image
image
image
image
Geologische Aufnahme der
Erdgastrasse EUGAL
Schriftenreihe, Heft 11/2021

Geologische Aufnahme der Erdgastrasse
EUGAL – ein über 100 km langer
geologischer Aufschluss durch Sachsen
Gabriel Unger (GLU GmbH Freiberg), Dr. Sebastian Weber (LfULG),
Andreas Hamperl, Dr. Thomas Hertwig, Helmut Schynschetzki, Peter Bock (alle Beak Consultants GmbH),
Dr. Ottomar Krentz

 
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung ................................................................................................................................ 6
2
Geologischer Überblick .......................................................................................................... 7
3
Methodik .................................................................................................................................. 9
3.1
Digitalisierung der Ergebnisse der geologischen Kartierung der Erdgastrasse Freundschaft...... 9
3.2
Digitale geologische Kartierung der Erdgastrasse EUGAL ........................................................ 9
4
Ergebnisse ............................................................................................................................ 10
4.1
Darstellung der geologischen Daten der Erdgastrasse Freundschaft - GIS Daten und
Kartenserie ............................................................................................................................. 10
4.2
Ergebnisse der geologischen Aufnahme der Erdgastrasse EUGAL ........................................ 11
4.2.1
Datenbanken und Kartenserie ................................................................................................. 11
4.2.2
Neue Erkenntnisse und Auswertung der Kartierungsergebnisse ............................................. 13
4.2.2.1
Trassenabschnitt in der Umgebung von Großenhain .............................................................. 14
4.2.2.2
Lausitzer Überschiebung ........................................................................................................ 15
4.2.2.3
Kontakt zwischen Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge und Meißner Massiv ........................... 16
4.2.2.4
Granite im Gneiskomplex des Erzgebirges ............................................................................. 18
4.2.2.5
Der Gneiskomplex der Saydaer Kuppel (Erzgebirge) .............................................................. 19
4.2.3
Exemplarischer Vergleich der Kartierungsergebnisse der EUGAL-Trasse und der geo-
logischen digitalen Karte (1:50.000) ........................................................................................ 21
5
Ausblick ................................................................................................................................. 24

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Übersichtskarte mit Verlauf der EUGAL-Trasse in Sachsen ............................................... 8
Abbildung 2: Exemplarische Ausschnitte aus der Kartenserie der Erdgastrasse Freundschaft ............. 10
Abbildung 3: Ausschnitt aus der EUGAL-Kartenserie mit Informationen zur Geologie und der
Mächtigkeit der quartären Überdeckung, welche in dem Graben der Erdgastrasse
angetroffen und kartiert wurden ........................................................................................ 12
Abbildung 4: A) inaktiver Eiskeil im Trassenaufschluss westlich von Wilsdruff, welcher das
Grundgebirge durchdringt, was in diesem Fall Tonschiefer, Alaunschiefer und
Schwarzschiefer des Nossen-Wilsdrufer Schiefergebirge sind.
B) Eiskeil im glaziofluviatilen Sand im Trassenaufschluss nordwestlich
von Klipphausen. ......................................................................................................... 14
Abbildung 5: Trassenaufschluss der Lausitzer Überschiebung nordöstlich von Oberau ........................ 16
Abbildung 6: Kleinräumige lithologische Wechsellagerung des Nossen-Wilsdruffer-Schiefergebirge
im Trassenaufschluss bei Klipphausen aufgeschlossen mit geringen Bodenfließen
"Hakenwerfen" der intensiv verwitterten Gesteinseinheiten.............................................. 17
Abbildung 7: A) konkordant intrudierter Granit im Trassenaufschluss westlich von Voigtsdorf.
B) grob-kristalliner Rand des Granits im direkten Kontakt zum Umgebungsgestein.
C) Pegmatitgang in der Nähe des Granits aus A, mit einer Verschleppung
in westliche Richtung .................................................................................................. 19
Abbildung 8: Granitintrusion im Trassenabschnitt nordöstlich von Sayda ............................................. 20
Abbildung 9: Boudinage-Struktur südlich Voigtsdorf ............................................................................. 21
Abbildung 10: Vergleichsgebiet 1, NW von Dresden bei Oberau, nördlich der Elbe ................................ 22
Abbildung 11: Vergleichsgebiet 2 befindet sich SE von Freiberg, in der Umgebung von Lichtenberg/
Erzgebirge ........................................................................................................................ 23
Abkürzungsverzeichnis
AB
Arbeitsbreite
AN
Auftragnehmer
ArcGIS
Geoinformationssystem
von ESRI
Inc.-Softwareprodukte
EUGAL
Europäische Gas-Anbindungsleitung
GASCADE
Gascade Gastransport GmbH
GeODIN
Modulares Softwaresystem für modernes Datenmanagement in der Geologie.
GIS
Geographische Informationssysteme
GFE Freiberg
Geologische Forschung und Erkundung Freiberg
GK50 EV
Die Geologische Karte »Erzgebirge/Vogtland« im Maßstab 1 : 50.000
GK50 Eiszeit
Die Geologische Karte der eiszeitlich bedeckten Gebiete im Maßstab 1 : 50.000
IT
Informationstechnik
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
OPAL
Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung
UHYDRO
UHYDRO ist ein universelles Erfassungsprogramm für geologische Bohrungsdaten

 
Zusammenfassung
Die Erdgastrasse EUGAL durchquert Sachsen auf einer Länge von 106 Kilometern. Der Bau des
Pipeline-Projekts wurde federführend vom Projektträger GASCADE im Zeitraum von November 2018
bis September 2019 umgesetzt. Der für die Verlegung der Rohre notwendige Graben stellt einen
temporären geologischen Aufschluss dar. Im Auftrag des LfULG führte die Beak Consultants GmbH
die geologische Kartierung entlang des Grabens durch. Hierbei lag der Fokus auf der lithologischen
und stratigraphischen Beschreibung der anstehenden Schichtenfolgen. Die Ergebnisse der Kar-
tierung sollten mit den bereits vorliegenden Kartierungen der Erdgastrassen OPAL (2010-2011) und
Freundschaft (1989-1990) abgeglichen werden.
Der vorliegende Beitrag präsentiert zum einen die methodische Umsetzung der Digitalisierung von
alten sowie neu gewonnenen geologischen Informationen und zum anderen die Kartierergebnisse
anhand einiger prominenter Fallbeispiele. Im Projekt sind alle zugänglichen ausgehobenen Bereiche
des Grabens der EUGAL-Trasse kartiert worden. Bis auf wenige Streckenabschnitte und unzugäng-
liche Teilstrecken, wie Unterfahrungen von Straßen, Gleisen und Gewässern, konnte eine nahezu
zusammenhängende geologische Dokumentation des Grabens umgesetzt werden. Dadurch konnten
geologische Daten in bisher unzureichend kartierten Gebieten erhoben werden, die den Kenntnis-
stand über den geologischen Untergrund des Freistaates Sachsen erheblich erweitert haben.

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 6
1 Einleitung
Mit einer Länge von rund 480 Kilometern verläuft die Erdgastrasse EUGAL in Deutschland von Lubmin
bei Greifswald an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern in südlicher Richtung bis nach Deutschneu-
dorf in Sachsen und weiter nach Tschechien. Von Norden nach Süden durchquert sie dabei die
Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern (ca. 102 Kilometer), Brandenburg (ca. 272 Kilometer) und den
Freistaat Sachsen (ca. 106 Kilometer). Der Trassenverlauf der EUGAL verläuft hierbei in weiten Teilen
parallel zu den bereits verlegten Leitungssträngen der Ostsee-Pipeline-Anbindungsleitung (OPAL). Die
durch OPAL entstandenen temporären Aufschlüsse wurden bereits zu ca. einem Drittel vom Sächsi-
schen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) in den Jahren 2009 - 2011 geo-
logisch aufgenommen und die Ergebnisse in einer Ausgabe des Jahrgangs 2011 der Brandenburgischen
Geowissenschaftlichen Beiträge präsentiert (Alexowsky et al., 2011). Der Bau der Erdgastrasse EUGAL
findet somit circa 8 Jahre später im Zeitraum von November 2018 bis September 2019 statt. Großprojekte
wie EUGAL bieten die einmalige Möglichkeit, kurzfristig aufgeschlossene Gesteinseinheiten sowie tek-
tonische Elemente (Störungszonen) in geologisch bisher ungenügend erschlossenen Gebieten entlang
eines zusammenhängenden Profils aufzunehmen. Erfahrungswerte aus der geologischen Kartierung tem-
porärer Aufschlüsse während des Baus der OPAL-Trasse deuten darauf hin, dass die Dokumentation der
Erdgastrasse EUGAL mit einem erheblichen Erkenntnisgewinn verbunden ist. Die Neuaufnahme von
geologischen Geländedaten ermöglicht es auch, die digitalen Kartenarchive des LfULG zu erweitern bzw.
anzupassen.
Obwohl die geologische Landesaufnahme auf dem Hoheitsgebiet des Freistaates Sachsen eine der
Kernaufgaben des LfULG darstellt, wurde das LfULG durch die Firma Beak Consultants GmbH bei den
Kartierarbeiten entlang des Trassengrabens maßgeblich unterstützt. Hierzu wurde die Firma für die
geologische digitale Kartierung der EUGAL-Trasse vom LfULG beauftragt. Nachdem Anfang September
2018 das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen war, starteten unmittelbar im Anschluss im Bundes-
land Sachsen entlang des Trassenabschnitts Dresden die Bauarbeiten. Nach einer eingehenden Sicher-
heitsunterweisung für die kartierenden Geologen und einer Vielzahl von Abstimmungen zwischen dem
LfULG und Beak Consultants GmbH konnten die Kartierarbeiten bei der Trassenöffnung am 30.10.2018
an der Kreisstraße K8033 in der Ortschaft Röhrsdorf der Gemeinde Klipphausen im Landkreis Meißen
aufgenommen werden. Insgesamt wurde die EUGAL-Trasse fast ununterbrochen von Oktober 2018 bis
November 2019 geologisch kartiert. Die Hauptaufgabe der Firma Beak Consultants im Gelände war es,
eine lithologische und stratigraphische Beschreibung der anstehenden Schichtenfolgen entlang der Trasse
anzufertigen, die alle wesentlichen, fachlich relevanten Informationen und sonstige auffällige Merkmale
enthält. Des Weiteren sollte die Firma alle 300 bis 500 m in geologisch interessanten Bereichen detaillierte
Vertikalprofile erstellen und trassenübergreifend die quartäre Überdeckung aushalten.
Für die Kartierung verwendete der AN (Auftragnehmer) neben den klassischen geologischen Gelände-
methoden auch mobile Feldcomputer (Tablets). Der Einsatz solcher modernen Felderfassungssysteme
ermöglicht es, hohe Arbeitsaufkommen erfolgreich zu bewältigen. Dies ist deshalb erforderlich, da die für
die Verlegung der Rohre notwendigen Gräben nur wenige Tage aufgeschlossen waren. Durch den Einsatz
von Feldcomputern und der advangeo®-Field-Cap-Software
(Link
zur
advangeo®-Field-Cap-Software
1
1
https://www.beak.de/beak/en/products_advangeo_field_cap

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 7
war eine einheitlich strukturierte und eindeutig nummerierte Kartierung gewährleistet. Die aufgenommenen
Daten wurden in eine zentrale Datenbank überführt, welche mit einem GIS verknüpft ist. Dadurch wurde
eine integrierte Kartendarstellung ermöglicht.
Dem LfULG wurden die digitalen Daten zur EUGAL-Trasse im UHYDRO-Format, aber auch als GIS-
Projekte und daraus abgeleitete Kartenserien zur Verfügung gestellt. Zusätzlich und parallel zur Kar-
tierung war ein Abgleich mit den Daten der Erdgastrasse Freundschaft (1989-90) gefordert. Dazu waren
Altdaten und handschriftliche Aufzeichnungen aus dem Archiv des LfULG zu digitalisieren und ebenfalls
in einem GIS-Projekt zusammenzuführen.
2 Geologischer Überblick
In Sachsen verläuft die EUGAL-Trasse von Hirschfeld in Brandenburg kommend zunächst ausschließ-
lich durch quartäre Ablagerungen der Elster- und Saale-Zeit (
in Abbildung 1). Aufgrund der hohen
Mächtigkeit des Quartärs von mehr als drei Metern durchteuft die gemäß Regelprofil 3,4 m tiefe
Grabensohle die Basis des Quartärs zunächst nicht. Auf der Höhe von Ebersbach wird die quartäre
Bedeckung kontinuierlich geringmächtiger und sporadisch treten liegende Grundgebirgseinheiten, wie
die Lausitzer Grauwacke, der Lausitzer Granodiorit oder der Meißener Monzonit zutage. Nachdem die
Lausitzer Überschiebung passiert wurde, werden bei Weinböhla (
in Abbildung 1) die kreidezeitlichen
Ablagerungen des Turons angeschnitten. Nach Süden hin folgen die Granite und Monzonite des
Meißner Massivs, an die westlich von Klipphausen bei Wilsdruff (
in Abbildung 1) unter wechselnd
mächtigen quartären Sedimenten die Gesteinsfolgen des Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirges
anschließen. Bei Mohorn folgen nach Südwesten die variszischen Gneise des Erzgebirges, die nördlich
von Niederschöna noch einmal von Oberkreide-Sedimenten überlagert werden. Bis zur tschechischen
Grenze bei Deutschneudorf verbleibt die Trasse im variszischen Grundgebirge (
und
in Abbil-
dung 1), das aus verschiedenen Gneisen und Graniten aufgebaut wird und sehr komplexe Lagerungs-
verhältnisse aufweist.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 8
Abbildung 1: Übersichtskarte mit Verlauf der EUGAL-Trasse in Sachsen

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 9
3 Methodik
3.1 Digitalisierung der Ergebnisse der geologischen Kartierung der Erdgastrasse
Freundschaft
Die Daten der Erdgastrasse Freundschaft bestanden ausschließlich aus analog vorliegenden Unterlagen,
da die durch Mitarbeiter des ehemaligen GFE Freiberg ca. 55,5 km lange Kartierung der Erdgastrasse
Freundschaft im Zeitraum von Mai 1989 bis August 1990 erfolgte. Die handschriftlichen Aufzeichnungen
der Kartierung des Rohrgrabens wurden eingescannt und georeferenziert. Dazu wurden die in den Auf-
zeichnungen angegebenen Kartierabschnitte auf die zuvor digitalisierte Trassenlinie übertragen und die
Informationen abschnittweise der Trasse zugeordnet. Im Anschluss wurden ergänzend noch die Probe-
nahmepunkte verortet.
3.2 Digitale geologische Kartierung der Erdgastrasse EUGAL
Seitens des Projektträgers GASCADE wurden nach einem ersten Informationsgespräch wesentliche
Unterlagen und Daten zur Planung und für die Bearbeitung des Vorhabens digital sowohl an das LfULG
als auch an Beak Consultants GmbH übergeben. Die Grabentrasse war seitens des Bauträgers in drei
Bauabschnitte und eine von Norden nach Süden verlaufende Kilometrierung von Kilometer 0 an der
Grenze zum Land Brandenburg bis Kilometer 106 an der tschechischen Grenze untergliedert. Die dazu
übernommenen Geometriedaten dienten der räumlichen Orientierung im Gelände und der Bezeichnung
von Profilaufnahmen.
Der Start der eigentlichen Kartierarbeiten an der EUGAL-Trasse verschob sich auf Grund der verzögerten
Ausstellung des Planfeststellungsbeschlusses um mehr als zwei Monate, so dass die Kartierarbeiten erst
am 30.10.2018 und nicht wie geplant im August 2018 aufgenommen werden konnten. Zusätzlich mussten
in den ersten Bearbeitungsmonaten erhebliche Anpassungen gegenüber der ursprünglichen Planung vor-
genommen werden, was aus nicht vorhersehbaren Unwägbarkeiten im Bauablauf und Arbeitsschutz resul-
tierte. Dies führte vor allem zu einem erhöhten Personalaufwand während der Kartierarbeiten und einer
Intensivierung der Kommunikation mit den Baufirmen und dem Bauträger GASCADE.
Die Erfassung der geologischen Daten im Gelände erfolgte mit Hilfe eines digitalen Feldbuches, einem
Feldcomputer (Tablet), auf dem das Erfassungssystem advangeo®-Field-Cap, eine Eigenentwicklung
des AN, genutzt wird. Advangeo®-Field-Cap ermöglicht eine einfache, zeiteffiziente, benutzerfreund-
liche und multiple digitale Datenerfassung im Gelände. So konnten Doppelarbeiten und Informations-
verluste verhindert und eine kontinuierliche Kartierung unter erschwerten Bedingungen, d. h. unregel-
mäßige und parallellaufende Aushubarbeiten, gewährleistet werden. Die Daten wurden nach jedem
Geländeeinsatz auf einem Server synchronisiert, wodurch die laufende Sicherung und die Aktuali-
sierung der geologischen Datenbank gewährleistet waren. Das im Feldcomputer integrierte GPS spei-
chert die Koordinaten an den Dokumentationspunkten. Die lithologischen, mineralogischen und tek-
tonischen Daten und Beobachtungen wurden im Anschluss an die Feldarbeiten aus der Software
advangeo® Field Cap in die Aufschlussdatenbank des LfULG (UHYDRO) überführt.

image
image
 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 10
4 Ergebnisse
4.1 Darstellung der geologischen Daten der Erdgastrasse Freundschaft – GIS Daten
und Kartenserie
Die im Zuge der Datenaufbereitung recherchierten, aufbereiteten und digitalisierten Informationen zur
Erdgastrasse Freundschaft wurden in einem GIS-Projekt verarbeitet. Dazu musste zunächst die digitalisierte
Trasse in Einzelabschnitte entsprechend den Längenangaben in den handschriftlichen Aufzeichnungen
unterteilt werden. Anschließend erfolgte die Zuordnung der eingescannten Informationen und der wesent-
lichen Kartierdaten (Datum der Kartierung, Name des Kartierers, Abschnitt, Legendeneinheit (GK50), etc.) im
jeweiligen Abschnitt als Attribut zu dem digitalisierten Trassenabschnitt. Die 55,5 km lange Trasse wurde auf
diese Art und Weise in 1.023 Teilabschnitte unterteilt. In einem weiteren Schritt erfolgte halbautomatisch die
Zuordnung der gescannten Bilddateien dem jeweiligen Abschnitt über die Attribute Datum und Abschnitt der
jeweiligen Kartierstrecke. Mittels der Hyperlinkfunktion in ArcGIS lassen sich somit die jeweiligen Informa-
tionen (Primärdaten) am ausgewählten Trassenabschnitt abrufen. Im Anschluss fand eine Korrelation zwi-
schen den beschriebenen Gesteinen der Kartieraufzeichnungen mit den Einheiten des geologischen Karten-
werks GK50 statt. Auf diese Art und Weise erhielten die Kartierabschnitte eine lithologische und stratigraphi-
sche Einordnung. Diese wurde auf einen Puffer von 200 m um die Erdgastrasse extrapoliert und anschlie-
ßend nach der Petrologie aufgelöst. Im erstellten GIS-Projekt wurde abschließend zur Verbesserung der
Lesbarkeit und Handhabung der geologischen Daten eine Kartenserie mit einer angepassten Legende er-
zeugt (Abbildung 2).
Abbildung 2: Exemplarische Ausschnitte aus der Kartenserie der Erdgastrasse Freundschaft

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 11
4.2 Ergebnisse der geologischen Aufnahme der Erdgastrasse EUGAL
4.2.1 Datenbanken und Kartenserie
Entlang der Trasse wurde ein durchgängiges Längsprofil (gliedert sich in drei den Bauabschnitten zu-
geordneten Längsprofilen) zur Dokumentation der Grabensohle erfasst. In regelmäßigen Abständen
(ca. 500 m), sowie bei kleinräumigen lithologischen Wechseln oder bemerkenswerten Strukturen
auch in kleineren Intervallen, wurden Vertikalprofile zur geologischen Aufnahme des Gesteinsprofils
erstellt. Im Gelände wurden vor allem petrographische Merkmale der anstehenden Gesteine aufge-
nommen. Auf dieser Grundlage kann jeder Kartierungsabschnitt einer Petrologie bzw. einer Lithologie
zugeordnet werden. Jede relevante Änderung der Lithologie, des Gefüges oder von Strukturelementen
(Klüftigkeit, Faltung, etc.) wurde als Beginn eines neuen Intervalls festgehalten. Bezug genommen
wurde dabei auf die Grabensohle, im Fall deren Bedeckung durch Aushub oder Wasser, auch auf den
Stoß. Zudem wurden Stoß und Sohle des Grabens an jedem Beobachtungspunkt mit Messlatte
fotografiert.
Die geologischen Daten der Kartierung der Erdgastrasse EUGAL wurden dem LfULG komplett digital in
unterschiedlichen Formaten übergeben. Neben der originalen advangeo®-Field-Cap-Datenbank mit
allen erfassten Rohdaten (Kartierpunkte mit Koordinaten, Beschreibungen und Fotos) waren die in die
Aufschlussdatenbank des LfULG (unter Verwendung von UHYDRO) überführten geologischen Daten
(Längs- und Vertikalprofile) und ein GIS-Projekt mit einer Kartenserie Bestandteile der Übergabe.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 12
Abbildung 3: Ausschnitt aus der EUGAL-Kartenserie mit Informationen zur Geologie und der Mächtigkeit der quartären
Überdeckung, welche in dem Graben der Erdgastrasse angetroffen und kartiert wurden

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 13
Die in den Datenbanken gespeicherten Informationen wurden in ein GIS-Projekt überführt und mit den
Einheiten aus vorhandenen geologischen Karten korreliert. Für die Visualisierung der Ergebnisse im GIS
kam als Grabenverlauf die von GASCADE übergebene Stationierungslinie zur Anwendung. Die Kar-
tierungsergebnisse der Trasse wurden in einem 200 m breiten Puffer dargestellt, der anschließend nach
der Petrologie aufgelöst wurde. Dies bedeutet, dass die entlang der Grabensohle aufgenommenen
geologischen Verhältnisse in einem zu beiden Seiten der Trasse 200 Meter breiten Pufferstreifen dar-
gestellt werden. Im GIS-Projekt erfolgte abschließend zur Verbesserung der Lesbarkeit und Hand-
habung die Zusammenstellung einer Kartenserie im Maßstab 1:25.000 mit einer einheitlichen Legende.
Die Darstellung der geologischen Einheiten in der Fläche orientiert sich am Symbolschlüssel Geo-
logie bzw. an den Symbolen, die das LfULG für die GK50 bzw. die Karte der eiszeitlichen Bildungen
(GK50_Eiszeit) vorliegen hat.
Die kartographische Darstellung der quartären Überdeckung erfolgte aus der kontinuierliche Aufnahme
und den Punktinformationen an den dokumentierten Vertikalprofilen durch Bildung von Polygonflächen
(siehe Abbildung 3), in deren Mittelpunkt das jeweilige Vertikalprofil vom Stoß des Grabens liegt. Die Er-
gebnisse wurden in die Fläche (200 m Puffer) östlich der Trassenlinie projiziert. Die Darstellung des
Quartärs erfolgt nicht entsprechend der Lithologie, sondern lediglich mit Bezug zur erfassten Mächtigkeit
am jeweiligen Profilpunkt.
Im Zuge der Kartierung wurde, je nach Zugänglichkeit im Graben, Azimut und Neigung unterschiedlicher
geologischer und tektonischer Strukturen aufgenommen. Vor allem wurde die räumliche Orientierung von
Klüften, Schichtungen und Foliationen dokumentiert und im GIS-Projekt visualisiert. Zusätzlich wurden
geologische Besonderheiten wie Eiskeile (Eiskeilpseudomorphosen, reliktische Eiskeile) und andere glazi-
gene Bildungen im Norden des sächsischen Abschnittes der Trasse und relevante Bleichungs-, Störungs-
und Rötungszonen, vor allem im Festgesteinsbereich im Südteil der Trasse, dokumentiert. Angaben dieser
Art wurden in erster Linie in der Felddatenbank erfasst und verortet, meistens auch durch Fotos belegt. Die
Erfassung dieser Elemente erfolgte in der UHYDRO-Datenbank überwiegend im Bemerkungsfeld.
Neben den Informationen zur Lithologie, Tektonik und geologischen Besonderheiten wurden insge-
samt 186 Gesteinsproben entlang der EUGAL-Trasse gewonnen und deren Beschreibung, inkl. Foto,
in der Felddatenbank erfasst.
4.2.2 Neue Erkenntnisse und Auswertung der Kartierungsergebnisse
Die temporären Aufschlüsse, die entlang des Rohrgrabens der Erdgastrasse EUGAL entstanden sind,
erlaubten, in geologisch bisher unzureichend aufgeschlossenen Gebieten Daten zu erheben, wodurch
ein erheblicher Erkenntnisgewinn erzielt werden konnte. Hierbei müssen vor allem die Granitvorkommen
innerhalb der Paragneise südlich von Lichtenberg hervorgehoben werden, die bisher in keiner geologi-
schen Karte verzeichnet waren. Das magmatische Alter dieser Granitkörper ist nicht bekannt und wird
Anlass zur Implementierung zukünftiger Projekte sein. Im Folgenden werden anhand einer Auswahl von
Teilabschnitten einige Aufschlussbeispiele (siehe Abbildung 1) präsentiert.

image
 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 14
4.2.2.1 Trassenabschnitt in der Umgebung von Großenhain
Im gesamten Streckenabschnitt zwischen der brandenburgischen Grenze und dem Gebiet östlich von
Großenhain dominieren mächtige quartäre Ablagerungen. Dies führt dazu, dass die 3 bis 4 Meter tiefe
Rohrgrabensohle nicht das Liegende des Quartärs erreicht. In diesem Abschnitt der Trasse werden die
quartären Schichtenglieder drei unterschiedlichen Phasen zugeordnet, nämlich zwei Elstereisvorstößen
(E1 und E2) und dem älteren Saaleeisvorstoß (STEDING 1992). Die quartären Bildungen sind vielseitig.
Sie umfassen unter anderem Löss/Lösslehm, Solifluktionsdecken, Schmelzwasserbildungen, Terrassen
und Grundmoränenmaterial, vor allem Geschiebelehm.
Abbildung 4: A) inaktiver Eiskeil im Trassenaufschluss westlich von Wilsdruff, welcher das
Grundgebirge durchdringt, was in diesem Fall Tonschiefer, Alaunschiefer
und Schwarzschiefer des Nossen-Wilsdrufer Schiefergebirge sind.
B) Eiskeil im glaziofluviatilen Sand im Trassenaufschluss nordwestlich von
Klipphausen.

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 15
Als geologische Besonderheiten der mächtigen quartären Ablagerungen treten unter anderem Eis-
keile, Spuren von Toteisblöcken bzw. ähnliche periglaziale Bildungen im Norden der Trasse auf. Ge-
nauer betrachtet, handelt es sich um reliktische Eiskeile bzw. Eiskeilpseudomorphosen. Die Eiskeile
bildeten sich in Permafrostböden unter den stark wechselnden klimatischen Bedingungen (Eiszeit,
Warmzeit) des Pleistozäns (vor 0,3 Ma, Quartär). Sie bilden V-förmige Keile bis in eine Tiefe von bis
zu 3 m in den umgebenden Lösslehm aus (Abbildung 4B). Allerdings treten eiskeilähnliche Struktu-
ren ebenfalls in anderen Gesteinen bzw. in deren Verwitterungszonen auf, wie z.B. Tonschiefer,
Schwarzschiefer (vgl. Abbildung 4A) oder auch Granodiorit. Strukturen dieses Typus nehmen nach
Süden hin kontinuierlich zu, da das Grundgebirge näher an die Geländeoberkante heranrückt. Die
Ergebnisse der EUGAL-Kartierung zeigen, dass die meisten Eiskeile vorwiegend südlich der maxi-
malen Ausdehnung der letzten Vereisung auftreten. Somit wurden die existierenden Eisrandlagen in-
direkt verifiziert.
4.2.2.2 Lausitzer Überschiebung
Nordöstlich von Meißen, an der Großdobritzer Straße in Oberau, war im Graben die Lausitzer Über-
schiebung aufgeschlossen. An dieser Stelle ist erkennbar, dass der Granodiorit des Lausitzer Massivs
auf den flach lagernden Pläner (Kalkmergel der Elbtal-Kreide) aufgeschoben wurde (Abbildung 5). Die
Störungsfläche streicht ca. in Nord-Süd Richtung und fällt mit 45° nach Osten bis Nord-Osten ein. Dabei
fällt auf, dass die Granodiorite, die von Norden kommend stets in einem tiefgründig verwitterten aber
weitgehend ungestörten Zustand vorliegen, im Kontakt zu Lausitzer Überschiebung kataklastisch bean-
sprucht sind. Im Hangenden des unmittelbaren Störungsbereiches liegt der Granodiorit als feiner, gelb-
lich gebleichter Grus vor. Entlang der Lausitzer Überschiebung lässt sich diese Überprägung nicht nur
im Granodiorit sondern auch im liegenden Pläner beobachten. Im Liegenden der Störungsfläche der
Lausitzer Überschiebung ist der Pläner intensiv in Störungsletten umgewandelt. Auch im Abstand von
einigen Metern zur Überschiebungsbahn liegt der Pläner in einem stark zerruschelten Zustand vor. Erst
in einigen Zehnermetern Distanz von der Lausitzer Überschiebung entfernt können keine Hinweise auf
störungsbedingte Beanspruchung mehr beobachtet werden.

image
 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 16
Abbildung 5: Trassenaufschluss der Lausitzer Überschiebung nordöstlich von Oberau
4.2.2.3 Kontakt zwischen Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge und Meißner Massiv
Westlich von Wilsdruff auf der Höhe von Klipphausen quert die EUGAL-Trasse einen geologisch bedeu-
tenden Bereich, in dem der Kontakt zwischen Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge und Meißner Massiv
vorliegt. In diesem Bereich bildet das Meißner Massiv einen markanten magmatischen Intrusivkomplex
von nahezu konzentrischem Aufbau. Dagegen handelt es sich bei dem Nossen-Wilsdruffer Schiefer-
gebirge um eine tektonisch intensiv beanspruchte, "bunte" Gesteinsabfolge, die sich aus unterschied-
lichen Schiefern, Hornsteinen, Quarziten und Metabasiten zusammensetzt. Der lithologische Wechsel im
Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge findet im Extremfall auf einer räumlichen Skala von einigen Metern
bis hin zu wenigen Zentimetern statt. Diese Eigenschaft ist für den strukturellen Bau von Schiefer-
gebirgseinheiten charakteristisch, die während der variszischen Gebirgsbildung tektonisch verschuppt
worden sind. Das Meißner Massiv hingegen ist aus weitgehend undeformierten Tiefengesteinen, wie
Monzonit, Diorit und Granodiorit aufgebaut. Es wird allgemein angenommen, dass es sich bei der geo-
logischen Grenze zwischen Nossen-Wilsdruffer Schiefergebirge und Meißner Massiv um einen scharfen
Intrusivkontakt handelt. Sie ist also posttektonischer Natur. Allerdings war im Graben so wie auch im Ge-
lände dieser Kontaktbereich großflächig durch eine mehrere Meter mächtige quartäre Lösslehmbede-
ckung maskiert. Der Verlauf dieser Grenze kann zumeist nur anhand geomorphologischer Formen ver-
mutet werden.
Die Gesteine des Meißener Massivs treten abrupt in Form eines Monzosyenits auf. Dieses Gestein weist
eine grobkörnige Matrix aus grauen Quarzkörnern, stark alterierten Feldspäten und länglich-prisma-
tischen bis stängeligen schwarzen Mineralen auf. Bei den Feldspäten handelt es sich vermutlich sowohl
um Plagioklas als auch um Kalifeldspat. Die schwarzen Minerale sind offensichtlich Amphibole. In dieser
Matrix treten einzelne zentimetergroße Feldspatleisten auf, die anhand ihrer Karlsbader Zwillingsbildung
als Kalifeldspat identifiziert werden können. Es ist auch auffällig, dass die Kalifeldspatleisten nicht zu-
fällig orientiert sind, sondern eine Vorzugsorientierung aufweisen. Die Ausrichtung der Kalifeldspatleisten
kann so interpretiert werden, dass bei der Intrusion der Tiefengesteine des Meißner Massivs ein

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 17
Spannungsfeld zugegen war, sodass die Kristalle mit einem leistenförmigen Habitus eingeregelt wurden.
Alternativ könnte es sich aber auch um ein magmatisches Fließgefüge des Monzonits handeln. Aus
Sicht der Autoren erscheint die zweite Option als wahrscheinlicher. Ein Kontakthof im unmittelbaren Um-
feld des Monzonits konnte nicht beobachtet werden.
Gemäß den vorliegenden Daten aus der Kartierung des Rohrgrabens der Gastrasse kann der bereits
mehrfach beobachtete engräumige lithologische Wechsel der anstehenden Einheiten des Nossen-
Wilsdruffer Schiefergebirges generell bestätigt werden (Abbildung 6). Es wurde ein breites Spektrum
an unterschiedlichen Gesteinen angetroffen, unter anderem Quarzite, Kieselschiefer, Schwarzschiefer/
Alaunschiefer und Diabase. Auffällig sind hierbei vor allem die Schwarzschiefer, die gut anhand ihrer
schwarzen Strichfarbe von den anderen Lithologien unterschieden werden können. Die Diabase sind
intensiv rotbraun verwittert und weisen keine sichtbaren Einsprenglinge auf. Der Quarzit ist zumeist
hell- bis dunkelgrau und weist eine feine, zuckerkörnige Grundmasse auf. Auffällig ist vor allem, dass
alle Lithologien kleinstückig zerbrochen vorliegen, was erklärt, warum sie bei einer Lesesteinkartierung
nicht als anstehende Einheit kartiert werden können. Das deutliche Hakenwerfen zeugt von einem
steileren Paläorelief (Abbildung 6). Dem Verlauf der Erdgastrasse nach Norden in Richtung des
Meißener Massivs folgend, nehmen die kompakteren Gesteine des Nossen-Wilsdruffer Schiefergebir-
ges graduell ab. Es folgt eine sehr mächtige Zerrüttungszone. Hier ist das Gesteinsmaterial so stark
zerkleinert, dass eine sichere Gesteinsansprache nicht mehr möglich ist. An einigen Stellen reichten
die eiszeitlichen Ablagerungen bis an die Sohle des Rohrgrabens, so dass keine flächendeckenden
Aussagen über das Grundgebirge getroffen werden können.
Abbildung 6: Kleinräumige lithologische Wechsellagerung des Nossen-Wilsdruffer-Schiefer-
gebirge im Trassenaufschluss bei Klipphausen aufgeschlossen mit geringen
Bodenfließen "Hakenwerfen" der intensiv verwitterten Gesteinseinheiten.

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 18
4.2.2.4 Granite im Gneiskomplex des Erzgebirges
Innerhalb des erzgebirgischen Gneiskomplexes treten sporadisch Granitvorkommen im Maßstab von
einigen Metern bis wenigen Zehnermetern auf. Diese isolierten Vorkommen wurden während der
Trassenkartierung zwischen Helbigsdorf und Mulda, südwestlich von Voigtsdorf bis an den südlichsten Teil
der Erdgastrasse bei Deutschneudorf gefunden. Diese Granitkörper weisen stets eine regellose Struktur
auf, das heißt, sie sind nicht von der variszischen Regionalmetamorphose erfasst worden, sondern
durchschlagen stattdessen den metamorphen Lagenbau der umgebenen Gneise. Granitvorkommen
dieser Art sind auf den vorliegenden geologischen Kartenwerken nicht verzeichnet. Sie sind unter anderem
auch deshalb von Interesse, da zahlreiche Fachkollegen seit Jahrzehnten unter den Metamorphiten des
Erzgebirges einen großen, weitläufigen Batholith vermuten, der die bekannten Granitplutone verbindet
(TISCHENDORF ET AL., 1965) und eine mögliche gemeinsame Magmenkammer impliziert (MÜLLER ET AL.,
2005). Diese Annahme wird zusätzlich dadurch begründet, dass ein Granitpluton dieses Ausmaßes als
Quelle für die zahlreichen Erzlagerstätten im Erzgebirge fungiert haben könnte. Allerdings konnte diese
Hypothese weder durch Bergbau, abgeteufte Tiefbohrungen in der Region noch durch oberflächennahe
Intrusionen weiter belegt werden.
Entlang des Trassengrabens konnten wiederholt Granitkörper dokumentiert werden, deren Oberkante oft
knapp unterhalb der Geländeoberkante liegt (Abbildung 8). Aus diesem Grund konnten diese lokalen
Granitvorkommen in vorangehenden Arbeiten nicht kartiert werden. Diese Granite weisen ein grobkris-
tallines, plutonisches Gefüge auf, indem die für Granit charakteristischen Mineralphasen gut zu identi-
fizieren sind. Es liegt milchig weißer bis gräulicher Feldspat vor, der in vielen Proben bis zu einigen
Zentimetern Durchmesser erreichen kann. In einigen Graniten kann Feldspat auch eine hellrote bis rosa
Färbung aufweisen. Zentimetergroße Feldspatkristalle sind teils als Karlsbader Zwillinge ausgebildet.
Quarz ist als graues, transparentes Mineral in allen Proben vorzufinden. Schwarzer Biotit bildet tafelige
Kristalle aus. Im Graben trat der Granit stets als massiges, ungeregeltes Intrusivgestein auf, das vor-
zugsweise konkordant zur Hauptfoliation in das Rahmengestein eingedrungen ist (Abbildung 7A). Nur
lokal durchschlagen einige seitliche Verzweigungen des Granits diskordant die Hauptfoliation des
Gneises. Der Kontakt zwischen Granit und Gneis ist stets scharf. Dass es sich bei den Graniten um
postdeformative Intrusionen handelt, wird weiterhin durch grobkristalline Ränder im direkten Kontakt zum
Wirtsgestein belegt (Abbildung 7B). Bei diesen Rändern handelt es sich vermutlich um eine Randfazies
der Granite, bei der durch Wechselwirkung des Granits mit dem umgebenden Rahmengestein die
Korngröße aufgrund des erhöhten Fluidangebots zunimmt. Der spätmagmatische Charakter dieser
Randfazies wird weiter durch das Auftreten von teils quarz- teils feldspatdominierten Pegmatitgängen in
unmittelbarer Nähe zu den Granitintrusionen belegt (Abbildung 7C). Hier erreichen einige Feldspäte eine
Größe von bis zu 10 Zentimetern.

image
image
image
image
image
image
image
 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 19
Abbildung 7: A) konkordant intrudierter Granit im Trassenaufschluss westlich von Voigtsdorf.
B) grob-kristalliner Rand des Granits im direkten Kontakt zum Umgebungsgestein.
C) Pegmatitgang in der Nähe des Granits aus A, mit einer Verschleppung in west-
liche Richtung
Die genaue Altersstellung dieser Granite ist nicht bekannt. Die meisten Granite im Erzgebirge intrudier-
ten in der Zeit des Namurs, etwa im Zeitraum zwischen 330 und 310 Millionen Jahren (FÖRSTER &
ROMER 2010, TICHOMIROVA ET AL. 2019). Sie sind somit nach dem Höhepunkt der variszischen Regio-
nalmetamorphose datiert, der im Erzgebirge bei 340 Millionen Jahren liegt. Allerdings liegen bis dato,
insbesondere für das Ost-Erzgebirge, nur relativ wenige Altersdaten der variszischen Magmatite vor
(FÖRSTER ET AL., 1999), was die Datierung dieser bisher nicht bekannten variszischen Intrusionskörper
umso erstrebenswerter erscheinen lässt.
4.2.2.5 Der Gneiskomplex der Saydaer Kuppel (Erzgebirge)
Der strukturelle Bau des erzgebirgischen Gneiskomplexes wurde in den letzten Jahrzehnten kontrovers
diskutiert (BERGER ET AL., 2008). Die aktuellen Vorstellungen zur geodynamischen Entwicklung des
Erzgebirges gehen davon aus, dass die unterschiedlichen tektono-metamorphen Einheiten unterschied-
liche Decken repräsentieren (SCHMÄDIKE ET AL., 1992, 1995, WILLNER ET AL., 2000, SEBASTIAN, 1995). In
der unmittelbaren Umgebung von Sayda stehen hauptsächlich plattige Muskovitgneise der Rotgneis-
gruppe an, für die klassischerweise ein ordovizisches Protolithalter angenommen wird (TICHOMIROVA,
2003, TICHOMIROVA ET AL., 2012). Die Hauptfoliation der Muskovitgneise weist hierbei ein umlaufendes
Streichen auf, was verschiedene Autoren dazu veranlasst, die Rotgneise von Sayda strukturell als
Kuppel oder Dom anzusehen (FRISCHBUTTER, 1990). Diese Interpretation beruht allerdings auf einer
extremen Interpolation der Geländebefunde, da die Saydaer Struktur durch eine geringe Anzahl an
Aufschlüssen gekennzeichnet ist. Kilometerlange, zusammenhängende Aufschlüsse wie die EUGAL-
Trasse stellen deshalb eine einmalige Gelegenheit dar, eine Traverse quer durch die Saydaer Struktur
zu studieren.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 20
Abbildung 8: Granitintrusion im Trassenabschnitt nordöstlich von Sayda. Die Intrusion endet
ca. 2 m unterhalb der Trassenoberkante.
In der Umgebung von Voigtsdorf stellt sich der strukturelle Bau der Saydaer Kuppel entlang der Gas-
trasse wie folgt dar: Die durch die Oberflächenkartierung bekannten engräumigen Wechsel von unter-
schiedlichen Gneisvarietäten konnten durch die Trassenkartierung bestätigt werden. Des Weiteren konn-
ten neben zahlreichen Störungen auch metergroße Boudins dokumentiert werden, die in feinkörnige,
intensiv geschieferte Gneise eingeschaltet sind. Die Boudins bestehen hierbei aus sehr feinkörnigen,
quarzreichen Gneisen, aus Quarziten bis hin zu granitischen Gesteinen (Abbildung 9). Die während der
Kartierung aufgenommenen Streich- und Fallwerte stützen zumindest im Bereich des Trassengrabens
keine domartige Aufbeulung der Rotgneise. Stattdessen spiegeln die Daten eine eher zufällige Ver-
teilung der Orientierung der Hauptfoliation wider, was wiederum für eine engräumige, intensive tek-
tonische Beanspruchung spricht. Diese hohe Variabilität der Resultate über kleinräumige Distanzen
erschwert die Ableitung von geologischen Strukturen mit regionalem Ausmaß.

image
 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 21
Abbildung 9: Boudinage-Struktur südlich Voigtsdorf, unmittelbar östlich der Straße
4.2.3 Exemplarischer Vergleich der Kartierungsergebnisse der EUGAL-Trasse und der
geologischen digitalen Karte (1:50.000)
Die Tatsache, dass die Ergebnisse der geologischen Aufnahme der EUGAL Erdgastrasse in einem
strukturierten GIS-Projekt übergeben wurden, ermöglicht es dem LfULG, die geologischen Einheiten
in den existierenden geologischen Karten, welche von der Trasse gequert wurden, auf ihre Gültigkeit
zu prüfen. Exemplarisch wurde dies für zwei Gebiete durchgeführt (Abbildung 10 und Abbildung 11).
Die Prüfung konzentrierte sich hauptsächlich auf eindeutig identifizierbare geologische Grenzen
bzw. Kontaktbereiche (z.B. Kreide-Granodiorit), Störungen und quartären Auflagerungen.
Wie die Abbildung 10 aufzeigt, konnte die postulierte Lage der Lausitzer Überschiebung, wo der Grano-
diorit der Lausitz auf die Sedimente der Kreide aufgeschoben wird, mit Hilfe der Kartierung der EUGAL-
Trasse verifiziert werden. Beispielsweise zeigen die Ergebnisse, dass der Pläner bereits weiter östlich
auftritt, als bisher in der GK50 Eiszeit (geologischen Karte der Eiszeit im Maßstab 1:50.000) angenom-
men. Die quartären Ablagerungen, welche in der GK50 Eiszeit ausgehalten werden, können nur indirekt
mit den Ergebnissen der EUGAL-Erdgastrasse korreliert werden, da die Darstellung nur die Geologie der
Grabensohle widerspiegelt und nicht die der Geländeoberkante. Hingegen ermöglichen die Daten der
Kartierung der Erdgastrasse EUGAL, genauere Aussagen zur Mächtigkeit der quartären Überdeckung von
Gebieten, die in der Nähe der Trasse liegen, zu treffen.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 22
Abbildung 10: Vergleichsgebiet 1, NW von Dresden bei Oberau, nördlich der Elbe
Die Ergebnisse der Erdgastrasse EUGAL zeigen auf der einen Seite teilweise eine sehr lagegenaue
Korrelation mit bekannten Störungen (grüne Ellipsen in Abbildung 11) der geologischen Karte Erz-
gebirge/Vogtland im Maßstab 1:50.000 (GK 50 EV). Auf der anderen Seite konnten eine Vielzahl an
Störungen im Vergleichsgebiet (blaue Ellipsen) nicht validiert werden. Weiterhin wurden tektonische
Elemente in der Trasse kartiert (gelbe Ellipsen), wo bisher in der Karte keine Störungen verzeichnet
waren. Ähnlich wie in Abbildung 10 können die quartären Ablagerungen, welche in der GK50 EV aus-
gehalten werden, nur indirekt mit den Ergebnissen der EUGAL-Erdgastrasse korreliert werden. Dies sind
alles Argumente, welche für die Notwendigkeit der Aktualisierung der Kartendaten sprechen. Dafür
ermöglichen die Ergebnisse der Kartierung der Erdgastrasse Einblicke in die quartären Mächtigkeiten des
Vergleichsgebietes.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 23
Abbildung 11: Vergleichsgebiet 2 befindet sich SE von Freiberg, in der Umgebung von Lichten-
berg/Erzgebirge

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 24
5 Ausblick
Die Kartierung der temporären Aufschlüsse entlang der Erdgastrasse EUGAL sowie die Digitalisierung
der Informationen der Trasse „Freundschaft“ haben dem LfULG einen erheblichen Erkenntnisgewinn in
geologisch wenig aufgeschlossenen Gebieten von Sachsen ermöglicht und den Kenntnisstand über den
Untergrund des Freistaates Sachsen im Korridor des Trassenverlaufs erheblich erweitert. Ziel zukünf-
tiger Projekte sollte sein, dass die neu gewonnenen Informationen in bereits existierende, digitale, geo-
logische Kartenwerke eingepflegt werden, um so den geologischen Datenschatz des LfULG zu erweitern
und laufend zu aktualisieren. Hierbei wird ein Fokus auf der Datierung der magmatischen Intrusionsalter
der Granite, die zwischen Mulda und Deutschneudorf aufgenommen wurden, liegen. Für die Datierung
von Graniten bietet sich vor allem das Mineral Zirkon an, das die Verwendung der hochpräzisen Zirkon-
Datierungs-Methode CA-ID-TIMS (chemical abrasion isotope dilution thermal ion mass spectrometry)
erlaubt. Durch die Anwendung dieser Methode können Zeitunterschiede von weniger als 1 Millionen
Jahre aufgelöst werden, wodurch sich die zeitnah hintereinander auftretenden magmatischen Events im
Osterzgebirge trennen lassen. Auch der tektonische Deckenbau des Osterzgebirges konnte durch die
Kartierkampagne der Trasse „EUGAL“ in der Hinsicht bestätigt werden, als dass in den intensiv de-
formierten und verfalteten Gneiseinheiten regelmäßig Boudins von Quarziten und Metabasiten einge-
schaltet sind. Allerdings können neben den gewöhnlichen lokalen Störungszonen die in den monotonen
Gneisserien wiederholt auftreten, keine Kontakte zwischen unterschiedlichen tektonischen Decken
definiert werden. Diese Beobachtung verdeutlicht die Problematik, dass die Gegenwart von unterschied-
lichen tektonischen Deckeneinheiten nicht unmittelbar im Gelände beobachtet werden kann, sondern
aus der Synthese von strukturellen Datensätzen, Geothermobarometrie und Geochronologie abgeleitet
werden muss.
Im Zuge der ständig fortschreitenden technologischen Entwicklung gibt es bereits heute Möglichkeiten,
temporäre Aufschlüsse als 3D–Punktwolken mittels optischen Laserscannings oder photogrammetrisch
aufzunehmen. Dadurch könnten temporär aufgeschlossene geologische Verhältnisse in Erdgastrassen,
Steinbrüchen sowie untertägige Infrastrukturprojekte in Sachsen zukünftig detailliert aufgenommen und
als digitale dreidimensionale Kopie (Punktwolke) für den geologischen Dienst von Sachsen zur Verfügung
gestellt werden. Eine weitere innovative und neuartige Analysemethode ist die Aufnahme von Schürfen
bzw. Trassengräben mit einer hyperspektralen Kamera. Dabei wird ein elektromagnetisches Spektrum des
Aufschlusses erzeugt, welches eine zerstörungsfreie geochemische bzw. mineralogische Differenzierung
der aufgeschlossenen Gesteine ermöglicht. Für eine detaillierte Beschreibung der hyperspektralen
Analyse und Photogrammmetrie wird der Leser auf aktuelle Studien verwiesen (z. B. Booysen et al., 2020
und die darin enthaltenen Referenzen). Die Aufnahme von geologisch interessanten Punkten könnte in
Zukunft mit solchen neuartigen Analysen durchgeführt werden, um noch umfangreichere und aussagekräf-
tigere Informationen für den Datenschatz des sächsischen geologischen Dienstes zu bekommen.

 
Schriftenreihe des LfULG, Heft 11/2021 | 25
Literaturverzeichnis
ALEXOWSKY, W., HORNA, F., KRENTZ, O. (2011): Erdgas-Trasse OPAL - ein 100 km langer geologischer
Aufschluss durch Sachsen, Brandenburg. Geowiss. Beitr., Cottbus, Heft 18, S. 71-76
BERGER, H.-J., KRENTZ, O., LAPP, M. (2008): Variszische tektonometamorph-magmatische Entwicklung.
In: Pälchen, W. & Walter, H., Geologie von Sachsen, Geologischer Bau und
Entwicklungsgeschichte. - S. 162 - 188, Stuttgart (Schweitzerbart)
Booysen, R., Lorenz, S., Zimmermann, R., Gloaguen, R., (2020): Geological Remote Sensing,
Encyclopedia of Geology, 2nd edition,
https://doi.org/10.1016/B978-0-12-409548-9.12127-X.
FÖRSTER, H.J., TISCHENDORF, G., TRUMBULL, R.B., GOTTESMANN, B. (1999): Prävariszische Granitoide
Late-collisional granites in the Variscan Erzgebirge, Germany. J. Petrol., 40, 1613-1645.
FÖRSTER, H.-J., ROMER R.L. (2010): Carboniferous Magmatism In Linnemann, U., Romer, R. L. (Eds)
Pre-Mesozoic Geology of Saxo-Thuringia - From the Cadomian active margin of the variscan
orogen. Schweizerbart, Stuttgart, 287 - 308.
FRISCHBUTTER, A. (1990): Prävariszische Granitoide der Fichtelgebirgisch-Erzgebirgischen Antiklinalzone
und ihre Bedeutung für die Krustenentwicklung am Nordrand des Böhmischen Massivs. Veröff
ZIPE, 69.
MÜLLER, A. BREITER, K., SELTMANN, R. PÈCSKAY, Z. (2005): Quartz and feldspar zoning in eastern
Erzgebirge volcano-plutonic complex (Germany, Czech Republic): evicence of multiple magma
mixing. Lithos, 80, 201 - 227.
STEDING, D. (1992): Einfluss Geologische Karte der eiszeitlichen bedeckten Gebiete von Sachsen
1 : 50000, Blatt Großenhain 2568, Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Freiberg
SCHMÄDICKE, E., OKRUSCH, M., SCHMIDT, W. (1992): Eclogite-facies rocks in the Saxonian Erzgebirge,
Germany: high-pressure metamorphism under contrasting P-T conditions. Contrib. Mineral. Petrol.,
110, 226 - 241.
SCHMÄDICKE, E., MEZGER, K., COSCA, M.A., OKRUSCH, M. (1995): Eclogite-facies rocks in the Saxonian
Erzgebirge, Germany: high-pressure metamorphism under contrasting P-T conditions. J. meta-
morphic Geol., 13, 537 - 552.
SEBASTIAN, U. (1995): Die Strukturentwicklung des spätorogenen Erzgebirgsaufstiegs in der Flöha
Zone - Ein weiterer Beitrag zur postkollisionalen Extension am Nordrand der Böhmischen Masse,
Freib. Forsch. H., C461.
TICHOMIROVA, M. (2003): Die Gneise des Erzgebirges - hochmetamorphe Äquivalente von neoprotero-
zoisch-frühpaläozoischen Grauwacken und Granitoiden der Cadomiden,Freib. Forsch. H., C495.
TICHOMIROVA, M., SERGEEV, S., BERGER, H.-J., LEONARD, D. (2012): Inferring protolith of high-grade
metamorphic gneisses of the Erzgebirge using zirconology, geochemistry and comparison with
lower-grade rocks from Lusatia (Saxothuringia, Germany). Contrib. Mineral. Petrol., 164, 375 - 396.
TICHOMIROVA, M., KÄßNER, A. SPERNER, B., LAPP, M., LEONHARDT, D., LINNEMANN, U., MÜNKER, C.,
OVTCHAROVA, M., PFÄNDER, J.A., SCHALTEGGER, U., SERGEEV, S., VON QUADT, A., WHITEHOUSE, M.
(2019): Inferring Dating multiply overprinted granites: The effect of protracted magmatism and fluid
flow on dating sytems (zircon U-Pb: SHRIMP/SIMS, LA-ICP-MS, CA-ID-TIMS; and Rb-Sr, Ar-Ar) –
granites from the Western Erzgebirge (Bohemian Massif, Germany). Chemical Geology 519, 11-38.
TISCHENDORF, G., WASTERNACK, J., BOLDUAN, H., BEIN, E. (1965): Zur Lage der Granitoberfläche im
Erzgebirge und Vogtland. Zeitschrift für Angewandte Geologie, 11, 410 - 422.
WILLNER, A.P., KROHE, A., MARESCH, W.V. (2000): Eclogite interrelated P-T-t-d paths in the Variscan
Erzgebirge Dome (Saxony, Germany): Constraints on the rapid exhumation of high-pressure rocks
from the root zone of a collisional orogen. Int Geol Rev., 42, 64 - 85.

image
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
(LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E- Mail:
lfulg@smul.sachsen.de
www.lfulg.sachsen.de
Autor:
Gabriel Unger (GLU GmbH Freiberg), Dr. Sebastian Weber (LfULG)
Andreas Hamperl, Dr. Thomas Hertwig, Helmut Schynschetzki,
Peter Bock (alle Beak Consultants GmbH)
Dr. Ottomar Krentz
Telefon: + 49 3731 294-1223
Telefax: + 49 3731 294-1099
E-Mail: Sebastian.Weber@smul.sachsen.de
Fotos:
LfULG, Beak
Abbildung 9: M. Büschel (privat)
Gabriel Unger (privat)
Redaktionsschluss:
13.11.2020
ISSN:
1867-2868
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber
als PDF-Datei unter https://publikationen.sachsen.de heruntergeladen
werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung
im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information
der Öffentlichkeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle
Wahlen. Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahl-
veranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das
Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen
oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur
Verwendung bei der Wahlwerbung.