image
image
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
__ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ ____ __ ___ ___ __ ___ __
SÄCHSISCHES
ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Staatsarchiv
Freistaat
Sachsen

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_______________________________________________________________________________________________________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____________
HERAUSGEBER:
Sächsisches Staatsarchiv, Wilhelm-Buck-Str. 4, 01097 Dresden
Telefon: (0351) 564-3740, Fax: (0351) 564-3739
SCHRIFTLEITUNG + REDAKTION:
Dr. Jörg Ludwig (Sächsisches Staatsarchiv)
E-mail: joerg.ludwig@smi.sachsen.de
REDAKTIONSBEIRAT:
Dr. Hans-Christian Herrmann (Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Leipzig)
Dr. Peter Hoheisel (Sächsisches Staatsarchiv, Staatsarchiv Chemnitz)
Raymond Plache (Sächsisches Staatsarchiv, Bergarchiv Freiberg)
Dr. Peter Wiegand (Sächsisches Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv Dresden)
REDAKTIONSSCHLUSS:
18. Oktober 2006
TITELBILD:
Erweiterungsneubau Hauptstaatsarchiv Dresden, Wettbewerbsentwurf Schweger Architekten,
Lageplan (Ausschnitt)
Abbildung: Schweger Architekten, Berlin; Projektleitung: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und
Baumanagement, Niederlassung Dresden 1
BASISLAYOUT:
Katrin Grella Grafikdesign, Leipzig /
www.katringrella.de
SATZ + DRUCK:
druckspecht offsetdruck & service gmbh, Neefestr. 75, 09119 Chemnitz
BEZUG:
Sächsisches Staatsarchiv, Wilhelm-Buck-Str. 4, 01097 Dresden.
Das Sächsische Archivblatt erscheint halbjährlich und wird kostenlos abgegeben.
Vervielfältigung mit Quellenangabe ist gestattet.
VERTEILERHINWEIS:
Das Sächsische Archivblatt wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben.
Das Archivblatt darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum
von sechs Monaten vor der Wahl zum Zweck der Wahlwerbung verwendet werden.
Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wähler-
veranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder
Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe
an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zugunsten einzelner
politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Die Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf
welchem Weg und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist.
Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung der Mitglieder zu
verwenden.
Der Freistaat Sachsen ist im Internet vertreten:
www.sachsen.de
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Mitteilungen des Sächsischen Staatsarchivs
Heft 2 / 2006

_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
01
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
03
04
05
06
09
12
14
15
17
18
19
19
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
INHALT
SPATENSTICH ZUM ERWEITERUNGSNEUBAU IN DRESDEN
PETRA SPRENGER/DR. JÖRG LUDWIG
BAUBEGINN DER ZENTRALWERKSTATT IN SCHLOSS HUBERTUSBURG
PETRA SPRENGER
NEUE SÄCHSISCHE ARCHIVGEBÜHRENVERORDNUNG
DR. JÖRG LUDWIG
DIE BIBLIOTHEK DES SÄCHSISCHEN STAATSARCHIVS
BIRGIT REIM
HISTORISCHE KARTEN IM „ATLAS ZUR GESCHICHTE UND LANDESKUNDE
VON SACHSEN“
JANA MOSER
VERZEICHNIS DER BIS 1850 ENTSTANDENEN VEDUTEN
IN TSCHECHISCHEN ARCHIVEN
DR. MICHAL WANNER
SPEZIALINVENTAR ZUM BERGBAU IN PLATTEN UND GOTTESGAB
DR. ANDREAS ERB
AUS DEM WASSER DER ODER
DR. MARK ALEXANDER STEINERT
SÄCHSISCHE KUNSTKÄUFE IN PARIS 1741 -- 1756
DR. VIRGINIE SPENLÉ
LUFTBILDER DER VORWENDEZEIT IM HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
DR. PETER WIEGAND
GESCHICHTE IN BEWEGTEN BILDERN
DR. NILS BRÜBACH
BACHELOR-PROJEKT AM STAATSARCHIV CHEMNITZ
MARCO KRÖGER

_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
02
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ ____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ ____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ ____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ ____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ ____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ ____________
21
22
23
25
26
26
27
28
INHALT
SEIT 175 JAHREN IN GUTER VERFASSUNG
DR. NILS BRÜBACH
„ERLEBNISREICH: ARCHIV“ -- TAG DER ARCHIVE IM STAATSARCHIV CHEMNITZ
FELIX ROTH
TAG DER ARCHIVE UND FUSSBALL IN LEIPZIG -- EINE NACHLESE
DR. GERALD KOLDITZ
VIELE GRÜNE LUFTBALLONS
DR. PETER HOHEISEL
ERSTER JAHRESBERICHT DES SÄCHSISCHEN STAATSARCHIVS 2005
MONA HARRING
NEUER INTERNETAUFTRITT DES SÄCHSISCHEN STAATSARCHIVS
MONA HARRING
ERWEITERUNGSBAU DES HAUPTSTAATSARCHIVS DRESDEN ALS ATTRAKTION
DR. PETER WIEGAND
REZENSIONEN

image
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
Am 6. Oktober 2006 fand der Erste
Spatenstich für den Erweiterungsbau des
Hauptstaatsarchivs Dresden statt. Die
zur Veranstaltung erschienenen Gäste
wurden zunächst von Wolf Karl Reidner,
Abteilungsleiter im Finanzministerium,
begrüßt. Dann übernahm Finanzmini-
ster Dr. Horst Metz das Wort. Er kenn-
zeichnete die fachgerechte Unterbrin-
gung der Archivstandorte als not-
wendige und sinnvolle Investition. Die
räumliche Anbindung des Staatsarchivs
an das Regierungsviertel verdeutliche die
Bedeutung der Archive für eine funktio-
nierende Verwaltung. Innenminister Dr.
Albrecht Buttolo dankte dem Finanzmi-
nister für die Unterstützung seines
Ressorts bei den Baumaßnahmen für
das Staatsarchiv, welches als „Gedächt-
nis des Freistaates Sachsen“ Informa-
tionen für Bürger, Wissenschaft und
Verwaltung bereitstelle. Der Leiter des
Sächsischen Staatsarchivs, Dr. Jürgen
Rainer Wolf, skizzierte die Geschichte
der baulichen Unterbringung des Haupt-
staatsarchivs und verwies auf den
Zusammenhang zwischen baulicher
Ausstattung und effizienter Facharbeit.
Im Namen der Mitarbeiter des Staatsar-
chivs dankte er den beiden Ressorts für
den Start der Baumaßnahme. Im
Anschluss an die Ansprachen fand der
Spatenstich statt, nach welchem der
Leiter der Niederlassung Dresden I des
SIB, Ludwig Coulin, die Gäste zu einem
Stehempfang lud. Für die musikalische
Umrahmung der Veranstaltung sorgte
das Polizeiorchester.
Mit dem Ersten Spatenstich begann die
seit vielen Jahren notwendige Erweite-
rung und Sanierung der Dresdner
Archivgebäude, in denen künftig das
Hauptstaatsarchiv Dresden und die
Leitung des Sächsischen Staatsarchivs
untergebracht sein werden. Bereits Ende
Januar 2008 soll der fertige Erweite-
rungsbau an den Nutzer übergeben
werden. Dem Neubau eines Magazins
schließt sich dann die Sanierung der
beiden vorhandenen Gebäude (Magazin,
Verwaltungsgebäude) an. Dies macht
erforderlich, das im alten Magazinbau
verwahrte Archivgut für einen Zeitraum
von etwa zwei Jahren interimistisch zu
lagern und dort der öffentlichen Benut-
zung zugänglich zu halten. Neben dem
ehemals von der Landes- und Universi-
tätsbibliothek genutzten Gebäude in der
Marienallee wird daher bis zur Fertig-
stellung des Altbaus auch der Neubau
eine Interimsfunktion übernehmen.
Der Magazinneubau soll nachhaltig
einer funktionalen und qualitativen
Verbesserung der Facharbeit dienen. So
erhält er einen bedarfsgerechten Anliefe-
rungs- und Übernahmebereich, der dem
Hauptstaatsarchiv bislang fehlte. Für die
im Hinblick auf die neue Zentralwerk-
statt in Schloss Hubertusburg/Werms-
dorf verkleinerten Hauswerkstätten
werden den heutigen Anforderungen
und technischen Standards entspre-
chende räumliche und Ausstattungsvor-
SPATENSTICH ZUM ERWEITERUNGS-
NEUBAU IN DRESDEN
03
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____
_ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____
_ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____
GEMEINSAMER SPATENSTICH FÜR DEN ERWEITERUNGSNEUBAU
FOTO: RAINER MASSWIG

image
04
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
aussetzungen geschaffen. Durch eine
überaus kompakte Regalaufstellung
sollen im Magazinneubau zukünftig auf
ca. 6.000 m
2
Magazinfläche etwa 30 km
Akten und 420.000 Karten sowie die
Dienstbibliothek des Hauptstaatsarchivs
untergebracht werden.
Mit der vom Architektenbüro Schweger
vorgeschlagenen, im Wettbewerb prä-
mierten und jetzt umzusetzenden archi-
tektonischen Lösung wird die Bedeu-
tung des Hauptstaatsarchivs Dresden als
Forschungsstätte vor allem zur sächsi-
schen Landesgeschichte, Dienstleister
der Landesverwaltung und Verwahrort
historischer Dokumente sowohl in der
Stadt Dresden als auch insbesondere im
Regierungsviertel betont. Die bauliche
Herausforderung besteht vor allem
darin, wie mit dem Pilotprojekt „Passiv-
haus“ der Spagat zwischen umweltge-
rechtem Bauen, geringen Bewirtschaf-
tungskosten und den für die Erhaltung
des Archivgutes erforderlichen klimati-
schen Bedingungen erfolgreich bewäl-
tigt werden kann. Der Neubau an diesem
Platz schließt eine seit 1915 bewusst in
zentraler Lage belassene Erweiterungs-
fläche des Hauptstaatsarchivs und ist
Ausdruck der politischen Anerkenntnis,
dass Archive als Gedächtnisse der
Gesellschaft im Laufe der Zeit kontrol-
liert wachsen und die Gesellschaft für
den Erhalt und die Funktionsfähigkeit
ihres Gedächtnisses Sorge trägt.
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
PETRA SPRENGER / DR. JÖRG LUDWIG
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
Mit dem Anrollen der ersten Technik und
dem Einrüsten der zukünftigen Gebäude
der Zentralwerkstatt hat im September
2006 auch das dritte große Bauprojekt
für das Sächsische Staatsarchiv sichtbar
begonnen. Neben dem Neubau und der
Sanierung der Gebäude des Haupt-
staatsarchivs Dresden sowie dem Umbau
von Schloss Freudenstein in Freiberg, in
dem zukünftig das Bergarchiv gemein-
sam mit der Mineralogischen Sammlung
der Bergakademie Freiberg unterge-
bracht wird, entsteht in Schloss Huber-
tusburg in Wermsdorf die Zentralwerk-
statt für Erhaltung von Archiv- und
Bibliotheksgut (ZErAB) als weitere
Dienststelle des Staatsarchivs. Der
Aufgabenbereich dieser neuen Einrich-
tung soll sich von der mengenorientier-
ten, über die spezialisierte Einzel-
restaurierung, die Verfilmung und
Digitalisierung, die Sonderlagerung von
Archivgut, die Auftragsvergabe im
Bereich Bestandserhaltung bis hin zu
den audiovisuellen Medien erstrecken.
Hierfür werden die südwestlichen Flü-
gelbauten (Gebäude 71 – 79) der denk-
malgeschützten Schlossanlage in den
kommenden zwei Jahren umgebaut und
saniert.
Die zeitgleich ab 1721 mit dem Jagd-
schloss entstandenen Flügelbauten wur-
den ab 1737/38 unter der Leitung von
Johann Christoph Knöffel erweitert und
umgebaut. In ihnen waren neben der
Schlossküche vor allem die Wohnungen
der Hofbeamten untergebracht. Mit der
Plünderung der Schlossanlage während
des Siebenjährigen Krieges im Jahr 1761
verlor das Hauptschloss seinen Zweck als
Jagdresidenz des sächsischen Hofes, und
auch die Funktion der Flügelbauten wan-
delte sich. Sie dienten nachfolgend als
Lagerräume, Landesgefängnis, Pathologie
und Personalwohnungen für den Klinik-
betrieb. Damit verbunden waren zahlrei-
che Umbauten vor allem im Inneren der
Gebäude, so dass heute historische
Raumstrukturen und andere Elemente der
Entstehungsbauzeit nur an wenigen
Stellen erhalten geblieben sind. Die
Ausgestaltung als Werkstatt- und Maga-
zinbereich erfordert neben der anspruchs-
vollen technischen Ausstattung eine auf
die geplanten Funktionalitäten abge-
stimmte Erschließung der Gebäude und
veränderte Raumstrukturen. Entspre-
chend hoch war der bisherige Planungs-
aufwand, der die Nutzungsabsichten mit
den vorhandenen Gebäudestrukturen, der
notwendigen Haus- und Sicherungstech-
nik und den Fragen des Denkmalschutzes
in Einklang bringen musste.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
BAUBEGINN DER ZENTRALWERKSTATT
IN SCHLOSS HUBERTUSBURG
________ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ _ __ _ _ __ _
________ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ _ __ _ _ __ _
________ __ __ __ __ __ __ __ __ _ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ __ _ _ _ __ _ _ __ _
VORBEREITUNG DER ENTKERNUNG VON GEBÄUDE 71 UND 72
FOTO: VOLKER JÄGER

05
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Am 23. Mai 2006 unterzeichnete Innen-
minister Dr. Albrecht Buttolo die neue
Sächsische Archivgebührenverordnung.
Mit ihrer Veröffentlichung im Sächsi-
schen Gesetz- und Verordnungsblatt
vom 30. Juni 2006 und dem In-Kraft-
Treten am 1. Juli wurde die dringend
notwendige Novellierung bzw. Aktuali-
sierung der Gebührenordnung des Säch-
sischen Staatsarchivs abgeschlossen.
Damit sind zusammen mit der Archivbe-
nutzungsverordnung vom 24. Februar
2003 zeitgemäße Rechtsverordnungen
für die Benutzung des Sächsischen
Staatsarchivs vorhanden. Im Zuge einer
Novellierung des Sächsischen Archivge-
setzes vom 17. Mai 1993, die in den
nächsten Jahren ansteht, sollten auch die
archivgesetzlichen Benutzungsregelun-
gen überprüft und aktualisiert werden.
Dass die bisher gültige Archivgebühren-
verordnung vom 8. Februar 1996 novel-
liert werden musste, hatte verschiedene
Gründe. Einer davon ist die rasche
Entwicklung der Reproduktionstechnik
in den vergangenen zehn Jahren. Man-
che Reproduktionsarten aus der Verord-
nung von 1996 (z.B. Elektrokopien,
Reproduktionen auf Dokumentenpapier
oder Fotopapier) gibt es nicht mehr oder
spielen kaum noch eine Rolle. Insbeson-
dere die klassische Fotografie auf Silber-
film erlebte einen enormen Bedeutungs-
verlust. An ihre Stelle sind digitale Foto-
und Scanner-Techniken getreten, die die
Ausgabe als Datei, den Ausdruck auf
Normalpapier oder in Fotoqualität auf
Spezialpapier ermöglichen.
Im Zusammenhang mit dem techni-
schen Wandel haben sich auch die Wün-
sche und Anforderungen der Benutzer
verändert, z.B. im Hinblick auf digitale
Kopien. Dem von ihnen mitunter geäu-
ßerten Wunsch, die Reproduktionen
gleich mit der eigenen Digitalkamera im
Lesesaal anzufertigen, wird im Sächsi-
schen Staatsarchiv allerdings nicht ent-
sprochen, da das Staatsarchiv, das über
die geeigneten Reproduktionsverfahren
zu entscheiden hat, eigene Werkstätten
unterhält, wo die Aufnahmen fach- und
sachgerecht angefertigt werden. Außer-
dem können bei den Aufnahmen durch
die Benutzer schwierige urheber- und
verwertungsrechtliche Fragen entstehen.
Für die Novellierung gab es aber auch
rechtliche Gründe. So waren nach einem
Urteil des Verwaltungsgerichtes Dresden
aus dem Jahr 2002 im Verfahren Bauer
Verlag gegen Freistaat Sachsen wegen
Benutzungsgebühren einzelne Regelun-
gen der bisher gültigen Archivgebühren-
verordnung rechtswidrig und durften
nicht mehr angewendet werden. Ferner
mussten die bisher auf dem Erlasswege
geregelten Gebühren für die Nutzung von
audiovisuellem Archivgut in die Gebüh-
renverordnung integriert werden. Und
außerdem waren die Vorschriften der Ver-
waltungsvorschrift Kostenfestlegung von
2002 bzw. 2005 für die Ermittlung
des Ver-
waltungsaufwandes bei der Bestimmung
von Benutzungsgebühren zu beachten.
Die wichtigsten Neuregelungen der Ar-
chivgebührenverordnung vom 23. Mai
2006 können wie folgt zusammengefasst
werden:
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
NEUE SÄCHSISCHE
ARCHIVGEBÜHRENVERORDNUNG
_ __ _ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ _ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ _ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
PETRA SPRENGER
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
Zukünftig wird die Anlieferung für die
Zentralwerkstatt im Bereich der jetzigen
Durchfahrt (Haus 78) erfolgen. Die
durchgängige horizontale und vertikale
Erschließung der überwiegend zweige-
schossigen Gebäude wird durch den
Einbau neuer Aufzüge und Treppenhäu-
ser gewährleistet. Die verschiedenen
Aufgabenkomplexe der Zentralwerkstatt
sind ausgehend von der Anlieferung als
gemeinsamer Schnittpunkt einzelnen
Gebäuden zugeordnet. Im Bereich der
Häuser 74 – 76 sind die Werkstatträume
für die Restaurierung und Konservie-
rung mit ihrem Kernstück, der Nass-
strecke für eine systematische und
maschinelle Mengenrestaurierung, un-
tergebracht. Gegenüberliegend in den
Häusern 72, 73 und 79 finden sich die
Arbeitsräume der Sicherungs- und
Schutzverfilmung sowie der Digitali-
sierung. Die klimatisierten Sonderma-
gazine für die dauerhafte Aufbewahrung
von Film- und Fotomaterial schließen
sich dem Bereich Reprografie an. Für das
spezielle Gebiet des audiovisuellen
Archivgutes werden Arbeits- und Maga-
zinräume in den Häusern 71 und 72
geschaffen. In Auswertung der letzten
Hochwasserkatastrophe erhält die Zen-
tralwerkstatt auch Räumlichkeiten für
die Gefriertrocknung und Rekonditio-
nierung wassergeschädigter Archivalien.
Büro-, Aufenthalts- und Verwaltungsräu-
me sowie ein Beratungsraum werden in
den Kopfbauten eingerichtet.
Für die unter der Projektleitung der Nie-
derlassung II des Staatsbetriebs Säch-
sisches Immobilien- und Baumana-
gement stattfindende Baumaßnahme
stellt der Freistaat Sachsen ca. 19 Millio-
nen Euro zur Verfügung. Ein Teil der
Schlossanlage Hubertusburg kann damit
einer Nutzung zugeführt werden, die
dem Denkmalcharakter der Gebäude
entspricht. Die Bauarbeiten finden in
enger Abstimmung mit dem Landesamt
für Denkmalpflege statt, um eine weit-
estgehende Erhaltung der vorhandenen
Originalsubstanz und eine denkmalge-
rechte Sanierung zu erreichen. Der jetzt
angelaufenen Entkernung einzelner
Bereiche folgen der Roh- und Ausbau
sowie die Ausstattung. Für Ende 2008 ist
die Übergabe der Zentralwerkstatt an den
Nutzer, das Sächsische Staatsarchiv, vor-
gesehen.

06
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Eine leistungsfähige Bibliothek ist eine
wichtige Voraussetzung für die Funk-
tionstüchtigkeit eines Archivs und ein
unentbehrliches Hilfsmittel für seine
Mitarbeiter und Nutzer. Ein Jahr nach
der Gründung des Sächsischen Staats-
archivs wurden die vier unterschiedlich
gewachsenen Dienststellenbibliothe-
ken unter eine fachbibliothekarische
Leitung gestellt. Die vier Teilbibliothe-
ken in den Staatsarchiven Leipzig und
Chemnitz, im Hauptstaatsarchiv Dres-
den sowie im Bergarchiv Freiberg bil-
den seit 1. Januar 2006 ein Bibliotheks-
system und stehen mit über 200.000 Me-
dieneinheiten (ME) allen Benutzern des
Sächsischen Staatsarchivs zur Verfü-
gung.
Die Wechselbeziehungen, die zwischen
dem Archiv und seiner Bibliothek be-
stehen, werden vor allem an den Sam-
melschwerpunkten, Sammelgebieten
und speziellen Beständen der wissen-
schaftlichen Spezialbibliothek deutlich.
Die Zuständigkeit der jeweiligen Dienst-
stelle und die Zusammensetzung der
Archivbestände bestimmen somit den
Aufbau des Bibliotheksbestandes, der
im Sächsischen Staatsarchiv hauptsäch-
lich folgende Themenbereiche umfasst:
• Sächsische Landesgeschichte
• Landesgeschichte angrenzender Bun-
desländer und Nachbarstaaten
Deutsche Geschichte
• Wirtschaftsgeschichte
• Rechts-, Verwaltungs- und Verfas-
sungsgeschichte
• Bergbau
• Historische Hilfswissenschaften
• Archivwesen
• Bestandserhaltung/Reprographie
• Allgemeine Rechts- und Verwaltungs-
vorschriften
• Amtliche Druckschriften
• Behörden und Gerichte des Freistaates
Sachsen sind von der Zahlung der
Benutzungsgebühren befreit; für an-
bietungspflichtige öffentliche Stellen
des Freistaates Sachsen gilt dies inso-
weit, als Unterlagen benutzt werden,
die sie oder ihre Funktionsvorgänger
dem Sächsischen Staatsarchiv zur Ar-
chivierung übergeben haben
• Benutzungsgebühren und Auslagen
werden nicht erhoben, soweit kom-
munale Körperschaften des öffent-
lichen Rechts, die der Rechtsaufsicht
des Freistaates Sachsen unterstehen,
bei der Wahrnehmung von Pflichtauf-
gaben nach Weisung Leistungen des
Freistaates Sachsen in Anspruch neh-
men und nicht berechtigt sind, die
Benutzungsgebühren und Auslagen
einem Dritten aufzuerlegen oder auf
Dritte umzulegen
• Gerichte und Staatsanwaltschaften auf
dem Gebiet der Bundesrepublik
Deutschland sind von der Zahlung von
Benutzungsgebühren für die Versen-
dung von Archivgut befreit
• mündliche oder schriftliche Aus-
künfte, die über Hinweise zu Art,
Umfang und Benutzbarkeit des ein-
schlägigen Archivgutes nicht hinaus-
gehen, sind gebührenfrei
• für familienkundliche Benutzungsvor-
haben bestehen keine Möglichkeiten
zur Ermäßigung bzw. Befreiung von
Benutzungsgebühren für mündliche
oder schriftliche Auskünfte mehr
•für die Einsichtnahme in Archivgut
und Hilfsmittel zu gewerblichen Zwe-
cken werden keine Gebühren mehr
erhoben
• für die Ausleihe von Archivgut für
Ausstellungen werden Gebühren er-
hoben; anbietungspflichtige öffent-
liche Stellen des Freistaates Sachsen
sind von der Zahlung dieser Benut-
zungsgebühren befreit
• neu sind Gebühren u.a. für farbige
Reproduktionen auf Normalpapier, für
Reproduktionen auf Spezialpapier in
Fotoqualität, für Reproduktionen, die
als Datei abgegeben werden, und für
die Veröffentlichung von Archivalien im
Internet und anderen Online-Diensten.
Die nach der Verwaltungsvorschrift Kos-
tenfestlegung 2005 vorgenommene Be-
stimmung der Benutzungsgebühren hat
im Vergleich mit der Gebührenverord-
nung von 1996 im Großen und Ganzen
zu einer leichten Erhöhung der Gebüh-
rensätze geführt, wobei zu berücksich-
tigen ist, dass Sach- und Personalkosten
seit 1996 nicht unerheblich gestiegen
sind. Bei manchen Leistungen hat die
Gebührenbestimmung jedoch weitge-
hend unveränderte oder sogar etwas
niedrigere Gebührensätze ergeben.
Hinzuweisen ist abschließend darauf,
dass die Sächsische Archivgebührenver-
ordnung vom 23. Mai 2006 keine Be-
nutzungsgebühren für die Benutzung von
Archivgut in den Lesesälen des Staats-
archivs vorsieht. Das in § 9 des Sächsi-
schen Archivgesetzes für Jedermann for-
mulierte Recht, Archivgut des Freistaates
Sachsen zu nutzen, soll bei der Benut-
zung im verwahrenden Archiv nicht
durch Gebührenerhebung eingeschränkt
und geschwächt werden. Gleiches gilt für
einfache Auskünfte des Archivs (Aus-
künfte zu Art, Umfang und Benutzbarkeit
des einschlägigen Archivgutes), die eben-
falls kostenfrei sind. Gefolgt wird damit
auch einer Empfehlung des Europarates
über den Zugang zu Archiven (Recom-
mendation No. R (2000) 13 of the Com-
mittee of Ministers to member states on a
European policy on access to archives),
die unter „III. Arrangements for access
to public archives” lautet: “Access to
archives is part of the function of public
archive services, for which, as such, fees
should not be charged.“
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
DR. JÖRG LUDWIG
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
DIE BIBLIOTHEK DES SÄCHSISCHEN
STAATSARCHIVS

image
07
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Ausgehend von speziellen Archivbe-
ständen, die das Profil an den einzel-
nen Standorten besonders prägen,
findet man außerdem besondere Lite-
ratursammlungen, auf die in der Be-
schreibung der einzelnen Standortbi-
bliotheken eingegangen werden soll.
Hauptstaatsarchiv Dresden
Historisch betrachtet und ausgehend
von der Größe, der Geschlossenheit,
der Qualität und der Kostbarkeit der
Bestände nimmt die Bibliothek im
Hauptstaatsarchiv Dresden eine beson-
dere Stellung innerhalb der sächsi-
schen Archivbibliotheken ein. Den
Grundstock bildeten die Handbiblio-
theken des Geheimen Archivs und des
Geheimen Kabinettarchivs sowie eine
bis zurück in das 16. Jahrhundert rei-
chende Büchersammlung. Mit der
Gründung des Sächsischen Haupt-
staatsarchivs 1834 wurde dieser
Bestand gezielt durch Ankäufe und
Schenkungen, insbesondere von Mitar-
beitern des eigenen Hauses, aufge-
stockt. Einen umfangreichen Zugang
erhielt die Bibliothek 1888 durch die
Übernahme der Bibliothek des Finanz-
archivs, 1925 durch den Erwerb eines
Teils der Bibliothek des Kriegsarchivs.
Erst nach Ende des 2. Weltkrieges
standen dem Archiv Gelder für eine
systematische Buchanschaffung zur
Verfügung. Die möglich gewordene
planmäßige Erwerbung wurde durch
umfangreiche Tauschverbindungen mit
185 Partnern in 16 Ländern gezielt
ergänzt. Nach 1989 erhielt die Archiv-
bibliothek großzügige Buchschenkun-
gen von Archiven und anderen Institu-
tionen der alten Bundesländer. Mit
einem vergrößerten Bibliotheksetat
konnten Bestandslücken geschlossen
werden. Vor Ort stehen den Archivbe-
nutzern und Mitarbeitern ca. 77.000
systematisch geordnete ME und 140
laufende Zeitschriften zur Verfügung.
Geschichtlich gewachsen, existiert im
Hauptstaatsarchiv ein umfangreicher
Bestand an Literatur zur sächsischen
Geschichte, der bis in die Frühzeit des
Buchdrucks zurück reicht. Die „Saxo-
nica“ beinhalten Werke allgemeiner
Landesgeschichte, sächsische und
thüringische Ortsgeschichte, Religions-
geschichte des Archivsprengels, Biogra-
fien und familiengeschichtliche Lite-
ratur. Hervorzuheben ist die für den
sächsischen Raum nahezu vollständige
Sammlung von Gesetzen, Verordnun-
gen und Amtlichen Druckschriften. Ein
großer durchgängiger Bestand Dresd-
ner Tageszeitungen und Zeitschriften
aus dem 18. bis 21. Jahrhundert rundet
das Angebot ab und stellt eine wichtige
Geschichtsquelle dar. Es fällt schwer,
aus der Vielzahl der historischen Kost-
barkeiten Beispiele herauszugreifen.
Stellvertretend seien eine Textausgabe
des Sachsenspiegels (1561), das „Thea-
trum Europaeum“ (1643 – 1725) von
Matthaeus Merian, Siebmachers Wap-
penbuch (1605) oder der „Codex Augu-
steus“ (in 10 Bänden ab 1724) genannt.
Neben einem Großteil an lateinischen
Werken findet sich im Hauptstaatsar-
chiv eine umfangreiche deutsche Quel-
lensammlung, darunter die kompletten
„Monumenta Germaniae historica“. Ei-
nen vollständigen Überblick der histo-
rischen Bestände und weitere wissens-
werte Informationen erhält man im
„Handbuch der historischen Buchbe-
stände in Deutschland“, das auch die
Bedeutsamkeit der Bibliothek im Berg-
archiv Freiberg und der Bibliothek der
Deutschen Zentralstelle für Genea-
logie, jetzt im Staatsarchiv Leipzig,
ausführlich darstellt.
Staatsarchiv Leipzig
Mit der Gründung des Landesarchivs
Leipzig im Jahr 1954 entstand auch
eine Bibliothek. Sie setzt sich aus fol-
genden drei Beständen zusammen:
Dienstbibliothek, Regionalgeschicht-
liche Bibliothek des ehemaligen Insti-
tuts für Landesgeschichte der Univer-
sität Leipzig, Bibliothek der Deutschen
Zentralstelle für Genealogie (DZfG). In
den ersten Jahren bildeten Übernah-
men von Firmenbeständen, Beleg-
exemplaren und Dubletten der Univer-
sitätsbibliothek die Grundlage für
einen systematischen Bestandsaufbau.
Erweitert wurde die Bibliothek durch
die Übernahme eines Teils (ca. 10.000 ME)
der „Regionalgeschichtlichen Biblio-
thek“ des 1970 aufgelösten Instituts für
Landesgeschichte der Universität Leip-
zig. Hier findet man Literatur zur
Landesgeschichte deutschsprachiger
Länderregionen und ehemaliger deut-
scher Ostgebiete sowie zur sächsischen
Landes- und Ortsgeschichte. Im Jahre
1995 wurde dem Staatsarchiv Leipzig
die DZfG als Abteilung eingegliedert.
Mit einer umfangreichen Spezialbiblio-
thek, deren Hauptbestandteil familien-
und personengeschichtliche Literatur
(Einzelbiografien, Berufsverzeichnisse,
Adressbücher, Adelsgenealogien, Mili-
taria, Ortsfamilienbücher und Gene-
alogische Zeitschriften) beinhaltet,
erweiterte sich die Bibliothek des
Staatsarchivs Leipzig um 30.000 Me-
dieneinheiten.
_____ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____
_____ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____
_____ ______ ______ ______ _______ _________ ____________ _____
CHRISTIAN GOTTLIEB JÖCHER, ALLGEMEINES GELEHRTEN-LEXICON, BD. 1, LEIPZIG 1750
HSTADD, BIBLIOTHEK

image
08
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Zwei große genealogische Samm-
lungen bildeten den Grundstein für
diesen Spezialbestand. 1904 wurde in
Leipzig die Zentralstelle für deutsche
Personen- und Familiengeschichte ins
Leben gerufen, die ab 1931 als rechtsfä-
hige und gemeinnützige Stiftung exis-
tierte. Durch einen am 22. Juli 1921
geschlossenen Vertrag mit der Deut-
schen Bücherei Leipzig ging der ge-
samte Buchbestand der Zentralstelle
gegen kostenlose Logis und Bezahlung
von Arbeitskräften an diese Einrich-
tung. 1962 löste die Deutsche Bücherei
den Vertrag und übergab die Hand-
bibliothek mit ca. 4.000 Bänden,
vorwiegend historischer Provenienz vor
dem Erscheinungsjahr 1913, an das
Staatsarchiv Leipzig. 1945 wurden die
beiden genealogischen Vereine „Deut-
sche Ahnengemeinschaft“ und „Verein
Ro-land“ aufgelöst, deren Bestände im
Hauptstaatsarchiv Dresden zwischen-
gelagert und 1967 dem vorhandenen
Bestand der DZfG zugefügt, die im
selben Jahr gegründet wurde und bis
zur Eingliederung in das Staatsarchiv
als selbstständige Einrichtung bestand.
Der zeitliche Umfang der Genealogi-
schen Bibliothek beläuft sich vom
16. bis 21. Jahrhundert und stellt wohl
die geschlossenste Sammlung genealo-
gischer Literatur im deutschsprachigen
Raum dar. Insgesamt umfasst heute die
Bibliothek des Staatsarchivs Leipzig ca.
58.500 ME sowie ca. 25.000 Mappen-
stücke (Stand 12/2005). Neben der
Erwerbung genealogischer Speziallite-
ratur liegt der Sammelschwerpunkt im
Bereich Nordwestsachsen, d. h. im
Regierungsbezirk Leipzig und angren-
zenden Regionen.
Staatsarchiv Chemnitz
Als jüngste der vier Bibliothekseinrich-
tungen entstand im 1987 gegründeten
Staatsarchiv Chemnitz, insbesondere
durch die Übernahme von Büchern,
Zeitschriften und Zeitungen aus Biblio-
theken von Archiven, Gerichten, Behör-
den, Betrieben, Parteien, Organisa-
tionen und Personen nach 1990, eine
heute ca. 23.500 ME zählende Biblio-
thek. Im Bestand befinden sich z. B. die
Fachbibliotheken der Deutschen Post,
des Bezirksparteiarchivs der SED und
des Bezirksarchivs des FDGB. Die aus
der Wirtschaft übernommene, z.T. auch
ältere Fachliteratur verschiedener Indu-
striezweige, vor allem aus den Bran-
chen Maschinenbau, Textil, Fahrzeuge
und Chemie, ergänzt die Aktenüberlie-
ferung in besonderer Weise. Bei der
Auflösung der Außenstelle Glauchau
des Sächsischen Hauptstaatsarchivs
Dresden 1994 gelangten im Rahmen
der Übernahme der dortigen Bibliothek
vor allem ältere Gesetzessammlungen,
Verwaltungsliteratur und Saxonica nach
Chemnitz.
Der Bibliotheksbestand ist in zwei
Hauptabteilungen gegliedert und orien-
tiert sich an der Aufstellung im Haupt-
staatsarchiv. Zur Allgemeinen Abtei-
lung gehören u.a. Nachschlagewerke,
die Literatur zur deutschen Geschichte,
zur deutschen Wirtschafts- und Sozial-
geschichte sowie zur deutschen Verwal-
tungs- und Rechtsgeschichte. Die Ab-
teilung Saxonica umfasst vor allem
Werke zur sächsischen Geschichte, zur
sächsischen Verwaltungs- und Rechts-
geschichte und zur sächsischen Re-
gional- und Ortsgeschichte. Besonders
hervorzuheben sind Handschriften und
Publikationen zu den Schönburgischen
Herrschaften, die Seltenheitswert besit-
zen. Neben der Erwerbung von Lite-
ratur zu o. g. Wirtschaftsbranchen liegt
der Sammelschwerpunkt der Bibliothek
weiterhin im Bereich Südwestsachsen,
Erzgebirge und Vogtland.
Bergarchiv Freiberg
Die sich von den anderen Einrich-
tungen hinsichtlich ihres speziellen
Charakters unterscheidende Bibliothek
ist seit der Gründung des Bergarchivs
im Jahr 1967 kontinuierlich gewachsen
und zählt ca. 18.500 ME. Sie setzt sich
aus Buchbeständen von aufgelösten
Bergbau-, Hütten- und Montanunter-
nehmen, von Behörden sowie aus
Schenkungen von Privatpersonen zu-
sammen. Dazu gehören die ehemaligen
Dienstbibliotheken des Oberbergamtes,
der Bergämter und weiterer Montan-
unternehmen. Den Sammelschwer-
punkt der Bibliothek des Bergarchivs
bildet das Montanwesen, insbesondere
auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen,
aber auch benachbarter, historisch und
bergbaulich verbundener Regionen,
einschließlich Bergrecht, Geologie,
Mineralogie, Markscheidewesen sowie
Bergbautechnik. Weiterhin steht den
Benutzern Literatur über allgemeine
deutsche und insbesondere sächsische
Geschichte mit Schwerpunkt Raum
_ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ___
_ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ___
_ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ___
_ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ___
DAMIAN HARTARD VON UND ZU HATTSTEIN, DIE HOHEIT DES TEUTSCHEN REICHS-ADELS,
BD. 3, FULDA 1740
STAL, BIBLIOTHEK

09
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Freiberg, Sozialgeschichte, Archivwis-
senschaft und Historische Hilfswissen-
schaften zur Verfügung.
Zu den Beständen, die bis ins 16. Jahr-
hundert zurückreichen, gehören unter
anderem solche Kostbarkeiten wie die
erste gedruckte Bergordnung Sachsens,
die Annaberger Bergordnung von 1509,
die „Ausführliche Berginformation bey
dem Berg- und Schmeltzwesen“ von
Abraham von Schönberg (1693) und
das „Speculum juris metallici“, bekannt
auch unter dem Namen „Berg-Rechts-
Spiegel“ (1698). Seltenheitswert besit-
zen auch die überlieferten Chroniken
der Freien Bergstadt Schneeberg (1684)
oder die „Kurze Beschreibung sämmt-
licher, bey dem Churfürstl. Sächsischen
Amalgamirwerke auf der Halsbrücke
bey Freyberg vorkommenden Arbeiten“
(1802). Innerhalb der Sammlung von
Zeitungen und Zeitschriften sind die
nahezu vollständige Überlieferung der
Freiberger Stadt-, Land- und Bergbau-
kalender (1791 – 1938), das Bergmänni-
sche Journal (1788 – 1794) sowie das
Jahrbuch für das Berg- und Hütten-
wesen im Königreich Sachsen, früher
unter dem Titel „Kalender für den säch-
sischen Berg- und Hüttenmann“ (1828
bis 1938), hervorzuheben. Eine Zusam-
menführung der Bibliotheksbestände,
die sich derzeit noch an den beiden
Archivstandorten befinden, ist mit dem
Einzug in das Schloss Freudenstein
2008 geplant. Damit werden sich auch
die bibliothekarischen Serviceleistun-
gen für den Benutzer in den nächsten
Jahren deutlich verbessern.
Die Autorin dankt Barbara Schaller
(Staatsarchiv Chemnitz), Christa Unger
(Bergarchiv Freiberg) und Hans-Jürgen
Voigt (Staatsarchiv Leipzig) für ihre
Informationen.
Der „Atlas zur Geschichte und Landes-
kunde von Sachsen“ hat sich zum Ziel
gesetzt, mit Hilfe moderner themati-
scher Karten und dazugehörigen Erläu-
terungen über die verschiedensten
geschichtlichen Ereignisse, Zustände
und Entwicklungen, aber auch über
geographische Grundlagen von Sach-
sen in seinen unterschiedlichen räum-
lichen Ausdehnungen zu informieren.
Neben der großen Zahl neu zu bearbei-
tender Karten werden in einer der acht
Sachgruppen (Sachgruppe H) auch
historische Karten des Landes reprodu-
ziert.
Zahlreiche bedeutende Einzelkarten
aus verschiedenen Epochen werden dabei
im Format des Atlasses (50 x 63 cm)
dargeboten und in den dazugehörigen
Beiheften erläutert. Die Auswahl der
Karten möchte einen möglichst reprä-
sentativen Querschnitt durch die Karto-
graphiegeschichte Sachsens anbieten.
Daher sollte sich der dargestellte Raum
mit einem historischen oder dem
gegenwärtigen Stand des Staatsge-
bietes Sachsens decken oder ein
regional enger begrenztes, als reprä-
sentatives Beispiel aufzufassendes
Gebiet vorstellen. Die Ausführung im
zeitgenössischen Kartenstil sollte von
überdurchschnittlicher Qualität hin-
sichtlich graphischer Gestaltung, in-
haltlicher Aussage und zeichnerischer
bzw. drucktechnischer Ausführung sein.
Durch die textlichen Erläuterungen
erhält der Nutzer nicht nur Infor-
mationen über Besonderheiten der
Karten, Herstellungszeitraum, ge-
schichtlichen Hintergrund, die Karto-
graphen und Bearbeitungstechniken,
sondern auch inhaltliche Erläute-
rungen. Neben den verschiedenen
Einzelkarten werden auch die vier
großen Landesaufnahmen kartogra-
phisch und inhaltlich nutzbar
gemacht. Als Landesaufnahmen wer-
den flächendeckende, einheitliche und
in einem überschaubaren zeitlichen
Rahmen entstandene Aufnahmen des
ganzen Landes verstanden. Aus einer
solchen Vermessung entstand anschlie-
ßend ein mehrblättriges Kartenwerk
mit einheitlichem Maßstab und Aus-
sehen, zu dem der Atlas jeweils auch
eine moderne Übersichtskarte (Blatt-
schnitt, Darstellung des kartierten
Gebiets) bereitstellt. Diese erleichtern
nicht zuletzt auch die Benutzung in
Archiven und Bibliotheken.
Folgende Themen werden in der Sach-
gruppe H: Historische Karten im „Atlas
zur Geschichte und Landeskunde von
Sachsen“ bearbeitet (* bereits veröf-
fentlicht):
H 1 Thüringen und Sachsen in der
Kartographie des Mittelalters (13.
bis 15. Jh.)
H 2 Das Kurfürstentum Sachsen in
frühen kartographischen Darstel-
lungen (16. Jh.)
H 3 Aufnahmekarten von Öder und
Humelius (16. Jh.)
H 4* Die erste kursächsische Landes-
aufnahme von Öder und Zimmer-
mann (1586 ff.)
H 5
Wildgehege um Mügeln, Leisnig,
Colditz und Rochlitz (1587)
H 6 Zweite kursächsische Landesauf-
nahme von A.F. Zürner (um 1720)
H 7
Dorfflurkarte von H.A. Nienborg
H 8
Amt Dresden von Zürner (1712)
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
HISTORISCHE KARTEN IM
„ATLAS ZUR GESCHICHTE UND
LANDESKUNDE VON SACHSEN“
BIRGIT REIM
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___

image
10
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
H 9* Stadt und Amt Torgau von Hanns
Sigismund Ulrici, um 1720
H 10 Plan der Wasserflüsse um Leipzig
1775 und 1748
H 11 Militärische Aufnahmekarten im
18. Jh.
H 12* Die sächsische Landesaufnahme
von 1780 bis 1825
H 13 Beispiele der militärischen Stadt-
aufnahmen 1785 – 1805
H 14* Schulkarte des Königreichs Sach-
sen, 1810
H 15 Berg-, Fluß-, Post- und Straßen-
karte vom Königreich Sachsen
von Güssefeld, 1809
H 16* Postkarte von dem Königreiche
Sachsen, 1825
H 17 Die Elbstromkarte, aufgenommen
von W.G. Lohrmann um 1826
H 18 Forstkarte vom Tharandter Wald,
19. Jh.
H 19 Landesaufnahme und Topogra-
phische Karten im 19. und 20. Jh.
Diese Auswahl bietet einen Einblick in
die lange, vielfältige und hochwertige
kartographische Tradition in Sachsen.
Ein Großteil der bereits bearbeiteten
und der geplanten Reproduktionen
stammt dabei aus den Beständen des
Sächsischen Staatsarchivs, insbeson-
dere des Hauptstaatsarchivs Dresden.
Daneben werden aber auch Historische
Karten anderer Kartensammlungen
veröffentlicht, u. a. aus der Sächsischen
Landesbibliothek – Staats- und Univer-
sitätsbibliothek Dresden (SLUB), dem
Leibniz-Institut für Länderkunde Leip-
zig (IfL), dem Stadtarchiv Leipzig oder
der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußi-
scher Kulturbesitz. Die meisten der
Karten sind als handgezeichnete Origi-
nale Unikate und werden der Öffent-
lichkeit erstmals in gedruckter Form
zugänglich gemacht. Die Nutzung der
Reproduktionen erleichtert aber nicht
nur die Analyse der Karten durch inter-
essierte Personen, sondern dient gleich-
zeitig der Schonung und Bewahrung
der Originale.
Das im Hauptstaatsarchiv Dresden
bewahrte Original der Karte „Stadt und
Amt Torgau“ (H 9) wurde um 1720
durch Hanns Sigismund Ulrici her-
gestellt und im Atlas verkleinert re-
produziert. Bei der in barocker For-
mensprache gehaltenen kolorierten
Federzeichnung handelt es sich um
eine Ämterkarte, die in ihrem Zentrum
das Amt Torgau mit seinen Ortschaften
und zahlreichen qualitativen Angaben
in Form von Signaturen zeigt. Zusätz-
lich enthält das Blatt eine ganze Reihe
weiterer Abbildungen, so einen Stadt-
plan der Stadt Torgau, eine Silhouette
von Torgau, die die Stadt von Süden
zeigt, zahlreiche Kartuschen von Tor-
gauer Gebäudeansichten und die
Wappen der dem Amt Torgau zugeord-
neten vier Städte. Damit bildet das
aufwändig gestaltete Blatt zusätzlich
zur kartographischen Information über
Amt und Stadt Torgau auch eine
graphische Dokumentation zum Amt,
zur Stadt, zum Schloss und zu den
sakralen und weltlichen Bauten. Die
Verkleinerung des Originals auf 60 %
für die Reproduktion im Format des
„Atlas zur Geschichte und Landes-
kunde von Sachsen“ schränkt die
Lesbarkeit insbesondere kleiner Be-
schriftungen deutlich ein. Daher wur-
den die Texte in Tabellen übertragen
und im Beiheft abgedruckt. Im Anhang
finden sich außerdem mehrere Listen
mit „Inhaltlichen Erläuterungen zur
Ämterkarte“. In dem zur Karte gehö-
rigen Text bietet der Autor, Manfred
Wilde, ausführliche Informationen zu
Hanns Sigismund Ulrici, erläutert die
Ämterkarte und ihre Nebendarstel-
lungen, geht auf den Quellenwert der
Karte ein und zeigt Probleme und Vor-
züge des Kartenblattes und seiner Her-
stellung auf.
Von den vier sächsischen Landesauf-
nahmen (vgl. H 4, H 6, H 12 und H 19)
konnten bereits zwei bearbeitet und
veröffentlicht werden. Jeweils zwei
Kartenblätter und ein Beiheft infor-
mieren über „Die erste kursächsische
Landesaufnahme“ und über „Die säch-
sische Landesaufnahme von 1780 bis
1825“. Die erste Landesaufnahme erfolg-
te durch den Markscheider Matthias
Öder und dessen Neffen Balthasar
Zimmermann im Auftrag des sächsi-
schen Kurfürsten Christian I. Im Be-
stand des Hauptstaatsarchivs Dresden
findet sich sowohl die Konzeptkartie-
rung Öders in dem recht großen
Maßstab 1 : 13333 (Ur-Öder) als auch
die spätere Verkleinerung und Rein-
zeichnung im Maßstab 1 : 53333 (Öder-
Zimmermann). Die in Schwarz und Rot
gezeichnete Konzeptkartierung hebt
vor allem Grenzlinien, Vermessungs-
punkte, kurfürstliche Besitzungen und
Forsten hervor und ist auf Grund der für
ihre Entstehungszeit unübertroffenen
__ _ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ _
__ _ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ _
__ _ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ _
__ _ __ _ _ ___ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ _
AUSSCHNITT AUS DER KARTE „STADT UND AMT TORGAU VON HANNS SIGISMUND
ULRICI“, ENTSTANDEN UM 1720
HSTADD, 12884 KARTEN UND RISSE, SCHR. XIV, F. IV, NR. 8

image
11
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Genauigkeit der Darstellung wesent-
licher Kartenelemente von außerordent-
lichem Wert für die historische Landes-
forschung. Das Atlaskartenblatt H 4.2
zeigt im Maßstab 1 : 650000 die kar-
tierten Gebiete und Blattschnitte der
Karten des Ur-Öder, des Öder-Zimmer-
mann und einer im gleichen Zusammen-
hang durchgeführten Aufnahme in
Thüringen im Maßstab 1 : 26667. Das
Kartenblatt H 4.1 verdeutlicht anhand
von vier Ausschnitten aus dem Karten-
werk die hohe Qualität und inhaltliche
Dichte der Aufnahmen. Weitere Karten-
ausschnitte finden sich im Beiheft, wobei
hier teilweise auch der direkte Vergleich
mit Kartenwerken des beginnenden
20. Jahrhunderts möglich ist. Auch die
im Rahmen der sächsischen Landesauf-
nahme zwischen 1780 und 1825 (H 12)
entstandenen Kartenblätter (als Meilen-
blätter bekannt) befinden sich in der
Kartensammlung des Hauptstaatsarchivs
Dresden. Diese erstmals vom Militär
veranlasste Aufnahme und Kartierung
des Landes ist durch den Einsatz damals
modernster Vermessungstechniken (Tri-
angulation) und die gute vermessungs-
technische und topographische Ausbil-
dung der Militäringenieure geprägt.
Innerhalb weniger Jahre konnte ein
Großteil des Landes bearbeitet werden.
Allerdings unterlagen die in zwei Exem-
plaren (das heutige Dresdner und das
Berliner Exemplar) angefertigten hand-
gezeichneten Karten der strikten militäri-
schen Geheimhaltung. Später ist eine
weitere Kopie (Freiberger Exemplar) für
Bergbauzwecke angefertigt worden. Das
Beiheft zu den Karten beschreibt
eindrucksvoll nicht nur die von Friedrich
Ludwig Aster geleiteten Vermessungs-
und Kartierungsarbeiten sondern be-
schäftigt sich außerdem mit den betei-
ligten Personen und Institutionen und
erläutert ausführlich die verschiedenen
existierenden Exemplare der Kartenserie,
deren Nutzung und Verbleib (heute in
mehreren Archiven und Bibliotheken zu
finden) und daraus abgeleitete spätere
Kartenwerke. Die Ausschnitte auf dem
Kartenblatt H 12.1 zeigen beispielhaft die
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
zwischen den verschiedenen Exemplaren
und abgeleiteter Kartenwerke. Die hoch-
komplexe Karte der kartierten Gebiete
und Blattschnitte (H 12.2) stellt die Lage
und die Nummerierung der Blätter der
drei Exemplare und verschiedener spä-
terer Kartenwerke dar.
Neben diesen bereits reproduzierten und
durch die Beihefte gut erforschten Karten
harren weitere spannende Kartenwerke
ihrer Veröffentlichung. Besonders schö-
ne und inhaltsreiche Exemplare sind
z.B. die Karte der „Wildgehege um Mü-
geln, Leisnig, Colditz und Rochlitz“, von
der zwei verschiedene Versionen exis-
tieren, oder die Aufnahmekarten von
Öder und Humelius, die den Zustand des
Landes noch vor dem Dreißigjährigen
Krieg zeigen. Den Atlasbearbeitern ist
bewusst, dass die derzeitige Auswahl von
19 Blättern in der Sachgruppe H die Viel-
falt der überlieferten Altkarten hinsicht-
lich Entstehungszeit, Darstellungsgebiet
und topographisch-thematischem Inhalt
nicht in voller Breite abdecken kann. Sie
dürften jedoch einen hinreichend vielsei-
tigen Einblick in ein Quellengut liefern,
das bisher nur selten im Blickfeld landes-
geschichtlicher Arbeit lag und – wie Re-
daktion und Autoren hoffen – Anre-
gungen zu einer dringend notwendigen
vertieften Erschließung bietet.
Informationen zum „Atlas zur Ge-
schichte und Landeskunde von Sachsen“
und zu den bereits veröffentlichen Karten
der Sachgruppe H (Historische Karten)
sind unter
www.geschichtsatlas-sachsen.
de
zu finden.
Literaturhinweis: Fritz Bönisch, Beiheft zu den
Karten H 4.1 und H 4.2: Die erste kursächsische
Landesaufnahme ausgeführt von Matthias Öder
und Balthasar Zimmermann von 1586 bis in die
Anfangszeit des Dreißigjährigen Krieges. Atlas
zur Geschichte und Landeskunde von Sachsen,
Leipzig und Dresden 2002. – Manfred Wilde,
Beiheft zur Karte H 9: Stadt und Amt Torgau von
Hanns Sigismund Ulrici (um 1720). Atlas zur Ge-
schichte und Landeskunde von Sachsen, Leipzig
und Dresden 2004. – Hans Brunner, Beiheft zu
den Karten H 12.1 und H 12.2: Die sächsische
Landesaufnahme von 1780 bis 1825. Atlas zur
Geschichte und Landeskunde von Sachsen,
Leipzig und Dresden 2005.
_ __ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
_ __ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
_ __ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
DIE ERSTE KURSÄCHSISCHE LANDESAUFNAHME VON ÖDER UND ZIMMERMANN (1586 FF.), KARTIERTE GEBIETE UND BLATTSCHNITT
BLATT H 4.2 IM ATLAS ZUR GESCHICHTE UND LANDESKUNDE VON SACHSEN
__ _ _ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
__ _ _ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
__ _ _ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
__ _ _ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
JANA MOSER
SÄCHSISCHE AKADEMIE DER WISSEN-
SCHAFTEN ZU LEIPZIG

image
12
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Die Entwicklung der Geschichte, Ar-
chäologie, Kunstgeschichte, Denkmal-
pflege und einer Reihe weiterer Fachge-
biete gab in vielen europäischen
Ländern in den achtziger und neunziger
Jahren des 20. Jahrhunderts neuen
Anlass für das Interesse an bildlichen
Quellen. Ein dauerhaftes Interesse für
diese Quellenart zeigte sich auch im
Archivbereich. Allerdings entstanden
hier eine lange Zeit vorwiegend regional
orientierte Werke. Zu den Gründen
dieses nicht sehr erfreulichen Zustands
gehörte wenigstens in der Tschechi-
schen Republik das Fehlen eines zen-
tralen und allgemein zugänglichen
Nachweises der Materialien dieser Art.
Die Situation änderte sich erst in der
Mitte der 1990er Jahre, als sich eine
Initiative zur Verzeichnung der bis 1850
entstandenen Veduten das Ziel stellte,
die in tschechischen Archiven verstreut
aufbewahrten historischen bildlichen
Darstellungen zu erfassen. Es wurde
eine einheitliche Methodik der Verzeich-
nung festgelegt, und die Archive wur-
den aufgefordert, bei der Ordnung und
Verzeichnung anderer Archivaliengrup-
pen die Veduten nach einem bestimm-
ten Muster zu erfassen und die neuen
Verzeichnungsangaben kontinuierlich
an die Sektion Archivverwaltung des
Innenministeriums zu senden. Im Laufe
der Verzeichnung zeigte es sich, dass
der Reichtum des in den tschechischen
Archiven aufbewahrten ikonographi-
schen Materials sehr groß ist, und dass
seine Erfassung nur in einem längeren
Zeitabschnitt möglich sein wird.
Am Anfang der Verzeichnung gab es
eine Diskussion über die Art ihrer Veröf-
fentlichung. Es boten sich grundsätz-
lich zwei Möglichkeiten an – entweder
über eine Datenbank oder über eine
gedruckte Publikation. Schließlich wur-
de die Kombination beider Methoden
beschlossen. Die Veröffentlichung des
Verzeichnisses erfolgt in mehreren
Reihen nach einzelnen Archivtypen.
Bisher wurde der erste Band der Reihe I
(I/1 Nationalarchiv) und drei Bände des
Verzeichnisses der Veduten aus den
staatlichen Gebietsarchiven und deren
Abteilungen, der staatlichen Bezirksar-
chive (Reihe II. – II/1,2,3), veröffentlicht
(vgl. den Literaturhinweis im Anhang).
Gegenwärtig sind weitere zwei Bände
der II. Reihe im Druck. Die dritte Reihe
ist den Veduten aus Stadtarchiven
vorbehalten. In die Bände wurden Re-
produktionen von Veduten eingereiht,
die plötzlich diese „Handbücher“ in
repräsentative Publikationen verwan-
delten, und zwar obwohl es aus techni-
schen und finanziellen Gründen nicht
möglich war, eine Reproduktion zu jeder
Verzeichnungseinheit abzudrucken.
Das Schlüsselwort des Verzeichnisses
ist die Definition des Begriffes Vedute.
Zugrunde gelegt wurde die Definition
der Vedute als „räumliche Darstellung
einer Gegend, einer Stadt, einer Ge-
meinde bzw. von Stadtteilen (einschließ-
lich der Stadtplätze, Straßen, Bau-
fluchten u.ä.) sowie der Gebäude einer
Gegend (z.B. Schloss, Kapelle).“ Die
Darstellung historischer Ereignisse
wurde in das Verzeichnis nur dann ein-
bezogen, wenn auch die Darstellung der
Gegend u.ä. ihr Bestandteil war. Aus
dem Verzeichnis wurden also Aufriss-
und Grundrissskizzen von Gebäuden
u. ä. ausgeschieden. Bestandteil des
Verzeichnisses wurden andererseits
auch die ältesten Ansichts-Landkarten.
Die Erfassung bezog sich auf alle bis
1850 entstandenen Veduten, ohne Rück-
sicht auf den Charakter der Archivalie,
welche die Abbildung enthält, und ohne
Rücksicht auf die Technik der Ausfüh-
rung. Die Verzeichnung der Veduten
enthält folgende Angaben:
• Beschreibung der Vedute - an erster
Stelle ist die
Bezeichnung der Lokalität
tschechisch oder in tschechischer
Umschrift angeführt. Nach dem
Bindestrich folgt die
Beschreibung
der
abgebildeten Lokalität.
• Legende
-
angeführt ist
die Aufschrift
auf der Abbildung in ursprünglicher
Sprache und Wortlaut.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________ __
VERZEICHNIS DER BIS 1850
ENTSTANDENEN VEDUTEN
IN TSCHECHISCHEN ARCHIVEN
__ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _______
__ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _______
__ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _______
__ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _______
__ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _______
ANSICHT DER STADT GÖRLITZ, 1575
STAATLICHES GEBIETSARCHIV TREBON (WITTINGAU), ZWEIGSTELLE JINDRICHUV
HRADEC (NEUHAUS), ZEMEDELSKO-LESNICKY ARCHIV JINDRICHUV HRADEC
(LANDWIRTSCHAFTS- UND FORSTARCHIV NEUHAUS), GRAFIKA II – 6
ˇˇ ˇ
ˇˇ
ˇ
°
°
'

13
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
• Land
-
angeführt wird
die Bezeichnung
des Landes in kurzer tschechischer Form
(z. B. Deutschland). Bei
böhmischen,
mährischen und schlesischen Orten
ist in
dieser Rubrik die Tschechische
Republik angegeben. Falls die abge-
bildete Lokalität keine statutare oder
Bezirksstadt in der gegenwärtigen
Verwaltungsgliederung ist, wird in
dieser Rubrik auch
der zuständige Bezirk
angeführt.
• Art des Dokuments - angeführt ist
die
Art des Dokuments
, auf welchem die
Vedute abgebildet ist (z. B. loses Blatt,
Landkarte, Briefpapier u. ä.), bzw.
weitere Identifikationsangaben
(z. B. Kar-
te des obersten Gerichtstribunals für
Toskana mit Sitz in Florenz, Parerga).
• Autor der Vorlage - der Name ist in
standardisierter Form angeführt:
Nachname, Initiale des Vornamens
, Ort
seiner Tätigkeit (soweit dieser auf der
Vedute angegeben ist) bzw. weitere
Identifikationsangaben. In eckiger
Klammer sind dann
die Formen dieses
Namens auf den Dokumenten und weitere
vorgefundene Formen dieses Namens im
Verzeichnis
angeführt (dieselben Anga-
ben in eckiger Klammer sind auch bei
den Autoren der technischen Bearbei-
tung, der Verleger und bei nicht be-
stimmten Namen angeführt).
•Autor der technischen Bearbeitung -
der Name ist in der standardisierten
Form angeführt:
Nachname, Initiale des
Vornamens.
•Verleger - die Bezeichnung des Ver-
lags oder der Name des Verlegers ist
in standardisierter Form angegeben -
Nachname, Initiale des Vornamens,
Ort
der Herausgabe des graphischen Blat-
tes bzw. Sitz der Firma und weitere
Identifikationsangaben.
Die Namen der
Verlagsfirmen
sind in ursprünglicher
Gestalt angegeben.
• Nicht identifizierbarer Name - diese
Rubrik wurde auf Grund der Erfah-
rungen, die im Laufe der Arbeiten am
Verzeichnis gewonnen wurden, einge-
führt. Es geht meistens um
die Namen
der Drucker, Inhaber oder Buchhändler,
es
kann sich aber auch um Namen
handeln, die sich auf die vorherigen
Rubriken beziehen und die jedoch
nicht näher identifiziert werden
konnten. Auch hier wird
der Nachname
und die Initiale des Vornamens
angeführt.
Nach dem Beistrich folgen
weitere Iden-
tifikationsangaben
(Druck, Name der
Lokalität, wo der Betreffende tätig
war), soweit sie festgestellt wurden.
• Datierung - angegeben ist
das Jahr der
Herausgabe der Vedute.
Falls das Jahr auf
der Vedute nicht angegeben ist,
befindet sich in der Rubrik der Ver-
merk „
nicht datiert
“, bzw. ist wörtlich
die annähernde Datierung angeführt.
• Technik der Bearbeitung - angegeben
ist
die Technik der Bearbeitung
(z.B.
Aquarell, Federlithographie, Kreide-
lithographie, Kupferstich, Bleistift-
zeichnung, Angaben über das Kolo-
rieren usw.).
• Zahl der Blätter - angeführt ist
die Zahl
der Blätter, die die erwähnte Vedute bilden.
• Größenverhältnisse - angeführt sind
die Dimensionen in Millimetern
in fol-
gender Reihenfolge:
a) Rahmen - angeführt ist
das Ausmaß
des Rahmens der Vedute.
b) Bildfeld
-
angeführt ist
die maximale
Breite und die maximale Höhe
des nicht
abgegrenzten Bildfelds der Vedute.
c) Dokument - angeführt sind die
maxi-
malen Größenverhältnisse (Breite und Höhe)
des ganzen Dokuments.
• Erhaltungszustand - es wird der Zu-
stand der Erhaltung (z. B. gut, von
Schimmel befallen, unterklebt u. ä.)
angegeben.
• Bestand (Sammlung) - angeführt ist
die volle Bezeichnung des Bestands bzw. der
Sammlung,
wohin die Vedute gehört.
In der Klammer sind dann
nähere Iden-
tifikationsangaben
angeführt, wie die
Inventarnummer, Nummer des Kar-
tons oder andere bestimmende Anga-
ben über das Dokument im Rahmen
des Archivbestands.
• Aufbewahrungsort - angegeben ist
die
Abkürzung des Archivs
und die Nummer
der Abteilung, die das Archivgut ver-
waltet.
Die Bände sind mit umfangreichen
Registern ergänzt. Alle Register ver-
weisen auf die laufenden Nummern der
Angaben im Verzeichnis. Es gibt Re-
gister der Länder, der Orte, der Autoren
der Vorlage, der Autoren der techni-
schen Bearbeitung, der Verleger, der
nicht identifizierbaren Namen, der
Aufbewahrungsorte der Veduten, der
Namen der Archivbestände und Samm-
lungen und der Bearbeiter der Ver-
merke.
In den bisher herausgegebenen und
zum Druck vorbereiteten Bänden wur-
den insgesamt 9.339 Veduten erfasst
(nicht eingerechnet sind die erfassten,
aber in der Datenbank bisher nicht
eingearbeiteten Angaben aus den
Archiven der Städte). Diese Veduten
kommen vorwiegend aus Graphiksamm-
lungen, Familienarchiven, Beständen
der Zünfte der Stadt- und Gemeindear-
chive, Archivbibliotheken, Beständen
der Großgrundbesitzer, der Erzbis-
tümer und Bistümer, Pfarrämter, aber
auch Personenbeständen. Die Entste-
hung des Verzeichnisses gab den Anlass
zur Bearbeitung bedeutender, in tsche-
chischen Archiven aufbewahrter Gra-
phiksammlungen. Als Beispiele kann
man u. a. die Nostitz´sche Graphik-
sammlung (Staatliches Gebietsarchiv
Pilsen), die Sammlung des Benedik-
tiner-Klosters in Prag-Brevnov oder die
Veduten im Familienarchiv der toskani-
schen Habsburger (Nationalarchiv Prag)
nennen.
Es handelt sich dabei keineswegs nur
um Abbildungen von Orten der Tsche-
chischen Republik. Die Zahl dieser
Abbildungen ist vorläufig 3.511. Das
Verzeichnis umfasst aber auch Abbil-
dungen einer großen Menge von
Städten, Herrensitzen, Klöstern und
kleineren Lokalitäten in Deutschland
(1.755), Österreich (952), Italien (867),
Frankreich (698), den Niederlanden
(217), Ungarn (113), Großbritannien
(104), Belgien (101), Polen (96), der
Schweiz (93), Spanien (57), der Slowa-
kei (57), Serbien (43), Rumänien (38),
Schweden (27), Russland (21), der Tür-
kei (21), Bulgarien (18), Griechenland
(17), Kroatien (16), Vatikan (16), Däne-
mark (15), der Ukraine (8), Malta (7),
Portugal (6), Slowenien (4), Estland (4),
Norwegen (3), Irland (3), Bosnien und
Herzegowina (3), Lettland (2), Litauen
(2), Island (2), Luxemburg (1), Zypern
(1) und Weißrussland (1). Allein für
Orte, die sich auf dem Gebiet des Frei-
staats Sachsen befinden, erreicht die
˘

image
14
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
Zahl der Bilder 176 Stück. Im Ver-
zeichnis sind auch außereuropäische
Lokalitäten bedeutend vertreten. Vor
allem geht es um umfangreiche und
wertvolle Vedutenkomplexe aus Indien
(169), Israel (69), Ägypten (43) und
Japan (14).
Das Verzeichnis wird vielseitig benutzt.
Es dient zum Heraussuchen von Illustra-
tionen zur historischen Entwicklung
einzelner Orte, aber z. B. auch zur Zu-
sammenfassung von Unterlagen für die
Wiederherstellung unbeweglicher Denk-
mäler in der Tschechischen Republik
(aber z. B. auch in Italien). Obwohl das
Verzeichnis in tschechischer Sprache
veröffentlicht ist, ermöglichen die ein-
fache und übersichtliche Struktur seiner
Angaben sowie die sorgfältig verfassten
Register mit Verweisen auf alle Formen
der Ortsbezeichnungen seine Nutzung
durch Forscher aus vielen Ländern.
Literaturhinweis: Soupis vedut vzniklych
´ do
roku 1850 (Verzeichnis der bis 1850 entstan-
denen Veduten), Band I/1 - Nationalarchiv,
geordnet und zur Veröffentlichung vorbereitet
von Michal Wanner in Zusammenarbeit mit
Josef Hora und den Mitarbeitern des National-
archivs, Prag, Sektion Archivverwaltung des
Innenministeriums 2006; Soupis vedut vznik-
ych do roku 1850, Band II/1 - Staatliche Gebiet-
sarchive, geordnet und zur Veröffentlichung
vorbereitet von Michal Wanner in Zusammenar-
beit mit Josef Hora und den Mitarbeitern
der staatlichen Gebietsarchive der CR, Prag,
Archivverwaltung des Innenministeriums der
CR 1999; Soupis vedut vzniklych
´
do roku 1850,
Band II/2 - Staatliche Gebietsarchive, geordnet
und zur Veröffentlichung vorbereitet von
Michal Wanner in Zusammenarbeit mit Josef
Hora und den Mitarbeitern der staatlichen
Gebietsarchive der CR, Prag, Archivverwaltung
des Innenministeriums der CR 2001; Soupis
vedut vzniklych
´
do roku 1850, Band II/3 - Staat-
liche Bezirksarchive, geordnet und zur Veröf-
fentlichung vorbereitet von Michal Wanner in
Zusammenarbeit mit Josef Hora und den Mitar-
beitern der staatlichen Bezirksarchive der CR,
Prag, Sektion Archivverwaltung des Innenmi-
nisteriums der CR 2003.
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
DR. MICHAL WANNER
ABTEILUNG ARCHIVVERWALTUNG
INNENMINISTERIUM
DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK
Kaum jemand sieht es den tschechi-
schen Grenzstädtchen Horní Blatná
(Platten) und Bozi Dar (Gottesgab)
heute an, dass es sich bei ihnen um
blühende Bergbaustädte handelte,
deren Erträge Gegenstand jahrhunder-
telanger Kompetenzstreitigkeiten zwi-
schen Sachsen und Böhmen waren. Wo
heute der grenznahe Handel floriert,
wurden in den 1520er Jahren ergiebige
Silbererzfunde gemacht, die den ernesti-
nischen Kurfürsten Johann Friedrich I.
veranlassten, das Gebiet von den Her-
ren von Tettau zu erwerben und durch
die planmäßige Gründung von Sied-
lungen und den Erlass einer Bergord-
nung zu nutzen. 1546 vereinbarte er
mit dem albertinischen Herzog Moritz
eine Teilung der Bergwerkseinkünfte
aus den sächsischen Bergwerken, die
sich auch auf den Gottesgaber Kreis
erstreckte.
Die ehemalige Herrschaft Schwarzen-
berg wurde als Kriegsbeute aus dem
Schmalkaldischen Krieg zwischen Her-
zog Moritz und König Ferdinand I. von
Böhmen im Prager Vertrag vom 14. Ok-
tober 1546 noch vor Kriegsende aufge-
teilt. Über die Auslegung des Vertrags
konnte bald keine Einigkeit mehr
erzielt werden, da die Vereinbarungen
zwischen den wettinischen Herrscher-
häusern, die im Vertrag von Prag fort-
geschrieben wurden, ebenso unbe-
stimmt wie kurzlebig gewesen waren.
Der schließlich erreichte Kompromiss
wurde im Schneeberger Vertrag vom
6. Oktober 1556 niedergelegt, demzu-
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ _ _______ ______ ______ ______ ______
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ _ _______ ______ ______ ______ ______
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ _ _______ ______ ______ ______ ______
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ _ _______ ______ ______ ______ ______
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ _ _______ ______ ______ ______ ______
ANSICHT DER STADT DELITZSCH AUF EINER HANDWERKSKUNDSCHAFT DER BITTERFELDER
TUCHSCHERER, 1809
STAATLICHES GEBIETSARCHIV ZÁMRSK - STAATLICHES BEZIRKSARCHIV TRUTNOV (TRAU-
TENAU), CECH SOUKENÍKU VRCHLABÍ (TUCHMACHERZUNFT HOHENELBE), KART. 1
°
˘
˘
˘
˘
˘
˘
˘
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ _________ _____________ ____________ ____
SPEZIALINVENTAR ZUM BERGBAU
IN PLATTEN UND GOTTESGAB

folge die Bergamtsreviere Platten und
Gottesgab an Böhmen, Eibenstock und
Schwarzenberg an Sachsen fallen soll-
ten. In den beiden folgenden Jahren
konnte auch die exakte Grenzziehung
zum Abschluss geführt werden. Mit
diesem Gebiet übernahm die Krone
Böhmen auch die aus der Vereinbarung
von Johann Friedrich mit Moritz her-
rührenden Verpflichtungen gegenüber
dem nunmehrigen Kurfürstentum
Sachsen. Gemäß diesen behielt Sach-
sen – neben den vollen Jagdrechten –
die halben Bergwerksrechte (den soge-
nannten Halbschied) an diesem Ge-
biet. Geteilt wurden nicht nur die
Einkünfte aus dem Bergbau dieser
Region, sondern auch die Besoldung
der Plattener und Gottesgaber Bergbe-
amten, Pfarrer und deren Witwen,
während die Rechte zur Verleihung von
Bergwerken beim jeweiligen Landes-
herrn verblieben.
Bereits zehn Jahre später waren die
Beschwerden der sächsischen Seite
über die Unstimmigkeit und Intranspa-
renz der böhmischen Bergrechnungen
so gravierend, dass Kurfürst August auf
dem Reichstag in Augsburg eine kor-
rekte und umfassende Zahlung des
Halbschieds, die bisher nur den halben
Silberzehnten umfasste, einforderte.
Diese und weitere Initiativen der säch-
sischen Seite aus den Jahren 1575, 1647
und 1750 verliefen samt und sonders
im Sande. Nach dem Scheitern des
böhmischen Aufstandes setzte in die-
ser Region eine massive Gängelung der
Protestanten ein, die zur Auswande-
rung vieler Bergmannsfamilien und zur
Gründung der Stadt Johanngeorgen-
stadt am nahe gelegenen Fastenberg
führte. Mit dem Rückgang des Berg-
baus um Platten und Gottesgab ver-
schoben sich die Gewichte, so dass an
die Stelle der Teilung der Gewinne
mehr und mehr eine Teilung der zu
zahlenden Zuschüsse rückte und die
Betriebskosten im Verhältnis immer
höher wuchsen. Eine Ablösung der für
beide Seiten komplizierten und wenig
ertragreichen Rechtslage wurde 1829
eingeleitet. Die Verhandlungen konn-
ten jedoch erst nach Erlass der grund-
legenden Berggesetze in Sachsen und
Österreich-Ungarn zum Abschluss ge-
bracht werden: 1856 verzichteten beide
Teile vertraglich auf die wechselsei-
tigen Rechte und Ansprüche und ent-
flochten damit eine rechtliche Ge-
mengelage, die als „Beute“ aus dem
Schmalkaldischen Krieg die alten Ab-
grenzungen zwischen den wettinischen
Linien auf kuriose Weise bis in das
19. Jahrhundert verschleppt hatte.
Entsprechend verflochten gestaltet sich
auch die Überlieferungslage, zu der –
mit Schwerpunkt auf den Bergbau – ein
Spezialinventar erarbeitet wurde, das
die Akten- und Kartenüberlieferungen
des Prager Archivs sowie des Haupt-
staatsarchivs Dresden und des Bergar-
chivs Freiberg zusammenstellt. Ermög-
licht wurde dessen Erstellung durch
einen zweiwöchigen Arbeitsaufenthalt
im Nationalarchiv Prag im Rahmen des
tschechisch-sächsischen Archivarsaus-
tauschs im September 2004. Dem Au-
tor dieses Beitrages standen dort Herr
Magister Kolácny´ und Frau Jilková in
allen fachlichen und praktischen
Fragen dankenswerterweise stets mit
Rat und Tat zur Seite. Die einschlä-
gigen Titel wurden in den tschechi-
schen Inventaren ermittelt, übersetzt
und in die Erschließungssoftware
Augias eingegeben. Auf diese Weise
konnten etwa 300 Akten und zwölf
Karten aus sechs Beständen in das
Spezialinventar aufgenommen werden.
Ergänzt wird das Inventar durch das
Findhilfsmittel des Bestandes Ober-
bergamt Joachimsthal (Nationalarchiv
Prag). Auf diese Weise ist ein Recher-
cheinstrument entstanden, das ein
wenig bekanntes Kapitel der sächsisch-
böhmischen Beziehungen behandelt
und für künftige Nutzungen erschließt.
Auf der Internetseite des Sächsischen
Staatsarchivs
(www.sachsen.de/archiv)
steht es bergbaugeschichtlich interes-
sierten Forschern zur Verfügung.
15
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ ____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ ____________ __
_ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ ____________ __
AUS DEM WASSER DER ODER
˘
DR. ANDREAS ERB
STAATSARCHIV CHEMNITZ
_ _ __ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ _
_ _ __ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ _
_ _ __ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ _
Im Staatsarchiv Breslau konnten im Rah-
men eines zweijährigen Projekts der His-
torischen Kommission für Schlesien von
Juli bis September 2006 etwa 90 lfm
Archivalien neu geordnet werden, die im
Jahre 1997 einem Hochwasser der Oder
zum Opfer gefallen waren. Es handelt
sich dabei fast ausschließlich um deutsch-
sprachiges Archivgut aus der Zeit zwi-
schen etwa 1525 und 1945. Das Projekt
wird mit Mitteln des Sächsischen Staats-
ministeriums des Innern gefördert und
vom Sächsischen Staatsarchiv begleitet.
Sitz des Staatsarchivs Breslau ist heute
das ehemalige Arbeitsamt der Provinz
Schlesien, ein 1936/37 errichtetes Ge-
bäude in unmittelbarer Nähe einer
Staustufe der Oder. Mehrere Keller-
räume dienten bis zum Oderhoch-
wasser des Jahres 1997, das in der
Nacht vom 12. zum 13. Juli 1997 einen
Pegelstand von mehr als sieben Metern
über normal erreichte, als Magazin. Ein
Teil der Aktenbestände des Archivs,
etwa 1.150 lfm, konnte vor der Flut-
welle nicht mehr rechtzeitig in Sicher-
heit gebracht werden und versank im
Wasser der Oder. Vier Tage stand das
Wasser in den Magazinräumen bis zu
drei Meter hoch. Betroffen waren
ca. 110 Aktenbestände. Nach dem Ab-
laufen des Wassers ging man daran,
die durchnässten und mit Schlamm
verunreinigten Bestände notdürftig zu
reinigen, wobei ein Großteil der aufge-
schwemmten Aktendeckel und Einbän-

image
16
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
de entfernt wurde und große Teile der
Archivalien ihre ursprüngliche Formie-
rung verloren. Anschließend wurden
sie getrocknet; es konnte jedoch nicht
verhindert werden, dass es in vielen
Archivalien zu Schimmelbildung kam.
Nach einer Behandlung der Archivalien
mit Gas zur Abtötung von Schimmel-
pilzen und Bakterien wurde mit der
Neuordnung der Bestände begonnen,
deren Ziel es ist, die Bestände mög-
lichst vollständig wieder den alten
Repertorien zuzuordnen, also ihre alte
Ordnung wieder herzustellen. Er-
schwert wird dies insbesondere durch
die Unvollständigkeit zahlreicher Archi-
valien; so fehlen häufig Einbände,
Aktendeckel und Titelblätter, aus de-
nen Titel, aktuelle oder alte Signaturen
ersichtlich wären. Trotz dieser Widrig-
keiten gelang es bis zum Sommer
2006, etwa die Hälfte der geschädigten
Bestände zu ordnen. Archivalien, deren
Zuordnung besondere Schwierigkeiten
bereitete, wurden zunächst beiseite
gelegt.
An dieser Stelle setzte das Projekt der
Historischen Kommission für Schle-
sien an: Das zu bearbeitende Archivgut
gehörte zu nahezu allen von dem
Hochwasser betroffenen Beständen,
wobei Schwerpunkte das Archivgut von
Amtsgerichten (Grund- und Hypothe-
kenbücher, Grundakten, Schöppen- und
Ingrossationsbücher sowie Testaments-
akten), Landratsämtern und Kreisaus-
schüssen, Regierung und Oberprä-
sidium Breslau sowie aus der Kataster-
verwaltung bildeten. Von größerem
Umfang waren auch Teile der Bestände
an Personalakten der Eisenbahndirek-
tion Breslau, des Tiefbauamtes Breslau,
des Oberbergamtes Breslau sowie des
Instituts für gerichtliche Medizin der
Universität Breslau. Immer wieder
tauchten auch Archivalien auf, die zu
Beständen gehörten, die entweder vom
Hochwasser nicht betroffen waren oder
als Reste von Beständen angesehen
werden müssen, die unter Provenienz-
gesichtspunkten in der Vergangenheit
an andere Archive abgegeben worden
waren.
Der einfachste und zuverlässigste Weg
der Zuordnung der Archivalien war der
über die deutsche Altsignatur und/oder
die aktuelle polnische Signatur. Eine
zweifelsfreie Zuordnung der Archiva-
lien über die Signatur war allerdings
nur bei etwa 30 % der Archivalien mög-
lich. In den weitaus meisten Fällen
musste die Bestimmung daher auf
anderem Wege erfolgen. Als Anhalts-
punkte dienten insbesondere
•die ausdrückliche Bezeichnung des
Bestandsbildners (insbesondere in
Archivalien aus der Katasterverwal-
tung)
• die Angabe des Ausstellungsorts
einer in einer Verzeichnungseinheit
befindlichen Urkunde
• Eingangs-/Praesentatumsvermerke
auf einzelnen Dokumenten
• die Angabe des Empfängers auf be-
händigten Ausfertigungen
• die Angabe des Absenders auf Ent-
würfen
• die Laufzeit eines Archivals, die in
der Regel mehr oder weniger genau
im Repertorium vermerkt ist
• die Anzahl der Seiten/Blätter eines
(paginierten oder foliierten) Archi-
vals, sofern diese im Repertorium
vermerkt ist.
Insgesamt konnten knapp 90 % der
durchgesehenen Archivalien zweifels-
frei einem Bestand zugeordnet werden.
Bei den verbleibenden gut 10 % lässt
sich eine Bestandszugehörigkeit ent-
weder überhaupt nicht mehr feststellen
oder sie wäre nur mit unverhältnismä-
ßigem Arbeitsaufwand möglich. Insbe-
sondere bei zahlreichen Grund- und
Hypothekenbüchern ist keine Zuord-
nung möglich, da der Ort, auf den sie
sich beziehen, in der Regel nur auf dem
verlorenen Aktendeckel und/oder Titel-
blatt genannt war. Hinzu kommt eine
große Anzahl von Einzelblättern, von
denen sich zahlreiche zwar mit weitge-
hender Sicherheit einem Bestand zu-
ordnen ließen; doch war diese Arbeit
angesichts des großen Zeitaufwands
einer solchen Zuordnung im Rahmen
des Projekts nur bedingt zu leisten.
Hervorzuheben sind Besonderheiten
bei der Zuordnung folgender (Teil-)Be-
stände:
Grund- und Hypothekenbücher
ließen sich
bereits an der charakteristischen Auf-
teilung in Spalten erkennen. Die genaue
Bestimmung der Bücher war jedoch
wegen der fehlenden Einbände und
Titelblätter in der Regel besonders
schwierig und in Einzelfällen unmög-
lich. Zusätzliche Probleme bereitete die
Umbenennung von Orten im 20. Jahr-
DER AUTOR MIT DR. JANUSZ GOLASZEWSKI BEI DER BESTIMMUNG VON ARCHIVALIEN.
FOTO: DOROTA SOKOLOWSKA
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ ___
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ ___
_ __ _ __ __ ___ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ ___

17
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
DR. MARK ALEXANDER STEINERT
KREISARCHIV WARENDORF
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
_ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _______
SÄCHSISCHE KUNSTKÄUFE
IN PARIS 1741 - 1756
Im Jahr 1746 erwarb der sächsische
Kurfürst Friedrich August II. (König
August III. von Polen) in Modena den
Kern der Gemäldesammlung der Her-
zöge von Este. Damit war der Grund-
stock für seine Bildergalerie gelegt.
Ununterbrochen verhandelten die säch-
sischen Agenten in Italien weiter, um
renommierte Kunstwerke für den
Dresdner Hof zu kaufen. Die Akquisi-
tionswelle erreichte ihren Höhepunkt
im Jahre 1754, als dem sächsischen
Kurfürsten nach langwierigen Verhand-
lungen der Erwerb von Raffaels
Sixtini-
scher Madonna
gelang.
Doch interessierte sich Friedrich
August II. nicht nur für italienische
Bilder. Davon zeugt heute noch die
Gemäldegalerie Alte Meister, wo neben
Gemälden von Raffael und Tizian auch
Hauptwerke von Rembrandt und ande-
ren Künstlern aus Nordeuropa zu sehen
sind. Tatsächlich stammen etliche Meis-
terwerke der flämischen und holländi-
schen Abteilung aus Frankreich, darun-
ter die Darstellung vom verlorenen
Sohn, in dem sich Rembrandt selbst
porträtierte, mit seiner Frau Saskia auf
dem Schoß.
Wo, von wem und unter welchen Um-
ständen diese erstrangigen Bilder er-
worben wurden, ist nicht immer
bekannt. Zwar schrieben die Pariser
Kunstagenten des Kurfürsten regel-
mäßig an den Premierminister Heinrich
von Brühl, der die Gemäldeerwerbun-
gen für den Kurfürsten koordinierte,
doch diese Briefe sind zum größten Teil
verlorengegangen. Immerhin hat sich
im Hauptstaatsarchiv Dresden ein
wichtiges Aktenkonvolut erhalten: die
Korrespondenz von Brühl mit dem
sächsischen Botschaftssekretär De Brais
aus dem Jahre 1742, als Friedrich
August II. seine ersten Bilderkäufe auf
dem französischen Kunstmarkt tätigte.
De Brais war Ende 1741 Kunstagent
geworden und schrieb seitdem regel-
mäßig an den Premierminister, um ihn
über die altmeisterlichen Werke zu in-
formieren, die bei privaten Sammlern,
bei Kunsthändlern oder auf Auktionen
angeboten wurden. In seinen Briefen
besprach er die Bilder, die er für Fried-
rich August II. erwarb, so dass man
heute noch manche Werke aus den
Beständen der Dresdner Gemäldega-
lerie identifizieren kann, die De Brais in
Paris kaufte. Daher stellt diese Korre-
spondenz ein wichtiges Dokument zur
Geschichte des Museums dar. Das
haben bereits die früheren Direktoren
der Gemäldegalerie erkannt, Julius
Hübner (1806 – 1882), Karl Woermann
(1844 – 1933) und insbesondere Hans
Posse (1879 – 1942), die diese Korre-
spondenz gelesen, sorgfältig exzerpiert
und für ihre Museumskataloge ausge-
wertet haben.
Die Briefe von De Brais enthalten
zudem wichtige Informationen zum
Pariser Kunstmarkt um die Hälfte des
hundert, durch die insbesondere nach
1933 slawische Ortsnamen eliminiert
werden sollten (Bsp.: Medzibor
Neumittelwalde).
Dem Bestand
Institut für gerichtliche
Medizin der Universität Breslau
waren vor
allem Schriftgutachten und Autopsie-
berichte zuzuordnen. Sie befinden sich
zum größten Teil in sehr schlechtem
Zustand, sind in der Regel nur frag-
mentarisch erhalten und lassen sich
nur aufgrund von Vergleichen mit
anderen Archivalien sicher zuordnen;
zudem ist die Schrift verwaschen und
das Papier von schlechter Qualität.
Die
Katasteramtsbestände
waren zum Teil
überhaupt nicht (z. B. Waldenburg,
Reichenbach, Glatz) oder nur unvoll-
ständig (z.B. Habelschwerdt) inventa-
risiert. Aufgrund der bereits angespro-
chenen eindeutigen Bezeichnung der
Provenienz in den einzelnen Archiva-
lien bereitete die Bestandszuordnung
in den meisten Fällen keine Probleme,
schwieriger gestaltete sich dagegen –
nicht zuletzt wegen der Unvollständig-
keit der Verzeichnung – die Bestim-
mung der Signatur.
Ein grundsätzliches Problem stellte
sich bei der Bestandszuordnung von
Rezessen
. Sie befinden sich oft in mehr-
facher Ausfertigung und zusätzlich in
Abschriften in unterschiedlichen Be-
ständen: „Landratsamt“, „Rezesse“,
„Regierung Breslau, Abteilung III.
Domänen und Forsten“ und „Amtsge-
richt“. Hinzu kommt, dass sie häufig
ungebunden in Mappen abgelegt wa-
ren. Es ist somit kaum möglich, einen
Rezess ohne Signatur einem Bestand
sicher zuzuordnen. Daher wurden die
Rezesse unabhängig davon, ob sie
einem Bestand zugewiesen werden
konnten, gesondert abgelegt.
Während der gesamten Laufzeit des
Projekts konnte ich in einem der zwei
Gästezimmer des Staatsarchivs Breslau
im Parterre des Archivgebäudes woh-
nen. Nach dem Oderhochwasser von
1997 modern eingerichtet, verfügen sie
über eine voll ausgestattete Küche
sowie Duschen und WC. Dank der
freundlichen Aufnahme durch die
Mitarbeiter herrschte im Staatsarchiv
Breslau stets eine angenehme Arbeits-
atmosphäre. Insbesondere Frau Mgr.
Dorota Sokolowska und Herrn Dr.
Janusz Golaszewski danke ich für ihre
Mühe und Fürsorge, die es mir ermög-
licht haben, mich in Breslau schnell
einzuleben.

18
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
18. Jahrhunderts. Darin schildert der
Kunstagent alle Transaktionen im
Detail, die zu den Kunstkäufen gehö-
ren: Er nennt die Experten, die ihm bei
der Begutachtung der Bilder zur Seite
standen, reicht Listen von Gemälden
ein, die er bei Kunsthändlern gekauft
hat, berichtet von Gesprächen mit
Privatsammlern, schickt die Kataloge
der bevorstehenden Auktionen, erklärt,
wie man auf der Auktion zahlt, nennt
die Bankhäuser, bei denen er seine
Kreditbriefe einlöst, und die Kuriere,
die die Bilder nach Dresden transpor-
tieren. Dieser Briefwechsel stellt somit
eine einzigartige Quelle zum Pariser
Kunstmarkt im 18. Jahrhundert dar. Es
bot sich also an, den Briefwechsel von
Brühl und De Brais zu edieren, um ihn
einem breiteren Fachpublikum bekannt
zu machen (Virginie Spenlé, Les achats
de peintures d’Auguste III sur le marché
de l’art parisien, in: Bulletin de la
Société de l’Histoire de l’Art français
2002 (2003), S. 93 – 134). Diese Veröf-
fentlichung war außerdem Anlass zur
Vertiefung der Forschungsergebnisse
von Hübner, Woermann und Posse,
denn diese hatten in ihren Bestandska-
talogen der Gemäldegalerie lediglich
die Briefe von 1742 berücksichtigt.
Friedrich August II. kaufte jedoch bis
1756 Gemälde in Paris an. Und ein Teil
seiner Erwerbungen kann anhand einer
anderen Quelle rekonstruiert werden:
der gedruckten Auktionskataloge, an
deren Rand zeitgenössische Beobachter
notierten, wer welches Gemälde zu
welchem Preis erwarb. Solche Kataloge
haben sich etwa in Paris in der Biblio-
thèque Nationale und in der Biblio-
thèque de l’Institut National d’His-toire
de l’Art erhalten und können seit
geraumer Zeit im Internet in einer
öffentlich zugänglichen Datenbank na-
mens
The Getty Provenance Index
konsul-
tiert
werden(www.getty.edu/research/
conducting_research/provenance_index/).
Hübner, Woermann und Posse kannten
diese Auktionskataloge offenbar nicht;
zumindest hatten sie ihre Bedeutung im
Zusammenhang mit dem Briefwechsel
von De Brais nicht erkannt. Zugegebe-
nermaßen: Im Zeitalter der digitalen
Informationsvermittlung fallen solche
Nachforschungen leichter!
DR. VIRGINIE SPENLÉ
TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ ______ _______ ______ ______ ___ _____________ ____________ _____
LUFTBILDER DER VORWENDEZEIT
IM HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ __
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ __
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ __
DR. PETER WIEGAND
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
Seit wenigen Monaten verfügt das
Hauptstaatsarchiv über einen wert-
vollen Bestand an Luftbildern für das
Gebiet der ehemaligen Bezirke
Dresden, Karl-Marx-Stadt und Leipzig.
Es handelt sich um etwa 14.000
Aufnahmen aus der Zeit zwischen 1982
und 1990, die von der 1980 gegrün-
deten Abteilung Fernerkundungs-,
Industrie- und Forschungsflug (Betrieb
Bildflug) der Interflug für verschiedene
Nutzer, u. a. für den VEB Kartier- und
Auswertungszentrum Leipzig erstellt
wurden. Die Bilder, die sich nach 1990
zeitweilig in der Verfügung des Landes-
vermessungsamts Sachsen befanden,
wurden im letzten Jahr – nach erfolgter
Abstimmung zwischen Landesvermes-
sungsamt und Hauptstaatsarchiv – mit
allen Nutzungsrechten von der Firma
BSF Luftbild in Berlin-Schönefeld
erworben, einer Nachfolgerin der In-
terflug, heute einer Tochter der Swiss-
photo Group AG in Regensdorf-Watt
(Schweiz). Sie liegen überwiegend als
Rollfilmnegative vor (schwarzweiß,
23 x 23 cm), teilweise auch als Plan-
filmnegative oder als Kontaktabzüge.
Dokumentiert ist das gesamte heute
sächsische Staatsgebiet, freilich in
unterschiedlicher Dichte. Einzelne
Regionen wurden bis zur Wende mehr-
fach beflogen, das Gebiet um Weiß-
wasser und Hoyerswerda, das bis 1990
zum Bezirk Cottbus gehörte, ist
hingegen nur mit Aufnahmen aus
diesem Jahr vertreten. Die vorhandenen
Qualitätspässe weisen Aufnahme-,
Kamera- und Filmdaten jeder einzelnen
Befliegung nach. Die Überlieferung
stellt das Bindeglied zwischen den
amtlichen Luftbildern aus der Zeit
zwischen 1953 und 1982 (1984), die
sich heute im Bundesarchiv (Abteilung
DDR) befinden, und den vom Landes-
vermessungsamt Sachsen verwahrten
Luftbildern aus der Zeit ab 1991 dar.
Ihre Benutzung im Hauptstaatsarchiv,
wo sie dem Bestand 13085 Landesver-
messungsamt Sachsen als Vorüberlie-
ferung zugewiesen wurden, erfolgt
nach den Bestimmungen des Sächsi-
schen Archivgesetzes, der Archivbenut-
zungsverordnung und der geltenden
Archivgebührenverordnung; besondere
Schutzfristen bestehen nicht. Als
Rechercheinstrument stehen bislang
einfache Bildmittenübersichten und
eine tabellarische Aufstellung der vor-
handenen Aufnahmen zur Verfügung.
Die gezielte Auswahl von Bildern durch
den interessierten Benutzer ist im
Rahmen einer Direktbenutzung kos-
tenfrei, während Auftragsrecherchen
durch die Mitarbeiter des Hauptstaats-
archivs gegen Gebühr erfolgen.

image
Im April 2006 übergab das Haupt-
staatsarchiv Dresden Herrn Gunter
Lange, Bürgermeister der Stadt Bern-
stadt a. d. Eigen, drei Videokassetten
mit den Kopien historischer Filme aus
der Oberlausitz. Die Originale der
historisch wertvollen Filme waren im
Jahr 2005 in Bernstadt aufgefunden
und dem Hauptstaatsarchiv angeboten
worden. Es handelte sich dabei um
geschädigte Nitrozellulosefilme, die im
Sachgebiet „Audiovisuelle Medien“ des
Staatsarchivs in Leipzig behutsam
restauriert, umkopiert und für die
Nutzung bereitgestellt wurden.
Die Sujets der drei Stummfilme doku-
mentieren nicht nur Geschichte vor Ort
in bewegten Bildern, sondern zwei der
Streifen können als echte Raritäten von
einiger filmhistorischer Bedeutung an-
gesehen werden. Der leider nur als
Fragment (zwei von ursprünglich ver-
mutlich drei Teilen) vorliegende Film
über die Bernstädter Gewerbe-, Land-
wirtschafts- und Tierschau (GELAT)
von 1925 ist ein frühes und für die
Region Oberlausitz rares Beispiel einer
der damals üblichen Agrarmessen im
ländlichen Raum. Der Film umfasst
Aufnahmen von landwirtschaftlichen
Geräten, Tierschauen und eine Zucht-
prämierung.
Eine ganz besondere Rarität stellen die
„Bilder aus der sächsischen Oberlau-
sitz“ dar. Der in drei Teilen vorliegende
Film aus dem Jahre 1930 war der filmhi-
storischen Forschung bislang unbe-
kannt. Autor und Kameramann ist
Gottfried Schüller, Sohn eines Bern-
städter Textilfabrikanten, der mit ei-
gener Kameraausrüstung seine Heimat
dokumentierte. Der Streifen zeigt eine
filmische Wanderung, ausgehend von
der Spreequelle mit Landschaftsbildern
und Aufnahmen von lokalen Sehens-
würdigkeiten, darunter auch der nach
dem 2. Weltkrieg demontierten Schmal-
spurbahn Herrnhut-Bernstadt. Der drit-
te Streifen mit Bildern einer Übung der
Bernstädter Feuerwehr von 1925 weist
besonders enge Beziehungen zum lo-
kalen Geschehen auf.
Die historischen Filme sind nunmehr
dauerhaft gesichert und stehen im
Bestand 12889 Zeitgeschichtliche Samm-
lung zur Benutzung im Hauptstaatsar-
chiv Dresden bzw. im Staatsarchiv
Leipzig bereit.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ __ ___ ___ ___ ___ ____ _ ______ _______ ______ ______ ______ ________________ ____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ __ ___ ___ ___ ___ ____ _ ______ _______ ______ ______ ______ ________________ ____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ __ __ ___ ___ ___ ___ ____ _ ______ _______ ______ ______ ______ ________________ ____________ ________
GESCHICHTE IN BEWEGTEN BILDERN
19
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
AUSSCHNITT AUS DEM FILM „BILDER AUS DER SÄCHSISCHEN OBERLAUSITZ“
HSTADD, 12889 ZEITGESCHICHTLICHE SAMMLUNG, NR. 148
__ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ___
__ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ___
__ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ___
_
_
_
_
_
_
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
DR. NILS BRÜBACH
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
BACHELOR-PROJEKT
AM STAATSARCHIV CHEMNITZ
Das Fach Europa-Studien, das ich an
der TU Chemnitz belege, ist stark
interdisziplinär angelegt. Der modu-
lare Aufbau des Bakkalaureus-Studien-
gangs hat unter anderem den Vorteil,
dass man im Laufe des Studiums (nach
dem Absolvieren der Pflichtmodule)
aus nahezu dem gesamten Lehran-
gebot der Philosophischen Fakultät
wählen und sich auf bestimmte Fach-
bereiche konzentrieren kann. Späte-
stens im Vertiefungsstudium findet
eine Spezialisierung innerhalb weniger
Module statt, wobei in einem von
diesen eine Projektarbeit zu leisten ist,
eine Abschlussarbeit verfasst werden
und eine der beiden mündlichen
Prüfung absolviert werden muss. Für
mich fiel die Wahl auf den Fachbereich
Geschichte, insbesondere auf die Wirt-
schafts- und Sozialgeschichte. Bestand-
teil einer Lehrveranstaltung bei Prof.
Dr. Boch war ein Besuch im Staatsar-
chiv Chemnitz, der für mich ausschlag-

20
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
gebend war, hier im Sommer 2005 ein
Praktikum zu absolvieren, das mir
grundlegende Kenntnisse über die Auf-
gabenbereiche eines Staatsarchivs und
über den Umgang mit Archivmaterial
vermitteln sollte.
Angeregt durch die Arbeit von Michael
C. Schneider: „Unternehmensstrate-
gien zwischen Weltwirtschaftskrise
und Kriegswirtschaft. Chemnitzer Ma-
schinenbauindustrie in der NS-Zeit
1933 – 1945“ (Essen 2005), der unter-
nehmerische Strategien unter der
Dominanz des nationalsozialistischen
Regimes anhand solcher Chemnitzer
Betriebe untersucht hat, die man heute
durchweg als Großbetriebe bezeichnen
würde, hatte ich vor, mich in meiner
Bachelorarbeit mit „eher kleineren“
Unternehmen der hiesigen Wirtschafts-
region unter einer vergleichbaren Fra-
gestellung auseinanderzusetzen. Ich
wollte die Möglichkeit wahrnehmen,
meine Abschlussarbeit nicht nur auf
bereits bestehende Literatur aufzu-
bauen, sondern bestimmte Problem-
felder anhand einer Quellenüberliefe-
rung aufzubereiten.
Zur Vorbereitung dieser Abschlussar-
beit lag es nahe, meine im Praktikum
erworbenen Kenntnisse zur Bestands-
erschließung für die obligatorische
Projektarbeit zu nutzen, da diese Vor-
gehensweise für mich den Vorteil der
intensiven Beschäftigung mit den
Akten versprach. Die Schwierigkeit lag
darin, einen geeigneten Bestand zu
finden, der vom Umfang her innerhalb
der Winterferien (Mitte Februar bis
Ende März 2006) zu bearbeiten wäre
und gleichzeitig ein gewisses Potential
an verwertbaren Fakten verspräche. Die
Wahl fiel auf den Bestand 31031 Firma
Gottfried Hilscher, Wirkmaschinenfa-
brik, Chemnitz, dessen Überlieferung
sich hauptsächlich auf die Zeit der
Weimarer Republik und des Dritten
Reiches erstreckt. Dieser Bestand galt
als „vorläufig erschlossen“. In der
Praxis bedeutete dies Karteikarten als
Findmittel, unvollständige und zum
Teil fehlerhafte Titelaufnahmen, keine
Enthält- und Darin-Vermerke sowie
unsachgemäße Verpackung. Die Akten
wurden komplett neu erschlossen,
viele Aktentitel wurden neu gebildet
oder zumindest inhaltlich ergänzt,
Enthält- und Darin-Vermerke aufge-
nommen und die Akteneinheiten neu
verpackt. Am Ende der Bestandser-
schließung stand die Erstellung eines
Findbuches, wobei versucht wurde,
erstmals eine Unternehmensgeschichte
zu verfassen, in der die Informationen
aus der teils fehlerbehafteten und nach
1918 abbrechenden Literatur zusam-
mengetragen und gleichzeitig die Er-
kenntnisse aus der Erschließungs-
arbeit verwertet wurden, um die
Unternehmensgeschichte der Firma
Hilscher nun endlich bis zur Enteig-
nung fortzuschreiben.
Dieses Bachelor-Projekt bot gleich
zweierlei Nutzen: Einerseits konnte
dem Staatsarchiv Chemnitz ein wich-
tiger Wirtschaftsbestand voll erschlos-
sen werden, so dass dieser nun allen
künftigen Nutzern zur elektronischen
Recherche zur Verfügung steht. Ande-
rerseits hatte ich die Möglichkeit, die
Quellenauswertung als Grundlage mei-
ner Bachelor-Arbeit auszubauen. Dabei
lässt sich Folgendes kurz als Ergebnis
skizzieren: Die Überlieferung der
Wirkmaschinenfabrik Hilscher ver-
deutlicht vor allem, wie stark ideologi-
sche Dimensionen einen Betrieb
beherrschen können, insbesondere
wenn eine Firmenleitung – angeführt
durch die Unternehmerwitwe Adele
Hilscher – bedingungslos zum System
steht. Vor allem die propagandisti-
schen Artikel in der Betriebszeitung
„Hilscher Feldpost“ mit ihren Durch-
halteparolen legen darüber ein
beredtes Zeugnis ab. Auch die freund-
schaftliche Korrespondenz ihres Soh-
nes Edgar Hilscher mit einem der
„Topterroristen“ der Weimarer Repu-
blik und späteren sächsischen Mini-
sterpräsidenten Manfred von Killinger,
wurde eingehend behandelt. Mit der
Tatsache, dass Edgar Hilscher direkter
Finanzier für Killinger gewesen ist,
kann ein Beispiel für eine gezielte
Unterstützung von Unternehmern zum
Aufstieg der radikalen Rechten ge-
geben werden, welche in der Literatur
in dieser Weise oft bezweifelt wird.
Leider waren die Akten des Hilscher-
Bestandes im Hinblick auf konkrete
Daten und Fakten stellenweise ungenü-
gend. Zwar lassen sich durchaus ver-
einzelte Unterlagen zu Umsatz, Profit
und Beschäftigtenzahlen des Unter-
nehmens finden, sie sind aber derart
verstreut und unvollständig, dass sich
kaum dezidierte Aussagen über die
betriebliche Entwicklung zwischen
dem Zusammenbruch 1931/32 und dem
Einsetzen der Rüstungsfertigung ma-
chen lassen. Noch mehr gilt dies für
die Zeit des „Totalen Krieges“. Aus den
Angaben über die vielfältigen bauli-
chen Erweiterungsmaßnahmen des Be-
triebes und dem starken Zuwachs an
Beschäftigten usw. lässt sich indirekt
darauf schließen, dass das Unterneh-
men in großem Maße am wirtschaft-
lichen Aufschwung im Bereich der
Wehrmachtsfertigung Anteil genom-
men hat. Konkrete Angaben über das
Produktionssortiment an Rüstungsgü-
tern und deren Umfang sind aber
äußerst vage. Es ist nur in wenigen
Schreiben von (großkalibriger) Muni-
tion und einmal vom (Sonder-) Gerät
„Neumünster“ die Rede.
Auch dass für die Produktion bis zu
500 Zwangsarbeiter eingesetzt wurden
(diese Angabe wird in einer Veröffentli-
chung der „Phönix Projektgruppe
Historische Heimatbetrachtungen“ von
1997 gemacht, doch ist diese vom
Arbeitsamt Chemnitz geförderte Zu-
sammenstellung „Chemnitzer Betriebe
bis 1989“ als sehr problematisch anzu-
sehen, da man hier grundsätzlich auf
den Nachweis von Quellen verzichtet
hat), lässt sich nicht direkt nach-
weisen. Allerdings sind wiederum
Akten zum Bau eines „Gemeinschafts-
lagers“ auf der Dorfstraße 72b erhalten
geblieben, das seinen Ausmaßen nach
durchaus die Möglichkeit geboten
hätte, eine entsprechend hohe Zahl von
Zwangsarbeitern unterzubringen. Bei
der Erschließung des Bestandes Hil-
scher konnte ich lediglich für 58 polni-
sche Frauen definitiv nachweisen, dass
diese hier beschäftigt waren. Die
Namen der Warschauerinnen wurden
in die Zwangsarbeiter-Datei des Staats-
archivs eingetragen.

image
21
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
MARCO KRÖGER
TECHNISCHE UNIVERSITÄT CHEMNITZ
_ _ __ _ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ __ _ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ __ _ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
Die sporadische und eher zufällig
anmutende Überlieferung „heikler“
Daten und Fakten legt die Vermutung
nahe, dass Akten mit geheimen und
kriegswichtigen Angaben in größerem
Umfang vernichtet wurden. Akten aus
dem Bereich Personalwesen, betriebli-
ches Sozialwesen oder aus kaufmänni-
schen Bereichen liefern dann allen-
falls jene „Fetzen“ des ursprünglichen
Bildes.
Um auch mit konkretem Zahlenmate-
rial arbeiten zu können, zog ich zwei
weitere Quellenüberlieferungen aus
dem Bereich der Chemnitzer Wirkma-
schinenbaubranche, die Unternehmens-
bestände 31034 Seyfert & Donner und
31033 Schubert & Salzer für meine
Untersuchung heran. Insbesondere bei
Seyfert & Donner lässt sich die Wand-
lung eines nach der Depression da-
niederliegenden Strickmaschinenher-
stellers zum prosperierenden Wehr-
machtslieferanten eindrucksvoll nach-
zeichnen. Anders als bei Hilscher, wo
man schon im Ersten Weltkrieg mit
dem Bau von Werkzeugmaschinen
begann und wo der Anteil indirekter
Rüstungsgüter bis zum Schluss vor-
herrschte, konnte man sich bei Seyfert
& Donner zwar erst relativ spät in die-
sen Sektor retten; als geschätzter Liefe-
rant für Flugzeugteile lastete die direkte
Rüstungsfertigung aber bald den Be-
trieb derart aus, dass man sich gern der
kostenlosen Arbeitskraft Kriegsgefan-
gener bediente.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ _ _ ___ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ ____ ___________ _____________ ________
SEIT 175 JAHREN
IN GUTER VERFASSUNG
Am 4. September 2006 jährte sich die
Inkraftsetzung der ersten sächsischen
Verfassung zum 175. Mal. Dieses Jubi-
läum würdigte in Anwesenheit des
sächsischen Ministerpräsidenten, Prof.
Dr. Georg Milbradt, der sächsische
Landtag durch eine Feierstunde, zu der
das Hauptstaatsarchiv Dresden eine
Ausstellung zur Verfassungsentwicklun
Sachsens seit 1831 beitrug. Eröffnet
wurde die Festveranstaltung durch eine
Einführung des Leiters des Sächsischen
Staatsarchivs in die Vitrinenausstel-
lung, die in der Lobby des Plenarsaales
präsentiert wurde. Dr. Wolf wies darauf
hin, dass die Ausstellung bewusst den
Bogen von der altständischen Verfas-
sung des vorkonstitutionellen Zeitalters
bis zur Verfassung von 1992 geschlagen
habe, um Vielschichtigkeit und Wand-
lungen dessen, was Verfassung bedeu-
tet, zu dokumentieren. Erstmalig wur-
den deshalb auch alle vier sächsischen
Verfassungen von 1831, 1920, 1947 und
1992 gemeinsam im Original gezeigt.
Die Entwicklung der sächsischen Ver-
fassungsgeschichte in ihrem europä-
ischen Kontext wurde durch eine Reihe
von wissenschaftlichen Vorträgen, aus
unterschiedlichen Blickwinkeln beleuch-
tet. Der Präsident des sächsischen
Landtages, Erich Iltgen, betonte beson-
ders, dass nicht die Erhebung Sachsens
zum Königreich im Jahre 1806, sondern
die Verkündung der Verfassung 1831
Anlass zu Jubiläen und Feiern gegeben
habe. Mit Verweis auf die Teilhabe der
Bürger Sachsens an der Entwicklung
ihrer Verfassung schlug er den Bogen
zur Verfassung von 1992. Ministerpräsi-
dent Milbradt verwies darauf, dass die
Verfassung mit der Begründung der
Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit,
der Verankerung der Bürgerrechte und
einer entsprechenden Eigentumsord-
nung den rechtlichen und politischen
Rahmen für den rasanten ökonomi-
schen Aufschwung Sachsens im
19. Jahrhundert abgesteckt habe. Die
Feierstunde bildete den Rahmen für die
Verleihung der Sächsischen Verfas-
sungsmedaille an den langjährigen
Präsidenten des Sächsischen Verfas-
sungsgerichtshofes, Prof. Dr. Thomas
Pfeiffer.
DER AUTOR ERLÄUTERT MINISTERPRÄSIDENT PROF. DR. GEORG MILBRADT
DIE AUSSTELLUNG
FOTO: JENS HIECKEL
_ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
_ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
_ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
_ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ ________
g

image
Am Samstag, dem 6. Mai 2006, öffnete
das Staatsarchiv Chemnitz im Rahmen
des bundesweiten Tags der Archive
zwischen 10 und 16 Uhr den Bürgern
seine Tore. Die Archivmitarbeiter hatten
sich zum Ziel gesetzt, die Besucher über
Bestände und Aufgaben ihres Hauses zu
informieren, sie aber auch zu unter-
halten und durch besondere Aktionen
selbst aktiv werden zu lassen. Trotz herr-
lichen Frühsommerwetters ließen es
sich zahlreiche Interessierte aus Chem-
nitz und Umgebung nicht nehmen, dem
Staatsarchiv einen Besuch abzustatten.
Im frisch ausgestalteten Foyer wurden
sie mit Informationen zu Geschichte,
Aufgaben und Beständen des Staatsar-
chivs sowie Exponaten aus der sächsi-
schen Textilindustrie empfangen. Bei
einer Führung durch die Magazinräume
wurde den Besuchern anhand einer
Auswahl repräsentativer Archivalien
(von einer frühneuzeitlichen Archiv-
ordnung bis hin zur SED-Sportlenkung)
die Vielfalt des archivalischen Fundus
vorgestellt. Die nächste Station infor-
mierte über die verschiedenen, teils
unsichtbaren Bedrohungen des Archiv-
gutes und die Möglichkeiten, diesen zu
begegnen. Eine Besichtigung der Repro-
und Restaurierungswerkstätten schloss
sich an. An anderer Stelle wurden die
Frage: „Wie wird man Archivar?“ sowie
die Betreuung der Behörden und die
Problematik, das Bewahrenswerte aus
der Masse des behördlichen Schriftguts
auszuwählen, thematisiert.
Eine „Schreibstube“ lud die Gäste dazu
ein, sich mit der Geschichte der deut-
schen Handschrift vertraut zu machen.
22
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ____ ___ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _________ _____________ ____________ ___
„ERLEBNISREICH: ARCHIV“ -
TAG DER ARCHIVE
IM STAATSARCHIV CHEMNITZ
DR. NILS BRÜBACH
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ ___
IN DER „SCHREIBSTUBE“ KONNTE MAN DEN UMGANG MIT FEDERHALTER UND
GÄNSEKIEL ÜBEN
FOTO: RICO HOHLFELD
__ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ __
__ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ __
__ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ __
__ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ __
Die Ausstellung mit insgesamt 35 Do-
kumenten aus den Beständen des
Hauptstaatsarchivs Dresden und dem
Archiv des Sächsischen Landtages
zeichnete die Verfassungsentwicklung
bis in die Gegenwart hinein nach und
ordnete die vier Verfassungswerke
Sachsens in den jeweiligen Zeitkontext
ein. Dabei nahm natürlich die Entste-
hung der Verfassung von 1831 einen
besonderen Raum ein. Gezeigt wurden
z. B. Handakten Bernhard August von
Lindenaus mit Randbemerkungen und
Korrekturen am Verfassungsentwurf
sowie Handschreiben des Prinzen und
späteren Königs Johann, der an der
Entstehung des Textes ebenfalls regen
Anteil nahm. Die Entstehung der zwei-
ten sächsischen Verfassung, die im
Unterschied zu allen anderen keine
Vollverfassung, sondern ausschließlich
eine Organisationsverfassung darstellt,
wurde durch die Verhandlungen des
Verfassungsausschusses des Landtages
zum Themenkomplex Volksbegehren
illustriert, die Außerkraftsetzung der
verfassungsmäßigen Ordnung auf ge-
waltsame Weise durch einen Augenzeu-
genbericht, der den Überfall und die
brutalen Verhaftungen von jüdischen,
sozialdemokratischen und kommuni-
stischen Abgeordneten durch die SA am
9. März 1933 beschreibt. Die Verfas-
sungsentwicklung in der Zeit der SBZ/
DDR wurde einerseits durch die sächsi-
sche Verfassung von 1947, andererseits
durch Dokumente zur Volksabstim-
mung zur DDR-Verfassung von 1968
illustriert.
Den Schlusspunkt der Ausstellung bil-
dete das Original der Verfassung des
Freistaates Sachsen von 1992, das als
Leihgabe vom Sächsischen Landtag zur
Verfügung gestellt wurde.
An den in Zusammenarbeit mit der
Landtagsverwaltung angebotenen Füh-
rungen durch die bis zum 18. September
gezeigte Ausstellung nahmen mehr als
180 Bürgerinnen und Bürger teil.

23
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
FELIX ROTH
STAATSARCHIV CHEMNITZ
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___
Hier hatten sie auch die Möglichkeit,
sich selbst von den Schwierigkeiten im
Umgang mit Federhalter oder echtem
Gänsekiel zu überzeugen und den ei-
genen „Leistungsstand“ mit den sehens-
werten Exponaten aus den Altbeständen
zu vergleichen. Der „Benutzernachwuchs“
erfuhr derweil, was die Ritter „im
Schilde führten“, und konnte unter fach-
licher Anleitung eigene Wappen entwer-
fen und zu Papier bringen. Der Lesesaal
wurde an diesem Tag zum Kinosaal
umfunktioniert, in dem ein Zusammen-
schnitt archivierter Filmbeiträge zu
sehen war: Die animierte „Fewa-
Johanna“, der Härtetest volkseigener
Automobilindustrie-Erzeugnisse in der
Wüste sowie ein Streifzug durch Karl-
Marx-Stadt in den 70er Jahren verfehlten
ihre Wirkung nicht.
Viele Gäste nutzten auch die Gelegen-
heit, sich ausgiebig über die Möglich-
keiten der Benutzung unserer Bestände
zu informieren. Speziell hier zeigte es
sich, dass einige diesen Tag zum Anlass
genommen hatten, ihre natürliche
„Hemmschwelle“ zu überwinden und
mit ganz konkreten Anliegen an die
Archivmitarbeiter heranzutreten, die sie
mitunter schon seit geraumer Zeit be-
schäftigt hatten. Archive sind anschei-
nend noch immer nicht im wünschens-
werten Maße als allgemein zugängliche
Orte der Forschung im öffentlichen
Bewusstsein verankert. Anlässe wie der
Tag der Archive bieten Gelegenheit,
hieran etwas zu ändern – wobei eine mit
Begriffen wie „einen Blick hinter die
Kulissen erlauben“ oder „Einsicht in
Akten gewähren“ durchsetzte Berichter-
stattung der lokalen Presse dabei wohl
eher kontraproduktiv wirkt. Wie auch
immer; all diejenigen, die am 6. Mai den
Weg zu uns gefunden haben, konnten
sich davon überzeugen, dass Archive
alles andere sind als Horte der Geheim-
niskrämerei.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ _____ ______ _______ ______ ______ ______ __________ ____________ _____________
TAG DER ARCHIVE UND FUSSBALL
IN LEIPZIG -- EINE NACHLESE
Dass Leipzig heute noch eine Fußball-
hochburg ist, und sei es nur im natio-
nalen Maßstab, wird sicher nicht nur
vom Autor diese Beitrages in Zweifel
gezogen. Für die Vergangenheit und
hier besonders für die Zeit bis zum
Ersten Weltkrieg hat diese Wertung
aber durchaus Bestand. So war Leipzig
im Januar 1900 nicht nur Gründungsort
des Deutschen Fußballbundes (DFB),
sondern brachte Spitzenmannschaften
wie den VfB Leipzig hervor, der zwi-
schen 1903 und 1913 dreimal deutscher
Fußballmeister, zweimal Vizemeister
und 1937 überraschend im Endspiel
gegen Schalke 04 Pokalsieger wurde.
Bis 1914 war die Zahl der im Verband
Leipziger Fußballvereine organisierten
Mitglieder auf 5.400 in 64 Clubs ge-
stiegen. Zwischen den beiden Welt-
kriegen entwickelte sich das Fußball-
spiel in der Messestadt zu einer der
beliebtesten Volkssportarten. Auch in
der DDR rangierten die Oberligamann-
schaften BSG Chemie und 1. FC Lok
Leipzig oft an der Tabellenspitze. Lok
Leipzig war mehrfach Fußball-Vizemei-
ster, trug 77 UEFA-Pokalspiele aus und
stand 1987 in Athen im Europapokal-
Finale. Im Sommer 2006 war Leipzig
weltoffener und gastfreundlicher Austra-
gungsort von vier Gruppenspielen und
einer Achtelfinalbegegnung der Fuß-
ball-Weltmeisterschaft, in deren Verlauf
sich auch hier hunderttausende begei-
sterte Fußballfans friedlich zusammen-
fanden.
Vor diesem Hintergrund versuchte sich
das Staatsarchiv Leipzig zum bundes-
weiten Tag der Archive dem diesjäh-
rigen Motto „Der Ball ist rund“ mög-
lichst umfassend und fußballspezifisch
zu stellen. Dazu wurden zunächst ar-
beitsteilig einschlägige Archivalien er-
mittelt und deren Aussagefähigkeit
bzw. Eignung für Präsentationszwecke
geprüft. Schließlich konnte Anfang Mai
2006 zum Thema „Fußball in Leipzig“
eine kleine Ausstellung im Foyer des
Staatsarchivs eröffnet werden. Darin
wurden Aspekte zur Entwicklung des
organisierten Fußballspiels in Leipzig
von den Anfängen bis in die späte DDR-
Zeit dargestellt. Auch ohne Primär-
unterlagen von Sport- oder Fußball-
vereinen ließen sich mit Hilfe der
zahlreich überlieferten Vereinsregister-
und Überwachungsakten des Polizei-
präsidiums Leipzig sowie einiger
gedruckter Quellen für die Zeit bis 1945
die Fußballvereinsgründungen seit
1893, deren Satzungen und Organisa-
tion, bedeutende Spiele, das Verbot der
Arbeitersportvereine 1933 sowie jüdi-
sche Sport- und Fußballvereine zwi-
schen Duldung und Auflösung 1938/39
exemplarisch belegen. Für die Zeit nach
1945 standen der Wiederaufbau von
Sportstätten, die Errichtung des Zentral-
stadions, Fußball in Betriebssportge-
meinschaften, die Förderung, Kontrolle
und Reglementierung der DDR-Oberli-
gamannschaft 1. FC Lok Leipzig sowie
Sicherheitsaspekte bei internationalen
und (Ober-)Liga Spielen im Blickpunkt.
Neben einem Fotonachlass und Wirt-
schaftsbeständen waren in diesem zwei-
ten Ausstellungsabschnitt besonders
die Unterlagen der SED-Bezirksleitung
Leipzig, des Rates des Bezirkes Leipzig
und der Volkspolizei ein wichtiger Quel-
lenfundus. Erläuternde Texte bildeten
die verbindende Klammer zu den oft
mehr streiflichtartig das Leipziger Fuß-
ballgeschehen darstellenden Bild- und
Textdokumenten aus knapp 100 Jahren.
Diese Ausstellung wurde 55 Besuchern
am Tag der Archive am 6. Mai 2006 im

image
image
image
image
24
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
DR. GERALD KOLDITZ
STAATSARCHIV LEIPZIG
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ __ ___ __
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ __ ___ __
_ _ __ ___ __ ___ ___ __ ___ __ ___ __
VERBANDSSPIEL DES VEREINS FÜR BEWEGUNGSSPIELE LEIPZIG (VFB) GEGEN DEN VEREIN SPORTFREUNDE 1900 AM 7. OKTOBER
1906 UM DIE GAUMEISTERSCHAFT NORDWESTSACHSEN.
STA-L, 22026 ZEITUNGSSAMMLUNG, DER LEIPZIGER, NR. 4 VOM 13. OKTOBER 1906, S. 14
__ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ _______
__ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ _______
__ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ _______
__ __ _ __ ____ ___ ___ ___ ___ __ ______ ______ ______ _______ ______ _________ _____________ _______
Foyer des Staatsarchivs Leipzig präsen-
tiert und erläutert. Außerdem waren
speziell für diesen Tag in fünf vorberei-
teten und von Archivaren betreuten Sta-
tionen im Benutzersaal weitere Archiva-
lien zum Thema Ball und Sport zu sehen,
die den Betrachter mit dem Beginn des
Schulsports im 19. Jahrhundert, dem An-
gebot von Sportgeräten (insbesondere
von Bällen) auf der Leipziger Messe, den
Vorbereitungen von sportlichen Großver-
anstaltungen und zu Olympischen Spie-
len in der DDR-Zeit sowie dem Betriebs-
sport bekannt machten. Dem Thema
entsprechend wurden weiterhin perma-
nent Filmausschnitte von den Deutschen
Turn- und Sportfesten in Leipzig zwi-
schen 1956 und 1987 gezeigt. Natürlich
blieben die klassischen Bestandteile eines
Tages der offenen Tür mit Archivführun-
gen durch die Magazine, Foto- und Res-
taurierungswerkstatt, der Präsentation
des Sachgebiets audiovisuelle Medien
und einem Informationsstand zu genea-
logischen Themen nicht ausgespart. Ob-
wohl die Besucherzahl hinter der vom
Tag der Archive 2004 zurückblieb, führte
die Verbindung zwischen der allge-
meinen Vorstellung von Aufgaben und
Beständen des Archivs mit dem speziel-
len und besonders in Leipzig aktuellen
Thema Fußball dazu, dass sich die meis-
ten Besucher sehr intensiv mit den Ange-
boten vertraut machten und oft mehrere
Stunden im Archiv verweilten. Dazu tru-
gen maßgeblich eine gut abgestimmte
Organisation und die hohe Fachkompe-
tenz von insgesamt 24 anwesenden Mit-
arbeitern des Hauses bei. In Vorbereitung
des „Tag der Archive 2006“ war in einer
Gemeinschaftsaktion der sechs teilneh-
menden Leipziger Archive ein informa-
tives Faltblatt herausgegeben und in der
regionalen Presse über die Bedeutung,
Öffnungszeiten und spezielle Angebote
der Einrichtungen informiert worden.
Ein zusammenfassender Bericht des Leip-
ziger Lokalfernsehens vom 6. Mai aus
dem Staatsarchiv, der mehrfach wieder-
holt wurde, sorgte sicher dafür, dass sich
im Nachhinein eine breitere Öffentlich-
keit über das Haus informieren konnte.
Die Ausstellung „Fußball in Leipzig“
blieb auch über die Dauer der Fußball-
WM hinaus präsent und konnte während
der Öffnungszeiten von Besuchern des
Staatsarchivs sozusagen „im Vorbeige-
hen“ besichtigt werden. Die Ausstellung
stand dabei im Kontext und als themati-
sche Ergänzung zu den größeren Aus-
stellungen zum Thema Fußball in
Leipzig wie „Herr der Regeln. Der Fuß-
ball-Referee“ im Stadtgeschichtlichen
Museum und „Doppeltes Spiel. Fußball
im Visier der Staatssicherheit“ im Muse-
um in der „Runden Ecke“ (Gemein-
schaftsausstellung der BStU Außen-
stellen Chemnitz, Dresden und Leipzig).
Einmal mehr hat sich gezeigt, dass grö-
ßere Archive zu (fast) jedem Thema des
gesellschaftlichen Lebens über interes-
sante und aussagefähige Dokumente
verfügen und mit ihrer Aufbereitung und
Präsentation einen Beitrag zur politi-
schen Bildung leisten können.

image
25
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
DR. PETER HOHEISEL
STAATSARCHIV CHEMNITZ
__ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ __
__ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ __
__ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ __
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ _____________ ______
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ _____________ ______
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ ____ _______ ______ ______ ______ _______ ___ ____________ _____________ ______
VIELE GRÜNE LUFTBALLONS
Was hat das Staatsarchiv Chemnitz mit
dem Orchester der Bundespolizei,
Wasserbüffeln und einem Höhenret-
tungszug der Feuerwehr gemein? –
Recht wenig, möchte man meinen. Es
handelt sich dabei aber immer um
behördliche Tätigkeit, und gemeinsam
mit vielen anderen Behörden war das
Staatsarchiv Chemnitz auf dem Som-
merfest der Chemnitzer Behörden am
10. September 2006 am Wasserschloss
Klaffenbach vertreten.
Bereits zum zweiten Mal in Folge nahm
das Staatsarchiv Chemnitz an diesem
Ereignis teil, welches rund 4.000 Besu-
cher bei strahlendem Sommerwetter in
den Chemnitzer Süden lockte. Nun
fällt es einem Staatsarchiv naturgemäß
etwas schwerer, die Aufmerksamkeit
der Öffentlichkeit auf sich zu ziehen,
kann es doch weder mit einer Hub-
schrauberstaffel oder schwerem Ber-
gungsgerät, noch mit schmissigen
Melodien aufwarten. Kreativität war
also gefragt, um auch Laufkundschaft
für archivische Fachinformationen zu
interessieren.
Es wurde so die Idee geboren, gezielt
Kinder und Jugendliche anzusprechen:
mit einem Luftballonwettbewerb und
einer Wappen-Mal-Station. Im Laufe
des Tages wurden über sechshundert
grüne Luftballons, die mit dem Landes-
signet und der Behördenbezeichnung
bedruckt waren, mit Gas gefüllt und an
Sommerfestbesucher ausgegeben. Der
Andrang war so groß, dass sich zeit-
weise Schlangen am Stand bildeten
und die Kolleginnen und Kollegen mit
der Ausgabe der Ballons kaum nach-
kamen. Auch das Wappenmalen wurde
gut angenommen. Zahlreiche Kinder
und Jugendliche kreierten unter fach-
kundiger Anleitung und mit viel
Fantasie Wappenbilder.
Kontakte zu den Sommerfestbesuchern
ergaben sich dabei fast nebenbei, nicht
zuletzt zu den Eltern und Großeltern
der malenden und auf Luftballons
wartenden Kinder. „Was ist das eigent-
lich, ein Staatsarchiv?“ war die wohl
am häufigsten gestellte Frage, aber
auch konkretere Anliegen konnten
beantwortet werden, wie beispielsweise
„Hat meine Familie ein Familien-
wappen?“, oder „Gibt es noch Unter-
lagen zu dem alten Haus, in dem wir
wohnen?“, oder auch „Ich habe mal bei
der Polytechnik gearbeitet, gibt es
darüber noch etwas?“. Am späten
Nachmittag fand schließlich der
gemeinsame Start zum Luftballon-
Weitflug-Wettbewerb statt. Unter den
Klängen von Nenas „99 Luftballons“
stiegen die mit einem Teilnahmekärt-
chen versehenen Luftballons in den
strahlend blauen Himmel.
Dieser etwas andere Auftritt des Staats-
archivs Chemnitz hat sich sehr ge-
lohnt. Es ist gelungen, als Institution
von Menschen wahrgenommen zu
werden, die derzeit nicht zu den typi-
schen Benutzergruppen zählen. Und
auch ein gewisser Langzeiteffekt be-
ginnt sich einzustellen. Inzwischen
treffen die zurückgesandten Teilnah-
mekärtchen des Luftballon-Weitflug-
Wettbewerbs ein. Die Luftballons sind
in süd-östlicher Richtung ins Erzge-
birge bis nach Tschechien geflogen.
Eine Preisverleihung an den Sieger
folgt.
START ZUM LUFTBALLON-WEITFLUG-WETTBEWERB ANLÄSSLICH DES BEHÖRDENTAGS
AM WASSERSCHLOSS KLAFFENBACH
FOTO: ANNEGRET WENZ-HAUBFLEISCH
_____ ______ ______ ______ _______ _______________ ___________
_____ ______ ______ ______ _______ _______________ ___________
_____ ______ ______ ______ _______ _______________ ___________
_____ ______ ______ ______ _______ _______________ ___________

image
26
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
NEUER INTERNETAUFTRITT DES
SÄCHSISCHEN STAATSARCHIVS
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ __ ___ ___ ___ ____ _______ _______ ______ ______ ______ ______ __________ _____________ _________
ERSTER JAHRESBERICHT DES
SÄCHSISCHEN STAATSARCHIVS 2005
Mit einem Umfang von ca. 10.000
HTML-Seiten rangiert das Sächsische
Staatsarchiv jetzt konkurrenzlos an der
Spitze der Behörden, die ihren Inter-
netauftritt bereits an die novellierte
Gestaltungsrichtlinie für Internetange-
bote des Freistaates Sachsen angepasst
haben. Die Umstellung der alten auf
die neue Präsentation wurde von der
Firma xima media GmbH, Dresden
durchgeführt. Als Content-Manage-
ment-System ist weiterhin Red Dot,
Version 7.1 im Einsatz.
Wie in der Richtlinie gefordert, werden
die Informationen nun getrennt nach
den nach Themenbereichen geglieder-
ten Sachinformationen im so genann-
ten Themenportal sowie nach Informa-
tionen zu unserer Behörde selbst im so
genannten Verwaltungsportal aufbe-
reitet. Insbesondere Anwender mit we-
nig Userwissen sollen so schnell rele-
vante Daten auffinden können. Die
neuen Gestaltungsgrundsätze schlagen
sich auch im Layout des Internetauf-
trittes nieder. Neben der Möglichkeit,
War 2005 ein Jahr der Neuerungen –
man erinnere sich an die Gründung des
Sächsischen Staatsarchivs – ist 2006
nicht weniger interessant. Obwohl
nicht von jener Tragweite wie die Um-
strukturierung ist doch das erstmalige
Erscheinen eines gemeinsamen Jahres-
berichts hervorhebenswert, zumal er
eben jene bewegten Anfänge noch
einmal Revue passieren lässt. Just im
Vorwort ist von der Freude, den Bericht
der Öffentlichkeit übergeben zu dürfen,
die Rede, aber auch von kritischer
Besinnung über das Erreichte und das
Zukünftige. Im Anschluss wird dann
das Staatsarchiv als Dienstleister posi-
tioniert und dessen Unverzichtbarkeit
für die „historische Identität Sachsens“
bekräftigt. Damit ist das (Spannungs)
Feld abgesteckt, auf dem der nachfol-
gende Teil gedeihlich sprießt. Die in
drei Themenschwerpunkten („Das Be-
richtsjahr im Überblick“, „Zentrale
Aufgaben“ und „Fachaufgaben“) ge-
gliederten Berichte gewähren Einblick
in die vielschichtige Tätigkeit des
Archivs. Hier erfährt der Leser bei-
spielsweise Interessantes über Art und
Dimensionen bearbeiteter Unterlagen,
kann sich über arrangierte Veranstal-
tungen informieren oder nachlesen,
was das Archiv den Steuerzahler kostete
bzw. welche Minister das Staatsarchiv
besuchten. Das ist nicht unspannend
und wird durch reichlich Bild- und
Grafikmaterial sinnvoll unterstützt. Ein
Pressespiegel schließlich rundet das
bereits gerundete Bild ab, wenngleich
anzumerken ist, dass mehr Ausführ-
lichkeit ihm künftig besser zu Gesicht
stehen wird.
Die Entscheidung, den Jahresbericht im
Format des Archivblattes erscheinen zu
lassen und damit den Umfang zu be-
grenzen, erweist sich als richtig, erspart
es doch das ermüdende Durcharbeiten
von Text- und Zahlenwüsten üppig wu-
chernder Denkschriften vergleichbarer
Einrichtungen. Bei einer Auflage von
150 Stück reduziert sich zwar oben
erwähnte Öffentlichkeit auf Teile der
sächsischen Verwaltung und andere
Landesarchive als Empfänger der limi-
tierten Druckexemplare. Mit der Bereit-
stellung des Jahresberichts als PDF-Datei
im Internet wird jedoch allen Interes-
sierten der Zugang ermöglicht.
Vor dem Hintergrund der (Er)Kenntnis,
dass mit der Darstellung des Eigenen
auch immer Aussagen über Wahrneh-
mungsbedürfnisse verbunden sind,
bleibt zu wünschen, dass der Jahresbe-
richt und die ihm folgenden sowohl
Image als auch Identität stiftend wirken
mögen.
COVER DES JAHRESBERICHTES 2005
_ ______ ______ ______ _______ _
_ ______ ______ ______ _______ _
_ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
_ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
_ _ _ ___ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
MONA HARRING
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ

image
27
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
zwischen verschiedenen Hintergrund-
farben wählen zu können, bieten die
entwickelten Templates vor allem den
Vorteil, Bilder und Texte wesentlich
attraktiver als bisher darbieten zu kön-
nen. Die bedeutsamste Veränderung im
Internetauftritt des Staatsarchivs be-
trifft jedoch die Online-Beständeüber-
sichten, die erheblich überarbeitet
wurden. Neben den Basisdaten Be-
standssignatur, Bestandname und
Laufzeit sind jetzt ebenso Angaben zu
Bestandsgeschichte, Bestandsinhalt
und Findmittel abrufbar. Das dahinter
stehende, beträchtliche Datenvolumen
kann über eine Volltextsuche oder
durch Navigieren in den Tektoniken
der Dienststellen recherchiert werden.
Der Zugriff auf zahlreiche Online-Find-
bücher erhöht den Recherchekomfort
zusätzlich. Das Findbuchangebot wird
weiter ausgebaut, perspektivisch soll
eine Bestellfunktion für die einzelnen
Unterlagen eingerichtet werden.
So grundsätzlich die Umstellung war,
so wichtig ist es nun, den Internetauf-
tritt strukturell und inhaltlich weiter
den Erfordernissen unserer Nutzer in
Verwaltung, Wissenschaft und anderen
Bereichen anzupassen.
MONA HARRING
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
__ _ _ __ __ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
__ _ _ __ __ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
__ _ _ __ __ __ ___ ___ __ ___ ___ __ _
STARTSEITE DES THEMENPORTALS (ABRUFBAR UNTER: WWW.SACHSEN.DE/ARCHIV),
STAND: 5. OKTOBER 2006
__ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _
__ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _
__ _ __ _ __ _ ____ ___ ____ ___ ___ ____ _______ ______ ______ ______ _
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ ____ ___ ___ ____ ___ ________ ______ ______ ______ _______ _______________ _____________ _________
ERWEITERUNGSBAU DES
HAUPTSTAATSARCHIVS DRESDEN
ALS ATTRAKTION
Auch in diesem Jahr beteiligte sich das
Hauptstaatsarchiv wieder am „Tag des
gläsernen Regierungsviertels“, der am
15. Juli zum Auftakt der Stadtfest-
woche des Dresdner Stadtjubiläums
stattfand. Blendendes Wetter führte
350 Besucher in die Archivgebäude,
wo nach schon bewährtem Vorbild
Führungen und Informationsstände
angeboten wurden. Attraktionen wa-
ren die Restaurierungswerkstatt, die
Reprowerkstatt, Infopunkte zur Be-
standserhaltung sowie zur Überliefe-
rungsbildung und eine Ausstellung
mit wertvollen Originaldokumenten
rund um die Erhebung Sachsens zum
Königreich vor 200 Jahren und die
erste sächsische Verfassung von 1831.
Als besonderer Anziehungspunkt frei-
lich erwies sich die Ausstellung der
aktuellen Planungen für die bevorste-
hende Sanierung und Erweiterung des
Hauptstaatsarchivs. Der Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Bau-
management (SIB) und das Architek-
turbüro Schweger Assoziierte aus
Hamburg, das im Dezember 2004 als
Erstplazierter aus einem Architekten-
wettbewerb hervorging, präsentierten
Bauzeichnungen und Modelle, die von
den Besuchern, darunter zahlreichen
Benutzern des Archivs, mit Interesse
diskutiert wurden.
DR. PETER WIEGAND
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ _
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ _
_ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ _

28
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ ________________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ ________________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ ________________ ____________ _________
REZENSIONEN
Mario Glauert / Sabine Ruhnau (Hrsg.):
Verwahren, Sichern, Erhalten. Handrei-
chungen zur Bestandserhaltung in Ar-
chiven (= Veröffentlichungen der bran-
denburgischen Landesfachstelle für
Archive und öffentliche Bibliotheken,
Bd. 1; zugleich Veröffentlichungen des
Landesverbands Brandenburg des Ver-
bandes deutscher Archivarinnen und
Ar-chivare e. V., Bd. 2), Potsdam 2005,
347 S.
Das Thema des archivischen Bestandser-
halts hat sich in den vergangenen zwan-
zig Jahren zu einem Kernbereich der
Tätigkeit des Archivars entwickelt. Be-
greift man die Archivwissenschaft als
historisch orientierte informationswis-
senschaftliche Disziplin mit verschie-
denen Teilgebieten von der Archiv-
terminologie, über die Archivtheorie,
Archivgeschichte, Bewertungslehre, Er-
schließungslehre bis hin zum Archiv-
recht – um nur einige zu nennen – dürfte
archivischer Bestandserhalt inzwischen
als allgemein akzeptiertes eigenes Teil-
gebiet unserer fachlich-theoretischen
Grundlagen wie der praktischen Archiv-
verwaltung anerkannt sein. Auch in der
archivarischen Ausbildung hat „Be-
standserhalt“ wie selbstverständlich sei-
nen Platz eingenommen.
Der übergreifende Grundkonsens, wie er
durchaus nicht in allen Bereichen der
Archivwissenschaft und -praxis selbst-
verständlich ist, ist inzwischen in
Gestalt von Empfehlungen des Restau-
rierungsausschusses der Archivreferen-
tenkonferenz des Bundes und der
Länder (Der Archivar, Jg. 53/2000 Heft 2:
Präventive Maßnahmen und Jg. 55/2002
Heft 3: Massenkonservierung) greifbar.
Bestandserhalt versteht sich heute als
arbeitsbereichübergreifende Tätigkeit
mit dem Ziel des möglichst langfristigen
Erhalts des Archivguts. Dabei kommt
neben den klassischen aktivrestauratori-
schen Maßnahmen und Möglichkeiten
der Restaurierung von Archivalien nach
bereits eingetretenen Schäden der vor-
sorgenden Vermeidung derartiger Schä-
den zunehmende Bedeutung zu. Diese
umgreift die sachgerechte Lagerung in
geeigneten Baulichkeiten, bei entspre-
chenden klimatischen Bedingungen und
in schützenden Behältnissen sowie
Maßnahmen zum Schutz bei Benutzung
bis hin zur Schutzkopierung (Mikrover-
filmung, Digitalisierung) und der Benut-
zung der Kopien als Surrogate im
Grundsatz.
Besonderen Einfluss auf die Entwick-
lung und Entfaltung des neuen archivi-
schen Arbeitsfelds „Bestandserhalt“
haben ferner die öffentliche Diskussion
um das Phänomen des Papierzerfalls
und die in das erstrebte Aufhalten dieses
vermeintlich schleichenden Verlusts
investierten erheblichen Mittel genom-
men, auch wenn allgemein nur ein
Bruchteil der fraglos geschädigten
Unterlagen bisher behandelt werden
konnte. Derzeit scheint sich die Er-
kenntnis durchzusetzen, dass infolge
des säurebedingten Stabilitätsverlustes
der Papiere auch in absehbarer Zeit „die
Registraturen“ eben nicht „mit dem
Besen aus den Magazinen gefegt“
(Gregor Richter) werden müssen. Der
festgestellte Stabilitätsverlust dürfte nur
bei gleichzeitiger mechanischer Bean-
spruchung des Papiers zu Zerfallser-
scheinungen und zum Verlust führen. In
der Folge wird man vor allem in die weit-
gehende Ausschaltung dieser mechani-
schen Beanspruchung der Archivalien
investieren wollen, zumal die chemische
Behandlung nur sehr begrenzt eine
Erhöhung der Stabilität erreichen und
andererseits ihre alkalischpuffernde
Wirkung für archivisch eher kurze Zeit-
räume entfalten kann.
Die 2001 beim Brandenburgischen Lan-
deshauptarchiv in Potsdam eingerichtete
Landesfachstelle für Archive und öffent-
liche Bibliotheken berät und unterstützt
die nichtstaatlichen Archive im Land
gerade auch auf den Feldern Archivbau,
Archiveinrichtung und Bestandserhalt,
ist doch die Bewahrung der archivwür-
digen Überlieferung vornehmste Auf-
gabe des Berufsstandes. Die hier erfor-
derlichen Maßnahmen sind dabei im
Allgemeinen kostenintensive Vorausset-
zungen erfolgreichen archivarischen
Arbeitens. Umsomehr kommt es auf ein
auf die jeweiligen örtlichen Vorausset-
zungen konkret abgestimmtes Konzept
archivischen Bestandserhalts an, das das
Mögliche umsetzt und das mit mitunter
kleinem Aufwand wirksame Ergebnisse
erstrebt.
Aus den Erfahrungen der Landesfach-
stelle und als Zusammenstellung von
Handreichungen für den Zweck der Ar-
chivberatung ist ein umfängliches Hand-
buch des archivischen Bestandserhalts
entstanden, das den aktuellen Stand als
hervorragende Arbeitsgrundlage für die-
ses Aufgabenfeld zusammenfasst. Es
vereint zum einen für dieses Handbuch
völlig neu konzipierte Kapitel, die den
aktuellen Kenntnisstand endlich einmal
systematisch, durchdacht, für jeder-
mann nachschlagbar und praktisch
anwendbar zusammenfassen und für die
vor allem Mario Glauert verantwortlich
zeichnet. Sie abstrahieren aus den
verstreut publizierten Einzelveröffentli-
chungen, die häufig spezielle For-
schungsergebnisse in zum Teil stark
naturwissenschaftlicher Terminologie
diskutieren, einen für die Entschei-
dungen der Praxis verwendbaren Ex-
trakt. Hierin liegt offenbar Ziel und
besonderer Wert des Bandes.
Zum anderen verbreitet der Band we-
sentliche Beiträge des Brandenburgi-
schen Archivtags 2004 in Frankfurt zum
Thema „Erhaltung bedrohter Archivbe-
stände“ im Druck. Mario Glauert und
Sabine Ruhnau stellen den Grundge-
danken eines bestandserhalterischen
Gesamtkonzepts als Bündel von Einzel-
maßnahmen, zusammengestellt für den
konkreten Einzelfall, einleitend vor:
Bestandserhaltung beginnt im Kopf, nicht im
Geldbeutel
. Dabei fallen bereits die wich-
tigen Stichworte Planung, Lagerung,
Verpackung, Schutzmedien, Konservie-
rung und Restaurierung. Ferner stellen

29
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
beide Autoren die grundlegende Literatur
mit klarem Praxisbezug zusammen.
Die Darstellung der
Aufgaben- und Funk-
tionsbereiche eines Archivs
, womit zugleich
Handreichungen für die sachgerechte
Einrichtung eines Archivs gegeben wer-
den, wird mit einer praxisrelevanten
Checkliste für die
Anforderungen an ein
Archivmagazin
ergänzt. Besondere Kapi-
tel sind der
Klimamessung und Klimaregu-
lierung im Archivmagazin
sowie speziell
dem
Umgang mit schimmelbefallenem Ar-
chivgut
gewidmet. Dem Umgang mit
speziellen Archivguttypen widmen sich
Kapitel zur
Lagerung und Pflege fotografi-
scher Materialien
und zur
regionalen und
lokalen Überlieferung von audiovisuellen
Medien
(Stefan Gööck, Sächsisches
Staatsarchiv). Für die Abwicklung tech-
nisch spezialisierter Maßnahmen des
Bestandserhalts werden übersichtliche
Pflichtenhefte (
Verfilmen und Scannen von
Archivgut, Technische Normen und Anwei-
sungen für die Verfilmung von Archivgut,
Massenentsäuerung von Archivgut
) aus der
Feder von Fachkollegen mit besonderer
Kompetenz gewonnen. Ferner wird mit
der
Notfallfürsorge in Archiven
ein zunächst
nicht spezifisch archivisches Aufgaben-
gebiet mit gleichwohl erheblichen
Auswirkungen auf erfolgreichen Be-
standserhalt angesprochen. Neben ei-
nem grundsätzlichen Beitrag steht ein
Bericht über die archivischen Folgen des
sogenannten Jahrhunderthochwassers
im Sommer 2002 in Sachsen (Barbara
Kunze [Keimer]
,
Sächsisches Staatsar-
chiv). Einem Weg jenseits der knappen
Etatmittel widmet sich schließlich das
Thema
Fundraising für Archivare
. Der An-
hang stellt grundlegende Papiere zu
Papierzerfall, zur Sicherungsverfilmung
und zum Umgang mit Biologischen
Arbeitsstoffen (Schimmel) zusammen.
Jeder Archivar kann für die praktischen
Fragen des archivischen Bestandser-
halts, für Konzeption und Umsetzung
spezifischer Maßnahmen für seine Be-
stände nun nach der „blauen Bibel der
Bestandserhalter“ greifen, die aufgrund
der praktischen Erfahrung ihrer Autoren
für den konkreten Fall Hinweise bietet
und Lösungen darstellt. Der Band ist
nicht über den Buchhandel, sondern nur
über die Landesfachstelle beim Branden-
burgischen Landeshauptarchiv zu be-
ziehen
(Landesfachstelle@blha.branden-
burg.de).
DR. LORENZ FRIEDRICH BECK
ARCHIV DER MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
_ _ _ __ ___ ___ __ ___ __ ___ ___ __ _
Karsten Uhde (Hrsg.), Berufsbild im
Wandel. Aktuelle Herausforderungen
für die archivarische Ausbildung und
Fortbildung. Beiträge zum 9. Archiv-
wissenschaftlichen Kolloquium der
Archivschule Marburg (= Veröffentli-
chungen der Archivschule Marburg,
43), Marburg 2005, 286 S., ISBN 3-
923833-04-0
Das Berufsbild der Archivarinnen und
Archivare ist nicht scharf umgrenzt. Es
umspannt die praktische Arbeit in
unterschiedlichen Archivsparten und
ist durch technische Innovationen und
gesellschaftliche Veränderungen in
stetigem Wandel begriffen. Die Berufs-
bilddiskussion kommt darum nicht
erst jetzt auf, wird in der Gegenwart
aber durch neue Faktoren beeinflusst:
Die Archive suchen ihren Platz im
Netzwerk der Informationsgesellschaft
(vgl. Der Archivar 57, 2004, S. 28 – 36)
und müssen sich gleichzeitig mit
neuen Überlieferungsformen, ökono-
mischen Zwängen und den Aus-
wirkungen der Verwaltungsreformen
auseinander setzen. Welche Kompeten-
zen benötigen die Archive in dieser
Situation? Mit welchen Inhalten und in
welcher Form soll die Ausbildung
darauf reagieren und ihre Absolventen
für den Arbeitsmarkt vorbereiten? Wie
kann die Fortbildung Berufspraktiker
an neue Herausforderungen heran-
führen? Diesen Fragen widmet sich der
anzuzeigende Tagungsband der Archiv-
schule Marburg.
Nicht jede Facette des weit gesteckten
Themas kann hier berücksichtigt, nicht
jeder der 15 Beiträge besprochen wer-
den. Hinsichtlich der Anforderungen,
die insbesondere der Berufseinsteiger
erfüllen sollte, scheint auch ein
Konsens zu bestehen: Gefragt ist der
Allround-Archivar, der Basisquali-
fikationen für alle Aufgabenprofile
mitbringt, gleichzeitig aber zur Spezia-
lisierung auf die besonderen Arbeits-
felder in seinem Archiv in der Lage ist,
sofern er oder sie nicht in 1-Personen-
Archiven tätig ist (siehe insbesondere
die Beiträge von Karsten Uhde, Mecht-
hild Black-Veldtrup und Norbert
Reimann). Dies muss die Ausbildung
in ihrem Fächerkanon abbilden und
traditionelle Kompetenzen etwa in den
Historischen Hilfswissenschaften mit
neuen Anforderungen vor allem zu
EDV und Management austarieren. Die
hier vorgestellten Konzepte der drei
deutschen Ausbildungsstätten in Mar-
burg, München und Potsdam zeigen
deutliche Nuancierungen. Die deutsche
Ausbildung steht schon durch den
Bologna-Prozess der Angleichung der
Studienabschlüsse in der EU in einem
europäischen Zusammenhang, der sich
offenbar zur Schaffung einer eigenen
archivwissenschaftlichen „scientific
community“ durch die Verankerung
des Fachs an den Universitäten hin-
neigt. Das Profil soll in Richtung der
Informationswissenschaften verscho-
ben und endgültig von der Geschichts-
wissenschaft gelöst werden (Daria
Nalecz und Christoph Graf erhellend
zur Entwicklung in Polen und der
Schweiz). So gerät vor allem die ver-
waltungsinterne Ausbildung des geho-
benen und höheren Dienstes an den
beiden deutschen Archivschulen unter
Anpassungsdruck. Die Beiträge von
Frank M. Bischoff (Marburg) und
Maria Rita Sagstetter (München) lassen
allerdings differenzierte und praxisbe-
zogene Antworten unter anderem auf
die Herausforderung der Bachelor- und
Master-Studiengänge erkennen und
verteidigen die Archivschulen damit
auch gegen harsche Kritik im Beitrag
von Hartwig Walberg (Potsdam). Wie
sehr die Studienorganisation im Fluss
ist, zeigt Hans Scheurkogels Übersicht
der archivarischen Master-Studiengän-
˛

30
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
DR. HOLGER BERWINKEL
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
Klaus-Dietmar Henke (Hrsg.), Die
Dresdner Bank im Dritten Reich (in
vier Teilbänden von Johannes Bähr,
Dieter Ziegler, Harald Wixforth und
Klaus-Dietmar Henke), R. Oldenbourg
Verlag, München 2006, 2374 S., ISBN
3-486-57780-8
Als einziges international tätiges Unter-
nehmen trägt heute die Dresdner Bank
einen Namen, der an einen sächsischen
Ursprungsort erinnert. 1872 durch Carl
Freiherr von Kaskel (1797 – 1874) in
Dresden gegründet, wuchs die Bank
rasch zu einem der bedeutendsten deut-
schen Finanzinstitute. Die Unterneh-
mensgeschichte verlief jedoch kei-
nesfalls geradlinig; 1884 wurde die
Zentrale nach Berlin verlegt (der
Firmensitz erst 1950!), infolge der Ban-
kenkrise von 1931 wurde das Institut
verstaatlicht und 1937 reprivatisiert.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das
Institut in der Bundesrepublik 1957
wiederbegründet, in der SBZ bzw. DDR
wurde der Geschäftsbetrieb nicht fort-
geführt, sondern der von der SMAD
beschlagnahmte Betrieb liquidiert.
Als das Unternehmen trotz dieser
Brüche in der Firmengeschichte im Jahr
1992 sein 120jähriges Bestehen feiern
wollte und – ähnlich wie andere
namhafte deutsche Unternehmen – sich
mit einer allzu schöngefärbten Firmen-
geschichte darstellte, geriet es recht
bald in die Kritik. Nachdem bei schwei-
zerischen Kreditinstituten zuvor „nach-
richtenlose“ Konten offensichtlich
während des Nationalsozialismus Ver-
folgter entdeckt worden waren, wollte
die Öffentlichkeit nun auch von den
Banken wissen, welchen Geschäften
diese zwischen 1933 und 1945 nachge-
gangen waren. Das um sein Ansehen
und den künftigen Geschäftserfolg
fürchtende Unternehmen beauftragte
daraufhin eine Historikerkommission,
eine Studie über die Dresdner Bank im
Dritten Reich zu erarbeiten. Nunmehr
liegen die Ergebnisse in Form der hier
vorzustellenden Arbeit vor, die zuerst
einmal durch ihren bloßen Umfang
(vier Bände mit zusammen fast 2.400
Seiten – ein weiterer Band ist bereits
angekündigt) sowie den renommierten
Herausgeber (Klaus-Dietmar Henke ist
Inhaber des Lehrstuhls für Zeitge-
schichte an der Technischen Universität
Dresden) beeindruckt.
Für die Entwicklung der Bank zwischen
1933 bis 1945 war bestimmend, dass im
Vorstand des vorübergehend reichsei-
genen Kreditinstituts mit Emil Meyer
und Karl Rasche bereits frühzeitig zwei
regimenahe Bankiers plaziert worden
waren. Sie stellten künftig gezielt
Geschäftsbeziehungen zu Rüstungsbe-
trieben sowie zur wirtschaftslenkenden
Vierjahresplanbehörde her, es folgte die
teils eigeninitiative Beteiligung der
Bank an der „Arisierung“ jüdischen
Vermögens und der „Germanisierung“
von Betrieben in den eroberten Ge-
bieten. Darüber hinaus wurde das
Institut Vertrauensbank der SS, welche
bei der Organisation ihrer Sklavenhal-
terwirtschaft vor allem auf vertrauliche
Geschäftsbeziehungen Wert legte. Bei
all diesen Handlungen des Vorstandes,
aber auch der übrigen Angestellten der
Bank gaben stets betriebswirtschaft-
liche Überlegungen den Ausschlag, das
Schicksal der eigenen entlassenen jüdi-
schen Kollegen, verfolgten Mitbürger
oder der entrechteten Bevölkerung der
besetzten Gebiete war regelmäßig
ohne Belang, wie die Autoren eindring-
lich beschreiben.
Wohl nie zuvor hat sich ein deutsches
Unternehmen derart für die historische
Forschung geöffnet, ja diese sogar
noch bezahlt. Insbesondere letzteres
brachte der Studie sogleich den Vor-
wurf der Auftragsgeschichtsschreibung
ein, welcher sich jedoch leicht anhand
der Ergebnisse widerlegen lässt, da
diese für die Auftraggeber keinesfalls
schmeichelhaft sind: Keine andere
deutsche Großbank hatte so enge
persönliche und demzufolge geschäft-
liche Beziehungen zu den NS-Machtha-
bern wie die Dresdner Bank. Und über
keine andere Bank lagen bis dato so
wenige und zugleich irreführende
Informationen vor. Die Forschung ging
sogar davon aus, es seien keine nen-
nenswerten Unterlagen aus der NS-Zeit
überliefert worden. Tatsächlich exis-
tierte bei der Dresdner Bank eine
umfängliche Überlieferung, die dann
erstmals der Forschung zugänglich
ge in verschiedenen EU-Ländern, die
von einem einheitlichen Profil trotz des
formal gleichen Abschlusses weit
entfernt sind. Jedwede Ausbildungs-
qualifikation muss dabei angesichts
des Tempos technischer Innovationen
im Sinne lebenslangen Lernens ergänzt
werden. Thekla Kluttig vom Sächsi-
schen Staatsarchiv, Hauptstaatsarchiv
Dresden, berichtet instruktiv über Er-
fahrungen mit elektronischen Unter-
lagen als Gegenstand der Fortbildung.
Meinhard Motzko will Instrumente der
Qualitätskontrolle und Personalent-
wicklung mit guten Gründen in der
Fortbildung vermitteln, pauschalisiert
seine Thesen angesichts der Vielfältig-
keit der Archivlandschaft aber auch
sehr.
Bereits im Schlusswort eines Tagungs-
bands zur Archivarsausbildung in Eu-
ropa von 1989 (Veröffentlichungen der
Archivschule Marburg, 14) wurde
betont, der Archivar müsse „Wissen-
schaftler und Manager“ sein. Viele
1989 bereits erkannte Entwicklungen
sind zu festen Teilen des Berufsbilds
geworden. Neue Anforderungen sind
neben hergebrachte getreten, ohne
diese überflüssig zu machen. Die Aus-
und Fortbildung muss diesen Wandel
aktiv begleiten und Archivare für ein
Profil qualifizieren, das sich weiterhin
deutlich von dem des „records mana-
ger“ unterscheidet.

31
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
DR. CLEMENS HEITMANN
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
_ _ __ _ _ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___
gemacht wurde. Nachdem die Bank
noch weitere 14.500 Akteneinheiten
aus dem Gewahrsam der ehemaligen
Staatsbank sowie des Potsdamer Zen-
tralen Staatsarchivs der DDR über-
nommen hatte, entschloss sie sich zur
Gründung des „Historischen Archivs
der Dresdner Bank“, welches inzwi-
schen über 12 laufende Kilometer
Akten verfügt. Und auch die Altban-
kenbestände des Dresdner Haupt-
staatsarchivs (Bestände 11809 und
11810 Altbanken Dresden) sowie insbe-
sondere des Leipziger Staatsarchivs
(21018 Dresdner Bank Leipzig) standen
der Wissenschaft nun zur Verfügung.
Das voluminöse Ergebnis dieser For-
schungsleistung vermittelt einen de-
taillierten Einblick in das Span-
nungsverhältnis von Regimenähe, Mit-
täterschaft und ökonomischer Rationa-
lität, in dem sich die Dresdner Bank
bewegte. Dieser ist Anerkennung zu
zollen für ihre (leider späte) Bereit-
schaft, ihre Firmengeschichte offenzu-
legen und deren Überlieferung profes-
sionell zu bewahren. Vielleicht hat
damit eine alte sächsische Bank einen
neuen unternehmerischen Standard
gesetzt.
Elke Frfr. von Boeselager, Schriftkun-
de / Andrea Stieldorf, Siegelkunde (=
Hahnsche Historische Hilfswissen-
schaften, hrsg. von Elke Frfr. von
Boeselager und Thomas Vogtherr, Bd.
1 und 2) Verlag Hahnsche Buchhand-
lung, Hannover 2004, 127 und 120 S.,
ISBN 3-7752-6131-1 und 3-7752-6132-X
Dass die Historischen Hilfswissen-
schaften derzeit in der universitären
Ausbildung immer mehr zu randstän-
digen Orchideenfächern werden, ist in
jüngerer Zeit oft herausgestellt worden.
Die Befürchtung, dass künftig wer-
denden Historikern und Archivaren das
Rüstzeug zum Umgang mit der histori-
schen Überlieferung fehlen könnte, ist
also durchaus berechtigt. Insofern ist es
ohne Zweifel verdienstvoll, eine knap-
pe, moderne Zusammenfassung – so
die Herausgeber der neuen Reihe
„Hahnsche Historische Hilfswissen-
schaften“ – von Grundkenntnissen in
den einzelnen hilfswissenschaftlichen
Disziplinen vorzulegen. Die einzelnen
Hefte, von denen eine Schriftkunde und
eine Siegelkunde vorliegen, eine Histo-
rische Kartographie und eine Urkun-
denlehre angekündigt sind, wenden
sich mit dem Untertitel „Basiswissen“
an Studenten und interessierte Laien
zur Erstorientierung in der universi-
tären Lehre und im Archivalltag.
Dennoch darf man die Zusammenfas-
sung des aktuellen Wissenstandes auf
wissenschaftlichem Niveau erwarten.
Die beobachtete Verdrängung der
Historischen Hilfswissenschaften in
der Lehre dürfte nicht zuletzt auch der
Wahrnehmung ihrer hauptsächlichen
Beschäftigung mit mittelalterlichen
Urkunden, Siegeln und Wappen und
allenfalls noch frühneuzeitlichen Quel-
len zusammenhängen. Es ist also
durchaus Aufgabe der Hilfswissen-
schaftler selber, den Nutzen ihres
Fächerkanons auch für die Interpreta-
tion neuerer Quellen unter Beweis zu
stellen. Mit Blick auf die archivalischen
Quellen stünde hier wohl die Akten-
kunde im Mittelpunkt.
Umso verdienstvoller die Ankündigung
zu Elke von Boeselagers „Schriftkunde“
(Band 1 der Reihe), die „Entwicklung
der neuesten Zeit“ berücksichtigen zu
wollen. Die Behauptung, mit diesem
Ergebnis würde „zum ersten Mal … eine
deutschsprachige Einführung in die
Schriftkunde vorgelegt“, erscheint
ebenso wie die Ankündigung zu Andrea
Stieldorfs „Siegelkunde“ („Erstmals seit
mehr als 30 Jahren wird nun eine
deutschsprachige Einführung in die
Siegelkunde vorgelegt.“) angesichts der
seit 1992 in inzwischen vier Auflagen
weit verbreiteten „Die archivalischen
Quellen“ (hrsg. von F. Beck und E.
Henning) mit ihren handbuchartigen
Kapiteln aus der Feder von in For-
schung und Lehre erfahrenen Fachken-
nern zumindest als etwas vollmundig.
Den Wunsch, die Notwendigkeit der
Hilfswissenschaften auch in ihrer
Anwendung auf neuere Quellen demon-
striert zu sehen, lösen beide Bände
allerdings nur sehr bedingt ein. Die
„Siegelkunde“
behauptet in der Einlei-
tung, ihre Disziplin, „wie sie sich in den
letzten gut dreihundert Jahren heraus-
gebildet hat, befasst sich schwerpunkt-
mäßig mit den Siegeln des europäi-
schen Mittelalters, seltener der
Neuzeit“ und legt den Schwerpunkt
ihrer Darstellung explizit auf das
Mittelalter. Nach einem ersten,
Methodi-
schen Hauptteil
, der sich mit der Diszi-
plingeschichte, der Methodologie und
der Fachsprache beschäftigt, bezieht
sich der zweite, thematische Teil dann
in der Tat auch vorwiegend auf die
Verhältnisse des mittelalterlichen Sie-
gelwesens. Bei allen seinen Kapiteln,
sei es (1) zum
nicht-diplomatischen
[=
Urkunden beglaubigenden]
Gebrauch von
Siegeln
, sei es zur (2)
Besiegelung von
Urkunden
, zu (3)
Siegelrecht und Fäl-
schungen
, der (4)
Beschaffenheit der Siegel
oder (5) zu
Siegelführern, Siegelbildern und
Siegelumschriften
ließen sich allerdings
ohne Not systematische Ausführungen
zum Siegelwesen der Neuzeit machen,
wie sie das Einstiegsbeispiel der Einlei-
tung zu modernen Siegelfälschungen
durchaus andeutet. Andrea Stieldorf tut
dies trotz der einleitenden Erklärung in
einzelnen Fällen auch. So reichen die
beiden letzten Abschnitte des Kapitels
über die
Besiegelung von Urkunden
„vom
13. bis 18. Jahrhundert“ und „seit dem
19. Jahrhundert“. Letzterer umfasst
jedoch nur eine Druckseite. Bei den
Siegelführern wären Ausführungen zur
Funktion von Dienstsiegeln in der
modernen staatlichen und kommu-
nalen Sphäre nützlich, zumal in ein-
zelnen Beispielen der Siegelgebrauch
durchaus bis ins 18. und 19. Jahr-

32
SÄCHSISCHES ARCHIVBLATT
Heft 2 / 2006
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
_ ____ __ ___ ___ __ ___ ___ __ ___ _
DR. LORENZ FRIEDRICH BECK
ARCHIV DER MAX-PLANCK-GESELLSCHAFT
hundert verfolgt wird. Die in diesem
Zusammenhang für das moderne Sie-
gelwesen wichtige technische Neue-
rung des Stempels wird in nur zwei
Sätzen im Zusammenhang des Kapitels
4
Beschaffenheit der Siegel
(S. 63: „Vor
allem nach 1850 kamen Gummistempel
auf, um Farbsiegel zu erstellen. Anders
als bei früheren Typaren waren Bild und
Schrift nun erhaben, die erstellten
Abdrucke zweidimensional.“) ange-
tippt und dazu mit der Zuspitzung auf
die Farbigkeit des Abdrucks – was ist
Farbigkeit? Waren die dreidimensio-
nalen Siegel nicht farbig? – geradezu
irreführend geschildert.
In den Ausführungen zum mittelalter-
lichen Siegelwesen mit Blick auf das
Ziel einer ersten Einführung in den
Stoff folgt man der Autorin gern. Die
Verbindung der methodischen Eintei-
lung der
Siegelbilder – Versuch einer Typo-
logie
im (Kapitel I. 3. zur Fachsprache)
mit der systematischen Zusammenstel-
lung der
Siegelführer, Siegelbilder und
Siegelumschriften
(Kapitel II. 5) gibt einen
erhellenden Einblick in die Aussage
und Repräsentationsabsicht der Siegel-
bilder.
Elke von Boeselagers „Schriftkunde“
bezieht die Entwicklung bis in die
neueste Zeit ausdrücklich in ihre Dar-
stellung ein. Es verwundert allerdings,
dass den
Modernen Schriften
(Kapitel 8
des II. Hauptteils Schriftgeschichte)
nur zwei kurze Absätze auf einer halben
Druckseite mit drei nicht näher
datierten Abbildungen einer neugo-
tisch-deutschen Kursive („Preußische
Kanzleischrift, 19. Jh.“), einer Norm-
schrift nach Sütterlin („Preußische
Kanzleischrift, 20. Jh.“) und einer
Kursive nach der Normalschrift
(„Privatbrief [sic!], 21. Jh.“) gewidmet
werden. Dagegen wird den älteren
Schriften Raum auf knapp 30 Seiten
gegeben. In den sieben Kapiteln dieser
30 Seiten steckt zudem ein Kapitel
Grie-
chische Schrift
auf immerhin zwei Seiten,
das einer Schrift ganz außerhalb des
Lateinischen Schriftsystems gewidmet
ist. Die Kapitelgliederung dieses Haupt-
teils
Schriftgeschichte
stellt die wesent-
lichen abendländischen Schriftentwick-
lungen – stetig zunehmende Kursivität
und Zweischriftigkeit –, deren Kenntnis
Voraussetzung für das Verständnis der
Schriftentwicklung und letztlich auch
für das Entziffern der Schriften ist,
nicht hinreichend heraus. Grundlage
einer Schrifttypologie sollte vielmehr
die von den Schreibzwecken hergelei-
tete Unterscheidung zwischen Buch-,
Urkunden- und Geschäftsschriften
sein, deren wechselseitige Beeinflus-
sung die Schriftentwicklung ja auch
getragen hat.
Verdienstvoll sind Hauptteile zur
Technik des Schreibens (III.) und zum
Lesen und Entziffern (VII.), die jedoch
in der Kürze ihrer Darstellung oft nur
sehr allgemeine Grundaussagen treffen
können. So bietet das Kapitel 2
Abbrevia-
turen
(Warum wird für den interes-
sierten Laien übrigens gerade hier nicht
auf das komplizierte Fremdwort
verzichtet?) eine nützlich systemati-
sierte Zusammenstellung lateinisch-
sprachiger Kürzungen, gar mit früh-
mittelalterlichen Beispielen aus der
irischen und angelsächsischen Schrift,
die seit dem 14. Jahrhundert verstärkt
auftretenden Abkürzungen deutsch-
sprachiger Texte finden jedoch keine
Berücksichtigung. Die Abschnitte V.
Text und Form
, der die Visualisierung des
Gesamttextes zum Gegenstand hat,
und VI.
Schrift und Sprache – Sprache und
Schrift
, der sich dem institutionellen
Umfeld des Schreibens, den Kanzleien
widmet, stehen nur in weiterem Zu-
sammenhang der Schriftkunde. Der
Anhang (IX.)
Chronologie der Schriftent-
wicklung
(1), der mit sumerischen
Tontafeln 3300 v. Chr. einsetzt und bis
zur „Digitalisierung von Schrift 2000“
reicht, gibt nur wenige verwendbare
Auskünfte zur eigentlichen Schriftent-
wicklung. Die einseitige
Übersicht über
die gebräuchlichsten Schriftarten
hilft bei
der Einordnung der in den Quellen
auftretenden Schriftarten ebenso be-
grenzt weiter und bietet darüber hinaus
mit „Current“, „Kanzleischrift“ „Spitz-
federkurrent“ Termini eines zumindest
nicht allgemein anerkannten Begriffs-
systems an. Trotz der räumlichen Be-
schränkung wären dagegen für den
Einsteiger gut ausgewählte charakteri-
stische Beispiele für die in den Quellen
tatsächlich verbreitet vorkommenden
Schriftarten mit einem repräsentativen
Buchstabenbestand und einer zuverläs-
sigen Transkription wünschenswert.
Während mit der „Siegelkunde“ für die
Sphragistik der älteren Zeit eine hand-
werklich zuverlässig gefertigte Über-
sicht auf verständlichem Einstiegsni-
veau vorliegt, bietet die „Schriftkunde“
nach ihrer Lektüre mehr Fragen als
Antworten. Gerade hier ist das Be-
dürfnis nach einem zuverlässigen,
beispielgesättigten Führer durch die
Hauptmasse der schriftlichen Überlie-
ferung in den Archiven, die eben vom
13. bis ins 20. Jahrhundert reicht, trotz
des formulierten Anspruchs uneinge-
löst.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_______________________________________________________________________________________________________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
_ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ __ _ __ _ ___ ___ ___ ___ ___ ________ ______ _______ ______ ______ _____ ___________ ____________ _________
ADRESSEN
SÄCHSISCHES STAATSARCHIV
ZENTRALE AUFGABEN, GRUNDSATZ
Wilhelm-Buck-Straße 4, 01097 Dresden
Telefon (03 51) 5 64 37 40
Telefax (03 51) 5 64 37 39
e-mail: poststelle@sta.smi.sachsen.de
SÄCHSISCHES STAATSARCHIV
HAUPTSTAATSARCHIV DRESDEN
Archivstraße 14, 01097 Dresden
Telefon (03 51) 8 00 60
Telefax (03 51) 8 02 12 74
e-mail: poststelle-d@sta.smi.sachsen.de
SÄCHSISCHES STAATSARCHIV
STAATSARCHIV LEIPZIG
Schongauerstraße 1, 04328 Leipzig
Telefon (03 41) 2 55 55 00
Telefax (03 41) 2 55 55 55
e-mail: poststelle-l@sta.smi.sachsen.de
SÄCHSISCHES STAATSARCHIV
STAATSARCHIV CHEMNITZ
Schulstraße 38, 09125 Chemnitz
Telefon (03 71) 33 47 90
Telefax (03 71) 33 479 22
e-mail: poststelle-c@sta.smi.sachsen.de
SÄCHSISCHES STAATSARCHIV
BERGARCHIV FREIBERG
Kirchgasse 11, 09599 Freiberg
Telefon (0 37 31) 37 22 50
Telefax (0 37 31) 37 22 59
e-mail: poststelle-f@sta.smi.sachsen.de
ARCHIVVERBUND BAUTZEN
STAATSFILIALARCHIV BAUTZEN
Schlossstraße 10, 02625 Bautzen
Telefon (0 35 91) 53 10 86
Telefax (0 35 91) 4 26 47
e-mail: archivverbund@bautzen.de
Im Internet finden Sie uns unter:
www.sachsen.de/archiv