image
image
image
image
Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner:
Sächsisches Bildungsinstitut (SBI)
Cornelia Franke
E-Mail: cornelia.franke@sbi.smk.sachsen.de | Tel.: +49 351 8324 346
Sächsische Bildungsagentur (SBA)
Regionalstelle Chemnitz:
Rita Thomale
E-Mail: rita.thomale@sbac.smk.sachsen.de | Tel.: +49 371 5366 220
Regionalstelle Leipzig:
Lutz Kleinschmidt
E-Mail: lutz.kleinschmidt@sbal.smk.sachsen.de | Tel.: +49 341 4945 723
Regionalstelle Dresden:
Sissy Müller
E-Mail: sissy.mueller@sbad.smk.sachsen.de | Tel.: +49 351 8439 458
Regionalstelle Bautzen:
Christina Bresan-Sauer
E-Mail: christina.bresan-sauer@sbab.smk.sachsen.de | Tel.: +49 3591 621 527
Regionalstelle Zwickau:
Arndt Schubert
E-Mail: arndt.schubert@sbaz.smk.sachsen.de | Tel.: +49 375 4444 333
Konzeption zur Qualifizierung schulischer Führungskräfte:
www.lehrerbildung.sachsen.de/10496.htm
Herausgeber und Redaktion:
Sächsisches Bildungsinstitut | Dresdner Straße 78 c | 01445 Radebeul
E-Mail: kontakt@sbi.smk.sachsen.de | Tel.: +49 351 8324 374
www.saechsisches-bildungsinstitut.de
Redaktionsschluss:
14.06.2016
Auflage:
700 Exemplare
Bildnachweis:
Titelfoto:
©
Vitaliy/Fotolia.com
Fotos innen:
©
Robert Kneschke/Fotolia.com
Grafik: Silvana Kogel
Satz und Druck:
Stoba-Druck GmbH Lampertswalde |
www.stoba-druck.de
Onlineversion:
Ein PDF-Dokument dieses Faltblattes ist im Internet veröffentlicht unter:
http://www.lehrerbildung.sachsen.de/10496.htm
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Sächsischen
Bildungsinstituts herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren
Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum
Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Sie stehen vor neuen Herausforderungen? -
Wir unterstützen Sie!
Das Sächsische Bildungsinstitut begleitet Sie bei der Professionalisierung Ihres Handelns in den ver-
schiedenen Arbeitskontexten. Wir bieten Ihnen kompetenzorientierte Fortbildungen an, die auf Ihre
individuellen Vorkenntnisse und Ihren Fortbildungsbedarf abzielen. Ziel von kompetenzorientierter
Fortbildung ist es, dass Sie Ihre Handlungskompetenz auf der Basis von vorhandenem und elaborier-
tem Wissen im Sinne des lebenslangen Lernens weiterentwickeln. Durch verschiedene Veranstaltungs-
formate wird die Kompetenzentwicklung in unterschiedlicher Ausprägung unterstützt:
Forum – Theorie bereitet Praxis vor.
Workshop – Theorie trifft Praxis.
Reflexionsworkshop – Praxis steht auf dem Prüfstand.
Phasen der Führungskräftequalifizierung
Phase 1 – Orientierung
Sie interessieren sich für schulische Führungsaufgaben?
Sie möchten sich mit besonderer Verantwortung in die Qualitätsentwicklung von Schulen und die
sich daraus ergebenden Schulentwicklungsprozesse einbringen?
Sie überlegen, ob eine Führungsaufgabe an einer Schule das Richtige für Sie ist?
Phase 2 – Amtsvorbereitung
Sie haben bereits Fortbildungen für Nachwuchsführungskräfte besucht?
Sie haben bereits erste Führungserfahrungen gesammelt?
Sie möchten Schulentwicklungsprozesse verantwortungsbewusst führen und sich auf eine Stelle
als schulische Führungskraft bewerben?
Phase 3 – Amtseinführung
Sie sind neu auf eine Funktionsstelle als schulische Führungskraft berufen?
Sie wünschen sich gezielte Unterstützung und Begleitung in den Anfängen der neuen Tätigkeit?
Sie möchten sich mit Gleichgesinnten über einen längeren Zeitraum vernetzen?
Phase 4 – Amtsbegleitung
Sie sind bereits seit einiger Zeit erfolgreich in einer Funktion als schulische Führungskraft tätig?
Sie wollen stets auf dem neuesten Stand bleiben und Ihr Führungshandeln professionalisieren?
Sie suchen den Erfahrungsaustausch mit anderen schulischen Führungskräften?
Qualifizierung schulischer Führungskräfte
im Freistaat Sachsen

image
image
Phase 1 – Orientierung
Anliegen der Orientierungsphase ist es, Lehrkräfte für die Übernahme von schulischen Führungsauf-
gaben aufzuschließen. Die Teilnehmenden werden mit den aktuellen schulpolitischen Anforderungen
an Schulqualität und Schulentwicklung in Sachsen bekannt gemacht. Im Fokus der Veranstaltungen
stehen die Anforderungen an schulische Führungskräfte.
In den einzelnen Modulen sollen die Teilnehmenden durch Einblicke in Theorie und Praxis schulischen
Führungshandelns in die Lage versetzt werden, die gestellten Anforderungen mit ihrem eigenen Profil
zu vergleichen und einen individuellen Lernbedarf zu ermitteln.
Phase 2 – Amtsvorbereitung
Anliegen der vorbereitenden Qualifizierung ist es, den Teilnehmenden einen Überblick über die zentra-
len Arbeitsfelder von schulischen Führungskräften zu vermitteln und sie damit auf den Einstieg in die
neue Funktion vorzubereiten.
Die vorbereitende Qualifizierung vermittelt in acht Modulen theoretische und wissenschaftlich fun-
dierte Grundlagenkenntnisse. Die Module haben wesentliche Arbeits- und Aufgabenfelder von Schul-
leitungen zum Gegenstand und greifen zur Vertiefung beispielhaft auf konkrete Fälle zurück.
Phase 3 – Amtseinführung
Die amtseinführende Qualifizierung ist eine vertiefende Begleitung der Teilnehmenden im Hinblick auf
alle relevanten Arbeitsfelder von Schulleitung. Aufbauend auf Kenntnissen zum Führungshandeln er-
arbeiten sich die Teilnehmenden ihre Führungskonzeption. Dies beinhaltet die Auseinandersetzung mit
der Rolle als schulische Führungskraft und die Bearbeitung theoretischer, wissenschaftlich fundierter
Themen.
Die einzelnen Module werden differenziert nach Funktionsstellen für Schulleiterinnen, Schulleiter,
stellvertretende Schulleiterinnen, stellvertretende Schulleiter, Schulreferentinnen, Schulreferenten,
Fachleiterinnen, Fachleiter, Oberstufenberaterinnen und Oberstufenberater angeboten.
Phase 4 – Amtsbegleitung
Anliegen der amtsbegleitenden Qualifizierung ist es, Angebote zu unterbreiten, die dem Erhalt, der
Aktualisierung, der Anpassung und der Weiterentwicklung der vorhandenen beruflichen Kompetenzen
im Sinne des lebenslangen Lernens dienen. Darüber hinaus können im Rahmen der nachfrageorien-
tierten Fortbildung besondere Anliegen spezieller Zielgruppen realisiert werden.
Im Mittelpunkt stehen Themen zu alltäglichen Arbeitsfeldern von Schulleitung. Geeignete Gestal-
tungs- und Umsetzungsmöglichkeiten werden diskutiert, Kenntnisse zum Führungshandeln werden
vertieft und gemeinsam aufgrund individueller Erfahrungen reflektiert.
Phase 1
Orientierung
Lehrkräfte mit
Führungsinteresse
Phase 2
Amtsvorbereitung
Lehrkräfte mit
Bewerbungsabsicht
Phase 4
Amtsbegleitung
Tätige
Führungskräfte
Phase 3
Amtseinführung
Schulleiter/-innen und stellvertretende Schulleiter/-innen
Vorbereitungstag
Pflichtmodule
Schulleiter/-in als
Führungskraft
Führen von Schulen
als lernende
Organisation
Rolle und Auftrag
der Schulaufsicht
Rolle und Auftrag
als Fachleiter/-in
Führen von
Unterrichts-
entwicklung
Ein Kollegium
führen
Recht und
Verwaltung
Rechtssicheres
Handeln für
Fachleiter/-innen
Sich selbst
führen
Qualitäts-
entwicklung im
sächsischen
Bildungswesen
Projekt-
management
Qualitäts-
steuerung
und -sicherung
Unterrichts-
entwicklung
im Team
Rolle und Auftrag
des Oberstufen-
beraters/der Ober-
stufenberaterin
Angebots-
orientierte
Fortbildung
Nachfrage-
orientierte
Fortbildung
Symposien
Rechtssicheres
Handeln für
Oberstufenberater/
-innen
Kooperation und
Teamentwicklung
Qualitäts-
management
Führen von
Personal
Schulentwicklung
als Führungs-
aufgabe
Bearbeitung
eines Projektes
Hospitation
in
SMK,
SBA,
SBI,
Schule,
Wirtschaft
Projekt-
präsentation
Reflexionstag
Schulmanagement
als Führungs-
aufgabe
Vorbereitungstag
Projekt
Schulreferenten/
-referentinnen
Fachleiter/-innen
Oberstufenberater/
-innen
Wahlbereich
Wahlbereich
Pflichtbereich
Pflichtbereich
Pflichtbereich
gemäß § 40 SchulG
Qualitäts-
management
Unterrichts-
entwicklung
Organisations-
entwicklung
Personal-
entwicklung
Kooperation
Projekt-
management
Grundlagen des
Schulrechts
Grundlagen der
Kommunikation
Wahlbereich
Orientierungstag
Wege der
Personalentwick-
lung
Arbeit am
Portfolio
Self-Assessment
Kompetenzprofil
Eine Schule führen
und managen
Blick in die
Schulleitungs-
praxis
Pflichtbereich
Wahlpflichtbereich
Selbststudium
Selbststudium
Selbststudium
Selbststudium
Prozessbegleitende Supervision