image
image
image
image
Doppik für Mandatsträger
Doppelte Buchführung in den sächsischen Kommunen

01 |
Sehr geehrte Mandatsträgerinnen und Mandatsträger,
in Zeiten des demographischen Wandels und angesichts der knappen öffentlichen Mittel ist
eine nachhaltige Haushalts- und Finanzwirtschaft wichtiger denn je. Die vorhandenen Ressour-
cen müssen effektiv eingesetzt und die finanziellen Auswirkungen jeder Entscheidung mit Blick
auf nachfolgende Generationen bedacht werden.
In den sächsischen Kommunen soll die optimale Steuerung der Verwaltung durch ein neues
Haushalts- und Rechnungswesen ermöglicht werden, das sich – anders als bisher – nicht nur
am Geldverbrauch, sondern am Ressourcenverbrauch orientiert.
Dazu hat der Sächsische Landtag bereits am 7. November 2007 das Gesetz über das neue kom-
munale Haushalts- und Rechnungswesen beschlossen. Bis spätestens zum 1. Januar 2013 sind
demnach alle sächsischen Gemeinden, Städte und Landkreise verpflichtet, ihr Haushalts- und
Rechnungswesen auf die Doppik umzustellen. Das Gleiche gilt für alle Zweckverbände, die nicht
das Eigenbetriebsrecht anwenden, sondern ihre Wirtschaftsführung am kommunalen Haus-
haltsrecht ausrichten.
Der entscheidende Vorteil der kommunalen Doppik gegenüber der Kameralistik besteht in der
Abbildung sämtlicher Vermögenswerte und Schulden sowie des gesamten Werteverzehrs. Ab-
schreibungen und Rückstellungen werden sichtbar. Darüber hinaus wird den Kommunen durch
die ergebnisorientierte Steuerung ein wirksames Instrument in die Hand gegeben, um Verän-
derungen oder mögliche Probleme im Haushalt frühzeitig erkennen zu können und entspre-
chend gegenzusteuern.
Das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen leistet somit einen wesentlichen Bei-
trag zur Modernisierung der kommunalen Finanzverwaltung.
Sie, die Sie als Mandatsträger kommunalpolitische Verantwortung tragen, werden durch die
Doppik in die Lage versetzt, mit Hilfe einer übersichtlichen Handlungsgrundlage sachgerechte
und wirtschaftliche Entscheidungen zu treffen.
Im Umstellungsprozess liegt es gerade auch an Ihnen als Mandatsträger und Mitglied des
Hauptorgans Ihrer Kommune, die Einführung der Doppik zum gesetzlichen Pflichttermin zu ge-
währleisten. Allein das Vorhandensein geeigneter Instrumente reicht allerdings nicht aus. Nach
der Umstellung müssen Sie die zur Verfügung stehenden Instrumente des neuen kommunalen
Haushalts- und Rechnungswesens anwenden und mit Leben füllen. Sie müssen die zusätzlichen
Informationen aus dem Haushalt verstehen und nutzen können, um in Zusammenarbeit mit der
Verwaltung die notwendigen Prioritäten zum Wohle Ihrer Kommune zu setzen. Nur so ist eine
effektive und nachhaltige Verwaltungssteuerung möglich.
Diese Broschüre soll Ihnen in einfacher Darstellung die Grundlagen der kommunalen Doppik
vermitteln und Ihnen konkrete Einflussmöglichkeiten bei der Gestaltung aufzeigen. So können
Sie mit Ihrer engagierten Arbeit dazu beitragen, dass in Ihrer Kommune die Umstellung erfolg-
reich gelingt und nachhaltige Wirkung entfalten kann.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Tätigkeit.
Markus Ulbig
Staatsminister des Innern
Freistaat Sachsen

02 |
© SMI, Ref. 46
Datenquelle: SMI, Ref. 23a
Kartengrundlage: GeoSN, 2008
Gebietsstand: 01.01.2010
Jahr der Umstellung
bis 2010
ab 2011
(Stand: Umfrage Mai 2010)
Dresden
Leipzig
Chemnitz
Umstellung auf die kommunale Doppik im Freistaat Sachsen

03 |
Sehr geehrte Damen und Herren,
kaum eine Reform erregt die Gemüter der Kommunen derzeit so stark wie die Umstellung des
Haushalts- und Rechnungswesens auf die Doppik. In Zeiten knapper Kassen und stark bean-
spruchter Mitarbeiter fällt der mit der Doppik verbundene Mehraufwand in finanzieller wie
personeller Hinsicht doppelt ins Gewicht. In den Hintergrund geraten dabei die positiven Effekte
und Zielstellungen für die Einführung der Doppik.
Als wesentlicher Punkt für die Einführung der Doppik galt und gilt die transparente Erfassung
und Darstellung sämtlicher Vermögenswerte einer Kommune und ihrer Schulden. So war es
im kameralen System nicht möglich, eine Kommune hinsichtlich ihrer Vermögenswerte, der
Liquidierbarkeit ihres Vermögens oder hinsichtlich ihrer Belastungen aus Abschreibungen zu
beurteilen; im doppischen System sind diese Aussagen erstmals ableitbar. Kritiker stellen mit-
unter die Frage, was es nützt, den Aufwand aus Abschreibungen auszuweisen, wenn er bedingt
durch die Pflicht zur Aufgabenerfüllung als fixe Größe unveränderbar ist. Die finanzielle Situa-
tion einer Kommune wird jedoch nicht besser, wenn zukünftige Belastungen nicht erfasst und
unterdrückt werden. Der Reinvestitionsbedarf entsteht so oder so. Es stellt sich nun die Frage,
ob man sich als Kommune rechtzeitig um die entsprechende Finanzierung kümmert bzw. über
das Haushaltswesen dazu angehalten wird.
Die sächsischen Kommunen stehen mit der Umstellung auf die Doppik vor einer großen aber
lösbaren Aufgabe. Letzteres haben uns die „Frühstarter“ gezeigt, die als Pilotkommunen auch
zur Weiterentwicklung der kommunalen Rechtsvorschriften beigetragen haben.
Der Umstellungsprozess ist eine Gesamtaufgabe von Verwaltung und Gemeinderat, er ist nicht
nur eine interne Angelegenheit der Finanzverwaltung. Die Umstellung auf die Doppik bringt ne-
ben vielen rein optischen und technischen Änderungen – veränderte Haushaltspläne, ein neues
Buchungssystem – auch eine neue Qualität für die Zusammenarbeit von Rat und Verwaltung
mit sich. Waren Haushaltsberatungen in der Vergangenheit häufig von Detailplanungen geprägt,
so werden die Mandatsträger ihren Fokus künftig auf die strategischen Planungen richten. Mit
den Haushaltsplänen werden Budgets festgelegt, Produkt- und Leistungsziele vorgegeben und
Leistungskennzahlen bestimmt. Die Einhaltung, Umsetzung und Erreichung dieser Vorgaben und
Ziele gehört zum operativen Geschäft der Verwaltung, über welches im neuen Jahresabschluss
Rechenschaft abzulegen ist. Damit wird zwischen Mandatsträger und Verwaltung eine klare Ver-
antwortungsstruktur gezogen, die es beiden Seiten ermöglicht, sich auf die eigenen Aufgaben zu
konzentrieren und die notwendigen Prioritäten zum Wohle der Kommune zu setzen.
Mit der Umstellung auf die Doppik werden in der Ratsarbeit viele neue Fragestellungen auf-
treten. Die seit Langem vertraute Gliederung des Haushaltes in einen Verwaltungs- und einen
Vermögenshaushalt spielt keine Rolle mehr. Stattdessen gilt es, die neuen Begriffe Ergebnis-
haushalt und Finanzhaushalt oder Aufwendungen und Erträge einzuordnen. Auch die Beur-
teilung von Investitionsmaßnahmen rückt künftig in einen anderen Blickwinkel. Verursachen
sie doch regelmäßig – neben den sonstigen Kosten für Unterhaltung und Betrieb – auch Auf-
wendungen für Abschreibungen, die künftig in den Büchern auszuweisen und periodengerecht
zu erwirtschaften sind. Damit ist eine Investitionsentscheidung nicht nur bedeutsam für den
eigentlichen Investitionszeitpunkt, sondern zieht sich durch den gesamten Lebenszyklus eines
Investitionsgutes. Haushalte können effektiver gesteuert werden.
Die vorliegende Informationsbroschüre leistet einen wichtigen Beitrag zur erfolgreichen Um-
stellung der sächsischen Kommunen auf die Doppik spätestens ab dem Haushaltsjahr 2013.
Denn die Umstellung wird nur so erfolgreich sein, wie es allen Beteiligten gelingt, die zur Ver-
fügung stehenden Instrumente – allen voran Budgetierung und Kosten-Leistungsrechnung –
sinnvoll und mit Augenmaß zu nutzen. Der Sächsischer Städte- und Gemeindetag begleitet die
Kommunen auf ihrem Weg durch eine Vielzahl von Veranstaltungen, Schulungen und Informa-
tionen zu allen wichtigen Umstellungsfragen.
Wir wünschen allen einen erfolgreichen Umstellungsprozess und viel Erfolg für Ihre Arbeit.
Mischa Woitscheck
Geschäftsführer
Sächsischer Städte- und Gemeindetag e. V.

04 |
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
mit der Verabschiedung des Gesetzes über das Neue kommunale Haushalts- und Rechnungs-
wesen wurde ein Umbruch in Gang gesetzt, der von der Bevölkerung kaum bemerkt wird, der
die Verwaltungen aber vor enorme Herausforderungen stellt. Spätestens im Haushaltsjahr 2013
müssen die sächsischen Städte, Gemeinden und Landkreise den ersten doppischen Haushalts-
plan vorlegen und eine Eröffnungsbilanz aufstellen. Das heißt, bis zu diesem Termin muss die
vollständige Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens abgeschlossen sein, muss
der nach Produkten neu gegliederte Haushaltsplan vorliegen und die Buchführung umgestellt
sein.
Der Umstellungsprozess wird erhebliche Ressourcen binden und die Verwaltung über einen
langen Zeitraum hinweg beschäftigen, ohne dass kurzfristig ein finanzieller Nutzen zu erwarten
ist. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die sächsischen Landkreise der vorgesehenen Umstel-
lung nicht gerade mit Euphorie begegnet sind, zumal aufgrund der Verwaltungsreform und der
einsetzenden Wirtschaftskrise zunächst andere Aufgaben in den Vordergrund rückten.
Der Nutzen, den das neue Haushalts- und Rechnungswesen in Bezug auf Generationengerech-
tigkeit, Transparenz, Effizienz und Wirtschaftlichkeit bringen soll, steht außer Frage. Nur wer
einen detaillierten Überblick über Vermögen, Schulden und Rückstellungen hat, kann fundierte
Entscheidungen treffen und auch dem Bürger gegenüber leichter erklären. Voraussetzung dafür
ist aber immer, dass es auch Entscheidungsspielräume gibt. Aufgrund ihres Aufgabenportfolios,
das im Wesentlichen gesetzlich bestimmt ist, haben die Landkreise in vielen Bereichen kaum
Handlungsmöglichkeiten. Das heißt, sie sind selbst kaum in der Lage, Ausgaben zu reduzie-
ren. Hinzu kommt, dass es durch die verhaltenen konjunkturellen Aussichten, den erheblichen
Schuldenberg des Bundes und den deutlichen Rückgang der Solidarpaktmittel auch auf der
Einnahmeseite zu Einschränkungen kommen wird.
Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen erhoffen sich die Landkreise von der Reform vor
allem, dass sie sich durch die Offenlegung ihrer tatsächlichen finanziellen Situation mehr Gehör
verschaffen können, wenn es darum geht, Einschränkungen im Aufgabenspektrum anzugehen
bzw. weitere Lastenverschiebungen und Aufgabenübertragungen von Bund oder Land ohne den
nötigen finanziellen Ausgleich abzuwehren.
Nur wenn die langfristige Ausbalancierung von Einnahme- und Ausgabeseite gelingt, werden
die neu gewonnenen Informationen als Entscheidungsgrundlage nutzbar sein, und das Ziel der
Generationengerechtigkeit eine Chance auf Umsetzung haben. Dann hätte sich die Umstellung
von der Kameralistik auf die Doppik gelohnt.
Wir wünschen allen sächsischen Kommunen gutes Gelingen.
André Jacob
Geschäftsführendes Präsidialmitglied
Sächsischer Landkreistag

| 05
1.
Kurz vorab: Was will diese Broschüre?
.............................................................................................................................................................................................6
2.
Grundzüge des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (Kommunale Doppik)
.............................................................................. 7
2.1 Handelsrecht als Referenzmodell.............................................................................................................................................................................................................7
2.2 Die „Drei-Komponenten-Rechnung“ .......................................................................................................................................................................................................7
2.3 Das Ressourcenverbrauchsprinzip ........................................................................................................................................................................................................... 8
2.4 Output- statt Inputsteuerung ...................................................................................................................................................................................................................9
3.
Ziele und Steuerungsvorteile der Kommunalen Doppik
..........................................................................................................................................................10
3.1 Steuerung durch mehr Transparenz ......................................................................................................................................................................................................10
3.2 Steuerung durch Outputorientierung ..................................................................................................................................................................................................10
3.3 Steuerung über Ziele und deren Vereinbarungen.............................................................................................................................................................................10
3.4 Steuerung des „Konzerns Kommune“ ...................................................................................................................................................................................................10
4.
Der Weg von der Inventur über das Inventar zur Eröffnungsbilanz
..................................................................................................................................12
4.1 Die Inventur als Ausgangspunkt der Bilanzierung ...........................................................................................................................................................................12
4.2 Der Weg zur Eröffnungsbilanz ................................................................................................................................................................................................................12
4.3 Steuerungsmöglichkeiten ........................................................................................................................................................................................................................13
5.
Der neue kommunale Haushaltsplan
................................................................................................................................................................................................14
5.1 Die wesentlichen Elemente des Haushaltsplanes .............................................................................................................................................................................14
5.2
Wie sehen die Produkte im Haushalt aus und wer legt die Produktbereiche fest? ..............................................................................................................15
5.3 Was sind Leistungsziele und Kennzahlen? ..........................................................................................................................................................................................17
5.4 Wozu eine Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) einführen?.....................................................................................................................................................17
6.
Bedeutung und Inhalt des Jahresabschlusses
...............................................................................................................................................................................19
6.1 Sinn und Zweck des Jahresabschlusses ...............................................................................................................................................................................................19
6.2 Wesentliche Elemente des Jahresabschlusses ...................................................................................................................................................................................19
7.
„Konzern Kommune“ – der Gesamtabschluss
...............................................................................................................................................................................21
7.1 Wozu ein Gesamtabschluss? ....................................................................................................................................................................................................................21
7.2 Wesentliche Elemente des Gesamtabschlusses .................................................................................................................................................................................21
8.
Der Haushaltsausgleich
...........................................................................................................................................................................................................................22
8.1 Was ist neu mit der Kommunalen Doppik? ........................................................................................................................................................................................22
8.2 Wann ist der Haushalt ausgeglichen? ..................................................................................................................................................................................................22
9.
Häufig gestellte Fragen
..........................................................................................................................................................................................................................24
9.1 Warum brauchen wir die Kommunale Doppik? .................................................................................................................................................................................24
9.2
Bleibt die Einteilung des kommunalen Haushaltes in Verwaltungs- und Vermögenshaushalt bestehen? ...................................................................24
9.3 Weshalb sollte ich als Mandatsträger die Regelungen über das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen kennen? .........................24
9.4 Ergeben sich Änderungen bei der Haftung von Mandatsträgern? .............................................................................................................................................24
9.5
Wie lange dauert der Umstellungsprozess und wie hoch sind die Kosten? ............................................................................................................................24
9.6 Ist der Aufwand für die Erfassung des Vermögens nicht viel zu groß, da die Kommunen ihr Vermögen sowieso nicht einfach
verkaufen können? ......................................................................................................................................................................................................................................25
9.7 Wie sollen die Kommunen angesichts ihrer angespannten Haushaltssituation die zusätzlichen Belastungen durch nicht
zahlungswirksame Vorgänge erwirtschaften? ...................................................................................................................................................................................25
9.8
Warum stellt der Freistaat Sachsen sein Rechnungswesen nicht auf die Doppik um? .......................................................................................................25
10. Weitergehende Informationen
............................................................................................................................................................................................................27
11. Begriffserklärungen
..................................................................................................................................................................................................................................28
Inhaltsverzeichnis

06 |
Das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen – auch Kommunale Doppik genannt,
das Kunstwort „Doppik“ steht für „Doppelte Buchführung in Konten“ – soll Sie als Mandatsträ-
ger und Kommunalpolitiker in die Lage versetzen, durch das Mehr an Transparenz des Kommu-
nalhaushalts Ihre Steuerungsmöglichkeiten zu verbessern. Die Erfassung und Bewertung des
gesamten Vermögens ist wesentliche Voraussetzung, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit
Ihrer Kommune beurteilen und auf Dauer erhalten oder wieder herstellen zu können.
Mit der neuen Darstellungsform soll für Sie eine vollständige Abbildung des Ressourcenauf-
kommens und Ressourcenverbrauchs durch Erfassung von Erträgen und Aufwendungen anstel-
le von Einnahmen und Ausgaben erreicht werden.
Nur wer alle Fakten kennt, kann die richtigen Entscheidungen treffen!
In diesem Sinne soll der neue Kommunalhaushalt zusätzlich zur Finanzseite (bisher: Einnah-
men/Ausgaben; zukünftig: Aufwendungen/Erträge sowie Ein-/Auszahlungen) auch Informa-
tionen zur Leistungsseite einer Verwaltung beinhalten, also über deren Produkte, Ziele und
Kennzahlen informieren. Damit erhalten Sie eine umfassende Entscheidungsgrundlage, um – im
Rahmen der gesetzlichen Vorgaben – das Budgetrecht verantwortungsvoll ausgestalten und
die damit verbundene kommunalpolitische Frage „Welche Dienstleistungen sind mir welches
Budget wert?“ beantworten zu können.
Um Ihnen die Kommunale Doppik näher zu bringen, sollen Grundzüge sowie Ziele und damit
verbundenen Steuerungsvorteile anhand von Beispielen erläutert werden. Den Ausgangspunkt
bildet die Eröffnungsbilanz, die die Grundlage für die neue kommunale Haushaltsplanung, die
folgenden Jahresabschlüsse bis hin zu den Gesamtabschlüssen schafft und letztlich helfen soll,
die Fragen für Sie zu beantworten, wie der kommunale Haushalt ausgeglichen werden kann und
wann er es ist.
„Die Reform des Gemeindehaus-
haltsrechtes war längst überfällig.
Die politischen Entscheidungsträ-
ger erhalten mit dem neuen Rech-
nungswesen notwendige steu-
erungsrelevante Informationen.
Durch die höhere Abstraktionsebene
und damit verbesserter Darstel-
lungsformen des Haushaltes ent-
fällt die Überfrachtung mit Details.
Schwerpunkte und steuerungsrele-
vante Daten werden eher sichtbar,
wodurch ein früheres Gegensteuern
möglich wird.
Das Neue Kommunale Haushalts-
und Rechnungswesen ist ein Ge-
staltungsinstrument. Es löst keine
finanziellen Probleme, sondern es
zeigt Ansatzpunkte für die entspre-
chenden Gestaltungsmöglichkeiten
besser auf.“…
Birgit Erler
(Stadtkämmerin der Großen Kreis-
stadt Pirna, Doppik eingeführt zum
01.01.2007)
1. Kurz vorab: Was will diese Broschüre?

| 07
Abb. 1 Die „Drei-Komponenten-Rechnung“
Die Kommunen in Deutschland haben Anfang der 90er Jahre unter dem Begriff „Neues Steue-
rungsmodell“ eine Reform eingeleitet, mit der die Verwaltungssteuerung von Ausgabeermächti-
gungen („Input“) auf eine Steuerung angestrebter Ergebnisse („Output“) umgestellt werden soll.
2.1 Handelsrecht als Referenzmodell
Die Regelungen des Dritten Buches des Handelsgesetzbuches (HGB) wurden als Referenzmodell
für das neue kommunale Rechnungswesen herangezogen, beginnend mit der sogenannten Buch-
führungspflicht nach § 238 HGB. Danach ist jeder Kaufmann verpflichtet, Bücher zu führen und in
diesen seine Handelsgeschäfte sowie die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungs-
mäßiger Buchführung ersichtlich zu machen. Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie
einem sachverständigen Dritten (z. B. Ihnen als Mandatsträger) innerhalb einer angemessenen
Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln
kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.
Während die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung auch für Kommunen gelten sollten,
wäre es hingegen nicht zielführend gewesen, das Handelsgesetzbuch in Gänze und unmodifiziert
auf die Kommunen anwenden zu wollen. Dies ergibt sich aus den unterschiedlichen Zielsetzungen
von Kommunen und privatwirtschaftlichen Unternehmen. Während das Handelsrecht vorwiegend
auf die einheitliche Ermittlung des Ergebnisses unternehmerischer Tätigkeit und den Gläubiger-
schutz ausgerichtet ist, arbeitet die öffentliche Verwaltung gemeinwohlorientiert. Ziel ist nicht die
Gewinnerzielung, sondern die bedarfsgerechte Erfüllung öffentlicher Aufgaben und die Vermitt-
lung eines den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes der Vermögens-, Ertrags- und
Finanzlage als Entscheidungsgrundlage für die Kommunalpolitik.
2.2 Die „Drei-Komponenten-Rechnung“
Bei Ihrer Tätigkeit als Mandatsträger ist Ihnen sicher aufgefallen, dass die Kameralistik durch die
weitgehende Beschränkung auf die Aufzeichnung von Geldflüssen grundlegende Mängel auf-
weist. Sie enthält keine Informationen über nicht zahlungswirksame Ressourcenverbräuche eines
Haushaltsjahres wie Abschreibungen oder Rückstellungen und kennt auch keine Bilanz als Be-
standsrechnung über Vermögen und Schulden. Gemessen an kaufmännischen Maßstäben kann
die Kameralistik daher kein vollständiges und insbesondere auch kein realistisches Abbild der wirt-
schaftlichen Lage einer Gebietskörperschaft liefern.
Damit fehlen Ihnen wichtige Informationen für Ihre Entscheidungsfindung.
Ganz anders verhält es sich bei der Doppik. Sie kennt Geldgrößen, Erträge und Aufwendungen so-
wie die Bestandsgrößen der Vermögensrechnung. Erträge und Aufwendungen bilden Aufkommen
oder Verbrauch von „Ressourcen“ eines Haushaltsjahres ab und beinhalten damit neben zahlungs-
wirksamen Größen, wie Steuererträgen oder Personalaufwendungen auch (nicht zahlungswirksa-
me) Abschreibungen oder Zuführungen zu Rückstellungen. In der Kommunalen Doppik sind alle
drei Rechnungsgrößen bzw. Komponenten in der sogenannten „Drei-Komponenten-Rechnung“
– bestehend aus Ergebnisrechnung, Finanzrechnung und Vermögensrechnung/Bilanz – logisch
miteinander verbunden.
2. Grundzüge des neuen kommunalen Haushalts- und
Rechnungswesens (Kommunale Doppik)
Finanzrechnung
Vermögensrechnung (Bilanz)
Ergebnisrechnung
Einzahlungen
./.
Auszahlungen
Aktiva
Vermögen
u.a.
Liquide Mittel
Passiva
Kapitalposition
Sonderposten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Erträge
./.
Aufwendungen
Liquiditätssaldo
Ergebnissaldo
Ihre Notizen

08 |
Wenn z. B. Ihre Gemeinde ein neues Rathaus baut, werden bei der Kameralistik im Vermögens-
haushalt Ansätze für Investitionszahlungen bereitgestellt. Während des Baus werden diese Mit-
tel nach Baufortschritt ausgezahlt. Nach Fertigstellung erscheinen nur dann wieder Ansätze für
das Gebäude im kameralen Haushalt, wenn Zahlungen fällig werden – z. B. für Mieteinnahmen,
Unterhaltsausgaben (Verwaltungshaushalt) oder für Erweiterungsbaumaßnahmen (Vermö-
genshaushalt). Der laufende Substanzverzehr für Alterung oder Abnutzung wird nicht berück-
sichtigt. Die Doppik verwendet hierfür Abschreibungen, um den Substanzverzehr sichtbar zu
machen und den entsprechenden Aufwand über die Nutzungsdauer des Gebäudes zu verteilen.
Die Kommunale Doppik stellt für dieses Beispiel in der „Drei-Komponenten-Rechnung“ detail-
lierte Informationen zur Verfügung: Zunächst werden im Finanzhaushalt die notwendigen In-
vestitionsauszahlungen bereitgestellt. Die Baukosten (Anschaffungs- oder Herstellungskosten)
werden bilanziell „aktiviert“ und entsprechend ausgewiesen. Das Gebäude unterliegt während
seiner Nutzung einem Substanzverzehr, der als Abschreibung in die Ergebnisrechnung eingeht.
Wird dieser nicht zahlungswirksame Aufwand durch Erträge, z. B. Mieteinnahmen (zumindest
teilweise) erwirtschaftet, so stehen Finanzmittelüberschüsse zur Verfügung, die zur Kredittil-
gung eingesetzt oder angespart werden können, um daraus in späteren Jahren z. B. Ersatzin-
vestitionen zu finanzieren. Da der Buchwert des Gebäudes um die Abschreibungen gemindert
wird, weist die kommunale Bilanz zum Ende jedes Haushaltsjahres automatisch den aktuellen
Vermögensbestand aus.
Beispiel:
Eine Gemeinde hat am 1. Januar 2005 ein Tontechnikgerät (Nutzungsdauer 10 Jahre) für das
Rathaus im Wert von 2.000 EUR erworben. Im Jahr 2012 soll das Rathaus modernisiert werden.
Das alte Inventar – auch das Tontechnikgerät – soll veräußert werden, um zeitgemäßere Technik
zu beschaffen.
Die folgende Abbildung zeigt, wie sich die Veräußerung auf das kamerale und das doppische
Rechnungswesen auswirken würde. (Unterjährige Abschreibungen im Jahr 2012 bleiben aus
Vereinfachungsgründen unberücksichtigt.)
Wichtig für Sie als Mandatsträger ist zu wissen, dass die Kernelemente des kommunalen Fi-
nanzwesens – die Haushaltsplanung, -bewirtschaftung und Rechnungslegung der kommunalen
Finanzen – bestehen bleiben und weiterhin die Bereiche der finanzpolitischen Steuerung einer
Kommune darstellen. Allerdings ändert sich der Informationsgehalt in den Kernelementen und
ermöglicht eine verbesserte und zielgenauere Steuerung für Politik und Verwaltung.
2.3 Das Ressourcenverbrauchsprinzip
Ressourcenverbrauchsprinzip bedeutet, dass alle Erträge und Aufwendungen dem Haushaltsjahr
der wirtschaftlichen Verursachung als Ergebnis zugerechnet werden.
Der Grundsatz der sog. „intergenerativen Gerechtigkeit“ verlangt, dass jede Generation nur die Res-
sourcen verbrauchen soll (= Aufwand), die auch in dieser Periode erwirtschaftet werden (= Ertrag).
Abb. 2 Beispiel Abschreibungen und
Veräußerung
Kameralistik
Doppik
VwH
VmH
Bilanz
Ergebnis
Finanzen
2005
Erwerb (Preis 2.000)
Zugang Sachanlage
Abgang Kasse (Auszahlung)
- 2.000
+ 2.000
- 2.000
- 2.000
2010
Eröffnungsbilanz
1.000
jährlich
Planmäßige Abschreibung
- 200
2012
Bestand vor Veräußerung
Veräußerung (Preis 800)
Abgang Sachanlage
Zugang Kasse (Einzahlung)
Ertrag (Erlös > Buchwert)
+ 800
600
- 600
+800
+200
+800
Ihre Notizen

| 09
Finanzielle Folgelasten sollen nicht auf künftige Generationen übertragen werden. Auch des-
halb ist eine jährliche Abgrenzung von Erträgen und Aufwendungen z. B. durch Abschreibungen,
Rückstellungen oder Rechnungsabgrenzungen erforderlich.
Wirtschaftliche Nachhaltigkeit als Substanzerhalt oder -verbrauch lässt sich für Sie nur dann be-
urteilen, wenn Vermögen und Schulden in einer Bilanz und deren Veränderung im Jahresergebnis
transparent gemacht werden.
Die Doppik ermöglicht es den Kommunen zudem, den Jahresabschluss mit Abschlüssen ausge-
gliederter Einrichtungen (z. B. Eigenbetriebe, Eigengesellschaften, kommunale Beteiligungen) zu
einem Gesamtabschluss zusammenzufassen. Damit sollen – wie in einem Konzern – übergreifen-
de Risiken, Gesamtverschuldung oder das Gesamtvolumen der wirtschaftlichen Aktivitäten einer
Kommune erkennbar gemacht werden. Ausgliederungen und Privatisierungen in den zurücklie-
genden Jahren haben dazu geführt, dass durchschnittlich mehr als die Hälfte des kommunalen
Finanzvolumens nicht mehr in den „Kernhaushalten“ von Gemeinden, Städten und Landkreisen,
sondern in Wirtschaftsplänen von Eigenbetrieben, Kommunalunternehmen, Anstalten und Kapi-
talgesellschaften geführt werden.
2.4 Output- statt Inputsteuerung
In der Kameralistik werden die Ansätze für Einnahmen und Ausgaben nach der kommunalen
Aufgabengliederung veranschlagt und bewirtschaftet, z. B. Planansätze, Mittelvereinbarungen,
Soll- und Ist-Stellungen in EUR für Steuern, Abgaben, Gebühren, Personal und Sachmittel.
Nicht dargestellt wird, welche Ergebnisse und Leistungen („Output“) mit diesen bereitgestellten
Mitteln und Ressourcen („Input“) erzielt bzw. erstellt werden sollen.
Um die Ergebnisse von Verwaltungsleistungen („Produkte“) beeinflussen und steuern zu können,
müssen diese auch von Ihnen als Mandatsträger definiert werden, um sie mit Plan- und Ist-
Daten versehen zu können. Kommunale Produkte sind hierbei Dienstleistungen wie Baugeneh-
migungen, Steuer- und Abgabenbescheide oder die Ausstellung von Führerscheinen, aber auch
der Betrieb von Kindergärten oder Hallenbädern etc.
Um sich dies zu verdeutlichen, sollte man Unternehmen in der Privatwirtschaft betrachten. Diese
betätigen sich am Markt im Wettbewerb, d. h. wenn hinreichend viele Kunden bereit sind, für
ein angebotenes Produkt einen angemessenen Preis zu bezahlen, erkennt der Unternehmer am
erzielten Umsatz, ob sein Produkt von den Kunden angenommen wird und ob seine (Produkt-)
Kosten dem Wettbewerb standhalten. Nur dann kann er einen Gewinn erzielen, der ein Weiterbe-
stehen des Unternehmens auf Dauer sichert.
Dieser marktwirtschaftliche Mechanismus funktioniert bei Kommunen nur in einem relativ ge-
ringen Umfang, da im Gegensatz zu Unternehmen Kommunen aufgrund gesetzlicher Vorga-
ben oder im Rahmen der Daseinsvorsorge bestimmte Aufgaben wahrnehmen oder Leistungen
anbieten müssen, und zwar unabhängig von Kosten oder dem finanziellen Deckungsgrad von
Entgelten (z. B. Kindergarten, Jugendhilfe). So werden z. B. bei der Abwasserentsorgung als kos-
tenrechnender Einrichtung Gebühren und deren (im Mittel kostendeckende) Kalkulation durch
das sog. Kostendeckungsprinzip nach dem Kommunalabgabenrecht vorgegeben. In bestimmten
Fällen werden jedoch – politisch bewusst – nicht kostendeckende Preise angesetzt, um breiten
Bevölkerungsschichten die Nutzung von Einrichtungen zu ermöglichen (z. B. beim ÖPNV). Dies
müssen Mandatsträger in den Gesamtzusammenhang der finanziellen und wirtschaftlichen
Leistungsfähigkeit ihrer Kommune stellen können und ihre politische Entscheidung danach
ausrichten.
Der Bürger als „Kunde“ ist in vielen Fällen verpflichtet, angebotene kommunale Leistungen in
Anspruch zu nehmen (Kontraktionszwang), er kann die Nutzung von Leistungen nicht ablehnen
oder frei wählen (z. B. Anschluss- und Benutzungszwang für die öffentliche Abwasserentsor-
gung). Da eine Steuerung dieser Leistungen allein über Erlöse und Kosten nicht funktioniert, sind
Indikatoren oder Kennzahlen notwendig, die einen Rückschluss auf das notwendige Volumen,
angemessene Kosten, Qualität oder angestrebte Wirkungen zulassen. Dies kann nur die Darstel-
lung in der Doppik ermöglichen. Um diese Möglichkeiten in vollem Umfang nutzen zu können,
müssen Sie sich die Elemente vergegenwärtigen, die bei der beabsichtigten Steuerung maßgeb-
lich für das angestrebte Ergebnis sind.
„Die Stadt Ehrenfriedersdorf, eine
Kommune mit ca. 5000 Einwoh-
nern, hat die Notwendigkeit der
Reform des Gemeindehaushalts-
rechts schon sehr frühzeitig erkannt
und sich mit der Umstellung auf das
neue kommunale Haushalts- und
Rechnungswesen befasst.
Vor allem auf Grund der Einbezie-
hung und Darstellung des Werte-
verzehrs im neuen Rechnungswe-
sen war es eine Notwendigkeit, den
Schritt der Einführung der Doppik
frühestmöglich zu gehen. Entschei-
dungen über Investitionen fallen
nicht mehr nur unter dem Blickwin-
kel, ob eine sinnvolle Finanzierung
mit Fördermöglichkeiten erfolgen
kann.
Vielmehr muss auch beurteilt wer-
den, mit welchem Wert der alte Ver-
mögensgegenstand noch zu Buche
steht und in welcher Höhe künftige
Haushalte mit Abschreibungen be-
lastet werden. Nur durch die Dar-
stellung und Erwirtschaftung der
Abschreibungen in den laufenden
Haushalten ist es gewährleistet,
dass nicht für jetzige Investitionen
die Belastungen auf künftige Gene-
rationen verlagert werden.
Obwohl für uns die Einführung der
Doppik zu einem so frühen Zeit-
punkt ein Kraftakt war, sind wir
heute froh, diesen Schritt vollzogen
zu haben und die Steuerungsmög-
lichkeiten im neuen Rechnungswe-
sen nutzen zu können.“
Frank Uhlig
(Bürgermeister der Stadt Ehrenfrie-
dersdorf, Doppik eingeführt zum
01.01.2008 )

10 |
Wesentliche Elemente dieser neuen Verwaltungssteuerung als sogenannte Outputsteuerung
sind:
>>
die Darstellung der Verwaltungsleistungen als Produkte,
>>
die Dezentralisierung der Bewirtschaftungskompetenz,
>>
die Budgetierung der bereitgestellten personellen und sächlichen Ressourcen nach Aufga-
benbereichen,
>>
die Zusammenfassung von Aufgaben- und Ressourcenverantwortung in einer Hand,
>>
die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) nach Bedarf über bisherige kostenrechnende
Einrichtungen hinaus,
>>
die Steuerung der Kosten und Qualität von Verwaltungsleistungen mit Zielen und Kenn-
zahlen,
>>
die Einführung eines (unterjährigen) Berichtswesens über die Zielerreichung,
>>
die Darstellung von Ressourcenaufkommen und -verbrauch, sowie Vermögen und Schulden
zur Vermittlung eines vollständigen Bildes über die tatsächliche Ertrags-, Finanz und Ver-
mögenslage der Kommune,
>>
die Zusammenfassung des kommunalen Jahresabschlusses mit den Abschlüssen ausge-
gliederter, rechtlich unselbstständiger und selbstständiger Einheiten und Gesellschaften zu
einem Gesamtabschluss der Kommune.
Diese Elemente fordern einerseits eine ergebnisorientierte Steuerung mit Budgets, Zielen und
Kennzahlen und ermöglichen andererseits eine Neuausrichtung des öffentlichen Rechnungswe-
sens auf Grundlage der Kommunalen Doppik.
3.1 Steuerung durch mehr Transparenz
Die Elemente des neuen Rechnungswesens geben den Kommunen die richtigen Werkzeuge für
eine höhere Steuerungsqualität und -unterstützung an die Hand. Die kommunale Bilanz infor-
miert z. B. nicht nur über vorhandenes Vermögen und Verbindlichkeiten, sondern kann und soll-
te auch vorab über die Auswirkungen zu treffender Entscheidungen informieren (z. B. entstehen
durch den Neubau einer Sporthalle zwar höheres Anlagevermögen, dafür bei Aufnahme eines
Kredites aber auch höhere Verbindlichkeiten).
Die Kämmerei kann so wertvolle Erkenntnisse über die Finanz- und Ertragslage der Kommune
liefern, was Sie als Mitglied des Hauptorgans in Ihrer Steuerungsaufgabe stark unterstützt.
Voraussetzung ist natürlich, dass die verfügbaren Informationen von der Politik auch genutzt
werden.
3. Ziele und Steuerungsvorteile der Kommunalen Doppik
Abb. 3 Vergleich Kameralistik und Doppik
Vergleich Kameralistik und Kommunale Doppik
Bsp.: Verkauf eines Grundstücks mit Geschäftshaus:
Buchwert: 250 TEUR; Verkaufspreis: 300 TEUR
Kameralistik
Einnahmen in Höhe von 300 TEUR im
Vermögenshaushalt
Erhöhung des Kassenbestandes
Kommunale Doppik
Bilanz: Erhöhung der Position „Kasse“ um 300 TEUR, davon
- Aktivtausch in Höhe von 250 TEUR (Abgang in der Position „Bebaute Grundstücke“
und Zugang in der Position „Kasse“) = Vorgang nicht ergebniswirksam
- Bilanzverlängerung 50 TEUR = Vorgang ergebniswirksam
Ergebnishaushalt: Außerordentlicher Ertrag in Höhe von 50 TEUR (Betrag, um den der
Verkaufspreis den Buchwert übersteigt)
Finanzhaushalt: Einzahlung in Höhe von 300 TEUR
Geldverbrauchskonzept:
300 TEUR als Ersatzdeckungsmittel für den
Haushaltsausgleich
Ressourcenverbrauchskonzept:
50 TEUR außerordentlicher Ertrag für den Haushaltsausgleich
Ihre Notizen

| 11
3.2 Steuerung durch Outputorientierung
Diese Möglichkeiten dürfen jedoch nicht auf das doppische Rechnungswesen allein beschränkt
werden. Die Kommunale Doppik sollte vielmehr als „Mittel zum Zweck“ dienen, die bisherige
inputorientierte Verwaltungssteuerung (wobei mit Zuweisungen von finanziellen Ressourcen
und mit Einzeleingriffen gesteuert wurde) von der Outputsteuerung (durch Vorgabe von Zielen)
abzulösen. Dazu muss die neue Steuerung von Verwaltung und Hauptorgan auch praktiziert
und „gelebt“ werden – was sicherlich nicht von heute auf morgen geschehen kann, womit aber
frühzeitig begonnen werden sollte.
3.3 Steuerung über Ziele und deren Vereinbarungen
In der outputorientierten Steuerung liegt die zentrale Sichtweise auf Produkten (Output). Da-
neben steht die Frage nach dem Ressourcenverzehr, also was die Produkte kosten bzw. kosten
dürfen.
Künftig sollen Sie als Mandatsträger nicht mehr über detaillierte (Geld-)Zuweisungen, sondern
über Zielvereinbarungen steuern. Der Blick richtet sich so auf die gewünschten Ergebnisse (Zie-
le, Leistungen, Kennzahlen), die vorab vereinbart werden.
Diese Ziele sind eng mit der outputorientierten Steuerung verbunden. Bei der Zielvereinbarung
handelt es sich um ein Steuerungs- und Planungsinstrument zwischen den Verwaltungsorga-
nen und der operativen Ebene z. B. Dezernate, Fachbereiche, Ämter. Die Vereinbarungen erstre-
cken sich auf die zu erbringenden Leistungen/Produkte (Leistungsziele) und die zur Verfügung
gestellten Ressourcen (Finanzziele).
Mit Zielvereinbarungen stellt man die Balance zwischen dezentraler Verantwortung und zent-
raler Steuerung her. So wird einerseits die Verantwortung dezentraler Einheiten (Fachbereiche,
Ämter) gestärkt, andererseits die zentrale Steuerung durch die Mandatsträger sichergestellt.
Beispiel:
Um die Anzahl der unbearbeiteten Bauanträge zu reduzieren, wird per Zielvereinbarung zwi-
schen dem Bürgermeister und dem Bauamt festgelegt, dass pro Monat zusätzlich zehn Bauan-
träge zu bearbeiten sind.
3.4 Steuerung des „Konzerns Kommune“
Seit geraumer Zeit ist die Tendenz zu erkennen, dass es auf kommunaler Ebene zu einer im-
mer weitergehenden Ausgliederung von Aufgaben der Daseinsvorsorge auf Eigenbetriebe etc.
kommt. Die Kernverwaltung sowie die ausgegliederten Bereiche haben bisher nach unterschied-
lichen Rechtsgrundlagen separate Jahresrechnungen und Jahresabschlüsse aufgestellt. Eine
Vergleichbarkeit bzw. Transparenz war dadurch nicht gegeben.
Durch den neuen Gesamtabschluss werden nun die gesamten Aktivitäten der Kommune in einer
aussagekräftigen Informationsbasis für Sie als Kommunalpolitiker zusammengeführt, was eine
effiziente Steuerung ermöglicht. Die Kommune als ein einziges „Unternehmen“ wird für Sie
finanziell und organisatorisch erkennbar.
„Die Reformnotwendigkeit des kom-
munalen Rechnungswesens in Deut-
schland wurde über viele Jahre in der
Fachpresse ausführlich diskutiert und
war längst notwendig. Einen Haushalt
ohne Einbeziehung einer vollständi-
gen Abbildung des Werteverzehrs des
Vermögens aufzustellen, kommt einer
Ausblendung der Realität gleich und
verschiebt die Erwirtschaftung der
werteverzehrbezogenen Aufwendun-
gen auf die Folgegenerationen. Die
wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der
Kommune konnte in der Kameralistik
ohne Einbeziehung der Vermögens-
lage und aller Verbindlichkeiten nicht
transparent gemacht werden.
Mit dem doppischen Haushalt wird
diese Schwachstelle beseitigt. Es ist
nicht mehr folgenlos, einen Vermö-
gensgegenstand zur Sanierung in
den Investitionsplan einzuordnen,
ohne zu berücksichtigen, ob dieser
bereits vollständig abgeschrieben
ist. Auch findet verstärkt Beachtung,
dass als Folge von Investitionen die
Belastungen aus dem Werteverzehr
künftige Haushalte belasten. Heuti-
ge Generationen, die den Nutzen aus
dieser Infrastruktur ziehen, müssen
die Abschreibungen finanzieren und
überlegen die Folgen einer Investiti-
onsentscheidung viel stärker. Es wer-
den verstärkt städteplanerische und
strategische Investitionsentscheidun-
gen unter Berücksichtigung der fi-
nanziellen Folgen abgewogen. Damit
ist ersichtlich, dass die Doppik auch
ein Umdenken im Handeln der Ver-
waltung und des Stadtrates bewirkt.
Auf Basis fundierter Zahlen stellt der
Haushalt die Wahrheit der finanziel-
len Lage dar und beseitigt das Prob-
lem fehlender Generationengerech-
tigkeit des kommunalen Haushalts.
Heutige Generationen entscheiden
nicht mehr nur über große Investitio-
nen und überlassen die Refinanzie-
rung den Folgegenerationen, sondern
leisten ihren aktiven Beitrag in Form
der Erwirtschaftung des Wertever-
zehrs und damit der Schaffung der
finanziellen Voraussetzung für die
Reinvestitionen nach Ablauf der be-
triebsgewöhnlichen Nutzungsdauer.“
Thomas Schubert (Bürgermeister
und Kämmerer der Großen Kreis-
stadt Coswig, Doppik eingeführt zum
01.01.2009)

12 |
Um auf die Doppik umstellen zu können, müssen die Kommunen zwingend erstmalig eine ab-
schließende Aufstellung über ihre gesamten Vermögensgegenstände und Schulden (Inventar-
verzeichnis und Eröffnungsbilanz) anfertigen. Dies bildet den Grundstein der künftigen dop-
pischen Haushaltsführung. Auch wenn dies zunächst mit einem großen einmaligen Aufwand
verbunden ist, sollten Sie im gemeinsamen Interesse Ihre Verwaltung hierbei unterstützen, da-
mit sich dieser „Kraftakt“ lohnt und einen dauerhaften Nutzen für alle mit sich bringt.
4.1 Die Inventur als Ausgangspunkt der Bilanzierung
Im Handelsrecht ist die Inventur („zählen, messen, wiegen“) Ausgangspunkt für die Aufstellung
einer Bilanz. Durch die Inventur sollen alle Vermögensgegenstände und alle Schulden mengen-
mäßig und wertmäßig erfasst werden. Hier sind die Aufgabenstellungen für die Kommunen neu
und die Anforderungen nicht unerheblich.
Erschwert wird diese Aufgabe dadurch, dass Kommunen historisch gewachsen sind und oft-
mals seit Jahrhunderten bestehen, in denen sie ein erhebliches Vermögen erlangt haben. Die
Kommunen erstellen eine Eröffnungsbilanz sozusagen im „laufenden Betrieb“ und nicht wie die
Privatwirtschaft zur Geschäftsgründung.
Bei der Inventur müssen Kommunen den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit beachten. Der Ge-
setzgeber hat hinsichtlich der Vermögenserfassung einige Vereinfachungs- und Pauschalisie-
rungsmöglichkeiten vorgesehen, die den Kommunen helfen, den Erfassungsaufwand möglichst
gering zu halten.
4.2 Der Weg zur Eröffnungsbilanz
Vermögensgegenstände und Schulden, die durch die Inventur (Bestandsaufnahme) festgestellt
worden sind, werden nach Art, Menge und unter Angabe ihres Wertes in einem Verzeichnis,
dem Inventar, aufgeführt. Das Inventar ist damit eine äußerst detaillierte Aufstellung und bildet
sowohl die Grundlage für die Eröffnungsbilanz als auch für in den Folgejahren im Rahmen des
Jahresabschlusses zu erstellende Schlussbilanzen.
Der Bewertung der Vermögens- und Schuldenpositionen einer Kommune kommt eine erhebli-
che Bedeutung zu. Sie hat Auswirkungen auf die Finanzpolitik späterer Jahre und auf den für
die Kommune wichtigen Haushaltsausgleich, die Sie als Mandatsträger bei der Erstellung des
Abb. 4 Beispiel für eine Vermögensrechnung
Haushaltsplanes mitverantworten.
4. Der Weg von der Inventur über das Inventar
zur Eröffnungsbilanz
Vermögensrechnung (Bilanz)
Aktiva
Passiva
Anlagevermögen
Software
Waldgrundstück
Sportplatz
Straßen
Beteiligungen
100.000 EUR
250.000 EUR
75.000 EUR
3.000.000 EUR
60.000 EUR
Kapitalposition
Basiskapital
1.705.000 EUR
Umlaufvermögen
Gebührenforderung
Bankkonto
30.000 EUR
120.000 EUR
Sonderposten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Kredite
530.000 EUR
900.000 EUR
500.000 EUR
Bilanzsumme
3.635.000 EUR
Bilanzsumme
3.635.000 EUR
Ihre Notizen

| 13
Dabei sind immer auch die Folgewirkungen einer bestimmten Bewertungssystematik zu beach-
ten. Der Ansatz hoher oder „zu optimistischer“ Wertansätze würde zwar den Anteil des Basiska-
pitals in der Eröffnungsbilanz verbessern, andererseits müssten dann aber auch entsprechend
höhere Abschreibungen erwirtschaftet werden, die negative Auswirkungen auf die Ergebnis-
rechnung und somit auf den Haushaltsausgleich späterer Jahre haben. Zutreffend ist deshalb
eine Bewertung, die ein realistisches Bild über die Vermögenslage gibt.
Die wesentliche Funktion der Eröffnungsbilanz liegt in der Darstellung der Vermögens- und Fi-
nanzierungssituation der Kommune als „Wertespeicher“. Neue Investitionen werden als Anlage-
vermögen in die Bilanz aufgenommen, die Abnutzung der Vermögensgegenstände wird in Form
der Abschreibungen dokumentiert. Insofern ist die Bilanz auch die notwendige Datengrundlage,
um den Ressourcenverbrauch abzubilden.
4.3 Steuerungsmöglichkeiten
Um über die Feststellungen der Eröffnungsbilanz angemessen beraten zu können, sollten Sie
darauf Wert legen, dass Ihnen die von der Verwaltung angewendeten Erfassungsmethoden so-
wie die jeweiligen Bewertungsansätze rechtzeitig erläutert werden. Die Kommunen müssen
ortsspezifische Festlegungen zur Erfassung und Bewertung in lokalen Inventur- und Bewer-
tungsrichtlinien dokumentieren.
Bilanzpolitische Spielräume bei der Bewertung des Vermögens und der Schulden sollten Sie
jedoch nicht zu der Sicht verleiten, dass mit der Erstellung der Eröffnungsbilanz eine dauerhaf-
te politische Steuerung im Hinblick auf Haushaltskonsolidierung und Haushaltsausgleich auf
Dauer vorgenommen werden kann. Jede Bewertung hat Folgewirkungen und kann schnell in
eine Steuerungsfalle führen. Bleibenden Erkenntniswert hat allein die realistische und regelkon-
forme Bewertung, die ein tatsächliches Bild der Vermögens- und Schuldenlage Ihrer Kommune
vermittelt.
Beispiel für eine „Steuerungsfalle“:
Je höher beispielsweise eine Ortsstraße bewertet wird, desto höher ist die jährliche Abschrei-
bung, welche für den Haushaltsausgleich durch Erträge ausgeglichen werden muss. Wird die
Straße dagegen zu niedrig bewertet, ist der Ressourcenverbrauch nicht vollständig dargestellt.
Mehr Transparenz für Verwaltung,
Rat und Bürger
… „Die Landeshauptstadt Dres-
den führt mit dem Doppelhaushalt
2011/2012 das neue Haushalts- und
Rechnungswesen, die Doppik, ein.
Wir haben uns bereits in den 90er-
Jahren aktiv an den Reformprozes-
sen im Lande Sachsen beteiligt. Die
Doppik ist letztlich nur die konse-
quente Fortführung der bisherigen
Reformgedanken.
Mit dem neuen Haushaltsplan sol-
len die Entscheidungsträger in Po-
litik und Verwaltung in die Lage
versetzt werden, die Verteilung und
den Einsatz finanzieller Mittel künf-
tig in stärkerem Maße auf die zuvor
definierten Ziele auszurichten und
sich an wirtschaftlichen Informati-
onen zu orientieren.
Hierfür benötigen wir ein System der
output-orientierten Planung und
Steuerung, in dem auf Basis der zu
erbringenden Produkte die jeweils
erforderlichen Ressourcen geplant
und gesteuert werden können. Das
neue Rechnungsmodell ermöglicht
es uns, beispielsweise Wertverzehr
bzw. -zuschreibung der städtischen
Finanzen sichtbar zu machen. Damit
wird künftig hoffentlich sowohl die
Arbeit des Stadtrats als auch natür-
lich der Verwaltung erleichtert.
Wir haben die Verantwortung, mit
den zur Verfügung stehenden Steu-
ermitteln Optimales zu erreichen.
Das Rechnungswesen ist hierfür nur
ein Instrument, als solches trägt es
aber sehr wesentlich zum Gelingen
unseres politischen Handelns bei.
Nicht zuletzt hoffe ich, dass mit dem
neuen Rechnungsmodell die politi-
schen Entscheidungen noch trans-
parenter und klarer werden.“ …
Helma Orosz (Oberbürgermeisterin
der Landeshauptstadt Dresden)

14 |
Der Haushaltsplan ist auch im neuen Haushalts- und Rechnungswesen Grundlage der ge-
meindlichen Planungen, der Entscheidungen und der Kontrolle. Neu ist, dass der Haushaltsplan
für einzelne kommunale Produkte aufgestellt wird. Im Haushalt wird ausgewiesen, welche Leis-
tungen für den Bürger (Produkt) mit welchen eingesetzten Mitteln erzielt werden sollen. Diese
Zusammenstellungen geben über die Gesamtsituation der Kommune Auskunft.
Die in der Kameralistik bestehende Trennung des Haushalts in einen Plan für die laufende Ver-
waltungstätigkeit und in einen Plan für die Investitionstätigkeit wird auch in der Doppik bei-
behalten.
5.1 Die wesentlichen Elemente des Haushaltsplanes
Die Funktion des bisherigen Verwaltungshaushalts erfüllt zukünftig im Wesentlichen der sog.
Ergebnishaushalt. In ihm werden der voraussichtliche Ressourcenverbrauch und das mögliche
Ressourcenaufkommen dargestellt. Der Ergebnishaushalt gibt entsprechend Auskunft über die
beabsichtigte Bewirtschaftung der Ressourcen im Planjahr. Sind zahlungswirksame Vorgän-
ge durch Erträge oder Aufwendungen des Ergebnishaushalts „verursacht“ oder dem laufenden
Betrieb zuzuordnen, werden sie dem Finanzmittelfluss aus laufender Verwaltungstätigkeit zu-
gerechnet.
Die bisher im Vermögenshaushalt abgebildeten Vorgänge aus der Investitions- und Finanzie-
rungstätigkeit werden jetzt im sog. Finanzhaushalt dargestellt. Ein- oder Auszahlungen aus
Investitionen (z. B. Baumaßnahmen, Investitionszuschüsse und -beiträge, Erwerb oder Veräuße-
rung von Liegenschaften) werden dem Finanzmittelfluss aus Investitionstätigkeit zugeordnet.
Beide Pläne bilden eine wesentliche Grundlage für den zu erstellenden und von Ihnen als Man-
datsträger zu beschließenden Haushaltsplan.
Neben dem Ergebnis- und Finanzhaushalt gibt es sogenannte Teilergebnis- und Teilfinanzhaus-
halte. In diesen Haushalten kommt die Besonderheit des neuen kommunalen Haushalts- und
Rechnungswesens zum Tragen, denn sie werden orientiert nach Produkten aufgestellt. Bei-
spielsweise werden in den Teilergebnishaushalten periodengerecht die gesamten Aufwendun-
gen und Erträge eines bestimmten Leistungsspektrums vollständig nachgewiesen und beschrie-
ben. Zusätzlich werden diese Angaben um Ziele, Leistungsdaten und Kennzahlen der jeweiligen
Kommune ergänzt. Damit ist für die Kommune und für Sie erkennbar, was, wie viel und mit
welchem Mitteleinsatz erreicht werden soll, wie das folgende Beispiel veranschaulicht.
5. Der neue kommunale Haushaltsplan
Abb. 5 Haushaltsplan
Haushaltsplan
Haushaltssatzung
Ergebnishaushalt
Erträge
Aufwendungen
Finanzhaushalt
Einzahlungen
Auszahlungen
Anlagen
1. Verbindlichkeiten
2. Zuwendungen an Fraktionen
3. ...
Teilergebnishaushalte der
Produktbereiche
Erträge
Aufwendungen
Hinzu kommen
Ziele, Kennzahlen, Erläuterungen
Teilfinanzhaushalt
Nur für Investitionen
Einzahlungen
Auszahlungen
Ihre Notizen

| 15
Beispiel:
Die Kommune hat die Aufgabe, sämtliche Straßen ausreichend zu beleuchten. Es könnte da-
mit ein Produkt „Straßenbeleuchtung“ gebildet werden. Da jedoch die Produktbildung nicht
reglementiert ist, könnte eine Kommune auch überlegen, aus „Straßenbeleuchtung“ eine Pro-
duktgruppe zu machen und verschiedene Typen von Straßenbeleuchtung (z. B. Standlaternen
auf Bürgersteigen, Beleuchtung direkt über Straßen, Punktbeleuchtung, Flächenbeleuchtung
etc.) als Produkte zu definieren, um detaillierte Aussagen treffen zu können. Aber Vorsicht: Je
detaillierter die Abbildung, desto schwieriger und unübersichtlicher werden der Plan und die
strategische Steuerung.
Die sachliche Mittelfestlegung durch den Rat ist eine der wichtigsten Funktionen des Haus-
haltsplans. Sie als Mandatsträger ermächtigen die Verwaltung mit der Bestätigung des Haus-
haltsplans, in diesem finanziellen Handlungsrahmen Leistungen bürgerorientiert anzubieten.
Sie können hierbei Leistungsziele und Budgets vorgeben.
Innerhalb der Teilhaushalte sind je nach Bedarf „Schlüsselprodukte“ darzustellen. Für diese sol-
len detaillierte Kosten-/ Leistungsinformationen sowie Kennzahlen und Ziele für Ihre politische
Entscheidungsfindung ausgewiesen werden. Kriterien für die Festlegung können u. a. ihre Ziel-
setzung (Leitbildgedanke), der demografische Aspekt, hohe Steuerungsrelevanz, hohe Finanzre-
levanz oder ein Konsolidierungszwang sein.
5.2 Wie sehen die Produkte im Haushalt aus und wer legt die Produktbereiche fest?
Produkte definieren Leistungen oder eine Gruppe von Leistungen, für die innerhalb und außer-
halb der Verwaltung eine Nachfrage besteht.
Je nach Fragestellung der Politik und Verwaltung werden die Produkte nach Steuerungsrelevanz
zu Produktgruppen oder -bereichen zusammengefasst. Man erhält ein hierarchisch aufgebau-
tes Informationssystem mit unterschiedlicher Informationsdichte.
Die Produktbereiche und einzelne Produktgruppen werden verbindlich durch den kommuna-
len Produktrahmen vorgegeben. Durch die Kommune frei gestaltbar sind die Bildung der Pro-
duktgruppen und die der jeweiligen Produkte.
Die Tiefe der Produktgliederung im Haushaltsplan hängt u. a. von der Größe und Struktur der
Kommune ab. Häufig bilden Produktgruppen oder -untergruppen die „unterste Ebene“ des
Haushaltsplans (z. B. Grundschulen), nachgeordnete Produkte (z. B. Grundschule Ost, Grund-
schule West) können mit verdichteten Zahlen als Produktquerschnitt dargestellt werden.
Abb. 6 Der sächsische Produktrahmen
… „Die frühestmögliche Umstellung
war ein weiterer wichtiger Schritt auf
dem bereits seit Jahren eingeschla-
genen Weg der Verwaltungsmoder-
nisierung. Immer wieder wurde nach
neuen Gestaltungsmöglichkeiten
gesucht, um das zur Verfügung ste-
hende Geld mit dem höchsten Effekt
für die Stadt einzusetzen. Mit dem
veralteten Rechnungswesen, der Ka-
meralistik, stießen wir dabei schnell
an unsere Grenzen. Aber nur wenn
alle Fakten bekannt sind, können
die richtigen Entscheidungen unter
Beachtung deren Folgen als Grund-
lage für den Erhalt der dauernden
Leistungsfähigkeit der Kommune
gefällt werden. Aufgabenkritik und
nachhaltiges Handeln stehen da-
bei im Focus. Voraussetzung dafür
ist die Kenntnis, welche Leistungen
erbringt die Verwaltung überhaupt
(Produkte) und was kostet die Leis-
tung tatsächlich.
Dabei stellt sich nicht vordergrün-
dig die Frage, wie viel Geld gebe ich
für die Erbringung der Leistung aus,
sondern welche Ressourcen werden
für die Erfüllung der Aufgaben be-
nötigt.“ …
Birgit Erler (Stadtkämmerin der Gro-
ßen Kreisstadt Pirna)
Der sächsische Produktrahmen
Zentrale
Verwaltung
Schule &
Kultur
Soziales &
Jugend
Gesundheit
& Sport
Gestaltung
der Umwelt
Zentrale Finanz-
dienstleistungen
Außergewöhnliche Schadensereignisse
11
12
21-24
25-29
31-35
36
41
42
51
52
53
54
55
56
57
61
Innere Verwaltung
Sicherheit und Ordnung
Schulträgeraufgaben
Kultur und Wissenschaft
Soziale Hilfen
Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
Gesundheitsdienste
Sportförderung
Räumliche Planung und Entwicklung
Bauen und Wohnen
Ver- und Entsorgung
Verkehrsflächen und -anlagen, ÖPNV
Natur- und Landschaftspflege
Umweltschutz
Wirtschaft und Touristik
Allgemeine Finanzwirtschaft

16 |
Ansätze und Rechnungsergebnisse des Haushalts müssen (wie bisher) in die kommunale Fi-
nanzstatistik übergeleitet werden. Die Kameralistik verwendet hierzu Gruppierungen und Glie-
derungen (i. d. R. Unterabschnitte), die Doppik hingegen Sachkonten und Produkte mit jeweils
einheitlichen (Mindest-)Vorgaben. Die Verwaltung ist demzufolge verpflichtet, die in der Pro-
duktbeschreibung genannten Leistungen zu erbringen. Ausschließlich auf Organisationseinhei-
ten wie z. B. Standesamt bezogene Teilhaushalte ohne Produktbezug sind deshalb nicht zulässig.
Mit der Verabschiedung des Haushaltsplans durch den Gemeinderat, Stadtrat oder Kreistag,
also das Hauptorgan, können die Festlegungen der Verwaltung zu den Produkten von Ihnen
akzeptiert, ergänzt oder verändert werden.
Jeder Teilhaushalt ist mit Teilergebnis- und Teilfinanzhaushalt abzubilden. Im Teilergebnishaus-
halt sind Ansätze für Erträge (z. B. Gebühren, Beiträge, Entgelte), Aufwendungen (z. B. Personal,
Sachmittel, Geschäftsbedarf, Unterhalt, Reisekosten) und interne Verrechnungen auszuweisen.
Im Teilfinanzhaushalt sind zumindest die Ein- und Auszahlungen für Investitionen auszuweisen.
Im Gegensatz zum kameralen Haushalt sind damit laufende Erträge bzw. Aufwendungen und
Investitionen im Teilhaushalt „auf einen Blick“ ersichtlich.
Mit der Doppik soll eine Steuerung nicht nur über bereitgestellte Finanzmittel („Input“), sondern
auch über angestrebte Ziele und Ergebnisse („Output“) und Wirkungen ermöglicht werden. Des-
halb sind in den Teilhaushalten auch die Produktgruppen, die wesentlichen Produkte, Leistungs-
ziele und Kennzahlen zur Messung der Zielerreichung abzubilden. Diese Ziele und Kennzahlen
bilden die Grundlage auch für Sie als Mandatsträger für Erfolgskontrolle und Steuerung der
Haushaltswirtschaft im Rahmen Ihrer politischen Verantwortung.
In der Doppik stellt die Budgetierung den Regelfall für die Bewirtschaftung dar. Dies erlaubt
den Verantwortlichen mehr Flexibilität im Umgang mit Mitteln. Soweit die Kommune keine ab-
weichenden Regelungen trifft, stellt jeder Teilhaushalt ein Budget mit gegenseitiger Deckungs-
fähigkeit über alle zahlungswirksamen Aufwendungen dar. Nicht verbrauchte Ansätze z. B. für
Fremdleistungen oder Bewirtschaftungskosten könnten damit auch dafür verwendet werden,
um z. B. Mobiliar zu kaufen. Ausgenommen hiervon sind (wie bisher) allgemeine Deckungsmittel
wie Steuern, Zuweisungen und Umlagen. Soweit die Kommune diesen Rahmenvorgaben folgt,
sind Haushaltsvermerke oder ausdrückliche Anordnungen zur Deckungsfähigkeit nicht mehr
erforderlich.
Die Bewirtschaftung eines Budgets darf jedoch nicht dazu führen, dass sich laufende Auszah-
lungen (ungeplant) ohne Deckung durch entsprechende Einzahlungen erhöhen. Eingesparte
Abschreibungen oder interne Verrechnungen dürfen deshalb z. B. nicht für (zahlungswirksame)
Bewirtschaftungskosten verwendet werden.
Abb. 7 Produktbereich und nachgeordnete
Produkte (Ausschnitt)
Produktbereich
12 Sicherheit & Ordnung
Produktgruppe
122 Ordnungsangelegenheiten
Produktgruppe
126 Brandschutz
Produkt
Aufgaben des Meldewesens
Produkt
Eheschließung
Produkt
Brandbekämpfung
Produkt
Gefahrenvorbeugung
Leistung:
Melderegisterauszüge
Leistung:
Beratung
Leistung:
technische Hilfeleistung
Leistung:
Brandschutzaufklärung
Leistung:
Wahlbenachrichtigung
Leistung:
Prüfung der Ehefähigkeit
Leistung
Leistung
Ihre Notizen

| 17
Die allgemeinen Planungsgrundsätze bleiben in der Doppik weitgehend unverändert. Erträge
und Aufwendungen sind in voller Höhe und getrennt voneinander in den Teilergebnishaus-
halten zu veranschlagen. Ansätze sind dabei dem Haushaltsjahr zuzuordnen, dem sie wirt-
schaftlich zuzurechnen sind; die kaufmännische Periodenabgrenzung löst damit das kamerale
Kassenwirksamkeitsprinzip ab.
Beispiel:
Die Gemeinde kauft für den Winterdienst Anfang Dezember Streusalz für 20.000 EUR ein und
bezahlt die Rechnung Anfang Dezember. Im Januar setzen Frost und Straßenglätte ein, so dass das
Streusalz verbraucht wird. Kameral wird die Rechnung im Dezember zum Soll gestellt und bezahlt
– der Vorgang ist „erledigt“. Doppisch wird die Rechnung im Dezember gebucht und bezahlt (wie in
der Kameralistik). Die Gemeinde hat aber zu diesem Zeitpunkt bisher lediglich Geld gegen Streusalz
„getauscht“, sie ist weder „ärmer“ noch „reicher“ geworden. Im Januar wird das Streusalz aus dem
Lager entnommen und „verbraucht“ – erst damit entstehen Werteverzehr oder Aufwand.
5.3 Was sind Leistungsziele und Kennzahlen?
Die Doppik sieht vor, dass zur Verbesserung der Steuerung die Finanzdaten auf der Ebene der
Produkte mit Leistungsdaten und Kennzahlen (bestehend aus Qualität und Wirtschaftlichkeit)
verknüpft werden sollen. Auf der Basis dieser Daten ist es möglich, Zielvereinbarungen zwi-
schen Ihnen als Mandatsträger und der Verwaltung Ihrer Kommune zu treffen.
Leistungsziele:
Abb. 8 Leistungsziele und Kennzahlen
(Produktblatt aus dem „Kommunalen
Produktplan für den Freistaat Sachen“)
Qualität
Kennzahl
Formel
Erfassungsmethode
Erfassungszeitraum
Verhältnis abgegebener
zu erhaltener Ermächti-
gungen Eheschließung *
Jährlich
Wirtschaftlichkeit
Kennzahl
Formel
Erhebungsmethode
Erhebungszeitraum
Kosten je Eheanmeldung
und -schließung
Gesamtkosten (Aufwand minus
Ertrag) geteilt durch Anzahl
Kostenrechnung
Jährlich
Kostendeckungsgrad je
Eheanmeldung
Ertrag geteilt durch Aufwand
mal 100
Kostenrechnung
Jährlich
Kostendeckungsgrad je
Service Eheschließung
Ertrag geteilt durch Aufwand
mal 100
Kostenrechnung
Jährlich
Kennzahlen:
* Standesämter benötigen für Trauungen von nicht am Eheschließungsort gemeldeten Personen die Ermächtigung des jeweiligen Wohnsitz-Standesamtes
Ihre Notizen
Produkt
Eheschließung, …
Kurzbeschreibung
Prüfung von Ehevoraussetzungen, Durchführung und Beurkun-
dung von Eheschließungen, …
Ziele
Durchführung von Eheschließungen, Aktualisierung personen-
standsrechtlicher Daten und Namen, rechtliche Dokumentation
des Personenstandes durch deutsche Urkunde, etc.
Leistungen
Beratung
Bescheinigungen & Urkunden an Berechtigte
Beurkundung von Namens- und Personenstandsveränderungen
Durchführung von Eheschließungen
Entgegennahme der Anmeldung der Eheschließung
Erteilung von Auskünften
Fortführung des Familienbuches
Prüfung der Ehefähigkeit & Feststellung von Ehehindernissen

18 |
Der Darstellung von Kennzahlen ist rechtlich keine Grenze gesetzt. Die Mandatsträger sollten
sich jedoch auf die wichtigsten Informationen beschränken, um sie tatsächlich für Steuerungs-
zwecke nutzen zu können. Dabei sollten sie darauf achten, dass für die vorgegebenen Ziele
Messgrößen gefunden werden, mit denen die Zielerreichung überprüft werden kann.
Werden zwischen Ihnen und der Verwaltung kommunalpolitische Ziele zu den jeweiligen Produk-
ten gesetzt und mit den entsprechenden Zielerreichungskennzahlen hinterlegt, dann bietet die
Haushaltsplanung eine solide Grundlage für Ihre politische Steuerung. Sie haben als Mandats-
träger mit der kommunalen Doppik die Möglichkeit, jederzeit den tatsächlichen Verbrauch kom-
munaler Ressourcen abzulesen und können anhand der aktuellen Situation zeitnah reagieren.
5.4 Wozu eine Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) einführen?
Um die Verwaltungssteuerung zu unterstützen und die Wirtschaftlichkeit der Aufgabenerfül-
lung aller Verwaltungsbereiche zu beurteilen, ist eine Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) im
doppischen Haushaltswesen zu führen. Der Einsatz einer KLR beschränkt sich damit nicht nur
auf kostenrechnende Einrichtungen. Dabei entscheiden die Kommunen selbst, in welchem Um-
fang die KLR eingeführt wird. In der Kameralistik dominiert rechnungstechnisch der Haushalt.
Die KLR ergänzt diese Daten meist als „Nebenrechnung“ für kostenrechnende Einrichtungen
und Gebührenkalkulation. In der Doppik kann mit Erträgen und Aufwendungen in der KLR als
(Grund-)Kosten unmittelbar weitergerechnet werden. Rechnungstechnisch ist damit eine direk-
te Integration von Haushalt (als Planrechnung), Ist-Rechnung und KLR möglich. Die KLR kann
mehr Transparenz für die interne Verwaltungssteuerung schaffen, reale Kosten von Leistungen
aufzeigen (z. B. Verrechnung von Personalkosten, Inanspruchnahme des Bauhofs durch Vereine)
und den Haushalt durch zusätzliche Informationen ergänzen.
Beispiel:
Für die Nutzung von Sporthallen werden – soweit örtlich Entgelte erhoben werden – derzeit
Entgelte zwischen zwei und zehn EUR je Hallenstunde erhoben. Die Kosten (mit Abschreibun-
gen, Unterhalt, Personal- und Verwaltungskosten) liegen dagegen in einer Größenordnung von
35 bis 40 EUR je Stunde. Die Differenz zwischen erhobenen Entgelten und tatsächlichen Kosten
stellt gewissermaßen eine „indirekte“ Sportförderung durch die Gemeinde dar.
Mit Hilfe der KLR können an den Bedürfnissen der Politik ausgerichtete Berichte für politische
Gremien gefertigt werden.
Abb. 9 Übersicht zu Informationen aus Haus-
haltsplan und KLR
Welche Informationen bieten Haushaltsplan und KLR?
Informationen aus dem Haushaltsplan
Produktbereich
Produktgruppe
produktgruppenbezogene
>>
Teilergebnishaushalte
>>
Teilfinanzhaushalte
>>
Personalausstattung
>>
Ziele, Leistungsvorgaben, Kennzahlen je Produkt der Pro-
duktgruppe
Informationen aus der KLR
Kostenstelle (Verantwortung für Organisation)
Produkt (Kostenträger)
>>
Kosten-, Erlösartenrechnung
>>
Personalausstattung
>>
Ziele, Leistungsvorgaben, Kennzahlen je Produkt
Ihre Notizen

| 19
6.1 Sinn und Zweck des Jahresabschlusses
Durch den neuen Jahresabschluss werden die Transparenz und die Qualität der Rechenschaft
über das abgelaufene Haushaltsjahr erhöht. Beim Jahresabschluss lassen sich künftig nicht
nur Soll-Ist-Vergleiche der Finanzdaten durchführen, sondern es kann auch abgelesen werden,
inwieweit tatsächlich die vereinbarten Ziele erreicht und die Ressourcen verändert wurden.
Einen zusätzlichen Baustein im Jahresabschluss liefert die Vermögensrechnung (Bilanz). Die Bi-
lanz stellt zu einem Stichtag die Aktiva (Vermögen) den Passiva (Kapitalposition, Sonderposten,
Rückstellungen und Verbindlichkeiten) gegenüber. Die Aktiva enthalten alle Vermögenswerte
der Kommune. Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme beträgt nach Erfahrungs-
werten um die 90 %. Alle kommunalen Investitionsmaßnahmen werden nach Fertigstellung
oder Erwerb in der Bilanz „aktiviert“. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (z. B. Grundstücke),
führen alle Werte des Anlagevermögens zu planmäßigen Abschreibungen und laufenden Auf-
wendungen für Unterhalt und Betrieb. Sie als Mandatsträger müssen hierbei wissen, dass um-
fangreiche Investitionsmaßnahmen nicht nur hohe Bestände an langlebigen Vermögensgütern
(z. B. Straßen, Gebäude, Infrastruktur) in der Bilanz bedeuten, sondern damit auch Belastungen
im kommunalen (Ergebnis-) Haushalt z. T. über Jahrzehnte festgelegt werden.
Die Passiva zeigen die Finanzierung des Vermögens auf.
Mit dem Jahresabschluss kann die Verwaltung Ihnen gegenüber als Mandatsträger Rechen-
schaft über die tatsächliche Aufgabenerledigung, die Einhaltung des Haushaltsplans und die
wirtschaftliche Entwicklung der Kommune ablegen. Sie können im Jahresabschluss überprüfen,
inwieweit die politischen und strategischen Ziele umgesetzt und welche Mittel dafür verwendet
wurden. Der Jahresabschluss trägt damit zur Verbesserung Ihrer Steuerungsmöglichkeiten bei
und eignet sich als Grundlage für ein unterjähriges Berichtswesen.
6. Bedeutung und Inhalt des Jahresabschlusses
Abb. 10 Jahresabschluss
Jahresabschluss
Ergebnisrechnung
Erträge
Aufwendungen
Finanzrechnung
Einzahlungen
Auszahlungen
Bilanz
Aktiva
Passiva
Anhang und Anlagen
- Bilanzierungs- und
Bewertungsmethoden
- Erläuterungen
- Anlagenübersicht
- Verbindlichkeitenübersicht
- Forderungsübersicht
- Übersicht zu übertragenen
Haushaltsermächtigungen
Teilergebnishaushalte der
Produktbereiche
Erträge
Aufwendungen
Hinzu kommen
Ziele, Kennzahlen,
Erläuterungen
Teilfinanzhaushalt
Nur für Investitionen
Einzahlungen
Auszahlungen
Rechenschaftsbericht
- Erläuterungen zum Verlauf
der Haushaltsumsetzung
und zur wirtschaftlichen
Lage der Kommune
Ihre Notizen

20 |
6.2 Wesentliche Elemente des Jahresabschlusses
Ergebnisrechnung (Teilergebnisrechnung)
>>
In der Ergebnisrechnung werden die ordentlichen und außerordentlichen Erträge und Auf-
wendungen der Rechnungsperiode getrennt erfasst.
>>
Neu hinzu kommt, dass neben den zahlungswirksamen Erträgen und Aufwendungen auch
die nicht zahlungswirksamen Erträge und Aufwendungen enthalten sind.
>>
Die Ergebnisrechnung gibt folglich Aufschluss über die langfristigen finanzwirtschaftlichen
Grundlagen der dauerhaften Aufgabenerledigung oder aber über temporäre oder struktu-
relle Probleme des Ressourcenaufkommens.
Finanzrechnung (Teilfinanzrechnung)
>>
In der Finanzrechnung werden alle Einzahlungen und Auszahlungen einer Rechnungsperio-
de vollständig erfasst. Sie dient vor allem der Darstellung der Liquiditätsentwicklung.
Vermögensrechnung
>>
Die Vermögensrechnung ist eine kurze Gegenüberstellung von Vermögen und Kapital;
in ihr werden das Vermögen (die Mittelverwendung) auf der linken Seite (Aktivseite) und
sowohl eigenes als auch fremdes Kapital (die Mittelherkunft) auf der rechten Seite (Passiv-
seite) erfasst.
>>
Sie stellt in aggregierter Form zu einem Stichtag alle Informationen zum kommunalen
Vermögen und dessen Finanzierung dar.
Fazit: Der Jahresabschluss versetzt Sie als Mandatsträger in die Lage einen Soll-/Ist- Abgleich
mit dem Haushalt vorzunehmen und auf gesicherter Datenbasis Entscheidungen zu treffen, die
nachhaltig und betriebswirtschaftlich vernünftig sind.
Ihre Notizen

| 21
7.1 Wozu ein Gesamtabschluss?
Eine Vielzahl der Kommunen hat in den vergangenen Jahren bedeutende Aufgabenbereiche
ausgegliedert und verfügt inzwischen mit zahlreichen Eigen- und Beteiligungsgesellschaften
über konzernähnliche Strukturen.
Diese Vielzahl von organisatorischen Auslagerungen führte in einigen Kommunen aufgrund
von nicht kompatiblen Zahlenwerken zu einem Verlust des Gesamtüberblicks; denn obwohl
der kommunale Kernhaushalt kameral geführt wurde, rechneten die ausgegliederten Bereiche
hingegen fast ausschließlich kaufmännisch.
Wichtige Finanz- und Investitionsentscheidungen konnten daher nur auf unvollständiger Infor-
mationsgrundlage getroffen werden.
Der Gesamtabschluss, gesetzlich verpflichtend ab dem Haushaltsjahr 2016, beseitigt diese in-
formative Schieflage und ist damit Grundlage für wirtschaftliche und strategische Entschei-
dungen für Sie als Mandatsträger.
Fazit: Erst durch den Gesamtabschluss erhält der Mandatsträger ein wirklich vollständiges Bild
über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage einer Kommune.
7.2 Wesentliche Elemente des Gesamtabschlusses
Beim Gesamtabschluss wird unterstellt, dass die Kernverwaltung und die ausgegliederten Be-
reiche eine bilanzierende wirtschaftliche Einheit darstellen.
Der unter Punkt 6 erwähnte Jahresabschluss der Kommune wird mit den einzelnen Jahresab-
schlüssen der ausgegliederten Bereiche zu einem Gesamtabschluss zusammengefasst. Es wer-
den dabei die zwischen den Beteiligten bestehenden finanziellen Verflechtungen und Leistungs-
beziehungen gegeneinander aufgerechnet.
Der Gesamtabschluss mit seinen Bestandteilen orientiert sich am kommunalen Jahresabschluss
und besteht im Wesentlichen aus der Gesamtergebnisrechnung und der Gesamtvermögens-
rechnung.
>>
Die
Gesamtergebnisrechnung
entspricht im Wesentlichen der Gewinn- und Verlust-Rech-
nung eines Konzerns, angepasst an die kommunalen Besonderheiten.
>>
Die
Gesamtvermögensrechnung
ist der Konzernbilanz nachgebildet und gibt umfassende
Auskunft über das gesamte Vermögen und sämtliche Schulden der Kommune.
Der Gesamtabschluss ist um eine Kapitalflussrechnung und einen Konsolidierungsbericht zu
ergänzen. Die Kapitalflussrechnung hat das Ziel, Transparenz über die Zahlungsmittelströme der
Kommune herzustellen. Dabei sollen die Veränderung des Liquiditätspotenzials im Zeitverlauf
quantifiziert und die Ursachen der Veränderungen herausgestellt werden. Der Konsolidierungs-
bericht soll einen Gesamtüberblick zur Lage der Kommune, Erläuterungen zum konsolidierten
Jahresabschluss und einen Ausblick auf künftige Entwicklungen geben.
7. „Konzern Kommune“ – der Gesamtabschluss
Abb. 11 Die Gesamtergebnisrechnung
Gesamtergebnisrechnung
Ergebnisrechnung der
Kernverwaltung
Ergebnisrechnung der
Beteiligung
Ergebnisrechnung des
Eigenbetriebs
Ergebnisrechnung des
Zweckverbandes
Ihre Notizen

22 |
Ergebnis Haushaltsjahr 2010
Ergebnis Haushaltsjahr 2011
Erträge
Aufwendungen
Aufwendungen
Erträge
Fehlbetrag
Überschuss
Bilanz per 31.12.2010
Bilanz per 31.12.2011
Fehlbetrag
Ausgleich
Der Haushaltsausgleich und die dauerhafte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Kommune
bilden zentrale Ansatzpunkte für die Genehmigungsfähigkeit der im Haushaltsplan vorgesehe-
nen Kredit- und Verpflichtungsermächtigungen durch die Rechtsaufsichtsbehörde. Mit Einfüh-
rung der Doppik verändern sich die Beurteilungskriterien und die verfügbaren Informationen
für alle hieran Beteiligten und damit auch für Sie als Mandatsträger.
Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit bilden unverändert die allgemeinen Grundsätze der kom-
munalen Haushaltswirtschaft. Die Verpflichtung zum Haushaltsausgleich soll die Kommune da-
bei unterstützen, ihre Aufgaben stetig und nachhaltig erfüllen zu können.
Kameral werden im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt Einnahmen und Ausgaben gegen-
übergestellt. Der Haushalt ist (vereinfacht formuliert) dann ausgeglichen, wenn die laufenden
Einnahmen ausreichen, die laufenden Ausgaben im Verwaltungshaushalt zu decken sowie eine
Mindestzuführung an den Vermögenshaushalt in Höhe der ordentlichen Kredittilgung sicher-
zustellen. Der kamerale Haushaltsausgleich stellt damit im Kern auf einen kassenmäßigen Zah-
lungsausgleich ab. Empfohlen wird zudem, einen möglichst hohen Anteil von Erneuerungsin-
vestitionen der Infrastruktur sowie der Ersatzbeschaffung für bewegliches Vermögen durch eine
hinreichende Zuführung zum Vermögenshaushalt zu finanzieren, um diese Vermögensgegen-
stände nach „Abnutzung“ auch wieder aus laufenden Einnahmen erneuern zu können.
8.1 Was ist neu mit der kommunalen Doppik?
Die Doppik berücksichtigt diese Empfehlungen von vornherein flächendeckend.
Oberstes Prinzip der kommunalen Haushaltswirtschaft ist und bleibt die stetige Sicherung der
Aufgabenerfüllung.
Neu ist das bereits unter Punkt 2.3 erwähnte Prinzip der intergenerativen Gerechtigkeit, wo-
nach jede Generation die von ihr verbrauchten Ressourcen ersetzen und damit die Belastung
von künftigen Generationen vermeiden soll.
Die Doppik führt entsprechend zu einer Veränderung des Haushaltsausgleichs, weil nunmehr
auch der nicht zahlungswirksame Ressourcenverbrauch, insbesondere Abschreibungen und
Rückstellungszuführungen, als Aufwand zu veranschlagen und beim Haushaltsausgleich zu
berücksichtigen ist.
8.2 Wann ist der Haushalt ausgeglichen?
Wie bereits geschildert, steht im Mittelpunkt der Doppik nicht mehr - wie bisher - der reine Zah-
lungsfluss, sondern vielmehr der Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen beziehungsweise
die Verwaltungsleistung.
Während im bisherigen kameralen Haushalt für den Haushaltsausgleich die laufenden Einnah-
men des Verwaltungshaushaltes den laufenden Ausgaben gegenübergestellt wurden, werden
bei der Doppik die aus dem kaufmännischen Rechnungswesen bekannten Rechengrößen Erträ-
ge und Aufwendungen betrachtet.
8. Der Haushaltsausgleich
Abb. 12: Vortrag und Ausgleich von Haus-
haltsfehlbeträgen
Ihre Notizen

| 23
Das neue Haushaltsrecht sieht einen Haushaltsausgleich in verschiedenen Stufen vor. Die höchs-
te Stufe verlangt den Ausgleich der laufenden Erträge und Aufwendungen im Ergebnishaushalt,
ggf. unter Berücksichtigung von ausgleichspflichtigen Fehlbeträgen aus Vorjahren. In weiteren
Stufen dürfen schrittweise Rücklagen und außerordentliche Erträge zum Ausgleich der Aufwen-
dungen herangezogen werden. Ein Jahresfehlbetrag soll durch Verrechnung mit der Ergebnis-
rücklage unverzüglich ausgeglichen werden.
Die niedrigste Stufe der Regelungen zum Haushaltsausgleich sieht vor, dass ein Haushalt auch
dann noch gesetzmäßig ist, wenn der Zahlungsmittelsaldo aus laufender Verwaltungstätigkeit
(dieser kann im Wesentlichen mit der aus der Kameralistik bekannten Zuführung des Verwaltungs-
haushaltes an den Vermögenshaushalt verglichen werden) mindestens dem Betrag der ordentli-
chen Tilgungszahlungen zuzüglich des Tilgungsanteils aus kreditähnlichen Rechtsgeschäften (z.B.
Leasing) entspricht. Ist dieses Kriterium erfüllt, so ist die Veranschlagung eines Haushaltsfehl-
betrages nicht rechtsaufsichtlich sanktioniert. Kann diese Stufe des Haushaltsausgleichs jedoch
nicht erreicht werden, muss die Kommune ein Konsolidierungsverfahren einleiten und ein Haus-
haltsstrukturkonzept (Kameral: Haushaltssicherungskonzept) aufstellen und ausführen.
Ein Jahresüberschuss, der nicht zum Ausgleich eines Jahresfehlbetrags aus Vorjahren benötigt
wird, ist der Ergebnisrücklage oder der Allgemeinen Rücklage zuzuführen.
Gelingt der jährliche Ausgleich nicht, wird der Jahresfehlbetrag längstens für drei Jahre vorge-
tragen. Ein danach noch verbleibender Fehlbetrag ist vom Basiskapital abzubuchen. Die Abbu-
chung vom Basiskapital setzt ebenfalls ein Haushaltsstrukturkonzept voraus.
Steht für die Deckung von Fehlbeträgen kein Basiskapital mehr zur Verfügung, ist am Schluss der
Bilanz auf der Aktivseite der Posten „Nicht durch Kapitalposition gedeckter Fehlbetrag“ auszuweisen.
Im Finanzhaushalt ist zu gewährleisten, dass die dauerhafte Zahlungsfähigkeit einschließlich
der Liquidität zur Finanzierung künftiger Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen
sichergestellt ist.
Ein ausgeglichenes Ergebnis führt in der Doppik regelmäßig zu einem Überschuss der ordentli-
chen Einzahlungen über die ordentlichen Auszahlungen, da dann nicht zahlungswirksame Auf-
wendungen (z. B. Abschreibungen, Rückstellungen) ganz oder in Teilen gedeckt werden.
Wenn diese Zahlungsmittelüberschüsse ausreichen, um die Kredittilgung zu bedienen, kann
von einem „Finanzierungsgleichgewicht“ ausgegangen werden. Da Zahlungsmittelüberschüs-
se langfristig vor allem aus dem Ausgleich der erwirtschafteten Abschreibungen über Erträge
entstehen, kann auch vereinfacht die Formel „Abschreibungen ≥ Tilgung“ formuliert werden.
Die „dauerhafte Leistungsfähigkeit“ der Kommune kann auch für Sie als Mandatsträger dann als
gesichert gelten, wenn die stetige und dauerhafte Erfüllung ihrer Aufgaben gesichert ist. Für die
Beurteilung können ergänzend folgende Kriterien herangezogen werden:
>>
ein ausgeglichenes Jahresergebnis unter Berücksichtigung von Rücklagen und Fehlbeträgen,
>>
(teilweise) „erwirtschaftete“ Abschreibungen, die in Summe die planmäßige Tilgung errei-
chen oder diese übersteigen,
>>
ein im Zeitraum der mittelfristigen Planung insgesamt ausgeglichenes Ergebnis,
>>
eine näherungsweise Übereinstimmung der durchschnittlichen Restlaufzeit von Krediten
und der durchschnittlichen Restnutzungsdauer des Vermögens,
>>
eine bilanzielle Deckung der Rückstellungen durch werthaltiges, veräußerbares Vermögen
bzw. liquide Mittel,
>>
eine bilanzielle Deckung (mindestens) von Infrastrukturvermögen durch Kapitalposition
und Sonderposten aus Zuwendungen.
Um Ihnen Sinn und Zweck der Doppik noch näher zu bringen, sind die häufigsten Fragestellun-
gen und Antworten im Zusammenhang nachfolgend für Sie zusammengefasst.
Ihre Notizen

24 |
9.1 Warum brauchen wir die Kommunale Doppik?
Die Kameralistik bildete bisher lediglich den Geldverbrauch ab. Nicht zahlungswirksame Größen,
wie Abschreibungen und Rückstellungen wurden bisher nicht berücksichtigt.
Damit kann zwar eine Aussage darüber getroffen werden, ob genug Geld eingeplant wurde, um
zukünftige Ausgaben für z. B. Personal zu bezahlen. Die Frage, was eine bestimmte Leistung
unter Berücksichtigung des Ressourcenverbrauchs „kostet“, wird dadurch allerdings nicht aus-
reichend beantwortet.
Mit der kommunalen Doppik hingegen ist es den Kommunen erstmals möglich, ein vollständi-
ges Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu erstellen und den Ressourcenverbrauch
abzubilden.
Die Kommunale Doppik bietet deutlich mehr Transparenz und Klarheit über die finanzielle Lage
der Kommune und neue und konkretere Erkenntnisse wo und wie nachgesteuert bzw. optimiert
werden muss für den dauerhaften Bestand des „Konzerns Kommune“.
Damit fungiert das künftige kommunale Haushalts- und Rechnungswesen als finanzielles Früh-
warnsystem für Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit.
9.2 Bleibt die Einteilung des kommunalen Haushaltes in Verwaltungs- und Vermögens-
haushalt bestehen?
Die kamerale Einteilung des kommunalen Haushaltes in Verwaltungs- und Vermögenshaushalt
bleibt nicht bestehen.
Das neue doppische Haushaltswesen besteht aus drei Komponenten – Vermögens-, Finanz- und
Ergebnisrechnung.
Die Ergebnisrechnung kann von ihrer Funktion her mit dem Verwaltungshaushalt verglichen
werden. Der Ausweis der Investitionen und ihrer Finanzierung ergibt sich aus der Finanzrech-
nung. Ein Teil der Finanzrechnung bildet somit Größen ab, die mit dem kameralen Vermögens-
haushalt verglichen werden können.
9.3 Weshalb sollte ich als Mandatsträger die Regelungen über das neue kommunale
Haushalts- und Rechnungswesen kennen?
Ab dem Haushaltsjahr 2013 haben alle Kommunen und Zweckverbände, soweit diese nicht die
Bestimmungen des Sächsischen Eigenbetriebsgesetzes (SächsEigBG) anwenden, die Haushalts-
wirtschaft nach den Regelungen der kommunalen Doppik zu führen.
Zielstellung der kommunalen Doppik ist es, die Steuerungsfähigkeit der Kommune zu verbes-
sern und insbesondere den Mandatsträgern eine Möglichkeit an die Hand zu geben, Beschlüsse
aufgrund einer verbesserten Datengrundlage (insbesondere unter Berücksichtigung der Auswir-
kungen auf zukünftige Generationen) zu fassen.
9.4 Ergeben sich Änderungen bei der Haftung von Mandatsträgern?
Die Mandatsträger üben ihr Mandat gemäß § 35 Abs. 3 SächsGemO/§ 31 Abs. 3 SächsLKrO nach
dem Gesetz und ihrer freien, dem Gemeinwohl verpflichteten Überzeugung aus. Insoweit erge-
ben sich keine Änderungen gegenüber den bisher im kameralen Haushalts- und Rechnungswe-
sen geltenden Regelungen.
9.5 Wie lange dauert der Umstellungsprozess und wie hoch sind die Kosten?
Für die Umstellung auf die Kommunale Doppik ist eine gründliche Vorbereitung und Planung
sowie fachübergreifende Koordinierung der Abläufe unabdingbar.
9. Häufig gestellte Fragen
Ihre Notizen

| 25
U. a. ist Folgendes zu überlegen:
>>
Wie ist die Ausgangssituation?
>>
Existieren schon Grundlagen bei der Vermögenserfassung/-bewertung?
>>
Welche Personalkapazitäten bestehen?
>>
Welche technischen Vorraussetzungen (z.B. Software) müssen geschaffen werden?
Der größte Vorlauf wird für die Vermögenserfassung und -bewertung benötigt, jede Kommune
muss vorab individuelle, an den örtlichen Verhältnissen ausgerichtete Inventur- und Bewer-
tungsrichtlinien erlassen. Aber auch die Erstellung der Konten- und Produktpläne sowie die
Einrichtung des Rechnungswesens sollten rechtzeitig erfolgen, da die doppischen Grundlagen
bereits für die Haushaltsplanung gefragt sind.
Bedenkt man, dass je nach Ausgangslage der Zeitbedarf für den Umstellungsprozess zwischen
zwei und drei Jahren liegt, müssten spätestens Anfang 2011 konkrete Projektpläne vorliegen.
Zu den Kosten der Doppikeinführung lassen sich keine pauschalen Angaben machen. Die Kosten
variieren von Kommune zu Kommune sehr stark je nach den individuellen Voraussetzungen bei
Umstellungsbeginn und sind auch maßgeblich davon abhängig, ob bzw. in welchem Umfang die
Kommunen externe Leistungen in Anspruch nehmen. Insbesondere die Kosten für die erstmalige
Erfassung des Vermögens und für Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sind nicht unerheblich.
Letztere wurden bzw. werden vom Freistaat Sachsen in den Jahren 2009 - 2011 mit Mitteln des
Finanzausgleichs gefördert. Die Regelungen der kommunalen Doppik wurden unter der Maß-
gabe entwickelt, den Kommunen eine Umstellung mit “Bordmitteln” zu ermöglichen. Um den
Bedarf an externer Beratung weiter zu minimieren, stellt das Staatsministerium des Innern den
Kommunen zusätzlich zahlreiche praktische Arbeitshilfen zur Verfügung.
9.6 Ist der Aufwand für die Erfassung des Vermögens nicht viel zu groß, da die Kommu-
nen ihr Vermögen ohnehin nicht einfach verkaufen können?
Die erstmalige Erfassung der Vermögensbestände der Kommunen ist, je nach Umfang der be-
reits vorhandenen Vermögensdaten und Unterlagen, eine große Herausforderung für die Kom-
munen, insbesondere aus personeller Sicht.
Zusätzlich sind in regelmäßigen Intervallen Folgeinventuren durchzuführen, um einen Soll-/
Ist-Abgleich der Bestände vornehmen zu können.
Der Aufwand der Erfassung und Bewertung lohnt sich allerdings, denn durch die vollständige
Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden inklusive der Verpflichtungen wird die wirt-
schaftliche Lage der Kommune sehr viel besser als in der Kameralistik erkennbar.
Heute kann zwar jeder Kämmerer den Schuldenstand genau nennen, aber dieser gibt ohne Be-
rücksichtigung des Vermögens keine Auskunft über die generelle Finanzstruktur der Kommune.
9.7 Wie sollen die Kommunen angesichts ihrer angespannten Haushaltssituation die
zusätzlichen Belastungen durch nicht zahlungswirksame Vorgänge erwirtschaften?
Richtig ist, dass Zuführungen zu Rückstellungen und Abschreibungen Aufwand darstellen, der
das Jahresergebnis belastet.
Der Vorteil der Doppik besteht aber darin, dass die künftigen Belastungen offengelegt und der-
jenigen Periode zugeordnet werden, in der sie entstanden sind.
Darüber hinaus lässt sich keine pauschale Aussage dazu treffen, ob der Haushaltsausgleich aufgrund
der nicht zahlungswirksamen Bestandteile schwerer zu erreichen ist als in der Kameralistik. Dies ist
maßgeblich vom Verhältnis der Tilgungszahlungen zu den nicht zahlungswirksamen Bestandteilen
des Haushalts und damit von vielen verschiedenen Faktoren wie z. B. der Vermögensstruktur, Höhe
der Zuwendungen, Kreditkonditionen etc. abhängig und von der Frage, ob bzw. in welchem Umfang
der kamerale Haushaltsausgleich bisher über Ersatzdeckungsmittel gewährleistet wurde.
Ihre Notizen

26 |
9.8 Warum stellt der Freistaat Sachsen sein Rechnungswesen nicht auf die Doppik um?
Auch auf Länderebene hat im Zuge der Verwaltungsmodernisierung ein Prozess des Umden-
kens eingesetzt, weg von der Kameralistik, hin zur Doppik bzw. zu betriebswirtschaftlichen
Steuerungsinstrumenten (NSM). Die Federführung für die koordinierte Umsetzung des NSM
im Freistaat liegt beim Staatsministerium der Finanzen. Erste Teilziele wurden bereits realisiert;
so wurden im Rahmen von Modellprojekten die doppelte Buchhaltung, eine Kosten- und Leis-
tungsrechnung sowie ein Controlling auf staatlicher Ebene implementiert und wiederholt von
unabhängigen Prüfinstanzen positiv evaluiert. Gleichzeitig wurde gem. Artikel 99 der Sächsi-
schen Verfassung eine Vermögensrechnung aufgebaut, in der die Veränderung des Vermögens
und der Schulden des Freistaates zur Entlastung der Staatsregierung dokumentiert wird. Eine
Entscheidung zur flächendeckenden und verpflichtenden Anwendung doppischer Regelungen
auf Ebene des Freistaates ist allerdings noch nicht getroffen worden. In naher Zukunft ist eine
verbindliche Umsetzung des NSM in allen Staatsbetrieben sowie eine Qualifizierung und Ver-
vollständigung der staatlichen Vermögensrechnung beabsichtigt.
Ihre Notizen

| 27
Diese Broschüre soll lediglich als Einstieg in die Doppik dienen. Darüber hinaus finden Sie im
Internet unter:
http://www.kommunale-verwaltung.sachsen.de/826.htm
weitere Informationen zum „Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen im Freistaat
Sachsen“.
Auf dieser Webseite finden Sie eine Vielzahl von unentbehrlichen Informationen:
>>
alle relevanten rechtlichen Regelungen: von der Gemeindeordnung für den Freistaat Sach-
sen über die Sächsische Kommunalhaushaltsverordnung-Doppik und Sächsische Kommu-
nale Kassen- und Buchführungsverordnung bis hin zu allen einschlägigen Verwaltungsvor-
schriften;
>>
Entwürfe von vorgesehenen rechtlichen Regelungen;
>>
zusätzliche Arbeitshilfen: beispielhaft seien hier der Kommunale Produktplan (Gemein-
schaftsprodukt von Vertretern der sächsischen Kommunen, des Sächsischen Rechnungs-
hofes sowie des Staatsministeriums des Innern), das Ermittlungsschema zum Sachwertver-
fahren sowie die Überleitungsvorschriften von der Kameralistik zur Doppik genannt;
>>
Beantwortung von „Häufig gestellten Fragen“.
10. Weitergehende Informationen
Ihre Notizen

28 |
Abschreibung
Durch Wertminderung bei Vermögensgegenständen verursachter Aufwand.
Aktivierung
Wertmäßige Erfassung eines Vermögensgegenstandes in der Vermögensrechnung.
Anlagevermögen (AV)
Vermögensgegenstände, die zur dauerhaften Nutzung im Verwaltungsbetrieb einer Kommune
bestimmt sind und keinen Posten der Rechnungsabgrenzung darstellen; Position auf der Aktiv-
seite der Bilanz.
Aufwand
In Geld bewerteter Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen (Ressourcenverbrauch) inner-
halb einer Rechnungsperiode, der sowohl zahlungswirksam (verbunden mit einer Auszahlung in
der Finanzrechnung) als auch nicht zahlungswirksam (keine Auszahlung in der Finanzrechnung)
sein kann.
Auszahlung
Abfluss liquider Mittel in Form von Barzahlungen und bargeldlosen Zahlungen, darzustellen im
Finanzhaushalt bzw. in der Finanzrechnung.
Budget
Abgrenzbare Bewirtschaftungseinheit, die alle einer bestimmten Organisationeinheit in einem
Haushaltsjahr zur Verfügung stehenden Ressourcen umfasst.
Budgetierung
Form der Mittelbewirtschaftung und konzeptioneller Ansatz zur Verknüpfung von Haushalts-
wesen und politischer Steuerung, bei dem Leistungsziele und die zur Erreichung dieser Ziele
erforderlichen Budgets definiert werden.
Drei-Komponenten-Modell
Buchungs- und Darstellungssystematik, bestehend aus den miteinander verknüpften Kompo-
nenten Ergebnishaushalt / Ergebnisrechnung, Finanzhaushalt /Finanzrechnung und Vermö-
gensrechnung.
Einzahlung
Zufluss liquider Mittel in Form von Barzahlungen oder bargeldlosen Zahlungen, darzustellen im
Finanzhaushalt bzw. in der Finanzrechnung.
Ergebnishaushalt
Darstellung aller geplanten Erträge und Aufwendungen eines Haushaltsjahres.
Ergebnisrechnung
Darstellung aller Erträge und Aufwendungen einer Rechnungsperiode.
Ertrag
In Geld bewertete Vermögensmehrung (Ressourcenaufkommen) innerhalb einer Rechnungspe-
riode, die sowohl zahlungswirksam (verbunden mit einer Einzahlung in der Finanzrechnung) als
auch nicht zahlungswirksam (keine Einzahlung in der Finanzrechnung) sein kann.
Finanzhaushalt
Darstellung aller geplanten Ein- und Auszahlungen eines Haushaltsjahres.
Finanzrechnung
Darstellung aller Ein- und Auszahlungen einer Rechnungsperiode.
Geldverbrauchskonzept
Kamerales Konzept, bei dem der Fokus auf die Zahlungsmittelströme gerichtet ist.
Gesamtabschluss
Zusammengefasste Darstellung des kommunalen Jahresabschlusses mit den Jahresabschlüssen
ausgegliederter Bereiche, auch: konsolidierter Abschluss.
Haushaltsausgleich
I.e.S.: Veranschlagte Summe der Erträge im Ergebnishaushalt entspricht mindestens der Summe
der veranschlagten Aufwendungen.
I.w.S.: Gesetzmäßigkeit des Haushaltes entsprechend dem Konzept verschiedener „Ausgleichs-
Stufen“.
Kapitalflussrechnung
Darstellung aller liquiditätswirksamen Vorgänge (Mittelzu- und -abflüsse) innerhalb des Konso-
lidierungskreises für den Gesamtabschluss.
Inventur
Bestandsaufnahme aller Vermögensgegenstände und Schulden.
11. Begriffserklärungen

| 29
Kosten- und Leistungsrechnung
Modell zur Bestimmung und Zuordnung der Kosten der Leistungen (Kostenträgerrechnung),
der Orte der Kostenentstehung (Kostenstellenrechnung) und der einzelnen Arten von Kosten
(Kostenartenrechnung).
Passivierung
Wertmäßige Erfassung der Schulden, Sonderposten und Rechnungsabgrenzungsposten in der
Vermögensrechnung.
Produkt
Leistung oder eine Gruppe von Leistungen, die für Stellen innerhalb oder außerhalb einer Ver-
waltungseinheit erbracht werden.
Produktgruppe/ -bereich
Zusammenfassung von inhaltlich zusammengehörenden Produkten innerhalb unterschiedli-
cher Hierarchien.
Produktrahmen
Vorgaben bzw. Empfehlungen zu Produktbildung und Produkthierarchie, teilweise durch Ver-
waltungsvorschrift verpflichtend.
Ressourcenverbrauchskonzept
Konzept, das neben der Betrachtung von Zahlungsströmen auch nicht zahlungswirksame Vor-
gänge einbezieht, um so Ressourcenaufkommen und –verbrauch der Periode ihrer wirtschaftli-
chen Verursachung zuzuordnen und vollständig darzustellen.
Rücklage
In der Kameralistik sind Rücklagen eine besondere Art des Vermögens und haben den Charakter
einer finanziellen Reserve. In der Doppik sind Rücklagen ein Teil der Kapitalposition, die auf-
grund gesetzlicher oder satzungsmäßiger Bestimmungen gebildet und auf der Passivseite der
Bilanz ausgewiesen werden. Den Charakter einer Liquiditätsreserve erfüllen doppische Rückla-
gen nicht zwingend, da sie durch sämtliche – auch nicht liquide – Vermögenspositionen auf der
Aktivseite der Bilanz gedeckt werden.
Rückstellung
Verbindlichkeit oder Aufwendung, die im Haushaltsjahr wirtschaftlich verursacht wurde und
der Fälligkeit oder der Höhe nach ungewiss ist, wird auf der Passivseite der Bilanz ausgewiesen.
Schlüsselprodukte
Produkte, die örtlich von besonderer finanzieller oder kommunalpolitischer Bedeutung sind.
Teilhaushalt
Untergliederung des doppischen Haushaltsplans. In einem produktorientierten Haushaltsplan
werden ein oder mehrere Produktbereiche zu einem Teilhaushalt zusammengefasst. Teilhaus-
halte lassen sich als Budgets begreifen, die die Einzelpläne im kameralen System ersetzen. Jeder
einzelne Teilhaushalt hat zwei Elemente: Teilergebnishaushalt und Teilfinanzhaushalt.
Vermögensrechnung
Darstellung aller Vermögensgegenstände und Schulden einer Kommune in aggregierter Form;
auch: Bilanz.
Umlaufvermögen (UV)
Vermögensgegenstände, die nur zu einer vorübergehenden Nutzung im Verwaltungsbetrieb
einer Kommune bestimmt sind und keinen Posten der Rechnungsabgrenzung darstellen. Es
handelt sich um Verbrauchsgüter oder Güter, die zur Weiterveräußerung vorgesehen sind.
Vermögenshaushalt (VmH)
Umfasst alle Einnahmen und Ausgaben, die im kameralen Sinne das Vermögen erhöhen bzw.
mindern.
Verwaltungshaushalt (VwH)
Umfasst die Konsumtion aller Einnahmen und Ausgaben, die nicht dem Vermögenshaushalt
zugeordnet werden.

image
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium des Innern,
Wilhelm-Buck-Straße 2,
01097 Dresden
Telefon: +49 351 564-0
Fax: +49 351 564-3199
Redaktion: Abteilung 2, Recht und Kommunales
Redaktionsschluss: 12/2010
Gestaltung:
Marion Spranger WerbeGrafik
Fotonachweis:
Titelseite: Marion Spranger WerbeGrafik, ElenaR@fotolia.de, Silence@fotolia.de
Impressum: dron@fotolia.de
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rah-
men ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlich-
keit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten
oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der
Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Auf-
kleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel.
Untersagt ist auch die Weitergabe zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorlie-
gende Druckschrift nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme
der Herausgeber zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden
könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Informationsschrift
dem Empfänger zugegangen ist.
Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unterrichtung
ihrer Mitglieder zu verwenden.