image
Lehrplan Deutsch
Seite 1 von 18
Angepasster Lehrplan für das Fach Deutsch
Grundlage: Lehrplan des Freistaats Sachsen von 2004 in der
gültigen Überarbeitung von 2013 für das Fach Deutsch
Aufgrund der Schulzeitdehnung in den Klassen 7-10 und durch den Unterricht in
Jahrgangsübergreifenden Gruppen (Fach Ethik) ist eine Modifikation des Lehrplans notwendig. Im
Folgenden werden die Stoffgebiete entsprechend der Lehrplanstreckung dargestellt.
Übersicht über die Lernbereiche und Zeitrichtwerte
Zeitrichtwerte
Klassenstufe 7
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Lernbereich 2:
Schreiben
24 Ustd.
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
28 Ustd.
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
20 Ustd.
Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter
5 Ustd.
Wahlpflicht 1:
Werbung in Zeitungen und Zeitschriften
Wahlpflicht 2:
Werbung im Fernsehen
Wahlpflicht 3:
Werbung im Internet
Klassenstufe 8
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
30 Ustd.
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
18 Ustd.
Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter
5 Ustd.
Wahlpflicht 1:
Natur im Spiegel der Lyrik
Wahlpflicht 2:
Politik im Spiegel der Lyrik
Wahlpflicht 3:
Liebe im Spiegel der Lyrik
Klassenstufe 9
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
32 Ustd.
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
12 Ustd.
Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter
9 Ustd.
Wahlpflicht 1:
Begrenztheit der Verhältnisse – Liebestragödien
Wahlpflicht 2:
Lachend erkennen – Von der Kunst der Komödie
Klassenstufe 10I
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
35 Ustd.

image
Lehrplan Deutsch
Seite 2 von 18
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
10 Ustd.
Lernbereiche mit Wahlpflichtcharakter
9 Ustd.
Wahlpflicht 1:
Begrenztheit der Verhältnisse – Liebestragödien
Wahlpflicht 2:
Geschichte und Politik im Drama

image
Lehrplan Deutsch
Seite 3 von 18
Klassenstufe 7
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Beherrschen komplexer Muster monologischen
Sprechens
- Appellieren
- Beschreiben schwieriger Sachverhalte
- Formen und Techniken des Kurzvortrags
situative Bedingtheit von Kommunikation
Orientierung an der hochsprachlichen Norm
Strukturierung von Vorträgen
Stichwortzettel und einfache Präsentationstech-
niken
Einblick gewinnen in Abläufe von Gesprächen
und gelenkten Diskussionen
Gruppengröße und Gesprächsverhalten
informelle und formalisierte Gesprächssitua-
tionen
Methodenbewusstsein
Anwenden des Wissens zum Vortrag künstle-
rischer Texte
- szenische Darstellungsformen
- Techniken des Rezitierens von Lyrik
- sinngestaltendes Vorlesen
Spielszenen nach literarischen Vorlagen, vor
allem Balladen
Mimik, Gestik und Bewegung
Texte mit Anteil an Fachsprache und Fremd-
wörtern
Lernbereich 2:
Schreiben
24 Ustd.
Anwenden von Verfahren des Beschreibens und
Berichtens
- sachliches und subjektives Beschreiben
Personen, literarische Figuren, Kunstwerke,
Natur und Landschaft
- vergleichendes Beschreiben
- Reportagen
Verknüpfen beschreibender und berichtender
Elemente
Kennen von Struktur und Merkmalen der Inhalts-
angabe von literarischen Texten
- Ort, Zeit, Gang der Handlung, handelnde
Figuren
- Verknappen und Verdichten
Vorleistung zur Textinterpretation
Erzählungen und andere epische Kleinformen
Konzentration auf Wesentliches
Anwenden verschiedener Formen und Methoden
gestaltenden Schreibens
Vorleistung zum gestaltenden Erschließen litera-
rischer Texte
- Texte nach literarischen Vorlagen
- Ausgestalten von Leerstellen
- Leseempfehlungen
Dialogisieren von Erzähltexten
innerer Monolog, Perspektivwechsel, Verändern
von Ort und Zeit, Anfang und Ende
Klappentexte, Lesetagebuch
Anwenden der Phasen der Textproduktion
- Aufbauplan, Gliederung
- Kriterien zur selbstständigen Überarbeitung
im Zusammenhang mit den Verfahren sach-
orientierten und gestaltenden Schreibens
Anwenden von Regeln der Groß- und Klein-
schreibung: Zeit-, Ortsangaben durch Adverbien
und Numeralien
Wochentage, Tageszeiten; Temporal- und Lokal-
adverbien
Beherrschen von Methoden der Festigung und
Selbstkorrektur
Lernsoftware, Partnerdiktate, Fehlertexte

image
Lehrplan Deutsch
Seite 4 von 18
- sicherer Umgang mit einem Wörterverzeich-
nis
- Arbeit mit dem Regelteil
individuelle Fehlerschwerpunkte und Wissens-
lücken
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
28 Ustd.
Beherrschen von Lesetechniken und Lesestrate-
gien, um Informationen aus Texten zu gewinnen
kontexterschließendes Lesen
Erschließen unbekannter Wörter
Anwenden grundlegender Verfahren zur Bewer-
tung von Texten nach Inhalt und Form
- sprachliche und formale Merkmale verschie-
dener Textsorten und literarischer Gattun-
gen
- Textkritik unter Anleitung
Sprachwissen und Erfahrung nutzen, Textmerk-
male bewerten
- Vergleiche zwischen Texten und Illust-
rationen, Grafiken, Schaubildern, Bildern
Herstellen von Bezügen, Bewerten von Text-
und Bildinformationen
- Nutzung von Internet, Bibliothek und ande-
ren Informationsquellen zur Prüfung von
Textaussagen
LB 4
Medienkompetenz
Beherrschen von Strategien, um Inhalte aus Tex-
ten zu behalten
- Paraphrasieren und Zusammenfassen
- Visualisieren
Schaubilder, Grafiken
- Kommentieren
Randnotizen, Textkommentare
- Festhalten persönlicher Leseeindrücke
Lesetagebuch mit Kommentaren zu Handlung,
Figuren und Illustrationen
Kennen epischer Kleinformen
- Anekdote
Texte zu Personen und Ereignissen
- Kurzgeschichte
offenes Ende und andere Merkmale
LB 2
Kennen lyrischer Texte der deutschen Literatur
und Weltliteratur
- Eigenschaften des lyrischen Subjektes
erlebendes, reflektierendes und appellierendes
lyrisches Ich
- inhaltliche Elemente in ihrer Verbindung zur
Form
- Idee, Thema, Stimmung und ihre
Umsetzung in sprachlichen Bildern und
Motiven, Themen und Formen
Gestalten von Gedichten zu verschiedenen The-
men
Lyrikwerkstatt
LB 1
Sich positionieren zu einem aktuellen Jugend-
buch
Lektüreempfehlung

image
Lehrplan Deutsch
Seite 5 von 18
- Charakterisierung literarischer Figuren
Figurenkonstellation; der Held; direkte und
indirekte Charakterisierung
LB 2
EN, Kl. 7/8, LBW 3
Anwenden von Wissen über Balladen
Einheit der epischen, lyrischen und drama-
tischen Elemente
Gestalten von Balladen
Einzel- und Gruppenrezitationen, Spiel, Verto-
nung oder Verfilmung
Kennen von Strategien der Werbung
- Formen von Werbung
Plakate, Anzeigen, Rundfunk- und Fernsehspots
- kritische Auseinandersetzung mit Bild-
sprache und Werbetexten
Informationscharakter und Manipulationscha-
rakter; Überfrachtung mit Anglizismen und
Amerikanismen
LBW 1
LBW 2
LBW 3
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
20 Ustd.
Kennen von Nebensatzfunktionen bei Objekt-
sätzen, verschiedenen Adverbialsätzen, Attri-
butsätzen
Umformen von Nebensätzen in Wortgruppen
und umgekehrt
Anwenden des Wissens zu den Satzgliedern auf
die Funktionsbestimmung von Nebensätzen
Wiederholung der Satzglieder im einfachen Satz
Anwenden grammatischer Verfahren
-
Umstellprobe
-
Ersatzprobe, Erweiterungsprobe
Beurteilen der stilistischen Wirkungen
Satzbilder von mehrteiligen Sätzen
Kennen der Merkmale von Wortarten: flektierbar
und unflektierbar
Person, Zahl, Tempus, Genus verbi, Modus der
Verben
Genus, Kasus, Zahl des Substantivs
Komparativ, Superlativ des Adjektivs
Anwenden der Funktionen von Konjunktiv I und II
Umformübungen, Wiedergabe fremder Äuße-
rungen
Anwenden des Wissens über Verbformen
-
Aktiv und Passiv
-
Indikativ, Imperativ und Konjunktiv
Umformübungen zwischen den Genera verbi
Kennen von Adverbien, Konjunktionen und
Präpositionen
unterschiedliche Funktionen der unflektierbaren
Wortarten
Anwenden von Bedeutungsumschreibungen bei
der Erschließung von Fremdwörtern: Synonyme,
Antonyme
Verwenden von Wörterbüchern und Lexika,
Thesaurus-Funktionen in Textverarbeitungs-
software

image
Lehrplan Deutsch
Seite 6 von 18
Wahlpflicht 1:
Werbung in Zeitungen und Zeitschriften
5 Ustd.
Kennen der Merkmale von Werbeanzeigen
- Bildaufbau, Farbgestaltung
- Wort-Bild-Beziehung, sprachliche Mittel
Analyse und Vergleich verschiedener Werbean-
zeigen
Gestalten einer Werbeanzeige für ein bestimm-
tes Produkt
- Auswahl von Produkt und geeigneter
Zeitung oder Zeitschrift
- Anzeige mit Headline, Bildmotiv, Slogan:
Fließtext entwerfen und präsentieren
Kleidung, Lebensmittel, Kosmetik, Phantasie-
produkte
Zielgruppe und redaktionellen Kontext beachten
Medienkompetenz
Wahlpflicht 2:
Werbung im Fernsehen
5 Ustd.
Kennen der Merkmale von Werbespots
- narrativer Clip/Spot
- Art Clip/Spot
Bildfolgen und Handlungsmuster
auf der Grundlage von Geschichten, Reihung
von Elementen der Alltagskultur ohne Handlung
Gestalten eines eigenen Werbespots oder
Videoclips
Farbverfremdungen, Zeitraffer- oder Lupen-
effekte, Einsatz von Trick, Animation
- Sammlung von Bildfolgen, Handlungsmus-
tern, künstlerischen Mitteln
Klischeebilder für Romantik: Kuss-Szenen, Son-
nenuntergänge, für Emotionen: Liebes-, Eifer-
suchts-, Wutszenen
- Erstellung eines Ablauf- und Regieplans
- Produktion und Präsentation des Werbe-
spots oder Videoclips
Zusammenspiel von Bild und Ton
Medienkompetenz
Wahlpflicht 3:
Werbung im Internet
5 Ustd.
Kennen von unterschiedlichen Möglichkeiten der
Werbung im Internet
Werbung über eigene Website, Werbeflächen
auf fremden Websites, Analyse und Vergleich
verschiedener Werbeformen
Gestalten einer Website oder einer Werbefläche
im Internet
Werbung für eine Schülerfirma, eine Schüler-
zeitung
- Festlegen von Produkt, Marke oder Unter-
nehmen
Wort- und Sprachspiele
- Verbinden von Textbausteinen mit Bild- und
Tonelementen
Nutzen der Möglichkeiten von Animation und
Interaktion
- Präsentation der Website bzw. der Werbe-
fläche
Medienkompetenz

image
Lehrplan Deutsch
Seite 7 von 18
Klassenstufe 8
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Beherrschen komplexer Muster monologischen
Sprechens
- Inhaltsangabe zu fiktionalen und nichtfiktio-
nalen Texten
- Referat
einfachere sprachliche Bilder
Zuhörerbezug, Emotionalität
Medieneinsatz
Einsatz von Fachterminologie
Teamfähigkeit
Kennen von Abläufen von Gesprächen und
gelenkten Diskussionen
- Sender-Empfänger-Modell
- Argumentationstechniken
- Schwerpunkte setzen
- begründete Stellungnahmen
- Gesprächssituationen und Diskussions-
muster
Länge und Positionierung von Redebeiträgen
Vokabular, Codes, andere sprachliche Mittel als
Formen der Verstärkung
Meinungsführerschaft und Passivität im Ge-
spräch
ETH, Kl. 8, LB 1
Beurteilen von Gestaltungsprinzipien künst-
lerischer Texte
szenisches Gestalten von dramatischen Texten
Rezitieren von Gedichten
Vortragen und sinngestaltendes Vorlesen
epischer Texte
Ausschnitte aus Dramen; Lyrik und Kurzprosa
der Gegenwart
komplexe Texte mit schwieriger Syntax und
großem Fremdwortanteil
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Beherrschen der Inhaltsangabe zu literarischen
Texten
Erzählungen, Kurzgeschichten, Auszüge aus
Jugendbüchern
Kennen von Verfahren zum Charakterisieren von
Personen und literarischen Figuren
Selbst- und Fremdeinschätzung
Selbstporträt, Figurenporträt
Einblick gewinnen in das erörternde Erschließen
ohne Textvorlage/die freie Erörterung
Erklären von Sachverhalten und Problemen,
Formulieren von Problemstellungen, Behaup-
tungen und Begründungen
Problemlösestrategien
Anwenden von Gebrauchsformen für offizielle
und persönliche Mitteilungen: Leserbriefe, Inse-
rate, Reklamationen, Formulare
kommunikativer Anlass, auch in Verbindung mit
erörternden Aufgaben
adressaten- und situationsorientiert in Form und
Inhalt
Anwenden grundlegender Verfahren zum textbe-
zogenen Interpretieren
- Zusammenfassen von Textinhalten
- Visualisieren von Textinformationen
Grafik, Schaubild, Tabelle
- Autorenintention
- szenisches Lesen
Einblick gewinnen in das gestaltende Erschlie-
Veränderung der Sprachebene, der Erzählper-

image
Lehrplan Deutsch
Seite 8 von 18
ßen von Texten
- literarische Texte/die gestaltende Interpreta-
tion
- Umgestalten von Vorlagen
- Ausgestalten von Leerstellen
spektive in epischen Texten
innerer Monolog, Briefe und Tagebucheintra-
gungen, Dialoge
Anwenden von Regeln der Getrennt- und Zu-
sammenschreibung: fest und unfest zusammen-
gesetzte Verben
Ersetzen, Einfügen, Umstellen
Kennen von Abkürzungen und Kurzwörtern in
korrekter Schreibweise: Initialwörter, Silben-
wörter
Aussprache und Interpunktion
stilistischer Aspekt
Beherrschen der Schreibung von Eigennamen:
Personen, Straßen, Plätze, geographische
Namen auf -er und -isch, Institutionen, Organisa-
tionen, von Personennamen abgeleitete Adjek-
tive
regionale Eigennamen
Beherrschen des Umgangs mit einem Recht-
schreibwörterbuch
Wörterbuch der deutschen Rechtschreibung
Beherrschen von Strategien zur Selbstkorrektur
gezieltes Üben an Fehlerschwerpunkten
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
30 Ustd.
Anwenden verschiedener Lesetechniken und
Lesestrategien, um Informationen aus Texten zu
gewinnen
-
selektives Lesen verschiedener Texte zu
einem Thema
Lesehilfen wie Inhaltsverzeichnis, Register,
Kapitelüberschriften
-
antizipierendes Lesen
Beurteilen von Sach- und Gebrauchstexten aus
unterschiedlichen Kommunikationsbereichen
- öffentlicher Gebrauch: Meldung, Nachricht,
Werbetext
Kommentar, Rezension, Interview, Reportage
- beruflicher Gebrauch: Jugendsachbuch,
Lexikoneintrag
Kinder- und Jugendlexika, Wörterbücher, Lehr-
buchtexte, Schaubilder, Grafiken
- privater Gebrauch: Reklamation, Formular
Briefe, Tagebuch
EN, Kl. 7/8, LB 3
Beurteilen von Texten nach Inhalt und Form
- Angemessenheit von Textarten
Nutzen von Wissen über die Funktionen von
Texten
- Vergleichen von Texten zu einem Thema
Informations- und Aussagegehalt
pragmatische Texte, literarische Texte
- Nutzung weiterer Informationsquellen, um
Textaussagen zu prüfen
Lexika, Sekundärliteratur, Internet
LB 4
Anwenden von Strategien, um Inhalte aus
Texten zu behalten
- Visualisieren von Textinhalten
Mindmap, Diagramm

image
Lehrplan Deutsch
Seite 9 von 18
- Exzerpieren
Auswählen und Fixieren von Textinformationen
aus verschiedenen Texten
- Zitieren
- Kommentieren
Lesetagebuch
Beurteilen umfangreicher Sach- und Gebrauchs-
texte aus unterschiedlichen Kommunikations-
bereichen
- beruflicher Gebrauch: Argumentation, bio-
graphischer Text
Lexika, Sachbücher, Fremd- und Synonymwör-
terbücher, Lehrbuchtexte
Kennen einer Novelle
Grundlagen der Novellendichtung exemplarisch
an Boccaccios Falkennovelle
Leitmotiv, Dingsymbol, Spannungsaufbau,
unerhörte Begebenheit
Sich positionieren zu wesentlichen Inhalten eines
aktuellen Jugendbuches
Referate zu Büchern und Autoren, Herstellung
einer Klassenzeitung, Präsentation oder Inter-
netseite
Lektüreempfehlung
- Erzählperspektive, Erzählhaltung
Ich-Erzähler, personaler Erzähler
- Zeit und Raum in epischen Texten
Erzählzeit und erzählte Zeit, Raum als Schau-
platz/Handlungsraum
Kennen lyrischer Texte der deutschen Literatur
und Weltliteratur
Eigenschaften des lyrischen Subjektes
erlebendes, reflektierendes und appellierendes
lyrisches Ich
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
18 Ustd.
Beherrschen der Bestimmung von Satzgliedern
und Attributen im einfachen Satz
Subjekt, Prädikat, Objekte im Genitiv, Dativ und
Akkusativ, Adverbialbestimmungen
Anwenden von grammatischen Verfahren
Umstellprobe; Erfragen; Satzbilder
Kennen des Systems der Wortarten
- Verb, Substantiv, Adjektiv, Adverb
- Artikel, Pronomen, Präposition, Konjunktion
Systematisierung in flektierbare und unflektier-
bare Wortarten
inhaltliche Leistungen der Wortarten
Beherrschen der Formbildung von Verben und
Substantiven mit ihren Begleitern
analytische Übungen, Einsetzübungen und
Lückentexte
Beherrschen der Kommasetzung
- bei Aufzählung, nachgestellter Erläuterung,
Apposition und Datumsangabe
mehrere Erscheinungen in einem Satz
- in dreigliedrigen Satzgefügen
Nebensätze ersten und zweiten Grades
Einblick gewinnen in die Interpunktion bei Infini-
tivgruppen
Gründe für das Setzen fakultativer Kommas
Einblick gewinnen in die Definition als Technik
Oberbegriff, Herauslösen unterscheidender
Merkmale
Einblick gewinnen in Vorgänge des Lautwandels
und der Bedeutungsveränderung
Vergleichen und Übertragen einfacher mittel-
hochdeutscher und frühneuhochdeutscher Texte

image
Lehrplan Deutsch
Seite 10 von 18

image
Lehrplan Deutsch
Seite 11 von 18
Wahlpflicht 1:
Natur im Spiegel der Lyrik
5 Ustd.
Kennen von Naturgedichten
Themen: Naturerfahrung als Lebenserfahrung,
Naturseelenstimmung, Naturbedrohung
Anwenden
von
Methoden
der
Sinnerschließung
Verstehenshorizonte rezeptiv und produktiv
ermitteln und erweitern
Methodenkompetenz
Sich
positionieren
zur
inhaltlichen
und
künstlerischen Bearbeitung des Themas
Verhältnis von Mensch und Natur im Verhältnis
zur Form bewerten
Werteorientierung
Gestalten eigener Naturgedichte
Parallelgedichte, Illustrationen, Lyrikzeitung,
Lyrikwerkstatt
Wahlpflicht 2:
Politik im Spiegel der Lyrik
5 Ustd.
Kennen von politischen Gedichten
Themen: Krieg und Frieden, Rebellion und
Konformität
Anwenden
von
Methoden
der
Sinnerschließung
Verstehenshorizonte rezeptiv und produktiv
ermitteln und erweitern
Methodenkompetenz
Sich
positionieren
zur
inhaltlichen
und
künstlerischen Bearbeitung des Themas
Haltungen und ihre Wirkung im Verhältnis zur
gewählten Form bewerten
Werteorientierung
Gestalten eigener Gedichte zu aktuellen
Ereignissen
Parallelgedichte, Illustrationen, Lyrikzeitung,
Lyrikwerkstatt
Wahlpflicht 3:
Liebe im Spiegel der Lyrik
5 Ustd.
Kennen von Liebesgedichten
Themen: Liebessehnsucht und Erfüllung,
Liebesglück und Liebesleid
Anwenden
von
Methoden
der
Sinnerschließung
Verstehenshorizonte rezeptiv und produktiv
ermitteln und erweitern
Methodenkompetenz
Sich
positionieren
zur
inhaltlichen
und
künstlerischen Bearbeitung des Themas
Erlebnis und Reflexion von Liebe und Liebesleid
Werteorientierung
Gestalten eigener Gedichte
Parallelgedichte, Illustrationen, Lyrikzeitung,
Lyrikwerkstatt

image
Lehrplan Deutsch
Seite 12 von 18
Klasse 9
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Gestalten monologischer Texte
- Schildern bedeutsamer Erlebnisse
- Kommentar
- Referat, Vortrag, Präsentation
Wortfeldnutzung: Synonymie, Antonymie
Kurzkommentar mit Stichwortzettel
Verhältnis Bild, Grafik, Musik zu Textanteil beim
Einsatz von Medien
MU, Kl. 9, LB 2
MA, Kl. 9, LB 4
Gestalten von literarischen Texten aller Gattun-
gen
Auswahl anspruchsvoller literarischer Texte und
ihre sprechkünstlerische Umsetzung
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Kennen von Verfahren zum erörternden Erschlie-
ßen von Texten
- ohne Textvorlage/die freie Erörterung
- zusammenhängendes Formulieren und Be-
gründen von Standpunkten zu Problemen
und Sachverhalten
Probleme aus dem Erfahrungsbereich der
Schüler
sprachliche Mittel zum Behaupten, Begründen,
Folgern, Widerlegen
Reflexions- und Diskursfähigkeit
Kennen von Verfahren des erörternden Erschlie-
ßens von Texten
- ohne Textvorlage/die freie Erörterung
- lineare und dialektische Argumentation
These, Argument, Beleg, Beispiel
Argument – Gegenargument, Argumentations-
kette
Einblick gewinnen in das untersuchende Er-
schließen von Texten
zusammenhängende Textbeschreibung, Funk-
tion und Wirkung gestalterischer Mittel, Zitieren
- literarische Texte/die Textinterpretation
Gedichte, Kurzgeschichten
- pragmatische Texte/die Textanalyse
journalistische und populärwissenschaftliche
Texte
Kennen von Verfahren des gestaltenden Er-
schließens von Texten
pragmatische Texte/das adressatenbezoge-
ne Schreiben
Kommentar, Kritik, Rezension
Anwenden von Gebrauchsformen: Bewerbung,
Lebenslauf
Beachten von Standards und Mustern
tabellarisch und ausführlich
Beherrschen von Phasen der Textproduktion
- Visualisieren von Planungs- und Konzep-
tionsschritten
- Gliederung
- Kriterien zur sachkundigen Beurteilung der
Texte der Mitschüler
im Zusammenhang mit allen Schreibverfahren
Mindmap, Skizze, Tabelle
Feedback als Anregung zur Überarbeitung
Meinungen begründen, Aussagen belegen
Sich positionieren zu Medienprodukten
- Schreiben von Kritiken und Empfehlungen
- Kriterien zur Beurteilung
Vorleistung zum gestaltenden Erschließen prag-
matischer Texte
Fernsehserien, Filme, Theaterinszenierungen
Beherrschen von Strategien zur Selbstkorrektur
gezieltes Üben an Fehlerschwerpunkten

image
Lehrplan Deutsch
Seite 13 von 18
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
32 Ustd.
Beurteilen von Texten nach Inhalt und Form
- Textvergleich unter inhaltlichen, sprachli-
chen und formalen Kriterien
verschiedene Textsorten und literarische Genres
- unter Anleitung intertextuelle Bezüge her-
stellen
persönliche und schulische Leseerfahrungen
LB 2
Beurteilen von Texten durch das Anwenden von
Verfahren zum textbezogenen Interpretieren
-
Textstruktur
Funktion von Strukturelementen
-
Visualisieren von Textinhalten und -struk-
turen
Grafik, Schaubild, Tabelle
-
Autorenintention
Informationen, Meinungsäußerungen
-
detailliertes Untersuchen von Texten nach
vorgegebenen Gesichtspunkten
Analyse als Voraussetzung für untersuchendes
und erörterndes Erschließen
-
szenisches Lesen/Interpretieren
kurze dramatische oder epische Texte
Informationsbeschaffung und -verarbeitung
Beurteilen umfangreicher Sach- und Gebrauchs-
texte aus unterschiedlichen Kommunikations-
bereichen
-
öffentlicher Gebrauch: Rezension, Kommen-
tar, Statistik
Glosse, Interview
-
privater Gebrauch: Anzeige, Leserbrief
Tagebuch
privater Gebrauch
Tagebuch, Brief
EN, Kl. 9/10, LB 3
Sich positionieren zu lyrischen Texten in ihrem
historischen, thematischen und biographischen
Bezug
Darstellung eines Themas
LBW 1
LBW 2
LBW 3
GE, Kl. 8, LB 1
- Stellung des lyrischen Subjektes zur Wirk-
lichkeit
Differenzierung zwischen Autor und lyrischem
Subjekt
- Bedeutung sprachlicher Bilder
Kennen eines Dramas der deutschen Literatur
oder der Weltliteratur
Theaterbesuch
- junge Menschen im Konflikt als Stoffgrund-
lage und Motiv
junge Menschen in den Konfliktfeldern von
Familie, Schule, Gesellschaft
LBW 1
LBW 2
LBW 3
Kennen wesentlicher Inhalte von Jugendbüchern
Referate zur Vorstellung von Büchern und Auto-
ren; Herstellung einer Klassenzeitung; Präsen-
tation auf CD oder Internetseite

image
Lehrplan Deutsch
Seite 14 von 18
Kennen des Printmediums Zeitung
- Presse als Institution
politische, rechtliche, wirtschaftliche Aspekte
- Aufbau und Gliederung einer Tageszeitung
Ressorts, Sparten und Rubriken, Layout
- journalistische Textsorten
Nachricht, Reportage, Kommentar, Rezension,
Glosse
- Vorbereitung und Durchführung einer jour-
nalistischen Recherche
Besuch eines Verlags oder einer Redaktion
- Sich positionieren zu
Manipulationsmöglichkeiten des Mediums
Zeitung
Werteorientierung
Kennen von Möglichkeiten des Hörfunks
- Vorstellen unterschiedlicher Hörfunkpro-
gramme
Zielgruppe, Themen, Inhalte, Besonderheiten
des Sprachgebrauchs
- Unterscheiden von Moderationstypen und
Textsorten
Ansage, Überleitung, Zusammenfassung; Nach-
richt, Reportage, Interview
- Vergleichen von Zeitungsmeldung und Hör-
funknachricht
Wirkungsvergleich durch Umformen
- Gestalten von Bausteinen für ein
Hörfunkfeature
Festlegen eines Ablaufplans, Auswahl von
Musik, Aufnahme von Sprechertexten, Zusam-
menstellen der Bausteine, Präsentation des
Features, Arbeit in Gruppen
Gestalten eigener Beiträge für ein Themenheft
oder eine Schülerzeitung
Schreibversuche zu unterschiedlichen journalis-
tischen Textsorten
Informationsbeschaffung und -verarbeitung
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
12 Ustd.
Beurteilen von Texten hinsichtlich der angemes-
senen Verwendung: Hochsprache, Umgangs-
sprache, Dialekt, Fachsprachen, Jugendsprache
Untersuchung von Texten, Zusammenstellung
von Beispielen, Vortrag von Mundartliteratur,
Vergleich mit der Hochsprache
Anwenden von Methoden zur Erschließung von
Wortbedeutungen
- aus dem Kontext
- durch Recherche
- durch Definition
Wörterbücher, Lexika und andere Hilfsmittel
Beherrschen der Kommasetzung in mehrglied-
rigen Sätzen und bei Infinitiv- und Partizipial-
konstruktionen
Erkennen und Unterscheiden von Haupt- und
Nebensätzen, Funktionsbestimmung von Neben-
sätzen
Einblick gewinnen in die Verwendung von Semi-
kolon, Doppelpunkt, Gedankenstrich und Klam-
mern
sparsame Verwendung

image
Lehrplan Deutsch
Seite 15 von 18
Wahlpflicht 1:
Begrenztheit der Verhältnisse – Liebestragödien
9 Ustd.
Sich positionieren zur Entfaltung des Themas in
z.B. „Romeo und Julia“ (Shakespeare)
Besuch einer Theatervorstellung, Lesetagebuch
-
gestaltende Interpretation
Um- oder Weiterschreiben von Szenen; innerer
Monolog; fiktiver Tagebucheintrag oder Rollen-
biographie; Bild-Text-Collage, Plakat und Pro-
grammheft; Drehbuch für eine Verfilmung
-
Inszenieren
szenisches Lesen, Standbilder, Aufführen einer
Szene
RE/e, Kl. 9, LB 3
Methodenkompetenz
-
Systematisierung von Merkmalen dramati-
scher Texte
Wahlpflicht 2:
Lachend erkennen – Von der Kunst der Komödie
9 Ustd.
Sich positionieren zu Hauptfiguren in einer
Komödie z.B. „Der Geizige” (Moliere) in
moderner Übersetzung oder „Es war die Lerche“
(Kishon)
sonstige Lernziele und Hinweise siehe Wahl-
pflicht 1

image
Lehrplan Deutsch
Seite 16 von 18
Klasse 10 I
Lernbereich 1:
Sprechen und Hören
8 Ustd.
Beherrschen von Abläufen von Gesprächen und
gelenkten Diskussionen
- Verhaltensregeln, Kommunikationsmodell
- Argumentieren
Belegen, Entkräften, Beweisen
Hochsprache, Fachsprache
rhetorischer Fünfsatz als Mittel der Strukturie-
rung von Redebeiträgen
LB 4
Methodenbewusstsein
Gestalten von literarischen Texten aller Gattun-
gen
Auswahl anspruchsvoller literarischer Texte und
ihre sprechkünstlerische Umsetzung
Lernbereich 2:
Schreiben
22 Ustd.
Kennen von Verfahren zum untersuchenden
Erschließen von Texten
- literarische Texte/die Textinterpretation
- pragmatische Texte/die Textanalyse
werkimmanente Textinterpretation, Textanalyse,
Analysekriterien
Zitiertechnik
Kennen von Verfahren des erörternden Erschlie-
ßens von Texten
- literarische Texte/die literarische Erörterung
- ohne Textvorlage/die freie Erörterung
- lineare und dialektische Argumentation
Konfliktsituationen in Dramen und Erzählprosa
Probleme: Werte, Normen, Literatur, Sprache
These, Argument, Beleg, Beispiel
Argument – Gegenargument, Argumentations-
kette
Methodenkompetenz
Reflexions- und Diskursfähigkeit
Anwenden der Phasen der Textproduktion
- differenzierte und schlüssige Gliederung
- Reflektieren des Vorgehens
Distanz durch Feedback
Beherrschen von Suchtechniken und der Arbeit
mit Nachschlagewerken
Rechtschreibwörterbücher, Fremdwörterbücher,
Synonymwörterbücher
Beherrschen von Korrekturmöglichkeiten
individuelle Übungen
Lernbereich 3:
Lesen und Verstehen
35 Ustd.
Beurteilen verschiedener Lesetechniken und
-strategien zur Informationsgewinnung aus
Texten
- inhaltliches und textsortenspezifisches
Vorwissen aktivieren
Brainstorming, Cluster
- Hypothesen formulieren
- Textzentren erfassen
schneller Überblick über Texte
Einschätzung ihrer Verwertbarkeit
Beurteilen von Texten durch flexible Anwendung
von Verfahren zum textbezogenen Interpretieren

image
Lehrplan Deutsch
Seite 17 von 18
- Textstruktur detailliert erfassen
Aussagen und Argumente in ihren Bezügen:
Zusammenhänge, Ursachen/Folgen, Tat-
sachen/Meinungen, Thesen/Beispiele
- Textintention
darstellende und erklärende, argumentierende
und appellierende, darstellende und deutende
Textteile
- Verbalisieren von Daten
Statistiken: Thema, Fragestellung, Umsetzen
von Ergebnissen und Zahlen in Text
- Verbalisieren von Grafiken
Tabelle, Säulen-, Kurven-, Tortendiagramm
Beurteilen komplexer Sach- und Gebrauchstexte
aus unterschiedlichen Kommunikationsbereichen
-
öffentlicher Gebrauch: Essay, politische
Rede
Gesetzestext, Plädoyer, Verordnung
-
beruflicher Gebrauch: literaturwissenschaft-
licher und literaturgeschichtlicher Text
Biographie, historische Abhandlung
Anwenden von Strategien, um Inhalte aus
Texten zu behalten
- Paraphrasieren
sprachliche Vereinfachung schwieriger Texte
oder Textabschnitte, Einfügen von Erklärungen
- Resümieren
kurzer informierender Text zum Ergebnis der
Lektüre
- Referieren von Textinhalten
Vorbereitung auf Facharbeit
Kennen eines Dramas der deutschen Literatur
oder der Weltliteratur
Theaterbesuch
- familiäre Beziehungen als Stoffgrundlage
und Motiv
Untersuchung familiärer Konfliktstrukturen in der
literarischen Tradition
Sich positionieren zu einem aktuellen
Jugendbuch
Lektüreempfehlung
Nutzung geschlechtsspezifischer Leseinteressen
zu einem Themenkreis, Vergleich
Beherrschen wesentlicher Gestaltungs- und
Strukturprinzipien von dramatischen Texten
-
Situations- und Handlungsanalyse
Grundsituation im Stück, Stellung einer Szene
im Kontext der gesamten Handlung, Handlungs-
verlauf einer Szene
-
Figurencharakterisierung
Differenzierung nach Typen und Charakteren,
Haupt- und Nebenfiguren, Kontrast- und Korres-
pondenzfiguren
-
Analyse von Monologen und Dialogen nach
Inhalt und Form
Thema, Verlauf, innere Gliederung, Ergebnisse
des Monologs/Dialogs, Handlungsmotive der
Figuren, Beteiligung am Gespräch, Bedeutung
von Regieanweisungen, sprachliche Mittel
Lernbereich 4:
Sprache thematisieren
10 Ustd.
Anwenden grammatischen und lexikologischen
Wissens bei Texterschließung und -gestaltung
Wiederholung und Festigung in Abhängigkeit
vom Wissensstand der Schüler

image
Lehrplan Deutsch
Seite 18 von 18
Kennen des Althochdeutschen, Mittelhochdeut-
schen, Frühneuhochdeutschen, Neuhochdeut-
schen als Perioden der Sprachentwicklung
Untersuchung von Beispieltexten
Beschreibung von Veränderungen im Bereich
der Laute, der Formen, des Wortschatzes
Einblick gewinnen in
- Entwicklungstendenzen der deutschen
Gegenwartssprache
- Beziehungen zwischen germanischen,
romanischen und slawischen Sprachen
themengleiche Texte aus unterschiedlichen
Zeiten; Projektarbeit; Präsentation
Vergleich von Bezeichnungen für Zahlen, Ver-
wandtschaftsbeziehungen, Tiere, Pflanzen
Kennen eines Kommunikationsmodells
- Sprecher und Schreiber, Hörer und Leser
- Text und Medium, Kodieren und Dekodieren
Visualisierung
Untersuchen von konkreten Kommunikations-
situationen
Anwenden des Modells auf konkrete Texte und
Situationen
sprachliche und nichtsprachliche Kommunika-
tion, Manipulation
Wahlpflicht 1:
Begrenztheit der Verhältnisse – Liebestragödien
9 Ustd.
Sich positionieren zur Entfaltung des Themas in
z.B. „Frühlingserwachen“ (Wedekind)
Besuch einer Theatervorstellung, Lesetagebuch
-
gestaltende Interpretation
Um- oder Weiterschreiben von Szenen; innerer
Monolog; fiktiver Tagebucheintrag oder Rollen-
biographie; Bild-Text-Collage, Plakat und Pro-
grammheft; Drehbuch für eine Verfilmung
-
Inszenieren
szenisches Lesen, Standbilder, Aufführen einer
Szene
RE/e, Kl. 9, LB 3
Methodenkompetenz
-
Systematisierung von Merkmalen dramati-
scher Texte
Wahlpflicht 2:
Geschichte und Politik im Drama
9 Ustd.
Beurteilen von Umsetzungsmöglichkeiten des
Themas in z.B. „Andorra“ (Frisch) oder „Die
Ermittlung“ (Weiss)
sonstige Lernziele und Hinweise siehe Wahl-
pflicht 1