Staatsbetrieb Sachsenforst
Referat 44 Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren
1.20.2 Veränderung des Totholzvorrats [m³/ha] nach Land und Eigentumsart
Periode bzw. Jahr=2002-2012 ;
Land
Einheit
Staatswald - Bund
Staatswald - Land
Körperschaftswald
Privatwald
alle Eigentumsarten
Baden-Württemberg
[m³/ha]
-5,4
0,6
-0,8
1,5
0,4
Bayern
[m³/ha]
5,3
1,7
0,4
2,4
2,0
Brandenburg + Berlin
[m³/ha]
0,4
3,0
3,4
1,5
2,0
Hessen
[m³/ha]
25,7
5,6
3,7
2,0
4,2
Mecklenburg-Vorpommern
[m³/ha]
1,5
-0,4
6,9
0,7
0,9
Niedersachsen
[m³/ha]
1,5
8,1
-1,0
0,1
2,3
Nordrhein-Westfalen
[m³/ha]
2,3
2,8
8,8
7,3
6,7
Rheinland-Pfalz
[m³/ha]
-3,4
1,2
2,2
3,5
2,3
Saarland
[m³/ha]
-3,3
3,9
11,0
2,3
Sachsen
[m³/ha]
0,7
3,0
2,5
2,0
2,4
Sachsen-Anhalt
[m³/ha]
5,9
14,1
4,0
2,7
6,0
Schleswig-Holstein
[m³/ha]
2,8
-0,8
6,6
-0,2
0,7
Thüringen
[m³/ha]
-21,3 -6,9 -3,9 -5,1
-6,2
Hamburg + Bremen
[m³/ha]
1,6
0,4
-49,5
-23,6
Deutschland (alle Länder)
[m³/ha]
1,4
2,7
1,7
2,0
2,1
Deutschland, Raster: 16km²: NI, NW, HE, SL, BY, BE, BB, ST, TH / 8km²: NI, BY, SN, TH / 4km²: SH, RP, BW, MV (Schnittmenge Inventurgebiet bzw. -raster für BWI Periode 2002-2012), Vereinigungsfläche Gesamtfläche Wald +
Nichtwald beider Inventuren, nur begehbarer Wald~, Totholzvolumen: Walzenform; reeller Flächenbezug (Trakteckenanteil) (69V1PI_L202mf_2012_L203 / 2014-6-23 10:59:8.237)
BWI 3
1_20_2 Veränderung des Totholzvorrats m³ und m³ pro ha nach Land und Eigentumsart.xlsx
Stand 28.10.2014

Staatsbetrieb Sachsenforst
Referat 44 Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren
1.20.2 Veränderung des Totholzvorrats [m³] nach Land und Eigentumsart
Periode bzw. Jahr=2002-2012 ;
Land
Einheit
Staatswald - Bund
Staatswald - Land
Körperschaftswald
Privatwald
alle Eigentumsarten
Baden-Württemberg
[m³]
-62.689
180.435
-384.437
609.894
343.203
Bayern
[m³]
193.927
1.372.336
-161.582
3.672.308
5.076.989
Brandenburg + Berlin
[m³]
-22.516
767.638
352.419
1.058.957
2.156.498
Hessen
[m³]
213.912
1.866.953
1.147.662
441.476
3.670.003
Mecklenburg-Vorpommern
[m³]
31.189
10.172
330.686
166.778
538.825
Niedersachsen
[m³]
60.044
2.640.378
21.401
136.077
2.857.900
Nordrhein-Westfalen
[m³]
62.117
247.292
1.273.589
4.321.121
5.904.119
Rheinland-Pfalz
[m³]
-125.506
436.060
763.338
725.727
1.799.618
Saarland
[m³]
-148.389
107.263
275.801
234.675
Sachsen
[m³]
19.853
608.059
139.791
453.657
1.221.361
Sachsen-Anhalt
[m³]
279.223
1.813.194
212.022
751.817
3.056.257
Schleswig-Holstein
[m³]
12.221
-16.355
144.398
6.089
146.352
Thüringen
[m³]
-417.477 -1.324.340 -280.279 -1.236.784
-3.258.879
Hamburg + Bremen
[m³]
-1.654
1.187
-246.362
-246.828
Deutschland (alle Länder)
[m³]
244.299
8.451.779
3.667.458
11.136.555
23.500.091
Deutschland, Raster: 16km²: NI, NW, HE, SL, BY, BE, BB, ST, TH / 8km²: NI, BY, SN, TH / 4km²: SH, RP, BW, MV (Schnittmenge Inventurgebiet bzw. -raster für BWI Periode 2002-2012), Vereinigungsfläche Gesamtfläche Wald +
Nichtwald beider Inventuren, nur begehbarer Wald~, Totholzvolumen: Walzenform; reeller Flächenbezug (Trakteckenanteil) (69V1PI_L202mf_2012_L203 / 2014-6-23 10:59:8.237)
Hinweis:
gegenüber der BWI 2 2002 wurde bei der BWI 3 2012 die Erhebungsmethodik der Totholzerfassung des stehenden und liegenden Totholzes von d >= 20 cm auf >= 10 cm abgesenkt und an die Anforderungen des Kohlenstoffmon
angepasst. Die Grenze der Erfassung von Wurzelstöcken wurde von Schnittflächendurchmesser >= 60 cm oder 50 cm Stockhöhe auf Schnittflächendurchmesser >= 20 cm und mind. 10 cm Stockhöhe abgesenkt. Die Erhebungsschwelle lie
Zustandsdaten BWI 3 bei den neuen Grenzen >= 10 cm bzw. >= 20 cm. Bei den Veränderungsrechnungen 2002-2012 werden die neuen Totholzmengen auf die alten Erhebungsschwellen zurückgerechnet, um methodisch bedingte Veränd
auszuschließen.
BWI 3
1_20_2 Veränderung des Totholzvorrats m³ und m³ pro ha nach Land und Eigentumsart.xlsx
Stand 28.10.2014

Staatsbetrieb Sachsenforst
Referat 44 Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren
1.20.2 Veränderung des Totholzvorrats [m³/ha] nach Land und Eigentumsart
Periode bzw. Jahr=2002-2012 ;
Land
Einheit
Staatswald - Bund
Staatswald - Land
Körperschaftswald
Privatwald
alle Eigentumsarten
Baden-Württemberg
Sek
34
2.133
3.491
2.746
8.223
Bayern
Sek
43
1.196
455
1.538
3.180
Brandenburg + Berlin
Sek
38
171
47
255
502
Hessen
Sek
16
492
449
282
1.229
Mecklenburg-Vorpommern
Sek
136
755
171
672
1.684
Niedersachsen
Sek
41
491
131
661
1.315
Nordrhein-Westfalen
Sek
21
163
152
692
1.014
Rheinland-Pfalz
Sek
85
1.156
1.983
881
4.041
Saarland
Sek
71
36
26
133
Sachsen
Sek
19
275
65
199
550
Sachsen-Anhalt
Sek
24
121
32
138
300
Schleswig-Holstein
Sek
16
217
104
357
686
Thüringen
Sek
36
368
161
407
947
Hamburg + Bremen
Sek
5
1
4
10
Deutschland (alle Länder)
Sek
509
7.614
7.278
8.858
23.814
Deutschland, Raster: 16km²: NI, NW, HE, SL, BY, BE, BB, ST, TH / 8km²: NI, BY, SN, TH / 4km²: SH, RP, BW, MV (Schnittmenge Inventurgebiet bzw. -raster für BWI Periode 2002-2012), Vereinigungsfläche Gesamtfläche
Wald + Nichtwald beider Inventuren, nur begehbarer Wald~, Totholzvolumen: Walzenform; reeller Flächenbezug (Trakteckenanteil) (69V1PI_L202mf_2012_L203 / 2014-6-23 10:59:8.237)
BWI 3
1_20_2 Veränderung des Totholzvorrats m³ und m³ pro ha nach Land und Eigentumsart.xlsx
Stand 28.10.2014

Staatsbetrieb Sachsenforst
Referat 44 Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren
Hinweis: gegenüber der BWI 2 2002 wurde bei der BWI 3 2012 die Erhebungsmethodik der Totholzerfassung des stehenden und liegenden Totholzes von d >= 20 cm auf >= 10 cm abgesenkt und an die Anforderungen des
Kohlenstoffmonitorings angepasst. Die Grenze der Erfassung von Wurzelstöcken wurde von Schnittflächendurchmesser >= 60 cm oder 50 cm Stockhöhe auf Schnittflächendurchmesser >= 20 cm und mind. 10 cm Stockhöhe
a
Erhebungsschwelle liegt bei Zustandsdaten BWI 3 bei den neuen Grenzen >= 10 cm bzw. >= 20 cm. Bei den Veränderungsrechnungen 2002-2012 werden die neuen Totholzmengen auf die alten Erhebungsschwellen zurückg
methodisch bedingte Veränderungen auszuschließen.
BWI 3
1_20_2 Veränderung des Totholzvorrats m³ und m³ pro ha nach Land und Eigentumsart.xlsx
Stand 28.10.2014

Staatsbetrieb Sachsenforst
Referat 44 Forsteinrichtung, Waldbewertung, Waldinventuren
Hinweis: gegenüber der BWI 2 2002 wurde bei der BWI 3 2012 die Erhebungsmethodik der Totholzerfassung des stehenden und liegenden Totholzes von d >= 20 cm auf >= 10 cm abgesenkt
und an die Anforderungen des Kohlenstoffmonitorings angepasst. Die Grenze der Erfassung von Wurzelstöcken wurde von Schnittflächendurchmesser >= 60 cm oder 50 cm Stockhöhe auf
Schnittflächendurchmesser >= 20 cm und mind. 10 cm Stockhöhe abgesenkt. Die Erhebungsschwelle liegt bei Zustandsdaten BWI 3 bei den neuen Grenzen >= 10 cm bzw. >= 20 cm. Bei den
Veränderungsrechnungen 2002-2012 werden die neuen Totholzmengen auf die alten Erhebungsschwellen zurückgerechnet, um methodisch bedingte Veränderungen auszuschließen.
0,4
2,0
2,0
4,2
0,9
2,3
6,7
2,3
2,3
2,4
6,0
0,7
‐6,2
2,1
‐7,0
‐6,0
‐5,0
‐4,0
‐3,0
‐2,0
‐1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
6,0
7,0
Baden‐Württemberg
Bayern
Brandenburg + Berlin
Hessen
Mecklenburg‐Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein‐Westfalen
Rheinland‐Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen‐Anhalt
Schleswig‐Holstein
Thüringen
Hamburg + Bremen
Deutschland (alle Länder)
Veränderung Totholzmenge 2002‐2012 [m³/ha]
BWI 3: Veränderung des Totholzvorrates 2002‐2012 [m³/ha] nach Ländern
BWI 3
1_20_2 Veränderung des Totholzvorrats m³ und m³ pro ha nach Land und Eigentumsart.xlsx
Stand 28.10.2014