Fachbeitrag zum Landschaftsprogramm
Naturräumliche Potenziale, Empfindlichkeiten und
Landnutzung im Freistaat Sachsen

2
Fachbeitrag zum Landschaftsprogramm
Landschaftsökologische Charakterisierung der natur-
räumlichen Potenziale, der Empfindlichkeiten und der
Landnutzung im Freistaat Sachsen
Ralf-Uwe Syrbe, Karsten Grunewald, Karl Mannsfeld, Siegfried Slobodda, Olaf Bastian,
Friedemann Klenke

3
Inhalt
1
Sachsen und die naturräumlichen Grundzüge Mitteleuropas ........................................................................... 4
2
Geologie ................................................................................................................................................................. 7
3
Relief ....................................................................................................................................................................... 12
4
Böden ..................................................................................................................................................................... 18
4.1
Bodenregion der Altmoränengebiete ....................................................................................................................... 19
4.2
Böden der Flusslandschaften .................................................................................................................................. 20
4.3
Böden der Lössregion ............................................................................................................................................. 20
4.4
Bodenregion der Mittelgebirge und Bergländer ....................................................................................................... 21
4.5
Besondere Pedotope ............................................................................................................................................... 22
4.6
Bodenfruchtbarkeit und Empfindlichkeiten .............................................................................................................. 23
5
Klima ....................................................................................................................................................................... 25
6
Gewässer und Grundwasser ................................................................................................................................ 30
7
Potenzielle natürliche Vegetation ........................................................................................................................ 37
8
Landnutzung und Nutzungsstruktur .................................................................................................................... 44
8.1
Allgemeine Beschreibung des Nutzungsmosaiks .................................................................................................... 46
8.2
Unzerschnittene verkehrsarme Räume (UZVR) ...................................................................................................... 49
Literaturverzeichnis ............................................................................................................................................................... 51

image
4
1 Sachsen und die naturräumlichen
Grundzüge Mitteleuropas
In den physio-geographischen Grundzügen liegt Sachsen im Übergangsbereich zwischen ozeanischen und
kontinentalen Klimaeinflüssen und hat somit in Abhängigkeit von den geologischen Strukturen sowie den da-
ran gebundenen Oberflächenformen Anteil an den drei wesentlichen und weitgehend zonal angeordneten
Naturregionen
, die vom glazial bestimmten Tiefland über das lössbedeckte Tief- und Hügelland, über die
Gebirgsvorländer und das Bergland bis zu den Kammlagen der Mittelgebirge reichen (Abb. 1.1, MANNSFELD &
SYRBE 2009).
Abb. 1.1:
Naturregionen des Freistaates Sachsen (SMU 1997b)
Die innere Differenzierung des glazial bestimmten Tieflandes in Sachsen resultiert aus der Überprägung des
Raumes im Eiszeitalter (Quartär). Die Spuren des Eiszeitalters in den Naturräumen lassen sich vor allem an-
hand des Verlaufes von Randlagen einzelner Inlandeisvorstöße in den Kaltzeiten ermitteln. Die wichtigste
Unterscheidung besteht in der Trennung von sogenannten Alt- und Jungmoränengebieten. Sachsen zählt
ausschließlich zum Altmoränenland. Nur Hinterlassenschaften der älteren Eisvorstöße (Elster- und Saale-
Kaltzeit) sind daher in Sachsen anzutreffen. Das bedeutet, dass die Reliefformen, besonders der End- und
Stauchmoränen, bereits stark abgeflacht, Niederungen und Becken weitgehend verfüllt, die Böden entkalkt
sind sowie das heutige, ausgereifte Gewässernetz entwickelt wurde und dass die mächtigen Sand- und Kie-
sablagerungen reiche Grundwasservorräte enthalten. Die Höhenlage der Landoberfläche übersteigt von Aus-
nahmen abgesehen die Marke von 200 m NN nicht und bewegt sich durchschnittlich bei 90 bis 150 m. Hin-
sichtlich der klimatischen Bedingungen zeichnet sich dieser Raum, das „Sächsisch-Niederlausitzer Heide-

5
land“, durch geringere, häufig zu Versorgungsdefiziten führende Niederschläge (580 bis 620 mm), hohe Son-
nenscheindauer (1600 bis 1750 Std./Jahr) und Jahresmitteltemperaturen zwischen 8,6 und 8,9°C aus.
Die eiszeitlichen Ablagerungen, die stellenweise 50 bis 100 m Mächtigkeit erreichen können (Grundmoränen,
Schmelzwassersande und -kiese, Schotterstränge), überdecken dabei zugleich Ablagerungen aus dem Terti-
är, aus denen sich besonders im Raum Halle – Leipzig (sogenanntes Weißelsterbecken) und in der Lausitz
ausgedehnte Braunkohlelagerstätten entwickelten, deren Abbau seit der Mitte des 19. Jh. mit tiefgreifenden
Landschaftsveränderungen und -zerstörungen ebenso wie mit negativen Umwelteinflüssen verbunden war
und ist. Am Südrand des Tieflandes finden sich noch weitere Spuren der feucht-warmen Klimabedingungen
während des Tertiärs, die in Form von intensiver Gesteinsverwitterung zu Lagerstätten von Ton oder gar Kao-
lin geführt haben und mit deren Vorhandensein auch das Vorkommen der Seen und Teiche im Heideland
verbunden ist. Zusammengefasst können als die prägenden natürlichen Merkmale des Tieflandsgürtels in
Sachsen der hohe Anteil nährstoffarmer Böden, der Grundwasserreichtum, die nicht standortgemäßen Kie-
fernforste mit sehr geringem Laubbaumanteil und die Braunkohlelagerstätten herausgestellt werden.
Der Übergangsraum vom Tiefland zum Nordrand der Mittelgebirgsschwelle wird vom
lössbedeckten Tief-
und Hügelland
gebildet. Mit den vielfach verwendeten Zusatzbezeichnungen „Börde“ oder „Gefilde“ wird auf
die veränderten Boden- und Oberflächenverhältnisse ebenso wie auf den ausgeprägten Offenlandcharakter
hingewiesen. In diesem Großraum, der knapp 50 % der Landesfläche ausmacht, lag Sachsen in der letzten
Kaltzeit nicht unter Eisbedeckung, sondern es herrschten arktische Klimabedingungen (sogenannte Weichsel-
Kaltzeit von vor ca. 115 000 Jahren bis 10 000 Jahren vor heute). Anhaltend starke Winde mit hoher Staub-
fracht aus nordwestlicher und westlicher Richtung führten zur Entstehung neuer Ausgangsbedingungen für die
Bodenbildung, denn diese Ablagerungen überziehen den ansonsten sehr unterschiedlichen geologischen
Untergrund im Vorland der Mittelgebirge mit einer vielfach geschlossenen Sedimentdecke. Obwohl innerhalb
des Lössgürtels die Ablagerungen nach Mächtigkeit (schwankend zwischen 0,5 m bis zu 10 m), Materialzu-
sammensetzung und räumlicher Ausdehnung erheblich variieren, bildet auch in Sachsen der aus Löss, Sand-
löss sowie Umlagerungssedimenten (Lössderivat) geprägte Landesteil eine eigenständige Naturregion. Die
klimatischen Verhältnisse sind uneinheitlicher als im Tiefland. Die Jahresmitteltemperaturen erreichen zwi-
schen 8,0 und 8,5°C und die durchschnittliche Niederschlagssumme schwankt zwischen 630 und 680 mm.
Dabei profitieren Erzgebirgsbecken, das Mulde-Lösshügelland oder das Westlausitzer Hügel- und Bergland
von Niederschlags-Stauwirkungen durch das Erzgebirge bzw. Lausitzer Bergland. Örtliche Regenschattenla-
gen wie im Vogtland, dem Lausitzer Gefilde, dem Westrand der Lössregion im Abschnitt zwischen Pegau und
Landsberg oder inselhaft im Mittelsächsischen Lösshügelland um Lommatzsch führen hingegen zur Unter-
schreitung der Durchschnittswerte. Damit korrespondieren die Prozesse der Bodenbildung, weil dann vorwie-
gend Parabraunerden und kaum Fahlerden ausgebildet sind.
Mit dem Decksediment Löss oder lössähnlicher Bildungen stellt diese Naturregion in Abhängigkeit von Nähr-
stoffreichtum (teilweise noch kalkhaltige Beimengungen) oder der besonders günstig entwickelten Wasserhal-
tefähigkeit einen exzellenten Gunstraum für eine ertragreiche Landwirtschaft dar. Charakteristische Vertreter
für diese Raumqualität sind z. B. in Mittelsachsen („Lommatzscher Pflege“) oder in der Lausitz („Klosterpfle-
ge“) vorhanden.
Dennoch unterscheiden sich die Böden des sächsischen Gefildes von denen im Harzvorland oder dem Thü-
ringer Becken. In Sachsen sind, nicht zuletzt wegen höherer Niederschläge im Vergleich zu westlich vorgela-
gerten Gebieten, hauptsächlich braune Böden (Parabraunerde oder Fahlerde) entwickelt und schwarzerde-
ähnliche Bildungen gehören zu kleinflächigen Ausnahmen. Als besonders abhängig von einem hohen Pro-
zentsatz kalkhaltiger Partikel im Löss konzentrieren sich daher Schwarzerdeböden z. B. auf einen schmalen

6
Streifen westlich der Weißen Elster bis zur Landesgrenze zwischen Pegau – Lützen und Miltitz. Im Übergang
zum Gebirgsvorland bei Höhen zwischen 250 und bis 400 m NN ändert sich das Lösssubstrat in seinen bo-
denphysikalischen Eigenschaften, sodass Staunässeböden weit verbreitet sind, die aber durch meliorative
Maßnahmen auch zu leistungsstarken Agrarstandorten geworden sind.
Weil die Lössgebiete über Jahrhunderte zu Schwerpunkten der Agrarnutzung entwickelt wurden, tritt Wald nur
noch in sehr geringen Anteilen (5 bis 6 %) auf und ist zumeist auf Talhänge, Nassgebiete oder Geländestufen
zurückgedrängt. Gleichzeitig sind aber alle Löss-Gebiete durch große Anfälligkeit gegenüber Bodenerosion
gekennzeichnet, sodass starke Flurausräumung, Bewirtschaftungsfehler und zunehmende Monokulturen auch
erhebliche Bodenverluste durch Abtrag hervorrufen. Dennoch bleiben die leistungsfähigen Lössflächen die
„Kornkammern“ Sachsens.
Über ein Drittel der Fläche Sachsens wird zur Naturregion von
Bergland und Mittelgebirge
gerechnet, deren
einzelne Naturräume sich im Vergleich zu Tiefland und Lössregion durch hochgradige Individualität voneinan-
der unterscheiden. Die sächsischen Gebirge mit Ausnahme der kreidezeitlich entstandenen Baueinheiten
(s. u.) sind Krustenelemente des Erdaltertums (Paläozoikum), die während des Tertiärs mit Bruchschollentek-
tonik auf die gebirgsbildenden Vorgänge in Südeuropa reagierten. So entstand auf ca. 130 km Längserstre-
ckung eine klassische Pultscholle mit einer Bruchstufe nach Süden zum Egergraben von 300 bis 400 Höhen-
metern und einer ca. 40 bis 45 km langen Nordabdachung, die teilweise bis an den Nordrand der Lössregion
reicht. Der Westflügel wird von Erzgebirge und Vogtland eingenommen, in denen metamorphe Gesteine (z. B.
Gneis, Glimmerschiefer, Phyllit) vorherrschen, aber auch Tiefengesteine (v. a. Granit) auftreten. Hochflächen
und markante, 100 bis 150 m eingetiefte Täler (sogenannte Kerbsohlentäler) prägen die Oberflächengestalt
der Gebirgsregion, besonders in den mittleren und oberen Lagen in Höhenbereichen zwischen 700 und
1000 m. Die auf sächsischem Territorium ausgebildete Kammregion zeichnet sich durch höchste Reliefener-
gie aus, sodass Höhenunterschiede bis zu 300 m auftreten. Zugleich überragen hoch aufragende Bergkuppen
die Hochflächen, wobei sie entweder an besonders widerständige Gesteine (sogenannte Härtlinge) oder an
Einzelberge vulkanischen Ursprungs (Basalt, Phonolith) gebunden sind. Die schuttreichen Verwitterungsde-
cken auf den Vollformen und an den Hängen sind eine erdgeschichtlich junge Bildung, die in den Lösssedi-
menten des Hügellandes ihre zeitliche Entsprechung (Weichsel-Kaltzeit) finden. Nährstoffarmut der Gesteine,
hohe Niederschläge und die über 200 Jahre anhaltende Wirkung saurer Nadelstreu durch Fichtenmonokultu-
ren bedingen ab ca. 800 m Höhe den Leitbodentyp Podsol.
Das Lausitzer Bergland im Osten mit seiner aufgelockerten Rücken-Talwannen-Struktur und den vorherr-
schenden Granodioriten unterscheidet sich davon erheblich, zumal die Bergrücken auch unter 600 m NN blei-
ben. Singularitäten im Charakter einzelner Bergländer stellen die in der Kreidezeit aktiven Sedimentations-
räume und die daraus hervorgegangenen Sandsteintafeln der Sächsischen Schweiz und des Zittauer Gebir-
ges dar. In beiden Teilräumen bestimmen Mannigfaltigkeit und Gegensätzlichkeit der Formenwelt den Gebirg-
scharakter, der im südöstlichsten Naturraum des Landes, im Zittauer Gebirge, noch durch vulkanische Phono-
lithkegel verstärkt wird, welche die Sandsteinbildungen um bis zu 100 m überragen.
Wegen seiner Höhenlage bis 1200 m NN, besonders im westlichen Flügel, ist das Erzgebirge durch seine
Kulissenwirkung ein wesentlicher Klimafaktor, weil durch Luftmassenstau regional stärker ozeanisch beein-
flusste Klimainseln mit Niederschlägen über 1000 mm/a auftreten, die durch Luv-Lee Effekte noch weitere
deutliche Differenzierungen verursachen.
Aus den kurz skizzierten Grundmerkmalen der Raumstrukturen in Sachsen und der aus ihnen ableitbaren
Potenziale für den siedelnden und wirtschaftenden Menschen hat es seit rund 60 Jahren immer wieder Bemü-

7
hungen gegeben, durch sorgfältige Analyse der Naturkomponenten (Geologie, Klima, Oberflächenformen,
Boden, Wasserhaushalt, natürliche Vegetation), ihrer räumlichen Verbreitung sowie Kombination die Indivi-
dualität einzelner Gebiete oder Landstriche herauszuarbeiten und das mögliche Raummuster kartographisch
abzubilden. Die uns umgebenden Raumstrukturen besitzen durch jahrhundertelange Einwirkungen des Men-
schen auf die naturgeschichtlich bedingte Ausgangssituation vielfach nicht mehr ihre ursprüngliche Gestalt.
Will man jedoch innerhalb dieser Kulturlandschaft vorrangig die zugrunde liegenden natürlichen Bedingungen
betrachten und nach Naturbedingungen annähernd gleichartige Areale hervorheben, sprechen wir von Natur-
raumeinheiten oder Naturräumen.
Die Bedürfnisse der naturschutzfachlichen Landesplanung erforderten die Abgrenzung eigenständiger Natur-
räume für die Landschaftsplanung („Landschaften“) auf der Grundlage der naturräumlichen Haupteinheiten
Sachsens entsprechend verschiedener Arbeiten zur naturräumlichen Ordnung oder Gliederung. Zur Kenn-
zeichnung und Abgrenzung wurden zusätzlich aktuelle Karten der Naturraumkomponenten einschließlich der
potenziellen natürlichen Vegetation und der luftbildgestützten (CIR-) Biotoptypen- und Landnutzungskartierung
einbezogen.
2 Geologie
Die Geologie Sachsens zeugt von einer langen, viele Jahrmillionen andauernden erdgeschichtlichen Entwick-
lung. Vier geologische Stockwerke – Grundgebirge, Übergangsstockwerk, Tafeldeckgebirge und Hüllstock-
werk – weisen in den einzelnen Baueinheiten eine außerordentliche Vielfalt auf.
Das Grundgebirge umfasst alle Baueinheiten ab der Erdurzeit (Präkambrium bzw. Proterozoikum) bis in die
Erdaltzeit (Älteres Paläozoikum: Kambrium bis Unterkarbon). Die proterozoischen bis altpaläozoischen Ge-
steine wurden im Wesentlichen von der variszischen Gebirgsbildung (vor ca. 380 bis 325 Mio. Jahren) struktu-
rell geprägt, nachdem sie teilweise auch schon durch ältere Ereignisse beansprucht worden waren. Die säch-
sischen Grundgebirge gehören zur Großstruktur des Saxothuringikums. Es werden Sattelstrukturen (Antiklina-
len) und Mulden- bzw. Senkenstrukturen (Synklinalen) unterschieden, die in der Hauptrichtung SW – NO
streichen (Abb. 2.2). Sie bilden das Gerüst des geologischen Baus in Sachsen und geben eine Grundlage für
die Naturraumgliederung und -kennzeichnung. Nachfolgende Übersicht beginnt deshalb bei den regionalen
geologischen Einheiten (vgl. Abb. 2.1) mit vorherrschendem Grundgebirge.
Im
Vogtland
und Elstergebirge (Landschaften 12, 36) steht das Vogtländische Schiefergebirge (Synklinorium)
im Kontakt zur Fichtelgebirgisch-Erzgebirgischen Antiklinalzone. Verbreitet sind paläozoische Schiefer (Phylli-
te, Grauwacken- und Glimmerschiefer, Quarzite, basische Schiefergesteine), darin eingeschaltet sind Diabas-
kuppen, Kalklager sowie Granitintrusionen. Bis heute aktive tektonische Aktivitäten führen im Vogtland zu
Schwarmbeben. Daneben treten CO2-haltige, heilkräftige Mineralquellen auf.
Die Geologie des
Erzgebirges
wird vom Fichtelgebirgisch-Erzgebirgischen Antiklinorium dominiert. Diese
Sattelstruktur wurde im Tertiär als Pultscholle gehoben, mit allmählicher Abdachung nach Norden. Die stärks-
te Anhebung erfolgte im Osterzgebirge (Landschaften 18-19), wo freigelegte Grau- und Rotgneise als älteste
Gesteine anstehen. Nach SW folgen kambrische Glimmerschiefer (Mittelerzgebirge, Landschaften 16, 34) und
altpaläozoische Phyllite und Quarzite (Westerzgebirge, Landschaften 17, 35). Phyllite bauen auch die Erzge-
birgs-Nordrandzone auf. Nach seiner Auffaltung wurde das variszische Gebirge von magmatischen Vorgän-
gen erfasst. An Störungszonen kam es zu Granitintrusionen (z. B. Plutone von Kirchberg und Eibenstock). Im
Osterzgebirge verbreitete Porphyrgesteine gehen auf vulkanische Ausbrüche, Deckenergüsse und Gangfül-

image
8
lungen zurück. An den spät- bis nachvariszischen Magmatismus sind zahlreiche Gang-Erzlagerstätten gebun-
den, die seit dem 12. Jahrhundert abgebaut wurden. Zeugnisse des tertiären Vulkanismus sind markante Ein-
zelberge und Felsbildungen aus Basaltgesteinen als Reste einstiger Lavaschlote, -kuppen und -decken (z. B.
Geisingberg, Pöhlberg, Scheibenberg). Während der Weichsel-Kaltzeit kam es durch Verwitterung und Bo-
denfließen (Solifluktion) zur Bildung mehrschichtiger Schuttdecken, die das Festgestein überlagern (vgl. Ab-
schnitt 4).
Abb. 2.1:
Regionale geologische Einheiten von Sachsen (HAUBRICH & KLEBER 2007)
Im NW schließt sich die
Vorerzgebirgs-Senke
(v. a. Erzgebirgsbecken, Landschaft 13) an. Im Karbon wurde
diese Gebirgsstruktur nach der variszischen Faltung unterschiedlich stark abgesenkt. Bereits im Oberkarbon
bestanden um Zwickau, Lugau-Oelsnitz und Flöha intramontane Becken (Übergangsstockwerk). Darin gingen
aus Waldmooren inzwischen fast abgebaute Steinkohlenflöze hervor. Während des Rotliegenden erfolgte die
intensive Abtragung des variszischen Gebirges und die Verfüllung der Vorerzgebirgs-Senke mit feinen bis
groben Schuttsedimenten (Molasse). Durch Eisenoxid rötliche Schiefertone (Letten), Sandsteine und Konglo-
merate stehen bis an die Oberfläche an. Während des Rotliegenden fanden außerdem raumgreifende vulka-
nische Eruptionen und Deckenergüsse statt, die v. a. im Ballungsraum Chemnitz (Landschaft 15) Vulkanite
(Ignimbrite, Porphyre, Melaphyr) und deren Tuffe hinterlassen haben. Aus der Weichselkaltzeit stammen
Lösslehme, die vorzugsweise nord- bis ostexponierte Hänge des Erzgebirgsbeckens einnehmen.
Das
Granulitgebirge bzw. -massiv
verkörpert eine alte, von WSW nach ONO streichende Sattelstruktur der
Mittelsächsischen Antiklinalzone und ist von einem altpaläozoischen Schiefermantel umgeben. Granulite sind
hochmetamorphe Kristallingesteine von besonderer Eigenart, denen auch aufgrund ihrer lange umstrittenen
Deutung eine Sonderstellung in der sächsischen Geologie zukommt. Nach neuen Befunden gingen sie v. a.
aus proterozoischen (cadomischen) Ausgangsgesteinen hervor, die mehrfach umgewandelt, während der

image
9
variszischen Gebirgsbildung vor ca. 340 Mio. Jahren durch plattentektonisch ausgelöste Subduktion in große
Tiefen (60 km!) versenkt, unter hohem Druck umgeschmolzen und danach bis vor ca. 315 Mio. Jahren in hö-
here Bereiche der Erdkruste gelangt sind (Linnemann 2004). Gesteinsserien des inneren Schiefermantels
sowie an Bruchzonen aufgedrungene saure sowie basische Magmen wurden bei Aufstieg des Granulits von
Scherbewegungen erfasst und in Gneise, Glimmerschiefer bzw. deformierte Granite sowie Metabasite (z. B.
Flasergabbro) umgewandelt, z. T. auch zu Trümmergesteinen (Myloniten) zerwalzt. Der äußere Schiefer-
mantel ist aus schwach metamorphen Phylliten und Tonschiefern aufgebaut. Von diesem Grundgebirge ist
nach Verwitterung und Abtragung eine Hochfläche verblieben. Innerhalb des Mulde-Lösshügellandes (Land-
schaft 11) gelegen, trägt der Gebirgsrumpf eine fast geschlossene weichselzeitliche Lösslehmdecke. Einblicke
in den inneren Bau der Lösshügelländer sind i. d. R. nur in den Durchbruchstälern gegeben, deren Formen
von den Gesteinen und ihren Eigenschaften beeinflusst sind.
Abb. 2.2:
Bau des Grundgebirges in Sachsen (Berger 2009)
Das Grundgebirge
Nordwestsachsens
mit der Nordwestsächsischen Senke (Synklinorium) und dem Nord-
westsächsischen Sattel (Antiklinorium) ist weitgehend von jüngeren Ablagerungen verhüllt und tritt nur an
wenigen Stellen zutage. Am NO-Rand der Nordwestsächsischen Senke (Nordsächsisches Platten- und Hügel-
land; Landschaft 9) erhebt sich der Collmberg-Höhenzug aus frühordovizischen Grauwacken und Quarziten.
Der Collmberg (312 m NN) hat schon seit ca. 280 Mio. Jahren seine Umgebung überragt und gilt als ältester
Berg Sachsens (Pietzsch 1962). Relief prägende Gesteinsbildungen der nördlich anschließenden Sattelstruk-
tur sind jungproterozoischen (cadomischen) Alters: Laaser Granodiorit (Liebschützer Berg, 197 m NN) sowie
Hügel und Felsdurchragungen aus kontaktmetamorphen Grauwacken bei Clanzschwitz. Weite Teile der
Nordwestsächsischen Senke nehmen Vulkanite des nordwestsächsischen Eruptivkomplexes ein (Übergangs-
stockwerk). Um Eilenburg, Wurzen, Grimma, Oschatz und Leisnig (Landschaften 9 bis 11) sowie zwischen

10
Colditz, Frohburg und Rochlitz sind Ignimbrite, Rhyolithe und Tuffe des Rotliegenden verbreitet und z. T. auf-
geschlossen. Im SW kamen in der Zeitz-Schmöllner und Bornaer Senke (Landschaft 33) Sedimente des älte-
ren Tafelstockwerkes zum Absatz: Plattendolomit des Zechsteinmeeres sowie Buntsandsteine. Das Weiß-
elster-Becken in der Leipziger Tieflandsbucht (Landschaften 1 bis 3) befand sich an der Südgrenze der nord-
westeuropäischen Tertiärsenke. Meeresvorstöße und weiträumige Küstenvermoorungen während des Altterti-
ärs (Paläogen) haben mächtige Schichtenfolgen aus Sanden und ergiebigen Braunkohlenflözen gebildet. Im
Leipziger Südraum (Landschaft 3) hat der Kohleabbau zu tiefgreifenden Landschaftsveränderungen geführt,
die nach Eissmann (1997) in ihrer Dimension den Auswirkungen einer Vereisungsperiode gleichen.
Für die Naturausstattung und Flächennutzung sind vor allem die Sedimentfolgen des Eiszeitalters (Pleistozän)
ausschlaggebend: Grundmoränen, Endmoränenreste und Schmelzwasserbildungen älterer Vereisungen, teil-
weise bedeckt mit Treibsand (Düben-Dahlener Heide, Landschaft 5), Sandlöss (nördliches Leipziger Land,
Landschaft 1, Nordsächsisches Platten- und Hügelland, Landschaft 9), weiter südlich und westlich mit
Löss(lehm)decken. Das Mittelsächsische Lösshügelland (Landschaft 10) und das Mulde-Lösshügelland
(Landschaft 11) weisen Lössauflagen mit Mächtigkeiten bis > 10 m auf. Holozäne Ablagerungen des Hüll-
stockwerks sind v. a. Auensedimente in den Tälern der Fließgewässer (Leipziger Auensystem, Landschaf-
ten 1 und 2; Mittlere Mulde, Landschaft 4) sowie Vermoorungen in grundwassernahen Hohlformen (Dübener
Heide).
Die SO-NW-verlaufende
Elbezone
ist durch tief reichende, ab dem Proterozoikum aktive Störungszonen vom
Erzgebirge und der Lausitz abgegrenzt. Besonders das Elbe-Synklinorium (Elbtalschiefergebirge und Nossen-
Wilsdruffer Schiefergebirge) weist mit z. T. eng gestaffelten Gesteinsabfolgen aus altpaläozoischen Metamor-
phiten und Vulkaniten tektonische Beanspruchungen der variszischen Faltung auf. Über diesem Grundgebirge
lagern in der zweigeteilten Döhlen-Senke Molassen und Vulkanite des Rotliegenden und bestimmen ebenfalls
die Geologie des Östlichen Erzgebirgsvorlandes (Landschaft 20). Im Oberkarbon drangen weiter nordwestlich
Magmenschübe in die Erdkruste und erstarrten zum Meißner Massiv, mit Abfolgen aus Monzoniten (Syenodi-
oriten), Granodioriten und Graniten. Darüber ergossen sich anschließend vulkanische Förderprodukte (Elbe-
Durchbruchstal um Meißen und Randlagen, Landschaft 7). Im Südosten wurde der Randtrog am SW-Rand
des Lausitzer Massivs (Elbe-Senke) vom Oberkreidemeer eingenommen und mit marinen Sedimenten aufge-
füllt. Während in der Dresdner Elbtalweitung (Landschaft 8) Tone und Mergelgesteine (Pläner) zum Absatz
kamen, besteht das Elbsandsteingebirge (Landschaft 21) aus mächtigen Quarzsandstein-Schichtenfolgen mit
gliedernden Tonhorizonten, die nachfolgend zum Erosionsgebirge herausmodelliert wurden. Den Ausschlag
für die Abtragung gab die tektonische Aufschiebung des Lausitzer Granodiorits auf den Sandstein entlang der
Lausitzer Störung in der ausgehenden Oberkreide: Durch die „Lausitzer Überschiebung“ entstand das Kluft-
system der tektonisch zerrütteten Sandsteintafel mit Angriffsflächen für die Verwitterung und Abtragung.
Weichselzeitlicher Löss bzw. Lösslehm bedeckt die von Festgesteinen aufgebauten Plateaus bis an den Rand
des Elbtales. Holozäne Auenlehme, -schluffe und -sande als jüngste Lockergesteine des Hüllstockwerks sind
großflächig in der Dresdner Elbtalweitung und vor allem in der nach NW zunehmend breiten Tieflandsaue des
Riesa-Torgauer Elbtals (Landschaft 6) akkumuliert worden.
Der Untergrund der
Lausitz
wird überwiegend vom Granit-Granodioritkomplex der Lausitzer Antiklinalzone
aufgebaut. Das Lausitzer Massiv als größtes Granitgebiet Mitteleuropas entstand durch die cadomische Ge-
birgsbildung. Ausgangsgesteine waren proterozoische Grauwacken, die in der westlichen bis nördlichen Lau-
sitz – meist von Lockergesteinen verdeckt – noch anstehen (Niederlausitzer Antiklinalbereich; Landschaf-
ten 22-24 sowie 28). Sie wurden mehrmals auf- und umgeschmolzen und erstarrten vor 580 bis 540 Mio. Jah-
ren zu Graniten bzw. Granodioriten. Granitgesteine mit erkennbaren Spuren der Umschmelzung (Anatexis)
sind in der Westlausitz (Landschaften 22 und 24) verbreitet. Das Oberlausitzer Bergland (Landschaft 26) um-

image
11
fasst den Süden des Granit-Granodioritkomplexes. Dort herrschen im Anstehenden Ostlausitzer (Seidenber-
ger) Granodiorit und im Westen Demitzer Granodiorit vor. Granite jüngeren (spätvariszischen) Alters befinden
sich u. a. in der Östlichen Oberlausitz (Landschaft 27), z. B. in den Königshainer Bergen. In diesem Raum
wird die Landschaft außerdem durch Vollformen basaltischer und phonolithischer Ergüsse des tertiären Vul-
kanismus geprägt. Das Zittauer Gebirge als kleinstes Bergland Sachsens gehört gemeinsam mit dem Elb-
sandsteingebirge zum Oberkreide-Tafeldeckgebirge. Die mittlere bis nördliche Lausitz ist durch Ablagerungen
des Hüllstockwerks gekennzeichnet, die nordwärts an Mächtigkeit zunehmen. Tertiäre (vorwiegend miozäne)
Sande und Tone mit eingeschalteten Braunkohleflözen erstrecken sich vom Nordrand der Ruhlander Heiden
über das Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet (Landschaft 28) bis in die Muskauer Heide (Landschaft 32).
Der Bergbau im Lausitzer Braunkohlerevier hat ebenfalls ausgedehnte, neuartige Tagebau-Folgelandschaften
hinterlassen (Landschaft 29). Die Oberfläche des Niederlausitzer Heidelandes ist z. T. von Moränen, überwie-
gend aber von Schmelzwassersand und -kies mit aufgesetzten Binnendünen geprägt. In der Muskauer Heide
weisen späteiszeitliche Dünenzüge und -felder ihre größte Ausdehnung auf. Als Besonderheit gilt auch der
morphologisch auffällige Stauchmoränenzug des Muskauer Faltenbogens (Landschaften 30-31) aus eistekto-
nisch gefalteten und verschuppten kohlehaltigen Tertiär- und Quartärschichten. Im Holozän entwickelten sich
in grundwassernahen Senken und Talsandniederungen des Lausitzer Tieflandes zahlreiche Moore von z. T.
größerer Ausdehnung. Zwischen Tiefland und Bergland erstrecken sich die Lausitzer Lösshügelländer (Land-
schaften 22-25, 27), unter denen sich das Oberlausitzer Gefilde mit der Klosterpflege (Landschaft 25) durch
eine nahezu geschlossene Lössdecke besonders abhebt.
Abb.2.3:
Vereinfachte geologische Übersichtskarte mit Abgrenzung der regionalen Einheiten
(SMUL 2009)

image
12
3 Relief
Das Relief und die Oberflächengestalt Sachsens stehen in engem genetischem Zusammenhang mit den geo-
logischen Baueinheiten. Prägend für das Makrorelief und seine Gliederung wurde die großräumige Bruch-
schollentektonik des geologischen Untergrundes. Im Ergebnis der Anhebung der Erzgebirgs-Pultscholle und
des Lausitzer Massivs im Süden ist der überwiegende Teil der Landoberfläche Sachsens von den Kammhö-
hen nach Nordwesten und Norden abgedacht. Im Untergrund Nordsachsens befinden sich abgesenkte
Grundgebirgsschollen, die vom jüngeren, zunehmend mächtigeren Deckgebirge aus Lockersedimenten ver-
hüllt sind. Daraus ergibt sich die Höhenstufen- und Reliefgliederung mit Anteilen am Tiefland, Hügelland und
Mittelgebirge. Die Naturregionen sind jedoch nicht überall scharf voneinander abgegrenzt, sondern auch durch
geomorphologisch bedingte Übergänge miteinander verbunden.
Abb. 3.1:
Höhenstufenkarte Sachsens mit Reliefschummerung (SMUL 2008b)
(● Orte mit Wetterstationen)
Das Relief des
pleistozän geprägten Tieflandes
wird von Ablagerungen älterer Vereisungen bestimmt und
nimmt Höhen zwischen < 70 m bis vereinzelt > 200 m NN ein. Das Tiefland bildet die planare Höhenstufe.
Die
Düben-Dahlener
Heide (Landschaft 5) weist als typisches Heideland von Treibsand bedeckte flachwellige
Moränenplatten, Moränenrücken- und -hügelgebiete im Höhenbereich zwischen 80 und 170 m NN auf. Darin
heben sich markante Stauchmoränenkomplexe ab: Die Schmiedeberger Endmoräne nahe der nördlichen
Landesgrenze (bis 170 m) und die Dahlener Endmoräne in der zentralen Dahlener Heide (bis 217 m NN). In
letzterer weisen die Moränenwälle der Hospitalberge relative Höhen um 50 m und Hangneigungen von 20 bis
30 % auf. Zwischen den Platten- und Hügelgebieten erstreckt sich die breite Torgau-Dübener Niederung (80
bis 120 m NN) mit sandigen Moränenebenen, Talsand-Auenebenen und grundwassernahen vermoorten Brü-
cherrinnen.

13
Das Tal der
Mittleren Mulde
(Landschaft 4) wird von der bis 3 km breiten holozänen Aue beherrscht. Flussab
nehmen die Höhen von 112 m (Auenrand in Wurzen) nach 80 m NN (Landesgrenze) ab. Bei geringem Gefälle
kann der unverbaute Fluss frei mäandrieren. Davon zeugen zahlreiche Flutrinnen, Flusswindungen (Mäan-
der), Kiesheger und Sandbänke sowie durch natürliche Laufverlegungen entstandene Altarme und kleine Still-
gewässer. Vielfach wird dieser Laufabschnitt bis zur Landesgrenze als morphologisch am besten erhaltener
Fluss Deutschlands bezeichnet.
Die Tieflandsaue des Riesa-Torgauer Elbtales (Elbe-Elster-Niederung, Landschaft 6) ist im Westen von ange-
schnittenen Moränen- und Terrassen-Talflanken und östlich von einer niedrigen Geländestufe eingefasst, die
zu den pleistozänen Sand- und Kies-Niederterrassen der Annaburger Heide und Gohrischheide überleitet.
Unterhalb Riesa wird das Tal 3 bis 4 km breit und dehnt sich bis Pretzsch auf 10 km aus. Der Talboden senkt
sich von etwa 95 m bei Merschwitz auf < 70 m NN südlich Prettin ab. Dort befindet sich von Natur aus der
tiefste Punkt Sachsens.
Östlich der Elbeniederung findet das altpleistozäne Tiefland seine abwechslungsreiche Fortsetzung. Im Nord-
osten reicht der
Niederlausitzer Grenzwall
mit dem Stauchendmoränenkomplex „Muskauer Faltenbogen“ (bis
163 m NN) von Südostbrandenburg bis an die Muskauer Heide (Landschaft 30). Weitaus prägender für die
Heidegebiete sind sandig-kiesige, nährstoffarme Schmelzwasser- sowie Flussablagerungen. Grundwasserfer-
ne Sandplatten, Sand-, Kies- und Schotterterrassen wechseln mit grundwassernahen Talsandniederungen
und moorigen Senken im Lausitzer Urstromtal. Sie werden von den Tälern der Schwarzen Elster, der Spree,
des Schwarzen und Weißen Schöps durchzogen. Der mittlere Höhenbereich bewegt sich zwischen 90 und
150 m NN. Späteiszeitliche Flugsandaufwehungen sind v. a. in der
Muskauer
Heide (Landschaft 32) ein weite-
res landschaftsprägendes Element: Parabel- und Strichdünenzüge von z. T. kilometerlanger Ausdehnung
überragen die Umgebung bis um 10 m. Das größte Binnendünengebiet Deutschlands konzentriert sich auf
den Süden des Raumes und markiert bereits im Kartenbild die sehr auffällige, W-O-verlaufende Naturraum-
grenze zum Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet (Landschaft 28). Einen Gegensatz zu den grundwasser-
fernen Flach- und Vollformen bilden hier die vermoorten holozänen Niederungen. In ihnen konzentrieren sich
neben zahlreichen Einzelmooren die nach Ausdehnung und Naturausstattung bedeutendsten Moorkomplexe
des sächsischen Tieflandes. Seit dem Mittelalter sind Moorniederungen (sowie Ton-Abbaugebiete) in reich
gegliederte Teichlandschaften umgewandelt worden. Am Südrand der Landschaft treten zwischen Moränen-
platten flach- bis lehnhängige Eisrandlagen mit Höhen bis 195 m NN hervor. Grundgebirgsdurchragungen sind
ein weiteres Kennzeichen des ostsächsischen Tieflandes. Mehrfach überragen Rücken und Kuppen v. a. aus
Grauwacken die Sedimentdecken und haben die Position von Eisrandlagen beeinflusst.
Durch den Abbau der Braunkohlenflöze aus 100 bis 150 m mächtigen Tertiärsedimenten im weiträumigen
Oberlausitzer Bergbaurevier
(Landschaft 29) wurde die einstige Heidelandschaft völlig umgestaltet. Davon
zeugen neben unterbrochenen und verlegten Flussläufen v. a. zahlreiche Tagebaue mit Restlöchern sowie
Kippen und Halden. Die tiefsten Tagebausohlen (heute geflutet) liegen in Meereshöhe (Bluno-Spreetal, Ska-
do-Koschen und Scheibe); die höchsten Vollformen (Halden bei Mulkwitz) erreichen 160 m NN! Nach Siche-
rung und Sanierung der steil geböschten und statisch labilen Tagebau-Reliefformen, nachfolgender Rekultivie-
rung sowie gesteuerter Wasserzufuhr entsteht eine Bergbaufolgelandschaft, die als Lausitzer Seenland so-
wohl neuartige Nutzungen eröffnet als auch der Naturentwicklung Raum gibt.
Das
lössbedeckte Tief- und Hügelland
, auch „Lössgefilde“ genannt, nimmt knapp die Hälfte des Freistaates
ein. Gemeinsames Merkmal seiner Teilräume sind Sandlöss-, Löss- und Lösslehmauflagen der Weichselkalt-
zeit. Die Lössgebiete in Nordwest- und Nordsachsen liegen teilweise im Tiefland (planare Höhenstufe), wäh-
rend in den Lösshügelländern die colline Höhenstufe vorherrscht. Verschiedenartige Festgesteine treten meist

14
an den Talhängen zutage, heben sich aber v. a. in Ostsachsen auch als felsige Rücken, Kuppen, Einzelberge
und Berggruppen ab. Der nach Ausdehnung und Lössmächtigkeit bedeutendere Anteil des Lössgefildes liegt
westlich der Elbe.
Das
Leipziger Land
(Landschaft 1) ist weithin von Grundmoränenebenen und -platten zwischen 100 und
150 m NN geprägt, die überwiegend von Sandlössdecken, im Nordwesten und Süden von sandigem Löss
überzogen sind. Die flach eingesenkten Talzüge der Weißen Elster, Pleiße und Parthe vereinigen sich im
Bal-
lungsraum Leipziger
Stadtgebiet (Landschaft 2) zu einem Auensystem. Vollformen saalezeitlicher Endmorä-
nen haben neben flach aufgewölbten Geländeschwellen (Schkeuditz, Wölpern) besonders im Tauchaer Kup-
penland ein bewegtes Relief geschaffen und erreichen mit dem Schwarzen Berg eine Höhe von 179 m NN.
Nach der Höhenlage ist dieser Teil des Lössgefildes in das Tiefland einzuordnen.
Der Braunkohleabbau im Mitteldeutschen Revier hat die Agrarlandschaften v. a. im Südraum Leipzig (
Berg-
baurevier des Leipziger Landes
, Landschaft 3) bis zur Unkenntlichkeit verändert. So reicht der Abbau im akti-
ven Tagebau Vereinigtes Schleenhain bis auf 50 m NN hinab. Im Gegensatz dazu bildet die Hochhalde Tra-
ges mit 230 m NN die höchste, weithin sichtbare Vollform des Leipziger Landes. Analog zum Lausitzer Revier
entwickelt sich mit dem „Leipziger Seenland“ eine vielseitig nutzbare Bergbaufolgelandschaft.
Östlich anschließend dehnen sich im
Nordsächsischen Platten- und Hügelland
(Landschaft 9) Grund-
moränenplatten und Endmoränenreste mit bis zu 1 m mächtigen Sandlössdecken aus. Ihre Höhen liegen zwi-
schen 120 und 140 m NN, teilweise bis 180 m NN. Saure Festgesteine des Grundgebirgs-Kristallins und des
Nordwestsächsischen Vulkanitkomplexes treten als landschaftsprägende Kuppen und Rücken hervor. Sie
überragen ihre Umgebung bis um ca. 100 m und bilden deutliche Landmarken: Der Collmberg ist mit 312 m
NN die höchste Erhebung dieses Raumes.
Das
Mittelsächsische Lösshügelland
(Landschaft 10) setzt sich mit einer fast durchgängigen Lössrandstufe
von 30 bis 50 m relativer Höhe deutlich vom Nordsächsischen Platten- und Hügelland ab. Im Kerngebiet des
sächsischen Lössgefildes betragen die Lössauflagen stets mehrere Meter; an Talhängen und Reliefschwellen
auch > 10 m. Die Höhenlage der Lösshochflächen nimmt von 200 bis 220 m NN am Nordrand allmählich auf
250 m zu und steigt nach Süden und SO bis auf > 300 m NN an. Flach gewölbte Rücken und Schwellen sind
markante Hochgebiete und bilden Wasserscheiden. Bach- und Flusstäler haben sich von den Ober- zu den
Unterläufen zunehmend in die Hochflächen eingeschnitten (Ketzerbachtal bei 120 m, Jahnatal < 130 m NN).
Besonders typisch für diesen Raum ist die kleinteilige Gliederung der Hochflächen durch zahlreiche, um 20 bis
30 m eingetiefte Dellen sowie Tilken und Hangkerben. Über diese Hohlformensysteme vollziehen sich Abtra-
gung und Akkumulation des vom Niederschlagswasser mobilisierten Bodens im Ergebnis eines Jahrhunderte
währenden, zunehmend intensiven Ackerbaus.
Die Oberfläche des südlich anschließenden Mulde-Lösshügellandes (einschließlich
Ostthüringisches Lösshü-
gelland
, Landschaften 11, 33) wird von zwei gegensätzlichen Relieftypen bestimmt. Landschaftsprägend sind
flachwellige bis hügelige Hochflächen mit Lösslehmdecken von 2 bis 5 m, stellenweise bis zu 10 m Mächtig-
keit. Die wenig gegliederten Plateaus gehen an den Flusstälern in stärker geneigte Plateauränder und Tal-
hänge mit Hangkerben über. Im nördlichen bis mittleren Bereich betragen die Höhen zwischen 180 und
> 300 m NN. Weiter südwärts erheben sich Grundgebirgsschwellen bis über 400 m NN; die Lösslehmdecke
wird dünner und lückenhafter.
Zwischen den Hochflächen verlaufen die Täler der vom Erzgebirge kommenden Flüsse. Diese haben sich 50
bis 80 m, stellenweise auch bis zu 120 m tief in die Grundgebirgseinheiten eingeschnitten. Je nach Härte und

15
Widerstandsfähigkeit der Gesteine wurden sowohl enge und steile Kerbsohlentäler als auch breitere, z. T.
beckenartig erweiterte Sohlentäler mit Lehnhängen oder Terrassen herausgebildet, die sich mancherorts über
kurze Distanzen ablösen. Enge Durchbruchstäler entstanden u. a. beim Durchdringen der Hartgesteine des
nur wenige Kilometer breiten inneren Schiefermantels an den Rändern des Granulitgebirges, wie im SW an
der Zwickauer Mulde bei Wechselburg, am Nordrand im Bereich der Zschopauschleife (Töpelwinkel westlich
Döbeln) sowie nordöstlich an der Freiberger Mulde unmittelbar oberhalb von Roßwein. Im Stadtgebiet von
Roßwein führt der Fluss bereits durch eine terrassierte Talweitung im Bereich des geschieferten, weniger har-
ten Granulits.
Das
Erzgebirgsbecken
(Landschaft 13) hat eine geologisch bedingte SW-NO-Erstreckung und besteht vor-
wiegend aus Hügel- und Riedelländern sowie Rückengebieten, Plateaus und Beckenstrukturen. Die Haupttä-
ler der von Süden kommenden Flüsse (Pleiße, Zwickauer Mulde, Chemnitz und Zschopau) queren das Be-
cken. Besonders in diesem Raum kam es in der Weichsel-Kaltzeit durch selektives Bodenfließen (Solifluktion)
zur Bildung asymmetrischer Talquerschnitte mit stärkerer Versteilung an den Süd- bis Westhängen. Der tiefste
Punkt liegt an der Mulde nördlich der Lungwitzbach-Mündung bei 230 m NN, der höchste auf dem Rabenstei-
ner Höhenzug mit 497 m NN.
Die mehrere km breite Dresdner Elbtalweitung (
Elbe-Durchbruchstal um Meißen, Dresdner Elbtalweitung und
Randlagen
, Landschaft 7) trennt mit ihren reliefwirksamen, NW-SO streichenden Störungen die west- und
mittelsächsischen von den Lausitzer Lössgebieten. Der Fluss hat das Elbtal weiter eingetieft. Besonders die
rechten Talränder am Lausitzer Massiv weisen auf kurze Distanz beträchtliche Höhenunterschiede bis
> 200 m auf (Borsberghänge). Das Niveau des Talbodens mit der holozänen Elbaue nimmt von 120 m (Raum
Pirna) auf < 100 m NN unterhalb von Dresden ab und bildet damit eine Exklave des Tieflandes.
Östlich der Elbe tritt das Lösshügelland gegenüber den sandigen Heidegebieten zurück und nimmt im Ober-
lausitzer Gefilde nur eine Breite von maximal 15 km ein. Zudem sind die Lössauflagen oft lückenhaft. Dafür
stehen ältere pleistozäne sowie holozäne Sedimente häufiger an, und die Oberfläche wird nicht selten von
Festgesteinen durchragt.
Die
Großenhainer Pflege
(Landschaft 23) weist Übergänge vom Tiefland zum Hügelland auf. An die gewäs-
serreiche Röder-Niederung im Höhenniveau von 110 bis 120 m NN schließen sich nach Osten und Süden
Moränenplatten- und -hügelgebiete mit Sandlössauflagen an. Endmoränenzüge am Nordostrand erheben sich
über 200 m NN. Von Löss und Lössderivaten bedeckte Hügelgebiete des Meißner Massivs mit etwa
200 m NN leiten im Süden zu den Nachbarräumen über.
Für die Westlausitzer Platte (zu Landschaft 24) ist der kleinräumige Wechsel von Gesteinskuppen und aufge-
füllten Senken bzw. flachen Wannen im Höhenniveau zwischen 170 und 190 m NN charakteristisch und prä-
sentiert sich im Moritzburger Kleinkuppengebiet besonders reizvoll. Im Südwestlausitzer Hügelland lösen sich
Hügel- und Kuppengebiete unterschiedlicher Genese mit Muldentälern (Obere Prießnitz, Schwarze Röder)
und größeren Verebnungsflächen ab. Im Süden bilden die Granodiorit-Bergrücken von Borsberg (362 m) und
Triebenberg (383 m) nahe der Elbtalweitung deutliche Landmarken. Die Waldgebiete des Karswaldes, der
Harthe und der östlichen Dresdner Heide sind von flachwelligen Platten zwischen 220 bis 300 m NN mit auf-
gelagerten nährstoffarmen Schmelzwassersedimenten bestimmt, während sie im Rossendorfer Kleinkuppen-
gebiet in steilhängige Kuppen aufgelöst sind. Das
Westlausitzer Hügel- und Bergland
(Landschaft 24) vermit-
telt zwischen den o. g. nördlich und westlich vorgelagerten Lösshügelländern und dem Oberlausitzer Berg-
land. Im Hügelland bestimmen löss- sowie sand- und kiesbedeckte Platten die Landschaft. Auffällig sind
Übergänge und Verzahnungen zwischen den Flach- und Hügelreliefs (250 bis 300 m NN) und einzelnen sowie

16
vergesellschafteten Granit-Bergrücken (350 bis 450 m NN). Der weithin sichtbare Keulenberg (413 m NN)
stellt im Hügelland einen isolierten Ausläufer des Berglandes dar. Die Formen der Flusstäler fallen je nach
geologischen Bedingungen und Gefälle vielgestaltig aus. Sie reichen vom Sohlental (z. B. Schwarze Elster,
tiefster Punkt 160 m) über Muldentäler (Wesenitz) bis zu Engtalstrecken (Skalen), z. B. Pulsnitz-Tiefental bei
Königsbrück.
Bestimmend für das
Oberlausitzer Gefilde
(Landschaft 25) sind lössbedeckte flachwellige Platten sowie Hü-
gelgebiete. Die Mächtigkeit der fast durchgängigen Lösslehmdecke beträgt im Mittel etwa 2 m; im Kernraum
(Klosterpflege) zwischen 3 und 5 m. Die Lösshochflächen setzen im NW etwa bei 170 m NN an, steigen all-
mählich bis auf 200 m NN und erreichen an der Mittelgebirgsschwelle bei Demitz-Thumitz und Doberschau >
250 m NN, im Südosten um Hochkirch und Kittlitz 290 m und um Großschweidnitz knapp 340 m NN. Zwischen
den Lösshochflächen verlaufen nordwärts die Täler von Klosterwasser, Hoyerswerdaer Schwarzwasser sowie
Kotitzer und Löbauer Wasser im Osten. Überwiegend sind Sohlentäler ausgebildet, die 30 bis 40 m tief in das
Grundgebirge eingeschnitten sind. Die Spree hat oberhalb Bautzen ein Kerbsohlental mit Mäandern ausgebil-
det. Eine regionale Besonderheit sind die im Lausitzer Granit eingeschnittenen Engtal-Abschnitte (Skalen)
v. a. des Löbauer und Kotitzer Wassers.
Typisch für die
Östliche Oberlausitz
(Landschaft 27) ist das Nebeneinander von Berggruppen bzw. Einzelber-
gen, lössbedeckten Platten und Becken. Zu ersteren gehören z. B. die Königshainer Berge als Granitgebiet
(bis 411 m NN). Bekannte Einzelberge aus Basaltgesteinen sind der Rotstein (455 m), die Landeskrone
(420 m) und der Oderwitzer Spitzberg (510 m). Zwischen den Höhen liegen die Decklössplatten bei Reichen-
bach – Görlitz sowie die flach geneigten bis ebenen Becken von Oderwitz, Berzdorf und Zittau. Südlich der
Linie Eibau – Großhennersdorf – Hirschfelde dominieren Lössplateaus in etwa 300 m Höhenlage, durchragt
von Basalt- und Phonolithkuppen.
Im
Sächsischen Bergland und Mittelgebirge
geben die Höhenstufenabfolge (submontan – montan – hoch-
montan/oreal) und ihre mannigfaltigen Reliefformen neben dem geologischen Bau Voraussetzungen für eine
reiche Naturausstattung.
Vogtland und Elstergebirge
(Landschaften 12, 36) verbinden innerhalb der Mittelgebirgsregion den Thüringer
Wald mit dem Erzgebirge, sind insgesamt jedoch geringer herausgehoben. Untere Lagen im NO (Treuen –
Reichenbach) und im zentralen Plauener Kleinkuppenland werden von flachwelligen Hochflächen- und Rie-
delgebieten im Wechsel mit Flachmulden (Elstertal im Raum Plauen) eingenommen; die Höhen variieren zwi-
schen 320 und 450 m NN. Mittelhohe Lagen beginnen im NW (um Mühltroff) bei 420 m NN und setzen sich im
Gutenfürster Kuppenland mit 550 bis 600 m NN fort. In den Kuppengebieten beleben Diabas-Härtlinge (Pöhle)
das Landschaftsbild. Im südöstlichen Adorf-Falkensteiner Oberland wechseln Riedelgebiete mit Flachrücken
und -mulden (zwischen 570 m und > 650 m NN) mit den Talzügen von Weißer Elster, Göltzsch, Trieb und
weiteren Zuflüssen. Diese Gebirgsflüsse haben sich mit ihren Kerb- und Sohlenkerbtälern 100 bis 150 m tief in
Schiefergesteine eingeschnitten. Im äußersten Süden wird im Bereich des Elstergebirges mit 759 m NN (Ka-
pellenberg) die maximale Höhenlage des Vogtlandes erreicht.
Die Oberflächengestalt des
Erzgebirges
(Landschaften 16 bis 19, 34, 35) wird deutlich von der generell nach
N/NW gerichteten, allmählichen Abdachung über 50 bis 60 km Breite bestimmt. Aus den Höhenstufen ergibt
sich die Gliederung in untere, mittlere, obere Lagen und Kammlagen.
Die unteren Lagen setzen zwischen 280 m NN und 450 m NN ein. Namentlich im Unteren Westerzgebirge
(Landschaft 35) bilden wallartige Höhenzüge und Bergrücken aus harten Kontaktgesteinen der Granitmassive

17
zwischen 400 und 560 m NN deutliche Randstufen zum nördlichen Vorland. In den mittleren Berglagen (zwi-
schen 500 und ca. 700 m NN) herrschen Mosaike aus welligen Plateaus, Hochflächen, Riedel- sowie Tal-
Riedel-Gebiete mit Flach- bis Lehnhängen vor. Mit steigender Meereshöhe sowie über härteren Gesteinen
dominieren Kuppen- und Rückengebiete, und die Reliefenergie nimmt nach den oberen Lagen hin zu. Der
Geyersche Wald bildet mit 700 bis 737 m NN eine markante Hochfläche. Vollformen des tertiären Vulkanis-
mus heben sich als landschaftsprägende Einzelberge mit Höhen über 800 m NN ab (Geisingberg im Osten;
weiter westlich Scheibenberg, Bärenstein und Pöhlberg). Im Oberen Osterzgebirge (Landschaft 19) werden
Höhen von 800 m meist nur um wenige Zehnermeter überschritten (höchste Erhebung des Osterzgebirges in
Sachsen: Kahleberg mit 905 m NN). Vollformen des Oberen Westerzgebirges (Landschaft 17) steigen im NO
über kurze Distanzen auf Lagen zwischen > 700 m und 800 m NN an. Im SW betragen die Höhen in den obe-
ren Lagen und Kammlagen durchgängig zwischen 800 und > 1000 m NN. Kennzeichnend sind Hochflächen,
Plateaus und Bergrücken aus sauren metamorphen Gesteinen sowie kuppige Granit-Hochflächen (um Eiben-
stock), die durch flach geneigte Mulden sowie Riedel-Tal-Gebiete gegliedert sind. Der Fichtelberg als höchster
Berg Sachsens überragt mit 1214 m NN den gleichnamigen Bergrücken. Nach WSW folgen die Höhen um
Johanngeorgenstadt, das Auersberg-Massiv sowie die Hochfläche bei Carlsfeld. Die oberen Lagen und
Kammlagen des Erzgebirges finden im grenznahen Raum der Tschechischen Republik ihre Fortsetzung.
Westlich der Schönecker Hochfläche bildet eine ausgeprägte Landstufe mit 100 bis 200 m Höhenunterschied
die natürliche Grenze zum Vogtland. Die Täler der Erzgebirgsflüsse verlaufen in vorherrschender S-N-
Richtung. Sie setzen an den Oberläufen zwischen 700 und 950 m NN an und vertiefen sich flussabwärts um
200 bis 300 m. In harten kristallinen Schiefern haben sich Kerbsohlentäler und enge Kerbtäler mit Taltiefen
von 100 bis 200 m herausgebildet, wie z. B. im Schwarzwassertal. Mit zunehmender Meereshöhe nehmen
auch die Hangzerschneidungen zu. In den mittleren bis unteren Lagen sind durch Ausräumung ausladende
Muldentäler (obere Zwönitz und Pöhlbach), Talwannen (Flöhatal bei Olbernhau) und Becken (um Zschopau)
entstanden.
Das
Oberlausitzer Bergland
(Landschaft 26) hat als kristallines Mittelgebirge eine vergleichsweise geringere
Höhenlage von durchschnittlich 400 bis 500 m NN und wird zum unteren Bergland gerechnet. Es besteht aus
einer Nord-Süd-Abfolge von vier Höhenrücken mit deutlicher W-O- bzw. WNW-OSO-Ausrichtung, zwischen
denen sich größere Talmulden und -wannen erstrecken. Diese Abfolge setzt sich auf tschechischem Gebiet
fort. Die v. a. aus Granodioriten aufgebauten höchsten Bergrücken reichen bis 587 m NN (Valtenberg). Ihre
Flanken sind überwiegend lehn- bis flachhängig. Das Gebiet wird im zentralen Bereich durch das Sohlental
der Spree in S-N-Richtung geteilt und entwässert. Bei Großpostwitz befindet sich der niedrigste Punkt mit
etwas unter 230 m NN. In den O-W-gerichteten Talwannen, die mit quartären Sedimenten gefüllt sind, fließen
das Cunewalder Wasser, das Butterwasser und die Wesenitz.
Elbsandsteingebirge
(Landschaft 21) und
Zittauer Gebirge
(Landschaft 37) bilden eine aus überwiegend san-
digen Kreideablagerungen bestehende geomorphologische Einheit, deren durchgehende Verbindung auf
tschechischer Seite durch das Sandsteingebirge der „Böhmischen Schweiz“ gegeben ist. Obwohl nur colline
bis submontane Höhenstufen ausgebildet sind, ergibt sich der Gebirgscharakter des Elbsandsteingebirges
aus der tiefen Zerschneidung durch die Elbe und ihre Nebenflüsse sowie durch die Vielfalt und Schroffheit der
Felsformen. Im linkselbischen Gebiet bestimmen flache Ebenheiten die Landschaft, in denen die emporragen-
den Tafelberge, wie z. B. Königstein (360 m), Lilienstein (415 m) oder Pfaffenstein (421 m) der Landschaft ein
weithin sichtbares, eigenes Gepräge verleihen. Das teilweise cañonartige, von Steilwänden und schmalen
Hangterrassen eingefasste Elbtal samt seinen tief eingeschnittenen Nebentälern gliedert den Raum und be-
wirkt starke Kontraste: Das Niveau des Elbe-Talbodens liegt nur wenig über 100 m NN, umgebende Steilwän-
de und Felsen erheben sich bis > 300 m. Rechts der Elbe konzentrieren sich zerklüftete Felslabyrinthe, z. B.
im Bastei- und Schrammsteingebiet und im Bereich der Thorwalder Wände. Nahezu senkrechte Felswände,

image
18
Felsriffe, Bastionen, Felstürme und -nadeln wechseln mit tief eingeschnittenen Gründen (Schlüchten). Am
höchsten sind die von basaltischen Decken überzogenen Erhebungen Großer Zschirnstein (562 m) und Gro-
ßer Winterberg (556 m).
Das Zittauer Gebirge (Landschaft 37) erhebt sich über die nördlich vorgelagerten Becken der Östlichen Ober-
lausitz und steigt auf kurze Entfernung mit steilem Böschungswinkel auf durchschnittlich 500 m Höhe an. Das
Sandsteingebiet wird durch eine Reihe von Felsrevieren überragt. Bekannteste Erhebungen sind die Felsku-
lissen des Töpfers (580 m), des Ameisen-Berges (581 m) und des Oybin (518 m). Analog zum Elbsandstein-
gebirge sind Felsgruppen, freistehende Felstürme und steilwandige Schluchten anzutreffen; hinzu kommen
Schutthalden, Blocklagen und Hangdellen mit Kerbtälchen. Ein weiteres markantes Merkmal sind die dem
Sandstein aufsitzenden Phonolithkuppen, deren bekannteste Lausche (791 m), Hochwald (749 m), Jonsberg
(653 m) und Buchberg (651 m) sind. Deren Hänge zeichnen sich durch steile Böschungsneigung aus.
Abb. 3.2:
Hangneigungen in Sachsen (LfUG 2007)
4 Böden
Das Ausgangsmaterial der Bodenbildung entstammt dem geologischen Untergrund (Festgesteinsstockwerke,
Lockergesteinsdecke) und seinen Verwitterungsprodukten, die mit ihrer mineralischen Zusammensetzung die
chemische Beschaffenheit (z. B. basisch oder sauer) sowie die physikalischen Eigenschaften durch Textur,
Porenvolumen, Feldkapazität u. ä. bestimmen. Die Einflüsse des Klimas, der Substrateigenschaften und der
Vegetationsformen bedingen in Sachsen zwischen Weißer Elster und Elbe eine klare Nord-Süd-Abfolge der
Bodendecke, während in west-östlicher Richtung, vor allem östlich der Elbe, die breitenparallele Zonierung
aufgrund landschaftsgenetischer Einflüsse zu einer stärkeren Kammerung, zu einem Mosaikcharakter in der
Ausbildung der Böden führt. Die generelle Abfolge von Nord nach Süd: sandbestimmtes Heideland – lössbe-

image
19
stimmtes Hügelland – teilweise noch lössbeeinflusstes, von den verschiedenen Gesteinen geprägtes Berg-
land, bleibt dennoch gewahrt. Ergänzend dazu bilden die Talungen großer Flüsse eine eigene Bodenregion.
Insgesamt werden, basierend auf den Pedoregionen nach Haase (1978), heute in Sachsen
sechs Bodenre-
gionen
(vgl. Abb. 4.1) unterschieden, wobei auf die Untereinheiten der Karte hier nicht näher eingegangen
werden kann. Im Einzelnen wird von folgenden Bodenlandschaften ausgegangen: Böden des Altmoränen-
gürtels (4 in Abb. 4.1), der überregionalen Flusslandschaften (2), der Löss-/Sandlöss-Platten und -Hügelländer
(6) sowie des Mittelgebirges, in welchem drei petrographisch bedingte Untereinheiten getrennt werden: Berg-
und Hügelländer aus Metamorphiten und Magmatiten (10), solche vorrangig aus Sandstein (9) und Räume mit
überwiegendem Anteil von feinerdereichen Verwitterungsdecken aus Tonschiefer und Phyllit (11).
Abb. 4.1:
Bodenregionen mit Bodenlandschaften (Quelle: LfUG 2007)
4.1 Bodenregion der Altmoränengebiete
Das Sächsisch-Niederlausitzer Heideland kann, bedingt durch Landesgrenzen, in einen westlichen Abschnitt
zwischen Delitzsch und Mühlberg (Landschaften 4-6) sowie, zusätzlich getrennt durch das Elbtal, in einen
östlichen zwischen Großenhain und der Neiße (Landschaften 28, 29, 30/31) gegliedert werden. Für beide
Teile ist das Vorherrschen sandig-kiesiger Sedimente aus alt- und mittelpleistozänen Phasen bestimmend.
Auf grundwasserfernen Standorten sind Braunerden ausgebildet, bei besonders nährstoffarmen Sanden
Braunerde-Podsole und auch Podsole. In tiefer gelegenen Moränenplatten wie westlich von Torgau oder ganz
besonders in den Niederungen des Lausitzer Urstromtales wird der Grundwassereinfluss teilweise bestim-
mend und Sand-Gleyböden, Humusgley oder auch Anmoorgley haben weite Verbreitung. Zwischen den Plat-
ten und Niederungen vermitteln großflächig Gley-Braunerden, wie es im Naturraum des Oberlausitzer Heide-
und Teichgebietes gut dokumentiert ist. Am Südrand des Tieflandgürtels nimmt in beiden Teilgebieten der
Einfluss lehmsandiger oder schluffiger Treibsande zu, sodass auch Parabraunerden auftreten. Nur am Süd-
rand des östlichen Tieflandsaumes (Landschaft 28) führt das Vorkommen tonreicher Verwitterungsdecken zu

20
größeren Anteilen stauvernässter Böden als Pseudogleye. Markante Dünenzüge, wie in der Muskauer Heide
(Landschaft 32), zeichnen sich durch einen Wechsel von Sand-Regosolen und anmoorigen Gleyböden in den
Senken zwischen den Dünenrücken aus.
4.2 Böden der Flusslandschaften
Unterhalb von Riesa (Landschaft 6) tritt der Elbestrom ins Tiefland ein. Die Bedingungen zur Bodenbildung
werden in dem auf mehrere Kilometer Breite angewachsenem Tal von einer durchschnittlich 1 bis 2 m mächti-
gen Decke aus Auenlehm, örtlich abgewandelt zu Auenschluff bzw. stärker sandigem Auenlehm, bestimmt. In
Abhängigkeit vom Grundwasserspiegel wechseln sich braune Auenböden (Vega) und Vega-Gley über Pseu-
dogley-Gley Bildungen mit den besonders in Talrandnähe vorherrschenden Gleyböden ab. Dabei sind etwa
60 % den braunen Auenböden zuzurechnen. Vielfach haben allerdings Grundwasserabsenkung und Meliora-
tionsmaßnahmen der vergangenen Jahrzehnte zu veränderter Bodendynamik geführt, sodass besonders die
Vergleyungsmerkmale im Profilbild der Böden heute vielfach als reliktisch bezeichnet werden müssen.
Darüber hinaus treten im Lausitzer Urstromtal, vor allem im Naturraum „Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet“
(Landschaft 28), bei vorwiegend lehmsandigen Sedimenten großflächig Grundwasserböden (Gleye) auf. In
den Mittelläufen von Lausitzer Neiße, Spree, Freiberger und Zwickauer Mulde oder Weißer Elster sind die
Mächtigkeiten des Auenlehms infolge der geringeren Talquerschnitte und vorhandener Erosionskraft geringer.
Erst in den breiteren Talniederungen der Unterläufe (Landschaft 4) werden dann reine Grundwasserböden
von braunen Auenböden oder Auengleyen ergänzt. Im Muldetal ab Wurzen zeigen sich noch typische Merk-
male ursprünglicher Auenlandschaften mit hohem Potenzial für offene Stillgewässer und anmoorige Standor-
te. Bemerkenswerte Auenlehmbildungen finden sich auch im Neißetal zwischen Hagenwerder und dem südli-
chen Stadtrand von Görlitz (Landschaft 27), für die auf 2 bis 3 m mächtigen Auenlehm und -schluff braune
Auenböden mit höchster Fruchtbarkeit (Ackerzahlen um 90) ausgewiesen sind.
4.3 Böden der Lössregion
Den westlichsten Rand des Landes zwischen Pegau – Lützen bis in den Raum Landsberg – Brehna bestim-
men noch die östlichen Ausläufer der Bodenregion des Schwarzerdegebietes, wie sie in Sachsen-Anhalt aus-
geprägt ist. Diese Bildungen enden im Süden Leipzigs ziemlich unvermittelt am westlichen Talrand der Wei-
ßen Elster. Aber auch weiter nördlich im Sandlössbereich um Delitzsch entspricht der Übergang von Para-
braunerde und degradierten Schwarzerden zu den Braunerdebildungen dieser Erscheinung, welche vorrangig
vom zurückgehenden Anteil kalkhaltiger Beimengungen im Lösssediment und zunehmendem Niederschlag
abhängig sind. So gehen nach Haase (1978) die Bikarbonatwerte (Kalkgehalte) von der Landesgrenze um
10 % rasch auf unter 5 % im angrenzenden Lösshügelland zurück. Dieser Einflussfaktor ist möglicherweise
entscheidender für die Ausbildung und Erhaltung von Schwarzerdeböden als die Erhaltung einer Steppenve-
getation. Schwarzerdebildungen um Pegau, Lützen, Altranstädt, Günthersdorf oder Profen belegen, dass der
Kalkgehalt des Ausgangssedimentes bestimmend für die Bodenentwicklung war, weshalb z. B. bei Günthers-
dorf auf schluffig-tonigem Treibsand echte Schwarzerde erfasst ist. Allerdings sind wesentliche Flächen mit
derartigen Böden in den vergangenen Jahrzehnten dem Braunkohleabbau zum Opfer gefallen (Landschaft 3).
Die normhafte Schwarzerde wird in den geringen sächsischen Anteilen demzufolge durch stärker durch-
schlämmte Feuchtschwarzerden oder durch sogenannte Griserden (schwarzerdeähnlicher Boden auf kalkär-
merem Ausgangsmaterial) abgelöst.
Für die Lössregion bleibt charakteristisch, dass die Böden trotz eines verschiedenartigen geologischen Unter-
grundes durch die großflächige Lössüberdeckung eine weitgehend einheitliche bis ähnliche Ausbildung erfah-
ren haben, die sich in einer Parabraunerde-Fahlerde-Leitgesellschaft mit südwärts zunehmendem Pseu-

21
dogley-Anteil ausdrückt. Das Mittelsächsische Lösshügelland (Landschaft 10) wird durch eine von der Mulde
bis zur Elbe verfolgbare Geländestufe getrennt. Diese sogenannte Lössrandstufe trennt auch geringmächtige-
re Lössauflagen oder Sandlöss nördlich der Stufe von den typischen Lösssedimenten im Süden. Obwohl bo-
dengenetisch das Vorkommen von Parabraunerde und Fahlerde in beiden Teilgebieten überwiegt und somit
wenig Unterschiede hervorruft, ist hingegen substratgenetisch das rasche Ansteigen der Deckmächtigkeit
lössartiger Sedimente von unter 5 m bis zu 20 m in den Kernzonen des mittelsächsischen Gebietes bedeut-
sam. Normboden bleibt die Parabraunerde, während die stärkere Tondurchschlämmung anzeigende Fahlerde
besonders auf den flachen Plateaus der Wasserscheiden gehäuft entwickelt ist. Eine Besonderheit weist das
mittelsächsische Lösshügelland in seinem nördlichen Streifen durch das Auftreten sogenannter „Dunkelbrau-
ner Parabraunerden“ im Raum Mügeln – Stauchitz – Ostrau – Lommatzsch auf. Ihr Vorkommen hängt vermut-
lich mit Leewirkungen durch Wermsdorfer Platte und Collmberg und daraus resultierender größerer Trocken-
heit zusammen, ebenso wie mit dem kalkreicheren Jungweichsellöss, dessen Ausblasungsgebiet auch die
Zechsteinkalke im Raum Mügeln – Ostrau einschloss. Da der Hauptprozess dieser humusreicheren Para-
braunerde-Variante dennoch die Tondurchschlämmung bleibt, sind diese Böden auch nicht zu den Griserden
zu stellen.
Im südlichen Teil des Lössgebietes (Landschaft 11), in welchem die Höhenlagen von 250/300 m auf
400/450 m ansteigen, werden die flachwelligen Plateaus und Geländeschwellen zwischen den Tälern von
einer durchschnittlich 2 bis 4 m mächtigen Decke lössartiger Sedimente überzogen, die aufgrund von Umlage-
rungsvorgängen und sonstigen Überprägungen als Lössderivate bezeichnet werden. Diese weitgehend kalk-
freien Sedimente sind daher als Folge der gebirgswärts ansteigenden Niederschläge vorrangig als
Schwemmlösse einzustufen. In der Mulde-Lössprovinz sind demzufolge Fahlerde-Pseudogley (mit dem fossi-
len Tonanreicherungshorizont als Staukörper) und Pseudogleye dominierend, während im Übergang zu den
noch lössbeeinflussten periglazialen Schuttdecken auf Festgestein zunehmend Braunerde-Pseudogley oder
bereits Braunerden ausgebildet sind.
Im Gegensatz zu den mittelsächsischen Verhältnissen mit der deutlichen Lössrandstufe fehlt dieses Merkmal
östlich der Elbe. Hier tragen die bis über 250 m aufragenden Hügelgebiete und Plateaus (Landschaft 24) eine
fast geschlossene, wenn auch oft geringmächtige Decke aus entkalktem und verdichtetem Lösslehm. Nur im
Bautzener Land mit der „Klosterpflege“ (Landschaft 25) sind im Lee des Nordwestlausitzer Berglandes ge-
bietsweise typische Lösse vorhanden. Je nachdem, wie die Sedimentgenese durch das kleinkammerige Reli-
efmuster der Oberlausitz die Bodenbildung beeinflusst hat, aber auch durch die niederschlagsreicheren Luv-
gebiete am Westrand, schalten sich Pseudogleyböden in größerem Umfang in die Normbodenareale von Pa-
rabraunerde und Fahlerde ein. Ebenfalls im Gegensatz zu den westelbischen Verhältnissen mit dem fast ge-
setzmäßigen Auftreten von Sandlössen am Nordrand der engeren Lösszone, ist östlich der Elbe eher ein in-
selhaftes Vorkommen von Sandlössböden, dafür aber ein größerer Anteil von Lehmsand-Parabraunerden bis
-Braunerden charakteristisch.
4.4 Bodenregion der Mittelgebirge und Bergländer
Die Böden der sächsischen Mittelgebirge können in Abhängigkeit von den engen Beziehungen der Bodenbil-
dung zu den Ausgangsgesteinen, die sowohl den Mineralgehalt, die Körnung als auch den Wasser- und Nähr-
stoffgehalt bestimmen, in verschiedene Teilregionen gegliedert werden. Zunächst gilt das für das Erzgebirge,
in welchem neben der Ausprägung einer zwei- bis dreigliedrigen Verwitterungsdecke auch die klimatische
Höhenstufung (Niederschlag, Temperatur u. ä.) zu berücksichtigen ist.

22
Zumeist ist diese durch intensive Frostsprengung und gleichzeitiger Verlagerung entstandene Decke zweige-
teilt. Unter einer oberen, lehmigen bis lehmig-sandigen Schicht folgt ab ca. 80 cm eine stark steinige und
blockreiche Basislage. Auf dieser in großem Umfang ausgebildeten, aber weitgehend nährstoffarmen Sedi-
mentdecke haben sich vorrangig Braunerden entwickelt, bei höheren Niederschlägen und zunehmender Fei-
nerdeverarmung auch Podsolböden. Im Erzgebirge (Landschaften 16-19, 34, 35) herrschen kristalline Gestei-
ne wie verschiedene Gneisarten, Glimmerschiefer u. a. vor, aber auch Granite oder Porphyre kommen vor, die
zusammen etwa 70 % der Bodenbildungen bestimmen. Das ergibt für die Bodenentwicklung hauptsächlich
steinig-grusige Lehme und Sandlehme teilweise mittlerer, verbreitet aber auch ärmerer Nährstoffverhältnisse.
Im Höhenniveau zwischen 450 und 750 m dominieren daher basenarme Braunerden, Podsol-Braunerden bis
Braunerde-Podsole und in den unteren Lagen (lössbeeinflusste Frostschuttdecke) auch Pseudogleye, in Hö-
hen ab 600 m hingegen auch Humus-Staugleye (Stagnogley). In den Hoch- und Kammlagen (800 bis 1200 m)
mit kühl-feuchtem Klima wird in Verbindung mit den sauren Rohhumusauflagen (Fichtenreinbestände!) der
Podsol zum Leittyp, aber auch Braunerde-Podsole sowie Nassböden als Stagnogleye, Anmoore und Moore
nehmen örtlich größere Anteile ein.
Im Oberlausitzer Bergland (Landschaft 26) bedingt die Landschaftsgenese eine abweichende Boden-
gesellschaft, die aber noch dem „Erzgebirgs-Typ“ zugerechnet wird. In dem aus Granit und Granodiorit beste-
henden Bergland bleiben die Kuppen der Granitrücken unter 600 m Höhe, sodass ausgeprägte Höhenstufen-
effekte wie im Erzgebirge entfallen. Dafür reichen aber Schluffeinwehungen noch in die Frostschuttdecken der
Gipfelbereiche hinein. Daher sind großflächig auf flachen Vollformen und an den Hängen Braunerden entwi-
ckelt, während an den Unterhängen und bei Gefällsverflachungen Braunerde-Pseudogleye sowie in Hohlfor-
men und auf Plateaus mit Sickerwasserstau hervorrufendem Substrataufbau Pseudogleye überwiegen. Nur
an Sonderstandorten sind flachgründige Braunerden oder gar Ranker vorhanden.
Im Elbsandsteingebirge (Landschaft 21) und teilweise im Zittauer Gebirge (Landschaft 37), in denen als Aus-
gangsgestein der Bodenbildung Sandstein dominiert, sind Podsole und Braunerde-Podsole flächenbestim-
mend, wobei in der Sächsischen Schweiz auf den Felsplatten noch Ranker und auf Verebnungsflächen (so-
genannte Ebenheiten) mit geringer Lössderivatauflage auch Parabraunerden bzw. Parabraunerde-Pseudogley
hinzutreten. An den Hängen der Phonolithberge im Zittauer Sandsteingebiet bestimmen basenreiche Braun-
erden die Bodenentwicklung, während an den vereinzelten Granitdurchragungen basenarme Braunerden bzw.
Braunerde-Pseudogleye die Bodengesellschaft vervollständigen.
Die Bodengesellschaften der Berg-und Hügellandregion des Vogtlandes und Elstergebirges (Landschaften 12,
36) unterscheiden sich in Abhängigkeit von dem höheren Anteil von Tonschiefer und Phyllit mit ihren feinerde-
reichen (schluffigen) Verwitterungsdecken von den Gegebenheiten im Erzgebirge. Demzufolge nehmen
Pseudogleye, örtlich zu Humus-Pseudogley entwickelt, speziell im mittelvogtländischen Kuppenland größere
Flächenanteile ein. Auch auf den Hochflächen geben Reste tiefgründig verlehmter Verwitterungsdecken An-
lass zu stauwasserbestimmten Böden. Leitböden der Gebiete mit Diabas und Kalkschiefer sind basenreiche
Braunerden, auf Granit (z. B. Bergener Becken) hingegen basenarme Braunerden.
4.5 Besondere Pedotope
Über die Kurzcharakteristik großräumiger Bodenregionen hinaus könnte eine Fülle pedologischer Besonder-
heiten benannt werden. Hierzu sollen stellvertretend die bereits erwähnten reliktischen Schwarzerden sowie
Rotlehm-Böden (Pelosole) angeführt werden.

23
Degradierte Schwarzerden sind an einigen niederschlagsärmeren und vermutlich durch kalkhaltigere Löss-
stäube geprägten Örtlichkeiten zu finden, so z. B. am Südrand der Elbtalweitung, bis hinein in das Stadtgebiet
von Dresden (Zellescher Weg, Torna oder am Gamig-Hübel bei Kauscha, Landschaften 8, 20). Eine andere
Gruppe von besonderen Böden findet sich vorrangig im Erzgebirgsvorland zwischen Freiberg und Pirna
(Landschaften 18, 20). Hierbei handelt es sich um Zeugnisse präcenomaner Rotverwitterung. Auf Gneis und
anderen Schiefern ist während der Unterkreide diese Rotverwitterung erfolgt und kann an verschiedenen Ört-
lichkeiten (Plateaus zwischen Müglitz, Lockwitz und Roter Weißeritz, Tharandter Wald) am Ausbiss darüber
lagernder Sedimente der Oberkreide (Sandsteine) kartiert werden. Häufig besteht für diese Rotlehme (Peloso-
le) keine Zuordnung zum Gesteinsverband in situ. Sind diese Rotlehme oberflächennah (jüngere Lössderivat-
auflagen < 1 m), bedeutet dieser skelettfreie und sehr dicht gelagerte Boden landwirtschaftlich schwer behan-
delbare Standorte. Ähnliche Verhältnisse herrschen auch gebietsweise auf den Letten des Rotliegenden im
Erzgebirgsbecken (Landschaft 13).
Neben den natürlich entstandenen Böden sei auch auf jene Bildungen verwiesen, die im Ergebnis des groß-
flächigen Braunkohleabbaus (rund 600 km²) auf den Bergbaufolgeflächen entstehen bzw. entstanden sind.
Die Bodenentwicklung auf frisch geschütteten Substratgemischen führt zu Rohböden (Syrosemen) mit ge-
ringsten Humusanreicherungen. Als Folge der Vielfalt der Deckgebirgsverhältnisse kommen auf den Kippen
und Halden sehr unterschiedliche (sandige, lehmige, tonige, kiesige) und überwiegend durchmischte und
wechsellagernde Substrate vor.
Im Gebiet der Oberlausitz sind darin vielfach säurebildende Mineralien (z. B. Pyrit und Markasit) enthalten.
Hier entwickeln sich die Rohböden nur langsam in Richtung auf Regosole, weil diese eisenreichen und schwe-
felhaltigen Beimengungen auch vegetationsfeindlich sind. So kommt die biologische Aktivität nur langsam in
Gang, weshalb auch der Stoffumsatz minimiert ist. Daher überwiegt in diesem Landesteil der Flächenanteil für
aufzuforstende Flächen im Verhältnis zu einer späteren landwirtschaftlichen Nutzung.
Im Leipziger Raum sind die Rekultivierungsverfahren vielfach erst nach 1990 begonnen worden. Hier wird
grundsätzlich Quartärmaterial (und damit auch Lössreste) als Auflagesubstrat verwendet, weshalb über 50 %
der Flächen in der Bergbaufolgelandschaft wieder landwirtschaftlich genutzt werden sollen, auch weil die Bo-
denbildung rascher zu Böden mit A-C Profil (Regosolen) führen wird. Dennoch bleiben alle Kippenböden lan-
ge Zeit erosionsanfällig und über längere Zeit im umfassenden Sinne meliorationsbedürftig.
4.6 Bodenfruchtbarkeit und Empfindlichkeiten
Zu den Gebieten, die besonders benachteiligt und nur sehr eingeschränkt ertragreich sind, gehören weite
Teile der mittelhohen und oberen Lagen des gesamten Erzgebirges (Landschaften 17, 19, 34), in denen die
Ackerzahlen großflächig nur Werte um 15 bis 20 erreichen. Ähnlich ungünstig sind die Verhältnisse in der
Muskauer Heide (Landschaft 32), in den Heidegebieten der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (Land-
schaft 28) und in den Königsbrück-Ruhlander Heiden (Landschaft 22), aber auch um Adorf und Falkenstein im
Vogtland (Landschaft 12). Die Ursachen dafür sind, speziell in den Gebirgslagen, steinige, flachgründige und
nährstoffarme Podsolböden, deren ungünstige physikalische und chemische Eigenschaften zur Ertragsbildung
noch durch Klimaeinflüsse weiter gemindert werden.
Hingegen gibt es in Sachsen auch Gebiete hoher bis höchster natürlicher Fruchtbarkeit (Karte „Natürliche
Produktionsfunktion – Bodenfruchtbarkeit“ des Bodenatlasses). Ganz oben steht diesbezüglich der Westrand
des Leipziger Landes (Landschaft 1), und (wo nicht dem Kohleabbau zum Opfer gefallen) der Südraum
Leipzig (Landschaft 3), wo auch inselhaft Schwarzerden und degradierte Schwarzerden mit Ackerzahlen um

image
image
24
90 vorkommen. Aber auch das Mittelsächsische Lösshügelland (Landschaft 10) mit dem Zentrum um Lom-
matzsch sowie das Oberlausitzer Gefilde (Landschaft 25) mit der „Klosterpflege“ westlich von Bautzen bieten
beste Voraussetzung für landwirtschaftliche Nutzung bei Ackerzahlen (AZ) zwischen 75 und 80. Darüber hin-
aus sind im Mulde-Lösshügelland (Landschaft 11), im Erzgebirgsvorland südlich von Dresden (Landschaft 20)
oder im Ostteil des Nordsächsischen Platten- und Hügellandes (Landschaft 9) um Mautitz/Bloßwitz kleinere
Gebiete mit hoher Bodenfruchtbarkeit vorhanden. Eine hohe nutzbare Wasserkapazität (nFK), Nährstoffreich-
tum, lockeres Porengefüge und gebietsweise noch tiefgründige humose Oberböden sind die Ursachen für die
günstigen Ertragsbedingungen.
Als besondere Empfindlichkeit für die Böden in der Lössregion gilt aber zugleich ihre Erosionsanfälligkeit, die
in einigen Landschaften erhebliche Flächenanteile erreicht.
Besonders betroffen sind die Lössgebiete in Mittelsachsen (Landschaften 10 und 11), bei denen die hohe
Erosionsgefährdung auf 75-85 % der Fläche auch fast ausschließlich in den Stufen sehr hoch und extrem
hoch ausgebildet ist (vgl. Karte „Potenzielle Erosionsgefährdung durch Wasser“ – Karte des Bodenatlasses
mit Wald- und Grünlanddarstellung). Ähnliche Verhältnisse herrschen im Vogtland (Landschaft 12) oder im
Erzgebirgsbecken (Landschaft 13), bei denen noch etwa jeweils ein Drittel der Landschaft in den Gefähr-
dungskategorien sehr hoch und extrem hoch ausgewiesen ist. Kleinräumig stark schwankend, aber insgesamt
mit 15-20 Prozent extrem hoher Erosionsanfälligkeit und größerer Anteile sehr hoher Bodengefährdung, gehö-
ren auch die Östliche Oberlausitz (Landschaft 27), das Erzgebirgsvorland südlich von Dresden (Land-
schaft 20) und das Westlausitzer Hügel- und Bergland (Landschaft 24) zu den Gebieten mit überdurchschnitt-
licher Erosionsanfälligkeit. Die besondere Gefährdung der Lössgebiete ergibt sich aus dem Umstand, dass die
dominierende Korngröße im Löss der Schluff ist. Diese Bodenpartikel reagieren beim Aufprall von Regentrop-
fen mit Aggregatzerstörung, was zur Verschlämmung und damit zum Verschluss der Bodenporen führt. Das
sich so auf der Bodenoberfläche sammelnde Wasser fließt dann dem Gefälle entsprechend hangabwärts.
Dabei kann es hohe Abträge bewirken und fruchtbare Böden schwer schädigen.
Abb. 4.2:
Bodenerosion – ein Problem im Mittelsächsischen Lösshügelland (links, Foto: Grune-
wald 2005), Abfluss bei Schneeschmelze (rechts, Foto: Syrbe 2006)
Neben der Wassererosion müssen in einigen Gebieten des nördlichen Sachsens Beeinträchtigungen durch
Winderosion genannt werden (vgl. Karte „Potenzielle Erosionsempfindlichkeit durch Wind“ des Bodenatlas-
ses). Hier ragt besonders die Muskauer Heide (Landschaft 30) heraus, aber auch in Gebieten um Königs-
brück, Laußnitz (Landschaft 22) oder im Ostteil der Großenhainer Pflege (Landschaft 23) sind mindestens auf
20 % der Gesamtfläche nachteilige Wirkungen durch Winderosion zu beachten, die besonders bei austrock-
nenden Sanden sowie gleichzeitig großflächig ausgeräumten Ackerflächen auftreten.

25
Tab. 4.1
Bodeneigenschaften in Sachsen nach der Bodenübersichtskarte (BÜK) 1:200000
Bodentypen über 5%
Bodenwasser
Bodenfruchtbarkeit des Ackerlan-
des
Braunerde
26,7 % Auenböden
23,2 % Sehr gering
12,0 %
Pseudogley
22,5 % Vernässte Böden
16,5 % Gering
27,2 %
Gley
12,5 % Geringe nFK
19,9 % Mittel
25,4 %
Parabraunerde
11,1 % Mittlere bis hohe nFK
25,4 % Hoch
21,2 %
Rohböden
8,6 % Sehr hohe nFK
10,5 % Sehr hoch
8,4 %
Podsol
5,1 % nicht anwendbar
4,4 % keine Angaben
5,8 %
nFK = nutzbare Feldkapazität
5 Klima
Das Klima umschreibt den mittleren atmosphärischen Zustand an der Erdoberfläche über einen längeren Zeit-
raum für ein bestimmtes Gebiet. Es wird durch die Werteverteilung meteorologischer Klimaelemente (Lufttem-
peratur, Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Windrichtung, Niederschlag, Sonnenscheindauer u. a.) sowie
durch typische jährliche Witterungsverläufe geprägt. Wesentliche Einflussfaktoren des Klimas sind die geo-
graphische Breite, die Lageeigenschaften (Entfernung vom Meer), das Relief und die Oberflächenbeschaffen-
heit. Für die Klimastatistik werden sowohl Mittel- als auch Extremwerte herangezogen. Als Referenzzeiträume
für die Klimakennzeichnung gelten Perioden von meist mehr als 30 Jahren. Im Folgenden wird auf die Refe-
renzperiode 1961 bis 1990 Bezug genommen (Mannsfeld &. Syrbe 2009, SMUL 2008b).
Das Klima Sachsens ordnet sich aufgrund seiner Lage um den 51. Breitengrad in das Übergangsklima der
außertropischen Westwindzone mit ausgeprägten Jahreszeiten ein. Durch die zentrale Lage innerhalb Mittel-
europas befindet sich Sachsen im Übergangsbereich zwischen maritimen und kontinentalen Klimaeinflüssen.
Der maritime Einfluss nimmt bereits innerhalb des Landes von Nordwest nach Südost spürbar ab und ist z. B.
anhand der Temperatur-Jahresamplitude (zwischen mittleren Sommer- und Wintertemperaturen) nachweis-
bar: Sie beträgt für die Station Leipzig 18 K, für Görlitz 19 K (SMUL 2005, 2008b).
Bei vorherrschenden Tiefdrucklagen (zyklonales Wettergeschehen) überwiegen in Sachsen westliche Winde,
die feuchte Luftmassen vom Atlantik heranbringen und mit häufigem, oft schnellem Wetterwechsel einherge-
hen. Sie führen zu relativ milden, niederschlagsreichen Wintern und nicht zu heißen, oft regnerischen Som-
mern. Antizyklonale Hochdruck-Wetterlagen bringen z. B. warme, trockene Sommer, windarme, sonnige
Herbstwitterung sowie kalte, niederschlagsarme Winter. Die Jahresmitteltemperatur für Sachsen beträgt
7,9°C, die mittlere jährliche Niederschlagssumme beläuft sich auf 712 mm. Das Klima Sachsens wird durch
die Oberflächengestalt stark modifiziert und deutlich gegliedert, insbesondere durch die Höhenlage (Tempera-
turabnahme pro 100 m Höhenanstieg um ca. 0,6 K) und die Streichrichtung der Gebirge zu den Hauptwind-
richtungen. Davon ausgehend werden die Regionen Sachsens folgenden drei Klimabezirken zugeordnet
(SMUL 2005):
Ostdeutsches Binnenland-Klima:

image
26
Tiefland im Lee des Harzes: Leipziger Tieflandsbucht
Subkontinentales Tiefland: Lausitz, Elbtal
Deutsches Berg- und Hügelland-Klima (Mittelgebirgsvorland, Elbsandsteingebirge)
Deutsches Mittelgebirgs-Klima (Erzgebirge, Vogtland).
Im sächsischen Tiefland bewegen sich die Werte der Jahresmitteltemperatur zwischen 8,6 und 8,9°C; im tro-
cken-warmen Nordwestsachsen sowie in der klimabegünstigten Dresdner Elbtalweitung werden über 9°C
erreicht. Das Hügelland weist mittlere Werte zwischen 7,9 und 8,7°C auf. Vom unteren zum oberen Bergland
sinken die Mitteltemperaturen in z. T. engräumiger Abfolge von 7,6 bis unter 6°C ab (Abb. 5.1). Die Kammla-
gen des Erzgebirges weisen erwartungsgemäß die niedrigsten Jahresmittel auf (Osterzgebirge/Zinnwald:
4,5°C, Westerzgebirge/Fichtelberg: 2,9°C).
Die jährlichen Niederschlagssummen nehmen vom Tiefland (weniger als 600 mm im NW) zu den Mittelgebir-
gen bis auf Werte von 1100 mm im Westerzgebirge zu (Abb. A.5.2). Die niederschlagsreichsten Gebiete
Sachsens sind die westexponierten Hanglagen im Ostteil des Vogtlandes (Landschaft 12) und das Obere
Westerzgebirge (Landschaft 17) in Zuzugslage feuchter Luftmassen aus westlichen Richtungen. Infolge des
erzwungenen Luftmassenstaus und -aufstiegs an der Gebirgsbarriere verstärken sich auf den Luvseiten Wol-
ken- und Niederschlagsbildung, auf den vom Wind abgewandten Leeseiten kommt es hingegen zur Wolken-
auflösung
und
Niederschlagsabnahme.
Abb. 5.1:
Jahresmitteltemperaturen 1961 bis 1990 (Quelle: SMUL 2008b)
(● Orte mit Wetterstationen)

image
27
Bezogen auf die Mittelgebirge insgesamt kann von einem Jahresniederschlag zwischen 750 und 900 mm
ausgegangen werden, der aber in den Kammlagen (Fichtelberggebiet oder auch um den Auersberg) auf rund
1100 mm ansteigt. Eine gemischte Situation finden wir im Vogtland, das einerseits im Lee von Fichtelgebirge
und Thüringer Wald liegt, aber nach Osten durch Stauwirkungen am Westerzgebirge höhere Regenmengen
erhält. Der Niederschlagsreichtum begünstigt die Nutzung als Trinkwasserreservoir durch die Anlage zahlrei-
cher Stauanlagen (Talsperren), sodass gegenwärtig 38 % der gesamten Wasserversorgung in Sachsen von
diesem Dargebot realisiert wird.
Aufgrund der vorherrschenden westlichen Windrichtungen verursacht das Erzgebirge Föhneffekte mit Erwär-
mung und Regenschattenwirkung auf der Erzgebirgsnordseite (Erzgebirgsbecken / Landschaft 13 und Mulde-
Lösshügelland / Landschaft 11). Auch südliche Windströmungen führen dort häufiger zu sonnig-warmer Witte-
rung. Bei großräumig wehendem Nordwestwind werden horizontale Temperaturunterschiede durch die stärker
ausgeprägte Luftbewegung (Turbulenz) ausgeglichen. Aus der relativ großen Häufigkeit von Nordwestwinden
im Sommer und Staueffekten auf der Nordseite des Erzgebirges resultieren die sommerlichen Nieder-
schlagsmaxima.
Eine regionale Besonderheit von Sachsen ist der „Böhmische Wind“, der im Bereich vom mittleren Erzgebirge
bis zum Zittauer Gebirge zu einer Häufung von starken und böigen südlichen Winden führt. Oft ist diese Strö-
mung mit einer negativen Temperaturanomalie im Oberen Elbtal und im Neißetal verknüpft (SMUL 2005,
2008b).
Abb. 5.2:
Mittlere Jahresniederschlagssummen 1961 bis 1990 (Quelle: SMUL 2008b)
(● Orte mit Wetterstationen)

28
Den mit Bewölkung verbundenen Niederschlägen stehen die Werte der jährlichen Sonnenscheindauer gegen-
über. Im niederschlagsarmen Nordwesten treten die meisten Sonnenstunden auf (bis 1750 pro Jahr). Mit zu-
nehmender Niederschlagshäufigkeit vom Hügelland zum Bergland ist eine schrittweise Abnahme zu verzeich-
nen (Hügelland/unteres Bergland weniger als 1300, oberes Bergland nur bis 1100 Sonnenstunden). Im Winter
kehrt sich der Gradient bei Inversionslagen um. Mit Zunahme der Niederschläge und abnehmender Sonnen-
scheindauer nimmt die Relative Luftfeuchte zu.
Einige abgeleitete Klimagrößen prägen maßgeblich den Naturhaushalt und seine standörtlichen Potenziale
(Büro für ökologische Studien 2005). Die Anzahl der jährlichen Frosttage (Tiefsttemperatur unter 0°C) bildet
ein Maß für die Rauheit des Klimas. Sie nimmt von 70 bis 80 (Nordwestsachsen) auf bis zu 160 in den obers-
ten Berglagen (Fichtelberg) zu. Für die Sommertage (Höchsttemperatur ≥ 25°C) wurden im nördlichen Leipzi-
ger Land 40 bis 50 Tage als Spitzenwerte für Sachsen registriert. Im unteren Bergland werden nur 25 bis 40
Sommertage erreicht, vom mittleren bis zum oberen Bergland nehmen sie weiter deutlich ab. Tage mit Mittel-
temperaturen über 5°C kennzeichnen die Dauer der Vegetationsperiode. Das Tiefland ist mit 240 bis 270 Ta-
gen im Jahr (mit Spitzenwerten in Nordwestsachsen) deutlich begünstigt gegenüber dem Hügel- und Bergland
(von 220 bis auf 150 Tage abnehmend). Die maximal mögliche, also potenzielle Verdunstung ist von der Jah-
resmitteltemperatur und der Sonnenscheindauer abhängig. Im Tiefland beträgt sie durchgehend knapp über
600 mm pro Jahr; im Hügelland verringert sich der Wert bis auf ca. 550 mm im Erzgebirgsbecken. Bei weiter
abnehmender Temperatur und Sonneneinstrahlung gehen die Beträge im Bergland bis unter 500 mm (Mittel-
und Westerzgebirge) zurück. Aus der Differenz zwischen Niederschlag und potenzieller Verdunstung errech-
net sich die klimatische Wasserbilanz als Indikator für Überschüsse oder Defizite an verfügbarem Wasser für
Boden und Pflanzenwuchs. Vom nordwestsächsischen Tiefland bis zur Großenhainer Pflege (Landschaft 23)
treten Defizite im Landschaftswasserhaushalt auf, die in der Elbe-Elster-Niederung (Landschaft 6) mit bis -
60 mm/Jahr kulminieren und erst im Oberlausitzer Tiefland (Landschaften 28 bis 30) nahezu ausgeglichen
sind. Im Hügelland nehmen die Überschüsse von Nord nach Süd deutlich zu: Von +10 mm im Nordsächsi-
sches Platten- und Hügelland (Landschaft 9) bis auf +175 mm im Erzgebirgsbecken (Landschaft 13). Über die
größten Wasserressourcen innerhalb des Berglandes verfügt das Erzgebirge. Vom Osterzgebirge ((Land-
schaften 18, 19) zum Westerzgebirge (Landschaften 17, 35) steigt die positive Wasserbilanz von +300 mm bis
auf +600 mm in den Kammlagen an.
Weitere reliefbedingte Klimaerscheinungen beeinflussen die Luftqualität. Bei windstillen Hochdruckwetterlagen
bewirken gegenläufige vertikale Luftbewegungen (Ausstrahlung mit Abkühlung über der Erdoberfläche – Er-
wärmung der darüber absinkenden „schweren“ Höhenluft) eine Umkehr (Inversion) des vertikalen Tempera-
turgefälles in der Atmosphäre. Inversionen erzeugen somit eine stabile, austauscharme Luftschichtung. Infol-
ge mangelnder Durchlüftung können sich in der unteren Schicht emittierte Luftschadstoffe anreichern. Groß-
flächige Gebiete mit hoher Inversionshäufigkeit (> 235 Tage im Jahr) und damit potenziell hoher Schadstoffbe-
lastung konzentrieren sich in Sachsen auf das Tiefland, insbesondere auf das Leipziger Land, die Heidegebie-
te der Oberlausitz sowie das gesamte Elbtal. Stärker betroffen sind auch Tal- und Beckenlagen im Hügelland
und unteren Bergland mit Inversionshäufigkeiten von 200 bis 235 Tagen.
Über offenen Hochflächen der Mittelgebirge, v. a. im Erzgebirge und im Oberlausitzer Bergland (Land-
schaft 26), sowie über Freiflächen des Mulde-Lösshügellandes (Landschaft 11), des Östliches Erz-
gebirgsvorlandes (Landschaft 20) und in den Lausitzer Hügelländern entsteht Kaltluft. Diese strömt durch Tal-
abwinde in die nach Norden gerichteten Täler der Gebirgsflüsse ein und gelangt in tiefere Lagen. Im oberen
Elbtal, aber auch in den Tälern und Becken der Mulden, ihrer Nebenflüsse sowie im Spreetal tragen diese
Kaltluftströme wesentlich zur Durchlüftung bei. Das nordsächsische Tiefland und tiefere Lagen des Hügellan-

29
des sind hingegen abflussarme bis -freie Kaltluftsammelgebiete. In Talsenken und Niederungen bilden sich
zusätzlich Kaltluftstaus (SMU 1997a).
Unter den Klimatologen herrscht weitgehend Einigkeit darüber, dass der Mensch den natürlichen Treibhausef-
fekt durch den steigenden Ausstoß klimarelevanter Gase, insbesondere Kohlendioxid (CO2) entscheidend
verstärkt. Der globale Temperaturanstieg ab dem 20. Jahrhundert als Indiz für einen Klimawandel wird bereits
im Langzeittrend sächsischer Klimadatenreihen deutlich. Ohne Berücksichtigung der erhöhten Treibhausgas-
Emissionen kann diese zunehmende Erwärmung nicht erklärt werden (SMUL 2005). Im Zeitraum 1961 bis
2007 ist die Jahresmitteltemperatur von Sachsen (Flächenmittel) um ca. 1,3°C angestiegen. Seit 1901 war die
jüngste Dekade 1998 bis 2007 sowohl die wärmste in Sachsen als auch in der globalen Jahresmitteltempera-
tur (SMUL 2008a): Das Flächenmittel für Sachsen lag mit 9,1°C auf Rekordniveau seit Beginn instrumenteller
Messungen. Zugleich weist Sachsen neben Südbrandenburg deutschlandweit die stärksten prozentualen
Rückgänge des Sommerniederschlages auf; mit markanten Rückgängen des Niederschlages in der Vegetati-
onsperiode 1 (April bis Juni) (Enke et al. 2003).
Der bereits stattfindende globale Klimawandel ist mit signifikanten Veränderungen der atmosphärischen Zirku-
lation verbunden. Für Sachsen liefert das regional orientierte Klimamodell WEREX stabile und aussagekräfti-
ge Ergebnisse für Zukunftsszenarien bis zum Jahr 2100 (Enke 2004). Es werden voraussichtlich regionale bis
lokale Klimaänderungen eintreten, die sich deutlich von der Entwicklung in anderen Regionen Deutschlands
unterscheiden.
Die beobachtete deutliche Erwärmungstendenz im 21. Jahrhundert wird sich unter Schwankungen fortsetzen.
Bedingt durch zunehmende Sommertrockenheit ist eine generelle Abnahme des Jahresniederschlages vor
allem in Nord- und Ostsachsen zu erwarten. Die Klimaprojektionen bis 2100 zeigen die Fortsetzung bereits
beobachtbarer Veränderungen. Abschätzungen zur Änderung der klimatischen Wasserbilanz ergeben für
Sachsen das Bild einer sich von Westen nach Osten verschärfenden Abnahme (Abb. 5.3).
Klimaprojektionen bis Mitte des 21. Jahrhunderts mit dem Emissionsszenario „Verdoppelung des gegenwärti-
gen CO2-Ausstoßes“ (A2) machen folgende Klimaänderungen in Sachsen wahrscheinlich (SMUL 2008a):
Anstieg der mittleren Jahrestemperatur bis um 2,7 K,
Anstieg der Maximaltemperatur im Frühjahr (Vegetationsperiode 1: April bis Juni) bis 4 K,
deutliche Zunahme der Häufigkeit warmer SW-Wetterlagen,
Abnahme der jährlichen Niederschlagssummen besonders im Sommerhalbjahr. Besonders betroffen sind
Nord- und v. a. Nordostsachsen. Im Winter erfolgt eine differenzierte Zu- oder Abnahme der Niederschläge
durch Luv-Lee-Effekte.
im Frühjahr und Sommer deutlich wärmeres und trockeneres Klima mit Zunahme der Sonnenscheindauer
und häufiger ausgeprägten Trockenperioden,
Zunahme der Häufigkeit lokaler Starkregenereignisse.

image
30
Abb. 5.3:
Abschätzung der Änderung der klimatischen Wasserbilanz (mm/Jahr) in Sachsen bis
zur Mitte des 21. Jahrhunderts (Büro für ökologische Studien /BfÖS 2005)
6 Gewässer und Grundwasser
Die Wasserhaushaltssituation im Freistaat Sachsen stellt sich insgesamt recht günstig dar, ist allerdings regi-
onal zu differenzieren. Die mittleren Jahreswerte aller Wasserhaushaltskomponenten in Sachsen (Nieder-
schlag N = 712 mm, Verdunstung V = 470 mm, Gebietsabfluss A = 240 mm) unterschreiten die bundesdeut-
schen Durchschnittswerte (N = 783 mm, V = 514 mm, A = 270 mm) für die Normalperiode 1961 bis 1990 ge-
ringfügig. Der Wasserstand der Gewässer in Sachsen wird wesentlich durch Rücklagen in Form von Schnee
und durch die Schneeschmelze beeinflusst, wodurch Winter- und Frühjahrshochwasser ausgeprägt sind.
Die Abflusshöhe wird durch die Niederschlagseingabe und Verdunstungskonkurrenz gesteuert. In der räumli-
chen Ausprägung machen sich insbesondere die Reliefeigenschaften und Lageverhältnisse bemerkbar. Da
die Niederschläge in den sächsischen Mittelgebirgen und deren Vorland am höchsten, die Temperatur- und
demzufolge die Verdunstungswerte jedoch am geringsten sind, weisen die Gebietsabflüsse hier mit ca.
400 mm Höchstwerte auf (vgl. Abschnitt 5). Allerdings werden aufgrund des maritim-kontinentalen Klimagradi-
enten nicht die Abflusshöhen der weiter westlich gelegenen Mittelgebirge wie z. B. im Sauerland oder
Schwarzwald erreicht. Das sächsische Lössgefilde übertrifft mit A = 120 mm die Heide- und Teichlandschaf-
ten, die durch Abflüsse um 80 mm gekennzeichnet sind, nur geringfügig. Diese beiden Naturräume gelten als
abflussarm (Marcinek & Schmidt 1995, Mannsfeld & Syrbe 2009). Schwerpunktgebiete für die potenzielle
Hochwasserbildung liegen vor allem im Erzgebirge, da hier die Direktabflussanteile besonders hoch sind
(Landschaften 17, 19, 34).

image
31
Abb. 6.1:
Das Gewässernetz Sachsens und Haupt-Einzugsgebiete (SMUL 2009)
Fließgewässer können als die „Adern einer Landschaft“ bezeichnet werden. Ihr heutiges Erscheinungsbild ist
sowohl Ausdruck ihrer natürlichen Entstehungsgeschichte als auch der kulturellen und wirtschaftlichen Ent-
wicklung der Gesellschaft. Das sächsische Fließgewässernetz umfasst ca. 22 000 km Länge (Abb. 6.1).
Sachsen wird zu 95 % über das Flusssystem der Elbe entwässert. Dazu gehören die Teilgebietszuflüsse von
Weißer Elster (257 km, rechter Nebenfluss der Saale mit der Quelle im tschechischen Elstergebirge), Zwick-
auer, Freiberger und Vereinigte Mulde (prägen große Teile des sächsischen Erzgebirges und Lösshügellan-
des), Spree (entspringt im Oberlausitzer Bergland und fließt Richtung Norden) und Schwarzer Elster (179 km,
rechter Nebenfluss der Elbe, Quelle im Lausitzer Bergland) zur Nordsee. Das Gesamteinzugsgebiet der Elbe
ist 148 268 km² groß, wobei Sachsen daran einen Anteil von 12 % aufweist. Die Elbe ist die einzige Bun-
deswasserstraße in Sachsen (190 km). Wichtige Abflussdaten sind in Tabelle 6.1 exemplarisch für Elbe und
Mulde aufgeführt.
Nur die Abflüsse Ostsachsens werden über das Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße Richtung Oder und Ostsee
geführt. Der sächsische Anteil am Odereinzugsgebiet beträgt nur 0,7 %.
Tab. 6.1:
Kennwerte zum Abflussverhalten von Elbe und Mulde in Sachsen (Angaben des
LfULG Sachsen 2009a)
Einzugsgebiet
(Pegelstation)
Fläche
[km²]
Mittl.
Ab-
fluss
MQ [m³/s]
Höchstes
Hoch-
wasser
HHQ [m³/s]
Niedrigster
Ab-
fluss
NNQ [m³/s]
Abflussspende
[L/s km²]
Elbe (Dresden)
53096
305
4350
22,5
6,12
Mulde (Golzern)
5442
62,5
1740
1,4
11,48

32
Im Mittelgebirge ist das Gewässernetz aus klimatologischen, morphologischen und lithologischen Gründen
dichter als im Tiefland (s. Abb. 6.1). Infolgedessen haben die Wasserkörper der Mittelgebirgsregion einen
Anteil von 63 % am Fließgewässernetz Sachsens. Wasserkörper sind kleinste Bezugseinheiten zur Bewer-
tung und Bewirtschaftung der Gewässer nach WRRL (wasserwirtschaftliche Planungsebenen nach EU-
Wasserrahmenrichtlinie – WRRL). Im Freistaat Sachsen wurden 617 Fließgewässer-Wasserkörper (soge-
nannte OWK), 34 Standgewässer-Wasserkörper und 70 Grundwasser-Wasserkörper (GWK) ausgewiesen.
Von den 651 OWK wurden 487 (75 %) als natürliche, 144 (22 %) als erheblich veränderte und 20 (3 %) als
künstliche Wasserkörper eingestuft (LfULG 2009a).
Die sächsischen Fließgewässer sind den Ökoregionen „Mittelgebirge“ und „Norddeutsches Tiefland“ zuzuord-
nen, abgegrenzt nach der 200 m Höhenlinie. Im Zusammenhang mit der WRRL wurde eine bundesweite Ty-
pologie für natürliche Fließgewässer bzw. -abschnitte erstellt, wobei für Sachsen derzeit 14 Fließgewässerty-
pen zu unterscheiden sind (Tab. 6.2).
Tab. 6.2:
Verteilung der Fließgewässertypen in Sachsen (LfULG 2009a)
Typ Fließgewässer
Fließgewässer-
Wasserkörper
Länge
Anzahl
[%]
[km]
[%]
Ökoregion 9 „Zentrales Mittelgebirge“
392
63,5 4.567,5 64,6
5
Silikatische Mittelgebirgsbäche
308
49,9
3.206,5
45,3
5.1
Feinmaterialreiche, silikatische Mittelgebirgsbä-
che
3
0,5
25,3
0,4
6
Feinmaterialreiche, karbonatische Mittelgebirgs-
bäche
26
4,2
222,5
3,1
9
Silikatische Mittelgebirgsflüsse
47
7,6
826,4
11,7
9.2
Große Flüsse des Mittelgebirges
6
1,0
179,2
2,5
10
Ströme des Mittelgebirges
2
0,3
107,6
1,5
Ökoregion 14 „Zentrales Flachland“
187
30,3
2.148,7 30,4
14
Sandgeprägte Tieflandsbäche
96
15,6
814,3
11,5
15
Sand- und lehmgeprägte Tieflandsflüsse
24
3,9
479,7
6,8
16
Kiesgeprägte Tieflandsbäche
31
5,0
273,1
3,9
17
Kiesgeprägte Tieflandsflüsse
15
2,4
322,0
4,6
18
Löss – lehmgeprägte Tieflandsbäche
20
3,2
174,7
2,6
20
Ströme des Tieflandes
1
0,2
74,9
1,0
Ökoregion unabhängige Typen
38
6,2
358,5
5,1
11
Organisch geprägte Bäche
12
1,9
92,8
1,3
19
Fließgewässer der Niederungen
26
4,2
265,7
3,8
Sachsen
617
100
7.074,8
100
Aufgrund der in den sächsischen Mittelgebirgen anstehenden Gesteinsarten sind die silikatischen Mittelge-
birgsbäche und -flüsse die dominierenden Typen im Fließgewässernetz. Im Tiefland mit verschiedenen Lo-
ckergesteinen als Ausgangssubstrat ist der sandgeprägte Tieflandsbach mit 11,5 % Fließgewässerstrecke
und 15,6 % Anteil an Fließgewässer-Wasserkörpern in Sachsen dominierend. Der prozentuale Anteil der
Wasserkörper der anderen 11 Typen übersteigt in keinem Fall 5 %. Die Elbe geht zwischen Meißen und Riesa
vom Mittelgebirgstyp zum Tieflandstyp über.

33
In Sachsen gibt es keine natürlich entstandenen Seen mit einer Fläche von mehr als 50 ha, die nach den Kri-
terien der WRRL zu betrachten wären. Allerdings findet man in Sachsen eine Vielzahl künstlicher Standge-
wässer, vor allem Tagebaurestseen, Talsperren und Speicher sowie Teiche (Abb. 6.2). Die flächengrößten
dieser Gewässer sind in Tabelle 6.3 zusammengestellt.
Tab. 6.3:
Die flächengrößten Standgewässer in Sachsen (LTV 2007)
Gewässer
Gewässersystem
Größe [ha]
Tagebaurestseen > 800 ha
Bärwalder See
Spree
1.285
Partwitzer See (Skadoer See)
Schwarze Elster
1.120
Speicherbecken Lohsa II
Spree
958
Berzdorfer See
Lausitzer Neiße, Pließnitz
950
Zwenkauer See*
Grubenwasser Profen, Vereinigtes Schleen-
hain
914
Groitzscher See (Luckaer
See)*
Schnauder/Weiße Elster
840
Stauseen > 300 ha
Quitzdorf
Schwarzer Schöps
680
Bautzen
Spree
553
Pöhl
Trieb
387
Eibenstock
Zwickauer Mulde
370
* im Anstau befindlich
Auch die Standgewässer werden Typen zugeordnet (LfULG 2009a). Am häufigsten ist in Sachsen der Typ
„kalkreicher, geschichteter See mit relativ großem Einzugsgebiet“ mit 15 Standgewässern (i. d. R. Talsperren),
gefolgt vom Typ „kalkreicher, ungeschichteter See“ mit großem Einzugsgebiet mit 9 Standgewässern und
„kalkreichen, geschichteten Seen mit großem Einzugsgebiet“ mit 7 Standgewässern. Die restlichen 3 sächsi-
schen Standgewässer, die nach WRRL bewertet wurden, gehören zum Typ „kalkarm, geschichtet, kleines
Einzugsgebiet“.
Tagebaurestseen und Baggerseen sind in der Regel im Zusammenhang mit Bergbau auf Braunkohle oder
Kies entstanden. Räumliche Schwerpunkte bilden daher das Oberlausitzer Bergbaurevier (Landschaft 29) und
das Mitteldeutsche Revier (Landschaft 3). Hier sind ganze Seen-Landschaften im Entstehen, die das Land-
schaftsbild und den regionalen Landschaftshaushalt, aber auch das Nutzungspotenzial erheblich verändern.
Als Beispiel wären Modifizierungen des Lokal- und Regionalklimas zu nennen, unter anderem durch eine hö-
here Verdunstung über den Wasserflächen bedingt.
Die Wasserhaltung hat eine lange Tradition in Sachsen: Ebenso wie die Bergmannsteiche im Harzer Wasser-
regal begann man auch in Sachsen mit dem aufkommenden Bergbau das Wasser in Kunstteichen zu sam-
meln. In der sogenannten Freiberger Revierwasserlaufanstalt wurde vom 15. bis zum 19. Jh. ein einzigartiges
Graben- und Stollensystem von 78 km Länge angelegt, das dem Freiberger Erzbergbau Aufschlagwasser aus
der oberen Flöha zuführte und andererseits der Bergbauentwässerung diente (Landschaften 16/18). Zahlrei-
che Talsperren, Wasserspeicher und Rückhaltebecken in Sachsen erfüllen insbesondere Funktionen für die

34
Trinkwasserversorgung, den Hochwasserschutz, die Brauchwasserbereitstellung und die Abflussregulierung.
Sachsen gehört zu den Bundesländern mit den meisten Talsperren. Sie weisen allerdings nur geringe bis
mittlere Größen auf. Die Landestalsperrenverwaltung bewirtschaftet derzeit 115 Talsperren und Speicher mit
einem Gesamtstauraum von ca. 523 Mio. m3. Ca. 20 Trinkwassertalsperren wurden in der ersten Hälfte des
20. Jahrhunderts im Erzgebirge angelegt. Ihre Einzugsgebiete werden vorrangig forstlich genutzt.
Aufgrund des Wasserbedarfs für die wachsende Bevölkerung und die sich entwickelnde Industrie vor und v. a.
nach dem zweiten Weltkrieg (die Textilindustrie in Zwickau und Plauen und die Industrie in Chemnitz erforder-
ten immer mehr Wasser) sowie der Tatsache, dass die örtlichen Grundwasservorkommen in den Mittelge-
birgsregionen nicht ausreichten, den Wasserbedarf zu decken, sah man sich in Sachsen gezwungen, das
Oberflächenwasser zu sammeln. Dafür bot sich wegen der geomorphologischen Gegebenheiten im Erzgebir-
ge der Bau von Talsperren an. Die älteste Trinkwassertalsperre in Sachsen ist die TS Einsiedel (Wasserver-
sorgung für Chemnitz) aus dem Jahre 1894. Sie ist die zweitälteste Trinkwassertalsperre in Deutschland.
Speicher und Rückhaltebecken findet man – bedingt durch die flache Lage – unter anderem östlich von Dres-
den und südlich von Leipzig. Die wasserwirtschaftlichen Speicher in Sachsen größer 50 ha sind: Speicher
Radeburg II (278 ha), Stausee Rötha (71 ha), Unterer Großhartmannsdorfer Teich (61 ha) und Stausee Bös-
dorf (50 ha).
Ein bemerkenswertes historisches und hydrographisches Landschaftselement stellen Teiche dar, deren Anla-
ge und Nutzung bis in das 13. Jhd. (meist aber 15. bis 16. Jhd.) zurückgeht.
Teichgebiete finden sich in allen Teilen des Freistaates Sachsen. Während in der Naturregion Sächsisches
Bergland und Mittelgebirge nur vereinzelt Forellenteiche vorkommen, gibt es im Sächsisch-Niederlausitzer
Heideland und im Sächsischen Lössgefilde größere Karpfenteichgebiete. Ein besonderer Vorkommens-
schwerpunkt liegt im Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet (Landschaft 28) mit zahlreichen, z. T. eng beiei-
nander liegenden Teichgruppen. Entsprechend der morphologischen Situation im Tiefland mit geringem Gefäl-
le und Neigung der Gewässer zur Flussspaltung und Vernetzung wurden zahlreiche Gräben, Stauanlagen und
Teiche angelegt, die nicht nur Nutzungsfunktionen erfüllen (jährlich werden ca. 25 % der deutschen Karpfen in
Sachsen produziert), sondern auch naturschutzfachlich bedeutende Lebensräume für Tiere und Pflanzen dar-
stellen. Aus der Sicht des Vogelschutzes bemerkenswerte Bereiche außerhalb der Oberlausitz sind z. B. die
Moritzburger Teiche, das Wermsdorfer Teichgebiet und die Eschefelder Teiche. Ein großer Teil der sächsi-
schen Karpfenteichgebiete ist Bestandteil des SPA-Netzes der Europäischen Vogelschutzgebiete (SMUL
2009).
Überleitungsgräben zwischen den Flussgebieten lassen die oberirdischen Einzugsgebietsgrenzen teilweise
verschwimmen. Ein Beispiel dafür ist das Gebiet zwischen Königswartha und Lohsa. Einige Teiche über-
schreiten die WRRL-relevante Flächengröße von 50 ha: Großer Teich Torgau (175 ha), Eschefelder Teiche
(152 ha), Eilenburger Kiesgrube (120 ha), Deutschbaselitzer Großteich (113 ha) und Mittelteich Moritzburg
(57 ha).
Die herausragenden ökologischen Potenziale von Teichen als Bestandteile der Kulturlandschaften im Frei-
staat Sachsen erklären sich aus der strukturellen Vielgestaltigkeit der Teiche. Selbst innerhalb zusammen-
hängender Teichgebiete unterscheiden sich die Teiche oft hinsichtlich Morphologie, Entwicklungszustand,
natürlicher Ertragsfähigkeit und Bewirtschaftung. Hieraus resultieren verschiedenste Habitattypen und somit
eine im Vergleich zu vielen landwirtschaftlichen Produktionsflächen besonders hohe Artendiversität.

image
35
Kleine Teiche sind auch in anderen Regionen entstanden, wie z. B. im Vogtland (Landschaft 12), mit vielen,
aufgrund der Reliefverhältnisse sehr kleinen Himmelsteichen, das Oberlausitzer Gebiet ist aber diesbezüglich
herausragend.
Abb. 6.2:
Während Sachsen keine natürlichen Standgewässer > 50 ha aufweist, sind künstlich
angelegte typisch. Dazu gehören Talsperren wie der Speicher Klingenberg (links oben, 2008), Tage-
baurestseen wie der Knappensee (rechts, 2009) und Teiche wie der Vierteich bei Radeburg (links,
2008), Fotos: Grunewald
In Abhängigkeit von den hydrogeologischen Verhältnissen sowie von Niederschlägen und Oberflächengestalt
gehört der größte Teil Sachsens (70 bis 80 %) zu den grundwasserarmen Gebieten. Insbesondere die Verwit-
terungsdecken aus Festgestein im Berg- und Hügelland weisen nur wenig ergiebige Kluft- und Spaltenwasser
auf. Lediglich im Elbsandsteingebirge und im Zittauer Gebirge sind lithologisch und morphologisch bedingt
nennenswerte Aquifere (Grundwasserleiter) erkundet.
Dort, wo pleistozäne Schotter verbreitet sind, findet man reiche Grundwasservorkommen. Als Beispiele kön-
nen die Vereinigte Mulde, die Weiße Elster und ihre Nebenflüsse oder die Elbeschotter unterhalb von Hirsch-
stein bis in den Torgauer Raum angeführt werden. Die Grundwasservorkommen der Talauen besitzen neben
den Talsperren des Erzgebirges hohe Bedeutung für die Trinkwasseraufbereitung für die sächsische Bevölke-
rung (v. a. Landschaften 4, 6).
Ausgewählte Empfindlichkeiten und Gefährdungspotenziale der Wasserressourcen in Sachsen können wie
folgt umrissen werden. Der Klimawandel wird nach aktuellen Projektionen zu einem Rückgang der Nieder-
schläge und höheren Verdunstungsraten aufgrund steigender Temperaturen führen. Infolgedessen würden

36
sich die Wasserbilanz und das Wasserdargebot verschlechtern. Sommerliche Defizite und Dürreperioden
werden besonders für Nord- und Ostsachsen erwartet (vgl. Abschnitt 5). Andererseits dürften auch Hochwas-
serereignisse in den nächsten Jahrzehnten möglicherweise eine zunehmende Rolle spielen, denn obwohl es
im Sommer insgesamt trockener wird, nehmen die Tage mit extremen Niederschlägen und auch sogenannte
Vb-Wetterlagen zu (LfULG 2009a). Bei starken Überschwemmungen muss mit erheblichen Nähr- und Schad-
stoffeinträgen in die Oberflächengewässer gerechnet werden.
Das Gefährdungspotenzial zeigt sich bereits deutlich in Ostsachsen, wo der Oberlauf der Schwarzen Elster in
den vergangenen Sommermonaten häufig trocken gefallen ist (Landschaft 24). Die Flutungsprognose der
Tagebaufolgeseen für diese Region, die auf langjährige Niederschlagsstatistiken aufgebaut wurde, muss hin-
sichtlich der Erreichung der Endwasserstände immer weiter in die Zukunft verschoben werden.
Empfindlich reagieren die aquatischen Biozönosen auch auf Änderungen der Wassertemperaturen in Oberflä-
chengewässern.
Durch
anthropogene
Faktoren
(z. B.
Kühl-
und
Abwassereinleitungen,
Ufer-
gehölzbeseitigung, Urbanisierung) und den Klimawandel haben sich die Fließ- und Standgewässer in den
letzten Jahrzehnten erwärmt. Dieser Trend wird weiter anhalten und viele Gewässerprozesse und -funktionen
wie die Algenentwicklung oder die Verbreitung von Fischen verändern.
Fließgewässer sind empfindlich gegenüber eines Verbaus der Gewässersohle, welcher die Verbindung zum
Grundwasserleiter behindert, sowie gegenüber Querbauwerken, die die Durchgängigkeit für Wanderfische
einschränkt.
Grundwasserentnahmen können den mengenmäßigen Zustand des Grundwassers gefährden, wenn die
Summe der Entnahmen die natürliche Grundwasserneubildung übersteigt. In Sachsen gibt es keine Gefähr-
dung durch Trinkwassergewinnung, da diesbezügliche Entnahmen nur lokal und dargebotsneutral erfolgen.
Durch bergbau- bzw. bergbaufolgebedingte Wassermengendefizite sind die Lausitzer Neiße und Obere Spree
betroffen (v. a. Landschaft 27). Hingegen ist die Wasserbilanz in den Gebieten Vereinigte Mulde sowie Säch-
sische Weiße Elster / Pleiße (Landschaften 1 bis 3), die ebenfalls durch Braunkohlebergbau beeinflusst sind,
derzeit weitgehend ausgeglichen. Ursache ist die aktive Flutung der Restlöcher durch den Sanierungsbergbau
sowie die Abgabe des gehobenen Grundwassers aus dem Aktivbergbau in die Vorflut (LfULG 2009a).
Die Grundwasserschutzfunktion der Deckschichten gegenüber Schadstoffen ist in vielen Landschaften in Ab-
hängigkeit des Standortmosaiks differenziert. Dort wo Lösslehmdecken oder andere bindige Substrate das
Grundgebirge oder Lockergestein bedecken (z. B. Landschaften 10, 11), wird mittleres bis hohes Schutzpo-
tenzial erreicht (Hydrogeologische Karte Sachsen 1 : 50 000 (HK50). Gleiches gilt für Gebiete mit Auenleh-
mdecken (Landschaften 4, 6). Bei anstehendem Grundgebirge im Hügel- und Bergland mit grobmaterialrei-
chen Verwitterungsböden (Landschaften 12 bis 19, 26, 34, 35) sowie bei auflagernden sandig-kiesigen Sedi-
menten (Landschaften 5, 9, 28, 30/31) ist der oberste Grundwasserleiter generell ungeschützt. Dies ist auf die
hohe Durchlässigkeit der Lockermaterialdecke bzw. der Verwitterungsböden zurückzuführen. Auch in den
Auen werden infolge hoch anstehenden Grundwassers nur selten mittlere Schutzpotenziale erreicht. Im Be-
reich der Bergbaustandorte mit ihren Roh- und Kippenböden ist die Schutzfunktion der Deckschichten gegen-
über Schadstoffen durchweg ungünstig (Landschaften 3, 29).
Eine potenziell hohe Gefährdung durch Nitratauswaschung aus dem Wurzelraum (> 150 % Aus-
tauschhäufigkeit des Bodenwassers pro Jahr) ist insbesondere auf Standorten mit durchlässigen Ver-

37
witterungsböden sowie mit sandig-kiesigen Substraten gegeben. Schwerpunkte der Gefährdung liegen dem-
zufolge in den Landschaften 13, 21, 22, 28, 30/31 und 37 (vgl. auch Halbfass et al. 2009).
7 Potenzielle natürliche Vegetation
Die „potenzielle natürliche Vegetation“ (pnV) ist eine von Tüxen (1956) geschaffene theoretisch-methodische
Grundlage, um – unabhängig von nutzungsbedingten Vegetationsveränderungen – das natürliche Wuchspo-
tenzial der Landschaft darzustellen. Die gedachte „heutige potenziell-natürliche Vegetation“ (hpnV) würde
unsere Kulturlandschaften bedecken, wenn man den aktuellen menschlichen Einfluss durch Land- und Forst-
wirtschaft, Verkehr, Industrie gedanklich ausschaltet und die Klimaxvegetation anstelle der heutigen, nut-
zungsbedingten Sekundärvegetation einsetzt, ohne eine langwierige Entwicklung (Sukzession). Somit ent-
spricht die hpnV den heutigen Standortsbedingungen, einschließlich aller tiefgreifenden, irreversiblen Verän-
derungen durch Nutzungseingriffe. Sie ist mit der ursprünglichen Vegetation nicht vergleichbar, da Entwaldun-
gen und jahrhundertelange Landnutzung sich auf Mikro- und Mesoklima, Boden, Wasserhaushalt, Flora und
Fauna spürbar auswirkten. Der Nutzen von pnV-Kartierungen ist vielfältig, so zur Einschätzung des Natürlich-
keitsgrades der aktuellen Vegetation, für Naturschutz und (ökologischen) Waldbau oder für ökologisch be-
gründete Landnutzungs- und Landschaftsplanung.
Die hpnV wird in Sachsen hauptsächlich von Waldgesellschaften gebildet, da Wald als Klimaxvegetation
(höchstentwickeltes Vegetationsstadium an einem Standort) auf dem weitaus überwiegenden Teil der Land-
fläche vorherrschen würde. Als geringfügige Ausnahmen gelten bspw. waldfreie Blockhalden und sehr nasse
Moore. Für die großräumige Gliederung der potenziellen natürlichen Waldvegetation in Deutschland wie auch
in Sachsen sind die klimatischen Unterschiede, die sich durch die abnehmende Ozeanität (West-Ost-
Gradient), vor allem aber durch die Höhenstufen ergeben, entscheidend. Diesbezügliche Differenzierungen
gehen mit einer Abwandlung oder einem Wechsel der großklimabedingten, zonalen Waldgesellschaften ein-
her. Die feinere Untergliederung dieser Waldgesellschaften folgt in der Regel der Trophie (Nährstoffgehalt),
der Basensättigung und dem Wasserhaushalt der Böden (Michiels & Schmidt 2005). Entsprechend der Hö-
henstufengliederung ist in Sachsen folgende Abfolge der hpnV charakteristisch: Eichen- und Kiefernmisch-
wälder im Tiefland, (lindenreiche) Hainbuchen-Eichenwälder im Hügelland (insbesondere im Lössgürtel), Ei-
chen-Buchenmischwälder im unteren Bergland, Tannen-Fichten-Buchenmischwälder im mittleren Bergland,
Fichten-Buchenwälder im höheren Bergland sowie Fichtenwälder und Regenmoore in den Kammlagen. Diese
grobe Verteilung wird durch besondere, mehr oder weniger kleinflächig auftretende Standortsverhältnisse mit
azonalen Waldgesellschaften unterbrochen bzw. modifiziert, z. B. in Flusstälern, an Bergkuppen, Nassstellen
oder auf spezifischen Substraten (z. B. blockreiche Steilhänge).
Die Flächenanteile der Einheiten der hpnV in Sachsen sind sehr verschieden. Den größten Raum nehmen
Bodensaure Laub(misch)wälder ein, darunter in erster Linie die Bodensauren artenarmen Bu-
chen(misch)wälder (s. Tab. 7.1, Abb. 7.1).

38
Tab. 7.1:
Flächenanteil ökologisch verwandter Gruppen von Kartiereinheiten der potenziellen
natürlichen Vegetation im Freistaat Sachsen (Aus: SCHMIDT et al. 2002)
Gruppe von Kartiereinheiten
Flächenanteil (in %)
Zonale und extrazonale Waldgesellschaften:
83,3
Bodensaure Laub(misch)wälder
Bodensaure artenarme Buchen(misch)wälder
Bodensaure Eichen(misch)wälder
51,8
39,4
12,4
Laub(misch)wälder meso- bis eutropher Standorte
Mesophile Buchen(misch)wälder
Thermophile Eichen-Trockenwälder
Linden-Hainbuchen-Eichenwälder
29,7
2,1
< 0,1
27,6
Nadel(misch)wälder
(Kiefern-Tannen-)Fichtenwälder
Wollreitgras-Fichtenwälder
Zwergstrauch- oder moosreiche Kiefernwälder
1,8
0,1
1,2
0,5
Azonale Waldgesellschaften:
9,4
Wälder wassergeprägter Standorte
Erlen-Eschen-Auen-, Quell- und Niederungswälder
Hartholz- und Weichholz-Auenwälder
Erlen-Bruchwälder
Kiefern-, Birken- und Fichten-Moorwälder
Schlucht-, Blockhalden- und Hangschuttwälder
Edellaubbaum-Schlucht-, Schatthang- und Hangschuttwälder
Fichten- und Ebereschen-Blockwälder
9,2
5,8
3,0
0,3
0,1
0,2
0,2
< 0,1
Natürliche Offenlandökosysteme
(z. B. Flechtengesellschaften offe-
ner Blockhalden), natürliche und künstliche Gewässer
1,1
Künstliche Ökosysteme
(z. B. Städte)
6,2
Im
pleistozän geprägten Tiefland
treten Bodensaure
Eichen(misch)wälder
als Leitgesellschaften großflächig
in Erscheinung. So nimmt der
Pfeifengras-(Kiefern-)Birken-Stieleichenwald
große Flächen auf basen- und
nährstoffarmen, grundwassernahen und/oder staufeuchten Böden (Podsol-Gley, Gley-Podsol, Pseudogley-
Podsol) ein. In besser mit Nährstoffen versorgten, feuchten Bereichen geht er bisweilen in
Erlen-
Stieleichenwälder
über. Der Typische
Kiefern-Eichenwald
besiedelt ziemlich arme bis arme, saure, grundwas-
serferne Standorte, während der seltenere
Waldreitgras-Kiefern-Traubeneichenwald
mittlere, oft lehmbeein-
flusste Standorte charakterisiert, z. B. auf Moränenflächen des Altpleistozäns (Landschaft 30/31). Für mäßig
nährstoffversorgte Standorte wurden
Buchen-Eichenwälder
ausgewiesen, da hier andere bodensaure Ei-

image
39
chenwaldgesellschaften auf Grund der höheren Trophie potenziell nicht in Frage kommen und Buchendomi-
nanz in der Baumschicht infolge des Lokalklimas ausgeschlossen werden kann.
Reine
Kiefernwälder
erweisen sich von Natur aus als Seltenheit, so die
Zwergstrauch-Kiefernwälder
(vor allem
auf basen- und nährstoffarmen, trockenen Podsolen und Regosol über Sand auf Dünen) und der
Pfeifengras-
Kiefernwald
(Landschaften 28, 32).
Relativ basen- und nährstoffarme Kaltluftkessel sind potenziell die Domäne des
Planaren Fichten-(Kiefern-
)Stieleichenwaldes
. Er steht in Verbindung mit dem
Tieflands-Kiefern-Fichtenwald
, der degradierte Moor-
standorte bevorzugt (u. a. Landschaften 30/31, 32).
Relativ geringe Flächenanteile nehmen die Vegetationskomplexe der Moore ein (darunter
Waldkiefern-
Moorgehölz und -Moorwälder, Birken-Moorwälder, Erlen-Moorbirken-Bruchwald,
offene Röhricht- und Riedge-
sellschaften der Niedermoore und sauren Zwischenmoore). Ähnliches gilt für die
Erlen-Bruchwälder
(Land-
schaften 5, 28, 30/31).
Abb. 7.1:
Übersicht der potenziellen natürlichen Vegetation Sachsens (SMUL 2009)
Bedeutende Vorkommen
Subcolliner Hainsimsen-Eichen-Buchenwälde
r sind u. a. für Stauchendmoränen der
Dübener und Dahlener Heide (Landschaft 5) typisch. Auf reicheren Standorten werden sie vom
Flattergras-
Eichen-Buchenwald
oder kleinflächig in Nordostsachsen außerhalb des natürlichen Areals der Schmalblättri-
gen Hainsimse (Charakterart des
Hainsimsen-Buchenwaldes
) von
Schattenblümchen-Buchenwäldern
abge-
löst (z. B. Landschaft 30/31).
Bei noch besserer Nährstoffversorgung, vor allem im Übergangsbereich zu den südlich anschließenden Sand-
lössgebieten, gehen die
Bodensauren Eichen- und Buchen(misch)wälder
in
Linden-Hainbuchen-Eichenwälder

40
über: bei Grund- oder Stauwassereinfluss in
Hainbuchen-Stieleichenwald
, auf grundwasserfernen Böden in
Hainbuchen-Traubeneichenwald
.
Auen- und Niederungswälder
mineralischer Nassstandorte haben im Tiefland ihre Verbreitungsschwerpunkte
(besonders Landschaften 4, 6). Die reichlich mit Nährstoffen und Basen versorgten Säume an größeren
Fließgewässern bieten dem
Silberweiden-Auenwald
(Weichholzaue) Wachstumsmöglichkeiten. In den episo-
disch überschwemmten Bereichen breiter Talauen schließt sich der
Eichen-Ulmen-Auenwald
(Hartholzaue)
an. In eingedeichten, nicht mehr überfluteten Auenbereichen geht dieser in
Zittergrasseggen-Hainbuchen-
Stieleichenwald
über. Für die Auen kleiner Flüsse und Bäche sind
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwälder
ty-
pisch.
Im lössbedeckten Tief- und Hügelland
dominieren auf Lössstandorten und Geschiebelehmen
Linden-
Hainbuchen-Eichenwälder
. Da der Löss hier im Unterschied zu den westlich angrenzenden Trockengebieten
Thüringens und Sachsen-Anhalts verbreitet entkalkt und schlechter mit Nährstoffen versorgt ist sowie zu Bo-
denverdichtung und großflächiger Pseudovergleyung neigt, sind die
Hainbuchen-Eichenwälder
Sachsens
vergleichsweise floristisch arm. Den größten Flächenanteil hat der auf verdichteten, pseudovergleyten Stand-
orten siedelnde
Zittergrasseggen-Hainbuchen-Stieleichenwald.
Er umrahmt die Kerngebiete des Lösshügel-
landes um Bautzen und Lommatzsch (Landschaften 10, 25) mit dem dort vorherrschenden
Typischen Hainbu-
chen-Traubeneichenwald
, der das Wuchspotenzial der grundwasserfernen, (mäßig bis) reich versorgten
Lössstandorte verkörpert.
Etwas ärmere Standorte, vorzugsweise im rechtselbischen Gebiet (z. B. Landschaft 7), besiedelt der
Grasrei-
che Hainbuchen-Traubeneichenwald
. Mesotrophe, meist mineralische wechselfeuchte bis leicht staunasse
Standorte auf oft lehmhaltigen Substraten (z. B. Tieflehme, Pseudogleye der Ebenen und Platten) sind poten-
ziell für den
Zittergrasseggen-Hainbuchen-Stieleichenwald
geeignet. Auf nährstoffreichen Schwarzerden an
der Grenze zu Sachsen-Anhalt ist der
Mitteldeutsche Hainbuchen-Traubeneichenwald
(Landschaft 1) land-
schaftlich prägend, in unmittelbarer Neißenähe hingegen der bereits deutlich subkontinental geprägte
Ost-
sächsische Hainbuchen-Traubeneichenwald
(Landschaft 27); beide stellen regionale Besonderheiten dar. Als
typische, aber nur kleinflächige Begleitgesellschaft der Lösshügelländer gilt der an basen- und nährstoffreiche,
grund- bis wechselfeuchte, tiefgründige Böden in Dellen und Gründchen bzw. Bachtälchen des Lössgebietes
gebundene
Waldziest-Hainbuchen-Stieleichenwald
. Auf kalkhaltigen Böden (Pläner), besonders in Elbtalnähe,
siedelt als Seltenheit der
Elsbeeren-Hainbuchen-Traubeneichenwald
(Landschaft 7).
Aus ökologischer Sicht gleichfalls bedeutsam sind die vor allem im Ketzerbachtal bei Meißen (Landschaft 7)
gelegenen Standorte des thermophilen
Fingerkraut-Eichen-Trockenwaldes
auf Regosolen und Rankern. Die
verschiedenen, bereits aus dem Tiefland bekannten Ausbildungsformen der bodensauren Eichenmischwälder
sind auch im Hügelland anzutreffen, wenn auch in erheblich geringerem Maße. Die Vegetation der Steilhänge
in den Durchbruchstälern vieler Flüsse vom Hügel- bis zum unteren Bergland (z. B. Landschaften 11, 16, 18)
hebt sich durch die standortsbedingte Mannigfaltigkeit der Hangwaldkomplexe von den Hochflächen ab. Be-
vorzugt an felsigen Sonnhängen kommt inselartig der Wärme liebende und daher auch trocken-warme Hügel
und Kuppen einnehmende
Färberginster-Traubeneichenwald
vor, auf Klippen punktuell
Kiefern-Eichenwald
.
Auf trockenen, wärmegetönten und blockreichen Hangböden behauptet sich
Ahorn-Sommerlinden-
Hangschuttwald
. Kühl-feuchte Halbschatt- und Schatthänge tragen von Natur aus Mosaike von
Eichen-
Buchenwäldern
,
Eschen-Ahorn-Schlucht- und -Schatthangwald
sowie
Ahorn-Eschen-Hangfuß- und -
Gründchenwald
. Extremstandorte mit Bindung an Serpentinitvorkommen bleiben potenziell dem
Serpentin-
Kiefernwald
vorbehalten, der nur im Mulde-Lösshügelland (Landschaft 11) mehrfach vorkommt.

41
In einem breiten Übergangsgebiet stellen bevorzugt auf relativ basen- und nährstoffarmen, mäßig trockenen
bis frischen Böden
Eu- bis Hochcolline Eichen-Buchenwälder
mit Hainbuche und Winter-Linde die Verbindung
zum unteren Bergland dar. Als größere Inselvorkommen dringen sie entlang der Talhänge tief in Vegetations-
landschaften der
Linden-Hainbuchen-Eichenwälder
vor. Relativ arme, trockene Standorte besiedelt inselhaft
der
Heidelbeer-Eichen-Buchenwald
.
Zittergrasseggen-Eichen-Buchenwälder
zeigen vorwiegend wechsel-
feuchte Standorte (Pseudogley-Braunerde) an. Basen- und nährstoffreiche, mittel- bis tiefgründige Böden
(u. a. auf Basalt, Phonolith und Diabas) sind die Domäne von
Waldmeister-Buchenwäldern
(z. B. in Land-
schaft 27), wobei die Ausbildungsformen mit Perlgras bzw. Schmalblättriger Hainsimse etwas basen- und
nährstoffärmere Standorte anzeigen. Sehr kleinflächig kommen weitere mesophile Buchenwälder vor, so
Springkraut-Buchenwald, Orchideen-Buchenwald, Waldgersten-Buchenwald
.
Die Fließgewässer im Hügelland werden auf nährstoffreichen Auenlehmböden vom
Eichen-Ulmen-Auenwald
,
teilweise im Übergang zu
Zittergrasseggen-Hainbuchen-Stieleichenwald
bzw. vom
Typischen Hainmieren-
Schwarzerlen-Bachwald
und vom
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald
gesäumt. Ebenfalls gut mit Basen und
Nährstoffen versorgt und unter Grundwassereinfluss stehend sind die Standorte der
Erlen-Eschen-Bach- und
Quellwälder
, die Quellbereiche und Oberläufe kleiner Bäche einnehmen.
Die zonale pnV des sächsischen
Berglandes
weist die für Mittelgebirge typische klimatisch geprägte Gliede-
rung entsprechend den Höhenstufen auf, von den
Submontanen Eichen-Buchenwäldern
über die
montanen
(Tannen-Fichten-)Buchenwälder
und die
Fichten-Buchenwälder
(im Übergang von der montanen zur hoch-
montanen Stufe) bis hin zu den
hochmontanen Fichtenwäldern
. Eine weitere Modifizierung der regionalen
Vegetationsstruktur ergibt sich aus den reliefbedingten Luv-Lee-Effekten und aus den Standortsmosaiken.
Entlang der wärmeren, meist im Lee gelegenen Talzüge dringen Wärme liebende Waldgesellschaften weit
nach Süden ins Bergland ein.
Die
Submontanen Hainsimsen-Eichen-Buchenwälder
lassen sich in eine typische und eine
Zittergrasseggen-
Ausbildungsform unterteilen. Letztere kennzeichnet staunasse Verebnungen, Muldenlagen und quellige Tal-
hänge, erreicht hier aber nicht die Großflächigkeit wie in der (hoch-)collinen Stufe. Auf sauren, trockenen Bö-
den mit geringer Nährkraft stockt von Natur aus
Heidelbeer-Eichen-Buchenwald
(z. B. Landschaft 26)
.
Basen- und nährstoffarme, sehr saure Standorte auf Sandstein (Ranker, Braunerde und Podsol über Sand-
steinschutt) gelten als Verbreitungsgebiet von
Kiefern-Eichen-Wäldern
(Landschaften 21, 37, auch 18). Auf
Sandstein-Extremstandorten ist der
Kiefern-Felswald
anzutreffen. Eine regionale Besonderheit der armen und
teilweise nassen Sandstein-Standortsmosaike, besonders in der linkselbischen Sächsischen Schweiz (Land-
schaft 21), kleinflächig auch im Osterzgebirge (Landschaft 18), stellt die Vergesellschaftung von
Heidelbeer-
Eichen-Buchenwald
,
Kiefern-Eichenwald
und vernässtem
Birken-Stieleichenwald
dar.
Für relativ basen- und nährstoffarme Silikatgesteine in den mittleren Berglagen (besonders Landschaften 17,
19, 34) sind auf mäßig trockenen bis frischen, flach- bis mittelgründigen Standorten
Hainsimsen-(Tannen-
Fichten-)Buchenwälder
typisch. Frische, luftfeuchte Moder-Standorte mit Dominanz von Farnen kennzeichnet
der
Farn-(Tannen-Fichten-)Buchenwald
. Auf Podsol über sauren und nährstoffarmen Gesteinsunterlagen (vor
allem
Granit)
stockt
potenziell
der
Heidelbeer-(Tannen-Fichten-)
Buchenwald
.
Günstige Basen- und Nährstoffverhältnisse anzeigende
Mesophile Buchenmischwälder
weisen auch im Berg-
land nur geringe Flächenanteile auf. In unteren Lagen treten potenziell auf:
Flattergras-Eichen-Buchenwald
und
Waldmeister-Buchenwald;
in
mittleren
Lagen
kommen
Flattergras-(Tannen-Fichten-)

42
Buchenwald, Zwiebelzahnwurz-Buchenwald und Waldgersten-Buchenwald
in Betracht. Bei Grund- bzw.
Stauwassereinfluss können
Zittergras-Eichen-Buchenwald
,
Zittergras-Waldmeister-Buchenwald
oder
Spring-
kraut-Buchenwald
gedeihen.
Für die Hochflächen des Vogtlandes (Landschaft 12) ist die Beimischung der Höhenkiefer sowohl zum
Hainsimsen-Eichen-Buchenwald
, als auch zum
Hainsimsen-(Tannen-Fichten-) Buchenwald
charakteristisch.
Für ziemlich arme, trockene bzw. wechseltrockene Standorte im Elstergebirge um Adorf und Bad Brambach
(Landschaft 36) wird (Tannen-Kiefern-)Fichtenwald mit einzelnen Rot-Buchen und Eichen-Arten ange-
nommen, der in der Krautschicht reichlich Beersträucher (Preisel- und Heidelbeere) aufweist. Flachgründige,
trockene und sehr nährstoffarme Böden, oft über schwer verwitterbarem Quarzit, besiedelt – ebenfalls nur im
Elstergebirge – der
Bodensaure Schneeheide-Kiefernwald
.
Mit zunehmender Höhenlage bzw. ungünstigeren klimatischen Verhältnissen tritt die Fichte stärker in Erschei-
nung, zunächst in einem relativ schmalen Gürtel des
Wollreitgras-Fichten-Buchenwaldes
. Oberhalb 900 m
haben mehr oder weniger reine Fichtenwälder ihren Verbreitungsschwerpunkt und zwar fast ausschließlich im
Westerzgebirge und im Fichtelberggebiet (Landschaften 17, 34). Vollständig buchenfreie Regionen im Areal
der
hochmontanen Fichtenwälder
sind selbst auf sauren Grundgesteinen auf klimatisch raue Extremlagen des
Gebirgskammes oberhalb 1050 m NN beschränkt. Eine Ausnahme hiervon bilden Frostwannen sowie organi-
sche und mineralische Nassstandorte. So können vernässte
Wollreitgras-Fichtenwälder
bis in die submontane
Waldhöhenstufe (z. B. im Tharandter Wald bei ca. 400 m NN, Landschaft 18) und an natürlichen Fichtenvor-
posten der Lausitz sogar bis ins Tiefland hinab angetroffen werden. Lokale Besonderheiten auf Blockhalden
stellen die
Fichten- und Ebereschen-Blockwälder
(z. B. am Kahleberg) sowie
Ebereschen-Fichtenwald
(z. B.
bei Zinnwald) dar (Landschaft 19).
Die in der montanen und submontanen Stufe vorkommenden großflächigen und z. T. mesotrophen Nass-
standorte werden auch von nährstoffarmen
Erlen-Bruch- und -Quellwäldern
sowie deren Übergängen zu
Moorbirken-Moorgehölzen
geprägt. Oligotrophe Moore mit
Moorkiefern-Moorgehölzen
sowie
Fichten- und
Birken-Moorwälder
sind überwiegend auf den hochmontanen Bereich (Landschaften 17, 19, 34) beschränkt.
Die potenzielle Auenvegetation der Bäche und Flussoberläufe des Berglandes wird weitgehend vom
Typi-
schen Hainmieren-Schwarzerlen-Bachwald
bestimmt. An Quellstandorten und in den Tälchen der Bachober-
läufe und ihrer Zuflüsse kommen
Erlen-Eschen-Bach- und Quellwälder
sowie zerstreut
Montaner Sumpfdot-
terblumen-Erlenwald
vor.
Infolge der Jahrhunderte langen und in der jüngsten Vergangenheit bis zur Gegenwart ablaufenden nutzungs-
bedingten Einflussnahme durch den Menschen sind Vegetationsflächen, die der pnV entsprechen, heute in
Sachsen in der Minderzahl. Vielmehr treten gegenwärtig Ersatzgesellschaften unterschiedlichen Natürlich-
keitsgrades beherrschend in Erscheinung. Den unterschiedlichen Einheiten der pnV lassen sich jeweils mehr
oder weniger spezifische Typen der aktuellen Vegetation zuordnen. Als ein Beispiel seien die
Pfeifengras-
Birken-Stieleichenwälder
aufgeführt. Diese wurden häufig in Kiefern- und Fichtenforsten umgewandelt. An
Vorwaldstadien sind
Birken-Pionierwälder
bedeutsam. Als adäquate Gebüsche und Schlagfluren kommen in
Frage: bodensaure Laubgebüsche, Schlagfluren saurer Standorte (v. a.
Waldgreiskraut-Weidenröschen-
Gesellschaft, Landreitgras-Schlagfluren, Adlerfarn-Fluren
), grasreiche azidophile Saumgesellschaften (z. B.
Habichtskraut-Schlängelschmielen-Saum
). Im Falle der Überführung in Grünland ist mit
Pfeifengraswiesen
armer Standorte (
Binsen-Pfeifengras-Wiese
), Feuchtwiesen und -weiden arm-saurer Standorte (z. B.
Honig-
graswiese, Rasenschmielen-Gesellschaft, Flatterbinsen-Weiden
) zu rechnen, auf frischen Standorten auch mit
Glatthaferwiesen
. Entsprechende Ackerwildkrautfluren gehören zu den feuchten Varianten der
Acker-

43
frauenmantel-Kamillen-Gesellschaft
und seltener zur
Knäuel-Lämmersalat-Gesellschaft
, bei Hackfrucht-Anbau
zur
Fingerhirsen-Borstenhirsen-Gesellschaft
.
Zum Teil sind auch die Ersatzgesellschaften für den Naturschutz relevant und erhaltenswürdig, vor allem
wenn sie relative Naturnähe aufweisen, nur selten vorkommen bzw. im Rückgang begriffen sind. Auch wenn
die natürliche Vegetation in Sachsen nur noch kleinflächig bzw. inselhaft vorhanden ist, so bestehen durchaus
Möglichkeiten, naturnähere Vegetationstypen und wertvolle Biotope zu entwickeln oder wiederherzustellen.
Die hierfür nötigen Biotopentwicklungspotenziale sind allenthalben (flächendeckend) vorhanden, wenn auch
differenziert je nach Standortsbedingungen (u. a. Trophie, Wasserhaushalt) und abgelaufener anthropogener
Veränderung. Hinzu kommt, dass bei bestimmten Standorten ein höherer Bedarf besteht, wertvolle Biotope zu
entwickeln, als anderswo. Prädestiniert sind in Sachsen vor allem Standorte mit seltenen bzw. extremen öko-
logischen Bedingungen (Nährstoffarmut, Nässe, Basenreichtum).
Ein hohes Biotopentwicklungspotenzial für grundwasserabhängige Biotope weisen Auenböden auf, je nach
Höhe des Grundwasserstandes und Zahl der Überflutungen, insbesondere wenn eine Auendynamik wieder
zugelassen werden würde. Die Spanne reicht von Pionierstandorten am Fluss über
Auengehölze
und
-
gebüsche, Röhrichte, Auen-Feuchtwiesen
sowie nasse
Hochstaudenfluren
hin zu
Weichholz- und Hartholz-
auenwäldern
. Stark vernässte Böden (Gley, Nassgley, Hang-Anmoorgley, Niedermoorgley, Niedermoor) bie-
ten Potenziale für
(Erlen-)Bruchwald
mit den Ersatzgesellschaften
Erlen- und Grauweidengebüsch, nasse
Hochstaudenfluren, Großseggenriede, Nass- und Feuchtwiesen
. In Bezug auf Potenziale für terrestrische
Biotope sind vor allem Rohböden (Syroseme) auf Truppenübungsplätzen und in der Bergbaufolgelandschaft
interessant, aber auch Podsole auf armen Sanden (bevorzugt Dünen), wo z. B.
Zwergstrauch-Kiefernwälder
gedeihen können. Hinzu kommen Skeletthumusböden, Ranker und Fels-Syroseme (Gipfelbereiche, Kleinkup-
pen, Talhänge), welche Wärme und Trockenheit liebenden Pflanzen (bzw. Vegetationstypen, wie den
Eichen-
Trockenwäldern
) und Tieren Lebensraum bieten (können).

image
44
Abb. 7.2:
Bildbeispiele zur Vegetation (Fotos: O. Bastian)
1 Grundwassernaher
Hainbuchen-Stieleichenwald
im NSG Auenwald Laske (Landschaft 28)
2
Sumpfdotterblumen-Nasswiese
als Ersatzgesellschaft von Auenwäldern und Erlenbrüchen (auf
nährstoffreichen, nassen Standorten)
3
Zwergstrauchheide
(mit
Calluna vulgaris
) und
Kiefernforst
als Ersatzgesellschaften nährstoffarmer,
saurer
Kiefern-Eichenwälder
(Laußnitzer Heide, Landschaft 22)
4
Traubeneichen-Buchenwald
an einem Schatthang der Freiberger Mulde bei Leisnig (NSG Maylust,
Landschaft 11)
8 Landnutzung und Nutzungsstruktur
Aufgrund seiner vielerorts fruchtbaren Böden, einst umfangreicher Rohstoffvorkommen und einer langen In-
dustrialisierungsgeschichte hat sich in Sachsen bereits vor Jahrhunderten ein städtisch-agrarisches Nut-
zungsmuster mit nur wenigen großen Waldflächen herausgebildet. Im Vergleich der ostdeutschen Flächen-
länder besitzt Sachsen mit etwa 12 % den höchsten Anteil an Siedlungs- und Verkehrsfläche, der bei zuneh-
mender Tendenz jedoch geringer ist als jener der westdeutschen Länder außer Bayern. Der sächsische Anteil
an landwirtschaftlicher Nutzfläche (Grün- und Ackerland) liegt mit 56 % knapp über dem Bundesdurchschnitt,
während das geringer werdende Grünland darunter mit 19 % ebenso wie die wachsende Waldfläche mit 28 %
im nationalen Vergleich unterdurchschnittlich verbreitet ist. Auch die Wasserfläche verfehlt mit unter 2 % den
bundesweiten Mittelwert (DSTATIS 2009), denn es gibt kaum natürliche Standgewässer in Sachsen (vgl. Abb.
A.8.1). Doch durch eine Vielzahl von Talsperren und Teichgebieten, vor allem aber infolge der Bergbau-
Rekultivierung ist der Freistaat heute zumindest in der Lausitz und um Leipzig herum seenreicher als die

image
45
meisten deutschen Mittelgebirgsländer, und eine weitere Zunahme der Gewässerflächen mit hohem Erho-
lungs- und Naturschutzpotenzial ist zu erwarten.
Abb. 8.1:
Flächennutzung Sachsens nach der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung des
Freistaates Sachsen (BTLNK, Stand 2005)
Landschaftliche Besonderheiten entstanden meist aufgrund außergewöhnlicher Naturbedingungen. Ihnen
verdanken wir die Hochmoore im Erzgebirge (Landschaften 17, 19, 34) und die Moorkomplexe in der nördli-
chen Oberlausitz (Landschaften 22, 28, 30/31), unter letzteren vor allem das Dubringer Moor. Extensive Nut-
zung ließ artenreiche Bergwiesen und Borstgrasrasen im Erzgebirge bzw. Vogtland entstehen. Die heute noch
erhaltenen Heidelandschaften des Tieflandes (Landschaften 6, 22, 28, 30/31) entstanden durch frühere Über-
nutzung und wurden meist durch die militärische Nutzung der letzten Jahrzehnte konserviert, gleiches gilt für
das einmalige Sukzessionsmuster der Königsbrücker Heide. Der Bergbau hinterließ deutliche Spuren in der
sächsischen Landschaft, zu denen neben großflächigen Halden, Kippen und Seen (Landschaften 3, 27, 29)
auch viele Steinbrüche, Stollen, Senken und Entwässerungsanlagen in fast allen Regionen Sachsens gehö-
ren.
In Sachsen entwickelte sich sehr früh ein moderner und vielseitiger Bergbau, einerseits als Tiefbau im Süden,
besonders im Erzgebirge und seinem Vorland, andererseits durch Tagebaue vor allem im Lausitzer und Mit-
teldeutschen Braunkohlerevier (Landschaften 3, 27, 29). Entlang der historischen Fernstraßen, u. a. am Fuße
der Mittelgebirge und an günstigen Flussübergangsstellen, entstanden reiche Bergbau-, Handels- und Resi-
denzstädte, welche zu Kernen der Industrialisierung heranwuchsen und heute das Rückgrat des vergleichs-
weise dichten sächsischen Siedlungsnetzes bilden. Ehemals ländliche Regionen in den Mittelgebirgen ver-
städterten stark, sodass viele Täler heute kilometerlang überbaut sind. Nicht nur das zentrale Städtedreieck
Leipzig-Dresden-Chemnitz, sondern auch das Vogtland (Landschaft 12) und die östliche Oberlausitz (Land-
schaft 27) sind durch Autobahnen und Fernstraßen gut erschlossen. Mit 13 945 km Gesamtlänge, darunter
531 km Autobahn (STATISTISCHES LANDESAMT SACHSEN 2008), besitzt Sachsen das engmaschigste Straßen-
verkehrsnetz in den neuen Bundesländern. Die sächsischen Eisenbahnen mit insgesamt 2 580 km Strecken-
länge bilden trotz rückgängiger Tendenz eines der dichtesten Schienennetze in Deutschland. Unter den gro-
ßen Flüssen Deutschlands ist die Bundeswasserstraße der Elbe vergleichsweise wenig stark ausgebaut.

46
8.1 Allgemeine Beschreibung des Nutzungsmosaiks
Bei aller Vielfalt zeigt sich eine klare Gliederung der Nutzungsstrukturen, welche durch die geologische und
orographische Differenzierung des Landes sowie seine Erstreckung über drei große mitteleuropäische Natur-
regionen (vgl. Abschnitt 1) bedingt ist (GRUNDMANN 2000). Nordsachsen gehört zum Altmoränengebiet des
glazial bestimmten Tieflandes
. Hier wechselt Ackernutzung auf wenigen Gunststandorten mit kiefernreicher
Waldbedeckung der trockenen Heiden auf Sander- und Endmoränenzügen oder in den flachen Fluss- und
Urstromtälern ab. Auf größeren Flächen im nordöstlichen Sachsen, wo das Grundwasser nahe ansteht oder
wasserstauende Tonschichten im Untergrund liegen (Landschaft 28), sind ausgedehnte Teichgebiete zum
Zwecke der Fischzucht angelegt worden (vgl. Abschnitt 6). Das Siedlungsnetz in diesem Landesteil ist am
weitmaschigsten und die Bevölkerungszahlen gehen hier am deutlichsten zurück. Zwischen wenigen Agrar-
und Bergbaustädten liegen die Dörfer in relativ großer Entfernung; weite Landstriche sind durch Bergbauflä-
chen und Truppenübungsplätze geprägt. Eine Besonderheit findet sich im äußersten Nordosten des Landes
(Landschaft 30/31): Zwischen Bad Muskau und Weißwasser – eingebettet in Altbergbaugebiete, Endmoränen
und das tief eingeschnittene Neißetal – ist eine vielseitige Landschaft mit mehreren Landschaftsparks zu fin-
den, die bei außergewöhnlicher Reliefvielfalt ein kleinflächiges Mosaik mit hohem Wald- und Gewässerreich-
tum bietet.
Der gesamte mittlere Teil und auch die nordwestlichen Ebenen Sachsens gehören dem
Gefildeland
an, wo
ungeachtet der absoluten Höhenlage vom Tief- bis Hügelland auf fruchtbaren Löss- und Sandlössböden der
Ackerbau deutlich dominiert und die jahrhundertelange intensive Nutzung weithin ausgeräumte Landschaften
hervorgebracht hat (1, 9, 10, 11, 23, 25). Hier hängt es oft von der Bewegtheit der Oberfläche ab, wie viele
belebende Landschaftselemente in der ansonsten eintönigen Agrarlandschaft verblieben sind. Kleine Bachau-
en behielten oft ihr Grünland. Berge und Kuppen tragen dort, wo Gesteine oder Schotter die Lössdecke durch-
ragen, oft Gebüsche und Wäldchen. Wasserstauende Senken sind mit Teichen oder Feuchtwiesen ausgestat-
tet. Die engen, mancherorts sehr steilen Tälchen des Hügellandes beherbergen Hang- und Gründchenwälder.
Südlich schließen sich
Gebirgsvorland, Bergland und Mittelgebirge
an, deren Wald- und Grünland-
betontes Nutzungsmosaik eng mit jenem des Hügellandes verflochten ist. Im Südwesten greifen landwirt-
schaftlich genutzte Becken und Kuppengebiete am weitesten nach Süden in das mittlere und obere Vogtland
hinein (Landschaft 12). Durch die nach Norden gekippte Pultscholle des Erzgebirges verzahnen sich in der
Mitte Täler und bewaldete Gebirgsriedel über einen breiten Streifen mit ackerbaulich genutzten Becken und
Plateaus (Landschaften 16, 18, 35). In der Lausitz sind es die Einzelberge, welche mit ihren teils artenreichen
Laubwäldern, das nach Osten schmalere Gefilde in immer kleinere „Pflegen“ zergliedern (Landschaft 27).
Die Gebirgslandschaften unterscheiden sich voneinander: Während im Vogtland und Westerzgebirge die
größten zusammenhängenden Gebirgswälder – meist Fichtenforsten – wachsen, finden wir im Mittleren und
Osterzgebirge Grünlandnutzung bis in die Kammlagen, wo die Wälder zudem durch frühere Rauchgaseinwir-
kung dezimiert wurden. Im Nationalpark Sächsische Schweiz breiten sich größere und artenreichere Wald-
komplexe aus, die sich bis in die Täler erstrecken. Auf den Ebenheiten findet traditionell Ackernutzung statt.
Im Lausitzer Bergland (Landschaft 26) folgen Wald, Grünland und verstädterte Dörfer der west-östlich ausge-
richteten Rücken- und Talstruktur, bevor sich diese Ordnung zwischen Löbau und Zittau in waldbestandene
Einzelberge und agrarisch genutzte Becken auflöst und nur ein schmaler Waldriegel dem Höhenzug des
Zittauer Gebirges folgt.
Unterbrochen wird diese Grobstruktur von der oberen
Elbtalweitung
, die – in einer tektonischen Schwäche-
zone gelegen – einerseits die besondere Form der Dresdner Agglomeration vorzeichnet, andererseits durch
die benachbarten Talflanken und die klimatische Lagegunst Weinbau- und Erholungsgebiete eng mit dem

47
Stadtraum kombiniert (Landschaften 7, 8). Auch in Nordsachsen weitet sich das Elbtal noch einmal deutlich,
wo es aber ein agrarisch geprägtes Nutzungsmuster aufweist (Landschaft 6). Die kleineren Flüsse folgen ge-
nerell der Nordabdachung des Reliefs, wobei die feineren Strukturen ihrer Auennutzung mit viel Grünland,
starker Überbauung und waldreichen Hängen sich von den oft homogeneren Platten und Hügelländern deut-
lich unterscheiden.
Die Struktur der beiden großen Bergbaureviere (Landschaften 3, 29) folgt zwar in ihrer Anordnung der Tage-
baue, Kippen, Restseen und Halden den Lagerungsverhältnissen in der Tiefe, widerspiegelt aber vor allem die
technisch-nutzungsbedingte Historie des Braukohlenbergbaus. Im Süden und Norden Leipzigs gibt es nur
kleine Pappelwälder und etliche Felder auf den Kippen; die einzige größere noch offene Tagebaufläche liegt
im Bereich eines älteren Abbaugebietes. Durch die zentrale Lage in Deutschland und die Nähe zur Großstadt
ist im Mitteldeutschen Revier ein wesentlich höherer Nutzungsdruck durch Tourismus, Verkehrserschließung
und Industrialisierung gegeben. Im Lausitzer Revier dominieren hingegen Kiefernforste; die schleppende Auf-
füllung der hier größeren Restseen leidet unter dem zu geringen und durch den Klimawandel rückgängigen
Wasserdargebot des kontinental beeinflussten Raumes. Zwei in Betrieb befindliche Tagebaue senken das
Grundwasser großflächig ab und werden das Nutzungsmuster zulasten der verbliebenen Heide- und Dünen-
gebiete noch deutlich verändern.
Tab. 8.1:
Flächennutzung nach Naturregionen (CORINE-LANDCOVER 2000)
Naturregion Anteil der
Region
Siedlung +
Erholung
Bergbau
(offen)
Landwirt-
schaft
Forstwirt-
schaft
Wasser
Sonstige
Heideland
20,4 %
5,2 %
2,2 %
45,3 %
35,9 %
3,5 %
7,9 %
Lössgefilde
49,0 %
13,2 %
1,0 %
72,5 %
11,7 %
0,6 %
1,0 %
Bergland
30,5 %
7,9 %
0,1 %
51,4 %
38,9 %
0,4 %
1,3 %
Naturschutz in Sachsen
Eng verbunden mit dem Nutzungsgeschehen sind die Bemühungen zum Schutz von Natur und Landschaft.
Viele Naturschutzbestimmungen, insbesondere der Arten- und Biotopschutz, gelten für die Gesamtheit aller
Flächen. Ein Hauptinstrument des Naturschutzes ist aber der Flächenschutz, durch den Gebiete einen recht-
lich besonderen Status erhalten, welcher ihre Nutzbarkeit mitbestimmt.
Es gibt in Sachsen verschiedene Schutzgebietskategorien, unterscheidbar nach deren Größe, sowie der in-
ternationalen, rechtlichen und fachlichen Zuordnung. Unter den sogenannten Großschutzgebieten sind be-
sonders bedeutsam das Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ (301 km², Land-
schaft 28), der Nationalpark „Sächsische Schweiz“ (94 km², Landschaft 21), die „Königsbrücker Heide“
(70 km², Landschaft 22) sowie die „Gohrischheide und Elbniederterrasse Zeithain“ (21 km², Landschaft 6) als
zwei große Naturschutzgebiete. Insbesondere die letzteren drei Gebiete sind nicht nur wegen ihrer Lage und
inneren Gliederung besonders vielfältig, sondern auch durch natürliche Entwicklungsprozesse gekennzeich-
net, welche nur innerhalb von Großschutzgebieten mit hohem Schutzstatus relativ ungehindert ablaufen kön-
nen. Im Rahmen des Bundesprogramms zur „Errichtung und Sicherung schutzwürdiger Teile von Natur und
Landschaft mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung“ wurden bzw. werden in Sachsen einige Natur-
schutz-Großprojekte gefördert:
„Presseler Heidewald- und Moorgebiet“ (1995 bis 2007, 68 km², Landschaft 5),
„Teichgebiete Niederspree-Hammerstadt“ (1997 bis 2006, 19 km², Landschaft 28),
„Bergwiesen im Osterzgebirge“ (1999 bis 2015, 12 km², Landschaft 18)
„Lausitzer Seenland“ (2003 bis 2013, 37 km², Landschaft 29)

image
48
In den drei sächsischen Naturparken „Dübener Heide“ (Landschaft 5), „Erzgebirge-Vogtland“ (Land-
schaften 12, 16 bis 19, 34 bis 36) und „Zittauer Gebirge“ (Landschaften 27, 37) stehen mit insgesamt
1 988 km² umfangreichere Flächen unter einem Schutz, der neben naturschutzfachlichen Aspekten vor allem
der Erholungsvorsorge dient, ebenso wie bei den sich mit den Großschutzgebieten in vielen Fällen überlap-
penden 5 599 km² Landschaftsschutzgebieten. Auf die im bundesweiten Vergleich unterdurchschnittliche Flä-
che von 535 km² summieren sich die sächsischen Naturschutzgebiete. Diese NSG bewahren Areale mit einer
besonderen oder repräsentativen Naturausstattung (Abb. A.8.2) und überdurchschnittlich reichem Arteninven-
tar. Als kleinste Flächenschutzgebiete gelten die 8 sächsischen Naturwaldzellen und die über 2 000 Natur-
denkmale, für die keine landesweiten Flächenbilanzen existieren.
Abb. 8.2:
Lebensräume in sächsischen NSG und dem Nationalpark Sächsische Schweiz in ha
(SMUL 2009)
Sachsen ist in das europäische Gebietsnetz „Natura 2000“ eingebunden, das über die EU hinaus durch das
Emerald-Netzwerk (nach der Berner Konvention) erweitert wird. Darin werden sogenannte FFH-Gebiete ent-
sprechend der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und Vogelschutzgebiete (SPA) ausgewiesen, katalogisiert und
beobachtet, die eine besondere Bedeutung für großräumig wandernde oder für überregional bedrohte Arten
besitzen. Als repräsentative Ausschnitte der sächsischen Landschaft sind darunter Fels- und Gebirgsräume,
Teile des sächsischen Hügellandes, Heiden, Wälder, Bergbaufolgeflächen, Teich- und Feuchtlebensräume
gemeldet worden, die sich zum großen Teil mit anderen Schutzgebieten überschneiden. Bedeutende FFH-
und SPA-Lebensräume außerhalb der nationalen Schutzgebiete sind: Basalt- und Phonolithkuppen der östli-
chen Oberlausitz (Landschaft 27), das Tal der Mittleren Mulde (Landschaft 4), das Neißetal (Landschaft 27),
die Täler von Döllnitz, Hopfenbach und anderen Gewässern im Lösshügelland (Landschaften 9, 10, 23) sowie
Wasservögel-Rastplätze in der Bergbaulandschaft bei Hoyerswerda (Landschaften 28, 29). Feuchtgebiete
internationaler Bedeutung (nach der Ramsar-Konvention) wurden im Freistaat nicht ausgewiesen.
Ein wichtiges Potenzial stellt die biologische Vielfalt (Biodiversität) – darunter auch die Vielfalt natürlicher Pro-
zesse – dar, die nicht nur in den Schutzgebieten von Bedeutung ist. Zur Erhaltung wandernder Arten und ein-
heimischer Arten mit großen Raumansprüchen werden dazu vor allem Biotopverbundnetze im nationalen und
internationalen Maßstab benötigt. Solche überregionalen Biotopverbundachsen sowie Wildtierkorridore beglei-
ten u. a. die Kämme von Erzgebirge und Zittauer Gebirge oder größere Flussauen, z. B. von Elbe, Neiße,
Spree, Mulde und ihren Nebenflüssen. Zu diesen Biotopverbundsystemen zählt auch das Grüne Band entlang
der ehemaligen innerdeutschen Grenze, welches vollständig zur Natura-2000-Gebietskulisse gehört.

image
49
8.2 Unzerschnittene verkehrsarme Räume (UZVR)
Große zusammenhängende Räume mit geringer Fragmentierung, Zerschneidung und Verlärmung durch Sied-
lungs- oder Verkehrsflächen stellen eine endliche Ressource dar und können kaum wieder hergestellt werden.
Nach der Analyse des Umweltbundesamtes (UBA 2009) sind noch rund 26 % der Gesamtfläche Deutschlands
von unzerschnittenen verkehrsarmen Räumen (UZVR) mit einer Mindestgröße von 100 km² bedeckt. Im Osten
liegt ihr Flächenanteil mit 23 % in Sachsen und bis 64 % in Mecklenburg-Vorpommern jeweils über den Wer-
ten der westlichen Flächenländer (UBA 2009). Innerhalb Sachsens sind die größten unzerschnittenen Räume
in der Muskauer Heide und Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (Landschaften 28, 32), in der Sächsi-
schen Schweiz (Landschaft 21), der Königsbrücker und Düben-Dahlener Heide (Landschaften 22, 5), in der
Östlichen Oberlausitz (Landschaft 27) und im Oberen Mittelerzgebirge (Landschaft 34) anzutreffen. Außerhalb
der großen Waldgebiete sind auch die Bergbaureviere (Landschaften 3, 29) zu nennen. Berücksichtigt man
die Verkehrsdichte (d. h. zählt man nur Straßen mit > 1000 Kfz./d als Zerschneidungselemente), kommen
noch einige Flächen im Mittelsächsischen Lösshügelland (Landschaft 19) hinzu. Verluste traten in den letzten
Jahren südlich der Städte Leipzig und Dresden auf (Landschaften 3, 19), jeweils bedingt durch den Bau neuer
Autobahnen (A 38, A 17). Gar keine UZVR gibt es in den vier urbanen Landschaften (2, 8, 14, 15), im Ostthü-
ringischen Lösshügelland (Landschaft 33) und im Erzgebirgsbecken (Landschaft 13) (LfULG 2009b).
Abb. 8.3:
Unzerschnittene verkehrsarme Räume über 40 km² in Sachsen (LfULG 2009b)
Abbildung 8.3 zeigt die insgesamt 71 sächsischen UZVR der Größenklasse > 40 km² vor dem Hintergrund der
hier besprochenen Landschaften. Die Zahlen auf der Karte geben eine Rangordnung an, d. h. die niedrigsten
unter ihnen bezeichnen die größten unzerschnittenen Lebensräume. Die UZVR mit den Nummern 1-9 (dun-
kelgrün) sind die oben erwähnten mit Flächen über 100 km².

50
Als Maß für die Fragmentierung des Offenlandes, welches nicht nur die größten, sondern alle unzer-
schnittenen Räume berücksichtigt, wurde die effektive Maschenweite entwickelt (JAEGER 2001). Sie gibt an,
wie groß die mittlere unzerschnittene Fläche wäre, lägen alle Straßen, Schienen und sonstigen Zerschnei-
dungselemente in einem regelmäßigen Raster. Danach besitzt Sachsen mit 70 km² einen relativ geringen
Wert (Deutschland 84 km²), der von allen neuen Bundesländern deutlich übertroffen wird (UBA 2005).
Die am stärksten zerschnittenen Landschaften sind die vier Ballungsräume (Leipzig, Dresden, Chemnitz,
Zwickau – 2, 8, 14, 15 – mit jeweils unter 1 km²); deren Werte haben in den letzten Jahren erneut abgenom-
men. Außerhalb sind das Erzgebirgsbecken (Landschaft 13), das Leipziger Land (Landschaft 1), das Meißner
Elbtal (Landschaft 7), das Ostthüringische Lösshügelland (Landschaft 33) und das Erzgebirgsvorland (Land-
schaft 20) am stärksten zerschnitten, ebenfalls mit negativer Tendenz. Unter den Gebirgen sticht das Zittauer
mit geringen Werten heraus. Die größten Maschenweiten weisen die Muskauer Heide (Landschaft 32) und
das Oberlausitzer Bergbaurevier (Landschaft 29) auf. Ebenfalls noch gering fragmentiert sind das Elbsand-
steingebirge (Landschaft 21), die Düben-Dahlener Heide (Landschaft 5), das Oberlausitzer Heide- und Teich-
gebiet (Landschaft 28), die Königsbrücker Heide (Landschaft 22) und das Obere Mittelerzgebirge (Land-
schaft 34) (LfULG 2009b).

51
Literaturverzeichnis
BASTIAN, O.; SYRBE, R.-U. (2005): Naturräume in Sachsen – eine Übersicht. LANDESVEREIN SÄCHSISCHER HEI-
MATSCHUTZ (HRSG.): Landschaftsgliederungen in Sachsen (= Sonderheft Mitt. des Landesverein Sächs.
Heimatschutz). Dresden, S. 9-24.
BERNHARDT, A. (2000): Fossile und reliktische Böden im Dresdner Erzgebirgsvorland.Ber. z. dt. Landeskunde,
Bd. 74, H. 4 S. 345-367.
BERGER, H.-J. (2009): Geologie in Sachsen. Übersicht zur Natur und zu Naturschutzgebieten in Sachsen. In:
SMUL (HRSG.): Naturschutzgebiete in Sachsen, S. 20-24.
BTLNK (2005): Biotop- und Landnutzungskartierung für den Freistaat Sachsen.Auftraggeber: Sächs. Landes-
amt für Umwelt- und Geologie;
www.smul.sachsen.de/lfulg.
BÜRO FÜR ÖKOLOGISCHE STUDIEN (BFÖS) IN ZUSAMMENARB. MIT FA. C&E CHEMNITZ (2005): Folgewirkungen der
Klimaänderungen für den Naturschutz – ausgewählte Ökosysteme und Arten. FuE-Bericht mit Anlg. (un-
veröff.). Chemnitz, 217 S.
CORINE-LANDCOVER (2000): Bodenbedeckungsdaten für Deutschland - Deut. Zentrum für Luft- und Raumfahrt
e.V. in der Helmholtz-Gemeinschaft. URL:
www.corine.dfd.dlr.de/intro_de.html >.
DSTATIS (2009): Statistisches Jahrbuch 2009 Für die Bundesrepublik Deutschland. Hrsg. vom Statistischen
Bundesamt.
Online:
http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/
desta-
tis/Intenet/DE/Navigation/Publikationen/Querschnittsveroeffentlichungen/JahrbuchDownlads,templateId=r
enderPrint.psml__nnn=true.
ENKE, W.; KÜCHLER, W.; SOMMER, W. (2003): Zusammenfassender Bericht zum FuE-Bericht „Anwendung eines
Verfahrens zur wetterlagenkonsistenten Projektion von Zeitreihen und deren Extreme mit Hilfe globaler
Klimasimulation. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.). Dresden, 24 S.
ENKE, W. (2004): Erweiterung der sächsischen Klimaprognose WEREX III für das Zeitfenster 2050 bis 2100
und für die Emissionsszenarien B2 und A2 (WEREX 2100). METEO-RESEARCH Berlin. Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie (Hrsg.). Dresden.
EISSMANN, L. (1997): Das quartäre Eiszeitalter in Sachsen und Nordthüringen. Altenburger naturwiss. Forsch.
8. Altenburg, 98 S.
FLEMMING, G. (2001): Angewandte Klimatologie von Sachsen - Basis- und Zustandsklima im Überblick. Tha-
randter Klimaprotokolle Bd. 4, 154 S.
GRUNDMANN, L. (2000): Satellitenbild Sachsen. Sachsen – eine landeskundliche Skizze. Atlas zur Geschichte
und Landeskunde von Sachsen. Beiheft zur Karte A 2.1. Sächsische Akademie der Wissenschaften zu
Leipzig.
HAASE, G.: (1978) : Leitlinien der bodengeographischen Gliederung Sachsens. Beiträge zur Geographie N.F.
Bd. 29, S. 7-80.
HALBFAß, S.; GEBEL, M.; FRIESE, H.; GRUNEWALD, K.; MANNSFELD, K. (2009): Atlas der Nährstoffeinträge in
sächsische Gewässer. Sächs. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.). Dresden, (im
Druck).
HAUBRICH, F.; KLEBER, A. (2007): Sachsen – Geologisch-Geomorphologische Grundlagen. DEUTSCHE BODEN-
KUNDLICHE GESELLSCHAFT (DBG) (HRSG.): Exkursionsführer zur Jahrestagung der Dt. Bodenkundl. Gesell-
schaft „Böden ohne Grenzen“, Dresden, 17 S.
HARDTKE, H.-J.; IHL, A. (2000): Atlas der Farn - und Samenpflanzen Sachsens. SÄCHS.LANDESAMT FÜR UMWELT
UND GEOLOGIE (HRSG.) (Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege) 806 S.

52
HEMPEL, W. (2009): Die Pflanzenwelt Sachsens von der Späteiszeit bis zur Gegenwart.
SÄCHS. LANDESTIFTUNG NATUR UND UMWELT (HRSG.), Weißdorn-Verlag Jena, 248 S.
HUNGER, W., WEISE, A.; WÜNSCHE, M. (2000): Die Böden im Freistaat Sachsen. Atlas zur Geschichte und Lan-
deskunde von Sachsen, Beiheft zur Karte 4, Sächs. Akad. d. Wiss. zu Leipzig (Hrsg.) 65 S.
JAEGER, J. (2001): Ansätze zur Quantifizierung der Landschaftszerschneidung und die Einbeziehung räumlich-
funktionaler Zusammenhänge. IN: JOPP, F. WEIGMANN, G. (HRSG.): Die Rolle und Bedeutung von Modellen
für den ökologischen Erkenntnisprozess. Theorie in der Ökologie 4, 115-128.
KAULFUß, W.; KRAMER, M. (1991): Grundzüge der physisch-geographischen Landschaftsstruktur des Freistaa-
tes Sachsen. – Mitt. Landesverein Sächs. Heimatschutz 1/1991. Dresden, S. 33-40.
KAULFUß, W.; KRAMER, M. (2002): Naturlandschaften und Nutzungspotentiale Sachsens.In: KOWALKE, H.
(HRSG.) Sachsen - Perthes Länderprofile, Klett-Verlag Gotha/Stuttgart, S. 49-88.
LFUG (SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT UND GEOLOGIE)(HRSG.)(1992): Geologische Übersichtskarte des
Freistaates Sachsen 1 : 400 000 (GK 400). 3. Auflage. Freiberg.
LFUG (2007): Bodenatlas des Freistaates Sachsen. Teil 4 Auswertekarten (Maßstab 1: 200.000) zum Boden-
schutz.
LFULG (SÄCHSISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT, LANDWIRTSCHAFT UND GEOLOGIE)(HRSG.)(2008): Künftige
Klimaentwicklung in Sachsen. 211 S.;
http://www.klima.sachsen.de.
LFULG (2009A): Bericht über die sächsischen Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen der Flussgebietseinhei-
ten Elbe und Oder. Dresden.
LFULG (2009B): Endbericht zum Projekt Landschaftszerschneidung in Sachsen. Bearb.: Martina Tröger, Frei-
berg, 81 S.
LINNEMANN, U. (HRSG.) (2004): Das Saxothuringikum: Abriss der präkambrischen und paläozoischen Geologie
von Sachsen und Thüringen. Staatl. Museum f. Mineral. u. Geol. Dresden. Geologica Saxonica 48/49.
Dresden, S. 1-159.
LTV
(LANDESTALSPERRENVERWALTUNG
DES
FREISTAATES
SACHSEN)
(2007):
Geschäftsbericht
2006.
http://www.talsperren-sachsen.de.
MANNSFELD, K. (2005) : Naturräumliche Gliederung Sachsens - Ordnung der Mannigfaltigkeit. In: LANDESVER-
EIN SÄCHS. HEIMATSCHUTZ (HRSG.): Landschaftsgliederungen in Sachsen, Sonderheft, S. 2-8.
MANNSFELD, K.; SYRBE, R.-U. (HRSG.) (2009): NATURRÄUME IN SACHSEN. FORSCHUNGEN ZUR DEUTSCHEN LAN-
DESKUNDE, BD. 257, DT. AKAD. F. LANDESKUNDE, SELBSTVERLAG, LEIPZIG, 288 S.
MARCINEK, J.; SCHMIDT, K.-H. (1995): Gewässer und Grundwasser. In: LIEDTKE, H. U. MARCINEK, J. (HRSG.):
Physische Geographie Deutschland. Klett-Perthes, Gotha.
MICHIELS, H.-G.; SCHMIDT, P.A. (2005): A.5 Flora und Vegetation.- IN: GAUER, J.; ALDINGER, E. (HRSG.): Wald-
ökologische Naturräume Deutschlands – Forstliche Wuchsgebiete und Wuchsbezirke – mit Karte
1:1.000.000.- Mitt. d. Vereins f. Forstliche Standortskunde und Forstpflanzenzüchtung Nr. 43, S. 34-49.
PÄLCHEN, W.; WALTER, H. (HRSG.) (2008): Geologie von Sachsen. Geologischer Bau und Entwicklungsge-
schichte. – Schweizerbart Verlagsbuchhandlung Stuttgart, 537 S.
PÄLCHEN, W. (HRSG.) (2009): Geologie von Sachsen II - Genressourcen, Geopotenziale, Georisiken. Schwei-
zerbart Verlagsbuchhandlung Stuttgart, 307 S.
PIETZSCH, K. (1962): Geologie von Sachsen (Bezirke Dresden, Karl-Marx-Stadt und Leipzig). Dt. Verlag der
Wissenschaften Berlin, 870 S.

53
SCHMIDT, P.A.; HEMPEL, W. ET. AL. (2002): Potentielle Natürliche Vegetation Sachsens mit Karte 1:200.000.
(Hrsg.: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Materialien zu Naturschutz und Landschafts-
pflege).
SCHÖNFELDER, G. (2008): Physiogeographische Übersicht (Naturräume). Beiheft zur Karte 6 des Atlas z. Ge-
schichte u. Landeskunde von Sachsen, Sächs. Akad.d.Wiss. zu Leipzig (Hrsg.) 47 S.
SEBASTIAN, U. (2001): Mittelsachsen - Geologische Exkursionen., Klett Verlag Gotha 191 S.
SMU (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDESENTWICKLUNG) (HRSG.) (1997A): Klimatologi-
sche Grundlagen für die Landes- und Regionalplanung. Materialien zur Landesentwicklung 1/1997, Dres-
den, 24 S., Kartenanhang.
SMU (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDESENTWICKLUNG) (HRSG.) (1997B): Naturräume
und Naturraumpotentiale des Freistaates Sachsen. Materialien zur Landesentwicklung 2/1997, Dresden,
62 S.
SMU (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDESENTWICKLUNG) (HRSG.) (1998): Umweltbericht
1998 – Kurs Umwelt für Sachsen. Bericht zur Entwicklung der Umwelt im Freistaat Sachsen von 1995-
1998, Kap. 3.2.1 Meteorologie und Wasserhaushalt.
SMUL (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT) (HRSG.) (2005): Klimawandel in
Sachsen. Sachstand und Ausblick. Dresden, 111 S.
SMUL (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT) (HRSG.) (2008A): Fortschrittsbe-
richt der Arbeitsgruppe Klimafolgen für den Berichtszeitraum 2006/2007. Dresden, 65 S.
SMUL (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT) (HRSG.) (2008B): Sachsen im
Klimawandel. Eine Analyse. Dresden, 211 S.
SMUL (SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT) (HRSG.) (2009): Naturschutzge-
biete in Sachsen. Dresden, 720 S. (im Druck)
STATISTISCHES LANDESAMT DES FREISTAATES SACHSEN (2008): Statistisches Jahrbuch Sachsen 2008. Selbstver-
lag, Kamenz, 512 S.
UBA (UMWELTBUNDESAMT) (2005): Daten zur Umwelt. Indikator: Fläche und Anzahl unzerschnittener verkehrs-
armer
Räume.
http://www.umweltbundesamt-umwelt-
deutschland.de/umweltdaten/public/theme.do?nodeIdent=2858.
TICHOMIROVA, M. (2003): Die Gneise des Erzgebirges – hochmetamorphe Äquivalente von neoproterozoisch-
frühpaläozoischen Grauwacken und Granitoiden der Cadomiden. Freiberger Forschungshefte C495.
Freiberg/Sachsen, 222 S.
TÜXEN, R. (1956): Die heutige potentielle natürliche Vegetation als Gegenstand der Vegetationskartierung.-
Angew. Pflanzensoziol. 13, S. 5-42

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autoren:
Ralf-Uwe Syrbe, Karsten Grunewald, Karl Mannsfeld, Siegfried Slobodda, Olaf
Bastian
Landschaftsforschungszentrum Dresden e. V.
0127 Dresden, Am Ende 14
Telefon: + 49 351 4679227
Telefax: + 49 351 2096537
E-Mail:
info@lfz-dresden.de
Friedemann Klenke
Referat 61 Landschaftsökologie, Flächennaturschutz
Halsbrücker Straße 31a, 09599 Freiberg
Telefon: + 49 3731 294-2101
Telefax: + 49 3731 294-2099
E-Mail: Friedemann.Klenke@smul.sachsen.de
Redaktion:
Annette Decker
Referat 61 Landschaftsökologie, Flächennaturschutz
Halsbrücker Straße 31a, 09599 Freiberg
Telefon: + 49 3731 294-2101
Telefax: + 49 3731 294-2099
E-Mail: Annette.Decker@smul.sachsen.de
Abteilung6-lfulg@smul.sachsen.de
Redaktionsschluss:
17.12.2014
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/22499.htm
herunterge-
laden werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit her-
ausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.