image
image
image
DIE NOMINIERTEN DESIGNLEISTUNGEN
29 INTERVENTIONEN DER NOMINIERTEN DES
SÄCHSISCHEN STAATSPREISES FÜR DESIGN 2020
IM KUNSTGEWERBEMUSEUM DER SKD IM
SCHLOSS PILLNITZ

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
VAIO - SENSUAL DINING - ALTERNATIVE
ESSGERÄTE UND -GEFÄSSE FÜR DIE FÜNF SINNE
DESIGN: JUDITH ANDERS, WEISSENBERG
Ausdrucksstarke Ovale schneiden konvexe Formen und definieren die Porzellan- und
Glasgefäße der Serie, welche sich an der Schnittstelle zwischen Gefäß und Esswerkzeug
positionieren. Einladend lebhaft erwecken sie auf mehreren Sinnesebenen die
Aufmerksamkeit. Das Verknüpfen visueller Eindrücke mit haptischen und olfaktorischen
Erfahrungen, steigert Genusserlebnisse vielfältiger Art. VAIO reflektiert natürliche
Prozesse und Farbgebungen, und sensibilisiert uns unterbewusst für Zeit und Prozess.
Die Gefäße regen dazu an bewusster zu essen, das Genießen neu zu erfahren und
sich vom Alltag entschleunigen zu lassen. Die Gestaltung der Serie wendet sich
bewusst gegen die Verwendung von klassischem Besteck. Ziel ist es, Grenzen zu
überwinden und unabhängig von Kultur und Tradition.
Weitere Informationen zu dieser Designleistung finden Sie in der virtuellen
Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
TRACEPEN
DESIGN: PAUL JUDT / WANDELBOTS, DRESDEN
TEAMMITGLIEDER: CHRISTOPH-PHILIPP SCHREIBER, FRANK MÜHLBAUER
TracePen ermöglicht es, auch Nicht-Fachleuten einen Industrieroboter einfach
anzulernen. Dazu führen die Benutzenden verschiedene Tätigkeiten wie Schweißen,
Entgraten oder Kleben mit dem Stift in der Hand beispielhaft aus. Mithilfe von
optischem Positionstracking und der Wandelbots-Software werden die aufgezeichneten
Bahnpfade in Automatisierungsskripte für den Roboter umgewandelt. Diese Art des
Anlernens braucht weniger Zeit und Vorwissen als konventionelle Verfahren der Roboter-
programmierung. Zudem kann mit der TracePen-Plattform eine große Breite verschiedener
Automatisierungsapplikationen abgebildet werden. Für die unterschiedlichen Anwendungs-
kontexte wurden jeweils spezifische TracePen-Spitzen entwickelt.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
SENORICS SENOCORDER
DESIGN: MARCO ZICHNER / NEONGRAU, DRESDEN
TEAMMITGLIEDER: ALEXANDER WIEFEL, MATTHIAS JAHNEL, SASCHA ULBRICH
Ähnlich einem menschlichen Fingerabdruck besitzen organische Materialien einen
individuellen, optischen Abdruck. Dieser kann mittels Spektroskopie sichtbar gemacht
werden. So können flüssige oder feste Stoffe zerstörungsfrei auf molekularer Ebene
identifiziert, differenziert und quantifiziert werden. Üblicherweise ist Spektroskopie
aufwändig und teuer und daher vorrangig im Forschungslabor zu finden. Senorics hat
den Prozess innoviert, die Technologie miniaturisiert und monolitisch gestaltet
(Sensor-Chip). Dadurch wird Spektroskopie für die Allgemeinheit zugänglich; mit ganz
neuen Möglichkeiten innerhalb von Pharmazie, Automotive, Home Appliances,
Textil-, Lebensmittel- oder Agrar-Branche.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
LED LICHTSYSTEM R-SL-16
DESIGN: CORPORATE FRIENDS, KAMENZ
Das Lichtsystem LED-Profil-Leuchte mit ihrem minimalen Durchmesser wird für die
Beleuchtung von Vitrinen eingesetzt und darüber hinaus für besondere Situationen in
der Beleuchtung von Objekten. Neben der Grundausleuchtung über das lineare Licht
ermöglichen die aufsteckbaren Einzelstrahler eine zusätzliche Akzentuierung von
bestimmten Exponaten innerhalb der Vitrine. Für den größtmöglichen Gestaltungs-
freiraum sind die Leuchten einzeln dimmbar und mit dem gesamten Zubehörprogramm
der bestehenden Produktfamilie wie Wabenraster, Torblenden usw. bestückbar. Die
Leuchte ist vielseitig einsetzbar. Horizontal, vertikal, in Kombination mit oder ohne
Einzelstrahlern. Ein Großteil der Bauteile wurde speziell für die Leuchte angefertigt.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
TRAM 2030
DESIGN: JONATHAN MEUER, HTW DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
Das Konzept fügt sich ein in ein von Analysten der Mobilitätsbranche sowie der
Automobilindustrie gezeichnetes Szenario im Jahr 2030, wonach autonome
Individualfahrzeuge auf deutschen Straßen Realität sein werden.
Besonders für Städte mit derzeit starkem, öffentlichen Verkehrsnetz kann diese
Verschiebung vom ÖPNV zum Individualverkehr verheerend sein. Der Entwurf richtet
sich in seiner Gestaltung konkret an die Stadt Dresden mit ihrem sehr starken
Straßenbahnnetz. Um gegenüber dem Komfort, der Flexibilität und dem Image
autonomer Autos konkurrenzfähig zu sein, muss sich der ÖPNV neu ausrichten.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
TRACE
DESIGN: LENARD OPESKIN, TU DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
Unser zukünftiges Mobilitätsverhalten wird überwiegend von Automatisierung
geprägt sein. Die auf dem Markt vorherrschenden Konzepte hierzu adressieren oftmals
die (sub)-urbanen Besserverdienenden, damit diese sich beim Pendeln dank der
entfallenen Fahraufgabe bereits dem Arbeiten widmen können. Und das Auto sucht
sich danach pflichtbewusst im Großstadtgewirr ganz eigenständig – wie angenehm –
seinen Stellplatz.
TRACE zeigt jedoch das soziale Potential dieser Technologie auf und zeichnet die
Vision eines Mobilitätskonzepts, das vor allem Menschen in strukturschwachen
Regionen, ungeachtet ihres Alters und Vermögens, zu Gute kommt.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM INDUSTRIEGÜTERBEREICH
ENTWICKLUNG EINES TAKTILEN TRAININGSYSTEMS
FÜR LAPAROSKOPIE
DESIGN: YICHEN FAN, TU DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
Basierend auf einer detaillierten Analyse des aktuellen Stands der laparoskopischen
Chirurgie und unter Berücksichtigung der aktuellen Fortschritte im Bereich der haptischen
Sensor- und Aktuator-Technologien versuchte diese Designarbeit, den chirurgischen
Trainingsprozess und die Leistung der klinischen Chirurgie zu verbessern, letztendlich
den Patientennutzen zu erhöhen. Ein pneumatisch angetriebener Silikon-Ring wurde
als Betätigungsmechanismus eingesetzt, um taktile Feedbacks in Form von Druck zu
erzeugen. Dadurch können haptische Sinne wie das Pulsieren eines unsichtbaren
Blutgefäßes oder die Gewebetextur durch die Benutzerschnittstelle von laparoskopischen
Greifinstrumenten simuliert werden.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
KOHLEURNE
DESIGN: SCHUPPLERSCHWARZ, LEIPZIG
Die Kohleurne ist das Ergebnis einer jahrelangen Materialforschung und verbindet
die positiven Eigenschaften der Holzkohle mit einem Designverständnis, dass die
ganzheitliche Betrachtung eines Produktes in den Vordergrund stellt. Aus diesem
Grund wurde entgegen dem Status quo eine einwandige Urne entworfen, die sowohl
Aschekapsel als auch Schmuckurne vereint. Mit Hilfe vielfältiger Schmuckelemente
entsteht dennoch eine elegante Form der Veredelung und gleichzeitig eine optimierte
Logistik zwischen Hinterbliebenen, Krematorium und Bestatter. Die Kohleurne trägt
darüberhinaus durch die wasser- und nährstoffbindenden Eigenschaften der Holzkohle
dazu bei, die Bodenqualität zu erhöhen und neutralisiert Schadstoffe im Erdreich.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
RAIJN - REGENBEKLEIDUNG FÜR RADFAHRERINNEN
DESIGN: LYDIA KLUGE / TEXLOCK, LEIPZIG
TEAMMITGLIEDER: ELKANA STÖCKEL
„raijn” ist eine wandelbare All-in-One-Regenbekleidung in zwei Tragevarianten: mit
wenigen Handgriffen von stylischer Regenjacke zum wasserabweisenden Overall.
Optimiert für das Radfahren, wird „raijn“ somit zum flexiblen Begleiter im Alltag und
ist mit vielen praktischen Features ausgestattet. Ultraleicht, höchst wasserabweisend,
atmungsaktiv und kompakt zu transportieren (Packmaß 1,5l, Gewicht 500g) - „raijn“
verbindet Funktion, Fashion und Mobilität auf bemerkenswerte Art und Weise. „raijn“
wird in verschiedenen Farben und Größen produziert und ausdrücklich fair hergestellt.
Zusätzliche Regenüberschuhe ergänzen den Allwetter-Rundumschutz von Kopf
bis Fuß.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
TEX—LOCK EYELET
DESIGN: ELKANA STÖCKEL / TEXLOCK, LEIPZIG
TEAMMITGLIEDER: ALEXANDRA BAUM, SUSE BRAND
Der Strang des Fahrradschlosses „tex—lock eyelets“ besteht aus einem gehärteten
Stahlkern und mehreren Lagen Hightech-Fasern. Jede Flechtlage übernimmt eine
spezielle Funktion und hält so Angriffen mit Feuer, Schnitt- oder Schlagwerkzeugen
stand. Grundlegend sind die Eigenschaften des „tex—lock Strangs“ vergleichbar mit
denen einer konventionellen Stahlkette; aufgrund des hybriden Aufbaus ist dieser
jedoch leichter. Durch ein eigenes Verfahren werden die Enden mit besonders gehärteten
Stahlösen versehen. Die kleine Öse kann durch die große gefädelt werden, um so die
Länge und Flexibilität des Sicherungsstranges voll auszunutzen. Das Mini-Bügelschloss
kann sowohl die Ösen miteinander verbinden als auch eine Öse mit dem Fahrradrahmen.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
NEUINTERPRETATION SPITZE
DESIGN: MAGDALENA SOPHIE ORLAND, LEIPZIG (NACHWUCHSDESIGN)
Dem praktischen Masterprojekt liegt eine theoretische Auseinandersetzung zur
fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft zugrunde. Ihr Einfluss auf den
Umgang mit Textilien wurde exemplarisch an der textilen Spitze erforscht und führt
durch eine experimentelle Materialuntersuchung zu einem zeitgenössischen Ausdruck
des Materials. Charakteristische Eigenschaften der Spitze wurden für eine Neuinter-
pretation genutzt und ihre definierten Grenzen hinterfragt. Klassische textile
Herstellungsverfahren wurden durch die Entwicklung von neuen konstruierenden
Techniken erweitert. Dabei spielten Temperatur und Druck eine tragende Rolle. In
Zusammenhang mit neuartigen Materialien, deren Eigenschaften zusätzlich miteinander
verknüpft wurden, entstand eine textile Hybridform.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
VOIDS
DESIGN: BIANCA BLUHM, ZWICKAU (NACHWUCHSDESIGN)
Die Schalen „voids“ bestehen aus Sinuswabenplatten der Firma SWAP Sachsen
GmbH. Die Platten wurden durch den Einsatz von Wasser und Druck in eine
Schalenform gepresst. Durch den Druck entstanden Verdichtungen im Material,
welche die Stabilität bieten und das Spiel zwischen offener und verpresster Waben-
struktur erzeugen.
„voids“ werden in Handarbeit hergestellt und so ist jede Schale ein Unikat.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
PRODUKTDESIGN IM KONSUMGÜTERBEREICH
DIE MAKER DER ZUKUNFT
DESIGN: ANDREAS MIKUTTA, LEIPZIG (NACHWUCHSDESIGN)
Die Maker der Zukunft sind die Kinder. Als Maker sind sie Teil einer kulturellen Bewe-
gung, die sich zum Ziel setzt, die uns umgebende Welt zu erschließen und
wortwörtlich zu begreifen. Die Maker der Zukunft sind die GestalterInnen der Zukunft.
Making fördert kreatives und divergentes Denken und bildet damit wesentliche
Grundlagen für den Aufbau von (technischer) Kreativität.
Das Produktkonzept umfasst:
1. Einen höhenverstellbaren Arbeitstisch mit wendbarer, kautschukbeschichteter Platte.
2. Eine rollbare Aufwahrung für Material und Werkzeug
3. Einen Transportwagen für die Tische oder andere Materialien
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
KIOSK DER MODERNE
DESIGN: GESTALTERKOLLEKTIV BASIS LEIPZIG, LEIPZIG
Zum Bauhausjahr 2019 lobte die Klassik Stiftung Weimar einen Wettbewerb für einen
Kiosk aus, um auf die „Weimarer Moderne“ aufmerksam zu machen. Hier erhalten
Besucher Informationen und Eintrittskarten aber auch Snacks und Getränke. Maßgeblich
ist die Flexibilität und Mobilität des Entwurfes, um ihn nicht nur vor dem Bauhausmuseum
einsetzen zu können. Um eine Signalwirkung zu erreichen, wurde ein Hubdach
entwickelt, welches zum Transport abgesenkt wird und als Schutzhülle wirkt. Der
Aufbau geht unkompliziert: Nach Anheben des Daches werden Deichsel und
lichttechnische Einrichtungen hinter den Schürzen verdeckt. In diesem Korsett sind
unter Beachtung der Ergonomie eine Vielzahl von Funktionen untergebracht: Von
Kassensystemen, barrierefreiem Tresenbereich, Flyerfächern und Infoscreens über
Kühl- und Tiefkühlschränke bis hin zur Fahrzeugtechnik.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
GESTALTUNG EINER PLATTENCOVER SERIE
DESIGN: DOPPELDENK, LEIPZIG / UNCANNY VALLEY, DRESDEN
Uncanny Valley ist ein Musik-Label aus Dresden. Anlässlich der 50. Veröffentlichung
des Labels wurde eine Serie von sieben Schallplatten veröffentlicht. Da das Label seit
jeher großen Wert auf eine fundierte, zur Musik passende Aufmachung legt, spielt
auch die grafische Gestaltung bei der Serie eine wichtige Rolle. Die Gestaltung erfolgt
durch das Leipziger Studio Doppeldenk. Mit geometrischen Formen wird der Labelname
„Uncanny Valley“ für die 7 Schallplatten immer wieder neu interpretiert und abstrahiert.
Doppeldenk entwarf für die Schallplatten eine neue Schriftart. Durch die Verwendung
von Pantone-Sonderfarben entsteht ein starkes Gesamtbild der Kollektion. Die Vinyl-
Schallplatten sind weltweit in Läden für elektronische Musik und online erhältlich.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
VETO – MAGAZIN
DESIGN: MANDY MÜNZNER, DRESDEN
TEAMMITGLIEDER: DIE REDEREI
Engagierte sichtbar machen, das ist Idee des Veto Magazins. Aus diesem Grund
widmet „Veto“ den mutigen und engagierten Menschen im Land ein Magazin – 24/7
online und viermal im Jahr als 100-Seiten starkes gedrucktes Heft überall am Kiosk
mit dem Selbstverständnis: Journalismus mit Haltung. Doch nicht nur die Themen und
Texte sind wichtig, auch die Gestaltung soll Lust machen auf sonst sperrige Themen:
Demokratie, Antirassismus usw.. Das Layout ist klar gehalten und soll einen verant-
wortungsvollen Journalismus repräsentieren. Die auffälligen Zitate stehen für Protest.
Der Fokus liegt auf der Abbildung der exklusiven Bilder und Illustrationen.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
TIKKAMOBIL
DESIGN: LAURA DÄRR, LEIPZIG (NACHWUCHSDESIGN)
Das „TIKKAmobil.“, ist ein 1:42 Minuten langer, animierter Erklärfilm. Die Zeichnungen
hierfür sind alle analog entstanden und dann digital bereinigt und koloriert worden.
Im klassischen 2-D Animationsverfahren wurde der Film nach und nach fertiggestellt
und dann durch digitale Animationen, Schnitt und Ton ergänzt. Er soll alle Generationen
ansprechen und mit ein wenig Witz von sprechenden Tomaten und fliegenden Gurken
die Thematik oder den Sachverhalt, um den es geht, näher bringen und verständlich machen.
Hier können Sie den Erklärfilm sehen und hören:
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
VIRUSES DON'T DISCRIMINATE. BUT SYSTEMS DO.
DESIGN: ELLA ZICKERICK, HTW DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
Der Gestaltungsentwurf der App beschäftigt sich mit Themen der strukturellen und
intersektionalen Diskriminierung während der Covid-19-Pandemie. Im Detail erfahren
UserInnen mehr über Frauen, die mehrheitlich in systemrelevanten Berufen arbeiten,
jedoch stark unter der Krise leiden müssen. Über die Gründe, warum Afroamerikaner
statistisch gesehen viel häufiger an Covid-19 erkranken und sterben als weiße
Amerikaner. Außerdem über den drastischen Anstieg an häuslicher Gewalt in vielen
Ländern der Welt. Letztlich über machtvolle, einflussreiche Menschen, die schwierige
Aussagen zum Diskurs beitrugen, die erkannt und gestoppt werden müssen.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
KOMMUNIKATIONSDESIGN
SCHERE, STEIN, PAPIER
DESIGN: STEFAN TEUBNER, TU DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
TEAMMITGLIEDER: LISA-MARIE LÜNEBURG, TINA BOBBE, STEFAN TEUBNER,
JAN LJUBIMOV, PROFESSUR FÜR AKUSTIK UND HAPTIK (AHA, TUD), INSTITUT
FÜR TEXTILMASCHINEN UND HL-WERKSTSTOFFTECHNIK (ITM, TUD)
Das interaktive Exponat „Schere, Stein, Papier“ wurde von einem interdisziplinären
Team an ForscherInnen der TU Dresden entwickelt, um ihren Forschungsgegenstand
- das Taktile Internet - erlebbar zu machen. Direkt in den Handschuh eingestrickte
Sensoren ermöglichen das Steuern des Roboterarms. Bewegungen der eigenen Hand
und Finger werden eins zu eins übertragen - wer gewinnt also bei Schere, Stein,
Papier? Richtig, alle!
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
QUICKMODUL
DESIGN: SCHREIBER INNENAUSBAU, GEYER
Das Schreiber QuickModul ist ein modulares Glasvitrinenkonzept nach Maß, das in
Form und Funktion den spezifischen Anforderungen des Museums- und Ausstellungs-
ausbaus gerecht wird. Basis der QuickModul-Produktlinie ist ein auf 10 Millimeter
reduziertes Aluminiumprofil, in das Glasscheiben flächenbündig verklebt werden. Die
Profile werden nur in der Waagerechten miteinander verschraubt. In der Senkrechten
stoßen die Glasscheiben profillos in Gehrung aufeinander. Die Vitrine kann demontiert,
platzsparend eingelagert und problemlos wiederverwendet werden. Es können auch
nachträglich Module für Licht- oder Klimaregulierung integriert werden.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
INNOVATIVES DESIGN EINER HEADLESS-GITARRE
DESIGN: TIM WALTER, BURGSTÄDT
TEAMMITGLIEDER: ROY FANKHÄNEL / ODEM GUITARS
Die „Gignera“ wurde als Headlesskonstruktion ausgeführt. Die Gitarre besitzt keinen
klassischen Kopf, mit Stimmmechaniken, sondern besitzt in die Brücken integrierte
Stimmer am Korpus. Dies reduziert das Gewicht und gibt der Gitarre eine ultimative
Balance. Der Ausschnitt an der unteren rechten Seite ermöglicht es dem Spieler die
klassische Spielposition zu nutzen. Kennzeichen des Designs ist auch der tief ausge-
sparte rechte Cutaway, der einen bequemen Zugang bis zum 24. Bund des Griffbrettes
ermöglicht, um so volle zwei Oktaven spielen zu können.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
LINOLBODENGESTALTUNG
DESIGN: MICHAEL GRZESIAK, LEIPZIG
TEAMMITGLIEDER: CHRISTOPH RUCKHÄBERLE
Der Linoleumboden besteht aus begehbaren Bildern. Wir kennen Hüpfspiele auf mit
Kreide gezeichneten Geometrien. Oder wir spielen beim Gehen, Fugen zu betreten
oder zu meiden.Die Entstehung der Gestaltung und ihr Zuschnitt auf den Ort zeichnet
sich durch eine besondere, enge konzeptuelle Zusammenarbeit zwischen dem Künstler
Christoph Ruckhäberle und dem Gestalter und Produzenten Michael Grzesiak aus.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
ALLOY925
DESIGN: ANNE KADEN, LEIPZIG (NACHWUCHSDESIGN)
Alloy925 hält Momentaufnahmen von Ort und Zeit fest. Schmuckstücke aus 925er
Silber manifestieren die Beziehung zwischen Träger und Entstehungsort. Form, Farbe
und Oberfläche werden durch die spezielle Gussmethode und persönliche Bedeutung
nachhaltig beeinflusst. Jeder Ort, jeder Untergrund, hat seine eigene Geschichte.
Durch diese werden die Schmuckstücke zu individuellen Unikaten. Durch das Schmelzen
im Erdboden, entstehen natürliche Farbspiele auf der Oberfläche des Edelmetalls.
Hier können Sie ein Video zum Konzept sehen:
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
ERZCLIQUE
DESIGN: LUISE ULLRICH, SCHNEEBERG (NACHWUCHSDESIGN)
TEAMMITGLIEDER: EMIL A. SCHALLING KG
Die Kollektion „erzclique“ als Produkt erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spiel-
zeughersteller inspiriert zum Spielen, Necken und Geschichten ausdenken - nicht nur
zu Weihnachten, sondern auch zu besonderen Anlässen der Zweisamkeit. Bemerkenswert
sind die mittels Magnet verstellbaren Köpfe der Figuren zum Ausdrücken verschiedener
Stimmungen. Der drehbare Sockel des Bergmannes ermöglicht besondere Nähe. Alle
verwendeten Hölzer sind aus nachhaltiger Forstwirtschaft gefertigt.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
DESIGN IM HANDWERK
FINE - EIN MÖBELENSEMBLE
DESIGN: HEIDEMARIE TAUBER, DRESDEN (NACHWUCHSDESIGN)
Bestehend aus einem Stehschreibtisch und einem Stuhl ist hier ein Ensemble in unge-
wöhnlicher Größe zu sehen. Elegant und leicht wirkt die klare, geradlinige Form. Nicht
nur die konisch zulaufenden Tischbeine, sondern auch die diagonalen Streben werden
über die Konstruktion zum gestalterischen Element. Die Form folgt hier der Konstruktion.
Die Stollen-Zargen-Verbindung des Gestelles ist kombiniert mit einer Rahmenkonstruktion
der Tischplatte, in der eine lederbezogene Schreibfläche eingelassen ist. Die Zarge
gliedert sich in einen mittigen verschließbaren Schub, flankiert von Englischen Zügen
hinter zwei Klappen. Diese bilden im geöffneten Zustand eine durchlaufende optische
Unterkante mit den Zargen, im geschlossenen Zustand eine durchgehende Vorderfront.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
SONDERPREIS “DESIGN MACHT
ARBEITSSCHUTZ ATTRAKTIV“
PAEXO BACK
DESIGN: EMESE PAPP, PROFESSUR FÜR TECHNISCHES DESIGN, TU DRESDEN
TEAMMITGLIEDER: OTTOBOCK INDUSTRIALS
Exoskelette der Reihe „Paexo“ von Ottobock Industrials ermöglichen Menschen ihr
volles Potential zu nutzen, langfristig und gesundheitsschonend ihrer Arbeit in der In-
dustrie, Logistik und Handwerk nachzugehen. Durch das Tragen des „Paexo Backs“,
erfahren NutzerIinnen eine deutliche Entlastung der Lendenwirbelsäule beim Heben:
Die Last wird an der Schulter abgenommen und in die Oberschenkel umgeleitet. Das
Herz des Systems ist die innovative Steuerung auf Hüfthöhe ohne jegliche Elektronik,
die beim Gehen automatisch abschaltet, um so volle Bewegungsfreiheit zu gewährleisten.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
SONDERPREIS “DESIGN MACHT
ARBEITSSCHUTZ ATTRAKTIV“
FLAMECOACH
DESIGN: A4VR GMBH, DÜSSELDORF
TEAMMITGLIEDER: DAIMLER AG, JAN THIEL, OLAF GERSBECK,
MAIKE VAHRENHORST
Der Flamecoach® ist eine Kombination aus multi-immersiver VR Brandsimulations-
Software sowie passendem wireless VR Feuerlöscher. Entwickelt wurde es erstmals
für die Firma Daimler, die den Flamecoach® nun in 9 Werken für die Brandschutzhelfer
Ausbildung benutzt. Besonderes Merkmal ist die neu entwickelte Nutzbarkeit eines
realen Feuerlöschers in der Virtuellen Realität. Das Paket beinhaltet zusätzlich ein
Immersions-Equipment für multisensorische Simulation von Wärme sowie realistschem
Brandgeruch - auf die laufende Simulation angepasst.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
SONDERPREIS “DESIGN MACHT
ARBEITSSCHUTZ ATTRAKTIV“
RECALM - MAKING NOISE DISAPPEAR
DESIGN: RECALM GMBH, HAMBURG
TEAMMITGLIEDER: MARC VON ELLING
Das Hamburger Start-up-Unternehmen recalm hat ein hochinnovatives, schallreduzie-
rendes System entwickelt, das den Geräuschpegel in Land- und Baumaschinen senkt
und damit die Lebensqualität der Fahrer erhöht. Angefangen von der mechanischen
Gehäusevorentwicklung, dem dynamischen, nutzerzentrierten und progressiven
Produktdesign des Gehäuses bis hin zum komfortabel zu bedienbaren Graphic User
Interface der Mobile-App – alles wurde durch multidisziplinäre Teams entwickelt. Nur
störende tieffrequente Maschinengeräusche werden reduziert, wichtige akustische
Signale (z. B. Stimmen) sind weiterhin hörbar.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020:

image
image
image
SONDERPREIS “DESIGN MACHT
ARBEITSSCHUTZ ATTRAKTIV“
INTERAKTIVE GEFAHRENSCHULUNG FÜR
STAPLERFAHRER
DESIGN: MANUEL DUDCZIG / VRENDEX GMBH, KÖNIGSHAIN-WIEDERAU
TEAMMITGLIEDER: RHENUS AL CHEMNITZ
Um potentielle Gefahrenquellen realitätsnah, umfassend und einprägsam zu unterweisen,
wurde im Projekt in Kooperation mit dem Standort Chemnitz ein virtuelles 3D Logistik-
zentrum erstellt und mittels Virtual Reality (inkl. Lenkrad und Pedalen) und 360°-
Technologie für den Gruppen- und Einzeleinsatz interaktiv aufbereitet. In der VR-Version
kann frei mit dem Stapler durch das Lager gefahren werden. Nach Erleben der Situation
werden Ursachen, Fehlerquellen und Erkennungsmerkmale der Situation ausgewertet.
Weitere Informationen zu dieser nominierten Designleistung finden Sie in der
virtuellen Leistungsschau des Sächsischen Staatspreises für Design 2020: