Leitfaden
„Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei PPP-Projekten“
September 2006

Der Leitfaden wurde erstellt unter Federführung des Landes Nordrhein-
Westfalen durch die länderoffene Arbeitsgruppe zum Thema „Wirtschaftlich-
keitsuntersuchungen bei PPP-Projekten“ (im Auftrag der FMK) gemeinsam mit
der Bundes-Arbeitsgruppe „Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bei PPP-Projekten“.
2

Gliederung
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis....................................................................................5
1
Einleitung......................................................................................................................6
2
Zielsetzung und Aufbau des Leitfadens ..................................................................... 6
3
Allgemeiner Teil ........................................................................................................... 8
3.1
Begriffsdefinitionen................................................................................................8
3.1.1
Definitionselemente von PPP
........................................................................... 8
3.1.2
Vertragsmodelle
............................................................................................... 9
3.2
Zielsetzung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen.......................................... 9
3.3
Rechtliche Grundlagen für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen..................... 11
4
Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.......................................................... 11
4.1
Allgemein............................................................................................................... 11
4.1.1
Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
............................................. 11
4.1.2
Phasenübergreifende Faktoren
..................................................................... 12
4.2
Phase I der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ................................................... 13
4.2.1
Bedarfsfeststellung, Finanzierbarkeit und
Maßnahmenwirtschaftlichkeit
......................................................................14
4.2.1.1
Prüfung des Bedarfs, der Finanzierbarkeit und
Haushaltverträglichkeit einer Maßnahme
............................................. 14
4.2.1.2
Projektdefinition und vorläufige funktionale
Leistungsbeschreibung
............................................................................. 15
4.2.1.3
Durchführung einer groben Kostenschätzung
...................................... 16
4.2.2
PPP-Eignungstest
........................................................................................... 17
4.2.2.1
Ermittlung und Definition von qualitativen Ausschluss- und
Eignungskriterien
.....................................................................................18
4.2.2.2
Bewertung der Eignungskriterien
.......................................................... 18
4.2.2.3
Darstellung und Nutzung der Ergebnisse
.............................................. 19
4.3
Phase II der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.................................................. 20
4.3.1
Methodik in Phase II
...................................................................................... 20
4.3.1.1
Verfahren der Investitionsrechnung
...................................................... 20
4.3.1.2
Betrachtungszeitraum und Bezugszeitpunkt
......................................... 20
4.3.1.3
Wahl des Diskontierungszinssatzes
........................................................ 21
4.3.1.4
Berücksichtigung der Preisentwicklung
................................................. 22
4.3.2
Konventioneller Vergleichswert (Public Sector Comparator – PSC)
....... 22
4.3.2.1
Bedeutung des PSC im Verfahren
.......................................................... 22
4.3.2.2
Zusammensetzung und Ermittlung des PSC
......................................... 23
3

4.3.2.3
Basisparameter PSC
................................................................................ 23
4.3.2.3.1
Investitionsausgaben
..........................................................................24
4.3.2.3.2
Betriebskosten (inkl. Instandhaltung und -setzung)
....................... 24
4.3.2.3.3
Finanzierungskosten
.......................................................................... 25
4.3.2.3.4
Transaktions- und Verwaltungskosten
............................................ 26
4.3.2.3.5
Risikoidentifizierung, -bewertung und -berechnung
...................... 26
4.3.2.3.6
Kosten/Erlöse bei der Verwertung
................................................... 27
4.3.3
Vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
.............................................. 28
4.3.3.1
Abschätzung der PPP-Kosten
................................................................. 28
4.3.3.2
Gesamtabschätzung der PPP-Variante
.................................................. 30
4.3.3.3
Datenquellen und Dokumentation
.......................................................... 31
4.3.3.4
Steuerliche Aspekte
..................................................................................32
4.3.3.5
Sensitivitäts- und Szenarioanalysen
....................................................... 32
4.3.3.6
Nutzwertanalyse und Kosten-Nutzen-Analyse
......................................32
4.3.3.7
Zusammenführung der Ergebnisse aus quantitativer und
qualitativer Bewertung
............................................................................ 33
4.3.4
Entscheidung über die Ausschreibung als PPP-Projekt
............................. 34
4.3.5
Veranschlagung im Haushalt / Herstellung der Haushaltsreife
................ 35
4.4
Phase III der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ................................................ 35
4.4.1
Ausschreibung und abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
...... 35
4.4.1.1
Erarbeitung der endgültigen Leistungsbeschreibung
........................... 35
4.4.1.2
Ausschreibung und Vergabeverfahren
.................................................. 36
4.4.1.3
Anpassung des PSC
.................................................................................. 36
4.4.1.4
Vergleich PSC mit bestem PPP-Angebot sowie Darstellung und
Interpretation der Ergebnisse
.................................................................37
4.5
Phase IV der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung –
Projektcontrolling ................................................................................................ 38
5
Anhang ........................................................................................................................ 40
5.1
Vertragsmodelle ................................................................................................... 40
5.2
Methodenerörterung............................................................................................42
5.2.1
Dynamische Investitionsrechnung/Barwertberechnung
............................ 42
5.2.2
Kapitalwertmethode
....................................................................................... 44
5.2.3
Annuitätenmethode
........................................................................................45
5.2.4
Nutzwertanalyse
............................................................................................. 45
5.2.5
Kosten-Nutzen-Analyse
................................................................................. 47
5.2.6
Risikoidentifikation, -bewertung und -verteilung
....................................... 48
4

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
Abbildung 1: Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ...................................................... 7
Abbildung 2: Baukosten im PSC ............................................................................................ 29
Abbildung 3: Vorgehensweisen zur Abschätzung der PPP-Variante ..................................... 29
Abbildung 4: Gegenüberstellung PSC – PPP-Variante........................................................... 30
Abbildung 5: Risikomanagement............................................................................................ 48
Tabelle 1: Nutzwertanalyse.....................................................................................................47
Tabelle 2: Risikomatrix...........................................................................................................49
Tabelle 3: Risikowertermittlung.............................................................................................. 49
Tabelle 4: Risikoverteilung.....................................................................................................50
5

1
Einleitung
Public Private Partnership (PPP) umfasst als ganzheitliches Modell Planung,
Finanzierung, Bau/Sanierung und Betrieb, ggf. auch die Verwertung öffent-
licher Hochbau- und Infrastruktureinrichtungen durch Private. Die Berück-
sichtigung dieses ganzheitlichen Ansatzes (Lebenszyklusansatz) soll dazu
beitragen, dass die ökonomischen Auswirkungen eines Projektes über die
gesamte Projektlaufzeit transparent und die Kosten optimiert werden.
Mit PPP wird die Erwartung verbunden, dass sich für Einzelprojekte Effi-
zienzvorteile gegenüber der Eigenrealisierung erzielen lassen. Diese sollen
vor allem erwachsen aus
einer Gesamtkostenoptimierung durch die Umsetzung des Lebens-
zyklusansatzes,
einer optimalen Risikoverteilung zwischen dem privaten Sektor und
der öffentlichen Hand,
der Implementierung von Anreizstrukturen für weitere Optimierun-
gen (z.B. Bonus-Malus-Regelungen) und
dem Know-how-Transfer aus den Erfahrungen des Privaten mit ver-
gleichbaren Projekten im In- und Ausland.
In der Realisierung von PPP-Modellen können darüber hinaus weitere Er-
wartungen gesetzt werden. Dazu gehören insbesondere:
Beitrag zum Werterhalt und zur Schaffung öffentlicher Infrastruktur,
Konzentration der öffentlichen Hand auf Kernaufgaben und
Optimierung von Eigenrealisierungen durch PPP-Projekterfah-
rungen.
PPP ist eine von mehreren Beschaffungsvarianten. Maßgeblich für die Aus-
wahl der Beschaffungsvariante ist die Wirtschaftlichkeit, die durch Wirt-
schaftlichkeitsuntersuchungen zu unterlegen ist, bei der konventionelle und
alternative Beschaffungsvarianten wertneutral und ergebnisoffen gegen-
übergestellt werden.
Ob sich mit PPP-Modellen die erwarteten Vorteile auch realisieren lassen,
kann nicht generell, sondern nur im Einzelfall mittels Wirtschaftlichkeitsun-
tersuchungen geprüft und bewertet werden. Diese sollten nach einheitlichen
Maßstäben und Verfahren erfolgen.
2
Zielsetzung und Aufbau des Leitfadens
Ziel dieses sektorenübergreifenden Leitfadens ist es, über Empfehlungen
zukünftig einen Mindeststandard bei der Durchführung von Wirtschaftlich-
keitsuntersuchungen bei PPP-Projekten zu erreichen. Dies soll durch eine
umsetzungsorientierte und beispielgestützte Darstellung der einzelnen In-
strumente veranschaulicht werden.
6

Darüber hinaus werden die Grundlagen dargestellt, die die Basis für die Ent-
scheidung bilden, ob im Einzelfall eine Maßnahme in Eigenrealisierung oder
als PPP-Projekt umgesetzt werden sollte.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung umfasst vier Phasen, die in den ent-
sprechenden Kapiteln ausführlich beschrieben werden.
Phase I
Bedarfsfeststellung, Finanzierbarkeit und
Maßnahmenwirtschaftlichkeit
Abschließende Wirtschaftlichkeits-
untersuchung
Vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Festlegung der Obergrenze für die Veran-
schlagung im Haushalt (Etatreife)
Erstellung des konventionellen Vergleichs-
wertes (Public Sector Comparator – PSC)
PPP-Eignungstest
Stufen der PPP-
Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Phase II
Veranschlagung im Haushalt
und Ausschreibung
Vorentscheidung für oder
gegen eine Weiterverfolgung
von PPP-Realisierungsvarianten
Endgültige Entscheidung über
Zuschlagserteilung und
Vertragsunterzeichnung
Projektcontrolling
Phase III
Phase IV
Phasen des
PPP-Beschaffungsprozesses
Vorentscheidung für oder
gegen eine PPP-Ausschreibung
Phase I
in Kapitel 4.2
Phase II
in Kapitel 4.3
Phase IV
in Kapitel 4.5
Phase III
in Kapitel 4.4
Abbildung 1: Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Die Phase I, die die Bedarfsfeststellung sowie die Prüfung der grundsätzli-
chen Finanzierbarkeit und Maßnahmenwirtschaftlichkeit umfasst, wird im
Kapitel 4.2.1 erläutert. Die Durchführung des PPP-Eignungstests wird im
Anschluss unter 4.2.2 beschrieben.
Die Erstellung des konventionellen Vergleichswertes (Public Sector Compa-
rator – PSC) und der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sind Ge-
genstand der Phase II und werden im Kapitel 4.3 erläutert.
Die Darstellung der abschließenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung der
Phase III als Entscheidungsinstrument der Zuschlagserteilung folgt im Kapi-
tel 4.4.
Das in Phase IV beinhaltete Projektcontrolling wird in Kapitel 4.5 darge-
stellt.
1
Das abschließende Kapitel 5 enthält als Anhang vertiefende und detaillierte
Erläuterungen zu einzelnen Themen und Methoden.
1
Eine ggf. im Anschluss erfolgende Verwertung des Projekts wird im Rahmen dieses Leit-
fadens nicht weiter behandelt. Die Verwertung wird jedoch mitunter als eigene Phase be-
trachtet.
7

3 Allgemeiner Teil
3.1
Begriffsdefinitionen
3.1.1 Definitionselemente von PPP
Im Verständnis dieses Leitfadens ist eine „Public Private Partnership“
(PPP)
2
eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit zwischen
öffentlicher Hand und Privatwirtschaft über den gesamten Lebenszyklus
öffentlicher Infrastrukturprojekte mit dem Ziel, diese wirtschaftlich zu reali-
sieren. Diese Partnerschaft zeichnet sich insbesondere durch folgende
Merkmale aus, die in den entsprechenden Kapiteln dieses Leitfadens aus-
führlicher behandelt werden:
PPP - langfristige,
vertraglich geregelte
Zusammenarbeit über
den gesamten Lebens-
zyklus
Lebenszyklusansatz:
Die Leistungen, die über den gesamten Pro-
jektlebenszyklus (Planung, Bau, Finanzierung, Betrieb
3
und ggf.
Verwertung) zu erbringen sind, werden in einer gemeinsamen Aus-
schreibung vergeben.
Risikoallokation:
Die optimale Risikoverteilung zwischen dem öf-
fentlichen und dem privaten Partner ist eines der wesentlichen Ele-
mente von PPP-Modellen. Anzuwenden ist der sog. Risikovertei-
lungsgrundsatz, der besagt, dass derjenige Partner ein Risiko über-
nehmen sollte, der es am besten beeinflussen kann.
Leistungsorientierte Vergütungsmechanismen:
Der private Part-
ner erhält für die Leistungserbringung eine i.d.R. qualitäts-, nut-
zungs- oder verfügbarkeitsabhängige Vergütung. Um einen Anreiz
für Optimierungen zu schaffen, können leistungsabhängige Mecha-
nismen, wie zum Beispiel Bonus-/Malus-Regelungen, genutzt wer-
den.
Outputspezifikationen:
Typischerweise gibt der öffentliche Partner
bei einer PPP-Ausschreibung in einer funktionalen Leistungsbe-
schreibung die Ziel- und Rahmenanforderungen des Projekts (sog.
Outputs; z.B. Funktion, Zweck, Standards, Qualitäten) vor. Auf wel-
che Art und Weise diese Anforderungen erfüllt werden, also die
konkrete Ausgestaltung, bleibt dabei weitgehend den Bietern über-
lassen.
In der Definition der Europäischen Kommission
4
werden zwei Arten von
Public Private Partnerships unterschieden: zum einen „PPP auf Vertragsba-
sis“, bei denen die Partnerschaft zwischen öffentlichem und privatem Sektor
auf rein vertraglichen Beziehungen basiert; zum anderen „institutionalisierte
2
Teilweise wird auch von „Öffentlich Privaten Partnerschaften“ (ÖPP) gesprochen. Beide
Begriffe werden in diesem Leitfaden synonym verwendet.
3
Der Begriff „Betrieb“ (als Phase) wird in diesem Leitfaden weit definiert und umfasst alle
Tätigkeiten, die zeitlich zwischen der Baufertigstellung und dem Ende der Nutzungsphase
anfallen, also z.B. die Ver- und Entsorgung, die Reinigung und die Instandsetzung.
4
Europäische Kommission (2004): Grünbuch zu Öffentlich-Privaten Partnerschaften und
den gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften für öffentliche Aufträge und Konzessionen.
8

PPP“, bei denen die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem
Sektor innerhalb eines eigenständigen Rechtssubjekts erfolgt, also ein ge-
meinsam vom öffentlichen und privaten Sektor errichtetes Wirtschaftsgebil-
de beinhaltet. Diese PPP können zur Gründung einer gemeinsamen Zweck-
gesellschaft oder zur Übernahme der Kontrolle über ein öffentliches Unter-
nehmen durch einen Wirtschaftsteilnehmer aus dem privaten Sektor führen.
Bei einer Konstruktion mit öffentlichem und privatem Anteilseigner ergeben
sich jedoch Fragestellungen, die sich von denen einer „PPP auf Vertragsba-
sis“ deutlich unterscheiden. In diesem Leitfaden werden daher nur Modelle
betrachtet, die im Verständnis der Europäischen Union als „PPP auf Ver-
tragsbasis“ zu bezeichnen sind und die sich durch die oben genannten
Merkmale, insbesondere den Lebenszyklusansatz, auszeichnen
5
. Dabei han-
delt es sich um Projekte, die durch Volumina, Komplexität, Langfristigkeit
und Interdisziplinarität gekennzeichnet sind. Die Arbeit im Projektzusam-
menhang erfordert von der öffentlichen Hand spezielle Vorkehrungen, ins-
besondere im Rahmen der Projektorganisation und des -monitoring.
3.1.2 Vertragsmodelle
Im Rahmen von PPP-Lösungen kommen verschiedene Vertragsmodelle zur
Anwendung. Dabei kann die Gestaltung der Vertragsmodelle, insbesondere
der Endschaftsregelung und der Refinanzierung (z.B. Nutzerfinanzierung
oder Leistungsentgelte durch den öffentlichen Partner), Auswirkungen auf
den Prozess der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung haben. Die gebräuchlichs-
ten Modelle
6
sind:
PPP-Projekte können
in verschiedenen
Vertragsmodellen
geregelt werden
Erwerbermodell
Inhabermodell
Leasingmodell
Mietmodell
Contractingmodell
Konzessionsmodell
Gesellschaftsmodell
Eine Erläuterung der Vertragsmodelle erfolgt im Kapitel 5.1.
3.2
Zielsetzung von Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
WU verfolgt mehrere,
miteinander verknüpf-
te Ziele
Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen
7
(WU) verfolgen mehrere Ziele, die mit-
einander in engem Zusammenhang stehen:
5
Hingegen werden PPPs auf Vertragsbasis erfasst, bei denen der öffentliche Partner ledig-
lich einen Anteil an der neu gegründeten Projektgesellschaft hält. Ziel ist hierbei nicht die
gemeinsame Aufgabenwahrnehmung, wie bei institutionalisierten PPPs, sondern vielmehr
die Sicherung von Mitbestimmungs- und Kontrollrechten des öffentlichen Auftraggebers.
6
In der Praxis finden auch Mischmodelle Anwendung, die Elemente von mehreren der
genannten Modelle kombinieren.
7
Laut VV zu § 7 BHO sind Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen „Instrumente zur Umset-
zung des Grundsatzes der Wirtschaftlichkeit. […] [Sie] sind bei allen Maßnahmen durchzu-
führen.“
9

Es sollen die
rechtlichen Anforderungen
erfüllt werden, die sich
aus Regelungen auf Bundesebene (z.B. Bundeshaushaltsordnung)
bzw. aus Regelungen auf Landes- und Gemeindeebene ergeben.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung dient als
Entscheidungsin-
strument
. Es soll dabei festgestellt werden, welche Beschaffungsva-
riante die wirtschaftlichste Alternative darstellt. In den verschiedenen
Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sind mit Hilfe der jewei-
ligen Instrumente Entscheidungen über den weiteren Verlauf der
Projektentwicklung zu treffen.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung dient als
Management- und
Steuerungs-/Controllinginstrument
. Dabei sollen die Erkenntnisse
aus der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung in den Prozess der Projekt-
entwicklung und Projektsteuerung einfließen.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung kann bzw. soll dabei auch die Kosten-
(und ggf. Erlös-)transparenz der Eigenrealisierung steigern.
Exkurs: PPP-Projekte und Maastricht-Kriterien
Eine Anrechnung bei der Berechnung der Maastricht-Kriterien entfällt nach
einer Eurostat-Entscheidung
8
vom 11. Februar 2004, wenn bei PPP-
Projekten der Übergang des Großteils der Risiken auf den privaten Partner
sichergestellt wird. In der Eurostat-Entscheidung heißt es:
„Eurostat empfiehlt, Vermögenswerte, die Gegenstand einer öffentlich-
privaten Partnerschaft sind, nicht als Vermögenswerte des Staates zu klas-
sifizieren und folglich nicht in der Bilanz des Sektors Staat zu verbuchen,
wenn die beiden folgenden Bedingungen erfüllt sind:
1. der Private Partner trägt das Baurisiko,
und
2. der Private Partner trägt mindestens
entweder
das Ausfallrisiko
oder
das Nachfragerisiko.“
(H.d.V.)
Sofern eine bestimmte Form der Verbuchung nach dem ESVG
9
angestrebt
wird, sollten mögliche Zielkonflikte mit den hierfür geltenden Kriterien und
einer optimalen Risikoverteilung bzw. der Wirtschaftlichkeit vermieden
werden. Entsprechend sollten hierzu im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsun-
tersuchung frühzeitig Überlegungen erfolgen und die Auswirkungen insbe-
sondere auf die Risikoverteilung und die Finanzierungskonditionen entspre-
chend dargestellt werden.
PPP-Projekte müssen
nicht auf Maastricht-
Kriterien angerechnet
werden, wenn der
Großteil der Risiken
auf den Privaten über-
geht
8
Eurostat: Behandlung öffentlich-privater Partnerschaften, 11. Februar 2004, Pressemittei-
lung STAT/04/18
9
Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG)
10

3.3 Rechtliche Grundlagen für Wirtschaftlichkeitsuntersu-
chungen
In § 7 Abs. 2 Satz 1 Bundeshaushaltsordnung (BHO) wird geregelt, wann
Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen durchzuführen sind:
§ 7 BHO und die
Landeshaushaltsord-
nungen fordern die
Durchführung einer
WU für finanzwirk-
same Maßnahmen
„Für alle finanzwirksamen Maßnahmen sind angemessene Wirtschaftlich-
keitsuntersuchungen durchzuführen.
10
Die Landeshaushaltsordnungen enthalten jeweils entsprechende Regelungen.
Die Vorschriften der Bundeshaushaltsordnung und der Landeshaushaltsord-
nungen (LHO) beruhen auf dem gleichlautenden § 6 Abs. 2 des Haus-
haltsgrundsätzegesetzes (HGrG). Gemäß § 1 Satz 2 HGrG sind Bund und
Länder verpflichtet, ihr Haushaltsrecht nach den Grundsätzen des Haus-
haltsgrundsätzegesetzes zu regeln.
Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sind Instrumente zur Umsetzung der je-
weiligen in § 7 Abs. 1 BHO/LHO geregelten Grundsätze der Wirtschaftlich-
keit und Sparsamkeit. Die hier dargestellte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
wird in verschiedenen Phasen der Projektentwicklung eingesetzt, um die
Wirtschaftlichkeit einer geplanten Investition alternativen Lösungen gegen-
über zu stellen.
WU als Instrument zur
Umsetzung der
Grundsätze der Wirt-
schaftlichkeit und
Sparsamkeit
4
Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
4.1
Allgemein
4.1.1 Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
WU ist ein mehrstufi-
ger Prozess zur Er-
mittlung der wirt-
schaftlichsten Reali-
sierungsvariante
Bei Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen handelt es sich um einen mehrstufi-
gen Prozess, bei dem unter Berücksichtigung aller Kosten und ggf. Erlöse
die wirtschaftlichste Realisierungsvariante prognostiziert werden soll. Der
Prozess ist durch eine kontinuierliche Zunahme projektrelevanter Informati-
onen gekennzeichnet. Ziel ist eine möglichst belastbare quantitative Ab-
schätzung der Lebenszykluskosten der Beschaffungsvarianten.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung im Verständnis dieses Leitfadens um-
fasst (wie in Abbildung 1 dargestellt) vier Phasen, die jeweils spezifische
Instrumente beinhalten. Die ersten drei Phasen enden mit Entscheidungen,
die für die Projektrealisierung von elementarer Bedeutung sind.
Am Ende von
Phase I
, die die Feststellung der Maßnahmenwirtschaftlich-
keit sowie den PPP-Eignungstest umfasst, ist eine Vorentscheidung für oder
gegen die Weiterverfolgung von PPP-Realisierungsvarianten zu treffen.
Während eine Entscheidung zugunsten von PPP-Realisierungen noch nicht
irreversibel ist, ist bei einer Entscheidung gegen PPP an dieser Stelle der
10
Im § 7 Abs. 2 BHO heißt es weiter: „Dabei ist auch die mit den Maßnahmen verbundene
Risikoverteilung zu berücksichtigen.“
11

PPP-Projektentwicklungsprozess abzubrechen und ggf. eine konventionelle
Eigenrealisierung umzusetzen.
Die
Phase II
umfasst die Erstellung des konventionellen Vergleichswertes
(Public Sector Comparator), die vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
sowie die Festlegung der Obergrenze für die Veranschlagung im Haushalt.
Am Ende dieser Phase ist eine Entscheidung zu treffen, ob eine Ausschrei-
bung des Projektes in einer (oder ggf. mehreren) PPP-Realisierungs-
variante(n) oder konventionell erfolgen soll.
Die
Phase III
beinhaltet die abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung,
bei der die eingegangenen Angebote am konventionellen Vergleichswert
(PSC) gemessen werden. Diese Phase endet bei nachgewiesener Wirtschaft-
lichkeit mit dem Zuschlag an den erfolgreichen Bieter sowie mit der Ver-
tragsunterzeichnung.
Die
Phase IV
umfasst schließlich das begleitende und abschließende Pro-
jektcontrolling während der Vertragslaufzeit und endet dementsprechend mit
dem Vertragsende. In dieser Phase ist ggf. auch die Verwertung zu berück-
sichtigen bzw. die vertragsabhängige Gestaltung der Endschaftsregelung
umzusetzen und entsprechend in den Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen zu
beachten.
Dieses Phasenverständnis bildet in den folgenden Ausführungen dieses Leit-
fadens die Grundlage für die Gliederung und für die Erläuterung von In-
strumenten und Strukturen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bei PPP-
Modellen.
4.1.2 Phasenübergreifende Faktoren
Datenbasis und Umgang mit Daten
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sind auch bei PPP-Projekten als Ite-
rationsprozess zu verstehen, d.h. als kontinuierlicher Prozess, in dessen Ver-
lauf sich der Detaillierungs- und Genauigkeitsgrad des zur Verfügung ste-
henden Datenmaterials erhöht und die Entscheidungsgrundlagen daher zu-
nehmend präziser werden. Es ist also in jeder der späteren Phasen auf Er-
kenntnissen aufzubauen, die in früheren Phasen gewonnen wurden. Dies ist
einerseits wichtig, um eine konsistente Projektentwicklung zu gewährleisten,
andererseits aber auch, um Transaktionskosten zu senken. Dieser kontinuier-
liche Erkenntnisprozess kann nur gewährleistet werden, wenn zu jedem
Zeitpunkt die zentralen Vorgänge aufbereitet und diese wie auch die Ent-
scheidungen dokumentiert werden. Dies gilt für jegliches Datenmaterial, das
im weiteren Verlauf der Projektrealisierung relevant sein könnte (Kommu-
nikationsvorgänge wie Briefwechsel und Besprechungsprotokolle, Ergeb-
nisberichte, etc.).
Datenbasis vertieft
sich im Verlauf der
WU und muss deshalb
stets genau dokumen-
tiert werden
12

Organisation von Projekten
Bei PPP-Realisierungen handelt es sich um Projekte, die sich vom konventi-
onellen Beschaffungsvorgang vor allem durch ihre Langfristigkeit, ihre
Komplexität und ihre Interdisziplinarität häufig unterscheiden. Diesen Um-
ständen ist organisatorisch Rechnung zu tragen. Dabei sind zwei wesentliche
Aspekte zu berücksichtigen:
Interdisziplinarität
: PPP-Projekte sollten nur von interdisziplinären
Einheiten (Projektteams) durchgeführt werden. Die juristische Ana-
lyse ist ebenso wichtig wie betriebswirtschaftliche und technische
Kompetenz.
PPP-Projekte sollten
von einem interdis-
ziplinären Projektteam
durchgeführt und
langfristig gesteuert
werden
Langfristige Steuerung
: Der öffentliche Partner muss den PPP-
Partner langfristig steuern, da es anders als bei einer materiellen Pri-
vatisierung bei PPP keinen Steuerungsverzicht durch den öffentli-
chen Partner gibt. Die Einhaltung der vertraglichen Ziel- und Quali-
tätsmerkmale (Leistungsstandards) muss über die gesamte Vertrags-
laufzeit überprüft und die Vergütung ggf. entsprechend angepasst
werden.
Zur Projektbearbeitung sollte also ein langfristiges und interdisziplinär zu-
sammengesetztes Projektteam mit festen Zuständigkeiten und Verantwor-
tungsbereichen eingerichtet werden. Dieses Projektteam, das in allen Phasen
der Projektentwicklung und der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung an zentraler
Stelle eingebunden ist, trägt unterschiedliche Aufgaben:
Es führt die in den jeweiligen Phasen anzuwendenden Instrumente
verantwortlich durch und dokumentiert die Ergebnisse.
Projektteam ist in
allen Phasen einge-
bunden und führt aus,
koordiniert und do-
kumentiert die anzu-
wendenden Instrumen-
te
Es koordiniert die interne Arbeit der öffentlichen Institution, um die
Einbindung aller relevanten Bereiche und Abteilungen sicherzustel-
len.
Es koordiniert die Kontakte zu externen Institutionen (z.B. Auf-
sichtsbehörden, PPP-Kompetenzzentren, ggf. Berater).
Wegen der Vielzahl und Komplexität der Fragestellungen kann, abhängig
von bereits vorliegenden Erfahrungen des öffentlichen Vorhabensträgers
bzw. der Neuartigkeit der Maßnahme, die Hinzuziehung von externen Bera-
tern sinnvoll sein. Der Leistungsumfang der externen Berater kann dabei
projektindividuell Elemente sämtlicher Phasen der Wirtschaftlichkeitsunter-
suchung umfassen. Die Kosten der externen Beratung sind dabei mit dem zu
erwarteten Lösungsbeitrag zu den jeweiligen Fragestellungen abzuwägen.
4.2
Phase I der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Zielsetzung der ersten Phase der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ist zu-
nächst die Ermittlung des vorhandenen Handlungs- bzw. Investitionsbedarfs
auf Seiten der öffentlichen Hand, die Definition der spezifischen Projektpa-
rameter und -ziele und darauf aufbauend die Identifizierung bzw. Skizzie-
rung möglicher Realisierungskonzepte sowie deren Rahmenbedingungen.
Phase I der WU:
Bedarfsfeststellung,
Finanzierbarkeit und
Maßnahmenwirt-
schaftlichkeit sowie
PPP-Eignungstest
13

Am Schluss dieser Phase steht die Untersuchung der grundsätzlichen Eig-
nung des Projektes zur Realisierung als PPP, der sog. PPP-Eignungstest,
sowie die Dokumentation der entsprechenden Ergebnisse.
4.2.1 Bedarfsfeststellung, Finanzierbarkeit und Maßnahmenwirt-
schaftlichkeit
Originäre Aufgabe der öffentlichen Hand und Grundlage für die Initiierung
der weiteren Arbeitsschritte ist zunächst die Bedarfsfeststellung. Hierbei
sollten neben den aktuell bestehenden Prioritäten und Qualitäts- und Leis-
tungsstandards auch deren potenzielle zukünftige Entwicklungen berück-
sichtigt werden. Wird ein konkreter Bedarf festgestellt, erfolgt eine vorläufi-
ge Beurteilung der Maßnahmenwirtschaftlichkeit und der prinzipiellen Fi-
nanzierbarkeit und Haushaltsverträglichkeit des Vorhabens. Auf der Grund-
lage des ermittelten Bedarfs erfolgen die Definition des Projektes und dessen
Ziele sowie eine vorläufige Beschreibung der geforderten Leistungen.
Bereits an dieser Stelle sollten die oft komplexen rechtlichen, technischen
und wirtschaftlichen Voraussetzungen und Anforderungen überprüft wer-
den. Eine Einbindung der beteiligten Entscheidungsträger und Aufsichts-
gremien ist schon zu diesem frühen Projektzeitpunkt sinnvoll und zu emp-
fehlen.
An dieser Stelle können neben der konventionellen Beschaffungsvariante
bereits verschiedene PPP-Realisierungsvarianten betrachtet werden, die zur
Deckung des Bedarfs in Frage kommen. Danach kann eine erste grobe Vor-
auswahl dieser Varianten getroffen werden. Dabei sollten die Bestandssiche-
rung und die möglichen Endschaftsregelungen bereits berücksichtigt wer-
den.
4.2.1.1
Prüfung des Bedarfs, der Finanzierbarkeit und Haushaltver-
träglichkeit einer Maßnahme
Die Feststellung des konkreten Handlungs- bzw. Investitionsbedarfs ist pri-
märe Aufgabe der öffentlichen Hand bzw. des öffentlichen Vorhabensträ-
gers (Definitionskompetenz der öffentlichen Hand). Er trifft die grundsätzli-
che Entscheidung über das zu realisierende Vorhaben und die Anforderun-
gen an die während der Nutzungsdauer erforderlichen Leistungen. Für die
Bedarfsfeststellung stehen unterschiedliche Verfahren und Instrumentarien
zur Verfügung, die grundsätzlich auf einem qualitativen, quantitativen und
zeitlichen Vergleich des vorhandenen Zustands mit dem notwendigen bzw.
geplanten Zustand basieren (Soll/Ist-Vergleich). Vor dem Hintergrund der
im Rahmen von PPP-Projekten langfristig einzugehenden vertraglichen Bin-
dungen ist eine sorgfältige Prognose des Bedarfs der öffentlichen Hand von
besonderer Bedeutung. Dabei ist sicherzustellen, dass nicht nur die aktuelle
Angebots- und Nachfragesituation sowie bestehende Leistungsanforderun-
gen, Qualitätsstandards und Rahmenbedingungen, sondern vielmehr auch
die zukünftige Entwicklung dieser Parameter angemessen berücksichtigt
werden.
Bedarfsfeststellung ist
originäre Aufgabe der
öffentlichen Hand
14

Bereits in dieser frühen Phase der Projektstrukturierung ist neben der grund-
sätzlichen Untersuchung der Maßnahmenwirtschaftlichkeit und, noch bevor
die Bedarfsdefinition weiter vertieft wird und potenzielle Realisierungsvari-
anten und -konzepte erarbeitet werden, die finanzielle Realisierbarkeit zu
überprüfen. Hierbei ist die Vereinbarkeit potentieller Realisierungsvarianten
mit der aktuellen Haushaltslage sowie der mittel- und langfristigen Finanz-
planung des öffentlichen Vorhabensträgers zu untersuchen.
Maßnahmenwirt-
schaftlichkeit und
finanziellen Realisier-
barkeit ist frühzeitig
zu untersuchen
Bei PPP-Projekten gelten dabei sowohl für die Bedarfsfeststellung, als auch
für die Untersuchung der Finanzierbarkeit und der Haushaltsverträglichkeit
die gleichen Anforderungen wie für eine konventionelle Projektrealisierung.
Da es sich bei PPP letztlich um eine mögliche Beschaffungsvariante handelt,
ist vorrangig die Frage zu beantworten, ob das gewünschte Projekt über-
haupt langfristig vom öffentlichen Aufgabenträger finanziert werden kann,
d.h. ob es haushaltsverträglich ist. Erst, wenn dies grundsätzlich bejaht wird,
stellt sich die weitere Frage nach dem wirtschaftlichsten Weg zur Realisie-
rung.
Die Durchführung von PPPs erfordert die langfristige Verfügbarkeit ent-
sprechender Finanzmittel zur Erfüllung der später haushaltswirksamen Ver-
pflichtungen aus den anfallenden Nutzungsentgelten über die Vertragslauf-
zeit von in der Regel 20 bis 30 Jahren. Diese Entgeltzahlungen stellen im
kommunalen Bereich i.d.R. ein kreditähnliches Rechtsgeschäft dar (gilt
nicht bei reinen Nutzerfinanzierungslösungen) und sind den Aufsichtbehör-
den anzuzeigen bzw. von diesen zu genehmigen. Die Frage der Haushalts-
verträglichkeit ist demnach im Vorfeld und gegebenenfalls unter Einbezie-
hung der Kommunalaufsichtsbehörden bzw. der Finanzministerien zu unter-
suchen. Im Einzelfall kann es sinnvoll sein, schon in dieser Phase die Rech-
nungshöfe bzw. die kommunalen Rechnungsprüfungsbehörden zu informie-
ren. Die Anzeige- und/oder Prüfungspflichten ergeben sich aus den entspre-
chenden Bundes- bzw. Landesvorschriften.
Langfristige PPP-
Entgeltzahlungen
stellen für die Kom-
mune ein kreditähnli-
ches Rechtsgeschäft
dar
Frühzeitige Einbin-
dung der Aufsichtsbe-
hörden bzw. Finanz-
ministerien ist sinnvoll
4.2.1.2 Projektdefinition und vorläufige funktionale Leistungsbe-
schreibung
Eine frühzeitige klare und widerspruchsfreie Definition des Projektes bzw.
der entsprechenden Ziele ist Vorraussetzung für eine unmissverständliche
Formulierung der Leistungsbeschreibung.
Formulierung einer
klaren Projektdefiniti-
on und einer vorläufi-
gen aber unmissver-
ständlichen Leistungs-
beschreibung
Auf Grundlage der oben beschriebenen erfüllten Haushalts- und Finanzie-
rungsvoraussetzungen, sowie des oben festgestellten Bedarfs und der Anfor-
derungen der öffentlichen Hand an Art und Qualität der Maßnahme gilt es,
eine Projektdefinition und eine vorläufige funktionale Leistungsbeschrei-
bung zu formulieren.
Ziel der öffentlichen Hand muss es sein, den Bedarf so zu befriedigen, dass
den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Rechnung getragen
15

wird.
11
Vor diesem Hintergrund ist das Projekt vom öffentlichen Maßnah-
menträger mit den Rahmendaten und dem Leistungsumfang in den einzelnen
Wertschöpfungsstufen zu definieren. Dabei sollte unter Berücksichtigung
des Lebenszyklusansatzes die Beschreibung über die reine Baumaßnahme
hinausgehen und auch betriebliche und finanzielle/wirtschaftliche Kompo-
nenten beinhalten. Die Definition konkreter Ziele, die mit dem Projekt er-
reicht werden sollen, ist hierbei von zentraler Bedeutung. Die Projektziele
stellen die Ausgangslage für eine zielgerichtete und effiziente Projektstruk-
turierung dar und müssen deshalb spezifisch, messbar, realistisch und zeit-
lich konkretisiert sein; typischerweise werden sie auf einer kapazitäts-, qua-
litäts- und vergütungsorientierten Basis dargestellt.
Die Beschreibung der auf einen privaten Partner zu übertragenden Leistun-
gen hat großen Einfluss sowohl auf das spätere Vergabeverfahren, als auch
auf die Vertragsgestaltung. In einer zunächst vorläufigen und möglichst
funktionalen und ergebnisorientierten Leistungsbeschreibung müssen die
geforderten Leistungen bzw. die wesentlichen Aufgabenbereiche der künfti-
gen Auftragnehmer und deren Schnittstellen zum öffentlichen Vorhabens-
träger festgelegt werden. Dabei wird – entgegen der sonst üblichen inputori-
entierten Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis – nicht mehr de-
tailliert vorgegeben, wie eine Beschaffungsanforderung zu realisieren ist,
sondern möglichst klar und nachvollziehbar formuliert, was von der Be-
schaffung erwartet wird. Nicht der Prozess bzw. die Input-Leistungen mit
ihren einzelnen Aktivitäten stehen im Vordergrund, sondern das operational
überprüfbare Ergebnis und damit die Qualität der erbrachten Output-
Leistungen.
Beschreibung
was
die
Anforderungen sind –
nicht
wie
sie zu reali-
sieren sind
Eine solche funktionale, d.h. outputorientierte und damit konzeptoffene
Leistungsbeschreibung bietet die Möglichkeit, privatwirtschaftliche Res-
sourcen wie Planungs- und Innovationspotenzial sowie fachliches Know-
how und Kreativität nutzbar zu machen. So können Spielräume zur Optimie-
rung der Leistungen erschlossen und Effizienzsteigerungen und Kostenein-
sparungen realisiert werden.
Funktionale, ergebnis-
orientierte Leistungs-
beschreibung kann
Effizienzpotentiale
nutzbar machen
Ob und inwieweit der vorläufig beschriebene Leistungsumfang im Rahmen
potenzieller Realisierungsvarianten von Privaten erbracht werden kann bzw.
soll, wird sich mit fortlaufender Konkretisierung der Maßnahme verdeutli-
chen.
4.2.1.3
Durchführung einer groben Kostenschätzung
Aufbauend auf der Projektdefinition und der vorläufigen Leistungsbeschrei-
bung, mithin den Anforderungen des öffentlichen Vorhabensträgers, sollte
eine grobe Kostenschätzung erfolgen. Grundsätzlich ist auf die Kosten, die
während der gesamten Projektlaufzeit anfallen, die Lebenszykluskosten,
abzustellen. Für Planungs- und Baukosten kann im Hochbau auf die übliche
Kostengliederung (z.B. DIN 276) zurückgegriffen werden. Die Kostenglie-
derung der Betriebs- und Instandhaltungskosten kann sich z.B. an DIN
Grobe Schätzung der
Lebenszykluskosten
auf Grundlage von
Projektdefinition und
vorläufiger Leistungs-
beschreibung
11
Vgl. § 7 BHO und entsprechende Landesvorschriften
16

18960 bzw. an GEFMA
12
200 orientieren. Zur Kostenermittlung, insbeson-
dere zur Ermittlung der Folgekosten, sollten eigene Daten sowie sektorspezi-
fische Richtwerte, sog. Benchmarks (z.B. KGSt
13
), genutzt werden.
4.2.2 PPP-Eignungstest
Nicht jedes Projekt eignet sich für die Realisierung als PPP-Modell. Not-
wendig ist daher die Auswahl von PPP-tauglichen Projekten, wobei die PPP-
und die konventionelle Variante gleichberechtigt sind. Der PPP-
Eignungstest stellt den Abschluss der ersten Phase der Wirtschaftlichkeits-
untersuchung dar und entscheidet mit seinem Ergebnis über den Fortgang
des Vorhabens als PPP-Projekt bzw. für oder gegen die Weiterverfolgung
der PPP-Realisierungsvariante(n). Zu diesem Zeitpunkt wird jedoch noch
keine irreversible Entscheidung zu Gunsten von PPP getroffen.
Der PPP-Eignungstest ist bereits zu Beginn der Projektentwicklung und da-
mit in der ersten Phase der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchzuführen.
Mit diesem wird die grundsätzliche Eignung einer geplanten Maßnahme für
die Realisierung im Rahmen einer PPP überprüft. Dabei wird untersucht, ob
die geplante Maßnahme bestimmte Anforderungen (bspw. hinsichtlich der
Risikoallokation, des Projektvolumens, der Wettbewerbssituation oder ge-
samtwirtschaftlicher Effekte) erfüllt, die sich aufgrund der Erfahrungen aus
vorangegangenen Projekten als wesentliche Erfolgsfaktoren für eine PPP-
Lösung erwiesen haben.
Prüfung der grund-
sätzlichen PPP-
Eignung einer Maß-
nahme zu Beginn der
Projektentwicklung
Sollte sich durch den PPP-Eignungstest herausstellen, dass sich die Maß-
nahme nicht für eine PPP-Realisierung eignet, ist ein anderer Beschaffungs-
weg zu verfolgen. Die Problematik bei diesem Eignungstest liegt in erster
Linie darin, dass in dem frühen Projektstadium, in dem er erstellt werden
muss, nur wenige konkrete Informationen über das jeweilige Projekt vorlie-
gen, d. h. es muss mit Plausibilitäten und Abschätzungen gearbeitet werden.
Wichtig ist zudem, dass bei einem solchen Eignungstest auf größtmögliche
Objektivität geachtet wird. Daraus ergibt sich, dass insgesamt ein qualitati-
ves Vorgehen vorteilhaft ist.
Liegt keine PPP-
Eignung vor, ist ein
anderer Beschaf-
fungsweg zu verfolgen
Neben der nachfolgenden grundlegenden Vorgehensweise zur Durchführung
eines PPP-Eignungstests sei auf die bereits veröffentlichten Leitfäden zu
diesem Thema verwiesen.
14
12
German Facility Management Association/Deutscher Verband für Facility Management
e.V. Die neue GEFMA-Richtlinie 200 (Entwurf) bietet eine Kostengliederungsstruktur zur
einheitlichen Erfassung von Kosten über den gesamten Lebenszyklus von Objekten hinweg.
13
Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (KGSt)
14
Vgl. z.B. Finanzministerium NRW „PPP im Hochbau, Erste Schritte: Der PPP-
Eignungstest“, 2003; Bayerischer PPP-Leitfaden (für Kommunen) „PPP zur Realisierung
öffentlicher Baumaßnahmen in Bayern, Teil 1 „Grundlagen“, 2005; Bundesgutachten „PPP
im öffentlichen Hochbau“, 2003
17

4.2.2.1
Ermittlung und Definition von qualitativen Ausschluss- und
Eignungskriterien
In der praktischen Durchführung des PPP-Eignungstests sollten zunächst
Kriterien definiert werden, anhand derer das Projekt überprüft werden kann.
Es kann dabei zwischen vier Kriterienkategorien unterschieden werden:
Definition verschiede-
ner Prüfkriterien zur
Eignungsprüfung
Kriterien sind immer
projektspezifisch zu
ermitteln – eine ab-
schließende Liste kann
es nicht geben
Allgemeine Kriterien
: Was ist bei der Durchführung von PPP-
Projekten allgemein zu beachten? Insbesondere: Können die PPP-
spezifischen Anforderungen (Lebenszyklusansatz, optimale Risikoal-
lokation, Outputspezifikationen, leistungsorientierte Vergütung, etc.)
erreicht werden?
Sektorenspezifische Kriterien
: Welche Anforderungen ergeben
sich aus der Zugehörigkeit eines Projektes zu einem bestimmten Sek-
tor (z.B.: Innovationszyklen bei IuK-Projekten, Verkehrsprognosen
bei Verkehrsinfrastrukturprojekten, demographischer Wandel bei
Schulprojekten)?
Modellspezifische Kriterien
: Welche Anforderungen ergeben sich
aus dem gewählten PPP-Modell (z.B. Inhabermodell im Schulsektor,
Konzessionsmodell im Straßensektor).
Projektspezifische Kriterien
: Welche Anforderungen ergeben sich
aus den spezifischen Gegebenheiten des untersuchten Projektes (z.B.
bestimmte institutionelle Rahmenbedingungen und Akteursstruktu-
ren, bestimmte geographische Gegebenheiten)?
Die genaue Ausprägung der Kriterien ist von Projekt zu Projekt unterschied-
lich, so dass keine abschließende, projektübergreifende Kriterienliste aufge-
stellt werden kann. Erste Ansatzpunkte für mögliche Kriterien können je-
doch folgende Fragen bilden:
Ist das Projektvolumen ausreichend hoch, um über etwaige Effi-
zienzgewinne die Transaktionskosten zu kompensieren?
Bestehen rechtliche und/oder projektspezifische Restriktionen, die
der Realisierung als PPP-Projekt widersprechen?
Ist es möglich, die Elemente des Projektlebenszyklus so zu verknüp-
fen, dass Synergieeffekte zu erzielen sind?
Sind die Projektrisiken bekannt und ist es grundsätzlich möglich, sie
an einen PPP-Partner zu übertragen?
Der Projektträger muss zunächst also einen PPP-Eignungstest konzipieren,
der eine belastbare Aussage darüber zulässt, ob sich das spezifische Projekt
für eine PPP-Realisierung eignet.
4.2.2.2
Bewertung der Eignungskriterien
Die Kriterien sind in einem PPP-Eignungstest i.d.R. qualitativ zu bewerten.
Dabei kann zunächst eine Festlegung sinnvoll sein, bei welchen Kriterien es
18

sich um „Muss-Kriterien“ und bei welchen es sich um „Kann-Kriterien“
handelt. Bei „Muss-Kriterien“ bzw. Ausschlusskriterien gilt, dass eine PPP-
Eignung nur dann gegeben ist, wenn das Kriterium vollständig erfüllt ist
(z.B. rechtliche Zulässigkeit). Ist dies nicht der Fall, so ist zu überprüfen, ob
das gewählte PPP-Modell ggf. überarbeitet werden kann. Andernfalls ist zu
entscheiden, ob der PPP-Beschaffungsansatz abgebrochen und ggf. eine an-
dere Beschaffungsvariante weiterverfolgt wird. Bei „Kann-Kriterien“ gilt
hingegen der Grundsatz, „je eher das Kriterium erfüllt ist, umso eher ist eine
PPP-Eignung gegeben“.
Qualitative Bewertung
und Beschreibung von
„Muss- und Kann-
Kriterien“ mit ab-
schließender Aussage
über die PPP-Eignung
Das Projekt ist dann anhand der Kriterien verbal zu bewerten. Dabei ist dar-
auf zu achten, dass Vor- und Nachteile des Projektes sorgfältig analysiert
und gegeneinander abgewogen werden. Am Ende der Bewertung sollte für
jedes Kriterium eine Tendenzaussage stehen, ob eine PPP-Eignung gegeben
ist.
Über diese qualitativ-verbale Analyse hinaus kann – allerdings nur bei
„Kann-Kriterien“ – auch eine Quantifizierung durchgeführt werden. Dabei
werden die Kriterien gegeneinander gewichtet und mit einem Punktwert
versehen, so dass am Ende ein Gesamtpunktwert steht. Dies kann sinnvoll
sein, wenn mehrere Realisierungsoptionen miteinander zu vergleichen sind.
Es ist allerdings zu bedenken, dass dieses Vorgehen die Gefahr von Schein-
objektivität birgt, weshalb gewählte Gewichtungen immer nachvollziehbar
begründet werden sollten und jeder einzelne Schritt in dem zu erstellenden
Bericht bzw. in der Projektdokumentation zu erläutern ist.
4.2.2.3
Darstellung und Nutzung der Ergebnisse
Am Ende des Eignungstests sollte ein Bericht stehen, der in den Projektak-
ten dokumentiert wird.
Der PPP-Eignungstest erfüllt eine doppelte Funktion. Zum einen soll ent-
schieden werden, ob die PPP-Projektentwicklung mit der nächsten Phase der
Wirtschaftlichkeitsuntersuchung fortgesetzt wird oder nicht. Zum anderen
sollen die Ergebnisse allerdings auch Hinweise darauf geben, wie und ggf.
in welchen Varianten das Geschäftsmodell für das PPP-Projekt gestaltet
werden kann, um eine erfolgreiche Projektrealisierung zu gewährleisten.
Somit können bereits aus dem PPP-Eignungstest Schlussfolgerungen bei-
spielsweise für die optimale Risikoallokation, für die Zusammenstellung der
zu übertragenden Lebenszykluselemente oder für mögliche Umsetzungs-
schwierigkeiten die sich aus der PPP-Variante ergeben könnten gezogen
werden. In diesem Sinne ist die Projektentwicklung ein iterativer Prozess:
die Struktur des Projektes muss zu jeder Zeit an den Erkenntnissen aus der
Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gespiegelt und mit deren Hilfe verbessert
werden.
Darstellung der Er-
gebnisse in Berichts-
form und Entschei-
dung ob PPP-
Projektentwicklung
fortgesetzt werden soll
oder nicht
19

4.3
Phase II der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
4.3.1 Methodik in Phase II
In der zweiten Phase der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung erfolgt die Quanti-
fizierung der Beschaffungsvarianten. Ziel ist es, am Ende dieser Phase eine
Entscheidung darüber zu treffen, ob eine Ausschreibung des Projektes in
einer (oder ggf. mehreren) PPP-Varianten erfolgen soll
oder ggf. eine kon-
ventionelle Lösung umgesetzt wird.
4.3.1.1
Verfahren der Investitionsrechnung
Grundsätzlich lässt sich die Investitionsrechnung in die Gruppen der stati-
schen und der dynamischen Verfahren unterteilen. Die statischen Verfahren
sind zwar rechentechnisch einfacher zu handhaben, besitzen aber den großen
Nachteil, dass sie nicht die genauen Zeitpunkte der anfallenden Zahlungs-
ströme berücksichtigen. Sie arbeiten mit pauschalierenden Durchschnittsbe-
trachtungen, was gerade bei langfristig angelegten Investitionsvorhaben, wie
sie für PPP typisch sind, zu gravierenden Fehlbeurteilungen führen kann.
Die Anwendung dynamischer Verfahren der Investitionsrechnung ermög-
licht einen sachgerechten Vergleich der in zeitlicher Hinsicht unterschiedli-
chen Zahlungsströme unter Berücksichtigung der Zins- und Zinseszinseffek-
te. Grundlage hierfür sind Schätzwerte für die vollständigen Zahlungsströme
der Beschaffungsvarianten über den gesamten Lebenszyklus des Projektes.
Bei öffentlichen Strukturmaßnahmen fallen die entsprechenden Ausgaben
und Erlöse während der Projektphasen Planung, Bau, Betrieb und Verwer-
tung zeitlich weit auseinander. Zudem werden die verschiedenen Beschaf-
fungsvarianten in der Regel ein unterschiedliches Kostenprofil aufweisen
(bei Nutzungs-, Finanzierungs-, Risikokosten).
Dynamische Verfah-
ren ermöglichen durch
Diskontierung den
Vergleich verschiede-
ner Zahlungsströme
Um einen sinnvollen monetären Vergleich der Zahlungsströme hinsichtlich
ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit zu ermöglichen und die Auswirkun-
gen eines Projektes über eine langfristige Vertragslaufzeit von üblicherweise
20 bis 30 Jahren bemessen zu können, müssen die zeitlich auseinander fal-
lenden Zeitpunkte der Zahlungen berücksichtigt und vergleichbar gemacht
werden.
Die hierfür gebräuchlichen dynamischen Verfahren der Barwert-/Kapital-
wert- und Annuitätenmethode sind im Kapitel 5.2 beschrieben. Zusätzlich
sollten jedoch auch die zu den jeweiligen Zeitpunkten tatsächlich anfallen-
den ausgabenwirksamen Zahlungsflüsse (Zeitwerte) einem Vergleich unter-
zogen werden.
4.3.1.2
Betrachtungszeitraum und Bezugszeitpunkt
Einheitlicher Bezugs-
zeitpunkt und Betrach-
tungszeitraum bei
allen Realisierungsva-
rianten
Bei der Berechnung der Realisierungsvarianten ist ein einheitlicher Bezugs-
zeitpunkt anzunehmen. Die Berechnungen sind möglichst für den gleichen
Betrachtungszeitraum (Planungs-, Bau-, Betriebsphase) durchzuführen. Da-
20

bei hat der Projektträger über die Wahl des Zeitraums und des Zeitpunkts
(Baubeginn, Betriebsbeginn o.ä.) zu entscheiden.
4.3.1.3
Wahl des Diskontierungszinssatzes
Bei der Berechnung der Barwerte im Rahmen der oben beschriebenen Me-
thoden der dynamischen Investitionsrechnung stellt sich die zentrale Frage
nach der Wahl eines geeigneten Diskontierungszinssatzes.
Durch Diskontierung
auf Barwerte wird die
Vergleichbarkeit von
Zahlungsströmen
erreicht
Der Diskontierungszinssatz beschreibt die relative Wertschätzung zeitlich
unterschiedlich anfallender Zahlungsströme (Ein- und Auszahlungen) und
übernimmt damit die Aufgabe, die Vergleichbarkeit dieser Zahlungsströme
in den verschiedenen Beschaffungsvarianten herzustellen.
Für die Bestimmung des Diskontierungszinssatzes kommt die Ableitung des
Zinssatzes aus der Zinsstrukturkurve oder vereinfachend alternativ die Ver-
wendung eines durchschnittlichen Zinssatzes in Frage. Dabei hat der öffent-
liche Projektträger für seine Ebene zu entscheiden, wie diskontiert werden
soll. Grundsätzlich ist die Verwendung möglichst aktueller Werte aus der
Zinsstrukturkurve (z.B. für Bundeswertpapiere) empfehlenswert.
Ermittlung mittels
Zinsstrukturkurve oder
als durchschnittlicher
Zinssatz
Die täglich aktuellen Daten für die Erstellung einer Zinsstrukturkurve kön-
nen beispielsweise auf der Internetseite der Bundesbank
15
abgerufen wer-
den. Bei der Ermittlung des durchschnittlichen Diskontierungszinssatzes ist
der Zinssatz der öffentlichen Hand für eine vergleichbare langfristige Finan-
zierung
16
(laufzeitkongruenter aktueller Marktzins) zugrunde zu legen. Bei
beiden Herleitungsverfahren handelt es sich lediglich um Näherungen, da
die Bestimmung eines exakten Wertes wegen des Prognosecharakters grund-
sätzlich nicht möglich ist.
17
Jedoch trifft diese Prognoseunsicherheit auf alle
in der Vergleichsrechnung enthaltenen Varianten gleichermaßen zu, wenn-
gleich – soweit ungleiche Zahlungsströme bestehen – mit unterschiedlichen
Auswirkungen.
Der Diskontierungszinssatz ist in Abhängigkeit des Investitionszeitpunktes
und des aktuell am Kapitalmarkt herrschenden Zinsniveaus und der Ver-
tragsdauer festzulegen. Bei den zu vergleichenden Beschaffungsvarianten ist
jeweils der gleiche Diskontierungszinssatz in Ansatz zu bringen. Die Wahl
des Diskontierungszinssatzes kann das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsun-
tersuchung erheblich beeinflussen. Deshalb wird empfohlen, den gewählten
Diskontierungszinssatz im Rahmen von Sensitivitäts- und Szenarioanalysen
(vgl. Kapitel 4.3.3.5) zu variieren. Nur so lassen sich verlässliche Aussagen
zur Robustheit des Ergebnisses bezüglich der wirtschaftlichen Vor- bzw.
Nachteilhaftigkeit der Beschaffungsvarianten treffen.
Anwendung eines
nominalen Diskontie-
rungszinssatzes ist zu
empfehlen
15
Vgl.
www.bundesbank.de
Statistik Aktuelle
Zahlen
Zinsen
und Renditen
Tägli-
che Zinsstruktur am Rentenmarkt
16
z.B. zehnjährige quasi risikofreie Anleiheform der Länder.
17
Wenn es Richtlinien, beispielsweise eines Finanzministeriums, gibt, so sind diese zu
beachten.
21

Unabhängig von der oben beschriebenen Entscheidung des öffentlichen Pro-
jektträgers zur Ermittlung des jeweiligen Diskontierungszinssatzes ist dieser
nominal zu berechnen, wenn – wie im nächsten Kapitel empfohlen – die
zukünftigen Zahlungen nominal festgelegt sind.
4.3.1.4
Berücksichtigung der Preisentwicklung
Wegen der langfristigen Laufzeiten der betrachteten Beschaffungsalternati-
ven sollten die während der Vertragslaufzeit zu erwartenden Preissteigerun-
gen berücksichtigt werden. Im Rahmen der monetären Berechnung wird
daher die Verwendung nominaler Zahlungsströme empfohlen. In diesem
Fall sind die erwarteten Preissteigerungen in den pro Jahr ausgewiesenen
Zeitwerten berücksichtigt. Daher ist zu deren Diskontierung ein nominaler
Diskontierungszinssatz zu verwenden.
Verwendung nomina-
ler Zahlungsströme ist
zu empfehlen
Die Annahmen zur Preisentwicklung sollten dabei explizit ausgewiesen
werden. Ihre Ableitung kann über Indizes erfolgen, die z.B. vom statisti-
schen Bundesamt herausgegeben werden. Dabei sollte entsprechend den
verwendeten Richtwerten eine wiederholte bzw. doppelte Indexierung aus-
geschlossen werden.
Preisentwicklung kann
aus Indizes abgeleitet
werden
Die Auswirkungen von unterschiedlichen Annahmen zu Preissteigerungen
auf das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung können mittels Sensi-
tivitäts- und Szenarienanalysen betrachtet werden.
4.3.2 Konventioneller Vergleichswert (Public Sector Comparator –
PSC)
4.3.2.1
Bedeutung des PSC im Verfahren
PSC ist die Schätzung
aller Kosten und ggf.
Erlöse der konventio-
nellen Beschaffungs-
variante
Im Rahmen der Erarbeitung des PSC werden die Summen aller Kosten und
ggf. Erlöse geschätzt, die während des Betrachtungszeitraumes für die kon-
ventionelle Beschaffungs- und Finanzierungsvariante voraussichtlich anfal-
len werden. Der PSC ist die Kostenobergrenze im Rahmen der Wirtschaft-
lichkeitsuntersuchung, die bei definierten Qualitäten und Standards im PPP-
Verfahren nicht überschritten werden darf.
Die Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sind als Prozess zu verste-
hen, in denen sich der PSC durch einen zunehmenden Detaillierungsgrad
auszeichnet.
Im Rahmen der Phase I des Beschaffungsprozesses erfolgt die Prüfung der
prinzipiellen Finanzierbarkeit und Haushaltsverträglichkeit der beabsichtig-
ten Maßnahme (ggf. im Rahmen einer ersten groben Kostenschätzung). Im
Rahmen der vorläufigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchung (Phase II) wird der
PSC als Basis für die Quantifizierung der PPP-Variante erstellt; in der ab-
schließenden Wirtschaftlichkeitsuntersuchung (Phase III) bildet er den Maß-
stab (Benchmark) zur Bewertung der privatwirtschaftlichen Angebote. In
PSC ist die Kosten-
obergrenze
in der WU
22

Phase IV dient der PSC als Grundlage des begleitenden und abschließenden
Projektcontrollings.
Grundsätzlich ist für alle Phasen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung allen
Beschaffungsvarianten eine einheitliche Projektdefinition mit der Beschrei-
bung der Projektziele und -voraussetzungen zugrunde zu legen.
Der PSC muss mit großer Sorgfalt erstellt werden, da er z.B. im Falle einer
Aufhebung der Ausschreibung von großer Bedeutung ist (siehe Kapitel
4.3.4).
4.3.2.2
Zusammensetzung und Ermittlung des PSC
Die Grundlage des PSC bildet die konventionelle Beschaffung durch den
öffentlichen Auftraggeber. Im Zuge der Aufstellung des PSC müssen sämtli-
che voraussichtlichen Kosten (und ggf. Erlöse) der konventionellen Beschaf-
fungsvariante geschätzt werden. Dazu gehören:
Investitionsausgaben (Planung und Bau)
Finanzierungskosten
Betriebskosten (inkl. Instandhaltung und -setzung)
Transaktions- und Verwaltungskosten
Risikokosten
Ggf. Erlöse aus Gebühren oder Nutzungsentgelten
Ggf. Kosten/Erlöse der Verwertung
Zur Quantifizierung der für den PSC relevanten Kosten muss der öffentliche
Partner auf empirische Daten der eigenen Verwaltung und auf Richtwerte
zurückgreifen. Sind dort nur unzureichende Daten vorhanden, können diese
beispielsweise aus Vergleichsobjekten anderer Verwaltungen gewonnen
werden; ggf. ist auf Schätzgrößen zurückzugreifen, die möglichst umfas-
send, hinreichend genau und sorgfältig ermittelt werden sollten.
Rückgriff auf empiri-
sche Daten oder Ver-
gleichsobjekte zur
Quantifizierung der
Kosten
Maßstab für die Ermittlung der konventionellen Beschaffungsvariante ist
dabei die jeweilige objektive Beschaffungswirklichkeit des öffentlichen Pro-
jektträgers, d.h. es sind die für die jeweilige öffentliche Gebietskörperschaft
zutreffenden Werte (Benchmarks) zu ermitteln. Dabei dürfen lediglich sol-
che Optimierungsansätze Berücksichtigung finden, die zu diesem Zeitpunkt
vom öffentlichen Projektträger erkannt werden und deren Realisierung auch
bei konventioneller Beschaffung des konkreten Projekts sichergestellt wäre.
Dies gilt ebenfalls für Phase III der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bis zum
Ausschreibungsbeginn (siehe Kapitel 4.4.1.3).
4.3.2.3
Basisparameter PSC
Die Basisparameter des PSC bilden die Kosten für die Planungs- und Bau-
phase, für die Betriebs- und Unterhaltungsphase, der Finanzierung einschl.
der Bauzeitzinsen sowie die Verwertungsphase inklusive Risiken. Ggf. sind
zusätzlich Erlöse zu berücksichtigen.
PSC besteht aus meh-
reren Komponenten
23

Da im Rahmen der Erstellung des PSC sämtliche im Projektzusammenhang
entstehende Kosten angesetzt werden, sind dem privatwirtschaftlichen An-
gebot beim Vergleich die bei der öffentlichen Hand verbleibenden Kosten
für nicht übertragene Leistungen hinzuzurechnen.
4.3.2.3.1
Investitionsausgaben
Die Investitionsausgaben setzen sich aus den Planungs- und Baukosten zu-
sammen. Die Kostenaufstellung kann sich im Hochbaubereich an der DIN
276 orientieren.
Im Rahmen der Quantifizierung des PSC sollte eine möglichst detaillierte
Kostenermittlung erfolgen. Als Mindestanforderung ist im Hochbau eine
Kostenermittlung in der Gliederung der DIN 276 auf der Basis von Kosten-
kennwerten (Richtwerte) vorzunehmen. Der Kostenermittlung muss ein Pla-
nungskonzept zugrunde liegen, das die Machbarkeit der Maßnahme belegt.
Dem Wert des PSC werden in der abschließenden Wirtschaftlichkeitsunter-
suchung die Werte der PPP-Angebote mit dem Detaillierungsgrad gegen-
übergestellt, der dem eines Kostenanschlags gemäß DIN 276 entspricht.
Planungs- und Bau-
kosten sollten mög-
lichst detailliert ermit-
telt werden
Zur Kostenermittlung können sowohl Richtwerte (BKI
18
; PLAKODA
19
,
etc.), Erfahrungswerte, z.B. aus KGSt
20
-Vergleichsringen, als auch eigene
Daten des Projektträgers herangezogen werden. Insbesondere bei der Ver-
wendung von Richtwerten ist zu bedenken, dass in den zugrunde gelegten
Abrechnungsdaten Risiken bereits enthalten sein können. Dies muss bei der
Ermittlung der Risikokosten berücksichtigt werden.
4.3.2.3.2 Betriebskosten (inkl. Instandhaltung und -setzung)
Unter dem Begriff der Betriebskosten (inkl. Instandhaltung und -setzung)
sind alle Kosten zu verstehen, die sich im Zusammenhang mit der Gebäude-
nutzung ergeben. Dazu gehören im Hochbau beispielsweise die Kosten aus
dem technischen, infrastrukturellen und kaufmännischen Gebäudemanage-
ment inkl. der Ver- und Entsorgungskosten. Als Grundlage der Kostenglie-
derung empfiehlt sich eine Orientierung an der DIN 18960 oder der Richtli-
nie GEFMA 200. Sie gelten für die Kostenrechnung im Facility Manage-
ment, insbesondere für die Ermittlung und die Gliederung von Nutzungskos-
ten bei Gebäuden und Diensten.
Um diese Kosten bestimmen zu können, sollte auf Erfahrungen aus gleichar-
tigen Objekten zurückgegriffen werden. Bei Sanierungsobjekten kann evtl.
auf bislang entstandene Kosten der vergangenen Jahre zurückgegriffen wer-
den, wobei auf die Höhe des dort zugrunde gelegten Instandhaltungsniveaus
zu achten ist.
Kostenermittlung
durch Rückgriff auf
Erfahrungen aus
gleichartigen Projek-
ten
18
Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern (BKI)
19
Planungs- und Kostendaten von Hochbaumaßnahmen der Länder (PLAKODA)
20
Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt)
24

Bei der Kalkulation der Höhe der Instandhaltungsniveaus wird auf Folgen-
des hingewiesen:
Grundsätzlich sind dem Vergleich zwischen konventioneller und PPP-
Variante vergleichbare Instandhaltungsniveaus zugrunde zu legen (siehe
Kapitel 4.4.1.4)
Um der bisherigen Beschaffungswirklichkeit im Einzelfall Rechnung zu
tragen, kann es erforderlich sein, die Auswirkungen unterschiedlicher In-
standhaltungsniveaus zu berücksichtigen (Quantifizierung der Auswirkun-
gen unterschiedlicher Instandhaltungsniveaus; Berücksichtigung der qualita-
tiven Unterschiede, die sich aus verschiedenen Instandhaltungsniveaus wäh-
rend der Nutzungszeit ergeben, mit Hilfe einer Nutzwertanalyse; Abbildung
unterschiedlicher Instandhaltungsniveaus über eine Endwertbetrachtung),
um eine Vergleichbarkeit sicherzustellen.
Zur Reduzierung des Arbeits- und Zeitaufwandes der Kalkulation sind
Kennzahlen und Benchmarks hilfreich.
4.3.2.3.3 Finanzierungskosten
Die Finanzierungskosten setzen sich aus den Kosten der Bauzwischenfinan-
zierung (Bauzeitzinsen) und den langfristigen Finanzierungskosten zusam-
men. Im Zuge der Berechnung der Finanzierungskosten ist die jeweilige
Finanzierung des öffentlichen Projektträgers zu berücksichtigen.
Finanzierungskosten
setzen sich aus
Bauzwischenfinanzie-
rungs- und langfristi-
gen Finanzierungskos-
ten zusammen
Im kommunalen Bereich erfolgt die Finanzierung der konventionellen Be-
schaffung üblicherweise über die Aufnahme eines projektspezifischen Kre-
dites. Kommen projektspezifisch zur Verfügung stehende Eigenmittel
und/oder Fördermittel zum Einsatz, so sind diese im Rahmen der Wirtschaft-
lichkeitsuntersuchung zu berücksichtigen.
Auf Bundes- und Länderebene werden Investitionen aus dem allgemeinen
Haushalt getätigt (Gesamtdeckungsprinzip). Folglich liegt keine projektspe-
zifische Kreditaufnahme vor.
Für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei alternativer Realisierung öffentli-
cher Investitionen auf Bundes- und Länderebene sollen Zinssätze für gleiche
Laufzeiten und Stichtage zugrunde gelegt werden, um die Finanzierungskos-
ten abzubilden. Täglich aktualisierte Zinssätze können z.B. dem Internetan-
gebot der Deutschen Bundesbank entnommen werden. Im Ergebnis erhält
man auf diese Weise eine hypothetische Projektfinanzierung zu marktübli-
chen Konditionen. Diese ist hypothetisch, weil das Schuldenmanagement
des Bundes und der Länder unabhängig ist von der Realisierungsform ihrer
Investitionen.
25

4.3.2.3.4 Transaktions- und Verwaltungskosten
Transaktionskosten entstehen regelmäßig in allen Phasen der Projektdurch-
führung, insbesondere im Zusammenhang mit dem Vertragsabschluss
zwischen den Vertragsparteien. Sie lassen sich einteilen in Anbahnungs-,
Vereinbarungs-, Kontroll- und Anpassungskosten und werden zum großen
Teil im Rahmen der übrigen Kosten abgebildet. Anbahnungskosten entste-
hen für zeitlich vorgelagerte Tätigkeiten, wie beispielsweise die Spezifikati-
on der auszuführenden Leistungen, die Durchführung des Vergabeverfah-
rens zur Suche des geeigneten Vertragspartners. Vereinbarungskosten ent-
stehen im Zusammenhang mit dem Abschluss von Verträgen. Nach dem
Vertragsschluss entstehen Kontrollkosten für die Überwachung des verein-
barten Leistungsspektrums und ggf. für die Anpassung der ursprünglich ver-
einbarten Verträge an sich ändernde Rahmenbedingungen.
Risikomanagement
stellt einen fortlaufen-
den und phasenüber-
greifenden Prozess dar
Anbahnungs-, Verwal-
tungs- und Beraterkos-
ten etc. müssen im
PSC berücksichtigt
werden
Um Scheingenauigkei-
ten zu vermeiden,
sollten zusammenfas-
sende Risikokatego-
rien gebildet werden
Verwaltungskosten, die beispielsweise im Zusammenhang mit der Bauher-
renfunktion und dem Vertragscontrolling anfallen, zählen zu den Transakti-
onskosten und müssen im PSC Berücksichtigung finden. Sie setzen sich
i.d.R. aus Personal- und Sachausgaben zusammen und können beispielswei-
se über die Anzahl der im Projekt gebundenen Stellen öffentlicher Mitarbei-
ter quantifiziert werden.
Auch externe Beraterkosten (z.B. Notar- oder Rechtsanwaltskosten) stellen
Transaktionskosten dar und müssen bei der Kostenermittlung berücksichtigt
werden.
4.3.2.3.5 Risikoidentifizierung, -bewertung und -berechnung
Das Risikomanagement ist ein Prozess, der nicht ausschließlich an einem
einzelnen Punkt der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchzuführen ist.
Vielmehr handelt es sich beim Risikomanagement ebenso wie bei der Wirt-
schaftlichkeitsuntersuchung um einen fortlaufenden Prozess, der in ver-
schiedene Schritte eingeteilt werden kann. Diese Schritte werden im Kapitel
5.2.6 ausführlich dargestellt.
In der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sind die mit einem Projekt verbun-
denen Risiken und deren Verteilung zu berücksichtigen. Die Risikoidentifi-
zierung sollte sich im Regelfall an den Lebenszyklusphasen orientieren. Die
kaum praktikable Bewertung einer Vielzahl von Einzelrisiken sollte vermie-
den und dem Eindruck einer Scheingenauigkeit durch die Bildung von Risi-
kokategorien entgegengewirkt werden. Wichtige Risikokategorien sind z.B.:
Planungsrisiken
Baurisiken
Finanzierungsrisiken
Risiken aus Betrieb, Unterhaltung und Wartung
Verwertungsrisiken
26

Einzelrisiken von großer Bedeutung, wie z.B.
Terminrisiken
Insolvenzrisiken
Nachfragerisiken
müssen den Risikokategorien zugeordnet und bewertet werden.
Risiken sind zunächst nur als kalkulatorische Kosten bewertbar und nicht
unmittelbar haushalts- bzw. zahlungswirksam. Sie sind daher separat auszu-
weisen.
Zu bewerten sind diejenigen Risiken, die an den privaten Partner übertragen
werden können bzw. sollen. Darüber hinaus kann aus Transparenzgründen
ggf. auch die Ermittlung und Darstellung der beim öffentlichen Partner
verbleibenden Risiken erfolgen.
4.3.2.3.6
Kosten/Erlöse bei der Verwertung
Beim Inhabermodell verbleibt das Eigentum dauerhaft bei der öffentlichen
Hand. Daher erfolgt grundsätzlich keine Verkehrswertbetrachtung.
Bei Mietmodellen liegt das Eigentum beim Privaten. Der Mieter hat das
Mietobjekt nach Vertragsablauf grundsätzlich an den Vermieter zur weiteren
Verwertung zurückzugeben Hieraus folgen wechselseitige Rechte und
Chancen sowie Pflichten und Risiken der Vertragsparteien: So korrespon-
diert z.B. das Recht des Vermieters zur Vereinnahmung von Verwertungser-
lösen aus Verkauf und Anschlussvermietung auf eigene Rechnung mit der
Pflicht des Mieters zur Rückgabe des Mietobjekts nach Vertragsablauf. An-
dererseits entspricht die Rücknahmepflicht des Vermieters zur Verwertung
einer beispielsweise schadstoffbelasteten Immobilie und anschließender
Verwertung auf eigenes Risiko einem korrespondierenden Rückgaberecht
des Mieters.
Verwertungsrisiko ist
ggf. zu berücksichti-
gen
In Mietverträgen, die ein Optionsrecht des Mieters vorsehen, den Vertrags-
gegenstand zum Vertragsende zum (künftigen) Verkehrswert zu erwerben,
hält der Private nach Ablauf der Vertragszeit sowohl das Verwertungsrisiko
wie auch die Verwertungschance. Sind feste Optionspreise vorgesehen,
übernimmt der Private das Verwertungsrisiko bis zur Höhe des Kaufopti-
onspreises; sofern der Verkehrswert über dem Optionspreis liegt, hält der
Optionsberechtigte die Wertsteigerungschance.
In diesen vorgenannten Optionsfällen ist der künftige Verkehrswert des Ver-
tragsgegenstandes in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu berücksichti-
gen und zu überprüfen, wie sich vergleichsweise im konventionellen Verfah-
ren und im PPP-Verfahren Kosten sowie, Chance und Risiko für den Fall
"Das Eigentum liegt am Ende bei der öffentlichen Hand" (Ankauf zum Op-
tionspreis) bzw. für den Fall "Das Eigentum liegt am Ende nicht bei der öf-
fentlichen Hand" (Nichtausübung der Kaufoption und Rückgabe im PPP-
27

Vertrag, Veräußerung zum Verkehrswert beim konventionellen Verfahren)
darstellen.
4.3.3
Vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
Durchführung einer
vorläufigen WU
Nach der Ermittlung des konventionellen Vergleichswertes ist als Grundlage
für die Entscheidung über eine PPP-Ausschreibung von der projektdurchfüh-
renden Stelle eine vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchzufüh-
ren. Aufbauend auf einer möglichst präzisen Ermittlung des PSC soll der
öffentliche Projektträger alle verfügbaren und mit vertretbarem Aufwand
beschaffbaren Informationen nutzen, um zu einer fundierten Einschätzung
zu gelangen, ob und in welcher Variante PPP im Vergleich zur konventio-
nellen Realisierung wirtschaftlich vorteilhaft sein kann. Mit Hilfe der fol-
genden Methodik kann ermittelt werden, welche der zur Auswahl stehenden
Realisierungsvarianten vorteilhaft ist.
4.3.3.1
Abschätzung der PPP-Kosten
Ausgehend von dem zuvor ermittelten PSC sind die Kosten für die PPP-
Variante abzuschätzen. Dabei sind alle Phasen des Projektlebenszyklus zu
berücksichtigen, die in das PPP-Modell eingebracht werden sollen. Dies gilt
für Bau und Betrieb ebenso wie für die Finanzierung. Darüber hinaus sind
ggf. auch die Planung, die Verwertung und mögliche Erlöse zu berücksichti-
gen.
Abschätzung der
Kosten für die PPP-
Variante kann in drei
Vorgehensweisen
erfolgen
Bei der Abschätzung der PPP-Variante kann auf die folgend beschriebenen
und in Abbildung 3 entsprechend gekennzeichneten drei Vorgehensweisen
zurückgegriffen werden:
1.
Sind die Kosten für die PPP-Variante einzelbetraglich abschätzbar
oder mit vertretbarem Aufwand zuverlässig zu ermitteln, so sind die-
se Werte zu nutzen.
2.
Ist in einzelnen Kostenbereichen keine einzelbetragliche Erfassung
der Kosten der PPP-Variante möglich, so sollte mit vertretbarem
Aufwand eine detaillierte Abschätzung der prozentualen Zu- und
Abschläge gegenüber dem PSC erfolgen. Dies soll für alle Kostenar-
ten erfolgen, die in die Ermittlung des PSC eingeflossen sind
und die
noch nicht mit der im ersten Schritt beschriebenen Methode ge-
schätzt werden konnten.
3.
Als Mindestanforderung ist eine pauschale Abschätzung der Zu- und
Abschläge bezogen auf die im PSC genutzten Kostengruppen (z.B.
Baukosten, Betriebskosten) vorzunehmen.
Die Basis bzw. die Herleitung der hierbei verwendeten Zu- und Abschläge
ist detailliert zu begründen.
Des Weiteren sind die Kosten zu ermitteln, die auch bei einer Realisierung
als PPP-Variante beim jeweiligen öffentlichen Partner verbleiben.
28

image
image
image
Das Berechnungsmodul sollte so entworfen werden, dass einerseits eine al-
ternative Nutzung dieser drei Vorgehensweisen ermöglicht wird und ande-
rerseits auch zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise prozentuale durch
absolute Schätzwerte ersetzt werden können. Damit wird es möglich, die im
fortschreitenden Projektverlauf verbesserten Daten aus Erfahrungen und
Informationen in der Berechnung zu berücksichtigen.
Das folgende fiktive Beispiel soll das Vorgehen verdeutlichen, wobei die
eingesetzten Werte nur illustrativen Charakter besitzen (lediglich die gelb
unterlegten Felder sind Eingabefelder, die übrigen sind automatische Bere-
chungsfelder). In der oberen Abbildung 2 werden beispielhaft die Eingaben
für die Baukosten im PSC visualisiert; bei den übrigen Kosten ist ebenso
vorzugehen.
Abbildung 2: Baukosten im PSC
2
1
3
2
3
1
Abbildung 3: Vorgehensweisen zur Abschätzung der PPP-Variante
Mögliche Vor- und
Nachteile der PPP-
Variante müssen
analysiert werden
In der praktischen Umsetzung muss sich der Projektträger in diesem Schritt
intensiv mit dem gewählten PPP-Geschäftsmodell auseinandersetzen. Dabei
ist zu analysieren, in welcher Höhe sich Vor- und Nachteile aus der Integra-
tion von Elementen der Wertschöpfungskette, aus der Übertragung von Pro-
jektrisiken sowie aus anderen spezifischen Merkmalen des Geschäftsmodells
ergeben. Zu beachten sind dabei unter anderem folgende Fragestellungen:
Kann eine Gesamtkostenoptimierung durch die Umsetzung des Le-
benszyklusansatzes erzielt werden?
29

image
Ist eine optimale Risikoverteilung zwischen dem privaten Sektor und
der öffentlichen Hand möglich?
Können Anreizstrukturen für weitere Optimierungen (z.B. Bonus-
Malus-Regelungen) implementiert werden?
Welche Effekte ergeben sich aus einem Know-how-Transfer aus den
Erfahrungen des Privaten mit vergleichbaren Projekten im In- und
Ausland?
Die intensive Auseinandersetzung mit dem PPP-Geschäftsmodell bezieht
sich also in diesem Schritt auf zwei notwendige Teilschritte: zum einen
müssen die relevanten Fragestellungen identifiziert werden, zum anderen
müssen die entsprechenden Bewertungen durchgeführt werden. Die relevan-
ten Fragestellungen unterscheiden sich dabei je nach Projekt, so dass ein
endgültiger Fragenkatalog nicht vorgegeben werden kann.
Identifikation relevan-
ter Fragestellungen
und deren Bewertung
Gegenüberstellung der
Ergebnisse der kon-
ventionellen und der
PPP-Variante
Exkurs: Remanenzkosten
Im Rahmen der Realisierung von PPP-Lösungen ist es unter Umständen
nicht zu vermeiden, dass Kosten bei der öffentlichen Hand verbleiben (z.B.
Kosten für Personalkapazitäten oder unkündbare Verträge, die bei der öf-
fentlichen Hand verbleiben müssen, aber keinen unmittelbaren Leistungs-
bezug in der PPP-Variante entfalten). Diese Remanenzkosten sind den Kos-
ten des PPP-Modells zuzuschlagen, wenn keine anderweitige Beschäftigung
für diese Personen gefunden werden können bzw. diese vom PPP-
Unternehmer nicht übernommen werden.
4.3.3.2
Gesamtabschätzung der PPP-Variante
Aus den eingegebenen Abschätzungen können – in analoger Vorgehenswei-
se zur Ermittlung des PSC – die Zahlungsströme der PPP-Variante ermittelt
werden; durch Diskontierung erhält man den Barwert. Diese Ergebnisse soll-
ten dann der Summe der Zahlungsströme sowie dem Barwert des PSC, also
der konventionellen Variante gegenübergestellt werden (vgl. Abbildung 4),
so dass eine Entscheidung über die Ausschreibung getroffen werden kann.
Abbildung 4: Gegenüberstellung PSC – PPP-Variante
Der Projektträger hat an dieser Stelle außerdem zu entscheiden, ob und in
welchem Ausmaß (positive und negative) unmittelbare steuerliche Effekte
berücksichtigt werden. Diese können dann in die Berechnungen als Ergän-
30

zung für eine weitergehende Bewertung mit einbezogen werden. Etwaige
Remanenzkosten müssen ebenfalls Berücksichtigung finden.
4.3.3.3
Datenquellen und Dokumentation
Alle Schritte, die im Rahmen der hier beschriebenen Vorgehensweise unter-
nommen werden, sind in den Projektunterlagen zu dokumentieren. Dies gilt
insbesondere für die vorgenommenen Schätzungen. Hier ist detailliert fest-
zuhalten, auf welcher Basis und aus welchen Gründen die jeweiligen An-
nahmen und Eingaben festgelegt wurden.
Mögliche Datenquellen für die Abschätzung sind z.B.:
Eigene Erfahrungen aus früheren Projekten
Erfahrungen aus vergleichbaren Projekten anderer Projektträger
Analyse der möglichen Kostensenkungspotentiale anhand allgemein
vorliegender Informationen (z.B. Lohnkosten auf Grund anderer Ta-
rifstruktur des Privaten)
ggf. Einbindung externer Berater
Ebenso sind etwaige Argumente festzuhalten, die gegen die gewählten An-
nahmen bzw. Eingaben sprechen. In diesem Fall muss zusätzlich begründet
werden, warum diese Argumente verworfen wurden. Sollte auf eine Berück-
sichtigung anderer Annahmen beispielsweise in Sensitivitätsanalysen ver-
zichtet worden sein, so ist auch dies zu dokumentieren. Am Ende steht somit
– neben den Berechnungen – immer ein Abschlussbericht, aus dem der Mei-
nungsbildungsprozess und die getroffenen Annahmen transparent hervorge-
hen und der mit einer Empfehlung über das weitere Vorgehen innerhalb des
Phasenmodells abschließt.
Exkurs: Errechnung der PPP-Variante in einem komplexen Finanz-
modell
In Ausnahmefällen kann für neuartige Projekte mit besonderer Komplexität
und hohem Investitionsvolumen über die hier dargestellte Vorgehensweise
hinaus auch die Darstellung in einem komplexen Finanzmodell denkbar
sein. Dieses beinhaltet i.d.R. die Darstellung der Kosten und ggf. Erlöse in
einem Cashflow-Modell und kann zudem auch die Aufstellung einer Plan-
Bilanz und Plan-Gewinn- und Verlustrechnung beinhalten.
Diese umfangreiche Darstellung, die in der Praxis zwar vereinzelt Anwen-
dung findet, ist trotz des damit für den öffentlichen Projektträger verbunde-
nen erheblichen Arbeits- und Kostenaufwandes mit prognosebedingten Un-
sicherheiten verbunden und in dieser Phase nicht zu empfehlen.
Der Projektträger sollte die aus seiner Sicht effektivste Methode wählen,
wobei Transaktionskosten und erreichbare Genauigkeit einander gegenüber
gestellt und Aspekte wie Projekterfahrung und Investitionsvolumen berück-
sichtigt werden sollten.
Ermittlung der PPP-
Variante ist im Aus-
nahmefall auch in
einem komplexen
Finanzmodell denkbar
Annahmen und resul-
tierende Ergebnisse
müssen detailliert
dokumentiert werden
31

4.3.3.4
Steuerliche Aspekte
Für die Behandlung steuerlicher Effekte (siehe Kapitel 4.3.3.2) im Rahmen
der Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen ist die Sichtweise des jeweiligen
Maßnahmenträgers einzunehmen. Steuerlich bedingte Unterschiede zwi-
schen konventioneller Variante und PPP-Lösung können z.B. bei der Um-
satz- und Grundsteuer auftreten.
Sichtweise des jewei-
ligen Maßnahmenträ-
gers ist einzunehmen
4.3.3.5
Sensitivitäts- und Szenarioanalysen
Da sowohl der PSC als auch die PPP-Variante Annahmen beinhalten, sollte
die Stabilität der Ergebnisse mit Hilfe von Sensitivitäts- und Szenarioanaly-
sen überprüft werden.
Die
Sensitivitätsanalyse
dient als Mittel zur Prüfung der Auswirkungen von
Veränderungen einzelner Einflussfaktoren auf das Ergebnis der Wirtschaft-
lichkeitsuntersuchung. Mit ihrer Hilfe können diejenigen Größen identifi-
ziert werden, die in Folge des Prognoserisikos einen großen Einfluss auf das
Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung haben. Solche kritischen Ein-
gangsgrößen sind insbesondere die Investitionsausgaben, die Finanzierungs-
kosten, Risikoansätze und die Folgekosten. Diese Größen können so lange
variiert werden, bis der Zielwert (z.B. Barwert) über- oder unterschritten
wird, um so deren kritische Schwelle zu ermitteln. Abhängigkeiten der ein-
zelnen Zielgrößen untereinander können mit Hilfe der Sensitivitätsanalyse
nicht erfasst werden.
Variation der Einfluss-
faktoren zur Einschät-
zung der Robustheit
der Ergebnisse
Daher empfiehlt es sich, zusätzliche
Szenarioanalysen
durchzuführen. Auf
Grundlage der im Rahmen der Sensitivitätsanalyse ermittelten kritischen
Größen können verschiedene Szenarien (base case; best case; worst case)
konstruiert werden. Ausgehend vom „base case“ (Basisfall), welches das
Grundszenario darstellt, werden mögliche Änderungen des Zielwertes durch
Variation der kritischen Größen untersucht. Somit können die kritischen
Größen sowohl für den günstigsten („best case“-Szenario) als auch für den
ungünstigsten Fall („worst case“-Szenario) variiert werden. Das Ergebnis
dieser drei Szenarien zeigt eine Bandbreite auf. Ist das Ergebnis selbst im
ungünstigsten Fall stabil, wird das Risiko einer Fehlentscheidung minimiert.
Erstellung von drei
Szenarien: best case,
base case und worst
case
4.3.3.6
Nutzwertanalyse und Kosten-Nutzen-Analyse
Die
Nutzwertanalyse
ermöglicht eine Bewertung auch solcher Kosten- und
Nutzenaspekte, die nicht in Geldwerten erfassbar sind. Dies erfolgt unter
Verwendung von Zielkriterien und deren Gewichtung zur Feststellung der
Teilnutzen je Kriterium und des Gesamtnutzwertes einer Projektvariante.
Berücksichtigung
qualitativer Faktoren
durch Anwendung der
Nutzwertanalyse
Frühzeitig festgelegte Kriterien können – soweit sie nicht bereits monetär
berücksichtigt sind – im Rahmen einer Nutzwertanalyse bei der Projektaus-
wahl Berücksichtigung finden; solche Kriterien können beispielsweise städ-
tebaulicher, ökologischer, baukultureller oder sozioökonomischer Natur
sein.
32

Die Nutzwertanalyse besteht aus folgenden Schritten:
Festlegung und Gewichtung der Bewertungskriterien und damit einer
Zielhierarchie
Beurteilung der Maßnahme anhand der Kriterien und damit Ermitt-
lung der jeweiligen Zielerreichungsgrade
Berechnung der Ergebnisse als Teilnutzwerte und Gesamtnutzen
Die Durchführung dieser Schritte wird in Kapitel 5.2.4 detailliert beschrie-
ben.
Für Maßnahmen, die nicht zu vernachlässigende gesamtwirtschaftliche Aus-
wirkungen haben, sind gesamtwirtschaftliche Wirtschaftlichkeitsuntersu-
chungen geeignet. Die
Kosten-Nutzen-Analyse
(siehe Kapitel 5.2.5) ist
dabei das umfassendste Verfahren zur Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.
Nicht-monetäre Effekte sind dabei jedoch nur von Bedeutung, wenn sie bei
verschiedenen Realisierungsvarianten in sehr unterschiedlichem Ausmaß
auftreten.
4.3.3.7 Zusammenführung der Ergebnisse aus quantitativer und
qualitativer Bewertung
Bei der Entscheidung, ob die konventionelle Beschaffungsvariante oder eine
der PPP-Varianten wirtschaftlicher ist, sind die Ergebnisse der monetären
Bewertung und der Nutzwertanalyse gegenüber zu stellen. Führen monetäre
Bewertung und Nutzwertanalyse zu unterschiedlichen Vorteilhaftigkeitsent-
scheidungen (z.B. ist die PPP-Variante nach der Kapitalwertmethode wirt-
schaftlicher, weist jedoch einen geringeren Nutzwert auf), sind weiterfüh-
rende Analysen erforderlich. Hierzu sind die unterschiedlichen Ergebnisse
auf einer einheitlichen Bewertungsskala zusammenzuführen. Derartige
Sachverhalte bedingen ein systematisches Auswahlverfahren und eine nach-
vollziehbare Begründung der Entscheidung für eine der beiden Realisie-
rungsvarianten.
Methodisch besteht zum einen die Möglichkeit, wiederum auf die Nutzwert-
analyse zurückzugreifen, indem die monetär bewerteten Faktoren als zusätz-
liche Bewertungskriterien aufzunehmen und entsprechend ihrer Relevanz zu
gewichten sowie mit Punkten (Zielerreichungsgraden) zu versehen sind.
Dabei ist darauf zu achten, dass die Gewichtung der monetären Kriterien in
einem angemessenen Verhältnis zu den qualitativen Zielkriterien steht, wo-
bei der Schwerpunkt der Gewichtung auf die monetären Kriterien zu legen
ist. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die quantitativen und qualitati-
ven Aspekte gesondert zu betrachten und in einem nachgelagerten Verfah-
rensschritt über eine Abweichungsanalyse oder durch Bildung von Nutzen-
Kosten-Quotienten die wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit festzustellen.
Sowohl quantitative
als auch qualitative
Aspekte sind in der
WU angemessen zu
berücksichtigen
Abschließend ist darauf hinzuweisen, dass im Rahmen der Wirtschaftlich-
keitsuntersuchung – unter Beachtung des Ermittlungsaufwands – die wesent-
lichen quantitativen und qualitativen Aspekte zu berücksichtigen sind, so
dass eine umfassende Bewertung der wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit mög-
33

lich wird. Die Kriterien zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit sollten sich
dabei in den Zuschlagskriterien widerspiegeln.
4.3.4 Entscheidung über die Ausschreibung als PPP-Projekt
Auf Basis des Ergebnisses der beschriebenen vorläufigen Wirtschaftlich-
keitsuntersuchung ist zu entscheiden, ob das Projekt als PPP-Variante oder
als konventionelle Beschaffungsvariante ausgeschrieben werden soll.
Entscheidung über die
Ausschreibungsvari-
ante erfolgt anhand
der Ergebnisse der
vorläufigen WU
An dieser Stelle sollte – auch bei einer funktionalen Ausschreibung – beson-
derer Wert auf eine sorgfältige Projektbeschreibung gelegt werden. Diese
dient nicht nur als Basis für die folgende Ausschreibung, sondern fungiert
gleichzeitig auch als Basis für das zukünftige Projektcontrolling. Nur mit
einer sorgfältigen Projektbeschreibung (insb. der Projektziele, der wirt-
schaftlichen Rahmenbedingungen sowie der Vorgaben für den privaten
Partner) können eine Kontrolle des Projekterfolgs einerseits und eine Kon-
trolle der Leistungserbringung durch den privaten Partner andererseits erfol-
gen.
Ist das Risiko nach Einschätzung der derzeitigen Rechtslage weitestgehend
ausgeschlossen, dass durch die Aufhebung des PPP-Vergabeverfahrens Kos-
ten entstehen (Schadensersatz) und wird im Rahmen der vorläufigen Wirt-
schaftlichkeitsuntersuchung ein vergleichbar wirtschaftliches Ergebnis der
PPP-Lösung gegenüber dem PSC festgestellt, liegt es im Ermessen des fach-
lich zuständigen Ressorts bzw. des Projektträgers, ob eine PPP-
Ausschreibung durchgeführt oder eine Eigenrealisierung weiterverfolgt
wird, soweit die haushaltsmäßigen Voraussetzungen hierfür gegeben sind.
Ist ein Interessenbekundungsverfahren nach § 7 Abs. 2 Satz 2 BHO oder
entsprechender Vorschriften der Länder durchgeführt worden, ist das Er-
messen dahingehend eingeschränkt, dass ein Verfahren zur Vergabe öffent-
licher Aufträge durchzuführen ist, wenn die private Lösung voraussichtlich
wirtschaftlich ist (vgl. VV Nr. 3 zu § 7 BHO).
Bei Ausschreibung der PPP-Variante sollte in den Vergabeunterlagen grund-
sätzlich darauf hingewiesen werden, dass die Ausschreibung aufgehoben
wird, falls die abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung auf der Basis
der eingegangenen PPP-Angebote ergibt, dass die konventionelle Beschaf-
fungsvariante (PSC) wirtschaftlicher ist als das beste PPP-Angebot. Bei
PPP-Modellen, die die Anwendung von § 63 Abs. 2 Satz 2 BHO bzw. § 65
BHO oder entsprechender Vorschriften der Länder bedingen, muss gemäß
diesen Vorschriften das PPP-Angebot wirtschaftlicher sein.
Eine Aufhebung der Ausschreibung kann gemäß § 26 Nr. 1 VOB/A bzw.
VOL/A erfolgen, wenn kein Angebot eingegangen ist, das den Ausschrei-
bungsbedingungen entspricht, Verdingungsunterlagen grundlegend geändert
werden müssen oder andere schwerwiegende Gründe bestehen.
21
21
Gemäß § 26 Abs. 1 lit. c) VOL/A kann die Ausschreibung auch aufgehoben werden,
wenn sie kein wirtschaftliches Ergebnis gehabt hat.
34

Wurde die vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sorgfältig erstellt,
trifft die Vergabestelle kein Verschulden an der Aufhebung und Schadenser-
satzansprüche der Bieter bestehen nicht.
Soweit die Voraussetzungen nach § 20 Nr. 2 VOB/A bzw. VOL/A vorlie-
gen, ist eine Entschädigung für die Erarbeitung der PPP-Angebote zu bezah-
len.
4.3.5 Veranschlagung im Haushalt / Herstellung der Haushaltsreife
Zur haushaltsrechtlichen und haushaltssystematischen Behandlung von PPP-
Projekten und zur Herstellung der Haushaltsreife, erarbeitet der
Bund/Länder-Arbeitsausschuss „Haushaltsrecht und Haushaltssystematik“
entsprechende Empfehlungen.
4.4
Phase III der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
4.4.1 Ausschreibung und abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersu-
chung
Aufbauend auf den Erkenntnissen und Vorarbeiten aus den vorherigen Ar-
beitsschritten folgt in der dritten Phase der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung
die Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens. Ziel ist die Er-
mittlung des für den öffentlichen Vorhabensträger wirtschaftlichsten Ange-
bots.
Ermittlung des wirt-
schaftlichsten Ange-
bots
Von besonderer Bedeutung sind hierbei die sorgfältige Erstellung der Ver-
gabeunterlagen bzw. insbesondere der endgültigen Leistungsbeschreibung
sowie ein unter Wahrung wettbewerblicher Aspekte durchgeführter Verga-
beprozess. Unmittelbar vor der Zuschlagserteilung ist der Nachweis zu
erbringen, ob das PPP-Angebot gegenüber der konventionellen Beschaf-
fungsvariante wirtschaftlich vorteilhaft ist.
4.4.1.1
Erarbeitung der endgültigen Leistungsbeschreibung
Die Vergabeunterlagen beinhalten die Aufforderung zur Angebotsabgabe,
ggf. Bewerbungsbedingungen und als wesentlichen Bestandteil die endgülti-
ge Leistungsbeschreibung. Sie legt Inhalt und Umfang der zu erbringenden
Leistungen fest und baut auf der im Rahmen der Bedarfsfeststellung erstell-
ten vorläufigen Leistungsbeschreibung (siehe Kapitel 4.2.1.2) auf. Dabei
werden Erkenntnisse berücksichtigt, die im bisherigen Verlauf der Projekt-
entwicklung gewonnen wurden.
Um Missverständnisse und Interpretationsspielräume zu vermeiden, sollten
die zu erbringenden Leistungen für alle Bieter eindeutig und erschöpfend
beschrieben und so ein klar umrissenes Leistungsspektrum dargestellt wer-
35

den.
22
Wie schon zuvor erläutert werden im Rahmen einer ergebnisorientier-
ten funktionalen Leistungsbeschreibung durch die Umschreibung des
Zwecks, der Funktion und weiterer Rahmenanforderungen (sog. Outputspe-
zifikationen) Eckpunkte und Standards des Projekts vorgegeben. Dadurch
steht den Bietern die konkrete Ausgestaltung des ausgeschriebenen Gesamt-
pakets offen, und die nötigen Gestaltungsspielräume für innovative und op-
timierte Umsetzungskonzepte sowie das Einbringen bieterspezifischen
Know-hows werden gewährt. Damit kommt es zu einem Preis- und Quali-
tätswettbewerb, mit dem die technisch, wirtschaftlich und gestalterisch beste
sowie funktionsgerechte Lösung ermittelt werden kann.
Leistungen müssen
eindeutig und erschöp-
fend beschrieben
werden -
„So genau wie nötig,
so offen wie möglich“
Im Rahmen des Angebotes bzw. als Folge durchgeführter Markterkundun-
gen kann den Bietern zudem die Möglichkeit zur Unterbreitung von Ände-
rungsvorschlägen zu den vorgegebenen Vertragsstrukturen bzw. der Risiko-
verteilung eingeräumt werden.
4.4.1.2
Ausschreibung und Vergabeverfahren
Hier ist zu klären, ob bzw. inwieweit die ausgewählte PPP-Realisierungs-
variante vergaberechtlichen Ausschreibungspflichten unterliegt. Die Aus-
schreibungspflicht eines öffentlichen Auftrags ist nach den Regeln des Vier-
ten Teils des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und den
Grundsätzen zur Vergabe öffentlicher Aufträge zu prüfen.
Bei PPP-Modellen ist – schon wegen der regelmäßig hohen Investitionsvo-
lumina und der damit einhergehenden Überschreitung der Schwellenwerte –
üblicherweise davon auszugehen, dass sie europaweit ausschreibungspflich-
tig sind. Selbst wenn dies nicht der Fall ist, ist die Durchführung eines wett-
bewerblichen Verfahrens aus haushaltsrechtlichen Gründen erforderlich und
überdies unter Gesichtspunkten darin bedingter Effizienzsteigerungen als
sinnvoll anzusehen.
Nach der Prüfung und Festlegung der anzuwendenden Vergabe- und Ver-
dingungsordnung und der Art des Vergabeverfahrens folgt dessen Durchfüh-
rung. Zu Einzelheiten sei auf den Vergaberechtsleitfaden der PPP Task
Force im BMVBS sowie den der PPP-Task Force NRW verwiesen.
4.4.1.3
Anpassung des PSC
Der PSC stellt den maßgeblichen Vergleichswert für die wirtschaftliche
Vorteilhaftigkeit einer Beschaffungsvariante dar. Er ist gemäß den obigen
Ausführungen in Kapitel 4.3.2 mit größtmöglicher Sorgfalt und Genauigkeit
aufzustellen und festzuschreiben.
In bestimmten Fällen
kann eine Anpassung
des PSC notwendig
sein
Der PSC ist jedoch nicht statisch. Im Rahmen der Erstellung der endgültigen
Leistungsbeschreibung kann es sich durchaus als notwendig erweisen, Kos-
ten- und Erlöskomponenten des PSC anzupassen. So kann gewährleistet
22
Vgl. § 9 VOB/A, § 8 VOL/A
36

werden, dass die Qualitäten den Nutzeranforderungen entsprechen und ein
wirtschaftliches und bezahlbares Niveau festgelegt wird. Im Zuge der Erstel-
lung der Ausschreibungsunterlagen sollten die Qualitätsanforderungen der
baulichen und betrieblichen Leistungen regelmäßig geprüft und ggf. ange-
passt werden. Sofern Änderungen vorgenommen werden, müssen diese auch
bei dem zugrunde gelegten PSC berücksichtigt werden.
Eine Anpassung ist ebenso bei elementaren Veränderungen der Ausgangs-
position bzw. der Rahmenbedingungen geboten. Dies gilt z.B. bei einer Än-
derung des ursprünglichen Projekt- und/oder Leistungsumfangs oder der
Projektlaufzeit. Weiterhin hat beispielsweise eine Anpassung an das am
Stichtag vorliegende Zinsniveau der Finanzierungskosten zu erfolgen.
Im Verlauf des Vergabeverfahrens und hier insbesondere im Rahmen von
Bieterverhandlungen kann deutlich werden, dass ursprüngliche Annahmen
wie z.B. die geplante Risikoverteilung bzw. der Umfang der auf den Priva-
ten zu übertragenden Risiken vom Markt nicht akzeptiert werden. Auch in
diesem Fall ist der PSC anzupassen.
Die in den privaten Angeboten enthaltenen Ansätze zur Effizienzsteigerung
bzw. Kostensenkung sowie Innovationen und Optimierungen gegenüber der
technischen, baulichen und organisatorischen Ausgestaltung der konventio-
nellen Beschaffungsvariante dürfen nicht in den PSC übertragen werden.
23
Lediglich Optimierungsansätze innerhalb des in Kapitel 4.3.2.2 definierten
Bereichs dürfen berücksichtigt werden.
Optimierungen aus
privaten Angeboten
dürfen
nicht
in den
PSC übernommen
werden
Die folgenden beispielhaft aufgeführten Tatbestände können eine Anpas-
sung des PSC nötig machen:
Änderungen bei den Rahmenbedingungen/Grundannahmen
Änderungen bei Projektumfang und/oder -laufzeit
Änderungen bei Leistungsumfang bzw. Qualitätsanforderungen
Änderung der Risikoverteilung und/oder -bewertung
Grundsätzlich soll der PSC zu jedem Zeitpunkt der Wirtschaftlichkeitsunter-
suchung einen realistischen und fairen Vergleichsmaßstab für alle potenziel-
len Realisierungsvarianten darstellen.
4.4.1.4 Vergleich PSC mit bestem PPP-Angebot sowie Darstellung
und Interpretation der Ergebnisse
Im Rahmen der zuvor beschriebenen Angebotswertung und der Vertrags-
bzw. Bieterverhandlungen sind die Angebote der privaten Bieter zu bewer-
ten und hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit untereinander
und mit der konventionellen Beschaffungsvariante zu vergleichen.
Leistungs- und Quali-
tätsstandard, Projekt-
laufzeit und Risiko-
verteilung müssen
zum Vergleich der
Varianten einheitlich
sein
Kernpunkt der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ist der abschließende Ver-
gleich der wirtschaftlichsten Angebote mit dem PSC als Benchmark. Vor-
23
Zudem ist ein Vergabeverfahren zum Zweck der Marktforschung gemäß § 16 Nr. 2
VOB/A bzw. VOL/A unzulässig.
37

raussetzung für diese Gegenüberstellung und die Vergleichbarkeit der Vari-
anten sind ein einheitlicher Leistungs- und Qualitätsstandard, eine einheitli-
che Projektlaufzeit sowie die Berücksichtigung der Risiken.
Im Rahmen der Gegenüberstellung der besten Angebote mit dem PSC sind
sowohl sämtliche entscheidungsrelevanten quantitativen als auch unmittel-
bar auftragsbezogene qualitative Aspekte zu berücksichtigen. Die Kriterien
zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit decken sich dabei regelmäßig mit den
Zuschlagskriterien, so dass das Ergebnis des Variantenvergleichs eine ge-
eignete Basis für die Erteilung des Zuschlags bzw. den Vertragsabschluss
darstellt.
Durch die abschließende Gegenüberstellung der Gesamtkosten der konven-
tionellen Beschaffungsvariante und der periodischen Entgelte des PPP-
Modells in Form der Summen der Zahlungsströme und der Barwerte – unter
Berücksichtigung von Remanenzkosten – werden die Einspar- bzw. Effi-
zienzpotentiale aufgedeckt und die endgültige Entscheidung für oder gegen
eine PPP-Realisierung begründet
24
. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem
wirtschaftlichsten PPP-Angebot die beim öffentlichen Partner verbleibenden
Kosten (z.B. Bauherrenfunktion) zugeschlagen werden.
Gegenüberstellung der
Gesamtkosten der
konventionellen und
der Nutzungsentgelte
der PPP-Variante
unter Berücksichti-
gung der verbleiben-
den Kosten
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bzw. die Darstellung der Vorgehens-
weise, der Grundannahmen und Ausgangsposition, der Arbeitsschritte und
der abschließenden Ergebnisse in Berichtsform stellt die Grundlage für das
kommunalaufsichtsrechtliche Genehmigungsverfahren dar.
4.5
Phase IV der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung –
Projektcontrolling
Das Projektcontrolling ist ein systematisches Prüfverfahren, dass dazu dient,
während der Durchführung (begleitendes Controlling) und nach dem Ab-
schluss der Maßnahme (abschließendes Controlling) ausgehend von der Pla-
nung festzustellen, ob und in welchem Ausmaß die Ziele erreicht werden
bzw. wurden und bei auftretenden Problemen frühzeitig Gegenmaßnahmen
einzuleiten.
Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung endet erst mit dem endgültigen Ab-
schluss des Projektes, also abhängig vom Vertrag nach etwa 20 - 30 Jahren.
Innerhalb dieser Zeit sind vom Projektträger weitere Aufgaben zu erledigen:
Projektteam sollte
während der Bau- und
zu Beginn der Be-
triebsphase fortbeste-
hen
Überwachung der Vertragseinhaltung durch den privaten Partner in
allen Lebenszyklusphasen (z.B. Bauüberwachung); Mängelmanage-
ment im Zusammenhang mit etwaigen Bonus-/Malus-Systemen; Er-
mittlung des Vergütungsanspruchs des privaten Partners
Kontrolle der Projektrisiken, insb. Schadensregulierung der zurück-
behaltenen Risiken
24
Eine weitere Möglichkeit ist ein Vergleich der laufzeitenkongruenten Ausgabenannuitä-
ten (siehe Kapitel 5.2.3).
38

ggf. Vertragsänderungsmanagement und Abwicklung von Schieds-
fragen
Umsetzung der vertraglich vereinbarten Endschaftsregelung
Dokumentation und Auswertung des Projektverlaufs; Evaluierung
der PPP-Realisierungsvariante und Ausarbeitung von Empfehlungen
für künftige Projekte
Um frühzeitig über Probleme und offene Fragen innerhalb des Projektes
informiert zu sein, kann die Gründung eines regelmäßigen Arbeitskreises
(„Jour fixe“) von Auftragnehmer und Auftraggeber sinnvoll sein. Dies gilt
insbesondere in der Planungs- und Bauphase. Mit einem solchen Gremium
kann die Kommunikation zwischen den Vertragsparteien institutionalisiert
werden, so dass etwaige Konflikte so frühzeitig wie möglich gelöst werden
können.
Jour Fixe kann insbe-
sondere in der Pla-
nungs- und Bauphase
sinnvoll sein
Darüber hinaus kann das Projekt den ggf. bereits bestehenden allgemeinen
Controllingsystemen unterworfen werden.
39

5 Anhang
5.1
Vertragsmodelle
Erwerbermodell
25
Der private Auftragnehmer übernimmt bei diesem Modell auf einem in sei-
nem Eigentum stehenden Grundstück Planung, Bau, Finanzierung und den
Betrieb einer Immobilie, die von der öffentlichen Hand genutzt wird; die
Laufzeit beträgt i.d.R. 20 – 30 Jahre. Zum Vertragsende geht das Eigentum
an Grundstück und Gebäude auf den öffentlichen Auftraggeber über. Das
Entgelt besteht in einer regelmäßigen Zahlung an den Auftragnehmer; es
wird bei Vertragsschluss festgesetzt und besteht aus den Komponenten für
Planung, Bau, Betrieb (Facility Management), Finanzierung und Erwerb der
Immobilie inkl. Grundstück, einschließlich möglicher Zuschläge für den
betriebswirtschaftlichen Gewinn, der auch die Risikoübertragung abdeckt.
Inhabermodell
26
Das Inhabermodell entspricht grundsätzlich dem Erwerbermodell. Im Unter-
schied zu diesem betrifft das Projekt aber ein Grundstück des öffentlichen
Auftraggebers. Auf diesem wird vom privaten Auftragnehmer ein Gebäude
neu errichtet oder saniert. Der öffentliche Auftraggeber wird bzw. bleibt
daher bereits mit der Errichtung bzw. Sanierung Eigentümer des Gebäudes.
Dem privaten Auftragnehmer wird während der Betriebsphase ein umfas-
sendes Nutzungs- und Besitzrecht an der Immobilie eingeräumt werden,
damit er eine Rechtsgrundlage für die vereinbarten eigenständig durchge-
führten Tätigkeiten in der Betriebsphase erhält.
Leasingmodell
27
Der private Auftragnehmer übernimmt hier Planung, Bau, Finanzierung und
Betrieb einer Immobilie. Anders als beim Erwerbermodell besteht jedoch
keine Verpflichtung zur Übertragung des Gebäudeeigentums am Ende der
Vertragslaufzeit. Der Auftraggeber hat vielmehr ein Optionsrecht, die Im-
mobilie entweder zurückzugeben oder zu einem vorab fest kalkulierten
Restwert zu erwerben. Neben der Kaufoption sind auch Mietverlängerungs-
optionen oder Verwertungsabreden möglich. Als Nutzungsentgelt zahlt der
Auftraggeber regelmäßige Raten („Leasingraten“) an den Auftragnehmer in
bei Vertragsschluss feststehender Höhe; Bestandteile dieser Raten ist das
25
Wird auch als BOT-Modell (
Build-Operate-Transfer
, wobei
Transfer
für zivilrechtlichen
Eigentumstransfer auf den öffentlichen Auftraggeber am Ende der Vertragslaufzeit steht)
bzw. als Ratenkauf oder Mietkauf mit Planungs- und Betreiber-Elementen bezeichnet.
26
Wird auch als BTO-Modell (
Build-Transfer-Operate
, wobei
Transfer
für zivilrechtlichen
Eigentumstransfer auf den öffentlichen Auftraggeber bereits zu Beginn der Vertragslaufzeit
steht) bzw. als Ratenkauf oder Mietkauf mit Planungs- und Betreiber-Elementen bezeichnet.
27
Wird auch als BOO-Modell (
Build-Operate-Own
; der Private bleibt grundsätzlich über
die Vertragslaufzeit hinaus Eigentümer des Wirtschaftsguts) bzw. als Investorenmodell
bezeichnet.
40

Entgelt für die (Teil-)Amortisation der Planungs-, Bau- und Finanzierungs-
kosten einerseits und den Betrieb (Facility Management) andererseits. Der
Preis, zu dem der öffentliche Auftraggeber das Eigentum am Ende der Ver-
tragslaufzeit erwerben kann, ist ebenfalls bereits im Zeitpunkt des Vertrags-
schlusses fixiert.
Mietmodell
28
Das Mietmodell entspricht weitgehend dem Leasingmodell, jedoch ohne
Kaufoption mit zuvor festgelegtem Kaufpreis. Allenfalls kann das Gebäude
zum im Zeitpunkt des Vertragsablaufs zu ermittelnden Verkehrswert erwor-
ben werden. Der Auftraggeber zahlt regelmäßige Raten an den Auftragneh-
mer in bei Vertragsschluss feststehender Höhe; Bestandteile dieser Raten
sind das Entgelt für die Gebrauchsüberlassung („Miete“) und den Betrieb
(Facility Management).
Contractingmodell
Das Vertragsmodell erfasst (Ein-)Bauarbeiten und betriebswirtschaftliche
Optimierungsmaßnahmen von bestimmten technischen Anlagen oder Anla-
genteilen durch den Auftragnehmer in einem Gebäude des öffentlichen Auf-
traggebers. Die Laufzeit beträgt ca. 5 – 15 Jahre, das Entgelt besteht in re-
gelmäßigen, bei Vertragsschluss festgesetzten Zahlungen zur Abdeckung
von Planungs-, Durchführungs-, Betriebs- und Finanzierungskosten des Auf-
tragnehmers.
Konzessionsmodell (Nutzerfinanzierung)
Beim Konzessionsmodell verpflichtet sich der Auftragnehmer, eine be-
stimmte Leistung auf eigenes wirtschaftliches Risiko unmittelbar an den
Bürger zu erbringen. Im Gegenzug erhält er das Recht, seine Kosten über
Entgelte oder Gebühren von Nutzern zu finanzieren. Er steht in unmittelba-
rer vertraglicher Beziehung zu den Nutzern. Die Berechtigung zur Entgelt-
oder Gebührenerhebung wird durch Verleihung der Berechtigung zur Erhe-
bung einer Gebühr oder durch eine Tarifgenehmigung zur Erhebung eines
privatrechtlichen Entgelts übertragen. Gegenstand einer Konzession kann
sowohl eine Bau- wie auch eine Dienstleistung sein.
Hinsichtlich des Eigentumsübergangs zum Vertragsablauf sind unterschied-
liche Regelungen möglich (z.B. automatischer Eigentumsübergang auf den
Auftraggeber ohne Schlusszahlung, Entschädigung zu einem fest vereinbar-
ten Preis oder zum Verkehrswert, Verlängerungsoptionen). Der Auftragge-
ber kann sich gegebenenfalls im Rahmen einer Anschubfinanzierung auch
an den Kosten des Auftragnehmers beteiligen oder Zuschüsse zum laufen-
den Betrieb zusichern.
28
Wird auch als BOO-Modell (
Build-Operate-Own
; der Private bleibt grundsätzlich über
die Vertragslaufzeit hinaus Eigentümer des Wirtschaftsguts) bzw. als Investorenmodell
bezeichnet.
41

-
Dienstleistungskonzession
Liegt der ganz überwiegende Schwerpunkt auf der Erbringung von Dienst-
leistungen des Facility Managements, Betriebs oder der Finanzierung, so
liegt eine Dienstleistungskonzession vor.
-
Baukonzession
Enthält die Vertragsleistung jedoch einen nicht nur unerheblichen Anteil an
Bauleistungen (Errichtung/Sanierung eines Bauwerks), so ist die Konzession
nach der deutschen Rechtsprechung zum Vergaberecht als Baukonzession zu
qualifizieren.
Gesellschaftsmodell
Bei den sog. Gesellschaftsmodellen werden öffentliche Aufgaben (z.B. Fi-
nanzierung und Durchführung eines Infrastrukturprojekts) auf eine Objekt-
gesellschaft übertragen, an der der öffentliche Partner (oftmals mehrheitlich)
neben einem oder mehreren privaten Unternehmen, deren Gesellschaftsan-
teile nicht ausschließlich von der öffentlichen Hand getragen werden, betei-
ligt ist. Die gesellschaftsvertragliche Vereinbarung kann mit weiteren PPP-
Vertragsmodellen kombiniert werden.
Andere Bezeichnung: Kooperationsmodell. Organisatorisch erfolgt bei den
Kooperationsmodellen, die insbesondere im Bereich der Wasserversorgung
bzw. der Abwasserentsorgung Anwendung finden, zumeist eine Aufspaltung
in die "Besitzgesellschaft", die das Eigentum an den Anlagen hält und mehr-
heitlich der öffentlichen Hand gehört, und eine "Betriebsgesellschaft", wel-
che die Anlagen von der Besitzgesellschaft mietet oder pachtet und eigen-
verantwortlich führt.
5.2
Methodenerörterung
5.2.1 Dynamische Investitionsrechnung/Barwertberechnung
Das Prinzip der dynamischen Investitionsrechenverfahren ist die Diskontie-
rung, d.h. das Abzinsen auf einen einheitlichen Bezugszeitpunkt. Es werden
hierbei die Ausgaben und/oder Einnahmen, die zu verschiedenen Zeitpunk-
ten (= Zeitwerte) anfallen, durch Umrechnung auf einen zuvor festzulegen-
den einheitlichen Bezugszeitpunkt vergleichbar gemacht. Dies ergibt einen
entsprechenden Barwert (auch Gegenwartswert genannt).
Dieser Barwert zukünftiger Zahlungsströme ist also der Betrag, der heute als
ihr wirtschaftliches Äquivalent erachtet wird. Zur Ermittlung bzw. Diskon-
tierung ist ein geeigneter Diskontierungszinssatz zu verwenden. Da das
rechnerische Ergebnis stark von dessen Höhe beeinflusst wird und dem Dis-
kontierungszinssatz dadurch eine wichtige Bedeutung zukommt, sollte seine
Festlegung genau überdacht werden.
42

Die Ermittlung von Barwerten ist auch integraler Bestandteil der beiden
nachfolgend beschriebenen Verfahren (Kapitalwert- und Annuitätenmetho-
de).
Zusätzlich zur Barwertermittlung können auch die zu den jeweiligen Zeit-
punkten anfallenden ausgabenwirksamen Zahlungsflüsse (Zeitwerte) einem
Vergleich unterzogen werden (haushaltsmäßige Betrachtungsweise).
Beispiel:
Welchen Barwert hat eine in 10 Jahren anfallende Ausgabe/Einnahme in
Höhe von 10.000,- € heute bei einem unterstellten Diskontierungszinssatz
i.H.v. 5 %?
Barwert
heute
= Zeitwert
in 10 Jahren
Abzinsungsfaktor
10 Jahre, 5 %
d.h. Barwert = 10.000,- € * (1+0,05)
-10
= 6.139,13 €
Das Beispiel zeigt, dass Zahlungen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten
anfallen, nicht einfach nach der Höhe der Ein- und Ausgaben als Zeitwerte
(= Nominalprinzip) zu vergleichen sind, weil insbesondere bei langfristiger
Kapitalbindung die Wirkung von Zins- und Zinseszinsen erhebliche Wert-
veränderungen bedeuten und daher berücksichtigt werden müssen.
Nur die Diskontierung ermöglicht eine wirtschaftlich sinnvolle Vergleich-
barkeit von Zahlungen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten anfallen. Für
den Vergleich von verschiedenen alternativen Investitionen müssen daher –
getrennt für jede einzelne Investitionsmöglichkeit – alle zukünftigen Zah-
lungen diskontiert und anschließend die Summe der Barwerte gebildet wer-
den.
Die Wirtschaftlichkeits-Kenngröße wird hier in einer einzigen Zahl, nämlich
der Summe der Barwerte ausgedrückt. Die günstigste Alternative hat den
höchsten Barwertvorteil gegenüber anderen Varianten mit niedrigeren
Summen an Barwerten.
Hinweis
: Alternativen mit unterschiedlicher Laufzeit können mit der Bar-
wertmethode nur eingeschränkt vergleichbar gemacht werden. Für einen
solchen Vergleich sind die Barwerte in gleichbleibende Annuitäten umzu-
rechnen (Annuitätenmethode) oder es ist eine Ergänzungsinvestition einzu-
führen.
Exkurs: Barwertbetrachtung vs. tatsächliche zukünftige Haushalts-
belastungen
Wenn der Barwertvorteil z.B. des günstigsten PPP-Angebotes im Ver-
gleich zum PSC (ob als absoluter Betrag oder in Prozent) als Hauptent-
scheidungskriterium herangezogen wird, ist es möglich, dass eine nach
der Barwertmethode wirtschaftliche Lösung realisiert wird, die aber
den
Aspekt der Haushaltsbelastungen aus den insbesondere in der ferneren
43

Zukunft liegenden Zeitwerten nur unzureichend widerspiegelt. Der Grund
hierfür ist die Tatsache, dass sich der Abzinsungseffekt durch die Diskon-
tierung umso stärker auswirkt, je weiter entfernt die zukünftigen Zeitwer-
te vom Bezugszeitpunkt liegen.
Zur umfassenden Beurteilung sollte daher neben der Ermittlung der Bar-
werte als Entscheidungsgröße auch die Summe der Zeitwerte – als tat-
sächlich haushaltswirksame Größe – dargestellt und den Entscheidungs-
trägern bewusst gemacht werden.
5.2.2 Kapitalwertmethode
Wie bei der Barwertmethode werden auch bei der Kapitalwertmethode alle
Zahlungsströme auf einen einheitlichen Zeitpunkt abgezinst und damit ver-
gleichbar gemacht. Die Kapitalwertmethode – als spezielle Ausprägung der
Barwertmethode – ermittelt dabei den Kapitalwert, indem die Differenz zwi-
schen dem Barwert sämtlicher Einzahlungen und dem Barwert sämtlicher
Auszahlungen (einschließlich der Anschaffungsauszahlung) gebildet wird.
Wenn im Einzelfall unterstellt wird, dass die Einzahlungen und Auszahlun-
gen in der jeweiligen Periode einheitlich vor- bzw. nachschüssig anfallen,
kann alternativ auch die in jeder Periode anfallende Differenz zwischen Ein-
nahmen und Ausgaben abdiskontiert werden. Wie im obigen Exkurs darge-
stellt, kann dadurch jedoch der Bezug zu den Ausgangsgrößen verloren ge-
hen.
Bei dem Vergleich von mehreren Investitionsmöglichkeiten ist die mit dem
höchsten Kapitalwert zu bevorzugen.
Die Anwendung der Kapitalwertmethode ist nur dann sinnvoll, wenn es sich
um Investitionen handelt, denen nicht nur Ausgaben, sondern auch Einnah-
men (in unterschiedlicher Höhe bei den verschiedenen Alternativen) eindeu-
tig zugerechnet werden können. Hierzu gehört z.B. ein ggf. anfallender Ver-
kaufserlös für die Immobilie am Ende der Laufzeit.
Die Kapitalwertmethode führt jedoch auch dann zu richtigen Ergebnissen,
wenn keine oder nur geringe Einzahlungen zu erwarten sind. Es ist dann
diejenige Alternative vorteilhafter, die den betragsmäßig niedrigsten negati-
ven Kapitalwert aufweist.
Da es sich bei der Kapitalwertmethode um ein Verfahren zur Ermittlung der
Wirtschaftlichkeit längerfristig wirkender finanzwirksamer Maßnahmen
handelt, stellt sie vor dem Hintergrund der Langfristigkeit von PPP-
Projekten hierfür eine geeignete Methode dar.
Hinweis
:
Aus Gründen der kaufmännischen Vorsicht wird häufig gefordert bei jährli-
cher Diskontierung die Einnahmen nachschüssig und die Ausgaben vor-
schüssig anzusetzen. Zweckmäßiger ist jedoch eine genaue zeitliche Zuord-
nung der Einnahmen und Ausgaben bei monatlicher Diskontierung vorzu-
44

nehmen bzw. hilfsweise mit unterjähriger Diskontierung zu arbeiten. Dies
erfolgt durch geeignete Korrekturfaktoren für die Barwerte.
5.2.3 Annuitätenmethode
Die Vorteilhaftigkeit von Investitionsalternativen lässt sich ggf. auch mit
Hilfe der Annuitätenmethode ermitteln. Bei der Annuitätenmethode wird der
Kapitalwert einer Investition gleichmäßig auf die Nutzungsdauer verteilt, so
dass die Zahlungsfolge aus Einzahlungen und Auszahlungen in die so ge-
nannte Annuität umgewandelt wird. Im Gegensatz zur Barwert- bzw. Kapi-
talwertmethode wird also nicht der Gesamtzielwert ermittelt, sondern der
Zielwert pro Periode.
Daher ist eine Anwendung der Annuitätenmethode insbesondere dann sinn-
voll, wenn Barwerte von Investitionen mit unterschiedlicher Nutzungsdauer
vergleichbar gemacht werden sollen.
Die Ermittlung der Annuität erfolgt durch Multiplikation des Barwertes der
Einnahmen bzw. Ausgaben mit dem Annuitätenfaktor (Wiedergewinnungs-
faktor). Sofern sich die Annuitäten nicht bereits aus dem Sachverhalt als
jährlich konstante Größe ergeben (z.B. vertraglich festgelegte Mietzahlun-
gen), müssen zunächst die Barwerte der Ausgaben und Einnahmen ermittelt
werden.
Bei einem Alternativenvergleich ist die Variante mit der größten positiven
bzw. geringsten negativen Differenz von Einnahme- und Ausgabeannuität
vorzuziehen.
Es kann sinnvoll sein, lediglich die Ausgaben-Annuitäten zu vergleichen,
wenn keine Einnahmen vorliegen oder diese nur schwer schätzbar, aber be-
züglich ihrer Höhe für alle Varianten vergleichbar sind.
Zu den in 5.2.1 bis 5.2.3 benannten Methoden sei darüber hinaus auf die
vielfältige Literatur zu diesem Thema verwiesen.
29
5.2.4 Nutzwertanalyse
Zur Entscheidungsfindung bei der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung sind ne-
ben den direkt ermittelten monetären Kosten häufig weitere Kosten- und
Nutzenaspekte heranzuziehen. Sind diese nicht monetär erfassbar, kann die
Nutzwertanalyse Verwendung finden.
a)
Festlegung und Gewichtung der Bewertungskriterien
Ausgangspunkt zur Festlegung der Bewertungskriterien sind die bei der Be-
darfsfeststellung definierten qualitativen Projektziele zumindest in einzel-
29
Vgl. z.B. Kruschwitz, Investitionsrechnung, München Wien, 2000; Finanzierung und
Investition, Oldenburg 2004; Perridon, Steiner, Finanzwirtschaft der Unternehmung, Vah-
len, München 2004
45

ggf. auch in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht. Qualitative Aspekte, die so-
wohl bei der konventionellen als auch bei der PPP-Variante identisch sind,
haben bei der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung keinen Einfluss auf die Ent-
scheidungsfindung und können vernachlässigt, der Vollständigkeit der Ana-
lyse wegen aber benannt werden.
Zur Festlegung der Bewertungskriterien (Ziele) sind alle entscheidungsrele-
vanten qualitativen Aspekte zu identifizieren und in einem hierarchischen
Zielsystem zu erfassen. Hierbei wird der Zielbeitrag der einzelnen Kriterien
zum Gesamtnutzen berechnet. Um die Praktikabilität der Nutzwertanalyse
zu gewährleisten, sollten nicht zu viele Zielkriterien in die Auswertung ein-
bezogen werden (ca. 8 - 10). Ferner ist bei der Auswahl der Bewertungskri-
terien folgendes zu berücksichtigen:
Operationalität
(Kriterien müssen genau beschrieben, nachvollzieh-
bar und messbar sein.)
Hierarchiebezogenheit
(Kriterien, die einer gemeinsamen Kategorie
angehören, müssen gruppenweise entsprechenden Zwischenzielen
untergeordnet werden.)
Unterschiedlichkeit
(Verschiedene Kriterien müssen auch unter-
schiedliche Merkmale beschreiben.)
Nutzenunabhängigkeit
(Die Erfüllung eines Kriteriums darf nicht
die Erfüllung eines anderen voraussetzen.)
Im Anschluss an die Bestimmung sind die Bewertungskriterien entsprechend
ihrer Bedeutung zu gewichten (Summe der Gewichte = 100 v. H.). Im Falle
eines hierarchischen Zielsystems muss eine Gewichtung der Bewertungskri-
terien auf jeder Ebene getrennt erfolgen (relative Zielgewichtung).
Da es sich bei der Gewichtung der Bewertungskriterien um ein subjektives
Element der Nutzwertanalyse handelt, sollte zur stärkeren Objektivierung
die Gewichtung von mehreren Personen(-gruppen) unabhängig durchgeführt
und die Ursachen für ggf. auftretende Abweichungen ermittelt werden.
b)
Ermittlung des Nutzens bzw. des Zielerreichungsgrades
In einem nächsten Schritt muss der Zielbeitrag der einzelnen jeweils rang-
niedrigsten Kriterien anhand einer Notenskala bewertet werden. Mit dieser
Benotung wird die Zielerreichung für die verschiedenen Beschaffungsvari-
anten (sowohl konventionell als auch PPP-Varianten) beurteilt. Hierzu wird
zweckmäßigerweise eine Notenskala von 0 – 10 benutzt: Note 10 = best-
mögliche, Note 5 = befriedigende / mittelmäßige, Note 1 = gerade noch zu-
lässige Mindest-Zielerreichung. Note 0 bedeutet eine unzulässige Unter-
schreitung der Mindestanforderung und führt meist zum Ausschluss der Al-
ternative.
c)
Ermittlung des Teilnutzwertes
Zur Berechnung des einzelnen Teilnutzens (Teilnutzwerte) müssen die No-
ten des jeweiligen Bewertungskriteriums mit der spezifischen Gewichtung
multipliziert werden. Die Nutzwerte der konventionellen und der PPP-
46

Realisierungsvarianten ergeben sich aus der Multiplikation der Teilnutzen
der Kriterien mit den jeweiligen Gewichten der Teilziele und der anschlie-
ßenden Addition der Ergebnisse. Der Nutzwert dient als Vergleichsmaßstab
zur Bewertung der Realisierungsvarianten untereinander; die Alternative mit
dem größeren Nutzwert ist im Ergebnis die vorteilhaftere. Die Relation des
erreichten Gesamtnutzwertes im Verhältnis zum maximal erreichbaren gibt
einen Maßstab zur Beurteilung der Gesamtzielerreichung.
Bewertungs-
kriterien
(Ziele)
Relative
Ziel-
gewichtung
Teilnutzenbestimmung
Nutzwertbestimmung
PPP-
Variante
Konventio-
nelle
Variante
100
Note Teil-
nutzen
Note
K
Teil-
nutzen
PPP-
Variante
Konventi-
onelle
Variante
K 1
50
K 1a 3 5 15 3 9 750 450
K 1b 2 3 6 6 12 300 600
K 1c 4 6 24 4 16 1200 800
K 1d 1 8 8 5 5 400 250
K 2
25
K 2a
5
1
5
4
20
125
500
K 2b 3 9 27 5 15 675 375
K 2c
2
5
10
2
4
250
100
K 3
25
K 3a 6 6 36 7 42 900 1050
K 3b 4 8 32 2 8 800 200
Nutzwert
5400
4325
Tabelle 1: Nutzwertanalyse
5.2.5 Kosten-Nutzen-Analyse
Die Kosten-Nutzen-Analyse ist das umfassendste Verfahren zur Wirtschaft-
lichkeitsuntersuchung. Anders als bei einzelwirtschaftlichen Verfahren fin-
det im Allgemeinen eine gesamtwirtschaftliche Betrachtung statt, d. h. alle
positiven wie negativen Wirkungen der Maßnahme sind in Ansatz zu brin-
gen, unabhängig davon, wo und bei wem sie anfallen. Je nach Grad der Er-
fassung und der Möglichkeit zur Monetarisierung lassen sich die aufzuneh-
menden Positionen gliedern in:
direkte Kosten/Nutzen
,
die auf Grund verfügbarer Marktpreise direkt ermittelt werden (z.B.
die Investitionsausgaben)
indirekte Kosten/Nutzen,
diese lassen sich zwar objektiv messen, müssen aber erst über Ver-
gleichabschätzungen monetär bewertet werden (z.B. Lärmbelastun-
gen, Zeitersparnisse)
nicht monetarisierbare Kosten/Nutzen
,
die sich einer objektiven Bewertung ganz entziehen oder nur über ei-
47

ne Vorteils-/Nachteilsdarstellung oder einer Nutzwertanalyse zu be-
werten sind (z.B. Veränderung des Landschaftsbildes).
Zeitlich unterschiedlich anfallende Kosten und Nutzen sind zu diskontieren
und durch die Rechnung mit Kapitalwerten bzw. Annuitäten zu berücksich-
tigen.
Voraussetzung für den Einsatz der Kosten-Nutzen-Analyse ist eine spezifi-
sche Vorgabe des öffentlichen Projektträgers, welche die Ziele, die zu erfas-
senden Maßnahmewirkungen, Bewertungsmaßstäbe etc. enthält, um die Er-
stellung einer Kosten-Nutzen-Analyse zu vereinfachen und eine übergrei-
fende Vergleichbarkeit sicherzustellen.
Nicht-monetäre Effekte sind jedoch nur von Bedeutung, wenn sie bei ver-
schiedenen Realisierungsvarianten in sehr unterschiedlichem Ausmaß auf-
treten.
5.2.6
Risikoidentifikation, -bewertung und -verteilung
Wie bereits im Kapitel 4.3.2.3.5 beschrieben, stellt das Risikomanagement
einen fortlaufenden Prozess dar. Im Folgenden sind die verschiedenen
Schritte dargestellt und erläutert
30
:
Abbildung 5: Risikomanagement
Im
ersten Schritt
sind die Risiken zu identifizieren. Dabei sollten zunächst
Risikokategorien definiert werden, die sich an den Lebenszyklusphasen des
Projektes orientieren können (also: Planungsrisiken, Baurisiken, Betriebsri-
siken, etc.). Diesen Risikokategorien können dann Einzelrisiken (z.B. Bau-
kostenrisiko, Bauzeitrisiko) zugeordnet werden. Die gängige Form zur Risi-
Risiko-
identifikation
Risiko-
allokation
Risiko-
bewertung
Risiko-
qualifizierung
Risiko-
controlling
5
2
1
4
3
Informationen für
Entscheidungen
30
Vgl. weiterführend z.B. Finanzministerium NRW „PPP im Hochbau: Wirtschaftlichkeits-
vergleich“ (S. 36 ff.), 2003; Bundesgutachten „PPP im öffentlichen Hochbau“ (Band III,
Arbeitspapier 5), 2003
48

koidentifikation ist die Diskussion von Risikolisten im Rahmen von Risiko-
workshops, die interdisziplinär besetzt sein sollten.
Im
zweiten Schritt
sind diese Risiken qualitativ zu analysieren. Dabei emp-
fiehlt sich zunächst die Aufstellung einer allgemeinen Risikomatrix mit ei-
nem Grobraster. In dieser werden die Risiken nach ihrer noch nicht genau
spezifizierten Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe geordnet, wie
es in der folgenden Tabelle exemplarisch aufgezeigt wird:
Schadenshöhe
Gering
Mittel
Hoch
Hoch
Risiko D
Mittel
Risiko C
Eintritts-
wahrscheinlichkeit
Gering
Risiko A
Risiko B
Tabelle 2: Risikomatrix
Anhand einer solchen Risikomatrix kann entschieden werden, welche Risi-
ken im weiteren Verlauf prioritär quantitativ zu analysieren sind. Dies ist
insbesondere bei Risiken der Fall, deren Eintrittswahrscheinlichkeit
und/oder Schadenshöhe als „hoch“ angesehen wird.
Im
dritten Schritt
werden dann zur quantitativen Bewertung die wichtigs-
ten Risiken mit einem Risikowert belegt. Dabei gilt, dass sich der Risiko-
wert aus der Multiplikation von Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlich-
keit ergibt. Im Einzelfall kann es möglich sein, Risikowerte aus einem Ver-
sicherungsmarkt zu ermitteln. Bei der Risikobewertung, also der Feststel-
lung von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe der betrachteten
Risiken, sind – soweit vorhanden – empirische Statistiken und Datenbestän-
de zu Grunde zu legen. Soweit im Einzelfall noch keine entsprechenden Er-
hebungen in ausreichendem Maße vorliegen sollten, können hilfsweise Er-
fahrungswerte herangezogen werden. Die projekt- und vertragsspezifischen
Besonderheiten sind dabei zu berücksichtigen. Die Ermittlung des Risiko-
werts kann auch gestaffelt erfolgen, wie die folgende Tabelle zeigt:
Risiko: „Überschreitung der Baukosten“
(angenommene Baukosten: 20 Mio. €)
Über-/ Unter-
schreitung um:
Schadenshöhe
Wahrscheinlichkeit
Risikowert
- 10 %
- 2.000.000
5 %
- 100.000
0 %
0
20 %
0
+ 10 %
+ 2.000.000
40 %
+ 800.000
+ 20 %
+ 4.000.000
25 %
+ 1.000.000
+ 30 %
+ 6.000.000
10 %
+ 600.000
Gesamt
+ 2.300.000
Tabelle 3: Risikowertermittlung
49

Nachdem die Risiken bewertet wurden, müssen sie im
vierten Schritt
auf
die Partner verteilt werden. Die endgültige Risikoallokation wird jedoch erst
in den vertraglichen PPP-Vereinbarungen festgelegt. Die optimale Risiko-
verteilung zwischen dem öffentlichen und dem privaten Partner ist eines der
wesentlichen Elemente von PPP-Modellen. Anzuwenden ist der sog. Risiko-
verteilungsgrundsatz, der besagt, dass derjenige Partner ein Risiko überneh-
men sollte, der es am besten beeinflussen kann.
Darüber hinaus ist es allerdings auch möglich, das Risiko an einen Dritten,
insbesondere eine Versicherung, zu übertragen. Dies ist dann sinnvoll, wenn
die Risikoprämie niedriger ist als der von beiden Partnern ermittelte Risiko-
wert. Insgesamt gilt, dass nicht eine maximale Risikoübertragung angestrebt
wird, sondern eine optimale, die dem oben genannten Risikoverteilungs-
grundsatz möglichst weitgehend entspricht.
Risiko
Öffentlicher Partner
Geteilt
PPP-Partner
Risiko A
X
Risiko B
X
Risiko C
X (z.B. 40:60)
Risiko D
X
Tabelle 4: Risikoverteilung
Die sich aus der Risikoverteilung ergebenden, von den einzelnen Partnern zu
tragenden Risikokosten sind in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung als Kos-
tenfaktoren bei den einzelnen Varianten zu berücksichtigen. Dies gilt auch
für zu zahlende Risikoprämien.
Das Verfahren der Risikoidentifizierung, -bewertung und -verteilung unter-
liegt einem Lern- und Entwicklungsprozess, der bisher noch am Anfang
steht und hängt in starkem Maße von der verfügbaren Datengrundlage ab.
Daher sind die Eingangsgrößen zurzeit in einigen Bereichen schwer vali-
dierbar. Die Durchführung von Sensitivitätsanalysen ist daher sinnvoll.
Nach Abschluss der Risikoallokation ist in der gesamten Projektlaufzeit und
am Projektende ein Risikocontrolling durchzuführen (
fünfter Schritt
). Da-
bei haben einerseits beide Partner Maßnahmen zu treffen, die notwendig
sind, um den Eintritt eines Schadens zu verhindern; andererseits sind auftre-
tende Schadensfälle mit der vereinbarten Risikoallokation rückzukoppeln, so
dass festgelegt werden kann, welcher Partner für die Schadensregulierung
zuständig ist.
Die Erkenntnisse aus dem Risikocontrolling beeinflussen wiederum die Ri-
sikoidentifikation und den gesamten Risikomanagementprozess in anderen
Projekten.
50