image
image
image
image
image
image
image
image
image
Ergebnisdokumentation des 6-Regionen-
Dialogs zur grenzüberschreitenden Zusam-
menarbeit und der Zukunft Europas
© Besim Mazhiqi
Onlinebürgerdialog am 10. und 11. Dezember 2021

image
image
image
image
image
image
image
image
Hintergrund und Rahmen
Die Konferenz zur Zukunft Europas ist eine einzigartige Gelegenheit für die europäi-
schen Bürgerinnen und Bürger, um die Herausforderungen und Prioritäten Europas
zu diskutieren. Dies ist der Ort, darüber nachzudenken, welche Zukunft sich die Men-
schen für die Europäische Union wünschen – ganz gleich, woher sie kommen oder
was sie tun.
In diesem Sinne haben sich 6 Regionen in der Mitte Europas zusammengetan, um
ihren Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich mit ihren Ideen und
Anregungen für die Zukunft Europas einzubringen.
Die Region Grand Est (FR), das Land Baden-Württem-
berg, der Freistaat Sachsen, Województwo Dolnoslaskie
(PL), Karlovasý kraj und Ústecký kraj (CZ) haben den 6
Regionen-Dialog initiiert. Durchgeführt und geplant ha-
ben ihn die Region Grand Est, das Staatsministerium Ba-
den-Württemberg, das Sächsische Staatsministerium der
Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung,
das Marschallsamt der Woiwodschaft Niederschlesien
(Dolnośląskie) die Euroregion Elbe/Labe und die EUREGIO EGRENSIS/EUROPE
DIRECT Vogtland.
Die Veranstaltung wurde mit finanzieller und operativer Unterstützung des Ausschus-
ses der Regionen (AdR) und der Bertelsmann Stiftung durchgeführt. Die Konzeption
und die Moderation hat die Bertelsmann Stiftung übernommen. Die Regionen möch-
ten sich für diese Unterstützung und die Kooperation ganz herzlich bedanken.
Die Veranstaltung
Der Bürgerdialog fand am 10. und 11 Dezember 2021 online mit 65 Bürgerinnen und
Bürgern aus den 6 Regionen statt. Die Veranstaltung wurde simultan in Deutsch,
Französisch, Polnisch und Tschechisch übersetzt.
Das Ziel war es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ideen für die Zukunft Eu-
ropas entwickeln.
In der ersten Phase des Projekts fanden bereits zwei Dialoge statt: am 19. und 20.
November mit Bürgern aus Baden-Württemberg und Grand Est und am 27. Novem-
ber mit Bürgern aus Dolnoslaskie, Karlovasý kraj und Ústecký kraj und Sachsen.
© Besim Mazhiqi

image
image
image
image
image
image
image
image
Aus diesen Dialogen heraus haben sich die drei Schwerpunktthemen für den 6-Regi-
onen-Dialog ergeben:
Klima- und Umweltschutz
Was ist uns wichtig, damit Klima und Umwelt auch für nachfolgende Generati-
onen geschützt und erhalten werden?
Stärkung der Grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
Was ist uns wichtig für ein gutes Zusammenleben in europäischen Grenzregi-
onen? Welche Kooperationsprojekte sollten gefördert werden?
Demokratie und Europäische Werte
Was ist uns wichtig, um europäische Werte und das Zusammenleben zu stär-
ken? Wie können wir sicherstellen, dass die Stimmen der Bürger gehört wer-
den?
Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bür-
ger hatte bereits an den bi- bzw. trinati-
onalen Dialogen teilgenommen; ein Teil
der Bürgerinnen und Bürger nahm aber
nur am 6-Regionen-Dialog teil.
Die Teilnehmenden wurden anhand ih-
rer Regionen und ihrer vorherigen Dis-
kussionsgruppen aufgeteilt. Ziel war es,
dass Bürgerinnen und Bürger aus den
jeweiligen Grenzregionen miteinander
ins Gespräch kommen. Die Moderation erfolgt durch Kleingruppenmoderatoren, die
auch die Dokumentation der Ergebnisse übernahmen.
Ablauf Freitag, den 10.12.2021
Zeit
Programm
Moderation: Anna Renkamp / Christian Huesmann;
Bertelsmann-Stiftung
18:00 - 18:30
Begrüßung und Einführung in die Veranstaltung
© Besim Mazhiqi

image
image
image
image
image
image
image
Richard Kühnel, Direktor, Generaldirektion
Kommunikation, Europäische Kommission
Florian Hassler, Staatssekretär und Beauftrag-
ter des Landes bei der EU im Staatsministerium
Baden-Württemberg
Katja Meier, Sächsische Staatsministerin der
Justiz und für Demokratie, Europa und Gleich-
stellung
Jean-Baptiste Cuzin, Abteilungsleiter grenz-
überschreitende, europäische und internationale
Zusammenarbeit der Region Grand Est
18:30 - 19:20
Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der
grenzüberschreitenden Dialoge zwischen Grand-Est
und Baden-Württemberg und zwischen Sachsen, Nie-
derschlesien, Karlovasý kraj und Ústecký kraj
19:20 - 19:30
Pause
19:30 - 20:05
Diskussion in länderspezifischen Arbeitsgruppen
20:05 - 20:55
Diskussion mit Experten
Rüdiger Kubsch, Geschäftsführer, Kommunal-
gemeinschaft Euroregion Oberes Elbtal /
Osterzgebirge e. V.
Jana Westphälinger, Leiterin des Bereichs Inter-
nationales, Handwerkskammer Dresden
Jean Peyrony, Generaldirektor, Mission Opérati-
onnelle Transfrontalière (MOT)
Prof. Elżbieta Opiłowska, Professorin im Institut
für Regional- und Grenzforschung der Breslauer
Universität
Steffen Schönicke, Geschäftsführer, EUREGIO
EGRENSIS
21:00
Ende des 1. Tages

image
image
image
image
image
image
image
Ablauf Samstag, den 11.12.2021
Zeit
Programm
Moderation: Anna Renkamp / Christian Huesmann;
Bertelsmann-Stiftung
9:00 – 9:10
Begrüßung und Einführung in den zweiten Tag
9:15 - 10:15
Arbeitsgruppen 1. Runde: Welche persönlichen Erfah-
rungen haben wir in den 6 Regionen mit unserem
Thema gemacht?
10:15 - 10:30
Pause
10:30 – 11:30
Arbeitsgruppen 2. Runde: Was möchten wir in Zukunft
bzgl. unseres Themas verändern?
11:30 – 12:30
Mittagspause
12:30 – 13:30
Arbeitsgruppen 3. Runde: Wie sollen die konkreten
Ideen für die Zukunft Europa aussehen?
13:20 – 13:45
Pause
13:45 – 15:30
Vorstellung der Ergebnisse und Abschlussdiskussion
Florian Hassler, Staatssekretär und Beauftrag-
ter des Landes bei der EU im Staatsministerium
Baden-Württemberg
Mathias Weilandt, Staatssekretär, Sächsisches
Staatsministerium der Justiz und für Demokra-
tie, Europa und Gleichstellung
Brigitte Torloting, Vizepräsidentin der Region
Grand Est
Pavol Kukučka, Leiter der Kommunikationsab-
teilung der Vertretung der Europäischen Kom-
mission in der Tschechischen Republik

image
image
image
image
image
image
image
image
Ferran Tarradellas Espuny, Leiter der Kommu-
nikationsabteilung der Vertretung der Europäi-
schen Kommission in der Französischen Re-
publik
Die Ergebnisse
Die folgenden Ergebnisse wurden von 65 Bürgerinnen und Bürgern aus den 6-Regio-
nen im Rahmen dieser Veranstaltung erarbeitet.
Die Ergebnisse wurden auf der Beteili-
gungsplattform zur EU-Zukunftskonferenz
eingestellt. Sie werden im Rahmen der
Förderung des Ausschusses der Regionen
(AdR) und der Bertelsmann Stiftung beim
AdR-Summit am Februar vorgestellt. Zu-
dem fließen sie in die Arbeit der beteiligten
Regionen ein.
Ergebnisse der Arbeitsgruppen „Klima- und Umweltschutz“
Stärkung und Vernetzung der regionalen Ebene im Bereich Klima- und Umwelt-
schutz
Vernetzung der regionalen Ebenen über die Abgeordneten aus verschiedenen
Ländern.
Stärkung von Zwischenebenen wie Vereine, Verbände, Stiftungen oder Orga-
nisationen für Aktivitäten im Klima- und Umweltbereichen.
mehr Einbindung der regionalen Ebene in Entscheidungsprozesse bei Klima-
und Umweltpolitik.
mehr Bürgerbeteiligung auf regionaler Ebene zu Klima- und Umweltschutz.
mehr Vernetzungsangebote für grenzüberschreitende Begegnungen und Aus-
tausch zu Klima- und Umweltfragen.
mehr konkrete und niederschwellige Angebote: Wanderungen, Jahrestreffen
mit Bürgermeister für Fragen der Bürger, Autoverbot an einem bestimmten
Tag.
© Besim Mazhiqi

image
image
image
image
image
image
image
mehr voneinander lernen, z.B. Einführung von Umweltzonen in den Kommu-
nen zur Luftverbesserung, weniger Bürokratie, mehr Bildung zur Wissensver-
mittlung zu Umwelt- und Klimaschutz.
mehr Einbindung der lokalen Ebene für mehr Verbindlichkeit in den Entschei-
dungsprozessen.
Förderung der lokalen Wirtschaftsförderung.
Europaweites Programm für klima- und umweltbewusstes Verhalten auflegen
Es braucht ein europaweites Programm für klima- und umweltfreundliches
Verhalten und für die Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit.
Es müssen Bildungsmaßnahmen in Schulen (z.B. durch ein Schulfach), in
Kitas und in öffentlichen Bildungseinrichtungen gefördert werden, um Aufklä-
rung, Bewusstseinsbildung und Wissen zu vermitteln.
Es braucht eine europaweite öffentliche Kampagne/Bündnis von Wirtschaft,
Zivilgesellschaft und Politik zur Stärkung von klima- und umweltfreundlichem
Verhalten (Werbekampagne in Text, Schrift, Online, Digital etc. zur Aktivierung
der Öffentlichkeit).
Die Finanzierung sollte durch die Verteuerung von klimaschädlichem Verhal-
ten und Vergünstigung von klimafreundlichem Verhalten erfolgen, z.B. Bahn-
preise müssen sinken.
Soziale Folgekosten müssen abgefedert werden: es braucht eine finanzielle
Stärkung sozial schwacher Gruppen sowie eine direkte Kommunikation mit
ihnen, um ihre Ängste und Sorgen aufzunehmen und über die Notwendigkeit
aufzuklären.
Der Zivilgesellschaft muss der Raum gegeben werden, um sich aktiv einzu-
bringen, Projekte dezentral aufzubauen und vor Ort mitzuwirken. Es braucht
eine aktive Förderung einer Dialog- und Beteiligungskultur.
Europaweites einheitliches Kreislauf- und Recyclingsystem aufbauen
Aufbau eines europaweiten einheitlichen Pfandsystems und einer Kreislauf-
wirtschaft

image
image
image
image
image
image
image
Für die Genehmigung von Produkten ist es verpflichtend, dass sie langlebig,
verwendbar oder recycelbar und durch Trennbarkeit der Komponenten wieder-
verwertbar sind. Diese Informationen müssen bei den Produkten transparent
ersichtlich sein.
Zudem sollten nur Produkte genehmigt werden, die möglichst wenig Abfall
produzieren und reparierbar sind.
Durch ein einheitliches System sollen europaweite Abfalltransporte vermieden
werden. Zusätzlich braucht es ein Exportverbot für Abfälle, die nicht nach eu-
ropäischen Standards recycelt werden können. Gleichzeitig muss es ein Im-
portstopp für Produkte geben, die oben genannte Kriterien nicht erfüllen.
Der Rohstoffabbau muss verteuert werden, um Recycling attraktiv zu machen,
z.B. über einen Preis auf natürliche Rohstoffs.
Das Recycling- und Kreislaufsystem muss für Bürger kostenlos sein.
Ergebnisse der Arbeitsgruppen „Stärkung der Grenzüberschreiten-
den Zusammenarbeit“
Gezielte Förderung und Entwicklung von Nachbarschaftskompetenz
Unzureichende Kenntnisse über die Geschichte der Nachbarländer, unterschiedliche
Sensibilitätsniveaus in bestimmten Gebieten und Sprachbarrieren wurden als einige
der Probleme genannt, die verhindern, dass die grenzüberschreitende Zusammenar-
beit ihr volles Potenzial entfaltet. Internationale Aktivitäten scheinen sich in der aka-
demischen Welt zu häufen, aber es gibt nicht genügend Maßnahmen in ländlichen,
städtischen und vorstädtischen Gebieten. Da die Zusammenarbeit zwischen Regio-
nen ein komplexes Thema ist, waren sich die Teilnehmer dieses Dialogs einig, dass
eine gezielte Förderung und Entwicklung von Nachbarschaftskompetenzen auf vielen
Ebenen notwendig ist. Dies würde beinhalten:
1. Die Unterstützung oder Schaffung von Botschaftern der grenzüberschrei-
tenden Zusammenarbeit in einer Gemeinde/Stadt/Region. Diese Personen
wären für die Umsetzung von grenzüberschreitenden Projekten zuständig
und unterstützen die Gemeinden bei der Gestaltung der internationalen Zu-
sammenarbeit. Dies würde die Organisation von grenzüberschreitenden
Festen, Veranstaltungen und Workshops beinhalten.

image
image
image
image
image
image
image
2. Unterstützung der PL-CZ-DE TV-Kooperation - Schaffung eines Senders,
der sich auf die Förderung von Kooperationen, Projekten und grenzüber-
schreitenden Veranstaltungen konzentriert.
3. Schaffung eines Budgets für die Regionen: Mittel für die Durchführung von
grenzüberschreitenden Aktivitäten und die Finanzierung der in Punkt 1 ge-
nannten Aktivitäten
4. Zusammenarbeit im Bereich des Tourismus - gemeinsames Tourismus-
marketing, gemeinsame Kommunikation, gemeinsame Ausbildung von Mit-
arbeitern.
5. Förderung der Möglichkeit, Museen in den Sprachen der Grenzregionen zu
besuchen.
6. Unterstützung von Sprachkursen an der Universität, die das Erlernen der
Nachbarsprachen ermöglichen.
7. Entwicklung von PR-Projekte sollten gut beworben werden, Marketingmög-
lichkeiten sollten durch den Einsatz von IG, FB, Website, LinkedIn entwi-
ckelt werden.
Unterstützung von Aktivisten und lokalen Akteuren bei der Projektdurchfüh-
rung von grenzüberschreitenden Projekten
Die Arbeitsgruppe sah ein Problem in der überwältigenden finanziellen Belastung
und Bürokratie bei der Entwicklung internationaler oder grenzüberschreitender Pro-
jekte. Außerdem gehen die Auswirkungen solcher Projekte oft verloren oder werden
nach einiger Zeit vergessen.
Aktivisten und lokale Akteure, wie z. B. Gemeinden, sollten mehr Unterstützung von
nationalen und EU-Gruppen erhalten. Dazu würde gehören, die Finanzierung klarer
und zugänglicher zu machen und eine grenzüberschreitende Projektbank einzurich-
ten - eine Fonds-/Projektdatenbank/Datenbank mit grenzüberschreitenden Materia-
lien und Veröffentlichungen, die allen zur Verfügung stehen wird. Sie würde dazu bei-
tragen, den Überblick über die laufenden Aktivitäten zu behalten und auch die Um-
setzung der Ergebnisse der einzelnen Projekte zu überwachen.
Harmonisierung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Blaulichtbe-
reich
Rettungsdienste und Katastrophenschutzzüge dürfen bis heute in einigen Regionen
nicht einfach die Grenze überqueren. Patienten müssen teilweise an der Grenze in
den Rettungswagen des Nachbarlandes umgeladen werden. Um die Situation im

image
image
image
image
image
image
image
Blaulichtbereich grenzüberschreitend zu verbessern, braucht es regelmäßige und ge-
meinsame, grenzüberschreitende Übungen der Blaulichtorganisationen. Es gibt Regi-
onen, in denen diese Zusammenarbeit schon gut funktioniert, in anderen stagniert
sie. Daher sollte die Europäische Kommission eine EU-weite Studie zur grenzüber-
schreitenden Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen durchführen. Aufbauend
darauf sollte dann ein Maßnahmenplan erstellt werden, der die Zusammenarbeit der
Blaulichtorganisationen europaweit vereinheitlicht. Ziele dieses Maßnahmenplanes
sollten mindestens die Harmonisierung des Meldewesens in den grenzüberschreiten-
den Regionen, regelmäßige gemeinsame Übungen der Blaulicht-Organisationen und
die Bereitstellung zweisprachiger ärztlicher Formulare sein. Darüber hinaus sollte die
Europäische Kommission Mittel zur Verfügung stellen, mit denen unbürokratisch Zu-
schüsse zum Lernen der Nachbarsprache in den Grenzregionen für Rettungssanitä-
rer, Brandschützer, Ärzte, Polizistinnen und Polizisten zur Verfügung gestellt werden.
Stärkung der Nachbarsprachen durch die EU
Sprache ist das herausragende Medium, um Menschen zusammenzubringen. Zu we-
nige Bürgerinnen und Bürger sprechen die Sprache ihrer direkten Nachbarn, denn
der Fokus liegt oft auf Englisch. Das liegt zum Teil an der politischen und finanziellen
Förderung, zum Teil aber auch an der Motivation der Bürgerinnen und Bürger.
Die Europäische Kommission sollte daher die Nachbarsprachen mehr in den Vorder-
grund stellen und Projekte zum Erlernen der Nachbarsprache für alle Altersgruppen
fördern. Die bi- oder trilinguale Beschilderungen in den Grenzregionen sollte verstärkt
werden, damit die Mehrsprachigkeit einer Region immer sichtbar ist. Die Europäische
Kommission sollte einen EU-Wettbewerb zur Förderung der Nachbarsprache (Aus-
tausch zwischen den Regionen) initiieren und die Finanzierung bereitstellen. Darüber
hinaus sollte es zukünftig möglich sein, dass Menschen in Grenzregionen auch die
Schule des Nachbarlandes besuchen dürfen. Außerdem sollte es einen regelmäßi-
gen Austausch zwischen Lehrkräfte aus Grenzregionen sowie Erzieherinnen und Er-
ziehern geben. Auch Seniorenkaffees sind eine gute Idee, um das Erlernen der
Nachbarsprache zu fördern.
Ergebnisse des Arbeitsgruppen „Demokratie und europäische
Werte“
Gegenseitiges Gefühl der Zugehörigkeit zu einer europäischen Gemeinschaft,
Respekt für Gleichgesinnte, besseres Verständnis von unseren Nachbarn

image
image
image
image
image
image
image
Dies kann durch den Schutz und die Stärkung unserer gemeinsamen Geschichte er-
reicht werden, aber auch durch ein besseres Verständnis der verschiedenen Ge-
schichten, die die heutige Vielfalt und den kulturellen Reichtum in Europa ausma-
chen.
Ein Vorschlag ist die bessere Unterstützung der Arbeit der Beobachtungsstelle des
Europarats für das Lernen von Geschichte, an der derzeit mehrere EU-Mitgliedstaa-
ten nicht beteiligt sind. Die Experten dieser Beobachtungsstelle können der EU und
ihren Mitgliedstaaten dabei helfen, pädagogische Instrumente vorzuschlagen, um
das Lernen der europäischen Geschichte in den Schulen zu verbessern und zu stär-
ken.
Wie können die Rollen der lokalen Demokratie und die lokalen Entscheidungs-
befugnisse in Europa gestärkt und die unterschiedlichen Rollen der Entschei-
dungsträger besser geklärt werden?
Wir haben die Idee, eine europäische Plattform einzurichten, die es den Bürgerinnen
und Bürgern ermöglicht, Ideen und Initiativen/Meinungen vorzuschlagen, die dann
von den Entscheidungsträgern auf europäischer Ebene diskutiert werden, wobei die
Bürgerinnen und Bürger eine konkrete Rückmeldung erhalten, ob die Idee umgesetzt
werden kann oder nicht.
Eine Idee sollte auf europäischer Ebene zur Diskussion gestellt werden, sobald sie
eine bestimmte Anzahl von Stimmen zu ihren Gunsten erhält (z.B. 500.000 Stim-
men?).
Diese Plattform sollte von den nationalen und lokalen Entscheidungsträgern aktiv an
die Bürgerinnen und Bürger kommuniziert werden, damit sie wissen, dass sie diese
Möglichkeit haben.
Organisationen von Gesprächsformaten/Gesprächskampagnen über Werte und
Demokratie
Es sollten mehr Gesprächsformate und Gesprächskampagnen in der EU organisiert
werden, bei denen konkret über Demokratie und Werte gesprochen werden kann.
Dabei sollten vor allem schon existierenden Strukturen vor Ort wie bspw. kommunale
Gremien genutzt werden. Auch Gesprächsformate zwischen kommunalen und euro-
päischen Politiker unter Einbindung von Bürgern wären denkbar. Es sollten digitale
Formate für europaweite Bürgerdialoge mit Zufallsbürgern stärker ausgebaut werden.
Ebenfalls sollte es zielgruppenspezifische Gesprächsrunden (bspw. für Jugendliche)
geben. Eine Idee wäre zudem, dass man beim Fremdsprachunterricht in der Schule
stärker auch über Demokratie und europäische Werte spricht. Des Weiteren bietet es

image
image
image
image
image
image
image
sich an verschiedene Verbände, Kultureinrichtungen und Volkshochschulen in euro-
päische Gesprächsformate einzubinden.
Schaffung einer subsidiären Plattform für den Austausch und die Vernetzung
von Vereinen
Für den besseren Austausch und die bessere Vernetzung von Vereinen und Organi-
sationen, die in der Europaarbeit aktiv sind, sollte eine Plattform geschaffen werden.
Die Plattform sollte wie eine Landkarte der EU funktionieren, bei der man einen
schnellen und umfassenden Überblick über entsprechende Vereine bekommt. Die
Plattform sollte subsidiär „von unten nach oben“ aufgebaut sein, damit sich bspw.
auch Vereine und Organisationen in einer Stadt vernetzen und austauschen können.
Evtl. würde es sich anbieten die aktuelle Online-Plattform der Konferenz zur Zukunft
Europas für so eine Plattform weiterzuentwickeln und auszubauen.
Weiterführende Informationen und Links aus der Veranstaltung
Europäischer Grüner Deal (European Green Deal)
Link:
https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/european-green-deal_de
Seite der Europäischen Kommission zum European Green Deal.
Best Environmental Management Practice for the Waste Management Sector
https://publications.jrc.ec.europa.eu/repository/handle/JRC111059
Seite des Access to Joint Research Centre's publications der Europäischen Kommis-
sion.
Civil protection
https://ec.europa.eu/echo/what/civil-protection_en
Seite der Europäischen Kommission zu civil protection.
Frankreichstrategie Saarland
https://frankreichstrategie.saarland.de/
(deutsch)

image
image
image
image
image
image
image
https://www.frankreichstrategie.saarland/fr
(französisch)
Mit dem Ziel, bis 2043 mehrsprachig zu sein, liegt ein Schwerpunkt auf der Bildung
für alle Altersstufen. Aber auch alle weiteren wichtigen Themen des täglichen Mitei-
nanders werden aufgegriffen: von Wirtschaft über Soziales, Mobilität, Nachhaltigkeit,
Kultur bis zur Verwaltung. Diese Seite bietet einen Überblick.
Partnerschaftskonzeption Baden-Württemberg Grand Est
https://vivelawir.eu/
Projekt „Demokratie und Partizipation in Europa“ der Bertelsmann Stiftung
Demokratie
und
Partizipation
in
Europa:
Bertelsmann
Stiftung
(bertelsmann-stif-
tung.de)
From Local to European: Projekt des AdR und der Bertelsmann Stiftung
Future
of
Europe:
CoR
teams
up
with
Bertelsmann
Stiftung
(europa.eu)
Mehr Einheit in der Vielfalt: Bericht über den 6- Regionen Bürgerdialog
Mehr
Einheit
in
der
Vielfalt.
Europäische
Grenzregionen
im
Bürgerdialog:
Bertels-
mann
Stiftung
(bertelsmann-stiftung.de)
Europakompass
Eine Plattform mit Informationen u.a. über Europaakteure in allen deutschen Regio-
nen:
https://europakompass.eu/
.
Weitere gute Ansprechpartner sind dafür auch die EUROPE DIRECTs. Diese gibt es
in Deutschland, Frankreich, Polen und auch der Tschechischen Republik.