image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 1 von 85
Gemeinde Mulda
1. Fortschreibung
des Flächennutzungsplanes
- BEGRÜNDUNG -
Vorentwurf
Vorhabenträger:
Gemeinde Mulda/Sachsen
Hauptstraße 59
09619 Mulda
Bearbeiter:
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen GmbH
Untere Aktienstraße 12
09111 Chemnitz
Dipl.-Ing. Rico Bergmann
Fassung:
Januar 2021

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 2 von 85
Inhaltsverzeichnis
Gemeinde Mulda
.................................................................................................................................... 1
1
Flächennutzungsplan ............................................................................................................... 5
1.1
Vorbemerkung ......................................................................................................................... 5
1.2
Rechtsgrundlagen und Ziele der Flächennutzungsplanung .................................................... 5
1.3
Anlass und Ziel der Flächennutzungsplanung der Gemeinde Mulda ...................................... 7
1.4
Plangrundlage .......................................................................................................................... 9
1.5
Vorgehen und Verfahren ......................................................................................................... 9
2
Grundlagen der Planung ........................................................................................................ 11
2.1
Lage und Größe des Plangebietes im Raum .......................................................................... 11
2.2
Landesplanerische und regionalplanerische Vorgaben und Ziele ......................................... 12
2.2.1
Landesplanung ....................................................................................................................... 12
2.2.2
Regionalplanerische Zielvorgaben ......................................................................................... 15
2.3
Entwicklungsziele des Flächennutzungsplanes ..................................................................... 20
2.4
Bebauungspläne, Fachplanungen, städtebauliche Satzungen .............................................. 21
2.4.1
Verbindliche Bauleitplanung .................................................................................................. 21
2.4.2
Landschaftsplanung ............................................................................................................... 22
2.4.3
Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte ................................................................ 23
3
Bestand .................................................................................................................................. 26
3.1
Bevölkerung ........................................................................................................................... 26
3.1.1
Einwohnerzahl ....................................................................................................................... 26
3.1.2
Bevölkerungssaldo ................................................................................................................. 27
3.1.3
Bevölkerungsanteile .............................................................................................................. 28
3.1.4
Bevölkerungsvorschau ........................................................................................................... 29
3.2
Wohnungsmarkt .................................................................................................................... 31
3.2.1
Wohnungs- und Gebäudebestand ......................................................................................... 31
3.2.2
Bauflächenbestand ................................................................................................................ 32
3.2.3
Arbeitskräftepotential ........................................................................................................... 34
3.3
Wirtschaftsstruktur ............................................................................................................... 34
3.4
Landschaft und Naturraum ................................................................................................... 36
3.4.1
Naturräumliche Gliederung ................................................................................................... 36
3.4.2
Geologie, Boden, Relief, Höhenlage ...................................................................................... 37
3.4.3
Klima ...................................................................................................................................... 38
3.4.4
Vegetation .............................................................................................................................. 40

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 3 von 85
3.4.5
Gewässer ................................................................................................................................ 42
3.4.6
Naturschutz und Landschaftspflege ...................................................................................... 45
3.4.7
Landwirtschaftliche Flächen .................................................................................................. 46
3.4.8
Forstwirtschaftliche Flächen .................................................................................................. 46
3.4.9
Grün- und Erholungsflächen .................................................................................................. 46
3.4.10
Abbauflächen, Altlasten ......................................................................................................... 47
3.5
Siedlungsstruktur .................................................................................................................. 48
3.5.1
Kulturlandschaftliche Entwicklungsziele ................................................................................ 49
3.6
Infrastruktur .......................................................................................................................... 50
3.6.1
Straßenverkehr ...................................................................................................................... 50
3.6.2
Rad- und Wanderwege .......................................................................................................... 51
3.6.3
Schienenverkehr .................................................................................................................... 51
3.6.4
Öffentlicher Personennahverkehr ......................................................................................... 52
3.6.5
Ver- und Entsorgung .............................................................................................................. 52
3.7
Einrichtungen für den Gemeinbedarf ................................................................................... 54
3.8
Historischer Überblick ........................................................................................................... 57
3.9
Denkmalschutz ...................................................................................................................... 57
4
Planung .................................................................................................................................. 58
4.1
Bedarfsermittlung ................................................................................................................. 58
4.1.1
Gebäude- und Wohnbaubedarf ............................................................................................. 58
4.2
Darstellungen im Flächennutzungsplan ................................................................................ 60
4.2.1
Wohnbauflächen ( W ) ........................................................................................................... 61
4.2.2
Gemischte Bauflächen ( M ) ................................................................................................... 64
4.2.3
Gewerbliche Bauflächen ( G ) ................................................................................................ 67
4.2.4
Sonderbauflächen ( S ) ........................................................................................................... 68
4.2.5
Geprüfte Alternativen von Bauflächen .................................................................................. 69
4.2.6
Flächen und Einrichtungen für den Gemeinbedarf ............................................................... 71
4.2.7
Flächen für Ver- und Entsorgungsanlagen ............................................................................. 72
4.2.8
Flächen unter denen der Bergbau umgeht ............................................................................ 74
4.2.9
Flächen für den Hochwasserschutz und die Regelung des Wasserabflusses ........................ 75
4.3
Bedarfsgegenüberstellung .................................................................................................... 76
4.4
Landschaft und Naturraum ................................................................................................... 77
4.4.1
Gebiete mit hohem Entwicklungspotential der Landschaft .................................................. 77

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 4 von 85
4.4.2
Land- und Forstwirtschaft ...................................................................................................... 77
4.4.3
Öffentliche und private Grün- und Erholungsflächen ............................................................ 78
4.4.4
Schutzgebiete ......................................................................................................................... 80
4.4.5
Ökologisch wertvolle Flächen ................................................................................................ 80
4.4.6
Kompensationsflächen .......................................................................................................... 80
4.5
Flächen für den überörtlichen Verkehr und für die örtlichen Hauptverkehrszüge .............. 81
4.6
Zentraler Versorgungsbereich ............................................................................................... 82
4.7
Flächenbilanz ......................................................................................................................... 83
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Entwicklung der Baufertigstellung 1995 bis 2015 ........................................................... 24
Abbildung 2: Anzahl der Brachen in der Gemeinde .............................................................................. 25
Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung in Mulda seit dem Jahr 2000 ................................................. 27
Abbildung
4:
Vergleich
Geburten
und
Sterbefälle
sowie
Zu-
und
Wegzüge
.........................................
27
Abbildung 5:Bevölkerungsanteile nach Alter ........................................................................................ 28
Abbildung 6: Bevölkerungsvorausberechnung für Mulda..................................................................... 29
Abbildung 7: Bevölkerungsprognose Mulda ......................................................................................... 30
Abbildung 8: Wohngebäude sowie deren Wohnungen und Haushalte ................................................ 31
Abbildung 9: Wohngebäude nach Baujahr ........................................................................................... 32
Abbildung 10: Flächenausweisungen nach Bestand (Vollfarbe) und Planung (schaffiert) nach dem Stand
2004 ....................................................................................................................................................... 33
Abbildung 11: sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen (schraffiert) und Arbeitnehmer
(flächig) am Wohnort ............................................................................................................................ 34
Abbildung 12: Jahresdurchschnittstemperaturen in °C in Mulda ......................................................... 39
Abbildung 13: Summe der Jahresniederschläge in mm in Mulda ......................................................... 40
Abbildung 14: Flächenbilanz als Gegenüberstellung F-Plan 2004 (links) und aktuell (rechts – mit
Flächenangabe [ha]) .............................................................................................................................. 83

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 5 von 85
1 Flächennutzungsplan
1.1 Vorbemerkung
In dieser Begründung zur 1. Fortschreibung des Flächennutzungsplanes (F-Plan) sollen den Bürgern,
den Trägern öffentlicher Belange, den Genehmigungs- und Raumordnungsbehörden die zeichneri-
schen und textlichen Darstellungen des F-Plan erläutert werden.
Anlass der 1. Fortschreibung des F-Planes sind grundsätzlich die seit der Planaufstellung 2004 verän-
derten städtebaulichen Rahmenbedingungen und Entwicklungsabsichten sowie die Erforderlichkeit
der städtebaulichen Neuordnung. Darüber hinaus ist es notwendig, den betroffenen und interessier-
ten Bürgern kontinuierlich die Möglichkeit zur Einflussnahme zu geben und die städtebaulichen Ent-
wicklungsabsichten zur Diskussion zu stellen.
Die Fortschreibung besteht aus einem Plan mit dazugehöriger Begründung gemäß § 2a Satz 1 BauGB
sowie der Umweltprüfung nach § 2 (4) bzw. § 2a Punkt 2 in einem Umweltbericht (ab Entwurfsstadium
als Anlage). In der Begründung zum F-Plan sind der Anlass der Planung, Ergebnisse der Bestandserhe-
bung und ihre Interpretation sowie die Ziele und möglichen Auswirkungen der Planung darzulegen. Die
aus dem Jahr 2004 bekannten landschaftsplanerischen Inhalte werden nicht in einen neuen Land-
schaftsplan (L-Plan) überführt. Vielmehr wird auf die vorhandenen Erkenntnisse aufgebaut und in Be-
reichen von veränderten Nutzungsabsichten auf deren Aktualität geprüft. Für Entwicklungsflächen, die
über das bloße Maß einer Lückenbebauung hinausgehen werden zusätzlich (aktuelle) floristische Kar-
tierungen vorgenommen um (potentielle) artenschutzrechtliche Belange in die Abwägungsentschei-
dung einstellen zu können. An den Zielen der räumlich abgestimmten landschaftspflegerischen Ge-
samtplanung wird mit dem F-Plan angeknüpft.
Die geänderte Fassung des F-Plan als vorbereitender Bauleitplan stellt für das gesamte Planungsgebiet
der Gemeinde Mulda, die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der
Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde dar.
Aufgrund der Erfahrungen zur Aufstellung des Flächennutzungsplanes und Genehmigung unter Aus-
nahmen im August 2004 ist ein ähnlicher Zeithorizont von 15 Jahren für die Kommune sinnvoll. Ein
kürzerer Zeithorizont bis zur nächsten Gesamtfortschreibung ist mit Verweis auf die vergleichsweise
gemächliche Dynamik und der überschaubaren Flächenstruktur unrealistisch. Änderungen, Ergänzun-
gen und Aufhebungen durch die Gemeinde sind beim Vorliegen neuer Gesichtspunkte möglich.
1.2 Rechtsgrundlagen und Ziele der Flächennutzungsplanung
Im § 1 des BauGB heißt es: „Aufgabe der Bauleitplanung ist es, die bauliche und sonstige Nutzung der
Grundstücke in der Gemeinde nach Maßgabe dieses Gesetzbuches vorzubereiten und zu leiten.“ Die
städtebauliche Planung in den Gemeinden der Bundesrepublik Deutschland stützt sich nach § 1 (2)
BauGB im Wesentlichen auf 2 Planstufen:
den F-Plan als vorbereitender Bauleitplan und
den Bebauungsplan (B-Plan) als verbindlicher Bauleitplan.
Grundlage für den F-Plan ist das
Baugesetzbuch
(BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3.
November 2017 (BGBl. I S. 3634). Demnach ist in § 2 (1) festgelegt, dass "
Bauleitpläne [...] von der
Gemeinde in eigener Verantwortung aufzustellen
" sind. Untersetzt wird der Planungsanlass durch § 1
(3) BauGB, darin heißt es: "
Die Gemeinden haben Bauleitpläne aufzustellen, sobald und soweit es für
die städtebauliche Entwicklung und Ordnung erforderlich ist.
" Weiter sind die Ziele in (5) definiert:
"
Bauleitpläne sollen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung, die die sozialen, wirtschaftlichen und

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 6 von 85
umweltschützenden Anforderungen auch in Verantwortung gegenüber künftigen Generationen mitei-
nander in Einklang bringt, und eine dem Wohl der Allgemeinheit dienende sozialgerechte Bodennut-
zung gewährleisten. Sie sollen dazu beitragen, eine menschenwürdige Umwelt zu sichern, die natürli-
chen Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln sowie den Klimaschutz und die Klimaanpassung,
insbesondere auch in der Stadtentwicklung, zu fördern, sowie die städtebauliche Gestalt und das Orts-
und Landschaftsbild baukulturell zu erhalten und zu entwickeln. Hierzu soll die städtebauliche Entwick-
lung vorrangig durch Maßnahmen der Innenentwicklung erfolgen.
" Wie unter den allgemeinen Anga-
ben geschildert, ist dem Flächennutzungsplan gemäß § 2a eine Begründung und ein Umweltbericht
beizufügen. Die Inhalte des Umweltberichtes sind dabei in § 2 (4) verankert. Die Formen der Beteili-
gung der Öffentlichkeit und der Behörden sind in § 3 bzw. § 4 in dem Gesetzbuch vertieft. Diese sind
in öffentlichen Auslegungen zu beteiligen bzw. in Aufforderungen zur Stellungnahme zu bewegen. Da
dies in einer regulären und einer frühzeitigen Form erfolgen muss, resultiert ein zweistufiges Verfahren
aus Vorentwurf und Entwurf bzw. überarbeiteter Satzungsfassung. Die Inhalte des F-Planes werden im
§ 5 näher aber nicht abschließend definiert.
Mit der
Baunutzungsverordnung
(BauNVO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. November
2017 (BGBl. I S. 3786) werden Art und Maß der baulichen Nutzung definiert sowie die Bauweise und
überbaubare Grundstücksflächen beschrieben. Die
Planzeichenverordnung
(PlanZV) vom 18. Dezem-
ber 1990 (BGBl. 1991 S. 58), die durch Artikel 3 des Gesetzes vom 4. Mai 2017 (BGBl. I S. 1057) geändert
worden ist, ergänzt die BauNVO im Wesentlichen um einen Katalog an Darstellungsmöglichkeiten.
Der F-Plan enthält (keine Festsetzungen, sondern) Darstellungen und trägt somit keinen Rechtscharak-
ter gegenüber Bürgern und Grundeigentümern. Somit wird durch den F-Plan kein Baurecht geschaffen.
Aus seinen Darstellungen sind weder Rechtsansprüche, wie etwa auf Baugenehmigung, noch Entschä-
digungsansprüche herzuleiten. Er bringt aber die interne Selbstbindung der Gemeinde zum Ausdruck.
Mit der Übernahme und Berücksichtigung der Flächennutzungsplanung in die verbindliche Bauleitpla-
nung sowie als Grundlage der Verwaltung für Genehmigungen, erlangen Inhalte Rechtsverbindlichkeit.
Außerdem ergibt sich eine mittelbare Betroffenheit für den Bürger bei Genehmigungen von Vorhaben
im Außenbereich gemäß § 35 BauGB, weil hier die Darstellungen des Flächennutzungsplanes bei der
Abwägung als öffentlicher Belang zu werten sind. Eine unmittelbare Bindungswirkung entfaltet der F-
Plan auch gegenüber allen am Verfahren beteiligten Behörden und Stellen, die Träger öffentlicher Be-
lange (TÖB) sind (§ 7 BauGB).
Weitere wesentliche Rechtsgrundlagen bilden folgende Fachgesetze und sind Bestandteil des F-Planes:
Das
Bundesnaturschutzgesetz
vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2542), das zuletzt durch Artikel 290
der Verordnung vom 19.06.2020 (BGBl. I S. 1328) geändert worden ist bildet dabei das 'Rah-
mengesetz' mit Bezug für das
Sächsische Naturschutzgesetz
in der Fassung der Bekanntma-
chung vom 6. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 451), das zuletzt durch Artikel 8 des Gesetzes vom 14.
Dezember 2019 (SächsGVBl. S. 782) geändert worden ist. Darin ist der Umgang mit Natur und
Landschaft sowie der Umwelt verankert.
Bundes-Bodenschutzgesetz
vom 17. März 1998 (BGBl. I S. 502), das zuletzt durch Artikel 3
Absatz 3 der Verordnung vom 27. September 2017 (BGBl. I S. 3465) geändert worden ist. Die-
ses Gesetz verankert den Umgang mit Grund und Boden, insbesondere sparsam und schonend
mit der Ressource umzugehen.
Wasserhaushaltsgesetz
vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585), das zuletzt durch Artikel 1 des Ge-
setzes vom 19. Juni 2020 (BGBl. I S. 1408) geändert worden ist. Dieses thematisiert den Um-
gang mit Grund- und Oberflächenwasser, insbesondere der Wasserbewirtschaftung und dem
Hochwasserschutz.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 7 von 85
Der F-Plan hat allgemein die Aufgabe einer zusammenfassenden Betrachtung und wechselseitigen Ab-
stimmung der räumlichen mit den sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungsaspekten.
Das raum- und zeitbezogene Konzept soll städtebaulichen Ordnungsprinzipien entsprechen und so-
wohl Zufälligkeiten, als auch ungerechtfertigte Einzelinteressen ausschließen. Der F-Plan ist also die
Voraussetzung und wesentlicher Bestandteil einer umfassenden, zeitlich, räumlich und finanziell auf-
einander abgestimmten, gemeindlichen Gesamtplanung.
1.3 Anlass und Ziel der Flächennutzungsplanung der Gemeinde Mulda
Im Zuge der Eingemeindung von Helbigsdorf und Zethau 1994 wurde die Aufstellung eines ganzheitli-
chen F-Planes zur Lenkung der städtebaulichen Entwicklungsabsichten notwendig. Nach Beteiligungen
von Behörden und der Öffentlichkeit konnte der erste F-Plan mit Feststellungsbeschluss im Jahre 2004
beschlossen und durch die Raumordnungsbehörde genehmigt werden. Diese Genehmigung „unter
Ausnahme räumlicher Teile, unter Maßgaben und Auflagen“ vom 11.08.2004 des Regierungspräsidi-
ums Chemnitz wird somit als wesentlicher Bestandteil in die Planung eingehen.
Seit der Genehmigung im Jahre 2004 sind städtebauliche Entwicklungen eingetreten, die in den Grund-
lagen des vorbereitenden Bauleitplanes nicht dem Bestand oder der zu erwartenden Entwicklung des
Gemeindegebietes entsprechen. Von wesentlicher Bedeutung sind z. B. festgesetzte bzw. faktische
Überschwemmungsgebiete im Ortsteilzentrum Mulda, baulicher Entwicklungsdruck an der Geleit-
straße bzw. Stagnation der Gebiete „Neubau einer Kur-Klinik“, „Am Südhang“ oder „Erbgericht in
Mulda“. Anteilig an den gesamten Bauflächen innerhalb der Kommune nehmen diese Gebiete mit
städtebaulichem Ordnungsbedarf eine solche Bedeutung ein, dass eine Einbettung in die Gesamtkon-
zeption als Fortschreibung erforderlich ist.
Ebenso sind trotz prognostizierter Bevölkerungsstagnation bzw. -rückganges Bedarfe zum Bau von Ein-
familienhäusern offensichtlich. Bereits im Dorfumbauplan wurden Angebotsengpässe mit 10 bis 15
Nachfragen beziffert, die aufgrund von fehlenden Baugrundstücken nicht umgesetzt werden konnten.
Dabei zielt die F-Planung der Kommune ohne zentralörtliche Funktion auf den Eigenbedarf. Folgende
Faktoren werden durch die Wohnungsmarkprognose
1
erkannt und stehen dem Bevölkerungsrückgang
auch in Mulda entgegen und erzeugen in Summe eine spürbare Erforderlichkeit Bauflächen auszuwei-
sen
Steigende Zahl der Haushalte durch mehr kleinere (Single-) Haushalte jüngerer und älterer
Menschen (durch demografische Entwicklungen und Remanenzeffekt
2
)
Ersatzbedarf für nicht mehr zeitgemäße Bauformen
Steigender Wohnraumbedarf durch erhöhte Ansprüche
Steigende Eigentumsquote und somit steigende Pro-Kopf-Wohnfläche.
Die übergeordneten Planungen werden in drei Ebenen aufgestellt und bilden zusammen mit der Ebene
der verbindlichen Bauleitplanung (B-Plan) das vierstufige Modell der Landschafts- und Gesamtplanung
in Deutschland. Diese können wie folgt dargestellt werden:
1
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: Wohnungsmarktprognose 2030, Deichmanns Aue 31-37,
53179 Bonn, April 2015.
2
Remanenzeffekt bedeutet, dass im Alter passive Haushaltsverkleinerungen durch Auszug der Kinder oder Tod
des Partners eine bzw. wenige Personen in einem Haushalt zurückbleiben.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 8 von 85
Die landschaftsplanerischen Inhalte entfalten dabei selbst keine direkte Bindungswirkung gegenüber
den Privatpersonen. Sie sind jedoch behördenverbindlich, das heißt, die Behörden müssen auf nach-
folgender Ebene in ihrem Handeln diese Planungen beachten bzw. berücksichtigen. Die Übernahme
von geeigneten Inhalten der Landschaftsplanung in die Gesamtplanung wird als Primärintegration be-
zeichnet. Mit der Aufnahme in den Bebauungsplan erlangen diese schließlich Bindungswirkung gegen-
über jedermann. Dies macht deutlich, wie die Landschaftsplanung mit ihren Instrumenten der Fach-
planung Informationsgrundlage darstellt und durch Eingang in den Bebauungsplan Rechtskraft erlangt.
Die Darstellungen des F-Planes zeigen dabei keine Bestandsbewertung an, sondern stellen Entwick-
lungsziele für die zukünftige Nutzung der Flächen der Gemeinde dar.
Gesamtplanung
Landschaftsplanung
beispielsweise Instrumente der Umweltfachplanung
Landesebene
Landesentwicklungsplan
[LE-Plan]
Landschaftsprogramm
strategische Umweltprüfung [SUP]
Flora-Fauna-Habitat-(Vor-)Prüfung [FFH-VP]
Regionalebene
Regionalplan
[R-Plan]
Landschaftsrahmen-
plan [LR-Plan]
SUP | FFH-VP
Kommunale Ebene (vorbereitende Bauleitplanung)
Flächennutzungsplan
[F-Plan]
Landschaftsplan
[L-Plan]
Strategische Umweltprüfung [SUP] durch Umweltbe-
richt [UB] fixiert
FFH-VP | bei nicht auszuschließender Betroffenheit von
Natura 2000 Gebieten
Eingriffsregelung zur Kompensation von Natur- und
Umweltbeeinträchtigung überschlägig
Teil der Kommune (verbindliche Bauleitplanung)
Bebauungsplan
[B-Plan]
Grünordnungsplan
[G-Plan]
Umweltbericht
FFH-VP
Eingriffsregelung zur Kompensation
Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag [AFB]

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 9 von 85
1.4 Plangrundlage
Der F-Plan weist keine parzellenscharfen Darstellungen aus. Mit dem gewählten Maßstab von 1:15.000
lassen sich keine metergenauen Aussagen treffen, ob sich ein Bauvorhaben nun exakt innerhalb von
einzelnen Darstellungen befindet oder diese überschneidet usw. Insoweit soll darauf hingewiesen wer-
den, dass bei der Nutzung der digitalen Planunterlagen die Vergrößerungsfunktionen i. V. m. hochauf-
lösenden Darstellungsmöglichkeiten keinen unsachgemäßen Einfluss nehmen.
Als Plangrundlage dienen die frei verfügbaren Geobasisdaten des Staatsbetriebes Geobasisinforma-
tion und Vermessung Sachsen. Die topografische Karte DTK10 als Bewertungsmaßstab wird über den
Serverzugang der WMS-Dienste mit der Planfassung des F-Planes kontinuierlich aktualisiert. Zugleich
hat es sich als praktikabel herausgestellt, die Nutzungsdarstellungen durch die flächendeckend verfüg-
baren (vektorbasierten) Flurstücke vorzunehmen. Hiermit bekommt die Verwaltung ein Instrument in
die Hand gelegt, den Flächennutzungsplan mit anderen vorhandenen Daten in geografischen Informa-
tionssystemen (GIS) zu koppeln. Daraus entsteht das Potential vielfältige Analysen und Einschätzungen
vorzunehmen. Dies vereinfacht das verwaltungstechnische Handeln enorm. Nutzungsgrenzen wurden
aber weiterhin basierend auf topografischer Karte und Luftbildern vorgenommen. Nur wo sich Darstel-
lungsgrenzen eindeutig mit Flurstückgrenzen überlagern, wurden letztere angewendet, um keine un-
relevanten Splitterflächen für Überschneidungen im GIS zu erzeugen.
1.5 Vorgehen und Verfahren
Zwar sind bereits einzelne Änderungsflächen beispielhaft als Anlass genannt, jedoch erfolgt die Fort-
schreibung der Flächendarstellungen für das gesamte Gemeindegebiet. Diese knüpft an die Grundzüge
der Beschreibung und Bewertung des F-Plan aus dem Jahr 2004 an.
Die Plandarstellung der 1. Fortschreibung ersetzt somit den Plan von 2004. Inhaltlich werden die
Grundlagen durch die Erkenntnisse der vergangenen Jahre aktualisiert, wie bereits im vorangegange-
nen Kapitel deutlich gemacht. Zur besseren Lesbarkeit soll allerdings nur eine Textfassung zur Anwen-
dung kommen, sodass wesentliche Bestandteile der Begründung zum F-Plan 2004 übernommen wer-
den. Der Landschaftsplan soll nicht fortgeschrieben werden, da dessen Inhalte zu den Änderungsflä-
chen im Umweltbericht geprüft und aktualisiert aufgeführt werden. Es wurde von der Stadtverwaltung
voreingeschätzt, dass ein neuer Landschaftsplan kaum neue Erkenntnisse erzeugt, und somit eine Auf-
stellung unverhältnismäßig erscheint.
Aufgrund der im Anlass beschriebenen Zielvorstellung sowie der Grundlagen soll die Fortschreibung
des F-Planes mit Umweltbericht erstellt werden. Dazu wurden bereits folgende Verfahrensschritte
durchgeführt, bzw. sollen noch folgen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 10 von 85
Verfahrensschritt
Inhalt
Datum/
Zeitschiene
Fortschritt
Aufstellungsbe-
schluss*
Dokumentieren und Überführen der Pla-
nungsabsicht durch die Kommune
steht aus
Auslegungsbeschluss*
Vorentwurf
Billigung des Vorentwurfes durch den Stadt-
rat
steht aus
Öffentliche Auslegung
Vorentwurf
Beteiligung der Öffentlichkeit zum Vorent-
wurf gem. § 3 BauGB durch Möglichkeit der
Einsichtnahme / Stellungnahme
parallel:
steht aus
Beteiligung Träger öf-
fentlicher Belange
Vorentwurf
Beteiligung der Behörden und Träger öffent-
licher Belange nach § 4 BauGB durch Über-
mittlung des Vorentwurfes mit Aufforderung
zur Stellungnahme und Abfrage zum Umfang
des Umweltberichtes
steht aus
Abwägungs- und Aus-
legungsbeschluss Ent-
wurf
Abwägung der eingegangenen Stellungnah-
men, Anpassung des Vorentwurfes, Erstel-
lung des Umweltberichtes und Billigung des
Entwurfes durch den Stadtrat
steht aus
Öffentliche Auslegung
Entwurf
Beteiligung der Öffentlichkeit zum Entwurf
und Umweltbericht gem. § 3 BauGB durch
Möglichkeit der Einsichtnahme / Stellung-
nahme
steht aus
Beteiligung Träger öf-
fentlicher Belange Ent-
wurf
Beteiligung der Behörden und Träger öffent-
licher Belange nach § 4 BauGB durch Über-
mittlung des Entwurfes und Umweltberichtes
mit Aufforderung zur Stellungnahme
steht aus
Abwägungs- und Sat-
zungsbeschluss
Abwägung der eingegangenen Stellungnah-
men, Anpassung des Entwurfes und Feststel-
lung der Satzungsfassung
steht aus
Genehmigung
Genehmigung des F-Planes durch die zustän-
dige Behörde
steht aus
öffentliche Bekannt-
machung
Rechtskraft des F-Planes
steht aus

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 11 von 85
2 Grundlagen der Planung
Der FNP besitzt vielfältige Planungsgrundlagen aus übergeordneter Landes- und Regionalebene sowie
Fachplanungen auf Gemeindeebene und Teilen davon.
2.1 Lage und Größe des Plangebietes im Raum
Das beplante Gebiet umfasst die Gemeinde Mulda mit ihren dazugehörigen Ortsteilen:
Helbigsdorf (1. Januar 1994 eingemeindet),
Randeck (1. August 1934 eingemeindet),
Zethau (1. Januar 1994 eingemeindet).
Die Gemeinde Mulda liegt im Bundesland Sachsen und befindet sich im südöstlichen Teil des Landkrei-
ses Mittelsachsen, rd. 15 km von der Stadt Freiberg entfernt. Die Gemeinde Mulda liegt im Tal der
Freiberger Mulde und erstreckt sich entlang der Bahnlinie Freiberg – Holzhau. Die Ortsteile (OT) Hel-
bigsdorf und Zethau grenzen westlich bzw. südwestlich an Mulda.
Das Planungsgebiet liegt südlich von Freiberg an der nördlichen Abdachung des Erzgebirges im Tal der
Freiberger Mulde, die den Ort von Südwest nach Nordwesten durchfließt. Innerorts münden der
Chemnitzbach und der Zethaubach, jeweils von links, in die Freiberger Mulde.
Die Flächen des F-Planes grenzen im Westen an die Gemeinde Großhartmannsdorf, im Norden an die
Gemeinde Lichtenberg / Erzgebirge, im Osten an die Kleinstadt Frauenstein, im Südosten an die Klein-
stadt Olbernhau und im Süden an die Gemeinde Dorfchemnitz.
Geographisch befindet sich die Gemeinde Mulda im
Unteren Osterzgebirge
. Naturräumlich ist die Re-
gion im
sächsischen Bergland und den Mittelgebirgen
gelegen. Das Gemeindegebiet wird vollständig
von der Makrogeochore des
Osterzgebirges
umschlossen. Gemäß den Mesogeochoren wird der Gel-
tungsbereich in zwei Teile untergliedert. Die Gemarkungen Mulda und Randeck gehören im Osten wei-
testgehend zu dem
Muldeland bei Lichtenberg
und die Gemarkungen Helbigsdorf und Zethau weitest-
gehend zum
Saydaer Rücken- und Riedelland
3
.
Angrenzende Gemeinden bzw. Ortsteile sind:
im Norden:
Gemeinde Lichtenberg / Erzgebirge
im Osten:
Gemeinde Frauenstein
im Süden:
Gemeinde Dorfchemnitz
im Südwesten:
Gemeinde Pfaffroda
im Westen:
Gemeinde Großhartmannsdorf
Verkehrsmäßig ist Mulda durch ein klassifiziertes Straßennetz erschlossen. Anschluss an das Fernver-
kehrsnetz besteht über die S 210 in Helbigsdorf über Großhartmannsdorf (B 101) mit Verbindung nach
Freiberg. Alternativ erreicht man Freiberg von Mulda entlang der S 209 in nördlicher Richtung über
Weißenborn. In südlicher Richtung ist über Rechenberg-Bienenmühle die B 171 erreichbar.
3
Ein Riedel bezeichnet wenig profilierte Hügelzüge mit einheitlicher Streichrichtung

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 12 von 85
2.2 Landesplanerische und regionalplanerische Vorgaben und Ziele
2.2.1
Landesplanung
Die Ziele der Raumordnung und Landesplanung werden für den Planungsbereich durch den Landes-
entwicklungsplan Sachsen (LE-Plan) definiert.
Der LE-Plan, bekannt gemacht am 30.08.2013 durch das Sächsische Gesetz- und Verordnungsblatt
11/2013 und am 31.08.2013 in Kraft getreten,
"enthält Grundsätze und Ziele zur räumlichen Ordnung
und Entwicklung und stellt unter Einbeziehung der raumbedeutsamen Fachplanungen eine flexible, zu-
kunftsfähige und auf langfristige Planungssicherheit gerichtete raumordnerische Gesamtkonzeption
für das Land [Sachsen] dar. Er soll im Zusammenspiel mit den Regionalplänen frühzeitig Raumord-
nungsansprüche regeln und zum Konsens bringen, Planungssicherheit schaffen und Planungen be-
schleunigen. [...] Mit Handlungsaufträgen zur Konkretisierung der landesplanerischen Vorgaben auf
der Ebene der Regionalplanung soll den Regionen ein breiter Gestaltungs- und Entscheidungsspielraum
eröffnet werden und die Verantwortung der kommunalen Ebene gestärkt werden.
4
Durch die Neuaufstellung des LE-Plan im Jahr 2013 wurde die landesweit vorgegebene Rahmensetzung
seit der Aufstellung des FNP von 2006 aktualisiert und ist somit anhand der neuen Grundlagen anstelle
des LE-Planes vom 16.12.2003 zu bewerten und daran anzupassen wenngleich viele Inhalte beibehal-
ten worden.
Für die Gemeinde Mulda lassen sich folgende bedeutsame fachliche, überfachliche Grundsätze und
Ziele der Raumordnung und Landesplanung ableiten:
ALLGEMEINE RAUMSTRUKTURELLE ENTWICKLUNG
G.1.1.2 „
Die lokale und regionale Identität in den Teilräumen soll bewahrt und gestärkt werden. …“
Übertragen auf die Ortsteile von Mulda sind dies insbesondere die Bewahrung der (noch) deutlich er-
kennbaren Waldhufenstrukturen von Zethau und Helbigsdorf sowie der verdichtete Ortsteil Mulda mit
seinem besonderen Bezug zur Freiberger Mulde.
KARTE 1 RAUMSTRUKTUR - VERDICHTETER BEREICH IM LÄNDLICHEN RAUM -
G 1.2.2 „
Der ländliche Raum soll unter Berücksichtigung seiner siedlungsstrukturellen Besonderheiten
und seiner Vielfalt als attraktiver Lebens-, Wirtschafts-, Kultur- und Naturraum weiterentwickelt und
gestärkt werden. Hierzu sollen die Siedlungsstruktur des ländlichen Raumes durch die funktionale Stär-
kung seiner Zentralen Orte gefestigt, … die besonderen Herausforderungen des demografischen Wan-
dels im ländlichen Raum, insbesondere im Hinblick auf die Sicherung der Daseinsvorsorge, sowohl durch
Anpassung als auch durch Gegenstrategien bewältigt sowie staatliches, kommunales und privates Han-
deln stärker miteinander vernetzt werden
.“ Gleichsam vieler ländlicher Kommunen insbesondere im
Erzgebirge ist dem demografischen Wandel mit geeigneten Maßnahmen entgegenzuwirken. Das Han-
deln zielt auch auf die Attraktivitätssteigerung der Siedlungen als Wohn- und Arbeitsort sowie auf den
Umgang mit einem höheren Anteil älterer Menschen.
G 1.2.3 „
Zur Entwicklung des ländlichen Raumes und seiner eigenständigen Potenziale sollen insbeson-
dere Planungen und Maßnahmen unterstützt werden, die die räumlichen Voraussetzungen für die Er-
haltung, Stärkung und zeitgemäße Fortentwicklung einer vielfältig strukturierten Land-, Forst- und Fi-
schereiwirtschaft und der damit verbundenen Arbeitsplätze schaffen, die Erwerbsgrundlagen für Ge-
werbe, Handwerk und Dienstleistungen erweitern, zur Stärkung der Funktion als Freizeit- und
4
http://www.landesentwicklung.sachsen.de/2387.htm;
Zugriff: 24.10.2018, 14.00 Uhr.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 13 von 85
Erholungsraum beitragen, die regionale Handlungsfähigkeit und Verantwortung stärken und die Eigen-
initiative und das lokale Engagement der Bevölkerung befördern.
“ D. h. die F-Planung muss mit den
verschiedenen Ansprüchen unterschiedlicher Interessensgruppen umgehen, um deren Entwicklungs-
möglichkeiten räumlich in Einklang zu bringen und deren Fortbestand und Weiterentwicklung zu er-
möglichen.
KARTE 2 MITTELBEREICH - MITTELBEREICH DES MITTELZENTRUMS FREIBERG -
Z 1.3.7 „
Mittelzentren sind die Städte […], Freiberg, […]. Die Mittelzentren sind als regionale Wirt-
schafts-, Bildungs-, Kultur-, und Versorgungszentren, insbesondere zur Stabilisierung des ländlichen
Raumes, zu sichern und zu stärken.
“ Aufgrund der fehlenden zentralörtlichen Funktion von Mulda ist
insbesondere auf das Mittelzentrum Freiberg ca. 15 km nördlich zu achten. Hier konzentrieren sich
zentralörtliche Funktionen, die intensive Bewegungsströme und einen gewissen Abwanderungssog er-
zeugen. Räumliche Entwicklungen der Gemeinde Mulda sind auf die bereits vorhandenen bzw. vorge-
sehene Entwicklungen des Mittelzentrums abzustimmen.
REGIONALENTWICKLUNG
G 2.1.1.2 „
Integrierte Strategie- und Handlungskonzepte sollen zur Bewältigung teilräumlicher Aufga-
ben aufgestellt und fortgeschrieben, inhaltlich und räumlich miteinander abgestimmt und gemeinsam
umgesetzt werden. Maßnahmen, die auf Grundlage dieser Konzepte priorisiert werden, sollen bei der
öffentlichen Förderung besonders berücksichtigt werden.
“ Hierfür hat die Gemeindeverwaltung bereits
mit der Erstellung des Dorfumbauplanes ein erstes Konzept erstellen lassen, welches u. a. Schwer-
punktmaßnahmen und Vorschläge aus der Bevölkerung aufgreift, um diese stärker in das Behörden-
handeln zu integrieren.
KARTE 3 RÄUME MIT BESONDEREM HANDLUNGSBEDARF - GRENZNAHE GEBIETE -
Z 2.1.3.1 „
Die Räume mit besonderem Handlungsbedarf sind so zu entwickeln und zu fördern, dass sie
aus eigener Kraft ihre Entwicklungsvoraussetzungen und ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern kön-
nen. Dabei sind die spezifischen Entwicklungspotenziale dieser Räume zu stärken, indem regionale Wir-
kungskreisläufe aufgebaut, durch verstärkte interkommunale, regionale, länder- und grenzübergrei-
fende Zusammenarbeit strukturelle Defizite abgebaut, Synergieeffekte erschlossen, Eigenkräfte mobi-
lisiert sowie Industrie und Gewerbe durch geeignete Maßnahmen in ihrer überregionalen und interna-
tionalen Wettbewerbsfähigkeit unterstützt werden.
“ Die Herausforderungen des grenznahen ländli-
chen Raumes ähneln sich über weite Landstriche. Diese lagebedingten Nachteile sind auch für Mulda
deutlich zu spüren. Aufgrund des weiten Netzes zur infrastrukturellen Anbindung an grenzüberschrei-
tende Entwicklungsachsen fällt es der Kommune zudem schwer, Potentiale der grenzüberschreitenden
Zusammenarbeit einzubinden.
SIEDLUNGSENTWICKLUNG
G 2.2.1.1 „
Die Neuinanspruchnahme von Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrszwecke soll in allen
Teilräumen Sachsens vermindert werden. Bei der Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungs- und
Verkehrszwecke soll bei Kompensationsmaßnahmen vorrangig auf eine Entsiegelung hingewirkt wer-
den.
“ Mulda hat in den vergangenen Jahren seit der politischen Wende eine vergleichsweise langsame
Dynamik bei der Neuinanspruchnahme von Freiflächen erfahren. Gleichsam bestehen noch immer
Rückbaupotentiale wie z. B. am Erbgericht in Mulda oder an der Voigtsdorfer Straße in Zethau.
Z 2.2.1.3 „
Die Festsetzung neuer Wohngebiete soll in zumutbarer Entfernung zu den Versorgungs- und
Siedlungskernen erfolgen
“. Insbesondere aufgrund der topografischen Lage und der historischen Ent-
wicklung als Waldhufensiedlungen heraus sind Versorgungs- und Siedlungskerne entlang von

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 14 von 85
Hauptachsen entstanden. Um eine „zumutbare Entfernung“ zu gewährleisten müssen bedarfsgerechte
Neuplanungen innerhalb der Ortslagen eingeordnet werden.
Z 2.2.1.4 „
Die Festsetzung neuer Baugebiete außerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile ist
nur in Ausnahmefällen zulässig, wenn innerhalb dieser Ortsteile nicht ausreichend Flächen in geeigne-
ter Form zur Verfügung stehen.
“ Hieraus leitet sich eine nicht zu unterschätzende Konfliktträchtigkeit
für die Entwicklung der Ortsteile von Mulda ab. Zum einen stehen die Definitionen von „neuen Bauge-
bieten“ „im Zusammenhang bebauter Ortsteile“ in einem komplexen Spannungsfeld zur beabsichtig-
ten Ortsentwicklung. Grundsätzlich ist es vorgesehen, in den Bereichen geschlossener Ortslagen der
einzelnen Ortsteile bedarfsgerechte Neubebauungen zu ermöglichen. Die verwaltungstechnisch einfa-
cheren Baugenehmigungsverfahren können oftmals nicht angewendet werden, da Lücken zwischen
einzelnen Hofstandorten oder Einzelbebauungen häufig nicht als Innenbereich einzuschätzen sind.
Großräumige, neue Baugebiete mittels B-Plänen sollen aber mit Verweis auf den schonenden Umgang
mit Grund und Boden sowie auf den Bedarf nicht entwickelt werden. Kleinere B-Pläne oder Satzungen
nach § 34 BauGB scheitern jedoch am Vorwurf von Gefälligkeitsplanungen oder am unangemessen
hohen Planungsumfang für Einzelbaugesuche.
Z 2.2.1.6 „
Eine Siedlungsentwicklung, die über den aus der natürlichen Bevölkerungsentwicklung, aus
den Ansprüchen der örtlichen Bevölkerung an zeitgemäße Wohnverhältnisse sowie den Ansprüchen
ortsangemessener Gewerbebetriebe und Dienstleistungseinrichtungen entstehenden Bedarf (Eigenent-
wicklung) hinausgeht, ist nur in Zentralen Orten gemäß ihrer Einstufung und in den Gemeinden mit
besonderer Gemeindefunktion zulässig.
“ Für die F-Planung bedeutet dies, einen nachvollziehbaren Ei-
genbedarf abzuleiten, der nicht über die natürliche Bevölkerungsentwicklung (einschl. zeitgemäßer
Ansprüche) hinausgeht. Damit kommt der Eigenbedarfsermittlung ein hoher Stellenwert in der Pla-
nung zu.
Z 2.2.1.7 „
Brachliegende und brachgefallende Bauflächen … sind zu beplanen und die Flächen wieder
einer baulichen Nutzung zuzuführen, wenn die Marktfähigkeit des Standortes gegeben ist. Nicht revi-
talisierbare Brachen sollen rekultiviert oder renaturiert werden.
“ Auch dieses Ziel birgt ein besonderes
Spannungsfeld für die planende Kommune. Am Beispiel Erbgericht in Mulda ist zu erkennen, dass eine
Wiedernutzbarmachung vor besonderen Herausforderungen steht. Bereits seit Jahrzehnten soll das
Areal einer besseren Nutzung zugeführt werden, jedoch scheiterte die Entwicklung an unterschiedli-
chen Umständen, insbesondere an den Rückbaukosten. Dieses Areal steht auf Grund seiner Größe nur
beispielhaft für weitere Rückbau- und Wiedernutzungspotentiale.
STADT- UND DORFENTWICKLUNG
Z 2.2.2.1 „
Zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Gemeinden sind integrierte Maßnahmen der
Stadt- und Dorfentwicklung weiterzuführen
“ (vgl. G2.1.1.2) mit der Aufstellung des Dorfumbauplanes
und der Fortschreibung des F-Planes werden integrierte Konzepte entwickelt.
G 2.2.2.3 „
Beim Umbau in Städten und Dörfern soll der Rückbau von außen nach innen und entlang von
Gewässerläufen erfolgen. Das Auseinanderbrechen des Siedlungsgefüges soll durch die vorrangige Nut-
zung städtebaulich integrierter Lagen verhindert werden.
“ Eine herausgehobene Bedeutung entsteht
mit dem Rückbau entlang von Gewässerläufen durch die ausgewiesenen und faktischen Überschwem-
mungsflächen innerhalb der Ortslage Mulda. Hier sind Bauabsichten zurückzunehmen und Grünflä-
chen darzustellen, die eine Verlagerungen anderenorts notwendig machen. Dies hat weitreichende
Konsequenzen für die Siedlungsentwicklung.
G 2.2.2.5 „
Die Dorfentwicklung soll so erfolgen, dass die historisch gewachsenen Siedlungsstrukturen
und typischen Baustile und Bauweisen unter Berücksichtigung zeitgemäßer Anforderungen sowie der
regionaltypischen Ausgestaltung bewahrt und weiterentwickelt werden. Dabei sollten auch die Belange

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 15 von 85
der Landwirtschaft in angemessener Weise berücksichtigt werden.
“ Diesbezüglich sind siedlungsstruk-
turell die noch erhaltenen Waldhufenstrukturen zu nennen, die behutsam weiterzuentwickeln sind.
Ebenfalls ist das konfliktarme nebeneinander von Wohn- und landwirtschaftlicher Nutzung in den Dör-
fern zu begleiten.
GEWERBLICHE WIRTSCHAFT
G 2.3.1.2 „
In den Gemeinden sollen bedarfsgerecht gewerbliche Bauflächen zur Sicherung der Eigen-
entwicklung zur Verfügung gestellt werden. …“
Die Eigenentwicklung der gewerblichen Bauflächen ist
in der Gemeinde überwiegend durch Ausbauten am vorhandenen Standort geprägt. Neuansiedlungen
die einer Eigenentwicklung zuzurechnen sind (z. B. durch Standortverlagerung innerhalb der Kom-
mune) sind nur im Einzelfall von Relevanz.
TOURISMUS UND ERHOLUNG
G 2.3.3.1 „
Für die Stärkung der Tourismuswirtschaft sollen die räumlichen Voraussetzungen verbessert
werden. …“
und G 2.3.3.10 „
Das touristische Wegenetz … soll qualitativ verbessert und in seiner Nutz-
barkeit gesichert werden. …“
Bereits mit dem Dorfumbauplan wurde der Entwicklung von Rad- und
Wanderwegen ein großer Raum eingeräumt. Insbesondere die Verbesserung der rad- und fußläufigen
Verbindungen innerhalb der Ortslagen ist aktiv zu steuern.
KARTE 5 UNZERSCHNITTENE VERKEHRSARME RÄUME - UZVR mit einer besonders hohen Wertigkeit gem.
4.1.1.2 aufgrund von Anteil an Naturparken, Nr. 21, Größe der UZVR zwischen 40 - 70 km²
G 4.1.1.1 „
Die Unzerschnittenen verkehrsarmen Räume sollen in ihrer Bedeutung für den Arten- und
Biotopschutz, den Biotopverbund, den Wasserhaushalt, die landschaftsbezogene Erholung sowie als
klimatischer Ausgleichsraum erhalten und vor Zerschneidung bewahrt werden. In angrenzenden Berei-
chen sollen nicht mehr benötigte, zerschneidend wirkende Elemente zurückgebaut werden.
“ und G
4.1.1.2 „
Für die festgelegten „Unzerschnittenen verkehrsarmen Räume mit einer besonders hohen Wer-
tigkeit für den Biotop- und Artenschutz sowie die landschaftsbezogene Erholung“ ist eine Zerschnei-
dung durch Straßen … großflächigen Siedlungsneubau im Außenbereich nur dann zulässig, wenn es sich
um ein überregional bedeutsames Vorhaben handelt und eine raumverträgliche Variante außerhalb
der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume nicht realisierbar ist.
“ Die naturräumlich geprägten Areale
des südlichen Geltungsbereiches (südlich von Mulda) zwischen Zethau und Muldental (entlang der
Bahntrasse) sollen keine weitere Zerschneidung durch neue Verkehrswege erfahren. Großflächiger
Siedlungsneubau ist aufgrund des Eigenentwicklungsprimats ausgeschlossen.
2.2.2
Regionalplanerische Zielvorgaben
Die Regionalplanung ist ein Teil der Raumordnung, die sich in Obhut der Regionalverbände befinden
und die Grundsätze der Raumordnung sowie die Grundsätze und Ziele der Raumordnung des Landes-
entwicklungsplans sowohl räumlich als auch sachlich ausformt.
Das Planungsgebiet der Region Chemnitz umfasst die kreisfreie Stadt Chemnitz sowie die Landkreise
Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis und Zwickau. Die Aussagen und Vorgaben der Regional-
planung werden damit für die Städte und Gemeinden und deren Bauleitplanungen konkreter. Neben
der inhaltlichen Füllung des LE-Planes durch die Regionalpläne haben die Regionalverbände als Träger
öffentlicher Belange Stellungnahmen – beispielsweise zu Bauleitplänen – abzugeben. Die Genehmi-
gungsbehörden haben bei der Genehmigung von Bauleitplänen die Planungsvorstellungen der Regio-
nalverbände einzubeziehen, soweit diese in verbindlichen Regionalplänen enthalten sind.
Kernstück des Regionalplanes ist die regionale Raumnutzungskonzeption mit der bestehenden und an-
zustrebenden Siedlungs- und Freiraumstruktur.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 16 von 85
Insgesamt vermittelt der Regionalplan für die Flächennutzungsplanung folgende Vorgaben:
Zentralitätszuweisungen niedrigrangiger Stufen,
Ausweisung von regionalen Achsen,
Ausweisung von Vorranggebieten für bestimmte Nutzungen bzw. Funktionen,
Der Regionalplan übernimmt gemäß § 6 Abs. 4 Satz 2 des SächsNatSchG zugleich die Funktion des
Landschaftsrahmenplanes im Sinne von § 10 Abs. 1 des BNatSchG. Der Regionalplan als Instrument der
Gesamtplanung befindet sich derzeit in Überarbeitung. Damit ist die Beurteilungsgrundlage der in Kraft
getretene Regionalplan Chemnitz-Erzgebirge einschließlich 1. Teilfortschreibung Regionale Vorsorge-
standorte und der 2. Teilfortschreibung Windenergienutzung. Weitere Beurteilungsgrundlage ist der
durch die Verbandsversammlung des Planungsverbandes am 15. Dezember 2015 für die öffentliche
Auslage gemäß §§9 und 10 ROG in Verbindung mit § 6 (2) SächsLPlG beschlossene Entwurf des Regio-
nalplanes Region Chemnitz. Die im Planentwurf des Regionalplanes enthaltenen Ziele sind entspre-
chend § 3 (1) Nr. 4 ROG in Aufstellung befindliche Ziele der Raumordnung und somit als sonstige Er-
fordernisse der Raumordnung nach § 4 (1) ROG in Abwägungsentscheidungen und bei der Erstellung
der Flächennutzungsplanänderung zu berücksichtigen.
Die Gemeinde Mulda gehört zum Naturraum Unteres Osterzgebirge. Das Erzgebirge soll als reich struk-
turierte, forst- und landwirtschaftlich geprägte Mittelgebirgslandschaft erhalten bleiben.
Ausgewiesene Vorrang- und Vorbehaltsgebiete für Natur- und Landschaft sind als Grundgerüst regio-
naler ökologischer Verbundsysteme zu entwickeln. Zur Ergänzung sollen ökologisch vielfältige, mög-
lichst extensiv genutzte lineare Landschaftskorridore entwickelt werden. Die Funktion locker bebauter
und von Grünflächen durchsetzter Siedlungen als Verbundstrukturen soll gesichert und entwickelt
werden.
Einen durchaus sehr konkreten Flächenbezug nehmen dabei für das Gemeindegebiet Mulda die Vor-
ranggebiete Waldmehrung sowie Vorranggebiete Landwirtschaft ein. Beide Kategorien können im F-
Plan parzellenscharf übernommen werden, da deren Ausweisung kleinmaßstäblich erfolgten.
Ebenfalls einen sehr starken räumlichen Bezug und in jedem Fall zu berücksichtigen sind die dargestell-
ten Grünzäsuren östlich und westlich von Helbigsdorf.
Die landschaftliche Attraktivität der Region soll erhalten bleiben. Schwerpunkte liegen in den Land-
schaftsräumen mit hoher Erlebniswirksamkeit und in den siedlungsnahen Freiraum. Das Landschafts-
bild soll dabei in seiner natur- und kulturlandschaftlichen Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie räum-
lichen Differenziertheit bewahrt und dem Charakter der Landschaft entsprechend gestaltet werden.
Landschaftsprägende Höhenrücken, Kuppen und Hanglagen sind in ihrer charakteristischen Ausprä-
gung zu erhalten. Das sind in Helbigsdorf die Bernhardshöhe-Alpstein und in Zethau der Schattenberg-
Ziegenschloss. Östlich von Mulda verläuft der Mulde-Gimmlitz-Rücken. Neben der Bewahrung der äu-
ßeren Gestalt dieser prägenden Erhebungen ist es vor allem wichtig, dass keine weithin sichtbaren
störenden Bauwerke errichtet werden.
Durch naturschonende Landnutzung, naturschonende Siedlungs- und Infrastrukturentwicklung sowie
durch den Schutz der Naturgüter (Boden, Wasser, Luft) und des Naturhaushaltes sollen günstige Vo-
raussetzungen für die nachhaltige Entwicklung der heimischen Pflanzen- und Tierwelt geschaffen wer-
den.
Der Freiraum soll als Ausgleichsraum des Naturhaushaltes, als Voraussetzung für die Nutzungsfähigkeit
der Naturgüter, als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, als Erholungsraum und zur Gliederung der
Siedlungsgebiete im Zusammenhang bewahrt und nur unter Berücksichtigung dieser Funktion baulich

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 17 von 85
in Anspruch genommen werden. Auf den räumlich-funktionalen Verbund ökologisch bedeutsamer in-
nerörtlicher Grünbereiche mit dem regionalen Freiraum ist hinzuwirken. Im Regionalplan sind dazu
Regionale Grünzüge und Regionale Grünzäsuren ausgewiesen.
Zur Stärkung der Wirtschaftspotentiale soll in der gewerblichen Wirtschaft auf eine Harmonisierung
unterschiedlicher und konflikthafter Entwicklungsziele hingewirkt werden.
Gewerbebrachen sind baldmöglichst einer neuen Nutzung zuzuführen. Bei großen Brachenstandorten
ist bevorzugt auf eine Revitalisierung durch Vorhaben der gewerblichen Wirtschaft hinzuwirken. Be-
stehende und durch Planung neu geschaffene gewerbliche Standortvoraussetzungen sind in allen Teil-
räumen zu erhalten und weitmöglichst auszuschöpfen.
Weiterhin ist die Sicherung einer ausreichenden Angebotsvielfalt an Handwerksleistungen speziell für
den Bevölkerungsbedarf anzustreben.
Die Handelstätigkeit soll eine ausreichende, bedarfsgerechte und wohnortnahe Versorgung der Bevöl-
kerung gewährleisten.
Entsprechend den natürlichen Standortbedingungen soll auf die Herausbildung einer wettbewerbsfä-
higen, strukturell differenzierten und ökologisch verträglichen Landwirtschaft hingewirkt werden.
Der Fremdenverkehr soll in Hauptfunktionen gestärkt und weiterentwickelt werden. Im Fremdenver-
kehr ist auf ein differenziertes Beherbergungs- und Gaststättenangebot sowie auf Einbeziehung tradi-
tioneller Handwerkskunst in das touristische Angebot hinzuwirken. Objekte zur kulturellen und sport-
lichen Freizeitgestaltung sollen erhalten und bedarfsgerecht ergänzt werden. In unmittelbarer Nähe
befindet sich der Fremdenverkehrsschwerpunkt Frauenstein (Städtetourismus, Urlaubsverkehr und
Wintersport). Das ca. 10 km entfernte Frauenstein ist zudem dem landesweit bedeutsamen Gebiet mit
bereits vorhandenem längerfristigem Fremdenverkehr zugeordnet.
Das Plangebiet ist auf Grund seines Landschaftscharakters und seiner vorhandenen kulturhistorischen
Sehenswürdigkeiten für eine Entwicklung des Fremdenverkehres geeignet und zählt somit zu einem
landesweit bedeutsamen Gebiet.
Die Fremdenverkehrsgebiete, -schwerpunkte sowie Ferienlandschaften der Region sollen durch Rad-
routennetze erschlossen werden. Durch Mulda führen die landesweit bedeutsame Radroute an der
Silberstraße (Helbigsdorf, Zethau) sowie der Muldentalradwanderweg. Weiterhin ist im Regionalplan
für die Gemeinde die regional bedeutsame Radroute Gr. Lößnitztal-Großhartmannsdorf-Mulda ausge-
wiesen. Der konkrete Radroutenverlauf soll vorrangig unter Mit- bzw. Nachnutzung bereits vorhande-
ner Verkehrswege festgelegt werden.
Das vielfältige kulturelle Angebot in den ländlichen Kulturraum Erzgebirge soll erhalten und ausgebaut
werden. Zur Wahrung der kulturellen Identität der Gemeinden und zur Attraktivitätssteigerung für den
Fremdenverkehr ist auf Sicherung, Erhalt, Pflege und Nutzung der Kulturdenkmale hinzuwirken.
In allen Teilen der Region sollen möglichst wohnortnahe Grün-, Freizeit-, Sport- und Erholungsanlagen
erhalten, ausgebaut beziehungsweise geschaffen werden. Diese Anlagen sollen den Nutzern vielfältige
Voraussetzungen für den Breiten-, Kinder-, Behinderten- und Leistungssport sowie für Erholung und
Fremdenverkehr bieten. Park- und Grünflächen innerhalb der Siedlungen sollen erhalten und nach
Möglichkeit über ein Fuß- und Radwegenetz an überörtliche Wald-, Grün- und Freiflächen angebunden
werden. Kleingartenanlagen und Wochenendhausgebiete sollen in der gesamten Region weitgehend
erhalten bzw. bei Bedarf neu geschaffen werden.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 18 von 85
Auf die Verbesserung von Standortvoraussetzungen der Alten-, Kinder- und Jugendhilfe sowie be-
treute Wohnformen für Jugendliche, Senioren und Behinderte unter Beachtung der jeweiligen spezifi-
schen Erfordernisse ist hinzuwirken.
Das in der Region vorhandene klassifizierte Straßennetz soll die verkehrsfunktionellen Anforderungen
erfüllen. Durch Instandsetzung-, Aus- und Neubaumaßnahmen sind bestehende Leistungsdefizite
maßvoll und umweltschonend abzubauen. Die Belange des Radverkehrs sollen vor allem beim Ausbau
städtischer Verkehrsnetze und im ländlichen Raum beachtet werden.
Der öffentliche Personennahverkehr ist als leistungsfähiges, attraktives Verkehrsangebot zu entwi-
ckeln, das den Anforderungen des jeweiligen Gesamtverkehrsaufkommens Rechnung trägt und flä-
chendeckend seine Funktion der Daseinsvorsorge erfüllt. Unter Beachtung der Mobilitätsanforderun-
gen ist der ÖPNV auch verstärkt auf Freizeitbedürfnisse auszurichten.
In der Region soll eine Integration des
Schienenpersonennahverkehrs
(SPNV) in das Gesamtangebot
des ÖPNV erfolgen. Auf der Grundlage der Nahverkehrspläne sind in Abstimmung mit den Kommunen
und den Verkehrsunternehmen regional bedeutsame Übergangsstellen zwischen verschiedenen öf-
fentlichen Verkehrsangeboten und / oder öffentlichem Verkehr und Motorisiertem Individualverkehr
/ Radverkehr zu schaffen bzw. auszubauen.
Gemäß dem Ziel 7.1 des LE-Planes sind die R-Pläne binnen vier Jahren an dessen Ziele anzupassen. Mit
der Aufstellung des LE-Planes im Jahr 2013 hätten die R-Pläne bereits 2017 aufgestellt sein sollen. Auf-
grund des bereits weit überfälligen Aufstellungshorizontes wird gemutmaßt, dass in die Regional-
planaufstellung eine neue Dynamik eintritt und die Fertigstellung mittelfristig erwartet werden kann.
Somit sollen bei der weiteren Beschreibung bereits die Ziele und Grundsätze des Regionalplanes Re-
gion Chemnitz herangezogen werden um den Bearbeitungsaufwand auf ein zumutbares Maß zu be-
schränken.
KARTE SIEDLUNGSWESEN
Die Ortsteile Mulda, Zethau und Helbigsdorf sind alle als Sachgesamtheiten nach Denkmalschutzrecht
innerhalb des Sammelgutes „Montanen Kulturlandschaft Erzgebirge / Krušnohří“ gelegen.
Z 1.2.1 „
Die historisch gewachsene dezentrale Siedlungsstruktur … ist zu stabilisieren und weiterzuent-
wickeln.
“ Mit der F-Planung soll eine ausgewogene Flächennutzung für die Gemeinde Mulda entstehen
um die Siedlungsentwicklung voranzubringen und zu stabilisieren.
Z 1.2.3 „
Die zukünftige Siedlungstätigkeit in der Region soll … im Rahmen der Eigenentwicklung … unter
Beachtung der infrastrukturellen Voraussetzungen … erfolgen.“
Die Siedlungsentwicklung in Mulda be-
misst sich am Eigenbedarf und erfolgt schon aus wirtschaftlichen Gründen entlang vorhandener Infra-
struktur.
G 1.2.4 „
Die Entwicklung der Siedlungen soll an den Prinzipien der Nachhaltigkeit orientiert und flä-
chensparend erfolgen. Dabei sollen kompakte nutzungsgemischte Siedlungsstrukturen erhalten bzw.
wiederhergestellt sowie die Besonderheiten der Siedlungs- und Bauformen in den jeweiligen Teilräu-
men berücksichtigt werden.
“ Die Ausweisung von Bauflächen hat sich an vorhandenen Bauformen und
Dimensionen zu orientieren. Auch die typische Nutzungsmischung von Wohnen, Gewerbe und mehr
oder minder großen landwirtschaftlichen Betrieben soll beibehalten bleiben.
Z 1.2.6 „
Auf die Revitalisierung und Umnutzung von Brachen … ist hinzuwirken.“ Siehe Z 2.2.1.7 LE-Plan.
Z 1.2.7 „
Die Entwicklung der Baugebiete durch die Kommunen ist hinsichtlich Größenordnung und
Schwerpunktsetzung darauf zu richten, die Flächeninanspruchnahme im Außenbereich auf das unab-
dingbar notwendige Maß zu minimieren, die historisch wertvollen Stadt- und Dorfkerne zu erhalten, zu

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 19 von 85
sanieren und angepasst weiterzuentwickeln, … nicht mehr benötigte Bauflächen, insbesondere in rand-
städtischen Bereichen [sind] zurückzubauen …“
Siehe Z 2.2.1.4 LE-Plan. Außerdem soll das nur teilweise
umgesetzte Baugebiet am Südhang am Ortsrand von Mulda kritisch geprüft werden, ob eine vollstän-
dige Realisierung überhaupt noch realistisch ist.
Z 1.2.10 „
Die Entwicklung der ländlichen Siedlungen ist unter Berücksichtigung der charakteristischen
historischen Siedlungsformen insbesondere darauf zu richten, dass der soweit vorhandene Siedlungs-
charakter der Waldhufendörfer erhalten wird …
“ Siehe G 1.1.2 LE-Plan.
REGIONALE GRÜNZÜGE UND GRÜNZÄSUREN
Z 1.6.1 „
Regionale Grünzüge und Grünzäsuren sind von Bebauung oder anderen funktionswidrigen Nut-
zungen freizuhalten
“ Eine Bebauung der Grünzäsur zwischen Helbigsdorf und Randeck ist nicht vorge-
sehen und soll im F-Plan als Flächen für die Landwirtschaft bzw. Wald dargestellt werden.
TOURISMUS UND ERHOLUNG
Z 1.8.4 „
Die thematischen Straßen, Routen und Wege sollen … touristisch nutzbar gemacht werden.“
Die in der Karte Tourismus und Erholung dargestellten Radfern- und Fernreitrouten durch die Ge-
meinde sollen in ihrer Nutzung gesichert und weiterentwickelt werden.
KULTURLANDSCHAFT, LANDSCHAFTSBILD, LANDSCHAFTSERLEBEN – VORRANGGEBIET KULTURLANDSCHAFTSSCHUTZ IN
KARTE RAUMNUTZUNGSKARTIERUNG
Z 2.1.2.2 „
In den Vorrang- und Vorbehaltsgebieten Kulturlandschaftsschutz sollen die vorhandenen cha-
rakteristischen Strukturen und Landschaftselemente erhalten und unter Beachtung der Gebietsspezifik
ergänzt bzw. weiterentwickelt werden. …“
Die Gebiete des Kulturlandschaftsschutzes gemäß der
Raumnutzungskarte umfassen überwiegend die Gemarkung Mulda. Dessen Gebietscharakteristik mit
besonderem Bezug zur Freiberger Mulde ist zu erhalten und weiterzuentwickeln.
ARTEN UND BIOTOPE, GROßRÄUMIG ÜBERGREIFENDER BIOTOPVERBUND – VORRANG- UND VORBEHALTSGEBIETE ARTEN-
UND BIOTOPSCHUTZ IN DER KARTE RAUMNUTZUNGSKARTIERUNG
Z 2.1.3.1 „
In den festgelegten Vorrang-, und Vorbehaltsgebieten Arten- und Biotopschutz … ist auf eine
naturschonende Landnutzung hinzuwirken…“
und Z 2.1.3.4 „
Mit den Instrumenten der Bauleit- und
Landschaftsplanung … sollen die regional und örtlich bedeutsamen Verbundbereiche flächen- und nut-
zungsbezogen konkretisiert und mit Maßnahmen untersetzt werden.
“ und G 2.1.3.5 „
Im Rahmen der
Bauleitplanung soll die Funktion locker bebauter und von Grünflächen durchsetzter Siedlungen als Ver-
bundstrukturen gesichert und entwickelt werden…
“ Innerhalb der Vorrang- und Vorbehaltsgebiete um
die Ortslagen herum, soll die Entwicklung von Natur und Landschaft ein besonderes Gewicht einge-
räumt werden, um Freiflächenverbünde zu erhalten.
HOCHWASSER – VORRANGGEBIET HOCHWASSER IN DER KARTE RAUMNUTZUNG
Z 2.2.2.2 „
In den Vorranggebieten Hochwasser (Risikobereich) ist auf eine Neuausweisung bzw. Erwei-
terung und Verdichtung von Siedlungsgebieten zu verzichten…
“ Dieses Ziel stellt eine besondere Her-
ausforderung für den Ortsteil Mulda dar. Der unumstrittenen prioritären Hochwasservorsorge und
dem Gebot keine zusätzliche Bebauung innerhalb der faktischen und ausgewiesenen Überschwem-
mungsgebiete zu errichten, folgt, dass das bisher als Wohn- und Mischgebiet ausgewiesene Zentrum
von Mulda neu gedacht werden muss. Bereits bestehende Bebauung kann nicht erweitert und soll bei
Möglichkeit zurückgebaut werden. Ein nach außen Wachsen der vorhandenen Bauflächen ist die Kon-
sequenz.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 20 von 85
LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT – VORRANGGEBIET LANDWIRTSCHAFT IN DER KARTE RAUMNUTZUNG
G 2.3.1.1 „
Die Landwirtschaft ist in allen Teilen der Region zu erhalten und zu entwickeln …“
und Z
2.3.1.3 „
In Vorranggebieten Landwirtschaft sind unvermeidbare flächenhafte Eingriffe zulässig soweit
sie durch übergeordnete öffentliche Interessen bestimmt und begründet werden.“
Die als Vorrangge-
biete Landwirtschaft ausgewiesenen Flächen südwestlich von Helbigsdorf sollen in ihrer Produktions-
fähigkeit erhalten bleiben.
RADVERKEHR
Z 3.1.71. „
In der Region ist ein flächendeckendes, mit angrenzenden Regionen abgestimmtes Radwege-
netz für den Alltags- und Freizeitverkehr zu schaffen und auszubauen…
“ und Z 3.1.7.4 „
Radwege sollen
im ländlich strukturierten Raum so angelegt werden, dass eine gute Erreichbarkeit zwischen den Ge-
meindeteilen und dem Siedlungs- und Versorgungskern sowie Einrichtungen der Daseinsvorsorge und
der Freizeitinfrastruktur ermöglicht wird.
“ Der Ausbau von Rad- und Wanderwegen hat ebenfalls eine
hohe Bedeutung bei dem Dorfumbauplan erhalten. Im F-Plan sollen die angegebenen Radverkehrsan-
lagen bedarfsgerecht entwickelt werden.
2.3 Entwicklungsziele des Flächennutzungsplanes
Planungs- und Entwicklungsziel ist u. a. die Gewährleistung bzw. Schaffung gesunder Wohn- Arbeits-
verhältnisse und die Sicherheit der Wohn- und Arbeitsbevölkerung (§ 1 Abs. 5 BauGB).
Für die Entwicklung der Wirtschafts- und Arbeitsplatzstruktur der Gemeinde Mulda sind vor allem fol-
gende Zielstellungen von Bedeutung:
Die Siedlungsentwicklung soll sich in die vorhandene Siedlungsstruktur und in die Landschaft
einfügen. Der Entstehung, Verfestigung und Ausweitung von Splittersiedlungen ist entgegen-
zuwirken.
Die Siedlungsentwicklung soll bedarfsgerecht anhand des Eigenbedarfs erfolgen. Dabei ist zu
berücksichtigen, dass zentrale Flächen im Ortsteil Mulda durch Überschwemmungsgebiete
nicht nachverdichtet werden können bzw. nach Möglichkeit zurückgebaut werden sollen. Eine
Ausweisung von Eigenbedarfsbauflächen muss ein hohes Maß an Flexibilität gewährleisten,
um situationsangepasst auf Einzelgesuche reagieren zu können.
Die klimaangepasste Entwicklung (lufthygienisch ausreichende Versorgung mit Frisch- und
Kaltluft; möglichst hohes Maß der Versickerung von Niederschlägen; Begrünungen von Dach
und Fassade uvm.)
Die Fortführung der langjährigen Tradition von Handwerk und Gewerbe
Aktivierung der Potenzen des Arbeitskräftepotentials durch die Ansiedlung neuer Handwerks-
und Gewerbebetriebe und Schaffung günstiger Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Bele-
bung
Bereitstellung von Gewerbeflächen im Rahmen der Eigenentwicklung
Erhalt der hohen funktionalen Durchmischung der baulichen Nutzungsformen (Wohnen, Ge-
werbe, Handel, Dienstleistungen, Infrastruktur) insbesondere in Mulda und (Wohnen und
Landwirtschaft) in Helbigsdorf und Zethau
Sicherung der Attraktivität des Ortes als zentrales Einkaufs-, Dienstleistungs-, Naherholungs-
und Verwaltungszentrum

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 21 von 85
Entwicklung des Tourismus als Wirtschaftsfaktor für das Plangebiet unter Ausnutzung der
günstigen räumlichen Lage zu den bekannten Urlaubszentren Frauenstein, Rechenberg-Bien-
enmühle, Sayda, Seiffen usw.
Stabilisierung der landwirtschaftlichen Unternehmen zur Sicherung der vollständigen Bewirt-
schaftung der landwirtschaftlichen Nutzfläche und somit dem Erhalt der Kulturlandschaft
Erhalt des Siedlungscharakters der Waldhufendörfer Helbigsdorf und Zethau und damit Siche-
rung der innerdörflichen Freiflächen mit hohem ökologischem Wert
Schutz der landschaftlichen Gegebenheiten und Bewahrung vor weitreichenden Eingriffen,
wie der Errichtung von Windkraftanlagen oder anderer störender Bebauung. Die im Land-
schaftsplan der Gemeinde Mulda aufgeführten Probleme und Lösungsvorschläge bilden dafür
die Grundlage für Maßnahmen zur Bewahrung des Naturraumes.
2.4 Bebauungspläne, Fachplanungen, städtebauliche Satzungen
2.4.1
Verbindliche Bauleitplanung
WOHNGEBIET „SÜDHANG“ | FLÄCHE 3,6 HA | RECHTSKRAFT SEIT 01.10.1997 | STAND 2. ÄNDERUNG IN DER FASSUNG
VOM 10.2.1999 | STAGNIERENDE VERMARKTUNG INNERHALB DES B-PLANES
Der B-Plan Wohngebiet „Südhang“ sieht östlich der Bahnanlagen eine Bebauung mit Einzel- und Dop-
pelhäusern vor und ist als Allgemeines Wohngebiet festgesetzt. Das Wohngebiet ist mittels Stich-
straße, die zur Hälfte in das Gebiet eindringt erschlossen und bis an diese Grenze bebaut. Aufgrund
der schwierigen topografischen Situation bestanden zwischenzeitlich geringe Chancen auf Realisierung
der weiteren ausgewiesenen Flächen. Wirtschaftlich überstiegen die Erschließungskosten die Ver-
marktungserlöse durch Baulandveräußerung bei weitem und ließen eine weitere Entwicklung wenig
Raum. Neuerliche Ansätze räumen einer Entwicklung im Osten des Geltungsbereiches jedoch realisti-
sche Realisierungsmöglichkeiten ein.
KLARSTELLUNGS- UND ABRUNDUNGSSATZUNG MULDA | RECHTSKRAFT SEIT 01.05.1999 | SÄMTLICHE ABRUND-
UNGSFLÄCHEN BEREITS BEBAUT | ZU ÜBERWIEGENDEN ANTEILEN INNERHALB VON ÜBERSCHWEMMUNGSGEBIETEN
Der Abrundungs-Bestandteil der Satzung bezog mehrere Flächen in den im Zusammenhang bebauten
Ortsteil ein. Sämtliche Abrundungsflächen sind inzwischen bebaut. Der Teil der Klarstellungssatzung
wird in der Kommune kritisch betrachtet. Vielfach sei zu bemerken, dass kleinteilige lokal angepasste
Erweiterungsvorhaben u. a. auch an dieser Satzung scheitern sollen. Der Planer dieses F-Planes vertritt
jedoch die Ansicht, dass Klarstellungssatzungen keine ausweisende Funktion einnehmen, damit nur
Informationscharakter besitzen und folglich keinen tatsächlichen Einfluss auf die Bauentwicklung ha-
ben. D. h. vereinfacht zusammengefasst, die Entscheidung, ob eine Fläche im Innen- oder Außenbe-
reich gelegen und damit eine Baugenehmigung nach § 34 BauGB erfolgsversprechend ist, wird vor Ort
entschieden und nicht anhand des Lageplanes der Klarstellungssatzung. Auch können mit Hilfe der
Innenbereichssatzung (die ohne förmliches Verfahren i. S. d. §3ff BauGB auskommt) keine Flächen in
den Innenbereich einbezogen werden. Dies ist den Entwicklungs- und Ergänzungssatzungen nach § 34
(4) Punkt 2 und 3 vorbehalten. Unabhängig davon sollte eine ordnungsgemäß zustande gekommene
und fachlich plausibel begründete Innenbereichssatzung mit dem tatsächlichen Anschein vor Ort über-
einstimmen. Dann können Innenbereichssatzungen ihrer Funktion als Informationsgrundlage für Inte-
ressierte und Baugesuche auch gerecht werden. Nichtsdestotrotz bestehen intensive Bestrebungen,
diese Satzung in naher Zukunft aufzuheben. Hierüber hat der Gemeinderat zu gegebener Zeit unab-
hängig des F-Planes zu befinden.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 22 von 85
VORHABEN- UND ERSCHLIEßUNGSPLAN „KUR-KLINIK“ | RECHTSKRAFT SEIT 30.06.1996 | OBSOLET
Der verbindliche Bauleitplan zur Kur-Klinik umfasst die Entwicklung eines Neubaus östlich der Geleit-
straße. Eine Umsetzung ist seit rd. 25 Jahren nicht erfolgt. Ein weiteres Verharren bei dieser Planungs-
absicht ohne konkrete Entwicklungsaussichten erscheint unangemessen. Die Fläche soll nicht mehr als
zu bebauende Sondergebietsfläche dargestellt werden und stattdessen eine straßenbegleitende
(Wohn-) Bebauung westlich der Geleitstraße ermöglicht werden. Innerhalb des Geltungsbereiches des
Vorhaben- und Erschließungsplanes sind bereits weitere wohnbauliche Entwicklungen eingetreten die
eine Verfestigung der örtlichen Gegebenheiten dokumentieren.
B-PLAN „BERLEBACH STATIVTECHNIK“, MULDA | GENEHMIGT AM 30.10.2015, BEKANNT GEMACHT AM 27.11.2017 |
GEWERBEERWEITERUNG IN UMSETZUNG | 2 WE BEBAUBAR
In der Gemarkung Randeck an der Alten Poststraße ist das renommierte Unternehmen Stativtechnik
Berlebach seit vielen Jahren tätig. Im Zuge einer Erweiterung der Kapazitäten wurden Baumaßnahmen
nötig, die die Aufstellung eines B-Planes erforderten. Somit wurde im vorderen Bereich an der Chem-
nitzer Straße ein Gewerbegebiet festgesetzt, das von einer Erschließungsstraße in L-Form von Chem-
nitzer zur Alten Poststraße führt. Dahinter wurde ein Mischgebiet für Einzel- und Doppelhäuser ge-
plant, welches rd. zwei Einfamilienhäuser umfassen könnte. Umgeben wird diese Fläche von einer
Grünfläche zur Ortsrandgestaltung.
B-PLAN GELEITSTRAßE NACH § 13 B BAUGB | 2019 AUFGESTELLT | VERFAHREN IN BEARBEITUNG
Eine besondere Herausforderung stellt die städtebauliche Ordnung an der Geleitstraße dar. Baugesu-
che, die nahe Lage des Freibades, Waldabstände, topografische Voraussetzungen, Ortsrandanschlüsse
und von der Bebauung entzogene Flächen stellen ein komplexes Feld der verbindlichen Bauleitplanung
dar. Der Erfolg einer qualifizierten Bebauungsplanung kann derzeit nicht valide eingeschätzt werden.
Es ist vorgesehen westlich der Geleistraße in einer schmalen „Kette“ Einfamilienhäuser anzuordnen
und vorhandene Gehölze zu schützen.
B-PLAN WIESENWEG NACH § 13 B BAUGB | 2019 AUFGESTELLT | BEBAUUNGSPLANUNG BEREITS OBSOLET
Mehrere Flächen sollten am Wiesenweg mit einer der Umgebung entsprechenden Struktur erschlos-
sen und als Bauflächen nutzbar gemacht werden. Diese Fläche war bereits als allgemeine Wohngebiete
„Planung“ im F-Plan aus dem Jahr 2004 dargestellt und genehmigt. Mit den nun vorliegenden Randbe-
dingungen aus schwieriger Vermarktungslage, Verkehrserschließung und naturschutzrechtlichen An-
forderungen zum Schutz des Feldraines sollen lediglich nördlich und südlich der beiden Bestandsmehr-
familienhäuser einzelne Bauparzellen straßenbegleitend entstehen. Somit folgt in diesem Zuge die
Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses.
2.4.2
Landschaftsplanung
LANDSCHAFTSPLAN DER GEMEINDE MULDA | vom 09.12.2002
Der Landschaftsplan soll als Grundlage aus dem Jahr 2002 weiterverwendet werden, da seitens der
Kommune keine Verhältnismäßigkeit zwischen neuen Erkenntnissen und Planungsaufwand erkannt
wird. Der Landschaftsplan stellt auch weiterhin eine erschöpfende Grundlage zur Beschreibung und
Bewertung von Natur und Landschaft und als Grundlage für den Umweltbericht dar.
Konkrete Bauabsichten, die im Zuge der F-Planfortschreibung absehbar sind wurden am konkreten
Standort geprüft. Aktuelle landschaftspflegerische Inhalte werden zu den berichtspflichtigen Flächen
im Umweltbericht beschrieben.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 23 von 85
2.4.3
Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte
DORFUMBAUPLAN FÜR DIE GEMEINDE MULDA/SA. | beschlossen am 24.07.2017
5
Der Dorfumbauplan stellt in den Themenfeldern Ortsbild, Wohnen, Mobilität, Tourismus und Naher-
holung ein Informationsgerüst für den F-Plan dar. Vorangestellt wird für Mulda das Potential sich zu
einem
„lebendigen Wohn- und Wirtschaftsstandort … und attraktiver Naherholungsstandort“
zu ent-
wickeln. Im Handlungsfeld „Gebäude, Wohnen und Plätze“ steht der Erhalt ortstypischer Bausubstanz
mit der Sanierung und Wiedernutzung von leerstehenden Gebäuden und Brachflächen sowie ortsbild-
prägender Einpassung von Neu- und Umbauten im Fokus.
In der Analyse werden ambivalente Rahmenbedingungen erkannt. Zum einen ist im Zentrum von
Mulda eine hohe Bebauungsdichte vorhanden, andererseits befinden sich mehrere leerstehende In-
dustriegebäude in innerstädtischen Bereichen. Auch sind die Zahl und Größe der innerörtlichen Frei-
flächen gering. Helbigsdorf besitzt hingegen eine gute Freiflächenausstattung.
Als zentrale Projekte werden benannt:
Innenentwicklung
Mobilisierung von Baulücken
Rückbau leerstehender Gebäude
Wohnpark Erbgericht in Mulda als Entwicklungspotential (Wohnanlage, ggf. altersgerechtes
Wohnen)
Entwicklung Erbgericht in Helbigsdorf als besondere Herausforderung
Bauland in allen drei Ortsteilen ausweisen
Qualifizierung von Wander- und Fahrradwegen; insbesondere Ausbau innerhalb der Ortslagen
(vor allem Helbigsdorf); bessere Markierung; Lückenschluss zwischen Ortsteilen
Alternative Ausweisung eines Rundwanderweges um Mulda über Zethau und um „Blockhau-
sen“
Ausbau des Radweges „Alter Bahndamm Mulda – Sayda“
Schaffung einer Radroute „Traditionell erzgebirgische Handwerke“ (Flachsmuseum Zethau, Ei-
senhammer Dorfchemnitz, Blockhausen, Brettmühle Mulda, Café Flora, Gasthof Wolfsgrund)
Erhaltung und Entwicklung des Radfernweges Mulderadweg
Wiederherstellung der Försterbrücke im Oberdorf Mulda
Reitwegausbau (Helbigsdorf-Lichtenberg über Querweg; Mulda-Lichtenberg über Poststraße;
Randeck-Ziegeleiweg; Helbigsdorf-Am Teich-Wolfsgrund Überquerung Chemnitzbach in Rich-
tung Neuweg, Fuchsweg)
Ausweisung von Parkplätzen in Zethau und Helbigsdorf im F-Plan
Dorfzentrum in Helbigsdorf gestalten (Rückbau Leerstand, Freiflächengestaltung)
5
Sächsische Landsiedlung GmbH: DORFUMBAUPLAN FÜR DIE GEMEINDE MULDA/SA. 24.07.2017. (die Inhalte sind zu we-
sentlichen Bestandteilen aus der Fachplanung übernommen.)

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 24 von 85
Festplatz Zethau (Festplatz am Schulweg, Erweiterung Stellplatzangebot, neu errichtetes Feu-
erwehrgerätehaus (2019 eingeweiht), Mehrgenerationenplatz (Realisierung 2020))
Zur Bevölkerungsentwicklung werden vertiefende Aussagen getroffen. Demnach sei der Bevölkerungs-
rückgang der Gemeinde zwischen 1990 bis 2015 um 19 % der Einwohner noch relativ positiv gegenüber
dem Landkreis Mittelsachsen. Mulda sei aber aufgrund seiner kleinen Strukturen besonders gefährdet.
Nach dem Dorfumbauplan seien die Baufertigstellungen sehr schwankend. Bis 1996/97 stiegen die Er-
richtungen auf den Höhepunkt von 18 Gebäude an. Danach sanken sie bis 2010 auf 0 Stück stark ab.
Ein Zwischenhoch stellte die Errichtungen von 6 Einfamilienhäusern am Südhang im Jahr 2006 dar. Seit
2012 ist wieder ein leichter Anstieg zu verzeichnen.
Seitdem konnten ca. 10 bis 15 Nachfragen nach Wohnungen nicht umgesetzt werden, da keine ent-
sprechenden Baugrundstücke zur Verfügung stünden. Folglich wurde als ein wesentliches Entwick-
lungshemmnis und als Risiko für die Einwohnerentwicklung die fehlenden Baumöglichkeiten trotz der
pessimistischen Bevölkerungsentwicklung benannt. Auch sind ungeklärte Nachfolgen von (Bauern-)
Höfen und Gewerbe ein nur schwer einzuschätzender Faktor.
Abbildung 1: Entwicklung der Baufertigstellung 1995 bis 2015
6
Die Seniorenbetreuung wird durch zwei mobile Pflegedienste geleistet. Da Pflegeeinrichtungen,
Wohngebiete bzw. Wohnungen, die den Bedarf von Senioren entsprechen, kaum vorhanden sind, ist
ein Wegzug älterer Menschen signifikant. In Mulda sollte sich die Entwicklung von seniorengerechtem
Wohnraum konzentrieren, da der Ortsteil versorgungstechnisch gut ausgestattet ist.
Herauszuheben ist, dass in Mulda trotz derzeit 52 Gebäuden, die Leerstandsquote von 1995 bis 2011
gesenkt werden konnte. Auffallend ist, dass in dem viel kleineren Ortsteil Zethau die gleiche Anzahl an
6
Sächsische Landsiedlung GmbH: DORFUMBAUPLAN FÜR DIE GEMEINDE MULDA/SA. 24.07.2017.
0
10
20
30
40
50
60
Gebäude
Wohnungen

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 25 von 85
Brachen bestehen. Die Brachen befinden sich demnach im Wesentlichen in Privateigenturm. Nicht im-
mer seien die Eigentümer interessiert oder in der Lage, ihr ruinöses Gebäude rückzubauen.
Abbildung 2: Anzahl der Brachen in der Gemeinde
7
Mit einem mittelfristigen Flächenmanagement zur langfristigen Steuerung von Rückbau, Um- und Wie-
dernutzung sowie zur Neuausweisung sollen u. a. bedarfsgerechte Angebote von Wohnraum für die
verschiedenen Gruppen von Einheimischen und Zuzüglern gleichermaßen geschaffen werden. Hierfür
wurde das Teilkonzept Brachen entwickelt und bildet auch weitere Grundlage für anschließende Pla-
nungen.
7
Sächsische Landsiedlung GmbH: DORFUMBAUPLAN FÜR DIE GEMEINDE MULDA/SA. 24.07.2017.
0
2
4
6
8
10
12
Mulda
Zethau
Helbigsdorf
Wohngebäude
Betriebsgebäude
Landwirtschaftsgebäude
Sonstige Gebäude

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 26 von 85
3 Bestand
3.1 Bevölkerung
3.1.1
Einwohnerzahl
Grundsätzlich wurde sich an der Bevölkerungsbeschreibung aus dem FNP 2004 orientiert und mit den
Erkenntnissen aus dem Demografiemonitor mit Gebietsstand vom 01.01.2016 und mit der amtlichen
Bekanntmachung des Einwohnermeldeamtes / Standesamtes Gebietsstand vom 31.12.2018 aktuali-
siert.
Die Entwicklung der Einwohnzahl in Mulda stellt sich wie folgt dar:
Jahr
Einwohnerzahl nach Ein-
wohnermeldeamt
8
Einwohnerzahl nach 7. RBV
9
Veränderung
zum Vorjahr
2000
3.152
2001
3.100
- 52
2002
3.071
- 29
2003
3.003
- 68
2004
3.017
+ 14
2005
2.931
- 86
2006
2.874
- 57
2007
2.810
- 64
2008
2.785
- 25
2009
2.771
- 14
2010
2.752
- 19
2011
2.687
2.677
- 75
2012
2.679
2.669
- 8
2013
2.617
2.612
- 57
2014
2.597
2.581
- 31
2015
2.562
2.557
- 24
2016
2.567
2.556
- 1
2017
2.549
2.539
- 17
2018
2.498
2.479
- 60
2019
2.478
2020
2.470
Tabelle 1: Bevölkerungsentwicklung 2000 bis 2020
8
Gemeinde Mulda: Statistischer Jahresrückblick des Einwohnermeldeamtes / Standesamtes
9
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den
Freistaat Sachsen 2019 bis 2035, Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Mulda/Sa.

image
image
image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 27 von 85
Abbildung 3: Bevölkerungsentwicklung in Mulda seit dem Jahr 2000
In der Grafik wird neben der Bevölkerungsentwicklung in Mulda in absoluten Zahlen der Vergleich zur
Entwicklung des Landkreises Mittelsachsen gezogen. Hierbei wurde angesetzt, dass der Startpunkt im
Jahr 2000 einhundert Prozent bezogen auf 3.152 Einwohner beträgt. Die anteilige Entwicklung bis in
das Jahr 2018 mit einem Bevölkerungsrückgang um 17,1 % im Landkreis gegenüber dem Jahr 2000
unterscheidet die Gemeinde Mulda und wenige Prozent.
Nicht in der Grafik dargestellt, aber Erwähnung finden soll der Vergleich der drei Ortsteile. Während
im Ortsteil Zethau zwischen 2011 bis 2018 der deutlichste Bevölkerungsschwund von 8,0 % zu ver-
zeichnen war, sind die Ortsteile Mulda mit 6,6 % und Helbigsdorf mit 5,6 % weniger stark ausgeprägt.
3.1.2
Bevölkerungssaldo
Einen Vergleich der Zu- gegenüber der Wegzüge sowie der Geburten gegenüber den Sterbefällen der
vergangenen 8 Jahre zeigt folgende Grafik.
3.152
2470
2000
2500
3000
3500
2000
2003
2006
2009
2012
2015
2018
Mulda/Sa.
Mittelsachsen in % zu 2000
Mittelsachsen in % zu 2001
0
20
40
60
80
100
120
140
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
Geburten
Sterbefälle
Zuzüge
Wegzüge
Abbildung 4: Vergleich Geburten und Sterbefälle sowie Zu- und Wegzüge

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 28 von 85
Im Vergleich zwischen Geburten und Sterbefällen ist deutlich zu erkennen, dass hieraus kein wesentli-
cher Trend erkenntlich ist. Im Durchschnitt betrug die Entwicklung seit 2010 lediglich knapp zwei Ster-
befälle pro Jahr mehr als Geburten. Fast ausnahmslos sind hingegen die Wegzüge deutlich größer als
die Zuzüge. Ein Bevölkerungsverlust von über 20 Personen pro Jahr ist dieser Rubrik zuzuordnen.
Zusammengefasst zeigt dies, dass der negative Bevölkerungstrend in Mulda fast ausschließlich durch
einen Wegzug zustande kommt.
PROGNOSE:
Geburten und Sterbefälle werden auch in Zukunft ein ähnliches Niveau besitzen und die Sterbefälle
nur leicht überwiegen. Ziel der Planung ist es mit geschaffenem Bauland die Abwanderung auf einem
niedrigeren Niveau zu senken um die Bevölkerungsentwicklung zu stabilisieren. Ein kontinuierlicher
Bevölkerungsrückgang wird sich aber weiterhin fortsetzen.
3.1.3
Bevölkerungsanteile
Im Folgenden sollen die Bevölkerungsanteile der Gemeinde Mulda graphisch nachvollziehbar visuali-
siert werden. Dabei werden unterschiedliche Kategorien dargestellt.
Abbildung 5:Bevölkerungsanteile nach Alter
10
10
Statistisches Landesamt Freistaat Sachsen: Demografiemonitor, Gebietsstand 01.01.2018;
*Hinweis: die Darstellung zeigt Kategorien unterschiedlichen Zeitspannen. Dass z. B. der Anteil der 18- bis 25-
jährigen mit dem kleinsten Anteil dargestellt sind, liegt auch in der kurzen Zeitspanne von sieben Jahren, im
Gegensatz zu anderen mit 25 Jahren Zeitspanne.
0,0%
5,0%
10,0%
15,0%
20,0%
25,0%
30,0%
35,0%
1990 1995 2000 2005 2006
2008
2010
2012
2014
2016
2018
unter 18 Jahren (18 Jahre*)
18 bis 25 Jahre (7 Jahre*)
25 bis 50 Jahre (25 Jahre*)
50 bis 65 Jahre (15 Jahre*)
65 bis 85 Jahre (20 Jahre*)
über 85 Jahre

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 29 von 85
Prägnant ist die Tendenz seit dem Jahr 2000. Alle Bevölkerungsanteile (außer unter 18 Jahren) zeigen
seit der Jahrhundertwende einen weitestgehend kontinuierlichen Verlauf. Die Anteile der Bevölkerung
zwischen 18 bis 50 Jahren sinken seitdem, obwohl der Trend bis dahin eher steigend verlief. Der Anteil
der älteren Bevölkerung (ab 50 Jahren) steigt kontinuierlich an. Positiv herauszuheben ist die Trendum-
kehr der Kinder- und Jugendlichen Bevölkerung, die seit dem Jahr 2008 wieder signifikant zunimmt.
PROGNOSE:
Der Anteil älterer Menschen wird weiter zunehmen. Jedoch zeichnet sich die Trendumkehr in der länd-
lichen Kommune ab, nach der wieder mehr Kinder geboren werden bzw. Familien mit Kindern zuzie-
hen. Somit wird sich der Anteil von Menschen unter 18 Jahren weiter verstetigen, wenn auch mit ge-
ringeren Zuwächsen. Darauf aufbauend wird sich aber insbesondere der Trend des Anteils von jungen
Erwachsenen umkehren und weiter stabilisieren bzw. dürfte sogar ein leichter Zuwachs abzusehen
sein. Der Anteil der Menschen im überwiegend erwerbstätigen Alter wird weiter sinken, da mit den
geburtenstarken Jahrgängen der 1950er und ‘60er Jahre mehr Menschen das Rentenalter erreichen.
3.1.4
Bevölkerungsvorschau
Mit der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2019 bis 2035
11
wurden erstmals für Kommunen mit weniger als 5.000 Einwohnern einer Bevölkerungsvorschau er-
stellt. Folglich können seit Mai 2020 auch Vorausberechnungsdaten für Mulda übertragen werden.
Abbildung 6: Bevölkerungsvorausberechnung für Mulda
12
11
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den
Freistaat Sachsen 2019 bis 2035, Ausgewählte Ergebnisse für Gemeinde Mulda/Sa.
12
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den
Freistaat Sachsen bis 2013; November 2017.
70,00%
75,00%
80,00%
85,00%
90,00%
95,00%
100,00%
105,00%
2014
2016
2018
2020
2022
2024
2026
2028
2030
2032
2034
2036
2038
2040
Mulda tats. Entwicklung
Mittelsachsen tats. Entwicklung
Mulda V1
Mittelsachsen V1
Mulda V2
Mittelsachsen V2

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 30 von 85
Im Vergleich zu den Vorausberechnungsdaten für Mittelsachsen zeigt sich für die Gemeinde Mulda ein
wesentlich stärkerer Bevölkerungsrückgang. Es ist jedoch auch ersichtlich, dass für Mulda aufbauend
auf dem Zensus 2011 bereits mit dem Prognosewert 2019 für beide Varianten eine etwas niedrigere
Prognose erstellt wurde als tatsächlich eingetreten ist. Aus dieser methodischen „Lücke“ zu Annahmen
der Bevölkerungsentwicklung zwischen 2011 bis zu den derzeitigen Erkenntnissen resultiert der
„Sprung“ in der Grafik im Jahr 2019.
PROGNOSE:
Wie bereits in der Grafik zu erkennen ist, könnte sich bei einer verstetigten Bevölkerungsentwicklung
(aufbauend auf den letzten Jahren) sogar ein etwas moderateren Rückgang herausstellen als durch die
positivere Variante 1 der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung prognostiziert.
Für die Bevölkerungsvorausschau wurde die Variante 1 gewählt, da diese in Anbetracht der tatsächli-
chen Bevölkerungsentwicklung ein realistischeres Bild zeigt.
Für das Jahr 2035 zeigt die 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 1) eine Ent-
wicklung auf 77,9 % für die Gemeinde Mulda im Vergleich zu 2014.
Die Gesamtzahl der Bevölkerung von Mulda wird wie folgt erwartet:
Abbildung 7: Bevölkerungsprognose Mulda
In Anlehnung an die 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung wird sich eine weitere Reduk-
tion der Muldaer Gesamtbevölkerung um rund 530 Personen auf ca. 2.000 Einwohner einstellen. Das
entspricht rund 35 Personen pro Jahr und übersteigt die bekannten Saldos von Weg- und Zuzügen der
vergangenen Jahre um 75 %.
2567
2420
2270
2120
2000
60,0%
70,0%
80,0%
90,0%
100,0%
1500
1700
1900
2100
2300
2500
2700
2014
2020
2025
2030
2035
Bevölkerungszahl
Bevölkerungsprognose

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 31 von 85
3.2 Wohnungsmarkt
3.2.1
Wohnungs- und Gebäudebestand
Die Wohnungssituation ist durch die Zensuserhebungen 2011
13
sehr genau analysiert worden und bie-
tet eine breite Bewertungsgrundlage. Die Bevölkerung verteilte sich auf 682 Wohngebäude in 1.236
Wohnungen.
Abbildung 8: Wohngebäude sowie deren Wohnungen und Haushalte
Gemeinde / Ge-
meindeteil
Personen je
Haushalt
Wohnfläche je
Einwohner in m²
Eigentümerquote
Leerstandsquote
Mulda
2,1
37,2
41,0
5,7
Zethau
2,5
35,8
75,1
5,3
Helbigsdorf
2,2
39,5
76,0
3,5
ges. Gemeinde
2,2
37,1
55,3
5,3
Tabelle 2: Gebäude und Wohnungen
13
Statistisches Landesamt Freistaat Sachsen: Zensus 2011 auf statistik.sachsen.de. u. a. (kleinräumiges) Gemein-
deblatt zu den Themen „(Bevölkerung,) Haushalte, Familien und deren Wohnsituation“ und „Gebäude- und Woh-
nungszählung“, Gebietsstand 01.01.2014
0
100
200
300
400
500
600
700
800
Mulda
Zethau
Helbigsdorf
Wohngebäude
darin befindliche Wohnungen
Haushalte

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 32 von 85
Abbildung 9: Wohngebäude nach Baujahr
Weit über zwei Drittel der Gebäude wurden vor 1978 errichtet und umfassen somit Häuser, die bereits
mindestens einen Generationenwechsel erfahren haben. Mit rd. 44 % ist die Zahl der Gebäude, die vor
dem Ende des 1. Weltkrieges errichtet wurden beachtlich und umfasst vor allem Drei- und Vierseithöfe
und Häusleranwesen
14
.
Eine intensiv zu betrachtende Zahl verbirgt sich hinter den 90 Wohngebäuden, die zwischen 1979 bis
1990 errichtet wurden. Diese umfassen zu großen Teilen typisierte Einfamilienwohnhäuser (EW 58 und
EW 65) der DDR-Bauweisen. Diese werden in der kommenden Zeit vermehrt zum Wiederverkauf ge-
langen, da die Erbauer nach und nach hohes Alter erreichen und andere Wohnformen benötigen (al-
tengerechtes Wohnen) oder versterben. Zu prognostizieren, wie viele dieser Gebäude zur Deckung des
Eigenbedarfs innerhalb des Zeithorizontes des F-Planes eingehen, fällt aufgrund verlässlicher Ansätze
schwer und kann nur gemutmaßt werden. Die 46 Wohngebäude die in den 1990er Jahren errichtet
wurden, werden in noch nicht wesentlich Anteilen auch nur sporadisch zum Wiederverkauf stehen.
3.2.2
Bauflächenbestand
Die Gemeinde Mulda ist durch einen hohen Anteil an gemischten Bauflächen geprägt. Dieser resultiert
aus den dörflichen Mischgebietsstrukturen der Ortsteile Zethau, Helbigsdorf und Randeck sowie aus
der historisch gewachsenen und verzahnten Mischnutzung im Zentrum von Mulda. Wohngebiete sind
relativ klein aber in sich homogen geschlossen.
In Helbigsdorf am Müdisdorfer Weg (2,9 ha)
In Randeck an der Poststraße (3,6 ha)
In Mulda an der Fritz-Heckert-Straße (2,6 ha)
14
Als Häusleranwesen werden Gebäude von ehemaligen Kleinstbauern mit wenig Grundbesitz bezeichnet.
0
50
100
150
200
250
300
350
bis 1918
1919-1949
1949-1978
1979-1990
1991-1995
1996-2000
2001 und später

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 33 von 85
In Mulda an der Straße zum Neubaugebiet (2,9 ha); ohne geplante Flächen am Wiesenweg mit
perspektiv zwei zu bebauenden Parzellen
In Mulda am Südhang; ohne nicht umgesetzte Flächen (2,6 ha)
In Mulda an der Oststraße (3,2 ha)
In Mulda an der Geleitstraße (2,3 ha); ohne geplante einseitige Bebauung zwischen Oberer
Seitenweg bis Am Rittergut
Abbildung 10: Flächenausweisungen nach Bestand (Vollfarbe) und Planung (schaffiert) nach dem Stand 2004
0
10
20
30
40
50
60
70
80
20,2
72,7
2,3
0
4,9
1,1
0,4
3,3

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 34 von 85
3.2.3
Arbeitskräftepotential
Gemäß dem Statistischen Landesamt Sachsen
15
befinden sich in Mulda 872 sozialversicherungspflich-
tige Arbeitnehmer am Wohnort. Dies entspricht 35 % an der Bevölkerung und 63 % im erwerbsfähigen
Alter. Dies sind rund 150 Personen weniger als noch 1999.
Abbildung 11: sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmerinnen (schraffiert) und Arbeitnehmer (flächig) am Wohnort
Am Arbeitsort befinden sich 794 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer in Mulda. Dies sind exakt
200 Personen weniger als 1999.
3.3 Wirtschaftsstruktur
In Mulda ist eine stabile wirtschaftliche Lage anzuerkennen. Insbesondere historisch gewachsene und
etablierte Betriebe und Unternehmen bilden das Rückgrat der kommunalen Entwicklung.
LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT
Im Gemeindegebiet werden insgesamt ca. 2.700 ha landwirtschaftliche Nutzfläche durch Unterneh-
men der verschiedensten Rechtsformen bewirtschaftet. Insgesamt sind 45 Personen im land- und
forstwirtschaftlichen Gewerbe tätig. Von rd. 40 Landwirtschaftsbetrieben werden zwei Drittel im Ne-
benerwerb betrieben. Nur vier größere Betriebe mit mehr als 100 Hektar prägen jedoch die landwirt-
schaftliche Produktion.
Die Familienbetriebe sind insgesamt für den Erhalt und die Entwicklung der vorherrschenden
Dorfstrukturen von besonderer Bedeutung. Der Hauptflächenbewirtschafter in Helbigsdorf und Mulda
ist die Agrargenossenschaft Großhartmannsdorf. Große Grünlandbereiche werden durch Mutterkühe
bewirtschaftet. Die Agrargenossenschaft betreibt die Rinderstallanlage in Helbigsdorf. Eine weitere
größere Rinderstallanlage befindet sich in Zethau. Die Bewirtschaftung erfolgt durch eine GmbH. Beide
Anlagen sind im Regionalplan als bedeutsame Anlagen der Rinderhaltung von 200 bis unter 1000 GV
15
Statistisches Landesamt Freistaat Sachsen: SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIGE BESCHÄFTIGTE IM FREISTAAT SACHSEN NACH
GEMEINDEN, 31. Dezember 2018 A VI – hj 2/18.
27
18
284
52
120
70
55
51
43
152
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Produzierendes Gewerbe
Handel, Verkehr und Gastgewerbe
Unternehmensdienstleister
Öffentliche und private Dienstleister

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 35 von 85
(Großvieheinheiten) aufgeführt. In Zethau bestehen weitere kleinere Rinderstallanlagen mit bis zu 80
GV.
Eine Stallanlage mit einem Bestand von 110 - 120 Rindern besteht in Mulda an der alten Lichtenberger
Straße und wird im Haupterwerb bewirtschaftet. Die Nebenerwerbsbetriebe nutzen für ihre Tierhal-
tung die Wirtschafts- und Nebengebäude in den Gehöften.
Für die langfristige Landbewirtschaftung hat die Agrargenossenschaft eine zentrale Funktion. Der Er-
halt der Anlagen ist auch aus Sicht der Dorfentwicklung von erheblicher Bedeutung. Obwohl der Flä-
chenanteil der Familienbetriebe sehr gering ist, sind sie doch für die Dorfstruktur in Helbigsdorf und
Zethau und in den Randbereichen von Mulda prägend.
Der östliche Teil des Gemeindegebietes wird zum Großteil, auf Grund der Morphologie, forstwirt-
schaftlich genutzt. Der Wald setzt sich vornehmlich aus Staats-, Gemeinde- und Privatforsten zusam-
men.
GEWERBLICHE WIRTSCHAFT UND INDUSTRIE
Nach dem wirtschaftlichen Umwandlungsprozess Anfang der 1990er Jahre hat sich in Mulda eine Viel-
zahl von mittelständischen Unternehmen etabliert. Auch in Zethau und Helbigsdorf sind Gewerbe- und
Handwerksbetriebe angesiedelt.
Hervorzuheben sind beispielsweise Berlebach® Stativtechnik Wolfgang Fleischer und Mühlenbau Schu-
mann, die eine lange Handwerkstradition vermitteln und in der Gemeinde ihren Firmensitz beibehal-
ten haben. Aufgrund der historischen Entwicklung sind die Gewerbe- und Handwerksbetriebe größ-
tenteils in der Ortsbebauung integriert. Ebenfalls haben sich mehrere Handelseinrichtungen und Hand-
werksbetriebe an den Großhartmannsdorfer Teichen außerhalb der Ortslage Helbigsdorf etabliert.
DIENSTLEISTUNG / HANDEL
Im Plangebiet sind eine Vielzahl von Dienstleistungs- und Handelseinrichtungen mit Schwerpunkt in
Mulda zu finden.
Handelseinrichtungen im Bereich der Nahrungs- und Genussmittel
Raumausstatter, Maler- und Lackierhandwerk
Güterverkehr, Transportunternehmen, Kurierdienst
Versicherungsagenturen
Beherbergungsunternehmen, Pensionen
Friseur, Kosmetik
Schlüsseldienst
Partyservice
Gastronomieeinrichtungen
Reiterhof
Die Handels- und Dienstleistungseinrichtungen in der Gemeinde decken ein großes Spektrum ab. Unter
Berücksichtigung der günstigen Lage zum Umland sind kaum Defizite erkennbar. Die Mehrzahl der Ein-
richtungen befindet sich erwartungsgemäß im Ortszentrum Mulda. Die Einrichtungen für den Gemein-
bedarf werden im Kapitel 3.7 Einrichtungen für den Gemeinbedarf beschrieben.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 36 von 85
3.4 Landschaft und Naturraum
Die ökologischen Grundlagen wurden durch einen L-Plan für die Gemeinde Mulda im Jahr 2004 erar-
beitet und wurden in ihren Grundzügen mit den wesentlichen Ergebnissen in den Flächennutzungsplan
eingearbeitet. Eine vollumfassende Aktualisierung mit der Fortschreibung des F-Planes erfolgte nicht.
Im Rahmen der Umweltprüfung werden jene prüfpflichtigen Flächen auf deren Aktualität geprüft, die
eine veränderte Nutzung erfahren. Hierzu erfolgen auch Ortsbegehungen zur floristischen Aufnahme
und Ableitung des faunistischen Potentials. Eine vollumfassende artenschutzrechtliche Betrachtung i.
S. d. § 39 bzw. § 44 BNatSchG zur Ermittlung von Verbotstatbeständen ist indes nicht vorgesehen da
zum einen aufgrund der kurzen Aktualität der Bestandsaufnahmen i. V. m. dem ausstehenden F-Plan-
verfahren kaum planerische Entlastungen für nachfolgende Genehmigungsprozesse (B-Planerstellung,
Baugenehmigung) erbracht werden können und eine konkrete Aufnahme von Artdaten keine Inhalte
der vorbereitenden Bauleitplanungen darstellen. Mit den anstehenden Aufnahmen sollen aber un-
überwindbare Belange des Natur- und Artenschutzes mit einem zumutbaren Umfang abgeschätzt und
in die planerische Entscheidung und die Abwägung zur Flächennutzung eingestellt werden.
3.4.1
Naturräumliche Gliederung
Die Gemeinde Mulda ist mit ihrer gesamten Fläche Bestandteil der naturräumlichen Teileinheit des
Unteren Osterzgebirges
16
. Dieser stellt die größte Teileinheit des Erzgebirges dar. Die Gemeinde Mulda
wird durch verschiedene Mikrogeochoren gliedert. Mikrogeochoren sind Einheiten eines Naturrau-
mes, welche durch geokomplexbezogene und geokomponentenbezogene Leitmerkmale charakteri-
siert werden.
Naturräumlich ist die Region im
sächsischen Bergland und den Mittelgebirgen
gelegen. Das Gemein-
degebiet wird vollständig von der Makrogeochore des
Osterzgebirges
umschlossen. Gemäß der Me-
sogeochore wird der Geltungsbereich in zwei Teile untergliedert. Die Gemarkungen Mulda und Ran-
deck gehören im Osten weitestgehend dem
Muldeland bei Lichtenberg
zu und die Gemarkungen Hel-
bigsdorf und Zethau weitestgehend zum
Saydaer Rücken- und Riedelland
17
. Die Mikrogeochore ist sehr
stark differenziert ausgebildet. Während das
Zethau-Helbigsdorfer Riedelgebiet
die größte Fläche in-
nerhalb der Kommune einnimmt und zu großen Teilen die beiden Gemarkungen umfasst, schließen
sich östlich kleinere Mikrogeochoren an. Die Ortslagen Mulda und Randeck einschließlich ihrer Seiten-
hänge sowie ein ca. 2 km breites Band entlang der Freiberger Mulde in Richtung Norden werden als
Muldaer Mulde-Tal
bezeichnet. Lediglich der Höhenzug an der Hennigshöhe dringt als
Hennigshöhe-
Sauofen-Rücken
von Osten als kleiner Ausläufer in das Gemeindegebiet ein. Flussaufwärts schlängelt
sich das
Mulde-Tal am Hohen Schuss
in einem ca. 1,5 km breiten Band das Tal hinauf. Um die Talsperre
Lichtenberg gliedert zudem das
untere Gimmlitztal
sowie südlich davon noch Ausläufer des
Ditters-
bach-Nassauer Flachriedelgebiet
das Gemeindegebiet im Osten. Ein weiteres etwa 2km breites Band
zeigt sich südlich von Mulda entlang des
Chemnitzbach-Tals
. Zwischen Mulde- und Chemnitzbachtal
komplettieren die Forst- und Offenlandflächen des
Mordstein-Rückens
die naturräumlichen Beschrei-
bungen.
18
16
K. Mannsfeld, H. Richter: Naturräume in Sachsen, Forschungen zur Deutschen Landeskunde Band 238, Selbst-
verlag, 1995, Trier
17
Ein Riedel bezeichnet wenig profilierte Hügelzüge mit einheitlicher Streichrichtung
18
Landschaftsforschungszentrum e.V.: Naturräume und Naturraumpotentiale des Freistaates Sachsen auf
www.naturraeume.lfz-dresden.de,
Zugriff 05.02.2020, 8.00 Uhr.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 37 von 85
3.4.2
Geologie, Boden, Relief, Höhenlage
GEOLOGIE
Der geologische Untergrund des Gemeindegebietes wird hauptsächlich durch
Gneise
geprägt. Hierbei
ist der Bereich Helbigsdorf und Mulda durch den Freiberger grauen Gneis gekennzeichnet. Dieser setzt
sich aus fein- bis grobkörnigen
Zweiglimmer- bis Biotitglimmerparagneisen
zusammen. Teilweise sind
in diese Gneise
Pegmatite und Grauwacken
(dichte Gneise) eingeschaltet. Im Bereich des Sauwiesen-
weges, beim Steinbruch in Mulda, streicht ein
Quarzporphyrgang
von Nordost nach Südwest. Im Be-
reich von Zethau sind teilweise
Augengneise
eingeschaltet. Südlich und östlich von Zethau, im Bereich
vom Wolfsgrund, herrschen
Muskovitglimmergneise
vor. Zwischen diesen Muskovitgneisen und den
grauen Gneisen kommen teilweise Glimmerschiefer vor. Südlich von Randeck und in Zethau streichen
einige
baritische Blei- und Silbererzgänge
. Diese wurden in der König Friedrich August Fundgrube süd-
lich von Randeck im Tal des Zethaubaches abgebaut. In den Auen der Flüsse und Bäche herrschen
Sedimente des Alluviums vor. Dies sind vor allem Flussschotter, Kiese sowie Sande und Lehme. Im Be-
reich des Großhartmannsdorfer Großteiches, am Ostufer, besteht relikthaft ein Torfkörper.
BODEN
Die vorherrschende Bodenart im Gemeindegebiet sind
lehmige Böden
. Auf den landwirtschaftlich ge-
nutzten Flächen treten überwiegend tonige Substrate hinzu und der Grobboden weißt schwach bis
mäßig grusig-steinige Strukturen auf. Im Bereich der Waldflächen zeichnet sich der Grobboden durch
mäßig bis stark grusig-steinige Strukturen aus. Im Bereich der Bachauen und Flusstäler herrschen
schwach bis mäßig grusige Substrate vor. Hierbei handelt es sich um
fluviatile
, d. h. aus Sedimentati-
onsprozessen von Gewässern entstandene Substrate, die in Form von schwach bis mäßig grusigem,
steinigem Lehmsand vorherrschen. Als Bodentypen dominieren im Gemeindegebiet
Braunerden
. In
Bereichen mit periodisch auftretenden Stauwässern haben sich
Pseudogleye
entwickelt. In schluffigen
Bereichen mit hoch anstehendem Grundwasser können sogar
Gleyböden
vorherrschen. In den Bach-
bzw. Flusstälern sind vorrangig
Gley- und Pseudogleyböden
anzutreffen.
Im Hinblick auf den sparsamen und schonenden Umgang mit Boden sind vielerlei Rahmensetzungen
Grundlage für den F-Plan und für die weiteren Planungs- und Ausführungsebenen. Bei Baumaßnahmen
abzutragender Oberboden ist zu Beginn der Bauarbeiten getrennt zu sichern, im nutzbaren Zustand zu
erhalten und vor Vergeudung bzw. Vernichtung zu schützen. Unterboden ist nach Bodenarten getrennt
zu erfassen. Eine Vermischung verschiedener Bodenarten bzw. von Ober- und Unterboden muss ver-
mieden werden. Der Verbleib bzw. die Wiederverwertung des Bodens auf dem Baugrundstück ist unter
Vermeidung einer Vergeudung dem Abtransport vorzuziehen. Anschüttungen im Zuge einer Wieder-
verwertung von Boden an Ort und Stelle bzw. einer Rekultivierung haben auf die lokalen Bodenver-
hältnisse abgestimmt zu erfolgen. Die Vorgaben der Bundesbodenschutz- und Altlastenverordnung
sind zu beachten. Gegen das Entstehen von schädlichen Bodenveränderungen durch Lagerung von
Bauabfällen und Betriebsstoffen sind geeignete Vorkehrungen zu treffen. Vorhandene, nicht zu über-
bauende Vegetationsflächen sind freizuhalten. Alle baubetrieblich verursachten Bodenveränderungen
müssen auf das den Umständen entsprechende unabdingbare Maß beschränkt bleiben und sind nach
Abschluss der Bauarbeiten zu beseitigen. Dauerhaft nicht mehr genutzte Flächen sind gemäß § 5
BBodSchG zu entsiegeln, wenn die Versiegelung im Widerspruch zu planungsrechtlichen Festlegungen
steht. Aufgrund des nicht vollständigen Überblicks über die mehr als 800 Jahre währende Industriege-
schichte der Region kann das Vorhandensein bisher noch nicht bekannter Altlasten nicht ausgeschlos-
sen werden. Es liegt im Ermessen des Antragstellers für Baumaßnahmen, diesbezüglich ingenieurtech-
nische Baugrunduntersuchungen zu veranlassen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 38 von 85
RELIEF
Das Relief ist zum Teil stark bewegt. Geprägt wird das Gemeindegebiet durch die Täler der Freiberger
Mulde, welche zum Teil recht steile Talhänge herausgeformt hat und die kleineren Täler des Chem-
nitzbaches, Zethaubaches und Helbigsdorfer Baches. Auch hier sind Hangbereiche teilweise stärker
geneigt. Zwischen den Tälern finden sich dann weniger stark modellierte, sanft-wellige Hochflächen.
Markant sind hier besonders die Bereiche zwischen Zethau und Helbigsdorf und das Gebiet um den
Großhartmannsdorfer Teich.
HÖHENLAGE
Das Gemeindegebiet erstreckt sich über von 400 m HN – im Bereich Freiberger Muldetal unterhalb von
Mulda – bis zu ca. 663 m HN südlich von Zethau. Die Höhen steigen generell nach Süden an. Höhen
über 550 m HN werden demzufolge überwiegend nur im südlichen Gemeindegebiet erreicht. Die ring-
förmig um Zethau angeordneten Kuppen mit Höhen bis zu 600 m HN sind in der Landschaft gut wahr-
zunehmen. Auf einem ähnlichen Höhenniveau bewegt sich der Bereich des Grünen Tores südöstlich
von Mulda sowie die Höhenlagen südlich der Talsperre Lichtenberg.
3.4.3
Klima
Aus klimatischer Sicht gehört das Gemeindegebiet von Mulda zum mittleren Bergland. Die mittlere
Niederschlagsmenge beträgt ca. 850 - 900 mm. Die Spitzen liegen dabei im Juli und August mit jeweils
ca. 100 mm. Die vorherrschenden Winde wehen aus westlichen Richtungen. Durch den Luv-Einfluss
des Osterzgebirges sind die Bergrücken und Hochflächen meist extremen Witterungsbedingungen aus-
gesetzt. Dies ist teilweise mit starken Schneeverwehungen verbunden. Die mittlere Schneemenge in
der Zeit von November bis April liegt zwischen 200 – 300 mm.
MIKROKLIMA
Mikroklimatisch gesehen nehmen die Täler die Funktion von Kalt- und Frischluftleitbahnen ein. In
strahlungsarmen Nächten fließt die Kaltluft von den Hängen in die Täler. Dadurch sind alle drei Ort-
steile gut mit Frisch- und Kaltluft versorgt.
Auch das Gebiet um den Großhartmannsdorfer Großteich und die Helbigsdorfer Teiche kann als Kalt-
luftsammelgebiet (Senken) gesehen werden. Diese Kaltluftsenken und Wiesen bestandene Täler sind
besonders frostgefährdet.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 39 von 85
TEMPERATUR
Das Klima ist kontinentaler geprägt als im Westerzgebirge, das heißt kältere Winter und wärmere Som-
mer. Die Jahresdurchschnittstemperatur betrug 2018 und 2019 9,4 °C und schwankt innerhalb des Ge-
meindegebietes um ca. 1 K. Innerhalb dieser Spanne ist ein signifikantes Temperaturgefälle nach Süden
zu erkennen.
19
Abbildung 12: Jahresdurchschnittstemperaturen in °C in Mulda
Die Klimadaten zeigen einen deutlichen Anstieg auch für Mulda an. Insbesondere seit 1980 steigt das
30-jährige Mittel sehr stark an. Ausgehend von dem Jahr 1900 stieg das langfristige Mittel innerhalb
100 Jahren um 1,4 K an. Um die Dimension zu veranschaulichen, soll erwähnt werden, dass die Ent-
wicklung von 12.000 Jahren seit der Eiszeit eine globale Klimaerwärmung von 4 K bis zum vorindustri-
ellen Zeitalter umfasste, d. h. den Unterschied zwischen Eiszeit und den uns heute bekannten Zustän-
den. Eine weitere rapide Steigung ist durch die bekannten Jahresdurchschnittstemperaturen der ver-
gangenen Jahre absehbar.
Im Vergleich der Klimadaten der 30-jährigen Mittel von 1961 bis 2010 der vier Jahreszeiten fällt auf,
dass die Durchschnittstemperaturen von März bis Mai (Frühjahr) der letzten drei Dekaden sehr stark
um 0,8 K stiegen. Im Sommer sind es noch 0,6 K und Winter 0,4 K. Lediglich der Herbst zeigt keine
großen Veränderungen.
PROGNOSE:
Die überwältigende Mehrheit aller Klimamodelle geht von weiter stark steigenden Temperaturen aus.
Dieser Trend (Klimawandel) wird sich weiter fortsetzen.
19
Deutscher Wetterdienst: Climate Data Center auf opendata.dwd.de. Die Klimadaten beruhen auf Mittelwert-
berechnungen von umliegenden Wetterstationen einschließlich der höhenbedingten Korrekturen.
5
6
7
8
9
10
1881
1890
1900
1910
1920
1930
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
2010
2019
Jahresdurchschnitt
30-jähriges Mittel
langfristiges Mittel anhand der Zeitreihen der letzten Jahre

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 40 von 85
NIEDERSCHLAG
Abbildung 13: Summe der Jahresniederschläge in mm in Mulda
Die durchschnittlichen Summen der Jahresniederschläge zeigen für Mulda keine sehr dramatische Ent-
wicklung. Entgegen dem regionalen Trend für Sachsen verbleibt das langjährige Mittel konstant zwi-
schen 800 und 920 mm, wobei sich eine Annäherung an die 900 mm-Marke aus den 30er Jahren um
die Jahrtausendwende wiederholt.
PROGNOSE
Eine Reduktion der Jahresniederschläge wird auch in den kommenden Jahrzehnten zu spüren sein,
auch wenn dies für Mulda weniger dramatisch ausfällt als in anderen Regionen ohne die Effekte des
Regenanstaus am Erzgebirge.
3.4.4
Vegetation
POTENTIELLE NATÜRLICHE VEGETATION
Da Mitteleuropa von Natur aus nahezu absolutes Waldland ist und landwirtschaftliche Nutzung hier
grundsätzlich auf natürlichen Waldstandorten erfolgt, setzt sich die potentielle natürliche Vegetation
(PNV) auch im Gemeindegebiet Mulda ausschließlich aus verschiedenen Waldgesellschaften zusam-
men.
Dominierend sind im Gemeindegebiet Submontane Eichen-Buchenwälder, zu denen auch die verge-
sellschafteten Zittergrasseggen-Eichen-Buchenwäldern und Flattergras-Eichen-Buchenwäldern zu
rechnen sind. Alle diese Wälder zählen zu den
bodensauren, artenarmen Buchen(misch)wäldern
und
treten auf basenarmen Standorten mittlerer bis geringerer Nährstoffversorgung auf. Auf nährstoffrei-
cheren, meist basenreichen Silikatstandorten treten
mesophile Buchen(misch)wälder
auf, welche im
Gemeindegebiet durch Springkraut- bzw. (Zittergrassegen-)Waldmeister – Buchenwälder repräsen-
tiert sind.
400
500
600
700
800
900
1000
1100
1200
1300
1400
1881
1890
1900
1910
1920
1930
1940
1950
1960
1970
1980
1990
2000
2010
2019
Jahressumme
30-jähriges Mittel
langfristiges Mittel anhand der Zeitreihen der letzten Jahre

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 41 von 85
Mit zunehmend montanem Standortcharakter treten im Süden des Gemeindegebietes Fichten- und
Tannen als Begleiter der Buchenwälder auf Braunerdestandorten hinzu und bilde Hainsimsen- bzw.
Zittergrassegen-
Tannen-Fichten-Buchenwälder
.
In den Bachauen und Flusstälern des Gemeindegebietes finden sich weiterhin azonale Waldstandorte.
Hierbei treten als typische Waldgesellschaften
Hainmieren-Schwarzerlen-Bachwälder
auf. Kleinflä-
chig ist mit (
Eschen-)Erlen-Quellwälder
und
Sumpfdotterblumen-Erlenwälder
zu rechnen. Eine wei-
tere Form azonaler Waldgesellschaften stellen die im Gemeindegebiet entlang des Freiberger Mulde-
tales
submontanen Hangwaldkomplexe
und
Eschen-Ahorn-Schlucht- und Schatthangwälder
dar.
REALE VEGETATION
Die reale Vegetation auf dem Gebiet der Gemeinde Mulda ist zu einem Großteil anthropogen beein-
flusst. Im östlichen Gemeindeteil bis zum Chemnitzbachtal herrschen Waldbiotope vor. Hierbei han-
delt es sich hauptsächlich um Nadelforsten, die von der Fichte dominiert werden. Von der Enoldshöhe
nach Norden bis zur Ortslage Mulda dominieren in diesem Waldkomplex Biotope der Offenländer.
Hierbei handelt es sich hauptsächlich um landwirtschaftlich genutzte Flächen (Äcker und Intensivgrün-
land). Im östlichen, waldreichen Teil der Gemeinde kommen außerdem noch Laubwälder und
Mischwälder vor. Zwischen Mulda und Zethau existiert im Bereich um die Karlshöhe noch ein größerer
Nadelwaldkomplex.
Westlich und südlich von Zethau sowie nördlich von Mulda bis an die Gemeindegrenze ist die Land-
schaft durch die Landwirtschaft geprägt. Es dominieren Ackerflächen und Intensivgrünländer. Feldge-
hölze und Waldflächen existieren nur noch relikthaft. Im Bereich der Bachtäler haben sich ausgedehnte
Feuchtwiesenkomplexe entwickelt. Besonders ist hier das Muldetal oberhalb Mulda und das Chem-
nitzbachtal sowie einige kleine Seitenbäche und das Zethaubachtal unterhalb von Zethau hervorzuhe-
ben. Diese Feuchtwiesen sind zum Teil durch Binsen, Seggen und Hochstauden geprägt. Ausgedehnte
Feucht- und Nasswiesen existieren auch im Bereich der Helbigsdorfer Teiche und südlich des Sport-
platzes in Helbigsdorf.
Auf Grund der Höhenlage der Gemeinde Mulda haben sich auf extensiv genutzten nährstoffarmen
Grünlandflächen teilweise Bergwiesen entwickelt. Diese sind besonders durch den Bärwurz (
Meum
athamanticum
) geprägt. Im Uferbereich der Helbigsdorfer Teiche und des Großhartmannsdorfer Tei-
ches haben sich Weiden- und Feuchtgebüsche herausgebildet.
Alle Gehölze haben einen elementaren Bestandteil im Naturhaushalt und als Lebensraum eine enorme
Bedeutung. Aber auch für unser Wohlbefinden sind Gehölze sehr wichtig. Sie beleben das Orts- und
Landschaftsbild, verbessern das örtliche Kleinklima und können schädliche Umwelteinwirkungen, ins-
besondere Luftverunreinigungen und Lärm abwehren bzw. deren Wirkung minimieren. Umso wichti-
ger sind der Schutz, die Pflege und der Erhalt von Gehölzen in unseren Ortschaften und der freien
Landschaft. Zum Schutz von Gehölzen bestehen sowohl europarechtliche als auch bundes- und landes-
rechtliche Vorgaben, welche wiederum durch kommunale Satzungen ergänzt sein können. In Mulda
besteht eine Baumschutzsatzung. Bei der Beseitigung von Gehölzen sind insbesondere artenschutz-
rechtliche Bestimmungen zu beachten. Nach § 39 (5) Nr. 2 ist es sinngemäß verboten in der Zeit vom
01.03. bis 30.09. Gehölze abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 42 von 85
3.4.5
Gewässer
TRINKWASSER
In der Gemeinde Mulda existieren zwei Trinkwasserschutzgebiete für Talsperren. Vom Trinkwasser-
schutzgebiet der Talsperre Saidenbach befindet sich nur ein Teil der ausgewiesenen Trinkwasser-
schutzzone III auf dem Gebiet der Gemeinde Mulda. Es erstreckt sich von der Wasserscheide Freiber-
ger Mulde – Flöha bis an die Gemeindegrenze. Das Trinkwasserschutzgebiet der Talsperre Lichtenberg
reicht zum Teil in die Gemeinde Mulda. Hierbei ist die Wasserfläche der Talsperre Lichtenberg als Trink-
wasserschutzzone und ein ca. 120 m breiter, an die Wasserfläche angrenzender Streifen, ist als Trink-
wasserschutzzone I festgesetzt. Von dort erstreckt sich dann bis zur Wasserscheide Freiberger Mulde
– Gimmlitz die Trinkwasserschutzzone III. Die Talsperren Lichtenberg und Saidenbach werden zur Ge-
winnung von Trinkwasser betrieben. Die Regelungen der Schutzzonenverordnung sind einzuhalten.
Ein weiteres Trinkwasserschutzgebiet ist jenes für Grundwasser / Uferfiltrat des Tiefbrunnens Zethau.
Dieses schließt an die südliche Ortslage an. Es umfasst Zonen II, III A und B.
ÜBERFLUTUNGSFLÄCHEN
Im Gemeindegebiet existieren mehre Überflutungsflächen, die unterschiedlichen Rechtscharakter tra-
gen. Zum einen umfasst dies die
förmlich festgesetzten Überschwemmungsgebiete
nach § 78 (1)
WHG. Dieses umfasst die vollständige Freiberger Mulde innerhalb des Geltungsbereiches samt umfas-
sender Uferabschnitte von bis zu 200 m Breite. Insbesondere innerhalb der Ortslage Mulda wurden
Überschwemmungsgebiete festgesetzt, die Gebäudebestände (z. B. entlang der Mittelstraße und Teile
der Hauptstraße) umfassen. Weitere Rechtsformen sind die
faktischen Überschwemmungsgebiete
i.
V. m. §§ 5 (2) und 77 WHG sowie §§ 99 (2) und 100 (6) SächsWG entlang des Chemnitzbaches mit
einschließenden Gebäudebeständen an der Jahn- und Saydaer Straße.
Die Bautätigkeit in Überschwemmungsgebieten regelt die gleichnamige Handlungsempfehlung der
sächsischen Staatsministerien
20
. Demnach ist das Bauen in Überschwemmungsgebieten nur unter be-
stimmten, gesetzlich definierten Voraussetzungen zulässig, von denen „nur sparsam Gebrauch“ zu ma-
chen ist. Die sogenannte „Jedermannspflicht“, wonach jeder zunächst selbst für geeigneten Hochwas-
serschutz zu sorgen hat, findet sich in § 5 (2) WHG. Die Regelungen zum Bauen in Überschwemmungs-
gebieten sind in §§ 77 und 78 WHG enthalten. Auf Landesebene sind die Regelungen des §§ 100 und
100a SächsWG relevant. Zunächst wird in der Handlungsempfehlung festgestellt, dass der Begriff des
Überschwemmungsgebietes sowohl festgesetzte und vorläufig gesicherte als auch faktische Über-
schwemmungsgebiete
21
zu zählen sind. Unter überschwemmungsgefährdeten Gebieten sind jene zu
verstehen, die ursprünglich Überschwemmungsgebiete i. S. d. § 76 (1) WHG waren, die aber mittler-
weile durch Hochwasserschutzanlagen gegen ein einhundertjähriges Hochwasser oder seltener auf-
tretende Bemessungshochwasser geschützt sind.
In den Gebieten haben die Behörden Möglichkeiten zur Erhaltung, Verbesserung und Wiederherstel-
lung des natürlichen Rückhaltevolumens zu berücksichtigen. § 100 (6) SächWG ergänzt, wonach Über-
schwemmungsgebiete für den schadlosen Abfluss des Hochwassers und die dafür erforderliche Was-
serrückhaltung freizuhalten sind und die natürliche Wasserrückhaltung zu sichern sowie
20
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und des Sächsischen Staatsministeriums
des Inneren (SMI): Gemeinsame Handlungsempfehlung BAUTÄTIGKEIT IN ÜBERSCHWEMMUNGSGEBIETEN, Stand Mai
2011.
21
Faktische Überschwemmungsgebiete lassen sich insbesondere über Gefahrenkarten der Hochwasserschutz-
konzepte des Freistaates Sachsen ermitteln.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 43 von 85
erforderlichenfalls wiederherzustellen und zu verbessern ist. Auf § 100 (8) SächsWG, wonach Über-
schwemmungsgebiete und Gebiete, die bei Versagen eines Deiches überschwemmt werden, in Bau-
leitplänen und Raumordnungsplänen zu kennzeichnen sind, wird ausdrücklich hingewiesen. Nach § 78
(1) Satz 1 Nr. 1 WHG sind Innerhalb der festgesetzten Überschwemmungsgebiete grundsätzlich Neu-
ausweisungen von Baugebieten verboten. Mit dem in § 78 (1) Satz 1 Nr. 1 WHG verwendeten Begriff
„neue Baugebiete“ sind alle planungsrechtlichen Festsetzungen gemeint, mit denen erstmals eine zu-
sammenhängende Bebauung ermöglicht werden soll. Die Vorschrift umfasst also Baulandausweisun-
gen auf Flächen im bisherigen planungsrechtlichen Außenbereich. Dies umfasst auch die Ausweisung
von Dauerkleingärten, Sport-, Spiel-, Zelt- und Badeplätze sowie Friedhöfe, jeweils dann, wenn auch
Gebäude geplant sind.
Nach § 78 (1) Satz 1 Nr. 2 WHG ist in festgesetzten oder vorläufig gesicherten Überschwemmungsge-
bieten die Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen nach den §§ 30, 33, 34 und 35 BauGB grund-
sätzlich untersagt. Die bloße Nutzungsänderung ohne bauliche Veränderung ist hiernach nicht verbo-
ten. Allerdings ist insoweit die Jedermannspflicht zu beachten. In überschwemmungsgefährdeten Ge-
bieten muss das bestehende Restrisiko in der bauleitplanerischen Abwägung Berücksichtigung finden.
Der Planfertiger vertritt die Meinung, dass damit die Darstellung von bestehenden Wohn-, Gemischte
oder Gewerbliche Bauflächen innerhalb Überschwemmungsgebiete zulässig ist, solange dies lediglich
Bestandsgebäude umfasst. Da jedoch auch Erweiterungen, Umbauten und Lückenbebauungen versagt
sind, sollten sich die Darstellungen auf den unmittelbaren Bestand reduzieren. Somit kann auf den
Bestand und den Bestandsschutz hingewiesen werden. Gleichzeitig wird mit einer kleinteilig fragmen-
tierten Darstellung deutlich angezeigt, dass weitere Entwicklungen nicht zulässig sind. Dies umfasst rd.
130 Wohn- und Gewerbegebäude im Zentrum von Mulda.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 44 von 85
STANDGEWÄSSER
Die Standgewässer im Gemeindegebiet sind zum Großteil künstlichen Ursprungs. Erwähnenswert sind
hier besonders die Talsperre Lichtenberg, der Großhartmannsdorfer Großteich sowie der Große Teich
und der Inselteich bei Helbigsdorf. Diese werden fischereiwirtschaftlich genutzt. Der Großhartmanns-
dorfer Teich ist ein altes bergbauliches Gewässer. Von ihm wurden Aufschlagwässer für das Freiberger
Bergrevier abgezogen.
In den kleineren Nebentälern der Fluss- und Bachläufe existieren zahlreiche Teiche. Diese sind mitun-
ter als Teichketten aneinandergereiht und werden zum Teil privat fischereilich genutzt.
FLIEßGEWÄSSER
Die Freiberger Mulde ist das größte Fließgewässer im Gemeindegebiet und stellt ein Gewässer erster
Ordnung dar. Gleichzeitig bildet sie den Vorfluter von Chemnitzbach, Zethaubach und Helbigsdorfer
Bach. Die Freiberger Mulde unterliegt als ausgewiesenes Salmonidengewässer der sächsischen Fisch-
gewässerverordnung. Der ökologische Zustand der Fließgewässer ist im Allgemeinen als positiv einzu-
schätzen. Dies gilt sowohl für die Gewässergüte, als auch für die Gewässerstrukturen. In den Ortslagen
als auch in den landwirtschaftlich genutzten Flächen unterliegen die Gewässer anthropogenen Einflüs-
sen und wurden im Laufe der Zeit in ihrer Morphologie verändert. Ufermauern, Laufbegradigungen
oder Veränderungen der Sohl- und Uferstruktur sowie teilweise die Verrohrung der Gewässer spiegeln
den Einfluss des Menschen wieder. Die Freiberger Mulde oberhalb und unterhalb von der Ortslage
Mulda, der Zethaubach unterhalb von Zethau und der Chemnitzbach sowie zahlreiche Waldbäche wei-
sen auch heute noch sehr naturnahe Strukturen auf.
Der Zethauer Kunstgraben, ein künstlich hergestelltes Gewässer I. Ordnung, nimmt auf Grund seiner
Bedeutung als technisches Denkmal eine Sonderstellung ein. Teilweise verläuft der Kunstgraben auch
unterirdisch (Kirchenrösche und Straßenrösche). Bei sämtlichen Baumaßnahmen in diesem Bereich ist
das Bergamt Chemnitz und die Landestalsperrenverwaltung einzubeziehen.
Gemäß § 24 SächsWG sind Gewässerrandstreifen an allen Gewässern festgesetzt. Als Gewässerrand-
streifen gelten die Bereiche zwischen Uferlinie und Böschungsoberkante sowie die hieran landseits
angrenzenden Flächen. Im unbesiedelten Bereich besitzt dieser eine Breite von 10 m und innerhalb im
Zusammenhang bebauter Ortsteile eine Breite von 5 m. Änderungen können durch die Untere Was-
serbehörde vorgenommen werden. Gewässerrandstreifen dienen der Erhaltung und Verbesserung der
ökologischen Funktion der Gewässer sowie der Sicherung des Wasserabflusses. Innerhalb dieser Strei-
fen ist insbesondere die Bebauung verboten, sofern sie nicht standortgebunden oder wasserwirt-
schaftlich erforderlich ist. Der Umbruch von Grün- in Ackerland, die Verwendung von Dünger und
Pflanzenschutzmittel und der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ist verboten.
GRUNDWASSER
Der Freiberger Raum ist durch Mangel an Grundwasseraufkommen gekennzeichnet. Es treten nur in
geringem Umfang Kluft- und Spaltenwasser auf. Damit sind auch nur geringe Mengen Quell- und Si-
ckerwasser nutzbar. Besonders in den Fluss- und Bachauen findet sich hoch anstehendes Grundwasser,
was sich durch die hohe Anzahl an Feuchtwiesen auszeichnet.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 45 von 85
3.4.6
Naturschutz und Landschaftspflege
FFH GEBIETE / SPA GEBIETE
Im Gemeindegebiet befinden mehrere FFH-Gebiete (Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung; FFH
= Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie). Das ist zum einen das Gebiet um den Großhartmannsdorfer Groß-
teich (FFH Gebiet Freiberger Bergwerksteiche). Der Bereich des Großhartmannsdorfer Teiches ist au-
ßerdem als EG Vogelschutzgebiet (SPA) ausgewiesen.
Weiterhin ist das gesamte Muldetal als FFH-Gebiet ausgewiesen (FFH Gebiet Oberes Freiberger Mul-
detal), wobei in der Ortslage Mulda nur die Mulde selbst Bestandteil ist. Oberhalb und unterhalb der
Ortslage sind die Auenbereiche, einige Hangbereiche sowie mehrere kleine Seitentäler Bestandteil die-
ses FFH-Gebietes. Das Chemnitzbachtal ist ebenfalls Bestandteil dieses FFH-Gebietes.
LANDSCHAFTSSCHUTZGEBIETE
Auf dem Gemeindegebiet befinden sich zwei festgesetzte Landschaftsschutzgebiete. Das Landschafts-
schutzgebiet ’’Großhartmannsdorfer Großteich’’ (L1) befindet sich um diesen herum. Ein zweites Land-
schaftsschutzgebiet, ’’Osterzgebirge’’ (L2) erstreckt sich vom Zethaubachtal in Richtung Osten bis über
die Gemeindegrenzen hinaus.
NATURSCHUTZGEBIETE
Das Gebiet des Großhartmannsdorfer Großteiches ist das einzige festgesetzte Naturschutzgebiet (NSG
Großhartmannsdorfer Großteich).
NATURPARK
Der östliche Teil des Gemeindegebietes befindet sich im Naturpark ‘‘Erzgebirge/Vogtland‘‘. Die Grenze
verläuft nahezu identisch mit der Grenze des Landschaftsschutzgebietes ‘‘Osterzgebirge‘‘. Der Natur-
park erstreckt sich auf einer Fläche von 1.507 km² entlang der böhmischen Grenze. Von dieser Fläche
sind ca. 70 % mit Wald bedeckt. 20 % werden landwirtschaftlich genutzt und ca. 10 % nehmen Sied-
lungsflächen ein.
Hauptaufgabe des Naturparks ‘‘Erzgebirge/ Vogtland‘‘ ist die Erhaltung des Landschaftsbildes. Hierzu
zählt die Wahrung von typischen Ortsbildern, der Kulturlandschaft und die Entwicklung und Erhaltung
des Erholungspotentials durch naturverträglichen Tourismus. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die sen-
sible Entwicklung der Siedlungs- und Gewerbestrukturen entsprechend den festgesetzten Schutzzo-
nen. Die natürlichen Ressourcen sollen mit einem hohen Anspruch an die Umweltverträglichkeit ge-
nutzt werden. Der Großteil der Naturparkfläche im Gemeindegebiet ist Bestandteil der Schutzzone II.
Teile der Ortslage Mulda und des OT Zethau sind Bestandteil der Entwicklungszone des Naturparks.
Die Abgrenzung ist im F-Plan dargestellt.
NATURDENKMALE UND FLÄCHENNATURDENKMALE
Auf dem Gebiet der Gemeinde Mulda befinden sich zwei Naturdenkmale. Eine Linde in freier Feldflur,
im Bereich des Herrenweges zwischen Zethau und Helbigsdorf und eine Eiche vor dem Rathaus in
Mulda.
Im östlichen Teil des Gemeindegebietes befindet sich ein Flächennaturdenkmal. Die Forstwiese am
Leithenweg besitzt eine Größe von ca. 1,3 ha.
BESONDERS GESCHÜTZTE BIOTOPE
Auf dem Gemeindegebiet existieren sehr viele nach § 19 SächsNatSchG geschützte Biotope. Hierzu
zählen zum Beispiel naturnahe Bachläufe, Feucht- und Nasswiesen, naturnahe Kleingewässer, Steinrü-
cken, Quellen, Felsbildungen, Bergwiesen sowie höhlenreiche Einzelbäume usw.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 46 von 85
Bekannte Biotope die flächenmäßig größer als 1.000 m² sind, werden im F-Plan dargestellt. Kleinere
Biotopflächen und eine genaue Auflistung und Beschreibung ist dem Landschaftsplan der Gemeinde
Mulda zu entnehmen.
3.4.7
Landwirtschaftliche Flächen
Landwirtschaftlich genutzte Flächen sind historisch aus der Besiedlung entstanden. Die Landwirt-
schaftsflächen sind besonders in der westlichen Hälfte des Gemeindegebietes um die Ortslagen Hel-
bigsdorf, Zethau und Mulda verbreitet. Von den Siedlungen wurden Hufen vorgetrieben, die dann be-
wirtschaftet wurden. Die Landschaft war damals durch Hecken und Lesesteinwälle, welche die einzel-
nen Hufen voneinander abtrennten, sehr kleinteilig parzelliert.
Durch die Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft ab Mitte des 20. Jh. ist dieser Cha-
rakter verloren gegangen. Heute dominieren große Ackerschläge und ausgeräumte Grünländer. Ele-
mente, wie Hecken und Steinwälle, kommen nur noch relikthaft vor. Die Agrargenossenschaft Groß-
hartmannsdorf bewirtschaftet einen Großteil der landwirtschaftlichen Flächen in Helbigsdorf und
Mulda. Die landwirtschaftlichen Flächen werden durch Ackerbau, Grünlandwirtschaft und als Vieh-
weide genutzt.
3.4.8
Forstwirtschaftliche Flächen
Die Forstflächen befinden sich besonders im östlichen Teil des Gemeindegebietes. Hier sind die Hänge
für landwirtschaftliche Nutzung zu steil und weit von Siedlungen entfernt. Die ursprünglichen Laub-
mischwaldgebiete wurden durch die Notwendigkeit des Bergbaues im Mittelalter fast vollständig ab-
geholzt. Da man schnell nachwachsende Gehölze benötigte, ist die Fichte die typische Baumart des
Erzgebirges geworden. Die Waldflächen werden somit hauptsächlich durch die Fichte dominiert. Den-
noch existieren auch einige Laub- und Mischwälder. Der Wald setzt sich vornehmlich aus Staats-, Ge-
meinde- und Privatforsten zusammen.
3.4.9
Grün- und Erholungsflächen
PARKANLAGEN, BEGRÜNTE DORFPLÄTZE, STRAßENBEPFLANZUNG, UFERBEGRÜNUNGEN
Freiflächen sind im Stadt- und Dorfgebiet ein organisches Strukturelement. Grünflächen und Grünbe-
stände tragen zur Belebung, Gliederung und Pflege des Orts- und Landschaftsbildes sowie zur Siche-
rung von Lebensstätten der Tier- und Pflanzenwelt bei. Als lineare Strukturen stellen sie ein wichtiges
Element im Biotopverbund dar.
Die intensive Bebauung an der Hauptstraße im Ort Mulda führte zu einem hohen Versiegelungsgrad in
dem Bereich. Im Ort selbst sind die wenigen innerörtlichen Grünanlagen zu klein und für den Aufent-
halt ungeeignet, da sie unmittelbar an der Hauptstraße liegen. Größere Grünflächen findet man nur
punktuell.
Diese Situation ändert sich grundlegend in den Ortsteilen Helbigsdorf und Zethau. Zwischen den Be-
bauungsarealen liegen wertvolle Freiflächen mit hohem ökologischem Wert. Das sind vor allem dörfli-
che Wiesen ohne Bäume, mit Einzelbäumen oder mit kleineren Bäumen bzw. Büschen. Als nennens-
werte Freiflächen und im besonderen Maße wertvoll sind die noch zahlreichen Drei- und Vierseiten-
höfen umgebenden Wiesenflächen mit Baumbestand zu nennen. Sie prägen das Ortsbild positiv. Die
Grünflächen in den Fluss- und Bachauen fungieren zusätzlich als wichtige Retentionsräume bei Hoch-
wasserereignissen.
In Helbigsdorf sind noch die Reste einer Parkanlage am ehemaligen Schlossgut zu finden.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 47 von 85
FRIEDHÖFE
Neben dem Friedhof in Mulda bestehen in den Ortsteilen Helbigsdorf und Zethau weitere kleinere
Friedhöfe. Die Friedhöfe bedürfen in der nächsten Zeit keiner flächenmäßigen Erweiterung.
KINDERSPIELPLÄTZE
In Mulda befindet sich an der Straße ’’Neubaugebiet’’ ein Abenteuerspielplatz. Am Sportplatz in Hel-
bigsdorf findet sich ein weiterer Spielplatz.
SPORTFLÄCHEN
Im Planungsgebiet gibt es folgende Sportflächen:
In Mulda:
an der Jahn- und Mittelstraße als auch einen Reitplatz am Gutsweg so-
wie ein Reitplatz an der Oststraße 40
In Helbigsdorf:
an der Alten Salzstraße
In Zethau:
am Schulweg
KLEINGÄRTEN
Im Anschluss an bebaute Flächen der Gemeinde sind eine Vielzahl von Dauerkleingartenanlagen und
Wochenendhaussiedlungen entstanden, die für die Erholung der Bürger immer noch von großer Be-
deutung sind. Außerdem wird dadurch an den Ortsrändern das Grünpotential nicht unerheblich er-
gänzt. Der weitere Bestand in der Zukunft wird aber stärker von Faktoren wie Altersstruktur der Gar-
teninhaber, Erreichbarkeit / Parkplatzsituation oder Höhe der Pacht abhängen.
Folgende Kleingartenanlagen nach Bundeskleingartengesetz bestehen derzeit im Gemeindegebiet
Kleingartenverein ’’Karlshöhe’’ e.V. (Mulda)
Kleingartenverein ’’Am Dorfchemnitzbach’’ e.V. (Mulda)
Kleingartenverein ’’Enoldshöhe’’ e.V. (Mulda)
Kleingartenverein ’’Erholung’’ e.V. (Helbigsdorf)
3.4.10 Abbauflächen, Altlasten
ABBAUFLÄCHEN
Gegenwärtig wird an keiner Stelle im Planungsgebiet Rohstoffabbau betrieben. Planungen dazu gibt
es nicht. Für das Plangebiet sind im R-Plan keine Vorrang- und Vorbehaltsgebiete zur Rohstoffgewin-
nung ausgewiesen. Jedoch sind in den Karten für oberflächennahe Rohstoffe mehrere Vorkommen von
Hartgesteinsrohstoffen ausgewiesen.
ALTLASTEN
Auf dem Gemeindegebiet befinden sich mehrere Altlasten- bzw. Altlastenverdachtsstandorte. Die Dar-
stellung ist dem F-Plan zu entnehmen. Hierzu zählen vor allem alte Deponien, einige Flächen im Bereich
von ehemaligen Industrieanlagen oder Tankstellen und Bereiche des Bahnhofes in Mulda. Die hier dar-
gestellten Altlasten sollten bei der verbindlichen Bauleitplanung und in bauordnungsrechtlichen Ver-
fahren rechtzeitig einfließen. Somit kann für einen Planungsvorlauf bezüglich ggf. auftretender Nut-
zungskonflikte Sorge getragen werden.
Auf Grund der über 800 Jahre andauernden Industriegeschichte in der Region ist nicht auszuschließen,
dass sich weitere Altlasten im Boden befinden. Bekannt gewordene oder verursachte nicht

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 48 von 85
unerhebliche Bodenbelastungen sind durch den Verursacher, den Grundstückseigentümer oder den
Inhaber der tatsächlichen Gewalt sowie weitere Verpflichtete gemäß BBodSchG und SächsABG unver-
züglich der zuständigen Behörde anzuzeigen.
3.5 Siedlungsstruktur
MULDA
Das Ortsbild im zentralen Gemeindegebiet von Mulda wird von einer hohen Bebauungsdichte und re-
lativ wenigen Freiflächen geprägt. Die Gebäudenutzungen sind durch enges Nebeneinander verschie-
dener Funktionen und den gemischten Nutzungen in einem Gebäude geprägt. Es wechseln sich reine
Wohngebäude, Handelseinrichtungen, gewerblich genutzte Gebäude und Einrichtungen der Infra-
struktur beständig ab. Dabei befinden sich auch ehemalige Industriegebäude innerhalb des Ortsker-
nes. Durch den Strukturwandel nach 1989 kam es zu einer teilweisen Aufgabe der Gebäude durch die
Einstellung der Produktion oder zu einer anderweitigen Nutzung. In den letzten Jahren haben sich eine
Vielzahl von mittelständischen Handwerks- und Kleingewerbeunternehmen im Ortszentrum von
Mulda etabliert.
Die vorherrschend dichte Bebauung im Ortskern von Mulda ist auf den Siedlungsdruck in den Hochzei-
ten der Industrie zurückzuführen. Damals wurden die Wohngebäude in unmittelbarer Nähe der Fab-
rikgebäude errichtet. Lediglich die ehemalige Papierfabrik wurde am Ortsausgang von Mulda angesie-
delt.
Wie bereits erwähnt, sind aufgrund der historischen Entwicklung die Gewerbe- und Handwerksbe-
triebe in die Ortslage von Mulda integriert. In den Randbereichen von Mulda haben sich einige Split-
tersiedlungen gebildet. Ein eigenes städtebauliches Gewicht besitzt inzwischen die Wohnbebauung an
der Geleitstraße (südlich vom Rittergut). Randeck ist mittlerweile optisch als ein mit Mulda verbunde-
ner Ortsteil wahrnehmbar.
Nördlich der Bahnanlagen sind hauptsächlich Gebäude mit reinem Wohncharakter anzutreffen (Heite-
rer Blick, Oststraße, Am Südhang). Als Bereiche mit ausschließlicher Wohnfunktion stellen sich das
Neubaugebiet und die Gebäude an der Jahnstraße und Fritz-Heckert-Straße dar.
ORTSTEILE HELBIGSDORF UND ZETHAU
Anders stellt sich die Situation in den Ortsteilen Helbigsdorf und Zethau dar. Der Siedlungscharakter
wird hier von der für das Erzgebirge typischen Waldhufendorfform geprägt. Die Gehöfte liegen in lan-
ger Kette beiderseits der Straße oder eines Baches und sind von wertvollen Freiflächen mit hohem
ökologischem Wert umgeben. In den beiden Ortsteilen prägt die Landwirtschaft das Ortsbild.
Eine etwas dichtere Besiedelung ist in Zethau in der Nähe der Schule und der Kirche erfolgt. Hier findet
man auch ein direktes Nebeneinander von Wohnen, landwirtschaftlichen Einrichtungen, Kleinhand-
werk und Gewerbe. Gleiches trifft für den OT Helbigsdorf in der Nähe der Kirche und des Schlossgutes
zu. Seit dem Jahr 2000 besitzt der Ortsteil Zethau den Status eines Programmdorfes.
Im OT Helbigsdorf an den Großhartmannsdorfer Teichen hat sich der Gewerbepark Heidemühle etab-
liert. Hier sind einige Handwerksbetriebe und ein Sonderpostenmarkt angesiedelt.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 49 von 85
3.5.1
Kulturlandschaftliche Entwicklungsziele
Zur kulturlandschaftlich angemessenen Entwicklung wurden für den Landkreis Mittelsachsen in Zu-
sammenarbeit mit der TU Dresden in den letzten Jahren qualitativ hochwertige Studien angefertigt,
an Hand derer sich Neubebauungen, Erweiterungen und Sanierungen orientieren sollten.
KULTURLANDSCHAFTSPROJEKT MITTELSACHSEN 2014
Zum einen umfasst dies das Kulturlandschaftsprojekt Mittelsachsen
22
. Über Analysen der Typik der
Kulturlandschaft im Landkreis und Befragungen im Zusammenspiel mit Schlüsselthemen wie der De-
mographie, dem Klimawandel und der Energiewende wurden Leitlinien abgeleitet, die eine konsis-
tente Identifikation schaffen können.
Ein prägnantes Leitbild für den gesamten Landkreis sollte auch Anwendung auf die städtebauliche Ent-
wicklung in der Gemeinde Mulda finden:
„Die kulturlandschaftliche Vielfalt des Landkreises sollte profiliert, nicht nivelliert werden. Viel-
falt braucht Vernetzung! Nicht übereinander, sondern miteinander reden.“
Vielfach können weitere Inhalte des Kulturlandschaftsprojektes Mittelsachsen zitiert und auf die Bau-
leitplanung der Gemeinde Mulda übertragen werden.
Die Kulturlandschaft im Osterzgebirge ist ein durch vielfältige Wälder, Hecken und Täler gegliedertes
Bergland. Insbesondere in Bergwiesen harmonisch eingebettete Waldhufendörfer mit häufigen Sicht-
bezügen in Nah- und Fernbereichen macht die Qualität der Kulturlandschaft um Mulda aus. Für Mulda
sind insbesondere folgende Eigenarten und Besonderheiten relevant aus denen Handlungsschwer-
punkte hervorgehen.
Herausragende wassertechnische Projekte wie Kunstgräben
Erhalt und Inwertsetzung der
Relikte des Bergbaus als zentralen Handlungsschwerpunkt
Typische Waldhufendörfer, wobei sich die Dörfer oft ausgesprochen lang in den Tälern entlang
strecken; Kirchen in jedem Dorf als markante Blickbeziehung
Siedlungsstruktur der Wald-
hufendörfer in ihrer harmonischen Einbettung erhalten; gemeinschaftliche Treffpunkte integ-
rieren
Historische Straße wie die Alte Salzstraße … mit einer Reihe von erlebbaren Relikten
Auf-
greifen alter Straßen als Verbindungselemente
Stillgelegte historische Bahntrassen als Potential (z. B. Strecke von Holzau nach Mulda zwi-
schen 1964-1972 stillgelegt)
(Nach-) Nutzung alter Bahntrassen
Kulturlandschaften besonderer Eigenart: Hecken- und Steinriegellandschaft um Mulda und
Lichtenberg
Aktuell „jüngste“ Kulturlandschaft des Landkreises mit einem leicht bis sehr deutlich über dem
Landkreisdurchschnitt liegenden Anteil der unter 15-Jährigen in den kleineren Gemeinden
Steigerung der Attraktivität für junge Familien
Schwerpunkt des im Landkreis erforderlichen Waldumbaus im oberen Osterzgebirge
An-
passung der Bestockung der Wälder an den Klimawandel
22
Fakultät Architektur der TU Dresden, Institut für Landschaftsarchitektur, Lehr- und Forschungsgebiet Land-
schaftsplanung: Kulturlandschaftsprojekt Mittelsachsen, 2014.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 50 von 85
Leitbild für die künftige Entwicklung:
Das Osterzgebirge soll in seiner bergbaugeschichtlichen Einzigartigkeit uns seinem vielgestaltigen
Landschaftsmosaik aus Wäldern, Äckern und durch Hecken und Steinrücken gegliederte Wiesen und
Täler mit harmonisch eingebetteten Waldhufendörfern auch künftig in seiner Unverwechselbarkeit
bewahrt und so weiterentwickelt werden, dass
..
Die im Landkreis höchste Dichte an Hecken, Steinriegeln und reizvollen Bergwiesen durch eine
energetische und wirtschaftlich tragfähige Verwertung von Gehölz- und Grünschnittes erhal-
ten und stärker als landschaftliche Alleinstellungsmerkmale für Erholung und Tourismus her-
ausgestellt wird,
Die markanten, oft kilometerlangen Waldhufendörfer durch die Ausgestaltung von Grünzäsu-
ren zwischen ihnen klar voneinander unterscheidbar bleiben …
VORSTUDIE ZUR BAU- UND GRÜNFIBEL
Die Vorstudie beschäftigt sich mit den Fragen der Dorfentwicklung. Diese wird Ende 2020
23
fertig ge-
stellt und soll eine Handreichung zur Dorfentwicklung bieten.
BIOTOPVERBUNDFIBEL
Die Biotopverbundfibel ist ein vom Freistaat gefördertes Projekt, dass ein Biotopverbundkonzept für
den Landkreis mit digitalen Tools für Gemeinden zur Aufgabe hat. Dieses wird ca. im 1. Quartal 2021
23
fertig gestellt.
3.6 Infrastruktur
3.6.1
Straßenverkehr
ÜBERÖRTLICHE VERKEHRSANBINDUNGEN
Das Plangebiet ist günstig an das überörtliche Straßennetz angeschlossen, wobei es von Bedeutung ist,
dass keine dieser überörtlichen bedeutsamen Straßen durch Mulda führen.
Anschluss an das Fernverkehrsnetz besteht über Helbigsdorf in Großhartmannsdorf an die Bundes-
straße B 101 mit Verbindung nach Freiberg und in westliche Richtung über die B 174 nach Chemnitz
bzw. Marienberg- Reitzenhain - Tschechei. In Fortführung der B 101 ist Annaberg-Buchholz zu errei-
chen.
Alternativ erreicht man von Mulda in nördlicher Richtung über Weißenborn die Kreisstadt Freiberg. In
Freiberg besteht der Anschluss an die Bundesautobahn A4, Abfahrt Siebenlehn. In südlicher Richtung
ist über Rechenberg-Bienenmühle die B 171 erreichbar.
INNERÖRTLICHE VERKEHRSERSCHLIEßUNG
Durch das Plangebiet führen mehrere klassifizierte Straßen, über welche die umliegenden Orte und
Gemeinden zu erreichen sind. Die Staatsstraße S 210 verläuft als Hauptverkehrsstraße von
23
Aussagen vor der Pandemie

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 51 von 85
Großhartmannsdorf nach Mulda durch Helbigsdorf. In Mulda bindet die S 210 auf die von Freiberg
durch die gesamte Ortschaft Mulda verlaufende S 209.
Die K 7731 von Müdisdorf kommend bindet westlich von Helbigsdorf auf die S 210. Durch die Ortschaft
Zethau verläuft die K 7732 als Hauptverkehrsstraße. Von Mulda gibt es über die K 7733 (Saydaer
Straße) eine Verbindung nach Dorfchemnitz. Diese soll im Zuge der Herstellung des Hochwasserrück-
haltebeckens Mulda teilweise verändert werden.
Das klassifizierte Straßennetz wird durch eine Vielzahl von kommunalen Straßen und Wegen ergänzt.
Die Straßenzustände sind unterschiedlich. Einige Straßenabschnitte konnten durch Hochwasserscha-
densbeseitigungen ertüchtigt werden. Andere sollen kurz-, mittel- oder langfristig saniert werden.
3.6.2
Rad- und Wanderwege
Das Rad- und Wanderwegenetz ist ausbaufähig. Zurzeit gibt es hauptsächlich Verbindungen von Mulda
nach Osten in Richtung Dittersbach, nach Westen über Helbigsdorf nach Müdisdorf und Großhart-
mannsdorf, nach Norden über Weigmannsdorf Richtung Freiberg und Verbindungen von Zethau nach
Dorfchemnitz und Voigtsdorf im Südosten und nach Großhartmannsdorf im Nordwesten. Auffällig sind
fehlende Verbindungen zwischen Mulda und Zethau, nach Lichtenberg und Nassau und fehlende Wan-
derwege von Mulda nach Dorfchemnitz.
Folgende Projekte bezüglich des Rad- und Wanderwegnetzes wurden im Dorfumbauplan benannt.
Qualifizierung von Wander- und Fahrradwegen; insbesondere Ausbau innerhalb der Ortslagen
(vor allem Helbigsdorf); bessere Markierung; Lückenschluss zwischen Ortsteilen
Alternative Ausweisung eines Rundwanderweges um Mulda über Zethau und um „Blockhau-
sen“
Ausbau des Radweges „Alter Bahndamm Mulda – Sayda“
Schaffung einer Radroute „Traditionell erzgebirgische Handwerke“ (Flachsmuseum Zethau, Ei-
senhammer Dorfchemnitz, Blockhausen, Brettmühle Mulda, Café Flora, Gasthof Wolfsgrund)
Erhaltung und Entwicklung des Radfernweges Mulderadweg
Mit dem Mountainbikeprojekt „8.000er-Blockline“ soll ein gemeindeübergreifendes Mountainbikean-
gebot im Osterzgebirge geschaffen werden. Die Konzeption zum Projekt wurde über den Tourismus-
verband Erzgebirge e.V. erstellt. Die Umsetzung des Projektes obliegt den beteiligten Kommunen,
diese soll nach Möglichkeit gefördert werden. Nach Umsetzung des Projektes soll das Marketing ge-
meindeübergreifend durch den Tourismusverband Erzgebirge e.V. und die beteiligten Städte und Ge-
meinden umgesetzt werden. Die Strecke verläuft von der Talsperre Lichtenberg (Hoher Schuß), über-
quert die Bahnlinie und verläuft über die Geleitstraße nach Dorfchemnitz.
Mulda ist beteiligt an der Erarbeitung eines Radwegekonzeptes für 10 Kommunen im Landkreis Mit-
telsachsen der Region Silbernes Erzgebirge. Bei den Planungen wurden neben den touristischen Ver-
kehr auch die Belange und Anforderungen des Alltagsverkehrs berücksichtigt.
3.6.3
Schienenverkehr
Im Plangebiet verläuft die Eisenbahnlinie „Muldentalbahn“ und verbindet die Bergstadt Freiberg mit
dem Erholungsort Holzhau.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 52 von 85
3.6.4
Öffentlicher Personennahverkehr
Direkte Busverbindungen gibt es:
nach Brand-Erbisdorf über Helbigsdorf und Großhartmannsdorf
nach Sayda über Dorfchemnitz
nach Holzhau bzw. nach Freiberg über Lichtenberg und Weißenborn
den Busverkehr von Mulda nach Zethau, Linie 735
Sayda, Zethau Oberdorf nach Brand-Erbisdorf und Gegenrichtung (Schullinie in Sayda)
3.6.5
Ver- und Entsorgung
WASSERVERSORGUNG
Die Wasserversorgung der einzelnen Verbraucher im Planungsgebiet erfolgt überwiegend durch das
zentrale Trinkwasserversorgungsnetz des Wasserzweckverbandes Freiberg. Somit bestehen An-
schlussmöglichkeiten für fast alle Haushalte.
Das Plangebiet wird von einer Trinkwasserfernleitung (Nr. 39 DN 300) und mitgeführtem Fernmelde-
kabel des Zweckverbandes Fernwasser Südsachsen gequert. Die geforderten Maßnahmen zum Schutz
der Fernwasserleitung sind einzuhalten und bei Baumaßnahmen jeglicher Art in der Nähe der Anlagen
ist eine Stellungnahme einzuholen.
Weiterhin wird das Plangebiet von einer Rohwasserleitung DN 700 als Freigefälledruckleitung gequert.
Sie dient der Rohwasserüberleitung zur Talsperre Lichtenberg sowie weiterführend zur Talsperre Klin-
genberg. Auch bei dieser Leitung sind die Restriktionen zum Schutz der Leitung einzuhalten.
Westlich von Zethau befindet sich an der Gemarkungsgrenze ein Hochbehälter und südlich von Zethau
ein Tiefbrunnen. Östlich des Ortskernes von Mulda findet sich ein weiterer Hochbehälter. Als Leitungs-
bestand sind außerdem im Plan nachrichtlich die Trinkwasserüberleitung von dem WW Lichtenberg
zum HB Mulda, von der Pumpstation Müdisdorf zum Versorgungsnetz Helbigsdorf, vom TB Zethau zum
HB Zethau und die Verbindung zwischen Helbigsdorf und Mulda dargestellt.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 53 von 85
ABWASSERENTSORGUNG
Die Gemeinde Mulda ist außer dem OT Zethau an das zentrale Abwassernetz des Wasserzweckverban-
des Freiberg angeschlossen. Das Abwasser von Mulda wird in die zentrale Kläranlage in Lichtenberg
abgeführt. Im OT Zethau erfolgt die Abwasserentsorgung über private Kleinkläranlagen.
Im Ortsteil Mulda / Geleitstraße verläuft der Abwassersammler im südlichen Teil in der Straße, dann
im Bereich des Bades in der Bachaue, um dann wieder im Bereich der Straße zu verlaufen. In Mulda
verlaufen die Hauptsammler im Bereich der Haupt- und Mittelstraße, um dann gemeinsam mit dem
Sammler aus Helbigsdorf im Muldetal nach Norden in die Kläranlage Lichtenberg abzuführen. In Hel-
bigsdorf verläuft der Sammler zum Großteil im Bereich der Hauptstraße und der Bachaue. Im Bereich
des Ortsteiles Randeck verläuft der Sammler in der Alten Poststraße. Von Dorfchemnitz verläuft im
Bahnkörper der ehemaligen Schmalspurbahn eine Schmutzwasserleitung, welche in Mulda in das ört-
liche Netz einbindet.
Auf dem Gebiet der Gemeinde Mulda befindet sich an südöstlicher Grenze der Gemarkung Mulda die
Kläranlage Dittersbach. Diese Kläranlage ist Bestandteil der zentralen Abwasserentsorgung von Dit-
tersbach und gehört nicht zur Abwasserentsorgung von Mulda.
ELEKTROENERGIEVERSORGUNG
Die Elektroenergieversorgung dieser Region erfolgt durch die Envia-M. Das 20 kV Mittelspannungsnetz
ist teils als Freileitung, teils als Kabel ausgeführt. Das Niederspannungsnetz im Planungsgebiet wird mit
3x230 / 400 V Normspannung betrieben. Weiterhin verläuft im Gemeindegebiet eine 110 kV-Leitung
(Freiberg/West – Clausnitz - Brand-Erbisdorf). Die Regelungen der Schutzzonen für diese Leitungen
sind einzuhalten.
GASVERSORGUNG
Die Gemeinde Mulda wird durch die Erdgas Südsachsen mit Gas versorgt. Dabei verfügen hauptsäch-
lich die Muldaer Haushalte über einen Gasanschluss. Der Anschlussgrad in Helbigsdorf ist gering. Der
OT Zethau ist nicht an das zentrale Gasnetz angeschlossen.
Im Gemeindegebiet befinden sich überregionale Anlagen der Verbundnetz Gas AG (VNG). Hierzu zäh-
len Ferngasleitungen (FGL 201, FGL 209, FGL 215, FGL 301) einschließlich mitgeführtem Steuerkabel
(Stk 1719, Stk 2004) und Korrosionsschutzanlagen (KSA 209.00/21, KSA 201.00/42). Sie sind im F-Plan
dargestellt. Die Regelungen der Schutzzonen für diese Leitungen sind einzuhalten.
FERNMELDEWESEN
In der Gemeinde Mulda ist der Fernmeldeausbau abgeschlossen. Ein Breitbandausbau erfolgt derzeit.
ABFALLENTSORGUNG
Bei der Entsorgung der im Rahmen der Realisierung und des Betriebes eines Vorhabens anfallenden
Abfälle sind die Vorgaben des KrWG und insbesondere der Vorordnung über die Entsorgung von ge-
werblichen Siedlungsabfällen und von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen zu beachten. Auf fol-
gende Pflichten für Erzeuger und Besitzer derartiger Abfälle wird besonders verwiesen. Abfallfraktio-
nen Papier und Pappe, Glas, Kunststoffe, Metalle, Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik sowie biologische
Abfälle sind getrennt zu halten. Nicht getrennt gehaltene Abfallfraktionen sind zu Vorbehandlungsan-
lagen oder zur energetischen Verwertung zuzuführen. Gemischt angefallene Bau- und Abbruchabfälle
sind zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen, schadlosen sowie hochwertigen Verwertung einer
geeigneten Anlage zur Aufbereitung zuzuführen. Gewerbliche Siedlungsabfälle, die nicht verwendet
werden, sind an den Landkreis als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger zu überlassen. Die in Num-
mer 7 des § 8 (4) GewAbfV genannten Abfälle sind nicht mit sonstigen Abfällen zu vermischen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 54 von 85
Gefährliche Abfälle i. S. d. AVV (Abfallverzeichnis-Verordnung) sind von anderen Abfällen getrennt zu
halten, zu lagern und einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuzuführen. Grundlage für die Zuordnung
der Abfälle ist die AVV. Für die Entsorgung gefährlicher Abfälle, für die eine Nachweispflicht besteht,
ist der Nachweis gemäß AVV zu führen. Für den Umgang mit asbesthaltigen Abfällen gelten die Festle-
gungen nach LAGA Merkblatt „Entsorgung asbesthaltiger Abfälle“ sowie technischen Regeln für Ge-
fahrenstoffe 519. Grundsätzlich ist sicherzustellen, dass bei jeglichem Umgang mit asbesthaltigen Ab-
fällen und Stoffen die Freisetzung von Asbestfasern verhindert oder auf das unvermeidbare Ausmaß
reduziert wird, um Gesundheitsgefährdungen auszuschließen. Auf strafrechtliche Relevanz bei Miss-
achtung dieser Vorschriften wird hingewiesen. Bei der Entsorgung der im Rahmen der Bau- und Ab-
brucharbeiten anfallenden Holzabfälle sind die Vorgaben der Altholzverordnung zu beachten. Holzab-
fälle sind getrennt zu erfassen, zu sammeln, bereitzustellen, zu überlassen, zu befördern und zu lagern
nach gängigen Altholzsortimenten. Altholz darf zum Zwecke der stofflichen und energetischen Verwer-
tung nur in Verkehr gebracht werden, um es einer Altholzbehandlungsanlage, in der die Anforderun-
gen der Altholzverordnung eingehalten werden, zugeführt werden. Bei der Anlieferung von Altholz ist
dieses nach Altholzkategorie und Menge zu deklarieren. In Kleinfeuerungsanlagen ist der Einsatz von
Altholz als Brennstoff grundsätzlich unzulässig. Im Rahmen der Verwertung mineralischer Abfälle, die
bei Baumaßnahmen anfallen oder als Fremdmaterial eingesetzt werden sollen, sind entsprechend den
gültigen Merkblättern und Erlassen zu verfahren. Für die ordnungsgemäße Verwertung und Entsor-
gung der anfallenden Materialien ist der Bauherr bzw. der Betreiber der Anlage verantwortlich.
3.7 Einrichtungen für den Gemeinbedarf
Mulda verfügt über ein starkes Netz an Einrichtungen für den Gemeinbedarf. Insbesondere sind ein
gutes Kindertagesstätten- und Grundschulangebot sowie eine umfassende medizinische Versorgung
zu würdigen.
Folgende öffentlichen Gemeinbedarfseinrichtungen sind im Bestand dargestellt:
öffentliche Verwaltung im Rathaus in Mulda
SCHULEN
Grundschule Mulda: z. Zt. 132 Schüler auf sieben Klassen (ein- bzw. zweizügig mit rd. 20 Schü-
lern pro Klasse)
KINDERGARTEN- UND HORTEINRICHTUNGEN:
Kindertagesstätte Naturkinderhaus Mulda (Kinderarche Sachsen e.V.)
24 Plätze Kinderkrippe, 63 Plätze Kindergarten
24
Kindertagesstätte Christliches Kinderhaus „Ankerplatz“ in Zethau (Kinderarche Sachsen e.V.)
9 Plätze Kinderkrippe, 4 Plätze Integrativkinder, 34 Plätze Kindergarten
24
Schulhort Mulda (Kinderarche Sachsen e.V.)
122 Plätze
24
KIRCHEN:
Seit dem 1. Januar 2020 sind die ehemals eigenständigen Kirchgemeinden zusammen mit Langenau-
Oberreichenbach und Großhartmannsdorf-Gränitz zur neuen Ev.-Luth. Emmauskirchgemeinde
24
Stand Februar 2020

image
image
image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 55 von 85
Großhartmannsdorf mit Verwaltungssitz in Großhartmannsdorf vereint. Über das kirchliche Leben und
Ansprechpartner vor Ort gibt die Homepage
www.kirche-grosshartmannsdorf.de
Auskunft.
Mulda (einschließlich Friedhof)
Die barocke Muldaer Kirche ist auf einer kleinen Anhöhe südlich der
Ortsmitte errichtet und ist mit ihrem Dachreiterturm von den Hö-
hen der Berghänge weithin zu erkennen. Ihre Anfänge reichen in
die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts zurück. Aufschluss darüber
gibt ein Vermerk in den Aufzeichnungen des damaligen Bistums zu
Meißen, die im Jahre 1346 Mulda als Kirchort bezeichnet. Nach ei-
ner weitreichenden Zerstörung während des 30-jährigen Krieges
wurde die Kirche Mitte des 17. Jahrhunderts vermutlich auf den al-
ten Umfassungsmauern wieder errichtet und erhielt im Jahr 1688
ihren heutigen Turm. Im Zuge der umfassenden Neugestaltung des
Innenraums im Jahr 1990 wurden die aus dem 19. Jahrhundert
stammenden zweigeschossigen Emporen zurückgebaut, wodurch
der Kirchenraum mit seinen etwa 200 Sitzplätzen an Weite und Hel-
ligkeit gewann. 1994 wurde eine neue Orgel von Orgelbaumeister
Wünning aus Großolbersdorf eingebaut. Der Sandsteinaltar wird
auf das Jahr 1584 datiert und stammt aus der nicht mehr für kirch-
liche Zwecke genutzten Jakobikirche in Wilsdruff.
Helbigsdorf (einschließlich Friedhof)
Die Helbigsdorfer Kirche ist in der Ortsmitte gelegen, unmittelbar
oberhalb des Helbigsdorfer Gasthofes. Ihre Anfänge gehen auf das
14. bis 15. Jahrhundert zurück. Nachdem sie zunächst als Filialkir-
che von Großhartmannsdorf geführt wurde, erhob der ehemalige
Oberberghauptmann Caspar von Schönberg den Kirchort Helbigs-
dorf zur selbstständigen Parochie (zusammen mit Obermüdisdorf
und Randeck) und zahlte 800 Gulden zur „Auspfarrung“. Die spät-
gotische Saalkirche bietet ungefähr 200 Besuchern Platz und ist mit
einem hölzernen Tonnengewölbe ausgekleidet. Sie wurde von
1988 bis 1991 umfassend saniert und verfügt über eine farbenrei-
che Bemalung. Neben dem Deckengemälde mit Christus in den
Wolken und der reich geschnitzten Holzkanzel erhebt sich als Be-
sonderheit über dem steinernen Altar eine Silbermannorgel aus
dem Jahr 1726-28. Sie gilt als kleinste zweimanualige Ausführung
des Orgelbaumeisters und ist Anziehungspunkt für Orgelfreunde
von nah und fern.
Zethau (einschließlich Friedhof)
Die Zethauer Kirche erhebt sich hoch über dem Dorf und ist vom
Pfarrhaus und der Grünen Schule zu Fuß über eine prächtige Lin-
denallee zu erreichen. Früheste Belege für die Existenz von Kirche
und Pfarrhaus gehen auf das Jahr 1484 zurück. Die Glocken des Vor-
gängerbaus der heutigen Kirche datierten auf die Jahre 1471 und
1485. Nach zwei Blitzeinschlägen 1665 und 1713 konnte nach meh-
reren Bauetappen im Jahr 1736 ein neuer Kirchenbau im Barockstil

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 56 von 85
geweiht werden. Er erhielt den Namen „Elisabethkirche - Kirche zur
heiligen Ruhe Gottes“, benannt nach der Patronin Elisabeth von
Schönberg. Die Orgel aus dem Jahr 1788 gilt als letztes Werk des in
Grünhainichen geborenen Silbermannschülers Adam Gottfried
Oehme. Große Fenster lassen die Kirchen im Innern hell erschei-
nen. Im Kirchenschiff und auf den Emporen finden ca. 480 Men-
schen platz.
FEUERWEHRGEBÄUDE
Mulda
Helbigsdorf
Zethau
ERLEBNISBAD „MULDABAD“ IN MULDA
Nicht dargestellt im Plan sind:
ARZTPRAXEN (ALLE IN MULDA):
Allgemeinmediziner (2 Stück)
Zahnarzt (2 Stück)
Physiotherapie
Apotheke
WEITERES
Bankeinrichtungen in Mulda
Verschiedene Vereine
Grüne Schule grenzenlos e. V. Zethau
Jugendbildungs- Freizeitstätte, Jugendherberge mit 40 Betten
Post
Kulturzentrum „Muldentalhalle“ mit Information
Bücherei in Mulda
Kegelbahnen in Helbigsdorf und Zethau

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 57 von 85
3.8 Historischer Überblick
Mulda zählt zu den ältesten Frauensteiner Amtsdörfern. Erstmals wird der Ort im Jahre 1333 urkund-
lich erwähnt. 1419 taucht Mulda im Lehnbrief des Meißner Burggrafen auf, in dem er die Gerichtsbar-
keit über den Ort erhält. Mulda hat eine bewegte Geschichte. Kriege und Epidemien haben auch um
Mulda keinen Bogen gemacht. Der Dreißigjährige Krieg mit den beiden Belagerungen Freibergs, und
der Siebenjährige Krieg brachten dem Ort viel Ungemach. Im 19. Jahrhundert erreichte Mulda einen
wirtschaftlichen Aufschwung und wird zu einem Industrieort. Der Bau der Muldentalbahn und der
Kleinbahn nach Sayda förderten diesen Aufschwung.
Nach dem Ersten Weltkrieg erhält Mulda ein neues Gemeindeamt, einen Sportplatz und Anlagen für
die Feuerwehr. Im Jahre 1935 wird Randeck eingemeindet. Vorher war Randeck ein selbständiges Dorf.
Die Besitztümer wechselten ständig. 1819 werden ca. 200 Einwohner erwähnt, die sich vornehmlich
vom Flachsanbau und der Viehzucht ernährten.
Mulda hat durch sein Erlebnisbad, die gute Anbindung an Zentren, wie Frauenstein oder Freiberg und
die Muldentalhalle, an touristischer Attraktivität gewonnen.
1994 wurden die beiden Ortsteile Helbigsdorf und Zethau eingemeindet. Wie Mulda haben auch Zet-
hau und Helbigsdorf eine bewegte Vergangenheit. Beide Orte werden 1324 erstmals urkundlich er-
wähnt. Zethau litt mehrfach unter der Pest und verlor so immer wieder Einwohner. Doch damit nicht
genug, der Dreißigjährige und der Siebenjährige Krieg hinterließen ebenso ihre Spuren.
3.9 Denkmalschutz
Die Gemeinde Mulda verfügt über eine Vielzahl von ausgewiesenen Denkmalen. Diese sind in der Plan-
zeichnung dargestellt. Diese Darstellungen können weder die Gesamtheit der dekmalschutzrelevanten
Gegenstände umfassen noch sind sie statisch – vielmehr unterliegen sie ständiger Fortschreibung.
Weiterhin befindet sich in der Gemarkung Mulda, in den Forstabteilungen 91 und 92 des Staatsforst-
reviers Frauenstein, die mit einer wüsten Burgstelle (in der örtlichen Tradition „Altes Schloss“) verbun-
dene Ortswüstung Grüne ein archäologisches Flächendenkmal.
Weiter bilden die Ortslagen Mulda, Helbigsdorf und Zethau als Ganzes historische Siedlungsanlagen
und damit archäologische Denkmalzonen. Gemäß § 14 Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Kultur-
denkmale im Freistaat Sachsen (SächsDSchG) sind deshalb Tiefbaumaßnahmen innerhalb der geschlos-
senen Ortslagen bei der Denkmalschutzbehörde bauanzeigepflichtig. Außerdem bedürfen alle erdein-
greifenden Maßnahmen, insbesondere forstlicher Art (Stubbenroden, Pflügen mit dem Forstpflug ...),
im Bereich der Wüstung Grüne mit dem „Alten Schloss“ einer denkmalschutzrechtlichen Genehmi-
gung.
Im Ortsteil Zethau wird vom Zethaubach der Kunstgraben abgezweigt. Dieser führt in Richtung Nord-
westen zum Großhartmannsdorfer Großteich. Der Kunstgraben ist Zeuge und Meisterwerk der berg-
baulichen Wasserzufuhr für das Freiberger Bergrevier. Er stellt ein wichtiges technisches Denkmal die-
ser Zeit dar. Der Kunstgraben ist mittlerweile ein Teil der Montanregion Krušné hory – Erzgebirge –
bergbauliches Wasserwirtschaftssystem.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 58 von 85
4 Planung
4.1 Bedarfsermittlung
4.1.1
Gebäude- und Wohnbaubedarf
Ein steigender Wohnraumbedarf ist trotz kontinuierlich sinkender Bevölkerungszahlen zu spüren. Dies
resultiert insbesondere durch den Bedarf an Wohnungen, der sich auch bei rückläufiger Bevölkerungs-
entwicklung aus Veränderungen der Haushaltsstruktur, aus dem Alterungsgrad und dem schlechten
Bauzustand vorhandener Wohnungen ergibt. Der voraussichtliche Neubaubedarf wird sich in der Ge-
meinde Mulda fast vollständig auf den Sektor Ein- und Zweifamilienhäuser fokussieren, da die Nach-
frage nach Mietwohnungen bereist jetzt rückläufig ist. Die Ermittlung des Bedarfs resultiert aus den
drei Komponenten der natürlichen Bevölkerungsentwicklung, dem Auflockerungsbedarf und dem Er-
satzbedarf.
Unter der Komponente der natürlichen Bevölkerungsentwicklung ist für Mulda kennzeichnend, dass
zwar die großräumlichen Trends zur Alterung der Bevölkerung aber hingegen auch der Anteil an Ju-
gendlichen wieder zunimmt. Letzteres ist ausschlaggebend für potentielle Haushaltsneugründungen
oder Haushaltsvergrößerungen. Auch der Trend zu (jungen) Single-Haushalten mit durchschnittlich
größeren Wohnbedarfen pro Person wird sich zeigen.
Unter der Komponente des Auflockerungsbedarfs sind die steigenden Wohnflächenansprüche zu ver-
stehen. Insbesondere in Mulda ist die Eigentümerquote vergleichsweise gering, so dass weitere Ent-
wicklungen durch einen aufholenden Wohneigentumsmarkt geprägt sein werden. Die statistische Zu-
nahme der Wohnfläche pro Einwohner ist signifikant. Gemäß der Wohnungsmarktprognose beträgt
die durchschnittliche Wohnfläche pro Person rd. 43 m² (Zensus 2011). Im selbst genutzten Eigentum
liegt sie mit 47 m² deutlich höher als in Mietwohnungen mit 38 m².
25
Im Vergleich der Wohnfläche je
Einwohner in Mulda zeigt sich, dass hier noch Aufholbedarf zum Bundesschnitt besteht.
Zusätzlich wird allein bis 2030 prognostiziert, dass die Pro-Kopf-Wohnfläche weiter bis auf 47 m² stei-
gen wird.
Die Komponente Ersatzbedarf ist für eine Gemeinde wie Mulda von besonderer Bedeutung. Dieser
entsteht durch den Rückbau oder auch Umnutzung von nicht mehr zeitgemäßen Wohnformen. Dies
umfasst viele Drei- und Vierseithöfe die keiner (neben-) gewerblichen Landwirtschaftsnutzung unter-
liegen. Die Unterhaltung eines solchen Bauernanwesens durch nur eine Familie zur alleinigen Wohn-
nutzung ist meist kaum zu bewältigen. Umnutzungen von Nebengebäuden zu Wohnungen sind zudem
bautechnisch (z. B. alte Holztragwerke, Gründungen, Dämmung) oder bezüglich des Raumprogramms
(oft zentraler langer Flur mit kleinen Räumen beidseits, kleine Fenster, usw.) nicht immer realisierbar.
Zum anderen wurden innerhalb des Ortsteils Mulda Überschwemmungsgebiete festgesetzt, die keine
Um- oder Anbauten mehr zulassen. Auch können in diesen Bereichen keine Lücken o. ä. genutzt wer-
den. Dies umfasst einen immensen Flächenumfang von 9,5 Hektar bzw. 130 Bestandsgebäude. Der
Flächenbedarf hierfür wird aber nur zu einem Viertel in die Bedarfsrechnung eingestellt, da diese ehe-
mals zumeist als Gemischte Bauflächen dargestellten Gebiete bereits bebaut sind und auch zu über-
wiegenden Teilen durch den Bestandsschutz erhalten bleiben werden. Eine Ersatzbebauung wird dem-
entsprechend nur sehr langsam von statten gehen aber soll kontinuierlich vorangetrieben werden.
25
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung: WOHNUNGSMARKTPROGNOSE 2030; April 2015.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 59 von 85
Es wird angenommen, dass es gelingt, trotz des aktuellen Prognosematerials die Bevölkerungsabwan-
derung einzudämmen und auf ein geringes Maß zu senken und im Planungszeitraum einen soziolo-
gisch-regelmäßigen Zyklus der Bevölkerungsbewegung zu gewährleisten. Die der Planung zugrunde
liegenden Erwartungen gehen dahin, dass durch die Schaffung ausreichender Arbeitsplätze, durch Ver-
besserung der Wohnungsbausituation und des Lebens im ländlichen Raum sowie der Zuwanderung
von Asylbewerbern ein weiteres Abwanderungsverhalten gemindert werden kann.
FLÄCHENBEDARF AUS BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG
Entsprechend der Altersstruktur und der Entwicklung der Geburtenrate wird sich die Bevölkerungszahl
in Mulda im Planungszeitraum rückläufig entwickeln. Hieraus werden keine Neubaubedarfe abgeleitet.
AUFLOCKERUNGSBEDARF
Mit dem Eigentümerwechsel steigt i. d. R. die Pro-Kopf-Wohnfläche. Dabei wird der Wert der Woh-
nungsmarktprognose angewendet. Hierbei ist zu bemerken, dass das Bundesinstitutes für Bau-, Stadt-
und Raumforschung den bundesdurchschnittlichen Wert von 47 m² bereits für das Jahr 2030 prognos-
tiziert. Der Entwicklungshorizont des F-Planes ist aber auf einen Zeitraum bis etwa 2035 gerichtet. Dem
muss gleichzeitig entgegengestellt werden, dass die bundesdurchschnittliche Pro-Kopf-Wohnfläche
bereits bei 43 m² liegt. In Mulda beträgt diese aktuell nur 37,1 m² (Tabelle 2: Gebäude und Wohnungen
auf Seite 31).
Um dies zu berücksichtigen wird angenommen, dass sich die Pro-Kopf-Wohnfläche auf den Wert von
47,0 m² entwickelt, jedoch zeitverzögert erst im Jahr 2035.
2020
2035
Einwohnerzahl
2.420
2.000
Wohnfläche je Einwohner
37,1
47,0
Wohnfläche
89.800 m²
94.000 m²
Tabelle 3: Wohnflächenprognose 2035
Prognostizierter Wohnflächenbedarf bis 2035: 4.200 m²
(Differenz zu 2020)
Dieser Bedarf wird in erster Linie von der Erhöhung des Eigentümeranteils getragen, d. h. durch den
Bau von selbstgenutzten Eigenheimen. Der Erwerb von Eigentumswohnungen wird aufgrund der länd-
lichen Gegend eher eine untergeordnete Rolle spielen. Bei den verschiedenen Wohnformen ist der
Trend zum Eigenheim weiterhin ungebrochen. Zusätzlich befördern Niedrigzinsen und politische Un-
terstützungen (Wohnbaukindergeld) den Eigenheimbau.
Es wird eingeschätzt, dass sich der Wohnflächenbedarf zu 10 % in Mehrfamilien- und zu 90 % in Einfa-
milien- und Doppelhäusern aufteilt. Da der Mehrfamilienhausanteil wahrscheinlich auf vorhandenen
Bauflächen abgedeckt wird, wird demzufolge ein Flächenbedarf von 3.800 m² für den Einfamilien- und
Doppelhausbau benötigt. Unter Anwendung der prognostizierten Wohnfläche je Einwohner (47 m²)
und einer Haushaltsgröße von 1,7 Personen je Haushalt ist je Haushalt eine Größe von 80 m² Wohnflä-
che anzusetzen.
Somit resultiert ein Neubaubedarf von 48 Wohneinheiten über die nächsten 15 Jahre. D. h. etwa drei
Grundstücke pro Jahr. Der Anteil an Doppelhäusern wird erfahrungsgemäß mit 15 % eingeschätzt. So-
mit entfallen 7 Wohneinheiten auf Doppelhäuser über die gesamte Zeitspanne. Die restlichen 41
Wohneinheiten entfallen auf Einfamilienhäuser.
Nach der Wohnungsmarktprognose 2030 des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung
wird für den Landkreis Mittelsachsen ein Neubaubedarf von jährlich 12 Ein- und Zweifamilienhäusern

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 60 von 85
pro 10.000 Einwohner in dem Zeitraum von 2015 bis 2030 prognostiziert. In Anbetracht der Bevölke-
rungszahlen von Mulda würde dies ein jährliche Neubaurate von durchschnittlich 2,5 bis 3,1 Wohnun-
gen heißen. Damit kann der prognostizierte Neubaubedarf bestätigt werden.
Legt man bei Einfamilienhäusern regional- und marktübliche Grundstücksflächen von 1.000 m² und bei
Doppelhäusern von 600 m² zu Grunde, ergibt sich folgender Flächenbedarf:
7 WE x 600 m² = 4.200 m²
41 WE x 1.000 m² = 41.000 m²
Damit ergibt sich aus der inneren Bedarfsverschiebung ein Wohnbauflächenbedarf von ca. 4,5 ha.
ERSATZBEDARF
Infolge der Darstellung von festgesetzten und faktischen Überschwemmungsgebieten kann abgesehen
werden, dass sehr langfristig 130 Gebäude bzw. 9,5 ha bisher ausgewiesene Wohn- und Gemischte
Bauflächen nicht mehr zur Verfügung stehen. Es wird eingeschätzt, dass für eine zügige Entwicklung
höchstens ein Viertel der Bestände in dem Zeithorizont bis 2035 „umverlegt“ werden könnten.
Hieraus ergibt sich aus dem Ersatz der Flächen der Überschwemmungsgebiete ein Ersatzbedarf von
2,4 ha.
Somit ergibt sich insgesamt ein Wohnbauflächenbedarf von ca. 6,9 ha.
Der entstandene Wohnraumbedarf ist durch Ausbau vorhandener, vormals landwirtschaftlich genutz-
ter Gebäude, vorwiegend jedoch durch Wohnungsneubau, abzudecken. Da Innenentwicklungspoten-
tiale aufgrund eigentumsrechtlicher Umstände nur bedingt bzw. anteilig zur Verfügung stehen, sollen
Bauflächen vor allem als Ergänzungen in (rand-) erschlossener Lage unter Berücksichtigung konkreter
Bauinteressen erfolgen. Um der zukünftigen Nachfrage angemessen zu begegnen muss das Flächen-
management sehr flexibel vorgreifen.
Es sind Lückenbebauungen vor Neuausweisung von Wohnbauflächen den Vorzug zu geben. Dabei ist
darauf zu achten, dass das Bild des Waldhufendorfes nicht verfälscht wird, die Freiräume (Grünflächen)
nicht soweit reduziert werden, dass die charakteristische Aufteilung der Gehöfte (Reihendorf) im Orts-
bild verloren geht und der ökologische Verbund nicht ge- bzw. zerstört wird. Bei Lückenbebauung sind
die baugestalterischen Anpassungserfordernisse nach § 34 BauGB und § 12 SächsBO umsetzen. Die
verbindliche Bauleitplanung soll sich am konkreten Bedarf orientieren.
4.2 Darstellungen im Flächennutzungsplan
Die Darstellungen im F-Plan sehen zu überwiegenden Teilen die allgemeine Art der Nutzung (Bauflä-
chen, d. h. Wohnbauflächen (W), Gemischte Bauflächen (M) und Gewerbliche Bauflächen (G)) vor.
Diese Form der Darstellung resultiert aus dem Prinzip der planerisch gebotenen Zurückhaltung, um der
verbindlichen Bauleitplanung nicht vorzugreifen. Die besondere Art der baulichen Nutzung (Bauge-
biete, d. h. (allgemeine Wohngebiete (WA) oder Gewerbegebiete (GE)) wird nur in Ausnahmefällen im
F-Plan dargestellt, wo bereits verbindliche Bauleitplanungen diese regeln.
Aus Gründen des Ortsbildes und Wahrung des Landschaftsbildes für die verbindliche Bauleitplanung
(Bebauungsplan) wird an dieser Stelle auf die baugestalterische Anpassung gemäß § 34 BauGB und §
12 Sächsische Bauordnung verwiesen. Weiterhin sind bei der verbindlichen Bauleitplanung lärm- und
immissionsschutzrechtliche Belange zu berücksichtigen und erfordern gegebenenfalls das Festlegen
von Maßnahmen auf dem Gebiet des Lärm- und Immissionsschutzes. Im Vollzug des

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 61 von 85
Flächennutzungsplanes sind die einzuhaltenden Abstände gemäß Sächsischen Bestattungsgesetzes
und Sächsischem Waldgesetz zu beachten.
Ebenso ist auch der Hochwasserschutz von Bedeutung, wobei insbesondere auf die erhöhte Wasser-
rückhaltung in Siedlungsgebieten durch Versickern am Ort des Niederschlages, auf die Verbesserung
der Versickerungsfähigkeit des Bodens und auf eine angemessene Reduzierung der Flächeninan-
spruchnahme und der Versieglung zu achten ist.
Der F-Plan regelt mit seinen Darstellungen keine zusammenhängenden Bebauungen. Somit kann der
F-Plan kein Baurecht schaffen. Dies ist der Ebene der verbindlichen Bauleitplanung (B-Plan) vorbehal-
ten. Des Weiteren können durch Satzungen nach § 34 (4) BauGB Nr. 2 und Nr. 3 Flächen im Außenbe-
reich in den / oder als im Zusammenhang bebaute/n Ortsteil/e einbezogen bzw. festgelegt werden.
4.2.1
Wohnbauflächen ( W )
RECHTSGRUNDLAGE: § 1 - § 4A BAUNVO
Wie bereits im Kapitel 3.2.2 Bauflächenbestand beschrieben, zeigen sich bestehende Wohnbauflächen
relativ klein aber in sich homogen geschlossen. Diese sieben bestehenden Wohnbauflächen umfassen
Areale von 2,6 bis 3,6 ha. Diese bereits überwiegend seit den 1960er und 1970er Jahren bestehenden
Gebiete werden auch weiterhin im F-Plan dargestellt. Kleinteilige Ergänzungen bspw. aus der Abrun-
dungssatzung aus dem Jahr 1999, die bereits umgesetzt wurden, werden ebenfalls als Bestand über-
tragen. Eine Lückenbebauung ist nur in geringem Umfang möglich.
Mit der besonderen Art der baulichen Nutzung als allgemeines Wohngebiet werden entsprechend der
verbindlichen Bauleitplanung die Bereiche am Südhang und am Wiesenweg dargestellt, da hierfür be-
reits verbindliche Bauleitplanungen die Nutzung näher regeln.
W-01 | ALLGEMEINES WOHNGEBIET
AM WIESENWEG
| GEPLANTE
0,12 HA
WA FÜR
2 BIS 3
WOHNEINHEITEN
[Flst. 326/20, Gemarkung Mulda] Für das allgemeine Wohngebiet am Wiesenweg wurde bereits im
Dezember 2019 ein Aufstellungsbeschluss zur Einleitung eines verbindlichen Bauleitplanverfahrens
nach § 13 b BauGB gefasst, da die Fläche bereits im F-Plan aus dem Jahr 2004 enthalten war. Im Zuge
der Eruierung der Vermarktungsmöglichkeiten sowie Planziele im B-Plan wurde festgestellt, dass nach
derzeitiger Situation eine Bebauung im rückwärtigen Bereich nicht realisierbar ist, da Erschließungs-
kosten höher sind als Vermarktungserlöse und ungeklärte Anforderungen zum Artenschutz bezüglich
des Gehölz-Feldrains Umsetzungsrisiken bergen. Somit wurde als neues Planungsziel abgewogen, le-
diglich beide kleineren Lücken nördlich und südlich der Mehrfamilienhäuser (Wiesenweg Nr. 1 und 2)
einer Bebauung zuzuführen. Hierfür könnte eine Bebauung nach § 34 BauGB erfolgen, sodass keine
Verfahrenskosten für das verbindliche Bauleitplanverfahren anfallen. Gleichzeitig würde die Wiese mit
angrenzendem Gehölzrain hinter den beiden Gebäudezeilen erhalten bleiben. Für die straßenbeglei-
tende Bebauung wurde eine Bauvoranfrage nach § 34 BauGB positiv beschieden, sodass der Aufstel-
lungsbeschluss als obsolet gelten kann. Der Aufstellungsbeschluss soll in naher Zukunft aufgehoben
werden. Die Darstellung im F-Plan umfasst somit nur die straßenbegleitenden Bebauungen.
W-02 | ALLGEMEINES WOHNGEBIET
AM SÜDHANG
| GEPLANTE
1,62 HA
WA FÜR
BIS ZU 11
WOHNEINHEITEN
[Flst. 142/13, 264/4, 264/5, 264/20, 264/21, 264/22, 264/23, 264/24, 264/25, 264/26, Gemarkung
Mulda] Das allgemeine Wohngebiet Am Südhang veranschaulicht die Schwierigkeiten bei der Wohn-
baurealisierung sehr anschaulich. Diese recht steile Fläche war zum Zeitpunkt der politischen Wende
nur in der unteren auennahen Lage mit einzelnen Gebäuden bebaut. Ab 2004 wurden mittels eines B-
Planes neun Einfamilienhäuser östlich der in Bauabschnitten hergestellten Erschließungsstraße errich-
tet. Zwischen 2006 bis 2011 ruhten dann die Bauarbeiten. Nach der Herstellung eines weiteren

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 62 von 85
Abschnittes der Erschließungsstraße wurden bis 2013 bzw. 2016 jeweils zwei weitere Häuser errichtet.
Seitdem stagniert die weitere Bebauung, da die Herstellung der letzten Abschnitte der Straßenanbin-
dung mit erheblichem technischem Aufwand und somit hohen Baukosten in Verbindung steht. Die
Umsetzung konnte bislang nicht durch Verkaufserlöse gedeckt werden, sodass von einer weiteren Be-
bauung zeitweise Abstand genommen wurde. Dies wurde auch in den Abstimmungen zur F-Planfort-
schreibung mehrfach betrachtet. Im Rahmen der Vorentwurfsentwicklung flossen immer wieder neue
städtebauliche Überlegungen ein und verschiedenste Darstellungsvarianten wurden geprüft. Gemein-
sam mit dem Gemeinderat wurde nun entschieden, die parzellierte Wohnbaufläche im hinteren Be-
reich um den Wendehammer zu entwickeln, da hierfür ein realistisches Momentum zur Umsetzung
der B-Plansatzung besteht. Die Wohnbauflächenentwicklung über dem Flurstück 130 soll hingegen
nicht weiterverfolgt werden, da nach derzeitigem Kenntnisstand hierfür keine Realisierungsaussichten
für den Planhorizont der F-Planfortschreibung gesehen werden. Dementsprechend muss die geltende
Satzung des B-Planes angepasst werden.
W-03 | WOHNBAUFLÄCHE AN DER
GELEITSTRAßE
| GEPLANTE
1,02 HA
W FÜR
6 BIS 10
WOHNEINHEITEN
[Flst. 9/a, 10/2, 10/3, 12/a, 12/4, 480/1, 686/1, 686/2, 686/3, 686/4, 686/5, 686/6, Gemarkung Mulda]
Die Geleitstraße stellt ein weiters schwieriges städtebauliches Areal dar. Südlich befinden sich aus-
schließlich straßenbegleitend 15 Einfamilienwohngebäude sowie deren Nebenanlagen entlang der to-
pografisch steil ansteigenden öffentlichen Verkehrsfläche. Diese vorhandene (Splitter-) Bebauung ent-
stand als eigenständige Rittergutsgemeinde und gehört seit Mitte des 19. Jahrhunderts zu Mulda. Die
oberdörfliche Gassendorfbebauung manifestiert sich immer weiter als Innenbereich nach § 34 BauGB
einschließlich der Einfamilienhäuser neueren Typs. Nördlich kreuzt die Geleitstraße an die Frauenstei-
ner Straße und ist somit sehr nah an dem Ortskern von Mulda gelegen. Hier befinden sich 6 Wohnge-
bäude, die in die Ortslage an der Hauptstraße direkt übergehen. Durchquert wird das Areal an der
Geleitstraße von einem kleineren Waldbestand im Sinne des Waldgesetzes, womit einige Flächen i. V.
m. § 25 SächsWaldG von der Bebauung entzogen sind. Gleichzeitig fällt die Topografie nach Westen
hin um viele Meter sehr steil zu einem kleineren Bach ab. In dieser Richtung befindet sich das
Muldabad einem Freizeitbad in naturräumlich schöner Lage. Östlich der Geleitstraße am Rittergut war
Mitte der 1990er Jahre vorgesehen eine Kur-Klinik neu zu errichten, die jedoch in der geplanten Art
und Weise nie realisiert wurde. Hingegen hat sich eine wohnbauliche Nutzung in dem Bestandsge-
bäude verfestigt. Hier zeigt sich, dass die Planung der Kur-Klinik obsolet ist und keine Aussichten auf
eine Realisierung mehr hat. Die Aufhebung des obsoleten B-Planes soll durch die Kommune vorange-
trieben werden.
Um eine städtebauliche Ordnung für das gesamte Gebiet zu erzielen, ist die Kommune bemüht, mittels
eines B-Planes nun eine passende Entwicklung und ein Gesamtkonzept aufzustellen, wie hier verfahren
werden soll. Entwicklungszielt ist es, westlich der Verkehrsfläche eine durchgehende straßenbeglei-
tende Bebauung von der (nördlich kontinuierlich durchziehenden Bestandsbebauung) Einmündung
des Eppenflußweges bis zur Einmündung Am Rittergut an die Bebauung südlich zu schaffen. Je nach
Bebauungsdichte können 6 bis 10 WE angeordnet werden. Parzellen sind bereits zur Bebauung gebil-
det und werden durch die steile Topografie bestimmt. Hierfür beschloss der Stadtrat ein Verfahren
nach § 13b BauGB im Dezember 2019. Da dieses Planinstrument jedoch eine breite Anbindung an eine
vorhandene geschlossene Ortslage benötigt, ist es nicht geeignet die städtebauliche Ordnung sicher-
zustellen. Der bayrische Verwaltungsgerichtshof urteilte in seinem Beschluss vom 04.05.2019-15 NE
so, dass Flächen, auf denen die Zulässigkeit von Wohnnutzungen begründet wird, schließen sich nicht
i. S. von § 13b BauGB an im Zusammenhang bebaute Ortsteile an, wenn eine Anbindung an den beste-
henden Siedlungsbereich nur über eine im Verhältnis zur Gesamtgröße des neuen Baugebiets völlig
untergeordnete gemeinsame Grenze erfolgt, der weitaus größte Teil des neuen Baugebiets sich aber
derart in den Außenbereich hinein absetzt, dass im Ergebnis ein neuer, selbständiger Siedlungsansatz

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 63 von 85
entsteht. Dementsprechend soll ein qualifizierter B-Plan „im Normalverfahren“ (nicht im vereinfachten
Verfahren nach § 13 BauGB) weiterverfolgt werden.
Ein wesentlicher Belang zur technischen Realisierbarkeit ist die Bewältigung der Lärmsituation durch
das Muldabad i. S. d. 18. BImSchV - Sportanlagenlärmschutzverordnung. Aufgrund der schwierigen
topografischen (Gründungs-) Situation wäre eine Umsetzung dieser Bebauungsziele nur möglich, wenn
keine aktiven Lärmschutzmaßnahmen (d. h. die Herstellung einer Lärmschutzwand) notwendig wür-
den. Zu berücksichtigen sind zudem Belange des berührten Landschaftsschutzgebietes und Flächen
der Schutzzone II des Naturparks. Für beide Schutzgebiete ist ein Ausgliederungs- bzw. Umzonierungs-
verfahren zur prüfen. Im verbindlichen Bauleitplanverfahren sind zudem Vorranggebiete Arten- und
Biotopschutz einzustellen. Gegebenenfalls sind Pufferzonen um Schutzgebiete zu entwickeln, die nicht
bebaut werden dürfen. Dies könnte beispielsweise mittels einer straßenbegleitenden Bebauung aus-
schließlich innerhalb der Baufelder erfolgen. Im F-Plan wird bereits die Fläche des Vorranggebietes
Arten- und Biotopschutz derart berücksichtigt, dass sich die Wohnbaufläche nicht mit der des Vorrang-
gebietes überschneiden.
W-05 | WOHNBAUFLÄCHE AN DER
OSTSTRAßE OST
|
0,45 HA
FÜR
5
WOHNEINHEITEN
[Flst. 208/36, 208/37, 208/38, 208/39, Gemarkung Mulda] Der an der Oststraße in Mulda im F-Plan
2004 als Grünfläche mit Zweckbestimmung Kleingärten dargestellte Bereich verfestigt sich immer wei-
ter zum Wohnen. Kleingartenbungalows werden kontinuierlich ausgebaut und vermitteln ansatzweise
eine wohnbaulich geprägte Struktur. Auch da hier Bestrebungen bestehen, die bereits vorhandene
Bebauung zu dauerhafter wohnbaulicher Nutzung zu wandeln, stellt die Erweiterungsfläche eine
standortangepasste kleinteilige Entwicklungsfläche dar. In diesem Bereich ist das Landschaftsschutz-
gebiet Osterzgebirge (durch Verordnung des Landkreises Mittelsachsen vom 10.12.2014 (SächsGVBl.
1/2015 S.9)) zu berücksichtigen. Die räumliche Grenze des Schutzgebietes verläuft jedoch östlich der
Darstellung von Wohnbauflächen. Somit ist kein Ausgliederungsverfahren aus dem Schutzgebiet not-
wendig. Die Erschließungssituation der beiden hinten liegenden Grundstücke ist im Zuge der Umnut-
zungsersuchen zu klären und grundbuchrechtlich zu sichern. Diesbezüglich sind keine städtebaulichen
Missstände bekannt, die die Umsetzung der Darstellung ausschließen würden. Für die privatrechtlich
gesicherte Zufahrt wird auch langfristig keine öffentliche Übernahme in Aussicht gestellt und somit
auch keine Schneeräumung vorgenommen.
W-06 | WOHNBAUFLÄCHE IN
ZETHAU NR. 137
|
0,15 HA
FÜR BIS ZU
3
WOHNEINHEITEN ODER
MEHRFAMILIENHAUSBEBAUUNG
[Flst. 387/1, Gemarkung Zethau] Die kleine, kaum mehr als eine Baulücke zu bezeichnende Fläche in
Zethau gegenüber der Einmündung des Schwingeleiweges ist mit einer städtebaulich, kaum eingebun-
denen Garage bebaut und sollte zur Wohnentwicklung fortgenutzt werden. Somit kann der sonst ge-
schlossene Bestand in diesem Bereich abgerundet werden. In Anlehnung des Nachbarbestandes wäre
hier sogar eine Mehrfamilienhausbebauung städtebaulich vertretbar.
FAZIT
Die Ausweisung der Wohnbauflächen entspricht den regionalen und örtlichen Entwicklungszielen der
Kommune zur Bereitstellung von Wohnbauflächen entsprechend dem Bedarf. Es sind Lückenbebauun-
gen vor Neuausweisung von Wohnbauflächen dem Vorzug zu geben. Dabei ist darauf zu achten, dass
das Bild des Waldhufendorfes nicht verfälscht wird, die Freiräume (Grünflächen) nicht soweit reduziert
werden, dass die charakteristische Aufteilung der Gehöfte (Reihendorf) im Ortsbild verloren geht und
der ökologische Verbund nicht ge- bzw. zerstört wird. Bei Lückenbebauung sind die baugestalterischen
Anpassungserfordernisse nach § 34 BauGB und § 12 SächsBO umsetzen. Die verbindliche Bauleitpla-
nung soll sich am konkreten Bedarf orientieren.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 64 von 85
4.2.2
Gemischte Bauflächen ( M )
RECHTSGRUNDLAGE: § 5 BIS § 7 BAUNVO
Bei der verbindlichen Bauleitplanung sind lärm- und immissionsschutzrechtliche Belange zu berück-
sichtigen und erfordern gegebenenfalls das Festlegen von Maßnahmen auf dem Gebiet des Lärm- und
Immissionsschutzes.
Die Herausbildung der gemischten Bauflächen (M) in der Gemeinde Mulda basiert auf der geschichtli-
chen Entwicklung, wo sich zu rein landwirtschaftlichen und Handwerksbetrieben auch Bereiche der
Industrie, der Verwaltung und des alltäglichen Lebens hinzugesellten. Die Durchmischung von Wohnen
und Arbeiten (oftmals Handwerk, Dienstleistungen oder Landwirtschaft) stellt eine besondere Eigenart
der Region dar und ist als Chance für kurze (bis keine) Arbeitswege und ein integriertes Nebeneinander
von Arbeiten und Wohnen weiterzuentwickeln.
Diese gemischten Bauflächen sollen bei Bedarf mit der verbindlichen Bauleitplanung kleinteilig in Be-
reiche mit überwiegender Nutzung von Wohnen und Gewerbebetriebe weiterentwickelt werden, die
das Wohnen nicht wesentlich stören. Eine Unterscheidung nach der besonderen Art der Nutzung soll
nicht erfolgen, um eventuellen Entwicklungsabsichten zur Umnutzung nicht vorzugreifen. Konflikte
sind durch diese Ausweisungsform in der Gemeinde nicht bekannt. Faktisch handelt es sich bei den
Ortsteilen Zethau und Helbigsdorf vor allem um Dorfgebiete (MD) und in Mulda um Mischgebiete (MI).
Besonders in den Ortsteilen Zethau und Helbigsdorf, wo noch mehrere intakte Hofstellen existieren,
sollte in der verbindlichen Bauleitplanung eine Untergliederung hinsichtlich Dorfgebieten (MD) vorge-
nommen werden. Mehrere vom Siedlungskern losgelöste landwirtschaftliche Hofstellen werden aus
Gründen der Raumordnung und zur Erhaltung der typischen Waldhufenstruktur nicht als Bauflächen
ausgewiesen. Diese unterliegen dem Bestandsschutz.
Gleiches gilt für weite Bereiche in Überschwemmungsgebieten. Diese sind als Grünfläche ausgewiesen.
Lediglich die Gebäudegrundrisse wurden als Gemischte Bauflächen dargestellt, um den Bestands-
schutz deutlicher herauszustellen. Die Gebäude und Nutzungen unterliegen jedoch gleichzeitig dem
Bestandsschutz.
Die flächenmäßige Ausweisung der gemischten Bauflächen orientiert sich nahezu am Bestand. Das
heißt Lückenbebauungen sind aufgrund der ohnehin schon vorhandenen dichten Bebauung nur im
geringen Umfang möglich.
Beispielhaft sind dies zusammenhängende Innenbereichslagen wie zwischen Zethau Nr. 36 bis Nr. 66.
Dabei ist ebenfalls darauf zu achten, dass das Bild des Waldhufendorfes nicht verfälscht wird, die Frei-
räume (Grünflächen) nicht soweit reduziert werden, dass die charakteristische Aufteilung der Gehöfte
(Reihendorf) im Ortsbild verloren geht und der ökologische Verbund nicht ge- bzw. zerstört wird. Bei
Lückenbebauung sind die baugestalterischen Anpassungserfordernisse nach § 34 BauGB und § 12
SächsBO umsetzen. Auch die Freihaltung der Auenbereiche entlang der Freiberger Mulde schränkt
eine flächenmäßige Erweiterung ein. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die historisch gewachsenen
Waldhufenstrukturen in den OT Helbigsdorf und Zethau erhalten bleiben.
Die im Außenbereich existierenden Komplexe, wie der Gewerbepark an der Heidemühle und die zahl-
reichen Gehöfte in Helbigsdorf und Zethau sowie Stallanlagen, unterliegen dem Bestandsschutz. Sie
sollen flächenmäßig nicht erweitert werden, sind in ihrer Struktur jedoch ortsbildprägend und unter-
liegen zum Großteil dem Denkmalschutz und sind deshalb zu erhalten. Die Ansiedlung von Handwerks-
und Kleingewerbebetrieben mit nicht wesentlich störendem Charakter ist auch innerhalb von gemisch-
ten Bauflächen möglich.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 65 von 85
M-01 | MISCHNUTZUNG MULDA AM WEG ZW.
HAUPTSTR. 20 UND 23
|
0,72 HA
FÜR GEWERBE UND
2
WOHNEINHEITEN
[Flst. 48 Gemarkung Mulda] Die Fläche hinter den vorhandenen Gemischten Bauflächen ist im Bra-
chenkonzept aufgenommen und soll wieder nutzbar gemacht werden. Diese Fläche eignet sich als Er-
weiterungsfläche für umgebende Gewerbebetriebe sowie zur Bebauung mit wenigen Wohngebäuden
oder Betriebsleiterwohnungen.
M-03 | MULDA ZW.
FRAUENSTEINER STR. 14 UND 16
|
0,16 HA
FÜR GEWERBE ODER / UND
2
WOHNEINHEITEN
[Flst. 557/1, 556/1 Gemarkung Mulda] Diese Fläche befindet sich am Rande eines Flora-Fauna-Habi-
tatgebietes und außerhalb eines Landschaftsschutzgebietes direkt angrenzend an vorhandene Misch-
bebauungen. Mit der Erweiterungsfläche würde eine Abrundung zwischen vorhandener Bebauung an
der Frauensteiner Straße 14 und 16 geschaffen ohne die hinauskragende Teilfläche des Schutzgebietes
des Oberen Freiberger Muldentales zu beschneiden. Südlich der Frauensteiner Straße prägen mehrere
Einfamilienhäuser (teilw. mit gewerblicher Nebennutzung) und nördlich die Gewerbebebauung an der
Frauensteiner Str. 16 und 18 das Areal. Weiter Richtung Osten setzt sich die Wohnbebauung fort. Hier
sollen einzelne Flächen zur Bebauung vorgehalten werden. Die wesentlich größeren Flurstücke 558/1
bzw. 14/5 sind nicht zur Mischbebauung vorgesehen, da hierbei erhebliche Beeinträchtigungen auf
das Natura 2000-Gebiet nicht ausgeschlossen werden können.
M-04 | HELBIGSDORF ZW.
DORFSTRAßE 15 UND 24
|
0,71 HA
FÜR
BIS ZU 8
WOHNEINHEITEN
[Flst. 134, 135/1, 135/2, 135/3, 136/1, 345] Dieser Bereich ist der einzige größere zusammenhängende
Bereich in Helbigsdorf, der sich zur Bebauung eignet. Hier könnten je nach Bebauungsdichte straßen-
begleitend bis zu 8 Wohneinheiten entstehen. Eine verbindliche Bauleitplanung ist für diesen Bereich
notwendig. Dieser muss insbesondere mit den Belangen zum Erhalt des Charakters der Waldhufen-
struktur umgehen und eine angemessene Ortsrandgestaltung erzielen. Gegebenenfalls wäre eine Be-
bauung durch Doppelhäuser oder jeweils zwei beieinanderstehenden Einfamilienhäusern sinnvoll um
breite Grün- und Offenflächen zwischen den Grundstücken zu erzielen.
Folgende Kleinstentwicklungsflächen in den Ortsteilen Zethau, Helbigsdorf und Randeck umfassen
Baulücken, die aufgrund der Ortsstruktur (Waldhufensiedlungen) schwerlich der Innenbereichsdefini-
tion nach § 34 BauGB zugerechnet werden können. Ortsangepasste Bebauungen lassen jedoch die
Entwicklung vom mehr als drei Gebäuden nicht zu. Zumeist umfasst die Bebaubarkeit rd. zwei Einfa-
milienhäuser oder ein Doppelhaus. Weitere Lücken in den Ortslagen Zethau und Helbigsdorf sollen zur
Offenhaltung der Waldhufenstrukturen unbebaut bleiben. Für die Bauflächen empfiehlt sich die Bau-
rechtserzielung über ein ganzheitliches Konzept mittels Ergänzungs- bzw. Entwicklungssatzung nach §
34 (4) Nr. 2 bzw. 3 BauGB zu schaffen. Diese Flächen sollen aber bereits in das gesamtkommunale
Konzept des F-Planes aufgenommen und vorbereitet werden. Aufgrund von eigentumsrechtlichen Fra-
gestellungen werden nicht alle Zielflächen bebaut werden können.
M-05 |
ZETHAU ZW. NR. 24 UND 26
0,11 HA
FÜR
1
WOHNEINHEIT [Flst. 165/15]
M-06 |
ZETHAU ZW. NR. 7 UND 9
0,22 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 147/1, 147/3, 148/1]
M-07 |
ZETHAU ZW. NR. 23 UND NR. 25
0,16 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 128/b, 133/2]
M-08 |
ZETHAU ZW. NR. 37 UND NR. 39
0,17 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 116/2, 120/3, 120/4]
M-09 |
ZETHAU ZW. NR. 57 UND 61
0,15 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 92/1, 94, 96/4]
M-14 | HELBIGSD.
WESTL. ALTEN SALZSTRAßE 0,35 HA
FÜR
3
WOHNEINHEITEN [Flst. 144, 147/2]
M-15 |
HELBIGSD. ZW. NR. 6 U. NR. 14
0,41 HA
FÜR
4
WOHNEINHEITEN [Flst. 10/1, 10/2, 10/3, 11/1]

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 66 von 85
M-16 |
HELBIGSD. ZW. NR. 14 U. NR. 20
0,43 HA
FÜR
3
WOHNEINHEITEN [Flst. 11/1, 16/6, 534/1]
M-17 |
HELBIGSD. ZW. NR. 23 U. NR. 29
0,22 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 169/3, 170/1, 172/a]
M-18 |
HELBIGSD. ZW. NR. 35 U. NR. 37
0,25 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 164/1, 164/2]
M-19 | B-PLAN
STATIVTECHNIK BERLEBACH 0,23 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [FLST. 47/9]
Im Zuge der Abstimmungen zur Vorentwurfsskizze wurden mit dem gesamten Gemeinderat einige
Bauflächen geändert. Dies umfasste eine ablehnende Haltung gegenüber einiger Bauflächen, einzel-
nen Konkretisierungen sowie der ersatzweisen Aufnahme weiterer (vor allem gemischter) Bauflächen.
M-10 |
ZETHAU ZW. NR. 123 UND 129
0,20 HA
FÜR
2 ODER 3
WOHNEINHEITEN [Flst. 402, 404/1 411]
Noch etwas undeutlich, weil in der konzeptionellen Entwicklung häufig widersprüchlich formuliert,
aber bestimmt vorgetragene Bauabsichten bestehen zwischen Zethau Nr. 123 (bzw. Nr. 127) und Nr.
129. Hier sollen nördlich bzw. südlich des Teiches Wohnbebauungen entstehen, die durch die angren-
zenden Grundstückseigentümer mit konkretem Interesse forciert werden. Nördlich des Teiches kann
ein Abriss der Bestandsgaragen als Kompensation in Frage kommen. Auch eine Errichtung eines
(Wohn-) Gebäudes über den bereits versiegelten Flächen wäre sinnvoll.
M-21 | MISCHNUTZUNG AN DER
OSTSTRAßE NORD
|
0,18 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN BZW. GEWERBE
[Flst. 175/1, 175/8, 175/9, 175/10, 232/1, Gemarkung Mulda] Die an der Oststraße in Mulda beste-
hende Bebauung soll eine straßenbegleitende geordnete Nutzung zulassen. Hier sind die topografi-
schen Verhältnisse zwar schwierig, aber mit einer anspruchsvollen Gebäudeplanung zu bewältigen.
Zunächst wurde aufgrund des Anscheins vor Ort geprüft, eine Wohnbaunutzung als Fortsetzung der
westlich anschließenden Wohngrundstücke zu etablieren. Aufgrund konkreter Bauinteressen sowie
der langfristig gesicherten Nutzung der Bestandsscheunen zu (Neben-) gewerblichen Zwecken ist eine
Darstellung als gemischte Baufläche vorzuziehen. Städtebaulich bindet die gemischte Baufläche damit
an den südlichen Mischbestand an. Um einen angemessenen Abstand zu benachbarten Wohngebäu-
den zu gewährleisten, soll der gehölzbewachsene Böschungsstreifen erhalten bleiben. Mit der Darstel-
lung kann somit kurzfristig dem konkreten (Wohn-) Baugesuch des Eigentümers nachgekommen wer-
den, die städtebaulich geordnete Flächenentwicklung aber auch mittel- und langfristig gewährleistet
werden. Die Darstellung ermöglicht somit die Einordnung von bis zu zwei Wohneinheiten bzw. eine
langfristige Umnutzung von nicht mehr benötigten Scheunen bzw. Lagerflächen.
M-22 |
ZETHAU HINTER NR. 53
0,12 HA
FÜR
2
WOHNEINHEITEN [Flst. 105/3]
Diese ungenutzten Gartenparzellen können als gemischte Fläche einer baulichen Nutzung zugeführt
werden. Voraussetzung hierfür ist die Klärung der Erschließung, insbesondere der verkehrstechnischen
Anbindung.
M-23 |
ZETHAU ALTE DORFSTRAßE
0,13 HA
FÜR
1
WOHNEINHEITEN [Flst. 241]
Dieser Bauflächendarstellung geht bereits eine sehr lange Diskussion voraus. Bereits im ersten F-Plan
aus dem Jahr 2004 lag ein besonderer Fokus zur Entwicklung der Bebauung auf diesem Bereich, damals
jedoch noch in einem größeren Zusammenhang mit weiteren nördlich angrenzenden Flurstücken. Die
Fläche wurde final in der Abschlussfassung zur Genehmigung unter Ausnahmen räumlicher Teile, unter
Maßgaben und Auflagen vom 11.08.2004 als ein unbeplanter Bereich dargestellt.
Nach wie vor prägt der dominante Betriebsstandort für Möbelproduktion südlich der Baufläche das
Areal. Am nördlichen Ende der ausgebauten öffentlichen Verkehrsfläche deuten die (Wohn-) Gebäude
auf den Flurstücken 233, 230 sowie 229/3 bereits ein gewisses bauliches Gewicht an. Der Zusammen-
hang erschließt sich aufgrund einer relativ breiten Lücke bis zum Flurstück 237/3 nur ansatzweise, da

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 67 von 85
hier der Zethaubach nahe an die Verkehrsfläche mit einem so genannten Prallhang
26
westlich der Ver-
kehrsfläche eine unterbrochene Lücke zeigt. Südlich setzt sich dann der geschlossene Zusammenhang
entlang der Alten Dorfstraße ununterbrochen fort.
Die Darstellung der gemischten Baufläche umfasst nun zwei Flurstücke straßenbegleitend östlich der
Alten Dorfstraße. Hier könnte eingerückt (der Erhalt des Gehölzbestandes sollte in die Bebauungspla-
nung einfließen) zwischen den Wohngebäuden Alte Dorfstraße Nr. 4 und Nr. 2 eine Bauparzelle ent-
stehen. Eine weitere ist nördlich des eingerückten Häusleranwesens Nr. 2 sinnvoll. Ob vorgelagert (Zwi-
schen Nr. 2 und Nr. 1a) ein drittes Grundstück gebildet werden kann / soll ist zum gegenwärtigen Zeit-
punkt noch nicht abzusehen. Entlang des straßenbegleitenden Streifens befindet sich noch eine Frei-
leitung, die jedoch für eine Bebauung Um- oder Erdverlegt werden kann. Die Baufläche wird nördlich
von einem eindringenden Finger des Landschaftsschutzgebietes Osterzgebirge auf dem Flurstück 234
abgeschlossen.
M-24 |
ZETHAU VOR DEM KINDERHAUS
0,56 HA
FÜR
2 ODER 3
WOHNEINHEITEN [Flst. 273/1, 281/8(teilw.),
281/17 (teilw.), 281/30 (teilw.)]
Auf der Freifläche vor dem Kinderhaus „Ankerplatz“ Kinderarche Sachsen e.V. besteht das Potential
einer innerörtlichen Verdichtung mit großzügigen Grundstücken. Mit einer Verdichtung wird auch das
Kinderhaus in einen dichteren Zusammenhang einbezogen. Die Erschließung kann über die öffentli-
chen Verkehrsflächen Schwingereiweg bzw. von der K7732 (über den Zethaubach) erfolgen. Auf den
Flurstücken 281/8 und 281/30 ist der Verlauf des Fließgewässers mit besonderem Gewicht zu berück-
sichtigen. Auch ist Vorsorge gegenüber Sturzfluten vorzunehmen, da der namenlose Zufluss parallel
zur Voigtsdorfer Straße bei Extremwetterereignissen in kurzer Zeit größere Wassermassen des Schüt-
zenberges transportieren könnte.
M-25 |
HELBIGSDORF ÖSTL. NR. 36 / 39
0,37 HA
FÜR
BIS ZU 2
WOHNEINHEITEN [Flst. 517/3]
Eine Bebauung weiter in Richtung Osten an den Siedlungszusammenhang bezieht den vorhanden Sied-
lungssplitter in den Siedlungszusammenhang ein. Eine Bebauung muss den Belangen des Schutzes un-
terirdischer Leitungen berücksichtigen.
M-26| ZETHAU
AM TEICH
0,12 HA
FÜR
BIS ZU 2
WOHNEINHEITEN [Flst. 180/30]
Die Flächen im Innenring zwischen der K7732 und der Straße Am Teich sind durch einen größeren
Teich, seinem Zufluss und der Aue des Zehaubachs geprägt. Historisch war der Teich (entsprechend
der Darstellungen im Meilenblatt) noch im Nebenschluss über ein Fließgewässer direkt entlang der
K7732 angebunden. Im Zuge der frühzeitigen Beteiligung soll angestoßen werden, welche Hinweise zu
der Baufläche insbesondere bezüglich der hydrologischen Verhältnisse einer sachgerechten Abwägung
zur Baufläche zutragen können.
4.2.3
Gewerbliche Bauflächen ( G )
RECHTSGRUNDLAGE: § 8 UND § 9 BAUNVO
Bei der verbindlichen Bauleitplanung sind lärm- und immissionsschutzrechtliche Belange zu berück-
sichtigen und erfordern gegebenenfalls das Festlegen von Maßnahmen auf dem Gebiet des Lärm- und
Immissionsschutzes.
26
Hang an der Außenseite einer Fließgewässerbiegung, besonders durch Hochwasser (Hangrutsch / Erosion) ge-
fährdet

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 68 von 85
Bestehende und genutzte gewerbliche Bauflächen sind in der Ortslage Mulda an der Oststraße darge-
stellt. Diese Flächen befinden sich überwiegend außerhalb von Überschwemmungsgebieten.
G-01 |
OSTSTRAßE
0,61 HA
FÜR
GEWERBE
[Flst. 184/3, 592/a Gemarkung Mulda]
Zwischen beiden vorhandenen Gebäuden an der Oststraße ist eine nur mit zwei kleineren Gebäuden
bebaute Brachfläche zu finden die als geplante Gewerbliche Bauflächen dargestellt sind. Diese wird
zum einen als Erweiterungsfläche vorgehalten aber auch als Ersatzfläche für Gewerbebetriebe, die sich
derzeit noch in Überschwemmungsflächen befinden. Bei der vorhandenen Nutzung sowie insbeson-
dere bei der Neuansiedlung ist auf Nutzungsverträglichkeiten zur umgebenden Bebauung zu achten.
Nach Norden ist der Standort zwar durch die Bahnlinie und nach Süden durch die Mulde und Haupt-
straße allein schon räumlich stark von Wohnnutzungen getrennt, eine Beeinträchtigung von gesunden
Lebensverhältnissen umliegender (Bestands-) Bebauungen sind aber auch weiterhin auszuschließen.
Für den Ersatz wird insbesondere an den Betriebsstandort an der Saydaer Straße 5 und 11 abgezielt,
die sich innerhalb des faktischen Überschwemmungsgebietes des Chemnitzbaches befinden. Auch
weitere Gewerbebetriebe innerhalb des Überschwemmungsgebietes in der zentralen Ortslage Mulda
könnten an diesen Standort wechseln.
Als weiteres Gewerbegebiet anhand der näheren Art der Nutzung wird der Bereich um die Produkti-
onsgebäude Helbigsdorf 19a anhand des faktischen Zustandes dargestellt.
Alle dargestellten bestehenden Gewerblichen Bauflächen umfassen Betriebsstandorte, die sich seit
den 1990er Jahren in Mulda etabliert haben und eine Vielzahl von Arbeitsplätzen erhalten.
G-02 | CHEMNITZER STR. 15
0,36 HA
FÜR
GEWERBE
[Flst. 166/1, 166/a Gemarkung Randeck]
Einziges tatsächlich vorgehaltenes, geplantes Gewerbegebiet ist gegenüber dem Gewerbegebäude an
der Chemnitzer Straße 15 zwischen Randeck und Helbigsdorf dargestellt. Diese 0,36 ha umfassende
Fläche wird bereits seit dem F-Plan 2004 vorgehalten. Die Darstellung der gewerblichen Baufläche
schließt rund 50 m vor der Mittelachse der Hochspannungsfreileitung ab und erfüllt damit ausrei-
chende Sicherheitsabstände. Eine unterirdische Gasleitung quert die Chemnitzer Straße ca. 250 m
westlich.
Die verheerenden Auswirkungen des Hochwassers im August 2002 finden auch in vorliegender Pla-
nung ihren Niederschlag. So sollen die Auenbereiche der Freiberger Mulde zukünftig von übermäßiger
Bebauung freigehalten werden, um Retentionsflächen zu schaffen. Das bedeutet aber auch eine ein-
geschränkte Entwicklung für Gewerbe- und Handwerksbetriebe.
Die Ausweisung der Gewerbegebietsflächen deckt sich mit den regionalen und örtlichen Entwicklungs-
konzepten, die den Erhalt der wirtschaftlichen Grundlagen der Gemeinde neben der Verfestigung der
ländlichen Struktur auch in der gewerblichen Weiterentwicklung sehen.
4.2.4
Sonderbauflächen ( S )
RECHTSGRUNDLAGE: § 10 UND § 11 BAUNVO
Ehemalige Sonderbauflächen werden im F-Plan nicht (mehr) ausgewiesen. Die Entwicklungsabsicht des
Vorhaben- und Erschließungsplanes Kur-Klinik am Rittergut ist obsolet. Die in den 1990er Jahren ent-
wickelte Bebauungsplanung wurde nie umgesetzt und hat keine Umsetzungsaussichten für die Zu-
kunft.
Hingegen wird das Muldabad - ein Erlebnisfreibad – als Sondergebiet dargestellt. Es dient der Erholung
und sportlichen Aktivitäten, die mit der Freibadnutzung in Verbindung stehen. Auch einzelne Events
(wie Filmabende o. ä.) können hier stattfinden.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 69 von 85
4.2.5
Geprüfte Alternativen von Bauflächen
Im F-Plan wurde sich mit dem gesamten Gemeindegebiet beschäftigt und vielfältige Flächen in Be-
tracht gezogen. Einer näheren Einzelfallprüfung wurden dann diejenigen Flächen unterzogen, die sich
prinzipiell für eine Bebauung eigneten. Im Folgenden soll demnach unterschieden werden, wie (gut-
achterlich eingeschätzt) eine Bauflächendarstellung in Betracht käme.
PRINZIPIELL
GEEIGNET
| AUS DEM
BEDARF
JEDOCH NICHT HERLEITBAR (UNTER PUNKTEN 4.2.1, 4.2.2, 4.2.3 UND 4.2.4
DARGESTELLTE BAUFLÄCHEN SIND BESSER GEEIGNET UM BEDARF ZU DECKEN)
Einen großen baulichen Zusammenhang könnte ein Siedlungsband zwischen Zethau Nr. 134 bis
Schwingereiweg 6 in einem 430 m langen straßenbegleitenden Band nördlich der beschränkt öffentli-
chen Verkehrsfläche 1261/1 herstellen [Flst. 294/a (teilw.), 292/a, 287/1, 287/a, 279/3]. Der Weg ist
teilweise kaum ausgebaut, sodass die angrenzenden Gehöfte eine separate Zufahrt zur Hauptstraße
besitzen. Diese rd. 2,5 ha umfassende Fläche würde bereits fast die Hälfte des gesamten Bedarfs der
Kommune decken, sodass die Fokussierung einer städtebaulichen Entwicklung nur erfolgen könnte,
wenn realistisch sichergestellt werden kann, dass der überwiegende Teil der bis zu 20 möglichen Bau-
parzellen umgesetzt wird und dafür andere Bauflächen entfallen sollen. Auch könnten die Flurstücke
278/4 bzw. 688/a einbezogen werden. Außerdem durchkreuzen ein Biotop und hochwertige Grünflä-
chen eine zusammenhängende Baufläche.
Eine weitere Verdichtung könnte die Fläche nördlich von Zethau Nr. 160 [Flst. 3201 (teilw.), 320/2 und
321 (teilw.)] erfahren. Die rd. 0,9 ha umfassende Freifläche kann nur entwickelt werden, wenn hierfür
Veräußerungs- oder Bauabsichten der Eigentümer bestünden.
Am Großhartmannsdorfer Weg [Flst. 27, 32/1, 1273/1, Gemarkung Zethau] könnten über 0,32 ha
Wohnbaufläche für 3 Wohneinheiten zur Verfügung gestellt werden. Den südwestlich errichteten Ge-
bäuden am Großhartmannsdorfer Weg würden somit auf der gegenüberliegenden Straßenseite Pen-
dants entgegengestellt und der Ortsrand bis zum Kunstgraben abgerundet.
Ein städtebaulicher Zusammenhang könnte in Zethau zwischen den Bebauungen Nr. 18 und Nr. 22 auf
0,37 ha geschaffen werden [Flst. 158/1, 159, 163/1, 163/2, 164, 166, 430/4, 430/7, Gemarkung Zet-
hau]. Diese Fläche an der Holzmühle wäre eine zusammenhängende, etwas größere Baufläche im Orts-
teil Zethau. Hier könnten beidseitig der vorhandenen Verkehrsfläche straßenbegleitend 4 bis 6 WE
erstellt werden. Dadurch entstünde auch eine zusammenhängende Bebauung ohne Waldhufenstruk-
turen erheblich zu beeinträchtigen. Ebenfalls können Gewerbebetriebe angeordnet werden, die die
gleichzeitig entstehenden Wohnnutzungen nicht beeinträchtigen.
Randeck, Berg zwischen Post- und Chemnitzer Straße [Flst. 47/9, 52/3, 56/7, 83/3, 100/11, Gemarkung
Randeck] Dieses über 10 ha große Gebiet besitzt eine schwierige topografische Lage zur Erschließung
und müsste zur städtebaulich integrierten Entwicklung mit einer „großen Vision“ realisiert werden.
Eine solch große Bauflächenausweisung würde jedoch den Bedarf für die Kommune weit übersteigen.
Kleinere Bebauungen sind ungeeignet, da sie einen großen Erschließungsaufwand für wenige Bauflä-
chen erforderlich machten.
Zwischen den Wohngebäuden Zethau Nr. 143 und Nr. 145 [Flst. 375, 377/1] könnte eine kleinere Lücke
geschlossen werden, die jedoch vergleichbar des angrenzenden Bestandes mit der Immissionssituation
durch den nördlich gelegenen Landwirtschaftsstandort umzugehen hat.
Im Bereich des Areals zwischen Zethau Nr. 177 und Nr. 181 [Flst. 344/1, 346/2] wurde kürzlich Wohn-
gebäude ausgebaut und das Flurstück 346/2 mit einer biologischen Kleinkläranlage bebaut. Eine Ent-
wicklung im Zeithorizont des F-Planes ist hier nicht abzusehen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 70 von 85
Das Pfarrlehn östlich der Alten Salzstraße [Flst. 155, 156] könnte über rd. 0,4 ha Baufläche für bis zu 3
Wohneinheiten bieten. Eine Entwicklung wird jedoch für den Zeithorizont des F-Planes kritisch einge-
schätzt.
Die kleinere Lücke privater Flächen an der Postgasse [Flst. 69/2, Gemarkung Zethau] sind aufgrund
topografischer Bedingungen relativ schwer zu bebauen und sollen zunächst unberücksichtigt bleiben.
Das große deutlich zu erkennende Waldhufengrundstück Zethau Nr. 117 [Flst. 49/1] könnte eine Be-
bauung in 2. Reihe ermöglichen, da bereits östlich und westlich Vorbildwirkungen für eine solche Struk-
tur vorliegen. Da die Erschließbarkeit derzeit nicht abzusehen ist und der Eigenbedarf der Gemeinde
im Blick gehalten werden muss, soll keine Bauflächendarstellung erfolgen.
Eine Bebauung in topografisch schwieriger Lage an der Chemnitzer Straße 3a und 4 [34/a, 36, 37/3,
37/9, 59/2, 59/3] mit höchstens einer Wohneinheit würde weiteres Zusammenwachsen von Randeck
und Mulda bedeuten.
Die Bebauung östlich der Dorfstraße in Zethau [Flst. 230, 234, 241, 562, Gemarkung Zethau] würden
den Waldhufendorfcharakter vor dem erhalten Waldbestand beeinträchtigen. Außerdem ist der steile
topografische Anstieg nur mit hohem technischem Aufwand zu bebauen.
Hinter der Hauptstraße 16 und 17 in Mulda [Flst. 43/3 Gemarkung Mulda] könnte Gewerbe bzw. bis
zu zwei Wohneinheiten (grundbuchrechtliche Klärung der Erschließung vorausgesetzt) entstehen.
Diese Fläche befindet sich innerhalb der als Innenbereich ausgewiesenen Areale nach der Klarstel-
lungssatzung.
TEILWEISE UNGEEIGNET | EINZELNE BEDENKEN STEHEN EINER BAUFLÄCHENDARSTELLUNG ENTGEGEN
Am Südhang [Flst. 130, Gemarkung Mulda]: Das topografisch sehr steil abfallende Grundstück ist Teil
eines gültigen Bebauungsplanes, stockt aber seit Jahrzehnten in der Umsetzung u. a. aufgrund nicht
mehr zeitgemäßer Bebauungsabsichten, vor allem jedoch aufgrund der Flächenverfügbarkeit im Zu-
sammenhang mit Interessen der Eigentümer. Der Gemeinderat hat diesbezüglich in der Sitzung vom
November 2020 bestimmt, kein Wohnbaufläche für dieses Grundstück darzustellen.
Geleitstraße [Flst. 639/1, 624/1 (teilweise), Gemarkung Mulda]: Die Flächen östlich der Geleitstraße
wurden ebenfalls zur Bebauung in Betracht gezogen. Hier wären naturschutzfachliche Rahmenbedin-
gungen zwar etwas weniger herausfordernd für die Planfassung, jedoch wurde in Gesprächen mit dem
Eigentümer klar, dass eine Bebauung innerhalb des absehbaren Zeithorizontes des F-Planes keine Zu-
stimmung erfahren wird. Eine Enteignung zur städtebaulichen Entwicklung gemäß § 85 ff BauGB ist
nicht vorgesehen, sodass von dieser Fläche Abstand genommen wird.
Frauensteiner Straße [Flst. 558/1, 14/5]: Die Wiesenfläche am Ortsausgang Mulda Richtung Nassau
könnte eine Schließung einer Breiter Lücke der geschlossenen Ortslage Mulda zur vorhandenen Misch-
bebauung an der Frauensteiner Straße darstellen. In diesem Bereich überwiegen jedoch naturschutz-
fachliche Bestimmungen, insbesondere ein Natura 2000-Gebiet. Dieser Bereich stellt die letzte relativ
unbebaute Offenlandquerung über die Mulde dar um das Offenland-Wald-Mosaik südlich der Ortslage
in ein großräumigen Bezug einzubinden.
Eppenflußweg [Flst. 476/1, 481/1, 681/2, 681/5, 691/1, 691/2 Gemarkung Mulda] Der bereits mit zwei
Wohngebäuden bebaute Splitter südlich des Muldabades besitzt keinen baulichen Zusammenhang
noch ein eigenes städtebauliches Gewicht. Aufgrund umliegender Schutzgebietsbestimmungen ist
eine Bebauung nicht zu favorisieren.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 71 von 85
Zethauer Straße südlich von Randeck [Flst. 174/a, 175/5, 175/7, 179/2, Gemarkung Randeck] Die Berg-
wiese südlich von Randeck soll aus freiraum- und naturschutzfachlicher Sicht weiterhin unbebaut blei-
ben.
GRUNDSÄTZLICH UNGEEIGNET | ERHEBLICHE BEDENKEN STEHEN EINER BAUFLÄCHENDARSTELLUNG ENTGEGEN
Geleistraße [Flst. 624/1 (teilweise), 14/4, 14/5, 127, Gemarkung Mulda]: Die Flächen an der Geleist-
raße zwischen den vorhandenen Bebauungen im Ortsteil Mulda und an der ehemaligen Rittergutsge-
meinde sind durch Waldabstände i. S. d. SächsWaldG sowie extreme topografische Verhältnisse der
Bebauung entzogen. Somit ist eine Bebauung ausgeschlossen. Für die Scheune auf dem Flurstück 14/5
wurde ein Vorbescheid zur Umnutzung als Wohnhaus erlassen.
Hauptstraße Mulda östlich und westlich Hauptstraße Nr. 8 [Flst. 29/a, 184/3, Gemarkung Mulda] Die
Flächen gegenüber der geplanten Gewerblichen Baufläche könnten sich als Gewerbliche oder Ge-
mischte Bauflächen zur Erweiterung vorhandener Flächen anbieten, jedoch befinden sich die Flächen
in einem ausgewiesenen Überschwemmungsgebiet.
Hauptstraße Mulda westlich von Hauptstraße 97 [Flst. 110/1, 110/b, Gemarkung Mulda] Die unbebau-
ten Flächen befinden sich innerhalb eines ausgewiesenen Überschwemmungsgebietes und sind somit
von Bebauung frei zu halten.
Mittelstraße Mulda [u. a. Flst. 133/a 134/1, 139 usw., Gemarkung Mulda] Die Flächen im Ortskern von
Mulda befinden sich innerhalb eines rechtskräftig ausgewiesenen Überschwemmungsgebietes und
eignen sich folglich nicht zur Nachverdichtung.
Helbigsdorf zwischen Chemnitzer Str. 18 und 20 [155, 164/1, 164/2, 166/a, 194/1] Die Freiflächen zwi-
schen der Ortslage Helbigsdorf und Randeck sind aufgrund freizuhaltender Grünzäsuren (R-Plan) zur
Bebauung ungeeignet.
4.2.6
Flächen und Einrichtungen für den Gemeinbedarf
RECHTSGRUNDLAGE: § 5 (2) NR. 2 A) BAUGB
Flächen für den Gemeinbedarf sind vor allem historisch gewachsene zentrale Punkte, die der Versor-
gung der Bevölkerung mit Dienstleistungen des öffentlichen und privaten Bereichs dienen.
Die Einrichtungen für den Gemeinbedarf (Rathaus, Schule, Hort- und Kindertagesstätte, Turn- und
Sporthalle, Kirchen) sind im Plan durch Symbole in ihrem Bestand dargestellt. Erweiterungen sind zum
gegenwärtigen Zeitpunkt nicht erforderlich. Die Gemeinde Mulda hat in dem vergangenen Planungs-
zeitraum umfangreiche Bauvorhaben im öffentlichen Bereich bewirkt. Hinsichtlich der kulturellen Inf-
rastruktur verfügt die Gemeinde Mulda über das Kulturhaus Muldentalhalle / Haus des Gastes mit ei-
ner Informationsstelle und einer Gemeindebibliothek sowie dem Muldabad. Damit wird die Attraktivi-
tät gesteigert und einer touristischen Entwicklung Rechnung getragen.
So sind in den Ortsteilen Mulda, Zethau und Helbigsdorf jeweils Feuerwehren, Kirchen, sozialen und
kulturellen Zwecken dienende Gebäude vorhanden und im Gemeindeleben fest verankert. Schulen
werden sowohl in Zethau als auch Mulda betrieben. Die öffentliche Verwaltung (Rathaus) ist in Mulda
angeordnet.
Im Planungsgebiet sind die wesentlichsten Versorgungseinrichtungen für die Bevölkerung hauptsäch-
lich entlang der Hauptstraße in Mulda angesiedelt. Die privaten Versorgungseinrichtungen lassen sich
in der Regel nicht nach planerischen Zielen und Wunschvorstellungen angeben, da hier auch Wirt-
schaftlichkeitsbetrachtungen eine Rolle spielen. Für die weitere Entwicklung bieten sich bei Bedarf,
insbesondere auf den gemischten Bauflächen, geeignete Voraussetzungen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 72 von 85
FLÄCHEN FÜR DEN GEMEINBEDARF AM
ERBGERICHT IN MULDA
|
0,49 HA
FÜR SOZIALEN ZWECKEN DIENENDE GEBÄUDE
UND EINRICHTUNGEN [Flst. 60/5, 60/6 Gemarkung Mulda | als gemischte Bauflächen dargestellt: Flst.
60/4, 60/14 (teilw.), 60/15 | als Flächen für die Landwirtschaft dargestellt: 60/14 (teilw.), 72/13, 72/14]
Das insgesamt rd. 1,5 ha umfassende Areal um den Erbgerichtsweg herum stellt einen komplexen Fall
dar, dessen Entwicklung bereits in der Vergangenheit aus unterschiedlichen Gründen nie stattfinden
konnte. Diese Agrarbrache ist mit vielen Hallen und ehemaligen Betriebsgebäuden bebaut, wo jedoch
eine kontinuierlich brachfallende Nutzung zu erkennen und auch weiterhin abzusehen ist. Gebäude
werden derzeit als Bauhofstandort (Erbgerichtsweg Nr. 10) Lager oder Maschinenhalle (südlich und
östlich Erbgerichtsweg Nr. 10) verwendet. Andere Gebäude (Erbgerichtsweg Nr. 2 und Nr. 7) werden
wohnbaulich genutzt. Zunächst war um die Jahrtausendwende vorgesehen hier ein vollumfassendes
Mischgebiet zu entwickeln was aber auch mit viel Mühe und Engagement nur teilweise gelang.
Unter anderem mit dem Dorfumbauplan wurde seitens der Bevölkerung die Zielrichtung zur Entwick-
lung eines Wohnparks (Projekt 1.7) mit hoher Priorität versehen. Insbesondere eine Entwicklung von
altengerechtem Wohnen sollte hier favorisiert werden. Zunächst wäre die Sanierung des Herrenhau-
ses vorstellbar. Mit dem zwingend notwendigen Rückbau von bestehenden brachgefallenen Gebäuden
im inneren des Rundweges sollte dann die Entwicklung zu Seniorenwohnanlage vorangehen. Ein hoher
Durchgrünungsanteil könnte die schon reiche landschaftliche Ausstattung noch weiter bereichern. Die
brach gefallenen Gebäude nördlich sowie östlich des Erbgerichtsweges zum Friedhof sollten abgebro-
chen und in die Grünflächengestaltung einbezogen werden. Die Gesamtentwicklung ist jedoch nicht
von der Kommune allein zu schultern. Für die Sanierung, den Rückbau und die Erschließung bedarf es
geeignete Investoren, die das Potential aufgreifen und den Standort entwickeln. Damit würden gleich-
zeitig städtebauliche Missstände beseitigt.
Die Darstellungen des F-Planes als Flächen für den Gemeinbedarf (sozialen Zwecken) beschränken sich
auf den zentralen Bereich um die Runderschließung des Erbgerichtsweges mit straßenbegleitenden
Flächen. Südlich und westlich werden bestehende Mischnutzungen im Bestand dargestellt. Leerste-
hende Gebäude, die in den Außenbereich hinausragen, werden nicht von der Bauflächendarstellung
umfasst, sondern sind als Flächen für die Landwirtschaft dargestellt. Eine kurz- und mittelfristige Nut-
zung über den Zeithorizont des F-Planes bis 2035 hinaus als Lager und Maschinenhalle ist vorstellbar.
Nicht mehr genutzte Gebäude sollten zurückgebaut und der landwirtschaftlichen Grünlandbewirt-
schaftung zugeführt werden. Diese Flächen eigneten sich hervorragend als Kompensationsmaßnah-
men für anderweitige Eingriffe in Natur und Umwelt.
4.2.7
Flächen für Ver- und Entsorgungsanlagen
RECHTSGRUNDLAGE: § 5 (2) NR. 4 BAUGB
Im Plan wurden die bekannten Flächen für Ver- und Entsorgungsanlagen sowie der Verlauf von
überörtlichen Leitungsbestand (Elektrofreileitungen, Gas mit mitgeführtem Steuerkabel und Korrosi-
onsschutzanlage, Trinkwasser mit teilweise mitgeführtem Steuerkabel, Abwasser, Rohwasser und
Äthylen), dargestellt. Bei Nutzungen im Bereich der ausgewiesenen Leitungen, zum Beispiel Maßnah-
men zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft, Wohngebieten, Versor-
gungsanlagen, Wander- und Radwege, Wald und Landwirtschaft etc. ist die Schutzstreifenproblematik
/ Schutzzonenverordnung zu beachten und kann Einschränkungen in der verbindlichen Bauleitplanung
nach sich ziehen. Gemäß gesetzlichen Forderungen muss der Schutzstreifen jeder Zeit eine einwand-
freie Wartung der entsprechenden Leitung ermöglichen. Bei unterirdischen Leitungen ist u. a. der
Schutzstreifenbereich von tiefwurzelndem Pflanzenwuchs freizuhalten. Weiterhin darf die Minde-
stüberdeckung durch Maßnahmen nicht gemindert werden. Die Restriktionen der unter- sowie

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 73 von 85
oberirdischen Leitungen sind bei geplanten Maßnahmen einzuhalten und es ist vorzeitig eine Stellung-
nahme einzuholen.
WASSERVERSORGUNG
Westlich von Zethau befindet sich an der Gemarkungsgrenze ein Hochbehälter und südlich von Zethau
ein Tiefbrunnen. Östlich des Ortskernes von Mulda findet sich ein weiterer Hochbehälter. Als Leitungs-
bestand sind im Plan nachrichtlich die Trinkwasserüberleitung von dem WW Lichtenberg zum HB
Mulda einschließlich Steuerkabel, die Trinkwasserüberleitung von der Pumpstation Müdisdorf zum
Versorgungsnetz Helbigsdorf, die Trinkwasserdruckleitung vom TB Zethau zum HB Zethau mit Steuer-
kabel einschließlich Ableitung in das Versorgungsnetz Zethau und die Verbindung zwischen Helbigsdorf
und Mulda dargestellt.
ABWASSER
Das Abwasser von Mulda und Helbigsdorf wird in die zentrale Kläranlage in Lichtenberg abgeführt. Die
Errichtung einer zentralen Abwasserbehandlung in Zethau ist nicht vorgesehen. In der Gemeinde Hel-
bigsdorf ist der Bau eines Nebensammlers vorgesehen.
Im Ortsteil Mulda / Geleitstraße verläuft der Abwassersammler im südlichen Teil in der Straße, dann
im Bereich des Bades in der Bachaue, um dann wieder im Bereich der Straße zu verlaufen. In Mulda
verlaufen die Hauptsammler im Bereich der Haupt- und Mittelstraße, um dann gemeinsam mit dem
Sammler aus Helbigsdorf im Muldetal nach Norden in die Kläranlage Lichtenberg abzuführen. In Hel-
bigsdorf verläuft der Sammler zum Großteil im Bereich der Hauptstraße und der Bachaue. Im Bereich
des Ortsteiles Randeck verläuft der Sammler in der Alten Poststraße. Von Dorfchemnitz verläuft im
Bahnkörper der ehemaligen Schmalspurbahn eine Schmutzwasserleitung, welche in Mulda in das ört-
liche Netz einbindet.
Im südöstlichen Teil des Gemeindegebietes befindet sich die Containerkläranlage Dittersbach. Die
Schmutzwasserleitung von Dittersbach zur Kläranlage ist dargestellt.
TELEKOMMUNIKATION
Die Grundversorgung mit Fernmeldekommunikation ist gewährleistet. Ein Breitbandausbau erfolgt
derzeit.
WINDENERGIEANLAGEN
Flächen für Windkraftanlagen sind auf dem Gebiet der Gemeinde Mulda nicht vorgesehen. Dies be-
gründet sich darin, dass im Regionalplan keine Vorrang- bzw. Vorbehaltsgebiete im Gemeindegebiet
ausgewiesen sind, in denen diese Anlagen vorrangig errichtet werden sollen. Außerdem sind im Be-
reich der markanten Erhebungen einschließlich ihres bildbedeutsamen Umfeldes keine weithin sicht-
baren störenden Bauwerke zu errichten. Die Aufstellung der Anlagen sollte konzentriert und nicht als
isolierte Einzelanlagen erfolgen. Teile des Gemeindegebietes befinden sich zudem in der Abstandzone
für Windnutzungsgebiete der Windkraftanlagen bei Dorfchemnitz und Dörnthal.
ABFALLENTSORGUNG
Grundsätzlich erfolgt die Regelung aller abfallwirtschaftlicher Fragen auf der Grundlage des Kreislauf-
wirtschafts- und Abfallbeseitigungsgesetzes (KrW-/AbfG) sowie des Sächsischen Abfallwirtschafts- und
Bodenschutzgesetzes (SächsABG) und auf deren Grundlage erlassenen Abfallwirtschaftssatzung des
Landkreises Freiberg. Die erlassene Satzung ist einzuhalten.
In der Gemarkung Mulda besteht keine in Betrieb befindliche Mülldeponie. Die Abfallentsorgung wird
vom Landkreis Freiberg wahrgenommen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 74 von 85
Bei der Errichtung von neuen Bebauungsgebieten sind ausreichend Abfallbehältnisse vorzusehen und
Standortplätze für Müll und Wertstoffgefäße sind auszuweisen. Die Zu- und Durchfahrt der Müllfahr-
zeuge muss entsprechend den Forderungen der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen / Müll-
beseitigung gesichert sein. Weitere Regelungen sind in der verbindlichen Bauleitplanung zu treffen.
LÖSCHWASSERVERSORGUNG
Gemäß Sächs. Brandschutzgesetz ist die Gemeinde für die Bereitstellung der notwendigen Löschmittel
für den Grundschutz verantwortlich. Dabei ist die bereitzustellende Löschwassermenge von der Art
und Nutzung der Gebäude sowie deren baulicher Charakteristik abhängig. Der allgemeine Löschwas-
serbedarf, der in der Regel für eine Löschzeit von zwei Stunden zur Verfügung stehen soll, beträgt für
Wohngebiete 48 – 96 m³/h und für Misch- und Gewerbegebiete 96 – 192 m³/h. Die Entfernung für
Bauten bis zur nächsten Löschwasserentnahmestelle soll 300 m betragen.
Die Löschwasserversorgung in der Gemeinde Mulda kann über die Löschwasserversorgung über den
Grundschutz und zum anderen über die unmittelbare Löschwasserversorgung im Umkeis von ca. 300
m von den offenen Entnahmestellen im Gemeindegebiet sichergestellt werden.
MULDA
die unmittelbare Löschwasserversorgung von der Mulde und anderen offenen Gewässern (Tei-
che)
am Bebauungsgebiet Geleitstraße - Löschwasserversorgung durch das angrenzende Muldabad
HELBIGSDORF:
die unmittelbare Löschwasserversorgung vom Dorfbach und offenen Gewässern
ZETHAU:
die unmittelbare Löschwasserversorgung vom Dorfbach
zum größten Teil nur durch offene Gewässer (Teiche), weil das Hydrantennetz im gesamten
Ort noch nicht voll ausgebaut ist und deshalb das Löschwasser nur für den Erstangriff ausreicht
Außerdem muss ein zweiter Rettungsweg gesichert sein. Zweite Rettungswege können über einen
zweiten Treppenraum, über eine Außentreppe oder über ein Fenster und Leitern der Feuerwehr füh-
ren. Der zweite Rettungsweg über Leitern der Feuerwehr setzt voraus, dass die notwendigen Rettungs-
geräte vorgehalten werden können und dass Zufahrten sowie Aufstell- und Bewegungsflächen vorhan-
den sind (Gebäude mittlerer Höhe nach § 2 Abs. 3 SächsBO). Bei baulichen Anlagen besonderer Art
oder Nutzung (§ 52 SächsBO) ist der zweite Rettungsweg baulich sicherzustellen.
Die Durchführung von Rettungseinsätzen als auch die Durchführung von Löscheinsätzen durch die Feu-
erwehr setzen voraus, dass die Gebäude für die Feuerwehr zugänglich sind, d. h. dass die Gebäude von
der öffentlichen Verkehrsfläche direkt oder indirekt erreicht werden können.
4.2.8
Flächen unter denen der Bergbau umgeht
Im Gemeindegebiet befinden sich mehrere Flächen, die als bergschadengefährdete Gebiete ausgewie-
sen sind. Nicht überall ging unter diesen Flächen der Bergbau um. Hierzu zählt zum Beispiel auch teil-
weise der Verlauf des Zethauer Kunstgrabens. Diese Bereiche sind im nachrichtlich übernommen.
Vor Beginn von Baumaßnahmen im Bereich dieser Flächen sind entsprechend § 7 Sächsischer Hohl-
raumverordnung bergamtliche Mitteilungen beim Oberbergamt einzuholen. Sollten bei Erdarbeiten
im Planungsgebiet alte Grubenbaue bzw. in nichtoffener Bauweise errichtete, unterirdische

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 75 von 85
Hohlräume nichtbergbaulichen Ursprungs (Bergkeller, Luftschutzbunkeranlagen u. ä.) angetroffen
werden, bzw. Ereignisse eintreten, welche möglicherweise damit in Zusammenhang stehen (z. B. Ta-
gebrüche, Senkungen), so ist dies beim Oberbergamt zu melden.
Im Geltungsbereich des F-Planes befinden sich die Restlöcher mehrerer alter Tagebaue. Für die Tage-
baurestlöcher ergibt sich die ordnungspolizeiliche Zuständigkeit des Oberbergamtes aus der o. g. Hohl-
raumverordnung.
4.2.9
Flächen für den Hochwasserschutz und die Regelung des Wasserabflusses
Das Osterzgebirge war in der Vergangenheit immer wieder von katastrophalen Hochwasserereignissen
betroffen. Eines der größten war das Sommerhochwasser im August 2002. Es wurde im Erzgebirge durch
extreme Regenmengen von über 400 Millimetern pro Quadratmeter in 72 Stunden ausgelöst. Die Schä-
den hier und in benachbarten Regionen waren verheerend. Um für das Flussgebiet der Freiberger Mulde
einen effektiven Hochwasserschutz zu erreichen, sind die Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Ober-
bobritzsch und Mulda einschließlich eines Überleitungsstollens geplant.
Für die Bobritzsch und die Freiberger Mulde wurden 2003 und 2004 Hochwasserschutzkonzepte erar-
beitet, die durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bestätigt wurden.
Die Hochwasserrückhaltebecken Oberbobritzsch und Mulda einschließlich des Hochwasserüberleitungs-
stollens sind Teil der fortgeschriebenen Konzepte und wirken jeweils als eigenständige Stauanlagen. Sie
sind Grundlage für den Schutz der Gemeinden an Bobritzsch und Freiberger Mulde und wirken bis zur
Stadt Döbeln.
Der Standort des Rückhaltebeckens Mulda befindet sich am Chemnitzbach etwa 3 Kilometer von der
Gemeinde Mulda entfernt. Der Überleitungsstollen zweigt an der Freiberger Mulde südlich des Bahnhal-
tepunktes Nassau ab und endet an der Stauwurzel des Rückhaltebeckens. Das Vorhabengebiet liegt im
Naturraum Osterzgebirge und ist durch die Täler der beiden Flüsse geprägt. Wie beim Hochwasserrück-
haltebecken Oberbobritzsch haben auch hier umfangreiche hydrologische und bautechnische Untersu-
chungen die gewählten Standorte als beste Lösungen ergeben.
Im Stauraum des zukünftigen Hochwasserrückhaltebeckens Mulda befindet sich keine Besiedlung. Von
dem Bau der Stauanlage ist aber die Kreisstraße K7733 zwischen Mulda und Dorfchemnitz betroffen. Sie
wird auf rund 800 Metern Länge im Talhang als Rampe über den Damm verlegt und entlang des ge-
planten Stauraums auf rund 1,8 Kilometern instandgesetzt.
Die Stauanlage ist als Trockenbecken mit ökologischer Durchgängigkeit konzipiert. Sie wird nur bei
Hochwasserereignissen eingestaut. Beim Einstau wird der Abfluss automatisch gesteuert und das Wasser
stufenweise an den Bachunterlauf abgegeben. In Verbindung mit dem Überleitungsstollen können bis
zu 5,41 Millionen Kubikmeter Wasser des Chemnitzbaches und der Freiberger Mulde zurückgehalten
werden.
Das Absperrbauwerk (Damm) hat eine Kronenlänge von etwa 230 Metern. An der Basis ist das Bauwerk
rund 118 Meter breit. Der Steinschüttdamm erhält mittig eine Asphaltbetonkerndichtung. Diese Kern-
dichtung wird auf einem Kontrollgang aus Stahlbeton gegründet. Für den Damm sind etwa 286.000
Kubikmeter Schüttmaterial notwendig. Es wird
wie beim Becken Oberbobritzsch
aus einer Entnah-
mestelle in der Nähe des Bauwerks und zusätzlich aus dem Ausbruchmaterial vom Überleitungsstollen
gewonnen. Die Entnahmestelle wird anschließend wieder verfüllt und landschaftlich gestaltet. Die
Dammoberfläche erhält eine Schotterrasenbegrünung.
Der Chemnitzbach wird über einen Durchlass im Talgrund durch den Damm geleitet. Beidseitig ange-
ordnete Flügelwände ermöglichen, dass dieser Ökostollen mit rund 64 Metern deutlich kürzer ist als die

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 76 von 85
Dammbasis. Bei normaler Wasserführung bis zu einem Abfluss von 10,6 Kubikmeter pro Sekunde wird
der Bach hier in einem naturnahen Bett durch den Damm geführt. So ist der Damm für Lebewesen am
und im Wasser passierbar. Eine zweite Öffnung im Stollen hat die Funktion eines Betriebsauslasses. Wird
das Becken eingestaut, wird hierüber das Wasser gedrosselt in zwei Stufen in den Chemnitzbach abge-
ben (6,5 bzw. 12,4 Kubikmeter pro Sekunde). Die Kreisstraße K7733 wird im Einstaufall gesperrt. Eine
Umleitung erfolgt dann für wenige Tage über das weitere Straßennetz.
Auch für das Hochwasserrückhaltebecken Mulda ist die Sicherheit der Stauanlage weit über die geplante
Schutzwirkung hinaus gegeben. Wie beim Hochwasserrückhaltebecken Oberbobritzsch wurde für die
Bemessung des Absperrbauwerks und der Hochwasserentlastungsanlage ein zehntausendjährliches
Hochwasserereignis zugrunde gelegt. Die Hochwasserentlastungsanlage ist als Überfall in Form eines
Kelches geplant.
Er befindet sich an der linken Hangseite. Führt die Freiberger Mulde mehr als 22 Kubikmeter Wasser pro
Sekunde, wird außerdem der Hochwasserüberleitungsstollen aktiviert und leitet bis zu 36 Kubikmeter
Muldewasser pro Sekunde in das Hochwasserrückhaltebecken Mulda. Der geplante Stollen mit einem
Durchmesser von 4 Metern ist circa 4 Kilometer lang und befindet sich in bis zu 117 Metern Tiefe über-
wiegend in standfestem Fels.
Das Wasser wird aus der Freiberger Mulde seitlich über ein Einlaufbauwerk entnommen. Dieses Bauwerk
entsteht in Verbindung mit einer ökologisch durchgängigen Wehranlage.
Der Zuleitungskanal vom Einlaufbauwerk zum Überleitungsstollen unterquert als 60 Meter langer Tunnel
eine Bahnlinie und eine ehemalige Bahnlagerfläche. In diesem Bereich wird das Betriebsgebäude für den
Stollen mit Steuerungstechnik und Pegelmesseinrichtung gebaut.
Das Auslaufbauwerk des Hochwasserüberleitungsstollens am Chemnitzbach liegt bei Dorfchemnitz an
der Buswendeschleife südlich des Steinbruchweges. Die Gesamtlänge dieses Bauwerks beträgt 210 Me-
ter.
Das Vorhaben wurde wie das Vorhaben „Neubau HRB Oberbobritzsch“ Ende 2009 zur Genehmigung im
Rahmen eines wasserrechtlichen Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion Sachsen als dafür
zuständige Genehmigungsbehörde eingereicht. Parallel wurde in 2010 ein Zielabweichungsverfahren
bzgl. der damals bestehenden Regionalplanung durchgeführt und positiv für die beiden HRB und den
Überleitungstollen beschieden. Im aktuellen Regionalplan sind Vorranggebiete für Hochwasser (Über-
schwemmungsbereich) und die Vorhaben als Vorrangstandorte für Technischen Hochwasserschutz aus-
gewiesen.
Aufgrund eines noch anhängigen Klageverfahrens gegen den im Oktober 2014 erlassenen Planfeststel-
lungsbeschluss für das HRB Oberbobritzsch verzögern sich auch die Planungen und das Genehmigungs-
verfahren für das HRB Mulda und den Überleitungsstollen. Von daher kann derzeit seitens der LTV als
Vorhabenträgerin kein verlässlicher Termin für einen Baubeginn benannt werden. Die geplante Gesamt-
bauzeitbauzeit (Straße, HRB, Überleitungsstollen) beträgt ca. 7 bis 8 Jahre.
4.3 Bedarfsgegenüberstellung
Es wurde ein rein rechnerischer Wohnbauflächenbedarf von 6,9 ha prognostiziert. Diese umfassen 4,5
ha (bzw. 48 Wohneinheiten) aus der inneren Bedarfsverschiebung sowie 2,4 ha (Viertel von 9,5 ha bzw.
130 Gebäude) Ersatzbedarf für Flächen in Überschwemmungsgebieten.
Die Summe der unter 4.2.1 Wohnbauflächen ( W ) und 4.2.2 Gemischte Bauflächen ( M ) (ohne Kleins-
tentwicklungsflächen bis max. 3 Wohneinheiten durchschnittlich 0,25 ha) dargelegten Flächen beträgt

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 77 von 85
4,2 ha und je nach Bebauungsdichte 23 bis 28 Wohneinheiten. Dies entspricht einen etwas geringeren
Umfang als die Bedarfsverschiebung.
Zusätzlich sind in Summe 5,1 ha an Kleinstentwicklungsflächen innerhalb der Ortsteile Zethau, Helbigs-
dorf und Randeck mit rd. 33 bis maximal 45 Wohneinheiten zu addieren. In Anbetracht, dass die Kleins-
tentwicklungsflächen aufgrund von Eigentumsrechten usw. nicht sämtlich aktiviert werden können,
zeigt sich ein annähernd ausgewogenes Konzept.
Die Darstellungen im F-Plan entsprechen in weiten Teilen dem prognostizierten Bedarf.
4.4 Landschaft und Naturraum
4.4.1
Gebiete mit hohem Entwicklungspotential der Landschaft
Als solche Gebiete können vor allem die im Regionalplan ausgewiesenen Grünzäsuren angesehen wer-
den. Die Regionalen Grünzäsuren befinden sich an der Grenze zwischen Mulda und Helbigsdorf und im
westlichen Teil des OT Helbigsdorf. Sie erfüllen die Funktion für die siedlungsnahe Erholung und ver-
hindern das Zusammenwachsen dicht beieinanderliegender Siedlungsgebiete. Dazu zählen außerdem
die markanten Kuppen und Höhenzüge wie Bernhardshöhe-Alpstein und in Zethau der Schattenberg-
Ziegenschloss. Östlich von Mulda verläuft der Mulde-Gimmlitz-Rücken. Diese markanten Erhebungen
sind in ihrer äußeren Gestalt zu erhalten. Störende Bauwerke wie Windkraftanlagen etc. sind auf den
prägenden Erhebungen nicht zu errichten. Der Schutz der landschaftsprägenden Erhebungen erstreckt
sich auch auf deren bildbedeutsames Umfeld.
Weiterhin sind hierzu die Schutzgebiete, insbesondere das NSG Großhartmannsdorfer Teich, die bei-
den Landschaftsschutzgebiete und die Talräume der Mulde, des Zethaubaches, des Helbigsdorfer Ba-
ches und des Chemnitzbaches sowie die Helbigsdorfer Teiche und zahlreiche kleine Seitenbachtäler
und Waldgebiete zu zählen.
4.4.2
Land- und Forstwirtschaft
Die Flächen für die Land- und Forstwirtschaft sind im Plan dargestellt. Zur Unterstützung der Ziele zur
Erhaltung der Kulturlandschaft und des flächensparenden Bauens erlaubt § 35 (4) Abs. 4 BauGB eine
Vereinfachung von begünstigten sonstigen Vorhaben, durch die Befreiung von Darstellungen des F-
oder L-Planes, der Prämisse gegen die Beeinträchtigung der natürlichen Eigenart der Landschaft oder
der Befürchtung über die Entstehung, Verfestigung oder Erweiterung einer Splittersiedlung soweit sie
im Übrigen außenbereichsverträglich sind und die Voraussetzungen nach § 35 (4) BauGB erfüllen. Dazu
können beispielsweise
die Nutzungsänderung eines land- oder forstwirtschaftlich genutzten Gebäudes,
der Neuerrichtung eines gleichartigen Wohngebäudes an gleicher Stelle,
die alsbaldige Neuerrichtung eines zulässigerweise errichteten, durch Brand, Naturereignisse
oder andere außergewöhnliche Ereignisse zerstörten, gleichartigen Gebäudes an gleicher
Stelle,
die Änderung oder Nutzungsänderung von erhaltenswerten, das Bild der Kulturlandschaft prä-
genden Gebäuden,
die Erweiterung eines Wohngebäudes auf bis zu höchstens zwei Wohnungen oder
die bauliche Erweiterung eines zulässigerweise errichteten gewerblichen Betriebes

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 78 von 85
zählen. Wie bereits dargelegt, werden ein Großteil der Landwirtschaftsfläche von der Agrargenossen-
schaft Großhartmannsdorf sowie von weiteren landwirtschaftlichen Einrichtungen im Haupterwerb
bewirtschaftet. Die restlichen Flächen werden in landwirtschaftlicher Nebenerwerbstätigkeit in gerin-
gem Umfang als Ackerland, Dauerwiesen oder Mähweiden bewirtschaftet. Die Größe der landwirt-
schaftlich genutzten Flächen beträgt ca. 2.800 ha. In die im Plan dargestellten landwirtschaftlich ge-
nutzten Flächen fallen auch die bebauten Bereiche des Außenbereiches, wie Stall und Hofanlagen. Die
landwirtschaftliche Nutzung im Gemeindegebiet soll nach den Zielen einer guten fachlichen Praxis in
der Landwirtschaft erfolgen.
Im Plangebiet sind Aufforstungsflächen ausgewiesen. Die Aufforstungsflächen liegen im Bereich des
Kadenlochweges im östlichen Teil der Gemeinde, im Bereich eines Fichtenwaldkomplexes südlich von
Mulda und im Bereich eines Laubwaldkomplexes südlich der Halde Helbigsdorf und auf der Halde.
Weiterhin existieren drei kleinere Aufforstungsflächen nördlich des OT Helbigsdorf sowie eine Auffors-
tungsfläche östlich des Rittergutes in Mulda. Im Landschaftsplan werden weiterhin Aufforstungsflä-
chen aus Gründen des Erosionsschutzes vorrangig vorgeschlagen. Da es sich bei den betroffenen Flä-
chen um landwirtschaftliche Nutzflächen handelt, sind sie obligatorisch in Dauergrünland umzuwan-
deln, um somit dem Wirtschaftszweig der Landwirtschaft keine zu hohen Ertragseinbußen zuzumuten.
Dennoch sollen einige Aufforstungsflächen übernommen werden, um den Waldanteil im Gemeinde-
gebiet zu erhöhen und den o. g. Erosionsschutz Rechnung zu tragen. Im Einzelnen sind dies Flächen
westlich des Herrenweges, östlich von Zethau, kleinere Flächen südlich und nördlich von Helbigsdorf,
eine Fläche westlich der Geleitstraße und eine Fläche nordöstlich des Eichwaldes. Insgesamt sind ca.
1.300 ha als Flächen für Wald einschließlich Aufforstung ausgewiesen.
Die Planzeichnung wurde mit den digitalen Daten des geoportals
27
überprüft um die ausgewiesenen
Waldflächen i. S. d. SächsWaldG zu übertragen. Da die Bewertung in Einzelfall durch die untere Forst-
behörde erfolgt und nicht an dem Kataster auszumachen ist, ist die Darstellung nicht abschließend.
Des Weiteren werden Vorranggebiete Waldmehrung aus dem R-Plan übertragen. Hierfür wurden be-
reits im Rahmen der R-Planerstellung Abstimmungen zu deren Lage mit den Nutzern geführt. Diese
setzen den Belang der Waldmehrung in einem großmaßstäblichen Kontext um.
Bei der Festlegung der Baugebietsgrenzen ist der gesetzliche Mindestabstand gemäß § 25 Abs. 3 Sächs-
WaldG zu angrenzenden Waldflächen zu beachten.
Bei der Festlegung der Grenzen von Bebauungsgebieten wurde darauf geachtet, dass die angrenzen-
den landwirtschaftlichen Betriebe weiter bewirtschaftet werden können.
Die Wirksamkeit vorhandener Meliorationsanlagen, Vorfluter, Dränagen und die Erhaltung von Wegen
sind in den weiteren Planungen zu beachteten.
Einzigst bekanntes Flurbereinigungsverfahren wurde 1999 als Regelneuordnungsverfahren in den Flur-
bereinigungsgemeinden Dorfchemnitz und Mulda angeordnet. Dieses Gebiet streift Mulda nur knapp
im Osten.
4.4.3
Öffentliche und private Grün- und Erholungsflächen
Auf Grund der geschichtlich begründeten ländlichen Struktur der OT Helbigsdorf und Zethau, aber auch
auf Grund der Bedürfnisse der Bevölkerung nach Erholung und Freizeitgestaltung, kommt dem
27
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) auf geoportal.sachsen.de; Zugriff
16.12.2019.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 79 von 85
Freiflächensystem besondere Bedeutung zu. Gleichzeitig tragen Grünflächen und Grünbestände zur
Belebung, Gliederung oder Pflege des Orts- und Landschaftsbildes sowie zur Sicherung von Lebens-
stätten der Tier- und Pflanzenwelt bei.
Mit der Errichtung von qualitativ hochwertigem Wohn- und Lebensraum ist die Schaffung eines zweck-
mäßigen und naturnahen Wohnumfeldes verbunden. Die innere Ausgewogenheit der Freiräume trägt
zur besseren Funktionalität des Gesamtortes bei.
Die in Zethau und Helbigsdorf den Drei- und Vierseitenhöfen vorgelagerten Streuobstwiesen prägen
das Ortsbild positiv mit und sind zu erhalten. Streuobstwiesen sind extensiv genutzte Obstbaumbe-
stände aus hoch- und mittelstämmigen Gehölzen, die in der Regel unregelmäßig gestreut in Grünland
oder typischen Brachestadien angeordnet sind. Sie sind gekennzeichnet durch einen artenreichen Un-
terwuchs und vielfältigen Kleinstrukturen wie Totholz und Baumhöhlen. Erfasst sind flächige Bestände
in der freien Landschaft und im Siedlungsbereich ab ca. 500 m² oder 10 Obstbäumen. Streuobstwiesen
haben eine hohe ökologische Bedeutung.
Die in den Randlagen befindlichen Kleingartenanlagen werden als Grünfläche mit der Zweckbestim-
mung Kleingartenanlage dargestellt. Diese Flächen sollten jedoch nicht erweitert werden.
Entlang von Wirtschaftswegen und im Bereich der ausgeräumten Ackerlandschaften sollten Bäume,
Sträucher und Hecken, sowohl aus Gründen des Landschaftsbildes, des Naturschutzes und des Wind-
schutzes, angepflanzt werden. Die Darstellung im Plan erfolgt dabei symbolisch. An Wirtschaftswegen
sollte versucht werden, sofern dies möglich ist, eine beidseitige Bepflanzung vorzunehmen. Hierbei ist
jedoch zu beachten, dass die Funktionalität (Wegebreite und Zufahrten) für den landwirtschaftlichen
Verkehr nicht eingeschränkt wird.
In Folge von zu starkem Schattenwurf auf die landwirtschaftliche Nutzfläche ist in Fachplanungen oder
im Einvernehmen mit dem Flächenbesitzer und -betreiber zu prüfen, ob auch eine einseitige Bepflan-
zung möglich ist. An verschiedenen Stellen sind Sichtachsen zu gestalten, die zum Verweilen und Be-
trachten einladen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Ortsrandeingrünung. So sind vor allem an do-
minanten und landschaftsbildbeeinträchtigenden Einrichtungen, wie Stallanlagen und Siedlungsrän-
dern, Pflanzungen mit einheimischen Laubgehölzen vorzunehmen. Bei Hecken und Gehölzpflanzungen
sind ausschließlich einheimische Laubgehölze und keine Koniferen und fremdländischen Gehölze zu
verwenden. Dies gilt auch für die verbindliche Bauleitplanung.
Die vorhandenen Sportplatzanlagen, einschließlich des Reitplatzes in Mulda, Helbigsdorf und Zethau
sind im Plan als Grünfläche dargestellt. Sie umfassen insgesamt eine Fläche von ca. 4,0 ha. In Mulda
kann von einer weitgehenden Bedarfsdeckung ausgegangen werden, so dass zusätzliche Sportplatzflä-
chen nicht ausgewiesen werden müssen.
Im Flächennutzungsplan ist das Erlebnisbad „Muldabad“ entsprechend gekennzeichnet.
In Mulda, Zethau und Helbigsdorf befinden sich im Bereich der Kirchen Friedhöfe. Der flächenmäßig
größte Friedhof Mulda ist im Plan gekennzeichnet. Die Friedhöfe in Zethau und Helbigsdorf werden
nicht gesondert ausgewiesen. Eine Erweiterung der Friedhofsfläche ist nicht notwendig.
Die Grünflächen, welche sich in Überschwemmungsgebieten befinden, sind als langfristige Umstruk-
turierung zu sehen, um eine nachhaltige Schaffung von Retentionsräumen zu sichern. Gebäude und
vorhandene Nutzungen in diesen Bereichen unterliegen dem Bestandsschutz.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 80 von 85
4.4.4
Schutzgebiete
Planungen und sonstige Nutzungsregelungen, die nach anderen gesetzlichen Vorschriften festgesetzt
sind, werden nachrichtlich aus dem Landschaftsplan in den Flächennutzungsplan übernommen (§ 5
Abs. 4 BauGB). Die Restriktionen und Bestimmungen die nach BNatSchG für die einzelnen Schutzge-
bietstypen gelten sind einzuhalten. Es ist auf eine Kennzeichnung und Bezeichnung der Schutzgebiete
zu achten.
4.4.5
Ökologisch wertvolle Flächen
Neben den ausgewiesenen Schutzgebieten sind vor allem Bachauen und Feuchtwiesen als ökologisch
wertvolle Bereiche so naturnah, wie möglich zu belassen und von Bebauung und intensiv landwirt-
schaftlicher Nutzung freizuhalten. Dazu zählen z. B. der Bachauenbereich in Zethau, Helbigsdorf sowie
die Auenbereiche der zahlreichen kleinen Seitentäler. Durch diese Freihaltung kommt es sowohl zu
einem nachhaltigen Hochwasser- als auch Gewässerschutz. Die Bereiche sollten entweder extensiv be-
wirtschaftet oder durch Biotopflegemaßnahmen im Rahmen des Programms einer „umweltgerechten
Landwirtschaft“ entwickelt werden. Zu diesen wertvollen Flächen zählen auch Laubholzbestände so-
wie Hecken und Gehölzstreifen.
4.4.6
Kompensationsflächen
Mit der Eingriffsregelung nach BNatSchG soll der status-quo des Naturhaushaltes eingehalten werden.
D. h. wo Eingriffe in Natur und Landschaft erfolgen, sollen gleichzeitig Ausgleichs- und Ersatzmaßnah-
men (zusammen Kompensationsmaßnahmen) erfolgen um den Naturhaushalt mindestens in gleichem
Umfang wieder aufzuwerten.
Als Kompensationsflächen können zum Teil die Flächen dienen, die zum Schutz zur Pflege und zur Ent-
wicklung von Natur und Landschaft ausgewiesen sind. Diese Flächen wurden aus dem Landschaftsplan
hergeleitet. Im Bereich dieser Flächen existiert zum Teil ein hohes und erweiterungsfähiges ökologi-
sches Potential. Teilweise stellen diese Flächen auch Bereiche dar, die von einer Intensiven Nutzung
auszugrenzen sind, um einen nachhaltigen Gewässerschutz zu betreiben oder den Biotopverbund zu
fördern. Die Aufforstungsflächen können ebenfalls als wichtige Kompensationsflächen wie ausge-
räumte Bereiche in der Landschaft fungieren.
Kompensationsmaßnahmen, die vielfältige Funktionen wiederherstellen, sind beispielsweise Rückbau-
ten, insbesondere in den Auen. Hierfür können nicht mehr genutzte Gebäude in den dargestellten
Überschwemmungsgebieten ein herausragendes Potential darstellen. Insgesamt sind nach dem Dor-
fumbauplan 15 innerstädtische Flächenpotentiale bekannt. Der Fachteil des Brachenkonzeptes stellt
diese räumlich dar. Im F-Plan wurde zudem geprüft, welche Bestandsbebauungen zurückgebaut wer-
den sollen und gleichzeitig kein Ersatzbaupotential innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortslagen
darstellen.
Ein großräumiges Rückbaupotential bestehen (teilweise) am Erbgericht in Mulda. Hier können unge-
nutzte Gebäude und Versiegelungen rückgebaut werden und eine Alternative zur Bebauung darstellen.
Weiterhin kann beispielsweise die brach gefallene Bebauung in Zethau auf dem Flst. 532 zurückgebaut
und somit einschließlich angrenzender Flächen ca. 5.640 m² entsiegelt, bepflanzt bzw. einer Acker-
oder Grünlandnutzung zugeführt werden.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 81 von 85
Weitere allgemeine Maßnahmen könnten sein:
ausgeräumte Ackerflächen, um den Alpstein bis zur Bernhardshöhe durch Hecken und Feldge-
hölze und Anpflanzung von Gehölzreihen / Alleen aufwerten, um den Biotopverbund zu ver-
bessern
verrohrte Gewässer und naturferne Gewässer, wie den Bach an der Wolfsgrunder Straße, den
verrohrten Bach südlich des Gewerbegebietes in Helbigsdorf und den Bach südöstlich Erbge-
richtsweg in Zethau, zu öffnen und zu renaturieren
Gehölzpflanzungen entlang der Wege (im Plan symbolisch dargestellt)
Extensivierung von intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen
Vernässung einzelner ausgewählter Grünlandbereiche durch geeignete Maßnahmen / Exten-
sivierung
In Bezug auf Kompensationsmaßnahmen und deren Ausweisung wird an dieser Stelle noch einmal aus-
drücklich auf den in diesen Flächennutzungsplan integrierten Landschaftsplan verwiesen.
EINGRIFFS-AUSGLEICHS-KONZEPT
Die geplanten Allgemeinen Wohngebiete, Gewerbegebiete und Sondergebiete stellen Eingriffe in Na-
tur und Landschaft dar.
Eine Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung wird im Rahmen der Umweltprüfung nach dem Entwurf vorge-
nommen.
Kompensationsflächen werden noch nicht verbindlich ausgewiesen, weil sich die Gemeinde Mulda die
Möglichkeit der Flächenentsiegelung als prioritäre Kompensationsmaßnahme aufhalten und diese
Chance nicht zu Lasten von anderweitigen Maßnahmen vergeben will.
Bei Inanspruchnahme von landwirtschaftlich genutzten Flächen für Kompensationsmaßnahmen oder
Maßnahmen zur Entwicklung von Natur und Landschaft ist das Einvernehmen mit dem jeweiligen Ei-
gentümer und eventuell Pächter herbeizuführen. Sinnvolle Maßnahmen könnten dabei sogenannte
produktionsintegrierte Kompensationsmaßnahmen sein, die landwirtschaftliche Nutzung und Aufwer-
tung von Natur und Landschaft kombinieren.
Bei der Anpflanzung von Gehölzen oder Hecken entlang landwirtschaftlich genutzter Flächen sollte,
sofern dies möglich ist, versucht werden, eine beidseitige Bepflanzung vorzunehmen. Hierbei ist je-
doch zu beachten, dass die Funktionalität (Wegebreite und Zufahrten) für den landwirtschaftlichen
Verkehr nicht eingeschränkt wird. In Folge von zu starkem Schattenwurf auf die landwirtschaftliche
Nutzfläche ist in Fachplanungen oder im Einvernehmen mit dem Flächenbesitzer und -betreiber zu
prüfen, ob auch eine einseitige Bepflanzung möglich ist.
4.5 Flächen für den überörtlichen Verkehr und für die örtlichen Hauptver-
kehrszüge
STRAßENVERKEHR
Bei der Aufstellung des Flächennutzungsplanes sind im Sinne einer geordneten städtebaulichen Ent-
wicklung gemäß § 1 Abs. 6 BauGB auch die „Belange des Verkehrs“ zu berücksichtigen und gemäß § 5
Abs. 2 Nr. 3 die Flächen für den überörtlichen Verkehr und für die örtlichen Hauptverkehrszüge (be-
deutsame Verkehrsflächen) darzustellen.

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 82 von 85
Alle das Plangebiet querenden Haupt- und Gemeindeverbindungsstraßen sind im Flächennutzungsplan
dargestellt.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist nur eine Straßenplanung hinsichtlich in der Lage geänderter Straßen-
verkehrszüge bekannt. Dieser betrifft die Planfeststellung zum Hochwasserrückhaltebecken Mulda, da
für das Dammbauwerk die Saydaer Straße auf rd. 750 m um die Aufschüttung herum verlegt werden
muss. Der sonstig notwendige Um- und Ausbau der Hauptverkehrsstraßen wird sich auf die vorhande-
nen Straßenzüge beschränken. Im Bereich der ortsdurchquerenden Straßen ist verstärktes Augenmerk
auf die Gestaltung der Seitenbereiche (Anlegen von Fußwegen) zu legen.
Der weitere Ausbau der kommunalen Straßen und Wege erfolgt in zeitlichen und finanziell gestaffelten
Abschnitten. Im Plangebiet wurde in den letzten Jahren verschiedene Parkierungspunkte im Ortszent-
rum von Mulda angelegt. In Zethau und Helbigsdorf sind im Zuge von Sanierungsmaßnahmen der Ver-
kehrsstraßen Parkierungsschwerpunkte einzuplanen. In Helbigsdorf sind mit dem Umbau des Gastho-
fes mehrere Stellflächen geschaffen.
BAHNANLAGEN
Im Plangebiet verläuft die Eisenbahnlinie „Muldentalbahn“ und verbindet die Bergstadt Freiberg mit
dem Erholungsort Holzhau. Der Verlauf der Eisenbahnlinie ist entsprechend dem Bestand im Flächen-
nutzungsplan dargestellt. Veränderungen sind nicht geplant.
Für den Fall der Wiedereinrichtung von Gleisanschlüssen, ist der § 6 der Anordnung über den Bau –
und Betrieb von Anschlussbahnen (BOA) von 1982 zu beachten. Weiterhin sind Planungsunterlagen
für Vorhaben beim Landesbevollmächtigten für Bahnaufsicht vorzulegen, die
30 m zur nächsten
Gleisachse einer Anschlussbahn,
50 m zum nächsten Streckengleis (gerade Streckenführung) und
250 m zum nächsten Streckengleis (gekrümmte Streckenführung liegen. Bei Bebauungen in der Nähe
von Bahnübergängen sind die Bestimmungen der Vorschrift für die Sicherung der Bahnübergänge bei
nichtbundeseigenen Eisenbahnen (BÜV-NE) und der StVO zu beachten.
4.6 Zentraler Versorgungsbereich
Für den F-Plan wurde die Ausweisung eines zentralen Versorgungsbereiches geprüft. Innerhalb der
Kommune würde sich dieser ausschließlich für das Ortsteilzentrum von Mulda anbieten, sofern die
Versorgung über die Nahversorgung hinausginge.
Von einer überörtlichen Versorgungsfunktion kann in Mulda nicht gesprochen werden. Unter anderem
ist die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs weitestgehend mit einem einzelnen Discounter
abgedeckt. Sämtliche umgebenden Kommunen verfügen selbst in einer näheren Umgebung über ver-
gleichbare oder größere bzw. vielfältigere Angebote. Lediglich auf Dorfchemnitz strahlt der Versorger
aus, da dort kein vergleichbares Angebot besteht. Weitere Versorgungsbereiche wie ärztliche Versor-
gung, Kultur usw. gehen ebenfalls nicht über ein wesentliches (und entschiedenes) Maß einer örtlichen
Versorgung hinaus.
In Folge wird im F-Plan kein zentraler Versorgungsbereich dargestellt.

image
ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 83 von 85
4.7 Flächenbilanz
Abbildung 14: Flächenbilanz als Gegenüberstellung F-Plan 2004 (links) und aktuell (rechts – mit Flächenangabe [ha])
0,0
10,0
20,0
30,0
40,0
50,0
60,0
70,0
80,0
Wohnbauflächen
Wohnbauflächen - geplant
Gemischte Bauflächen
Gemischte Bauflächen -
geplant
Gewerbliche Bauflächen
Gewerbliche Bauflächen -
geplant
Sonderbauflächen
Flächen für den Gemeinbedarf
Flächen für
Versorgungsanlagen
Straßenverkehrsflächen
Bahnanlagen
Grünflächen
Wasserflächen
Flächen für Wald
Flächen für Wald - geplant
Flächen für die Landwirtschaft

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 84 von 85
In der Flächenbilanz ist zu sehen, dass die bestehenden Wohnbauflächen zugenommen haben. Dies
resultiert aus geplanten Wohnbebauungen, die umgesetzt wurden bzw. Randbebauungen, die durch
eine Ergänzungssatzung hergestellt wurden.
Bei den geplanten Wohnbauflächen gingen sowohl die Wohnbauflächen als auch geplante Allgemeine
Wohngebiete in die Darstellung ein.
Die deutlich gesunkene Flächenzahl der (bestehenden) Gemischten Bauflächen geht zu wesentlichsten
Teilen auf die Reduktion von Bauflächen innerhalb von Überschwemmungsgebieten zurück. Hier wer-
den rd. 10 ha nicht mehr als gemischte Bauflächen dargestellt. Einen weitaus geringeren Umfang neh-
men teilweise „knappere“ Darstellungen bei bewohnten und gewerblich genutzten Hofanlagen in Zet-
hau und Helbigsdorf ein. Dies soll einer klareren Argumentation gegen „Herausentwickeln“ in den Au-
ßenbereich helfen und die Entwicklung nach innen lenken.
Die deutliche Steigerung von geplanten Gemischten Bauflächen ist auf das zentrale Planungsziel zur
Schaffung von Bauflächen innerhalb der Ortslagen zurückzuführen. Über ein Duzend solcher geplanter
Gemischter Bauflächen mit einem Bebauungspotential von zwei oder drei Gebäuden befinden sich
innerhalb der dörflich geprägten Ortslagen von Zethau, Helbigsdorf und Randeck. Allein in Helbigsdorf
im Süden sowie in Mulda östlich der Kirche befinden sich Flächen mit rd. 7.000 m², die eine zusam-
menhängende Bebauung zuließen. Zudem ist auf einen offensichtlichen Beschreibungsfehler im Text-
teil des F-Planes aus 2004 hinzuweisen, da die darin enthaltenen Fläche nicht die Flächen am Erbge-
richt in Mulda umfassten. Diese müsste jedoch auch in der Flächenbilanz enthalten sein.
Die gestiegenen Gewerblichen Bauflächen sind auf Bebauungen der letzten Jahre sowie der veränder-
ten Darstellung in Zethau am Schwingereiweg zurückzuführen, da sich hier eine gewerbliche Nutzung
verfestigt hat.
Mit den geplanten Gewerblichen Bauflächen sind zwei Ersatzstandorte vorgesehen, um Gewerbebe-
trieben eine Verlagerung aus den faktischen und ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten heraus
zu ermöglichen.
Sonderbauflächen nehmen zu da nun das Muldabad nicht mehr als Grünfläche, sondern als Sonderge-
biet dargestellt wird, jedoch die zusammen etwas kleineren Flächen für ein geplantes Feriendorf an
der alten Poststraße als auch die Kur-Klinik am Rittergut obsolet sind.
Die Erhöhung der Straßenverkehrsflächen geht hauptsächlich auf veränderte Methoden zur Darstel-
lung zurück. Lediglich am Muldabad und am Dorfzentrum in Zethau werden Stellflächen in die Darstel-
lungsrubrik aufgenommen. Für die Umverlegung der Saydaer Straße um das Dammbauwerk des Rück-
haltebeckens ergibt sich keine wesentliche Flächenbeanspruchung, da vorhandene Verkehrsflächen
nach der Herstellung zurückgebaut bzw. durch das Dammbauwerk überschüttet werden. Die Neuaus-
weisung von überörtlichen und örtlichen Hauptverkehrsstraßen ist nicht vorgesehen.
Die markante Steigerung von Flächen für Bahnanlagen und kleinere Wasserflächen ist ebenfalls auf
veränderte Methoden der Darstellung zurückzuführen. Mit den digitalen Daten der Flurstücke konnten
zumeist die gesamten gewidmeten Bahngrundstücke aufgenommen werden, die zuvor lediglich als
Linie dargestellt waren. Insbesondere innerhalb des Forstbestandes östlich von Mulda ist dies der Fall.
Aufgrund der beidseitig freizuhaltenden Böschungen und Sichtachsen ist eine Darstellung als Flächen
für Wald nicht sinnvoll.
Eine fast identische Ausdehnung von Grünflächen liegen auf der einen Seite in den Darstellungen in-
nerhalb der Überschwemmungsgebiete sowie einzelne kleinere Grünflächen in den Ortsteilen Zethau
und Helbigsdorf auf der anderen Seite auf der Darstellung des Muldabades als Sondergebiet

ibb
Ingenieurbüro Bauwesen Chemnitz GmbH
Seite 85 von 85
begründet. Die kleineren Grünflächen in den Ortslagen dienen dem Erhalt der Waldhufenstrukturen
an den Standorten wo die Waldhufenstruktur noch deutlich in Erscheinung tritt.
Flächen für die Landwirtschaft und für Wald haben sich in ihren Anteilen nur sehr geringfügig verän-
dert. Verringerte Flächenumfänge sind auf die vorangegangen beschriebenen Bauflächendarstellun-
gen zurückzuführen. Wesentlich sind hingegen die Darstellungen der Flächen für Wald – geplant. Ge-
mäß R-Plan werden fast 600 ha Flächen als Vorranggebiete Waldmehrung beschrieben, die nachricht-
lich übertragen werden.