image
Fallbeispiel¹: Handel
www.unternehmensnachfolge-sachsen.de
¹Bitte beachten:
Das Fallbeispiel soll als Anregung dienen und helfen, die komplexe Materie eigenständig zu erschließen. Es unterstützt die
Vorbereitung einer fachkundigen Beratung. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit erhoben.
Seitenzahl
1 von 1
Übergabe / Verkauf:
Handel mit Uhren und Schmuck. Firmenübergabe durch den
Altinhaber (55 Jahre) erfolgt krankheitshalber. Nachfolger
innerhalb der Familie sind nicht vorhanden.
Arbeitskräfte:
4 Mitarbeiter
Geschäftsentwicklung bisher:
Umsatz: T€ 1.400
(die Geschäftsentwicklung ist
krankheitsbedingt rückläufig,
das Kostenmanagement ist
mangelhaft, jedoch: die
Käufer sehen deutliches
Umsatz-Potenzial)
erw. Cash-flow T€ 25
1. Jahr:
Umsatz: 1.600
erw. Cash-flow 50
2. Jahr:
Umsatz: 1.900
erw. Cash-flow 105
Geplante Geschäftsentwicklung:
Vorhaben:
Existenzgründung. Zwei bisher (u.a. für das Unternehmen)
auf freiberuflicher Basis tätige Schmuckhandelsvertreter
kaufen die Assets der Firma.
Kaufpreis:
T€ 155 Übernahmepreis, davon: Anlagevermögen T€ 25.
Warenbestände T€ 130. Der Preis orientiert sich an den
aktuellen Werten für Anlagevermögen und Warenlager. Eine
Wertermittlung über insgesamt T€ 170 liegt vor. Verkäufer und
Käufer einigen sich auf T€ 155.
Vertraglich vereinbart darf die „alte“ Firmierung kostenfrei
weitergenutzt werden.
Finanzierungsbedarf gesamt:
T€ 230, davon T€ 155 Kaufpreis und zusätzlich T€ 75
Warenvorfinanzierung.
Finanzierungsplan:
T€ 155
T€ 75
Hausbankdarlehen (zu verbürgen)
KKK (zu verbürgen)
Sonstiges:
Eigenmittel können nicht eingebracht werden (Einkommen der
Übernehmer bisher zu gering). Als Eigenmittelersatz wird die
Verpfändung eines Ansparplanes (monatlich € 100,00) in die
Sicherheitenstruktur aufgenommen.