image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Beschreibung der Kartier-
einheiten zur Neufassung
der BTLNK

Beschreibung der Kartiereinheiten zur
Neufassung der BTLNK 2005 auf der
Grundlage und unter Verwendung des
Luftbildinterpretationsschlüssels 1992/93
Frank Ueberfuhr, Frank Felix Glaser

Inhaltsverzeichnis
2
Inhaltsverzeichnis
A
Grundlagen
7
1.
Anlass
7
2.
Die Liste der Kartiereinheiten und der Luftbild-interpretationsschlüssel der BTLNK 92/93
7
3.
7
Auswirkungen der neuen Bearbeitungsmethodik der BTLNK 2005 auf die Beschreibung der
Kartiereinheiten
3.1 Erste digitale Multispektralbefliegung Sachsens 2005
8
3.2
8
Neufassung der BTLNK 2005 durch Aktualisierung und Homogenisierung der BTLNK 92/93 am
Bildschirmarbeitsplatz
3.3
Die Interpretationsgenauigkeit der BTLNK 2005 im Vergleich zur BTLNK 92/93
8
B
Liste der Kartiereinheiten
11
Kartiereinheiten der CIR-Biotoptypen- und Landnutzungskartierung Sachsen
12
C Beschreibung der Kartiereinheiten
24
Methodischer Aufbau
24
2
Gewässer
26
21
Fließgewässer
26
23
Stillgewässer
30
24 Gewässerbegleitende Vegetation
37
25
Bauwerke an Gewässern
43
3
Moore, Sümpfe
45
31 Hochmoor, Zwischenmoor (oligo- bis mesotroph - saure Moore)
45
32
Niedermoor, Sumpf
50
4
Grünland, Ruderalflur
54
41
Wirtschaftsgrünland
54
42
Ruderalflur, Staudenflur
58
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
61
51
Anstehender Fels
61
52
Blockschutthalden
61
53 Größere Lesesteinhaufen und offene Steinrücken
62
54
Offene Flächen
64
55 Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen
64
56 Magerrasen trockener Standorte
67
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
73
61 Feldgehölz/ Baumgruppe (dicht/geschlossen), 100m² bis 1ha
73
62
Baumreihe (linear)
73
63
Allee
75
64 Solitär, Baumgruppe (weitständig)
78
65
Hecke
79

Inhaltsverzeichnis
3
66
Gebüsch
80
67
Streuobstwiese
82
7
Wälder und Forsten
83
71
Laubwald (Reinbestand)
83
72
Nadelwald (Reinbestand)
86
73
Laub-Nadel-Mischwald
88
74
Nadel-Laub-Mischwald
89
75
Laubmischwald
89
76
Nadelmischwald
91
77 Feuchtwald (Moorwald siehe „313“)
94
78 Waldrandbereiche / Vorwälder
98
79
Erstaufforstung
100
8
Acker, Sonderstandorte
102
81
Acker
102
82
Sonderkulturen
105
9 Siedlung, Infrastruktur, Grünflächen
110
91
Wohngebiet
110
92
Mischgebiet
114
93 Gewerbegebiet / technische Infrastruktur
115
94
Grün- und Freiflächen
120
95
Verkehrsflächen
127
96 Anthropogen genutzte Sonderflächen
132
D
Literatur
140

Abbildungsverzeichnis
4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:
Fluss (Foto F. Ueberfuhr)..............................................................................................................28
Abbildung 2:
Mündung der Müglitz in die Elbe mit ausgeprägten
Uferbänken (BTLNK 92/93: „21400x500“,
BTLNK 2005: „214008x00“) (TK 5049, DOP NW2; RW 5421770, HW 5649900) .........................29
Abbildung 3:
Kleingewässer (Foto R. Weber)....................................................................................................30
Abbildung 4:
Teiche mit verschiedener gewässerbegleitender Vegetation („24…“) (flächig (westl. Teich),
linear (blaue Linien)), (TK 4951, DOP SW4, 5445100, RW 5652800) ..........................................31
Abbildung 5:
Teich mit Gehölzsaum: Änderung von „233004…“ in „232000…“ mit gesonderter
Ausweisung des Gehölzsaums an der Außenlinie als „245…-2“, da die Mindestgröße von 1
ha für Teiche unterschritten und die Baumreihe CC-LE-relevant ist (TK 5042, DOP NO4,
RW 4557710, HW 5648550).........................................................................................................32
Abbildung 6:
Teich mit Röhrichtbestand („232…“, „242…“)
– durch die
Flächenteilung ist die
Wasserfläche um die des Röhrichtbestandes verkleinert und dadurch ist die Wasserfläche
nur noch ein Kleingewässer („232…“) und kein Teich („233…“) (TK 4851, DOP NO3, RW
5449820, HW 5669230)................................................................................................................32
Abbildung 7:
Moorgewässer mit typischem Verlandungsbereich (Foto M. Düvel) .............................................33
Abbildung 8:
Altwasser mit typischem Verlandungsbereich (Foto M. Düvel) .....................................................34
Abbildung 9:
Kartierung von Altwasser („236…“) als Fläche und als Linie (TK 4551, DOP SW4, RW
5446700,
HW 5698680)................................................................................................................35
Abbildung 10: Kleingewässer mit diffusem Röhrrichtbestand („232003…“) (TK 4651, DOP SW2, RW
5445870,
HW 5688000)................................................................................................................36
Abbildung 11: geänderte Kodierung von gewässerbegleitenden Gehölzen, hier am Fluss: Randlinie –
BTLNK 92/93: „214004…“, BTLNK 2005: „245…“ (TK 4949, DOP SW 3/4, RW 5421200,
HW 5652500)................................................................................................................................37
Abbildung 12: Teich mit Schwimmblatt- und Wasserschwebergesellschaften („233001…“) sowie
ausgeprägtem
Röhrichtbestand („242…“), z.T. diffus sich ausbreitend (dunkelrote Flecken
im Schwimmblattbereich) (TK 4850, DOP NO3, RW 5438390, HW 5671190)..............................38
Abbildung 13: Röhrrichtsaum und Röhrrichtbestände („242…“) an/in Restgewässer („238…“) im
ehemaligen
Tagebau (TK4550, DOP NO3, RW 5437930, HW 5704700).....................................39
Abbildung 14: Rohrkolbenröhricht (Foto M. Düvel) ..............................................................................................39
Abbildung 15: Schlammkrautflur zeitweilig trockengefallener
Teichböden, Neuteich (Foto M. Düvel) .................40
Abbildung 16: Uferstaudenflur (Foto M. Düvel)....................................................................................................41
Abbildung 17: Gewässerbegleitende Gehölze im Wald: wenn kein Unterschied zum Waldbestand
erkennbar ist, wurde das Gewässer mit „212000…“ kartiert; bei deutlicher Differenzierung
zum Waldbestand erfolgte die Kodierung mit „212004…“ (TK 5050, DOP SW3, RW
5431900, HW 5643600)................................................................................................................42
Abbildung 18: Buhnen („254…“) an der Elbe (TK 4544, DOP NO2, RW 4580600, HW 5707000).......................44
Abbildung 19: Regeneriertes Torfstichgebiet (NSG Zadlitzbruch);
beige bilden sich die im
niederschlagsarmen Jahr 1992 vertrockneten Torfmoose ab; (Foto M. Düvel).............................45
Abbildung 20: Georgenfelder Hochmoor beidseits der Landesgrenze
zur Tschechischen Republik
(Osterzgebirge, TK 5248, DOP SW2, RW 5411300, HW 5622200)..............................................46
Abbildung 21: Ausschnitt Dubringer Moor mit innerem Moorbereich („311…“) ohne und mit
Gehölzaufwuchs,
alten Torfstichen (BTLNK 92/93: „238…“) sowie Moorwald („313…“) (TK
4650, DOP NO2, RW 5441900, HW 5696200) .............................................................................46
Abbildung 22: Hochmoor mit Blick auf Fichten-Moorwald (Foto F. Ueberfuhr) ....................................................47
Abbildung 23: Zwergsträucher auf einem Zwischenmoorstandort im Westerzgebirge (NSG Hermannsdorfer
Wiesen) (FotoTh. Frey).................................................................................................................48
Abbildung 24: Birkenmoorwald (Foto Th. Frey)....................................................................................................49
Abbildung 25: Kleinseggenried (Foto M. Düvel)...................................................................................................51
Abbildung 26: Niedermoor, mit Gräben durchzogen („320000100“) (TK 4651, DOP NW1, RW 5444300,
HW 5695500)................................................................................................................................53
Abbildung 27: Grünland mit lockerem Baumbestand (z.T. abgestorbene Bäume) („412005…“), ehemalige
Weichholzaue an der Elbe (TK 4544, DOP NO2, RW 4579670, HW 5705660)............................54
Abbildung 28: Bergwiese (Foto F. Ueberfuhr)......................................................................................................55
Abbildung 29: Mesophiles Grünland in einer Auenlandschaft (Foto M. Düvel) ....................................................55
Abbildung 30: Grünland (TK 5540 DOP NW3 RW 4524110, HW 5591900) ........................................................56
Abbildung 31: Feuchtgrünland; Blühaspekt von Polygonum bistorta (Foto M. Düvel)..........................................57
Abbildung 32: Ruderalstreifen zwischen Ackerflächen: BTLNK 92/93: „810003…“, BTLNK 2005: „421…“
(TK 4851, DOP NW4, RW 5445220, HW 5669260)......................................................................58
Abbildung 33: Feucht bis nasse Staudenflur mit Filipendula
ulmaria (Foto M. Düvel) .........................................59
Abbildung 34: Madesüß-Hochstaudenflur............................................................................................................60
Abbildung 35: Blockschutthalden („52…“) an einem Steinbruch, mit und ohne Gehölzaufwuchs (TK 4851,
DOP SO1, RW 5449200,
HW 5666440) .......................................................................................62
Abbildung 36: bewachsener Steinrücken am Waldrand (gelbe Linie) (Osterzgebirge, TK5248, DOP SO1,
RW 5414300, HW 5622950).........................................................................................................63

Abbildungsverzeichnis
5
Abbildung 37: Steinrücken mit lockerem Gehölzaufwuchs („530004…“) und durchgewachsene Hecken auf
Steinrücken („652001…“), teilw. lückig (Osterzgebirge, TK 5248, DOP SO2, RW 5417100,
HW 5622000)................................................................................................................................63
Abbildung 38: Zwergstrauchheide (Foto M. Düvel) ..............................................................................................65
Abbildung 39: Zwergstrauchheide, gehölzfrei („5511…“) (TK 4551, DOP NO4, RW 5452500, HW 5703235) ....66
Abbildung 40: Zwergstrauchheide mit überwiegend Kiefer („5512…“) (TK
4551, DOP NO4, RW 5451440,
HW 5703600)................................................................................................................................66
Abbildung 41: Borstgras (Nardus stricta) (Foto F. Ueberfuhr)..............................................................................67
Abbildung 42: Magerrasen („560000006“) auf ehemaliger Aufschüttung
(abgedeckt) (BTLNK 92/93:
„963407000“) (TK 5049, DOP SO4, RW 5427790, HW 5642500) ................................................68
Abbildung 43: Magerrasen mit lockerem Gehölzaufwuchs als Tagebau-Folgebiotop („56100
4
006“) (TK
4550, DOP NO4, RW 5440700, HW 5704650) .............................................................................69
Abbildung 44: Sand- und Silikatmagerrasen (Foto M. Düvel) ..............................................................................69
Abbildung 45: Trockenrasen („562000006“) und Vorwaldstadium
(„783000006“) auf ehemaliger
Abbaufläche (TK 5042, DOP NW3, RW 4548500, HW 5646500).................................................70
Abbildung 46: Moos- und flechtenreiche Silbergrasflur (Foto M.Düvel) ...............................................................70
Abbildung 47: Sand- und Silikatmagerrasen auf Truppenübungsplatz
(Foto M. Düvel).......................................71
Abbildung 48: Steinbruch mit thermophilen Pflanzenarten (Foto M.Düvel)..........................................................72
Abbildung 49: Baumreihe an Wirtschaftsweg („62…“) im Wald, deren Bäume sich deutlich vom
benachbarten
Bestand unterscheiden (TK 5050, DOP NW2, RW 5432550, HW 5651250)..........74
Abbildung 50: Lückige Obstbaumalle an Straße („636000350“)
(TK 4851, DOP NW2, RW 5446900, HW
5673960) .......................................................................................................................................76
Abbildung 51: Kirschallee bei Schwochau (Lommatzscher Pflege) (Foto: F. Ueberfuhr).....................................76
Abbildung 52: Allee bei Heeselicht mit Lückenbepflanzung
(Foto: F. Ueberfuhr) ................................................77
Abbildung 53: Solitärbäume („641…“) (TK 4750, DOP SW1, RW 5432900, HW 5677500).................................78
Abbildung 54: Baumgruppe weitständig („642…“) (unter 400 m²) (TK 4750, DOP SW1, RW 5432200, HW
5679200) .......................................................................................................................................79
Abbildung 55: Eichentrockenwald (Foto M. Düvel)...............................................................................................84
Abbildung 56: Linden-Ahorn-Hang- u. Blockschuttwald („757…“)
an der Wesenitz (TK 5049, DOP NO1,
RW 5426800, HW 5651160).........................................................................................................91
Abbildung 57: Wiederaufforstung („70005000“) (TK 4544, DOP SW3, RW 4569650, HW 5698400), durch
den Baumschatten im oberen und unteren Bildrand ist die starke Verkippung der Bäume
und der stark unterschiedliche Aufnahmezeitpunkt erkennbar......................................................92
Abbildung 58: lückiger Buchenbestand („712003300“) (TK 4544, DOP NW3, RW 4569700, HW 5703400).......93
Abbildung 59: lückiger Bestand, Birke mit etwas Kiefer (“716023300“)
(TK 4544, DOP SW1, RW 4572000,
HW 5700700)................................................................................................................................93
Abbildung 60: stark geschädigter Fichtenbestand, übergreifend in Nachbarbestand mit jüngeren Fichten in
Laubmischbestand (TK 5049, DOP SW4, RW 5423650 HW 5641800)........................................94
Abbildung 61: Weichholzauwaldrest (Foto M. Düvel)...........................................................................................96
Abbildung 62: Hartholzauwald („7722…“) (TK 4639, DOP NO3, RW
4519300, HW 5692400)............................97
Abbildung 63: Vorwaldstadium (Foto M. Düvel)...................................................................................................99
Abbildung 64: Kahlschlagfläche mit Schlagflur („784…“) (TK 4850, DOP NO1, RW 5437900, HW 5673000)...100
Abbildung 65: Kahlschlag mit Schlagflurgesellschaften (Foto R. Weber)...........................................................100
Abbildung 66: Erstaufforstungen nach Tagebau („79000006“) (TK 4550, DOP NO2, RW 5439500, HW
5705400).....................................................................................................................................101
Abbildung
67: Erstaufforstung auf ehemaliger Wiese („412…“) (TK
4851, DOP SO4, RW 5451440, HW
5665460).....................................................................................................................................101
Abbildung
68: Acker mit erkennbaren Fahrspuren und niederliegenden
Getreidebeständen (TK 5538 DOP
SO2, RW 4511560, HW 5587900)..............................................................................................102
Abbildung 69: Acker mit deutlich erkennbaren Fahrspuren und
mit Kornkreisen (TK 5341, DOP SW3, RW
4535600, HW 5609100)..............................................................................................................103
Abbildung 70: Ackerbrache (Foto M. Düvel) ......................................................................................................104
Abbildung 71: Ackerbrache (TK 4544, DOP NO1, RW 4576760,
HW 5706600) ...............................................104
Abbildung 72: Hopfenanbau = Sonderkultur („82000…“) (TK 4750, DOP SO2, RW
5439650, HW 5678600)...105
Abbildung 73: Erwerbsgartenbau (TK 4851, DOP SW1, RW 5443200, HW 5666900)......................................106
Abbildung 74: Baumschule (TK 4949, DOP NW1, RW 5418690, HW 5660950) ...............................................106
Abbildung 75: links Obstplantagen, rechts Labyrinth im Maisfeld
(TK 4848, DOP SW1, RW 5408200, HW
5668000).....................................................................................................................................107
Abbildung
76: Maschinell bewirtschaftete Weinbauanlage (Foto M. Düvel).......................................................108
Abbildung 77: Terrassierte Weinbauanlage mit zerstörten, alten und sanierten
Trockenmauern (Foto F.
Ueberfuhr) ...................................................................................................................................108
Abbildung
78: Weinberge in Radebeul – Spitzhaus (TK 4848, DOP SW3,
RW 5406900, HW 5665000)..........109
Abbildung 79: Blockrandbauung zusammengefasst mit kleineren Gewerbegebäuden und
Innenhofbegrünung
(Homogenisierung der besiedelten Bereiche); kleine Parkanlage
(„941004…“ – blaue Linie) gesondert kartiert (TK 4640, DOP NW3, RW 4525900, HW
5692700).....................................................................................................................................110

Abbildungsverzeichnis
6
Abbildung 80: Die in der BTLNK 92/93 gesondert kartierten Abstandsflächen („947…“) sind in der BTLNK
2005 mit den Wohnhäusern zu „9112…“ zusammengelegt (TK 5049, DOP NO3, RW
5424400, HW 5648700)..............................................................................................................111
Abbildung 81: Gartenbereiche, die in der BTLNK 92/93
gesondert kartiert waren („948…“), sind in die
Einzel- und Reihenhaussiedlungen („9113…“) integriert worden (TK 4640, DOP NW2, RW
4526500, HW 5695000)..............................................................................................................112
Abbildung 82: Rochsburg (TK 5042, DOP SO1, RW 4553790,
HW 5645750) ..................................................113
Abbildung 83: Einzelgehöft (TK 4551, DOP NW4, RW 5447000, HW 5702770) ...............................................113
Abbildung 84: Durch die Homogenisierung wurden die in der BTLNK 92/93 gesondert erfassten Garten-
und Grünbereiche in das Mischgebiet integriert (TK 4951, DOP NW3, RW 5442000, HW
5657500).....................................................................................................................................115
Abbildung 85: öffentliches Gebäude (Krankenhaus): BTLNK 92/93: „932…“, BTLNK 2005: „93
1
…“ (TK
4949, DOP NW3, RW 5118500, HW 5659500)...........................................................................116
Abbildung 86: Große Industriebrachflächen mit Sukzessionsstadien
(offene Flächen ohne/mit Vegetation,
Trockenrasen und Ruderalfluren, teilweise mit Gehölzaufwuchs; verbuschte Flächen) (TK
4550, DOP NO3, RW 5438600, HW 5702550) ...........................................................................116
Abbildung 87: Industriebrache als Vorwaldstadium („783…“)
(TK 5049, DOP NO1, RW 5426000, HW
5649510).....................................................................................................................................117
Abbildung
88: Landwirtschaftlicher Betriebstandort bei Brandis (TK
4641, DOP SO1, RW 4541600, HW
5689300).....................................................................................................................................118
Abbildung
89: Umspannwerk („934003000“) (TK 4851, DOP SW4, RW 5445700, HW 5665500).....................119
Abbildung 90: Windkraftanlagen („934…“) (TK 5042, DOP NW2, RW 4550400, HW 5650000)........................119
Abbildung 91: Schloss Pillnitz mit einem Teil der Parkanlagen
(TK 4949, DOP SW3, RW 5420700, HW
5653300).....................................................................................................................................120
Abbildung
92: Zoologischer Garten („9411…“) (TK 4551, DOP SW2/SO1,
RW 5447500, HW 5700700) .........121
Abbildung 93: Golfplatz (am Schloss Rammenau) (TK 4850, DOP NO3/NO4, RW
5438900, HW 5669600)....122
Abbildung 94: Leipziger Zentralstadion (TK 4640, DOP SW1, RW 4524300, HW 5690100).............................123
Abbildung 95: Reitplatz („9426…“) mit Reithalle (hier als „933…“) und Weiden („41…“) (TK 5050, DOP
NW3, RW 5430700, HW 5647800).............................................................................................123
Abbildung 96: Motocross-Strecke als „sonstige Sportanlage“ (TK 4851, DOP SO3, RW 5449700, HW
5663540).....................................................................................................................................124
Abbildung 97: Schießsportanlage als „sonstige Sportanlage“ mit waldartigem Baumbestand („942804…“)
(TK 4539, DOP NW4, RW 4516160, HW 5702250)....................................................................125
Abbildung 98: Zusammenfassung von Nutzgarten (BTLNK 92/93: „9482…“) und Gartengrabeland (BTLNK
92/93: „9483…“) zu Garten, Gartenbrachen, Grabeland („948
0
…“) (TK 4551, DOP NW4,
RW 5447400, HW 5702800).......................................................................................................127
Abbildung 99: Kartierung vom Kreisverkehr (nicht der tatsächlichen
Straßenführung entsprechend) (TK
5050, DOP SW3, RW 5431600, HW 5643200)...........................................................................128
Abbildung 100: Kreuzung Autobahn/Bundesstraße (Abfahrt Meerane) (TK 5140, DOP SO1, RW 4531700,
HW 5632200)..............................................................................................................................128
Abbildung 101: Industrie- und Gewerbegebiet bei Leipzig mit versiegelten Parkplätzen (TK 4640, DOP
NW2, RW 4528000, HW 5695500).............................................................................................130
Abbildung 102: Stillgelegtes Gleis mit Begleitgrün: hier flächig kartiert als Ruderalflur mit Gehölzaufwuchs
(„421004000“), der CC-relevante Gehölzsaum wurde in den Flächenaußengrenzen als
„651…“ erfasst (TK 4544, DOP NW2, RW 4575150, HW 5706200) ...........................................131
Abbildung 103: Leipziger Hbf (TK 4640, DOP NW4/SW2,
RW 4527000, HW 5690500).....................................131
Abbildung 104: ausgeprägter Ruderalsaum an Bundesstraße
(„951203…“) (TK 4851, DOP SW2, RW
5445450, HW 5668050)..............................................................................................................132
Abbildung 105: Bauerwartungsland („961…“): der ruderale
Bereich wurde entsprechend der tatsächlichen
Vegetation als Ruderalflur mit Gehölzaufwuchs („421004…“) kartiert (TK 4640, DOP SO2,
RW 4534600, HW 5689300).......................................................................................................133
Abbildung 106: Straßenbaufläche („961…“) (TK 4951, DOP NW3,
RW 544400, HW 5659200) .........................133
Abbildung 107: temporäre Lagerflächen auf landwirtschaftlicher
Nutzfläche wurden nicht mehr erfasst (TK
4951, SW1, RW 5441860, HW 5657200)....................................................................................134
Abbildung 108: Abraumhalde des Uranerzbaus, mit Kiefernanpflanzung und Birkenaufwuchs (Foto Th. Frey) ..135
Abbildung 109: Regenwasserauffangbecken (TK 4740, DOP NO4, RW
4532270, HW 5681470) ......................135
Abbildung 110: Abgrabung zur Vergrößerung der Baufläche für eine Kläranlage................................................136
Abbildung 111: Steinbruch („9641…“) bei Birkenrode mit Restgewässern („238…“), Lagerflächen („962…“),
Sukzessionsflächen (TK 4851, DOP SO1, RW 5448200, HW 5666700) ....................................137
Abbildung 112: aktive Kies-Abbaufläche mit ruderalen
Flächen („964203…“) (TK 5050, DOP SW2, RW
5432700, HW 5644300)..............................................................................................................137
Abbildung 113: Braunkohle (Tagebau Schleenhain) (TK 4840, DOP SW2,
RW 4528500, HW 5667000)...........138
Abbildung 114: Militärkomplex mit militärischen Sonderbauflächen
(„965…“ – blaue Markierung), Komplex
selbst in Wohn-, Gewerbe- und andere Flächen aufgegliedert (TK 4551, DOP NW3/SW1,
RW 5443700, HW 5702000).......................................................................................................139

 
Grundlagen
7
A Grundlagen
1. Anlass
Der Freistaat Sachsen verfügt bereits seit 1996 über die flächendeckende Biotoptypen- und Landnutzungskartie-
rung (BTLNK) 92/93 auf der Grundlage von Color-Infrarot-(CIR-)Luftbildern der Jahre 1992/93.
In den Jahren 2005 bis 2008 wurde im Freistaat Sachsen die Aktualisierung der BTLNK auf der Grundlage der
BTLNK 92/93 und aktueller Digitaler Orthophotos (DOP) aus dem Jahr 2005 realisiert.
Im Vorfeld und während der Bearbeitung der BTLNK 2005 wurde die Liste der Kartiereinheiten und deren Be-
schreibung in enger Abstimmung zwischen dem LfULG und den Luftbildinterpreten überarbeitet, präzisiert und
ergänzt. Die Änderungen berücksichtigen auch die Erfahrungen im praktischen Umgang mit den Daten der
BTLNK 92/93.
Der Wechsel der Interpretationsmethodik von analoger stereoskopischer Interpretation von CIR-Luftbilddias der
Jahre 1992/93 zur on-screen-Interpretation von DOP des Jahres 2005 hatte darüber hinaus Auswirkungen auf die
Interpretationsinhalte als auch auf die Beschreibung des Abbildungsverhaltens einzelner Biotop- und Landnut-
zungstypen.
Auf einen wesentlichen Unterschied der vorliegenden Beschreibung der Kartiereinheiten der BTLNK 2005 zum
CIR-Luftbildinterpretationsschlüssel der BTLNK 92/93 soll bereits an dieser Stelle hingewiesen werden: Der Luft-
bildinterpretationsschlüssel der BTLNK 92/93 war vor allem ein Arbeitsinstrument für die Luftbildinterpreten. Die
Beschreibung der Kartiereinheiten der BTLNK 2005 soll dem Nutzer als Hilfsmittel bei Verwendung und Analyse
der Daten dienen.
2. Die Liste der Kartiereinheiten und der Luftbild-
interpretationsschlüssel der BTLNK 92/93
Der Interpretationsschlüssel für die BTLNK 92/93 war hinsichtlich der Liste der Kartiereinheiten und deren Be-
schreibung die Grundlage für den Interpretationsschlüssel der BTLNK 2005 und wurde für die vorliegende Be-
schreibung der Kartiereinheiten ergänzt, korrigiert und aktualisiert. Deshalb folgen an dieser Stelle zunächst eini-
ge kurze Erläuterungen zum Luftbildinterpretationsschlüssel der BTLNK 92/93.
Für die BTLNK 92/93 wurde parallel zur Befliegung ein so genannter Luftbildinterpretationsschlüssel für die ana-
loge stereoskopische Kartierung der Biotop- und Landnutzungstypen entwickelt (Bearbeitung Luftbild Branden-
burg GmbH, LfUG 1994).
Wie aus dem Namen bereits hervorgeht, dient ein Interpretationsschlüssel vor allem dem Luftbildinterpreten als
Hilfsmittel bei der Ansprache und Abgrenzung von Luftbildinhalten, hier von Biotop- und Landnutzungstypen.
Darüber hinaus wurde der Luftbildinterpretationsschlüssel nach Fertigstellung der BTLNK 92/93 auch von den
Nutzern der Daten wegen der Beschreibung der Kartiereinheiten rege verwendet.
Der Luftbildinterpretationsschlüssels der BTLNK 92/93 definierte die Kartiereinheiten und deren typisches Abbil-
dungsverhalten im Stereomodell auf den CIR-Luftbildern der Jahre 1992/93. Neben der Beschreibung der jeweili-
gen Kartiereinheit und deren Vegetation wurden die Gestalt- und Farbmerkmale im CIR-Luftbild zur Identifizierung
der Biotop- und Landnutzungstypen charakterisiert. Die Beschreibung des Abbildungsverhaltens erfolgte streng
im Kontext mit dem damals angewendeten Verfahren, der analogen stereoskopischen Luftbildinterpretation.
Dieses Verfahren kam bei der Neufassung der BTLNK 2005 nicht mehr zum Einsatz (s. Kap. 3.2). Aus diesem
Grund musste die Beschreibung des Abbildungsverhaltens der Kartiereinheiten, nun auf Basis der DOP des Jah-
res 2005, überarbeitet werden.
3. Auswirkungen der neuen Bearbeitungsmethodik der
BTLNK 2005 auf die Beschreibung der Kartiereinheiten
Die BTLNK 2005 unterscheidet sich sowohl hinsichtlich der verwendeten Datengrundlagen als auch hinsichtlich
der angewendeten Interpretationsmethode von der BTLNK 92/93. Beides hatte Auswirkungen auf die Beschrei-
bung der Kartiereinheiten. Auf einige Aspekte soll hier kurz erläuternd eingegangen werden.

 
Grundlagen
8
3.1
Erste digitale Multispektralbefliegung Sachsens 2005
Die CIR-Luftbilder der Befliegung 1992/93 wurden als klassische Luftbilddias für die analoge stereoskopische
Interpretation aufgenommen. Verfahrensbedingt erfolgte damals keine Digitalisierung und/oder Orthobildberech-
nung der Luftbilddias. Die Interpretationsergebnisse wurden manuell auf topografische Karten übertragen und
später digitalisiert. Ein damals übliches Verfahren, welches jedoch erhebliche Fehler und Lageungenauigkeiten
verursachte.
Im Jahr 2004 wurde in der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU und SPD über die Bildung der Staatsregierung
die Einrichtung des Luftbildservice beim Landesvermessungsamt (seit 01.08.08 Staatsbetrieb Geobasisinformati-
on und Vermessung Sachsen - GeoSN) mit dem Ziel einer onlinefähigen Bereitstellung von Geobasisinformatio-
nen über das Landesportal vereinbart.
In einem gemeinsamen Projekt von GeoSN und dem Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) wurde
2005 eine flächendeckende landesweite Befliegung mit dem erstmaligen Einsatz digitaler Kameras durchgeführt.
Die daraus hergestellten hochgenauen digitalen Orthophotos in den Kanälen PAN (Schwarz/Weiß), CIR und RGB
(Farbe) haben eine Bodenauflösung von 0,2 m und eine mittlere Abweichung eines Pixels von seiner tatsächli-
chen Lage von < 0,7m.
Das Projekt begleiteten fachlich das SMUL, die Landesanstalt für Landwirtschaft (LFL, jetzt Landesamt für Um-
welt, Landwirtschaft und Geologie - LfULG), das Landesforstpräsidium (LFP, jetzt Staatsbetrieb Sachsenforst -
SBS) und das Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG, jetzt Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geo-
logie - LfULG).
Fernerkundungsdaten auf der Basis von Befliegungen mit digitalen Kameras können sofort in entzerrte digitale
Orthophotos umgerechnet werden. Die DOP sind hochgenau zu amtlichen topografischen Daten und ermöglich-
ten die lagegenaue Abgrenzung der Biotop- und Landnutzungstypen für die BTLNK 2005.
3.2
Neufassung der BTLNK 2005 durch Aktualisierung und Homogenisierung der BTLNK 92/93 am
Bildschirmarbeitsplatz
Auf Basis der CIR-DOP von 2005 hat die Abteilung Natur, Landschaft, Boden des LfULG die Aktualisierung und
Homogenisierung des Datenbestandes der BTLNK 92/93 in Auftrag gegeben (BTLNK 2005).
Die Bearbeitung wurde als geschlossener Arbeitsprozess am Bildschirmarbeitsplatz durchgeführt. Bei einem
digitalen Arbeitsprozess ergab sich die Frage, ob nicht die BTNLK mit automatisierten Verfahren schneller und
präziser bearbeitet werden kann. Die gemachten Erfahrungen sprechen jedoch, bei den spezifischen Anforderun-
gen an flächendeckende Biotoptypen- und Landnutzungskartierungen als Planungsgrundlage, für die visuelle
Auswertung. So sind z.B. durch das Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt objektorientierte Klassifikati-
onsverfahren wie eCognition geprüft worden. Die Ergebnisse waren aber weder qualitativ noch quantitativ mit
einer manuellen Auswertung vergleichbar. Auch eine automatisierte Geometriebildung mit nachfolgender manuel-
ler Nachbearbeitung erwies sich als methodisch unterlegen und zu aufwändig.
In einem ersten Bearbeitungsschritt wurde die Lage der über 2,7 Mio. Einzelelemente der BTLNK 92/93 an die
neuen, topografisch hochgenauen CIR-DOP angepasst. In einem zweiten Schritt erfolgte dann die eigentliche
Luftbildinterpretation am Bildschirm zur Aktualisierung und Homogenisierung der BTLNK. Die Daten stehen seit
Dezember 2008 vollständig zur Verfügung.
Bei der visuellen analogen Luftbildauswertung für die BTLNK 2005 wurden die digitalen Orthophotos mit den
bereits lageangepassten Daten der BTLNK 92/93 überlagert. Der Interpretations-, bzw. Aktualisierungsprozess
erfolgte als visuelle Luftbildinterpretation der DOP unter Verwendung der BTLNK 92/93 und weiterer digitaler
Informationen (TK, Feldblockkataster und Forstkarte).
Die vom LfULG entwickelte Methodik der Aktualisierungsinterpretation hat sich während der dreijährigen Projekt-
laufzeit bewährt.
Das angewendete Auswerteverfahren und die vom LfULG entwickelte Benutzeroberfläche gewährleisteten eine
effektive Aktualisierung der BTLNK einschließlich der Qualitätskontrolle am Bildschirmarbeitsplatz.
3.3
Die Interpretationsgenauigkeit der BTLNK 2005 im Vergleich zur BTLNK 92/93
Die
Erkennbarkeit
von Biotop- und Landnutzungstypen auf der Grundlage von CIR-DOP mittels Bildschirminter-
pretation wurde vor Projektbeginn getestet. Darüber hinaus standen Erfahrungen aus Sachsen-Anhalt zur prinzi-
piellen Erkennbarkeit von Biotop- und Landnutzungstypen auf CIR-DOP zur Verfügung (Luftbild Brandenburg
GmbH). Die Abgrenzung und Identifizierung der Biotop- und Landnutzungstypen auf Basis von CIR-DOP erfüllt
unter Verwendung der BTLNK 92/93, auch ohne stereoskopischen Effekt, alle Qualitätsanforderungen an lan-
desweite Biotoptypen- und Landnutzungskartierung. Darüber hinaus konnten hinsichtlich der Lagegenauigkeiten
erhebliche Verbesserungen gegenüber der BTLNK 92/93 erzielt werden.
Die Erkennbarkeit / Ansprache vegetationsfreier Biotop- und Nutzungstypengruppen ist für den Interpreten bei der
Bildschirmbearbeitung mit CIR-DOP nicht schlechter als bei der stereoskopischen Auswertung. Die bereits mit
stereoskopischer Interpretation auch für erfahrene Auswerter sehr schwierige inhaltliche Detailansprache, z.B.
von Baumarten und Grünlandbiotoptypen (s. GLASER 2000) ist ohne stereoskopischen Effekt am Bildschirm

Grundlagen
9
weiter eingeschränkt. Diese generelle Einschätzung der theoretisch erreichbaren Interpretationstiefen für vegeta-
tionsbedeckte Biotoptypen mit CIR-DOP wird jedoch aufgrund der konkreten Ausgangslage deutlich relativiert. Es
handelte sich bei der Aktualisierung und Homogenisierung der BTLNK nicht um eine Ersterhebung und es stan-
den die lageangepassten Daten der BTLNK 92/93 mit den inhaltlichen Genauigkeiten der analogen stereoskopi-
schen CIR-Luftbildinterpretation als wichtige Referenzinformation zur Verfügung. Dadurch wird die Objekterken-
nung im CIR-DOP und die inhaltliche Ansprache von Biotop- und Nutzungstypen am Bildschirmarbeitsplatz quali-
tativ deutlich verbessert.
Die Notwendigkeit der Baumartidentifizierung durch den Interpreten rückt bei der BTLNK 2005 im Vergleich zur
BTLNK 92/93 deutlich in den Hintergrund. Bei der Veränderungsdetektion über 13 Jahre sind Veränderungen in
Biotoptypen der Wälder und Gehölze in der Regel auf die Verschiebung der prozentualen Verhältnisse der
Baumartenzusammensetzung (im oberen Kronendach), die Veränderung des Bestandesalters, Rodungen und
Kahlschläge oder vollständige Flächenumwidmung (z.B. Flächenversiegelung) beschränkt. Diese Veränderungen
sind mit CIR-DOP am Bildschirm sehr gut erkennbar. Der fehlende stereoskopische Effekt wirkte sich deshalb
auch für diese Typen nicht entscheidend aus.
Insbesondere die Biotop- und Nutzungstypen der „krautigen Vegetation“ waren im Aktualisierungszeitraum ent-
weder durch natürliche Sukzession oder Nutzungsänderungen deutlicheren Veränderungen unterworfen als die
relativ statischen gehölzbedeckten Biotop- und Nutzungstypen. Aber auch in diesen Fällen galt, dass eine Verän-
derungsinterpretation durch erfahrene Fachkartierer sehr gut möglich war.
Fernerkundungsverfahren entfalten ihre Vorteile gegenüber der Geländeaufnahme in der flächendeckenden Er-
fassung sowie der lagegenaueren Kartierung und weniger in deren präziser inhaltlicher (z.B. vegetationskundli-
cher) Ansprache. Dieser Vorteil blieb bei der Bildschirmbearbeitung mit CIR-DOP vollständig erhalten und wird
durch die erhöhte absolute Lagegenauigkeit der abgegrenzten Flächen nochmals verstärkt.
Aufgrund der Bearbeitungsmethodik bei der BTLNK 92/93 und einer getrennt durchgeführten nachträglichen
Digitalisierung der analogen Arbeitsergebnisse, war der digitale Datenbestand der BTLNK 92/93 in sich nicht
homogen. Dies hatte zur Folge, dass gleiche Biotop- und Nutzungstypen bei der Erfassung unterschiedlich abge-
grenzt oder codiert worden sind.
Während des Aktualisierungsprozesses wurde deshalb gleichzeitig die Homogenisierung des digitalen Datenbe-
standes bearbeitet. Die Homogenisierung des digitalen Datenbestandes betrifft insbesondere die geometrische
und inhaltliche Anpassung unveränderter Objekte im Sinne der landesweit einheitlichen Darstellung. Die methodi-
sche Grundlage dieser Homogenisierung bildete die detaillierte Digitalisieranleitung. Im Folgenden finden sich
kurz zusammengefasst die wichtigsten Regelungen für die Darstellung der Biotoptypen und Landnutzungen (eine
ausführliche Darstellung bei
GLASER, F., UEBERFUHR, F. ET AL. 2010):
Breite
1)
< ca.12 m
Linie
Fließgewässer („21“):
Breite
1)
> ca.12 m
Polygon
die gewässerbegleitende Vegetation kann nicht eindeutig den Uferseiten zugeord-
net werden
als Ausprägung im Gewässerabschnitt verschlüsseln
kann eindeutig den Uferseiten zugeordnet werden
als Linie bzw. in der Randlinie
von flächigen Gewässern mit „24x“ (gewässerbegleitende Vegetation) verschlüsseln
Gewässerbegleitende
Vegetation („24“):
Breite der gewässerbegleitenden Vegetation
2)
auf einer Uferseite > ca.12 m bzw.
auf beiden Seiten des Ufers insgesamt > ca.24 m, sie kann eindeutig
den Ufersei-
ten zugeordnet werden
Polygon(e) mit „24x“
Breite
1)
> ca.12 m
als Polygon entlang der Uferlinie abgrenzen
Breite
1)
< ca.12 m
ggf. als Linie digitalisieren
Altwasser („236“):
Gehölzsäume bzw. gewässerbegleitende Gehölze werden in beiden Fällen nach
den Regeln für Gewässer erfasst (siehe oben)
spärlich bewachsen
Ausprägung eintragen, „4“ nur zulässig für lückigen Gehöl-
zaufwuchs
Lesesteinhaufen/ Steinrü-
cken („53“) und Hecken
auf Steinrücken („652“):
dichter Gehölzaufwuchs, Lesesteinhaufen/Steinrücken nicht (mehr) oder nur frag-
mentarisch erkennbar
lineare Objekte mit „652“, flächige mit „614“ oder „660“
verschlüsseln und in der Randlinie soweit Steinanhäufungen erkennbar „53“ eintra-
gen.
Feldgehölz/Baumgruppe
(„61“):
Bäume und Sträucher verschiedener Alterstufen; Flächen > ca. 100 m² bis < ca.
10.000 m². Eine Lücke mit der Breite einer Fahrspur gilt als Trennelement zwischen
Wald und Feldgehölz.

Grundlagen
10
Baumreihen („62“), Alleen
(„63“), Hecken („65“),
Gebüsch („66“):
Die Regelungen zur Erfassung dieser Landschaftselemente berücksichtigen in
hohem Maße die Anforderungen an die Erfassung der potentiellen Cross-
Compliance-Landschaftselemente. Die Auswirkungen und Erfassungshinweise aus
der Digitalisierungsanleitung werden in Glaser, F., Ueberfuhr, F. et al. 2010 erläu-
tert.
bis drei Fahrstreifen (in Richtung und Gegenrichtung, Standstreifen nicht mitgezählt)
Linie (Straßenmitte)
Verkehrsflächen –
Straßen („951“):
ab vier Fahrstreifen
Polygon; einschließlich der zugehörigen Elemente lt. Defini-
tion
3)
Verkehrsflächen –
Eingleisige Bahnstrecke außerhalb des Bahnbetriebsgeländes
Linie (Gleismitte)
Bahnanlagen („953“)
4)
:
Bahnbetriebsgelände (BTLNK 92/93 „95320“) sowie Bahnkörper, die zwei oder
mehrere Bahnstrecken (Gleise) tragen. Zum Bahnkörper gehören auch kleinere
Gräben zur Entwässerung des Bahnkörpers, kleinere Seiten- und Schutzstreifen
und kleinere
Böschungen.
Polygon
Abgrenzung von
a) Stadtvierteln/Blöcken o.ä. mit mehr oder weniger homogenem Flächenanteil und
Verteilungsmuster von Versiegelungs- und Grünflächen sowie
b) von innerörtlichen Grünzügen.
Siedlung, Infrastruktur,
Grünflächen (innerörtlich)
(„9“):
An den Ortsrändern soll der Übergang von Siedlungsfläche zur Freifläche möglichst
genau kartiert werden.
1) durchschnittliche Breite über einen längeren Abschnitt. „Längerer Abschnitt“ bedeutet mindestens eine Länge von ≥ 500 m
2)
dazu zählen hier nur: Röhrichtsaum außerhalb der Wasserlinie, ruderaler Saum, Gehölzsaum, Rasenböschung, Verlandungs- und Uferve-
getation (undifferenziert)
3)
dazu zählen: Autobahnen, Landstraßen, Bundesstraßen, sonstige Straßen, Wirtschaftswege. Zu den Straßen gehören auch Seitenstreifen
und kleinere Trennstreifen, begleitende Gräben zur Entwässerung der Straße, kleinere Böschungen, Parkstreifen und ähnliche Einrichtun-
gen. Begleitende Fuß- und Radwege werden ebenfalls der Straße zugerechnet, soweit sie nicht durch Zwischenräume von mehr als 3 m
Breite von der Fahrbahn getrennt sind (Definition lt. ATKIS). Die getroffenen Festlegungen in der Spalte Digitalisiervorschrift betreffen die
Verkehrsflächen/Straßen außerhalb der Siedlungsbereiche.
4)
dazu zählen: Gleisanlagen und Bahnbetriebsgelände
Als Ergebnis der Aktualisierung und Homogenisierung der BTLNK 92/93 liegt der flächendeckende digitale Da-
tenbestand der BTLNK 2005 des Freistaates Sachsen vor. Die Daten bieten, landesweit vergleichbar, aktuelle
Aussagen zu Biotoptypen und Landnutzungen mit gleichzeitig wesentlichen Verbesserungen der Lagegenauigkeit
sowie der Datenqualität durch internes und übergeordnetes Qualitätsmanagement.
Zusätzlich zur Erfassung der Biotop- und Landnutzungstypen wurde bei der BTLNK 2005 die Erfassung der
Cross-Compliance-(CC)-Landschaftselemente realisiert. Dies hatte insbesondere Auswirkungen auf die Digitali-
sieranleitung, weniger auf die Beschreibung der Kartiereinheiten.
Weiterführende Informationen dazu, sowie zum konkreten Projektablauf können dem Bericht zur Aktualisierung
BTLNK (G
LASER, F., UEBERFUHR, F. ET AL. 2010) entnommen werden.

 
Liste der Kartiereinheiten
11
B Liste der Kartiereinheiten
Die Liste der Kartiereinheiten ist in sich streng hierarchisch gegliedert. Es wird ein 9-stelliger Code beschrieben.
Der eigentliche Biotoptyp wird anhand der ersten 5 Stellen beschrieben, wobei die 1. Stelle die Hauptgruppe, die
2. die Untergruppe und die folgenden 3 Stellen den Bestand oder Biotoptyp festlegen. Ab der 6. Stelle werden,
ebenfalls hierarchisch, Ausprägung, Nutzung, Sekundärnutzung und Besonderheiten genannt.
Für die praktische Luftbildinterpretationsarbeit beinhaltet die hierarchische Gliederung die Möglichkeit, einen nicht
interpretierbaren Bestand der nächst höheren Kartiereinheit zuzuordnen, so dass Falschaussagen minimiert wer-
den können. Beispiel: Eine Wiese kann nicht sicher als Feuchtgrünland („414“) oder mesophiles Grünland („412“)
erkannt werden. Hier ist die Angabe Wirtschaftsgrünland („41“) in jedem Fall richtig.
Andererseits besteht die Möglichkeit, die Einheiten terrestrisch genauer zu beschreiben, ohne die bestehende
Codierung durchbrechen zu müssen. Die vorgegebene Liste weist also bewusst Lücken auf, die nach speziellen
Bedürfnissen ergänzt werden können, ohne dass die generelle Vergleichbarkeit verloren geht. Letztgenanntes gilt
jedoch nicht für die Hauptgruppe „7“ (Wälder und Forsten), bei der alle Stellen zur Beschreibung belegt werden
mussten.

 
Liste der Kartiereinheiten
12
Kartiereinheiten der CIR-Biotoptypen- und Landnutzungskartierung Sachsen
Kartiereinheiten der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung Sachsen 2005
Stand: 25.03.2010
(die Veränderungen zur BTLNK 1992/93 sind optisch sichtbar gemacht worden)
Gruppeneinteilung:
x
Hauptgruppe (1. Stelle)
x
Untergruppe (2. Stelle)
xxx
Bestand/Biotoptyp (3. bis 5. Stelle)
x
Ausprägung (6. Stelle)
x
Nutzung (7. Stelle)
x
Sekundärnutzung (8. Stelle)
x
Sondernutzung, Besonderheit (9. Stelle)
Kursiv gesetzte Kartiereinheiten
werden im CIR-Luftbild nicht sicher erkannt.
Mit Ausnahme folgender Sondernutzungen/Besonderheiten sind zu den einzelnen
Kartiereinheiten ausschließlich die unter der jeweiligen Hauptgruppe/Untergruppe
aufgeführten Codierungen zulässig.
Für alle Kartiereinheiten verwendbare Sondernutzungen/Besonderheiten:
1
im Park, Landschaftspark, auf Golfplatz
1 und 2 zusammengefasst
2
auf Golfplatz
gelöscht
3 auf Binnendüne
4 auf Damm
5
in Geländeeinschnitt
gelöscht
6
auf Aufschüttung, Abgrabung, Halde, Deponie
6 und 7 zusammengefasst
7
auf Deponie, Halde
8 auf Verkehrsfläche/Bahn/Straße/Flugplatz
9
militärische Nutzung
gelöscht
2 Gewässer
21 Fließgewässer
21100 Quellbereich
21200 Bach
21300
Graben, Kanal
21300 und 21500 zusammengefasst
21400 Fluss
21500 Kanal
21600 Wasserfall
in Ausprägung verschoben
Ausprägung:
0 keine Angabe
1
mit Schwimmblatt- u. Wasserschwebergeselschaften
2 mit Röhrichtsaum
3 mit ruderalem Saum
4 mit Gehölzsaum
5 mit Rasenböschung
6
mit Verlandungs- u. Ufervegetation, undifferenziert
geändert
7
trocken gefallen
aus Sekundärnutzung hier hinzugefügt
8
mit Uferbänken aus Sand, Kies, Schlamm
aus Nutzung hier hinzugefügt
9
mit Wasserfall
aus Fließgewässer hier hinzugefügt
Nutzung:
0 keine Angabe
1
naturnah
2
künstliche Befestigung, Uferverbauung
3 begradigter Verlauf
mit Verbauung
4 begradigter Verlauf
ohne Verbauung

Liste der Kartiereinheiten
13
5
mit Uferbänken aus Sand, Kies, Schlamm
in Ausprägung verschoben
23 Stillgewässer
23100 Temp. Kleingewässer, Tümpel (<1ha)
23200
Ausdauerndes Kleingewässer (<1ha )
geändert
23300 Teich (≥1ha)
23400 Staugewässer (mit Staumauer)
23500 natürliches dystrophes Moorgewässer, dystrophes Torfstichgewässer
23600 Altwasser
23700 Seen
gelöscht, da in Sachsen von Natur aus
nicht vorhanden
23800 Restgewässer,
Abbaugewässer
hinzugefügt
Ausprägung:
0 keine Angabe
1
mit Schwimmblatt- u. Wasserschwebergesellschaften
2
mit Röhrichtsaum/ruderalem Saum
2 und 3 zusammengefasst
3
mit ruderalem Saum
3
mit locker-diffusen Röhrichtbeständen (schwer vom
hinzugefügt
Wasserkörper abgrenzbar)
4 mit Gehölzsaum
5 mit Rasenböschung
6
mit Verlandungs- u. Ufervegetation, undifferenziert
geändert
7
trocken gefallen
aus Sekundärnutzung hier hinzugefügt
8
mit Uferbänken aus Sand, Kies, Schlamm
aus Nutzung hier hinzugefügt
Nutzung:
0 keine Angabe
1 naturnah
2
künstliche Befestigung, Uferverbauung
5
mit Uferbänken aus Sand, Kies, Schlamm
in Ausprägung verschoben
24 gewässerbegleitende Vegetation
geändert; auch für lineare Objekte
24100 Schwimmblatt- und Wasserschwebergesellschaften
24200 Röhrichte
24300 Großseggenrieder
24400 Uferstaudenfluren
24500 gewässerbegleitende Gehölze
24600 Verlandungsvegetation, undifferenziert
24700
Uferrasen
hinzugefügt
25
Bauwerke an Gewässern
25100 Staumauer
25200 Schleuse
25300 Wehr
25400 Buhne
25500 sonstige
3 Moore, Sümpfe
31 Hochmoor, Zwischenmoor
31100 innerer, wachsender Moorbereich
31110
innerer Moorbereich, gehölzfrei
31120
innerer Moorbereich mit Kiefern, Fichten u./oder Birkenaufwuchs
31200 Moorheide
31300 Baumstadium, Moorwald
31310
Birken-Moorwald
31320
Fichten-Moorwald
31330
Kiefern-Moorwald
Nutzung:
0 keine Angabe
6 Torfstich
7
Torfstich mit Regeneration

Liste der Kartiereinheiten
14
Sekundärnutzung:
1
von Gräben durchzogen
hinzugefügt
32 Niedermoor, Sumpf
32200 Kleinseggenried
32300
Großseggenried,
Streuwiese
geändert: Streuwiese jetzt unter 41400
32400 Landröhricht
Ausprägung:
0 keine Angabe
4 mit Gehölzaufwuchs
Nutzung:
1
von Gräben durchzogen
hinzugefügt
4 Grünland, Ruderalflur
41 Wirtschaftsgrünland
41200 mesoph. Grünland, Fettwiesen und -weiden, Bergwiesen (extensiv)
41300
Intensivgrünland, artenarm
geändert
41400
Feuchtgrünland, Nassgrünland
einschl. Streuwiese
hinzugefügt
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit lockerem Gehölzaufwuchs
geändert
5
mit lockerem Baumbestand (<30% Deckung)
hinzugefügt
Nutzung:
8 brachgefallen
Sekundärnutzung:
1
von Gräben durchzogen
2
mit Steinrücken
gelöscht; jetzt unter 53
3
mit bewachsenen Steinrücken
gelöscht; jetzt unter 53
42 Ruderalflur, Staudenflur
42100 trocken-frisch
42200 feucht-nass
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit lockerem Gehölzaufwuchs
5
mit lockerem Baumbestand (<30% Deckung)
hinzugefügt
5
Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
51 anstehender Fels
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit Gehölzaufwuchs
7
ohne Vegetation
8
mit Pioniervegetation und Felsfluren
52 Blockschutthalden
Ausprägung:
0 keine Angabe
4 mit Gehölzaufwuchs
7
ohne Vegetation
8
mit Pioniervegetation und Felsfluren
53
größere Lesesteinhaufen und offene Steinrücken
(flächig und linear)
Ausprägung:
0 keine Angabe
4 mit Gehölzaufwuchs

Liste der Kartiereinheiten
15
7 ohne Vegetation
8
mit Pioniervegetation, Ruderalvegetation
54 offene Flächen
54100 offene Sandflächen
54200 sonstige offene Flächen
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit Ruderalvegetation
4 mit Gehölzaufwuchs
7
ohne Vegetation
8
mit Pioniervegetation (Initialstadium)
55 Zwergstrauchheiden und
Borstgrasrasen
55100 Zwergstrauchheide
55110
Zwergstrauchheide ohne Gebüsch- oder Baumbestand
55120
Zwergstrauchheide mit überw. Kiefern
55130
Zwergstrauchheide mit überw. Birken
55140
Wacholderheide
gelöscht
55150 Besenginsterheide
55200 Borstgrasrasen
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit
lockerem
Gehölzaufwuchs
geändert
Nutzung:
bisher in Sekundärnutzung verschlüsselt
0 keine Angabe
1
von Gräben durchzogen
2
mit Steinrücken
gelöscht; jetzt unter 53
3
mit bewachsenen Steinrücken
gelöscht; jetzt unter 53
56
Magerrasen trockener Standorte
56100 Sand- und Silikatmagerrasen
56200
Trocken- und Halbtrockenrasen
geändert
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit
lockerem
Gehölzaufwuchs
geändert
6
Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
61
Feldgehölz/Baumgruppe (dicht/geschlossen), 100m
2
präzisiert
bis 1ha
61100 Nadelreinbestand
61200 Nadelmischbestand
61300 Laubreinbestand
61400 Laubmischbestand
61500 Mischbestand
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
62
Baumreihe (linear)
zwischen Baumreihe und Baumgruppe
unterscheiden!
62100 eine Nadelbaumart
62200 mehrere Nadelbaumarten
62300 eine Laubbaumart
62400 mehrere Laubbaumarten
62500 Nadel- und Laubbaumarten
62600 Obstbaumreihe
62700 Kopfbaumreihe

Liste der Kartiereinheiten
16
62800 Pappelreihe
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
Nutzung:
0 keine Angabe
1
doppelte/mehrreihige Baumreihe
1 und 2 zusammengefasst
2
mehrreihige Baumreihe
3
lückige Baumreihe (Lücken unter 50 m)
präzisiert
4
doppelte/mehrreihige lückige Baumreihe
4 und 5 zusammengefasst
5
mehrreihige, lückige Baumreihe
Sekundärnutzung:
0 keine Angabe
4
an Landstraße/Bundesstraße/
Autobahn
hinzugefügt
5
an sonstiger Straße
6 an Wirtschaftsweg
7
an Bahnanlage
hinzugefügt
63
Allee
63100 eine Nadelbaumart
63200 mehrere Nadelbaumarten
63300 eine Laubbaumart
63400 mehrere Laubbaumarten
63500 Nadel- und Laubbaumarten
63600 Obstbaumallee
63700 Kopfbaumallee
63800 Pappelallee
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
Nutzung:
0 keine Angabe
1 doppelte Allee
2 mehrreihige Allee
3 lückige Allee
4
doppelte, lückige Allee
5
mehrreihige lückige Allee
Sekundärnutzung:
0 keine Angabe
4 an Landstraße/Bundesstraße
5
an sonstiger Straße
6 an Wirtschaftsweg
64
Solitär,
Baumgruppe (weitständig)
geändert
64100
Solitär (einzeln stehender Baum)
geändert
64200 Baumgruppe, weitständig (<400m
2
)
hinzugefügt
65 Hecke
65100 Feldhecke
65200 Hecke auf Steinrücken
65300 sonstige Hecken
Ausprägung:
0 keine Angabe
1 durchgewachsen
3 mit ruderalem Saum
Nutzung:
0 keine Angabe
1
doppelte/mehrreihige Hecke
1 und 2 zusammengefasst
2
mehrreihige Hecke

Liste der Kartiereinheiten
17
3 lückige Hecke
4
doppelte/mehrreihige lückige Hecke
4 und 5 zusammengefasst
5
mehrreihige lückige Hecke
Sekundärnutzung:
0 keine Angabe
4
an Landstraße/Bundesstraße/
Autobahn
hinzugefügt
5 an sonstiger Straße
6 an Wirtschaftsweg
7
an Bahnanlage
hinzugefügt
66 Gebüsch
66100 Trockengebüsch
66200 Feuchtgebüsch
66210 Ufergebüsch
66220
Moor- und Sumpfgebüsch
66300
Gebüsch frischer Standorte
hinzugefügt
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Staudensaum
67
Streuobstwiese
neu eingeordnet (aus 94840 )
7
Wälder und Forsten
Anmerkung:
In der
Forsteinrichtung
sind die flächenmäßig dominierenden Baumarten der Rein- und Mischbe-
stände die Hauptbaumarten (immer >50% Anteil an der Bezugsfläche); die Nebenbaumarten und
Begleiterbaumarten der Kartiereinheiten werden als Mischbaumarten (immer <50% Anteil an der
Bezugsfläche) bezeichnet.
71 Laubwald (Reinbestand)
711 Eiche
712 Buche
713 Esche
714 Robinie
715 Pappel
716 Birke
717 Erle
718
sonst. Hartholzreinb./ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
719
sonstiger Laubholzreinbestand/nicht differenziert/Baumart
718 und 719 zusammengefasst
nicht erkannt
Begleiter:
00
kein Begleiter
01 Fichte
02 Kiefer
03 Lärche
04
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
05 Buche
06 Eiche
07
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erkannt
08 Birke
09
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
07 und 09 zusammengefasst
erkannt
72 Nadelwald (Reinbestand)
721 Fichte
722 Kiefer
723 Lärche
729
sonstiger Nadelholzreinbestand/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt

Liste der Kartiereinheiten
18
Begleiter:
00 kein Begleiter
01 Fichte
02
Kiefer
03 Lärche
04
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
05 Buche
06 Eiche
07
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erkannt
08 Birke
09
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
07 und 09 zusammengefasst
erkannt
73 Laub-Nadel-Mischwald
Laubbaumart (Hauptbaumart):
730 keine Hauptbaumart
731 Eiche
732 Buche
733 Esche
734 Robinie
735 Pappel
736 Birke
737
Fichten-Birken-Blockwald (im Mittelgebirge),
Laubbaumart
hinzugefügt
dominiert
737
sonst. Hartholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
738
sonst. Weichholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
739
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
737, 738 und 739 zusammengefasst
erkannt
Nadelbaumart (Nebenbaumart):
0 keine Nebenbaumart
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
9
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
weitere Nebenbaumart
(Begleiter):
0 kein Begleiter
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
4
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
5 Buche
6 Eiche
7
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erkannt
8 Birke
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart
7 und 9 zusammengefasst
nicht erkannt
74 Nadel-Laub-Mischwald
Nadelbaumart (Hauptbaumart):
740 keine Hauptbaumart
741 Fichte
742 Kiefer
743 Lärche
744
Fichten-Birken-Blockwald (im Mittelgebirge),
Nadelbaumart
hinzugefügt
dominiert
749
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
Laubbaumart
(Nebenbaumart):
0 keine Nebenbaumart
1 Eiche
2 Buche

Liste der Kartiereinheiten
19
3 Esche
4 Robinie
5 Pappel
6 Birke
7
sonst. Hartholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
8
sonst. Weichholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
7, 8 und 9 zusammengefasst
erkannt
weitere Nebenbaumart (Begleiter):
0 kein Begleiter
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
4
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
5 Buche
6 Eiche
7
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erk.
8 Birke
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart
7 und 9 zusammengefasst
nicht erkannt
75 Laubmischwald
Laubbaumart
(Hauptbaumart):
750 keine Hauptbaumart
751 Eiche
752 Buche
753 Esche
754 Robinie
755 Pappel
756 Birke
757
Linden-Ahorn-Hang- und Blockschuttwald (trocken bis
hinzugefügt
frisch)
757
sonst. Hartholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
758
sonst. Weichholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
759
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
757, 758 und 759 zusammengefasst
erkannt
Laubbaumart (Nebenbaumart):
0 keine Nebenbaumart
1 Eiche
2 Buche
3 Esche
4 Robinie
5 Pappel
6 Birke
7
sonst. Hartholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
8
sonst. Weichholz/ nicht differenz./ Baumart nicht erkannt
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart nicht
7, 8 und 9 zusammengefasst
erkannt
weitere Nebenbaumart (Begleiter):
0 kein Begleiter
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
4
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
5 Buche
6 Eiche
7
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erk.
8 Birke
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart
7 und 9 zusammengefasst
nicht erkannt

Liste der Kartiereinheiten
20
76 Nadelmischwald
Nadelbaumart
(Hauptbaumart):
760 keine Hauptbaumart
761 Fichte
762 Kiefer
763 Lärche
769
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
Nadelbaumart
(Nebenbaumart):
0 keine Nebenbaumart
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
9
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
weitere Nebenbaumart
(Begleiter):
0 kein Begleiter
1 Fichte
2 Kiefer
3 Lärche
4
sonstiges Nadelholz/nicht differenziert/Baumart nicht erkannt
5 Buche
6 Eiche
7
sonstiges Hartholz / nicht differenz./Baumart nicht erk.
8 Birke
9
sonstiges Laubholz/nicht differenziert/Baumart
7 und 9 zusammengefasst
nicht erkannt
Gültig für alle Wälder und Forsten 71 bis 76:
Altersstufe (6. Stelle im Schlüssel):
0 keine Angabe
1 Dickung bis Stangenholz
2
Stangenholz bis
mittleres
Baumholz (BHD
geändert
<40cm)
3
mittleres
Baumholz bis Altholz (BHD >40cm)
geändert
4 ungleichaltrig, gestuft
5
Verjüngung
hinzugefügt
Bestandsstruktur (7. Stelle im Schlüssel):
geändert; bisher Bewirtschaftungsformen
0 keine Angabe
1
Überhälter erkennbar
geändert
3
deutlich lückige Bestandsstruktur
hinzugefügt
3
Schirmschlag
gelöscht
4
Saumschlag
gelöscht
5
Femelschlag
gelöscht
6
Plenterung
gelöscht
7
ohne sichtbare Bewirtschaftung, totholzreich gelöscht
Bestandsschäden (8. Stelle im Schlüssel):
0keine Angabe
geändert
1 stark geschädigt, entlaubt, entnadelt
77 Feuchtwald
77100 Bruchwald/Sumpfwald
77110 Erlenbruchwald
77120 sonstige Bruchwälder/Sumpfwälder
77200 Auwald
77210 Weichholzauwald
77220 Hartholzauwald
77230 Erlen-Eschenwald
77300
ergänzt
Schlucht- und Schatthangwald (frisch-feuchte Ausbildungs-
form mit Ahorn, Esche, Bergulme)

Liste der Kartiereinheiten
21
78 Waldrandbereiche/Vorwälder
78100 Altbaumbestände an Schlaggrenzen
78200 gestufter Waldrandbereich
78300 Vorwaldstadien (>30% Deckung)
78400 Schlagfluren
79
Erstaufforstung
geändert; bisher Wiederaufforstung
79100 Laub
holz
aufforstung
geändert
79200
Nadel
holz
aufforstung
geändert
79300 Mischaufforstung
hinzugefügt
8 Acker, Sonderstandorte
81 Acker
81100 Ackerbrache
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
82 Sonderkulturen
82100 Erwerbsgartenbau
82110
Beetanlagen (einschl. Frühbeet-, Glashaus,
82110 und 82120 zusammengefasst
Folienzeltanlage)
82120
Frühbeet-, Glashaus-, Folienzeltanlage
82130 Baumschule
82200 Obstplantagen
82300 Weinbauanlagen
82310
Weinbauanlagen intensiv genutzt (flurbereinigt)
82320
Weinbauanlagen extensive Nutzung
Nutzung:
0 keine Angabe
8 brachgefallen
83
offene Rieselfelder
gelöscht
Nutzung:
0
keine Angabe
gelöscht
8
brachgefallen
gelöscht
9 Siedlung, Infrastruktur, Grünflächen
91 Wohngebiet
91100 städtisch geprägt
91110
Blockrand- und Zeilenbebauung
91120 Punktbebauung, Hochhäuser
91130
Einzel- und Reihenhaussiedlung
91140
Villenbebauung (mit parkartigen Gärten)
91200
ländlich geprägt
91210 und 91220 zusammengefasst
91210
innerörtlich
91220
außerörtlich
91300 Einzelanwesen, Landgasthof
91310
Burg, Schloss, Kloster, Gut
91320
bäuerlicher Hofstandort, Einzelgehöft, Aussiedlerhof, Landgasthof
91330
Ruine
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit waldartigem Baumbestand (>30% Deckung)
92 Mischgebiet
92100 städtisches Mischgebiet

Liste der Kartiereinheiten
22
92110
historische Altstadt
92120
sonstige städtische Mischgebiete
92200 dörfliches Mischgebiet
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit waldartigem Baumbestand (>30% Deckung)
93 Gewerbegebiet/technische Infrastruktur
93100
Industrie- und/oder Gewerbegebiet
93100 und 93200 zusammengefasst
93200 Gewerbegebiet und gewerbliche Sondemutzungen
93300 landwirtschaftlicher Betriebsstandort
93400 technische Infrastruktur, Ver- und Entsorgung
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
4
mit waldartigem Baumbestand (>30% Deckung)
94
Grün- und Freiflächen
94100 kleinere Parkanlagen
94110
Zoologische- und Botanische Gärten
94200 Sport- und Freizeitanlagen
94210
Golfplatz (intensiv genutzte Flächen)
94220 Schwimmbad (Freibad)
94230 Badestelle
94240
Tennisplätze, Fußballplätze (versiegelt, intensiv genutzt)
94250
kleine Fußballplätze (Ballspielanlagen, Bolzplätze)
94260 Reitplätze und Rennbahnen
94270
Freizeitparks (intensiv genutzte Flächen)
94280 sonstige Sportanlagen
94300 Campingplatz, Feriensiedlung
94310 Campingplatz
94320 Feriensiedlung
94400 Kleingartenanlage
94500 Friedhof
94600 Dorfanger, Dorfplatz
94700 Abstandsfläche, gestaltet
94800
Garten, Gartenbrachen, Grabeland
Keine Differenzierung nach 94810,
94820 und 94830
94810
überwiegend Ziergarten
94820
überwiegend Nutzgarten
94830
Grabeland
94840
Streuobstwiese
jetzt unter 67
94900 sonstige Freiflächen
Ausprägung:
0 keine Angabe
4
mit waldartigem Baumbestand (>30% Deckung)
95
Verkehrsflächen
95100 Straßen
95110 Autobahn
95120 Landstraße, Bundesstraße
95130 sonstige Straße
95140
Wirtschaftsweg, sonstige Wege
95200 Platz
95210
Parkplatz, sonstige Plätze (versiegelt)
95210 und 95220 zusammengeführt
95220
sonstige versiegelte Plätze
95230
Parkplatz, sonstige Plätze (unversiegelt)
95240 Garagenanlage
95300 Bahnanlage (Gleisanlagen und Bahnbetriebsgelände)
95310 und 95320 zusammengeführt

Liste der Kartiereinheiten
23
95310
Gleisanlagen
95320 Bahnbetriebsgelände
95400 Luftverkehrsfläche (Start- und Landebahnen,
95410 und 95420 zusammengeführt
Flugbetriebsgelände)
95410
Start- und Landebahnen
95420
Flugbetriebsgelände
95500 Hafenanlage
95600 Verkehrsbegleitgrün
gelöscht; Vegetationsflächen an
Verkehrsflächen (z.B. auf Böschungen)
werden entsprechend ihrer tatsächlichen
Vegetation verschlüsselt (z.B. Ruderalflur,
Baumreihe etc.)
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit ruderalem Saum
9
mit Verkehrsbegleitgrün
Definition beachten!
96 anthropogen genutzte Sonderflächen
96100 Bauflächen,
offenes Bauerwartungsland
96200 Lagerflächen
96300 Aufschüttung und Altablagerung
96310
wilde Mülldeponie
gelöscht
96320
geordnete
Mülldeponie
geändert
96330
Bauschuttablagerung
gelöscht
96340
sonstige Aufschüttung, Ablagerung
geändert
96350
Ablassstelle, Güllebecken, Spülbecken, Regenwasserauffangbecken
96400 Abgrabungen, Rohstoffgewinnung
96410 Steinbruch
96420 Sand-/Kiesgrube
96430 Braunkohlentagebau
96440 sonstige Abbauflächen
96500 militärische Sonderbaufläche
Ausprägung:
0 keine Angabe
3 mit Ruderalvegetation
4 mit Gehölzaufwuchs
7
ohne Vegetation
8 mit Pioniervegetation

 
Kartiereinheiten
24
C Beschreibung der Kartiereinheiten
Methodischer Aufbau
In der nachfolgenden Beschreibung werden für alle in Kapitel
B
genannten Biotoptypen folgende Aussagen
getroffen:
Beschreibung
Vegetation
Gestaltmerkmale
Bemerkungen
Beschreibung
Unter "Beschreibung" wird der Biotoptyp inhaltlich kurz definiert. In diesem Zusammenhang spielen spezielle
luftbildsichtbare Merkmale zunächst keine Rolle. Beschrieben werden die Lage im Raum und Vorkommen im
Freistaat Sachsen. Dabei werden auch die Landschaftseinheiten genannt, in denen die betreffenden Biotoptypen
im Freistaat Sachsen ihre Hauptverbreitung aufweisen.
Biotoptypen, deren Biotope nach §26 des Sächsischen Naturschutzgesetzes (SächsNatSchG) unter besonderem
Schutz stehen, sind jeweils in Verbindung mit der Aufführung der betreffenden Kartiereinheit im Interpretations-
schlüssel durch den Vermerk „§26 – gesetzlich geschützt" ausgewiesen. Dieser Vermerk bezieht sich auf die
nachfolgende Beschreibung der Kartiereinheit und ihre Vegetationskennzeichnung. Eine unmittelbare Ableitung
geschützter Biotope allein aus dem Luftbild ist allerdings nicht möglich.
Vegetation
Die in den Abschnitten "Beschreibung" aufgeführten Definitionen der aus den Luftbildern zu kartierenden Biotop-
typen werden in diesen Abschnitten präzisiert. Generell sind vegetationskundliche Einheiten nicht auf Grundlage
einer Luftbildauswertung kartierbar.
Die vegetationskundlichen Angaben innerhalb dieses Schlüssels führen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die
wichtigsten typischen Vegetationsbestände der einzelnen Kartiereinheiten auf; ferner erleichtern sie die Gelände-
kontrollen aufgrund der Standortangaben einzelner Pflanzengesellschaften.
Gestaltmerkmale
Bei der Interpretation von Luftbildern besteht das Problem der einheitlichen Flächenidentifizierung. Aufgrund der
sehr großen Befliegungsfläche eines gesamten Bundeslandes, müssen insbesondere Unterschiede verschiedener Bild-
flüge sowie unterschiedliche Aufnahmezeitpunkte (Tages- und Jahreszeit) besonders berücksichtigt werden. Um hier
eine Standardisierung zu erreichen, hat sich die Beschreibung der im Luftbild sichtbaren Merkmale von Kartiereinheiten
als unverzichtbar erwiesen.
Die Angaben zu den Gestaltmerkmalen beziehen sich auf das Abbildungsverhalten der Biotoptypen und Baumarten bei
vergrößerter Betrachtung. Es ist jedoch anzumerken, dass die Angaben zu den Gestaltmerkmalen nur für einzelne
Biotoptypen repräsentativ sein können. Im Rahmen der Beschreibung der Kartiereinheiten ist es nicht möglich, das
gesamte Spektrum des Abbildungsverhaltens einzelner Biotoptypen, bezogen auf unterschiedliche Luftbildqualitäten
und unterschiedliche Landschaftsräume, darzustellen.
Die Gestaltmerkmale werden beschrieben durch:
die flächige Ausprägung des Bestandstyps, die Art der Abgrenzung zu anderen Biotoptypen und durch die
räumliche Gestalt (Höhenunterschied zu Nachbarbiotopen – Schattenwurf).
die Struktur, die Hinweise auf die Anordnung der bestandsbildenden Einzelpflanzen, Pflanzengruppen und
Wuchsformen (z.B. Horste) gibt. Es werden Aussagen zur normalerweise vorhandenen Lückigkeit oder Ge-
schlossenheit und der regelmäßige Zu- oder Abnahme der Dichte dieser Verteilung getroffen. Bei Baumarten

Kartiereinheiten
25
ist die charakteristische Struktur der Krone beschrieben.
das Erscheinungsbild innerhalb eines Bestandes. Es wird unterschieden in mehr oder weniger stark kontu-
rierte, gleichmäßige oder ungleichmäßige, z.T. gekörnte oder homogen-strukturlose Oberflächen.
Bemerkungen
Unter Bemerkung werden hauptsächlich potentielle Abgrenzungsschwierigkeiten zu anderen Biotoptypen ge-
nannt, ferner werden Hinweise zu Differenzierungsmöglichkeiten gegeben, bzw. wird ausgesagt, ob eine sichere
Ansprache im Luftbild überhaupt erfolgen kann. Daneben werden Änderungen zur vorangegangen BTLNK 92/93
erläutert.

 
Kartiereinheiten
2 Gewässer
26
2
Gewässer
21 Fließgewässer
Bemerkung:
Einige bei der BTLNK 92/93 flächig kartierte Fließgewässer mussten in der BTLNK
2005 ggf. als Linie
kartiert werden. Gründe dafür:
- Messmöglichkeiten für die Breite des Fließgewässers standen bei der BTLNK 92/93
kaum zur Verfügung. Hier galt die TK als Orientierungshilfe. In der digitalen Bearbei-
tung kann sofort gemessen werden.
- Teilweise haben sich die Uferbereiche verändert (kein Gehölzsaum mehr, Hoch-
wasserfolgen, Verlandung, …) und damit auch Verlauf und Breite des Fließgewäs-
sers.
- Durch die CC-LE-Kartierung waren teilweise die Gehölzsäume nicht mehr Bestand-
teil des Gewässers und damit verringerte sich die Breite des vormals kartierten Ge-
wässers auf unter 12 m (Bedingung für flächenhafte Erfassung).
-
Problem:
Bei ausgeprägten Gehölzsäumen war es oft unmöglich, die tatsächliche
Breite eines Fließgewässers zu erfassen. Für die Ermittlung der Breite waren die
TK10(N) - Gewässerdaten nur bedingt nutzbar.
211 Quellbereich
§ 26 - naturnahe u. unverbaute Quellbereiche gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Austrittsstellen von Grundwasser aus der Erdoberfläche mit der sie umgebenden
Quellvegetation; Quellen können in Tümpel-, Sturz- und Sickerquellen unterteilt wer-
den.
Vegetation:
Silikatquellfluren sind vorwiegend in der montanen Stufe und in kalten Fließgewäs-
sern der Niederung zu finden.
Des Weiteren können sich an Quellen noch folgende Vegetationsformen ausbilden:
Quellmoore, Nasswiesen und Hochstaudenfluren.
Bemerkung:
Beschreibung von Tümpelquellen analog Tümpel („231“ u. „232“); Sickerquellen ana-
log Kartiereinheit Moore und Sümpfe („3“) oder Feuchtwald („77“).
Eine Verwechslung undifferenziert ausgebildeter Quellbereiche mit Substratbedingten
Vernässungsunterschieden oder kleinräumigen Bodenverdichtungen (durch landwirt-
schaftliche Großgeräte, auf ehemaligen Lagerflächen) mit anschließender Vernäs-
sung durch Niederschlagswässer, ist vor allem in Gebieten mit häufigem Substrat-
wechsel und geringer Hangneigung möglich, so dass eine Kartierung aus dem Luft-
bild problematisch ist. Quellen in Wäldern sind in der Regel nicht zu erkennen.
212 Bach
§ 26 - naturnahe, unverbaute Bachabschnitte gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Fließgewässer mit naturnaher Struktur von Ufer und Sohle und natürlichem Verlauf
mit einer Breite bis zu 5 Metern; natürliche Ausformung im Tief- und Hügelland mit
Prall- und Gleitufer; möglich sind auch verbaute/begradigte Bachabschnitte. Die Kar-
tierung als Bach ist unabhängig von der geographischen Bezeichnung.
Diese Kategorie umfasst folgende Bachtypen: Quellbäche, Mittelgebirgsbäche und
Bäche des Hügel- und Tieflandes.
Vegetation:
Die Wasserpflanzen- und Röhrichtgesellschaften der Bäche richten sich nach der
Fließgeschwindigkeit, Tiefe und dem Nährstoffgehalt.

Kartiereinheiten
2 Gewässer
27
Fluthahnenfuß-Wasserstern-Ges.
(Callitricho-Ranunculetum O
berd. 57): In rasch
fließenden Bächen der submontanen und montanen Stufe.
Igelkolben-Laichkraut-Ges.
(Sparganio-Potamogetonetum pectinati
Hilb. 71): In nähr-
stoffreichen, träge fließenden Gewässern.
Igelkolben-Schwaden-Ges.
(Sparganio-Glycerietum fluitantis
Br.-Bi. 25): In schwach
bis mäßig fließenden Gewässern, z.B. im östlichen Erzgebirgsvorland.
Bachbungen-Gauklerblumen-Ges.
(Veronico-Mimuletum guttati
Niem. 65): An Wie-
senbächen mit rasch fließendem, kühlem Wasser, z.B. im Erzgebirge.
Rohrglanzgras-Röhrichte
(Phalaridetum arundinaceae
Libb. 31).
Gestaltmerkmale:
Grobstruktur linienförmig mit unterschiedlicher Breite; Verschieden ausgeprägte Ufer-
formen sind möglich; Feinstruktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spiegelungen
regelmäßig wellenförmig, ansonsten keine Struktur oder Textur vorhanden
Bemerkung:
Einzelne Ausprägungen wie künstliche Befestigung, begradigter Verlauf etc. werden
über Zusatzcodes wiedergegeben. Weitgehend naturferne, begradigte und verbaute
Bäche können im Luftbild allein nicht von Gräben unterschieden werden.
213
Graben, Kanal
Beschreibung:
Künstliches Fließgewässer mit geringer Strömung; Die Ufer sind oft künstlich befes-
tigt. Bei größeren Kanälen werden Boden und Böschung zur Sicherung der Wasser-
haltung meist ausgebaut (Zement, Faschinen, Lehmlagen, Steinbewurf). Bei Gräben
handelt sich in der Regel um Meliorationsgräben in Wiesen, Wäldern oder Mooren.
Kanäle dienen zur Be- und Entwässerung und/oder für die Schifffahrt als Verbin-
dungs- u. Umgehungsweg.
Vegetation:
Wasserpflanzen- und Röhrichtgesellschaften; kleine Gräben, die hin und wieder
trocken fallen, weisen keine Wasserpflanzengesellschaften auf; Im Bereich der
Bachsohle treten Arten der Flutrasen- und Wiesengesellschaften auf. Da die Fließ-
geschwindigkeit in den meisten Gräben nur gering ist, können sich in relativ nähr-
stoffreichen Gräben auch Wasserlinsengesellschaften ansiedeln.
In Kanälen sind nur wenige Wasserpflanzengesellschaften zu finden; in langsam
fließenden oder stehenden Kanälen bilden sich Wasserlinsendecken. Da bei Kanä-
len in der Regel der Flachwasserbereich fehlt, bilden sich nur in Ausnahmefällen
oder sehr kleinräumig Röhrichtbestände oder natürliche Gehölzstreifen aus.
Gestaltmerkmale:
Grobstruktur geradlinig; mit gleichmäßiger Breite und regelmäßig gestalteten einheit-
lichen Uferprofilen; Feinstruktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spiegelungen
regelmäßig wellenförmig, sonst ohne Struktur
Bemerkung:
Ausgetrocknete Gräben sind nur durch die Geländemorphologie und linienförmige
begleitende Vegetation zu erkennen. Extensiv genutzte oder alte Gräben (z.B.
Mühlfließe) mit zwischenzeitlich reich entwickelter Ufervegetation sind unter Um-
ständen nicht von Bächen zu unterscheiden.
214 Fluss
§ 26 - Naturnahe und unverbaute Abschnitte der Flüsse gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Naturnahes Fließgewässer mit durchschnittlichen Flussbreiten über 5 Meter; Natur-
nahe Struktur von Sohle, Ufer und Verlauf mit verschiedenen Ausformungen als Prall-
und Gleithang, Kolke etc.
Vegetation:
Die Wasserpflanzen- und Röhrichtgesellschaften der Flüsse richten sich nach der
Fließgeschwindigkeit, der Tiefe und dem Nährstoffgehalt.
Wasserstern-Fluthahnenfuß-Ges.
(Callitricho-Ranunculetum O
berd. 57): In rasch

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
fließenden Gewässern der submontanen und montanen Stufe, z.B. Kirnitzsch im
Elbsandsteingebirge, Mulde im Erzgebirge.
Igelkolben-Laichkraut-Ges.
(Sparganio-Potamogetonetum pectinati Hilb
. 71): In nähr-
stoffreichen, träge fließenden Gewässern, z.B. Mulde.
Rohrglanzgras-Röhricht
(Phalaridetum arundinaceae
Libb. 31): Kommt überall in
Sachsen vor und säumt weite Strecken der Flussufer.
Flussufer-Zweizahn-Gesellschaften
(Chenopodion rubi Tx. 60
): An den mittleren und
unteren Flussstrecken der großen Flüsse auf Flächen, die bei Niedrigwasser frei
liegen (zwischen Mittel- und Niedrigwasserlinie).
Gestaltmerkmale:
Grobstruktur flächig; längsgestreckt mit unterschiedlichen Breiten; Verschieden aus-
geprägte Uferformen sind möglich. Feinstruktur der Wasserfläche bei Auftreten von
Spiegelungen regelmäßig wellenförmig, ansonsten keine Struktur oder Textur vor-
handen.
Abbildung 1: Fluss (Foto F. Ueberfuhr)
Ausprägung:
0 keine Angaben
1
mit Schwimmblatt- u. Wasserschwebergesellsch. (analog „241“)
2
mit Röhrichtsaum (analog „242“, lineare Struktur)
3
mit ruderalem Saum
Sehr ungleichmäßige Struktur mit unterschiedlicher Dichte, teilweise undeutlich.
4
mit Gehölzsaum (analog „245“)
5
mit Rasenböschung (analog „247“, lineare Struktur)
6
Verlandungs- u. Ufervegetation, undifferenziert (analog „246“)
7 trocken gefallen
Trocken gefallene Gewässer wurden in der BTLNK 92/93 in der Sekundärnutzung mit
„7“ verschlüsselt (z.B. „2320000070“).
Diese Kodierung wurde bei der BTLNK 2005
zur Ausprägung hinzugefügt (z.B. „232007000“).
Da in der Ausprägung alle Arten von
Begleitvegetation verschlüsselt sind und vorrangig zu berücksichtigen waren, taucht
28

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
der Hinweis auf „trocken gefallen“ nur noch selten auf.
8
Uferbänke
aus Sand, Kies, Schlamm
wurden aus der Nutzung der BTLNK 92/93 (z.B.„214000500“)
in die Ausprägung der
Kartierung (z.B.„214008000“)
verschoben. Da es sich hierbei meist um flächige Ge-
wässer handelt, wurde bei gleichzeitigem Vorkommen von gewässerbegleitender
Vegetation diese im Code der Randlinien des Gewässers verschlüsselt. Waren die
Uferbänke selbst groß genug zur flächigen Kartierung, so werden sie als „541…“ (of-
fene Sandflächen) mit möglicher Ausprägung (unterschiedlicher Bewuchs) verschlüs-
selt. Bei vollständigem Bewuchs Kartierung als „24…“ (gewässerbegleitende Vegetati-
on), je nach Art des Bewuchses.
Neue Uferbänke entstanden durch das Hochwasser 2002, die an Flüssen und größe-
ren Bachläufen zu erkennen waren (vgl. Abb. 2).
9
mit Wasserfall (
§ 26 - gesetzlich geschützt)
Aufgrund ihrer Gestalt (Senkrecht von unterschiedlichen Fallhöhen abstürzendes
Wasser an Fließgewässern) ist eine Kartierung aus dem Luftbild problematisch.
Abbildung 2: Mündung der Müglitz in die Elbe mit ausgeprägten Uferbänken (BTLNK 92/93: „21400x500“, BTLNK
2005: „214008x00“) (TK 5049, DOP NW2; RW 5421770, HW 5649900)
Nutzung:
0
keine Angaben
1
naturnah (ohne künstliche Ufer- und Sohlenbefestigung, Wechsel verschiedenster
Verlandungsvegetation)
2
künstliche Befestigung, Uferverbauung (gleichmäßige Struktur im Uferbereich)
3 begradigter Verlauf
mit Verbauung (Verbauung nicht ohne weiteres aus dem Luftbild
ersichtlich)
4 begradigter Verlauf
ohne Verbauung (Verbauung nicht ohne weiteres aus dem Luftbild
ersichtlich)
29

image
 
Kartiereinheiten
2 Gewässer
23 Stillgewässer
231
Temporäre Kleingewässer, Tümpel (< 1 ha)
§ 26 - naturnahe Ausprägungen gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Natürlich oder anthropogen (sekundär) entstandene Kleingewässer bis zu einer Größe
von 1 ha; z.B. Wasseransammlungen in feuchten Niederungen, in Ackersenken oder
am Rand von Regenwasserrückhaltebecken und größeren Gewässern.
Vegetation:
Wasserpflanzengesellschaften, Röhrichtgesellschaften und annuelle Uferfluren. Die
Wasserhahnenfuß-Gesellschaft
(Ranunculetum aquatilis
sauer 47) ist ein Beispiel
einer Vegetationseinheit wechselfeuchter Gewässer und Gewässerränder.
Gestaltmerkmale:
Äußere Form unterschiedlich rundlich, meist leicht schalenförmig in Geländesenken
gelegen; Wasserfläche nicht vorhanden; oft fein gekörnte Textur vorhanden
Bemerkung:
Der temporäre Charakter ist nicht aus dem Luftbild zu erkennen (Momentaufnahmen).
In der Regel erfolgt die Kartierung unter Kleingewässer („232“). Bei ausgeprägter
begleitender Gehölzvegetation mit Überschirmung schwer zu erkennen.
Abbildung 3: Kleingewässer (Foto R. Weber)
232
Ausdauerndes Kleingewässer (< 1 ha)
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Natürlich oder anthropogen (sekundär) entstandene Kleingewässer; Tümpel oder
Wasseransammlungen in feuchten Niederungen, in Ackersenken oder am Rand von
größeren Gewässern bis zu einer Größe von 1 ha. Diese Kategorie kann auch tempo-
räre Kleingewässer enthalten, die zur Befliegungszeit Wasser führten.
Vegetation:
Wasserpflanzengesellschaften (Wasserlinsengesellschaften, Laichkrautgesellschaf-
ten, Seerosengesellschaften), Röhrichtgesellschaften.
Gestaltmerkmale:
Äußere Form unterschiedlich rundlich, in Geländesenken gelegen; Struktur der Was-
serfläche bei Auftreten von Spiegelungen regelmäßig wellenförmig, ansonsten ohne
Struktur und Textur.
Bemerkung:
Bei ausgeprägter begleitender Gehölzvegetation mit Überschirmung schwer zu erken-
nen.
30

image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
233 Teich (≥ 1 ha)
§ 26 - mit Verlandungsvegetation gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Künstliche, ablassbare Stillgewässer ab 1 ha Größe und meist geringer Tiefe; dazu
zählen vor allem Fischteiche, Mühlenteiche und Dorfteiche. Die wichtigsten Teichge-
biete Sachsens sind das Moritzburger Teichgebiet, das Oberlausitzer Heide- und
Teichgebiet, die Teiche bei Wermsdorf und bei Eschefeld.
Vegetation:
Da Teiche in der Regel nur bis zu 2 m tief und nährstoffreich sind, bilden die Seero-
sengesellschaften und Spiegellaichkrautbestände häufig große Bestände aus. Häufig
sind auch Wasserlinsendecken sowie große Röhrichtbestände an Teichen zu finden.
Gestaltmerkmale:
Flächig mit "relativ" regelmäßigem Uferverlauf; alle Formen von Gewässer- und Ufer-
vegetation möglich; Struktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spiegelungen regel-
mäßig wellenförmig, ansonsten ohne Struktur und Textur.
Bemerkung:
Die Kartierung von Teichen erfolgte nicht mehr über die Flächenform, sondern über
die Größe. Als Teiche wurden alle Stillgewässer ≥ 1 ha erfasst. D. h., alle in der
BTLNK 92/93 erfassten Teiche wurden hinsichtlich ihrer Größe überprüft und ggf. neu
als „232“ erfasst (Abb. 5).
Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Gewässerbegleitende Vegetation („24…“;
vor allem „241…“ bis „244…“) in flächiger Ausprägung gesondert herauskartiert wurde,
womit sich die Größe der Wasserfläche verringerte. In Folge dessen ist es möglich,
dass ein Gewässer (Wasserfläche inkl. „24…“) über 1 ha (und damit potentiell „233…“)
als „232…“ kartiert wurde. Dies ist bei Auswertungen der Gewässer zu beachten, da
sich bspw. der Röhrichtbestand seit der BTLNK 92/93 teilweise vergrößert hat (Abb.
6).
Abbildung 4: Teiche mit verschiedener gewässerbegleitender Vegetation („24…“) (flächig (westl. Teich), linear
(blaue Linien)), (TK 4951, DOP SW4, 5445100, RW 5652800)
31

image
image
image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
„245…-2“
Abbildung 5: Teich mit Gehölzsaum: Änderung von „233004…“ in „232000…“ mit gesonderter Ausweisung des
Gehölzsaums an der Außenlinie als „245…-2“, da die Mindestgröße von 1 ha für Teiche unterschritten und die
Baumreihe CC-LE-relevant ist (TK 5042, DOP NO4, RW 4557710, HW 5648550)
„232...“
„242...“
Abbildung 6: Teich mit Röhrichtbestand („232…“, „242…“) – durch die Flächenteilung ist die Wasserfläche um die
des Röhrichtbestandes verkleinert und dadurch ist die Wasserfläche nur noch ein Kleingewässer („232…“) und
kein Teich („233…“) (TK 4851, DOP NO3, RW 5449820, HW 5669230)
234
Staugewässer (mit Staumauer)
§ 26 - Verlandungsbereiche sind gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Künstliche Stillgewässer, die aufgrund einer Anstauung entstanden sind (z.B. Stau-
seen).
Vegetation:
Für Talsperren sind in der Regel, aufgrund der Wasserstandsschwankungen, annuelle
Uferfluren von Bedeutung.
32

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
Gestaltmerkmale:
Meist großflächig mit "relativ" regelmäßigem Uferverlauf, an einer Seite mit geradlinig
verlaufender Staumauer befestigt; Struktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spie-
gelungen regelmäßig wellenförmig, ansonsten ohne Struktur und Textur.
Bemerkung:
Wurde nur erfasst, wenn die Staumauer eindeutig zu erkennen war.
235
natürliches dystrophes Moorgewässer, dystrophes Torfstichgewässer
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Wassergefüllte Torfstiche, Hochmoorkolke und sonstige naturnahe Stillgewässer in-
nerhalb der Hoch- und Zwischenmoore; In der Regel ausdauernd, humusbraun, stark
sauer und oligotroph bis (selten) mesotroph.
Vegetation:
Höhere Wasserpflanzengesellschaften fehlen meist. Nur große Kolke und wasserge-
füllte Torfstiche sind nährstoffreich genug, um einigen Arten der Kleinigelkolben-
Wasserschlauch-Gesellschaft oder sogar weißen Seerosen Lebensraum zu bieten.
Die Verlandungszone bilden Schwingrasen, die aus Torfmoosen und einigen Phane-
rogamen bestehen.
Gestaltmerkmale:
Lage in Mooren oder in räumlichem Bezug zu ihnen; äußere Form unterschiedlich,
meist keine klare Abgrenzung möglich; fließender Übergang zu Moorstadien; Fein-
struktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spiegelungen regelmäßig wellenförmig,
ansonsten ohne Struktur und Textur.
Bemerkung:
Nur an der räumlichen Lage, mit Bezug zu Mooren, zu erkennen.
Abbildung 7: Moorgewässer mit typischem Verlandungsbereich (Foto M. Düvel)
33

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
236 Altwasser
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Altwasser (Altarme) sind meist flachgründige eutrophe bis polytrophe Stillgewässer
der Auen, die durch die Abschneidung von Bach- oder Flussschlingen entstanden
sind und mit dem angrenzenden Fließgewässer periodisch oder episodisch in Ver-
bindung stehen können.
Vegetation:
In der Regel größere Wasserlinsen-, Schwimmblatt- und Röhrichtbestände.
Gestaltmerkmale:
Grobstruktur flächig, oft längsgestreckt mit überwiegend rundlichen Formen; anhand
der räumlichen Lage in ehemaligen Flusssystemen und der Beziehung zu Fließge-
wässern als Altwasser zu erkennen. Verschieden ausgeprägte Uferformen sind mög-
lich. Oft ausgeprägter Gehölzsaum; Feinstruktur der Wasserfläche bei Auftreten von
Spiegelungen regelmäßig wellenförmig, ansonsten keine Struktur oder Textur vor-
handen.
Bemerkung:
Anhand der Lagebeziehung zu Fließgewässern, bei typischer Ausprägung auch an
der Form, zu erkennen.
In der BTLNK 2005 ist neu, dass Altwasser („236…“) auch als Linienelemente kartiert
werden können. Hier wird den Verlandungsprozessen der vorangegangenen Jahre
Rechnung getragen, in deren Verlauf die Breite der Altwasser nunmehr unter der
Mindestbreite für die flächenhafte Erfassung von 12 m liegt (vgl. Abb. 9).
Abbildung 8: Altwasser mit typischem Verlandungsbereich (Foto M. Düvel)
34

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
„236004…“
Abbildung
9: Kartierung von Altwasser („236…“) als Fläche und als Linie (TK 4551, DOP SW4, RW 5446700, HW
5698680)
238 Restgewässer, Abbaugewässer
§ 26 - Verlandungsbereiche von Seen gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Wassergefüllte Tagebaurestlöcher in Bergbaufolgelandschaften, Steinbrüchen, Sand-,
Kies- und Tongruben u.a., soweit sie als Restgewässer erkennbar sind. Insbesondere
in folgenden Naturräumen: Lausitzer Heideland, Düben-Dahlener Heide, Altenburg-
Zeitzer Lößhügelland und Leipziger Land.
Vegetation:
Jüngere Restgewässer sind fast vegetationslos. Ältere Restgewässer können jedoch
eine vielfältige Wasser- und Ufervegetation aufweisen. In diesem Alter sind sie häufig
nicht mehr als solche zu erkennen.
Gestaltmerkmale:
Äußere Form entsprechend der ehemaligen Abbauform; häufig mit steilen Uferbö-
schungen als Kennzeichen der künstlichen Entstehung; alle Formen von Gewässer-
und Ufervegetation möglich; Struktur der Wasserfläche bei Auftreten von Spiegelungen
regelmäßig wellenförmig, ansonsten ohne Struktur und Textur.
Bemerkung:
Alte Restgewässer gleichen Seen bzw. natürlichen Kleingewässern und können im
Luftbild mit diesen verwechselt werden. Hauptsächliches Erkennungskriterium ist die
Uferform und die angrenzende Landnutzung (vgl. Abb. 13).
Ausprägung:
0 keine Angaben
1
mit Schwimmblatt- u. Wasserschwebergesellsch. (analog „241“)
2
mit Röhrichtsaum/ruderalem Saum (lineare, ungleichmäßige Struktur mit unterschied-
licher Dichte, teilweise undeutlich)
In der BTLNK 92/93 wurden Gewässer mit Röhrichtsaum als „23x002…“ und mit Ru-
deralsaum als „23x003…“ kodiert. In der Kartierung sind Röhrichtsaum und Ruderal-
saum unter „23x002…“ zusammengefasst. Gewässer mit locker-diffusem Röhrichtbe-
stand sind als „23x003…“ kartiert (Abb. 10). Diese Neubelegung der Ausprägung ist
bei Auswertungen BTLNK 92/93 / BTLNK 2005 zu beachten.
35

image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
3
mit diffusem Röhrichtbestand (analog „242“, flächige, oft lückige Struktur, nur schwer
vom Wasserkörper
abgrenzbar)
4
mit Gehölzsaum (analog „245“)
5
mit Rasenböschung (analog „247“, lineare Struktur)
6
Verlandungs- u. Ufervegetation, undifferenziert (analog „246“)
7 trocken gefallen
Trocken gefallene Gewässer wurden in der BTLNK 92/93 in der Sekundärnutzung mit
„7“ verschlüsselt (z.B. „2320000070“).
Diese Kodierung wurde bei der BTLNK 2005
zur Ausprägung hinzugefügt (z.B. „232007000“).
Da in der Ausprägung alle Arten von
Begleitvegetation verschlüsselt sind und vorrangig zu berücksichtigen waren, taucht
der Hinweis auf „trocken gefallen“ nur noch selten auf.
8
Uferbänke aus Sand, Kies, Schlamm
wurden aus der Nutzung der BTLNK 92/93 (z.B. „214000500“) in die Ausprägung der
Kartierung (z.B. „214008000“) verschoben. Da es sich hierbei meist um flächige Ge-
wässer handelt, wurde bei gleichzeitigem Vorkommen von gewässerbegleitender
Vegetation diese im Code der Randlinien des Gewässers verschlüsselt. Waren die
Uferbänke selbst groß genug zur flächigen Kartierung, so konnten sie als „541…“
(offene Sandflächen) mit möglicher Ausprägung (unterschiedlicher Bewuchs) ver-
schlüsselt werden. Bei vollständigem Bewuchs war dann aus der Kategorie „24…“
(gewässerbegleitende Vegetation) der geeignete Code zu wählen.
„23200
3
…“
Abbildung 10: Kleingewässer mit diffusem Röhrrichtbestand („232003…“) (TK 4651, DOP SW2, RW 5445870,
HW 5688000)
Nutzung:
0 keine Angaben
1
naturnah (ohne künstliche Ufer- und Sohlenbefestigung, Wechsel verschiedenster
Verlandungsvegetaton)
2
künstliche Befestigung, Uferverbauung (gleichmäßige Struktur im Uferbereich)
36

image
 
Kartiereinheiten
2 Gewässer
24 Gewässerbegleitende Vegetation
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Pflanzengemeinschaften der Still- und Fließgewässer (Röhrichte, Schwimmblatt- und
Wasserschwebergesellschaften) oder in unmittelbarem Zusammenhang zu ihnen ste-
hende Pflanzengemeinschaften (Röhrichte, Großseggenrieder, Uferstaudenfluren,
Gehölzsäume und Uferrasen).
Bemerkung:
In der BTLNK 92/93 wurde gewässerbegleitende Vegetation von flächigen Gewässern
(Flüsse, Kanäle, Stillgewässer), wenn sie nur teilweise die Gewässerränder besiedel-
ten, in der Flächengrenze unter Verwendung des Flächencodes verschlüsselt (z.B.
„214004…“„233002…“).
In der BTLNK 2005 wurde der Liniencode in die entsprechende Kategorie der gewäs-
serbegleitenden Vegetation (z.B. „242…“, „245…“) geändert.
Abbildung
11: geänderte Kodierung von gewässerbegleitenden Gehölzen, hier am Fluss: Randlinie – BTLNK
92/93: „214004…“, BTLNK 2005: „245…“ (TK 4949, DOP SW 3/4, RW 5421200, HW 5652500)
241
Schwimmblatt- u. Wasserschwebergesellschaften
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Pflanzengesellschaften, die durch das Auftreten von Seerosen, Teichrosen und Was-
serlinsen gekennzeichnet sind. Die Schwimmblattgesellschaften sind insbesondere an
flachen Rändern nährstoffreicher, stehender Gewässer und zum Teil auch in langsam
fließenden Gewässern anzutreffen.
Vegetation:
Seerosengesellschaften (Nymphaeion Oberd. 57)
Wasserlinsengesellschaften
(Lemnetalia
w. KOCH et TX. 54 ap. Oberd. 57)
Gestaltmerkmale:
Punktstruktur locker bis stellenweise verdichtet oder geschlossen.
37

image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
diffuse Röhrichtinseln
„242…“
„233001…“
„245…“
Abbildung 12: Teich mit Schwimmblatt- und Wasserschwebergesellschaften („233001…“) sowie ausgeprägtem
Röhrichtbestand („242…“), z.T. diffus sich ausbreitend (dunkelrote Flecken im Schwimmblattbereich) (TK 4850,
DOP NO3, RW 5438390, HW 5671190)
242 Röhrichte
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Durch Pflanzenarten der Röhrichte dominierte Bestände im Verlandungsbereich von
Gewässern.
Vegetation:
Süßwasser-Röhrichte
(Phragmition w.
Koch 26): Röhrichte stehender und langsam
fließender Gewässer.
Klein-Röhrichte
(Eleocharito-Sagittarion
Pass. 64): Das Pfeilkrautröhricht ist z.B. an
Altwässern an der Mulde und an Teichen verbreitet, da es Wasserstandsschwankun-
gen erträgt.
Gestaltmerkmale:
Bänderförmig am Gewässerrand bis flächig (Abb. 13); Struktur unregelmäßig locker, in
offenem Wasser diffus beginnend, an trockeneren Stellen verdichtet; mehr oder weni-
ger lockerer Verband; seltener deutliche Schneisen (Tierpfade); Textur knollenartig
gekörnt, scheinbar durchsichtig.
Bemerkung:
Die Grenzen zwischen Röhrichten und Großseggenriedern sind häufig nicht eindeutig
im Luftbild erkennbar.
38

image
image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
flächige „242…“
lineare „242…“
Abbildung 13: Röhrrichtsaum und Röhrrichtbestände („242…“) an/in Restgewässer („238…“)
i
m ehemaligen Ta-
gebau (TK4550, DOP NO3, RW 5437930, HW 5704700)
Abbildung 14: Rohrkolbenröhricht (Foto M. Düvel)
243 Großseggenrieder
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Großseggen-Bestände, die in der Regel nur von einer Seggenart, mit rasigem oder
horstigem Wuchs, dominiert werden; z.B. im Verlandungsbereich von Gewässern, als
Ersatzgesellschaften von Bruchwäldern und z.T. großflächig auf sekundären Standor-
ten.
Vegetation:
Großseggenrieder
(Magnocaricion
w. Koch 26)
Steifseggensumpf
(Caricetum elatae
w Koch 26): Verbreitete Verlandungsgesellschaft,
39

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
besonders im Pleistozän der Lausitzer Niederung; durch hohe, dichte Horste der Steif-
segge charakterisiert.
Schmalseggensumpf
(Caricetum rostratae
Rubel 12): An Rändern nährstoffarmer und
kalkarmer Teiche im sächs. Berg- und Hügelland, auch am Rand von Hochmooren
(Lausitz).
Schlankseggenried
(Caricetum gracilis
Graebn et Hueck 31): In Mulden innerhalb der
Fluss und Bachauen und an Rändern der Altwässer und Teiche, in Grünlandniederun-
gen zum Teil großflächig; Die Schlanksegge bildet einen gleichmäßig hohen dichten
Bestand.
Rispenseggenried
(Caricetum paniculatae W
ang. 16): Gern in Nachbarschaft von
Erlenbrüchen; durch Dominanz der horstförmig wachsenden, namengebenden Art
gekennzeichnet.
Gestaltmerkmale:
Beschreibung siehe Großseggenried („323“).
Bemerkung:
Eine sichere Ansprache ist nur im Gelände möglich.
Abbildung 15: Schlammkrautflur zeitweilig trocken gefallener Teichböden, Neuteich (Foto M. Düvel)
244 Uferstaudenfluren
§ 26 - gesetzlich geschützt
40
Beschreibung:
Von krautigen Pflanzen beherrschte Flächen frischer bis nasser oder wechsel-feuchter
Standorte an Fluss- und Bachufern sowie an Gräben. Einschließlich Neophytenfluren
(Impatiens glandulifera, Helianthus tu-berosus, Reynoutria japonica, R. sachalinensis)
an Flüssen; ausgenommen sind größere Röhricht-bestände, die als eigene Einheit
kartiert werden können.
Vegetation:
Hochstaudensäume
(Filipendulion
(Br.-Bi. 47) LOHM. ap. Oberd. 67): Am Rande von
Bächen, Gräben, Flüssen und an Altwassern.
Pestwurz-Gesellschaften
(Petasition officinalis Sill
. 39 em. Kop. 69): An Flüssen und
Bächen in dichten Herden (langgestielt, mit riesigen Blättern); bis ca. 2 m über Som-
mermittelwasserstand; schwerpunktmäßig an Fluss und Bachufern des Berg- und
Hügellandes.
Subalpine Hochstaudengesellschaft mit Alpen-Milchlattich
(Cicerbitaalpina):
An nassen
Bachufern, an Bachuferhängen und Wasserrinnen des oberen Erzgebirges (Fichtel-
berggebiet).
Flussufer-Zweizahn-Gesellschaften
(Chenopodion rubri Tx. 60).

image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
Gestaltmerkmale:
Bestände in der Regel geschlossen mit undeutlichen Rändern; Lage bänderförmig an
Gewässerrändern; geschlossen wirkende Bestandsoberfläche, seltener schollenartig in
anderen Biotoptypen einliegende Bestände.
Bemerkung:
Bestände schwer von Groß- und Kleinseggenriedern zu unterscheiden. Eine sichere
Ansprache anhand des Luftbildes ist nicht möglich.
Abbildung 16: Uferstaudenflur (Foto M. Düvel)
245 Gewässerbegleitende Gehölze
§ 26 - naturnahe Ausbildungen gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Gewässerbegleitende, gepflanzte und nicht gepflanzte Gehölze, bestehend aus Sträu-
chern und Bäumen der feuchten bis nassen Standorte, der Weich- und Hartholzauwäl-
der.
Vegetation:
Beschreibung der Weichholz- und Hartholzauwälder siehe unter Feuchtwälder („77“).
Gestaltmerkmale:
Meist linienförmige kleinere Gehölze mit Bäumen und Sträuchern an Gewässerrändern
oder Gehölzaufwuchs unterschiedlicher äußerer Form auf flachen Inselchen und Auf-
schüttungen in Gewässern; starke Unterschiede in der Breite, unregelmäßiger Wech-
sel von gut erkennbaren Einzelkronen und ineinander gewachsenen Gehölzen, z.T.
keine Einzelpflanze erkennbar.
Bemerkung:
Aufgrund der CC-LE-Kartierung wurde der Gehölzsaum – soweit erkennbar, auf wel-
cher Seite des Fließgewässers er sich befindet – gesondert kartiert und als „245…“
verschlüsselt – bei Linienelementen als Parallellinie, bei flächigem Fließgewässer an
der Randlinie. Konnte der Gehölzsaum nicht eindeutig einer Seite des Fließgewässers
zugeordnet werden bzw. war CC irrelevant, wurde er im Gewässercode verschlüsselt
(z.B. „212004...“ oder „213004…“). An Stillgewässern wurde der CC-relevante Gehölz-
saum an der Randlinie als „245…“ erfasst.
Gehölzsäume an Gewässern im Wald wurden nur dann kartiert, wenn diese sich ein-
deutig vom umliegenden Waldbestand hervorhoben (vgl. Abb. 17).
41

image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
„212004,,“
„212000,,“
Abbildung 17: Gewässerbegleitende Gehölze im Wald: wenn kein Unterschied zum Waldbestand erkennbar ist,
wurde das Gewässer mit „212000…“ kartiert; bei deutlicher Differenzierung zum Waldbestand erfolgte die Kodie-
rung mit „212004…“ (TK 5050, DOP SW3, RW 5431900, HW 5643600)
246 Verlandungsvegetation, undifferenziert
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Gestufter Verlandungsbereich an Gewässern, deren einzelne Bestandteile (Schwimm-
blattbereich, Röhricht, Großseggenried, Uferstaudenflur, Gehölzsaum) so schmal sind,
dass sie nicht als eigenständige Bereiche kartiert werden können. Streifenförmig oder
ein kleinflächiges Mosaik bildend.
Vegetation:
Siehe Beschreibungen der einzelnen Kategorien.
Gestaltmerkmale:
Beschreibung entsprechend den anderen o.a., die Gewässer begleitenden Vegetati-
onstypen.
247 Uferrasen
Beschreibung:
Niedrigwüchsiges, intensiv genutztes und zumeist artenarmes Mahdgrasland oder
Weiderasen feuchter bis frischer, nährstoffreicher Standorte. Ausschlaggebend für die
Ausweisung dieser Kartiereinheit ist die Bindung an flache bis geböschte Uferstreifen
an Gewässern im Kontakt mit anderen o. g. Einheiten der gewässerbegleitenden Ve-
getation. I. d. R. sind die Uferrasen von Grünland-Kartiereinheiten („4…“) in der Umge-
bung deutlich abgegrenzt (z.B. durch Uferwege).
Vegetation:
Artenkombinationen der Feuchtweiden und Flutrasen, der Glatthaferwiesen, Fuchs-
schwanzwiesen, Weidelgras-Kammgrasweiden sowie der Staudenfluren nährstoffrei-
cher Standorte; verarmte Ausbildungen oder Fragmente der genannten Vegetations-
einheiten.
Gestaltmerkmale:
Gleichmäßige Struktur
42

 
Kartiereinheiten
2 Gewässer
43
25
Bauwerke an Gewässern
251 Staumauer
Beschreibung:
Staumauern an Talsperren
Gestaltmerkmale: Größeres linienförmiges Bauwerk an einer Seite von Staugewässern.
Bemerkung
Staumauern können sowohl linear als auch flächig erfasst werden. Staumauern sind
auch zu Staugewässern („234…“), vor allem kleinen, zugehörig.
Ebenso ist eine Erfassung des tatsächlich sichtbaren Biotops mit Sondernutzung „4“
(auf Damm) möglich.
252 Schleuse
Beschreibung:
Wasserbauliche Vorrichtung zum Absperren und Regulieren des Wasserstroms sowie
zur Überwindung von Niveauunterschieden für die Binnenschifffahrt.
Gestaltmerkmale:
Rechteckiges Bauwerk innerhalb eines Fließgewässers.
253 Wehr
Beschreibung:
Einbauten in Wasserläufe zur Anstauung bzw. Regulierung von Gefällhöhe und Was-
sermenge.
Gestaltmerkmale:
Kleines linienförmiges Bauwerk, das Fließgewässer ganz durchtrennt.
Bemerkung:
Wehre wurden nur dann flächig erfasst, wenn deren Größe eine beidseitige Abgren-
zung zuließ.
254 Buhne
Beschreibung:
Einbauten in Wasserläufe zum Schutz gegen Ufererosion.
Vegetation:
Zum Teil mit Uferstauden oder Gehölzen bewachsen.
Gestaltmerkmale:
Im rechten Winkel zum Ufer ins Wasser hineinragende dammartige Konstruktion;
Steinschüttung; z.T. mit krautartiger oder strauchartiger Vegetation bewachsen.
Bemerkung:
Linienhafte Erfassung an den Gewässerrandlinien.

image
image
Kartiereinheiten
2 Gewässer
Abbildung 18: Buhnen („254…“) an der Elbe (TK 4544, DOP NO2, RW 4580600, HW 5707000)
255 Sonstige
Beschreibung:
Sonstige Bauwerke an Gewässern, die den beschriebenen Kartiereinheiten nicht zu-
zuordnen sind, z.B. Schiffshebewerke.
44

image
 
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
3 Moore, Sümpfe
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Moore sind vom Regen- oder Grundwasser abhängige Lebensräume. Ihre Substrate
bestehen aus wassererfüllten, unterschiedlich zersetzten Ablagerungen abgestorbe-
ner Moorvegetation (Torfe) oder im Wasser abgesetzten Sedimenten (Mudden). Moo-
re beherbergen Biozönosen, die an spezielle, oft extreme Standortbedingungen an-
gepasst sind. Sümpfe sind von Sumpfpflanzen dominierte Lebensräume auf meist
nährstoffreichen mineralischen sowie anmoorigen Nassböden, oft mit offenem Was-
serflächen (vgl. B
UDER 1992)
Abbildung 19: Regeneriertes Torfstichgebiet (NSG Zadlitzbruch); beige bilden sich die im niederschlagsarmen
Jahr 1992 vertrockneten Torfmoose ab; (Foto M. Düvel)
31
Hochmoor, Zwischenmoor (oligo- bis mesotroph - saure Moore)
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Echte, extrem nährstoffarme und stark saure Hochmoore sind regenwassergespeist
(ombrotroph) und schaffen sich daher einen mooreigenen Wasserspiegel. Ihre Ober-
fläche wölbt sich uhrglasförmig auf. Zwischenmoore sind Übergangsstadien zwischen
Hoch- und Niedermooren, wie z.B. oligotroph / dystrophe bis mesotrophe Moore, die
morphologisch zu den Flachmooren zählen. Hochmoore benötigen ein humides Kli-
ma, daher kommen fast alle Hochmoore Sachsens im montanen Bereich (500-900m
ü. NN) des Erzgebirges vor. Sie sind morphologisch den Sattelmooren und Hangmul-
denmooren zuzuordnen. Im Erzgebirge werden die zentralen Bereiche der Moore von
Kiefernkusseln (ca. 1m hoch) beherrscht.
Außer im Erzgebirge sind nennenswerte oligotroph - saure Moore in der Lausitzer
Niederung zu finden. Häufig bilden sich Verlandungsmoore (kaum Höhenwachstum
und ohne bultbildende Torfmoose) an oligotrophen bis dystrophen Gewässern (Heide-
teiche). Sind Waldseen völlig verlandet, so sind diese Moore unter Umständen nur
schwer auf den Luftbildern zu erkennen.
45

image
image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
Abbildung 20: Georgenfelder Hochmoor beidseits der Landesgrenze zur Tschechischen Republik (Osterzgebirge,
TK 5248, DOP SW2, RW 5411300, HW 5622200)
311 Innerer, wachsender Moorbereich
§ 26 - gesetzlich geschützt sind zentrale Bereiche der Moore mit und ohne Gehölze.
„313...“
„311“ (BTLNK 92/93: „238...“)
Abbildung
21: Ausschnitt Dubringer Moor mit innerem Moorbereich („311…“) ohne und mit Gehölzaufwuchs, alten
Torfstichen (BTLNK 92/93: „238…“) sowie Moorwald („313…“) (TK 4650, DOP NO2, RW 5441900, HW 5696200)
46

image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
3111 Innerer Moorbereich, gehölzfrei
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Gehölzfreie (bzw. weitestgehend gehölzfreie) Moorbereiche, die durch Pflanzenarten
der Bulten-, Schlenken- und sonstiger Moorgesellschaften charakterisiert werden. In
der Regel von Torfmoosen geprägt.
Vegetation:
Moorschlenken- und Schwingrasengesellschaften
(Scheuchzerietalia palustris
Nordh.
36).
Hochmoor-Bulten-Gesellschaften
(Sphagnetalia fusci Tx. 55).
Gestaltmerkmale:
Äußere Begrenzung undeutlich, fließender Übergang zu Moorheiden oder Baumsta-
dien des Moores; sehr ungleichmäßig, kleine offene Wasserflächen im Wechsel mit
flachen Vegetationsbeständen und Gehölzbeständen.
Abbildung 22: Hochmoor mit Blick auf Fichten-Moorwald (Foto F. Ueberfuhr)
3112 Innerer Moorbereich mit Kiefern, Fichten u./oder Birkenaufwuchs
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Zentrale Hoch- und Zwischenmoorbereiche im Erzgebirge sind von der Moorkiefer
(Pinus rotundata) als Kussel (bis 1m hoch) und als Latsche (bis 4 m hoch) beherrscht.
Vegetation:
Offenes Moorkiefern-Torfmoos-Moor - mit Moorkiefernkusseln
(Pino rotundatae-
Sphagnetum [Kästn. et Flößn. 33] Neuhäusl 69).
Rauschbeeren-Moorkiefern-Moorgehölz
(Vaccinio uliginosi-Pinetum ro-tundatae O-
berd. 34 em.).
Gestaltmerkmale:
verschiedene Gehölzhöhen ohne Baumstadium, jedoch fließender Übergang zum
Moorwald; Bestände geschlossen bis gruppenweise locker, schollenartige Flächen
bildend; in Bestandslöchern offene Wasserflächen oder niedrige Vegetation.
Bemerkung:
Gegenüber der BTLNK 92/93 sind in dieser Kartiereinheit jetzt als Gehölzaufwuchs
neu Fichten und Birken integriert.
47

image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
312 Moorheide
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Von Zwergsträuchern dominierte Bereiche auf Hoch- oder Zwischenmoorstandorten;
Besonders im Erzgebirge sowie in der Lausitzer Niederung sind größere Bestände auf
abgetorften Flächen und auf Buckeln innerhalb der Hoch- und Zwischenmoore zu
finden.
Vegetation:
Erika-Feuchtheiden (Ericion tetralicis schwick. 33): An Rändern von Heideteichen
außerhalb der Verlandungszonen und in Senken, vor allem in der Lausitzer Niederung.
Krähenbeer-Rauschbeerheide (Empetro-Vaccinietum Br.-Bi. 26): In den Hochlagen
des Erzgebirges.
Gestaltmerkmale:
Mehr oder weniger gleichmäßig, oft andere Moorstadien einfließend; innerhalb der
Bestände gleichmäßig feinkörnig.
Bemerkung:
Eine eindeutige Zuweisung ist anhand des Luftbildes selten möglich.
Abbildung 23: Zwergsträucher auf einem Zwischenmoorstandort im Westerzgebirge (NSG Hermannsdorfer Wie-
sen) (Foto Th. Frey)
313 Baumstadium, Moorwald
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Von Birken, Kiefern oder Fichten beherrschte, torfmoosreiche Wälder auf Moorstandor-
ten; Sie sind im Verlandungsbereich oligotropher Gewässer und auf Hoch- und Zwi-
schenmooren zu finden.
Bemerkung:
Eine eindeutige Zuweisung ist anhand des Luftbildes selten möglich.
48

image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
3131 Birken-Moorwald
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Auf feuchten und sauren Standorten (auf Torf-Rankern).
Auf Zwischenmooren, bei der Verlandung von Heideteichen, auf staunassen Böden,
am Rande der Hochmoore in den Mittelgebirgen (vgl. SCHUBERT 1972) und auf
Moorregenerationsflächen im Erzgebirge.
Vegetation:
Moorbirken-Moorwälder (Betulion pubescentis Lohm. et tx. 55)
Gestaltmerkmale:
Amorphe Form mit teilweise undeutlicher äußerer Begrenzung; meist in räumlichem
Zusammenhang zu offenen Moorflächen; unregelmäßig locker mit Birken verschiede-
ner Altersstufe und verschiedener Höhe (verschiedener Kronendurchmesser) durch-
setzt, jedoch selten geschlossene Bestände.
Bemerkung:
Birken sollten mindestens 70% des im Luftbild sichtbaren Kronendaches einnehmen.
Eine eindeutige Zuweisung anhand des Luftbildes ist selten möglich.
Abbildung 24: Birkenmoorwald (Foto Th. Frey)
3132 Fichten-Moorwald
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Fichten-Moorwälder sind für Randbereiche der Hochmoorflächen des Berglandes
(Erzgebirge) charakteristisch. Neben der dominierenden Fichte kommt auch die Moor-
kiefer vor.
Torfmoos-Fichtenwälder sind Übergangsmoorwälder innerhalb der Fichtenstufe an
torfreichen Standorten am Rande von Hochmooren; auf oligotrophen Niedermooren,
Hangmooren und am Fuß von Solifluktionsterassen.
Vegetation:
Torfmoos-Fichtenwald (Sphagnum-Ausbildung des Calamagrostio villosae-Piceetum
[Tx. 37] Hartm. ex Schlüt. 66)
Gestaltmerkmale:
Beschreibung analog Birken-Moorwald („3131“). Baumartenbeschreibung siehe Kar-
tiereinheit „7“.
Bemerkung:
Eine eindeutige Zuweisung anhand des Luftbildes ist selten möglich.
49

 
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
50
3133 Kiefern-Moorwald
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Kiefern-Moorwälder des Tieflandes sind in den Lausitzer Moorgebieten verbreitet,
insbesondere im Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet. Sie stellen das Endstadium der
Verlandung oligotropher, abflussloser Gewässer dar. Die Baumschicht ist locker ge-
schlossen (vgl. SCHUBERT 1972). Für Hochmoorflächen des Berglandes (Erzgebirge)
sind Rauschbeeren-Moorkiefern-Moorgehölze charakteristisch. Die Moorkiefer (Pinus
rotundata) tritt dort an die Stelle der Waldkiefer. Die Moorkiefer kommt dabei in ver-
schiedenen Wuchsformen vor. Zum einen als kleinstrauchige, dichtwüchsige Kussel (in
der Mitte der Hochmoore), als 3-4 m hohe Latsche mit schräg abwärtsstrebenden
Ästen (am Rande der Hochmoore) und als 5-8 m hoher einschäftiger geradstämmiger
Baum (am Rande der Hochmoore) (vgl. SCHUBERT 1972). Die Kussel- und Latschen-
Bestände werden unter dem Schlüssel „3112“ kartiert, da sie die zentralen Moorberei-
che besiedeln.
Vegetation:
Sumpfporst-Kiefernwald (Ledo-Piniom*.. 55).
Rauschbeeren-Moorkiefern-Moorgehölz (Vaccinio uliginosi-Pinetum rotundatae Oberd.
34 em.).
Gestaltmerkmale:
Beschreibung analog Birken-Moorwald („3131“). Baumartenbeschreibung siehe Kar-
tiereinheit „7“.
Bemerkung:
Kiefern sollten in der Baumschicht mindestens 70% des im Luftbild sichtbaren Kronen-
daches einnehmen. Eine eindeutige Zuweisung anhand des Luftbildes ist selten mög-
lich.
Nutzung:
0
keine Angaben
6
Torfstich
7
Torfstich mit Regeneration
Sekundärnutzung:
1
von Gräben durchzogen
Im Vergleich zur BTLNK 92/93 wurde dieser Schlüssel ergänzt. Damit entfiel die sepa-
rate Kartierung der Grabensysteme.
32 Niedermoor, Sumpf
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Niedermoore sind vom Mineralbodenwasser gespeist, daher ist ihre Oberfläche über-
wiegend grundwasserfolgend horizontal. Auf Niedermoor- bzw. Sumpfstandorten
kommen, neben den folgenden Kategorien, auch die Feucht- und Nasswiesen sowie
die Erlenbruchwälder als Biotoptypen in Betracht. Diese Biotoptypen werden jedoch als
Wirtschaftsgrünland („41“) bzw. Feuchtwälder („77“) kartiert.

image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
322 Kleinseggenried
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Von Kleinseggen dominierter, nasser, wenig genutzter Bereich; an Gewässern, an
Erlenwäldern (oder als Ersatzgesellschaft derselben), an Hoch- und Zwischenmoor-
rändern; sie werden mancherorts als Mähwiese extensiv genutzt; besonders im nord-
sächsischen Pleistozän; in Sachsen kommen die oligotrophen, sauren Kleinseggenrie-
der vor.
Vegetation:
Mitteleuropäische bodensaure Braunseggensümpfe (Caricion canescenti-fuscae w.
Koch 26): Auf sauren Moorböden, an Teichen, in Geländemulden und an Quellen;
häufig eng mit Nass- und Streuwiesen und nassen Staudenfluren verzahnt.
Gestaltmerkmale:
meist in Geländeniederungen; ungleichmäßige Struktur mit fließenden Übergängen
zwischen verdichteten und lockeren Beständen; Einzelbestände in sich homogen ohne
scharfe Konturen.
Bemerkung:
Die Abgrenzung der Binsensümpfe zu Nasswiesen ist schwierig. Hier sollten Binsen
mindestens 50% der Deckung ausmachen, was aus dem Luftbild nicht ohne weiteres
ersichtlich ist; Geländekontrolle unbedingt erforderlich.
Abbildung 25: Kleinseggenried (Foto M. Düvel)
323 Großseggenried
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Großseggen-Bestände mit horstigem oder rasigem Wuchs, die in der Regel nur von
einer Seggenart dominiert werden. Als Ersatzgesellschaften von Bruchwäldern und
z.T. großflächig auf sekundären Standorten.
Vegetation:
Großseggenrieder (Magnocaricion w. koch 26).
Steifseggensumpf (Caricetum elatae w. koch 25): Verbreitete Verlandungsgesellschaft
besonders im Pleistozän der Lausitzer Niederung; durch hohe, dichte Horste der Steif-
segge (C. elata) charakterisiert.
Schmalseggensumpf (Caricetum rostratae Rübel 12): An Rändern nährstoffarmer und
kalkarmer Teiche im sächs. Berg und Hügelland, auch am Rand von Hochmooren
51

Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
52
(Lausitz).
Schlankseggenried (Caricetum gracilis Graebn. et Hueck 31): In Mulden innerhalb der
Fluss- und Bachauen und an Rändern der Altwässer und Teiche, in Grünlandniede-
rungen zum Teil großflächig; Die Schlanksegge (Carex gracilis) bildet einen gleichmä-
ßig hohen dichten Bestand.
Rispenseggenried (Caricetum paniculatae Wang. 16): Gern in Nachbarschaft von
Erlenbrüchen; durch Dominanz der horstförmig wachsenden, namengebenden Art
gekennzeichnet.
Gestaltmerkmale:
Flächig an Gewässerrändern und in Niederungen; Bestandsabgrenzung zum Wasser
durch sich auflichtende Bestände fließend; Bestand meist geschlossen; zum Wasser
hin Abnahme der Bestandsdichte.
Bemerkung:
Überschneidung mit Großseggenrieder an Gewässern („243“); Großseggenrieder sind
schwer von anderen Feuchtbiotoptypen zu differenzieren.
Der Biotoptyp „Streuwiese“ wurde der Kategorie „Feuchtgrünland, Nassgrünland“
(„414…“) zugeordnet.
324 Landröhricht
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Landröhrichte sind schwerpunktmäßig in Niedermoorbereichen großer Niede-
rungsgebiete (auch auf abgetorften Flächen) anzutreffen. Häufig auch an Ver-
landungsbereichen von Stillgewässern, fließender Übergang zum Röhricht am Gewäs-
ser („242“). Landröhrichte sind bis zu einer Höhenlage von 800 m ü. NN zu finden.
Vegetation:
See- und Teichröhrichte (Phragmition w. koch 26)
Drei typische Gesellschaften:
Schilf-Röhricht Phragmitetum (Gams 27) schmale 39).
Wasserschwaden-Bestände (Glycerietum maximae Hueck 41).
Rohrglanzgras-Röhricht (Phalaridetum arundinaceae Libbert 31): In Anlehnung an die
terrestrische Biotopkartierung werden die Rohrglanzgrasbestände nicht als Großseg-
genrieder, sondern als Röhrichte kartiert.
Bemerkung:
Überschneidung mit Röhrichte an Gewässern („242“). Eine eindeutige Zuweisung
diese Biotoptypes ist anhand des Luftbildes nur selten möglich.
Ausprägung:
0 keine Angaben
4
mit Gehölzaufwuchs (Sträucher, Bäume)
Nutzung:
1
von Gräben durchzogen (Abbildung 26)
Im Vergleich zur BTLNK 92/93 wurde dieser Schlüssel ergänzt. Damit entfiel die sepa-
rate Kartierung der Grabensysteme.

image
Kartiereinheiten
3 Moore, Sümpfe
Abbildung 26: Niedermoor, mit Gräben durchzogen („320000100“) (TK 4651, DOP NW1, RW 5444300, HW
5695500)
53

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
 
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
4 Grünland, Ruderalflur
Bemerkung:
Bei der BTLNK 92/93 standen keine Feldblock-Informationen zur Verfügung. Dadurch
war es vor allem bei gemähten Flächen oft schwierig zu unterscheiden, ob es sich um
eine Ackerfläche („81…“) oder um Intensivgrünland („413…“) handelte.
In der BTLNK 2005 standen wegen der Erfassung der CC-LE die Feldblockdaten von
2005 und 2006 zur Verfügung. Für die Zuordnung zur Hauptgruppe „4“ oder „8“ wurden
sie aber nur als Orientierungshilfe genutzt, da die Feldblockdaten nicht immer mit den
Luftbildern übereinstimmten.
Die späten Aufnahmezeitpunkte fielen in die Ernte- und Mahdzeiten und erschwerten
dadurch eine gleichbleibend eindeutige Zuordnung („41…“ oder „81…“).
Abbildung 27: Grünland mit lockerem Baumbestand (z.T. abgestorbene Bäume) („412005…“), ehemalige Weich-
holzaue an der Elbe (TK 4544, DOP NO2, RW 4579670, HW 5705660)
41 Wirtschaftsgrünland
Beschreibung:
Wiesen, Weiden oder Mähweiden nasser bis mäßig trockener Standorte.
412
Mesophiles Grünland, Fettwiesen und -weiden, Bergwiesen (extensiv)
§ 26 - Magere Frisch- und Bergwiesen gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Intensiv oder extensiv genutzte Wiesen und Weiden auf mehr oder weniger feuchten
bis trockenen, nährstoffreichen bis nährstoffarmen Standorten. Nutzung als 1-2 schüri-
ge Wiese, als Weide oder Mähweide. Größere Grünlandkomplexe in den nieder-
schlagsreichen, kühleren, submontanen und montanen Lagen. In der collinen und
planaren Stufe vor allem in grundwasserbeeinflußten Talauen.
Vegetation:
Glatthaferwiesen (Arrhenatherion elatioris (Br.-Bl. 1925) W. Koch 26):
Wiesen mit hohem Anteil an Obergräsern und buntblühenden Kräutern. Auf schweren,
frischen Lehmböden, sehr selten auf Sand; planare bis montane Stufe.
Bergwiesen (Polygono-Trisetion Br.-Bl. 48): Artenreiche, kurzrasige Wiesen des Berg-
landes (550-1000 m ü. NN) auf frischen bis mäßig feuchten und nährstoffreichen
54

image
image
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
Standorten, häufig enge Verknüpfung mit Hochstaudenfluren und Feuchtwiesen, z.B.
im Erzgebirge. Die Glatthaferwiesen der Tallagen werden im Bergland von den Berg-
wiesen abgelöst.
Fettweiden (Cynosurion Tx. 47): Wirtschaftsweiden bzw. -wiesen des Tieflandes, des
Hügel- und unteren Berglandes. Auf Sand, lehmigem Sand, sandigem Lehm, seltener
auf Lehm und Ton und auf nicht zu nassem Flachmoortorf.
Gestaltmerkmale:
Äußere Begrenzung entsprechend den Schlaggrenzen. Struktur: Einstreuungen bzw.
kleinteilige Marmorierung unterschiedlicher Bestandsdichte; bei Mahd: Regelmäßige
linienhafte Struktur. Textur: In sich fein gekörnte bis gleichmäßig feine Textur.
Bemerkung:
Das Problem bei der Kartierung von Grünlandbereichen besteht zum einen darin, dass
in der Realität die Bestände selten typisch ausgebildet sind (die Regel sind Übergangs-
formen) und dass zum Aufnahmezeitpunkt der Luftbilder die Bestände zum Teil bewei-
det oder gemäht waren.
Abbildung 28: Bergwiese (Foto F. Ueberfuhr)
Abbildung 29: Mesophiles Grünland in einer Auenlandschaft (Foto M. Düvel)
55

image
image
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
413 Intensivgrünland, artenarm
Beschreibung:
Grasland, das überwiegend aus einem oder wenigen Futtergräsern besteht; regelmä-
ßige Düngung; Intensive Mahd und / oder Beweidung; einschließlich
älterem
Saat-
grasland, da von Intensivgrünland (Dauergrünland) nicht zu unterscheiden; Großflächi-
ge Schläge auch mit Umbruch und Neueinsaat.
Gestaltmerkmale:
äußere Begrenzung entsprechend Schlaggrenzen; sehr feine linienförmige, geordnete
Struktur; nach Mahd deutlich hervortretend; Abgrenzung zur 412 über Flächengröße;
relativ gleichmäßige Farbverteilung.
Bemerkung:
Frisch eingesäte großflächige Intensivgrünländer sind auf DOP häufig nicht von Acker-
flächen zu unterscheiden. Ältere Bestände ähneln in ihren Gestaltsmerkmalen häufig
mesophilen Grünländern.
Abbildung 30: Grünland (TK 5540 DOP NW3 RW 4524110, HW 5591900)
414
Feuchtgrünland, Nassgrünland einschl. Streuwiese
§ 26 - Mit extensiver Nutzung gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Extensiv genutztes oder offengelassenes Grünland in feuchten bis nassen Senken und
Mulden, in den Auen von Bächen und Flüssen bei hochanstehendem Grund-, Stau-
oder Quellwasser.
Vegetation:
Zu dieser Kartiereinheit zählen Sumpfdotterblumen- und Pfeifengraswiesen, seggen-
und binsenreiche Flutrasen sowie staudenreiche Brachestadien der seggen- und bin-
senreichen Nasswiesen.
Sumpfdotterblumen-Nasswiesen
(Calthion Tx.
37): Nährstoffreiche, nasse bis wech-
selnasse Wiesen auf humosen Tonböden der Auenlandschaft (Ersatzgesellschaft der
Auwälder), auf quelligen Hängen und Mulden; im Elstergebiet, Elbhügelland, Lausitz.
Häufig eng verzahnt mit Hochstaudenfluren.
Pfeifengras-Wiesen
(Molinion
w. KOCH 26): Nährstoffarme, wechselfeuchte Wiesen auf
torfigen oder anmoorigen, (basischen bis) sauren Böden. Durch Düngung weitestge-
hend verdrängt.
Flutrasen feuchter Brachen und Weiden
(Agropyro-Rumicion
Nordh. 40).
56

image
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
Subatlantische Binsenwiesen
(Juncion acutiflori
Br.-Bl. 47).
Gestaltmerkmale:
Lage in Geländeniederungen oder in räumlichem Bezug zu Gewässern; Linienförmige
Elemente häufig deutlich hervortretend (Entwässerungsgräben intakt oder verlandet)
sehr gleichmäßige bis körnige Grundstruktur, Körner mit scharfen Konturen (Carex-
Horste), locker bis stellenweise verdichtet auftretend; körnige Struktur bei Beweidung
stärker hervortretend. Textur: Flache Bestände ohne Bulte mit samtiger Oberfläche,
sonst ungleichmäßig.
Bemerkung:
Abgrenzung zu Großseggen- und Kleinseggenriedern ohne Geländekontrolle sehr
schwierig bis unmöglich, z.T. auch Abgrenzung zu vernässtem, mesophilem Grünland
schwierig.
Abbildung 31: Feuchtgrünland; Blühaspekt von Polygonum bistorta (Foto M. Düvel)
Ausprägung:
Der Gehölzbewuchs wurde in der BTLNK 92/93 generell mit „4xx004…“ kartiert. In der
BTLNK 2005 erfolgt eine Differenzierung.
0
keine Angaben
4
mit lockerem Gehölzaufwuchs (Sträucher, Bäume)
5
mit lockerem Baumbestand (unter 30% Deckung) (nur Bäume)
Hierzu zählen mitunter auch Neuanpflanzungen, die entweder als neue Streuobstwiese
(schlecht zu erkennen, wenn die Bäume noch sehr jung sind) oder im Rahmen von
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen entstanden sind.
Nutzung:
8
brachgefallen
Sekundärnutzung:
Die in der BTLNK 92/93 genutzten Sekundärnutzungen „2“ und „3“ sind in der BTLNK
2005 inhaltlich den „größere Lesesteinhaufen und offene Steinrücken“ („53“) zugeord-
net.
1
mit Gräben durchzogen (meist deutlich erkennbares Grabensystem mit Entwässe-
rungsgraben und Stichgräben)
57

image
image
 
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
42 Ruderalflur, Staudenflur
Bemerkung:
Ruderalstreifen zwischen Ackerflächen wurden in der BTLNK 92/93 als „810003…“
kartiert. Der Liniencode wurde in „421…“ geändert.
Abbildung 32: Ruderalstreifen zwischen Ackerflächen: BTLNK 92/93: „810003…“, BTLNK 2005: „421…“ (TK
4851, DOP NW4, RW 5445220, HW 5669260)
421
Ruderalflur, Staudenflur, trocken - frisch
Beschreibung:
Ruderalfluren auf Wegen und Plätzen, auf Müll, Schutt, Bauaushub, auf Industrie- und
Aschekippen, an Mieten, auf Bahnanlagen und offengelassenem Gelände sowie Stau-
densäume an Verkehrswegen und Schlaggrenzen von landwirtschaftlichen Flächen.
Vegetation:
Ruderale Rauken- und Melden-Fluren
(Sisymbrion
TX. LOHM. ET Prsg. 50).
Steinklee-Gesellschaften
(Dauco-Melilotion
Görs. 66).
Eselsdistel-Gesellschaften
(Onopordietum acanthii
Br.-Bl.
26).
Kletten-Gesellschaften
(Arction
TX. (37)47).
Quecken-Pionierfluren
(Convolvulo arvensis-Agropyrion repentis Görs. 66).
Wegerich-Trittrasen
(Polygonion avicularis
Br.-Bl. 31).
Gestaltmerkmale:
Form, Plastizität: In der Regel plastisch, äußere Begrenzung an Schlaggrenzen oder
schmal linienförmig entlang von Verkehrswegen oder Ackergrenzen. Struktur: Sehr
ungleichmäßig mit unterschiedlicher Höhe und Dichte der Bestände, teilweise offene
Stellen im Bestand. Textur: Ungleichmäßig bis teilweise undeutlich.
Bemerkung:
Wärmeliebende Säume an Wäldern sind in der Regel nur sehr schmal ausgebildet und
werden dann unter der Kategorie gestufter Waldrandbereich („782“) kartiert.
58

image
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
422
Ruderalflur, Staudenflur; feucht - nass
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Häufig von Hochstauden beherrschte Flächen feuchter bis nasser oder frischer, oft
beschatteter und nährstoffreicher Standorte. Häufig linienförmig, z.B. im Übergangsbe-
reich von Gehölzstreifen zu Nass-Wiesen oder flächig bei brachgefallenen Feuchtwie-
sen.
Vegetation:
Mädesüß-Uferfluren
(Filipendulion
(Br.-Bl. 47) Lohm. ap. Oberd. 67): am Rande von
Bächen und Gräben; auch an Altwassern.
Pestwurz-Gesellschaften
(Petasition officinalis Sill.
39 em. Kop. 69): An Flüssen und
Bächen in dichten Gruppen. Bis ca. 2m über dem Sommermittelwasserstand.
Staudenröhrichte
(Convolvulion sepii Tx. 47):
An Flussufern und Ufern von Altwassern,
zwischen Mittelwasser- und mittlerer Hochwasserlinie, oft in Kontakt mit Weidengebü-
schen.
Giersch-Gesellschaften
(Aegopodion
TX. 67)
Gestaltmerkmale:
Bestände in der Regel geschlossen mit undeutlichen Rändern; räumliche Lage in Nie-
derungen oder mit Bezug zu Gewässern. Struktur: Geschlossen wirkende Bestands-
oberfläche, seltener schollenartig in anderen Biotoptypen einliegende Bestände. Tex-
tur: Innerhalb des Bestandes relativ gleichmäßig.
Bemerkung:
Bestände schwer von Groß- und Kleinseggenriedern und Feuchtgrünland zu unter-
scheiden, insbesondere bei brachgefallenen Feuchtgrünlandbereichen. Unmittelbar an
Gewässer angrenzende Bestände werden als Uferstaudenfluren („244“) erfasst.
Abbildung 33: Feucht bis nasse Staudenflur mit Filipendula ulmaria (Foto M. Düvel)
59

image
Kartiereinheiten 4 Grünland, Ruderalfur
Abbildung 34: Madesüß-Hochstaudenflur
Ausprägung:
Der Gehölzbewuchs wurde in der BTLNK 92/93 generell mit „4xx004…“ kartiert. In der
BTLNK 2005 erfolgt eine Differenzierung.
0
keine Angaben
4
mit lockerem Gehölzaufwuchs (Sträucher, Bäume)
5
mit lockerem Baumbestand (unter 30% Deckung) (nur Bäume)
Hierzu zählen mitunter auch Neuanpflanzungen, die entweder als neue Streuobstwiese
(schlecht zu erkennen, wenn die Bäume noch sehr jung sind) oder im Rahmen von
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen entstanden sind.
60

 
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
61
5
Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
§ 26 - gesetzlich geschützt
51 Anstehender Fels
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Felsstandorte vegetationslos oder mit Pionierfluren, Felsband-Rasen, Felsspalten-
Gesellschaften, Zwergstrauchbestände oder mit einzelnen Gehölzen bestanden. Vor-
kommen z.B. im Elbsandsteingebirge, im Elb- u. Mulde-Hügelland, im Lausitzer Berg-
land und im Erzgebirge. Unter diese Kategorie fällt auch die sichtbare Gesteinsfläche
alter, offengelassener Steinbrüche.
Vegetation:
Azidophil-neutral, submontane Mauerpfeffer-Felsfluren
(Polytricho-Festucion cinereae
S
chub. 74)
Zwei typische Gesellschaften dieses Verbandes sind:
Thymian-Blauschwingel-Felsflur
(Thymo-Festucetum cinereae
Mahn 59): Auf sehr
flachgründigen, feinerdearmen, sauren Silikatgesteinsböden, auf südexponierten Hän-
gen in Plateaulagen (Elbtal zwischen Dresden und Meißen).
Schwalbenwurz-Schafschwingel-Felsflur
(Cynancho-Festucetum ovinae Mahn 65
): Auf
Porphyren und anderen Silikatgesteinen der Muldetäler u. Nebentäler der Elbe um
Meißen.
Gestaltmerkmale:
Flächen ohne Vegetation, Lage im Gelände mit bewegtem Relief, entweder als Fels-
kuppe oder Felswand.
Amorphe Form, im Sandstein wabenartige Blockverwitterung mit Spalten und abge-
rundeten Kuppen und feiner Textur, im Granit, Schiefer, Phyllit etc. teilweise schroffe,
kristalline Formen mit kantiger Struktur und rauer Oberfläche.
Bemerkung:
Flächen teilweise gehölzbestanden.
Bewachsene Flächen offengelassener Steinbrüche werden gemäß des Vegetation-
saufwuchses kartiert.
Ausprägung:
0 keine Angaben
4
mit Gehölzbewuchs (lückiger, spärlicher Bewuchs; einzelne Sträucher oder Baumkro-
nen erkennbar)
7
ohne Vegetation (grauer Farbton)
8
mit Pioniervegetation und Felsfluren
52 Blockschutthalden
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Waldfreie oder locker mit Gehölzen bestandene Block- und Geröllhalden.
Vegetation:
Meist nur schütterer Pflanzenbewuchs (Flechten, Moose, Gräser, Zwergsträucher und
Farne).
Gestaltmerkmale:
Halden- oder hangförmige Flächen, körnige bis grobe Struktur mit scharfen Konturen.

image
 
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 35: Blockschutthalden („52…“) an einem Steinbruch, mit und ohne Gehölzaufwuchs (TK 4851, DOP
SO1, RW 5449200, HW 5666440)
Ausprägung:
0 keine Angaben
4
mit Gehölzbewuchs (lückiger, spärlicher Bewuchs; einzelne Sträucher oder Baumkro-
nen erkennbar)
7
ohne Vegetation (grauer Farbton)
8
mit Pioniervegetation und Felsfluren
53
Größere Lesesteinhaufen und offene Steinrücken
(§ 26 - gesetzlich geschützt)
Beschreibung:
Linienförmige oder flächige Steinanhäufungen in der freien Landschaft, die ihrer Ent-
stehung nach auch als Lesesteinwälle bezeichnet werden. Sie sind entstanden, indem
Steine von landwirtschaftlichen Nutzflächen aufgesammelt und an den Rändern abge-
legt wurden (vgl. BUDER 1992).
Vegetation:
Vegetationsfrei oder nur spärlich bewachsen.
Gestaltmerkmale: Linienförmige (Steinrücken) oder kreisförmige (Lesesteinhaufen) Elemente, meist an
Bewirtschaftungsgrenzen, sehr feinkörnige Struktur.
Bemerkung:
Gut im Luftbild sichtbar sind nur weitestgehend vegetationslose Lesesteinhaufen ab
einer Breite von ca. 5m. Seit der BTLNK 92/93 hatte sich der Gehölzbewuchs auf
Steinrücken und Lesesteinhaufen teilweise weiter entwickelt, so dass lineare Elemente
als „Hecke auf Steinrücken“ („652…“) und flächige Lesesteinhaufen als „Feldgehölz“
oder „Gebüsch“ („61…“ oder „66…“) neu kartiert wurden. Bei den Flächen geht dabei
die Information zum Lesesteinhaufen verloren.
62

image
image
image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 36: bewachsener Steinrücken am Waldrand (gelbe Linie) (Osterzgebirge, TK5248, DOP SO1, RW
5414300, HW 5622950)
„53000
4
…“
„65200
1
…“
Abbildung 37: Steinrücken mit lockerem Gehölzaufwuchs („530004…“) und durchgewachsene Hecken auf Stein-
rücken („652001…“), teilw. lückig (Osterzgebirge, TK 5248, DOP SO2, RW 5417100, HW 5622000)
Ausprägung:
0 keine Angaben
4
mit Gehölzbewuchs (lückiger, spärlicher Bewuchs; einzelne Sträucher oder Baumkro-
nen erkennbar)
7
ohne Vegetation (grauer Farbton)
8
mit Pionier-, Ruderalvegetation (rötliche Einstreuungen)
63

 
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
64
54 Offene Flächen
541 Offene Sandflächen
§ 26 - offene Binnendünen gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Natürlich offene oder anthropogen entstandene, offen gehaltene Sandflächen, u.a. an
Flüssen oder auf Truppenübungsplätzen (z.B. in der Lausitzer Heide). Offene Sandflä-
chen aufgrund von Bautätigkeit oder Abgrabungen werden nicht unter dieser Kategorie
kartiert.
Vegetation:
Häufig spärlich mit silbergrasreichen Pionierfluren.
Gestaltmerkmale:
Abgrenzung zu vegetationsbestandenen Flächen in der Regel fließend, relativ gleich-
mäßige Struktur.
542
Sonstige offene Flächen
Beschreibung:
Sonstige weitestgehend vegetationslose Flächen, die keinen anderen Biotoptypen
zugeordnet werden konnten (z.B. Abgrabungs-/Aufschüttungsfläche bzw. Baufläche
(„96…“), unversiegelter Platz („9523…“)).
Ausprägung:
0
keine Angaben (Soweit erkennbar, ist eine Ausprägung zu vergeben.)
3
mit Ruderalvegetation (im Luftbild schwer von Pioniervegetation zu unterscheiden)
4
mit Gehölzbewuchs (Sträucher, Baumkronen im Luftbild erkennbar)
7 ohne Vegetation
8
mit Pioniervegetation (Initialstadium), oft mit Ruderalvegetation verzahnt
55
Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen
§ 26 - gesetzlich geschützt
551 Zwergstrauchheide
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Von Zwergsträuchern dominierte Flächen überwiegend saurer, nährstoffarmer, trocke-
ner bis feuchter Standorte. Die Bergheiden sind meist eng mit Borstgrasrasen ver-
zahnt. Meist an Verlichtungsstellen des Waldes. Große Flächen auch im Bereich der
bodensauren Eichen-Birken-Wälder und Kiefernwälder (-forste) im sächsischen
Pleistozän (Lausitz). Die größten Flächen mit Zwergstrauchheidenbewuchs befinden
sich auf Truppenübungsplätzen.
Vegetation:
a)
Beerkraut-Heiden
(
Vaccinion vitis-idaeae
Böcher 43 em. schub. 60):
Typische Gesellschaften dieses Verbandes sind:
Arnika-Heidekraut-Heide
(Arnico-Callunetum S
chub. 60): Bei extensiver Grünlandnut-
zung z.B. im Erzgebirge und im Vogtland bei einer Höhe ab 400m ü. NN weit verbrei-
tet; auf sauren mineralkräftigen Böden als Ersatzgesellschaft des borealen Fichtenwal-

image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
des.
Heidekraut-Beerkraut-Heide
(Myrtillo-Callunetum S
chub. 60): Vom Tiefland bis zum
montanen Bereich der Mittelgebirge, auf durch Rodung entstandenen Flächen, in der
Regel mit starkem Gehölzaufwuchs.
b)
Heidekraut-Heide
(Euphorbio-Callunion S
chub 60):
Typische Gesellschaften dieses Verbandes sind:
Graslilien-Heidekraut-Heiden
(Antherico-Callunetum
stöcker ap Schub. 60): Im Bereich
der Durchbruchstäler an extrem exponierten Südhängen.
Wolfsmilch-Heidekraut-Heide
(Euphorbio-Callunetum S
chub. 60): In niederschlagsar-
men Landschaften des Hügel- und Tieflandes; in der Lausitzer Niederung weite Flä-
chen (Hohenbocka, Hoyerswerda u. Weißwasser).
Besenginster-Gebüsche
(Calluno-Sarothamnetum
Malc. 29).
Gestaltmerkmale:
Bestände locker bis dicht, fließende Übergänge zu anderen Biotoptypen. Struktur:
Unregelmäßig gekörnt oder amorph schollenartig. Textur: Umriss der einzelne Be-
standsgruppen (Körner) unscharf.
Bemerkung:
Es wird unterschieden in Zwergstrauchheiden ohne Gebüsch- oder Baumbestand, in
Zwergstrauchheiden mit überwiegend Kiefern oder überwiegend Birken und in Besen-
ginsterheide. Die Bestände erheben sich deutlich über den Heidepflanzen (Schatten-
wurf). Baumartenbeschreibung Birke, Kiefer siehe Kartiereinheit „7“.
Zwergstrauchreiche Flächen innerhalb der Hoch- und Zwischenmoore werden zur
Kartiereinheit „312“ gerechnet.
Abbildung 38: Zwergstrauchheide (Foto M. Düvel)
65

image
image
image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 39: Zwergstrauchheide, gehölzfrei („5511…“) (TK 4551, DOP NO4, RW 5452500, HW 5703235)
Abbildung 40: Zwergstrauchheide mit überwiegend Kiefer („5512…“) (TK 4551, DOP NO4, RW 5451440, HW
5703600)
552 Borstgrasrasen
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Vom Borstgras geprägte, kräuterreiche Rasen auf trockenen bis feuchten, stets nähr-
stoffarmen und sauren Standorten. In Sachsen in niederschlagsreichen, hochmonta-
nen und borealen Lagen (Ersatzgesellschaft der montanen Buchen- und borealen
Fichtenwaldkomplexe). Sie bilden die Magerweiden über 300m Meereshöhe. Charak-
teristisch ist auch das Auftreten von Zwergsträuchern. Im Tiefland kommen Borstgras-
rasen nur kleinflächig auf sauren torfigen, feuchten Böden vor.
Vegetation:
Borstgras-Weiden
(Nardetalia
Prsg. 49)
Typische Gesellschaften der Ordnung:
Alpenbärlapp-Borstgrasrasen
(Lycopodio-Nardetum
Prsg. 53): In höchsten Lagen des
Erzgebirges (z.B. Fichtelberggebiet); fließender Übergang zu Bärwurz-
Rotschwingelwiesen.
Torfbinsen-Borstgrasrasen
(Nardo-Juncetum
Brücker 42): In montanen Lagen bei
Staunässe; fließende Übergänge zu wollgrasreichen Kleinseggenbeständen.
Kreuzblumen-Borstgrasweiden
(Polygalo-Nardetum
Prsg. 50 em. Oberd. 57): In nie-
derschlagsärmeren, wärmeren Tieflagen des Erzgebirges.
66

image
 
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Gestaltmerkmale:
Fließende Übergänge zu anderen Biotoptypen. Struktur: auf trockenen Standorten
gleichmäßig, selten fließende, schlierenartige Übergänge zu höherer, dichterer Vegeta-
tion innerhalb des Bestandes ohne scharfe Konturen, samtige Oberfläche; auf feuchten
Standorten geschlossene Bestände relativ gleichmäßig bis körnig mit scharfen Kontu-
ren.
Bemerkung:
Borstgrasrasen sind phänotypisch sehr unterschiedlich. Auf trockenen Standorten sind
sie kurzrasig (Verwechslung mit, bzw. fließende Übergänge zu Bergwiesen), auf feuch-
ten Standorten ist der Bestand höher und zum Teil fast bultig. Geländekontrollen sind
unbedingt notwendig, da auf Luftbild schwer eindeutig zu erkennen.
Abbildung 41: Borstgras (Nardus stricta) (Foto F. Ueberfuhr)
Ausprägung:
0
keine Angaben
4 lockerer Gehölzaufwuchs
Nutzung:
Die in der BTLNK 92/93 genutzten Sekundärnutzungen „2“ und „3“ sind in der BTLNK
2005 inhaltlich den „größere Lesesteinhaufen und offene Steinrücken“ („53“) zugeord-
net.
0
keine Angaben
1
Die Sekundärnutzung („1“ - „mit Gräben durchzogen“) der BTLNK 92/93 wurde an die
Stelle der Nutzung in der BTLNK 2005 verschoben.
56
Magerrasen trockener Standorte
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Trocken- und Halbtrockenrasen sind meist lückig, von niedrigwüchsigen Gräsern und
Kräutern geprägt. Diese Magerrasen auf trockenen, flachgründigen Böden werden
nicht oder extensiv genutzt (vgl. BUDER 1992).
67

image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
561
Sand- und Silikatmagerrasen
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Kurz- bis mittelrasige Grasfluren auf mehr oder weniger flachgründigen, trockenwar-
men und mageren Standorten. Auf Sand- und Schotterböden.
Vegetation:
Silbergrasreiche Pionierfluren (Corynephorion Klika 31): In Pleistozängebieten auf
nährstoffarmen Sand- und Grusböden (Binnendünen, Brachäcker, Kahlschläge, Sand-
gruben, Wald- und Wegränder), im Lee der Mittelgebirge auf nährstoffarmen, unentwi-
ckelten, durchlässigen, sandig-grusigen Porphyr- und Kreidesandsteinverwitterungs-
böden. Lockere Bestandsdeckung.
Grasnelken-Fluren
(Armerion elongatae
Krausch 61): Niedriger sommerdürrer Rasen,
im pleistozänen Heidesandgebiet auf festliegenden Sandstandorten, an Wegrändern u.
Böschungen.
Kleinschmielen-Pionier-Fluren
(Thero-Airion
TX. 51): Offene, wenig beständige, vorwie-
gend von kleinwüchsigen Annuellen aufgebaute Gesellschaften; in Sachsen im subat-
lantisch beeinflussten Gebiet auf trockenen, kalk- und humusarmen Sand- und Kies-
böden an Waldwegen, Waldrändern, auf gestörten Flächen in Kiefernforsten, Eichen-
Birkenwäldern, azidiphiler Eichen-Mischwälder.
Blauschillergras-Fluren
(Koelerion glaucae
(Volk 31) Klika 35): Sind nur lokal und
fragmentarisch ausgebildet; z.B. auf Weinbergstandorten im Elbtal.
Gestaltmerkmale:
Struktur: Oft unregelmäßig, Bestände mit Vegetation stehen im Wechsel mit offenen
Sandflächen bei fließenden Übergängen. Textur: Samtige Oberfläche der Bestände,
offene Flächen ohne Textur.
Bemerkung:
Sand- und Silikatmagerrasen sind selten von Trocken- und Halbtrockenrasen zu unter-
scheiden.
Besonders auf Truppenübungsflächen befinden sich große gehölzfreie Flächen, deren
Vegetation immer wieder gestört wird. Je nach Bodenverhältnissen und Störungsgrad
sind diese Flächen den Sand- und Silikatmagerrasen, den Ruderalfluren, Schlagfluren
oder Heiden zuzuordnen. Da diese Flächen sich häufig vom Artenbestand aus weder
der einen noch der anderen Kategorie eindeutig zuordnen lassen, bleibt dem Luftbildin-
terpreten häufig ein relativ großer Spielraum in Bezug auf Abgrenzung und Ansprache
von Beständen.
Abbildung 42: Magerrasen („560000006“) auf ehemaliger Aufschüttung (abgedeckt) (BTLNK 92/93: „963407000“)
(TK 5049, DOP SO4, RW 5427790, HW 5642500)
68

image
image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 43: Magerrasen mit lockerem Gehölzaufwuchs als Tagebau-Folgebiotop („56100
4
006“) (TK 4550,
DOP NO4, RW 5440700, HW 5704650)
Abbildung 44: Sand- und Silikatmagerrasen (Foto M. Düvel)
69

image
image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 45: Trockenrasen („562000006“) und Vorwaldstadium („783000006“) auf ehemaliger Abbaufläche (TK
5042, DOP NW3, RW 4548500, HW 5646500)
Abbildung 46: Moos- und flechtenreiche Silbergrasflur (Foto M.Düvel)
70

image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 47: Sand- und Silikatmagerrasen auf Truppenübungsplatz (Foto M. Düvel)
562
Trocken- und Halbtrockenrasen
§ 26 - gesetzlich geschützt
Beschreibung:
Kontinentale Trocken- und Halbtrockenrasen als Relikte und Vorposten auf Waldlich-
tungen in Trockenwäldern, auf Felsnasen, auf skelettreichen Böden der Steilhänge und
Schafweiden, die sekundär durch Waldrodung entstanden sind; häufig nur kleinflächig
auftretend; vorwiegend im Elbtal (Dresden u. Meißner Elbtalwanne und Seitentäler).
Teilweise an basische Gesteine oder kalkreiche Sedimente gebunden. Kartierung setzt
geologische Zusatzinformation voraus.
Vegetation:
Trespen- und Fiederzwenkenrasen
Gestaltmerkmale:
meist an Hangstandorten, Flächen oft in Nachbarschaft zu Steinbrüchen oder Wein-
bergen. Struktur: Oft unregelmäßig, Samtige Oberfläche der Bestände; durchschei-
nend.
Bemerkung:
Halbtrockenrasen mit geschlossener Vegetationsdecke sind sehr leicht mit trockenen
Wiesen und Ruderalflächen zu verwechseln. Zudem sind diese Pflanzengesellschaften
häufig sehr kleinflächig ausgebildet und eng mit umgebenden Biotoptypen verzahnt
und daher häufig nicht kartierbar.
71

image
Kartiereinheiten
5 Magerrasen, Felsfluren, Zwergstrauchheiden
Abbildung 48: Steinbruch mit thermophilen Pflanzenarten (Foto M.Düvel)
Ausprägung:
0
keine Angaben
4 lockerer Gehölzaufwuchs
72

 
Kartiereinheiten
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
73
6
Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
61
Feldgehölz/ Baumgruppe (dicht/geschlossen), 100m² bis 1ha
Beschreibung:
Gehölzstreifen (ab 20m Breite) oder kleine Gehölzgruppen (dicht und in sich geschlos-
sen; Größe unter 1ha) in der Agrarlandschaft und spontaner Gehölzaufwuchs oder
kleinere "Restgehölze" auf nicht oder nicht mehr genutzten aufgelassenen Flächen
innerhalb von Siedlungen.
Vegetation:
Verschiedene Baum- u. Straucharten, Gehölzbereich häufig von ruderalen Säumen
nitrophiler Arten umgeben.
Gestaltmerkmale:
Bäume und Sträucher verschiedener Altersstufen, Flächenausprägung wechselnd in
allen Formen, je nach Gehölzart und Bestockungsgrad differentes Erscheinungsbild.
Baumartenbeschreibung bei Laubholz siehe Kartiereinheit „71“, bzw. bei Nadelholz
„72“.
Bemerkung:
Zu kartieren als Nadelreinbestand („611“), Nadelmischbestand („612“), Laubreinbe-
stand („613“), Laubmischbestand („614“) oder Mischbestand („615“). Gestaltete Ge-
hölzgruppen, kleinere Grün- und Parkanlagen in und außerhalb von Siedlungen sind
als „941" zu kartieren.
Alle Feldgehölze > 1 ha wurden als Wald („7“) kartiert. Diejenigen < 100 m² wurden als
„Baumgruppe, weitständig“ (Punkt mit „642…“) erfasst.
Feldgehölze, die unmittelbar an Waldflächen angrenzten und nicht durch schmale
gehölzfreie Bereiche (Fahrspurbreite) vom Wald getrennt waren, wurden als Wald und
Forst („7“) erfasst.
Kleine Nadelbaumanpflanzungen, meist in Siedlungsnähe, konnten unter-schiedlichen
Biotoptypen zugeordnet werden:
wenn > 1 ha, dann Nadelholz-Erstaufforstung („791…“);
wenn < 1 ha, dann Feldgehölz – Nadelholzrein-/mischbestand („611/2…“, ohne die
charakteristischen Merkmale eines Feldgehölzes) oder Garten mit waldartigem Baum-
bestand („948004…“).
An Gewässern ist ggf. das Feldgehölz (BTLNK 92/93: „61…“) in gewässerbegleitendes
Gehölz („245…“) geändert worden.
Ausprägung:
0
keine Angaben
3
mit ruderalem Saum (zwischen den Baumkronen im Unterwuchs erkennbare Ruderal-
vegetation)
62 Baumreihe (linear)
Beschreibung:
Ein- oder zweireihige Baumreihe.
Vegetation:
Häufig werden Baumreihen von Ruderalfluren und nitrophilen Säumen begleitet.
Gestaltmerkmale: Linienförmige, regelmäßig gepflanzte Baumbestände, Einzelbäume meist gut erkennbar,
selten Kronenschluss (z.B. Pappel). Baumartenbeschreibung siehe Kartiereinheit „7“.
Bemerkung:
Zu kartieren als Nadelreinbestand („621“), Nadelmischbestand („622“), Laubreinbestand
(„623“), Laubmischbestand („624“), Mischbestand („625“),
Obstbaumreihe („626“), Kopf-
baumreihe („627“)
oder Pappelreihe („628“). Zwischen Baumreihen und durchwachsenen
Hecken sind verschiedene Übergänge möglich. Hauptkriterium der Erkennung einer
Baumreihe im Luftbild ist ihre mehr oder weniger regelmäßige Pflanzung.
Die größten Veränderungen erfuhren im Zusammenhang mit der CC-LE-Kartierung Baum-

image
image
Kartiereinheiten
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
reihen und Alleen, vor allem an Verkehrswegen. Detaillierte Erläuterungen dazu sind im
Bericht zur Aktualisierung BTLNK (G
LASER, F., UEBER- FUHR, F. ET AL. 2010) zu finden.
Bei der BTLNK 92/93 war mit Hilfe der Baumgröße am ehesten zu erkennen, ob es sich
bei Straßenbäumen um Obst- oder andere Baumarten handelt, da es selten Neuanpflan-
zungen gab. Seit diesem Zeitraum sind zahlreich Bäume an Straßen und Wegen ange-
pflanzt worden. Aufgrund des geringen Alters der Bäu-me (und damit noch wenig ausge-
prägter Kronen) war die Differenzierung Obst-baum oder andere Baumart nicht möglich.
Es kann demnach sein, dass neue Obstbaumreihen nicht als solche kartiert wurden, son-
dern als Laubreinbestand („623…“) oder Laubmischbestand („624…“). Auch bei Lücken-
bepflanzung von Obstbaumreihen konnte im Luftbild nicht erkannt werden, um welche
Baumarten es sich handelte. Es oblag dem Interpreten zu entscheiden, ob er die Obst-
baumreihe belässt oder sie z.B. in „624…“ ändert.
Baumreihen
an Gewässern oder Verkehrswegen im Wald wurde nur dann mitkartiert,
wenn diese sich eindeutig vom umliegenden Waldbestand unterschieden (vgl. Abb. 49).
Abbildung 49: Baumreihe an Wirtschaftsweg („62…“) im Wald, deren Bäume sich deutlich vom benachbarten
Bestand unterscheiden (TK 5050, DOP NW2, RW 5432550, HW 5651250)
Ausprägung:
0
keine Angaben
3
mit ruderalem Saum (zwischen den Baumkronen im Unterwuchs erkennbare Ruderal-
vegetation)
Nutzung:
0
Keine Angabe
1
Doppelte (BTLNK 92/93: „62x000
1
..“) und mehrreihige Baumreihen (BTLNK 92/93:
„62x000
2
…“) wurden zusammengefasst („62x000
1
..“).
3
Die Lückigkeit von Baumreihen wurde mit Rücksicht auf die CC-LE-Kartierung dahin-
gehend präzisiert, dass die Lücken max. 50 m betragen durften. Ansonsten musste die
Baumreihe in Abschnitten kartiert werden.
74

 
Kartiereinheiten
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
75
4
Doppelte lückige (BTLNK 92/93: „62x000
4
..“) und mehrreihig lückige Baumreihen
(BTLNK 92/93: „62x000
5
..“) wurden zusammengefasst („62x000
4
..“).
Sekundärnutzung:
0
keine Angaben
4
an Landstraße, Bundesstraße und Autobahn (Land- und Bundesstraße nur mittels TK
10 zu erkennen)
5
an sonstiger Straße (Straßenbelag ist zu erkennen)
6
an Wirtschaftsweg (unbefestigter Weg, Mittelstreifen oft Ruderalflur)
7
an Bahnanlage (dies steht im Zusammenhang mit der CC-LE-Kartierung und der stark
zurückgenommenen Verwendung von Verkehrsbegleitgrün (Ausprägung „9“ bei Ver-
kehrsflächen; Wegfall des Schlüssels „956…“ der BTLNK 92/93), anstelle derer die
tatsächliche Vegetation erfasst worden ist.)
63 Allee
Beschreibung:
Zweireihige, gepflanzte Baumreihe an befestigten oder unbefestigten Wegen und
Straßen.
Vegetation:
Häufig werden Baumreihen von Ruderalfluren und nitrophilen Säumen begleitet.
Gestaltmerkmale: Linienförmige, regelmäßig gepflanzte Baumbestände beidseitig an Verkehrswegen,
Einzelbäume meist gut erkennbar, selten Kronenschluss (z.B. Pappel), wechselständi-
ge oder gegenständige Anlage. Baumartenbeschreibung siehe Kartiereinheit „7“.
Bemerkung:
Zu kartieren als Nadelreinbestand („631“), Nadelmischbestand („632“), Laubreinbe-
stand („633“), Laubmischbestand („634“), Mischbestand („635“),
Obstbaumallee
(„636“), Kopfbaumallee („637“
) oder Pappelallee („638“).
Die größten Veränderungen erfuhren im Zusammenhang mit der CC-LE-Kartierung
Baumreihen und Alleen, vor allem an Verkehrswegen. Die CC-relevanten Alleen wur-
den aufgelöst und als einzelne Baumreihen erfasst. Detaillierte Erläuterungen dazu
sind im Bericht zur Aktualisierung BTLNK (G
LASER, F., UEBERFUHR, F. ET AL. 2010) zu
finden.
Bei der BTLNK 92/93 war mit Hilfe der Baumgröße am ehesten zu erkennen, ob es
sich bei Straßenbäumen um Obst- oder andere Baumarten handelt, da es selten Neu-
anpflanzungen gab. Seit diesem Zeitraum sind zahlreich Bäume an Straßen und We-
gen angepflanzt worden. Aufgrund des geringen Alters der Bäume (und damit noch
wenig ausgeprägter Kronen) war die Differenzierung Obstbaum oder andere Baumart
nicht möglich. Es kann demnach sein, dass neue Obstbaumalleen nicht als solche
kartiert wurden, sondern als Laubreinbestand („633…“) oder Laubmischbestand
(„634…“).

image
image
image
Kartiereinheiten
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
Abbildung 50: Lückige Obstbaumalle an Straße („636000350“) (TK 4851, DOP NW2, RW 5446900, HW 5673960)
Abbildung 51: Kirschallee bei Schwochau (Lommatzscher Pflege) (Foto: F. Ueberfuhr)
76

image
Kartiereinheiten
6 Baumgruppen, Hecken, Gebüsche
Abbildung 52: Allee bei Heeselicht mit Lückenbepflanzung (Foto: F. Ueberfuhr)
Ausprägung:
0
keine Angaben
3
mit ruderalem Saum (zwischen den Baumkronen im Unterwuchs erkennbare Ruderal-
vegetation)
Nutzung:
0 keine Angabe
1
doppelte Allee
2 mehrreihige Allee
3 lückige Allee
4
doppelte, lückige Allee
5
mehrreihig lückige Allee
Sekundärnutzung:
0
keine Angaben
4
an Landstraße, Bundesstraße und Autobahn (Land- und Bundesstraße nur mittels TK
10 zu erkennen)
5
an sonstiger Straße (Straßenbelag ist zu erkennen)
6
an Wirtschaftsweg (unbefestigter Weg, Mittelstreifen oft Ruderalflur)
77

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image