image
image
image
image
HSF im Blick
Ausgabe
April 2019

Inhalt
Grußwort ................................................................................................................. 3
Neuer berufsbegleitender Bachelorstudiengang Allgemeine Verwaltung –
Bewerbungsverfahren startet ................................................................................. 4
Viertes Ausschreibungsverfahren für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Public
Governance angelaufen ............................................................................................... 9
Sicherung des Bedarfs an Räumlichkeiten und Personal aufgrund der
gestiegenen Studentenzahlen zum Studienbeginn 2019 .................................. 13
Forschungsreise der Masterstudenten nach Berlin – Thema „Digitalisierung der
öffentlichen Verwaltung“ ........................................................................................ 15
Weihnachtsvorlesung am 10. Dezember 2018 ................................................. 17
Zweiter Bewerbungszyklus für die Laufbahngruppen 2.1 (Studium) und 1.2
(Ausbildung) .......................................................................................................... 18
Stärkung der Europafähigkeit durch den Master-Studiengang Europäisches
Verwaltungsmanagement ..................................................................................... 20
Kurznachrichten .................................................................................................... 22
1
Staatssekretär Prof. Dr. Schneider spricht mit Studenten ........................................... 22
2
Bachelorstudiengang Digitale Verwaltung....................................................... 23
3
Praxiskonferenz für kommunale Einstellungsbehörden ............................... 23
4
Sommerfest des Fördervereins ............................................................................. 24
Neue Dozenten ...................................................................................................... 25
Termine .................................................................................................................. 28

image
image
HSF im Blick
| 3
Grußwort
Sehr geehrte Leserinnen und Leser der HSF im Blick,
heute möchten wir Ihnen mit der neuen Ausgabe unseres Newsletters einen
aktuellen Überblick zu den Aktivitäten der Hochschule Meißen (FH) und Fort-
bildungszentrum bei der Umsetzung der Ausbildungsoffensive geben.
Wie erhofft, verzeichnen wir in diesem Jahr bereits einen signifikanten An-
stieg der Studentenzahlen. Der Master Public Governance geht in die vierte
Runde und wir beginnen kurz- und mittelfristig mit zwei neuen Studiengän-
gen, die sich in ihrer Konzeption nach den Bedarfen der Einstellungsbehörden
ausrichten.
Zudem begrüßen wir einige neue Dozenten, die helfen werden, den stark
wachsenden Bedarf in der Lehre und deren hohe Qualität abzusichern.
Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre und verbleibe mit besten Grüßen
Ihr Frank Nolden
Prof. Dr. Frank Nolden
Prof. Dr. Frank
Nolden
Rektor

4 |
HSF im Blick
Neuer berufsbegleitender Bachelor-
studiengang Allgemeine Verwaltung
– Bewerbungsverfahren startet
Als Teil der staatlichen Ausbildungsoffensive startet an der HSF Meißen Ende Au-
gust 2019 ein berufsbegleitender Bachelorstudiengang „Allgemeine Verwaltung“.
Eckpunkte zu den Zulassungsvoraussetzungen sowie zur inhaltlichen und organisa-
torischen Ausgestaltung des berufsbegleitenden Studienangebotes hatte die HSF
Meißen bereits 2017 dem SMI und den kommunalen Spitzenverbänden zur Diskus-
sion vorgelegt. Zielgruppe sind Tarifbeschäftigte der Kommunen und des Freistaates
Sachsen, die bereits umfangreiche Praxiserfahrungen gewonnen haben. Mit dem
berufsbegleitenden Studiengang wird die Möglichkeit eröffnet, eine Laufbahnbefä-
higung für den vormals gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst zu erwer-
ben und mit einem Bachelor of Laws (LL.B) das Studium abzuschließen.
Attraktiv dürfte dieser Studiengang insbesondere für Kommunen aufgrund der Re-
gelung in § 62 der Sächsischen Gemeindeordnung sein, wonach zum Fachbediens-
teten für das Finanzwesen nur bestellt werden darf, wer u. a. die Laufbahnbefähi-
gung für die Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung mit fach-
lichem Schwerpunkt Allgemeiner Verwaltungsdienst besitzt. Zudem ist jede Ge-
meinde nach § 61 Abs. 2 der Sächsischen Gemeindeordnung verpflichtet, mindes-
tens einen Bediensteten mit entsprechender Laufbahnbefähigung einzustellen.
Unabhängig von diesen gesetzlichen Verpflichtungen spricht die aktuelle demografische
Entwicklung in der kommunalen und staatlichen Verwaltung nicht nur dafür, Studenten
im grundständigen Studiengang auszubilden, sondern auch aus dem vorhandenen Mitar-
beiterstamm erfahrene und fachlich qualifizierte Kolleginnen und Kollegen weiter zu
qualifizieren. Diese sind mit der öffentlichen Verwaltung bestens vertraut, haben bereits
zum Teil langjährige Berufserfahrung und entsprechendes Fachwissen.
An der Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum sind zum
26. August 2019 25 Studienplätze im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang
Allgemeine Verwaltung zu besetzen.
Für Interessierte findet am Freitag, den 5. April 2019 um 16:00 Uhr, eine Infor-
mationsveranstaltung statt. Ort: Hörsaal im Haus 1, Raum 120 der Hochschule
Meißen (FH) und Fortbildungszentrum, Herbert-Böhme-Str. 11, 01662 Meißen

HSF im Blick
| 5
Zielgruppe
Der Bachelorstudiengang ist ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot
für berufserfahrene Tarifbeschäftigte in der Verwaltung, die sich für die geho-
bene Sachbearbeitung und Aufgabenfelder im mittleren Management weiter-
qualifizieren und die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Ein-
stiegsebene der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung erwerben wollen.
Aufbau des Studiums
Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang ist ein dualer, modular aufgebau-
ter und interdisziplinär ausgerichteter Studiengang. Er umfasst 20 Pflichtmo-
dule, ein Wahlpflichtmodul und die Bachelorarbeit einschließlich ihrer Vertei-
digung im fachtheoretischen Studium an der Hochschule sowie parallel zu
den Theoriemodulen des 2. bis 5. Semesters vier berufsintegrierte Praxismodu-
le, die i.d.R. beim Arbeitgeber absolviert werden.
Das berufsbegleitende Studium dauert drei Jahre. Die Studenten erwerben ins-
gesamt 180 ECTS-Leistungspunkte, davon im fachtheoretischen Studium ein-
schließlich der Bachelorarbeit und ihrer Verteidigung 120 ECTS-Leistungspunkte
sowie in den berufsintegrierten Praxismodulen 60 ECTS-Leistungspunkte.
Jedes fachtheoretische Modul schließt mit einer Prüfung als Klausur, mündli-
che Prüfung, Hausarbeit, Seminarleistung oder Projektleistung ab. Leistungen
in Praxismodulen werden in einem Zeugnis ausgewiesen, in das auch die Be-
wertung eines Praxisberichtes einfließt.
Inhalt des Studiums
Unter Beachtung des von der Innenministerkonferenz entwickelten Anforde-
rungsprofils für Beschäftigte in der gehobenen Funktionsebene der Allgemei-
nen Verwaltung werden den Studenten in den Theoriemodulen Fach-, Metho-
den- und Sozialkompetenzen in juristischen, wirtschafts-, verwaltungs- und
sozialwissenschaftlichen Bereichen vermittelt. Der Schwerpunkt liegt mit
mehr als 50 Prozent der Inhalte auf den Rechtswissenschaften. Um die beruf-
liche Handlungsfähigkeit zu sichern, ist die Vermittlung von Schlüsselqualifi-
kationen (Fähigkeit zur Teamarbeit, die Beherrschung von Präsentationstech-
niken, Fähigkeiten in der Kommunikations- und Gesprächsführung) elementa-
rer Bestandteil des Studiums.

6 |
HSF im Blick
Parallel zu den Theoriemodulen vertiefen die Studenten im 2. bis 5. Semester
ihre Kenntnisse in den berufsintegrierten Praxismodulen „Eingriffsverwaltung
und/oder Leistungsverwaltung“, „Querschnittsverwaltung“, „Projektmanage-
ment/Planungsmanagement“ sowie „Querschnittsverwaltung II und/oder öf-
fentliche Betriebe“. Sie werden in diesen Praxismodulen mit Sachbearbeiter
adäquaten Aufgaben i.d.R. innerhalb ihrer Behörde betraut.
Die Absolventinnen und Absolventen sollen als Verwaltungsgeneralisten mit hoher Ver-
wendungsbreite in der staatlichen und kommunalen Verwaltung tätig werden können.
Präsenz- und Fernstudienanteile
Im 1. bis 5. Semester werden jeweils rd. 200 Lehrveranstaltungsstunden (LVS)
und im 6. Semester 90 LVS durchgeführt. Der Zeitaufwand für das Selbststu-
dium beträgt im 1. bis 5. Semester jeweils rd. 450 Zeitstunden, im 6. Semester
rd. 240 Zeitstunden. Für die Anfertigung der Bachelorarbeit sind im 6. Semes-
ter 300 Zeitstunden vorgesehen.
Unter Berücksichtigung des Lehrveranstaltungsumfanges ergeben sich folgen-
de Präsenzzeiten an der Hochschule:
1. im 1. bis 5. Semester je zwei Präsenzwochen und bis zu neun Präsenzwo-
chenenden,
2. im 6. Semester eine Präsenzwoche, drei Präsenzwochenenden und zwei
Tage Konsultation zum Thema der Bachelorarbeit.
In einer Präsenzwoche (Montag bis Sonnabend) belegen die Studenten 46 LVS, an
einem Präsenzwochenende (Freitag ab 14:00 Uhr, Sonnabend ab 8:00 Uhr) 14 LVS.
Für die Durchführung der Modulprüfungen am Ende jeden Semesters müssen
drei bis fünf Tage eingeplant werden.
Die Arbeitsbelastung der Studenten im fachtheoretischen und berufspraktischen
Studium kann durch die Anrechnung von gleichwertigen Leistungen aus anderen
Studiengängen oder aus der beruflichen Praxis reduziert werden. Leistungen aus den
Fortbildungsprüfungen zum A II und zum Verwaltungsfachwirt können auf Theo-
riemodule nicht angerechnet werden. Die Anrechnung von Leistungen auf Theorie-
oder Praxismodule erfolgt auf Antrag des Studenten durch den Prüfungsausschuss.

HSF im Blick
| 7
Abschluss des Studiums
Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn alle Modulprüfungen sowie die Ba-
chelorarbeit und ihre Verteidigung bestanden wurden. Die Hochschule verleiht
den Absolventen den akademischen Grad „Bachelor of Laws“ (LL.B.). Gleichzei-
tig erwerben die Absolventen die Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe
2, 1. Einstiegsebene der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung.
Zulassungsvoraussetzungen und Auswahlverfahren
Zum Studiengang können zugelassen werden:
1. Tarifbeschäftigte mit allgemeiner Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife
oder beruflich qualifizierte Tarifbeschäftigte ohne allgemeine Hochschul-
reife bzw. Fachhochschulreife gemäß § 17 Abs. 3 - 5 SächsHSFG
oder
2. Tarifbeschäftigte mindestens der Entgeltgruppe 7 (TVöD) oder mindestens
der Entgeltgruppe 8 (TV-L).
Die unter Nr. 1 und 2 genannten Tarifbeschäftigten müssen darüber hinaus:
3. über eine mindestens dreijährige, im Bereich der Rechtsanwendung erwor-
bene berufs- praktische Erfahrung in einer staatlichen oder kommunalen
Behörde des Freistaates Sachsen oder in einer unter der Aufsicht des Frei-
staates Sachsen stehenden Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentli-
chen Rechts in mindestens der Entgeltgruppe 6 (TVöD bzw. TV-L) verfügen
sowie
4. eine Empfehlung des Arbeitgebers zur Aufnahme des Studiums vorlegen.
Sind die vorhandenen Studienplätze noch nicht vollständig mit Bewerbern
besetzt, können auch Bewerber ohne Empfehlungsschreiben zugelassen wer-
den. Erfüllen mehr als 25 Bewerberinnen und Bewerber die Zugangsvorausset-
zung, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

8 |
HSF im Blick
Die Bekanntgabe der Entscheidungen des Prüfungsausschusses über die Zulassung
zum berufsbegleitenden Bachelorstudiengang erfolgt voraussichtlich Ende Juni 2019.
Gebühren
Die HSF Meißen erhebt für den Studiengang nach der Sächsischen Aus- und
Fortbildungsgebührenverordnung Benutzungsgebühren. Die Gebühr beträgt
einschließlich der Prüfungen für den gesamten Studiengang 6.800 EUR.
Bewerbung
Interessieren Sie sich für die Teilnahme am berufsbegleitenden Bachelorstudi-
engang Allgemeine Verwaltung?
Dann füllen Sie bitte online Ihren Antrag auf Zulassung zum berufsbegleitenden
Bachelorstudien- gang Allgemeine Verwaltung aus. Dieser muss bis zum 30. April
2019 mit weiteren digital einzureichenden Bewerbungsunterlagen beim Prü-
fungsamt der Hochschule eingegangen sein. Der Online-Zulassungsantragsteht
Ihnen unter
https://www.hsf.sachsen.de/studium/bachelorstudiengaenge/
berufsbegleitender-bachelorstudiengang-allgemeine-verwaltung/ zur Verfügung.
Für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung am 5. April 2019 melden
Sie sich bitte per E-Mail (eva-maria.mayer@hsf.sachsen.de) an.
Weitere Informationen
Neben den Informationen unter
https://www.hsf.sachsen.de/studium/
bachelorstudiengaenge/berufsbegleitender-bachelorstudiengang-allgemeine-
verwaltung/ stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung:
Eva-Maria Mayer
Informationen zur Bewerbung
Telefon: 03521 473-645
E-Mail: eva-maria.mayer@hsf.sachsen.de
Dr. Gert Hocke
Informationen zu Aufbau und Inhalt des
Referatsleiter für
Studiums sowie zur Studienorganisation
Studienangelegenheiten
Telefon: 03521 473-640
E-Mail: gert-hocke@hsf.sachsen.de

HSF im Blick
| 9
Viertes Ausschreibungsverfahren für
den berufsbegleitenden Masterstudi-
engang Public Governance angelaufen
Unsere Hochschule führt deutschlandweit seit September 2016 den ersten
Masterstudiengang durch, in dem eine Verknüpfung der für die Steuerung
relevanten Teilbereiche aus Verwaltung, Wirtschaft sowie Informations-
technologie im Rahmen einer anwendungsorientierten berufsbegleitenden
Weiterbildung umgesetzt wird. Der Masterstudiengang Public Governance
wurde am 03. Juli 2017 ohne Auflagen akkreditiert. Inzwischen fertigen die
Studenten des ersten Immatrikulationsjahrganges ihre Masterarbeit an. Sie
schließen Ende 2019 ihr Studium ab und stehen danach für die Übernahme
von Aufgaben in der höheren Funktionsebene der öffentlichen Verwaltung zur
Verfügung.
Am 26. August 2019 wird der vierte Studienjahrgang im Masterstudiengang
Public Governance immatrikuliert.
Zielgruppe
Der Masterstudiengang ist ein berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot für
alle Beschäftigten in öffentlichen Verwaltungen und Einrichtungen, die nach
einem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss eine weitere Qualifika-
tion im Bereich des Verwaltungsmanagements anstreben.
Neben der Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung kann auch eine Tätigkeit
in einem privaten oder öffentlichen Unternehmen für die Aufnahme des Studiums
qualifizieren. Entscheidend ist die Art der Tätigkeit in dem jeweiligen Bereich.
Studienziel
Mit dem Masterstudiengang Public Governance bietet die Hochschule Meißen
(FH) und Fortbildungszentrum (HSF Meißen) Fachkräften und angehenden
Führungspersonen die Möglichkeit, inter-disziplinäre Kompetenzen für die
Steuerung komplexer Prozesse aus den Teilbereichen Verwaltung, Wirtschaft,
Informationstechnologie und Recht zu erwerben.

10 |
HSF im Blick
Zu den Studienzielen gehören:
die Erlangung eines fundierten theoretischen Fachwissens in den Bereichen
Verwaltungs-, Politik- und Wirtschaftswissenschaften sowie E-
Government,
die Befähigung von Fachkräften und angehenden Führungspersonen zur
Beurteilung und Anwendung relevanter Management- und Governance-
konzepte und -instrumente für die Steuerung und Organisation verwal-
tungsinterner Abläufe, für die Umsetzung von fachpolitischen Zielen sowie
für die Aufgabenwahrnehmung gegenüber Bürgern und Wirtschaft,
die Herausbildung notwendiger Managementkompetenzen sowohl im Pro-
jekt- als auch im Prozessmanagement,
die Schaffung des Bewusstseins für notwendige Veränderungen in den Pro-
zessabläufen der öffentlichen Verwaltung und die Vermittlung der Kompe-
tenzen, diese Änderungen zu strukturieren und umzusetzen,
die Ergänzung fachspezifischer Handlungskompetenz durch die Befähi-
gung, geeignete IT- Verfahren einzusetzen und
die Aneignung einer wissenschaftlichen und kreativen Arbeitsweise bei der
Bewältigung zukünftiger Praxisaufgaben.
Dauer, Aufbau und Abschluss des Studiums
Das Studium wird im Rahmen eines berufsbegleitenden Teilzeitstudiums
durchgeführt. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester. Das Studium um-
fasst 12 Pflichtmodule und ein Praxisprojekt sowie 11 Wahlmodule, von denen
im 4. und 5. Semester insgesamt sieben zu belegen sind. Es wird mit einer
Masterarbeit und deren Verteidigung abgeschlossen. Insgesamt sind im Studi-
engang 120 ECTS-Punkte zu erbringen. Die Anrechnung von Prüfungsleistun-
gen aus bereits abgeschlossenen Studien-gängen oder auf der Grundlage von
außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen ist nach Einzelfallprüfung
möglich.
Nach bestandener Masterprüfung verleiht die Hochschule den Absolventen
den akademischen Grad „Master of Science“ (M. Sc.).

HSF im Blick
| 11
Zugangsvoraussetzungen und Auswahlverfahren
Zum Studium kann zugelassen werden,
wer ein Fachhochschul- oder Universitätsstudium oder ein Studium an einer
Berufsakademie mit mindestens der Note „befriedigend“ abgeschlossen hat
oder im Ranglistenverzeichnis ihres/seines Absolventenjahrganges unter den
35 % der besten Absolventinnen und Absolventen des jeweiligen Studien-
ganges platziert war oder mindestens den ECTS-Grad B nachgewiesen hat
und
eine einjährige qualifizierte berufspraktische Erfahrung nach dem ersten
berufsqualifizieren-den Hochschulabschluss nachweist.
Erfüllen mehr als 25 Bewerberinnen und Bewerber die Zugangsvoraussetzun-
gen, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.
Soweit nicht alle Studienplätze besetzt sind, können Interessenten, die ihr
erstes Hochschulstudium mit der Note „ausreichend“ abgeschlossen haben, an
einer Eignungsprüfung teilnehmen.
Die Bekanntgabe der Entscheidungen über die Zulassung zum Masterstudien-
gang erfolgt voraussichtlich Ende Juni 2019.
Gebühren
Die HSF Meißen erhebt für den Studiengang nach der Sächsischen Aus- und
Fortbildungsgebührenverordnung Benutzungsgebühren. Die Gebühr beträgt
einschließlich der Prüfungen für den gesamten Studiengang 5.900 EUR.
Bewerbung
Interessieren Sie sich für die Teilnahme am berufsbegleitenden Masterstudi-
engang Public Governance?
Dann füllen Sie bitte online Ihren Antrag auf Zulassung zum Masterstudien-
gang Public Governance aus. Dieser muss bis zum 16. April 2019 mit weiteren
digital einzureichenden Bewerbungsunterlagen beim Prüfungsamt eingegan-
gen sein. Der Online-Zulassungsantrag steht Ihnen ab 20. Februar 2019 unter

12 |
HSF im Blick
https://www.hsf.sachsen.de/studium/masterstudiengaenge/
masterstudiengang-public-governance/zugang/ zur Verfügung.
Für die Teilnahme an der Informationsveranstaltung am 22. März 2019 mel-
den Sie sich bitte per E-Mail (eva-maria.mayer@hsf.sachsen.de) an.
Weitere Informationen
Neben den Informationen unter
https://www.hsf.sachsen.de/studium/masterstudiengaenge/
stehen Ihnen als
Ansprechpartnerinnen zur Verfügung:
Eva-Maria Mayer
Informationen zur Bewerbung
Telefon: 03521 473-645
E-Mail: eva-maria.mayer@hsf.sachsen.de
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Informationen zu Aufbau und Inhalt des
Studiengangsleiterin
Studienganges
Telefon: 03521 473-155
E-Mail: isabelle.jaenchen@hsf.sachsen.de
Verena Wurche
Informationen zur Studienorganisation
Studienorganisation, Prüfungsamt
Telefon: 03521 473-341
E-Mail: verena.wurche@hsf.sachsen.de

HSF im Blick
| 13
Sicherung des Bedarfs an Räum-
lichkeiten und Personal aufgrund
der gestiegenen Studentenzahlen
zum Studienbeginn 2019
In Umsetzung der Ausbildungsoffensive des Freistaates Sachsen müssen an
der Hochschule Meißen kurzfristig Kapazitäten geschaffen werden, um die
steigenden Studentenzahlen managen zu können. 2019 werden insgesamt ca.
400 neue Studentinnen und Studenten ihr Studium an der Hochschule Meißen
aufnehmen. Allein 180 Studierende stellt in diesem Jahr der Freistaat Sachsen
ein. Hinzu kommen die Studenten, die für den kommunalen Bereich und die
Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland ausgebildet werden, sowie
die Studenten des Masterstudiengangs Public Governance.
Dokumentation zur Entwicklung der Einstellungszahlen bei den Studenten:
2015: 173
2016: 204
2017: 266
2018: 273
2019: ca. 400
Um diese Herausforderung zu bewältigen, werden folgende Maßnahmen ergriffen:
Zum 01.09.2019 werden durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien-
und Baumanagement im Innovations Centrum Meißen (ICM) an der Ossietz-
kystraße 37 a in Meißen elf Lehrsäle, drei Kleingruppenräume sowie fünf Do-
zentenbüros als Interimsstandort für die HSF Meißen angemietet.
Ebenso als Interimslösung sollen bis zum 01.09.2019 zwei jeweils zweige-
schossige Containermodule auf dem Campus in der Herbert-Böhme-Straße
fertiggestellt sein. Ein drittes Modul soll zum 01.09.2020 ergänzt werden.
Es entstehen insgesamt elf Lehrsäle sowie zusätzlich drei Großlehrsäle. Zudem
ist Platz für drei Kleingruppen- und zwei Arbeitsgruppenräume. Die Struktur
des 3. Moduls befindet sich derzeit in Planung.

image
14 |
HSF im Blick
Das vom Freistaat Sachsen für die HSF Meißen neu erworbene Gebäude Cöll-
ner Straße 19, welches direkt an den Campus grenzt, soll im Mai bezugsfertig
sein und maßgeblich für die Unterbringung der Professoren und Dozenten
genutzt werden. Aktuell laufen dort noch Umbaumaßnahmen.
Zudem ist seitens der HSF Meißen ein Erweiterungsneubau auf dem Campus
angeregt worden, der die Module und auch die Nutzung des ICM als Interim
ablösen soll.
Die Finanzierung der Maßnahmen ist gesichert, der Landtag hat die für die
Erweiterung des Studien- und Fortbildungsbetriebs an der Hochschule Meißen
notwendigen Sach- und Investitionsmittel bewilligt.
Zur Absicherung der Lehre werden analog zu den steigenden Studentenzahlen
2019/20 zusätzlich 29 neue Dozenten eingestellt. Somit wird die Anzahl der
hauptamtlichen Dozenten nahezu verdoppelt. Hinzu kommen 2019/2020 neun
zusätzliche Stellen in der Hochschulverwaltung.
Zum gegenwärtigen Stand ist zum 01.09.2019 auch die Unterbringung der
neuen Studenten gesichert. Nach der Sanierung der Studentenwohnanlage in
Meißen Bohnitzsch sowie durch angemieteten Wohnraum im Stadtgebiet
Meißen und in Neusörnewitz stehen den Studenten entsprechende studenti-
sche Unterkünfte zur Verfügung.
Beginn der Bauarbeiten für die Container auf dem Campus
Christine Skokan
Pressesprecherin

image
image
HSF im Blick
| 15
Forschungsreise der Masterstuden-
ten nach Berlin – Thema „Digitali-
sierung der öffentlichen Verwaltung“
Der Immatrikulationsjahrgang 2016 des Masterstudiengangs „Public Governance“
trug im Zeitraum vom 01. bis 03. November 2018 die 1. Meißner Forschungstage
aus. Thematisch beschäftigte sich die Forschungsreise nach Berlin mit der Intensi-
vierung der Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung. Im Rahmen der Veran-
staltung wurden gemeinsam mit den Masterstudenten durch Vorträge und Diskus-
sionen zum aktuellen Stand der Forschung effiziente und effektive Lösungsansätze
herausgestellt und mit Vertretern verschiedener Institutionen diskutiert.
Studiengruppe vor Besuch im Bundeskanzleramt
Nach der Begrüßung im Tagungshotel erfolgte der Transfer zur Bundesdruckerei
nach Berlin-Kreuzberg. Für den Prozess der Digitalisierung der deutschen Behör-
denlandschaft ist die Bundesdruckerei von stärkerer Bedeutung als es zunächst von
den Tagungsteilnehmern erwartet wurde. Neben dem „klassischen“ Geschäft der
Ausstellung von Personaldokumenten und dem Drucken von Banknoten hat sich die
Bundesdruckerei zunehmend zu einem Systemhaus entwickelt. Im futuristisch an-
mutendem Showpavillon wurden interaktive Exponate präsentiert, die aufzeigen,
wie sichere Digitalisierung am Arbeitsplatz, in der Verwaltung und in der Produkti-
on funktionieren kann. In diesem Zusammenhang wurde den Teilnehmern bei-
spielsweise eine von der Bundesdruckerei entwickelte Cloud-Lösung für Behörden,
ein Self-Service-Terminal für Bürgerämter oder der Webservice sign-me, die erste
eIDAS-konforme Fernsignatur „made in Germany“, vorgestellt.

image
16 |
HSF im Blick
Anschließend folgte ein Vortrag von Prof. Dr. Bernhardt, Staatssekretär a.D. im
Sächsischen Justizministerium, mit anschließender Diskussion über Chancen und
Schwierigkeiten der Digitalisierung im Zusammenhang mit Föderalismus. Hierbei
wurden insbesondere die Vielzahl der beteiligten Gremien sowie die politischen
Hürden als Hemmnisse einer rasanteren Digitalisierung erörtert. Abgeschlossen
wurde der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen in der Osteria dell´ Arte.
Der zweite Tag begann mit dem Besuch des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam.
Präsentiert wurde das einmalige Konzept innerhalb der Universitätslandschaft
Deutschlands, das die einzigartigen praxis- und innovationsorientierten Studiengänge
IT-Systems Engineering mit den Abschlüssen Bachelor bzw. Master of Science sowie
die zwei Masterstudiengänge Digital Health und Data Engineering umfasst. Ergän-
zend dazu wurde die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule
für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, vorgestellt. Diese bietet 240
Plätze für ein Zusatzstudium an. Design Thinking ist ein methodischer Ansatz, mit
dem kreative Lösungen und Innovationen zielorientiert entwickelt werden können
und der dabei einen starken Kontrast zum klassischen Verwaltungshandeln bildet.
Vorträge der Masterstudenten im Tagungshotel
Im Tagungshotel wurden studentische Vorträge zu den Themen „Prozessmanagement im
Freistaat Sachsen“, „Wunsch und Wirklichkeit der Breitbandstrategie der Bundesregie-
rung“ und „Virtualisierung in der öffentlichen Verwaltung“ gehalten. Nach der Vorstellung
der vielfältigen Steuerungsprozesse an der Schnittstelle zwischen Land und Bund, die
komplexer ausfallen als es auf den ersten Blick scheint, klang der Abend in der Sächsi-
schen Landesvertretung beim Bund mit einem gemeinsamen Abendessen aus.
Die ersten Meißner Forschungstage fanden ihren Abschluss mit einer span-
nenden Führung durch das Bundeskanzleramt.
Maik Wetzorke
Masterstudent Public Governance

image
image
HSF im Blick
| 17
Weihnachtsvorlesung am
10. Dezember 2018
Pünktlich vor Weihnachten war
es wieder soweit für die Weih-
nachtsvorlesung. Diese entstand
aus einer spontanen Idee auf
einer Studienreise nach Breslau
und wurde nun schon zum drit-
ten Mal für die Studierenden
organisiert.
Kaum vorzustellen, dass die
erste „Vorlesung“ zunächst noch inkognito im kleinen Rahmen durchgeführt
wurde und in diesem Jahr der Einladung über 100 Studentinnen und Studen-
ten folgten.
So ließ die mit Lichterketten und Weihnachtsbaum geschmückte Mehrzweck-
halle nicht mehr an Prüfungsraum oder Sporthalle erinnern, sondern lud ein,
es sich mit Glühwein und Weih-
nachtsgebäck gemütlich zu ma-
chen.
Mit kleinen Geschichten und
Gedichten und sogar selbstge-
schriebenen Liedern – natürlich
alle mit rechtlichem Bezug -
erfolgte dann eine gänzliche
Weihnachtseinstimmung durch
Herrn Degenkolbe (Kanzler), Herrn Thum (Dozent im Fachbereich Sozialver-
waltung und Sozialversicherung) und Herrn Janning-Pott (Fachbereichsleiter
Sozialverwaltung und Sozialversicherung).
Die gelungene Veranstaltung endete mit einem gemeinsamen Weihnachtslie-
dersingen und Standing Ovation für die Dozenten.
Fotos: Saskia Seidel, Studentin FS18/02
Text: Katja Beier, Studentin FA 18/04

18 |
HSF im Blick
Zweiter Bewerbungszyklus für die
Laufbahngruppen 2.1 (Studium)
und 1.2 (Ausbildung)
Studium
Für die Studiengänge Allgemeine Verwaltung, Sozialverwaltung und Sozialversi-
cherung gab es einen zweiten Auswahlzyklus für den Studienstart im September
2019. Grund hierfür sind die gestiegenen Studentenzahlen, welche von der
Staatsregierung mit der Ausbildungsoffensive im Februar 2018 beschlossen wur-
den. Die Bewerberplattform war für Interessenten im Zeitraum vom 1. Februar bis
15. März 2019 wieder geöffnet. 187 Bewerber haben sich für die zweite Runde
im Auswahlverfahren registriert. 10 kommunale Behörden, die Deutsche Renten-
versicherung sowie der Erzgebirgskreis hatten noch Bedarf an weiteren geeigne-
ten Bewerbern angemeldet und sich am zweiten Auswahlzyklus beteiligt.
Entwicklung der Studentenzahlen (Einstellungen) 2019 im Vergleich zu den
vergangenen Jahren:
2015: 173
2016: 204
2017: 266
2018: 273
2019: ca. 400
Ausbildung
Auch für die Ausbildung am Ausbildungszentrum Bobritzsch ist aufgrund der
gestiegenen Bedarfszahlen für zwei der Ausbildungsrichtungen ein zweiter
Auswahlzyklus notwendig. Für den Justizdienst und die Steuerverwaltung ist
die Bewerberplattform unter
https://www.hsf.sachsen.de/bewerberportal/ausbildung/bewerbung2019
noch
bis zum 20. April 2019 offen. In der Steuerverwaltung sollen in diesem Jahr
135 und am Fachbereich Justiz 80 Auszubildende aufgenommen werden. Der
Fachbereich Allgemeine Verwaltung/Sozialverwaltung beginnt in diesem Jahr
erstmals wieder mit der Ausbildung für die Richtung Allgemeine Verwaltung
mit 30 Azubis. Für diese Ausbildungsrichtung gibt es keinen zweiten Auswahl-
zyklus.

image
HSF im Blick
| 19
Entwicklung der Ausbildungszahlen (Einstellungen) im Vergleich zu den ver-
gangenen Jahren:
2015: 81
2016: 86
2017: 114
2018: 140
2019: ca. 245
Christine Skokan
Pressesprecherin

image
image
20 |
HSF im Blick
Stärkung der Europafähigkeit durch
den Master-Studiengang Europäi-
sches Verwaltungsmanagement
Schon seit 2001 wird der Master-Studiengang Europäisches
Verwaltungsmanagement erfolgreich als Kooperationsstudi-
engang der Hochschulen für öffentliche Verwaltung Lud-
wigsburg und Kehl angeboten. Seitdem ist zahlreichen Ab-
solvent(inn)en eine erfolgreiche Karriere als Europa-
Generalist/in in kommunalen und staatlichen Verwaltungen
bis hin zu europäischen Organisationen gelungen. Sie sind u.
a. tätig als Europabeauftragte in Städten und Landkreisen,
als Referenten in Ministerien, als Projektmanager von
grenzüberschreitenden Projekten, als Bedienstete in der EU-
Kommission oder sogar als Abgeordnete des EU-Parlaments. Auch Alumni der
HSF Meißen, die den Master-Studiengang ab-
solviert haben, wirken derzeit in gehobenen
Funktionen in Sächsischen Staatsministerien
oder in einem kommunalen Landesverband. Auf
die Übernahme solcher europageneralistischen
Positionen werden die Master-Studierenden in
vier Semestern gezielt vorbereitet.
Master-Studierende arbeiten in kleinen Teams zu-
sammen
In den ersten beiden Semestern an den Hochschulen Ludwigsburg und Kehl
erfolgt eine praxisorientierte Vermittlung von Inhalten der Europawissen-
schaften. Für einen hohen Wissenszuwachs trägt die Arbeit in kleinen Grup-
pen an den Präsenzveranstaltungen bei. Die Inhalte werden nicht ausschließ-
lich frontal von den Dozent(inn)en vermittelt, sondern in vielen Bereichen in
Workshops von den Studierenden interaktiv erarbeitet und diskutiert. Durch
die Einbindung von Expert(inn)en aus nationalen oder europäischen Verwal-
tungen in die Lehre kann ein Anwendungs- und Transferwissen erzeugt wer-
den.

image
HSF im Blick
| 21
Daneben bilden interkulturelle und fremdsprachliche Kompetenzen (Englisch
und Französisch) den Gegenstand mehrerer Trainings. Zusätzlich bieten ge-
meinsame Projektarbeiten und Planspiele mit Studierenden der Universität
Straßburg eine erstklassige Übungsfläche. Um exklusive Einblicke in die Ar-
beitsabläufe von europäischen Organisationen zu erhalten, werden im Studi-
um abwechslungsreiche Exkursionen u. a. zu den EU-Institutionen in Brüssel
und zur Europäischen Zentralbank in Frankfurt durchgeführt.
Simulation einer Verhandlung im Europäischen Parlament
Die erworbenen interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen benötigen die
Master-Studierenden für ein Auslandspraktikum im 3. Semester, das durch
seine Dauer von sechs Monaten ein Alleinstellungsmerkmal dieses Master-
Studiengangs ist. Auch wenn die Mehrzahl der Studierenden das Aus-
landspraktikum in der „europäischen Hauptstadt“ Brüssel absolviert, gibt es
auch Praktikumsmöglichkeiten in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
innerhalb Europas, in der Entwicklungszusammenarbeit und in Verwaltungen
in anderen europäischen Staaten und darüber hinaus. Sowohl das Aus-
landspraktikum als auch die Master-Thesis, die im 4. Semester erstellt wird,
ermöglichen den Master-Studierenden eine eigene Profilbildung für einen
erfolgreichen Karriereeinstieg.
Nähere Informationen unter:
www.eu-mepa.de
Dr. Daniel Zimmermann, Leitender Studienmanager der Master-Studiengänge
der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg

image
 
22 |
HSF im Blick
Kurznachrichten
1
Staatssekretär Prof. Dr. Schneider spricht mit Studenten
Am 18. Februar 2019 besuchte der Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeri-
ums des Innern, Prof. Dr. Günther Schneider, die Hochschule Meißen (FH) als Gast-
dozent. Mit den Studenten des Bachelorstudiengangs Allgemeine Verwaltung –
mithin dem staatlichen und kommunalen Verwaltungsnachwuchs – diskutierte er
zur Bedeutung des staatlichen Gewaltmonopols für die Gesamtgesellschaft. Auf
Augenhöhe mit den Studenten wurde eine breite Themenpalette besprochen: von
den Chemnitzer Ereignissen im August 2018, datenschutzrechtlichen Grundlagen
für den Einsatz von BodyCams bei der Landespolizei, Rückführungen durch die
sächsische Verwaltung bis hin zur Wiederlegung von Argumentationen sogenann-
ter Reichsbürger und Selbstverwalter. Die Studenten bekamen so einen einzigarti-
gen Einblick in die Entscheidungsebene eines Staatsministeriums.
Staatssekretär in Meißen
Herr StS Prof. Dr. Schneider fasste die Essenz seines Vortrages mit den Wor-
ten, dass „zu einem Rechtsstaat immer auch der tatsächliche Vollzug des Ge-
waltmonopols gehöre“ zusammen. Damit einhergehend erinnerte er den Ver-
waltungsnachwuchs daran, dass diese Aufgabe und Verantwortung eben nicht
nur bei der Polizei sondern auch bei der Allgemeinen Verwaltung läge. Den
Studenten gab er mit auf den Weg in ihrem zukünftigen Berufsleben dem
Bürger immer mit Anstand und Korrektheit gegenüber aufzutreten.
Christoph Böhm
Sachbearbeiter, Sächsisches Staatsministerium des Innern

 
HSF im Blick
| 23
2
Bachelorstudiengang Digitale Verwaltung
Die Hochschule arbeitet gegenwärtig an einer Konzeption für einen sieben
Semester umfassenden Bachelorstudiengang Digitale Verwaltung.
Der Studiengang soll einen konsequent interdisziplinären Ansatz verfolgen,
um die Schnittstelle zwischen Verwaltungshandeln und rechtkonformen, wirt-
schaftlichen sowie zukunftsorientierten IT Einsatz abzubilden. Neben dem
Schwerpunkt der Vermittlung von IT-Fachkompetenzen werden im Studien-
gang ausgewählte Inhalte der Verwaltungs- und Rechtswissenschaften sowie
wirtschaftswissenschaftliche Themenbereiche angeboten.
Die Absolventen des Studienganges sollen befähigt werden, die anstehenden
Gestaltungsaufgaben im Rahmen der digitalen Transformation der öffentli-
chen Verwaltung aktiv zu gestalten und das Potenzial moderner Informations-
technologien unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen
und Datenschutz- sowie Sicherheitsanforderungen zu heben.
Die Absolventen des Studienganges erwerben den akademischen Grad Bachelor of
Science (B.Sc.). Angestrebt wird auch die Anerkennung des Abschlusses als Laufbahn-
befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsebene der Fachrichtung Allgemeine
Verwaltung mit dem fachlichen Schwerpunkt Verwaltungsinformatikdienst.
Der Studiengang soll im September 2020 mit zunächst 16, von der Landesdi-
rektion Sachsen eingestellten, Studenten beginnen.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienorganisation
3
Praxiskonferenz für kommunale Einstellungsbehör-
den
Im Ergebnis der staatlichen und kommunalen Ausbildungsoffensive im Frei-
staat Sachsen werden im September 2019 ca. 175 Bewerber, die von der Lan-
desdirektion Sachsen, den zehn Landkreisen und drei kreisfreien Städten sowie
39 kreisangehörigen Gemeinden eingestellt werden, ein Studium im Bachelor-
studiengang Allgemeine Verwaltung an unserer Hochschule beginnen.
In Vorbereitung auf den Studienbeginn am 1. September 2019 führte der Fachbe-
reich Allgemeine Verwaltung (FA) am 13. März 2019 insbesondere für die Behör-

 
24 |
HSF im Blick
den, die erstmals am FA einen Studenten ausbilden lassen, eine Praxiskonferenz
durch.
Im Rahmen der Praxiskonferenz stellte das Sächsische Staatsministerium des Innern
einen Leitfaden zur Ausgestaltung des öffentlich - rechtlichen Ausbildungsverhältnis-
ses vor, der gemeinsam mit dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag (SSG) erar-
beitet wurde. Dieser Leitfaden wird künftig im Mitgliederbereich des SSG zur Verfü-
gung gestellt. Er kann auch bei der Hochschule angefordert werden. Die Teilnehmer
an der Praxiskonferenz wurden außerdem zu den Änderungen bezogen auf die Zah-
lung von Benutzungsgebühren und die Förderung der Ausbildungsvergütung für
kreisangehörige Gemeinden informiert. Den Abschluss der Konferenz bildete eine
Diskussion zur Durchführung des Auswahlverfahrens 2018/2019.
Dr. Gert Hocke
Referatsleiter Studienorganisation
4
Sommerfest des Fördervereins
In unserer letzten Ausgabe der HSF im Blick hatten wir darüber informiert,
dass der Förderverein der Hochschule Meißen am Abend des 21.06.2019 ein
Sommerfest in der Hochschulmensa auf dem Campus der Hochschule ausrich-
ten wird. Mit diesem Sommerfest hat sich der Förderverein das Ziel gesetzt,
allen Absolventen sowie ehemaligen und gegenwärtigen Mitarbeitern und
Studenten einen regelmäßigeren Austausch zu ermöglichen.
Für die Absolventenjahrgänge 2014, 2009, 2004 und 1999 bietet das Sommerfest
eine gute Plattform, den fünf-, zehn-, fünfzehn- und zwanzigjährigen Studienab-
schluss zu feiern. Der erste Absolventenjahrgang trifft sich sicher gern zum
25-jährigen Absolventenjubiläum in Meißen. Inzwischen liegen dem Förderverein
223 Anmeldungen vor. Und tatsächlich werden einige Seminargruppen nahezu
vollzählig ihr Absolventenjubiläum am 21. Juni in Meißen feiern.
Weitere Anmeldungen sind unter der E-Mailadresse foerderverein-
hsf@gmail.com möglich. Bitte teilen Sie uns die Anzahl der benötigten Karten
mit. Der Teilnehmerbeitrag wird (inkl. einer Auswahl an Essen und Getränken)
unter 25 Euro pro Person betragen.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen und verbleiben mit freundlichen Grüßen im
Auftrag des Vorstandes
Dr. Gert Hocke
Mitglied im Vorstand des Fördervereins

image
HSF im Blick
| 25
Neue Dozenten
Daniel Andrae (Fachbereich Allgemeine Verwaltung)
Zur Person:
geboren 1977 in Karl-Marx-Stadt
verheiratet, drei Söhne im schulpflichtigen Alter
Studium der Rechtswissenschaften in Halle/S. und Sheffield,
Magisterstudium Fachübersetzer NF in Halle/S. und Sheffield
danach wissenschaftliche Hilfskraft an der MLU Halle/S./Wittenberg
seit 2008 Justiziar der Stadt Borna
seit 2016 hauptamtlich an der HSF tätig (Teilabordnung), derzeit
in den Fächern Kommunalrecht und Kommunales Wirtschaftsrecht
Wie beschreiben Sie Freunden Ihre Aufgabe an der FHSV?
Ich bereite die kommenden Führungskräfte in Sachsens Behörden auf ihre
zukünftigen Aufgaben vor.
Was darf auf Ihrem Schreibtisch niemals fehlen?
Eine große Anzahl an Stiften und ein Pott Tee
Was ist Ihr Lieblings-Fachbuch?
Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart von
Hassemer/Neumann/Saliger
Was schätzen Sie bei Kollegen am meisten?
Kollegialität und Kooperationsbereitschaft
Welches Bildungserlebnis ist Ihnen in Erinnerung geblieben?
Das Erasmus-Studienjahr im Vereinigten Königreich
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Johnny English Teil 3
Womit beschäftigen Sie sich am liebsten?
Mit dem runden Leder in Theorie und Praxis.
Was ist Ihr Lebensmotto?
Gib jeden Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.
Mark Twain
Daniel Andrae

image
26 |
HSF im Blick
Klaus-Peter Walter (Fachbereich Allgemeine Verwaltung)
geboren 1957 in Rheinhausen/Duisburg (Nordrhein-Westfalen)
ledig
Studium an der Bayerischen Beamtenfachhochschule
von 1982 bis 1993 in Behörden der bayerischen Landesverwaltung im Be-
reich des Innenministeriums tätig
seit 1993 in Behörden der sächsischen Landesverwaltung in unterschiedli-
chen Bereichen und Funktionen eingesetzt (Staatliches Umweltfachamt
Radebeul, Innenministerium, Statistisches Landesamt Kamenz, AVS Mei-
ßen, HSF Fortbildungszentrum)
seit 2010 nebenamtlicher Dozent in der Fortbildung in verschiedenen Ein-
richtungen
seit 01.03.2019 hauptamtlich an der HSF tätig
Wie beschreiben Sie Freunden Ihre Aufgabe an der HSF?
Ich vermittle anderen Menschen fachliches Wissen/Können
Was darf auf Ihrem Schreibtisch niemals fehlen?
Ordnung
Ihr Lieblings-Fachbuch?
Es gibt einige Fachbücher, die ich schätze u.a. Eingruppierungsrecht/Klaus
Krasemann
Was schätzen Sie bei Kollegen am meisten?
Offenheit, Ehrlichkeit
Welches Bildungserlebnis ist bei Ihnen in Erinnerung geblieben?
Zahlreiche z.B. die Lehrmethode eines Englischlehrers am Gymnasium
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über mich selbst
Womit beschäftigen Sie sich am liebsten?
Das wechselt
Was ist Ihr Lebensmotto?
„Mache das Beste aus dem, was dir im Leben widerfährt“
Klaus-Peter
Walter

image
HSF im Blick
| 27
Prof. Dr. Ralf Lunau (Fachbereich Allgemeine Verwaltung)
geboren 1965 in Lutherstadt Eisleben
eingetragene Lebenspartnerschaft
1986 – 1990 Jurastudium in Jena
1990 – 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei einem Abgeordneten der
Volkskammer der DDR und des Deutschen Bundestags
1995
Zweites Juristisches Staatsexamen
1995 – 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Verfassungsgerichtshof
des Freistaats Sachsen
1996 – 2008 Rechtsanwalt
2001
Promotion
2008 – 2015 Bürgermeister und Beigeordneter für Kultur der Landes-
hauptstadt Dresden
2015 – 2017 Gastprofessor an der Beuth-Hochschule für Technik Berlin
Wie beschreiben Sie Freunden Ihre Aufgabe an der FHSV?
Wir bilden die jungen Leute aus, denen wir alle irgendwann einmal in einer
Behörde begegnen.
Was darf auf Ihrem Schreibtisch niemals fehlen?
Chaos mit Büchern.
Was ist Ihr Lieblings-Fachbuch?
Ich liebe Bibliotheken
Was schätzen Sie bei Kollegen am meisten?
Heiter-anregende und verlässliche Kooperation.
Welches Bildungserlebnis ist Ihnen in Erinnerung geblieben?
Das Jura-Studium in Jena in einer Zeit des Umbruchs mit einigen prägen-
den Professoren und Dozenten.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Ich mag eher leisen Humor und Selbstironie.
Womit beschäftigen Sie sich am liebsten?
Geschichte, Musik, Bildende Kunst und Literatur.
Was ist Ihr Lebensmotto?
Zum Glück ist die Welt komplex.
Prof. Dr.
Ralf Lunau

28 |
HSF im Blick
Termine
A)
Veranstaltungen:
Sommerfest des Fördervereins
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
21. Juni 2019, ab 17:00 Uhr,
Herbert-Böhme-Straße 11
Tag der offenen Tür HSF Meißen
14. September 2019, 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Herbert-Böhme-Straße 11, 01662 Meißen
B)
Studienberatung
Bei folgenden externen Messen und Infoveranstaltungen stehen unsere Kolle-
ginnen und Kollegen von der Studienberatung mit einem Informationsstand
als Ansprechpartner für Interessenten zur Verfügung:
Messe „vocaticum 2019 Dresden“
16. April und 17. April 2019, 8:30 bis 14:45 Uhr,
Flughafen Dresden, Flughafenstraße, 01109 Dresden
Hochschultag BIZ Annaberg-Buchholz
25. Mai 2019, 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Paulus-Jenisius-Straße 43, 09456 Annaberg-Buchholz
Hochschultag BIZ Leipzig
22. Juni 2019, 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Georg-Schumann-Straße 171 – 175, 04159 Leipzig
Messe Horizon Leipzig
7. und 8. September 2019, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Seehausener Allee 1, 04356 Leipzig

image
HSF im Blick
| 29
Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“
14. September 2019, 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Deutsches Brennstoffinstitut Freiberg,
Halsbrücker Straße 34, 09599 Freiberg
Ausbildungsmesse „Schule macht Betrieb“
21. September 2019, 10:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Sport- und Freizeitzentrum „WelWel“
Fichtestraße 10, 04720 Döbeln

image
Herausgeber:
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
Der Rektor
Redaktion:
Christine Skokan
Gestaltung und Satz:
H. I. Schimek
isline Coaching, Design & Development
Druck:
Druckerei der HSF Meißen
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei der
Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum
Pressestelle
Herbert-Böhme-Straße 11
01662 Meißen
Telefon: +49 3521 473644
E-Mail: pressestelle@hsf.sachsen.de
www.hsf.sachsen.de