image
image
image
EU‐Projekt SHARP
(Sustainable Hydro Assessment and Groundwater
Recharge Projects)
SHARP Handbuch
Good‐Practice‐Verfahren und Verfahrensanpassungen
Herausgeber:
G.
PROBST & S. SCHAFRANEK,
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
Graz, November 2012
INTERREG IVC –Innovation & Environment
Europäische Regionen im Ideenaustausch
Europäische Union
Fonds für Regionale Entwicklung
Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) im
Rahmen von INTERREG IVC gefördert und einzelstaatlich kofinanziert.

Impressum
Auftraggeber:
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
Elisabethstraße 18/II, 8010 Graz, Österreich
Telefon: +43 316 876 1368, E‐Mail: office@waterpool.org, Internet:
www.waterpool.org
Herausgeber
ERSA, Agenzia regionale per lo sviluppo rurale
Via Montesanto, 17 Gorizia, Italien
Telefon: +39 0481 386502
Inhalt
Die Verantwortung für Form, Inhalt und Übersetzung der Beiträge liegt bei den
jeweiligen Projektpartnern.
Redaktion
S. SCHAFRANEK, G. PROBST & M. KRACHLER
Copyright
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
Druck
Sincromia srl, Via Lino Zanussi 2, 33080 Roveredo in Piano (Pn), Italien
Auflagenhöhe
1,000
Ort und Datum der Veröffentlichung
Graz, November 2012
ISBN 978‐88‐89402‐43‐6

SHARP Projektpartner
Federführender Partner: WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH,
Graz (AT)
External expert:
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz (AT)
Externer Fachberater: Quantum – Institut für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH,
Klagenfurt (AT)
Externer Fachberater: Wasser Tirol – Wasserdienstleistungs‐GmbH, Innsbruck (AT)
Externer Fachberater: Universität Belgrad, Belgrad (RS)
Projektpartner 2:
Region West‐Makedonien, Kozani (GR)
Externer Fachberater: EUROCONSULTANTS
S.A., Thermi, (GR)
Externer Fachberater: DRAXIS Environmental SA, Thessaloniki, (GR)
Externer Fachberater: Umweltzentrum Kozani, Ptolemais‐Kozanis (GR)
Projektpartner 3:
Region Nord‐Ägäis, Mytilene (GR)
Externer Fachberater: Quality Factor, Nord‐Ägäis, Mytilene (GR)
Externer Fachberater: eGeo, Nord‐Ägäis, Mytilene, (GR)
Projektpartner 4:
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch
Venetien (IT)
Externer Fachberater: Associazione dei Consorzi di Bonifica della Regione
Friuli Venezia
Giulia, Udine (IT)
Projektpartner 5:
Verbund der Gemeinderäte, LCA (MT)
Externer Fachberater: AIS Environmental Ltd., Fgura (MT)
Projektpartner 6:
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft, Wrocław (PL)
Externer Fachberater: Universität Wrocław, Institut der Geologischen Wissenschaft,
Fakultät der Allgemeinen Hydrologie, Wrocław (PL)
Projektpartner 7:
International
Resources and Recycling Institute (GB)
Externer Fachberater: British Geological Survey, Edinburgh (GB)
Projektpartner 8:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie, Dresden (DE)
Projektpartner 9:
Holding Graz GmbH – Services, Graz (AT)
Externer Fachberater: JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz (AT)
Externer Fachberater: Quantum – Institut
für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH,

Klagenfurt (AT)
Liste der Autoren und Mitarbeiter zu SHARP
Federführender Partner: WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
B
OGENSBERGER Maria, Quantum – Institut für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH,
St. Veiter Straße 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Austria,
maria.bogensberger@quantum‐gmbh.at
F
LEISCHHACKER Ernst, Wasser Tirol – Wasserdienstleistungs‐GmbH, Salurnerstraße 6,
6020 Innsbruck, Austria, ernst.fleischhacker@wassertirolbuero.at
K
LAMMER Alexandra, Quantum – Institut für betriebswirtschaftliche Beratung GmbH,
St. Veiter Straße 1, 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Austria,
aklammer@quantum‐gmbh.at
K
RACHLER Melissa, WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH,
Elisabethstraße 18/II,
8010 Graz, Austria, melissa.krachler@waterpool.org
K
UPFERSBERGER Hans, JOANNEUM RESERACH Forschungsgesellschaft mbH, RESOURCES,
Institute for Water, Energy and Sustainability, Elisabethstraße 18/ I, 8010 Graz,
Austria, hans.kupfersberger@joanneum.at
P
ROBST Gerhard, WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH,
Elisabethstraße 18/II,
8010 Graz, Austria, gerhard.probst@waterpool.org
S
CHAFRANEK Stefan, WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH,
Elisabethstraße 18/II,
8010 Graz, Austria, stefan.schafranek@waterpool.org
S
PIEGELHALTER Karin, Wasser Tirol – Wasserdienstleistungs‐GmbH, Salurnerstraße 6,
6020 Innsbruck, Austria, karin.spiegelhalter@wassertirolbuero.at
S
TEVANOVIC Zoran, Belgrade University, Faculty of Mining & Geology (FMG),
Department of Hydrogeology, Belgrade, Serbia, zstev@eunet.rs
Z
OJER Hans, Institute of Applied Sciences, Graz University of Technology,
Rechbauerstraße 12, 8010 Graz, Austria, hans.zojer@tugraz.at
Projektpartner 2: Region Westmazedonien
A
ISLANIDOU Dimitria, Region Westmazedonien, Regional Development Fund, Regional
Development Fund Z.E.P. Area‐Kozani, 50100 Kozani, Greece, daslanidoy@pta.pdm.gr

ALVANOS Dimitris, Region Westmazedonien, Regional Administration office of Environment
and Spatial Planning, Dimokratias 27, 50100 Kozani, Greece, d.alvanos@pdm.gov.gr
A
LVERIDOU Alexandra, EUROCONSULTANTS S.A., 21 Antonis Tritsis Str., 57001 Thermi,
Greece, A.Alevridou@euroconsultants.com.gr
B
ARTZOPOULOU Penelope, DRAXIS Environmental SA, 63 Mitropoleos str.,
54623 Thessaloniki, Greece bartzopoulou@draxis.gr
K
OSMIDIS Euagellos, DRAXIS Environmental SA, 63 Mitropoleos str.,
54623 Thessaloniki, Greece, kosmidis@draxis.gr
K
OURAS Dimitris G., Region Westmazedonien EU Programmes Office,
I. Farmaki 13, Kozani 50100, Greece, dkouras@gmail.com
P
EKAKIS Pantelis A., DRAXIS Environmental SA, 63 Mitropoleos str.,
54623 Thessaloniki, Greece, pekakis@draxis.gr
S
TAURAKAS Theodore, Environmental Centre of Kozani (KEPE S.A.), Ptolemais‐Kozanis,
Ptolemais 50200, Greece, P.O. 65, research‐studies@kepekozani.gr
T
SIMPLINAS Dimitris, Region Westmazedonien, Regional Administration office of
Environment and Spatial Planning, Dimokratias 27, 50100 Kozani, Greece,
d.tsimplinas@pdm.gov.gr
Z
ORAS Stramatis, Environmental Centre of Kozani (KEPE S.A.), Ptolemais‐Kozanis,
Ptolemais 50200, Greece, P.O. 65, research‐studies@kepekozani.gr
Projektpartner 3: Region Nördliche Ägäis
E
LEFTHERIADOU Maria, Quality Factor, Kountourioti 47c, 81100 Mytilene, Greece,
lesvos@qfr.gr
K
ALOGIANNIDOU Katerina Quality Factor, Kountourioti 47c, 81100 Mytilene, Greece,
lesvos@qfr.gr
K
OPSACHILIS Vasilis E‐Geo, Iktinou 2, 81100 Mytilene, Greece, vkopsachilis@egeo.gr
L
AMPROU Dimitris, Quality Factor, Kountourioti 47c, 81100 Mytilene, Greece,
qfr@les.forthnet.gr
R
OZAKIS Vasilis, E‐Geo, Iktinou 2, 81100 Mytilene, Greece, vrozakis@gmail.com
V
OUGIOUKAS Stratos, Region Nördliche Ägäis, Regional Development Funds – European
Projects Department, 3 Arg. Eftalioti, 81100 Mytilene, Greece, svoug@ptaba.gr
Projektpartner 4: Regional Agency for Rural Development of Friuli Venezia Giulia
B
ARBIERI Stefano, Regional Agency for Rural Development of Friuli Venezia Giulia,
Via Montesanto 17, 34170 Gorizia, Italy, stefano.barbieri@ersa.fvg.it
S
CIMONE Mauro, SISSAD snc, Via C. Colombo 5, 34144 Trieste, Italy

SCOGNAMIGLIO Carla, Agronomist, Via Europa, 50 – Terenzano, 33050 Pozzuolo del Friuli,
Italy
V
ENERUS Sonja, Regional Agency for Rural Development of Friuli Venezia Giulia, Via
Montesanto 17, 34170 Gorizia, Italy, sonia.venerus@ersa.fvg.it
V
OLPE Valentino, Regional Agency for Rural Development of Friuli Venezia Giulia,
Via Montesanto 17, 34170 Gorizia, Italy, valentino.volpe@ersa.fvg.it
Projektpartner 5: Local Councils Association
A
ZZOPARDI Maureen, Local Councils Association, Main Street 153, 1251 Balzan, Malta,
mazzopardi@lca.org.mt
C
ASSAR Emma, AIS Environmental Ltd., 18 St. John Street, Fgura FGR 1447, Malta,
emma.cassar@ais.com.mt
M
AGRO Jimmy, Local Councils Association, Main Street 153, 1251 Balzan, Malta,
jmagro@lca.org.mt
S
CHEMBRI Mario, AIS Environmental Ltd., 18 St. John Street, Fgura FGR 1447, Malta,
mario.schembri@ais.com.mt
Projektpartner 6: Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft
A
DYNKIEWICZ ‐ PIRGAS Mariusz, Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft, Regional
Research Department, ul. Parkowa 30, 51‐616 Wroclaw, Poland,
mariusz.adynkiewicz@imgw.pl
K
RYZA Joanna, Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft, Department for Cooperation
with Foreign, ul. Parkowa 30, 51‐616 Wroclaw, Poland, joanna.kryza@imgw.pl
L
EJCUS Iwona, Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft, Department for Cooperation
with Foreign, ul. Parkowa 30, 51‐616 Wroclaw, Poland, iwona.lejcus@imgw.pl
S
TANISŁAW Staśko, Universyty of Wrocław, Institute of Geological Science, Department of
General Hydrogeology, Pl. Maksa Borna 9, 50‐204 Wrocław, Poland,
stanislaw.stasko@ing.uni.wroc.pl
Z
DRALEWICZ Iwona, Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft, Department for
Cooperation with Foreign, ul. Parkowa 30, 51‐616 Wroclaw, Poland,
iwona.zdralewicz@imgw.pl
Projektpartner 7: International Resources and Recycling Institute
C
LARK Amy, International Resources and Recycling Institute, 75a Peffer Place, Edinburgh,
EH16 4BB Edinburgh, United Kingdom, amy.clark@irri.org.uk

LYTH Nick, International Resources and Recycling Institute, 75a Peffer Place, Edinburgh,
EH16 4BB Edinburgh, United Kingdom, nick.lyth@irri.org.uk
R
AMSAY Ewan, International Resources and Recycling Institute, 75a Peffer Place, Edinburgh,
EH16 4BB Edinburgh, United Kingdom, ewan.ramsay@irri.org.uk
T
AYLOR Steve, International Resources and Recycling Institute, 75a Peffer Place, Edinburgh,
EH16 4BB Edinburgh, United Kingdom
T
URNER Ryan, British Geological Survey, BGS, Murchison House EH9 3LA Edinburgh, United
Kingdom, ryan.turner@irri.org.uk
T
WATT Karen, International Resources and Recycling Institute, 75a Peffer Place, Edinburgh,
EH16 4BB Edinburgh, United Kingdom
Projektpartner 8: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
F
RITZE Christen, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Pillnitzer
Platz 3, 01326 Dresden, Postfach 54 01 37, 01311 Dresden, Germany,
Christin.Fritze@smul.sachsen.de
L
ÜNICH Kathleen, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie,
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden, Postfach 54 01 37, 01311 Dresden, Germany,
Kathleen.Luenich@smul.sachsen.de
G
LÖCKNER Christin, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie,
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden, Postfach 54 01 37, 01311 Dresden, Germany,
Kristin.Gloeckner@smul.sachsen.de
N
IEMAND Corina, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Pillnitzer
Platz 3, 01326 Dresden, Postfach 54 01 37, 01311 Dresden, Germany,
Corina.Niemand@smul.sachsen.de
Projektpartner 9: Holding Graz Services, Wasserversorgung
G
UNDACKER Franz, Holding Graz Services, Wasserversorgung, Wasserwerkgasse 10, 8045
Graz, Austria, franz.gundacker@holding‐graz.at
K
UPFERSBERGER Hans, JOANNEUM RESERACH Forschungsgesellschaft mbH, RESOURCES,
Institute for Water, Energy and Sustainability, Elisabethstraße 18/ I, 8010 Graz,
Austria, hans.kupfersberger@joanneum.at
P
ENGG Caroline, Holding Graz Services, Wasserversorgung, Wasserwerkgasse 10, 8045 Graz,
Austria, caroline.pengg@holding‐graz.at
S
CHMÖLZER Harald, Holding Graz Services, Wasserversorgung, Wasserwerkgasse 10, 8045
Graz, Austria, Harald.Schmoelzer@holding‐graz.at

Inhalt
Impressum ................................................................................................................. 2
SHARP Projektpartner ............................................................................................... 3
Liste der Autoren und Mitarbeiter zu SHARP ............................................................ 4
Inhalt .......................................................................................................................... 9
Liste der Tabellen .................................................................................................... 11
Liste der Abbildungen .............................................................................................. 11
1 Einleitung ......................................................................................................... 12
1.1 Geltungsbereich und Ziele von SHARP ............................................................ 12
1.2 Methodischer Ansatz in SHARP ............................................................... 13
1.3 SHARP‐Schwerpunkte .............................................................................. 15
2 Kompetenzen
und Erfordernisse der Partner ................................................. 17
2.1 Beschreibung der Projektpartner, Kompetenzen und Erfordernisse ...... 17
2.2 Liste bestehender Good‐Practice‐Verfahren ........................................... 22
2.3 Diskussionsliste der anzupassenden Good‐Practice‐Verfahren .................... 23
3 Beschreibungen der bereits bewährten Verfahren (Good Practices (GP)) –
Kurzverionen............................................................................................................ 25
3.1 Überblick über die bewährten
Verfahren der SHARP Projekt Partner .... 25
4 Good‐Practice‐Anpassung (GPA) – Beschreibung anzupassender Verfahren in
Kurzfassung .............................................................................................................. 57
4.1 Überblick über anzupassende SHARP‐Verfahren .................................... 57
5 Kommunikation und Verbreitung .................................................................. 111
5.1 Ergebnisse .............................................................................................. 113
5.2 Maßnahmen zur Informationsverbreitung ............................................ 114
6 Erörterung und Schlussfolgerung .................................................................. 118
6.1 Erörterung der Projektergebnisse ......................................................... 118
Anlagen .................................................................................................................. 121
GP‐Berichte Langfassung
................................................................................... 121
GPA‐Berichte Langfassung ................................................................................. 121

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
11
Liste der Tabellen
Tab. 1: Übersicht der SHARP‐Projektpartner (PPs).................................................... 13
Tab. 2: Liste der bestehenden Good‐Practice‐Verfahren der SHARP‐Projektpartner
(PPs)............................................................................................................................ 22
Tab. 3: Liste der anzupassenden Good‐Practice‐Verfahren. ...................................... 24
Tab. 4: Verfahren zur Einführung eines QM‐Systems in einer Wasserversorgung.... 81
Liste der Abbildungen
Abb. 1: SHARP – Teilnehmende Staaten. ................................................................... 22
Abb. 2: Einbeziehung von Bohrloch‐Protokolldaten in das GSI‐3D‐Modell zur
Bestätigung der beprobten geologischen Einheit...................................................... 38
Abb. 3: Querschnitt durch das Clyde‐Flusstal – Grundwasserhöhen in Gourock‐Sand‐
Formation in blau. ...................................................................................................... 39
Fig. 4: Grundwasserhöhen für die Gourock‐Sande als interpolierte
Rasterfläche und
Höhengleichen (Isohypsen). ....................................................................................... 40
Abb. 5: Konzeptioneller Aufbau der ORACLE‐Datenbank mit den Glasgower
Grundwasser‐monitoringdaten (Jeder Kasten stellt eine Entität dar). ...................... 45
Fig. 6: Reduzierung der Abflussmenge während eines Niederschlagsereignisses in
Claylands Pond, Edinburgh (nach McLean, 1998). ..................................................... 72
Fig. 7: Schwermetallfrachten im Zu‐ und Abstrom des
Stenton Teiches, in der Nähe
von Dunfermline (Heal, 2004). ................................................................................... 73

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
12
1
Einleitung
1.1
Geltungsbereich und Ziele von SHARP
Das globale Ziel von SHARP ist die Sicherung und der Schutz bestehender Wasserressourcen
für künftige Generationen. Zur Erreichung dieses Ziels widmen sich Projektpartner aus
sieben europäischen Staaten dem Austausch und der Entwicklung zukunftsweisender und
innovativer Technologien im Bereich der nachhaltigen Grundwasserbewirtschaftung und
Gefahrenvermeidung in der Wasserversorgung, was zukünftige Entscheidungen und
Maßnahmen insbesondere
auf lokaler/regionaler Ebene verbessern wird. Damit wirkt SHARP
unterstützend für die Bewahrung, Verbesserung und nachhaltige Bereitstellung von
Grundwasserressourcen als wesentliche Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen.
Das SHARP‐Projekt befasst sich allgemein mit innovativen Instrumenten, Methodiken und
Technologien für die quantitative und qualitative Einflussnahme auf bestehende
Grundwasserressourcen, um sie im Interesse
der weiteren zukünftigen Nutzung zu sichern
und zu schützen. Somit leistet SHARP einen Beitrag zur Lösung des Konflikts zwischen
Trinkwasserversorgung und Brauchwasserversorgung bei der Beanspruchung der
Grundwasserreserven. Vor diesem Hintergrund widmen sich alle Projektpartner dem
Austausch und der Übertragung der bestehenden Kenntnisse und erworbenen Erfahrungen
im Bereich der allgemeinen Grundwasserbewirtschaftung.
Die enge Zusammenarbeit
zwischen Projektpartnern aus europäischen Regionen mit unterschiedlichen klimatischen,
geologischen und geografischen Bedingungen sichert die Entwicklung neuer
Verfahrensansätze und innovativer Lösungen für gemeinsame Probleme.
Das breit angelegte Themenfeld der für die allgemeine Grundwasserbewirtschaftung
eingesetzten Instrumente und Werkzeuge wird durch sechs Arbeitsbereiche konkretisiert,
die die zentralen Inhalte von SHARP darstellen.
Diese Arbeitsbereiche umfassen:
Technologien der künstlichen Grundwasseranreicherung,
Grundwassermonitoringsysteme,
strategische Nutzung von Datenressourcen,
Verfahren zur Sicherung von Wasserqualität und Wasserquantität,
Trinkwassersicherheitspläne einschließlich Risikomanagement und
Wasserhaushaltsmodelle.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
13
Die Projektpartner werden den gegensetigen Austausch des bestehenden Knowhows
dadurch unterstützen, dass sie die in ihren Regionen bestehenden individuellen
Bedingungen für eine Umsetzung und Verbesserung der Technologien der
Grundwasserbewirtschaftung jeweils erörtern, bewerten und ausbauen sowie
Fachexkursionen („study visits“) organisieren, auf denen die Projektpartner vor Ort
praktische Informationen über die realisierten Pilotprojekte im Bereich des
Grundwassermanagements erhalten.
Ausgehend von den festgestellten und analysierten bewährten Verfahren (Good Practices)
werden die Projektpartner die Abwandlung und notwendige Anpassung ihrer jeweiligen
Technologie unter Berücksichtigung diverser Verhältnisse und Bedingungen entwickeln. Im
Ergebnis soll SHARP also bewirken, dass innovative Technologien ausgetauscht und
politische Maßnahmen im Bereich grundwasserwirtschaftlicher Fragen verbessert werden,
um das Wasserdargebot und die Wassergüte
zu bewahren und zu mehren.
Tab. 1: Übersicht der SHARP‐Projektpartner (PPs).
1.2
Methodischer Ansatz in SHARP
Im Folgenden wird der methodische Ansatz von SHARP im Überblick zusammengefasst.
SHARP läuft im Rahmen des Programms INTERREG IVC als Projekt der Regionalen Initiative
PPs
Name
Abbr.
LP
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH, Graz,
AT
WP
PP 2 Region Westmazedonien, Kozani, GR
RWM
PP 3 Region Nördliche Ägäis, Mytilene, GR
RNA
PP 4
Regional Agency for Rural Development of Friuli Venezia Giulia,
Gorizia, IT
ERSA
PP 5 Local Councils' Association, Balzan, MT
LCA
PP 6
Institut für Meteorologie und Wasserwirtschaft Management,
Wroclaw, PL
IMGW
PP 7 International Resources and Recycling Institute, Edinburgh, GB
IRRI
PP 8
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie,
Dresden, DE
LfULG
PP 9 Holding Graz GmbH – Services, Graz, AT
HG

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
14
unter Prioritätsstufe 2 „Umwelt und Risikovermeidung“. Das SHARP‐Projekt läuft von Januar
2010 bis Ende Dezember 2012.
SHARP umfasst sieben Kernpunkte, die die Erreichung der gesteckten Ziele gewährleisten
sollen:
1. Im Rahmen von SHARP werden erfahrene und weniger erfahrene europäische Regionen
mit unterschiedlichen klimatischen, geologischen und geografischen Verhältnissen
zusammengebracht. Das eingebrachte Fachwissen unterstützt
die europäischen
grundwasserwirtschaftlichen Maßnahmen durch Anwendung innovativer Technologien
in verschiedenen europäischen Regionen.
2. Auf dem 1. transnationalen Seminar stellen die Projektpartner ihre speziellen
Erfahrungen in den genannten Themenbereichen (anhand regionalspezifischer
Verhältnisse) und ihren Bedarf an methodischen Lösungsansätzen für
grundwasserwirtschaftliche Probleme in den Bereichen Trinkwasser, Bewässerung und
gewerbliches Brauchwasser vor. Auf dem 2. transnationalen Seminar
werden
bestehende Pilotprojekte, praktische Erfahrungen, Methoden und Techniken im
Rahmen der im SHARP‐Rahmen ermittelten Bedarfslagen gesammelt, erörtert und
eingeschätzt. Auf dem 3. transnationalen Seminar erfolgt die systematische
Zusammenführung und Bearbeitung ausgewählter Verfahren und Techniken sowie die
Erstellung/Entwicklung innovativer Methoden und Techniken zur Sicherung einer
nachhaltigen
Nutzung der Grundwasserressourcen unter Berücksichtigung regionaler
und nationaler Prämissen.
3. Die realisierten innovativen Pilotprojekte im Bereich der nachhaltigen
Grundwasserbewirtschaftung und des Grundwassermonitorings werden über
Fachexkursionen an Ort und Stelle begutachtet (vom Gezeigt‐Wie zum Gewusst‐Wie :
vom Show‐how zum Know‐how). Die theoretischen Darlegungen der transnationalen
Seminare werden vor Ort veranschaulicht (konkrete
Umsetzung) und erörtert.
4. Schließlich werden die erworbenen und zusammengeführten Kenntnisse und
Erfahrungen auf zwei Internationalen SHARP‐Konferenzen einem breiteren Publikum
vorgestellt und im vorliegenden SHARP‐Handbuch veröffentlicht.
5. Um den Aufbau und Ausbau des SHARP‐Knowhows zu unterstützen, werden alle
Informationen im SHARP Knowledge Management System
(KMS) verwaltet und die
Ergebnisse auf den SHARP‐Internetseiten veröffentlicht. Zwischenergebnisse zu
Methoden, Beispiele, Techniken usw. werden in speziellen Newslettern veröffentlicht.
6. Die notwendige intensive Kommunikation unter Projektpartnern und die Verbreitung
der Ergebnisse werden durch direkte Zusammenkünfte (Seminare, Fachexkursionen,

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
15
Konferenzen), durch VoIP‐Konferenzen und über das Kommunikationstool des KMS
(Wissensmanagementsystem auf der SHARP‐Website) gefördert.
7. Zur Sicherstellung einer sachgerechten Projektüberwachung und Projektsteuerung
finden vier Sitzungen der Lenkungsgruppe statt.
Das Programm INTERREG IVC untergliedert jedes Projekt in verschiedene Komponenten, in
denen jeweils Arbeitsthemen festgelegt werden. C1 steht für Komponente 1 „Verwaltung
und Koordination“, C2 für Komponente 2 „Kommunikation und Verbreitung“ und C3 für
Komponente 3 „Austausch von Erfahrungen bei der Feststellung und Analyse von Verfahren
guter Praxis“. C3 umfasst den Austausch von Erfahrungen zwischen Projektpartnern (z. B.
Präsentation eines speziellen Knowhows von Projektpartnern, Expertengesprächsrunde zur
Anwendung innovativer Technologien in anderen Partnerregionen,
vorliegende Studien und
Untersuchungen, ausgewählte Verfahren der guten Praxis, Zwischen‐ und Endberichte,
Empfehlungen usw.). Während sich C1 auf die Verwaltungs‐ und Koordinierungstätigkeiten
zur Überwachung der Projektgesamtleistung richtet, befasst sich C2 mit der (internen und
externen) Weiterleitung und Bekanntmachung der Projektergebnisse aus C3.
1.3
SHARP‐Schwerpunkte
Verschiedene Schlüsselthemen bilden den zentralen Kern von SHARP. Zur Erreichung der
angestrebten Projektziele stehen bei der Projektrealisierung die folgenden Tätigkeiten
konsequent im Mittelpunkt:
Der Erfahrungsaustausch erfolgt auf drei transnationalen SHARP‐Seminaren, auf denen
die Mitarbeiter der jeweiligen Projektpartner – Fachleute und Verantwortliche –
einerseits bestehende Erfahrungen präsentieren, erläutern, erörtern und
bekanntmachen
sowie andererseits aktuelle und zu erwartende
Probleme/Erfordernisse im Bereich der Grundwasserbewirtschaftung definieren. Jeder
Partner entsendete Mitarbeiter zu den Seminaren, um den Erfahrungsaustausch in
persönlichen Zusammenkünften zu unterstützen.
Es finden insgesamt zwei Fachexkursionen zu bereits umgesetzten innovativen
Pilotprojekten statt.
Das gebündelte, d. h. das zusammengeführte und neu generierte SHARP‐Knowhow
wird von den Projektpartner auf zwei Internationalen Konferenzen vorgestellt.
Die Förderung des Erfahrungsaustauschs erfolgt außerdem auch durch das Virtuelle
Informationszentrum (VIC), das aus den Internetseiten und dem
Wissensmanagementsystem (KMS) von SHARP besteht. Eine SHARP‐DVD mit den

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
16
Höhepunkten der SHARP‐Veranstaltungen wird veröffentlicht. 17 Verfahren der guten
Praxis (GP) werden festgestellt, angepasst und über das SHARP‐Handbuch und zwei
Internationalen Konferenzen verteilt. Zur Bekanntmachung und Weiterleitung der
SHARP‐Projektergebnisse an ein breiteres ausgewähltes Publikum werden insgesamt
fünf SHARP‐Pressekonferenzen abgehalten (hier inbegriffen sind Pressemitteilungen
und die Verteilung des SHARP‐Newsletters).
Zur Überwachung des allgemeinen Ablaufs, der Tätigkeit und der finanziellen Leistung
im Projektbetrieb werden Lenkungsgruppensitzungen durchgeführt und spezielle
Berichte erstellt.
Ausgehend von diesen zentralen Inhalten zeigt SHARP die nachstehend genannten
Ergebnisse:
1. Fachleute mit Wissenszuwachs im Bereich der Grundwasserbewirtschaftung in
unterschiedlichen klimatischen, geografischen und geologischen Gebieten.
2. 17 erfolgreich übertragene
Verfahren der guten Praxis (GP‐Verfahren), die
unmittelbare Verbesserungen der regionalen/lokalen politischen und strategischen
Maßnahmen im Umgang mit Grundwasserressourcen bewirken werden.
3. Verstärkte Sensibilisierung / höheres Bewusstsein für klimawandelbezogene Probleme.
4. 15 Verbesserungen/Anpassungen bestehender Technologien infolge des erweiterten
Knowhows.
5. Errichtung eines Expertennetzes zur nachhaltigen Grundwasserbewirtschaftung in
verschiedenen europäischen
Gebieten.
6. Direkte Kontakte zu Hauptakteuren (zu behördlichen Entscheidungsträgern auf
lokaler/regionaler/nationaler/europäischer Ebene, Wasserversorgern, Medien).
7. Unmittelbare Erweiterung des Fachwissens über Grundwassermanagementsysteme
durch SHARP‐Fachexkursionen, Verbindungen zu bestehenden Wassernetzwerken und
Wasserversorgern zur Sicherung einer systematischen Wissensverbreitung unter
europäischen Fachleuten.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
17
2
Kompetenzen und Erfordernisse der Partner
2.1
Beschreibung
der
Projektpartner,
Kompetenzen
und
Erfordernisse
Zur Förderung eines effektiven Arbeitsablaufs beschreibt jeder Projektpartner zuerst sein
bestehendes Knowhow (Kompetenzen, Sachverstand) und bereits umgesetzte
Verfahrensweisen oder Technologien sowie seine aktuellen und/oder wahrscheinlich zu
erwartenden Probleme und Erfordernisse (Bedarf an Knowhow, innovative Tools) im
Rahmen der SHARP‐Schwerpunkte. Jeder Projektpartner leistet entsprechend seinen Beitrag
an der Erreichung der Prozektziele.
15 Beispiele für bestehende
Verfahren guter Grundwasserbewirtschaftungspraxis wurden im
Vorfeld des Projekts angestrebt; aufgrund der großen Bedeutung einiger Themen werden 17
GP‐Verfahren aus den Kompetenzen und Erfordernissen der Projektpartner ausgewählt und
festgelegt. In diesem Prozess unternehmen auch Projektpartner mit weniger Erfahrung den
Versuch, ein Beispiel aus ihrer Region oder aus ihrem Tätigkeitsbereich einzubringen.
Auf der
anderen Seite denken auch erfahrene Projektpartner darüber nach, verbesserter GP‐
Verfahren der Grundwasserbewirtschaftung in ihrem Umfeld in Anwendung zu bringen.
2.1.1
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
Die WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH wurde im Dezember 2003
eingerichtet und gehört heute im Bereich Wassermanagement zu den mitteleuropäischen
Kompetenzzentren für künstliche Grundwasseranreichung, Tal‐ und Beckensysteme,
nachhaltige Wasserversorgung in Gebirgsregionen, Wasser und Gesundheit, Wasser im
Untertagebergbau und Kraftwerksbau, Wertschöpfungskette im Wassermanagement,
Grundwassernutzung für Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe. Die Mitarbeiter dieses
Kompetenzzentrums sind Fachleute
und Wissenschaftler mit großem Erfahrungsschatz in
den Themenfeldern der SHARP‐Kooperation.
WATERPOOL hat ein starkes Interesse für den Sachverstand der SHARP‐Projektpartner sowie
für die Analyse bestehender innovativer Technologien und Strategien im Hinblick auf die
Anwendung in anderen geografischen und geologischen Gebieten Europas. WATERPOOL hat
ferner Interesse an einem regen Feedback
zu den aktuell angewandten Technologien bei der
Sicherung, Speicherung, Verbesserung und Anreichung der Grundwasservorkommen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
18
Als Berater auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene hat die WATERPOOL
Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH größtes Interesse an innovativen
Technologien der Grundwasserbewirtschaftung und am praktischem Realisierungspotential
dieser Technologien zur Erhaltung der lebensnotwendigen Grundwasserressourcen für
künftige Generationen.
2.1.2
Region Westmakedonien
Spezielle Probleme:
Wasserverunreinigung aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten (Eutrophierung von Seen).
Umweltverschmutzung durch Braunkohleabbau.
Absenkung des Grundwasserleiters Sarigkiol zur Tagebauentwässerung.
Kompetenzen/Erfahrungen:
Erstellung GIS‐basierter Vulnerabilitätskarten zur Unterstützung des
Raumentwicklungs‐ und ‐planungsprozesses.
Integriertes Wassermanagement in der Landwirtschaft durch Optimierung der
Wasserverbräuche und Minderung der Grundwasserverschmutzung.
2.1.3
Region Nord‐Ägäis
Infolge des Klimawandels sind die Inseln der nordägäischen Region einem ernsten
Wassermangel ausgesetzt, insbesondere in den Frühlings‐ und Sommermonaten. Das
SHARP‐Projekt liefert das benötigte zuverlässige Knowhow für die effektive Bewirtschaftung
der unterirdischen Wasserspeicher und die Bewältigung des hohen Trinkwasserbedarfs
während der touristischen Hochsaison. Verschiedene Untersuchungen des griechischen
Instituts für Geologie und
Mineralforschung (IGME) zeigen an, dass die Trinkwasserspeicher
der Inseln Lesbos, Samos und Chios aufgebraucht und stark bedroht sind. Der Schutz der
unterirdischen Wasserressourcen wird durch beide Regionen und durch nationale
Strategiepläne unterstützt. SHARP wird die regionalen Fachleute bei der Ermittlung von
Verbrauchs‐ und Versorgungsmustern unterstützen, mit denen sich das Wassermanagement
effektiver planen
lässt.
Main problems of the Region are:
Wasserknappheit.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
19
Versalzung des Grundwasserleiters.
Kompetenzen:
Internet‐gestützte GIS‐basierte Entscheidungshilfen.
Instrumente der Umwelterziehung und Sensibilisierung.
Bedarf:
Knowhow zu Verfahren der Grundwasseranreicherung.
Wasserhaushaltsmodelle für Grundwassermonitoring und Grundwassermanagement.
2.1.4
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien
Erfordernisse im Bereich Grundwassermanagement betreffen den Wasserbedarf für
verschiedene Nutzungen.
Konzentration der Aktivitäten auf die landwirtschaftliche Wassernutzung
Ansprechen der Kulturpflanzen auf verschiedene Bewässerungsmuster.
Abschätzung des Wasserdefizits in der Landwirtschaft; Optimierung der
Wassernutzung.
Entwicklung von Wasserhaushaltsmodellen.
Regionale Regeln guter fachlicher Praxis in der Landwirtschaft (Kartierung des
Bodenabbauvermögens).
Für die Zukunft erwartete Probleme betreffen insbesondere die Notwendigkeit einer
besseren Zuweisung und Nutzung der Wasservorkommen für Trinkwasser,
Landwirtschaft und Industrie/Gewerbe:
Ein regionaler Übersichtsplan für die Wassernetzung sollte erstellt werden.
Änderungen bei der landwirtschaftlichen Wassernutzung sind ratsam.
Simulationsmodelle könnten dabei helfen, unterschiedliche Szenarien zu
bewerten und bestgeeignete Verfahrensweisen für die örtliche Situation
auszuwählen.
2.1.5
Verbund der Gemeinderäte/ Local Councils' Association
Das Projekt hat höchste Relevanz für die maltesischen Ortschaften im äußeren
Managementsystem. Lokale und spezialisierte Organisationen auf allen Ebenen haben
höchstes Interesse daran, ausgehend von den bestbewährten Verfahren der benachbarten
Länder entsprechende Pilotprojekte entwickeln zu können. Malta leidet unter

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
20
Wasserknappheit und dieser chronische Wassermangel hat bereits die Grundwasserspiegel
geschädigt. Die Grundwassererneuerung ist dringend notwendig und der
Gemeinderatsverbund wird eine Reihe vorbildlicher Verfahren (Best Practices) erarbeiten,
die dann von der Staatsregierung zu befolgen sind.
Dazu wird der Gemeinderatsverbund
Best‐Practice‐Verfahren erstellen,
die Projekte fachlich begleiten,
Öffentlichkeitsarbeit leisten.
2.1.6
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft
Optimierung von Bergbausanierungsplänen zur Stabilisierung des Grundwassers und
des Wasserhaushalts zur Erfüllung der Umweltanforderungen und Bedarfsbedeckung
bei der Grund‐ und Oberflächenwasserversorgung.
Feststellung und Sicherstellung des Wasserbedarfs von Oberflächen‐ und
Grundwassernutzern.
Analyse der Langzeitvariation der Grundwasserstände.
Grundwassermodellierung
(Untersuchung
von
Varianten
und
Folgenabschätzung durch Darstellung der Auswirkungen).
Bedarf:
Überwachung von Stabilisierung
und Wiederaufbau der Grundwasser‐
ressourcen.
Entscheidungshilfesystem im Grundwassermanagement.
2.1.7
Internationales Ressourcen and Recycling Institut
Zweckspezifische geologische Software GSI3D mit digitalem Geländemodell, digitalen
Aufnahmen geologischer Aufschlüsse und kodierten Bohrlochdaten.
Interne Code‐Familie für Grundwassermodellierung des Britischen Geologischen
Dienstes (BGS), ZOOM (einschließlich des ZOODRM‐Modells der verteilten
Grundwasserneubildung und des gesättigten Grundwasserströmungsmodells
ZOOMQ3D).

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
21
2.1.8 Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Konzentration auf quantitative und qualitative Aspekte des Grundwassermanagements
Fragen der Qualitätskontrolle und Übertragbarkeit von Wasserhaushalts‐
modellen.
Betrieb und Auswertung des tagebaulichen Grundwassermonitoringnetzes in
langjähriger deutsch‐polnischer Zusammenarbeit.
Entscheidungshilfssystem LandCaRe‐DSS zur Untersuchung der Auswirkungen
regional prognostizierter Klimaveränderungen und Extremwetterereignisse auf
Landwirtschaft, Wasserversorgung und Stoffströme.
Interesse an einem übernationalen
Wissensaustausch bei der Bewertung von
Grundwasservorräten mit Hilfe von Wasserhaushaltsmodellen und Grundwasser‐
monitoringsystemen.
2.1.9
Holding Graz GmbH – Services
Die Holding Graz GmbH hat über 40 Jahre Erfahrungen bei Betrieb, Unterhaltung und
Überwachung von Grundwasserressourcen. Im Rahmen des steirischen
Kompetenznetzwerks wurden mehrere Fachstudien in diesem Bereich durchgeführt. Die
Holding Graz bearbeitet speziell die Prüfung und Umsetzung innovativer Technologien, die
von der JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH entwickelt werden.
Die Holding Graz ist hochinteressiert
an Projekten, mit denen der hauseigene Sachverstand
als Grundlage für den zukünftigen Wissenstransfer gesteigert werden kann. Außerdem ist
die Holding Graz ein hoch anerkanntes Fachunternehmen in den Bereichen Hydrologie,
Geologie,
Bestimmung
von
Grundwasservorräten
und
öffentliche
Trinkwasserbewirtschaftung. Die Holding Graz verfügt über einen hohen Sachverstand beim
Monitoring (Messung der Qualitätsindikatoren, Bewertung
und Klassifizierung des
Grundwasserkörpers) sowie beim nachhaltigen Schutz der Wasservorkommen und beim
innovativen Verfahren der künstlichen Grundwasseranreicherung. Ebenso verfügt die
Holding Graz über praktische Erfahrungen im Bereich der Überwachung des Wasserschutzes
und bei Risikovermeidungskonzepten.

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
22
Die Holding Graz ist daran interessiert, Erfahrungen auszutauschen und Feedback zu aktuell
angewandte Technologien zu erhalten, um mögliche Verbesserungen durchzuführen und
Aspekte des Klimawandels vorausschauend zu behandeln.
Abb. 1: SHARP – Teilnehmende Staaten.
2.2
Liste bestehender Good‐Practice‐Verfahren
Ausgehend von den Kompetenzen und Erfordernissen aller Projektpartner wurde die
folgende Liste angenommen, die 17 Beispiele für bestehende Verfahren der guten Praxis
enthält (siehe Tab. 2). Die Bekanntmachung und Verbreitung bewährter Verfahren /
innovativer Technologien unter den Projektpartnern ist ein Hauptziel des Projekts.
Tab. 2: Liste der bestehenden Good‐Practice‐Verfahren der SHARP‐Projektpartner
(PPs).
No. Titel
PP
1
GIS‐Vulnerabilitätskarten
RWM
2
Tools für Wassermanagementpläne
RWM

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
23
3
Dualer Preistarif für rationell Wassernutzung in der Landwirtschaft
ERSA
4
Internet‐Tool zur Bekanntmachung vorbildlicher Verfahrensweisen in
der Landwirtschaft
ERSA
5
Leitlinien zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
ERSA
6
Vulnerabilitätskarten
ERSA
7
Grundwasseranreicherungsprojekt
LCA
8
Systematisches Monitoring von Grund‐ und Oberflächenwasser
(Stilllegung von Bergbauflächen)
IMGW
9
Quantifizierung der Wechselwirkung zwischen Grundwasser und
Oberflächenwasser
IMGW
10
Urbanes Grundwassermonitoring mit geologischen 3D‐
Informationen zur Erlangung hydrogeologischer Kenntnisse
IRRI
11
Entwicklung einer Grundwassermonitoring‐Datenbank und
Erstellung von Datenerfassungsschablonen zur Optimierung der
Datenqualität und Datenübermittlung
IRRI
12
Digitales Wasserbuch
LfULG
13
KliWES
LfULG
14
Niederschlagswasser – Konzepte der nachhaltigen Regenwasser‐
bewirtschaftung für Sicherung von Wasserdargebot und Wassergüte
LfULG
15
Künstliche Grundwasseranreicherung in Friesach
HG
16
Künstliche Grundwasseranreicherung in Andritz
HG
17
Ägäische Digitale Wasserbibliothek
RNA
2.3 Diskussionsliste der anzupassenden Good‐Practice‐Verfahren
In einem zweiten Schritt wählen die Projektpartner gemeinsam 15 zusätzliche Beispiele für
bewährte grundwasserwirtschaftliche Verfahren (einschließlich der nach ihrer Praktikabilität
bewerteten Instrumente und Methodiken), die im Rahmen der zentralen SHARP‐Inhalte auf
andere SHARP‐Regionen (oder ähnliche Regionen) anzupassen und eventuell zu übertragen
sind. Tabelle 3 fasst die hier bearbeiteten Themen zusammen;
der unterstrichene Partner ist

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
24
im jeweiligen Themenbereich für die Koordination der Aktivitäten mit den jeweils anderen
mitwirkenden Projektpartnern verantwortlich.
Tab. 3: Liste der anzupassenden Good‐Practice‐Verfahren.
No. Titel
Projektpartners (PPs)
1
Bergbaubeeinflusste Grundwässer
LfULG, IRRI, RWM,
RNA
2
Anwendung von Wasserhaushaltsmodellen auf
Klimaveränderungen
LfULG, RWM, RNA
3
Kontinuierliches Monitoring und
Entscheidungshilfssysteme (DSS)
HG, RNA, WP
4
Geothermische Nutzung des Grundwassers
LfULG, HG, RWM
5
Nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung (RWB) und
Grundwasser
IRRI, LfULG
6
Kooperation mit Hauptakteuren
IRRI, all PPs
7
Trinkwassersicherheitspläne
HG, IRRI, LfULG, RNA,
WP
8
Grenzübergreifende Fragen
IMGW, RWM, LfULG
9
Nutzung von Entscheidungshilfssystemen (DSS) für
strategisches Grundwassermanagement
IMGW, ERSA
10
Entwicklung und Verifizierung von Grundwassermodellen
IMGW, ERSA, IRRI,
LfULG
11
Errichtung von Grundwassermonitoringsystemen für
anthropogen veränderte Gebiete
IMGW, IRRI, HG
12
Sensibilisierung auf verschiedenen Ebenen
RNA, WP, all PPs
13
Verfahren zur Wassereinsparung
LCA, LfULG, RNA
14
Zuteilung und effiziente Nutzung von Wasser in der
Landwirtschaft
LCA, ERSA
15
IT‐basierte Optmierung der landwirtschaftlichen
Wassernutzung
RWM, ERSA

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
25
3 Beschreibungen der bereits bewährten Verfahren
(Good Practices (GP)) – Kurzverionen
3.1
Überblick über die bewährten Verfahren der SHARP Projekt
Partner
1.
GIS‐Vulnerabilitätskarten
2.
Tools für Wassermanagementpläne
3.
Dualer Preistarif für rationell Wassernutzung in der Landwirtschaft
4.
Internet‐Tool zur Bekanntmachung vorbildlicher Verfahrensweisen in der
Landwirtschaft
5.
Leitlinien zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
6.
Vulnerabilitätskarten
7.
Grundwasseranreicherungsprojekt
8.
Systematisches Monitoring von Grund‐ und Oberflächenwasser (Stilllegung von
Bergbauflächen)
9.
Quantifizierung der Wechselwirkung zwischen Grundwasser und Oberflächenwasser
10.
Urbanes Grundwassermonitoring mit geologischen 3D‐Informationen zur
Erlangung hydrogeologischer Kenntnisse
11.
Entwicklung einer Grundwassermonitoring‐Datenbank und Erstellung von
Datenerfassungsschablonen zur Optimierung der Datenqualität und
Datenübermittlung
12.
Digitales Wasserbuch
13.
KliWES
14.
Niederschlagswasser – Konzepte der nachhaltigen Regenwasser‐
bewirtschaftung für Sicherung von Wasserdargebot und Wassergüte
15.
Künstliche Grundwasseranreicherung in Friesach
16.
Künstliche Grundwasseranreicherung in Andritz
17.
Ägäische Digitale Wasserbibliothek

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
26
3.1.1
GP 1: GIS Vulnerabilitätskarten
P. BARTZOPOULOU, E. KOSMIDIS & P. PEKAKIS
Vulnerabilitätskarten informieren über die Notwendigkeit von Grundwasserschutz und
Umweltschutzvorsorge. Die Karten helfen bei der Ermittlung von Gebieten mit potenziellen
Vulnerabilitätsproblemen und bei der Ermittlung des Bedarfs an ortsspezifischen Daten oder
Studien. GIS‐basierte Vulnerabilitätskarten unterstützen den Raumentwicklungs‐ und
planungsprozess.
Die
räumliche
Einbindung
der
Vulnerabilitätskarten
in
das
Entscheidungsunterstützungssystem ermöglicht den regionalen Behörden die Gestaltung
optimaler Raumentwicklungsmaßnahmen
Beschreibung
Das Verfahren der GIS‐Vulnerabilitätskarten fand im Rahmen des WATER‐MAP‐Projekts von
INTERREG III B ARCHIMED (Wasserkartierung und Nutzung von Vulnerabilitätskarten zur
Überwachung und Verwaltung von Grundwasservorkommen im Archimed‐Gebiet) statt. Die
Erstellung der GIS‐Vulnerabilitätskarten erfolgte mit der DRASTIC‐Methode unter Nutzung
von Daten aus hydrochemischen Analysen (NO3) von Grundwasserproben.
Vulnerabilitätskarten informieren über die Notwendigkeit von Grundwasserschutz und
Umweltschutzvorsorge. Die Karten helfen bei der Ermittlung von Gebieten mit potenziellen
Vulnerabilitätsproblemen und bei der Ermittlung des Bedarfs an ortsspezifischen Daten oder
Studien. Über die Gefahrenbewertung werden potenzielle Gefahren ermittelt, die von
menschlichen Tätigkeiten ausgehen und sich auf das Grundwasser auswirken können. Die
Risikobewertung ist als Kombination von
Gefahr und Vulnerabilität definiert. Durch
Überlagerung der Vulnerabilitätskarten mit Karten, in denen die Standorte von
Schadstoffemittenten bzw. umweltbelastenden Bodennutzungen eingetragen sind,
entstehen die Umweltrisikokarten.
Die Realisierung von GIS‐Vulnerabilitätskarten ist kein kostenintensives Verfahren und die
Nutzung dieser Karten kann dazu beitragen, dass die politischen Entscheidungsträger
aller
Ebenen die Gefahren besser einschätzen, die von den menschlichen Tätigkeiten ausgehen
und einen potenziell nachteiligen Einfluss auf das Grundwasser haben könnten.
Vulnerabilitätsmethoden dürfen jedoch kein Ersatz für Feldversuche sein. Die Karten
könnten als allgemeine Leitlinie für Fachleute und Verwaltung dienen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
27
Nutzen
Die Erstellung und Anwendung einer Methodik für die Schaffung von GIS‐
Vulnerabilitätskarten zeigte folgende Vorteile:
Besserer Überblick über den Bedarf an Wasserschutzmaßnahmen
Entwicklung eines Entscheidungsunterstützungssystems (DSS) mit Informationen zu
Landnutzungen, Bevölkerungsdichten usw. in Verbindung mit Vulnerabilitätskarten
Die Bestimmung der Wassergefährdung aus landwirtschaftlichen Tätigkeiten in der
Region Westmakedonien (RWM) richtet sich derzeit auf den landwirtschaftliche
Wasser‐ und Stickstoffhaushalt
zur Einschätzung der Wasser‐ und Stickstoffverluste
infolge von Versickerung und Abfluss.
Standort des Verfahrens
Griechenland, Voreia Ellada, Dytiki Makedonia
3.1.2
GP 2: Tools für Wassermanagementpläne
P. PEKAKIS
Das in RWM bestehende und übertragbare Verfahren/Tool für das Wassermanagement wird
als Entscheidungsunterstützungssystem (DSS) betrachtet, das zur Unterstützung des
Planungsverfahrens für die Raumentwicklung im Rahmen einer Pilotimplementierung
umgesetzt
wurde.
Ziel
des
DSS
ist
die
Erleichterung
und
Optimierung
des
Entscheidungsprozesses bei Fragen der Landnutzung, der Wasserbewirtschaftung und des
Umweltschutzes.
Beschreibung
Die
Entwicklung
von
Tools
für
Wassermanagementpläne
(Modell/
Entscheidungsunterstützungs‐system (DSS)) zur Unterstützung des Raumentwicklungs‐ und
Planungsverfahrens erfolgte im Rahmen des WATER‐MAP‐Projekts von INTERREG III B
ARCHIMED (Wasserkartierung und Nutzung von Vulnerabilitätskarten zur Überwachung und
Verwaltung von Grundwasservorkommen im Archimed‐Gebiet). Das Modell basiert auf
Vulnerabilitätskarten und dient der Erleichterung und
Optimierung des
Entscheidungsprozesses bei Fragen der Landnutzung, der Wasserbewirtschaftung und des
Umweltschutzes. Die räumliche Einbindung der Vulnerabilitätskarten in das DSS ermöglicht
den regionalen Behörden die Gestaltung optimaler Raumentwicklungsmaßnahmen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
28
Das DSS basiert auf einem Multikriteriellen Mathematischen Programmierungsmodell
(MCDM) und kann den optimalen Produktionsplan im betrachteten Gebiet darstellen, indem
es verschiedene Kriterien mit einer Nutzenfunktion im Rahmen einer Einschränkungsmenge
betreffend Landkategorien, Arbeitskräfte, Kapitalbestand usw. kombiniert.
Das Modell wird darüber hinaus verwendet, um verschiedene Szenarien und politische
Maßnahmen in Reaktion auf Veränderungen unterschiedlicher sozialer,
ökonomischer und
umweltbezogener Parameter (z. B. unterschiedliche Chemikalienkonzentrationen oder
Wasserverbräuche je Kulturpflanze) zu simulieren. Auf diese Weise können alternative
Produktionspläne und landwirtschaftliche Flächennutzungen sowie ökonomische, soziale
und Umweltfolgen unterschiedlicher Maßnahmen untersucht werden.
Nutzen
Die Anwendung des Model/DSS zeigt folgende Vorteile:
Optimierung des Produktionsplans einer landwirtschaftlichen Region unter
Berücksichtigung der verfügbaren Ressourcen, der Umweltparameter und der
Vulnerabilitätskarte der Region
Erleichterung des Entscheidungsprozesses bei Fragen von Landnutzung/
Wasserbewirtschaftung/ Umweltschutz.
Unterstützung regionaler Behörden bei der Gestaltung optimaler Raumentwicklungs‐
maßnahmen und bei der Entwicklung von Strategien
zur optimalen Entwicklung
landwirtschaftlicher Regionen und zum Schutz des Grundwassers gegenüber
landwirtschaftlichen Flächennutzungen.
Förderung nachhaltiger Planungsprozesse und des Umweltschutzes in
landwirtschaftlichen Regionen.
Standort des Verfahrens
Griechenland, Voreia Ellada, Dytiki Makedonia
3.1.3
GP 3: Dualer
Preistarif
für
rationell
Wassernutzung
in
der
Landwirtschaft
C. SCOGNAMIGLIO, S. VENERUS, S. BARBIERI & V. VOLPE
Dieses Verfahren soll den regionalen Meliorations‐ und Bewässerungsgemeinschaften einen
Referenzplan an die Hand geben, mit dem sie die Zweckdienlichkeit und Angemessenheit

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
29
eines dualen Preistarifs nachweisen und bewerten können, der die landwirtschaftlichen
Betriebe begünstigen soll, die ihre Flächen „nach Bedarf“ bewässern.
Beschreibung
Hierbei wird ein PC‐basiertes Tool entwickelt, das verschiedene duale Tarifsysteme für die
landwirtschaftliche Wassernutzung simuliert. Der „Dualtarif“ („Binomialpreis“) lässt sich in
zwei Komponenten aufteilen: eine Komponente ist der Fixkostenanteil in Bezug auf die
Verwaltungsgemeinkosten, die andere Komponente betrifft die bewässerungsbezogenen
Wasserverbrauchskosten der landwirtschaftlichen Betriebe. Der „Dualtarif“ soll – im
Gegensatz zu einem „Pauschaltarif“ – die Höfe belohnen,
die sparsam mit den
Wasserressourcen umgehen, indem sie nur dann bewässern, wenn dies für die Pflanzen
wirklich notwendig ist, und somit die Vergeudung von Wasser vermeiden. Die Anwendung
des „Dualtarifs“ fördert einen klugen Umgang mit der Naturressource Wasser und hat damit
auch eine positive Auswirkung auf die gesamte Stoffbilanz,
beispielsweise durch
Energieeinsparungen bei der Druckhaltung des Wassers im Bewässerungsnetz. Die
Implementierung dieses einfach gehaltenen PC‐Tools zur breiten Förderung einer klugen
Wasserbewirtschaftung wird im Rahmen des SHARP‐Budgets PP4 unterstützt.
Hauptakteure und Nutznießer sind die Landwirtschaftsbetriebe sowie Melioriations‐ und
Bewässerungsgemeinschaften, da sie hier von einem Hilfsmittel profitieren können,
das den
Nachweis erbringt, dass ein kluges Wassermanagement in Bezug auf Wasser‐ und
Energieeinsparungen durchaus lohnend ist.
Nutzen
Dieses Verfahren kann als beispielhaft im Sinne einer Good‐Practice angesehen werden, da
es praktikable Lösungen und Maßnahmen aufzeigt, wie die Nutzung der Ressource Wasser in
der Landwirtschaft optmiert werden kann und sich damit Wasser einsparen lässt. Es
empfiehlt sich, die Vorteile aus der Anwendung des dualen Tarifs den SHARP‐
Projektpartnern im Rahmen
eines Best‐Practice‐Austausches mit entsprechenden
Verfahrensanpassungen darzulegen und nachzuweisen.
Standort des Verfahrens
Italien, Friaul‐Julisch Venetien

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
30
3.1.4
GP 4: Internet‐Tool
zur
Bekanntmachung
vorbildlicher
Verfahrensweisen in der Landwirtschaft
V. VOLPE, S. BARBIERI & S. VENERUS
Dieses Tool soll Landwirte über die derzeit besten Verfahren („Best Practices“) informieren,
insbesondere was die Reduzierung von Nitraten aus landwirtschaftlichen Quellen und
nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken betrifft.
Beschreibung
T Das Internet‐Tool umfasst drei unterschiedliche Bereiche: a) Betriebliche Selbstbewertung,
wo die Nutzer (Landwirte, Techniker, Berater) die Nachhaltigkeit des geprüften
landwirtschaftlichen Betriebes ausgehend von den angewendeten Anbau‐ und
Zuchtverfahren anhand entsprechenden Nachhaltigkeitsstandards bewerten können; b)
Bestimmung der N‐ und P‐Bilanzen (Stallplatzbilanz), Güllespeicherkapazität, Simulierung
von Güllenutzung in der landwirtschaftlich genutzten Fläche; c) Bewertung
der
betriebswirtschaftlichen Nachhaltigkeit und Rentabilität (Profitabilität).
Das internetgestützte Tool wurde bereits von der ERSA zu Beratungszwecken entwickelt und
ist derzeit in der Test‐ und Verbesserungsphase. Das Tool ist im Internet freigeschaltet und
für alle Akteure und Stakeholders leicht zugänglich. Es soll Kenntnisse und Informationen zu
speziellen und komplexen Fragen vermitteln wie nachhaltige
Landwirtschaft und Umsetzung
des regionalen Aktionsprogramms für die Richtlinie Nr. 91/676/EWG.
Nutzen
Dieses Verfahren kann als vorbildhaft im Sinne von "Good Practice“ angesehen werden, da
es dazu beiträgt, das Bewusstsein der Landwirte für landwirtschaftliche Nachhaltigkeit und
für eine Verminderung der Grundwasserbeeinträchtigung durch Stickstoff aus
landwirtschaftlichen Quellen zu schärfen und zu stärken.
Standort des Verfahrens
Italien, Friaul‐Julisch Venetien

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
31
3.1.5
GP 5: Leitlinien zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
C. SCOGNAMIGLIO, S. VENERUS, S. BARBIERI & V. VOLPE
Diese Verfahrenspraxis dient dazu, die Hinweise der EU‐Richtlinie Nr. 2000/60/EG
(Wasserrahmenricht‐linie, WRRL) zu berücksichtigen, um den wirtschaftlichen Wert des
verteilten Wassers einzuschätzen. Zur Umsetzung der wirtschaftlichen Betrachtungen wird
die Analyse den WATECO‐Vorschlägen folgen (WATECO = WATer Framework Directive &
ECOnomics = Wasserrahmenrichtlinie + Betriebswirtschaft). Im Einklang mit dem
Leitgedanken
der
Wasserrahmenrichtlinie
bezweckt
dieser
Verfahrensansatz
die
Informierung der Öffentlichkeit und Interessengruppen. Die verschiedenen Elemente der
Wirtschaftlichkeitsanalyse könnten zu weiteren einzubeziehenden Leitlinien führen.
Beschreibung
Die Wirtschaftlichkeitsanalyse basiert hauptsächlich auf den WATERCO‐Empfehlungen. Da
diese Methodik jedoch komplex ist und ein spezielles Interesse daran besteht, die gleichen
Grundsätze auch in verschiedenen Maßstabsbereichen anzuwenden (d. h. örtliches
Teilgebiet gegenüber Gesamt‐einzugsgebiet), wird das Verfahren unter Einbau bestimmter
Voraussetzungen und Annahmen soweit flexibilisiert und vereinfacht, dass die Rolle und
die
Auswirkung der verschiedenen Wassernutzer im (in den) jeweiligen Gebiet(en) deutlicher
wird. Die Hauptbestandteile dieser Analyse sind: i) derzeitige Wassernutzungen und
Wassernutzer, ii)Wasserversorgung und Wasserbedarf, iii) wirtschaftliche Bedeutung von
Wassernutzungen, iv) Kosten der Wassernutzungen, v)Feststellung möglicher Maßnahmen
zur Rationalisierung der Wasserverteilung, vi) Merkmale bestehender
Wassernutzungsprogramme auf regionaler und örtlicher Ebene, vii) mögliche Programme
und Maßnahmen
zur Umsetzung durch die Entscheidungsträger.
Von dieser Wirtschaftlichkeitsanalyse können Landwirte, Wassernutzer allgemein und
politische Entscheidungsträger profitieren. Als Erfolgsfaktoren in diesem Prozess könnte die
Verbreitung von Informationen und Kenntnissen betrachtet werden.
Nutzen
Die Entscheidungsträger und politischen Akteure könnten die Informationen aus dieser
Wirtschaftlichkeitsanalyse dazu verwenden, zukunftsweisende Maßnahmen und Programme

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
32
auf lokaler oder regionaler Ebene zu fördern und das Bewusstsein um die ökonomischen
Kosten des Wassers aus Umweltsicht zu erhöhen.
Standort des Verfahrens
Italien, Friaul‐Julisch Venetien
3.1.6
GP 6: Vulnerabilitätskarten
S. BARBIERI, V. VOLPE & S. VENERUS
Dieses Tool bezweckt die Erstellung GIS‐basierter Vulnerabilitätskarten zur besseren
Feststellung und Abgrenzung umweltgefährdeter Zonen in Bezug auf Nitrate aus
landwirtschaftlichen Quellen.
Beschreibung
Zur Feststellung der gefährdetsten Gebiete gegenüber landwirtschaftlich eingetragenen
Nitraten werden zwei Parametermethoden und ein GIS verwendet. Die ERSA hat ein Fünf‐
Parameter‐System zur Bewertung des Abbauvermögens der Böden entwickelt. Bei diesen
Parametern handelt es sich um fünf Haupteinflussgrößen für die Güte des durch den Boden
fließenden Wassers: nutzbare Feldkapazität (AWC), Kationenaustauschbarkeit
(CEC),
Bodenstärke, Durchlässigkeit, Physiografie. Jeder der ausgewählten Parameter wird über
einen Wertebereich und über Typangaben abgestuft bewertet, so dass sich fünf Klassen des
Schadstoffabbauvermögens ergeben. Das Schadstoffabbauvermögen der Böden wurde für
fünf große Gebiete der Region kartiert; sobald aktualisierte Bodendaten vorliegen, werden
diese Karten das gesamte Tief‐ und Bergland der Region
umfassen. Darüber hinaus wurden
Bodendaten zusammen mit klimatischen und hydrogeologischen Daten nach einer Sieben‐
Parameter‐Methode (SINTACS) und entsprechend realisierten GIS‐Tools verwendet, um eine
intrinsische Vulnerabilität sowie, unter Berücksichtigung landwirtschaftlicher
Stickstofffrachten, eine integrierte Vulnerabilität zu ermitteln.
Mit GIS‐basierte Vulnerabilitätskarten lassen sich zum einen die Gebiete eingrenzen, die am
anfälligsten auf
landwirtschaftlich eingetragene Nitrate reagieren und in denen
Aktionsprogramme zur Reduzierung der Stickstofflast einzurichten sind, und zum anderen
geeignete Umweltagrarmaßnahmen im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den
ländlichen Raum bestimmen. Das Tool wird von Fachleuten und politischen
Entscheidungsträgern der Regionalregierung verwendet

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
33
Nutzen
Dieses Verfahren kann als vorbildhaft im Sinne einer Good Practice angesehen werden, da es
sich vorteilhaft einsetzen lässt, um Wasserschutzmaßnahmen zu erarbeiten und die Gebiete
abzugrenzen, bei denen die Grundwasserbelastung durch Stickstoff aus landwirtschaftlichen
Quellen am stärksten ausgeprägt ist. In diesen Gebieten sollten zum Schutz der
Grundwassergüte regionale Aktionspläne erwogen und durchgeführt
werden.
Standort des Verfahrens
Italien, Friaul‐Julisch Venetien
3.1.7
GP 7: Grundwasseranreicherungsprojekt
M. SCHEMBRI
Künstliche Anreicherung des auf Höhe des Meeresspiegels gelegenen Grundwasserleiters mit
aufbereitetem Klärabwasser.
Beschreibung
Die künstliche Grundwasseranreicherung mit dem Ziel der Wassereinsparung wird seit den
1950‐er Jahren praktiziert. In den Haupttälern der Insel wurden etwa 75 kleine Stauanlagen
zur Zurückhaltung von Regenwasser mit einem nominalen Gesamtfassungsvermögen von ca.
150.000 cm³ errichtet. Diese Stauanlagen dienen einem doppelten Zweck. Sie sollen Wasser
für die landwirtschaftliche Bewässerung speichern
und die Grundwasseranreicherung im
darunterliegenden Grundwasserleiter verbessern.
In Malta läuft derzeit ein Pilotprojekt zur künstlichen Anreicherung des in Höhe des
Meeresspiegels gelegenen Grundwasserleiters mit geschöntem Klärabwasser. Dieses
Pilotprojekt soll die qualitativen und quantitativen Auswirkungen einer direkten künstlichen
Grundwasseranreicherung auf das Grundwassersystem auf Meeresspiegelhöhe prüfen. Die
Nachklärung des Abwassers erfolgt über Feinstreinigung
mittels Ultrafiltration und
Umkehrosmose. Das Projekt betrifft die folgenden Ziele und Verfahren: Aufbau einer
Feinstreinigung zur Nachklärung der Abwässer aus einer nahegelegenen Abwasserkläranlage.
Detaillierte analytische Prüfung der nachgeklärten Abwässer auf Anzeichen für
Schadstoffbelastungen; Kontinuierliches Monitoring in der unmittelbaren Umgebung des
Anreicherungsbrunnens
zur
Überwachung
von
Grundwasserstand
und
Grundwasserleitfähigkeit.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
34
Die Realisierung des Pilotprojekts erfolgt im Rahmen des Projekts MEDIWAT (Netzwerk zur
Implementierung vorbildlicher innovativer Verfahren zum Umgang mit der Wasserknappheit
im Mittelmeerraum). Das Pilotprojekt wird von der Europäischen Union im Rahmen des
MED‐Programms teilfinanziert. Der betroffene Hauptakteur ist das Wasserunternehmen
„Water Services Corporation“.
Nutzen
Dieses Verfahren wird aus drei Gründen für vorbildlich erachtet. Erstens, es erfolgt eine
detaillierte Charakterisierung feinstgereinigter Abwässer in Bezug auf unkonventionelle
Schadstoffgehalte; zweitens, bestimmt man die Reaktionszeit bzw. Ansprechdauer des
Grundwassersystems auf eine direkte künstliche Grundwasseranreicherung; drittens, erhält
man Aufschluss über die potenziellen qualitativen und quantitativen Vorzüge einer
Anreicherung der Grundwasserleiter mit hochqualitativem Wasser.
Das Projekt ist in seinen Anfängen
und es liegen bisher noch keine Ergebnisse vor. Es gibt
somit noch keine Erkenntnisse darüber, welche potenziellen Auswirkungen das Projekt hat
Standort des Verfahrens
Malta, Zejtun
3.1.8
GP 8: Systematisches
Monitoring
von
Grund‐
und
Oberflächenwasser (Stilllegung von Bergbauflächen)
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ & I. ZDRALEWICZ
Das hier vorgestellte systematische Monitoring unterstützt die bilateralen deutsch‐polnischen
Aktivitäten und fördert insbesondere den Entscheidungsprozess in der Frage der
Wasserbewirtschaftung im grenzüberschreitenden Einzugsgebiet.
Beschreibung
Das Monitoring erfolgt in einem grenzüberschreitenden Gebiet unter starkem
anthropogenem Druck. Die beschriebene Methodik und ihre Anwendung ermöglicht den
schonenden Umgang mit Wasserressourcen und liefert umfassende, systematische
Informationen über Wassermengen und Wasserchemie und ermöglicht ferner eine Diagnose
der Wasservorkommen und eine Trendprognose für Umweltveränderungen. Die Grundlage
des Monitoring‐Konzepts wurde von polnischen
und deutschen Fachleuten und Forschern

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
35
gemeinsam erarbeitet. Die Monitoring‐Ergebnisse werden auf Tagungen und Besprechungen
auf unterschiedlichen Ebenen vorgestellt: z. B. Fachbesprechungen zur Analyse der
Monitoring‐Ergebnisse, Arbeitsgruppen (im Auftrag der deutsch‐polnische
Grenzgewässerkommission), zu denen unter anderem Entscheidungsträger und Raumplaner
der Städte, Gemeinden und Regionen gehören. Die Monitoring‐Ergebnisse werden
außerdem bei den Besprechungen zwischen den Arbeitsgruppenleitern
und dem staatlichen
Grenzgewässerbevollmächtigten dargestellt. So leisten wir einen Beitrag zur Schaffung einer
staatlichen Grenzgewässerpolitik und weiterer Vereinbarungen in Verbindung mit der
Wasserbewirtschaftung im grenzüberschreitenden Raum.
Die dargestellte Methodik ist weder kompliziert noch kostenintensiv, sofern ein
Überwachungsnetz für das Monitoring vorhanden ist. Die Monitoring‐Methodik ist auf
andere Grenzgebiete anwendbar,
muss aber an die örtlichen hydrologischen und
hydrogeologischen Bedingungen angepasst werden und die bestehenden Probleme im
Bereich des Wasserdargebots mit berücksichtigen.
Nutzen
Die Entwicklung und Umsetzung einer Methodik für das systematische Monitoring von
Oberflächen‐ und Grundwasser:
führt zu nützlichen Informationen, die dabei helfen können, gesteckte Umweltziele im
Sinne der Wasserrahmenrichtlinie im Hinblick auf Qualität und Menge der
Wasserressourcen zu erreichen
2. ist notwendig für den Entscheidungsprozess in Fragen der Wasserbewirtschaftung in
grenzüberschreitenden
Einzugsgebieten;
3. ermöglicht die Fortschreibung einer bilateralen Vereinbarung über die schonende
Nutzung von Wasserressourcen durch Nutzer beider Anrainerländer,
4. ermöglicht die Kontrolle von Wassernutzern zur Vermeidung von
Beeinträchtigungen des Wasserzustands,
5. gestattet den Aufbau einer Außenpolitik im Bereich Grenzgewässerbewirtschaftung.
Standort des Verfahrens
Polen, Südwesten, Breslau

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
36
3.1.9
GP 9: Quantifying groundwater/surface water interaction
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ & I. ZDRALEWICZ
Unterstützung eines methodischen Ansatzes zur Bewertung von Wasserzuständen innerhalb
eines Einzugsgebiets.
Beschreibung
Das dargelegte vorbildliche Verfahren betrifft die Methodik der quantitativen Bewertung der
Wechselwirkung zwischen Grund‐ und Oberflächenwasser.
Die Methodik bezweckt die Entwicklung eines umfassenden Verständnisses des
Wassersystems und der Art und Stärke der Verbindungen von Oberflächen‐ und
Grundwasser vor dem Hintergrund der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, die die
Einschätzung der Wechselwirkungen zwischen Oberflächen‐ und Grundwasser
zur Pflicht
macht. Dieser Parameter ist Teil der hydromorphologischen Bewertung von Flüssen und
wirkt sich auf die Einschätzung des ökologischen Zustands von Oberflächengewässern aus.
Die dargelegten Methoden wurden zur Bewertung des Wasserzustands und der
Wechselwirkung zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser in zahlreichen Berichten,
Bewilligungen und Gutachten verwendet, die vom polnischen Forschungsinstitut für
Meteorologie und Wasserwirtschaft
(IMGW‐PIB) für verschiedene Institutionen und
Körperschaften wie das Umweltministerium, die regionalen und nationalen
Wasserbehörden, öffentliche Betriebe und Ämter, private Unternehmen/Investoren usw.
ausgeführt wurden. Das Verfahren ist einfach anwendbar und kostengünstig, sofern bereits
Messdaten vorliegen. Das dargelegte Good‐Practice‐Verfahren ist flexibel und lässt sich
leicht auf
andere Gebiete übertragen.
Nutzen
Die Entwicklung und Umsetzung einer Methodik für die Quantifizierung der Wechselwirkung
von Oberflächen‐ und Grundwasser:
ist notwendig, um die Empfehlungen der Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen,
2. dient der Bestimmung von Art und Intensität bei der Bewertung anthropogener
Einwirkungen auf aquatische und wasserabhängige Ökosysteme,
3. ist notwendig für die Festlegung des Standorts
von Grundwasserentnahmen für die
Bereitstellung von Wasser für Siedlungen und gewerbliche Nutzungen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
37
4. dient der Erstellung umfassender Gebietswasserbilanzen für ein effizientes
Wassermanagement,
5. ist für die Erstellung von Wassermanagementplänen notwendig,
6. soll ein besseres Verständnis der Beziehungen zwischen Oberflächen‐ und
Grundwasser erzielen,
7. dient der Erstellung zahlreicher Berichte und Gutachten für verschiedene
Institutionen und Körperschaften: z. B. Ministerien, Ämter, privatwirtschaftliche
Unternehmen.
Standort des Verfahrens
Polen, Südwesten, Breslau
3.1.10 GP 10: Urbanes Grundwassermonitoring mit geologischen 3D‐
Informationen zur Erlangung hydrogeologischer Kenntnisse
R. TURNER
Grundwasser Monitoring zur Verbesserung der Kenntnisse des urbanen Grundwassersystems
und zur Unterstützung der Nachhaltigkeit und ökonomischen Entwicklung.
Beschreibung
Erstmals in der Erdgeschichte lebt heute mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten.
In Anbetracht der kontinuierlich anwachsenden städtischen Bevölkerung und
Bevölkerungsdichte und vor dem Hintergrund der noch unbekannten Auswirkungen des
vorhergesagten Klimawandels kommt dem städtischen Grundwasser eine immer höhere
Bedeutung als Wasserressource zu. Grundwasser ist in jeder Stadt eine potenzielle
Entnahmequelle
für die Trink‐ und Brauchwasserversorgung sowie eine potenzielle
Energiequelle im Zusammenhang mit geothermischen Heiz‐ und/oder Kühlungsmaßnahmen
im Rahmen der Bemühungen zur Verbesserung der CO2‐Bilanz im städtischen Raum.
Grundwasser ist ein äußerst wichtiger Wasserlieferant für Fließgewässer zur
Aufrechterhaltung ausreichend hoher Fließgeschwindigkeiten für gesunde aquatische
Ökosysteme. In Städten mit industriellen Altstandorten
besteht auch ein potenzielles
Altlastenrisiko für das Grundwasser, über das im Boden befindliche Schadstoffe bis in die
Oberflächengewässer gelangen können. In vielen Städten speist sich das Grundwasser auch
durch
Regenwasserabflüsse
im
Rahmen
nachhaltiger
Oberflächenentwässerungs¬maßnahmen (SuDS – Sustainable Drainage Schemes), die in

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
38
zunehmendem Maße eingeführt werden, um städtische Hochwasserrisiken zu mindern und
die Kanalisationssysteme zu entlasten.
Dieser Bericht beschreibt die vom BGS (Britischen Geologischen Dienst) durchgeführte Arbeit
zur Erforschung und Erprobung von Grundwasserbewirtschaftungsstrategien an der
Fallstudie der Stadt Glasgow, GB. Glasgow zeigt eine komplizierte Geologie, die durch eine
repetitive Sequenz gestörter, sedimentärer Festgesteine des Karbons,
die von komplexen
quartären Ablagerungen einschließlich glazialer Sedimente überlagert werden,
gekennzeichnet. Insofern erweisen sich geologische 3D‐Modelle als eine wertvolle Hilfe bei
der bildlichen Darstellung und dem Verstehen der Zusammenhänge zwischen verschiedenen
geologischen Ablagerungen und den Grundwassergegebenheiten. Weiterhin ist der
Grundwasserdatenbestand in Glasgow relativ spärlich und es gibt so gut wie keine
historischen Aufzeichnungen
über Grundwasserstände und Grundwassergüte. Zu viele der
Grundwasserstandsdaten fehlen die wichtigen Metadaten, wie Datum, Geländehöhe und
Tiefe des Filterrohres. Das macht wiederum eine sichere Interpretation der Daten schwierig.
Mit der Anwendung des 3D‐Modell zur Val dierung der Grundwasserstandsdaten sind wir in
der Lage Konfidenz in die Datenqualität
zu entwickeln und die vertrauenswürdigsten
Datenpunkte für ein Pilotbeobachtungsnetzwerk auszuwählen.
Art des Verfahrens – Methodik
Die Zielsetzung war die Verwendung von geologischen 3D Modellen zur Validierung und
Bestimmung der Konfidenz der verfügbaren Grundwasserdaten und im Anschluss daran
deren Interpretation um damit anzufangen das Verhalten des System zu verstehen.
Abb. 2: Einbeziehung von Bohrloch‐Protokolldaten in das GSI‐3D‐Modell zur Bestätigung der
beprobten geologischen Einheit.
a) Das Bohrloch liegt hauptsächlich in ein und derselben Einheit.
Man kann mit hoher Sicherheit davon ausgehen, dass das
Bohrloch 226 den Geschiebemergel (Wildernis Till) beprobt.
b) Das Bohrloch überschneidet sich mit mehr als einer
Einheit. Die Sicherheit ist gering, ob mit dem Bohrloch
390 der Gourock‐Sand beprobt wird.

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
39
Mit dem dreidimensionalen geologischen Rahmenmodell wurde ein hydrogeologischer
Kontext hergestellt. Durch Verwendung des geologischen Modells in Verbindung mit
Bohrloch‐Protokollaufzeichnungen und Grundwasserstandsdaten lässt sich bestimmen,
welche hydrogeologische Einheit vom jeweiligen Bohrloch mit höchster Wahrscheinlichkeit
beprobt wird. Für jedes Bohrloch wurden Gesamttiefe, Filtertiefe und Filterlänge sowie ein
repräsentativer durchschnittlicher Grundwasserstand in das geologischen
3D‐Rahmenmodell
importiert (Abbildung 2). In einigen Fällen, in denen keine Bohrlochprotokolle vorlagen,
wurde das 3D‐Modell ersatzweise auch zur Bestimmung der beprobten hydrogeologischen
Einheit verwendet.
Abb. 3: Querschnitt durch das Clyde‐Flusstal – Grundwasserhöhen in Gourock‐Sand‐
Formation in blau.
Bei einigen Bohrlochstandorten gab es Widersprüche zwischen der protokollierten Geologie
und der vom Modell erwarteten Geologie. Zur Berücksichtigung dieser Unsicherheit wurden
je Bohrloch Vertrauenskriterien
(Konfidenz) an die entsprechende hydrogeologische Einheit
angelegt. Eine geringe Sicherheit wurde zugewiesen, wenn das Bohrloch sich im
geologischen Modell mit mehr als einer geologischen Einheit überschnitt und keine
Gesteinsaufzeichnung aus dem Bohrlochprotokoll zur Bestätigung vorlag oder wenn die
Bohrlochaufzeichnung
und das GSI‐3D‐Modell voneinander abwichen. Eine mittlere
Sicherheit wurde für Bohrlöcher erklärt, bei denen anhand des beobachteten
Grundwasserstandes mit ausreichender Sicherheit festgestellt werden konnte, welche
hydrogeologische Einheit beprobt wurde, was aber durch keine Gesteinsbeschreibung
gestützt wurde. Schließlich wurde eine hohe Vertrauensbewertung bei solchen Bohrlöchern
vorgenommen, bei denen
das GSI‐3D‐Modell und das Bohrlochprotokoll eine gute
Übereinstimmung aufwiesen, sowie bei Bohrlöchern, die sich nur auf eine einzige
geologische Einheit bezogen. Auf diese Weise wurde das geologische 3D‐Modell zur
Validierung der aus den Bohrlochprotokollen stammenden Daten und zur Erstellung einer
Übersicht der mit den Bohrlöchern jeweils überwachten
Horizonte verwendet.

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
40
Durch Anwendung des 3D‐Modells bei der Vertrauensbewertung der einzelnen Bohrlöcher in
Bezug auf die Beprobung konnten Teildatensätze mit den Bohrlöchern erstellt werden, die
die gleiche geologische Einheit überwachten. Es wurde festgestellt, dass die Bohrlöcher
sieben verschiedene geologische Einheiten, darunter auch künstliche (anthropogene)
Auffüllungen,
überwachen:
fünf
unterschiedliche
Quartär‐Einheiten
(Oberflächenablagerungen) sowie Grundgestein,
wobei jedoch die umfangreichsten
Teildatensätze der Bohrlöcher sich auf anthropogene Auffüllungen und auf die Gourock‐
Sand‐Formation, eine natürliche Ablagerung des Quartärs, beziehen.
Ausgehend von der Interpretation eines mittleren Grundwasserstandes je Bohrloch wurden
mit Hilfe dieser Teildatensätze Grundwasserhöhenlinien erstellt, um die vorherrschende
Grundwasserfließrichtung zu untersuchen und den Verbindungsgrad zwischen benachbarten
hydrogeologischen
Einheiten herzuleiten.
Fig. 4: Grundwasserhöhen für die Gourock‐Sande als interpolierte Rasterfläche und
Höhengleichen (Isohypsen).
Torf
Gourock Sand
Killearn Sand und Kies
Paisley Ton
Bridgeton Sand
Ross Formation
Broomhouse Sand und Kies
Bellshill Ton
Wilderness Till Formation

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
41
Die vorliegenden Grundwasserstandsdaten (von 20 Bohrlöchern) erwiesen sich jedoch als
unzureichend für die Erstellung detaillierter Grundwasserhöhen, sogar bei der Gourock‐
Sand‐Formation, für die immerhin die meisten Messstellen vorhanden sind. Stattdessen
wurden mit diesen Grundwasserstandsdaten einfache handgezeichnete
Grundwasserhöhenlinien erstellt, die das annähernde Fließgefälle im gesamten
Untersuchungsgebiet abgrenzen. Diese Höhenkonturen wurden in eine
2D‐Rasterfläche
umgewandelt und in das geologische 3D‐Modell importiert. Im Modell lassen sich die
Grundwasserstandshöhen im Querschnitt darstellen und zeigen eine gute Übereinstimmung
mit dem Wasserstand des Flusses Clyde, was darauf hindeutet, dass es in diesem Bereich
eine hydraulische Verbindung zwischen dem Grundwasser im Gourock‐Sand und dem Fluss
gibt. Das geologische
3D‐Modell zeigt, dass die Geometrie und Mächtigkeit der Gourock‐
Sande so beschaffen ist, dass mit einiger Wahrscheinlichkeit eine relativ konstante
Mächtigkeit über die gesamte Länge gegeben ist, so dass das Grundwasser im gesamten
Untersuchungsgebiet fließen kann. An einigen Standorten zeigt das geologische Modell
jedoch für die Gourock‐Sande
eine reduzierte Mächtigkeit von nur bis zu einem Meter, so
dass die Grundwasserströmung in diesem Bereich wohl anders beschaffen sein dürfte und
hier eventuell eine verstärkte Überwachung notwendig ist.
Aussichten für die Zukunft
Mit der Verwendung des geologischen 3D‐Rahmenmodells wurde die Gewinnung
hydrogeologischer Erkenntnisse in einem Untersuchungsgebiet in Glasgow vereinfacht. Die
Interpretation der vorhandenen Grundwasserstandsdaten im Rahmen der vom geologischen
Modell gelieferten dreidimensionalen Einbettung hat dazu geführt, dass eine spezielle
geologische Einheit (Gourock‐Sand) als potenziell wichtige hydrogeologische Einheit für den
Standort festgestellt wurde und dass sich das zu entwickelnde Grundwassermessnetz auf
diese Formation konzentrieren
wird. Gleichweise wurden weitere geologische Einheiten als
Nebenschwerpunkte für das Monitoring herausgearbeitet.
Das geologische 3D‐Rahmenmodell hat sich als leistungsstarkes Hilfsmittel bei der
Gewinnung hydrogeologischer Erkenntnisse in diesem komplexen Stadtgebiet erwiesen. Der
Wert des Modells bei der detaillierten Vertiefung der Grundwasserkenntnisse
und beim
Entwurf des zukünftigen Messnetzes besteht darin, dass das Modell auf einfache Weise den
Umgebungskontext für die Grundwassermonitoringdaten liefert und dass durch die
detaillierte dreidimensionale Darstellung der geologischen Verhältnisse eine verbesserte
Interpretation ermöglicht wird.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
42
Solche dreidimensionalen geologischen Modelle sind relativ neue Instrumente, die es bis
dato nur für eng begrenzte Gebiete gab und deren Entwicklung sehr zeitaufwändig und
damit kostenintensiv ist. Dadurch ist es wenig wahrscheinlich, dass sich diese Methodik in
der nahen Zukunft flächendeckend durchsetzt. Dennoch ist die Erarbeitung geologischer 3D‐
Modelle in vielen Gegenden Europas schnell
zu einem Standard geworden, so auch in
anderen Gebieten Großbritanniens und in den Niederlanden, und wo es solche Modelle gibt,
könnten die Kosteneinsparungen bei der Gewinnung hydrogeologischer Erkenntnisse
erheblich sein.
Das vorliegende Dokument beruht inhaltlich auf den Darlegungen der folgenden BGS‐
internen Berichte:
Bonsor HC, Ó Dochartaigh BÉ. Groundwater monitoring in urban areas – a pilot investigation
in Glasgow, UK (Grundwassermonitoring im städtischen Raum – eine Pilotuntersuchung in
Glasgow, VR).
Bonsor HC, Bricker SH, Ó Dochartaigh BÉ, Lawrie KIG. Groundwater monitoring in urban
areas: a pilot investigation in Glasgow, UK, 2010‐11 (Grundwassermonitoring im städtischen
Raum – eine Pilotuntersuchung in Glasgow, VR).
Standort des Verfahrens
United Kingdom, Scotland, Glasgow
3.1.11 GP 11: Entwicklung einer Grundwassermonitoring‐Datenbank und
Erstellung
von
Datenerfassungsschablonen
zur
Optimierung
der
Datenqualität und Datenübermittlung
R. TURNER
Eine neue geeignete Datenbank zur Speicherung, Verwaltung und zur einfachen
Abfragegenerierung von Grundwasserbeobachtungsdaten aus städtischen Bereichen.
Treiber für die Verbesserung des hydrogeologischen Prozessverständnisses in
urbanen Gebieten
Ein genaues Verständnis der Hydrogeologie im städtischen Raum wird aus zwei Gründen
immer wichtiger. Zum einen besteht der Wunsch nach einem Grundwassermanagement mit

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
43
Aufrechterhaltung der vielen Nutzungen im städtischen Umfeld – wie Brauch‐ und
Trinkwasserversorgung, Energieträger durch Nutzung von Erdwärme und Erdkälte, Speisung
der städtischen Gewässer und Aufnahme von Regenwasser im Rahmen nachhaltiger
Oberflächenentwässerungsmaßnahmen (SuDS – Sustainable Drainage Schemes). Es ist davon
auszugehen, dass städtische Grundwassersysteme durch frühere, aktuelle und zukünftige
anthropogene Tätigkeiten erheblich gestört werden und
es ist wichtig diese Auswirkungen zu
verstehen, um nachhaltige und schonende Bewirtschaftung der Gesamtressource zu
ermöglichen. Der zweite Faktor ist rechtlicher Art und bezieht sich auf die Anforderung der
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zur Einführung einer effektiven Langzeitüberwachung der
Wasserkörper in allen europäischen Mitgliedstaaten. Die WRRL verlangt von allen
Mitgliedstaaten die Einrichtung
eines nationalen Grundwassermonitorings zur Feststellung
des Ausgangszustandes und der potenziellen Trinkwasserversorgungsleistung des
Grundwassers.
Entwicklung des Grundwassermonitorings in Glasgow
I Wie die meisten Städte verfügt auch Glasgow nur über unzureichende hydrogeologische
Informationen und hat so nicht genügend Kenntnisse über das Grundwassersystem. Vor dem
Anlauf dieses Projekts im Jahr 2008 gab es im Britischen Geologischen Dienst (BGS) nur 119
Aufzeichnungen über Grundwasserstände im gesamten Glasgower Stadtgebiet und viele
davon waren nur Einzelmessungen an Bohrlöchern,
die vor Jahrzehnten niedergebracht
wurden. Die Daten waren oftmals nicht sehr aussagekräftig und enthielten kaum oder keine
Angaben zu Bohrlochaufbau und Höhe des überwachten Schichthorizonts.
Es gab jedoch andere Grundwasserdaten von anderen Messstellen im Glasgower Gebiet bei
denen die Stadtverwaltung Glasgow den Umfang der Datenerfassung seit dem Jahr 2000
ausgebaut hat. Alle in letzter Zeit (nach 2004)
durchgeführten Neuordnungsmaßnahmen in
wichtigen Sanierungsgebieten der Stadt (wie Clyde Gateway, Shawfield, Commenwealth
Games village und der Ausbau der Autobahn M7) wurden für den Aufbau eines
kontinuierlichen Grundwassermonitorings genutzt. Diese Monitoring‐Informationen wurden
von Planungsbüros erfasst und an die Stadt Glasgow übermittelt, die jedoch
nicht über die
nötigen Mittel verfügte, um diese Daten effektiv zu verwalten, so dass die Daten
unkoordiniert in unterschiedlichen Formaten abgespeichert wurden. Die Extraktion und
Bereitstellung der Daten war somit eine schwierige, zeit‐ und kostenaufwändige Sache.
Der Britische Geologische Dienst (BGS) hat ein Zweistufenprogramm durchgeführt, um die
Effizienz und Effektivität der Verwaltung
der aktuellen und zukünftigen
Grundwassermonitoringdaten zu verbessern. Dabei wurde eine zweckbezogene (dedizierte)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
44
Datenbank erstellt, mit der sich Monitoringdaten einfach abspeichern und abfragen lassen.
Außerdem wurden spezielle Eingabeschablonen (Templates) erstellt, die die Erfassung
hochwertiger und relevanter Daten sicherstellen sollen
Datenbank
BGS‐Fachleute der Bereiche Datenmanagement und Grundwasser haben eine
aufgabenspezifische Datenbank konzipiert. Die Datenbankstruktur wurde zwar in Microsoft
Access erstellt, aber von vornherein so ausgelegt, dass sie sich in Zukunft in die BGS‐eigene
Oracle‐Datenbanken eingliedern lässt. Für jede Messstelle können sowohl Zeitreihendaten
als auch Einzelmessungen (Bohrloch) sowie Metadaten und Index‐Informationen
(zu
Geologie und Bohrlochaufbau) abgelegt werden. Diese Daten können über entsprechende
GIS‐Software räumlich einfach abgefragt und mit anderen bestehenden BGS‐Datensätzen (z.
B. chemische Daten und Bohrlochprotokolldaten) abgeglichen und bei Bedarf
zusammengeführt werden. Die Nutzbarkeit von Microsoft Access als Endnutzer‐Schnittstelle
ermöglicht einen schnellen und einfachen Zugriff auf sachrelevante Daten durch
die
Hauptinteressengruppen.
Abbildung 5 zeigt die logisch‐strukturelle Konzeption der Monitoring‐Datenbank. Die
Datenbank speichert die Grundwassermonitoringdaten in sogenannten Array‐Listen. Diese
Listen ermöglichen effektive Suchabfragen und sind flexibler als Tabellenformate. Die
Datenbank wurde zu Beginn mit Monitoringdaten aus den oben genannten vier großen
Sanierungsgebieten von Glasgow befüllt, für
die aktuellere Daten (ab 2004) vorliegen. Bei
dieser Ersteinspeisung von Daten wurde eine Reihe von Problemen mit der Qualität,
Verfügbarkeit und Konsistenz der Daten festgestellt.

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
45
Abb. 5: Konzeptioneller Aufbau der ORACLE‐Datenbank mit den Glasgower Grundwasser‐
monitoringdaten (Jeder Kasten stellt eine Entität dar).
Die Daten der einzelnen Sanierungsgebiete wurden von unterschiedlichen
Planungsgesellschaften mit jeweils abweichendem Format der Datensätze gesammelt. Auch
innerhalb des gleichen Unternehmens gab es zeitabhängige Abweichungen bei den
Datensätzen durch wechselnde Bearbeiter und wechselnde Berichtsformate.
Die
Hauptursache liegt darin, dass es keine verpflichtenden Auflagen und Leitlinien gibt, welche
Protokolle bei Aufnahme und Darstellung hydrogeologisch relevanter Daten zu verwenden
sind. Infolge dessen mussten spezifische Operationen und Abfragen entwickelt werden, um
die aus verschiedenen Quellen eingehenden Daten in einer einzigen kohärenten Datenbank
zusammenzuführen. Während dieses Projekts gab
es entsprechende Mittel zur
Vereinfachung dieses zeitintensiven Datentransfers im Rahmen eines Einzelversuchs, aber es
stand von vornherein fest, dass dieser Vorgang weiter automatisiert werden müsste, wenn
die Datenpflege – und damit die Integrität der Monitoringdatenbank sowie der Wert der in
ihr abgelegten Daten – fortgeführt werden und Initiativen zur gemeinsame Datennutzung
in
der Zukunft ermöglicht werden sollen.
Eine zweite Sache war die Erkenntnis, dass der Stadt Glasgow bei der Übermittlung
fortlaufender Monitoringdaten in der Regel keine wesentlichen Bohrloch‐Indexdaten
mitgeliefert wurden. Derzeit werden viele Index‐Informationen zu den Bohrlöchern im
Messstelle – allgemeine
Informationen
(z. B. Rasterposition,
Bohrloch‐Nummer)
Geologische Informationen
(Intervallbasis)
Angaben zum Aufbau der
Messstelle
(z. B. Tiefe und Länge der
verfilterten und verrohrten
Beprobungsintervalle
im Bohrloch)
Grundwasserstandsdaten
(Intervalldaten/Zeitreihen und
Einzelmessungen)
Grundwasserchemische
Daten
(Intervalldaten/Zeitreihen und
Einzelmessungen)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
46
Korpus der Planungsberichte getrennt von den Grundwassermonitoringdaten geliefert. Die
Extraktion dieser Informationen aus den Berichten und der Abgleich mit den jeweiligen
Bohrlöchern und deren Monitoringdaten erfordern eine erheblichen zusätzlichen
Arbeitsaufwand und schaffen ein zusätzliches Fehlerrisiko.
Datenschablonen (Templates)
Vor diesem Hintergrund wurden Templates erstellt, die als Datenerfassungsschablonen von
Auftragnehmern zu verwenden sind, die die Stadt Glasgow mit Grundwasserdaten
versorgen. Die Templates wurden vom BGS in Partnerschaft mit der Stadt Glasgow
entworfen, wobei auch die wichtigsten in der Stadt tätigen Fachplanungsgesellschaften
einbezogen wurden, um sicherzustellen, dass die Templates anwenderfreundlich sind. Diese
Templates gewährleisten die Ablage standardisierter Daten und
die Speicherung der
mindestens geforderten Indexdaten eines jeden Grundwassermonitoring‐Bohrlochs. Die
Verfügbarkeit von Bohrloch‐Indexinformationen wird sich neben den Monitoringdaten in der
Zukunft sehr vorteilhaft auf Analysemöglichkeiten und Datenqualität auswirken.
Ebenso wichtig wie die Einbeziehung aller notwendigen Daten (z. B. Indexdaten) ist die
Gewährleistung eines übereinstimmenden
Formats bei der Dateneingabe. Die Templates
wurden mit Microsoft Excel erstellt, das in der Industrie viel verwendet wird und auch für die
mit der Datensammlung und Datenaufzeichnung beauftragten Planungsbüros annehmbar
ist. Die Templates geben für jeden hydrogeologisch relevanten Datentyp ein eigenes Feld
vor. Dieses Feld befindet sich im Template immer
an der gleichen Stelle.
Bei der Datenübernahme aus dem Template in die Datenbank erlauben diese eindeutigen
und konsistenten Feldstrukturen die Erstellung automatisierter Abläufe für das Auslesen der
Daten aus den digitalen Eingangsdateien und das anschließende Einpflegen in die
Datenbank. Die Automatisierung dieses Aktualisierungsvorgangs wird den Datentransfer
schneller – und
damit kostengünstiger – gestalten, die Anzahl von bedienerbedingten
Datenübertragungsfehlern vermindern und damit den Qualität der Daten erhöhen.
Die Templates zur Datenerfassung liegen derzeit in Entwurfsfassung vor und es gibt positive
Rückmeldungen von den Planungsgesellschaften, die in einigen der Großsanierungsgebiete
von Glasgow tätig sind. Die großtechnische Erprobung der Templates beginnt im Herbst
2011.
Ab dann werden die Templates von den Fachplanern in den großen
Sanierungsgebieten in Glasgow zur Erfassung von Monitoringdaten eingesetzt. Daran
anschließend wird die Übertragung dieser Daten von den Templates in die BGS‐Datenbank
getestet und korrigiert. Die Templates haben bereits die Genehmigung der für die

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
47
Grundwasserdaten direkt zuständigen Abteilung der Stadt Glasgow und warten derzeit auf
die offizielle Bestätigung der höheren Stellen. Sobald diese Bestätigung vorliegt, werden die
Templates als Mittel zur Erfassung und Übertragung von Grundwassermonitoringdaten für
ganz Glasgow eingesetzt.
Aussichten für die Zukunft
Die erfolgreiche Aufnahme und Umsetzung dieser Templates vorausgesetzt, ist vorgesehen,
das gleiche Protokoll auf ingenieurtechnische, geotechnische und geophysikalische Daten
auszuweiten. All diese Daten könnten in der gleichen Datenbank abgelegt werden, wodurch
sich deren Wertigkeit noch weiter erhöht.
Die Entwicklung der Templates als Datenerfassungsschablonen ist ein mustergültiges
Verfahren im Sinne einer Best Practice, das sich für das
Glasgower Stadtgebiet noch für
äußerst vorteilhaft erweisen wird – und auch darüber hinaus, wenn es bei Planungs‐,
Beratungs‐ und Regierungseinrichtungen landesweit eingesetzt wird. Die Auswirkungen auf
die Geschwindigkeit der Datenübertragung und aktualisierung zwischen allen am
Grundwassermanagement und an der Forschung beteiligten Institutionen sind tiefgreifend,
verlangen aber eine enge
Zusammenarbeit zwischen den Organisationen.
Das vorliegende Dokument beruht inhaltlich auf den Darlegungen der folgenden BGS‐
internen Berichte:
Bonsor HC, Ó Dochartaigh BÉ. Groundwater monitoring in urban areas – a pilot investigation
in Glasgow, UK (Grundwassermonitoring im städtischen Raum – eine Pilotuntersuchung in
Glasgow, VR).
Bonsor HC, Bricker SH, Ó Dochartaigh BÉ,
Lawrie KIG. Groundwater monitoring in urban
areas: a pilot investigation in Glasgow, UK, 2010‐11 (Grundwassermonitoring im städtischen
Raum – eine Pilotuntersuchung in Glasgow, VR).
Standort des Verfahrens
United Kingdom, Scotland, Glasgow

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
48
3.1.12 GP 12: Digitales Wasserbuch
C. GLÖCKNER & C. NIEMAND
Das Digitale Wasser Buch ist ein internetbasiertes Auskunftssystem über bestehende
wasserwirtschaftliche Nutzungen und Anlagen sowie Wasserschutzgebiete und definierte
Überschwemmungsgebiete.
Beschreibung
Eine Good Practice des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
(LfULG) ist das Digitale Wasserbuch
(www.wasserbuch.sachsen.de).
Grundlage des digitalen
Wasserbuchs sind die Wasserbücher der sächsischen Haupteinzugsgebiete. Sie beinhalten
die bestehenden Wasserrechte an den Gewässern in Sachsen. Die Verknüpfung dieser
Informationen mit Luftaufnahmen ermöglicht eine schnelle und gute Übersicht der
Verhältnisse vor
Ort. Da es sich um ein freies Webtool handelt, haben neben den staatlichen
Institutionen Bürger und Bürgerinnen sowie nichtstaatliche Organisationen Zugriff auf
qualifizierte Informationen auf dem Gebiet der Wasserwirtschaft. Somit können sich
Interessierte online z. B. über Wasserrecht, Oberflächengewässer, Grundwasser,
Trinkwasserschutzgebiete und Überschwemmungs‐gebiete informieren. Diese Transparenz
wasserwirtschaftlicher Maßnahmen ist die
Grundlage für nachhaltige Bewirtschaftung der
Grund‐ und Oberflächengewässer.
Das Digitale Wasserbuch ist ein dynamisch wachsendes System. Es können fortlaufend
Neueintragungen oder Veränderungen an bestehenden Eintragungen der Wasserrechte
vorgenommen oder Informationen je nach Aktualität hinzugefügt werden. Der einfache
Zugang über Internet ermöglicht außerdem der interessierten Öffentlichkeit einen leichten
Einblick in das
Wasserbuch. Somit ist diese in der Lage, die in den Wasserbüchern
festgehaltenen Informationen zu nutzen und wasserwirtschaftlich notwendiger Maßnahmen
anzunehmen.
Die Methode wasserrechtliche Daten der Öffentlichkeit zu Verfügung zu stellen, eignet sich
für eine Übertragung. Die hier vorgestellte Methode kann jedoch einen hohen Aufwand
beim Aufbau dieses Webbasierten Systems und der Digitalisierung der analogen Daten
bedeuten (je nach Digitalisierungsgrad bestehender Wasserrechte und Geodaten). Gerade
im 21. Jahrhundert, mit dem Internet als eine der wichtigsten Medienform, sollten
Fachdaten auf diesem Weg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.Diese Methode

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
49
sehr zu empfehlen, da Oberflächen‐ als auch Grundwasser bedeutsame Allgemeingüter sind.
Deren Nutzung und Schutz liegt im Interesse der Allgemeinheit.
Nutzen
Das Digitale Wasserbuch hat sich nicht nur in Sachsen, sondern auch in anderen
Bundesländern bewährt. So führt beispielsweise Rheinland‐Pfalz ebenfalls ein digitales
Wasserbuch. Auch in Österreich (Salzburg, Kärnten und Steiermark) werden bereits digitale
Wasserbücher geführt.
Der Vorteil dieses Auskunftssystem liegt in der flächenhaften Betrachtung der bestehenden
Wasserrechte. Es gibt beispielsweise einen guten
Überblick darüber, wie stark einige Gebiete
durch den Menschen beeinflusst werden oder wo sich Schutzgebiete befinden und das
Grundwasser zusätzlich geschützt werden muss. Das Digitale Wasserbuch ermöglicht die
Selbstauskunft und bedeutet so Einsparung von Verwaltungsaufwand, der entsteht wenn
Anfragen direkt an die zuständige Behörde gestellt werden müssen
Standort des Verfahrens
Deutschland, Sachsen, Dresden

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
50
3.1.13 GP 13: KliWES
C. GLÖCKNER, C. NIEMAND & K. LÜNICH
KliWES – Abschätzung der für Sachsen prognostizierten Klimaveränderungen auf den Wasser‐
und Stoffhaushalt in den Einzugsgebieten sächsischer Gewässer, Teil Wasserhaushalt.
Beschreibung
Eine „Good Practice“ des Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
(LfULG) in Deutschland ist das Projekt KliWES (Abschätzung der für Sachsen prognostizierten
Klimaveränderungen auf den Wasser‐ und Stoffhaushalt in den Einzugsgebieten der
sächsischen Gewässer). Gerade zum aktuellen Zeit‐punkt, in dem der prognostizierte
Klimawandel weltweit Anpassungen an seine Folgen erfordert und
neue Ansprüche an die
Bewirtschaftung und Prognosen der Wasserressourcen stellt, ist KliWES ein gutes Beispiel,
wie mit dieser Problematik umgegangen werden kann. Das Projekt KliWES startete 2008 als
Nachfolgeprojekt des bewährten Projektes KliWEP (2007), welches sich bereits mit der
Abschätzung der Auswirkungen der für Sachsen prognostizierten Klimaveränderungen auf
den Wasser‐ und
Stoffhaushalt im Einzugsgebiet der Parthe beschäftigte
Das LfULG entwickelte gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden die Methodik
und Vorgehensweise zur Abschätzung und Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels
auf den Wasser‐haushalt in den Gewässereinzugsgebieten Sachsens. Damit ist es eine
Weiterentwicklung des Projekts KliWEP, in dem sich bei der Untersuchung auf
ein einziges
Einzugsgebiet beschränkt wurde. KliWES beruht auf einer wissenschaftlich basierten
Methode bzw. Kombination mehrerer geeigneter Methoden zur Berechnung „vollständiger“
Wasserhaushaltsbilanzen (auf Mittelwert‐ und/oder Tageswertbasis) für beliebige Gebiete in
Sachsen mit der Möglichkeit, Szenarien zu betrachten. Anhand dieser Ergebnisse können die
sächsischen Gewässereinzugsgebiete hinsichtlich der Anfälligkeit ihres Wasserhaushaltes
gegenüber dem Klimawandel eingeteilt werden. Daraus
können Empfehlungen für
regionalspezifische Bewirtschaftungsmaßnahmen abgeleitet werden, um ein nachhaltiges
Oberflächen‐ und Grundwassermanagement zu ermöglichen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
51
Nutzen
Die Projektergebnisse aus KliWES ermöglichen Entscheidungsträgern, für welche Gebiete
vorrangig Anpassungsstrategien für Wasser‐, Land‐ und Forstwirtschaft entwickelt werden
müssen, zu identifizieren. Die Ergebnisse und Empfehlungen, die aus dem KliWES‐Projekt
resultieren, stehen für Ingenieurbüros, Industrie, Verwaltung, Institutionelle Nutzer,
Forschung und Wissenschaft, Politik und Berichtswesen, für nationale/internationale Stellen
sowie Bürger in Sachsen
zur Verfügung. Die Methodik ermöglicht, neben dem Ist‐Zustand
auch Klima‐ und Landnutzungsszenarien zu berechnen. Somit kann am Ende eine Aussage
getroffen werden, wie sich der Klimawandel unter unterschiedlichen Landnutzungsszenarien
auf den Wasserhaushalt in der betrachteten Region auswirken kann.
Standort des Verfahrens
Deutschland, Sachsen, Dresden
3.1.14 GP 14: Regenwasserbewirtschaftung – Nachhaltige Regenwasser‐
bewirtschaftungskonzeption zur Sicherstellung der Wasserqualität und
quantität
C. NIEMAND & C. GLÖCKNER
Regenwasserbewirtschaftung
in
Siedlungsgebieten
als
Beitrag
zur
nachhaltigen
Grundwasserbewirtschaftung.
Beschreibung
Nachhaltige Grundwasserbewirtschaftung setzt voraus, dass der Grundwasserkörper in
seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und auf natürliche Weise regeneriert
werden kann. In Siedlungsgebieten ist durch Versiegelung der natürliche Wasserhaushalt
gestört. Es kann weniger Wasser in den Boden infiltrieren, die Grundwasserneubildung
nimmt ab, und damit sinkt der Grundwasserstand – das Grundwasser ist dann in seinen
wesentlichen Eigenschaften
verändert. Die konventionelle Lösung zur Stadtentwässerung
beruht auf dem Prinzip einer schnellen und möglichst vollständigen Ableitung des
Niederschlages als Abwasser in die Kanalisation. Ein Konzept welches Güteprobleme in den
Gewässern durch Niederschlagswassereinleitungen aus der Trennkanalisation und Überläufe
aus dem Mischsystem hervorruft. Dies führte in den letzten Jahrzehnten zu hohen
Investitionen und Betriebskosten von Regenwasserbehandlungsanlagen und

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
52
Überlaufbecken, wobei ein Großteil der Anlagen nur bei seltenen (Starkregenereignissen)
genutzt werden.
Durch geeignete Maßnahmen (Gründach, Versickerungsverfahren und Regenwassernutzung)
und deren Kombination kann der natürliche Wasserhaushalt näherungsweise wieder
hergestellt werden. Die Rückhalte‐ und Reinigungswirkung des Bodens kann ausgenutzt und
Abflussspitzen vermindert werden. Methoden zur dezentralen Regenwasserbewirtschaftung
sind zu empfehlen und können in andere Regionen
und Länder übertragen werden.
Wenn eine der wichtigsten Ressourcen unserer Trinkwassergewinnung‐ das Grundwasser‐
genutzt wird, muss sichergestellt werden, dass das entstandene Defizit wieder ausgeglichen
wird. Das kann z. B. durch den hier vorgestellten sinnvollen und effektiven Einsatz von
dezentraler Regenwasserbewirtschaftung erreicht werden. Nur so kann eine nachhaltige
Grundwasserbewirtschaftung ermöglicht werden.
Nutzen
Als „Good Practice“ zur nachhaltigen Grundwasserbewirtschaftung werden in Deutschland
Methoden und Maßnahmen einer dezentralen Regenwasserbewirtschaftung angesehen. Im
Vordergrund steht hier der Gedanke des schonenden Umgangs der lebensnotwendigen
Ressource Wasser im Sinne eines nachhaltigen Ressourcenmanagements. Gerade zum
aktuellen Zeitpunkt, zu dem man davon ausgeht, dass durch den prognostizierten Klimawan‐
del Extremereignisse wie z. B. Starkniederschläge,
Dürreperioden häufiger auftreten, gilt es,
den aktuellen Stand der Technik und der Wissenschaft zu nutzen, um negativen Effekten
entgegenzuwirken. Dabei steht die Verminderung der Auswirkungen auf den natürlichen
Wasserhaushalt weit vorn. Die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung scheint sowohl
ökonomisch als auch ökologisch eine sinnvolle Alternative zu sein.
Standort des Verfahrens
Deutschland, Sachsen, Dresden
GP 15: Künstliche Grundwasseranreicherungsanlage in Friesach
H. SCHMÖLZER & F. GUNDACKER
Nutzung der künstlichen Grundwasseranreicherung für die nachhaltige Sicherung der
qualitativ hochwertigen Trinkwasserversorgung der zweitgrößten Stadt Österreichs.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
53
Beschreibung
Die Holding Graz Services als viertgrößte Wasserversorgungsunternehmen Österreichs
versorgt seit vielen Jahrzehnten die steirische Hauptstadt erfolgreich mit Wasser. Die Stadt
Graz ist mit ca. 250.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Österreichs. Der durchschnittliche
tägliche Wasserbedarf im Gebiet liegt bei ca. 50.000 m³. Der Gesamtbedarf wird zu etwa 40
% durch die Rohwasserversorgung der Zentral‐Wasserversorgung Hochschwab
Süd GmbH
gedeckt. Das Wasserwerk Friesach deckt die verbleibenden 30 % des Wasserbedarfs über
künstliche Grundwasseranreicherungsanlagen mit Horizontalfilterbrunnen als
Förderschächten. In Graz haben Grundwasserbewirtschaftung und künstliche
Grundwasseranreicherung (GWA) eine lange Tradition. Die erste Grundwasseranreicherung
gab es in den 1920‐er Jahren. In den 1980‐er Jahren ging die künstliche
Grundwasseranreicherungsanlage
in Friesach in Betrieb. Die Grundwasser‐
anreicherungsanlagen sollen die Produktivität des Grundwasserleiters erhöhen und den
Anteil der Infiltration aus der Mur reduzieren. Zur Erhaltung einer optimalen
Grundwasserqualität wurden Schutzgebiete abgegrenzt. Die Schutzgebiete sind in Zonen
unterteilt, in denen verschiedene Nutzungs‐ und Planungsbeschränkungen gelten. Das
Anreicherungswasser kommt aus zwei Bächen.
Die Methode der künstlichen Grundwasseranreicherung ist eine effektive Möglichkeit der
künstlichen Regulierung des Grundwasserspiegels. Es kann auch zu Erhöhung der
Föderleistung von Brunnen genutzt werden und ermöglicht die natürliche Speicherkapazität
des Bodens ausnutzen. Die Technik ist einfach und kann an vielen anderen Orten
angewendet werden.
Nutzen
Das Verfahren kann als beispielhaft für die nachhaltige Verwendung und auch
Wiederverwendung knapper Ressourcen betrachtet werden. Die künstliche
Grundwasseranreicherung als kostengünstiges Verfahren lässt sich leicht auf Regionen
übertragen, die keine so reichen Wasservorkommen haben. Wesentlich für den Erfolg der
künstlichen Grundwasseranreicherung ist jedoch die Rohwasserqualität, die im Zuge des
unterirdischen Fließweges erhöht
werden kann. Der Wert des Verfahrens kann in den Kosten
gesehen werden, die entstehen würden, wenn der Wasserbedarf aus anderen Quellen, z. B.
Meerwasserentsalzung, gedeckt werden müsste. Außerdem könnte die künstliche
Grundwasseranreichung auch für andere Zwecken eingesetzt werden, wie beispielsweise für
den Regenwasserabfluss als Ersatz für kostenintensive Stauflächen oder zur Vermeidung
der

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
54
Vermischung von qualitativ hochwertigem Grundwasser mit verunreinigten
Grundwasserteilbereichen.
Standort des Verfahrens
Österreich, Steiermark, Graz
3.1.16 GP 16: Künstliche Grundwasseranreicherungsanlage in Andritz
H. SCHMÖLZER & F. GUNDACKER
Nutzung der künstlichen Grundwasseranreicherung für die nachhaltige Sicherung der
qualitativ hochwertigen Trinkwasserversorgung der zweitgrößten Stadt Österreichs..
Beschreibung
Ausgehend von den Ergebnissen aus Pilotanlagen, umfassenden Forschungen am
Grundwasserleiter und Beobachtungen der Rohwassergüte ist Funktionsweise der
Anreicherungsanlage wie im folgenden Schema darstellbar:
Rohwasser → Absetzbecken → Horizontaler Kiesfilter → Sickeranlagen → Unterirdischer Lauf
→Horizontalfilterbrunnen → Wasserverteilnetz, Kunden
Die Güte des Oberflächenwassers wird mit einem Trübungsmessgerät überwacht und bei
Überschreitung vorgegebener Trübungswerte wird die Wasserentnahme automatisch
gestoppt.
Das Wasser gelangt durch Einlauf‐ und Absetzbecken in ein
Horizontalkiesfiltersystem und schließlich in die Einsickerungsanlagen. Bei der Einsickerung
kommen unterschiedliche Anlagen zur Anwendung. Die Sandfilter‐ und Rasenbecken
arbeiten diskontinuierlich. Jedes System der künstlichen Grundwasseranreicherung hat
eigene Vor‐ und Nachteile im Hinblick auf Betrieb und Instandhaltung, die vor der Auswahl
gegeneinander
abzuwägen sind.
Die Methode der künstlichen Grundwasseranreicherung ist eine effektive Möglichkeit der
künstlichen Regulierung des Grundwasserspiegels. Es kann auch zu Erhöhung der
Föderleistung von Brunnen genutzt werden und ermöglicht die natürliche Speicherkapazität
des Bodens ausnutzen. Die Technik ist einfach und kann an vielen anderen Orten
angewendet werden.
Nutzen

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
55
Das Verfahren kann als beispielhaft für die nachhaltige Verwendung und auch
Wiederverwendung knapper Ressourcen betrachtet werden. Die künstliche
Grundwasseranreicherung als kostengünstiges Verfahren lässt sich leicht auf Regionen
übertragen, die keine so reichen Wasservorkommen haben. Wesentlich für den Erfolg der
künstlichen Grundwasseranreicherung ist jedoch die Rohwasserqualität, die im Zuge des
unterirdischen Fließweges erhöht
werden kann. Der Wert des Verfahrens kann in den Kosten
gesehen werden, die entstehen würden, wenn der Wasserbedarf aus anderen Quellen, z. B.
Meerwasserentsalzung, gedeckt werden müsste. Außerdem könnte die künstliche
Grundwasseranreichung auch für andere Zwecken eingesetzt werden, wie beispielsweise für
den Regenwasserabfluss als Ersatz für kostenintensive Stauflächen oder zur Vermeidung
der
Vermischung von qualitativ hochwertigem Grundwasser mit verunreinigten
Grundwasserteilbereichen.
Standort des Verfahrens
Österreich, Steiermark, Graz
3.1.17 GP 17: Ägäische Digitale Wasserbibliothek
V. ROZAKIS & V. KOPSACHILIS
Die Ägäische Digitale Wasserbibliothek AWRDR bezweckte bessere Zugriffsmöglichkeiten
öffentlicher Ämter und Behörden auf räumliche und nichträumliche Daten zusammen mit den
damit
verbundenen
Daten
(Metadaten)
in
verschiedenen
Maßstäben
und
aus
fachübergreifenden Quellen mit normgerechter und konsistenter Organisation und
Dokumentation. Gut zugängliche belastbare Daten können eine sichere Basis für die bessere
Bewirtschaftung von Wasserressourcen
bieten, indem sie die Entscheidungsträger bei der
Förderung fachübergreifender Lösungen für den Schutz gefährdeter Gebiete unterstützen und
bessere Vernetzungen mit Wasser‐, Klima‐ und anderen Daten gewährleisten.
Beschreibung
Die öffentlichen Stellen im wasserwirtschaftlichen Bereich haben sich dafür entschieden,
einen über das Internet zugänglichen digitalen Dokumentenserver für die zentrale Ablage
und gemeinsame Nutzung der ihnen vorliegenden Daten zu entwickeln. Um die Effizienz und
Wirksamkeit der Bibliothek sicherzustellen, haben die (lokalen und regionalen) Ämter und
Behörden das Projekt in zwei Stufen ausgeführt.
Im ersten Schritt wurden
wasserschutzrelevante Daten und Metadaten erfasst und gespeichert. Im zweiten Schritt

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
56
wurde mit geeigneten Hilfsmitteln und Methoden eine Internet‐gestützte digitale Bibliothek
aufgebaut, um den Austausch von Wasserdaten über das Worldwide Web zu erleichtern.
Durch den verbesserten Fernzugriff auf zuverlässige Daten über das Internet verfügen die
örtlichen und regionalen behördlichen Stellen über ein leistungsfähiges Tool für die
Gestaltung von Rahmenplänen und die leichtere Durchführung
von Fernkontrollen bezüglich
der Güte und Menge verfügbarer Wasserressourcen.
Nutzen
Die zentrale AWRDR‐Bibliothek gibt eine passende Antwort auf die Problematik der
zersiedelten Insellandschaft der ägäischen Region und verbessert den Zugang der
wasserwirtschaftlichen Stellen zu belastbaren Wasserdaten. Die AWRDR brachte eine
Zeitersparnis für die örtlichen und regionalen Ämter und Behörden, eine Erhöhung der
Datenqualität (durch den partizipativen Ansatz) sowie eine Verbesserung der
Bebauungspläne
und Kontrollen der politischen Entscheidungsträger.
Derzeit wird die AWRDR ausschließlich von der öffentlichen Hand genutzt. Es gibt jedoch
Bestrebungen, die AWRDR und die dort vorliegenden Daten für den privaten Sektor,
Nichtregierungsorganisationen, Hochschulen, Universitäten und Forschungszentren zu
öffnen, da sie unzweifelhaft einen nützlichen Beitrag zur Kontrolle und Überwachung der
Wasservorkommen leisten.
Standort des Verfahrens
Grichenland, Nördliche Ägäis, Mytilini

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
57
4 Good‐Practice‐Anpassung (GPA) – Beschreibung
anzupassender Verfahren in Kurzfassung
4.1
Überblick über anzupassende SHARP‐Verfahren
1.
Bergbaubeeinflusste G Bergbaubeeinflusste Grundwässer
2.
Anwendung von Wasserhaushaltsmodellen auf Klimaveränderungen
3.
Kontinuierliches Monitoring und Entscheidungshilfssysteme (DSS)
4.
Geothermische Nutzung des Grundwassers
5.
Nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung (RWB) und Grundwasser
6.
Kooperation mit Hauptakteuren
7.
Trinkwassersicherheitspläne
8.
Grenzübergreifende Fragen
9.
Nutzung
von
Entscheidungshilfssystemen
(DSS)
für
strategisches
Grundwassermanagement
10.
Entwicklung und Verifizierung von Grundwassermodellen
11.
Errichtung von Grundwassermonitoringsystemen
für anthropogen veränderte Gebiete
12.
Sensibilisierung auf verschiedenen Ebenen
13.
Verfahren zur Wassereinsparung
14.
Zuteilung und effiziente Nutzung von Wasser in der Landwirtschaft
15.
IT‐basierte Optmierung der landwirtschaftlichen Wassernutzung
4.1.1
GPA 1: Bergbaubeeinflusste Grundwässer
C. NIEMAND, C. GLÖCKNER, C. FRITZE, D. KOURAS, R. TURNER, D. ALVANOS & D. TSIMPLINAS
Beteiligte Projektpartner
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Region West‐Makedonien (RWM)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Bergbaubeeinflusste Grundwässer treten in vielen der am SHARP‐Projekt teilnehmenden
Länder auf und bildeten den Mittelpunkt dieses Projektes. Das LfULG hat aufgrund seiner

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
58
einschlägigen Erfahrungen die Federführung bzw. Verantwortung für diese Anpassung
übernommen. Neben dem bekannten Ruhrgebiet hat insbesondere Sachsen im Osten
Deutschlands eine lange Tradition des Bergbaus und damit auch eine lange Geschichte
bergbaubedingter Schadstoffbelastungen sowie nunmehr eine fast 20‐jährige Erfahrung bei
der Sanierung und Renaturierung dieser Gebiete. Deshalb ist das LfULG hier vor allem in
einer Geberposition, hat
aber auch viele Informationen von den jeweiligen Projektpartnern
(Schottland, Griechenland und Polen) erhalten. In Diskussionen wurde der derzeitige
Verfahrensansatz kritisch analysiert.
Der Tagebaubetrieb geht mit quantitativen und qualitativen Grundwasserproblemen sowohl
im aktiven Bergbau als auch nach Schließung einher. Zur Sicherstellung der
Förderungsarbeiten muss das anstehende Grundwasser üblicherweise abgepumpt
werden
und zwar über den gesamten Zeitraum des aktiven Tagebaubetriebs (über Jahrzehnte!).
Nach Einstellung des Betriebs bleibt der Tagebau als stillgelegtes Gelände zurück und muss
teilweise mit Bodenmassen und Wasser verfüllt werden. Sobald kein Grundwasser mehr
abgepumpt wird, beginnt das Grundwasser wieder anzusteigen. Dies verursacht erhebliche
Probleme. So muss insbesondere aus Gründen
der Geländestabilisierung und zur Verkürzung
des Flutungszeitraums bei Bedarf zusätzliches Wasser zur Unterstützung der Flutung
eingeleitet werden.
Eines der wesentlichsten Qualitätsprobleme ist das Problem der sauren Grubenwässer (AMD
– Acid Mine Drainage). Dies sind metallreiche (z. B. eisenreiche) Wässer, die durch
chemische Reaktionen zwischen Wasser und
Gestein mit schwefelhaltigen Mineralien
entstehen. Der entstehende Abfluss ist in der Regel azidisch und kommt oftmals aus
Bereichen, in denen das schwefelhaltige Mineral Pyrit infolge von Erz‐ oder Kohlegewinnung
freigelegt wurde.
In Schottland sind saure Grubenwässer das Hauptproblem nach Beendigung des Abbaus.
Deshalb wurde der Schwerpunkt auf Verfahren zur Reinigung
solcher sauren Grubenwässer
gelegt.
Leider gibt es hier keinen universellen Ansatz, sondern es geht in erster Linie darum, eine
gute Lösung entsprechend der aktuellen Situation und den bestehenden Randbedingungen
zu finden. So kamen wir zu dem Schluss, dass unser bewährtes Verfahren im Sinne einer
Good‐Practice darin besteht, eine Übersicht über die Reinigungsverfahren
zusammenzutragen, die hierfür verwendet oder weiter untersucht/ausgebaut werden
können.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
59
All diese Verfahren haben das gleiche Ziel: die Neutralisierung des Wassers und die
Beseitigung von Metallen aus den Wässern zur Verhinderung des Kontakts der
verunreinigten Grubenwässer mit anderen Wässern (frisches Grundwasser,
Oberflächengewässer).
Eine detaillierte Beschreibung der Verfahren, der Behandlungsziele und des Einsatzbereichs
sowie der Entwicklungsstand und die Namen der Erfahrungsträger finden sich im Anhang
„Langfassung GPA‐Berichte“.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Da der schottische Projektpartner an der Reinigung versäuerter Grubenwässer stark
interessiert ist, haben wir 2011 die Grubenwasserreinigungsanlage (GWRA) Schleenhain,
Deutschland besucht.
Ferner wurden interne Fachleute des LfULG zur Unterstützung der Anpassung hinzugezogen.
Diese Fachleute arbeiten am Projekt VODAMIN. Dieses Projekt sucht nach Lösungen für die
Reinigung kontaminierter Grubenwässer. Die Ergebnisse aus VODAMIN
wurden auch in
SHARP einbezogen. Das ermöglicht den Austausch von Erfahrungen mit aktuellen Verfahren
der Grubenwasser¬reinigung. Im Rahmen der SHARP‐Veranstaltungen haben die
griechischen Projektpartner gleichfalls Interesse an dieser Thematik und den dargestellten
Reinigungsverfahren bekundet, und alle Projektpartner haben das Bergbaugebiet
Ptolomeida, Griechenland besichtigt. Dieses Thema ist darüber hinaus für PP 6 (IMGW)
wichtig; bei der Fachexkursion 2011 sahen alle Projektpartner den Tagebau Turow und die
Grubenwasserreinigungsanlage.
Einfach übertragbare Verfahren (ohne Anpassung) sind die Grubenwasserreinigungs‐
anlagen, das vorgestellte Seekörper‐("Inlake")‐Behandlungsverfahren zur Neutralisierung des
Seewassers und die oxidative Wasserbehandlung.
Alle anderen vorgestellten Verfahren (passive/aktive Verfahren; geotechnische, chemische,
physikalische, biologische, mikrobielle Verfahren) sind nicht Stand
der Technik und derzeit
noch auf verschiedenen Forschungsstufen. Abhängig vom jeweiligen Entwicklungsstand,
müssen zur erfolgreichen Anpassung der Verfahren für den Einsatzbereich der Sanierung die
folgenden Maßnahmen ergriffen oder vollendet werden:
Grundlagenforschung.
Angewandte Forschung.
Laborversuche/Pilotanlagen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
60
Pilotversuche im Feld.
Bei den Diskussionen stellt sich heraus, dass die Projektpartner sich derzeit in
unterschiedlichen Ausgangspositionen oder Phasen des aktiven sowie Sanierungsbergbaus
befinden und dass es auch infolge politischer Strategien schwierig ist, die vorgestellten
Verfahren innerhalb dieser dreijährigen SHARP‐Projektdauer in die Arbeit eines anderen
Projektpartners effektiv einzubringen. Im Rahmen des SHARP‐Projekts
wurden jedoch die
Hauptmaßnahmen eingeleitet und Kontakte geknüpft und so eine gemeinsame Basis für die
zukünftige Arbeit geschaffen.
Nähere Informationen finden sich in der Detailbeschreibung im Anhang „GPA‐Berichte
Langfassung“.
Literatur
Reinigungsverfahren von Grundwasser und Oberflächengewässern, Endbericht Februar 2012,
LfULG (Auftraggeber), DGFZ (Auftragnehmer).
4.1.2
GPA 2: Anwendung
von
Wasserhaushaltsmodellen
auf
Klimaveränderungen
C. NIEMAND, C. GLÖCKNER & V. ROZAKIS
Beteiligte Projektpartner
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
Region West‐Makedonien (RWM)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Gerade zum aktuellen Zeitpunkt, in dem der prognostizierte Klimawandel weltweit
Anpassungen an seine Folgen erfordert und neue Ansprüche an die Bewirtschaftung und
Prognosen der Wasserressourcen stellt, ist das folgende Verfahren ein gutes Beispiel, wie mit
dieser Problematik umgegangen werden kann.
Besonders in Zeiten des Klimawandels ist eine Kenntnis über die Verteilung der
Wasserressourcen
wesentlich. Aus diesen Erwägungen heruas wurde das Projekt KliWES
(Abschätzung der für Sachsen prognostizierten Klimaveränderungen auf den Wasser‐ und

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
61
Stoffhaushalt in den Einzugsgebieten sächsischer Gewässer – Teil Wasserhaushalt)
entwickelt (siehe Beschreibung GP 13 auf Seite 50 dieses Handbuchs).
Das Verfahren fußt auf einer wissenschaftlich basierten Methode bzw. Kombination
mehrerer geeigneter Methoden zur Berechnung „vollständiger“ Wasserhaushaltsbilanzen
(auf Mittelwert‐ und/oder Tageswertbasis) für beliebige Gebiete in Sachsen mit der
Möglichkeit, Szenarien zu betrachten. Diese Ergebnisse ermöglichen eine Klassifizierung von
Gewässereinzugsgebieten hinsichtlich
der Anfälligkeit ihres Wasserhaushaltes gegenüber
dem Klimawandel. Daraus können in einem zweiten Schritt Empfehlungen für
regionalspezifische Bewirtschaftungsmaßnahmen abgeleitet werden, die ein nachhaltiges
Oberflächen‐ und Grundwassermanagement ermöglichen. Die Ergebnisse können als
Entscheidungshilfe dienen, für welche Vorranggebiete Anpassungsstrategien für Wasser‐,
Land‐ und Forstwirtschaft entwickelt werden müssen. Die Ergebnisse
und Empfehlungen
richten sich an eine breite Zielgruppe wie Ingenieurbüros, Industrie, Verwaltung,
Institutionelle Nutzer, Forschung und Lehre, Politik und Beratung und
nationale/internationale Stellen sowie Bürger.
Das LfULG verfügt infolge solcher Projekte wie KliWES über einen großen Erfahrungsschatz
bei der Modellierung des Wasserhaushalts.
Charakteristika des GP‐Verfahrens
In der Folge wird die Verfahrensweise zur Modellierung des Wasserhaushalts Schritt für
Schritt erläutert (detaillierte Informationen im Anhang „GPA‐Berichte Langfassung“).
A. Spezifizierung von Eingabedaten und Ableitung hydrologisch relevanter
Systemeigenschaften Analyse und Aufbau von Datenbanken;
B. Auswahl geeigneter Modellierungsansätze (Boden‐Wasser‐Haushalt, Grundwasser
usw.);
C. Modellierung des aktuellen Wasserzustands und des zukünftigen
Wasserhaushalts
unter Berücksichtigung klimatischer Veränderungen zur Entwicklung von Strategien für
den Schutz der natürlichen Wasserressourcen.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Ausgehend von den Beschreibungen im Good‐Practice‐Verfahren KliWES werden für die
Belange und Anforderungen der griechischen Projektpartner nun im vorliegenden Beitrag die
ersten Schritte für die Modellierung des Wasserhaushalts in einem griechischen
Einzugsgebiet vorgestellt.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
62
Zur Anpassung der Thematik Wasserhaushaltsmodelle an die Bedarfslage der griechischen
Partner wurde ein Fragebogen an die RNA (PP3) versandt. Beim 4. SHARP‐Seminar 2012 in
Kozani/Griechenland bekundeten die griechischen Projektpartner (PP 2 und PP 3) Interesse
an diesem Thema. Deshalb wurden die umfassenderen Informationen zu KliWES und
ebenfalls der Fragebogen zusätzlich auch
diesen Projektpartnern übermittelt.
Anpassungsschritte
Der KliWES‐Ansatz kann verallgemeinert werden::
A.
Spezifizierung von Eingabedaten und Ableitung hydrologisch relevanter
Systemeigenschaften Analyse und Aufbau von Datenbanken;
B.
Auswahl geeigneter Modellieransätze;
C.
Modellierung des aktuellen Wasserzustands und des zukünftigen Wasserhaushalts
unter Berücksichtigung klimatischer Veränderungen zur Entwicklung von Strategien für
den Schutz der natürlichen Wasserressourcen.
Das ist in einigen Einzugsgebieten aber nicht einfach. Im speziellen Fall des Einzugsgebiets
der Insel Chios besteht das Problem darin, das sich das Einzugsgebiet unmittelbar an der
Küste und in einem
Karstgebiet mit vielen quantitativen und qualitativen Wasserproblemen
befindet (siehe Anhang „GPA‐Berichte Langfassung"). In KliWES gibt es keine Erfahrungen
mit Einzugsgebieten im Bereich von Küstenregionen. Hinzu kommt der verkomplizierende
Umstand, dass es sich um ein Karstgebiet handelt.
Aus diesem Grund konnte auf Erfahrungen aus anderen Projekten zurückgegriffen werden,
um die griechischen
Partner bei der Bestimmung der Wasserbilanz und der notwendigen
Managementstrategien zu unterstützen.
In einem Teilprojekt der IWAS
(http://www.iwas‐initiative.de/),
das sich mit der
Wasserversorgung eines küstennahen Einzugsgebiets beschäftigt (Oman), gibt es gleichfalls
Probleme mit der Versalzung des Grundwassers. Hier wird nach Verfahren gesucht, wie die
zukünftige Gestaltung der Landbewässerung
ohne negative Auswirkungen auf Wassergüte
und Wassermenge aussehen soll. Mit Hilfe von Modellen lassen sich verschiedene Szenarien
berechnen. Im Bericht der IWAS mit dem Titel “Towards an integrated arid zone water
management using simulation‐based optimization” (Integriertes Wassermanagement in
ariden Zonen mit Hilfe simulationsbasierter Optimierung) heißt es – in deutscher
Übersetzung:

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
63
„Zur Sicherstellung eines optimal‐nachhaltigen Wassermanagements und einer langfristigen
Planung in einer sich wandelnden ariden Umgebung schlagen wir ein integriertes
Bewertungs‐, Prognose‐, Planungs‐ und Management‐Tool (APPM) vor. Im neuen APPM sind
die komplexen Wechselwirkungen der stark nichtlinearen meteorologischen, hydrologischen
und landwirtschaftlichen Phänomene unter Berücksichtigung der sozialökonomischen
Aspekte integriert. Ziel ist die
Erreichung bestmöglicher Lösungen für die Wasserzuteilung,
Grundwasserspeicherung
und
Grundwasserentnahme
einschließlich
des
Salzwassermanagements bei wesentlicher Erhöhung der Effizienz des Wassernutzung durch
Verwendung neuartiger Optimierungsstrategien für die Bewässerungssteuerung und
planung. Im Interesse eines zuverlässigen und schnellen Betriebs des
Wassermanagementsystems vereint das APPM die Prozessmodellierung mit Tools der
künstlichen Intelligenz und evolutionären
Optimierungsverfahren zur gleichzeitigen
Verwaltung von Wasserqualität und Wasserquantität.“
Ein einleitendes Gespräch mit den Fachleuten führte zur Erkenntnis, dass in solchen
Regionen wie Chios eine intensive Überwachung des Grundwasserleiters besonders wichtig
ist, insbesondere in Bezug auf die Entnahmemengen. Diese lassen sich sehr einfach und mit
relativ hoher Zuverlässigkeit messen, was schlussendlich eine genauere
und zuverlässigere
Bestimmung des Wasserhaushalts ermöglicht und die Entscheidungsträger bei den richtigen
Weichenstellungen für die Zukunft unterstützt.
Gegenwärtig können nur diese Artikel ausgetauscht und Kontakte zum IWAS‐Projekt
bereitgestellt werden. Allerdings könnte unter Fortführung der Zusammenarbeit nach dem
Ende von SHARP mit der Hilfe des IWAS‐Projektes eine detaillierte Verfahrensweise
entwickelt werden.
Literatur
Good practice KliWES.
Towards an integrated arid zone water management using simulation‐based optimization,
Jens Grundmann, Niels Schütze, Gerd H. Schmitz, Saif Al‐Shaqsi; Received: 31 January
2011/Accepted: 15 July 2011; Springer‐Verlag 2011.
4.1.3
GPA 3: Kontinuierliches Monitoring und Entscheidungshilfssysteme
(DSS)
H. KUPFERSBERGER, H. SCHMÖLZER, F. GUNDACKER, G. PROBST & S. SCHAFRANEK

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
64
Beteiligte Projektpartner
Holding Graz GmbH – Services (HG)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH (WP)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Die kontinuierliche Überwachung der Wassergüte ist –insbesondere im Rahmen des
aktuellen Projekts zur Grundwasserqualität – eine wesentliche Aufgabe des (Grund
)Wassermanagements. Dies erfolgte in der Regel durch die manuelle Entnahme von
Wasserproben zur späteren Analyse im Labor. Diese Verfahrensweise ist arbeitsintensiv,
fehleranfällig im Hinblick auf Entnahme und Lagerung der Wasserprobe und führt nur
zu
punktuellen Kurzaufnahmen der Grundwasserqualität (z. B. nur zwei Messungen pro Jahre),
bei denen zudem noch völlig unklar bleibt, welchen etwaigen Einfluss hier die Landnutzung
hat. Im Verlaufe des letzten Jahrzehnts wurden verschiedene Messsonden entwickelt, die
das Prototypenstadium verlassen haben und unterschiedliche physikalische Messprinzipien
(z. B. Spektrometrie) anwenden, um Rückschlüsse auf die qualitätsbezogenen
Wasserparameter
zu ziehen.
Ein erheblicher Vorteil aus der Nutzung von Messsonden zur Überwachung der
Grundwasserqualität ist die Möglichkeit des Ferndatentransfers. So kann der Nutzer die
Entwicklung eines betrachteten Parameters kontinuierlich verfolgen, Systemfehler frühzeitig
erkennen und sofort korrigieren sowie im Falle von Grenzwertüberschreitungen (z. B.
entscheidenden Ereignissen) für entsprechende
Maßnahmen sorgen (z. B. manuelle
Gegenproben). Im Gegensatz zur Laboranalyse wird der Wasserqualitätsparameter nicht
unmittelbar von der Sonde gemessen, sondern vermittels einer Ersatzgröße (z. B.
Lichtabsorption bei einer bestimmten Wellenlänge), die zur Bestimmung des gewünschten
Qualitätsparameters (z. B. gesamter organischer Kohlenstoffgehalt [TOC]) umgewandelt
wird. Für den Erhalt zweckdienlicher Ergebnisse muss also ein Verhältnis
zwischen diesen
beiden Werten hergestellt werden. Wenn mit einer Sonde das komplette Lichtspektrum
aufgenommen wird (eventuell unter Gliederung in verschiedene Teilbereiche), lässt sich eine
Vielzahl von Wasserqualitäts‐parametern gleichzeitig überwachen.
Der Platzbedarf eines solchen Online‐Messsystems hängt von den Einbaumaßen der Sonde
und von einer eventuell notwendigen
Reglereinheit ab. Darüber hinaus muss ausreichend
Platz für Wartungs‐ und Bedienarbeiten vorgesehen sein. Alle von der Sonde gesammelten

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
65
wichtigen Daten und Metadaten müssen sowohl vor Ort als auch per Fernabgriff zugänglich
sein; bei Verwendung eines Wandlers sollten auch Rohdaten abgespeichert werden.
Wie aus den einheitlichen Erfahrungen unterschiedlicher Nutzer zu sehen, haben Sensoren
nur einen geringen Wartungsbedarf bei entsprechend niedrigem Serviceaufwand, weisen
eine lange Lebensdauer auf und liefern darüber hinaus zuverlässige und gut zugängliche
Daten. Bei pH‐, Trübungs‐,
Leitfähigkeits‐ und Sauerstoffsonden wird eine jährliche
Inspektion und Rekalibrierung durch den Hersteller empfohlen. Optische Sensoren sollten
wöchentlich (durch eigenes Personal) gereinigt und quartalsweise (vom Hersteller) auf den
ordnungsgemäßen Kalibrier‐ und Wartungszustand geprüft werden.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
In den Jahren 2010 und 2011 wurde das Wasserkraftwerk Gössendorf in der Nähe des
Wasserwerks Feldkirchen errichtet. Der Wasserstand der Mur wurde im Bereich der
Staumauer auf bis zu 6 Meter erhöht. Zur Vermeidung von Versickerungen durch die
Staueinrichtungen wurden Spundwände eingebaut, die bis zur Aquitarde reichen. Damit wird
die natürliche Wechselwirkung zwischen den beiden
Wasserkörpern unterbrochen. Als
Ausgleich für diesen Eingriff wurde ein steuerbares künstliches Dränagesystem zur aktiven
Grundwasserbewirtschaftung über 5 verstellbare Schiebetore errichtet. Der Wasserstand im
Dränagesystem wird über die fünf Stellschieber kontrolliert. Mit dem Absenken der Schieber
kann der originale Zustrom aus dem Grundwasserleiter in die Mur (hier: ins Dränagesystem)
simuliert werden.
Darüber hinaus kann mit dem Dränagesystem auch die Uferfiltration in den
Grundwasserleiter nachgestellt werden. Dazu wurde am Anfang des Dränagesystems ein
Schacht errichtet. Das in diesen Schacht einströmende Wasser kommt aus einem
oberstromigen städtischen Siedlungsgebiet und kann Risiken für die Wasserqualität
bedeuten. Zur Kontrolle der einströmenden Wasserqualität wird eine Messvorrichtung zur
kontinuierlichen Überwachung installiert. Bei ausreichender Wassergüte wird der Zustrom
ins Dränagesystem eingeleitet und speist das örtliche Grundwasser. Im gegenteiligen Falle
wird das Wasser über eine dichte Umgehungsleitung um das Turbinenhaus geführt und in
die Mur eingeleitet.
Im Schacht befindet sich hinter einer Probenahmekammer ein Messfühler zur Analyse des
einströmenden
Wassers (Temperatur, Leitfähigkeit, Sauerstoff, Nitrat und organische
Inhaltsstoffe wie organischer Gesamtkohlenstoff). Die Messdaten vom Messfühler werden
an eine zentrale Steuerung geliefert, die das System (in diesem Fall die Schieber zum

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
66
Dränagesystem bzw. zur Umgehungsleitung) vollautomatisch betreibt. Der Betriebszustand
des Systems kann auf dem Schaltplan komplett beobachtet werden. Diese Maßnahmen
wurden in erster Linie umgesetzt, um die Grundwassersituation im Wasserwerk Feldkirchen
ohne das Flusskraftwerk Gössendorf zu simulieren. Zweitens bietet sich so die Möglichkeit zu
einem aktiven Grundwassermanagement, da sich der Grundwasserspiegel im Aquifer
steuern lässt.
Grundsätzlich
ist zu entscheiden, ob mehrere Messfühler vom gleichen Hersteller zu
bestellen sind oder ob für jeden Parameter die jeweils bestbewerteten Messfühler
unterschiedlicher Hersteller eingebaut werden sollen. Im ersteren Fall kann eine zentrale
Steuereinheit eingerichtet werden, was den Vorteil hat, dass alle Daten an ein und derselben
Stelle vorliegen. Im Falle von Wartungen
oder Störungen ist nur der Kontakt zu einer
einzigen Firma notwendig (keine verschiedenen Einzelverträge), was für kleine
Wasserversorger von Nutzen sein könnte. Dagegen besteht aber in Bezug auf die
Leistungsfähigkeit der gesamten Messvorrichtung eine Abhängigkeit von einem einzigen
Einzellieferanten.
4.1.4
GPA 4: Geothermische Nutzung des Grundwassers
C. GLÖCKNER, C. NIEMAND, F. GUNDACKER & H. SCHMÖLZER
Beteiligte Projektpartner
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Holding Graz GmbH – Services (HG)
Region West‐Makedonien (RWM)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Da die Erdwärme als Energiequelle immer mehr an Bedeutung gewinnt, hat das LfULG (PP 8)
gemeinsam mit der HG (PP 9) beschlossen, hier in einen Erfahrungsaustausch zu treten. Die
Nutzung des Grundwassers als Energieträger oder die das Grundwasser indirekt
beeinflussende Nutzung des geothermischen Energiepotentials von Erdreich und Gestein
scheint eine „grüne“, regenerative
und nachhaltige Energiequelle darzustellen. Das bedeutet
jedoch nicht, dass sich Erwärme überall und jederzeit ohne Acht auf Risiken und möglichen
Nutzen einsetzen lässt. Deshalb sind im Vorfeld einer Erdwärmenutzung die
Randbedingungen gut zu erkunden, zu berechnen oder gut abzuschätzen sowie Probleme
und Risiken zu betrachten. Dabei ist insbesondere das Risiko einer eventuellen

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
67
Grundwasserverschmutzung zu berücksichtigen sowie auch eingehender zu erforschen.
welche mengenmäßigen und qualitativen Änderungen dies für das Grundwasser bedeuten
kann.
Im Rahmen des SHARP‐Projekts ist die geothermische Grundwassernutzung eine wichtige
und interessante Frage, die erstmals 2011 beim 2. SHARP‐Seminar in Udine (Italien) von der
Holding Graz (PP 9) und dem LfULG (PP 8) zur
Sprache gebracht wurde. Dazu wurde der
aktuelle Wissensstand beider Länger mit dem Ziel zusammengetragen, bestehende Defizite
und bewährte Verfahrenspraktiken zu erkennen, die sich anpassen oder direkt übertragen
lassen. Beim 4. SHARP‐Seminar 2012 in Kozani/Griechenland äußerte der griechische
Projektpartner RWM PP 2 starkes Interesse an diesem Thema. Deshalb war
auch PP 2 an der
Arbeitsgruppe beteiligt, wobei der zusätzliche Wissensaustausch (Risiko der geothermischen
Energienutzung) und das ausgewählte Good‐Practice‐Verfahren (Leistungskartierung)
entsprechend auf die Interessen und Bedingungen dieses Projektpartners abgestellt wurden.
Ehe nun speziell auf das für den Übertragungs‐ und Anpassungsprozess ausgewählte GP‐
Verfahren eingegangen wird, sei einleitend an die Risiken und Gefährdungen
erinnert, die
mit der Nutzung der Erdwärme verbunden sind (detaillierte Beispiele siehe „GPA‐Berichte
Langfassung"):
Hydrogeologisch (hydraulisch, hydrochemisch)
Geologisch
(Korrosion,
Fließprozesse,
mineralische
Prozesse
und
Quellung,
Gasemission)
Geotechnisch (anthropogen)
Technisch (anthropogen)
Als GP‐Verfahren hat die RWM (PP 2) aus dem Wissens‐ und Erfahrungsfundus
der
Geberpartner (PP 9 und PP 8) das Verfahren der geothermischen Leistungskartierung (von PP
8) ausgewählt.
Eine interaktive Karte
(http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/geologie/26631.htm)
im
Internet stellt die geothermische Entzugsleistung dar, aus der Erkenntnisse über das
geothermische Gesamtpotential ableitbar sind.
Die Leistungskarte ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Planung oberflächennaher
Erdwärmeprojekte. Die interaktive Erdwärmekarte
ermöglicht die Feststellung der
spezifischen geothermischen Leistungswerte [W/m], die in verschiedenen Tiefen zur
Verfügung steht. In Griechenland gibt es ein großes Potential für die Nutzung von Erdwärme.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
68
Die vorgeschlagene Karte könnte ein Hilfsinstrument sein, um für die Bürger die Nutzung
geothermischer Energie zu erleichtern. So kann sich der künftige Hauseigentümer oder
Bauträger im Vorfeld informieren, ob ein geothermisches System am geplanten Standort
eine vernünftige Lösung ist.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Wie bereits in der Einleitung erwähnt, gab es einen Wissens‐ und Erfahrungsaustausch mit
PP 9. Aus den Erfahrungen und dem Bericht beider Partner wird deutlich, dass PP 9 und PP 8
sich bei der geothermischen Grundwassernutzung in punkto Kenntnissen und
Genehmigungsrecht auf gleichem Entwicklungsstand befinden, so dass sie beide als
Geberpartner auftreten.
Die Arbeit und der Bericht wurden auf dem 4. SHARP‐Seminar in
Kozani vorgestellt. Aufgrund dieser Präsentation und der im Umfeld dieses Seminars sowie
auf der 1. Internationalen Konferenz geführten Diskussionen zeigte der griechische
Projektpartner PP 1 ein starkes Interesse an dieser Thematik. PP 2 war an dem von PP 9 und
PP 8 verfassten Bericht interessiert, bat aber auch um die Einrichtung von zwei
Schwerpunktthemen: Erdwärmeleistungskarten und Risiko aus der Nutzung geothermischer
Energie. Aus diesem Grund wurden diese Bedarfsanmeldungen des griechischen Partners in
den Anpassungsprozess mit aufgenommen.
So entstand für PP 2 ein Leitfaden Erdwärmeleistungskarten – ein methodischer
Verfahrensansatz zur
Erstellung einer geothermischen Leistungskarte (siehe Anhang „GPA‐
Berichte Langfassung“).
Haupthindernis bei der Verfahrensübertragung ist die Kürze der Zeit und die Knappheit der
Mittel. Da es sich hier um ein fachlich sehr anspruchsvolles und zeitaufwändiges
Unterfangen handelt, wird es einige Zeit dauern, bis dieses GP‐Verfahren in der Region
Westmakedonien praktisch umgesetzt ist. Der PP 2 wird jedoch die Informationen
und
Kenntnisse über die Methodik zur Erstellung von Erdwärmeleistungskarten nach besten
Kräften übertragen und später anwenden. Alle Partner erwägen die Weiterführung der
Zusammenarbeit im Rahmen eines Projekts, dass speziell der Thematik der Erdwärme und
der wasserrechtlichen Verfahren gewidmet ist.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
69
4.1.5
GPA
5:
Nachhaltige
Entwässerungssysteme
(SuDS)
und
Grundwasser
R. TURNER
Beteiligte Projektpartner
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Einleitung
Der Oberflächenwasserabfluss im Siedlungsgebiet entsteht durch Niederschläge auf
versiegelte und befestigte Flächen wie Straßen und Dächer und die allgemeine Praxis der
städtischen Entwässerung bestand traditionell darin, dieses Wasser auf schnellstem Wege
vom Anfallort in ein örtliches Fließgewässer abzuleiten. Diese Strategie ist zwar für den Ort
der Abflussentstehung effektiv, kann aber im unterstromigen Bereich
zur Verschärfung der
Hochwasserabflüsse mit vielen weiteren negativen Auswirkungen führen, wie erhöhte
Gerinne‐ und Ufererosionen, gesteigerte Schadstofffrachten in den Gewässern und eine
verminderte biologische Vielfalt im städtischen Flussraum. Darüber hinaus führt dies zur
Überbeanspruchung der oft überalterten Kanalisationssysteme mit entsprechenden
Austritten dieser verunreinigten Wässer in den Untergrund und nachfolgender
Verschmutzung
des Grundwassers.
Ansätze zur Minderung dieser Probleme der Hochwasserabflüsse und Wasserqualitäten
konzentrieren sich heute hauptsächlich auf die Einrichtung nachhaltiger
Regenbewirtschaftungsanlagen (im Englischen SuDS [„Sustainable Drainage Systems“] als
Äquivalent zu den besten verfügbaren Techniken (BVT) in Europa). Grundprinzip dieser
Regenwasserbewirtschaftungsanlagen ist der Einsatz von Sicker‐ und Rückhaltebauwerken
zur Verzögerung des Oberflächenabflusses unter Reduzierung
der abfließenden
Volumenströme und der damit verbundenen Schadstoffkonzentrationen, die ein potentielles
Risiko für den urbanen Wasserraum darstellen. Erfahrungen in diesem Bereich gibt es erst
seit 10 bis 15 Jahren und so verwenden die europäischen Nationen unterschiedliche
Strategien bei der Regulierung, Förderung und Errichtung der verschiedenen bei ihnen
genutzten
RWB‐Anlagen. Der vorliegende Bericht stellt die britischen Erfahrungen im
Gegensatz zu europäischen Beispielen dar, insbesondere in Gegenüberstellung mit
Deutschland, wo der Kenntnisstand hoch ist, und fasst diese zu allgemeinen Hinweisen und

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
70
Orientierungshilfen im Bereich Regenwasserbewirtschaftung und Grundwasserschutz
zusammen.
Rechtsvorschriften
Das Bundesumweltamt in Deutschland hat eine Studie finanziert, um die Emissionen bei
Regenwassereinleitungen zu regeln. Hierbei ist festgelegt, dass die Einleitung in Vorfluter
sowohl mengenmäßig als auch bezüglich des Feststoffgehalts zu begrenzen ist. Grundwasser
ist ein Schutzgut nach dem Bundesbodenschutzgesetz (Grottker, 2003). Auf Länderebene
fordern verschiedene Bundesländer, dass im Rahmen von Neubaumaßnahmen
die
Regenwasserversickerung als wesentliche Maßnahme zur Kontrolle der örtlich anfallenden
Niederschlagsmengen eingesetzt wird und den Vorzug vor der herkömmlichen
Regenwasserableitung
erhält.
In
Nordrhein‐Westfalen
müssen
Regenwasserversickerungsanlagen
nachträglich
in
bereits
bestehenden
Entwässerungsbauplanungen berücksichtigt werden (Ristenpart, 2003).
In Deutschland wurden Förderprogramme auch für bestimmte technische Maßnahmen
eingerichtet.
Beispielsweise
werden
Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen
(Versickerungsanlagen) durch einige Bundesländer,
Kommunen oder Wasserverbände
gefördert. Die Förderungen liegen im Bereich von 5 bis 20 Euro für jeden Quadratmeter
Abflussfläche, der von der Kanalisation getrennt wird. Nordrhein‐Westfalen hat auch eine
erhebliche Förderung für die Anlage von Wetlands (Feuchtflächen) eingerichtet. Die
Emschergenossenschaft erhebt wie viele andere Wasserverbände eine
Kanalisationsanschlussgebühr, die durch
Regenwasserversickerung oder Direkteinleitung des
Abflusses in den örtlichen Fluss vermieden werden kann, sofern die Wasserqualität
ausreichend ist (Jefferies et al., 2008). Auf diese Weise werden Anreize geschaffen,
abflusserzeugende Flächen vom Kanalisationsnetz abzukoppeln.
Die nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung („Regenwassermanagement“) steht in
Deutschland bei der städtischen Entwässerung hoch im Kurs. Nach den ersten
exemplarischen Vorhaben
Ende der 1980‐er Jahre, bei denen bereits die möglichen
Auswirkungen auf die Grundwasserqualität untersucht wurden, wird bei der
Entwässerungsplanung heute in großem Maße auf RWB‐Anlagen zurückgegriffen. Dieser
Ansatz wird nun auch in anderen europäischen Ländern verfolgt, darunter Frankreich, die
Schweiz und Großbritannien.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
71
In Großbritannien wird die Verwendung von RWB‐Anlagen („SuDS“) seit der Veröffentlichung
der Planungs‐ und Genehmigungsrichtlinie „Policy Planning Statement 25“ (HMSO, 2010b)
als Alternative zu den althergebrachten Wasserbewirtschaftungsverfahren unterstützt.
Dennoch dauerte es bis zu den außergewöhnlichen Niederschlagsereignissen 2007, bei
denen 48.000 Häuser vom Hochwasser betroffen waren, ehe gesetzliche Änderungen
erwogen wurden. In der Folge
hat das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und
ländlichen Raum (DEFRA) 2008 die Zukunftsstrategie „Future Water“ für England und Wales
ins Leben gerufen, die eine nachhaltige Bewirtschaftung des Oberflächenwassers, darunter
erleichterte Nutzung, Speicherung und Versickerung von Wasser, verlangte, um so die
Abhängigkeit von traditionellen zentralen Entwässerungsanlagen zu verringern. Um diesen
neuen Ansatz zu unterstützen, sprach sich die Strategie dafür aus, die Politik so weit zu
verändern, dass Bauträger künftig nicht mehr automatisch das Recht auf den Anschluss ans
Entwässerungssystem erhalten (Dearden, 2010).
Das DEFRA veröffentlichte 2011 nationale Standards mit Orientierungshilfen und Hinweisen
darüber, welche nachhaltigen Regenwasserbewirtschaftungsverfahren für bestimmte
örtliche Gegebenheiten
und/oder Erschließungsformen geeignet sind. Die nationalen
Normen enthalten eine hierarchisch gestaffelte Übersicht der Entwässerungsarten, die nach
Priorität geordnet sind und in der angegebenen Reihenfolge zu erwägen sind, nämlich
Anlagen zur Regenwasserversickerung an erster Stelle, gefolgt von der
Regenwassereinleitung in ein Fließgewässer und schließlich die Einleitung in die Kanalisation.
Damit wird effektiv erreicht,
dass bei jeder geplanten Neubaumaßnahme die
Regenwasserversickerung an erster Stelle noch vor allen anderen nachhaltigen RWB‐Anlagen
geprüft werden muss (Dearden, 2010). In Schottland schreiben die Rechtsvorschriften zur
nachhaltigen Entwässerung vor, dass bei Neubauvorhaben die Entwässerung über
nachhaltige Anlagen erfolgen muss, wenn das Oberflächenwasser an die Wasserumgebung
abgegeben
wird (ausgenommen Einfamilienhäuser und Einleitungen in Küstengewässer).
Die Rechtsvorschriften in Deutschland und Großbritannien sind sich darin ähnlich, dass die
Schwerpunktverschiebung weg von der Kanalisation hin zur Regenwasserversickerung jetzt
gesetzlich verankert ist, aber es gibt doch einige erhebliche Unterschiede. Die britischen
Rechtsvorschriften gelten nur für Neubaumaßnahmen (oder für die Neuerschließung von
Brachflächen),
während das deutsche Recht – zumindest in einigen Bundesländern – die
nachträgliche Berücksichtigung nachhaltiger RWB‐Anlagen auch bei bereits bestehenden
Entwässerungslösungen verlangt.

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
72
Beschreibung des Anpassungsprozesses – Erfolgsbeispiele
Teiche sind in Großbritannien eine wichtige Form der nachhaltigen Regenentwässerung, vor
allem in Schottland, wo sie seit Mitte der 1980‐er Jahre angelegt werden, da dort großflächig
Böden mit geringer Durchlässigkeit und damit begrenzter Versickerungsrate sowie feuchte
klimatische Bedingungen vorherrschen. Regenwasserteiche werden hauptsächlich zur
Reduzierung der Abflussmenge angelegt und McLean (1998) weist anhand
eines von ihm
erörterten Beispiels nach, wie diese Entwässerungsanlagen ihre Funktion im Rahmen der
Siedlungsentwässerung erfolgreich erfüllen. Allerdings gibt es auch Nachweise, die belegen,
dass Teiche die Wasserqualität des Oberflächenabflusses sowohl in Bezug auf
Schwermetallkonzentrationen als auch in Bezug auf mikrobiologische Inhaltsstoffe
verbessern können, wie durch Messungen an verschiedenen Standorten
in und um
Dunfermline beschrieben (Heal, 2004).
Fig. 6: Reduzierung der Abflussmenge während eines Niederschlagsereignisses in
Claylands Pond, Edinburgh (nach McLean, 1998).
Ellis (2006) legte eine Zusammenfassung von Studien über das Leistungsverhalten der
Regenwasserversickerung in Europa vor und stellte dabei die Arbeit von Wild et al. (2002)
besonders heraus, wo die Leistungsfähigkeit von Filter‐Straßeneinläufen in Edinburgh
bewertet und mittlere Abflusswerte im Bereich von 42 % angegeben wurden, wobei zwar die
Schadstoffabscheidungsraten sehr schwankend
waren, aber der Feststoffgehalt um 75 %
vermindert wurde; sowie eine Studie von Newman et al. (2002) über die Fett‐ und

image
SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
73
Ölabscheidung durch einen porösen Straßenbelag bei Feststellung eines effektiven
Kohlenwasserstoffabbaus (bis zu 90 %) über einen 4‐jährigen Betriebszeitraum.
Dierkes et al. (1999) untersuchten in einem Beispiel aus Deutschland die Verteilung und den
Verbleib von Verkehrsschadstoffen in Böschungen und Banketten einer
Hauptverkehrsstraße. Die höchsten Konzentrationen wurden in den obersten 5 cm des
Erdreichs
und innerhalb eines Abstands von 2 m zur Straße gefunden. Es wurde festgestellt,
dass mineralische Kohlenwasserstoffe abgebaut waren, aber dass polyaromatische
Kohlenwasserstoffe sich in den oberen 10 cm des Bodens anreicherten. Es wurde die
Empfehlung ausgesprochen, die obere Bodenschicht als Sondermüll zu entsorgen.
Fig. 7: Schwermetallfrachten im Zu‐ und Abstrom
des Stenton Teiches, in der Nähe von
Dunfermline (Heal, 2004).
Beispiele für Fehlschläge
Es gibt jedoch auch Nachweise für fehlgeschlagene RWB‐Anlagen und für
Regenwasserversickerungsanlagen, die ihre vorgesehene Funktion nicht erfüllten. In einer
Studie von Schluter und Jefferies (2005) wurde das Leistungsverhalten von RWB‐Anlagen an
43 Standorten in Ostschottland bewertet und die Autoren stellten fest, dass nahezu 50 % der
Versickerungsanlagen nicht zufriedenstellend arbeiteten,
und bei der Hälfte dieser Anlagen
wurde ein Komplettversagen festgestellt. Ursachenseitig wurde festgestellt, dass die Anlagen
infolge schlechter oder fehlender Unterhaltung und infolge von Bauabflüssen ganz oder
teilweise zugesetzt waren. Ferner wurde auf vorhandene Überläufe und
Umgehungsleitungen verwiesen.
Swan (2010) beschreibt ein Wasserunternehmen, das sich in ein und demselben
Einzugsgebiet für eine konventionelle
Kanalisationseinbindung zur Korrektur von
Hochwasserproblemen an einem Standort entscheidet, der direkt an ein geplantes
Zustrom
Abstrom
Schwermetallbelastung (mg)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
74
Sanierungsgebiet angrenzt, für das eine unterirdischer Regenwasserspeicherung vorgesehen
ist; eine möglicherweise ineffiziente Mittelverwendung und eine verpasste Gelegenheit zur
Umsetzung eines einheitlichen Versickerungssystems, das beide Zwecke im Einzugsgebiet
erfüllt.
Empfehlungen
Eine der Hauptlektionen aus den praktischen Erfahrungen in Großbritannien, Deutschland
und anderen europäischen Ländern besteht darin, dass die Frage der Wartung und
Unterhaltung eine oftmals übersehene Schlüsselfrage für den Wirkungsgrad von RWB‐
Anlagen ist. In Deutschland und Großbritannien gibt es einige Unterschiede bezüglich der
eingesetzten Arten von RWB‐Anlagen und der Rechtsvorschriften
zum Grundwasserschutz,
aber beide Länder bewegen sich derzeit auf sehr ähnlichen Entwicklungslinien. Dies betrifft
den verstärkten Hinweis auf die Bedeutung der Unterhaltung von RWB‐Anlagen für die
Gewährleistung einer maximalen Betriebsleistung; das Einsetzen für eine längerfristige
Untersuchung des Leistungsverhaltens von RWB‐Bauwerken für ein umfassendes
Verständnis der Leistungs‐ und Wartungsanforderungen dieser
Anlagen; und am vermutlich
wichtigsten die Notwendigkeit des Hinsteuerns auf einen integrierten und ganzheitlichen
Ansatz bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung städtischer Entwässerungslösungen zur
Abschwächung der negativen Auswirkungen, die der Oberflächenabfluss im städtischen
Raum auf die Wasserumgebung haben kann.
4.1.6
GPA 6: Kooperation mit Hauptakteuren
N. LYTH & A. CLARKE
with participation of all Projektpartners
Beteiligte Projektpartner
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH (WP)
Region West‐Makedonien (RWM)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
Local Councils' Association / Verbund der Gemeinderäte (LCA)
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Holding Graz GmbH – Services (HG)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
75
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Wichtigste Eigenschaften bei Kontakten mit Entscheidungsträgern und Akteuren (den
„Stakeholdern“) sind gute Kommunikationstechniken und klare Informationen. Dieses
angepasste GP‐Verfahren ist für das Internationale Institut für Ressourcen und Recycling
(IRRI) relevant, denn starkes Projektmanagement, Bekanntmachung von Projektergebnissen
und Projektkommunikation sind die Fachkompetenzen des Instituts. Das IRRI ist Partner in
vielen strategisch geprägten
europäischen Projekten und verfügt über umfassende
Erfahrungen beim Umgang mit einer Vielzahl von Akteuren/Stakeholders auf
unterschiedlichen Ebenen. Projektpartner, die den erfolgreichen Umgang mit Hauptakteuren
erlernen, erwerben die notwendigen Fähigkeiten zum Aufbau und Ausbau von Kontakten
und Beziehungen mit wesentlichen regionalen, nationalen und übernationalen
Interessengruppen, wodurch erst das SHARP‐Projekt einen messbaren Einfluss
auf das
Grundwassermanagement der jeweiligen Region haben kann.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Das SHARP‐Projekt hat drei wesentliche Interessengruppen ausgemacht, auf die die
Projektpartner im Hinblick auf eine regionale Zusammenarbeit zugehen sollten:
1.
Nationale/regionale politische Entscheidungsträger,
2.
Übernationale/europäische politische Entscheidungsträger,
3.
Stadtentwickler und Raumplaner.
Zur Erreichung einer Kooperation mit politischen Entscheidungsträgern in Fragen des
Grundwassers schlägt das IRRI vor, dass alle Projektpartner die folgenden
7 Schritte
unternehmen:
1. Überprüfung der planungsrechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, die in der
jeweiligen Region in Bezug auf SHARP bestehen, und Erstellung eines Kurzberichts über
den aktuellen Stand einschließlich bestehender Hindernisse und Probleme.
2. Identifizierung der wesentlichen Entscheidungsträger für planungsrechtliche und
politische Festlegungen in der Region.
3. Kontaktaufnahme mit den einschlägigen Mitarbeitern und Vorstellung der SHARP‐
Partnerschaft.
4. Erkundung der Ansichten von Entscheidungsträgern und Planern zur aktuellen
planungsrechtlichen und politischen Situation sowie zu geplanten Änderungen für die
nahe Zukunft.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
76
5. Entwicklung eines Verständnisses für die Änderungsmechanismen und wie Änderungen
zustandekommen.
6. Erläuterung der Zusammenhänge zwischen nationalstaatlichen Entscheidungen und
übernationalen Programmen wie SHARP und wie sich die SHARP‐Initiativen in
nationalpolitische Änderungen niederschlagen sollten. Nationalstaatliche Regierungen
investieren Steuergelder auf beiden Ebenen. In anderen Worten: die nationalen
Entscheidungen und übernationalen Ideen müssen koordiniert werden. Alles andere
wäre Verschwendung von Steuergeldern, da sonst der Wert der Investitionen, die der
Steuerzahler
in EU‐Programme steckt, ignoriert wird.
7. Äußerung der Bitte um Einbeziehung in alle zukünftigen politischen Diskussionen, die
die Änderung der planungsrechtlichen und politischen Bestimmungen betreffen.
Der zielbewusste Umgang mit Akteuren und Entscheidungsträgern ist eine wichtige Sache,
aber manchmal nicht unbedingt einfach. Hier stoßen die Projektpartner regelmäßig auf
Hindernisse, die der Kooperation im Wege stehen können. Diese Hindernisse lassen sich
jedoch umgehen
und in solchen Situationen ist Beharrlichkeit gefragt.
Schwierige Kontaktaufnahme, der Ansprechpartner hat keine Zeit und keinen Termin frei
Bei den Ansprechpartnern handelt es sich um vielbeschäftigte Leute. Deshalb ist eine
schnelle Kontaktaufnahme wichtig. Hier ist Beharrlichkeit und Flexibilität bei der Suche nach
einem geeigneten Gesprächstermin vonnöten. Ein persönliches Treffen ist immer die erste
und beste Lösung. Ist das jedoch nicht möglich, ist eine Kontaktaufnahme per Telefon oder
Skype eine praktische
Alternative.
Ansprechpartner ist beim Thema Grundwasser nicht auf dem Laufenden oder nicht
interessiert.
Dies bietet dem Projektpartner die Möglichkeit, den Macht‐ und Entscheidungsträger mit
Informationen zu versorgen und hoffentlich zur Handlung zu bewegen. Versuchen Sie positiv
und verbindlich zu sein. Die Einladung zu regionalen Veranstaltungen ist ein guter Weg, den
Ansprechpartnern das Projekt vorzustellen.
Ansprechpartner versteht nichts von der Grundwasserthematik
Es ist eher unwahrscheinlich, dass man bei der Kontaktaufnahme auf Wasserfachleute trifft.
Insofern kann man Grundwasserwissen wenig bis gar nicht voraussetzen. Wichtig ist eine
klare, kurz und knapp gehaltene Sprache zur Einbeziehung des Ansprechpartners und, wo

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
77
immer möglich, die Verwendung realistischer Darstellungen und praktisch nachvollziehbarer
Beispiele zur Klärung und Unterstützung des Anliegens.
Gespräche mit Entscheidungsträgern scheinen relativ ergebnislos
Bei Gesprächen sollten Ziele abgesteckt und bei diesen später nachgehakt werden. So sollte
der Projektpartner dem Ansprechpartner weiterführende Informationen zu den
besprochenen Themen zukommen lassen. Das vertieft das Problemverständnis und hat auch
auffordernden Charakter.
Dabei ist ja nicht zu vergessen, dass die Grundwasserpolitik und ‐planung de facto existiert
und auch Regulierungen und
Umsetzungen erfordert. Wenn das in der jeweiligen Region
derzeit politisch nicht aktiv auf der Tagesordnung steht, sollte sich das ändern. Unter den
Ressourcenproblemen der modernen Welt steht Wasser ganz oben auf der Liste. In jeder
Region MUSS es jemanden geben, der mit den politischen und planungsrechtlichen Fragen
im Bereich Grundwasser befasst ist.
4.1.7
GPA 7: Trinkwassersicherheitspläne
H. SCHMÖLZER, F. GUNDACKER, S. SCHAFRANEK & G. PROBST
Beteiligte Projektpartner
Holding Graz GmbH – Services (HG)
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH (WP)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Trinkwassersicherheitspläne sind ein Instrument zur Reduzierung der Verschmutzungsrisiken
im Bereich der Wasserversorgung.
Trinkwasser ist unsere wichtigste Lebensgrundlage. Deshalb gibt es bei der
Wasserversorgung strenge Auflagen in Bezug auf Hygiene, Sicherheit und Schutz der
Wasservorkommen. Trinkwasser ist für alle Menschen lebensnotwendig und muss deshalb in
höchster Qualität und ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Eine sichere und

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
78
zuverlässige Trinkwasserversorgung ist eine wesentliche Grundlage für Gesundheit,
Wohlstand und eine leistungsstarke Wirtschaft.
Der Anlagenbetreiber ist für den ordnungsgemäßen Betrieb einer Wasserversorgungsanlage
und für ein hygienisches Trinkwasser verantwortlich. Der Betreiber einer Trinkwasseranlage
muss über seine Qualitätssicherungsmaßnahmen dafür Sorge tragen, dass die Wassergüte
jederzeit die an das Trinkwasser gestellten gesetzlichen Anforderungen erfüllt.
Die hohe Trinkwassergüte kann
nur durch präventive Qualitätssicherungsmaßnahmen und
eine permanente Qualitätskontrolle sichergestellt werden. Einflussfaktoren und Änderungen
des physikalischen/chemischen/mikrobiologischen Zustands sowie der technisch relevanten
Parameter müssen frühzeitig erkannt und gegebenenfalls verhindert werden.
Die Grundsätze und Konzepte des in der sonstigen Nahrungsmittelindustrie angewendeten
HACCP‐Verfahrens zur Gefahrenanalyse kritischer Lenkungspunkte (Hazardous Analysis and
Critical Control Point) sind ein
geeignetes Instrument für die Einrichtung eines produkt‐ und
prozessorientieren Qualitätsmanagementsystems, mit dem sich alle Prozesse eines
Wasserversorgungsunternehmens regelmäßig kontrollieren und verbessern lassen. Die
ersten erforderlichen Schritte auf dem Weg zu einem solchen Managementsystem sind die
Gefahrenidentfikation und die Risikobewertung.
Vor diesem Hintergrund hat die Österreichische Vereinigung
für das Gas‐ und Wasserfach
(ÖVGW) im Jahr 2008 die Richtlinie W88 für die Einführung von Wasser‐Sicherheitsplänen in
Trinkwasseranlagen in Anlehnung an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation
erarbeitet. Die Richtlinie definiert dabei die Begriffe Gefahrenidentifikation und
Risikobewertung, die den Ausgangspunkt für ein Systemmanagement darstellen. Sie lässt
sich bei Bedarf auf
ein umfassendes Managementsystem für das ganze
Versorgungsunternehmen erweitern. Diese Richtlinie gilt vor allem für kleine
Trinkwasserversorgungsanlagen.
Der TWSP‐Ansatz ist für alle Stellen und Körperschaften interessant, die mit der
Wasserentnahme oder Wasserbelieferung von privaten und gewerblichen Kunden betraut
sind, da in Europa nach wie vor ein Potential an wassergetragenen Krankheiten besteht.
Obwohl es in Europa seit langem Prüfungen der Endwasserqualität bei Erzeugern und
Verbrauchern gibt, lässt sich damit die Wassersicherheit nicht durchgehend für jedes Risiko
kontrollieren. Deshalb ist ein umfassendes Verfahren der Risikobewertung und des
Risikomanagements das effektivste Mittel der Trinkwasserüberwachung. Die
Sicherheitspläne bezwecken die Schließung der bereits festgestellten Lücke in Gesetzgebung

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
79
und Politik, die sich nur auf die Wasseraufbereitungsanlagen (WAB) konzentrieren und in
den Bereich der Rohwassergewinnung nur wenig eingreifen.
In Schottland gibt es das Konzept der Trinkwassersicherheitspläne seit der Einführung des
Wasserumweltgesetzes (Water Environment and Water Services Act) 2003. Dies ist für die
Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) hilfreich und hat die Grundlage für
die
Erstellung von TWSPs gelegt. Seit der Veröffentlichung der ÖVGW‐Richtlinie W88 wurden
TWSPs von einigen ambitionierten Wasserversorgern in Österreich erfolgreich umgesetzt.
Schottland hat den TWSP‐Prozesses mit Erfolg bis zur Akzeptanz geführt und unterwegs die
potentiellen Hürden genommen, z. B.:
Schottische wasserrechtliche Genehmigung in Bezug auf die Mittelbereitstellung
für die
Erstellung von TSWPs (Zeitaufwand und Personalkosten).
Unterstützung der zuständigen Stellen und insbesondere gemeinsames Momorandum
of Understanding zwischen DWQR, SEPA und SW.
Bei der Prüfung der Ergebnisse der Versuchsprojekten in Schottland, insbesondere in
Papa Westray, wurde vom Scottish Water die Feststellung getroffen, dass die „Nutzung
eines allgemeinen
WSPs für Kleinversorgungsunternehmen mit besonderen
Wasseraufbereitungsarten" von beträchtlichem Nutzen ist, „solange
Gefahrenunterschiede im Wassereinzugsgebiet und andere spezielle Abweichungen
berücksichtigt werden können“.
TWSPs beleuchten vermutlich auch die Problematik des Personalabbaus und
ermöglichen so die Bewertung, wann die Personalstärke einen kritischen Punkt für die
Versorgungssicherheit erreicht. TSWPs werden jedoch als Instrument der
Wissenserfassung die Flexibilität fördern und potentiell auch Einsparungen bewirken,
indem sie ständige Anpassungsreaktionen auf eingetretene Probleme unnötig machen.
Schottland hat in diesem Bereich beträchtliche Erfahrungen gewonnen.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Da der eigentliche Anstoß für die TWSPs von der WHO kommt und über eine europaweite
Einführung von TWSPs im Rahmen einer überarbeiteten EU‐Trinkwasserrichtlinie
nachgedacht wird, dürfte dieser Ansatz in allen EU‐Staaten positiv aufgenommen werden.
Als ersten Schritt auf dem Weg zur Übertragung des Verfahrens könnten die einzelnen
Partner Kontakt mit den für die Wasserversorgung
zuständigen nationalen, regionalen oder
örtlichen Stellen aufnehmen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
80
Zweitens sollte der Wasserversorger mit den zuständigen Trinkwasserregulierungsbehörden
in Kontakt treten.
Drittens sollte der jeweilige Partner einen Workshop organisieren, zu dem er nationale
Entscheidungsträger einlädt und auf dem er die Arbeit vorstellt, die er in Bezug auf TWSPs
geleistet hat.
Abschließend wird der Partner unter Zuhilfenahme des SHARP‐Projekts seine zuständigen
nationalen,
regionalen und/oder örtlichen Stellen/Behörden über die Vorteile von TWSPs
informieren und darlegen, wie solche Pläne im direkten Umfeld versuchsweise eingeführt
werden können.
Die Akzeptanz der neuen Qualitäts‐ und Risikomanagementverfahren bei
Trinkwasserversorgern lässt sich dadurch erhöhen, dass ihnen nützliche und attraktive
Anleitungen ähnlich der ÖVGW‐Richtlinie W88 an die Hand gegeben werden.
Diese Richtlinie
ist eine Anleitung für die Einrichtung eines Systems der Selbstkontrolle und enthält eine klare
Arbeitsanweisung in acht Schritten – illustriert mit Beispielen und ergänzt durch
Mustervorlagen.
Die Umsetzung der Wassersicherheitspläne beginnt in den ersten beiden
Verfahrensschritten mit einer Bestandsaufnahme der technischen, organisatorischen und
persönlichen Gegebenheiten in der Wasserversorgung. In den nächstfolgenden vier
Schritten,
die die Bereiche von der Risikoerkennung bis zur Festlegung von Maßnahmen zur
Risikokontrolle umspannen, sollte das Risikopotential eingeschätzt (Risikobewertung) und
gesteuert werden. Grundlage dafür ist die Gefahrenanalyse kritischer Lenkungspunkte, das
HACCP‐Verfahren. Gemäß dem HACCP‐Verfahren werden Maßnahmen für alle relevanten
Teile einer Wasserversorgungskette mit Schwerpunkt
auf den Standorten und Prozessen
bestimmt, die größere Risiken für die Trinkwasserqualität bedeuten. In einigen Fällen ist die
Beseitigung einzelner Gefahren mit Hilfe einmalig durchzuführender Maßnahmen möglich.
Wo dies nicht machbar ist, kann das Risiko durch vorbeugende Maßnahmen gemindert
werden, z. B. über Wartungs‐ und Instandsetzungsmaßnahmen oder kontinuierliche
Überwachung kritischer Punkte. So werden die verbleibenden Gefahren
kontrolliert. Zwei
weitere Schritte stellen sicher, dass das QMS im täglichen Geschäftsbetrieb angewendet,
dokumentiert und regelmäßig angepasst oder verbessert wird.
Besonders in Karstregionen wie in der Nord‐Ägäis müssen besondere Maßnahmen ergriffen
werden, um einerseits die quantitative und qualitative Sicherung der Wasserressourcen zu
gewährleisten und andererseits Monitoringprozesse
für den Schutz der Wasservorkommen

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
81
einzurichten. Letzte Gespräche, auch in Brüssel, versuchen einen neuen Ansatz des
Ressourcenschutzes. Anhand von Vulnerabilitäts‐ und Gefahrenanalysen wird in
Kombination mit Modellierungssystemen eine Risikoeinschätzung zur Feststellung von
Gefährdungsquellen vorgenommen. Dies führt zur Schaffung von Schutzzonen, die einen
maximalen Schutz der Ressource Wasser gewährleisten. Das anpassungsfähige Verfahren der
Trinkwassersicherheitspläne gestattet eine leichte Umsetzung
notwendiger Maßnahmen für
den Schutz dieser gefährdeten Lebensgrundlage.
Tab. 4 zeigt die einzelnen Schritte (ÖVGW‐Richtlinie W88).
Tab. 4: Verfahren zur Einführung eines QM‐Systems in einer Wasserversorgung.
Schritt Inhalt
1
Organisation des Wasserversorgungsunternehmens, Beschreibung
der Pflichten und Fachkenntnisse der Mitarbeiter
System‐
struktur
2
Bestandaufnahme: Erstellung oder Aktualisierung einer
Bestandsübersicht des gesamten Wasserversorgungssystems
3
Suche nach möglichen Gefährdungen für die Wasserversorgung,
Auswertung und Auflistung der kritischen Punkte
Einschätzung, Risiko‐
bewertung
4
Umsetzung einzelner Maßnahmen zur Gefahrenbeseitigung bzw.
Gefährdungsminderung
5
Erstellung oder Aktualisierung von Wartungs‐ und Instandhaltungs‐
anweisungen
6
Erstellung von Anweisungen zur Krontolle kritischer Probleme.
7
Befolgung der Anweisungen in der täglichen Praxis sowie
Überwachung und Auswertung der Ergebnisse
Praxissystem
8
Jährliche Einschätzungen zu den Themenbereichen Wasser, Anlagen,
Prozesse und Vorschläge sowie Durchsetzung der Organisation und
Verbesserungen.
4.1.8
GPA 8: Grenzübergreifende Fragen
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ, I. ZDRALEWICZ, P. PEKAKIS & P. BALTZOPOULOU
Beteiligte Projektpartner
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
82
Region West‐Makedonien (RWM)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Das nationale Forschungsinstitut der Meteorologie und Wasserwirtschaft Zweigstelle
Wrocław (PP 6) ist aktiv an der bilateralen Zusammenarbeit mit Deutschland und der
Tschechischen Republik auf dem Gebiet grenzüberschreitender Gewässer sowie an der
Internationalen Kommission zum Schutz der Oder (IKSO) beteiligt.
Aufgrund des Engagements des IMGW‐PIB im Bereich der Zusammenarbeit bei
grenzüberschreitenden
Gewässern wurde die Anpassung „Grenzübergreifende Fragen“ mit
dem Ziel vorgeschlagen, Empfehlungen und Leitlinien für die Lösung grenzüberschreitender
Probleme zu erstellen und ein gemeinsames Modell für die Zusammenarbeit in
grenzüberschreitenden Bereichen zu schaffen. Die Anpassung wurde gemeinsam vom LfULG
(PP 8) und von der RWM (PP 2) erarbeitet. Das IMGW‐PIB erstellte eine strukturelle
Arbeitsvorlage für die Anpassung.
Die wichtigsten Eigenschaften grenzübergreifender Themen sind:
Gemeinschaftlicher Verfahrensansatz und gemeinsame Bewirtschaftungspläne;
Feststellung gemeinsamer Ziele, Grundsätze und Definitionen;
Gemeinsame Management‐Tools und Maßnahmeprogramme;
Berechnung des Wasserhaushalts des gesamten grenzüberschreitenden Einzugsgebiets;
Bestandsaufnahme zu aktuellen und zukünftigen Wasserbedarfslagen im
grenzüberschreitenden Einzugsgebiet;
Sicherstellung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit mit den
notwendigen
institutionellen und rechtlichen Vereinbarungen;
Aufnahme des aktuellen Umweltzustands;
Entwicklung und Anpassung eines Managementmodells zur quantitativen und
qualitativen Bewirtschaftung von Wasserressourcen unter Berücksichtigung der
Kooperationsgrundsätze aller beteiligten Staaten.
Förderung der wirtschaftlichen und ökologischen Zusammenarbeit in der Region.
Relevanz für den Geberpartner
Grenzüberschreitende Fragen sind für alle Partner höchst relevant, aber dies gilt für PP 6 und
PP 8 insbesondere. Beide Partner arbeiten aktiv in verschiedenen internationalen und
grenzüberschreitenden Gremien und Kommissionen mit. PP 6 und PP 8 sind seit vielen Jahre

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
83
bilaterale Kooperationspartner beim Grenzfluss Oder. Die Zusammenarbeit beim
Wassermanagement im Bereich der gemeinsamen Grenzgewässern mit der Bundesrepublik
Deutschland läuft heute auf der Grundlage jährlich erstellter Arbeits‐ und
Realisierungspläne. Die Realisierung dieser Aufgaben erfolgt bilateral durch die
Kommissionen, die unter ministerieller Aufsicht arbeiten.
Das bestehende Anpassungswissen wurde nach folgenden Punkten erarbeitet:
1. Feststellung der Rechtsgrundlagen
und bestehenden Kooperationsgrundsätzen in den
jeweiligen Staaten der Projektpartner.
2. Beschreibung und Analyse der Kooperationsgrundsätze in den jeweiligen Staaten der
Projektpartner.
3. Charakterisierung der wesentlichen Probleme und Vorteile der grenzüberschreitenden
wasserwirtschaftlichen Zusammenarbeit
4. Beschreibung und Charakterisierung der aufgetretenen Probleme bei der Umsetzung
der Wasserrahmenrichtlinie.
5. Beispiele von gemeinsam entwickelten Projekten im Bereich Grundwasser‐
management bei grenzüberschreitenden
Gewässern.
6. Erfassung und zusammenfassende Darstellung grenzüberschreitender Probleme.
7. Erstellung von Empfehlungen, Leitlinien und eines gemeinsamen Modells für die
Zusammenarbeit im Bereich grenzüberschreitender Gewässer.
Vom IMGW‐PIB und LfULG wurden Beispiele einer bewährten programmatischen
Zusammenarbeit auf der Ebene der internationalen und bilateralen Kommissionen
vorgestellt. Diese Kooperationsprogramme
dienten dem PP 6 als Grundlage für die
Erarbeitung eines gemeinschaftlichen Kooperationsmodells. Die umfassenden Erfahrungen
des PP 6 im Bereich der internationalen Zusammenarbeit führten zur Schaffung von
Leitlinien zur Sicherstellung einer gute Zusammenarbeit auf dem Gebiet
grenzüberschreitender Gewässer.
Der Nutzen dieser Anpassung besteht im gemeinsamen Kooperationsmodell sowie in den
Empfehlungen und Leitlinien für die Lösung grenzüberschreitender Probleme. Dieses Modell
und die Erfahrungen von PP 6 und PP 8 bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
können für PP 2 ebenso wie für alle Projektpartner im Hinblick auf eine gute
Zusammenarbeit und geeignete Problemlösungen im grenzüberschreitenden Bereich
nützlich sein.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
84
Vorschläge für Leitlinien zur Sicherstellung einer guten Zusammenarbeit auf dem Gebiet
grenzüberschreitender Gewässer:
1. Aufnahme der Kooperation mit den entsprechenden Einrichtungen, Fachleuten usw. im
Bereich grenzüberschreitender Gewässer
2. Austausch von Informationen über: den quantitativen und qualitativen Zustand der
Wasserressourcen, geplante Investitionen im Grenzgebiet und Erörterung von
Konflikten und Problemen.
3. Erarbeitung und Unterzeichnung
einer gegenseitigen Vereinbarung über die
Bewirtschaftung grenzüberschreitender Wasservorkommen.
4. Schaffung einer Kommission, die für die Umsetzung der in der Vereinbarung
festgelegten Bestimmungen verantwortlich ist.
5. Einsetzung von Kommissionsmitgliedern, permanenten und temporären Arbeits‐
gruppen und externen Fachleute.
6. Festlegung von Regeln für die Zusammenarbeit.
7. Festsetzung einer Terminplanung für die Sitzungen
und Besprechungen der
Kommission, Arbeitsgruppen und Expertengruppen.
8. Erstellung von Berichten über den Fortschritt der Arbeiten in der Kommission und den
Arbeitsgruppen.
Die wesentlichen Vorzüge der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sind:
Wirtschaftliches Wachstum. Versöhnung der unterschiedlichen Vorstellungen von
sozialökonomischer Entwicklung verschiedener Branchen und Sektoren;
Ermöglichung einer flächendeckenden Berücksichtigung des Umweltschutzes
über
ganze Ökosysteme hinweg;
Effektiveres Hochwasser‐Trockenperioden‐Management;
Ökologische Stabilisierung grenzüberschreitender Wasservorkommen;
Begünstigung einer effektiveren Forschung im Wertebereich von biologischer Vielfalt,
Naturschutz und wirtschaftlichen Wohlstands;
Ökonomische Nutzeffekte für die örtliche Wirtschaft.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Schritte zu einer Umsetzung mit guten Erfolgsaussichten sind:
1. Herstellung einer Rechtsgrundlage für die Zusammenarbeit in grenzüberschreitenden
Regionen und Abschluss einer Kooperationsvereinbarung.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
85
2. Schaffung geeigneter Strukturen und Einrichtungen auf regionaler, nationaler und
grenzüberschreitender Ebene mit maßgeblichem Einfluss auf die nachhaltige
Entwicklung und Bewirtschaftung grenzüberschreitender Gewässer.
3. Intensivierung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit durch Zusammenkünfte und
Erfahrungsaustausch.
4. Schaffung einer gemeinsamen integrierten Bewirtschaftung grenzüberschreitender
Flussgebiete entsprechend den Anforderungen der WRRL – internationale
Kommissionen.
5. Austausch von Informationen
und gemeinsame Überwachung und Bewertung von
Wasservorkommen im grenzüberschreitenden Gebiet.
6. Mitbeteiligung der örtlichen Gemeinschaften.
PP 8 (LfULG) ist auch aktiv an der bilateralen Zusammenarbeit an gemeinsamen
Grenzgewässern mit Polen und der Tschechischen Republik beteiligt. Das LfULG legte
Programme für diese internationalen Kommissionen vor.
Die wesentlichen grenzüberschreitenden Gewässer in der Region RWM
(PP 2) sind der
Prespasee und die Grundwasserleiter. Der Prespasee ist eine natürliche Fläche von
internationalem Rang infolge seiner geomorphologischen, ökologischen und kulturellen
Bedeutung und seiner biologischen Vielfalt. Griechenland hat mit Georgien, der EJRM und
Albanien eine Vereinbarung unterzeichnet (aber noch nicht ratifiziert), worin Fragen der
nachhaltigen Bewirtschaftung grenzüberschreitender
Gewässer und die Überwachung der
Gewässer auf Verunreinigungen geregelt sind. Griechenland und Albanien haben darüber
hinaus eine Vereinbarung über die Einrichtung einer griechisch‐albanischen Kommission zu
Fragen der grenzüberschreitenden Süßwasservorkommen geschlossen. PP 2 hat
grenzüberschreitende Probleme zusammengetragen und zusammengefasst.
Hauptprobleme bei der Umsetzung grenzüberschreitender Angelegenheiten sind:
Abweichende gesetzliche Regelungen, politische Verfahrensweisen
und
Schutzgebietssysteme sowie unterschiedliche Befugnisse der einzelnen
wasserwirtschaftlichen Behörden;
Unterschiedliche politische und administrative Struktur;
Unterschiedlicher ökonomischer und politischer Entwicklungsstand;
Unwegbares Gelände, Unzugänglichkeit und fehlende Verkehrsverbindungen;
Nationale, politische oder kulturelle Unterschiede – Missverständnisse;
Sprachbarriere;
Unterschiede in Knowhow, Technologie und technischen Standards;

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
86
Unterschiedliche Förderbestimmungen.
Wie die Erfahrung gezeigt hat, ist es bei der Entwicklung von Kooperationsbeziehungen
generell angeraten, Schritt für Schritt vorzugehen. Dieser behutsame Ansatz trägt dazu bei,
ein gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Da die Zusammenarbeit allemal eine bessere
Alternative als die Nichtzusammenarbeit zu sein scheint, wird die grenzüberschreitende
Gewässerbewirtschaftung weiter ihren Weg gehen.
Traditionell beginnt die
grenzüberschreitende Wasserbewirtschaftung in Europa mit der Erarbeitung und Umsetzung
internationaler „Vereinbarungen“.
4.1.9
GPA 9: Nutzung
von
Entscheidungshilfssystemen
(DSS)
für
strategisches Grundwassermanagement
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ, I. ZDRALEWICZ, S. BARBIERI, V. VOLPE &
S. V
ENERUS
Beteiligte Projektpartner
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Eines der Hauptziele des SHARP‐Projektes ist die Verbesserung der eingesetzten Verfahren
für die nachhaltige Bewirtschaftung und den Schutz der Grundwasserressourcen. Eines der
derzeit modernsten Wassermanagementverfahren sind die Entscheidungs¬hilfssysteme (DSS
– Decision Support Systems). Früher richtete sich das Interesse der Fachleute vorrangig auf
die Erkundung und Dokumentierung von Grundwasservorkommen, aber hier gibt es derzeit
eine Verlagerung
hin zur Bewirtschaftung mit Schwerpunkt auf dem qualitativen und
quantitativen
Schutz
der
vorhandenen
Ressourcen.
Dazu
werden
Wassermanagementsysteme aufgebaut, die eine breite Vielfalt von Problemstellungen und
Vorgängen abbilden und dabei auf viele Techniken zurückgreifen, die in der Hydrogeologie
genutzt werden.
Das hierfür eingesetzte Informatiksystem, d. h. Entscheidungshilfssystem, hat als primäres
Ziel die Bereitstellung von Informationen, die für Entscheidungen auf den jeweiligen
Verwaltungsebenen benötigt werden. Das Entscheidungshilfssystem (DSS) gibt dem
Anwender die Möglichkeit, über die Veränderung von Parametern zu untersuchen, wie sich
Entscheidungen auf die Zustände des modellierten Objekts (Systems) auswirken, um am

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
87
Ende das optimale Maßnahmenszenario auszuwählen. Hauptziel der Arbeiten im Rahmen
SHARP‐Projekts war in erster Linie eine Übertragung des bewährten Verfahrens durch
Bereitstellung eines gemeingültigen Modells zur Schaffung von Entscheidungshilfssystemen
und die Bereitstellung eines Leitfadens, der von PP 4 (ERSA) und anderen Partnern,
Institutionen und Regionen übernommen werden könnte.Das IMGW‐PIB behandelt
viele
wasserwirtschaftliche Aspekte. Es wurde auch eine Methodik zur Schaffung
wasserwirtschaftlicher Entscheidungs¬hilfssysteme entwickelt, die in Form eines Handbuchs
vorliegt, das den Titel trägt: „Decision support systems in water management” [Gromiec et
all, 2006].
Beide Partner verfügen über Erfahrungen im Bereich der Entscheidungshilfssysteme.
Das Beispiel des im IMGW‐PIB ausgeführten Entscheidungshilfssystems betraf
eine
geschlossene und renaturierte kommunale Deponie, an der ein Messnetz von
Beobachtungsstellen eingerichtet wurde. Das System erlaubt eine kombinierte Nutzung von
Visualisierungstools und Datenbankdateien und ist ein nützliches Instrument für das
Projektmanagement im Umwelt‐ und Grundwasserschutz.
Vom italienischen Partner wurde ein Internet‐basiertes Tool vorgestellt, mit dem die
Landwirte über
Regeln sachgerechter landwirtschaftlicher Verfahrensweisen informiert
werden, wobei spezielles Augenmerk auf die Reduzierung von Nitraten aus
landwirtschaftlichen Quellen sowie auf nachhaltige Landwirtschaft gelegt wird.
Die Bereitstellung eines gemeingültigen Modells zur Schaffung von
Entscheidungshilfssystemen (DSS) und Leitlinien beinhaltet die Schritte der DSS‐Erstellung,
die von PP 4 und anderen Partnereinrichtungen und Partnerregionen übernommen werden
könnten. Die Nutzung von Entscheidungshilfssystem gestattet ein effektiveres
Grundwasser¬management, wodurch eine schnellere Erreichung von Umweltzielen sowie
eventuelle wirtschaftliche Vorteile ermöglicht werden. Die Nutzung des Instruments „DSS“
unter Vereinfachung des Entscheidungsprozesses im Grundwassermanagement ermöglicht
einen besseren Schutz des Grundwassers in Bezug auf Wassermenge ebenso wie in Bezug
auf Wasserqualität.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Für eine erfolgreiche Übertragung des ausgewählten Verfahrens müssen wir den Leitlinien
folgen, die im Zuge der Durchführung des SHARP‐Projektes erarbeitet wurden. Die
Verfahrensweise zur Schaffung und Umsetzung eines Entscheidungshilfssystems für das

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
88
Grundwassermanagement muss folgende Schritte umfassen: Datenerfassung, Auswahl der
geeigneten zielführenden Instrumente, Analyse, Ergebnisauswertung, Entscheidung über das
Grundwassermanagement.
Der Projektpartner 4 (ERSA) ergänzte die gemeinsam erarbeiteten Leitlinien um
programmatische Aspekte, an denen das IMGW (PP 6) nicht beteiligt ist, nämlich
Risikoanalysen
und
Gefahrenindizes
zur
Einschätzung
möglicher
Grundwasserverunreinigungen. PP 4 weitete das Augenmerk auch auf
weitere interessante
Fragen wie Vulnerabilitätskartierung, städteplanerische und risikomindernde Maßnahmen,
Umfang der Wasserentnahme, Rückbau/Eingriff zur Wiederherstellung des ursprünglichen
Zustands von Grundwasserkörpern zur Bekämpfung von Verunreinigungen.
Hindernisse bei der Übertragung der beschriebenen Methodik sind:
Entscheidungshilfssysteme sind technologisch hochentwickelt und erfordern den
Einsatz anspruchsvoller Programme und Instrumente mit entsprechend
hochqualifziertem Personal;
Entscheidungshilfssysteme
sind mit hohen Anwendungskosten verbunden – der Einsatz
komplizierter Tools erfordert den Kauf hochpreislicher gewerblicher
Softwareprogramme oder die Bestellung von Ausführungsprogrammen, die auf die
Anforderungen des entwickelten Entscheidungshilfssystem speziell zugeschnitten
werden;
unterschiedliches Knowhow;
zu hohe Erwartungen des Endanwenders an die Ergebnisse, die sich mit der Nutzung
von Entscheidungshilfssystemen
erhalten lassen;
Schwierigkeiten bei der Beibringung oder Fehlen von Daten, Karten und anderen
Eingabeelementen für das Entscheidungsshilfssystem;
angewandte Lösungen mit erheblichem Arbeitsaufwand.
Der einfachste Weg ist die Vereinfachung des implementierten Modells mit entsprechender
Reduzierung der Kosten, des Arbeitsaufwands und der Eingabedatenmenge, die für die
Umsetzung der geplanten Lösung
notwendig wären.
In Bezug auf die Preise und Möglichkeiten der am Markt verfügbaren Software sollte eine
gründliche Marktuntersuchung durchgeführt werden. Und dann sollte eine kostengünstigere
Lösung mit den gleichen technologischen Möglichkeiten oder unter Nutzung einer freien
Software an Stelle einer gewerblichen Software, wie ArcGIS und MapInfo, ausgewählt
werden.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
89
4.1.10 GPA 10: Entwicklung und Verifizierung von Grundwassermodellen
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ, I. ZDRALEWICZ, S. BARBIERI, V. VOLPE & S. VENERUS
Beteiligte Projektpartner
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Die im Wassermanagement in allen EU‐Staaten eingesetzte numerische Modellierung
ermöglicht die Verstehensentwicklung und Schematisierung boden‐ und wasserbezogener
Umweltprozesse. Hierdurch lassen sich die Auswirkungen der menschlichen Tätigkeit auf die
Umwelt erforschen.
Die Modellierung verlangt ein Verständnis der im System auftretenden Vorgänge und
Erscheinungen sowie ein sachgerechtes Verfahren zur Kopplung der hydrodynamischen
Kenntnisse mit softwaregestützten
Berechnungsalgorithmen. Unabhängig davon, welche
Programme und Instrumente die Fachleute der verschiedenen EU‐Mitgliedstaaten zur
schematischen Darstellung der Wasserzirkulationsverhältnisse im Einzelnen einsetzen,
werden numerische Modelle generell mit folgenden Zielsetzungen entwickelt:
Charakterisierung der Grundwasserzirkulationsverhältnisse, quantitative Bewertung der
Wasservorkommen, Einschätzung der anthropogenen Einwirkung auf des Grundwasser (z. B.
Bergbau), Entwässerungsprognostik, Abgrenzung von Schutzgebieten
in Bezug auf
Wassereinzug und Schadstoffwanderung.
Die Verwendung von Modellierungen ist die Endstufe der Simulation. Vordergründig geht es
um die Entwicklung eines konzeptionellen Modells, die Auswahl eines Rechenverfahrens in
Abhängigkeit von der Komplexität der Aufgabe und die detaillierte Diagnose der im
Untersuchungsgebiet bestehenden aktuellen geologischen und hydrogeologischen
Verhältnisse.
Mit Blick auf den Anpassungsprozess
haben die Projektpartner das bestehende Wissen über
die hydrogeologische Modellierung zusammengetragen und auf dieser Basis gemeinsam eine
Verfahrenweise zur Entwicklung und Verifizierung hydrogeologischer Modelle erarbeitet.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
90
Die ersten Simulationen in Polen erfolgten anhand physikalischer Modelle, mit denen die
Beziehung zwischen Filtrationsparametern durch Nachbildung der Systemeigenschaften
unter Laborbedingungen maßstabsgerecht festgestellt werden konnte.
In Polen wird in 80 % der Fälle für die numerische Modellierung der hydrogeologischen
Prozesse das Programm MODFLOW verwendet. Nicht so häufig werden Programme wie
FEFLOW, Groundwater
Vistas, MT3D, GMS und FLOWPATH eingesetzt. Örtlich werden auch
eigenständige numerische Lösungen verwendet, die in der Regel jedoch auf einzelne
Projekte beschränkt sind.
Im IMGW wurden zahlreiche Arbeiten zum Themenkreis Wasserkreislauf,
Wassermanagement und Wasserqualität durchgeführt. Einige dieser Ausarbeitungen
betrafen die Grundwassermodellierung.
Alle Partner haben in ihrer Arbeit mehr oder weniger mit der hydrogeologischen
Modellierung zu tun. Welche Lösungen im Detail verwendet werden, kann beim jeweiligen
Projektpartner erfragt werden. Die allgemeinen Grundzüge der eingesetzten Verfahren sind
in der ausgearbeiteten Anpassung enthalten.
In Sachsen werden neben gewerblicher Software auch eigene Programme auf breiter Basis
angewendet. Die Modelle lassen sich unterteilen in solche, die die ungesättigte
Zone
nachbilden, und solche, die die gesättigte Zone (Grundwasser) darstellen.
In Großbritannien sind viele Modellierverfahren implementiert, abhängig vom
Untersuchungsziel und von den Erfahrungen und verfügbaren Geldmitteln der ausführenden
Personen/Organisationen. In der Grundwasserpraxis sind Finite‐Differenz‐Modelle wie
MODFLOW in breiter Anwendung zu finden, aber Finite‐Element‐Modelle wie FEFLOW sind
zunehmend
im Kommen.
In der Region Friaul‐Julisch Venetien sieht es aktuell so aus, dass derzeit noch kein
konzeptionelles mathematisches Gesamtmodell für das Gebiet entwickelt wurde. 2011
wurde eine umfassende quantitative Grundwasserbilanz für Friaul‐Julisch Venetien
veröffentlicht. Andere Modellierungsanwendungen in Italien befassen sich aktuell mit der
Bewässerungsproblematik und damit zusammenhängenden
Fragen.
Die Übertragung erfolgt durch Bereitstellung einer Leitlinie, worin erörtert wird, welcher
Zweck mit der Erstellung numerischer Modelle verfolgt wird, welche Arten von Modellen es
gibt und wo die Informationsquellen für die Modellierung zu suchen sind.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
91
Diese Leitlinie legt die Basis für die Schaffung eines aussagekräftige Prognoseinstruments für
Grundwasserschutzmaßnahmen.
Aus der Umsetzung der Verfahrensanpassung (GPA) „Entwicklung und Verifizierung von
Grundwassermodellen“ ergeben sich folgende Vorteile:
Befähigung zu einem rationellen Wassermanagement auf der Grundlage von
Modellergebnissen;
Befähigung zu einer Diagnose über den aktuellen Zustands der aquatischen Umwelt;
Bestimmung der Größenordnung
anthropogener Einwirkungen;
Befähigung zur Bestimmung von Grundwasserressourcen.
Wesentlicher Vorteil der hier erarbeiteten Anpassung ist die Vorlage einer vier Schritte
umfassenden Verfahrensweise zur Entwicklung und Verifizierung der Modelle sowie die
Erstellung der auf andere Länder/Gebiete übertragbaren Maßnahme.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Für die erfolgreiche Umsetzung wurde die Verfahrensweise zur Erstellung numerischer
Modelle und Durchführung von Simulationen sowie weiteren Verifizierung geschaffen, die in
vier Teilschritte zu untergliedern ist:
1. Verständnis des Ist‐Systems.
2. Schematische Darstellung des Grundwasserleitersystems.
3. Programmauswahl und Modellaufbau.
4. Anwendung des Modells.
Erfahrungen mit anderen Modellen. Jeder mitwirkende Partner kann als Beitrag hier seine
bestehenden Erfahrungen aus der Anwendung numerischer Modelle einbringen.
Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern. Jeder mitwirkende Partner
kann als Beitrag hier seine Erfahrungen einbringen, die er in der Vergangenheit bei der
Übermittlung der Ergebnisse der numerischen Modellierung an die wasserwirtschaftlich
zuständigen staatlichen Stellen gewonnen hat.
Bei der Umsetzung der Verfahrensanpassung in Form der Entwicklung und Verifizierung von
Grundwassermodellen gibt es folgende Hauptprobleme:
finanzielle Aspekte (Kosten für Software und
qualifiziertes Personal mit Erfahrung in der
Grundwassermodellierung);
zeitaufwändiger Prozess der Datenerfassung und Vorbereitungsarbeit;

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
92
Bindung von Fachleuten bei der Ergebnisinterpretation.
Um die Kosten der Modellierungsarbeiten zu senken, muss die Modellstruktur vereinfacht
werden: höhere Verallgemeinerung des Modells, weniger Schichten im Modell (soweit
möglich) Durch Zurückschneiden der Modellannahmen kann man möglicherweise auf eine
preisgünstigere Software zurückgreifen, die nicht so kompliziert ist. Die Nutzung einer
weniger komplzierten Software
kann weitere Vorteile nach sich ziehen, wie einen leichteren
und schnelleren Aufbau der Modellstruktur sowie den eventuellen Verzicht auf die sonst
notwendige Einbindung externer Fachleute für modellierungsbezogene Problemlösungen.
4.1.11 GPA 11: Errichtung
von
Grundwassermonitoringsystemen
für
anthropogen veränderte Gebiete
M. ADYNKIEWICZ‐PIRAGAS, J. KRYZA, I. LEJCUŚ & I. ZDRALEWICZ
Beteiligte Projektpartner
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Holding Graz GmbH – Services (HG)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
EU‐Mitgliedstaaten wurde die Einrichtung von Grundwassermonitoringsystemen zur
Überwachung des qualitativen und quantitativen Zustands von Grundwasserkörpern
rechtlich empfohlen. Viele große Industriebetriebe fordern die Einrichtung und Unterhaltung
von Überwachungsprogrammen im Rahmen der Risiko‐ und Umweltbewertung. Diese
Überwachungsprogramme sollen örtlich austretende Schadstoffe aufspüren und als
Frühwarnsystem rechtzeitige Korrektivmaßnahmen ermöglichen. Monitoringsysteme
werden notwendig sein, um die Auswirkungen klimatischer
Veränderungen wie die
langfristige Entwicklung des Grundwasserspiegels infolge des steigenden Meeresspiegels
sowie die Versalzung des Wassers oder Änderungen der Grundwassererneuerungsraten und
Grundwasserverteilung aufgrund sich wandelnder Niederschlagsmuster zu erkennen.
Dieses Monitoring liefert Daten und Informationen, die nicht nur für die Bewertung des
Wasserzustands bearbeitet werden, sondern auch die Grundlage
für wasserwirtschaftliche
Entscheidungen bilden können. Das Monitoring kann für den Gewässer‐ und Umweltschutz
einschließlich aquatischer und wasserabhängiger Ökosysteme wichtig sein. Deshalb ist das
Grundwassermonitoring ein wichtiger Baustein für die Erreichung der Hauptziele der

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
93
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) über die Untersuchung des Einflusses der Monitoring‐
Ergebnisse auf Wirtschaft und Gewässerschutz sowie Ermittlung von Änderungen der
Grundwasserressource.
Die Verfahrensanpassung in Form der Entwicklung des Grundwassermonitoring¬systems in
den anthropogen veränderten Gebieten wurde vom IMGW‐PIB (PP 6) für verschiedene
staatliche Einrichtungen durchgeführt.
Die Erfahrungen des PP 6 sind über mehrere Jahrzehnte gewachsen
und gründen sich auf
zahlreiche Forschungs‐ und Technikberichte, Bewertungen und Ausarbeitungen, z. B.
„Abschätzung der Auswirkungen der Tagebausanierung Berzdorf auf den Wasserhaushalt im
Lausitzer Neißetal", „Voruntersuchung zur Auswirkung des geplanten Ausbaus des Tagebaus
Jänschwalde Nord auf die Wasserressourcen“, „Bericht – Monitoring der Lausitzer Neiße“,
„Grundwassermonitoring im Einflussgebiet der deutschen
Tagebaustandorte an der Lausitzer
Neiße für die deutsch‐polnische Grenzgewässerkommission“.
Bestehendes Knowhow
Beispiele für die Umsetzung der Verfahrensanpassung: Entwicklung des
Grundwassermonitoringsystems in anthropogen veränderten Gebieten unter Verwendung
der Betriebsergebnisse aus dem GW‐Monitoringsystem in Großbritannien und Österreich.
Cardiff ist das beste Beispiel für Monitoringsysteme in Großbritannien. Dieses
Überwachungssystem wurde speziell dafür errichtet, den eventuellen Anstieg des
Grundwasserspiegels nach dem Bau des in der Cardiffer Bucht errichteten
Gezeitenkraftwerks London zu beobachten. Das Überwachungsnetz enthält zwar hunderte
von Messstellen, aber nur 58 Messstellen enthalten Datensätze, die älter als 10 Jahre sind,
und zeugen gemeinsam mit dem Messnetz des Cardiffer Kraftwerks davon, dass es in
Großbritannien an systematischen Zeitreihen und Monitoringergebnissen fehlt. Diese beiden
Messnetze waren hauptsächlich dazu gedacht,
Bauwerke vor steigenden Grundwasserpegeln
zu schützen.
Das schottische Umweltschutzamt (SEPA) unterhält seit 2000 das nationale
Grundwassermonitoringsystem Schottlands.
Glasgow: Das in Glasgow eingerichtete Grundwassermonitoringsystem entstand ausgehend
von einer Reihe von Bohrlöchern, die im Rahmen zahlreicher Sanierungsprogramme im
östlichen Teil der Stadt eingebracht wurden. Obwohl die Bohrungen nicht eigentlich für das
Grundwasserüberwachungsnetz gedacht waren, sind die dafür gewählten Bohrlöcher baulich

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
94
in einem so guten Zustand, dass sich hier exakte und aussagekräftige Messungen erhalten
lassen.
Überwachung der Auswirkung des Flusskraftwerks Gössendorf auf den Grundwasserleiter
der Mur (Graz‐Österreich). Im Falle der Graz Holding (PP 9) hängt das anthropogen
veränderte Gebiet mit der Errichtung eines Wasserkraftwerks am Flusslauf der Mur südlich
der Stadt Graz zusammen.
Nutzen (Wertzuwachs) aus der Anpassung
Das IMGW hat ein Organisationsschema für den Aufbau eines Grundwassermonitoring‐
systems für anthropogen veränderte Gebiete erstellt.
Dies bringt für andere Projektpartner bzw. Institutionen ihrer jeweiligen Regionen den
Vorteil mit sich, dass sie ihr aktuell bestehendes Monitoringsystem mit dem
vorgeschlagenen schematischen Ansatz vergleichen und so eventuell bislang noch nicht
berücksichtigte Aspekte erkennen können.
Hauptvorteile aus der Umsetzung der Verfahrensanpassung sind:
Befähigung zur Durchführung einer rationellen Wasserbewirtschaftung ausgehend von
Informationen über die Variabilität der Wasserstände im anthropogen gestörten
System,
Lieferung einschlägiger Informationen über grundwasserbezogene Extremereignisse an
Krisenmanager, nationale Wasserbehörden und internationale Kommissionen,
Ermöglichung einer Diagnostik für die aquatische Umwelt und Entwicklung von
Prognosen zur Vorhersage der Entwicklungsrichtung und Veränderungsrate
der
hydrogeologischen Verhältnisse,
Die Durchführung einer umfassenden Überwachung der aquatischen Umwelt
(einschließlich der Beobachtung des Grundwassers) im anthropogen veränderten
Gebiet ist auch aus ökologischen und sozialökonomischen Gesichtspunkten wichtig.
Beobachtung der Auswirkung von Entwässerungssystemen im Bergbau oder bei
anderen riesigen Wasserverbrauchern und darauf
aufbauend die Beobachtung der
Entwicklung der Absenkungstrichter,
hydrodynamische Modellierung (ausgehend von Daten aus dem Oberflächenwasser‐
und Grundwassermonitoring) für das durch menschliche Tätigkeiten veränderte Gebiet,
Ermittlung der verfügbaren Wasservorkommen und Grundsätze für deren Verteilung.
Die erörterte Umsetzung der Verfahrensanpassung in Form der Erweiterung des
Grundwassermonitorings in den anthropogen veränderten Gebieten besteht
in einem

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
95
organisatorischen Schema bzw. Muster (auf der Grundlage des von den SHARP‐Partnern
bereits vorgestellten GP‐Verfahrens Systematisches Oberflächen‐ und Grundwasser‐
monitoring in Bergbaugebieten), das in den Ländern der SHARP‐Projektpartner eingesetzt
werden kann. Zukünftige Anwender erhalten eine detaillierte Verfahrensbeschreibung. Das
entwickelte Monitoringkonzept kann mit geringfügigen Änderungen entsprechend den
jeweils vorherrschenden Umweltbedingungen (hydrogeologische
Verhältnisse, Landnutzung,
Hydrografie usw.) zur Errichtung eines Monitoringsystems für andere anthropogen
veränderte Gebiete verwendet werden.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Folgendes ist für eine erfolgreiche Übertragung dieser Verfahrensanpassung notwendig:
Abschätzung und Untersuchung der potentiellen Gefährdung des Grundwassers in
anthropogen veränderten Gebieten,
Bewertung der Bedarfslage und der Vorteile für Verwender des GW‐
Monitoringsystems,
Analyse der vorgeschlagenen Erweiterung des Grundwassermonitoringsystems,
Sammeln von Informationen über die Spezifika des Gebiets und bestehende
anthropogene Einflüsse,
Identifikation von Phasen, Umfang und Ausdehnungsbereichen des Grundwasser‐
monitoringsystems
Realisierung von Arbeiten zur Entwicklung des Monitoringsystems einschließlich:
Festlegung des Standorts der Messstellen, Klärung der Eigentumsverhältnisse,
technische Planung, bauliche Errichtung der Messstellen,
Verifizierung des erweiterten Grundwassermonitoringsystems.
Die Projektpartner haben Beispiele für bestehende Grundwassermonitoringsysteme in den
anthropogen veränderten Gebieten vorgestellt. Das IRRI (PP 7) hat Informationen
zum
Monitoringsystem des Cardiffer Stauwerks, London und zu einem vom schottischen
Umweltamt SEPA ausgeführten Messnetz zur Überwachung der Grundwasserqualität
dargeboten. Partner PP 7 konnte über den Ausbau von Überwachungsnetzen in anthropogen
veränderten Gebieten, speziell im Bereich von Tagebauen, berichten. HG (PP 9) hingegen
hat
vorgestellt, wie die Auswirkung des Flusskraftwerks Gössendorf auf den Mur‐
Grundwasserleiter überwacht wird. PP 9 führt zahlreiche Grundwasserbeobachtungen im
Bereich der Trinkwasserversorgung durch. PP 9 kann den vorgeschlagenen Verfahrensansatz
auch für weitergehende Aktivitäten im Bereich der Grundwasserbeobachtung insbesondere
in anthropogen veränderten Gebieten in Österreich einsetzen.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
96
Hauptprobleme bei der Umsetzung der Verfahrensanpassung sind:
finanzielle Aspekte (erhebliche Kosten im Zusammenhang mit Errichtung und Betrieb
des Monitoringsystems),
Verfügbarkeit von Standorten für Messstellen in einem ausgewählten Gebiet,
zeitaufwändiger Prozess der Datenerfassung. Vor Inangriffnahme oder Erweiterung des
Monitoringsystems ist eine detaillierte Analyse aller verfügbaren Archivdaten in einem
breiten Spektrum
notwendig (geologische Struktur, geologische Querschnitte,
hydrogeologische Struktur, Hydrographie, vorhandene Naturschutzgüter im Gebiet,
meteorologische Verhältnisse, Prüfung der Oberflächen‐ und Grundwassernutzer,
Landnutzungen usw.),
Anzahl von Messstellen. Messstellen für das Monitoring müssen in gleichmäßigen
Abständen vorgesehen werden und sollten repräsentativ sein.
Hinzuziehen von Fachleuten bei der Ergebnisinterpretation. Die Grundwasserdynamik
wird anhand von
Messungen und Interpretationen von Wasserstandsschwankungen an
Messstellen abgeschätzt. Besonders wichtig ist zuverlässiger Sachverstand (Analyse),
insbesondere angesichts des von den Regierungen aller EU‐Mitgliedsstaaten derzeit
praktizierten Verfahrensansatzes, der auf die nachhaltige Bewirtschaftung der
natürlichen Ressourcen abzielt, also mit besonderem Augenmerk auf die qualitative
und quantitative Sicherung der Naturressourcen für künftige Generationen,
mutwillige Zerstörung (Vandalismus).
4.1.12 GPA 12: Sensibilisierung auf verschiedenen Ebenen
M. ELEFTHERIADOU, D. LAMPROU, K. KALOGIANNIDOU, S. SCHAFRANEK & G. PROBST
with participation of all Projektpartners
Beteiligte Projektpartner
Region Nord‐Ägäis (RNA)
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH (WP)
Region West‐Makedonien (RWM)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
Local Councils' Association / Verbund der Gemeinderäte (LCA)
Institut der Meteorologie und Wasserwirtschaft (IMGW)
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Holding Graz GmbH – Services (HG)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
97
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Nutzung von Umwelterziehung und strategischer Beteiligung sowie Umsetzung als
Instrumente für die Sensibilisierung auf verschiedenen Ebenen.
Umwelterzieherischer Maßnahmen wollen bei Einzelpersonen und sozialen Gruppen das
Verständnis für die Wechselbeziehung zwischen dem Menschen und der natürlichen Umwelt
und ein verstärktes Bewusstsein für die damit verbundenen Probleme entwickeln sowie
diese Zielgruppen über spezielle Programme verstärkt aktivieren. Aufbauend
auf diesen
grundlegenden Sensibilisierungsmaßnahmen besteht der nächste Schritt darin, das
bestehende Knowhow an Hauptakteure und Entscheidungsträger zu vermitteln und in die
Praxis zu führen.
Die wichtigste Eigenschaft der GP‐Verfahrensanpassung ist ihre Fähigkeit zur Erzielung
robuster Ergebnisse ohne komplizierte oder kostenintensive technische Lösungen. Durch die
Realisierung öffentlicher Sensibilisierungskampagnen können
wir Wasserverbräuche,
Überbeanspruchungen, ineffiziente landwirtschaftliche Techniken und irreversible
Schädigungen der Grundwasserleiter ohne Planungs‐ und Kostenaufwand für notwendige
Infrastrukturen eindämmen. Über Reden, Präsentationen, Publikationen, Informationstage
und Workshops können auch Fachleute und Entscheidungsträger im Wasserbereich erreicht
werden.
Der Schwerpunkt liegt auf der Erarbeitung von Lösungen, wie die unterschiedlichen
gesellschaftlichen Ebenen mit
entsprechend gestalteten Maßnahmen angesprochen werden
können. Anhand der Aktivitäten der einzelnen Projektpartner werden wesentliche Ansätze
im Rahmen dieser bewährten Verfahrenspraxis dargestellt.
Region Nord‐Ägäis
Die Region der Nord‐Ägäis ist insoweit bevorzugt, dass hier (Ägäische Universität) die erste
Fakultät der Umweltwissenschaft Griechenlands beherbergt ist, wodurch diese Region seit
1990 ein Prüffeld für Umweltbildungsmaßnahmen und Sensibilisierungsprojekte ist. Die
regionalen Behörden aller Ebenen (Kommune, Präfektur und Region) haben
Sensibilisierungskampagnen als probates Mittel durchgeführt, um das Bewusstsein der
Menschen für die wesentlichen Umweltprobleme der Nord‐Ägäis
zu schärfen, die da sind:
Wasserknappheit und Abfallmanagement (Siedlungsabfälle).
Das Hauptproblem der Region im Bereich der natürlichen Ressourcen ist der Wassermangel.
Da es keine Möglichkeiten gibt, die für den menschlichen Verbrauch bestimmten

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
98
Wassermengen zu erhöhen, war die Senkung des Wasserbedarfs die einzige Wahl. Zur
Förderung einer bewussten Wasserbewirtschaftung in Siedlungen, Landwirtschafts‐ und
Kleinbetrieben gab es zahlreiche Sensibilisierungskampagnen parallel zu technischen
Lösungen (Reparatur und Erneuerung von Bewässerungs‐ und Verbrauchsleitungen,
Präzisionsmessungen usw.).
International Resources and Recycling Institute (IRRI)
Das IRRI befördert den Gedanken der Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung durch die
Schaffung und Bereitstellung praktischer Lösungen für die Probleme des Ressourcenmangels
mit Nutzen für die Menschen ebenso wie für die Umwelt.
Die Erfahrungen, die das IRRI im Rahmen des Lebensgrundlagenprojekts „Resource for Life“
gesammelt hat, geben eine wertvolle Orientierung insbesondere wenn es sich bei der
Zielgruppe um Kinder handelt.
So wird das Konzept des „Wasser‐Fußabdrucks“ über das
Bildungsmodul Wasser vermittelt. Kinder lernen hier, wie Wasser in allen Belangen des
täglichen Lebens eine Rolle spielt und was eine effiziente Nutzung der lokalen
Wasserressourcen bedeutet.
WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH
Die Aktivitäten des WATERPOOL in diesem Problemfeld bestehen in der Kontaktvermittlung
zu einschlägigen europäischen Gremien und in der Umsetzung von Aktivitäten in
Kooperation mit diesen Gremien.
WATERPOOL als forschungsorientierte Organisation ermöglicht eine enge Zusammenarbeit
zwischen Forschung und Wirtschaft und bildet eine Plattform für die Bündelung nationaler
und internationaler Wasserwirtschaftskompetenz. Als Berater auf europäischer,
einzelstaatlicher und regionaler Ebene hat WATERPOOL größtes Interesse an innovativen
Technologien der Grundwasserbewirtschaftung zur Erhaltung wesentlicher
Grundwasservorkommen.
Sensibilisierung durch Umwelterziehung
Durch Nutzung umwelterzieherischer Methoden können wir Sensibilisierungskampagnen
entwerfen, die ganz auf unsere wasserwirtschaftlichen Anforderungen zurechtgeschnitten
sind. Die Verfahrensanpassung bietet das erforderliche Instrumentarium für das Ansprechen
von Interessensgruppen und Entscheidungsträgern der verschiedenen Ebenen zur
Ausgestaltung der notwendigen Schritte zur Realisierung der Kampagne.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
99
Hauptziele der Umwelterziehung in Bezug auf wasserwirtschaftliche Fragen sind:
1. BEWUSSTSEINSBILDUNG:
Aufnahme der notwendigen Informationen über
Wasserressourcen und wasserbezogene Probleme sowie Sensibilisierung für diese
Fragen.
2. WISSEN: Verstehen der Probleme und der Wechselwirkung von Mensch und Umwelt
über entsprechende Erfahrungen.
3. VERHALTENSWEISEN: Entwicklung von Wertevorstellungen und Interesse an der
Umwelt sowie Bereitschaft zur
aktiven Beteiligung an Verbesserung und Schutz der
Wasserressourcen.
4. FERTIGKEITEN: Erwerb der notwendigen Fertigkeiten zur Erkennung und Lösung von
Umweltproblemen wie nachhaltiger Wasserbewirtschaftung.
5. BETEILIGUNG: Handeln und aktive Teilnahme an der Lösung von Umweltproblemen.
Die umwelterzieherischen Ziele werden durch entsprechende Projekte erreicht. Ein solches
Planungs‐ und Realisierungsmodell sollte folgende Schritte
beinhalten:
1. Formulierung der Problemstellung:
Ganzheitliche Analyse der Problematik.
Zuverlässige Daten, Wortlaut kurz und präzise.
2. Hauptziele:
Identifizieren der gewünschte Ergebnisse.
Langzeitergebnisse.
3. Gemeinsame Analyse: Definition – Einteilung der Bevölkerung.
4. Zielvorgaben: Spezielle messbare Ergebnisse.
5. Mitteilungserstellung/Optionen Medien/Berücksichtigungsfähigkeit:
Mitteilungsgestaltung und Sondierung möglicher Optionen.
6. Auswahl und Ausgestaltung: die effektivsten Mittel.
7. Terminplanung:
Geeignetes Monitoring der Projektentwicklung.
8. Strukturelle Bewertung: Korrektur abweichender Annahmen aus der Planungsphase.
9. Abschließende Bewertung: Bestimmung der Zielvorgabenumsetzung.
10. Budget: Kosten‐Nutzen‐Analyse und Gesamtbudget.
Die Realisierung dieses Projekttyps wird wegen ihrer Flexibilität hoch geschätzt. Die Leitlinien
lassen von unterschiedlichsten Handlungs‐ und Entscheidungsträgern leicht anwendbar, um
das Umweltbewusstsein der Allgemeinheit zu erhöhen,
auch wenn die Problemstellungen
unterschiedlich beschrieben sein mögen. Die einzelnen Phasen und Stadien sind immer die
gleichen, was die Übertragbarkeit dieses Leitfadens auf andere Regionen und/oder Partner

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
100
noch erhöht. Der Leitfaden gewährleistet außerdem, dass die unterschiedlichen Akteure, z.
B. Bildungsbehörde und Wasserbehörde, bei der Gestaltung eines ergebnisorientierten
Projekts die gleiche „Sprache“ sprechen.
Sensibilisierung auf europäischen Ebenen
Ausgehend von den SHARP‐Aktivitäten unternimmt WATERPOOL den Versuch, die
erarbeiteten Themen in die zukünftigen Entscheidungsprozesse der Europäischen
Kommission einzubinden, indem einschlägige Informationen
und Ergebnisse an
Hauptakteure/Entscheidungsträger weitergeleitet werden. Hierbei wurden mehrere
Problemkreise festgestellt.
Herausforderungen für das Wassermanagement:
Die Weltbevölkerung wird gegenüber 6,1 Milliarden Menschen im Jahr 2000 bis zum
Jahr 2050 um 47 % 2050 anwachsen. Das führt zu einem entsprechend erhöhten Bedarf
an Trinkwasser und an Wasser für die Lebensmittelproduktion. Darüber
hinaus wird es
eine erhebliche Auswirkung auf die Bemessung der Wasserinfrastruktur geben.
Der Klimawandel wird das Ungleichgewicht der Ökosysteme verstärken;
Überschwemmungen und Trockenperioden werde häufiger auftreten.
Der Wechsel zu einer biologisch geprägten Wirtschaft wird sich infolge geänderter
Infiltrationsverhältnisse auf die Grundwasserspeicherung auswirken.
Änderungen der Landnutzung gehen gewöhnlich mit einem
höheren Wasserbedarf der
Landwirtschaft und in vielen Fällen mit einer geringeren natürlichen
Grundwasseranreicherung einher.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Umwelterziehung
Der Anpassungsprozess stellt sich als sehr einfach dar. Die Methodik gründet sich auf
bekannte umwelterzieherische Grundsätze, wie sie in der Lehre weithin akzeptiert werden
und in der internationalen Literatur zu finden sind. Die Leitlinien lassen sich problemlos auf
wasserwirtschaftliche Probleme unterschiedlicher Ausprägungen anpassen, wobei zwischen
den Regionen nur kleinere Änderungen notwendig sind.
Die Nehmerpartner
müssen den Leitfaden einfach auf ihre besondern Erfordernisse
zurechtschneiden. Die entsprechend anzupassenden Punkte sind:

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
101
1. Formulierung der Problemstellung: Andere Region bedeutet andere Probleme.
2. Gemeinsame Analyse, Defintion – Einteilung der Bevölkerung. Der Bewusstseinsgrad
von Menschen unterschiedlicher Regionen oder Länder ist nicht der gleiche. Besondere
Sorgfalt muss auf die Erkenntnis und Beachtung kultureller Unterschiede verwandt
werden.
Mitteilungserstellung/Optionen
Medien/Berücksichtigungsfähigkeit:
Die
anzuwendenden Mittel sind von Region zu Region unterschiedlich.
Die Auswahl des
wichtigsten Verbreitungsweges für die Bekanntmachung ist für den Anpassungsprozess
von wesentlicher Bedeutung.
Europäische Ebenen
Wesentlich ist eine eindeutige Kennzeichnung der Wasserentnahmen entsprechend den
Qualitätsanforderungen der jeweiligen Endverbraucher. Hier muss unterschieden werden
zwischen Trinkwasser und Brauchwasser für gewerbliche Nutzung, Landwirtschaft,
Tourismus und Energieerzeugung. Zur Energieerzeugung gehört Wasserkraft und
geothermische Nutzung.
Die wesentlichen Themenkreise der Zukunft, wie auch im SHARP‐Projekt eingegrenzt, sind:
Grundwasser,
Klimawandel,
künstliche
Grundwasseranreicherung,
grenzüberschreitende Gewässerbewirtschaftung,
hydrologische Extremereignisse,
spezielle Wasserbehandlung.
Im Rahmen von SHARP haben die Projektpartner verschiedene Anpassungsprozesse zu
diesen Themen entwickelt, die breiteren Kreisen zugeleitet werden. Ausgehend von den
Resultaten und weiteren Aktvitäten von SHARP sollten relevante Ergebnisse in Aktionen der
Wasserplattform WssTP (Wasserversorgung and sanitation Technology Platform) umgesetzt
werden. Zur weiteren Steigerung des Umweltbewusstseins werden im Rahmen von SHARP
immer wieder Ist‐Zustände und Initiativen in der MSMG (Member State Mirror Group)
vorgestellt, die sich in verschiedenen Initiativen der WssTP und MSMG (d. h. künstliche
Grundwasseranreicherung [MAR]) niederschlagen werden.
Das heißt: WATERPOOL handelt als Schnittstelle zwischen europäischen
Instrumenten und
der SHARP‐Partnerschaft. Das dürfte einen nachhaltigen und fruchtbaren Wissensaustausch

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
102
und auch das Bewusstsein für derzeit auf der Ebene der Projektpartner laufende Aktivitäten
gewährleisten.
Maßnahmen sollten folgendem Schema folgen:
1. Festlegung und Erarbeitung von Themen innerhalb der Partnerschaft und umgekehrt
auch auf den einzelnen strategischen Ebenen;
2. Vorstellung des Arbeitsstandes und Umsetzung von Themen in verschiedenen
Initiativen auf europäischer Ebene;
3. Feedback an die
beitragenden Themenpartner;
4. Aufbau von Aktivitäten sowohl auf europäischer Ebene als auch auf Partnerebene zur
Sicherstellung eines Bewusstseins für die Erfordernisse;
5. Realisierung von Initiativen über Projekte bei Verwendung bestehenden und
entwickelten Knowhows.
4.1.13 GPA 13: Verfahren zur Wassereinsparung
E. CASSAR, M. SCHEMBRI & M. AZZOPARDI
Beteiligte Projektpartner
Local Councils' Association (LCA) Verbund der Gemeinderäte (LCA)
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Region Nord‐Ägäis (RNA)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Das Engagement für Techniken im Bereich der Wassereinsparung ist für den Erfolg des
SHARP‐Projekts ausschlaggebend. Die an dieser Verfahrensanpassung beteiligten Länder sind
Malta und Deutschland. Das Wasserdargebot in beiden Staaten ist unterschiedlich.
Deutschland ist insgesamt als wasserreich bekannt, obwohl verschiedene Regionen auch
dort nur begrenzte Wassermengen zur Verfügung haben. Malta hingegen
ist arm an
Süßwasserressourcen und besitzt keine Oberflächengewässer. Hier besteht die
Herausforderung in der Deckung eines hohen und schnell wachsenden Wasserbedarfs bei
gleichzeitigem Schutz der verfügbaren Ressourcen.
In Sachsen/Deutschland wurden zur Deckung des Wasserbedarfs Trinkwasserreservoirs,
Brauchwasserreservoirs und Staudämme errichtet. Zur Wassereinsparung auf lokaler Ebene

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
103
wurden Verfahren der künstlichen Grundwasseranreicherung (zumeist Uferfiltration)
genutzt. Der quantitative und qualitative Schutz der Wasserressourcen ist in Gesetzen und
Vorschriften geregelt. Wichtig ist ferner ein geeignetes Wassermonitoring, um zu
verhindern, dass der Wasserverbrauch das Dargebot übersteigt. Dies verlangt die
Modifizierung bestehender Strategien und Systeme.
Durch geeignete Maßnahmen wie Gründach, Versickerungsverfahren und
Regenwassernutzung
und deren Kombination kann der natürliche Wasserhaushalt
näherungsweise wieder hergestellt werden. Wenn eine der wichtigsten Ressourcen unserer
Trinkwassergewinnung – das Grundwasser – genutzt wird, muss sichergestellt werden, dass
das dadurch entstandene Defizit wieder ausgeglichen wird. Weitere Verfahren sind unter
anderem Brunnenzähler, Erhöhung der Wassertarife, Sensibilisierung der Öffentlichkeit und
Infrastrukturverfahren wie Stauanlagen
und Wasserspeicher.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Zur erfolgreichen Umsetzung dieser Verfahrensanpassung sind folgende Schritte notwendig:
Sensibilisierung der Menschen, dass Wasser ein kostbares Gut ist und geschützt werden
muss. Diese Sensibilisierung ist über erzieherische und politische Kampagnen
vorzunehmen.
Bohrlochmessungen sollten durchgeführt und ein Tarif ausgehend von der Entnahme
an Bohrlöchern eingerichtet werden. Wassertarife sollten angehoben, aber nicht
überteuert
werden
In Haushalten sollten Wassersparmethoden eingeführt werden.
Regenwasserbewirtschaftung als effektive Möglichkeit zur Einsparung von Trinkwasser
und zur Senkung der Abhängigkeit von Wasser‐ und Abwassernetzen. Im Privathaushalt
kann Regenwasser für die Bewässerung und Toilettenspülung verwendet werden. Im
gewerblichen und landwirtschaftlichen Bereich sind wassersparende Betriebsweisen
und die Entwicklung von wassersparenden
Technologien erforderlich. Wichtig ist auch
die Unterhaltung der Leitungsnetze zur Verhinderung von Leckagen und
Wasserverlusten.
Die aktuelle lokale Politik und Gesetzgebung sollte geändert und aktualisiert werden,
wo für die Sicherung des nachhaltigen Umgangs mit den Wasserressourcen notwendig.
Notwendig sind infrastrukturelle Maßnahmen für ein besseres Wassermanagement in
Trockenmonaten zur Führung
des Regenwasserablaufs.
Die Haupthindernisse bei der Anwendung der Wassereinsparungstechniken sind:

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
104
Mangelndes öffentliches Bewusstsein gegenüber Wassereinsparungsverfahren.
Begrenzte wasserwirtschaftliche Infrastruktur zur Wassereinsparung.
Schwierigkeiten der betroffenen Gruppen beim Abgehen von gewohnten
Verbrauchsmustern.
Alle Verfahren und Systeme sind mehr oder weniger kostenintensiv.
4.1.14 GPA 14: Zuteilung und effiziente Nutzung von Wasser in der
Landwirtschaft
M. AZZOPARDI, E. CASSAR, V. VOLPE, S. BARBIERI & S. VENERUS
Beteiligte Projektpartner
Local Councils' Association (LCA) / Verbund der Gemeinderäte (LCA)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Die effiziente Wassernutzung in der Landwirtschaft ist für den Erfolg des SHARP‐Projekts
ausschlaggebend. Dem landwirtschaftliche Sektor wird vorgehalten, dass er als größter
Wassernutzer im Verhältnis zu allen anderen Sektoren eine der geringsten
Wassernutzungseffizienzen und den geringsten Ertrag pro verwendeter Wassereinheit hat.
Eine wesentliche Herausforderung ist die Deckung des hohen und schnell wachsenden
Wasserbedarfs bei gleichzeitigem
Schutz der Wasser‐ und Umweltressourcen. Friaul‐Julisch
Venetien in Italien und Malta leiden unter einem hohen landwirtschaftlichen Wasserbedarf,
der allein mit Grundwasser zu decken ist. Deshalb müssen andere effiziente
Wassernutzungsmöglichkeiten ins Spiel gebracht werden, wie die Verwendung von
geklärtem Abwasser und Regenwasser sowie die Verbesserung von Bewässerungstechniken.
Die maltesische Landwirtschaft ist großflächig von künstlicher Bewässerung geprägt,
während in der Region Friaul‐Julisch Venetion die Bewässerung größtenteils durch
Sprinkleranlagen erfolgt. Der Vorteil der Umstellung von Oberflächenbewässerung auf
Sprinklerbewässerung ist die hohe Effizienz, da Sprinkleranlagen nur 0,9 l/(s*ha) Wasser
verbrauchen, während bei der Oberflächenbewässerung 2,2 l/(s*ha) verwendet werden.
Ausgehend
von einer gegebenen Wassermenge für die Bewässerung lassen sich zwei
unterschiedliche Strategien ins Auge fassen, um die Effizienz der landwirtschaftlichen
Wassernutzung zu steigern: (i) Investitionen in das verwendete Bewässerungssystem, wie
dies bei der Umstellung von „Oberfläche“ auf „Sprinkler“ der Fall ist, oder (ii) Änderung der

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
105
Wassertarifgestaltung zur Förderung einer sparsamen Wasserentnahme durch
landwirtschaftliche Betriebe, z. B. Einführung des „Dualtarifs“.
Die Anwendung eines dualen Tarifs entspricht auch den Leitlinien der
Wasserrahmenrichtlinie, WRRL (2000/60/EG), in der auch Vorschläge zur Gestaltung der
Wasserpreise gemacht werden, die direkt auf die Wasserentnahmemenge beim
Endverbraucher bezogen sein wollten. Dieses Preiskriterium dürfte de facto eine effiziente
Nutzung der Wasserressourcen befördern.
Eines der Hauptziele des SHARP‐Projekts ist das Bestreben, die Nachhaltigkeit der
Wasserressourcen und Wassernutzung in der Landwirtschaft innerhalb der EU zu sichern. In
Anbetracht der Tatsache, dass der landwirtschaftliche Sektor zu den größten
Grundwasserverbrauchern gehört, ist die Effizienz der Wassernutzung von höchster
Bedeutung. Dieses
Ziel lässt sich durch Einbeziehung nichtherkömmlicher Wasserquellen
erreichen, z. B. durch Nutzung von behandelten Abwässern und Regenwasser, wodurch eine
alleinige Abhängigkeit von der Grundwasserentnahme verhindert wird.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Folgende Schritte sind für eine Umsetzung mit guten Erfolgsaussichten notwendig:
Die angewandten Bewässerungsverfahren sollten verbessert und, wenn es um den
Wechsel von der Oberflächenbewässerung zu Sprinklersystem geht, entsprechend
geändert werden, damit Wassereinsparungen in signifikanten Größenordnungen
erreicht werden.
Effiziente Bewässerungsmethoden sollten ebenso gefördert werden wie die
Maximierung der Ernteertragsleistung durch Nutzung
intelligenter Bewässerungs‐
lösungen. Ferner sollten Maßnahmen zur Erhöhung des Dargebots wie über
Grundwasseranreicherung mit gereinigten Abwässern und Regenabläufen gefördert
werden.
Örtliche Akteure in der Region sollten zur Umsetzung von Verfahren der effizienten
landwirtschaftlichen
Wassernutzung
ermutigt
werden,
durch
Regenwasserbewirtschaftungsmaßnahmen mit Dämmen und Wasserspeichern;
Tröpfchenbewässerungssysteme und auch Nutzungsbewirtschaftung natürlicher
Quellwässer.
Erhöhung
des Bewusstseins für eine rationelle Wassernutzung in der Landwirtschaft zur
Unterstützung erreichbarer Wassereinsparungen zum Vorteil des Gesamtsystems, d. h.
Bewässerung einer größeren landwirtschaftlichen Nutzfläche, mehr Wasser für andere

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
106
Zwecke wie zivile und gewerbliche Nutzung sowie im Gegenzug auch eine geringere
Entnahme aus dem System.
Die aktuelle lokale Politik und Gesetzgebung sollte überarbeitet und gegebenenfalls
geändert werden, wo für die Sicherung einer nachhaltigen Wassernutzung notwendig.
Dieser Punkt betrifft die Bewertung von Schwierigkeiten/Möglichkeiten, die sich bei der
Übertragung der Verfahrensweisen auf andere Regionen
ergeben. Verfahrenspraktiken eines
bestimmten Gebiets lassen sich nicht einfach so in andere Regionen übertragen. Die in
einem bestimmten Territorium entwickelten Systeme sind auf die Erfordernisse und
Anforderungen dieses Gebiets zugeschnitten und es gibt keine Garantie, dass sie auch in
anderen Regionen mit anderen Regeln, anderen Organisationsstrukturen, anderen
Landnutzungen oder anderen
Kulturpflanzen funktionieren.
Durch das allgemeine Wasserdargebot und die Wasserverbrauchsspitzen in der
Wachstumsperiode erhält die Frage nach der Wasserzuteilung an landwirtschaftliche
Verbraucher erhöhte Dringlichkeit und selbst in Regionen mit guten
Niederschlagsverteilungen kann es zu Trockenheit oder Wassermangel für die angebauten
Kulturen kommen. Hier tritt die Notwendigkeit einer gemeinsamen Nutzung bewährter
und
innovativer Verfahren offen zu Tage.
Haupthindernisse bei der Erzielung einer maximalen Effzienz bei der landwirtschaftlichen
Wassernutzung sind unter anderem:
Art des verwendeten Bewässerungssystems. Lösung möglich durch Verwendung der
Oberflächenbewässerungssysteme mit gestaffeltem Bewässerungsmuster.
Fehlende Informationen über Wassernutzungseffizienz. Lösung möglich durch
Übermittlung entsprechender Informationen an Handlungs‐ und Entscheidungsträger
unter Verwendung
einer einfachen und klaren Sprache anhand lokaler Fallstudien.
Fehlendes Bewusstsein und/oder fehlendes Interesse für Fragen der effizienten
Wassernutzung seitens der Handlungs‐ und Entscheidungsträger. Lösung möglich durch
Einladung der betroffenen Interessenkreise zu Veranstaltungen und
Informationstreffen, um diese Thematik stärker ins Bewusstsein zu rücken und neue
effiziente Methoden einzuführen, die zu einer
effizienten Wassernutzung führen.
Schwierigkeiten bei der Umsetzung und Durchsetzung von Maßnahmen der effizienten
Wassernutzung im örtlichen Kontext. Lösung möglich durch Ausbildung entsprechender
Fachleute, um genügend Kapazitäten für die Durchführung von Inspektionen und Vor‐
Ort‐Kontrollen zu haben, mit denen die von den Landwirten/Landnutzern
übernommenen Aktivitäten und Realisierungsmaßnahmen überwacht werden.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
107
Mangelnde Zusammenarbeit zwischen örtlichen Behörden und landwirtschaftlichen
Betrieben. Lösung möglich durch persönliche Treffen mit beiden Seiten, damit beide
Parteien ihre Ansichten vorbringen und aufgetretene Probleme ansprechen können.
4.1.15 GPA
15:
IT‐basierte
Optimierung
der
landwirtschaftlichen
Wassernutzung
V. VOLPE, S. BARBIERI, S. VENERUS, S. ZORAS & T. STAURAKAS
Beteiligte Projektpartner
Region West‐Makedonien (RWM)
Regionalagentur für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien (ERSA)
Kurzbeschreibung des angepassten Verfahrens
Informations‐ und Kommunikationstechnologie (IKT) und ihr Potential
Allgemeiner Grund dafür, dass die Informations‐ und Kommunikationstechnologien (
IKTs
) so
hoch in der Gunst stehen, ist ihr Potential für die Integration und Verwaltung von Daten und
Informationen aus ganz unterschiedlichen Quellen, die sich auch in großer räumlicher
Entfernung zum Standort des „Systemkerns“ (
KNS
). Der Kern des Systems besteht
hauptsächlich aus dem „Expertensystem“ (
ES
), das speziell für die Bearbeitung
und Analyse
der Eingangsdaten ausgelegt ist. Die besondere Fähigkeit des ES liegt darin, dass es alle aus
einem speziellen Fachgebiet zusammengetragenen Informationen verarbeiten und
anschließend Lösungen und Rückmeldungen an das betreffende System liefern kann.
IKTs gibt es in verschiedenen Ausprägungen. Einige sichern die Datenverarbeitung
und
Datenanalyse sowie die Wissens‐ und Informationsverbreitung über Informatik‐
Anwendungen. Andere, komplexere IKTs können Informatik und Fachtechnologie koppeln.
IKTs im Bereich des Wassermanagements in der Landwirtschaft können beide Ansätze
nutzen.
Die Internet‐Technologie bietet neue Möglichkeiten für die Nutzergemeinschaft und die
nach wie vor wachsende Beliebtheit des Internets
hat mehrere Gründe (kostengünstige
Erstellung, keine gewerbliche Fremdsoftware zu installieren, grundlegende
Computerkenntnisse ausreichend, einfache Aktualisierung und Verbreitung von Inhalten).

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
108
Daneben lässt sich eine neue Kategorie von Anwendungen, die sogenannten RIA (Rich‐
Internet‐Applications – Reichhaltigen Internet‐Anwendungen) oder Web‐2.0‐Anwendungen,
nicht nur auf Personalcomputern, sondern auch auf anderen Endgeräten wie Tablets (iPAD)
und Smartphones installieren.
Die Drahtloskommunikation reduziert Kosten und vermeidet abgeschnittene Befehlszeilen
im routinemäßigen Landwirtschaftsbetrieb. Die Drahtloskommunikation ist mit Einführung
von Mobiltelefonie, ISM, GSM und WiFi‐Technologien, bdirektionaler SMS‐Kommunikation
sowie mit der Nutzung von Satellitenkommunikationsmöglichkeiten und Internet‐
Netzwerken für die Fernsteuerung und die Datenübertragung höchst zuverlässig geworden.
Informatik und Technologie – IKT‐Anwendungen für das Bewässerungs‐
management
Wie bei der Kopplung von Informatik und Fachtechnologie kann eine Informations‐ und
Kommunikationstechnologie (IKT) als „neurales Netz“ gesehen werden, das Daten aus dem
„Eingabe‐Layer“ (Dateneingangsquelle) erfasst, diese Daten nach einer zum ES gehörigen
„Wissensfunktion“ verarbeitet und anschließend Lösungen aus dem „Ausgabe‐Layer“
auswirft, der die Eigenrückkopplung des Systems darstellt und eine verbesserte Verwaltung
und Bewirtschaftung der zu steuernden Ressourcen bezweckt.
Es folgt die Beschreibung einiger Anwendungsbeispiele für IKTs im Bereich des
Wassermanagements in der Landwirtschaft:
Wassermanagement mit betrieblichen Wasseruhren:
In die Fernsteuerung der
einzelnen Wasserzähler und Zeitsteuerung der Bewässerungsmaßnahmen können auch
meteorologische Daten eingebunden werden, um überflüssige Wasserentnahmen zu
verhindern.
Wassermanagement in Gewächshäusern:
für so ein geschlossenes System können die
IKTs auf noch präzisere Aufgaben gebündelt werden. Die Gewächshausbewässerung
lässt sich direkt durch das ES verwalten; außerdem kann auch die
Nährstoffkonzentration in der zur Düngung verwendeten Lösung direkt vom ES
überwacht werden.
Zentrales Wassermanagement:
Das zentrale System ist hier das gesamte
Bewässerungsnetz, das die für die Regulierung der Wasserversorgung zuständige
Organisation in einem gegebenen Bewässerungsbezirk bewirtschaften kann. Ziel ist die
Optimierung der Wasserabgabe; deshalb sollte das System über eine ortsgenaue

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
109
Kontrolle der Zu‐ und Abflussraten eine geplante Wassermenge ans Netzwerk liefern
können.
Integriertes Wassermanagement:
ähnlich dem vorhergehenden System. Hier sollte das
ES einen breiteren Datensatz einbinden können, bei dem die meisten Daten räumliche
Komponenten betreffen (z. B. GIS). Zusätzliche Informationen kommen von
feldinstallierten Messsonden oder Wetterstationen, die den Wasserhaushalt des
speziellen anbauflächigen Teilsystems überschlägig
ermitteln. Nach der
Datenverarbeitung können die Informationen direkt in Betriebsbefehle für
Wasserpumpen, Ventile und periphere Anlagen umgesetzt werden, um die Effizienz des
Systems zu verbessern.
Modellierung, Datenverarbeitung und Datenanalyse:
IKTs eignen sich gut für
Datenspeicherung und numerische Eingaben in Datenbanken und Geodatenbanken
(räumliche Komponenten). Die Einbindung von Wetterdaten
und Bodeneigenschaften
sind von ausschlaggebender Bedeutung. Ausgegeben werden Berechnungsergebnisse
zu: Wasserhaushaltskomponenten, Wasserverluste, Abfluss, Tiefenversickerung,
Verdunstungs‐ und Leitungsverluste. Bei Kopplung mit wirtschaftlichen Zielen kann das
System Informationen über die Rentabilität der Bewässerungsmaßnahme liefern.
Entscheidungshilfssystem beim Wassermanagement in der Landwirtschaft:
Daten
über die landwirtschaftliche Wassernutzung können mit weiteren ökologischen,
ökonomischen
und hydrologischen Daten verbunden werden; das SW kann als
Modellierungsinstrument gestaltet und mit GIS‐Tools gekoppelt werden und
Langzeitsimulationen zum globalen Wasserhaushalt in der Landwirtschaft bereitstellen
und somit als Entscheidungshilfssystem (DSS) genutzt werden. Das DSS kann für What‐
If‐Szenarien verwendet werden und stellt so mittelfristige und langfristige
Auswirkungen von Entscheidungen
und Verhaltensweisen der Akteure in ihrer
jeweiligen Rolle dar.
Wem nützen Informations‐ und Kommunikationstechnologien?
IKT‐Instrumente stehen im Internet gewöhnlich vielen unterschiedlichen Nutzern
(Landwirten, Fachberatern, politischen Entscheidungsträgern) zur Verfügung. Den
Landwirten können über verschiedene Technologien Informationen und Anregungen
gegeben werden, beispielsweise Alarmierung per SMS und E‐Mail mit unmittelbaren
Hinweisen zur anstehenden Bewässerungsmaßnahme.
Techniker der landwirtschaftlichen Vereinigungen oder Beratungsstellen können mit diesen
Anwendungen in der Regel besser und vertrauter umgehen
und könnten somit die Landwirte

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
110
bei der vorteilhaften Nutzung dieser ICT‐Instrumente unterstützen, indem sie die
Auswirkungen und Vorteile über ES‐generierte Diagramme, Vergleichsszenarien,
Rentabilitätsprognosen usw. darlegen.
Wenn Politiker und Entscheidungsträger solche Entscheidungshilfssysteme nutzen, kann das
für öffentliche Einrichtungen bei der Sondierung von Optionen und Ausarbeitung von
Wassermanagementplänen von großem Nutzen sein.
Beschreibung des Anpassungsprozesses
Wenn es darum geht, die IKT‐Instrumente von ihrem eigentlichen Zweck und Ursprung zu
lösen und auf andere Gebiete zu übertragen, treten Fragen auf.
Das bewertete System hat seine Eigen‐ und Besonderheiten, die mitunter ganz auf die
örtliche Gemengelage bezogen sind, für die das ES ursprünglich entwickelt wurde. Es sei
daran erinnert, dass ein wassermanagementbezogenes
Modell oder
Entscheidungshilfssystem ein spezifisches System von Wassernutzung, Wasserdargebot,
Wasserbewirtschaftung und Fruchtwechsel beschreibt. Es liegt auf der Hand, dass sich die
modellspezifischen Optionen nicht unmittelbar auf eine andere Gemengelage übertragen
lassen. Hier ist eine konzeptionelle Umgestaltung des neuen Systems und meist eine
Sammlung neuer Daten erforderlich, um die Gleichungen des für das ES maßgeblichen
Modells zu parametrieren.
Der interessanteste Punkt ist nicht das eigentliche Modell oder IKT‐Instrument, sondern
vielmehr der hinter der Anwendung stehende Grund‐ und Leitgedanke, der sich anhand
bestehender Erfahrungen nutzbringend auf andere Situationen anpassen und abstellen lässt.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
111
5
Kommunikation und Verbreitung
Die SHARP‐Projektgruppe hat einen Kommunikations‐ und Verbreitungsplan erstellt, der alle
Aktivitäten der projektbezogenen Kommunikation und Informationsverbreitung umfasst.
Damit wird eine effiziente interne und externe Kommunikation bei bestmöglicher
Weiterleitung der Ergebnisse an ein ausgewähltes breiteres Publikum sichergestellt. Dies
begünstigt die Übermittlung, Vervielfachung und Umsetzung der SHARP‐Ergebnisse durch
andere umwelt‐ und wasserpolitisch zuständige Stellen („Imitationsprozesse“) zur Förderung
einer Umweltkultur auf EU/nationaler/regionaler und lokaler Ebene sowie zu einer
allgemeinen Sensibilisierung für die Bedeutung des Grundwassermanagements.
Der Kommunikations‐ und Verteilungsplan von SHARP gründet sich auf folgende
Hauptkategorien:
Newsletter,
Artikel,
Veröffentlichungen,
Fortschrittsberichte,
SHARP‐DVD,
SHARP‐Handbuch.
Vom federführenden Projektpartner (Lead‐Partner)
wurde ein Leiter Kommunikation
eingesetzt, der die Gesamtverantwortung für die Ausarbeitung und Umsetzung des
Kommunikations‐ und Verteilungsplans SHARP in Zusammenarbeit mit Kommunikations‐
beauftragten der einzelnen Projektpartner wahrnimmt. SHARP realisiert ein Virtuelles
Informationszentrum (SHARP VIC), das einen modernen Internet‐Auftritt und ein Internet‐
basiertes Wissensmanagementsystem (KMS) umfasst, zu dem auch ein Dokument‐
und
Kontaktmanagementsystem gehört, in dem die zusammengetragenen Informationen (z. B.
Good‐Practice‐Verfahren und GP‐Anpassungen, SHARP‐Ergebnisse und SHARP‐Berichte,
vorliegende Studien zum Grundwassermanagement, Artikel, Kontaktinformationen,
Wassermanagement‐Netzwerke) strukturiert und kategorisiert abgelegt werden.
Die Kommunikations‐ und Verbreitungstätigkeiten sind eng mit anderen projektrelevanten
Aktivitäten verbunden, da den Projektpartnern sowohl alle organisatorischen,
administrativen und verwaltungsbezogenen Informationen als auch das systematisch
gesammelte und verarbeitete SHARP‐Knowhow jederzeit zur Verfügung stehen: festgestellte
Good‐Practice‐Verfahren, Erfahrungen, Ergebnisse, Berichte usw., die den Projektpartnern

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
112
jederzeit zugänglich sind und an Zielgruppen verteilt werden. Die Hauptzielgruppe dieser
Aktivitäten sind die Projektpartner und ihre jeweiligen Mitarbeiter (SHARP‐interne
Kommunikation).
Ferner richtet sich SHARP in erster Linie an lokale, regionale und nationale
Entscheidungsträger mit Verantwortung für umweltpolitische und wasserwirtschaftliche
Fragen, wissenschaftliche Einrichtungen und Fachleute mit Hauptausrichtung auf
Wassermanagement und Grundwassererneuerung
sowie (inter)nationale/regionale
allgemeine Medien und Fachpresse (externe Kommunikation).
Erfolgreiche interregionale Zusammenarbeit: Projektinterne Veranstaltungen zum Austausch
von Erfahrungen:
April 2010: Auftaktveranstaltung (Kick‐Off‐Meeting), Sitzung der Lenkungsgruppe und
Fachexkursion in Graz (AT);
Oktober 2010: Sitzung der Lenkungsgruppe, Seminar und Workshop in Edinburgh (VK);
April 2011: Sitzung der Lenkungsgruppe, Seminar,
Workshop und Exkursion in Udine
(IT);
Oktober 2011: Sitzung der Lenkungsgruppe, Seminar, Workshop und Fachexkursion in
Wrołcaw (PL) und Dresden (DE);
Mai 2012: Sitzung der Lenkungsgruppe, Seminar, Workshop, 1. Internationale SHARP‐
Konferenz und Exkursion in Kozani (GR);
Oktober 2012: Sitzung der Lenkungsgruppe, Seminar, 2. Internationale SHARP‐
Konferenz und Exkursion in Graz (AT);
Verschiedene Veranstaltungen von Projektpartnern.
Die SHARP‐interne Kommunikation erfolgt über Projektmeetings und das SHARP‐VIC‐
Kommunikationstool. Die SHARP‐externe Kommunikation erreicht ihre Zielgruppen durch die
Teilnahme einschlägiger Entscheidungsträger an regionalen SHARP‐Treffen, über speziell
eingerichtete Zugänge zum virtuellen Informationszentrum SHARP‐VIC für Handlungs‐ und
Entscheidungsträger sowie durch Verteilung von Newslettern, Broschüren und
Pressemitteilungen an ein breiteres Publikum.
Ferner ist das SHARP‐VIC mit bestehenden Netzwerken und Fachleuten im Bereich Wasser
verbunden. Seminare, Fachexkursionen, Exkursionen, internationale Konferenzen und
Pressekonferenzen finden in Süd‐, Nord‐, Ost‐ und Westeuropa statt, um die erarbeiteten
Ergebnisse direkt einem breiteren
Adressatenkreis zukommen zu lassen und um Bürger und

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
113
einschlägige Fachleute über modernes Grundwassermanagement und dessen Bedeutung für
Mensch und Wirtschaft zu informieren.
5.1
Ergebnisse
Innerhalb des SHARP‐Projektes werden verschiedene Ergebnisse angestrebt. Alle Aktivitäten
sollten die Projektpartnerschaft dabei unterstützen, das bestehende Knowhow zu stärken,
die Ergebnisse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und den Projektpartnern
neue Tätigkeitsfelder mit einschlägigen Akteuren zu erschließen. Es folgt eine Aufstellung
sämtlicher Projektergebnisse:
SHARP‐Website und Wissensmanagementsystem (KMS) zur Darstellung der Ergebnisse
und Aktivitäten
des Projekts. Auch ein Virtuelles Informations‐Center (VIC) wurde
online gestellt, das über einen internen und einen externen Bereich verfügt.
SHARP‐DVD mit den Höhepunkten der SHARP‐Veranstaltungen.
Anlaufbericht, Fortschrittsbereichte und Abschlussbericht zur Überwachung des
Projektablaufs.
Verschiedene Newsletter, Pressemitteilungen und Mitteilungen in anderen Medien,
in
denen alle projektrelevanten Aktivitäten einem breiteren Publikum zugänglich gemacht
werden.
Interregionale
Veranstaltungen,
Fachexkursionen,
Exkursionen,
Lenkungsgruppensitzungen und zwei Internationale Konferenzen.
Verschiedene Veröffentlichungen der Projektpartner zu SHARP‐Aktivitäten und
projektbezogene Begleitmaßnahmen.
Mehrsprachige Broschüre über das SHARP‐Projekt.
SHARP‐Handbuch mit konkreter Beschreibung der Good‐Practice‐Verfahren und
Verfahrensanpassungen.
Fachpersonal der Projektpartner mit Wissenszuwachs im Bereich der
Grundwasserbewirtschaftung in unterschiedlichen klimatischen, geografischen und
geologischen Gebieten.
Aus dem Erfahrungsaustausch gewachsene neue Projekte zwischen den Partnern.
17 bestehende Verfahren guter Praxis mit Beschreibung des beim entsprechenden
Projektpartner vorliegenden Knowhows.
15 erfolgreich übertragene Verfahren guter Praxis, die unmittelbare Verbesserungen
der regionalen/lokalen politischen und strategischen Maßnahmen im Umgang mit
Grundwasserressourcen bewirken werden.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
114
Erste Verbesserungen/Anpassungen bestehender Technologien infolge des erweiterten
Knowhows.
5.2
Maßnahmen zur Informationsverbreitung
Maßnahmen im Bereich der Informationsverbreitung sind ein wesentlicher Faktor bei der
Durchführung und Breitenwirksamkeit aller Projektaktivitäten. Nachstehend werden alle
einschlägigen Publikationen, Newsletter, Pressemitteilungen, Merkblätter, Faltblätter und
das Handbuch kurz beschrieben, um die Anstrengungen der Projektpartner bei der
Erreichung der relevanten Ziel‐ und Interessensgruppen zu umreißen.
Newsletter
1. SHARP‐Newsletter, Juni 2010 (EN, GR, PL)
2. SHARP‐Newsletter, Dezember 2010 (EN, GR, PL)
3. SHARP‐Newsletter, Juni 2011 (EN, GR)
4. SHARP‐Newsletter, Dezember 2011 (EN, PL, GR)
5. SHARP‐Newsletter, Juni 2012 (EN)
6. SHARP‐Newsletter, Dezember 2012 (EN)
Pressemitteilungen
Projekt SHARP – „Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects“
Europe’s Major Water Challenges Being Addressed in Scotland,
Pressemitteilung Partnertreffen und Fachexkursion in Udine
1. Pressemitteilung Partnertreffen und Fachexkursion in Wrocław und Dresden
2. Pressemitteilung Partnertreffen und Fachexkursion in Wrocław und Dresden
Pressemitteilung Partnertreffen und
Fachexkursion in Kozani
Projekt SHARP – “Künstliche Grundwasseranreicherung als Schlüsseltechnologie für
eine gesicherte Trinkwasserversorgung“.
Broschüren
Offizielle Broschüre zum SHARP‐Projekt (EN, DE, GR, IT, PL, MT – WATERPOOL
Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH unter Beteiligung aller Projektpartner)
Broschüre zum SHARP‐Projekt in Polnisch, Juni 2010 (Institut der Meteorologie und
Wasserwirtschaft)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
115
Informationsblatt zum SHARP‐Projekt in Polnisch, Dez 2010 (Institut der Meteorologie
und Wasserwirtschaft)
Broschüre zum SHARP‐Projekt in Deutsch und Englisch, Juni 2011 (Sächsisches
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie)
Broschüre zum SHARP‐Projekt in Griechisch, Dezember 2012 (Region West‐
Makedonien)
Artikel und Publikationen
aqua press international: K‐net Wasser: Die „Karten“ sind neu gemischt, Februar 2010
Austria Presse Agentur: Grazer Netzwerk steuert europäisches Wasser‐Projekt, April
2010;
Kleine Zeitung: Grundwassermanagement: Grazer Netzwerk steuert europäisches
Projekt, April 2010;
Funding 4y EU, issue 30: Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge
Projects – SHARP,
April 2010;
Newsletter der Local Councils’ Association:
Sustainable Hydro Assessment and
Groundwater Recharge Projects – SHARP, April 2010;
Business Lounge (Die Presse): Forschungsobjekt Grundwasser, Mai 2010;
Newsletter JOANNEUM RESEARCH (17): „SHARP“ Sustainable Hydro Assessment and
Groundwater Recharge Projects, Juni 2010;
Newsletter JOANNEUM RESEARCH (18): SHARP – Sustainable Hydro
Assessment and
Groundwater Recharge Projects, Successful launch of transnational cooperation,
Oktober 2010;
Schriftenreihe Freistaat Sachsen, Heft 28/2010: Grundwasser – Altlasten aktuell:
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dezember 2010;
Wissenschaftsjournal „Problem Ekologii Krajobrazu”: Abstract on SHARP topics and
existing good practices, Dezember 2010;
Informationsblatt INTERREG IVC Info Point East in Deutsch:
SHARP – Sustainable Hydro
Assessment and Groundwater Recharge Projects, Dezember 2010;
Meusac news: Local councils in water conservation, Februar2011;
Das Parlamentsmagazin: WATERPOOL – Saving and Protecting Resources for Future
Generations, März 2011;
Informationen zu SHARP in der Broschüre INTERREG IVC North Area Perspective
„Better
policies through Interregional Cooperation", März 2011
Messagero Veneto: Irrigazione in FvG: da rivedere il sistema troppi gli sprechi, April
2011;

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
116
Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects – Project
Assumptions and Initial Results, Ma2011;
Nauka Przyroda Technologie: ZRÓWNOWAŻONE ZARZĄDZANIE ZASOBAMI WODNYMI I
PRAKTYKI ODNAWIANIA ZASOBÓW WÓD PODZIEMNYCH – ZAŁOŻENIA I WSTĘPNE
WYNIKI PROJEKTU SHARP, Ma2011;
Via Airportjournal Graz: Forschung für die Wasserzukunft, Juni 2011;
Görlitzer Sächsische Zeitung: Wasser‐Experten machen Station am See, Oktober 2011;
Magazin „KWB Turow“ Nr. 7: Project SHARP, November 2011;
Maxitis‐Grevena: Partner Meeting/Studvisit in Wrozlaw (PL) and Dresden (DE), Oktober
2011;
Proini newspaper part 1: Partner Meeting/Studvisit in Wrozlaw (PL) and Dresden (DE),
Oktober 2011;
Proini newspaper
part 2: Partner Meeting/Studvisit in Wrozlaw (PL) and Dresden (DE),
Oktober 2011;
Proinos Logos newspaper: 1st nternational Conference and 5. SHARP Partners Meeting
in Kozani (GR), Ma2012;
Grammi newspaper: 1st International Conference and 5th SHARP Partners Meeting in
Kozani (GR), Ma2012;
Ptolemaios newspaper: 1st International
Conference and 5th SHARP Partners Meeting
in Kozani (GR), Ma2012;
SHARP Manual (WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH unter
Beteiligung aller Projektpartner), November 2012.
Posters
Beispiele guter Verfahrenspraxis im Grundwassermanagement (Institut der
Meteorologie und Wasserwirtschaft)
Poster‐Präsentation im Rahmen der 2. Internationalen Konferenz in Graz:
SHARP: Sustainable Hydro Assessment & Groundwater Recharge Projects
(WATERPOOL Kompetenznetzwerk Wasserressourcen GmbH),
Tools für Wassermanagementpläne (Region West‐Makedonien),
Gute Verfahrenspraxis und Anpassung in der Ägäis (Region der Nord‐Ägäis),
Wasser und Landwirtschaft: Versorgungsmuster, Bewässerungssysteme und
IKT, Optimierung und Effizienzsteigerung der Wasserzuteilung (Regionalagentur
für ländliche Entwicklung Friaul‐Julisch Venetien),
Grundwasseranreicherungsprojekt (Local Councils’ Association)

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
117
Aktivitäten des IMGW‐PIB im SHARP‐Projekt (Institut der Meteorologie und
Wasserwirtschaft),
Urbanes Grundwassermonitoring mit geologischen 3D‐Informationen zur
Erlangung hydrogeologischer Kenntnisse (British Geological Survey und
International Resources and Recycling Institute),
Ausgetauschte Erfahrungen (Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie),
Künstliche Grundwasseranreicherung (Holding Graz GmbH – Services).
Sonstiges
SHARP‐Video zur SHARP‐Veranstaltung in Kozani (GR),
SHARP‐Website und Wissenamanagementsystem,
SHARP‐DVD,
8 Informationsveranstaltungen und Teilnahme an 17 weiteren Veranstaltungen zur
Präsentation der SHARP‐Projektaktivitäten,
Verbindungen zu Wasserplattformen und Wasserversorgern,
Gemeinsame Erklärung der SHARP‐Projektpartner.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
118
6
Erörterung und Schlussfolgerung
6.1
Erörterung der Projektergebnisse
Das globale Ziel von SHARP ist die Sicherung und der Schutz bestehender Wasserressourcen
für künftige Generationen. Damit wird SHARP eine unterstützende Funktion für die
Bewahrung, Verbesserung und nachhaltige Bereitstellung von Grundwasserressourcen als
wesentliche Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen ausüben. Zur Erreichung
dieses Ziels widmeten sich Projektpartner aus sieben europäischen Staaten dem Austausch
und der Entwicklung
zukunftsweisender und innovativer Technologien im Bereich der
nachhaltigen Grundwasserbewirtschaftung und Gefahrenvermeidung in der
Wasserversorgung, was zukünftige Entscheidungen und Maßnahmen insbesondere auf
lokaler/regionaler Ebene verbessern wird.
Das SHARP‐Projekt befasst sich allgemein mit innovativen Instrumenten, Methodiken und
Technologien für die quantitative und qualitative Einflussnahme auf bestehende
Grundwasserressourcen, um sie im Interesse
der weiteren zukünftigen Nutzung zu sichern
und zu schützen. Somit leistet SHARP einen Beitrag zur Lösung des Konflikts zwischen
Trinkwasserversorgung und Brauchwasserversorgung bei der Beanspruchung der
Grundwasserreserven. Vor diesem Hintergrund widmen sich alle Projektpartner dem
Austausch und der Übertragung der bestehenden Kenntnisse und erworbenen Erfahrungen
im Bereich der allgemeinen
Grundwasserbewirtschaftung. Die enge Zusammenarbeit
zwischen Projektpartnern aus europäischen Regionen mit unterschiedlichen klimatischen
sowie geologischen und geografischen Bedingungen sichert die Entwicklung neuer
Verfahrensansätze und innovativer Lösungen für gemeinsame Probleme.
Die Projektpartner unterstützten den gegenseitigen Austausch des bestehenden Knowhows
dadurch, dass sie die in ihren Regionen bestehenden individuellen Bedingungen für eine
Umsetzung und Verbesserung
der Technologien der Grundwasserbewirtschaftung jeweils
erörterten, bewerteten und weiter ausbauten sowie Fachexkursionen (Study Visits)
durchführten, auf denen die Projektpartner vor Ort praktische Informationen über die
realisierten Pilotprojekte im Bereich des Grundwassermanagements erhielten.
Ausgehend von den festgestellten und analysierten bewährten Verfahren (Good Practices)
haben die Projektpartner die Abwandlung
und notwendige Anpassung ihrer jeweiligen
Technologie unter Berücksichtigung diverser Verhältnisse und Bedingungen entwickelt.
Somit hat SHARP den Austausch innovativer Technologien und die Verbesserung der

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
119
politischen Maßnahmen im Bereich grundwasserwirtschaftlicher Fragen bewirkt, um das
Wasserdargebot und die Wassergüte zu bewahren und zu mehren.
Verallgemeinerung der Projektergebnisse – Erörterung von Möglichkeiten für den
Knowhow‐Transfer
Im Mittelpunkt des SHARP‐Projekts stand der Grundgedanke, bereits bestehende Kenntnisse
und Erfahrungen wie Technologien (z. B. nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung, Online‐
Messsonden) und Verfahrenswesen
(z. B. Trinkwassersicherheitspläne, Entwicklung und
Verifizierung von Grundwassermodellen) bestmöglich zu nutzen und deren Übertragbarkeit
auf andere Partner oder ähnliche Regionen zu untersuchen, statt einfach zu kopieren.
Die Partner haben die Themen für die Anpassung im Zuge der Gespräche anhand ihrer
eigenen Kompetenzen und Bedürfnisse im Rahmen der SHARP‐Schwerpunkte festgelegt. Die
Entwicklung
des Knowhow‐Transfers erfolgte im Grunde einseitig von einem Geberpartner
zu einem Nehmerpartner; dennoch arbeiteten die teilnehmenden Partner bei einigen
Themen sehr wohl auf Augenhöhe und konnten voneinander die Sichtweisen und
Ausrichtungen des jeweils anderen Partners lernen sowie die eigenen Fähigkeiten ausbauen.
Die für die Verfahrensübertragung festgelegten Themen sind nicht
streng auf rein fachliche
Bereiche beschränkt, sondern umfassen auch sozialökonomische Apekte (z. B. Festsetzung
eines Dualtarifs für eine schonende Wassernutzung in der Landwirtschaft) und Fragen der
Sensibilisierung (z. B. Umgang mit Handlungs‐ und Entscheidungsträgern, Erhöhung des
Umweltbewusstseins in der Gemeinschaft). In der ersten Phase des SHARP‐Projekts wurden
17 bestehende
Verfahren guter Praxis (GP‐Verfahren) festgestellt, die die Kompetenzen der
jeweiligen Partner illustrieren. Die Themen lassen in vier wesentliche Themenfelder
einordnen: künstliche Grundwasseranreicherung, allgemeine Planungsinstrumente,
Monitoring und Modellierung. Im Ergebnis der gemeinsamen Partnerdiskussion der zu
übertragenden GP‐Verfahren kristallieren sich die folgenden Kategorien heraus: Monitoring,
Grundwasser und Bergbau, landwirtschaftliche Wassernutzung und
Anwendung von
Modellen. Hier lässt sich also eine Verschiebung ausgehend von der künstlichen
Grundwasseranreicherung hin zur landwirtschaftlichen Wassernutzung sowie Grundwasser
und Bergbau beobachten.
Der Knowhow‐Transfer zwischen Partnern bestand in der Regel aus der Weitergabe eines
methodischen Ansatzes. Je nach Fragestellung, waren an den einzelnen Themen zwei bis
sogar sämtliche SHARP‐Projektpartner
beteiligt. Besondere Aspekte sind unter anderem:

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
120
einfache Übernahme neuer Verfahrensweisen, die dem Nehmerpartner noch nicht
bekannt waren, aber von einem Geberpartner praktiziert wurden (z. B. erfolgreiches
Projekt);
Übernahme eines integrierten Verfahrensansatzes, soweit in der
Vergangenheit nur Teilaspekte berücksichtigt wurden (z. B. können
Projekt¬partner jetzt gut informierte Entscheidungen über Möglichkeiten zur
kontinuierlichen Grundwassermonitoring ihrer regionalen Grundwasserleiter
treffen);
Bereitstellung von Leitlinien/Anleitungen zur
schrittweisen Umsetzung (z. B.
Entwicklung und Verifizierung von Grundwassermodellen, geothermische
Leistungskarten);
gemeinsame Umsetzung des gleichen Standards (neu für mindestens einen Partner);
Umsetzung beidseits der Staatsgrenze, d. h. nicht nur auf der Seite der
Projektdurchführung, sondern auch auf der vom Projekt eventuell
mitbeeinflussten Seite;
bisweilen Notwendigkeit
eines ersten Schritts der Datenerfassung, bevor ein spezielles
Modellverfahren eingesetzt werden kann (bisher nicht für wichtig gehaltene Daten),
sonst fehlt dem Nehmerpartner die Basis für die Übertragung (und zielführende
Umsetzung) des Good‐Practice‐Verfahrens oder die Basis muss erst aufgebaut werden;
auch Zusammenlegen der verschiedenen detaillierten schrittweisen Verfahrensansätze
in Fällen, wo die Partner die gleiche Methodik verwenden (z. B. Nutzung von
Entscheidungshilfssystemen für Grundwassermanagement‐Strategien);
In einigen Beispielen wurden auch Empfehlungen für die Überwindung von
Hindernissen in der frühen Phase der Umsetzung (z. B. grenzüberschreitende Fragen)
und für kontinuierlichen Erfolg (z. B. nachhaltige Regenwasserbewirtschaftung)
gegeben.
Insgesamt haben
die SHARP‐Partner an einer vielfältigen Palette unterschiedlicher Themen
zusammengearbeitet, die sich sehr gut mit den definierten Schwerpunktthemen deckten und
alle auf die Sicherung und den Schutz bestehender Wasserressourcen für zukünftige
Generationen gerichtet sind. Vom Wissenstransfer profitierten nicht nur die Nehmerpartner,
sondern auch die Geberpartner, da sich der mögliche Anwendungsbereich
ihrer Kenntnisse
und Methodiken erweitert hat. Hierbei wurde bestehendes Knowhow in einer sehr
effizienten Weise für die wasserwirtschaftlichen Themen in europäischem Maßstab genutzt.

SHARP – Sustainable Hydro Assessment and Groundwater Recharge Projects
121
Anlagen
GP‐Berichte Langfassung
GPA‐Berichte Langfassung
Die Langfassungen der Berichte zu den bewährten Verfahren (GP‐Berichte) und der Berichte
zu den anzupassenden bewährten Verfahren (GPA‐Berichte) finden sich auf der beiliegenden
CD‐ROM.