Kommission zum Schutz gegen Fluglärm und Luftschadstoffe (FLK)
für den Flughafen Leipzig/Halle
Bericht der 53. Sitzung am 01.11.2017
Der Flughafen berichtete über die Verkehrsentwicklung, die aktuelle Beschwerdesituation,
die Fluglärmmessungen, die Bahnverteilung, die Nutzung der Triebwerksprobelaufhalle und
den Stand der Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen.
Die Flugbewegungen nahmen in den ersten drei Quartalen des Jahres um 6,8% zu. In glei-
chem Maße stieg die Zahl der Fluggäste. Noch stärkerer Zuwachs ist bei der umgeschlage-
nen Fracht zu verzeichnen.
Seit der letzten FLK-Sitzung gingen beim Flughafen 7.900 über den DFLD generierte digitale
Beschwerden von 31 Beschwerdeführern ein. 20 schriftliche und telefonische Beschwerden
von 20 Beschwerdeführern waren zu bearbeiten. Dies ist ein Rückgang zum vorangegange-
nen Berichtszeitraum.
An den 10 stationären Fluglärmmessstellen waren keine signifikanten Pegelveränderungen
zu verzeichnen. Der Flughafen informierte über die Umsetzung der Messstelle 4 von Gottenz
nach Naundorf. Diese Maßnahme war notwendig, da der sichere Zugang der Messeinrich-
tung für Wartungs- und Überprüfungsmaßnahmen nicht mehr gewährleistet war. Aufgrund
von Unregelmäßigkeiten während der mobilen Messungen in Lützschena wird die Messung
dort bis Dezember 2017 fortgesetzt. Neue Einsatzorte der mobilen Messstellen legte die FLK
nicht fest.
Im Berichtszeitraum wurde die Nordbahn am Tage stärker belegt; in der Nacht war es die
Südbahn. Über den gesamten Zeitraum wurde die Südbahn stärker genutzt.
Im Berichtszeitraum fanden von 135 Triebwerksprobeläufen 30 außerhalb der Halle statt. Es
wurde kein nächtlicher Probelauf außerhalb der Halle durchgeführt.
Die vom Flughafen eingeleiteten Beschleunigungsmaßnahmen beim Schallschutzprogramm
haben Erfolg gezeigt. Noch offene Vorgänge sind überwiegend auf ausstehende Abstim-
mungen der Antragsteller mit den ausführenden Firmen zurückzuführen.
Bezüglich des Änderungsgenehmigungsverfahrens „Triebwerksprobeläufe“ werden derzeit
im Auftrag des Flughafens die von der Genehmigungsbehörde geforderten ergänzenden
Unterlagen erarbeitet. Über den Fortgang des Verfahrens wird die Behörde in der nächsten
Sitzung berichten.
Im Zusammenhang mit Starts der Flugzeugtypen AN
22 und AN
124 hat die FLK den Kon-
takt zu den Auftraggebern für Flüge mit diesen Luftfahrzeugen gesucht, um auf einen Einsatz
ausschließlich im Tagzeitraum hinzuwirken. Die bisherigen Aussagen dazu sind unbefriedi-
gend. Hier ist die Kommission weiterhin bemüht, eine verbindliche Aussage des Bundes zu
erhalten.
Aufgrund von Nachfragen aus der Bevölkerung zum sogenannten „Fuel Dumping“ erläuterte
die Deutsche Flugsicherung die Notwendigkeit und das Verfahren von Kraftstoffschnellab-
lassen. Beim Kraftstoffschnellablass handelt es sich um ein Notverfahren, das eine aus un-
vorhersehbaren Gründen notwendige Landung eines voll betankten Langstreckenflugzeuges
z.B. unmittelbar nach dem Start sicher ermöglicht. Das tatsächliche Abfluggewicht eines
Flugzeuges liegt, je nach getankter Kraftstoffmenge, über dem maximal zulässigen Lande-
gewicht. Eine Landung darf daher aus Sicherheitsgründen erst bei Erreichen des maximal
zulässigen Landegewichtes erfolgen. Mit Einrichtungen zum Kraftstoffschnellablass sind nur

2
Langstreckenflugzeuge ausgestattet. In Mitteldeutschland und Bayern gab es im Jahr 2017
lediglich 4 solcher Ereignisse. Diese Vorgänge sind nur in Flughöhen über 1.800 m zulässig.
Die aller 5 Jahre geforderte Lärmkartierung nach EU-Umgebungslärmrichtlinie wurde aktuell
erarbeitet. Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie informierte
die FLK über die Ergebnisse der Berechnungen für den Flughafen Leipzig/Halle. Im Ver-
gleich zur letzten Kartierung 2011 ist ein Rückgang der Lärmbelastung und damit der Anzahl
der Betroffenen festzustellen. Möglichkeiten der Zusammenarbeit der betroffenen Gemein-
den bei der im nächsten Schritt notwendigen Lärmaktionsplanung werden derzeit geprüft.
Die nächste reguläre Sitzung findet am 28.03.2018 statt.
Manfred Heumos
Vorsitzender der Fluglärmkommission am Flughafen Leipzig/Halle