image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Veranstaltungsplan
1
In eigener Sache
7
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
8
Ansiedlung junger Familien in Dörfern -
Studie zur Bewertung der Nachhaltigkeit
ländlicher Entwicklung in Bezug auf die
Ansiedlung junger Familien in ländlich
geprägten Dörfern des Freistaates Sach-
sen
8
Informationen zur Landwirtschaft der neu-
en EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien
14
Erste Wertung der Wirtschaftlichkeitser-
gebnisse der sächsischen Landwirt-
schafts- und Gartenbaubetriebe im Wirt-
schaftsjahr 2005/2006
21
Pflanzliche Erzeugung
27
Ergebnisse zur Optimierung der Stick-
stoffdüngung zu Winterraps
27
Entwicklung von Verfahren zur Bekämp-
fung der Rosskastanienminiermotte
38
Gartenbau 45
Anbau von Gurken am hohen Draht
45
Tierische Erzeugung
51
Nachlese zum Sächsischen Milchrind-
tag/DLG-Milchtage 2006
51
Ergebnisse der Hengstleistungsprüfungen
(HLP) 2006 in Sachsen
55
Rückblick auf das Grobfutterjahr 2006
60
Trotz Schätzung das Wachstum der Milch-
rinder unter Kontrolle
64
Markt, Kontrolle, Förderung
70
Freilandhaltung von Legehennen in Sach-
sen – Entwicklung des Legehennenbe-
triebsregisters und Auswertung der Kon-
trollen 2006
70
Regionale Vermarktungsinitiativen für
sächsische Lebensmittel
74
Daten, Fakten, Trends aus dem Marketing
1/2007
78
Anhang
81
INFODIENST 02/07
für Beratung und Schule der
Sächsischen Agrarverwaltung
Freistaat
Sachsen
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Infodienst 02/2007
Termine
1
Veranstaltungsplan der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft im Jahr 2007
Beginn
Ende
Veranstaltung
Ort
Februar
15.02.07
15.02.07 Fachveranstaltung „Ethanol aus landwirt-
schaftlichen Rohstoffen“
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
16.02.07
16.02.07 Düngungstagung
Fachbereich Tierische Erzeugung, Gutsstr.
1, 02699 Königswartha
21.02.07
21.02.07 Biologische Bekämpfung von Spinnmilben
und Weißen Fliegen im Gewächshaus
HTW Dresden-Pillnitz, Pillnitzer Platz 2 (Mit-
schurin-Bau), 01326 Dresden
23.02.07
23.02.07 Düngungstagung
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
24.02.07
24.02.07 Fachseminar „Verkaufen und Beraten in
der Friedhofsgärtnerei“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
28.02.07
28.02.07 Biologische Bekämpfung von Spinnmil-
ben und Weißen Fliegen im Gewächs-
haus (Zusatztermin)
HTW Dresden-Pillnitz, Pillnitzer Platz 2
(Mitschurin-Bau), 01326 Dresden
28.02.07
28.02.07 Arbeitskreis „Betriebswirtschaft im Garten-
bau“
Staatliches Amt für Landwirtschaft und Gar-
tenbau, Remonteplatz 2, 01558 Großenhain
28.02.07
28.02.07 Anleitung zum kontrollierten, integrierten
Obstbau - Pflanzenschutzempfehlungen
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
März
01.03.07
01.03.07 Zukunftsforum Landwirtschaft
Ramada Treff Hotel, Schongauer Str. 39,
04329 Leipzig
01.03.07
01.03.07 Workshop „Direktsaat“
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Gustav-
Kühn-Str. 8, 04159 Leipzig
05.03.07 05.03.07
TerraTec/enertec 2007:
Verwertung von Biomasse
Messegelände Leipzig, Kongresszentrum,
Mehrzweckfläche 4
06.03.07
06.03.07 Boden- und Hochwasserschutz auf
landwirtschaftlichen Flächen
Messegelände Leipzig, Kongresszentrum,
Mehrzweckfläche 4
06.03.07
06.03.07 Betrieb und Wirtschaftlichkeit von Bio-
gasanlagen
Messegelände Leipzig, Kongresszentrum,
Mehrzweckfläche 4
08.03.07 08.03.07
www.isip.de
das Informationssystem zum
Pflanzenschutz und Pflanzenbau
Akademie für öffentliche Verwaltung des
Freistaates Sachsen, Herbert-Böhme-Str.
11, 01662 Meißen
09.03.07
09.03.07 Pillnitzer GaLaBau-Tag
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
10.03.07
10.03.07 Sächsisch-Thüringischer Pferdetag
Sächsisches Hauptgestüt Graditz, Dorfstr.
54-56, 04860 Torgau-Graditz
13.03.07
14.03.07 Fachtag Fischerei
Fachbereich Tierische Erzeugung, Gutsstr.
1, 02699 Königswartha
14.03.07
14.03.07 Energiepflanzen für die Biogasproduk-
tion
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Gus-
tav-Kühn-Str. 8, 04159 Leipzig
14.03.07
14.03.07 Arbeitskreis Pflanzenschutz im Obstbau
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
21.03.07
21.03.07 Baulehrschau-Fachtag
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch
22.03.07
22.03.07 Anwenderseminar „Futterernte und Futter-
konservierung“
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch

Infodienst 02/2007
Termine
2
24.03.07
24.03.07 Fachseminar „Staudenpflege“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
28.03.07
28.03.07 Sächsischer Futtertag
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
April
02.04.07
02.04.07 Weiterbildung „Internet für Landwirte“
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch
02.04.07
02.04.07 Weiterbildung „Triple A - Beurteilungsme-
thode für Milchrinder“
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch
04.04.07
04.04.07 Baulehrschau Fachtag
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch
11.04.07
11.04.07 Berufswettbewerb der Landjugend; veran-
staltet von der Sächsischen Landjugend
Lehr- und Versuchsgut Köllitsch, Am Park 3,
04886 Köllitsch
18.04.07
18.04.07 Pflanzenschutz auf Nichtkulturland und im
Öffentlichem Grün
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
24.04.07
24.04.07 Feld- und Praxistag für Grünlandbewirt-
schafter: Gatterwildhaltung
Betrieb Ralf Nahrstedt, Krappe Nr. 3, 02708
Löbau OT Kittlitz
25.04.07
25.04.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Obstfarm Pietzsch & Winkler GbR, Saida Nr.
10, 01731 Kreischa
26.04.07
26.04.07 Sächsischer Ölsaatentag
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
26.04.07
26.04.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Obstgut Seelitz, Talstr. 2, 09306 Seelitz OT
Döhlen
Mai
02.05.07
04.05.07 Weiterbildung „Grundfertigkeiten Schwei-
ßen“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
02.05.07
02.05.07 Anwenderseminar „Wirtschaftliche Schwei-
nemast“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
03.05.07
03.05.07 Weiterbildung „Reinigung und Desinfektion
im Milchviehstall“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
10.05.07
10.05.07 Arbeitskreis Erdbeeranbau
Fachbereich Gartenbau, Lohmener Str. 12,
01326 Dresden-Pillnitz
10.05.07
10.05.07 Workshop „Fisch“ für Multiplikatoren
Fachbereich Tierische Erzeugung, Gutsstr.
1, 02699 Königswartha
11.05.07
11.05.07 Forum Freizeitgartenbau „Artenvielfalt in
sächsischen Kleingärten“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
14.05.07
16.05.07 Weiterbildung „Grundfertigkeiten Schwei-
ßen“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
15.05.07
15.05.07 Anwenderseminar „Verbesserung der Käl-
bergesundheit“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
15.05.07
16.05.07 Sachkundelehrgang „Tierschutz- und
Schlachtverordnung“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
15.05.07
16.05.07 Weiterbildung „Klauenpflege I“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
19.05.07
19.05.07 Fachexkursion „Friedhöfe in Sachsen“
Region Kamenz, Bautzen, Görlitz
22.05.07
22.05.07 Feld- und Praxistag für Grünlandbewirt-
schafter: Gatterwildhaltung
Marienhöher Milchproduktion GmbH & Co.
KG, Irfersgrüner Str. 17 08485 Lengenfeld
OT Waldkirchen

Infodienst 02/2007
Termine
3
30.05.07
30.05.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Obstbaubetrieb Menzel, Hauptstr. 5c, 01833
Stolpen OT Langenwolmsdorf
31.05.07
31.05.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Sornziger Vielfrucht GmbH, Klosterstr. 9,
04769 Sornzig
Juni
01.06.07
02.06.07 Fachseminar „Grabgestaltung I“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
01.06.07
01.06.07 Anwenderseminar „Ganzheitliche Gesund-
erhaltung von Nutztieren“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
01.06.07
01.06.07 Versuchsfeldbegehung Gemüse
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
04.06.07
04.06.07 Anwenderseminar „Prozesskontrolle in der
Milchproduktion“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
07.06.07
08.06.07 Feld- und Praxistag für Geflügel- und
Kleintierhalter
Institut für Tierhaltung und Tierschutz der
Bayerischen Landesanstalt für Landwirt-
schaft, Mainbernheimer Str. 101, 97318 Kit-
zingen
09.06.07
09.06.07 Sachkundelehrgang „Schaf- und Ziegen-
haltung“ (Theorie)
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
13.06.07
13.06.07 Arbeitskreis Ökologischer Obstbau
Fachbereich Gartenbau, Lohmener Str. 12,
01326 Dresden-Pillnitz
13.06.07
13.06.07 Köllitscher Fachgespräch Rinderhaltung/-
fütterung
Fachbereich Tierische Erzeugung, Am Park
3, 04886 Köllitsch
14.06.07
14.06.07 Feldtag Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen,
Kartoffeln
Versuchsstation Pommritz, Nr. 1, 02627
Pommritz
16.06.07
16.06.07 Tag des Friedhofsgärtners
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
19.06.07
19.06.07 Feldtag Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen,
Kartoffeln
Versuchsstation Roda, Dorfstr. 84, 04654
Frohburg OT Roda
21.06.07
22.06.07 16. Sächsischer und Deutscher Grünland-
tag
Agrarprodukte Schwabhausen e.G., Wech-
marer Str. 57, 99869 Schwabhausen/ Thü-
ringen
22.06.07
22.06.07 Versuchsbesichtigung Markerbsen
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
26.06.07
26.06.07 Feldtag Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen,
Kartoffeln
Versuchsstation Nossen, Waldheimer Str.
219, 01683 Nossen
27.06.07
27.06.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Obstbau Ebenheit GbR, Ebenheit Nr. 27,
01796 Struppen
28.06.07
28.06.07 Erkennen von Schädlingen und Nützlingen
im Obstbau - Bekämpfungsempfehlungen
Sonnenfrucht GmbH, Am Wasserturm 7,
04668 Dürrweitzschen
Juli
03.07.07
03.07.07 Feldtag Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen,
Kartoffeln
Versuchsstation Christgrün, Nr. 13, 08543
Pöhl
04.07.07
04.07.07 Fachseminar „Neues bei Freilandschnitt
sowie Beet- und Balkonpflanzen“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
05.07.07
05.07.07 Feldtag Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen,
Kartoffeln
Versuchsstation Forchheim, Wernsdorfer
Str. 23, 09509 Pockau
06.07.07
06.07.07 Fachseminar „Großstrauch- und Kletterro-
sen“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz

Infodienst 02/2007
Termine
4
07.07.07
07.07.07 Pillnitzer Gartentag
Versuchsfeld und Versuchsgewächshäuser,
Lohmener Str. 10 + 12, 01326 Dresden-
Pillnitz
07.07.07
07.07.07 Arbeitskreis Sondergeflügel
Gänsezucht Wermsdorf Eskildsen GmbH,
Am Lindigt, 04688 Mutzschen
August
24.08.07
24.08.07 Versuchsbesichtigung Buschbohnen
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
September
01.09.07
01.09.07 Fachseminar „Grabgestaltung II“
Bundesgartenschau Gera und Ronneburg
01.09.07
01.09.07 Feld- und Praxistag für Kaninchenhalter
Fachbereich Tierische Erzeugung, Am Park
3, 04886 Köllitsch
03.09.07
07.09.07 Anwenderseminar „DLG-Herdenmanager“ Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
05.09.07
05.09.07 Fachveranstaltung „Qualitätsgetreide“
Gaststätte „Groitzscher Hof“, Zum Kalkwerk
3, 01665 Triebischtal OT Groitzsch
05.09.07
05.09.07 Vorstellung von Pflanzenschutzversuchen
im Obstbau
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden
06.09.07
06.09.07 Kernobsttag
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
07.09.07
07.09.07 Pillnitzer Rosentag
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
12.09.07
12.09.07 Fachseminar „Brennpunkte in der Einzel-
handelsgärtnerei“
Fachschule für Gartenbau, Söbrigener Str.
3a, 01326 Dresden-Pillnitz
13.09.07 13.09.07 Betriebswirtschaftliches Fachgespräch
„Milchproduktion“
Fachbereich Agrarökonomie, Ländlicher
Raum, Leipziger Str. 200, 04178 Leipzig
20.09.07
20.09.07 Sächsischer Geflügeltag
Landgasthof Deuben, Leipziger Str. 5, 04828
Deuben
22.09.07
22.09.07 Fachseminar „Gräser kennen, richtig ver-
wenden und pflegen“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
26.09.07
26.09.07 Köllitscher Fachgespräch „Schweinehal-
tung/-fütterung“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
26.09.07
26.09.07 Arbeitskreis „Betriebswirtschaft im Garten-
bau“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
27.09.07 27.09.07 Betriebswirtschaftliches Fachgespräch
„Schweineproduktion“
Fachbereich Agrarökonomie, Ländlicher
Raum, Leipziger Str. 200, 04178 Leipzig
28.09.07 28.09.07 Anwenderseminar „Gesundheitsmanage-
ment im Schweinestall“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
29.09.07
29.09.07 Sächsischer Fleischrindtag
Gasthof „Weißes Roß“, Schulstr. 1, 08428
Langenbernsdorf
Oktober
01.10.07
02.10.07 Weiterbildung „Vertiefung Schweißen“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
02.10.07
02.10.07 Weiterbildung „Melktechnik, Melktraining,
Qualitätsmilcherzeugung“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
06.10.07
06.10.07 Thementag „Kartoffeln und Getreide“
Fachbereich Landwirtschaftliches Untersu-
chungswesen, Gustav-Kühn-Str. 8, 04159
Leipzig

Infodienst 02/2007
Termine
5
08.10.07 12.10.07 Sachkundelehrgang „Eigenbestandsbesa-
mer Schwein“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
09.10.07
09.10.07 Energietagung
Gaststätte „Groitzscher Hof“, Zum Kalkwerk
3, 01665 Triebischtal OT Groitzsch
12.10.07
12.10.07 Sachkundelehrgang „Schaf- und Ziegen-
haltung“ (Praxis)
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
13.10.07
13.10.07 Sächsischer Schaftag
agra-Veranstaltungsgelände, Bornaische Str.
210, 04279 Leipzig
13.10.07
14.10.07 Sachkundelehrgang „Pferdehaltung“
Sächsische Gestütsverwaltung Landgestüt
Moritzburg, Schlossallee 1, 01468 Moritz-
burg,
24.10.07
24.10.07 Sächsischer Schweinetag
Gaststätte „Groitzscher Hof“, Zum Kalkwerk
3, 01665 Triebischtal OT Groitzsch
26.10.07
27.10.07 Anwenderseminar „Wurst und Schinken
aus Wild“
Schullandheim des Landkreises Delitzsch,
Badrinaer Str. , 04509 Reibitz
29.10.07
29.10.07 Weiterbildung „Konditionsbewertung (BCS)
bei Milchrindern“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
29.10.07
29.10.07 Workshop „Klauenpflege“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
November
01.11.07
01.11.07 Betriebswirtschaftliches Fachgespräch
„Ökonomische Fragen des ökologischen
Landbaus“
Fachbereich Agrarökonomie, Ländlicher
Raum, Leipziger Str. 200, 04178 Leipzig
06.11.07
06.11.07 Fachkolloquium „Ländliche Entwicklung“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
07.11.07
07.11.07 Sächsischer Milchrindtag
Hotel-Restaurant „Bürgerhaus“, Muskauer
Str. 35, 02906 Niesky
14.11.07
14.11.07 Fachveranstaltung „Umsetzung der EU-
Wasserrahmenrichtlinie“
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
14.11.07
14.11.07 Arbeitskreis „Pflanzenschutz im Obstbau“
Fachbereich Gartenbau, Versuchsfeld, Loh-
mener Str. 12, 01326 Dresden-Pillnitz
15.11.07
15.11.07 Fachtagung zum Thema „Milch“ für Multi-
plikatoren
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
16.11.07
16.11.07 Fachseminar „Gartenteiche“
Fachbereich Gartenbau, Söbrigener Str. 3a,
01326 Dresden-Pillnitz
16.11.07
17.11.07 Weinsensorikseminar für Weinprüfer“
Staatliche Fortbildungsstätte für Landwirt-
schaft, Schlossgasse 2, 01768 Rein-
hardtsgrimma
19.11.07
19.11.07 Anwenderseminar „Haltung und Tränken
von Kälbern“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
19.11.07
20.11.07 Weiterbildung „Klauenpflege I“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
19.11.07
20.11.07 Weiterbildung „Vertiefung Schweißen“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
19.11.07
20.11.07 Anwenderseminar “Mutterkuhhaltung“
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
22.11.07
22.11.07 Sächsischer Kartoffeltag
Fachbereich Pflanzliche Erzeugung, Wald-
heimer Str. 219, 01683 Nossen
28.11.07
28.11.07 Baulehrschau Fachtag
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch

Infodienst 02/2007
Termine
6
28.11.07
28.11.07 Fachseminar „Poinsettien“
Fachbereich Gartenbau, Lohmener Str. 10,
01326 Dresden-Pillnitz
29.11.07
30.11.07 Pillnitzer Obstbautage
Bischof-Benno-Haus, Schmochtitz Nr. 1,
02625 Bautzen
Dezember
05.12.07
05.12.07 Baulehrschau Fachtag
Lehr- und Versuchsgut, Am Park 3, 04886
Köllitsch
06.12.07
06.12.07 Pflanzenschutz in Ackerbau und Grünland Gaststätte „Groitzscher Hof“, Zum Kalkwerk
3, 01665 Triebischtal OT Groitzsch
12.12.07
12.12.07 Köllitscher Fachgespräch „Tierzucht“
Fachbereich Tierische Erzeugung, Am Park
3, 04886 Köllitsch
15.12.07
16.12.07 Tag der offenen Tür in den Pillnitzer Lehr-
und Versuchsgewächshäusern
Ausstellung Weihnachtssterne
Fachbereich Gartenbau, Lohmener Str. 10,
01326 Dresden-Pillnitz
Änderungen bzw. Neuaufnahmen von Veranstaltungen sind fett gedruckt.

Infodienst 02/2007
In eigener Sache
7
Fachvorträge und Messestand der Landesanstalten zum Thema Bioenergie auf der enertec
Birgit Seeber, Präsidium
Die internationale Fachmesse für Energie "enertec" findet vom 5. bis 8. März 2007 auf dem Messegelände Leip-
zig statt.
Am Messestand „Fachkompetenz Bioenergie Mitteldeutschland“ in Halle 1 (Stand-Nr. B57) präsentieren die
Landesanstalten für Landwirtschaft aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen aktuelle Ergebnisse aus der
angewandten Forschung. Die Schwerpunktthemen Biokraftstoffe, Energiepflanzen, feste Biobrennstoffe und
Biogas sind praxisnah aufbereitet. Die Experten der Biokraftstoffberatung vermitteln interessierten Besuchern
gern ihre Kenntnisse rund um die Herstellung und den Einsatz von Biodiesel, Pflanzenöl und Ethanol sowie beim
Anbau entsprechender landwirtschaftlicher Kulturen. Zur wirtschaftlichen und qualitätsgerechten Bereitstellung
von Biomasse für verschiedene Verwertungsrichtungen sind angepasste Anabauverfahren erforderlich. Am
Stand erhalten Sie Informationen aus den laufenden Arbeiten der Landesanstalten zu Arten- und Sortenwahl,
Anbauverfahren und Standortanpassung etablierter und neuer Kulturarten. Deren Einsatz als Koferment oder
Grundsubstrat ist ein Aspekt des präsentierten Themenfeldes Biogas.
Darüber hinaus wird auf Fragen der Technik und Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen, der Aufbereitung fester
Biomasse und geeigneter Technik eingegangen. Themenübergreifend sind die rechtlichen Rahmenbedingungen
dargestellt.
Am 5. und 6. März finden folgende Fachveranstaltungen finden statt:
Verwertung
von
Biomasse
05.03.07 von 13.00 bis 17:00 Uhr im CCL, Mehrzweckfläche 4
Das
Fachinformationssystem
Boden
05.03.07 von 13.00 bis 15.00 Uhr im CCL, Saal 4
Betrieb
und
Wirtschaftlichkeit
von
Biogasanlagen
06.03.07 von 14.00 bis 17.00 Uhr im CCL, Mehrzweckfläche 4
Boden-
und
Hochwasserschutz
auf
landwirtschaftlichen
Flächen
06.03.07 von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr im CCL, Mehrzweckfläche 4.
Erhöhung
der
Energieeffizienz
in
Industrie
und
Gewerbe
06.03.2007 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr im CCL, Vortragsraum 10

 
Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
8
Ansiedlung junger Familien in Dörfern - Studie zur Bewertung der Nachhaltigkeit ländlicher Entwicklung
in Bezug auf die Ansiedlung junger Familien in ländlich geprägten Dörfern des Freistaates Sachsen
Ute Roericht
1
, Dr. Angela Kunz, Fachbereich 3 - Agrarökonomie, Ländlicher Raum
In einer Studie zur Bewertung der Nachhaltigkeit ländlicher Entwicklung wird festgestellt, dass die Eigenwertig-
keit der Lebensverhältnisse in kleinen Dörfern vorrangig bestimmt wird durch ein Leben in einem schönen Dorf
mit schöner Umgebung und der Gemeinschaft der Menschen. Die dadurch erreichte Zufriedenheit der Men-
schen, die im ländlichen Raum leben, gleichen die Probleme bei der Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen, Schulen
und Versorgungseinrichtungen aus. Eigentum erzeugt dabei eine große emotionale und faktische Bindung an
den Standort und motiviert zu unternehmerischem Handeln.
Zwischen 1994 und 2005 wurden im Freistaat Sachsen 1 340 Familien beim Kauf eines alten Hauses in einem
kleinen Dorf gefördert. In einer umfangreichen Untersuchung der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft,
Referat Ländliche Entwicklung, im Jahr 2006 wurden neben der Evaluierung dieser Förderung vor allem die
Lebensverhältnisse und Lebenszufriedenheit der Familien analysiert.
Ziel der Untersuchung war es zum einen, die Wirksamkeit der Förderung im Sinne einer nachhaltigen Entwick-
lung des ländlichen Raums zu bewerten und damit im Vorfeld der Abstimmung der Förderung des Ländlichen
Raums ab 2007 Erkenntnisse für die politisch Verantwortlichen aufzubereiten. Zum anderen, und dies bildet den
Schwerpunkt der Untersuchung, wurden die Lebensverhältnisse von Familien im gesamten Ländlichen Raum
Sachsens hinsichtlich Wohnzufriedenheit, Infrastrukturausstattung, Beteiligung der Familien am sozialen, kultu-
rellen, sportlichen und politischem Leben in den Dörfern, Bildungs- und Berufsabschlüsse, Erwerbsstruktur, Zahl
der Kinder, Lebenshaltungskosten und Haushaltseinkommen untersucht. Diese Schwerpunktlegung wurde durch
die schriftliche Befragung aller 1 340 geförderten Familien möglich. Die Familien erhielten einen 11-seitigen
Fragebogen. Durch die Anwendung eines mehrstufigen Befragungsverfahrens
2
wurde eine Rücklaufquote von
74 Prozent erreicht; im Ergebnis standen 995 auswertbare Fragebögen zur Verfügung. Um die Wirkungen der
Wohneigentumsförderung auf die Dörfer abzuschätzen, wurden 93 ausgewählte Kommunen anhand eines zwei-
seitigen Fragebogens befragt (Rücklaufquote 72 Prozent).
Zur Evaluierung der Förderung wurden auch Experteninterviews in den drei Staatlichen Ämtern für Ländliche
Entwicklung geführt und die Förderdatenbank mit den finanziellen Eckpunkten ausgewertet. Abschließend führ-
ten wir zwei Fokusgruppendiskussionen durch (eine mit kommunalen Vertretern sowie eine mit geförderten Fa-
milien) deren Ziel es war, die Daten der schriftlichen Befragungen zu ergänzen.
Die geförderten Familien haben im untersuchten Zeitraum 75 Millionen Euro in den Erwerb alter Häuser und
Grundstücke im Ländlichen Raum investiert, von denen 21 Millionen Euro als Zuschuss gewährt wurden. Durch-
schnittlich investierte jede Familie 56 000 Euro in den Erwerb und erhielt einen Zuschuss von 16 000 Euro. Da-
mit konnten die Familien preiswerten Wohnraum und Grundbesitz häufig in guter Lage im Ortskern erwerben (bei
1
Ute Roericht ist Diplomsozialwissenschaftlerin und bearbeitete das Projekt federführend im Rahmen einer knapp 14-
monatigen Projektstelle im Referat „Ländliche Entwicklung“.
2
nach D
ILLMANN (Total Design Method with Follow-Up-Mailings)

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
9
Vernachlässigung der zumeist hohen Sanierungskosten). Insgesamt sind 30 Prozent aller geförderten Familien
in einer der strukturschwächsten Regionen Sachsens (Oberlausitz-Niederschlesien) beheimatet.
Die Mehrheit der geförderten Familien lebte bereits vor dem Kauf des Hauses in der Gegend; vier von fünf Fami-
lien gaben an, im Dorf, im Nachbarort oder der Umgebung gelebt zu haben. Aus einer sächsischen Großstadt
zog ein Zehntel aller Familien zu, aus den alten Bundesländern stammen zwei Prozent der Familien.
Die durchschnittliche Kinderzahl pro Familie (zum Zeitpunkt der Befragung im Haushalt lebend) liegt mit
1,7 Kindern deutlich über dem sächsischen Durchschnitt von 1,4 Kindern pro Frau. Durch die Wohnraumförde-
rung in alten Häusern wird somit ein Beitrag zur Stabilisierung der demographischen Entwicklung geleistet –
dorfansässige Familien bleiben durch den Erwerb von Wohneigentum in ihrer Heimat verwurzelt, andere Famili-
en mit Kindern ziehen neu zu und gleichen die Abwanderung von vor allem jungen Menschen vor der Familien-
gründungsphase aus dem Ländlichen Raum (zumindest teilweise) aus.
Mit dem Kauf eines Hauses streben Familien gewöhnlich eine Verbesserung ihrer Wohnsituation an. Fast neun
von zehn der befragten Familien gaben an, heute über mehr Wohnraum zu verfügen als vor dem Hauskauf,
besonders häufig trifft dies auf Familien zu, die neu in ihr Dorf gezogen sind. Die Familien sind hochzufrieden mit
ihrer heutigen Wohnsituation: Während im bundesweiten Durchschnitt nur 75 Prozent der Bevölkerung sehr
zufrieden und zufrieden sind, sind es bei den geförderten Familien 90 Prozent!
Die Frage, ob sie ihr Haus noch einmal kaufen würden (und damit indirekt, ob sie mit ihrem Hauskauf noch im-
mer zufrieden sind), bejahten fast drei Viertel aller Familien. Am häufigsten (offene Abfrage, Abbildung 1) gaben
die Familien dafür die besondere Lebensqualität mit Schönheit und Ruhe des Lebens auf dem Lande, gefolgt
von mehr Platz für die Familie und der Arbeit am eigenen Haus an. Wenn Familien Gründe dafür angaben, die
ihrer Ansicht gegen einen nochmaligen Hauskauf sprechen, dann waren dies die hohen Kosten des Hausunter-
halts oder der Sanierung sowie der hohe Sanierungsaufwand. Seltener sind es die schlechte Lage des Hauses
oder die Infrastruktur des Dorfes (inklusive fehlender Arbeitsplätze).

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
10
Abbildung 1:
Gründe für oder gegen den Kauf des Hauses
Wir fragten die Familien nach den Gründen für ihr Wohnen gerade in diesem Dorf oder dieser Gegend. Dabei
kristallisierten sich vier Bereiche heraus:
3
Der mit Abstand wichtigste Grund ist
Schönheit
– des Dorfes, der
Landschaft, die Ruhe und Naturnähe, in der die Familien gern ihre Kinder großziehen und selbst alt werden
möchten (54 Prozent aller Nennungen). Der zweitwichtigste Komplex ist
Heimat
– die Familien stammen von
hier, ihre (Groß-)Familien und Freunde leben in der Gegend (19 Prozent). Die
Lebendigkeit
des Dorfes, zu der
viele Kinder im Dorf, eine Schule im Dorf oder eine gute Verkehrsanbindung gehören, wurde genauso häufig
genannt (19 Prozent). Ein Arbeitsplatz in der Nähe oder die Ansiedlung des eigenen Unternehmens im Dorf
wurden zur
wirtschaftlichen Existenz
zusammengefasst, die von 8 Prozent der Familien als Grund für das Woh-
nen im Dorf genannt wurden. Gerade Familien, die neu in ihr Dorf gezogen sind, führten
Schönheit
besonders
häufig als entscheidend für ihre Entscheidung zur Ansiedlung an.
Von den Angaben zur besonderen Stärke ihres Dorfes (Angaben von 622 Familien), entfallen 31 aller Nennun-
gen auf die Schönheit des Dorfes, seine Lage oder der Umgebung. Es folgen der Zusammenhalt im Dorf, die
Gemeinschaft der Bewohner (22 Prozent) sowie das soziokulturelle Leben im Dorf (16 Prozent) – also auch hier
Lebendigkeit. Schönheit, Lebendigkeit und Heimat sind für die Familien die wichtigsten Gründe für ihr Wohnen
im Dorf, hier zeigt sich die Eigenwertigkeit des Lebens auf dem Lande. Diese Bewertung vermittelt ein anderes,
sehr positives Bild der Realität des Ländlichen Raumes im Gegensatz zum Image der „Landflucht“ in den Me-
dien. Denn vor allem die Familien, die bereits vor dem Hauskauf in der Gegend lebten, sind hoch zufrieden.
3
Ergebnis einer Faktorenanalyse, ML Extraktionsverfahren und Varimax-Rotation
5
6
19
5
5
11
11
15
22
1
0
5
10
15
20
25
Nein: Mieter im Hause/ Streit mit Nachbarn
Nein: Haus zu klein/ zu groß, Kinder aus dem Haus
Nein: Infrastruktur/ Lage schlecht, fehlende Arbeitsplätze
Nein: Haus und Bauarbeiten zu teuer/ zu viel Arbeit
Ja: Preisgünstig, da gleichzeitig Wohnen und Sanieren
Ja: Alte Häuser haben Charakter/ Seele/ eine Geschichte
Ja: Werte wie Individualität, Freiheit verwirklicht/
Lebensideal
Ja: Eigentum und die befriedigende Arbeit am Eigenen/
Altersvorsorge
Ja. Kinderfreundlich/ mehr Platz, großes Grundstück/
Tierhaltung möglich
Ja: Lebensqualität, Wohlfühlen/ naturnah, Ruhe, Leben auf
Lande
Gründe für oder gegen einen nochmaligen Hauskauf
Anteil an allen Antworten in Prozent
Anteil Nennungen
für einen Hauskauf:
69 Prozent
Anteil Nennungen
gegen einen
Hauskauf: 31 Prozent

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
11
Ziel der Politik war es bislang, für die Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen in Stadt und Land zu sorgen.
Während wir im vorherigen Abschnitt Faktoren vorstellten, welche die Eigenwertigkeit des Lebens auf dem Lan-
de herausstellten, möchten wir nun auf die Infrastrukturausstattung der Dörfer eingehen. Unter anderem hatten
wir die Familien gefragt, welche infrastrukturellen (technisch und sozial) Einrichtungen es in ihrem Dorf gibt.
Wenn wir zunächst die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche betrachten, so steht 49 Prozent der Familien
eine Kindertageseinrichtung im Dorf (bzw. 86 Prozent im Dorf oder der Kommune) zur Verfügung – damit ist eine
der Voraussetzungen dafür, Familien mit Kindern in den Dörfern zu halten, im ausreichenden Maße vorhanden.
Weitaus schwieriger gestaltet sich die Erreichbarkeit von Schulen. In ihrem Dorf steht nur 24 Prozent der Famili-
en eine Schule zur Verfügung (bzw. 71 Prozent im Dorf oder ihrer Kommune), wobei sich in diesen Angaben
noch nicht alle Schulschließungen wieder finden. Auch in den Fokusgruppendiskussionen und aus der kommu-
nalen Befragung wurde die besondere Problematik deutlich, denn in Dörfern ohne Schule oder einen kurzen
Weg zu dieser wird Familien mit Kindern die Ansiedlung oder das Bleiben erschwert. Kommunen sehen ihre
gesamten Bemühungen, Investoren zu finden und Arbeitsplätze zu schaffen, durch Schulschließungen bedroht.
Recht hoch ist der Anteil der Familien mit Anschluss an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Dorf
bzw. in Dorf und Kommune. Damit ist der ÖPNV die Versorgungseinrichtung mit der weitesten Verbreitung. Die-
ser kann aber aufgrund seiner Struktur zumeist nur im Schülerbeförderungsverkehr genutzt werden; Angebote
am Abend, an Wochenenden und in den Ferien fehlen häufig. Die Ausstattung der Dörfer mit Einkaufseinrich-
tungen für Waren des täglichen Bedarfs fällt schon deutlich geringer aus, genauso wie der Zugang zu medizini-
scher Versorgung. Am schlechtesten sind die Dörfer mit der Filiale eines Geldinstituts oder der Post ausgestattet
(Tabelle 1). Hier zeigt sich die Ungleichheit der Lebensbedingungen von Stadt und Land recht deutlich. Diese
abnehmende Ausstattung bei den unterschiedlichen Infrastruktureinrichtungen wird von den Familien auch arti-
kuliert – gefragt, welche Einrichtungen ihnen in ihrem Dorf am meisten fehlen, werden am häufigsten Einkaufs-
möglichkeiten für Waren des täglichen Bedarfs, eine Filiale eines Geldinstituts bzw. der Post, eine Schule (13
Prozent, gemeinsam mit Kindertageseinrichtungen) genannt.
4
Tabelle 1:
Ausstattung der Dörfer mit Versorgungseinrichtungen
Anteil der Familien, die Zugang zur
Einrichtung im Dorf oder Kommune
haben (Prozent)
Einrichtung
Im Dorf
Im Dorf und/oder
Kommune
fehlende Einrichtungen
in den Dörfern
(offene Angaben der
Familien in Prozent)
Anschluss an den ÖPNV
74
90
5
Einkaufsmöglichkeiten WTB
41
74
25
Medizinische Versorgung
33
72
5
Geldinstitut, Post, Geldautomat
21
65
14
4
Die restlichen Bereiche betrafen Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche (11 Prozent), für Erwachsene (9 Prozent),
einen Gasthof (7 Prozent), Ausbildungs- und Arbeitsplätze (4 Prozent).

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
12
Familien im ländlichen Raum müssen, dies zeigen die letzten Abschnitte, sehr mobil sein. Durchschnittlich legen
sie 37 km zur Arbeitsstätte zurück (Median: 15 km), zur Schule 10 km, zur Kindertagesstätte 4 km, zum Einkauf
und in der Freizeit 10 km (eine Strecke). Bis auf den Schülertransport, der den größten Anteil an der Nutzung
des ÖPNV ausmacht, werden dafür Pkws genutzt. Diese Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen, ist
nur in einer Minderheit der Wege möglich und auch deutlich seltener als in einer Stadt.
Die Veränderungen der letzten Jahre auf dem Arbeitsmarkt spiegeln sich im Erwerbsstatus der Familien wider
(Abbildung 2): Im Vergleich zu der Zeit vor dem Kauf ihres Hauses hat sich der Anteil der in Vollzeit (abhängig
beschäftigten) Erwerbstätigen deutlich verringert. Erhöht hat sich, neben dem Anstieg des Anteils der Arbeitslo-
sen und der Teilzeitbeschäftigten, besonders stark der Anteil der Selbständigen. Jeder dritte der mehr als 250
Selbständigen hat über den eigenen Arbeitsplatz hinaus weitere Arbeitsplätze geschaffen und wirkt somit positiv
auf den regionalen Arbeitsmarkt.
Abbildung 2:
Erwerbsstatus der Familien vor dem Hauskauf und heute
Neben sozialen und wirtschaftlichen Wirkungen des Erwerbs alter Häuser durch Familien gibt es einige wichtige
ökologische Auswirkungen. Die von den Familien erworbenen Häuser sind heute durchschnittlich 120 Jahre alt,
das knappe Fünftel denkmalgeschützter Häuser sogar 180 Jahre. Der Erhalt alter Bausubstanz im Ortskern (statt
Neubau in Ortsrandlage) durch die Familien, die von der Sanierung der Häuser ausgehende Vorbildwirkung auf
umliegende Häuser und die damit verbundene Attraktivitätssteigerung des gesamten Dorfes (und damit einer
höheren Anziehungskraft auf Besucher und Ansiedlungswillige) werden von den Kommunen als die stärkste
Wirkung der Wohnraumförderung genannt.
Aber nicht nur alte Bausubstanz wird erhalten – die Familien sind gleichzeitig ökologisch sehr progressiv ausge-
richtet: Über ein Drittel aller Häuser wurde speziell wärmegedämmt, 18 Prozent aller Familien nutzen erneuerba-
re Energien und 11 Prozent der Häuser verfügen über eine Regenwassernutzungsanlage.
heute
13%
3%
2%
5%
7%
1%
15%
54%
18%
Vollzeitbeschäftigte
Teilzeitbeschäftigte
Selbständige
Auszubildende
Hausfrau/-mann
Erziehungsurlaub
arbeitslos
Vorruhestand, Rentner
vor dem Hauskauf
2%
2%
7%
4%
15%
7%
9%
69%
N=1859
N=1894
Anteil Erwerbstätiger 85 Prozent
Anteil Erwerbstätiger 82 Prozent

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
13
Eine für die Kommunen wichtige Gruppe von Familien sind die von uns so genannten „Pionier“-Familien
5
. Diese
wirken über die Sanierung des eigenen, alten Hauses hinaus. Durchschnittlich engagieren sie sich stärker als die
übrigen geförderten Familien in Vereinen, der kommunalen Verwaltung und bei Maßnahmen der Dorfentwick-
lung. Diese Familien leben besonders häufig in denkmalgeschützten Häusern. Ein intaktes soziokulturelles Le-
ben in den Dörfern und die Gemeinschaft der Bewohner ist ein wichtiger Faktor, der Familien trotz schwieriger
werdender Arbeits- und Verkehrsverhältnisse in den Dörfern verwurzelt hält und damit einer Abwanderung ent-
gegen wirkt. „Pionier“-Familien sind oder, wenn sie neu in die Dörfer gezogen sind, können häufig wichtige Pfei-
ler dieser Dorfgemeinschaft werden.
Unsere Untersuchung hat ergeben, dass die Ansiedlung von Familien in alten Häusern überwiegend im Sinne
einer nachhaltigen Entwicklung des Ländlichen Raums wirkt. Dörfliche Siedlungsstrukturen werden erhalten, die
Attraktivität der Dörfer insgesamt erhöht und technische wie soziale Infrastruktur besser ausgelastet. Familien in
alten Häusern wirken aktiv am politischen, sozialen und kulturell-sportlichen Leben mit oder geben dem Dorfle-
ben gar völlig neue Impulse. Überdurchschnittlich viele Selbstständige siedeln sich in alten Häusern an und
schaffen dabei häufig weitere Arbeitsplätze. Familien mit mehreren Kindern bleiben so dem ländlichen Raum
erhalten.
Abschließend zeigt unsere Untersuchung, dass die Eigenwertigkeit der Lebensverhältnisse in kleinen Dörfern,
die vorrangig bestimmt wird durch ein Leben in einem schönen Dorf mit schöner Umgebung und der Gemein-
schaft der Menschen, die Probleme bei der Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen, Schulen und Versorgungseinrich-
tungen ausgleichen kann und die Menschen sehr zufrieden im Ländlichen Raum leben können. Eigentum er-
zeugt dabei eine große emotionale und faktische Bindung an den Standort und motiviert zu unternehmerischem
Handeln.
Allerdings sind für die Zukunftsfähigkeit ein positives Image des ländlichen Raumes und die Wertschätzung der
Eigenwertigkeit der ländlichen/dörflichen Lebensverhältnisse unabdingbar. Das Gleichwertigkeitspostulat ist
stärker qualitativ auszugestalten. Es besteht großer Forschungsbedarf hinsichtlich angepasster Lösungen, die
der Eigenwertigkeit des Lebens auf dem Lande gerecht werden. Unter Umständen sind dafür Gesetzesänderun-
gen notwendig, Ermessenspielräume stärker zu nutzen und „städtische“ Standards abzuwandeln. Eine Förde-
rung zur Sesshaftwerdung vor allem von Familien sollte aufgrund gefallener Preise im Ländlichen Raum statt des
Erwerbs die fachgerechte Sanierung des Wohneigentums bezuschussen, weil hiermit verschiedene Effekte
gebündelt werden: Eine fachgerechte Sanierung schafft Impulse für die regionale Wirtschaft, durch die gute
Sanierung eines Hauses oder Hofes wird die Attraktivität des gesamten Dorfes gesteigert und die hohen Kosten
einer solchen Sanierung können für die Familien abgefedert werden. Lösungen für die im Ländlichen Raum
immer dringlicher werdenden Fragen der Erreichbarkeit von Schulen und Versorgungseinrichtungen müssen
gefunden werden, wenn Familien mit Kindern auch in Zukunft verbleiben sollen. Bank- und Postdienstleistungen
könnten – so ein Vorschlag von Prof. Winkel im MORO-Vorhaben für die Lommatzscher Pflege – gebündelt
innerhalb eines Bereiches der Gemeindeverwaltung angeboten werden.
Die ausführliche Darstellung der Untersuchung und der Ergebnisse finden sich im Forschungsbericht „Ansied-
lung junger Familien in Dörfern – Bewertung der Nachhaltigkeit ländlicher Entwicklung in Bezug auf die Ansied-
lung junger Familien in ländlich geprägten Dörfern des Freistaates Sachsen.“
5
Der Begriff wurde in Anlehnung an den in Regional- und Stadtsoziologie gebräuchlichen Begriff der Raumpioniere gewählt.

 
Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
14
Informationen zur Landwirtschaft der neuen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien
Katrin Heinrich, Fachbereich 3 – Agrarökonomie, Ländlicher Raum
Zum 1. Januar 2007 wurden die osteuropäischen Länder Bulgarien und Rumänien in die Europäische Union
aufgenommen. Die zwei neuen Mitgliedsstaaten vergrößern die EU-Fläche um fast 9 Prozent und die landwirt-
schaftlich genutzte Fläche der EU sogar um über 12 Prozent. Dieser Beitrag gibt einen Einblick in die Landwirt-
schaft von Bulgarien und Rumänien. Weitere Informationen zu rechtlichen Besonderheiten der Gründung land-
wirtschaftlicher Unternehmen sowie zu Kauf und Pacht landwirtschaftlicher Nutzfläche in den beiden Ländern
gibt die Internetseite der LfL „EU-Erweiterung - Wissenswertes für die landwirtschaftlichen Unternehmer“ sowie
das Faltblatt „EU-Neumitglieder 2004 und 2007“.
Die zwei neuen EU-Mitglieder Bulgarien und Rumänien verfügen über ein großes landwirtschaftliches Produkti-
onspotenzial. Pro Einwohner steht mehr als dreimal so viel landwirtschaftliche Nutzfläche zur Verfügung als in
Deutschland. Bulgarien verfügt über 5,3 Mio. ha landwirtschaftlich genutzte Flächen (LF), das sind 47 Prozent
seiner Gesamtfläche. 60 Prozent davon werden als Ackerland und 36 Prozent als Dauergrünland genutzt. Über
14 Mio. ha landwirtschaftlich genutzte Fläche bringt Rumänien in die EU ein. Die LF nimmt 60 Prozent der Ge-
samtfläche Rumäniens ein. 63 Prozent davon werden als Ackerland und 33 Prozent als Dauergrünland genutzt.
Deutschland verfügt im Vergleich dazu über rund 17 Mio. ha LF, welche 48 Prozent der gesamten Landesfläche
ausmacht. Weitere wichtige Agrardaten Bulgariens und Rumäniens sind mit Vergleichswerten von Deutschland
und Sachsen in einer Übersichtstabelle am Ende des Textes zu finden.
Arbeitskräfte in der Landwirtschaft
Der Anteil der landwirtschaftlich Beschäftigten ist in beiden Ländern ausgesprochen hoch. 2003 wurden in Bulga-
rien 768 000 Beschäftigte mit einer Haupterwerbstätigkeit in der Landwirtschaft ermittelt. Das sind 24 Prozent
aller Beschäftigten in Bulgarien. Mit rund 2,8 Mio. Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft Rumäniens sind
über 30 Prozent aller Beschäftigten in diesem Wirtschaftsbereich tätig.
Betriebsstrukturen
Bulgarien
Für 2003 weist EUROSTAT für Bulgarien 665 600 landwirtschaftliche Betriebe aus. Die bulgarische Agrarstruk-
turerhebung erfasste 680 000 Betriebe. 97 Prozent davon waren natürliche Personen (private Bauernwirtschaf-
ten). Zahlenmäßig beherrschen damit die privaten Bauernwirtschaften das Bild der bulgarischen Landwirtschaft.
Mit durchschnittlich 1,3 ha bewirtschaften sie 30 Prozent der gesamten Ackerfläche. Viele dieser Betriebe sind
so genannte Haus- und Hofwirtschaften, die in ähnlicher Form bereits vor 1989 existierten. Sie produzieren im
Nebenerwerb für ihre Selbstversorgung sowie für Straßen- und Direktverkauf. Nur etwas mehr als 2 Prozent der
Bauernwirtschaften sind größer als 5 ha, bewirtschaften aber über die Hälfte der von natürlichen Personen be-
wirtschafteten Fläche.
Nur 1 Prozent der Betriebe (6 660) sind nach ihrer Rechtsform juristische Personen. Sie bewirtschaften jedoch
fast 70 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche. Die größte Gruppe unter den juristischen Personen bilden die
Agrargenossenschaften. Mit durchschnittlich 586 ha je Betrieb bewirtschaften die knapp 2 000 Genossenschaf-
ten ca. 40 Prozent der Gesamtfläche.
Eine dritte Gruppe von Betrieben besitzt keine Fläche. Diese rund 12 000 Unternehmen sind meist in der Tier-
produktion engagiert.

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
15
Rumänien
In Rumänien entstanden Anfang der 90-er Jahre sehr kleine Betriebsstrukturen. Von den 2003 ausgewiesenen
4,48 Mio. landwirtschaftlichen Betrieben verfügen 94 Prozent über weniger als 5 ha Land. Sie bewirtschaften
zusammen 35 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche. Größer als 100 ha sind rund 10 300 Betriebe.
Das sind nur 0,2 Prozent aller Betriebe, die aber 47 Prozent der Fläche bewirtschaften.
Vor der Transformation Ende der 80-er Jahre war Rumänien durch sehr große Betriebe gekennzeichnet. Dazu
gehörten 411 Staatsgüter mit im Schnitt 5 000 ha Land, die 30 Prozent der LF bewirtschafteten und 3 776 Agrar-
genossenschaften mit durchschnittlich 2 300 ha, die über 60 Prozent der gesamten Fläche verfügten. Diese
Betriebe wurden jedoch aufgelöst und die Flächen größtenteils in sehr kleinen Parzellen an die ehemaligen Ei-
gentümer zurückgegeben. Genossenschaften in bisheriger Form bestehen seitdem in Rumänien nicht mehr.
Allerdings entstanden in der Nachfolge der aufgelösten Agrargenossenschaften so genannte Farmervereinigun-
gen. Deren Mitglieder bewirtschaften ihr Land gemeinsam, pachten teilweise Land und beschäftigen zum Teil
auch Fremdarbeitskräfte. Die rund 2 300 Farmervereinigungen bewirtschafteten ca. 7 Prozent der Agrarfläche
und sind im Mittel 430 ha groß.
Eine weitere Organisationsform innerhalb der juristischen Personen sind die gut 6 000 so genannten kommer-
ziellen Agrarunternehmen. Diese Betriebe verfügen über 16 Prozent der LF und sind im Mittel 350 ha groß. Unter
ihnen befinden sich aber auch einige deutlich über 1 000 ha große Betriebe. Insgesamt wirtschaften die Agrarun-
ternehmen hauptsächlich auf Pachtflächen und sind ebenso wie die Farmervereinigungen größtenteils auf
Ackerbau spezialisiert. Außerdem gibt es 5 700 Unternehmen in kommunaler Verwaltung mit einem Flächenan-
teil von 20 Prozent und einer Größe von 500 ha sowie 8 500 Betriebe von Stiftungen und Organisationen mit
einem Flächenanteil von knapp 2 Prozent und einer Größe von 25 ha. Insgesamt bewirtschaften etwa 22 600
juristische Personen rund 45 Prozent der rumänischen Agrarfläche.
55 Prozent der Agrarfläche werden allerdings von über 4 Mio. unabhängigen Familienbetrieben mit einer durch-
schnittlichen Betriebsgröße von 2 ha bewirtschaftet. Die Hälfte dieser Betriebe ist sogar kleiner als 1 ha und
beschränkt sich im Wesentlichen auf Eigenversorgung und Direktvermarktung. Innerhalb dieser Bauernwirtschaf-
ten hat sich eine neue Organisationsform gebildet: Die Familienvereinigung. Mit im Schnitt 100 ha Fläche bewirt-
schaften sie ca. 6 Prozent der LF. Sie stellt keine eigene Rechtsform dar, erhielt in der Vergangenheit aber um-
fangreiche staatliche Förderung.
Landwirtschaftliche Produktion
Produktionsschwerpunkte der bulgarischen Landwirtschaft
sind der Getreideanbau mit einem Anteil von
18 Prozent an der wertmäßigen Agrarproduktion (5-jähriges Mittel von 2002 - 2005) und die Gemüseproduktion
mit einem Anteil von 17 Prozent. Deutlich geringer war der wertmäßige Beitrag der Milch- und Schweineprodukti-
on mit rund 10 und 11 Prozent. Aus dem Anbau von Industriepflanzen kamen 8 Prozent, aus dem Obstbau
6 Prozent und aus der Geflügel- sowie der Schafproduktion 5 Prozent des wertmäßigen Agrarproduktes. Dabei
ist hervorzuheben, dass die juristischen Personen und insbesondere die Agrargenossenschaften ihren Schwer-
punkt im Ackerbau haben. Etwa die Hälfte des Getreides und der Ölfrüchte kommen aus den Agrargenossen-
schaften und weitere 25 – 35 Prozent von den übrigen großen Agrarunternehmen. Die Rinderhaltung und insbe-
sondere die Milchproduktion findet überwiegend in den Bauernwirtschaften statt.

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
16
Die wichtigsten Produktionszweige der rumänischen Landwirtschaft
sind der Getreideanbau mit einem Anteil von
17 Prozent an der wertmäßigen Agrarproduktion (mehrjähriges Mittel) und die Milchproduktion mit einem Anteil
von 15 Prozent. Auf mittlerer Position kommt die in der Bedeutung stark geschrumpfte Schweineproduktion mit
knapp 9 Prozent Wertanteil. Einen ähnlichen Produktionswert erreicht die Kartoffel- sowie die Obstproduktion.
Der wachsende Geflügelmarkt bringt es auf rund 6 Prozent. Während die Farmervereinigungen und die Agrarun-
ternehmen vorwiegend Ackerbau betreiben, findet die Erzeugung von Milch und Fleisch überwiegend in den
Bauernwirtschaften statt.
Anbaustruktur und Ertrag
Die bulgarische Ackerfläche
wird zu 55 Prozent für den Getreideanbau genutzt. Weizen ist die dominierende
Getreideart; sie wird auf 64 Prozent der Getreidefläche angebaut. 17 Prozent der Getreidefläche nimmt Körner-
mais und 15 Prozent Gerste ein. Eine weitere wichtige Fruchtart ist die Sonnenblume mit einem Anteil von
20 Prozent an der LF (s. Abbildung 1).
Der Getreideertrag lag 2005 bei 34 dt/ha. Das sind in diesem durchschnittlichen Ertragsjahr rund die Hälfte des
deutschen Getreideertrages. Der Ertrag von Weizen und Gerste liegt im Vergleich zum Ertrag in Deutschland bei
rund 42 Prozent, der von Körnermais bei 58 Prozent. Bei der Sonnenblume als wichtigste Ölfrucht wurde ein
Ertrag von 15 dt/ha erreicht. Das entspricht 60 Prozent des deutschen Ertrages (s. Tabelle 1).
Die rumänische Ackerfläche
wurde 2005 zu 65 Prozent für den Getreideanbau genutzt, wobei auf 44 Prozent der
Getreidefläche Körnermais und auf 43 Prozent Weizen angebaut wurde. Nur 8 Prozent der Getreidefläche nahm
Gerste ein. Eine weitere wichtige Fruchtart ist die Sonnenblume mit einem Anteil von 11 Prozent an der LF. Auf
9 Prozent der Ackerfläche wurde Feldfutter und auf 3 Prozent Kartoffeln angebaut (s. Abbildung 1).
Der Getreideertrag lag 2005 bei 33 dt/ha. Damit liegt er ähnlich wie in Bulgarien bei rund der Hälfte des deut-
schen Getreideertrages. Der Ertrag von Weizen liegt im Vergleich zum Ertrag in Deutschland bei rund
40 Prozent, der von Körnermais bei 44 Prozent. Bei der Sonnenblume als wichtigster Ölfrucht wurde ein Ertrag
von 14 dt je ha erreicht. Das entspricht 56 Prozent des deutschen Ertrages. Der Kartoffelertrag war in diesem
Jahr besonders niedrig und lag mit 131 dt/ha bei nur 31 Prozent des deutschen Wertes (s. Tabelle 1).

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
17
Anbauverteilung 2005
(Prozent der Ackerfläche)
45%
36%
54%
10%
29%
4%
9%
11%
15%
20%
11%
4%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Bulgarien
Rumänien
Deutschland
Getreide o. Mais
Körnermais
Raps
Sonnenblumen
Kartoffeln
Zuckerrüben
Feldfutter
Sonstige AF
Abbildung 1:
Anbauverteilung 2005 in Bulgarien, Rumänien und Deutschland
Tabelle 1:
Anbauflächen, Anbaumengen, Erträge für Bulgarien, Rumänien und Deutschland 2005
Fruchtart
Anbaufläche (1 000 ha)
Anbaumenge (1 000 t )
Ertrag (dt/ha)
Bulga-
rien
Rumä-
nien
Deutsch-
land
Bulga-
rien
Rumä-
nien
Deutsch-
land
Bulga-
rien
Rumä-
nien
Deutsch-
land
Getreide gesamt
1 719
5 825
6 839
5 819
19 331
45 980
34
33
67
Weizen
1 102
2 476
3 174
3 478
7 341
23 693
32
30
75
Roggen
9 21 549 14 49 2 794 16 24 51
Gerste
265
485
1 947
658
1 079
11 614
25
22
60
Körnermais
299
2 592
443
1 586
10 388
4 083
53
40
92
Raps
11 88 1 344 22 148 5 052 20 17 38
Sonnenblumen
635 971 27 935 1 341 67 15 14 25
Kartoffeln
24 285 277 375 3 739 11 624 156 131 420
Zuckerrüben
1 25 420 25 730 25 285 191 289 602
Quelle: EUROSTAT, Internetzugriff November 2006
Agrarhandel
Bulgarien
ist Nettoexporteur von Agrarprodukten. Die Agrarexporte stiegen 2005 um 13 Prozent auf reichlich 1
Mrd. €, die Agrarimporte erhöhten sich um 10 Prozent. Damit stieg der Ausfuhrüberschuss 2005 an. Auch im
Agrarhandel mit der EU sowie mit Deutschland (siehe Abbildung 2) hat das Land eine positive Bilanz. Hauptex-
portgut Bulgariens ist Getreide, insbesondere Weizen und Mais. Aber auch Sonnenblumensaat wird in größerem
Umfang ausgeführt. Außerdem ist Käse ein wichtiges Exportgut. Die wichtigsten Importgüter sind Schweine-,
Geflügel- und Rindfleisch. Der traditionelle Produktionsbereich des Obst- und Gemüseanbaus ist in der 90-er
Jahren erheblich geschrumpft und Bulgarien ist im Außenhandel mit Obst und Gemüse zum Nettoimporteur
geworden.

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
18
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
70000
80000
2000
2001
2002
2003
2004
Handel mit Agrarprodukten zwischen Bulgarien und
Deutschland
Export nach Deutschland
Import von Deutschland
Handelsvolumen
in 1000 $
Abbildung 2
Entwicklung des Agrarhandels zwischen Bulgarien und Deutschland
Quelle: EUROPEAN COMMISSION / EUROSTAT (2005 and earlier), Intra - and extra - EU trade, Luxembourg. (Comext)
(Anmerkung: Die Daten für den Agrarhandel mit Deutschland (Comext) wurden berechnet mit der IAMO-Datenbank EU-
Handel.)
Auch der rumänische Agrarhandel
nahm 2005 weiter zu. In Rumänien liegen die Einfuhren von Agrarprodukten
jedoch höher als die Ausfuhren. Aufgrund schwieriger Witterungsbedingungen durch anhaltende Regenfälle
verringerten sich 2005 die Überschüsse. Während sich der Export nur um 9 Prozent auf 0,67 Mrd. € erhöhte,
stiegen die Importe von Agrargütern um 10 Prozent auf 1,96 Mrd. €, womit das Handelsdefizit anstieg. Auch der
Import von deutschen Agrarprodukten stieg in den letzten Jahren stärker als der Export nach Deutschland (s.
Abbildung 3).
Die wichtigsten agrarischen Exportgüter waren Schafe und Rinder (Kälber), Mais, Sonnenblumensaat und pflanz-
liche Öle. Außerdem wurden Gerste, Weizen und Raps sowie frisches und verarbeitetes Obst und Gemüse ex-
portiert. Die wichtigsten Importgüter waren Schweine- und Geflügelfleisch sowie Tabak und Zucker. Aber auch
verschiedene Verarbeitungsprodukte, Kaffee, Südfrüchte, Fisch und Rindfleisch wurden in nennenswerten Men-
gen eingeführt. Von den Agrarexporten Rumänien gingen zwei Drittel in die EU. Von den Einfuhren kam mehr als
die Hälfte aus der EU, wobei Deutschland, Polen und Italien die größten Lieferanten waren.

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
19
0
20000
40000
60000
80000
100000
120000
140000
160000
2000
2001
2002
2003
2004
Handel mit Agrarprodukten zwischen Rumänien und
Deutschland
Export nach Deutschland
Import von Deutschland
Handelsvolumen
in 1000 $
Abbildung 3
Entwicklung des Agrarhandels zwischen Rumänien und Deutschland
Quelle: EUROPEAN COMMISSION / EUROSTAT (2005 and earlier), Intra - and extra - EU trade, Luxembourg. (Comext)
(Anmerkung: Die Daten für den Agrarhandel mit Deutschland (Comext) wurden berechnet mit der IAMO-Datenbank EU-
Handel.)
Zusammenfassung
Bulgarien und Rumänien sind stark agrarisch geprägte Länder. Die Produktivität der Agrarwirtschaft ist aber sehr
niedrig. Eine wesentliche Ursache sind die ungünstigen Betriebsstrukturen mit überwiegend sehr kleinen land-
wirtschaftlichen Unternehmen. Der Agrarhandel beider Länder mit der EU sowie mit Deutschland ist in den letz-
ten Jahren gewachsen. Der Beitritt zur EU schafft weitere Handelserleichterungen und lässt einen Anstieg wie
bei den EU-Neumitgliedern von 2004 erwarten. Gute landwirtschaftliche Böden zu niedrigen Preisen, niedrige
Lohnkosten und die Einführung der EU-Landwirtschaftsförderung (Direktzahlungen, Investitionsförderung) lassen
die Gründung eines Landwirtschaftsbetriebes in einem der neuen EU-Länder verlockend erscheinen. Rechtliche
Rahmenbedingungen, die dabei zu beachten sind, werden auf der Internetseite der LfL unter Unternehmensfüh-
rung/Rahmenbedingungen, Verordnungen/
EU-Erweiterung
-
Wissenswertes
für
die
landwirtschaftlichen
Unter-
nehmer
beschrieben sowie auf dem Faltblatt „EU-Neumitglieder 2004 und 2007“ zusammengefasst. Faltblätter
können beim Fachbereich Agrarökonomie, Ländlicher Raum oder in der Publikationsdatenbank der LfL unter
www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl/publikationen
bestellt
werden.
Quellen:
EUROSTAT - Internetzugriff Nov. 2006
ZMP EuropaMarkt Ost, Juli 2006, Mai 2006 und Oktober 2005
Neue Landwirtschaft 09/2005, Bulgarien auf dem Weg in die EU
Neue Landwirtschaft 06/2005, EU-Kandidat Rumänien
DLG-Mitteilungen 09/2005, Rumänien - Agrarland an der Schwelle zur EU

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
20
Tabelle 2:
Agrardaten für Bulgarien und Rumänien im Vergleich zu Deutschland und Sachsen
Land
Maß-
einheit
Bulgarien Rumänien Deutschland
Sachsen
5
)
Quelle
Bevölkerung 2004
in Mio.
7,8
21,7
82,5
4,3
2
Landfläche 2005
in 1 000 ha
11 099
23 839
35 703
1 841,566
2
Landwirtschaftlich genutzte Fläche 2005
in 1 000 ha
**5 331
14 264
17 035
913
2a
Landwirtschaftliche Betriebe 2005
in 1 000
*665,6
*4 484,9
389,9
7,8
2a
mittlere Betriebsgröße
in ha
4
3
43,7
117
2a
Anteil Betriebe bis 5 ha
in %
97
94
23
30
2a
Anteil an der landw. genutzten Fläche
in %
15
35
1
1
2a
Anteil Betriebe über 100 ha
in %
0,6
0,2
8
19
2a
Anteil an der landw. genutzten Fläche
in %
76
47
50
88
2a
Erwerbstätige in der Land- und Forstwirt-
schaft, Fischerei 2004
in 1 000
*
3)
768
3)
2 820
884
46
1
Anteil an zivilen Erwerbstätige
in %
*
3)
24,3
3)
30,8
2,3
2,4
1
Produktionswert der LW 2004
in Mio. €
3 049
12 853
39 753
2 033
2b
dar. Anteil Pflanzliche Erzeugung
in %
58
73
49
58
2b
dar. Anteil Tierische Erzeugung
in %
36
26
47
40
2b
Anteil der Landw. Erzeugung am BIP
in %
11,1
14,4
1,1
1,1
4
Pflanzliche Erzeugung 2005:
Getreide
Erntemenge
1 000 t
5 819
19 710
45 980
2 705
2c
Ertrag
dt/ha
33,8
33,8
67,2
65,7
2c
Ölsaaten
Erntemenge
1 000 t
**1 110
1 803
5 151
462
2c
Ertrag
dt/ha
**18,1
15,0
37,0
37,3
2c
Tierische Erzeugung 2005:
Milchkühe
Bestand
1 000 Stk.
348
1 625
4 139
199
2c
Kuhmilcherzeugung
1 000 t
1 287
4 977
28 452,95
1 596,846
2a
Molkereiaufnahme
1 000 t
803
1 109
27 380
1 560,824
2a
Milchleistung 2004
kg/Kuh
2 900
2 863
6 512
8 017
1
Ausnutzung der EU-Garantiemenge 04/05
Prozent
-
-
101,5
:
1
Rinder
Bestand
1 000 Stk.
629,99
2 861
12 832
501
2c
Fleischerzeugung (Schlachtungen)
1 000 t
**
3)
70
**
3)
190
1 165
11
2c
Schweine
Bestand
1 000 Stk.
933
6 603,8
26 989
630
2a
Fleischerzeugung (Schlachtungen)
1 000 t
**
3)
250
**
3)
533
4 499
47
2c
Datenstand:
2005, *2003, **2004;
: keine Angaben
Quellen:
1) Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2005; 2) EUROSTAT (Internetzugriff 09/2006),
2a) Resultate der landwirtschaftlichen Strukturerhebung, 2b) landwirtschaftliche Gesamtrechnung, 2c) landwirtschaftliche Er-
zeugnisse (Statistics on the production of crop products, Bestände nach Viehzählung Dezember 2005, Milchstatistik); 3) ZMP,
Agrarmärkte in Zahlen, Mittel- und Osteuropa 2005 (Beschäftigte in der Landwirtschaft); 4) World Development Indicators
database (
http://devdata.worldbank.org/data-query/
)
Stand: 5.9.2006; 5) Daten für Sachsen nach Statistischem Landesamt
Sachsen sowie Produktionswert nach Regionaler Landwirtschaftlicher Gesamtrechnung der Länder

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
21
Erste Wertung der Wirtschaftlichkeitsergebnisse der sächsischen Landwirtschafts- und Gartenbaube-
triebe im Wirtschaftsjahr 2005/2006
Mike Schirrmacher, Fachbereich 3 – Agrarökonomie, Ländlicher Raum
Nach einem wirtschaftlich erfolgreichen Jahr 2004/05, in dem das nachhaltig verfügbare Einkommen
6
im Durch-
schnitt aller Betriebe, unabhängig von ihrer Rechts- und Betriebsform, bei knapp 25 000 €/Arbeitskraft lag, ver-
schlechterte sich dieses im Wirtschaftsjahr 2005/06 auf 23 000 €/Arbeitskraft und damit um 9 Prozent. So ist
Sachsen ein von der bundesweit festgestellten Einkommensverschlechterung stark betroffenes Bundesland.
Vom Einkommensrückgang war hauptsächlich der Ackerbau betroffen. Die Tierproduktion erreichte im Vergleich
zum Vorjahr stabile Ergebnisse.
Die Situation im Wirtschaftsjahr 2005/06
Die noch aus der guten Getreideernte 2004 resultierenden hohen Lagerbestände und die durchschnittliche Ernte
2005 übten im Wirtschaftsjahr 2005/06 einen hohen Druck auf die Getreidepreise aus. In Sachsen sanken die
Getreidepreise außer beim Eliteweizen und Braugerste auf unter 10 €/dt, was einem Preisrückgang um bis zu
10 Prozent entsprach. Auch bei den Ölsaaten und Zuckerrüben gingen die Preise zurück, allein bei den Kartof-
felpreisen gab es einen deutlichen Anstieg. Der Milchpreis sank im Durchschnitt aller sächsischen Test- und
Auflagenbuchführungsbetriebe um ca. 0,50 €/dt Milch bzw. um knapp 2 Prozent. Dem begegneten die Milchvieh-
betriebe mit einer Milchleistungssteigerung von bis zu 350 kg/Kuh bzw. 4 Prozent.
Die Preissituation auf dem Rind- und Schweinefleischmarkt ist im Wirtschaftsjahr 2005/06 als günstig einzu-
schätzen. In Sachsen erhöhten sich die Preise für Jungbullen um 11 Prozent, für Schlachtkühe und Färsen sogar
um 15 Prozent. Es wurden um 5 bis 8 Prozent höhere Ferkelpreise und um 2 Prozent höhere Schlachtschweine-
preise erzielt. Ein weiterer positiver Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit der Tierproduktion ging von den stark zu-
rück gegangenen Futtermittelpreisen aus. Hier waren Reduzierungen um -10 bis -16 Prozent festzustellen.
Im Wirtschaftsjahr 2005/06 wurde die EU-Agrarreform gestartet, verbunden mit einem Umbau des Beihilfesys-
tems und der Entkopplung der Zahlungen von der Produktion. Im Durchschnitt aller Landwirtschaftsbetriebe war
dadurch keine bedeutende Reduzierung des Förder- bzw. Ausgleichsniveaus festzustellen, wobei sich allerdings
für den Einzelbetrieb z. T. größere Veränderungen ergeben haben können. Dies zeigt auch die gegenläufige
Veränderung der Höhe der Zahlungen bei Acker- und Futterbaubetrieben. Verringerungen des Förder- bzw.
Ausgleichsniveaus können zu einem gewissen Teil auch dadurch begründet werden, dass die Nachzahlung der
Betriebsprämie (ca. 20 Prozent im Mai 2006) bei Kalenderjahresbetrieben nicht mit im Jahresabschluss 2005 als
Forderung erfasst wurde. Weiterhin wurde die Gasölbeihilfe stark reduziert.
Aufgrund höherer Preise für Energie, Treib- und Schmierstoffe stiegen auch die Unternehmensaufwendungen,
insbesondere der Materialaufwand.
Einkommensentwicklung von 1995/96 bis 2005/06
Die Einkommensentwicklung der sächsischen Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe hat grundsätzlich eine
aufsteigende Tendenz, unterliegt aber auch relativ starken jährlichen Schwankungen (siehe Abbildung 1).
Das Wirtschaftsjahr 2005/06 kann bei Betrachtung der Jahre ab 2000 als ein durchschnittliches Jahr gewertet
werden und es zeigt sich, dass die erreichten Ergebnisse des Vorjahres sehr schwer wiederholbar sind. Der
6
Ordentliches Ergebnis plus Personalaufwand je Arbeitskraft

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
22
Vergleich zum gewerblichen Vergleichslohn ergibt, dass das landwirtschaftliche Einkommen nach wie vor unter
den Werten der gewerblichen Bereiche lag. Eine Tendenz zur Angleichung besteht, doch wurde diese durch die
festgestellten Jahresschwankungen immer wieder unterbrochen.
15.000
20.000
25.000
30.000
1995/9
6
1996/9
7
1997/9
8
1998/99
1999/2000
2000/01
2001/02
20
02/03
2003/04
2004/05
2005/06
EUR / AK
Gewerblicher Vergleichslohn
Nachhaltig verfügbares Einkommen
Abbildung 1: Entwicklung des gewerblichen Vergleichslohns und des nachhaltig verfügbaren Ein-
kommens (Ordentliches Ergebnis plus Personalaufwand je Arbeitskraft) in der sächsi-
schen Landwirtschaft von 1995/96 bis 2005/06 in €/Arbeitskraft (alle Betriebe)
Quelle: Buchführungsergebnisse des Landes Sachsen und des BMELV
Wirtschaftliche Ergebnisse der Betriebsformen im Jahr 2005/06
Die Einkommenssituation der Landwirtschaftsbetriebe nach Betriebsformen (Acker- und Futterbau bzw. Ver-
bund), auch im Vergleich zum Vorjahr, wird anhand der Kennzahl des nachhaltig verfügbaren Einkommens in der
Abbildung 2 dargestellt.
Ackerbau
Mit der Ernte 2005 wurden durchschnittliche Erträge erzielt, die außer bei den Hackfrüchten nicht an das Er-
tragsniveau des Vorjahres anknüpfen konnten. Der aus den geringeren Erträgen und niedrigeren Preisen resul-
tierende Rückgang der Umsatzerlöse und geringere Zulagen und Zuschüsse führten dazu, dass sich der Unter-
nehmensertrag der Ackerbaubetriebe um 86 €ha LF bzw. 6 Prozent verringerte. Demgegenüber verblieb der
Unternehmensaufwand vor Steuern auf Vorjahresniveau.
An Zulagen und Zuschüssen erhielten die Betriebe 40 €/ha LF bzw. 10 Prozent weniger als im Vorjahr. Der
Rückgang ist allein darauf zurückzuführen, dass die Betriebsprämie nicht die weggefallenen produktbezogenen
Zahlungen und Prämien für Flächenstilllegung ausgleichen konnte, was sich wiederum z. T. mit dem geringeren
Grünlandanteil der Ackerbaubetriebe begründen lässt. Somit verringerten sich das nachhaltig verfügbare Ein-
kommen um 7 500 €/Arbeitskraft bzw. enorme 20 Prozent auf 29 300 €/Arbeitskraft, was zwar nach wie vor über
dem sächsischen Durchschnitt lag (+27 Prozent), doch den Abstand zu den Futterbau- und Verbundbetrieben
deutlich verringerte.
Trend

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
23
Futterbau
Die Futterbaubetriebe erreichten eine Verbesserung ihres nachhaltig verfügbaren Einkommens um
500 €/Arbeitskraft bzw. 2 Prozent auf 21 400 €/AK. Der erzielte Milchpreis ging bei den Futterbaubetrieben stär-
ker zurück als im sächsischen Durchschnitt. Er reduzierte sich um knapp 0,70 €/dt Milch bzw. 2,4 Prozent. Die
Milchleistungssteigerung von durchschnittlich 200 kg /Kuh konnte allerdings den Preisrückgang in etwa ausglei-
chen, die Umsatzerlöse Milch lagen nur knapp unter dem Vorjahresniveau. Somit gelang es den Futterbaube-
trieben trotz der geringeren Erträge und Preise im Pflanzenbau und den geringeren Milchpreisen ihr Vorjahresni-
veau der betrieblichen Erträge zu halten und ihre Wirtschaftlichkeit durch geringere betriebliche Aufwendungen
insgesamt leicht zu verbessern.
Trotz der stark reduzierten Gasölbeihilfe erhielten die Futterbaubetriebe 475 €/ha LF Zulagen und Zuschüsse,
was 18 €/ha LF mehr als der Vorjahreswert ausmachte. Das Betriebsprämienniveau war um 23 €/ha LF höher
als die entfallenen produktgekoppelten Zahlungen und Prämien für Flächenstilllegung, was zu einem großen Teil
aus dem höheren Grünlandanteil in diesen Betrieben resultiert.
Verbundbetriebe
Das nachhaltig verfügbare Einkommen verschlechterte sich in den Verbundbetrieben um 2 700 €/Arbeitskraft
bzw. 11 Prozent auf 22 600 €/Arbeitskraft, was knapp unter dem sächsischen Durchschnitt lag. Die Verbundbe-
triebe schafften eine Erhöhung ihrer Umsatzerlöse durch Steigerungen in der Tierproduktion. Es wurden höhere
Erlöse in der Milch-, Schlachtrinder- und auch Schweineproduktion erzielt. Die Milchleistung konnte um 355 kg
auf 8 500 kg/Kuh gesteigert werden, womit dem Milchpreisrückgang erfolgreich entgegengewirkt wurde. Die
Umsatzerlöse aus dem Milchverkauf stiegen in den Verbundbetrieben um 12 €/ha LF bzw. 2 Prozent. Das Ni-
veau der Zulagen und Zuschüsse verringerte sich bei den Verbundbetrieben durch die EU-Agrarreform und die
reduzierte Gasölbeihilfe um 34 €/ha LF bzw. 7 Prozent auf 426 €/ha LF, so dass der positive Effekt der höheren
Umsatzerlöse auf das Betriebsergebnis nicht zum Tragen kam.
Gartenbau
Die Einkommenssituation der Gartenbaubetriebe hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verbessert. In diesen
Betrieben wurde ein nachhaltig verfügbares Einkommen in Höhe von 14 200 €/Arbeitskraft erzielt, was dem Vor-
jahresniveau entsprach und das niedrigste im Betriebsformvergleich war. Die wirtschaftliche Situation der in der
Stichprobe enthaltenen Gartenbaubetriebe ist als sehr bedenklich einzuschätzen. Es ist keine Kapitalverzinsung
vorhanden und die Faktorentlohnung liegt unter 75 Prozent. Im Wirtschaftsjahr 2005/06 wurden erstmals alle
Abschreibungen benötigt, um den Kapitaldienst leisten zu können, was auf eine sehr angespannte Liquiditätssi-
tuation hindeutet. Die Gartenbaubetriebe verzehren aufgrund der angespannten Situation in hohem Maße ihr
Eigenkapital.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
24
Abbildung 2: Entwicklung des nachhaltig verfügbaren Einkommens von 2004/2005 zu 2005/2006 in
den Betriebsformen (unabhängig von der Rechtsform) in €/Arbeitskraft
Quelle: Buchführungsergebnisse des Landes Sachsen
Wirtschaftliche Ergebnisse der Rechtsformen – Landwirtschaft (ohne Gartenbau)
Die Einkommenssituation der Landwirtschaftsbetriebe nach Rechtsformen, im Vergleich zum Vorjahr, wird auch
anhand der Kennzahl des nachhaltig verfügbaren Einkommens in der Abbildung 3 dargestellt.
Einzelunternehmen im Haupterwerb
Bei den Einzelunternehmen im Haupterwerb verringerte sich im Rechtsformvergleich das nachhaltig verfügbare
Einkommen am stärksten. Dieses sank um 5 600 € bzw. 22 Prozent auf 20 100 €/Arbeitskraft.
Die Umsatzerlöse aus der Pflanzenproduktion gingen in dieser Betriebsgruppe stärker zurück als bei den ande-
ren Rechtsformen, obwohl ein durchschnittliches Ertragsniveau erreicht wurde. Die Einzelunternehmen realisier-
ten die geringsten Getreidepreise im Rechtsformvergleich. Diese lagen 5 Prozent unter dem sächsischen Durch-
schnitt, was als ein Indiz für Qualitäts- und Vermarktungsprobleme dieser Betriebe gewertet werden könnte.
Die vereinnahmten Zulagen und Zuschüssen sowie die Umsatzerlöse aus der Tierproduktion und aus Nebenbe-
trieben lagen auf Vorjahresniveau, so dass die Ertragseinbußen aus der Pflanzenproduktion den Unternehmens-
ertrag insgesamt schmälerten und der leicht gestiegene Unternehmensaufwand nicht ausgeglichen werden
konnte.
Der Gewinn der Einzelunternehmen im Haupterwerb verringerte sich um 11 300 €/Betrieb bzw. um 23 Prozent,
was dazu führte, dass keine Kapitalverzinsung gegeben war, die Faktorentlohnung nur bei 77 Prozent lag und
die Eigenkapitalbildung sich der Null näherte.
Personengesellschaften
Das nachhaltig verfügbare Einkommen verringerte sich bei den Personengesellschaften um 3 700 €/Arbeitskraft
bzw. 11 Prozent auf 29 800 €/Arbeitskraft, was das höchste im Rechtsformvergleich war.
36.800
29.300
20.900
21.400
25.400
22.600
14.200
14.200
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
€ / AK
Ackerbau
Futterbau
Verbund
Gartenbau
2004/2005
2005/2006
-20%
+2%
-11%
0%

Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
25
Neben geringeren Umsatzerlösen sowohl in der Pflanzen- als auch Tierproduktion verringerten sich die Zulagen
und Zuschüsse. Damit reduzierte sich auch der Unternehmensertrag insgesamt um 4 Prozent, dessen negative
Folgen auf das Betriebsergebnis auch durch die um 2 Prozent geringeren Aufwendungen nicht abgewendet
werden konnten.
Obwohl der Gewinn bei den Personengesellschaften um knapp 17 000 €/Betrieb bzw. 14 Prozent zurückging,
erreichten diese Betriebe eine Eigenkapitalverzinsung von über 10 Prozent. Die relative Faktorentlohnung liegt
über 100 Prozent, es konnten also die Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Boden voll entlohnt werden. Sie
stellten somit auch in diesem Wirtschaftsjahr die erfolgreichste Betriebsgruppe.
Juristische Personen
Die Verschlechterung der Einkommenssituation fiel bei den juristischen Personen im Rechtsformvergleich am
geringsten aus. Das nachhaltig verfügbare Einkommen verringerte sich um knapp 2 000 € bzw. 8 Prozent auf
23 000 €/AK.
Die Umsatzerlöse aus der Pflanzenproduktion gingen bei diesen Betrieben weniger stark zurück als bei den
anderen Betriebsgruppen und resultierten allein aus geringeren Erlösen im Ölsaatenverkauf. Die juristischen
Personen mussten eine Rapspreisverschlechterung von über 10 Prozent verkraften. Den geringeren Erträgen
und Preisen bei Getreide wirkten diese Betriebe durch höhere Verkaufsmengen entgegen, so dass die Umsatz-
erlöse des Vorjahres gehalten werden konnten. Hier wurden noch aus der vorherigen Ernte stammende Lager-
bestände aufgelöst bzw. für die eigene Futterproduktion bestimmtes Getreide verkauft.
Die Umsatzerlöse aus der Tierproduktion konnten um 3 Prozent gesteigert werden, was auf die höheren Rind-
und Schweinefleischpreise, aber auch auf die Milchleistungssteigerung von 345 kg/Kuh zurückzuführen ist. Die
juristischen Personen erzielten mit 8 500 kg/Kuh die höchste Milchleistung.
Die entgegen dem Trend gestiegenen Umsatzerlöse wurden durch geringere Zulagen und Zuschüsse aufge-
zehrt. Diese lagen um 30 €/ha LF unter dem Vorjahreswert. Dies könnte zu einem gewissen Teil auch darin be-
gründet sein, dass die Nachzahlung der Betriebsprämie (ca. 20 Prozent im Mai 2006) bei Kalenderjahresbetrie-
ben nicht mit im Jahresabschluss 2005 erfasst wurde.
Die juristischen Personen erreichten im Wirtschaftsjahr eine noch leichte Verzinsung ihres eingesetzten Kapitals,
doch konnten sie ihre gesamten Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital nur zu 85 Prozent entlohnen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Infodienst 02/2007
Agrarökonomie, Ländlicher Raum
26
Abbildung 3: Entwicklung des nachhaltig verfügbaren Einkommens von 2004/2005 zu 2005/2006 in
den Rechtsformen (€/AK)
Quelle: Buchführungsergebnisse des Landes Sachsen
Fazit
Die wirtschaftliche Lage der sächsischen Landwirtschaft hat sich im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2005/06 ge-
genüber dem außerordentlich guten Wirtschaftsjahr 2004/05 zwar verschlechtert, zeigt aber mittelfristig über
einen längeren Betrachtungszeitraum gesehen eine stabile Entwicklung. Gründe sind die geringeren Ernteerträ-
ge 2005 und anhaltende Erzeugerpreisrückgänge bei Milch und Getreide. Deutliche Verbesserungen gab es im
arbeitsintensiven Bereich Futterbau u. a. durch die politisch gewollte und wirksam gewordene Umschichtung der
Betriebsprämien zu Gunsten der Grünlandstandorte. Das Einkommensniveau zwischen Acker- und Futterbau hat
sich angenähert – die Betriebsprämien kommen den Futterbaubetrieben mehr zugute als die bisherigen gekop-
pelten Prämienzahlungen.
Das Wirtschaftsjahr 2005/06 kann insgesamt unter Beachtung der jährlich stattfindenden Schwankungen als ein
durchschnittliches Jahr gewertet werden – auch wenn die sehr guten Vorjahresergebnisse nicht erreicht werden
konnten.
25.600
20.100
33.500
29.800
24.900
23.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
Einze lunte rn.
Pe rs one nge se ll.
Jurist. Personen
2004/2005 2005/2006
-22%
-11%
-8%

 
Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
27
Ergebnisse zur Optimierung der Stickstoffdüngung zu Winterraps
Dr. habil. Erhard Albert, Fachbereich 4 – Pflanzliche Erzeugung
Im Beitrag werden mehrjährige Ergebnisse zur Optimierung der Stickstoffdüngung zu Winterraps für die Stand-
ortbedingungen Sachsens dargestellt. Der erhebliche Anbauumfang, das hohe N-Düngungsniveau, die beträcht-
lichen N-Bilanzüberschüsse sowie steigende Raps- und Düngerpreise erfordern eine ökonomisch-ökologisch
orientierte N-Düngebedarfsermittlung.
Neben Winterweizen ist Raps in Sachsen die zweitwichtigste Druschfrucht. Die günstige Preisentwicklung, das
gestiegene Ertragspotenzial und der hohe Vorfruchtwert haben zu einer Ausdehnung des Rapsanbaus geführt.
Hohe und stabile Erträge von Winterraps setzen eine ausgewogene Versorgung mit allen Pflanzennährstoffen
voraus. Für die Ertragsbildung kommt Stickstoff eine zentrale Stellung zu. Er fördert das Massenwachstum, die
Schotenbildung und damit die Samenzahl je Flächeneinheit. Darüber hinaus werden die Chlorophyllgehalte und
Lebensdauer der Blätter und Schoten positiv beeinflusst. Im Vergleich zu anderen Fruchtarten reagiert Winter-
raps mit erheblichen Mehrerträgen auf eine steigende N-Düngung (Abb. 1).
80
100
120
140
160
180
200
0
50
100
150
200
250
300
N-Aufwand [kg/ha]
rel. Ertragsanstieg [%]
Raps
Winterweizen
Zuckerertrag
Mais
Abbildung 1: Vergleich der N-Wirkung bei verschiedenen Fruchtarten (Basis: achtjährige Feldversu-
che in Sachsen, ohne N = 100)
Die starke N-Düngewirkung hängt damit zusammen, dass Raps bei noch niedrigen Bodentemperaturen zu wach-
sen beginnt und kaum von der temperaturabhängigen N-Nachlieferung profitiert. Fruchtarten wie Mais und Zu-
ckerrüben mit einer langen Wachstumszeit in den warmen Sommermonaten hingegen können einen beträchtli-
chen Anteil ihres N-Bedarfes aus der N-Nachlieferung abdecken. Raps weist einige Besonderheiten bei der N-
Verwertung auf, die bei der N-Düngung zu beachten sind. Nach der Aussaat bis zur Vegetationsruhe werden für
den Bestandesaufbau 50 bis 80 kg N/ha aufgenommen. Dabei zeigt sich, dass der Raps wie keine andere Win-
terung bis zur Vegetationsruhe ein beachtliches Wurzelsystem aufbaut und den Stickstoff bis aus 90 cm Boden-
tiefe erschließen kann. Bei höherem Stickstoffangebot und günstigen Wachstumsbedingungen finden sich auch
Aufnahmen von über 200 kg N/ha. Damit wird Nitrat vor Auswaschung geschützt. Allerdings ist diese hohe N-
Aufnahme für die Realisierung selbst hoher Erträge nicht notwendig.

image
Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
28
Charakteristisch für Raps ist sein ausgesprochen starker N-Bedarf mit dem Einsetzen des Wachstums im Früh-
jahr bis zur Blüte. Bei Erträgen von ca. 40 dt/ha sind zur Blütezeit etwa 300 kg N/ha in Biomasse gebunden.
Danach setzt Bestandesabfall ein. Mit den geernteten Samen werden nur ca. 140 kg N/ha vom Feld exportiert.
Erhebliche N-Mengen verbleiben mit den Ernterückständen (Blüten, Blätter, Schoten, Stroh, Wurzeln) auf dem
Feld und werden im Sommer mit beginnender Reife bis in den Herbst zügig zu auswaschungsgefährdetem Nit-
rat-Stickstoff mineralisiert (Abb. 2). Um die Mineralisierung nicht weiter zu fördern, sollte nach der Rapsernte auf
die Stoppelbearbeitung ganz verzichtet oder der Boden nur sehr flach z. B. mit dem Schwerstriegel bearbeitet
werden. Umfangreiche Auswertungen von Schlagdaten haben gezeigt, dass von den untersuchten Fruchtarten
Raps mit Abstand die höchsten N-Bilanzüberschüsse aufwies (Abb. 3). Ziel muss es sein, diese auf ein umwelt-
verträgliches Niveau abzusenken. Mit der novellierten Düngeverordnung und der Wasserrahmenrichtlinie werden
die Anforderungen an den Gewässerschutz steigen.
Abbildung 2:
Verlauf der N-Aufnahme bei Winterraps und der N
min
-Gehalte im Boden (Ertrag: 40 dt/ha;
halbschematische Darstellung)

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
29
75
29
28
27
24
21
17
-3
-20
-15
-10
0
10
20
30
40
50
60
70
80
Winterraps
Winterweizen Winterroggen Zuckerrüben Wintergerste
Triticale
Silomais
Sommergerste
(Futter)
Sommergerste
(Brau)
kg/ha
Abbildung 3:
N-Bilanzsalden ausgewählter Fruchtarten (dreijährige Auswertung von 13 487 Schlägen
in Sachsen)
Dank des Züchtungsfortschrittes hat sich die N-Effizienz in den letzten Jahren deutlich verbessert. N-Steige-
rungs- und Landessortenversuche belegen, dass die gegenwärtig angebauten Rapssorten den verabreichten
Stickstoff besser in Mehrertrag umsetzen als das vor 20 bis 30 Jahren der Fall war. Bei annähernd gleichem N-
Aufwand liegt das Ertragsniveau heute wesentlich höher als früher (Abb. 4).
0
50
100
150
200
250
1971
1973
1975
1978
1980
1982
1984
1986
1988
1990
1992
1994
1996
1998
2000
2002
N-Düngung [kg/ha]
20
25
30
35
40
45
50
55
Ertrag [dt/ha]
N [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
Linear (Ertrag [dt/ha])
Abbildung 4:
Stickstoffdüngung und Entwicklung der Kornerträge in der Wertprüfung von Winterraps
im Zeitraum 1971 - 2002; Quelle: Zusammenstellung nach Alpmann

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
30
Die günstige Preisentwicklung für Raps einerseits und zunehmende Düngungskosten andererseits beeinflussen
die Wirtschaftlichkeit der N-Düngung. Es stellt sich somit die Frage, in wie weit sich veränderte ökonomische
Rahmenbedingungen auf die optimale Düngungsintensität auswirken und welche Konsequenzen sich hieraus für
den Landwirt ergeben. Mehrjährige N-Steigerungsversuche mit breit gestaffelten Aufwandmengen auf drei unter-
schiedlichen Standorten in Sachsen können Antworten auf die geschilderte Problematik geben (Abb. 5 bis 10).
Grundsätzlich erhöhen ansteigende Erzeugerpreise und fallende Düngerkosten die N-Optima und umgekehrt.
Der Einsatz steigender N-Gaben ist nur solange wirtschaftlich wie die Kosten für die Düngung durch steigenden
Gewinn noch abgedeckt werden. Das wirtschaftliche Optimum wird daher mit einer geringeren N-Aufwandmenge
erreicht als der biologisch mögliche Höchstertrag. Grundsätzlich gilt, dass sich ändernde Preise auf Standorten
mit einem steilen Anstieg der Ertragsfunktion weniger stark auf die N-Optima auswirken als auf solchen, die
durch geringe N-bedingte Mehrerträge und folglich flachen Kurvenverlauf gekennzeichnet sind.
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
217
207
196
186
165
217
207
196
186
165
Abbildung 5: Einfluss des Stickstoffpreises auf das Optimum der N-Düngung von Winterraps
(Lehm-Standort Nossen)
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
182
190
202
196
207
Abbildung 6: Einfluss des Erzeugerpreises von Winterraps auf das Optimum der N-Düngung
(Lehm-Standort Nossen)

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
31
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoffpreisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoffpreisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
149
170
180
190
201
Abbildung 7: Einfluss des Erzeugerpreises von Winterraps auf das Optimum der N-Düngung
(Sand-Standort Spröda)
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
165
173
180
186
190
Abbildung 8: Einfluss des Stickstoffpreises auf das Optimum der N-Düngung von Winterraps
(Sand-Standort Spröda)

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
32
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
N-Optima bei 24 €/dt Raps
und Stickstoff-Preisen von
0,5 €/kg N
0,6 €/kg N
0,7 €/kg N
0,8 €/kg N
1,0 €/kg N
213
207
200
194
180
Abbildung 9:
Einfluss des Erzeugerpreises von Winterraps auf das Optimum der N-Düngung (Verwitte-
rungs-Standort Forchheim)
20
25
30
35
40
45
50
0
50
100 150 200 250 300
N-Aufwand [kg/ha]
Ertrag [dt/ha]
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
N-Optima bei N-Preis von 0,7 €/ha
und Rapspreisen von
20 €/dt
22 €/dt
24 €/dt
26 €/dt
28 €/dt
191
196
204
200
207
Abbildung 10: Einfluss des Stickstoffpreises auf das Optimum der N-Düngung von Winterraps (Verwit-
terungs-Standort Forchheim)
Auf den einbezogenen Versuchsstandorten mit unterschiedlichem Ertragsniveau verminderten steigende N-Prei-
se die optimale Intensität der N-Düngung. Ein Preisanstieg um 10 Cent pro kg N reduzierte die N-Optima auf den
Lehm- und Sandböden um etwa 10 kg/ha und auf dem Verwitterungsstandort um 6 kg/ha. Dagegen bewirkte
eine Zunahme der Erzeugerpreise für Raps um 1 €/dt einen Anstieg der N-Optima um 2 bis 4 kg N/ha. Aus die-
sen Ergebnissen ist zu schlussfolgern, dass zwar die angestiegenen Rapspreise die N-Optima leicht erhöhen,
aber die ebenfalls angezogenen N-Preise diesen Effekt weitestgehend egalisieren. Daher besteht gegenwärtig
keine zwingende Notwendigkeit, die in vielen Versuchen abgeleiteten N-Düngungsempfehlungen bzw. N-Sollwer-
te zu revidieren. Im Hinblick auf einen wirtschaftlichen Düngereinsatz ist es jedoch wichtig, die auf den Dünge-
bedarf einflussnehmenden Faktoren zu beachten.

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
33
So ist die Kenntnis des N
min
-Gehaltes zu Vegetationsbeginn wichtig. Auf Grund der enormen N-Aufnahme-
leistung des Rapses im Herbst bewegen sich jedoch die N
min
-Gehalte im Frühjahr meist auf niedrigem Niveau.
Umfangreiche Untersuchungen von Praxisschlägen (n = 28.738) haben ergeben, dass in 75 Prozent der Fälle
die N
min
-Werte unter 40 kg/ha lagen (Abb. 11).
0
5
10
15
20
25
< 10
11 - 20
21 - 30
31 - 40
41 - 50
51 - 60
61 - 70
71 - 80
81 - 90 91 - 100
> 100
N
min
-Gehalt [kg/ha in 0 - 60 cm]
Häufigkeit [%]
mit organ. Düngung im Herbst (n = 5812)
ohne organ. Düngung im Herbst (n = 22926)
Abbildung 11: Häufigkeitsverteilung der N
min
-Gehalte (kg/ha in 0 - 60 cm) unter Winterraps im Frühjahr
in Abhängigkeit von der organischen Düngung (28 738 Untersuchungen)
Höhere N
min
-Gehalte (> 40 kg/ha) wurden bevorzugt auf sorptionsstarken Böden, auf Standorten mit langjährig
hoher organischer Düngung sowie unter schwach entwickelten Rapsbeständen gefunden. Die organische Dün-
gung im Herbst zu Raps hatte insgesamt keinen nennenswerten Einfluss auf den verfügbaren N-Vorrat im Früh-
jahr. Offenbar wurde der mit der organischen Düngung zugeführte lösliche Stickstoff weitestgehend durch den
Raps aufgenommen. Obgleich unter Raps niedrige N
min
-Gehalte dominieren, schafft eine Bodenuntersuchung für
den Einzelfall eine zusätzliche Sicherheit bei der N-Düngebedarfsermittlung. Das trifft vor allem für Standorte mit
schwer kalkulierbarer N-Dynamik zu.
Als weitere Einflussgröße für den Düngebedarf sollte die Bestandesentwicklung im Frühjahr beachtet werden.
Kräftige, gut überwinterte Pflanzen haben nicht nur mehr Stickstoff aufgenommen, sondern sie verfügen auch
über ein leistungsfähiges Wurzelsystem. Durch eine verhaltene N-Gabe gilt es hier die Knospenbildung der Sei-
tentriebe zu unterstützen. Schwache Pflanzen mit weniger als acht Blättern benötigen mehr Stickstoff für eine
ausreichende Blattbildung und Anlage von Seitentrieben. Spezielle Untersuchungen haben gezeigt, dass zwi-
schen der ausgebildeten Anzahl der Blätter pro Pflanze und der in der Biomasse gespeicherten N-Menge eine
enge Korrelation besteht. Auf der Basis dieser Ergebnisse kann die zu Vegetationsbeginn vom Rapsbestand
aufgenommene N-Menge abgeschätzt und bei der Düngebedarfsermittlung entsprechend beachtet werden. Für
mittlere Bestandesdichten (40 - 50 Pflanzen/m²) ergeben sich je nach Anzahl der ausgebildeten vitalen Blätter
folgende N-Aufnahmen:
< 8 Blätter:
< 35 kg N/ha
8 … 10 Blätter:
35 … 60 kg N/ha
10 … 12 Blätter:
60 … 110 kg N/ha
> 12 Blätter:
> 110 kg N/ha
.

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
34
In Frankreich beispielsweise hat sich landesweit ein „Rapsschieber“ zur schnellen Bestimmung der optimalen
N-Düngung bewährt, mit dem auf indirekte Weise ohne Boden- oder Pflanzenanalyse die vom Rapsbestand
akkumulierte N-Menge quantifiziert wird. Berücksichtigt werden das Ertragsniveau, das N-Bereitstellungs-
potenzial des Standortes und die ausgebildete Biomasse vor Vegetationsbeginn. Kräftige Bestände, die bereits
viel Stickstoff in Biomasse gebunden haben, erhalten bei diesem Verfahren eine deutlich reduzierte N-Düngung.
Mit zunehmenden Erträgen wird die N Empfehlung erhöht. Zur Kalkulation des N-Düngebedarfes im Frühjahr
wird empfohlen, von N-Sollwerten, die in verschiedenen Versuchen bestimmt wurden, auszugehen (Tab. 1).
Tabelle 1:
Prinzip der N-Düngebedarfsermittlung bei Winterraps
N-Sollwert:
[kg/ha]
mittlere und schlechte Böden
200 … 220
leichte Böden
180 … 200
-
N
min
-Gehalt zu Vegetationsbeginn in 0 – 60 cm
±
Bestandesentwicklung im Frühjahr
kräftiger, blattreicher Bestand:
schwach entwickelter Bestand:
kräftiger Bestand mit Blattverlust:
- 10 ... - 20
+ 10 ... + 20
+ 5 ... + 20
±
Erwartungsertrag
niedrig (< 25 dt/ha):
hoch (> 45 dt/ha):
- 10 ... - 30
+ 10 ... + 30
= N-Düngebedarf
Von den Sollwerten, die auf besseren Standorten bei 200 … 220 kg/ha und auf Sandböden bei 180 … 200 kg/ha
liegen, sind die N
min
-Gehalte abzuziehen. Des weiteren ist die Bestandesentwicklung und der Erwartungsertrag
durch Korrekturwerte zu berücksichtigen. Bei langjähriger hoher organischer Düngung in der Fruchtfolge ist ein
zusätzlicher Abzug von 10 kg N je Großvieheinheit sinnvoll. Besonders zu empfehlen ist die Nutzung des compu-
tergestützten Beratungsprogramms BEFU, das alle wichtigen, den N-Düngebedarf beeinflussende Größen er-
fasst.
Neuerdings zeichnen sich Möglichkeiten einer sensorgestützten N-Düngung im Streckungswachstum ab. Hier-
durch ist es möglich, Unterschiede im Ernährungszustand der Rapspflanzen teilschlagspezifisch bei der Dün-
gung zu berücksichtigen. Neben der absoluten Höhe der N-Düngung ist die Gabenteilung für die Ertragsbildung
bedeutungsvoll. Anhand mehrjähriger N-Steigerungsversuche mit einem weiten Bereich der N-Stufen (0 … 300
kg/ha) lassen sich hierzu folgende Aussagen treffen:
Auf Standorten mit längerer Winterperiode und später einsetzender Bodenerwärmung bewirkte die 1. N-Gabe
stärkere Ertragseffekte als die 2. N-Gabe. Daher ist der Schwerpunkt auf eine ausreichend hohe N-Versor-
gung zu Vegetationsbeginn zu legen, um die Blattbildung der meist schwächeren Rapsbestände zu fördern.
Um auf flachgründigen Böden das Auswaschungsrisiko zu vermindern, bieten sich bei hoher und zeitiger An-
düngung stabilisierte N-Dünger besonders an.
• Auf den Lehm- und Sandstandorten in tieferen Lagen hingegen bestand ein Wirkungsvorteil der 2. N-Gabe
im Streckungswachstum, mit der vor allem die Seitentriebentwicklung gefördert wird. Dieses Ergebnis weicht
von der weit verbreiteten Ansicht ab, der zufolge Raps unbedingt zeitig und mit hohen Mengen anzudüngen
ist.

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
35
Den Versuchsergebnissen nach sollte die 1. N-Gabe folgenden Anteil am Gesamtaufwand betragen:
Standorte mit guten Böden
25 … 50 Prozent
Standorte in höheren Lagen
50 … 75 Prozent
Standorte mit leichten Böden
20 … 40 Prozent
• Besonders auf leichten Böden und in Gebieten mit Vorsommertrockenheit ist eine eher verhaltene Andün-
gung anzuraten, um zu üppige, ins Kraut schießende Bestände mit viel Blattmasse zu vermeiden. Derartige
Bestände verbrauchen viel Wasser, das in Trockenperioden für die Ertragsbildung fehlt. Ertragsverluste
durch verstärkte Schotenreduktion sind dann die Folge. Zu berücksichtigen ist, dass nicht die Blattmasse für
den Ertrag entscheidend ist, sondern vielmehr die ausgebildeten Schoten. Sie versorgen in erster Linie die
wachsenden Samen mit Assimilaten.
• Bei schwächerer Andüngung verbleiben somit bessere Möglichkeiten der Bestandesführung im Streckungs-
wachstum. Zu viel vorgelegter Stickstoff schränkt dagegen Handlungsoptionen ein. Auch unter dem Aspekt
der beginnenden N-Sensordüngung bei Raps ist eine eher verhaltene 1. N-Gabe günstig zu bewerten, weil-
sich so standortbezogene Unterschiede in der N-Ernährung der Bestände zeitiger und intensiver ausbilden
können.
Neben der richtigen Bedarfsermittlung können auch der Düngungstermin und die gewählte Düngerform die Er-
tragsbildung beeinflussen. In fünfjährigen Versuchen auf vier Standorten in Sachsen hatten zeitlich stark abge-
stufte Düngungstermine der 1. N-Gabe in Höhe von 100 kg/ha überraschenderweise keinen wesentlichen Ein-
fluss auf den Rapsertrag (Abb. 12). Ein leichter Nachteil des sehr zeitigen Düngungstermins war auf flachgründi-
gen Böden und auf leichten, sorptionsschwachen Sandstandorten zu erkennen. Offenbar kam es hier zu
N-Verlusten, wenn Stickstoff deutlich vor Einsetzen des Wachstums und der N-Aufnahme verabreicht wird. Sorp-
tionsstarke, tiefgründige Lößböden hingegen zeigten keinerlei Ertragsreaktion auf die variierten Düngungstermi-
ne.
40,9 42,1 41,9
40,8 41,9 41,6
41,3 41,6 42,3
42,0 42,1 42,2
41,5 40,7 40,8
39
40
41
42
43
KAS
HS
AHL
ASS
ENTEC*
N-Düngerform
Ertrag [dt/ha]
vor Vegetationsbeginn (Ende Februar)
Vegetationsbeginn (Mitte März)
nach Vegetationsbeginn (Anfang April)
41,6
41,4
41,7
42,1
41,0
GD
5 %
= 0,6
* ENTEC wurde ungeteilt in Höhe von 180 kg N/ha verabreicht
Abbildung 12: Einfluss von Düngungstermin und N-Düngerform auf den Rapsertrag (Mittel aus fünf
Jahren und vier Standorten, Sorte: Mohican, N-Gesamtaufwand: 180 kg/ha)

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
36
Vom Bestandesbild her fielen die Varianten mit spätem Düngungstermin besonders auf. Sie wirkten wegen der
wesentlich kleineren Blätter recht dünn, entwickelten dafür eine gute Verzweigung. Diese Bestände, die visuell
nur mäßige Leistungen versprachen, lieferten insgesamt aber erstaunlich gute Erträge. Die absolut höchsten
Versuchserträge wurden sogar mit der späten Andüngung erzielt. Die weit verbreitete Auffassung, dass zu Raps
Stickstoff sehr zeitig, noch vor dem Einsetzen des Wachstums zu verabreichen ist, wird durch diese Versuchsse-
rie und durch Ergebnisse der Landwirtschaftskammer Niedersachsen nicht bestätigt.
Im Hinblick auf die geprüften N Düngerformen Kalkammonsalpeter, Harnstoff, Ammonsulfatsalpeter, Ammoni-
umnitrat-Harnstoff-Lösung und ENTEC ist festzustellen, dass zwischen diesen meist nur geringe Ertragsdifferen-
zen bestanden. Das trifft insbesondere für die Lößböden zu, die kleinere Wirkungsunterschiede abpuffern. Auf
Grund der noch ausreichenden S-Versorgung auf den einbezogenen Versuchsstandorten brachte der Einsatz
S-haltiger Dünger bisher nur geringe Effekte. Wegen der drastisch verminderten Schwefeleinträge aus der At-
mosphäre wird künftig auch in Sachsen die Notwendigkeit der S-Düngung zunehmen. In den meisten Regionen
Deutschlands ist die S-Düngung bereits zu einer ertrags- und qualitätssichernden Standardmaßnahme gewor-
den.
Der ungeteilt in voller Aufwandmenge verabreichte stabilisierte N-Dünger ENTEC führte bei früher Applikation zu
guten Leistungen. Seine Wirkung ließ im Vergleich zu den anderen Düngern bei später Ausbringung etwas nach.
Insgesamt ist aus diesen Ergebnissen zu schlussfolgern, dass eindeutige Wirkungsvorteile zugunsten einer
Düngerform nicht erkennbar sind. Die Wahl des einzusetzenden N-Düngers sollte vor allem unter Beachtung
preislicher, technologischer und arbeitswirtschaftlicher Gesichtspunkte getroffen werden.
In einer laufenden Versuchsserie wird auf drei Standorten der Frage nachgegangen, ob bei hohem Ertragsni-
veau eine zusätzliche späte N-Gabe vor der Blüte zweckmäßig ist. Die bisherigen zweijährigen Ergebnisse las-
sen noch keine eindeutige Antwort zu. Zwar führte die Spätgabe zu leichten Mehrerträgen, aber meist war die
Wirtschaftlichkeit nicht gegeben. Im Hinblick auf die N-Düngung im Herbst sind Einsparungsmöglichkeiten durch
gezielte Bedarfsermittlung gegeben. Für eine normale Herbstentwicklung nimmt Raps ca. 50 bis 80 kg N/ha auf.
Er sollte dabei einen Wurzelhalsdurchmesser von etwa 10 mm und 10 bis 12 Blätter ausgebildet haben.
Aus vielen Versuchsergebnissen ist abzuleiten, dass unter normalen Wachstumsbedingungen eine N-Düngung
zur Aussaat des Rapses nicht erforderlich ist, weil die herbstliche Mineralisation in der Regel ausreichend Stick-
stoff für die Vorwinterentwicklung liefert. Bei der Rapsbestellung kann zunächst auf eine mineralische N-Dün-
gung verzichtet werden, weil sich zu diesem Zeitpunkt der Umfang der N-Bereitstellung aus dem Boden noch
nicht abschätzen lässt. Je nach Intensität der Bodenbearbeitung und in Abhängigkeit von der Witterung kann der
N-Freisetzungsschub nach der Aussaat sehr unterschiedlich sein. Lediglich wenn große Strohmengen eingear-
beitet werden, ist ein N-Ausgleich mit Gülle vor der Aussaat zweckmäßig. Ansonsten empfiehlt es sich, die Ent-
wicklung des Rapses zunächst drei bis vier Wochen abzuwarten. Stellen sich erste Anzeichen von N-Mangel
während der Blatt- und Rosettenbildung ein (Aufhellen der älteren Blätter, jüngere Blätter beginnen sich violett zu
verfärben, Bestand sieht gelbrot aus), können 20 bis 40 kg N/ha in Form von schnellwirksamen Düngern (z. B.
KAS, AHL, ASS) verabreicht werden.
Unter folgenden Bedingungen ist N-Mangel zu erwarten:
Einarbeitung großer Strohmengen vor allem von Wintergerste
schwach entwickelte Bestände mit geringer Wüchsigkeit

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
37
Böden mit schlechter Bodenstruktur, grobes Saatbett und Verdichtungen im Oberboden
schwere, umsatzträge Tonböden
außergewöhnlich hohe Erträge der Vorfrucht Getreide bei verhaltener N-Düngung
sehr hohe Niederschläge im Sommer und Frühherbst mit Nitrat-Verlagerung in tiefe Bodenschichten
Vor einer geplanten N-Düngung kann eine N
min
-Probe die Entscheidung versachlichen. Nicht selten ist der ver-
fügbare N-Vorrat nur in der obersten Bodenschicht gering, so dass die jungen Rapspflanzen nur kurzzeitig unter
N-Mangel leiden. Nachdem die Wurzeln in tiefere Schichten vordringen, ist eine ausreichende N-Versorgung
gegeben. Die N-Herbstdüngung ist somit keine Standardmaßnahme. Sie sollte daher auf begründete Ausnah-
men beschränkt bleiben. In vielen Versuchen verbesserte die N-Herbstdüngung lediglich das optische Erschei-
nungsbild der Rapsbestände, ein Ertragseffekt bleibt aber oft aus. Weil Raps ohnehin im Hinblick auf N-Bilanz-
überschüsse und Nitratauswaschung als kritische Fruchtart einzuschätzen ist, sollte ein ertragsunwirksames
N-Überangebot strikt vermieden werden. Hinzu kommt, dass eine zu reichliche N-Versorgung das Überwachsen
des Bestandes im Herbst begünstigt und so unnötig die Auswinterungsgefahr erhöht.
Durch gezielten Einsatz organischer Dünger kann bei der mineralischen Düngung gespart werden. Organische
Dünger liefern nicht nur Nährstoffe, sondern sie tragen zur Reproduktion der Humusvorräte und somit zur Erhal-
tung der Bodenfurchtbarkeit bei. Raps verwertet auf Grund seiner hohen herbstlichen Nährstoffaufnahme die im
Spätsommer mit organischen Düngern zugeführten Nährstoffe gut. Falls N-Bedarf besteht, sollte Gülle möglichst
auf die Stoppeln der Vorfrucht vor Aussaat des Rapses ausgebracht und unverzüglich in den Boden eingearbei-
tet werden. Hierdurch wird die Strohrotte gefördert. Nach der Aussaat sollte eine Düngung bis spätestens Anfang
Oktober erfolgen, um eine ausreichende N-Verwertung zu ermöglichen. Die oberflächig ausgebrachte Gülle ist
aber auf Grund höherer Ammoniakverluste weniger wirksam. Die Vorgaben der Düngeverordnung sind einzuhal-
ten. Maximal dürfen 40 kg NH
4
-N/ha bzw. 80 kg Gesamt-N/ha mit Gülle ausgebracht werden. Als preiswerter
organischer NP-Dünger kann Fleischknochenmehl vor der Rapsaussaat gedüngt werden. Neben Stickstoff ent-
halten derartige Mehle erhebliche P-Mengen. Mit einer Tonne werden etwa 75 kg N/ha und 70 kg P/ha ausge-
bracht. Die in der Düngeverordnung festgelegten Einsatzbeschränkungen sind strikt einzuhalten.
Der Schwerpunkt des Gülleeinsatzes sollte wegen der besseren Nährstoffverwertung im Frühjahr ab Vegetati-
onsbeginn bis zum Beginn des Streckungswachstums liegen. Pflanzenbaulich vorteilhaft ist eine N-Bedarfsabde-
ckung mit Gülle in der Größenordnung von 50 bis 75 Prozent. Der Rest sollte mit mineralischen Düngern ergänzt
werden. Ammoniakverluste lassen sich durch Ausbringung mit Schleppschläuchen bei kühlerer, bedeckter Witte-
rung vermindern. Unter günstigen Einsatzbedingungen werden N-Mineraldüngeräquivalente von 60 bis 70 Pro-
zent erreicht. Die mit Gülle zugeführten Mengen an Phosphor und Kalium können bei der Düngebedarfsermitt-
lung voll angerechnet werden.
Eine effiziente Stickstoffverwertung setzt eine ausreichende Versorgung mit allen anderen Pflanzennährstoffen
voraus. Mangel an diesen schränkt den Ertragseffekt von Stickstoff ein.

 
Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
38
Entwicklung von Verfahren zur Bekämpfung der Rosskastanienminiermotte
René Pfüller, Silvia Dittrich, Heinz Schnee, Fachbereich 4 – Pflanzliche Erzeugung
In den Jahren 2002 bis 2005 wurden Lösungen für den Schutz von Kastanienbäumen vor dem Befall durch die
Rosskastanienminiermotte gesucht. Hierbei spielt der Standort der Pflanzen im öffentlichen Grün eine besondere
Rolle. Die üblichen Anwendungsformen bei der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln sind daher nur einge-
schränkt möglich und kaum praktikabel. Unter diesem Aspekt wurde die Wirkung verschiedener Insektizide ge-
gen die Rosskastanienminiermotte untersucht. Dabei hat sich das Präparat Calypso im Stamminjektionsverfah-
ren als beste Alternative erwiesen.
Vielen Bürgern Sachsens ist das Schadbild der Rosskastanienminiermotte gut bekannt. In zahlreichen Städten
und Gemeinden bieten die Weißblühenden Rosskastanien im Zeitraum Juli bis Ende August einen traurigen
Anblick durch braun verfärbte Blätter oder z. T. schon kahle Zweige. Der verantwortliche Schädling wird
Rosskastanienminiermotte oder auch nur Kastanienminiermotte genannt. Die seit ca. zehn Jahren in Sachsen
schädigende Kastanienminiermotte hat mit drei Generationen im Jahr ein enormes Vermehrungspotenzial. Die
Falter der ersten Generation schlüpfen meist ab Ende April aus dem Falllaub. Ihre Flugperiode hält bis Ende Mai
an. Die zweite Generation fliegt in der Regel ab Ende Juni bis Ende Juli und die dritte von September bis in den
Oktober hinein. Die Generationen überschneiden sich im Verlauf der Vegetationsperiode.
Die Motten schwärmen nach dem Schlupf zunächst massenhaft um die Stämme der Rosskastanien, ehe sie die
Blätter zur Eiablage aufsuchen. Ein Weibchen kann rund 30 Eier ausschließlich auf der Blattoberseite ablegen.
Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Raupen. Sie bohren sich sofort in das Blattgewebe ein. Während ihrer
dreiwöchigen Fraßzeit erzeugen sie die immer größer werdenden Minen, die anfänglich als helle, später als
braune Blattflecken sichtbar werden. Den vier fressenden Raupenstadien folgen zwei Vorpuppenstadien. Die
Verpuppung erfolgt in der Mine meistens in einem seidigen Kokon.
Bevorzugt werden die unteren Kronenbereiche der Bäume befallen. In den stärkeren sonnenexponierten Wipfel-
regionen ist die Eiablage schwächer und es vertrocknen auch viele Eier. Die häufig sehr hohen Raupendichten
führen zur totalen Braunfärbung der Blätter und zum vorzeitigen Laubfall. Kastanienbäume nehmen dann schon
im Sommer ein herbstliches Aussehen an.
Der Befall kann jahrweise schwanken. In den Jahren 2000 und 2003 erreichte er sein bisher stärkstes Ausmaß in
Sachsen. Das lässt sich auf die sehr günstigen Flug- und Entwicklungsbedingungen vor allem für die erste Ge-
neration zurückführen, so dass die Laubzerstörung durch deren Raupen vielerorts schon Ende Juni/Anfang Juli
offensichtlich war. Andauernde Niederschläge wie im Mai 2004 und 2005 beeinträchtigten dagegen die Vermeh-
rung des Schädlings. Stärkere Blattschäden traten erst durch die Raupen der zweiten und dritten Generation auf.
Lokale Befallsdifferenzen können auf unterschiedliche Laubberäumung zurückzuführen sein. Es gibt aber auch
Anfälligkeitsunterschiede der Bäume an ein und demselben Standort. Die vegetative Entwicklung der Bäume
wurde bisher trotz wiederholtem starken Befall kaum beeinträchtigt. Bei Hinzutritt weiterer Stressfaktoren ist aber
eine existentielle Gefährdung nicht auszuschließen.
Die Rotblühende Rosskastanie ist gegenüber einem Befall durch die Miniermotte resistent. Ihre Blätter werden
zwar ebenfalls mit Eiern belegt, die Raupen sterben aber meist schon im ersten Stadium ab. Die stoffliche
Grundlage dieser Resistenz ist noch unbekannt. Nach ihrer Aufklärung ergäben sich Chancen für die Züchtung

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
39
resistenter Weißblühender Rosskastanien. Natürliche Gegenspieler konnten die Massenvermehrung der Kasta-
nienminiermotte in Europa bisher nicht bremsen. Dabei sind sie sehr wirksame Regulatoren der Populationsdich-
te einheimischer Miniermotten mit Parasitierungsraten bis 90 Prozent. In Sachsen wurden seit 1998 zwar 20 Erz-
und Schlupfwespenarten als polyphage Parasitoide der Raupen der Kastanienminiermotte festgestellt. Der Para-
sitierungsgrad war aber, von Ausnahmen abgesehen, mit meist unter 10 Prozent völlig unzureichend. Der Grund
dafür ist, dass spezifische Parasitoide dieser Motte in Europa fehlen.
Welche aktuellen Bekämpfungsmöglichkeiten bestehen?
Für die Reduzierung des Kastanienminiermottenbefalls stehen verschiedene Möglichkeiten mit unterschiedlicher
Wirksamkeit zur Verfügung. Als eine wichtige und breit wirksame Methode hat sich im städtischen Bereich das
Entfernen des befallenen Herbstlaubes der Kastanien erwiesen. In diesem Laub überwintert die Kastanienmi-
niermotte als Puppe. Damit lässt sich, wenn großräumig und sauber beräumt wurde, der Ausgangsbefall im
folgenden Frühjahr und dadurch der besonders schädliche Frühbefall deutlich verringern. Dabei kann der einzel-
ne Bürger aktiv bei der Befallsreduzierung mithelfen. Zu beachten ist, dass dieses befallene Laub mit einer ca.
5 cm starken Erdschicht oder mit Folie abgedeckt kompostiert wird. Dadurch wird der Schlupf der Falter aus den
Puppen im Frühjahr verhindert. Die Abdeckung mit Folie sollte ab Juli des Folgejahres entfernt und anschließend
wie gewohnt weiter kompostiert werden. Viele städtische Kompostieranlagen können ebenfalls befallenes Kasta-
nienlaub entsprechend verarbeiten und durch die in der Anlage erreichten Temperaturen ein sicheres Abtöten
der Puppen gewährleisten.
Was wird künftig erwartet?
Dauerhaft ist durch die Neuanpflanzung resistenter Kastaniensorten eine Verringerung des Befalls zu erwarten.
Durch die Förderung von natürlichen Gegenspielern wurden noch keine ausreichenden Wirkungen erzielt. Lang-
fristig gesehen könnten diese den Befall in Zukunft auf ein ähnlich unbedeutendes Schadmaß wie bei einheimi-
schen Miniermotten an anderen Gehölzen senken. Die Zukunftsvision besteht darin, dass man nach Auffindung
der wahren Herkunft des Schädlings wirksame natürliche Feinde einführt und freilässt, die seine Massenvermeh-
rung beenden.
Eine weitere Möglichkeit kann die Verwendung von Pheromonen sein, die einerseits zur Verwirrung der Falter
oder andererseits zum Fangen und Unschädlichmachen der Falter eingesetzt werden. Auch auf diesem Gebiet
wurde noch keine voll befriedigende Lösung gefunden. Es bestehen aber dennoch sehr gute Lösungsansätze.
Eine Befallsreduzierung mit Insektiziden ist ebenfalls möglich. Diesem Ansatz hat sich die Vorhabensgruppe
verstärkt zugewandt. Hier kann zum Teil auf Erfahrungen aus anderen Kulturen zurückgegriffen und sehr gezielt
und wirksam der Befall an einzelnen Bäumen reduziert werden.
Was ist bei Insektiziden zu beachten?
Der Einsatz von Insektiziden ist an bestimmte Voraussetzungen und Anforderungen geknüpft. Insektizide be-
kämpfen mehr oder weniger selektiv ein Schadinsekt. Sie sind immer nur Punkt- bzw. Flächenlösungen. Dies
bedeutet, dass nur der Befall auf der behandelten Pflanze oder Fläche stark reduziert wird, bei allen anderen
aber nicht. Alle vorher kurz vorgestellten Maßnahmen haben in der Regel eine breitere Wirkung auf den Pflan-
zenbestand, aber eine geringere Wirkung auf die Einzelpflanze oder Fläche. Mit Insektiziden kann eine Einzel-
pflanze gut vor dem Befall geschützt werden, auch gegenüber stark befallenen Pflanzen in der Umgebung, ähn-
lich den resistenten Pflanzen. Diese Maßnahme ändert aber wenig an der Gesamtsituation. Hier übernimmt der
Mensch die Funktion, einen Selektionsdruck auf die Population der Kastanienminiermotte auszuüben, um ein

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
40
Gleichgewicht wieder herzustellen. Nach Ende der Wirkungsdauer der Präparate stellen sich nach kurzer Zeit
dem Ausgangsbefall entsprechende Schäden wieder ein. So kann dies nur eine Übergangslösung für ausge-
wählte Bäume oder Flächen sein.
Welche Anforderungen muss ein vorgesehener Insektizideinsatz für diese speziellen Einsatzbedingun-
gen erfüllen?
Hier sind die wesentlichsten Punkte genannt:
-
Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der gesetzlichen Zulassung
-
Einsatzmöglichkeiten im öffentlichen Grün
-
Wirksamkeit der Insektizide gegenüber dem Schädling
-
Verträglichkeit der Maßnahmen an der Kastanie
Nur bei Erfüllung der Kriterien kann ein Insektizideinsatz gegen die Kastanienminiermotte erwogen werden. Der
Einsatz von Insektiziden unterliegt wie alle Pflanzenschutzmittel strengen gesetzlichen Anforderungen, welche im
Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) geregelt sind. So ist nur der Einsatz von zugelassenen Pflanzenschutzmitteln
erlaubt. Weiter einschränkend auf die Anzahl möglicher Insektizidkandidaten ist die notwendige Prüfung der
Indikationen. Dies bedeutet sich abzusichern, ob bei diesen Insektiziden unter festgesetztem Anwendungsgebiet
die Pflanze
Kastanie
sowie der Schadorganismus
Kastanienminiermotte
oder übergeordnete Begriffe wie
Zier-
pflanzen/beißende Insekten
aufgeführt sind. Unter bestimmten Bedingungen können diese festgelegten Anwen-
dungsgebiete durch eine Genehmigung im Einzelfall gemäß §18b PflSchG durch die zuständige Landesbehörde
erweitert werden. So können auf Antrag in einzelnen Kommunen geeignete Insektizide zum Einsatz kommen,
deren Anwendung in Kastanien bzw. gegen Kastanienminiermotte laut Zulassung nicht erlaubt ist.
Beispiel für ein zugelassenes Insektizid:
Perfekthion/ Bi 58
(Dimethoat)
Einsatzgebiet:
Zierpflanzenbau
Schaderreger: Minierende Kleinschmetterlingsraupen
Kulturen/Objekte:
Ziergehölze
Beispiel für ein zugelassenes Insektizid, das die Indikation nicht erfüllt:
Confidor WG 70
(Imidacloprid)
Einsatzgebiet:
Obstbau
Schaderreger: Miniermotten
Kulturen/Objekte:
Apfel
Was ist im öffentlichen Grün zu berücksichtigen?
Schwierig ist auch der Einsatz der Insektizide im öffentlichen Grün. Im Umfeld von Kastanien sind häufig Erho-
lungsflächen, Liegeflächen, parkende Fahrzeuge und Gewässer zu finden. In der Regel kann in diesem Bereich
die in der Zulassung aufgeführte Anwendungstechnik 'Spritzen' nicht genutzt werden. Für diese Anwendungs-
form besteht ein hohes Risiko, andere durch Abdrift zu schädigen bzw. müssten Gebiete sehr aufwendig abge-
sperrt werden, um eine Gefährdung zu vermeiden. Das macht die Suche nach anderen Anwendungsformen
erforderlich.

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
41
Ein Abweichen in der Anwendungsform ist möglich, wenn
-
eine höhere Gefahr für Mensch und Umwelt ausgeschlossen werden kann,
-
die Wirksamkeit der Maßnahme durch Versuche abgesichert ist,
-
das Risiko für die Anwendung der Anwender trägt.
Als solche können Stamminjektionen/-infusionen und auch Erdinfusion angesehen werden. Bei diesen Verfahren
kann eine Abdrift vollständig vermieden werden. Eine Erdinfusion ist sehr gut handhabbar und es sind keine
Verletzungen an der Kastanie notwendig. Vorteile dieser Anwendungsform sind gute Wirksamkeit gegenüber
dem Schädling sowie gute Pflanzenverträglichkeit. Leider ist dieses Verfahren wegen noch ungeklärter Risiken
im Gewässerschutz nicht nutzbar. Bei Stamminjektionen/-infusionen werden Insektizide über Bohrlöcher drucklos
in den Kastanienstamm eingefüllt oder mit Druck verpresst. In beiden Fällen muss aber mit leichten bis stärkeren
Schäden an der Kastanie gerechnet werden. Eine wichtige Eigenschaft des Insektizids für eine solche Einsatz-
form ist, dass es systemisch wirkt. Systemische Insektizide werden über den Saftstrom der Pflanze in alle Regio-
nen der Pflanze verteilt. Eine weitere Möglichkeit, die Motte abzutöten, besteht im Einsatz von Lockstofffallen mit
einem insektiziden Wirkstoff (attract and kill). In diesem Fall wird der Schädlingsdruck auf die Pflanzen allgemein
reduziert. Dies bietet nur eine geringe Schutzwirkung für Einzelpflanzen. Ein Erfolg wird nur erzielt, wenn diese
Fallen großräumig und in hoher Anzahl zur Anwendung kommen. Andere Wege, Insektizide im öffentlichen Grün
einzusetzen, stehen nicht zur Verfügung.
Wie wurde geprüft?
Zum Vergleich der Verfahren wurden Insektizide im Spritzverfahren ausgebracht und durch Stamminjektion/-
infusion angewendet. Für die Versuchsdurchführung im Spritzverfahren wurden die Rückenspritze Gloria T177
und das tragbare Sprühgerät STIHL SR 400 eingesetzt.
Bei der Stamminfusion wurde die Insektizidlösung nach einer Bohrung (7 - 8 mm Durchmesser, 7 - 9 cm tief im
Winkel von 45° zum Stamm gebohrt) mit einer Pipette eingefüllt und anschließend mit Baumwundverschlussmit-
tel versiegelt. Bei Bäumen über 80 cm Durchmesser waren 12 bis 16 Bohrungen notwendig. Flüssige Pflanzen-
schutzmittel wurden in der Regel unverdünnt eingesetzt. Bei der Stamminjektion wurden die Pflanzenschutzmittel
in 1 l Wasser gelöst und mit einem Hübner Professionell Elisgerät oder mit einem VEGETUS-Gerät in den
Stamm verpresst. Bei größeren Bäumen sind für die Stamminjektion ca. 3 bis 5 Bohrungen bzw. Injektionsöff-
nungen notwendig. Bei der Bonitur der Minierschäden wurde die zerstörte Blattfläche am Baum in Prozent er-
fasst. Aus diesen Schätzwerten wurde dann der Wirkungsgrad der Behandlung berechnet.
Der Einsatz der Insektizide erfolgte grundsätzlich nach der Kastanienblüte, um eine Gefährdung der Bienen
auszuschließen. In Untersuchungen der LfL, Fachbereich Landwirtschaftliches Untersuchungswesen, konnten
die Wirkstoffe, soweit die notwendige Analysetechnik vorhanden war, in den Blättern der behandelten Bäume
nachgewiesen werden. In den Blüten der Kastanie wurde kein Wirkstoff im Jahr nach der Behandlung nachge-
wiesen.

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
42
Welche Ergebnisse wurden erzielt?
Für die Beurteilung der Stamminjektionen/-infusionen wurden in den Versuchen die Insektizide Perfekthion (9),
NeemAzal-T/S (2), Tamaron (4), Calypso (3) und Confidor WG 70 (4) geprüft. In den Klammern ist die Anzahl
der Einzelversuche angegeben.
Die Wirkung der Präparate Perfekthion, Tamaron, Calypso und Confidor WG 70 im Verfahren Stamminfusion/-
injektion (Abbildung 1) kann mit ausreichend eingeschätzt werden. Ungeeignet hat sich in den Versuchen
NeemAzal-T/S auf Grund seiner unzureichenden systemischen Eigenschaften gezeigt. Ein Nachteil von Per-
fekthion und Tamaron ist die hohe Behandlungsanzahl von zwei bis drei Behandlungen pro Jahr gegenüber
Calypso und Confidor WG 70, bei denen eine Behandlung pro Jahr ausreicht.
Die hohe Schwankungsbreite der Wirkungsergebnisse liegt auch darin begründet, dass zeitgleich der optimale
Anwendungstermin gesucht wurde.
0
20
40
60
80
100
Perfekthion (9)
NeemAzal-T/S
(2)
Tamaron (4)
Calypso (3)
Confidor WG
70 (4)
Abbildung 1: Vergleich der Wirksamkeit gegen die Kastanienminiermotte bei Behandlung mit ver-
schiedenen Insektiziden bei Stamminjektion/-infusion ( in Prozent)
Um die Wirkung im Spritzverfahren zu beurteilen, wurden Perfekthion (4), NeemAzal-T/S (3), Calypso (4) und
Confidor WG 70 (2) eingesetzt:

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
43
0
20
40
60
80
100
Perfekthion
(4)
NeemAzal-
T/S (3)
Calypso (4) Confidor WG
70 (2)
Abbildung 2: Vergleich der Wirksamkeit gegen die Kastanienminiermotte bei Behandlung mit ver-
schiedenen Insektiziden im Spritzverfahren (in Prozent)
Auch beim durchgeführten Spritzverfahren (Abbildung 2) ist die Wahl des optimalen Spritztermins wichtig. Be-
sonders spielt dies wegen der geringen Dauerwirkung bei Perfekthion und NeemAzal-T/S eine sehr große Rolle.
Es konnte festgestellt werden, dass die erzielten Wirkungsgrade im Stamminjektions-/-infusionsverfahren ähnlich
oder auch besser als die Wirkungsgrade im Spritzverfahren sind. Abweichend davon schnitt nur Confidor WG 70
im Spritzverfahren deutlich besser ab.
Bei der Insektizidverträglichkeit wurden nur geringe Schäden bonitiert. Diese waren nur auf die Insektizide Per-
fekthion und Tamaron beschränkt. Hier traten in einzelnen Fällen Blattrandnekrosen oder Blattrandaufhellungen
bis zu 10 Prozent auf. Eine derartige Verträglichkeitsproblematik der Präparate ist aus dem Zierpflanzenbereich
bekannt. Auch hier wurden nach Spritzbehandlungen an empfindlichen Kulturen ähnliche Beobachtungen ge-
macht.
Bei allen anderen Insektiziden wurden keine insektizidabhängigen Schäden beobachtet. Durch das Applikations-
verfahren Stamminfusion wurden am Stamm Verletzungen (Bohrstellen) verursacht, die noch sehr lange danach
nässten und eine mögliche Eintrittspforte für andere Erreger bildeten. Bei der Stamminjektion wurden Bohrlochin-
jektagen, auch Packer genannt, in den Baum eingebracht. Diese verblieben bei dem Verfahren der Firma Link
für weitere Behandlungen im Baum. Die von der Firma VEGETUS verwendeten Injektionsnadeln wurden nach
der Behandlung entfernt. In den Versuchen wurden deutliche Unterschiede besonders bei der Stamminfusion an
jungen Bäumen bis 15 cm Stammdurchmesser gegenüber Altbäumen von 50 bis 90 cm Stammdurchmesser
beobachtet. Gerade bei den jüngeren Bäumen traten erhebliche Schäden am Stamm auf, so dass hier diese
Anwendungsform nicht empfohlen werden kann. Auch wenn in der Wirkung der Insektizide keine Unterschiede
zwischen Stamminjektion und Stamminfusion festgestellt wurden, ist vor allem wegen der deutlich sichtbaren

Infodienst 02/2007
Pflanzliche Erzeugung
44
Verletzungen bei Stamminfusionen der Stamminjektion der Vorzug als Behandlungsform zu geben. Allerdings
erfordert letztere einen größeren technischen und zeitlichen Aufwand.
Wie kann man dies werten?
Die Kastanienminiermotte ist ein relativ neuer Schädling, der sich in unserer Region dauerhaft eingerichtet hat.
Eine totale Zurückdrängung des Schädlings erscheint nicht mehr möglich. Wann natürliche Regulationsmecha-
nismen das Massenauftreten der Motte unterbinden werden, ist derzeit nicht abzusehen. Eine Übergangslösung
kann die Behandlung mit einem Insektizid an ausgewählten Bäumen oder Flächen sein. Dabei ist zwischen der
möglichen Schädigung des Baumes durch die Stamminjektion und der Schädigung durch die Kastanienminier-
motte abzuwägen.
Sollte sich ein Einsatz von Insektiziden als notwendig erweisen, ist nach Prüfung aller derzeitigen Möglichkeiten
der Einsatz von Calypso nach der Blüte im Stamminjektionsverfahren die beste Alternative. Diese Behandlungen
können jedoch nur von sachkundigem und erfahrenem Personal durchgeführt werden.

 
Infodienst 02/2007
Gartenbau
45
Anbau von Gurken am hohen Draht
Dr. Gerald Lattauschke Fachbereich 5 – Gartenbau
Der Anbau von Gewächshausgurken auf Substrat ist in den letzten Jahren durch die ständig steigenden Wärme-
kosten wirtschaftlich immer schwieriger zu beherrschen. Mit den aktuellen Standardverfahren im Gurkenanbau
können die zukünftig notwendigen Erträge für eine rentable Produktion nicht erzielt werden. Ein Verfahren, das
deutliche Ertragssteigerungen verspricht, ist der Anbau von Gurken am hohen Draht. Im vorliegenden Beitrag
sollen die Ergebnisse erster Testversuche zu diesem neuartigen Verfahren vorgestellt werden.
1 Einleitung
Der Anbau von Gurken unter Glas nimmt in Deutschland einen wichtigen wirtschaftlichen Stellenwert ein. Nach
Tomaten und Feldsalat belegten die Gurken im Jahre 2005 mit einer Anbaufläche von 249 ha (ZMP, 2006) den
3. Platz unter den Unterglaskulturen. Ähnlich wie bei den Tomaten, vollzieht sich derzeit im Gurkenanbau ein
kontinuierlicher Übergang von der althergebrachten Erdkultur hin zu modernen Substratkulturen. Die Kulturfüh-
rung im Substratanbau erfolgt derzeit nach dem sogenannten „Kringschnitt-System“. Bei diesem praxisüblichen
Anbauverfahren mit vorwiegend zwei oder auch drei Pflanzterminen pro Jahr werden gegenwärtig Durchschnitts-
erträge von 140 bis 150 Gurken/m² erreicht. Die drastischen Energiepreissteigerungen der letzten Jahre (ca. 150
Prozent seit 2000) führten allerdings dazu, dass sich bei diesen Ertragsleistungen die Rentabilität der Anbauver-
fahren besonders im letzten Jahr (Wärmekosten über 0,045 €/kWh) bedenklich verschlechterte.
Untersuchungen des Autors
zeigten, dass bei anhaltend hohen Energiepreisen weitere Ertragssteigerungen
unabdingbar sind, um die Wirtschaftlichkeit dieser Anbauverfahren aufrecht zu erhalten. Energieeinsparungspo-
tenziale sind im Substratanbau dagegen nur noch in geringem Umfang vorhanden. Eine Verbesserung des De-
ckungsbeitrages um 2,50 €/m² ist demnach bereits bei einer durchschnittlichen Ertragserhöhung um 10 Gur-
ken/m² zu erreichen (Abb. 1). Die Abbildung 1 vermittelt weiterhin, dass bei den gegenwärtigen Erdgaskosten
von ca. 0,045 €/kWh die Rentabilitätsgrenze bei 150 Gurken/m² liegt. Setzt man die Ertragsobergrenze dieser
Anbauverfahren unter den Bedingungen Deutschlands bei 160 bis 170 Gurken/m² an, so wird deutlich, dass bei
Energiepreisen im Bereich von 0,055 €/m² ein wirtschaftlicher Anbau Gurken auf Substrat in Frage zu stellen ist.

Infodienst 02/2007
Gartenbau
46
8,7
6,8
4,9
1,2
11,1
9,3
7,4
3,7
13,6
11,8
9,9
6,2
16,1
14,3
12,4
8,7
0,0
2,0
4,0
6,0
8,0
10,0
12,0
14,0
16,0
18,0
0,04 €/kWh
0,045 €/kWh
0,05 €/kWh
0,06 €/kWh
Deckungsbeitrag [€/m²]
130 St/m²
140 St/m²
150 St/m²
160 St/m²
Höhe der durch-
schnittlichen Fixkosten
Abbildung 1:
Einfluss der Wärmekosten sowie des Ertrags auf das wirtschaftliche Ergebnis im Gur-
kenanbau
Weil aus heutiger Sicht mit dem üblichen Standardverfahren im Gurkenanbau die für eine wirtschaftliche Produk-
tion notwendigen Erträge nur schwer oder nicht zu erreichen sind, stellte sich die Frage, ob andere, ertragreiche-
re Anbaumethoden von Gurken auf Substrat zur Lösung dieses Problems zur Verfügung stehen. Eine Möglich-
keit, deutliche Ertragssteigerungen im Gurkenanbau zu erzielen, wird im Kulturverfahren am hohen Draht gese-
hen. Dieses Anbauverfahren wurde schon kurzzeitig in den neunziger Jahren in den Niederlanden erprobt, wurde
dann aber vor dem Hintergrund vergleichsweise niedriger Heizkosten zur damaligen Zeit und wegen der viel zu
hohen Arbeitskosten im Vergleich zum Standardverfahren relativ schnell wieder fallen gelassen. Bei den jetzt
ständig steigenden Heizkosten rückte dieses Anbauverfahren wegen seines enorm hohen Ertrags- und Quali-
tätspotenzials wieder in den Blickpunkt des Interesses der Gurkenanbauer.
In der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft wurden im Jahre 2006 in den Versuchsgewächshäusern
des Fachbereichs Gartenbau in Dresden-Pillnitz erste Testversuche zum Gurkenanbau am hohen Draht ange-
legt. In erster Linie sollten dabei Erkenntnisse zu verschiedenen Anbauformen und deren Ertragsleistungen ge-
wonnen werden. Darüber hinaus standen Fragen zur Pflanzdichte, zum Schnitt und zur Pflege im Vordergrund
der Untersuchungen.

 
Infodienst 02/2007
Gartenbau
47
2
Anbaudaten und Versuchsvarianten
Der Anbau der Gurken am hohen Draht erfolgte in zwei Sätzen mit fünf Versuchsvarianten:
Pflanztermin:
1. Satz: 4. KW
2. Satz: 23. KW
Erntetermin:
1. Satz: 9. bis 22. KW
2. Satz: 26.-42. KW
Sorte:
1. Satz: Bornand F
1
(Nun)
2. Satz: Bornand F
1
(Nun)
Versuchsvarianten:
1. Satz und 2. Satz
V1
Standard, Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pflanzen/m²
V2
semi hoher Draht, Spanndraht 2,20 m, 1,45 Pflanzen/m²
V3
semi hoher Draht, Spanndraht 2,75 m, 1,45 Pflanzen/m²
V4
hoher Draht, Spanndraht 3,40 m, 2,05 Pflanzen/m²
V5
hoher Draht, Spanndraht 3,40 m, 2,52 Pflanzen/m²
Gewächshaus:
Venlo; 4 m Stehwandhöhe; 3,20 m Kappenbreite
Substrat:
Grodan-Steinwolle (Typ: Expert+1); 2 m Matten
Klimaführung:
entsprechend Standardverfahren auf Substrat
Anlagemethodik:
ohne Wiederholungen
Erläuterungen zu den Versuchsvarianten:
V1
Standardvariante als Kontrolle
.
Spanndraht 2,20 m, 1,45 Pflanzen/m²
Pflanzung 5 Pflanzen/2 m Matte; 1,45 Pflanzen/m²; Erziehung Kringschnitt (Stutzen 1 Blatt über dem
Spanndraht, 2 Seitentriebe)
V2
Semi hoher Draht, Spanndraht 2,20 m, 1,45 Pflanzen/m²
Pflanzung 5 Pflanzen/2 m-Matte; 1,45 Pflanzen/m²; stutzen Haupttrieb nach dem 18. Blatt (ca. 20 cm unter
dem Spanndraht); ca. 11 Stammgurken; am 17. Blatt einen Seitentrieb stehen lassen; Seitentrieb an Peli-
kaan-Haken (1m lang) (hängt am Spanndraht in 2,20 m Höhe) anclipsen und über 4 Wochen Seitentrieb
am Pelikaan-Haken ablassen; alle Triebe 3. Ordnung und jede 2. Frucht entfernen; nach 4 Wochen Seiten-
trieb in Spanndrahthöhe stutzen, Seitentrieb am Spanndraht festbinden und an zwei Trieben 3. Ordnung
wie im Standardverfahren weiter kultivieren
V3
Semi hoher Draht, zusätzlicher Spanndraht 2,75 m, 1,45 Pflanzen/m²
Pflanzung 5 Pflanzen/2 m-Matte; 1,45 Pflanzen/m²; über den Spanndraht in 2,20 m Höhe wurde ein zusätz-
licher Draht in 2,75 m Höhe eingezogen; stutzen Haupttrieb nach dem 18. Blatt, ca. 11 Stammgurken; am
17. Blatt einen Seitentrieb stehen lassen, Seitentrieb an Pelikaan-Haken anclipsen; Pelikaan-Haken hängt
in 2,75 m Höhe am zusätzlichen Spanndraht; über 4 Wochen Seitentrieb am Pelikaan-Haken ablassen; alle
Triebe 3. Ordnung und jede 2. Frucht entfernen; nach 4 Wochen Seitentrieb in Spanndrahthöhe (2,20 m)
stutzen, Seitentrieb am Spanndraht festbinden und an zwei Trieben 3. Ordnung wie im Standardverfahren
weiter kultivieren
V4
Hoher Draht, Spanndraht 3,40 m, 2,05 Pflanzen/m²
Pflanzung 6 Pflanzen/2 m-Matte; 2,05 Pflanzen/m²; Spanndraht in einer Höhe von 3,40 m; Pelikaan-Haken
(s.
www.qlipr.nl)
am Spanndraht in 3,40 m Höhe; Pflanze bis zum Pelikaan-Haken an Schnur aufleiten; stut-
zen Haupttrieb nach dem 18. Blatt; ca. 11 Stammgurken; am 17. Blatt einen Seitentrieb stehen lassen; Sei-

 
Infodienst 02/2007
Gartenbau
48
tentrieb bis zum Pelikaan-Haken an Schnur, nach Erreichen des Hakens wird der Trieb dort ange-clipst und
die Schnur abgeschnitten; am Seitentrieb werden alle Triebe 3. Ordnung ausgebrochen; bis Ende April wird
jede 3. Frucht und ab Mai jede 4. Frucht ausgebrochen; Triebe aller 3 bis 4 Tage nach Erreichen des
Spanndrahtes in 3,40 m Höhe ablassen; untere Blätter wöchentlich aufblatten; Stutzen ca. 4 Wochen vor
Kulturende
V5
Hoher Draht, Spanndraht 3,40 m, 2,52 Pflanzen/m²
Pflanzung 8 Pflanzen/2 m-Matte; 2,52 Pflanzen/m²; Spanndraht in einer Höhe von 3,40 m, Pelikaan-Haken
am Spanndraht in 3,40 m Höhe; Pflanze bis zum Pelikaan-Haken an Schnur aufleiten; stutzen Haupttrieb
nach dem 18. Blatt; ca. 11 Stammgurken; am 17. Blatt einen Seitentrieb stehen lassen; Seitentrieb bis zum
Pelikaan-Haken an Schnur, nach Erreichen des Hakens wird der Trieb dort angeclipst und die Schnur ab-
geschnitten; am Seitentrieb werden alle Triebe 3. Ordnung ausgebrochen; bis Ende April wird jede 3. Frucht
und ab Mai jede 4. Frucht ausgebrochen; Triebe aller 3 bis 4 Tage nach Erreichen des Spanndrahtes in
3,40 m Höhe ablassen; untere Blätter wöchentlich aufblatten; Stutzen ca. 4 Wochen vor Kulturende
3 Ergebnisse
Die Versuche mit Gurken am hohen Draht wurden in der oben vorgestellten Form erstmalig in der Sächsi-
schen Landesanstalt für Landwirtschaft durchgeführt. Es zeigte sich, dass diese Anbauverfahren ohne einer
gewissen Einarbeitungszeit durch das gärtnerische Personal nicht ohne weiteres zu praktizieren waren. Die
dadurch zwangsweise aufgetretenen Fehler (besonders im Frühanbau) bei der Pflege der Kulturen beein-
trächtigten das Versuchsergebnis.
Bei der Auswahl der Versuchsvarianten sollten die Varianten am semi hohen Draht neben Ertragssteigerun-
gen in erster Linie zu Qualitätsverbesserungen in Langzeitkulturen (zwei Anbausätze) führen. Der Anbau am
hohen Draht dagegen war von vornherein auf die Erzielung möglichst hoher Erträge ausgerichtet, weil hier
sehr gute Fruchtqualitäten vorausgesetzt wurden.
Die Sorte ’Bornand’ wurde aufgrund ihrer hohen Ertragsleistungen im Standardverfahren sowie wegen ihrer
vergleichsweise kurzfrüchtigen Seitentriebgurken für den Versuch ausgewählt. Ihre Mehltautoleranz war ein
angenehmer Nebeneffekt. Die Sorte erwies sich in unseren Versuchen als gut geeignet für die Kultur am ho-
hen Draht. Neben einer ausreichend hohen Wuchskraft, die ein gleichmäßig starkes Wachstum der Seiten-
triebe über die gesamte Kultur gewährleistete, traten bei ihr die gefürchteten Spaltköpfe (aufspalten des
Haupttriebes in zwei Triebe) nicht auf. Im Frühanbau, besonders im März und April, machte sich allerdings
bei den Dichtpflanzungen (2,05 bzw. 2,52 Pflanzen/m²) die Empfindlichkeit mehltautoleranter Sorten gegen
Lichtmangel in Form verminderter Fruchtqualitäten bemerkbar. In den Standardvarianten (1,45 Pflanzen/m²)
konnte die Sorte das geringe Lichtangebot in dieser Jahreszeit dagegen gut kompensieren.
Der Verlauf der Versuche in 2006 wurde ertragsseitig negativ durch einen einstrahlungsarmen März und April
beeinflusst. Ein starker, nur schwer bekämpfbarer Befall durch den Blütenthrips im Frühsommer führte letzt-
lich dazu, dass der 1. Satz ca. 2 Wochen vor dem eigentlichen Termin geräumt werden musste. Zusätzliche
Ertragsausfälle bereitete das zunehmende Auftreten von Stängelbotrytis am hohen Draht zum Kulturende.
Hier sind neue Ansätze in der Klimasteuerung notwendig. Im Sommeranbau gestaltete sich die Klimaführung
während des extrem heißen Sommers im Juli sehr schwierig. Dazu kam der August mit Lichtwerten, wie sie
normalerweise im Oktober typisch sind. Hier mussten bei allen Varianten infolge Fruchtabstoßens erhebliche
Ertragsverluste hingenommen werden. Der Sommersatz wurde des Weiteren in nicht unerheblichem Ausmaß
durch starken Wanzenbefall (
Lygus
spp.) in Mitleidenschaft (Fruchtdeformationen) gezogen.

 
Infodienst 02/2007
Gartenbau
49
3.1 Erträge
Wie die Ergebnisse der Tabelle 1 belegen, zeichneten sich die untersuchten Varianten durch erhebliche
Ertragsunterschiede aus. Das Ergebnis der Standardvariante mit 132 Gurken/m² war aufgrund der Witte-
rungsabläufe und des Schädlingsbefalls eher als unterdurchschnittlich zu bezeichnen. Die Versuchsvarianten
am semi hohen Draht (V2 und V3) brachten gegenüber dem Standard keine Ertragsverbesserungen und
blieben sowohl im Frühjahr wie auch im Sommeranbau knapp hinter den Werten der Vergleichsvariante zu-
rück. Da auch in qualitativer Hinsicht kein deutlicher Vorteil erzielt werden konnte und diese beiden Varianten
einen höheren Arbeits- und Kostenaufwand verursachten, ist ihre Eignung im Sinne der angestrebten Ver-
suchsziele prinzipiell fraglich.
Anders präsentierte sich das Bild bei den Versuchsgliedern am hohen Draht (3,40 m). Zumindest in ertragli-
cher Hinsicht lagen beide Varianten deutlich vor dem Standardverfahren. Die höchsten Erträge mit
170 Stück/m² erzielte dabei die „Dichtpflanzung“ mit 2,52 Pflanzen/m². Sie lag damit rund 30 Prozent vor dem
Standardverfahren. Hervorgerufen durch die dichte Pflanzung ließ bei diesem Verfahren allerdings besonders
im März und April (geringe Einstrahlung) die Fruchtqualität (helle Farbe, ungleichmäßige Form) zu wünschen
übrig. Ob dafür die mehltautolerante Sorte oder die hohe Pflanzdichte verantwortlich war, lässt sich nicht ab-
schließend beantworten. Im Sommeranbau bei ausreichend Licht trat dieser Nachteil jedenfalls nicht zutage.
3.2 Pflege, Arbeitsaufwand
Die vier Varianten am hohen Draht verlangen ein neues Herangehen an die Arbeitsorganisation im Gurken-
anbau. Der semi hohe Draht unterschied sich vom Standard besonders in den Kalenderwochen 9 bis 13. Das
Anleiten des Seitentriebes an den Pelikaan-Haken sowie das notwendige Ausbrechen der Früchte und Triebe
am Seitentrieb verlangten einem erheblichen Mehraufwand an Arbeit. Auch waren die Bestände recht un-
übersichtlich, was für zusätzlichen Zeitaufwand sorgte. Zur besseren Belichtung des Seitentriebes war es er-
forderlich, extra Blätter aus dem Bestand zu entfernen. Mit dem Übergang auf die Triebe 3. Ordnung war ab
Anfang April die Arbeit mit der im Standardverfahren zu vergleichen.
Die Pflege und der Arbeitseinsatz am hohen Draht brachten die größte Umstellung im Vergleich zu den ge-
wohnten Arbeitsabläufen. Voraussetzung für eine ordnungsgemäße Durchführung der Arbeiten in diesem
Verfahren sind Pflegewagen, wie sie aus dem Tomatenanbau am hohen Draht bekannt sind. Das Heranfüh-
ren der Pflanzen an die Pelikaan-Haken ist relativ problemlos. Neu war, dass die Pflanzen im Durchschnitt
zweimal pro Woche an den Clipsen der Pelikaan-Haken abgelassen werden mussten. Zusätzliche Arbeit ver-
langte auch das regelmäßige Ausbrechen der Seitentriebe sowie das Vereinzeln und Ausdünnen der Früchte
am Seitentrieb. Hinzu kam das wöchentliche Blatten der unteren Blätter. Schneller als in der Standardvarian-
te verlief dagegen die Ernte, weil die Früchte in angenehmer Höhe gut sichtbar waren.
4 Fazit
Die ersten Anbauversuche zeigten, dass mit Verfahren zum Gurkenanbau am hohen Draht deutliche Ertrags-
steigerungen erzielt werden können. Vorstellbar sind Erträge im Bereich von bis zu 200 Gurken/m². Damit
sollte es möglich sein, bei weiteren Steigerungen der Energiepreise die Rentabilität des Substratanbaus von
Gurken aufrecht zu erhalten.
Die geprüften Versuchsvarianten können in der vorliegenden Form allerdings noch nicht für den Einsatz in
der Praxis empfohlen werden. Weitere Untersuchungen sind vor einer Praxisempfehlung unbedingt erforder-
lich. In diesem Zusammenhang wurde ab Januar 2007 im Fachbereich Gartenbau ein Forschungsthema zum
„Anbau von Gurken am hohen Draht“ begonnen. Das Thema hat zunächst eine Laufzeit von zwei Jahren.
Der Anbau von Gurken am hohen Draht verlangt vom Anbauer eine völlig neuartige Herangehensweise an
die Gurkenkultur. Neben dem erhöhten Arbeitskräftebedarf sind auch zusätzliche Anforderungen an die in-

 
Infodienst 02/2007
Gartenbau
50
nerbetriebliche Arbeitsorganisation zu nennen. Die materiell-technischen Umstellungen auf das neue Kultur-
verfahren halten sich in einem überschaubaren finanziellen Rahmen.
Offene Fragen in der Kulturführung betreffen in erster Linie die Bestandesdichte am Kulturbeginn und im
weiteren Kulturverlauf sowie im Früh- und Sommeranbau. Des Weiteren sind für diese Verfahren bislang nur
einige wenige Spezialsorten am Markt verfügbar, deren Eignung bisher kaum getestet wurde. Die Beherr-
schung des Schadauftretens durch Thripse und Wanzen, die am hohen Draht empfindliche Qualitäts- und Er-
tragseinbußen verursachen können, sowie das Problem von Brennköpfen im Sommer und die Bekämpfung
der Stängelbotrytis sind weitere Eckpunkte, die einer zufriedenstellenden Lösung bedürfen.
Tabelle 1: Ertragsleistungen verschiedener Anbauverfahren von Gurken am hohen Draht–
Dresden-Pillnitz 2006
Frühanbau
Variante
Ertrag
Anzahl
Einzel-
Ertrag
Anzahl
Ertrag
Anzahl
Klasse 1 Klasse 1 fruchtgewicht Klasse 2 Klasse 2 nicht marktfähige nicht marktfähige
[kg/m²]
[St/m²]
[g]
[kg/m²]
[St/m²]
[kg/m²]
[St/m²]
V1 Standard
26,3
69
382
0,5
2
0,6
5
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V2 Semi hoher Draht
26,9
67
400
0,6
2
0,5
4
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V3 Semi hoher Draht
26,8
66
407
0,3
1
0,3
2
Spanndraht 2,75 m; 1,45 Pfl/m²
V4 Hoher Draht
27,0
69
390
0,2
1
0,2
2
Spanndraht 3,40 m, 2,05 Pfl/m²
V5 Hoher Draht
32,6
86
377
0,6
2
0,2
2
Spanndraht 3,40 m, 2,52 Pfl/m²
Sommeranbau
Variante
Ertrag
Anzahl
Einzel-
Ertrag
Anzahl
Ertrag
Anzahl
Klasse 1 Klasse 1 fruchtgewicht Klasse 2 Klasse 2 nicht marktfähige nicht marktfähige
[kg/m²]
[St/m²]
[g]
[kg/m²]
[St/m²]
[kg/m²]
[St/m²]
V1 Standard
27,4
63
436
1,0
3
1,3
9
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V2 Semi hoher Draht
25,9
59
441
0,9
3
1,0
7
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V3 Semi Hoher Draht
26,6
60
442
0,8
2
0,9
6
Spanndraht 2,75m; 1,45 Pfl/m²
V4 Hoher Draht
30,0
70
426
0,7
2
0,7
6
Spanndraht 3,40 m, 2,05 Pfl/m²
V5 Hoher Draht
35,0
84
417
0,7
2
0,9
7
Spanndraht 3,40 m, 2,52 Pfl/m²
Summe
Variante
Ertrag
Anzahl
Einzel-
Ertrag
Anzahl
Ertrag
Anzahl
Klasse 1 Klasse 1 fruchtgewicht Klasse 2 Klasse 2 nicht marktfähige nicht marktfähige
[kg/m²]
[St/m²]
[g]
[kg/m²]
[St/m²]
[kg/m²]
[St/m²]
V1 Standard
53,7
132
399
1,6
5
1,9
14
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V2 Semi hoher Draht
53,5
127
413
1,3
4
1,4
10
Spanndraht 2,20 m; 1,45 Pfl/m²
V3 Semi hoher Draht
52,7
124
402
1,2
3
1,3
9
Spanndraht 2,75 m; 1,45 Pfl/m²
V4 Hoher Draht
57,0
140
419
0,9
3
0,9
8
Spanndraht 3,40 m, 2,05 Pfl/m²
V5 Hoher Draht
67,6
170
423
1,3
4
1,1
8
Spanndraht 3,40 m, 2,52 Pfl/m²
LfL, 02/2007
Literatur
LATTAUSCHKE, G. (2006): Anbaufolgen unter Glas. Schriftenreihe der Sächsischen Landesanstalt für Landwirt-
schaft, Heft 7, 2006, 84 S.
ZMP (2006):
ZMP Marktbilanz. Gemüse 2006. Bonn

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
51
Nachlese zum Sächsischen Milchrindtag/DLG-Milchtage 2006
Dr. Steffen Pache, Fachbereich 6 - Tierische Erzeugung
Die Sicherung der Tiergesundheit als Fundament einer wirtschaftlichen Milcherzeugung bewog über 300 Interes-
senten am 1. November 2006 nach Reichenbach/Vogtland zum Sächsischen Milchrindtag zu kommen. Obwohl
die sächsischen Milcherzeuger auch dieses Jahr wieder mit 8 603 kg Milch bei 4,10 Prozent Fett und 3,42 Pro-
zent Eiweiß ihre Spitzenposition im bundesweiten Vergleich der Kontrollabschlüsse sichern konnten, bleibt in
punkto Nutzungsdauer und Reproduktionsleistung noch viel zu tun. Darauf verwies in der Eröffnung der Fachta-
gung Daniel Gellner, seit November 2006 Leiter der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft.
Der Milchrindtag wurde in bewährter Weise in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Rinderzuchtverband, dem
Landeskontrollverband sowie dem Regierungspräsidium Chemnitz, Abteilung Landwirtschaft, organisiert und
nach längerer Pause wieder in Partnerschaft mit der DLG als überregionale Informationsveranstaltung durchge-
führt. Der Bericht fasst die Fachvorträge der Referenten aus Wissenschaft und Praxis zusammen.
Bereits im Grußwort betonte
René Döbelt
, Vorsitzender des DLG-Fachzentrums Land- und Ernährungswirtschaft
und Geschäftsführer des Landgutes Nemt, wie schwierig es ist, unter den derzeitigen Rahmenbedingungen
wirtschaftlich Milch zu produzieren. Nach jüngsten Erhebungen der DLG in 150 Spitzenbetrieben aus allen Regi-
onen Deutschlands bleiben nur 0,9 ct/kg Milch als kalkulatorisches Betriebszweigergebnis übrig. Nach seiner
Meinung ist die Reduzierung der Tierarzt- und Bestandsergänzungskosten ein aktuelles und brisantes Thema,
das in den Fokus des von ihm zu moderierenden Milchrindtages gestellt wurde.
Auch der Oberbürgermeister von Reichenbach,
Dieter Kießling
, nutzte die Gelegenheit, die zahlreichen, aus
den verschiedensten Regionen Deutschlands angereisten Landwirte und Gäste im Neuberinhaus zu begrüßen.
Anita Domschke
, Abteilungsleiterin im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, stellte in
ihrem Plenarvortrag noch einmal die Auswirkungen der beschlossenen politischen Rahmenbedingungen für die
sächsischen Milcherzeuger heraus und richtete ihren Blick auf den geplanten Quotenausstieg in reichlich acht
Jahren. Bei dem ohnehin schon schwachen Betriebszweigergebnis müssten die Betriebsleiter genau abschät-
zen, wie sie dem Risiko der Superabgabe oder der Belastung durch überhöhte Quotenkosten entgehen könnten.
Die bereits wirksame Molkereisaldierung von nur 10 Prozent hebelt einerseits Spekulationen aus, schafft aber
andererseits auch mehr betriebliche Planungssicherheit. Abzuwarten bleiben die Entwicklungen der Quotenkos-
ten, wenn zum nächsten Börsentermin nur noch zwei Handelsregionen, neue und alte Bundesländer, agieren
werden. Nicht von der Hand zu weisen ist dabei schon die Gefahr der Abwanderung von Lieferrechten aus Sach-
sen. An die Milchproduzenten gewandt, ist Frau Domschke überzeugt, dass der Milchproduktionsstandort Sach-
sen aufgrund seiner guten und modernen Betriebsstrukturen in der Erzeugung und Verarbeitung, seinem enor-
men Leistungsniveau, aber auch seinen noch nicht erschöpften Reserven gute Zukunftschancen hat.
So übernahm Frau Domschke auch gern gemeinsam mit Herrn Rudolph, Vorstandsvorsitzender des LKV Sach-
sen, und der Sächsischen Milchkönigin Sylvia die Ehrung der sächsischen Teilnehmerinnen am DLG-
Bundesmelkwettbewerb 2006 in Achselschwang. In der Laudatio betonte
Bernd Winkler
, Vorsitzender des Ver-
eins Sächsischer Melker, die lange Tradition der Melkwettbewerbe in Sachsen und die Bedeutung zur Förderung
des Berufsstandes. Im bundesweiten Wettstreit konnte sich die sächsische Mannschaft mit Steffi Flämig, Christin
Neubert und Kathrin Kabsch einen hervorragenden 5. Platz sichern. In der Einzelwertung gelang es der Titelver-
teidigerin aus 2004, Steffi Flämig, mit einem absoluten Spitzenergebnis von 144,5 Punkten den Sieg in der Kate-
gorie Autotandemmelkstand zu wiederholen. Diese geschichtsträchtige Leistung von Steffi Flämig ist aber zu

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
52
gleich Ansporn und Herausforderung für den Berufsstand, im besonderen für die Teilnehmer und Organisatoren
der nächsten Melkwettbewerbe, so der Vorsitzende des Vereins Sächsischer Melker.
Im Anschluss erläuterten verschiedene Referenten aus Wissenschaft und Praxis, wo die Probleme in der Tierge-
sundheit zu suchen sind und welche Maßnahmen Erfolg versprechen. Als erstes analysierte
Dr. Karin Eulen-
berger
vom Rindergesundheitsdienst der Sächsischen Tierseuchenkasse die tiergesundheitliche Situation in den
sächsischen Milchviehbetrieben und die Möglichkeiten der Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Mit Sorge
interpretierte sie die auf hohem Niveau stagnierenden Totalverluste insbesondere bei Kälbern und die stark rück-
läufige Bereitschaft der Tierhalter zur Aufklärung der Todesursachen. In 2005 wurden nur 0,4 Prozent aller ver-
endeten Rinder zur Sektion eingesandt. Bei einer mittleren Verlustrate von 12 Prozent bzw. einer geschätzten
Kälbersterblichkeit von ca. 19 Prozent ist nach Ansicht des Rindergesundheitsdienstes die konsequente Aufklä-
rung der Verlustursachen und die gezielte Verbesserung der Tiergesundheit eine der vorrangigsten Aufgaben
der Milchviehhalter zur Verbesserung des Betriebszweigergebnisses. Im Mittelpunkt der Herdendiagnostik sollte
dabei die Überwachung der Stoffwechsellage bei den Trockenstehern und Frischmelkern, insbesondere von
Bilirubin, freien Festsäuren und ß-Carotin, sowie die Überwachung und Analyse der Fruchtbarkeitskennzahlen
stehen. Gerade zu letzterem sind erhebliche Anstrengungen der Milcherzeuger aufgrund der multifaktoriellen
Ursachen und dem langen Zeitabstand zwischen Ursache und erkennbarem Ergebnis erforderlich.
Im zweiten Teil des Vortrages ging Frau Dr. Eulenberger auf die aktuelle Situation der für die sächsische Rinder-
haltung bedeutsamen Infektionskrankheiten ein. Bei der Tilgung von Brucellose, Leukose und Tuberkulose be-
währen sich die installierten amtlichen Überwachungsmaßnahmen durch die flächendeckende Beprobung der
Milch und Schlachtkörper. Ein positives Resümeé kann bei der Sanierung von BHV1 und BVD/MD gezogen
werden, jedoch ist man noch nicht am Ziel, so die Expertin. Sensibilisiert wurden die Zuhörer bei der Einschät-
zung der Rindersalmonellose hinsichtlich der enormen wirtschaftlichen Verluste für den Betroffenen. Nicht uner-
wähnt blieben die Paratuberkulose und Blauzungenkrankheit als zwei neue, nicht zu unterschätzende Infektions-
krankheiten. In ihrem Fazit appelliert Frau Dr. Eulenberger, eine gute Hygienepraxis bei der tägliche Arbeit um-
zusetzen und bei Tierverlusten konsequent die Ursachen diagnostizieren zu lassen, denn ohne Diagnostik keine
Ursache und ohne Ursache keine wirkliche Lösung!
Mit den Hauptursachen von Fruchtbarkeitsstörungen bei Hochleistungskühen setzte sich
Prof. Dr. Heinrich
Bollwein
von der Tierärztlichen Hochschule Hannover auseinander. Die bedeutendsten drei Problemkreise sind
das verspätete Einsetzen des Brunstzyklus nach der Geburt,
zu schwache Brunstsymptome und
eine erhöhte embryonale Sterblichkeit.
Um den erstgenannte Problemkreis in den Griff zu bekommen, sollte der Landwirt unbedingt in den drei Wochen
vor und nach der Kalbung auf eine maximale Energieaufnahme der einzelnen Tiere achten, um letztlich das
Ausmaß der negativen Energiebilanz in der Frühlaktation zu minimieren. Diese Unterversorgung, gekoppelt mit
einer suboptimalen Geburts- und Frischmelker-Betreuung sind die Ursachen für das Ausbleiben der Brunstzyk-
len oder nur schwacher Brunstsymptome, erläutert der Wissenschaftler an Hand aktueller Arbeiten aus den USA.
Insbesondere in den ersten beiden Laktationswochen sollten die Frischmelker intensiv hinsichtlich Milchfieber,
Nachgeburtsverhalten, Gebärmutterentzündung, Labmagenverlagerung, Euterentzündungen und Ketose beo-
bachtet werden. Eine frühzeitige und gezielte Therapie bei diesen Krankheitsbildern rettet nicht nur die Kuh,
sondern erhält auch die biologische Leistungsbereitschaft und spart Kosten. Eine intensive Tier- und Brunstbe-
obachtung kann den Einsatz von technischen Hilfsmitteln nicht ersetzen, jedoch sehr zweckmäßig zur Erken-
nung von Störungen genutzt werden, stellt Professor Bollwein heraus.

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
53
Bei einer erhöhten embryonalen Sterblichkeit in der Herde sollten die Ursachen im Mangel an Progesteron durch
einen stark belasteten Leberstoffwechsel oder dem Auflösen des Gelbkörpers durch zu hohe Prostaglandinbil-
dungen aufgrund von Euter- oder Klauenentzündungen oder einem sauren Gebärmuttermilieu durch eine Prote-
inüberversorgung gesucht werden. Neben der Minimierung der Ursachenkomplexe kann die gezielte Fütterung
von Omega-3-Fettsäuren an frisch konzipierte Kühe oder im Einzelfall die hormonelle Behandlung besamter
Tiere mit Progesteron, hCG oder GnRH zu einer signifikanten Verbesserung der Embryoqualität führen. Profes-
sor Bollwein ist überzeugt, dass mit einer optimalen Fütterung und Gesundheitsüberwachung auch mit Hochleis-
tungsrindern zufrieden stellende Fruchtbarkeitsleistungen zu erzielen sind.
Zum Thema Klauengesundheit und Klauenpflege referierte
Dr. Hans-Joachim Herrmann
vom Fachzentrum für
Land- und Ernährungswirtschaft der DLG. In der sächsischen Milchrindpopulation rangieren die Abgangsursa-
chen wegen Klauen mit 16,5 Prozent an zweiter Stelle. Unterstellt man einen wirtschaftlichen Verlust von 330 € /
lahme Kuh + Jahr und einer durchschnittlichen Inzidenz von 40 Prozent, kommen für den sächsischen Durch-
schnittsbetrieb immerhin 20 000 € Verluste je Jahr zusammen. Grund genug, die Ursachen für die einzelnen
Klauenerkrankungen im Betrieb genau unter die Lupe zu nehmen;
bei Klauenrehe die Fütterung,
bei Dermatitis Digitalis den Hygienestatus,
bei mechanisch-traumatischen Klauendefekten die Laufflächen usw.
Im folgenden gab der Fachmann Empfehlungen zur Trennung der jeweiligen Krankheitsbilder und den dafür
verantwortlichen Haltungsfaktoren im Betrieb. Dr. Herrmann appellierte an die Herdenmanager, der Klaue und
der Klauenpflege mehr Augenmerk zu widmen, Diagnosen genau zu erfassen und regelmäßig auszuwerten
sowie die betriebliche Routine und Organisation darauf abzustellen. Prävention muss Vorrang vor der Therapie
haben!
Diesem Leitsatz folgt auch
Dr. Rolf Meyer
, Geschäftsführer der Milchviehanlage der BUDISSA GmbH in Klein-
bautzen. Er berichtete über seine Erfolge bei der Verbesserung der Eutergesundheit in seiner Herde mit 2 150
Milchkühen. Das erreichte Niveau von ca. 160 Tsd. Zellen in der Tankmilch bzw. 180 – 200 Tsd. Zellen in der
Milchleistungsprüfung ist für ihn kein Ruhepolster. Vorbeugende Maßnahmen im Herdenmanagement, insbe-
sondere bei der Melk-, Liegeplatz- und Fütterungshygiene, aber auch die Motivation und Schulung des Personals
stehen regelmäßig auf der Tagesordnung. Für Dr. Meyer hat die frühzeitige Erkennung von Sekretveränderun-
gen und deren Dokumentation durch den Melker, die konsequente bakteriologische Viertelgemelksunter-
suchung bei jeder Mastitis sowie die planmäßige und zeitnahe Behandlung der erkrankten Kühe Vorrang.
Dr. Meyer ist überzeugt, dass sich bei den vielschichtigen Einflussfaktoren auf die Erregerwelt der Mastitiden
immer wieder neue Lücken auftun, die nur mit einem betriebsspezifischen Eutergesundheitsprogramm in der
Routinearbeit vom Melker bis zum Anlagenleiter beherrschbar bleiben. Inzwischen konnte in der Milchviehherde
der BUDISSA GmbH der Anteil Zwangsabgänge aufgrund ungenügender Eutergesundheit deutlich gesenkt und
die Nutzugsdauer auf über 3,2 Jahre erhöht werden. Dies schaffte so viel Selektionsfreiraum, dass in der Milch-
rindherde wieder mit einer gezielten Fleischrindanpaarung begonnen werden konnte.
Dr. Olaf Steinhöfel
von der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft referierte zum Thema „Futtermittelhy-
giene - ein Baustein zur nachhaltigen Tiergesundheit“. Vieles davon wird in der EU-Futtermittelhygiene-
Verordnung 183/2005 geregelt, insbesondere die unerwünschten Stoffe, Kontaminationen und Rückstände,
Pflanzen- und Mykotoxine sowie Verunreinigungen und verbotene Stoffe. Anhand eigener Untersuchungen zeig-
te Dr. Steinhöfel die Zusammenhänge zwischen Futterwerbung, Futterlagerung, Futterentnahme, Futtermischung
und dem Füttern selbst zu einer guten Fütterungshygiene auf. Aus seinen abschließenden acht Thesen sei an

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
54
dieser Stelle nur auf die zwei verwiesen: „Futtermittelhygiene beginnt auf dem Feld“ und „Verderb ist mehr als
Endo- und Mykotoxine“!
Welchen Aufwand Milcherzeuger aus Schleswig-Holstein und im Rahmen des DLG-Projektes „Spitzenbetriebe“
für die Gesunderhaltung ihrer Tierbestände betreiben, konnte
Dr. Werner Lüpping
von der norddeutschen Land-
wirtschaftskammer berichten. Die Datenbasis 2005 bildeten 167 Betriebe mit einer Herdenleistung von über
9 300 kg Milch und durchschnittlichen Produktionskosten von 36,65 ct/kg Milch. Für die Gesunderhaltung wurden
in dem DLG-Projekt nur 1,27 ct/kg Milch bzw. 102 € je Kuh ausgegeben. Allerdings ist die Streubreite um diesen
Mittelwert von 0,3 bis 2,7 ct/kg Milch gewaltig. Bemerkenswert ist dabei, dass die Aufwendungen für den Tierarzt
und die Medikamente in keinem Zusammenhang zur Bestandsgröße, Milchleistung und Reproduktionsrate, aber
auch nicht zur Höhe der Kuhverluste oder zum Anteil der Fremdarbeitskräfte stehen. Im Fazit stellte Dr. Lüpping
heraus, dass die losen Korrelationen der Gesundheitskosten zu den klassischen betriebswirtschaftlichen Fakto-
ren auf die Bedeutung einer zweckmäßigen und individuellen Herdenbetreuung verweisen.
Im Anschluss an die Fachtagung nutzen viele Landwirte die Möglichkeit eines Betriebsbesuches in zwei renom-
mierten Milchviehbetrieben des Vogtlandes.
In dem Familienbetrieb
Seiler & Schimpfermann GbR
werden 68 Milchkühe mit Nachzucht in einem modernen
Liegeboxenlaufstall mit Halbtagsweide gehalten. Die erzeugte Marktleistung von ca. 8 150 kg Milch je Kuh und
Jahr in S-Qualität liefert der Betrieb an die Molkerei „Vogtlandweide“. Beispielhaft sind die gute Herdengesund-
heit und Fruchtbarkeit, die sich in einer Reproduktionsrate von nur 23 Prozent, einem Besamungsindex der Kühe
von 2,0 und einem Erstkalbealter von nur 24,7 Monaten widerspiegeln. Auch aus arbeitswirtschaftlicher Sicht
konnten sich die reichlich 40 Besucher markante Anregungen von Silke Schimpfermann erläutern lassen.
Durch die ehemalige 1232-er Milchviehanlage der
Marienhöher Milchproduktion Agro Waldkirchen GmbH &
Co.KG
führte der Geschäftsführer Helmut Matthes die zahlreichen Gäste. Heute werden in dieser Großanlage,
jedoch mit einer völlig anderen Struktur, immer noch 1 250 Rinder gehalten, darunter 520 Milchkühe mit Nach-
zucht, 65 Mutterkühe, 5 Deckbullen und 180 Milchschafe mit Nachzucht. Die Milchleistung ist inzwischen auf ein
Niveau von 9 223 kg Milch bei 4,08 Prozent Fett und 3,30 Prozent Eiweiß gestiegen, ein Ergebnis der Investitio-
nen zur Verbesserung des Komforts in allen Bereichen der Rindhaltung. Neben der Milchproduktion stellte Herr
Matthes zwei weitere Standbeine des Betriebes vor: Die im Januar 2000 gegründete Marienhöher Direktvermark-
tung GmbH sowie die 2003 errichtete und 2005 erweiterte Biogasanlage mit 500 kW Leistung.
Weitere Informationen zum Milchrindtag 2006 können im Internet auf der Seite der Sächsischen Landesanstalt
für Landwirtschaft (
www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl)
nachgelesen werden.

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
55
Ergebnisse der Hengstleistungsprüfungen (HLP) 2006 in Sachsen
Dr. Matthias Karwath, Fachbereich 6 – Tierische Erzeugung
In enger Zusammenarbeit mit der Sächsischen Gestütsverwaltung (SGV), die die Pferde gemäß Verwaltungs-
vorschrift des SMUL über die Errichtung der SGV (VwVSGV vom 4. Dezember 2003, SächsABl. Nr. 52 S. 1220)
auf die Leistungsprüfung vorbereitet, werden in der Prüfstation des Sächsischen Landgestütes Moritzburg alljähr-
lich durch die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) als zuständige Stelle in mehreren Prüfdurch-
gängen Stuten und Hengste ihrer stationären Eigenleistungsprüfung zum Zwecke der Zuchtwertfeststellung im
Rahmen eines Stallgefährtenvergleiches unterzogen. Während die stationären Zuchtstutenprüfungen im ersten
Halbjahr konzentriert zur Durchführung kommen, finden die Hengstleistungsprüfungen (HLP) traditionell im
Spätherbst statt. Im Rahmen der turnusmäßig durchzuführenden Hengstleistungsprüfungen konnten in 2006,
durch äußere Umstände erzwungen, leider nur zwei Prüfdurchgänge mit insgesamt 22 Probanden realisiert wer-
den (siehe Tabelle 1).
In Thüringen (Ende September 2006) und zeitlich nur kurzfristig versetzt auch in Sachsen (9. Oktober 2006) kam
es zum plötzlichen Ausbruch der „Ansteckenden Blutarmut der Einhufer“ (Equine Infektiöse Anämie - EIA). Zum
Schutz der Pferdebestände in Sachsen und zur Minimierung des Risikos einer weiteren Verbreitung dieser töd-
lich endenden Viruserkrankung musste vor allem auch angesichts der bundesweiten Beschickung der Moritzbur-
ger Prüfstation auf die Durchführung der planmäßig eingeordneten Veranstaltungen verzichtet werden. Der Zeit-
punkt der Einstallung in die Prüfstation für die Hengste der Rassen Haflinger und Kaltblut fiel zufällig mit dem
akuten Geschehen dieser anzeigepflichtigen Tierseuche zusammen. Angemeldete Beschicker der Haflinger-HLP
mussten, der Situation Rechnung tragend, auf die HPA Münster-Handorf (Westfalen) umgelenkt werden und für
die Beschicker der HLP Kaltblut blieb zunächst nur die Hoffnung auf einen späteren Prüftermin. Der Prüfdurch-
gang für die Reitpferdehengste zur Durchführung ihrer Veranlagungsprüfung im 30-Tage-Test hatte schon vor
dem Bekanntwerden der konkreten Seuchensituation in Sachsen begonnen und konnte deshalb unter Beach-
tung von Auflagen weiter geführt werden. Die HLP der Schweren Warmblüter ist im Zweijahresrhythmus turnus-
gemäß für die Saison 2007 eingeplant gewesen und blieb dadurch als Problemfall außen vor.
Tabelle 1 :
Entwicklung der stationären Hengstleistungsprüfungen in Sachsen
Rasse 1990 1995 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
Reitpferde (VAP) - - - - 16 19 16 17 14
Kaltblut 2 9 10 - 10 - 11 - 8
Schweres
Warmbl.
3 - - 11 - 14 - 9 -
Haflinger 6 21 16 17 15 3 11 20 -
Gesamt 11 30 26 28 41 36 38 46 22
LfL 12/06
Bei der Hengstleistungsprüfung der Kaltblüter und Schweren Warmblüter liegt die Besonderheit jeweils relativ
kleiner Zuchtpopulationen und damit auch kleiner Prüfumfänge vor. Infolge dieser Gegebenheiten ist es trotz
bundesweiter Beteiligung bei beiden Rassen leider nicht möglich, jährlich ausreichend große Prüfgruppen auf-
zustellen. Deshalb hat es sich hier seit 1997 in der Praxis bewährt, die Hengstleistungsprüfungen im jährlichen
Wechsel beider Rassen zu veranstalten.

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
56
30-Tage-Test Veranlagungsprüfung der Reitpferdehengste vom 04.10. bis 02.11. 2006
Es war inzwischen die fünfte bundesoffene Veranstaltung in Sachsen für Reitpferdehengste, die in der HPA
Moritzburg der Sächsischen Gestütsverwaltung als 30-Tage-Test zur Durchführung kam. Im Zuge der unter dem
Dach der Deutschen Reiterlichen Vereinigung 2005 bundesweit sehr intensiv geführten Diskussionen um metho-
dische Veränderungen zur weiteren Verbesserung dieser Prüfvariante von jungen Reitpferdehengsten wurde der
Zeitpunkt der Prüfungsdurchführung vom Frühjahr überwiegend auf den Herbst verlegt, was den noch jungen
Hengsten aus Sicht der Tiergerechtheit sehr entgegen kommt. Der diesmalige Einstallungstermin war somit auf
Anfang Oktober fixiert worden.
Im Prüflot standen insgesamt 14 Hengste, wobei neben den gekörten Landbeschälern vier weitere Junghengste
aus der Graditzer Aufzucht Einordnung fanden. Darüber hinaus wurde die Prüfgruppe vervollständigt durch drei
weitere junge Privathengste, jeweils ein Hengst aus Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen. Im Rahmen der
Einstallungsuntersuchung und Überprüfung der Teilnahmevoraussetzungen durch die Qualitätsmanagement-
Kommission konnten alle angemeldeten Aspiranten ordnungsgemäß vorgestellt und in die Prüfstation aufge-
nommen werden. Ohne jeglichen Ausfall trat dieses Lot nach seiner planmäßigen Vorbereitung auf die Leis-
tungsprüfung dann am 01.11.2006 den zweitägigen Abschlusstest an. Die Trainings- und Ausbildungsarbeit
stand unter der Leitung des 1. Hauptsattelmeisters Friedrich Günther, der auch für die Leistungsbewertung in-
nerhalb der Vorprüfung verantwortlich zeichnete.
Die regelmäßige tierärztliche Betreuung wurde durch den Stationstierarzt Andreas Heigl, Tierklinik Kalkreuth,
sichergestellt. Seiner fürsorglichen Tätigkeit sowie den regelmäßigen Kontrollen der Qualitätsmanagement-
Kommission ist es zu danken, dass sich keinerlei Erkrankungen und Überlastungserscheinungen bzw. daraus
resultierende gesundheitlichen Probleme einstellen konnten. Folglich waren keinerlei Trainingsausfälle zu ver-
zeichnen. Auch die beiden Tage der Abschlussprüfung verliefen störungsfrei. Hier ging es programmgemäß um
die Überprüfung der Grundgangarten unter den Vorprüfungsreitern durch die Sachverständigen sowie um die
Einschätzung der Reiteignung unter dem jeweiligen Testreiter. Als Sachverständige waren Dr. Rudolf Fuchs
(Leipzig) und Reinhard Uhlig (Nichtewitz) im Einsatz, die seit Anbeginn als bundesweit anerkannte Turniersport-
richter und Sachverständige kontinuierlich für dieses schwierige Amt zur Verfügung stehen und damit einen über
Jahre hinweg gleich bleibenden Bewertungsmaßstab ermöglichen. Am ersten Prüfungstag fungierte Martin Ju-
risch (Großräschen) als Testreiter und am zweiten Tag nahm diese Funktion Rene Weber (Cavertitz) wahr.
Im Freispringen demonstrierten die Hengste ein im Durchschnitt sehr ansprechendes Leistungsniveau, das sich
in der mittleren Note in Höhe von 7,56 ausdrückt. Die von den Sachverständigen insgesamt vergebenen Noten
bewegten sich in der Variation von 5,0 bis 9,5, womit die einheitlich angewendete Zehnerskala verhältnismäßig
sehr gut ausgenutzt worden ist. Dem in Moritzburg eingesetzten Team von Sachverständigen und Testreitern ist
es mit der ermittelten Notenvarianz auch diesmal wieder gelungen, dem allgemein stark kritisierten Trend in der
realisierten Notenstruktur bei solchen Veranlagungsprüfungen bewusst gegenzuhalten.
Die rechnerische Auswertung der Einzelergebnisse und die Ermittlung des Endresultates für jeden Hengst wer-
den für alle deutschen Prüfstationen vereinbarungsgemäß zentral beim VIT in Verden vorgenommen. Diese
Endergebnisse sind, gemäß den Leitlinien zur Durchführung der Veranlagungsprüfungen bei Reitpferdehengsten
(Herausgeber: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, 2003), zentral durch
die FN Warendorf zu veröffentlichen, wobei innerhalb der jeweiligen Prüfgruppen keine Rangierung vorgenom-
men werden darf (siehe Tabelle 2).

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
57
Die vollständigen Ergebnislisten der Veranlagungsprüfung sind veröffentlicht unter der Internetadresse
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/de/wu/Landwirtschaft/lfl/inhalt/5291.htm
bzw. den Internetseiten der Deut-
schen Reiterlichen Vereinigung (FN):
http://www.fn-dokr.de
,
wo die Moritzburger Veranlagungsprüfung der Reit-
pferdehengste 2006 mit den Einzelnoten und gewichteten Endnoten der Teilnehmer entsprechend Einordnung
gefunden hat.
Tabelle 2:
Zusammengefasste Ergebnisse aus der Veranlagungsprüfung (30-Tage-Test) für Reit-
pferdehengste in der HPA Moritzburg 2006
Name Lebensnum-
Gewichtete Endnoten
mer
Vater
Gesamtnote dressurbetont springbetont
Cajus 467000038403 Casado 7,26 7,09 7,10
Carstens 487878025403 Carpalo 7,66 7,17 7,83
Cassander 467000056803 Casado 6,99 6,56 7,25
Champain 431310832602 Couleur-Rubin 7,60 7,13 7,88
Contract 441411234203 Collin L 8,39 8,41 8,28
Cottbus 421000221403 Colman 7,27 6,58 7,80
Fakt 467676003303 Flammengold 7,66 7,80 7,36
Hidalgo 409090127303 King Arthur 7,23 7,34 6,79
Lancelot Quaint.
421000623803
Lansing
8,27
8,01
8,18
Semino 433331210103 Sunny Boy 7,94 7,91 7,91
Shareef 487000277003 Sandro Hit 6,71 6,47 6,84
Summer Hit
431310333003
Sandro Hit
7,93
7,66
8,05
Tipsy`s Pet xx
406060071303
Zinaad xx
7,03
6,96
6,75
n.n. 409090218703 Waitaki 7,58 6,89 7,78
Prüfungsmittel: (n = 14)
7,54
7,29
7,56
Standardabweichung: 0,49 0,60 0,53
LfL 11/06
30-Tage-Test der Kaltbluthengste vom 13.11. bis 13.12. 2006
Die Abschlussprüfung der Rheinisch Deutschen Kaltbluthengste beendete am 12. und 13. Dezember 2006 mit
einer eindrucksvollen Leistungspräsentation die Prüfsaison 2006 in der HLP-Station Moritzburg und bildete so
zugleich den abschließenden Höhepunkt im Zuchtjahr. Der planmäßige Veranstaltungstermin für den Prüfdurch-
gang der Kaltbluthengste (11. Oktober bis 9. November 2006) war durch die bereits beschriebene Tierseuchen-
lage nicht realisierbar und im Gegensatz zu den Haflingerhengsten konnte hier zunächst keine andere Alternati-
ve als eine Terminverschiebung angeboten werden. Glücklicherweise hatte sich die seuchenhafte Entwicklung
relativ schnell stabilisiert, so dass die aus den Zuchtgebieten Sachsen-Anhalt und Sachsen-Thüringen zur HLP
angemeldeten Kaltbluthengste mit vier Wochen Verspätung doch noch in die stationäre Eigenleistungsprüfung
genommen werden konnten.
Seit 1990 war es die 11. HLP für Kaltblüter, die in Moritzburg als zentrale Veranstaltung zur Durchführung kam.
Mit Freude und vielleicht auch zur Überraschung mancher Insider lässt sich die Feststellung treffen, dass von
1990 an bis einschließlich 2006 insgesamt 79 Hengste dieser relativ selten gewordenen Pferderasse in Moritz-
burg leistungsgeprüft worden sind. Die Kaltblutzüchter, die in ihren Verbänden bundesweit auf Rheinisch-
Deutscher Blutgrundlage züchten, hatten sich mit der ZVO-Beschlusslage der FN vom Mai 2004 darauf geeinigt,
das Zuchtbuch über den Ursprung dieser Rasse gemeinsam zu führen. Das schließt natürlich auch ein, alle

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
58
Teilpopulationen der beteiligten Verbände nach einem einheitlichen Zuchtprogramm zu züchten und hierin ein-
geordnet auch die Leistungsprüfung harmonisiert durchzuführen. Darauf begründet kam 2006 erstmals auch
eine inhaltlich vereinheitlichte neue Prüfungsrichtlinie zur Anwendung.
Die HPA in Moritzburg arbeitet bereits seit 1994 als Prüfstation für Kaltbluthengste mit überregionaler Beschi-
ckung, so dass aus der langjährigen länderübergreifenden Zusammenarbeit und aus der gemeinsamen Interes-
senlage der Kaltblutzüchter heraus die Idee geboren wurde, jeweils nach der Hengstleistungsprüfung in Moritz-
burg auch eine überregionale, mitteldeutsche Kaltbluthengstkörung zu veranstalten. Die mitteldeutschen Pferde-
zuchtverbände hatten sich darauf verständigt, nach der ersten gemeinsamen zentralen Kaltblutkörung 2005 in
Krumke (Sachsen-Anhalt) die Nachfolgeveranstaltung in 2006 in Moritzburg durchzuführen und diese an die
Veranstaltung der Kaltblut-HLP anzukoppeln. Eine hervorragende Idee, die im Interesse der Förderung dieser
Zuchtrichtung nur zu begrüßen ist und die auch weiter verfolgt werden sollte, gleich wenn sie diesmal bekann-
termaßen durch höhere Gewalt im Ablauf etwas durchkreuzt worden ist.
Der außergewöhnlich milden Wetterlage des Spätherbstes 2006 ist es jedoch zu danken, dass die „liebenswer-
ten Dicken“ trotz der vierwöchigen Verspätung in ihrer gesamten Vorprüfungszeit problemlos gearbeitet und
trainiert werden konnten. Wir hatten es im positiven Sinne mit einer extremen Ausnahmesituation zu tun, denn
normalerweise ist in dieser Jahreszeit mit permanent frostigen und niederschlagsreichen Wetterlagen zu rech-
nen. Das Trainingsprogramm der Vorprüfung ließ sich durch diesen Glücksumstand völlig störungsfrei realisie-
ren. Alle Hengste traten sehr gut vorbereitet und in bester Verfassung am 12. Dezember den Abschlusstest an.
Der Zeitplan für die beiden Tage der Abschlussprüfung war optimal auf die Bedürfnisse der Hengste ausgerichtet
und er bot für die Bewertung der einzelnen Prüfungsdetails durch die Sachverständigen wie auch den interes-
sierten Zuschauern beste Bedingungen. Der erste Tag des Abschlusstestes hielt wider Erwarten plötzlich Re-
genwetter bereit, was jedoch das Geschehen auf dem wetterfesten Fahrplatz nicht beeinträchtigen konnte.
Für die diesmalige HLP-Veranstaltung waren insgesamt acht Kaltbluthengste angemeldet und aufgetrieben wor-
den. Im Ergebnis der Überprüfung aller Teilnahmevoraussetzungen durch die Qualitätsmanagement-
Kommission wurden alle Hengste zugelassen. Als sachverständige Prüfungsrichter waren Lothar Winkler aus
Zwickau, als Fahrrichter im Turniersport über die Landesgrenzen hinaus bekannt, sowie der Zuchtleiter und
Pferdezuchtreferent des Freistaates Thüringen Uwe Mieck aus Weimar im Einsatz. Als Vorprüfungsleiter fungier-
te Obersattelmeister Christian Böhme, der als Fahrfachexperte seit Jahrzehnten im Landgestüt tätig ist und der
ebenso lang auf reichhaltige Berufserfahrungen in der Stationsprüfung von Hengsten und Stuten zurückgreifen
kann. Mit dem Einsatz dieser Personen war auch hier sichergestellt, dass das Bewertungsniveau mit dem der
zurückliegenden Prüfjahrgänge möglichst vergleichbar bleibt.
Das Prüflot hinterließ vom Gesamteindruck ein sehr ausgeglichenes Bild und war durch ein relativ hohes allge-
meines Leistungsniveau gekennzeichnet. Insbesondere in den Prüfdetails, die im Zuchtwertteil „Ziehen“ zur
Bewertung anstanden, zeigte sich eine sehr große Ausgeglichenheit mit teilweise exzellenten Einzelleistungen.
Im Zuchtwertteil „Fahren“ fiel die Leistungsdifferenziertheit etwas deutlicher aus, was sich auch in den vergebe-
nen Einzelnoten der Richter (Noten zwischen 6 und 9,5) widerspiegelt. Im Ergebnis der rechnerischen Auswer-
tung und Zusammenfassung aller Teilleistungen (siehe Tabelle 3) setzte sich souverän an die Spitze dieses
Prüflots der Moritzburger Landbeschäler „Achat“, der mit einer Endnote von 8,19 seine HLP abschloss. Dieser
Adrian–Sohn (MV: Berthold) aus der Zucht von Albert Schulz, Umfelde, kam über die Körung in Krumke 2005 in
den Hengstbestand des Sächsischen Landgestütes Moritzburg und absolvierte 2006 seinen ersten Deckeinsatz
in Axien. In der Eigenleistungsprüfung bestach er in allen Prüfdetails und fiel besonders durch hervorragende
Veranlagungen bei der Überprüfung der Grundgangarten und seiner Fahrtauglichkeit auf. Auf Platz zwei mit der

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
59
Endnote 7,92 rangierte der ebenfalls sehr typvolle Amadeus-Sohn „Amethyst von Wernstedt“ (MV: Valenthin),
gezogen bei Hans-Jürgen Schulz in Wernstedt, der aus dem anhaltinischen Zuchtgebiet vom Landgestüt Sach-
sen-Anhalt zum Auftrieb gebracht wurde. Mit dem Endergebnis von 7,66 belegte „Friedhelm“ Rang drei. Dieser
beeindruckende großrahmige Rapphengst ist ein Sohn des Moritzburger Landbeschälers „Famulus“, gezogen
aus der „Dora“ v. Uwe, die im Landgut Elbeland Axien als Hengstmutter im Stutenbestand mit diesem Sohn ih-
rem traditionellen Kaltblutzuchtbetrieb alle Ehre macht. „Friedhelm“ befindet sich als Privatbeschäler im Besitz
von Eberhard Jäger in Bülzig/Sachsen-Anhalt, der sich über dieses Resultat für seinen in jeder Beziehung auffäl-
ligen Hengst sicherlich auch sehr freuen konnte. Dank des Sponsorings für den Pferdezuchtverband Sachsen-
Thüringen e.V. durch die R+V/VTV-Versicherung, konnten auch diesmal wieder Sachehrenpreise von Heike
Frohburg, Leiterin der Generalagentur Dresden, im Rahmen der stark beachteten öffentlichen Prüfungsauswer-
tung und Ergebnisverkündung an die Besitzer der vorn platzierten Hengste überreicht werden.
Tabelle 3:
Ergebnisse der HLP Kaltblut vom 13.11. bis 13.12. 2006 in Moritzburg
Kat.-
Nr.
Rang Name Lebensnummer Vater Gewichtete Endnote
1 1 Achat 437000266003 Adrian
8,19
2
2
Amethyst v. Wernstedt 437001506902
Amadeus
7,92
3 3 Friedhelm 487871100501 Famulus 7,66
6 4 Obelisk 387870491998 Pesedo 7,64
4 5 Homer-Nero 467000137703 Harlekin-Nero 7,63
5
6
Nato
467670897902
Neptun v. Marienthal
7,44
7 7 Otto 487000055003 Orloff
7,12
8
8
Varus
367672013098
Vasco v. Pretzier
6,97
Prüfungsmittel: (n = 8)
7,57
Standardabweichung:
0,40
LfL 12/06
Allen Beteiligten, die am gelungenen Ablauf der HLP‘2006 in Moritzburg maßgeblich Anteil hatten, sei auch von
dieser Stelle aus noch einmal herzlich gedankt. Eingeschlossen in den Dank sind neben den Mannschaften der
Prüfstation, den Mitgliedern der Qualitätsmanagement-Kommissionen und den Sachverständigen (Prüfungsrich-
tern, Fremdreitern und den Vorprüfungsleitern) vor allem auch die Mitarbeiter der Tierklinik Kalkreuth, die fort-
während für eine umfassende gesundheitliche Betreuung der Hengste in allen Prüfdurchgängen gesorgt haben.
Ein Dankeschön gilt auch allen Beschickern und Fachleuten, die vor allem in der Vorbereitungsphase der Hengs-
te ebenso ihren konkreten Anteil zum Gelingen beigetragen haben.
Die in der Hengstleistungsprüfung 2006 festgestellten Ergebnisse und Einzelnoten sind im Internet veröffentlicht
unter:
http://www.landwirtschaft.sachsen.de/de/wu/Landwirtschaft/lfl/inhalt/5291.htm

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
60
Rückblick auf das Grobfutterjahr 2006
Dr. Olaf Steinhöfel, Doris Krieg, Frank Püschel, Fachbereich 6 – Tierische Erzeugung
Die Jahre, in denen immer neue Futterwertsteigerungen bei sächsischen Silagen gemessen wurden, scheinen
vorbei zu sein. Seit ca. vier Jahren stagniert die Qualitätsentwicklung. Die Silagen aus 2006 sind energieärmer
als ihre Vorgänger. Im Rahmen des "Futterqualitätsprogramms" der Sächsischen Landesanstalt für Landwirt-
schaft werden seit vielen Jahren die wichtigsten Grundfuttermittel und ihre Entstehungsgeschichte analysiert.
Der Bericht liefert erste Ergebnisse zum Futterwert von Mais- und Grassilagen aus dem Jahr 2006.
Die Grundfutterqualität bleibt der Spiegel für die Leistungsfähigkeit der Milcherzeugung. Aus diesem Grund ist in
vielen Unternehmen die Silagebereitung zur Chefsache erklärt worden. Weil gerade die Futtererzeugung unter
den klimatischen Turbulenzen der letzten Jahre leidet, helfen selten pauschale Empfehlungen oder pragmatische
Lehrsätze. Man kann nur von Jahr zu Jahr vergleichen und versuchen, die Lehren aus dem Erfolg oder Misser-
folg zu ziehen. Seit ca. vier Jahren stagniert die Qualitätsentwicklung. Die Silagen aus 2006 sind sogar deutlich
energieärmer als ihre Vorgänger. Was uns die 2006-er Grundfutter im Freistaat verraten, soll nachfolgend als
erstes Zwischenergebnis dargestellt werden. Alle Silagen sind noch nicht im Labor gewesen. Auf eine gesonder-
te Beschreibung der klimatischen Bedingungen soll hier verzichtet werden.
Zu faserreiche Grassilagen
Nur 22 Prozent der Grobfutterrationen im sächsischen Tiefland sind noch Graskonserven. Selbst in traditionellen
Grünlandstandorten wie dem Erzgebirge findet man lediglich 53 Prozent Grassilagen im Grobfutter der Milchrin-
der. Das sind aber immerhin 5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Der mittlere Schnittzeitpunkt für den ersten
Grasaufwuchs war im Flachland zwischen dem 15. und 20. Mai
und im Bergland bzw. Erzgebirgskamm nur un-
wesentlich später am 26. bzw. 29. Mai. Der zweite Aufwuchs wurde 34 Tage nach dem ersten Schnitt geschnit-
ten. Zum Schnittzeitpunkt wiesen die Grasbestände im sächsischen Mittel 24 Prozent Rohfaser, 16 Prozent Zu-
cker und 2,1 g Nitrat je kg Trockenmasse nach. 5 Prozent der Siliergüter hatten weniger als 5 Prozent Zucker
und 77 Prozent weniger als 3 g Nitrat je kg TM. Der mittlere Nitratgehalt stieg zwar im Vergleich zu 2005 um 1,3
g je kg Trockenmasse an, erreicht aber immer noch keine Konzentrationen, um die Buttersäureentstehung im
Silo zu verhindern. Im Mittel wurden 75 kg N/ha im 1. Aufwuchs ausgebracht, dies waren 5 kg mehr als im Vor-
jahr. Diese Befunde versprachen nicht unbedingt eine erfolgreiche Erzeugung buttersäurefreier Grassilagen.
Immerhin fast 18 Prozent der Grassilagen zeigten dann auch erhöhte Buttersäuregehalte. Der mittlere TM-Gehalt
lag dagegen mit 35 Prozent im Optimum. Nur noch 15 Prozent der Grassiliergüter hatten über 40 Prozent TM.
Der Rohaschegehalt war mit ca. 98 g je kg TM gering. Nur 9 Prozent der Silagen zeigten mit Rohaschekonzent-
rationen von über 12 Prozent Verschmutzungen an.
Der mittlere Rohfasergehalt der sächsischen Grassilagen liegt bei 273 g je kg Trockenmasse. Damit stieg erst-
malig seit vier Jahren der Fasergehalt wieder an. Der Rohfaseranstieg vom Siliergut zur Silage, welcher die Ver-
luste an leichtzugänglichen Nährstoffen im Gras indiziert, lag mit 30 g deutlich über den Ergebnissen der Vorjah-
re. Im Mittel wiesen die Grassilagen des ersten sächsischen Schnittes 2006 mit 5,96 MJ NEL und 178 g Rohpro-
tein auch einen deutlich zum Vorjahr verschlechterten Futterwert in einem kg Trockenmasse auf. 36 Prozent der
untersuchten Grassilagen wurden mit biologischem und 20 Prozent mit chemischem Siliermittelzusatz konser-
viert. Der Siliermitteleinsatz blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich. Nur noch zwei Drittel der untersuchten
Grassilagen wurde ein sehr guter bzw. guter Konserviererfolg bescheinigt. Die sächsischen Grassilagen des
Jahres 2006 lagern zu 94 Prozent in Horizontalsilos, zu 4 Prozent in Freigärhaufen bzw. Erdsilos und zu 2 Pro-
zent in Siloballen. Bis zur Siloöffnung vergingen im Mittel 99 Tage. Nur 5 Prozent der Betriebe öffneten das Gras-
silo vor einer Mindestsilierdauer von vier Wochen. Die mittlere Anschnittfläche der Silos stieg leicht von 33 auf 36

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
61
m². Damit konnte der tägliche Vorschub im Silo mit aktuell 26 cm nicht erhöht werden. Je 16 Prozent der Betrie-
be entnehmen ihre Silage mit Blockschneider, 27 Prozent mit der Fräse, 15 Prozent mit dem Schneidschild und
42 Prozent mit einer Silozange aus dem Silo. Leider lagern noch 30 Prozent der Betriebe ihre Silage vor der
Verfütterung zwischen und 35 Prozent legen das Futter nur einmal täglich ihren Rindern vor.
Dem Tiefland fehlt die Stärke
Das Maissaatgut fand zwischen 19. und 30. April den Weg in die Böden des sächsischen Tieflandes. In den
Gebirgsvorlagen bzw. dem Erzgebirgskamm erfolgte die Aussaat fast zeitgleich zwischen dem 2. und 12. Mai.
Immerhin 35 Prozent der Referenzbetriebe bewirtschafteten ihre Maisschläge pfluglos. Nach 145 Tagen, zwi-
schen dem 15. August und dem 20. Oktober, wurde Mais geerntet. Im Mittel bekam er 105 kg mineralischen N je
ha verabreicht. Trotz der Trockenheit war der mittlere Trockenmassegehalt der sächsischen Maissilagen mit 32
Prozent im Optimum. Der Zuckergehalt im Siliergut war mit 101 g je kg Trockenmasse deutlich über den Werten
der Vorjahre. Dies ist eine Folge der Trockenheit. Der im Stängel akkumulierte Zucker war nur unvollständig zu
Stärke umgewandelt worden. Nur noch 56 Prozent der untersuchten Maissilagen wiesen Stärkegehalte von über
300 g Stärke je kg Trockenmasse auf. Im Vorjahr waren es 20 Prozent Punkte mehr. Die Schnitthöhe wurde im
Vergleich zu den Vorjahren gesenkt und lag im Mittel bei 20 cm.
Aufgrund der unterschiedlichen Auswirkungen der Trockenheit im Freistaat Sachsen sind die Maissilagen 2006
im Futterwert sehr inhomogen. Erstmals in der Geschichte des sächsischen Futterqualitätsprogramms ist der
Futterwert der Maissilagen in den Gebirgslagen besser als im sächsischen Tiefland. Und dieser Unterschied ist
deutlich. In den sächsischen Heidegebieten und im sächsischen Lößgebiet lag der Stärke- und Energiegehalt
der Maissilagen im Mittel nur bei 274 g bzw. 6,62 MJ NEL je kg Trockenmasse, im Mittelgebirge und Gebirgsvor-
land dagegen bei 328
bzw. 6,75 MJ NEL. 92 Prozent der sächsischen Maissilagen 2006 waren sehr gut bzw. gut
konserviert. Immerhin 17 Prozent der bisher untersuchten Maissilagen zeigten erhöhte Essigsäurekonzentratio-
nen. Die mittlere Silierdauer betrug 55 Tage. 21 Prozent der Maissilos wurden zu früh, d.h. in den ersten vier
Wochen nach der Einsilierung wieder geöffnet. Die mittlere Anschnittsfläche der sächsischen Maissilos beträgt
40 m². Damit ist ein täglicher Vorschub im Maissilo von 28 cm möglich. Dies ist für insbesondere für die Som-
mermonate zu wenig. 48 Prozent der Maissilagen wurden mit Siliermitteln siliert. Im Jahr 2005 waren das 33
Prozent der Silagen. 67 Prozent der eingesetzten Mittel basierten auf Milchsäurebakterien und bereits 33 Pro-
zent waren chemische Siliermittel. 94 Prozent der Silagen liegen in Horizontalsilos, 4 Prozent in Erd- bzw. Frei-
gärsilos und 2 Prozent in Schläuchen. Während die Grassiliergüter sehr niedrige DON- bzw. ZEA - Konzentratio-
nen aufwiesen, war beim Silomais ein leichter Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren erkennbar. Mit 505 μg DON
bzw. 21 μg ZEA je kg Trockenmasse lagen die Mittelwerte weit unter den Orientierungswerten für Milchrinder.
Aber auch keiner der 50 Einzelbefunde für Silomais überschritt kritische Bereiche.

Tabelle 1:
Futterwert der sächsischen Grobfuttermittel (Ernte 2006)
TM
NEL
g / kg
Roh-
asche
Roh-
protein
nutzb. RP RNB
Roh-
faser
Stärke Zucker Nitrat
MJ
Wiesen / Weiden
Siliergut
x
284
82
184
142
5
242
164
2,10
6,34
1. Aufwuchs
n = 49
s
114
21
33
14
4
42
38
2,07
0,68
Silage
x
354
98
178
139
6
273
66
5,96
2,4
n = 63
s
87
20
33
10
4
32
9
0,35
1,0
Heu
x
899
75
81
107
-4
330
4,82
n = 15
s
36
7
12
4
1
10
0,12
Wiesen / Weiden
Silage
x
357
99
177
133
7
286
5,73
2,5
Folgeaufwuchs
n = 17
s
123
17
39
11
5
40
0,47
1,0
Feldgras
Siliergut
x
298
89
165
146
3
232
198
2,96
6,68
1. Aufwuchs
n = 30
s
103
18
40
9
5
25
55
3,09
0,36
Silage
x
310
98
176
137
6
265
6,25
1,9
n = 15
s
83
11
29
9
3
19
0,34
0,6
Silomais
Siliergut
x
322
43
90
136
-7
191
284
101
6,67
n = 93
s
46
6
11
4
2
22
91
47
0,25
Silage
x
316
41
87
134
-8
207
295
6,63
1,8
n = 64
s
41
4
9
4
1
23
50
0,26
0,5
* Schulnoten 1 bis 5
g / kg TM
Kon-
servier-
erfolg *

Tabelle 2:
Mineralstoffgehalte der sächsischen Grobfuttermittel (Ernte 2006)
TM
g / kg
Roh-
asche
Ca
P
Na
Mg
K
S
Cl
Cu
Zn
Mn
Fe
Wiesen / Weiden
Siliergut
x
284
82
6,31
2,79
0,65
1,88
24,65
2,10
4,76
7
32
60
221
1. Aufwuchs
n = 49
s
114
21
2,72
0,45
0,54
0,49
6,88
0,37
3,60
0,7
6,8
25,6
204,7
Silage
x
354
98
6,33
3,09
0,89
2,04
26,34
2,48
4,97
10
36
81
618
n = 63
s
87
20
1,69
0,96
0,76
0,51
7,94
0,53
2,15
3,6
10,2
34,5
519,2
Heu
x
899
75
6,19
2,13
0,28
1,79
19,08
1,62
4,98
6
33
98
106
n = 15
s
36
7
2,61
0,77
0,02
0,62
8,30
0,21
3,87
0,4
10,6
54,1
36,7
Wiesen / Weiden
Silage
x
357
99
7,20
3,42
1,19
2,20
27,52
2,51
5,45
10
39
62
404
Folgeaufwuchs
n = 17
s
123
17
3,00
0,69
0,85
0,63
7,97
0,55
2,95
2,6
5,8
22,1
204,0
Feldgras
Siliergut
x
298
89
5,24
2,97
0,82
1,54
28,45
2,11
4,32
7
29
57
334
1. Aufwuchs
n = 30
s
103
18
1,12
0,59
0,75
0,47
9,28
0,47
2,59
0,7
4,8
20,4
405,3
Silage
x
310
98
6,43
3,31
0,87
2,00
29,55
2,59
4,45
12
36
64
601
n = 15
s
83
11
1,35
0,46
0,35
0,44
7,37
0,69
1,39
3,1
6,0
19,5
523,3
Silomais
Siliergut
x
322
43
2,69
2,39
0,23
1,77
11,23
1,18
1,90
4
29
24
135
n = 93
s
46
6
0,79
0,33
0,06
0,27
2,44
0,15
0,80
1,0
9,1
10,6
65,2
Silage
x
316
41
2,40
2,27
0,26
1,49
10,89
1,13
1,66
6
28
23
154
n = 64
s
41
4
0,42
0,96
0,10
0,29
6,28
0,28
0,54
1,5
8,5
9,1
103,9
g / kg TM
mg / kg TM

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
64
Trotz Schätzung das Wachstum der Milchrinder unter Kontrolle
Dr. Ilka Steinhöfel, Fachbereich 6 - Tierische Erzeugung
Im Rahmen der Wachstumsuntersuchungen an Kälbern und Jungrindern ist einmalig der Brustumfang zusätzlich
zur Rückenfettdicke, Kreuzbeinhöhe und Körpermasse bei wachsenden und laktierenden Rindern mit einem
amerikanischen Maßband erfasst worden. Im Bericht werden Aussagen zur Beziehung der Messwerte von
Kreuzbeinhöhe und Brustumfang zur Körpermasse getroffen und Einsatzmöglichkeiten des getesteten Maßban-
des beschrieben.
Sinkende Erstkalbealter könnten zu dem Schluss führen, dass sich die Wachstumsbedingungen für die Auf-
zuchtrinder stetig verbessern. Doch nach wie vor sind Bestände mit intensivem Wachstum der Tränkkälber eher
die Ausnahme. Die täglichen Zunahmen im ersten Vierteljahr steigen nur sehr selten über die 800 g, häufiger
liegen sie unter 500 g. Das frühe Kälberwachstum beeinflusst aber den Wachstumsverlauf der gesamten Auf-
zucht. Nur mit optimalen Systemlösungen für die Aufstallung, hochwertigen, dem Bedarf angepassten Tränken
und intensiver Betreuung sind hohe Zunahmen möglich. Wachstumsstagnation ist nicht 1 : 1 in späteren Wachs-
tumsphasen nachzuholen. Es ist auch wirtschaftlich nicht unerheblich, ob die ersten 60 kg Körpermassezuwachs
in 133 Tagen (bei 450 g tKMZ) oder in 92 Tagen (bei 650 g tKMZ) oder sogar in nur 70 Tagen erfolgen können,
wenn es gelingt, 850 g Tageszunahmen zu realisieren. Wird auf die Ausschöpfung des frühen Kälberwachstums
verzichtet, verzichtet man auf Effektivität. Sowohl spätere Besamungsreife (Tabelle 1) als auch fettere Färsen
bzw. schlechtere Fütterungseffizienz können folgen. Sollen die mit im Mittel 450 g tKMZ aufgezogenen Kälber
mit 15 Monaten besamt werden, müssen sie in den 11 Monaten bis zur Besamungsreife mindestens 1 000 g/Tag
zunehmen, was einen entsprechend hohen Nährstoffeinsatz und ein höheres Verfettungsrisiko zur Folge hat.
Tabelle 1:
Rückenfettdicke und Kreuzbeinhöhe bei 100 kg bzw. 400 kg Körpermasse
KMZ Kreuzbein- Rückenfett-Kreuzbein-
Tränkkalb
höhe
dicke
höhe
g / T +T
d
cm
d
cm
cm
< 500
125
96
425
1,3
133
500 - 800
92
97
400
1,3
133
> 800
68
96
370
1,3
133
bei 100 kg KM
bei 400 kg KM
Alter
Alter
Um eventuell regulierend in das Jungrinderwachstum eingreifen zu können, ist erst einmal wichtig, den Wachs-
tumsverlauf in der eigenen Herde zu kennen. Die technischen Möglichkeiten für die Körpermassekontrolle kön-
nen sehr unterschiedlich sein. Neben vollautomatisch arbeitenden Durchlaufwaagen mit Tiererkennung, Platt-
formen auf Wiegestäben, Vorderfußwaagen oder Gruppenwägungen z. B. auf dem Transport, kommen auch
Hilfsmittel wie Bandmaß oder Messstock bei der Körpermasse-Schätzung zum Einsatz.
Die höchste Genauigkeit erbringt sicher das Wiegen des Einzeltieres. Die geringste Investition erfordert das
Bandmaß, wohl aber auch den höchsten Arbeitszeitaufwand. Somit werden die Bestandsgröße, die örtlichen

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
65
Gegebenheiten der Aufstallung bzw. der Konzentration des Bestandes an einem Haltungsstandort entscheiden,
welches System genutzt werden sollte.
Schätzen mit kleinem Fehler
Es ist bekannt, dass Brustumfang und Kreuzbeinhöhe in engem Zusammenhang zur Körpermasse von Rindern
stehen. Zur Schätzung der Körpermasse aufgrund dieser Körpermaße werden spezielle Schätzgleichungen
verwendet. Diese können nach der Messung ausreichend vieler Wertepaare der entsprechenden Parameter
berechnet werden und bestimmen die Genauigkeit der Schätzung. Sind die zu schätzenden Tiere in ihrer Merk-
malsausbildung denen ähnlich, die zur Berechnung der Schätzgleichung dienten, wird eine hohe Übereinstim-
mung gegeben sein. Schätzgleichungen müssen aus diesem Grund rassespezifisch sein. Aber auch spezifische
Typausprägungen innerhalb einer Rasse können zu Schätzungenauigkeiten führen.
Im Rahmen der Untersuchung zu unterschiedlichen Wachstumsverläufen von Jungrindern und Kühen der Rasse
Holstein wird bei Kälbern und Jungrindern zur Beschreibung des Wachstums neben der im 14-tägigem Rhyth-
mus ermittelten Körpermasse auch zu bestimmten Zeitpunkten die Kreuzbeinhöhe und die Rückenfettdicke er-
fasst. An einem Tag wurde zusätzlich bei allen Tieren (n = 186) der Brustumfang mit einem Bandmaß („Coburn“,
USA) und das Körpergewicht mit der Waage ermittelt. Nach der Messung des Brustumfanges wurde das ent-
sprechende Körpergewicht vom Band abgelesen. Ein zweiter Schätzwert für die Körpermasse wurde ermittelt,
indem der gemessene Wert für den Brustumfang mit Hilfe der im Internet verfügbaren Tabelle für Aufzuchtrinder
des Beratungsdienstes Ostalb e.V. („Massband.xls“) verrechnet wurde. Die Ergebnisse sind in den Abbildungen
1 und 2 dargestellt.
Schätzung per Brustumfang
Bei den Aufzuchtrindern bis 15. Monat ergab die Messung vom Brustumfang einen engen Zusammenhang
(r = 0,98). Es ergab sich folgende Regressionsgleichung: y = 0,023x² - 1,826x + 45,6. Die Übereinstimmung der
Schätzwerte beider Systeme mit den Körpermassen aus der Wägung war sehr gut gegeben (Abbildung 1). Die
Schätzlinien beider Systeme und die aus den Wiegeergebnissen ermittelte Trendlinie liegen fast deckungsgleich
übereinander. Beide Systeme waren geeignet, die Körpermasse der Aufzuchtrinder über die Messung des Brust-
umfanges mit hoher Genauigkeit zu schätzen.

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
66
0
50
100
150
200
250
300
350
75
85
95
105
115
125
135
145
155
KM lt. Waage
KM lt. "Coburn"
KM lt. "Ostalb"
Polynomisch (KM lt. Waage)
Brustumfang (in cm)
Körpermasse von Kälbern und Jungrindern bis 9. Lebensmonat (in kg)
Abbildung 1:
Gemessene und geschätzte Körpermasse sowie Brustumfang von Kälbern und Jung-
rindern bis zum 9. Lebensmonat
Etwas größer werden die Abweichungen zwischen dem Verlauf beider Linien, wenn tragende Jungrinder ge-
schätzt werden. Hier fehlt es leider an einer entsprechenden Anzahl Vergleichswerte von der Waage, weil die
Messung innerhalb der Weideperiode stattfand und nur wenige Jungrinder zum Vergleich im Bestand anzutreffen
waren. Für die Körpermasseschätzung der hochtragenden Jungrinder zeigten sich die größten Abweichungen
vom tatsächlichen Wiegeergebnis (Abbildung 2). Mit der Ausnahme eines Rindes wurden alle deutlich unter-
schätzt, im Mittel 68 kg bzw. 46 kg. Für die Ermittlung einer sicheren Schätzgleichung müsste die Messung je-
doch an einer größeren Anzahl von Tieren wiederholt werden.

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
67
y = 0,0557x
2
- 12,437x + 898,85
200
300
400
500
600
700
800
900
145
155
165
175
185
195
205
215
225
KM lt. Waage
KM lt. "Coburn"
KM lt. "Ostalb"
Polynomisch (KM lt. Waage)
Körpermasse von Jungrindern (in kg)
Brustumgfang (in cm)
Abbildung 2:
Gemessene und geschätzte Körpermasse sowie Brustumfang von Jungrindern ab 10.
Lebensmonat
400
450
500
550
600
650
700
750
800
850
900
180
190
200
210
220
230
KM lt. Waage
KM lt. "Coburn"
Brustumfang (in cm)
Körpermasse von Holsteinkühen (in kg)
y=7,27x - 855
y=7,26x -807
Abbildung 3:
Gemessene und geschätzte Körpermasse sowie Brustumfang von laktierenden Milch-
rindern

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
68
Laktierer unterschätzt
Bei laktierenden Milchkühen kann neben der Konditionsbewertung auch die Körpermasse Informationen zum
Grad der Nährstoffversorgung liefern. Hier ist ebenfalls eine enge Beziehung des Brustumfanges zur Körper-
masse festgestellt worden (r = 0,92), die fast linear verläuft (Abbildung 3). Mit dem amerikanischen Bandmaß
wurden die Milchkühe jedoch deutlich unterschätzt. Dabei war der Schätzfehler unabhängig von der Körperkondi-
tion der Tiere. Die Trendlinie, die auf die Messpunkte der Wiegeergebnisse gelegt wurde, ist nahezu parallel zur
Schätzlinie verschoben und liegt im Mittel 48 kg über dieser. Die maximale Abweichung ließ eine Unterschätzung
von 121 kg zu. Unter der Voraussetzung, dass diese Abweichung für die Schätzung der Körpermasse über den
Brustumfang beachtet wird, ist das Bandmaß auch für den Einsatz bei laktierenden Milchrindern zu empfehlen.
Keine optimale Handhabung
Das 25 mm breite Band ließ eine sichere, gut wiederholbare Messung am Tier zu. Eine Materialdehnung wurde
nicht registriert, war allerdings bei der kurzen Einsatzdauer von einem Messtag auch nicht zu erwarten. Für die
Durchführung der Brustumfangmessung stellte sich das sehr leichte Material als nachteilig heraus. Ein leichter
Luftzug machte es für eine Person fast unmöglich, die größeren Rinder zu messen, weil das zweite Bandende
nur schwer zu greifen war. Der Zeitaufwand für die einzelne Messung wurde dadurch deutlich erhöht. Die Brust-
umfang-Messung ist direkt in den Boxen auch auf Stroh möglich, wenn sie gerade stehen und der Untergrund
weitestgehend eben ist.
Das getestete Messband verschmutzte an der am Tier anliegenden Seite sehr schnell, obwohl die Tiere selbst
nicht übermäßig verschmutzt waren. Die Aufschrift war schon nach dem einen Tag kaum noch zu erkennen.
Erschwerend wirkte sich bereits bei geringer Verschmutzung die kleine Schriftgröße bei den Skalen auf dem
Band aus, weil sowohl die Schätzwerte für Holstein, Guernsey und Jersey Platz finden sollten.
y = 0,085x
2
- 12,14x + 480,75
50,0
100,0
150,0
200,0
250,0
300,0
350,0
400,0
450,0
80
90
100
110
120
130
140
Kreuzbeinhöhe (cm)
Körpermasse (in kg)
r = 0,97
Abbildung 4:
Körpermasse und Kreuzbeinhöhe von Kälbern und Jungrindern im Alter von 3 bis 12
Monaten

Infodienst 02/2007
Tierische Erzeugung
69
Schätzung per Kreuzbeinhöhe
Auch über die Messung der Kreuzbeinhöhe ist die Schätzung der Körpermasse von Aufzuchtrindern möglich,
vorausgesetzt, die Tiere stehen bei der Messung mit dem Messstock ruhig, gerade und mit vier Beinen auf ei-
nem ebenen, festen Untergrund. Können diese Bedingungen eingehalten werden, ist die Genauigkeit der Schät-
zung vergleichbar mit der des Brustumfangs (Abbildung 4). Die Wachstumsintensität der Kälber beeinflusst den
Zusammenhang zwischen Kreuzbeinhöhe und Körpermasse kaum (vgl. Tab.1). Mit steigender Körpermasse
nimmt dieser Einfluss geringfügig zu (r = 0,2 – 0,3). Die absolute Streuung der Messwerte um die Trendlinie
nimmt ähnlich wie beim Brustumfang bei den älteren bzw. schwereren Tieren zu. Das könnte einerseits mit ei-
nem höheren Messfehler beim Wiegen durch den unbekannten Füllstand des Verdauungstraktes erklärt werden.
Andererseits ändert sich mit fortschreitendem Wachstum die Art des Ansatzes mit stärkerer Vielfalt zwischen
den Tieren.
Der Kauf eines Messstocks ist etwas kostenintensiver als der eines Bandmaßes. Bei entsprechend vorsichtigem
Umgang hat ein Messstock jedoch eine deutlich längere Lebensdauer als das Band. Der Zeitaufwand für die
Einzelmessung ist geringer als für den Brustumfang. Die Verwendung der Kreuzbeinhöhe zur Schätzung der
Körpermasse beschränkt sich allerdings auf die Aufzuchtrinder. Bei erwachsenen laktierenden Rindern ist die
Änderung der Körpermasse größtenteils durch die der Änderung der Körperkondition bedingt, wenn man von
dem Einfluss des Verdauungstraktes einmal absieht.
Fazit
Die Kontrolle des Wachstumsverlaufes sollte routinemäßig mindestens als Stichproben-Messung, besser als
Verlaufsmessung in den betrieblichen Ablauf einbezogen werden. Die Kontrolle des Wachstums ermöglicht Hin-
weise darauf, ob Haltungsbedingungen sowie Futterversorgung dem Bedarf der Tiere angepasst sind.
Der Schluss von Brustumfang oder Kreuzbeinhöhe auf die körperliche Entwicklung des wachsenden Rindes ist
innerhalb einer Rasse, im Vergleich zur Bestimmung der Körpermasse auf der Waage, nahezu ohne Informati-
onsverlust möglich. Auch das Wiegeergebnis kann einen gewissen Fehler beinhalten, weil z. B. der Füllgrad des
Verdauungstraktes am Gesamtgewicht nicht berücksichtigt werden kann. Das getestete amerikanische Mess-
band ermöglicht eine ausreichend genaue Schätzung der Körpermasse nicht tragender Aufzuchtrinder. Bei tra-
genden Jungrindern und laktierenden Milchkühen sollte bei der Bewertung des Brustumfanges der höhere
Schätzfehler berücksichtigt werden.

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
70
Freilandhaltung von Legehennen in Sachsen – Entwicklung des Legehennenbetriebsregisters und Aus-
wertung der Kontrollen 2006
Dr. Arwed Wolf, Fachbereich 7 – Markt, Kontrolle, Förderung
In Sachsen waren im Jahr 2006 nach Legehennenbetriebsregistergesetz 335 Betriebe erfasst. Der Bericht gibt
einen Überblick über die Haltungsformen der Betriebe. Mit 75 Prozent der Betriebe sind Freilandhaltungen am
stärksten vertreten. Im Vergleich zu den Vorjahren wurden bei Betriebskontrollen mit 17 Prozent weniger Verstö-
ße gegen geltende Bestimmungen bei der Erzeugung von Freilandeiern festgestellt. Bei der Registrierung von
Legehennenbetrieben nach § 3 des Legehennenbetriebsregistergesetzes erfolgte ein gewaltiger Anstieg von
registrierten Betrieben. Eine Aufteilung nach Hennenplätzen und Entwicklung der absoluten Betriebszahlen für
den Zeitraum von 2004 bis 2006 zeigt Tabelle 1.
Tabelle 1:
Betriebe nach Legehennenplätzen
Jahr
über
345 000
100 000 bis
345 000
20 000 bis
100 000
3 000 bis
20 000
350 bis
3 000
unter 350
Anzahl registrier-
ter Betriebe
2004 3 4 8 24 33 78 150
2005 3 5 7 25 41 174 255
2006 3 3 9 29 40 251 335
So stieg die Anzahl der registrierten Betriebe im genannten Zeitraum um ca. 123 Prozent. Der größte Zuwachs
ist bei den Haltungen unter 350 Legehennen zu verzeichnen (s. Abbildung 1). Diese Größenordnung vermarktet
ab Hof, auf örtlichen Märkten, im Handel, in Gaststätten u. ä.
Abbildung 1:
Betriebe nach Legehennenplätzen
Betriebe nach Legehennenplätzen
0
50
100
150
200
250
300
über
345.000
bis
345.000
bis
100.000
bis
20.000
bis 3.000 unter 350
Anzahl der Legehennenplätze
Anzahl der Betriebe
2004
2005
2006

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
71
Der geringe Anteil der Käfighaltungen von 3,5 Prozent ergibt sich aus der meist hohen Konzentration von Lege-
hennenplätzen von über 100 000 bzw. über 345 000 je Betrieb. Die Freilandhaltungen mit 75 Prozent und Bo-
denhaltungen mit 15 Prozent sind in der Gesamtstatistik am stärksten vertreten. Der Anteil der Öko-Haltungen
beträgt 6 Prozent. Abweichungen von der absoluten Zahl der Betriebe ist durch Mehrfachnennungen gegeben,
weil Betriebe sowohl mit Boden- als auch Freilandhaltung registriert sind.
Tabelle 2:
Betriebe nach Haltungsformen (Mehrfachnennungen möglich):
Käfig Boden Freiland Öko
13 54 267 21
Weil Öko-Betriebe die Legehennen grundsätzlich in Freilandhaltung halten, sind sie im Folgenden mit betrachtet.
Der größte Anteil der Betriebe mit Freilandhaltung hat nur einen geringen Hennenbestand, so liegt der Anteil von
45 Prozent bei einem Hennenbestand von weniger als 60 Legehennen und ein Anteil von ebenfalls 45 Prozent
bei 60 bis 1 000 Legehennen. In der Kategorie 1 001 bis 3 000 Legehennenplätze sind fünf Betriebe gemeldet.
Um den Forderungen der EG-Vermarktungsnorm (VO (EWG) Nr. 1907/90 und VO (EG) Nr. 2295/03) Rechnung
zu tragen, haben Eierproduzenten, deren Absatz über die Ab-Hof-Vermarktung hinausgeht, eine Packstelle ein-
gerichtet und werden regelmäßig von der zuständigen Behörde kontrolliert. Große Betriebe ohne Packstelle
geben die Eier unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften an eine Packstelle ab.
Tabelle 3:
Betriebe mit Freilandhaltung + Öko (nach Legehennenplätzen)
> 30 000 3 001 bis 30 000 1 001 bis 3 000 60 bis 1 000
< 60
Anzahl registrierter Betriebe
2
18
5
133
130
288
Wer Erzeuger von „Eiern aus Freihaltung“ ist, muss die im Anhang III der VO (EG) Nr. 2295/03, Ziffer 1, Buch-
stabe a aufgeführten Bestimmungen einhalten:
-
Die Hennen müssen tagsüber uneingeschränkten Zugang zu einem Auslauf im Freien haben; bei auf der
Grundlage des Gemeinschaftsrechts verhängten Beschränkungen, einschließlich tierseuchenrechtlicher
Beschränkungen, darf von dieser Anforderung nicht länger als 12 Wochen abgewichen werden.
-
Die Auslauffläche im Freien, zu der die Hennen Zugang haben, ist zum größten Teil bewachsen und nicht zu
anderen Zwecken genutzt , außer als Obstgarten, Wald oder Weide, sofern Letzteres von den zuständi-
gen Behörden genehmigt ist.
-
Die Besatzdichte im Auslauf beträgt jederzeit höchstens 2 500 Hennen je Hektar Auslauffläche bzw. eine
Henne je 4 qm. Erfolgt jedoch ein Umtrieb und stehen bei gleichmäßigem Zugang zur Gesamtfläche
während der Lebensdauer des Bestandes mindestens 20 qm je Henne zur Verfügung, so müssen in je-
dem benutzten Gehege jederzeit mindestens 2,5 qm je Henne verfügbar sein.
-
Die Auslauffläche darf einen Radius von 150 m ab der nächstgelegenen Auslauföffnung des Stalles nicht
überschreiten, ein Radius bis zu 350 m ist jedoch zulässig, wenn über die gesamte Auslauffläche Un-
terstände und Tränken im Sinne dieser Bestimmung in ausreichender Zahl und gleichmäßig verteilt, das
heißt mindestens vier Unterstände je Hektar vorhanden sind.

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
72
Die Bestimmungen zur Gestaltung des Stallinneren bei Alternativsystemen werden in Art. 4 der Richtlinie
1999/74 EG geregelt (vgl. Tierschutz-Nutztierhaltungs-VO).
Gemäß Artikel 25, Ziffer 1 Buchstabe a der VO (EG) Nr. 2295/03 haben die Erzeuger aller Haltungsformen die
Pflicht zur Buchführung über folgende Angaben, aufgeschlüsselt nach Haltungsart:
-
den Tag des Aufstallens, das Alter beim Aufstallen und die Anzahl der Legehennen,
-
den Tag und die Anzahl der entfernten Legehennen,
-
die tägliche Eierzeugung,
-
Anzahl oder Gewicht der Eier, die verkauft oder auf andere Weise geliefert wurden, aufgeschlüsselt nach
Tagen, und in letzterem Fall
-
Namen und Anschrift der Käufer und Erzeugercode.
Vor Verlassen des Erzeugerortes müssen die Behältnisse und Begleitpapiere gemäß Art. 1, Ziffer 4 der o. g. VO
mit folgenden Angaben gekennzeichnet werden:
a) Name, Anschrift und Code des Erzeugerbetriebes nachstehend „Erzeugercode“ genannt,
b) Zahl oder Gewicht der Eier
c)
Legedatum oder -periode
d) Versanddatum.
Diese Angaben sind auf dem Behältnis anzubringen und in den Begleitpapieren zu vermerken. Letztere sind in
der Packstelle mindestens sechs Monate aufzubewahren.
Nach § 5 des Handelsklassengesetzes können die zuständigen Stellen während der Geschäftszeiten ungehin-
dert ihre Kontrollen zur Einhaltung der erlassenen Rechtsverordnungen vornehmen. Im Rahmen der Vermark-
tungsnormen Eier, speziell der Erzeugung von Freilandeiern, wären dies die Legehennenbetriebe und die evtl.
dazugehörigen Packstellen. Die Festlegung der Kontrollhäufigkeit erfolgt über eine Risikoanalyse, wonach z. B.
Betriebe mit Mängeln häufiger frequentiert werden als Betriebe, die in vollständiger Übereinstimmung mit den
gesetzlichen Bestimmungen arbeiten.
Die festgestellten Verstöße zur Kontrolle der Vermarktungsnorm bei Eiern aus Freilandhaltung werden in Tabelle
4 dargestellt.

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
73
Tabelle 4: Verstöße bei der Erzeugung von Freilandeiern gegen die VO (EG) Nr. 2295/03 im Jahr 2004,
2005 und 2006
2004
2005 **
2006 ***
Anzahl Kontrollen *
97 94 102
Verstöße:
-
kein Zugang zum Auslauf
4
6
4
-
begrenzter Zugang zur Auslauffläche
7
6
3
-
fehlende Unterschlüpfe oder Tränken
1
2
1
-
Stallbuchführung nicht vollständig
1
2
2
-
Lieferfristen zu Packstelle nicht eingehalten
1
4
2
-
Kennzeichnung Paletten unvollständig
1
2
2
-
Kennzeichnung Lieferscheine unvollständig
4
3
3
-
Einzelkennzeichnung schlecht lesbar
2
3
1
*
nicht aufgeführt sind die Zulassungskontrollen und Kontrollen bisher unbekannter Halter
**
Zeitraum bis 31.10.2005
***
Stallpflicht bis 30.04.2006
Im Berichtszeitraum 2004 führten 21,6 Prozent und im Berichtszeitraum 2005 29,7 Prozent der Kontrollen zu Be-
anstandungen. Im Jahr 2006 wurden unter Einfluss des angeordneten Aufstallungsgebotes Beanstandungen von
17,6 Prozent zur Anzahl der Kontrollen errechnet.
Die Verstöße werden wie folgt geahndet:
-
mündliche Beanstandung
-
Verwarnungsgeld bzw. Bußgeld
-
Vermarktungsverbot
-
Festlegung von Beauflagungen
Mit wenigen Ausnahmen reagieren die kontrollierten Eierproduktionsbetriebe schnell auf Beanstandungen. Die
höchste Zahl der Verstöße mit einem Anteil von 38,8 Prozent an den Gesamtbeanstandungen erfolgen gegen
Anhang III der VO (EG) Nr. 2295/03. Der ständige Zugang der Legehennen zum gesamten Auslauf wird hier
nicht gewährleistet. Die Ausgrenzung von Teilen der Auslaufflächen ist nicht erlaubt, alle 4 qm/Henne müssen
ständig begehbar sein.
Eine lückenlose Stallbuchführung gemäß den gesetzlichen Vorgaben ist auch für eine ordentliche Betriebsfüh-
rung und für die schnelle Erkennbarkeit von Haltungsfehlern und Krankheiten des Bestandes notwendig. Die
Angabe der täglichen Tierverluste erfolgt zum Teil lückenhaft.
Die Eier müssen mindestens zwei Mal pro Woche bei entsprechender Kennzeichnung der Paletten und Liefer-
scheine an die Packstellen geliefert werden, damit die Frische der Eier und weitere Folgedaten (z. B. Mindest-
haltbarkeit) garantiert werden. Der Anteil von Verstößen dieser Art bei den Gesamtbeanstandungen beträgt 38,8
Prozent, eine deutlich lesbare Einzeleikennzeichnung ist bei den Kontrollen nicht immer gegeben. Die lückenlose
Rückverfolgbarkeit der Eier ist nur durch die Behebung dieses Mangels garantiert.

 
Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
74
Regionale Vermarktungsinitiativen für sächsische Lebensmittel
Anne-Christin Matthies-Umhau, Fachbereich 7 – Markt, Kontrolle, Förderung
Heimische Lebensmittel und regionaltypische Gerichte stehen zunehmend im Mittelpunkt von Projekten und
Initiativen, die sich die Stärkung der Region, die Steigerung der regionalen Wertschöpfung und die Verbesserung
des touristischen Angebotes zum Ziel gesetzt haben. In allen Regionen Sachsens ist in den vergangenen Jahren
in Zusammenarbeit mit Erzeugern und Verarbeitern der Land- und Ernährungswirtschaft eine Vielzahl neuer und
origineller Angebote für Touristen und Einheimische entstanden: Unter dem Motto „Spezialitätenwochen“, „Ge-
nussfestival“, „RegioBrunch“, „Landparty“, „Kulinarium“ oder „Köstlicher Abend“ werden die Spezialitäten der
Region präsentiert. Zusammenschlüsse von Erzeugern oder Gastwirten werben mit Dach- oder Gütezeichen für
die Region und ihre Produkte. Gemeinsames Erfolgsrezept aller Initiativen ist es, Transparenz über Herkunft,
Produktionsweise und Qualitätsstandards der Lebensmittel zu schaffen. Der Beitrag stellt beispielhaft Projekte
aus allen sächsischen Regionen vor.
Zu den Besonderheiten einer Region gehören immer auch ihre kulinarischen Spezialitäten. Zahlreiche Akteure in
Sachsen wie Regionalmanagements, Tourismusverbände, Vereine und kommunale Institutionen haben dies
erkannt und die regionalen Lebensmittel in den Mittelpunkt von Projekten, Aktionen, Werbemaßnahmen und
Veranstaltungen gestellt. Die vielfältigen, mit Ideenreichtum und großem Engagement durchgeführten Maßnah-
men verfolgen alle die gleichen Ziele: Die Land- und Ernährungswirtschaft zu stärken, die Wertschöpfung in der
Region zu steigern, das Image der Region zu fördern und funktionierende regionale Netzwerke auf- und auszu-
bauen. Viele erfolgreiche Wege wurden gefunden, das zunehmende Interesse der Bevölkerung an der Herkunft
der Lebensmittel und das große Vertrauen der einheimischen Bevölkerung in die Qualität sächsischer Lebens-
mittel zu nutzen. Die folgenden Beispiele aus den sächsischen Regionen zeigen den Ideenreichtum, mit dem
Lebensmittel in Sachsen genussvoll präsentiert und vermarktet werden:
Spezialitätenwochen, Landparty und regionaltypisches Ambiente
Mehrere gute Beispiele für Initiativen zur Tourismusförderung in Verbindung mit der traditionellen Esskultur fin-
den sich im
Erzgebirge
: Die
„Erzgebirgischen Spezialitätenwochen“
sind sachsenweit bekannt und werden seit
neun Jahren im Oktober auf Initiative der Tourismusgemeinschaft „Silbernes Erzgebirge“ ausgerichtet. Typisch
erzgebirgische Speisen nach traditionellen Rezepturen stehen im Mittelpunkt. 21 beteiligte Gaststätten bieten
vier Wochen lang originelle Gerichte an wie „Broten von enn Kuhhos“, „Besoffne Wildsau vu Mauerschberg mit
Eigeschnietne“, „Raache Mad“, „Pyramidenöl“ oder „Kasseler im Heubett“. Eine Landkarte weist auf alle Restau-
rants mit regionaler Küche hin und nennt gleichzeitig Sehenswürdigkeiten und touristische Attraktionen der Regi-
on (
www.erzgebirge-geniessen.de
).
Immer mehr Interesse bei Touristen und Einheimischen findet auch die
„Landparty Osterzgebirge“
, die in der
gleichen Urlaubsregion angeboten wird. Dabei stehen sächsische Spezialitäten und deren Hersteller im Mittel-
punkt eintägiger Busreisen. Unter fachkundiger Führung lernen die Teilnehmer mehrere Produkte der Region
kennen und können bei den Verkostungen „erzgebirgisch-sächsisch genießen“. Die Betriebsleiter geben Aus-
kunft zu allen Fragen der Erzeugung, Verarbeitung und Qualitätssicherung oder zur Geschichte des Betriebes
und verraten Einzelheiten über Rezepturen und besondere Herstellungsverfahren. Natürlich sind alle Produkte
auch käuflich zu erwerben. Viel Wissenswertes über die Region, ihre Entwicklung und ihre Betriebe rundet das
Programm ab (
www.silbernes-erzgebirge.de
).

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
75
Ein als
„Echt Erzgebirgischer Landgasthof“
ausgezeichneter Betrieb garantiert regionale Spezialitäten auf der
Speisekarte und ein persönliches, regionaltypisches Ambiente. Inzwischen gehören über 30 familiengeführte
Gaststätten im Erzgebirge zu dieser Kooperationsgemeinschaft. Der komplette Katalog, der alle Träger dieses
Prädikates enthält, kann über den Tourismusverband Erzgebirge e.V. bestellt werden. Auch die Olbernhauer
Spezialitätentage werden seit mehreren Jahren erfolgreich durchgeführt. Unter dem Motto „Kräuterland Erzge-
birge“ wird dem Besucher die Vielzahl nützlicher Kräuter dieser Region als ein unerschöpfliches Reservoir für die
Verwendung im Haushalt sowie für Gesundheit, Körper- und Schönheitspflege vorgestellt. Kräutertage,
-wanderungen und -Erlebniswochenenden sind nur ein kleiner Teil der vielfältigen Angebote zu diesem Thema
(
www.erzgebirge-tourismus.de
).
RegioBrunch, Kooperationsbörsen und Gläserne Produktion
Eine Initiative aus dem
Sächsischen Burgen- und Heideland
ist die Veranstaltungsreihe „
RegioBrunch“
, orga-
nisiert vom Regionalmanagement Westsachsen in Zusammenarbeit mit Betrieben der Land- und Ernährungs-
wirtschaft und Gastronomen der Region. An wechselnden touristisch attraktiven Orten werden heimische Pro-
dukte zu abwechslungsreichen regionalen Buffets verarbeitet. Die Einladung zum Brunch ist immer verbunden
mit einem kulturellen Angebot wie Konzerten, Märkten, Besichtigungen oder Busfahrten durch die Region.
Die
Produkt- und Kooperationsbörse „Gesunde Ernährung“
, die bisher zweimal in dieser Region veranstaltet
wurde, wendet sich speziell an Fachbesucher aus Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung und Handel. Beson-
ders sind die Gesundheitseinrichtungen dieser Region wie Kur- und Rehabilitationskliniken angesprochen. Ziel
ist die Förderung von Lieferkontakten regionaler Erzeuger mit Großverbrauchern. Einen dritten Baustein bildet
das in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband erstellte Heft „Gläserne Produktion“, in dem 20 Unterneh-
men der Ernährungswirtschaft ihre Besucherprogramme bündeln. Nach sechsjähriger Tätigkeit lassen sich die
Erfolge der verschiedenen Aktionen beziffern: Rund 70 Unternehmen der Ernährungswirtschaft engagieren sich
inzwischen im Regionalmanagement Westsachsen. Bei einer Umfrage wurden Umsatzzuwächse von drei bis
acht Prozent genannt (
www.regio-westsachsen.de
).
Dachzeichen und Produktkörbe
Unter der
Dachmarke „Bestes aus der Dübener Heide“
vermarkten Produzenten in der gleichen Region regions-
typische Spezialitäten wie Heideknacker, Heidepils oder Dübener Winterschinken und richten regionale Regale
ein. 18 Betriebe aus den Landkreisen Torgau-Oschatz, Delitzsch, Bitterfeld und Wittenberg bieten ein weites
Spektrum an Produkten aus heimischen Rohstoffen an und werben gemeinsam auf Märkten und anderen Veran-
staltungen (
www.naturpark-duebener-heide.de
).
Der
Produktkorb Kohrener und Rochlitzer Land
wird von einem Direktvermarktungsbetrieb angeboten. Er enthält
eine reiche Auswahl an hochwertigen Produkten verschiedener Erzeuger und ist ein wirkungsvoller Werbeträger
für die Region. Der Korb wird in verschiedenen Preisklassen in Touristeninformationen, auf regionalen Märkten
und Veranstaltungen und über das Internet vermarktet und eignet sich als Präsent zu besonderen Anlässen oder
als Souvenir (
www.fischhof-fuhrmann.de
).
Einen „bunten Warenkorb erlesener Köstlichkeiten“ der Region enthält die Geschenkpackung, die seit August
2006 in einem anderen Teil des sächsischen Burgen- und Heidelandes vom Verein zur beruflichen Förderung
von Frauen (VbFF) unter der Bezeichnung
„SachsenHappen“
angeboten wird. Touristen und Einheimischen wird
damit eine Auswahl an Kostproben von Sächsischen Spezialitäten präsentiert, die in der Region zwischen Elbe

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
76
und Mulde hergestellt werden. Zahlreiche Lebensmittelerzeuger und -verarbeiter liefern ihre Produkte und betei-
ligen sich gleichzeitig mit einem Werbebeitrag an dieser Aktion. Der Sachsenhappen macht nicht nur Appetit auf
besondere Delikatessen, sondern weckt auch das Interesse an ihrer Herkunft und dient damit gleichzeitig der
Imageförderung der gesamten Region (
www.vbff-wermsdorf.de
).
Von „Grüner Kiste“ bis „Kulinarium“
Im
Sächsischen Elbland
bietet ein Zusammenschluss von sieben Erzeugern unter dem Namen
„Landmarke“
einen Lieferservice für frische Lebensmittel aus ökologischem Anbau an. Zweimal wöchentlich wird eine steigen-
de Zahl von Kunden in der Region mit „Grünen Kisten“ beliefert. Die Bestellung kann telefonisch oder über den
Internetshop erfolgen, der je nach saisonalem Angebot laufend aktualisiert wird. Gleichzeitig sind die Produkte
von Mai bis Oktober auf dem Sachsenmarkt in Dresden zu erwerben (
www.landmarke.de
).
Das
„Kulinarium Meißner Land“
wurde Ende 2006 erstmals als kulinarischer Höhepunkt der Elbregion vom Land-
ratsamt Meißen organisiert. Über 30 Hersteller beteiligten sich an dieser Produktpräsentation mit dem Ziel, das
Meißner Land als Genussregion zu etablieren. Zu der niveauvollen Abendveranstaltung auf der Albrechtsburg
waren nicht nur Bürgermeister und andere Vertreter des öffentlichen Lebens geladen, sondern auch interessierte
Bürger konnten eine genussvolle, kulturell umrahmte Veranstaltung erleben und dabei viel über die Besonderhei-
ten ihrer Heimatregion erfahren. Weitere Veranstaltungen sind geplant (
www.kulinarium-meissner-land.de
).
„Köstlicher Abend“ und „Pokal der Gastlichkeit“
Seit sieben Jahren richtet das Amt für Landwirtschaft in Plauen neben dem Europäischen Bauernmarkt und
anderen Aktionen einmal jährlich den so genannten
„Köstlichen Abend“
aus, in dessen Mittelpunkt regionale
Produkte aus dem
Vogtland
stehen. Die geladenen Gäste aus Gastronomie und Tourismus, Regionalmanage-
ment, Politik, Wirtschaft und Kultur werden an diesem Abend mit einem vielfältigen Angebot an Produkten der
Region bewirtet, lernen die Produzenten kennen und erfahren Wissenswertes über besondere Rezepturen und
Verarbeitungsverfahren - „nebenbei“ auch über die Region. Im Laufe der vergangenen Jahre entwickelten sich
Kooperationen zwischen Produzenten und Gastronomiebetrieben der Region, die sich bewährt haben. Der „Köst-
liche Abend“ trägt dazu bei, das Bewusstsein für die Region und ihre Produkte zu stärken
(
www.landwirtschaft.sachsen.de
).
In der
Sächsischen Schweiz
beteiligten sich 43 Gaststätten an dem Wettbewerb
„Pokal der Gastlichkeit“
, der im
vergangenen Jahr erstmals vom Regionalverband Sächsische Schweiz des DEHOGA ausgerichtet wurde. 16
Prüfer waren bis Ende Oktober in den Hotels, Restaurants und Pensionen im Landkreis Sächsische Schweiz
unterwegs. Mit dem Pokal, einer Sandsteinskulptur, wurde das gastfreundlichste Restaurant im Landkreis Säch-
sische Schweiz geehrt. Bei der Bewertung standen neben der berühmten sächsischen Gastlichkeit, dem Ambi-
ente der Einrichtung und der fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter die Verwendung und der Verkauf einheimi-
scher sächsischer Erzeugnisse im Mittelpunkt (
www.dehoga-sax.de
).
Viele Wege zum Genuss
Auch in der
Oberlausitz
wurden erfolgreiche Wege gefunden, um die typischen Produkte der Heide- und Teich-
landschaft über die Grenzen der Region hinaus bekannt zu machen: Die
Lausitzer Fischwochen
werden bereits
seit fünf Jahren von der Marketing- Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH in Zusammenarbeit mit der
Touristischen Gebietsgemeinschaft „Heide und Teiche im Bautzener Land e.V.“ organisiert. Von der hohen Be-

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
77
sucherzahl profitieren Gaststätten, Hotels, Reiseveranstalter und viele andere Betriebe der Region
(
www.lausitzer-fischwochen.de
).
Erstmals wurde 2006 das
Oberlausitzer Genussfestival
ausgerichtet. Jedes der beteiligten Restaurants hat min-
destens drei typische regionale Gerichte auf der Speisekarte, hergestellt aus Rohstoffen der Region. In der be-
gleitenden Broschüre werden die Lieferanten regionaler Lebensmittel und Getränke genannt. Das Personal ist
über Angebote und Besonderheiten der Region informiert und kann auch zu den Speisen kompetent Auskunft
geben (
www.oberlausitz.com
).
Ebenfalls in der Oberlausitz können Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe auf Initiative der Biosphärenre-
servatsverwaltung die Auszeichnung
„Biosphärenwirt“
erwerben, wenn sie in besonderem Maße zur Förderung
regionaler Wirtschaftskreisläufe und zur Schonung der Umwelt beitragen. Dazu gehören die Verwendung von
Produkten aus der Region und die Zusammenarbeit mit Handwerkern und Dienstleistern der Umgebung
(
www.biosphaerenreservat-oberlausitz.de
).
Unter dem Motto
„Die Lausitz schmeckt“
hat das Sächsische Landeskuratorium Ländlicher Raum e.V. unter
Mitwirkung verschiedener Institutionen eine Marketing-Kampagne für Kartoffeln und Spargel gestartet, die die
Identifikation mit der Region und das Vertrauen in ihre Produkte stärken soll. In zahlreichen Aktionen, die sich an
unterschiedliche Käufergruppen wenden, wird über Produktions- und Verarbeitungsverfahren, Qualitätsstandards
und Zubereitungsmöglichkeiten informiert. Tage der offenen Tür, Ausstellungen, Feste und Wettbewerbe runden
die Kampagne ab (
www.slk-miltitz.de
).
Das Projekt
„Oberlausitz genießen“
, das 2007 beginnt, hat das Ziel, die bestehenden Netzwerke weiter auszu-
bauen. Es schafft eine Verbindung zwischen allen in der Oberlausitz bestehenden Projekten und bringt die betei-
ligten Akteure an einen Tisch: Produzenten, Verarbeiter, Gastronomen, Händler, die Tourismuswirtschaft sowie
regionale Verbände und Institutionen (
www.oberlausitz.com
).
Spezialitätenbuffet der Direktvermarkter
Nicht zu vergessen ist auch der Verein Direktvermarktung in Sachsen e.V., der bereits mehrfach zu besonderen
Anlässen ein
Spezialitätenbuffet
mit verlockenden Angeboten wie Bisonschinken, Ziegensalami, Edelpilzsalaten,
hausgemachten Wurstspezialitäten, Kaninchensülze, geräucherten Fischvariationen sowie heimischen Säften
und Weinen zusammenstellte. Präsentiert werden die Produkte nie ohne dass deren Hersteller genannt und die
Besonderheiten der Produktion und Verarbeitung vorgestellt werden (
www.direktvermarktung-sachsen.de
)
Die Beispiele zeigen eine Auswahl an Vermarktungsinitiativen für regionale Lebensmittel in Sachsen. Viele wei-
tere Initiativen könnten genannt werden. Eine Zusammenstellung aktueller Projekte ist Bestandteil der
Informati-
onssammlung Agrarmarketing
der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft. Die einseitigen Projektbe-
schreibungen nennen in Kurzform Zielstellung und Vorgehensweise sowie Ansprechpartner und weitere Beteilig-
te. Damit bietet die Sammlung Anregungen für neue Projekte und Unterstützung bei der Suche nach geeigneten
regionalen oder überregionalen Ansprechpartnern. Die Sammlung wird laufend aktualisiert und erweitert und
findet sich im Internet unter
www.landwirtschaft.sachen.de/lfl
- Unternehmensführung - Agrarmarketing im Frei-
staat Sachsen – Regionale Vermarktungsinitiativen.

 
Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
78
Daten, Fakten, Trends aus dem Marketing 1/2007
Catrina Kober, Fachbereich 7 – Markt, Kontrolle, Förderung
Im stagnierenden Markt für Lebensmittel sind „gesunde“ Lebensmittel einer der Wachstumstreiber der letzten
Jahre. Dieser Trend wird sich auch 2007 fortsetzen, weil der Gesundheitsaspekt eine hohe Relevanz für den
Konsumenten beim Einkauf besitzt. Die Discounter stoßen an ihre Grenzen. Eine Renaissance der Supermärkte
ist möglich, wenn diese ihre Kompetenzen nutzen. Die neuen Bundesländer verfügen noch über eine unter-
durchschnittliche Kaufkraft, holen aber weiter auf.
„Gesundheit“ – der Megatrend
Im weitgehend stagnierenden Lebensmittelmarkt wird Wachstum über die Megatrends „Convenience“, „Gesund-
heit“ und „Genuss“ erzielt. Gesundheitsbezogene Lebensmittel zeigen dabei über die letzten Jahre ein jährliches
Wachstum von zirka 6 Prozent. Diese Gesamtentwicklung beinhaltet unterschiedliche Tendenzen:
„Light“- Produkte - Produkte mit reduziertem Gehalt an Fett, Zucker, Kalorien
-
der Umsatz der meisten Diät-Produkte, vor allem der klassischen Produkte für Diabetiker, geht zurück;
dagegen erleben „Light“-Produkte ein Revival, insbesondere bei Molkereiprodukten, Wurst und Fein-
kostsalaten
-
der Umsatz von H- und Frischmilch < 0,3 Prozent Fettanteil wuchs in den letzten Jahren kontinuierlich
und liegt inzwischen bei 50 Prozent des gesamten Milchumsatzes
-
der Umsatz von „Light“-Desserts erreicht dreistellige Zuwachsraten
-
die Hersteller versuchen, über neue Dachmarkenansätze den gesundheitsbewussten Konsumenten auf
breiter Front zu erreichen
Functional Food - Lebensmittel mit hinzugefügten gesundheitsbezogenen Wirkkomponenten
-
probiotische Milchprodukte verzeichnen von 2004 auf 2005 ein Umsatzwachstum von 17 Prozent auf
593 Millionen Euro
-
cholesterinsenkende Margarine hält seit 2004 einen stabilen Umsatzanteil von 10 Prozent in der Wa-
rengruppe „Margarine“
-
„Wellness Flakes“ steigerten von 2004 auf 2006 ihren Marktanteil von 11 auf 16 Prozent
-
der Absatzanteil von „Wellness-Wasser“ am Segment „Wasser mit Geschmack“ liegt derzeit bei zirka
31 Prozent
-
80 Prozent des Speisesalzumsatzes kommen aus dem „Functional Food“-Bereich
Unveränderte Produkte mit (angenommenen) Gesundheitsnutzen, z. B. Bio-Lebensmittel
-
der Markt für Bio-Lebensmittel zeigt seit mehreren Jahren ein stabiles Wachstum im zweistelligen Be-
reich auf 4,5 Milliarden Euro in 2006, dies entspricht einem Anteil von 4 Prozent am gesamten Lebens-
mittelmarkt
Eine repräsentative Befragung unter haushaltsführenden Personen belegt die hohe Relevanz des Themas „Ge-
sundheit“. Neben „Frische“, „Geschmack“ und „Qualität“ ist der Gesundheitsaspekt von Lebensmitteln ein Haupt-
kriterium für die Einkaufsentscheidung. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass ein reduzierter Fett- und Zu-
ckergehalt schon jetzt beim Einkauf eine Rolle spielt. Zirka 60 Prozent orientieren sich an „gesunden Zusatzstof-
fen“, „weniger Kalorien“ oder „ökologischem Anbau“.

Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
79
Quellen:
Franz Kilzer:
TNS Infratest – „Lebensmittelmarkt – Entwicklungen und Chancen“, Vortrag auf dem Kongress
„Lebensmittel & Ernährung der Zukunft – Produkte – Verbraucher – Märkte, 7./8.11.2006, Berlin,
www.lebensmittel-der-zukunft.de
oder
www.ernaehrung-und-bewegung.de
09.01.2007
ACNielsen:
TrendNavigator „Functional Food“,
www.acnielsen.de
08.01.2007
IRI Information Resources Inc: „Light tut sich leichter“, de1.infores.com/page/manufacturers/Markt_Fokus
08.01.2007
Renaissance der Supermärkte
Mehr als zehn Jahre hat der außergewöhnliche Siegeszug der Discounter in Deutschland angehalten. Mit ihren
auf Dauerniedrigpreise ausgerichteten Geschäftsmodellen haben sie die Vollsortimenter regelrecht überrollt. Nun
ist das Ende, zumindest der Harddiscount-Ära, in Sicht. Aldi, Lidl & Co. werden zwar weiterhin den Markt domi-
nieren, aber weiteres Wachstum nur noch über die Entwicklung ihrer Sortimente erzielen. Genau hier liegt die
Stärke und somit die Chance der Supermärkte gegenüber dem Discounter. Die Supermärkte können eine Re-
naissance erleben, wenn sie ihren Kompetenzvorsprung beim Sortiment konsequent nutzen.
Im Ergebnis ihrer Studie „Kundenzufriedenheit im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“ hat die Mercer Manage-
ment Consulting deshalb folgende Thesen zum deutschen Lebensmitteleinzelhandel aufgestellt:
1. Der deutsche Lebensmitteleinzelhandel stagniert. Die Flächenproduktivität geht weiter zurück. Der Verdrän-
gungswettbewerb spitzt sich zu.
2. Das Aldi-Modell stößt an seine Wachstumsgrenzen. Lidl lotet aggressiv die Grenzen des Discount-Formats
aus und entwickelt sich zunehmend zum Vollsortimenter.
3. Die SB-Warenhäuser sind mit wenigen Ausnahmen die Verlierer der letzten Jahre. Sie haben den Leis-
tungsverbesserungen der Supermärkte und Discounter wenig entgegengesetzt.
4. Edeka und Rewe haben die Initiative ergriffen und setzen auf aktive Sortimentsentwicklung, Kundennähe
und konsequente Preispolitik. In der Kundenwahrnehmung zeichnet sich ein positiver Wandel ab. Jetzt
müssen sie zeigen, dass diese Wende auch in überdurchschnittlichen Umsatz und Ertrag münden kann.
Dazu benötigen sie einen langen Atem.
5. In Zukunft kann es zu einer Renaissance der Supermärkte kommen. Voraussetzung ist, dass sie ihren Kom-
petenzvorsprung bei Angebotsauswahl und -qualität gezielt nutzen und dabei den wichtigen Preisfaktor nicht
aus den Augen verlieren.
Quelle:
Mercer Management Consulting - „Kundenzufriedenheit im deutschen Lebensmitteleinzelhandel“,
www.mercermc.de
04.01.2007
Kaufkraft 2007
Die Deutschen werden im Jahr 2007 etwas mehr Konsumpotenzial haben als 2006. Die kaufkraftstärksten Stadt-
und Landkreise liegen in Bayern und Hessen. Obwohl die ostdeutschen Bundesländer noch immer eine unter-
durchschnittliche Kaufkraft haben, holen diese weiter auf. Der Trend, dass sich die Kaufkraft von den Innenstäd-
ten ins Umland der Großstädte verlagert, setzt sich fort.

image
image
image
image
image
image
image
image
Infodienst 02/2007
Markt, Kontrolle, Förderung
80
Abbildung 1:
Verteilung der Kaufkraft 2007
(Download unter
www.gfk-geomarketing.com/kaufkraftkarte)
Quelle:
GFK - „Kaufkraft wächst verhalten“, Pressemitteilung vom 19.12.2006,
www.gfk.de
21.12.2006
Weitere Studien
TrendNavigator „Functional Food“,
www.acnielsen.de
Universen 2006 – Handel und Verbraucher in Deutschland,
www.acnielsen.de
Buy East !!! – Ostprodukte nach wie vor im Osten im Trend,
www.imleipzig.de
Analyse des Kaufverhaltens der Gelegenheitskäufer regionaler Produkte aus Sachsen (Karsten Sell, Diplomar-
beit), HTW Dresden, Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
Rankings
www.lz-net.de
Internetseite der LebensmittelZeitung (verschiedene Rankings zu Handel, Lieferanten,
Ernährungsindustrie)
www.bestbrands.de
deutsches Markenranking

Infodienst 02/2007
Anhang
81
Anhang
Publikationen 10/2006 bis 2/2007
Präsidium
Broschüren
Seeber, B., Autorenkollektiv. (2006): LfL - kompetent und praxisnah.
Infodienst
LfL. (2006): Infodienst 2006 Heft 10.
LfL. (2006): Infodienst 2006 Heft 11.
LfL. (2006): Infodienst 2006 Heft 12.
LfL. (2007): Infodienst 2007 Heft 1
Schriftenreihe
Autorenkollektiv., Pfeifer, M. (2006): Schriftenreihe 13/2006 Berichte aus der Fischerei.
Steffen, E., Bergknecht, S. (2006): Schriftenreihe 15/2006 Futterbau und Klimawandel.
Wiedemann, W., Enderlein, O. (2006): Schriftenreihe 17/2006 - Zur Phytohygiene von Kartoffelabfällen.
Röhricht, C., Köhler, A. (2006): Schriftenreihe 19/2006 Öko-Heil- und Gewürzpflanzen.
Ponitka, J., Pößneck, J. (2006): Schriftenreihe 18/2006 - Untersuchungen zur Teilflächenbewirtschaftung.
Haßler, S., Klose, R. (2006): Schriftenreihe 14/06 - Arsentransfer Boden - Pflanze.
Kornmann, M., Schmidt, W. , Müller, E. (2006): Schriftenreihe 16/2006 - Hochwasserschutz durch konservierende
Bodenbearbeitung.
Menge, M., Autorenkollektiv. (2007): Schriftenreihe 1/2007 - Umweltgerechte Landwirtschaft 2005.
Poster
Seeber, B., Autorenkollektiv. (2006): Die Leistungen der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft im Überblick.
Fachbereich 3 Agrarökonomie, Ländlicher Raum
Broschüren
Worm, W. (2006): Dezentraler Hochwasserschutz - Vorbeugende Maßnahmen im ländlichen Raum.
Faltblätter
Heinrich, K., Günther, P. , Nusche, H. (2006): EU-Neumitglieder 2004 und 2007.
Fachbereich 4 Pflanzliche Erzeugung
Broschüren
(2006): Pflanzenschutzempfehlung Zierpflanzenbau 2006/2007.
Faltblätter
Kiesewalter, S., Ruscher, K. (2006): Bezugsquellen für feste Biobrennstoffe.
Schumann, S. (2006): Birnengitterrost.
Tagungsbände
Röhricht, C., Zander, D. (2006): Anbau und Verwertung von Sudangras und Zuckerhirse für die Biogasproduktion auf
leichten Standorten Mitteldeutschlands. In : 15. Symposium Bioenergie - Festbrennstoffe, Flüssigkraftstoffe, Biogas

Infodienst 02/2007
Anhang
82
23./24. November 2006 Kloster Banz Bad Staffelstein
Bröhl, E., Röhricht, C. (2006): Untersuchungen zum Pappel-und Weidenanbau im Kurzumtrieb auf landwirtschaftlichen
Flächen. In: Tagungsband zur 1. Fachtagung Anbau und Nutzung von Bäumen auf landwirtschaftlichen Flächen Tha-
randt/Sachsen , 6. und 7. November 2006, S. 165 - 173
Kiesewalter, S., Röhricht, C. (2006): Herstellung und Nutzung von Brennstoffpellets aus landwirtschaftlicher Biomas-
se. In : 15. Symposium Bioenergie - Festbrennstoffe, Flüssigkraftstoffe, Biogas 23./24. November 2006 Kloster Banz
Bad Staffelstein
Berichte
Beese, G., Böhme, M. , Haase, D. (2006): Landessortenversuch Wintergerste 2006.
Beese, G., Böhme, M. , Haase, D. (2006): Landessortenversuch Winterroggen 2006.
Beese, G., Böhme, M. , Haase, D. (2006): Landessortenversuch Winterweizen 2006.
Beese, G., Böhme, M. , Haase, D. (2006): Landessortenversuch Wintertriticale 2006.
Fachartikel
Albert, E. (2006): Was steckt in den Knochen?. Bauernzeitung 42 (2006), S. 16 -
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Sächsische Zeitung, 6. Oktober 2006
Schiefer, C. (2006): GVO bei Futterpflanzen.. 47. Fachtagung DLG-Ausschuss 'Gräser, Klee, Zwischenfrüchte', 5.-
6.12.06, Fulda (2006), S. 47-58
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Sächsische Zeitung, 20.10.06
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für den Kleingärtner. Leipziger Volkszeitung, 40. KW 2006
Kraatz, M. (2006): Pflanzenbau aktuell. Pflanzenschutz. Bauernzeitung, Ausgabe Sachsen 42/2006, S. 8
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für den Kleingärtner. Leipziger Volkszeitung 41. KW
Karalus, W., Thomaschewski, H. (2006): Die ersten Knollen im Jahr. Bauernzeitung 49 (2006), S 16-19
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Freie Presse Chemnitz, 21.10.06
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für den Kleingärtner. Leipziger Volkszeitung, 42. KW
Beese, G., Böhme, M. , Hartmann, G. (2006): Wenn es November wird. Bauernzeitung 43 (2006), S. 16-17
Beese, G., Farack, M. , Haase, D. (2006): Hat die Braugerste Perspektive?. Bauernzeitung 51/52 (2006), S. 24-26
Beese, G., Guddat, C. (2006): Winterfeste Sorten im Osten. Bauernzeitung 35 (2006), S 15-16
Kolbe, H. (2006): Einfluss organischer Düngemittel auf Ertrag und Qualität von Kartoffeln im ökologischen Land-
bau. (2006) Kartoffelbau 57, Nr. 11, S. 500-503
Schumann, S. (2006): Das Gartenjahr 2006 aus Sicht des Pflanzenschutzes. Gartenfreund 1 (2007)
Albert, E. (2006): Mit Stickstoff geizen?. In: DLG Dünger-Magazin Winter/06 (2006), S. 2-5
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Freie Presse Chemnitz, 7. Oktober 2006
Kraatz, M. (2006): Pflanzenbau aktuell. Pflanzenschutz. Bauernzeitung, Ausgabe Sachsen 44/2006, S. 8
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Sächsische Zeitung 13.10.06
Röhricht, C. (2006): Bauen mit Chinaschilf. In: Bauernzeitung 40 (2006), S. 14-16
Petzoldt, R. (2006): Pflanzenschutzhinweise für Kleingärtner. Freie Presse Chemnitz, 14.10.06
Schumann, S. (2007): 2006 aus der Sicht des Pflanzenschutzes. Gartenfreund 1/2007, S. X
Fachbereich 5 Gartenbau
Broschüren
Lattauschke, G., Reinicke, C. (2006): Versuchsergebnisse 2006 Gewächshausgemüse.
Großmann, G. (2006): Weiterbildungsveranstaltungen der Sächsischen Gartenakademie im Freizeitgartenbau 2007.
Lattauschke, G., Laber, H. , Kruschwitz, C. , Fehlhaber, R. (2006): Versuchsergebnisse 2006 Industriegemüse.

Infodienst 02/2007
Anhang
83
Tagungsbände
Engelhardt, K., König, K. (2006): 9. Pillnitzer Tag des Friedhofsgärtners.
Hohlfeld, I. (2006): Die Rose in der Verwendung - 13. Rosentag in Dresden-Pillnitz.
Fachartikel
Lattauschke, G. (2006): Standardsorten mit großen Problemen durch Sclerotinia-Befall. Versuche im deutschen Gar-
tenbau, 022, 2006
Kollatz, B. (2006): Sortimentssichtung bei Gazanie, stecklingsvermehrt. Versuche im deutschen GArtenbau 2006, 057
Lattauschke, G. (2006): 'Bornand' bleibt im Frühanbau.
Lattauschke, G. (2006): Veredlung auf Steinwolle mit deutlichen Vorteilen. Versuche im deutschen Gartenbau 140,
2006
Jentzsch, M. (2006): Sortimentssichtung bei einjährigen Freilandschnittblumen. Versuche im deutschen Gartenbau
2006, 007
Wartenberg, S., Dallmann, M. (2006): Deutliche Kulturzeitverkürzungen und Qualitätsverbesserungen bei Topfpflanzen
in Winterkultur durch Zusatzlicht, CO2-Effekt vergleichsweise gering. Versuche im deutschen Gartenbau - Zierpflanzen-
bau 2006, Nr. 003
Jentzsch, M. (2006): Jetzt kommt der Lenz ins Beet. Sächsische Zeitung 06.10.2006, S. 10
Jentzsch, M. (2006): Eignung von einjährigem Beiwerk für den Freilandschnitt in mehreren Sätzen unterschied-
lich. Versuche im deutschen Gartenbau 2006, 005
Lattauschke, G. (2006): Bemerkenswerte Sortenunterschiede bei frühem Wirsing. Versuche im deutscehn Gartenbau
165, 2006
Lattauschke, G. (2006): Große Hitze zur Ernte beeinflusste die Grünkornsortierung negativ. Versuche im deutschen
Gartenbau, 027, 2006
Kollatz, B. (2006): Sortimentssichtung bei Vernena Cultivars, samenvermehrt. Versuche im deutschen Gartenbau
2006,107
Lattauschke, G. (2006): Im Herbstanbau steht ein breites Sortiment sehr guter Blumenkohlsorten zur Verfü-
gung. Versuche im deutschen Gartenbau, 013, 2006
Lattauschke, G. (2006): Immer wieder 'Fremont' als sicherste Sorte. Versuche im deutschen Gartenbau, 009, 2006
Kollatz, B. (2006): Beet- Balkonpflanzen-Sichtung 2006: Sutera in Ampeln und Kästen. Gb das Magazin für Zierpflan-
zenbau 11/2006, S. 40-45
Krempin, A., Wartenberg, S. , Rietze, E. (2006): Zusatzlichteinsatz führte bei einigen Balkonpflanzenarten nicht nur zu
Kulturzeitverkürzung und Qualitätsverbesserung, sondern war auch betriebswirtschaftlich interessant. Versuche im
deutschen Gartenbau -Zierpflanzenbau 2006, Nr. 010
Lattauschke, G. (2006): Spinatsorten überwintern ohne Herbstschnitt besser und bringen höhere Erträge. Versuche im
deutschen Gartenbau 134, 2006
Lattauschke, G. (2006): Trotz Sommerhitze ordentliche Ergebnisse bei mittelfeinen Erbsen der frühen Reifegrup-
pen. Versuche im deutschen Gartenbau, 029, 2006
Lattauschke, G. (2006): Hohe Erträge bei mittelfeinen Erbsen. Versuche im deutschen Gartenbau, 030, 2006
Lattauschke, G. (2006): 'Lazio' und 'Emilia' brachten nach strengem Winter sehr gute Ertragsergebnisse. Versuche im
deutschen Gartenbau 133, 2006
Lattauschke, G. (2006): 'Melissa' und 'Produsa' für die frühe Herbsternte. Versuche im deutschen Gartenbau 167, 2006
Jentzsch, M. (2006): Rindenmulchabdeckung ermöglicht mehrjährige Schnittblumenkultur bei Montbretien im Freiland;
die Sorte 'Lucifer' ist auch ohne Abdeckung ausreichend robust. Versuche im deutschen Gartenbau 2006, 028
Lattauschke, G. (2006): Trotz Hitze zur Ernte ein sehr gutes Ertragsniveau bei groben Erbsen. Versuche im deutsche
Gartenbau, 028, 2006
Lattauschke, G. (2006): 'Misano' etabliert sich als eine der ertragreichsten Sorten. Versuche im deutschen Gartenbau
130, 2006

Infodienst 02/2007
Anhang
84
Kollatz, B. (2006): Sortimentssichtung bei Verbena Cultivars, stecklingsvermehrt. Versuche im deutschen Gartenbau
2006, 108
Wartenberg, S. (2006): Heuchera auch im Balkonkasten gut winterfest; Gräser, Plectranthus und Tradeskantien berei-
chern das Sortiment der krautigen Grün- und Strukturpflanzen für Beet und Balkon.
Lattauschke, G. (2006): 'Flevoro' und 'Ferrari' bleiben bei den sehr feinen Bohnen bestimmend. Versuche im deutschen
Gartenbau, 023, 2006
Lattauschke, G. (2006): Kleines Sortiment feiner Markerbsen früher und mittelfrüher Reife mit leistungsfähigen Spit-
zensorten. Versuche im deutschen Grtenbau, 031, 2006
Wartenberg, S. (2006): Die Investition ausnutzen: Kulturen unter Zusatzlicht. Gb - Das Magazin für Zierpflanzenbau 12
(2006), S. 50-53
Kollatz, B. (2006): Sortimentssichtung bei Gazania, samenvermehrt. Versuche im deutschen Garten-
bau 2006, 056
Wartenberg, S. (2006): Energieeinsparung und Ertragsverbesserung durch 'dynamische Außentemperaturkorrektur' bei
Schnittcyclamen. Versuche im deutschen Gartenbau - Zierpflanzenbau 2006, Nr. 036
Lattauschke, G. (2006): Mehltauresistente Sorten im Sommeranbau mit guten Noten. Versuche im deutschen Garten-
bau , 046, 2006
Lattauschke, G. (2006): Feine Erbsensorten mit sehr hohen Erträgen im Spitzenbereich. Versuche im deutschen Gar-
tenbau, 032, 2006
Kollatz, B. (2006): Sortimentssichtung bei Lobelia erinus, stecklingsvermehrt. Versuche im deutschen Gartenbau 2006,
079
Lattauschke, G. (2006): Die mittelspäte und späte Reifegruppe ist auf hohem Niveau sehr ausgeglichen. Versuche im
deutschen Gartenbau, 131
Lattauschke, G. (2006): Hohe Erträge und Qualität bei Weißkohl im Sommeranbau. Versuche im deutschen Gartenbau
157, 2006
Jentzsch, M. (2006): Empfehlenswerte frühjahrs- und frühsommerblühende Schnittstauden. Infodienst 10/06, S. 36-40
Lattauschke, G. (2006): Im mittelspäten Bereich stehen leistungsfähige Sorten mit Pf 1-10 zur Verfügung. Versuche im
deutschen Gartenbau, 129, 2006
Wartenberg, S. (2006): Kupferspritzungen ohne Einfluss auf die Bruchanfälligkeit bei Poinsettien. Versuche im deut-
schen Gartenbau - Zierpflanzenbau 2006, Nr. 047
Jentzsch, M. (2006): Sortimentssichtung bei Freilandschnittstauden erfolgreich fortgesetzt. Versuche im deutschen
Gartenbau 2006, 006
Lattauschke, G. (2006): 'Melissa' war im Sommer der beste Wirsing für den Frischmarkt. Versuche im deutschen Gar-
tenbau 167, 2006
Kollatz, B. (2006): Sortensichtung bei Verbena ssp.. Versuche im deutschen Gartenbau 2006,109
Lattauschke, G. (2006): Leistungsstarke Neuzüchtungen mit vollständiger Resistenz gegen Falschen Mehl-
tau. Versuche im deutschen Gartenbau, 128, 2006
Lattauschke, G. (2006): Die bewährten Standardsorten bestimmen nach wie vor den Frühanbau. Versuche im deut-
schen Gartenbau, 006, 2006
Strothmann, K. (2006): Gesunde und frostharte Großstrauchrosen. Gartenpraxis 10 (2006), S. 40 - 45
Lattauschke, G. (2006): Sehr hohes Ertragsniveau bei gesäten Porree. Versuche im deutschen Gartenbau, 077, 2006
Lattauschke, G. (2006): Breites Sortiment verschiedener Weißkohlsorten für den Frühanbau. Versuche im deutschen
Gartenbau 156, 2006
Lattauschke, G. (2006): 'Encore' bleibt bei runden Tomaten auf Steinwolle dominierend. Versuche im deutschen Gar-
tenbau 139, 2006
Wartenberg, S. (2006): 'Dynamische Außentemperaturkorrektur' erreichte bei Poinsettien auch bei Verzicht auf eine
Temperatursummenüberwachung gute Einspar- und Kulturergebnisse. Versuche im deutschen Gartenbau - Zierpflan-
zenbau 2006, Nr. 050

Infodienst 02/2007
Anhang
85
Lattauschke, G. (2006): 'Lazio' war nach strengem Winter der einzige überwinterte Herbstspinat mit guten Ergebnis-
sen. Versuche im deutschen Gartenbau, 132, 2006
Lattauschke, G. (2006): Viele Weißkohlsorten im Herbst mit guten Resultaten. Versuche im deutschen Gartenbau 158,
2006
Wartenberg, S. (2007): Cyclamen - Energie sparen bei der Produktion. Deutscher Gartenbau 1 (2006), S. 34-35
Fachbereich 6 Tierische Erzeugung
Faltblätter
Riehl, G. (2006): Grünland kalken.
Fachartikel
Autorenkollektiv. (2006): Untersuchungen zur Höhe embryonaler und fetaler Verluste in fruchtbarkeitsbetonten Sauenli-
nien der deutschen Landrasse. Schweinezucht aktuell 29 (2006), S. 25 - 26
Autorenkollektiv. (2006): Auf die ersten Lebenstage kommt es an. Neue Landwirtschaft (2006) Heft 11, S. 2 - 5
Golze, M. (2006): Erfolgreiche Herefordzucht in Ostelbien. SRV-Journal 3 (2006), S. 42 - 43
Golze, M. (2006): Themenvielfalt beim Fleischrindtag. Fleischrinder Journal 4 (2006), S. 30 - 32
Autorenkollektiv. (2006): Ein Bild mit vielen Facetten. Neue Landwirtschaft (2006) heft 11, S. 46 - 48
Steinhöfel, I. (2006): Anforderungen aus der Kälberhaltungsverordnung. BauBriefe Landwirtschaft 46 (2006), S. 17 - 20
Golze, M. (2006): Einflussfaktoren auf die Wirtschaftlichkeit. Fleischrinder Journal 4 (2006), S. 22 - 24
Bergfeld, U. (2006): In den Genen verborgen. Neue Landwirtschaft (2006) Heft 11, S. 34 - 36
Golze, M. (2006): Kleine Vögel und Eier für Gourmets. Bauernzeitung 47 (2006) 50, S. 44 - 45
Wehlitz, R. (2006): Die elektronische Kennzeichnung mit dem Injektat. Schafzucht 21 (2006), S. 31 - 33
Autorenkollektiv. (2006): Auf Spurensuche in Milchviehrationen. Neue Landwirtschaft (2006) Heft 11, S. 30 - 33
Fachbereich 7 Markt, Kontrolle, Förderung
Faltblätter
Heinze, H. (2006): Verbraucherinformation: Was Sie beim Kauf von Speisekartoffeln beachten sollten.
Fachartikel
Krauter, M. (2007): Marktverlauf ausgewählter landwirtschaftlicher Produkte 2006 - Erwartungen 2007. Infodienst
01/2007
Fachbereich 8 Landwirtschaftliches Untersuchungswesen
Web-Inhalte
Dittrich, B. (2006): Rechtliche Bestimmungen zu Düngemitteln.
Fachartikel
Hanschmann, G., Krieg, D. (2006): Verhalten von Mykotoxinen bei der Ethanolerzeugung aus Getreide. Infodienst für
Beratung und Schule der Sächsischen Agrarverwaltung (2006), 10, S. 78-82
Hanschmann, G., Krieg, D. (2006): Verhalten von Mykotoxinen bei der Ethanolerzeugung aus Getreide. Mycotoxin
Research, 2006: Vol.22,No.3, 174-178

 
86
Impressum
Herausgeber:
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
August-Böckstiegel-Straße 1, 01326 Dresden
Internet:
www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl
Endredaktion:
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
Birgit Seeber, Ramona Scheinert, Matthias Löwig
Telefon: 0351 2612-345
Telefax: 0351 2612-151
E-Mail:
birgit.seeber@smul.sachsen.de
(Kein Zugang für elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische Do-
kumente)
Redaktionsschluss:
01. 02. 2007
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Ver-
pflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandi-
daten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet
werden. Dies gilt für alle Wahlen. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung
ihrer Mitglieder zu verwenden.