image
Wölfe in der Lausitz
Statusbericht für das Monitoringjahr
2013/2014
Ilka Reinhardt, Gesa Kluth, Catriona Blum, Helene Möslinger &
Verena Harms

Wölfe in der Lausitz.
Statusbericht für das Monitoringjahr 2013/2014
Ilka Reinhardt
1)
, Gesa Kluth
1)
,
Catriona Blum
1)
, Helene Möslinger
1)
&
Verena Harms
2)
1. LUPUS – Institut für Wolfsmonitoring und –forschung in Deutschland
2. Senckenberg Forschungsinstitut für Wildtiergenetik, Gelnhausen
Titelbild: Die Daubaner Fähe FT9 („Frieda“) und ein weiterer Wolf im Februar 2014.
Foto: Heiko Anders.

1
Inhalt
Summary ................................................................................................................................................. 2
Zusammenfassung ................................................................................................................................... 2
1.
11Hintergrund
..................................................................................................................................... 4
12.
Monitoringstruktur .......................................................................................................................... 5
3.
Methoden ........................................................................................................................................ 6
3.1
Generell ................................................................................................................................... 6
3.2
Endbewertung und Interpretation der Daten ......................................................................... 7
3.3
Definitionen ............................................................................................................................. 8
4.
Ergebnisse........................................................................................................................................ 9
4.1
Wolfsbestand in Deutschland 2013/2014 ............................................................................... 9
4.1.1
Populationsgröße und Verbreitung ................................................................................. 9
4.1.2
Vorkommensgebiet ....................................................................................................... 10
4.2
Wolfsbestand in der Lausitz 2013/2014 ................................................................................ 10
4.2.1
Reproduktion in der Lausitz 2013.................................................................................. 13
4.2.2
Totfunde in der Lausitz 2013/2014 ............................................................................... 15
4.2.3
Wolfsfamilien ................................................................................................................ 15
4.3
Wolfspaare ............................................................................................................................ 24
Literatur ................................................................................................................................................. 26
Anhang 1 – Sozialer Status, Reproduktion und Nachweismethoden in den Lausitzer Wolfsrevieren
2013/2014............................................................................................................................................. 27

2
Summary
Germany is home of a reproducing wolf population again after more than 100 years without wolves.
In 2000 a first reproducing pack was confirmed in Saxony. Five years later a second was proven. Since
then the population increased and spread continuously.
In the monitoring year 2013/2014 25 wolf packs, eight scent marking pairs and three single resident
wolves were confirmed. Another 30 packs and pairs have been proven for Western Poland. The
wolves in Germany and Western / Central Poland form the Central European wolf population (former
German-Western Polish population): The distribution area of this population stretches from the
Vistula river in the middle of Poland to Lower Saxony in Germany. The largest continuous area
occupied by wolves is located in Lusatia on both sides of the German-Polish border.
In Germany wolf packs have been confirmed in 2013/2014 in Saxony (10), Brandenburg (7), Saxony-
Anhalt (5) and Lower Saxony (3). Nine of these 25 packs have their territories cross-border in two and
in one case even in three German Länder. Scent marking pairs have been confirmed in Mecklenburg-
Western Pomerania (2), Lower Saxony (2), Brandenburg (2) and Saxony (2).
From 1st of May 2013 until 30th of April 2014 22 wolves were found dead in Brandenburg (12),
Saxony (5), Saxony-Anhalt (4), and Schleswig-Holstein (1).
This status report mainly focuses on the German part of the Lusatian wolf area (Saxony/
Brandenburg). In the future status reports should be prepared on population level respectively on
national level to ensure an overall picture of the population or at least of the respective national
population part.
Zusammenfassung
Nach über einhundert wolfsfreien Jahren gibt es wieder ein reproduzierendes Wolfsvorkommen in
Deutschland. Nachdem im Jahr 2000 in Sachsen die erste Wolfsfamilie nachgewiesen wurde, dauerte
es fünf Jahre bis es zwei Rudel gab. Seitdem steigt der Bestand stetig an und breitet sich aus.
Im Monitoringjahr 2013/2014 wurden in Deutschland 25 Wolfsrudel und acht territoriale Paare
sowie drei residente Einzelwölfe bestätigt. Weitere 30 Rudel und Paare wurden in West- und
Mittelpolen nachgewiesen. Die Wölfe in Deutschland und West-/Mittelpolen gehören der
mitteleuropäischen (früher deutsch-westpolnischen) Flachlandpopulation an. Das Verbreitungsgebiet
dieser Wolfspopulation erstreckt sich von der Weichsel in der Mitte Polens bis nach Niedersachsen,
dem westlichsten Gebiet mit residenten Wölfen in Deutschland. Das größte zusammenhängende
Vorkommensgebiet dieser Population liegt in der Lausitz, beiderseits der deutsch-polnischen Grenze.
In Deutschland wurden Wolfsrudel außer in Sachsen (10) und Brandenburg (7), auch in Sachsen-
Anhalt (5) und Niedersachsen (3) nachgewiesen. Neun dieser Rudel haben ihr Territorium
grenzübergreifend in zwei oder sogar drei Bundesländern. Wolfspaare ohne Reproduktion wurden in
Mecklenburg-Vorpommern (2), Niedersachsen (2), Brandenburg (2) und Sachsen (2) bestätigt.
Vom 01.05.2013 bis zum 30.04.2014 wurden 22 Wölfe tot aufgefunden, die meisten davon in
Brandenburg (12), Sachsen (5) und Sachsen-Anhalt (4), einer in Schleswig-Holstein.
Der vorliegende Statusbericht bezieht sich schwerpunktmäßig auf den deutschen Teil des Lausitzer
Wolfsgebietes (Sachsen/Brandenburg). Zukünftige Statusberichte sollten auf Populationsebene,

3
zumindest aber auf nationaler Ebene erstellt werden, um ein Gesamtbild der Population, zumindest
aber des jeweiligen Populationsteils zu erhalten.

4
1.
11
Hintergrund
Nach über einhundert wolfsfreien Jahren gibt es wieder ein reproduzierendes Wolfsvorkommen in
Deutschland. Nachdem im Jahr 2000 in Sachsen die erste Wolfsfamilie nachgewiesen wurde, dauerte
es fünf Jahre bis es zwei Rudel gab. Seitdem steigt der Bestand stetig an und breitet sich aus. Eine
ähnliche Entwicklung gibt es auch in anderen Gebieten Europas. Nachdem die stark geschrumpften
Restpopulationen in den 1980er Jahren unter Schutz gestellt wurden, breitet
Canis lupus
sich wieder
aus und kehrt in ehemalige Verbreitungsgebiete zurück, aus denen er Jahrzehnte verschwunden war
(REINHARDT & KLUTH 2007).
Verglichen mit anderen großen Karnivoren haben Wölfe ein hohes Reproduktions- und
Ausbreitungspotential. Einzeltiere können hunderte Kilometer weit in wolfsfreie Gebiete wandern
(MECH & BOITANI 2003). Die Quellpopulation für die Wölfe im Nordosten Deutschlands ist der
westlichste Ausläufer der baltischen Population, die sich bis nach Nordost-Polen erstreckt
(CZARNOMSKA et al 2013). In Mittel- und Westpolen wurde der Wolf ebenso ausgerottet, wie in
Deutschland. Erst in den letzten 50 Jahren wanderten immer wieder einzelnen Tiere bis nach
Westpolen, einige sogar bis nach Deutschland. In der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts kamen
mehr als 40 Wölfe aus Polen nach Deutschland. Mehr als 30 von ihnen wurden geschossen, über
zehn wurden Verkehrsopfer auf Schiene oder Straße (REINHARDT & KLUTH 2007; LUPUS unveröff.). Im
Jahr 1998 gelang es einem Wolfspaar, auf einem Truppenübungsplatz im Nordosten Sachsens ein
Territorium zu etablieren. Zwei Jahre später kam es zur ersten bestätigten Welpenaufzucht – etwa
150 Jahre nach der Ausrottung der Art in Deutschland (KLUTH et al. 2002).
Die Wölfe in Deutschland und West-/Mittelpolen gehören der mitteleuropäischen (früher deutsch-
westpolnischen) Flachlandpopulation an. Sie ist eine von zehn teilweise von einander isolierten
Wolfspopulationen in Europa und wurde 2012 als „stark gefährdet“ (endangered) eingestuft
(KACZENSKY ET AL. 2013). Das Verbreitungsgebiet dieser Wolfspopulation erstreckt sich von der
Weichsel in der Mitte Polens bis nach Niedersachsen, dem westlichsten Gebiet mit residenten
Wölfen in Deutschland. Das größte zusammenhängende Vorkommensgebiet dieser Population liegt
in der Lausitz, beiderseits der deutsch-polnischen Grenze. Hier kann tatsächlich von einer
geschlossenen Verbreitung gesprochen werden, wie es für eine Population typisch ist (siehe LINNELL
ET AL. 2008). Außerhalb der Lausitz ist das Verbreitungsgebiet der mitteleuropäischen Population
noch deutlich fragmentierter.
Der Wolf ist in Anhang II und IV der Flora-Fauna- Habitat-Richtlinie (FFH-RL) gelistet. Entsprechend ist
sein Erhaltungszustand zu überwachen, das heißt ein aussagefähiges Monitoring muss etabliert sein.
Die wesentlichen Ergebnisse dieses Monitorings sind alle sechs Jahre an die Europäische Kommission
zu berichten (Art. 17 FFH-RL). Wichtige Kenngrößen in diesen Berichten sind das Vorkommensgebiet
und die Populationsgröße sowie der Trend dieser Parameter. Im Jahr 2009 wurden im Rahmen des
F+E-Vorhabens „Grundlagen für Managementkonzepte für Großraubtiere in Deutschland –
Rahmenplan Wolf“ Standards für das Monitoring von Großraubtieren in Deutschland entwickelt
(KACZENSKY ET AL. 2009), und inzwischen überarbeitet. Darin wurde festgelegt, dass die Parameter
Vorkommensgebiet und Populationsgröße jährlich erhoben werden. Einmal im Jahr treffen sich in
Deutschland die mit dem Monitoring von Wolf und Luchs beauftragten Personen der einzelnen
Bundesländer zur Datenevaluierung und um ein möglichst vollständiges Bild der aktuellen Situation
dieser Tierarten in Deutschland zu erstellen. Das Ergebnis sind jährliche Vorkommenskarten für Wolf
und Luchs in Deutschland und eine Zusammenfassung des aktuellen Status.

image
5
Der vorliegende Statusbericht bezieht sich schwerpunktmäßig auf den deutschen Teil des Lausitzer
Wolfsgebietes (Sachsen/Brandenburg). Zukünftig sollten Statusberichte auf Populationsebene,
zumindest aber auf nationaler Ebene verfasst werden, wie es in Fennoskandien bereits geschieht
(z.B. WABAKKEN ET AL. 2009), um ein Gesamtbild der jeweiligen Population bzw. des jeweiligen
nationalen Populationsteils zu erhalten.
Abb. 1: Der vorliegende Statusbericht bezieht sich schwerpunktmäßig auf den deutschen Teil des Lausitzer
Wolfsgebietes.
1
2.
Monitoringstruktur
Die Monitoringstrukturen variieren in Deutschland von Land zu Land. Zuständig sind in der Regel die
Fachbehörden (Landesumweltämter) der Länder. Die Durchführung des Monitorings, die Evaluation
und Zusammenführung der Daten wird sehr unterschiedlich gehandhabt.
In Sachsen wird das Monitoring durch LUPUS - Institut für Wolfsmonitoring und –forschung im
Auftrag des Senckenberg Museums für Naturkunde Görlitz (SMNG) und des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) mit Mitteln des Sächsischen
Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) durchgeführt bzw. koordiniert. Seit 2001
werden kontinuierlich Daten zu Reproduktion und Verbreitung der Wölfe erhoben. Unterstützt wird
das Monitoring in Sachsen durch das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
(BROHT), das Naturschutzgebiet Königsbrücker Heide/Gohrisch Heide, den Bundesforstbetrieb
Oberlausitz, Mitarbeiter des SMNG, freiwillige Helfer und seit 2009 auch durch Mitarbeiter der
Landratsämter. LUPUS ist für den gesamten Freistaat für die Endbewertung und Interpretation der
erhobenen Daten zuständig.
In Brandenburg ist das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) für die
Zusammenführung der erhobenen Daten zuständig. Durchgeführt wird das Monitoring je nach
Gebiet von ehrenamtlichen, geschulten Personen oder von freiberuflichen Biologen, die in der Regel
einzelne Territorien als Gebietskulisse zugeteilt bekommen. Auf aktiven Truppenübungsplätzen wird
das Monitoring in der Regel durch geschulte Personen von Bundesforst durchgeführt. LUPUS führt

6
seit 2006 in Abstimmung mit dem LUGV das Monitoring im Südosten des Landes, an der Grenze zu
Sachsen und Polen durch. Traditionell werden die Zschornoer, Spremberger und das Welzower
Territorium von LUPUS betreut; im Monitoringjahr 2012/2013 und 2013/2014 war LUPUS als
Unterauftragnehmer teilweise auch in Lieberose und Sperenberg tätig. Finanziert wurde dieses
Monitoring von 2006 bis 2012 durch den Internationalen Tierschutzfonds (IFAW) und von 2010 bis
2012 durch den World Wide Fund For Nature (WWF). Seit 2012 erfolgt die Finanzierung aus
Landesmitteln. Die genetischen Analysen konnten mit finanzieller Unterstützung des WWF realisiert
werden.
3.
Methoden
3.1
Generell
In der Lausitz kommt sowohl aktives als auch passives Monitoring zum Einsatz. Letzteres beinhaltet
die Aufnahme, Bewertung und Archivierung aller aus der Bevölkerung gemeldeten Hinweise, zum
Beispiel Sichtbeobachtungen. Solche Hinweise können ein wichtiges Indiz dafür sein, wo das aktive
Monitoring intensiviert werden muss. Der Hauptteil der Hinweise wird jedoch aktiv durch
verschiedene Monitoringmethoden erhoben. Die Schwerpunktmethode ist die Suche nach
Anwesenheitshinweisen (presence sign survey). Dabei werden Wege gezielt nach Wolfshinweisen,
wie Kot (Losung) oder Spuren abgesucht. Eine Häufung von Spuren- / Losungsfunden liefert Hinweise
auf die Aktivitätsschwerpunkte in den jeweiligen Territorien. Diese Methode kommt das ganze Jahr
über zum Einsatz, wobei im Sommer (ab Mitte/Ende Juni) besonders intensiv nach Hinweisen auf
Welpen gesucht wird. Die gezielte Suche nach Reproduktionshinweisen kann sich, je nach Gebiet, bis
in den Herbst hinein ziehen. Darüber hinaus wird im Winter bei Schneefall intensiv abgefährtet, um
so viele Informationen wie möglich zu den reproduzierenden Tieren und der Mindestgröße des
Rudels zu erhalten. Auf Grund der unsicheren Schneelage und der begrenzten Anzahl verfügbaren
Personals (geschulte und erfahrene Personen, siehe KACZENSKY ET AL. 2009) konzentriert sich die
Hinweissuche selbst bei Schneelage vor allem auf die Kerngebiete der Territorien.
Seit 2009 werden in der Lausitz Fotofallen als ergänzende Monitoringmethode eingesetzt. Sie
kommen gezielt an aktuellen Aktivitätsschwerpunkten zum Einsatz. Die kontinuierliche Suche nach
Anwesenheitshinweisen ist dabei die Voraussetzung, um Fotofallen erfolgversprechend einzusetzen.
Sie dienen vor allem zur Bestätigung von Reproduktion und um die jeweils markierenden Tiere in den
einzelnen Rudeln fotografisch zu dokumentieren (Tab. 1).
Genetische Untersuchungen sind ein wichtiger Teil des Monitorings geworden. Sie dienen unter
anderem dazu, Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Wolfsfamilien aufzudecken, benachbarte
Wolfsrudel voneinander abzugrenzen oder auch die eventuelle Zuwanderung von Wölfen aus
Nachbarpopulationen zu bestätigen. Genetikproben können von frischen Wolfslosungen gewonnen
werden, im Schnee auch von Urin und Oestrusblut der Tiere. An frisch von Wölfen gerissenen Tieren
werden Speichelproben mittels Tupfer genommen. Ebenso werden Proben von tot gefundenen oder
lebend gefangenen Wölfen genetisch untersucht.
Aus dem Monitoringjahr 2013/2014 wurden aus Sachsen 153 Genetikproben zur Untersuchung an
das Senckenberg Forschungsinstitut für Wildtiergenetik, Gelnhausen eingeschickt; aus Brandenburg
lagen bis Berichtsende die Ergebnisse von weiteren 118 Proben vor. Die Analyseergebnisse fließen in
diesen Statusbericht mit ein.

7
3.2
Endbewertung und Interpretation der Daten
In den Standards für das Monitoring von Wolf, Luchs und Bär in Deutschland (KACZENSKY ET AL. 2009,
REINHARDT ET AL. IN PREP.), im Folgenden kurz als „Monitoringstandards“ bezeichnet, wurde die
Kategorisierung der Daten anhand ihrer Überprüfbarkeit festgelegt. Diese Einordnung erfolgte in
Anlehnung an die SCALP-Kriterien, die im Rahmen des Projektes „
S
tatus and
C
onservation of the
A
lpine
L
ynx
P
opulation“ (SCALP) für das länderübergreifende Luchsmonitoring in den Alpen
entwickelt wurden. Diese SCALP-Kriterien wurden für Wolf und Bär weiterentwickelt und an die
Gegebenheiten in Deutschland angepasst. Der Buchstabe C steht für Kategorie (Category), die Ziffern
1 – 3 sagen etwas über die Überprüfbarkeit der Hinweise aus.
C1: eindeutiger Nachweis =
harte Fakten, die die Anwesenheit der entsprechenden Tierart eindeutig
bestätigen (Lebendfang, Totfund, genetischer Nachweis, Foto, Telemetrieortung).
C2: bestätigter Hinweis =
von erfahrener Person überprüfter Hinweis (z.B. Spur oder Riss), bei dem
ein Wolf, Luchs oder Bär als Verursacher bestätigt werden konnte. Die erfahrene Person kann den
Hinweis selber im Feld oder anhand einer aussagekräftigen Dokumentation von einer dritten Person
überprüfen und bestätigen.
C3: unbestätigter Hinweis =
Alle Hinweise, bei denen ein Wolf, Luchs oder Bär als Verursacher auf
Grund der mangelnden Indizienlage von einer erfahrenen Person weder bestätigt noch
ausgeschlossen werden konnte. Dazu zählen alle Sichtbeobachtungen ohne Fotobeleg, auch von
erfahrenen Personen; ferner alle Hinweise, die zu alt sind, unzureichend oder unvollständig
dokumentiert sind, zu wenige Informationen für ein klares Bild (z.B. bei Spuren) oder aus anderen
Gründen für eine Bestätigung nicht ausreichen. Die Kategorie C3 kann in Unterkategorien, wie
„wahrscheinlich“ und „unwahrscheinlich“ unterteilt werden.
Falsch: Falschmeldung =
Hinweis, bei der die entsprechende Tierart als Verursacher ausgeschlossen
werden kann.
k.B.:
k
eine Bewertung möglich
= Hinweise, zu denen auf Grund fehlender Mindestinformationen
keine Einschätzung möglich ist. Zum Beispiel Sichtmeldungen von Rissen oder Spuren.
Da Wolfshinweise leicht mit jenen von Hunden verwechselt werden können, ist eine Endbewertung
der Hinweise durch erfahrene Personen notwendig. Diese Personen sollten jahrelange Routine im
Erkennen und Bewerten von Wolfshinweisen haben. Ein Hinweis muss nicht nur technisch alle
Merkmale aufweisen, die für einen Wolfshinweis sprechen. Der Gesamteindruck und die Erfahrung
der bewertenden Person sind letztlich entscheidend. Eine gut dokumentierte Spur im geschnürten
Trab, die wolfstypische Maße aufweist, wird nicht automatisch zum bestätigten Hinweis. Wenn die
erfahrene Person, die diese Spur bewertet, auf Grund der Pfotenform oder -stellung, des
Spurverlaufes oder des Verhaltens des Tieres Zweifel bekommt, ob es sich tatsächlich um eine
Wolfsspur handelt, dann wird sie diese als C3 (unbestätigter Hinweis) oder falsch (Wolf
ausgeschlossen) bewerten.
Naturgemäß gibt es sehr viel mehr unbestätigte (C3) als bestätigte Hinweise (C2). Von den
unbestätigten Hinweisen wird nur ein relativ kleiner Teil von Dritten gemeldet. Viele fallen bei der
eigentlichen Feldarbeit an, da es in einem Gebiet mit mehreren Wolfsrudeln auf Grund der Fülle der
Hinweise nicht möglich ist, jede einzelne Spur oder Losung ausführlich entsprechend der

8
Monitoringstandards zu dokumentieren. Das ist auch nicht nötig. Wichtig ist, dass Angaben zur
Populationsgröße, Reproduktion und Vorkommensgebiet ausschließlich auf C1 und C2 Daten
beruhen. Unbestätigten Hinweisen kommt eine besondere Bedeutung vor allem dann zu, wenn sie
aus Gebieten stammen, in denen bisher noch keine Wölfe bestätigt wurden (mögliche neue
Etablierung).
In Sachsen erfolgt die Endbewertung und Auswertung aller Hinweise, die in das Monitoring
einfließen, durch LUPUS. Auch in Südbrandenburg (südlich der A15 und östlich der A13) führt LUPUS
die Endbewertung durch. Alle als C1 oder C2 bewerteten Daten sind vollständig dokumentiert und
somit für Dritte nachprüfbar. Seit 2009 erfolgt die Datenaufnahme und Bewertung entsprechend der
Monitoringstandards.
3.3
Definitionen
Abgrenzung zwischen zwei benachbarten Territorien
:
Reproduktion wurde in beiden Gebieten zeitgleich bestätigt ODER
Reproduktion wurde im Mai - Juli im Abstand von mind. 10km voneinander zeitnah bestätigt
ODER
mind. eins der Territorien ist über Telemetrie bekannt ODER
Abgrenzung über individuell eindeutig identifizierbare Individuen möglich ODER
über genetische Analysen.
Adulter Wolf:
Wolf, der Ende April / Anfang Mai mind. zwei Jahre alt ist.
FT / MT:
Die mit einem Halsbandsender versehenen Wölfe bekommen eine fortlaufende Nummer,
die bei den Fähen mit FT (f = female, t = telemetry) und bei den Rüden mit MT (m = male, t =
telemetry) beginnt.
Jährling
: Wolf in seinem zweiten Lebensjahr.
Monitoringjahr
: 01.Mai – 30. April. Der Zeitabschnitt umfasst ein biologisches „Wolfsjahr“, von der
Geburt der Welpen bis zum Ende ihres ersten Lebensjahres.
residenter Einzelwolf
: einzelner Wolf, der über mind. sechs Monate in einem Gebiet mit C1 oder C2
Daten bestätigt wurde.
territoriales Paar
: Wolfsrüde und Fähe, die gemeinsam ihr Territorium markieren, aber (noch) keinen
Nachwuchs haben.
Vorkommensgebiet
: das Gebiet, das tatsächlich von der Art besiedelt ist. Es wird durch die besetzten
Rasterzellen des EU-Grids von 10 x 10 km Größe beschrieben. Als besetzt gilt eine Rasterzelle bei
einem C1-Nachweis. Liegt ein solcher nicht vor, so sind - bei der Tierart Wolf - mindestens drei
voneinander unabhängige C2-Hinweise erforderlich.
Welpe
: Wolf im ersten Lebensjahr. Da Wolfswelpen in der Regel Anfang Mai geboren werden, erfolgt
der Übergang vom Welpen zum Jährling am 01.Mai.
Wolfsfamilie
(Wolfsrudel): eine Gruppe von mehr als zwei Wölfen, die in einem Territorium leben.
Reproduzierende Wolfsfamilie
: besteht aus mindestens einem Altwolf mit bestätigter Reproduktion.

image
9
4.
Ergebnisse
4.1
Wolfsbestand in Deutschland 2013/2014
4.1.1
Populationsgröße und Verbreitung
Im Monitoringjahr 2013/2014 wurden in Deutschland 25 Wolfsrudel, acht territoriale Paare sowie
drei residente Einzelwölfe bestätigt (Abb. 2). Mindestens 30 weitere Rudel und zwei Paare wurden
Ende 2013 in West- und Mittelpolen nachgewiesen (Reinhardt et al. in prep.). Das Verbreitungsgebiet
erstreckt sich in Deutschland von der Lausitz ausgehend nach Nordwesten bis nach Niedersachsen.
Wolfsrudel wurden außer in Sachsen (10) und Brandenburg (7), auch in Sachsen-Anhalt (5) und
Niedersachsen (3) nachgewiesen. Neun dieser Rudel haben ihr Territorium grenzübergreifend in zwei
oder sogar drei (Annaburger Heide) Bundesländern. Sie wurden hier dem Bundesland zugerechnet, in
dem entweder der Hauptteil des Territoriums liegt oder der Schwerpunkt der Monitoringarbeiten.
Wolfspaare ohne Reproduktion wurden in Mecklenburg-Vorpommern (2), Niedersachsen (2),
Brandenburg (2) und Sachsen (2) bestätigt.
Vom 01.05.2013 bis zum 30.04.2014 wurden 22 Wölfe tot aufgefunden, die meisten davon in
Brandenburg (12), weitere in Sachsen (5), Sachsen-Anhalt (4) und Schleswig-Holstein (1).
Abb. 2: Bestätigte Verbreitung des Wolfes in Deutschland im Monitoringjahr 2013/2014.
– Distribution of
confirmed wolf territories in the monitoring year 2013 /2014 (dark = pack, middle = pair, white = single resident
wolf).

image
10
4.1.2
Vorkommensgebiet
Abb. 3: Vorkommensgebiet von Wölfen in Deutschland im Monitoringjahr 2013/2014. Zusammengestellt vom
BfN nach Angaben der Bundesländer. Grün: belegte Rasterzellen nach Monitoringstandards (1 C1 oder 3 C2). –
Area of confirmed wolf occurrence in the monitoring year 2013 /2014. Data provided by the Laender and
compiled by the BfN. Green: 10x10 km grid cell occupied according to the national monitoring standards (1 C1
or 3 C2).
4.2
Wolfsbestand in der Lausitz 2013/2014
Von den im Monitoringjahr 2013/2014 in Deutschland nachgewiesenen Rudeln und Wolfspaaren
wurden 15 Rudel und vier Paar in der Lausitz bestätigt (Abb. 4). Ein weiteres Rudel, das polnische
Ruszow Rudel, hat nur einen kleinen Teil seines Territoriums auf sächsischer Seite. Es wurde hier
nicht mitgezählt. Das Wolfterritorium in der Annaburger Heide liegt zum großen Teil in Sachsen-
Anhalt, und nur zu geringen Teilen in Brandenburg und Sachsen und wurde hier ebenfalls nicht
mitgezählt.
In einem sächsischen Rudel (Milkel) wurde im Monitoringjahr 2013/2014 über Telemetrie eine
doppelte Reproduktion festgestellt (siehe 4.2.3 / Milkel). Da die Welpen des zweiten Wurfes offenbar
schon früh starben, wurde das Milkel Rudel wie alle anderen nur einfach gezählt.
Zwei Rudel, das Seeser und das Welzower Rudel konnten im Monitoringjahr 2013/2014 nicht mehr
nachgewiesen werden. Stattdessen füllte das neu nachgewiesene Großräschener Rudel die
entstandenen Lücken teilweise auf (Abb. 4). Im Raum Großräschen wurden bereits im Monitoringjahr
2012/2013 Wölfe nachgewiesen ohne dass der Status in diesem Gebiet geklärt werden konnte. In
den Gebieten Teichland, Babbener Heide (Schlabendorf) und der Rochauer Heide (Forst
Hohenbuckow) gab es ebenfalls bereits 2012/2013 Nachweise von Wölfen mit unklarem Status.

image
11
2013/2014 wurden in diesen Bereichen jeweils Rudel bestätigt. Neu etabliert haben sich im
Berichtszeitraum die drei Wolfspaare Hornow, Rosenthal und Laußnitzer Heide (Abb. 4).
Wolfshinweise und –nachweise ohne abschließende Statusklärung gab es im Monitoringjahr 2013
/2014 in der Lausitz in den Gebieten südlich der Babbener Heide (Raum Grünhaus) und westlich des
Seenland-Territoriums (Raum Ruhland). Hier wurde im Februar 2014 ein Welpe überfahren.
Abb. 4: Bestätigte Wolfsterritorien in der Lausitz im Monitoringjahr 2013/2014.
– Confirmed wolf territories in
the Lusatian wolf area in 2013/2014 (Germany only).
AH = Annaburger Heide, BH = Babbener Heide, DN =
Dauban, DZ = Daubitz, GR = Großräschen, HO = Hornow, HW = Hohwald, KH = Königsbrücker Heide, KO = Kollm,
LB = Lieberoser Heide, LH = Laußnitzer Heide, MI – Milkel, NO = Nochten, NY = Niesky, RH = Rochauer Heide
(Forst Hohenbucko), RT = Rosenthal, SL = Seenland, SP = Spremberg, TL = Teichland, Z = Zschorno.
In diesem Bericht gehen wir in den folgenden Abschnitten detailliert auf die sächsischen und
diejenigen Brandenburger Wolfsterritorien ein, für deren Monitoring LUPUS zuständig war bzw. aus
denen uns die Monitoringdaten vorliegen. Am Beispiel der sächsischen Daten zeigen wir, wie die
Ermittlung des Vorkommensgebietes und der Populationsgröße (Anzahl Rudel + Paare) in den
einzelnen Bundesländern vonstattengeht (Abb. 5 bis 8). Die nationale Zusammenführung der Daten
erfolgt auf einem jährlichen Treffen, der von den Ländern mit dem Monitoring beauftragten
Personen auf Einladung des BfN.

image
image
12
Abb. 5: Verteilung der C1 (n = 708), C2 (n = 67) und C3 (n=1095) Daten in Sachsen im Monitoringjahr 2013/2014
(01.05.2013 bis zum 30.04.2014; ohne Telemetriedaten). –
Distribution of C1 (n = 708) C2 (n = 67) and C3
(n=1095) data in Saxony in the monitoring year 2013 /2014 (01.05.2013 - 30.04.2014; without telemetry data).
Abb. 6: Die meisten C1 und C2 Daten stammen aus den bekannten Wolfsterritorien in der Lausitz.
The majority
of C1(red) and C2 (blue) data were sampled within the area of known wolf territories.

image
13
Abb. 7: Verteilung der C1 (n = 708) und C2 (n = 67) Daten in Sachsen im Monitoringjahr 2013 /2014 zuzüglich
der Telemetriedaten (01.05.2013 bis zum 30.04.2014). Das nachgewiesene Vorkommensgebiet umfasst 39
Rasterzellen (fett umrandet), die durch mind. 1 C1 oder 3 C2 belegt wurden.
Distribution of C1 (n = 708) and C2
(n = 67) data plus telemetry data in Saxony in the monitoring year 2013/2014 (01.05.2013 - 30.04.2014). The
area occupied consists of 39 grid cells (bold lines) with at least 1 C1 or 3 C2.
4.2.1
Reproduktion in der Lausitz 2013
Im Monitoringjahr 2013/2014 konnte in 14 Lausitzer Wolfsfamilien Reproduktion bestätigt werden;
im Milkeler Rudel gab es eine doppelte Reproduktion, allerdings überlebten die Welpen des zweiten
Wurfes nicht, weshalb das Rudel wie alle anderen nur einfach gezählt wurde.

14
Tab. 1: In den Lausitzer Wolfsterritorien 2013/2014 bestätigte Wölfe. Die Anzahl der Jährlinge und der Welpen
sind Mindestzahlen; in der Regel erhoben im Sommer. Totfunde beziehen sich auf das gesamte Monitoringjahr.
Wolves confirmed in the Lusatian wolf territories 2013/2014. The number of pups and yearlings are minimum
numbers, mainly estimated during summer. The number of wolves found dead refers to the whole monitoring
year.
Wolfsfamilie
Altwölfe
Jährlinge
Welpen
Totfunde
Gesamt*
Dauban (SN)
2
1
3
6
Daubitz (SN)
2
7
1
8
Hohwald (SN)
2
4
6
Hornow (BB)
2
1
1
Kollm (SN)
2
1
3
Königsbrück (SN)
2
2
4
8
Lieberose (BB)
2
4
6
Milkel (SN)
2
2
6
10**
Nochten (SN)
3
2
5
3
7
Niesky (SN)
2
2
4
8
Seenland (SN)
2
1
3
Spremberg (SN)
2
1
7
1
9
Babbener Heide (BB)
2
1
3
Großräschen (BB)
2
3
1
4
Teichland (BB)
1
1
2
0
Rochauer Heide (BB)
2
1
3
Wolfspaare
Rosenthal (SN)
2
2
Laußnitzer Heide (SN)
2
2
Zschorno (BB)
2
2
Hornow (BB)
2
1
1
Status unklar
Grünhaus (BB)
0-2
0-2
Ruhland (BB)
1
1
0
* Totfunde abgezogen
** Altwolf (FT7) ist im MJ aus Milkel abgewandert und wird in Rosenthal mitgezählt.

15
4.2.2
Totfunde in der Lausitz 2013/2014
Vom 01. Mai 2013 bis 30. April 2014 wurden im Untersuchungsgebiet zehn tote Wölfe gefunden;
sieben Welpen und drei Altwölfe. Acht Tiere kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben, zwei wurden
illegal geschossen.
Tab. 2: Tot gefundene Wölfe in der Lausitz im Zeitraum 01.05.2013 – 30.04.2014.
– Wolves found dead in the
Lusatia region between 1st May2013 – 30th April 2014
Datum
Ort
Land
Alter
Sex
Herkunft
Todesursache
05.09.2013
Bahnstrecke bei Schleife
SN
Welpe
w
Spremberg
Verkehrsunfall
07.11.2013
B156
SN
Welpe
w
Nochten
Verkehrsunfall
09.11.2013
B169
BB
Welpe
m
Großräschen
Verkehrsunfall
13.12.2013
bei Hermsdorf
SN
Welpe
m
Nochten
Illegaler
Abschuss
02.01.2014
A4
SN
Welpe
m
Nochten
Verkehrsunfall
05.02.2014
L50, bei Tauern
BB
Welpe
w
Teichland?
Verkehrsunfall
07.02.2014
Bahnstrecke bei
Jänschwalde
BB
adult
w
Spremberg
Verkehrsunfall
12.02.2014
zw. Niemtsch und Peickwitz
BB
Welpe
w
Ruhland?
Verkehrsunfall
28.03.2014
bei Weißkeißel
SN
adult*
m
Polen
Illegaler
Abschuss
20.04.2014
L48, bei Roggosen
BB
adult**
m
Nochten
Verkehrsunfall
* Daubitzer Rüde
** Hornower Rüde
4.2.3
Wolfsfamilien
Muskauer Heide (MH), Sachsen (2000 – 2005)
Das Muskauer Heide-Rudel war die erste Wolfsfamilie in Deutschland, die sich nach der Ausrottung
der Art wieder etablieren konnte. Das Rudel existierte von 2000 bis mindestens 2004. Die Fähe dieses
Rudels (GW23f) wurde von 2002 bis Anfang 2005 in der Muskauer Heide genetisch nachgewiesen.
2005 und 2006 konnten im Ostteil, der vormaligen Kinderstube des Muskauer Heide Territoriums,
keine Welpen bestätigt werden. Stattdessen wurden nun im Westteil Welpen aufgezogen. Hier hatte
sich das Nochtener Rudel etabliert. Auch GW23f zog zusammen mit ihrem 2003 in der Muskauer
Heide nachgewiesenen Rüden (GW64m) noch bis 2008 Welpen auf. Allerdings möglicher Weise auf
der polnischen Seite der Neiße. Mehrere Wölfe, die nach 2005 geboren wurden, konnten genetisch
dieser Verpaarung zugeordnet werden.
Ab 2007 wurde wieder vermehrte Wolfsaktivität und auch Welpen im ehemaligen Kerngebiet des
Muskauer Heide Rudels nachgewiesen; das Daubitzer Rudel hatte sich hier etabliert. Die 2006 bis
2008 hier geborenen Welpen stammten nicht von GW23f. Diese wurde jedoch im Sommer 2008
wieder in der Muskauer Heide bestätigt und übernahm dort 2009 bis 2010 die Paarungsposition im
Daubitzer Rudel. Ob GW23f tatsächlich die erste Muskauer Fähe war oder bereits eine Tochter aus
der ersten Verpaarung ist nicht bekannt, da es aus den Jahren vor 2002 keine Genetikproben gibt.
Sicher ist, dass der 2003 genetisch nachgewiesene Rüde GW64m nicht der erste Muskauer Rüde war;
die beiden Wölfinnen FT1 und FT3 stammen nicht von ihm ab. FT1 („Sunny“) und FT3 („Einauge“)

16
sind entweder Töchter oder Schwestern von GW23f. Sie wurden im Muskauer Heide Rudel geboren
und hier zuerst genetisch nachgewiesen. Später gründeten sie das Neustädter bzw. Nochtener
Wolfsrudel.
Neustadt (N), Sachsen (2002 – 2009)
Die Neustädter Wolfsfamilie existierte von 2005 bis Anfang 2009. Die Neustädter Fähe (FT1, „Sunny“)
wurde im Jahr 2000 oder 2001 im Muskauer Heide Rudel geboren und ist eine Schwester der
Nochtener Fähe (FT3, „Einauge“). Sie etablierte 2002 bei Neustadt/Spree, westlich des Muskauer
Heide-Rudels, ein eigenes Territorium. Im Herbst 2004 wanderte ein Rüde aus Westpolen zu und
gründete mit ihr das zweite Wolfsrudel in Deutschland. Vier Jahre lang zog dieses Wolfspaar jährlich
Welpen auf.
Im Winter 2008/2009 begann das Milkeler Rudel vermehrt das Territorium des Neustädter Rudels zu
nutzen. Dies geht aus den Untersuchungen der in diesem Bereich gesammelten Genetikproben
hervor. FT1 war zur Ranzzeit 2009 noch in ihrem Territorium und wurde auch von einem Rüden
begleitet. Die Welpen brachte sie allerdings bereits in ihrem neuen Territorium (Seenland, s.u.) zur
Welt. Der Rüde, der sie im Neustädter Territorium zur Ranzzeit 2009 begleitete, war schon der
Seenlandrüde. Das Schicksal des alten Neustädter Rüden ist unbekannt. Das Verschwinden des
Neustädter Rüden mag ein Grund gewesen sein, warum die Fähe ihr Territorium nicht halten konnte.
Ihr Verhalten im Februar / März 2009 ließ darauf schließen, dass sie zu dem neuen Rüden noch keine
enge Bindung aufgebaut hatte. Schließlich etablierte sie jedoch zusammen mit ihm im Lausitzer
Seenland ein neues Territorium und überließ ihrer Tochter, der Fähe des Milkeler Rudels, ihr altes
Revier.
Nochten (NO), Sachsen (seit 2005)
Das Nochtener Rudel existiert seit 2005. Von 2005 bis 2011 führte die aus dem ersten Rudel
Deutschlands stammende FT3 („Einauge“) zusammen mit ihrem ebenfalls aus der Muskauer Heide
stammenden Rüden das Rudel an. 2012 übernahm eine Tochter der beiden (FT2 „Lisa“) zusammen
mit einem aus Westpolen zugewanderten Rüden das Territorium und reproduzierte im selben Jahr
das erste Mal (siehe Statusbericht 2012 / 2013).
2013 zogen FT2 und ihr Rüde fünf Welpen auf. Zwei Jährlinge (ein Rüde und eine Fähe) konnten noch
bis ins Frühjahr 2014 nachgewiesen werden. Darüber hinaus hatte sich der alte Nochtener Rüde
(Vater von „Lisa“) wieder zum Rudel gesellt und konnte sowohl genetisch als auch über Fotofallen
nachgewiesen werden. Das Nochtener Rudel bestand im Sommer 2013 demnach aus zehn Tieren.
Bereits im Sommer waren auf Fotofallenaufnahmen Räudeanzeichen bei den Welpen zu erkennen.
Im Herbst erschienen die Tiere deutlich kleiner als gleichaltrige Welpen anderer Rudel. Anfang
November wurde einer der Welpen auf der B156 überfahren. Das Tier war für sein Alter sehr klein
und stark abgemagert. Kurz nach dem Unfall tauchte ein zweiter Welpe an der Unfallstelle auf und
zerrte den Kadaver vom Straßenrand weg, in den Wald. Nachdem er den Kadaver einige Meter von
der Straße und den Menschen weggezogen hatte, begann er ihn anzufressen. Schließlich vergrub er
den toten Welpen und deckte ihn dabei fast vollständig mit Erde zu.
In den folgenden zwei Wochen gab es wiederholt Sichtungen eines kleinen, verwirrt wirkenden
Welpen an Straßen, in Ortsnähe, aber auch im Ort. Trotz mehrfacher Bemühungen gelang es nicht,
das Tier einzufangen. Beim Eintreffen des Fangteams vor Ort war das Tier stets verschwunden. Die
Sichtungen hörten schließlich auf.

image
image
image
image
17
Im Dezember 2013 wurde bei Hermsdorf, im Gebiet des Milkeler Rudels ein mit Schrot geschossener
Wolfswelpe auf einer Wiese gefunden. Das Tier war normal groß, wies leichte Anzeichen von Räude
auf und konnte genetisch dem Nochtener Rudel zugeordnet werden.
Anfang Januar 2014 wurde auf der A4, am Südrand des Kollmer Territoriums, ein Wolfswelpe
überfahren. Dieser war für sein Alter zu klein und wies starke Räudesymptome auf. Auch dieses Tier
konnte genetisch als Nochtener Welpe identifiziert werden. Im Winter und Frühjahr gab es noch
Fotofallenaufnahmen von einem normal entwickelten Welpen im Nochtener Rudel. Offensichtlich
hat mindestens einer der fünf Welpen überlebt.
Von den Eltertieren zeigte „Lisa“ wie schon im Vorjahr keine Räudeanzeichen und auch die beiden
Jährlinge, schienen zunächst davon verschont zu bleiben, nachdem sie die Krankheit im Frühjahr
2013 ausgeheilt hatten (siehe Statusbericht 2012 / 2013). Der Nochtener Rüde wies im Spätsommer /
Herbst jedoch deutlich Räudeanzeichen auf. Allerdings wirkt er nach wie vor kräftig. Ab Anfang
November gab es keine Hinweise mehr (Fotofallenaufnahmen / Genetik) auf ihn. Bereits kurz darauf
tauchte ein neuer Rüde auf, der mit „Lisa“ gemeinsam markierte. Dieses Tier stammt aus dem
Daubaner Rudel. Im Frühjahr wies der männliche Jährling Räudesymptome auf, der Rest des Rudels
blieb symptomfrei. Anfang 2014 konnten im Nochtener Rudel noch sechs Wölfe nachgewiesen
werden: Neben „Lisa“ und dem neuen Rüden, waren noch ein Welpe, zwei Jährlinge sowie der alte
Wolfsrüde (Vater von „Lisa“) anwesend.
Abb. 8 oben: Der Rüde des Nochtener Rudels im Sommer (links) und Herbst (rechts) 2013. Im Herbst weist das
Tier deutliche Räudesymtome auf. Unten links: Der neue Rüde markiert zusammen mit FT2 („Lisa“). Unten
rechts: Ein Jährlingsrüde mit Räudesymptomen im Frühjahr 2014.
Top: the breeding male in summer (left) and
autumn (right) 2013. In autumns this male shows clear symptoms of mange. Bottom left: The new male marks
together with FT2. Bottom right: A yearling shows signs of mange in spring 2014.
FOTOS: LUPUS.

image
image
image
18
Daubitz (DZ), Sachsen (seit 2006)
Das Daubitzer Rudel existiert seit mindestens 2006 (siehe vorangegangene Statusberichte). Seit 2012
wurde das Rudel von einer aus Nochten stammenden Fähe und einem aus Polen zugewanderten
Rüden mit dem Haplotyp HW02 geführt. Im Jahr 2012 war es den beiden nicht gelungen Nachwuchs
aufzuziehen. 2013 konnten sieben Welpen nachgewiesen werden. Im Winter wurden die bis dahin
sehr häufigen Wolfshinweise spärlicher. Ende März 2014 wurde der Rüde bei Forstarbeiten
außerhalb des Truppenübungsplatzes tot gefunden. Er war an den Folgen eines Bauchschusses
verendet. Anfang April 2014 konnten neben der Fähe nur noch drei der sieben Welpen des Daubitzer
Rudels nachgewiesen werden. Ende April wurde ein neuer Rüde im Daubitzer Territorium über
Fotofallen nachgewiesen.
Abb. 9: Vier der sieben Daubitzer Welpen im Sommer 2013.
Four of the seven Daubitz pups in summer 2013.
FOTO: A. GOMILLE.
Abb. 10: Der Daubitzer Rüde im Sommer 2013. Ende März 2014 wurde das Tier tot gefunden. Es war illegal
geschossen worden.
The breeding male of the Daubitz pack in summer 2013. In March 2014 the male was
found dead. It had been illegally shot.
FOTOS: A. GOMILLE (left), LUPUS (right).

image
image
19
Milkel (MI), Sachsen (seit 2008)
Das Milkeler Rudel wurde 2008 das erste Mal bestätigt. Die Milkeler Fähe stammt aus dem
Neustädter Rudel. Sie ist inzwischen mit dem vierten Rüden zusammen, mit dem sie Welpen
aufzieht. Vater der 2013er Welpen ist der ehemalige Seenland-Rüde. Dieser hatte sich 2012 mit einer
Tochter der Milkeler Fähe gepaart und mit ihr einen zusätzlichen Wurf Welpen im Milkeler
Territorium aufgezogen (siehe Statusbericht 2012 / 2013).
Im Sommer 2013 wurden im Milkeler Rudel sechs Welpen bestätigt. Zudem waren noch mindestens
zwei Jährlinge im Gebiet anwesend. Auch die 2011 geborene FT7 („Marie“) hielt sich zunächst noch
in ihrem Elternterritorium auf. Das Milkeler Rudel bestand somit im Sommer 2013 aus mindestens 11
Tieren. Die Daten des GPS-GSM-Senders von FT7 verrieten, dass sie im Mai ebenfalls Welpen zur
Welt gebracht hatte, im Territorium ihrer Mutter. Im Juli 2013 verlies „Marie“ dann das Milkeler
Revier und etablierte im Gebiet um Rosenthal zusammen mit einem aus Polen zugewanderten Rüden
ein eigenes Territorium. Sie übernahm dabei den südwestlichen Teil des Milkeler Territoriums, das
durch diese Neuetablierung und die Verschiebung des Daubaner Territoriums kleiner wurde. Die
genetische Analyse der im Milkeler Gebiet besonders intensiv gesammelten Proben zeigte, dass
keine Welpen von Marie überlebt haben. Der Vater der Welpen konnte daher nicht ermittelt werden.
Anfang 2014 konnten noch acht Wölfe im Milkeler Rudel nachgewiesen werden.
Abb. 11: Der ehemalige Seenland Rüde hat sich 2013 mit der Milkeler Fähe verpaart, die das Rudel 2008
gründete.
The former breeding male of the Seenland pack mated 2013 with the Milkel packs breeding female.
She founded this pack in 2008.
FOTO: T. BEUSTER.
Dauban (DN), Sachsen (seit 2008)
Das Daubaner Rudel wird nach dem Tod der ehemaligen Fähe seit 2012 von einer Tochter aus diesem
Rudel und einem Rüden unbekannter Herkunft geführt. Im Sommer 2013 wurden drei Welpen
bestätigt. Mindestens ein Jährling war ebenfalls noch präsent. Somit bestand das Daubaner Rudel im
Sommer 2013 aus mind. sechs Wölfen.
Da die Fähe (FT8 „Frieda“) im Rahmen des Wanderwolfprojektes besendert worden war, konnte
anhand
der
Daten
eine
durch
die
Neuetablierung
des
Kollmer
Rudels
ausgelöste
Territoriumsverschiebung verfolgt werden. Das Daubaner Rudel verschob sein Territorium deutlich
nach Nordwesten und übernahm Flächen, die vormals zum Nochtener und zum Milkeler Territorium

image
image
image
image
20
gehörten. Selbst in der Milkeler Heide, wurde FT8 einige Male nachgewiesen. Dieses Gebiet konnte
das Milkeler Rudel jedoch halten.
Seenland (SL), Sachsen (seit 2009)
Das seit 2009 bestehende Seenland-Territorum wurde 2012 von einer im Seenland-Rudel geborenen
Fähe (FT4, „Mona“) und einem aus dem Nochtener Rudel stammenden Rüden übernommen. 2012
zogen die beiden allerdings keine Welpen auf. 2013 wurde ein Welpe nachgewiesen. Bis Anfang 2014
wurden wiederholt drei Tiere im Seenlandrudel bestätigt.
Abb. 12: Links: Der aktuelle Seenlandrüde mit einem Frischling im Maul. Rechts: FT4 („Mona“) mit einem
Welpen im Hintergrund.
Left: The breeding male of the Seenland pack carrying a piglet. Right: FT4 the Seenland
pack breeding female and a pup in the background.
FOTOS: LUPUS.
Spremberg (SP), Sachsen / Brandenburg (seit 2010)
Das Spremberger Wolfspaar hat 2010 sein Territorium etabliert und zieht seit 2011 zusammen
Welpen auf. Der Rüde MT2 („Karl“) stammt aus dem Nochtener, die Fähe aus der dem Milkeler
Rudel. Im Sommer 2013 wurden sieben Welpen und ein Jährling bestätigt, womit das Rudel aus
mindestens 10 Tieren bestand. Einer der Welpen wurde im September auf der Bahnstrecke, die
durch das Kerngebiet des Spremberger Rudels führt, überfahren.
Abb. 13: Die sieben Welpen des Spremberger Rudels im Sommer 2013.
The seven pups of the Spremberg pack.
FOTOS: S. KOERNER.
Königsbrücker Heide (KH), Sachsen (seit 2011)
In der Königsbrücker Heide werden seit 2011 Welpen aufgezogen. Die Fähe stammt aus dem
Seenlandrudel, der Rüde ist aus Polen zugewandert. Im Dezember 2013 wurden auf
Fotofallenaufnahmen neben den Eltern vier Welpen und ein Jährling nachgewiesen. Das Rudel
bestand somit im Winter 2013/2014 aus mindestens sieben Tieren.

image
image
21
Abb. 14: Welpen des Königsbrücker Heide-Rudels im November 2013.
Pups of the Königsbrücker Heide pack in
November 2013.
FOTOS: NSG KÖNIGSBRÜCK, D. SYNATZSCHKE.
Niesky (NY), Sachsen (seit 2011)
Das Nieskyer Rudel zieht seit 2011 Welpen auf. Die Fähe stammt aus dem Daubitzer Rudel, der Rüde
aus Polen. Im Sommer 2013 konnten neben den Eltern zwei Jährlinge und vier Welpen nachgewiesen
werden. Die Fähe wurde im Rahmen des Wanderwolfprojektes besendert und erhielt die
Bezeichnung FT8 („Greta“). Die Telemetrieergebnisse und Fotofallenaufnahmen zeigten, dass das
Nieskyer Rudel die vormals zum Nochtener Territorium gehörende Krebaer Heide nun für sich
beanspruchte. Im Süden erstreckt sich das Territorium bis in die Königshainer Berge bei Görlitz. Die
Telemetriedaten zeigen auch, dass die Nieskyer Wölfe die Waldgebiete östlich von Niesky (Biehainer
Forst) nicht nutzen. Die hier gefundenen Wolfslosungen konnten genetisch dem polnischen Ruszow-
Rudel zugeordnet werden, das einen kleinen Teil seines Territoriums auf deutscher Seite hat.
Hohwald (HW), Sachsen / Tschechische Republik (seit 2012)
Das Hohwald-Rudel wurde 2012 von einer aus dem Seenland-Rudel stammenden Fähe und einem
Rüden unbekannter Herkunft gegründet. 2013 zogen die beiden mindestens 3, möglicherweise auch
vier Welpen auf. Hinweise auf die Anwesenheit von Jährlingen gab es nicht.
Kollm (KO), Sachsen (seit 2013)
Das Kollmer Territorium wurde bereits im Winter 2012/2013 etabliert. Da der aus dem Nochtener
Rudel stammende Rüde MT5 („Timo“) besendert war, konnte dies zeitnah mit verfolgt werden.
Allerdings brachte erst die Besenderung der Daubaner Fähe FT9 die Erkenntnis, dass MT5 sich nicht,
wie zuvor angenommen, im Süden des Daubaner Territoriums aufhielt, sondern dass dieses Gebiet
von den Daubaner Wölfen nicht mehr genutzt wurde; MT5 somit ein eigenes Territorium etabliert
hatte.
MT5 war nach einem Verkehrsunfall und veterinärmedizinischer Behandlung mit einem GPS-GSM-
Sender versehen im Nochtener Territorium wieder frei gelassen worden. Bis zum Alter von 19
Monaten blieb er, von kleinen Ausflügen abgesehen, in seinem Geburts-Territorium und war auf
Fotofallenaufnahmen häufig zusammen mit seinen Eltern zu sehen. Ab Herbst 2012 hielt er sich dann
überwiegend im Südteil des Daubaner Territoriums auf, wo er schließlich zusammen mit einer jungen
Fähe ein eigenes Territorium etablierte. Die Kollmer Fähe stammt aus dem Daubaner Rudel und ist
somit eine Schwester der aktuellen Daubaner Wölfin FT9 („Frieda“). 2013 konnte im Kollmer
Territorium ein Welpe nachgewiesen werden. Hinweise darauf, dass es mehr Welpen waren,

22
konnten nicht bestätigt werden, da das Monitoring im Kerngebiet dieses Rudels durch den dortigen
Flächeneigentümer zeitweise stark eingeschränkt wurde.
Welzow (WE), Brandenburg ( 2009 - 2012)
Die Welzower Wolfsfamilie etablierte sich 2009 westlich von Spremberg. Die beiden Rudelgründer
reproduzierten 2009 und 2010. Nachdem der damalige Rüde im Oktober 2010 auf der Straße
umgekommen war, verschwand auch die Fähe. Eine Tochter der beiden übernahm zusammen mit
einem jungen, aus dem Seenland Rudel stammenden Rüden das Territorium. Nachdem sie 2011
keine Welpen aufzogen – möglicher Weise war die Fähe noch zu jung – gelang ihnen 2012 ihr erster
Wurf (siehe Statusbericht 2012/2013). Anfang 2013 verschwand auch diese Fähe. Im Mai 2013 gab es
die letzten Hinweise auf den Rüden. Trotz intensiver Suche konnten im Monitoringjahr 2013/2014 im
„traditionellen“ Welzower Territorium nur wenige Wolfsnachweise erbracht werden, von denen sich
die meisten durch genetische Analysen jedoch auf das Großräschener Rudel zurückführen ließen. Das
Welzower Rudel existierte im Monitoringjahr 2013/2014 nicht mehr.
Seese (SE), Brandenburg (2011 – 2012)
Das Seeser Elternpaar zog 2012 das erste und einzige Mal Welpen auf. Da das Kerngebiet des
Territoriums wegen Rutschungsgefahr (Bergbaufolgelandschaft) mit einem Betretungsverbot belegt
ist, kann hier das Monitoring nur mit starken Einschränkungen erfolgen. Allerdings sind
landwirtschaftliche Aktivitäten und auch die Jagd nach wie vor unter bestimmten Einschränkungen
gestattet. 2013/2014 wurde das Wolfsmonitoring direkt von geschulten Mitarbeitern der LMBV
(Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft mbh) durchgeführt. Dabei wurden
keine Hinweise, die auf Wolfsanwesenheit schließen lassen, gefunden.
Der ehemalige Seese-Rüde konnte im Monitoringjahr 2013/2014 in der Rochauer Heide genetisch
nachgewiesen werden. Das Seese Rudel existierte im Monitoringjahr 2013/2014 nicht mehr.
Großräschen (GR), Brandenburg (seit 2013)
Aus dem Bereich um Großräschen gab es bereits im Monitoringjahr 2012/2013 wiederholt Hinweise
auf und Nachweise von Wölfen, darunter auch Hinweise auf Welpen. Die damaligen Daten belegen,
dass in diesem Raum Wölfe wiederholt die Autobahn A13 querten. Auf Grund fehlender
Genetikproben oder anderer zur Abgrenzung von benachbarten Rudeln geeigneter Daten blieb
jedoch offen, ob es sich tatsächlich um ein neues Rudel handelte.
Die im Monitoringjahr 2013/2014 gesammelten Daten (Genetikproben und Fotofallenaufnahmen
von eindeutig identifizierbaren Individuen) belegten, dass sich im Raum Groß Räschen ein eigenes
Rudel etabliert hatte, das weite Teile des ehemaligen Welzower Territoriums nutzte. Zunächst waren
die im Gebiet Altdöbern nachgewiesenen Welpen dem Welzower Rudel zugeschrieben worden. Die
Genetikergebnisse zeigten jedoch, dass das Welzower Rudel nicht mehr existierte und sein
Territorium weitgehend vom Großräschener Rudel übernommen worden war. Ein unmittelbares
verwandtschaftliches Verhältnis zum ehemaligen Welzower Rudel besteht nicht. Die Fähe des
Großräschener Rudels stammt aus keinem der genetisch bekannten deutschen Rudel, der Rüde
kommt aus dem Königsbrücker Heide Rudel. Dieses existiert erst seit 2011. Sollte das Großräschener
Rudel bereits 2012 Welpen aufgezogen haben, kann der aktuelle Rüde nicht deren Vater gewesen
sein. Das Großräschener Rudel zog 2013 mindestens drei Welpen auf. Einer davon wurde im
November 2013 überfahren.

23
Lieberose (LB), Brandenburg (seit 2011)
In der Lieberoser Heide wurden 2011 das erste Mal Welpen nachgewiesen. Die damalige Fähe
stammte aus der Muskauer Heide-Verpaarung GW23f x GW64m (siehe Muskauer Heide Rudel), der
Rüde war aus Polen zugewandert. 2012 konnten hier keine Welpen nachgewiesen werden. Im
Monitoringjahr 2013/2014 wurde Reproduktion bestätigt – allerdings hatten beide Elterntiere
gewechselt. Die aktuelle Fähe wurde 2011 im Spremberger Rudel geboren, der Rüde ist aus Polen
zugewandert; er wurde 2011 einmal in Sperenberg gesampelt. 2013 zog das neue Elternpaar vier
Welpen auf.
Teichland (seit 2013)
Seit dem Jahr 2012 gibt es aus dem östlich von Cottbus gelegenen Teichland-Gebiet immer wieder
Wolfshinweise. 2013 wurde hier eine Fähe und im Winter auch ein Welpe nachgewiesen. Im Februar
wurden im Grenzgebiet zwischen Teichland und Lieberose ein Welpe und kurz darauf im
Teichlandrevier eine Fähe überfahren. Genetisch passten die beiden Totfunde als Mutter und
Tochter zusammen. Allerdings ist die Teichlandfähe eine Schwester der aktuellen Lieberoser Fähe
und ihr somit genetisch sehr ähnlich (beide stammen aus dem Spremberger Rudel). Deshalb kann
nicht ausgeschlossen werden, dass der tote Welpe doch aus dem Lieberoser Rudel stammt. Da es aus
dem Teichland 2013/2014 keine weiteren Genetikproben gab, konnte die Zugehörigkeit des toten
Welpen nicht endgültig geklärt werden. Nach dem Tod der beiden Tiere wurde im Westteil des
Teichland Territoriums, an der Stadtgrenze von Cottbus wiederholt ein Welpe gesehen und
fotografiert. Auf Grund des Nachweises einer Fähe und mindestens eines Welpen wurde der Status
im Teichland 2013/2014 als Rudel eingestuft.
Babbener Heide (BH), Brandenburg (seit 2012)
Seit 2012 gibt es im Bereich des ehemaligen Tagebaugebietes Schlabendorf Hinweise auf Wölfe, die
auch genetisch bestätigt wurden. Im Sommer 2013 wurde in diesem Gebiet ein Wolfswelpe
nachgewiesen. Im Laufe des Monitoringjahres 2013/2014 wurden Wolfshinweise zunehmend auch in
der südlich von Schlabendorf gelegenen Babbener Heide gefunden. Die Analyse der untersuchten
Genetikproben zeigte schließlich, dass beide Gebiete von denselben Tieren genutzt wurden. Die Fähe
des Babbener Rudels stammt aus Altengrabow (ST), der Rüde konnte keinem genetisch bekannten
Rudel in Deutschland zugeordnet werden.
Rochauer Heide (RH), Brandenburg (seit 2013)
Aus der Rochauer Heide (Forst Hohenbucko) gab es aus den letzten Jahren immer wieder
Wolfshinweise, ohne dass der Status in diesem Gebiet geklärt werden konnte. Aus dem Sommer
2013 gibt es Fotofallenaufnahmen, die zwei Altwölfe und einen Jährling zeigen, was nahe legt, dass
es hier bereits 2012 Reproduktion gab. Genetisch wurden im Frühjahr 2014 mindestens zwei Tiere
nachgewiesen; eins davon ist der ehemalige Seese Rüde. Welpen wurden 2013 nicht bestätigt. Auf
Grund des Nachweises von drei Tieren auf Fotofallenaufnahmen, wurde der Status für das
Monitoringjahr 2013/2014 als „Rudel“ eingestuft. Sicher abgeklärt ist der Status in diesem Gebiet
jedoch nicht.
Sperenberg (SB) (Jüterbog Ost), Brandenburg (seit 2011)
Das Gebiet um Sperenberg gehört naturräumlich nicht zur Lausitz. Da LUPUS hier einige Zeit stärker
im Monitoring involviert waren, gehen wir trotzdem auf dieses Rudel etwas detaillierter ein. Bei
Sperenberg wurde 2011 ein Wolfspaar nachgewiesen. Die Fähe wurde 2009 im Welzower Rudel
geboren, der Rüde ist wahrscheinlich aus Polen zugewandert. Er wurde 2011, bevor er in Sperenberg

24
ein Territorium etablierte, einmal in Sachsen-Anhalt gesampelt. 2012 und 2013 zog das Sperenberger
Elternpaar jeweils Welpen auf. Wie genetische Analysen zeigen, nutzten sie neben dem
Sperenberger Gebiet zunehmend auch die Flächen des ehemaligen Truppenübungsplatzes Jüterbog
Ost (Heidehof).
Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Sperenberger Wolfsfamilie mit dem Rudel, das im Westteil
des ehemaligen Truppenübungsplatzes Jüterbog (Jüterbog West) existierte, verwandt ist. Auf den
Flächen Jüterbog West, wurden ab 2009 Wölfe nachgewiesen, 2011 auch Welpen. Nachdem im
Sommer 2012 die mutmaßliche Fähe von Jüterbog West tot gefunden wurde, verschwand dieses
Rudel.
4.3
Wolfspaare
Rosenthal (RT), Sachsen (seit 2013)
Die aus Milkel stammende, besenderte FT7 („Marie“) etablierte im Juli 2013, nach einem erfolglosen
Reproduktionsversuch in ihrem Geburtsrudel, zusammen mit einem aus Polen zugewanderten Rüden
ein eigenes Territorium im Gebiet um Ralbitz-Rosenthal. Das Rosenthaler Territorium erstreckt sich
von östlich von Königswartha bis an den Rand der Königsbrücker Heide im Westen. Im November
verlor FT7 ihren Halsbandsender auf Grund eines Materialfehlers sieben Monate zu früh.
Laußnitzer Heide (LH), Sachsen (seit 2013)
Im Sommer /Herbst 2013 gab es vermehrt Sichtbeobachtungen aus dem Gebiet der Laußnitzer
Heide, südlich der Königsbrücker Heide. Eine Monitoringexkursion nach Neuschnee brachte die
Gewissheit, dass hier zwei Wölfe zusammen markierten. Zeitgleich wurde das Königsbrücker Paar
zusammen mit seinen Nachkommen in der Königsbrücker Heide gefährtet und genetisch beprobt.
Die Analyse der Genetikproben aus der Laußnitzer Heide ergab, dass die Fähe aus der Königsbrücker
Heide und der Rüde aus dem Daubaner Rudel stammt.
Zschorno (Z), Brandenburg (seit 2007)
2006 etablierte eine aus dem Neustädter Rudel stammende Fähe ihr Territorium in der Zschornoer
Heide. 2007 gesellte sich ein Rüde dazu; wie sich herausstellte ein Vollgeschwister der Fähe. Von
2007 bis 2012 agierten die beiden als Wolfspaar, zogen jedoch nie Welpen auf. Mehrfach wurden
andere Wolfsrüden im Zschornoer Territorium genetisch nachgewiesen. Fotofallenbilder zeigen, dass
einzelne dieser „Dritten“ auch eine Zeit lang zusammen mit dem Zschornoer Paar liefen. Letztlich
blieben die beiden Geschwister jedoch unter sich. Der Rüde wurde im Herbst 2012 das letzte Mal
nachgewiesen. 2013 wurde in diesem Gebiet mehrfach ein aus Polen stammender Wolfsrüde
genetisch bestätigt. Dieses Tier war 2008 bereits einmal im Gebiet des Daubitzer Rudel gesampelt
worden, stammt aber nicht von dort. Auch 2013 wurden in Zschorno keine Welpen nachgewiesen.
Hornow (HO), Brandenburg (2014)
Im Frühjahr 2014 gab es einige vage Hinweise auf Wölfe aus dem Gebiet um Hornow / Wadelsdorf.
Daraufhin wurde hier aktiv nach Wolfshinweisen gesucht. Schnell konnte die Anwesenheit eines
bisher nicht bekannten Wolfspaares bestätigt werden. Die Fähe stammt aus dem Spremberger, der
Rüde aus dem Nochtener Rudel. Ostern 2014 wurde der Rüde überfahren. Es ist davon auszugehen,
dass die Fähe zu diesem Zeitpunkt trächtig war. Die Gerüchte, dass es in diesem Gebiet bereits 2013
ein Wolfsrudel (mind. vier Tiere) gegeben hatte, konnten durch das Monitoring nicht bestätigt

25
werden. Beide im April 2014 markierenden und genetisch nachgewiesenen Tiere waren erst zwei
Jahre alt und konnten daher 2012 noch nicht reproduziert haben.

26
Literatur
CZARNOMSKA, S., JĘDRZEJEWSKA, B., BOROWIK, T., NIEDZIAŁKOWSKA, M., STRONEN, A.V., NOWAK, S., MYSŁAJEK,
R.W., OKARMA, H., KONOPIŃSKI, M., PILOT, M., ŚMIETANA, W., CANIGLIA, R., FABBRI, E., RANDI, E.,
PERTOLDI, C. & JĘDRZEJEWSKI W. (2013): Concordant mitochondrial and microsatellite DNA
structuring between Polish lowland and Carpathian Mountain wolves. Conservation Genetics:
published online: DOI 10.1007/s10592-013-0446-2.
KACZENSKY, P., KLUTH, G., KNAUER, F., RAUER, G., REINHARDT, I. & U. WOTSCHIKOWSKY (2009): Monitoring
von Großraubtieren in Deutschland. BfN-Skripten 251.
KACZENSKY, P., CHAPRON, G., VON ARX, M., HUBER, D., ANDRÉN, H. AND J. LINNELL, Eds. (2012): Status,
management and distribution of large carnivores – bear, lynx, wolf & wolverine – in Europe.
Report prepared for the European Commission. contract N°070307/2012/629085/SER/B3.
KLUTH, G., ANSORGE, H. & M. GRUSCHWITZ (2002): Wölfe in Sachsen. Naturschutzarbeit in Sachsen. 44.
Jahrgang, S. 41-46
LINNELL, J., SALVATORI, V. & L. BOITANI (2008): Guidelines for population level management plans for
large carnivores in Europe. A Large Carnivore Initiative for Europe report prepared for the
European Commission (contract 070501 /2005/424162/MAR/B2).
MECH, L.D. & L. BOITANI (2003): Wolf social ecology. In Wolves: Behavior, Ecology and Conservation.
The University of Chicago Press, Chicago and London.
REINHARDT, I. & G. KLUTH (2007): Leben mit Wölfen – Leitfaden für den Umgang mit einer
konfliktträchtigen Tierart. BfN Skripten 201.
REINHARDT, I., KLUTH, G., NOWAK, S. & R. MYSLAJEK (2013): A review of wolf management in Poland and
Germany with recommendations for future transboundary management. BfN-Skripten 356.
WABAKKEN, P., ARONSON, A., STRØMSETH,T., SAND,H., MAARTMANN,E., SVENSSON, L. & I. KOJOLA (2009): Ulv i
Skandinavia: Statusrapport for vinteren 2008 – 2009. Høgskolen i Hedmark Oppdragsrapport
nr. 6 – 2009.

27
Anhang 1
Sozialer Status, Reproduktion und Nachweismethoden in den Lausitzer Wolfsrevieren 2013/2014.
Sozialer Status
Territorium
Land
Reproduktion
nachgewiesen
Anz.
Individuen*
Tote
Wölfe
Methoden
Anz. Genetikproben**
markierende Tiere genetisch
bekannt
gesamt (Min)
Welpen (Min)
Reproduktion
Status
Abgrenzung
Spuren
Foto / Video
DNA
Telemetrie
Spuren
Foto / Video
DNA
Telemetrie
Reproduktion
Foto / Video
DNA
Telemetrie
Rudel
Nochten
SN
ja
10
5
3
X
X
X
X
X
X
16
F, M
Rudel
Daubitz
SN
ja
9
7
1
X
X
X
X
X
X
12
F, M
Rudel
Milkel
SN
ja
10
6
X
X
X
X
X
X
24
F, M
Rudel
Dauban
SN
ja
6
3
X
X
x
X
X
17
F
Rudel
Spremberg
SN / BB
ja
10
7
1
X
X
X
X
X
20
F, M
Rudel
Königsbrück
SN
ja
8
4
X
X
X
X
X
16
F, M
Rudel
Niesky
SN
ja
8
4
X
X
X
X
X
X
X
24
F, M
Rudel
Hohwald
SN
ja
6
3
X
X
X
1
F
Rudel
Kollm
SN
ja
3
1
X
X
X
X
16
F, M
Rudel
Seenland
SN
ja
3
1
X
X
X
X
10
F, M
Rudel
Großräschen
BB
ja
5
3
1
X
X
X
X
X
X
11
F, M
Rudel
Lieberose
BB
ja
6
4
X
X
X
X
X
11
F, M
Rudel
Babbener Heide
BB
ja
3
1
X
X
X
X
X
X
11
F, M
Rudel
Rochauer Heide
BB
nein
3
0
X
X
14
M

28
Rudel
Teichland
BB
ja
2
1
2
X
X
X
3
F
Paar
Rosenthal
SN
nein
2
X
X
X
x
8
F, M
Paar
Laußnitzer Heide
SN
nein
2
X
X
X
10
F, M
Paar
Zschorno
BB
nein
2
X
X
3
M
Paar
Hornow
BB
nein
2
1
X
X
X
7
F, M
Status unklar
Grünhaus
BB
nein
2
2
-
Status unklar
Ruhland
BB
?
?
1
1
1
-
*
Totfunde nicht abgezogen
**
gesammelte Genetikproben. Nicht alle gesammelten Proben werden zur Analyse eingeschickt. Auf Grund der begrenzten Finanzmittel wird eine
Probenpriorisierung vorgenommen. Proben mit voraussichtlich hoher Qualität und solche von markierenden Tieren werden bei der Auswahl bevorzugt.