image
image
Einleitung
1
Radonschutzmaßnahmen
Planungshilfe für Neu- und Bestandsbauten

Radonschutzmaßnahmen
Planungshilfe für Neu- und Bestandsbauten
Michael Reiter
Hannes Wilke
Walter-Reinhold Uhlig

Inhalt
1
Einleitung ............................................................................................................................................................ 7
2
Was ist Radon? ................................................................................................................................................... 9
2.1
Natürliche Radioaktivität ....................................................................................................................................... 9
2.2
Radon ................................................................................................................................................................... 9
3
Rechtlicher Rahmen ......................................................................................................................................... 10
4
Messung der Radonkonzentration .................................................................................................................. 11
4.1
Messmethodik Neubau ....................................................................................................................................... 11
4.2
Messmethodik Bestandsbau ............................................................................................................................... 12
4.2.1
Einfache Exposimetermessung ........................................................................................................................... 12
4.2.2
Messung mit zeitlicher Zuordnung ...................................................................................................................... 14
5
Planung von Radonschutzmaßnahmen .......................................................................................................... 15
5.1
Neubau ............................................................................................................................................................... 15
5.1.1
Einordnung des Radonschutzes in den Planungsprozess .................................................................................. 15
5.1.2
Schutzmaßnahmen ............................................................................................................................................. 15
5.2
Bestandsbau ....................................................................................................................................................... 15
5.2.1
Einführung .......................................................................................................................................................... 15
5.2.2
Schaffung der Grundlagen für eine Radonsanierung .......................................................................................... 16
5.3
Baudenkmal ........................................................................................................................................................ 21
5.3.1
Rechtliche Rahmenbedingungen ........................................................................................................................ 22
5.3.2
Zusammenarbeit mit Fachleuten ......................................................................................................................... 22
6
Radonschutzmaßnahmen ................................................................................................................................ 23
6.1
Übersicht ............................................................................................................................................................. 23
6.2
Sofortmaßnahmen .............................................................................................................................................. 26
6.2.1
Freie Fensterlüftung ............................................................................................................................................ 26
6.2.2
Umnutzung ......................................................................................................................................................... 27
6.2.3
Beseitigen von Unterdruck .................................................................................................................................. 27
6.3
Abdichtung bei einer Radonsanierung ................................................................................................................ 30
6.3.1
Raumtrennung .................................................................................................................................................... 30
6.3.2
Partielle Abdichtungen ........................................................................................................................................ 34
6.3.3
Bauteildurchführung ............................................................................................................................................ 34
6.4
Flächige Abdichtungen ....................................................................................................................................... 42
6.4.1
Normgerechte Abdichtung und Radonschutz ..................................................................................................... 43
6.4.2
Folienabdichtung ................................................................................................................................................. 48
6.4.3
Flächige Abdichtung im Sanierungsfall ............................................................................................................... 55
6.4.4
Schaumglas ........................................................................................................................................................ 57
6.5
Radonabsaugung ................................................................................................................................................ 61
6.5.1
Grundlagen ......................................................................................................................................................... 61
6.5.2
Radondrainage ................................................................................................................................................... 64
6.5.3
Radonbrunnen .................................................................................................................................................... 76
6.5.4
Hohlraumabsaugung ........................................................................................................................................... 90
6.6
Lüftungstechnische Maßnahmen ........................................................................................................................ 97
6.6.1
Freie Lüftung ....................................................................................................................................................... 97
6.6.2
Auftriebslüftung ................................................................................................................................................... 98
6.6.3
Ventilatorgestützte Lüftung ................................................................................................................................. 98
7
Energetische Sanierung ..................................................................................................................................109
8
Kosten von Radonschutzmaßnahmen ...........................................................................................................111
8.1
Allgemeines .......................................................................................................................................................111
8.2
Neubau ..............................................................................................................................................................111
8.3
Sanierung ..........................................................................................................................................................113
8.3.1
Vergleich aktive und passive Absaugung ..........................................................................................................113
8.3.2
Radonbrunnen ...................................................................................................................................................114
8.3.3
Radondrainage ..................................................................................................................................................114
8.3.4
Hohlraumabsaugung ..........................................................................................................................................115
9
Kontrollmessung .............................................................................................................................................116

10
Schlussbemerkung ..........................................................................................................................................117
11
Register und Anhänge .....................................................................................................................................118
12
Adressen und Ansprechpartner .....................................................................................................................119
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1: Quellen des Edelgases Radon ................................................................................................................. 7
Abb. 2: Ausschnitt aus der Zerfallsreihe von Uran-238 ........................................................................................ 9
Abb. 3: Risikodiagramm Lungenkrebs ................................................................................................................ 10
Abb. 4: Entwurf Neubau ...................................................................................................................................... 11
Abb. 5: Radonkarte Sachsen [4] ......................................................................................................................... 12
Abb. 6: Überschreitungswahrscheinlichkeit von 300 Bq/m³ ............................................................................... 13
Abb. 7: Kernspurdetektor zur Registrierung von Radon über Zeiträume bis zu einem Jahr [5]………
….. 13
Abb. 8: Übersicht typischer Radoneintrittspfade in Bestandsgebäuden ............................................................ 16
Abb. 9: Typische Bestandslösung für Fußbodenaufbau in Kellerräumen .......................................................... 18
Abb. 10: Typische Bestandslösung für Fußböden in Souterrainwohnungen ..................................................... 18
Abb. 11: Wärmegedämmter Kellerfußboden auf Bodenplatte ............................................................................ 19
Abb. 12: Holzfußboden auf Abdichtungsschicht ................................................................................................. 19
Abb. 13: Radonkonvektion in Hohlräumen ......................................................................................................... 20
Abb. 14: Ansichten des Umgebindehauses „Reiterhaus“ in Neusalza-Spremberg [6] ....................................... 22
Abb. 15: Ansicht Bestandsgebäude mit Hanglage ............................................................................................. 23
Abb. 16: Schematische Darstellung Fensterlüftung ........................................................................................... 26
Abb. 17: Unterdruck durch raumluftabhängige Feuerstätten ............................................................................. 28
Abb. 18: Gleichdruck durch raumluftunabhängige Feuerstätten ........................................................................ 29
Abb. 19: Schematische Darstellung flächige Abdichtung ................................................................................... 30
Abb. 20: Raumtrennung mit Hilfe einer gasdichten Trennwand ......................................................................... 31
Abb. 21: Schnitt Kelleraufgang, Abdichtung Kellerluke ...................................................................................... 32
Abb. 22: Schnitt Kellerluke .................................................................................................................................. 32
Abb. 23: Ansicht Kelleraufgang .......................................................................................................................... 33
Abb. 24: Grundriss Kelleraufgang....................................................................................................................... 33
Abb. 25: Injektionsverfahren ............................................................................................................................... 34
Abb. 26: Funktionsprinzip einer Ringraumdichtung ............................................................................................ 35
Abb. 27: Funktionsprinzip einer Ringraumdichtung in Kombination mit Fest-Los-Flansch ................................ 36
Abb. 28: Anordnung einer Ringraumdichtung .................................................................................................... 37
Abb. 29: EPDM Manschette ............................................................................................................................... 37
Abb. 30: EPDM Dichtring .................................................................................................................................... 38
Abb. 31: Schnitt durch Fest-Los-Flansch mit Ringraumdichtung ....................................................................... 39
Abb. 32: Schnitt durch Futterrohr mit Ringraumdichtung ................................................................................... 40
Abb. 33: Abdichtung Medienrohr mit EPDM-Manschette ................................................................................... 41
Abb. 34: Schnitt durch Mehrsparten Bauteildurchführung in WU-Beton ............................................................ 42
Abb. 35: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Abdichtung nach DIN 18 533 ..................................... 45
Abb. 36: Abdichtung nach DIN 18533 Kelleraußen ............................................................................................ 46
Abb. 37: Vertikalschnitt Kelleraußenwand Abdichtung DIN 18533 .................................................................... 47
Abb. 38: Anschlussdetail Radonfolie .................................................................................................................. 49
Abb. 39: Überlappungsdetail Radonfolie, verschweißt 1_Magerbeton 2_Radonfolie 3_Schweißnaht .............. 50
Abb. 40: Überlappungsdetail Radonfolie, geklebt .............................................................................................. 50
Abb. 41: Kantendetail Radonfolie ....................................................................................................................... 51
Abb. 42: Eckdetail Radonfolie ............................................................................................................................. 51
Abb. 43: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Radonfolie .................................................................. 52
Abb. 44: Detail Radonfolie Holzständerbauweise nach Liebscher [10] .............................................................. 53

Abb. 45: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Radonfolie ................................................................. 54
Abb. 46: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Ist-Zustand ............................................................ 55
Abb. 47: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Sanierungsvariante 1 ............................................ 56
Abb. 48: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Sanierungsvariante 2 ............................................ 56
Abb. 49: Vertikalschnitt Kriechkeller / Außenwand ............................................................................................. 57
Abb. 50: Schichtaufbau Schaumglasverlegung .................................................................................................. 58
Abb. 51: Abdichtung mit Schaumglas ................................................................................................................. 58
Abb. 52: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Schaumglasdämmung ............................................... 59
Abb. 53: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Schaumglas............................................................... 60
Abb. 54: Rohrführung außerhalb der Gebäudehülle [10] ................................................................................... 63
Abb. 55: Interne Rohrführung durch ein Bestandsfenster .................................................................................. 63
Abb. 56: Schematische Darstellung Radondrainage .......................................................................................... 64
Abb. 57: Verlegebeispiel Radondrainage ........................................................................................................... 65
Abb. 58: Vertikalschnitt Radondrainage, Neubau ............................................................................................... 66
Abb. 59: Vertikalschnitt Radondrainage, Bestandsbau ...................................................................................... 67
Abb. 60: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Frostschürze und Radondrainage ............................. 68
Abb. 61: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Radondrainage .......................................................... 69
Abb. 62: Grundriss, Anordnung Radondrainage ................................................................................................ 70
Abb. 63: Vertikalschnitt, Anordnung Radondrainage.......................................................................................... 71
Abb. 64: Grundriss, Anordnung Radondrainage ................................................................................................ 72
Abb. 65: Vertikalschnitt, Anordnung Radondrainage.......................................................................................... 72
Abb. 66: Grundriss Kellergeschoss, innen liegende Radondrainage ................................................................. 73
Abb. 67: Querschnitt teilunterkellertes historisches Gebäude, innen liegende Radondrainage ........................ 73
Abb. 68: Grundriss, Anordnung Radondrainage am Wandanschluss ................................................................ 74
Abb. 69: Detail Wandanschluss, Radondrainage Variante 1 ............................................................................. 75
Abb. 70: Schematische Darstellung Radonbrunnen………………………………………………………
………
.77
Abb. 71: Anordnungsvarianten von Radonbrunnen – Teil 1 (Fall 1 bis 3).......................................................... 78
Abb. 72: Anordnungsvarianten von Radonbrunnen – Teil 2 (Fall 4 und 5) ........................................................ 78
Abb. 73: Beispiele für die Anordnung von Radonbrunnen, große Gebäude ...................................................... 79
Abb. 74: Schematischer Aufbau Radonbrunnen ................................................................................................ 79
Abb. 75: Schematischer Aufbau Radonbrunnen ................................................................................................ 80
Abb. 76: Phasen der Errichtung eines Radonbrunnens mit vorgeschalteter Probephase ................................. 81
Abb. 77: Anordnung Radonbrunnen und Rohrführung, Grundriss ..................................................................... 82
Abb. 78: punktförmige Absaugung, Sockeldetail Variante 1 .............................................................................. 83
Abb. 79: Radonbrunnen, Sockeldetail Variante 2 ............................................................................................... 84
Abb. 80: punktförmige Absaugung, Sockeldetail Variante 3 .............................................................................. 85
Abb. 81: Radonbrunnen, Sockeldetail Variante 4 ............................................................................................... 85
Abb. 82: Anordnung Radonbrunnen, Grundriss ................................................................................................. 86
Abb. 83: Anordnung Radonbrunnen, Schnitt A – A ............................................................................................ 87
Abb. 84: Anordnung Radonbrunnen, Schnitt B – B ............................................................................................ 88
Abb. 85: Anordnung Radonbrunnen, Grundriss ................................................................................................. 88
Abb. 86: Vertikalschnitt, Anordnung Radonbrunnen .......................................................................................... 89
Abb. 87: Schematische Darstellung Absaugung aus Hohlraum ......................................................................... 90
Abb. 88: Schematischer Aufbau mit Hohlraumelementen .................................................................................. 91
Abb. 89: Schematische Darstellung Holzbauweise mit Kriechgang [12] ............................................................ 92
Abb. 90: Vertikalschnitt durch Hohlraumelemente mit passiver Absaugung [13] ............................................... 92
Abb. 91: Vertikalschnitt durch Hohlraumelemente mit aktiver Absaugung ........................................................ 93
Abb. 92: Schematische Darstellung Drainage-Membran mit Pumpenschacht .................................................. 94
Abb. 93: Holzdielung auf Lagerholz, mit nachträglich eingefügtem Unterbeton und Abdichtung ...................... 95

Abb. 94: Holzdielung auf Lagerholz,ohne Unterbeton und Abdichtung (Bestandslösung) ................................ 96
Abb. 95: Schematische Darstellung Überdrucksystem ...................................................................................... 98
Abb. 96: Grundriss, Anordnung der dezentralen Abluftventilatoren ................................................................. 100
Abb. 97: Vertikalschnitt, Anordnung der dezentralen Abluftventilatoren .......................................................... 101
Abb. 98: Anordnung Abluftanlage, Grundriss ................................................................................................... 102
Abb. 99: Anordnung Abluftanlage, Vertikalschnitt ............................................................................................ 102
Abb. 100: Anordnung Abluftanlage durch Außenwand, Grundriss ................................................................... 103
Abb. 101: Anordnung Abluftanlage durch Außenwand, Vertikalschnitt ............................................................ 103
Abb. 102: Zentrale Gebäudelüftungsanlage, Standardaufbau ......................................................................... 105
Abb. 103: Zentrale Gebäudelüftungsanlage, optimierter Aufbau ..................................................................... 106
Abb. 104: Anordnung dezentrale Lüftungsanlage, Grundriss .......................................................................... 107
Abb. 105: Schematische Darstellung dezentrale Lüftungsanlage .................................................................... 108
Abb. 106: Detail A, Lüftungsanlage mit Unterputzmontage ............................................................................. 108
Abb. 107: Detail B, Lüftungsanlage mit Aufputzmontage ................................................................................. 108
Abb. 108: Schematische Darstellung energetische Sanierung ........................................................................ 109
Abb. 109: Beispielhaus für Kostenuntersuchungen (mit und ohne Unterkellerung) ......................................... 112
Abb. 110: Prinzipdarstellung Vergleich aktive und passive Absaugung........................................................... 113
Abb. 111: Prinzipdarstellung für die Varianten der Radonbrunnen .................................................................. 114
Tabellenverzeichnis
Tab. 1: Übersicht und Zuordnung der Radonschutzmaßnahmen ...................................................................... 25
Tab. 2: Diffusionskoeffizienten ausgewählter Baustoffe, mit Angabe zur Radondichtheit [9] ............................ 44

image
 
Einleitung | 7
1 Einleitung
Diese Fachinformation soll Bauherren, Hauseigentümer, Handwerker und Planer unterstützen,
a)
neue Gebäude radongeschützt zu errichten sowie
b)
erhöhte Radonkonzentrationen in bestehenden Gebäuden zu reduzieren.
Sie enthält die Darstellung einer repräsentativen Bandbreite von Maßnahmen, die in den vergangenen Jahren in
Deutschland und Europa erfolgreich in der Praxis angewandt wurden.
Abb. 1: Quellen des Edelgases Radon
Bei der Darstellung und Beschreibung der Maßnahmen wurde Wert darauf gelegt, dass sie nicht nur von erfahre-
nen Baufachleuten, sondern auch von interessierten Laien verstanden und ggf. umgesetzt werden können.
Zielsetzung ist die Vermittlung kostengünstiger und praktisch gut umsetzbarer Methoden zur Vermeidung oder
Minimierung von erhöhten Radonkonzentrationen in Gebäuden.
Trotz der zahlreichen Darstellungen kann sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, da es vielfältige Ge-
bäudetypen und Anwendungsfälle gibt, die immer einer Einzelfallbetrachtung unterliegen.

Einleitung | 8
Die Erfahrung zeigt außerdem, dass häufig Kombinationen unterschiedlicher Maßnahmen erforderlich sind sowie
das gesetzte Ziel häufig nur in mehreren Teilschritten erreicht wird. Sofern dies absehbar ist, empfiehlt es sich,
erfahrene Radonfachpersonen zu Rate zu ziehen.
Liste Radonfachpersonen
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/1751.htm
Außerdem lohnt es sich, die unter
www.koraev.de
dargestellten Fallbeispiele zu studieren. Ausführliche Beschrei-
bungen von Fallbeispielen sind in den Tagungsbänden der jährlichen sächsischen Radontage zu finden.
Tagungsbände Sächsischer Radontag
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/24691.htm
Die Broschüre ersetzt keine geltenden baulichen Vorschriften, Vorgaben oder Normen.

image
 
Was ist Radon? | 9
2 Was ist Radon?
2.1 Natürliche Radioaktivität
Der Mensch ist ständig einer natürlichen Strahlung ausgesetzt. Diese hat ihren Ursprung entweder im Boden und
Gestein (terrestrisch) oder im Weltall (kosmisch).
Die Strahlendosis, der er dabei ausgesetzt ist, wird in der Einheit Sievert (Sv bzw. mSv, μSv) angegeben.
Entsprechend dem Jahresbericht [1] des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
liegt die durchschnittliche jährliche effektive Dosis in Deutschland bei etwa 4 mSv, davon entfallen ca. 30 % [2] auf
Radon und dessen Zerfallsprodukte.
Die Radonkonzentration in der Luft wird in der Einheit Bq/m³ gemessen. Becquerel ist eine Einheit für die Aktivität
eines radioaktiven Stoffes. Ein Becquerel entspricht einem Atomkernzerfall pro Sekunde.
1
=
1
1
Abb. 2: Ausschnitt aus der Zerfallsreihe von Uran-238
2.2 Radon
Radon ist ein natürlich vorkommendes, gasförmiges und radioaktives chemisches Element. Es entsteht als Produkt
in den Zerfallsreihen von Uran und Thorium. Diese Elemente befinden sich in kleinsten Mengen im Erdreich und
bestimmen mit ihrem Vorkommen die Radonkonzentration im Boden. Durch Diffusion und Konvektion gelangt das
radioaktive Edelgas aus dem Erdreich in die Atmosphäre.
Radon-222 zerfällt mit einer Halbwertszeit von 3,8 Tagen und sendet dabei Alpha-Strahlung aus. Unter seinen
wiederum radioaktiven Folgeprodukten sind ebenfalls Alpha-Strahler. Die beiden anderen Radon-Isotope Radon-
220 und Radon-219 (aus zwei anderen Zerfallsreihen) sind wegen ihrer deutlich kürzeren Halbwertszeiten hinsicht-
lich des Strahlenschutzes von untergeordneter Bedeutung.

image
 
Rechtlicher Rahmen | 10
3 Rechtlicher Rahmen
Der Schutz vor Radon in Gebäuden ist im „Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen
Wirkung ionisierender Strahlung“ vom 27. Juni 2017 geregelt. Dieses enthält in Teil 4, Kapitel 2 „Schutz vor Radon“
u. a. Regelungen zum Schutz von Radon in Aufenthaltsräumen und an Arbeitsplätzen in Innenräumen.
Aufenthaltsräume sind – entsprechend der Definition in diesem Gesetz – Innenräume, die nicht nur zum vorüber-
gehenden Aufenthalt von Einzelpersonen aus der Bevölkerung bestimmt sind. Sie können sich sowohl in einem
Wohngebäude als auch z. B. in einem Kindergarten, einer Schule oder in einem Krankenhaus befinden.
Als Arbeitsplätze sind alle Orte definiert, an denen sich eine Arbeitskraft während ihrer Berufsausübung regelmäßig
oder wiederholt aufhält.
Der Referenzwert für die über das Jahr gemittelte Radon-222-Aktivitätskonzentration in der Luft in Aufenthaltsräu-
men (§ 124) und an Arbeitsplätzen (§ 126) beträgt 300 Becquerel je Kubikmeter (Bq/m³).
Entsprechend § 125 des o. g. Gesetzes ist die Bevölkerung über die Exposition durch Radon und die damit ver-
bundenen Gesundheitsrisiken sowie über die Wichtigkeit von Messungen und die Möglichkeiten zur Verringerung
vorhandener Radon-222-Aktivitätskonzentrationen zu unterrichten.
Auch ist in § 123 geregelt, dass neue Gebäude radonsicher zu errichten sind. Dazu wird noch eine konkretisieren-
de Verordnung geschaffen.
Des Weiteren sind die Radon-222-Aktivitätskonzentrationen an Arbeitsplätzen im Keller und im Erdgeschoss von
Gebäuden, die sich in noch auszuweisenden Gebieten mit erhöhten Radonkonzentrationen befinden, verpflichtend
zu bestimmen. Sofern erhöhte Radonkonzentrationen vorgefunden werden, sind diese mit geeigneten Maßnahmen
zu reduzieren. Die vorliegende Broschüre soll die Betroffenen bei der Entscheidung über solche geeigneten Maß-
nahmen unterstützen.
Wird der Referenzwert trotz dieser Maßnahmen nicht erreicht, müssen die betroffenen Beschäftigten strahlen-
schutzrechtlich überwacht werden. Das genaue Vorgehen im Zusammenhang mit dem Schutz vor Radon an Ar-
beitsplätzen ist dem zu entnehmen.
Grundlage für diese gesetzlichen Regelungen ist die Richtlinie 2013/59/Euratom.
Die Notwendigkeit für die Festlegung von verpflichtenden Regelungen zum Radonschutz in dieser Richtlinie ergab
sich aus dem wissenschaftlichen Erkenntnisstand zu den durch Radon bedingten gesundheitlichen Risiken (vgl.
auch Abb.3).
Abb. 3: Risikodiagramm Lungenkrebs

image
 
Messung der Radonkonzentration | 11
4 Messung der Radonkonzentration
4.1 Messmethodik Neubau
Abb. 4: Entwurf Neubau
Berücksichtigung bereits in der Planungsphase
In der Planungsphase eines Neubaus sollte geprüft werden, ob der zukünftige Gebäudestandort in einem Gebiet
liegt, in welchem hohe Bodenradonwerte vorliegen. Bundesweit liegen Radonkarten vor, aus denen eine grobe
Einschätzung über die Radonkonzentration in der Bodenluft für ein Gebiet entnommen werden kann.
Obwohl für nahezu den gesamten Freistaat Sachsen eine vergleichsweise hoch aufgelöste Radonkarte zur Verfü-
gung steht (siehe Abbildung 5), ist es nicht möglich, hieraus konkrete Aussagen für Wohngebiete oder gar einzelne
Grundstücke zu treffen. Große Unterschiede sind selbst innerhalb eines Grundstückes und auch zwischen zwei
angrenzenden Grundstücken keine Seltenheit. Auch schwanken die Radonkonzentrationen in der Bodenluft in
Abhängigkeit vom jeweiligen Luftdruck und der Bodenfeuchte stark. Insgesamt kann gesagt werden, dass Boden-
radonkarten keinerlei Rückschlüsse auf konkrete bauliche Lösungen zulassen. Aber auch Einzelmessungen der
Bodenradonkonzentration sind als Planungsgrundlage des baulichen Radonschutzes für Neubauten nur bedingt
aussagefähig und deshalb nicht zwingend erforderlich. Vielmehr sollte von vornherein darauf geachtet werden,
Neubauten unabhängig vom Bodenradonpotential radonsicher zu errichten.
Mehr zum Thema Bodenluftmessung finden Sie unter:
www.radon.sachsen.de

image
 
Messung der Radonkonzentration | 12
Abb. 5: Radonkarte Sachsen [4]
4.2 Messmethodik Bestandsbau
Um in Bestandsgebäuden verlässliche Aussagen zur Radonbelastung zu treffen, sind Langzeitmessungen erfor-
derlich. Dabei wird die durchschnittliche Radonkonzentration mit Hilfe von Radonexposimetern, auch Dosimeter
genannt, kostengünstig und einfach ermittelt. So ermittelte Langzeitwerte ermöglichen einen direkten Vergleich mit
definierten Referenzwerten. Werden erhöhte Werte festgestellt, sind für die weitere Maßnahmenplanung in der
Regel zusätzliche, zeitaufgelöste Messungen erforderlich.
In der Übersichtskarte in Abb. 6 wird die Überschreitungswahrscheinlich von 300 Bq/m³ für Aufenthaltsräume im
Erdgeschoss dargestellt.
4.2.1
Einfache Exposimetermessung
Für eine Messung in einem Einfamilienhaus werden mindestens zwei Radonexposimeter von einem entsprechend
geprüften Labor angefordert und in Aufenthaltsräumen im Erd- bzw. Untergeschoss platziert. Nach 3 bis 12 Mona-
ten werden die ausgelegten Dosimeter an das Labor zur Auswertung zurückgesandt. Wird die Messdauer auf le-
diglich drei Monate beschränkt, sollte das Auslegen in der Heizperiode erfolgen oder diese teilweise einschließen
(Frühjahr / Herbst).
Da mit dieser Methode nur Durchschnittswerte ermittelt werden können, lassen sich temporäre Schwankungen der
Konzentrationen zeitlich nicht zuordnen und werden somit auch nicht bewertet.

image
image
image
Messung der Radonkonzentration | 13
Abb. 6: Überschreitungswahrscheinlichkeit von 300 Bq/m³
Weitere orientierende Kartendarstellungen zum Radonpotential:
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/3331.htm
Ein wesentlicher Faktor, der die Messung signifikant beeinflusst, ist die Luftwechselrate. Diese wird durch die Ge-
bäudenutzung, Umwelteinflüsse, die Haustechnik und im Allgemeinen durch die Dichtheit des Gebäudes bestimmt.
Abb. 7: Kernspurdetektor zur Registrierung von Radon über Zeiträume bis zu einem Jahr [5]

 
Messung der Radonkonzentration | 14
4.2.2
Messung mit zeitlicher Zuordnung
Wird eine zeitliche Zuordnung benötigt, müssen zeitaufgelöste Messungen erfolgen. Dies kann der Fall sein, wenn
Zusammenhänge zwischen zeitlich begrenzter Gebäudenutzung (z. B. in Schulgebäuden bzw. anderen öffentli-
chen Gebäuden), Lüftungsverhalten oder Haustechnik und der Radonbelastung vermutet werden. Die eingesetzten
Messgeräte werden entsprechend der gerätespezifischen Nutzungsbeschreibung aufgestellt. Sie messen in einem
definierten Takt die Radonkonzentration. Anschließend werden die gespeicherten Werte als Messkurve dargestellt
und interpretiert.
Die Genauigkeit der Messung ist durch die vom Messkammervolumen abhängige Empfindlichkeit der verwendeten
Messgeräte bestimmt. Aus diesem Grund weisen Messkurven, die mit vergleichsweise kostengünstigen Geräten
ermittelt wurden, eine geringere Genauigkeit auf.

 
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 15
5 Planung von Radonschutzmaßnahmen
5.1 Neubau
Obwohl über die Radonproblematik in den letzten Jahren viel diskutiert wurde, gibt es in Deutschland bislang noch
keine als „allgemein anerkannte Regeln der Bautechnik“ einzustufenden Lösungen für den baulichen Radonschutz.
Trotzdem können auf Grund der bisherigen Erkenntnisse radonsichere Lösungen im Neubau vergleichsweise ein-
fach und sicher erreicht werden. Offen ist aktuell noch die Frage, inwieweit eine Abstufung der Radonschutzmaß-
nahmen in Abhängigkeit von der anliegenden Bodenradonbelastung sinnvoll ist und ggf. über gesetzliche oder
normelle Regelungen eingeführt wird. Wie in Abschnitt 4.1 erläutert, kann aber in der Regel auf Bodenradonmes-
sungen verzichtet werden. Sinnvoller ist es, Neubauten grundsätzlich radongeschützt zu errichten.
5.1.1
Einordnung des Radonschutzes in den Planungsprozess
Um das Risiko erhöhter Radonkonzentration in der Innenraumluft und somit hohe Kosten für anschließende Sanie-
rungsmaßnahmen zu vermeiden, ist es ratsam den baulichen Radonschutz so früh wie möglich in die Planung zu
integrieren. Frühzeitig in der Planung berücksichtigte Radonschutzmaßnahmen verursachen im Neubau keine bis
sehr geringe Zusatz-Baukosten.
Bereits in die
LPH 1 HOAI
(Grundlagenermittlung) ist der Radonschutz mit der Ermittlung der Ausgangswerte und
Festlegung einer prinzipiellen Strategie einzubeziehen.
In
LPH 3 HOAI
(Entwurfsplanung) sind die erforderlichen Radonschutzmaßnahmen sowohl hinsichtlich der Kosten
als auch der baulichen Lösung zu berücksichtigen.
5.1.2
Schutzmaßnahmen
Von ausschlaggebender Bedeutung für den Radonschutz ist eine möglichst fehlerfreie und luftdichte Ausführung
der Abdichtung der Gebäudehülle gegen das Erdreich. Die 2017 eingeführte neue Abdichtungsnorm DIN 18 533
regelt den Schutz der erdberührten Gebäudehülle gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und Wasser. In der Re-
gel erfüllt eine normgerechte Abdichtung auch gleichzeitig die Anforderungen an den baulichen Radonschutz. Für
einzelne in DIN 18 533 geregelte Abdichtungslösungen ist diese pauschale Aussage aber zu relativieren. Detailliert
wird auf diese Frage in Abschnitt 6.4 eingegangen.
In einigen europäischen Ländern ist es üblich, als Sicherheitsmaßnahme zusätzlich zur Abdichtung eine Ra-
dondränage oder ähnliche Maßnahme zur Bodenluftabsaugung zu planen und zu errichten, um bei einem evtl.
Versagen der Abdichtung durch Aktivierung der Bodenluftabsaugung die Ziele des baulichen Radonschutzes trotz-
dem erreichen zu können. Sowohl die relativ hohen zusätzlichen Kosten dieser Maßnahme als auch bauliche Fra-
gestellungen lassen diese Zusatzmaßnahme eher problematisch erscheinen. Sinnvoller ist es zweifellos, eine hohe
Bauqualität aller Abdichtungsmaßnahmen von vornherein zu gewährleisten.
5.2 Bestandsbau
5.2.1
Einführung
Die Eintrittspfade für radonhaltige Bodenluft sind so vielfältig wie die verschiedenen Konstruktionen und Eigenhei-
ten, welche in Bestandsgebäuden zu finden sind. Deshalb ist die Planung und Durchführung von Radonschutz-
maßnahmen vergleichsweise aufwendiger als bei einem Neubau.
Um ein umfassendes Sanierungskonzept erstellen zu können, ist es wichtig, möglichst viel über das Objekt und die
den Radonschutz betreffenden Randbedingungen in Erfahrung zu bringen.
Im Folgenden soll ein Überblick über die zu erbringende Vorarbeit und die Planungsgrundlagen vermittelt werden.

image
 
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 16
Radoneintrittspfade
1. Hohlräume und vertikale Risse
2. Spalten in Holzfussböden
3. Außenwände
4. Bauteildurchführungen
5. Wandanschlüsse
6. Risse in Fußböden
7. undichte Deckenanschlüsse
Abb. 8: Übersicht typischer Radoneintrittspfade in Bestandsgebäuden
5.2.2
Schaffung der Grundlagen für eine Radonsanierung
In der Grundlagenermittlung (LPh 1 HOAI) sind alle Daten zu erfassen, die für die Planung und Bauausführung der
Sanierungsmaßnahmen – einschließlich des Radonschutzes – erforderlich sind. Unter anderem sind die folgenden
Aspekte in die Grundlagenermittlung einzubeziehen:
Erfassung des Gebäudetyps und der Gebäudenutzung,
Erfassung der Gebäudehistorie (Anamnese)
Erfassung und Dokumentation der Baukonstruktion, einschließlich konstruktiver Besonderheiten
Erfassung der verwendeten Baustoffe
Konzeption der geplanten Sanierungsmaßnahmen
Baugrundgutachten
Erfassung der relevanten gesetzlichen Vorschriften
Denkmalschutzanforderungen
Radonbelastung

Planung von Radonschutzmaßnahmen | 17
Gebäudetyp, Gebäudenutzung
Der Gebäudetyp und die Gebäudenutzung sind in großem Maße dafür verantwortlich, welche Radonschutzmaß-
nahmen zur Anwendung kommen und welchen Umfang die Sanierungsmaßnahmen einnehmen werden.
Typische Gebäudetypen sind:
Ein- und mehrgeschossige Gebäude
Gebäude mit oder ohne Unterkellerung oder aber einer Teilunterkellerung
Typische Gebäudenutzungen sind:
Einfamilienhaus
Gewerbeobjekt
Schule
Krankenhaus
öffentliches Gebäude, etc.
Anamnese
Für das Aufspüren von verwertbaren Informationen über das Gebäude kann es hilfreich sein, deren Historie zu
kennen. Hierzu zählen die Suche nach Bestandsunterlagen, Rechnungen, Fotos oder Gespräche mit aktuellen
oder ehemaligen Gebäudenutzern. Dieses Vorgehen ist nicht immer zwingend erforderlich, kann jedoch ergänzend
zur Baubestandsaufnahme wichtige Details für ein anschließendes Sanierungskonzept offen legen.
Baukonstruktive Lösung und konstruktive Besonderheiten
Für die Einschätzung der Maßnahmen zur Radonsanierung ist die genaue Kenntnis der baulichen Struktur und des
Bauzustandes von elementarer Bedeutung. Insbesondere müssen genaue Erkenntnisse über die Beschaffenheit
der erdberührten Gebäudehülle vorliegen. Radon gelangt primär über erdberührte Bauteile, wie Fußböden im un-
tersten Geschoss, Außenwände unterhalb der Geländeoberkante und sonstige Bereiche mit direktem Kontakt zum
Erdreich, in das Gebäudeinnere. Risse, mangelhafte Wandanschlüsse und fehlende bzw. defekte Abdichtungen
sind dabei typische Radoneintrittspfade. Im Folgenden wird deshalb auf die folgenden Bereiche eingegangen:
Aufbau und Zustand des unteren Fußbodens
Aufbau und Zustand der erdberührten Wände
Art und Zustand der Bauteildurchführungen
Haustechnik
Fußbodenaufbau
Kellerfußböden bzw. Fußböden in Erdgeschossen von nicht unterkellerten Gebäuden grenzen direkt an das Erd-
reich. Deren Zustand ist somit ausschlaggebend für das Ausmaß konvektiver Ströme vom Erdreich ins Gebäude.
Im Folgenden sind Beispiele typischer Fußbodenaufbauten in Bestandsgebäuden zusammengestellt. Alle hier dar-
gestellten Fußbodenaufbauten sind sowohl gegen Wasser- als auch gegen Lufteintritt als nicht dicht einzuschät-
zen.

image
image
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 18
Typische Fußbodenaufbauten in Bestandsgebäuden
Abb. 9: Typische Bestandslösung für Fußbo-
denaufbau in Kellerräumen
Aufbau:
Steinlage (z. B. Ziegel)
Kapillarbrechende Schicht
Abb. 10: Typische Bestandslösung für Fußbö-
den in Souterrainwohnungen
Aufbau:
Holzdielung
Lagerhölzer
Lehm- oder Sandschicht
Die Fußböden nach Abb. 9 und 10 sind klassische Lösungen, die bis etwa 1945 angewendet wurden. Eine verbes-
serte Lösung, die typisch für Kellerwohnungen bzw. für Wohnungen in Erdgeschossen nicht unterkellerter Gebäu-
de ist, ist in Abb. 12 wiedergegeben. Der Fußbodenaufbau nach Abb. 11 ist typisch für die Zeitspanne nach dem 2.
Weltkrieg.
Wenn in Bestandsgebäuden der Fußbodenaufbau, wie z.B. in den Abb. 9 bis 12 dargestellt, erhalten bleiben soll,
kann in der Regel keine radondichte Abdichtungslösung nachträglich realisiert werden.
Zu beachten ist zudem, dass Abdichtungen auf Basis von Bitumen Alterungsprozessen ausgesetzt sind, wodurch
die Abdichtungseigenschaften verschlechtert werden.
Ist eine umfassende Sanierung bzw. Modernisierung geplant, wird schon aus energetischen Gründen sowie aus
Gründen des Feuchteschutzes ein vollständig neuer Aufbau des erdberührten Fußbodens erfolgen. Im Zuge des-
sen ist die Anwendung von allen gängigen Radonschutzmaßnahmen möglich.

image
image
image
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 19
Abb. 11: Wärmegedämmter Kellerfußboden auf
Bodenplatte
Aufbau:
Fußbodenschicht
Estrich
Dämmschicht
Abdichtung
Betonplatte bzw. Unterbeton
kapillarbrechende Kiesschicht
Abb. 12: Holzfußboden auf Abdichtungsschicht
Aufbau:
Holzdielung
Lagerhölzer
Abdichtschicht
kapillarbrechende Schicht
Wandaufbau
In Bestandsbauten dominieren massive Wände aus Natursteinen oder Ziegeln. Sehr häufig wurden die Grund-
mauern als Mischmauerwerk errichtet. Sowohl die Bauweise mit kleinformatigen Steinen als auch durch ständige
Feuchtebelastung erfolgten Schädigungen führen dazu, dass in Bestandsmauerwerk häufig Risse vorhanden sind,
wobei Mischmauerwerk besonders anfällig für Rissbildungen ist.
Ein vertikaler Transport von Radon aus der Bodenluft bzw. aus den erdberührten Gebäudebereichen in höher lie-
gende Geschosse kann bei den folgenden baulichen Lösungen auftreten:

image
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 20
Abb. 13: Radonkonvektion in Hohlräumen
1_flächige Abdichtung 2_fehlende Horizontal
-abdichtung 3_Wandöffnung (z. B. Schalterdose)
Radontransport im Gebäude erkennen
Zum Aufspüren von Radonpfaden innerhalb der Gebäudehülle hat sich die Verwendung von Rauchmaschinen
bewährt. Durch das Kombinieren von Rauch und Überdruck lassen sich Bereiche, in denen ein konvektiver Radon-
transport stattfinden könnte, lokalisieren.
Haustechnik
Für bestehende Haustechnik lassen sich keine verallgemeinernden Aussagen treffen. Da die Nutzungszeit von
haustechnischen Anlagen i. A. deutlich kürzer als die der Baukonstruktion ist, sind in Altbauten häufig auch neuere
Lösungen anzutreffen.
Heizkessel, welche ihre Verbrennungsluft aus der unmittelbaren Umgebung ziehen, erzeugen während der Ver-
brennung einen Unterdruck im Raum. Durch Undichtheiten in der Gebäudehülle wird der Radoneintritt durch den
Druckunterschied zwischen Gebäudeinneren und Erdreich begünstigt. Obwohl in den meisten Fällen die Zufuhr der
Verbrennungsluft von außen erfolgt, ist die bestehende Haustechnik dahingehend zu prüfen und ggf. anzupassen.
Gleiches gilt für Schächte, Schachtlüftungen, Schornsteine und sonstige vertikal verlaufende Verbindungen im
Haus, da hier lufttechnische Ankopplungen der oberen Geschosse an weiter unten liegende möglich sind.
Zweischaliges Mauerwerk mit Luftschicht und
Undichtigkeiten z. B. durch Schalterdosen
Trockenbau Vorsatzschalen
Bruchsteinmauerwerk mit Hohlräumen
vertikal verlaufende Risse
geschlitzte Unterputzverlegung von Kabeln oder Rohren
Ist im Wandaufbau eine intakte Horizontalabdichtung vor-
handen, kann in Abhängigkeit vom Abdichtungsmaterial
der Horizontalsperre mit einem deutlich geringeren Radon-
transport innerhalb der Wand gerechnet werden.
Bauteildurchführungen
Bauteildurchführungen für Hausmedien, wie z. B. Gas-,
Trinkwasser-, Abwasser- und Stromleitungen verlangen
hinsichtlich ihrer Dichtheit besondere Beachtung. In der
Regel sind solche Durchführungen in Bestandsgebäuden
nur unzureichend dicht ausgeführt. Somit ist speziell dort,
wo Rohre, Leitungen und Kabel aus dem Erdreich durch
die Gebäudehülle dringen, mit Radoneintrittspfaden zu
rechnen. Ein wichtiger Bestandteil der Bestandsaufnahme
ist es, alle vorhandenen Durchführungen zu lokalisieren
und zu untersuchen.

 
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 21
Baustoffe
Nicht immer ist eine erhöhte Radonkonzentration in der Raumluft ausschließlich auf von außen eindringendes Ra-
don zurückzuführen. Natürliche Baustoffe wie Granit, Tuff- und Bimsgestein sowie Ton und Lehm können in Ab-
hängigkeit von ihrer Herkunft eine erhöhte spezifische Radioaktivität aufweisen und infolgedessen zu einer erhöh-
ten Radonkonzentration der Raumluft beitragen. Vor allen Dingen in ehemaligen Bergbaugebieten sind häufig
Baustoffe mit erhöhter Radonkonzentration, wie z. B. Schlacken oder Zumischung zu Putzen und Mörteln aus dem
Abraum eingesetzt worden.
Baugrundgutachten
Ein Baugrundgutachten wird im Rahmen einer Radonsanierung dann erforderlich werden, wenn Angaben zur Per-
meabilität (Durchlässigkeit) des Baugrundes sowie evtl. weitere Baugrundangaben für die Wahl und Planung der
Sanierungsmaßnahme erforderlich sind.
Beachtung der Nutzung des Gebäudes und Konzeption der Sanierungsmaßnahmen
In Absprache mit den Hauseigentümern bzw. den Nutzern ist abzuklären, wie die betroffenen Bereiche genutzt
werden. So lässt sich einschätzen, ob eine erhöhte Radonkonzentration auf bauliche Mängel oder falsches Lüf-
tungsverhalten zurückzuführen ist und inwiefern die gemessenen Werte für die zukünftige Nutzung relevant ist.
Der Umfang und die Art der Sanierungsmaßnahmen sind unter dem Gesichtspunkt möglicher Auswirkungen auf
die Luftwechselrate und die damit einhergehende Aufkonzentration von Radon zu prüfen und zu bewerten.
Radonbelastung
Die Messung der Radonkonzentration innerhalb des Gebäudes bildet eine der Grundlagen für das spätere Sanie-
rungskonzept. Nach Auswertung der gemessenen Werte, kann entschieden werden, welche Schutzmaßnahmen
erforderlich sind.
Für Radonkonzentrationen im Bereich von 100 bis 300 Bq/m³ ist der Referenzwert nach dem Strahlenschutzgesetz
erreicht und es sind eigentlich keine Maßnahmen erforderlich. Im Sinne einer größtmöglichen Gesundheitsvorsor-
ge sollte aber überprüft werden, ob mit einfachen Mitteln (z. B. Erhöhung des Luftwechsels mittels kontrollierter
Stoßlüftung) der Wert auf unter 100 Bq/m³ gebracht werden kann. Befindet sich die durchschnittliche Radonkon-
zentration auf einem Niveau zwischen 300 bis 1000 Bq/m³, sollten ergänzend zu den Sofortmaßnahmen in Vorbe-
reitung der Festlegung weiterer baulicher Maßnahmen eine Begutachtung sowie weitere Messungen erfolgen.
Für Gebäude mit Werten über 1000 Bq/m³ sind in den meisten Fällen umfängliche Sanierungsmaßnahmen erfor-
derlich. Bei sehr hohen Innenraum Radonkonzentrationen (> 5000 Bq/m³) sollte als Sofortmaßnahme die Aufent-
haltszeit auf ein Minimum reduziert werden. Die in diesem Falle dringend erforderlichen Sanierungsmaßnahmen
sind individuell zu planen und umzusetzen.
5.3 Baudenkmal
Sachsen hat einen der höchsten Altbaubestände im Vergleich aller Bundesländer. So wurden etwa zwei Drittel des
sächsischen Gebäudebestandes vor 1948 errichtet. Eine große Anzahl der Bestandsgebäude ist unter Denkmal-
schutz gestellt. Zweck des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege ist es, den Bestand eines geschützten Bau-
werks als Sinn stiftendes historisches Dokument zu erhalten.

image
 
Planung von Radonschutzmaßnahmen | 22
Abb. 14: Ansichten des Umgebindehauses „Reiterhaus“ in Neusalza-Spremberg [6]
5.3.1
Rechtliche Rahmenbedingungen
Sächsisches Denkmalschutzgesetz (SächsDSchG)
Handlungen, die ein Kulturdenkmal in seiner Substanz oder in seinem Erscheinungsbild gemäß § 12 SächsDSchG
verändern, sind genehmigungspflichtig. Darunter fallen auch Maßnahmen der energetischen Gebäudesanierung,
da sie regelmäßig mit baulichen Veränderungen am jeweiligen Gebäude verbunden sind.
Anträge und Genehmigungen
Bedarf eine Sanierungsmaßnahme lediglich der denkmalschutzrechtlichen Genehmigung (hierzu gehören insbe-
sondere die in § 61 SächsBO aufgeführten sogenannten verfahrensfreien Bauvorhaben), ist der Antrag schriftlich
bei der örtlich zuständigen unteren Denkmalschutzbehörde zu stellen.
Handelt es sich hingegen um eine baugenehmigungspflichtige Maßnahme, bedarf es keines gesonderten Antrages
bei der unteren Denkmalschutzbehörde. Hier gilt der denkmalschutzrechtliche Genehmigungsantrag kraft Geset-
zes als mit dem Antrag auf Baugenehmigung gestellt (§ 13 Abs. 1 S. 2 SächsDSchG).
Es erfolgt einerseits die Beurteilung der Radonschutzmaßnahmen am Gebäude, andererseits die Beurteilung der
Denkmalverträglichkeit dieser Maßnahmen, dargestellt anhand der Kriterien:
Verlust an historischer Bausubstanz
Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes
Reversibilität der Maßnahme
5.3.2
Zusammenarbeit mit Fachleuten
Eine frühzeitige integrale Planung mit allen Beteiligten und Fachdisziplinen ist ebenso unerlässlich, wie eine kon-
struktive und verantwortungsvolle Zusammenarbeit sowie der Nachweis besonderer Fachkenntnisse z. B. durch
Referenzen. Die Einschaltung erfahrener Fachleute (Architekten und Bauingenieure mit besonderer Qualifikation
im Bereich Altbausanierung bzw. Denkmalpflege) bereits in der Planungsphase ist empfehlenswert.

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 23
6 Radonschutzmaßnahmen
6.1 Übersicht
Abb. 15: Ansicht Bestandsgebäude mit Hanglage
Auf den folgenden Seiten werden gängige Radonschutzmaßnahmen dargestellt. Der Umfang reicht dabei von ein-
fachen Sofortmaßnahmen, welche in der Regel ohne größeren Aufwand umsetzbar sind, bis hin zu umfangreichen
baulichen Sanierungsmaßnahmen, welche eine ausführliche Planung sowie Ausführung von Fachpersonen ver-
langen. Über die folgenden Darstellungen hinaus, ist die Betrachtung von Datenblättern und Ausführungshinweisen
der jeweiligen Produkte und Baustoffe entscheidend für eine fachgerechte Ausführung. Die Darstellung und Erläu-
terung der Maßnahmen wird in
Sofortmaßnahmen
Abdichtungsmaßnahmen
Radonabsaugung
lüftungstechnische Maßnahmen
untergliedert. In Tabelle 1 sind alle betrachteten Lösungen einschließlich eines Verweises auf die Abschnitte der
Broschüre, in denen diese erläutert werden, zusammengestellt.
Normen und Regelwerke
Es gibt in Deutschland derzeit keine eigenen baulichen Regelwerke zum Radonschutz. Aber die Anwendung be-
stehender Normen und Merkblätter sorgt bereits für einen guten Radonschutz.
DIN Normen (Abdichtung, Lüftung, etc.)
WTA Merkblätter (u. a. nachträgliche Bauwerksabdichtung)

Radonschutzmaßnahmen | 24
DBV & Zement Merkblätter (WU-Beton)
Ift Richtlinien (Fenstertechnik)
Im Jahr 2015 ist der DIN-Normenausschuss „radongeschütztes Bauen“ gegründet worden, in dem eine eigenstän-
dige Norm für den bau- und lüftungstechnischen Radonschutz erarbeitet wird. Diese soll als DIN SPEC 18 117
Ende 2018 in einer ersten Form vorliegen.
In einigen europäischen Ländern (z. B. Österreich und Tschechien) existieren bereits Normenwerke, in denen der
Umgang mit natürlich vorkommendem Radon geregelt wird. Die ÖNORM S 5280-1 sowie ÖNORM S 5280-2 be-
schreibt unter anderem Messverfahren und deren Anwendungsbereiche sowie technische Vorsorgemaßnahmen
für Neubauten.
Hinweis
Sowohl detaillierte als auch schematische Darstellungen sollen anhand verschiedener Konstruktionen die Funktion
und Anwendung von Radonschutzmaßnahmen zeigen und kurz erläutern. Zu beachten ist, dass es sich dabei nicht
um technische Zeichnungen handelt, welche uneingeschränkt zur Ausführung frei gegeben werden können. Indivi-
duelle Detaillösungen sind in Absprache mit etwaigen Produkterstellern und einer qualifizierten Planung zu erstel-
len.
Um den Aufbau und die Funktion der jeweiligen Schutzmaßnahmen besser vermitteln zu können, folgen der Me-
thodentheorie ausgewählte Beispiele für Neu- und Bestandsbauten.

Radonschutzmaßnahmen | 25
Tab. 1: Übersicht und Zuordnung der Radonschutzmaßnahmen
Maßnahmengruppe
Lösungen
Abschnitt
Anwendung
Sofortmaßnahmen
Freie Lüftung
6.2.1
Lösung für
Bestandsgebäude
als Zwischenmaßnahme
bis zur Realisierung einer finalen Lösung nach 6.3 und
6.4
Umnutzung
6.2.2
Lösung für
Bestandsgebäude
.
Im Neubau sollte bereits in der Entwurfsphase die
Nutzung so konzipiert werden, dass gefährdete Be-
reiche nicht ständig genutzt werden.
Beseitigung von
Unterdruck
6.2.3
Lösung für
Bestandsgebäude.
Abdichtungs-
maßnahmen
Raumab-
trennungen
6.3.1
In der Regel Lösung für
Bestandsgebäude.
Im Neubau können analog in der Entwurfsphase Lö-
sungen vorgesehen werden, die potentiell hochbelas-
tete Bereiche von Arbeits- und Aufenthaltsräumen
trennen.
Partielle
Abdichtung
6.3.2
Typische Lösung für
Bestandsgebäude
, zumeist in
Kombination mit weiteren Lösungen nach 6.5 ff.
Bauteildurch-
führungen
6.3.3
Lösung für
Neubauten.
In der
Sanierung
sollten ähnlich qualitative Lösungen
angestrebt werden. Allerdings ist deren Realisierung
meist nur dann möglich, wenn eine flächige Abdichtung
nach 6.4 ausgeführt wird.
Flächige Ab-
dichtungen
6.4
Typische Lösung für
Neubauten.
Bei Sanierungen können flächige Abdichtungen zu-
meist nicht oder nicht in der angestrebten Sicherheit
vorgesehen werden. Deshalb kommen in der Sanierung
zumeist Lösungen nach 6.5 zur Anwendung
Radonabsaugung
Radondrainage
6.5.2
Typische Lösung für
Sanierungen.
In seltenen Fällen werden Radondrainagen auch im
Neubau – als zusätzliche Absicherung – eingebaut
Radonbrunnen
6.5.3
Typische Lösung für
Sanierungen
.
Prinzipiell könnte diese Lösung auch in Neubauten
angewendet werden. Sie ist dort aber nicht sinnvoll, da
im Neubau der Radonschutz bereits durch flächige
Abdichtungen nach 6.3.4 ausreichend erfüllt ist.
Hohlraum-
absaugung
6.5.4
Diese Lösung kann sowohl im
Neubau
als auch der
Sanierung
angewendet werden. Im Anwendungsfall
Neubau im Allgemeinen als zusätzliche Sicherheits-
maßnahme zur flächigen Abdichtung.
Lüftungstech-
nische
Maßnahmen
Freie Lüftung
6.6.1
Die Anwendung der unterschiedlichen Arten von Lüf-
tungslösungen ist nicht durch die Frage bestimmt, ob
der Anwendungsfall ein
Neubau
oder eine
Sanie-
rung
ist.
Vielmehr
spielen
hier
Fragen
des
Gesamtgebäudekonzeptes eine Rolle.
Auftriebslüftung
6.6.2
Ventilatorge-
stützte Lüftung
6.6.3

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 26
6.2 Sofortmaßnahmen
6.2.1
Freie Fensterlüftung
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Abb. 16: Schematische Darstellung Fensterlüftung
In vielen Fällen bildet die Fensterlüftung (Querlüftung) die erste Schutzmaßnahme gegen eine erhöhte Radonkon-
zentration in Arbeits- und Aufenthaltsräumen. In Abhängigkeit von der Nutzung der betroffenen Räume und der
vorliegenden Radonkonzentration, sollte diese Maßnahme lediglich als vorübergehend bzw. als Ergänzung ande-
rer Maßnahmen angewendet werden.
Wird eine Radonkonzentration von mehr als 1000 Bq/m³ festgestellt, sollte die Nutzung der belasteten Bereiche bis
zur Sanierung auf das unbedingt notwendige Maß reduziert werden. Zudem sollte, wenn möglich, eine verstärkte
Fensterlüftung vorgesehen werden, auch wenn dadurch ggf. erhöhte Energieverluste eintreten. Einfache Sofort-
maßnahmen, wie z. B. das Aufstellen von Raumventilatoren vor Fenster, können die Luftwechselrate der betroffe-
nen Bereiche erhöhen und somit die Radonkonzentration in der Raumluft senken.

 
Radonschutzmaßnahmen | 27
Besonders wirkungsvoll ist das regelmäßige Stoßlüften der Räume. Dieses sollte mehrmals am Tag (mindestens
drei Mal) erfolgen, da bereits wenige Stunden nach erfolgtem Luftwechsel wieder mit der ursprünglichen Radon-
konzentration in der Raumluft zu rechnen ist. Das Lüften mit permanent angekippten Fenstern, ist aus energeti-
schen Gründen nicht zu empfehlen.
Hinweis
Die Lüftung von unbeheizten Kellerräumen kann immer dann, wenn die Außenluft eine höhere Temperatur gegen-
über den Kellerräumen aufweist (Frühjahr, Sommer, zu erhöhter Feuchtebelastung in den Bauteilen sowie der
Raumluft führen. In der kalten Jahreszeit kann es hingegen zu Frostschäden sowie überhöhten Heizwärmeverlus-
ten kommen. Dies hat zwar keinen direkten Einfluss auf die Radonproblematik, sollte aber berücksichtigt werden.
6.2.2
Umnutzung
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Als eine weitere Sofortmaßnahme kann in Räumen, in denen eine zu hohe Radonkonzentration gemessen wurde,
die Nutzungsdauer bis zur Durchführung der Sanierungsarbeiten reduziert werden. Die Umnutzung von Bereichen
oder ganzen Gebäuden ist abhängig von verschiedenen Faktoren und bedarf immer einer individuellen Betrach-
tung. Die Nutzung als Wohn- und Aufenthaltsraum ist zu überdenken, wenn Referenzwerte permanent überschrit-
ten werden und in absehbarer Zeit keine Sanierungsmaßnahmen geplant sind.
6.2.3
Beseitigen von Unterdruck
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Die weitaus häufigste Ursache für den Radoneintritt in Gebäude ist die Druckdifferenz zwischen Erdreich und In-
nenraumluft, wobei tendenziell im unteren Gebäudebereich ein Unterdruck gegenüber dem Erdreich vorhanden ist
(s. Abb.16). Werden die dafür verantwortlichen Faktoren identifiziert und beseitigt, lässt sich der Radoneintritt be-
reits signifikant reduzieren.
Neben dem thermischen Auftrieb durch offene Treppenhäuser, Schächte, Kamine usw. tragen auch unkontrollierte
Abluftanlagen, wie z. B. Dunstabzugshauben in der Küche, zum Entstehen von Unterdruck im Gebäude bei
(s. Abb. 17).
Schächte und Feuerstätten
Die Ausführung von raumluftunabhängigen Feuerstätten entspricht im Neubau bereits seit Jahren dem Stand der
Technik. Bestehende Gebäude mit raumluftabhängigen Feuerstätten sollten so umgerüstet werden, dass auch hier

image
Radonschutzmaßnahmen | 28
eine raumluftunabhängige Luftzufuhr erfolgt. Darüber hinaus sind Schächte und Schornsteine im untersten Ge-
schoss entweder so dicht wie möglich auszuführen oder ebenfalls um eine Außenluftzufuhr zu ergänzen.
(s. Abb. 18)
Eine weitere Möglichkeit besteht in der Anordnung von ausreichend dimensionierten Nachströmöffnungen mit Si-
phon.
Abluftanlagen
Unkontrollierte Abluftanlagen, wie sie z. B. in Küchen und Bädern Anwendung finden, können auf Umluft umgerüs-
tet oder ggf. außer Betrieb genommen und anschließend dicht verschlossen werden. Ist dies nicht oder nur schwer
realisierbar, sind entsprechend dimensionierte Nachströmöffnungen zu schaffen
Abb. 17: Unterdruck durch raumluftabhängige Feuerstätten

image
Radonschutzmaßnahmen | 29
Abb. 18: Gleichdruck durch raumluftunabhängige Feuerstätten

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 30
6.3 Abdichtung bei einer Radonsanierung
Abb. 19: Schematische Darstellung flächige Abdichtung
Abdichtungsmaßnahmen sind passive Schutzmaßnahmen. Der Umfang reicht von einfachen (kostengünstigen)
partiellen Abdichtungen bis hin zu komplexen, flächigen Abdichtungssystemen. Die Erfahrung zeigt, dass im Rah-
men von Sanierungen Abdichtungsmaßnahmen zumeist nur in Kombination mit anderen Schutzmaßnahmen zum
gewünschten Erfolg führen.
6.3.1
Raumtrennung
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Zwischen Bereichen mit erhöhter Radonkonzentration und den übrigen Gebäudeteilen kann die Luftzirkulation
durch das Abdichten bzw. Verschließen von Türöffnungen, Fenstern, Schächten und weiteren Bauteilöffnungen
reduziert werden, z. B. durch:

image
Radonschutzmaßnahmen | 31
Nachrüstungen bzw. Erneuern von Tür- und Fensterdichtungen
Einbau gasdichter Bauteile (z. B. Bauteildurchführungen, Türsysteme)
Selbstschließende Türsysteme
Einbau einer gasdichten Trennwand (Abb. 20)
Gasdichte Medienführung im Gebäude
Die mit diesen Maßnahmen erreichte Reduzierung der Radonkonzentration in den genutzten Räumen geht in aller
Regel mit einer Erhöhung der Radonkonzentration in den abgegrenzten Gebäudebereichen einher.
Abb. 20: Raumtrennung mit Hilfe einer gasdichten Trennwand
Auf der folgenden Seite sind einige beispielhafte Falldarstellungen abgebildet.

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 32
Abdichtung Kellerzugang
Abb. 21: Schnitt Kelleraufgang, Abdichtung Kellerluke
Abb. 22: Schnitt Kellerluke
1_Anschlagrahmen
2_umlaufende
EPDM-Dichtung
3_Stahlrahmen
4_gasdicht
schließende
Luke
5_Rahmenbefestigung

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 33
Abdichtung durch Raumtrennung
Abb. 23: Ansicht Kelleraufgang
Abb. 24: Grundriss Kelleraufgang

image
image
image
 
Radonschutzmaßnahmen | 34
6.3.2
Partielle Abdichtungen
Sie sind in Bestandsgebäuden in den meisten Fällen Voraussetzung oder Ergänzung für weitere Radonschutz-
maßnahmen. Dazu zählen das Verschließen von Rissen durch verschiedene Injektionsverfahren (siehe Abb. 25)
und das nachträgliche Einbringen einer Horizontalabdichtung.
Ziel ist die Verringerung des konvektiven Lufttransportes zwischen zwei getrennten Bereichen. Durch diese Maß-
nahme wird die Effektivität von Radonschutzmaßnahmen, deren Funktionsweise auf Differenzdruck basieren (z. B.
Radonbrunnen/Radondrainage), erhöht.
Das Verschließen von Rissen erfolgt durch Tränkung (Füllen von Rissen ohne Druck) oder Injektion (Füllen von
Rissen unter Druck) mit verschiedenen Füllstoffen. In Abhängigkeit der gewählten Technologie und Beanspru-
chung, eignen sich dafür Polyurethan, Epoxidharz, Zementleim und Zementsuspension.
Im Hinblick auf den Radonschutz hat das Injektionsverfahren mit Polyurethan eine übergeordnete Bedeutung, da
Risse, deren Breite sich ändert, nur mit Polyurethan (PUR) dauerhaft abgedichtet werden können. [8]
Die Planung und Ausführung dieser technologisch und baukonstruktiv anspruchsvollen Abdichtungsmaßnahmen,
erfordert die Beauftragung von Fachfirmen.
BOHRPACKER, Injektion
KLEBERPACKER, Injektion
Abb. 25: Injektionsverfahren
6.3.3
Bauteildurchführung
Die gas- und wasserdichte Ausführung von Bauteildurchführungen ist im Sinne des Radonschutzes von größter
Bedeutung und bedarf einer exakten Planung und Bauausführung.
Zur Abdichtung von Hausanschlüssen und sonstigen Bauteildurchführungen existiert eine Vielzahl von Produktlö-
sungen. So steht für nahezu jeden Anwendungsfall eine passende Abdichtungslösung zur Verfügung. Individuelle
Lösungen für Bestandsbauten sind bei den jeweiligen Herstellern abzufragen.
Im Folgenden werden die Abdichtungssysteme beschrieben, die als radonsicher gelten.
Ringraumdichtung
Die Ringraumdichtung besteht aus zwei, mit Schrauben verbundenen, Stahlflanschen und einem innen liegenden
EPDM Gummielement. Nach Anziehen der Schrauben mit einem definierten Drehmoment, wird das Gummiele-
ment gleichermaßen gegen Bauteil und durchgeführtes Medium gepresst und somit abgedichtet. (siehe Abb. 26)

image
Radonschutzmaßnahmen | 35
Für Objekte mit einer umfangreichen Leitungsführung sind Ringraumdichtungen auch als Mehrspartendurchfüh-
rungen erhältlich. Auf diese Weise können alle wesentlichen Medien wie Gas, Wasser, Strom und Telekommunika-
tion in einer Bauteildurchführung verlegt werden.
Abb. 26: Funktionsprinzip einer Ringraumdichtung
1_Bauteil 2_Hüllrohr 3_Verschraubung 4_EPDM-Dichtung 5_Medienrohr

image
Radonschutzmaßnahmen | 36
Fest-Los-Flansch Konstruktion
Abbildung 27 zeigt ein Faserzement-Futterrohr mit Fest-Los-Flansch. Diese Lösung erfüllt gem. DIN 18533 die
Anforderungen der Klasse W2-E (drückendes Wasser). Durch diese zweiteilige Konstruktion lässt sich eine gas-
und druckwasserdichte Mediendurchführung in Wänden und Decken herstellen. Dies geschieht durch das Einbin-
den der flächigen Abdichtung im Flansch. Dadurch entsteht eine vollständige Abdichtung zwischen Bauteil und
Futterrohr. Abschließend werden durchgeführte Medien mit einer Ringraumdichtung abgedichtet.
Abb. 27: Funktionsprinzip einer Ringraumdichtung in Kombination mit Fest-Los-Flansch
1_Bauteil 2_Hüllrohr mit Festflansch 3_Abdichtung (z. B. nach DIN 18195) 4_Losflansch, verschraubt
5_Ringraumdichtung 6_ Medienrohr

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 37
Abb. 28: Anordnung einer Ringraumdichtung
1_Medienrohr mit Ringraumdichtung 2_Kernbohrung 3_Hüllrohr 4_Bauteil
EPDM Manschetten
Eine weitere Möglichkeit besteht in der Verwendung von EPDM Manschetten. Diese werden über das durchzufüh-
rende Medienrohr gezogen, mit einer Rohrschelle gesichert und anschließend mit der umliegenden Abdichtung
verklebt bzw. verschweißt.
Abb. 29: EPDM Manschette
1_Medienrohr 2_Butylklebestreifen 3_Rohrschelle 4_Manschette 5_Abdichtung (z. B. nach DIN 18533) 6_Bauteil

image
Radonschutzmaßnahmen | 38
EPDM-Dichtring
Für das Abdichten in Ortbetonbauteilen, insbesondere bei WU-Betonkonstruktionen, können spezielle Rohrverbin-
der mit einem integrierten EPDM Dichtring Verwendung finden.
Abb. 30: EPDM Dichtring
1_Medienrohr 2_EPDM-Dichtring 3_Bauteil

image
Radonschutzmaßnahmen | 39
Bauteildurchführung Kelleraußenwand, Mauerwerk
Die Lösung nach Abb. 31 wird in den folgenden Arbeitsschritten realisiert:
(1)
Durchführen einer Kernbohrung mit entsprechendem Außendurchmesser des Futterrohrs
(2)
Einsatz des kombinierten Hüllrohrs mit Fest-Los-Flansch Konstruktion
(3)
In Abhängigkeit der gewählten Abdichtung sind u. U. Flanschzulagen nötig (Herstellerangaben beachten)
(4)
Abdichtung zwischen Medienrohr und Hüllrohr erfolgt durch Einsatz einer Ringraumdichtung
(5)
Anzug mit definiertem Drehmoment (Herstellerangaben beachten)
Abb. 31: Schnitt durch Fest-Los-Flansch mit Ringraumdichtung
1_Bauteil 2_Fest-Los-Flansch 3_Ringraumdichtung 4_Medienrohr 5_Perimeterdämmung 6_Abdichtung (z. B. nach
DIN 18533)

image
Radonschutzmaßnahmen | 40
Bauteildurchführung Kelleraußenwand, WU-Beton
Die Lösung nach Abb. 32 wird in den folgenden Arbeitsschritten realisiert:
(1)
Hüllrohr aus Faserzement wird einbetoniert bzw.eingemauert
(2)
Abdichtung zwischen Medienrohr und Hüllrohr erfolgt durch Einsatz einer Ringraumdichtung
(3)
Anzug mit definiertem Drehmoment (Herstellerangaben beachten)
Abb. 32: Schnitt durch Futterrohr mit Ringraumdichtung
1_WU-Stahlbeton 2_Ringraumdichtung 3_Medienrohr 4_Hüllrohr aus Faserzement 5_Perimeterdämmung

image
Radonschutzmaßnahmen | 41
Bauteildurchführung Bodenplatte, Stahlbeton
(1)
EPDM-Manschette mit Butylklebeband an das Medienrohr anschließen und mit einer Rohrschelle sichern
(2)
Der Anschluss zwischen Manschette und Abdichtung erfolgt durch kleben (Butylklebeband) oder schwei-
ßen
Abb. 33: Abdichtung Medienrohr mit EPDM-Manschette
1_Medienrohr 2_EPDM-Manschette 3_Abdichtung aus EPDM 4_Stahlbeton Bodenplatte

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 42
Mehrsparten-Bauteildurchführungen Bodenplatte, WU-Beton
(1)
Hüllrohr aus Faserzement wird einbetoniert
(2)
Abdichtung zwischen Medienrohr und Hüllrohr erfolgt durch Einsatz einer Ringraumdichtung
(3)
Anzug mit definiertem Drehmoment (Herstellerangaben beachten)
Abb.34: Schnitt durch Mehrsparten Bauteildurchführung in WU-Beton
1_Medienrohr 2_Bodenplatte (WU-Beton) 3_Ringraumdichtung 4_Hüllrohr aus Faserzement
6.4 Flächige Abdichtungen
Flächige Abdichtungen sind vollflächig aufgebrachte Bauteilabdichtungen. Diese sind zum Teil auf ihre Radon-
dichtheit geprüft und anerkannt. Einen großen Marktanteil besitzen verstärkte PE Folien (PEHD). Eine weitere weit
verbreitete Gruppe von flächigen Abdichtungen bilden mehrlagig aufgebrachte Beschichtungen. Auch aus dieser
Gruppe liegen zum Teil Prüfungen auf Radondichtheit vor.
Eine weitere Möglichkeit besteht in der Verwendung von vollflächig verklebten Schaumglasplatten. Diese bieten
eine Kombination aus Radonsperre und Wärmedämmung. Die mögliche Verwendung von Gussasphalt sei hiermit
auch erwähnt.
Wahl der Abdichtung hinsichtlich des Radonschutzes
Abdichtung auf Basis von Bitumen, Kunststoff, Schaumglas oder kombinierte Ausführung
Radonfolien oder vergleichbare Abdichtungsmaterialien
Untergrund für Abdichtungsmaßnahmen
Ebene Fläche, z. B. glatte Sauberkeitsschicht frei von Schadkörpern
Vermeidung von Dehnungsbeanspruchung, z. B. durch Schadstellen im Untergrund
Ausführung von Stößen/Überlappungen
Einhaltung der Überdeckungsbreiten

 
Radonschutzmaßnahmen | 43
Verkleben/Verschweißen der Bahnenübergänge und Anschlüsse, Beachtung der Herstellerangaben
individuell vorgefertigte Formteile können im Bereich von Richtungsänderungen und Bauteilübergängen einge-
fügt werden
Schutzschicht nach erfolgter Abdichtung
Oberfläche muss frei von Schadkörpern sein
Vermeidung von Falten in der Abdichtung
Aufbringen einer Schutzschicht (z. B. Noppenbahn oder Wärmedämmung)
Obwohl in den meisten Fällen eine korrekt ausgeführte flächige Abdichtung ausreichenden Radonschutz bietet,
sollte aus Gründen der Redundanz sowie fehlender Möglichkeit von Wartungsarbeiten, über eine Kombination von
verschiedenen Schutzmaßnahmen nachgedacht werden. So hat sich in einigen Ländern Europas die Kombination
von Abdichtungsmaßnahmen und einer Radonabsaugung als Standardlösung durchgesetzt. Für Deutschland wird
diese Lösung ebenfalls von einigen Fachleuten empfohlen. Auf Grund der dadurch entstehenden höheren Baukos-
ten (s. Abschnitt 9) ist diese zusätzliche bauliche Maßnahme aber umstritten.
Wichtig!
Radonfolien und Schaumglas sind nicht zwangsläufig zugelassen für ggf. erforderliche Abdichtungen nach den
gültigen Abdichtungsnormen. Im Einzelfall ist durch Absprache mit dem Hersteller zu klären, ob ein Produkt die
erforderliche Zulassung besitzt und inwieweit weitere Abdichtungen gegen Feuchtigkeit erforderlich sind.
Anwendbarkeit in Bestandsgebäuden
Das Herstellen einer vollflächigen sowie gasdichten Abdichtung gegenüber dem Erdreich ist in Bestandsgebäuden
vergleichsweise schwer umsetzbar. In Abhängigkeit der baulichen und konstruktiven Gegebenheiten gibt es eine
Vielzahl an Unsicherheiten. Besonders kritisch zu betrachten sind dabei gasdichte Anschlüsse der Abdichtung im
Übergang von horizontalen zu vertikalen Bauteilen (z. B. Fußpunkt Kellerwand) sowie das Abdichten von Bauteil-
durchführungen und Wandaufbauten. Aus diesem Grund sollten für Bestandsgebäude andere bzw. kombinierte
Radonschutzmaßnahmen zur Anwendung kommen.
6.4.1
Normgerechte Abdichtung und Radonschutz
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Achtung!
Seit Frühjahr 2017 gilt für die Abdichtung erdberührter Bauteile die neue DIN 18533: Erdberührte Bauteile, Abdich-
tung in und unter Wasser“
Eine weitere für die Abdichtung der erdberührten Gebäudehülle wichtige Norm (DIN 18536: „Nachträgliche Abdich-
tung erdberührter Bauteile) liegt noch nicht vor. Aktuell gibt es für deren Erscheinen noch keinen Termin.

Radonschutzmaßnahmen | 44
In DIN 18533 werden in Abhängigkeit von den Rissklassen, den Raumnutzungsklassen sowie den Wassereinwir-
kungsklassen Mindestanforderungen an die Abdichtungslösungen beschrieben. Hinsichtlich des baulichen Radon-
schutzes sind vor allen Dingen die Anforderungen in Abhängigkeit von den Wassereinwirkungsklassen von Bedeu-
tung. Danach sind für die erdberührte Gebäudehülle die folgenden Klassen eingeführt worden:
W1-E: Bodenfeuchte und nichtdrückendes Wasser bei Bodenplatten und erdberührten Wänden
W2-E: drückendes Wasser
W3-E: nichtdrückendes Wasser auf erdüberschütteten Decken
W4-E: Spritzwasser und Bodenfeuchte am Wandsockel sowie Kapillarwasser in und unter Wänden
Für die Wassereinwirkungsklasse W1-E wird nicht zwingend eine luft- bzw. gasdichte Ausführung für die Bahnen-
anschlüsse untereinander sowie für den Anschluss von Mediendurchführungen an die Flächenabdichtung gefor-
dert. Damit sind diese Lösungen nicht per se als radondicht einzuschätzen. Es ist deshalb zwingend erforderlich,
dass über die Mindestanforderungen der DIN 18533 hinaus Bahnen untereinander verklebt bzw. verschweißt wer-
den und dass Mediendurchführungen z. B. durch Flansche sicher gasdicht an die Flächenabdichtung angeschlos-
sen werden. Bei Vorliegen der Wassereinwirkungsklasse W2-E kann davon ausgegangen werden, dass bei fehler-
freier Ausführung der Abdichtung die Radondichtheit ohne weitere Maßnahmen gewährleistet ist.
Hinsichtlich der Eignung von Abdichtungssystemen gegen das Eindringen von radonhaltiger Bodenluft muss zwi-
schen konvektiven und diffusiven Strömen unterschieden werden. Diffusive Ströme verlaufen durch die Bauteile.
Sie entstehen durch Unterschiede der Radonkonzentration zwischen Boden- und Raumluft. Konvektive Ströme
werden durch Luftdruckunterschiede zwischen Erdreich und Raumluft hervorgerufen. Sie entstehen immer dann,
wenn Undichtheiten in der Gebäudehülle vorhanden sind. Solche Undichtheiten sind vor allen Dingen im Bereich
von Bauteilanschlüssen, Mediendurchführungen oder Rissen in den Bauteilen zu beobachten. Für die Wirksamkeit
einer Radonabdichtung spielt die Diffusion nur eine untergeordnete Rolle. Die aus konvektiven Luftströmungen
resultierenden Radonkonzentrationen im Gebäude sind
zumeist deutlich höher als durch Diffusion verursachte.
Konvektive Ströme werden durch eine absolut fehlerfreie
Abdichtung in allen Anschlussbereichen verhindert. Hin-
sichtlich des Radonschutzes ist demnach vor allem auf
eine hohe Qualität in allen Anschluss- und Übergangsbe-
reichen zu achten. Diesbezügliche Regelungen stehen für
den Radonschutz noch aus. Sie werden z. B. in der künfti-
gen DIN-Norm „Radongeschütztes Bauen“ enthalten sein.
Grundsätzlich sollten alle Rohrdurchführungen so geplant
und ausgeführt werden, dass sie die Anforderungen an
Abdichtungen gegen drückendes Wasser (DIN 18533,
Wassereinwirkungsklasse W2-E) erfüllen.
Die folgende Übersicht zeigt eine Zusammenstellung von
Abdichtungslösungen, für die die Radondichtheit durch ihr
Diffusionsverhalten über einen sogenannten Diffusionsko-
effizienten beschrieben wird. Wie oben erläutert, hat die
Diffusion aber nur eine untergeordnete Bedeutung hin-
sichtlich der Radondichtheit, weswegen der Einschätzung
nach Tab. 2 nur geringe Relevanz zukommt.
Bei hohem geogenen Radonpotential und langer Aufenthaltsdauer in den erdberührten Raumbereichen sollten
zusätzliche Radonschutzmaßnahmen (z. B. zusätzliche Unterbodenabsaugung gem. Abschnitt 6.5) vorgesehen
werden.
Tab. 2: Diffusionskoeffizienten ausgewählter
Baustoffe, mit Angabe zur Radondichtheit [9]
Art
d
[mm]
R
[mm]
d/R
dicht
Betonplatte, CEM I , w/z 0,4
Betonplatte, CEM II, w/z 0,6
Betonplatte, CEM III, w/z 0,5
PEHD-Dichtungsmaterial
Dichtungsbahn, PEHD
PE-Folie
S4G200 Bitumenschweißbahn
Mod. Bitumendickbeschichtung
2-komp. Bitumdickbeschichtung
Kunststoffmod. Bitumendickbes.
Glasschaumplatten, verklebt
Glasschaumpl. stoßfugenverkl.
Abdichtsband
Butyl-Klebeband
50
50
50
0,2
1,5
0,6
4
5
5
4
60
60
1,8
30
42
171
81
1,84
0,20
1,26
159
-
0,77
1,53
-
66,44
6,68
8,92
1,19
0,29
0,62
0,11
7,58
0,47
0,03
-
6,49
2,61
-
0,9
0,27
3,3
nein
nein
nein
nein ja
nein
nein ja
ja nein
ja nein
nein ja
PVC Rohr
2
-
-
ja

image
Radonschutzmaßnahmen | 45
Abdichtung DIN 18533 Bodenplatte
Abb. 35: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Abdichtung nach DIN 18 533
1_Kapillarbrechende Schicht 2_Sauberkeitsschicht 3_Permeterdämmung 4_Stahlbetonbodenplatte 5_Abdichtung
nach DIN 185336_Außenwand 7_Fußbodenaufbau
Abdichtung DIN 18533, mit Keller

image
Radonschutzmaßnahmen | 46
Abb. 36: Abdichtung nach DIN 18533 Kelleraußen
1_ Perimeterdämmung 2_ Abdichtung nach DIN185333_ Hohlkehle 4_ Abdichtung nach DIN18195 5_ Bodenplatte
6_ kapillarbrechende Grobkiesschicht z. B. 16/32 7_ Sauberkeitsschicht 8_ Rohrdurchführung

image
Radonschutzmaßnahmen | 47
Abb. 37: Vertikalschnitt Kelleraußenwand Abdichtung DIN 18533
1_kapillarbrechende Schicht 2_Sauberkeitsschicht 3_Perimeterdämmung 4_Stahlbeton Bodenplatte 5_Abdichtung
nach DIN 18533 6_Stahlbeton Kellerwand
Schritte zur Planung einer Abdichtung:
Bauteilanforderungen hinsichtlich Wassereinwirkungsklasse und den weiteren Einwirkungskriterien ermitteln
Abdichtung mit Hinblick auf die Anforderungen aus DIN 18533 sowie Radondichtheit wählen
Bauteildurchführungen sind gasdicht auszuführen

 
Radonschutzmaßnahmen | 48
Besondere Sorgfalt bei der Ausführung der Abdichtungsanschlüsse
Bei hohem Radonpotential ggf. zusätzliche Maßnahmen planen
6.4.2
Folienabdichtung
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Radonsperren in Form von Folien werden vor allen Dingen in Neubauten vorgesehen, sie können aber auch in
Bestandsgebäuden Anwendung finden. Dort ist allerdings eine genaue Fachplanung erforderlich, um den unter-
schiedlichsten Konstruktionen und Gegebenheiten gerecht zu werden.
Für Folienabdichtungen kommen die unterschiedlichsten Materialien zur Anwendung. Speziell auf die Radondicht-
heit geprüfte Folien werden als Radonfolien bezeichnet. Deren Anwendung ist vor allen Dingen bei hohen Boden-
radonkonzentrationen angeraten. Aber auch Abdichtungssysteme ohne das entsprechende Zertifikat ermöglichen
unter der Voraussetzung einer genauen Planung und sorgfältiger Ausführung einen ausreichenden Schutz gegen
das Eindringen radonhaltiger Bodenluft. Die folgenden Beispiele sind sowohl für die Anwendung von Radonfolien
als auch für alle sonstigen Lösungen geeignet.
In Abhängigkeit der gewählten Bauweise erfolgt die Verlegung der Abdichtungsfolie entweder unter- oder oberhalb
der Bodenplatte.
Wichtig ist es, Undichtigkeiten insbesondere im Bereich der Überlappungen, Rohrdurchführungen (s. Abschn. 6.3),
Kanten und Ecken zu vermeiden.
Die Darstellung in Abb. 38 zeigt die Anordnung einer Radonfolie unterhalb der Bodenplatte. Diese wird auf eine
kapillarbrechende Schicht mit einer etwas 5 cm starken Sauberkeitsschicht verlegt.
Die vertikale Abdichtung ist im Bereich der Hohlkehle mind. 10 cm mit der Horizontalabdichtung überlappend zu
verlegen und luftdicht zu verkleben bzw. zu verschweißen. Die horizontal und vertikal verlegte Perimeterdämmung
ist gleichzeitig Schutzschicht für die Radonfolie. Benötigte Mediendurchführungen sind gasdicht mit der flächigen
Abdichtung zu verbinden.
Die Verlegung der Radonfolie oberhalb einer Bodenplatte ist ebenso möglich. Jedoch steigt das Risiko einer Be-
schädigung durch nachfolgende Gewerke. Außerdem erfolgt die Verlegung des schützenden Fußbodenaufbaus
erst nach Fertigstellung des Rohbaus. Bis zu diesem Zeitpunkt ist ein temporärer Schutz der Radonfolie mit erhöh-
tem Aufwand verbunden.

image
Radonschutzmaßnahmen | 49
Abb. 38: Anschlussdetail Radonfolie
1_kapillarbrechende Schicht aus Grobkies (z. B. 16/32) 2_Sauberkeitsschicht 3_Radonfolie (horizontale Abdich-
tung)
4_Perimeterdämmung
5_Bodenplatte
6_Fußbodenaufbau
6_Radonfolie
(vertikale
Abdichtung)
8_Perimeterdämmung 9_Hohlkehle
Hinweis
Die Ausführung der Schweiß- und Klebearbeiten verlangt speziell geschultes Personal. Hersteller bieten in der
Regel Kurse an, in denen die sachgerechte Verarbeitung vermittelt wird. Vor der Beauftragung von Schweißarbei-
ten ist es ratsam, den entsprechenden Betrieb hinsichtlich solcher Kompetenzen zu prüfen.
Während der Bauausführung ist penibel darauf Acht zu geben, dass die Abdichtung nicht beschädigt wird, da be-
reits geringe Schadstellen zum konvektiven Radoneintritt führen können.
Radonfolie, verschweißt
Das Verschweißen erfolgt mit einem Kunststoffschweißgerät entlang einer Überlappung von mindestens 150 mm
(s. Abb. 39).

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 50
Abb. 39: Überlappungsdetail Radonfolie, verschweißt 1_Magerbeton 2_Radonfolie 3_Schweißnaht
Radonfolie, geklebt
Die Verlegung (Abb. 40) erfolgt auf einer sauberen und ebenen Magerbetonschicht. Folien mit definierter Ober-
und Unterseite werden entsprechend der Herstellerangaben korrekt verlegt und Stöße mit mindestens 15,0 cm
überlappt. Eine gasdichte Verbindung zwischen den Bahnen wird durch Kleben oder Schweißen hergestellt. Das
Verkleben erfolgt zweilagig mit Butylklebeband. Anschließend werden die Stöße zur mechanischen Sicherung
überklebt.
Abb. 40: Überlappungsdetail Radonfolie, geklebt
1_Magerbeton 2_Radonfolie 3_Butylklebeband 4_mechanische Sicherung (Klebeband)
Radonfolie um Ecken und Kanten
Neben den Bauteildurchführungen sind Ecken, Kanten und sonstige Bauteile, an denen die Abdichtung nach oben
geführt wird, Bereiche, welche hinsichtlich ihrer Ausführung besondere Sorgfalt verlangen. Durch die Vielfalt der
verschiedenen Anwendungen und Produkte, existiert auch eine Vielzahl an Detaillösungen. Aus diesem Grund
wird empfohlen, die technischen Berater des jeweiligen Herstellers in die Planung einzubeziehen.
Exemplarisch sind in Abb. 40 und 41 zwei schematische Darstellungen zur Ausbildung von gasdichten Eck- und
Kantenanschlüssen dargestellt.

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 51
Abb. 41: Kantendetail Radonfolie
Abb. 42: Eckdetail Radonfolie
1_Radonfolie (Schablone A) 2_Radonfolie (Schablone B)

image
Radonschutzmaßnahmen | 52
Radonfolie, Bodenplatte
Abb. 43: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Radonfolie
1_Perimeterdämmung
2_Stahlbetonbodenplatte
3_Vertikalabdichtung
4_Querschnittsabdichtung
5_Sockeldämmung (Perimeterdämmung) 6_Radonfolie 7_Fußbodenaufbau 8_Außenwand 9_Dämmung

image
Radonschutzmaßnahmen | 53
Radonfolie, Holzständerbau mit Kriechkeller
Abb. 74: Detail Radonfolie Holzständerbauweise nach Liebscher [10]
1_Kies
2_Stahlbetonsockel
3_Geotextil
4_Kiesüberdeckung
5_Hohlraum
mit
seitlicher
Luftzufuhr
6_Holzbalkendecke 7_Radonfolie

image
Radonschutzmaßnahmen | 54
Radonfolie, Keller
Abb. 45: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Radonfolie
1_kapillarbrechende Schicht 2_Sauberkeitsschicht 3_Perimeterdämmung 4_Stahlbetonbodenplatte 5_Abdichtung
(Radonfolie) 6_Stahlbeton Kellerwand

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 55
6.4.3
Flächige Abdichtung im Sanierungsfall
Der nachträgliche Einbau einer flächigen Abdichtung in der Gebäudesanierung stellt eine Ausnahme dar. Die fol-
genden Abbildungen beispielhafter Lösungen verdeutlichen nicht zuletzt deren problematische Realisierung. Im
Allgemeinen ist es günstiger, eine Bodenabsaugung vorzusehen.
Anschlussdetail Außenwand, Bestandsbau
Abb. 46: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Ist-Zustand

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 56
Abb. 47: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Sanierungsvariante 1
1_Anschlag 2_Radonfolie 3_Lagerholz 4_Holzfußboden 5_Abstandshalter 6_Balkenlage
Abb. 48: Beispiel Umgebindehaus: Außenwandanschluss, Sanierungsvariante 2
1_Innendämmung (z. B. Kalziumsilikat) 2_Anschlag 3_Druckschiene mit Dichtung 4_Fußbodenaufbau
5_Radonfolie 6_Sauberkeitsschicht

image
image
 
Radonschutzmaßnahmen | 57
Kombinierte Abdichtung
Abb. 49: Vertikalschnitt Kriechkeller / Außenwand
1_Abdichtung
2_Radondrainage
3_Grobkies
4_Geotextil
5_Horizontalabdichtung,
Injektion
6_Anschlag
7_Druckschiene mit Dichtband 8_Befestigung 9_Radonfolie 10_Überlappung verschweißt
6.4.4
Schaumglas
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Die Möglichkeit der Kombination von Wärmedämmung und Abdichtung mittels Schaumglas stellt eine interessante
Sonderlösung dar. Neben den Eigenschaften, wasser- und gasundurchlässig zu sein, bietet Schaumglas einen
niedrigen Wärmeleitwert (λ = 0,040 bis 0,060 W/m²K) und eine hohe Druckfestigkeit. Dies ermöglicht die Kombina-
tion von Perimeterdämmung und Radonsperre unterhalb einer Bodenplatte.
Die Ausführung erfolgt in Form von Schaumglasplatten. Diese werden auf einer Sauberkeitsschicht vollflächig und
vollfugig mit Heißbitumen verklebt. Die Herstellerangaben sind bei der Verarbeitung zu beachten. Die Verlegung
muss frostfrei erfolgen. Über der Schaumglasschicht erfolgt der weitere Aufbau.

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 58
Abb. 50: Schichtaufbau Schaumglasverlegung
1_Sauberkeitsschicht 2_Voranstrich 3_Heißbitumen 4_Schaumglasplatten, Fugen verklebt 5_Heißbitumen
6_Bodenplatte
Abb. 51: Abdichtung mit Schaumglas
1_Schaumglasplatte
vollflächig
und
vollfugig
mit
Kaltbitumen
verklebt
2_Abdichtung
3_Hohlkehle
4_kapillarbrechende Kiesschicht 5_Sauberkeitsschicht 6_Schaumglasplatte vollflächig und vollfugig mit Heißbitu-
men verklebt 7_Abdichtung 8_Stahlbetonbodenplatte 9_Fußbodenaufbau 8_Medienrohr 9_Abdichtung Bauteil-
durchführung 10_Rohrdurchführung mit Rohrschelle

image
Radonschutzmaßnahmen | 59
Vorteile gegenüber Radonfolien:
geeignet zur Wärmedämmung
Gasdicht
mechanisch belastbar
sehr dauerhaft
nicht brennbar (Baustoffklasse A1)
Nachteile gegenüber Radonfolien:
kostenintensiv
frostempfindlich
energiereicher Herstellungsprozess
Abb. 52: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Schaumglasdämmung
1_Kapillarbrechende
Schicht
2_Sauberkeitsschicht
3_Schaumglasdämmung
4_Bodenplatte
5_Horizontalabdichtung auf Bodenplatte 6_Wandaufbau (Aufbau von innen: tragende Wand, Kerndämmung, Vor-
satzschale) 7_Sockeldämmung

image
Radonschutzmaßnahmen | 60
Abb. 53: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Schaumglas
1_kapillarbrechende Schicht 2_Sauberkeitsschicht 3_Schaumglas 4_Abdichtung 5_Stahlbetonbodenplatte (WU-
Beton) 6_Schaumglas 7_Abdichtung 8_Stahlbeton Kellerwand

 
Radonschutzmaßnahmen | 61
6.5 Radonabsaugung
6.5.1
Grundlagen
Das Absaugen von Radon ist eine sehr effektive und vergleichsweise kostengünstige Schutzmaßnahme. Im Fol-
genden sind alle Lösungen aufgelistet, welche sich bisher in der Praxis bewähren konnten.
Radondrainage
Radonbrunnen (punktförmige Absaugung)
Hohlraumabsaugung
Radonabsaugungen werden dort angewendet, wo die Gebäudehülle nicht oder nur mit sehr großem Aufwand ab-
gedichtet werden kann. Diese Konstellation ist typisch für Bestandsgebäude.
Funktionsprinzip
Durch die Absaugung der Bodenluft direkt unter und ggf. neben der erdberührten Gebäudehülle wird ein Druckge-
fälle vom Gebäude zum Erdreich erzeugt. Dadurch entsteht im Falle von Luftundichtheiten der Gebäudehülle ein
konvektiver Luftstrom vom Gebäude ins Erdreich und die Bodenluft kann somit nicht mehr ins Gebäude strömen.
Für die Erzeugung des Unterdruckes im Erdreich werden zwei Prinzipien angewendet:
Nutzung des natürlichen Auftriebes. Dabei werden die Abluftrohre innerhalb oder neben dem Gebäude möglichst
weit nach oben (z. B. bis zum Gebäudefirst) geführt (passive Lösung).
Einsatz eines mechanischen Rohrventilators, welcher aktiv die Bodenluft absaugt (aktive Lösung).
Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. So ist die Funktionsfähigkeit des natürlichen Auftriebs wetterabhän-
gig. In bestimmten meteorologischen Situationen entsteht kein oder nur ein geringer natürlicher Auftrieb. Für eine
sichere Funktionsfähigkeit der passiven Lösung sollte die Steighöhe mindestens 10 Meter betragen. Die – häufiger
anzutreffende – Variante der Unterdruckerzeugung mittels Rohrventilator funktioniert wetterunabhängig. Nachteile
dieser Lösung sind die laufenden Kosten für den Betrieb des Lüfters sowie die Störanfälligkeit von Lüftern. So führt
ein Ausfall des Lüfters dazu, dass die Luftabsaugung nicht mehr funktioniert und die Radonkonzentration in der
Raumluft ggf. unbemerkt wieder steigt. Es ist deshalb erforderlich, die Funktionsfähigkeit der Lüfter ständig zu
überprüfen. Zudem sollte in gewissen Zeitabständen – z. B. alle fünf Jahre – eine Kontrollmessung der Radonkon-
zentration in der Raumluft durchgeführt werden.
Die Ausführung der Steig- bzw. Abluftleitung hängt maßgeblich von der Lüftungsart ab. Für Gebäude mit geringer
Gesamthöhe, wie z. B. eingeschossige Flachbauten, ist eine aktive Lüftung vorzuziehen. Für wirksame Steighöhen
> 10,0 m können alternativ passive Entlüftungslösungen vorgesehen werden.
Einfluss der Permeabilität des Bodens
Die Permeabilität (Durchlässigkeit) des Erdreiches spielt für die Konzeption der Anlage eine große Rolle. Bei sehr
dicht gelagerten Böden bzw. Felsgesteinen wird die Funktionsfähigkeit einer punktförmigen Absaugung (Radon-
brunnen) stark eingeschränkt und kann bis zum völligen Versagen dieser Lösung führen. In dieser Konstellation
müssen flächige Lösungen (Radondränage und Hohlraumabsaugung) angewendet werden. Je höher die Durch-
lässigkeit ist, desto größer können die Abstände zwischen den Absaugstellen sein.
Eine Besonderheit stellen sehr stark durchlässige Böden dar, z. B. in Karstgebieten oder Böden mit mächtigen
Schotterschichten. Ohne weitere Vorkehrungen kann hier kein ausreichender Unterdruck aufgebaut werden, was
die Funktion einer Radondrainage bzw. eines Radonbrunnens direkt beeinflusst. In den meisten Fällen ist das Auf-
bringen einer Sauberkeitsschicht unterhalb der Drainage ausreichend, um den nötigen Differenzdruck zu erzeugen.
Insgesamt ist zu sagen, dass die Durchlässigkeit des Bodens maßgeblichen Einfluss auf die Wahl der Lösung und

Radonschutzmaßnahmen | 62
deren Funktionsfähigkeit hat. Es ist deshalb zwingend erforderlich, im Rahmen eines Baugrundgutachtens die Bo-
denkennwerte festzustellen. Zudem hat es sich bei der Anlage von Radonbrunnen als zweckmäßig erwiesen, die
Funktionsfähigkeit durch Installation einer provisorischen Installation noch während der Bauphase zu prüfen.
Setzungsgefahr durch Trocknung bei schwach durchlässigen Böden
Durch die Bodenluftabsaugung kann es zu einer Reduzierung der Bodenfeuchte im anliegenden Erdreich kommen.
Insbesondere bei ausgeprägt plastischen Tonböden sowie allgemein ton- und schluffhaltigen Böden mit organi-
schen Bestandteilen (z. B. Humus) besteht ein hohes Quell - Schrumpf - Potential. Bei diesen Böden besteht das
Risiko von Setzungserscheinungen infolge der reduzierten Bodenfeuchte.
Weiterhin ist zu beachten:
Keine direkte Verbindung zu luftführenden Entwässerungsdrainagen
Besondere Sorgfalt bei der Abdichtung von erforderlichen Bauteildurchführungen
Drückendes Wasser und zeitweise aufstauendes Sickerwasser können die Effektivität von Absaugmaßnahmen
erheblich reduzieren
Rohrführung
Entsprechend der Lage der Radonabsaugung neben oder unterhalb des Gebäudes ist die Lage der Rohrführung
zu wählen. Eine Rohrdurchführung durch die erdberührte (abgedichtete) Gebäudehülle ist problematisch. Vielmehr
können für die Rohrführung aus dem Gebäude ins Freie verschiedene vorhandene Bauteilöffnungen, wie Fenster,
Schornsteine, Lichtschächte oder aber gezielt errichtete Kernbohrungen genutzt werden. Die Position der Entlüf-
tungsöffnung sowie die gesamte Rohrführung sind individuell zu planen.
Die folgenden Hinweise sind dabei zu beachten:
Der Mindestabstand von Abluftöffnungen zu Fenstern, Türen und sonstigen Öffnungen soll 2,0 m betragen
Die Rohrführung ist an lokale Bedingungen und Anforderungen anzupassen (z. B. sichtbare oder verdeckte
Rohrführung).
Für Sammel- und Entlüftungsrohre eignen sich PVC- (KG Rohre) und Polypropylenrohre (HT Rohre, nur für den
Innenbereich), diese sind gasdicht und ermöglichen eine individuelle Verlegung.
Gebläse
Für die aktive Lüftung haben sich axiale Rohrventilatoren mit gasdichten Gehäusen bewährt. Durch ihre kompakte
Bauweise und den geräuscharmen Betrieb ist die Installation auch innerhalb von Gebäuden möglich. In Abhängig-
keit von der Bodendurchlässigkeit und der angestrebten Flächenwirkung werden Volumenströme zwischen 200
und 400 m³/h und ein Druckunterschied von mindestens 200 Pa benötigt. Um die Lärmbelastung zu minimieren ist
bei der Montage auf eine akustische Entkopplung zu achten.
In der folgenden Abbildung 54 ist eine außerhalb der Gebäudehülle ausgeführte Rohrführung dargestellt. Sowohl
die Ansaugstelle wie auch die Rohrdurchführung befinden sich unterhalb der Abdichtungsebene.
Die Befestigung der Entlüftungsrohre und des Rohrventilators erfolgt durch Rohrhalter in der Außenwand. Durch
die Verwendung von Bogenstücken, lässt sich die Abluftöffnung sehr individuell an eine unkritische Position führen.
Die externe Anordnung des Rohrventilators führt zu keiner nennenswerten Lärmbelästigung im Gebäude.

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 63
Abb. 54: Rohrführung außerhalb der Gebäu-
dehülle [10]
1_Schutzhaube 2_Bogenstück zur individuellen
Verlegung 3_ Rohrschelle zur Wandbefestigung
4_Kondensat Sammelbehälter 5_Axialventilator
6_87° Bogen 7_Bauteildurchführung
8_Luftansaugung
Eine für Bestandsgebäude häufig angewendete Rohrführung
ist in Abbildung 55 schematisch dargestellt. Um Aufwand
und Kosten zu minimieren, können bestehende Gebäudeöff-
nungen (z. B. Kellerfenster) für die Durchführung von Entlüf-
tungsrohren genutzt werden. Die konstruktive Ausführung ist
individuell nach Art und Zustand der Gebäudeöffnung zu
planen.
Abb. 55: Interne Rohrführung durch ein Bestandsfens-
ter
1_Fensteröffnung 2_angepasster Fensterflügel
3_Entlüftungsrohr 4_Rohrventilator, verkoffert

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 64
6.5.2
Radondrainage
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Abb. 56: Schematische Darstellung Radondrainage
Radondrainagen befinden sich außerhalb (in der Regel unterhalb) der Gebäudehülle und bestehen aus perforierten
Sammelrohren (Drainagerohren) und mindestens einem Entlüftungsrohr. Über dieses Rohrsystem wird radonhalti-
ge Bodenluft gesammelt und an die Atmosphäre geleitet. Durch verschiedene Ausführungsvarianten eignet sich
diese Radonschutzmaßnahme sowohl für Neu- als auch für Bestandsbauten. Für Gebäude mit Keller oder Hangla-
ge ist die vertikale Ausführung einer Radondrainage ebenso möglich.

image
Radonschutzmaßnahmen | 65
Die kombinierte Ausführung mit flächigen Abdichtungen erhöht die Effektivität von Radondrainagen.
Abb. 57: Verlegebeispiel Radondrainage
1_Drainageleitungen 2_Steigleitung
Anwendung Neubau
Wird der Radonschutz bereits in der Planungsphase berücksichtigt, ergibt sich für Neubauprojekte eine relativ kos-
tengünstige sowie gering störanfällige Schutzmaßnahme. Der Aufbau erfolgt unterhalb der Bodenplatte und be-
ginnt, sofern nicht schon vorhanden, mit dem Aufschütten einer gut luftdurchlässigen Kiesschicht. So wird eine
effektive Funktion sichergestellt und Rohrabstände bis zu 4,0 m sind möglich. Anschließend werden alle Drainage-
rohre zusammengeführt und an mindestens ein Entlüftungsrohr angeschlossen. Zum Schutz der Funktion wird bis
ca. 5,0 cm über Oberkante Drainagerohr Kies aufgeschüttet und anschließend mit einer PE-Folie abgedeckt. Da-
nach erfolgt der weitere Fußbodenaufbau.

image
Radonschutzmaßnahmen | 66
Abb. 58: Vertikalschnitt Radondrainage, Neubau
Abbildung 58 zeigt einen Neubau mit Radondrainage. Die innenliegende Entlüftungsführung endet mit einer Abluft-
öffnung über dem Dach.

image
Radonschutzmaßnahmen | 67
Um die Effektivität der Radonschutzmaßnahme zu erhöhen, ist, unabhängig von der Feuchtebelastung, eine flä-
chige Abdichtung vorgesehen.
Die Entlüftung durch den natürlich auftretenden Auftrieb kann bei Bedarf durch eine mechanische Rohrventilation
ersetzt werden.
Anwendung Bestandsbau
Aufgrund der im Bestandsbau üblichen Planungsunsicherheit, ist eine verlässliche Aussage der erforderlichen In-
vestitionen nur nach erfolgter Bestandsaufnahme möglich. Sind ohnehin Sanierungsmaßnahmen im Bereich des
Fußbodenaufbaus erforderlich, z. B. im Zuge einer energetischen Modernisierung, bietet sich die Ausführung ana-
log zum Neubau an.
Abb. 59: Vertikalschnitt Radondrainage, Bestandsbau
1_Kiesschicht 2_Abdichtung (z. B. nach DIN 18533) auf Sauberkeitsschicht 3_Fußbodenaufbau 4_Drainagerohr
DN 100 5_Rohrdurchführung 6_Rohrventilator 7_Entlüftungsrohr DN 100 8_Abluftöffnung 9_ Staub- und Insekten-
schutz
Abbildung 59 zeigt einen nicht unterkellerten Bestandsbau. Im Rahmen einer energetischen Sanierung ist der
Fußboden neu aufgebaut und gleichzeitig eine Radondränage eingebaut worden.
Um die Effektivität der Radonschutzmaßnahme zu erhöhen, ist, unabhängig von der Feuchtebelastung, eine flä-
chige Abdichtung vorgesehen.
Die Rohrführung verlangt eine gasdichte Bauteildurchführung im Fußboden und eine Bauteilöffnung im Wandbe-
reich.

image
Radonschutzmaßnahmen | 68
Radondrainage, Neubau
Abb. 60: Anschlussdetail Außenwand / Bodenplatte mit Frostschürze und Radondrainage
1_kapillarbrechende
Schicht
2_Sauberkeitsschicht
3_Drainagerohr
(Sammelrohr)
4_Entlüftungsrohr
5_Stahlbetonbodenplatte 6_Abdichtung 7_Fußbodenaufbau 8_Außenwand
Verlegung der Radondrainage unterhalb der Stahlbeton Bodenplatte in einem Kiesbett
>5,0 cm Kiesüberdeckung oberhalb der Drainagerohre
Das Entlüftungsrohr kann außerhalb der Gebäudehülle entlang geführt werden und benötigt keine aufwendige
Bauteildurchführung
Die Entlüftungsöffnung ist mindestens 2,0 m entfernt von Gebäudeöffnungen zu platzieren

image
Radonschutzmaßnahmen | 69
Kombinierte Radondrainage mit flächiger Abdichtung, Neubau
Abb. 61: Vertikalschnitt Bodenplatte / Kelleraußenwand Radondrainage
1_kapillarbrechende
Kiesschicht
2_Sauberkeitsschicht
3_Perimeterdämmung
4_Stahlbetonbodenplatte
5_Abdichtung 6_Stahlbetonkellerwand 7_Entlüftungsrohr

image
Radonschutzmaßnahmen | 70
Beispiel Radondrainage, Bestandsbau mit Hanglage und Kriechkeller
Abb. 62: Grundriss, Anordnung Radondrainage
Bestehende und ungenutzte Schornsteine sowie
Schächte können zur Rohrführung genutzt werden
Die bestehenden Schornsteine und Schächte sind zur Sicherheit vor Fehlströmungen zu verrohren (z. B. mit
Kunststoffrohren).

image
Radonschutzmaßnahmen | 71
Abb. 63: Vertikalschnitt, Anordnung Radondrainage

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 72
Beispiel Radondrainage, Bestandsbau mit Kriechkeller
Abb. 64: Grundriss, Anordnung Radondrainage
Abb. 65: Vertikalschnitt, Anordnung Radondrainage

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 73
Beispiel Radondrainage, Bestandsbau mit Teilunterkellerung
Abb. 66: Grundriss Kellergeschoss, innen liegende Radondrainage
Teilunterkellerte Gebäude verlangen in den meisten Fällen kombinierte Lösungsansätze
Der Fußbodenaufbau im Keller lässt sich sehr einfach um eine Radondrainage ergänzen
Bereiche in denen kein Abbruch der Gebäudestruktur möglich ist, lassen sich mit Kernbohrungen erreichen
Abb. 67: Querschnitt teilunterkellertes historisches Gebäude, innen liegende Radondrainage

image
Radonschutzmaßnahmen | 74
Beispiel Radondrainage im Sockelbereich (Sonderfall)
Abb. 68: Grundriss, Anordnung Radondrainage am Wandanschluss
1_Entlüftungsrohr 2_Drainagerohr (Sammelrohr)

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 75
Abb. 69: Detail Wandanschluss, Radondrainage Variante 1 (2_Drainagerohr, s.o.)
Radondrainage für Bestandsgebäude
Die Verlegung erfolgt im Sockelbereich der Außen- und Innenwände.
Einbau im Zusammenhang mit Neuaufbau des Fußbodens.
Diese Lösung funktioniert nur, wenn das Erdreich genügend durchlässig ist.
Alternativ kann hier auch ein Radonbrunnen vorgesehen werden.

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 76
6.5.3
Radonbrunnen
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Abb. 70: Schematische Darstellung Radonbrunnen
Als Radonbrunnen werden perforierte Schächte unter dem Fußbodenniveau oder direkt neben dem Gebäude be-
zeichnet. Durch das Erzeugen von Unterdruck in diesen Schächten wird radonhaltige Bodenluft aus dem umlie-
genden Erdreich angesaugt und über eine Rohrleitung an die Atmosphäre abgegeben. Dabei eignen sich Radon-
brunnen in erster Linie bei gut durchlässigen Böden. Hohlräume im Fußbodenaufbau (z. B. Holzdielenfußboden auf
Lagerhölzern) erhöhen ebenfalls die Reichweite und Effektivität von Radonbrunnen. Die Ausführung in Böden mit
geringer Permeabilität erfordert die Anordnung mehrerer Radonbrunnen.

image
image
image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 77
Erdreich auf Durchlässigkeit prüfen
Undurchlässige sowie sehr stark durchlässige Böden verhindern die Funktionsfähigkeit einer Unterdruckabsau-
gung. Demnach ist vor der Ausführung in jedem Fall die Permeabilität des anstehenden Erdreichs zu untersuchen.
Aufgrund fehlender Vorschriften bzw. Empfehlungen, obliegt es dem Planer, das untersuchte Erdreich hinsichtlich
seiner Eignung für die Bodenluftabsaugung einzustufen. Den Idealfall stellen vollflächige Kies- bzw. Schotter-
schichten unterhalb von massiven Fußböden dar. Nach [11] können hier Reichweiten der Radonbrunnen bis 40 m
erreicht werden.
Gründe, die für einen Radonbrunnen sprechen:
Sehr effektive Radonschutzmaßnahme, auch bei sehr hohen Radonkonzentrationen
Verursacht vergleichsweise geringe bauliche Aufwendungen und Kosten
Vorhandene Pumpen- und Sickerschächte können genutzt werden
Ausführung auch außerhalb der Gebäudehülle möglich
Mögliche Anordnungsvarianten sind in Abb. 71 bis 73 (s. folgende Seiten) zusammengefasst.
Fall 1:
Ebenes Gelände und gerader unterer Gebäudeabschluss (mit oder ohne Unterkellerung), Radonbrunnen unter
oder neben dem Gebäude. Die Anordnung unter dem Gebäude ist wirksamer als neben dem Gebäude.
Fall 2:
Hängiges Gelände und gerader unterer Gebäudeabschluss, Radonbrunnen unter oder neben dem Gebäude. Ge-
genüber Fall 1 insgesamt ungünstiger. Auch bei dieser Ausgangssituation ist die Lage unter dem Gebäude wirk-
samer als neben dem Gebäude.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 78
Fall 3:
Ebenes Gelände und Teilunterkellerung, Radonbrunnen unter oder neben dem Gebäude; Fall 3.1 ist nur bei unge-
nutztem Keller anzuwenden. Ggf. müssen – wie in Fall 3.3. dargestellt – zwei Radonbrunnen vorgesehen werden.
Abb. 71: Anordnungsvarianten von Radonbrunnen – Teil 1 (Fall 1 bis 3)
Fall 4:
Hängiges Gelände und Teilunterkellerung; Einschätzung der Untervarianten wie in Fall 3.
Fall 5:
Hängiges Gelände, Splitlevel-Bauweise: Gleiche Einschätzung wie Fall 3. Auch bei dieser Situation werden häufig
zwei Radonbrunnen auf verschiedenen Ebenen erforderlich.
Abb. 72: Anordnungsvarianten von Radonbrunnen – Teil 2 (Fall 4 und 5)

image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 79
Abb. 73: Beispiele für die Anordnung von Radonbrunnen, große Gebäude
Aufbau Radonbrunnen
Radonbrunnen lassen sich mit einem verhältnismäßig geringen Aufwand herstellen (s. auch Abschnitt 9). Dazu
werden z. B. Ziegelsteine in einem Lochverband aufgestellt und abschließend mit einer Beton- oder Metallplatte
abgedeckt (s. Abbildung 74). Weitere Möglichkeiten für die Herstellung des Schachtes sind der Einbau fertiger
Schachtsysteme. Die Grundrissabmessungen des Radonschachtes sind für die Funktionsfähigkeit unerheblich.
Von Bedeutung ist aber, dass der Schacht bis in die Schicht, in der die Absaugung erfolgen soll, geführt ist. Inso-
fern benötigen außerhalb des Gebäudes angeordnete Radonbrunnen zumeist deutlich tiefer reichende Schächte,
als direkt unter der Bodenplatte angeordnete, da zum Aufbau eines Unterdruckes unter dem Kellerfußboden die
darunter liegende Bodenschicht erreicht werden muss (s. auch Schemadarstellungen Abb.71 und 72).
Das Einfallen von umliegenden Erd- bzw. Kiesmassen wird durch ein Geotextil verhindert.
Abb. 74: Schematischer Aufbau Radonbrunnen
1_Entlüftungsrohr 2_Abdeckung Radonbrunnen 3_Ziegelstein 4_Ansaugöffnung 5_Geotextil

image
Radonschutzmaßnahmen | 80
Hinweise zur Baudurchführung:
Für einen effektiven Betrieb ist eine ausreichende Abdichtung zwischen Innenraum- und Bodenluft erforderlich
Schachtöffnungen und Rohrdurchführungen müssen gasdicht ausgeführt werden.
Entlüftungsöffnungen sind mindestens 2,0 m von Fenstern, Türen oder sonstigen Gebäudeöffnungen entfernt
anzuordnen.
Fundamente von Innenwänden sowie luftführenden Schichten (z. B. Entwässerungsdrainagen) können die
Reichweite der Absaugung reduzieren.
Abb. 75: Schematischer Aufbau Radonbrunnen
1_Fensteröffnung 2_angepasster Fensterflügel 3_Entlüftungsrohr 4_Rohrventilator, verkoffert 5_Abdeckung Ra-
donbrunnen 6_Radonbrunnen

image
image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 81
Provisorische Einrichtung von Radonbrunnen:
Da die Wirkungsweise im Vorfeld häufig nicht zweifelsfrei bestimmt werden kann, sind ggf. provisorische Versuchs-
lösungen sinnvoll (s. Abb. 74). Insbesondere in größeren Gebäuden, bei denen evtl. mehrere Radonschächte an-
zuordnen sind, kann damit der Wirkungskreis eines Radonbrunnens experimentell bestimmt werden.
Die einzelnen Phasen der provisorischen Lösung sind wie folgt beschrieben:
Phase 0
(ohne Bild): zeitaufgelöste Messung der Ra-
donkonzentration in den einbezogenen Räumen.
Phase 1:
Es wird am geplanten Ort des Radonbrun-
nens eine Grube ausgehoben. Diese ist durch einfache
bauliche Maßnahmen zu stabilisieren.
Phase 2:
Die Grube erhält einen provisorischen gas-
dichten Abschluss zum Raum. Durch Absaugen der
Luft aus dem Schacht wird die Wirkungsweise des Ra-
donbrunnens getestet. Dabei können ggf. unterschiedli-
che Lüfterleistungen in den Test einbezogen werden.
Die Messung der Radonkonzentration erfolgt in gleicher
Weise in Phase 0.
Phase 3:
Abbau des Provioriums und Einbau des end-
gültigen Radonbrunnens.
Phase 4:
Abschluss der Baumaßnahmen durch luft-
dichten Verschluss des Schachtes zum Raum hin, Ein-
bau des endgültigen Lüfters und der Abluftführung so-
wie des endgültigen Fußbodens. Nach Abschluss der
Baumaßnahmen soll durch Kontrollmessungen die
Wirkungsweise nochmals geprüft werden.
Phase 1
Phase 2
Phase 3
Phase 4
Abb. 76: Phasen der Errichtung eines Radonbrunnens mit
vorgeschalteter Probephase
Zusammenfassung
Mit der Errichtung von Radonbrunnen kann die Radonkonzentration in den Räumen deutlich, gesenkt werden.
Zumeist liegt die Absenkung der Radonkonzentration über 90 %, bezogen auf den Ausgangswert. Aufgrund der

image
Radonschutzmaßnahmen | 82
sehr hohen Effektivität und dem verhältnismäßig geringen Baukosten (s. Abschnitt 9), sind Radonbrunnen eine der
wesentlichsten Radonschutzmaßnahmen für Bestandsgebäude.
Beispiele zur Ausführung von Radonbrunnen
Anordnung mehrerer Radonbrunnen in einem Reihenhaus
In Reihenhäusern oder aber Gebäuden mit einer großen Grundfläche müssen mehrere Radonbrunnen vorgesehen
werden. In Abb. 77 sind hierfür zwei prinzipielle Lösungen dargestellt: Auf der linken Seite wird für jeden Radon-
brunnen eine eigene Absaugung vorgesehen. In der Anordnung auf der rechten Seite werden die Radonbrunnen
durch eine externe Rohrführung zusammengefasst und an einer Stelle zentral entlüftet. Wird diese Sammelleitung
– wie hier dargestellt – außerhalb des Gebäudes geführt, entsteht im Inneren des Gebäudes kein zusätzlicher bau-
licher Aufwand.
Abb. 77: Anordnung Radonbrunnen und Rohrführung, Grundriss
Die im Folgenden dargestellten Varianten zeigen exemplarisch die Ausführung punktueller Absaugungen in Be-
standsgebäuden. In Abhängigkeit von den lokalen Gegebenheiten und Ansprüchen lassen sich die dargestellten

image
Radonschutzmaßnahmen | 83
Varianten beliebig weiterentwickeln und individuell ausführen. Daraus ergibt sich ein hohes Maß an Flexibilität bei
der Ausführung.
Variante 1:
Punktförmige Absaugung über Kernbohrung im Fundament
Für das Funktionieren ist eine gut durchlässige Bodenschicht (z. B. Kiesschicht) unter dem Boden erforderlich
Außen angebrachte Rohrführung
kein Eingriff in den Fußbodenaufbau erforderlich
Abb. 78: punktförmige Absaugung, Sockeldetail Variante 1
1_Rohrventilator 2_Rohrdurchführung 3_Ansaugöffnung

image
Radonschutzmaßnahmen | 84
Variante 2:
Punktförmige Absaugung von innen (ohne Schachtbauwerk)
Innen angebrachte Rohrführung
Kernbohrung durch Fußbodenaufbau
Hohlraum unterhalb des Fußbodens ist mit Grobkies bzw. Split auszufüllen
Abb. 79: Radonbrunnen, Sockeldetail Variante 2
1_Rohrventilator 2_Rohrdurchführung 3_Ansaugöffnung
(4_Abdeckung 5_Radonbrunnen (s.u.))

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 85
Variante 3:
Radonbrunnen unterhalb Fußboden, seitliche Rohrführung durch das Fundament
Außen angebrachte Rohrführung
Vollständig neuer Fußbodenaufbau erforderlich
Abb. 80: punktförmige Absaugung, Sockeldetail Variante 3 (Erläuterung s.o.)
Variante 4:
Radonbrunnen unterhalb Fußboden, Abluftführung durch Raum
Innen angebrachte Rohrführung
Wird in bestehenden Fußbodenaufbau integriert
Abb. 81: Radonbrunnen, Sockeldetail Variante 4
1_Rohrventilator 2_Rohrdurchführung 3_Ansaugöffnung 4_Abdeckung Radonbrunnen 5_Radonbrunnen

image
Radonschutzmaßnahmen | 86
Radonbrunnen außerhalb des Gebäudes
Ein Sonderfall ist die Anordnung von Radonbrunnen außerhalb des Gebäudes. In Abhängigkeit von der Bodenbe-
schaffenheit kann ein effektiver Radonschutz auch ohne bauliche Maßnahmen an der Gebäudehülle erfolgen. Eine
dichte humushaltige Oberschicht ermöglicht den erforderlichen Differenzdruck zwischen Atmosphäre und Boden-
luft. Diese Schutzmaßnahme ist u. a. für denkmalgeschützte Gebäude interessant. Weitere typische Anwendungs-
fälle sind geneigte Geländeformen, Teilunterkellerungen, schwer zugängliche oder auf der Grund der Nutzung
nicht zur Verfügung stehende Keller usw.
In den folgenden Abbildungen 82 bis 84 ist ein denkmalgeschütztes Umgebindehaus mit außenliegenden Radon-
brunnen dargestellt.
Neben der Einbindetiefe des Gebäudes wird die Tiefe der Radonbrunnen auch durch die Bodenbeschaffenheit und
die Art der Feuchtebeanspruchung bestimmt.
Die Anzahl der Radonbrunnen ist in Abhängigkeit der Bodendurchlässigkeit zu wählen. Durch das Verbinden ein-
zelner Absaugstellen lassen sich die erforderlichen Rohrventilatoren auf ein Mindestmaß reduzieren.
Abb. 82: Anordnung Radonbrunnen, Grundriss

image
Radonschutzmaßnahmen | 87
Abb. 83: Anordnung Radonbrunnen, Schnitt A – A
1_Radonbrunnen

image
image
Radonschutzmaßnahmen | 88
Abb. 84: Anordnung Radonbrunnen, Schnitt B – B
1_Rohrventilator 2_Entlüftungsrohre 3_Radonbrunnen
Beispiel für Kombination innen- und außenliegender Radonbrunnen
Abb. 85: Anordnung Radonbrunnen, Grundriss

image
Radonschutzmaßnahmen | 89
Für Gebäude mit Teilunterkellerung oder Hanglage kann die kombinierte Ausführung von innen- und außenliegen-
den Radonbrunnen eine effektive Lösung darstellen.
Die Rohrführung der innenliegenden Radonbrunnen lässt sich individuell an die baulichen Gegebenheiten anpas-
sen. So lassen sich Entlüftungsrohre in ungenutzten Schornsteinen verlegen.
Abb. 86: Vertikalschnitt, Anordnung Radonbrunnen

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 90
6.5.4
Hohlraumabsaugung
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Abb. 87: Schematische Darstellung Absaugung aus Hohlraum
Das Funktionsprinzip dieser Schutzmaßnahme basiert, analog zur Radondrainage, auf einem Differenzdruck zwi-
schen Hohlraum und Atmosphäre. Hohlraumschichten im Sinne des Radonschutzes sind durchgehende Luft-
schichten zwischen Gebäudehülle und dem angrenzenden Erdreich. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Ra-
dondrainage ist die Anwendbarkeit bei zeitweise aufstauendem Sickerwasser. Im Folgenden wird eine Auswahl der
derzeit verbreiteten Systemlösungen vorgestellt.

image
Radonschutzmaßnahmen | 91
Kunststoff – Hohlraumelemente
Die Verwendung von Kunststoff-Hohlraumelementen – sogenannten IGLUS - (siehe Abb. 88) ermöglicht die Aus-
führung von Hohlräumen ab 4,0 cm Höhe in Neu- und Bestandsbauten. Nach dem Prinzip der verlorenen Schalung
entsteht mit diesen Elementen ein monolithisches Fundament mit Belüftungsebene. Neben dem Schutz vor auf-
steigender Feuchtigkeit wird durch aktive oder passive Entlüftung ein effektiver Radonschutz ermöglicht.
Abb. 88: Schematischer Aufbau mit Hohlraumelementen
1_Sauberkeitsschicht
2_Hohlraumelemente
3_Stahlbeton
Bodenplatte
4_Abdichtung
nach
DIN
18195
5_Dämmung 6_Estrich 7_Fußbodenbelag
Kriechkeller
Kriechkeller sind unterste Geschossflächen mit einer geringen lichten Raumhöhe. Aufgrund der technologischen
Entwicklung im Bereich der Gebäudeabdichtung werden Kriechkeller in Neubauprojekten nur noch selten vorgese-
hen.
Unabhängig von Neu- oder Bestandsbau, ermöglicht die Absaugung oder bereits die Belüftung eines Kriechkellers,
einen effektiven Radonschutz.

image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 92
Abb. 89: Schematische Darstellung Holzbauweise mit Kriechgang [12]
1_Kies 2_PE-Folie mit leichter Kiesüberdeckung 3_Holzrahmendecke 4_Deckschalung 5_Radonfolie 6_geplanter
Fußbodenaufbau 7_Belüftungsöffnung
Hohlraumelemente mit passiver Absaugung
Abb. 90: Vertikalschnitt durch Hohlraumelemente mit passiver Absaugung [13]
1_Kapillarbrechende
Schicht
2_Sauberkeitsschicht
3_Hohlraumelemente
4_Entlüftungsrohr
5_Stahlbetonbodenplatte 6_Abdichtung nach DIN 18195 7_Außenwand 8_Fußbodenaufbau
Funktionsweise passive Absaugung

image
Radonschutzmaßnahmen | 93
Hohlraumelemente mit aktiver Absaugung
Nord-Süd Ausrichtung der Ansaug- und Abluftöffnung
Temperatur- und Druckdifferenz zwischen kalter Nord- und warmer Südseite begünstigen den thermischen Auf-
trieb (Kamineffekt)
Passive Absaugung reduziert ohne Betriebskosten die Radonkonzentration innerhalb des Hohlraums
Abb. 91: Vertikalschnitt durch Hohlraumelemente mit aktiver Absaugung
1_Kapillarbrechende Schicht 2_Sauberkeitsschicht 3_Hohlraumelemente 4_Stahlbetonbodenplatte 5_Abdichtung
nach DIN 18195 6_geplanter Fußbodenaufbau 7_Entlüftungsrohr 8_Rohrventilator
Drainage - Membran
Drainage-Membranen ermöglichen die Abdichtung gegen Feuchtigkeit und Radon von innen und unterscheiden
sich damit grundlegend von anderen Abdichtungssystemen. Obwohl raumseitig angebrachte Abdichtungen aus
bauphysikalischen Gründen kontrovers diskutiert werden, gibt es in Großbritannien dazu bereits mehrere Beispiele.
In Deutschland ist diese Methode bisher nicht angewendet worden, auch wird die Wirksamkeit kontrovers disku-
tiert.

image
Radonschutzmaßnahmen | 94
Durch das vollflächige Anbringen von Noppenbahnen entsteht neben dem Hohlraum automatisch eine Abdichtung.
Die Matten werden dabei mindestens 15 cm überlappt und anschließend miteinander verklebt. Die Ausführungsde-
tails sind exakt durchzuplanen und bei der Bauausführung zu überwachen.
Abb. 92: Schematische Darstellung Drainage-Membran mit Pumpenschacht
Anfallende Feuchtigkeit wird über eine Drainage im Randbereich oder über eine vollflächige Kiesschicht
in einem entsprechend dimensionierten Pumpenschacht geführt. Über diesen Pumpenschacht kann gleichzeitig
das gesamte anfallende Radon im Hohlraum abgesaugt werden. Diese Schutzmaßnahme ist also vielmehr eine
Kombination aus flächiger Abdichtung, Radondrainage und Radonbrunnen. Zur Verbesserung des Raumklimas
und des Radonschutzes empfiehlt sich zusätzlich die Installation einer Lüftungsanlage mit Überdrucksteuerung.

image
Radonschutzmaßnahmen | 95
Vorteil dieser Abdichtungsmaßnahme ist der umfassende und effektive Schutz vor Radon und Feuchtigkeit. Im
Hinblick auf Investitionskosten, Planung und Ausführung ist diese Radonschutzmaßnahme jedoch sehr anspruchs-
voll.
Bestehende Hohlräume
Hohlräume im Fußbodenaufbau, wie in den Abbildungen 93 und 94 dargestellt, sind speziell in älteren Bestands-
gebäuden häufig zu finden. Inwiefern bestehende Hohlräume um den Aspekt des Radonschutzes erweiterbar sind
und wie effektiv diese am Ende arbeiten, ist individuell zu prüfen.
Abb. 93: Holzdielung auf Lagerholz, mit nachträglich eingefügtem Unterbeton und Abdichtung

image
Radonschutzmaßnahmen | 96
Abb. 94: Holzdielung auf Lagerholz, ohne Unterbeton und Abdichtung (Bestandslösung)
Erfordert durchgehende Luftschicht unterhalb des Raumfußbodens
Ausreichend luftdichter Abschluss zwischen Hohlraum und Gebäudeinnerem erforderlich
Einhaltung bauphysikalischer Regeln (Feuchte- und Wärmeschutz)
Zu- und Abluft des Hohlraumes muss sicher gewährleistet sein

 
Radonschutzmaßnahmen | 97
6.6 Lüftungstechnische Maßnahmen
Neubau
Altbau
Wartungsfreundlichkeit
Eine grundlegende Voraussetzung für den gesunden Aufenthalt in Gebäuden ist die Versorgung mit frischer, sau-
erstoffreicher sowie schadstoffarmer Luft. Dabei wird die Innenraumluftqualität maßgeblich von der Luftwechselrate
beeinflusst. Nach DIN 4108-2 sollte diese in Wohngebäuden nicht unter 0,5 h sinken. Neben üblichen Schadstoffen
wie CO
2
, Geruchsstoffen, flüchtigen Lösungsmitteln, Schimmelpilzsporen oder Bakterien, kann auch eine erhöhte
Radonkonzentration in der Raumluft durch Lüftungsmaßnahmen verringert werden.
Passive und aktive Gebäudelüftung
Die Lüftung von Gebäuden lässt sich grundsätzlich in zwei Arten untergliedern:
Die passive Lüftung beschreibt alle Lüftungsvorgänge, die ohne menschliches Zutun oder zusätzliche Lüftungs-
technik ablaufen. Dazu zählt insbesondere der konvektive Luftaustausch über Undichtigkeiten in der Gebäudehül-
le.
Die aktive Lüftung beschreibt alle manuellen (z. B. Fensterlüftung) sowie alle technischen (z. B. Gebäudelüftungs-
anlage) Lüftungsmaßnahmen. Mechanisch betriebene Lüftungssysteme erlauben verschiedene Funktionsweisen.
So kann im Gebäude Unterdruck, Überdruck oder Gleichdruck (Atmosphärendruck) erzeugt werden.
Neben den o. g. Lüftungsmaßnahmen hat die Dichtheit der Gebäudehülle einen signifikanten Einfluss auf die Luft-
wechselrate. Mit Hilfe von Differenzdruckmessverfahren (Blower-Door-Test) wird ein Haus hinsichtlich seiner
Dichtheit untersucht.
6.6.1
Freie Lüftung
Die Fensterlüftung ist neben dem unkontrollierten passiven Luftaustausch durch Undichtigkeiten, eine begrenzt
effektive Schutzmaßnahme. Wie bereits unter Sofortmaßnahmen erwähnt, lässt sich durch eine freie Fensterlüf-
tung die Radonkonzentration in den betroffenen Bereichen reduzieren. Besonders wirkungsvoll ist hier eine Stoß-
lüftung bei vollständig geöffneten Fenstern und Querlüftung. Kippstellungen von Fenstern sind dagegen weniger
effektiv, verursachen zudem hohe Energieverluste. Nach [14] kann mit den folgenden Luftwechselraten gerechnet
werden:
Fenster gekippt
ohne Querlüftung:
0,3 ℎ
−1
<
< 1,5 ℎ
−1
mit Querlüftung:
0,8 ℎ
−1
<
< 2,5 ℎ
−1
Fenster in Drehstellung geöffnet
ohne Querlüftung:
9
−1
<
< 15 ℎ
−1
mit Querlüftung:
> 20 ℎ
−1
Aufgrund der großen Streubreite der Luftwechselraten ist es nicht möglich, eine allgemeingültige Aussage zur er-
forderlichen Lüftungsdauer zu treffen. Beschränkt sich der Radonschutz lediglich auf eine freie Fensterlüftung,

image
 
Radonschutzmaßnahmen | 98
empfiehlt sich die Untersuchung der Effektivität mittels gezielter Messungen. Daraus lassen sich Richtwerte zur
notwendigen Lüftungsdauer ableiten. Insbesondere in der Heizperiode resultiert aus unnötig hohen Lüftungszeiten
ein überhöhter Heizwärmebedarf.
6.6.2
Auftriebslüftung
Die Auftriebslüftung infolge thermischer Konvektion, sei an dieser Stelle nur kurz erwähnt. Neben der passiven
Lüftung infolge Undichtigkeiten kann der thermische Auftrieb bewusst für die Entlüftung, z. B. in Bad/WC, Ra-
dondrainagen oder Radonbrunnen, genutzt werden. Im Vergleich zu ventilatorgestützten Lüftungssystemen sind
die benötigten Investitionskosten geringer und es entstehen keine laufenden Betriebskosten.
6.6.3
Ventilatorgestützte Lüftung
Abb. 95: Schematische Darstellung Überdrucksystem
Lüftungsanlagen sind aktive technische Einrichtungen zur Be- und Entlüftung von Wohn- und Nichtwohngebäuden
und werden, abhängig von den gewünschten Druckzuständen im Gebäude, folgendermaßen klassifiziert.

Radonschutzmaßnahmen | 99
Lüftungsart
Druckzustand
Abluftanlagen
Unterdruck
Zuluftanlagen
Überdruck
Zu- und Abluftanlagen
variabel
Verbindliche Normen
Im Folgenden wird eine Auswahl wichtiger Normen zur Auslegung, Ausführung und Instandhaltung von Lüftungs-
anlagen aufgelistet.
DIN 4719 [2009-07]
Lüftung von Wohnungen – Anforderungen, Leistungsprüfungen und Kennzeichnung von Lüftungsgeräten
DIN 1946 [2009-05]
Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens
Teil 6: Lüftung von Wohnungen – Allgemeine Anforderungen, Anforderungen zur Bemessung, Ausführung und
Kennzeichnung, Übergabe/Abnahme und Instandhaltung
Beiblatt 05 – Kellerlüftung
DIN EN 13779 [2007-09]
Lüftung von Nichtwohngebäuden – Allgemeine Grundlagen und Anforderungen für Lüftungs- und Klimaanlagen
und Raumkühlsysteme
Abluftanlagen
Abluftanlagen erzeugen mittels Ventilatoren einen Unterdruck im einbezogenen Bereich.
Die Unterdrucklüftung von Aufenthaltsräumen ist im Sinne des Radonschutzes immer dann zu vermeiden, wenn
das Nachströmen von radonhaltiger Luft nicht auszuschließen ist. Das ist immer dann der Fall, wenn Räume direkt
an die erdberührte Gebäudehülle angrenzen oder zu solchen Bereichen nicht abgegrenzt sind. Bereiche, in denen
eine Abluftanlage vorgeschrieben wird, (z. B. Bad/WC ohne Außenfenster) lassen sich durch die Anordnung von
Stauklappen gem. DIN 18017 [2009-09] „Lüftung von Bädern und Toilettenräumen ohne Außenfenster Teil 3: Lüf-
tung mit Ventilatoren“ optimieren. So wird die Erzeugung von Unterdruck zeitlich stark begrenzt.
Zuluftanlagen
Zuluftsysteme erzeugen mittels Ventilatoren einen geringen Überdruck im gesamten Gebäude oder einzelnen Be-
reichen und verhindern bzw. reduzieren dadurch den konvektiven Radoneintritt. Nach DIN 1946 – 6 ist der Über-
druck in allen Bereichen auf höchstens 4 Pa zu begrenzen.

image
Radonschutzmaßnahmen | 100
Beispiel Abluftanlage im Kriechkeller
Abb. 96: Grundriss, Anordnung der dezentralen Abluftventilatoren
Anwendung in Kriechkellern, Kellerräumen und sonstige Hohlräumen unterhalb von Aufenthaltsräumen
Aktive Abluftanlagen sorgen für Unterdruck und entlüften den gewünschten Bereich
Verhältnismäßig geringer Kosten- und Arbeitsaufwand nötig
Insbesondere für Bestandsbauten geeignet
Reversibilität ermöglicht den Einsatz in Denkmalgeschützten Gebäuden

image
Radonschutzmaßnahmen | 101
Abb. 97: Vertikalschnitt, Anordnung der dezentralen Abluftventilatoren

image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 102
Beispiel Abluftanlage im Keller und Abluftführung über einen vorhandenen Schornstein
Abb. 98: Anordnung Abluftanlage, Grundriss
Abb. 99: Anordnung Abluftanlage, Vertikalschnitt
1_Schornstein 2_Entlüftungsrohr 3_Bauteildurchführung

image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 103
Beispiel Abluftanlage im Keller, außen liegende Abluftführung
Abb. 100: Anordnung Abluftanlage durch Außenwand, Grundriss
Abb. 101: Anordnung Abluftanlage durch Außenwand, Vertikalschnitt
1_Bauteildurchführung 2_Rohrventilator 3_Entlüftungsrohr

Radonschutzmaßnahmen | 104
Zu- und Abluftsysteme
Lüftungsanlagen mit variablen Druckzuständen werden durch ein kombiniertes Zu- und Abluftsystem realisiert.
Gestiegene Anforderungen an die Reduzierung des Primärenergiebedarfs eines Gebäudes erfordern zunehmend
die Installation von komplexen lüftungstechnischen Anlagen. Durch eine kontrollierte Gebäudelüftung lässt sich die
Luftwechselrate, hinsichtlich hygienischer und bauphysikalischer Anforderungen, anpassen.
Soll eine Lüftungsanlage darüber hinaus wirkungsvollen Radonschutz bieten, muss innerhalb der Gebäudehülle
ein geringer Überdruck erzeugt werden. Dieser Überdruck verhindert, analog zur Zuluftanlage, das konvektive Ein-
dringen von Radon über unvermeidbare Undichtigkeiten in der Gebäudehülle und ist für den Menschen nicht wahr-
nehmbar.
Hinweis
Aufgrund der Komplexität von Lüftungsanlagen verlangt die Auslegung und Ausführung in der Regel die Beauftra-
gung einer Fachfirma.
Radonschutz mit Hilfe von Überdruck verlangt ein Mindestmaß hinsichtlich der Gebäudedichtheit,
n
50
< 1,5 (Blower-Door-Test) [14].
Bestandsbauten mit offensichtlichen Undichtigkeiten, z. B. im Bereich von Fenstern und Türen, sind ungeeignet.
Lüftungsanlagen sind aufgrund ihrer Komplexität bereits in der Entwurfsplanung zu berücksichtigen. In Neubauten
kommen in den allermeisten Fällen zentrale Lüftungsanlagen zum Einsatz. Dezentrale Anlagen haben ihren An-
wendungsbereich dagegen vorrangig im Altbau, da die nachträgliche Installation einer zentralen Lüftungsanlage
mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand verbunden ist. Dezentrale Lüftungssysteme lassen sich in Bestands-
gebäuden selektiv und ohne unverhältnismäßig hohe Umbaumaßnahmen integrieren.
Im Vergleich zu dezentralen Systemen, lassen sich für zentrale Lüftungsanlagen die Investitionskosten sowie Kos-
ten für Betrieb und Wartung reduzieren.
Vorteile der ventilatorgestützten Lüftung
Sehr effektiver Radonschutz
Ermöglicht hohe Energieeinsparung durch definierten Luftwechsel mit Wärmerückgewinnung
Schäden infolge falscher bzw. fehlender Lüftung werden ausgeschlossen
Steigerung der Wohnqualität durch Schallschutz und Luftfilter (Staub, Pollen, etc.)
Nachteile der ventilatorgestützten Lüftung
vergleichsweise hohe Investitionskosten mit teilweise langen Amortisationszeiten
Betriebskosten durch Strom, Wartung und Instandsetzung
Anlagengeräusche
nur bedingt für Bestandsgebäude geeignet
Schallbelastung durch Lüftungsanlagen
Die DIN 4109/A1: 2001-01 sieht für Wohn- und Schlafräume einen maximalen Schalldruckpegel von 30 dB(A) und
für Unterrichts- und Arbeitsräume von 35 dB(A) vor. Allerdings empfiehlt es sich, nach Beiblatt 2 zu DIN 4109:
1989-11, den Schalldruckpegel um weitere 5 dB(A) zu reduzieren. Dies wird als wirkungsvolle Minderung angese-
hen. Für die Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen ist die akustische Entkopplung vom Bauwerk durch den
Einbau von Körperschalldämmungen vorzusehen.

image
Radonschutzmaßnahmen | 105
Zentrale Gebäudelüftungsanlagen
Abbildung 102 zeigt schematisch den Standardaufbau einer Gebäudelüftungsanlage.
Zuluft im Wohnbereich (Überdruck) sowie Abluft in Küche/Bad (Unterdruck) verhindern das Verteilen von Gerü-
chen innerhalb der Gebäudehülle
Effektiver Radonschutz durch Verdünnung der Luftradonkonzentration
Erhöhtes Radoneintrittsrisiko in Räumen mit Unterdruck
Abb. 102: Zentrale Gebäudelüftungsanlage, Standardaufbau
1_Zuluftöffnung 2_Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 3_Zuluft (Aufenthaltsräume) 4_Luftströmung inner-
halb Gebäudehülle 5_Abluft (Küche, Bad) 6_Abluftöffnung

image
Radonschutzmaßnahmen | 106
Abbildung 103 zeigt schematisch einen optimierten Aufbau.
Mit Hinblick auf den Radonschutzaspekt, ist es von Vorteil, wenn jeder Raum eine Zu- und Abluftöffnung erhält
Individuell einstellbare Druckzustände ermöglichen einen noch effektiveren Radonschutz
Abb. 103: Zentrale Gebäudelüftungsanlage, optimierter Aufbau
1_Zuluftöffnung 2_Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 3_Zuluft 5_Abluft 6_Abluftöffnung

image
Radonschutzmaßnahmen | 107
Dezentrale, kontrollierte Lüftungsanlagen
Abb. 104: Anordnung dezentrale Lüftungsanlage, Grundriss

image
image
image
image
Radonschutzmaßnahmen | 108
Dezentrale Lüftungsanlagen ermöglichen eine individuelle und raumspezifische Montage
Sehr gut geeignet für Bestandsgebäude
Sehr effizient durch Wärmerückgewinnung
Steuerbare Regelung ermöglicht das Einstellen von Überdruck
Herstellerangaben zum Geräuschpegel beachten, in jedem Fall < 30 dB(A), besser < 25 dB(A)
Abb. 105: Schematische Darstellung dezentrale Lüftungsanlage
Abb. 106: Detail A, Lüftungsanlage mit Unter-
putzmontage
Abb. 107: Detail B, Lüftungsanlage mit Aufputz-
montage

image
 
Energetische Sanierung | 109
7 Energetische Sanierung
Aus diesem Grund sollte der Radonschutz bereits in der Planungsphase von energetischen Sanierungsmaßnah-
men berücksichtigt werden.
Abb. 108: Schematische Darstellung energetische Sanierung
Radonschutz und energetische Sanierung
Es ist wichtig, bei der Planung energetischer Sanierungsmaßnahmen den baulichen und anlagentechnischen Ra-
donschutz von Anfang an einzubeziehen. In verschiedenen Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass
nach einer energetischen Sanierung in vielen Fällen die Radonkonzentration in der Raumluft anstieg. Aktuelle
Schätzungen gehen auf Grundlage internationaler Veröffentlichungen davon aus, dass 50 % aller energetischen
Sanierungen eine erhöhte Radonkonzentration zur Folge haben. Im Wesentlichen ist dies darauf zurückzuführen,
dass durch die Erhöhung der Dichtheit der Gebäudehülle die Luftwechselrate reduziert, in vielen Fällen aber die
bestehenden Radoneintrittspfade nicht gleichzeitig abgedichtet werden. Soll durch eine energetische Sanierung
das Radonproblem nicht verschärft werden, ist demnach eine ganzheitlich Betrachtung, die sich auch auf nicht
beheizte Bereiche der Gebäudehülle (z. B. Keller) bezieht.

Energetische Sanierung | 110
Hinweis
Dieses Problem beschränkt sich im Wesentlichen auf die energetische Modernisierung von Bestandsgebäuden.
Die meisten Neubauten weisen schon aufgrund ihrer in der Regel sehr guten Abdichtungen der erdberührten Bau-
teile kaum erhöhte Radonkonzentrationen in der Raumluft auf. Die Forderungen der EnEV in Bezug auf die Luft-
wechselrate unterstützen diesen Trend und damit den Radonschutz.
Aus diesem Grund sollte der Radonschutz bereits in der Planungsphase von energetischen Sanierungsmaßnah-
men berücksichtigt werden.
Für eine aussagekräftige Einschätzung der Radonbelastung nach einer energetischen Sanierung, sind über einen
längeren Zeitraum Kontrollmessungen durchzuführen. Für den Fall, dass tatsächlich eine erhöhte Radonbelastung
vorliegt, sollten die durchgeführten Sanierungsmaßnahmen im Hinblick auf den Radonschutz geprüft und ggf. op-
timiert werden.

 
Kosten von Radonschutzmaßnahmen | 111
8 Kosten von Radonschutzmaßnahmen
8.1 Allgemeines
Bei der Einschätzung möglicher Mehrkosten für den baulichen Radonschutz muss klar zwischen Kosten, die ohne-
hin entstehen - z. B. für Abdichtungsschichten gegen Wassereintritt (gem. DIN 18 533) - und solchen, die tatsäch-
lich zusätzlich erforderlich werden, getrennt werden. Während für Neubauten in erster Linie die Abdichtungen ge-
gen Erdfeuchte bzw. drückendes Wasser betrachtet werden, sind für die Sanierung die verschiedenen Lösungen
der Hohlraumabsaugung berücksichtigt.
Keine Aussagen können im Rahmen dieser Broschüre zu Kosten für Lüftungsanlagen in Gebäuden getroffen wer-
den, da diese Anlagen sehr vielfältig in ihrer Wirkungsweise sind und es entsprechend unterschiedliche Lösungen
zu betrachten gilt. Zudem kann davon ausgegangen werden, dass diese Anlagen nicht primär für den Radonschutz
eingebaut werden und deshalb auch keine radonbedingten Mehrkosten entstehen.
Die folgenden Ausführungen basieren zum großen Teil auf einem Beitrag zum 11. Sächsischen Radontag 2017
[15], in dem auf die Systematik der Kostenermittlung ausführlich eingegangen wurde sowie weitere Beispiele erläu-
tert worden sind.
8.2 Neubau
Im Neubau sind die Mehrkosten für den Radonschutz i. A. sehr gering, da die ohnehin erforderliche Abdichtung
gegen Wasser bzw. Erdfeuchte bereits einen hohen Schutz gegen das Eindringen radonhaltiger Bodenluft ermög-
licht. In Abhängigkeit von den Lastfällen nach DIN 18 533 ergibt sich die folgende differenzierte Betrachtung:
Lastfall WE 1 (Erdfeuchte):
Da für diesen Lastfall nicht zwingend eine Luftdichtheit der Abdichtung gefordert wird, können hier Mehrkosten für
den Radonschutz entstehen. Diese sind in erster Linie für eine luftdichte Ausführung der Mediendurchführungen
erforderlich (Beispiellösungen s. Abschnitt 6.3.3). Alle weiteren Teile der Gebäudeabdichtung, wie z. B. die hori-
zontalen und vertikalen Abdichtungsschichten, können in aller Regel als ausreichend radondicht eingeschätzt wer-
den.
Lastfall WE 2 (drückendes Wasser):
Eine Abdichtung nach diesem Lastfall gilt – auch in den Details der Medieneinbindungen – als radondicht. Mehr-
kosten für den Radonschutz entstehen hier nicht.
Kosten für die horizontale und vertikale Abdichtung:
Hierfür kommen – unabhängig vom Lastfall nach DIN 18 533 - verschiedene Lösungen zur Anwendung. Die am
häufigsten anzutreffenden Lösungen können in die folgenden Gruppen untergliedert werden:
bahnenförmige Abdichtungen sowie
Dickbeschichtungen
Für beide Gruppen werden Lösungen mit zertifizierter Radondichtheit und solchen ohne dieses Zertifikat, angebo-
ten. Weitere Hinweise zu den möglichen Lösungen können Abschnitt 6.4 entnommen werden.
Eine Analyse mehrerer Lösungen aus diesen Gruppen, die anhand eines Beispielgebäudes (Einfamilienhaus,
100 m² Grundfläche) durchgeführt wurde (s. Abb. 109), ergab folgende Ergebnisse:

image
image
Kosten von Radonschutzmaßnahmen | 112
Abb. 109: Beispielhaus für Kostenuntersuchungen (mit und ohne Unterkellerung)
In der Gruppe der
bahnenförmigen Abdichtungen
konnte kein signifikanter Kostenunterschied zwischen den
betrachteten Lösungen festgestellt werden, unabhängig davon, ob diese ein Radonzertifikat aufweisen oder nicht.
Mehrkosten für den Radonschutz lassen sich somit nicht feststellen.
Für die Gruppe der
Bitumendickbeschichtungen
wurden Lösungen mit Trockendicken von 3 und 4 mm betrach-
tet. Eine Bitumendickbeschichtung ab 4 mm Trockendicke gilt als radondicht. Die Kostenbetrachtung ergab folgen-
de Ergebnisse:
Eine Abdichtung mit 3 mm Trockendicke hat gegenüber bahnenförmigen Abdichtungen der ersten Gruppe um
ca. 35 bis 40 % höhere Herstellungskosten
.
Mit der Abdichtung von 4 mm Trockendicke steigen die Herstellungskosten nochmals um
ca. 15 bis 20 %.
Der Vergleich unterschiedlicher Abdichtungslösungen zeigt, dass Kostenunterschiede primär durch die angewen-
deten Systeme entstehen, die Frage, ob diese als radondicht gelten oder nicht spielt dagegen keine oder nur eine
geringe Rolle.
Zusätzliche Drainage unter der Bodenplatte:
Für die Kostenbetrachtung sind Lösungen nach Abb. 59 und 60 zugrunde gelegt worden. Die Mehrkosten betreffen
hier folgende Maßnahmengruppen:
1.
Einbau der Flächendrainage unterhalb der Bodenplatte
2.
Ggf. Einbau einer zusätzlichen kapillarbrechenden Kiesschicht
3.
Im Falle der Inbetriebnahme: Kosten für vertikales Steigrohr, Lüfter einschl. aller zum Einbau erforder-
lichen Bauteile.
Für alle Varianten wurden die erforderlichen Erdarbeiten berücksichtigt.
Maßgebend für die Bewertung der Mehrkosten ist hier die Frage, ob die nach Punkt 2. erforderliche kapillarbre-
chende Kiesschicht bereits vorhanden bzw. geplant ist oder zusätzlich vorgesehen werden muss.

image
 
Kosten von Radonschutzmaßnahmen | 113
Für des Beispielhaus (Abb. 109) ergeben sich für die unterkellerte Lösung folgende Mehrkosten für die Flächen-
drainage:
Ist die kapillarbrechende Kiesschicht ohnehin vorgesehen, umfassen die Mehrkosten lediglich den Einbau der
Dränage:
ca. 550 Euro Mehrkosten
Ist die kapillarbrechende Kiesschicht nicht vorgesehen und muss sie für die Radondrainage ergänzt werden,
ergeben sich folgende Mehrkosten (einschließlich des größerer Baugrubenaushub):
ca. 5.000 bis 5.500 € Mehr-
kosten.
Kosten für spätere Ergänzung zur Inbetriebnahme:
ca. 800 bis 850 € Mehrkosten
.
Der hier vorgenommene Vergleich der Mehrkosten anhand eines Beispielgebäudes veranschaulicht eindrucksvoll,
welchen Einfluss die genaue Analyse und Berücksichtigung der Ausgangsparameter auf das Ergebnis hat.
8.3 Sanierung
Im Folgenden werden beispielhaft verschiedene Absauglösung hinsichtlich ihrer Bau- und Betriebskosten betrach-
tet. Wie in Abschnitt 6.5 beschrieben, sind die am häufigsten angewendeten Lösungen:
Punktförmige Absaugung (Radonbrunnen)
Radondrainage
Hohlraumabsaugung
8.3.1
Vergleich aktive und passive Absaugung
Anhand einer Beispiellösung (Abb. 111) sind für die aktive und passive Absaugung Kosten ermittelt worden.
Abb. 110: Prinzipdarstellung Vergleich aktive und passive Absaugung
Passive Absaugung
aktive Absaugung
Einmalige Baukosten: ca. 350 bis 400 €
ca. 300 bis 359 €
Laufende Betriebskosten:
-
ca. 125 €/Jahr
Die Beispielberechnung zeigt, dass die Anwendung der beiden prinzipiellen Wirkprinzipien zu vergleichbaren Bau-
kosten führt. Nachteilig für die Variante der aktiven Absaugung sind die ständig anfallenden Kosten für Betrieb und
Wartung des Lüfters.

image
image
image
 
Kosten von Radonschutzmaßnahmen | 114
8.3.2
Radonbrunnen
Die Kosten für die Errichtung eines Radonbrunnens sind maßgeblich durch die Aufwendungen für die Errichtung
des Schachtes beeinflusst. Anhand der folgenden Beispielrechnung wird diese Aussage verdeutlicht:
Var. 1A und 1B: Radonbrunnen unterhalb der Bodenplatte (Abb. 111a); Schachtabmessungen (gemauerter
Schacht): 1,0 * 1,0 m, Tiefe 0,5 m (Var. 1A) bzw. 0,5 * 0,5 m, Tiefe 0,5 m (Var. 1B)
Var. 2: Radonbrunnen neben dem Gebäude, unterkellerte Gebäudevariante (Abb.111b); Schachtabmessungen
1,0 * 1,0 m, Tiefe 2,0 m; Schachtüberschüttung 1,0 m.
Var. 3A und 3B: Radonbrunnen neben dem Gebäude, nicht unterkellerte Gebäudevariante (Abb.111C): Schach-
tabmessungen (gemauerter Schacht) 1,0 * 1, 0 m, Tiefe 1,2 m (Var. 3A) bzw. 0,5 * 0,5 m, Tiefe 1,2 m (Var. 3B)
Abb. 111: Prinzipdarstellung für die Varianten der Radonbrunnen
Für diese drei Lösungen sind unter Berücksichtigung des Beispielgebäudes die folgenden Kosten für den Bau des
Radonbrunnens ermittelt worden:
Var. 1:
ca. 1.300 €
Var. 1B:
ca. 1.100 €
Var. 2:
ca. 1.550 €
Var. 3A:
ca. 1.120 €
Var. 3B:
ca. 820 €
Weiteres Reduzierungspotential für die Errichtung von Radonbrunnen besteht in der nochmaligen Reduzierung der
Kosten für das Schachtbauwerk, z. B. indem statt des gemauerten Schachtes eine Fertigteillösung oder ähnliches
eingesetzt wird. Kann z. B. der Schacht vollständig weggelassen werden und stattdessen eine Direktabsaugung
erfolgen (s. z. B. Abb. 78), können die Errichtungskosten bis auf ca. 500 bis 600 Euro reduziert werden.
8.3.3
Radondrainage
In Abschnitt 8.2 wurde bereits verdeutlicht, welchen Einfluss die für diese Maßnahme erforderlichen zusätzlichen
Baukosten haben. Im Falle der Sanierung ist der Einbau von Radondrainagen immer dann sinnvoll, wenn ohnehin
geplant ist, eine neue Bodenplatte mit Feuchteabdichtung vorzusehen (Beispiel s. Abb. 61), da hier die hohen Auf-
wendungen für die Schaffung der baulichen Voraussetzung ohnehin erforderlich sind. Das soll anhand einer Bei-
spielrechnung für das Beispielhaus nach Abb. 109 verdeutlicht werden.
Gesamtkosten für eine Komplettsanierung des Fußbodenbereichs einschl. Rückbau des Bestandsfußbodens,
Neueinbau einer Bodenplatte und Abdichtung: ca. 38.000 Euro

 
Kosten von Radonschutzmaßnahmen | 115
davon Mehrkosten für den Einbau einer Flächendrainage einschl. Absaugung:
ca. 2.900 Euro (kapillarbrechende Kiesschicht zusätzlich, nur für die Radondrainage eingebaut)
ca. 900 Euro (kapillarbrechende Kiesschicht ist unabhängig von der Radondrainage vorgesehen)
Die Beispielrechnung verdeutlicht im Zusammenhang mit der Beispielrechnung aus Abschnitt 8.2:
Die Mehrkosten für Radondrainagen hängen sehr stark davon ab, welche zusätzlichen baulichen Maßnahmen
erforderlich werden.
Radondrainagen sind gegenüber Radonbrunnen tendenziell deutlich aufwändiger und damit teurer.
8.3.4
Hohlraumabsaugung
Die Vielzahl möglicher baulicher Lösungen in dieser Gruppe lässt eine pauschale Betrachtung der Mehrkosten
nicht zu. Sind die zu belüftenden Hohlräume bereits vorhanden, können sehr kostengünstige Lösungen gefunden
werden. Mehrkosten entstehen ggf. durch zusätzliche Abdichtungsmaßnahmen zwischen den Hohlräumen und
den genutzten Gebäudebereichen.

 
Kontrollmessung | 116
9 Kontrollmessung
Nach Fertigstellung eines Neubaus bzw. von Sanierungsmaßnahmen, sind zeitnah Messungen der Radonkonzen-
tration in der Raumluft erforderlich.
Durch Kontrollmessungen mittels Passivdosimeter, lassen sich alle durchgeführten Schutzmaßnahmen hinsichtlich
ihrer Effektivität überprüfen. Gleichzeitig wird die qualitativ gute Durchführung von Baumaßnahmen belegt. Die
Messdauer sollte möglichst mindestens drei Monate betragen. Ist dies nicht realisierbar, können über Kurzzeitmes-
sungen (z. B. ein bis zwei Wochen) grundsätzliche Aussagen hinsichtlich des Erfolges erlangt werden. Ergeben
diese kein schlüssiges Ergebnis, werden Langzeitmessungen unvermeidbar.
Für den Fall, dass der Zielwert überschritten wird, sind alle durchgeführten Schutzmaßnahmen zu prüfen. In man-
chen Fällen sind weitere Schutzmaßnahmen erforderlich. Dieses schrittweise Vorgehen lässt sich in der Regel
nicht vermeiden und stellt trotz allem die ökonomischste Problemlösung dar.

 
Schlussbemerkung | 117
10 Schlussbemerkung
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Fachinformation lediglich eine Auswahl der gebräuchlichsten
Schutzmaßnahmen umfasst. Der Aufbau und die Methodentheorie der jeweiligen Radonschutzmaßnahmen wer-
den anhand ausgewählter Beispiele erläutert.
Dennoch verlangt die außerordentlich große Vielfalt an Konstruktionen, Gebäudetypen und sonstigen Umständen
meist eine komplexe individuelle Betrachtung und Auslegung, um den gewünschten Radonschutz (Zielwert) zu
erreichen. Auf die wesentlichen Einflussfaktoren soll an dieser Stelle noch einmal verwiesen werden:
Geogenes Radonpotential
Radonkonzentration der Innenraumluft
Art, Bauweise und Struktur des Gebäudes
Bisherige und vorgesehene Nutzung
Kosten/Nutzen Analyse
Wartungsfreundlichkeit
Bei einer komplexen Gebäudestruktur und Radondynamik, kann die Beauftragung von Radonfachpersonen und
entsprechenden Fachfirmen zu einer Aufwand- und Kostenersparnis beitragen.
Liste der Radonfachpersonen:
www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/1751.html

 
Register und Anhänge | 118
11 Register und Anhänge
Q u e l l e n v e r z e i c h n i s
[1] bmub: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Bericht der Bundesregierung
an den Deutschen Bundestag über Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 1994; Bonn 1995,
Druckseite Deutscher Bundestag 13/2287
[2] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Radon, Merkblätter zur Senkung der
Radonkonzentration in Wohnhäusern, Bonn 2004
[3] Richtlinie 2013/59/EURATOM, vom 5. Dezember 2013
http://www.bmub.bund.de/themen/atomenergie-
strahlenschutz/strahlenschutz/rechtsvorschriften-technische-regeln/regelungen-der-eu/
[4]
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/3331.htm
[5] Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
[6] Ansichten des Umgebindehaus „Reiterhaus“ in Neusalza-Spremberg: Stadtverwaltung Neusalza-Spremberg,
Kirchstraße 17, 02742 Neusalza-Spremberg Dez. 2013
[7] Energetische Sanierung von Baudenkmalen Handlungsanleitung für Behörden, Denkmaleigentümer, Architek-
ten und Ingenieure; Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium des Innern, Abteilung 5 – Stadtentwicklung, Bau-
und Wohnungswesen, Referat 51 – Denkmalpflege und Denkmalschutz; Wilhelm-Buck-Straße 4, 01097 Dresden;
1. Auflage
Februar 2011
[8] partielle Abdichtung: Bauberatung Zement, Füllen von Rissen – Zement Merkblatt Betontechnik B 26, 06.2003,
Seite 1 Allgemeines
[9] Experimentelle und theoretische Untersuchungen über die Emanation und Migration von Radon in Baustoffen
und Bauwerksabdichtungen; Dissertation;
Bernd Hoffmann; S. 100, Tabelle 9.5; Saarbrücken 2004;
[10] Rohrführung außerhalb der Gebäudehülle: BRE radonsolutions,
Sheet 7, Building Research Establishment Ltd 2003
[11]
4.
Sächsischer
Radontag,
6.
Tagung
Radonsicheres
Bauen,
Dresden
2010;
S.
78,
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/strahlenschutz/tg6_tagungsband_langfassung-kpl.pdf;
[12] 2. Sächsischer Radontag, 4. Tagung Radonsicheres Bauen 30.09.2008, Seite 115ff, Entwicklung von radon-
dichten Holzbauteilen, Dipl.-Ing. Bernd Liebscher;
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/strahlenschutz/
tg4_2008_tagungsband_kpl_081001_col_sw.pdf
[13] 7. Sächsischer Radontag 24.09.2013, Einsatz des Modulo-Systems unter Bodenplatten als Bestandteil von
Radonschutzmaßnahmen, Seite 6,
Roberto Cecchinato, Geoplast S.p.a., Italien
[14] Ehrenfried Heinz, Wohnungslüftung frei und ventilatorgestützt, Anforderungen, Grundlagen, Maßnahmen,
Normenanwendungen, Seite 135,
2. Auflage, 2011,ISBN: 978-3-410-21301-7
[15] 11. Sächsischer Radontag 12.09.2017, Kosten für Radonschutzmaßnahmen im Neubau und bei Sanierungen,
Walter-Reinhold Uhlig,
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download/Radon2017final.pdf

 
Adressen und Ansprechpartner | 119
12 Adressen und Ansprechpartner
Auf einen Blick
Radonberatung in Sachsen:
Vom Freistaat Sachsen wird eine Beratung zu Radon in Gebäuden durch eine speziell hierfür eingerichtete Ra-
donberatungsstelle in Bad Schlema und Chemnitz kostenlos angeboten. Auch kostenlose Radonmessungen im
Rahmen von Messprogrammen des Freistaates werden durch die Radonberatungsstelle durchgeführt (Teilnahme-
bedingungen auf Anfrage).
Staatliche Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft
Radonberatungsstelle
Besucheradresse:
Joliot-Curie-Straße 13
08301 Bad Schlema
Öffnungszeiten:
Jeden Dienstag von 09.30-11.30 Uhr und von 12.30-16.30 Uhr.
Telefon: (03772) 3804-27
Internetseitewww.smul.sachsen.de/bful
E-Mail: radonberatung@smul.sachsen.de
2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität
Dresdner Straße 183
09131 Chemnitz
TelefonTelefon: (0371) 46124-221
TelefaxTelefax: (0371) 46124-299
www.radon.sachsen.de
Zuständige sächsische Landesbehörden:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Referat 54 (Strahlenschutz, Gentechnik, Chemikalien)
Bürgertelefon: +49 351 564-6814
Telefax: +49 351 5642059
E-Mail: info@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abteilung 5
Söbrigener Straße 3a
01326 Dresden, Pillnitz
Telefon: +49 351 2612-5304
Telefax: +49 351 2612-5399
E-Mail: abt5.lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Förderprogramme zum Radonschutz:
Weitere Informationen über aktuelle Förderangebote findet man unter
www.strahlenschutz.sachsen.
de
Ansprechpartner bei Bundesbehörden:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Reaktorsicherheit
Referat RS II 2
Postfach 12 06 29

Adressen und Ansprechpartner | 120
53048 Bonn
Telefon: +49 228 993052960
Telefax: +49 228 993053967
E-Mail: RSII2@bmub.bund.de
www.bmub.bund.de
Bundesamt für Strahlenschutz
Abteilung SW 1
Köpenicker Allee 120–130
10318 Berlin
Telefon: +49 30 183334210
Telefax: +49 30 183334885
E-Mail: info@bfs.de
www.bfs.de
Radonmessungen:
Radonmessungen werden von verschiedenen Firmen und Einrichtungen angeboten. Anbieter, die an der externen
Qualitätssicherung des Bundesamtes für Strahlenschutz teilgenommen haben, sind unter:
www.bfs.de
zu finden.

Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
Postfach 10 05 10, 01076 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 564-6814 E-Mail: info@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de
Diese Veröffentlichung wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des
von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
Autoren:
Michael Reiter, Hannes Wilke, Walter-Reinhold Uhlig
Redaktion:
SMUL Referat Strahlenschutz, Gentechnik, Chemikalien
Redaktionsschluss:
20. August 2018
Gestaltung, Satz und Abbildungen:
Michael Reiter, Hannes Wilke
Bezug:
Diese Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
www.publikationen.sachsen.de
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit her-
ausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder
Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahl-
werbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist insbe-
sondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der
Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Infor-
mationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur
Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevor-
stehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so verwendet werden,
dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer
Gruppen verstanden werden könnte. Diese Beschränkungen gelten unabhängig
vom Vertriebs- weg, also unabhängig davon, auf welchem Wege und in wel-
cher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt
ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglie-
der zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des
Druckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Her-
ausgeber vorbehalten.