image
 
Etablierung der regionalen MRE-Netzwerke im Freistaat Sachsen
Stand: November 2013,
aktualisiert Juli 2014
Tabelle 1: Etablierung der regionalen MRE-Netzwerke in Bautzen, Chemnitz, Dresden und Erzgebirgskreis
Bautzen
Chemnitz
Dresden
Erzgebirgskreis
Seit wann besteht Ihr regiona
les MRE-Netzwerk?
März 2011
(schrittweise Einbeziehung der
einzelnen Akteure)
noch kein offizielles regionales
MRE-Netzwerk, aber Facharbeit
auf diesem Gebiet,
zum Beispiel bestehende Melde-
und Maßnahmestrukturen im
Sinne des Infektionsschutzes
noch kein offizielles regionales
MRE-Netzwerk, aber Facharbeit
auf diesem Gebiet
noch kein offizielles regionales
MRE-Netzwerk, aber Facharbeit
auf diesem Gebiet
Welche und wie viele Partner
sind neben den Gesundheits
ämtern beteiligt?
12 Rettungsdienste,
39 ambulante Pflegedienste,
32 Alten- und Pflegeheime,
9 Krankenhäuser,
25 niedergelassene Ärzte und
Laboreinrichtungen
alle 4 Kliniken einschließlich La
bore,
1 Großlabor,
30 Senioren- und Pflegeheime,
54 ambulante Pflegedienste,
der Rettungszweckverband
Chemnitz-Erzgebirge (Berufsfeu
erwehr Chemnitz),
40 Arztpraxen ( KVS-Schulung),
alle nachfragenden Bürger und
Patienten
keine genaue Angabe
In Planung: Zusammenarbeit mit
Vertretern der niedergelassenen
Ärzte, einem Klinikarzt, allen
Hygienebeauftragten der Klini
ken, einem Vertreter der Ret
tungsassistenten, je einem Hy
gienebeauftragten der stationä
ren und ambulanten Pflege
Welche Maßnahmen und Ver
anstaltungen wurden bisher
durchgeführt?
Schulung zur Problematik MRE,
Bestandsaufnahme sowie ein
erster Erfahrungsaustausch,
Einführung von MRE-
Überleitungsbögen in Kranken
häusern wird zunehmend reali
siert
Zusammenarbeit mit niederge
lassenen Ärzten, die für die Be
handlung von MRSA-Patienten
zugelassen sind,
Fortbildungen für ambulanten
Pflegedienst
Überprüfung der ambulanten
Pflegedienste bezüglich Rah
menhygieneplan einschließlich
Bereitstellung eines praktikablen
Erfassungsbogens,
Erstellung von MRE-E-Mail-
Verteilern für Chemnitzer Klini
ken, Pflegeheime, ambulante
Aufklärungsarbeit zum Thema
MRE im Rahmen der täglichen
Arbeit:
Begehungen und Weiterbildungs-
maßnahmen usw.
Die bereitgestellten und ständig
aktualisierten Unterlagen auf der
Homepage des SMS werden
unter anderem hierbei beachtet
und genutzt. Besuch von Weiter
bildungsveranstaltungen des
SMS zum Thema MRE
Seit April 2011 Fortbildungen für
niedergelassene Ärzte, ambulan
tes und stationäres Pflegeperso
nal, Rettungssanitäter zum The
ma MRE,
Beratung und Vermittlung unter
den einzelnen medizinischen
Institutionen (Schnittstelle zwi
schen Klinik und Pflegeheim),
Bei Hygienebegehungen nach
IfSG in medizinischen Einrich
tungen wird MRE jeweils thema
tisiert und nach Problemen ge
fragt.
| 1
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
Pflegedienste und Arztpraxen
sowie Versenden von Merkblät
tern, MRSA-Broschüren, Patien
tenüberleitungsbögen, Rahmen
hygieneplänen, Sanierungstabel
len
Netzwerk- bzw. Fallkonferen
zen 2013/2014
2013: MRE-Informations-/Dis
kussionsveranstaltungen;
2014: 2 Fallkonferenzen geplant
(mit Ärzten und Vertretern aus
ambulanten und stationären Ein
richtungen)
2013: 3 Netzwerktreffen (10 Hy
gienebeauftragte der Chemnitzer
Krankenhäuser)
2014: Pflegestammtisch zum
Thema MRE (30 Vertreter aus
ambulanten und stationären
Pflegeeinrichtungen)
Keine Angaben
2013: Fallbesprechungen im
Rahmen von Fortbildungen,
2014: geplantes Treffen im Sep
tember mit niedergelassenen
Ärzten, Vertretern aus Kranken
häusern, Pflegebereich und Ret
tungsdiensten
Verfügt Ihr Netzwerk über ei
nen eigenen Internetauftritt?
www.landkreis-bautzen.de
Nein
Nein
noch nicht; angedacht ist ein Link
zu den entsprechenden Hinweis
seiten des RKI
Besonderheiten bzw. zusätzli
che Aktivitäten des Netzwerks
Künftig ist die Durchführung von
MRSA-Fallkonferenzen in halb
jährlichem Rhythmus und weite
ren Netzwerktreffen geplant.
Trotz eingeschränkter personeller
Voraussetzungen werden ar
beitstäglich die MRE-Probleme
aufgegriffen und einer Lösung
zugeführt. Allerdings sind dar
über hinausgehende Aktivitäten
(Fortbildungs- und Beratungs
termine mit potentiellen und si
cher interessierten Partnern)
nicht möglich. Eine tagesgenau
betreute Internetplattform für
Problemlösungen der Partner
fehlt.
Ob die Implementierung eines
solchen Netzwerkes auch in
Dresden in der nächsten Zeit
erfolgen kann, ist noch offen und
hängt natürlich auch maßgeblich
von den personellen Ressourcen
ab.
Eine Verzögerung der Netzwerk
bildung ist dem Personalmangel
im Infektionsschutz geschuldet.
Da akute Fälle und Meldungen
Priorität haben, werden die orga
nisatorischen Aktivitäten hinte
nangestellt.
Tabelle 2: Etablierung der regionalen MRE-Netzwerke in Görlitz, Landkreis Leipzig, Leipzig, Meißen und Mittelsachsen
Görlitz
Landkreis Leipzig
Leipzig
Meißen
Mittelsachsen
Seit wann besteht Ihr regio
nales MRE-Netzwerk?
April 2011
2010
26. Oktober 2011
2012
derzeit in Gründungsphase,
Weitergabe MRE-relevanter
Informationen an alle medi
zinischen Einrichtungen
Welche und wie viele Partner
sind neben den Gesund
heitsämtern beteiligt?
Hygienebeauftragte des
regionalen Kranken
hauses, ambulante und
Krankenhäuser,
stationäre und ambulante
Pflegeeinrichtungen,
alle medizinischen Institutio
nen der Stadt Leipzig,
ge
naue Zahl kann nicht ange
4 Hygienefachkräfte des
Elblandklinikums,
1 Leiterin Labor Elb
7 Krankenhäuser (geplant
sind alle Krankenhäuser
einschließlich Reha-Klinik)
2 |
Bautzen
Chemnitz
Dresden
Erzgebirgskreis
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

stationäre Pflegeeinrich
tungen, niedergelasse
ne Ärzte,
Labore;
Anwesenheit bei den
Netzwerktreffen variiert
Rehakliniken,
Rettungsdienste,
niedergelassene Ärzte,
bei Bedarf Labore;
Anzahl variabel aufgrund
anlassbezogener Vorge
hensweise
geben werden
landklinikum,
2 Altenpflegeheime,
3 ambulante Pflege
dienste,
4 Rettungsdienste,
1 Ärztin (Bereitschaft
erklärt)
39 Ärzte mit MRSA-
Ermächtigung,
4 Rettungsdienstverbände,
Vielzahl ambulanter und
stationärer Pflegedienste
Welche Maßnahmen und
Veranstaltungen wurden
bisher durchgeführt?
seit September 2012 je
1-mal pro Quartal MRE-
Fallkonferenzen und
Fortbildungen
Informationsveranstaltungen
MRE für die medizinischen
Einrichtungen mit Fachthe
men und praxisrelevanter
Umsetzung,
Fortbildungsveranstaltung
für ärztliche Kollegen der
Kreisärztekammer Leipzig
(Land)
einrichtungsbezogene Wei
terbildungen für die statio
nären und ambulanten Pfle
geeinrichtungen
Fortbildungsveranstaltungen
für die ambulanten Pflege
dienste mit insgesamt 109
Teilnehmern,
Fortbildungsveranstaltungen
für die stationäre Pflege (Al
tenpflege- und Behinderten
wohnheime) mit insgesamt
64 Teilnehmern,
(2013 keine Veranstaltungen,
da keine Personalressource
zur Verfügung stand)
Erfahrungsaustausch,
Fallbesprechungen
Prävalenzuntersuchung auf
Carbapenemasebildner
gemeinsam mit den Kran
kenhäusern,
regelmäßige Fortbildungen
für Rettungsdienste und
Pflegekräfte
Netzwerk- bzw. Fallkonferen
zen 2013/2014
2013 und 2014: je 1-mal
pro Quartal,
unterschiedliche Teil
nehmerzahl (7 bis 39):
Hygienebeauftragte des
regionalen Kranken
hauses, ambulanter
Pflegedienst, Pflege
heim, niedergelassene
Ärzte, Lebenshilfe, Dia
konie
2013: 105 anlassbezogene
Fallkonferenz im Rahmen
von Ermittlungen und zur
Umsetzung der erforderli
chen Erfassung meldepflich
tiger Krankheitserreger,
2 Infoveranstaltungen für
stationäre Pflegeeinrichtun
gen
2014: in Planung
2013: keine
2014: 2 Veranstaltungen im
Januar und Februar mit 43
und 49 Ärzten zum Thema
MRGN
2013: keine
2014: 2 Veranstaltungen
im März und April mit 14
bis 15 Teilnehmern
2013: keine
2014: keine
Verfügt Ihr Netzwerk über
einen eigenen Internetauf
tritt?
www.kreis-goerlitz.de
nein
www.leipzig.de/jugend-
familie-und-
soziales/gesundheit/leipziger-
initiative-gegen-
antibiotikaresistenzen/
nein
nein
Besonderheiten bzw. zusätz
liche Aktivitäten des Netz
werks
Homepage, regelmäßi
ge Durchführung und
Meldung der MRE-
Fallkonferenzen an die
hervorragende Zusammen
arbeit mit allen Partnern,
ausgezeichnete Unterstüt
zung durch zuständige
Planung 2014:
Veranstaltung für alle nieder
gelassenen Ärzte,
Fortbildung für Arzthelferin
Keine, Basisarbeit er
scheint uns wichtiger als
Highlights
Personalmangel!
Obwohl das Netzwerk offi
ziell noch nicht besteht,
werden trotzdem netzwerk
| 3
Görlitz
Landkreis Leipzig
Leipzig
Meißen
Mittelsachsen
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
Kassenärztliche Verei
nigung Sachsen
Krankenhaushygieniker,
gezielte Begrenzung von
MRE-Häufungen durch
gemeinsame Festlegungen
antiepidemischer Maßnah
men bei besonderen Ereig
nissen
nen,
Fortbildung für stationäre
Pflege (speziell 3/4MRGN)
spezifische Arbeiten ausge
führt.
Tabelle 3: Etablierung der regionalen MRE-Netzwerke in Nordsachsen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Vogtlandkreis und Zwickau
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Zwickau
Seit wann besteht Ihr regiona
les MRE-Netzwerk?
27. März 2012
9. März 2011
Februar 2013
Oktober 2011
Welche und wie viele Partner
sind neben den Gesundheits
ämtern beteiligt?
26 Teilnehmer: Hygienebeauf
tragte der Kliniken,
Ärzte mikrobiologischer Labore,
Pflegeheime,
ambulante Pflegedienste,
Mitarbeiter des Rettungsdienstes
alle Kliniken,
fast alle Reha-Einrichtungen,
Altenheime,
ambulante Pflegedienste,
Rettungsdienst,
einige niedergelassene Ärzte,
Anwesenheit bei den Sitzungen
variiert
Ungefähr 14 bis 16 Personen:
Hygienebeauftragte der Kliniken,
Ärzte mikrobiologischer Labore,
Mitarbeiter ambulanter und stati
onärer Pflegeinrichtungen,
Mitarbeiter aus Reha-Kliniken,
Mitarbeiter des Rettungsdienstes
6 Kliniken des Landkreises,
1 Mikrobiologisches Labor,
1 niedergelassener Kollege
Welche Maßnahmen und Ver
anstaltungen wurden bisher
durchgeführt?
Beratungen mit Vertretern der
ambulanten und stationären
Pflegedienste und Einbindung
der Krankentransport- und Ret
tungsdienste,
Informationsveranstaltungen für
Kassenärzte der Region,
18. September 2013: erstes ge
meinsames Treffen aller Akteure
des Landkreises unter Vorsitz
des Landrates:
Fachvorträge von Netzwerkmit
gliedern und Gästen,
Resümee der bisherigen Arbeit,
Feststellung der aktuelle Proble
me, Ausblick auf Arbeitsschwer
punkte des Netzwerkes
zu Beginn vierteljährliche, dann
halbjährliche Sitzungen
Erarbeitung von Infomaterialien,
Einverständniserklärungen und
Überleitungsbögen
Information der Partner über
neue Richtlinien und Stellung
nahmen
Erarbeitung gemeinsamer
Standpunkte zu problematischen
Schnittstellen und klinischem
Handling
Austausch zu Problemen und
Erarbeitung von Positionen in der
Pflege
Erfahrungsaustausch mit Mitar
beitern anderer mit der Materie
befassten Institutionen (zum Bei
Auftaktveranstaltung mit Vertre
tern der regionalen Krankenhäu
ser, des Mikrobiologischen La
bors und des Gesundheitsamts
sowie weiteres Netzwerktreffen
mit den Akteuren
Schaffung eines Internetportals,
verschiedene Fortbildungsveran
staltungen für Pflegeeinrichtun
gen, Reha-Einrichtungen und
Rettungswesen
Informationsveranstaltungen zu
MRE für Klinikärzte, Alten- und
Pflegeheime, ambulante Pflege
dienste, Rettungsdienste und
mittleres medizinisches Personal
der niedergelassenen Ärzte,
Informationsveranstaltung mit der
Kreisärztekammer: Vorstellung
des Netzwerkes im Landkreis,
Aufgaben des Gesundheitsamtes
laufend: Beratung von Pflegein
richtungen, Pflegediensten, Ärz
ten; Verschicken von Merkblät
tern und Infomaterial
4 |
Görlitz
Landkreis Leipzig
Leipzig
Meißen
Mittelsachsen
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

spiel KV Sachsen zur Finanzie
rung der Maßnahmen)
Weiterbildungen zum Beispiel für
Hygienebeauftragte in Pflege
heimen und ambulanten Pflege
diensten
Vorstellen der Arbeit bei Weiter
bildungen im ÖGD
Netzwerk- bzw. Fallkonferen
zen 2013/2014
2013: 18. September 2013
2013: halbjährliche beziehungs
weise jährliche Sitzungen
2013: 2 Veranstaltungen (siehe
oben)
2014 geplant: 2-mal jährlich,
anlassbezogen
2013: keine
2014 geplant: 2-mal jährlich,
voraussichtlich 10 bis 12 Perso
nen (Krankenhaus, mikrobiologi
sches Labor, ambulanter Pflege
dienst, 1 niedergelassener Arzt)
Verfügt Ihr Netzwerk über ei
nen eigenen Internetauftritt?
in Arbeit,
geplant für 2014
Nein
www.vogtlandkreis.de
bisher kein eigener Auftritt;
Verlinkung mit Internetseiten des
SMS vorhanden
Besonderheiten bzw. zusätzli
che Aktivitäten des Netzwerks
da kein Vergleich zu anderen
Netzwerken, für uns nicht beur
teilbar
sehr früher Beginn, dadurch früh
zeitig hoher Kenntnisstand
Einbeziehen vieler Partner
gute unbürokratische Zusam
menarbeit in der täglichen Praxis
hohe Bereitschaft aller Akteure
zur Mitarbeit in Arbeitsgruppen
des Freistaates
Nutzung der Fachkompetenz
aller Beteiligten,
eigener Erfassungsbogen zu
MRGN Meldungen,
Weiterbildungsangebote für an
dere Berufsgruppen (zum Bei
spiel von Kliniken und Laboren
für niedergelassene Ärzte),
Beratung auch für Betroffene und
Angehörige
Mitarbeit von 2 Mitgliedern des
Netzwerkes (Klinikbereich) in den
Arbeitsgemeinschaften des SMS,
äußerst vertrauensvolle Zusam
menarbeit der Beteiligten
| 5
Nordsachsen
Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge
Vogtlandkreis
Zwickau
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-