Anlage 3

(zu Ziffer II Nummer 2 Buchstabe c)

 

 

Kommunaler Kontenrahmen mit den finanzstatistischen Merkmalen

 

 

Fundstellenverzeichnis:

 

Soweit nachfolgend Gesetze oder Verordnungen zitiert werden, werden diese wie folgt abgekürzt:

 

AbwAG

Abwasserabgabengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Januar 2005 (BGBl. I S. 114), das zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 22. August 2018 (BGBl. I S. 1327) geändert worden ist

AO

Abgabenordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Oktober 2002 (BGBl. I S. 3866; 2003 I S. 61), die zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22. November 2019 (BGBl. I S. 1746) geändert worden ist

AsylbLG

Asylbewerberleistungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. August 1997 (BGBl. I S. 2022), das zuletzt durch Artikel 38 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist

BauGB

Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S. 3634)

BeamtVG

Beamtenversorgungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 150), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 4. August 2019 (BGBl. I S. 1147) geändert worden ist

EALG

Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz vom 27. September 1994 (BGBl. I S. 2624; 1995 I S. 110), das zuletzt durch Artikel 4 Absatz 38 des Gesetzes vom 22. September 2005 (BGBl. I S. 2809) geändert worden ist

ESVG

Verordnung (EU) Nr. 549/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2013 zum Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen auf nationaler und regionaler Ebene in der Europäischen Union (ABl. L 174 vom 26.6.2013, S. 1)

FAG

Finanzausgleichsgesetz vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3955, 3956), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 19. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2696) geändert worden ist

GemFinRefG

Gemeindefinanzreformgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. März 2009 (BGBl. I S. 502), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 17. Dezember 2018 (BGBl. I S. 2522) geändert worden ist

GG

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. November 2019 (BGBl. I S. 1546) geändert worden ist

HGB

Handelsgesetzbuch in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 8 Absatz 4 des Gesetzes vom 8. Juli 2019 (BGBl. I S. 1002) geändert worden ist

KFürsV

Verordnung zur Kriegsopferfürsorge vom 16. Januar 1979 (BGBl. I S. 80), die zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 17. Juli 2017 (BGBl. I S. 2541) geändert worden ist

LAG

Lastenausgleichsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Juni 1993 (BGBl. I S. 845; 1995 I S. 248), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 8. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2835) geändert worden ist

SächsFAG

Sächsisches Finanzausgleichsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Januar 2013 (SächsGVBl. S. 95), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 14. Dezember 2018 (SächsGVBl. S. 797) geändert worden ist

SächsGemO

Sächsische Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. März 2018 (SächsGVBl. S. 62), die zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 2. Juli 2019 (SächsGVBl. S. 542) geändert worden ist

SächsKAG

Sächsisches Kommunalabgabengesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. März 2018 (SächsGVBl. S. 116), das durch Artikel 2 Absatz 17 des Gesetzes vom 5. April 2019 (SächsGVBl. S. 245) geändert worden ist

SächsKomHVO

Sächsische Kommunalhaushaltsverordnung vom 10. Dezember 2013 (SächsGVBl. S. 910), die zuletzt durch die Verordnung vom 30. Juli 2019 (SächsGVBl. S. 598) geändert worden ist

SächsKomSozVG

Gesetz über den Kommunalen Sozialverband vom 14. Juli 2005 (SächsGVBl. S. 167, 171), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 28. Juni 2018 (SächsGVBl. S. 472) geändert worden ist

SächsKRG

Sächsisches Kulturraumgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Dezember 2018 (SächsGVBl. S. 811)

SächsPersVG

Sächsisches Personalvertretungsgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. August 2018 (SächsGVBl. S. 570)

SGB II

Das Zweite Buch Sozialgesetzbuch - Grundsicherung für Arbeitsuchende - in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Mai 2011 (BGBl. I S. 850, 2094), das zuletzt durch Artikel 120 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist

SGB VIII

Das Achte Buch Sozialgesetzbuch - Kinder und Jugendhilfe - in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. September 2012 (BGBl. I S. 2022), das zuletzt durch Artikel 129 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist

SGB IX

Neuntes Buch Sozialgesetzbuch vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3234), das zuletzt durch Artikel 130 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist

SGB XII

Das Zwölfte Buch Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe - (Artikel 1 des Gesetzes vom 27. Dezember 2003, BGBl. I S. 3022, 3023), das zuletzt durch Artikel 133 des Gesetzes vom 20. November 2019 (BGBl. I S. 1626) geändert worden ist

 

 

 

---

Viertes Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 24. Dezember 2003 (BGBl. I S. 2954)

 

 

 

Kontenklasse

Alte Gruppierung

Position in Bilanz,
Ergebnishaushalt (EH) oder Ergebnisrechnung (ER), Finanzhaushalt (FH) oder Finanz-rechnung (FR)

Kontengruppe

  
 

Kontenart

    

Konto

  
   

Unterkonto 1

      

Unterkonto 2

  
     

Bereichsabgrenzung

         

Bezeichnung und Zuordnung

  

0

 

 

 

 

 

 

Immaterielle Vermögensgegenstände, Sachanlagevermögen und Vorratsvermögen

 

Aktivseite (A) § 51 Abs. 2 SächsKomHVO

 

00

 

 

 

 

 

Immaterielle Vermögensgegenstände und Sonderposten für geleistete Investitionszuwendungen

 

A 1a) A 1b)

 

 

001

 

 

 

 

Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten

 

A 1a)

 

 

002

 

 

 

 

Anzahlungen auf immaterielles Vermögen

 

A 1a)

 

 

003

 

 

 

 

Sonderposten für geleistete Investitionszuwendungen

 

A 1b)

       

Hierunter zu erfassen sind Sonderposten für Zuwendungen, Umlagen, Kostenerstattungen, Beiträge und ähnliche Entgelte, die die Gemeinde im Rahmen der Erfüllung ihrer Aufgaben oder aufgrund gesetzlicher oder satzungsrechtlicher Verpflichtungen an Dritte für Investitionen geleistet hat, sofern die Gemeinde vom Wahlrecht zur Bildung derartiger Sonderposten Gebrauch macht.

  

 

01

 

 

 

 

 

Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

 

A 1c) aa)

 

 

 

 

 

 

 

Im Eigentum befindliche unbebaute Bodenflächen einschließlich zugehöriger Oberflächengewässer. Dazu gehören Bodenverbesserungen, die physisch nicht von dem Grund und Boden getrennt werden können. Nicht dazu gehören auf dem Boden befindliche Gebäude und andere Bauwerke oder Anbaukulturen, Baum- und Viehbestände, die zu den produzierten Vermögensgütern gehören. Auch Bodenschätze, nichtkultivierte biologische Ressourcen sowie unterirdische Wasservorkommen zählen nicht dazu. Der Grund und Boden umfasst Bauland, land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen, Erholungsflächen und sonstige Flächen.

 

 

 

 

011

 

 

 

 

Grünflächen

 

A 1c) aa)

 

 

 

 

 

 

 

In kommunalem Besitz befindlicher Grund und Boden, der als Parkanlagen oder als sonstige Freizeit- und Erholungsflächen genutzt wird einschließlich der zugehörigen Oberflächengewässer und des Aufwuchses, ferner die Aufbauten und die Ausstattung, soweit diese dem Grundvermögen zuzuordnen sind.

 

 

 

 

012

 

 

 

 

Ackerland

 

A 1c) aa)

 

 

013

 

 

 

 

Wald und Forsten

 

A 1c) aa)

 

 

 

 

 

 

 

Grund und Boden, der forstwirtschaftlich kommerziell oder für eigene Zwecke genutzt wird, sowie der Aufwuchs

 

 

 

 

014

 

 

 

 

Schutz- und Ausgleichsflächen

 

A 1c) aa)

 

 

015

 

 

 

 

Gewässer

 

A 1c) aa)

 

 

019

 

 

 

 

Sonstige unbebaute Grundstücke

 

A 1c) aa)

 

 

 

 

 

 

 

Anderweitig nicht genannter Grund und Boden. Hierzu gehören Gemeinschaftsweiden, nicht landwirtschaftlich genutzte Wiesen, Grund und Boden, der Wohnbauten umgibt, soweit er nicht den Gebäuden zugeordnet ist, sowie die zugehörigen Oberflächengewässer, soweit sie keine wasserbaulichen Anlagen umfassen.

 

 

 

02

 

 

 

 

 

Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

 

A 1c) bb)

 

 

021

 

 

 

 

mit Wohnbauten

 

A 1c) bb)

 

 

022

 

 

 

 

mit sozialen Einrichtungen

 

A 1c) bb)

 

 

023

 

 

 

 

mit Schulen

 

A 1c) bb)

 

 

024

 

 

 

 

mit Kulturanlagen

 

A 1c) bb)

 

 

025

 

 

 

 

mit Sportanlagen

 

A 1c) bb)

 

 

026

 

 

 

 

mit Gartenanlagen

 

A 1c) bb)

 

 

027

 

 

 

 

mit Verwaltungsgebäuden

 

A 1c) bb)

 

 

029

 

 

 

 

mit sonstigen Gebäuden

 

A 1c) bb)

 

03

 

 

 

 

 

Infrastrukturvermögen einschließlich Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

 

A 1c) cc)

 

 

 

 

 

 

 

Eingeschlossen sind Kosten für Straßen, Kanalisation und die Erschließung, soweit diese nicht den Wohn- und Nichtwohngebäuden zuzurechnen sind. Zu den sonstigen Bauten gehören Brücken, Hochstraßen und Tunnel, Schienenstrecken, Rollbahnen und U-Bahn-Bauten, städtische Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen, Straßen und Wege, Kabelnetze, Energieübertragungsleitungen, Fernrohrleitungen, Wasserleitungen, Wasserstraßen, Häfen, Dämme und sonstige Wasserbauten.

 

 

 

 

031

 

 

 

 

Brücken, Tunnel und ingenieurbauliche Anlagen

 

A 1c) cc)

 

 

032

 

 

 

 

Gleisanlagen mit Streckenausrüstung und Sicherheitsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

033

 

 

 

 

Stromversorgungsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

034

 

 

 

 

Gasversorgungsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

035

 

 

 

 

Wasserversorgungsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

036

 

 

 

 

Abfallbeseitigungsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

037

 

 

 

 

Entwässerungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen

 

A 1c) cc)

 

 

038

 

 

 

 

Straßen, Wege und Plätze

 

A 1c) cc)

 

 

039

 

 

 

 

Sonstiges Infrastrukturvermögen

 

A 1c) cc)

 

 

 

 

 

 

 

Zum Beispiel Fernmeldenetze, Spielplätze, soweit nicht unter 011 oder als Teil eines bebauten Grundstückes unter 02 zu erfassen

 

 

 

04

 

 

 

 

 

Bauten auf fremdem Grund und Boden

 

A 1c) dd)

 

 

041

 

 

 

 

Wohnbauten

 

A 1c) dd)

 

 

042

 

 

 

 

Soziale Einrichtungen

 

A 1c) dd)

 

 

043

 

 

 

 

Schulen

 

A 1c) dd)

 

 

044

 

 

 

 

Kulturanlagen

 

A 1c) dd)

 

 

045

 

 

 

 

Sportanlagen

 

A 1c) dd)

 

 

046

 

 

 

 

Gartenanlagen

 

A 1c) dd)

 

 

047

 

 

 

 

Verwaltungsgebäude

 

A 1c) dd)

 

 

048

 

 

 

 

Grundstückseinrichtungen

 

A 1c) dd)

 

 

049

 

 

 

 

Sonstige Bebauung

 

A 1c) dd)

 

05

 

 

 

 

 

Kunstgegenstände und Denkmäler

 

A 1c) ee)

 

 

051

 

 

 

 

Kunstgegenstände

 

A 1c) ee)

 

 

055

 

 

 

 

Baudenkmäler

 

A 1c) ee)

 

 

 

 

 

 

 

Hierzu gehören Baudenkmäler, die weder den Wohnbauten noch anderen Gebäuden zugeordnet werden, insbesondere bauliche Anlagen wie zum Beispiel Kriegsdenkmäler.

 

 

 

 

056

 

 

 

 

Bodendenkmäler

 

A 1c) ee)

 

 

 

 

 

 

 

Denkmäler, die Bodendenkmäler nach landesrechtlicher Definition darstellen, sofern es sich nicht um Baudenkmäler handelt.

 

 

 

 

059

 

 

 

 

Sonstige Denkmäler

 

A 1c) ee)

 

06

 

 

 

 

 

Maschinen, technische Anlagen, Fahrzeuge

 

A 1c) ff)

 

 

061

 

 

 

 

Fahrzeuge

 

A 1c) ff)

 

 

062

 

 

 

 

Maschinen, technische Anlagen und Betriebsvorrichtungen

 

A 1c) ff)

 

 

064

 

 

 

 

Technische Ausgleichsmaßnahmen

 

A 1c) ff)

 

07

 

 

 

 

 

Betriebs- und Geschäftsausstattung, Tiere

 

A 1c) gg)

 

 

 

 

 

 

 

Einrichtungsgegenstände von Büros und Werkstätten, Werkzeuge der kommunalen Grünpflege, Spielsachen in Kindertagesstätten, Geschirr und Ähnliches.

 

 

 

 

071

 

 

 

 

Schulausstattung

 

A 1c) gg)

 

 

072

 

 

 

 

Ausstattung der Kinderkrippen und Kindertagesstätten

 

A 1c) gg)

 

 

073

 

 

 

 

Ausstattung sonstiger sozialer Einrichtungen

 

A 1c) gg)

 

 

074

 

 

 

 

Sonstige Betriebs- und Geschäftsausstattung

 

A 1c) gg)

 

 

075

 

 

 

 

Tiere

 

A 1c) gg)

 

08

 

 

 

 

 

Vorräte

 

A 2a)

 

 

 

 

 

 

 

Vorräte sind Waren und Güter, die nicht zum Geschäftsbedarf der Verwaltung, der Bewirtschaftung der Grundstücke oder der Haltung von Fahrzeugen gehören, sondern zum Verzehr und Verbrauch oder zur Verarbeitung in Betriebszweigen der Verwaltung, in Anstalten und Einrichtungen einschließlich ihrer Nebenbetriebe, sowie in Wirtschaftsunternehmen bestimmt sind und zum späteren Verbrauch gelagert werden. Dies sind zum Beispiel:
1. Lebensmittel;
2. Arzneimittel, Verbandstoffe, sonstiges Sanitätsverbrauchsmaterial;
3. Werkstättenbedarf;
4. Material für elektronische Datenverarbeitungsanlagen,
5. Baumaterial als Vorrat;
6. Futtermittel;
7. Saat- und Pflanzgut;
8. Düngemittel;
9. Streugut für den Straßenwinterdienst;
10. Laborbedarf.
Zu den Vorräten zählen ferner sonstige Vermögensgegenstände, für die eine konkrete Veräußerungsabsicht besteht und die daher dem Umlaufvermögen zuzuordnen sind.

 

 

 

 

081

 

 

 

 

Rohstoffe und Fertigungsmaterial

 

A 2a)

 

 

082

 

 

 

 

Hilfsstoffe

 

A 2a)

 

 

083

 

 

 

 

Betriebsstoffe

 

A 2a)

 

 

084

 

 

 

 

Waren und sonstige zur Veräußerung bestimmte Vermögensgegenstände

 

A 2a)

 

 

085

 

 

 

 

Fertige/unfertige Erzeugnisse

 

A 2a)

 

 

086

 

 

 

 

Unfertige Leistungen

 

A 2a)

 

 

087

 

 

 

 

Geleistete Anzahlungen auf Vorräte

 

A 2a)

 

09

 

 

 

 

 

Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

 

A 1c) hh)

 

 

091

 

 

 

 

Geleistete Anzahlungen auf Sachanlagen

 

A 1c) hh)

 

 

096

 

 

 

 

Anlagen im Bau

 

A 1c) hh)

1

 

 

 

 

 

 

Finanzvermögen und aktive Rechnungsabgrenzung

 

Aktivseite (A) § 51 Abs. 2 SächsKomHVO A 1d)

 

10

 

 

 

 

 

Anteile an verbundenen Unternehmen

 

A 1d) aa)

 

 

101

 

 

 

 

Anteile an verbundenen Unternehmen

 

A 1d) aa)

 

 

 

 

 

 

 

Verbundene Unternehmen sind solche, an denen die Kommune beteiligt ist und die im Gesamtabschluss voll zu konsolidieren sind. Nicht zu erfassen ist die Sparkassenträgerschaft.

 

 

 

 

 

1012

 

 

 

Börsennotierte Aktien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter sind börsennotierte Aktien zu erfassen. Börsennotierte Aktien sind Aktien, deren Kurs an einer amtlichen Börse oder einem Sekundärmarkt notiert wird. Dies sind:
1. von Aktiengesellschaften ausgegebene Aktien;
2. von Aktiengesellschaften ausgegebene Genussscheine;
3. von Aktiengesellschaften begebene Dividendenaktien als Gründeranteile, Gewinnanteile, Gewinnschuldverschreibungen, die nicht Bestandteile des im Handelsregister eingetragenen Kapitals sind, ihren Inhabern nicht die Rechte von eigentlichen Teilhabern gewähren und Anspruch auf einen Teil des nach Bedienung des Aktienkapitals verbleibenden ausschüttungsfähigen Gewinns und auf einen Anteil am Liquidationsüberschuss geben;
4. Vorzugsaktien, deren Inhaber am Liquidationserlös der betreffenden Kapitalgesellschaft beteiligt werden, unabhängig davon, ob diese Aktien an einer amtlichen Börse notiert werden oder nicht.
Zu den Aktien zählen nicht Aktien, die bei der Emission nicht platziert werden konnten, und in Aktien konvertierbare Wandelschuldverschreibungen. Börsennotierte Aktien umfassen nicht Bonusaktien, die durch Umwandlung von Rücklagen an die Aktionäre nach Maßgabe ihres bisherigen Beteiligungsverhältnisses ausgegeben werden. Das gleiche gilt für den Aktiensplit.

 

 

 

 

 

1013

 

 

 

Nichtbörsennotierte Aktien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktien, deren Kurs nicht notiert wird. Zur Abgrenzung vergleiche Konto 1012.

 

 

 

 

 

1014

 

 

 

Sonstige Anteilsrechte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuzuordnen sind alle Arten von Anteilsrechten an Unternehmen und Einrichtungen, ohne börsennotierte oder nichtbörsennotierte Aktien und ohne Investmentzertifikate. Hierzu zählen Beteiligungen an Unternehmen, die nicht in Form von Aktien bestehen als Geschäftsanteile an Unternehmen, bei denen für die Gemeinde eine beschränkte Haftung besteht, oder Beteiligungen an Genossenschaften mit eigener Rechtspersönlichkeit und Kapitaleinlagen in Einrichtungen.

 

 

 

11

 

 

 

 

 

Beteiligungen

 

A 1d) bb)

 

 

111

 

 

 

 

Beteiligungen

 

A 1d) bb)

 

 

 

 

 

 

 

Beteiligungen sind Anteile an Unternehmen, die in der Absicht gehalten werden, eine dauernde Verbindung zu diesem Unternehmen herzustellen. Hierunter sind auch Zweckverbände, an denen die Gemeinde beteiligt ist, zu erfassen. Nicht zu erfassen sind Anteile an der Sachsen-Finanzgruppe.

 

 

 

 

 

1112

 

 

 

Börsennotierte Aktien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergleiche Konto 1012.

 

 

 

 

 

1113

 

 

 

Nichtbörsennotierte Aktien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergleiche Konto 1013.

 

 

 

 

 

1114

 

 

 

Sonstige Anteilsrechte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergleiche Konto 1014.

 

 

 

12

 

 

 

 

 

Sondervermögen

 

A 1d) cc)

 

 

121

 

 

 

 

Sondervermögen

 

A 1d) cc)

 

 

 

 

 

 

 

Sondervermögen sind wirtschaftliche Unternehmungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit und öffentliche Einrichtungen, für die aufgrund gesetzlicher Vorschriften Sonderrechnungen geführt werden. Das Vermögen unselbständiger Stiftungen ist nicht zusammengefasst als Sondervermögen, sondern gesondert unter der jeweiligen Vermögensart der kommunalen Bilanz auszuweisen. Rechtlich selbständige örtliche Stiftungen unterliegenden dem Aktivierungsverbot des § 36 Abs. 4 SächsKomHVO.

 

 

 

13

 

 

 

 

 

Ausleihungen

 

A 1d) dd)

 

 

131

 

 

 

 

Ausleihungen

 

A 1d) dd)

 

 

 

 

 

 

 

Ausleihungen sind Finanzforderungen der Kommune, die durch Hingabe von Kapital erworben werden. Zu den Ausleihungen zählen vor allem Darlehen. Die Bedingungen einer Ausleihung werden zwischen der Kommune als Kreditgeber und dem Kreditnehmer oder unter Zwischenschaltung eines Vermittlers ausgehandelt. Eine Ausleihung ist eine unbedingte Verbindlichkeit gegenüber der Kommune, die bei Fälligkeit zurückgezahlt werden muss und verzinslich ist.
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gehören nicht zu den Ausleihungen.

 

 

 

 

 

131-

 

 

B

Ausleihungen

 

 

 

 

 

 

13101

 

 

Ausleihungen - Bund - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13102

 

 

Ausleihungen - Bund - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13111

 

 

Ausleihungen - Land - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13112

 

 

Ausleihungen - Land - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13121

 

 

Ausleihungen - Gemeinden und Gemeindeverbände - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13122

 

 

Ausleihungen - Gemeinden und Gemeindeverbände - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13131

 

 

Ausleihungen - Zweckverbände und dergleichen - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13132

 

 

Ausleihungen - Zweckverbände und dergleichen - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13141

 

 

Ausleihungen - gesetzliche Sozialversicherung - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13142

 

 

Ausleihungen - gesetzliche Sozialversicherung - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13151

 

 

Ausleihungen - verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13152

 

 

Ausleihungen - verbundene Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13161

 

 

Ausleihungen - sonstige öffentliche Sonderrechnungen - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13162

 

 

Ausleihungen - sonstige öffentliche Sonderrechnungen - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13171

 

 

Ausleihungen - Kreditinstitute - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13172

 

 

Ausleihungen - Kreditinstitute - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13181

 

 

Ausleihungen - sonstiger inländischer Bereich - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13182

 

 

Ausleihungen - sonstiger inländischer Bereich - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13191

 

 

Ausleihungen - sonstiger ausländischer Bereich - Laufzeit bis einschließlich einem Jahr

 

 

 

 

 

 

13192

 

 

Ausleihungen - sonstiger ausländischer Bereich - Laufzeit von mehr als einem Jahr

 

 

 

14

 

 

 

 

 

Wertpapiere

 

A 1d) ee)

 

 

141

 

 

 

 

Investmentzertifikate

 

A 1d) ee)

   

1411

   

Investmentzertifikate

  

 

 

 

 

 

 

 

Investmentzertifikate sind die Kapitalanteile, die von finanziellen Kapitalgesellschaften ausgegeben werden, die je nach Land als Investmentfonds, Investmenttrusts oder als Kapitalanlagegesellschaft bezeichnet werden, unabhängig davon, ob es sich um offene, halboffene oder geschlossene Fonds handelt. Die Anteile können börsennotiert oder nicht börsennotiert sein. Im letztgenannten Fall sind sie in der Regel jederzeit rückzahlbar und zwar zu einem Wert, der ihrem Anteil an den Eigenmitteln der finanziellen Kapitalgesellschaft entspricht. Diese Eigenmittel werden anhand der Marktpreise ihrer verschiedenen Geldanlagen regelmäßig neu bewertet.

 

 

 

 

142

 

 

 

 

Kapitalmarktpapiere und langfristige Geldanlagen

 

 

       

Kapitalmarktpapiere in diesem Sinne sind langfristige Wertpapiere ohne Anteilsrechte, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel mehr als ein Jahr beträgt. Hierzu zählen:
1. Inhaberschuldverschreibungen;
2. Anleihen;
3. durch die Umwandlung von Krediten entstandene Wertpapiere.
Zu den Kapitalmarktpapieren zählen ferner Forderungen, die im Rahmen der Verbriefung von Krediten, Hypotheken, Kreditkartenverbindlichkeiten, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und von sonstigen Forderungen gegeben werden. Langfristige Geldanlagen sind Geldanlagen mit einer ursprünglichen vertraglichen Laufzeit und einer zumindest beabsichtigten Mittelbindung von mehr als einem Jahr. Geldanlagen mit kürzerer Laufzeit und/oder Mittelbindung sind den liquiden Mitteln zuzuordnen.

  

 

 

 

142-

 

 

B

Kapitalmarktpapiere und langfristige Geldanlagen

 

 

 

 

143

 

 

 

 

Geldmarktpapiere

 

A 2 c)

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristige Wertpapiere, deren ursprüngliche Laufzeit in der Regel bis zu einem Jahr beträgt, sofern die in derartigen Wertpapieren angelegten Mittel länger als ein Jahr angelegt werden sollen (sonst Zuordnung zu den liquiden Mitteln). Dies können zum Beispiel Staatspapiere, Bundesschatzbriefe oder Wertpapiere sein.

 

 

 

 

 

143-

 

 

B

Geldmarktpapiere

 

 

 

 

144

 

 

 

 

Finanzderivate

 

A 1d) ee)

   

1441

   

Finanzderivate

  

 

 

 

 

 

 

 

Finanzierungsinstrumente wie Zinsswaps oder Forward Rate Agreements als Zinsswaps, die auf einer Kreditvereinbarung basieren. Der dem Geschäft zugrunde liegende Kredit zählt nicht zu den Finanzderivaten.

 

 

 

15

 

 

 

 

 

Öffentlich-rechtliche Forderungen und Forderungen aus Transferleistungen

 

A 2b)

 

 

 

 

 

 

 

Öffentlich-rechtliche Forderungen resultieren aus der Festsetzung von Verwaltungs- oder Benutzungsgebühren, Beiträgen und Steuern.

 

 

 

 

151

 

 

 

 

Öffentlich-rechtliche Forderungen aus Dienstleistungen

 

A 2b)

   

1511

   

Öffentlich-rechtliche Forderungen aus Dienstleistungen

  

 

 

 

 

 

 

 

Zu erfassen sind öffentlich-rechtliche Forderungen, die durch die Gewährung von Zahlungsfristen auf Dienstleistungen der Kommune entstehen wie zum Beispiel Forderungen aus Verwaltungsgebühren, Benutzungsgebühren und Beiträgen.

 

 

 

 

153

 

 

 

 

Steuerforderungen

 

A 2b)

 

 

154

 

 

 

 

Forderungen aus Transferleistungen

 

A 2b)

 

 

 

 

 

 

 

Zu den Transferleistungen gehören Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke und Schuldendiensthilfen.

 

 

 

 

159

 

 

 

 

Sonstige öffentlich-rechtliche Forderungen

 

A 2b)

   

1591

   

Sonstige öffentlich-rechtliche Forderungen

  

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige öffentlich-rechtliche Forderungen, die durch einen zeitlichen Abstand zwischen Verteilungstransaktionen und den entsprechenden Zahlungen entstehen.

 

 

 

16

 

 

 

 

 

Privatrechtliche Forderungen, sonstiges Finanzvermögen

 

A 2c)

 

 

 

 

 

 

 

Eine privatrechtliche Forderung ist das Recht, von einem anderen aufgrund eines Schuldverhältnisses eine Leistung zu fordern. Das Schuldverhältnis ergibt sich aus einem Vertrag oder durch die Erfüllung der Tatbestandsvoraussetzungen einer Gesetzesvorschrift.

 

 

 

 

161

 

 

 

 

Privatrechtliche Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

A 2c)

   

1611

   

Privatrechtliche Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

  

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige privatrechtliche Forderungen, die durch die Gewährung von Zahlungsfristen auf Dienstleistungen der Kommunen entstehen. Dazu zählen:
1. Forderungen im Zusammenhang mit der Lieferung von Waren oder Dienstleistungen, die noch nicht oder nur zum Teil bezahlt wurden;
2. aufgelaufene Gebäudemieten;
3. Zahlungsrückstände auf Waren oder Dienstleistungen, sofern ihnen keine Kredite zugrunde liegen.

 

 

 

 

168

 

 

 

 

Vorsteuer

 

A 2c)

 

 

169

 

 

 

 

Sonstige privatrechtliche Forderungen

 

A 2c)

   

1691

   

Sonstige privatrechtliche Forderungen

  

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige privatrechtliche Forderungen, die durch einen zeitlichen Abstand zwischen Verteilungstransaktionen und den entsprechenden Zahlungen entstehen. Dazu zählen:
1. Pachten auf Land und Bodenschätze;
2. Dividenden;
3. Zinsen.

 

 

 

17

 

 

 

 

 

Liquide Mittel

 

A 2d)

 

 

171

 

 

 

 

Sichteinlagen bei Banken und Versicherungen

 

A 2d)

   

1711

   

Sichteinlagen bei Banken und Versicherungen

  
       

Einlagen (in Landeswährung) bei Banken, deren sofortige Umwandlung in Bargeld verlangt werden kann oder die durch Scheck, Überweisung, Lastschrift oder ähnliche Verfügungen übertragbar sind und zwar beides ohne nennenswerte Beschränkung oder Gebühr. Hierunter fallen:
1. Einlagen auf Konten bei deutschen und ausländischen Kreditinstituten;
2. Einlagen auf Konten bei der Bundesbank und/oder bei der Europäischen Zentralbank.

  

 

 

172

 

 

 

 

Sonstige Einlagen

 

A 2d)

   

1721

   

Sonstige Einlagen

  

 

 

 

 

 

 

 

Einlagen (in Landeswährung), bei denen es sich nicht um übertragbare Sichteinlagen handelt. Sonstige Einlagen können nicht jederzeit als Zahlungsmittel verwendet werden und es ist nicht ohne nennenswerte Beschränkung oder Gebühren möglich, ihre Umwandlung in Bargeld zu verlangen oder sie auf Dritte zu übertragen. Hierunter fallen:
1. Termineinlagen, Termingelder;
2. Spareinlagen, Sparbücher, Sparbriefe oder Einlagenzertifikate;
3. Einlagen, die auf besonderem Sparvertrag oder Ratensparvertrag beruhen;
4. von Bausparkassen, Kreditgenossenschaften und Ähnlichem ausgegebene Einlagenpapiere, die rechtlich oder faktisch jederzeit oder relativ kurzfristig kündbar sind;
5. kurzfristige Rückkaufvereinbarungen, bei denen es sich um Verbindlichkeiten von Kreditinstituten handelt;
6. sonstige kurzfristige Wertpapiere, deren Laufzeit bis zu einem Jahr beträgt, sofern die Mittel nicht länger als ein Jahr angelegt werden sollen (sonst bei Kontenart 143).

 

 

 

 

173

 

 

 

 

Bargeld und Postwertzeichen

 

A 2d)

   

1731

   

Bargeld

  

 

 

 

 

 

 

 

Im Besitz von Kommunen befindliche Noten und Münzen, die üblicherweise als Zahlungsmittel verwendet werden.

 

 

   

1732

   

Postwertzeichen

  

 

18

 

 

 

 

 

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten

 

A 3

 

 

 

 

 

 

 

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten sind Ausgaben vor dem Abschlussstichtag, soweit sie Aufwand für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

 

 

 

 

181

 

 

 

 

Aktive Rechnungsabgrenzungsposten

 

A 3

 

 

182

 

 

 

 

Disagio

 

A 3

 

 

183

 

 

 

 

Zölle und Verbrauchssteuern

 

A 3

 

 

184

 

 

 

 

Umsatzsteuer auf erhaltene Anzahlungen und Vorsteuer auf geleistete Anzahlungen

 

A 3

 

 

189

 

 

 

 

Ausgleichsposten für latente Steuern

 

A 3

 

19

 

 

 

 

 

Nicht durch Kapitalposition gedeckter Fehlbetrag

 

A 4

2

 

 

 

 

 

 

Kapitalposition, Sonderposten, Verbindlichkeiten, Rückstellungen und Passive Rechnungsabgrenzungsposten

 

Passivseite (P) § 51 Abs. 3 SächsKomHVO

 

20

 

 

 

 

 

Kapitalposition

 

P 1

 

 

201

 

 

 

 

Basiskapital

 

P 1a)

 

 

202

 

 

 

 

Rücklagen

 

P 1b)

 

 

 

2021

 

 

 

Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses

 

P 1b) aa)

    

20211

  

Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses

 

P 1b) aa)

    

20212

  

Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses aufgrund der Verrechnung gemäß § 72 Abs. 3 Satz 3 SächsGemO.

 

P 1b) aa)

 

 

 

2022

 

 

 

Rücklagen aus Überschüssen des Sonderergebnisses

 

P 1b) bb)

    

20221

  

Rücklagen aus Überschüssen des Sonderergebnisses

 

P 1b) bb)

    

20222

  

Rücklagen aus Überschüssen des Sonderergebnisses aufgrund der Verrechnung gemäß § 72 Abs. 3 Satz 3 SächsGemO

 

P 1b) bb)

       

Hierunter sind auch die Rücklagebeträge zu erfassen, die durch Übertragung gemäß § 24 Abs. 3 Satz 2 SächsKomHVO entstanden sind.

  

 

 

 

2023

 

 

 

Rücklagen aus nicht ertragswirksam aufzulösenden Zuwendungen

 

P 1b) cc)

 

 

 

2024

 

 

 

Zweckgebundene und sonstige Rücklagen

 

P 1b) dd)

 

 

205

 

 

 

 

Fehlbetragsvorträge

 

P 1c) aa) P 1c) bb)

   

2051

   

Vortrag von Fehlbeträgen des ordentlichen Ergebnisses aus den Vorjahren

 

P 1c) aa)

 

 

 

2052

 

 

 

Vortrag von Fehlbeträgen des Sonderergebnisses aus den Vorjahren

 

P 1c) bb)

 

 

206

 

 

 

 

Jahresfehlbeträge

 

P 1c) aa)

P 1c) bb)

   

2061

   

Jahresfehlbetrag des ordentlichen Ergebnisses

 

P 1c) aa)

   

2062

   

Jahresfehlbetrag des Sonderergebnisses

 

P 1c) bb)

 

21

 

 

 

 

 

Sonderposten

 

P 2

 

 

211

 

 

 

 

Sonderposten für empfangene Investitionszuwendungen

 

P 2a)

 

 

212

 

 

 

 

Sonderposten für Investitionsbeiträge

 

P 2b)

       

Hierunter fallen Sonderposten für Investitionsbeiträge im Sinne der § 36 Abs. 6, § 40 Abs. 1 SächsKomHVO. Für Beiträge nach §§ 17 ff. SächsKAG ist die Bildung von Sonderposten ausgeschlossen (§ 36 Abs. 7 Satz 2 SächsKomHVO).

  

 

 

213

 

 

 

 

Sonderposten für den Gebührenausgleich

 

P 2c)

 

 

214

 

 

 

 

Sonstige Sonderposten

 

P 2d)

 

 

 

2141

 

 

 

Sonderposten für das kommunale Vorsorgevermögen

 

 

 

 

 

2149

 

 

 

Weitere sonstige Sonderposten

 

 

 

22

 

 

 

 

 

Anleihen

 

P 4a)

 

 

221

 

 

 

 

Anleihen

 

 

 

 

 

221-

 

 

C

Anleihen

 

P 4a)

 

 

 

 

 

 

 

Anleihen stellen für die Kommunen eine Finanzierungsform dar, bei der das benötigte Kapital von einer unbestimmten Zahl von Geldgebern durch den Kauf von Wertpapieren aufgebracht wird. Dabei werden die von der Kommune ausgebrachten Wertpapiere an der Börse gehandelt und unterliegen damit auch den üblichen Kursschwankungen. Beispiele für Anleihen sind:
1. Schuldverschreibungen (Obligationen);
2. Gewinnschuldverschreibungen;
3. Genussscheine, sofern das Genussrechtskapital Fremdkapital darstellt.
Die Anleihe ist bei erstmaliger Bewertung mit dem Rückzahlungsbetrag zu passivieren, unabhängig davon, wie hoch der tatsächlich zur Verfügung gestellte Betrag (Einzahlungsbetrag) ist. Im Sinne des Europäischen Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ESVG handelt es sich bei diesen Papieren um Wertpapiere, die keine Anteilsrechte sind und mit denen für ihre Inhaber der unbedingte Anspruch auf ein festes oder vertraglich vereinbartes variables regelmäßiges Geldeinkommen in Form von Zahlungen auf Kupons (Zinsen) oder auf Zahlung eines bestimmten Festbetrags zu einem oder mehreren festgelegten Zeitpunkten oder ab einem bei der Emission festgelegten Zeitpunkt verbunden ist. Die ursprüngliche Laufzeit beträgt in der Regel mehr als ein Jahr.
Bereits aufwandswirksam zu erfassende Zinsbeträge, deren Auszahlungen noch nicht erfolgt sind, sind separat unter Kontenart 279 als "Sonstige Verbindlichkeiten" auszuweisen.

 

 

 

23

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen

 

P 4b)

 

 

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Krediten bezeichnen die der Kommune von einem Dritten zur Verfügung gestellten Geldbeträge mit der Verpflichtung, das aufgenommene Kapital mit Zinsen zurückzuzahlen. Die rechtliche Ausgestaltung der Kredite erfolgt bei den Kommunen häufig in Form eines Schuldscheindarlehens. Dabei werden in einem Schuldschein bzw. einer Schuldurkunde die Kreditbedingungen festgelegt.
Als Kreditmarktschulden werden alle Schulden bezeichnet, die die kommunalen Haushalte zum Zweck der Haushaltsfinanzierung mittels Schuldscheindarlehen bei Kreditinstituten oder sonstigen inländischen und ausländischen Stellen aufgenommen haben. Hierzu zählen auch Schulden bei Institutionen, an deren Nennkapital Bund, Länder, Gemeinden, Gemeindeverbände oder Zweckverbände beteiligt sind, da sich diese in der Regel selbst am Kreditmarkt refinanzieren wie zum Beispiel Kreditanstalt für Wiederaufbau. Das gilt auch dann, wenn die Zinslasten von öffentlichen Haushalten ganz oder teilweise übernommen werden. Mittel, die zuvor von diesen Institutionen ausgezahlt, letztlich aber aus öffentlichen Haushalten bereitgestellt werden, sind als Schulden bei öffentlichen Haushalten nachzuweisen.
Bereits aufwandswirksam zu erfassende Zinsbeträge, deren Auszahlungen noch nicht erfolgt sind, sind separat unter Kontenart 279 als "Sonstige Verbindlichkeiten" auszuweisen.

 

 

 

 

231

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen

 

P 4b)

 

 

 

231-

 

 

B + C

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen für Investitionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Kontengruppe 231 dürfen nur Kredite erfasst werden, die der Finanzierung von Investitionen dienen.

 

 

 

 

239

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen zur Liquiditätssicherung

 

P 4b)

 

 

 

239-

 

 

B + C

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen zur Liquiditätssicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Kontengruppe 239 dürfen nur Kredite erfasst werden, die der Sicherung der Zahlungsfähigkeit der Gemeinde dienen. Als Kassenverstärkungskredite werden die kurzfristigen Verbindlichkeiten erfasst, die die Schuldner zur Überbrückung vorübergehender Kassenanspannungen eingehen (z.B. Kontokorrentkredite). Zur Vorfinanzierung von langfristigen Darlehen aufgenommene Zwischenkredite sind dagegen als echte Kreditmarktschulden bei den jeweiligen Schuldarten auszuweisen.

 

 

 

24

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen Rechtsgeschäften und Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen

 

P 4c)

 

 

241

 

 

 

 

Hypotheken, Grund- und Rentenschulden

 

P 4c)

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind nur die Verbindlichkeiten aufzuführen, die beim Erwerb bereits belasteter Grundstücke übernommen wurden und aus der Sicherung von Darlehensgeschäften Dritter entstanden sind. Ein Mittelfluss findet hierbei nicht statt. Diese Rechtsgeschäfte sind nicht mit den Darlehensschulden zu verwechseln, die mit einer Hypothek, Grundschuld und Ähnliches gesichert sind.
Bereits aufwandswirksam zu erfassende Zinsbeträge, deren Auszahlungen noch nicht erfolgt sind, sind separat unter Kontenart 279 als "Sonstige Verbindlichkeiten" auszuweisen.

 

 

 

 

 

2411

 

 

 

Hypothekenschulden

 

 

 

 

 

2412

 

 

 

Grundschulden

 

 

 

 

 

2413

 

 

 

Rentenschulden

 

 

 

 

242

 

 

 

 

Restkaufgelder

 

P 4c)

 

 

 

 

 

 

 

Restkaufgelder mit oder ohne hypothekarische Sicherung sind unabhängig von der Art des Gläubigers gesondert auszuweisen und nicht in eine andere Schuldart einzubeziehen.

 

 

 

 

243

 

 

 

 

Leasinggeschäfte

 

P 4c)

 

 

 

 

 

 

 

Hier ist die insgesamt eingegangene Verpflichtung (Leistungssumme) aus Leasingverträgen abzüglich der bis zum Ende des Berichtszeitraums geleisteten Tilgungen nachzuweisen, wenn die Kommune wirtschaftlicher Eigentümer des Leasinggegenstandes ist.

 

 

 

 

 

2431

 

 

 

Finanzierungsleasing

 

 

 

 

 

2439

 

 

 

Sonstige Leasingverträge

 

 

 

 

244

 

 

 

 

ÖPP-Projekte

 

P 4c)

 

 

 

2441

 

 

 

ÖPP-Projekte nach ESVG

 

 

 

 

 

2449

 

 

 

Sonstige ÖPP-Projekte

 

 

 

 

249

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten aus kreditähnlichen Rechtsgeschäften

 

P 4c)

 

25

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

P 4d)

 

 

251

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

 

P 4d)

   

2511

   

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

  

 

 

252

 

 

 

 

Erhaltene Anzahlungen

 

P 4d)

 

26

 

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

 

P 4e)

 

 

261

 

 

 

 

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

 

P 4e)

   

2611

   

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen

  

 

27

 

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten

 

P 4f)

 

 

271

 

 

 

 

Sonstige Wertpapierschulden

 

P 4f)

 

 

 

271-

 

 

C

Sonstige Wertpapierschulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierzu zählen:
1. Inhaberschuldverschreibungen;
2. durch die Umwandlung von Krediten entstandene Wertpapiere;
3. Staatspapiere wie zum Beispiel Bundesschatzbriefe;
4. Wertpapiere;
5. Finanzderivate.
Zu den sonstigen Wertpapieren zählen ferner Forderungen, die im Rahmen der Verbriefung von Krediten, Hypotheken, Kreditkartenverbindlichkeiten, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und von sonstigen Forderungen gegeben werden.

 

 

 

 

272

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

 

P 4f)

 

 

273

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

 

P 4f)

 

 

274

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Sondervermögen

 

P 4f)

 

 

275

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber dem öffentlichen Bereich

 

P 4f)

 

 

276

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Organmitgliedern und Mitarbeitern

 

P 4f)

 

 

277

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Finanzbehörden

 

P 4f)

 

 

 

2771

 

 

 

Umsatzsteuer

 

 

 

 

 

2772

 

 

 

Abzuführende Lohn- und Kirchensteuer

 

 

 

 

 

2773

 

 

 

Weitere sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Finanzbehörden

 

 

 

 

278

 

 

 

 

Sonstige Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern

 

P 4f)

 

 

279

 

 

 

 

Weitere sonstige Verbindlichkeiten

 

P 4f)

   

2791

   

Weitere sonstige Verbindlichkeiten

  

 

28

 

 

 

 

 

Rückstellungen

 

P 3

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückstellungen sind für Verpflichtungen zu bilden, die dem Grunde nach zu erwarten sind, deren Höhe oder Fälligkeit noch ungewiss sind.

 

 

 

 

282

 

 

 

 

Rückstellungen für Entgeltzahlungen für Zeiten der Freistellung von der Arbeit im Rahmen von Altersteilzeit

 

P 3a)

 

 

283

 

 

 

 

Rückstellungen für unterlassene Aufwendungen für Instandhaltung im Haushaltsjahr

 

P 3g)

 

 

284

 

 

 

 

Rückstellungen für die Rekultivierung und Nachsorge kommunaler Deponien

 

P 3b)

 

 

285

 

 

 

 

Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten und sonstige Umweltschutzmaßnahmen

 

P 3c)

 

 

286

 

 

 

 

Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten aus der steuerkraftabhängigen Umlage nach § 25a SächsFAG

 

P 3d)

 

 

287

 

 

 

 

Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten aufgrund von Steuerschuldverhältnissen

 

P 3e)

 

 

288

 

 

 

 

Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus anhängigen Gerichts- und Verwaltungsverfahren sowie aus Bürgschaften, Gewährleistungen und wirtschaftlich gleichkommenden Rechtsgeschäften

 

P 3f)

 

 

289

 

 

 

 

Sonstige Rückstellungen

 

 

 

 

 

2891

 

 

 

Rückstellungen für sonstige vertragliche oder gesetzliche Verpflichtungen zur Gegenleistung gegenüber Dritten, die im laufenden Haushaltsjahr wirtschaftlich begründet wurden und die der Höhe nach noch nicht genau bekannt sind, sofern sie erheblich sind

 

P 3h)

 

 

 

2892

 

 

 

Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften und aus laufenden Verfahren

 

P 3i)

 

 

 

2893

 

 

 

Weitere sonstige Rückstellungen

 

P 3j)

 

29

 

 

 

 

 

Passive Rechnungsabgrenzungsposten

 

P 5

 

 

 

 

 

 

 

Passive Rechnungsabgrenzungsposten sind Einnahmen vor dem Abschlussstichtag, soweit sie Ertrag für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

 

 

 

 

291

 

 

 

 

Passive Rechnungsabgrenzungsposten

 

P 5

   

2911

   

Passive Rechnungsabgrenzungsposten

  

 

 

 

 

 

 

 

Passive Rechnungsabgrenzungsposten aus Dienstleistungen oder Lieferungen

 

 

3

 

 

 

 

 

 

Ordentliche Erträge

 

Ergebnishaushalt (EH) § 2 Abs. 1 SächsKomHVO, Ergebnisrechnung (ER) § 48 Abs. 1 SächsKomHVO

 

30

 

 

 

 

 

Steuern und ähnliche Abgaben

 

EH/ER 1

 

 

301

 

 

 

 

Realsteuern

00

EH/ER 1

 

 

 

3011

 

 

 

Grundsteuer A

000

 

 

 

 

 

 

 

 

Land- und forstwirtschaftliche Betriebe

 

 

 

 

 

3012

 

 

 

Grundsteuer B

001

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonstige Grundstücke

 

 

 

 

 

3013

 

 

 

Gewerbesteuer

003

 

   

3014

   

Grundsteuer C

         

Baureife Grundstücke

  
   

3015

   

Grundsteuer D

         

Gebiete für Windenergieanlagen

  

 

 

302

 

 

 

 

Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern

01

EH/ER 1

 

 

 

3021

 

 

 

Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

010

 

 

 

 

 

 

 

 

Gemeindeanteil an der Lohn- und veranlagten Einkommensteuer nach dem Gemeindefinanzreformgesetz

 

 

 

 

 

3022

 

 

 

Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer

012

 

 

 

303

 

 

 

 

Sonstige Gemeindesteuern

02

EH/ER 1

 

 

 

3031

 

 

 

Vergnügungssteuer

020, 021

 

 

 

 

3032

 

 

 

Hundesteuer

022

 

 

 

 

3033

 

 

 

Jagdsteuer

026

 

 

 

 

 

 

 

 

Jagd- und Fischereiabgabe, Jagdkartenabgabe als eigene Steuer

 

 

 

 

 

3034

 

 

 

Zweitwohnungsteuer

027

 

 

 

 

3039

 

 

 

Sonstige örtliche Steuern

029, 023

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Beispiel Verpackungsteuer, Getränkesteuer

 

 

 

 

304

 

 

 

 

Steuerähnliche Erträge

03

EH/ER 1

 

 

 

 

 

 

 

Soweit nicht zweckgebunden

 

 

 

 

 

3041

 

 

 

Tourismusabgabe

030

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Personen und Unternehmen, denen aus dem Fremdenverkehr oder aus dem Kurbetrieb Vorteile erwachsen. Gäste- bzw. Kurtaxe, Tourismusabgabe, soweit zweckgebunden, und dergleichen in 3361.

 

 

 

 

 

3042

 

 

 

Abgabe von Spielbanken

031

 

 

 

 

 

 

 

 

Zuweisung des Gemeindeanteils in 313

 

 

 

 

 

3049

 

 

 

Sonstige steuerähnliche Erträge

032

 

 

 

 

 

 

 

 

Geldwerte der von den Steuerpflichtigen geleisteten Naturaldienste wie Hand- und Spanndienste, Ablösung der Naturaldienste durch Bezahlung, Erträge aus der Befreiung vom Feuerlöschdienst bei allgemeiner Befreiung von Hand- und Spanndiensten, nicht verteilte Erträge aus Jagdpacht, Fischereipacht und dergleichen

 

 

 

 

305

 

 

 

 

Ausgleichsleistungen

09

EH/ER 1

 

 

 

3051

 

 

 

Leistungen nach dem Familienleistungsausgleich

091

 

 

 

 

3052

 

 

 

Leistungen des Landes aus der Umsetzung des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt

092

 

 

 

 

 

 

 

 

Die durch das Land an die Kommunen weiterzuleitenden Zahlungsleistungen aus der Umsetzung des Vierten Gesetzes für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt sind hier nachzuweisen.

 

 

 

 

 

3053

 

 

 

Leistungen des Landes aus dem Ausgleich von Sonderlasten bei der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe nach § 11 Abs. 3a FAG

093

 

 

31

 

 

 

 

 

Zuweisungen, allgemeine Umlagen und aufgelöste Sonderposten

 

EH/ER 2

 

 

311

 

 

 

 

Schlüsselzuweisungen

04

EH/ER 2

 

 

 

3111

 

 

 

Allgemeine Schlüsselzuweisungen

041

 

   

3112

   

Investive Schlüsselzuweisungen zur Verwendung für Instandsetzungen

  

 

 

312

 

 

 

 

Bedarfszuweisungen

05

EH/ER 2

   

3121

   

Bedarfszuweisungen

  

 

 

 

 

 

 

 

Bedarfszuweisungen nach Landesrecht

 

 

 

 

313

 

 

 

 

Sonstige allgemeine Zuweisungen

06

EH/ER 2

 

 

 

313-

 

 

A

Sonstige allgemeine Zuweisungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind zu erfassen:
1. Zuweisungen ohne Zweckbindung, insbesondere Zuweisungen im Rahmen des Finanzausgleichs;
2. Ausgleichsleistungen gemäß Art. 106 Abs. 8 GG;
3. Zuweisungen als pauschalierte Entgelte für die Wahrnehmung bestimmter Weisungsaufgaben;
4. Zuweisung des Landes aus dem Aufkommen an der Grunderwerbsteuer;
5. Zuweisung für kommunale Zusammenschlüsse;
6. Zuweisungen des Aufkommens an der Spielbankabgabe.
Zuweisungen des Landes dürfen nur mit dem Finanzrechnungsunterkonto 61319 verknüpft werden.

 

 

 

 

314

 

 

 

 

Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke

17

EH/ER 2

 

 

 

314-

 

 

A

Zuweisungen und Zuschüsse für laufende Zwecke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierin werden auch Rückzahlungen, soweit sie nicht vom Aufwand abgesetzt werden, und darüber hinaus insbesondere folgende Erträge aus Zuweisungen erfasst:
1. zur Förderung des Verkehrs, für Aufgaben der Jugendhilfe, für kulturelle Einrichtungen, zu den Kosten der Untersuchung zur Stadterneuerung und -entwicklung;
2. für Schulen und andere Bildungseinrichtungen;
3. zu den Kosten der Schülerbeförderung;
4. für Kindergärten;
5. für Krankenhäuser;
6. für den Betrieb von Theatern und anderen kulturellen Einrichtungen;
7. für Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe;
8. für soziale Maßnahmen, zum Beispiel Maßnahmen der Erholungsfürsorge für Mütter, Kinder und Jugendliche und alte Menschen;
9. für Maßnahmen des Jugendschutzes;
10. für laufende Zwecke aus der Abwasserabgabe;
11. für die Straßenunterhaltung, für den öffentlichen Personennahverkehr, soweit nicht an Verkehrsunternehmen;
12. Personalkostenzuschüsse;
13. Betriebskostenzuschüsse;
14. Kindergartenzuschüsse an die Gemeinden;
15. für kulturelle Einrichtungen, soziale Leistungen, auch nach dem SGB IX, für Einrichtungen des Gesundheitswesens und dergleichen;
16. Verwaltungs- und Betriebskostenumlagen auch für erfüllende Gemeinden bei Verwaltungsgemeinschaften;
17. Zuweisungen der Bundesagentur für Arbeit für die Beschäftigung von Arbeitslosen;
18. Förderungszuschüsse von Sparkassen;
19. Förderungszuschüsse;
20. von Kirchen für Kindergärten;
21. von Jagdgenossenschaften für die Unterhaltung von Feldwegen;
22. von rechtsfähigen Vereinen oder Berufsorganisationen für Schulen;
23. Spenden, soweit die Spende gemäß einer Zweckbindung des Spendengebers zur Finanzierung ordentlicher Aufwendungen verwendet wird und mit den Spenden regelmäßig gerechnet werden kann;
24. Schenkungen, Erbschaften;
25. Erträge rechtlich selbständiger Stiftungen;

26. für Bundesfreiwilligendienst.

 

 

 

 

316

 

 

 

 

Auflösung von Sonderposten aus Zuwendungen, Zuweisungen, Beiträgen, Kostenerstattungen und ähnlichen Entgelten, Spenden, investiven Umlagen sowie unentgeltlichen Vermögensübertragungen

 

EH/ER 2

 

 

 

3161

 

 

 

Auflösung von Sonderposten aus Zuwendungen, Zuweisungen, Beiträgen, Kostenerstattungen und ähnliche Entgelten, Spenden, investive Umlagen sowie unentgeltliche Vermögensübertragungen

 

 

       

Hier ist nur die Auflösung von Sonderposten für Beiträge zu erfassen, für die gemäß § 40 Abs. 1 SächsKomHVO Sonderposten zu bilden sind. Für Beiträge nach § 17 ff. SächsKAG ist eine Sonderpostenbildung gemäß § 36 Abs. 8 SächsKomHVO ausgeschlossen.

  

 

 

318

 

 

 

 

Allgemeine Umlagen

07

EH/ER 2

 

 

 

318-

 

 

A

Allgemeine Umlagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Umlagen an Gemeindeverbände zur Deckung ihres allgemeinen Finanzbedarfs wie zum Beispiel Umlage an Verwaltungsverbände und Zusatzumlagen; Umlagen, die unaufgeteilt der Deckung von Aufwendungen in mehreren Aufgabenbereichen dienen wie zum Beispiel Zinsumlagen. Umlagen an die erfüllende Gemeinde einer Verwaltungsgemeinschaft in 3142.

 

 

 

 

 

 

31821

 

 

Kreisumlage

0721 

 

 

 

 

 

31822

 

 

Finanzausgleichsumlage nach § 25a SächsFAG

0722 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erträge des Landkreises aus der Finanzausgleichsumlage nach § 25a SächsFAG von den Gemeinden

 

 

 

 

 

 

31823

 

 

Sozialumlage nach § 22 Abs. 2 SächsKomSozVG

0723 

 

    

31824

  

Kulturumlage nach § 6 Abs. 3 SächsKRG

0724

 

 

 

 

 

31829

 

 

Sonstige allgemeine Umlagen - Gemeinden und Gemeindeverbände

0725 

 

 

 

319

 

 

 

 

Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen

19

EH/ER 2

   

3191

   

Aufgabenbezogene Leistungsbeteiligungen des Bundes

  

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind zu erfassen:
1. Erträge aus Ausgleichsleistungen des Bundes nach § 46 Abs. 5 bis 7 SGB II. Dabei sind zweckgebundene Leistungen zu den Kosten für Unterkunft und Heizung, welche über die Länder den Kommunen zugewiesen werden, als "Leistungsbeteiligungen bei Leistungen für Unterkunft und Heizung an Leistungsberechtigte“ nachzuweisen. Statistisch wird dieser Sachverhalt in Kombination mit der Produktuntergruppe 3121 erhoben;
2. Leistungen des Bundes nach § 6b Abs. 2 SGB II zu den von Optionskommunen übernommenen Leistungen für die "Leistungsbeteiligung beim Arbeitslosengeld II nach §§ 19 ff. SGB II ohne Leistungen für Unterkunft und Heizung"/Optionskommunen. Statistisch wird dieser Sachverhalt in Kombination mit der Produktuntergruppe 3124 erhoben;
3. Leistungen des Bundes nach § 6b Abs. 2 SGB II zu den von Optionskommunen übernommenen Leistungen für die "Leistungsbeteiligungen bei der Eingliederung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten nach § 16 Abs. 1 und Abs. 3, §§ 16b bis 16f SGB II"/Optionskommunen. Statistisch wird dieser Sachverhalt in Kombination mit der Produktuntergruppe 3125 erhoben.

 

 

 

32

 

 

 

 

 

Sonstige Transfererträge

 

EH/ER 3

       

Zu erfassen ist sämtlicher Kostenersatz einschließlich Kostenbeitrag, Aufwendungsersatz, Ersatzleistung, der in den Sozialleistungsgesetzen vorgesehen ist, soweit er den vollen oder teilweisen Ersatz einer sozialen Leistung darstellt und von privaten Personen stammt, also vom Hilfeempfänger selbst, von dessen unterhaltspflichtigen Angehörigen oder sonstigen Verpflichteten. Hierher gehört auch Kostenersatz von Sozialleistungsträgern, der rechtlich dem Versicherten zusteht, auch in solchen Fällen, in denen dieser Ersatz lediglich aus Zweckmäßigkeitsgründen als Kostenbeiträge direkt an den Sozialhilfeträger überwiesen wird, zum Beispiel als Renten von Heimbewohnern, Zuschüsse der Krankenkassen zu Erholungsmaßnahmen, Wohngeld. Darüber hinaus wird der Ersatz rückzahlbarer Hilfen (Darlehen), die im Rahmen der Sozialhilfe und Kriegsopferfürsorge gewährt wurden, hier erfasst.

  

 

 

321

 

 

 

 

Ersatz von sozialen Leistungen außerhalb von Einrichtungen und von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung

24

EH/ER 3

 

 

 

3211

 

 

 

Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz

241

 

 

 

 

3212

 

 

 

Übergeleitete Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete

243

 

 

 

 

3213

 

 

 

Leistungen von Sozialleistungsträgern

245

 

 

 

 

3214

 

 

 

Sonstige Ersatzleistungen

247

 

 

 

 

3215

 

 

 

Rückzahlung gewährter Hilfen (Tilgung und Zinsen von Darlehen)

249

 

 

 

322

 

 

 

 

Ersatz von sozialen Leistungen in Einrichtungen

25

EH/ER 3

 

 

 

3221

 

 

 

Kostenbeiträge und Aufwendungsersatz, Kostenersatz

251

 

 

 

 

3222

 

 

 

Übergeleitete Unterhaltsansprüche gegen bürgerlich-rechtlich Unterhaltsverpflichtete

253

 

 

 

 

3223

 

 

 

Leistungen von Sozialleistungsträgern

255

 

 

 

 

3224

 

 

 

Sonstige Ersatzleistungen

257

 

 

 

 

3225

 

 

 

Rückzahlung gewährter Hilfen (Tilgung und Zinsen von Darlehen)

259

 

 

 

323

 

 

 

 

Schuldendiensthilfen

23

EH/ER 3

 

 

 

323-

 

 

A

Schuldendiensthilfen

 

 

 

 

329

 

 

 

 

Weitere sonstige Transfererträge

 

EH/ER 3

   

3291

   

Weitere sonstige Transfererträge

      

32911

  

Erträge aus Grundsteuerausgleich

  
       

Hier sind Erträge aus Grundsteuerausgleichsleistungen im Sinne von § 8 Abs. 5 SächsFAG zu erfassen.

      

32912

  

Erträge aus Gewerbesteuerausgleich

  
       

Hier sind Erträge aus Gewerbesteuerausgleichsleistungen im Sinne von § 8 Abs. 5 SächsFAG zu erfassen.

      

32919

  

Weitere sonstige Transfererträge

  

 

33

 

 

 

 

 

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

 

EH/ER 4, EH/ER 9

 

 

331

 

 

 

 

Verwaltungsgebühren

10

EH/ER 4

   

3311

   

Verwaltungsgebühren

  

 

 

 

 

 

 

 

Zu erfassen sind insbesondere öffentlich-rechtliche Entgelte für die Inanspruchnahme von Verwaltungsleistungen im engeren Sinne (Amtshandlungen). Dies können insbesondere Passgebühren, Genehmigungsgebühren, Gebühren für die Bauüberwachung, Baugenehmigung, Brandverhütungsschau, Gebühren für Beglaubigungen, für Erlaubnisscheine, Ersatzvornahmen, Vermessungs- und Abmarkungsgebühren, Fischereigebühren sein. Der Ersatz von besonderen Auslagen kann hier ausgewiesen werden.

 

 

 

 

332

 

 

 

 

Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte

11

EH/ER 4

   

3321

   

Benutzungsgebühren und ähnliche Entgelte

  

 

 

 

 

 

 

 

Zu erfassen sind insbesondere Entgelte für:
1. die Benutzung von öffentlichen Einrichtungen und die Inanspruchnahme wirtschaftlicher Dienstleistungen, insbesondere:
a) die Lieferung von Gas, Wasser, Fernwärme, Strom, einschließlich Grundgebühren;
b) die Zählermiete;
2. die Benutzung von Verkehrsunternehmen;
3. EDV-Leistungen;
4. die Inanspruchnahme von Einrichtungen der Feuerwehr, des Fuhrparks, der Müllabfuhr, der Tierkörperbeseitigung, der Fleischbeschau, der Einrichtungen des Schlacht- und Viehhofs, der Straßenreinigung, des Bestattungswesens;
5. die Sondernutzung von Straßen;
6. die Abwasserbeseitigung einschließlich Erträge aus der Abwälzung der anstelle von Einleitern zu entrichtenden Abwasserabgabe;
7. die Arbeiten zur Unterhaltung von Straßen, Anlagen und dergleichen;
8. die Pflege von Gräbern;
9. die Herstellung und Unterhaltung der Hausanschlüsse für Strom, Gas, Wasser, Abwasser;
10. bakteriologische Untersuchungen.
Darüber hinaus fallen hierunter:
11. Parkgebühren;
12. Wiegegebühren;
13. Zuchttierumlagen;
14. Pflegegelder der Krankenhäuser ohne Sonderrechnungen, der Alten- und Pflegeheime und sonstiger Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe, auch Einkaufsgelder;
15. Entgelte von Asylberechtigten und Kontingentflüchtlingen für die Gewährung von Leistungen in Gemeinschaftseinrichtungen;
16. Eintrittsgelder zu kulturellen oder sportlichen Veranstaltungen;
17. Kindergartenbeiträge.
Entgelte für Veranstaltungsprogramme und dergleichen können zusammen mit den Benutzungsgebühren oder ähnlichen Entgelten ausgewiesen werden.

 

 

 

 

334

 

 

 

 

Schülerbeförderungsentgelt

 

EH/ER 4

 

 

336

 

 

 

 

Sonstige zweckgebundene Abgaben

12

EH/ER 4

   

3361

   

Sonstige zweckgebundene Abgaben

  

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind insbesondere Gäste- bzw. Kurtaxe, Kurbeiträge oder ähnliche Entgelte zur Finanzierung öffentlicher Anlagen, Tourismusabgabe, soweit zweckgebunden, zu erfassen.

 

 

 

 

338

 

 

 

 

Auflösung von Sonderposten für den Gebührenausgleich

 

EH/ER 9

 

34

 

 

 

 

 

Privatrechtliche Leistungsentgelte, Kostenerstattungen und Kostenumlagen

 

EH/ER 5, EH/ER 6

 

 

341

 

 

 

 

Mieten und Pachten

14

EH/ER 5

   

3411

   

Mieten und Pachten

  

 

 

 

 

 

 

 

Zu erfassen sind hierunter insbesondere Erträge aus Vermietung und Verpachtung von Grundstücken, Wohn- und Geschäftsräumen, Schulräumen, Dienst- und Werkswohnungen, Altenwohnungen, von Betriebsanlagen, Garagen, Standplätzen auf Märkten und Messen, Reklameflächen. Darüber hinaus fallen hierunter Entgelte für die Überlassung von Inventar in vermieteten Räumen, besonderer Ersatz für Nebenleistungen im Rahmen von Miet- und Pachtverträgen, die Erträge aus Erbbaurecht, Erbpacht und der Jagd- und Fischereipacht aus eigenen Grundstücken und der Mietwert der freien Wohnung des Anstalts- und Pflegepersonals sowie der auf die Dienstbezüge angerechneten Dienstwohnung.

 

 

 

 

342

 

 

 

 

Verkauf

13

EH/ER 5

   

3421

   

Verkauf

  
       

Hierunter fallen insbesondere Erträge:
1. aus dem Verkauf beweglicher Sachen, die als Vorräte erfasst waren;
2. aus dem Verkauf von Drucksachen aller Art, wobei Entgelte für Veranstaltungsprogramme und dergleichen auch zusammen mit den anderen Entgelten für die Veranstaltung bei 3321 nachgewiesen werden können;
3. aus Erlösen für landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche und gärtnerische Erzeugnisse sowie für Tiere;
4. aus Erlösen für Erzeugnisse und Leistungen von Werkstätten;
5. aus Erlösen für die Abgabe von Gegenständen von Materialbeschaffungsstellen wie Bauhof oder Zentralapotheke in Krankenhäusern;
6. aus Erlösen für Altmaterial;
7. aus Erlösen für die Abgabe von Verpflegung an Bedienstete und Gäste.

    

343

    

Privatrechtliche Entgelte für die Benutzung öffentlicher Einrichtungen

 

EH/ER 5

   

3431

   

Privatrechtliche Entgelte für die Benutzung öffentlicher Einrichtungen

         

Hierunter sind privatrechtliche Entgelte für die Benutzung öffentlicher Einrichtungen zu erfassen, soweit diese aufgrund einer privatrechtlichen Ausgestaltung des Benutzungsverhältnisses mit der betroffenen öffentlichen Einrichtung anstelle öffentlich-rechtlicher Entgelte erhoben werden.

  

 

 

346

 

 

 

 

Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte

150/157

EH/ER 5

   

3461

   

Sonstige privatrechtliche Leistungsentgelte

  

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter sind insbesondere folgende Erträge zu erfassen:
1. für Ersatzleistungen auf Schadensfälle;
2. für Beratungen;
3. aus Werkverträgen;
4. aus Regressansprüchen;
5. aus der Ablieferung aus Nebentätigkeiten;
6. aus Tantiemen aus der Ausübung einer Aufsichtsratstätigkeit;
7. aus Ersatz für die private Nutzung öffentlicher Fernsprecheinrichtungen.

 

 

 

 

348

 

 

 

 

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

16

EH/ER 6

 

 

 

348-

 

 

A

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

 

 

       

Erstattungen sind Ersatz für Aufwendungen der laufenden Verwaltungstätigkeit, die eine Stelle für eine andere erbracht hat. Hierunter werden auch Rückzahlungen erfasst, soweit diese nicht vom Aufwand abgesetzt werden. Hierunter fallen insbesondere Erträge aus Kostenerstattungen:
1. für den Anteil des Bundes an den Kosten bzw. Erstattungen von Kosten der Krankenversorgung nach § 276 LAG und anderer abrechnungsfähiger Leistungen;
2. der Sozialhilfeträger;
3. der Kriegsfolgenhilfe;
4. für rückzahlbare Hilfen;
5. der Sozialhilfe für Deutsche im Ausland;
6. für Aufwand im Rahmen des Katastrophenschutzes;
7. für Aufwand für den Unterhalt von Ortsdurchfahrten im Zuge von Bundesstraßen in der Baulast des Bundes, soweit nicht für Rechnung des Bundes, und des Landes;
8. für Versorgungslasten;
9. für Wahlen, Zählungen, Volksentscheide und Ähnliches;
10. für Dienstbezüge;
11. Schülerbeförderungskosten;
12. Verwaltungsaufwand im Zusammenhang mit der Durchführung des AbwAG und der Erhebung der Fehlbelegungsabgabe;
13. von sozialen Leistungen, wie Erstattungen nach §§ 103 ff. SGB XII, Erstattungen für Kosten der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach § 46a SGB XII, Erstattungen für die von den Fürsorgestellen im Auftrag der Hauptfürsorgestellen erbrachten Leistungen der Kriegsopferfürsorge (Erholungs- und Wohnungshilfe);
14. für Schulkosten aufgrund öffentlich-rechtlicher Vereinbarung oder Gesetze;
15. für die Pauschale für die Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft;
16. für Kosten für gemeinsame Verwaltungseinrichtungen und bei gemeinsamer Aufgabenerfüllung;
17. für Kosten von Feuerwehreinsätzen im Rahmen der Hilfeleistung;
18. zwischen den Trägern sozialer Leistungen;
19. für gemeinsame Unterhaltung und Mitbenutzung von Sportstätten, Kläranlagen, Friedhöfen und anderen Einrichtungen;
20. für Verwaltungskosten;
21. für Verwaltungskosten von Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung und der öffentlichen Zusatzversorgung;
22. für Verwaltungsleistungen durch Eigenbetriebe, Eigengesellschaften, Krankenhäuser und Kliniken mit kaufmännischem Rechnungswesen;
23. für Verwaltungsleistungen von Sparkassen und Sparkassenzweckverbänden;
24. von Brandversicherungsanstalten, Genossenschaften, Versicherungen und dergleichen;
25. für die Einziehung von Beiträgen von Dritten;
26. für Verwaltungsleistungen durch Berufsvertretungen, Innungen, Industrie-, Handels- und Handwerkskammern, Stiftungen und Verbänden.

  

 

35

 

 

 

 

 

Sonstige ordentliche Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit

 

EH/ER 9

 

 

351

 

 

 

 

Konzessionsabgaben

22

EH/ER 9

   

3511

   

Konzessionsabgaben

  

 

 

 

 

 

 

 

Konzessionsabgaben von wirtschaftlichen Unternehmen

 

 

 

 

352

 

 

 

 

Erstattung von Steuern

 

EH/ER 9

   

3521

   

Erstattung von Steuern

  

 

 

 

 

 

 

 

Soweit die Kommune steuerpflichtig ist

 

 

 

 

356

 

 

 

 

Besondere Erträge

26

EH/ER 9

 

 

 

3561

 

 

 

Bußgelder

260

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter fallen Verwarn- und Bußgelder, Zwangsgelder, Sühnegelder aus Schiedsverfahren, Disziplinarstrafen und Ordnungsstrafen.

261

 

 

 

 

3562

 

 

 

Säumniszuschläge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter fallen Säumniszuschläge, Stundungs-, Verzugs- und Prozesszinsen, Beitreibungsgebühren und Nebenforderungen, soweit diese Erträge nicht ausnahmsweise mit der Hauptforderung gebucht werden, sowie Nachzahlungszinsen (Nachzahlungszinsen auf Steuerforderungen unter Kto. 3691).

 

 

 

 

 

3563

 

 

 

Inanspruchnahme von Gewährverträgen und Bürgschaften

262

 

 

 

357

 

 

 

 

Auflösung von sonstigen Sonderposten

 

EH/ER 9

 

 

358

 

 

 

 

Nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge

 

EH/ER 9

 

 

 

3581

 

 

 

Zuschreibungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter fallen insbesondere Wertzuschreibungen beim Sachanlagevermögen (zum Beispiel Festwertanpassungen) sowie beim Finanzvermögen im Zuge der Anpassung von Beteiligungsansätzen. Wertaufholungen gemäß § 44 Abs. 6 Satz 2 SächsKomHVO sind im Sonderergebnis zu erfassen.

 

 

 

 

 

3582

 

 

 

Auflösung von Rückstellungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erträge aus der Herabsetzung von Rückstellungen, wenn die ursprüngliche Rückstellung zu hoch bemessen war, sind hier zu erfassen, soweit die Auflösung im Rahmen der gewöhnlichen Geschäfts- und Verwaltungstätigkeit erfolgt.

 

 

 

 

 

3583

 

 

 

Sonstige nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter sind unter anderem Erträge aus der Auflösung oder Herabsetzung von Wertberichtigungen auf Forderungen in Form von Einzelwertberichtigungen oder Pauschalwertberichtigungen zu erfassen.

 

 

 

 

 

 

35831

 

 

Auflösung oder Herabsetzung von Einzelwertberichtigungen auf Forderungen

 

 

    

35832

  

Auflösung oder Herabsetzung von Pauschalwertberichtigungen auf Forderungen

  

 

 

 

 

35839

 

 

Sonstige nicht zahlungswirksame ordentliche Erträge

 

 

 

 

359

 

 

 

 

Weitere sonstige ordentliche Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit

263

EH/ER 9

   

3591

   

Weitere sonstige ordentliche Erträge aus laufender Verwaltungstätigkeit

  

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter fallen Konventionalstrafen, Ausgleichsabgabe nach dem SGB IX, einbehaltenes Disagio bei Hingabe von Darlehen und Abfindungen im Zusammenhang mit Gebietsänderungen.

 

 

 

36

 

 

 

 

 

Zinsen und sonstige Finanzerträge

 

EH/ER 7

 

 

361

 

 

 

 

Zinserträge

20

EH/ER 7

 

 

 

361-

 

 

B

Zinserträge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierunter fallen insbesondere Erträge für Zinsen:
1. aus Darlehen;
2. aus Geldanlagen;
3. aus Einlagen bei Kreditinstituten;
4. aus festverzinslichen Wertpapieren;
5. aus Bausparverträgen;
6. aus dem Giro- und Kontokorrentverkehr;
7. aus Restkaufgeldern und Kaufpreisresten;
8. aus Forderungen aus Umlegungsgeschäften wie zum Beispiel Ausgleichsabgabe bei Stadtsanierungsmaßnahmen;
9. aus Rentenzahlungen auf Erschließungsbeiträge;
10. aus der Anlage des Vermögens rechtlich unselbständiger Stiftungen.

 

 

 

 

365

 

 

 

 

Erträge aus Gewinnanteilen aus verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen

21

EH/ER 7

   

3651

   

Erträge aus Gewinnanteilen aus verbundenen Unternehmen, Beteiligungen und Sondervermögen