image
BODENSTÄNDIG ZUKUNFT GESTALTEN
www.modellregion-westerzgebirge.de
Seite 1 von 4
Kurzinformation (Stand: 09/2007)
Modellvorhaben zum demographischen Wandel
in der Region Westerzgebirge
Anlass der
Modellvorhaben
- Sächsisches Staatsministerium des Innern hat Modellvorhaben Ende 2004 im Ergebnis des Demographiegipfels in zwei Modellregionen
(Oberlausitz-Niederschlesien und Westerzgebirge) gestartet.
- Die Modellregion Westerzgebirge gehört zu den Regionen in Sachsen, die bis 2020 am stärksten vom Bevölkerungsrückgang und der
Überalterung der Bevölkerung betroffen sind (fast jeder 5. Einwohner wird in 15 Jahren nicht mehr dort leben). Dies hat gravierende
Einschnitte z. B. in der infrastrukturellen Versorgung und der Finanzausstattung der Kommunen zur Folge.
- Ergebnisse des Projekts sollen die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Expertenkommission der Staatsregierung und die Arbeit der Enquete-
Kommission des Sächsischen Landtages um konkrete Handlungsansätze ergänzen.
- Das Projekt wird in enger Einbeziehung berührter Fachministerien durchgeführt.
Allgemeine Ziele der
Modellvorhaben
- Einstimmung auf tief greifende gesellschaftliche Veränderungen,
- Zusammenbringen aktiver Menschen und ihnen eine Plattform für kreative Ideen bieten,
- Mut für neue Ideen entwickeln,
- Offenheit und Neugier auf Veränderungsprozesse nicht verlieren,
- Visionen über das Leben von morgen entwickeln,
- Überprüfung bisheriger Standards und Erarbeitung von Vorschlägen für Änderungen von Normen,
- Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Regionen.
Regionsspezifische Ziele
der Modellregion
- Fragen der weiteren Entwicklung der Wohnungsbestände und der Wohnungswirtschaft einschl. Versorgungsinfrastruktur,
- Fragen der Siedlungsentwicklung und der möglichen Konzentration von Versorgungseinrichtungen sowie des Flächenmanagements,
- Implementierung eines regionalen Images und Denkens,
- Außendarstellung und Vermarktung der Region,
- Projektentwicklung und öffentliche Kommunikation.
Räumliche Abgrenzung
der Modellregion
Region Westerzgebirge: Landkreis Aue-Schwarzenberg mit dem mittelzentralen Städtebund „Silberberg“ sowie die angrenzenden Kommunen
Crottendorf, Elterlein, Scheibenberg, Schlettau (alle Lkr. Annaberg), Morgenröthe-Rautenkranz (Vogtlandkreis), Zwönitz (Lkr. Stollberg)
Laufzeit des Projektes
Ende 2004 – Ende 2006
(12/2004 – 06/2005 analytische Phase, 05/2005 – 10/2006 Prozessmoderation, ab 09/2006 Endredaktion)

image
image
BODENSTÄNDIG ZUKUNFT GESTALTEN
www.modellregion-westerzgebirge.de
Seite 2 von 4
Kurzinformation (Stand: 09/2007)
Modellvorhaben zum demographischen Wandel
in der Region Westerzgebirge
Auftraggeber
Sächsisches Staatsministerium des Innern, Abteilung 4 (Koordinierung über Referat Landes- und Regionalplanung), zum AK 1
„Wohnungswirtschaft und Versorgungsinfrastruktur“ in Zusammenarbeit mit Abteilung 5, Bau- und Wohnungswesen
Auftragnehmer
RRV – Gesellschaft für Raumanalysen, Regionalpolitik und
Verwaltungspraxis mbH (Bayreuth)
Herr Prof. Dr. Dr. h. c. J. Maier, Frau B. Kadner
Universitätsstraße 30
95440 Bayreuth
Tel.: 0921-552261
Fax: 0921-552369
E-Mail: ls.wigeo-regplg@uni-bayreuth.de
Regionale Partner und
Koordination
Projektbeirat (bestehend aus Vertretern aus dem gesamten Gebiet der Modellregion, von Kommunen, Unternehmen, Kirchen, Verwaltung sowie
dem Auftraggeber)
Ansprechpartner
Sprecher des Projektbeirats:
Herr Bürgermeister Leonhardt
Gemeinde Zschorlau
August-Bebel-Straße 78
08321 Zschorlau
Tel.: 03771/4104-0
Fax: 03771/458219
E-Mail: w.leonhardt@zschorlau.de
Homepage
ausführliche Analysen, Informationen und Termine unter
www.modellregion-westerzgebirge.de

image
BODENSTÄNDIG ZUKUNFT GESTALTEN
www.modellregion-westerzgebirge.de
Seite 3 von 4
Kurzinformation (Stand: 09/2007)
Modellvorhaben zum demographischen Wandel
in der Region Westerzgebirge
Arbeits- und
Kommunikationsstruktur
Projektbeirat (inhaltliche und organisatorische Projektsteuerung)
Arbeitskreise (Zusammenführung von Vertretern aus Gemeinden, Landratsamt, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften,
Ver- und Entsorgungswirtschaft, Fachbehörden (Straßenbau, Forst- und Wasserwirtschaft, Landwirtschaft), Sozialverbänden und –vereinen,
Bildungsträgern, Sportwesen, Gesundheitswesen, Wirtschaftsverbänden, Handel, Handwerk, Industrie, Hotellerie, Regierungspräsidium und
Ministerien)
AK 1 „Wohnungswirtschaft und Versorgungsinfrastruktur“
AK 2 „Siedlungsentwicklung und Bauleitplanung“
AK 3 „Soziale Infrastruktur und Erreichbarkeit“
AK 4 „Freizeit, Tourismus, Kultur und Sport“
öffentliche
Veranstaltungen
Auftaktveranstaltung am 16.06.2005 in Schwarzenberg
Präsentation der Zwischenergebnisse am 05.12.2005 in Aue („Zwischenbilanz“)
18.05.2006 Besuch der Enquête-Kommission des sächsischen Landtages „Demografische Entwicklung und ihre Auswirkungen auf die
Lebensbereiche der Menschen im Freistaat Sachsen sowie ihre Folgen für die politischen Handlungsfelder“
Oktober/November 2006 Präsentationen im Rahmen Euregia und 2. Sächsischer Demographiegipfel
13. Juni 2007 Ergebniskonferenz in Schwarzenberg, OT Bermsgrün
Berichte
Vorlage mehrerer Teilberichte (teilweise unter Homepage
www.modellregion-westerzgebirge
öffentlich).
Nr. 1 „Theoretisches Gerüst und Konzept für Phase 1“ (Dez. 2004), internes Papier,
Nr. 2 „Bevölkerung und Wirtschaft“ (April 2005),
Nr. 3 „Ausblick bis ins Jahr 2020 – Bevölkerungsprognose und ihre Beurteilung“ (Juli 2006),
Nr. 4 „Aussagen integrierter Stadtentwicklungskonzepte mit Blick auf die Abstimmung künftiger städtebaulicher Entwicklungskonzepte und
Flächennutzungsplanungen“ (Juli 2005), internes Papier
Nr. 5 „Wohnungswirtschaft: Analyse von Teilmärkten und Akteurskonstellationen“ (Juli 2006), internes Papier
Nr. 6 „Zur aktuellen Situation und zukünftigen Entwicklung zum Jahr 2020 der Infrastrukturausstattung“ (August 2005),
„Zukunftsentwicklung der verschiedenen Gesellschaftswelten“ (September 2005)
Nr. 7 „Dokumentation der Prozessmoderation in den Arbeitskreisen der Modellregion“ (September 2006)“
Nr. 8 „Maßnahmen und Projekte des Modellvorhabens zur Optimierung der Infrastrukturversorgung in ausgewählten Bereichen“ (Nov. 2006)
Ergebnis-Bericht (April 2007)

image
BODENSTÄNDIG ZUKUNFT GESTALTEN
www.modellregion-westerzgebirge.de
Seite 4 von 4
Kurzinformation (Stand: 09/2007)
Modellvorhaben zum demographischen Wandel
in der Region Westerzgebirge
Strategische Leitlinien
und
Handlungsfelder
Sieben Strategische Leitlinien:
§
Funktionsteilung / Schwerpunktsetzung,
§
Generationendialog,
§
Kooperation / Solidarität,
§
Bindungs- / Rückkehrkonzeption,
§
Kreativität / Offenheit
§
innere und äußere Erreichbarkeit / Erschließung,
§
Außendarstellung
Zwölf Handlungsfelder:
§
Wohnungswirtschaft und Technische Infrastruktur: HF 1.1. „Wohnungs-
wirtschaft & Folgeinfrastruktur“, HF 1.2 „Wohn- und Lebensqualität“,
§
Siedlungsentwicklung und Bauleitplanung: HF 2.1
Wirtschaft und
Flächenentwicklung“, HF 2.2 „Zentralität und Flächenentwicklung“,
§
Soziale Infrastruktur und Erreichbarkeit: HF 3.1 „Bildung & Jugend“, HF 3.2
„Gesundheit“, HF 3.3 „Generationendialog“, HF 3.4 „Bürgerengagement“
§
Freizeit, Tourismus, Kultur und Sport: HF 4.1 „Image und Attraktivität“, HF
4.2 „Naherholungsregion Westerzgebirge“, HF 4.3 „Kultur & Region“, HF 4.4.
„Rechtliche Rahmenbedingungen für eine Entwicklung von Teilregionen mit
touristischen Schwerpunkt“
Stand der Projektarbeit
AK 1 „Wohnungswirtschaft und Versorgungsinfrastruktur“:
Definition von Zielen und Leitlinien im Bereich Wohnungswirtschaft
Erarbeitung einer Quartiersbewertung, Auswertung mittels Punktmatrix
Kostenabschätzung für Anpassung der technischen Infrastruktur bei Rückbau in
neun ausgewählten Quartieren
Diskussionsforen „Kundenorientiertes Wohnangebot“ und „Kooperationen“
AK 2 „Siedlungsentwicklung und Bauleitplanung“:
Erarbeitung eines übergeordneten Leitbildes, Diskussion von wirtschaftlichen
Entwicklungsrichtungen und deren Einfluss auf die Flächenentwicklung
Erarbeitung gemeindebezogener Bevölkerungsspannen für 2020
4 Projekte der Kat. 1 zu den HF „Wirtschaft und Flächenentwicklung“ und
„Zentralität und Flächenentwicklung“
AK 3 „Soziale Infrastruktur und Erreichbarkeit“:
Erarbeitung eines thematischen Leitbildes des AK
Bildung von drei Themengruppen zur Projekterarbeitung
12 Projekte der Kat. 1 zu den HF „Bildung & Jugend“, „Generationendialog“,
„Bürgerengagement“, „Gesundheit“
AK 4 „Freizeit, Tourismus, Kultur und Sport“
Erarbeitung eines thematischen Leitbildes des AK
Bildung von vier Themengruppen zur Projekterarbeitung
7 Projekte der Kat.1 zu den HF „ Image und Attraktivität“, „Naherholungsregion
Westerzgebirge“, „Kultur & Region“, „Rechtliche Rahmenbedingungen“