image
image
UBODEN.net
Benutzerhandbuch

| 2
Fachinformationssystem Boden
UBODEN.net Benutzerhandbuch
Dipl.-Geogr. Enrico Pickert, Dipl.-Forstw. Raphael Benning
(Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)
Dipl.-Geogr. Volker Scherer (G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH)
Nils Kochan (Software in grünen Bereich)

| 3
Inhalt
1
Einleitung ............................................................................................................................................................. 7
1.1
Aufbau ................................................................................................................................................................... 7
1.2
Fachliche Basis ..................................................................................................................................................... 7
1.3
Besondere Eigenschaften ...................................................................................................................................... 8
1.4
Potentielle Nutzer von UBODEN.net ...................................................................................................................... 8
1.5
Das Softwareprodukt UBODEN.net ........................................................................................................................ 8
1.6
Copyright ............................................................................................................................................................... 8
2
Installationsanweisung........................................................................................................................................ 9
2.1
Systemvoraussetzungen ........................................................................................................................................ 9
3
Allgemeine Programmbedienung ....................................................................................................................... 10
3.1
Bedienung der Formulare ...................................................................................................................................... 10
3.2
Spezielle Funktionstasten ...................................................................................................................................... 10
3.3
Datenausgaben in HTML ....................................................................................................................................... 11
4
Programm ............................................................................................................................................................ 12
4.1
Startbildschirm ....................................................................................................................................................... 12
4.2
Menüleiste ............................................................................................................................................................. 13
4.2.1
Menüpunkt Datei ................................................................................................................................................... 13
4.2.2
Menüpunkt Extras .................................................................................................................................................. 16
4.2.3
Menüpunkt Berichte ............................................................................................................................................... 17
4.2.4
Menüpunkt Hilfe ..................................................................................................................................................... 18
4.3
Erfassungsmasken ................................................................................................................................................ 19
4.3.1
Anzeige Aufschlüsse ............................................................................................................................................. 19
4.3.2
Anzeige Schichten ................................................................................................................................................. 20
4.3.3
Anzeige Sachdaten/ Erfassungsmasken ................................................................................................................ 20
4.3.4
Statuszeile ............................................................................................................................................................. 21
4.4
Projektdateien ....................................................................................................................................................... 22
5
Datenerfassung ................................................................................................................................................... 22
5.1
Besonderheiten zur Erfassung ............................................................................................................................... 22
5.2
Erfassung der substratsystematischen Einheit ....................................................................................................... 23
5.3
Erfassung von Bodenproben .................................................................................................................................. 24
6
Laborauftrag - Probenantragsmodul .................................................................................................................. 26
6.1
Struktur der Ausgabedatei ..................................................................................................................................... 27
6.2
Auftragserstellung .................................................................................................................................................. 28
7
GPS – Modul/ Koordinatenimport ....................................................................................................................... 29
8
Filtermodul ........................................................................................................................................................... 30
8.1
Allgemeine Bedienung ........................................................................................................................................... 30
8.2
Datenbankdiagramme............................................................................................................................................ 33
8.3
Selektiver Datenexport ........................................................................................................................................... 34
9
Berichtsmodule ................................................................................................................................................... 36
9.1
Kurz- bzw. Langform Aufschlussinformationen ....................................................................................................... 36
9.2
Berichte in Form von Protokollen ........................................................................................................................... 38
9.2.1
Korrekturprotokolle ................................................................................................................................................ 38
9.3
Analysenberichte ................................................................................................................................................... 38
9.3.1
Tabellarischer Analysenbericht .............................................................................................................................. 38
9.3.2
Analysenbericht mit KA5-Parametern ..................................................................................................................... 39
10
Korrekturmodule.................................................................................................................................................. 40
10.1
Aufschlusskorrektur ............................................................................................................................................... 40
10.2
Probenkorrektur ..................................................................................................................................................... 41

| 4
11
Analysenmodul .................................................................................................................................................... 42
11.1
Analysenbericht ..................................................................................................................................................... 43
11.1.1
Definition Exportdatei Stammdaten sowie Auswahlmöglichkeiten ........................................................................... 48
12
Prüfroutinen ......................................................................................................................................................... 55
12.1
Prüfung Datenfelder ............................................................................................................................................... 55
12.2
Plausibilitätsprüfung ............................................................................................................................................... 55
12.3
Prüfung KA5 (beta) ................................................................................................................................................ 56
13
Datenexport ......................................................................................................................................................... 56
13.1
Export in CSV ........................................................................................................................................................ 56
13.2
Export in XML und Access ..................................................................................................................................... 57
13.2.1
Interne Datenstruktur von UBoden.net ................................................................................................................... 58
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Startbildschirm ............................................................................................................................................ 12
Abbildung 2: Menüpunkt Datei ......................................................................................................................................... 13
Abbildung 3: Menüpunkt Datei => Import ......................................................................................................................... 14
Abbildung 4: Menüpunkt Datei => Export ......................................................................................................................... 15
Abbildung 5: Dialogbox beim Beenden oder Schließen des Programms .......................................................................... 15
Abbildung 6: Menüpunkt Extras ....................................................................................................................................... 16
Abbildung 7: Menüpunkt Berichte .................................................................................................................................... 17
Abbildung 8: Startfenster Reiter/ Datenblätter .................................................................................................................. 20
Abbildung 9: Startfenster Datenerfassung ....................................................................................................................... 21
Abbildung 10: Reiter Zusammenfassung/ Substratsystematische Einheit ......................................................................... 24
Abbildung 11: Reiter Probenerfassung ............................................................................................................................ 25
Abbildung 12: Laborantrag .............................................................................................................................................. 28
Abbildung 13: Beispiel Stammdaten des Filtermoduls ...................................................................................................... 32
Abbildung 14: Liste TK25 im Filterformular ...................................................................................................................... 33
Abbildung 15: Beispiel Diagrammdarstellung TK25 Verteilung ......................................................................................... 34
Abbildung 16: Beispiel Ausgabe selektiver Datenexport ................................................................................................... 35
Abbildung 17: Einzelbericht – Langvariante (Menü-Unterpunkt „Einzel“) .......................................................................... 36
Abbildung 18: Einzelbericht – Langvariante mit Probendaten (Menü-Unterpunkt „Einzel“) ................................................ 37
Abbildung 19: Einzelbericht – Kurzvariante (Menü-Unterpunkt „Einzel kurz“).................................................................... 37
Abbildung 20: Berichte - Korrekturprotokolle .................................................................................................................... 38
Abbildung 21: Bericht – Analysen (Menü-Unterpunkt „Analysen Druck“) .......................................................................... 39
Abbildung 22: Reiter Korrektur/Löschen .......................................................................................................................... 40
Abbildung 23: Probenkorrektur ........................................................................................................................................ 41
Abbildung 24: Analysenmodul ......................................................................................................................................... 42
Abbildung 25: Reiter „Analysenexport“............................................................................................................................. 44
Abbildung 26: Diagramm Analysen .................................................................................................................................. 47
Abbildung 27: Datenprüfung Protokoll ohne Fehler
- mit Fehler .................................................................................... 55
Abbildung 28: Bericht – KA5 Prüfprotokoll ....................................................................................................................... 56

| 5
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Laborantrag – Struktur der Ausgabedatei ........................................................................................................ 27
Tabelle 2: Export – Stammdaten Analysenexport............................................................................................................. 48
Tabelle 3: Export – Auswahlinhalte Analysenanzeige und -export .................................................................................... 49
Tabelle 4: Interne Struktur der Tabelle Aufschlüsse ......................................................................................................... 58
Tabelle 5: Interne Struktur der Tabelle Schichten............................................................................................................. 62
Tabelle 6: Interne Struktur der Tabelle Proben................................................................................................................. 67
Tabelle 7: Interne Struktur der Tabelle Bodenanalysen .................................................................................................... 69

| 6
Abkürzungsverzeichnis
AI
Aufnahmeintensität
AKBEZ
Aufschlusskurzbezeichnung
BfUL
Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
CSV
Comma-separated values - Dateiformat Text
FIS
Fachinformationssystem
CSS
Cascading Style Sheets - Stylesheet-Sprache für elektronische Dokumente
fpc
Feld-PC Datei, Dateistruktur ehemaliger UBODEN.dbase Anwendung
GPS
Global Positioning System
HTML
Hypertext Markup Language - textbasierte Auszeichnungssprache
Js
Javascript-Dateien
KA5
Bodenkundliche Kartieranleitung 5. Auflage
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LIMS
Laborinformations- und Managementsystem
SQL
Structured Query Language - Datenbanksprache
XML
Extensible Markup Language - erweiterbare Auszeichnungssprache
XSD
XML Schema Definitionsdatei

image
image
image
image
| 7
1 Einleitung
Gemäß dem Sächsischen Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetz ist das Sächsische Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) befugt, im Rahmen eines Umweltinformationssystems die
Fachinformationssysteme Abfall, Altlasten, schädliche Bodenveränderungen und Geowissenschaften zu er-
richten und zu betreiben, sowie die dazugehörigen Datenbanken, insbesondere auch die Aufschluss-, Proben-
und Flächendatenbank des Fachinformationssystems Boden zu führen und gespeicherte Daten zentral zu
verwalten.
Für die strukturell einheitliche Erfassung von bodenkundlichen Profilaufnahmen wurde im LfULG das PC- ge-
stützte Programm »UBODEN.net« entwickelt. Dieses Erfassungsprogramm soll sowohl intern als auch extern
(z.B. von Umweltfachbehörden oder von Ingenieurbüros) in der praktischen Anwendung genutzt werden. Zur
zentralen Speicherung aller erfassten Daten betreibt das LfULG, gemäß dem §18 Abs. 2 des Sächsischen
Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetzes, eine ORACLE- Aufschluss- und Probendatenbank im Fachin-
formationssystem Boden.
1.1 Aufbau
Erfasst bzw. dargestellt werden zum einen lagebezogene Stammdaten, welche den Aufschluss in seiner Posi-
tion verorten sowie horizontbezogene Schichtdaten, welche den vertikalen Aufbau des Punktes umfassend
beschreiben.
Weiterhin können zu jedem Punktdatensatz entsprechende Probeentnahmedetails hinterlegt werden.
1.2 Fachliche Basis
Bodenkundliche Kartieranleitung 5. Auflage (KA5) sowie sächsische Ergänzungen
Erfassung in verschiedenen Aufnahmeintensitäten möglich (definierte verpflichtende Datenfelder für ver-
schiedene Projektsituationen)
Stammdaten
Schichtdaten (je Horizont)
bodenkundlicher Aufschluss
Probenahme- und Analysendaten

| 8
1.3 Besondere Eigenschaften
Erfassung aller KA5-Datenfelder, z. B. über Referenztabellen
Plausibilitätsprüfung der erfassten Daten auf Schlüsselreferenzen während der Eingabe
weitere Datenprüfungen z. B. auf Befüllung von Pflichtfeldern durchführbar
Fachprüfung auf KA5 konforme Erfassung (Betaversion)
teilautomatisierte Erfassung/ Erstellung der Substratsystematischen Einheit über alle Niveaus
Probenerfassungsmodul
Einlesen von GPS-Koordinaten
Filter- und Visualisierungsfunktion
Umfassende Berichtsausgaben
Datenausgabe in XML-Format möglich
Diagrammfunktion in HTML zur Darstellung von Profilen und Verteilungen
Bodenkundliche Datenauswertungen
1.4 Potentielle Nutzer von UBODEN.net
UBODEN.net wurde in erster Linie für die Erfassung von Punktdaten der bodenkundlichen Landesaufnahme
sowie zur Nutzung in den Umweltfachbehörden entwickelt.
UBODEN.net kann jeder Interessent kostenlos erhalten, also z. B. auch Ingenieurbüros, Hochschulen und
andere Behörden.
Eine Übernahme von extern erhobenen bzw. erfassten Datenbeständen z. B. im Rahmen von Studienarbei-
ten, Projekten usw. in das Fachinformationssystem Boden wird ausdrücklich gewünscht.
Die Nutzung bereits integrierter Daten des Fachinformationssystem Bodens kann wiederum durch jede Firma,
Hochschule usw. erfolgen, wenn gemäß Umweltinformationsgesetz ein entsprechender Anlass vorliegt und
Datenschutzbelange einer Herausgabe nicht entgegenstehen.
1.5 Das Softwareprodukt UBODEN.net
besteht aus:
Installationspaket (Downloadpaket)
„Datenfelder und Schlüsselreferenzen FIS Boden“ – Dokument
„Benutzerhandbuch“ – Dokument
1.6 Copyright
Mit Installation und Nutzung von UBODEN.net erkennt der Nutzer folgendes an:
Alle Rechte an der Software UBODEN.net werden allein vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Land-
wirtschaft und Geologie (LfULG) ausgeübt.
Die Verbreitung und Weitergabe des Programms UBODEN.net erfolgt ausschließlich durch das LfULG.
UBODEN.net wird kostenfrei im Internet
(http://www.boden.sachsen.de)
bereitgestellt.
Es wird keine Haftung für Folgen der Nutzung des Programms übernommen.
Veränderungen des Programms sowie einzelner Programmteile/ -module sind dem LfULG vorbehalten!

| 9
2 Installationsanweisung
2.1 Systemvoraussetzungen
IBM-kompatibler PC mit installiertem Betriebssystem mindestens WINDOWS XP (SP2)
.Net- Framework (mindestens. Version 3.5)
Vor einer Neuinstallation ist das Entfernen einer früheren Version von UBODEN.net über den Windows Soft-
ware- Manager bzw. den UBODEN.net Setup- Assistenten erforderlich.
Zum Start des Installationsvorgangs ist die Datei setup.exe auszuwählen.
Nachfolgende Struktur wird bei der Installation erzeugt, für alle Verzeichnisse sind Schreibrechte des Benut-
zers erforderlich:
Stammverzeichnis
je nach Eingabe während der Installation
(Standard: UBODEN.net)
enthält das Programm einschließlich dazugehöriger Einzelkomponenten
Unterverzeichnisse
/db
enthält die Schlüsselreferenzdatenbank refdb.mdb sowie die Strukturdaten-
bank UBODEN.mdb
/hilfe
enthält die Benutzerdokumentation
Im Verzeichnis „Eigene Dokumente“ legt die Anwendung unter dem Stammverzeichnis <uboden> nachfolgen-
de Ordner an.
/protokolle
enthält alle mit UBODEN.net generierten Protokolle, z.B. Prüfberichte
/export
enthält alle mit UBODEN.net generierten Exportdateien (csv und html)
in den Dokumente/Export - Ordner werden zur Datenausgabe in HTML zudem 2 Unterordner angelegt:
css/
enthält my_layout.css
js/
enthält Chart.js und TableSort.js
Die Anwendung UBODEN wird für das Speichern von Filtern oder Projektdateien nach einem vom Anwender
entsprechend selbst definierten Speicherort fragen.
Im Rahmen des Installationsvorgangs wird die Verknüpfung „UBODEN starten“ sowohl im Programmver-
zeichnis als auch auf dem Desktop als Icon hinterlegt.

| 10
3 Allgemeine Programmbedienung
3.1 Bedienung der Formulare
Die Bedienung der Programmformulare ist identisch. Mit der Maus oder mit den Tasten HOCH (
) und RUN-
TER (
) wird eine Auswahl getroffen und diese dann mit der RETURN-Taste (
) bestätigt. Dadurch wird die
gewünschte Funktion aktiviert oder ein Eintrag aus der Schlüsselreferenz in die Erfassungsmaske übernom-
men.
Die Formulare werden in der Regel von oben nach unten abgearbeitet. Das geschieht zumeist durch Eingabe
des gewünschten Wertes in das Eingabefeld und anschließendem Betätigen der Taste TAB oder RETURN,
dadurch springt die Eingabemarkierung zum nächsten Feld. Ein aktives Eingabefeld ist an dem blinkenden
Cursor zu erkennen. Jedes beliebige Eingabefeld kann mit der Maus angefahren werden.
Bei der Eingabe der Filterkriterien in den Filterformularen kann auch das „Prozent-Symbol“ (%) genutzt wer-
den. Dabei kann das „Prozent -Symbol“ sowohl vor als auch nach dem gesuchten Wortfragment stehen (z.B:
%BDF bzw. BDF%). Auch die Eingabe vor und nach einem Wortfragment (z.B. %BDF%) ist möglich.
3.2 Spezielle Funktionstasten
Bei der Bearbeitung können folgende Standardfunktionen benutzt werden, die über spezielle Tastenkombina-
tionen abrufbar sind.
Strg + C:
kopieren in die Zwischenablage
Strg + V:
einfügen aus der Zwischenablage
F10
:
Menüleiste aktivieren
Alt + Druck:
aktives Fenster als Bild in die Zwischenablage speichern
Druck:
gesamte Bildschirmanzeige als Bild in die Zwischenablage speichern
Strg + Tab:
Nächste oder vorherige Registerkarte auswählen

| 11
3.3 Datenausgaben in HTML
Einige Berichte sowie die integrierten Datenbankdiagramme werden über den Browser in Form von HTML-
Formularen ausgegeben. Als Vorteile dieses allgemein gültigen Standardformats können angeführt werden:
interaktive Ansicht (Datenanzeige beim Mouseover)
kleine Animationen sind möglich
über die my_layout.css- Datei (CSS = Formatierungssprache für HTML) kann die Ansicht individuell ange-
passt werden
über den Browser ist eine Druckvorschau mit vielen Einstellmöglichkeiten für den Ausdruck verfügbar (Ska-
lierung, Seitenformat etc.)
über den Browser ist eine Ausgabe als PDF-Datei (Druck in PDF-Datei) und damit eine Weitergabe bzw.
Archivierung als Datei möglich
über die Zwischenablage ist ein Kopieren in andere Programme möglich. So können die Ausgaben in eine
Word- oder Excel-Datei kopiert und dort weiterverarbeitet werden.
die im Export-Verzeichnis (Eigene Dokumente\uboden\export\) abgelegten HTML-Dateien können jederzeit
über den Browser angezeigt werden
Tabellen auf Basis von HTML können zur weiteren Bearbeitung direkt mit Excel geöffnet werden
Hinweis:
Um einen farbigen Ausdruck der Berichte/ Diagramme zu ermöglichen, ist in den Browsereinstellungen "dru-
cken der Hintergrundgrafik" einzustellen.

image
| 12
4 Programm
Aufrufen der Verknüpfung/ Icon „UBODEN starten“.
Der Start benötigt je nach PC- Leistungsvermögen einige Sekunden, es wird ein Hinweisfenster angezeigt.
4.1 Startbildschirm
Abbildung 1: Startbildschirm
(1) Anwendungstitel und Menüleiste
(2) Anzeige Aufschlüsse
(3) Anzeige Schichtdaten je gewähltem Aufschluss
(4) Sachdatendarstellung/ Erfassungsmaske je gewähltem Aufschluss in Karteikarten/ Reitern
(5) Statuszeile
1
2
3
4
5

image
image
| 13
4.2 Menüleiste
4.2.1
Menüpunkt Datei
Abbildung 2: Menüpunkt Datei
Neu (Tastenkombination Strg+N)
dient der Neuanlage einer Projektdatei
es öffnet sich ein Filedialog mit der Aufforderung der Vergabe eines Projektnamens sowie der Angabe eines
Speicherortes
Öffnen (Tastenkombination Strg+O)
dient dem Öffnen einer vorhandenen Projektdatei über einen Filedialog
Projektdateien älterer UBODEN.net Versionen werden eingelesen und beim Speichern automatisch in die
Struktur der UBODEN.net Version 2.0 konvertiert
Bereits konvertierte bzw. mit UBODEN.net 2.0 erstellte Projektdateien sind nicht abwärtskompatibel.
UBODEN.dbase (fpc) Dateien können ab UBODEN.net 2.0 nicht mehr verarbeitet werden.
Schließen
speichert und schließt die aktuell geöffnete Projektdatei mit Warnhinweis (siehe Abbildung 5)
Speichern (Tastenkombination Strg+S)
dient dem Speichern durchgeführter Erfassungen/ Korrekturen in die Projektdatei

image
| 14
Im Anwendungstitel wird immer der Dateiname des aktuellen Projektes angezeigt, bei durchgeführten Ände-
rungen bzw. Korrekturen an der Projektdatei wird diese mit einem * gekennzeichnet.
Das erfolgreiche Speichern wird durch ein Ausblenden des * abgebildet.
Speichern unter
dient dem Speichern der aktuell geöffneten Projektdatei z. B. an einem anderen Ablageort
es öffnet sich ein Filedialog mit der Aufforderung der Vergabe eines Projektnamens sowie der Angabe eines
Speicherortes
Import
Abbildung 3: Menüpunkt Datei => Import
Projektdatei
fügt der aktuell geöffneten Projektdatei die Inhalte einer anderen, über einen Filedialog angewählten,
Projektdatei hinzu
GPS- Daten
dient dem Einlesen von GPS- Koordinateninformationen über eine fest definierte Schnittstellenstruktur
Hilfe- Datei
tauscht die Hilfedatei aus
Referenztabellen
dient dem Austausch der Referenzdatenbank
FIS (Oracle)
es öffnet die Maske Filter zur Eingabe von Filterkriterien zum Import von Datenbeständen aus der FIS
Boden Aufschluss- und Probendatenbank
funktioniert nur im Netzwerk des LfULG
csv-Schnittstellendatei
öffnet eine Datei-Öffnen-Dialog zur Import eine csv-Datei
Die Struktur der csv-Datei muss genau einer über EXPORT/EXPORT CSV komplett exportierten Da-
tei entsprechen.

image
image
| 15
Export
Abbildung 4: Menüpunkt Datei => Export
dient dem Export der Datenbestände der aktuell geöffneten Projektdatei in ein weiterführend verwendbares
XML – Format einschließlich der zugehörigen XSD- Strukturdatei
CSV – Format (Datenfelder hier nicht Atomisiert)
Access – Format
es öffnet sich jeweils ein Dateidialog mit der Aufforderung der Vergabe eines Namens sowie der Anga-
be eines Speicherortes.
Export von Proben
Alle – Ausgabe aller Proben einschließlich Probennummern, Probenentnahmeart, PUT, POT,
Material, Datum der Probenahme, Löschkennzeichen, zugehörige AKBEZ etc. in eine CSV- Datei
aktueller Aufschluss – es werden nur die Proben des aktuellen Aufschlusses ausgegeben
Export Uboden/ Probenauswahl
es öffnet sich ein Dateidialog zum Abspeichern der Probenauswahl in einer UBoden-Datei
Export CSV-Komplett
Ausgabe aller Datenfelder der UBoden--Datenstruktur in den Export-Ordner von UBoden (unter Do-
kumente). Diese Datei kann über Import/CSV-Schnittstellendatei wieder eingelesen werden.
Beenden
beendet die Anwendung mit oder ohne erneutes Speichern der aktuell geöffneten Projektdatei
Um den Verlust zuletzt getätigter Eingaben bzw. Korrekturen vorzubeugen öffnet sich folgende Dialogbox
mit Warnhinweis
Abbildung 5: Dialogbox beim Beenden oder Schließen des Programms

image
image
image
image
| 16
4.2.2
Menüpunkt Extras
Abbildung 6: Menüpunkt Extras
Filtern/Datenausgabe
Filtern/Datenausgabe
es öffnet die Maske Filter zur Eingabe von Filterkriterien / Datenexport
Filter aus
setzt den Filter zurück, es werden nunmehr wieder alle Datensätze angezeigt
Gelöschte
zeigt automatisch alle mit einer Löschmarkierung versehenen FIS Boden Datensätze an
Korrekturen
zeigt automatisch alle korrigierten FIS Bodendatensätze an
Laborauftrag
dient der Erstellung eines Laborauftrages (Schnittstelle LfULG – BfUL)
Plausibilitätsprüfung
prüft, ob die Kombination von Datenfeldeinträgen (definiert in refdb) sinnvoll ist.
Prüfung KA5 (beta)
die Inhalte werden auf KA5 konforme Einträge z.B. Horizontsymbolkombination geprüft

image
image
image
| 17
Prüfung Datenfelder
prüft den Inhalt der Datenfelder (wie bei der Eingabe mit Einträgen der refdb).
Prüfung Analysen
prüft, ob in dem aktuellen Datenbestand alle Kombinationen von Parameter, Einheit, Probenaufschluss,
Probenbezug und Methode auch in der STAND-Tabelle der refdb.mdb vorhanden sind. Fehlen dort Einträ-
ge, werden diese beim Export nicht mit ausgegeben.
Eintrag ENDTF und SSTRART
Nachträglicher Eintrag von ENDTF und SSTRART (nur für Altdaten benötigt). Füllt nur leere Datenfelder.
4.2.3
Menüpunkt Berichte
Abbildung 7: Menüpunkt Berichte
Einzel
Ausgabe der Aufschluss- und Schichtinformation des aktiven Aufschlusses in Form eines Berichtes
Einzel kurz
Ausgabe ausgewählter Aufschluss- und Schichtinformation des aktiven Aufschlusses in Form eines
Kurzberichtes mit Profildarstellung
Liste
Ausgabe der Aufschluss- und Schichtinformation aller Aufschlüsse in Form eines Langberichtes

| 18
Gelöschte
Ausgabe eines Protokolls aller zum Löschen markierten FIS Boden Datensätze
Ergebnis ist ein Textbericht
Korrekturen
Ausgabe eines Protokolls aller zur Korrektur markierten FIS Boden Datensätze
Ergebnis ist ein Textbericht
korr. Analysen
Ausgabe aller korrigierten Analysendatensätze
neue Proben
Liste aller neu erfassten und noch nicht im FIS Boden integrierten Bodenproben
Analysen
öffnet den Reiter Analysenexport
Analysen Druck
Ausgabe der Analysendaten des aktiven Aufschlusses einschließlich ausgewählter bodenkundlicher
Auswertungen (Ableitung Bodenart, Stufenangaben nach KA5) in Form eines Berichtes
4.2.4
Menüpunkt Hilfe
Info über UBoden
zeigt die verwendete UBODEN.net Version sowie den Stand der geladenen Referenzdatenbank an
Hilfe öffnen
öffnet das UBODEN.net Benutzerhandbuch
Schlüsselreferenzen FIS Boden
öffnet die pdf-Datei mit den Schlüsselreferenzen (Referenztabellen etc.) zu FIS Boden
Dateiinfo
informiert über die Anzahl an Aufschlüssen, Schichten, Proben, beantragten Proben sowie Analysen
in der aktuell geöffneten Datei

image
image
image
| 19
4.3 Erfassungsmasken
4.3.1
Anzeige Aufschlüsse
In dieser Anzeige werden alle in der geöffneten Projektdatei enthaltenen Aufschlüsse mit ihren zugehörigen
Kurzinformationen visualisiert.
Durch Anwahl eines Aufschlusses werden die entsprechenden Daten in den Erfassungsmasken dargestellt.
Die Reihenfolge der Aufschlüsse lässt sich durch Klick auf die Spaltenköpfe
(TK25, AKBEZ, NR, JAHR, BOTYP, SSTRTSYS oder ID) ändern.
Beim ersten Klick werden die Daten aufsteigend, beim zweiten Klick absteigend sortiert.
Standardmäßig wird aufsteigend nach der ID sortiert. Ab Version 3 ist eine kaskadierende Sortierung möglich.
Der Button „Sortierung aufheben“ setzt die Sortierung zurück. Der Button ist nur sichtbar, wenn eine Sortie-
rung aktiviert wurde.
Dieses Verfahren wird bei allen sortierbaren Listen (wie Proben, Analysen) angewendet.
Ein der ID nachgestelltes Plus-Zeichen (+) weist auf das Vorhandensein eines Probenantrags hin. Ist der ID
ein Minuszeichen (-) nachgestellt, ist eine Löschmarkierung gesetzt. Ein * sagt, dass Analysen vorhanden
sind.
Mit den Zeichen (u) bzw. ( ) wird der
Status der Qualitätsprüfung gekennzeichnet, (u) steht für „ungeprüft“,
das Häkchen ( ) hingegen für „geprüft“. Die Abfolge von links nach rechts bedeutet »Aufschluss- und Metada-
ten«, »Schichtdaten« und »Bodenproben« ungeprüft (u) bzw. geprüft ( ).
Mit dem Button
<neu>
werden die Erfassungsformen geleert, es kann nunmehr ein neuer Punktdatensatz
erfasst werden.
Mit dem Button
<speichern>
wird der Aufschluss zwischengespeichert. Die Zwischenablage in das Projekt
funktioniert zusätzlich automatisiert. Die Zeit der letzten Speicherung wird unten in der Statuszeile (siehe auch
Punkt Statuszeile) angezeigt.
Mit dem Button
<löschen>
wird der aktuell angezeigte/ markierte Aufschluss mit seinen dazugehörenden
Schichten vollständig gelöscht.
Aufschlüsse aus dem FIS Boden (siehe Punkt Statuszeile) werden
mit dem Button
<löschen>
nur aus der Projektdatei entfernt.

image
image
| 20
4.3.2
Anzeige Schichten
Zum aktuell angewählten Aufschluss werden die zugehörigen Schichten in
<aktuelle Daten Schichten>
an-
gezeigt. Neu erfasste Schichten werden dem aktuell angewählten Aufschluss zugeordnet.
Die Sortierung erfolgt automatisch nach der Schichtung (d. h. VZ sowie UTIEF).
4.3.3
Anzeige Sachdaten/ Erfassungsmasken
Anzeige der Einzeldatenfelder in verschiedenen
Reitern/ Datenblättern
. Alle vorgesehenen Felder können
entsprechend geändert bzw. neu erfasst werden.
Je nach gewählter Aufnahmeintensität (AI) unterscheiden sich nachfolgende Datenfeldarten:
weiß unterlegte Felder sind Pflichtfelder (rot unterlegt, wenn Einträge fehlen und bereits ein anderer
Reiter angewählt wurde),
graue Felder sind gesperrt,
gelb unterlegte Felder sind fakultativ.
Teildatenfelder mit vorab verpflichtendem Hauptdatenfeld sind ebenso verpflichtend, z. B. Erosionsform, hier
muss bei vorhandener Erosion sowohl die Erosionsart als auch eine Erosionsform eingetragen werden.
Abbildung 8: Startfenster Reiter/ Datenblätter
Reiter/ Datenblätter

image
image
image
| 21
Alle Felder werden im Dokument „Datenfelder und Schlüsselreferenzen FIS Boden“ mit ihren zugehörigen
Teildatenfeldern sowie den Schlüssel- und Wertevorgaben ausführlich beschrieben.
Abbildung 9: Startfenster Datenerfassung
(1) Sachdatenfeld mit typisierten Feldnamen
(2) Feldnummer und -kurzbezeichnung gemäß FIS Boden sowie verbalisierte Teildatenfeldnamen
(3) Schlüsselvorräte für ausgewähltes (Teil-) Datenfeld einschl. einer Kurzbeschreibung des Schlüssels
(4) Erläuterungen zum ausgewählten (Teil-) Datenfeld
4.3.4
Statuszeile
In der Statuszeile werden die Zeit der letzten Speicherung (in den Zwischenspeicher), die Anzahl der ange-
zeigten sowie die Gesamtanzahl im Projekt vorhandener Aufschlüsse angezeigt. Weiterhin wird der Status
des ausgewählten Aufschlusses angezeigt.
Die Anzeige
<FIS Boden -Datensatz->
bedeutet, dass der aktuell markierte Aufschluss aus der FIS Boden
Aufschluss- und Probendatenbank in die Projektdatei importiert wurde.
Dieser Punktdatensatz kann nur im Korrekturmodus bearbeitet werden. (siehe Aufschlusskorrektur)
1
2
3
4

| 22
4.4 Projektdateien
Die Projektdatei ist das Speicher- bzw. Ablagemedium des Programms UBODEN.net und speziell für diese
Anwendung konzipiert. Manipulationen an dieser Datei führen dazu, dass diese nicht mehr mit der Anwen-
dung UBODEN.net geöffnet werden kann.
Externe Bearbeitungen führen auch dazu, dass die Anwendung nicht mehr einwandfrei funktioniert und Da-
tenverluste auftreten können.
Eine UBODEN.net Projektdatei trägt die Dateierweiterung
<.uboden>
.
Bereits konvertierte bzw. mit UBODEN.net 2.0 erstellte Projektdateien sind nicht
abwärtskompatibel zu UBODEN.net 1.x.
UBODEN.dbase (fpc) Dateien können mit UBODEN.net 2.0 nicht mehr verarbeitet werden.
In ihrer internen Struktur unterscheidet sich die Projektdatei nicht von der Exportdatei (xml und Access), wel-
che ausführlich im Anhang beschrieben wird.
Eine Projektdatei kann sowohl neu mit UBODEN.net erfasste als auch aus dem FIS Boden exportierte Auf-
schlussinformationen enthalten (Siehe Statuszeile).
Die Speicherung von Datenerfassungen oder -korrekturen erfolgt immer in einen Zwischenspeicher der aktuell
geöffneten Projektdatei.
Zum endgültigen Speichern des Zwischenspeichers in die Projektdatei ist auch die Datei zu speichern.
Siehe Anwendungstitel – Markierung * verschwindet bei erfolgreicher Ablage.
5 Datenerfassung
Die Datenerfassung erfolgt über die Eingabe von Schlüssel- bzw. Wertevorgaben
1
in dem jeweilig vorgesehe-
nem Feld bzw. Teildatenfeld.
Durch einen (Doppel-)Klick werden zum Feld gehörende Schlüssel ausgewählt und automatisch übertragen.
Alle Felder können auch direkt mit Hilfe der Tastatur ausgefüllt werden.
Hierbei ist auf die richtige Schreibweise zu achten (auch die Unterscheidung in Groß- und Kleinschreibung).
Sollten die erfassten Eingaben nicht zum möglichen Wertevorrat passen oder außerhalb der zulässigen Gren-
zen liegen, wird eine Fehlermeldung angezeigt. Es ist das Erfassungsfeld zu leeren bzw. ein passender Wert
einzugeben.
5.1 Besonderheiten zur Erfassung
Ausnahme im Feld Gesteinskennzeichnung (46 ZUHER).
Bei Erfassung eines Wertes, wird das Feld Petrographie automatisch mit gefüllt. Bei Bedarf kann im Nach-
gang der Wert Petrographie überschrieben werden.
1
siehe „Datenfelder und Schlüsselreferenzen FIS Boden“

| 23
Beim Wechsel von Schicht 1 zu Schicht 2 wird automatisch die Substratart der jeweiligen Schicht ermittelt
und das Feld im Hintergrund gespeichert.
Dieses Feld kann nicht überschrieben werden.
Beim Klick auf den Reiter Zusammenfassung wird die Mächtigkeit für alle Schichten mit VZ = "-" und die
Endteufe automatisch neu berechnet.
Für Auflagehorizonte ist die Mächtigkeit immer direkt einzutragen.
Achtung:
Im Gegensatz zur üblichen Felderfassung von Auflagenhorizonten ist im Feld UTIEF immer die untere Teufe
einzutragen und die Mächtigkeit zu berechnen. Entsprechend hat der unterste Auflagenhorizont immer ein
UTIEF von „0“ und das Vorzeichen „+“.
Die Speicherung (in den Zwischenspeicher) der erfassten Daten erfolgt automatisch beim Verlassen der je-
weiligen Erfassungsmaske.
Zur Anlage einer Schicht muss mindestens UTIEF und VZAUFLH gefüllt sein, sonst er-
folgt keine Speicherung!
5.2 Erfassung der substratsystematischen Einheit
Die Bildung der substratsystematischen Einheit erfolgt teilautomatisiert unter Nutzung der schichtweise erstell-
ten Substratart. Vorrausetzung dieser teilautomatisierten Generierung ist die vorherige Befüllung der Substra-
tartbildenden Daten- und Teildatenfelder (z. B. ZUHER, GENESE, BOART, SKEL, GEOL_SCHICHT) über alle
Schichten des Aufschlusses.
Bei einer nachträglichen Änderung eines dieser Felder muss die substratsystematische Einheit neu erstellt
werden.
Die Bildung erfolgt über alle drei Hierarchiestufen der „Bodenkundlichen Kartieranleitung“ 5. Auflage, d.h. die
jeweils höhere Stufe wird automatisiert miterstellt.
Die Ermittlung der substratsystematischen Einheit hat Vorschlagscharakter und kann bzw.
sollte bei komplexen Formen händisch korrigiert/verbessert werden.
Schritte zur Erfassung der substratsystematischen Einheit:
(1) entsprechenden Reiter Substratsubtyp, Substrattyp oder die Substratklasse auswählen,
(2) schichtbezogene Substratarten durch Markieren anwählen,
(3) mit dem Button
<eintragen>
die Auswahl übernehmen,
(4) die Daten werden in die entsprechenden Felder übertragen,
(5) Optional: händische Überarbeitung.

image
| 24
Abbildung 10: Reiter Zusammenfassung/ Substratsystematische Einheit
Die Liste der Aufschlüsse kann durch einen Klick auf die Bezeichnung im Spaltenkopf (z.B. TK25) (aufstei-
gend) sortiert werden. Ein weiterer Klick führt zu einer absteigenden Sortierung. Ein Klick auf eine weitere
Spaltenbezeichnung sortiert die Liste innerhalb der zuvor gewählten Sortierung. Nach der ersten Sortierung
wird der Button „Sortierung aufheben“ sichtbar. Damit kann die Sortierung aufgehoben werden und die Stan-
dardsortierung (ID) wird wieder aktiv.
5.3 Erfassung von Bodenproben
Die Erfassung von Bodenproben setzt die Anlage des beprobten Aufschlusses einschließlich der dazugehöri-
gen Schichten voraus.
Vorab der Probeneingabe müssen der beprobte Aufschluss in der Anzeige Aufschlüsse sowie die gewünschte
Schicht in der Anzeige Schichten ausgewählt werden.
Bei schichtübergreifenden bzw. teufenbezogenen Beprobungen ist die Schicht zu wählen, welche den größe-
ren Anteil am Probenmaterial ausmacht.
Mit dem Button
<neu>
wird eine neue Probe angelegt. Es werden die Felder VZ-/ PUT, VZ-/ POT, Projekt-
kurzbezeichnung (aus Datenfeld ZWECKA des Aufschlusses) sowie das Jahr (aus der Aufschlusskurzbe-
1
2
3
4

image
| 25
zeichnung) vorgetragen. Diese Vorträge können überschrieben werden, die gesamte Probenummer darf 10
Zeichen nicht überschreiten.
Mit dem Button
<speichern>
wird die Probe gespeichert und in der rechten Liste eingetragen.
Mit einem Klick in die Liste der Proben kann sie wieder zum Bearbeiten/Löschen in die linke Erfassungsmaske
gebracht werden.
Die Liste der Proben kann durch einen Klick auf den Bezeichnung im Spaltenkopf (z.B. ART) (aufsteigend)
sortiert werden. Ein weiterer Klick führt zu einer absteigenden Sortierung. Ein Klick auf eine weitere Spalten-
bezeichnung sortiert die Liste innerhalb der zuvor gewählten Sortierung. Nach der ersten Sortierung wird der
Button „Sortierung aufheben“ sichtbar. Damit kann die Sortierung aufgehoben werden und die Standardsortie-
rung wird wieder aktiv.
Die Probenidentifikation (einschl. Nummer) besteht aus 10 Zeichen.
In der Regel beinhalten die Stellen 1. – 3. ein Projektkürzel/ z.B. ZWECKA, die 4. – 8. Stelle eine Probenmar-
ken-/ Stechringnummer sowie die 9. – 10. Stelle das Probenentnahmejahr.
Abbildung 11: Reiter Probenerfassung

| 26
6 Laborauftrag - Probenantragsmodul
Das Probenantragsmodul bedient in erster Linie die Schnittstelle zwischen der digitalen Probenerfassung in
UBODEN.net und dem Laborinformationssystem der Sächsischen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Land-
wirtschaft.
Dieses Modul kann aufgrund seiner einfachen, textbasierten Ausgabe und der vollständig enthaltenen Pro-
benentnahmeinformationen auch vielseitig für andere Belange weiterverwendet werden.
Aufschlüsse deren Proben in einem Laborauftrag übernommen wurden,
sind für eine weitere Bearbeitung gesperrt.
Vor der Erstellung des Laborantrags sind daher betroffene Aufschlüsse
auf Vollständigkeit und Richtigkeit zu prüfen!

| 27
6.1 Struktur der Ausgabedatei
Tabelle 1: Laborantrag – Struktur der Ausgabedatei
NAME
Definition/ Inhalt
TK25
Topographische Karte 1 : 25000
TAGNAM
Tagebau – Kurzzeichen
PROJEKT
Projektzugehörigkeit
AKBEZ
Aufschlusskurzbezeichnung
RECHTS
Ostwert/Rechtswert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
HOCH
Nordwert/Hochwert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
PNUM
Probenidentifikation
AUFGEB
Auftraggeber
A_GEBER
Bohrfirma
A_NUMMER
Auftrags – Nummer
A_DATUM
Auftragsdatum
A_UMFANG
Prüfplan
PMAT
Probematerial
PENTART
Probenentnahmeart
VZPUT
Vorzeichen - Proben-Unterkante
PUT
Proben-Unterkante = PUT = untere Entnahmeteufe in m unter Aufschlussansatzpunkt
VZPOT
Vorzeichen - Proben-Oberkante
POT
Proben-Oberkante = POT = obere Entnahmeteufe in m unter Aufschlussansatzpunkt
PVOL
Volumen der Probe in cm³
PDATUM
Datum der Probenahme
BEMERK
Bemerkung
RM_ROH
Volumen Rest.-Mat. Rohprobe in ml
RM_GR2
Volumen Rest.-Mat. > 2 mm in ml
RM_KLG2
Volumen Rest.-Mat. <= 2 mm in ml
RM_KL63
Volumen Rest.-Mat. < 0,063 mm in ml
Die Ausgabedatei ist im csv - Textformat.

image
| 28
6.2 Auftragserstellung
Nach Eingabe aller Probeninformationen einschließlich der zugehörigen Aufschluss- und Schichtinformationen
wird nach Auswahl des Menüpunktes Laborauftrag das Probenantragsmodul initialisiert.
Abbildung 12: Laborantrag
Im Fenster Proben werden alle in dieser Projektdatei enthaltenen Proben angezeigt. Nicht enthalten sind Pro-
ben, die bereits innerhalb dieser Projektdatei einem anderen Laborauftrag zugeordnet wurden.
(1) Vergabe einer (eindeutigen) Auftragsnummer - Pflichtfeld
(2) Anwahl eines mit dem Labor (hier BfUL/Auftragnehmer des LfULG) abgestimmten Prüfplans – Pflicht-
feld
(3) Angabe einer möglichen Restmaterialrücklieferung
(4) Auswahl der Proben für diesen Laborauftrag bzw. Prüfplan
(5) Übertrag der gewählten Proben in die rechte Liste, die Auswahl kann an dieser Stelle auch noch rück-
gängig gemacht werden.
(6) Sortierfunktion über Klick auf Spaltenköpfe (beide Listen)
(7) Statusanzeige: Anzahl der markierten Proben und Gesamtanzahl Proben
Erscheinen alle zu beauftragenden Proben im rechten Feld, so kann der Laborauftrag mit dem Button
<erstellen>
generiert werden.
1
2
3
4
5
6
6
7
7

| 29
Ein File-Dialog schließt den Speichervorgang zur Ablage der CSV-Datei ab. Abschließend wird eine Übersicht
des Laborauftrages zum Ausdrucken generiert und angezeigt.
Beide Probelisten können durch einen Klick auf die Bezeichnung im Spaltenkopf (z.B. ART) (aufsteigend)
sortiert werden. Ein weiterer Klick führt zu einer absteigenden Sortierung. Ein Klick auf eine weitere Spalten-
bezeichnung sortiert die Liste innerhalb der zuvor gewählten Sortierung. Nach der ersten Sortierung wird der
Button „Sortierung aufheben“ sichtbar. Damit kann die Sortierung aufgehoben werden und die Standardsortie-
rung wird wieder aktiv.
7 GPS – Modul/ Koordinatenimport
Das Programm UBODEN.net unterstützt das Einlesen von Koordinateninformationen z. B. von externen GPS-
Daten.
Träger der Informationen ist eine CSV-Datei (Achtung: Trennzeichen ist Semikolon), welche nachfolgendem
Aufbau entsprechen muss:
<Rechtswert>
;
<Hochwert>
;
<Höhe>
;
<TK25>
;
<Aufschlussnummer(aus AKBEZ)>
;
<Bemerkung>
Ab der Version 3.1. ist zusätzlich eine erweiterte CSV-Schnittstellendatei zulässig:
<Rechtswert>;<Hochwert>;<Höhe>;<TK25>;<Bohrfirma>;
<Autor_V>; <
Autor_N>;<Datum>
;<Projekt>;<AUF_Art>;<Nr>;<Zusatz>; <Jahr>( AKBEZ);<Messnetz>;
<Bemerkung>
Die CSV Datei darf hierbei keine Kopfzeile enthalten.
Sind GPS-Daten vorhanden, sollten diese als erstes eingelesen werden, weiterführende Aufschluss-Daten
sind nachfolgend zu ergänzen.
Damit allgemeine Projektdaten (z. B. der Fachbereich bzw. vom Feld Vertraulichkeit bis zur Messnetzkenn-
zeichnung) nicht für jeden Aufschluss eingegeben werden müssen, ist vor Start des Imports ein einzelner Auf-
schluss (mit allen allgemeinen Projektdaten) auszuwählen bzw. vorab anzulegen.
Folgende Datenfelder werden mit Konstanten gefüllt:
KFIN_KFIND = "P"
HFIN_HFIND = "P".
Folgende Datenfelder werden mit den aktuellen Einträgen der entsprechenden Eingabefelder belegt:
FB_FB
VERT_VERT
AUFZ_ZWECKA
INST_AUFGEB
INST_BFIRMA
AUTORVOR
AUTORNACH
AUFDAT
PROJEKT
TAGB_TAGEBAU.

image
image
image
| 30
8 Filtermodul
8.1 Allgemeine Bedienung
Mit Hilfe des Filtermoduls kann innerhalb der geöffneten Projektdatei nach Informationen in allen Datenfeldern
gefiltert werden.
Im Netzwerk des LfULG kann über das Filtermodul im Bestand der ORACLE – Aufschluss- und Analysenda-
tenbank recherchiert werden. (Datei > Import > FIS (ORACLE). Besteht keine Verbindung zur Datenbank bzw.
wechselt man in den Filter-Modus ohne vorher eine Datei zu laden, wird ein entsprechender Hinweis ausge-
geben und die Recherche wird abgewiesen.
Das UBODEN.net Filtermodul hat einen aufschlussbezogenen Ansatz. Bei zutreffendem Filterkriterium wird
immer der gesamte Aufschluss mit seinen Schichten, Proben und Analysensätzen angezeigt.
Es werden je nach Datenfeldinhalten vier verschiedene Auswahlmodifikationen angeboten.
Mehrfachauswahl
Mehrfachauswahl als „ODER“ Verknüpfung, es werden somit alle Aufschlüsse als Ergebnis angezeigt, welche
den entsprechend ausgewählten Kriterien entsprechen.
String – freies Textfeld
Diese Art bietet eine freie Suche im entsprechenden Datenfeld, es können Platzhalter in Form von % gesetzt
werden (vgl. Kapitel 3.2).
Zahlenfeld
Zahlenfelder bieten eine von - bis Filterfunktion.

image
image
image
| 31
Datum
Recherchen nach einem bestimmten Datum werden durch eine Kalenderfunktion unterstützt. Das im Kalen-
derformular aktivierte Datum wird in die Filtermaske übertragen.
Verschiedene Buttons unterstützen die Nutzung des Filtermoduls:
Aufschlüsse Anzeigen
schließt das Filtermodul und zeigt die den Kriterien entsprechenden Aufschlüsse an
Aufschlüsse exportieren
löst den selektiven Datenexport aus
Filter leeren
alle getätigten Auswahlkriterien werden zurückgesetzt
Filter schließen
Filtermodul wird geschlossen, ausgewählte bzw. gesetzte Kriterien bleiben erhalten
Filter speichern
gesetzte Filterkriterien können in einem frei wählbaren Datenpfad abgespeichert werden. Der Name
kann vom Bearbeiter frei vergeben werden (*.filter)
Filter laden
lädt einen zuvor abgelegten Filter ein
alle auswählen
für den selektiven Datenexport werden alle Haken gesetzt
Auswahl aufheben
die für den selektiven Datenexport getroffene Auswahl wird wieder aufgehoben
Das Setzen des Häkchens <sql –info> führt zur (administrativen) Anzeige der ausgewählten SQL Sachverhal-
te im Rahmen des Anfragestrings.
Abbildung 13 zeigt den Reiter „Stammdaten“ des Filtermoduls.

image
| 32
Abbildung 13: Beispiel Stammdaten des Filtermoduls
Hinweis:
Ein gesetzter Haken bei der Überschrift bedeutet: "Beim selektiven Datenexport (Aufschlüsse expor-
tieren) mit ausgeben". Ein Haken bei »Gelöschte verbergen« heißt, gelöschte Datensätze werden nicht impor-
tiert / nicht dargestellt (Standard-Einstellung).

image
image
image
| 33
Mit dem Reiter Spezialfilter / Filterinfo kann der Filter individuell zusammengestellt und kontrolliert werden.
8.2 Datenbankdiagramme
Über das Filtermodul lassen sich auch Datenbankdiagramme zur Darstellung von Verteilungen ausgeben.
Beim Klick auf das Diagrammsymbol
auf der linken Seite des Listenkopfes (1) in nachfolgender Abbildung
14 öffnet sich der Browser und das Diagramm wird angezeigt.
Abbildung 14: Liste TK25 im Filterformular
Das Beispiel in Abbildung 15 zeigt die Anzahl der im Jahr 2013 je TK25-Blatt kartierten Aufschlüsse. Der
gewünschte Datenbestand kann vorab gefiltert werden und der eingestellte Filter der Anzeige entnommen
werden. Aus der Diagrammlegende geht die Anzahl und der prozentuale Anteil des jeweilgem Merkmals
hervor. Die Spaltenköpfe können sowohl auf- als auch absteigend sortiert werden. Über die Funktionalitäten
des Browsers lässt sich das Diagramm als PDF Dokument speichern (Druck in PDF-Datei) bzw. über einen
Drucker, wenn verfügbar, ausdrucken.
1
2
(1) Aufruf des Diagramms
(2) Auswahl für Datenexport

image
| 34
Abbildung 15: Beispiel Diagrammdarstellung TK25 Verteilung
8.3 Selektiver Datenexport
Auf der rechten Seite der Listenköpfe befindet sich zusätzlich ein Kontrollkästchen zur Steuerung des
selektiven Datenexports (siehe (2) in Abbildung 14). Über diese Kontrollkästchen können gezielt Datenfelder
für den csv-Export ausgewählt werden.
(1) Eingestellter Filter
(2) Sortierfunktion über Klick auf Spaltenköpfe
1
2

image
image
| 35
Für unterschiedliche bodenkundliche Methodenanwendungen bzw. Auswertungen werden jeweils nur
ausgewählte Parameter und nicht der Gesamtdatenbestand benötigt. Nach Selektion der gewünschten
Datensätze/Aufschlüsse über die Filterfunktion können über den selektiven Datenexport nur die Parameter
ausgegeben werden, die für die weiteren Auswertungen benötigt werden.
Durch Aktivierung des Kontrollkästchens
werden die für den Export gewünschten Parameter selektiert und
nach Betätigung des Buttons „Aufschlüsse exportieren“ am oberen Rand des Filtermoduls als csv-Datei
ausgegeben (siehe Abbildung 16). Es werden nur die jeweils aktivierten Parameter exportiert. Der eingestellte
Filter ist im Tabellenkopf mit angegeben. Über den Button „Auswahl aufheben“ im Filtermodul wird die für den
selektiven Datenexport getroffene Auswahl wieder aufgehoben.
Bei der Arbeit mit Excel/ CSV kommt es immer wieder zu Problemen mit Sonderzeichen. Ursache sind häufig
die unterschiedliche Kodierung (Charset utf8/ Windows-1252). Für den Export ist jetzt utf8 fest eingestellt, die
Import-Datei sollte auch in diesem Format vorliegen. (Mit dem kostenfreien Text-Editor Notepad++ können
Dateien auf ihre Kodierung geprüft und angepasst werden)
Abbildung 16: Beispiel Ausgabe selektiver Datenexport
(1) Eingestellter Filter
1

image
| 36
9 Berichtsmodule
Über das Berichtsmodul (Menü „Berichte“) lassen sich mehrere vorgefertigte Berichte ausgegeben. Folgende
Berichtsausgaben sind in UBODEN integriert:
9.1 Kurz- bzw. Langform Aufschlussinformationen
Bei beiden Berichten werden erfasste bzw. vorhandene Aufschlussinformationen wiedergegeben. Die ver-
wendeten Feldnummern und Bezeichnungen entsprechen dem Dokument „Datenfelder und Schlüsselreferen-
zen FIS Boden“ des LfULG. Gleichermaßen entsprechen die Schlüssel- und Werteangaben den jeweiligen
Datentabellen. Die Ausgaben entsprechen größtenteils dem Erfassungsformblatt FIS Boden.
Abbildung 17: Einzelbericht – Langvariante (Menü-Unterpunkt „Einzel“)

image
image
image
| 37
Beim Vorhandensein von Probendaten (ID mit Plus-Zeichen im Startformular) werden diese an die Horizont-
daten angefügt und können mit ausgegeben werden.
Abbildung 18: Einzelbericht – Langvariante mit Probendaten (Menü-Unterpunkt „Einzel“)
Bei der Kurzform ist eine Säulendarstellung des Profils integriert, aus welcher der Profilaufbau und die Mäch-
tigkeit der einzelnen Horizonte ersichtlich ist. Die Einfärbung der Horizonte erfolgt entsprechend der Bodenar-
tengruppe nach KA5.
Abbildung 19: Einzelbericht – Kurzvariante (Menü-Unterpunkt „Einzel kurz“)
Neben den Einzelberichten können auch mehrere, vorab über die Filterfunktion selektierte Profile, gemeinsam
in einem Bericht ausgegeben werden (
Menüpunkt „Liste“
). Das jeweils eingestellte Filterkriterium kann dem
Berichtskopf entnommen werden.

image
image
image
image
| 38
Alle Berichtsformen können über die Funktionalitäten des Browsers als PDF Dokument gespeichert (Druck in
PDF-Datei) oder über einen Drucker, wenn verfügbar, ausgedruckt werden.
9.2 Berichte in Form von Protokollen
9.2.1
Korrekturprotokolle
Ein Protokoll aller zur Korrektur vorgesehenen Aufschlüsse kann über den Menüpunkt Berichte ausgegeben
werden. Neben den Feldern zur Identifikation des Aufschlusses werden das Korrekturdatum sowie der einge-
tragene Bearbeiter angezeigt. Zum Löschen markierte Datensätze, korrigierte Analysendaten und neue Pro-
ben werden in der gleichen Art und Weise protokolliert.
Abbildung 20: Berichte - Korrekturprotokolle
Alle Protokolle werden im Textformat im Unterordner für Protokolle abgelegt.
9.3 Analysenberichte
9.3.1
Tabellarischer Analysenbericht
Die tabellarische Ausgabe der Analysenergebnisse wird im Analysenmodul beschrieben.

image
| 39
9.3.2
Analysenbericht mit KA5-Parametern
Über dem Menüpunkt „Analysen Druck“ ist die Ausgabe eines Berichtes mit Analysedaten möglich. In diesem
Bericht (siehe Abbildung 21) sind sowohl die vorliegenden Messdaten als auch die, für ausgewählte Parame-
ter, programmtechnisch abgeleiteten Stufenangaben nach KA5 zusammengestellt. Folgende Datenauswer-
tungen gemäß KA5 sind in die Berichtsausgabe integriert:
Ableitung der Bodenart des Feinbodens über die Körnungsangaben (Ton, Schluff, Sand),
Ableitung der effektiven Lagerungsdichte
Einstufung der effektiven Lagerungsdichte (Stufe LD)
Einstufung der gesättigten Wasserleitfähigkeit (Stufe Kf)
Ableitung der nutzbaren Feldkapazität in Vol-%
Einstufung der nutzbaren Feldkapazität (Stufe nFK)
Berechnung des Feo/Fed-Verhältnisses (Verhältnis von oxalatlöslichem zu dithionitlöslichem Eisen)
Ableitung der pH-Stufe
Ableitung der Basensättigungs-Stufe (Stufe BS)
Ableitung der Humus-Stufe über den organischen C-Gehalt
Ableitung der Carbonat-Stufe über den Carbonatgehalt
Berechnung des C/N-Verhältnisses (Kohlenstoff/Stickstoff-Verhältnis)
Abbildung 21: Bericht – Analysen (Menü-Unterpunkt „Analysen Druck“)

image
| 40
Der Bericht kann über die Funktionalitäten des Browsers als PDF Dokument gespeichert (Druck in PDF-Datei)
oder über einen Drucker, wenn verfügbar, ausgedruckt werden. Zudem lassen sich die Daten über die Zwi-
schenablage nach Excel überführen und dort weiterverarbeiten.
10 Korrekturmodule
Die Verwendung der Korrekturmodule ist nur notwendig, wenn es sich um aus dem FIS Boden exportierte
Datensätze handelt. Neu erfasste Datensätze und noch nicht in FIS Boden importierte Daten benötigen keinen
Korrekturprozess.
10.1 Aufschlusskorrektur
Korrekturen können in jedem Datenfeld durchgeführt werden. Sie können aber nur gespeichert werden, wenn
das Feld „Bearbeiter“ im Reiter Korrekturen/Löschen ausgefüllt wurde.
Abbildung 22: Reiter Korrektur/Löschen
Soll ein Aufschluss im FIS Boden gelöscht werden, so ist dieser durch das Verarbeitungskennzeichen
<Löschen>
zu kennzeichnen.
Ein Löschen des Aufschlusses aus der Projektdatei hat keine weiteren Auswirkungen im FIS Boden.

image
| 41
Alle durchgeführten Veränderungen werden im FIS Boden nur wirksam, wenn die Projektdatei, welche die
Korrekturinformationen enthält, auch an das LfULG
als datenhaltende Stelle zurückgeliefert wird.
Das LfULG behält sich vor, alle Korrekturen zu prüfen und bei Unverständlichkeit zu verwerfen.
Ein Protokoll aller zur Korrektur vorgesehenen Aufschlüsse kann über den Menüpunkt Berichte ausgegeben
werden. Neben den Feldern zur Identifikation des Aufschlusses werden das Korrekturdatum sowie der einge-
tragene Bearbeiter angezeigt. Siehe Punkt Korrekturprotokolle.
10.2 Probenkorrektur
Sofern eine Probe bereits im FIS Boden integriert bzw. mit zugehörigem Aufschluss in der aktuell geöffneten
Projektdatei im Reiter Proben ausgewählt wurde, besteht die Möglichkeit diese zu korrigieren. Vorab ist im
Reiter „Proben“ der Name des Bearbeiters einzutragen (siehe Abbildung 23).
Abbildung 23: Probenkorrektur
Soll eine Probe im FIS Boden gelöscht werden, so ist diese durch das Verarbeitungskennzeichen
<Löschen>
zu kennzeichnen.

image
image
| 42
Alle durchgeführten Veränderungen werden im FIS Boden nur wirksam, wenn die Projektdatei, welche die
Korrekturinformationen enthält, auch an das LfULG
als datenhaltende Stelle zurückgeliefert wird.
Das LfULG behält sich vor, alle Korrekturen zu prüfen und bei Unverständlichkeit zu verwerfen.
11 Analysenmodul
Das Analysenmodul dient der einfachen Anzeige der Analysenergebnisse zu dem jeweilig markierten Auf-
schluss bzw. der zugehörigen Probe.
Abbildung 24: Analysenmodul
Hinweis:
Sollen die gelöschten Proben hier nicht angezeigt werden, können diese über das Filtermodul ver-
borgen werden (Filter
Reiter „Proben“
„Proben filtern).
Die Listen der Proben und Analysen können durch einen Klick auf die Spaltenbezeichnungen sortiert werden.
KorrekturFlag
T -
> Ergebnis ist geprüft und i. O.
F -
> Ergebnis wird verworfen
K -
> Ergebnis wurde händisch bearbeitet/korrigiert
Leer -
> Ergebnis ist ungeprüft

image
| 43
Bei einer händischen Nachbearbeitung wird der originale Analysendatensatz mit F verworfen und die Korrek-
tur/Bearbeitung mit einem K neu angelegt. Somit ist gewährleistet, dass alle Originaldatensätze erhalten blei-
ben.
Bearbeitungen werden nur gespeichert, wenn ein Namenskürzel im Feld Bearbeiter eingetragen wurde.
Durch Klicken in die vorhandenen Listenköpfe können die jeweiligen Anzeigen sortiert werden.
Zusätzlich zum KorrekturFlag T wird ab Version 3.1. das Datenfeld QUAL_Analysen genutzt. Es kann – nach
Eingabe des Bearbeiters bei
Analyse geprüft
gesetzt werden.
Zur Bearbeitung einer Analyse muss zuerst mit dem Button
ändern
die Bearbeitung aktiviert werden.
Dabei wird ein neuer Datensatz angelegt. In diesen werden die Änderungen – nach Klick auf den Button
spei-
chern
gespeichert.
11.1 Analysenbericht
Die Anwendung UBODEN bietet einen tabellarischen Analysenbericht an. Hierbei werden die Spaltenköpfe
nach administrativ festgelegten Standards vorgegeben sowie gefüllt.
Im FIS Boden werden alle Analysen mit dem entsprechenden Parameter, Probenaufschluss, Methode, Einheit
sowie weiterer Inhalte abgelegt.
Es wird hierbei fachadministrativ festgelegt, welche Kombinationen den verschiedenen Spalten zugeordnet
wurden. Zum Beispiel werden alle Arsengehalte, welche mit Königswasseraufschluss bestimmt wurden, dem
Spaltenkopf As_kw zugeordnet, gleich welche Methode zur Bestimmung diente.

image
image
image
| 44
Abbildung 25: Reiter „Analysenexport“
(1) Auswahlliste
(2) Anzeigefenster
(3) Angabe gefundener Datensätze
(4) Einheit des Analysenparameters
(5) Diagrammdarstellung
Über den Reiter Analysenexport besteht die Möglichkeit, die entsprechende Auswahl zu treffen und sich alle
Analysen der UBODEN-Datei anzeigen zu lassen.
Über das Filtermodul kann vorab die Anzahl der zu berücksichtigenden Aufschlüsse eingeschränkt werden.
Erstellen der Auswahl (1) – Hier werden der Gesamtanalysenbestand der UBODEN-Datei untersucht und die
entsprechenden Spalten nach FIS Boden Standard vorgegeben. Die Sortierung erfolgt nach NAME oder PA-
RAM.
Nach der entsprechenden Auswahl lassen sich die gewünschten Analyseninformationen markieren.
1
3
2
5
4

image
image
| 45
Durch Betätigung <
anzeigen
> werden die gewünschten Analysen mit Stammdaten im Anzeigefenster tabella-
risch produziert und angezeigt. Die Anzahl der vorhandenen Proben wird in einem Popup-Fenster angegeben
(2). <
leeren
> leert die getroffene Auswahl und <
alle
> markiert den gesamten Bestand.
In der Analysenanzeige wird in UBODEN eine neue Tabelle strukturell aufgebaut. Die Zeit für den Aufbau
steigt überproportional mit der Anzahl der ausgewählten Parameter und der vorhandenen Analysen an.
Die Bearbeitungszeit kann z.T. mehrere Minuten in Anspruch nehmen.
Es ist möglich, dass in den Analysendaten Kombinationen von Parameter, Einheit, Probenaufschluss, Pro-
benbezug und Methode vorkommen, die in der entsprechenden Tabelle (STAND) der refdb.mdb nicht vor-
kommen. Die Analysen können dann auch in der Auswertung NICHT angezeigt werden. Diese nicht ausgege-
benen Kombinationen werden als Hinweis in der Exceltabelle (*.csv) Analysenlücken ausgeben.
Analysenlücken vom Mittwoch, 5. Dezember 2018
C:\Users\nilsk\Documents\Visual Studio
2008\Projects\UBoden\UBoden\Testdaten\GENLEG_608.uboden
Stand Referenztabelle: Donnerstag, 29. November 2018
Folgende Kombinationen kommen in der Projektdatei vor, haben aber keinen Eintrag in der Referenz-
tabelle STAND
name
param
einheit
paufschl
bezugp
methode
AOK2O
855
307
200
4436
AOP2O
855
307
200
4436
ASVW
1305
403
200
4446
ASTC
1305 ?
200
2500
ASHME
1563
401
200
4449
Im Anzeigefenster (3) lassen sich die Datenfelder einzeln sortieren. Die erste Zeile enthält die jeweilige Einheit
des Analysenparameters (4). Mit Markierung eines Aufschlusses im Fenster <aktuelle Daten Aufschluss> lässt
sich das Analysenfenster auf den entsprechend markierten Aufschluss einschränken.
Mit diesem Button können die vorab separierten Analysen in eine CSV- Tabelle ausgegeben werden. Neben
der Einheit des jeweiligen Analysenparameters wird auch das eventuell vorab eingestellte Filterkriterium in der
CSV-Tabelle mit ausgegeben.
Sollten für eine Probe mehrere Ergebnisse gleicher Systematik (Parameter, Einheit, Probenaufschluss, ...)
vorliegen, so wird das aktuellste Ergebnis tabellarisch aufgeführt und alle möglicherweise Weiteren als Liste
am Ende der Tabelle ausgegeben. Dabei wird in das Bemerkungsfeld „weitere vorhanden“ eingetragen.

image
image
| 46
Neben dem tabellarischen Bericht lässt sich für jeden Parameter auch ein Diagramm zur Darstellung von
Verteilungen ausgeben.
Beim Klick auf das Diagrammsymbol
zwischen Auswahlliste und Anzeigefenster (5) in Abbildung 25 öffnet
sich der Browser und ein Diagramm wird angezeigt (siehe Abbildung 26).
Der darzustellende Datenbestand lässt sich vorab über das Filtermodul einschränken. Analysenparameter, die
Analysendimension, Angaben zum Aufschlussverfahren, zum Bezugspunkt, zur Methode und dargestellten
Einheit können dem Diagrammkopf (1) entnommen werden.
Neben dem eingestellten Filter (2) oberhalb des Diagramms, auf dem die Darstellung basiert, wird auch eine
Diagrammtabelle (3) ausgegeben, aus der die Anzahl des jeweiligen Merkmals hervorgeht. Die Spaltenköpfe
dieser Tabelle können sowohl auf- als auch absteigend sortiert werden.
Es wird nur ein Parameter dargestellt, der über die Auswahlliste (4) in Abbildung 25 ausgewählt werden muss.
Bitte beachten Sie, dass in der Auswahlliste jeweils nur 1 Parameter aktiviert sein darf. Sind mehrere aktiviert,
wird nur der in Reihenfolge erste Parameter als Diagramm dargestellt.
1
2
3

| 47
Abbildung 26: Diagramm Analysen
(1) Diagrammkopf
(2) Eingestellter Filter
(3) Diagrammtabelle
Das Diagramm kann über die Funktionalitäten des Browsers als PDF Dokument gespeichert (Druck in PDF-
Datei) oder über einen Drucker, wenn verfügbar, ausgedruckt werden.

| 48
11.1.1 Definition Exportdatei Stammdaten sowie Auswahlmöglichkeiten
Tabelle 2: Export – Stammdaten Analysenexport
Spaltenkopf
Definition
AufschlussID
SchichtID
interne Datenbanknummerierung
ProbenID
TK 25
Blattschnitt der TK25 des Aufschlusses
AKBEZ
Aufschlusskurzbezeichnung
Rechtswert
Ostwert/Rechtswert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N,
Bezugssystem: ETRS89
Hochwert
Nordwert/Hochwert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssys-
tem: ETRS89
ZweckA
Schlüssel für Aufschlusszweck
Projekt
Projektbezeichnung
Bodentyp
Schlüssel für Bodentypen-Symbol
Substrattyp
Substratsystematische Einheit (Typ Niveau)
Nutzung
Schlüssel für Art der Nutzung
VZ
Vorzeichen für Horizonte
Utief
Flache Teufe (Tiefe) / Schichtunterkante
Horizont
Horizontsymbol
Bodenart
Schlüssel für Bodenart
AuftragsNr
Schlüssel für Auftragsnummer
VZ_PUT
Vorzeichen zur unteren Entnahmetiefe der Probe
untere Probentiefe
Untere Entnahmetiefe der Probe
VZ_POT
Vorzeichen zur oberen Entnahmetiefe der Probe
obere Probentiefe
Obere Entnahmetiefe der Probe
ProbenNr
Probenummer
EntnahmeArt
Schlüssel für Probenentnahmeart
ZuORD
Zuordnung der Probe (Ober-, Unterboden ...)
BemerkungP
Bemerkung - Probeentnahmebezogen

| 49
Erläuterung ausgewählter (Spaltenkopf-) Kürzel mit den zugehörigen Informationen
Probenaufschlüsse und Methoden können im Detail zum Teil abweichend sein.
Sofern Kürzel nicht in nachfolgender Tabelle geführt bzw. Ergänzungen gewünscht werden, wenden Sie sich
bitte an Mitarbeiter des FIS Boden.
Tabelle 3: Export – Auswahlinhalte Analysenanzeige und -export
Beschreibung
Auswahl/ Name
Parameter
Einheit
ggf.
Auf-
schluss
Bestimmungsmethode
Kalk- und humusfreier
Feinboden (<2mm)
Anteil am Feinboden
gS
Grobsand
0,63 - 2,0 mm
M-%
Korngrößenverteilung
mS
Mittelsand
0,2 - 0,63 mm
fS
Feinsand
0,063 - 0,2 mm
gU
Grobschluff
0,02 - 0,063 mm
mU
Mittelschluff
0,006 - 0,02 mm
fU
Feinschluff
0,002 - 0,0063 mm
S
Sand
0,063 - 2,0 mm
U
Schluff
0,002 - 0,063 mm
T
Ton
<0,002 mm
BOART_FB
Bodenart_Feinboden
Grobboden (Bo-
denskelett >2mm)
Anteil am Gesamtbo-
den
gGr_gG
Grobkies, Grobgrus
20,0 - 63,0 mm
mGr_mG
Mittelkies, Mittelgrus 6,3 - 20,0 mm
fGr_fG
Feinkies, Feingrus
2,0 - 6,3 mm
Gr_G_SUM
Kies, Grus
X_SUM
Grobkies 2
>63 mm
BOART_GB
Bodenart_Grobboden
bodenphysikalische
Kennwerte
dB
Trockendichte, Rohdichte, trocken
g/cm3
Bestimmung der (Roh-) Dichte
dF
Reindichte, Dichte Festsubstanz
Bestimmung
der
Korndich-
te/Reindichte/Dichte
der
festen Bodensubstanz
pf_1_8
Wassergehalt bei pF 1,8
Vol.-%
Bestimmung der Saugspan-
nung des Bodenwassers
pF_2_5
Wassergehalt bei pF 2,5
pF_3_5
Wassergehalt bei pF 3,5
pF_4_2
Wassergehalt bei pF 4,2
kf_s
Wasserdurchlässigkeitsbeiwert
10E-08
m/s
Bestimmung
der
Wasser-
durchlässigkeit wassergesät-
tigter Bodenproben im Per-
meameter bzw. in Triaxialzelle
kf_d
Wasserdurchlässigkeitsbeiwert
cm/d
Feu
Wassergehalt, aktuell
Vol.-%
Bestimmung des Wassergeh-
altes
Bodenchemie
Pt
Gesamt-Phosphor
%
Bestimmung der Elementto-
talgehalte in Feststoffen
mittels EDRFA und Presstab-
lette
Ft
Fluor
mg/kg
Na
2
CO
3
/ K
2
CO
3
Bestimmung des Fluorge-
samtgehaltes einer Feststoff-
probe
Mg_CaCl2
Magnesium
mg/100g
0,1 M
CaCl
2
Bestimmung des im CaCl2-
Auszug löslichen Element-

| 50
gehaltes mittels AAS
MnNa2SO3
Mangan
mg/100g
MgCl
2
/
NaSO
3
Bestimmung des austausch-
baren und leicht reduzierbaren
Mangans
St
Gesamt- Schwefel
%
Elementaranalyse (C, H, N, S,
O)
S_SO4
Sulfatschwefel
%
10 %
ige HCl
heiß
Bestimmung des Sulfatschwe-
fels nach Salzsäureauszug
mittels ICP-OES.
Hyd_Azi
Hydrolytische Azidität
ml 0,1n
NaOH
Azetat-
lösung
Bestimmung der Hydrolyti-
schen Azidität in Böden nach
Extraktion mit 1N Calciu-
macetat und Titration mit
NaOH
Aus_Azi
Austauschbare Azidität
ml 0,1n
NaOH
1 M
KCl
Bestimmung der Aus-
tauschazidität in Böden nach
Extraktion mit 1N KCl und
Titration mit NaOH
Frei_Saeure
Freie Säure
cmol
c
/kg
Heißes
Wasser
Bestimmung der Freien Säure
in Böden nach Kochen mit
Wasser und Titration mit
NaOH
Fe_o
Eisen
mg/g
Oxalat-
lösung
Bestimmung des oxalatlösli-
chen Elementgehaltes mittels
ICP-OES
Fe_d
Eisen
Dithio-
nitlö-
sung
Bestimmung des dithionitlösli-
chen Elementgehaltes n.
Mehra & Jackson (1960)
Mn_o
Mangan
Oxalat-
lösung
Bestimmung des oxalatlösli-
chen Elementgehaltes mittels
ICP-OES
Mn_d
Mangan
Dithio-
nitlö-
sung
Bestimmung des dithionitlösli-
chen Elementgehaltes n.
Mehra & Jackson (1960)
Al_o
Aluminium
Oxalat-
lösung
Bestimmung des oxalatlösli-
chen Elementgehaltes mittels
ICP-OES
Al_d
Aluminium
Dithio-
nitlö-
sung
Bestimmung des dithionitlösli-
chen Elementgehaltes n.
Mehra & Jackson (1960)
Ca_Akp
Calcium, austauschbar
cmol
c
/kg
BaCl
2
(DIN
19684,
8)
Bestimmung der austauschba-
ren Kationen
Mg_Akp
Magnesium, austauschbar
K_Akp
Kalium, austauschbar
Na_Akp
Natrium, austauschbar
Al_Akp
Aluminium, austauschbar
Fe_Akp
Eisen, austauschbar
Mn_Akp
Mangan, austauschbar
H_Wert_pot
H-Wert nach MEHLICH
S_Wert_pot
S-Wert
KAKpot
Kationenaustauschkapazität, pot.,
n.MEHLICH
Potentielle Kationenaus-
tauschkapazität nach DIN ISO
13536
BS_KAKpot
Basensättigung
%
berechnet: S-

| 51
Wert/KAKpot*100
Ca_Ake
Calcium, austauschbar
cmol
c
/kg
1 M
NH
4
Cl (
nach
UL-
RICH )
Bestimmung der austauschba-
ren Kationen
K_Ake
Kalium, austauschbar
Mg_Ake
Magnesium, austauschbar
Na_Ake
Natrium, austauschbar
Al_Ake
Aluminium, austauschbar
Fe_Ake
Eisen, austauschbar
Mn_Ake
Mangan, austauschbar
H_Ake
Wasserstoff, austauschbar
S_Wert_eff
S-Wert effektiv
KAKeff
Kationenaustauschkapazität, eff., n.
ULLRICH
Effektive Kationenaustausch-
kapazität nach Meiwes
BS_Kakeff
Basensättigungsgrad effektiv
HCI - Auszug
CaO_HCL
Calciumoxid
M-%
10 %
ige HCl
heiß
Bestimmung von Nährstoffen
im Boden durch HCl-Auszug
und Messung
MgO_HCL
Magnesiumoxid
K2O_HCL
Kaliumoxid
P2O5_HCL
Phosphorpentoxid
D-Lactat-A.
K2O_DL
Kaliumoxid
mg/100g
DL -
Auszug
(Dop-
pel-
lactat)
Bestimmung von Nährstoffen
im Boden durch Doppellactat-
Auszug
P2O5_DL
Phosphorpentoxid
C-Lactat-A.
K2O_CAL
Kaliumoxid
CAL -
Auszug
(Ca -
lactat /
Ca -
acetat)
Bestimmung von Nährstoffen
im Boden durch Calcium-
Acetat-Lactat-Auszug
P2O5_CAL
Phosphorpentoxid
ph_CaCl2
pH-Wert
Destil-
liertes
Wasser
Bestimmung des pH-Wertes
des Boden mit 0,01M CaCl2-
Lösung
ph_H2O
pH-Wert
0,01 m
CaCl2
Bestimmung des pH-Wertes
des Boden mit Wasser
ph_KCL
pH-Wert
1 M
KCl
Bestimmung des pH-Wertes
des Boden mit 1M KCl-Lösung
ELF
Elektrische Leitfähigkeit (25°C)
μS/cm
Destil-
liertes
Wasser
Bestimmung der elektr. Leitfä-
higkeit des Bodens
CaCO3
Calciumcarbonat
M-% (in
MZ/ GCH
in mg/kg)
Bestimmung des Karbonatge-
haltes nach Scheibler
CORG
gesamter organisch gebundener Koh-
lenstoff
M-% (in
MZ/ GCH
in mg/kg)
Bestimmung des organischen
Kohlenstoffs in Feststoffen
Ct
Gesamt-Kohlenstoff
M-% (in
MZ/ GCH
in mg/kg)
Elementaranalyse (C, H, N, S,
O)
Nt
gesamter organisch gebundener Stick-
stoff
M-% (in
MZ/ GCH
in mg/kg)
Elementaranalyse (C, H, N, S,
O)

| 52
Totalaufschluss
für
Fraktion
<
2mm (Feinboden)
Al_t
Aluminium
mg/kg
Bestimmung der Elementto-
talgehalte in Feststoffen
Ca_t
Calcium
Fe_t
Eisen
K_t
Kalium
Mg_t
Magnesium
Mn_t
Mangan
Na_t
Natrium
As_t
Arsen
B_t
Bor
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Ba_t
Barium
Be_t
Beryllium
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Bi_t
Bismut
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Cd_t
Cadmium
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Co_t
Cobalt
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Cr_t
Chrom
Cu_t
Kupfer
Hg_t
Quecksilber
Direkte
Bestimmung
von
Quecksilber
mit
dem
Hg-
Analysator
Mo_t
Molybdän
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Bestimmung der Elementto-
talgehalte in Feststoffen
Ni_t
Nickel
Pb_t
Blei
Sb_t
Antimon
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Se_t
Selen
HF
/
HNO3 /
HCl
-

| 53
Mikro-
welle
Sn_t
Zinn
Sr_t
Strontium
Ti_t
Titan
Tl_t
Thallium
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Th_t
Thorium
U_t
Uran
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
V_t
Vanadium
W_t
Wolfram
HF
/
HNO3 /
HCl
-
Mikro-
welle
Zn_t
Zink
Zr_t
Zirkonium
Königswasserauf-
schluss für Fraktion <
2mm (Feinboden)
Al_kw
Aluminium
mg/kg
Kö-
nigs-
wasser
nach
DIN
38414
Teil 7
Bestimmung der mit Königs-
wasser extrahierbaren Ele-
mente nach DIN 38414-S7;
DIN ISO 11466 und DIN EN
13346 mittels ICP-MS
Ca_kw
Calcium
Fe_kw
Eisen
K_kw
Kalium
Mg_kw
Magnesium
P_kw
Phosphor
Mn_kw
Mangan
Na_kw
Natrium
As_kw
Arsen
Cd_kw
Cadmium
Co_kw
Cobalt
Cr_kw
Chrom
Cu_kw
Kupfer
Hg_kw
Quecksilber
Mo_kw
Molybdän
Ni_kw
Nickel
Pb_kw
Blei
Sb_kw
Antimon
Se_kw
Selen
Tl_kw
Thallium
U_kw
Uran
Zn_kw
Zink

| 54
Ammoniumaufschluss
(NH4NO3-Extrakt) für
Fraktion < 2mm (Fein-
boden)
As_mob
Arsen
μg/kg
1 M-
Ammo-
nium-
nitratlö-
sung(n
ach
Prüeß)
Bestimmung der mobilen
Elemente im Ammonium-
nitratauszug nach DIN 19730
mittels ICP-MS
Cd_mob
Cadmium
Cr_mob
Chrom
Cu_mob
Kupfer
Hg_mob
Quecksilber
Mo_mob
Molybdän
Ni_mob
Nickel
Pb_mob
Blei
Tl_mob
Thallium
U_mob
Uran
Zn_mob
Zink
in Pflanzen
As_pfl
Arsen
mg/kg
1 M-
Ammo-
nium-
nitratlö-
sung(n
ach
Prüeß)
Cd_pfl
Cadmium
Pb_pfl
Blei
Wässriger Auszug
As_H2O
Arsen
μg/l
Nach
DEV S
4
Bestimmung der mobilisierba-
ren Elemente im wässrigen
Auszug nach DIN 38414-S4
mittels ICP-MS
Cd_H2O
Cadmium
Co_H2O
Cobalt
Cr_H2O
Chrom
Cu_H2O
Kupfer
F_H2O
Fluor
Hg_H2O
Quecksilber
Mo_H2O
Molybdän
Ni_H2O
Nickel
Pb_H2O
Blei
Sb_H2O
Antimon
Se_H2O
Selen
Sn_H2O
Zinn
Tl_H2O
Thallium
U_H2O
Uran
Zn_H2O
Zink
RV-Magen-Darm
As_mdm
Arsen
mg/kg
Magen-
Darm-
Modell
Bestimmung der mit Königs-
wasser extrahierbaren Ele-
mente nach DIN 38414-S7;
DIN ISO 11466 und DIN EN
13346 mittels ICP-MS
Cd_mdm
Cadmium
Pb_mdm
Blei
U_mdm
Uran
Für die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.

image
image
| 55
12 Prüfroutinen
Die Anwendung UBODEN.net bietet die Möglichkeit alle in der aktuell geöffneten Projektdatei enthaltenen
Daten auf einfache Regeln zu testen. Diese sind über den Menüpunkt Extras auswählbar.
12.1 Prüfung Datenfelder
Hierbei wird vor allem auf die vollständige Befüllung der Datenfelder gemäß angewählter Aufnahmeintensität
geprüft. Sollte ein Feld nicht gefüllt sein, so wird eine dementsprechende Fehlermeldung im Protokoll ange-
zeigt.
Abbildung 27: Datenprüfung Protokoll ohne Fehler - mit Fehler
Protokolliert wird:
Datum der Datenprüfung
Lage der aktuell geöffneten Projektdatei
Programmversion UBODEN.net
Stand der Referenztabelle
Anzahl der Profile in der aktuell geöffneten Projektdatei
Anzahl der Schichtdatensätze/ Horizonte in der aktuell geöffneten Projektdatei
Anzahl der aus FIS Boden exportierten Aufschlüsse/ Profile in der aktuell geöffneten Projektdatei
Fehler: ID des Datensatzes sowie Kurzbeschreibung des Fehlers
Alle Protokolle werden im Textformat im Unterordner für Protokolle abgelegt.
12.2 Plausibilitätsprüfung
Die Plausibilitätsprüfung prüft die vollständige Befüllung der Felder in Abhängigkeit von der ausgewählten
Aufnahmeintensität. Hierbei wird auch die Sinnhaftigkeit der Befüllung voneinander abhängiger Felder kontrol-
liert. Darüber hinaus erfolgt eine Prüfung der Koordinaten in Bezug auf Koordinatensystem und TK25-
Kartenblatt. Etwaige Fehler werden in einem Protokoll festgehalten.

image
| 56
12.3 Prüfung KA5 (beta)
UBODEN ist streng an der Bodenkundlichen Kartieranleitung 5. Auflage (KA5) orientiert. Mit diesem Prüfpro-
gramm lassen sich die erfassten Daten auf Konformität zur KA5 prüfen.
Dieses Modul prüft z.B. verschiedene Sachverhalte der normgerechten Verschlüsselung von Horizontsymbo-
len, von fachlich voneinander abhängigen Datenfeldern oder aber auch auf die stimmige Benennung der Bo-
densystematischen Einheit.
Der Prüfalgorithmus enthält bisher nur normierte Prüfungen aus der KA5. Variationen bzw. Spezialfälle sind
nicht enthalten und werden bei Bedarf regelmäßig nachgetragen bzw. fortgeschrieben.
Es wird ein aussagefähiges Protokoll generiert.
Abbildung 28: Bericht – KA5 Prüfprotokoll
Findet die Prüfung keine Fehler für ein Profil, wird dieses als geprüft und fehlerfrei gekennzeichnet
(QUAL_AUFSCHLUSS). Diese Markierung kann auch manuell im Reiter Zusammenfassung für Aufschluss,
Schichten, Proben und Analysen geändert werden.
Markierte Aufschlüsse (QUAL_AUFSCHLUSS=true) werden nicht wieder geprüft.
13 Datenexport
13.1 Export in CSV
Mit Hilfe des Datenexports CSV werden alle Dateninformationen zu den Aufschlüssen und Schichtdaten der
aktuell geöffneten Projektdatei ausgegeben. Es erfolgt kein Export der Analysendaten. Siehe für Analysen den
Unterpunkt Analysenbericht.
Dieser Datenexport exportiert die Informationen in gekürzter Form. Es werden alle Teildatenfelder gemäß
Datenfeld und Schlüsselreferenz zusammengeführt und tabellarisch ausgegeben.
Ein Reimport der Informationen in UBODEN.net ist nicht vorgesehen.

| 57
13.2 Export in XML und Access
Mit Hilfe des Datenexports werden alle Dateninformationen der aktuell geöffneten Projektdatei ausgegeben.
Das Format der Exportdatei ist XML oder Access.
Während des Exportvorgangs in XML wird zur eigentlichen XML- Datendatei eine XSD- Strukturdatei ange-
legt, welche die strukturellen Informationen (Tabellennamen, Datenfeldnamen usw.) enthält.
Ein Reimport der Informationen in UBODEN.net ist nicht vorgesehen.
Um eine breite Verwendbarkeit der Informationen und somit eine Vielzahl von Auswertemethoden gewährleis-
ten zu können, werden im Export alle Teildatenfelder ausgegeben.

| 58
13.2.1 Interne Datenstruktur von UBoden.net
Tabelle 4: Interne Struktur der Tabelle Aufschlüsse
Feld
Beschreibung
ID_NR
Identifikations-Nr. für den Aufschluss (ggf. UBoden-intern)
ID_ORACLE
Identifikations-Nr. für den Aufschluss (von Oracle-DB)
AUFNAHME
Schlüssel für Aufnahmeintensitäten
FB_FB
Schlüssel für Fachbereich
VERT_VERT
Schlüssel für Vertraulichkeitsgrad
INST_ARSTAND_1
Schlüssel für Archivstandort
ARFB_ARFACH_1
Schlüssel für Archivfachbereich
ARNUM_1
Archivnummer
AUFZ_ZWECKA
Schlüssel für Aufschlusszweck
INST_AUFGEB
Schlüssel für Auftraggeber
INST_BFIRMA
Schlüssel für Bohrfirma
AUTORVOR
Vorname des Kartierers / Autors der Primärdokumentation
AUTORNACH
Name des Kartierers / Autors der Primärdokumentation
AUFDAT
Datum der Aufnahme (Textfeld)
AUFDAT_D
Datum der Aufnahme (Datumsfeld)
PROJEKT
Projektbezeichnung
TAGB_TAGEBAU
Schlüssel für Tagebau
AUFA_AUFART
Schlüssel für Aufschlussart (1. Stelle der Aufschlusskurzbezeichnung)
VORBUCHST
Vorbuchstabe (2. Stelle der Aufschlusskurzbezeichnung)
AUFNR
Aufschlussnummer (3.-6. Stelle der Aufschlusskurzbezeichnung)
ZUSATZBEZ
Zusatzbezeichnung (7.-10. Stelle der Aufschlusskurzbezeichnung)
AJAHR
Aufschlussjahr (11. – 14. Stelle der Aufschlusskurzbezeichnung)
MESSPROG_ART
Art des Messprogramm
TK25_MESS
Blattnummer der Topographischen Karte 1:25.000 (Messtischblatt), bezogen auf Messpro-
gramm
MESSST_NR
Nr. der Messstelle auf dem Messtischblatt
TK25_TK25
Blattnummer der Topographische Karte 1 : 25000 (Messtischblatt)
KFIN_KFIND
Schlüssel für Art der Koordinatenbestimmung
RECHTS
Ostwert/Rechtswert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
HOCH
Nordwert/Hochwert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89

| 59
HFIN_HFIND
Schlüssel für Art der Höhenbestimmung
HOEHE
Höhe des Anschlussansatzpunktes in m
RLFORM_ANT
Schlüssel für anthropogene Überformung
RLFORM_TYP
Schlüssel für Reliefoberfläche
RLFORM_ZUSATZ
Schlüssel für Reliefoberfläche (Reliefergänzung)
RLFORM_QUERPROFIL
Schlüssel für Reliefquerprofil
RLFORM_MIKRORELIEF
Schlüssel für Mikroreliefform
ALAG_BOHRPOS
Schlüssel für Lage der Bohr- / Aufschlussposition
WOAR_WOELB_ART
Schlüssel für Wölbungsart
NEIG
Stufe für Hangneigung
EXPOS
Stufe für Exposition
NUTZUNG_ART1
Schlüssel für Art der Nutzung
NUTZUNG_ART2
Schlüssel für Art der Nutzung
NUTZUNG_ART3
Schlüssel für Art der Nutzung
VORNUTZ_ART1
Schlüssel für Art der Vornutzung
VORNUTZ_JAHR1
Jahr der Vornutzung
VORNUTZ_STATUS1
Status der Vornutzung
VORNUTZ_ART2
Schlüssel für Art der Vornutzung
VORNUTZ_JAHR2
Jahr der Vornutzung
VORNUTZ_STATUS2
Status der Vornutzung
VORNUTZ_ART3
Schlüssel für Art der Vornutzung
VORNUTZ_JAHR3
Jahr der Vornutzung
VORNUTZ_STATUS3
Status der Vornutzung
VEGA_VEG1
Schlüssel für Vegetation
VEGA_VEG2
Schlüssel für Vegetation
VEGA_VEG3
Schlüssel für Vegetation
VEGA_VEG4
Schlüssel für Vegetation
VEGA_VEG5
Schlüssel für Vegetation
BAR
Stufe für Bearbeitungsrichtung (Richtung der Ackerfurche zur Gefällelinie)
ZUST_ZUSTAND1
Schlüssel für Zustand
ZUST_ZUSTAND2
Schlüssel für Zustand
ZUST_ZUSTAND3
Schlüssel für Zustand
EROSI_ART1
Schlüssel für Erosionsart
EROSI_FORM1
Schlüssel für Erosionsform
EROSI_ART2
Schlüssel für Erosionsart

| 60
EROSI_FORM2
Schlüssel für Erosionsform
EGRAD
Stufe für Erosionsgrad
BEMERK
Bemerkungen zu den Stammdaten
BOTYP_VOR11
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_VOR21
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_TYP1
Schlüssel für Bodentypen-Hauptsymbol
BOTYP_NACH1
Schlüssel für Bodentypen-Nachsymbol
BOTYP_TRENNZ2
Schlüssel für Bodentypen-Trennsymbol
BOTYP_VOR12
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_VOR22
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_TYP2
Schlüssel für Bodentypen-Hauptsymbol
BOTYP_NACH2
Schlüssel für Bodentypen-Nachsymbol
BOTYP_TRENNZ3
Schlüssel für Bodentypen-Trennsymbol
BOTYP_VOR13
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_VOR23
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_TYP3
Schlüssel für Bodentypen-Hauptsymbol
BOTYP_NACH3
Schlüssel für Bodentypen-Nachsymbol
BOTYP_TRENNZ4
Schlüssel für Bodentypen-Trennsymbol
BOTYP_VOR14
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_VOR24
Schlüssel für Bodentypen -Vorsymbol
BOTYP_TYP4
Schlüssel für Bodentypen-Hauptsymbol
BOTYP_NACH4
Schlüssel für Bodentypen-Nachsymbol
HUFORM1
Schlüssel für Humusform
HUFORM2
Schlüssel für Humusform
VERNAS1
Grad der Vernässung
VERNAS2
Grad der Vernässung
MGW
Stufe des mittleren Grundwasser-Flurabstands
GRUND
Gründigkeit
WZTIEFE
Durchwurzelung
BOSCH_KZ
Kennzeichen für Acker- / Grünlandschätzung
BOSCH_BOART1
Bodenschätzung - Bodenart 1
BOSCH_BOART_TR
Bodenschätzung - Bodenartentrennung
BOSCH_BOART2
Bodenschätzung - Bodenart 2
BOSCH_ZUST_WASS
Bodenschätzung - Zustand (bei A) / Wasserverhältnis (bei G)
BOSCH_ENTST1
Bodenschätzung - Entstehung 1 (bei A) / Klima (bei G)

| 61
BOSCH_ENTST_TR
Bodenschätzung - Trennzeichen Entstehung (bei G leer)
BOSCH_ENTST_2
Bodenschätzung - Entstehung 2 (bei G leer)
BOSCH_WERT1
Bodenschätzung - Wertezahl 1
BOSCH_WERT_TR
Bodenschätzung - Trenner für Wertepaar
BOSCH_WERT2
Bodenschätzung - Wertezahl 2
ENDTF
Endteufe (Aufschlusslänge in m mit 2 Dezimalstellen)
SUBSTRATKLASSE
Substratsystematische Einheit
SUBSTRATTYP
Substratsystematische Einheit
SUBSTRATSUBTYP
Substratsystematische Einheit
VERNAS_BEGINN1
Beginn der Vernässung
VERNAS_ENDE1
Ende der Vernässung
VERNAS_BEGINN2
Beginn der Vernässung
VERNAS_ENDE2
Ende der Vernässung
SPERR_KZ
internes Verarbeitungskennzeichnung (Aufschluss gesperrt, wenn aus Datenbank importiert)
KORNAM
Name des Korrigierenden / Überarbeiters
KORDAT
Korrekturdatum
KORHINW
Korrekturhinweise
GELOESCHT
interne Verarbeitungskennzeichnung
KOR_KZ
interne Verarbeitungskennzeichnung
FILTER
intern zur Kennzeichnung von Filterergebnissen
AKBEZ
interne Zusammenfassung
BODENTYP
interne Zusammenfassung
ZUHER31
Zusammensetzung und Herkunft (Bodenausgangsgestein)
RECHTS_GK
Rechtswert in m im Koordinatensystem Gauss-Krüger, Zone 4 oder 5
HOCH_GK
Hochwert in m im Koordinatensystem Gauss-Krüger, Zone 4 oder 5
KSYS_PRIM
Kennzeichnung des primären Koordinatensystems, in dem Aufschluss aufgenommen wurde
RECHTS1
Ostwert/Rechtswert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
HOCH1
Nordwert/Hochwert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
QUAL_AUFSCHL
Qualitätslabel zur Kennzeichnung Aufschluss- und Metadaten ungeprüft/geprüft
QUAL_SCH
Qualitätslabel zur Kennzeichnung Schichtdaten ungeprüft/geprüft
QUAL_BOPR
Qualitätslabel zur Kennzeichnung Bodenproben ungeprüft/geprüft

| 62
Tabelle 5: Interne Struktur der Tabelle Schichten
Feld
Beschreibung
ID_NR
Identifikations- Nr. für die Schicht
AUF_ID_NR
Identifikations- Nr. für den Aufschluss
AUF_ID_ORACLE
Identifikations- Nr. für den Aufschluss
VZAUFLH
Vorzeichen zur Kennzeichnung Auflagehorizonte (+) und Mineralboden (-)
UTIEF
Flache Teufe (Tiefe) / Länge Schichtunterkante unter Geländeoberfläche
MAE
Mächtigkeit der geologischen Schicht
GEOL_SCHICHT
Zusatzzeichen bei geologischem Schichtwechsel
HORV_F
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol / fossile und rezente Merkmale
HORV_11
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_12
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_13
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORH_1
Schlüssel für das Horizonthauptsymbol
HORN_11
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_12
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_13
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HOR_TR_1
Trennzeichen zwischen den Symbolteilen (+ - °)
HORV_21
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_22
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_23
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORH_2
Schlüssel für das Horizonthauptsymbol
HORN_21
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_22
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_23
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HOR_TR_2
Trennzeichen zwischen den Symbolteilen (+ - °)
HORV_31
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_32
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORV_33
Schlüssel für Voranstellung zum Horizonthauptsymbol
HORH_3
Schlüssel für das Horizonthauptsymbol
HORN_31
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_32
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORN_33
Schlüssel für Nachstellung zum Horizonthauptsymbol
HORFORM
Schlüssel für Form der Horizontgrenze
HORSCHAERFE
Schlüssel für Schärfe der Horizontgrenze
HORLAGE
Schlüssel für Lage der Horizontgrenze
BOART
Schlüssel für Bodenart
Z
Schlüssel für Zersetzungsgrad

| 63
FEIN_FS1
Schlüssel für Kornform des Feinskelettes
SKEL_FS1
Stufe für Feinskelettgehalt
FEIN_FS2
Schlüssel für Kornform des Feinskelettes
SKEL_FS2
Stufe für Feinskelettgehalt
FEIN_FS3
Schlüssel für Kornform des Feinskelettes
SKEL_FS3
Stufe für Feinskelettgehalt
GROB_GS1
Schlüssel für Kornform des Grobskelettes
SKEL_GS1
Stufe für Grobskelettgehalt
GROB_GS2
Schlüssel für Kornform des Grobskelettes
SKEL_GS2
Stufe für Grobskelettgehalt
GROB_GS3
Schlüssel für Kornform des Grobskelettes
SKEL_GS3
Stufe für Grobskelettgehalt
SKEL_ART
Schlüssel für Gesamtskelettgehalt
SKEL_GEH
Gesamtskelettart
VERM_SCHL_ART1
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_VOL_ANTEIL1
Stufe für Flächenanteil der Teilkomponente
VERM_TEILKOMP1
Schlüssel für Teilkomponente (entspr. Schlüsselart)
VERM_VERM_ART1
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_GROESSE1
Stufe der/des Dicke / Durchmesser der Teilkomponente
VERM_SCHL_ART2
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_VOL_ANTEIL2
Stufe für Flächenanteil der Teilkomponente
VERM_TEILKOMP2
Schlüssel für Teilkomponente (entspr. Schlüsselart)
VERM_VERM_ART2
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_GROESSE2
Stufe der/des Dicke / Durchmesser der Teilkomponente
VERM_SCHL_ART3
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_VOL_ANTEIL3
Stufe für Flächenanteil der Teilkomponente
VERM_TEILKOMP3
Schlüssel für Teilkomponente (entspr. Schlüsselart)
VERM_VERM_ART3
Schlüssel für Vermengungsart
VERM_GROESSE3
Stufe der/des Dicke / Durchmesser der Teilkomponente
ZUHER1
Schlüssel der Zusammensetzung und Herkunft des bodenbildenden Ausgangsgesteins
ZUHER2
Schlüssel der Zusammensetzung und Herkunft des bodenbildenden Ausgangsgesteins
ZUHER3
Schlüssel der Zusammensetzung und Herkunft des bodenbildenden Ausgangsgesteins
LAGEN_H
Schlüssel einer periglaziären Lage
LAGEN_ZUSATZ1
Schlüssel für Struktur einer periglaziären Lage
LAGEN_ZUSATZ2
Schlüssel für Zusatz einer periglaziären Lage
LAGEN_ZUSATZ3
Schlüssel für Herkunft einer periglaziären Lage
LAGEN_ZUSATZ4
Schlüssel für Anteil einer periglaziären Lage
PET
Petrographie / Gesteinsbezeichnung
GENESE1
Schlüssel für 1. Genese

| 64
GENESE2
Schlüssel für 2. Genese
STRAT
Schlüssel für Stratigraphie
FEUCH
Stufe für Bodenfeuchte
HUMUS
Stufe für Humusgehalt
KOHLE
Stufe für Kohlegehalt
CARBON
Stufe für Carbonatgehalt
FARBEM1
Hauptfarbe nach MUNSELL-Farbtafel
FARBEM2
1. Nebenfarbe nach MUNSELL- Farbtafel
FARBEM3
2. Nebenfarbe nach MUNSELL- Farbtafel
FARBE1
Farbe
FARBE2
Farbe
FARBE3
Farbe
BMENG_ART1
Schlüssel für Beimengungsart
BMENG_ANT1
Stufe für Beimengungsanteil
BMENG_ART2
Schlüssel für Beimengungsart
BMENG_ANT2
Stufe für Beimengungsanteil
BMENG_ART3
Schlüssel für Beimengungsart
BMENG_ANT3
Stufe für Beimengungsanteil
GAENGE_ART1
Schlüssel für Hohlraumart
GAENGE_GROESSE1
Stufe für Größe der Hohlraumart
GAENGE_VOLUMEN1
Stufe für Volumenanteil der Hohlraumart
GAENGE_ZUSATZ1
Schlüssel für Zusatz zur Hohlraumart
GAENGE_ART2
Schlüssel für Hohlraumart
GAENGE_GROESSE2
Stufe für Größe der Hohlraumart
GAENGE_VOLUMEN2
Stufe für Volumenanteil der Hohlraumart
GAENGE_ZUSATZ2
Schlüssel für Zusatz zur Hohlraumart
GAENGE_ART3
Schlüssel für Hohlraumart
GAENGE_GROESSE3
Stufe für Größe der Hohlraumart
GAENGE_VOLUMEN3
Stufe für Volumenanteil der Hohlraumart
GAENGE_ZUSATZ3
Schlüssel für Zusatz zur Hohlraumart
BOGEF_ART1
Schlüssel für Gefügeart
BOGEF_GROESSE1
Stufe für Größe der Gefügeart
BOGEF_LAG_ART1
Lagerungsart des Bodenaggregates im Quellungszustand
BOGEF_ART2
Schlüssel für Gefügeart
BOGEF_GROESSE2
Stufe für Größe der Gefügeart
BOGEF_LAG_ART2
Lagerungsart des Bodenaggregates im Quellungszustand
VERFEST
Verfestigungsgrad
LD_SV
Stufe für Lagerungsdichte / Substanzvolumen
LD_SV_STUFEN
Stufe für Lagerungsdichte / Substanzvolumen

| 65
ANHYDRO_ART1
Schlüssel für Art des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM11
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM1_TRENNER
Schlüssel für Trenner des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM12
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_AUSGRAD1
Stufe des Grades der Ausprägung des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_ANTEIL1
Stufe für Flächenanteil des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_GROESSE1
Stufe für Größe des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_ART2
Schlüssel für Art des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM21
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM2_TRENNER
Schlüssel für Trenner des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM22
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_AUSGRAD2
Stufe des Grades der Ausprägung des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_ANTEIL2
Stufe für Flächenanteil des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_GROESSE2
Stufe für Größe des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_ART3
Schlüssel für Art des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM31
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM3_TRENNER
Schlüssel für Trenner des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_FORM32
Schlüssel für Form des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_AUSGRAD3
Stufe des Grades der Ausprägung des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_ANTEIL3
Stufe für Flächenanteil des anhydromorphen Merkmals
ANHYDRO_GROESSE3
Stufe für Größe des anhydromorphen Merkmals
HYDRO_ART1
Schlüssel für Art des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM11
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM1_TRENNER
Schlüssel für Trenner des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM12
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals
HYDRO_AUSGRAD1
Stufe des Grades der Ausprägung des hydromorphen Merkmals
HYDRO_ANTEIL1
Stufe für Flächenanteil des hydromorphen Merkmals
HYDRO_GROESSE1
Stufe für Größe des hydromorphen Merkmals
HYDRO_ART2
Schlüssel für Art des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM21
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM2_TRENNER
Schlüssel für Trenner des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM22
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals
HYDRO_AUSGRAD2
Stufe des Grades der Ausprägung des hydromorphen Merkmals
HYDRO_ANTEIL2
Stufe für Flächenanteil des hydromorphen Merkmals
HYDRO_GROESSE2
Stufe für Größe des hydromorphen Merkmals
HYDRO_ART3
Schlüssel für Art des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM31
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM3_TRENNER
Schlüssel für Trenner des hydromorphen Merkmals
HYDRO_FORM32
Schlüssel für Form des hydromorphen Merkmals

| 66
HYDRO_AUSGRAD3
Stufe des Grades der Ausprägung des hydromorphen Merkmals
HYDRO_ANTEIL3
Stufe für Flächenanteil des hydromorphen Merkmals
HYDRO_GROESSE3
Stufe für Größe des hydromorphen Merkmals
WURZLN_ART1
Schlüssel für Wurzelart
WURZLN_INTENSITAET1
Stufe der Durchwurzelungsintensität
WURZLN_ZUSATZ1
Schlüssel für Zusatz zur Wurzelart
WURZLN_ART2
Schlüssel für Wurzelart
WURZLN_INTENSITAET2
Stufe der Durchwurzelungsintensität
WURZLN_ZUSATZ2
Schlüssel für Zusatz zur Wurzelart
BIOLOG_ART1
Schlüssel für Organismenart
BIOLOG_ANZ1
Stufe der Organismenanzahl / biologischen Aktivität
BIOLOG_ART2
Schlüssel für Organismenart
BIOLOG_ANZ2
Stufe der Organismenanzahl / biologischen Aktivität
BIOLOG_ART3
Schlüssel für Organismenart
BIOLOG_ANZ3
Stufe der Organismenanzahl / biologischen Aktivität
SSTRART
Substratsystematische Einheit
SSTRARTHAUPTGR
Substratsystematische Einheit
SSTRARTGR
Substratsystematische Einheit
SSTRATARTUNTERGR
Substratsystematische Einheit
BEMERK_S
Bemerkungen zur Schicht
SPERR_KZ
interne Verarbeitungskennzeichnung
internRang
intern zur Sortierung der Schichten
HORIZONTSYMBOL
interne Zusammenfassung

| 67
Tabelle 6: Interne Struktur der Tabelle Proben
Feld
Beschreibung
ID
Schlüssel für die Bodenprobe (UBoden-intern)
BOPR_ID_NR
Identifikations-Nr. für die Bodenprobe (von Aufschluss-Datenbank)
AUF_ID_NR
Identifikations- Nr. für den Aufschluss (UBoden-intern)
AUF_ID_ORACLE
Identifikations-Nr. für den Aufschluss (von Aufschluss-Datenbank)
SCHICHT_ID
Identifikations- Nr. für die Schicht
PNUM_ZWECKA
Probenummer Zweck (z.B. BDF, GCH, …)
PNUM_PNUM
Probennummer (Markennummer), UBoden-intern
PNUM
Probennummer (Markennummer)
PNUM_JAHR
Jahr der Probenahme
AUFGEB
Schlüssel für Auftraggeber der Probenahme
A_GEBER
Schlüssel für Institution des Probenehmers
A_NUMMER
Schlüssel für Auftragsnummer
A_DATUM
Datum des Auftrags
A_DATUM_D
Datum des Auftrags - im Datumsformat
PMAT
Schlüssel für Probematerial
PENTART
Schlüssel für Probenentnahmeart
ZUORD
Zuordnung der Probe zu Ober- /Unterboden für GCH
VZPUT
Vorzeichen zur unteren Entnahmetiefe der Probe
PUT
Untere Entnahmetiefe der Probe
VZPOT
Vorzeichen zur oberen Entnahmetiefe der Probe
POT
Obere Entnahmetiefe der Probe
ENTG_PGERA
Schlüssel für Probenahmegerät
PVOL
Volumen der Probe in cm³
PDATUM
Datum der Probenahme
PDATUM_D
Datum der Probenahme - im Datumsformat
BEMERK_P
Bemerkung - Probenahmebezogen
RM_ROH
Volumen Res.-Mat. Rohprobe in ml
RM_GR2
Volumen Res.-Mat. > 2 mm in ml
RM_KLG2
Volumen Res.-Mat. <= 2 mm in ml
RM_KL63
Volumen Res.-Mat. < 0,063 mm in ml
KORHINW
Korrekturhinweise zur Probe
KORNAM
Name des Korrigierenden der Probe
KORDAT
Korrekturdatum der Probe
A_UMFANG
Prüfplan
KOR_KZ
interne Verarbeitungskennzeichnung
GELOESCHT
interne Verarbeitungskennzeichnung (Löschkennzeichen)

| 68
PPROJEKT
Proben-Projektbezeichnung
TK25
Topographische Kartenblattnummer 1:25.000
TAGNAM
Tagebauname
PROJEKT
Projektbezeichnung
AKBEZ
Aufschlusskurzbezeichnung
RECHTS
Ostwert/Rechtswert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
HOCH
Nordwert/Hochwert in m im Koordinatensystem UTM, Zone 33N, Bezugssystem: ETRS89
GEOL_HORIZ
Zusatzzeichen bei geologischem Schichtwechsel

| 69
Tabelle 7: Interne Struktur der Tabelle Bodenanalysen
Feld
Beschreibung
ID
Identifikations- Nr. für die Analyse (UBoden-intern)
ID-ORACLE
Identifikations-Nr. für die Analyse (von Aufschluss-Datenbank)
BOPR_ID_NR
Identifikations- Nr. für die Bodenprobe
INST_PLAB
Schlüssel für Probenlabor
PLABNUM
Labornummer der Probe
PARAM
Schlüssel des Parameters
PRAEFIX
Präfix zum Ergebnis
ERGEBNIS
Ergebnis der Messung
EINHEIT
Schlüssel für Maßeinheit
BESTGR
Bestimmungsgrenze
NACHWGR
Nachweisgrenze
BEZUGP
Schlüssel für Bezug des Ergebnisses zur Probe
METHODE
Schlüssel für Methode / Messverfahren
PAUFSCHL
Schlüssel für Aufschluss / Extraktion der Probe
VERTRL
Vertrauensbereich, Vertrauensintervall
ANADAT
Datum der Analyse
ANADAT_D
Datum der Analyse im Datumsformat
BEMERKA
Bemerkungen zum Analysenergebnis
KORNAM
Korrekturhinweise
KORDAT
Name des Korrigierenden / Überarbeiters
KORHINW
Korrekturdatum
KOR_FLAG
Markierung der Analyse
QUAL_ANALYSEN
Qualitätslabel zur Kennzeichnung der Analysen als ungeprüft/geprüft

| 70
Notizen

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smekul.sachsen.de
www.lfulg.sachsen.de
Autoren/Redaktion:
Enrico Pickert, Raphael Benning
Referat Boden, Altlasten
Halsbrücker Straße 31a, 09599 Freiberg
Telefon: 03731/294-2819
Telefax: 03731/294-2099
E-Mail:
raphael.benning@smekul.sachsen.de
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Volker Scherer
Gewerbepark „Schwarze Kiefern“
09633 Halsbrücke OT Tuttendorf
Telefon: 03731/369-329
Telefax: 03731/369-200
E-Mail:
v.scherer@geosfreiberg.de
Nils Kochan
Software im grünen Bereich
Tempel 15, 09623 Frauenstein
Tel.:
037326/86774
Mobil:
0176/24179313
E-Mail:
post@kochan.net
Web:
www.kochan.net
Redaktionsschluss:
08.12.2021
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
https://www.boden.sachsen.de/
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.