image
 
Pilotprojekt Umsetzung Biotopverbund
Moritzburg – Phase 1
Schlussbericht

Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie
Referat 62, Flächennaturschutz
Halsbrücker Str. 31a
01311 Dresden
Auftragnehmer: PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
Rosenkavalierplatz 10
81925 München
Tel. (089) 1228569-00
Fax (089) 1228569-20
info@pan-gmbh.com
AG Naturschutzinstitut
Region Dresden
Weixdorfer Str. 15
01129 Dresden
Bearbeitung:
Dipl.-Ing. Beate Jeuther
Dr. Jörg Lorenz
Dr. Jens Sachteleben
Dipl.-Ing. Reinhold Hettrich
Dipl.-Ing. Anne Ruff
Stand: Dezember 2011

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
1
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung....................................................................................................9
2
Grundlagen ..............................................................................................11
2.1
Überblick Projektgebiet....................................................................11
2.2
Definition und Erläuterung der verwendeten Begriffe ...........................12
2.3
Datengrundlagen ............................................................................15
3
Zielarten ...................................................................................................17
3.1
Kriterien.........................................................................................17
3.2
Ausgewählte Arten..........................................................................23
3.2.1
Säugetiere .............................................................................. 23
3.2.2
Vögel ..................................................................................... 25
3.2.3
Reptilien.................................................................................. 38
3.2.4
Amphibien.............................................................................. 42
3.2.5
Fische..................................................................................... 45
3.2.6
Käfer (Coleoptera) ................................................................... 47
3.2.7
Libellen (Odonata) ................................................................... 50
3.2.8
Heuschrecken (Saltatoria) ......................................................... 52
3.2.9
Tagfalter (Lepidoptera part.)...................................................... 54
4
Bewertung und Abgrenzung von Kernflächen für einen landesweiten
Biotopverbund...........................................................................................57
4.1
Grundsatzüberlegungen...................................................................57
4.2
Flächenermittlung ............................................................................59
4.2.1
Datengrundlagen..................................................................... 59
4.2.2
Aufbereitung der Daten der Selektiven Biotopkartierung ............... 59
4.2.3
Flächengrundlage Offenland-Komplexlebensräume...................... 67
4.2.4
Flächengrundlage Wälder ........................................................ 69
Behandlung ............................................................................. 71
4.2.5
Flächengrundlage Fließgewässer............................................... 71
4.3
Bewertung der Biotopverbundelemente........................................73
4.3.1
Bewertung des Kriteriums „Qualität“ .......................................... 74
4.3.1.1
Kriterium „Qualität“ – Teilkriterien „Flächengröße“ und
„Unzerschnittenheit“ .......................................................74
4.3.1.2
Kriterium „Qualität“ – Teilkriterium „Ausprägung“..............79
4.3.1.3
Gesamtbewertung des Kriteriums „Qualität“......................83
4.3.2
Bewertung des Kriteriums „Lage im Raum“...................................84
4.3.3
Bewertung des Kriteriums „Vorkommen von Zielarten“ ................. 86
4.3.4
Gesamtbewertung der Biotopverbundelemente............................ 88

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
2
4.4
Kernflächen für einen landesweiten Biotopverbund..............................91
4.4.1
Ermittlung und Abgrenzung von Kernflächen für den Biotopverbund ..
..............................................................................................91
4.4.2
Beschreibung von Kernflächen mit regionaler bis
national/länderübergreifender Bedeutung .................................. 92
5
Analyse der lokalen Verbundsituation...........................................................94
5.1
Einführung......................................................................................94
5.2
Erläuterung der Vorgehensweise.......................................................94
5.2.1
Ermittlung lebensraumtypischer Biotopverbundelemente................ 95
5.2.2
Ermittlung und Abgrenzung räumlicher Schwerpunkte für den
Biotopverbund ......................................................................... 98
5.2.3
Analyse von Defiziten zu Austauschbeziehungen......................... 99
5.2.4
Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten von
Biotopverbundflächen............................................................. 100
5.3
Verbundanalyse Feuchtlebensräume/Standgewässer.........................102
5.3.1
Ermittlung von Biotopverbundelementen der Feuchtlebensräume und
Standgewässer...................................................................... 102
5.3.2
Ermittlung und Abgrenzung räumlicher Schwerpunkte für den
Biotopverbund von Feuchtlebensräumen und Standgewässern..... 107
5.3.3
Analyse von Defiziten zu Austauschbeziehungen von
Feuchtlebensräumen und Standgewässern ................................ 109
5.3.4
Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten von
Feuchtlebensräumen und Standgewässern ................................ 111
5.4
Verbundanalyse von Trockenlebensräumen und strukturreichen
Agrarlandschaften.........................................................................112
5.4.1
Ermittlung von Biotopverbundelementen der Trockenlebensräume und
strukturreiche Agrarlandschaften.............................................. 112
5.4.2
Ermittlung und Abgrenzung räumlicher Schwerpunkte für den
Biotopverbund von Trockenlebensräumen und strukturreichen
Agrarlandschaften ................................................................. 119
5.4.3
Analyse von Defiziten zu Austauschbeziehungen von
Trockenlebensräumen und strukturreichen Agrarlandschaften ...... 121
5.4.4
Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten von
Trockenlebensräumen und strukturreichen Agrarlandschaften ...... 122
6
Ziele und Maßnahmen .............................................................................123
6.1
Leitbild mit raumbezogenen Entwicklungszielen ................................123
6.2
Übergeordnete Ziele und Maßnahmen ............................................135
6.3
Maßnahmen.................................................................................137
6.3.1
Maßnahmen zum Erhalt und zur Optimierung lebensraumtypischer
Biotopverbundelemente .......................................................... 137

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
3
6.3.2
Maßnahmen zur Förderung ausgewählter Zielarten ................... 142
6.3.3
Ziele und Maßnahmen zu Schwerpunktgebieten und
Entwicklungsschwerpunkten..................................................... 151
6.3.4
Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Verbundsituation .
............................................................................................179
6.4
Abgleich der Maßnahmen mit der Maßnahmenplanung bestehender
Natura 2000 - Managementpläne ..................................................183
6.5
Überblick über laufende und bereits abgeschlossene Maßnahmen im
Projektgebiet.................................................................................188
7
Umsetzung der Maßnahmenplanung..........................................................190
7.1
Festlegung von Handlungsprioritäten...............................................190
7.2
Förderfähigkeit der Maßnahmen.....................................................201
7.3
Kostenschätzung ...........................................................................206
8
Konzept zur rechtlichen Sicherung.............................................................220
8.1
Konzept zur rechtlichen Sicherung ..................................................220
8.2
Konzept für ein Biotopverbundkataster ..............................................225
8.2.1
Anforderungen an ein Biotopverbundkataster............................ 225
8.2.2
Vorschläge zum Aufbau eines Biotopverbundkatasters ............... 226
9
Konzept zur Umsetzung der Biotopverbundplanung.....................................230
9.1
Grundsätzliche Überlegungen.........................................................230
9.2
Vorschläge zur Umsetzung im Pilotprojekt Moritzburg .......................235
9.3
Vorschläge zur Ergänzung bestehender Fördermöglichkeiten .............240
10
Methodische Erkenntnisse .........................................................................243
Literatur.........................................................................................................245
Anlage 1:
Gesetzliche Grundlagen..........................................................257
Anlage 2:
Zielartenliste – Übersicht..........................................................261
Anlage 3:
Zielartenliste – Projektgebiet.....................................................265
Anlage 4:
Zielartenliste – Vorschlag Übernahme in Landesliste....................267
Anlage 5:
Kernflächenbeschreibungen .....................................................269
Anlage 6:
Maßnahmentabellen aus den Natura 2000 - Managementplänen316

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
4
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1:
Übersicht über die Anteile bezogen auf die Gesamtfläche der
landwirtschaftlichen Nutzung................................................................12
Abb. 2: Projektgebiet mit strukturarmen Agrarflächen (pink schraffiert)...................27
Abb. 3: Ablaufschema zur Vorgehensweise bei der Ermittlung von Elementen für den
Biotopverbund.....................................................................................58
Abb. 4: Zusammenfassende Darstellung der Bewertung.......................................89
Abb. 5: Abgrenzung der Schwerpunktgebiete...................................................153
Abb. 6: Gebiete mit hoher Handlungspriorität zur Umsetzung von kurzfristig bzw.
mittelfristig erforderlichen Maßnahmen ................................................192
Tabellenverzeichnis
Tab. 1:
Zuordnung der Biotoptypen zu den Hauptgruppen und Untergruppen .......61
Tab. 2: Übernahme der Daten aus dem FFH-Managementplan Gebiet Nr. 154 und
155 ...............................................................................................68
Tab. 3: Übernahme von Waldflächen der Biotop- und Landnutzungskartierung......71
Tab. 4: Lebensraumtypen und Habitate mit Bezug zu Fließgewässern aus dem FFH-
Managementplan Gebiet Nr. 154 und 155 ...........................................72
Tab. 5: Kriterien für die Bewertung der „Flächengröße“ und der „Unzerschnittenheit“
...............................................................................................76
Tab. 6: Ergebnisse der Offenlandbewertung in Bezug auf Flächengröße und
Unzerschnittenheit der Biotopverbundkomplexe.......................................77
Tab. 7: Ergebnisse der Bewertung der Wälder in Bezug auf Flächengröße und
Unzerschnittenheit der Biotopverbundkomplexe.......................................78
Tab. 8: Kriterien für die Bewertung der „Ausprägung“ von Offenland-
Komplexlebensräumen und Wäldern .....................................................80
Tab. 9: Ergebnisse der Offenlandbewertung in Bezug auf die Ausprägungsqualität81
Tab. 10: Ergebnisse der Waldbewertung in Bezug auf die Ausprägungsqualität......81
Tab. 11: Kriterien für die Bewertung der „Ausprägung“ von Fließgewässern ...........82
Tab. 12: Gesamtbewertung der Qualität.............................................................83
Tab. 13: Ergebnis der Verschneidung der Flächengrößenbewertung mit der
Ausprägungsqualität der Offenlandlebensräume.....................................83
Tab. 14: Ergebnis der Verschneidung der Flächengrößenbewertung mit der
Ausprägungsqualität der Wälder ..........................................................84
Tab. 15: Aufwertung aufgrund der Lage im Raum ................................................85
Tab. 16: Ergebnis der Qualität von Offenlandlebensräumen..................................85
Tab. 17: Ergebnis der Qualität von naturnahen Wäldern......................................85

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
5
Tab. 18:
Wertstufen für Zielartenvorkommen .......................................................87
Tab. 19: Ergebnis der Zielartenbewertung von Offenlandlebensräumen..................87
Tab. 20: Ergebnis der Zielartenbewertung von naturnahen Wäldern ......................88
Tab. 21: Ergebnis Gesamtbewertung Offenlandlebensräume.................................90
Tab. 22: Ergebnis Gesamtbewertung naturnahe Wäldern .....................................90
Tab. 23: Zielarten Feuchtlebensräume/Standgewässer .......................................102
Tab. 24: Einstufung der Flächengröße von Feuchtlebensräumen/ Standgewässern.105
Tab. 25: Auswertung der Biotopverbundkomplexe der Feuchtlebensräume und
Standgewässer nach Einstufung der Flächengröße ................................105
Tab. 26: Ableitung von standörtlich geeigneten Flächen für Feuchtlebensräume aus
der Konzeptbodenkarte......................................................................107
Tab. 27: Zielarten Trockenlebensräume/strukturreiche Agrarlandschaften.............112
Tab. 28: Einstufung der Flächengröße von Trockenlebensräumen und strukturreichen
Agrarlandschaften.............................................................................115
Tab. 29: Auswertung der Biotopverbundkomplexe der Trockenlebensräume und
strukturreicher Agrarlandschaften nach Einstufung der Flächengröße.......116
Tab. 30: Ableitung der standörtlichen Eignung für Trockenlebensräume und
strukturreiche Agrarlandschaften aus der Konzeptbodenkarte .................117
Tab. 31: Angestrebte Bestände für Zielarten der Avifauna...................................127
Tab. 32: Angestrebte Bestände für weitere Zielarten...........................................130
Tab. 33: Maßnahmen für Zielarten mit höchster Handlungspriorität......................194
Tab. 34: Maßnahmen für Zielarten mit mittlerer Handlungspriorität ......................196
Tab. 35: langfristig erforderliche Maßnahmen ohne aktuellen Handlungsbedarf ....198
Tab. 36: Übersicht Maßnahmen mit Förderprogrammen und Kostenschätzung ......206
Tab. 37: Übersicht Schutzgebietskategorien und Wirksamkeit gegen
Beeinträchtigungen............................................................................220
Tab. 38: Übersicht der im PG befindlichen Schutzgebiete ...................................221
Tab. 39: Überblick über wichtige Akteure im Pilotprojekt Moritzburg ...................236
Tab. 40: Kostenschätzung für ein mögliches LIFE+-Projekt....................................239

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
6
Kartenverzeichnis
Karte
Plan-Nr. Inhalt
Maßstab
Bestand
Bestand 1
1 : 25.000
Bewertung
Bewertung Offenland
Bewertung Offenland „Flächengröße“
2.1.1
Bewertung der Kriterien „Flächengröße“ und „Unzerschnittenheit“ von Offenland-lebensräumen
als Teil des Kriteriums „Qualität“
1 : 25.000
Bewertung Offenland „Qualität –
Ausprägung“
2.1.2
Bewertung des Kriteriums „Ausprägung“ von Offenlandlebensräumen als Teil des Kriteriums
„Qualität“
1 : 25.000
Bewertung Offenland „Qualität -
Zwischenergebnis“
2.1.3
Zusammenfassende Bewertung des Kriteriums „Qualität“ aus den Teilkriterien
„Flächengröße/Unzerschnittenheit“ und „Ausprägung“
1 : 25.000
Bewertung Offenland „Qualität – Lage
im Raum“
2.1.4
Endbewertung des Kriteriums „Qualität“ durch Aufwertung von Biotopverbundelementen
anhand der Lage im Raum
1 : 25.000
Bewertung Offenland „Zielarten“
2.1.5
Bewertung Zielarten Offenland
1 : 25.000
Bewertung Offenland
„Gesamtbewertung“
2.1.6
Gesamtbewertung Offenland
1 : 25.000
Bewertung Wald
Bewertung Wald
„Flächengröße/Unzerschnittenheit“
2.2.1
Bewertung der Kriterien „Flächengröße“ und „Unzerschnittenheit“ von Waldlebensräumen als
Teil des Kriteriums "Qualität"
1 : 25.000

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
7
Karte
Plan-Nr. Inhalt
Maßstab
Bewertung Wald „Qualität –
Ausprägung“
2.2.2
Bewertung des Kriteriums „Ausprägung“ von Waldlebensräumen als Teil des Kriteriums
„Qualität“
1 : 25.000
Bewertung Wald „Qualität -
Zwischenergebnis“
2.2.3
Zusammenfassende Bewertung des Kriteriums „Qualität“ aus den Teilkriterien
„Flächengröße/Unzerschnittenheit“ und „Ausprägung“
1 : 25.000
Bewertung Wald „Qualität – Lage im
Raum“
2.2.4
Endbewertung des Kriteriums „Qualität“ von Waldlebensräumen durch Aufwertung von
Biotopverbundelementen anhand der Lage im Raum
1 : 25.000
Bewertung Wald „Zielarten“
2.2.5
Bewertung Zielarten Wald
1 : 25.000
Bewertung Wald „Gesamtbewertung“
2.2.6
Gesamtbewertung Wald
1 : 25.000
Bewertung Fließgewässer
2.3
1 : 25.000
Kernflächen
Kernflächen
3
Abgrenzungsvorschlag für (pot.) Kernflächen mit regionaler bis nationaler Bedeutung auf
Grundlage der bewerteten Biotopverbundelemente und dem Vorkommen von Zielarten
Verbundanalyse
Verbundanalyse Feuchtlebensräume und
Standgewässer
4.1 Verbundanalyse Feuchtlebensräume und Standgewässer
1 : 25.000
Verbundanalyse Trockenlebensräume/
strukturreiche Agrarlandschaft
4.2
Verbundanalyse Trockenlebensräume/ strukturreiche Agrarlandschaft
1 : 25.000
Ziele und Maßnahmen
Ziele und Maßnahmen
ƒ
Westliches Teilgebiet
ƒ
Östliches Teilgebiet
5w
5o
Ziele und Maßnahmen, Abgrenzung von Schwerpunktgebieten und Entwicklungs-
schwerpunkten
1 : 10.000

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Inhalt
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
8
Karte
Plan-Nr. Inhalt
Maßstab
Abgleich der Maßnahmen mit anderen
Planungen und Projekten
ƒ
Westliches Teilgebiet
ƒ
Östliches Teilgebiet
6w
6o
Darstellung von Maßnahmen aus anderen Planungen und Projekten (Natura 2000-
Managementpläne, Artenhilfsprogramm Weißstorch, Bodenbrüterprojekt) im Projektgebiet;
besondere Darstellung der Maßnahmen, die auch in der Biotopverbundplanung enthalten sein.
1 : 10.000

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Einleitung
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
9
1
Einleitung
Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie will für den
Raum Moritzburg ein Maßnahmenkonzept zur Umsetzung des Biotopverbundes erstel-
len. Das Projektgebiet in der Region um Moritzburg soll dabei als Beispielraum für
andere Gebiete mit dem Schwerpunkt Offenland in Sachsen dienen. Aus den Ergeb-
nissen dieses Pilotprojekts sollen Handlungsstrategien für eine Umsetzung des Biotop-
verbundes im gesamten Freistaat Sachsen abgeleitet werden.
In einem ersten Schritt werden die Begrifflichkeiten festgelegt und der Bezug zu den
rechtlichen Grundlagen hergestellt.
Der Hauptteil des Gesamtprojektes besteht aus der Biotopverbundplanung, die sich
aus folgenden Bearbeitungsschritten zusammensetzt:
1.
Auswahl und Festlegung von Zielarten für das Projektgebiet
2. Ermittlung und Bewertung von Biotopverbundelementen für einen landesweiten
Biotopverbund
3.
Analyse der Biotopverbundsituation auf Ebene des Projektgebietes
4.
Formulierung von Zielen und Maßnahmen als Grundlage für eine Umsetzung der
Biotopverbundplanung
5.
Erarbeitung von Vorschlägen zur Umsetzung des Biotopverbundkonzeptes
Für die Ermittlung und Bewertung der Biotopverbundelemente auf landesweiter Ebene
(siehe Schritt 2.) soll auf die im Arbeitskreis „Länderübergreifender Biotopverbund“
(B
URKHARDT ET AL. 2004) festgelegte und im Forschungs- und Entwicklungsvorhaben
„Länderübergreifende Achsen des Biotopverbunds“ (F
UCHS ET AL. 2007) weiterentwi-
ckelte Methodik zurückgegriffen werden. Ziel ist es hierbei die Bedeutung der einzel-
nen Flächen im sachsen- bzw. bundesweiten Vergleich festzustellen.
Darauf aufbauend erfolgt dann eine Analyse der Biotopverbundsituation im Bearbei-
tungsgebiet (siehe Schritt 3.). Dafür wird die Größe und Verteilung einzelner Lebens-
raumtypen bzw. Habitate ermittelt und festgestellt, ob und welche Defizite bestehen.
Daraus werden schließlich die Maßnahmenempfehlungen abgeleitet (vgl. Schritt 4.).
Hierzu kann auf Erfahrungen aus dem Biotopverbundprojekt für die Stadt Karlsruhe
(P
AN 2009), das als Pilotprojekt zur Umsetzung der Arbeitshilfe für eine Biotopver-
bundplanung auf regionaler Ebene für Baden-Württemberg (P
AN 2007) erarbeitet
wurde, aufgebaut werden.
Die vorgeschlagene Methodik ermöglicht damit zum einen die Einordnung des Bear-
beitungsgebietes im sachsenweiten Vergleich, zum anderen können konkrete Vorga-
ben für die Verbesserung des Biotopverbunds im Gebiet gemacht werden.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Einleitung
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
10
Die nachfolgend dargestellte Methodik wurde auf der Grundlage der vorhandenen
Planungsgrundlagen für den Beispielraum Moritzburg entwickelt.
Der 5. Schritt beinhaltet verschiedene weitere Aspekte der Umsetzung, dazu gehören
zum Einen konkrete Schritte zur Umsetzung der Maßnahmen. Dies sind z. B:
– Festlegung von Handlungsprioritäten für die Umsetzung der Maßnahmen
– Erarbeitung einer Kostenschätzung für die vorgeschlagenen Maßnahmen
– Überprüfung der Förderfähigkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen
– Befragung der durch die Maßnahmenvorschläge betroffenen Nutzer im Projekt-
gebiet zur Umsetzbarkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen und bzgl. ihrer Be-
reitschaft ggf. an einem Projekt mitzuwirken
– Darstellung von möglichen Problemen und Konflikten, die sich nach der Befragung
der Nutzer ergeben.
Weiterhin ist in einem Konzept zur rechtlichen Sicherung zu überprüfen, ob die be-
reits vorhandenen Schutzgebietsausweisungen bereits für eine Sicherung der Biotop-
verbundsituation ausreichend sind, oder ob bzw. wo zusätzlicher Handlungsbedarf
besteht. Ein wesentlicher Bestandteil eines solchen Sicherungskonzeptes ist die Doku-
mentation des aktuellen Zustandes z. B. in Form eines Biotopverbundkatasters. Wie
ein solches Kataster als Datenbank mit Verknüpfungen zu verschiedenen räumlichen
Daten aufgebaut werden kann, ist daher ein weiterer Bestandteil dieses Konzepts.
Nicht zuletzt benötigt ein Projekt dieser Größenordnung ein strategisches Konzept,
um erfolgreich umgesetzt werden zu können. Langjährige Erfahrungen zur Organisa-
tion solcher Projekte liegen hier aus Bayern wie auch aus anderen Bundesländern, auf
die hier zurückgegriffen werden können.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
11
2
Grundlagen
2.1
Überblick Projektgebiet
Das Projektgebiet gehört naturräumlich zum Westlausitzer Hügel- und Bergland und
ist geprägt durch besondere, eiszeitlich entstandene Oberflächenverhältnisse: einem
relativ kleinflächigen Wechsel von Kuppen und Flachrücken sowie wannenförmigen
Hohlformen. Im östlichen Teil, der auch als Moritzburg-Marsdorf-
Kleinkuppenlandschaft bezeichnet wird, gibt es eine strukturreiche, halboffene Agrar-
landschaft mit bewaldeten Kuppen, während der mittlere und westliche Teil aus einem
mehr oder weniger geschlossenen Wald- und Teichgebiet besteht (Friedewald, Mo-
ritzburger Teichgebiet). Ganz im Westen des Projektgebietes schließt sich bei Oberau
mit dem NSG „Ziegenbusch“ und angrenzenden Flächen wiederum eine kleinteilige
Kulturlandschaft an.
Aktuelle Nutzungsstruktur
Die Gesamtfläche des Projektgebietes beträgt rund 6.213 ha. Dabei wird die land-
wirtschaftliche Fläche im Jahr 2011 bzw. die durch diverse Fördermittel erfasste Flä-
che laut LfULG mit ca. 3.100 ha bzw. knapp 50 % der Gesamrtfläche angegeben.
Die Waldfläche beträgt laut Forstgrundkarte rund 2.600 ha bzw. 42 % der Gesamt-
fläche. Die Gewässer einschließlich Verlandungszonen nehmen im PG ca. 370 ha
bzw. 6 % der Gesamtfläche ein. Davon werden 350 ha mit Fördermitteln bewirtschaf-
tet und weitere ca. 20 ha sind Kleinteiche und Verlandungszonen ohne Förderung.
Die restliche Fläche von ca. 140 ha (2 %) entfällt auf Ortschaften wie Marsdorf, Sied-
lungsrandlagen, einzelne Grundstücke mit spezieller Nutzung (u. a. Sanatorium, Ge-
stüt, Zeltplatz), Kleingartenanlagen einschließlich von sogenanntem „Grabeland“,
kleineren Gebüsch- und Gehölzstrukturen sowie Straßen, Wege und kleinteiliges „Un-
land“, das oben nicht mit erfasst ist.
Analyse der landwirtschaftlichen Nutzung im Jahr 2011
Ackerbau wird auf etwa zwei Drittel (= 2.000 ha) und Grünlandwirtschaft auf einem
Drittel (ca. 1.000 ha) der landwirtschaftlich genutzten Fläche betrieben. Bei der A-
ckerbaufläche dominiert der Getreideanbau, wobei hier wiederum Winterweizen ü-
ber die Hälfte der Fläche ausmacht. Mais, Winterroggen und Wintergerste, Wintertri-
ticale sowie Ackergras sind jeweils mit 100 und 200 ha bzw. 10-20 % vertreten.
Raps wird auf 570 ha angebaut, dies entspricht rund 19 % der Gesamtfläche der
landwirtschaftlichen Nutzung bzw. 1/3 der Ackerbaufläche. Mais ist mit wiederum
einem Drittel daran beteiligt.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
12
Beim Grünland i.w.S. sind reichlich die Hälfte der Fläche „echte“ Wiesen, während
die andere (knappe) Hälfte als Mähweiden zu bezeichnen sind zzgl. einem geringen
Anteil von Klee-/ Luzerne-Dauergrünland.
Abb. 1: Übersicht über die Anteile bezogen auf die Gesamtfläche der
landwirtschaftlichen Nutzung
Unter „sonstige“ sind z. B. Biotope ohne landwirtschaftliche Nutzung, Ackerland, das
aus der landwirtschaftlichen Nutzung herausgenommen wurde sowie sonstige Stillle-
gungs- und Restflächen zusammengefasst. Davon wurden beispielsweise 26 ha (=
0,75 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche im PG) als Stilllegungsflächen für Natur-
schutz und Landschaftspflege ausgewiesen (5-Jahresprogramm) und weitere 2 ha als
Brachen in Form von Vertrags-Naturschutzmaßnahmen nicht genutzt.
2.2
Definition und Erläuterung der verwendeten Begriffe
Zum besseren Verständnis des vorliegenden Gutachtens sollen im Vorfeld wichtige
Begriffe definiert und erläutert werden. Dabei soll eingangs auf allgemeine Probleme
bei der in den relevanten Rechtsnormen verwendeten Begrifflichkeiten eingegangen
werden. Darauf aufbauend werden dann die für das vorliegende Biotopverbundpro-
jekt verwendeten Begriffe erläutert.
Getreide; 40%
Mais; 6%
Klee/Luzerne; 2%
Wiesen; 18%
Mähweiden; 12%
sonstiges; 3%
Raps; 19%

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
13
Für die Sicherung eines landesweiten Biotopverbundes werden in den relevanten
Rechtsnormen, d. h. i. W. dem Sächsischen Naturschutzgesetz 2007 folgende Begrif-
fe verwendet: „Kernflächen“, „Verbindungsflächen“ und „Verbindungselemente“.
Die Begriffe „Kernflächen“, „Verbindungsflächen“ und „Verbindungselemente“ wer-
den im zugrunde liegenden Bundesnaturschutzgesetz (§ 21 BNatSchG) eingeführt,
aber nicht genauer definiert (s. Anlage 1). Aus der Begründung zu diesem Gesetz
(Bundestag-Drucksache 14/6378; s. Anlage 1) wird deutlich, dass die Begriffe in ers-
ter Linie funktional verstanden werden. Kernflächen sind demnach Flächen, die in ers-
ter Linie der Sicherung überlebensfähiger Populationen dienen, während bei Verbin-
dungsflächen und --elementen die Verbundfunktion im Vordergrund steht. Unklar bleibt
vor allem die Trennung der Begriffe „Verbindungsflächen“ und „Verbindungselemen-
te“, da die entsprechenden Definitionen in der Begründung zu unspezifisch und aus-
tauschbar sind. Eine weitere Hilfestellung leistet der Kommentar zum Bundesnatur-
schutzgesetz (M
ARZIK & WILRICH 2004). Er verweist hinsichtlicht der Definition „Kern-
flächen“ auf die begriffliche Nähe zu den Kernzonen z. B. in Biosphärenreservaten
und folgert, dass sich insbesondere Naturschutzgebiete sowie Kernzonen von Natio-
nalparken oder Biosphärenreservaten als Kernflächen im Sinne des Gesetzes eignen.
Hinsichtlich der Definition der „Verbindungselemente“ wird darauf verwiesen, dass
viele in § 30 BNatSchG (entspricht § 26 SächsNatschG) genannte Biotoptypen die
Voraussetzungen von „Verbindungselementen“ im Sinne des Biotopverbundes erfüllen.
Eine eindeutige Abgrenzung gegenüber dem Begriff „Verbindungsflächen“ findet sich
hier jedoch ebenfalls nicht. Auch das maßgelbliche Sächsisches Naturschutzgesetz
von 2007 hilft an dieser Stelle nicht wesentlich weiter: § 1b SächsNatSchG entspricht
in weiten Teilen § 3 BNatSchG und die Begriffsbestimmung im § 3 (2) ist offenbar
wortgleich der Begründung des Bundesnaturschutzgesetztes entnommen (vgl. Anla-
ge 1).
Die Definition der Begriffe ist auch deshalb so schwierig, da die Funktion einer Fläche
im Sinne eines Biotopverbunds sowohl von der Maßstabsebene als auch von der
„Perspektive“ der jeweils betrachteten Art abhängt (vgl. B
URKHARDT et al. 2004): Eine
Fläche, die aus der Sicht der Autökologie des Fischotters (Lutra lutra) als Verbindungs-
fläche zu definieren ist, kann beispielsweise aus der Sicht der Ansprüche des Bach-
neunauges (Lampetra planeri) Kernfläche sein. Der Arbeitskreis „Länderübergreifender
Biotopverbund“ der Länderfachbehörden kommt daher zum Schluss, dass fachlich le-
diglich eine Trennung zwischen „Erhaltungsgebieten“ (bestehende Flächen im Sinne
eines Biotopverbundes) und „Entwicklungsgebieten“ sinnvoll ist und eine weitere Diffe-
renzierung nur entsprechend ihrer Bedeutung z. B. im Sinne von „natio-
nal/länderübergreifend“, „landesweit/überregional“ und „regional“ möglich ist.
Im vorliegenden sächsischen Biotopverbundkonzept nach S
TEFFENS et al. 2007 wur-
den Suchräume für Kern- und Verbindungsflächen ermittelt. Diese werden in diesem

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
14
Zusammenhang folgendermaßen differenziert: Kernflächen sind „Bereiche mit heraus-
ragender Arten- und Biotopausstattung, in denen ein überwiegend günstiger Zustand
zu erhalten ist“, während für Verbindungsflächen darüber hinaus i. d. R. ein mehr o-
der weniger großer Entwicklungsbedarf im Sinne einer Zustandsverbesserung besteht.
Vor diesem Hintergrund werden folgende Begrifflichkeiten für die Verwendung im Pro-
jektgebiet festgelegt:
– Kernflächen: Kernflächen sind Biotopverbundelemente, die mind. den Kriterien für
landesweit bzw. überregional bedeutsame Flächen des Biotopverbundes im Sinne
von B
URKHARDT et al. (2004) entsprechen. Diese werden derzeit landesweit im
Rahmen eines gesonderten Projektes auf der Grundlage der Ergebnisse des 2.
Durchgangs der landesweiten selektiven Biotopkartierung (B
UDER et al 2008) ermit-
telt. Weitere (potenzielle) Kernflächen wurden im Rahmen dieses Projektes für das
Bearbeitungsgebiet ermittelt (siehe Abschn. 4.4). Sie wurden entsprechend der Kri-
terien nach
B
URKHARDT et al. (2004) für die Hauptgruppen Offenland, Wald und
Fließgewässer ermittelt.
– Biotopverbundelement: als Biotopverbundelemente werden Biotope und/oder Ha-
bitate von Arten, die den Mindeststandard als Biotopverbundelement nach B
URK-
HARDT
et al. (2004) erfüllen, definiert. Sie stellen die Grundlage zur Ermittlung von
Kernflächen für den landesweiten Biotopverbund dar.
– Biotopverbundkomplex: Biotopverbundkomplexe bestehen aus mehreren Biotop-
verbundelementen, deren Nähe zueinander einen Austausch von Arten mittlerer
Mobilität regelmäßig ermöglicht und die daher nicht von zerschneidenden Ele-
menten getrennt sein dürfen.
– Lebensraumtypisches Biotopverbundelement bzw. lebensraumtypischer Biotopver-
bundkomplex: als lebensraumtypische Biotopverbundelemente bzw. Biotopver-
bundkomplexe werden Biotope der Biotopuntergruppen der Hauptgruppe Offen-
land (Standgewässer, Feuchtlebensräume, Trockenlebensräume, strukturreiche Ag-
rarlandschaft) bezeichnet. Diese stellen eine wesentliche Grundlage für die Analy-
se der lokalen Verbundsituation und darauf aufbauend für die Ableitung konkreter
Ziele und Maßnahmen dar.
– Verbindungselemente: „Verbindungselemente“ stellen eine Teilmenge der als Bio-
topverbundelemente definierten Biotope bzw. Habitate dar. Das heißt, es handelt
sich um Biotope bzw. Habitate, die den Mindeststandard als Biotopverbundele-
ment erfüllen. Verbindungselemente werden zur Analyse der Austauschbeziehun-
gen im Rahmen der lokalen Verbundanalyse benötigt. Es handelt sich dabei je-
weils um Biotopverbundflächen anderer Untergruppen, die jedoch ähnliche
Standorteigenschaften aufweisen und zu denen daher besondere funktionale Be-
ziehungen bestehen.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
15
Weitere relevante und häufig wiederkehrende fachliche Begriffe wie z. B. die Begriffe
„Zielart“ (vgl. Abschn. 3.1) und „Entwicklungs-„ oder „Potentialfläche“ (vgl. Abschn.
5.2.1) werden zu dem in den entsprechenden Textabschnitten erläutert.
2.3
Datengrundlagen
Die folgenden Datengrundlagen wurden für das Projekt zusammengestellt und fanden
bei der Entwicklung des Konzeptes und der Maßnahmenplanung Verwendung:
Fachliche Grundlagen
– LfULG (unveröff.): Fachliche Arbeitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopver-
bund im Freistaat Sachsen.
– B
UDER et al. (2009): Ermittlung und Beschreibung des Bestandes von Biotopkom-
plexen mit nationaler/länderübergreifender und landesweiter/überregionaler Be-
deutung als Kernflächen für den Biotopverbund auf der Grundlage der Ergebnisse
des 2. Durchgangs der landesweiten selektiven Biotopkartierung
– Landschaftsplanungsbüro Schütze (2000): Feinkonzept zur Biotopvernetzungspla-
nung für den Landkreis Meißen. Textband und Karten für das Untersuchungsgebiet
– Ergebnisse des WV „Ermittlung und Beschreibung des Bestandes von Biotopkom-
plexen mit nationaler/länderübergreifender und landesweiter/überregionaler Be-
deutung als Kernflächen für den Biotopverbund auf der Grundlage der Ergebnisse
des 2. Durchgangs der landesweiten selektiven Biotopkartierung“
– Vorliegende FFH-Managementpläne (150, 152, 155) für den Bereich des Projekt-
gebietes sowie Entwurf für Moritzburger Teichgebiet
– Entwurf FFH/SPA-MP Moritzburger Teiche
– Unterlagen zu LSG und NSG
– LfUG/LFL: Leitfaden für die landwirtschaftliche Nutzung in Europäischen Vogel-
schutzgebie-ten in Sachsen, Stand August 2007;
http://jaguar.smul.sachsen.de/lfl/publikationen/download/4017_1.pdf
Wichtige Datengrundlagen
– Daten der aktuellen Biotoptypen- und Landnutzungskartierung für das Projektgebiet
auf der Basis der CIR-DOP von 2005
– Ergebnisse des 2. Durchgangs der landesweiten selektiven Biotopkartierung
(SBK2) für das Bearbeitungsgebiet
– Fließgewässerstrukturkartierung
– Punkt-Shape Querbauwerke
– Flächen-Shape Potenziell Natürliche Vegetation
– Flächen-Shape Mikrogeochoren
– Bodenkonzeptkarten

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Grundlagen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
16
– Daten zu unzerschnittenen störungsarmen Räumen
– Arten-Datenbank zu Zielarten
– Schutzgebietsgrenzen inkl. NATURA 2000
Sonstige Grundlagen
– CIR-DOP von 2005 für das Projektgebiet
– RD10, RD25, RD50 (Rasterdaten der topographischen Karten) für das Projektge-
biet
– Luftbilder (digital)
– ATKIS®-DLM
– Digitales Geländemodell (Rasterdaten)
– TK25/TK10 im 4er Meridian
Eine Aktualisierung der selektiven Biotopkartierung (3. Durchgang) wurde im Rahmen
dieses Projektes im Bearbeitungsgebiet durchgeführt. Diese Daten wurden als Grund-
lage für die Bewertung der Biotopverbundelemente sowie für die lokale Verbundana-
lyse und die Ziele und Maßnahmen verwendet.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
17
3
Zielarten
3.1
Kriterien
Als Zielarten des Biotopverbunds gelten in Anlehnung an BURKHARDT et al. 2004 Ar-
ten, die hinsichtlich ihrer Raumbedeutsamkeit relevant sind. Damit unterscheidet sich
der vorliegende Ansatz von den „Fachlichen Arbeitsgrundlagen für einen landeswei-
ten Biotopverbund im Freistaat Sachsen“ (S
TEFFENS et al. 2007), in dem Zielarten un-
abhängig von ihrer Abhängigkeit von funktionierenden Biotopverbundsystemen in ers-
ter Linie aufgrund ihrer Gefährdung und ihrer Biotopspezifität (spezifischen Biotop-
bindung) genannt werden. Der Gefährdungsgrad einer Art ist im vorliegenden Kon-
zept nur für die Festlegung der räumlichen Hierarchieebene („natio-
nal/länderübergreifend“; „landesweit/überregional“; „regional“; „lokal“) relevant.
Biotopverbundrelevanz
Die Biotopverbundrelevanz ist obligates Kriterium für die Nennung als Zielart. Dieses
Kriterium lässt sich mit Hilfe folgender Frage prüfen: Ist die Art von einem zumindest
in Teilen funktionsfähigen Biotopverbundsystem mit ausreichend großen und mitein-
ander funktional vernetzten Flächen abhängig? Grundvoraussetzung dafür ist:
– Bezug zum Habitat: Es werden nur Arten ausgewählt, die bestimmte Mindestan-
sprüche an die Habitatausstattung stellen und deren Hauptgefährdung in der Ver-
änderung des Habitats und nicht z. B. in direkter Verfolgung liegt; unabhängig
von der Gefährdungsursache werden Arten berücksichtigt, die eine wichtige Funk-
tion als Habitatbildner oder Vektor haben.
– Umsetzungsrelevanz: Berücksichtigt werden nur Arten, die in besonderer Weise
auf die Wiederherstellung von räumlichen oder funktionalen Beziehungen in der
Landschaft angewiesen sind bzw. empfindlich auf die Zerschneidung ihrer räumli-
chen Beziehungen reagieren oder Arten, die zur Erfüllung ihrer ökologischen
Funktion auf Wanderungsmöglichkeiten angewiesen sind. Dabei werden folgende
Anspruchstypen unterschieden:
Mindestens eines der drei folgenden Teilkriterien muss zutreffen:
– Abhängigkeit von der Flächengröße bzw. Großräumigkeit der Habitate
– Abhängigkeit von der Konnektivität
– Bindung an Komplexlebensräume.
Ausreichend große Flächen sind in zweierlei Hinsicht für einen Biotopverbund wesent-
lich: Zum einen sind sie Voraussetzung für das Vorkommen bestimmter (Tier)arten mit
hohem individuellen Raumanspruch, zum anderen wesentlicher Parameter hinsichtlich
der Überlebenswahrscheinlichkeit lokaler Populationen. Daher wird im Folgenden be-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
18
zogen auf den Teilaspekt „
Flächengröße“
zwischen Arten differenziert, die als Po-
pulationen, Metapopulationen oder Fortpflanzungseinheiten betrachtet werden. Die
zuletzt genannte Einheit trifft v.a. für Arten mit extrem großen Raumanspruch zu, bei-
spielsweise Brutpaare von Rotmilan (Milvus milvus), Baumfalke (Falco subbuteo),
Weißstorch (Ciconia ciconia) u.a.. Metapopulationsbeziehungen liegen im UG z. B.
bei einigen größeren Insektenarten (z. B. Osmoderma eremita, Protaetia lugubris) und
Amphibien vor und auf Populationsebene die meisten sonstigen Insekten. Als Zielart
im Sinne des Kriteriums „Flächengröße“ kommen Arten in Betracht, deren Flächenan-
spruch mindestens in der Größenordnung liegt, wie sie in Kriteriensatz I a von BURK-
HARDT et al. (2004) für die einzelnen räumlichen Ebenen vorgeschlagen werden.
Im Bund-Länder-Arbeitskreis „Länderübergreifender Biotopverbund“ wird aktuell ein
weiteres Kriterium diskutiert, welches ebenfalls mit der Flächengröße korreliert und
hier ebenfalls berücksichtigt wurde: Demnach sind Arten dann relevant, wenn in der
zu bewertenden Fläche mindestens 1 % der Gesamtpopulation dieser Art vorkommen.
Denn
räumliche Konzentrationen
solcher Fortpflanzungseinheiten naturschutz-
fachlich relevanter Arten sind grundsätzlich auch im Sinne der Realisierung eines Bio-
topverbundsystems relevant, da es sich hierbei in aller Regel um Kernpopulationen
handelt, die für den Gesamterhalt einer Art insbesondere dann bedeutsam sind, wenn
sie eine Funktion als Ausbreitungs“quelle“ haben. Stark isolierte Reliktvorkommen
bzw. die absolut letzten Vorkommen von extrem seltenen Arten bleiben unberücksich-
tigt, da sie nur durch Biotopschutz und gezieltes Biotopmanagement noch eine gewis-
se Zeit überlebensfähig sind. Bezugsgröße für national/länderübergreifend relevante
Arten ist die Gesamtpopulation, für landesweit/überregional relevante Arten sollte es
dementsprechend die sächsische Population, für regional relevante Arten könnte es
die Gesamtpopulation eines Naturraums sein.
Die Abhängigkeit von der
Konnektivität
lässt sich am besten durch die Vagilität
der betrachteten Arten ausdrücken. Im Sinne eines Biotopverbundkonzepts müssen die
relevanten Arten einerseits so vagil sein, dass bei einem funktionierenden Biotopver-
bund ein Austausch zwischen einzelnen Lokalpopulationen möglich ist, andererseits
dürfen sie aber auch nicht so vagil sein, dass der Grad der Isolation einer Fläche für
sie unerheblich ist. In diesem Sinne wurden auf der Basis eigener langjähriger Erfah-
rungen und vor allem aus Literaturangaben über derzeit bekannte maximal nachge-
wiesene Ausbreitungsdistanzen folgende Vagilitätsstufen festgelegt:
– wenig vagil = bis max. 1 km
– vagil = 1 – 10 km
– sehr vagil = mehr als10 km
Für den Biotopverbund relevant sind demnach nur „vagile“ Arten (und nicht „wenig
vagile“ oder „sehr vagile“).

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
19
Für den Biotopverbund besonders geeignet sind schließlich auch Arten, die
kom-
plexe Lebensräume
beanspruchen, beispielsweise unterschiedliche Brut- und Nah-
rungshabitate (z. B. verschiedene Säugetier- und Vogelarten) oder verschiedene Was-
ser- und Landhabitate bei Amphibien und einigen aquatischen Insekten. Bei einem
Großteil der Insektenarten gibt es zwischen den Habitaten der Larvalentwicklung und
den bevorzugten Biotopstrukturen der Imagines große Unterschiede. Beispielsweise
sind die Larven vieler xylobionter Käferarten (Scarabaeidae, Cerambycidae) an be-
schatteten Wald und Gehölzstrukturen gebunden, während die Imagines besonnte
Wiesen und Saumstrukturen mit einem bestimmten Blütenangebot (v.a. „Schirmblüten“
von Apiaceen) als Nektarquelle und Rendezvousplätze zur Geschlechterfindung und
Paarung benötigen. Auch sind viele Insektenarten des Offenlandes an Waldränder,
Gehölze, Gebüsche als Überwinterungshabitate gebunden, z. B. viele phytophagen
Arten (Chrysomelidae, Curculionidae) oder epigäische Raubarthropoden, wie Cara-
bus cancellatus und Carabus auratus.
Entsprechend den Kriterien in B
URKHARDT et al. (2004) werden auch bedeutsame
Durchzugs- oder Überwinterungskonzentrationen
von Wirbeltieren mit ein-
bezogen, weil für diese eine ausreichende Dichte geeigneter Gebiete in nicht zu gro-
ßer Entfernung von entscheidender Bedeutung sind. Die Definition „länderübergrei-
fend“ relevanter Flächen basiert zunächst auf international festgelegten und akzeptier-
ten Kriterien zur Definition bedeutsamer Durchzugs- oder Überwinterungskonzentrati-
onen von Zugvögeln. Solche „Zugkonzentrationen“ sind demnach Gebiete nach
RAMSAR- oder Wasservogel-Abkommen (AEWA), bzw. mit > 1 % der Flyway-Popula-
tion einer Vogelart. Relevant sind aber auch bedeutsame Durchzugs- oder Überwinte-
rungskonzentrationen anderer Arten (z. B. Fledermäuse), für die die Kriterien analog
verwendet werden. Zu diskutieren ist, ob auch Durchzugs- oder Überwinterungskon-
zentrationen für die landesweite/überregionale Ebene relevant sind. Ein geeignetes
Kriterium dafür wäre z. B. das Vorkommen von 1 % der in Sachsen rasten-
den/überwinternden Individuen einer Art. Angesichts der sehr hohen Vagilität der
ziehenden Arten, die einen Austausch über sehr große Entfernungen bedingt, er-
scheint eine Definition auf regionaler oder lokaler Ebene dagegen nicht als sinnvoll.
Gefährdung
Der Gefährdungsgrad bzw. die Verantwortlichkeit im naturschutzfachlichen Sinne
spielt eine wesentliche Rolle bei der räumlichen Hierarchisierung der Biotopverbund-
flächen:
Die Arten der
nationalen/länderübergreifenden Ebene
wurden in B
URKHARDT
et al. 2004 festgelegt. Es sind: Arten der Gefährdungsstufen 0,1 oder R der Roten
Liste Deutschlands; Arten der Gefährdungsstufe 2 der Roten Liste Deutschlands, die

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
20
gleichzeitig im Anhang II und/oder IV der FFH-Richtlinie geführt werden; Arten der
Gefährdungsstufe 2 der Roten Liste Deutschlands, für die eine besondere bzw. starke
Verantwortlichkeit Deutschlands sensu S
CHMITTLER & LUDWIG (1996) besteht; Arten der
Gefährdungsstufe 2 der Roten Liste Deutschlands, die als SPEC 1, 2 oder 3 eingestuft
werden (derzeit nur für Tagfalter relevant). Außerdem werden bei den räumlichen
Konzentrationen von Brutvögeln folgende Gefährdungsstufen berücksichtigt: SPEC der
Stufe 1; SPEC der Stufe 2 oder 3, die in der Europäischen Roten Liste als „vulnerable“
oder „rare“ geführt werden; SPEC der Stufe 2 oder 3, die in der Europäischen Roten
Liste als „declining“ geführt werden und in der deutschen Roten Liste in die Kategorien
1,2 oder R fallen. Diese Liste wird derzeit vom Bund-Länder-Arbeitskreis „Länderüber-
greifender Biotopverbund“ überarbeitet und gilt dann auch für das vorliegenden Kon-
zept.
Für die
landesweite/überregionale Ebene
relevant werden hier Arten definiert,
die folgende Kriterien erfüllen:
– Arten der Gefährdungsstufen 0,1 oder R der Roten Liste Sachsens
– Arten der Gefährdungsstufe 2 oder 3 der Roten Liste Sachsens, die gleichzeitig
auf Anhang II und/oder IV der FFH-Richtlinie oder Anhang I der Vogelschutz-
Richtlinie geführt werden
– Arten der Gefährdungsstufe 2 oder 3 der Roten Liste Sachsens, die gleichzeitig in
der Roten Liste Deutschlands auf den Gefährdungsstufen 0,1,2 oder R stehen
Die Kriterien für Zielarten der
regionalen Ebene
sind:
– Arten der Gefährdungsstufe 2, 3 oder G der Roten Liste Sachsens oder Deutsch-
lands
– Arten der Gefährdungsstufe V oder D der Roten Liste Sachsens, die gleichzeitig
auf Anhang II und/oder IV der FFH-Richtlinie oder Anhang I der Vogelschutz-
Richtlinie geführt werden
Sonstige naturschutzfachlich relevante Arten (z. B. Arten der Stufe V = „Arten der
Vorwarnliste“ oder lokal seltene Arten) sind für die
lokale Ebene
relevant.
Grundlage ist einerseits die bundesdeutsche Rote Liste (B
UNDESAMT FÜR NATURSCHUTZ
(Hrsg.) (1998) sowie die sächsischen Roten Listen, die tiergruppenspezifisch in den
vergangenen Jahren erschienen sind, beispielsweise Heuschrecken (B
ÖRNER 1994),
Bockkäfer (K
LAUSNITZER 1994), Laufkäfer (GEBERT 2008), Blatthornkäfer und Hirschkä-
fer (K
LAUSNITZER 1995), Wasserkäfer (KLAUSNITZER 1996), Wirbeltiere (RAU et al.
1999), Farn- und Samenpflanzen S
CHULZ (1999), Libellen (GÜNTHER et al. 2006),
Tagfalter (R
EINHARDT 2007).

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
21
Datenverfügbarkeit/Erfassbarkeit
Vor allem viele Invertebraten besitzen zwar Arten und Artengruppen mit einer guten
Biotopverbundrelevanz und mit einem hohen Gefährdungsgrad, allerdings ist die Da-
tenbasis meist ungenügend. Bei diesen sogenannten „Stiefkindern der Taxonomie und
Faunistik“ wie z. B. Mollusken, Spinnentiere (Opiliones, Arachnida), Hundert- und
Tausendfüßer (Chilopoda, Diplopoda), Wanzen (Heteroptera), Zikaden (Cicadina),
Ohrwürmer (Dermaptera), Schaben (Blattodea), Netzflügler (Neuroptera), Eintags-
Stein- und Köcherfliegen (Ephemeroptera, Plecoptera, Trichoptera), Hautflügler (Hy-
menoptera), Zweiflügler (Diptera), Nachtfalter (Lepidoptera part.) bzw. Kleinschmet-
terlinge („Microlepidotera“) u.a. gibt es entweder keine aktuelle Bestimmungsliteratur
oder es fehlt an anerkannten Spezialisten bzw. es gibt nur einen oder wenige Bear-
beiter für ganz Sachsen, Deutschland oder Mitteleuropa, die zumeist völlig überlastet
sind. Vielfach ist es auch nicht möglich, mit vertretbarem Aufwand diese Taxa zu er-
fassen. Aus diesen Gründen beschränkt sich das vorliegende Konzept bei der Zielar-
tendefinition auf die allgemein bekannten und gut erforschten Gruppen Gefäßpflan-
zen, Säugetiere, Vögel, Fische, Reptilien, Amphibien, Tagfalter, Heuschrecken, Libel-
len und Käfer.
Die Säugetiere, insbesondere die „großen“ Arten, sind zwar nur sporadisch erfasst
worden, dennoch gibt es eine relativ gute Datenbasis. Angaben zum Rotwild lassen
sich kurzfristig über die Forst- und Jagdbehörden zusammentragen. Über Fischotter
(Lutra lutra) und Biber (Castor fiber) liegen langjährige eigene Beobachtungsergebnis-
se vor. Lediglich bei den Kleinsäugern muss auf die Daten der in der Region tätigen
Kleinsäugerspezialisten zurückgegriffen werden. Auf die zuletzt Genannten und die
relativ gute Literaturgrundlage (H
OCHREIN et al. 1999) und auf eigene Untersuchungs-
ergebnisse stützt sich auch die Datenbasis bei den Fledermäusen.
Gut erforscht ist die Avifauna des UG. Umfangreiche und langjährige Untersuchungs-
ergebnisse liegen einerseits aus dem sogenannten Moritzburg-Marsdorfer Kleinkup-
pengebiet im Ostteil des UG vor und andererseits aus dem Moritzburger Wald- und
Teichgebiet, das sich im zentralen Bereich des UG befindet. Nach dem Schutzwür-
digkeitsgutachten für das LSG „Moritzburger Kleinkuppenlandschaft“ von 1994 konn-
ten dort 158 Vogelarten beobachtet werden bzw. 104 Brutvogelarten (siehe auch
S
CHRACK 1997). Nach FEILER (1975) werden für das Moritzburger Gebiet 139 Brut-
vogelarten und 98 Gäste und Durchzügler angegeben (siehe auch E
CK & FEILER 1977,
H
UMMITZSCH 1977). Mitarbeiter des NSI Dresden dokumentieren seit vielen Jahren
die Avifauna des NSG „Frauenteich“ und NSG „Dippelsdorfer Teich“.
Angaben zur Fischfauna lassen sich kurzfristig über die örtlichen Fischer bzw. die Fi-
schereibehörde und den Anglerverband in Erfahrung bringen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
22
Über Amphibien und Reptilien gibt es umfangreiche und langjährige Ergebnisse von
Mitarbeitern des NSI, v.a. über das Laichgeschehen der Amphibien.
Die Tagfalter- und Heuschreckenfauna ist durch die bereits oben erwähnte Studie zur
Effizienzkontrolle von Pflegemaßnahmen von naturschutzfachlich wertvollen Feuchtbio-
topen (L
ORENZ 2007a) relativ gut erforscht. Hervorzuheben ist außerdem eine Publika-
tion über den Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous) (Glau-
copsyche nausithous B
ERGSTRÄSSER, 1779) in Teilen des UG (STOLZENBURG 2001).
Weitere Beobachtungsergebnisse liegen aus den Naturschutzgebieten im UG vor so-
wie weitere unpublizierte Meldungen. Die Heuschreckenfauna des Moritzburg-
Marsdorfer Kleinkuppengebietes wurde durch S
CHOLZ (unpubl.) erforscht. Eine Arten-
liste liegt vor.
Zur Libellenfauna gibt es ebenfalls die Beobachtungsergebnisse aus den Naturschutz-
gebieten im UG sowie weitere unpublizierte Meldungen von eigenen Mitarbeitern.
Umfangreiche faunistische Untersuchungsergebnisse liegen über die Käferfauna vor.
Mit fast 2000 Arten konnte fast die Hälfte der derzeit aktuell für Sachsen gemeldeten
Käferarten im UG nachgewiesen werden. Im Moritzburg-Marsdorfer Kleinkuppenge-
biet wurden 1355 Käferarten gefunden, darunter 80 Arten, die in der bundesdeut-
schen Roten Liste stehen (L
ORENZ 1999a). Im FND „Salweidenfeuchtgebiet bei Me-
dingen“ einschließlich angrenzender Gehölze wurden bisher 350 Käferarten regist-
riert (L
ORENZ 2006). Die xylobionte Käferfauna des Moritzburger Waldes ist seit
1997 intensiver erforscht worden. Bisher konnten über 400 Arten nachgewiesen wer-
den, darunter 30 Arten mit der Gefährdungskategorie 1 und 2 laut bundesdeutscher
Roter Liste (L
ORENZ 1999b). Im Rahmen einer mehrjährigen Studie zur Effizienzkon-
trolle von Pflegemaßnahmen von naturschutzfachlich wertvollen Feuchtbiotopen auf
die Käferfauna wurden über 900 v.a. phytophage Arten nachgewiesen (L
ORENZ
2003, 2004, 2005, 2006, 2007a). Weitere Ergebnisse zur Laufkäferfauna liegen
vom NSG „Frauenteich“, NSG „Kutschgeteich“ sowie NSG „Ziegenbusch“ vor.
Eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit über Pflanzenwespen (Symphyta), Grab-
wespen (Sphecidae) und Schwebfliegen (Syrphidae) des Moritzburg-Marsdorfer
Kleinkuppengebietes gibt es von S
CHOLZ (2003). Der gleiche Autor verfügt auch über
Daten zur Hummelfauna und den solitären Aculeaten des Gebietes.
Die Einbeziehung von Pflanzenarten in den Biotopverbund wurde intensiv diskutiert.
Denkbar wären z. B. Arten, die an Uferstrukturen größerer Fließgewässer gebunden
sind, beispielsweise das Sächsische Reitgras (Calamagrostis pseudopurpurea). Solche
Biotopstrukturen sind im UG jedoch nicht vorhanden. Dagegen gibt es eine Reihe von
Florenelementen, die bevorzugt an Bachufern und entlang von Gräben und Teichrän-
dern wachsen. Durch ein gezieltes Biotopverbundmanagement v. a. auch entlang der
Gräben zwischen den Teichen könnte diese Artengruppe gefördert werden, z. B.
Wasserstern (Callitriche sp.), einige Seggen (z. B. Carex riparia), Wasserfeder (Hot-

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
23
tonia palustris), Laichkraut (Potamodeton sp.), Wasser-Hahnenfuß (Ranunculus aquati-
lis) u. a.
Eine weitere Möglichkeit wäre die Einbeziehung von Ackerwildkräutern bzw. soge-
nannte Pionierarten, die nährstoffärmere Rohböden schnell besiedeln, beispielsweise
Färber-Hundskamille (Anthemis tinctoria), Lämmersalat (Arnoceris minima), Acker-
Löwenmaul (Misopates orontium), Dreiteiliger Ehrenpreis (Veronica triphyllus), Kassu-
ben-Wicke (Vicia cassubica) u. a.
Es ist jedoch so, dass die Förderung dieser Lebensräume bereits über faunistische
Zielarten ausreichend abgedeckt ist, so dass eine Ergänzung weiterer floristischer
Zielarten keinen Mehrwert bedeuten.
Öffentlichkeitswirksamkeit
Sind ausreichend Arten nach obigen Kriterien gefunden, erfolgt eine Abwägung hin-
sichtlich ihrer Vermittelbarkeit in der Öffentlichkeit. Große und/oder farbenfrohe Fau-
nenelemente, d.h. Arten mit höherer Attraktivität bekommen den Vorzug vor un-
scheinbaren, kleinen Spezies.
3.2
Ausgewählte Arten
Die Datenbasis zu den Vorkommen der ausgewählten Zielarten im Projektgebiet be-
ruht in erster Linie auf langjährigen Erfahrungen und Kenntnissen regional und lokal
tätiger Freizeitentomologen, -herpetologen, -ornithologen und -mammologen, die ihre
Funddaten dem Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
zur Verfügung gestellt haben, und wo diese in einer zentralen Datenbank verwaltet
werden. Zur Auswertung kamen fast 30.000 Datensätze von mehreren hundert Arten.
Entsprechend oben genannter Kriterien und nach Abwägung weiterer Prämissen wur-
den für das PG 28 Zielarten ausgewählt. Von weiteren 30 Arten wurde eine Empfeh-
lung zur Aufnahme in eine landesweite Zielartenliste gegeben (siehe Tab. im An-
hang). Die Kategorie „eingeschränkt geeignet“ (siehe auch folgende drei Tabellen,
letzte Spalte „Gesamteinschätzung“) wurde vergeben, wenn aus fachlicher Sicht die
Eignung als Zielart für den Biotopverbund zwar gegeben ist, es aber eine sehr spärli-
che Datenbasis gibt bzw. nur individuenarme Einzelvorkommen aus dem Projektge-
biet bekannt sind.
3.2.1 Säugetiere
Fischotter (Lutra
lutra)
Er besiedelt gern fischreiche Teiche und Fließgewässer und konnte sich in den letzten
Jahren wieder ausbreiten. Die Vorkommen konzentrieren sich auf die Bereiche mit

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
24
Teichen und den dazugehörigen Gräben und Bächen. Hier befinden sich am Ufer
auch seine Wurfkessel. Als Gefährdung wird momentan vor allem der Straßenverkehr
angesehen (z. B. Autobahn, stärker befahrene Ortsverbindungen). Der Datenbestand
repräsentiert noch nicht das tatsächliche Vorkommen im Projektgebiet. Der Fischotter
(Lutra lutra) ist für das Projekt gut geeignet, da er sich im Wesentlichen über Fließgewäs-
sersysteme aller Art ausbreitet. Als Art des Anhanges II und IV der FFH-Richtlinie erfolgen
derzeit im Rahmen der Managementpläne Untersuchungen in den im PG liegenden FFH-
Gebieten.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Biber (Castro fiber)
Der Biber (Castor fiber) siedelt sowohl an Fließgewässern aller Art, als auch an
Standgewässern. Voraussetzung dafür ist, dass genügend Laubgehölze die Ufer be-
wachsen. Seine Baue legt er in Böschungen an oder trägt Pflanzenmaterial zu einer
Biberburg zusammen. Im Projektgebiet ist der Biber (Castor fiber) bisher nur am Frau-
enteich und im Oberauer Teichgebiet nachgewiesen. Er besitzt im Untersuchungsge-
biet potenziell günstige Lebensbedingungen. Frische Biberschnitte gibt es am Nord-
und Südwestufer des Frauenteiches. Weitere Besiedlungen sind von Vorkommen au-
ßerhalb des Gebietes an Elbe und Röder abhängig. Da es sich um eine auffällige
Säugetierart handelt, ist der Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens als gut einzu-
schätzen. Die Art ist für Biotopverbundplanungen in größeren Naturräumen mit ent-
sprechenden größeren Fließgewässern gut geeignet. Das Projektgebiet ist zu klein
und besitzt zu wenig typische Habitatstrukturen.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Zwergmaus (Micromys minutus)
Sie ist eine seltene bzw. schwer erfassbare Maus, die vorzugsweise im Schilf- und
Röhrichtgürtel von Gewässern sowie auf Wiesen und an Waldrändern lebt. Die
Zwergmaus (Micromys minutus) klettert an Halmen wobei sie ihren Schwanz zum
Greifen nutzt und baut in Knie- bis Hüfthöhe frei hängend zwischen den Halmen Ku-
gelnester. Für eine lokale/regionale Biotopverbundplanung wäre sie zwar gut geeig-
net, jedoch sind die Kenntnisse über die Vorkommen im PG unzureichend.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus)
Sie zählt zu den in Sachsen seltenen Fledermausarten und gilt auf Grund ihrer ökolo-
gischen Ansprüche als „Waldfledermaus“. Als Sommerlebensraum benötigt sie Alt-
holzinseln mit Baumhöhlen, Astabbrüchen und Stammrissen. Kleinste Spalten werden
als Quartier oder Wochenstube genutzt. Als Flugkorridore nutzt sie Schneisen und
lineare Gehölzstrukturen. Die Winterquartieren können mehrere Kilometer von den
Wochenstubenquartieren entfernt sein. Auch deshalb ist sie für das Biotopverbundpro-
jekt gut geeignet. Ihre aktuellen Nachweise konzentrieren sich im Bereich Moritzburg

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
25
und Frauenteich. Für einen regionalen/überregionalen Biotopverbund ist diese Art
jedoch besser geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Großer Abendsegler (Nyctalus noctula)
Der Große Abendsegler (Nyctalus noctula) zählt zu den häufigsten Fledermausarten
in Sachsen. Er jagt in verschiedenen Höhenschichten und kann dabei auch größere
Entfernungen zurücklegen. Er fliegt vor allem in der halboffenen Landschaft mit Ge-
hölzgruppen und Teichen. Deshalb ist er auch am Frauenteich und Dippelsdorfer
Teich sehr häufig. Als Wochenstuben dienen Baumhöhlen und Nistkästen, seltener
auch Hohlräume in Dachböden oder hinter Gebäudeverkleidungen. Für eine regiona-
le Biotopverbundplanung ist er besser geeignet, da sein Nahrungsflug von linearen
Strukturen wie z. B. Alleen (außerhalb PG) beeinflusst wird.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Graues Langohr (Plecotus austriacus)
Diese mittelgroße Fledermaus fällt durch ihre besonders großen Ohren auf. Da sie zu
den so genannten „Flüsterern“ gehört, ist diese Fledermausart mit dem Detektor nur
selten feststellbar. Sie jagt vorrangig in geschlossenen Waldbeständen, wurde aber
auch an Gehölzstrukturen im Offenland nachgewiesen. Die Art hat eine engere Bin-
dung an menschliche Siedlungen und Kulturlandschaft. Sie ist in der Wahl ihres Le-
bensraums mit entsprechenden Quartieren sehr anpassungsfähig. Als Hangplatz im
Sommer nutzt sie verschiedene Gebäudequartiere und wird häufig auch in Nistkästen
angetroffen. Als Hauptgefährdungsursache dürfte v.a. die Zerstörung/Beseitigung von
Gebäudequartieren durch Sanierungsmaßnahmen in Frage kommen. Der Erfassungs-
stand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist unzureichend, zumal die Sied-
lungsgebiete großzügig aus dem PG ausgegliedert wurden. Da sie im Offenland Leit-
strukturen bevorzugt nutzt, wäre sie nur für eine lokale/regionale Biotopverbundpla-
nung geeignet, wenn Siedlungen und die Peripherie zu den bewaldeten Jagdgebieten
einbezogen werden würden.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.2 Vögel
Das Projektgebiet bietet
aufgrund seiner
topographischen Ausprägung verschiedene
charakteristische Brutvogellebensräume. Projektrelevante Vogelarten kommen dabei
vorwiegend an den Gewässern des Moritzburger Teichgebietes, in den Feldgehölzen
und Heckenstrukturen der Kleinkuppenlandschaft und der offenen Agrarlandschaft
vor. In den dicht bewaldeten Gebieten des Moritzburger Waldes/Friedewaldes sind
keine für diese Biotopverbundplanung relevante Vogelarten anzutreffen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
26
Das SPA-Gebiet im Osten des PG ist durch die Erfassungen der Mitglieder der NABU
Fachgruppe Ornithologie und Naturschutz Radebeul und durch die NABU Fachgrup-
pe Ornithologie Großdittmannsdorf derzeit viel intensiver untersucht als die randlich
und dazwischenliegenden Bereiche, die nicht zum SPA-Gebiet gehören. Insgesamt ist
jedoch von einem sehr guten Kenntnisstand zur Avifauna des PG auszugehen. Für
einige Großvogelarten wie Fischadler (Pandion Haliaeetus), Seeadler (Haliaeetus al-
bicilla), Kranich (Grus grus), Weißstorch (Ciconia ciconia)) sind alle Brutreviere be-
kannt.
Die zahlreichen bewaldeten Kleinkuppen in der Agrarlandschaft in der östlichen Hälf-
te des Projektgebietes sind Bruthabitate für mehrere Greifvogelarten wie Rotmilan
(Milvus milvus), Schwarzmilan (Milvus migrans), Baumfalke (Falco subbuteo) und
Wespenbussard (Pernis apivorus)) sowie für Spechte wie Schwarzspecht (Dryocopus
martius) und Grauspecht (Picus canus). Diese Feldgehölze bieten damit gute Möglich-
keiten zum Horstbau der Greifvögel sowie zur Bruthöhlenanlage und zum Nahrungs-
erwerb der Spechtarten.
Die weiten Agrarlandschaften werden u.a. von Offenlandarten (z. B. Kiebitz (Vanellus
vanellus), Wachtelkönig (Crex crex), Wiesenpieper (Anthus pratensis), Braunkehlchen
(Saxicola rubetra) und Schwarzkehlchen (Saxicola torquatatorquata)) besiedelt. Diese
profitieren von großen Feldflächen, sind aber zum Teil auf Randstrukturen angewie-
sen. Verbindungsstrukturen zwischen Feldgehölzen und Agrarflächen, vor allem He-
ckenstrukturen und Einzelgebüsche, sind für eine Vielzahl von Vogelarten Brut- und
Rückzugshabitat oder Ansitzwarte. Neuntöter (Lanius collurio), Ortolan (Emberiza hor-
tulana), Grauammer (Emberiza calandra), Raubwürger (Lanius excubitor), Sperber-
grasmücke (Sylvia nisoria) und Rebhuhn (Perdix perdix) sind auf verschiedenste Wei-
se auf diese Lebensräume angewiesen.
Schließlich bietet die Zahl an Gewässern vor allem Wasservogelarten und Schilfbrü-
tern geeignete Lebensräume. Diese Lebensräume weisen im Projektgebiet auch die
höchste Artenvielfalt und -dichte auf. Jedoch sind größere stehende Gewässer mit U-
fervegetation hauptsächlich auf das eigentliche Moritzburger Wald- und Teichgebiet
begrenzt. Im östlichen Teil des Planungsraumes fehlen derartige Gewässer fast völlig.
Da die verschiedenen Landschaften und Landschaftsstrukturen jeweils unterschiedli-
chen Gilden Lebensraum bieten, gibt es generell nur wenige Bereiche, die sich als
ungünstig für wertgebende Artengemeinschaften darstellen. Dies sind einerseits die
Siedlungen sowie die direkt an größere Straßen angrenzende Bereiche. Hier kommen
nur wenige projektrelevante Vogelarten vor. Dies gilt auch für die sehr intensiv land-
wirtschaftlich genutzten Gebiete westlich zwischen Bärnsdorf und Volkersdorf, südöst-
lich von Radeburg sowie um Marsdorf (vgl. Abb. 2).

image
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
27
Abb. 2: Projektgebiet mit strukturarmen Agrarflächen (pink schraf-
fiert)
Nach Abwägung der Kriterien des Zielartenkonzeptes und unter Berücksichtigung der
Datenlage sind aus der ursprünglich fast 20 Arten umfassenden Liste v.a. folgende
vier Arten für den Biotopverbund im PG besonders prädestiniert:
– Rebhuhn (Perdix perdix)
– Ortolan (Emberiza hortulana)
– Wachtelkönig (Crex crex)
– Grauammer (Emberiza calandra)
Rebhuhn (Perdix perdix)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als gut einzuschät-
zen
– Art mit hohen Komplexbiotopansprüchen: Grünland, Offenland, Saumbereiche,
Hecken und Gebüsche
– im Planungsgebiet kommen Rebhühner (Perdix perdix) im Bereich des Dresdner
Flughafens vor; die zwei Vorkommen liegen nördlich des Flughafengelän-
des/südwestlich Gomlitz sowie südwestlich des Dresdner Flughafens an der Räh-
nitzer Höhe
– die natürliche Ausbreitung des Rebhuhns (Perdix perdix) in andere Teile des Plan-
gebietes wird insbesondere durch die Barrierewirkung der Autobahn(en) be-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
28
schränkt, die nordwestlich der Brutvorkommen verläuft
– zwar sind auch im weiteren Plangebiet geeignete Habitate für diese Art vorhan-
den, jedoch fehlen Überwindungsmöglichkeiten der Autobahntrasse sowie weitere
Verbundstrukturen in der intensiv genutzten, wenig strukturierten Agrarlandschaft
– vagile Art, die zwar deutliche Ausbreitungstendenzen zeigt, aber dazu nur mittle-
re Strecken überwindet; der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt 3 – 5 ha
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Ortolan (Emberiza hortulana)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit Komplexbiotopansprüchen: Offenland, Hecken und Gebüsche (als Sing-
warte)
– das Moritzburger Gebiet stellt einen Vorkommensschwerpunkt im Raum Dresden
dar, innerhalb des Projektgebietes liegt das Hauptvorkommensgebiet zwischen
Berbisdorf, Großdittmannsdorf, Marsdorf und Bärnsdorf
– Das nächstgelegene Ortolanvorkommen liegt bei Meißen im Übergangsbereich
vom Elbtal zur Lommatzscher Pflege in den Bereichen der Hangkante des Tales.
Hier werden vor Allem die alten Obstbaumalleen besiedelt. Die Bestände sind je-
doch geringer als jene im Moritzburger Gebiet, ein Verbund zu letzteren besteht
nur großräumig über Vorkommen bei Radeburg. Nach Osten ist der Verbund zu
den Vorkommen bei Ottendorf-Okrilla und Königsbrück durch die ausgedehnten
Waldbestände unterbrochen.
– Im Moritzburger Gebiet sind weitere geeignete Habitate vorhanden (Feldgehölze
mit angrenzenden Ackerkulturen in der Nähe der Moritzburger Teiche), die mo-
mentan jedoch nicht durch den Ortolan (Emberiza hortulana) besiedelt werden.
Der hohe Anteil an Raps- und Maiskulturen wirkt sich negativ auf die Besiedlung
und den Verbund des Ortolans (Emberiza hortulana) innerhalb des Gebietes aus.
– Zur Stärkung des Vorkommens und der Verbesserung des Verbundes geeigneter
Gebiete innerhalb der Moritzburger Landschaft eignet sich besonders eine Erhö-
hung des Anteils an Winterweizen und –roggen, Hafer und Sommergerste. För-
derlich ist ebenso eine regelmäßige Verteilung geeigneter Singwarten (Waldrän-
der, Gebüsche, Alleen, Einzelgehölze) (Hänel 2004)
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt 2 – >5 ha
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Wachtelkönig (Crex crex)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit Anspruch an große ungestörte Grünländer oder Offenlandflächen
– im Planungsgebiet wurden zwei Nachweise des Wachtelkönigs (Crex crex) er-
bracht, nordwestlich des Flughafengeländes Dresden und zwischen Großditt-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
29
mannsdorf und Radeburg im Auenbereich der Großen Röder
– Der Wachtelkönig (Crex crex) benötigt großflächige und störungsarme Wiesen-
flächen vorrangig in Auen. Diese sind im Gebiet nur zu geringen Anteilen vertre-
ten, flächenmäßig überwiegen Ackerfluren und Feldfruchtanbauflächen. Dadurch
bedingt ist der Abstand zwischen den beiden Vorkommen sehr groß, die wenigen
geeigneten Habitate im UG sind nicht vernetzt.
– zur Verbesserung der Verbundstruktur bedarf es der Erhöhung des Anteils an ex-
tensiv genutzten Grünländern
– Die Hauptverbreitungsgebiete in der Region liegen im Osterzgebirge und den
Wiesen des Elbtales bei Dresden. Der Bestand im Moritzburger Gebiet ist als Aus-
läufer des Vorkommens der Dresdner Elbtalweitung anzusehen, eine direkte Ver-
bindung zwischen beiden Gebieten scheint aber nicht zu bestehen. Die früher si-
cheren Bestände am Dresdner Flughafen sind erloschen.
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt >10 ha (optimal 200 ha)
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Grauammer (Emberiza calandra)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit Komplexbiotopansprüchen: Offenland, Hecken und Gebüsche
– Die Grauammer (Emberiza calandra) hat zwei Vorkommen im Plangebiet, östlich
von Berbisdorf (1 Revier) und südlich Bärwalde (5 Reviere)
– Das Vorkommensgebiet der Grauammer (Emberiza calandra) bei Bärwalde ist als
eines der bedeutendsten in Mittelsachsen anzusehen. Sichere Brutvorkommen sind
lediglich an der Nordgrenze Sachsens nachgewiesen. Der Stärkung und Ausbrei-
tungsförderung dieses Brutvorkommens kommt also eine besondere regionale Be-
deutung zu. Dass der Bestand generelle Ausbreitungstendenzen zeigt, lässt sich
an der Einzelbrut erkennen, welche östlich Berbisdorf durchgeführt wurde.
– Die begrenzte Verbreitung im Gebiet ist auch bei dieser Art auf die hohen Flä-
chenanteile an Mais und Raps zurückzuführen. Eine Bestandstärkung und Verbes-
serung der Konnektivität geeigneter Flächen ist mit der Vermehrung von Brache-
flächen und dem Belassen von Stoppeläckern über den Winter zu erreichen.
– Das nächste Vorkommen der Grauammer (Emberiza calandra) liegt im Airport-
park, wo ein hoher Anteil an Brachflächen die Besiedlung begünstigt. Ein Verbund
zwischen diesen Vorkommen besteht nicht.
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt 1,3 – >7 ha
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
30
Folgende Arten sind ebenfalls Zielarten des Biotopverbundes, aber weniger geeignet
als die erstgenannten Arten, da sie aus rein fachlicher Sicht seitens des NSI u. a. eine
zu große Vagilität besitzen; aus Sicht des LfULG aufgrund ihrer naturschutzpolitischen
Relevanz (öffentlichkeitswirksame „Leuchtturmarten“) jedoch einbezogen werden sollen:
Weißstorch (Ciconia ciconia)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als vollständig ein-
zuschätzen
– opportunistische Beutegreifer-Art mit komplexen Habitatansprüchen: Feuchtgebiete
insbesondere in Flußauen, offene, an Grünländern reiche Agrarlandschaften mit
Kleingewässern, dörfliche Strukturen
– in Sachsen Vorkommen vorwiegend im Flachland und dort in den Auen der grö-
ßeren Flüsse (Elbe, Neiße, Spree), langsame Ausbreitungstendenzen in die Mittel-
gebirge
– die Bestandsentwicklung in Sachsen ist durch einen wellenförmigen Verlauf mit
deutlichen Maximen in den Jahren 1981 und 1996 gekennzeichnet, wobei der
Bestand insgesamt bis 1996 eine steigende Tendenz aufwies. Diese Entwicklung
korrespondiert nicht mit dem im internationalen Vergleich niedrigen Niveau des
sehr schwankenden Bruterfolgs (vgl. Schimkat 2004).
– seit 1996 in Sachsen negative Bestandsentwicklung, aber nicht im Moritzburger
Teichgebiet; gegenwärtig eine Stabilisierung auf niedrigerem Niveau;
– es besteht für den sächsischen Weißstorchbestand eine allgemein negative Bilanz
zwischen der jährlichen Reproduktion und Mortalität (Nettoreproduktionsrate < 1)
(vgl. Schimkat 2001, 2004).
– im (erweiterten) Planungsgebiet brüten regelmäßig mit jeweils einem Brutpaar
Weißstörche (Ciconia ciconia) in den Ortschaften Rähnitz (Gewerbegebiet), Vol-
kersdorf, Moritzburg, Großdittmannsdorf, Marsdorf, Berbisdorf, Bärwalde und
Steinbach. Ein ansiedlungswilliges Paar tritt seit 2008 außerdem in Dippelsdorf
an einem Schornstein bzw. einem neuen Horst auf.
– der überwiegende Teil der Nahrungssuche spielt sich innerhalb eines 2-km-Radius
um den Brutplatz ab (eigene Beobachtungsergebnisse aus Sachsen, vgl. Bäßler et
al. 2000)
– wichtigste Schutzmaßnahmen sind, den „Stromtod“ an Mittelspannungsmasten
und elektrischen Leitungen zu minimieren sowie die Nahrungshabitate soweit zu
verbessern (s. Schimkat & Bäßler 2001, Schimkat & Schrack 1997), dass ein für
den Bestandserhalt ausreichender Bruterfolg ermöglicht wird (vgl. Schimkat 2000,
2004).
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
31
Neuntöter (Lanius collurio)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art der offenen Landschaften mit vorzugsweise dornigen Einzelgebüschen oder
Heckenstrukturen; typischer Feldgehölzbewohner (Flade 1994)
– der Neuntöter (Lanius collurio) besiedelt als Leitart der Hecken, Baumreihen,
Waldränder und anderer Saumhabitate mit Dornbüschen die halboffene, reich
strukturierte Agrarlandschaft (Flade 1994), er bevorzugt kleinräumig gegliederte
und extensiv bewirtschaftete Viehweiden und Wiesengebiete (Bezzel 1993) mit
Heckenrosen, Weißdorn und Schlehe, seltener Brombeerhecken.
– der Neuntöter (Lanius collurio) nutzt Büsche, Sträucher, Bäume, Zäune oder Lei-
tungen als freie Ansitzwarten.
– wichtig ist eine gute Besonnung des Brutgehölzes. Er baut sein Nest vorzugsweise
in dichten Dornengehölzen, seltener nutzt er Niederhecken mit Brombeere. Seine
4-7 Eier legt er ab Mitte Mai.
– die Nahrung besteht aus mittelgroßen bis großen Insekten, besonders Käfern,
Hautflüglern, Heuschrecken und großen Fliegen, daneben aber auch aus Kleinvö-
geln und Kleinsäugern wie z. B. Mäusen und Spitzmäusen (Flade 1994) sowie
kleinen Reptilien (Bezzel 1995).
– auch im Moritzburger Gebiet werden kleinräumig gegliederte und extensiv be-
wirtschaftete Wiesengebiete mit Dornbüschen (Heckenrosen, Weißdorn, Schlehe)
bevorzugt.
– Nachweise in allen Teilen des Moritzburger Gebietes, besondere Vorkommens-
konzentrationen gibt es zwischen Frauenteich und Bärwalde, am Dippelsdorfer
Teich, südlich des Simonsberges, zwischen Bundesautobahn (BAB) 13 und BAB 4
(im sogenannten Autobahndreieck), in der Moritzburger Kleinkuppenlandschaft
zwischen Marsdorf und Großdittmannsdorf sowie nördlich Bärnsdorf.
– im Testgebiet Feldflur Dippelsdorfer Teich Nord-Seite gehört er zu den seit den
1970er Jahren zunehmenden Arten (FG Ornithologie Radebeul)
– kommt in Sachsen in allen Naturräumen bis in die Kammlagen des Erzgebirges
vor
– der Raumbedarf zur Brutzeit richtet sich nach den Habitatstrukturen und nach dem
Nahrungsangebot, schwankt zwischen 1 und 6 ha (Bezzel 1993)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Drosselrohrsänger (Acrocephalus arundinaceus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen.
– Art mit Komplexbiotopansprüchen: Gewässerlandschaften mit ausgeprägter Ufer-
vegetation und Schilfgürteln oder –beständen, vorwiegend an stehenden Gewäs-
sern aber auch an Flüssen.
– die sächsischen Vorkommen konzentrieren sich auf die nordsächsischen Niede-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
32
rungen, Hauptverbreitung in den Gewässerlandschaften der Oberlausitz.
– seit Mitte der 1990er Jahre Rückgang des sächsischen Bestandes um über 20 %
(mündl. Mitt. Steffens 2008).
– Vorkommen im Planungsgebiet vorwiegend in der Moritzburger Teichlandschaft,
hier konzentrierte Vorkommen an Frauen-, Mittel-, Sophien- und Altenteich sowie
am Dippelsdorfer Teich.
– im Testgebiet Dippelsdorfer Teich Nord-Seite gehört er zu den Arten, deren Brut-
bestände seit den 1970er Jahren etwa gleich geblieben sind (FG Ornithologie
Radebeul).
– der Raumbedarf zur Brutzeit reicht von ca. 40 x 10 m Schilffläche bis zu über
50 x 100 m Schilffläche (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Wiesenpieper (Anthus pratensis)
– Erfassungsgrad im Projektgebiet ist als sehr gut einzuschätzen
– Offenlandart feuchter, extensiv genutzter Wiesen
– der Wiesenpieper (Anthus pratensis) benötigt offenes, gehölzarmes, durch Grä-
ben und Böschungen strukturiertes Gelände mit relativ hohem Grundwasserstand
oder Feuchtstellen. Dazu zählen Regenmoore, Feuchtgrünland, Seggenriede, teil-
weise auch feuchte, vergraste Kahlschläge, Heiden sowie Ruderalflächen und Fel-
der. Warten wie Zäune, gerodete Stubben und Staudenstängel sind wichtige Ha-
bitatrequisiten (Flade 1994). Gut strukturierte Bodenvegetation mit horstförmigen
Elementen, wie z. B. Borst- und Pfeifengras, Rasenschmiele und Grasland mit klei-
nen Fehlstellen oder feuchte Senken bieten beste Voraussetzungen für ein gut ver-
stecktes Nest unter Grasbüscheln. Die Eiablage beginnt im Zeitraum von April bis
Juli.
– als Nahrung dienen dem Wiesenpieper (Anthus pratensis) Insekten und Spinnen-
tiere, ferner kleine Schnecken und Samen (Flade 1994). Die Nahrungssuche er-
folgt dabei vorzugsweise auf Flächen mit niedriger Pflanzendecke
– in Sachsen regelmäßig vorkommend, im Bergland noch häufigeres Vorkommen
als im Flachland
– seit Mitte der 1990er Jahre Rückgang des sächsischen Bestandes um über 20 %
(mdl. Mitt. Steffens 2008)
– im Planungsgebiet konnte der Wiesenpieper (Anthus pratensis) aktuell nicht mehr
als Brutvogel nachgewiesen werden, kam aber vor ca. 5 Jahren noch als regel-
mäßiger Brutvogel vor. Mit Einzelbruten ist aktuell immer noch zu rechnen.
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt in optimalen Habitaten (nicht im Moritzburger
Raum) unter 0,3 ha, in schlechter geeigneten Gebieten (was eher den Moritzbur-
ger Verhältnissen entspricht) bis zu 10 ha (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
33
Kranich (Grus grus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut bis
vollständig einzuschätzen
– Art der Feucht- und Sumpfgebiete oder Moorflächen der Niederungen mit an-
grenzenden Flächen zur Nahrungssuche (Landwirtschaftsflächen und Wiesen)
– zur Nahrungssuche werden landwirtschaftliche Kulturen aufgesucht, zur Rast die-
nen offene Flächen, wie ausgedehnte Flachwasserbereiche oder großflächige ab-
geerntete Felder
– in Sachsen sind die Vorkommen auf die Oberlausitz und den nordsächsischen
Raum zwischen Mulde und Elbe konzentriert
– in den letzten Jahren Zunahme des sächsischen Bestandes um über 20 % und
räumliche Ausbreitung (mündl. Mitt. Steffens 2008)
– das Vorkommen im Planungsgebiet begründet sich auf diese Arealerweiterung
und stellt einen Ausläufer der ostsächsischen Population dar
– dem Planungsgebiet kann somit eine besondere Rolle bei der weiteren Ausbrei-
tung der Art in Richtung Süden/Südwesten zukommen
– im Moritzburger Gebiet wurden Kraniche (Grus grus) an vier Stellen als Brutvogel
nachgewiesen, südwestlich Bärwalde, am Frauenteich, am Georgenteich sowie
am Mittelteich
– der Raumbedarf für ein geeignetes Bruthabitat beträgt mindestens ca. 2 ha (Flade
1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art des Offenlandes; benötigt kleinräumige Rand- und Extensivstrukturen, wie
Brachflächen, Grabenrändern oder Ruderalflächen mit bodenoffenen Bereichen
und einzelnen kleinen Büschen. Es besiedelt überwiegend weite, feuchtere, exten-
siv genutzte Wiesen und Weiden sowie Heiden, Moore und Brachland mit nied-
rigen Sitzwarten.
– die Braunkehlchennester befinden sich in Gras- oder Schilfbulten, an Grabenrän-
dern, Zaunpfählen, unter großen Blättern von Stauden oder im dichten, bodenna-
hen Filz aus Gräsern, Stauden und Moos.
– Braunkehlchen (Saxicola rubetra) sind in Sachsen gefährdet (Rau et al. 1999) und
gehören zu den bodenbrütenden Offenlandarten, die auf Feuchtwiesen, Weiden,
Heiden, Brach- und Ruderalflächen leben
– in Sachsen noch regelmäßig in allen Naturräumen vorkommend, jedoch nur noch
im Erzgebirge relativ häufig vorkommend
– in der Region Vorkommen vorwiegend auf extensiven Wiesen
– das Braunkehlchen (Saxicola rubetra) gilt als Indikatorart für gut vertikal struktu-
riertes Grünland und zeigt mit seinen regelmäßigen Brutvorkommen einen erfolg-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
34
reichen Feuchtwiesenschutz an (Kretschmar et al. 2000).
– die Nahrung besteht hauptsächlich aus blütenbesuchenden Insekten der Kraut-
schicht. Sitzwarten wie Weidepfähle und feste Pflanzenstängel sind zentrale Re-
quisiten der Habitate (Bastian & Bastian 1996). Sie dienen als Anflugstelle zum
Nest, als Jagd- und Singwarte oder als Ruheplatz. Werden die Sitzwarten z. B.
nach einer Beweidung beseitigt, gehen die Bestände des Braunkehlchens (Saxico-
la rubetra) deutlich zurück (ABBO 2001).
– positiv wäre für die Braunkehlchenbestände die Entwicklung von Ackerrandstrei-
fen an vorhandenen linienhaften Strukturen (Feldwege, Nutzungsgrenzen), ab-
schnittsweise mit Heckenstrukturen durchsetzt
– in der Feldflur am Oberen Waldteich schon seit den 1970er Jahren nur unregel-
mäßiger Brutvogel mit maximal 2 Brutpaaren (FG Ornithologie Radebeul)
– im Planungsgebiet zwei Vorkommensschwerpunkte: südlich Bärwalde und bei
Marsdorf (vorwiegend nördlich der Ortschaft)
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt 0,5 bis 3 ha (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Seeadler (Haliaeetus albicilla)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als vollständig ein-
zuschätzen
Art mit Bindung an Gewässerlandschaften (große Flüsse, Seen- und Teichkomplexe)
– in Sachsen Kerngebiet des Vorkommens im Oberlausitzer Teichgebiet, von dort
aus Ausbreitung in den letzten Jahren, starke Bestandszunahme (mündl. Mitt. Stef-
fens 2008)
– im Plangebiet 1 Brutrevier störungsarm im Wald gelegen im Gebiet Sophien- /
Mittelteich
– der Raumbedarf für das Nahrungsrevier zur Brutzeit umfasst die gesamte Moritz-
burger Teichlandschaft und schließt Teiche, Speicherbecken und Flußniederungen
der angrenzenden Naturräume mit ein (eigene Beobachtungen); der Raumbedarf
zur Brutzeit beträgt nach der Literaturauswertung bis über 400 km² (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Raubwürger (Lanius excubitor)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– vorwiegend in offene, locker strukturierte Gebüschlandschaften; lebt in offenem
Gelände mit niedriger und lichter Vegetation, wo die Art von Gehölzen und ande-
ren Ansitzwarten in geeigneter Höhe (2 – 4 m) aus Großinsekten und Kleinsäuger
jagt (Barthel & Dougalis 2006)
– nach der BArtSchVO streng geschützte Art, welche in Deutschland und Sachsen in
ihrem Bestand stark gefährdet ist (Rau et al. 1999; Südbeck et al. 2007)
– in Sachsen lückige Verbreitung, nur einzelne Brutvorkommen; Konzentrationen in

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
35
der Lausitzer Bergbaufolgelandschaft (eigene Beobachtungen)
– Im Planungsgebiet Wintergast, insbesondere in der Feldflur am Frauenteich und
am Dippelsdorfer Teich, keine aktuellen Brutnachweise
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt 20 bis > 100 ha; der Aktionsradius bis zu 2
km (Flade 1994)
– die Winterreviere im Moritzburger Raum weisen eine ähnliche Größe auf
– als Ursachen für das Verschwinden als Brutvogel im Moritzburger Raum sind in
Übereinstimmung mit Schön (2000) die Intensivierung der Landnutzung, die Sied-
lungsausdehnung, die Zunahme von Störungen, aber auch die im Ganzen zu-
nehmende Gehölzbestände und zunehmende Gehölzgröße, damit die Verringe-
rung der Übersichtlichkeit, die Zerstückelung der Teilhabitate und die zunehmende
Dichte und Höhe des krautigen Bodenbewuchses anzunehmen
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Fischadler (Pandion haliaeetus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit wenig spezifischem Habitatanspruch, Besiedlung von Gewässerreichen
Gegenden mit ausreichend Nahrung, Nistplatz meist auf Bäumen, Felsen, Masten
– seltener Brutvogel in Sachsen, der sich erst im letzten Jahrzehnt im Freistaat wie-
der neu angesiedelt hat
– im Planungsgebiet an der Autobahn 13 nordwestlich von Marsdorf, hier ein Brut-
paar auf Hochspannungsmast, störungsarm gelegen inmitten der weiträumigen
Feldflur
– der Raumbedarf für das Nahrungsrevier zur Brutzeit umfasst die gesamte Moritz-
burger Teichlandschaft und schließt Teiche, Speicherbecken und Flüsse angren-
zenden Naturräume mit ein (eigene Beobachtungen); Nahrungsflüge führen bis zu
über 10 km vom Horst weg (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Sperbergrasmücke (Sylvia nisoria)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit Anspruch an halboffene Gebüschlandschaften
– Sperbergrasmücken (Sylvia nisoria) nisten zumeist in Neuntöter-Revieren, nutzen
zur Nestanlage aber andere Gehölze, meiden Dornsträucher und Koniferen, und
ihre Nester stehen niedriger
– in Sachsen vorwiegend im Flachland, Hauptverbreitungsgebiete südlich Leipzig
(Bergbaufolgelandschaft), in der Großenhainer Pflege und in der Oberlausitz
– im Planungsgebiet nur ein wahrscheinliches Brutrevier
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt etwa 0,4 bis 3 ha (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
36
Schwarzkehlchen (Saxicola torquata)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit komplexen Habitatansprüchen: offenes Gelände mit lockerer Vegetation
auf meist trockenen und sonnigen Standorten mit niedrigen aber vielfältigen Struk-
turen, wie Gebüschen, Zäunen und Hochstauden (Flade 1994). Das Nest wird am
Boden zwischen dichterer Vegetation angelegt.
– in Sachsen hauptsächlich im Flachland verbreitet
– seit Mitte der 1990er Jahre Zunahme um über 20 % in Sachsen und Ausbreitung
(mdl. Mitt. Steffens 2008); das Schwarzkehlchen (Saxicola torquata) kommt in
Sachsen erst seit den 1990er Jahren wieder regelmäßig vor. Zwischen 1930 und
1970 gelangen lediglich einzelne Brutnachweise
– in der Feldflur am Oberen Waldteich ebenfalls erst nach 2000 als Brutvogel auf-
tretend; früher fehlend (FG Ornithologie Radebeul)
– im Planungsgebiet Nachweise an mehreren Stellen, so nördlich Bärwalde, bei
Marsdorf, südwestlich Medingen, südlich Großdittmannsdorf sowie drei Nachwei-
se westlich entlang der Autobahntrasse A13
– Reviere hier zumeist an Saumbiotopen und Brachflächen, im Moritzburger Gebiet
brüten ca. 8 bis 10 Paare
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt etwa 3 ha (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Kiebitz (Vanellus vanellus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– typische Offenlandart mit komplexen Habitatansprüchen: offene Landschaften mit
schütterer Bodenvegetation, nähe zu Gewässern oder Feuchtbiotopen, Fehlen von
Bäumen und ähnlichen hohen Strukturen in Brutplatznähe
– früher Art der Feuchtgrünländer, heute vorwiegend auf Ackerflächen als Ersatzle-
bensraum
– zur Nahrungssuche feuchter Boden oder vernässte Stellen in landwirtschaftlichen
Kulturen nötig
– zur Zugzeit oft in großen Schwärmen auf landwirtschaftlichen Flächen
– in Sachsen Vorkommen in allen Naturräumen mit Verbreitungslücken
– seit Mitte der 90er Jahre Rückgang des sächsischen Bestandes um etwa 50 %
(mündl. Mitt. Steffens 2009)
– Vorkommen im Planungsgebiet auf größeren Ackerschlägen
– im Moritzburger Gebiet wurden Kiebitze (Vanellus vanellus) an mehreren Stellen
nachgewiesen, zwei Hauptvorkommen liegen südöstlich Radeburg und südwest-
lich Berbisdorf, ein drittes Vorkommensgebiet erstreckt sich von östlich Bärnsdorf
bis zum Flughafen mit insgesamt 4 Nachweisen, ein fünfter Vorkommensnachweis
liegt zwischen Boxdorf und Wetterberg

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
37
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt ca. 1-3 ha (Flade 1994)
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Eisvogel (Alcedo atthis)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art mit enger Bindung an Gewässer, insbesondere Fließgewässer, aber auch Tei-
che und Seen
– in Sachsen lückige Verbreitung vom Flachland bis ins Hügelland, in den höheren
Lagen des Erzgebirgskamms jedoch fehlend
– seit Mitte der 1990er Jahre Zunahme um über 20 % in Sachsen (mdl. Mitt. Stef-
fens 2008)
– im Planungsgebiet Nachweise vorwiegend im Moritzburger Teichgebiet, hier ins-
besondere am Frauenteich und am Dippelsdorfer Teich sowie unregelmäßig im
Volkersdorfer Raum, insgesamt ist also von mindestens 2 Brutpaaren im Gebiet
auszugehen
– der Raumbedarf zur Brutzeit richtet sich nach der Gewässerstruktur und dem damit
verknüpften Nahrungsangebot; an Fließgewässern erstreckt er sich von 0,5 bis
3 km (Flade 1994)
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Schwarzspecht (Dryocopus martius)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist als sehr gut einzu-
schätzen
– Art der höhlen- und altholzreichen Mischwälder mit hohem Totholzanteil
– geräumige Baumhöhlen, die dieser Specht als größte europäische Spechtart baut,
werden von bis zu 60 verschiedenen Tierarten als „Wohnraum“ genutzt. Viele
dieser Höhlenbenutzer wie Siebenschläfer, Hohltaube oder Rauhfußkauz sind in
Deutschland selten geworden und finden sich teilweise auf den Roten Listen ge-
fährdeter Arten wieder
– in Sachsen Vorkommen in den Wäldern aller Naturräume
– im Planungsgebiet Vorkommen auf das ausgedehnte Waldgebiet des Friedewal-
des konzentriert
– der im Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie stehende Schwarzspecht (Dryocopus
martius) kommt im Friedewald und den großen Wäldern an den Teichen flächen-
deckend vor. Bei der Nahrungssuche konzentriert er sich auf Nadelbäume, vor al-
lem im Winter. Zur Anlage seiner Bruthöhlen bevorzugt er jedoch eindeutig Rot-
buchen. Ein Großteil der Höhlenbäume wird dabei über Jahrzehnte genutzt. Hat
der Schwarzspecht (Dryocopus martius) bestimmte Bäume ausgewählt, legt er sei-
ne Höhlen immer wieder nur in diesen Stämmen an bzw. erneuert und nutzt alte
Höhlen, so dass regelrechte „Hochhäuser“ mit mehr als 10 Eingängen entstehen
können.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
38
– insgesamt mindestens 4 Einzelvorkommen, davon zwei im Wald angrenzend an
den Frauenteich, ein Nachweis nordwestlich Moritzburg und ein Revier in einem
Feldgehölz nördlich Bärnsdorf
– der Raumbedarf zur Brutzeit beträgt etwa 150 – 300 ha (eigene Erfassungser-
gebnisse aus dem Dresdner und Moritzburger Raum)
– durch folgende Maßnahmen kann der Bestand des Schwarzspechtes (Dryocopus
martius) gesichert werden: Erhalt von Altholzbeständen, Belassen von stehendem
und liegendem Totholz im Wald, Schutz von Höhlenbäumen (die auch für Nach-
nutzer von Bedeutung sind) sowie Erhaltung bzw. Schaffung von offenen und lich-
ten Bereichen im Wald zur Sicherung eines entsprechenden Nahrungsangebotes
(z. B. Ameisen).
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.3 Reptilien
Die Datenbasis für eine fundierte Einschätzung der Populations- bzw. Biotopverbundsi-
tuation der Reptilienarten im Projektgebiet – und
daraus abgeleitete Überlegungen
zur
Verbesserung des Biotoppotentials und der landschaftlichen Migrationsmöglichkeiten
für die Arten – ist insgesamt gering. Dies gilt sowohl für die aktuelle Vorkommensver-
teilung und Bestandssituation im Projektgebiet und in dessen naher Umgebung als
auch für die Literaturangaben zum Wander- und Ausbreitungsverhalten der Arten.
Die vorhandenen Fundortangaben von Reptilienvorkommen im Projektgebiet wurden
nur stichprobenweise erhoben und stammen größtenteils aus den 1990er Jahren, so
dass diese Daten kein zusammenhängendes Vorkommensbild ermöglichen und im
Hinblick auf Biotopsukzession und Lebensdauer der Arten nur teilweise aktuell sind.
Das in der Literatur dokumentierte Wissen zu Migrationsdistanzen bezieht sich nahe-
zu gänzlich auf die Aktionsräume bzw. -distanzen von Individuen innerhalb ihrer home
ranges bzw. während der Aktivitätssaison genutzten Räume. Untersuchungsergebnis-
se zu Wanderdistanzen, die den Individuenaustausch zwischen Populationen bzw.
Subpopulationen oder die Neubesiedlung von Biotopen betreffen, fehlen fast völlig.
Nach den vorhandenen Literaturangaben betragen die individuellen Aktionsdistanzen
bei Zauneidechse (Lacerta agilis), Glattnatter (Coronella austriaca) und Ringelnatter
zumeist nur wenige hundert Meter und nur in seltenen Fällen über 1 km (s. Arttexte).
Für den Biotopverbund ergibt sich daraus die Schlussfolgerung, dass die Größe und
Dichte geeigneter Lebensräume erstrangige Bedeutung hat, während die Vernetzung
von Kleinbiotopen mit kleinen Reptilienbeständen über lineare Strukturen mit mehr als
etwa 500 m Länge prinzipiell nicht ausreichend sein dürfte.
Zauneidechse (Lacerta agilis)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet einschließlich
unmittelbarem Umfeld ist als gering einzuschätzen, selbst unter dem Aspekt einer

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
39
groben Übersicht sind Vorkommensverteilung und -dichte nur sehr lückenhaft be-
kannt. Die Nachweise wurden zumeist bei Stichprobenkontrollen einzelner Teilflä-
chen erbracht, dazu kommen einige Zufallsbeobachtungen. Eine gezielte Nach-
suche in potentiell besiedelten Biotopen mit weitgehend flächendeckendem Ansatz
fehlt bisher.
– Im Projektgebiet zeigen die Nachweise der Zauneidechse (Lacerta agilis) aus den
1990er Jahren ein sehr lückenhaft im Gebiet verteiltes Muster weniger Fundorte;
Anzahl und Dichte der ab 2000 bestätigten oder neu festgestellten Fundorte sind
noch geringer. Die Verteilung der ab 1990 im Projektgebiet und unmittelbaren
Umfeld festgestellten Fundorte lässt unter Berücksichtigung des geringen Erfas-
sungsgrades relativ wahrscheinlich eine geringe Vorkommensdichte vermuten. Für
hinreichend gesicherte und genauere Aussagen ist die Datenbasis unzureichend.
– Zu Raumnutzung und Migrationsdistanzen von Zauneidechsen (Lacerta agilis)
wurden bisher nur wenige Untersuchungen durchgeführt, die insgesamt das Bild
einer sehr kleinflächig ortstreuen Lebensweise zeigen (Übersicht in Blanke 2004).
Annähernde Ermittlungen der Aktionsräume von Zauneidechsen (Lacerta agilis)
ergaben bei 11 von Blanke (2004) zitierten Untersuchungen aus unterschiedlichen
Regionen Europas für Männchen 4-1513 m2, für Weibchen 5-2750 m2 und für
semiadulte Tiere 1-641 m2. Bei zehn in Blanke (2004) zitierten Untersuchungen
zu Migrationsdistanzen wurden in acht Beobachtungsgebieten Ortsveränderungen
von 1 m bis zu 400 m festgestellt, nur in zwei Gebieten weitere Wanderungen
von bis zu 1,2 km und von maximal 2 – 4 km. Die Maximalstrecken wurden ent-
lang der linearen Habitatstruktur eines Bahndammes im Zusammenhang mit dem
häufigen Wechsel suboptimaler Habitate ermittelt (Klewen 1988). Für juvenile und
semiadulte Zauneidechsen (Lacerta agilis) zeigen die wenigen vorliegenden Un-
tersuchungsergebnisse keine größere Mobilität als für Adulti. Insgesamt gilt die
Migrationsrate im Verhältnis zur Individuenzahl einer Population als gering (Ols-
son et al. 1997, zit. in Blanke 2004).
– Im Projektgebiet sind die aktuelle Vorkommensverteilung und -dichte der Zauneid-
echse (Lacerta agilis) zu ungenügend bekannt, um für diese sehr kleinräumig
ortstreue Art zumindest überblicksweise Biotop- und Biotopverbund-Situation fun-
diert einschätzen zu können. Im Allgemeinen umfasst das Leitbild für Biotopschutz
und -verbund für Vorkommen der Zauneidechse (Lacerta agilis) eine möglichst
große Dichte von halboffenen, kleinstrukturierten Biotopen in wärmebegünstigter
Lage mit einem dichten Nebeneinander von lichter und dichter Krautschicht, lückig
stehenden niedrigen Gehölzen bzw. lückigem Gehölzsaum und eingestreuten ve-
getationslosen oder -armen grabbaren Bodenflächen (siehe Blanke 2004). Bedeu-
tung als entsprechend geeignete Biotope der Zauneidechse (Lacerta agilis) haben
im Projektgebiet einschließlich unmittelbarem Umfeld, soweit aus den wenigen be-
kannten Fundorten erkennbar, Böschungen und Kleinkuppen mit offenem bis halb-
offenem Vegetationsmosaik, Wald- bzw. Gehölzsäume und Waldlichtungen.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg sehr gut geeignet.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
40
Glattnatter (Coronella austriaca)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im und um das Projektgebiet ist
insgesamt als gering einzuschätzen, Vorkommensverteilung und -dichte sind selbst
unter dem Aspekt einer groben Übersicht nur sehr lückenhaft bekannt. Aufgrund
des mehr oder weniger großen Flächenanspruches individuenstarker Glattnatter-
Bestände und der Verteilung der Fundorte in Projektgebiet und nahem Umfeld ist
eine landschaftlich zusammenhängende Betrachtung erforderlich. Das Vorkommen
der relativ versteckt lebenden Art lässt sich meist nur bei häufigen Gebietsbege-
hungen entdecken; eine große Wahrscheinlichkeit des Nachweises besteht in Ab-
hängigkeit von der Bestandsdichte nur bei mehr oder weniger oftmaligen Stich-
probenkontrollen potentiell besiedelter Biotope. Dies wurde im Projektgebiet und
Umfeld bisher nur selten praktiziert, relativ häufig nur im Teilgebiet des Friede-
waldes südlich von Auer ab Mitte der 1990er Jahre. Insgesamt sind die bisher ge-
lungenen Nachweise der Art überwiegend Zufallsbeobachtungen.
– Im Projektgebiet und nahen Umfeld wurde die Glattnatter (Coronella austriaca) im
Zeitraum 1995 – 2001 schwerpunktmäßig im südlichen Teil des Friedewaldes zwi-
schen Auer, Eisenberg, Lindenau, Coswig und Weinböhla nachgewiesen, daneben
seltener in anderen Teilen des Waldgebietes Friedewald-Moritzburg einschließlich
dessen Randlagen (südlich beim Neuteich Oberau, östlich bei Oberau, südlich beim
Frauenteich und um Lindenau) sowie weiterhin im Gebiet der Großen Röder in
Großdittmannsdorf und Medingen-Bergtannen und im südwestlichen Teil der Lauß-
nitzer Heide. Dazu kommen noch sehr wenige Nachweise im Zeitraum 2002 –
2008, wiederum im Friedewald bei Coswig und Weinböhla sowie bei Oberau.
Im südlichen Friedewald ist das Verteilungsmuster der Nachweispunkte mit Ab-
ständen von mehreren hundert m bis um 1 km relativ dicht. Deutlich lückenhafter
ist die Verteilung der weiteren Nachweispunkte im Friedewald-Moritzburger
Waldgebiet. Zwischen den Fundorten in diesem Landschaftsteil und denen im
Gebiet der Großen Röder und im südwestlichen Teil der Laußnitzer Heide liegen
über 5 km.
– Zu Raumnutzung und Migrationsdistanzen von Glattnattern (Coronella austriaca)
gibt es bisher nur wenige Untersuchungen, aus denen sich insgesamt das Bild ei-
ner mehr oder weniger kleinflächig ortstreuen Lebensweise abzeichnet (Übersicht
in Völkl & Käsewieter 2003). Zur Reviergröße von adulten Glattnattern (Coronella
austriaca) wurden bei sieben von Völkl & Käsewieter (2003) zitierten Untersu-
chungen aus unterschiedlichen Regionen Europas Werte von 0,1-4,3 ha ermittelt.
Die großen Unterschiede sind im Zusammenhang damit zu sehen, dass bei Glatt-
natter-Populationen die Winterquartiere mit den Frühjahrs-/Herbstsonnplätzen und
die Sommerreviere räumlich getrennt sein können oder sich die Winterquartiere
innerhalb der Jahreslebensräume befinden können. Als maximale Migrations-
distanzen von Glattnattern (Coronella austriaca) (Strecken zwischen den beiden
entferntesten Nachweispunkten markierter bzw. telemetrierter Tiere) wurden bei
acht von Völkl & Käsewieter (2003) zitierten Untersuchungen in sieben Beobach-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
41
tungsgebieten 170-483 m festgestellt. In einem Gebiet ergaben die Beobachtun-
gen für 12 von 13 Männchen ca. 50 bis ca. 500 m und für 5 von 6 Weibchen
ca. 50 bis ca. 550 m, nur für ein Männchen und ein Weibchen lagen die maxi-
malen Fundpunktdistanzen bei mehreren km (6.600 und 4.000 m), in beiden Fäl-
len entlang der linearen Habitatstruktur eines Flussdammes (Käsewieter 2002, zit.
in Völkl & Käsewieter 2003). Über das Dispersionsverhalten von juvenilen und
semiadulten Glattnattern (Coronella austriaca) sind bisher kaum bzw. keine An-
gaben bekannt (Völkl & Käsewieter 2003).
– Für die Biotopbesiedlung durch die Glattnatter (Coronella austriaca) ist das Vor-
kommen anderer Reptilienarten ein entscheidender Faktor. Jungtiere der Glattnat-
ter (Coronella austriaca) sind darauf spezialisiert, sich von juvenilen Reptilien (vor-
rangig Blindschleichen und Eidechsen) zu ernähren und adulte Tiere fressen
hauptsächlich Reptilien und Kleinsäuger (Übersicht in Völkl & Käsewieter 2003).
– Im und um das Projektgebiet ist der Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der
Glattnatter (Coronella austriaca) insgesamt zu gering, um Biotop- und Biotopver-
bund-Situation zumindest überblicksweise fundiert einschätzen zu können. Dabei
ist auch zu berücksichtigen, dass die Art regional und lokal im Zusammenhang mit
Biotopstruktur und Beutetierdichte große Unterschiede in der Raumnutzung zeigt
(siehe Völkl & Käsewieter 2003). Im Hinblick auf die regional differenzierende
Habitatbindung der Glattnatter (Coronella austriaca) lassen sich als typisch für
das Projektgebiet und dessen nahes Umfeld aus den bekannten Fundorten Wald-
lichtungen und -säume als schwerpunktmäßig besiedelte Habitate erkennen. Im
südlichen Teil des Friedewaldes zwischen Auer, Eisenberg, Lindenau, Coswig und
Weinböhla lässt die relativ dichte Vereilung der Fundpunkte im Zeitraum 1995 –
2001 auf ein relativ dichtes Netz geeigneter Waldlichtungen mit halboffenem,
kleinstrukturreichen Charakter und ausreichender Beutetierdichte (siehe Völkl &
Käsewieter 2003) schließen. Jedoch hat sich im vorigen Jahrzehnt die Anzahl und
Größe solcher Flächen im gesamten Friedewald und Moritzburger Forst aufgrund
der veränderten Bewirtschaftung als Dauerwald gravierend verringert. Abgeleitet
aus der gebietstypischen Habitatbindung der Glattnatter (Coronella austriaca) um-
fasst das Leitbild für Biotopschutz und -verbund im Friedewald-Moritzburger
Waldgebiet ein möglichst dichtes Netz von größeren Lichtungen auf trockenen bis
frischen Standorten (Kahlschläge, Windbruch- oder Käferlöcher) mit mindestens 5-
10 % Flächenanteil sowie breiten, besonnten Säumen an Lichtungsrändern und
Wegen (siehe Völkl & Käsewieter 2003). Als Mikrostruktur bedeutsam ist dabei
ein Mosaik mit lichter und dichter Krautschicht, lückigem niedrigen Gehölzbe-
wuchs und offenen Bodenstellen bzw. Baumstubben, liegenden Stämmen und Ast-
haufen.
Da sich die Glattnatter (Coronella austriaca) nur über Wärme begünstigte Leitlinien in
der Kulturlandschaft (Gehölzränder, Ackerraine, besonnte Schneisen im Wald) aus-
breiten kann, ist sie für eine Biotopverbundplanung gut geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
42
3.2.4 Amphibien
Insgesamt ist beim Biotopverbund im Hinblick auf
Amphibien zu beachten, dass die
Dichte artspezifisch geeigneter Laichgewässer erstrangige Bedeutung hat und die für
Migrationen bedeutsame Landschaft um die Gewässer immer im Zusammenhang mit
dem Gewässerpotential betrachtet werden muss (vgl. Übersicht in J
EHLE & SINSCH
2007). Aufgrund der für Wanderverhalten und Ausbreitungspotential von Amphibien
sehr wesentlichen Bedeutung der Faktoren Mikroklima und Versteckmöglichkeiten sind
für die meisten heimischen Arten Laub-/Mischwälder und extensives Grünland gut
durchwanderbare Landschaftsbereiche; jedoch trifft dies auf die den Wald weitge-
hend meidenden Arten Kreuzkröte (Bufo calamita) und Wechselkröte (Bufo viridis)
nicht und auf die Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) nur beschränkt zu. Ungünstig für
Amphibienwanderungen sind im allgemeinen Intensivweiden, Felder und versiegelte
Bodenflächen, die aber bei feuchtem Wetter durchaus überwandert werden können
(vgl. B
LAB, BRÜGGEMANN & SAUER 1991).
In diesem Sinne erfordert die Verbesserung des Biotopverbundes im Projektgebiet aus
Sicht des Amphibienschutzes primär die Anlage neuer Kleingewässer – mit potentiel-
ler Eignung insbesondere für Kamm-Molch (Triturus cristatus) und Laubfrosch (Hyla
arborea) (siehe Arttexte) – in auszuwählenden Teilgebieten. Im Moritzburg-
Friedewalder Teichgebiet ist die gegenwärtige Landschaftssituation insgesamt als
günstig für die Migrationsmöglichkeiten der aktuell vorkommenden Amphibienarten
einzuschätzen. Im Kleinkuppengebiet mit überwiegend offener Agrarlandschaft sind
für Amphibien geeignete Biotope nur sehr eingeschränkt vorhanden; im Gegensatz
zur Moritzburg-Friedewalder Teichlandschaft gibt es kein Vorkommen von Laubfrosch
(Hyla arborea), Moorfrosch (Rana arvalis) und Springfrosch (Rana dalmatina) und der
Kamm-Molch (Triturus cristatus) wurde aktuell nur im Randbereich zum Rödertal nach-
gewiesen.
Kamm-Molch (Triturus cristatus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet ist als mittel-
gut einzuschätzen.
– Moritzburg-Friedewalder Teichgebiet bildet mit mehreren, teilweise relativ indivi-
duenstarken Vorkommen einen der wenigen Verbreitungsschwerpunkte des Kamm-
Molches (Triturus cristatus) in der Region Oberes Elbtal. Hauptsächliche Laichge-
wässer im Gebiet sind Kapellenteich und Ilschenteich, Kiesloch Kalkreuther Straße
(und wahrscheinlich Schösserteich), die Weiher auf der Kanalwiese im NSG
„Kutschgeteich“ sowie der Wiesenweiher östlich nahe Mistschänke und des
Waldbad Oberau. Die Distanz dieser Vorkommen zueinander sowie zu den be-
kannten Vorkommen in Randbereich und naher Umgebung des Projektgebietes be-
trägt jeweils etwa 2,5 – 5 km.
– Bekannter Migrationsradius von Kamm-Molchen (Triturus cristatus) mehrere hun-
dert bis ca. 1.000 m (G
ROSSE & GÜNTHER 1996), als Einzelwanderung maximal

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
43
1.290 m (bei Juveniles) festgestellt (K
UPFER 1998).
– Im Projektgebiet nur wenige geeignete Laichgewässer bzw. Laichgewässerkom-
plexe vorhanden, Distanzen zwischen diesen Vorkommen für Populationsaus-
tausch zu groß, obwohl die Landschaftssituation im Moritzburg-Friedewalder Ge-
biet für die Migrationsmöglichkeiten der Art insgesamt als günstig einzuschätzen
ist.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Laubfrosch (Hyla arborea)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet ist als sehr gut
einzuschätzen.
– Projektgebiet liegt in der südlichen Randzone des Verbreitungsgebietes vom Laub-
frosch (Hyla arborea) in der Region Oberes Elbtal. Vorkommen der Art im Projekt-
gebiet ist auf den nördlichen Teil des Moritzburger Teichgebietes beschränkt und
hat relativ geringe, aber seit 20 Jahren etwa konstante Bestandsgröße. Vorkom-
menszentren sind Köckritz-, Neu- und Furtteich sowie Bauerteich und Kiesloch
Kalkreuther Straße, im Umkreis dieser Gewässerkomplexe von maximal 3 km Ra-
dius Auftreten von Einzelrufern.
– Bekannte Migrationsdistanz von Laubfröschen (Hyla arborea) zumeist mehrere
hundert m bis ca. 5000 m (Übersicht in G
ROSSE 1994), als Einzelwanderung ma-
ximal 12,6 km festgestellt (S
TUMPEL & HANEKAMP 1986, zit. in JEHLE & SINSCH
2007).
– Im Projektgebiet sind als geeignete Laichgewässer offensichtlich nur die genann-
ten, relativ dicht nebeneinander gelegenen Gewässer vorhanden, die Landschafts-
situation im Moritzburg-Friedewalder Gebiet ist für die Migrationsmöglichkeiten
der Art insgesamt als günstig einzuschätzen.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Moorfrosch (Rana arvalis)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet ist als gut ein-
zuschätzen.
– Projektgebiet liegt in der südlichen Randzone des Verbreitungsgebietes vom
Moorfrosch (Rana arvalis) in der Region Oberes Elbtal. Die meisten Teiche um
Auer und Moritzburg sind Laichgewässer der Art, die individuenstärksten Bestän-
de laichen (soweit bekannt) in Neuteich, Kapellenteich und Ilschenteich, Köckritz-
teich, Schösser- und Frauenteich. Die Laichgewässer im Moritzburg-Friedewalder
Teichgebiet sind zumeist etwa 0,5 – 3 km voneinander entfernt.
– Bekannte Migrationsdistanz von adulten Moorfröschen (Rana arvalis) bis ca. 500
m, von juvenilen bis ca. 1.000 m (G
ÜNTHER & NABROWSKY 1996), als Einzelwan-
derung maximal 1,2 km (bei Juveniles) festgestellt (H
ARTUNG 1991, zit. in JEHLE &
S
INSCH 2007).
– Im Projektgebiet sind geeignete Laichgewässer im Moritzburg-Friedewalder Teich-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
44
gebiet teilweise in großer Dichte, teilweise in relativ großen Abständen vorhan-
den, die Landschaftssituation zwischen den Laichgewässern ist für die Migrati-
onsmöglichkeiten der Art überwiegend als günstig einzuschätzen.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Springfrosch (Rana dalmatina)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet ist als gut ein-
zuschätzen.
– Projektgebiet liegt in der nordöstlichen Randzone des Verbreitungsgebietes vom
Springfrosch (Rana dalmatina) in der Region Oberes Elbtal. Vorkommen der Art
im Projektgebiet ist auf Wald-Teich-Landschaft westlich der Promnitz beschränkt,
wo ein großer Teil der Teiche und Weiher Laichgewässer der Art sind und die in-
dividuenstärksten Bestände (soweit bekannt) in den Standgewässern des Friede-
waldes laichen. Die Laichgewässer im Moritzburg-Friedewalder Teichgebiet sind
zumeist etwa 0,5-3 km voneinander entfernt.
– Bekannte Migrationsdistanz von adulten und juvenilen Springfröschen (Rana dal-
matina) bis ca. 1000 m (K
NEITZ 1997), als Einzelwanderung maximal 1.660 m
(bei ad. Männchen) festgestellt (B
LAB 1986). Es gibt Hinweise auf deutlich weitere
Einzelwanderungen, nach P
ODLOUCKY (1997) wurden Gewässer über 3,8 und
6,3 km Distanz von älteren Laichgewässern aus neu besiedelt, wobei offensicht-
lich auch Kiefernwald und Calluna-Heide auf trockenem Sandboden durchwan-
dert wurde.
– Im Projektgebiet sind geeignete Laichgewässer in der Wald-Teich-Landschaft um
Auer und Moritzburg überwiegend in großer Dichte vorhanden, die Landschaftssi-
tuation zwischen den Laichgewässern ist für die Migrationsmöglichkeiten der Art
überwiegend als günstig einzuschätzen.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Knoblauchkröte (Pelobates fuscus)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet ist als mittel-
gut einzuschätzen.
– Projektgebiet ist von der Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) größtenteils nur lü-
ckenhaft und in geringer Bestandsgröße besiedelt, relativ große Rufergruppen gibt
es (soweit bekannt) nur in Köckritz-, Neu- und Furtteich. Diese Laichgewässer sind
nahe nebeneinander gelegen, ansonsten weist die Verteilung der bekannten Ruf-
gewässer im Projektgebiet größtenteils Lücken von mehreren Kilometern auf.
– Bekannter Migrationsradius von Knoblauchkröten (Pelobates fuscus) mehrere hun-
dert bis ca. 1.200 m (Übersicht in N
ÖLLERT 1990), als Einzeldistanz vom Laichge-
wässer maximal 2,8 km festgestellt (B
ITZ, KÖNIG & SIMON 1996).
– Im Projektgebiet sind Charakteristik bzw. Nutzungssituation von Gewässern und
Landschaft – mit Ausnahme von Köckritz-, Neu- und Furtteich – offensichtlich für
die Art ungünstig. Dabei ist unklar, in wie weit als Ursachen natürliche Land-

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
45
schaftsbedingungen (Böden, Klima) oder zu intensive Nutzung durch den Men-
schen (Teich- und Landwirtschaft) Bedeutung haben. Im nördlichen und östlichen
Teil des Projektgebietes mit offener bis halboffener Flur ist die Landschaftssituation
für die Migrationsmöglichkeiten der Art als günstig einzuschätzen. Ob die relativ
großflächige Bewaldung im mittleren und westlichen Teil des Gebietes die Wan-
deraktivität der Art einschränkt, ist bei Gesamtbetrachtung des früheren und aktu-
ellen Vorkommensbildes der Knoblauchkröte (Pelobates fuscus) im Großraum
Dresden unklar.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Wechselkröte (Bufo viridis)
– Erfassungsgrad des aktuellen Vorkommens der Art im Projektgebiet und in dessen
Umgebung ist als gut einzuschätzen.
– Projektgebiet wird von der Wechselkröte (Bufo viridis) seit mindestens zwei Jahr-
zehnten nur temporär von einzelnen oder sehr wenigen Männchen (Rufer) aufge-
sucht, bisher keine Fortpflanzung im Gebiet nachgewiesen. Die südliche, westli-
che und nördliche Umgebung ist von der Art permanent besiedelt, wobei die Be-
standssituation in Abhängigkeit von der Gewässersituation seit Jahrzehnten mehr
oder weniger starke Veränderungen zeigt und aktuell insgesamt abnimmt.
– Bekannte Migrationsdistanz von Wechselkröten (Bufo viridis) allgemein mehrere
hundert m bis mehrere km (G
ÜNTHER & PODLOUCKY 1996), als Einzelwanderungen
in einer Untersuchung von S
AUER (1988, zit. in BLAB, BRÜGGEMANN & SAUER
1991) maximal 1,8 km festgestellt.
– Im Projektgebiet sind Charakteristik bzw. Nutzungssituation von Gewässern und
Landschaft offensichtlich für die Art nicht geeignet. Die regionalen Schwerpunkt-
gebiete für Vorkommen und Schutz der Wechselkröte (Bufo viridis) liegen, wahr-
scheinlich auch klimatisch bedingt, in Dresdener Elbtalweitung und Großenhainer
Pflege.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.5 Fische
Ziehende Fischarten der
Fließgewässer sind als Zielarten des Biotopverbundes beson-
ders prädestiniert, allerdings v. a. auf
überregionaler und länderübergreifenden Ebe-
ne. Als klassisches Beispiel soll der Lachs
(Salmo salar)
erwähnt werden. Noch An-
fang des 20. Jahrhunderts galt er in der Elbe als ein sehr häufiger Fisch und als „Ar-
me-Leute-Essen“. Durch die Industrialisierung und die damit verbundene Gewässerver-
schmutzung einerseits sowie andererseits die Zerstörung der Laichplätze (Kiesbänke)
an den Oberläufen der kleinen Seitenbäche durch eine immer intensivere Land- und
Forstwirtschaft und nicht zuletzt durch den Bau von Fabriken und unüberbrückbaren
Wehren und Staustufen entlang der Seitenbäche kam es zur Ausrottung der Art. Nur

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
46
durch ein barrierefreies Fließgewässermanagement und Anstrengungen zur Reduzie-
rung der Gewässerverschmutzung im gesamten Einzugsgebiet der Fließgewässer ist
ein Biotopverbund für Fischarten zielführend.
Trotz der verheerenden Flutereignissen in den vergangenen Jahre haben nach wie vor
wirtschaftliche Interessen Vorrang vor einer Wiederherstellung natürlicher Fließgewäs-
serverhältnisse sowie der Verbesserung der ökologischen Durchgängigkeit. Somit wird
weiterhin der Uferausbau und die Kanalisierung sowie der Bau von Staustufen voran-
getrieben, um damit den Fluss an die immer größer werdenden Schiffe anzupassen.
Bei kleineren Fließgewässern stehen Begradigungen und Uferverbauungen sowie der
Verbau der Auen ebenfalls auf der Tagesordnung. Anthropogene Eingriffe in die
Durchlässigkeit von Fließgewässern haben weitere negative Auswirkungen. Die Besei-
tigung natürlicher Staustufen in kleinen Bächen kann beispielsweise dazu führen, dass
Fischarten wie die Bachforelle (Salmo trutta fario) weiter Bach aufwärts ziehen kön-
nen, was dort zu einer Beeinträchtigung der Feuersalamandervorkommen führen
kann.
Eine Verringerung der Verschmutzung der Fließgewässer im Osten Deutschlands
konnte zwar in den letzten Jahren erreicht werden, insbesondere durch den Zusam-
menbruch der dortigen Industrie. Gleichzeitig kommt es aber zu einer Zunahme der
Nährstoffeinträge auf Grund der immer intensiver und einseitiger werdenden Land-
wirtschaft (Stichwort: EU-Agrarsubventionen auf Raps- und Maisanbau und die damit
verbundenen Probleme den Erosion aus Einspülungen der Ackerkrume in Fließgewäs-
ser nach Starkniederschlägen im Frühsommer).
Ein weiteres gravierendes Problem im Uferbereich der Bäche ist die invasive Ausbrei-
tung von Neophyten, wie z. B. Drüsiges Springkraut (Impatiens granulifera) sowie
Staudenknöterich (Reynoutria). Die heimische, arten- und strukturreiche Ufervegetation
wird dadurch völlig verdrängt, die Ufer werden stark beschattet, was wiederum nega-
tive Auswirkungen auf die Fischfauna hat.
Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis)
Die Art lebt in stehenden und langsam fließenden Gewässern mit schlammigem
Grund und ausreichend Pflanzenwuchs. Hauptverbreitungsgebiet in Sachsen ist das
Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet. Aus dem Moritzburger Teichgebiet waren meh-
rere alte Meldungen bekannt. Da keine flächendeckenden Kartierungen vorliegen,
gibt es nur Zufallsfunde durch die Teichbewirtschafter beim Abfischen. Stabile Vor-
kommen sind vom Köckritzteich im Nordwesten des PG bekannt. Im Rahmen des MaP
im SCI 154 Moritzburger Teiche und Wälder erfolgt 2008/2009 eine aktuelle Erfas-
sung, allerdings mit einer vorgeschriebenen Methodik, die nicht das repräsentative
Artenspektrum nachweist. Die Art konnte nur in wenigen Exemplaren im Schösserteich
westlich vom Frauenteich aktuell gefunden werden (mündl. Mitteilung M.-G. Werner).
Da das Moritzburger Teichgebiet ein sogenanntes „Himmelsteichgebiet“ ist, das sich
in erster Linie aus den winterlichen Niederschlägen speist und nicht über ein größeres
Grabensystem mit entsprechendem Zufluss, sind die Gräben den größten Teil des Jah-

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
47
res ausgetrocknet, was für den Biotopverbund und die Ausbreitung des Schlamm-
peitzgers (Misgurnus fossilis) suboptimal ist. Auch auf Grund der Seltenheit bzw. der
spärlichen Datenlage ist die Art als Zielart für das Projektgebiet ungeeignet.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.6 Käfer (Coleoptera)
Über die meisten Käferarten liegen keine fundierten
Untersuchungsergebnisse von
Ausbreitungsdistanzen vor. Lediglich bei den Großlaufkäfern der Gattung Carabus
gibt es für einige Arten Angaben zum Dispersionsverhalten, die auf experimentell er-
mittelten Ergebnissen fußen, entweder durch capture/-recapture-Verfahren oder durch
Telemtrie (A
SSMANN 1995, JANS 1987, RIECKEN & RATHS 2000, REIKE 2004). Auf
Grund ihrer Flugunfähigkeit und relativ großen Laufaktivität sind Carabus-Arten be-
sonders gut prädestiniert, deren Wanderverhalten nachzuweisen, wobei pro Jahr
meist nur wenige hundert Meter zurückgelegt werden.
Der aus naturschutzpolitischer Sicht besonders relevante Juchtenkäfer oder Eremit
(Osmoderma eremita) ist zwar flugfähig, jedoch sehr standorttreu. Eine schwedische
Studie (R
ANIUS & HEDIN 2001) wies Ausbreitungsdistanzen von nur 150 m nach. In
der Literatur werden dennoch Ausbreitungsentfernungen von 2.000 m geäußert, ohne
konkrete Untersuchungsergebnisse vorweisen zu können.
Kleiner Puppenräuber (Calosoma inquisitor)
Die ca. 20 mm große Art ist gut flugfähig und klettert im Gegensatz zu den meisten
epigäisch lebenden Carabiden auf Bäume. Aus dem Moritzburger Wald liegt ein
Fundnachweis von Ende der 1980er Jahre vor. In der Kleinkuppenlandschaft östlich
von Bärnsdorf konnte die Art Mitte der 1990er Jahre mehrfach in Gehölzen mit Ei-
chenbestockung nachgewiesen werden. Als Fraßfeind von Larven des zu Massen-
wechsel neigenden Eichenwicklers (Tortrix viridana) kommt der Kleine Puppenräuber
(Calosoma inquisitor) wahrscheinlich nur in manchen Jahren häufiger vor. Die durch-
schnittlichen Distanzen zwischen den Feldgehölzen betragen etwa 0,5 – 2 km. Es
kann davon ausgegangen werden, dass diese Entfernungen von der Art fliegend ü-
berwunden werden. Als Biotopverbundmaßnahmen kommen die Schaffung linearer
Strukturen in Form von Eichenalleen sowie ein relativ dichtes Netz von Feldgehölzen
mit Eichen in Frage. Als Trittsteinbiotope spielen sicherlich auch Solitär-Eichen (z. B.
sogenannte Gemarkungsbäume) eine Rolle. Obwohl die Art durchaus Kriterien als
Zielart erfüllt, muss insgesamt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt
geeignet ist. Vor allem sind die Datenbasis bzw. die Kenntnisse über die Vorkommen
zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
48
Dunkelblauer Laufkäfer (Carabus intricatus)
Der ca. 30 mm große Käfer ist flugunfähig und gilt als epigäischer Bodenräuber und
wird oft in/an morschen alten Baumstümpfen gefunden, kann aber unter der losen
Rinde abgestorbener Bäume mehrere Meter hoch klettern. Die Art kommt bevorzugt in
naturnahen, strukturreichen Laubmischwäldern mit höherem Totholzanteil v.a. Ste-
hend-Totholz vor. Aus dem Moritzburger Wald, besonders den altholzreichen und
teilweise parkartigen Beständen um die Ortschaft Moritzburg liegen vereinzelte Fund-
nachweise aus den vergangenen Jahren vor. In der Kleinkuppenlandschaft konnte die
Art Mitte der 1990er Jahre in einem Gehölz östlich von Bärnsdorf nachgewiesen
werden. Da die Art mehr oder weniger eng an Wald gebunden ist, scheint eine För-
derung der Ausbreitung übers Offenland nur durch lineare Gehölz- und Heckenstruk-
turen bzw. ein sehr enges Netz von Gehölzen und Gebüschen mit Distanzen > 100
m möglich zu sein. Obwohl die Art durchaus Kriterien als Zielart erfüllt, muss insge-
samt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt geeignet ist. Vor allem
sind die Datenbasis bzw. die Kenntnisse über die Vorkommen zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Juchtenkäfer (Osmoderma eremita)
Der Juchtenkäfer (Osmoderma eremita) gilt sowohl nach der sächsischen als auch
nach der bundesdeutschen Roten Liste als „stark gefährdet“ und ist laut Bundesarten-
schutzverordnung eine „besonders geschützte Art“. Entsprechend dem europäischen
Schutzgebietssystem NATURA 2000 bzw. der FFH-Richtlinie der EU handelt es sich
bei Osmoderma eremita um eine „prioritäre Art“ des Anhanges II (Tier- und Pflanzen-
arten von gemeinschaftlichem Interesse, für deren Erhaltung besondere Schutzgebiete
ausgewiesen werden müssen) und um eine Art des Anhanges IV (Streng zu schützen-
de Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse).
Die Larven des Juchtenkäfers (Osmoderma eremita) entwickeln sich über 3 – 4 Jahre
in Mulm gefüllten Baumhöhlen verschiedener Laubbäume, vor allem in wärmebegüns-
tigten Lagen der großen Flusstäler und des Hügellandes sowie der Ebene. Sie werden
bis zu 5 cm groß. Die Höhlung muss ein spezifisches, relativ konstantes Innenklima
aufweisen, mit einer gleichbleibenden, mäßig hohen Feuchtigkeit, und das umgeben-
de Holz muss von bestimmten phytopathogenen bzw. saprophytischen Pilzen bereits
teilweise aufgeschlossen sein.
Auf Grund ihres geringen Ausbreitungsvermögens zeugen Vorkommen des Juchtenkä-
fers (Osmoderma eremita) von einer großen Faunentradition, d. h. auf gleichem
Standort haben sich in den letzten Jahrhunderten ähnliche Habitatstrukturen befunden:
v. a. alte, anbrüchige Laubbäume mit Baumhöhlen. Als ursprünglicher Lebensraum
dienten offenbar wärmebegünstigte Laubmischwälder der Flussauen. Dieser Lebens-
raum ist jedoch vom Menschen abgeholzt und besiedelt worden. Als Ersatz-
Lebensräume kommen seither vor allem Parkanlagen mit altem Baumbestand, Alleen,
Kopfweiden sowie Streuobstwiesen in Frage.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
49
In der Umgebung der Ortschaft Moritzburg konnten in den vergangenen Jahren etwa
10 Brutbäume von Osmoderma eremita nachgewiesen werden. Hierbei handelt es
sich um alte Eichen, Linden und Rot-Buchen sowie Rosskastanien. Ein Großteil der als
Alleebäume in der Ortschaft Moritzburg stockenden Linden waren vom Juchtenkäfer
(Osmoderma eremita) besiedelt. Dennoch wurden sie vor wenigen Jahren beseitigt.
Auch die alten Rosskastanien um den Schlossteich sind überwiegend hohl und anbrü-
chig und demzufolge mit großer Wahrscheinlichkeit von Osmoderma eremita besie-
delt. Auch hier spielen landschaftsparkgestalterische Aspekte eine immer größere Rol-
le, so dass diese Bäume von der Fällung bedroht sind sofern sie noch nicht beseitigt
wurden. Um ein Aussterben des Juchtenkäfers (Osmoderma eremita) im Moritzburger
Wald zu verhindern muss neben dem Erhalt aller noch bestehenden Brutbäume ein
Netz geeigneter höhlenreichen Altholzstrukturen geschaffen werden, die weniger als
200 m voneinander entfernt sind. Dies sollte durch Einzelbäume, Baumreihen und
Altholzinseln realisiert werden. Eine Kartierung aller derzeit vorhandenen und poten-
tiellen Strukturen muss die Grundlage für die Planung eines Biotopverbundes für den
Juchtenkäfer (Osmoderma eremita) sein.
Die Art ist gut geeignet, in den bewaldeten Teilen des PG als Zielart des Biotopver-
bundes zu fungieren.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Kopfhorn-Schröter (Sinodendron cylindricum)
Die ca. 15 mm große Art entwickelt sich vor allem im mäßig feuchten, morschen Holz
anbrüchiger und abgestorbener, stärker dimensionierter Laubbäume, v.a. Rot-Buchen.
Eine Grundvoraussetzung ist das Vorhandensein von Stehend-Totholz entsprechender
Größe. Die charakteristischen Fraßgänge der Larven sowie Ektoskelettreste der Käfer
lassen sich relativ gut nachweisen. Die Art ist flugfähig. Eigene langjährige Beobach-
tungen konnten die Art zwar regelmäßig, jedoch meist nur direkt an den Brutbäumen
sitzend, nachweisen. Von den ca. 150 überwiegend eigenen Beobachtungen aus
ganz Sachsen wurde die Art in nur drei Fällen (2x Borkenkäfer-Pheromonfalle und 1x
Lufteklektor) als aktiver Flieger gefangen. Ähnlich wie der Juchtenkäfer (Osmoderma
eremita) scheint die Art sehr standorttreu zu sein und nur in Ausnahmefällen mehrere
hundert Meter fliegend zurückzulegen. Demzufolge ist zur Erhaltung und Förderung
dieser Art ein relativ enges Netz geeigneter Stehend-Totholzstrukturen, v. a. Rot-
Buchen erforderlich, wobei Distanzen von 200 – 300 m nicht unterschritten werden
sollten. Obwohl die Art durchaus Kriterien als Zielart erfüllt, muss insgesamt einge-
schätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt geeignet ist. Vor allem sind die Da-
tenbasis bzw. die Kenntnisse über die Vorkommen zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Marmorierter Goldkäfer (Protaetia lugubris)
Die Art ist nach der sächsischen Roten Liste als „gefährdet“ und nach der bundesdeut-
schen Roten Liste als „stark gefährdet“ eingestuft sowie laut Bundesartenschutzverord-

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
50
nung als „besonders geschützte Art“. Sie besiedelt ähnliche Habitatstrukturen wie der
Juchtenkäfer (Osmoderma eremita) ist aber weiter verbreitet und etwas häufiger. Die
Larven entwickeln sich in mit Mulm gefüllten Baumhöhlen von alten Laubbäumen, v. a.
Eichen, Rot-Buchen, Winter-Linden und Obstbäumen.
In der Umgebung der Ortschaft Moritzburg konnten in den vergangenen Jahren ver-
einzelte Tiere und damit Brutbäume festgestellt werden. Nicht auszuschließen ist das
Vorkommen im gleichen Brutbaum zusammen mit dem Juchtenkäfer (Osmoderma e-
remita).
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.7 Libellen (Odonata)
Blauflügel-Prachtlibelle (Calopteryx virgo)
Sie bevorzugt schmalere Bäche mit höherer Fließgeschwindigkeit mit sonnigen und
auch schattigen Uferpartien. Die Männchen zeigen ein ausgeprägtes Revierverhalten.
Die Larven sitzen v.a. im Uferbereich der Fließgewässer unter Wasserpflanzenpols-
tern, Baumwurzeln und dergleichen. Ihre Entwicklungsdauer beträgt 2 Jahre. Sie ist
sehr empfindlich gegen Verschmutzungen und Ausbaumaßnahmen der Gewässer. Im
Gebiet wurde sie an wenigen Teichen und Bächen nachgewiesen, beispielsweise an
der Kläranlage Bärnsdorf, am Brähnitzbach, am Ilschenteich südlich der Ortschaft
Auer und am Bauernteich. Sie ist wenig ausbreitungsfreudig und deshalb vom Biotop-
verbund abhängig.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Kleine Binsenjungfer (Lestes virens)
Sie entwickelt sich vor allem in kleinen, nährstoffärmeren, vegetationsreichen stehen-
den Gewässern, wobei allerdings größere Röhrichtbestände gemieden werden. Aus
der Umgebung Moritzburg liegen v.a. ältere Nachweise vor (S
CHIEMENZ 1954). Über
aktuelle Vorkommen konnte nichts in Erfahrung gebracht werden, wenngleich die Art
sicherlich noch vorhanden ist. Obwohl die Art durchaus Kriterien als Zielart erfüllt,
muss insgesamt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt geeignet ist.
Vor allen ist die Datenbasis bzw. die Kenntnisse über die tatsächlichen Vorkommen
zu gering. Eine Förderung dürfte durch gezielte Biotopgestaltung bzw. Beseitigung
des Fischbesatzes von kleinen Gewässern zu erreichen sein.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Torf-Mosaikjungfer (Aeshna juncea)
Die landesweit gefährdete Moorlibellenart besiedelt moorige und sumpfige Gewässer.
Sie ist nie häufig und reagiert in ihrem Larvengewässer sensibel auf Nährstoffeinträ-
ge. Die Larvenentwicklung dauert 2 – 3 Jahre. Deshalb kann sie regional aussterben,
wenn die Vorkommensgewässer abgelassen werden. Infolge der Zerstörung von

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
51
Moorgewässer ist die Art auch in Sachsen gefährdet. Im Projektgebiet kommt die Art
mit den Bedingungen mehrerer Gewässer relativ gut zurecht. Der Erfassungsstand des
aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist ausreichend. Sie wurde bisher nur am
Frauenteich, Altenteich, Kutschgeteich und Steingrundteich gefunden. Ein gezielter
Biotopverbund bzw. die Förderung kleiner Moorgewässer beispielsweise durch Ent-
buschung stark beschatteter Uferbereiche kann die weitere Ausbreitung fördern.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia)
Die Grüne Keiljungfer (Ophiogomphus cecilia) zählt zu den sehr seltenen Libellenar-
ten in Sachsen, die sich v.a. im Großraum Dresdner Elbtal reproduziert. Als typische
Fließgewässerlibelle von bewaldeten Ufern stellt sie hohe Ansprüche an die Wasser-
qualität. Die Larven leben an vegetationsarmen Stellen des Gewässergrundes in
Sandbänken. Die Entwicklungszeit verläuft über mehrere Jahre. Nach dem Schlupf
der Imagines fliegen sie oft beträchtliche Strecken und jagen in nahrungsreichen,
halboffenen Waldlandschaften. Im Projektgebiet wurde sie am Unteren Altenteich und
am Ziegenbusch sowie östlich außerhalb des Projektgebietes an der Röder festgestellt.
Die Art eignet sich ausgezeichnet für Biotopverbundplanungen, da sich die Flugrouten
an Gehölzstrukturen orientieren. Allerdings ist sie wegen des Fehlens größerer Bach-
und Flussauen fürs PG nicht geeignet.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Zweigestreifte Quelljungfer (Cordulegaster boltoni)
Sie fliegt an Bergbächen und sandigen Tieflandsgräben und -bächen mit guter Was-
serqualität. Gelegentlich nutzt sie auch sehr schmale Rinnsale und Gräben, wenn sie
von Gehölzen umstanden sind. Im Gebiet wurde sie bisher nur am Brähnitzbach
(2003) festgestellt. Sie könnte aber auch an weiteren Bachtälchen vorkommen. Da die
Larven eingegraben in lockeren Sedimenten nach Beute lauern, ist sie gegen Gewäs-
serverunreinigung sehr empfindlich. In Deutschland und Sachsen ist sie deshalb ge-
fährdet. Für die Biotopverbundplanung im PG wäre diese flugstarke Art zwar gut ge-
eignet, da sie sich auch im Halbschatten an kleineren Gewässerstrukturen orientiert,
allerdings ist die Datenbasis zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum)
Sie fliegt v. a. in Kiesgruben und an kleinen, stehenden Gewässern im Bereich der
Flußauen, aber auch über Sumpfgebiete ohne offene Wasserflächen. Deshalb scheint
die Art im Projektgebiet eine günstige Habitatqualität vorzufinden. Der Erfassungs-
stand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist relativ gut, da sie auf Wiesen
und Ufern bei Steinbach, Neuteich, Köckritzteich, Silberteich, Sophienteich, Oberer
und Unterer Altenteich, Schösserteich, Bauerteich, Frauenteich, Mittelteich, Sophien-
teich, Ilschenteich, Steingrundteich, Fischerteich und Dippelsdorfer Teich festgestellt

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
52
wurde. In Deutschland und in Sachsen gilt sie als gefährdet. Als wenig flugstarke Art
ist sie für eine Biotopverbundplanung im PG geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
Große Moosjungfer (Leucorrhinia pectoralis)
Sie zählt zu den Moorlibellenarten, die mesotrophe und pflanzenreiche Stillgewässer
besiedeln. Sie kam früher am Steingrundteich, Fischerteich, Kutschgeteich, Frauen-
teich und Großteich Bärnsdorf vor. Sie galt allerdings seit einigen Jahren als verschol-
len. Eine intensive Nachsuche brachte bis 2009 keine neuen Erkenntnisse. Da sich
die Larven in mehreren Jahren entwickeln, können Teichsanierungen oder ‚Sömmern’
oder Ablassen von Fischteichen lokale Vorkommen auslöschen. In Mitteleuropa ist
diese Libellenart weit verbreitet, aber selten und in geringer Individuenanzahl zu fin-
den. Deshalb wurde sie deutschlandweit und in Sachsen als stark gefährdet einge-
stuft. Sie ist keine typische Hochmoorlibelle, die sich vor allem in etwas nährstoffrei-
cheren Zwischenmoortümpeln mit Laichkraut (Potamogeton natans) entwickelt. Eine
Förderung der Art ist durch gezielte Pflegemaßnahmen und einer Biotopvernetzung
möglich. Im Juni 2009 konnte sie im Rahmen der Untersuchungen zum Management-
plan in einem moorartigen von vielen Gräben durchzogenen Feuchtgebiet westlich
vom Oberen Altenteich nachgewiesen werden. Es wurden mehrere Exuvien gefunden,
was auf eine gute Reproduktion schließen lässt. Obwohl die Art durchaus Kriterien als
Zielart erfüllt, muss insgesamt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt
geeignet ist.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg eingeschränkt geeignet.
3.2.8 Heuschrecken (Saltatoria)
Sumpfschrecke
(Mecostethus
grossus)
Sie ist eine sehr auffällige Heuschreckenart, denn sie zählt zu den größten Kurzfühler-
schrecken in Sachsen. Ihre charakteristischen knipsenden, etwa 10 Meter weit hörba-
ren Laute werden als „Schienenschleuderzick“ bezeichnet. Als gefährdete Heuschre-
ckenart kann man sie als Indikator intakter Feuchtgebiete ansehen. In vielen Feucht-
wiesen des Projektgebietes ist sie zu finden, wird aber zum Elbtal hin seltener. Für
eine Biotopverbundplanung ist sie gut geeignet, zumal im Gebiet viele Feuchtwiesen
zu finden sind.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Sumpfgrashüpfer (Chorthippus montanus)
Er zählt zu den Charakterarten sumpfiger und feuchter Wiesen im Projektgebiet. Auf
vielen extensiv genutzten Wiesen und Weiden ist er im Projektgebiet die häufigste
Heuschreckenart. Durch den Gesang ist er von der sehr ähnlichen Schwesternart Ge-
meiner Grashüpfer gut zu unterscheiden. Die Art eignet sich grundsätzlich zwar gut

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
53
für Biotopverbundplanungen, ist aber im Projektgebiet zu weit verbreitet, um aussage-
kräftig zu sein.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Feldgrille (Gryllus campestris)
Die Feldgrille (Gryllus campestris) gehörte noch vor wenigen Jahrzehnten zu den häu-
figsten Arten und galt sogar als gefährlicher Schädling. Sie entwickelt sich an spärlich
bewachsenen, besonnten, trockenen, Wärme begünstigten Stellen in der offenen und
halboffenen Landschaft, v. a. an Wegrainen, Böschungen, mageren Wiesen, Ge-
büschsäumen und Waldrändern. Durch die Intensivierung in der Landwirtschaft und
der damit verbundenen Beseitigung von Kleinstrukturen und Nivellierung standörtli-
cher Unterschiede sind Feldgrillen (Gryllus campestris) vielerorts verschwunden bzw.
nur noch an wenigen isolierten Lokalitäten beschränkt. V. a. die Eutrophierung führte
zur Ausbreitung einer dichten, nitrophilen Vegetation, was erheblich zur Verdrängung
der Feldgrille (Gryllus campestris) beigetragen hat. Als flugunfähige, aber relativ lauf-
aktive Art kann die Feldgrille (Gryllus campestris) durch die Erhaltung von mehrjähri-
gen Ackerrandstreifen gefördert werden. Auch spärlich bewachsene, von der acker-
baulichen Nutzung herausgenommene Gehölz- und Gebüschsäume sowie regelmäßig
gemähte Böschungen mit den entsprechenden Störstellen kann die Ansiedlung för-
dern. Entscheidend ist, dass das Mahdgut entnommen wird. Die Art ist gut für den
Biotopverbund geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Blauflügelige Ödlandschrecke (Oedipoda caerulescens)
Die Art lebt vorzugsweise auf trockenen, besonnten, vegetationsarmen bis –freien
Sand- oder Kiesböden. Sie konnte Mitte der 1990er Jahre im Osten des PG nachge-
wiesen werden v.a. an den spärlich bewachsenen, südlich exponierten Rändern der
Feldgehölze. Es wurden Populationsgrößen-Untersuchungen mit Markierungsfängen
durchgeführt. Aktuelle Nachweise liegen nicht vor. Da es seit Mitte der 1990er Jahre
zu einer Intensivierung der Landwirtschaft gekommen ist, mit wesentlich höheren Dün-
gemittel- und Pestizideinsatz und dem aus naturschutzfachlicher Sicht äußerst negati-
ven großflächigen Mais- sowie Rapsanbau sind die Vorkommen mit großer Wahr-
scheinlichkeit ausgerottet worden. Obwohl die Art durchaus Kriterien als Zielart erfüllt,
muss insgesamt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt geeignet ist,
aber als Zielart in die Landesliste aufgenommen werden sollte.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Kleine Goldschrecke (Euthystria brachyptera)
Die Art kommt sowohl in feuchten als auch trockenen Lebensräumen vor, d.h. ebenso
auf sumpfigen Wiesen wie auf Trockenrasen. Entscheidend ist eine gewisse Naturnä-
he und Biotoptradition sowie eine gewisse Langrasigkeit, d.h. das Vorhandensein von
mindestens kniehoher Vegetation. Nachweise aus den 1990er Jahren liegen aus dem

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
54
Ostteil des PG vor, namentlich von einzelnen Wiesen aus dem Marsdorf-Volkersdorfer
Kleinkuppengebiet. Da der aktuelle Kenntnisstand über die Verbreitung im PG jedoch
zu gering ist, ist sie als Zielart nicht geeignet, sollte aber in die Landesliste aufge-
nommen werden.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Westliche Beißschrecke (Platycleis albovittata)
Die Art lebt v. a. an Wärme begünstigten, trockenen, sonnigen Hängen mit spärlich
bewachsenen, steinigen Stellen. Ähnlich wie die Blauflügelige Ödlandschrecke (Oe-
dipoda caerulescens) konnte die Art Mitte der 1990er Jahre an den Südsäumen der
Feldgehölze im Osten des PF vereinzelt nachgewiesen werden. Aktuelle Funde fehlen,
so dass sich die Frage stellt, ob durch die Zunahme der landwirtschaftlichen Intensi-
vierung die Vorkommen nicht bereits erloschen sind. Die Art sollte eher in die Landes-
liste aufgenommen werden.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
3.2.9 Tagfalter (Lepidoptera part.)
Brombeerzipfelfalter
(Callophrys rubi)
Diese Tagfalterart wird oft übersehen, da sie sehr zeitig im Jahr fliegt. Deshalb ist der
Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet unzureichend. Seine Le-
bensräume sind besonders die mit Zwergsträuchern, wie Heidelbeere und Preißelbee-
re bewachsenen lichten Kiefern- und Eichenwälder. Er meidet deshalb dunkle und
sumpfige Waldbereiche, ebenso fliegt er nicht über das weite Offenland. Die Larven
entwickeln sich an verschiedenen Zwergsträuchern. In Sachsen gilt er als gefährdet.
Da er einen Verbund an Waldgebieten benötigt, ist der Brombeerzipfelfalter (Cal-
lophrys rubi) für diese Planungen geeignet. Obwohl die Art durchaus Kriterien als
Zielart erfüllt, muss insgesamt eingeschätzt werden, dass sie für das PG nur bedingt
geeignet ist. Vor allen ist die Datenbasis bzw. die Kenntnisse über die tatsächlichen
Vorkommen zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Glaucopsyche nausithous)
Der Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist relativ gut. Dieser
Bläuling ist relativ gut erfassbar, da er streng an seine Falterlarvenpflanze, dem Gro-
ßen Wiesenknopf Saguisorba officinalis gebunden ist. Er fliegt noch in guten Bestän-
den auf den Wiesen der Promnitz und Brähnitz sowie den Wiesen am Dippelsdorfer
Teich und des FND Salweidenfeuchtgebiet. Er lebt als Imago territorial und besitzt
deshalb eine geringe Ausbreitungstendenz über Trittsteinhabitate. Deshalb ist die Art
sehr gut für eine Biotopverbundplanung geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
55
Sumpfwiesen-Perlmutterfalter (Boloria selene)
Er kommt auf vielen Feuchtwiesen zumindest in geringer Individuendichte vor. Der flä-
chendeckende Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist aller-
dings noch nicht ausreichend. Er besiedelt vorzugsweise nasse Wiesen und Nieder-
moorbereiche. Im Projektgebiet ist er vor allem auf Pfeifengraswiesen mit Sumpfveil-
chen zu finden. Deshalb ist er in den Wiesen um den Auer und Moritzburg nicht sel-
ten, wie Kutschgeteich, Mistschenkenwiese und Bäreneichwiese. Im östlichen Klein-
kuppengebiet konzentrieren sich seine Vorkommen auf extensiv genutzte Nasswiesen.
Ein besserer Biotopverbund kann für eine weitere Besiedlung extensiv genutzter
Feuchtwiesen führen. Die Art ist für den BV gut geeignet.
Fazit: Als Zielart im Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg geeignet.
Kleiner Magerrasen-Perlmutterfalter (Boloria dia)
Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist unzureichend. Er be-
siedelt als xerothermophier Falter gehölzreiche Saumstrukturen mit Trocken- und Halb-
trockenrasen. So konnte er am Rand eines steppenheideartigen Waldrandes mit lo-
cker bestocker Wiese gefunden werden. Da solche lichten und störungsarmen Wald-
ränder meist nur kleinräumig vorhanden sind und immer seltener werden, gingen sei-
ne Vorkommen in Sachsen stark zurück. Die Raupen benötigen Viola- Arten. Obwohl
die Art durchaus Kriterien als Zielart erfüllt, muss insgesamt eingeschätzt werden,
dass sie für das PG nur bedingt geeignet ist. Vor allen ist die Datenbasis bzw. die
Kenntnisse über die tatsächlichen Vorkommen zu gering.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Großer Eisvogel (Limenitis populi)
Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist unzureichend. Er wur-
de in den letzten Jahren nicht mehr gefunden. Er ist eher eine Gebirgsart und liebt
das kühlfeuchte Klima. Er benötigt als typisches Waldtier reich strukturierte und lichte
Wälder mit Schneisen und Lichtungen. Aus diesem Grunde ist er im Flachland nur
noch an wenigen Stellen zu finden. Für die Biotopverbundplanung ist diese Tagfalter-
art deshalb nur bedingt geeignet.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
Erfassungsstand des aktuellen Vorkommens im Projektgebiet ist unzureichend. Seine
Imaginalzeit verbringt er im Wesentlichen in den Wipfelregionen der Bäume und
kommt nur zum Saugen an stark riechenden Medien, wie gärende Säfte oder Pferde-
kot. Der Kleine Schillerfalter (Apatura ilia) ist besonders gefährdet durch den Aufbau
von Altersklassenwälder und der Beseitigung von Weichhölzern (vor allem Aspe) an
Waldwegen. Da vom Kleinen Schillerfalter (Apatura ilia) im Untersuchungsgebiet kei-
ne Beobachtungsdaten vorhanden sind und er in Sachsen generell sehr selten ist, wird
von einer weiteren Bearbeitung abgeraten.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Zielarten
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
56
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.
Ockerbindiger Samtfalter (Hipparchia semele)
Die Art benötigt trockenwarme kleinklimatische Bedingungen und sowohl lichte Kie-
fernwälder als auch Heide bzw. offene Grasflächen wie z. B. Sand-Magerrasen mit
kleinflächigen Rohbodenstellen. Aus dem PG gibt es nur alte Fundmeldungen. Für die
Biotopverbundplanung im PG ist diese Tagfalterart deshalb nicht geeignet, jedoch
sollte sie in die Landesliste aufgenommen werden.
Fazit: Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten Biotopverbund Sachsen.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
57
4
Bewertung und Abgrenzung von Kernflächen für
einen landesweiten Biotopverbund
4.1
Grundsatzüberlegungen
Bei der Ermittlung und Bewertung von Kernflächen für den Biotopverbund in Sachsen
sollen die methodischen Empfehlungen des Arbeitskreises „Länderübergreifender Bio-
topverbund“ (B
URKHARDT ET AL. 2004) und die Ergebnisse des Forschungs- und Ent-
wicklungsvorhaben „Länderübergreifende Achsen des Biotopverbundes“ (F
UCHS ET AL.
2007) Berücksichtigung finden. Eine räumliche und funktionale Vernetzung mit Flä-
chen des Biotopverbunds, die in angrenzenden Bundesländern festgelegt wurden,
kann ansonsten nicht als gesichert gelten.
Die Biotopverbundflächen wurden in den genannten Arbeiten in folgende drei
Le-
bensraum-Hauptgruppen
unterteilt:
– Offenland-Lebensräume (bzw. Wald-Offenland-Komplexe)
– Wald
– Fließgewässer.
Diese Unterteilung ist für die Ermittlung von landesweit bedeutsamen Kernflächen gut
geeignet. Für die Entwicklung konkreter Umsetzungsmaßnahmen im Pilotprojekt Mo-
ritzburg ist diese grobe Differenzierung jedoch nicht Ziel führend. Um Defizite im Bio-
topverbund ermitteln und daraus Maßnahmen ableiten zu können, muss vor allem das
Offenland differenzierter betrachtet werden. Es wird deshalb noch in mehrere Unter-
gruppen unterteilt (vgl. Abschn. 2.2.2), die dann in der Analyse der lokalen Verbund-
situation (vgl. Abschn. 5) genauer untersucht werden können.
Laut den Empfehlungen des Arbeitskreises „Länderübergreifender
Biotopverbund“ sol-
len die Kernflächen in folgende
Wertstufen
unterteilt werden:
– national/länderübergreifend
– landesweit/überregional
– regional.
Diese Hierarchieebenen implizieren in erster Linie Handlungsprioritäten, der Biotop-
verbund umfasst grundsätzlich alle Ebenen. Für die Biotopverbundplanung Moritzburg
soll darüber hinaus auch die lokale Ebene definiert werden, so dass hier eine vierstu-
fige Bewertung durchgeführt wird (vgl. Abschn. 4.3).
Die Bewertung
erfolgt auf zwei verschiedene Arten. Bei der
Bewertung der Bio-
tope
werden alle naturnahen Flächen hinsichtlich ihrer Qualität (Flächengröße, Aus-
prägung, Zerschnittenheit etc.) bewertet. Parallel dazu erfolgt eine Bewertung der
Zielarten
. Soweit die Bewertungen sich auf die gleiche Fläche beziehen (also Zielar-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
58
Zusammenstellung aller Flächen aus den Daten-
grundlagen, die die Mindeststandards erfüllen
(Flächenpool)
Verschneidung der Einzelflächen zur Bildung einer
topologisch einwandfreien Datengrundlage
Bewertung der Einzelkri-
terien Ausprägung, Flä-
chengröße und Unzer-
schnittenheit
Bildung eines Zwischen-
werts „Qualität der Ge-
biete“ durch Verrechnung
der Einzelwerte
Bewertung der Flächen
bezüglich des Vor-
kommens von Zielarten
Endbewertung: jeweils die höchste Einzelbewer-
tung aus „Qualität der Gebiete“ und „Vorkommen
von Zielarten“ wird übernommen
ten in Biotopen nachgewiesen sind), setzt sich die höhere Bewertung durch (siehe fol-
gendes Ablaufschema). Die genaue Vorgehensweise wird in den folgenden Abschnit-
ten 4.2 und 4.3 detailliert beschrieben.
Abb. 3: Ablaufschema zur Vorgehensweise bei der Ermittlung von
Elementen für den Biotopverbund

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
59
4.2
Flächenermittlung
4.2.1 Datengrundlagen
Zur Ermittlung von Flächen für den Biotopverbund wurde zunächst ein Flächenpool
aufgebaut. Dazu wurden die nachstehenden Datenquellen herangezogen:
– Selektive Biotopkartierung (Offenland- und Waldbiotopkartierung), 2. und 3.
Durchgang
– FFH-Kartierungen (FFH-Lebensräume und Habitate von FFH-Arten)
– Biotoptypen- und Landnutzungskartierung (BTLNK)
– Gewässerstrukturkartierungen.
Die Ergebnisse sind in Karte 1 – Bestand dargestellt. Dabei wurden folgende Be-
standstypen differenziert:
Bestandstyp
Flächenanzahl
Flächengröße in ha
Feuchtlebensräume
178
40,0
Sumpfwald, Moor- und Sumpfgebüsch
39
19,8
Standgewässer
174
350,2
Naturnahe Bäche und Bachabschnitte
10
9,6
Trockenlebensräume
114
9,3
Extensiv genutztes Grünland, Stauden- und Ruderalflu-
ren mittlerer Standorte
50
70,0
Hecken, Gebüsch, Feldgehölz
294
56,2
Naturnaher Wald
926
808,4
4.2.2 Aufbereitung der Daten der Selektiven Biotopkartierung
Auswahl der Flächen
Die Daten der selektiven Biotopkartierung (SBK) sind die wichtigste Grundlage für die
Ermittlung von Biotopverbundelementen. Neben der aktualisierten SBK, die nur für das
Bearbeitungsgebiet vorliegt, musste auch die „alte“ Biotopkartierung der unmittelbar
angrenzenden Flächen herangezogen werden, damit Biotopkomplexe, die über das
Bearbeitungsgebiet hinausgehen, ermittelt und berücksichtigt werden konnten.
Biotope mit der Statusangabe „nicht mehr vorhanden/entspricht nicht mehr den Erfas-
sungskriterien“ und „potentiell wertvoll“ werden nicht übernommen, können aber evtl.
bei der Abgrenzung von Entwicklungsflächen berücksichtigt werden.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
60
Einteilung in Haupt- und Untergruppen
Biotopkartierte Flächen können sich auf alle drei Hauptgruppen (Wald – Offenland –
Fließgewässer) beziehen. Die Biotoptypen werden deshalb auf diese drei Hauptgrup-
pen aufgeteilt (siehe Spalte ‚HG’ in Tab. 1).
Für die spätere Verbundanalyse und
Maßnahmenentwicklung
müssen die Offenland-
biotope jedoch differenzierter betrachtet werden. Für das Bearbeitungsgebiet ergaben
sich unter Berücksichtigung der Biotoptypenverteilung und der relevanten Zielarten
dabei folgende Schwerpunkte:
– Feuchtlebensräume
– Standgewässer
– Trockenlebensräume
– strukturreiche Agrarlandschaften.
Nach Abstimmung mit dem LfULG wurden die Haupttypen Wald und Fließgewässer
im Bearbeitungsgebiet nicht vertiefend betrachtet. Daher wurden für diese Typen auch
keine weiteren Differenzierungen vorgenommen.
Sonderstrukturen
Die Bewertung natürlicherweise nur kleinflächig vorkommender Biotoptypen (z. B.
Quellen) nach der Flächengröße ist nicht sinnvoll. Auch in der Region (Hügelland
bzw. Sächsische Lößgefilde) sehr selten vorkommende Biotoptypen stellen Sonder-
strukturen dar, bei denen die Flächengröße nachrangig ist. Diese Sonderstrukturen
werden allein nach ihrer Ausprägung bewertet und müssen deshalb besonders ge-
kennzeichnet werden.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
61
In Tab. 1 ist die Zuordnung der im Bearbeitungsgebiet vorkommenden Biotoptypen zu
Haupt- und Untergruppen angegeben. Dabei können Die Biotopflächen jeweils nur
einer Hauptgruppe, aber mehreren Untergruppen angehören:
Tab. 1:
Zuordnung der Biotoptypen zu den Hauptgruppen und Un-
tergruppen
HG =
Hauptgruppe:
O = Offenland, W = Wald, F = Fließgewässer,
So = Sonderstandort
Untergruppen:
OF = Feuchtlebensraum, OT = Trockenlebensraum, OS = Stillgewäs-
ser, OA = strukturreiche Agrarlandschaft, So = Sonderstruktur
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
WÄLDER
WAE
Erlen-Eschenwald der Auen und
Quellbereiche
W
WAH
Hartholz-Auwald W
WAN
Traubenkirschen-Erlen-
Eschenwald der Niederungen
W
WAQ
Erlen-Eschen-Quellwald W
WA
W
Weichholz-Auwald W
WB
Bruchwald W
WBA
Birken-Erlen-Bruchwald nähr-
stoffärmerer Standorte
W
WBR
Erlen-Bruchwald nährstoffrei-
cher Standorte
W
WC
Laubwald, bodensauer W
WCB
bodensaurer Bu-
chen(misch)wald
W
WCE
bodensaurer Ei-
chen(misch)wald
W
WCN
Bodensaurer Buchenwald des
Tief- und Hügellandes
W
WEF
Stieleichen-Hainbuchenwald
feuchter Standorte
W
WET
Traubeneichen-
Hainbuchenwald mäßig tro-
ckener Standorte
W
WH
Hartholz-Auwald (Eichen-
Eschen-Ulmen-Auwald)
W

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
62
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
WKK
sonstiger naturnaher Kiefern-
wald
W
WLB
mesophiler Buchen(misch)wald
W
WLE
Eichen-Hainbuchenwald W
WLN
Mesophiler Buchenwald des
Tief- und Hügellandes
W
WMB
Birkenmoorwald W
WO
Strukturreicher Waldrand O
x
WP
Sumpfwald W
WQ
Bodensaurer Ei-
chen(misch)wald
W
WQB
Bodensaurer Eichen-Mischwald
des Hügel- und Berglandes
W
WQN
Sonstiger bodensaurer Eichen-
Mischwald d. Tiefl.
W
WQS
Bodensaurer Eichen-Mischwald
armer Sandböden
W
WR
Strukturreicher Waldbestand W
WSE
Ah-Es-Wald felsiger Schatthän-
ge und Schluchten
W
WT
Laubwald trockenwarmer
Standorte
W
WTE
Eichenwald trockenwarmer
Standorte
W
WW
Weichholz-Auwald (Weiden-
Auwald)
W
WZ
Höhlenreiche Altholzinsel W
x
GEBÜSCHE, HECKEN, GEHÖLZE
BA
Feldgehölz O
x
BF
Feuchtgebüsch O/W* x x
BFA
Weiden-Auengebüsch O/W* x
x
BFS
Weiden-Moor- und Sumpfge-
büsch
O/W* x
x
BH
Feldhecke O
x
BM
Gebüsch frischer Standorte
O/W*
x
BS
Streuobstwiese O
x
BT
Trockengebüsch O/W* x x

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
63
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
BY
Sonstiger wertvoller Gehölzbe-
stand
O/W* x
BYA
Allee und Baumreihe
O
x
BYE
Einzelbaum, Baumgruppe O
x
BYK
Kopfbaum und Kopfbaumreihe O
x
BYO
Obstbaumreihe und -allee
O
x
BYP
Park, sonstiger Gehölzbestand O/W*
x
BZ
Höhlenreicher Einzelbaum O/W* x x
NATURNAHE FLIESSGEWÄSSER
FBA
Begradigter/ausgebauter Bach
mit naturnahen Elementen
F
FBM
naturnaher Mittelgebirgsbach
F
FBN
Naturnaher sommerwarmer
Bach (Tieflandbach)
F
FF
naturnaher Fluß F
FFA
Begrad./ausgebaut. Fluss m.
naturnah. Elementen
F
FFN
Naturnaher sommerwarmer
Fluss
F
FFS
Zeitweilig trockenfall.
Schlammfl. m. Pionierveg.
O x x
FG
(Naturnaher) Graben/Kanal O/F* x
FQA
Kalkarme Sickerquelle O x
x
FQN
Sickerquelle O x
x
FQS
Sturzquelle O x
x
FQT
Tümpelquelle O x
x
FU
Sonstige Überschwemmungs-
bereiche
O x
STILLGEWÄSSER
SA
Altwasser O x x
SK
naturnahes Kleingewässer
O
x
x
SKA
naturnahes, ausdauerndes
Kleingewässer
O x x
SKR
Naturnahes ausdauerndes
nährstoffreiches Kleingewässer
O x x

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
64
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
SKT
Naturnahes temporäres Klein-
gewässer
O x x
SOG
Großseggen-, Wollgras- und
Binsenbestände mesotropher
Gewässer
O x x
SOR
Röhricht mesotropher Gewäs-
ser
O x x
SS
Naturnaher Teich/Weiher
O
x
SSA
Naturnaher mesotropher
Teich/Weiher
O x x
SSR
Naturnaher eutropher
Teich/Weiher
O x
SV
Verlandungsbereich stehender
Gewässer
O x x
SVG
Großseggenried eutropher
Stillgewässer
O x x
SVR
Röhricht eutropher Stillgewäs-
ser
O x x
SVW
Tauch- und Schwimmblattvege-
tation eutropher Stillgewässer
O x x
SY
sonstiges Stillgewässer
O
x
MOORE UND SÜMPFE
MB
Binsen-, Waldsimsen- und
Schachtelhalmsumpf
O x
MGR
Großseggenried nährstoffrei-
cher Standorte
O x
MHN
Zwischenmoor des Tieflandes O
x
x
MHZ
Zwischenmoor O x
x
MKA
Kleinseggenried basenarmer
Standorte
O x
MKR
Kleinseggenried basenreicher
Standorte
O x
MN
Niedermoor/Sumpf O x
MNB
Binsen-, Waldsimsen-, Schach-
telhalmsumpf
O x
MNG
Großseggenried (außerhalb
Verland.)
O x
MNK
Kleinseggenried O x
MNR
Röhricht (außerhalb Verland.)
O
x

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
65
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
MRP
Rohrglanzgras-Röhricht O x
MRR
Rohrkolben-Röhricht O x
MRS
Schilfröhricht O x
MRW
Wasserschwaden-Röhricht O x
MRY
Sonstiges Landröhricht O x
GRÜNLAND
GF
Feuchtgrünland (extensiv) O x
GFF
Seggen- und binsenreiche
Feuchtweiden und Flutrasen
O x
GFP
Pfeifengraswiese O x
x
GFS
Nasswiese O x
GFY
Sonstiges artenreiches Feucht-
grünland
O x
GMM
Magere Frischwiese
O
x
x
x
GMW
Magerweide frischer Standorte O
x
x
x
GMY
sonstige, extensiv genutzte
Frischwiese
O x x x
GPA
Pfeifengras-Wiese basenarmer
Standorte
O x x
GPR
Pfeifengras-Wiese basenreicher
Standorte
O x x
GY
Sonst. extensiv genutztes Grün-
land frisch. Standorte
O x x x
GYM
Sonstige extensiv genutzte
Frischwiese
O x x x
GYW
Sonstige extensiv genutzte
Weide frischer Standorte
O x x x
GYY
Sonstiges extensiv genutztes
frisches Grünland
O x x x
STAUDENFLUREN UND SÄUME
LF
Staudenflur feuchter Standorte O
x
x
LFS
Hochstaudenflur sumpfiger
Standorte
O x x
LFU
Uferstaudenflur O x x
LMR
Staudenflur nährstoffreicher
frischer Standorte
O x x
LR
Ruderalflur O
x

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
66
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
LRM
Ruderalflur frischer bis feuchter
Standort
O x x
LRT
Ruderalflur trockenwarmer
Standorte
O x x
LT
Staudenfluren und Säume tro-
ckenwarmer Standorte
O x x
HEIDEN UND MAGERRASEN
HG
Besenginsterheide O x x
HZ
Zwergstrauchheide O x x
HZS
trockene Sandheide
O
x
x
RBM
Borstgrasrasen frischer bis tro-
ckener Standorte
O x
RH
Trocken- und Halbtrockenrasen O
x
RHS
Subkontinentaler Halbtrocken-
rasen
O x
RSA
Anueller Sandmagerrasen
O
x
x
RSY
Sonstiger Sand- und Silikatma-
gerrasen
O x x
RT
Trockenrasen O x x
RTH
Halbtrockenrasen O x
RTS
Sand- und Silikatmagerrasen
O
x
x
FELS-, GESTEINS- U. ROHBODENBIOTOPE
YB
offene Binnendüne
O
x
x
YF
Offene natürliche und naturna-
he Felsbildung
O x x
YFA
Natürlicher basenarmer Silikat-
fels
O x x
YH
Hohlweg O
x
YHH
Hohlweg O
x
YM
Trockenmauer O x x
YMT
Trockenmauer O x x
YMY
Sonstiger Natursteinmauer
O
x
x
YS
Steinrücken O x
YTS
Stollen früherer Bergwerke
WEITERE BIOTOPE
UA
Acker, extensiv O
x

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
67
Code
Biotoptyp
HG
Untergruppen
OF
OT
OS
OA
So
UR
Weinberg, extensiv O
x
ZB
zoologisch/botanisch wertvol-
ler Bereich
ZBB
Botanisch wertvoller Bereich
ZBZ
Zoologisch wertvoller Bereich
*Der Biotoptyp wird automatisch der erstgenannten Hauptgruppe zugeordnet. Anschließend muss für
jede Fläche geprüft werden, ob eine Zuordnung zur zweitgenannten Hauptgruppe sinnvoller ist (z. B. bei
biotopkartierten Gehölzen innerhalb von Wäldern).
In der SBK werden punktuelle, lineare und flächige Objekte erfasst. Punktuelle und
lineare Objekte wurden mit einem Puffer von ca. 5 m für die weitere Bewertung in
Flächen umgewandelt, so dass sie bei der Bildung von Biotopkomplexen berücksich-
tigt werden konnten.
4.2.3 Flächengrundlage Offenland-Komplexlebensräume
Die wichtigste Flächengrundlage zur
Ermittlung von
Offenland-Biotopen ist die
SBK
.
Hierbei werden alle lt. Tab. 1 dem Offenland (HG = O) zuzurechnenden Biotopflä-
chen herangezogen.
Sind
bei einer Biotopfläche mehrere Biotoptypen angegeben,
wird die gesamte Fläche dargestellt, sobald ein Offenland-Lebensraumtyp dabei ist.
Bei der späteren Ermittlung der Flächengröße wird jedoch nur der tatsächliche pro-
zentuale Offenlandanteil berücksichtigt.
Im nächsten Schritt wurden Daten aus den
FFH-Managementplänen
den Biotop-
flächen hinzugefügt. Dabei wurden nur Offenlandflächen bzw. die Habitate von Of-
fenlandarten berücksichtigt:
– Die im FFH-Gebiet Nr. 154 „Moritzburger Teiche und Wälder“ (EU-Melde-Nr.:
4847-302) kartierten FFH-Lebensraumtypen wurden in die aktualisierte Fassung
der SBK integriert und wurden deshalb nicht mehr gesondert ausgewertet.
– Die im FFH-Gebiet Nr. 154 im Zwischenbericht aufgeführten Habitate von FFH-
Arten wurden übernommen.
– Die Angaben zu den Vorkommen von FFH-Lebensraumtypen und -Arten im FFH-
Gebiet Nr. 155 „Promnitz und Kleinkuppenlandschaft bei Bärnsdorf“ (EU-Nr.
4848-302) wurden ausgewertet.
Zur Ermittlung des Bestandstyps der Arthabitate wurde die Biotop- und Landnutzungs-
typenkartierung (BTLNK) herangezogen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
68
Tab. 2: Übernahme der Daten aus dem FFH-Managementplan Ge-
biet Nr. 154 und 155
Kart. = Art der Kartierung: l = als Linie kartiert, f = als Fläche kartiert, v = bisher nur ver-
bal beschrieben ohne Abgrenzung von Lebensräumen
Lebensraum/Habitat
Kart. Bemerkung
Lebensräume
3150 Eutrophe Stillgewässer
f
Offenlandlebensraum, Übernahme der Fläche, Zu-
ordnung zur Untergruppe „OS“ (vgl. Tab. 1)
3260 Fließgewässer mit Unterwasser-
vegetation
l kein Offenland-Lebensraum
6430 Feuchte Hochstaudenfluren
l
Offenlandlebensraum, Pufferung der Linie mit 10 m,
Zuordnung zur Untergruppe „OF“ (vgl. Tab. 1)
6510 Flachland-Mähwiesen
f
Offenlandlebensraum, Übernahme der Fläche, Zu-
ordnung zur Untergruppe „OA“ (vgl. Tab. 1)
Habitate
Fischotter (Lutra lutra)
l, f
Übernahme der Vorkommen in Standgewässern
Mopsfledermaus (Barbastella
barbastellus)
f
Waldfledermaus – keine Übernahme der im Gebiet
Nr. 154 abgegrenzten flächigen Habitate
Großes Mausohr (Myotis myotis)
v
keine Habitate im Geb. Nr. 154 abgegrenzt, auf-
grund des großen Aktionsradius auch kaum möglich
– keine Übernahme
Kammmolch (Triturus cristatus)
v
aktuelle Nachweise innerhalb von Standgewässer,
die als LRT 3150 erfasst sind
Æ
keine zusätzlichen
Flächen; wären die Gewässer nicht als FFH-LRT er-
fasst, müssten sie aus der BTLNK übernommen wer-
den
Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis)
v
wie Kammmolch (Triturus cristatus)
Spanische Flagge (Euplagia
quadripunctaria)
v
es liegen keine aktuellen Nachweise vor, daher kei-
ne Übernahme zusätzlicher Flächen
Große Moosjungfer (Leucorrhinia pec-
toralis)
f
Übernahme der Flächen als Offenland-Lebensraum,
Zuordnung zur Untergruppe „OS“ (vgl. Tab. 1)
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling
(Glaucopsyche nausithous)
f
Übernahme der Flächen als Offenland-Lebensraum,
Zuordnung zur Untergruppe „OF“ (vgl. Tab. 1)
Die Vogelvorkommen im EU-Vogelschutzgebiet „Moritzburger Kleinkuppenlandschaft“
liegen als Punktdaten vor. Aus ihnen werden keine Flächen abgeleitet. Sie werden
jedoch soweit möglich bestehenden Flächen zugeordnet. Wenn möglich erfolgt eine
Zuordnung der Art zu einer Fläche aus der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung
(z. B. Brutnachweis Neuntöter (Lanius collurio) auf Hecke, die nicht in der SBK erfasst
wurde). Ansonsten werden sie – soweit es sich um Zielarten handelt – als Punktdaten
weitergeführt (vgl. Abschn. 0).

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
69
Überlagerungsbereiche zwischen Biotopflächen und FFH-Flächen sowie zwischen FFH-
Lebensraumtypen und FFH-Arthabitaten erhalten jeweils die Attribute aus beiden Da-
tengrundlagen.
Eine systematische Auswertung der Biotop- und Landnutzungstypenkartierung (BTLNK)
zur Ermittlung von weiteren Biotopverbundelementen erbrachte kaum zusätzliche Flä-
chen, da die aktuelle SBK bereits alle wesentlichen naturnahen Elemente erfasst. Be-
rücksichtigt wurden dagegen Flächen der BTLNK, wenn entsprechende Zielarten oder
Arten der Roten Listen einen Hinweis auf einen geeigneten Lebensraum lieferten. So
dass z. B. Standgewässer oder Grünland aus der BTLNK ergänzt wurden, wenn ein
entsprechender Artnachweis vorlag.
Eine weitere Ergänzung durch Flächen der BTLNK erfolgte zudem in einem späteren
Bearbeitungsschritt zur Ermittlung von Entwicklungsflächen.
4.2.4 Flächengrundlage Wälder
Die
Waldbiotopkartierung
(Teil der SBK) umfasst nicht nur Wälder auf Sonder-
standorten wie Au-, Feucht-, Trocken- oder Schluchtwälder sondern auch mesophile
Waldgesellschaften wie „Eichen-Hainbuchenwald“ (WE) und „Mesophiler Bu-
chen(misch)wald“ (WL). Auch wertvolle Kleinstrukturen wie strukturreiche Waldränder
(WO) oder höhlenreiche Altholzinseln (WZ) werden erfasst. Die Waldbiotopkartie-
rung ist damit die wichtigste Flächengrundlage im Bereich der Wälder.
Jede Biotopfläche wird in ihrer gesamten Fläche berücksichtigt, sobald einer der be-
troffen Typen, der Hauptgruppe Wald (nach der Einteilung in Tab. 1) zugeordnet
werden kann.
Für die Bewertung der Flächengröße wird dann jedoch nur der prozen-
tual angegebene Waldanteil berücksichtigt.
Soweit eine Kartierung der Lebensraumtypen in den
FFH-Gebieten
vorliegt, werden
außerdem die dortigen Waldlebensraumtypen (LRT 9...) als Flächengrundlage heran-
gezogen. Das gleiche gilt für Habitate von Waldarten. In dem im Bearbeitungsgebiet
liegenden FFH-Gebiet Nr. 155 sind keine entsprechenden Lebensraumtypen und Ha-
bitate kartiert. Für das FFH-Gebiet 154 liegen noch keine Angaben zu den Wald-LRTs
vor. Allerdings wurden dort alle Wälder im FFH-Gebiet als Habitat der Mopsfleder-
maus (Barbastella barbastellus) abgegrenzt. Eine Übernahme dieser Flächen in die
Biotopverbundplanung erscheint aber nicht sinnvoll, da die Baumartenzusammenset-
zung und die Naturnähe der Wälder und damit die Qualität offensichtlich keine Rolle
bei der Abgrenzung gespielt haben, sondern lediglich die Grenze des FFH-Gebietes
übernommen wurde.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
70
Grundsätzlich stellen auch die ungenutzten und der natürlichen Entwicklung überlas-
senen
Naturwaldzellen
und
Totalreservate
eine Flächengrundlage für den Bio-
topverbund dar. Nach der Datenbank „Naturwaldreservate in Deutschland“
(www.naturwaelder.de)
liegt jedoch keine der acht sächsischen Naturwaldzellen im
Bearbeitungsgebiet. Auch Totalreservate sind im Projektgebiet nicht ausgewiesen.
Im Rahmen der Festlegung der Potentiellen natürlichen Vegetation Sachsens (S
CHMIDT
et al. 2002) wurden in Sachsen 68
großflächige naturnahe Waldkomplexe
ermittelt, in denen der aktuelle Waldbestand weitgehend mit der PNV übereinstimmt.
Diese sollten grundsätzlich in den Flächenpool für Wälder übernommen werden. Im
Bearbeitungsgebiet wurden aber keine entsprechenden Wälder abgegrenzt.
In der
Biotop- und Landnutzungstypenkartierung (BTLNK)
sind die Wald-
bestände sehr differenziert dargestellt. Es wird nicht nur zwischen Laubwald, Nadel-
wald und verschiedenen Mischwaldtypen unterschieden, sondern es sind in der Regel
die führende Baumart, Nebenbaumarten sowie die Altersstufe aufgeführt. Im Ver-
gleich mit der potenziellen natürlichen Vegetation lassen sich so strukturreiche Wald-
bestände mit naturnaher Baumartenzusammensetzung ermitteln. Diese Bestände ge-
hen – zumindest im Bearbeitungsgebiet – weit über die biotopkartierten Waldflächen
hinaus.
Nach Angaben der Potenziellen natürlichen Vegetation Sachsen würden im Gebiet
v. a. Buchen-, Eichen-, Hainbuchen-, Eschen- und Erlenwälder auftreten. Dementspre-
chend werden nur Wälder mit diesen Hauptbaumarten als naturnah eingestuft und in
den Flächenpool übernommen. Auf einen genaueren Abgleich mit der PNV (z. B. Ü-
bernahme von Wäldern mit der Hauptbaumart Eiche nur dann wenn an dieser Stelle
in der PNV ein Stiel- oder Traubeneichenwald genannt ist) wird verzichtet. In den Flä-
chenpool werden außerdem nur ältere oder gemischte Bestände aufgenommen,
Jungwald, Dickungen und Stangenholzbestände dagegen nicht.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
71
Tab. 3: Übernahme von Waldflächen der Biotop- und Landnut-
zungskartierung
Code
BTLNK
Waldtyp
Behandlung
70...... Wald undifferenziert keine Übernahme in Flächenpool
71......
Laubwald
Übernahme bei Hauptbaumart 1(Eiche), 2 (Buche), 3
(Esche) oder 7 (Erle) (nicht bei Hauptbaumart 4 - Robi-
nie, 5 - Pappel, 6 - Birke und 9 - unbekannt) und Alters-
stufe 3 („Baumholz BHD > 40 cm bis Altholz“) oder 4
(ungleichaltrig, gestuft“)
72......
Nadelwald
keine Übernahme in Flächenpool
73...... Laub-Nadel-Mischwald (Anteil
Laubgehölze > 50 %)
Übernahme unter gleichen Voraussetzungen wie bei
Laubwald
74...... Nadel-Laub-Mischwald (Anteil
Nadelgehölze > 50 %)
keine Übernahme in Flächenpool
75...... Laubmischwald Übernahme unter gleichen Voraussetzungen wie bei
Laubwald
76...... Nadelmischwald keine Übernahme in Flächenpool
77......
Feuchtwald
Übernahme aller Wälder
78...... Waldrandbereiche/Vorwälder Übernahme von „Altbaumbeständen an Schlaggrenzen“
79...... Erstaufforstung
keine Übernahme in Flächenpool
Die in anderen Biotopverbundprojekten vorgenommene Aufnahme von Wäldern in
Naturschutzgebieten oder in FFH-Gebieten, in denen Wald-Lebensraumtypen gemel-
det wurden, ist in Sachsen nicht notwendig, da aufgrund der guten Datengrundlage
(Waldbiotopkartierung, BTLNK) davon auszugehen ist, dass naturnahe Bestände in
Schutzgebieten bereits anderweitig erfasst werden.
Auch eine Auswertung der Schutzwälder nach § 29 SächsWaldG oder der Wald-
funktionskarte verspricht keine Erweiterung des Datenbestandes naturnaher Waldbe-
stände.
4.2.5 Flächengrundlage Fließgewässer
Für den übergeordneten
Biotopverbund (regional
– national/länderübergreifend) sind
grundsätzlich nur die größeren Gewässer von Bedeutung. Im F+E-Vorhaben „Län-
derübergreifende Achsen des Biotopverbunds“ (F
UCHS ET AL. 2007) wurden deshalb
nur die Gewässer herangezogen, die in der landesweiten Gewässerstrukturkartierung
aufgeführt sind. Diese Vorgehensweise sollte für den Biotopverbund Moritzburg über-
nommen werden.
Für den lokalen Biotopverbund können allerdings auch kleinere, naturnahe Gewässer
von Bedeutung sein. Diese werden dann im Zuge einer lokalen Verbundanalyse ge-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
72
sondert behandelt, können jedoch auch bei sehr guter Qualität keine übergeordnete
Bedeutung erlangen. (vgl. Abschn. 4.3).
Für die Auswertung der Gewässerstrukturkartierung werden die Daten
der im Jahre
2001 in Sachsen durchgeführte
Gewässerstrukturkartierung nach dem LAWA-
Übersichtsverfahren herangezogen. Diese beinhalten die Gesamteinstufung der Ge-
wässerstruktur (Verdichtung 3. Ordnung) sowie die beiden Hauptparameter Auedy-
namik und Gewässerbettdynamik (Verdichtung 2. Ordnung) (L
FUG 2001). Aus der
Gewässerstrukturkartierung
werden nur die noch einigermaßen naturnahen
Gewässerabschnitte herangezogen. Alle Abschnitte mit Strukturklasse 5 (stark verän-
dert) oder schlechter werden nicht verwendet (außer wenn sie als FFH-LRT, FFH-
Habitat oder als Biotop kartiert sind, vgl. nachfolgende Absätze). Im Projektgebiet
befinden sich nur sehr wenige Fließgewässerabschnitte, für die eine Bewertung
durchgeführt werden kann, dies sind: Niederauer Dorfbach, Jähnertbach, Promnitz
und kleiner Abschnitt des Lausenbachs.
Im zweiten Schritt werden die
FFH-Kartierungen
ausgewertet. Liegen FFH-
Lebensraumtypen oder -Habitate in Gewässern mit Gewässerstrukturkartierung, wer-
den die Daten der FFH-Kartierung auf die Abschnitte der Gewässerstrukturkartierung
übertragen. Ansonsten werden die Linien der FFH-Kartierung gesondert in den Flä-
chenpool übernommen.
Bei den bisher im Bearbeitungsgebiet vorliegenden FFH-Kartierungen sind folgende
den Fließgewässern zuzurechnende FFH-Lebensräume bzw. -Habitate erfasst (Tab. 4).
Tab. 4: Lebensraumtypen und Habitate mit Bezug zu Fließgewäs-
sern aus dem FFH-Managementplan Gebiet Nr. 154 und 155
Kart. = Art der Kartierung: f = als Fläche kartiert, l = als Linie kartiert,
v = bisher nur verbal beschrieben ohne Abgrenzung von Le-
bensräumen
Lebensraum/Habitat
Kart.
Bemerkung
Lebensräume
3260 Fließgewässer mit Unterwasser-
vegetation
l
Habitate
Fischotter (Lutra lutra)
l
Der Schlammpeitzger (Misgurnus fossilis) ist nur in Stillgewässern nachgewiesen und
wird deshalb beim Offenland berücksichtigt.
Biotopkartierte Gewässer (vgl. Tab. 1, Hauptgruppe „F“) werden analog zu den FFH-
Lebensräumen bzw. -Habitaten behandelt,
d. h. die Daten werden entweder auf die

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
73
Abschnitte der Gewässerstrukturkartierung übertragen oder als eigene Objekte über-
nommen.
Um eine einheitliche Aufbereitung der Daten zu erhalten, wird das Linienthema der
Gewässerstrukturkartierung in ein Flächenthema umgewandelt. Dazu werden die Li-
nien anhand der Breite, die in groben Kategorien als Attribut in den Daten geführt
wird, gepuffert. Liegen keine Angaben zu Breite vor, wird von der Kategorie „1-5 m“
ausgegangen.
Die Auswertung der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung erbrachte keine Erwei-
terung der Datengrundlagen, da im Bearbeitungsgebiet keine weiteren Fließgewässer
erfasst waren.
4.3
Bewertung der Biotopverbundelemente
Die Bewertung der einzelnen Flächen erfolgt in enger Anlehnung an die Kriterien, die
bereits im Arbeitskreis „Länderübergreifender Biotopverbund“ (B
URKHARDT et al.
2004) festgelegt und im F+E-Vorhaben „Länderübergreifende Achsen des Biotopver-
bunds“ (F
UCHS et al. 2007) auf der nationalen Ebene erprobt wurden. Das bedeutet:
– Die
Qualität
einer Fläche wird aus den Unterkriterien Ausprägung, Flächengrö-
ße und Unzerschnittenheit ermittelt. Das bei B
URKHARDT et al. (2004) genannte Kri-
terium „Vollständigkeit von Biotopkomplexen“ korrespondiert eng mit dem Kriteri-
um der „Ausprägung“. Wie in anderen Biotopverbundkonzepten auch, werden
diese beiden Kriterien deshalb gemeinsam (im Sinne eines Kriteriums „Zustand der
Fläche“) behandelt.
– Flächen innerhalb übergeordneter Verbundachsen werden im Rahmen des Kriteri-
ums
Lage im Raum
um eine Stufe aufgewertet.
– Danach werden die Flächen noch einmal nach den Vorkommen von
Zielarten
bewertet.
– Für die endgültige Bewertung wird die höhere der beiden Bewertungen herange-
zogen.
Die Bewertung erfolgt für jede
Einzelfläche
getrennt. Teilweise werden Flächen für
die Ermittlung von Unterkriterien jedoch zu Komplexen zusammengefasst (z. B. Bewer-
tung der Flächengröße). Die abschließende Gesamtbewertung bezieht sich aber im-
mer auf die konkrete Einzelfläche und zeigt ihre Bedeutung für den Biotopverbund an.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
74
Für die
Gesamtbewertung
werden folgende Wertstufen verwendet (vgl. Abschn.
4.1):
– national/länderübergreifend
bedeutsam
– landesweit/überregional bedeutsam
– regional bedeutsam
– lokal bedeutsam.
Für die Einstufung der einzelnen
Kriterien und Teilkriterien
kommt jeweils eine
fünfstufige Skala zum Einsatz:
I sehr gut
II gut
III mäßig
IV gering
V
nicht ausreichend
Die Bewertung „nicht ausreichend“ wird für Objekte vergeben, die die Mindeststan-
dards für eine Funktion als Biotopverbundelement nicht erfüllen.
Viele der einzelnen Bewertungsschritte werden für die einzelnen Gruppen in gleicher
Weise angewandt. Im folgenden werden daher die Bewertungsschritte soweit sinnvoll
gemeinsam beschrieben und nur die Unterschiede kenntlich gemacht.
4.3.1 Bewertung des Kriteriums „Qualität“
4.3.1.1
Kriterium
„Qualität“ – Teilkriterien „Flächengröße“ und „Un-
zerschnittenheit“
Bei der Bewertung der Qualität spielt die Flächengröße eine wichtige Rolle. B
URK-
HARDT
et al. (2004) geben hier Schwellenwerte für die Bewertung vor, die vor allem
bei den Flächen mit nationaler/länderübergreifender Bedeutung für den Biotopver-
bund als Orientierungswerte übernommen werden sollten, um eine bundesweit ein-
heitliche Bewertung zu ermöglichen.
In den Empfehlungen aus dem Arbeitskreis „Länderübergreifender Biotopverbund“
(B
URKHARDT et al. 2004) wird vorgeschlagen, die Flächengröße von
Offenlandle-
bensräumen
anhand von Komplexen zusammenhängender Biotope zu bewerten.
Diese Vorgehensweise wird für die Bewertung der Biotopverbundelemente im Bereich
Moritzburg übernommen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
75
Als zusammenhängend werden dabei Flächen betrachtet, die nicht weiter als 200 m
von einander entfernt sind (vgl. F
UCHS et al. 2007). Dabei werden alle Offenlandflä-
chen (Hauptgruppe „O“; vgl. Tab. 1) — unabhängig davon welcher Untergruppe sie
angehören — berücksichtigt.
Sollte sich im Zuge der
Bearbeitung zeigen, dass hierbei Komplexe entstehen, obwohl
nach gutachterlicher Einschätzung zwischen den betroffenen Einzelflächen keine Aus-
tauschbeziehungen möglich sind (z. B. Verbindung weit auseinander liegender Flä-
chen durch dazwischen liegende Kleinstflächen), müssten die Vorschriften zur Kom-
plexbildung ggf. modifiziert werden (z. B. Verkleinerung Maximaldistanz oder Aus-
schluss von Kleinstflächen). Dies war für das Projektgebiet jedoch nicht erforderlich.
In Abweichung von den Empfehlungen nach B
URKHARDT et al. (2004) wird bei der
Biotopverbundplanung Moritzburg, das Kriterium „Unzerschnittenheit“ nicht getrennt
von der Flächengröße bewertet, sondern bereits bei der Bildung der Biotopkomplexe
berücksichtigt, da der Bewertungsalgorithmus nach B
URKHARDT et al. (2004) unter Um-
ständen zu unlogischen Ergebnissen führt (vgl. F
UCHS et al. 2007 und s.u.). Konkret
bedeutet dies, dass Biotopkomplexe nicht über Elemente mit zerschneidender Wir-
kung hinweg gebildet werden. Außerdem werden die der Bewertung der Flächengrö-
ße zugrundeliegenden Werte (in Anlehnung an B
URKHARDT et al., 2004) entsprechend
angepasst. Nach B
URKHARDT et al. (2004) ist eine sehr gute Bewertung der Flächen-
größe gegeben, wenn die Unzerschnittenheit mind. „gut“ ist. Eine „gute“ Unzerschnit-
tenheit wird dort folgendermaßen definiert: „Größere Kernbereiche unzerschnitten
oder nur Zerschneidungselemente geringerer Wirkung vorhanden“ bzw. „Fließge-
wässerabschnitte ohne unüberwindbare Querverbauungen“. „Größere Kernbereiche“
könnte man als Komplexe definieren, die einem Flächenanteil von mind. 2/3 des ur-
sprünglichen Komplexes umfassen. Das hieße konkret, dass für eine sehr gute Bewer-
tung der Flächengröße mit Berücksichtigung der Zerschneidungswirkung, 2/3 der ur-
sprünglich für die Bewertung der Flächengröße benannten Fläche ausreicht. Für eine
sehr gute Bewertung eines Offenlandkomplexes wird nach B
URKHARDT et al. (2004)
eine Flächengröße von mind. 1.000 ha gefordert. Unter Berücksichtigung der Zer-
schneidung würden rund 2/3 der Fläche für eine sehr gute Bewertung ausreichen,
dies entspräche einer Fläche von rund 700 ha. Der restliche Bereich des ursprüngli-
chen Komplexes erhält (anders als bei B
URKHARDT et al., 2004) mit seinen 300 ha
„Restfläche“ bei dieser Bewertungsmethodik keine „sehr gute“ Bewertung mehr, son-
dern nur noch eine gute Bewertung (siehe auch Tab. 5).
Bei den Bewertungsstufen II und III
wurde wie
oben beschrieben verfahren. Flächen,
die kleiner als die Schwellenwerte in Spalte IV sind, erfüllen nicht den Mindeststan-
dard als Biotopverbundelement.
Diese Vorgehensweise wurde bereits bei verschiedenen anderen Biotopverbundpla-
nungen angewendet, so z. B. im Rahmen der Biotopverbundplanung für Baden-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
76
Württemberg (P
AN 2007) und für die Region Donau-Iller in Baden-Württemberg (PAN
2010).
Tab. 5: Kriterien für die Bewertung der „Flächengröße“ und der
„Unzerschnittenheit“
Typ-
Kürzel
Haupttyp
I
(sehr gut)
II
(gut)
III
(mäßig)
IV
(gering)
V
(nicht
ausrei-
chend)
O
Offenland
> 700 ha
> 140 ha
> 14 ha
> 0,5 ha
< 0,5 ha
W Wälder > 3.500
ha
> 700 ha
> 70 ha
> 1 ha
< 1 ha
F
Fließgewässer
> 14 km
> 3,5 km
> 0,7 km
> 0,1 km
alle kleine-
ren Bäche
< 0,1 km
Grundsätzlich könnten anhand der spezifischen Verhältnisse in Sachsen Anpassungen
der hier definierten Schwellenwerte vorgenommen werden. Da das Bearbeitungsge-
biet jedoch relativ klein und im sachsenweiten Vergleich sehr hochwertig ist, können
aus den Verhältnissen im Bearbeitungsgebiet keine eindeutigen Rückschlüsse für ganz
Sachsen gezogen werden. Daher können in diesem Zusammenhang auch keine kon-
kreten Vorschläge für notwendige Anpassungen der Schwellenwerte im Rahmen die-
ses Projektes gemacht werden.
Als Zerschneidungselemente werden bei den Offenlandlebensräumen – in Anlehnung
an die Ermittlung der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume (UZVR) Sachsens – fol-
gende Strukturen berücksichtigt:
– Straßen ab einer Verkehrsstärke von 1.000 Kfz/24 h (BAB, Bundes- und Landes-
straßen, Kreisstraßen)
– zweigleisige Bahnstrecken und eingleisige elektrifizierte, soweit nicht stillgelegt
– Ortslagen
– Flughäfen.
Die Bewertung der Flächengröße und Unzerschnittenheit erfolgt damit in folgenden
Schritten:
1.
Pufferung aller Offenlandflächen mit einem Wert von 100 Metern.
2. Zerschneidung der gebildeten Komplexe durch Überlagerung mit dem UZVR
Sachsens. Dadurch ergeben sich ggf. neue kleinere Komplexe, da sich ein Bio-
topkomplex nur innerhalb eines unzerschnittenen Raumes befinden darf.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
77
3.
Summierung der Flächengrößen aller Einzelflächen je Komplex (unter Berücksich-
tigung der prozentualen Anteile aller Lebensraumtypen der jeweiligen Haupt-
gruppe).
4.
Bewertung dieser Gesamtfläche nach den Kriterien in Tab. 5.
5.
Übertragung dieser Bewertung auf jede Einzelfläche.
Die Ergebnisse der Flächengrößenbewertung von Offenlandkomplexbiotopen
sind in
Tab. 6 bzw. in Karte 2.1.1 dargestellt.
Tab.
6:
Ergebnisse der Offenlandbewertung in Bezug auf Flächen-
größe und Unzerschnittenheit der Biotopverbundkomplexe
Bewertung Flächengröße
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 0 0
II 154 249,26
III 282 301,43
IV 510 218,95
V 84 10,32
Für die Bewertung der Flächengröße bei
Wäldern
wurde die gleiche Vorgehenswei-
se gewählt. Allerdings werden nur direkt aneinander angrenzende Flächen zu Kom-
plexen zusammengefasst. Lediglich zur Überbrückung von Waldwegen oder ähnlich
geringfügigen Trennungen wird eine Pufferung mit einem Wert von 10 Metern vorge-
nommen. Auch diese Vorgehensweise entspricht den Empfehlungen des Länderar-
beitskreises bzw. dem genannten F+E-Vorhaben. Die oben geschilderten Schritte 2 bis
5 erfolgen dann unverändert. Die Ergebnisse sind in Tab. 7 bzw. Karte 2.2.1 darge-
stellt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
78
Tab. 7: Ergebnisse der Bewertung der Wälder in Bezug auf Flächen-
größe und Unzerschnittenheit der Biotopverbundkomplexe
Bewertung Flächengröße
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 0 0
II 0 0
III 233 256,16
IV 777 635,16
V 128 57,28
Bei den
Fließgewässern
, deren Daten i. d. R. linear vorliegen, wird statt der Flä-
chengröße die Länge unzerschnittener, naturnaher Gewässerabschnitte ermittelt. Da-
bei werden nur die größeren, in der Gewässerstrukturkartierung erfassten Flüsse und
Bäche näher analysiert. Kleinere Gewässer, die aus der FFH- oder Biotopkartierung
übernommen werden (vgl. Abschn. 4.2.5), erhalten unabhängig von der Länge immer
eine „geringe“
Bewertung beim Kriterium „Flächengröße“.
Bei der Ermittlung der Länge werden nur Gewässerabschnitte berücksichtigt, die den
Mindeststandard für die Ausprägung erfüllen (Strukturklasse 1 - 4 oder biotopkartiert
oder als FFH-Lebensraum bzw. -Habitat erfasst vgl. Abschn. 4.2.5).
Als Zerschneidungselemente
werden bei den Fließgewässern biologisch nicht durch-
gängige Querbauwerke definiert. Die vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Land-
wirtschaft und Geologie zur Verfügung gestellten Daten zu Querbauwerken
(QBW_El_klein_ Auszug.shp und QBW_SchwEl+Sp_Auszug.shp) enthalten jeweils
eindeutige Aussagen zur Durchgängigkeit (Attribut „durchg“ mit Werten „ja“ oder
„nein“), die übernommen werden. Anhand der als nicht durchgängig eingestuften
Querbauwerke werden dann die linienhaft vorliegenden Fließgewässer-Kernflächen
zerschnitten. Hierzu können die punktuell vorliegenden Daten in Linien umgewandelt
werden, anhand derer die Zerschneidung durchgeführt werden kann. Im Projektgebiet
konnte aufgrund der wenigen Fließgewässerabschnitte die Zerschneidung mit den
Querbauwerken manuell erfolgen. Anschließend werden die Längen der unmittelbar
aneinander anschließenden und nicht durch ein nicht durchgängiges Querbauwerk
zerschnittenen Abschnitte addiert. Dieses Längenmaß wird nach Tab. 5 bewertet und
der Wert auf alle Teilabschnitte übertragen.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
79
4.3.1.2 Kriterium „Qualität“ – Teilkriterium „Ausprägung“
Für die Bewertung
der Ausprägung werden folgende Informationen ausgewertet:
– Gefährdungsgrad der vorkommenden Arten
– der Erhaltungszustand von FFH-Lebensräumen und -habitaten bzw. die Lage von
Flächen innerhalb von FFH- oder Vogelschutzgebieten
– Angaben der Gewässerstrukturkartierung (nur Fließgewässer).
Hintergrund für die Bewertung der Qualität aufgrund von Artvorkommen ist die Tatsa-
che, dass das Vorkommen von gefährdeten Arten Lebensräume in einem guten Zu-
stand indiziert. Tendenziell nimmt die Qualität mit dem Gefährdungsgrad zu, da stark
gefährdete oder vom Aussterben bedrohte Arten häufig nur in sehr gut ausgestatteten
Biotopen zu finden sind. Bei der Bewertung der Ausprägung anhand von Artvorkom-
men, werden deshalb nicht nur die Zielarten berücksichtigt, sondern alle Nachweise
von Rote Liste-Arten, die in der SBK, den FFH-Kartierungen oder in der Artdatenbank
erfasst wurden. Dabei wurden alle Artnachweise, die nicht älter als 10 Jahre sind, als
Bewertungsgrundlage herangezogen (also ab 1999).
Ein Punktnachweis aus der Artdatenbank wird jeweils der Einzelfläche zugeordnet, in
deren Nähe er liegt, sofern der Lebensraumtyp den Ansprüchen der Art entspricht.
Damit wird nur die konkrete Einzelfläche bewertet, der der punktuelle Nachweis zu-
geordnet werden konnte. Arten, die stark von einer Strukturvielfalt in der Agrarland-
schaft abhängig sind, wie z. B. Rebhuhn (Perdix perdix) oder Ortolan (Emberiza hor-
tulana), wurden, wenn der Nachweis innerhalb eines Ackerschlages lag, nicht zur
Bewertung einzelner Biotopverbundelemente herangezogen.
Auch die Bewertungen anhand weiterer Kriterien wie z. B. Erhaltungszustand FFH-LRT,
Gewässerstruktur etc. werden jeweils für jede Einzelfläche getrennt vorgenommen.
Als Ergebnis der Ausprägungsbewertung einer Einzelfläche setzt sich jeweils die
höchste Bewertung der zur Anwendung gekommenen Einzelbewertungen durch, d. h.
wenn eine hohe Bewertung aufgrund von seltenen Artvorkommen ermittelt wurde,
wird diese als Ergebnis übernommen auch wenn der Erhaltungszustand der Fläche
nur mit B eingestuft ist. Flächen mit der Bewertung V (nicht ausreichend) erfüllen nicht
den Mindeststandard als Biotopverbundelement und gehen daher nicht in die Bewer-
tung ein. Die Einstufungen sind in den Tab. 6 und 7 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
80
Tab. 8: Kriterien für die Bewertung der „Ausprägung“ von Offen-
land-Komplexlebensräumen und Wäldern
0
Ausgestorben oder verschollen
1
Vom Aussterben bedroht
2 Stark gefährdet
3 Gefährdet
G
Gefährdung unbekannten Ausmaßes
R
Extrem selten
V Vorwarnliste
Anzahl Rote Liste Arten*
Erhaltungs-
zustand FFH
Sonstiges
Einstufung
y
Vorkommen von zwei oder mehr Arten mit
Rote Liste Status 1
oder
y
Vorkommen von einer Art mit Rote Liste Status
1 und mindestens mind. 5 weiteren Rote Liste-
Arten
oder
y
Vorkommen von mind. fünf Arten mit Rote Liste
Status 2
y
FFH-LRT bzw.
Habitat mit Er-
haltungszustand
A
I (sehr gut)
y
Vorkommen einer Art mit Rote Liste Status 1
oder
y
Vorkommen von zwei oder mehr Arten mit
Rote Liste Status 2
oder
y
Vorkommen von einer Art mit Rote Liste Status
2 und 5 weiteren Rote Liste-Arten
oder
y
Vorkommen von mind. 10 Arten mit Rote Liste
Status 3
y
FFH-LRT bzw.
Habitat mit Er-
haltungszustand
B
II (gut)
y
Vorkommen mind. einer Art mit Rote Liste Sta-
tus 2
y
Vorkommen von mind. 3 Arten mit Rote Liste
Status 3
y
Wald entspricht
PNV und liegt in ei-
nem FFH-Gebiet, in
dem Wald-LRT ge-
meldet sind
III (weniger
gut)
y
Kein Vorkommen von Rote Liste-Arten oder
weniger als 3 Arten mit Rote Liste Status 3
y
FFH-LRT bzw.
Habitat mit Er-
haltungszustand
C
y
Seen innerhalb
eines Natur-schutz-,
FFH- oder Vogel-
schutzgebiets
y
Wald entspricht
PNV
IV (mäßig)
* Rote Liste Sachsen
Alle sonstigen Offenlandflächen (v. a. intensiver genutzte landwirtschaftliche Flächen,
Siedlungen, Infrastruktureinrichtungen) erfüllen die Mindestkriterien für Biotopver-
bundelemente nicht und werden deshalb nicht berücksichtigt. Das gleiche gilt für
Wälder, die nicht der PNV entsprechen. Dabei ist zu beachten, dass ein Wald bereits
dann der PNV entspricht, wenn es sich z. B. um einen Laubwald aus der BTLNK han-
delt und die PNV einem Laubwaldtyp entspricht (die Baumartenzusammensetzung ist

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
81
nicht ausschlaggebend). Da bereits bei der Auswahl der Wälder aus der BTLNK die-
ses Kriterium abgeprüft wurde, fallen alle Wälder aus dem Flächenpool mind. in
Wertstufe IV dieser Bewertung.
In den Tabellen Tab. 9 und Tab. 10 sind die Ergebnisse der Ausprägungsqualität für
Biotopverbundelemente
des Offenlandes und der
Wälder dargestellt (vgl. auch Karten
2.1.2 und 2.2.2).
Tab. 9: Ergebnisse der Offenlandbewertung in Bezug auf die Aus-
prägungsqualität
Bewertung Ausprägung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 98 279,91
II 158 167,42
III 124 64,11
IV 650 268,52
V 0 0
Tab. 10: Ergebnisse der Waldbewertung in Bezug auf die Ausprä-
gungsqualität
Bewertung Ausprägung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 0 0
II 125 212,26
III 168 106,80
IV 845 629,54
V 0 0

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
82
Tab. 11: Kriterien für die Bewertung der „Ausprägung“ von Fließge-
wässern
0
Ausgestorben oder verschollen
1
Vom Aussterben bedroht
2 Stark gefährdet
3 Gefährdet
G
Gefährdung unbekannten Ausmaßes
R
Extrem selten
V Vorwarnliste
Gewässerstruk-
turkartierung
Anzahl Rote Liste Arten*
Erhaltungs-
zustand FFH
Sonst.
Einstu-
fung
y
Strukturklasse 1
(unverändert)
y
Vorkommen von zwei oder mehr
Arten mit Rote Liste Status 1
oder
y
Vorkommen von einer Art mit Rote
Liste Status 1 und mind. 5 weiteren
Rote Liste-Arten
oder
y
Vorkommen von mind. fünf Arten
mit Rote Liste Status 2
y
FFH-LRT bzw.
-Habitat mit
Erhaltungszu-
stand A
I (sehr gut)
y
Strukturklasse 2
(gering verän-
dert)
y
Vorkommen einer Art mit Rote Liste
Status 1
oder
y
Vorkommen von zwei oder mehr
Arten mit Rote Liste Status 2
oder
y
Vorkommen von einer Art mit Rote
Liste Status 2 und 5 weiteren Rote
Liste-Arten
oder
y
Vorkommen von mind. 10 Arten
mit Rote Liste Status 3
y
FFH-LRT bzw.
-Habitat mit
Erhaltungszu-
stand B
II (gut)
y
Strukturklasse 3
(mäßig verän-
dert)
y
Vorkommen mind. einer Art mit
Rote Liste Status 2
y
Vorkommen von mind. 3 Arten mit
Rote Liste Status 3
-
III (weniger
gut)
y
Strukturklasse 4
(deutlich verän-
dert)
y
Vorkommen von keinen Rote Liste-
Arten oder weniger als 3 Arten mit
Rote Liste Status 3
y
FFH-LRT bzw.
-Habitat mit
Erhaltungszu-
stand C
y
kleine FFH-
kartierte Bä-
che
y
kleine bio-
topkartierte
Bäche
IV (mäßig)
* Rote Liste Sachsen
Gewässer mit einer Strukturklasse von 5 oder schlechter, erfüllen die Mindestkriterien
für Biotopverbundelemente nicht und werden deshalb nicht weiter berücksichtigt.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
83
4.3.1.3 Gesamtbewertung des Kriteriums „Qualität“
Der Gesamtwert der
Flächen bezüglich des Kriteriums „Qualität der Gebiete“ wird
über folgenden Vergleich der o. g. Teilkriterienwerte ermittelt:
Tab. 12:
Gesamtbewertung der Qualität
Bewertungskriterien
Einstufung der Fläche
Flächengröße und
Zerschneidung
Ausprägung
I
I – IV
national/länderübergreifend bedeutsam
II
I - II
national/länderübergreifend bedeutsam
II
III – IV
landesweit bedeutsam
III
I – II
landesweit bedeutsam
III
III - IV
regional bedeutsam
IV
I – III
regional bedeutsam
IV IV lokal bedeutsam
V
I - V
Mindeststandard aufgrund geringer Flächengröße
nicht erfüllt (ausgenommen kleinflächige Sonder-
standorte)
Tab. 13: Ergebnis der Verschneidung der Flächengrößenbewertung
mit der Ausprägungsqualität der Offenlandlebensräume
Bewertung Flächengröße/
Ausprägung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 80 214,65
II 159 184,03
III 361 233,50
IV 346 137,46
V 84 10,32

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
84
Tab. 14: Ergebnis der Verschneidung der Flächengrößenbewertung
mit der Ausprägungsqualität der Wälder
Bewertung Flächengröße/
Ausprägung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 0 0
II 26 73,60
III 422 386,10
IV 562 431,63
V 128 57,28
4.3.2 Bewertung des Kriteriums „Lage im Raum“
Nach B
URKHARDT et al . (2004) können Flächen aufgrund ihrer Lage im Raum eine
besondere Bedeutung für den Biotopverbund haben:
– bei einer Ansammlung gleichartiger oder zu einem Komplex gehörender Gebiete
bzw. bei einer Lage zwischen anderen Gebieten
– bei der Lage innerhalb von Verbundachsen.
Der erste Aspekt wird bereits bei der Bewertung der Flächengröße berücksichtigt, in-
dem dort alle Flächen, die nicht weiter als 200 m voneinander entfernt liegen zu ei-
nem Komplex zusammengefasst werden.
Für die Berücksichtigung des zweiten Kriteriums kann auf die in den „Fachlichen Ar-
beitsgrundlagen für einen landesweiten Biotopverbund im Freistaat Sachsen“ (S
TEF-
FENS
et al. 2007) abgegrenzten überregional und landesweit bedeutsamen Verbund-
achsen zurückgegriffen werden.
Lokal oder regional bedeutsame Biotopverbundflächen, die innerhalb dieser Ver-
bundachsen liegen, können um eine Stufe aufgewertet werden. Der Methodik nach
B
URKHARDT et al. (2004, S. 27) folgend, dürfen diese Flächen allerdings eine Min-
destgröße von 5 ha im Offenland, 25 ha im Wald bzw. eine Fließgewässerlänge von
500 m nicht unterschreiten.
Auch die Lage innerhalb einer national bzw. länderübergreifend bedeutsamen Ver-
bundachse, die im Zuge des F+E-Vorhabens „Biotopverbundachsen im Europäischen
Kontext“ (P
AN ET AL. 2009) ermittelt wurden, könnte zu einer Aufwertung führen. Da
sich das Projektgebiet Moritzburg nicht innerhalb einer solchen Achse befindet, erge-
ben sich daraus jedoch keine weiteren Aufwertungen.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
85
Daraus ergibt sich folgendes Aufwertungsschema wegen der Lage im Raum:
Tab. 15:
Aufwertung aufgrund der Lage im Raum
Bisherige Bewertung
Aufwertung
national/länderübergreifend bedeutsam
keine Aufwertung
landesweit bedeutsam
keine Aufwertung
regional bedeutsam, Mindestfläche erfüllt
Aufwertung auf landesweit bedeutsam, wenn inner-
halb Biotopverbundachse liegend
regional bedeutsam, kleinere Fläche
keine Aufwertung
lokal bedeutsam, Mindestfläche erfüllt
Aufwertung auf regional bedeutsam, wenn innerhalb
Biotopverbundachse liegend
lokal bedeutsam, kleinere Fläche
keine Aufwertung
Die Ergebnisse nach Aufwertung aufgrund der Lage im Raum sind für Offenlandbio-
tope und Wälder in den folgenden beiden Tabellen dargestellt sowie in den Karten
2.1.4 und 2.2.4.
Tab. 16: Ergebnis der Qualität von Offenlandlebensräumen
Bewertung Qualität
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 80 214,65
II 168 246,01
III 356 201,33
IV 342 107,65
V 84 10,32
Tab. 17: Ergebnis der Qualität von naturnahen Wäldern
Bewertung Qualität
Anzahl Flächen
Fläche in ha
I 0 0
II 274 294,76
III 136 163,14
IV 598 430,93
V 130 59,77

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
86
4.3.3 Bewertung des Kriteriums „Vorkommen von Zielarten“
Die Bewertung der Flächen bezüglich der Vorkommen von Zielarten für den Biotop-
verbund wird getrennt von
der Qualitätsbewertung vorgenommen (siehe dazu B
URK-
HARDT
et al. 2004, a. a. O., S. 26: „Da bestimmte Gebietseigenschaften nicht unbe-
dingt die Erfüllung aller entscheidenden Ansprüche von Arten anzeigen, wird das
Vorkommen von Beständen relevanter Zielarten für den Biotopverbund ebenfalls als
Zeichen für die Eignung eines Gebiets als Lebensraum dieser Arten und damit für den
Biotopverbund gewertet und gleichrangig neben der Flächenqualität
als Kriterium
aufgenommen“). Das bedeutet, dass jede Fläche, die den Mindeststandard erreicht,
unabhängig von der Bewertung der Qualität in die Artbewertung einbezogen werden
kann.
Die Auswahl der Zielarten ist unter Abschn. 3 ausführlich erläutert. Daten zu den
Zielarten stammen aus der
Artdatenbank („Multibase“, nur Punktdaten) sowie aus An-
gaben zu den FFH- und SPA-Gebieten (Punkt- und Flächendaten).
Die Bewertung erfolgt dabei i. d. R. auf der Ebene der Einzelfläche, d. h. es wird nur
die Fläche aufgewertet, in der der punktuelle Nachweis liegt. Bei Arten wie dem Reb-
huhn (Perdix perdix), für die nicht unbedingt die Einzelfläche, sondern eine hohe
Strukturvielfalt wichtig ist, sollten aber alle geeigneten Strukturen im Aktionsradius der
Art aufgewertet werden.
Soweit flächige Habitate abgegrenzt sind, wird das Vorkommen allen geeigneten, im
Habitat liegenden Einzelflächen zugeordnet.
Nach den Empfehlungen des Länderarbeitskreises (B
URKHARDT et al. 2004) soll bei
der Bewertung von Zielarten berücksichtigt werden, ob eine Art in einer „überlebens-
fähigen Population“ vorkommt oder nur „mit einer Fortpflanzungseinheit oder in meh-
reren Individuen“. Diese Unterscheidung ist mit den vorliegenden Daten nicht exakt
auf der Nachweisebene zu treffen. Daher wird vorgeschlagen, dass Nachweise von
Wirbellosen i. d. R. als eine überlebensfähige Population eingestuft und alle anderen
als Fortpflanzungseinheiten gewertet werden. Soweit nähere Angaben zu den Vor-
kommen im Bearbeitungsgebiet vorliegen, kann von dieser Einschätzung abgewichen
werden. So werden kartierte, wirbellose FFH-Arten mit der Bewertung „C“ beim Krite-
rium „Population“ nicht als überlebensfähige Population, sondern als „Fortpflanzungs-
einheit“ betrachtet. Amphibien-Laichpopulationen, die die in S
ACHTELEBEN & RIESS
(1997) genannten Schwellenwerte für minimal überlebensfähige Populationen über-
schreiten, werden als „überlebensfähige Population“ gewertet.
Nach der Übertragung der Zielartendaten in die Biotopverbundelemente werden die-
se bezüglich des Artvorkommens nach folgendem Schlüssel bewertet:

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
87
Tab. 18:
Wertstufen für Zielartenvorkommen
Zielarten
Einstufung
Vorkommen einer national/länderübergreifend bedeutsamen Zielart in
überlebensfähiger Population oder
Vorkommen von mind. 3 national/länderübergreifend bedeutsamen
Zielarten mit Fortpflanzungseinheit oder in mehreren Individuen
national/länderübergreifend
bedeutsam
Vorkommen einer national/länderübergreifend bedeutsamen Zielart mit
Fortpflanzungseinheit oder in mehreren Individuen oder
Vorkommen einer landesweit/überregional bedeutsamen Zielart in über-
lebensfähiger Population oder
Vorkommen von mind. 3 landesweit/überregional bedeutsamen Zielar-
ten mit Fortpflanzungseinheit oder in mehreren Individuen
landesweit/überregional be-
deutsam
Vorkommen einer landesweit/überregional bedeutsamen Zielart mit
Fortpflanzungseinheit oder in mehreren Individuen oder
Vorkommen einer regional bedeutsamen Zielart in überlebensfähiger
Population oder
Vorkommen von mind. 3 regional bedeutsamen Zielarten mit Fortpflan-
zungseinheit oder in mehreren Individuen
regional bedeutsam
Vorkommen einer regional bedeutsamen Zielart mit Fortpflanzungsein-
heit oder in mehreren Individuen oder
Vorkommen einer lokal bedeutsamen Zielart
lokal bedeutsam
keine Vorkommen von Zielarten
ohne Bewertung
Die Ergebnisse der Zielartenbewertung von Offenlandlebensräumen und Wäldern
sind in den folgenden beiden Tabellen sowie in den Karten 2.1.5 und 2.2.5 darge-
stellt.
Tab. 19: Ergebnis der Zielartenbewertung von Offenlandlebensräu-
men
Bewertung Zielarten
Anzahl Flächen
Fläche in ha
national/länderübergreifend bedeutsam
66
200,29
landesweit/überregional bedeutsam
171
194,33
regional bedeutsam
107
67,10
lokal bedeutsam
47
21,16
ohne Bewertung
639
297,07

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
88
Tab. 20: Ergebnis der Zielartenbewertung von naturnahen Wäldern
Bewertung Zielarten
Anzahl Flächen
Fläche in ha
national/länderübergreifend bedeutsam
9
8,35
landesweit/überregional bedeutsam
27
47,44
regional bedeutsam
4
5,72
lokal bedeutsam
0
0
ohne Bewertung
1098
887,09
Behandlung von Zielartenvorkommen außerhalb von Biotopverbund-
elementen
Die Zielartenpunkte liegen nicht immer auf biotopkartierten oder als FFH-Lebens-
räume/-Habitate erfassten Flächen. Hierfür gibt es mehrere Gründe:
– Bei Fledermäusen oder dem Weißstorch (Ciconia ciconia) wird die Fortpflan-
zungsstätte erfasst, die sich bei diesen Arten i. d. R. in Siedlungen, Höhlen u. a.
befinden und die nicht über die selektive Biotopkartierung erfasst werden.
– Auch bei Ackerbrütern wie dem Kiebitz (Vanellus vanellus) ist der eigentliche
Brutplatz kein naturnaher Lebensraum und daher nicht in der SBK erfasst.
– Fehler bzw. Ungenauigkeiten bei der Digitalisierung können dazu führen, dass
Zielarten-Punkte knapp außerhalb der tatsächlichen Lebensräume liegen.
In einem ersten Schritt wurde deshalb geprüft, ob die Zielarten einer in der Nähe lie-
genden Fläche bzw. einem Komplex zugeordnet werden können.
Ist dies nicht möglich, werden die Zielarten-Punkte als punktförmige Objekte in die
Biotopverbundplanung übernommen und entsprechend Tab. 12 bewertet. In der wei-
teren Planung ist dann zu prüfen,
ob gesonderte
Erhaltungs- bzw. Verbundmaßnah-
men für diese Artnachweise möglich sind (z. B. Optimierung des Nahrungsangebots
im Umfeld der Brutplätze/Quartiere).
4.3.4 Gesamtbewertung der Biotopverbundelemente
Da die Bewertung einer Fläche aufgrund des Vorkommens von Zielarten unabhängig
von der Bewertung der Qualität ist, werden beide Bewertungen nicht miteinander ver-
rechnet. In der Gesamtbetrachtung setzt sich dann die höhere der beiden Einzelbe-
wertungen durch, sofern eine Bewertung aufgrund des Vorkommens von Zielarten ü-
berhaupt möglich war.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
89
Zusammenfassend lässt sich die Bewertung der Biotopverbundelemente damit folgen-
dermaßen darstellen:
Zusammenstellung der zu berücksichtigenden Flächen für die drei Hauptgruppen
Offenland, Wald und Fließgewässer
Bildung von Komplexen für jede der Hauptgruppen
Bewertung der Flächengröße und Unzerschnit-
tenheit der Biotopkomplexe
Bewertung der Ausprägung der Einzelflächen
Bewertung der Qualität (durch Verschneidung
der beiden vorherigen Bewertungen)
ggf. Aufwertung aufgrund Lage im Raum
Bewertung von
Biotopverbund-
elementen bzw.
Biotopkomplexen
nach Zielarten-
vorkommen
Bewertung der
Zielartenvor-
kommen außer-
halb von Biotop-
verbundelemen-
ten
Endbewertung der Einzelflächen (höhere der beiden Bewertungen)
Bewertung der Zielartenvorkommen außerhalb der Flächen
Abb. 4: Zusammenfassende Darstellung der Bewertung

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
90
Das Endergebnis der Gesamtbewertung der Offenlandlebensräume sowie der natur-
nahen Wälder ist in den folgenden beiden Tabellen sowie in den Karten 2.1.6 und
2.2.6 dargestellt.
Tab. 21: Ergebnis Gesamtbewertung Offenlandlebensräume
Gesamtbewertung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
national/länderübergreifend bedeutsam
92
268,03
landesweit/überregional bedeutsam
255
237,89
regional bedeutsam
294
175,41
lokal bedeutsam
314
89,37
Mindeststandard nicht erfüllt
75
9,26
Tab. 22: Ergebnis Gesamtbewertung naturnahe Wäldern
Gesamtbewertung
Anzahl Flächen
Fläche in ha
national/länderübergreifend bedeutsam
9
8,35
landesweit/überregional bedeutsam
272
289,76
regional bedeutsam
137
168,73
lokal bedeutsam
595
426,11
ohne Bewertung
125
55,65

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
91
4.4
Kernflächen für einen landesweiten Biotopverbund
4.4.1 Ermittlung und Abgrenzung von Kernflächen für den Biotop-
verbund
Aus den Ergebnissen
der Bewertung von Elementen für einen landesweiten
Biotopverbund wurden Vorschläge für die Abgrenzung von Kernflächen mit
national/länderübergreifender Bedeutung, landesweit/überregionaler Bedeutung und
regionaler Bedeutung abgeleitet. Die Ergebnisse sind in Karte 3 „Kernflächen“
dargestellt. Streng genommen handelt es sich hierbei erst einmal um potenzielle
Kernflächen, erst wenn eine rechtliche Sicherung erfolgt ist, kann im Sinne des
Gesetzes von Kernflächen gesprochen werden. Für die Erläuterung der Methodik
werden wir auf diese Differenzierung vorläufig verzichten. Häufig ist es auch so, dass
innerhalb einer Kernfläche ein Teil der Biotopverbundelemente bereits als rechtlich
gesichert gelten kann und ein anderer Teil noch nicht.
Die Feinabgrenzung der Kernflächen beruht im Wesentlichen auf den zur Bewertung
der Flächengröße gebildeten Biotopverbundkomplexen. Diese beinhalten
Biotopverbundelemente des Typs Offenland, die den Mindesstandard als
Biotopverbundfläche erfüllen und sich in einem maximalen Abstand von 200 m zu
anderen Offenlandbiotopen befinden, ohne dass die Austauschbeziehungen
zwischen den Flächen durch ein zerschneidendes Element gestört werden. Befinden
sich nun weitere Biotopverbundelemente anderer Hauptgruppen innerhalb dieser
Räume (z. B. Feldgehölze oder Fließgewässer) wurden diese bei der Abgrenzung der
Kernflächen mit einbezogen. Ggf. kann die Berücksichtigung von Gehölzstrukturen
auch zu einer Erweiterung der Kernflächenabgrenzung führen. Andererseits wurden
zusammenhängende Kernflächen inhaltlich getrennt, wenn sie entsprechend ihrer
Einteilung in Biotopuntergruppen unterschiedliche Schwerpunkte (siehe Abschn. 5.2.2
bzw. Abschn. 5.3.2) aufweisen, so z. B in der Kleinkuppenlandschaft
im
östlichen
Projektgebiet. Hier wurden die Kernflächen mit Schwerpunkt Feuchtlebensräume
getrennt von den Schwerpunktgebieten Trockenlebensräume/strukturreiche
Agrarlandschaft dargestellt und beschrieben. Es fließen in die Abgrenzung der
Kernflächen also bereits Ergebnisse aus der lokalen Verbundanalyse (siehe oben)
bzw. der Maßnahmenplanung (vgl. Abschn. 6.2 bzw. Abschn. 6.3.3) mit ein.
Nach der Feinabgrenzung wurden die Gebiete dort erweitert, wo außerhalb von
Biotopverbundelementen
gehäuft Fundpunkte von Zielarten des Offenlandes
vorkommen. Dies betrifft überwiegend Arten der strukturreichen Agrarlandschaft wie
Ortolan (Emberiza hortulana), Raubwürger (Lanius excubitor), Neuntöter (Lanius collu-
rio), Sperbergrasmücke (Sylvia nisoria), Rebhuhn (Perdix perdix), Braunkehlchen (Sa-
xicola rubetra) und Schwarzkehlchen (Saxicola torquata) etc. Befinden sich in einem
Gebiet jedoch Biotopverbundelemente in nur sehr geringer Größe und Dichte und
gleichzeitig liegen gehäufte Nachweise von Zielarten wie Kiebitz (Vanellus vanellus)

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
92
vor, einer Art, die überwiegend in Äckern brütet, wurden diese Flächen nicht mit in
die Abgrenzung der Kernflächen aufgenommen.
Die Einstufung der Kernflächen in die 3 obengenannten Kategorien:
– regional bedeutsam
– landesweit/überregional bedeutsam
– national/länderübergreifen bedeutsam
erfolgte zum Einen auf der Grundlage der Gesamtbewertung der einzelnen innerhalb
der jeweiligen Kernflächen liegenden Biotopverbundelemente sowie unter
Berücksichtigung der Bedeutung der Zielarten, die Teil der Kernfläche sind.
In der Regel wurde der Gesamtwert der Biotopverbundelemente mit dem höchsten
Flächenanteil als Bewertung der Kernflächen übernommen. Bei auffälligen
Vorkommen bedeutsamer Zielartenvorkommen außerhalb der Biotopverbundelemente
wurde die Wertigkeit um 1 Stufe in seltenen Fällen auch um 2 Stufen (z. B. Kernfläche
Nr. 13) erhöht.
4.4.2 Beschreibung von Kernflächen mit regionaler bis natio-
nal/länderübergreifender
Bedeutung
Insgesamt wurden im Projektgebiet
23 Kernflächen abgegrenzt, davon 4 mit
national/länderübergreifender Bedeutung, 8 mit landesweit/überregionaler
Bedeutung und 11 mit regionaler Bedeutung.
Kernflächen mit national/länderübergreifender Bedeutung:
– Teichgebiet am Nordwestrand vom Friedewald bei Steinbach (Nr. 4)
– Moritzburger Teichgebiet nördlich Moritzburg (Nr. 5)
– Steingrund- und Georgenteich südöstlich Moritzburg (Nr. 21)
– Fischerteich südöstlich Moritzburg (Nr. 22)
Kernflächen mit landesweit/überregionaler Bedeutung:
– Teichgebiet im westlichen Friedewald nördlich Weinböhla (Nr. 2)
– Moritzburger Teichgebiet östlich Moritzburg (Nr. 8)
– Promnitzaue zwischen Bärnsdorf und Berbisdorf (Nr. 10)
– Kleinkuppenlandschaft östlich Bärnsdorf/Berbisdorf (Nr. 11)
– Kleinkuppenlandschaft südöstlich Bärnsdorf (Nr. 13)
– Kleinkuppenlandschaft südwestlich Marsdorf zwischen A13, A4 und S58 (Nr. 15)
– Gehölze in der Feldflur nördlich Marsdorf/östlich A13 (Nr. 18)
– Dippelsdorfer Teich und Wiesen südlich Moritzburg (Nr. 20)
Kernflächen mit regionaler Bedeutung:
– Ziegenbuschhänge nördlich Oberau & Streuobstwiese südlich Bahnlinie/nördlich

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Bewertung Kernflächen
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
93
Oberau (Nr. 1)
– Feuchtwiesen und Tongrube im westlichen Friedewald (Nr. 3)
– Waldwiesen Münchenau nordöstlich Ortschaft Auer (Nr. 6)
– Waldwiesen nordöstlich Moritzburg (Nr. 7)
– Feldgehölze um Cunnertswald (Nr. 9)
– Langer Bruch Graben östlich Berbisdorf (Nr. 12)
– Promnitzaue südlich Bärnsdorf (Nr. 14)
– Ilschengraben, Teiche und Feuchtwiesen südlich Volkersdorf (Nr. 16)
– Gehölze und Feldhecken zwischen A4 und Flughafen (Nr. 17)
– Sohlwiesen östlich Radeburg (Nr. 19)
– Waldwiesen südlich Moritzburg (Nr. 23)
Eine detaillierte Beschreibung aller Kernflächen findet sich in Anlage 5.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
94
5
Analyse der lokalen Verbundsituation
5.1
Einführung
Eine Verbundanalyse auf der Grundlage der bei der Bewertung gebildeten
Hauptgruppen Offenland – Wald – Fließgewässer wäre in Bezug auf die
Maßnahmenplanung zu unspezifisch und würde auch den verschiedenen Ansprüchen
der Zielarten nicht gerecht werden. Auf der anderen Seite wäre eine Verbundanalyse
für jeden einzelnen Biotoptyp bzw. für jede einzelne Zielart sehr aufwändig und
würde zu einer Vielzahl von Einzelergebnissen führen, die bei der
Maßnahmenentwicklung (vgl. Abschn. 4) dann wieder miteinander abgewogen
werden müssten.
Es wird deshalb vorgeschlagen, die Verbundanalyse auf Basis der in Abschn. 4.2.2
definierten Biotopuntergruppen
durchzuführen. Nach Abstimmung mit dem
Auftraggeber soll dies im Rahmen dieses Gutachtens nur für die Offenlandtypen
geschehen. Da sie räumlich stark miteinander verzahnt sind und teilweise ähnliche
Artenspektren aufweisen, können jeweils die Untergruppen Feuchtlebensräume und
Standgewässer sowie die Untergruppen Trockenlebensräume und struktureiche
Agrarlandschaften zusammen bearbeitet werden.
Im Folgenden sind noch einmal die verschiedenen Biotopuntergruppen aufgelistet, für
die in diesem Projektgebiet eine Verbundanlayse erarbeitet werden soll.
Biotopuntergruppen Offenlandlebensräume:
– Feuchtlebensräume/Standgewässer
– Trockenlebensräume/strukturreiche Agrarlandschaft.
Die hier benannten Verbundtypen decken das Habitatspektrum der für das
Bearbeitungsgebiet ausgewählten Zielarten im Wesentlichen ab. Die diesen
Biotopuntergruppen zugeordneten Zielarten sind in Abschnitt 3.2 aufgeführt.
5.2
Erläuterung der Vorgehensweise
Die Analyse der lokalen Biotopverbundsituation erfolgt auf der Ebene der Biotopun-
tergruppen. Sie umfasst im Wesentlichen 4 Bearbeitungsschritte:
1. Ermittlung von lebensraumtypischen Biotopverbundelementen als Grundlage der
lokalen Verbundanalyse:
– lebensraumtypische Zielarten
– lebensraumtypische Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkomplexe,
– Verbindungselemente
– Potentialflächen.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
95
2. Ableitung räumlicher Schwerpunkte für den Biotopverbund aus den ermittelten
Biotopverbundelementen:
– Schwerpunktgebiete
– Entwicklungsgebiete
– Defiziträume.
3. Ermittlung von Beeinträchtigungen von Austauschbeziehungen zwischen den
Biotopverbundkomplexen:
– Ermittlung von zu großen Abständen zwischen Biotopverbundkomplexen
– Ermittlung von Barrieren.
4. Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten in Bezug auf einzelne
Biotopverbundflächen:
– Ermittlung von Defiziten in Bezug auf die Flächengröße
– Ermittlung von Defiziten in Bezug auf die Ausprägungsqualität (z. B. Pflegede-
fizite, Beeinträchtigungen durch Schadstoffeinträge etc.).
5.2.1 Ermittlung lebensraumtypischer Biotopverbundelemente
Lebensraumtypische
Zielarten
Zielarten spielen in der
Biotopverbundplanung eine ganz wesentliche Rolle. Auf den
Ansprüchen von Zielarten basieren beispielsweise zahlreiche Aussagen zur Analyse
der Verbundsituation, insbesondere in Bezug auf mögliche Austauschbeziehungen
zwischen Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkomplexen. Zudem können zu
speziellen Habitatansprüchen von Zielarten konkrete Maßnahmen formuliert werden.
In diesem Zusammenhang werden alle für das Projektgebiet relevanten Zielarten zu
den Biotopuntergruppen Feuchtlebensräume, Standgewässer, Trockenlebensräume
und strukturreiche Agrarlandschaft zugeordnet. Für die weitere Auswertung werden
insbesondere folgende weitere Angaben benötigt:
– Bedeutung der Zielart für den Biotopverbund (national/länderübergreifend be-
deutsam, landesweit/überregional bedeutsam, regional und lokal bedeutsam)
– besondere Raumansprüche in Bezug auf den Aktionsradius und ggf. die Revier-
größe einer Art
– spezielle Habitatansprüche der Art.
Lebensraumtypische Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkom-
plexe
Als wesentliche Bausteine des Biotopverbundes dienen Biotopflächen, die sich aus
geeigneten Lebensraumtypen einer Biotopuntergruppe zusammensetzen (siehe auch
Tab. 1). Diese „lebensraumtypischen“ Biotopverbundflächen werden aus dem Flä-

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
96
chenpool, der unter Abschn. 4.2 ermittelten Biotopverbundelemente extrahiert. Die
Bewertung zur Qualität der einzelnen Fläche kann direkt übernommen werden. Eine
Anpassung erfolgt jedoch in Bezug auf die Beurteilung der Flächengröße. Bei einer
Beurteilung der Flächengröße aller Offenlandbiotope kann es vorkommen, dass ein
kleiner Magerrasen, der sich in der Nähe eines großen Feuchtgebietskomplexes be-
findet, eine sehr gute Bewertung bekommt. Betrachtet man diesen Lebensraum nur
hinsichtlich seiner Bedeutung im Verhältnis zu anderen Trockenstandorten, hat dieser
kleine Magerrasen aufgrund seiner geringen Flächengröße für den Trockenbiotopver-
bund nur eine untergeordnete Bedeutung. Daher wird zur Analyse der lokalen Ver-
bundsituation verwandter Biotopgruppen eine gesonderte Beurteilung der Flächen-
größe durchgeführt. Diese ersetzt nicht die unter Abschn. 4.3.1.1 durchgeführte Be-
wertung, sondern stellt eine Ergänzung dar, die für die
weitere Maßnahmenplanung
wichtige Aussagen liefert.
Die Vorgehensweise zur Beurteilung der Flächengröße der „lebensraumtypischen“
Biotope folgt im Wesentlichen der unter Abschn. 4.3.1.1 beschriebenen Methode.
Dazu werden
in einem ersten Schritt alle lebensraumtypischen Biotope zu Komplexen
zusammengefasst, deren maximaler Abstand zwischen den einzelnen Biotopflächen
200 m nicht übersteigen darf. Dies entspricht einem Abstand, der einen regelmäßigen
Austausch von Arten mittlerer Mobilität gewährleistet. Wie bei der Bewertung nach
Hauptgruppen werden auch hier keine Komplexe über Zerschneidungselemente
(Straßen etc.) hinweg gebildet.
Als Grundlage zur Beurteilung der Flächengröße dieser lebensraumtypischen
Biotopverbundkomplexe dienen die Flächenansprüche der Zielarten, die der
jeweiligen Biotopuntergruppe zugeordnet wurden. Bei Vögeln und Reptilien ist dabei
der Aktionsraum entscheidend, bei Wirbellosen das Minimumareal. Wenn für einen
Biotoptyp nur Zielarten mit sehr großem Flächenanspruch festgelegt wurden, können
für die Bewertung der Flächengröße auch andere charakteristische Arten der
Biotopuntergruppe berücksichtigt werden:
Stufe 1:
Ausreichende Flächengröße zur Etablierung sehr individuenreicher
Lokalpopulationen von Tierarten mit geringem Flächenbedarf (z. B. Heuschrecken,
Libellen, Kleinschnecken) oder zur Etablierung einzelner Fortpflanzungseinheiten
von Tierarten mit mittlerem bis großem Raumanspruch, z. B. Vogelarten mit
mittleren Reviergrößen. Die Fläche kann, vor allem im Verbund mit weiteren
Flächen, bereits einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt von Populationen
zahlreicher Arten beitragen.
Stufe 2
: Ausreichende Flächengröße (bei guter Habitatqualität) zur Etablierung
individuenreicher Lokalpopulationen biotoptypischer Tierarten mit geringem
Flächenbedarf (z. B. Heuschrecken, Tagfalter, Libellen, Kleinschnecken) oder zur
Etablierung von Fortpflanzungseinheiten von Tierarten mit mittlerem
Raumanspruch, z. B. einzelne Brutpaare von Vogelarten mit kleinen Reviergrößen.
Die Fläche kann, vor allem im Verbund mit weiteren Flächen, bereits einen

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
97
wesentlichen Beitrag zum Erhalt von Populationen einzelner Arten leisten.
Stufe 3:
Flächengröße reicht lediglich zur Etablierung einzelner, individuenarmer
Teilpopulationen biotoptypischer Arten mit geringem Flächenanspruch aus.
Beispiele: Kleinpopulationen von Heuschrecken-, Libellen- oder Tagfalterarten.
Stufe 4:
Flächengröße nicht ausreichend, da das Minimumareal der meisten
Zielarten unterschritten wird. Vorkommen von Zielarten sind nur temporär oder in
Einzelindividuen zu erwarten.
Als „lebensraumtypische“ Biotopverbundfläche gelten alle Flächen/Komplexe der
Stufen I – III. Kleinere Flächen/Komplexe erfüllen nicht die Mindestvoraussetzungen
als Biotopverbundfläche der jeweiligen Untergruppe (vgl. jedoch Abschn. 0,
Potentialflächen).
Die Grenzwerte werden für die einzelnen Biotopuntergruppen getrennt ermittelt und
sind in den Abschnitten 5.3.1 und 5.4.1aufgeführt.
Verbindungselemente
Als Verbindungselemente
werden Biotopverbundflächen anderer Untergruppen mit
ähnlichen Standorteigenschaften definiert, zu denen besondere funktionale
Beziehungen bestehen. Zum einen können diese Flächen von vielen Arten als
Trittsteinbiotop oder Verbundkorridor genutzt werden und tragen somit zur
Optimierung der Vernetzungssituation bei, zum anderen bestehen zwischen
Biotoptypen ähnlicher Standorteigenschaften häufig deutliche Übereinstimmungen
hinsichtlich der Artenausstattung (P
AN 2007).
Die Verbindungselemente spielen insbesondere bei der Analyse der
Austauschbeziehungen eine wichtige Rolle. Sie stellen eine Ergänzung zu den
bestehenden lebensraumtypischen Biotopverbundelementen dar und tragen aufgrund
der oben beschriebenen Eigenschaften ggf. zu einer Verbesserung der
Austauschbeziehungen
Verbindungselemente müssen
bei. eine gewisse Mindestqualität erfüllen, um ihrer Funktion
gerecht werden zu können. Dies kann nur für Biotopverbundflächen als gesichert gel-
ten.
Die Verbindungselemente der jeweiligen Biotopuntergruppen sind in den Abschnitten
5.3.1 und 5.4.1 aufgeführt.
Potentialflächen
Als Potentialflächen wurden Flächen definiert, die aktuell eine
zu geringe Qualität
aufweisen, um als Biotopverbundfläche gelten zu können, die aber ein hohes
Potenzial aufweisen, um zu weiteren Flächen des Biotopverbunds entwickelt werden
zu können.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
98
Dabei handelt es sich zum einen um Biotopflächen (oder sonstige Flächen aus dem
Flächenpool), die zu klein sind, um als Biotopverbundfläche eingestuft zu werden (Be-
urteilung der Flächengröße Stufe 4 = „nicht ausreichend“). Zum anderen befinden
sich Potentialflächen in Gebieten, die aufgrund der standörtlichen bzw. der natur-
räumlichen Gegebenheiten als Standort für die jeweilige Biotopuntergruppe in Frage
kommen.
Die wesentlichen hierfür ausgewerteten Unterlagen sind:
– Konzeptbodenkarte
– Biotoptypen- und Landnutzungskartierung
– Abgrenzung der Überschwemmungsgebiete.
Die Kriterien für die Abgrenzung der Potentialflächen sind bei der Darstellung der
einzelnen Biotopuntergruppen im Abschnitt 4 genannt.
Soweit nötig bzw. sinnvoll werden die Potentialflächen in zwei Prioritäten eingeteilt.
Auf Flächen der 1. Priorität werden die standörtlichen Gegebenheiten als sehr gut für
die jeweilige Biotopuntergruppe eingeschätzt. Dies ist zum Beispiel für Feuchtlebens-
räume auf sehr nassen Böden der Fall. Auf Flächen zweiter Priorität sind die Standort-
voraussetzungen für den Biotoptyp zumindest noch teilweise erfüllt, sie sind aber nicht
optimal (z. B. für Feuchtlebensräume auf wechselfeuchten Standorten).
5.2.2 Ermittlung und Abgrenzung räumlicher Schwerpunkte für den
Biotopverbund
Schwerpunktgebiete
Als Schwerpunktgebiete wurden Räume abgegrenzt, die eine große Dichte an hoch-
wertigen Biotopflächen einer Biotopuntergruppe aufweisen. Diese Räume sind auf-
grund ihrer Flächengröße von besonders hoher Bedeutung für den Biotopverbund, da
sie als Ausbreitungszentren und Refugialraum für die entsprechende Flora und Fauna
eine zentrale Bedeutung aufweisen.
Die Abgrenzung der Schwerpunktgebiete erfolgt gutachterlich anhand der ermittelten
Biotopverbundelemente jeder Biotopuntergruppe. Für die Abgrenzung von Schwer-
punktgebieten der Untergruppe „strukturreiche Agrarlandschaft“ wurde zudem auf
Ergebnisse des aktuellen Managementplans zum Vogelschutzgebiet (V 33) „Moritz-
burger Kleinkuppenlandschaft“ zurückgegriffen, in dem Komplexe landwirtschaftlicher
Flächen als Lebensraumkomplexe für Vögel der Feldflur abgegrenzt und bewertet
wurden. Diese wurden entsprechend ihrer Bewertung als Grundlage für die Abgren-
zung von Schwerpunktgebieten (Erhaltungszustand B) herangezogen.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
99
Entwicklungsgebiete
Entwicklungsgebiete weisen entweder eine geringe Dichte an Biotopverbundflächen
einer Biotopuntergruppe auf, wobei die Wertigkeit einzelner Flächen auch höher sein
kann, oder es handelt sich um Gebiete mit einer zwar höheren Dichte an Biotopver-
bundflächen, die aber überwiegend eine geringe Wertigkeit besitzen.
Regelmäßige Vorkommen von lebensraumtypischen Zielarten belegen häufig gute
Entwicklungsmöglichkeiten für das betroffene Gebiet.
Auf der Grundlage des Managementplans zum Vogelschutzgebiet (V 33) „Moritzbur-
ger Kleinkuppenlandschaft“ erfolgte die Abgrenzung von Entwicklungsgebieten für
Lebensraumkomplexe für Vögel der Feldflur mit Erhaltungszustand C.
Defiziträume
Als Defiziträume werden Gebiete abgegrenzt, die eine hohe Dichte an Potentialflä-
chen zur Entwicklung von Biotopverbundflächen einer bestimmten Biotopuntergruppe
aufweisen, der Anteil tatsächlich vorhandener Biotopverbundflächen dieses Typs je-
doch gering bzw. nicht mehr vorhanden ist oder nicht in der entsprechenden Qualität
vorhanden ist. Sie werden anhand einer Analyse der lebensraumtypischen Biotopver-
bundflächen, Schwerpunktgebiete und Potentialflächen für jede Biotopuntergruppe
ermittelt.
Die Abgrenzung der Defiziträume erfolgte im Wesentlichen anhand folgender Krite-
rien:
– Gebiete, die ein hohes Standortpotenzial für einen bestimmten Verbundtyp besit-
zen und
– ein Mangel an Biotopen diese Typs besteht (kein Schwerpunktgebiet, kei-
ne/wenige „lebensraumtypischen“ Biotopverbundflächen).
Die Festlegung der Defiziträume erfolgt nicht nach einem vorgegebenen Bewertungs-
schema, sondern gutachterlich.
5.2.3 Analyse von Defiziten zu Austauschbeziehungen
Beeinträchtigungen von Austauschbeziehungen können zum
einen auf zu große
Entfernungen zwischen Biotopverbundkomplexen
und zum anderen auf vorhandenen
Barrieren basieren.
Ermittlung der Abstände zwischen den Biotopverbundkomplexen zur
Analyse der Vernetzungssituation
Für die Biotopverbundkomplexe wurde eine Analyse der Vernetzungssituation auf-
grund von Mindestabständen zu anderen Biotopverbundkomplexen durchgeführt. Da-
zu muss für jede Untergruppe – anhand der Zielartenansprüche bzw. der Ansprüche

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
100
anderer charakteristischer Arten – ein maximal tolerierbarer Abstand festgelegt wer-
den (vgl. Abschn. 5.2).
Von intakten Austauschbeziehungen wird ausgegangen, wenn Zielarten mit mittlerer
Mobilität die Entfernung zwischen den Biotopverbundkomplexen noch überwinden
können. Ist der Abstand zwischen Biotopverbundkomplexen größer als dieser Maxi-
malabstand, so wird dies als Defizit/mangelnder Verbund gewertet. Bei der Ermitt-
lung dieser Maximalabstände werden neben den lebensraumtypischen Biotopver-
bundflächen auch die vorab definierten Verbindungselemente (siehe Abschn. 0) be-
rücksichtigt,
da diese von den Arten als „Trittsteine“ genutzt werden können.
Ermittlung von Ausbreitungsbarrieren
Als Ausbreitungsbarrieren wurden zerschneidende Elemente berücksichtigt, die auch
zur Bildung der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume (UZVR) Sachsens Verwen-
dung fanden:
– Straßen ab einer Verkehrsstärke von 1.000 Kfz/24 h (BAB, Bundes- und Landes-
straßen, Kreisstraßen)
– zweigleisige Bahnstrecken und eingleisige elektrifizierte, soweit nicht stillgelegt
– Ortslagen.
Außerdem werden bei der Ermittlung der Zerschneidungswirkung weitere Elemente
wie Siedlungsflächen oder ausgedehnte strukturarme Wälder (bei den Offenlandle-
bensräumen) aus der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung bzw. den ATKIS-Daten
herangezogen. Zudem wird die spezielle Ortskenntnis von fachkundigen Mitarbeitern
für die weitere Darstellung von zerschneidenden Elementen berücksichtigt (so z. B.
Gemeindeverbindungsstraßen mit zeitweise hohem Verkehrsaufkommen, die zu einer
starken Beeinträchtigung speziell für Amphibienwanderungen werden können).
Ausbreitungsbarrieren zwischen großen Biotopverbundkomplexen bzw. Schwer-
punktgebieten, bei denen der maximal tolerierbare Abstand zueinander nicht über-
schritten wird, führen dann zu einer Beeinträchtigung der Austauschbeziehungen.
5.2.4 Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten von
Biotopverbundflächen
Defizite der Flächengröße
Ein Defizit in Bezug auf die Flächengröße besteht, wenn die Minimumareale der
Zielarten unterschritten werden und die Flächengröße der Biotopverbundkomplexe
dementsprechend als „nicht ausreichend“ (Stufe 4) eingestuft wurde (vgl. Abschn.
5.2.1). Die Mindestgrößen für die einzelnen
Biotopuntergruppen sind
in Abschn.
5.2.1 aufgeführt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
101
Eine Beeinträchtigung kann aber auch dann entstehen, wenn eine einzelne
Biotopverbundfläche
zwar innerhalb eines ausreichend großen Komplexes liegt, selbst
aber nur sehr klein ist. Es wird deshalb auch für einzelne Biotopverbundflächen eine
Mindestgröße definiert, ab der aufgrund der Einflüsse von außen eine
Beeinträchtigung der Biotopverbundfunktion zu erwarten ist (vgl. Abschn. 5.2.3).
Beeinträchtigungen bzw. Defizite in der Ausprägungsqualität
Ein Defizit bei der Ausprägungsqualität kann aufgrund von fehlender oder falscher
Pflege festgestellt werden sowie bei drohender Nutzungsintensivierung oder
Nutzungsaufgabe. Eine Beeinträchtigung bzw. Gefährdung der Biotopqualität kann
zudem durch schädliche Außeneinflüsse wie durch Eutrophierung, Schadstoffeinträge
oder Entwässerung gegeben sein. Auch die Ausbreitung von Neophyten kann zu
einem Defizit in der Ausprägungsqualität führen. Diese Angaben können im
Wesentlichen der Biotopkartierung entnommen werden, dafür wurden folgende
Angaben ausgewertet:
– Pflegerückstand
– Beeinträchtigung durch Pflegefehler/Bewirtschaftung
– Bestehende Beeinträchtigungen wie Schadstoffeintrag, Eutrophierung,
Nutzungsintensivierung, Nutzungsaufgabe, Aufforstung, Neophyten,
Entwässerung, Gewässerausbau, Gewässerverunreinigung.
Darüberhinaus besteht ein Defizit in der Ausprägung für Lebensraumtypen nach
Anhang I der FFH-Richtlinie mit Erhaltungszustand C.
Unvollständige Biotopausstattung
Defizite können auch aufgrund einer unvollständigen Biotopausstattung von Biotop-
verbundkomplexen entstehen. Als Grundlage zur Ermittlung einer unvollständigen Bio-
topausstattung können beispielsweise spezielle Habitatansprüche der lebensraumtypi-
schen Zielarten herangezogen werden. So benötigt z. B. der Neuntöter (Lanius collu-
rio) neben dornenreiche Hecken als Brutplatz auch Säume, Extensivwiesen u. a.
Kleinstrukturen als Jagdhabitat.
Ob nun tatsächlich eine unvollständige Ausstattung von Biotopkomplexen vorliegt,
kann jedoch erst ermittelt werden, nachdem z. B. auf der Basis eines Leitbildes formu-
liert wurde, welche Zielarten, in welchen Bestandsgrößen in einem bestimmten Raum
erwartet bzw. angestrebt werden.
Daher wird auf eine Ermittlung von Defiziten in Bezug auf die Vollständigkeit von Bio-
topkomplexen im Rahmen der lokalen Verbundanalyse verzichtet. Stattdessen werden
in Abschn. 6 (Ziele und Maßnahmen) konkrete Aussagen zu räumlich spezifizierten,
auf den konkreten Ansprüchen von ausgewählten Zielarten basierenden Entwick-
lungszielen gemacht.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
102
5.3
Verbundanalyse Feuchtlebensräume/Standgewässer
Die Ergebnisse der Verbundanalyse von Feuchtlebensräumen und Standgewässern ist
in Karte 4.1 dargestellt.
5.3.1 Ermittlung von Biotopverbundelementen der Feuchtlebensräu-
me und Standgewässer
Zielarten
der Feuchtlebensräume und Standgewässer
Folgende für Feuchtlebensräume und Standgewässer typische Zielarten wurden im
Projektgebiet
nachgewiesen und für die Analyse der Verbundsituation herangezogen:
Tab. 23:
Zielarten Feuchtlebensräume/Standgewässer
Status der Zielart:
L = national/länderübergreifend bedeutsam
Ü = landesweit/überregional bedeutsam
R = regional bedeutsam
O = lokal bedeutsam
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche*
spezielle Habitat-
ansprüche
Zielarten für Feuchtlebensräume und Standgewässer
Aeshna juncea
Torf-Mosaikjung-
fer
R
nicht bekannt
tendenziell saure, montan
geprägte Gewässer
Lestes virens
Kleine Binsen-
jungfer
Ü
nicht bekannt
fischfreie, teilweise ephe-
mere, tendenziell saure
Stillgewässer
Leucorrhinia pec-
toralis
Große Moos-
jungfer
L nicht bekannt Moorgewässer
Zielarten Feuchtlebensräume
Anthus pratensis
Wiesenpieper
O
Reviergröße ca. 0,3 –
10 ha
Feucht- und Nasswiesen
Ciconia ciconia Weißstorch Ü 200 ha Nahrungshabitate
im Radius von 2 – 4 km
um Horst
Horste in Siedlungsberei-
chen
Crex crex
Wachtelkönig
L
Aktionsraum 10 – 50 ha,
Reviergröße 1- 10 ha
im Sommer nicht gemähte,
nicht zu dichte Grünland-
bestände
Grus grus
Kranich
Ü
Bruthabitat > 2 ha
überflutete Bruchwälder
und Röhrichte als Brutplatz
Saxicola rubetra
Braunkehlchen
R
Reviergröße ca. 0,5 –
3 ha
vertikal stark strukturierte
Bereiche, Gebüsche u. ä.
als Singwarten

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
103
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche*
spezielle Habitat-
ansprüche
Saxicola torquata Schwarzkehlchen
Ü
Reviergröße ca. 1- 3 ha
vertikal stark strukturierte
Bereiche
Vanellus vanellus
Kiebitz
Ü
Reviergröße ca. 0,3 –
3 ha
benötigt offene Böden
Boloria selene
Braunscheckiger
Perlmutterfalter
O Minimumareal Population
ca. 1 – 2 ha
Feucht- und Nasswiesen
mit Veilchen-Arten
Glaucopsyche
nausithous
Dunkler Wiesen-
knopf-Ameisen-
bläuling
R Minimumareal Population
3,8 – 8 ha, nachgewiese-
ne Wanderentfernung ca.
6 km
Vorkommen des Großen
Wiesenknopfes und der
Ameise Myrmica rubra
Stethophyma
grossum
Sumpfschrecke
Ü Minimumareal Population
170 m
2
– 2,6 ha; nach-
gewiesene Wanderentfer-
nung ca. 200 – 600 m
Zumindest zeitweise über-
flutete Feucht- und Nass-
wiesen
Zielarten Standgewässer
Nutzung als Hauptlebensraum
Lutra lutra
Fischotter
L
Aktionsraum 3 – 8
(- 22) km
2
, Ausbreitungs-
entfernung > 20 km
strukturreiche, fischreiche
Gewässer
Castor fiber
Biber
Ü
Reviergröße 1 – 5 km
Uferlänge, nachgewiese-
ne Ausbreitungsentfernung
im Mittel 25 km
Ufergehölze
Acrocephalus
arundinaceus
Drosselrohrsänger
Ü
Reviergröße 0,04 ha bis
2 ha
ausgeprägte Röhrichtzone
mit lockerem Altschilf
Misgurnus fossilis Schlammpeitzger Ü nicht bekannt
Gewässer mit schlammi-
gem Boden
Nutzung als Teilhabitat
Pandion haliaee-
tus
Fischadler Ü Jagdhabitat, Reviergröße
> 10 km
2
Horste auf hohen Bäumen
oder künstlichen Strukturen
(Strommasten)
Bufo viridis Wechselkröte L Laichhabitat; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung bis zu 8 – 10 km
Trockenlebensräume als
Landlebensraum
Hyla arborea
Laubfrosch
L
Laichhabitat ; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung ca. 5 – 12 km
Strukturreiche Flächen mit
Hochstauden und Gebü-
schen als Landlebensraum
Pelobates fuscus
Knoblauchkröte
L
Laichhabitat ; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung max. 1,8 km
Offenland mit leicht grab-
baren Böden als Landle-
bensraum
Rana arvalis Moorfrosch L Laichhabitat; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung max. 1,2 km
Feuchtgebiete als Landle-
bensräume

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
104
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche*
spezielle Habitat-
ansprüche
Rana dalmatina Springfrosch Ü Laichhabitat; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung max. ca. 6 km
Laubwälder als Landle-
bensraum
Triturus cristatus Kammmolch Ü Laichhabitat; nachgewie-
sene Ausbreitungsentfer-
nung max. 1,3 km
Offenland oder lichte
Wälder als Landlebens-
raum
* vgl. Zwischenbericht bzw. PAN (2006) und PAN (2008)
Eine Übersicht nach Biotopuntergruppen der Zielarten, wie sie im Projektgebiet nach-
gewiesen wurden, ist unter anderem in der Bestandskarte (Karte 1) dargestellt. In der
Karte „Biotopverbundanalyse – Feuchtlebensräume und Standgewässer“ (Karte 4.1)
sind nur Reproduktionsnachweise von Zielarten dargestellt, die sich außerhalb von
lebensraumtypischen Biotopverbundflächen befinden. Dies betrifft insbesondere fol-
gende Arten:
– Weißstorch (Ciconia ciconia) – Horste
– Kranich (Grus grus)
– Wachtelkönig (Crex crex)
– Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
– Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (Maculinea nausithous)
Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkomplexe von Feuchtle-
bensräumen und Standgewässern
Alle Feuchtlebensräume und Standgewässer (vgl. Tab. 1 Untergruppen „OF“ und
„OS“), die nicht weiter als 200 m von
einander entfernt
liegen und nicht durch Barrie-
ren voneinander getrennt werden, werden zu einem Biotopverbundkomplex zusam-
mengefasst, da davon ausgegangen werden kann, dass alle Zielarten mittlerer Mobi-
lität diesen Abstand regelmäßig überbrücken können (vgl. überbrückbare Maximaldis-
tanz Sumpfschrecke (Mecostethus grossus)). Anschließend erfolgt eine Einstufung der
Flächengröße der Biotopkomplexe, die speziell die lokalen Aspekte der Verbundana-
lyse berücksichtigt, nach folgendem Schema (siehe Tab. 24):

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
105
Tab. 24: Einstufung der Flächengröße von Feuchtlebensräumen/
Standgewässern
Stufe
Flächengröße Begründung
1
> 10 ha
Biotopkomplex ist ausreichend groß, um fast allen Zielarten ausreichend
Lebensraum zu bieten
2
> 2,5 ha
Minimumareal mehrerer Arten (auch bei schlechter Ausprägung)
3
> 0,5 ha
Untergrenze Minimumareal einzelne Brutpaare Wiesenpieper (Anthus
pratensis), Braunkehlchen (Saxicola rubetra) etc.
4
< 0,5 ha
unterschreitet Untergrenze Minimumareal der meisten Arten (außer Am-
phibien)
Biotopverbundkomplexe der Stufe 4 werden als für den Biotopverbund „nicht ausrei-
chend“ eingestuft. Sie stellen jedoch eine wichtige Potentialfläche dar und werden
daher als Potentialfläche 1. Priorität (siehe weiter unten Abschn. Potentialflächen) de-
finiert.
Im Projektgebiet überwiegen lebensraumtypische Biotopverbundkomplexe der Feucht-
lebensräume und Standgewässer mit einer Gesamtflächengröße von mehr als 10 ha
mit einer Gesamtflächenzahl von 284 und einer Gesamtflächengröße von rund
519 ha. Eine komplette Übersicht der Verbundkomplexe nach Stufen ist in Tab. 25
dargestellt.
Tab. 25: Auswertung der Biotopverbundkomplexe der Feuchtle-
bensräume und Standgewässer nach Einstufung der Flä-
chengröße
Stufe
Flächenanzahl
Flächengröße
1 284 519 ha
2 99 57 ha
3 51 21 ha
4 18 2 ha
Summe 599 ha
Verbindungselemente für Feuchtlebensräume und Standgewässer
Als Verbindungselemente für Standgewässer und Feuchtlebensräume gelten neben
den lebensraumtypischen Biotopverbundflächen auch biotopkartierte Lebensraumty-
pen anderer Biotopuntergruppen:
– Fließgewässertypen (Biotoptyp F)
– Ruderalfluren (Biotoptyp LR).

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
106
Insbesondere die Fließgewässer und Gräben stellen ein wichtiges Verbindungsele-
ment für Standgewässer und Feuchtlebensräume dar, auch wenn es sich im Projekt-
gebiet nur um sehr wenige Flächen handelt. Von insgesamt 17 Flächen sind 9 der
Kategorie Bach mit naturnahen Elementen bzw. naturnaher Bach zuzuordnen und
weitere 6 Flächen dem Typ Graben/Kanal. Dabei besonders hervorzuheben sind:
– Promnitz
– Lockwitzbach
– Bach zwischen Steingrundteich und Jägerteich.
Potentialflächen für Feuchtlebensräume und Standgewässer
Als Potentialflächen
1. Priorität
für
Feuchtlebensräume
gelten (soweit es sich
nicht um Biotopverbundflächen handelt):
– kleine Feuchtlebensräume (< 0,5 ha) bzw. Stillgewässer < 0,1 ha, da diese die
Mindestvoraussetzungen als Biotopverbundfläche aufgrund der geringen Flächen-
größe nicht erfüllen
– Pufferbereiche um Biotopverbundflächen mit einer Breite von 100 m (dieser Ab-
stand ergibt den zur Bildung von Biotopverbundkomplexen maximalen Abstand
von 200 m zwischen zwei Biotopverbundflächen, der für einen regelmäßigen Aus-
tausch von Arten mittlerer Mobilität regelmäßig überbückt werden kann)
– „Moore, Sümpfe“, „Ruderalflur, Staudenflur – feucht-nass“, „Feuchtgrünland,
Nassgrünland“ und „Stillgewässer“ aus der Biotoptypen- und Landnutzungskartie-
rung bzw. Stillgewässer aus den ATKIS-Daten
– „Wirtschaftsgrünland“ aus der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung auf Flä-
chen mit hohem Standortpotenzial für die Entwicklung von Feuchtlebensräumen
(im Überschwemmungsgebiet bzw. Uferrandbereich von Gräben und Bächen und
auf standörtlich geeignet Flächen (nach der Bodenkonzeptkarte vgl. Tab. 26)
„Wirtschaftsgrünland“ der Biotoptypen-
und Landnutzungskartierung mit Nachwei-
sen gefährdeter Feuchtgebietsarten
– Überschwemmungsgebiet der Promnitz
– Uferrandbereiche von Gräben und Bächen mit einem Puffer von 20 bis 50 m
– Offenlandbereiche auf Standorten mit hohem Potenzial zur Entwicklung von
Feuchtlebensräumen (Konzeptbodenkarte, Tab. 26)

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
107
Tab. 26:
Ableitung von standörtlich geeigneten Flächen für Feucht-
lebensräume aus der Konzeptbodenkarte
Kriterium
Standörtlich sehr gut geeignete
Flächen
Sonstige standörtlich geeignete
Flächen
Leitbodentyp
y
GN - Nassgley
y
GM – Anmoorgley
y
HN - Niedermoor
y
JG - Gyttja
jeweils inkl. Subtypen (z. B. HNn, HNh)
und Übergangsformen (z. B. ..-HN, ..-GM
etc.)
zusammen mind. 50 %
y
AB - Vega (Braunauenboden)
y
GG - Gley
y
SS – Pseudogley
jeweils inkl. Subtypen (z. B. GGn,
GGh) und Übergangsformen (z. B. ..-
GG, ..-AB etc.)
zusammen mind. 50 %
Ökologischer
Feuchtegrad
Stufe 1 (offenes Wasser ) bis Stufe 3
(feucht), inkl. Stufe 2-4
Stufe 4 (mäßig feucht und wechsel-
feucht), inkl. Stufe 3–5 und 3-6
Mittlerer Grund-
wasserstand unter
Flur
< 40 cm
< 80 cm (inkl. 60 cm – 100 cm)
Potentialflächen
2. Priorität
sind alle Offenlandbereiche mit standörtlich geeigneten
Flächen (soweit es sich nicht um Biotopverbundflächen handelt und sie nicht bereits in
der 1. Priorität erfasst sind).
Als Potentialflächen
3. Priorität
werden alle anderen Grünlandflächen der Biotop-
und Landnutzungstypenkartierung eingestuft. Ihre Bedeutung beruht auf der Nutzung
der Flächen als Nahrungshabitat durch den Weißstorch (Ciconia ciconia).
Potentialflächen
1. Priorität
für
Standgewässer
sind alle vorhandenen Teiche
und Weiher, die nicht biotopkartiert wurden und deshalb nicht die Mindestvorausset-
zungen für Biotopverbundflächen erfüllen.
Die Neuanlage von Standgewässern wird eher ein Ausnahmefall sein. Als mögliche
Potentialflächen
2. Priorität
können hierbei die Potentialflächen für Feuchtlebens-
räume übernommen werden. In der Maßnahmenplanung ist dann abzuwägen, ob am
jeweiligen Standort die Entwicklung von Standgewässern möglich ist ohne das Poten-
tial für Feuchtlebensräume zu beeinträchtigen.
5.3.2 Ermittlung und Abgrenzung räumlicher Schwerpunkte für den
Biotopverbund von
Feuchtlebensräumen
und Standgewässern
Schwerpunktgebiete
Als Schwerpunktgebiete für Feuchtlebensräume und Standgewässer wurden Räume
abgegrenzt, die aufgrund des hohen Anteils an hochwertigen Biotopverbundflächen,

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
108
der besonderen Größe der Biotopverbundkomplexe, sowie der hohen Biotopdichte
eine wichtige Funktion für den Verbund von Feuchtbiotopen aufweisen.
Diese Räume weisen insbesondere aufgrund ihrer Flächengröße eine besondere Be-
deutung als Ausbreitungszentren und Refugialräume für die oben aufgeführten Zielar-
ten eine zentrale Bedeutung auf.
Im Projektgebiet sind dies folgende Gebiete:
– Dippelsdorfer Teich
– Frauen- und Mittelteich inkl. Umgebung
– Georgen- und Steingrundteich
– Köckritzteich und Umgebung
– Waldteiche bei Mistschänke
– Großteich bei Waldschänke
– Feuchtflächen östlich Mistschänke
– Promnitzaue südlich Berbisdorf und südlich Bärnsdorf bis zur südlichen Projektge-
bietsgrenze
– Seifengraben in der Kleinkuppenlandschaft südlich Berbisdorf.
Entwicklungsgebiete
Weitere Gebiete weisen im Projektgebiet ein hohes Entwicklungspotenzial für Feucht-
lebensräume auf. Diese Gebiete sind gekennzeichnet durch vereinzelte Vorkommen
von typischen Zielarten der Feuchtlebensräume wie Dunkler Wiesenknopf-
Ameisenbläuling (Maculinea nausithous), Braunkehlchen (Saxicola rubetra), Kiebitz
(Vanellus vanellus) oder Wachtelkönig (Crex crex) und durch zumeist jedoch intensiv
genutztes Grünland auf Böden mit feuchtem Standortpotential.
Dazu zählen Mulden und Senken mit hohem Standortpotential für die Entwicklung von
Feuchtlebensräumen in der Kleinkuppenlandschaft im östlichen Teil des Projektgebiets
mit vereinzelten Nachweise des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Maculinea
nausithous) und Brutrevieren des Braunkehlchens (Saxicola rubetra), wie:
– Gebiet nördlich Marsdorf
– Gebiet südlich der BAB 4 und nördlich des Dresdner Flughafens
Außerdem weitere Feuchtgebiete:
– Feuchtgebiet zwischen Bärwalde und Frauenteich
– Gebiet zwischen Frauenteich und Promnitzaue
– Promnitzaue nördlich Bärnsdorf
– Sohlwiesen westlich Großdittmannsdorf.
Defiziträume
Als Defiziträume wurden Bereiche abgegrenzt, die ein hohes Potenzial zur Entwick-
lung von Feuchtlebensräumen, insbesondere zur Entwicklung von Feucht- und Nass-
grünland, aufweisen, in denen jedoch ein Mangel an Feuchtbiotopen besteht. Dabei

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
109
handelt es sich v. a. um Auen und Bereiche mit feuchten, wechselfeuchten oder
staunassen Böden. Dazu gehören:
– Feuchtlebensräume östlich Hornsberg im Südosten des Projektgebietes
– Flächen am langen Bruchgraben
– Flächen südlich des Großteichs
– Mulden und Senken südwestlich Marsdorf
– Mulden und Senken in der Kleinkuppenlandschaft zwischen Promnitzaue und
BAB13 nördlich und östlich von Bärnsdorf.
5.3.3 Analyse von Defiziten zu Austauschbeziehungen von
Feuchtlebensräumen
und Standgewässern
Defizit aufgrund zu großer Distanzen
Die Abstände zwischen Feuchtgebiets-/Stillgewässerkomplexen Schwerpunktgebieten)
werden wie folgt bewertet:
bis 1 km:
Distanz kann von Zielarten mit mittlerer Mobilität überbrückt werden
> 1,5 km:
Biotopverbund gestört
> 5 km:
Biotopverbund stark gestört (vgl. Maximaldistanzen Glaucopsyche
nausithous und Amphibien)
Ein Defizit besteht jedoch nur, wenn zwischen den Biotopverbundkomplexen keine
geeigneten Verbindungselemente vorhanden sind.
Werden Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkomplexe mit einem Abstand von
weniger als 1 km durch Barrieren, wie z. B. stark befahrene Straßen, Bebauung oder
strukturarme Nadelforste getrennt, ist die Biotopverbundsituation nur noch als einge-
schränkt zu bewerten. Dies gilt ebenso, wenn der Abstand zwischen den Biotopver-
bundflächen bzw. Biotopverbundkomplexe zwischen 1 bis 1,5 km beträgt, da hier für
Zielarten mit mittlerer Mobilität Austauschbeziehungen nur noch eingeschränkt zu er-
warten sind.
Ein stark gestörter Biotopverbund besteht für Biotopverbundflächen bzw. Biotopver-
bundkomplexe deren Abstand mehr als 1,5 km beträgt, hier sind Austauschbeziehun-
gen für Zielarten mit mittlerer Mobilität bereits stark beeinträchtigt.
Bei Abständen von mehr als 5 km ist der Biotopverbund stark eingeschränkt, da selbst
mobile Arten in der Regel einen geringeren Aktionsraum aufweisen.
Besonders stark gestört ist der Biotopverbund für Feuchtlebensräume und Standge-
wässer im östlichen Teil des Projektgebietes. Die wenigen vorhandenen Biotopver-
bundflächen sind hier überwiegend stark isoliert, dies trifft besonders stark für den
Bereich östlich der BAB 13 zu. Der Verbund der Feuchtbiotope im Bereich zwischen

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
110
Promitzaue und BAB 13, nördlich der S 58 scheint dagegen weitgehend zu funktio-
nieren, südlich der S 58 sind wieder deutliche Defizite erkennbar.
Hauptprobleme bei der Verbundsituation der Moritzburger Teichgebiete im westlichen
Teil des Projektgebietes sind Straßen mit Barrierewirkung (siehe folgenden Abschn.)
und die in großen Bereichen im Friedewald dominierenden Nadelforste.
Defizit aufgrund von Ausbreitungsbarrieren
Als Ausbreitungsbarrieren wurden zerschneidende Elemente berücksichtigt, die auch
zur Bildung der unzerschnittenen verkehrsarmen Räume (UZVR) Sachsens Verwen-
dung fanden (siehe Abschn. 5.2.3).
Dargestellt werden diese
jedoch nur, wenn
auf beiden Seiten der Ausbreitungsbarrie-
re Feuchtgebiets-/Standgewässerkomplexe bestehen, diese durch Potentialflächen
verbunden sind und nicht weiter als 1 km voneinander entfernt liegen.
Bei den Amphibien ist außerdem der ungestörter Wechsel zwischen Land- und Was-
serlebensraum für das Überleben der Populationen bedeutsam, d. h. es dürfen keine
stark befahrenen Straßen (s. o.) im Umfeld von ca. 1 km der Teiche verlaufen.
Amphibiendurchlässe, die die Austauschbeziehungen über stark befahrene Straßen
hinweg verbessern würden, bestehen im Bearbeitungsgebiet nicht.
Im Projektgebiet stellen die beiden Bundesautobahnen BAB13 und BAB 4 die Haupt-
barrieren dar. Diese sind nur für sehr mobile Arten wie Vögel überbrückbar, für die
meisten anderen Artengruppen bedeuten die Autobahnen ein nahezu unüberwindba-
res Hindernis, deren Überquerung in der Regel mit hohen Verlustraten von Einzelindi-
viduen verbunden ist. Weitere Straßen, die eine Barriere für den Austausch von Arten
der Feuchtlebensräume und Standgewässer darstellen, sind:
– die S 58 zwischen Dresden und Bärnsdorf
– die S 96 zwischen Bärnsdorf und Berbisdorf
– die S 80 südöstlich Frauenteich und östlich Schlossteich sowie zwischen Moritz-
burg und Auer
– die Kalkreuther Straße zwischen Mittel- und Frauenteich, zwischen Schlossteich
und Saupfütze und östlich Bauerteich
– die S 81 nördlich Neuer Anbau und der Kreisstraße K 8014 zwischen den Wald-
teichen bei Mistschänke und den Moritzburger Teichen
– die S 179 Dresden – Moritzburg, zwischen Dippelsdorfer Teich und Johann-
Georgen-Teich
– Zahnweg Nähe Heidehof sowie an der K 8019 am Jägerteich.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
111
5.3.4 Ermittlung von Beeinträchtigungen bzw. Defiziten von
Feuchtlebensräumen und Standgewässern
Defizit aufgrund einer zu geringen Flächengröße
Ein Defizit für Feuchtlebensräume wird bei einer Flächengröße kleiner 0,5 ha ange-
nommen. Da Amphibien auch gerne in Kleinstgewässern laichen, wird für Standge-
wässer ein Defizit erst bei einer Flächengröße kleiner 0,1 ha angenommen. Berück-
sichtigt werden muss hier, dass zahlreiche Amphibienarten auch kleine Tümpel, Fahr-
spuren etc. die deutlich kleiner als 0,1 ha als Laichhabitat bevorzugen. Trotzdem soll
im Rahmen dieser Verbundanalyse hier ein Defizit dargestellt werden, sofern nicht
mehrere Kleinstgewässer in einem Verbund liegen, da die Gefahr durch Beeinträchti-
gungen mit abnehmender Gewässergröße deutlich zunimmt (vollständige Verlandung,
Nährstoffeinträge etc.) und daraus entsprechende Maßnahmen abzuleiten sind.
Im Projektgebiet weisen 19 biotopkartierte Flächen ein Defizit aufgrund einer zu ge-
ringen Flächengröße auf. Diese befinden sich überwiegend in der Kleinkuppenland-
schaft im östlichen Teil des Projektgebietes oder es handelt sich um isoliert liegende
Feuchtwiesen im Friedewald. Besonderes Augenmerk ist zudem 5 Kleingewässern zu
widmen, die eine Flächengröße von insgesamt 0,1 ha unterschreiten und isoliert von
anderen Feuchtflächen liegen. Diese befinden sich 3 Stück ebenfalls innerhalb des
Friedewaldes, einer befindet sich südlich Berbisdorf in der freien Feldflur und einer in
einem alten Steinbruch nördlich von Marsdorf.
Defizit wegen geringer Ausprägungsqualität
Ein Defizit aufgrund einer geringen Ausprägungsqualität besteht für FFH-
Lebensraumtypen mit Erhaltungszustand C. Dies sind im Projektgebiet 13 Flächen.
Für 255 (von insgesamt 452) Flächen besteht zudem ein Defizit aufgrund von falscher
oder fehlender Pflege (102 Flächen) oder aufgrund bestehender Beeinträchtigungen
(233 Flächen). Eine Beeinträchtigung durch Nutzungsänderung wird für 117 Flächen
gesehen und für 160 Flächen eine Beeinträchtigung durch Schadstoffeinträge oder
Eutrophierung.

 
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
112
5.4
Verbundanalyse von Trockenlebensräumen und
strukturreichen Agrarlandschaften
Die Ergebnisse der Verbundanalyse von Trockenlebensräumen und strukturreichen
Agrarlandschaften ist in Karte 4.2 dargestellt.
5.4.1 Ermittlung von Biotopverbundelementen der Trockenlebens-
räume und strukturreiche Agrarlandschaften
Zielarten der Trockenlebensräume
und strukturreicher Agrarlandschaf-
ten
Folgende für Trockenlebensräume und strukturreiche Agrarlandschaften typische Ziel-
arten wurden im Projektgebiet nachgewiesen und für die Analyse der Verbundsituati-
on herangezogen:
Tab. 27: Zielarten Trockenlebensräume/strukturreiche Agrarland-
schaften
Status der Zielart:
L = national/länderübergreifend bedeutsam
Ü = landesweit/überregional bedeutsam
R = regional bedeutsam
O = lokal bedeutsam
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche
spezielle Habitat-
ansprüche
Zielarten für Trockenlebensräume und strukturreiche Agrarlandschaften
Lanius collurio
Neuntöter
R
Reviergröße ca. 1 – 6 ha
Gehölze als Bruthabitate
notwendig, Flächen mit
kurzrasiger Vegetation
als Jagdhabitat
Saxicola torquata
Schwarzkehlchen
Ü
Reviergröße ca. 3 ha
offenes Gelände mit
lockerer Vegetation,
Brachen als Bruthabitat
Gryllus campestris Feldgrille
R Minimumareal Population
ca. 2,6 – 3 ha; nachge-
wiesene Ausbreitungsent-
fernung ca. 500 – 1.000
m
spärlich bewachsene,
besonnte, trockene Le-
bensräume
Lacerta agilis Zauneidechse
R Minimumareal Population
3 - 4 ha; Aktionsraum bis
0,37 ha; nachgewiesene
Ausbreitungsentfernung
ca. 2 - 4 km/Jahr
offenes bis halboffenes
Vegetationsmosaik in
wärmebegünstigter Lage

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
113
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche
spezielle Habitat-
ansprüche
Zielarten für Trockenlebensräume
Coronella austriaca Glattnatter
L
Aktionsraum 0,1 – 4,3
ha, nachgewiesene Aus-
breitungsentfernung ca.
50 – 500 m, max. 6,6 km
Vorkommen anderer
Reptilienarten als Beute-
tiere; Flächen mit halbof-
fenem, kleinstrukturrei-
chen Charakter auf ü-
berwiegend trockenen
Standorten
Bufo viridis
Wechselkröte
L überbrückbarer Maximal-
abstand ca. 8 – 10 km
Ephemere Kleingewäs-
ser als Laichhabitat, Tro-
ckenlebensräume als
Landlebensraum
Zielarten für strukturreiche Agrarlandschafen
Nutzung als Hauptlebensraum
Lanius excubitor
Raubwürger
Ü
Reviergröße 20 –
> 100 ha; Aktionsradius
ca. 2 km
Gehölze als Bruthabitate
und Ansitzwarte (Dichte
von Einzelgehölzen ist
entscheidender Habitat-
parameter), extensiv
genutztes Offenland als
Jagdhabitat
Emberiza
hortulano
Ortolan
L
Reviergröße 2 - > 5 ha
Gehölze als Singwarte,
strukturreiche, kleinteili-
ge Ackerlandschaft als
Jagd- und Bruthabitat
Perdix perdix Rebhuhn Ü Reviergröße 3 – 5 ha strukturreiche Agrar-
landschaft
Sylvia nisoria
Sperbergras-
mücke
Ü
Reviergröße 0,4 – 3 ha
größere Magerrasen mit
Gebüschen
Nutzung als Teilhabitat
Plecotus austriacus
Graues Langohr
L
Aktionsraum: Radius ca.
4 km
Nutzung einer kleinstruk-
turierten, extensiv ge-
nutzten Agrarlandschaft
als Jagdhabitat
Pelobates fuscus Knoblauchkröte L nachgewiesene Ausbrei-
tungsentfernung ca. 1,8
km
lockeres, grabbares
Substrat als Landlebens-
raum (Äcker, kurzlebige
Brachen)
Ciconia ciconia Weißstorch Ü 200 ha Nahrungshabitat
im Abstand von 2 – 4 km
um Horst
siehe Feuchtlebensräume
Evtl. Nutzung als Lebensraum (keine optimalen Habitatvoraussetzungen)
Vanellus vanellus
Kiebitz
Ü
Reviergröße ca. 1 – 3 ha
offene Landschaften mit
schütterer Bodenvegeta-
tion, benötigt Feucht-
strukturen

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
114
Wiss. Name
Deutscher
Name
Sta-
tus
Raumansprüche
spezielle Habitat-
ansprüche
Nutzung einzelner Elemente als Habitat
Osmoderma eremi-
ta
Eremit L nachgewiesene Ausbrei-
tungsentfernung max. 330
m
auf alten Bäumen (v. a.
Eichen); im Projektgebiet
nur innerhalb von Wäl-
dern nachgewiesen (da-
her unter Abschn. Wäl-
der behandelt)
Eine Übersicht nach Biotopuntergruppen der Zielarten, wie sie im Projektgebiet nach-
gewiesen wurden, ist in der Bestandskarte (Karte 1) dargestellt. In der Karte „Biotop-
verbundanalyse – Trockenlebensräume und strukturreiche Agrarlandschaften“ (Karte
4.2) sind alle Reproduktionsnachweise ausgewählter Zielarten dargestellt. Die Aus-
wahl der dargestellten Zielarten konzentrierte sich dabei auf Arten, die komplexe Le-
bensraumstrukturen besiedeln und dadurch nur ausnahmsweise einer konkreten le-
bensraumtypischen Biotopverbundfläche zugewiesen werden konnten. Dies sind:
– Graues Langohr (Plecotus austriacus) – Quartiere
– Ortolan (Emberiza hortulano)
– Raubwürger (Lanius excubitor), Neuntöter (Lanius collurio), Sperbergrasmücke
(Sylvia nisoria)
– Schwarzkehlchen (Saxicola torquata)
– Kiebitz (Vanellus vanellus)
– Glattnatter (Coronella austriaca)
– Zauneidechse (Lacerta agilis)
– Wechselkröte (Bufo viridis)
– Knoblauchkröte (Pelobates fuscus).
Biotopverbundflächen bzw. Biotopverbundkomplexe von Trockenle-
bensräumen und strukturreichen Agrarlandschaften
Alle Trockenlebensräume und Elemente strukturreicher Agrarlandschaften (vgl. Tab. 1
Untergruppe „OT“ und „OA“), die nicht weiter als 200 m von einander entfernt sind
und nicht durch Barrieren voneinander getrennt werden, werden zu einem Biotopver-
bundkomplex zusammengefasst, da für den Lebensraum charakteristische Arten mittle-
rer Mobilität diesen Abstand regelmäßig überbrücken können.
Bei der Einstufung der Flächengröße wird v. a. der Aktionsraum bzw. die Reviergröße
der Zielarten Rebhuhn (Perdix perdix), Neuntöter (Lanius collurio) und Ortolan (Embe-
riza hortulana) herangezogen. Diese liegen zur Brutzeit – je nach Habitatausstattung
– zwischen 1 ha und 6 ha. Die Habitate müssen zwar nicht vollständig Biotopcharak-
ter (Hecken, Säume, Extensivwiesen etc.) haben, kleine Habitate müssen jedoch ü-
berwiegend naturnah ausgeprägt sein. Der tatsächlich notwendige Biotopanteil für
ein Brutpaar wird deshalb mit mind. 0,5 ha angesetzt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
115
Die Einstufung der Flächengröße erfolgt dementsprechend nach folgendem Schema
(siehe Tab. 28):
Tab.
28:
Einstufung der Flächengröße von Trockenlebensräumen und
strukturreichen Agrarlandschaften
Stufe
Kriterium
Begründung
1
> 10 ha
alle Zielarten können mit mehreren Brutpaaren vorkommen
2
> 2,5 ha
mehrere Brutpaare Neuntöter (Lanius collurio), Rebhuhn (Per-
dix perdix), Ortolan (Emberiza hortulana) möglich, Mini-
mumareal Feldgrille (Gryllus campestris)
3
> 0,5 ha
Untergrenze Minimumareal einzelne Brutpaare Neuntöter
(Lanius collurio), Ortolan (Emberiza hortulana), Rebhuhn
(Perdix perdix)
4
< 0,5 ha
unterschreitet Untergrenze Minimumareal der meisten Arten
Biotopverbundkomplexe der Stufe 4 werden als für den Biotopverbund „nicht ausrei-
chend“ eingestuft. Sie stellen jedoch eine wichtige Potentialfläche dar und werden
daher als Potentialfläche 1. Priorität (siehe weiter unten Abschn. Potentialflächen) de-
finiert.
Insgesamt zählen 521 Flächen zu den Biotopuntergruppen Trockenlebensräume und
strukturreiche Agrarlandschaft, davon sind 111 Flächen in lebensraumtypischen Bio-
topverbundkomplexen mit einer Gesamtflächengröße von mehr als 10 ha verbunden.
Dabei handelt es sich überwiegend um Flächen mit extensiv genutztem Grünland mitt-
lerer Standorte. Diese Flächen befinden sich daher auch überwiegend innerhalb von
Feuchtgebietskomplexen im westlichen Teil des Projektgebietes. Das gilt zum Teil auch
für die Flächen der Stufe 2. Ein Schwerpunkt befindet sich hier jedoch ganz im Wes-
ten des Projektgebietes (siehe auch Schwerpunktgebiet „Ziegenbuschhänge bei O-
berau), wo Feuchtlebensräume ansonsten eine untergeordnete Rolle spielen. Weitere
Bereiche der Stufe finden sich dann auch in der Kleinkuppenlandschaft im Osten des
Projektgebietes. Insgesamt sind die Stufen 1 und 2 mit 134 ha von insgesamt 176 ha
gut vertreten. Eine komplette Übersicht der Verbundkomplexe nach Stufen ist in Tab.
29 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
116
Tab. 29: Auswertung der Biotopverbundkomplexe der Trockenle-
bensräume und strukturreicher Agrarlandschaften nach
Einstufung der Flächengröße
Stufe
Flächenanzahl
Flächengröße
1 111 80 ha
2 157 54 ha
3 166 34 ha
4 87 8 ha
Summe
176 ha
Verbindungselemente für Trockenlebensräume und strukturreiche Ag-
rarlandschaften
Als Verbindungselemente für Trockenlebensräume und strukturreiche Agrarlandschaf-
ten gelten neben den lebensraumtypischen Biotopverbundflächen auch biotopkartierte
Lebensraumtypen anderer Biotopuntergruppen:
– Feuchtgrünland-Typen (Biotoptyp GF.)
– Pfeifengraswiesen (Biotoptyp GP.)
Insbesondere Feuchtgrünländer spielen als Verbindungselemente für den Austausch
von Arten der Trockenlebensräume und strukturreichen Agrarlandschaft eine große
Rolle. Sie tragen im Projektgebiet zu einer deutlichen Verbesserung der Verbundsitua-
tion dieser Biotopuntergruppen bei.
Potentialflächen für Trockenlebensräume und strukturreiche Agrar-
landschaften
Als Datengrundlage zur Ermittlung von Potentialflächen für Trockenlebensräume und
strukturreiche Agrarlandschaften wurden im Wesentlichen die Konzeptbodenkarte
sowie die Biotoptypen- und Landnutzungskartierung ausgewertet. Geeignete Standor-
te, die sich aus der Konzeptbodenkarte ergeben sind in Tab. 30 dargestellt.

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
117
Tab. 30: Ableitung der standörtlichen Eignung für Trockenlebensräu-
me und strukturreiche Agrarlandschaften aus der Konzept-
bodenkarte
Kriterium
Abk. Attribut-
tabelle
Standörtlich sehr gut
geeignete Flächen
Sonstige standörtlich
geeignete Flächen
Leitbodentyp LEITBOTP
y
RN – Ranker
y
RQ – Regosol
y
OO – Syrosem
y
OL – Lockersyrosem
jeweils inkl. Subtypen und
Übergangsformen
zusammen mind. 50 %
y
BB- Braunerde
y
LL – Parabraunerde
y
LF – Fahlerde
y
PP – Podsol
y
YK - Kolluvisol
jeweils inkl. Subtypen (z.
B. BBn, BBh) und Über-
gangsformen (z. B. ..-BB,
..-LL etc.)
zusammen mind. 50 %
Ökologischer
Feuchtegrad
OEKOL_FG
Stufe 7 (trocken) bis Stufe 8
(sehr trocken), inkl. Stufe 5-8
Stufe 5 (frisch und mäßig
frisch) bis Stufe 6 (mäßig
trocken - wechseltrocken),
inkl. Stufen 4-5, 4-6, 4–8
und 5–7
Da im Projektgebiet nahezu ausschließlich tiefgründige Böden vorherrschen, spielt die
Gründigkeit für die Festlegung von Potentialflächen für Trockenlebensräume bzw.
strukturreiche Agrarlandschaften im Projektgebiet keine Rolle. Bei dem einzigen
flachgründigen Standort (< 40 cm) handelt es sich um einen Feuchtstandort. Mit-
telgründige Standorte bis 60 cm sind fast ausschließlich im Wald kartiert, so dass
auch diese keine Rolle für den Biotopverbund von Trockenlebensräumen und struktur-
reichen Agrarlandschaften spielen.
Potentialflächen für Trockenlebensräume
werden nicht nach Prioritäten diffe-
renziert, da im Projektgebiet aufgrund der natürlichen standörtlichen Gegebenheiten
kaum Potentialflächen für die Entwicklung von Trockenlebensräumen vorhanden sind.
Daher werden alle genannten Potentialflächen mit höchster Priorität für die Entwick-
lung von Trockenlebensräumen eingestuft:
– kleine Trockenlebensräume (< 0,5 ha), die die Mindestvoraussetzungen für Bio-
topverbundflächen derzeit nicht erfüllen
– Pufferbereiche um lebensraumtypische Biotopverbundflächen von Trockenlebens-
räumen mit einer Breite von 100 m (dieser Abstand ergibt den zur Bildung von Bi-
otopverbundkomplexen maximalen Abstand von 200 m zwischen zwei Biotopver-
bundflächen, der für einen regelmäßigen Austausch von Arten mittlerer Mobilität

Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg – Phase 1
Verbundanalyse
PAN Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH
118
regelmäßig überbückt werden kann)
– in der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung als „Magerrasen, Felsfluren,
Zwergstrauchheiden“ (Hauptgruppe 5) kartierte Flächen (Flächen sind im Projekt-
gebiet nahezu vernachlässigbar, geringe Flächenanzahl mit geringen Flächen-
größen, häufig entlang von Straßen und Autobahnen)
– Randbereiche der Bahnlinien aus den ATKIS-Daten, insbesondere wenn es sich um
Bereiche in Dammlage handelt (sind im Projektgebiet nicht vorhanden)
– Offenlandbereiche mit standörtlich sehr gut
geeigneten Flächen (im Projektgebiet
sind nahezu alle sehr gut geeigneten Standorte bewaldet)
– Offenlandbereiche, die nach der Bodenkonzeptkarte standörtlich geeignet sind
(vgl. Tab. 30) und in denen Vorkommen gefährdeter Arten der Trockenlebensräu-
me nachgewiesen sind.
Auch für
strukturreiche
Agrarlandschaften
macht eine Differenzierung der Po-
tentialflächen in unterschiedliche Prioritäten wenig Sinn, da im Projektgebiet nur sehr
wenige Potentialflächen verfügbar sind. Dies sind (soweit es sich nicht um Biotopver-
bundflächen handelt):
– kleine Agrarlandschaftskomplexe (< 0,5 ha), die die Mindestvoraussetzungen für
Biotopverbundflächen derzeit nicht erfüllen
– Pufferbereiche um lebensraumtypische Biotopverbundflächen strukturreicher Agrar-
landschaftselemente mit einer Breite von 100 m (dieser Abstand ergibt den zur
Bildung von Biotopverbundkomplexen maximalen Abstand von 200 m zwischen
zwei Biotopverbundflächen, der für einen regelmäßigen Austausch von Arten mitt-
lerer Mobilität regelmäßig überbückt werden kann)
– in der Biotoptypen- und Landnutzungskartierung als „mesophiles Grünland“ (Code
412.....), „Ruderalflur, Staudenflur – trocken-frisch“ (Code 42100...) und „Baum-
gruppen, Hecken, Gebüsche“ (Hauptgruppe 6) erfasste Flächen
– Randbereiche der Bahnlinien aus den ATKIS-Daten (Anlage begleitender Gehölz-
strukturen, Ruderalflächen und anderer Biotopelemente möglich), im Projektgebiet
ist eine Schmalspurbahn vorhanden, die zwischen Moritzburg und Berbisdorf ver-
läuft
– Offenlandbereiche, die nach der Bodenkonzeptkarte standörtlich geeignet sind
(vgl. Tab. 30) (soweit es sich nicht bereits um Biotopverbundflächen oder Potential-
flächen für Trockenlebensräume handelt).
Eine Differenzierung der Potentialflächen für Trockenlebensäumen
und strukturreiche
Agrarlandschaft ist für die weitere Bearbeitung nicht sinnvoll, da es kaum zusätzliches
Standortpotenzial zur Entwicklung von Biotopverbundelementen dieser Untergruppe