image
image
image
image
 
1
| 6. September 2013 |
Name des Präsentators zu ändern über Ansicht/Folienmaster
Zwischenbilanz zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie
und Ausblick auf die weiteren Herausforderungen
Gewässerforum 2018

image
image
image
image
 
2
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Mengenmäßiger und chemischer Zustand GWK (WRRL)
Zweiter Bewirtschaftungszyklus (2015 – 2021)
gut
schlecht
Chemischer Zustand der Grundwasserkörper - 2015
Mengenmäßiger Zustand der Grundwasserkörper - 2015
93%
7%

image
image
image
image
image
 
3
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
3,2%
33,3%
27,9%
35,6%
gut
mäßig
unbefriedigend
schlecht
Fließgewässer
Ökologischer Zustand / Potenzial der Oberflächenwasserkörper (WRRL)
Zweiter Bewirtschaftungszyklus (2015 – 2021)
43,3
%
36,7
%
20,0
%
Standgewässer

image
image
image
 
4
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Ergebnisse und Vergleich 2010 zu 2016 der EU-Mitgliedstaaten
Stand: 2016
Stand: 2010
https://tableau.discomap.eea.europa.eu/t/Wateronline/views/Status/SWB_Status_Country?:embed=y&:showAppBanner=false&:showShareOptions=true&:
display_count=no&:showVizHome=no
Ökologischer Zustand / Potenzial der Fließgewässer (WRRL)

image
 
5
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Belastungsfaktoren der Flüsse / Bäche in der EU (WRRL) – Stand: 2016
45%
92%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Oberflächenwasserkörper (Flüsse)
EU insgesamt
Deutschland
Anthropogenic pressure
Ökologischer Zustand / Potenzial der Fließgewässer (WRRL)

image
image
image
 
6
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
gut
nicht gut
Chemischer Zustand - Nicht gut in ganz Sachsen

image
image
 
7
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
20 Stoffe ohne
Überschreitungen der
Umweltqualitätsnormvorgaben
Flächendeckende Überschreitung
für
Quecksilber
,
PAK
und für
Bromierte Diphenylether
Häufige Überschreitungen
für
Cadmium, DDT,
Fluoranthen
,
Nickel
und
Nitrat
Geringe Anzahl von
Überschreitungen für
weitere 10 Stoffe
Einzelstoffbetrachtung

image
 
8
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
12 Neue Prioritäre Stoffe
Zusammenfassung der Relevanz für Sachsen
Nr.
Parameter
Einordnung ubiquitär Zulassung
Relevanz in Sachsen
(Anzahl der OWK mit Überschreitungen)
34
Dicofol
Pestizide
nein
gering
(Wasser: 3 OWK, Biota: kein OWK)
35
Perfluoroctan-
sulfonsäure (PFOS)
POP-Stoff
x
relevant
(Wasser: 73 OWK, Biota: 3 Elbe-OWK)
36
Quinoxyfen
POP-Stoff
ja
keine
37
Dioxine/Furane
+ dLPCB
POP-Stoff
x
keine
38
Aclonifen
Pestizide
ja
gering (Wasser: 5 OWK)
39
Bifenox
Pestizide
ja
gering (Wasser: 1 OWK)
40
Cybutryn (Irgarol)
Pestizide
nein
relevant (19 OWK)
41
Cypermetrin
Pestizide
ja
keine Aussage möglich – BG >UQN
42
Dichlorvos
Pestizide
nein
relevant (15 OWK)
43
HBCDD
POP-Stoff
x
gering
(Wasser: 2 OWK, Biota: kein OWK)
44
Summe Heptachlor/
Heptachlorepoxid
POP-Stoff
x
relevant (Wasser: keine Aussage
möglich; Biota: 36 OOWK)
45
Terbutryn
Pestizide
ja
gering (Wasser: 3 OWK)

image
 
9
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
(noch)
Nicht geregelte Arzneistoffe
Jahresdurchschnitt
über
UQN-Vorschlägen
Jahresdurchschnitt
über PNEC
(Predicted no Effect
Concentration)
Jahresdurchschnitt
über
Prüfwert 0,1μg/L
Metformin
kein Vorschlag
Metoprolol
Gabapentin
kein Vorschlag
Diclofenac
Sulfamethoxazol
Ciprofloxacin
kein Vorschlag
Substanzen ohne/seltenem Nachweis:
❙ Clarithromycin
❙ Erythromycin
❙ Ivermectin
Substanzen mit gewisser Relevanz in OWK
Messwerte sind verfügbar unter:
(http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/7112.htm)
>80 %
60 – 79%
40- 59%
20 – 39%
<10%

image
 
10
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Anzahl erfasster OW-Maßnahmen und Zuwachs
in Sachsen im 2. Bewirtschaftungszeitraum
Stand Januar 2018 im Vergleich zu Juli 2017
Quelle: rAG
Gesamt: 6287 Maßnahmen
Zuwachs: 311
regionale
Arbeitsgrupp
e
Punktquellen
Diffuse
Quellen
Entnahme
n
Abfluss-
regulierung /
Morphologie
andere
anthropogene
Belastungen
Konzeptio-
nelle
Maßnahme
n
Maßnahme-
zuwachs gesamt
zu Juli 2017
Neiße/
Spree/
Schwarze
Elster
587
(+2)
59
(+21)
13
650
(+18)
15
(+3)
47
(+12)
56
Elbe
508
6
(+2)
0
215
(+38)
9
(+2)
23
42
Mulden
1073
(+12)
29
(+2)
0
1645
(+158)
10
32
182
Weiße
Elster
666
(+19)
56
(+2)
9
(+7)
607
11
17
(+3)
31
gesamt
2834
(+33)
150
(+27)
22
(+7)
3117
(+214)
45
(+5)
119
(+15)
311
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
Konzept.
sonst.anthr.B
el.
Morphologie
Entnahmen

image
image
image
 
11
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Anzahl erfasster OW-Maßnahmen und Zuwachs in Sachsen
im 2. Bewirtschaftungszeitraum
Stand Februar 2018 im Vergleich zu Juli 2017

image
image
 
12
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Grundwasser - Anzahl erfasster Maßnahmen und Zuwachs in Sachsen
im 2. Bewirtschaftungszeitraum
Stand Januar 2018 im Vergleich zu Juli 2017
Quelle: rAG
Gesamt:
266
Maßnahmen
Zuwachs: 48 Maßnahmen
Punktquellen
davon
19-23
diffuse Quellen
davon 37-44
Entnahmen
davon 54-60
Abflussregulierung/
Morphologie
Maßnahmen zu
anderen anthrop.
Belastungen
davon 97-99
konzeptionelle
Maßnahmen
501-510
Neiße/ Spree/
Schwarze
Elster
29
(+13)
11
24
2
53
53
Elbe
4
0
0
0
0
4
Mulden
10
4
0
0
0
3
Weiße Elster
36
(+36)
21
9
(-1)
0
0
3
gesamt
79
(+49)
36
33
(-1)
2
53
63

image
image
 
13
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Maßnahmen in der Landwirtschaft

image
image
 
14
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Wir treten für einen
vorbeugenden Hochwasserschutz
ein, der die Balance zwischen
baulich-technischen Lösungen und
natürlichem Wasserrückhalt
einhält. Dazu gehören
insbesondere die Schaffung von
Retentionsflächen, die Anlegung
von Polderflächen,
Deichrückverlegungen,
Bebauungsverbote und die
Etablierung eines Auenprogramms
sowie kontinuierliche
Pflegemaßnahmen. …
Koalitionsvertrag 2014 bis 2019 zwischen der CDU und der SPD SACHSEN
Etablierung eines Auenprogramms
Ausdehnung von Auenböden in Sachsen =
ca. 2.800 km²
Abschätzung auf Grundlage von bodenkundlichen und geologischen Karten

image
image
 
15
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Nutzungen* in den
Bereichen der
holozänen Auenböden
der 10 größten Flüsse
Sachsens:
Erarbeitung von Fachgrundlagen für ein Auenprogramm
Acker, Grünland, Sonderkulturen
=
64,4 %
Feuchtbiotope des Offenlandes
=
1,3 %
Feuchtwald (Au- und Bruchwald)
=
2,2 %
Gehölze =
1,4 %
Gewässer und
gewässerbegleitende Vegetation
=
6,7 %
Trockenbiotope des Offenlandes
= 0,8 %
Siedlung, Bergbau und Verkehr
=
14,4 %
Wald (ohne Auwald) =
9 %
* Landnutzung nach btlnk 2005/2006
Aktuelle Nutzung in den holozänen Auen

image
image
 
16
| 29. Mai 2018, Dresden |
Prof. Dr. Martin Socher | Sylvia Rohde | Dr. Bernd Spänhoff
Konsens zur Bewertung von Bergbaufolgeseen (LAWA-
Rakon VI Seen) im Rahmen der Wasserrahmenrichtlinie
Seen werden nach ihrer Herstellung aus dem Bergrecht entlassen und danach als
WRRL-Kulisse gemeldet.
Die Herstellung basiert auf folgende Kriterien:
• Die Endwasserstände sind dauerhaft ohne weitere Stützungsmaßnahmen erreicht
• Die Standsicherheit ist gegeben
• Die ökologische Bewertung nach den Verfahren der LAWA Empfehlung ist sicher
möglich.
In der Regel gilt dies für einen pH- Wert von > 3 d. h., die ökologischen
einschließlich der chemischen Verhältnisse sind einigermaßen stabil, starke
Schwankungen sind nicht mehr der Regelfall und bewertbare Biozönosen haben
sich etabliert.
Saure Seen, die diese Voraussetzungen erfüllen und keinen anderen Wasserkörper
beeinträchtigen (derzeit Badesee Halbendorf und Olbasee), können auch im
sauren Zustand die Referenzbedingungen erfüllen. Das Bewertungsverfahren für
Phytoplankton wurde entsprechend angepasst.