image
image
Bericht
Erweiterte Grundlagenermittlung
mit Alternativuntersuchungen
für das bergbaulich
beeinflusste Fließgewässer Weiße Elster
im Südraum von Leipzig

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 2
Bericht
Erweiterte Grundlagenermittlung mit Alternativuntersuchungen für das bergbaulich beein-
flusste Fließgewässer Weiße Elster im Südraum Leipzig
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie
Referat 46 – Bergbaufolgen
Auftragnehmer:
ECOSYSTEM SAXONIA GmbH
Tiergartenstraße 48
01219 Dresden
Nachauftragnehmer:
LIMNOSA Sachverständigenbüro
Rostocker Straße 15
01109 Dresden
Projektnummer:
P114017GB.0220.DD1
Dresden, 18. September 2013

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 3
Inhaltsverzeichnis
1
Einführung ...................................................................................................................................................... 11
2
Datengrundlagen ............................................................................................................................................ 11
3
Gebietsübersicht und Gewässercharakteristik ............................................................................................ 13
3.1
Abgrenzung und Charakterisierung des Planungsgebietes .............................................................................. 13
3.2
Gewässerunterhaltung...................................................................................................................................... 16
3.3
Aktuelle Nutzungsstruktur ................................................................................................................................. 16
3.4
Historische Entwicklung .................................................................................................................................... 19
3.5
Schutzkategorien .............................................................................................................................................. 26
4
Vorliegende Planungen und genehmigte/umgesetzte Maßnahmen ........................................................... 31
4.1
Braunkohlenplanung – Tagebau Profen ........................................................................................................... 31
4.2
Braunkohlenplanung – Tagebau Vereinigtes Schleenhain ............................................................................... 32
4.3
Sanierungsrahmenplan – Tagebau Zwenkau/Cospuden .................................................................................. 33
4.4
Regionalplanung ............................................................................................................................................... 34
4.5
FFH-Managementpläne/ gewässerbezogene Erhaltungsziele (Natura 2000) .................................................. 36
5
Vorliegende Ergebnisse nach der EG-WRRL, Ergebnisse des Bewirtschaftungsplanes ........................ 38
6
Ergebnisse der Gewässerstrukturgütekartierung ....................................................................................... 40
6.1
Beschreibung der Hauptparameter ................................................................................................................... 43
6.2
Bewertung der eingeteilten Fließgewässerabschnitte....................................................................................... 44
7
Hydrologie und Wasserbewirtschaftung ...................................................................................................... 46
7.1
Hydrologische Hauptzahlen .............................................................................................................................. 46
7.2
Überschwemmungsgebiete .............................................................................................................................. 48
7.3
Hochwasserschutzkonzept ............................................................................................................................... 52
7.4
Zwenkauer See ................................................................................................................................................ 52
7.5
Mindestwasserabfluss ...................................................................................................................................... 54
7.6
Grundwasser, Aussagen zum Grundwasserwiederanstieg .............................................................................. 56
7.7
Querbauwerke .................................................................................................................................................. 57
7.8
Integriertes Gewässerkonzept (IGK)................................................................................................................. 59
8
Hydrochemie ................................................................................................................................................... 61
8.1
Grundlagen der Auswertung ............................................................................................................................. 61
8.2
Bewertung nach EG-WRRL .............................................................................................................................. 62
8.3
Phosphat .......................................................................................................................................................... 64
8.4
Ammonium ....................................................................................................................................................... 64
8.5
Sauerstoff und TOC .......................................................................................................................................... 65
8.6
Nitrat ................................................................................................................................................................. 65
8.7
Eisen................................................................................................................................................................. 66
8.8
Sulfat ................................................................................................................................................................ 68
8.9
Bergbaulich verursachte Belastungen und deren Auswirkungen ...................................................................... 72
8.10
Industrieeinleiter ............................................................................................................................................... 75
9
Hydrobiologie ................................................................................................................................................. 76
9.1
Ergebnisse der Makrozoobenthosuntersuchungen .......................................................................................... 76
9.2
Einschätzung des Artenpotentials der Umgebung ............................................................................................ 81
10
Ergebnisse der Gewässerbegehung ............................................................................................................. 84
11
Defizite und Belastungen ............................................................................................................................... 85
11.1
Bestimmung der vorhandenen Defizite ............................................................................................................. 85
11.2
Defizite hinsichtlich der Hydromorphologie/ Durchgängigkeit ........................................................................... 85
11.3
Ermittlung von Defiziten und Belastungen innerhalb der Schutzgebiete (Natura 2000) ................................... 86
11.4
Defizite hinsichtlich Wasserhaushalt –Abfluss/Retention.................................................................................. 86
11.5
Defizite hinsichtlich der physikalisch- chemischen Beschaffenheit ................................................................... 87
11.6
Defizite hinsichtlich der biologischen Beschaffenheit ....................................................................................... 89
12
Zusammenfassung IST-Zustand ................................................................................................................... 92
13
Gewässertyp und Leitbild .............................................................................................................................. 93

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 4
14
Zusammenarbeit Projektarbeitsgruppe (PAG) ............................................................................................. 96
15
Darstellung/Wiedergabe der Vorgaben des guten ökologischen Zustands/Potentials als
Umweltziel nach EG-WRRL ............................................................................................................................ 98
16
Bildung von Planungsabschnitten ................................................................................................................ 99
16.1
Abschnitte ......................................................................................................................................................... 99
16.2
Strahlwirkung und Trittsteine .......................................................................................................................... 100
17
Benennung erforderlicher Maßnahmen ...................................................................................................... 105
17.1
Planungsgrundsätze/ Überblick ...................................................................................................................... 105
17.2
Entwicklungsziele ........................................................................................................................................... 107
17.3
Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur ................................................................................... 108
17.4
Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts ................................................................................... 111
17.5
Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserbeschaffenheit ............................................................................ 112
17.6
Kenntnislücken ............................................................................................................................................... 112
17.7
Vorgehensweise /Handlungsbedarf ................................................................................................................ 113
18
Bewertung der Umsetzbarkeit, Machbarkeits- und Akzeptanzanalyse .................................................... 115
18.1
Entwicklungsbeschränkungen ........................................................................................................................ 115
18.2
Berücksichtigung der Anforderungen des Hochwasserschutzes .................................................................... 116
18.3
Berücksichtigung der Anforderungen nach NATURA 2000 ............................................................................ 116
18.4
Zusammenfassende Einschätzung der Umsetzbarkeit ................................................................................... 117
19
Kostenschätzung und Priorisierung der Maßnahmen ............................................................................... 118
20
Zusammenfassung ....................................................................................................................................... 123
21
Literatur- und Quellenverzeichnis ............................................................................................................... 130

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 5
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 3-1:
Übersichtskarte - Grenzen des Untersuchungsgebietes und Bezeichnung der Wasserkörper ............ 15
Abbildung 3-2: Wassertouristischer Kurs 1a ...................................................................................................................... 17
Abbildung 3-3: Übersicht der Gewässerverläufe der Weißen Elster 1825, 1936, 1998 im Untersuchungsgebiet mit
Abgrenzung der drei Oberflächenwasserkörper .................................................................................... 20
Abbildung 3-4: Abschnitt Fluss-km 40 bis 50 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825, 1936, 1998
(Basiskarte TK25) .................................................................................................................................. 21
Abbildung 3-5: Abschnitt Fluss-km 50 bis 60 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825, 1936, 1998
(Basiskarte TK25) .................................................................................................................................. 22
Abbildung 3-6: Abschnitt Fluss-km 60 bis 71,5 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825, 1936, 1998
(Basiskarte TK25) .................................................................................................................................. 23
Abbildung 3-7:
Naturnaher Verlauf südlich des Untersuchungsgebietes (Quelle: TK25) ............................................. 24
Abbildung 3-8:
Bsp. für naturnahen Verlauf und Ausbaustrecken, (Luftbild : google, -Karte TK 25) ............................ 25
Abbildung 3-9: Schutzgebiete im Umfeld des Untersuchungsgebietes ............................................................................. 28
Abbildung 3-10: Wertvolle und besonders geschützte Biotope ......................................................................................... 30
Abbildung 4-1: Überblickskarte Braunkohlentagebau Profen unter Angabe der Abbaufelder und geplanter
Abbaufristen. Quelle: MIBRAG .............................................................................................................. 32
Abbildung 4-2: Überblickskarte Braunkohlentagebau Vereinigtes Schleenhain unter Angabe der Abbaufelder und
geplanter Abbaufristen. Quelle: MIBRAG .............................................................................................. 33
Abbildung 4-3: Übersichtskarte der Vorranggebiete (VRG) und Vorbehaltsgebiete (VBG) aus dem Regionalplan
Westsachsen 2008 (Quelle: rpv-Westsachsen) ..................................................................................... 35
Abbildung 6-1: Gesamtbewertung der Strukturgüte nach dem LAWA Vorortverfahren (Daten LfULG Sachsen
2008) ..................................................................................................................................................... 41
Abbildung 6-2: Ansicht eines Abschnittes mit Gesamtbewertung der Gewässerstruktur 4 (deutlich verändert) ............... 42
Abbildung 6-3: Ansicht eines Abschnittes mit Gesamtbewertung der Gewässerstruktur 7 (vollständig verändert) ........... 42
Abbildung 7-1: Ein- und Ausleitungen (nach ECOSYSTEM SAXONIA 2004, Auszug aus Modellszenario für
Niedrigwasserbedingungen und prognostischer Ausnutzung der Wasserrechte für 2010,
Anpassung der Stationierung an HWSK) .............................................................................................. 47
Abbildung 7-2: Überschwemmungsgebiet für HQ 100 zwischen Markkleeberg und Leipzig aus dem HWSK ................... 49
Abbildung 7-3: Überschwemmungsgebiet der Weiße Elster zwischen unterhalb von Profen (km 70) und
Kleindalzig ............................................................................................................................................. 50
Abbildung 7-4:
Lage des Entlastungsbauwerkes und des Auslaufbauwerkes am Zwenkauer See .............................. 53
Abbildung 7-5: Wehre und Gefällestufen der Weißen Elster im Untersuchungsgebiet ...................................................... 59
Abbildung 7-6: Übersicht über die Hauptmaßnahmen zum Integrierten Gewässerkonzept Leipzig (aus Gutachten
zur Bewirtschaftung der Weißen Elster, ECOSYSTEM SAXONIA 2008) .............................................. 60
Abbildung 8-1: Jahresmittelwerte der ortho-Phosphat-P-Konzentration an den Messstellen Pegau und
Großzschocher (1999-2011); Quelle: Messdatensatz LfULG ................................................................ 64
Abbildung 8-2: Jahresmittelwerte der Gesamt-Phosphor-Konzentration an den Messstellen Pegau und
Großzschocher (1999-2011); Quelle: Messdatensatz LfULG ................................................................ 64
Abbildung 8-3: Jahresmittelwerte der Ammonium-Stickstoffkonzentration an den Messstellen Pegau und
Großzschocher (Quelle: Messdatensatz LfULG) ................................................................................... 65
Abbildung 8-4: Jahresmittelwerte der organischen Gesamtbelastung (ausgedrückt als TOC) und Jahresminima
des Sauerstoffgehaltes an den Messstellen Pegau und Großzschocher (Quelle: Messdatensatz
LfULG) ................................................................................................................................................... 65
Abbildung 8-5: Werte der Stichtagsmessungen für Eisen gesamt an der Messstelle Pegau (1999-2010) ........................ 67
Abbildung 8-6: Werte der Stichtagsmessungen für Eisen gesamt an der Messstelle Großzschocher (1999-2010) .......... 67
Abbildung 8-7: Jahresmittelwerte der Sulfatbelastung im Zeitraum 1999 – 2011 mit steigender Tendenz der
Vorbelastung der Weißen Elster an der Messstelle Pegau ab 2008 und dem Einfluss der
zusätzlichen Sulfatbelastung aus der Schnauder an der Messstelle Großzschocher ........................... 68
Abbildung 8-8: Dauerlinien der Sulfatbelastung der Weißen Elster in Pegau für die Zeiträume 2000 – 2007 und
2008-2011 ............................................................................................................................................. 69

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 6
Abbildung
8-9:
Artensensitivitätsverteilung
für
akute
toxische
Sulfatwirkung
unter
verschiedenen
Karbonathärtebedingungen (weich, mittelhart bis hart) nach Elphick et al. (2011) ................................ 70
Abbildung 8-10: Längsentwicklung des Sulfatgehaltes 2000-2007 (Messwerte UBG) in der Weißen Elster ab
Elsterberg und festgelegte Zielwerte (K. P. Lange & J. Kranich 2008) verglichen mit den
Sulfatwerten 2008-2010 (Messwerte LfULG) für den betrachteten Fließgewässerabschnitt ................. 71
Abbildung 8-11: Überblickskarte der Abbaugebiete im Untersuchungsgebiet Weiße Elster (rote Linie)............................ 72
Abbildung 16-1: Schematische Darstellung der Funktionselemente (nach DRL 2008, aus LANUV 2011) ...................... 101
Abbildung 16-2: Grafische Darstellung der Sohlhöhe der Weißen Elster zwischen km 75 und 35
(Untersuchungsabschnitt des Konzeptes km 71,5 bis 40) und der errechneten Werte für die
Parameter Wasserspiegelhöhe, Abfluss und Fließgeschwindigkeit bei MNQ (aus Daten des
Gutachtens
ECOSYSTEM DAXONIA, 2008 erstellt
) ........................................................................... 104

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 7
Tabellenverzeichnis
Tabelle 3-1:
Übersicht über die Oberflächenwasserkörper (OWK) der Weißen Elster im Planungsgebiet................ 14
Tabelle 3-2:
Gegenüberstellung der Gewässerlängen des Hauptbetts im Untersuchungsgebiet .............................. 24
Tabelle 3-3:
Lebensraumtypen im SCI 218 ............................................................................................................... 27
Tabelle 3-4:
Habitatflächen der Anhang II – Arten im SCI 218 .................................................................................. 27
Tabelle 4-1:
Braunkohlenförderung der einzelnen Abbaufelder bezogen auf die Abbaufläche und den
Abbauzeitraum. Stand vom 01.01.2010 ................................................................................................ 32
Tabelle 5-1:
Ökologischer Zustand/Potential der OWK der Weißen Elster nach SächsWRRLVO
(Datengrundlage 2006-2008); Quelle: LfULG ........................................................................................ 38
Tabelle 5-2:
Chemischer Zustand/Potential der OWK der Weißen Elster nach SächsWRRLVO
(Datengrundlage 2006-2008); Quelle: LfULG ........................................................................................ 39
Tabelle 6-1:
Gesamtbewertung der Strukturgüte für die Abschnitte der drei Wasserkörper...................................... 42
Tabelle 6-2:
Strukturgüteauswertung der Weißen Elster ........................................................................................... 44
Tabelle 7-1:
Pegelmessstellen an der Weißen Elster innerhalb bzw. oberhalb des Untersuchungsgebietes
mit Angabe der langjährigen Durchflüsse für die statistischen Hauptwerte NQ, MNQ, MQ, MHQ
und HQ in Zeitz und Kleindalzig ............................................................................................................ 46
Tabelle 7-2:
Überschwemmungsflächen im Untersuchungsgebiet ............................................................................ 48
Tabelle 7-3:
Deichanlagen im Untersuchungsgebiet ................................................................................................. 51
Tabelle 7-4:
Ökologische Mindestabflüsse in Teilstrecken der Weißen Elster auf Grundlage der Kriterien
Sauerstoff, Ammonium und CSB sowie hydromorphologischer Kriterien bei Umsetzung des
Integrierten Gewässerkonzeptes für den Prognosezeitraum 2010 bis 2015 (Wasserrecht)
(ECOSYSTEM SAXONIA 2004) ............................................................................................................ 55
Tabelle 8-1:
Lage und Bezeichnung der Messstellen im Untersuchungsgebiet ........................................................ 61
Tabelle 8-2:
Hintergrund- und Orientierungswerte .................................................................................................... 63
Tabelle 8-3:
Auswertung der Wasserbeschaffenheit für 2011 für die Messstellen Pegau (Gewässertyp 9) und
Großzschocher (Gewässertyp 17) ......................................................................................................... 63
Tabelle 8-4:
Darstellung der Jahresmittelwerte von Nitrat an den Einzelmessstellen unter Angabe der
Gesamtverteilung der Messwerte im 10- bzw. 90 Perzentilbereich. k. A.: keine Angabe...................... 66
Tabelle 8-5:
Anzahl, Median, Quantil (10% und 90%), Minima und Maxima der Eisen gesamt Messungen an
den Einzelmessstellen (1999-2010) ...................................................................................................... 66
Tabelle 8-6:
Übersicht über die vom aktiven Bergbau (MIBRAG) ausgehende Belastung der Weißen Elster .......... 73
Tabelle 9-1:
Lage und Ergebnisse der MZB-Beprobungspunkte an der Weißen Elster ............................................ 77
Tabelle 13-1:
Überblick über die ökoregionale Zuordnung und die Typenzuweisung der OWK´s ............................... 93
Tabelle 13-2:
Beschreibung fließgewässertypenspezifischer Eigenschaften entsprechen der Zuweisung zu
den OWK´s ............................................................................................................................................ 94
Tabelle 16-1:
Planungsabschnitte ............................................................................................................................... 99
Tabelle 16-2:
Allgemeine Anforderungen an die Funktionselemente im Strahlwirkungs-Trittsteinkonzept (nach
LANUV 2011) ...................................................................................................................................... 102
Tabelle 16-3:
Vorgaben für die Länge der zu planenden Funktionselemente (nach LANUV 2011) .......................... 103
Tabelle 16-4:
Übersicht über die von Rückstau betroffenen Fließgewässerabschnitte sowie die Rückstau
verursachenden Bauwerke .................................................................................................................. 103
Tabelle 19-1:
Matrix zur Ermittlung der Wertigkeit .................................................................................................... 122
Tabelle 19-2:
Anzahl der Maßnahmen und Priorität für Teil1 +Teil 2 einschließlich Maßnahmen in der
Verlegestrecke und in Sachsen - Anhalt ............................................................................................. 122

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 8
Anlagen
Anlage 1:
Protokolle der Arbeitsgruppenberatungen
Anlage 2:
Tabellen zur Maßnahmenplanung, Kosten, Prioritäten
Anlage 3:
Darstellung der Altstrukturen und Nebengewässer
Anlage 4:
Maßnahmenkatalog Teil 1 und 2
Anlage 5:
Darstellung der Defizite
Anlage 6:
Makrozoobenthos-Untersuchungen
Anlage 7:
Auszüge aus dem HWSK zur Information
Anlage 8:
Steckbrief zur Information
Anlage 9:
Auszug Pegelinformation
Anlage 10:
Stellungnahmen zum Entwurf
DVD
:
erarbeitete Shapes, Fotos, Präsentationen, Daten, die im Rahmen der Erarbeitung erhoben/
geliefert wurden
Karten
Karte 1: Übersichtskarte mit Blattschnitten
M
1:50000
Karte 2: Schutzgebiete
M
1:25000
Karte 3: Nutzung
M
1:25000
Karte 4: Gewässerstrukturgütekartierung
M
1:25000
Karte 5: Wasserwirtschaft, Bauwerke
M
1:25000
Karte 6, Blatt 1, Teil 2, km 40+000 bis km 42+500
M
1:10000
Karte 6, Blatt 2, Teil 2, km 42+500 bis km 46+600
M
1:10000
Karte 6, Blatt 3, Teil 2, km 46+600 bis km 50+000
M
1:10000
Karte 6, Blatt 4, Teil 2, km 50+000 bis km 52+600
M
1:10000
Karte 6, Blatt 5.1, Teil 2, km 52+600 bis km 57+000
M
1:10000
Karte 6, Blatt 5.2, Teil 2, km 57+000 bis km 60+615
M
1:10000
Karte 6, Blatt 6, Teil 2, km 60+615 bis km 61+900
M
1:10000
Karte 6, Blatt 7, Teil 2, km 61+900 bis km 63+800
M
1:10000
Karte 6, Blatt 8, Teil 2, km 63+800 bis km 67+280
M
1:10000
Karte 6, Blatt 9, Teil 2, km 67+280 bis km 71+660
M
1:10000
Karte 7, Blatt 10, Teil 1, km 71+660 bis km 73+200
M
1:10000
Karte 7, Blatt 1, Teil 1, km 40+000 bis km 42+500
M
1:10000
Karte 7, Blatt 2, Teil 1, km 42+500 bis km 46+600
M
1:10000
Karte 7, Blatt 3, Teil 1, km 46+600 bis km 50+000
M
1:10000
Karte 7, Blatt 4, Teil 1, km 50+000 bis km 52+600
M
1:10000
Karte 7, Blatt 5.1, Teil 1, km 52+600 bis km 57+000
M
1:10000
Karte 7, Blatt 5.2, Teil 1, km 57+000 bis km 60+615
M
1:10000
Karte 7, Blatt 6, Teil 1, km 60+615 bis km 61+900
M
1:10000
Karte 7, Blatt 7, Teil 1, km 61+900 bis km 63+800
M
1:10000
Karte 7, Blatt 8, Teil 1, km 63+800 bis km 67+280
M
1:10000
Karte 7, Blatt 9, Teil 1, km 67+280 bis km 71+660
M
1:10000
Karte 7, Blatt 10, Teil 1, km 71+660 bis km 73+200
M
1:10000
Karte 8: Detailplan Trittstein Pegau
M
1:2000
Karte 9: Detailplan Teststrecke
M
1:2000
Karte 10 Eigentumsverhältnisse
M
1:25000

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 9
Abkürzungsverzeichnis
AG
Auftraggeber
Ammonium-N
Ammonium-Stickstoff
AN
Auftragnehmer
BSB5
Biologischer Sauerstoffverbrauch
BTLNK
Biotypen- und Landnutzungskartierung
bzw.
bzw.
CSB
Chemischer Sauerstoffverbrauch
CWK
Chemiewerk Bad Köstritz
DN
Rohrdurchmesser
DOW
DOW Olefinverbund GmbH
DWA
Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und
Abfall e.V.
EFRE
europäischer Fond für regionale Entwicklung
EG-WRRL
Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft
ELER
europäischer Landwirtschaftsfond
EMG
Elstermühlgraben
EZG
Einzugsgebiet
FFH
Flora- Fauna- Habitat
FGG
Fließgewässergebiet
FGSM
Fließgewässergütemodell
FNP
Flächennutzungsplan
GFZ
Gemüsegefrierzentrum
ggf.
gegebenenfalls
GIS
geografisches Informationssystem
GSG
Gewässerstrukturgüte
GWWA
Grundwasserwiederanstieg
HMWB
Heavy Modified Water Body
HQ 100
statistisches Hochwasser aller 100 Jahre
HW
Hochwasser
HWS
Hochwasserschutz
HWSK
Hochwasserschutzkonzept
IGK
Integriertes Gewässerkonzept (für den Leipziger Gewässer-
knoten)
KA
Kläranlage
KGA
Kleingartenanlagen
km
Kilometer
l/s
Liter/ Sekunde
LAWA
Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
LfULG
Landesamt für Umwelt Landwirtschaft und Geologie
LMBV
Lausitzer- und mitteldeutsche Bergbauverwaltungs-
gesellschaft
LRT
Lebensraumtyp
LSG
Landschaftsschutzgebiet
LTV
Landestalsperrenverwaltung
m
Meter
m³/s
Kubikmeter/ Sekunde
MaP
Managementpläne
MNQ
Mittlerer Niedrigwasserabfluss
MQ
Mittelwasserabfluss

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 10
MZB
Makrozoobenthos
NH4
Ammonium
NNQ
Niedrigster Abfluss
NSG
Naturschutzgebiet
NWB
Natural Water Body
OGewV
Oberflächengewässerverordnung
oh
oberhalb
OWK
Oberflächenwasserkörper
PAG
Projektarbeitsgruppe
Pgesamt
Gesamtphosphor
PNV
Potentiell natürliche Vegetation
pPO4-P
Orthophosphat
RW
Regenwasser
SPA
special protectet Area-Vogelschutzgebiet
SCI
Site of Community Importance
TOC
total organic carbon-gesamter organisch gebundener Koh-
lenstoff
UBG
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
uh.
Unterhalb
oh
oberhalb
UQN
Umweltqualitätsnorm
VBG
Vorbehaltsgebiet
vgl.
Vergleich
VRG
Vorranggebiet
WAA
Wasseraufbereitungsanlage
WHG
Wasserhaushaltsgesetz
z.T.
zum Teil

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 11
1 Einführung
Im Auftrag des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat 46 wird für den Bereich der
Weißen Elster im Südraum von Leipzig eine erweiterte Grundlagenermittlung mit Alternativuntersuchungen
durchgeführt.
Nach der EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) sollen alle Fließgewässer bis 2015 einen guten ökologi-
schen Zustand bzw. ein gutes ökologisches Potential erreichen. Zur Verwirklichung der Ziele der EG-WRRL
wurden im Jahr 2009 Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme erarbeitet. Anhand von Beispiel-
projekten soll die Umsetzung der im Maßnahmenprogramm festgelegten Maßnahmen aufgezeigt werden.
Hierfür sollen konzeptionelle landschaftsplanerische und wasserbauliche Planungen zum Erreichen eines
guten ökologischen Zustands bzw. eines guten ökologischen Potentials des Gewässers erarbeitet werden.
Mit der erweiterten Grundlagenermittlung für die Weiße Elster werden der aktuelle Zustand geprüft, Defizite
und Ursachen dargestellt und ein Entwicklungsszenario mit konkreten Maßnahmen entwickelt, welches der
Weißen Elster in absehbarer Zeit eine Entwicklung zu einem guten ökologischen Zustand bzw. Potenzial
ermöglicht. Der Schwerpunkt der Maßnahmenableitung ist die strukturelle Aufwertung unter besonderer
Beachtung bergbaubedingter Einflüsse. Hierbei sind insbesondere der aktive Tagebau Profen (MIBRAG),
der voraussichtlich bis 2040 genutzt wird, sowie der Sanierungsbergbau (LMBV) im ehemaligen Tagebau
Zwenkau zu beachten. Im Zeitraum für die Umsetzungsfristen 2021/2027 sind Veränderungen im Wasser-
haushalt als Folge des Grundwasserwiederanstiegs zu erwarten.
Der Planungsraum ist in Abbildung 3-1 dargestellt und umfasst 3 Oberflächenwasserkörper der Weißen Els-
ter mit SAL 15OW01-00 (nur sächsischer Anteil), DESN 566-8 und DESN 566-9. Für alle 3 OWK wurde eine
Fristverlängerung beantragt. Bei den OWK Weiße Elster-8 und Weiße Elster-9 liegt die Begründung in den
natürlichen Gegebenheiten und dem Bedarf an weiteren Datenerhebungen ist. Beide OWK werden als er-
heblich veränderte Wasserkörper (HMWB) eingestuft. Beim OWK SAL15OW01-00 ist angegeben, dass die
Ursachen für die Abweichungen unbekannt sind, Forschungs- und Entwicklungsbedarf besteht, die zeitliche
Wirkung schon eingeleiteter bzw. geplanter Maßnahmen länger dauert und die Dauer eigendynamischer
Entwicklung hoch ist. Dieser OWK ist als natürlicher Wasserkörper mit dem Entwicklungsziel eines guten
ökologischen Zustands eingestuft.
2 Datengrundlagen
Vom LfULG wurden folgende Datengrundlagen zur Verfügung gestellt:
EG-WRRL- relevantes und in 100 Meter-Abschnitte untergliedertes Fließgewässernetz
Ergebnisse der Strukturkartierung nach dem LAWA Vor-Ort-Verfahren als Shape
Ergebnisse der Auswertung der Strukturkartierung und der darauf aufbauenden, überblickshaften
Maßnahmenplanung (Steckbrief Strukturqualität Weiße Elster mit morphologischer Kennlinie aus
Werkvertrag des LfULG; Regionale Typisierung der Fließgewässer in Sachsen)
Ergebnisse der biologischen und chemischen Erhebungen des EG-WRRL Monitoring, sowie weiterer
verfügbarer Daten für den Fließgewässer-Wasserkörper
Ergebnisse der regionalen Typisierung der Fließgewässer Sachsens, als Hintergrundinformation für
die Ausprägung von abiotischen Faktoren und der PNV
Daten der Mengenhydrologie für relevante Pegel
Ergebnisse der BTLNK-Kartierung (2005)
Daten der Querbauwerksdatenbank und der Erhebung von Querbauwerken im Rahmen der LAWA
Vor-Ort-Kartierung

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 12
Daten des Grundstückskatasters
Topographische Karte 1: 10.000
Topographische Karte 1: 25.000 von 2004
Messtischblatt 1: 25.000 von 1936
Meilenblatt von 1825
Schutzgebietsgrenzen Sachsen
Gutachten Weiße Elster 2000 – 2008
Klemm und Hensen GmbH: HWSK Weiße Elster; Leipzig, 2005
Deichlinien – digitale GIS-Daten
Braunkohlenplan Profen
Digitales Geländemodell des Untersuchungsgebietes als Raster- Dateien
Elmar Keil, Diplomarbeit: Möglichkeiten und Grenzen einer Renaturierung der Weißen Elster, Hoch-
schule für Technik Wirtschaft und Kultur Leipzig, 2002
JAMES R. ELPHICK: AN AQUATIC TOXICOLOGICAL EVALUATION OF SULFATE: THE CASE FOR
CONSIDERING HARDNESS AS A MODIFYING FACTOR IN SETTING WATER QUALITY GUIDE-
LINES, Environmental Toxicology and Chemistry, Vol. 30, No. 1, pp. 247–253, 2011
KUBENS Ingenieurgesellschaft mbH: Erneuerung Sohlstufe Wildenhain – Raue Rampe Genehmi-
gungsplanung, 2004
G.U.B. Ingenieurgesellschaft mbH: Vorplanung, Bergbaulich beeinflusster Fließgewässer, Abschluss-
bericht , Fließgewässerakten, 2006

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 13
3 Gebietsübersicht und Gewässercharak-
teristik
3.1 Abgrenzung und Charakterisierung des Planungsgebie-
tes
Lage des untersuchten Fließgewässerabschnitts
Es umfasst ca. 31,5 km Fließstrecke der Weißen Elster zwischen der Grenze zu Sachsen-Anhalt nahe
Profen bis zum Palmgartenwehr in Leipzig, einschließlich eines 100 m breiten Randstreifens beidseitig des
Gewässers (siehe Übersichtskarte 1 im Anhang). Das Planungsgebiet befindet sich in Westsachen südlich
von Leipzig, anteilig in der Stadt Leipzig und dem Landkreis Leipzig. Die Umgebung der Weißen Elster ent-
wickelte sich seit Beginn der Siedlungsgeschichte zu einer sich ständig im Wandel befindlichen Kulturland-
schaft mit inzwischen intensiver Nutzung und dichter Besiedlung der Flussaue. Auffällig ist die Waldarmut
außerhalb des Leipziger Waldgürtels, zurückzuführen auf den enormen Holzbedarf als alleiniger Energieroh-
stoff zu Zeiten des aufblühenden Gewerbes einschließlich der Salinen im Merseburgischen und in Halle.
Dies führte im 16. Jahrhundert zu einer Umgestaltung eines Teils des Fließsystems der Weißen Elster und
Pleiße zu dem Elszterfloßgraben der sowohl nach Leipzig führte als auch mit einem Abzweig nach Merse-
burg/Halle und der Scheitholzflößerei aus dem Vogtland bis Anfang des 19. Jahrhunderts diente. Im 19.
Jahrhundert begann die Förderung der Braunkohle in der Elsteraue, die zuerst als unter Tage durchgeführt
wurde und im 20. Jahrhundert zu den das Landschaftsbild und den Landschafts- und Wasserhaushalt prä-
genden Tagebauen führte, von denen die Tagebaue Profen und Vereinigtes Schleenhain noch aktiv sind,
während die Tagebaue Cospuden und Zwenkau entsprechend Sanierungsrahmenplan durch die LMBV sa-
niert werden. Dieses Teileinzugsgebiet der Weißen Elster wird entsprechend durch den aktiven Braunkoh-
lenbergbau der MIBRAG und den Sanierungsbergbau der LMBV, Siedlungsstrukturen und landwirtschaftli-
che Nutzflächen geprägt.
Im Gegensatz zur Schnauder, welche unterhalb der Ortslage Weideroda in die Weiße Elster mündet, konn-
ten aufgrund der häufigen Überschwemmungen und den sich damit ständig neu bildenden Flussbetten keine
Mühlen an der Weißen Elster errichtet werden. Um die Kraft des Wassers dennoch nutzbar zu machen, ent-
wickelte man mit dem Bau der Elstermühlgräben künstliche Wasserläufe, deren Wassermengen reguliert
werden konnten. Der Profener Elstermühlgraben zweigt kurz oberhalb der Landesgrenze auf sachsen-
anhaltinischem Gebiet am Anfang der untersuchten Fließstrecke von der Weißen Elster ab und mündet heu-
te bei Kleindalzig wieder ein.
Administration
Administrativ gehört der Planungsraum zum Landkreis Leipzig sowie zur kreisfreien Stadt Leipzig.
Der Planungsbereich beinhaltet 3 Wasserkörper der Weißen Elster (siehe Tabelle 3-1 und Abbildung 3-1),
FGG Elbe, Koordinierungsraum Saale, Planungseinheit SAL_UWE_SN. Die verwendete Gewässerkilomet-
rierung und sämtliche sich darauf beziehende Angaben im Text sowie in den Anhängen und im Kartenmate-
rial basiert auf der offiziellen Kilometrierung der LTV. Die Gewässerstrukturgüte-Kilometrierung wurde nicht
benutzt, da diese nicht deckungsgleich mit der LTV-Kilometrierung ist bzw. einen anderen Startpunkt hat.
Darüber hinaus beziehen sich alle vom Auftraggeber gelieferten Daten sowie die selbst erhobenen Abfragen
mit Ausnahme der Strukturgütekartierung auf die Kilometrierung der LTV.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 14
Tabelle 3-1:
Übersicht über die Oberflächenwasserkörper (OWK) der Weißen Elster im Planungs-
gebiet
Wasserkörper
Gewässerlänge [km]
DESN_566-9
12,6
DESN_566-8
11,1
DEST_SAL150W01-00
9,4 (sächsischer Teil)
Naturraum/ Geologie
Naturräumlich befindet sich das Planungsgebiet im südlichen Teil des Leipziger Landes, dem Übergangsbe-
reich vom Tiefland zur Gefildezone. Charakteristisch für diesen Raum sind Pleistozänplatten mit geringer
Reliefenergie, gering mächtige Sandlößdecken und eine intensive landwirtschaftliche Nutzung.
Ein weiteres Merkmal des Untersuchungsgebietes ist das Vorkommen von Braunkohlelagerstätten. Der
Braunkohlenabbau und dessen Folgen seit Beginn der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts prägen seitdem
maßgeblich das Landschaftsbild der Region. Durch die ehemaligen Tagebaue und die daraus entstandenen
Restlöcher, die Folgen der Grundwasserabsenkung während des Abbaus und die anschließende Rekultivie-
rung ist ein technogen stark überprägter Naturraum entstanden. Der untersuchte Fließgewässerabschnitt der
Weißen Elster ist infolge des Bergbaus deutlich verändert bzw. beeinflusst. Im nahen Umfeld befinden sich
zwei künstliche Seen der Bergbaufolgelandschaft, der Cospudener See und der entstehende Zwenkauer
See.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 15
Abbildung 3-1: Übersichtskarte - Grenzen des Untersuchungsgebietes und Bezeichnung der Was-
serkörper
Zwenkauer See
Cospudener
See

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 16
3.2 Gewässerunterhaltung
Die Weiße Elster ist ein Gewässer I. Ordnung. Die Zuständigkeit für die Gewässerunterhaltung im Untersu-
chungsgebiet ist folglich Aufgabe der Landestalsperrenverwaltung Sachsen und wird durch die Flussmeiste-
reien Borna und Leipzig wahrgenommen. Die Gewässerunterhaltung dient der Sicherstellung des Abflusses
im Gewässersystem und damit der Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Nutzflächen im EZG sowie dem
Schutz der Siedlungen vor Überflutung. Durch die Bewirtschaftung der Stauanlagen wird eine den jeweiligen
aktuellen Anforderungen angepasste Wasserverteilung angestrebt. Als wesentliche Unterhaltungsmaßnah-
men sind u. a. die bedarfsgeregelte Beseitigung von Abflussstörungen und Treibgut, die Kontrolle der Bi-
tumenbetondichtung im Umverlegungsabschnitt, Gehölzpflegemaßnahmen sowie Maßnahmen zur Limitie-
rung und Regelung des Bisamvorkommens festgelegt. Weiterhin erfolgt eine zweimal im Jahr durchgeführte
Baumkontrolle. Als besondere Unterhaltungs- bzw. Betriebsmaßnahme für das Jahr 2012/ 2013 ist die Be-
festigung der Uferböschungen an ausgewählten Abschnitten der Stadtelster sowie die Sedimentberäumung
im Elsterbecken zur Erhaltung der hydraulischen Leistungsfähigkeit zu nennen.
3.3 Aktuelle Nutzungsstruktur
Siedlungstätigkeit
Das Untersuchungsgebiet liegt im Leipziger Ballungsgebiet und südlich der Stadt. Neben intensiver landwirt-
schaftlicher Nutzung der an den Flusslauf angrenzenden Flächen sind die starke Zersiedlung und die berg-
bauliche Nutzung charakteristisch.
Tourismus
Die nachbergbauliche Nutzung im Teileinzugsgebiet der Weißen Elster ist auf Grund der entstehenden Ge-
wässerlandschaft durch eine gezielte Förderung des Tourismus und die Ausweisung von Flächen für Natur
und Landschaft gekennzeichnet. Mehrere thematische Rad- und Wanderrouten führen durch die Landschaft
im Süden Leipzigs. Von Leipzig kommend treffen sich alle beschilderten Radrouten an der Elsterbrücke bei
Kleindalzig.
Ab Kleindalzig verlassen
Elster-Radweg
und
Neuseenland-Radroute
das Zwenkauer Land und
führen gemeinsam über
Wiederau
nach
Pegau
in den Süden.
Die wassertouristische Nutzung ist für die Entwicklung der Gewässerstruktur von besonderer Bedeutung.
Das wassertouristische Nutzungskonzept weist den
Kurs 1a
von Pegau über die Weiße Elster nach Leipzig
zum Stadthafen aus. Die geplante Nutzungsintensität ist im Verhältnis zur bestehenden/ geplanten Gewäs-
serbreite und –tiefe mit 25 bis 50 Bootsbewegungen am Tag mit dem Kanu-/Paddelboot als gering bis mittel
zu bewerten. Das mehrmalige Umtragen um Stauhaltungen erschwert allerdings die Befahrung. Insofern ist
ein starker Nutzungsdruck nicht zu erwarten.
Einsetz- und Umtrageeinrichtungen für Boote sind in Zitzschen, Kleindalzig und Pegau geplant Im Stadtge-
biet werden z.T. auch motorgetriebene Boote zugelassen, oberhalb nur muskelbetriebene Boote. Der Was-
sertourismus kann durch Maßnahmen zur Strukturverbesserung im Naturerlebnis attraktiver werden. Die
Regeln zum Befahren sind bei Bedarf anzupassen, z. B. dass nach Renaturierung nicht in Altstrukturen ge-
fahren wird.
Die folgende Abbildung zeigt den Kurs 1a einschließlich der geplanten Einrichtungen:

image
image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 17
Abbildung 3-2: Wassertouristischer Kurs 1a

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 18
Landwirtschaft
Für die Beschreibung der aktuellen Nutzungen innerhalb des Untersuchungsgebietes und in den angren-
zenden Flächen wurden die Daten der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung (BTLNK) von 2005, mit
Aktualisierungsstand von Juni 2009 herangezogen (siehe Karte 3 im Anhang).
In den an das Untersuchungsgebiet angrenzenden Flächen südlich der Verlegestrecke überwiegt die land-
wirtschaftliche Nutzung, in Form von Ackerflächen. Große Flächen nimmt weiterhin die stillgelegte Tagebau-
fläche Zwenkau ein. Entlang des Gewässers befinden sich mehrere Siedlungen. Schwerpunkt ist diesbzgl.
die Stadt Leipzig im Norden des Untersuchungsgebietes. Nördlich der Verlegestrecke überwiegen Sied-
lungsstrukturen mit Frei- und Waldflächen.
Forstwirtschaft
Waldbereiche befinden sich im Stadtgebiet von Leipzig und südlich von Pegau. Die Flächen sind Bestandtei-
le von Schutzgebieten, s. Karte 2 im Anhang.
Industrie, Bergbau und Kommunen
Die Siedlungstätigkeit ist verbunden mit einer starken Wassernutzung, wobei Einleitungen durch Klär-
werksabläufe kommunalen und industriellen Ursprungs bestehen sowie Wasserentnahmen durch die Indust-
rie.
Einleitungen von Sümpfungswasser der aktiven Tagebaue im Umfeld verändern die Wasserbeschaffenheit
nachteilig, stützen aber auch den Wasserhaushalt. Aus dem Tagebau Profen erfolgt eine Einleitung von
Sümpfungswasser im OWK DEST_SAL15OW01-00 oberhalb der sächsischen Landesgrenze bei Pegau. Die
Seen im Untersuchungsbereich sind künstlichen Ursprungs und meist ehemalige Tagebaurestlöcher. Die
folgende Zusammenstellung beinhaltet wesentliche Einleitungen und Entnahmen entlang des zu untersu-
chenden Gewässerabschnitts anhand der Unterlagen vorliegender Gutachten zur Weißen Elster:
Einleitung oder Entnahme
Fluss-km
KA GFZ Knautnaundorf
54,308
KA Knautnaundorf
54,635
Einleitung Abwasser DOW Olefinverbund GmbH
60,555
Entnahme DOW Olefinverbund GmbH
60,800
KA Kleindalzig
61,055
Einleitung und Entnahme DOW Olefinverbund GmbH sind z.Z. stillgelegt. Die Firma, DOW Standort Böhlen
hat jedoch weiterhin das Wasserrecht für die Entnahme von Brauchwasser und die Abwassereinleitung in
die Weiße Elster.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 19
3.4 Historische Entwicklung
Die Gewässerlandschaft der Weißen Elster wurde aufgrund der vielfältigen Nutzungen im Laufe der Ge-
schichte stark verändert. Für eine Entwicklung des Fließgewässers zu einem guten ökologischen Zustand
bieten die Entwicklungsgeschichte und die historischen Daten erste Aussagen zu noch vorhandenen natur-
nahen Strukturen und Gewässerabschnitten sowie Möglichkeiten der zukünftigen Entwicklung.
Die Weiße Elster wechselte ursprünglich im Leipziger Land aufgrund des geringen Gefälles und der mitge-
führten Sedimentfracht aus dem Gebirge mehrfach ihr Bett. Das Gewässer verzweigte sich in mehrere
Flussläufe und schuf zahlreiche Inseln und Altarme. Nebenflüsse verliefen vor ihrer Einmündung oft kilome-
terweit annähernd parallel zur Weißen Elster in deren Tal.
Bereits vor mehreren Jahrhunderten wurde regulierend in den Flusslauf eingegriffen, die Wasserkraft ge-
nutzt und die fruchtbare Elsteraue landwirtschaftlich bearbeitet. Die ursprünglich waldreiche Auenlandschaft
entwickelte sich ab dem Mittelalter durch Rodungen zu einer überwiegend landwirtschaftlichen Nutzung der
fruchtbaren Aueböden. Parallel entwickelte sich zur Brennholzbereitstellung aus dem Vogtland [Halle –
Salzsiederei, Leipzig]) die Scheitholzflößerei. Dies führte zu einer offenen Kulturlandschaft mit stetigem
Wechsel von Acker- und Grünflächen. Mühlgräben wurden angelegt und dienten der Energiegewinnung
durch Wasserkraft für Gewerbe, die Floßgräben für Scheitholzflößerei.
Die größten Veränderungen fanden jedoch in den letzten zwei Jahrhunderten aufgrund von durchgeführten
Hochwasserschutzmaßnahmen und des Braunkohleabbaus statt. Mit den zunehmenden technischen Mög-
lichkeiten im Wasserbau wuchs der menschliche Eingriff in die Gewässerstruktur. Die Weiße Elster wurde
streckenweise stark begradigt, kanalisiert und eingedeicht. Eine Reihe von Durchstichen und die Trockenle-
gung von feuchten Niederungen ermöglichten die Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung und die
Erweiterung der Siedlungen im Auenbereich. Durch den Braunkohlenbergbau wurden die wasserwirtschaftli-
chen Verhältnisse und Gewässerstrukturen in diesem Teileinzugsgebiet der Weißen Elster und des Neben-
flusses Pleiße entscheidend verändert.
Auswertung der historischen Karten
Für einen Vergleich unterschiedlicher historischer Situationen wurde der jeweilige Verlauf aus dem vorhan-
denen Kartenmaterial ermittelt. Die Darstellung der Gewässerverläufe der Weißen Elster erfolgt anhand der
Sächsischen Meilenblätter von 1825, der Messtischblätter von 1936 und der TK 10 / TK 25 von 2004 (siehe
Abbildung 3-3).
Im Jahr 1825 zeichnete sich der Flussverlauf durch eine flussauentypische Mäandrierung aus, welche heute
nur noch in Fragmenten vorhanden ist.
1936 existierten noch zahlreiche Mäander. Jedoch waren schon einige Abschnitte begradigt und die Ufer be-
festigt, so dass der Verlauf in diesen Bereichen im Wesentlichen dem heutigen Verlauf entspricht. Die noch
deutlich sichtbaren Mäander am Rande des Gewässers zeugen vom früheren Verlauf der Weißen Elster.

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 20
Abbildung 3-3: Übersicht der Gewässerverläufe der Weißen Elster 1825, 1936, 1998 im Untersu-
chungsgebiet mit Abgrenzung der drei Oberflächenwasserkörper
Nordwestlich des entstehenden Zwenkauer Sees folgt die Weiße Elster wieder ihrem ungefähren ursprüngli-
chen Verlauf (Abbildung 3-4). Der Gewässerverlauf von 1936 entspricht bis auf wenige Mäander (südöstlich
der Ortslage Knauthain und nordöstlich der Ortslage Knautkleeberg) dem heutigen Verlauf. Die auffällige
Mäanderschlinge bei Schleusig (heute „Volkspark Kleinzschocher“) wurde schon vor 1936 durch einen
Durchstich ersetzt.

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 21
Abbildung 3-4: Abschnitt Fluss-km 40 bis 50 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825,
1936, 1998 (Basiskarte TK25)
In dem Abschnitt zwischen Wiederau und Hartmannsdorf verlief das Gewässer 1825 in mäandrierender
Form, 1936 größtenteils begradigt in Richtung Zwenkau und weiter nördlich vorbei an Eythra und Bölsdorf in
Richtung Hartmannsdorf. Die Ortschaften Eythra und Bölsdorf existieren aufgrund des Braunkohleabbaus
nicht mehr. An deren Stelle befindet sich der stillgelegte Tagebau Zwenkau, dessen Flutung gegenwärtig
erfolgt. In Vorbereitung der Tagebauaktivitäten wurde vor 34 Jahren die Weiße Elster in ein Asphalt-
Betonbett westlich des Tagebaus verlegt.
Mäanderschlinge Volks-
park Kleinzschocher

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 22
Abbildung 3-5: Abschnitt Fluss-km 50 bis 60 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825,
1936, 1998 (Basiskarte TK25)
Oberhalb der Einmündung des Profener Elstermühlgrabens bis zum Zufluss der Schnauder erfolgte die
Flussbegradigung bereits vor 1936 (Abbildung 3-6). Der weitere Verlauf bis zum Beginn des Betrachtungs-
gebietes wies dagegen 1936 noch eine naturnahe Mäandrierung auf.

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 23
Abbildung 3-6: Abschnitt Fluss-km 60 bis 71,5 mit den Gewässerverläufen der Weißen Elster 1825,
1936, 1998 (Basiskarte TK25)
Mit der Zerstörung der natürlichen Gewässerstruktur, insbesondere des mäandrierenden Verlaufes und der
Gewässerauen, ging eine erhebliche Verringerung der Gewässerlänge (siehe Tabelle 3-1) und die Ein-
schränkung des Retentionspotenzials einher, weshalb umfangreiche Hochwasserschutzanlagen erforderlich
wurden. Gleichzeitig entstand durch die Laufverkürzung der Weißen Elster die Notwendigkeit der Anlage von
Stauanlagen (Wehranlagen), welche die ökologische Durchgängigkeit der Weißen Elster unterbrechen und
in den Rückstauen stark Sediment beeinflusst sind. Die Veränderung der Gewässerlänge fiel lokal sehr un-
terschiedlich aus. Die Begradigung im Bereich des heutigen Zwenkauer Sees zwischen 1825 und 1936 vor
Umverlegung um den Tagebau Zwenkau verringerte den Fließweg in diesem Abschnitt um über 20 %, mit
der Umverlegung verlängerte sich der Fließweg rein rechnerisch wieder auf fast dieselbe Länge von 1825,

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 24
jedoch in begradigter, ausgebauter Form. Mit der Befestigung der Ufer wurde die dynamische Gewässer-
entwicklung weitgehend unterbunden.
Relikte des verzweigten, anastomosierenden Flusslaufs sind teilweise noch vorhanden und Bestandteil von
Nebengewässern, wie Burgauenbach, Paußnitz und Batschke bei Zwenkau.
Mit der Umverlegung der Weißen Elster im Zeitraum 1973 – 1978 wegen der Erweiterung des Tagebaus
Zwenkau wurde diese Tendenz noch verstärkt.
Die Veränderungen hinsichtlich der Lauflänge des Hauptbettes zeigt die folgende Tabelle:
Tabelle 3-2:
Gegenüberstellung der Gewässerlängen des Hauptbetts im Untersuchungsgebiet
Zeitpunkt
Gewässerlänge
(m)
(%)
1825
35 986
100
1936
32 228
89,6
1998
31 611
87,8 *
*einschließlich erheblicher Laufverlängerung durch Umverlegung im Bereich des Zwenkauer Sees im Vergleich zu 1936
Naturnahe Altstrukturen
Gewässerabschnitte mit hohem Deckungsgrad zwischen 1825 und heute weisen unter Berücksichtigung der
dynamischen Gewässerentwicklung auf naturnahe Altstrukturen hin. Im Untersuchungsgebiet sind abgese-
hen vom nördlichsten Bereich aufgrund der frühen städtischen Bebauung in der Stadt Leipzig (Abbildung
3-4) und kurzen Abschnitten südlich der Schnaudermündung keine Übereinstimmungen erkennbar
(Abbildung 3-6). Die für das Gewässer typischen Mäander sind im Untersuchungsgebiet nur in kurzen Ab-
schnitten bei Knautkleeberg und bei Pegau erkennbar (siehe Abbildung 3-4).
Ein unverbauter Abschnitt existiert noch südlich des Untersuchungsgebietes zwischen Ostrau und Lützke-
witz. Die Weiße Elster verläuft in diesem Bereich über ungefähr zehn Flusskilometer mit vielen
Mäandern
(siehe Abbildung 3-7).
Abbildung 3-7: Naturnaher Verlauf südlich des Untersuchungsgebietes (Quelle: TK25)
Die folgenden Luftbilder zeigen einige Beispiele für naturnahe und ausgebaute Flussabschnitte:
Beginn des
Untersuchungs-
gebiets
Sachsen-Anhalt

image
image
image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 25
Abbildung 3-8: Bsp. für naturnahen Verlauf und Ausbaustrecken, (Luftbild : google, -Karte TK 25)
geschwungener Verlauf
Verlegestrecke mit gedichteter
Sohle beim Zwenkauer See
Geschiebefalle Kleindalzig
naturnahe Struktur bei Weideroda

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 26
Anlage 3 enthält eine detaillierte Darstellung der für die Planung gefundenen relevanten Altstrukturen und
Nebengewässer an der Weißen Elster einschließlich Anschlussmöglichkeit.
3.5 Schutzkategorien
Im zu untersuchendem Teileinzugsgebiet der Weißen Elster befinden sich keine Wasserschutzgebiete. Die
Vorrangbebiete für den vorbeugenden Hochwasserschutz sind in Kap. 4.3 und die festgesetzten Über-
schemmungsflächen nach SächsWG § 100 Abs. 3 bzw. Abs. 5 sind in Kap. 7.2 dargestellt. Die Weiße Elster
durchfließt zwischen Landesgrenze/Pegau und Zwenkau das Landschaftsschutzgebiet Elsteraue und ab
Hartmannsdorf flussabwärts das Landschaftsschutzgebiet Leipziger Auwald. Für die durchzuführende Pla-
nung sind die im Folgenden dargestellten NATURA2000-Gebiete entscheidend.
Natura 2000-Schutzgebiete und Schutzgebiete nach SächsNatSchG
Im Untersuchungsgebiet und dessen unmittelbarer Nähe befinden sich folgende Natura 2000-Gebiete und
Schutzgebiete im Sinne von §15 Abs. 1 SächsNatSchG (siehe Karte 2 und Abbildung 3-9):
FFH-Gebiete Nr. 050E „Leipziger Auensystem“ und Nr. 218 „Elsteraue südlich Zwenkau“
SPA-Gebiet „Leipziger Auwald“ und „Elsteraue bei Groitzsch“
Landschaftsschutzgebiete „Leipziger Auwald“ und „Elsteraue“
Die Lage der Schutzgebiete lässt sich überblickshaft anhand des südlichen und des nördlichen Teiles des
Untersuchungsgebietes darstellen. Im Folgenden werden die Schutzgebiete anhand dieser Einteilung be-
schrieben.
Der südliche Teil des Untersuchungsgebietes (Fluss-km 58+000 bis 71+500) liegt teilweise in den Natura
2000-Schutzgebieten „Elsteraue südlich Zwenkau“, „Elsteraue bei Groitzsch“ sowie dem Landschaftsschutz-
gebiet „Elsteraue“.
Das FFH-Gebiet 218 „Elsteraue südlich Zwenkau"
befindet sich im Südwesten des Regierungsbezirkes Leipzig im Landkreis Leipziger Land und liegt teilweise
im bzw. in unmittelbarer Umgebung des südlichen Teiles des Untersuchungsgebietes (Fluss-km 58+000 bis
71+500). Das 915 ha große Areal liegt in einer Höhe zwischen 120 und 155 m ü NN und umfasst die Flä-
chen der Gemeinden Zwenkau, Pegau und Groitzsch sowie die noch weitgehend naturnahe Auenlandschaft
der Weißen Elster zwischen Zwenkau und Auligk.
Nahezu das gesamte FFH-Gebiet liegt innerhalb des 3.166 ha großen LSG "Elsteraue” (ca. 97 % der Ge-
bietsfläche). Innerhalb des SCI befindet sich das NSG "Pfarrholz Groitzsch” mit einer Größe von 41,6 ha (ca.
4,5 % der FFH-Gebietsfläche). Es handelt sich hierbei um ein artenreiches Auenwaldgebiet, dass von der
Schwennigke durchflossen wird. Durch die nahe Lage der Stadt Groitzsch ergibt sich eine hohe Bedeutung
als Erholungsgebiet. In der Groitzscher Umgebung befinden sich außerdem noch zahlreiche mehr oder we-
niger große Flächennaturdenkmale wie z. B. der Steinkauzbrutplatz an der alten Straße nach Pegau, die
Orchideenwiese Großpriesligk, die Täubelwiese und der sogenannte "Sebastian Park" südlich des Natur-
schutzgebietes "Pfarrholz".
(Quelle: aus:
http://www.groitzsch.de/index.php?option=com_content&task=view&id=94&Itemid=80)
Im FFH-Gebiet 218 „Elsteraue südlich Zwenkau" wurden insgesamt sechs Lebensraumtypen entsprechend
Anhang I der FFH-Richtlinie nachgewiesen (s. Tabelle 3-3).

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 27
Tabelle 3-3:
Lebensraumtypen im SCI 218
Lebensraumtyp (LRT)
Anzahl der
Einzelflächen
Fläche
[ha]
Flächenanteil
im SCI
3150 Eutrophe Stillgewässer
18
12,66
1,38 %
6210 Kalk-Trockenrasen
1
0,38
0,04 %
6510 Flachland-Mähwiesen
5
3,89
0,43 %
91E0* Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder
4
2,16
0,23 %
91F0 Hartholzauenwälder
33
148,61
16,24 %
9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
4
12,08
1,32 %
gesamt:
65
179,78
19,64 %
Der LRT 91F0 (Hartholzauenwald) ist der dominierende Lebensraumtyp im SCI. Er kommt auf einer großen
zusammenhängenden Fläche (dem Eichholz Zwenkau) und weiteren meist kleinen Teilflächen vor, die über
das gesamte Gebiet verstreut sind. Die größte Fläche umfasst nahezu 30 ha.
Die besondere Bedeutung und Schutzwürdigkeit des SCI „Elsteraue südlich Zwenkau“ leitet sich vorrangig
aus den ausgedehnten und gut ausgeprägten Hartholzauenwäldern mit Altwässern und strukturreicher
Weichholzaue, den Labkraut- und Sternmieren-Eichen- Hainbuchenwäldern sowie den Lebensraumvor-
kommen gefährdeter Tier- und Pflanzenarten (u. a. Kammmolch und Großes Mausohr sowie Mopsfleder-
maus) ab.
Im SCI konnten Nachweise von drei Arten des Anhangs II der FFH-Richtlinie erbracht werden. Die beiden
Fischarten Rapfen (
Aspius aspius
) und Bitterling (
Rhodeus sericeus amarus
) konnten aktuell nicht nachge-
wiesen werden.
Tabelle 3-4:
Habitatflächen der Anhang II – Arten im SCI 218
Anhang II - Art
Anzahl der
Habitate im
Gebiet
Fläche
[ha]
Flächenanteil
im SCI
Kammmolch (
Triturus cristatus)
2
1,98
0,21
Großes Mausohr (
Myotis myotis)
3
14,38
1,57
Mopsfledermaus (
Barbatella barbastellus)
2
1,20
0,13
Die Landschaft südlich und nördlich von Leipzig ist durch den Braunkohleabbau stark verändert worden. Es
gibt nur noch wenige naturnahe Bereiche. Das SCI ist daher für ein kohärentes Schutzgebietsnetz sehr be-
deutsam. Das Land Sachsen-Anhalt hat den sich anschließenden Teil der Elsteraue in einer Flächengröße
von fast 140 ha ebenfalls als SCI gemeldet, so dass sich die Schutzgebietskulisse unmittelbar nach Südwes-
ten fortsetzt und insgesamt ein mehr als 1.000 ha großes Gebiet mit Auenbereichen umfasst. Das SCI 218
weist nach dem SCI 50E „Leipziger Auensystem“ das zweitgrößte Vorkommen an Hartholzauenwald in
Sachsen auf. Das Gebiet hat damit besondere Bedeutung in einem Auen-Schutzgebietssystem.
Der nördliche Teil des Untersuchungsgebietes (Fluss-km 40+000 bis km 51+000), der den Wasserkörper
DESN_566-9 umfasst, liegt teilweise in den Natura 2000-Schutzgebieten „Leipziger Auensystem“, „Leipziger
Auwald“ sowie in dem Landschaftsschutzgebiet „Leipziger Auwald“ (siehe Abbildung 3-9). Schützenswerte
Lebensräume am Fließgewässer sind insbesondere in diesem Bereich als wertvolle oder besonders ge-
schützte Biotope gem. §26 SächsNatSchG erfasst.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 28
Abbildung 3-9: Schutzgebiete im Umfeld des Untersuchungsgebietes

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 29
FFH-Gebiet SCI 4693-301 - Leipziger Auensystem
Das FFH-Gebiet weist großflächige Überschneidungen mit dem LSG „Leipziger Auwald“ sowie dem gleich-
namigen Europäischen Vogelschutzgebiet auf. Im Untersuchungsgebiet herrschen vorwiegend die Waldle-
bensraumtypen 9160 (Sternmieren – Eichen – Hainbuchenwälder) und 91F0 (Hartholzauenwälder) vor. Die
genannten Lebensraumtypen sind im Anhang I der FFH-RL gelistet und stellen natürliche Lebensräume von
gemeinschaftlichem Interesse dar, für deren Schutz besondere Maßnahmen, beispielsweise der Ausweisung
von Schutzgebieten getroffen werden. Der gesamte Gewässernahbereich innerhalb des FFH- Gebietes stellt
zudem Lebensraum für die unter Anhang II der FFH-RL genannten Tierarten Fischotter (Lutra lutra) und
Eremit (Osmoderma eremita) dar.
SPA-Gebiet 4693-451 - Leipziger Auwald
Das europäische Vogelschutzgebiet „Leipziger Auwald hat eine Gesamtgröße von 4952 ha. Das Gebiet ist
zu großen Anteilen deckungsgleich mit dem LSG „Leipziger Auwald“. Laut der Verordnung des Regierungs-
präsidiums Leipzig zur Bestimmung des Europäischen Vogelschutzgebietes "Leipziger Auwald" kommen in
diesem Gebiet folgende Brutvogelarten nach Anhang I der Europäischen Vogelschutzrichtlinie und den Ka-
tegorien 1 und 2 der „Roten Liste Wirbeltiere“ des Freistaates Sachsen (Stand 1999) vor:
Baumfalke, Eisvogel, Flussuferläufer, Grauammer, Grauspecht, Halsbandschnäpper, Heidelerche, Kiebitz,
Knäkente, Mittelspecht, Neuntöter, Raubwürger, Rohrweihe, Rotmilan, Schwarzmilan, Schwarzspecht,
Sperbergrasmücke, Weißstorch, Wendehals, Wespenbussard, Zwergdommel, Zwergschnäpper.
Unter allen genannten Arten stellt das SPA-Gebiet für den Mittelspecht sowie Schwarz- und Rotmilan eines
der bedeutendsten Brutgebiete in Sachsen dar. Zudem sichert das Gebiet für einen Teil der o.g. Brutvogelar-
ten einen repräsentativen Mindestbestand im Freistaat Sachsen.
Lebensräume und Lebensstätten der geschützten Arten sind insbesondere: Die naturnahe Flussauenland-
schaft von Weißer Elster, Pleiße und Luppe, mit großflächigen Altholzbeständen der Hartholzaue sowie na-
turnahen Eichen-Hainbuchenwäldern mit höhlenreichen Einzelbäumen, in enger Verzahnung mit Frisch- und
Feuchtwiesen- oder weiden, sowie Nasswiesen, verbuschten Bereichen, Altwässern und Lachen der ehema-
ligen Lehmstiche. Neben den Fließgewässern sind auch naturnahe Stillgewässer bzw. Gewässer größerer
Ausdehnung einschließlich ihrer Ufer und Verlandungszonen von Bedeutung. Vorrangig in den Randberei-
chen der Aue treten Streuobstwiesen hinzu.
Hinweis: Die für diese Planung relevanten Erhaltungsziele für die Schutzgebiete sind in den FFH-
Managementplänen im Kap. 4.5 sinngemäß zusammengefasst. Alle relevanten Hinweise zu den Schutzge-
bietszielen wurden für die Planung verwendet.
Wertvolle oder standortgerechte Pflanzen und Biotope (sbk)
Für die Abgrenzung wertvoller und standortgerechter Pflanzen und Biotope der Kraut-, Busch- und Gehölz-
zone im Fließgewässerbett geben die Daten der Selektiven Biotopkartierung Informationen (siehe Abbildung
3-10). Weitere Daten liefern die FFH-Managementpläne. Diese Daten wurden in Zusammenhang mit der
vorliegenden (Biotoptypen- und Landnutzungskartierung (BTLNK) und der Prüfung vor Ort ausgewertet. Bei
der Vor-Ort-Begehung wurden Hinweise auf weitere wertvolle Pflanzenbestände kontrolliert, da diese für die
Ausbreitung und Biotopvernetzung sowie im Hinblick auf die Maßnahmenplanung als Initialbereiche von
Bedeutung sind. Diese Hinweise wurden in Zusammenhang mit den vorliegenden Biotop- und Schutzge-
bietsdaten bei der Maßnahmenableitung berücksichtigt. §26- Biotope im Untersuchungsgebiet haben ihren
Schwerpunkt im Bereich der Auwaldflächen bei Pegau zwischen Fluss-km 45+000 und 50+000 im Stadtge-
biet von Leipzig. Weitere §26 -Biotope befinden sich auf Flächen der Altstrukturen und Nebengewässer,
deren Wiederanschlussmöglichkeit im Rahmen dieser Planung untersucht wurde. Das zeigt die Bedeutung
dieser Untersuchung für die künftige Sicherung der Entwicklung dieser Biotope.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 30
Abbildung 3-10: Wertvolle und besonders geschützte Biotope

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 31
4 Vorliegende Planungen und genehmig-
te/umgesetzte Maßnahmen
Bezüglich der Maßnahmenplanung sind die Einflüsse, Überschneidungen und gegebenenfalls Restriktionen
mit anderen Planvorhaben im Untersuchungsgebiet, beispielsweise dem Landesplan, dem Regionalplan, der
Verkehrs- und Bauleitplanung sowie im Besonderen der Braunkohlenpläne (Tagebau Profen und Tagebau
Vereinigtes Schleenhain) bzw. des Sanierungsrahmenplanes (Tagebau Zwenkau/Cospuden) zu beachten
und zu berücksichtigen.
4.1 Braunkohlenplanung – Tagebau Profen
Der Braunkohlentagebaukomplex Profen befindet sich größtenteils in den Landkreisen Weißenfels und Bur-
genlandkreis im Land Sachsen-Anhalt. Ein weitaus geringerer Teil des Abbaugebietes liegt im Landkreis
Leipzig des Freistaates Sachsen. Das Abbaugebiet unterteilt sich in drei Abbaugebiete, welche sich gemäß
der Flächenverteilung des Tagebaus überwiegend auf sachsen-anhaltinischem Gebiet befinden (s. Abbil-
dung 4-1).
Die Weißen Elster ist hinsichtlich der bergbaulichen Vorgänge im nahe liegenden Braunkohlentagebau
Profen nicht direkt beeinflusst, d.h. es erfolgt keine Nutzung des Gewässers. Der Braunkohlenplan für den
Tagebau sieht folgende Verwendung für die gehobenen Sümpfungswässer vor:
durch Überleitung Flutung der Restlöcher der Tagebaue Cospuden und Espenhain (abgeschlossen),
Witznitz, , Zwenkau und Profen (Werben bzw. Schwerzau/ Sachsen-Anhalt)
Bespannung der wiederhergestellten Teilabschnitte des Floßgrabenverlaufs
Stabilisierung des Zwischenwasserstandes im Werbener See
Außerdem wird eine Teilmenge direkt in die Weiße Elster in Sachsen-Anhalt abgegeben.
Das Einzugsgebiet der Weißen Elster ist durch die Grundwasserabsenkung und die Einleitung eines Teils
des gehobenen Sümpfungswassers im Tagebaubereich und dem damit verbundenen veränderten Gebiets-
wasserhaushalt unmittelbar betroffen.
Während in Profen-Süd bis 2014 der Abbau geplant ist, ist die Braunkohlenförderung im Abbaufeld Domsen
bis ca. 2035 vorgesehen. Damit werden sich in den kommenden Jahren die wasserwirtschaftlichen Verhält-
nisse in diesem Teilabschnitt der Weißen Elster schrittweise verändern, da der aktive Tagebau sich von der
Weißen Elster entfernt. Der Tagebau Profen wirkt sich damit einschließlich des für den Grundwasserwieder-
anstieg erforderlichen Zeitraumes langfristig bis nach 2040 auf die Weiße Elster aus.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 32
Abbildung 4-1: Überblickskarte Braunkohlentagebau Profen unter Angabe der Abbaufelder und ge-
planter Abbaufristen. Quelle: MIBRAG
4.2 Braunkohlenplanung – Tagebau Vereinigtes Schleen-
hain
Die Abbautätigkeiten und Vorhaben im Gebiet Vereinigtes Schleenhain (s. Abbildung 4-2), insbesondere am
Groitzscher Dreieck sind langfristiger Art (bis 2040). Der Einfluss auf die Weiße Elster ist eher indirekt über
die Auswirkung auf die Schnauder und die Pleiße. Die Förderung von Braunkohle im Abbaugebiet Vereinig-
tes Schleenhain erfolgt ausschließlich in den Vorrang- und Vorbehaltsgebieten in der Reihenfolge Schleen-
hain-Peres-Groitzscher Dreieck (s. Tabelle 4-1).
Tabelle 4-1:
Braunkohlenförderung der einzelnen Abbaufelder bezogen auf die Abbaufläche und
den Abbauzeitraum. Stand vom 01.01.2010
Abbaufeld
Flächeninanspruchnahme [km²]
Abbauzeitraum
Schleenhain
5,8
1999 bis 2018
Peres
7,2
2012 bis 2032
Groitzscher Dreieck
4,3
2028 bis 2040
Gesamt
17,3
1999 bis 2040
Die Wiedernutzbarmachung der devastierten Flächen erfolgt über eine weiter gehende Verkippung der ent-
standenen Hohlformen im Feld Schleenhain (Kippenabschluss ca. 2028) und im südlichen Teil des Abbau-
feldes Peres (Kippenabschluss ca. 2038). Für das Abbaufeld Groitzscher Dreieck ist keine Innenverkippung
vorgesehen. Die verbleibenden beiden Restlöcher werden nach aktuellem Planungsstand ab 2040 geflutet
und bilden danach den Pereser bzw. Groitzscher See.
Durch die geplanten Abbauvorhaben bis zum Jahr 2040 ist bzgl. der Umsetzung der EG-WRRL mit einem
Einfluss auf die Schnauder und damit auf die Weiße Elster zu rechnen, der auf den Veränderungen durch
die Grundwasserabsenkung, Ein- und Ausleitungen und den nachfolgenden Grundwasserwiederanstieg
beruht.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 33
Abbildung 4-2: Überblickskarte Braunkohlentagebau Vereinigtes Schleenhain unter Angabe der Ab-
baufelder und geplanter Abbaufristen. Quelle: MIBRAG
4.3 Sanierungsrahmenplan – Tagebau Zwenkau/Cospuden
Im Sanierungsrahmenplan für den Tagebau Zwenkau/Cospuden werden zu den wasserwirtschaftlichen
Problemstellungen: Gebietswasserhaushalt und Grundwasserwiederanstieg, Vorbeugender Hochwasser-
schutz wie auch zu Fischerei, Natur und Landschaft verbindliche Festsetzungen getroffen. Dies betrifft u. a.
die Restlochflutung des Zwenkauer Sees unter Verwendung von Sümpfungswasser aus dem Tage-
bau Profen mit anteiliger Verwendung von Wasser aus der Weißen Elster und natürlichem Grund-
wasserwiederanstieg,
die Nachsorge für den Zwenkauer und Cospudner See durch Einleitung von Sümpfungswasser aus
dem Tagebau Profen zur Stützung des Gebietswasserhaushaltes,
die Folgenutzung des Zwenkauer Sees als Standgewässer mit Funktionen für den vorbeugenden
Hochwasserschutz,
die anteilige Nutzung beider Seen für Sport, Freizeit und Erholung sowie die Funktion als Natur- und
Landschaftsraum,
die Fließgewässergestaltung (ohne Hochwasserschutz) im Bereich des ehemaligen Tagebaus
(z. B. Anbindung der bergbaubedingt gekappten Wasserläufe im Bereich Elsteraue-Eichholz),
die mittelfristige Renaturierung der verlegten Weißen Elster,
den vorbeugenden Hochwasserschutz durch Einrichtung eines Hochwasserrückhalteraumes in Form
einer Staulamelle von maximal 2,1 m mit dem Hochwasserentlastungsbauwerk bei Zitzschen, das
auch der anteiligen Flutung aus der Weißen Elster dient und eines Auslaufbauwerkes bei Hart-
mannsdorf mit dem Ziel einer Begrenzung des Durchflusses der Weißen Elster durch das Stadtge-
biet von Leipzig auf 450 m³/s (Hochwasserrückhalteraum 15 … 20 Mio. m³) ; Gleichzeitig wird ein Be-
triebsraum als potenzielle Bewirtschaftungslamelle für den Gewässerverbund vorgeschlagen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 34
4.4 Regionalplanung
Im Zuge landschaftsplanerischer Vorhaben übernimmt der Regionalplan zugleich die Funktion des Land-
schaftsrahmenplanes. Im unmittelbaren 100 m-Untersuchungskorridor der Weißen Elster sind keine Vor-
rang- oder Vorbehaltsgebiete für den Bergbau ausgewiesen. Hinsichtlich der Raumnutzungsplanung im Un-
tersuchungsgebiet sind überwiegend Vorranggebiete zum Schutz von Natur und Landschaft sowie Vorbe-
haltsgebiete zum Hochwasserschutz ausgewiesen (s. Abbildung 4-3). Letzteres konzentriert sich naturge-
mäß in den Siedlungs- und Ballungsbereichen, d.h. im Südraum von Leipzig, der Ortslage Großzschocher
und im Bereich der Umverlegungsstrecke um das Restloch Zwenkau. Die zu untersuchenden Oberflächen-
wasserkörper der Weißen Elster haben großräumig Anteil an dem Landschaftstyp der Auenlandschaften.
Namentlich betrifft dies folgende Naturräume, für welche die Entwicklungsziele im Regionalplan Kap. 4 und
Anhang 3 ausgewiesen sind.
Erhaltungsziele aus dem Regionalplan:
Der Regionalplan Westsachsen hat für die Schutzgebiete der südlichen Elsteraue die Erhaltung bzw. Revita-
lisierung wertvoller Wiesen, Restwälder und Altarmstrukturen zum Ziel. Unter anderem soll die Elster hin-
sichtlich ihrer Dynamik und Überschwemmungscharakteristik aktiviert, sowie Auwälder und uferbegleitende
Gehölze geschützt und gefördert werden. Die vorgesehene eigendynamische Entwicklung des Gewässers
und damit verbundene Überschwemmungsereignisse korrelieren mit den morphologischen Verbesserungs-
maßnahmen gemäß der Zielerreichung eines guten ökologischen Zustands nach EG-WRRL. Des Weiteren
soll der Grünlandanteil erhöht und Altgewässer an die Elster angebunden werden. Die Ziele wirken sich in
der Regel günstig auf die Lebensbedingungen von Flora und Fauna aus, spezielle Ansprüche und Schutz-
gebietsziele sind zu beachten. Diese Zielsetzung fördert die Entwicklung einer hohen und lebensraumtypi-
schen Biodiversität.
Südliche Elsteraue
Von Sachsen-Anhalt kommend bis etwa zur Ortslage Kleindalzig in Sachsen verläuft die Weiße Elster im
Naturraum der Südlichen Elsteraue. Ein wesentliches Erhaltungs- und Entwicklungsziel des Regionalplanes
ist die Bewahrung und Revitalisierung von wertvollen Wiesen, Altarmen und Auenwäldern. Die angestrebten
gewässermorphologischen Zielsetzungen sind ein integraler Bestandteil zur Verbesserung des ökologischen
Zustands und zur Umsetzung der EG-WRRL hin zu einem guten ökologischen Zustand. Die Maßnahmen zur
Erreichung der genannten Landschaftsentwicklung sind der Karte A-3 des Regionalplanes zu entnehmen.
Wesentliche Maßnahmen im Gebiet der südlichen Elsteraue sind u. a. die Erhöhung des Grünlandanteils in
Überschwemmungsgebieten und der Erhalt der Ackernutzung auf ertragreichen Böden.
Elster-Pleiße-Luppe-Auensystem
Im urban geprägten Großraum von Leipzig verläuft die Weiße Elster nach Verlassen des betonierten Ab-
schnittes um den ehemaligen Tagebau Zwenkau im naturräumlichen Elster-Pleiße-Luppe-Auensystem. Ein
wichtiger Punkt der genannten Entwicklungsziele ist die Schaffung eines ökologischen Mindestverbundes
der einzelnen, durch den Braunkohlenabbau und Stadtentwicklung voneinander abgetrennten Auenabschnit-
te. Diese Forderung geht mit den Leitgedanken des Strahlwirkungs- und Trittsteinkonzeptes einher, welches
zwar ökologisch weniger gut entwickelte Abschnitte toleriert, jedoch einen Mindestverbund von Auenab-
schnitten hoher ökologischer Qualität voraussetzt. Die vollständige Auflistung der Entwicklungsziele für das
Elster-Pleiße-Luppe-Auensystem ist dem Anhang 3 des Regionalplanes zu entnehmen.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 35
Abbildung 4-3: Übersichtskarte der Vorranggebiete (VRG) und Vorbehaltsgebiete (VBG) aus dem
Regionalplan Westsachsen 2008 (Quelle: rpv-Westsachsen)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 36
4.5 FFH-Managementpläne/ gewässerbezogene Erhal-
tungsziele (Natura 2000)
Im Untersuchungsgebiet und dessen unmittelbarer Nähe befinden sich die FFH-Gebiete mit der Landesmel-
denummer 050E „Leipziger Auensystem“ und Nr. 218 „Elsteraue südlich Zwenkau“, s. Kapitel. 3.5. Für diese
Gebiete sind in den regionalen Managementplänen (MaP´s) nachfolgend dargestellte Erhaltungsmaßnah-
men und Ziele aufgeführt, die einen Bezug zum Gewässer haben:
Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet 218 „Elsteraue südlich Zwenkau“ (Auszug)
Folgende gebietsspezifische Maßnahmen und Ziele sind zu berücksichtigen:
Erhaltung eines teilweise sehr strukturreichen Ausschnittes der Talaue der Weißen Elster in der
Leipziger Tieflandsbucht mit Auwäldern, Altwassern, Verlandungsvegetation, Feucht- und Frischwie-
sen, Halbtrockenrasen sowie Eichenhainbuchenwäldern.
Erhaltung bzw. örtliche Revitalisierung der naturnahen Fließgewässerdynamik der Weißen Elster
und Schwennigke
Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Durchgängigkeit des Fließgewässers und der Erhaltung bzw.
Verbesserung seiner Wasserqualität als Voraussetzung zur langfristigen Sicherung und Entwicklung
einer naturnahen Gewässerbiozönose, darunter der Fischpopulationen
Folgende Maßnahmen und Ziele in Bezug auf Lebensraumtypen nach Anhang I FFH-Richtlinie sind zu be-
rücksichtigen:
Für den LRT Eutrophe Stillgewässer ist die Sicherung einer naturschutzgerechten Bewirtschaftung
notwendig. Bzgl. der Imnitzer und Audigaster Lachen gilt: keine Erhöhung des Fischbesatzes, kein
Besatz mit Fremdfischen. Die vorhandenen Gewässer einschließlich der Randbereiche (Böschun-
gen) und der Vegetation sind im natürlichen bzw. naturnahen Zustand zu erhalten. Eine gute Was-
serqualität kann z. B. durch Vermeidung von Stoffeinträgen (Hypertrophierung) aus angrenzenden
Flächen und Pufferzonen erhalten werden.
Folgende Maßnahmen und Ziele in Bezug auf Anhang II-Arten gemäß FFH-Richtlinie sind zu be-
rücksichtigen:
Erhalt der Wasservegetation für LRT Eutrophe Stillgewässer (3150) für den Kammmolch
Wiedervernässung des Eichholzes durch periodische Überflutungen und Anhebung des Grundwas-
serspiegels zur Sicherung und Wiederherstellung des funktionalen Zusammenhangs zwischen
Fließgewässern und Aue. Sicherung der Habitatqualitäten von Anhang II-Arten, insbesondere
Kammmolch
• Wiederbespannung des Elster-Altarms „Alte Elster“. Sicherung der Habitatqualitäten des LRT „Erlen-
Eschen- und Weichholzauenwälder“ und Anhang II-Arten, insbesondere Kammmolch
Erhalt/Anreicherung von Biotopbäumen und starkem liegenden oder stehenden Totholz. Sicherung
der Habitatqualitäten der LRT Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (9170), Erlen-Eschen- und Weich-
holzauenwälder (91E0) sowie für Anhang II-Arten, insbesondere Fledermäuse
Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet 050E „Leipziger Auensystem“ (Auszug gemäß Sächsischem Landesamt
für Umwelt und Geologie 2004a)
Erhaltung einer mitteleuropäisch bedeutsamen, naturnahen Flusslandschaft von Elster, Pleiße und
Luppe mit großflächigen Altbeständen der Hartholzaue, wertvollen Stromtal-Auenwiesen, Frisch-,
Feucht- und Nasswiesen, Altwässern und kalkhaltigen Restgewässern in ehemaligen Lehmstichen.
Bewahrung bzw. wenn aktuell nicht gewährleistet, Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszu-
stands aller im Gebiet vorkommenden natürlichen Lebensräume von gemeinschaftlicher Bedeutung

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 37
gemäß Anhang I der Richtlinie 92/43/EWG, insbesondere der oben genannten, einschließlich der für
einen guten Erhaltungszustand charakteristischen Artenausstattung sowie der mit ihnen räumlich
und funktional verknüpften regionaltypischen Lebensräume, die für den Erhalt der ökologischen
Funktionsfähigkeit der o.g. Lebensräume nach Anhang I der FFH-Richtlinie und des SCI insgesamt
sowie für den Erhalt der Kohärenz des Schutzgebietssystems NATURA 2000 von Bedeutung sind.
Bewahrung bzw., wenn aktuell nicht gewährleistet, Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszu-
stands der im Gebiet vorkommenden Populationen von Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftli-
chem Interesse gemäß Anhang II und IV der FFH-Richtlinie, insbesondere der oben genannten, so-
wie ihrer für Fortpflanzung, Ernährung, Migration, Durchzug und Überwinterung wichtigen Habitate.
Besondere Bedeutung kommt der Erhaltung bzw. der Förderung der Unzerschnittenheit und funktionalen
Zusammengehörigkeit der Lebensraumkomplexe des Gebietes, der Vermeidung von inneren und äußeren
Störeinflüssen auf das Gebiet sowie der Gewährleistung funktionaler Kohärenz innerhalb des Gebietssys-
tems NATURA 2000 zu.
Besondere Bedeutung kommt auch der Bewahrung bzw. Entwicklung ausgewählter Lebensräume und Po-
pulationen mit quantitativ und/oder qualitativ herausragendem Vorkommen im Gebiet sowie in einem NA-
TURA 2000-Belange fördernden Gebietsmanagement zu, so beispielsweise:
dem überregionalen Fließgewässerverbund und Lebensraumkorridor der Weißen Elster zwischen
den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt, wobei die funktionale Einheit der
nordwestlichen und der südlichen Auenbereiche zu gewährleisten bzw. wiederherzustellen ist
der Erhaltung, Förderung und zielgerichteten Wiederherstellung auentypischer hydrologischer Ver-
hältnisse, wobei auf mehreren Flächen eine Überflutungsdynamik zu ermöglichen ist
der Erhaltung bzw. Förderung des größten und bedeutendsten Vorkommens von Hartholzauenwäl-
dern in Sachsen mit wertvollen Altholzbeständen
der Erhaltung und zielgerichteten Entwicklung einer naturnahen Baumartenzusammensetzung, Al-
ters- und Raumstruktur der Auwaldbereiche unter besonderer Förderung des Alt- und Totholzreich-
tums [...]
der vollständigen Erhaltung und Entwicklung der bedeutendsten sächsischen Vorkommen der
Stromtal-Auenwiesen durch Wahrung bzw. Wiederherstellung wechselfeuchter Standortverhältnisse
und ein angepasstes Bewirtschaftungsregime [...]
Erhaltungsziele für SPA-Gebiet „Leipziger Auwald“ (Auszug aus der Verordnung des Regierungspräsidiums
Leipzig zur Bestimmung des Europäischen Vogelschutzgebietes „Leipziger Auwald“ vom 27. Oktober 2006):
Die herausragende Funktion als Wasservogellebensraum und bedeutendes Rast- und Nahrungsgebiet für
durchziehende und überwinternde Wasservogelarten ist sicherzustellen.
Ziel: Sicherung / Erhaltung / Wiederherstellung günstiger Erhaltungszustand der genannten Arten und damit
eine ausreichende Vielfalt, Ausstattung und Flächengröße ihrer Lebensräume und Lebensstätten innerhalb
des Vogelschutzgebietes, unter Berücksichtigung bestehender funktionaler Zusammenhänge.
Lebensräume und Lebensstätten der geschützten Arten sind insbesondere: Die naturnahe Flussauenland-
schaft von Weißer Elster, Pleiße und Luppe, mit großflächigen Altholzbeständen der Hartholzaue sowie na-
turnahen Eichen-Hainbuchenwäldern mit höhlenreichen Einzelbäumen, in enger Verzahnung mit Frisch- und
Feuchtwiesen- oder weiden, sowie Nasswiesen, verbuschten Bereichen, Altwässern und Lachen der ehema-
ligen Lehmstiche. Neben den Fließgewässern sind auch naturnahe Stillgewässer bzw. Gewässer größerer
Ausdehnung einschließlich ihrer Ufer und Verlandungszonen von Bedeutung.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 38
5 Vorliegende Ergebnisse nach der EG-
WRRL, Ergebnisse des Bewirtschaf-
tungsplanes
Die Bewertung der OWK hinsichtlich ihres ökologischen- und chemischen Zustands ist den Bewertungsta-
bellen (Anlage V) des Bewirtschaftungsplanes zu entnehmen (s. Tabelle 5-1 und Tabelle 5-2). Die Bewirt-
schaftungspläne beinhalten wichtige Angaben, beispielsweise die Bewertung des ökologischen- und chemi-
schen Zustands und der Gewässerstrukturgüte. Die in diesem Projekt zu konzipierenden Maßnahmen beru-
hen im Wesentlichen auf der Analyse und Verbesserung der defizitären Gewässermorphologie sowie der
Betrachtung der Wasserbeschaffenheit. Letztere bildet in Kombination mit den typspezifischen Gewäs-
serstrukturen die Grundlage für eine leitbildgerechte Ausprägung der aquatischen Biozönose und ist maß-
geblich für die Bewertung des Fließgewässerwasserkörpers nach EG-WRRL.
Im Steckbrief (s. Anlage 8) der OWK wurde der Abschnitt Weiße Elster 9 als „natürlich“ (Natural Water Body-
NWB) eingestuft, die Einstufung wurde später im Bewirtschaftungsplan in die Kategorie „erheblich verändert“
(Heavily Modified Waster Body -HMWB) geändert, die derzeit gültig ist. In den zu untersuchenden OWK liegt
der ökologische Zustand im unbefriedigenden bzw. schlechten Bereich. Für die Wasserkörper der Weißen
Elster 8 und 9 beruht die ausschlaggebende Bewertung auf dem unbefriedigenden bzw. schlechten Zustand
bei Makrozoobenthos und den Fischen. Die Gewässerstruktur wird für den gesamten OWK als schlecht be-
urteilt. Der chemische Zustand wurde mit 2 (gut) angegeben.
Tabelle 5-1:
Ökologischer Zustand/Potential der OWK der Weißen Elster nach SächsWRRLVO (Da-
tengrundlage 2006-2008); Quelle: LfULG
Identifikationsnummer des
Oberflächenwasserkörpers
(OWK-ID)
1
Name des Oberflächenwasserkörpers
Kategorie
Ökologischer Zustand/Potential
4
Biologie
allg. phys.-chem.
Parameter
Gewässerstruktur
Biologischer Zustand - Gesamt
Phytoplankton
Makrophyten
Makrozoobenthos
Fische
Orientierungswerte - Gesamt
Orientierungswerte (2006)
Orientierungswerte (2007)
Orientierungswerte (2008)
Gewässerstruktur - Gesamt
Gewässerstruktur - Sohle
Gewässerstruktur - Ufer
Gewässerstruktur - Umland
DESN_566
-9
Weiße Els-
ter-9
HMWB
4
4
3
3
4
4
2
2
2
2
5
5
5
3
DESN_566
-8
Weiße Els-
ter-8
HMWB
5
5
3
3
5
4
2
2
2
5
5
5
5
SAL15OW
01-00
(Weiße Els-
ter; Wal-
pernhainer
Bach, Mühl-
graben Zeitz)
NWB
4
5
5
5
3

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 39
Tabelle 5-2:
Chemischer Zustand/Potential der OWK der Weißen Elster nach SächsWRRLVO (Da-
tengrundlage 2006-2008); Quelle: LfULG
Identifikationsnummer des
Oberflächenwasserkörpers
(OWK-ID)
1
Name des Oberflächenwasser-
körpers
2
Schadstoffe (ÖKO-Liste) - Gesamt
6
Schadstoffe der
ÖKO-Liste
Chemischer Zustand
6
Metalle
Pestizide
IC
7
andere Schadstoffe
Nitrat
Metalle
PCB
Industriechemikalien
PSM
Organozinnverbindungen
Cadmium
Hexachlorcyclohexan (HCH)
Anthracen
Naphthalin
4,4-DDT
Fluoranthen
Benzo(a)pyren
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Benzo(g,h,i)perylen
Indeno(1,2,3-cd)pyren
DESN_566-9
Weiße Elster-9
2
2+ 2+ 2+ 2+ 2
2
2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2
DESN_566-8
Weiße Elster-8
2+
2+ 2+ 2+ 2+ 2+
2
2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2+ 2
DEST_SAL15
OW01-00
(Weiße Elster;
Walpernhainer
Bach, Mühlgraben
Zeitz)
8
2

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 40
6 Ergebnisse der Gewässerstrukturgüte-
kartierung
Die Aufnahmen der Gewässerstruktur erfolgten für den gesamten Planungsbereich nach dem LAWA Vor-
Ort-Verfahren im Zeitraum vom 19.5.2008 bis 26.5.2008.
Ziel der Gewässerstrukturgütekartierung ist die Erfassung und Dokumentation der strukturellen Gewässergü-
te, um vorhandene Defizite der Gewässerstruktur und den bestehenden Handlungsbedarf aufzuzeigen. Mit
Hilfe des Bewertungsverfahrens wird das Ausmaß der bestehenden Strukturbeeinträchtigungen festgestellt.
Gesamtbewertung
In der Gesamtbewertung der Strukturgütekartierung ist die Weiße Elster deutlich (Gesamtwert 4,1) bis voll-
ständig verändert (Gesamtwert 6,8). Dabei können nur insgesamt drei Abschnitte der Strukturgüteklasse 4
zugeordnet werden. Die Strukturgüteklassen 5, 6 und 7 sind etwa in gleichen Anteilen vorhanden (siehe
Abbildung 6-1).
Die Abschnitte mit der Strukturgüteklasse 4 sind durch einen schwach geschwungenen Verlauf, vereinzelte
Querbänke und einem Saumstreifen mit bodenständigem Galeriebewuchs, teilweise unterbrochen von bo-
denständigem Wald gekennzeichnet. Große Abschnitte sind jedoch vollständig verändert und erhielten in der
Bewertung die Strukturgüteklasse 7. Das Gewässer verläuft größtenteils geradlinig bis gestreckt in einem
verfallenden Regelprofil und ist teilweise erheblich eingetieft. Eine natürliche Gewässerdynamik wird auf-
grund des Uferverbaus (Steinschüttung) unterbunden. Besondere Sohlenstrukturen sind in den Abschnitten
ohne Sohlenverbau außerhalb der Verlegestrecke nur in Ansätzen vorhanden (Laufweitungen, Längsbänke,
Querbänke).
Mehrere Abschnitte weisen keinen wirksamen Gehölzsaum auf. Die Ufervegetation besteht dort aus Kraut-
flur oder Galerie, vereinzelt kommen bodenständige Einzelgehölze oder auch bodenständige Galerie vor.
Auwald reicht bei Pegau und südlich von Leipzig bis an das Gewässer.
Das Gewässerumfeld ist im südlichen Bereich überwiegend landwirtschaftlich und im nördlichen Bereich
durch städtische Bebauung (Stadt Leipzig) geprägt.
Die Karte 4 im Anhang enthält die Ergebnisse der Strukturgütekartierung als 3- Band- Darstellung. Dabei ist
die Umverlegungsstrecke auf einer Länge von mehr als 8 km zusammenhängend mit der Strukturgüteklasse
7 als vollständig verändert gekennzeichnet.

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 41
Abbildung 6-1: Gesamtbewertung der Strukturgüte nach dem LAWA Vorortverfahren (Daten LfULG
Sachsen 2008)

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 42
Abbildung 6-2: Ansicht eines Abschnittes mit Gesamtbewertung der Gewässerstruktur 4 (deutlich
verändert)
Abbildung 6-3: Ansicht eines Abschnittes mit Gesamtbewertung der Gewässerstruktur 7 (vollständig
verändert)
Das Ergebnis der Strukturgütebewertung im Planungsgebiet zeigt die starke anthropogene Beeinflussung
und Schädigung des Gewässers durch intensive landwirtschaftliche und bergbauliche Nutzung sowie den
Gewässerausbau im 19. Und 20 Jahrhundert aus Hochwasserschutzgründen. Das EG-WRRL-Ziel eines
guten ökologischen Zustands bzw. Potenzials wird in keinem Abschnitt der drei Wasserkörper erreicht, wie
die folgende Tabelle zeigt.
Tabelle 6-1:
Gesamtbewertung der Strukturgüte für die Abschnitte der drei Wasserkörper
Struktur-
güte-
klasse
Grad der
Beeinträchtigung
Ökologischer
Zustand nach EG-
WRRL
Abschnitte der Wasserkörper (Anzahl / %)
DESN_
566-9
DESN_
566-8
DEST_
SAL15OW01-00
1
unverändert
sehr gut
0
0
0
0
0
0
2
gering verändert
0
0
0
0
0
0
3
mäßig verändert
gut
0
0
0
0
0
0
4
deutlich verändert
mäßig
2
4,9
1
2,6
0
0
5
stark verändert
mangelhaft
13
31,7
6
15,8
13
50
6
sehr stark verändert
schlecht
23
56,1
3
7,9
13
50
7
vollständig verändert
3
7,3
28
73,7
0
0

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 43
6.1 Beschreibung der Hauptparameter
Für eine genauere Betrachtung der strukturellen Defizite werden die 6 Hauptparameter der Strukturgütebe-
wertung einschließlich Steckbrief und ihre hauptsächlichen Ausprägungen im Untersuchungsgebiet be-
schrieben. Die potenziell natürlichen Leitbilder entsprechen im oberen Abschnitt bis zur Einmündung der
Schnauder dem Silikatischen, fein- bis grobmaterialreichen Mittelgebirgsfluss (Typ 9) und im folgenden Ab-
schnitt bis zum Palmgartenwehr dem Kiesgeprägten Tieflandfluss (Typ 17). Eine genauere Beschreibung
findet sich in Kap. 13.
Laufentwicklung
Der Verlauf der Weißen Elster ist im Planungsgebiet größtenteils geradlinig bis gestreckt mit kleineren
schwach geschwungenen Abschnitten. Die Sinuosität (Maß des Mäandrierens) ist insgesamt gering. Daher
findet selten Krümmungserosion statt. Der Gewässerverlauf ist durchgängig unverzweigt. Eine Mehrbettge-
rinnebildung (Anastomosen) findet nicht statt. Das Gewässer weist nur wenige Bereiche mit Ansätzen be-
sonderer Laufstrukturen, wie Laufweitungen, Verengungen, Inselbildungen oder Totholz auf.
Längsprofil
Im Planungsbereich sind 6 Wehre oder Gefällestufen vorhanden (siehe Kap. 7.7). Davon sind das Palmgar-
tenwehr (mit nicht funktionsfähiger Fischaufstiegsanlage), die Gefällestufe Hartmannsdorf, das Wehr und die
Gefällestufe bei Profen sowie die Sohlschwelle in Pegau ökologisch nicht durchgängig. Das Wehr Großz-
schocher ist durchgängig. Oberhalb der Wehranlagen sind die Gewässerabschnitte rückstaubeeinflusst.
Insgesamt ist die Strömungsdiversität gering, vereinzelt auch mäßig. Es sind nur wenige Ansätze bzw. Aus-
bildungen von Querbänken zu finden.
Sohlstruktur
Im Bereich der Verlegestrecke besteht eine Massivsohle aus Asphalt. Ansonsten sind natürliche Substrate
(Steine, Schotter, Kies, Sand) mit mäßiger bis geringer Substratdiversität, vereinzelt mit Längsbänken und
Tiefenrinnen bzw. Ansätzen davon anzutreffen. Im Stadtgebiet von Leipzig wurden erhebliche Schlammauf-
lagen gefunden.
Querprofil
Das Gewässerbett ist überwiegend stark eingetieft, unterbrochen von kleineren Abschnitten mit geringer bis
mäßiger Eintiefung. Vorherrschend sind regelprofilierte Ufer ohne Breitenvarianz bzw. teilweise mit geringer
Breitenvarianz. Prozesse der Breitenerosion sind im Anfangsstadium vorhanden.
Uferstruktur
Durchgängig sind die Ufer mit Uferverbau aus Steinschüttung oder Mauerwerk/Beton befestigt. In den Ab-
schnitten mit Regelprofil ist oh der Mittelwasserlinie Böschungsrasen anzutreffen.
Die Ufer sind mit Hochstauden, Wiese und vereinzelt auch mit bodenständigen Einzelgehölzen bzw. Galerie
bestanden. In Abschnitten mit gekrümmtem Verlauf sind teilweise Ansätze für Abbruchufer, Sturzbäume und
Holzansammlungen vorhanden.
Gewässerumfeld
Das Gewässerumfeld ist im nördlichen Bereich durch Bebauung, Gärten, Parkanlagen und Verkehrsflächen
von Leipzig geprägt. Südlich des Stadtgebietes wird es überwiegend landwirtschaftlich, meist Acker und
vereinzelt Grünland genutzt. Vereinzelt sind Bereiche mit bodenständigem Wald vorhanden.
Überwiegend befindet sich am Gewässer kein Gewässerrandstreifen bzw. nur ein Saumstreifen (2-5 m). In
wenigen Abschnitten ist ein 5 bis 20 m breiter Gewässerrandstreifen oder flächiger Wald (breiter als 20 m)
vorhanden.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 44
Die Verbindung zwischen Gewässer und Aue ist zwischen Pegau und Leipzig durch Hochwasserschutzan-
lagen weitgehend eingeschränkt bzw. unterbrochen.
6.2 Bewertung der eingeteilten Fließgewässerabschnitte
Zur Festlegung geeigneter Beprobungsstellen für die gewässerbiologischen Untersuchungen in Punkt 8
wurden zunächst mit Hilfe der Ergebnisse der Gewässerstrukturgütekartierung größere Fließgewässerab-
schnitte mit überwiegend gleicher Qualitätsklasse gebildet. Dabei ist zu beachten, dass die Abschnittsnum-
mern der Strukturgütedaten nicht mit der Flusskilometrierung der LTV (Quelle: LfULG) übereinstimmte und
deshalb an diese angepasst wurde, um eine eindeutige Zuordnung für die weitere Bearbeitung zu erreichen.
In der folgenden Tabelle werden die Gewässerabschnitte hinsichtlich der Strukturgüte bewertet.
Tabelle 6-2:
Strukturgüteauswertung der Weißen Elster
Fließge-
wässerab-
schnitt
Abschnitt
Fluss-km
in m
Gesamtbewer-
tung der Struk-
turgüte
Typische Merkmale
1
40+000 bis
41+650
5 – 5,7 (6,3)
Lauf/ Sohle:
geradlinig, mehrere Brücken mit verbautem Ufer,
unterste Abschnitte im Rückstau, Steinschüttung (25 – 75 %
variierend) , stark verschlammt
Ufer:
regelprofilierte Ufer, gering bis mäßig eingetieft, Uferver-
bau Steinschüttung, nicht bodenständige Galerie, teilweise
bodenständige Galerie, Ansätze Sturzbaum
Land:
Saumstreifen, Bebauung, Verkehrsflächen
2
41+650 bis
43+150
6,3
wie 1 aber:
Ufer:
Regelprofil, Ausbau, stark eingetieft, Uferverbau Mauern,
Deckwerk, meist ohne Bewuchs
Land:
kein Uferstreifen
2
43+150 bis
44+100
4,1 – 4,5
Lauf/ Sohle:
schwach geschwungen, mäßige Strömungsdiver-
sität, Ansätze Laufweitungen, -verengung, Längsbänke, verein-
zelt Querbänke
Ufer:
regelprofilierte Ufer, gering eingetieft, Uferverbau Stein-
schüttung, nicht bodenständige Galerie, Ansätze Gleitufer,
Abbruchufer, Sturzbaum
Land:
Gewässerrandstreifen 2 - >20 m, Park, Garten, Intensiv-
grünland
2
44+100 bis
46+750
5,4 – 5,9
Lauf/ Sohle:
schwach geschwungen bis geradlinig,
Ufer:
regelprofilierte Ufer, stark eingetieft, Uferverbau Stein-
schüttung, nicht bodenständige Galerie, teilweise Einzelgehölze
oder bodenständige Galerie
Land:
Gewässerrandstreifen 0 - 20 m, Garten, bodenständiger
Wald, Grünland, Wirtschaftsweg
3
46+750 bis
48+000
4,5 – 4,8
Lauf/ Sohle:
schwach geschwungen, mäßige Substratdiversi-
tät, Ansätze Laufweitungen
Ufer:
regelprofilierte Ufer, stark eingetieft, Uferverbau Stein-
schüttung, nicht bodenständige Galerie, teilweise Einzelgehölze
oder bodenständige Galerie, Ansätze Abbruchufer, Sturzbaum
Land:
Saumstreifen, bodenständiger Wald, Extensivgrünland;
Gewässerrandstreifen 2 - 20 m, Grünland, Park, Wald, Ver-
kehrsfläche
4
51+280 bis
52+500
5,9 -6
Verlegtes Elsterbett, gedichtet
Lauf/ Sohle:
gedichtet
Ufer:
Regelprofil , Uferverbau Steinschüttung, Krautflur
Land
: Saumstreifen, Extensivgrünland, Wald, Brache, Bebau-
ung und Gärten, Wirtschaftweg

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 45
Fließge-
wässerab-
schnitt
Abschnitt
Fluss-km
in m
Gesamtbewer-
tung der Struk-
turgüte
Typische Merkmale
5
52+500 bis
60+615
6,3 – 6,8
Verlegtes Elsterbett, vollständig ausgebaut
Lauf/ Sohle:
geradlinig, Sohlverbau Massivsohle
Ufer:
Regelprofil – Vollausbau, stark eingetieft, Uferverbau
Beton, kein Bewuchs
Land:
kein Gewässerrandstreifen, landwirtschaftliche Fläche,
Acker, Extensivgrünland, Brache, Wald, Bebauung mit Freiflä-
chen, Verkehrsfläche, alles außerhalb der Deiche und begren-
zenden Dämme
6
km 60+615 bis
km 61+900
4,3 – 5,5
Lauf/ Sohle:
gestreckt, mäßige Substratdiversität, Ansätze
Längsbänke
Ufer:
regelprofilierte Ufer, gering bis stark eingetieft, Uferverbau
Steinschüttung, Krautflur, bodenständige Galerie, Ansätze Ab-
bruchufer, Gleitufer
Land:
Saumstreifen, landwirtschaftliche Fläche, Extensivgrün-
land, Verkehrsfläche
7
km 61+900 bis
km 63+800
4,6 – 4,8
Lauf/ Sohle: schwach geschwungen bis gestreckt, mäßige
Strömungsdiversität und Substratdiversität, vereinzelt Querbän-
ke, Ansätze Längsbänke
Ufer: regelprofilierte Ufer, gering eingetieft, Uferverbau Stein-
schüttung, bodenständige Einzelgehölze und Galerie, vereinzelt
Holzansammlungen, Abbruchufer
Land: Saumstreifen, landwirtschaftliche Fläche, Extensivgrün-
land
8-
km 63+800 bis
km 67+280
4,5 – 5,4
Lauf/ Sohle:
gestreckt bis geradlinig, geringe Strömungsdiver-
sität und Substratdiversität
Ufer:
regelprofilierte Ufer, gering bis stark eingetieft, Uferverbau
Steinschüttung, Krautflur, vereinzelt bodenständige Einzelge-
hölze, Ansätze Sturzbaum, Abbruchufer
Land:
Gewässerrandstreifen 0 - 20 m, teilweise Extensivgrün-
land, nicht bodenständiger Wald, Bebauung mit Freiflächen,
Gärten
9
km 67+280 bis
km 71+660
5,3 – 6,1
Lauf/ Sohle:
gestreckt bis geradlinig, geringe Strömungsdiver-
sität und Substratdiversität
Ufer:
regelprofilierte Ufer, mäßig bis stark eingetieft, Uferverbau
Steinschüttung, Krautflur, vereinzelt bodenständige Einzelge-
hölze,
Land:
Gewässerrandstreifen 0 - 20 m, Acker,

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 46
7 Hydrologie und Wasserbewirtschaftung
7.1 Hydrologische Hauptzahlen
Im Untersuchungsgebiet wird ein hydrologischer Pegel in Kleindalzig betrieben. Weiterhin befindet sich
stromoberhalb die Pegelmessstelle Zeitz auf sachsen-anhaltinischem Gebiet. Nach der Datenreihe von 1982
bis 2009 für Kleindalzig bzw. 1941 bis 2009 in Zeitz liegen folgende Hauptwerte vor:
Tabelle 7-1:
Pegelmessstellen an der Weißen Elster innerhalb bzw. oberhalb des Untersuchungs-
gebietes mit Angabe der langjährigen Durchflüsse für die statistischen Hauptwerte
NQ, MNQ, MQ, MHQ und HQ in Zeitz und Kleindalzig
Pegel Zeitz (1941 – 2009)
Pegelnullpkt.: 146,44 (m+NN)
Lage am Gewässer: 89,5 km oh Mündung
EZG: 2504 km²
Pegel Kleindalzig (1979 – 2011)
Pegelnullpkt.: 119,554 (m+NN)
Lage am Gewässer: 58,9 km oh Mündung
EZG: 2909 km²
NQ 0,8 m³/s (01.03.1949)
NQ 2,88 m³/s (31.08.01)
MNQ 4,69 m³/s
MNQ 4,96 m³/s
MQ 17,0 m³/s
MQ 17,3 m³/s
MHQ 144 m³/s
MHQ 102 m³/s
HQ 697 m³/s (11.07.1954)
HQ 244 m³/s (09.01.11)
Der Abfluss der Weißen Elster in Zeitz bestimmt im Niedrig- bis Mittelwasserbereich wesentlich den Abfluss
am Pegel Kleindalzig und am nachfolgenden Leipziger Gewässerknoten.
Nach dem HWSK sind bezogen auf den Pegel Kleindalzig folgende wesentliche HQ(T) bei HQ
5
131m³/s,
HQ
10
162m³/s, HQ
50
284m³/s, HQ
100
510m³/s, HQ
150
580m³/s, HQ
200
695m³/s und H
500
991m³/s für die Stadt
Leipzig zu beachten. Der Abfluss HQ
150
ist das für die Siedlungsgebiete, Industrie und Infrastruktur der Stadt
Leipzig nach HWSK maßgebliche Schutzziel. Auf Grund des kurzen Beobachtungszeitraumes für den Pegel
Kleindalzig sind die Angaben MHQ und HQ für diesen Pegel nicht mit dem Pegel Zeitz bzw. den HQ(T)-
Werten vergleichbar. Mit der Umsetzung des HWSK durch Einrichtung eines Hochwasserrückhalteraumes
als Staulamelle im Zwenkauer See reduziert sich der Scheitelabfluss für HQ150 und HQ100 auf 450 m³/s,
was einer Verminderung bei HQ
150
um 130 m³/s und bei HQ100 um 60 m³/s entspricht.
Die folgende Abbildung zeigt die Ein- und Ausleitungen im Plangebiet, wie sie mit den Wasserrechten 2010
(Stand 2004) und bei Niedrigwassersituation in einem Modellszenario verwendet wurden (ECOSYSTEM
SAXONIA 2004). Über den Profener Elstermühlgraben, der direkt oberhalb des Planungsgebietes ausgelei-
tet wird, fließen dabei ca. 3,5 m³/s parallel zur Weißen Elster und werden unterhalb der Geschiebefalle wie-
der eingeleitet. Dieses Gewässer wird intensiv durch Wasserkraft genutzt und quert mehrere Siedlungsbe-
reiche. Der Profener Elstermühlgraben wurde durch den Tagebau Zwenkau unterbrochen. Der Knauthainer
Elstermühlgraben wird nur noch gering beschickt.
Das Fließgewässersystem mit Parthe, Pleiße, Weißer Elster, Luppe, Mühlgräben, Elsterbecken u. a. im Ge-
biet von Leipzig bildet den Leipziger Gewässerknoten. Der Leipziger Gewässerknoten ist ein stark gesteuer-
tes und durch mehrere Wehranlagen teilweise rückgestautes Gewässersystem. Der Wasserstand der Stadt-
elster und des Elsterflutbetts im Stadtgebiet von Leipzig wird durch die Stauhöhe am Palmgartenwehr be-
stimmt. Das aktuell bestehende Wasserrecht für die Ausleitung über den Grenzgraben in den Floßgraben
liegt bei 300 l/s.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 47
Fluß-km Ein- und Aus-
Abfluss
Ein- und Ausleitungen
leitungen (l/s)
(l/s)
Q (l/s)
40+028
Palmengartenwehr
40+060
-0,200
0,788
Ausleitung Elstermühlgraben
Pleißemühlgraben
40+064
0,988
Einleitung Elsterflutbett
40+267
-0,200
0,988
Ausleitung Kleine Luppe
41+361
0,010
1,188
Karl-Heine-Kanal
44+183
-0,300
1,178
Ausleitung Elsterflutbett, Teilungswehr Großzschocher
45+493
0,100
1,478
Einleitung Elstermühlgraben Knauthain
46+659
Wehr Großzschocher
46+700
-0,050
1,378
Ausleitung Grenzgraben
49+959
Verteilerbauwerk Knauthain
52+668
Gefällestufe Hartmannsdorf
52+708
-0,100
1,428
Ausleitung Knauthainer Elstermühlgraben
53+908
0,025
1,528
KA GFZ Knautnaundorf
54+308
0,001
1,503
KA Knautnaundorf
54+308
-0,700
1,502
WAA Knautnaundorf
59+457
0,600
2,202
Einleitung Profener Elstermühlgraben
60+263
0,610
1,602
Einleitung Abwässer DOW
60+363
-1,000
0,992
Ausleitung Regul. WE/Batschke
60+468
-1,250
1,992
Entnahme DOW
60+500
Geschiebefalle Kleindalzig
60+718
0,036
3,242
KA Kleindalzig
63+806
0,324
3,206
0,3 Schnauder
0,014 KA Luckau
0,010 Tagebauentwässerung über Schnauder
65+557
3,000
2,882
Weiderodaer Ableiter
66+870
Schwelle Pegau
67+185
Schnellgraben
71+550
Landesgrenze
72+600
Gefällestufe Profen
-0,118
73+250
-3,500
-0,118
Wehr Profen, Ausleitung in Profener Elstermühlgraben
Pegel Kleindalzig
Abbildung 7-1: Ein- und Ausleitungen (nach ECOSYSTEM SAXONIA 2004, Auszug aus Modellszena-
rio für Niedrigwasserbedingungen und prognostischer Ausnutzung der Wasserrechte für 2010, An-
passung der Stationierung an HWSK)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 48
7.2 Überschwemmungsgebiete
Im Bereich der Pegauer und Zwenkauer Elster-Aue (dort teilweise darüber hinausgehend) sowie des
Schnauder-Tales überschneiden sich die Überschwemmungsgebiete U-5661003 (Weiße Elster) und U-
5661024 (Weiße Elster, Schnauder). Das Überschwemmungsgebiet U-5661003 wurde am 16.11.2006 nach
§ 100 Abs. 3 SächsWG (neues Recht) festgesetzt, während U-5661024 auf eine Festsetzung als Hochwas-
sergebiet nach dem Wassergesetz der DDR vom 02.07.1982 (altes Recht) zurückgeht und nach § 100 Abs.
5 SächsWG übernommen wurde. Beide Gebiete wurden entsprechend der Ausdehnung überschwemmter
Flächen bei hundertjährlichen Hochwasserereignissen (HQ 100) abgegrenzt (Quelle: SÄCHSISCHES LAN-
DESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE: GIS-Daten Festgesetzte Überschwem-
mungsgebiete des Freistaates Sachsen (Stand: 12/2008)). Die folgenden Abbildungen zeigen Fließstrecken
mit Ausuferungen zwischen dem Cospudener See und dem Palmgartenwehr sowie für den südlichen Be-
reich des Untersuchungsgebietes einschließlich der Schnauder. Dazwischen fließt die Weiße Elster ohne
Ausuferungen.
Die Tabelle 7-2 enthält die Ausdehnung der Überschwemmungsflächen und die Tabelle 7-3 am Ende des
Kapitels fasst die Lage der Hochwasserschutzanlagen noch einmal zusammen. Dabei zeigt sich, dass infol-
ge der intensiven Nutzung und dichten Besiedlung nur noch zwischen der Schnaudermündung und der Lan-
desgrenze zu Sachsen- Anhalt die Elsteraue weitgehend überflutet werden kann Der Ist-Intensitätsplan der
Überflutung im HWSK ist ab einem HQ
25
dargestellt und zeigt die Überflutung der Aue. Aus den vorliegen-
den GIS-Daten des HWSK lässt sich erkennen, dass bis zu einem HQ
5
lediglich im Bereich von Rüssen-
Kleinstorkwitz linkseitige Ausuferungen insbesondere im Bereich von Altstrukturen zu erwarten sind. Unter-
halb der Verlegestrecke bis zum Palmgartenwehr treten bei einem HQ
25
nur im Ratsholz Vernässungen auf.
Der Auwald wird nicht überflutet, um die Stadt zu schützen. Er kann nur noch vom steigenden Grundwasser-
spiegel während eines HW-Ereignisses profitieren. Für das Ratsholz wurde aus diesem Grund ein separates
Flutungskonzept erstellt um naturnahe Bedingungen im Auwald zu ermöglichen.
Auwald und Grünlandnutzung fehlen oberhalb Pegau. Infolge der hohen Bodenwertzahlen sind dort Acker-
flächen die vorherrschende Nutzungsform im potentiellen Retentionsbereich.
Tabelle 7-2:
Überschwemmungsflächen im Untersuchungsgebiet
Gewässerkilometer
Hochwassersituation
betroffene Flächen
40+000 - 43+500
HQ100
südlicher Leipziger Auwald, Teile Leipziger
Südvorstadt
62+000 - 63+500
Aueflächen links und rechts der Weißen
Elster
63+500 - 65+600
Wirtschaftsgrünland rechts des Gewässers,
links Deich
65+600 - 67+000
Probstei-Siedlung Pegau, östlicher Ortsteil
Pegau
67+000 - 71+500
Wirtschaftsgrünland und Ackerflächen links
und rechts des Gewässers

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 49
Abbildung 7-2: Überschwemmungsgebiet für HQ 100 zwischen Markkleeberg und Leipzig aus dem
HWSK
Nur statistisch seltene Ereignisse führen im Stadtgebiet von Leipzig zu Überflutungen. Zunächst sind Freiflä-
chen und die Auwaldbereiche betroffen. Ökologisch relevante Ereignisse mit bis zu 5 jährigem Wiederkehrin-
tervall führen zu keiner Vernässung der Auwaldflächen, wie beschrieben.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 50
Abbildung 7-3: Überschwemmungsgebiet der Weiße Elster zwischen unterhalb von Profen (km 70)
und Kleindalzig
Von Bedeutung für den Hochwasserrückhalt ist vorrangig die Aue zwischen der Landesgrenze und Pegau, s.
obige Abbildung. Dort besteht ein hohes Speicherpotential.
Zwischen Fluss-km 62+000+ und km 50+000 liegt der Einflussbereich des ehemaligen Tagebaus Zwenkau.
Das Flussbett ist eingedeicht.
Das Stadtgebiet von Leipzig wird mindestens einseitig durch Deichanalgen geschützt. Überschwemmungs-
gebiete sowie vorhandene und geplante Deichanlagen sind in Karte 5 im Anhang dargestellt. Die Lage der
relevanten Bauwerke ist dort ebenfalls verzeichnet.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 51
Tabelle 7-3:
Deichanlagen im Untersuchungsgebiet
ID
Gemeinde
Lage
Ortslage
Länge
km von
km bis
4
Leipzig
links
Plagwitz
197
42+030
42+227
5
Leipzig
rechts
Knauthain-Hartmannsdorf
110
49+900
50+000
10
Leipzig
rechts
Plagwitz
107
41+920
42+027
11
Leipzig
rechts
Plagwitz
65
41+790
41+850
14
Leipzig
rechts
Schleußig
130
43+370
43+500
24
Pegau, Zwenkau
rechts
Zitzschen, Kleindalzig, Löbschütz,
Rüssen-Kleinstorkwitz, Wiederau
4651
57+730
62+200
25
Pegau, Zwenkau
links
Zitzschen, Kleindalzig, Rüssen-
Kleinstorkwitz, Wiederau
4318
57+500
60+820
26
Pegau
links
Großstorkwitz, Weideroda, Pegau
2523
63+500
65+000
27
Leipzig
links
Rehbach-Knautnaundorf
1173
51+100
52+300
28
Leipzig
rechts
Rehbach-Knautnaundorf
377
52+700
53+100
29
Leipzig
rechts
Rehbach-Knautnaundorf, Knaut-
hain-Hartmannsdorf
1719
50+500
52+219
31
Leipzig
Schleußig
565
44+600
45+165
32
Leipzig
rechts
Großzschocher, Schleußig
161
44+800
44+961
33
Leipzig
links
Schleußig
148
44+590
44+738
34
Leipzig
rechts
Schleußig
95
43+000
43+95
35
Leipzig
links
Schleußig
96
43+000
43+95
37
Leipzig
rechts
Zentrum-West
258
40+500
40+758
51
Pegau, Zwenkau
rechts
Wiederau, Rüssen-Kleinstorkwitz
213
62+650
62+850
54
Leipzig
rechts
Knauthain-Hartmannsdorf
402
48+700
49+102
70
Pegau, Zwenkau
links
Zitzschen, Kleindalzig, Rüssen-
Kleinstorkwitz, Wiederau
151
57+350
57+500
71
links
1463
52+700
54+150
72
links
982
50+000
51+000
81
links
1286
43+900
45+186
87
Elstertrebnitz
links
Elstertrebnitz
458
71+100
71+560
Hochwasserentstehungsgebiete
Nach § 100 b Sächsisches Wassergesetz sind Hochwasserentstehungsgebiete Gebiete, insbesondere im
Mittelgebirge und Hügelland, in denen bei Starkniederschlägen oder bei Schneeschmelze in kurzer Zeit star-
ke oberirdische Abflüsse eintreten können, die zu einer erheblichen Gefahr für die öffentliche Sicherheit und
Ordnung führen können. In Hochwasserentstehungsgebieten ist das natürliche Wasserversickerungs- und
Wasserrückhaltevermögen zu erhalten und zu verbessern. Das Untersuchungsgebiet der Weißen Elster ist
auf Grund seiner Lage im Flachland kein relevantes Hochwasserentstehungsgebiet.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 52
7.3 Hochwasserschutzkonzept
Für diese Untersuchung wichtige im HWSK Weiße Elster (2005) enthaltene Maßnahmen sind die Herstel-
lung der ökologischen Durchgängigkeit an mehreren Querbauwerken, Renaturierungsmaßnahmen an stark
ausgebauten und gedichteten Gewässerabschnitten (Verlegestrecke), die Stabilisierung des Sedimenthaus-
haltes im Gewässerknoten Leipzig und die Begrenzung der Schadstoffdynamik und -frachten in den Fluss-
sedimenten.
Die Maßnahmen des HWSK umfassen im Untersuchungsgebiet weiterhin die Ertüchtigung vorhandener
Deichanlagen, Maßnahmen zum Hochwasserrückhalt im Tagebausee Zwenkau, die gegenwärtig umgesetzt
werden und die Errichtung einer zusätzlichen Deichanlage in Pegau in Höhe der Propstei- Siedlung. An der
Brücke der B2 Ohr. von Pegau sollen Hochwassersperrbauwerke für den Profener EMG und für die Weiße
Elster errichtet werden. Die Leistungsfähigkeit des Elsterbeckens soll durch Sedimententnahme verbessert
werden. Auch außerhalb des Untersuchungsgebietes sind zahlreiche Maßnahmen erforderlich, wie die Um-
setzung des Integrierten Gewässerkonzeptes mit Öffnung der Alten Elster in Leipzig und der Errichtung einer
Überleitung zwischen Unterer Weißer Elster und Luppe, um den Hochwasserschutz für das Ballungszentrum
Leipzig nachhaltig zu verbessern. Die geplanten Maßnahmen im Untersuchungsgebiet enthält Karte 5 im
Anhang. Anlage 7 enthält einen Auszug aus dem HWSK. Einzelmaßnahmen des HWSK, wichtige Ein- und
Ausleitungen und die Lage der Querbauwerke wurden im Rahmen der Maßnahmenplanung berücksichtigt
und in die Anlage 2.1 im Anhang aufgenommen. Konkrete Maßnahmen zur Umgestaltung der Verlegestre-
cke konnten im Rahmen des HWSK nicht erarbeitet werden. Dafür besteht weiterhin Untersuchungsbedarf.
Ergebnisse von hydraulischen Berechnungen im Rahmen einer Diplomarbeit werden in der Maßnahmenpla-
nung dargestellt.
7.4 Zwenkauer See
Der Zwenkauer See entsteht zeitnah entsprechend Sanierungsrahmenplan im Norden des Planungsgebie-
tes und soll einer intensiven touristischen Nutzung zugeführt werden. Der Braunkohlenabbau erforderte eine
Verlegung der Weißen Elster um den westlichen Rand der Abbaustätte. In diesem Zusammenhang wurde
bei Hartmannsdorf ein Absturzbauwerk errichtet, welches die ökologische Durchgängigkeit für die Weiße
Elster Ohr. von Leipzig unterbindet.
Durch die Errichtung einer Staulamelle im Zwenkauer See wird der Scheitel des Bemessungshochwassers
HQ150 in der Weißen Elster von 580 auf 450 m³/s abgeflacht, wodurch im Gerinne der Weißen Elster Raum
für modifizierende strukturelle Maßnahmen potenziell frei wird.
Daten Zwenkauer See
Fläche:
970 ha
Volumen:
171,6 Mio. m³
Max. Wassertiefe:
49 m
Max. Ost-West-Ausdehnung:
5,4 km
Max. Nord-Süd-Ausdehnung:
3,3 km
Uferlänge:
22 km
Endwasserspiegelhöhe:
113,50 m ü NN
Hochwasserspiegelhöhe:
115,60 m ü NN
Flutung:
2007- ca. 2014

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 53
Der Zwenkauer See ist Teil des Leipziger Neuseenlands und befindet sich südlich des Cospudener Sees.
Nach dem Ende des aktiven Bergbaus im Jahr 1999 wurde das verbliebene Tagebauloch ab 2007 geflutet.
Bei seiner Fertigstellung im September 2014 wird er mit knapp zehn Quadratkilometern Fläche das größte
Standgewässer im Südraum sein. An seinen Ufern sollen neben einem Badestrand auch ein Wassersport-
zentrum sowie ein Hafen entstehen. Der Zwenkauer See übernimmt künftig die Funktion eines Hochwasser-
speicherraumes als wesentlichen Hochwasserschutz für die Stadt Leipzig.
Mit der jetzt erteilten Erlaubnis zur Einleitung von Wasser aus der Weißen Elster wird die Flutung des Tage-
baus Zwenkau beschleunigt. Die Einleitung des Elsterwassers erfolgt vorzugsweise über den Bypass der
Hochwasserentlastungsanlagen. Die Nutzung der Weißen Elster zur Flutung wird nur stattfinden, wenn der
Abfluss der Weißen Elster mindestens acht Kubikmeter Wasser pro Sekunde am Pegel Kleindalzig beträgt.
Momentan weist der aufgehende See pH-Werte im sauren Bereich auf. Durch das Wasser aus der Elster
und das Profener Sümpfungswasser wird der pH-Wert angehoben. Eine erforderliche Neutralisierung durch
Kalkzugabe ist ergänzend erforderlich. Im Hochwasserfall erfolgt die Einleitung aus der Weißen Elster über
das Entlastungsbauwerk. Das Entlastungsbauwerk ist fertiggestellt. Seit dem Jahr 2006 wird der Tagebau
mit Wasser des aktiven Bergbaus aus dem Tagebau Profen geflutet.
Abbildung 7-4: Lage des Entlastungsbauwerkes und des Auslaufbauwerkes am Zwenkauer See
Die wasserbaulichen Maßnahmen zur Hochwasserentlastung der Weißen Elster und Überleitung in den
Zwenkauer See am Standort Zitzschen begannen 2010 mit 4 Teilvorhaben:
Errichtung eines Brückenbauwerks über den Überleiter an der Bundesstraße 186
Dreifeldiges Abschlagsbauwerk mit Hubschützen im Bereich der Weißen Elster (Hochwassereinlauf)
Anlage zur Beschleunigung der Flutung des Zwenkauer Sees durch einen Bypass mit DN 1000 im
Entlastungsbauwerk
Überleiterbauwerk zum Tagebausee Zwenkau einschließlich Sohlrampe
Die Entleerung der Hochwasserspeicherlamelle des Zwenkauer Sees (15 Mio. m³) erfolgt in 21 Tagen in die
Weiße Elster bei Hartmannsdorf. Das Brückenbauwerk über der B 186 wurde bereits fertig gestellt. Mittler-
weile ist auch die gesamte Hochwasserentlastungsanlage Zitschen weitgehend errichtet.
Perspektivisch steht mit dem zukünftigen Tagebausee Zwenkau ein Hochwasserrückhalteraum von maximal
15 bis 20 Mio. m³ zur Verfügung. Daraus ergibt sich eine Reduzierung der Abflüsse in Richtung Unterlauf um
ca. 130 m³/s im Bereich Zitzschen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 54
7.5 Mindestwasserabfluss
Die folgenden Ausführungen wurden überwiegend dem Gutachten zur Bewirtschaftung der Weißen Elster
2008 (ECOSYSTEM SAXONIA 2008) entnommen und sinngemäß zusammengefasst.
Der Abfluss der Weißen Elster ist durch die Talsperren im Oberlauf staugeregelt. Im Hauptschluss liegt nur
die TS Pirk. In Zuflüssen befinden sich die TS Dröda, Pöhl, Werda, Falkenstein, Zeulenroda, Weida und
Hohenleuben. Den größten Gesamtstauraum besitzt die TS Pöhl mit >72 Mio. m³, die auch den größten
Hochwasserrückhalteraum hat. Die Talsperren und Speicher in der Pleiße sind für die Weiße Elster erst
nach deren Zufluss unterhalb des Untersuchungsgebietes von Bedeutung. Die Talsperre Pöhl wurde errich-
tet, um die Brauchwasserversorgung und den Hochwasserschutz der Weißen Elster zu verbessern. Insoweit
entsprechen seit der Inbetriebnahme dieser Talsperren die an den Mengenpegeln Greiz bis Oberthau ge-
messenen Abflüsse nicht den natürlichen Abflüssen und es ist in allen Statistiken die langjährige Praxis der
Talsperrensteuerung enthalten. Bezogen auf den Pegel Gera lag wurde für das Jahr 2007 ermittelt, dass die
Wildbettabgaben der TS Pirk, Pöhl und Dröda 30 bis 50 % des Abflusses betrugen, wobei im Mittel der
höchste Anteil am Gesamtabfluss durch die TS Pirk (23%) realisiert wurde.
Durch die Veränderung der Bewirtschaftung bzw. der Abgabe der Talsperren Pirk und Pöhl ab 2001 haben
sich die hydrologischen Verhältnisse in der Weißen Elster verändert. Die bisherigen statistischen Angaben
betragen für den Pegel Zeitz
MNQ (1973 – 1998):
4,76 m³/s
MNQ Festlegung für Modellszenarien
4,80 m³/s
NNQ Festlegung für Modellszenarien
3,50 m³/s
Dieser „MNQ“-Wert wird an ca. 55 Tagen in einem trockenen Jahr unterschritten, der Abfluss von 3,5 m³/s
an ca. 5 Tagen. An 18 Tagen pro Jahr wird ein Abfluss von 4,0 m³/s bei einem zu erwartenden NQ von 3,0
m³/s unterschritten.
Die Konsequenz aus dieser geänderten Verteilung ist, dass die kritischen Zeiträume niedrigen Abflusses mit
problematischer Wasserbeschaffenheit im Jahr länger andauern und damit die Gefahr von Fischsterben und
Algenmassenentwicklungen zum Beispiel im Elsterflutbett steigt. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der
Modellierung der Abflussbereich von 3,0 ... 6 m³/s für das Zielszenario für das Jahr 2010 untersucht, um
herauszufinden, welcher Abfluss mindestens erforderlich ist, um in den unterschiedlichen Flussabschnitten
einen guten ökologischen Zustand oder ein gutes ökologisches Potential nach EG-WRRL zu erzielen. Im
Gutachten wurde dabei bereits herausgearbeitet, dass die Anforderungen hinsichtlich der morphologischen
Struktur bezüglich Wassertiefe und Fließgeschwindigkeit weniger stringent sind als diejenigen für die Be-
schaffenheit, um einen gesunden Fisch- und Organismenbestand zu ermöglichen.
Im Ergebnis der Modellierung im Gutachten von 2004 wurden folgende Mindestabflüsse in Teilstrecken der
Weißen Elster auf Grundlage der Kriterien Sauerstoff, Ammonium und CSB sowie der Kriterien von Fließge-
schwindigkeit, Wassertiefe und Reproduktionshabitate für die Umsetzung des Integrierten Gewässerkonzep-
tes (s. Kap. 7.8) bis 2015 ermittelt:

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 55
Tabelle 7-4:
Ökologische Mindestabflüsse in Teilstrecken der Weißen Elster auf Grundlage der
Kriterien Sauerstoff, Ammonium und CSB sowie hydromorphologischer Kriterien bei
Umsetzung des Integrierten Gewässerkonzeptes für den Prognosezeitraum 2010 bis
2015 (Wasserrecht) (ECOSYSTEM SAXONIA 2004)
Flussabschnitt
Ökologischer
Mindestabfluss
für einen Min-
destsauerstoff-
gehalt von 5 mg/l
O2
Ökologischer
Mindestabfluss
für einen Maxi-
malgehalt von 0,5
mg/l NH4-N
Ökologischer
Mindestabfluss
für einen Maxi-
malgehalt von 30
mg/l CSB
Ableitung des
Mindest-
abflusses unter
Berücksich-
tigung Fließge-
schwindigkeiten,
Wassertiefe, Re-
produktions-
habitatflächen
Flussabschnitt
zwischen Zeitz und
Profen
3 m³/s
6 m³/s
(KA Zeitz 0,14
m³/s)
4 m³/s
4,8 m³/s
Flussabschnitt
zwischen Profen
und Kleindalzig
< 2 m³/s
< 2 m³/s
3 m³/s
3 m³/s
Kleindalzig und
Teilungswehr
Großzschocher
2 m³/s
< 2 m³/s
2 m³/s
2,5 m³/s
Stadtelster
3 m³/s
< 2 m³/s
< 2 m³/s
3 m³/s
Bereich oh
Steinernes Wehr
Nach Extrapolation
ca.8 m³/s
(für 3 mg/l O
2
5 m³/s,
für 4 mg/l O
2
6,5 m³/s)
8 m³/s
(0,6 mg/l NH4-N
4,5 m³/s)
< 2 m³/s
6 m³/s
mit ökologischen
Einschränkungen
Alte Elster
2,5 ... 3 m³/s
ca. 9 m³/s
(0,6 mg/l NH4-N
6,0 m³/s)
< 2 m³/s
6 m³/s (keine prob-
lematische Am-
moniakbildung
Untere Weiße Els-
ter
ca. 2,5 m³/s
4 m³/s
4 m³/s
5 m³/s
Oberthau
ca. 8 m³/s
> 10 m³/s
> 10 m³/s
10 m³/s
Halle Ammendorf
> 10 m³/s
> 10 m³/s
> 10 m³/s
10 m³/s
Anmerkung: Steinernes Wehr im Integrierten Gewässerkonzept vorgesehen, aber noch nicht vorhanden,
dient zur Steuerung im Zulauf der Wiederherstellung der AltenElster zwischen Elstermühlgraben und Weißer
Elster, rechtsseitig vom Elsterbecken (s. Abbildung 7-6)
In dem Gutachten zur Bewirtschaftung der Weiße Elster wurden Mindestwasserabflüsse ermittelt, die als
ökologische Mindestwasserabflüsse das Einhalten stoffbezogener Mindestbedingungen in Niedrigwasserpe-
rioden sichern. Bei Steuerung von 4,32 m³/s (MNQ Mai-Oktober) am Pegel in Gera werden am Pegel
Kleindalzig mit 95% Wahrscheinlichkeit Werte > 5 m³/s bis 7,9 m³/s gesichert. Die Stützung erfolgt durch
Niedrigwasseraufhöhung aus den Talsperren Pöhl und Pirk im Oberlauf, sollte durch kombinierte Steuerung
mit weiteren vorhandenen Speichern optimiert werden (Gutachten Weiße Elster 2008). Die LTV hat seit

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 56
2008 diese Niedrigwasseraufhöhung in ihre Talsperrenbewirtschaftung eingeordnet. Ein Durchfluss von
5m³/s wird für die Weiße Elster inzwischen sicher eingehalten. In Bezug auf mögliche Beschaffen-
heitsprobleme, z. B. mit steigenden Sulfatwerten, wurde im Gutachten 2008 als Idee die Einbeziehung der
Weidatalsperren zur Güte- und Mengensteuerung abgeleitet.
Aktualisierung aus dem WISMUT-Antrag „Temporäre Anhebung des Gesamthärtegrenzwertes an der Mess-
stelle e-423 (Gera-Zwötzen) in der Weißen Elster auf 24 Grad dH“, S.11:
Mit dem Ziel der Stabilisierung der Abfluss- und Gütesituation in der Weißen Elster hat die Wismut GmbH
mit der LTV-Sachsen einen Vertrag zur Niedrigwasseraufhöhung geschlossen. Dieser ist am 01.07.2010 in
Kraft getreten. Gegenstand der Vereinbarung ist die Gewährleistung eines Mindestwasserabflusses am Pe-
gel Greiz von ganzjährig ≥ 3,5 m³/s durch gesteuerte Wasserzuspeisung aus den Talsperren Pöhl und
Dröda. Mit dieser Vertragsvereinbarung wurde das alte Steuerregime am Pegel Greiz aktualisiert, welches
eine Niedrigwasseraufhöhung auf ≥ 2,5 m³/s … 2,9 m³/s in A bhängigkeit vom Stauspiegel der Talsperre Pöhl
vorsah. Die neue Vereinbarung zur Niedrigwasseraufhöhung kommt damit auch unmittelbar dem Südraum
Leipzig zu Gute. Die statistische Bereitstellungssicherheit für die Niedrigwasseraufhöhung beträgt 96,5 %
unter Erfüllung folgender Voraussetzungen:
Stauspiegel TS Dröda (≥418,33 m NN ganzjährig)
Stauspiegel TS Pöhl (≥358,47 m NN im Januar; ≥360,22 m NN im Februar; ≥361,82 m NN im März,
≥363,27 m NN im April; ≥364,30 m NN im Mai bis September; ≥354,30 m NN im Oktober und
November; ≥356,52 m NN im Dezember)
Als Gefahrenabwehrmaßnahme wird die Einleitung von durch Sulfat und Chlorid belasteten gehobenen und
vorbehandelten Wassers in Zusammenhang mit der Beherrschung der Grubenflutung am Standort Ronne-
burg beim Sanierungsbergbau der WISMUT bis auf eine Gesamthärte der Weißen Elster von 24 °dH bis
12/2015 in Kopplung mit dem oben dargestellten Steuerregime des Abflusses der Weißen Elster gestattet.
Die Maßnahme war und ist erforderlich, um den im 1. Halbjahr 2011 infolge der hohen Vernässung auftre-
tenden Überläufe aus dem Fassungssystem der WISMUT direkt in den Gessenbach mit Erweiterung der
Behandlungskapazität der Wasserbehandlungsanlage in Ronneburg von 500 auf 750 m³/h (0,139 auf 0,208
m³/s) wirksam zu begegnen und den Flutungswasserstand im Grubengebäude Ronneburg schrittweise ab-
zusenken und damit die Austritte unbehandelten belasteten Grundwassers in den Gessenbach dauerhaft zu
vermeiden.
7.6 Grundwasser, Aussagen zum Grundwasserwiederan-
stieg
Der Grundwasserwiederanstieg ist im Untersuchungsgebiet noch nicht abgeschlossen. Insbesondere der
Einflussbereich des noch aktiven Tagebaus Profen unterliegt noch Veränderungen in den nächsten Jahren.
Ein Anstieg von Sulfat in Folge des Grundwasserwiederanstieges konnte in der Weißen Elster bisher nicht
nachgewiesen werden (ECOSYSTEM SAXONIA 2008).
Es wird derzeit ein Monitoring zu den aktuellen Grundwasserständen im Bereich der Verlegestrecke
durchgeführt. Es ist dabei zu prüfen, ob die Entlastungsschlitze für die Gewährleistung der
Auftriebssicherheit des Asphaltbettes der Weißen Elster in der Verlegestrecke noch funktionieren. Im
Zeitraum 2013- 2015 werden weitergehende Ergebnisse bezüglich der aktuellen Situation erwartet und es ist

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 57
mit ersten Entscheidungen hinsichtlich der weiteren Vorgehensweise im Bereich der Asphaltelster zu
rechnen.
Hinsichtlich des Austauschpotentials zwischen Weißer Elster und dem ehemaligen Tagebau Zwenkau ist
damit noch keine Aussage möglich (Sickerlinie). Hier soll ein Gutachten im Auftrag der LMBV zur
Überprüfung der Standsicherheit des Böschungssystems zwischen Verlegestrecke Weiße Elster und
Bergbaufolgesee Zwenkau vergeben werden.
Bei einem zukünftigen mittleren Seewasserspiegel von 113,5 m NHN ist im Ergebnis der
Grundwassermodellierung
im Bereich der Umverlegungstrecke ein Grundwasserspiegel zwischen km
60+000 und 52+700 von ca, 121,5 bis 117 m NHN unter Ansatz stationärer Strömungsverhältnisse und
mittlerer Grundwasserneubildung zu erwarten (IBGW 2009), während die Wasserspiegelhöhen im Bereich
der Umverlegungsstrecke zwischen 121 m NHN und 117,7 m NHN liegen, so dass nach Eintritt der
stationären Verhältnisse das Grundwasserim Allgemeinen etwas höher steht als der Wasserspiegel in der
Weißen Elster bei MQ. Im Vergleich hierzu betrug Ende 2008 bei einem Wasserspiegel im Zwenkauer See
von 91,15 m NHN der Grundwasserspiegel ca. 120 … 113 m NHN.
Im Ergebnis der o.g. Untersuchung (siehe auch KEIL 2002) scheint damit eine Naturierung der
Umverlegungsstrecke grundsätzlich möglich zu sein.
7.7 Querbauwerke
Im Planungsbereich sind 6 Wehre oder Gefällestufen vorhanden. Davon sind 5 Anlagen ökologisch nicht
durchgängig. Das Wehr Großzschocher ist mit einer funktionsfähigen Fischaufstiegsanlage (FAA) ausgestat-
tet. Aufgrund der Charakteristika der Querbauwerke sind mehrere Gewässerabschnitte von Rückstau beein-
flusst.
Es befinden sich keine Wasserkraftanlagen an den Querbauwerken im Untersuchungsgebiet.
Querbauwerke
Flusskilometer /
Rückstau
Bemerkung
1 Palmgartenwehr
40+000
Rückstau bei
MNQ bis 46+500
nicht funktionsfähige FAA,
Rückstau von 6,5 km
bei MNQ verur-
sachend (fast bis an das nächste Wehr
Großzschocher),
starke Schlammablagerungen oh des
Wehres im Stadtgebiet, Geschiebegang
ist unterbrochen;
Denkmalschutz;
das Wehr hat eine Schlüsselfunktion bei
der Steuerung des Leipziger Gewässer-
knotens, die Durchgängigkeit zur Neuen
Luppe kann über die Kleine Luppe und
die Nahle hergestellt werden, im IGK
wird Durchgängigkeit über die Wieder-
herstellung der Alten Elster vorgeschla-
gen

image
image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 58
Querbauwerke
Flusskilometer /
Rückstau
Bemerkung
2 Wehr Großzschocher
46+600
Rückstau bei
MNQ bis 49+500
Die Wehranlage ist durchgängig, Um-
gehungsgerinne mit FAA ist vorhanden;
das Wehr verursacht einen erheblichen
Rückstau von 3 km
bei MNQ; die Mög-
lichkeit der Reduzierung des Rückstaus
ist zu untersuchen;
der Zickmantelsche Graben zweigte
früher oberhalb ab, eine Wiederanbin-
dung ist zu prüfen
der Grenzgraben wird gegenwärtig über
eine Rohrleitung von oh des Wehres
beschickt. Er versorgt u. a. den Floß-
graben mit zusätzlichem Wasser
3 Verteilerbauwerk Knauthain
50+000
kein Rückstau
(nur bei Hoch-
wasser)
Das Verteilerbauwerk wird nur bei HW-
Ereignissen verschlossen und ist dem-
zufolge als durchgängig zu betrachten.
nach den Daten des HWSK ist offenbar
keine hohe Schwelle im Fundamentbe-
reich vorhanden, die die Durchgängig-
keit des MZB einschränkt.
4 Gefällestufe Hartmannsdorf
52+600
kein Rückstau
Die Gefällestufe Hartmannsdorf weist
einen Absturz von ca.4m auf;
Der Umbau muss in Zusammenhang mit
der Umgestaltung der Verlegestrecke
erfolgen.
Das Bauwerk wurde im Zusammenhang
mit der Verlegung der Weißen Elster an
den westlichen Rand des Tagebaus
Zwenkau errichtet.
5 Geschiebefalle Kleindalzig
60+500
kein Rückstau
Die Geschiebefalle Kleindalzig wurde in
Verbindung mit der Umverlegung der
Weißen Elster für den Tagebau Zwen-
kau errichtet und schützt die nachfol-
gende Verlegestrecke mit einem sehr
geringen Gefälle vor der Verlandung.
Sie ist bedingt durchgängig, da die Her-
absetzung der Fließgeschwindigkeit und
die beckenartige Gestaltung ggf. die
Wanderung einiger Organismen er-
schwert.

image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 59
Querbauwerke
Flusskilometer /
Rückstau
Bemerkung
6 Sohlschwelle Pegau
66+870
kein Rückstau
Die Sohlschwelle Pegau ist ein kleineres
Wanderhindernis, das umgebaut werden
kann, z. B. Teilumbau auf der halben
Gewässerbreite zu einer Gleite
7 Gefällestufe Profen
72+620
kein Rückstau
Die Gefällestufe Profen liegt im obersten
Gewässerabschnitt, der zu Sachsen-
Anhalt gehört. Der ca. 2m hohe Absturz
muss mit erheblichem Aufwand in meh-
rere Gleiten aufgelöst werden. Die Lan-
desgrenze verläuft teilweise auf einer
Uferseite. Der Rückbau sollte zwischen
den Ländern Sachsen und Sachsen-
Anhalt abgestimmt erfolgen.
8 Wehr Profen
73+200
Rückstau bei
MNQ bis 76+000
Das Wehr Profen sichert den Zulauf zum
Profener Elstermühlgraben und verur-
sacht einen Rückstau von 2,8 km, der
oberhalb des Untersuchungsgebietes
liegt. Das Wehr markiert die südliche
Grenze des Untersuchungsgebietes. Die
Herstellung der ökologischen Durchgän-
gigkeit sollte ebenfalls in Abstimmung
zwischen den Behörden in Sachsen und
Sachsen – Anhalt erfolgen.
Abbildung 7-5: Wehre und Gefällestufen der Weißen Elster im Untersuchungsgebiet
Die Lage der Querbauwerke ist in Karte 5, Wasserwirtschaft im Anhang dargestellt.
7.8 Integriertes Gewässerkonzept (IGK)
Das Untersuchungsgebiet von Profen bis zum Palmgartenwehr wird nicht direkt vom Integrierten Gewässer-
konzept für den Leipziger Gewässerknoten betroffen. Die von ECOSYSTEM SAXONIA GmbH in Zusam-
menarbeit mit der TU Dresden entwickelte Konzeption hat zum Ziel, die Durchgängigkeit des Gewässerkno-
tens für Organismen, Geschiebe und Schwebstoffe zu verbessern. Die derzeitige Struktur und Abflusssteue-
rung bewirkt erhebliche Schlammablagerungen, insbesondere im Elsterbecken. Die Durchgängigkeit wird
durch Verrohrungen und Wehre verhindert. Damit wird die Wanderung von Wasserorganismen am Beginn
der Untersuchungsstrecke des vorliegenden Gutachtens (Palmgartenwehr) vom weiteren Verlauf der Wei-
ßen Elster unterbunden. Abbildung 7-6 zeigt die Hauptmaßnahmen des IGK. Insbesondere durch Wieder-
herstellung der Alten Elster soll die Durchgängigkeit der Weißen Elster wieder erreicht werden. Das IGK
basiert auf der historischen Entwicklung des Gewässersystems und berücksichtigt bestehende Nutzungsbe-

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 60
lange, wie den Hochwasserschutz. Einige Maßnahmen sind bereits umgesetzt. Die Umsetzung des IGK
kann den ökologischen Zustand der Weißen Elster verbessern.
1
Weiße Elster
Neue Luppe
Nahle
Kleine
Luppe
Parthe
Pleiße
Weiße
Elster
Elster-
flutbett
Errichtung einer Überleitungs-
strecke von Weißer Elster zur
Neuen Luppe
Entschlammung und Profilausbau
Weiße Elster / Elstermühlgraben
Wiederherstellung der Alten Elster
Offenlegung Elstermühlgraben
Entschlammung Elstermühlgraben
Offenlegung Pleißemühlgraben
Teilentschlammung, Sanierung und
Neuprofilierung Elsterbecken
Wehranlagen:
1 Teilungswehr
Großzschocher
2 Connewitzer Wehr
3 Palmgartenwehr
4 Lindenauer Mühlenwehr
5 Luppewehr
6 Nahlewehr
7 Unteres Elsterwehr
8 Angermühlenwehr (im
Bau)
Noch nicht vorhanden:
9 Steinernes Wehr
10 Teilungswehr zur
Überleitung in die Neue
Luppe
2
3
4
5
6
7
8
9
10
1
Weiße Elster
Neue Luppe
Nahle
Kleine
Luppe
Parthe
Pleiße
Weiße
Elster
Elster-
flutbett
Errichtung einer Überleitungs-
strecke von Weißer Elster zur
Neuen Luppe
Entschlammung und Profilausbau
Weiße Elster / Elstermühlgraben
Wiederherstellung der Alten Elster
Offenlegung Elstermühlgraben
Entschlammung Elstermühlgraben
Offenlegung Pleißemühlgraben
Teilentschlammung, Sanierung und
Neuprofilierung Elsterbecken
Wehranlagen:
1 Teilungswehr
Großzschocher
2 Connewitzer Wehr
3 Palmgartenwehr
4 Lindenauer Mühlenwehr
5 Luppewehr
6 Nahlewehr
7 Unteres Elsterwehr
8 Angermühlenwehr (im
Bau)
Noch nicht vorhanden:
9 Steinernes Wehr
10 Teilungswehr zur
Überleitung in die Neue
Luppe
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Abbildung 7-6: Übersicht über die Hauptmaßnahmen zum Integrierten Gewässerkonzept Leipzig (aus
Gutachten zur Bewirtschaftung der Weißen Elster, ECOSYSTEM SAXONIA 2008)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 61
8 Hydrochemie
8.1 Grundlagen der Auswertung
Die stoffliche Belastung von Gewässern ist im Vergleich zu anthropogen verursachten morphologischen
Änderungen, beispielweise durch Gewässerausbau und Unterhaltungsmaßnahmen im Hinblick auf die öko-
logische Wirkung auf Gewässerorganismen als übergeordnet anzusehen, d.h. dass Verbesserungsmaß-
nahmen struktureller Art erst dann gewässerökologisch wirksam werden, wenn stoffliche Belastungen auf
ein für die Gewässerbiozönose verträgliches Maß reduziert werden. Für die betrachteten Oberflächenwas-
serkörper der Weißen Elster liegen die chemischen Analysedaten von 1999 bis 2011 vor. Die Erfassung der
chemischen Parameter erfolgte zeitlich diskontinuierlich an folgenden Messstellen:
Tabelle 8-1:
Lage und Bezeichnung der Messstellen im Untersuchungsgebiet
Messstellenkennzahl(MKZ)
Messstellenname
Gewässer
Rechtswert
Hochwerft
OBF50400
Pegau
Weiße Elster
4518230
5669750
OBF50520
Zitzschen
4519230
5676350
OBF50525
Wiederau
4520987
5673185
OBF50600
Großzschocher
4523805
5685260
OBF50650
Palmgartensteg
4524340
5688880
Für die betrachteten Oberflächenwasserkörper der Weißen Elster erfolgte auf der Basis der Fließgewässer-
typen eine entsprechende Zuordnung der Leitbilder (Kapitel 13). Auf Basis der vorliegenden Typisierung der
Wasserkörper sind für die Bewertung nach EG-WRRL spezifische Hintergrund- und Orientierungswerte
(Tabelle 8-2) verfügbar, wobei die Hintergrundwerte für den Übergang vom guten zum sehr guten Zustand,
die Orientierungswerte für den Übergang vom mäßigen zum guten Zustand stehen. Das Ziel eines guten
ökologischen Zustands/ Potenzials erfordert das Einhalten der Orientierungswerte.
Die Oberflächengewässerverordnung OgewV schreibt für den höchsten ökologischen Zustand bzw. das
höchste ökologische Potenzial bei den chemisch-physikalischen Parametern dieselben Werte vor, welche
die LAWA-RAKON-Liste als Hintergrundwerte angibt. Die OgewV enthält jedoch keine Anforderungen, die
erreicht werden müssen, um ein Gewässer in den guten Zustand oder das gute Potenzial einzustufen. Hier-
für liefert die RAKON-Liste in Form der Orientierungswerte geeignete Richtwerte.
Da es sich bei den zu untersuchenden Wasserkörpern um bergbaulich beeinflusste Fließgewässer handelt,
sind ergänzend zu den Orientierungswerten zusätzlich relevante Parameter in die Betrachtung einzubezie-
hen. In der LAWA-RAKON-Liste fehlen einige wichtige Parameter insbesondere die bergbaubezogen wichti-
gen Parameter Eisen und Sulfat. Von den beiden zuletzt genannten Parametern kann im Untersuchungsge-
biet eine negative Wirkung auf die biologischen Qualitätskomponenten der EG-WRRL ausgehen, die sich
auf die Bewertung des Fließgewässerkörpers auswirkt.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 62
Für Sulfat und Eisen, die in Gewässern mit bergbaubedingter Belastungen wichtig sind, liegen keine gültigen
Grenz- oder Orientierungswerte vor. Bei Eisen werden Werte unter 3 mg/l Gesamteisen als unkritisch ange-
sehen. In der Chemischen Güteklassifikation der LAWA (1998) gab es Festlegungen für Sulfat mit einem 90-
Perzentil der Messwerte z. B. für Güteklasse II (mäßig belastet) ≤ 100 mg/l, GK II-III (kritisch belastet) ≤ 200
mg/l und GK III (stark verschmutzt) ≤ 400 mg/l.
8.2 Bewertung nach EG-WRRL
Die Bewertung nach EG-WRRL bezieht sich auf die in Tabelle 8-2 dargestellten Parameter. Für weitere Stof-
fe wurden Umweltqualitätsnormen aufgestellt, die Industriechemikalien, Pflanzenschutzmittel und Metalle.
Für Nitrat wurde aus der Trinkwasserverordnung die UQN von 50 mg/l NO3 übernommen. Die Einstufung
des chemischen Zustandes der OWK zeigt Tabelle 5-2. Danach wurden die UQN / Grenzwerte für Schad-
stoffe nach der ÖKO-eingehalten außer bei:
-
OWK Weiße Elster 9: Organozinnverbindungen und Nitrat - Umweltqualitätsnormen eingehalten,
aber der Jahresmittelwert überschreitet den hälftigen Wert der Umweltqualitätsnorm
-
OWK Weiße Elster 8: Nitrat - Umweltqualitätsnormen eingehalten, aber der Jahresmittelwert über-
schreitet den hälftigen Wert der Umweltqualitätsnorm

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 63
Tabelle 8-2:
Hintergrund- und Orientierungswerte
Kenngröße / Typ
Temp.
*
Delta
Temp.
*
Sauer-
stoff
TOC
BSB 5
(jung.)
Chlo-
rid
pH
Ges.P
o-
PO4-P NH4-N
Einheit
°C
K
mg/l
mg/l
mg/l
mg/l
mg/l
mg/l
mg/l
Statistische Kenn-
größe
Max
Max
Min
Mw
Mw
Mw
Min-
Max
Mw
Mw
Mw
Anforderungen an
den sehr guten
ökol. Zustand
(OgewV)
sehr
gut
Gewässertyp 9
< 18 -
< 20
0 >9
5
2
50
0.05
0.02
0.04
Gewässertyp 17
< 18 -
< 20
0 > 8
5
3
50
0.05
0.02
0.04
Orientierungswerte
guter Zustand
(RAKON)
gut
Gewässertyp 9
< 20 -
< 25
1,5 - 3 > 7
7
4
200
6,5 –
8,5
0.1
0.07
0.3
Gewässertyp 17
< 21,5
- < 25
1,5 - 3 > 6
7
6
200
6,5 -
8,5
0.1
0.07
0.3
* Wassertemperatur und Aufwärmspannne sind abhängig von Fischbesiedlung
Tabelle 8-3:
Auswertung der Wasserbeschaffenheit für 2011 für die Messstellen Pegau (Gewässer-
typ 9) und Großzschocher (Gewässertyp 17)
Messstelle
Pegau (Typ 9)
Großzschocher (Typ 17)
Jeweils 12 Messwerte
km 67+260
km 44+670
Temp.* (°C, Max)
22,0
21,9
Delta Temp.*
Sauerstoff (mg/l, MW)
8,4
8,5
TOC (mg/l, MW)
6,7
5,9
BSB
5
(ungef.) (mg/l, MW)
3,1
2,8
Chlorid [mg/l] (mg/l, MW)
70,0
70,2
pH (Min/Max)
7,6 – 8,1
7,6 – 8,3
Ges.P [mg/l] (mg/l, MW)
0,18
0,16
o-PO4-P [mg/l] (mg/l, MW)
0,069
0,057
NH4-N [mg/l] (mg/l, MW)
0,14
0,15
Zusatz für bergbaulich beeinflusste FG:
Sulfat (mg/l, MW und 90-Perzentil)
300/371
330/380
Eisen gesamt (mg/l, MW)
1,04
0,63
* Wassertemperatur und Aufwärmspannne sind abhängig von Fischbesiedlung
kein verbindlicher Orientierungswert für Sulfat vorhanden
Eisen-kein Grenz- oder Orientierungswert vorhanden, Werte unter 3 mg/l Eisen gesamt gelten als unkritisch
Anforderung an sehr guten Zustand erreicht
Orientierungswert erreicht
Orientierungswert nicht erreicht
An den Standorten Zitzschen, Wiederau und Palmgartensteg fanden 2011 keine Messungen statt.
Die
pH-Werte
an den einzelnen Messstellen bewegen sich im betrachteten Gesamt- Messzeitraum (1999
bis 2011) hinsichtlich ihrer Minima- bzw. Maxima im Schwankungsbereich der Orientierungswerte (pH 6,5 –

image
image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 64
8,5) bis auf Einzeldaten mit gering höheren Werten. Die Weiße Elster besitzt nach den Messdaten ausrei-
chend Pufferkapazität gegen niedrige pH-Werte.
8.3 Phosphat
Hinsichtlich der Konzentrationsverläufe von ortho-Phosphat und Gesamt-Phosphat liegt für die Messstellen
Pegau und Großzschocher ein Messdatensatz von 1999 bis 2011 vor. Aus der Abbildung 8-1 ist ein abneh-
mender Trend der Jahresmittelwerte beim ortho-Phosphat ersichtlich. Die mittlere jährliche ortho-Phosphat-
Konzentration der Jahre 2008 bis 2011 liegt an der Grenze des RAKON-Orientierungswertes von 0,07 mg/l
bzw. unterschreitet diesen. Der Gesamt-Phosphat überschreitet im Mittel den Orientierungswert von 0,1 mg/l
TP im gesamten Zeitraum. Die Jahresmittel liegen in den letzten Jahren zwischen 0,15 mg/l und 0,26 mg/l
TP.
Abbildung 8-1: Jahresmittelwerte der ortho-Phosphat-P-Konzentration an den Messstellen Pegau
und Großzschocher (1999-2011); Quelle: Messdatensatz LfULG
Abbildung 8-2: Jahresmittelwerte der Gesamt-Phosphor-Konzentration an den Messstellen Pegau
und Großzschocher (1999-2011); Quelle: Messdatensatz LfULG
8.4 Ammonium
Ein weiterer Parameter der RAKON-Kenngrößen nach LAWA ist Ammonium-Stickstoff. Problematisch wird
Ammonium, neben dem Sauerstoffzehrungspotenzial, durch verstärkte Ammoniak-Bildung bei höheren
Wassertemperaturen und pH-Werten, was sich toxisch auf tierische Gewässerorganismen auswirkt. Der für
Ammonium-Stickstoff angegebene Orientierungswert beträgt im Mittel 0,3 mg/l. In der Abbildung 8-3 sind die
Ammonium-Stickstoff-Gehalte der Messstellen Pegau und Großzschocher gegenüber gestellt. Die Konzent-
rationen bewegen sich in einem Schwankungsbereich unterhalb des Orientierungswertes und zeigen auch

image
image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 65
im Vergleich der Messstellen Pegau und Großzschocher in den meisten Jahren keine deutlichen Unter-
schiede. Der Trend zwischen 1999 und 2011 ist insgesamt fallend.
Abbildung 8-3: Jahresmittelwerte der Ammonium-Stickstoffkonzentration an den Messstellen Pegau
und Großzschocher (Quelle: Messdatensatz LfULG)
8.5 Sauerstoff und TOC
Während beim Gesamt-Phosphor und bei den Organozinnverbindungen noch kritische Belastungen festge-
stellt wurden, erfüllen die Werte bei Sauerstoff und gesamtem organischen Kohlenstoff seit 2008 das Ziel
der Orientierungswerte. Zu beachten ist, dass der Orientierungswert für Sauerstoff bei dem größeren Ge-
wässertyp 17, hier gültig für die Messstelle Großzschocher, mit 6 mg/l O2 im Minimum niedriger angesetzt
ist als bei Typ 9.
Abbildung 8-4: Jahresmittelwerte der organischen Gesamtbelastung (ausgedrückt als TOC) und Jah-
resminima des Sauerstoffgehaltes an den Messstellen Pegau und Großzschocher (Quelle: Messda-
tensatz LfULG)
Im Unterschied zu den Komponenten Ammonium und Phosphor ist kein signifikanter Trend in der Verbesse-
rung des Sauerstoffhaushaltes aus den Stichprobenuntersuchungen zu erkennen. Die organische Belastung
zeigt eine geringfügige Tendenz der Abnahme des TOC von ca. 7,5 mg/l TOC auf 6,0 … 6,5 mg/l TOC , was
für das Erreichen des Orientierungswertes entscheidend ist. Die organische Belastung ist dabei durch einen
erhöhten partikulären Anteil von Algen und Schwebstoffen charakterisiert.
8.6 Nitrat
Die mittlere jährliche Konzentration von Nitrat an den Einzelmessstellen liegt im Bereich von 4,1 bis 7,8 mg/l.
Unter Ausschluss der 10% niedrigsten und höchsten Werte liegen 80% der Messdaten im Konzentrationsbe-

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 66
reich zwischen 3,2 und 7,9 mg/l. Im Fließgewässerlängsschnitt lassen sich keine markanten Zu- oder Ab-
nahmen erkennen (s. Tabelle 8-4). Die UQN von 11,3 mg/l NO3-N (50 mg/l NO3) wurde im betrachteten
Zeitraum nicht überschritten. Bei Ansatz der stoffbezogenen chemischen Güteklasse nach LAWA (1998), die
nach EG-WRRL nicht herangezogen wird und sich auf das 10-Perzentil der Messwerte bezieht, würde die
Bewertung für Nitrat jedoch bei Güteklasse III (erhöhte Belastung) liegen. Die stoffbezogene chemische
Güteklasse berücksichtigt ökologische Zusammenhänge, wogegen die UQN aus der Trinkwassernutzung
abgeleitet ist.
Tabelle 8-4:
Darstellung der Jahresmittelwerte von Nitrat an den Einzelmessstellen unter Angabe
der Gesamtverteilung der Messwerte im 10- bzw. 90 Perzentilbereich. k. A.: keine An-
gabe.
Messstelle:
Pegau
Wiederau
Zitzschen
Großzschocher
Palmgartensteg
Jahr
Nitrat-N (mg/l NO3-N) (Jahresmittel)
1999
6,6
kam.
5,8
6,1
5,9
2000
5,9
5,7
5,6
5,6
2001
4,6
4,5
4,4
7,8
2002
5,7
5,6
5,4
5,4
2003
5,7
5,5
5,5
5,4
2004
5,1
5,0
5,0
4,9
2005
5,4
5,3
5,2
kam.
2006
4,7
4,3
4,1
6,0
2007
5,3
5,2
kam.
5,2
k. A.
2008
5,0
4,9
4,9
2009
4,5
4,5
4,4
2010
5,4
5,3
5,3
10% und 90%
Quantil:
3,4-7,5
3,4-7,0
3,4-7,7
3,2-7,7
3,2-7,9
8.7 Eisen
Aufgrund der geringen Anzahl von Messwerten an den Messstellen Wiederrau, Zitzschen und Palmgarten-
steg erfolgt die Ermittlung statistischer Parameter der Eisengehalte auf den Fließgewässerabschnitt bezogen
auf die Messstellen Pegau und Großzschocher.
Tabelle 8-5:
Anzahl, Median, Quantil (10% und 90%), Minima und Maxima der Eisen gesamt Mes-
sungen an den Einzelmessstellen (1999-2010)
Pegau
Wiederau
Zitzschen
Großzschocher Palmgartensteg
Anzahl der Messungen (n)
132
17
6
53
1
Median (0,5 Quantil) [mg/l]
0,7
0,7
Quantil 10% [mg/l]
0,3
0,4
Quantil 90% [mg/l]
1,4
1,2
Min [mg/l]
0,17
0,4
0,53
0,2
0,86
Max [mg/l]
5,9
1,8
2,9
3,1
0,86
In Tabelle 8-4 sind zur Verdeutlichung die Ergebnisse der einzelnen Stichtagsmessungen an den Messstel-
len Pegau und Großzschocher aufgeführt. Die Grundgesamtheit aller Messwerte (80%) an der Messstelle

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 67
Pegau liegt im Bereich zwischen 0,3 mg/l Fe ges. und 1,4 mg/l Fe ges. Stromunterhalb an der Messstelle
Großzschocher ist die Situation der Eisen Gesamtkonzentration vergleichbar mit der Messstelle Pegau. Hier
liegt die Grundgesamtheit an Messwerten der Eisen-Gesamtkonzentration zwischen 0,4 mg/l und 1,2 mg/l.
Die Werte sind nicht in einem kritischen Bereich. Die stark eisenbelastete Pleiße fließt erst am Ende des
Betrachtungsgebietes oberhalb des Palmgartenwehrs (über das Elsterflutbett) zu.
Abbildung 8-5: Werte der Stichtagsmessungen für Eisen gesamt an der Messstelle Pegau (1999-2010)
Abbildung 8-6: Werte der Stichtagsmessungen für Eisen gesamt an der Messstelle Großzschocher
(1999-2010)

image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 68
8.8 Sulfat
Sulfat ist kein Bewertungsparameter im Oberflächenwasser nach der OGewV bzw. nicht in den Orientie-
rungswerten der RAKON-Liste enthalten. Der Parameter Sulfat ist jedoch
ein Indikator für den bergbaulichen Einfluss aus Braunkohlenbergbau (aktiv und Sanierungsberg-
bau), dem Sanierungsbergbau der WISMUT und dem im Einzugsgebiet vorhandenen Altbergbau,,
hat als Beschaffenheitsparameter andererseits Einfluss auf die Entwicklung der Gewässerbiozöno-
se, die Nährstofffreisetzung (P-Freisetzung) aus dem Sediment und den Schwefelhaushalt des Bo-
dens in der Flussaue,
ist bekannt für eine konzentrationsabhängige, aggressive Wirkung gegenüber kalkhaltigen Verbin-
dungen (z. B. in Muschelschalen, Bauwerken) und
erhöht wie auch Chlorid, für das ein Orientierungswert vorliegt, die Salzbelastung / Leitfähigkeit der
Gewässer.
Hinsichtlich der Entwicklung der Sulfatkonzentration im zu untersuchenden Fließgewässerabschnitt dient als
Basis die Datenauswertung über die Längsentwicklung des Sulfatgehaltes aus dem aktualisierten Gutachten
zur Bewirtschaftung der Weißen Elster. Der Datensatz wurde mit den Messwerten von 2008 bis 2011
(Messwerte LfULG) ergänzt.
Abbildung 8-7: Jahresmittelwerte der Sulfatbelastung im Zeitraum 1999 – 2011 mit steigender Ten-
denz der Vorbelastung der Weißen Elster an der Messstelle Pegau ab 2008 und dem Einfluss der
zusätzlichen Sulfatbelastung aus der Schnauder an der Messstelle Großzschocher
Die Abbildung 8-7 und die Abbildung 8-8 zeigen, dass die Sulfatkonzentration in den letzten Jahren offenbar
leicht angestiegen sind. Im Untersuchungsbereich der Weißen Elster zwischen Pegau und Großzschocher
erreichen die Werte im Wesentlichen noch nicht kritische Bereiche.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 69
Abbildung 8-8: Dauerlinien der Sulfatbelastung der Weißen Elster in Pegau für die Zeiträume 2000 –
2007 und 2008-2011
Die Abbildung 8-10 zeigt anhand der Mittelwerte und 90-Perzentile der Messwerte von Sulfat in der Weißen
Elster von 2000-2007 bzw. 2008 bis 2010 die eingetretene Veränderung mit einem steigenden Sulfatgehalt
im Vergleich zu den abgeleiteten Zielwerten. Diese Zielwerte wurden im Rahmen des Gutachtens zur Be-
wirtschaftung der Weißen Elster (2004 - 2008) abgeleitet aus folgenden Sachverhalten:
Die Weiße Elster ist ein Muschelgewässer. Die verstärkte Wiederansiedlung und Entwicklung des
Muschelbesatzes mit Großmuscheln (vorwiegend Anadonta anatina) ist eine Voraussetzung für die
Entwicklung eines guten ökologischen Zustands/Potenzials für die Weiße Elster als Phytoplankton-
fluss mit sommerlichen Phytoplanktongehalten > 100 … 150 µg/l Chlorophyll a. Durch die Filtrierlei s-
tung der Muscheln kann diesem eutrophen Zustand entscheidend entgegengewirkt werden, wodurch
die Entwicklung der notwendigen Vielfalt der Habitatbedingungen in der Weißen Elster möglich wird.
Für diese Muschel liegt eine Studie vor, die ausweist, dass ihr Vorkommen auf Sulfatgehalte < 300
… 330 mg/l Sulfat beschränkt ist (ECOSYSTEM SAXONIA/ SAW/ IDUS 2002). Seit 2004 werden in
der Weißen Elster oberhalb von Leipzig und im Profener Elstermühlgraben wiederholt einzelne Mu-
schelvorkommen nachgewiesen.
Nach der Chemischen Güteklassifikation der LAWA (1998) gab es Festlegungen für Sulfat, die nicht
in der OGewV enthalten sind, mit dem 90-Perzentil der Messwerte für Güteklasse (GK) I (unbelastet)
≤ 25 mg/l, GK I-II (gering belastet) ≤ 50 mg/l GK II (mäßig belastet) ≤ 100 mg/l, GK II-III (kritisch be-
lastet) ≤ 200 mg/l, GK III (stark verschmutzt) ≤ 400 mg/l, GK III-IV (sehr stark verschmutzt) ≤
800 mg/l und GK IV (übermäßig verschmutzt) >800 mg/l.
Eine Aggressivität von Sulfat auf kalkhaltige Substanzen lässt sich auch aus der bekannten Betonaggressivi-
tät von Sulfat bei 200-600 mg/l (schwach angreifend), 600-3000 mg/l (mäßig angreifend) und >3000 mg/l
(stark angreifend) ableiten (DIN EN 196-2). In der Trinkwasserverordnung (TrinkwV zuletzt geändert 2011)
wird ein Sulfatgrenzwert von 250 mg/l angegeben, mit der Anmerkung, dass Trinkwasser nicht korrosiv wir-
ken sollte.
Elphick et al (2011) weisen darauf hin, dass die Karbonathärte des Wassers auf den akuten toxischen Effekt
von Sulfat auf Wasserorganismen einen entscheidenden Einfluss hat. Hier wurde für verschiedene Gewäs-
serorganismen (Cladocera, Rotatoria, Amphipoden, Fische, Amphibien, Algen und Moose) der toxische Ein-

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 70
fluss des Sulfats auf die Organismenentwicklung getestet. Die Bedingungen in der Weißen Elster sind als
mittlere Karbonathärte einzuschätzen. Die getesteten Arten haben unter diesen Bedingungen ab ca. 600
mg/l Sulfat Beeinträchtigungen ihres Lebenszyklus. Muscheln selbst wurden nicht getestet. Es handelt sich
hier um die Messung des Einflusses des Parameters Sulfat als akute Toxizität (Einwirkzeit wenige Tage).
Aus diesem Grund wird davon ausgegangen, dass der über längere Wirkzeit und mehrere Generationen
wirkende Sulfateinfluss (chronische Toxizität) ein niedrigeres Konzentrationslevel hat. Die oben aus den
Vorkommensnachweisen abgeleitete Sulfatverträglichkeit der Muscheln erscheint damit als realistisch. Diese
Untersuchung zeigt gleichzeitig, dass sich der Parameter Sulfat komplex auf verschiedenen trophischen
Ebenen und Habitaten auswirkt.
Hinsichtlich der weiteren Faktoren (P-Freisetzung, Wirkung auf die Aue) wird auf das Gutachten ECOSYS-
TEM SAXONIA (2008) verwiesen.
Abbildung 8-9: Artensensitivitätsverteilung für akute toxische Sulfatwirkung unter verschiedenen
Karbonathärtebedingungen (weich, mittelhart bis hart) nach Elphick et al. (2011)
In Rahmen des aktualisierten Gutachtens zur Bewirtschaftung der Weißen Elster zwischen Zeitz und der
Mündung in die Saale von 2008 wurde aufgrund der geringen Belastung im Vogtland vorgeschlagen, die
Zielwerte in der Weißen Elster bis Elsterberg und unterhalb von Elsterberg unterschiedlich festzusetzen.
Nach den Auswertungen wurden als Zielwerte bzw. Orientierungswerte für Sulfat in der Weißen Elster ange-
setzt:
Weiße Elster bis Elsterberg <100 mg/l (90-Perz.),
Weiße Elster uh Elsterberg 300 mg/l (Mittelwert), 350 mg/l (90-Perz.) und
Pleiße 350 mg/l (Mittelwert), 450 mg/l (90-Perz.).

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 71
Abbildung 8-10: Längsentwicklung des Sulfatgehaltes 2000-2007 (Messwerte UBG) in der Weißen
Elster ab Elsterberg und festgelegte Zielwerte (K. P. Lange & J. Kranich 2008) verglichen mit den
Sulfatwerten 2008-2010 (Messwerte LfULG) für den betrachteten Fließgewässerabschnitt
Bezüglich der Eisen- und Sulfatbelastung ist die Weiße Elster im Oberlauf (bis Ohr. Sanierungsbergbau
Wismut) an den beschriebenen Messstellen im Vergleich zu anderen bergbaulich geprägten Gewässern
(z. B. Pleiße) aktuell gering belastet. Durch die Einleitungen der Wismut sowie nachfolgende Industrieeinlei-
tungen steigt der Sulfatwert in den Bereich der im Gutachten für die Weißen Elster von 2008 vorgeschlage-
nen Zielwerte (Lange & Kranich 2008).. Es ist zu vermuten, dass unterhalb der Wipse aktuell durch die be-
fristete erweiterte Einleitung der Wismut vor allem aus dem Ronneburger Revier diese Zielwerte bei MNQ
bis MQ bereits erreicht bzw. überschritten werden. Der Vergleich der Jahresmittelwerte der Sulfatkonzentra-
tion in Pegau zwischen 1999 und 2011 verdeutlicht entsprechend einen aktuellen Anstieg des Sulfatgehaltes
der Weißen Elster über die gewässerbezogenen Orientierungswerte hinaus.
Auf Grund der Befristung der erweiterten Einleiterlaubnis der WISMUT bis 2015 wird davon ausgegangen,
dass nach diesem Zeitraum eine Rückführung auf den Zustand von vor 2008 möglich ist.
Die zukünftige Oberflächenwasserbeschaffenheit der Weißen Elster hängt weiterhin maßgeblich von der
Entwicklung der Braunkohlentagebaue im Untersuchungsgebiet, dem Grundwasserwiederanstieg und der
Anbindung der Tagebauseen ab. Die obige Abbildung zeigt, dass ein gewisser Sulfatanstieg im Vergleich
der Jahre 2008-2010 zu 2000-2007 im Betrachtungsgebiet zwischen Pegau und Großzschocher sowie wei-
terführend erfolgt ist.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 72
8.9 Bergbaulich verursachte Belastungen und deren Aus-
wirkungen
Die zu untersuchenden Oberflächenwasserkörper der Weißen Elster sind durch die teils aktiven, teils ehe-
maligen sowie die künftig geplanten Braunkohlenabbaugebiete Profen und Vereinigtes Schleenhain beein-
flusst sowie durch das im Flutungsprozess befindliche Restloch Zwenkau. Die Lage der Braunkohlengebiete
entlang des Verlaufes der Weißen Elster ist der folgenden Abbildung zu entnehmen.
Abbildung 8-11: Überblickskarte der Abbaugebiete im Untersuchungsgebiet Weiße Elster (rote Linie)
Das Einzugsgebiet der Weißen Elster unterliegt einer intensiven bergbaulichen Bewirtschaftung. Die verur-
sachten morphologischen Veränderungen wurden bereits in Punkt 4.1 beschrieben, so dass hier der Focus
auf die zu erwartenden Veränderungen der Wasserbeschaffenheit durch den Einfluss des Bergbaus gerich-
tet wird. Übergeordnet kann zwischen folgenden Belastungsarten unterschieden werden:
veränderte Gewässermorphologie
veränderter Oberflächen- und Grundwasserhaushalt
veränderte Wasserbeschaffenheit.
Quelle ist das Gutachten „Aktualisierung des Gutachtens zur Bewirtschaftung der Weißen Elster zwischen
Zeitz und der Mündung in die Saale“ 2008. Im Bereich von Zeitz ist zukünftig mit einer Veränderung der Be-
lastung aus Tagebausümpfungswässern in Zusammenhang mit den Festlegungen zur Präzisierung des
Flutungskonzeptes zu rechnen (Sachsen-Anhalt). Dies steht in Zusammenhang mit der anstehenden Ent-
scheidung zur präzisierten Flutungskonzeption für den Südraum Leipzig und zur Beurteilung der Situation
nach weitgehendem Abschluss der Flutung der Tagebauseen, nach der die gehobenen Sümpfungswässer
der MIBRAG nicht mehr zur Wiederauffüllung der aus den Hohlformen entstehenden Seen und des Grund-
wasserleiters dienen
Die folgende Tabelle zeigt die zu erwartenden Belastungen:

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 73
Tabelle 8-6:
Übersicht über die vom aktiven Bergbau (MIBRAG) ausgehende Belastung der Wei-
ßen Elster
MIBRAG
2008
2015
2020
2025
Summe Wasserhebung Tagebaue
(m³/s)
2,54
2,38
2,07
1,47
Einleitung in die Gewässer des Ein-
zugsgebietes der Weißen Elster (m³/s)
0,92
1,25
1,27
0,30
Eigenbedarf, Eigenflutung, Infiltration
und sonstiges (m³/s)
0,63
0,47
0,37
0,98
Wasserüberleitung zur LMBV (m³/s)
1,00
0,67
0,43
0,18
Flutung beendet
Einleitung in die Gewässer einschl.
LMBV (m³/s)
0,92
1,25
1,70
0,48
Sulfatfracht kg/d *
79.200
108.000
146.880
41.760
* Annahme mittlere Konzentration 1.000 mg/l Sulfat
Ein Belastungsschwerpunkt ergibt sich für den Zeitraum bis 2020, bis zu dem die in die Gewässer eingetra-
gene Sulfatbelastung steigt. Bei DOW liegt die Entnahme von Brauchwasser aus der Muldeüberleitung vor
(Sachsen). Parallel hierzu besteht das Wasserrecht für die Entnahme aus der Weißen Elster weiterhin. Die
Bescheidwerte für die Einleitung wurden wie folgt aktualisiert:
Schmutzwassermenge max. 22.680 m³/d
CSB max. 1.900 kg/d* (*errechnet)
Sulfat (kein Bescheidwert, abgeschätzt) max. 20.500 kg/d
KW Lippendorf (unverändert)
Schmutzwassermenge max. 1.700 m³/h
CSB max. 2.688 kg/d* (*errechnet)
Sulfat (kein Bescheidwert, abgeschätzt) max. 19.700 kg/d
Die Einleitungen der WISMUT liegen oberhalb des Untersuchungsgebietes (Thüringen). Die folgenden Zah-
len beziehen sich auf das Gutachten zum Stand von 2008. Hierbei sind unterschiedliche Prognosen bzw.
Prognoseunsicherheiten zu beachten.
WBA Seelingstädt (WISMUT):
Schmutzwassermenge max. 9.120 m³/d
Sulfat max. 57.600 kg/d
WBA Ronneburg (WISMUT)
befristet bis 12/2008:
Schmutzwassermenge max. 14.400 m³/d
Sulfat max. 63.050 kg/d
vor 07/2007:
Schmutzwassermenge max. 7.440 m³/d
Sulfat max. 34.200 kg/d
der gegenwärtige Zustand einer erweiterten Einleitung über die WBA Ronneburg ist im Ergebnis
des Monitorings nachzukalkulieren und liegt über den o.g. Belastungsdaten.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 74
Insbesondere im Einzugsgebiet der Pleiße, wodurch die Weiße Elster erst unterhalb der Untersuchungsge-
bietes betroffen ist, wurde von einem weiteren Sulfateintrag aus dem Grundwasserwiederanstieg und aus
den Tagebauseen ausgegangen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 75
8.10 Industrieeinleiter
Aus dem Chemiewerk Bad Köstritz (CWK) erhöht sich zukünftig die Abwasserbelastung mit Sulfat um mehr
als 100 % (Thüringen).
CWK (ab 2/2007):
Schmutzwassermenge max. 1.885 m³/d
Sulfat max. 50.700 kg/d
CWK (bis 2/2007):
Schmutzwassermenge max. 1.367 m³/d
Sulfat max. 24.412 kg/d
Am Standort INFRA Zeitz werden die Bedingungen für die Wasserentnahme und Abwasserbelastung wie
folgt charakterisiert:
INFRA Zeitz 2008:
Entnahmemenge: 167 m³/h
Schmutzwassermenge max. 2.040 m³/d
CSB max. 281 kg/d
Sulfat max. 1.643 kg/d
INFRA Zeitz 2015:
Entnahmemenge: 710 m³/h
Schmutzwassermenge max. 10.608 m³/d
CSB max. 1.815 kg/d
Sulfat max. 5.510 kg/d
INFRA Zeitz 2020:
Entnahmemenge: 780 m³/h
Schmutzwassermenge max. 11.664 m³/d
CSB max. 1.996 kg/d
Sulfat max. 6.059 kg/d
Bei einem neuen Kraftwerksprojekt der MIBRAG (Sachsen-Anhalt, Zeitz) sind die quantitativen und qualitati-
ven Fragen der Entnahmen und Einleitungen zu klären. Kraftwerk MIBRAG, geplante Entnahme und Einlei-
tung
Entnahmemenge max. 2.100 m³/d
Einleitmenge max. 700 m³/d
Infolge der mit einer derartigen Entnahme aus der Weißen Elster und der Einleitung der Kühlwässer in die
Weiße Elster verbundenen Probleme der Gewässerbeschaffenheit und des Stoffhaushaltes wird durch die
MIBRAG eine Entnahme und Einleitung aus bzw. in die Saale vorgesehen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 76
9 Hydrobiologie
Für die Aussage hinsichtlich des Artenpotentials des Fließgewässers wurden Fließgewässerabschnitte mit
ähnlichen Eigenschaften insbesondere der Gewässerstruktur zusammengefasst und innerhalb dieser Ab-
schnitte Beprobungsstellen für gewässerbiologische Untersuchungen festgelegt. Weiterhin können die vor-
handenen Biologiemessstellen der Wasserkörper der Umgebung Anhaltspunkte zum Wiederbesiedlungspo-
tential liefern. Die Untersuchungen wurden für das Makrozoobenthos nach PERLODES vorgenommen, da
mit dieser Methode wesentliche Aussagen zum Belastungszustand und zu strukturellen Defiziten erwartet
wurden.
Im Ergebnis der Untersuchung können Aussagen getroffen werden, ob bestimmte Abschnitte bereits ein
gutes ökologische Potenzial bzw. einen guten Zustand bezogen auf das Makrozoobenthos aufweisen oder
wie groß das Defizit ist. Gewässermorphologisch hochwertige Abschnitte mit einer intakten Biozönose oder
mit geringem Defizit sollen konkretisiert werden, um in der Funktion als Trittstein oder Strahlwirkung bewer-
tet zu werden. Darauf aufbauend kann die Ausstrahlung dieser Abschnitte auf die Weiße Elster im unter-
suchten Abschnitt in Zusammenhang mit den Daten der Strukturgütekartierung analysiert werden.
9.1 Ergebnisse der Makrozoobenthosuntersuchungen
Die Bewertung des Makrozoobenthos (MZB) als Bestandteil der biologischen Qualitätskomponenten der EG-
WRRL erfolgte im Zeitraum vom 15.Juni 2012 bis 31.Juni. 2012 durch das LIMNOSA-Sachverständigenbüro
nach der Methode PERLODES. Die Festlegung der Makrozoobenthosmessstellen wurde gewässerab-
schnittstypisch entsprechend der vorliegenden Strukturgütebewertung vorgenommen. Hieraus ergab sich die
Festlegung von insgesamt 11 Messstellen entlang der Weißen Elster (Tabelle 9-1). Die Auswahl erfolgte
entsprechend der folgenden Kriterien:
Darstellung des überwiegenden Belastungszustandes - Zustand und Defizite repräsentativ für ge-
samten Abschnitt
keine räumliche Nähe (ca. 50 m) zu Brücken, Wehren und Belastungsquellen / Einleitungen
keine Beeinflussung durch Rückstau der Querbauwerke soweit möglich
keine räumliche Übereinstimmung mit den Messstellen der EG-WRRL
gute Erreichbarkeit.
Die Länge der Probestellen war ca. 50 – 100 m. Dabei sollten lokale Besonderheiten, insbesondere der
Laufstruktur und der Sohlstruktur, wie z. B. vereinzelte Totholzansammlungen oder Stromschnellen, nicht
innerhalb der Messstrecke liegen. Die genaue Lage der Messstellen und die Erfüllung der genannten Krite-
rien wurden im Rahmen der Vor-Ort-Begehung überprüft und ggf. angepasst und sind in Anlage 6 darge-
stellt. Die Anlage 6 enthält ebenfalls den Bericht und die Prüfberichte zu den Makrozoobenthosuntersuchun-
gen.

image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 77
Tabelle 9-1:
Lage und Ergebnisse der MZB-Beprobungspunkte an der Weißen Elster
Bezeichnung Messstelle
Lage der
Messstel-
le
Ergebnis
ökolog.
Zustand
MZB
Bemerkungen
1-Nonnenstraße
von
km:
40+600
HW:
5688542
RW:
4524405
bis
km:
40+630
HW:
5688435
RW:
4524347
4
keine Strömung erkennbar
starker Rückstau
flächendeckend organischer
Schlamm bis Faulschlamm
Reste von Steinschüttung und
einzelne Sandbänke
Makrozoobenthos dominiert von
Belastungsanzeigern langsam
fließender, feinsedimentreicher
Gewässer (Gewässerstruktur-
güte sehr stark verändert 6)
ökologische Zustandsklasse „4-
unbefriedigend“
2-Haussmannstraße
von
km:
42+980
HW:
5686696
RW:
4523821
bis
km:
43+030
HW:
5686637
RW:
4523816
4
geringer Rückstau
weder Strömungs- noch Tiefen-
varianz
(Gewässerstrukturgüte sehr
stark verändert 6)
starke Beschattung mit Zeh-
rungsprozessen
Sand, CPOM und Totholz
typische Anzeiger hoher organi-
scher Belastung.
ökologische Zustandsklasse
weist den Bereich als „4-
unbefriedigend“ aus
3-Pistorienstraße
von
km:
43+700
HW:
5686077
RW:
4524009
bis
km:
43+800
HW:
5686023
RW:
4523940
3
die Wassertiefe ist mäßig bis
sehr tief, Strömung mäßig bis
gering
Ufersicherung durch Steinsatz
erkennbar, flach überströmte
Kiesbank, es dominieren die für
den Gewässertyp zu erwarten-
den, natürlichen Substrate Kies
und Sand (Gewässerstrukturgü-
te deutlich verändert 4)
Die Saprobie zeigt einen guten
Zustand.
Degradation und für die ökologi-
sche Zustandsklasse -insgesamt
die Bewertung „3-mäßig“.
Die mäßige Bewertung trotz der
naturnahen Struktur (Strömung
und Substrate) liegt vermutlich
an der isolierten Lage, d.h. der
nächste artenreiche Trittstein
oberhalb ist zu weit entfernt.

image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 78
Bezeichnung Messstelle
Lage der
Messstel-
le
Ergebnis
ökolog.
Zustand
MZB
Bemerkungen
4 - Großzschocher
von
km:
45+840
HW:
5684656
RW:
4523288
bis
km:
45+900
HW:
5684592
RW:
4523276
3
durch Steinschüttung fixiertes
Trapezprofil (Gewässerstruktur-
güte sehr stark verändert 6)
Die Saprobie zeigt einen gu-
ten Zustand, es liegt nur eine
geringe organische Belastung
vor.
Wegen des naturfernen Aus-
bauzustandes ist die Anzahl
leidbildtypischer Arten gering
Insgesamt ergibt sich für die
allgemeine Degradation und für
die ökologische Zustandsklasse
die Bewertung „3-mäßig“
5 - Knautkleeberg
km:
47+760
HW:
5683243
RW:
4522639
Bis
Km:
47+810
HW:
5683202
RW:
4522642
4
durch Steinschüttung in ei-
nem engen Bett fixiert
sehr steile Ufer und hohe Eintie-
fung
Keine Kiesbänke, keine Breiten-,
Tiefen- und Strömungsvarianz ,
sehr strukturarm und naturfern
(Gewässerstrukturgüte stark bis
sehr stark verändert 5-6)
Rückstau durch Wehr Grossz-
schocher
Die Arten- und Individuendichte
war insgesamt gering.
Zustandsklasse „4-
unbefriedigend“
6 - Knauthain
km:
49+170
HW:
5682487
RW:
4522502
Bis
km:
49+220
HW:
5682430
RW:
4522487
2
Strukturelle Beschaffenheit ähn-
lich wie vorher (Gewässerstruk-
turgüte sehr stark verändert 6)
CPOM und Totholz neben der
Steinschüttung als weitere
Sohlsubstrate
Die Artenzahl und Individuen-
dichte des Makrozoobenthos ist
wesentlich höher als vorher
Es kommen mehrere leitbildtypi-
sche Köcherfliegenlarven
vor wie z. B. Cheumatopsyche
lepida und mehrere Arten der
Gattung Hydropsyche.
Gesamtbewertung die Zu-
standsklasse „2-gut“. Ursache
positive Strahlwirkung von dem
oberhalb

image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 79
Bezeichnung Messstelle
Lage der
Messstel-
le
Ergebnis
ökolog.
Zustand
MZB
Bemerkungen
7 - Belantis
km:
51+660
HW:
5680360
RW:
4521568
Bis
km:
51+710
HW:
5680341
RW:
4521516
2
Uferverbau – Steinschüttung-
erodiert, Ufer deutlich flacher
und die Strömungs-, Tiefen- und
Breitenvarianz etwas höher als
in den unterhalb liegenden
Fließabschnitten. (Gewäs-
serstrukturgüte sehr stark ver-
ändert 6)
Dies begünstigt eine artenrei-
che, leitbildtypische Zusammen-
setzung des Makrozoobenthos.
Bereich der ökologischen Zu-
standsklasse „2-gut“
8 - Großdalzig
km:
58+320
HW:
5675621
RW:
4519574
Bis
km:
58+390
HW:
5675556
RW:
4519632
2
Vereinzelt durch Schäden an
der Betonsohle lokale Kolke
bzw. horstweise Röhrichte
Flach auslaufende, betonierte
Sohle (Gewässerstrukturgüte
vollständig verändert 7)
mit verbreitet Fadenalgen. Zwi-
schen den Fadenalgen viel leit-
bildtypisches Makrozoobenthos:
Insgesamt ergibt sich die ökolo-
gische Zustandsklasse „2- gut“.
Positiv wirken sich die hohe
Fließgeschwindigkeit, das Fest-
substrat mit teilweisem Algen-
wuchs, das Fehlen von
Schlamm (durch Sedimentfang)
sowie die flach auslaufenden
Ufer aus.
9 - Wiederau
km:
62+520
HW:
5672550
RW:
4520965
Bis
km:
62+580
HW:
5672505
RW:
4520873
4
Ruhig fließender Bereich, stark
verschlammt (Faulschlamm).
(Gewässerstrukturgüte sehr
stark verändert 6)
Am Ufer Steinschüttung vorhan-
den,
Vorkommen von Belastungszei-
gern wie Zuckmücken der Chi-
ronomus plumosus Gruppe und
Tubificidae.
Ökologische Zustandsklasse auf
Basis des Makrozoobenthos mit
„4-unbefriedigend“ eingestuft.

image
image
image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 80
Bezeichnung Messstelle
Lage der
Messstel-
le
Ergebnis
ökolog.
Zustand
MZB
Bemerkungen
10 –Audigast *
km:
63+900
HW:
5671806
RW:
4519900
Bis
km:
63+970
HW:
5671793
RW:
4519797
4
Reste der Ufersicherung durch
Steinschüttung erkennbar (Ge-
wässerstrukturgüte stark verän-
dert 6), breite, flach überströmte
Längs- und Querbänke aus Kies
bis Schotter, Tiefen- und Strö-
mungsdiversität ist hoch, natur-
nahester Eindruck aller Mess-
stellen , entspricht Typ 17
eine Quelle für eine sehr große
Zahl von Makrozoobenthos-
arten, die typisch sind für den
Fließgewässertyp 17
Zustandsklasse „4-
unbefriedigend“ - wegen Einstu-
fung in Gewässertyp 9-
11 - Groitzsch
km:
68+510
HW:
5668606
RW:
4518408
Bis
km:
68+560
HW:
5668549
RW:
4518378
4
gestreckt , Steinschüttung,
gleichförmiges Gewässerbett,
(Gewässerstrukturgüte sehr
stark verändert 6) Fadenalgen,
Substrat bei gleichförmig hoher
Strömung besteht aus Steinen
(Mesolithal).
Auf Basis des Gewässertyps 17
ergäbe sich ein guter Zustand.
Da der Abschnitt als Typ 9 ein-
gestuft ist, ergibt sich auf dieser
Basis als typspezifische Bewer-
tung nur eine gute Saprobie,
während der Deutsche Fauna
Index, die allgemeine Degrada-
tion und somit auch die ökologi-
sche Zustandsklasse als „4-
unbefriedigend“ zu bewerten
sind.
12 - Zusatzmessstelle Mühlgraben Knaut-
hain
5
eingetieftes Trapezprofil, relativ
hohe Strömungs- und Tiefenva-
rianz, trotzdem verbreitet orga-
nischer Schlamm, als Hartsub-
strate verbreitet Steinschüttung
sowie selten Totholz. Als einzi-
ges natürliches Substrat ist der
Sand (ca. 20%) zu werten.
Der Saprobienindex liegt im
Bereich der typspezifischen
Bewertung „2-gut“ und deutet
nicht auf eine erhöhte organi-
sche Belastung hin. Aufgrund
des geringen Anteils an Litoral-
arten und Köcherfliegen wird die
allgemeine Degradation insge-
samt als schlecht eingestuft.
Daraus ergibt sich insgesamt die
ökologische Zustandsklasse „5-
schlecht“.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 81
Bei den Ergebnissen der Untersuchung des Makrozoobenthos fällt auf, dass sich in der ausgebauten Verle-
gungsstrecke („Asphaltelster“) an den Messstellen von Zitzschen über Hartmannsdorf mit Strahlwirkung bis
nach Knauthain eine gute Bewertung ergibt. Dies war anhand der naturfernen Gewässerstruktur nicht zu
erwarten. Durch das große ausgebaute aber flache Profil, weder Rückstau noch Verschlammung (Einfluss
Geschiebefalle) kommen leitbildtypische Arten vor. Schäden an Uferverbau und Sohle mit der Folge diffe-
renzierter Strukturen und sohlnaher Strömungsvarianzen sowie stellenweise Röhrichte und Fadenalgen
wirken sich günstig auf die Besiedlung aus. Das positive Ergebnis ist ein Beispiel dafür, dass die Biozönosen
in komplexen Systemen auch unerwartet reagieren können, dass die Bewertungsmethoden Grenzen haben
und die Ergebnisse fachlich kritisch zu analysieren sind. Zu beachten ist, dass für die gesamte Bewertung
nach EG-WRRL weitere Parameter, wie z. B. die Fische, einbezogen werden, für die eine Strukturarmut
durch fehlende Altarme, Unterstände u. a. sowie die fehlende Durchgängigkeit zu einer unbefriedigenden
Einstufung führen (Tabelle 5-1). Denkbar ist auch, dass Defizite im Fischbestand mit der Folge eines gerin-
geren Fraßdrucks in diesem Fall einen stärkeren Bestand des Makrozoobenthos begünstigen.
Der Knauthainer Elstermühlgraben wird als Gewässertyp 14 „Sandgeprägter Tieflandbach“ eingestuft. Die
schlechte Bewertung zeigt, dass der Mühlgraben gegenwärtig nicht als Trittstein oder Strahlursprung auf die
Weiße Elster wirkt.
Erläuterung zu den Messstellen 10 und 11 im Gutachten:
Der Fließabschnitt der Weißen Elster bis zur Mündung der Schnauder (kurz unterhalb der Messstelle10 –
Audigast) wird noch als „silikatischer Mittelgebirgsfluss“ (Gewässertyp 9) eingestuft. Bei dem Gewässertyp 9
werden andere Indices und Leitarten zu Grunde gelegt. Da nur sehr wenige für das Metarhithral typische
Arten vorkommen, ergibt sich für den Deutschen Fauna Index und für die Allgemeine Degradation ei-
ne Einstufung als unbefriedigend. Nach PERLODES ist die Messstelle insgesamt in die Zustandsklasse „4-
unbefriedigend“ einzustufen. Diese schlechte Einstufung ergibt sich allein durch den Wechsel des Gewäs-
sertyps. Bei einer Bewertung gemäß dem Typ 17 (wie nachfolgende Fließstrecke) ergäbe sich für die allge-
meine Degradation ein sehr guter Zustand und insgesamt die ökologische Zustandsklasse „2-gut“ mit Ten-
denz zu „1-sehr gut“. Die Artenliste ist lang, die Saprobie gut, sogar mit Tendenz sehr gut. Nach Information
des LfULG ist die Einfügung eines zusätzlichen kurzen Oberflächenwasserkörpers mit geänderter Typeinstu-
fung allein auf der Grundlage des Ergebnisses der Untersuchung des Makrozoobenthos derzeit nicht vorge-
sehen. Die Änderung des Gewässertyps beruht u. a. auf der Erweiterung des Einzugsgebietes durch den
Zufluss der Schnauder.
9.2 Einschätzung des Artenpotentials der Umgebung
Fließgewässersysteme unterliegen einer biologischen Vernetzung. In Verbindung mit Zuflüssen, Verzwei-
gungen, Altarmen, dem Mündungsgewässer und hochwertigen Abschnitten im Gewässer besteht für die
Biozönose die Möglichkeit, Gewässerabschnitte mit ungünstigen Eigenschaften zu durchqueren oder nach
kritischen Perioden schnell wieder zu besiedeln. Bei der Weißen Elster ist zu beachten, ob Mühlgräben,
Zuflüsse oder die Weiße Elster oberhalb des Gebietes entsprechendes Potenzial aufweisen. Von Relevanz
sind der Profener Elstermühlgraben, die Schnauder, in die die Schwennigke mündet, der in der Verlegungs-
trecke einmündende Saugraben und Krebsgraben, der Mühlgraben Knauthain und der Austausch über den
Mündungsbereich in die Weiße Elster. Zum Teil liegen auch noch Altarme, wie unterhalb der Schnauder-
mündung, vor.
Die Weiße Elster ist bis zur Schnaudermündung noch dem Typ 9 - Mittelgebirgsfluss zugeordnet. Die Zuord-
nung muss zunächst nach festgelegten Kriterien und innerhalb eines Schemas landesweit erfolgen. Der
Gewässerkörper beginnt ca. 10 km oberhalb in Sachsen-Anhalt. Der überwundene Höhenunterschied auf

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 82
sächsischem Gebiet beträgt auf 10km Lauflänge nur noch wenig über 5m und damit deutlich unter dem Ge-
fälle von 2 bis 6 ‰,für den Typ 9 im LAWA-Steckbrief so dass die erreichbaren Fließgeschwindigkeiten und
damit der Geschiebegang und die Besiedlung nicht mehr einem Mittelgebirgsfluss entsprechen können. Das
wurde bereits im vorherigen Kapitel erläutert. Das Artenpotential der Zuflüsse kann wie folgt eingeschätzt
werden:
Weiße Elster im Bereich Sachsen-Anhalt oberhalb des Planungsgebietes
Die oberhalb des Untersuchungsgebietes liegende Fließstrecke ist die mit Abstand wichtigste Quelle für eine
Wiederbesiedlung der Weißen Elster mit leitbildtypischen Arten nach der Durchführung der geplanten Maß-
nahmen zur Verbesserung der Gewässerstrukturgüte. Die Weiße Elster ist oberhalb der Landesgrenze na-
turnah ausgebildet. Die Strahlwirkung wurde bei den MZB-Untersuchungen deutlich nachgewiesen.
Altstrukturen an der Weißen Elster
Die abgetrennten Mäander an der Weißen Elster sind zwischen der Landesgrenze und dem Beginn der Ver-
legestrecke teilweise verschüttet oder nur abgetrennt und Stillgewässer (ggf. über Rohrleitungen mit der
Weißen Elster verbunden) bzw. liegen weitgehend trocken. Noch vorhandene Mäander weisen zumindest
die Strukturen auf, wie Gehölze, unverbaute Ufer, Laufkrümmung, die in der Weißen Elster jetzt fehlen und
Voraussetzungen für eine Wiederbesiedlung sind. Es ist eher mit dem Vorkommen von Lebensgemeinschaf-
ten zu rechnen, die Stillgewässercharakter haben. Der Wiederanschluss kann allerdings mit Restriktionen
verbunden sein, wenn wertvolle Lebensgemeinschaften vorliegen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 83
Schnauder mit Schwennigke
Die Schnauder wird in einem weiteren Projekt einer Grundlagenermittlung unterzogen. Zum gegenwärtigen
Zeitpunkt ist die Wasserbeschaffenheit der Schnauder problematisch und der Wasserhaushalt angespannt,
so dass von dort kein Impuls zur Wiederbesiedlung der Weißen Elster zu erwarten ist. Offensichtlich gelangt
Schlamm aus der Schnaudermündung in die Weiße Elster und lagert sich unterhalb der Mündung ab. Der
Einfluss der Schnauder auf die Beschaffenheit der Weißen Elster ist gegenwärtig eher negativ zu bewerten.
Profener Elstermühlgraben
Der Profener Elstermühlgraben zweigt direkt oberhalb des Wehrs Profen am Beginn des Planungsgebietes
ab. Der Graben dient der Wasserversorgung von gewerblichen Einrichtungen und der Wasserkraftnutzung.
Es existieren mindestens 6 Wehranlagen. Die Durchgängigkeit des Grabens wird hergestellt, aber der hohe
Nutzungsgrad mit dem Verlauf durch die Siedlungen und entsprechender Strukturarmut zeigen, dass auch
vom Profener Elstermühlgraben keine Vorteile für die Wiederbesiedlung der Weißen Elster zu erwarten sind.
Selbst wenn die Einzelanlagen mit FAA ausgestattet werden, bleiben die Rückstauprobleme bestehen und
die Wahrscheinlichkeit der Überwindung von Hindernissen in der Fließstrecke sinkt mit Ihrer Zahl drastisch.
Schnellgraben
Der Schnellgraben hat nur ca. 120m Länge und ist ein Abschlag vom Profener Elstermühlgraben. Der Gra-
ben hat eine gute Gewässerstruktur, ist aber zum Profener Elstermühlgraben nicht durchgängig. Die Durch-
gängigkeit soll auch nicht hergestellt werden, so dass die Wirkung des Grabens nur eine sehr begrenzte sein
kann.
Knauthainer Elstermühlgraben
Der Knauthainer Elstermühlgraben zweigt oh der Gefällestufe Hartmannsdorf zunächst als Rohrleitung ab.
Der Graben soll geöffnet und durchgängig hergestellt sowie strukturell verbessert werden. Das sind die Pla-
nungen der Stadt Leipzig. Es handelt sich um eine mittelfristige Aufgabe. Langfristig gesehen besteht also
ein begrenztes Potential, da durch das Gewässer auch Offenlandflächen und Waldflächen gequert werden.
Zickmantelscher Graben
Der Zickmantelsche Graben zweigte oberhalb des Wehres Großzschocher im Auwald ab und durchfließt
KGA sowie Freiflächen. Er mündet in den Knauthainer Elstermühlgraben, kurz bevor dieser in die Weiße
Elster mündet. Diesen Graben wieder anzuschließen erscheint sinnvoll, weil innerhalb der Weißen Elster im
parallel fließenden Gewässerabschnitt nur wenig Potential für eine Entwicklung vorhanden ist. Der Fluss ist
eingeengt und die HW- Abführung muss gewährleistet werden. Der Zickmantelsche Graben kann mit einem
Teilstrom parallel dazu eine strukturelle Bereicherung und Flucht-/Ruhemöglichkeit für wassergebundene
Organismen bieten. Weitere Untersuchungen zur Machbarkeit sind erforderlich. Der Graben ist §26 Biotop.
Fazit
Die Weiße Elster oberhalb des Planungsgebieters bleibt die wesentliche Quelle für eine Wiederbesiedlung.
Reaktivierte Altarme können zu einer größeren Stabilität gegenüber Störeinflüssen, wie Extremhochwässer,
Havarien, Mischwassereinträge bei Niedrigwasser, beitragen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 84
10 Ergebnisse der Gewässerbegehung
Die Gewässerbegehung wurde zwischen dem 29.04.2012 und dem 04.05. 2012 durchgeführt. 3 weitere
Einzelbegehungen zu speziellen Problemen, wie Beschaffenheit der Altstrukturen und Nebengewässer, folg-
ten. Das Untersuchungsgebiet wurde vollständig auf der jeweils besser zugänglichen Uferseite begangen.
Die Ergebnisse wurden in einer Fotodokumentation festgehalten. Die Fotos wurden im GIS- Projekt mit den
GPS- Daten der Aufnahmeorte der Fotos verbunden und verlinkt. Sie sind eine nützliche Hilfe bei der Maß-
nahmenplanung. Die Fotos, erstellte Shapes sowie die Fotodokumentation werden digital auf einer DVD
geliefert.
In den Siedlungen, insbesondere im Bereich von Kleingartenanlagen, konnte das Ufer nicht immer began-
gen werden. Diesbezügliche Probleme traten auch am Fabrikgelände in Pegau auf, an der Deponie und
innerhalb der Stadt von Leipzig konnten ebenfalls nicht alle Grundstücke betreten werden. Insgesamt lieferte
die Begehung aber einen guten Überblick über die strukturelle Beschaffenheit der Weißen Elster im Unter-
suchungsabschnitt.
Sobald der Fluss die Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen passiert, beginnt der kanalartige
Ausbau des Gewässers mit durchgehender Steinschüttung entlang des Böschungsfußes bis zur Mittelwas-
serlinie. In Pegau und Leipzig wurde als Uferverbau überwiegend Deckwerk angetroffen. Außerhalb der
Waldbereiche ist der Gehölzbestand sehr lückenhaft. Infolge der steilen Böschungen treten fast nie Röh-
richtzonen auf. Reste der Mäander des natürlichen Flusslaufs wurden mehrfach angetroffen. Das Gewässer
wird bis an den Rand bewirtschaftet, wo das möglich ist, wenn keine Bäume am Ufer stehen. Das Regelprofil
weist deutliche Erosionserscheinungen auf, wo sich keine Deichanlagen im Nahbereich befinden. Durch
Ufererosion entstehende Längs- und Uferbänke wurden kartiert. Mehrfach wurden auch Kiesbänke aufge-
nommen.
Sohlbeschaffenheit, besondere Strukturelemente, der Grad der Eintiefung und die Vernetzung des Gewäs-
sers mit benachbarten Strukturen und der Aue konnten vor Ort am besten beurteilt werden. Terrestrische
Verbindungen, z. B. zur Schwennigke, werden durch die großflächigen Acker im Süden von Pegau unter-
bunden.
Die Begehungsergebnisse wurden mit dem Steckbrief und den Daten zur Strukturgütekartierung verglichen.
Die Bewertung für Ufer und Land können im Wesentlichen bestätigt werden. Die Bewertung der Sohlbe-
schaffenheit der Weißen Elster ist schwierig, weil das Wasser häufig getrübt ist. Zum Zeitpunkt der Bege-
hung war an einem Tag Regenwetter. Eine Sicht bis zur Sohle war aber an allen Tagen nur partiell möglich -
an flacheren Stellen, Kiesbänken.
Das war nach Rücksprache mit dem Ingenieurbüro, das die Strukturgütekartierung durchgeführt hat, auch
zum Zeitpunkt der Aufnahme für die Strukturgüte der Fall. So fiel die Bewertung der Sohle fast durchgehend
schlecht aus.
Die Sohle der Weißen Elster ist aber von der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt bis zur Geschiebefalle wenig
beeinflusst und der Geschiebegang normal. Kiese und Sande sind das vorherrschende Sohlsubstrat. An die
Geschiebefalle schließt sich die betonierte Verlegestrecke an, deren Sohle kaum Sedimente aufweist. Durch
die 12km lange Verlegestrecke und die folgenden Wehranlagen wird der Geschiebegang unterbunden bzw.
stark beeinträchtigt und die Verschlammung der Sohle nimmt zu. Diese ist aber der wichtigste Ausbrei-
tungsweg innerhalb des Gewässers.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 85
11 Defizite und Belastungen
11.1 Bestimmung der vorhandenen Defizite
Die Defizite und Belastungen wurden auf der Grundlage der Gewässerbegehung und der Datenauswertung
sowie der vorhandenen Daten zur Strukturgütekartierung ermittelt. Anlage 5 enthält die Auswertung der De-
fizite der Gewässerstruktur und der Wasserbeschaffenheit.
Ein Defizit ist ein mehr als geringfügiges Abweichen vom sehr guten oder guten ökologischen Zustand bzw.
Potential nach den Kriterien der EG-WRRL. Die Ermittlung und Formulierung der Defizite erfolgte bezogen
auf das zu erreichende Umwelt-/Bewirtschaftungsziel und gegliedert nach den Kriterien für Defizite gem.
Anlage V der EG-WRRL.
Qualitätskomponenten für die Einstufung des ökologischen Zustands nach EG-WRRL sind:
Biologische Komponenten,
Hydromorphologische Komponenten – Unterstützung der biologischen Komponenten und
Chemische und physikalisch-chemische Komponenten – Unterstützung der biologischen Komponen-
ten
Die Zielwerte der Komponenten werden entsprechend der zutreffenden Fließgewässertypen, die in den LA-
WA-Steckbriefen charakterisiert sind, festgesetzt.
Die historische Entwicklung und die anthropogenen Nutzungen und Eingriffe in die Gewässer und das Um-
feld wirken sich auf den Zustand der Gewässer aus. Auf den derzeitigen ökologischen und chemischen Zu-
stand nach dem Bewirtschaftungsplan wurde im vorhergehenden Kapitel eingegangen. Detaillierte Be-
schreibungen zum hydrochemischen Zustand, der hydrobiologischen Situation, der Hydromorphologie und
der Abflussverhältnisse enthalten die vorhergehenden Kapitel. An dieser Stelle sollen kurz die wesentlichen
Ursachen für Belastungsparameter im Gebiet hervorgehoben werden.
11.2 Defizite hinsichtlich der Hydromorphologie/ Durchgän-
gigkeit
Die Weiße Elster ist ausgebaut oder verlegt bzw. teilweise neu errichtet worden. Mäander wurden begradigt
und Altwässer abgetrennt. Der größte Teil des Gewässerbettes verläuft geradlinig bis gestreckt, bei Pegau
und oh von Leipzig geschwungen. Die Gewässersohle der Weißen Elster ist vielfach eingetieft - überwie-
gend tief bis sehr tief. Die strukturellen Defizite sind ausschließlich anthropogenen Ursprungs.
Das untersuchte Gewässer weist nahezu durchgehend eine mangelnde Strukturvielfalt auf. Das betrifft die
Sohlstruktur und das Längs- und Querprofil. Tiefen- und Breitenvariation und damit die Strömungsdiversität
sind gering. Die Uferzonen sind infolge der Herstellung als Regelprofil und der Uferbefestigung durch Stein-
schüttung bzw. Deckwerk strukturarm, teilweise eingetieft, ganz überwiegend begradigt. Eine eigendynami-
sche Entwicklung ist durch die ausgebauten Profile nicht zu erwarten. Der Geschiebegang ist uh der Ge-
schiebefalle bis zum Palmgartenwehr auf einer Lauflänge von ca. 20 km unterbrochen bzw. stark einge-
schränkt. Durch die Wehranlagen in der Weißen Elster treten Rückstau und Verschlammung in den Unter-
suchungsabschnitten unterhalb der Verlegestrecke auf.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 86
Die Laufveränderung/ Ausbau infolge des Bergbaus und für die Landwirtschaft sowie die Wasserversorgung
der ehemaligen Mühlgräben machten die Errichtung mehrerer massiver Wehranlagen erforderlich. Die Ne-
bengewässer sind infolge der Wassernutzung für die Mühlen und des Verlaufs durch die Siedlungen struktu-
rell unzureichend. Von Bedeutung sind verbliebene, abgetrennte Altstrukturen. Die ökologische Durchgän-
gigkeit der Weißen Elster ist im untersuchten Teil-EZG nicht gegeben, die Verbindung zur Aue ist durch den
Ausbau für den Hochwasserschutz stark eingeschränkt. Die Verbindung zu den Grundwasserkörpern fehlt in
den verlegten und gedichteten Abschnitten westlich des Tagebausees Zwenkau. In den gedichteten und
verschlammten Abschnitten gibt es kein gewässertypisches hyporheisches Interstitial mit den wichtigen
Funktionen als Lebensraum und Stoffumsatzzone mehr.
Die Gewässerunterhaltung beschränkt sich auf das notwendige Maß, aber auch dort bestehen noch Reser-
ven hinsichtlich der Erhaltung/Wiederherstellung der Strukturvielfalt an den Fließgewässerwasserkörpern im
Sinne des Merkblattes DWK- M610.
11.3 Ermittlung von Defiziten und Belastungen innerhalb der
Schutzgebiete (Natura 2000)
FFH-Gebiete Nr. 050E „Leipziger Auensystem“ und Nr. 218 „Elsteraue südlich Zwenkau“ (Auszug MaP)
Die Wälder in der Elsteraue werden seit der Regulierung der Weißen Elster nicht mehr regelmäßig überflu-
tet, wie es für Hartholzauenwälder charakteristisch ist. Dazu kommt, dass der Grundwasserspiegel durch die
Vertiefung des Elsterlaufs bzw. im Nordteil des Gebiets durch den Wasserentzug des angrenzenden Tage-
baus Zwenkau stark abgesunken ist. Trotz dieser hydrologischen Standortsveränderungen sind aufgrund der
hohen Dominanz zahlreicher typischer Hartholzauenwaldarten und der gleichzeitig geringen Anzahl charak-
teristischer Arten der Sternmieren-Stieleichenwälder (LRT 9160) alle Wälder dem LRT 91F0 (Querco-
Ulmetum) zuzuordnen.
Als herausragende Gefährdung ist die fortschreitende Austrocknung insbe-
sondere von Hartholzauenwälder
n im Eichholz aufgrund des durch den Braunkohletagebau bedingten
Hydroregimes (Grundwasser-Absenkungen,
fehlende Überschwemmungen und insgesamt fehlende
Fließgewässerdynamik
u. a.) zu nennen. Durch die
fehlende Verjüngung der Eiche
wird sich langfristig
ein Ahorn-Eschenwald entwickeln, sofern keine Überflutungen stattfinden und die Eiche nicht forstlich einge-
bracht und gefördert wird. Das Gebiet ist insbesondere für den Erhalt dieses LRT von Bedeutung. Es weist
das zweitgrößte Vorkommen an Hartholzauenwald in Sachsen auf.
11.4 Defizite hinsichtlich Wasserhaushalt –Abfluss/Reten-
tion
Der Wasserhaushalt wird im Gebiet komplex beeinflusst. Durch aktiven Bergbau im Bereich Profen liegt ein
abgesenkter Grundwasserstand vor. Im Bereich des Zwenkauer Sees stellt sich mit Erreichen des Zielwas-
serstandes eine neue Situation ein. Zum Stand von 2008 war aus dem Tagebaubereich Profen für die
nächsten Jahre eine Sümpfungswassermenge von 0 bis 0,6 m³/s zur Weißen Elster zuzuleiten. Bezogen auf
2011 sollte sich die Zuleitung von 0,05 m³/s bis 2020 fast stetig auf 0,6 m³/s erhöhen und 2024 wegfallen.
Bei MNQ bedeutet das einen Anteil von bis zu 13 % der Abflussmenge. Der Wasserhaushalt im Sommer
bleibt angespannt. Ein umfassendes Wassermanagement und eine Stützung des Abflusses während som-
merlicher Niedrigwasserperioden durch die oh liegenden Talsperren ist erforderlich.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 87
Für die Abflussverteilung sind die Steuerung zwischen Weißer Elster und Profener Elstermühlgraben, der
Abschlag in den Zwenkauer See, die Abgabe in den Elstermühlgraben Knauthain und in den Grenzgraben
von Bedeutung. Im Hochwasserfall soll künftig der Zwenkauer See mit zur Entlastung genutzt werden. Zu-
dem dient das Elsterhochflutbett der Hochwasserentlastung.
Durch das einförmige Regelprofil treten zu geringe Varianzen der Fließgeschwindigkeit auf. Die Ausleitung
des Profener Elstermühlgrabens mit bis zu 3m³/s am Wehr Profen stellt eine erhebliche Entnahme dar. Das
Wasser wird in der Verlegestrecke bei Kleindalzig wieder eingeleitet. Dadurch ist in Trockenperioden das
Bett der Weißen Elster uh der Landesgrenze zu Sachsen Anhalt wahrscheinlich zu groß. Zu geringe Fließ-
geschwindigkeiten mit negativem Einfluss auf die Gewässerbiozönose treten auch oh der Wehranlagen auf.
Neben den Abflussdefiziten muss mit weiteren Belastungen durch die fortschreitende Klimaveränderung
gerechnet werden.
11.5 Defizite hinsichtlich der physikalisch- chemischen Be-
schaffenheit
Die Defizite in der Wasserbeschaffenheit werden im Wesentlichen durch Abwassereinleitungen, diffuse Ein-
träge aus der Landwirtschaft und bergbaubedingte Belastungen bestimmt.
Der Rückstau oh des Wehres Grosszschocher und des Palmgartenwehres führt zu
Schlamm
ablagerungen,
hohen Temperaturen im Sommer und belastet den Sauerstoffhaushalt. Die
Sedimente sind ebenfalls be-
lastet
. Das gilt sowohl für den Schlamm als auch Kies und andere Flusssedimente, die im Rahmen der Un-
terhaltung zu entsorgen sind.
Es liegt eine mäßige Nährstoffbelastung vor - überwiegend Gewässergüteklasse II bis III. Die Sulfatbelas-
tung ist ebenfalls mäßig. Evtl. ist mit einer Erhöhung der Sulfatbelastung infolge des Bergbaus in den nächs-
ten Jahren zu rechnen. Die Eisen- gelöst-Konzentrationen liegen im jährlichen Mittel seit 2000 zwischen 0,03
und 0,05 mg/l. Daraus ergibt sich keine Fischtoxizität.
Direkteinleitungen sind nach dem Wasserbuch vor allem im parallel fließenden Profener Elstermühlgraben,
in der Verlegestrecke und weniger in der Weißen Elster zu finden. Punktuell sind in den Siedlungsbereichen
Belastungen durch Mischwasserabschläge zu erwarten.
Eine größere Punktbelastung mit behandeltem kommunalem Abwasser ist die Kläranlage Kleindalzig, die im
Bereich der Verlegestrecke direkt unterhalb der Geschiebefalle Kleindalzig einleitet. Die Jahresschmutzwas-
sermenge liegt nach der Erlaubnis bei 850.000 m³/a. Als Güteparameter sind 20 mg/l BSB5, 55 mg/l CSB
und 2 mg/l Pges einzuhalten. Im Bereich der Verlegestrecke befinden sich Einleitungen der Kläranlage
Knautnaundorf und der Kläranlage eines Gemüsegefrierzentrums.
Insgesamt besteht gegenwärtig in der Weißen Elster eine vergleichsweise gute Wasserqualität, die kaum
Einschränkungen für die Entwicklung der Gewässerbiozönose bedeuten. Punktuelle Belastungen sind die
Rückstaubereiche der Wehranlagen und die Einleitung von gereinigtem Abwasser oder vorgereinigtem
Mischwasser aus Abschlägen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 88
Die Bewertung des Sulfatgehaltes der Weißen Elster zeigt in den letzten Jahren die Tendenz eines Anstiegs,
welche durch die Vorbelastung durch Einleitungen aus dem Sanierungsbergbau der WISMUT (primär Ron-
neburger Revier) sowie dem aktiven Braunkohlenbergbau und Sanierungsbergbau der LMBV resultiert. In
Bezug auf eine angestrebte Entwicklung der Großmuschelbestände, die zum natürlichen Artbestand der
Weißen Elster gehören und durch die Filtrierleistung zur Selbstreinigung beitragen, kann sich diese Entwick-
lung negativ auswirken.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 89
11.6 Defizite hinsichtlich der biologischen Beschaffenheit
Makrozoobenthos - Defizite
Zusammenfassend wurden im Ergebnis der Makrozoobenthosuntersuchungen, s. Anlage 6, folgende Aus-
sagen getroffen:
Die Weiße Elster erreicht nur stellenweise eine gute ökologische Zustandsklasse auf Basis des Makro-
zoobenthos. Die hauptsächlichen Ursachen für das Verfehlen eines guten Zustands auf weiten Fließstrecken
sind:
Negative Auswirkungen durch Rückstaubereiche von Wehren (geringe Strömung, Schlammablage-
rungen, Barrierewirkung für Strahlwirkung, Verhinderung der Ausbreitung leitbildtypischer Arten). Mit
beginnendem Rückstau der Weißen Elster im Stadtgebiet von Leipzig geht die Artenvielfalt erwar-
tungsgemäß deutlich zurück, im zunehmend vorkommenden Faulschlamm siedeln vor allem Belas-
tungsanzeiger (MP 1 und 1a). Die Rückstaubereiche der Wehre erreichen einerseits selbst nur die
ökologische Zustandsklasse „unbefriedigend“ bis „schlecht“ und unterbinden weiterhin eine positive
Strahlwirkung von Trittsteinbereichen.
Tiefer, steiler Ausbau in zu engem Profil mittels Steinschüttung auf weiten Strecken. Aufgrund von
Steinschüttung (beide Ufer komplett und weiträumig) der sehr steilen Ufer, geringen Gewässerbreite
bei hoher Wassertiefe und der starken Eintiefung im Gelände (Profiltiefe) bestehen in mehreren Ge-
wässerabschnitten erhebliche Beeinträchtigungen. Bei Hochwasser strömt das Wasser mit hoher
Kraft im schmalen Gewässerbett. Die ungebremste Kraft von Hochwässern räumt somit alles aus,
natürliche Sedimente und Organismen.
Belastungsquellen bezüglich Feinsedimente und organischer Belastung mit den Zuflüssen Schnau-
der und Knauthainer Mühlgraben.
Wesentlicher Trittstein mit einem artenreichen Vorkommen von Leitarten des Makrozoobenthos ist für die
Weiße Elster die Messstelle 9 bei Wiederau. Notwendige Maßnahmen zum Erreichen des guten ökologi-
schen Zustands sind die Wiederherstellung einer naturnahen Strömungsdynamik, der teilweise Rückbau der
Steinschüttung in der Weißen Elster und eine Reduktion der Belastung mit Feinsedimenten von Schnauder,
Schwennigke und Knauthainer Mühlgraben. Der Anschluss von Altarmen ist für den naturnahen Zustand der
Fließgewässer und für naturschutzfachliche Zielstellungen sinnvoll und benötigt hydraulische Bemessungen
für den jeweiligen Einzelfall.
Fische - Defizite
Der Untersuchungsabschnitt der Weißen Elster ist der Barbenregion zuzuordnen. Entsprechend der fisch-
zönotischen Grundausprägung handelt es sich um ein Gründling-Rotaugen Gewässer II.
Grundsätzlich kommen in der Weißen Elster in den untersuchten Abschnitten zu wenige Fische und auch zu
wenige Arten vor. Es gibt kaum Nachweise der Barbe als Leitart (Referenzzustand Barbe: 10%; Istzustand
Barbe: 0,7%). Die anadromen (Wander)arten (Lachs, Maifisch, Meer- und Flussneunaugen) fehlen vollstän-
dig. Außerdem fehlen auch mehrere stationäre, rheophile Arten (Bachneunauge, Äsche, Quappe, Elritze,
Groppe Aland). Es fehlen ebenfalls die typischen Auenbewohner/Stillwasserarten (Karausche, Giebel, Rot-
feder, Karpfen, Güster, Steinbeißer, Schlammpeitzger). Die Weiße Elster wird nach Dußling (2009) als Ge-
wässer mit hohem Migrationsbedarf ausgewiesen, das den Lachs potenziell mit in der Fischzönose aufweist,

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 90
Ursachen sind:
Durchgängigkeit – Querverbauungen behindern die Zuwanderung bzw. Ausbreitung der fehlenden
Arten, sowie das Erreichen der zu den unterschiedlichen Jahreszeiten genutzten Habitate der vor-
kommenden Arten - soweit vorhanden. Wenn Fischaufstiegsanlagen vorhanden sind, werden diese
oftmals nicht ordnungsgemäß unterhalten/gepflegt oder sind technisch veraltet bzw. fehlkonstruiert
und können/werden von den Fischen nicht angenommen/gefunden.
Laich- und Jungfischhabitate sind nicht/kaum vorhanden
Überschwemmungs- und Auenflächen sind nicht mehr vorhanden
Fehlende Diversität an Strukturen und Strömungsverhältnissen
Einfluss von Bergbau, häuslichem und gewerblichem Abwasser (letzteres punktuell) sowie Einfluss
der Landwirtschaft (Pflanzenschutzmittel/Dünger und Eintrag von Feinsedimenten/Flächenerosion)
Wenn man die erforderlichen Nahrungskomponenten für die in der Weißen Elster vorkommenden Fischarten
betrachtet, wird das Defizit noch deutlicher, wobei einzelne Arten auf jeweils eine bestimmte Nahrungsquelle
angewiesen sein können. Grundlegend sollten folgende Bestandteile in der Weißen Elster verfügbar sein:
Krebse, Würmer, Schnecken, Insektenlarven, Insekten
Wasserpflanzen
Amphibien
Bodentiere
Plankton
Froschlaich, Fischlaich
Algen
Muscheln
Infolge von fehlenden Wasserpflanzen, fehlendem Totholz, Kiesbänken und Flachufern kann Nahrung nicht
in erforderlichem Maß wachen/entstehen. Neben den Nahrungsgrundlagen fehlen auch Fortpflanzungs- und
Jungfischhabitate, Rückzugsbereiche (Winter, Hochwasser), wie z. B.
Bachforelle
Nebenbäche
Bitterling
Muscheln
Stichling
Nest
Güster
zwischen Wasserpflanzen in Ufernähe
Hasel
erfordert hohe Wasserqualität und viel O2
Karausche
stehende Gewässer
Moderlieschen
pflanzenreiche Kleingewässer
Makrophyten- Defizite
Direkte Einflussfaktoren auf Quantität, Qualität und Taxazahl sind:
Breitenvarianz, Tiefenvarianz, einzelne Arten sind an bestimmte Wassertiefen gebunden; es fehlen
Flachwasserbereiche
Substratdiversität und Strömungsdiversität an der Weißen Elster sind viel zu gering wegen des Ufer-
verbaus und teilweise Sohlverbaus
Für die Makrophyten ist die Trophie von elementarer Bedeutung. Daneben haben folgende Faktoren Einfluss
auf die Entwicklung der Wasserpflanzen
Trübung - das Wasser der Weißen Elster ist häufig getrübt, durch Algen aus Speichern und durch
Schwebstoffe

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 91
Tiefe - überwiegend wachsen die Wasserpflanzen auf Kiesbänken, die Ufer sind zu steil
Strömungsgeschwindigkeit – einzelne Arten haben unterschiedliche Toleranzen hinsichtlich der
Fließgeschwindigkeit
Substrat
Temperatur
Die Ergebnisse der Untersuchung des Phytobenthos und der Makrophyten der Weißen Elster in den OWK 9
und 8 zeigen einen mäßigen ökologische Zustand an.
Fazit Biologie
Der Zustand der biologischen Qualitätskomponenten ist ein wesentlicher Anzeiger für Defizite im Wasser-
haushalt, in der Wasserbeschaffenheit und in der Gewässerstruktur. Die schlechte Einstufung des biologi-
schen Zustands unterhalb von Pegau ist eine Folge der strukturellen Defizite, der Beschaffenheitsprobleme
durch z. B. Verschlammung und Rückstau an den Wehranlagen. Nur die deutliche Verbesserung der Ge-
wässerstruktur in der Weißen Elster kann zu einer nachhaltigen Verbesserung der biologischen Beschaffen-
heit führen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 92
12 Zusammenfassung IST-Zustand
Belastungsschwerpunkte im untersuchten Einzugsbereich der Weißen Elster zwischen der Grenze zu Sach-
sen- Anhalt und dem Palmgartenwehr in Leipzig sind hydromorphologische und hydraulische Defizite. Die
Beschaffenheitsprobleme sind untergeordnet. Nur leicht erhöht sind die Nährstoffeinträge (Phosphat und
Nitrat- Landwirtschaft) sowie die Eisenbelastung. Die Sulfatbelastung zeigt gegenwärtig eine steigende Ten-
denz.. Bei einem Fortsetzen dieser Tendenz werden die Entwicklungsbedingungen der angestrebten Groß-
muschelbestände verschlechtert.
Infolge des Gewässerausbaus als Trapezprofil sind die Fließgeschwindigkeit und die Strömung in der Wei-
ßen Elster über große Fließstrecken gleichförmig. Der Abfluss während sommerlicher Niedrigwasserperio-
den wird gestützt. Natürlicher Geschiebetrieb besteht nur bis zur Geschiebefalle Kleindalzig. Schlamm lagert
sich in den Rückstaubereichen der Wehre Grosszschocher und des Palmgartenwehres ab. Die ökologische
Durchgängigkeit ist nicht gegeben.
Maßgeblich defizitär ist die Morphologie durch den hohen Ausbaugrad des Gewässers, besonders durch die
Umverlegung des Gewässers um den ehemaligen Tagebau Zwenkau. In diesem Abschnitt fließt das Ge-
wässer über 10km in einem Betonbett. Am Ende der Umverlegungsstrecke befindet sich ein 4m hoher Ab-
sturz.
Es besteht kaum Strömungs- und Breitenvarianz, überwiegend kein Gewässerrandstreifen. Weitgehend fehlt
die Beschattung. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen reichen oft bis an die Böschungskante heran. Fast
durchgängig sind die Ufer bis über die Mittelwasserlinie befestigt (Steinschüttung oder Deckwerk) und das
Profil stark bis sehr stark eingetieft (Regelprofil). Die Uferböschungen sind zu steil, so dass die Wasser-
wechselzonen zu klein sind und Flachwasserzonen fast vollständig fehlen. Damit mangelt es an einer aus-
reichenden Verzahnung zwischen Wasser und Ufer, wie es für einen naturnahen amphibische Bereich cha-
rakteristisch ist.
Lösungsansätze für eine ökologische Zustandsverbesserung und ein Erreichen des guten ökologischen
Zustands/ Potenzials werden im Rahmen von morphologischen Verbesserungen anhand des Leitbildes ge-
sucht. Naturnahe Strukturen sind wichtig als Lebensbedingung für Gewässerorganismen, als Grundlage
natürlicher Selbstreinigung unvermeidbarer Belastungen und für das Landschaftsbild. Ein Gleichgewicht
zwischen Erosion und Sedimentation ist erforderlich, um einen Geschiebehaushalt herzustellen, der eine
strukturelle Vielfalt der Gewässersohle und -ufer ermöglicht.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 93
13 Gewässertyp und Leitbild
LAWA-Einteilung
Die Beschreibung eines konkretisierten Leitbildes für die Gewässer bzw. OWK ist Grundlage für die langfris-
tige Entwicklung der Gewässer. Anhand von Zielwerten und der Leitbildbeschreibung lassen sich im Ver-
gleich zum IST-Stand die Defizitanalyse und die Maßnahmenableitung durchführen. Das Leitbild ergibt sich
aus der historischen Situation (s. Kapitel 3) sowie aus der Fließgewässertypenzuweisung nach LAWA und
den Gebietsbesonderheiten, die durch verschiedene Informationsquellen und die Vor-Ort-Begehung unter-
setzt wurden.
Eine grundlegende Voraussetzung für die Bewertung der Gewässer nach EG-WRRL ist die einheitliche und
eindeutige Zuordnung der Fließgewässer zu den biozönotisch relevanten Fließgewässertypen. Hierzu liegt
eine überarbeitete und aktualisierte Fassung zur deutschen Fließgewässertypologie vor (Sommerhäuser &
Pottgiesser 2008). In Deutschland kommen insgesamt 25 Fließgewässertypen vor:
4 für die Ökoregion der Alpen und des Alpenvorlandes
8 für das Mittelgebirge und zusätzlich 2 Subtypen
9 für das Norddeutsche Tiefland
4 Ökoregion- unabhängige Typen und zusätzlich 2 Subtypen
Die wesentlichen Eigenschaften der Fließgewässertypen wurden in Fließgewässersteckbriefen beschrieben.
Diese enthalten u. a. die morphologische Beschreibung des Gewässers, physiko-chemische Leitwerte,
Kurzcharakteristika zum Abflussgeschehen sowie eine Beschreibung typspezifischer Arten im Hinblick auf
die in der EG-WRRL aufgelisteten biologischen Qualitätskomponenten. Von den betrachteten OWK der
Weißen Elster liegt nach derzeitigem Kenntnisstand folgende Einordnung vor (Tabelle 13-1). Die typenspezi-
fischen Charakteristika sind den Steckbriefen entnommen und in der Tabelle 13-2 zusammengefasst.
Tabelle 13-1: Überblick über die ökoregionale Zuordnung und die Typenzuweisung der OWK´s
OWK
Ökoregion
Aktuelle Typzuweisung
DESN_566-9
Norddeutsches Tiefland
17
DESN_566-8
Norddeutsches Tiefland
17
DEST_SAL150W01-00
Mittelgebirge
9
Die historische Analyse, insbesondere das Meilenblatt von 1825 zeigt bezogen auf die Laufstruktur des Ge-
wässers eine flussauentypische Mäandrierung entsprechend der morphologischen Eigenschaften eines
grobmaterialreichen Mittelgebirges - (Typ 9) bzw. kiesgeprägten Tieflandflusses (Typ 17). Die untersuchten
Fließgewässerwasserkörper der Weißen Elster unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Morphologie und Typo-
logie. Es wurde folgende Fließgewässertypeneinteilung vorgenommen:
Gewässertypisierung: Typ 9 silikatische, fein- bis grobmaterialreiche Mittelgebirgsflüsse
Weiße Elster: ab Fließverlauf sächsisches Gebiet bis Einmündung Schnauder
Gewässertypisierung: Typ 17 – kiesgeprägte Tieflandflüsse
Weiße Elster: ab Einmündung Schnauder bis Einmündung Pleiße (Elsterwehr)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 94
Die Modifizierung des Leitbildes für den Typ 17, der im Ergebnis für alle untersuchten Fließgewässerab-
schnitte der Weißen Elster repräsentativ ist, erfolgt unter folgenden Aspekten:
Vor-Ort-Begehung
LAWA Einteilung (siehe Bewirtschaftungsplan, FGG Elbe 2009)
Ergebnisse aus den biologischen Untersuchungen (MZB durch LIMNOSA, s. Anlage 6)
und unter Berücksichtigung der Restriktionen HW-Schutz, bergbauliche Beeinflussung, Landwirtschaft, Sied-
lungstätigkeit und Wassertourismus.
Tabelle 13-2: Beschreibung fließgewässertypenspezifischer Eigenschaften entsprechen der Zuwei-
sung zu den OWK´s
Parameter
Typisierung (Leitbild)
Typ 9 Silikatische, fein- bis grobmaterialreiche Mittelgebirgsflüsse
Morphologie
In engen Tälern: gestreckt bis schwach gewunden, nebengerinnereiche Gewässerläufe
In breiten Tälern (Sohlen- oder Muldentäler) bei geringem Gefälle: gewunden bis mä-
andrierend, unverzweigt. Bei hohem Talbodengefälle werden schwach gewundene bis
mäandrierende Gewässer mit zahlreichen Nebengerinnen ausgebildet
Strömung
Schnellen und Stillen abwechselnd
Sohlsubstrat
Steine, Schotter, Kies auch in Bänken, tw. Ablagerungen von Feinsedimenten
Leitfähigkeit
75-350 μS/cm
pH-Wert
7,0-8,0
Karbonathärte
1-6°dH
Gesamthärte
6-10°dH
Abfluss
Große Schwankungen im Jahresverlauf, ausgeprägte Extremabflüsse als Einzelereig-
nisse
Fische
Kleine Flüsse: artenarm (grobes Substrat, hohe Strömung), z. B. Bachforelle und
Groppe
Große Flüsse: rheophile Arten bis zu Arten strömungsberuhigter Bereiche
Typ 17 Kiesgeprägte Tieflandflüsse
Morphologie
Gewunden bis stark mäandrierend, dynamische Flüsse in breitem, flachen Sohlental,
Prallufer, Kolke, Mittelbänke, Altwässer in Auen
Profil: flach
Strömung
Schnell bis turbulent, ruhige Abschnitte
Sohlsubstrat
Kies (gerundet) dominierend, Sande, untergeordnet Steine
Leitfähigkeit
um 450 μS/cm (silikatischer Typ)
pH-Wert
um 7,5 (silikatischer Typ)
Karbonathärte
um 6°dH (silikatischer Typ)
Gesamthärte
8-10°dH (silikatischer Typ)
Abfluss
Mäßige bis hohe Schwankungen
Fische
artenreich, dominierend Kieslaicher, rheophile Arten bis zu Arten strömungsberuhigter
Bereiche

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 95
Modifiziertes Leitbild -Gewässertypisierung: Typ 17 – kiesgeprägte Tieflandflüsse
Allgemein verbindet sich mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Anforderungen nach EG-WRRL das Ziel,
eine weitgehende Annäherung der Fließgewässerstruktur an die ehemals natürlichen Ausprägungen zu er-
reichen. Verlaufsform, Breiten- und Tiefenvarianz, Strömungs- und Substratdiversität sowie ein gehölzbe-
standener Gewässerrandstreifen stehen im Mittelpunkt der Maßnahmen.
1. Durch Wiederanschluss von stillgelegten Altstrukturen innerhalb der geplanten Strahlursprünge ist
dem Fluss ein Teil seines ursprünglichen Bettes bzw. der natürlichen Verlaufsform zurückzugeben.
Alle Altstrukturen können nicht wieder angeschlossen werden.
2. Die ökologische Durchgängigkeit ist im gesamten untersuchten Gewässerlauf herzustellen. Durch
hydraulische Untersuchungen im Vorfeld sollen die Rückstaubereiche auf das technisch erreichbare
und vertretbare Minimum reduziert werden. Eine Teilentschlammung der Rückstaubereiche der
Wehre ist anzustreben. Große Absturzhöhen an Querbauwerken sollten auf mehrere kleine, durch-
gängige Stufen verteilt werden.
3. Es sind alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um den Geschiebegang mindestens bis uh der Verlege-
strecke zu ermöglichen (hydraulische Untersuchungen im Zusammenhang mit der Planung zum
Rückbau der Verlegestrecke).
4. Die Eigendynamik des Gewässers bleibt in Siedlungsbereichen eingeschränkt infolge der Anforde-
rungen für den Hochwasserschutz: Ziel ist es, Gefährdungen zu vermeiden. Die Maßnahmen zur
Verbesserung der eigendynamischen Entwicklung konzentrieren sich auf die geplanten Strahlur-
sprünge und Trittsteine.
5. Bei den Maßnahmen zur Förderung der Eigendynamik, wie der Lockerung des Uferverbaus und dem
Einbau von Buhnen und Belebungselementen (Totholz, Belebungssteine) ist die konstruktive Ausbil-
dung und spätere Unterhaltung so zu wählen, dass eine Gefährdung der Querbauwerke und des
Wassertourismus vermieden wird.
6. Steilufer mit Abbrüchen werden außerhalb von Bauwerken und eingedeichten Abschnitten sowie
Verkehrswegen mit einem Sicherheitsabstand von mindestens 100m von diesen zugelassen.
7. Durch wieder einsetzende eigendynamische Entwicklung entstehende Kolke, Flachzonen, Uferbän-
ke aus Sand, Kiesbänke oder Weichsediment werden zugelassen. Sie werden nur dort reduziert
bzw. eingeschränkt, wo eine Gefährdung für den HW-Schutz im Siedlungsbereich oder für Quer-
bauwerke oder Deiche sowie für Wasserwanderer besteht. Entsprechende Befahrungsregelungen
müssen für den Wassertourismus abgeleitet werden, die Rücksicht auf die Gewässerentwicklung
nehmen.
8. Kiesbänke nicht tolerierbarer Größe können teilweise zur Schaffung weiterer Bänke stromauf an ge-
eignete Standorte verbracht werden. Dafür sind die Gefälleverhältnisse und Sedimentationsbedin-
gungen im Rahmen einer hydraulischen Untersuchung zu analysieren.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 96
14 Zusammenarbeit Projektarbeitsgruppe
(PAG)
Neben einer Auftaktberatung fanden 2 weitere Arbeitsgruppenberatungen im Rahmen des Projekts mit fol-
gendem Inhalt statt:
Die Auftaktberatung am 20.09.2011 diente der Abstimmung der Schwerpunkte und des Projektablaufs. In-
halte der Beratung waren die Spezifizierung bezüglich der Anforderungen in der Leistungsbeschreibung und
die Klärung von Rückfragen des Auftragnehmers hinsichtlich der Projektorganisation, benötigter Daten und
Unterlagen sowie terminliche Abstimmungen.
Im Rahmen der 1. Projektarbeitsgruppenberatung am 23.11. 2011 erfolgte die Präsentation der Vorgehens-
weise, der Ziele und der ersten Ergebnisse des Projektes. Des Weiteren war die Beratung Grundlage inten-
siver Diskussions- und Abstimmungsinhalte sowie der Beschaffung/Bereitstellung weiterer, noch fehlender
Grundlagendokumente.
Im Rahmen der 1. PAG wurde angemerkt, dass sich der bei Leipzig-Großzschocher in die Weiße Elster
einmündende Knauthainer Mühlgraben aufgrund naturnaher Abschnitte möglicherweise positiv hinsichtlich
der Strahlwirkung auswirkt bzw. als seitlich liegender Trittstein fungiert. Zur Erfassung des Strahlwirkungspo-
tenzials des Knauthainer Mühlgrabens wurde eine zusätzliche MZB-Messstelle eingerichtet. Leider erwies
sich der gegenwärtige Zustand als schlecht. Die organische Belastung ist für die negative Bewertung nicht
ausschlaggebend, aber die Degradation weist auf starke Defizite bei der Makrozoobenthosbesiedlung hin.
Ein wesentlicher Punkt stellt offenbar die Ablagerung von organischem Schlamm dar. Die Bewertung er-
scheint in Bezug auf den Gewässerzustand etwas zu negativ. Als Trittstein oder Strahlursprung für die Wei-
ße Elster kann der Knauthainer Mühlgraben momentan jedoch nicht fungieren.
Ziel der 2. Projektarbeitsgruppenberatung am 18.10.2012 war die Festlegung der nächsten Schritte für die
Umsetzung der Maßnahmen nach EG-WRRL am Beispiel der Weißen Elster als bergbaulich beeinflusster
Fließgewässer-Wasserkörper im sächsischen Teil des Mitteldeutschen Braunkohlenreviers anhand einer
konzeptionellen Planung darzustellen. Grundlagen waren das Trittsteinkonzept und die Ergebnisse der Un-
tersuchungen zur Strukturgüte und Wasserbeschaffenheit sowie eigene Begehungen. Die Makrozoobentho-
suntersuchungen zeigten einen mäßigen bis unbefriedigenden Zustand zwischen dem Palmgartenwehr in
Leipzig und Knautkleeberg. Die ausgebauten Abschnitte mit geringer Strukturdiversität bzw. Rückstauein-
fluss weisen den unbefriedigenden Zustand auf, Unerwartet gut fiel die Bewertung der Umverlegungsstrecke
auf. Die relativ hohe Fließgeschwindigkeit, fehlender Schlamm und Fadenalgen sowie teilweiser Zerfall des
Verbaus ermöglichen leitbildtypischen Arten das Vorkommen. Es ist von einer Strahlwirkung bis zur Mess-
stelle Knauthain auszugehen. Die drei Messstellen oberhalb der Verlegungsstrecke bei Wiederau, Audigast
und Groitzsch ergaben einen unbefriedigenden Zustand. In Wiederau gehen niedrige Fließgeschwindigkei-
ten mit Faulschlammablagerungen einher. In Audigast und Groitzsch traten typische Arten für die kiesge-
prägten Fließgewässer (Typ 17) auf. Mit der gültigen Einordnung als Silikatischer, fein- bis grobmaterialrei-
cher Mittelgebirgsfluss (Typ 9) ergibt sich hier der unbefriedigende Zustand, bei Berechnung nach Typ 17
wäre das Ergebnis ein guter Zustand. Allgemein lässt sich sagen, dass Defizite vor allem bei der Strö-
mungsausprägung, der Strukturdiversität, dem Ausbau, fehlender Altstrukturen und der behinderten Durch-
gängigkeit vorliegen.
Weiterhin wurden zahlreiche Hinweise durch die Mitglieder der Projektarbeitsgruppe bzgl. der Verfügbarkeit
und Aktualität weiterer Datengrundlagen wie Planungen Dritter gegeben und die Datenbeschaffung wurde

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 97
unterstützt oder übernommen. Leistungsinhalte wurden im Rahmen der intensiven Diskussion präzisiert. Es
erfolgte eine konstruktive Mitwirkung bei der Abstimmung der Maßnahmen mit aktuellen Planungen.
Anlage1 enthält die Protokolle der Beratungen der Projektarbeitsgruppe.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 98
15 Darstellung/Wiedergabe der Vorgaben
des guten ökologischen Zu-
stands/Potentials als Umweltziel nach EG-
WRRL
Gesetzliche Vorgaben
Die EG-Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL) schreibt als Bewirtschaftungsziel für alle natürlichen Oberflä-
chengewässer (Flüsse, Seen, Übergangsgewässer, Küstengewässer) den guten Zustand und für künstli-
che/erheblich veränderte Oberflächengewässer das gute ökologische Potential vor (Art. 4 Abs. 1 a). Für das
Grundwasser legt die Richtlinie das Ziel eines guten Zustands fest (Art. 4 Abs. 1 b).
Definition gutes ökologisches Potential
http://www.wassernetz-nrw.de/wiki/
Das gute ökologische Potenzial ist ein Bewirtschaftungsziel der Wasserrahmenrichtlinie, das ausschließlich
für erheblich veränderte und künstliche Gewässer gilt. Es beschreibt den
Zustand
eines Wasserkörpers,
nachdem alle Maßnahmen
zur Verbesserung der Gewässerstruktur
durchgeführt wurden
,
die ohne sig-
nifikante Beeinträchtigung der Nutzung möglich sind
. Damit liegt es in der Regel mehr oder weniger weit
unter dem guten ökologischen Zustand. Der zentrale Unterschied zum
guten
ökologischen
Zustand
besteht
darin, dass
bislang keine verbindlichen Festlegungen
für die Zusammensetzung von Fauna und Flora
getroffen wurden. Damit kann die Erreichung bzw. Einhaltung des Guten ökologischen Potenzials nur einge-
schränkt überprüft werden.
Die
offizielle
Definition
des ökologischen Potenzials in NRW lautet wie folgt:
Während der Zustand natürlicher Gewässer noch durch einen Vergleich der heute anzutreffenden Lebens-
gemeinschaften mit den im unbeeinflussten Zustand zu erwartenden Lebensgemeinschaften "gemessen"
werden kann, gelingt dies bei erheblich veränderten und künstlichen Gewässern nur schwer. Insofern wird
zumindest zunächst das ökologische Potenzial, in dem sich die Gewässer zurzeit befinden, daran gemes-
sen, ob und welche Maßnahmen zur Entwicklung des Potenzials notwendig sind. Wenn die Bewirtschaf-
tungsplanung für ein Gewässer ergibt, dass keine Maßnahmen zur Verbesserung des Potenzials mehr mög-
lich sind, dann hat das Gewässer das "gute ökologische Potenzial" erreicht. Solange aber noch Maßnahmen
nach den Kriterien der Bewirtschaftungsplanung als machbar und vertretbar eingestuft werden, wird das
Gewässer zunächst nicht in das "gute ökologische Potenzial" eingestuft.
Als Orientierung werden auf je-
den Fall auch die künstlichen und erheblich veränderten Gewässer nach den Kriterien für den eigent-
lichen Gewässertyp beurteilt.
Dies entspricht im Wesentlichen dem maßnahmenbezogenen
Prager
Ansatz
(pragmatische Methode), der als Alternative zur "schwierigen" Definition in der EG-WRRL angesehen wird.
dazu in :
http://www.flussgebiete.nrw.de
Künstliche und erheblich veränderte Gewässer weichen so stark vom ursprünglichen Gewässertyp ab, dass
dort keine natürliche Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften mehr zu erwarten sind. Aber auch diese
Gewässer, zum Beispiel der Rhein, der zur Schifffahrtsstraße ausgebaut ist oder die ausgebauten Gewäs-
ser, die die Kulturlandschaft im Münsterland prägen, haben noch ökologische Potenziale.
Die
se
Potenziale
sollen entwickelt werden
.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 99
16 Bildung von Planungsabschnitten
16.1 Abschnitte
Die Oberflächenwasserkörper (OWK) sind in der EG-WRRL definiert als "...ein einheitlicher und bedeutender
Abschnitt eines Oberflächengewässers, z. B. ein See, ein Speicherbecken, ein Strom, Fluss oder Kanal, ein
Teil eines Stroms, Flusses oder Kanals, ein Übergangsgewässer oder ein Küstengewässerstreifen."(EG-
WRRL Artikel 2, Absatz 10). Die erforderliche Einheitlichkeit der einzelnen Planungsabschnitte wurde unter
Berücksichtigung folgender Randbedingungen hergestellt:
Wechsel der Gewässerkategorie (hier nur Fließgewässer) und der Einstufung (natürliches Gewäs-
ser, erheblich verändertes Gewässer),
Wechsel des Gewässertyps (Typ 9 silikatische, fein- bis grobmaterialreiche Mittelgebirgsflüsse zu
Typ 17 – kiesgeprägte Tieflandflüsse),
Wesentliche Änderungen in der Nutzung/Struktur des Gewässerumfelds
deutlicher Wechsel des Gewässerzustands oder der Belastung einschließlich Unterbrechung durch
bedeutende Querbauwerke,
Lage in Schutzgebieten.
Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht der Planungsabschnitte. Alle erforderlichen Informationen für die
Abschnitte enthält Anlage 2.1.
Tabelle 16-1: Planungsabschnitte
Abschnitt
Ort/ Ge-
markung
km
von
km bis Beschreibung
Funktionselement-
Ziel
relevante Quer-
bauwerke- (ohne
Brücken)
10
informative
Betrachtung
73+200 71+660
Landesgrenze
Sachsen bis Ab-
lauf Profener
EMG in Sachsen-
Anhalt
Strahlursprung
km 73+200, Wehr
Profen, km+72620,
Gefällestufe Profen,
beide nicht durch-
gängig
9
Landkreis
Leipzig
71+660 67+280
oh Pegau, Brücke
B2 bis Landes-
grenze Sachsen
bei Profen
Strahlursprung
8
Landkreis
Leipzig
67+280 63+800
Mündung
Schnauder bis oh
Pegau, Brücke
B2
Aufwertungsstrahl-
weg/ Durchgangs-
strahlweg (Brücke
B2 bis Brücke
Pegau; km 67+280
bis 66+870)
Sohlschwelle uh
der Brücke in
Pegau , km 66+800
7
Landkreis
Leipzig
63+800 61+900
Brücke östlich
Wiederau bis
Mündung
Schnauder
Strahlursprung
6
Landkreis
Leipzig
61+900 60+615
oh Geschiebefalle
bis Brücke östlich
Wiederau
Aufwertungsstrahl-
weg

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 100
Abschnitt
Ort/ Ge-
markung
km
von
km bis Beschreibung
Funktionselement-
Ziel
relevante Quer-
bauwerke- (ohne
Brücken)
5
Landkreis
Leipzig,
Stadt
Leipzig ab
km 55+150
60+615 52+600
Gefällestufe
Hartmannsdorf
bis oh Geschie-
befalle Kleindal-
zig
Durchgangsstrahl-
weg, Verlegestre-
cke, gedichtet
km 52+600 Gefäl-
lestufe Hartmanns-
dorf, nicht durch-
gängig
4
Stadt
Leipzig
52+600 50+000
Abgang Elster-
hochflutbett bis
Gefällestufe
Hartmannsdorf
Durchgangsstrahl-
weg, Verlegestre-
cke, gedichtet
km 50+000, Vertei-
lerbauwerk Knaut-
hain
3
Stadt
Leipzig
50+000 46+600
Wehr Grossz-
schocher bis Ab-
gang Elsterhoch-
flutbett
Strahlursprung
km 46+600, Wehr
Grosszschocher,
FAA durchgängig
2
Stadt
Leipzig
46+600 42+500
Brücke Rödel-
straße bis Wehr
Grosszschocher
Aufwertungsstrahl-
weg
1
Stadt
Leipzig
42+500 40+000
Palmgartenwehr
bis Brücke Rö-
delstraße
Durchgangsstrahl-
weg
km 40+000, Palm-
gartenwehr, Fisch-
treppe nicht voll
funktionsfähig,
bedingt durchgän-
gig
Die Abschnittsbildung erfolgte unter Berücksichtigung des „Strahlwirkungs- und Trittsteinkonzept in der Pla-
nungspraxis“ (LANUV 2011)
16.2 Strahlwirkung und Trittsteine
Im Trittsteinkonzept wird von der Möglichkeit einer abschnittsbezogenen Aufwertung der Fließgewässer
ausgegangen. Es ist eine Anleitung zu einer ganzheitlichen Gewässerplanung unter Berücksichtigung des
Strahlwirkungsansatzes. Dieser geht davon aus, dass gewässertypische Arten aus strukturell hochwertigen
Gewässerabschnitten in sich anschließende Abschnitte verdriften oder einwandern. So können Abschnitte,
die starken Restriktionen unterliegen, wie z. B. Siedlungsbereiche mit HWS-Anlagen, überbrückt werden.
Das Arbeitsblatt enthält die Anforderungen für die Maßnahmenplanung für einzelne Gewässertypen, wie
erforderliche Länge und Abfolge der Funktionselemente und die Randbedingungen für die Gewährleistung
der Durchgängigkeit.
Für das Trittsteinkonzept gibt es noch keinen wissenschaftlichen Nachweis bzgl. der angegebenen Entfer-
nungen bzw. Mindestlängen für die Funktionselemente. Es besteht Forschungsbedarf.
Die Unterscheidung erfolgt im Trittsteinkonzept zwischen folgenden drei Funktionselementen:
Strahlursprung: naturnahe und gewässertypische Abschnitte
Strahlwege (Aufwertungs- und Durchgangsstrahlwege): strukturell beeinträchtigte Abschnitte mit Po-
tenzial zur Durchwanderbarkeit für Organismen
Trittsteine: morphologische Bestandteile der Strahlwege mit guten Habitatstrukturen

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 101
Die folgende Abbildung zeigt schematisch ein Beispiel:
Abbildung 16-1: Schematische Darstellung der Funktionselemente (nach DRL 2008, aus LANUV 2011)
Anforderungen an die einzelnen Funktionselemente
Die Anforderungen an die Funktionselemente beziehen sich auf die Ausprägung verschiedener abiotischer
Parameter und deren Wirkung auf die biologischen Qualitätskomponenten Fische, Makrozoobenthos (MZB)
und Makrophyten. Die spezifischen Anforderungen hängen darüber hinaus vom Gewässertyp ab. Der von
Thüringen kommende obere OWK der Weißen Elster (Typ 9) entspricht mit einem Einzugsgebiet (EZG) von
>100 bis 1000 km² (kleiner Fluss) einem mittelgroßen bis großen Gewässer des Mittelgebirges. Die beiden
unterhalb liegenden OWK´s (Typ 17) gehören in die Kategorie mittelgroße bis große Gewässer des Tieflan-
des mit einem EZG zwischen >100 und 10.000 km² (großer Fluss).

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 102
Tabelle 16-2:
Allgemeine Anforderungen an die Funktionselemente im Strahlwirkungs-Trittsteinkonzept
(nach LANUV 2011)
Trittsteinkon-
zept
Erläuterung
Länge
Anforderungen
Strahlursprung
naturnaher Gewäs-
serabschnitt
mind. 500 m lang (klei-
ne bis mittelgroße F.),
mind 1.000 m
(EZG<1.000 km²)
mind. 2.000 m (EZG
<1.000-5.000 km²) …
kein Rückstau, GSG 1 bis 3 für Sohle,
Ufer , Land, Gewässerunterhaltung
auf Mindestmaß beschränken
Saprobie
mindestens gut
Hydrologie / Hydraulik
keine temporäre Austrocknung, bis
HQ5 max. mäßige Steigerung der
hydraulischen Sohl- und Uferbelas-
tungen
Wasserbeschaffenheit
Mindestens Orientierungswerte:
konkret für vorliegende Typen: O
2
= 6
bis 7mg/l (Min.), TOC= 7mg/l (Mit-
telw.), BSB= 6mg/l (Mittelw.), Cl=
200mg/l (Mittelw.); Ges.P= 0,10mg/l
(Mittelw.), o-PO
4
-Pp= 0,07mg/l (Mit-
telw.), NH
4
-N= 0,3mg/l (Mittelw.), pH-
Wert= 6,5 bis 8,5
Strahlweg
strukturell beeinträch-
tigte Abschnitte
GSG 4 oder schlechter
Aufwertungs-
strahlweg
Besser als Durch-
gangsstrahlweg, kön-
nen durch Trittsteine
aufgewertet werden,
erleichtern die Wan-
derung
keine bis geringe Durchgängigkeitsde-
fizite, kein Rückstau ,GSG 5 für Soh-
le, Ufer , Land und besser, bedarfs-
orientierte, ökologisch verträgliche
Gewässerunterhaltung
inkl. Trittstein
Teil der Strahlwege,
gute Struktur, z. B.
Wurzelteller, lokale
Aufweitungen
verschiedene Längen,
kürzer als Strahlur-
sprung
Gute Struktur, Bedingungen analog
eines „zu kurzen Strahlursprungs“
entwickeln
Durchgangs-
strahlweg
nur Durchgangsfunk-
tion, auf jeden Fall
durchgängig
keine bis geringe Durchgängigkeitsde-
fizite, kein bis mäßiger Rückstau,
GSG 6 für Sohle, Ufer , Land und
besser, bedarfsorientierte, ökologisch
verträgliche Gewässerunterhaltung
Degradations-
strecke
Schlechte bzw. unty-
pische Struktur, z. B.
Talsperre
möglichst Gewässersohle aufwerten,
möglichst Durchgängigkeit herstellen,
bedarfsorientierte, ökologisch verträg-
liche Gewässerunterhaltung, mög-
lichst Rückstau vermeiden
Die Anforderungen an die Reichweiten der Funktionselemente für die vorliegenden Gewässertypen und
natürliche Wasserkörper sind folgende:

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 103
Tabelle 16-3:
Vorgaben für die Länge der zu planenden Funktionselemente (nach LANUV 2011)
Makrozoobenthos (ge-
ringste Toleranz)
Mittelgebirge, Typ 9, Weiße Elster
Flachland, Typ 17, Weiße Elster
Strahlursprung
mindestens 2000m
mindestens 2000m
Reichweite der Strahlwirkung, max. so
lang, wie Strahlursprung, höchstens
3000m in Fließrichtung
Reichweite der Strahlwirkung,
max. 1/2 so lang wie Strahlur-
sprung, höchstens 2000m in Fließ-
richtung
Aufwertungsstrahlweg
max. so lang wie Strahlursprung, höchs-
tens 3000m
max. 1/2 so lang wie Strahlur-
sprung, höchstens 2000m in Fließ-
richtung
Durchgangsstrahlweg
l= max. ein Viertel des Strahlursprungs,
höchstens 700m
l= max. ein Viertel des Strahlur-
sprungs, höchstens 1200m
Der Abschnitt der Weißen Elster unterhalb der Schnaudermündung bis zum Palmgartenwehr wurde als
HMWB ausgewiesen. Für diesen Bereich ist keine lückenlose Abfolge von Strahlursprüngen und Strahlwe-
gen erreichbar, deshalb ist die gewässertypische Biozönose zu stärken und es sind solche Funktionsele-
mente zu entwickeln, die das Erreichen eines guten ökologischen Potentials erwarten lassen. Es wurde da-
von ausgegangen, dass potenziell die Entwicklung von Abschnitten des HMWB zum Strahlursprung möglich
ist. Die erforderliche Abfolge und die Länge der Funktionselemente konnte wegen der bestehenden Restrik-
tionen nicht eingehalten werden. Es wurden möglichst lange Strahlursprünge gewählt und relativ umfangrei-
che Trittsteine in den Aufwertungsstrahlwegen, um die Strahlwirkung der Abschnitte mit besserer oder po-
tentiell besserer Struktur zu verlängern. Die geplanten Strahlursprünge sind potenzielle Strahlursprünge, weil
die bestehende Strukturgüte nicht die Anforderungen an einen Strahlursprung erfüllt. Die Verlegestrecke
kann in absehbarer Zeit nur Durchgangsstrecke sein, aber im Zuge der Renaturierung nachhaltig aufgewer-
tet werden. Der Erfolg ist auch abhängig davon, ob eine Durchgängigkeit an der Gefällestufe Hartmannsdorf
erreicht werden kann. Auch die Verlegestrecke sollte nicht als Degradationsstrecke angesehen werden.
Für den Einzelparameter „Rückstau“ gilt in Bezug auf das MZB für alle drei Funktionsbereiche keine zuge-
lassene Einschränkung. D.h. für die Eignung einer Gewässerstrecke als Stahlursprung, Aufwertungsstrahl-
weg (Trittstein) oder Durchgangsstrahlweg darf kein Aufstau erfolgen. Infolgedessen gelten folgende Fließ-
gewässerabschnitte aufgrund ihrer Rückstaubeeinflussung nicht als potenzielle Aufwertungsstrecken gemäß
dem Strahlwirkungs- und Trittsteinkonzept:
Tabelle 16-4: Übersicht über die von Rückstau betroffenen Fließgewässerabschnitte sowie die
Rückstau verursachenden Bauwerke
Gewässerabschnitt im Rückstau
Verursacher/ Querbauwerk
km 73+200 bis km 76+000
(oberhalb des Untersuchungsgebietes)
Wehr Profen
km 46+500 bis km 49+500
Wehr Großzschocher
km 40+000 bis km 46+500
Palmgartenwehr
Durchgängigkeit und Rückstau
Die Durchgängigkeit und der Rückstau von Querbauwerken haben wesentlichen Einfluss auf die lokale Habi-
tatqualität sowie auf die biotischen und abiotischen Durchgangsfunktionen (Passierbarkeit von Fischen, Ge-
schiebetransport). Im Untersuchungsabschnitt der Weißen Elster befinden sich insgesamt 6 Querbauwerke,
von denen 5 nicht durchgängig sind.

image
LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 104
Zur Einschätzung des durch die Querbauwerke verursachten Rückstaus werden die Wasserspiegellagen
aus dem Fließgewässergütemodell aus dem Gutachten zur Bewirtschaftung der Weißen Elster herangezo-
gen (Ecosystem Saxonia, 2008). Die in dem Gutachten durchgeführte Modellierung u. a. der Wasserspiegel-
lage, des Abflusses und der Fließgeschwindigkeit erfolgte aufgabenbedingt nur auf der Grundlage des hyd-
raulischen Parameters Niedrigwasser (MNQ). Die Rückstauwirkung der Querbauwerke bei Mittelwasser
(MQ) wird anhand der Niedrigwassersituation eingeschätzt. In Abbildung 16-2 ist u. a. die Sohlhöhe
(schwarze Linie) sowie die darüber liegende Wasserspiegelhöhe (hellblaue Linie) dargestellt. Die vertikal
abfallenden Stellen zeigen die Querbauwerke an, horizontal gleichbleibende Wasserspiegelhöhen deuten
auf rückstaubeeinflusste Bereiche hin. Das Wehr Profen erzeugt einen Rückstau oberhalb des Untersu-
chungsgebietes. IM Untersuchungsbereich verursachen das Wehr Großzschocher und das Palmgartenwehr
einen Rückstau. Eine zeitweilige Verringerung der Fließgeschwindigkeit, jedoch keine maßgebliche Rück-
stauwirkung, geht von der Geschiebefalle Kleindalzig bei Kilometer 60+500 aus. Ab diesem Bereich fallen
die Höhenunterschiede im Gelände und der Gewässersohle sehr gering aus, was eine Verringerung der
Fließgeschwindigkeit mit sich bringt. Die Gefällestufe Hartmannsdorf markiert das nördliche Ende der beto-
nierten Umverlegungsstrecke mit Regelprofil um den Tagebausee Zwenkau herum und dient zum Höhen-
ausgleich der Verlegestrecke.. Stromunterhalb folgt das Wehr Großzschocher, wodurch ein Rückstau im
Oberlauf von ca. 3 km Länge erzeugt wird. Zwischen der Wehranlage Großzschocher und dem Palmgarten-
wehr verläuft die Weiße Elster durch den besiedelten Leipziger Südraum. In diesem Bereich wirkt nahezu
vollständig der Rückstau des Palmgartenwehres.
Die Analyse zeigt die Bedeutung der Minimierung des Rückstaus im untersuchten Gewässerabschnitt für
den Erfolg bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen.
Abbildung 16-2: Grafische Darstellung der Sohlhöhe der Weißen Elster zwischen km 75 und 35 (Un-
tersuchungsabschnitt des Konzeptes km 71,5 bis 40) und der errechneten Werte für die Parameter
Wasserspiegelhöhe, Abfluss und Fließgeschwindigkeit bei MNQ (aus Daten des Gutachtens
ECO-
SYSTEM DAXONIA, 2008 erstellt
)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 105
17 Benennung erforderlicher Maßnahmen
17.1 Planungsgrundsätze/ Überblick
Orientierungsgrundlage von planerischen Maßnahmen sind die Inhalte der EG-WRRL (Anhang V) sowie die
Referenztypen für die Gewässer im Untersuchungsgebiet.
Entwicklungsszenario
Infolge bestehender Restriktionen und des unangemessenen Aufwandes ist keine Wiederherstellung des
Referenzzustandes realistisch. Abstriche am Leitbild sind erforderlich, wie erläutert. Der gute biologische
Zustand/das gute Potential soll weitgehend durch Verbesserung der Struktur im bestehenden Gewässerlauf
erfolgen und unter Einbeziehung von Altstrukturen, die anschließbar/reaktivierbar sind sowie von Nebenge-
wässern, die bereits über eine gute Struktur verfügen. In dieser Konzeption werden überwiegend strukturelle
und konzeptionelle Maßnahmen geplant. Die Anpassung der Gewässerunterhaltung an den einsetzenden
dynamischen, strukturverändernden Prozess ist erforderlich. Schwerpunkte der Planung sind somit die Ver-
besserung der hydromorphologischen Verhältnisse, die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit, die
Verminderung des Rückstaus und der Anschluss von Altstrukturen.
Varianten
Diese konzeptionelle Planung ist ein
Beispielprojekt
. Mit angemessenem baulichen Aufwand soll in den
untersuchten Gewässern ein guter Zustand/ein gutes Potential erreicht werden. Innerhalb des Projekts wer-
den 2 Planungsvarianten erarbeitet:
Maßnahmenplanung, 1. Teil
Diese Variante beschreibt alle Maßnahmen, die erforderlich sind, um voraussichtlich einen guten Zustand
entsprechend den Anforderungen der EG-WRRL zu erreichen. Diese Maßnahmen sind im Anhang in der
Karte 7 (11 Blätter) dargestellt.
Maßnahmenplanung , 2. Teil
Der Teil 2 enthält Maßnahmen, die zunächst praktikabel und umsetzbar sind. Wenn das gute Potential/der
gute Zustand nicht erreicht werden, dann sind die Maßnahmen des Teil 1 zusätzlich durchzuführen, soweit
diese nicht durch starke Restriktionen ausgeschlossen werden bzw. nach Aufwand und Kosten unverhält-
nismäßig sind. Diese Maßnahmen betreffen vor allem die Entwicklung der Gewässerkorridore, um weitere
Flächen für eine eigendynamische Gewässerentwicklung zu erhalten, Maßnahmen zu Entschlammung und
die Einbeziehung von Altstrukturen. Karte 6 (11 Blätter) enthält diese Maßnahmen.
Durch die geplanten Maßnahmen ergibt sich ein hoher Investitionsbedarf. Die Grobkostenschätzung enthält
Kapitel 19.
Teststrecke
Die Weiße Elster oh der Stadt Pegau, Fluss–km 67+300 bis 68+550 eignet sich für eine Aufwertung der
Strukturen zum guten Zustand. Im Zuge der Begehungen und konzeptionellen Planung wurde die Idee ent-
wickelt, diesen Abschnitt als Teststrecke zu verwenden, um die Umsetzung und Wirksamkeit der Maßnah-
men nachzuweisen. Einen Detailplan enthält Karte 9 im Anhang. In diesem Abschnitt sollen 2 Altstrukturen
angeschlossen werden, eine im Albertpark oh der Brücke über die B2 einseitig, und eine zweite südlich da-
von, die vollständig erhalten ist, aber die Anschlüsse wurden verschüttet. Weiterhin sollen in der Teststrecke

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 106
der Einsatz von Kurzbuhnen getestet werden sowie von Parallelwerken und weiterhin die Möglichkeit der
partiellen schadlosen Entfernung der Ufersicherung in 2 Flusskrümmungen.
Kartenwerk
Karte 6 (Abschnitte 1-10) enthält die Planung für den Teil 2, also die zunächst umzusetzenden Maßnahmen
und in der Karte 7 (Abschnitte 1-10) im Anhang ist der Teil 1 dargestellt, mit dem ein guter Zustand/gutes
Potential sicher erreicht werden soll. Karte 8 enthält einen Detailplan des Trittsteins Pegau, Fluss-km
64+500 bis km 66+000.
Die Karte 6 enthält alle relevanten Angaben für den jeweiligen Planungsabschnitt. Wie ist der Zustand der
Qualitätskomponenten, welche Restriktionen sind zu erwarten? Erläutert sind auch teilweise die Einzelmaß-
nahmen. Die werden in Anlage 2.3 untersetzt. Der Maßnahmenkatalog, Anlage 4, erläutert die Vorgehens-
weise für eine Maßnahmenart, wie z. B. Errichtung von Parallelwerken.
Für die Verlegestrecke entspricht der Teil 1=Teil 2, weil die Realisierung voraussichtlich zwischen 2021 und
2027 stattfindet und eine Variantendifferenzierung auf der gegenwärtigen Datenbasis nicht möglich ist.
Darstellung der Maßnahmen
Es gibt sowohl punktuelle als auch linienförmige Maßnahmen, weil häufig erst z. B. durch Lockerung des
Uferverbaus auf einer Teilstrecke die Voraussetzungen für eine weitere strukturelle Entwicklung geschaffen
werden können. Die Uferabflachung und z. B. Bepflanzungsmaßnahmen sind linienförmig, während der Ein-
bau von z. B. Belebungssteinen punktueller Natur ist. Die Maßnahmen, die in den Altstrukturen vorgeschla-
gen werden, sind verbal beschrieben.
In weiteren Punkten wird auf die Beschreibung der Einzelmaßnahmen weitgehend verzichtet, weil Sie in
Karten und Anlagen detailliert erläutert und zusammengefasst dargestellt sind.
Hydraulische Untersuchungen
Hydraulische Untersuchungen im Zuge der weiteren Planungen sollen diese optimieren, um in den eingetief-
ten Abschnitten ggf. Reserven für eine Sohlanhebung aufzudecken und eine Minimierung des Rückstaus oh
der Querbauwerke durch Optimierung der Stauhöhen zu erreichen. Die voraussichtlichen Wirkungen der
geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur soll ebenfalls im Vorfeld durch hydraulische
Modellierung untersucht werden. Wie belastbar sind z. B. unterschiedliche Bauformen von Buhnen und Pa-
rallelwerken unter Hochwassereinfluss? Welche Bauweise kann an der Weißen Elster eingesetzt werden?
Die Anschlussbedingungen für die Altstrukturen (Höhe und Lage) können ebenfalls durch hydraulische Vor-
untersuchungen festgelegt werden. Das Wassermanagement für die Verteilung der Teilströme zwischen den
anzuschließenden Altstrukturen und dem bestehenden Flusslauf muss im Vorfeld geklärt werden, ein-
schließlich geeigneter Maßnahmen, um eine Verlandung der Altstrukturen zu vermeiden. Durch hydraulische
Untersuchungen kann auch die Wirkung der Maßnahmen auf die Überflutungsflächen im Umfeld des Ge-
wässers untersucht werden, ggf. ist eine Verbesserung in den Abschnitten 9 und 10 möglich. Die weiterge-
hende Wiederanbindung der Auenbereiche ist nur eingeschränkt möglich, da die Gewässer wegen der Nut-
zung durch den Bergbau und für den Hochwasserschutz ausgebaut wurden, aber im Bereich der Auwälder
ist eine Verbesserung der Situation dringend erforderlich, s. Kapitel 18.3. Das Sedimentationsverhalten sollte
simuliert werden um festzustellen, in welchen Teilabschnitten Schlammablagerungen zu erwarten sind, wel-
che Gegenmaßnahmen möglich sind, um die Gewässerunterhaltung zu entlasten und wo geeignete Stand-
orte für Kiesbänke sind.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 107
17.2 Entwicklungsziele
Ein guter ökologischer Zustand bzw. gutes ökologisches Potenzial nach EG-Wasserrahmenrichtlinie und
§ 27 Wasserhaushaltsgesetz liegt in der Weißen Elster in keinem untersuchten Abschnitt vor. Der sehr gute
Zustand ist erreicht, wenn die biologischen Qualitätskomponenten den Referenzbedingungen entsprechen.
Der gute Zustand ist gegeben, wenn die biologischen Komponenten als gut eingestuft werden und keine
Überschreitungen der von den Mitgliedsstaaten aufgestellten Umweltqualitätsnormen auftreten. Der mäßige,
unbefriedigende und schlechte ökologische Zustand wird allein über die biologischen Qualitätskomponenten
definiert. Das Umweltziel für HMWB ist das gute ökologische Potenzial - für alle Planungsabschnitte außer
Weiße Elster ab Landesgrenze bis Einmündung Schnauder.
Die Entwicklungsziele für die einzelnen Qualitätskomponenten sind:
Wasserbeschaffenheit
Sicherung einer gewässertypkonformen Wasserqualität (Entschlammung der Rückstaubereiche der
Wehre, Stadtgebiet Leipzig)
Begrenzung des Sulfateinflusses über Sulfatlaststeuerung
Hydrologie/ Hydraulik
Optimierung der Mengenbewirtschaftung und Sicherung des Mindestabflusses – Talsperre Pöhl,
Verteilung auf die Nebengewässer wie Mühlgräben, Grenzgraben
Retention – Untersuchung im HWSK für Polder geplant
Hydromorphologie – Wiederherstellung des historischen Verlaufs unrealistisch, guter Zustand/Potential
müssen erreicht werden
Verbesserung der Sohlbeschaffenheit als Lebensraum wassergebundener Organismen, z. B. durch
Entschlammung, Entfernung von Sohl- und Uferverbau
Verbesserung der Breiten- und Tiefenvarianz, Erhöhung der Strukturvielfalt und Erzeugung von
Strömungsvarianzen – Einbau von strukturbildenden Elementen
Verbesserung der Uferbeschaffenheit als Wanderkorridor wassergebundener Organismen durch
Ausweisung von Gewässerrandstreifen sowie Gehölzpflanzungen, z. B. terrestrische Vernetzung zur
Schwennigke
Aufwertung der Laufentwicklung nur eingeschränkt möglich, z. B. in Verbindung mit dem Wiederan-
schluss von Altstrukturen
Nutzung von
Zuflüssen mit besserer Struktur und Wiederanschluss von Altstrukturen
zur Si-
cherung von Reproduktions- und Nahrungshabitaten im Gewässersystem, mehr Lebensraum –
Schwerpunkt der Maßnahmenplanung
Verbesserung der Ufer- und Umlandbeschaffenheit als Lebensraum amphibischer Organismen –
ggf. Nutzungsänderungen
Wiederherstellung der
ökologischen Durchgängigkeit –
Gefällestufe Hartmannsdorf, Wehr und GS
Profen, Sohlstufen etc.
Biologische Qualitätskomponenten
Wiederherstellung der Artenvielfalt durch Verbesserung der übrigen Qualitätskomponenten
s. Kostenschätzung und Darstellung des Entwicklungsziels für die Einzelmaßnahmen in Tabelle 2.3 in Anlage 2

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 108
17.3 Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur
Schwerpunkt der Maßnahmenplanung ist die strukturelle Aufwertung der Gewässer, indem potentiell wert-
volle Abschnitte als Strahlursprünge bzw. Trittsteine entwickelt werden. Die Längsdurchgängigkeit ist ent-
scheidend zu verbessern. Die Art der Maßnahmen, die Umsetzbarkeit und Zielerreichung sind insbesondere
mit den Restriktionen des aktiven Bergbaus und des Sanierungsbergbaus sowie dem Hochwasserschutz
abzuwägen.
Die Fortpflanzungs- und Jungfischhabitate, Rückzugsbereiche (Winter, Hochwasser) können sehr gut in
wieder anzuschließenden Altstrukturen geschaffen werden. Dort besteht auch nicht die Gefahr der Ausräu-
mung bei Hochwasser. Die Abflachung der Ufer, die Schaffung von Totholzstrukturen und die Verbesserung
der Durchgängigkeit und damit die Normalisierung des Geschiebegangs sind grundlegende Voraussetzun-
gen für eine nachhaltige Verbesserung der Situation.
Ziel der Anlage einer Teststrecke in der Weißen Elster ist die Verbesserung der Tiefen- und Geschwindig-
keitsvarianz, die Vergrößerung der Wasserwechselzone und die Untersuchung mehrerer Varianten für den
Umbau/die Lockerung der bestehenden Uferbefestigung. Der Nutzen des Anschlusses von Altstrukturen soll
untersucht werden.
Die Vorgehensweise zur Planung einschließlich der Grundsätze und die Darstellung im Kartenwerk (s. Anla-
ge 2.3 und Karte 6) wurden bereits in den beiden vorherigen Punkten erläutert. Hier werden noch einmal
verfügbare Informationen zur Verlegestrecke zusammengefasst, die einen Sonderfall darstellt.
GUB- Auszug Fließgewässerakte, lfd_Nr. 6.15 und 6.16
Grundwasser
Die historischen GW- Stände (Thiem 1878) lagen in diesem Gebiet bei 122,5 m NN (Ende des Abschnitts)
bis 118,0 m NN (Beginn des Abschnitts). Für den stationären Strömungszustand bei mittlerer GW- Neubil-
dung sagt der 2. Nachtrag zur Präzisierung Hydrogeologische Berechnung Tagebauterritorium Zwen-
kau/Werben im Hangendgrundwasserleiterkomplex GW-Stände von 117 m NN (Beginn des Abschnitts) bis
122 m NN (Ende) vorher.
Eine Korrespondenz mit dem Grundwasser ist bis 6MQ = 100 m3/s nur von außen in die Weiße Elster mög-
lich (Entspannungsöffnungen).
Bestehender Ausbauzustand:
Für einen Durchfluss von 6MQ (= 100 m³/s) wurde der Abflussquerschnitt der Elster (Ende Geschiebefalle
Kleindalzig bis Gefällestufe Hartmannsdorf) mit einer bituminösen Dichtung hergestellt.
Im gedichteten Bereich wurden technologisch bedingt Böschungsneigungen mit maximal 1:5 vorgesehen.
Die geringe Rauhigkeit des Profils ermöglichte die Ausbildung des geringen Gefälles von 0,33 ‰. Das gerin-
ge Gefälle wurde zum Schutz der Dichtung gewählt (daraus resultiert auch die Anordnung der Gefällestufe
Hartmannsdorf) und zur Minimierung der Baukosten (keine tiefen Einschnitte).
Das Profil hat eine Einschnitttiefe gegenüber der Geländeoberfläche bis 8 m.
Die Sohlenbreite des Gewässers liegt in diesem Bereich bei ca. 15,0 m.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 109
Bauwerke
Gefällestufe Hartmannsdorf Stat. 51+600, Absturz 4 m, Eigentümer: LTV, Betrieb EMUWE
Geschiebefalle Kleindalzig Stat. 60+500
Schöpfwerk Kleindalzig Stat. 59+457, wird für die Einleitung des Profener Elstermühlgraben zeitwei-
se benötigt
Vorgeschlagene Maßnahmen
Entfernung des Asphaltbetons zwischen den Entspannungsschlitzen E1-E2, Entfernen der komplet-
ten Dichtung (also auch unterhalb der Entspannungsschlitze).
Anlegen von Bermen durch Vorschüttungen, um die Laufstruktur zur verbessern,
Ansiedlung von naturnaher Ufervegetation zur Erhöhung der Beschattung des Gewässers.
Umsetzung
Die naturnähere Gestaltung der Weißen Elster hat nach EG-WRRL eine mittlere Priorität. Der Endwasser-
stand des Zwenkauer Sees soll bei 113,50mNN liegen und bei Vollstau mit Hochwasserschutzlamelle (2,1m)
bis zu 115,6 m NN ansteigen können.
Die Umsetzung von Maßnahmen ist bis 2030 geplant.
Elmar Keil : Auszug Diplomarbeit „ Möglichkeiten und Grenzen einer Renaturierung der Weißen Elster“
Tagebaurestloch Zwenkau als Hochwasserlamelle
Abschlagbauwerk für Abflüsse über 450 m³/s aus der Weißen Elster in den See.
Der maximale Wasserspiegel im See ist auf 115,5 müNN begrenzt.
Damit kann im Hochwasserfall eine Wassermenge von 15 … 20 Mio. m³ im See gespeichert werden. Die
Vorflutanbindung des Sees soll in freiem Gefälle erfolgen. Dies bedingt eine Anbindung des Sees an die
Weiße Elster an einer Stelle unterhalb von 113,5müNN – also zwischen der Gefällestufe Hartmannsdorf und
dem Stausee Bösdorf. Die im Hochwasserfall im See zwischengespeicherten Wassermassen sollen inner-
halb von 3 Wochen aus dem See abzuleiten sein. Durch die Begrenzung der maximalen Wasserspiegelhöhe
des Zwenkauer Sees auf 115,5müNN, können maximal 15 Mio. m³ Wasser in den See abgeschlagen wer-
den.
Längsschnittgestaltung bestehende Verlegestrecke
Das Längsgefälle beträgt von km 0,0 – 0,9 also bis zum Beginn der Geschiebefalle 1:1200, im Anschluss an
die Geschiebefalle 1:3000. Dieses sehr flache Gefälle wurde aufgrund der extrem glatten Bitumenbetonsoh-
le im Abflussbereich bis 6xMQ ermöglicht und dadurch sowohl die Sohlstabilität gewährleistet als auch die
Massenbewegungen der Erdarbeiten minimiert. Bei km 8+925 wurde eine Gefällestufe angeordnet, um den
Übergang des Flusslaufes in die Aue auszugleichen. Der absolute Höhenunterschied der Wasserspiegella-
gen beträgt 4,0m.
Querprofil bestehende Verlegestrecke
Das Querprofil ist wie folgt gegliedert:
Sohlbreite: 5,0 m
Böschung: 1 : 10 (bis 0,70 m ü. S.)
Böschung: 1 : 5 (bis 2,45 m ü. S.)
Berme: 1 : 25; 3,0 m breit
Böschung: 1 : 3 (mindestens bis 6,45 m ü. S.)

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 110
Aus Gründen der Auftriebssicherheit sowie der Entspannung des Grundwassers wurden die Entspannungs-
schlitze „E1“ (gleichzeitig Unterhaltungsweg, 3,0 m breit) und weiter oben im Profil „E2“ aus Betonwabenplat-
ten in dieser Dichtung angeordnet.
Grundwasser
Eine Korrespondenz mit dem Grundwasser ist ausschließlich über die Entspannungsschlitze der Dichtung
möglich. Die Grundwasserfließrichtung verlief vor der Verlegung von Südwest nach Nordost. Mit der Tage-
bauentwicklung und der damit verbundenen Grundwasserabsenkung stellte sich aber ein starkes Gefälle
zum Tagebau hin ein. Dieses starke Gefälle wird sich voraussichtlich aber nur in Bereichen der direkten
Angrenzung der Verlegungsstrecke an den See einstellen. Nördlich und südlich des Sees flacht sich das
Grundwassergefälle ab. Im Bereich zwischen der Geschiebefalle bis etwa km 6,0 (von 11,6km) wird das
Grundwasser bei der Flussachse dann zwischen 120 und 122 müNN liegen. Die Flusssohle liegt in diesem
Bereich zwischen 119,65 am Auslauf der Geschiebefalle und 118,06 bei km 6+000 der Verlegestrecke.
Nördlich davon bis etwa zur Gefällestufe liegt der Grundwasserspiegel dann zwischen 120 und 118 müNN.
Die Sohle fällt bis zur Gefällestufe auf 117,09 müNN ab. Die Sohle des gesamten gedichteten Bereiches
liegt also im stationären Endzustand (mittleres Grundwasserniveau) mindestens 90 cm unterhalb des
Grundwasserspiegels, so dass mit einer Entwässerung des Profils (Infiltration ins Grundwasser) auch bei
Niedrigwasserständen nicht zu rechnen ist.
Eine vergleichsweise Betrachtung verschiedener Grundwassermesspegel in der Region hat gezeigt, dass
die Grundwasserstände in der Regel nicht mehr als 50 bis maximal 75 cm um die Ruhespiegellage schwan-
ken. Im ungünstigsten Fall wäre also damit zu rechnen, dass der Grundwasserspiegel nur 15 cm über der
Sohle liegt. Mit Erreichen der Endwasserspiegellage des Zwenkauer Sees wird der Grundwasserspiegel in
dessen Umgebung bereits nahezu seinen stationären Endzustand erreicht haben, so dass davon ausgegan-
gen werden kann, dass für Umgestaltungsmaßnahmen an der Weißen Elster keine Gefahr einer Entwässe-
rung besteht.
Laufgestaltung
Eine Änderung der Sohlrauheit verursacht eine Änderung der Wassertiefe. Ein Aufbruch der bestehenden
Sohle mit anschließender Neugestaltung (beispielsweise Kiesschüttung) würde zu einem erheblichen An-
stieg der Wasserspiegellage führen, da damit die derzeitige geringe Rauheit deutlich vergrößert würde..
Teilweise wird dieser Anstieg durch die Kappung des Bemessungshochwassers von 580 auf 450 m³/s aus-
geglichen. Dieser Handlungsspielraum allein reicht aber nicht aus, um eine aus ökologischer Sicht zufrie-
denstellende Umgestaltung des Gerinnes zu ermöglichen. Um dem Anstieg des Wasserspiegels bei der
Umgestaltung der Sohle weiter entgegenzuwirken, bestünde die Möglichkeit, die Sohlbreite und damit den
Abfluss im Hauptgerinne zu vergrößern (Variante 2), eine größere Fließtiefe zu ermöglichen (Variante 3:
Sohle 75 cm tiefer und breiter) oder das Längsgefälle zu vergrößern (Variante 4).
Mit der Aufnahme und Neugestaltung der Gewässersohle wird es nach Keil (2002) auch möglich, den Fluss
innerhalb der Deiche stärker zum Pendeln anzuregen. Dabei ist allerdings die Stabilität der Deiche zu be-
achten.
Es wurden 3 Varianten für die Renaturierung hydraulisch untersucht:
Variante 1: Aufnahme der Dichtung im oberen Querschnittsbereich, nicht ausreichend für die Herstellung der
ökologischen Durchgängigkeit- verworfen
Variante 2: vollständige Aufnahme der Dichtung und Umgestaltung des Profils: Die Sohle soll sich dabei auf
ihrem bisherigen Niveau bewegen- hydraulisch ungünstig, hoher Unterhaltungsaufwand
Variante 3: vollständige Aufnahme der Dichtung, Tieferlegen der Sohle und Umgestaltung des Profils:

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 111
Vorzugsvariante ist die Variante 3
. Das endgültige Sohlniveau soll dann 75 cm unter der bestehenden
Sohle liegen.
Variante 4: vollständige Aufnahme der Dichtung, Änderung des Längsgefälles und Umgestaltung des Profils,
letztlich Gefälle so gewählt, das sich der Gefällesprung bei Hartmannsdorf um 1,5m verringert. -Keine weite-
ren Flächenreserven, sonst ergeben sich extrem hohe Einschnitttiefen (Profilbreite erhöht sich, Standsicher-
heit der Böschungen und Dämme muss gesichert werden)
Zielsetzungen für die Weiße Elster- Gestaltung, durch hydraulische Untersuchungen untersetzt
Wegen der großen Abflussschwankungen des Gerinnes (NQ=3m³/s; BHQ=450m³/s) ist ein geglie-
derter Querschnitt anzustreben
Teile des Querschnittes sollen einer standorttypischen Ufervegetation im amphibischen und terrest-
rischen Bereich vorbehalten bleiben
Im Gewässerbett sollen unterschiedliche Standortverhältnisse für Tiere und Pflanzen entstehen. (Da
eine sukzessive Entwicklung von Verlandungen wegen der hohen Leistungsfähigkeit der Geschiebe-
falle Kleindalzig nicht zu erwarten ist, ist die geplante Anlage von Sand- und Kiesbänken im Sohlbe-
reich erstrebenwert, sofern dem nicht hydraulische Gründe entgegenstehen.)
Die Gestaltung der Uferbereiche soll sich den natürlichen Verhältnissen anpassen.
Die Anlage von unterschiedlich geneigten Böschungen (Prall- und Gleitufer) ist einem gestreckten
symmetrischen Profil vorzuziehen. Dabei sollen auch vegetationsfreie Steilufer als spezielle Standor-
te für erdbewohnende Insekten und Höhlenbrüter vorgesehen werden.
Das Hochwasserbett (an bedeichten Profilen) soll wenigstens die 3-fache Breite des Mittelwasser-
bettes besitzen
Das Mittelwasserbett ist so zu trassieren, dass Vorländer mit wechselnder Breite entstehen. Diese
bieten für die naturnahe Gestaltung des Gewässerbereiches vielfältige Möglichkeiten (Wiesen, klei-
ne Gehölzgruppen, zeitweise wassergefüllte Senken, kleine Tümpel, Buchten usw.)
Für die Erschaffung ökologisch wertvoller dauerfeuchter Standorte sollen Überwasserbermen ange-
legt werden
Für den Aufwuchs von Wasserpflanzen und Röhrichten sollen in Gleituferbereichen Unterwasser-
bermen angelegt werden
Künstliche Ufersicherungen sollen nur dort angelegt werden, wo sie aus hydraulischen Gründen un-
umgänglich sind. Dabei ist lebenden Bauweisen der Vorzug zu geben. Ist dies nicht möglich, sollen
kombinierte Bauweisen (Kombination aus lebenden und toten Baustoffen) angewandt werden.
Fazit:
In der Diplomarbeit wurden mittels hydraulischer Untersuchungen mehrere Varianten des Rückbaus der
Verlegestrecke untersucht. Ein Rückbau ohne die Gefahr der Entwässerung des Flussbettes ist danach
möglich. Die Gefällestufe Hartmannsdorf lässt sich nicht vollständig zurückbauen (Bauwerke wie Brücken,
Dämme sowie Talbreite sind Zwangspunkte).
17.4 Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts
Der ökologische Mindestabfluss im Untersuchungsbereich der Weißen Elster ist durch die Mengenbewirt-
schaftung der Talsperren im Oberlauf gesichert. Der Wasserhaushalt bleibt allerdings angespannt, wie be-
reits erläutert. Bei Hochwasserereignissen wird die Gewässerbiozönose in den ausgebauten Abschnitten
durch die hohe Fließgeschwindigkeit teilweise ausgeräumt. Durch den Anschluss von Altstrukturen und Ne-
bengewässern sollen Ausweich- und Fluchtmöglichkeiten für die Organismen geschaffen werden. Das wird
durch weitere strukturelle Maßnahmen unterstützt, wie durch den Einbau von Strukturelementen und die

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 112
Aufweitung und Abflachung von Ufern, partiell mit flächiger Röhrichtbepflanzung. Dabei entstehen Verstecke
und Ruhebereiche.
Weitere Reserven liegen in einer Optimierung der Wasserverteilung zwischen den anzuschließenden Alt-
strukturen, dem bestehenden Hauptlauf sowie zu den Nebengewässern. Das Fließschema der Weißen Els-
ter im Untersuchungsbereich zeigt Abbildung 7-1. Die Anlage 3 enthält eine Aufstellung aller potentiell anzu-
schließenden bzw. aufzuwertenden Altstrukturen und Nebengewässer. Teil der Maßnahmenplanung ist die
hydraulische Optimierung des Abflusses der Weißen Elster in der untersuchten Fließstrecke unter Berück-
sichtigung der geplanten Maßnahmen zum Anschluss der Altstrukturen und weiterer strukturverbessernder
Maßnahmen einschließlich des zu erwartenden Sedimentationsverhaltens.
Bei der Fortschreibung der Hochwasserschutzkonzepte sollten Möglichkeiten geprüft werden, Deiche zu
schlitzen oder rückzuverlegen. Das betrifft insbesondere die Flussabschnitte uh vom Profen bei km 71+000
und im Stadgebiet von Leipzig zwischen km 48+000 und 49+000.
17.5 Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserbeschaf-
fenheit
In den letzten beiden Jahrzehnten konnten deutliche Verbesserungen bei der Abwasserreinigung erreicht
werden. Im vorliegenden Konzept wurden keine weiteren Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserbe-
schaffenheit geplant. Reserven bestehen allgemein noch bei der Problematik der Mischwassereinleitungen
Problemen in verschlammten Abschnitten, wie dem Abschnitt 1 und in den Rückstaubereichen der Wehre
sowie uh der Schnaudermündung wird durch die Planung von Maßnahmen zur Entschlammung begegnet.
Die Umsetzung der geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Längsdurchgängigkeit und zur Verminde-
rung des Rückstaus können dazu beitragen, die punktuell bestehenden Belastungen senken.
Für die Lösung des Problems der Entwicklung der Sulfatbelastung der Weißen Elster sind gesonderte Be-
wirtschaftungsmaßnahmen erforderlich, die speziell der Retention des Sulfats durch Speichermöglichkeiten
bei Niedrigwasserbedingungen dienen. Die gezielte Niedrigwasseraufhöhung der Weißen Elster aus den
Talsperren Pöhl und Pirk ist eine entscheidende Maßnahmen zur Verminderung dieses Problems.
17.6 Kenntnislücken
Die Datenlage ist noch unzureichend. Dadurch sind die Maßnahmenfestlegung und die Einschätzung zu
ihrer Umsetzbarkeit mit Unsicherheiten behaftet. Das betrifft auch die angegebenen Realisierungszeiträume,
s. Anlage 2.3. Eine hydraulische Gesamtbetrachtung, wie bereits detailliert erläutert, ist erforderlich, um die
Auswirkungen der einzubauenden Strukturelemente bei Hochwasser zu ermitteln, Bemessungsgrundlagen
zu erstellen (Schleppspannung), die Auswirkungen des Rückstaus am Wehr Grosszschocher und dem
Palmgartenwehr zu ermitteln, die Planung zur Durchgängigkeit optimieren sowie die hydraulischen Randbe-
dingungen für die Anschlussmöglichkeit einzelner Altstrukturen zu bestimmen.
Es fehlen Bemessungsgrundlagen für die geplanten Strukturelemente, wie Buhnen und Parallelwerke und
gesicherte Erkenntnisse, z. B. welche Bauweisen von Strukturelementen für unterschiedliche Gewässerty-
pen geeignet sind. Außerdem gibt es keine langjährigen Erfahrungen hinsichtlich der Belastbarkeit der struk-
turgebenden Elemente bei HW-Ereignissen und bezüglich des Unterhaltungsaufwandes. Um neue Erkennt-
nisse zu gewinnen, wurde die Anlage einer Teststrecke in der Weißen Elster vorgeschlagen. Grundlagenda-
ten für die Planung und ein Planungsvorlauf fehlen auch für die Renaturierung der Verlegestrecke.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 113
Aus den genannten Gründen kann es erforderlich werden, die Maßnahmenplanung zu präzisieren (Ent-
schlammung, Anschlussmöglichkeit Altstrukturen).
17.7 Vorgehensweise /Handlungsbedarf
Die Längsdurchgängigkeit kann bis 2020 nicht hergestellt werden, weil in Anbetracht der für Planungen und
Genehmigungsverfahren anzusetzenden Zeiträume ein Umbau der Verlegestrecke bis 2020 wenig wahr-
scheinlich ist . Bis dahin müssen die erforderlichen Voruntersuchungen und die Planung einschließlich der
Genehmigungsverfahren vorbereitet und eingeleitet werden. Zur Umsetzung wurden im vorherigen Kapitel
Ausführungen gemacht.
Deshalb ist zunächst abschnittsweise die Situation uh der Grenze zu Sachsen-Anhalt bis Einmündung
Schnauder zu verbessern und von dort bis zur Geschiebefalle. In diesen Gewässerabschnitten besteht das
größte Potential für eine Wiederbesiedlung von Sachsen-Anhalt aus. Die Teststrecke soll im Abschnitt 9
errichtet werden. Dabei gewonnene Erfahrungen können in uh liegenden Abschnitten eingesetzt werden.
Parallel dazu ist es sinnvoll, die Vorbereitung zur Herstellung der Durchgängigkeit des Wehres und der Ge-
fällestufe Profen vorzubereiten und zwischen den Behörden von Sachsen und Sachsen-Anhalt abzustim-
men. Die vorgesehenen Planungen am potentiellen Strahlursprung uh der Landesgrenze fügen sich dort ein.
Der Aufwertungsstrahlweg uh Pegau mit einem Trittstein kann unabhängig davon hergestellt werden, ein-
schließlich des Teilrückbaus der Sohlschwelle in Pegau. Die Entwicklung des vorgesehenen Strahlursprungs
zwischen der Schnaudermündung und dem Beginn der Verlegestrecke ist durch die Anschlussmöglichkeit
für mehrere Altstrukturen gekennzeichnet. Für alle potentiell anschlussfähigen Altstrukturen sollte rechtzeitig
ein Monitoring erfolgen und die Anschlussmöglichkeit auch hydraulisch geprüft werden. Der Anschluss der
Altstrukturen kann mit einem längeren Genehmigungsaufwand verbunden sein als Maßnahmen im Gewäs-
serbett oder am Ufer.
Im Bereich der Stadt Leipzig kann der potentielle Strahlursprung zwischen dem Verteilerbauwerk Knauthain
und dem Wehr Großzschocher entwickelt werden. Es ist auch zu überprüfen, ob es möglich ist, den Rück-
stau am Wehr Großzschocher zu mindern, da dieser sich sehr nachteilig auf die Funktion als Strahlursprung
auswirkt. Die Möglichkeit der Anbindung des Stillen Wassers und des Zickmantelschen Grabens ist zu prü-
fen (hydraulische Untersuchungen, Monitoring zur gegenwärtigen Besiedlung). Gleichzeitig sollte die Ent-
wicklung des Knauthainer Elstermühlgrabens von der Mündung her erfolgen (Rückbau Gefällestufe vor der
Mündung in die Weiße Elster, da dieser den Zickmantelschen Graben aufnimmt). Die Trittsteine Großzscho-
cher und Kleinzschocher im uh liegenden Aufwertungsstrahlweg können ebenfalls entwickelt werden.
Die Umsetzung der Maßnahmen kann grundsätzlich abschnittsweise erfolgen. Die Verlegestrecke ist dabei
ein gesonderter Abschnitt für die Umsetzung. Die hydraulischen Untersuchungen sollten aber übergreifend
erfolgen. Die Teilentnahme von Schlamm kann in allen Abschnitten in erforderlichem Umfang erfolgen.
Der Handlungsbedarf umfasst:
Weiterführung Monitoring Wasserbeschaffenheit,

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 114
Untersuchungen in den potentiell für den Anschluss geeigneten Altstrukturen hinsichtlich Flächen-
verfügbarkeit und derzeitiger biologischer Besiedlung. Wie wertvoll sind die bestehenden Lebens-
gemeinschaften? Unter welchen Randbedingungen kann ein Anschluss erfolgen?
Abstimmung zwischen den Akteuren zur Fortführung der Planung, zum Monitoring, zur Finanzierung
mit der LMBV unter Einbeziehung der LTV
Bei der Aktualisierung des HWSK möglichst modifizierte Lösungen planen, wie Maßnahmen zur Ge-
rinneberäumung nur partiell bzw. wo das unumgänglich ist.
Beachten von höheren Kosten für die Entsorgung von Schlamm und Sedimenten durch die beste-
hende Belastung; prüfen, ob Sedimente im Fluss/EZG teilweise umgelagert werden können
Unterhaltung weiter auf das Notwenige beschränken, die beginnende Erosion des Flussbettes för-
dern und nur dort eingreifen , wo Gefährdungen bestehen

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 115
18 Bewertung der Umsetzbarkeit, Mach-
barkeits- und Akzeptanzanalyse
18.1 Entwicklungsbeschränkungen
Restriktionen ergeben sich aus dem noch aktiven Bergbau im Untersuchungsgebiet. Ob Sohldichtungen
entfernt und Ausbauprofile modifiziert werden können, hängt vom weiteren Verlauf der bergbaulichen Aktivi-
tät, deren Dynamik und Dauer ab. Der Hochwasserschutz ist zu berücksichtigen und der Wasserbedarf für
die Landwirtschaft und Industrie muss abgesichert werden.
Siedlung/ Hochwasserschutz/Wassertourismus
Der Planungsabschnitt 1 ist 2500 m lang und liegt in der Innenstadt von Leipzig. Hier bestehen Entwick-
lungsbeschränkungen wegen des erforderlichen HW- Schutzes und der Bebauung, die direkt bis an das
Gewässer reicht. Die Ufer werden außerhalb der Parkanlagen von Ufermauern, Deckwerken und Brücken
dominiert. Es gibt kaum Möglichkeiten zur Verbesserung der Gewässerstruktur. Eine Teilentschlammung ist
erforderlich, um die Wasserqualität und die Lebensbedingungen im Rückstaubereich des Palmgartenwehres
zu verbessern. Bei einer Sanierung der Wehranlagen im Gewässerknoten sollten die Möglichkeiten ausge-
schöpft werden, den Schlamm abzulassen, wenn die uh liegenden Abschnitte keine erhöhte Sensibilität auf-
weisen und ein ungehinderter Geschiebegang besteht. Durch die Wassertouristen wird der Schlamm inner-
halb der Vegetationsperiode aufgewirbelt. Besonders betroffen ist das Stadtgebiet von Leipzig. Dass ver-
schärft das Problem der Wasserbeschaffenheit zusätzlich. Regelungen zur Befahrung sind erforderlich.
Wassertourismus
Im Stadtinneren von Leipzig sind auch motorgetriebene Boote begrenzt zulässig, in den oh liegenden Unter-
suchungsabschnitten nur muskelbetriebene Boote. Der Wassertourismus wird durch Maßnahmen zur Struk-
turverbesserung attraktiver. Deshalb sind Regeln zum Befahren erforderlich. Geplante Einsetz- und Umtra-
geeinrichtungen liegen in Zitzschen, Kleindalzig und Pegau. An den Wehranlagen muss umgetragen wer-
den, soweit keine Schleusen vorhanden sind. Im Rahmen der weiteren Planung ist die wassertouristische
Nutzung zu berücksichtigen. Der Einsatz von Strukturelementen schließt ggf. die Nutzung empfindlicher
Bootstypen aus.
Flächenverfügbarkeit/ Akzeptanz
Die Ausweisung vom Gewässerentwicklungskorridor außerhalb der Siedlungen ist erforderlich, aber die
Möglichkeiten für die Umsetzung sind sehr eingeschränkt, wegen mangelnder Flächenverfügbarkeit und
fehlender Akzeptanz durch die Nutzer und Eigentümer.
Für eine Neuordnung der Flächen z. B. innerhalb der Kleingartenanlagen durch Flächentausch mit dem Ziel
der Schaffung eines Gewässerkorridors entlang der Ufer benötigen die Verwaltungen Unterstützung. Für die
Freilenkung benötigter Flächen sind Entschädigungen erforderlich. Prinzipiell ist die Nachfrage nach Klein-
gärten momentan nicht so hoch, wie das vorhandene Potential – eine Reihe von Parzellen sind gegenwärtig
nicht vergeben (Ergebnis Diskussion 2. PAG). Es ist grundsätzlich ein Tausch der Flächen möglich. Mit den
Vorständen der Vereine muss verhandelt werden.
Finanzierung

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 116
Die Umsetzung der Maßnahmen soll weitgehend durch die LTV (Gewässer 1.Ordnung) erfolgen. Deren fi-
nanzielle Ausstattung ist keinesfalls ausreichend, um die Planung oder Umsetzung der Maßnahmen ohne
intensive Unterstützung zu bewältigen. Fördermittel sind erforderlich, um die Umsetzung der Maßnahmen
entscheidend voranzutreiben. Eine naturnahe Wiederherstellung der durch den Bergbau veränderten Fließ-
gewässer einschließlich der dafür errichteten Querbauwerke ist eine Verpflichtung der LMBV. Hierzu gehört
im Untersuchungsgebiet insbesondere die Verlegungsstrecke um den Zwenkauer See.
18.2 Berücksichtigung der Anforderungen des Hochwasser-
schutzes
Die Planungen des HWSK für die Weiße Elster wurden als Randbedingungen für die Planung vollumfänglich
berücksichtigt. Das HWSK wurde 2005 erarbeitet. Bei einer Fortschreibung/Aktualisierung sollten alle Mög-
lichkeiten ausgeschöpft werden, die Auwaldflächen häufiger gezielt zu überfluten. Außerhalb der Siedlungs-
gebiete muss in Teilbereichen die Möglichkeit der Deichrückverlegung/- Schlitzung wenigstens als langfristi-
ge Option geprüft werden, z. B. die Schlitzung des Deiches an den Ackerflächen im Abschnitt 9 uh der
Grenze zu Sachsen-Anhalt auf der linken Flussseite.
18.3 Berücksichtigung der Anforderungen nach NATURA
2000
Die Bewirtschaftungsziele und Entwicklungsmaßnahmen wurden bereits unter Beachtung der Schutzziele
der Natura 2000-Schutzgebiete erarbeitet. Eine erhebliche Beeinträchtigung der im Untersuchungsraum
vorhandenen Lebensraumtypen und Arthabitate durch die vorgeschlagenen Maßnahmen zur Gewässerent-
wicklung ist nicht zu befürchten.
Es wurden Maßnahmen zur Sicherung und Entwicklung der Nahrungshabitate für den Eisvogel, wie Siche-
rung und Neuanlage von Steilufern und Einbringen und Tolerieren von Totholzstrukturen, geplant. Die An-
siedlung von Muscheln soll z. B. die Reproduktion des Bitterlings unterstützen. Die Herstellung der Längs-
durchgängigkeit und die Minimierung des Rückstaus dienen der Sicherung der Migrations- und Nahrungsha-
bitate für den Fischotter und nahezu alle wassergebundenen Organismen. Die Schaffung von Lebensbedin-
gungen für eine artenreiche Makrozoobenthos- und Fischbesiedlung war das Ziel der Maßnahmenplanung.
Schwerpunkt war der Anschluss stillgelegter Altstrukturen und potentiell wertvoller Nebengewässer.
Im Zuge der vertiefenden Planung sollen die Möglichkeiten für eine Sohlanhebung in Teilabschnitten ausge-
lotet werden und die Bedingungen für die Vernässung der Auenbereiche.
Beeinträchtigungen können vom Wassertourismus ausgehen. Eine vollständige Vermeidung wassertouris-
tisch bedingter Störwirkungen ist nicht möglich, kann aber durch Befahrungsregelungen gemindert werden.
Im Vorfeld der vertiefenden Planung sollte geklärt werden, wie die Wasserverteilung zwischen den anzu-
schließenden Altstrukturen und der jetzigen Gewässertrasse im Einzelfall geregelt wird (hydraulische Vorun-
tersuchung) und entschieden werden, wo die Boote fahren können und sollen.
Besondere Zielkonflikte zwischen den Natura 2000 Belangen und der Gewässerentwicklung, bzw. erhebli-
che Beeinträchtigungen von maßgeblichen Bestandteilen der Gebietserhaltungsziele sind nicht zu erwarten.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 117
18.4 Zusammenfassende Einschätzung der Umsetzbarkeit
Fristverlängerungen sind notwendig. Wesentliche Defizite im Wasserhaushalt und der Gewässerstruktur, die
im Einzugsgebiet insbesondere in Folge der bergbaulichen Nutzung aufgetreten sind, lassen sich überwie-
gend nicht kurzfristig – bis 2015 - lösen und erfordern ein gemeinsames Engagement der Beteiligten über
mehrere Jahre. Die Interessen der Nutzer und die Anforderungen der EG-WRRL sind im Prozess der Maß-
nahmenfindung abzuwägen, um realisierbare Kompromisse zu finden. Es bestehen z.Z. keine relevanten
Beschaffenheitsprobleme im Plangebiet, aber der angespannte Wasserhaushalt bleibt bestehen.
Auch das Durchgängigkeitsproblem am Palmgartenwehr bleibt vorläufig bestehen einschließlich Rückstau
und Verschlammung. Die Herstellung der Durchgängigkeit, bzw. der Rückbau oder Teilrückbau der Gefälle-
stufe Hartmannsdorf ist abhängig von der Art und Weise der Umsetzung des Rückbaus der Verlegestrecke.
Davon hängt auch die Möglichkeit ab, den Geschiebegang auf mindestens 12 weiteren Flusskilometern
stromabwärts zu normalisieren. Die Verlegestrecke und das Stadtgebiet sind als Durchgangsstrahlwege
konzipiert. Dort bestehen aber langfristig Entwicklungsmöglichkeiten, wenn auch infolge Raummangels nur
eingeschränkt. Die Vorgehensweise beim Rückbau der Verlegestrecke hat hohen Einfluss auf die zu erwar-
tende Fließgeschwindigkeit im Gewässer und auch auf die biologische Beschaffenheit in Richtung Stadtge-
biet, da die Strecke 12 km lang ist. Wenn eine Renaturierung gelingt, kann die biologische Beschaffenheit
deutlich besser sein als in einem Durchgangsstrahlweg. Im Stadtgebiet bleiben allerdings starke Entwick-
lungsbeschränkungen bestehen.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 118
19 Kostenschätzung und Priorisierung
der Maßnahmen
Kostenschätzung
Die Wasserrahmenrichtlinie verlangt, dass für Gewässer, die sich nicht in einem guten Zustand befinden,
unter Berücksichtigung der potenziellen Kosten Maßnahmen ergriffen werden, um die gesetzten Umweltziele
möglichst bis zum Jahr 2015 zu erreichen. Die Beurteilung der ökologischen Wirksamkeit führt also nur ge-
meinsam mit der Abschätzung der finanziellen Belastungen und Auswirkungen der ausgewählten Maßnah-
men zur Entscheidung über die kosteneffizientesten Maßnahmenkombinationen.
Durch die geplanten Maßnahmen ergibt sich ein erheblicher Investitionsbedarf. Insgesamt wurden 66 Maß-
nahmen geplant, die sich in folgende Fallgruppen einteilen lassen.
Fallgruppe
Anzahl
geplanter
Maßnah-
men,Teil 2
Kosten in Euro netto, Teil 2
Entschlammung
1
52.000,- €
Durchgängigkeit
2
90.000,- €
Strukturgüte
43
3.370.702,- €
Administration
8
23.645,- €
Hydraulik/ Hydrologie
8
47.290,- €
Besatz Muscheln
4
26.780,- €
Summe
66
3.610.417 €
Maßnahmen Teil 2 gesamt ohne Verlegestrecke
66
3.610.417 €
und ohne Maßnahmen in Sachsen Anhalt
Maßnahmen Teil 2 gesamt ohne Verlegestrecke
66
153 €/lfd m
und ohne Maßnahmen in Sachsen Anhalt
Maßnahmen nur Verlegestrecke; Teil 1
8
27.239.820 €,
Maßnahmen Teil 1 ohne Verlegestrecke in Sachsen
14
1.645.553 €,
Maßnahmen Sachsen – Anhalt, Teil 1 und 2
18 (Teil 1=4)
1.990.035 €
Maßnahmen gesamt (106, Teil1 und 2 mit Sachs. – Anh. und Verlegestrecke) 34.485.825 €
Die Grobschätzung stellt die untere Grenze dar, es gibt zu wenige Daten. Die Renaturierung der Verlege-
strecke kann ggf. auch doppelt so teuer werden.
Für den Anschluss der Altarme sind etwa 1,8 Mio. € erforderlich. Der Teil 1, im wesentlichen Entschlam-
mungsmaßnahmen und Grundstückskäufe für die Herstellung von Gewässerrandstreifen oder -korridor er-
fordert mindestens 2 Mio. € zusätzliche Aufwendungen. Die Realisierung kann nur nach Prioritäten und
schrittweise erfolgen.
Die Tabelle in der Anlage 2.3 enthält die Kalkulation der Einzelmaßnahmen. Die farbige Darstellung für ein-
zelne Realisierungszeiträume erleichtert die Orientierung.

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 119
Folgende Finanzierungsinstrumente/Fördermittel stehen prinzipiell zur Verfügung:
Strukturfonds der Europäischen Union
Gemeinschaftsaufgabe
Agrar- und Küstenstruktur (GAK)
Projekte des Umweltschutzes im Zusammenhang mit umweltverträglichem Tourismus sind im
Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes
indirekt förderfähig
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)
direkte Förderung der Umweltsanierung unter dem Gesichtspunkt von Konvergenz und Wett-
bewerbsfähigkeit im Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
Gefördert werden u. a. Planungsleistungen einschließlich der Vorbereitung wasserrechtlicher Verfahren,
wasserbauliche Maßnahmen zum Rückbau der Entwässerung und zur Vernässung von Flächen und falls
notwendig, Grunderwerb.
Planung:
Gewässerentwicklungskonzept (GEK)
Flächennutzungs- und Landschaftspläne
Flurneuordnung
Forschungsprojekte im Umweltschutzbereich
Bildungsprojekte und technologische Innovationen
Zusätzlich gibt es Möglichkeiten im privaten Sektor, wie Stiftungen, Spenden, Patenschaften, Firmensponso-
ring. Auch von Naturschutzvereinen getragene Maßnahmen sind denkbar.
Priorität
Für die Prioritätensetzung wurden folgende Kriterien angesetzt:
Kosten
Ökologische Wirksamkeit
Kurzfristige Umsetzbarkeit
Akzeptanz
Bereitstehende Finanzierungsmittel
Prognosesicherheit und Risiko
Die Kriterien sind wie folgt untersetzt:
Kosten der Maßnahme bis
1
160.000 € und darüber
2
80.000 €
3
40.000 €
4
20.000 €
5
10.000 €
Die preiswerteste Maßnahme wird am besten beurteilt.
Die ökologische Wirksamkeit wird erreicht durch die
Verbesserung der Strukturgüte der Gewässersohle
Verbesserung der Strukturgüte der Ufer

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 120
Verbesserung der Strukturgüte des Gewässerumfeldes
Verbesserung der Fließgeschwindigkeit
Verbesserung der Wasserbeschaffenheit
1
eine Komponente wird durch die Maßnahme verbessert
2
zwei Komponenten werden verbessert
3
drei Komponenten werden verbessert
4
vier Komponenten werden verbessert
5
fünf Komponenten werden verbessert
Zeitliche Umsetzbarkeit der Maßnahmen
1
bis 2027
2
bis 2024
3
bis 2021
4
bis 2018
5
bis 2015
Die höchste Punktzahl erhalten schnell umsetzbare Maßnahmen
Akzeptanz
Anwohner und Nutzer
Eigentümer
Verbände
Behörden
Dritte, wie LMBV
1
eine Gruppe wird wahrscheinlich die Maßnahme akzeptieren
2
zwei Gruppen werden wahrscheinlich die Maßnahme akzeptieren
3
drei Gruppen werden wahrscheinlich die Maßnahme akzeptieren
4
vier Gruppen werden wahrscheinlich die Maßnahme akzeptieren
5
fünf Gruppen werden wahrscheinlich die Maßnahme akzeptieren
Bereitstehende Finanzierungsmittel:
Strukturfonds Europäische Union (Europäische Landwirtschaftsfond zur Entwicklung des ländli-
chen Raums (ELER), Europäischer Fond für regionale Entwicklung (EFRE) oder der Europäi-
sche Sozialfonds (ESF) zunächst bis 2013
Forschung und Entwicklung (FuE): Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert u.
a. Vorhaben im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit, die dem Erhalt der natürlichen Umwelt die-
nen
Finanzmittel des Landes bzw. der Unterhaltungspflichtigen
Sanierungsmittel für die Folgen des Bergbaus
Privater Sektor: Stiftungen, Spenden, Patenschaften, Firmensponsoring
1.
Es stehen Mittel aus einer Quelle zur Verfügung
2.
Für die Finanzierung der Maßnahme gibt es grundsätzlich mehr als einen Fördermittelgeber
3.
Für die Finanzierung der Maßnahme kommen 3 der genannten Fördermittelgeber in Frage
4.
Für die Finanzierung der Maßnahme kommen 4 der genannten Fördermittelgeber in Frage

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 121
5.
Für die Finanzierung der Maßnahme kommen alle der genannten Fördermittelgeber in Frage
Prognosesicherheit und Risiko
Datenlage zur Vermessung ist mangelhaft
Daten zum Abflussverhalten und zur Entwicklung des Abflusses fehlen
Datenlage hinsichtlich der chemischen und physikalischen Beschaffenheit ist nicht ausreichend
als Bemessungs- und Planungsgrundlage
Es wirken dynamische Veränderungen im EZG, wie GWWA, Veränderungen der Wasserbe-
schaffenheit und Klimawandel, deren Dynamik nicht ausreichend bekannt ist
Es besteht Forschungsbedarf hinsichtlich der Vorgehensweise zur Maßnahmenplanung, wie
Bemessung, Technologie, Bewirtschaftung, Wassermanagement
1
Es bestehen Kenntnislücken hinsichtlich von 5 Kriterien
2
Es bestehen Kenntnislücken hinsichtlich von 4 Kriterien
3
Es bestehen Kenntnislücken hinsichtlich von 3 Kriterien
4
Es bestehen Kenntnislücken hinsichtlich von 2 Kriterien
5
Es bestehen Kenntnislücken hinsichtlich eines Kriteriums
Die Priorität der Einzelmaßnahmen wurde mittels einer Nutzwertanalyse ermittelt. Im Rahmen der durchge-
führten Analyse erfolgte die Bewertung von monetären und nicht-monetären Kriterien. Sämtliche Maßnah-
men werden für die dargestellten 6 Kriterien auf einer vorgegebenen Skala von 0 bis 5 bewertet
.
Für 6 Kom-
ponenten können zusammen maximal 60 Punkte vergeben werden. Die Kennwerte (Nutzenpunkte) sind
dimensionslos. Die Nutzenpunkte der im vorliegenden Vergleich untersuchten Maßnahmen wurden aus den
Einstufungen der Vorteilhaftigkeit abgeleitet. Die Kosten werden als ein Kriterium behandelt. Die Nutzen-
punkte für das Teilziel Kosten repräsentieren die monetäre Bewertung der einzelnen Maßnahmen und wur-
den in das Bewertungsschema der Nutzwertanalyse eingebunden.
Die jeweilige Punktzahl für jede Einzelmaßnahme und Kriterium (maximal 5) wird mit der Wertigkeit der ein-
zelnen Komponenten entsprechend der folgenden Matrix multipliziert, d.h. neben der Bewertung sämtlicher
Maßnahmen durch Vergabe von Nutzenpunkten wurde jedes Kriterium mit einem Gewichtungsfaktor nach
subjektiver Einschätzung belegt, der das Gesamtergebnis beeinflusst Abschließend werden diese Teilpro-
dukte zu einer Gesamtpunktzahl, dem Nutzwert addiert. Hoher Nutzwert bedeutet hohe Priorität. Die Matrix
für die Ermittlung der Wertigkeit ist in der folgenden Tabelle enthalten:

LfULG, Grundlagenermittlung und Alternativuntersuchungen Weiße Elster
Abschlussbericht
20130725_WE_Endbericht_
Seite 122
Tabelle 19-1: Matrix zur Ermittlung der Wertigkeit
Priorität
Kosten
ökol.
Wirksamkeit
Umsetzbarke
it
Akzeptanz
Bereitstehen
de
Finanzierun
gs-mittel
Prognose-
sicherheit
und Risiko
Kosten
1
3
2
1
5
ökol.
Wirksamkeit
2
1
2
2
1
Umsetzbarkeit
1
5
2
1
0
Akzeptanz
2
0
3
1
0
Bereitstehend
e
Finanzierungs-
mittel
0
3
3
1
1
Prognose-
sicherheit und