image
image
image
Fakultät Architektur
Professur für Bauphysik / Professur für Denkmalpflege und Entwerfen
Pilotstudie
zum Modellprojekt des Sächsischen Staatsministeriums des Innern:
Energetische Sanierung von Baudenkmalen

image
image
image
Fakultät Architektur
Professur für Bauphysik / Professur für Denkmalpflege und Entwerfen
Pilotstudie
zum Modellprojekt des Sächsischen Staatsministeriums des Innern:
Energetische Sanierung von Baudenkmalen
John Grunewald, Thomas Will
Mitarbeit: Martin Pohl
2. korrigierte Aufl., Dresden, November 2010

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 3 von 127
1
Inhalt
2
Vorwort ..................................................................................................................... 7
3
Zusammenfassung .................................................................................................. 9
3.1
Aufgabenstellung und Methodik ......................................................................... 9
3.2
Ergebnisse anhand der Fallgruppen .................................................................. 12
3.3
Zusammenfassende Schlussfolgerungen ......................................................... 22
4
Grundlagen ............................................................................................................. 25
4.1
Hintergrund ....................................................................................................... 25
4.2
Problemlage am denkmalgeschützten Wohnbaubestand ................................ 28
4.2.1
Energetische Anforderungen und Energiepreisentwicklung ..................... 28
4.2.2
Leerstand im Wohnungsbestand und Auswirkungen auf Baudenkmale ... 29
4.3
Aufgabenstellung und Ziel ................................................................................ 31
4.4
Arbeitsgrundlagen ............................................................................................. 31
4.4.1
Auswertung kooperativer Aktivitäten ........................................................ 31
4.4.2
Literaturrecherche ..................................................................................... 32
4.4.3
Arbeitskonzept, Arbeitsplan und Zwischenbericht .................................... 32
5
Methodik ................................................................................................................. 35
5.1
Bewertungsmatrix ............................................................................................ 35
5.2
Methodik und Randbedingungen der bauklimatischen Modellierung ............... 37
5.2.1
Gebäudesimulation als Werkzeug ............................................................. 37
5.2.2
Gebäudemodelle und Zonierung ............................................................... 38
5.2.3
Nutzungsprofile ......................................................................................... 39
5.2.4
Materialkennwerte und Baukonstruktionen .............................................. 41
5.2.5
Gebäudetechnik und Energieträger ........................................................... 42
5.2.6
Klimadaten und Standort ........................................................................... 45
5.2.7
Kalibrierung des
Gebäudemodells ............................................................. 46
5.3
Beurteilung der Denkmalverträglichkeit ............................................................ 47
5.4
Baukonstruktive Beurteilung ............................................................................. 50

Seite 4 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
6
Fallgruppen und Fallbeispiele ............................................................................... 51
6.1
Festlegung von Fallgruppen .............................................................................. 51
6.2
Sammlung und Einordnung von Fallbeispielen .................................................. 53
6.3
Beschreibung der Fallbeispiele .......................................................................... 54
6.3.1
Fallgruppe A.1 – Wohnstallhäuser (18./19.Jh.) ........................................... 54
6.3.2
Fallgruppe A.2 – Freistehende Mietshäuser (1850-1900) ........................... 57
6.3.3
Fallgruppe B.2 – Siedlungsbauten (1920-1950) .......................................... 59
6.3.4
Fallgruppe C.1 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser (19.Jh.-1870) ..... 61
6.3.5
Fallgruppe C.2 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser (1870-1920) ....... 63
6.3.6
Weitere Fallbeispiele .................................................................................. 66
7
Umfrage zu Erfahrungen bei realisierten Sanierungen ..................................... 67
7.1
Ziel der Umfrage ................................................................................................ 67
7.2
Durchführung ..................................................................................................... 67
7.3
Ergebnis der Umfrage ....................................................................................... 68
8
Bewertungskriterien ..............................................................................................
69
8.1
Ökologische Verträglichkeit ............................................................................... 70
8.1.1
Einsparpotenzial Primärenergie .................................................................. 70
8.1.2
CO
2
-Bilanz und Ressourcenverbrauch ........................................................ 72
8.2
Betriebskosten für den Energiebezug ............................................................... 72
8.3
Technische Qualität ........................................................................................... 74
8.3.1
Behaglichkeit .............................................................................................. 74
8.3.2
Werthaltigkeit ............................................................................................. 77
8.3.3
Schadensrisiko ........................................................................................... 77
8.4
Funktionale Qualität ........................................................................................... 78
8.5
Denkmalverträglichkeit ...................................................................................... 79
8.5.1
Substanz ..................................................................................................... 79
8.5.2
Erscheinungsbild ........................................................................................ 80
8.5.3
Reversibilität ............................................................................................... 80

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 5 von 127
9
Maßnahmen und Bewertungen ........................................................................... 81
9.1
Generelle Grundannahmen, Herangehensweise .............................................. 81
9.2
Ausgangsvariante (Variante 0) .......................................................................... 83
9.3
Dämmung Kellerdecke bzw. Bodenplatte (Variante 1) ..................................... 84
9.4
Dämmung der oberen Geschossdecke (Variante 2) ......................................... 85
9.5
Dämmung des Daches (Variante 3) .................................................................. 85
9.5.1
Dämmung des Daches mit Zwischensparrendämmung (Variante 3a) ...... 86
9.5.2
Dämmung des Daches mittels Aufsparrendämmung (Variante 3b) .......... 87
9.6
Dämmung der Außenwände (Variante 4) ......................................................... 87
9.6.1
Dämmung der Außenwände mit WDVS (Variante 4a+b) .......................... 87
9.6.2
Dämmung der Außenwände hinter Verschalung (Variante 4c+d) ............. 89
9.6.3
Außenwand Außendämmung mit Wärmedämmputz (Variante 4e+f) ....... 89
9.6.4
Innendämmung der Außenwände (Variante 4g) ........................................ 90
9.7
Gebäude abdichten, Infiltration reduzieren (Variante 5) .................................... 91
9.7.1
Infiltrations-Luftwechsel von 0,5 auf 0,3/h reduzieren (Variante 5a) .......... 91
9.7.2
Austausch von Fenstern und Türen, inkl. Abdichtung (Variante 5b+c) ...... 92
9.7.3
Einbau einer zusätzlichen Fensterebene (Variante 5d+e) .......................... 92
9.7.4
Mechanische Lüftung mit WRG (Variante 5f) ............................................ 93
9.8
Verringerung der Anlagenverluste (Variante 6) ................................................. 94
9.9
Kombination von Einsparmaßnahmen .............................................................. 94
9.10 Einsatz erneuerbarer Energien .......................................................................... 96
9.10.1
Thermische Solaranlagen (Variante 7a+b) ................................................. 97
9.10.2
Photovoltaik-Anlagen (Variante 8a+b) ........................................................ 98
9.10.3
Nah-/Fernwärme aus Groß-KWK (Variante 9) .......................................... 100
9.10.4
Anlagen zur
Nutzung von Umweltwärme (Variante
10) ........................... 101
9.11 Zusammenfassender Vergleich der Maßnahmen ........................................... 104
10
Diskussion und Vergleich .................................................................................... 105
10.1 Zusammenführung der Gebäudedaten u. Kennwerte, Typisierung ................ 105
10.2 Zusammenstellung der Ergebnisse in der Bewertungsmatrix ........................ 106
10.3 Bilanz und Ausblick ......................................................................................... 119

Seite 6 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
11 Projektbeteiligte .................................................................................................. 121
11.1 Projektbearbeitung .......................................................................................... 121
11.2 Kolloquium Beurteilung des Schadensrisikos .................................................. 121
11.3
Denkmalbehörden ........................................................................................... 121
11.4 Hauseigentümer, Verwalter, Planer ................................................................. 122
12 Quellen .................................................................................................................. 123
12.1
Literatur ........................................................................................................... 123
12.2
Internetquellen ................................................................................................ 126
13 Anhang ................................................................................................................. 127
13.1 Anhang 1 – Objektliste .................................................................................... 127
13.2 Anhang 2 – Gebäudesteckbriefe ..................................................................... 127
13.3 Anhang 3 – Gebäudekenndaten ...................................................................... 127
13.4 Anhang 4 – Denkmalbegründungen ................................................................ 127
13.5 Anhang 5 – Fotodokumentationen .................................................................. 127

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 7 von 127
2
Vorwort
Das Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmälern“ ist eine Maßnahme
für den Sektor „Gebäude und Haushalte“ im Kapitel „Klimaschutz und Energie“ des
Aktionsplanes „Klima und Energie“ des Freistaates Sachsen vom 17. Juni 2008.
Im Rahmen dieses Modellprojektes beauftragte das Sächsische Staatsministerium des
Innern zwei Professuren an der Technischen Universität Dresden, die Professur für Bau-
physik sowie die Professur für Denkmalpflege und Entwerfen mit der Durchführung ei-
nes Pilotprojektes. Darin sollten beispielhaft energieeinsparende Maßnahmen an denk-
malgeschützten Wohnbauten in Sachsen nach energetischen, bauklimatischen und
konstruktiven Gesichtspunkten untersucht, zum anderen einer Beurteilung ihrer Denk-
malverträglichkeit unterzogen werden. Die Bearbeitung erfolgte von November 2009 bis
Mai 2010. Die hier vorgelegten Ergebnisse der Studie sollen im Rahmen eines vom
Staatsministerium geplanten Leitfadens zur Beurteilung solcher Maßnahmen im denk-
malgeschützten Gebäudebestand Verwendung finden.
Für fachliche Beratung, Unterstützung und Auskünfte bei der Projektbearbeitung danken
wir den Mitarbeitern, Planern, Fachkollegen und Denkmaleigentümern, die in Kapitel 11
genannt sind. Unser besonderer Dank gilt Herrn Dr. Ralf-Peter Pinkwart vom Landesamt
für Denkmalpflege Sachsen.
Dem Sächsischen Ministerium des Innern als Auftraggeber, insbesondere der Referats-
leiterin Frau Anita Eichhorn, Referat Denkmalpflege und Denkmalschutz, danken wir für
die Möglichkeit zur Bearbeitung dieser Studie. Wir hoffen, dass sie ihren Zweck erfüllen
und zur sachgerechten Berücksichtigung der Kulturdenkmale bei der energetischen Sa-
nierung des Wohnungsbestandes in Sachsen beitragen kann.
Prof. Dr.-Ing. John Grunewald
Prof. Thomas Will
Professur für Bauphysik
Professur für Denkmalpflege und Entwerfen
November 2010

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 9 von 127
3
Zusammenfassung
3.1 Aufgabenstellung und Methodik
Aufgabe dieser Pilotstudie war es, Maßnahmen zur Steigerung der baulichen Energieef-
fizienz daraufhin zu untersuchen, ob bzw. inwieweit sie für die Gruppe der denkmalge-
schützten Wohnbauten in Frage kommen.
Bekanntermaßen müssen viele der bislang verfügbaren energetischen Ertüchtigungs-
maßnahmen für den historischen Baubestand als problematisch eingestuft werden, vor
allem in ästhetischer, aber auch in baukonstruktiver Hinsicht. Die Studie hatte deshalb
zwei Schwerpunkte:
einerseits die Beurteilung des
energetischen Einsparpotenzials
am Gebäude,
dargestellt als prozentualer Beitrag zur Kostensenkung der Energiebezugskosten
(Betriebskosten),
andererseits die Beurteilung der
Denkmalverträglichkeit
dieser Maßnahmen,
dargestellt anhand der Kriterien
Verlust an historischer Bausubstanz,
Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes und
Reversibilität der Maßnahme.
Die Ergebnisse wurden einander gegenübergestellt, um das Für und Wider anschaulich
aufzuzeigen und die Formulierung von Leitlinien für den Abwägungsprozess im Einzelfall
zu ermöglichen.
Dieser Abwägungsprozess erfordert die Berücksichtigung weiterer Kriterien. Neben den
schon genannten sind hier – im Sinne der Nachhaltigkeitsfelder des ökologischen, des
ökonomischen und des sozialen/kulturellen Kapitals – Fragen der Gesamtenergiebilanz,
des Ressourcenverbrauchs, der bautechnischen Verträglichkeit (Behaglichkeit, Werthal-
tigkeit, Schadensrisiko) und des Gebrauchswertes relevant. Diese Aspekte wurden in
die Studie methodisch einbezogen, auch wenn sie nicht alle gleichermaßen zu beant-
worten sind. Insbesondere konnte die Untersuchung nur für den laufenden Energiever-
brauch durchgeführt werden, nicht aber für die – energiepolitisch wichtigere – CO2-
Gesamtbilanz, die auch den Energieverbrauch für Baustoffe, Verkehr, Infrastruktur und
Entsorgung umfasst. Solange diese externen Faktoren nicht einbezogen werden, greifen
allgemeine Aussagen hinsichtlich der energetischen Bilanz des historischen Baube-
stands zu kurz. Sie können wohnungswirtschaftlich berechtigt sein, für das politische
Ziel der Ressourceneinsparung sind sie aber nur von begrenztem Wert.
Die Aufgabe gehört ihrer Natur nach in den Bereich großer kultureller und technischer
Transformationsprozesse, für die es keine eindeutigen, finiten Lösungen gibt. So lassen
sich die Ergebnisse der nach unterschiedlichen Kriterien erfolgten Beurteilungen nicht
gegeneinander aufrechnen. Sie sind in einem kontinuierlichen Prozess von Wertsetzun-
gen und Risikobilanzierungen aufeinander abzustimmen bzw. als öffentliche Belange
gegeneinander abzuwägen und auszuhandeln. Die Studie beleuchtet deshalb nur einen
fachspezifischen Ausschnitt. Sie sucht darüber hinaus jedoch den größeren Motivations-
und Wirkungsrahmen aufzuzeigen und benennt weiteren Forschungsbedarf.

Seite 10 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Der Beitrag, den Baudenkmale zur Reduzierung des Energieverbrauchs oder der CO2-
Emissionen leisten können, hängt von ihrer Anzahl ab. Innerhalb eines Gesamtbestands
von ca. 19,5 Mio. baulichen Anlagen im Bundesgebiet sind etwa 3-5% als Kulturdenkma-
le erfasst (Schätzungen 2002); in Sachsen liegt der Prozentsatz deutlich höher. Von den
hier erfassten ca. 105.000 Kulturdenkmalen sind etwa 73 % Wohnbauten. Mit ca. 7-8%
Anteil am Gesamtbaubestand Sachsens und >10% am Wohnungsbestand ist das eine
zwar kleine, aber energiewirtschaftlich doch nicht ganz zu vernachlässigende Gruppe.
Je nach Gebäudetyp und Alter weisen Wohnbauten unterschiedliche energetische Ei-
genschaften auf. Neben der Baukonstruktion ist hier vor allem Ausschlag gebend, ob es
sich um eine offene Bauweise (freistehende Häuser), halboffene Bauweise (Hausgrup-
pen, Zeilenbauten u. ä.) oder geschlossene Bauweise (Blockrandbebauung) handelt.
Dies findet in der Studie durch die Bildung folgender Fallgruppen Berücksichtigung:
A.1 – Freistehende Wohnstallhäuser auf dem Land (18./19. Jh.)
A.2 – Freistehende Mietshäuser (1850-1900)
B.1 – Doppel- oder Reihenhäuser, halboffene Bauweise (wurde nicht untersucht)
B.2 – Siedlungsbauten (1920-1950), halboffene Bauweise
C.1 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser in Blockrandbebauung
(vorindustriell, bis ca. 1870)
C.2 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser in Blockrandbebauung (1870-1920)
Diese fünf für den Denkmalbestand Sachsens besonders relevanten Gruppen wurden
jeweils anhand von zwei beispielhaften Gebäuden betrachtet, die in letzter Zeit energe-
tisch saniert worden sind. Die dort durchgeführten Maßnahmen bestimmten die Aus-
wahl bzw. Festlegung der Materialeigenschaften (u. a. Dämmstoffe und -stärken), wel-
che in die weitere Untersuchung mittels rechnerischer Gebäudesimulation einflossen.
Das gewählte Vorgehen machte eine getrennte Betrachtung von Einzelmaßnahmen
möglich und erforderlich, auch wenn diese in der Praxis stets im Verbund vorkommen.
Untersucht wurden die Wärmedämmung der Kellerdecke bzw. der Bodenplatte (1), die
Dämmung der oberen Geschossdecke (2), die Zwischen- (3a) sowie die Aufsparren-
dämmung des Daches (3b). Als Dämmmaßnahmen an den Außenwänden wurde das
Wärmedämmverbundsystem (WDVS) (4a, b), die Wärmedämmung hinter einer Holzver-
schalung (4c,d) und der Wärmedämmputz (4e,f) untersucht, wobei jeweils zwischen
Straßenseite (4a,c) und Hofseite (4b,d) unterschieden wurde. Außerdem wurde die In-
nendämmung der Außenwände (4g) in die Untersuchung einbezogen. Als Maßnahmen
zur Senkung der Lüftungswärmeverluste wurde das Aufarbeiten von Fenstern (5a), der
Austausch von Fenstern/Türen an der straßenseitigen (5b) und hofseitigen Fassade (5c),
bzw. zusätzliche Fensterebene einbauen (5d) sowie der Einbau einer mechanischen Lüf-
tung mit WRG (Wärmerückgewinnung) (5e) beurteilt. Die Steigerung Anlageneffizienz
(6), der Einsatz von thermischen Solaranlagen (7) und Photovoltaik (8), der Anschluss an
Nah- bzw. Fernwärmenetze aus Groß-KWK (Kraft-Wärme-Kopplung > 2000 kW
el
) (9)
wurden ebenso untersucht wie die Nutzung von Umweltwärme (z.B. Geothermie) (10).
Die Beurteilung jeder Maßnahme erfolgte durch Vergleich mit einer definierten Aus-
gangsvariante, bei der noch keine energetische Ertüchtigung erfolgt ist. Um zu ver-
gleichbaren Werten über realistische Einsparmöglichkeiten zu gelangen, wurden im Re-
chenmodell einheitliche Randbedingungen (Klimadaten, Nutzerverhalten) anhand von

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 11 von 127
vorliegenden Erfahrungswerten angenommen. Diese sind zurückhaltend angesetzt, das
heißt, je nach Situation und Nutzerverhalten können in der Praxis auch deutlich höhere
Verbrauchswerte auftreten. In solchen Fällen sind u.U. auch höhere Einsparungen er-
zielbar. Im Hinblick auf die Vergleichbarkeit der Fallbeispiele mussten zudem bei den
Ausgangsvarianten bestehende Bauschäden außer Acht gelassen werden, obgleich der
individuelle Erhaltungszustand eines Baudenkmals den Spielraum für Sanierungsmaß-
nahmen erheblich mitbestimmt.
Die Untersuchungsergebnisse sind für jede Fallgruppe in einer detaillierten Bewer-
tungsmatrix zusammengefasst, um den Abwägungsprozess für den konkreten Fall zu
erleichtern. Die Ergebnisse nach den Hauptkriterien Einsparpotenzial (Betriebskosten)
und Denkmalverträglichkeit sind in den Diagrammen wie folgt zusammengeführt:
Entsprechend ihrem energetischen
Einsparpotenzial:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Entsprechend ihrer Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Demnach wurden etwa der
Kategorie I+
jene Maßnahmen zugeordnet, die in der Regel
für Baudenkmale verträglich sind, jedoch für sich genommen noch wenig Energieeinspa-
rung bewirken. Beispiele hierfür sind die Dämmung der obersten Geschossdecke [Maß-
nahme 2], die Zwischensparrendämmung des Daches [3a], die Nutzung von Geothermie
[10] oder von Groß-Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) [9], die zwar CO
2
-Einsparungen, jedoch
bislang keine signifikante Senkung der Betriebskosten bringt. Um nennenswerte Ener-
gieeinsparungen zu erzielen, sind Kombinationen aus diesen Maßnahmen sinnvoll.
In der
Kategorie III~
finden sich energieeffiziente Maßnahmen, die bei der Bewertung
der Denkmalverträglichkeit weniger gut abschneiden, beispielsweise die Dämmung der
Außenwände [4].
In der besten
Kategorie III+
landete die Steigerung der Anlageneffizienz [6], die als ein-
zige Maßnahme in allen Fallgruppen in jeweils beiden Kategorien (Energieeinsparpoten-
tial, Denkmalverträglichkeit) positiv abschneidet.

image
Seite 12 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
3.2 Ergebnisse anhand der Fallgruppen
A.1 – Wohnstallhäuser auf dem Land (18./19. Jh.)
Bauweise
Die zweigeschossigen Wohngebäude mit Dachgeschoss der Fallgruppe A.1 sind oft
Bestandteil zusammenhängender Baugruppen, z.B. Wohngebäude auf Wirtschaftshö-
fen. Sie verfügen deshalb häufig über seitliche Anbauten wie Stallgebäude oder Scheu-
nen. Unter einem kleinen Teil des Erdgeschosses, dessen Außenwände meist aus Na-
turstein- oder Mischmauerwerk bestehen, sind häufig Kriechkeller anzutreffen. Die
Wände im Obergeschoss bestehen in der Regel aus sichtbar belassenem oder verschal-
tem Fachwerk. Auf dem Einfirstdach sorgen Schleppgaupen für die Belichtung des
Dachraums, der oft erst nachträglich zu Wohnzwecken ausgebaut wurde.
Beurteilung
Der große Anteil von Fach-
werk als Außenwandkon-
struktion führt bei diesen
Gebäuden unter den heuti-
gen Komfort- und Heizge-
wohnheiten zu hohen Wär-
meverlusten. Der durch-
schnittliche Jahresheizwär-
mebedarf wurde mit den
zugrundeliegenden Randbe-
dingungen mit 155 kWh/m²
errechnet.
Hier lässt sich durch Dämmung der Außenwände die größte Einsparung aller Fallgrup-
pen erzielen (22-34%). Die energetisch effektivste Maßnahme ist die Außenwanddäm-
mung hinter einer Verschalung [4c,d] bzw. mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS)
[4a,b], das hier aber wegen seiner ungünstigen Bewertung bei der Denkmalverträglich-
keit kaum in Frage kommt. Erstaunlich knapp dahinter liegen der Einsatz von Innen-
dämmung [4g] oder Wärmedämmputz [4e,f] (Kat. III~).
Der Austausch von Fenstern und Türen [5b,c] wird, auch wenn er aus anderen Gründen
oft unvermeidbar ist, in Bezug auf die Denkmalverträglichkeit als negativ eingestuft (Ka-
tegorie II-). Die Auf-Sparrendämmung des Daches [3b] und die Dämmung der Kellerge-
schoßdecke bzw. der Bodenplatte [1] schneiden bei sehr geringer Energieeffizienz nur
wenig besser ab (Kat. I~).
Abb.1: Beispielgebäude Fallgruppe A.1 (LfD, 2006)

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 13 von 127
Abb.2: Einsparpotenzial und Denkmal-
verträglichkeit, Fallgruppe A.1
Abb.3: Vergleichende Beurteilung unter-
suchter Maßnahmen, Fallgruppe A.1
Einsparpotenzial Verbrauchskosten:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Mittelwerte der Untersuchungsergebnisse
von jeweils zwei Beispielen der Fallgruppe.

image
Seite 14 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
A.2 – Freistehende Mietshäuser (1850-1900)
Bauweise
Als Vertreter der Fallgruppe A.2 wurden freistehende, zweigeschossige Mietwohnge-
bäude untersucht, deren ausgebaute flache Satteldächer bzw. Mansarddächer durch
Dachgaupen belichtet sind. Ihre Massivkonstruktion besteht aus Ziegelmauerwerk, im
Kellergeschoss häufig auch aus Sandstein. Meist sind die Decken über dem Kellerge-
schoss als preußische Kappen ausgebildet, alle übrigen Geschossdecken als Holzbal-
kendecken. Die Gliederung der Schaufassaden erfolgt durch Werksteinrahmungen und
Gesimse oder Verblendungen mit farbigen Klinkern.
Beurteilung
Die energetischen Ergebnisse für diese Fallgruppe liegen auf Grund der massiveren
Bauweise im Vergleich zur vorhergehenden Fallgruppe niedriger. Der berechnete Jah-
resheizwärmebedarf liegt hier bei ca. 90 kWh/m². Das Einsparpotenzial der Außenwand-
dämmung ist wegen der massiveren Baukonstruktionen im Vergleich zu Fallgruppe A.1
aber nur etwa halb so hoch. Aufgrund der Profilierungen ist auch die Denkmalverträg-
lichkeit von Außendämmungen gering (Kat. III-). Solarthermie [7] und Photovoltaik [8]
werden hier hingegen etwas positiver beurteilt (Kat. I+), weil die Beeinträchtigung des
Erscheinungsbildes bei der Montage von Modulen auf nicht einsehbaren Dachflächen
weniger ins Gewicht fällt als bei freistehenden Gebäuden außerhalb der Ballungszen-
tren. Der energetische Gewinn ist gleichwohl gering.
Abb.4: Beispielgebäude Fallgruppe A.2 (LfD, 2009)

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 15 von 127
Abb.5: Einsparpotenzial und Denkmalver-
träglichkeit, Fallgruppe A.2
Abb.6: Vergleichende Beurteilung unter-
suchter Maßnahmen, Fallgruppe A.2
Einsparpotenzial Verbrauchskosten:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Mittelwerte der Untersuchungsergebnisse
von jeweils zwei Beispielen der Fallgruppe.

image
Seite 16 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
B.2 – Siedlungsbauten (1920-1950), halboffene Bauweise
Bauweise
Vertreter der Fallgruppe B.2 sind typische Mietwohngebäude der Reformarchitektur seit
den 1920er Jahren, mit drei Vollgeschossen, ausgebautem Dachgeschoss und unbe-
heiztem Spitzboden. Kennzeichnend sind hier sparsamere Massivkonstruktionen, haupt-
sächlich aus Ziegelmauerwerk; als Gestaltungselement der Fassaden wurde auch Werk-
stein verwendet. Daneben sind ornamentale Gestaltungen des Außenputzes ein häufi-
ges Stilelement. Die Geschossdecken wurden als typisierte Holzbalkendecken ausge-
führt, die Decke über dem Kellergeschoss häufig als Stahlbeton-Hohldielenkonstruktion.
Beurteilung
Die sparsamen Konstruktionen
dieser Bauepoche führen im
Vergleich zu den älteren Gebäu-
den der Fallgruppe C zu höhe-
ren Energieverlusten. Der Jah-
res-Heizenergiebedarf wurde
unter den festgelegten Rand-
bedingungen hier mit ca.
110 kWh/m² errechnet.
Die Transmissionswärmever-
luste durch die Außenwände im
Ausgangszustand führen zu
leicht höheren Einsparpotenzia-
len durch Dämmmaßnahmen an den Außenwänden [4].
Sie sind gemeinsam mit der WRG [5e] in Kat. III~ einzuordnen. Maßnahmen zur Sen-
kung der Lüftungswärmeverluste [5a-d] weisen ein durchschnittliches Energieeinsparpo-
tenzial bei unterschiedlicher Denkmalverträglichkeit auf. Die restlichen Maßnahmen [1-
3a und 7-10] können in ihrer Verträglichkeit durchwegs positiv beurteilt werden, ihre
Energieeffizienz liegt aber jeweils unter 4% (Kat. I+), so dass es hier auf eine sinnvolle
Kombination ankommt. Die Auf-Sparrendämmung des Daches [3b] wird bei mittlerem
Einsparpotenzial als wenig denkmalverträglich eingestuft. (Kat. II-).
Abb.7: Beispielgebäude Fallgruppe B.2 (LfD, 2010)

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 17 von 127
Abb.8: Einsparpotenzial und Denkmal-
verträglichkeit, Fallgruppe B.2
Abb.9: Vergleichende Beurteilung un-
tersuchter Maßnahmen, Fallgruppe B.2
Einsparpotenzial Verbrauchskosten:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Mittelwerte der Untersuchungsergebnisse
von jeweils zwei Beispielen der Fallgruppe.

image
Seite 18 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
C.1 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser in Blockrandbebauung (19.
Jahrhundert bis ca. 1870)
Bauweise
Untergruppe C.1 enthält meist zweigeschossige, städtische Wohngebäude aus vorin-
dustrieller Zeit mit ausgebautem Dachgeschoss und Spitzboden. Zu dieser Gruppe zäh-
len zahlreiche Gebäude in den Zentren sächsischer Mittel- und Kleinstädte, welche einst
als Heim- und Arbeitsstätte von Handwerkern und Kaufleuten entstanden. Ihre Konstruk-
tion besteht aus massivem Ziegel- oder Mischmauerwerk, nach außen weisen sie
schlichte Putzfassaden auf. Im Innenraum finden sich oft Reste älterer, zum Teil kunst-
historisch bedeutsamer Ausstattungen.
Be
urteilung
Da die Blockrandbebauungen
einen geringeren Außenwand-
anteil als die vorangehenden,
freistehenden Fallgruppen auf-
weisen, sind diese Bauten be-
reits im Ausgangszustand
energieeffizienter. Das Ergeb-
nis der Simulation ergibt einen
durchschnittlichen Jahres-
Heizenergiebedarf von ca.
80
kWh/m². Damit ist auch das
Einsparpotenzial von Dämm-
maßnahmen geringer. Bei die-
ser Fallgruppe wird die höchste
Einsparung durch den Einbau
einer Lüftungsanlage mit Wär-
merückgewinnung (WRG) [5e]
erzielt. Sie resultiert zum Teil
aus der dafür notwendigen Ab-
dichtung der Gebäudehülle,
deren Realisierung bei histori-
schen Gebäuden aber als konstruktiv problematisch anzusehen ist. Ähnlich hohe bzw.
sogar leicht höhere Einsparungen liefern der Einbau von Zusatzfenstern [5d] und die Op-
timierung der Anlagentechnik [6], deren Denkmalverträglichkeit noch positiver beurteilt
wird (Kat. III+).
Abb.10: Beispielgebäude Fallgruppe C.1 (Quelle: die STEG)

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 19 von 127
Abb.11:Einsparpotenzial und Denkmalver-
träglichkeit, Fallgruppe C.1
Abb.12: Vergleichende Beurteilung unter-
suchter Maßnahmen, Fallgruppe C.1
Einsparpotenzial Verbrauchskosten:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Mittelwerte der Untersuchungsergebnisse
von jeweils zwei Beispielen der Fallgruppe.

image
Seite 20 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
C.2 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser in Blockrandbebauung (1870-1920)
Bauweise
Untergruppe C.2 umfasst die typischen Blockrandbebauungen der Gründerzeit. Die ma-
terialintensiven Massivkonstruktionen der drei- oder mehrgeschossigen Gebäude beste-
hen hauptsächlich aus Ziegelmauerwerk, in den Kellergeschossen z. T. auch aus Natur-
steinmauerwerk. Bis auf die Kappendecke über dem Kellergeschoss sind die Geschoss-
decken als typisierte Holzbalkendecken ausgeführt. Als Dachkonstruktionen kommen oft
Mansarddächer, aber auch einfache Satteldächer vor. Die repräsentativen Straßenfassa-
den weisen dekorative Gliederungen aus Sandstein auf und sind in den Obergeschossen
oft mit Klinkern verblendet. An der Rückseite zum Hof finden sich dagegen oft nur einfa-
che Putzfassaden mit Sandstein-Fenstergewänden.
Beurteilung
Da Blockrandbebauungen einen
geringeren Außenwandanteil
als die freistehenden Bauwei-
sen aufweisen, sind diese Bau-
ten bereits im Ausgangszu-
stand energieeffizienter. Der
Jahres-Heizenergiebedarf wur-
de unter den festgelegten
Randbedingungen hier mit ca.
90 kWh/m² errechnet. Darüber
hinaus zeichnen sich die Bau-
ten der Fallgruppe C.2 gegen-
über der Gruppe C.1 durch
massivere Konstruktionen und
größere Haustiefen aus. Damit
ist auch das absolute Einspar-
potenzial von Dämmmaßnah-
men hier nochmals etwas ge-
ringer. Die Maßnahmen zur
außen liegenden Außenwanddämmung sind zudem im Bereich der Straßenfassade nur
bedingt denkmalverträglich; anders sieht es bei den oft schlichten Hoffassaden aus,
Energetisch effizient und denkmalverträglich schneidet die Abdichtung der Gebäudehülle
[5a] ab, höhere Einsparungen liefern der Einbau von Zusatzfenstern [5d] und die Opti-
mierung der Anlagentechnik [6], deren Denkmalverträglichkeit noch positiver beurteilt
wird (Kat. III+).
Abb.13: Beispielgebäude Fallgruppe C.2 (LfD, 2010)

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 21 von 127
Abb.14: Einsparpotenzial und Denkmal-
verträglichkeit, Fallgruppe C.2
Abb.15: Vergleichende Beurteilung unter-
suchter Maßnahmen, Fallgruppe C.2
Einsparpotenzial Verbrauchskosten:
I
niedrige Energieeffizienz
II
mittlere Energieeffizienz
III
hohe Energieeffizienz
Denkmalverträglichkeit:
kaum verträglich
~
bedingt verträglich
+
gut verträglich
Mittelwerte der Untersuchungsergebnisse
von jeweils zwei Beispielen der Fallgruppe.

Seite 22 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
3.3 Zusammenfassende Schlussfolgerungen
Hohes Einsparpotential nach Möglichkeit ausschöpfen!
Der Energiebedarf denkmalgeschützter Wohnbauten in den untersuchten Fallgrup-
pen ist unterschiedlich. Er lässt sich auch unter Berücksichtigung denkmalpflegeri-
scher Ansprüche durch eine Kombination geeigneter Maßnahmen um 20 bis 50%
senken. Die Anforderungen der geltenden EnEV 2009 werden dabei allerdings selten
erreicht. Die dort enthaltene Ausnahmeregelung für Baudenkmale ist deshalb richtig.
Sie sollte aber nicht dazu führen, solche Maßnahmen pauschal außer Betracht zu
lassen. Vielmehr sind alle Möglichkeiten der Energieeinsparung zu prüfen, um sie
nach sorgfältiger Abwägung mit den Erfordernissen des Denkmalschutzes ange-
messen auszuschöpfen.
Denkmalförderung und Energiesparprogramme sollten sich ergänzen, nicht konkurrieren.
Wenn für die untersuchten Denkmalgruppen eine behutsame energetische Moder-
nisierung möglich ist, sollten sich damit auch neue Förderwege eröffnen. Die Mög-
lichkeiten der Kombination von Denkmalförderung und Energiesparförderung sind
hier sinnvoll auszubauen. Damit könnte für besonders gefährdete Denkmalgruppen
und Quartiere ein positiver Anreiz erzielt werden, der den Leerstand verringern hilft.
Denkmalspezifische Vor- und Nachteile abwägen
Auch aus anderen Gründen ist es ratsam, Baudenkmale bei der energetischen Sanie-
rung der Wohnbauten nicht von vornherein auszuschließen. Da gerade Wohnbauten
in aller Regel nur erhalten werden können, wenn sie genutzt werden, spielen die
aufzubringenden Betriebskosten hier eine kritische Rolle; sie nimmt mit steigenden
Energiekosten noch laufend zu, denn Häuser mit ungünstigen Energiekennwerten
geraten gegenüber solchen mit verbesserter Energieeffizienz in eine nachteilige La-
ge auf dem Wohnungsmarkt. Besonders gilt das in Gebieten mit hoher
Leerstandsquote. Wenn hierin ein wachsendes Manko für authentisch erhaltene,
denkmalgeschützte Wohnhäuser erkennbar wird, darf allerdings nicht übersehen
werden, dass dieselben Bauten damit auch Qualitäten besitzen, die sie auf dem
Wohnungs- bzw. Immobilienmarkt positiv auszeichnen. Ästhetischer Reichtum des
Wohnquartiers, harmonische städtebauliche Einbindung und ein hohes Identifikati-
ons- und Repräsentationspotential sind Faktoren, die den Menschen nachweislich
etwas wert sind. Mit zunehmend normiert „verpackten“ Gebäuden wird sich die At-
traktivität historischer Baudenkmale, sofern diese verträglich behandelt werden, ver-
stärkt auf dem Markt widerspiegeln.
Nicht alles, was technisch am Kulturdenkmal möglich ist, ist dort auch sinnvoll.
Sanierungstechnisch ist bei Baudenkmalen im Prinzip das Gleiche möglich wie beim
normalen Baubestand. Denkmale sind jedoch meist besonders empfindlich hinsicht-
lich ihres Erscheinungsbildes. Um sie wertschätzen zu können, bedarf es ihrer Wir-
kungsmöglichkeit, die in der Regel über die ästhetische Wahrnehmung funktioniert.
Bei Eingriffen in die Substanz und Veränderungen des Erscheinungsbildes von
Denkmalen sollte man deshalb besonders rücksichtsvoll vorgehen – im Interesse ih-
rer langfristigen Werthaltigkeit. Gleichwohl ist für die Abwägung mit anderen öffent-
lichen Belangen nicht festgelegt, dass Baudenkmale grundsätzlich nicht in ihrem Er-
scheinungsbild verändert werden dürften.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 23 von 127
Der Wert des Kulturdenkmals bestimmt den Spielraum.
Größere Freiheiten bei der Umsetzung von Konzepten zur Energieeinsparung beste-
hen dann, wenn das Gebäude bereits stark vorgeschädigt und nur noch wenig aus-
sagefähige Bausubstanz erhalten ist – wenn also hinsichtlich des Denkmalwerts
nicht mehr viel zu verlieren ist. Hingegen sind bei gut erhaltenen Gebäuden mit
reichhaltigen Details und Ausstattungen die Eingriffsmöglichkeiten genau deshalb
beschränkt, weil man diese historischen und ästhetischen Werte nicht aufs Spiel
setzen sollte.
Die beste Lösung im Einzelfall liegt im Kompromiss und in der geschickten Kombination
– sie erfordert Sachverstand und Augenmaß bei allen Beteiligten.
Um den Fortbestand der Wohnbauten mit Denkmalwert für die nächsten Generatio-
nen zu sichern und damit auch die Wohnstandorte in Sachsen auf attraktivem Niveau
zu halten, sind Kompromisse zwischen höchstmöglicher Energieeffizienz und Be-
wahrung der überlieferten Denkmalwerte nötig. Aufgrund der individuellen Vielfalt
der Gebäude kann es keine allgemeingültigen Konzepte zur energetischen Optimie-
rung denkmalgeschützter Wohnbauten geben. Die optimale Lösung ist fallweise zu
bestimmen. Sie besteht aus einer Kombination verschiedener Einzelmaßnahmen an
unterschiedlichen Bauteilen der Gebäudehülle und/oder der Anlagentechnik. Die zur
Auswahl stehenden Maßnahmen bedingen sich häufig wechselseitig, so dass die
Umsetzung jedes Einzelschrittes (z. B. Fensteraustausch) meist auch technische
bzw. konstruktive Anpassungen an weiteren Teilen des baulichen Gesamtsystems
erfordert.
Besser mehrere kleine und verträgliche Schritte als große Eingriffe!
Die tabellarische Übersicht aller Ergebnisse soll es ermöglichen, für jeden Einzelfall
jene Maßnahmen vorab auszuwählen, die sich für eine optimierte Kombination eig-
nen. Maßnahmen, die bei der Denkmalverträglichkeit mit Minus bewertet wurden,
sollte man im Regelfall meiden, auch wenn sie energetische Einsparungen verspre-
chen. Solche, die nur bedingt denkmalverträglich sind (Kat. ~), wird man sinnvoller
Weise nur in Erwägung ziehen, wenn sie in punkto Energieeffizienz wirklich viel
bringen (Kat. III~). Für Maßnahmen, die energetisch weniger ergiebig, aber gut
denkmalverträglich sind (Kat. I+, II+), sollte man hingegen prüfen, ob sie nicht in der
Kombination eine akzeptable Einsparung ermöglichen.
Außenwanddämmung – hohe Einspareffekte, doch oft mit Risiken und Verlusten ver-
bunden.
Das höchste Einsparpotenzial unter den untersuchten Maßnahmen weist die Wär-
medämmung der Außenwände auf (8-36%), unabhängig davon, ob die Dämmung
außen hinter einer Verschalung, als Verbundsystem, als Wärmedämmputz oder über
ein Innendämmsystem erfolgt. In jedem Fall sind dabei unterschiedliche, teils
schwierige baukonstruktive und bauphysikalische Fragen zu lösen. Je nach Dämm-
stoff und Materialstärke kann die Einsparung auch noch höher ausfallen. Außen-
wanddämmungen wirken sich jedoch mit zunehmender Abmessung negativ auf das
architektonische Erscheinungsbild aus. Nimmt man diese Abstriche in Kauf, bei-
spielsweise bei freistehenden Wohnbauten ohne signifikante Architekturgliederun-
gen, so erscheinen auch sogenannte „Faktor-vier“-Sanierungen mit Einsparungen
von 75% realistisch.

Seite 24 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Verbesserte Anlagentechnik – effektiv und denkmalschonend.
Ein sehr hohes Einsparpotenzial von 12-18% birgt auch die Verbesserung der Effizi-
enz der Anlagentechnik [6], deren Denkmalverträglichkeit sehr positiv bewertet wur-
de. Dies trifft auch auf die Nutzung von Abwärme durch Fern- oder Nahwärmenetze
(Gross-KWK) [9] und Geothermie mit Wärmepumpe [10] zu. Hier steht einer hohen
Einsparung von Primärenergie (18-22%) allerdings bislang nur selten eine entspre-
chende Senkung der Betriebskosten gegenüber.
Solare Energiegewinne, eine sinnvolle Kompensation - meist besser an anderen Stan-
dorten.
Der Verzicht auf unverträgliche Sanierungsmaßnahmen kann für Denkmale erhöhten
Energieverbrauch bedeuten. Dies kann vorzugsweise durch den Einsatz von Son-
nenenergie (ggf. auch anderer emissionsfreier Energieformen) kompensiert werden.
Auf Baudenkmalen installierte solarthermische oder photovoltaische Anlagen weisen
jedoch, abhängig von der verfügbaren Aufstellfläche, ein geringes energetisches Po-
tenzial auf. Sie werden zudem in Bezug auf ihr Erscheinungsbild oft negativ beurteilt.
Da die photovoltaische Energieerzeugung nicht an den Standort des Verbrauchs ge-
bunden ist, sind Baudenkmale hierfür grundsätzlich wenig geeignet. Denn die zur
Kompensation erwünschten Energiegewinne lassen sich ökonomischer und ortsbild-
verträglicher über großflächige Sammelanlagen an anderen Standorten realisieren.
Dies sollte bei kommunalen Energiekonzepten Berücksichtigung finden.
Den Blick öffnen – vom Einzeldenkmal und seinen Betriebskosten zur volkswirtschaftli-
chen und energiepolitischen Perspektive.
Um bei der energetischen Sanierung einerseits die Beeinträchtigung der Baudenk-
male, andererseits ökologische und ökonomische Fehlentscheidungen systematisch
minimieren zu können, muss über die hier (vorrangig) untersuchten Faktoren der
Energieeinsparung und der Denkmalverträglichkeit hinaus die Gesamtenergiebilanz
ermittelt und herangezogen werden. Nur wenn auch die externen, vor allem die
städtebaulichen Faktoren einbezogen werden, können wirklich nachhaltige, umwelt-
schonende, volkswirtschaftlich sinnvolle und risikoarme Lösungen identifiziert und
zur Anwendung empfohlen werden.
Werthaltigkeit – Zukunftsoptionen durch Reversibilität offen halten!
Das Thema der energetischen Gebäudesanierung ist noch relativ jung, deshalb lie-
gen kaum Langzeiterfahrungen mit hocheffizienten Konstruktionen und Materialien
vor. Die bislang zur Verfügung stehenden energetischen Sanierungsmethoden sind
also weiter zu entwickeln. Der Neubausektor liefert hier nicht ausreichend schonen-
de und erprobte Verfahren, um allen Anforderungen der Kulturdenkmale gerecht zu
werden. Forschungsbedarf besteht deshalb auch hinsichtlich der im historischen
Baubestand selbst überlieferten Methoden und Materialien, für die, anders als für
neuere Lösungen, solche Langzeiterfahrungen vorliegen. Da für eine Vielzahl der in
der Praxis heute angewendeten Verfahren noch große Unsicherheiten bestehen,
sollte man an den Baudenkmalen eher auf reversible, teils auch vorübergehende Lö-
sungen setzen. Man wird sie dann ohne bleibende Schäden durch zukünftig deutlich
verbesserte, werthaltigere Methoden und Materialien ersetzen können.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 25 von 127
4
Grundlagen
4.1 Hintergrund
Bezogen auf die Einwohnerzahl verfügt Sachsen über die größte Anzahl an Baudenkma-
len aller deutschen Bundesländer. Nach Anzahl und Fläche werden die meisten von ih-
nen als Wohngebäude an innerstädtischen Standorten genutzt. Unter den gewandelten
Bedingungen für die Überlebensfähigkeit der Städte und Siedlungsräume bedeutet der
historische Gebäudebestand eine Herausforderung, aber ebenso ein einzigartiges Kapi-
tal. Wo Entwicklungs- und Standortentscheidungen nicht länger an regionale oder natio-
nale Märkte, an Bodenschätze oder Handelsrouten gebunden sind, stellt die gebaute
Umwelt entscheidende Elemente und Merkmale zur Verfügung, mit denen Städte und
Regionen ihre Zukunft gestalten können.
Die demographische Entwicklung und wirtschaftliche Situation führt in vielen sächsi-
schen Orten zu Leerstand am Wohnungsmarkt, der diesen Bestand gefährdet. Ein un-
gepflegtes Erscheinungsbild trägt dazu bei, dass die Potentiale solcher Stadtquartiere als
wirtschaftliches und kulturelles Kapital nicht ausreichend genutzt werden. Auf Grund
ihrer Kostennachteile sind zahlreiche Denkmale Sachsens bereits jetzt davon betroffen,
so dass im Interesse des Erhalts für eine Nutzung dieses kulturell bedeutsamen Gebäu-
debestandes gesorgt werden muss.
1
Dazu sind diese Gebäude in einen Zustand zu ver-
setzen, der das Wohnen in Baudenkmalen attraktiv macht.
Die gesetzlichen Anforderungen an den energetischen Wärmeschutz von Neubauten
werden in Zukunft ebenso wie die Energiepreise weiter ansteigen.
2
Da Denkmale von
diesen Anforderungen ausgenommen sind, werden sie in Bezug auf die Betriebskosten
für den Energiebezug gegenüber Neubauten oder energetisch sanierten Gebäuden zu-
nehmend schlechter abschneiden. Daraus resultiert eine Gefährdung für das baukulturel-
le Erbe, der nicht mit Auflagen, sondern von den Ursachen her und ggf. durch kompen-
satorische Förderung zu begegnen ist.
Vor allem bei Baudenkmälern ist ein verantwortungsvolles Abwägen der Gewinne und
Verluste durch Einzelentscheidungen gefordert. Nicht alles, was technisch machbar ist,
darf auch realisiert werden. Maßnahmen sind dann abzulehnen, wenn der Verlust an
schützenswerter Bausubstanz oder die Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes zu
groß oder aber der energetische Gewinn im Vergleich zu den Investitionskosten zu klein
wären.
Als ein möglicher Anreiz zur besseren Vermietung und dadurch zur Erhaltung des älteren
Wohnungsbestandes wird die Senkung der Energiekosten durch Maßnahmen zur Ener-
gieeinsparung oder optimierte Energieerzeugung angesehen. Auf historische Baudenk-
1
Publikationen u.a. Monumente [11], Ausgaben 5/6 2009 o. 7/8-2009
2
Eine neuerliche Novellierung der EnEV ist für 2012 vorgesehen [81]

Seite 26 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
male angewendet, besteht allerdings die Gefahr, diesen wertvollen Baubestand dadurch
zu schädigen.
3
Es geht also um Verhältnismäßigkeit und Verträglichkeit. Auch bisher ist dies im Einzel-
fall zu prüfen. Das Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmälern“ sollte zu
Empfehlungen führen, wie bzw. inwieweit bei den großen, d. h. volkswirtschaftlich und
energiepolitisch relevanten Denkmalgruppen eine energetisch effiziente Sanierung so
erfolgen kann, dass ein langfristig wirksamer Beitrag zur Energieeinsparung (und damit
zu den Betriebskosten) erfolgt, ohne dabei die wesentlichen Denkmalwerte zu verlieren.
Um hier praktikable und zügig einschlagbare Wege aufzuzeigen, müssen grundsätzliche
Fragen geklärt werden.
Die Ergebnisse der beispielhaften Anstrengungen, die in Deutschland z. B. durch das
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie auf dem Sektor des energieeffizien-
ten Bauens im Bestand und im Neubau unternommen werden (siehe
„www.enob.info“),
finden mit Hilfe von Demonstrationsprojekten aus den Bereichen
„EnSan“ und „EnBau“ ihre praktische Anwendung und Verbreitung. Durch die Imple-
mentierung des Modellprojektes „Energetische Sanierung von Baudenkmälern“ könnte
Sachsen stellvertretend für Deutschland diese Aktivitäten auf den Bereich der denkmal-
geschützten Gebäude ausdehnen.
Altbaubestand und Baudenkmäler
Energieoptimierte Sanierungs- bzw. Modernisierungsverfahren betreffen den gesamten
genutzten Baubestand, zahlreiche Forschungsprojekte hierzu sind weltweit in Arbeit. Für
die vorrangige Frage der Reduktion von CO
2
-Emissionen sind ganzheitliche Ansätze nö-
tig, die sich nicht auf die Verbrauchswerte allein (Betriebskosten), sondern auf die ener-
getische Gesamtbilanz der jeweiligen Bestände beziehen (Lebenszyklusbetrachtung).
4
Für die konstruktiv-technischen Fragen gilt zunächst: Baudenkmale unterscheiden sich
hierin nicht vom normalen Altbaubestand. Die Denkmaleigenschaft beruht nur selten auf
bautechnischen Merkmalen. Es gibt deshalb sowohl Denkmale mit äußerst schlechter
Energiebilanz als auch solche mit sehr guter. Zwischen den bauphysikalischen Kennwer-
ten und der Denkmalbedeutung besteht in der Regel kein Zusammenhang.
Baudenkmale sind deshalb auch nicht grundsätzlich energetisch problematischer oder
besser als andere Altbauten. Selbst die gelegentlich anzutreffende Feststellung, dass
3
Vgl. aktuell: Appell der Ständigen Kultusministerkonferenz der Länder: „Der Klimaschutz muss
das kulturelle Erbe achten und bewahren!“, 22. Mai 2010, sowie: „Baudenkmäler fördern und
„klimafit“ machen“, sogen. KfW-Appell, Bündnis von Organisationen aus den Bereichen Archi-
tektur und Denkmalschutz, Berlin, 17. Mai 2010
4
Vgl. insbesondere: Hassler, Uta; Kohler, Niklaus; Wang, Wilfried: Umbau. Über die Zukunft des
Baubestandes, Tübingen-Berlin 1999

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 27 von 127
Baudenkmale in der Regel mehr Energie verbrauchen als Neubauten, dürfte in dieser
pauschalen Form schwer belegbar sein. Richtig ist sicher, dass z. B. unsanierte Gründer-
zeithäuser, zumal freistehende, im Vergleich mit Neubauten nach Passivhaus-Standard
ungünstig abschneiden, wenn man nur den Heizenergiebedarf betrachtet. Bezieht man
jedoch externe Faktoren wie die eingelagerte Primärenergie/graue Energie, Herstellung,
Infrastruktur, Verkehr und Entsorgung in die Energiebilanz mit ein, kann für bestimmte
Denkmalgruppen und Standorte diese Rechnung anders ausfallen. Privat- bzw. woh-
nungswirtschaftliche Anliegen (Senkung der Betriebskosten) sind deshalb zu unter-
scheiden von den übergeordneten volkswirtschaftlichen bzw. energiepolitischen Zielen
der Ressourceneinsparung und der Reduktion von CO
2
-Emissionen.
Was spricht gleichwohl dafür, Möglichkeiten der Energieeinsparung modellhaft gerade
an Baudenkmalen aufzuzeigen? Drei mögliche Argumentationen sind erkennbar:
Denkmalgruppen können energiewirtschaftlich relevant sein, wenn sie zwei Bedin-
gungen erfüllen:
- Sie müssen erstens in nennenswert großer Stückzahl vorhanden sein.
- Zweitens müssen sich mit einer entsprechenden Sanierung deutliche energeti-
sche Verbesserungen in der Gesamtbilanz erzielen lassen.
Für diese Denkmalgruppen ist dann zu zeigen, inwieweit es auch unter Berücksich-
tigung ihrer Denkmaleigenschaften durchaus möglich und sinnvoll ist, sie bautech-
nisch zu ertüchtigen. In Frage kommen hier vor allem Wohnbauten ab ca.1850, vor
allem aber Siedlungsbauten des 20. Jahrhunderts. Dort heißt es dann auch Ab-
schied zu nehmen von der Pauschalvorstellung, ein Baudenkmal dürfe sich im Er-
scheinungsbild grundsätzlich nicht verändern (und wenn, dann nur in Rückführung
auf frühere Zustände).
Umgekehrt betrachtet, könnte man Baudenkmale als eine Art Lackmustest für
energetische Ertüchtigungsverfahren betrachten (angelehnt an die pharmakologi-
sche Praxis der Erprobung an Risikogruppen): Wenn ein Produkt oder eine Technik
an diesen besonders empfindlichen Objekten besteht, dürfte es auch für den viel
größeren Bestand der Altbauten unbedenklich sein. Hier könnte sich allerdings auch
zeigen, dass es für den normalen Baubestand anspruchslosere und kostengünstige-
re Sanierungsverfahren gibt, auf die man an Baudenkmalen aber verzichten sollte.
Zu prüfen ist, ob Risiken und Aufwand einer Modelluntersuchung an einer recht
kleinen „Risikogruppe“ nicht größer sind als der Erkenntnisgewinn.
Schließlich kann es sinnvoll sein, an Beispielen aufzuzeigen, dass quantitativ rele-
vante Denkmalgruppen einer energetischen Modernisierung nicht verschlossen
sind und damit auch in den Genuss bestimmter Förderprogramme kommen kön-
nen. Durch die mögliche Kombination von Denkmalförderung und Energiesparförde-
rung könnte für besonders gefährdete Denkmalgruppen und Quartiere ein positiver
Anreiz erzielt werden, der den Leerstand verringern hilft.
Denkmalverträglichkeit
Da Baudenkmale sich bauphysikalisch nicht anders verhalten als „normale“ Altbauten,
gibt es für sie aus sanierungstechnischer Sicht auch keine Einschränkungen. Besondere
Sorgfalt oder Rücksichtnahme bei Baudenkmalen ist aus anderen Gründen geboten: Ihre

Seite 28 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
historische Substanz ist ein nicht ersetzbares Zeugnis unserer Geschichte, und sie sind
in der Regel (nicht immer) besonders empfindlich hinsichtlich ihres Erscheinungsbildes.
Um sie als Kulturdenkmale schätzen zu können, bedarf es ihrer Wirkungsmöglichkeit,
die zumeist über die sichtbare Wahrnehmung funktioniert.
Sanierungstechnisch ist bei Baudenkmalen also fast alles genauso möglich wie beim
normalen Baubestand. Lediglich bei Eingriffen in die Substanz von Denkmalen und bei
Veränderungen ihres schützenswerten Erscheinungsbildes muss man dort behutsamer
vorgehen. Was dies im Falle energetischer Sanierungsmaßnahmen bedeutet und in-
wieweit es für bestimmte Denkmalgruppen verallgemeinerbar ist, sollte der denkmal-
fachliche Beitrag in dem Modellprojekt klären.
4.2 Problemlage am denkmalgeschützten Wohnbaubestand
4.2.1 Energetische Anforderungen und Energiepreisentwicklung
Für die Beheizung und die Trinkwassererwärmung im Gebäudebestand werden etwa
39% des gesamten Endenergieverbrauchs Deutschlands aufgewendet. Hier liegt ein
hohes Einsparpotenzial [64]. Dieses lässt sich unter der Voraussetzung erschließen, dass
ein ganzheitlicher Ansatz gewählt wird, der alle Komponenten des Systems Gebäude
betrachtet, die dessen Energiebedarf beeinflussen [70].
Der Gesetzgeber stellt Anforderungen an die Gebäudeenergieeffizienz, so dass zukünf-
tige Neubauten höhere Effizienz aufweisen und Bestandsgebäude bei Sanierungen
energetisch optimiert werden müssen. Bei der Sanierung dürfen derzeit die Anforderun-
gen an den auf die Hüllfläche bezogenen spezifischen Transmissionswärmeverlust im
Vergleich zu Neubauten um das 1,4-fache überschritten werden.
Diese Anforderungen sind mit Inkrafttreten der Energieeinspar-Verordnung (EnEV) 2009
um etwa 30 % gestiegen und sollen, Planungen zufolge, im Zuge des nächsten Novellie-
rungsschrittes im Jahr 2012 nochmals um weitere 30 % steigen [81].
Ziel ist eine drastische Verringerung des CO
2
-Ausstoßes und des damit verbundenen
Primärenergiebedarfs. Die EnEV 2009 lässt offen, an welcher Stelle die Einsparungen
erfolgen. Neben der Optimierung der Gebäudehülle können die Einsparungen auch im
Bereich der Anlagentechnik oder bei der Art der Erzeugung und Auswahl des Energie-
trägers erfolgen.
Während bei der Gebäudehülle und der Anlagentechnik große Einsparpotenziale liegen,
die wirtschaftlich erschlossen werden können, ist ein schneller Umstieg auf vollständig
erneuerbare Energien – auch wenn er aus Gründen anderer umweltpolitischer Ziele vor-
rangig wäre (Ressourceneinsparung, Energieunabhängigkeit) – in den nächsten Jahren
nicht zu erwarten [4]. Vielmehr wird die Energieversorgung der näheren Zukunft vermut-
lich aus einem Mix verschiedener regenerativer und konventioneller Energieträger be-
stehen, um die global weiterhin steigende Nachfrage decken zu können. Dies wird vo-

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 29 von 127
raussichtlich zu dauerhaft steigenden Energiepreisen führen. Deshalb wird die Energie-
einsparung auch von der Bundesregierung als richtiger Weg eingeschätzt. Bundesum-
weltminister Dr. Norbert Röttgen spricht von zukünftigen Vorschriften, die den Energie-
verbrauch im Gebäudebereich nahe an den eines Null-Energie-Hauses heranführen sol-
len.
5
4.2.2 Leerstand im Wohnungsbestand und Auswirkungen auf Baudenkmale
Im Jahr 2007 betrug die Leerstandquote bei sächsischen Mietwohnungen 13%
6
, für das
Jahr 2002 wurde sie vom Statistischen Landesamt Sachsen noch mit 17% angegeben
[83]. Ein sinkender Trend lässt sich daraus jedoch nicht ableiten, da Abrissquoten diese
Zahl beeinflussen. Im Gegenteil, den Prognosen des Statistischen Landesamts zufolge
wird sich das Problem des Leerstandes auf Grund der demographischen Entwicklung in
Zukunft verschärfen, wobei große quantitative Unterschiede zwischen Land und Stadt
bestehen [74].
Kulturdenkmale sind in ihrer Bausubstanz und ihrem Erscheinungsbild geschützt. Sie
dürfen nur mit Genehmigung der Denkmalschutzbehörden verändert oder beeinträchtigt
oder mit An- und Aufbauten, Aufschriften oder Werbeeinrichtungen versehen werden.
Gleiches gilt für bauliche oder garten- und landschaftsgestalterische Anlagen in der Um-
gebung eines Kulturdenkmals, soweit sie für dessen Erscheinungsbild von erheblicher
Bedeutung sind (§12 SächsDSchG). Gegenstand des Denkmalschutzes sind darüber
hinaus die durch Satzung ausgewiesenen Denkmalschutzgebiete; Veränderungen an
ihrem geschützten Bild bedürfen ebenfalls der Genehmigung (§ 21 SächsDSchG).
Da diese (in den Denkmalschutzgesetzen der Länder jeweils ähnlich formulierten)
Schutzziele mit den energetischen Auflagen der EnEV in Konflikt geraten können, sind
dort für Baudenkmale generelle Ausnahmebestimmungen enthalten.
Der Anteil der Baudenkmale am Gesamtgebäudebestand in der Bundesrepublik wird als
vergleichsweise gering angegeben, sowohl nach Gebäudeeinheiten (laut Deutscher
Energieagentur (DENA) 4-5%) als auch nach Bauvolumen und Nutzfläche.
7
Die unter
Denkmalschutz stehenden Wohnbauten nehmen jedoch in Sachsen mit knapp 10% ei-
nen nicht unerheblichen Anteil am Gesamtbestand der Wohnbauten ein [76]. Sie stellen
deshalb für die Energieeinsparung eine zwar kleine, aber durchaus relevante Größe dar.
5
Vgl. Handelsblatt Nr. 240, 11.12.2009
6
lt. Angaben des GdW (Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen)
7
Die Gesamtzahl der baulichen Anlagen in Deutschland lässt sich schwer ermitteln, da für öffent-
liche Bauten, für halböffentliche Bauten, für Bauten von Wirtschaft, Industrie, Landwirtschaft
usw. keine statistischen Zahlen vorliegen. Schätzungsweise kann man von einem Gesamtbe-
stand von 19,5 Mio. baulichen Anlagen in Deutschland ausgehen. Nach älteren länderübergrei-
fenden Schätzungen sind davon im Bundesgebiet zwischen 3% und 10% als Denkmal oder Teil
eines Denkmalbereichs unter Schutz gestellt.

image
Seite 30 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Wichtiger erscheint jedoch, dass die generelle Nichteinbeziehung dieser großen Gruppe
von Kulturdenkmalen
8
in die fortschreitende energetische Ertüchtigung des Baubestands
in Sachsen (und vielen anderen strukturschwachen Regionen) zu Einbußen in der
Vermietbarkeit führen würde, in deren Folge sich der Leerstand erhöht und letztlich der
Verlust dieser Denkmale zu befürchten ist. Denn die durch Ausnahmeregelungen ge-
schützten Gebäude sind gleichwohl von den Auswirkungen der Energiepreisentwicklung
und den Maßnahmen zum Klimaschutz am Gebäudebestand direkt betroffen, da auch
für ihren Erhalt in der Regel eine wirtschaftlich zumutbare Nutzung Voraussetzung ist.
Allgemein steigende Energie-
preise einerseits und hohe Leer-
standquoten bei Wohngebäuden
andererseits führen dazu, dass
denkmalgeschützte Gebäude auf
dem Wohnungsmarkt in Sachsen
benachteiligt sind. Der Leerstand
denkmalgeschützter Wohnge-
bäude aufgrund tatsächlicher
oder vermuteter Mehrkosten im
Betrieb verhindert notwendige
Investitionen und führt letztlich
zum Verfall gerade dieser kultur-
historisch wertvollsten bzw. be-
sonders ortsbildprägenden Grup-
pe des Wohnungsbestands. In-
wieweit die gesetzlich vorgese-
henen Hilfen für (einmalige)
denkmalbedingte Mehraufwendungen (Sonderabschreibungsmöglichkeiten nach §7i
EStG und Zuwendungen nach SächsDSchG) einsetzbar sind, um laufende Mehrkosten
für einen geringeren energetischen Standard auszugleichen, wurde bislang nicht unter-
sucht. Die Struktur dieser Förderinstrumente dürfte dafür nicht geeignet sein.
9
Unter den gegebenen Bedingungen müssen andere Wege gesucht werden, um den
wertvollen historischen Baubestand soweit vertretbar energetisch zu ertüchtigen und
damit im Betrieb konkurrenzfähig und dadurch erhaltungsfähig zu machen. Dazu wird es
nötig sein, weitsichtige Kompromisse von allen Seiten einzugehen. Es ist das zentrale
8
In Sachsen beträgt der Anteil der Wohnbauten am Gesamtumfang der Kulturdenkmale ca. 73%
[76].
9
Zumindest für problematische Fälle, in denen mit heute zur Verfügung stehenden konstruktiven
Methoden keine hinnehmbare Lösung zu finden ist, sollte dringend über Fördermöglichkeiten
nachgedacht werden, mit denen der energetische Mehraufwand für die Erhaltung baukultureller
Werte im öffentlichen Interesse kompensiert werden kann. (s. Anm. 3: Appell „Baudenkmäler
fördern und „klimafit“ machen“)
Tab.1: Einwohnerzahl und Anzahl der Denkmale der deutschen
Bundesländer im Vergleich, Quellen: [84], [85]

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 31 von 127
Anliegen dieser Studie, hierfür Kriterien zu ermitteln und Leitlinien zu formulieren, die
sowohl bauphysikalisch-konstruktiv wie auch denkmalfachlich plausibel und nachvoll-
ziehbar sind.
4.3 Aufgabenstellung und Ziel
Für verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Wohngebäudebe-
stand gibt es langjährig erprobte Lösungen. Ständige Neuentwicklungen bei Materialien
und Verarbeitungstechnologien ermöglichen einen noch effizienteren Einsatz von Ener-
gie, auch an Baudenkmalen. Sie sind zumeist als Testfälle mit erhöhtem Risiko einzustu-
fen, solange ihre Langzeitbilanz (Gesamtenergiebilanz, Nutzerfreundlichkeit, Schadens-
freiheit, Dauerhaftigkeit) nicht hinreichend bekannt ist.
Das erschließbare Einsparpotenzial bei der Sanierung von Wohngebäuden kann über
90% betragen [63]. Bei fehlerfreier Durchführung der Maßnahmen kann damit nicht nur
ein Großteil an Energie eingespart werden, sondern meist auch die Behaglichkeit und
der Nutzerkomfort gesteigert und die Substanz geschützt werden. In Sachsen gibt es an
Baudenkmalen bereits Erfahrungen mit „Faktor-10-Sanierungen“. Zu nennen sind hier
die energetischen Sanierungen in Görlitz, Ebersbach oder Pobershau („Weiße Villa“)
[88].
Die Umsetzung solcher Maßnahmen am denkmalgeschützten Gebäudebestand ist aller-
dings nicht in jedem Fall empfehlenswert, sondern nur dann, wenn die Maßnahmen
denkmalverträglich sind, d. h. wenn der Verlust wertvoller Bausubstanz oder die Verän-
derung des Erscheinungsbildes in der fachlichen Gesamtabwägung gegenüber dem
langfristigen energetischen Gewinn, der hier auch als Gewinn an Nutzungschancen an-
zusehen ist, als hinnehmbar oder nachrangig einzustufen sind. Um dazu überprüfbare
Aussagen treffen zu können, ist eine vergleichende Auswertung der genannten Projekte
aus denkmalfachlicher Sicht vorzunehmen. Dabei sind unterschiedliche energetische
Maßnahmen an Baudenkmalen im Hinblick auf ihre energetischen Effekte und die damit
verbundene Auswirkungen auf das Kulturdenkmal vergleichend zu beurteilen.
Auf Grund ihres Pilotcharakters muss diese Studie als ergebnisoffen verstanden wer-
den. Ergebnis können insofern auch präzisierende Fragestellungen oder Hinweise sein,
die einen weiteren Forschungsbedarf, zum Beispiel im Rahmen einer Langzeitstudie,
aufzeigen.
4.4 Arbeitsgrundlagen
4.4.1 Auswertung kooperativer Aktivitäten
Um die Studie in ihrem sehr knappen Zeitrahmen ergiebig zu machen, erschien es gebo-
ten, ähnliche Forschungsinitiativen, die bereits erfolgen oder geplant sind, im Hinblick
auf einen möglichen Erfahrungsaustausch einzubeziehen. Auch auf Erfahrungen durch-
geführter Pilotprojekte kann inzwischen zurückgegriffen werden, die energetisch saniert

Seite 32 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
und anschließend messtechnisch untersucht wurden.
10
Dabei konnten auch für den
Denkmalbestand hohe Einsparpotenziale durch energetische Ertüchtigung der Gebäude
nachgewiesen werden [63], [88] u.a.
Die planerischen Vorgaben lassen sich allerdings häufig erst durch eine der Bauphase
folgende Betriebsoptimierung erreichen. Bei privat genutztem Wohneigentum ist dies
einfacher als im Mietwohnungsbau, da der Energieverbrauch stark von den Gewohnhei-
ten der Nutzer abhängt.
Was bisher fehlt, sind Beurteilungen der Denkmalverträglichkeit einzelner Maßnahmen
zur Steigerung der Energieeffizienz. Deshalb können Rückschlüsse für die Anwendung
auf Fallgruppen von Baudenkmalen im Wohnungsbestand bisher nicht gezogen werden.
Die mit einigen energetischen Ertüchtigungsmaßnahmen einhergehenden Eingriffe in
die Bausubstanz und vor allem die Veränderungen des architektonischen Erscheinungs-
bildes können zur Beeinträchtigung oder sogar zum Verlust des Denkmalwertes führen.
Hier nach der Art der Maßnahme und dem jeweiligen Gebäudetypus nachvollziehbar zu
differenzieren, ist vorrangiges Forschungsanliegen dieser Studie.
4.4.2 Literaturrecherche
Die zur Grundlagenrecherche herangezogene und ausgewertete Literatur ist unter Punkt
12.1 Literatur aufgelistet.
Es gibt eine Reihe von Veröffentlichungen, die sich zum Teil bereits seit Jahren mit dem
Thema Energieeffizienz an Baudenkmalen beschäftigen. Der Großteil der Literatur
schafft entweder einen allgemeinen Überblick oder geht sehr fokussiert auf einzelne
Detailaspekte ein. Eher vernachlässigt wird dabei den Gesamtzusammenhang. Was bis-
her fehlt, ist eine integrierte Betrachtung aller Einflussfaktoren, für deren abschließende
Beurteilung jedoch sehr umfangreiche Recherchen, fachübergreifendes Wissen und
komplexe Bewertungsverfahren Voraussetzung sind.
Insofern ist das vorliegende Projekt als Ansatz einer methodisch erweiterten, interdiszip-
linären Betrachtung zu werten. Auf Grund seines begrenzten Umfanges kann es aller-
dings keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.
4.4.3 Arbeitskonzept, Arbeitsplan und Zwischenbericht
Grundlagen für die Pilotstudie bildeten in erster Linie die Beiträge von Mitgliedern der
SMI-Arbeitsgruppe „Modellprojekt Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ und die
dort geführten Diskussionen. Im Ergebnis dieser Diskussionen wurden gemeinsam Fall-
gruppen festgelegt und geeignete Objekte für eine Detailuntersuchung recherchiert.
Als Schema für die Beurteilung wurde der Arbeitsgruppe am 30.10.2009 durch Herrn
Worbs (Fa. STEG) und Dr. Pinkwart (LfD) der Entwurf einer Bewertungsmatrix vorge-
10
Projekte der DBU (Deutsche Bundesstiftung Umwelt) oder EnOB-Projekte (Energieoptimiertes
Bauen) des BMWi, an denen das Institut für Bauklimatik der TU Dresden beteiligt ist

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 33 von 127
stellt, welche wesentliche Fallgruppen sowie zu untersuchende Maßnahmen enthielt.
Auf dieser Basis wurde im Rahmen der Studie eine systematische, erweiterte Bewer-
tungsmatrix entwickelt. (Punkt 10.2)
Ebenfalls am 30.10.2009 wurde von den Verfassern ein erstes Arbeitskonzept präsen-
tiert, das die Grundlage für den detaillierten Arbeitsplan vom 3.12.2009 bildete. Er sah
eine energetische Detailuntersuchung bestimmter Maßnahmen anhand ausgewählter
Fallbeispiele vor, die anschließend fallgruppenspezifisch einer Beurteilung unter denk-
malpflegerischen Gesichtspunkten unterzogen worden. Die gewonnenen Ergebnisse
sollten mit weiteren, eher summarisch zu bezeichnenden Ergebnissen einer Umfrage zu
zusätzlichen Fallbeispielen verglichen werden.
Ein Zwischenbericht vom 22. Dezember 2009 dokumentiert den Arbeitsstand und be-
nennt alle wesentlichen Punkte des vorliegenden Abschlussberichtes.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 35 von 127
5
Methodik
Die Methodik der Untersuchung verlangte ein zweistufiges Vorgehen: zunächst die Er-
mittlung der Energieeffizienz der jeweiligen Maßnahme, anschließend die Beurteilung
der Auswirkungen auf das Baudenkmal. Eine vergleichende Betrachtung allein nach den
beiden Schlüsselkriterien Energieeffizienz und Denkmalschutz würde allerdings ein iso-
liertes, sektorales Ergebnis liefern. Es wäre weder den praktischen Erfordernissen noch
den übergeordneten umweltpolitischen Zielen dienlich. Deshalb wurden zusätzlich wei-
tere Kriterien, u. a. zur Beurteilung der Baukonstruktion und Funktionalität mit einbezo-
gen. Den methodischen Rahmen zur Bewertung und Darstellung der Ergebnisse (Punkt
10.2) bildet eine Matrix, die auf Grundlage der erwähnten Vorschläge (Punkt 4.4.3) wei-
terentwickelt und ergänzt wurde. Diese umfassende Beurteilung konnte im Rahmen der
Studie nur partiell erfolgen, da sie einen erheblich höheren Zeit- und Datenaufwand so-
wie erweiterte interdisziplinäre Fachkompetenz erfordert.
5.1 Bewertungsmatrix
Die Bewertungsmatrix (Punkt 10.2) enthält auf der Abszisse eine Auswahl untersuchter
Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz am Gebäude (
Tab.2), die in Abstimmung
mit der Arbeitsgruppe erfolgte. Im Detail werden die Maßnahmen in Punkt 0 beschrie-
ben.
Maßnahmen zur energetische Optimierung der Gebäudehülle
Keller
Dämmung der Kellerdecke oder des EG-Fußbodens
Dach
Dämmung der oberen Geschoßdecke
Zwischensparrendämmung
Aufsparrendämmung
Fassade
WDVS (verputzt)
Dämmung mit hinterlüfteten Verschalungen
Wärmedämmputz
Innendämmung
Mehrschalige Fassaden / Kerndämmung
Luftdichtheit
Abdichten (Aufarb.)Fenster+Konstr.
Fenster
Neue Fenster (WSV)
Zusatzfenster
Lüftungsanlage
Abdichtung+mech. Lüftung mit WRG
Maßnahmen zur Steigerung Anlageneffizienz / Nutzung von Energie-Erzeugungspotenzialen
Haustechnik
Steigerung der Effizienz der Heizungsanlage
Solarthermie
Aufstellungsort Dach
Aufstellungsort Fassade
Photovoltaik
Aufstellungsort Dach

Seite 36 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Aufstellungsort Fassade
Kraft-Wärme-Kopplung
Mini BHKW
Nah-/Fernwärme mit KWK
Geothermie
Erdwärme mit Wärmepumpe
Tab.2: Aufstellung der im Rahmen der Studie untersuchten Maßnahmen
Die im oberen Tabellenteil dargestellten baulichen Maßnahmen sind unter energeti-
schen und denkmalpflegerischen Gesichtspunkten anhand von nachfolgenden Bewer-
tungskriterien zu beurteilen (
Tab.3).
Ökologische Verträglichkeit
CO2-Bilanz
CO2-Bilanz über den gesamten Lebenszyklus
Ressourcen
Ressourcenverbrauch, Stoffkreislauf, Toxizität verwendeter Mate-
rialien
Primärenergie
Einsparpotential Primärenergie (Q
P
), Ermittlung gemäß geltender
Primärenergiefaktoren (f
P
)
Wirtschaftliche Verträglichkeit (Betriebskosten für Energie)
Endenergie
Kosteneinsparung für Endenergie Heizung / Strom (Gas:
0,6Ct/kWh, Fernwärme: 0,9Ct/kWh, Strom: 20Ct/kWh)
Technische Verträglichkeit (Bauwerk, Konstruktion)
Behaglichkeit
Verbesserung der thermischen Behaglichkeit anhand der Anzahl
von Unbehaglichkeitsstunden
Werthaltigkeit
Verbesserung der Nachhaltigkeit, Zukunfts- und Anpassungsfä-
higkeit, Werthaltigkeit
Schadensrisiko
Verringerung des Schadensrisikos, Prognostizierbarkeit
Funktionale Qualität
Gebrauchswert
Verbesserung der Funktionalität und Nutzerfreundlichkeit
Denkmalverträglichkeit
Substanz
Substanzverlust bei Umsetzung der Maßnahme
Erscheinungsbild
Beeinträchtigung von Erscheinungsbild, Lesbarkeit
Reversibilität
Wiederherstellbarkeit des Vorzustandes
Tab.3: Verwendete Bewertungskriterien, Beschreibung siehe Punkt 8

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 37 von 127
5.2 Methodik und Randbedingungen der bauklimatischen Modellie-
rung
Als Werkzeug zur energetischen Beurteilung der Maßnahmen wurde die computerge-
stützte Gebäudesimulation eingesetzt, um den Gebäudeenergiebedarf vor und nach
Realisierung einer zu untersuchenden Maßnahmen zu bestimmen. Das Verhältnis zwi-
schen dem errechneten Energiebedarf der Ausgangsvariante (Punkt 9.2) und dem Ener-
giebedarf der jeweiligen Variante stellt das jeweilige prozentuale Einsparpotenzial durch
der Maßnahme dar.
Um dieses mit Hilfe der Gebäudesimulation zu ermitteln, ist zunächst die Festlegung
von Randbedingungen erforderlich, die in den folgenden Abschnitten dokumentiert wer-
den.
5.2.1 Gebäudesimulation als Werkzeug
Bereits seit etwa 30 Jahren sind Untersuchungen des Energiebedarfs von Gebäuden
mittels Gebäudesimulationen möglich. Durch technologischen Fortschritt sind die dazu
notwendigen Ressourcen in der Rechentechnik heute zu günstigen Konditionen verfüg-
bar.
Gebäudesimulationen ermöglichen die rechnerische Bewertung aller Energieflüsse im
Gebäude unter realen Bedingungen, denen man durch die freie Wahl geeigneter Para-
meter möglichst nahe zu kommen versucht. Im Unterschied dazu gelten für gängige
Nachweisverfahren gemäß DIN feste Bedingungen, welche bewusst gewählt sind und
dabei Sicherheitszuschläge enthalten.
Die große Menge an Eingabeparametern und die Simulationsergebnisse werden von der
Software verwaltet. Eine vollständige Dokumentation ist umfangreich und aus diesem
Grund nicht vollständig im Abschlussbericht enthalten, kann aber bei Bedarf angefordert
werden. Ersatzweise werden gewählte Parameter und Eingabedaten zur Dokumentation
in den folgenden Punkten beschrieben. Dazu gehören:
Gebäudezonierung mit Nutzungsrandbedingungen (Nutzerverhalten, Beheizung,
Belüftung, Belichtung/Beleuchtung, Nutzung von Haushaltsgeräten, Anforderun-
gen an Behaglichkeit, Warmwasserbedarf, Technische Anlagen)
verwendete Materialien und Konstruktionen der Gebäudeteile und Öffnungen
(Böden, Wände, Dächer, Decken, Fenster, Türen)
Gebäudetechnik (Erzeugung, Speicherung, Verteilung und Übergabe von Energie
für Heizung, Lüftung, Beleuchtungstechnik)
Klimadaten, Standort

image
image
Seite 38 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Relevante Eingabedaten wurden gemeinsam mit den Ergebnissen der Gebäudesimulati-
on in einer zentralen Datenbank zusammengeführt. Darüber hinaus enthält die Daten-
bank auch allgemeine Gebäudedaten, wie Angaben zum Eigentümer, Verwalter, Baujahr
Nutzung oder Standort usw.
Die Dokumentation dieser Einträge erfolgt in Punkt 13.2 Anhang 2 – Gebäudesteckbriefe
sowie nach Fallgruppen geordnet in der Aufstellung von Gebäudekenndaten unter Punkt
13.3 Anhang 3 – Gebäudekenndaten.
5.2.2 Gebäudemodelle und Zonierung
Die Fallgruppenbeispiele dienen als Vorlage zur Entwicklung simulationsfähiger Gebäu-
demodelle, die stellvertretend die Fallgruppe repräsentieren. Die Auswahl geeigneter
repräsentativer Fallbeispiele ist in Punkt 6 beschrieben. Für die Analyse des Energiebe-
darfs steht der für die Fallgruppen baukonstruktiv repräsentative Charakter der Modelle
im Vordergrund. Untypische Besonderheiten und bauphysikalisch irrelevante Details
werden vernachlässigt.
Das programminterne dreidimensionale Werkzeug ermöglicht eine genaue Eingabe der
Geometrie des Gebäudekörpers sowie die Festlegung von Zonen, welche sich hinsicht-
lich ihrer Nutzungsrandbedingungen oder der dort vorhandenen Anlagentechnik vonei-
nander unterscheiden. Die Zonierung der Gebäudemodelle erfolgte auf der Grundlage
der vorliegenden Zeichnungsunterlagen und den darin enthaltenen Informationen zur
Nutzung der einzelnen Räume.
Abb.16: Visualisiertes Gebäudemodell des Fallbeispiels
Dresden, Leipziger Str. 286,288,290
Abb.17: Zonierung (Ausschnitt) des Fallbei-
spiels Dresden, Leipziger Str. 286,288,290
Das Eingabetool stellt eine fehlerfreie Berechnung des Gebäudevolumens und aller Bau-
teilflächen sicher. Da in historischen Gebäuden häufig Verformungen, Unebenheiten und
wechselnde Wandstärken auftreten, waren bei der Eingabe des Gebäudemodells verein-
fachende Annahmen, wie zum Beispiel mittlere Wandstärken zu treffen, welche die rea-

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 39 von 127
len Verhältnisse am Gebäude abbilden, gleichzeitig aber die Eigenschaften der gesamten
Fallgruppe widerspiegeln. Dies führt zum Teil zu Abweichungen zwischen einerseits
programmintern ermittelten Flächen und andererseits Angaben von Planern, Verwaltern
oder Eigentümern zu den Flächen des konkreten Fallbeispiels, die gemäß DIN 276 ermit-
telt wurden.
5.2.3 Nutzungsprofile
Für die Nutzungsprofile wurden die Vorgaben des Programms DesignBuilder unverän-
dert verwendet. Sie basieren auf statistischen Untersuchungen und Erfahrungswerten
und enthalten eine Fülle von Informationen zu Anforderungen an und Abläufen in der
Gebäudezone, die ihrer Nutzung verbunden sind. Dazu gehören die Temperatursteue-
rung, der Luftbedarf, sowie interne Gewinne durch Mensch und Ausstattung. Sie stim-
men nur bedingt mit den Vorgaben der DIN V 18599-10 überein. Untersuchungen des
Instituts für Bauklimatik, welche diese Nutzungsanforderungen mit jenen der DIN V
18599 vergleichen, belegen die Vorteile frei definierbarer, nicht genormter Randbedin-
gungen, mit denen sich die Realität häufig genauer abbilden lässt. Hierzu sind aber wei-
tere Untersuchungen notwendig.
Einstellung der Soll-Raumlufttemperaturen
Die Einstellung der Raumsolltemperaturen erfolgt für alle Fallbeispiele in Abhängigkeit
von der Nutzung der Gebäudezone gemäß den Vorgaben des Programms. Sie beträgt im
Winterfall 21°C für alle Wohnbereiche bzw. 18°C für Nebenbereiche wie zum Beispiel
Flure. Für die Nutzung Wohnen wurde bei der Kalibrierung am Beispiel Görlitz, Hand-
werk 15 davon abweichend eine Raumsolltemperatur von 22°C ermittelt, die aber nicht
übernommen wurde, weil der Unterschied gering erscheint.
Bei längerer Abwesenheit wird Temperaturniveau im Raum gesenkt. Dies entspricht
dem Abdrehen der Heizkörper bei Verlassen der Wohnung. Die Raumlufttemperatur
(setback temperature
) wurde für diesen Fall auf 12°C festgelegt. Sie hat nicht nur
Auswirkungen auf den Energiebedarf (etwas zu niedrig), sondern beeinflusst auch die
Behaglichkeit im Raum negativ. Diese Festlegung wird als etwas zu niedrig bewertet,
die programminterne Vorgabe wurde aber dennoch beibehalten. Eine Temperaturabsen-
kung (Tag- oder Nachtabsenkung) spart bei schlecht gedämmten Gebäuden Energie ein.
Je höher aber der Dämmstandard wird, umso stärker nimmt diese Wirkung ab.
Für den Sommerfall sind Raumluftsolltemperaturen nicht von Belang, weil keines der
betrachteten Gebäude über eine Kühlung verfügt. Sie werden also unter Umständen
überschritten. Gegenmaßnahmen in Form natürlicher Belüftung zur Kühlung (Fensterlüf-
tung) erfolgen an einer Raumlufttemperatur von 22°C.
Die Steuerung der Heizungsanlage kann entweder über die Raumlufttemperatur (Tem-
peratursensoren) oder die Operativtemperatur erfolgen. Die unterschiedlichen Regelme-
chanismen haben bei Gebäuden mit niedrigem Dämmstandard einen Einfluss auf den

Seite 40 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Energieverbrauch. In Wohngebäuden regelt gewöhnlich der Nutzer die Raumlufttempe-
ratur durch Einstellung der Thermostatventile, wobei seine individuelle Entscheidung
durch die gefühlte Temperatur, also die Operativtemperatur beeinflusst wird. Auf Grund
des erhöhten Rechenaufwandes dieser Variante erfolgte die Steuerung bei der Simulati-
onsrechnung über die Raumlufttemperaturen. Als Konsequenz daraus ergibt sich bei
schlecht gedämmten Gebäuden mit niedrigen Oberflächentemperaturen der Außen-
wände ein geringerer Energiebedarf, weil zum Erreichen des erforderlichen thermischen
Komforts die niedrigen Strahlungstemperaturen der Oberflächen höhere Raumlufttem-
peraturen erforderlich machen.
Pro-Kopf-Wohnfläche und Anwesenheitssteuerung
Für alle Fallbeispiele wurde auch der Wert der Belegungsdichte von 0,02 Personen/m²
für alle Nutzungsprofile einheitlich als Vorgabe vom Programm übernommen, was einer
Wohnfläche von 50m² pro Person entspricht. Während der Wert für die Fallgruppen A.1
(Wohnstallhäuser) durchaus zutrifft, ist er für Mietshäuser (z. Bsp. Fallgruppe B.2 - Sied-
lungsbauten) etwas hoch. Deutschlandweit lag der Durchschnitt 2005 bei
41,2m²/Person, in den neuen Bundesländern lag er noch etwas niedriger bei 38,5 m²
[91].
Als Konsequenz daraus ergeben sich für die energetische Betrachtung leicht geringere
Lüftungswärmeverluste sowie ein niedrigerer Wärmebedarf für die Warmwasserberei-
tung, da beides an die Belegungsdichte gekoppelt ist (bedarfsabhängige Lüftung und
Warmwasserbereitung). Andererseits treten geringere interne Wärmegewinne durch die
Wärmeabgabe der Personen im Raum auf.
Über eine weitere Einstellung wird
die Anwesenheit von Personen
zeitabhängig gesteuert.
Sie ist von der Nutzung abhängig
und wird über Zeitpläne gesteuert.
Tab.4: zeigt beispielhaft einen An-
wesenheitszeitplan für den Wohn-
bereich. Darüber wurden Profile für
weitere Nutzungen verwendet: Kü-
che, Bad, Schlafen und Verkehrsflä-
che (Flur).
Außerdem gibt es Nutzungsprofile für einige Gewerbeeinheiten die Büronutzung (Rade-
beul. Robert-Werner-Platz 6) und verschiedene Profile für Nutzung des Ca-
fés/Restaurants (Zittau, Bautzner Str.11).
Tage \ Zeit
Wochen-
tag
Wochen-
ende
Feier-
tag
0:00-10:00
0%
0%
0%
10:00-17:00 0% 10% 0%
17:00-18:00
0%
25%
0%
18:00-22:00 75% 75% 0%
22:00-23:00
50%
75%
0%
23:00-24:00 0% 50% 0%
Tab.4: Zeitplan für die Anwesenheit von Personen im Nut-
zungsprofil „Wohnen“

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 41 von 127
5.2.4 Materialkennwerte und Baukonstruktionen
Bei den Materialkennwerten und den Baukonstruktionen handelt es sich im Vergleich zu
nutzerabhängigen Parametern um recht sichere Einflussgrößen, die sich vergleichswei-
se genau bestimmt lassen. Aber auch sie unterliegen Unsicherheiten, weil es nicht mög-
lich ist, für alle Bauteile Materialproben im Labor zu untersuchen. Gerade bei Denkmalen
gilt eine umfangreiche Bauaufnahme als Voraussetzung für jegliche Baumaßnahmen,
eine vollständige Sicherheit zu den vorhandenen Materialparametern gibt es aber selbst
damit nicht.
Als Quellen für die bei der Simulation verwendeten Materialkennwerte sind zunächst die
Kennwerte der programminternen Bibliothek zu nennen, die mit den Kennwerten der
DIN 4108-4:2007-06 Wärme- und feuchteschutztechnische Bemessungswerte, für die
Wärmekapazität auch mit DIN EN ISO 10456:2008-04 / EN ISO 10456:2007 (D) abgegli-
chen wurden. Bei nennenswerten Abweichungen wurden DIN-Werte verwendet. Bei
Bedarf, zum Beispiel im Falle von Calciumsilikat, Wärmedämmlehm und Wärmedämm-
putz wurden als weitere Quelle die Materialkennwerte des IBK-Labors aus der Delphin
Datenbank herangezogen.
Die Bestandskonstruktionen der Fallbeispiele wurden aus Plänen und weiteren Unterla-
gen, die zur Verfügung standen, ermittelt oder durch Telefonumfrage recherchiert. Quali-
tät der Informationen war dadurch unterschiedlich gut, so dass zum Teil fehlende Infor-
mationen durch Erfahrungswerte zu ergänzen waren. Die Ergebnisse der Recherche zu
vorhandenen Konstruktionen und deren Wärmedurchgangskoeffizienten vor und nach
der Sanierung sind im Anhang 3 – Gebäudekenndaten zusammengestellt.
Darüber hinaus wurden abweichende Annahmen getroffen, wenn Vereinfachungen ein-
zelner Details vorgenommen werden mussten, deren Einfluss auf das Gesamtergebnis
als gering einzuschätzen war, die Konstruktion für die Fallgruppe nicht als typisch zu
beurteilen war oder Informationen nicht verfügbar waren. Ziel dabei war es nicht nur,
den Arbeitsaufwand im Rahmen zu halten, sondern auch die Spezifika der Fallgruppe zu
berücksichtigen.
Bei der Auswahl der Baukonstruktionen für die Varianten der energetischen Sanierung
wurden die tatsächlich realisierten Konstruktionen zugrunde gelegt, sofern diese reali-
siert worden sind. Die anderen Konstruktionen wurden frei festgelegt, folgten dann aber
immer dem gleichen Muster (Punkt 0).
Die Auswahl der Konstruktionen spiegelt daher den aktuellen Standard bei der energeti-
schen Sanierung von Baudenkmalen wider, zeigt aber nicht, was bei Umsetzung des
neusten Stands der Technik tatsächlich möglich ist.
Wärmebrücken
Mit dem verwendeten Simulationswerkzeug lassen sich Energieverluste aus geometri-
schen Wärmebrücken nur berechnen, wenn Wärmedurchgangskoeffizienten angepasst

Seite 42 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
werden, was aber einen erheblichen Arbeitsaufwand bedeutet. Hierzu müssen die zu-
sätzlichen Wärmeverluste mittels Wärmebrückenprogramm gesondert ermittelt werden,
was jedoch nicht Inhalt der Studie war. Für einen Vergleich des Energiebedarfs mit und
ohne Maßnahmen konnte der Einfluss der Wärmebrücken vernachlässigt werden, weil
er in beiden Fällen (mit und ohne Maßnahmen) als etwa gleich groß angenommen wur-
de. Für den Gesamtenergiebedarf ist er jedoch von Bedeutung.
11
Analysen des Einflusses von Wärmebrücken auf den Energiebedarf eines Gründerzeit-
hauses in Wiesbaden zeigen, dass die getroffenen Annahmen für Wärmebrückenzu-
schläge in der EnEV 2009 tendenziell eher etwas zu hoch ansetzten, im Grunde aber
zumindest für die hier untersuchten Massivbauten brauchbar sind.
12
Während der zu-
sätzliche wärmebrückenbedingte Energiebedarf bei den Simulationsergebnissen der
vorliegenden Studie nicht einfließt, wurde er aber bei der Ermittlung der H‘
T
-Werte be-
rücksichtigt. Gemäß EnEV 2009 wurde
H’
T
um +0,1W/m²K, bei Innendämmung um
+0,15W/m²K erhöht.
Hier ist auf das zusätzliche Schadenspotenzial durch schlecht ausgeführte Details zu
verweisen. Um den wärmebrückenbedingten Energiebedarf zu reduzieren und Schäden
vermeiden, sollten Wärmebrücken im Zuge energetischer Sanierungen soweit wie mög-
lich entschärft werden. In vielen Fällen sind dafür besondere Fachkenntnisse und der
Einsatz spezieller Software zur Wärmebrückenberechnung und hygrothermischen Bau-
teilsimulationen erforderlich, was zu Mehraufwand und -kosten bei der Planung führt.
Wird der erhöhte Planungsaufwand ignoriert, steigt potentiell das Risiko von Bauschä-
den, was die historische Substanz gefährdet.
5.2.5 Gebäudetechnik und Energieträger
Lüftung
Der prozentuale Anteil der Lüftungswärmeverluste am Gebäudeenergiebedarf hängt
vom Dämmstandard der thermischen Hülle ab. Während er bei unsanierten Gebäuden
nur ca. 10% beträgt, steigt er nach einer erfolgten energetischen Sanierung der Gebäu-
dehülle an (je nach Dämmstandard ca. 50%), weil damit die Transmissionswärmeverlus-
te reduziert werden, während die Lüftungswärmeverluste stagnieren. Die Relevanz,
11
Abhängig von Dämmstandard, System (Innen-/Außendämmung) und Anschlussdetails betragen
die zusätzlichen Wärmebrückenverluste bei historischen Gebäuden bis zu 15%, bei energieopti-
mierten Gebäuden bis zu 30% [63]. Bedingt durch die Gebäudegeometrie (Innenecken) können
rechnerisch auch Energiegewinne auftreten.
12
vgl. [48] S.23. Der zusätzliche Energiebedarf wird bei Außendämmung mit ca. 8% beziffert (H‘
T
-
Wert um +0,05 W/m²K erhöht.) Bei Innendämmung er um 13% (H‘
T
-Wert +0,1 W/m²K) [19] S.91.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 43 von 127
auch über eine Verringerung der Lüftungswärmeverluste nachzudenken, nimmt mit
steigendem Dämmstandard also tendenziell zu.
Zu deren Berechnung sind die durchschnittliche Luftwechselrate bzw. der Außenluftvo-
lumenstrom ausschlaggebend. Diese setzt sich aus dem Infiltrationsluftwechsel durch
Undichtigkeiten der Konstruktion und dem bedarfsabhängigen Außenluftvolumenstrom
zusammen und resultiert aus der jeweiligen Nutzung. Während sich zur Infiltration An-
nahmen treffen lassen, die auf Untersuchungen beruhen [87], unterliegt die bedarfsab-
hängige Lüftung, die ohne mechanische Lüftungsanlagen über Fensteröffnung gesteuert
wird, starken, vom Nutzerverhalten abhängigen Schwankungen.
Zur Berechnung des Lüftungswärmebedarfs gibt die EnEV 2009 bei Fensterlüftung ei-
nen durchschnittlichen Gesamtluftwechsel (Luftwechsel inklusive Infiltration) von 0,7/h
vor, bei offensichtlichen Undichtigkeiten 1,0/h und für luftdichtheitsgeprüfte Gebäude
0,5/h. Diese Vorgaben wurden kritisch hinterfragt und leicht abgemindert.
Bei historischen Gebäuden ist die Bandbreite der Luftwechselraten sehr groß. Gegen-
über den DIN-Vorgaben von 1,0/h können sie, je nach Zustand des Gebäudes, auch be-
deutend höher liegen. Andererseits lässt ein Vergleich zwischen Berechnungen und
Energieverbrauchdaten häufig vermuten, dass der Lüftungswärmebedarf bei der Be-
rechnung zu hoch angesetzt wird. Die Baukonstruktion mehrgeschossiger Massivbauten
ist in vielen Fällen relativ dicht [87]. Ein Unsicherheitsfaktor, der sich kaum vorhersagen
lässt ist das Lüftungsverhalten der Nutzer, welches bisher statistisch nicht ausreichend
untersucht wurde.
Für die Gebäudesimulation war ein Wert für den Infiltrationsluftwechsel zu bestimmen
und Werte für den Personen oder flächenbezogenen Luftbedarf vorzunehmen. Als Infilt-
rationsluftwechsel wurde für alle Ausgangsvarianten 0,5/h angesetzt. In den Varianten 5
(Punkt 9.7) wurde dieser Wert weiter verringert auf 0,3/h, bei Einsatz einer mechanische
Lüftung mit Wärmerückgewinnung (Punkt 9.7.4) sogar nur 0,15/h. Dieser Wert ent-
spricht den Mindestanforderungen an die Gebäudedichtheit beim Einsatz von mechani-
schen Lüftungsanlagen. Die getroffenen Entscheidungen basieren auch hier auf Erfah-
rungswerten des Institutes, die u.a. am Beispiel Görlitz, Handwerk 15 gesammelt wur-
den.
Diese Annahmen für den Mindestluftwechsel wurden auf Übereinstimmung mit den
Anforderungen für die Freie Lüftung gemäß DIN 1949-6:2009-05 Tab. 5 geprüft.
13
Sie
enthalten bereits den Mindestluftwechsel, der zum Abtransport von Schadstoffen aus
der Raumluft notwendig ist. Für eine Wohneinheit von 90 m² Nutzfläche mit einer
Raumhöhe 2,5m entspricht dies 45m³/h oder einer Luftwechselrate von etwa 0,2/h.
13
Für Wohneinheiten mit 90 m² Nutzfläche und einer Raumhöhe 2,5m sind in Gebäuden mit
geringem Wärmeschutz für die Nennlüftung etwa 0,5/h, für die reduzierte Lüftung (zum Feuchte-
schutz durch Infiltration und Außenluftdurchlässe) 0,3/h einzuhalten.

Seite 44 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Durch das Öffnen von Fenstern haben die Bewohner von Wohngebäuden ohne mecha-
nische Lüftung darüber hinaus für ausreichend frische Luft zu sorgen.
Deshalb werden folgende Annahmen für die Luftmenge pro Person getroffen, die mit
den Vorgaben der DIN vergleichbar sind:
Pro Person
10,0 l/s = 36m³/h
(Wohnen, Schlafen, Flur, )
Pro Person
12,0 l/s = 43,2 m³/h
(WC, Bad, Küche, Speisezimmer)
Da die personenbezogene Lüftung von der Belegung der Räume abhängt, werden diese
Luftwechselraten nicht pauschal ganzjährlich über 24h angesetzt. Deshalb zeigen die
Simulationsergebnisse, dass der Einfluss der nutzerabhängigen Fensterlüftung auf den
Lüftungswärmebedarf nur gering ist. Im Ergebnis liegen die Luftwechselraten in der
Heizperiode unter diesen Annahmen nur leicht über dem Infiltrationsluftwechsel. Bei der
Vorgabe für die Infiltration von 0,5/h liegt der errechnete Luftwechsel beispielsweise
meist bei 0,55-0,6/h.
Gebäudetechnik, Anlagenaufwandszahl
Gebäudesimulationsprogramme, die bei der vorliegenden Untersuchung Verwendung
fanden, haben ihren Schwerpunkt bei der Berechnung aller Energieflüsse innerhalb des
Bauwerks und liefern genaue Ergebnisse bei der Bestimmung des Nutzenergiebedarfs
von Gebäuden.
Mit speziellen Anlagensimulationsprogrammen lassen sich dagegen komplexe anlagen-
technische Systeme im Gebäude beschreiben und somit die Wechselwirkungen zwi-
schen unterschiedlichen Anlageteilen abbilden und deren Verluste über das Jahr genau
bestimmen. Außerdem ermöglichen sie die Bestimmung von Energieeinsparpotentialen
durch den Einsatz erneuerbarer Energien, so dass sich mit Hilfe solcher Spezialwerkzeu-
ge der Endenergiebedarf mit hoher Präzision errechnen lässt.
Beim Einsatz der bei einfachen Wohngebäuden üblichen Anlagentechnik erscheint ein
Einsatz von Anlagensimulationen im Allgemeinen nicht notwendig. Die Gebäudesimula-
tion liefert genaue Ergebnisse zum Nutzenergiebedarf, von dem über einen Faktor, der
die in der Praxis auftretenden Anlagenverluste pauschal berücksichtigt (Jahresarbeitszahl
JAZ), auf den Endenergiebedarf geschlossen werden kann. Für die Berechnung der
Energieeinsparpotentiale durch den Einsatz von erneuerbaren Energien wurden verein-
fachende Annahmen getroffen und die Berechnung in einer externen Tabellenkalkulation
vorgenommen.
Die Auslegung der Heizleistung erfolgt automatisch vom Programm, auf Grundlage ei-
nes ausgewählten Wintertages bei Abwesenheit der Nutzer, da in diesem Fall keine
internen Gewinne aus der Nutzung auftreten. Bei dem gewählten vereinfachten Berech-
nungsverfahren bleibt auch die Trägheit der Heizungsanlage unberücksichtigt. Es wird
eine Vorheizzeit von einer Stunde für Räume angesetzt, die wegen der Temperaturab-

image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 45 von 127
senkung bei Nichtanwesenheit der Nutzer vor Beginn der Nutzung noch nicht die Soll-
temperatur erreicht haben.
Als Energieträger für alle Fallbeispiele wurde Erdgas ausgewählt. Etwa 40% des Gebäu-
debestandes ist deutschlandweit mit Gasheizungen ausgestattet, damit ist Gas häufigs-
ter Energieträger für die Beheizung von Gebäuden.
Alle untersuchten Baudenkmale verfügten ursprünglich über traditionelle Kohleofenfeue-
rung. Diese Technik ist nicht mehr zeitgemäß, entspricht weder den Anforderungen des
Emissionsschutzes noch denen des Komforts und ist aus denkmalpflegerischen Ge-
sichtspunkten nur in wenigen Fällen schützenswert.
Bei allen Ausgangsvarianten wird davon ausgegangen, dass bei einer Standardsanierung
(auch ohne besondere Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz) die Haustechnik
und mit ihr die Heizungsanlage an zeitgemäße Mindestanforderungen angepasst wurde.
Deshalb konnten die ursprünglich bestehenden Kohleofenfeuerungen außer Acht gelas-
sen werden.
5.2.6 Klimadaten und Standort
Die Gebäudesimulation macht es möglich, gemessene Klimadaten des Standortes anzu-
setzen. Bei der Berechnung werden in definierten Zeitschritten (stundenweise) die
Auswirkungen der Klimadaten auf das Gebäude ermittelt.
Die Auswahl der richtigen Klimadatensätze be-
einflusst das Rechenergebnis erheblich. Derzeit
werden am Institut für Bauklimatik Abweichun-
gen des berechneten Energiebedarfs in Abhän-
gigkeit von den Klimadatensätzen untersucht.
Der europäische Klimadatenstandard, das test
reference year (TRY) Zone 13 Würzburg (früher
05), ist als Referenzklima für Deutschland die
Grundlage für gültige DIN-Verfahren zur Beurtei-
lung des Gebäudeenergiebedarfs auf der Basis
von Monatsmittelwerten (z.B. DIN 4108-6, DIN V
18599), die für jeden Standort in Deutschland
anzuwenden sind. Der nebenstehende Aus-
schnitt aus der Deutschlandkarte Abb.18 zeigt
die vier auf Sachsen entfallenden TRY-Regionen (Region 4, 9, 10, 11).
Ziel der Arbeit war es, abweichend von der Norm die Klimadaten des tatsächlichen
Standortes in hoher zeitlicher Auflösung (Stundenwerte) anzusetzen, weil dadurch ge-
nauere Ergebnisse zu erwarten sind. Damit können beispielsweise die täglichen Strah-
lungsgänge und solaren Wärmegewinne durch Fenster wie auch die Präsenz von Nut-
zern auf Stundenbasis beschrieben werden. Dazu wurden bisher die ASHRAE Internati-
Abb.18: TRY-Regionen mit Repräsentanz-
stationen Sachsen, (11.04.2006)

Seite 46 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
onal Weather for Energy Calculations (IWEC)-Klimadatensätze
14
für die Region Berlin
angesetzt.
5.2.7 Kalibrierung des Gebäudemodells
Um die Realität möglichst genau abzubilden, waren unbekannte Randbedingungen für
die Simulation festzulegen. Die Vorgaben des Programms wurden dafür überprüft und
falls nötig verändert, wobei nicht nur die Eigenschaften des einzelnen Fallbeispiels, son-
dern die der gesamten Fallgruppe im Blick zu behalten waren. Die getroffene Auswahl
basiert auf Erfahrungen, die bei der fachlichen Begleitung zahlreicher Sanierungsvorha-
ben, in letzter Zeit am denkmalgeschützten Wohngebäude in Görlitz, Handwerk 15, ge-
sammelt wurden. Hier werden mit über 200 Sensoren laufend Messwerte aufgenom-
men und ausgewertet, so dass genügend Daten zur Kalibrierung zur Verfügung stehen.
Ein Vergleich dieser Messergebnisse mit den Ergebnissen der DesignBuilder-
Simulationen sowie Berechnungen gemäß EnEV 2009 mit dem Programm Hottgenroth
Energieberater PLUS ermöglicht Rückschlüsse auf die zu wählenden Randbedingungen.
Hier ist weiterer Forschungsbedarf im Rahmen einer Langzeitstudie vorhanden
15
.
Alternativ dazu lässt sich der reale Verbrauch eines Einzelgebäudes über längere Zeit-
räume messtechnisch erfassen und auswerten. Die durchgeführte Umfrage zielt darauf
ab (Punkt 0). Messergebnisse unterschiedlicher Gebäude sind nur eingeschränkt ver-
gleichbar, da sie schwankenden Randbedingungen unterliegen. Auch DIN V 18599 ent-
hält aus diesem Grund das Referenzgebäudeverfahren.
Am stärksten beeinflusst das Nutzerverhalten die Randbedingungen bei Wohngebäu-
den, die damit von vielen Faktoren abhängig sind, beispielsweise von der Altersstruktur
der Bewohner, dem gewünschten thermischen Komfort, dem Maß relativer An- bzw.
Abwesenheiten von Personen oder temporärem Leerstand. Der Einfluss des regionalen
und über Jahre schwankenden Klimas spielt ebenso eine Rolle wie die große Vielfalt der
Gebäude- und Bauformen, der historischen Baumaterialien usw.
Um diese Unsicherheiten einzugrenzen, ist ein mittleres repräsentatives Nutzerverhalten
anzunehmen, das auf langfristigen statistischen Erhebungen basiert. An dieser Stelle
besteht noch Forschungsbedarf. Die hier getroffenen Festlegungen von Randbedingun-
gen basieren weitgehend auf Erfahrungswerten des Instituts für Bauklimatik.
14
http://apps1.eere.energy.gov/buildings/energyplus/cfm/weather_data.cfm
15
Der aktuelle Forschungsstand wird u. a. auf der Passivhaustagung 2010 in Dresden präsentiert.
Vgl. dazu auch [6], [7]

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 47 von 127
5.3 Beurteilung der Denkmalverträglichkeit
Aufgabe des Denkmalschutzes ist es nicht nur, für den Erhalt eines bestimmten Er-
scheinungsbildes zu sorgen. Wichtiger – aber auch schwieriger – ist es, darüber hinaus
den möglichst langfristigen Erhalt der originalen Bausubstanz zu sichern, um kommen-
den Generationen nicht nur Abbilder, sondern Kulturdenkmale in ihrer ganzen Zeugnis-
und Informationsdichte überliefern zu können. Während sich das Erscheinungsbild eines
Gebäudes, das zwischenzeitlich verändert wurde, möglicherweise wieder herstellen
lässt, ist die Beseitigung überlieferter Bausubstanz durch Ersatz nicht aufzuwiegen; sie
bedeutet den endgültigen Verlust des historischen Zeugniswertes.
16
Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Baudenkmalen müssen daher
drei Bedingungen erfüllen:
1.) Substanzerhalt
Beim Eingriff muss der Substanzerhalt gewährleistet sein. Unvermeidbare Substanzver-
luste sind nur hinnehmbar, wenn sie in der Gesamtrelation minimiert sind und nachweis-
lich nicht zum schleichenden Verlust weiterer Schichten, sondern zum Erhalt des Denk-
mals beitragen (z. B. indem sie langfristig eine angemessene Nutzung gewährleisten).
2.) Erscheinungsbild
Das Erscheinungsbild darf nicht dauerhaft deutlich beeinträchtigt (verunstaltet) werden.
Bei der Ermittlung von hier akzeptablen Grenzwerten sind städtebauliche Summierungs-
effekte und damit auch der Aspekt des Präzedenzfalles zu berücksichtigen. Denn eine
vielleicht nicht sonderlich störende Verfremdung eines einzelnen Gebäudes kann im
Wiederholungsfall zur völligen Verunstaltung bzw. zum Verlust wichtiger, das Ortsbild
prägender Qualitäten führen.
3.) Eingriffe
Eingriffe sollten möglichst additiver Natur sein, um sie ohne Verluste wieder rückgängig
machen zu können. Dies ist auch deshalb von Bedeutung, weil für einen Großteil der
heute zum Einsatz kommenden energetischen Sanierungsverfahren noch keine Lang-
zeiterfahrungen vorliegen. Hier ist von deutlich kürzeren Verschleiß- bzw. Veraltungszeit-
räumen auszugehen als bei den überlieferten Baukonstruktionen. Gleiches gilt für anla-
gentechnische Teile.
Diesen Bedingungen entsprechend wurden drei Kriterien der Denkmalverträglichkeit
zugrunde gelegt:
-
Erhalt der Substanz (des materiellen Zeugniswertes)
16
Hierin liegt der Grund, weshalb in der Denkmalpflege, anders als in weiten Bereichen des Na-
turschutzes, die so genannten starken Nachhaltigkeitskriterien gelten müssen [85].

Seite 48 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
-
Erhalt des Erscheinungsbildes (der Wirkungsmöglichkeit durch Gestaltwerte,
Lesbarkeit, Identifizierbarkeit)
17
-
Reversibilität (Möglichkeit des schadensfreien Rückbaus der Maßnahme)
Die beiden ersten Kriterien sind wesentlich qualitativer Natur (Wertsetzungen). Eine Be-
urteilung von Veränderungen oder Verlusten an der Denkmalsubstanz oder an dem ge-
schützten Erscheinungsbild kann nur relational in Bezug zum konkreten Denkmalwert –
der stets am individuellen Einzelfall zu bestimmen ist – erfolgen.
18
Diese differenzierte Beurteilung der einzelnen Maßnahmen an den konkreten Fallbei-
spielen wurde am 23.3.2010 im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen gemeinsam mit
den Fachkollegen Dr. Pinkwart und Dr. Ritschel vorgenommen. Zunächst erfolgte eine
detaillierte Vorstellung der Fallbeispiele (Punkt 6.3), wobei die Objekte den Anwesenden
bereits bekannt waren. Dabei fanden Denkmalbegründungen des Landesamtes und Fo-
tographien Verwendung, welche die Gebäude vor und nach der Sanierung dokumentie-
ren.
Anhand der konkreten Beispiele wurden für jede Fallgruppe die bei den einzelnen Ener-
gieeffizienzmaßnahmen in der Regel zu erwartenden Eingriffe in Substanz, Struktur und
Erscheinungsbild der Baudenkmale diskutiert. Größtmögliche Nachvollziehbarkeit sollte
durch die Trennung von beschreibenden und bewertenden Aussagen (Sach- und Wert-
ebene) sowie durch klar definierte, gemeinsam festgelegte Kriterien (Punkt 8), erreicht
werden.
19
Auf der Sachebene wurden zunächst die in der jeweiligen Fallgruppe normalerweise
auftretenden Denkmalwerte (gem. DSchG) betrachtet. Diese sind beispielhaft in den
durch das Landesamt für Denkmalpflege erstellten Denkmalbegründungen beschrieben.
(Punkt 13.4) Hier waren vor allem diejenigen Charakteristika der Baudenkmale zu be-
rücksichtigen, in denen sich diese innerhalb einer Fallgruppe ähnlich sind oder systema-
tisch weiter untergliedern lassen
20
. Da es sich jeweils um typische Gebäudegruppen
handelt, schieden die Gesichtspunkte der Seltenheit bzw. Einmaligkeit bei der weiteren
Betrachtung aus.
Daran schloss sich eine Betrachtung der einzelnen Energieffizienzmaßnahmen hinsicht-
lich ihrer Auswirkung auf diese Charakteristika an. Die Bewertung der Einzelmaßnahmen
erfolgte auf einer Skala entsprechend der Schutzwürdigkeit/Bedeutung der Bauwerke
bzw. ihrer Teile im Hinblick auf den historischen Zeugniswert, auf künstlerische oder
17
Vgl. den Begriff „sensorieller Wert“ in der UVP [62]
18
vgl. dazu auch [22], [67], S.32
19
Vgl. [67], S. 32
20
Analog zu der Anmerkung in der Bewertungsmatrix des SMI

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 49 von 127
regionaltypische Merkmale und die strukturelle und visuelle Integrität des historischen
Bauwerks.
Um eine gut ablesbare Auswertung zu ermöglichen, wurde eine gebräuchliche fünfstufi-
ge Beurteilungsskala (++, +, 0, -, - -) gewählt. Die Zuordnungen erfolgten als abwägende
Einzelfallentscheidungen anhand weitgehend objektiv benennbarer Kriterien, die unter
Punkt 8 erläutert werden.
Während der Beurteilung der Einzelfälle stellte sich heraus, dass viele Entscheidungen
über die Beispiele und sogar Fallgruppen hinweg sich wiederholten. Deshalb wurden im
Rahmen der Expertenrunde nicht alle Objekte vollständig bewertet, mindestens aber ein
Objekt jeder Fallgruppe:
Radebeul, Bischofsweg 30
(Objekt-Nr.:01)
Dresden, Bautzner Straße 183
(Objekt-Nr.:13)
Radebeul, Pestalozzistraße13
(Objekt-Nr.:26)
Dresden, Talstr. 9
(Objekt-Nr.:36)
Dippoldiswalde, Große Wassergasse 8
(Objekt-Nr.:32)
Zittau, Bautzner Str. 11
(Objekt-Nr.:37)
Alle weiteren Objekte wurden später analog zu dieser Vorgehensweise beurteilt.
Die erwähnte Wiederholung von Bewertungen betrifft bauteilbezogene Einzeleffekte.
Dennoch liegen die typologischen und fallgruppenspezifischen Eigenschaften am kon-
kreten Baudenkmal jeweils in individueller Ausformung vor. Häufig treten auch weitere,
nicht typisierbare Eigenschaften hinzu, die z. B. gerade aufgrund ihrer Seltenheit zum
Denkmalwert beitragen oder diesen sogar konstituieren. Deshalb soll und kann mit der
vorgenommenen Bewertung der Denkmalverträglichkeit typisierter Ertüchtigungsverfah-
ren nicht der Einzelfallentscheidung bei konkreten Maßnahmen vorgegriffen werden.
Um verallgemeinerungsfähige Rückschlüsse und Aussagen für eine Fallgruppe zu er-
möglichen, wurden die Bewertungsergebnisse in eine numerische Skala von 0 bis 100%
umgerechnet. Daraus wurden Mittelwerte für jede Fallgruppe gebildet. Farbige Pfeile
veranschaulichen diese Ergebnisse in der Bewertungsmatrix ebenfalls in 5 Stufen. Wäh-
rend die Farben Rot („nicht zu empfehlen“) und Grün („i. d. R. unbedenklich“) deutliche
Ergebnisse signalisieren, bezeichnen drei verschiedene gelbe Pfeile das Prädikat „zu
prüfen“ und zeigen darüber hinaus mit der Richtung eine positive (nach oben), gleich-
bleibende (nach rechts) oder negative (nach unten) Tendenz der Beurteilung an.

Seite 50 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
5.4 Baukonstruktive Beurteilung
Das Verfahren zur Beurteilung denkmalpflegerischer Aspekte wurde in ähnlicher Form
zur Bewertung weiterer Kriterien herangezogen. Entsprechend dem Expertengespräch
im LfD fand am 21.4.2010 am Institut für Bauklimatik ein Kolloquium statt. Mit der Un-
terstützung eingeladener Fachleute diskutierten die Anwesenden darüber, wie der Ein-
fluss der untersuchten Maßnahmen auf das Schadensrisiko der Gesamtkonstruktion zu
beurteilen ist. In gleicher Weise fand dabei das fünfstufige Beurteilungsverfahren (++, +,
0, -, - -) Verwendung.
Bei der Diskussion kam zum Ausdruck, dass besonders zur Bewertung baukonstruktiver
Auswirkungen auf die Substanz eine eindeutige Definition der Kriterien
21
und deren klare
Abtrennung voneinander notwendig ist. Dies erscheint nur dann möglich, wenn die Zu-
ordnung zum jeweiligen Kriterium eindeutig gelingt, was aber nicht immer der Fall ist.
Die Einordnung des Risikos biogenen Befalls (Algen) bei WDVS-Fassaden wurde bei-
spielsweise kontrovers diskutiert. Der Standpunkt, dass es sich dabei nur um eine opti-
sche Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes handelt, nicht aber um einen Mangel im
Sinne eines Bauschadens, konnte nicht von allen Teilnehmern geteilt werden. Die Beur-
teilung dieses Problems fand deshalb unter dem Kriterium „Werthaltigkeit“ Berücksich-
tigung.
Nicht eindeutig zuzuordnen war beispielsweise der zusätzlich notwendige Konstrukti-
onsfläche für Innendämmungen (Verringerung der Mietfläche), was sowohl eine Ein-
schränkung der Nutzbarkeit aber auch als ökonomisches Kriterium bewertet werden
kann.
Darüber hinaus ist eine baukonstruktive Bewertung der Maßnahmen generell stark ab-
hängig von der Art der Konstruktion und der Qualität der verwendeten Baustoffe. Durch
Verwendung minderwertiger Materialien können beispielsweise bei der Einblasdäm-
mung u.U. Setzungen des Dämmstoffes auftreten, welche den Effekt der Dämmung
örtlich stark vermindert.
Da nicht alle der untersuchten Maßnahmen Einfluss auf die Baukonstruktion haben,
konnten die mit der Optimierung der Anlagentechnik oder der regenerativen Energieer-
zeugung verbundenen Maßnahmen 7-9 (Punkt 9.10) von der Betrachtung ausgeklam-
mert werden. Sie wurden mit dem Prädikat „unverändert“ bewertet.
21
vgl. Definitionen der Kriterien (Punkt 8)

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 51 von 127
6
Fallgruppen und Fallbeispiele
6.1 Festlegung von Fallgruppen
Der Energiebedarf eines Gebäudes hängt im Wesentlichen von seiner geometrischen
Form und Größe, von der Konstruktion der Bauteile sowie den jeweiligen Standort- und
Nutzungsbedingungen ab. Soll der Energiebedarf sinken, so sind alle oder einzelne die-
ser Faktoren zu optimieren.
Zu den festen Größen bei Bestandsgebäuden gehört der Standort mit seinen Klimabe-
dingungen. Variable Größen sind die Nutzungsrandbedingungen und die Baukonstruktion
mit den jeweilig verwendeten Materialien. Diese spiegeln bei historischen Gebäuden
häufig regionale Besonderheiten der Bauzeit wider.
Bestehen an einem historischen Gebäude keine Eingriffsmöglichkeiten in die Substanz,
müssen die Nutzungsrandbedingungen (Raumlufttemperaturen) geändert werden, um
den Energiebedarf zu senken. Sollen hingegen Randbedingungen der Nutzung (Wohnen)
bestehen bleiben und der thermische Komfort sogar verbessert werden, sind Änderun-
gen an der Bausubstanz nötig, um die gewünschten Einsparungen zu erzielen.
Nur sehr eingeschränkt veränderbar ist die Form und Größe der Gebäude durch An- und
Umbauten. Sie beeinflusst den Energiebedarf jedoch stark (Einfluss des A/V-
Verhältnisses).
Gestützt auf eine statistische Analyse der Typologie des sächsischen Wohngebäudebe-
standes
22
, wurde deshalb in Abstimmung mit der Arbeitsgruppe eine Einteilung in Fall-
gruppen nach verschiedenen Gebäudetypen mit definierten Kriterien vorgenommen. Im
Rahmen der weiteren Bearbeitung wurde diese Einteilung überprüft und in Absprache
mit Dr. Pinkwart (LfD) erweitert und differenziert.
Dazu wurden, wie bereits in Punkt 0 beschrieben, drei Hauptgruppen nach der Bauform
bzw. der Art der städtebaulichen Anordnung unterschieden, nämlich offene, halboffene
und geschlossene Bauweise. Diese Klassifikation ist in der Denkmalpflege unüblich,
aber im Hinblick auf eine energetische Bewertung sinnvoll, weil die städtebauliche An-
ordnung wesentlichen Einfluss auf den Energiebedarf der Gebäude hat.
Die Hauptgruppen sind weiter unterteilt in neun Untergruppen, von denen hier fünf be-
arbeitet werden konnten. Diese repräsentieren jene Baualtersgruppen, bei denen we-
sentliche baulich-konstruktive und damit auch energetisch relevante Unterschiede be-
stehen. Diese Einteilung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie erfasst aber die
für Sachsen quantitativ wichtigsten Gruppen historischer Wohnbauten gut und ermög-
licht so die Untersuchung von Fallgruppen entsprechend dem Projektziel und -umfang.
Die folgende Aufstellung zeigt die Fallgruppen mit den zugeordneten Fallbeispielen.
22
Studie des Ingenieurbüros ebök [12]

image
image
Seite 52 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Abb.19: Typologie, wichtige / relevante Fallgruppen (1800-1950) mit Einordnung der Fallbeispiele

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 53 von 127
6.2 Sammlung und Einordnung von Fallbeispielen
Wie beim ersten Treffen der Arbeitsgruppe des SMI am 13.08.2009 vereinbart, benann-
ten die Teilnehmer Objekte (je 2-3 pro Interessenvertretung), die unter wirtschaftlichen,
denkmalpflegerischen und energetischen Gesichtspunkten geeignet erschienen. Ent-
sprechende Vorschläge für 45 repräsentative Fallgruppenbeispiele stellten Mitglieder der
Arbeitsgruppe bei der Sitzung am 30.10.2009 zur Diskussion.
Aus diese ersten Sammlung denkmalgeschützter Wohngebäude, die in jüngerer Ver-
gangenheit saniert und energetisch ertüchtigt wurden, sollte eine Auswahl geeigneter
Projekte für eine genauere Untersuchung unter Energieeffizienz- und Referenzgesichts-
punkten erfolgen.
Dafür mussten allerdings detaillierte energetische und denkmalpflegerische Informatio-
nen zum Gebäude verfügbar sein, insbesondere:
Zeichnungen und Planunterlagen
Fotos (vor und nach Sanierung)
Antrag auf denkmalpflegerische bzw. Baugenehmigung sowie Bescheid über
denkmalpflegerische Auflagen
gegebenenfalls Energiepass sowie
Heizenergieverbrauchsdaten
Für eine detaillierte Auswertung und Simulation mussten sämtliche dieser Unterlagen
zur Verfügung stehen. Dafür waren Gespräche mit Eigentümern, Verwaltern, Planern
und Denkmalpflegern mitunter bei Vorortterminen notwendig. Angesichts des knapp
bemessenen Untersuchungszeitraumes war für die Auswahl letztlich auch der Zeitfaktor
ausschlaggebend. Zur Verbesserung der Datenlage wurden vom Institut für Bauklimatik
weitere Objekte hinzugefügt, wenn dafür bereits alle Informationen zur Verfügung stan-
den. Andererseits standen für die Fallgruppe „Siedlungsbauten der 20er bis 50er Jahre“
(B.2, C.3) am Ende mehrere sehr gut geeignete Objekte zur Auswahl, von denen die
zwei Objekte bearbeitet wurden, für die am schnellsten alle Informationen verfügbar
waren. Die Einordnung und Auswahl der Untersuchungsobjekte erfolgte wiederum in
Absprache mit Dr. Pinkwart (LfD).
Sämtliche Objekte sind in der Objektliste (Anhang 1 – Objektliste, Punkt 13.1) aufge-
führt. Die Liste enthält auch eine Begründung zur Auswahl für die Detailuntersuchung
bzw. die Umfrage (Punkt 0) und dokumentiert die Recherche notwendiger Informatio-
nen.

image
image
Seite 54 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
6.3 Beschreibung der Fallbeispiele
Der folgende Abschnitt stellt die zehn für die Detailuntersuchung ausgewählten Fallbei-
spiele dar. Obwohl alle gewählten Beispiele die spezifischen Eigenschaften der jeweili-
gen Fallgruppe in guter Weise repräsentieren, verfügen alle auch über Besonderheiten,
die weniger typisch für die Fallgruppe sind.
Beispiel dafür ist u. a. die Vielzahl zusätzlich vorhandener Nutzungen in Wohngebäuden,
die insbesondere an innerstädtischen Standorten auftritt. Gewerbeeinheiten im Erdge-
schoss enthalten die Objekte Radebeul, Robert-Werner-Platz 6 (Bürofläche) und Zittau,
Bautzner Straße 11 (Café/Restaurant). Auch bei den Beispielen in Dresden, Talstraße 9
und Leipziger Straße 186,288,290 waren ursprünglich Läden im Erdgeschoss vorhanden,
die derzeit aber als Wohnungen genutzt werden.
Detaillierte Kenndaten der untersuchten Gebäude sind in Datenblättern dokumentiert:
Anhang 2 – Gebäudesteckbriefe (Punkt 13.2)
Anhang 3 – Gebäudekenndaten (Punkt 13.3)
Anhang 4 – Denkmalbegründungen (Punkt 13.4)
Anhang 5 – Fotodokumentationen (Punkt 13.5)
6.3.1 Fallgruppe A.1 – Wohnstallhäuser (18./19.Jh.)
Radebeul, Bischofsweg 30
(Obj.-Nr. 01)
Abb.20: Radebeul, Bischofsweg 30, Straßenansicht
Bestand (03/2008)
Abb.21: Radebeul, Bischofsweg 30, Straßenansicht
nach Sanierung (04/2009)
Das zweigeschossige Winzerhaus der Lößnitz auf den Grundmaßen 20 x 7,5m weist die
typisch durchgesteckte Erschließung auf. Das Erdgeschoss besteht aus einer Massiv-
konstruktion aus Sandstein (58cm) oder Mischmauerwerk, das Obergeschoss ist als

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 55 von 127
Sichtfachwerk ausgeführt. Das mit Biberschwänzen gedeckte Dach enthält Schleppgau-
pen, der Dachraum darunter ist unbeheizt. Das Erdgeschoss erhielt allseits eine Innen-
dämmung (Ziegelvorsatzschale). Im Obergeschoss konnte an der Straßenfassade durch
diese Konstruktion das Sichtfachwerk erhalten bleiben. Die abseitigen Fassaden des OG
wurden außen gedämmt und mit einer hinterlüfteten Holzverschalung versehen. Der
seitliche Anbau wird zu Wohnzwecken genutzt. Weitere Informationen über die ausge-
führten Maßnahmen enthält die Denkmalbegründung (Punkt 13.4.).
Bei der Gebäudesimulation wurde der vorhandene Kriechkeller weggelassen, da kaum
Temperaturunterschiede im Vergleich zu erdreichberührten Bauteilen zu erwarten sind
und der Einfluss auf den Energiebedarf damit gering ist. Die angenommenen Konstrukti-
onen beruhen grundsätzlich auf Informationen, die sich aus der Genehmigungsplanung
des Planungsbüros Kempe (16.4.2008) ergeben und zum Teil telefonisch erfragt wurden.
Nur in einigen Punkten wurden diese Konstruktionen für die Berechnung abgewandelt.
An Stelle der Ziegelvorsatzschale wurde Calciumsilikat als Material der Innendämmung
(mit λ=0,65 W/mK) gewählt, da dieses in Bezug auf Kapillaraktivität über günstigere Ei-
genschaften verfügt, die insbesondere bei Fachwerk mit Schlagregenbelastung von Be-
deutung sind. Die obere Geschossdecke wurde nur zwischen den Deckenbalken auf den
Einschüben mit Zellulose-Flocken (auch Mineralwolle möglich) gedämmt. Damit bleibt
der Dachstuhl unberührt, das Höhenniveau des Fußbodens unverändert und einem spä-
teren Dachgeschossausbau steht nichts im Wege.
In der Kombination der Maßnahmen lässt sich der Endenergiebedarf für Heizung von
etwa 120.000kWh/a auf ca. 30.000 kWh/a senken („Faktor 4“).
Beim Vergleich der H‘
T
-Werte fällt auf, dass durch Dämmung des Erdgeschoss-
Fußbodens eine größere Verbesserung erzielt wird als durch die Dämmung des Daches.
Das Ergebnis ist Folge der Baustoffwahl und zeigt deren Bedeutung für die Gesamt-
energieeffizienz.

image
image
Seite 56 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Nossen, OT Eula, Hauptstraße 33 (Obj.-Nr. 02)
Abb.22: Nossen, OT Eula, Haupstr. 33, Ansicht
Südost vor Sanierung (2002)
Abb.23: Nossen, OT Eula, Haupstr. 33, Ansicht Südseite
nach Sanierung (2010)
Das zweigeschossige Wohnstallhaus auf den Grundmaßen 25 x 8,5m weist im Erdge-
schoss eine Massivkonstruktion aus Naturstein oder Mischmauerwerk auf. Das Oberge-
schoss hingegen ist in Fachwerk ausgeführt, das teilweise sichtbar belassen, zum Teil
verschalt ist. Auf dem Einfirstdach sorgen Schleppgaupen für die Belichtung des be-
wohnten Dachraums. Hier erfolgte eine Nutzungsänderung mit Dachausbau, der bereits
bei der Ausgangsvariante Berücksichtigung fand. Seitlich versetzt zum Hauptgebäude
befindet sich der Anbau des ehemaligen Stalls, der aber bei der Gebäudesimulation
ebenso außer Acht gelassen wurde, wie der Kriechkeller.
Abb.22 zeigt das Gebäude vor der Sanierung 2002. Der schlechte Bauzustand erforderte
umfangreiche Maßnahmen. Zur energetischen Ertüchtigung kamen diverse, an die je-
weilige Situation angepasste konstruktive Lösungen zum Einsatz. Für die Gebäudesimu-
lation musste das Modell vereinfacht, die Anzahl der Konstruktionen verringert werden.
Trotzdem konnte bei diesem Gebäude eine gute Übereinstimmung zwischen realem
Verbrauch (ca. 17.000kWh/a, Angabe des Eigentümers) und den Ergebnissen der Ge-
bäudesimulation gezeigt werden. Bei Verknüpfung der Varianten „Geothermie (Variante
10) sowie „Kombination von Maßnahmen“ (Variante 90) wurde ein Bedarf von 17.233
kWh/a errechnet.
Im Vergleich zum Fallbeispiel in Radebeul, Bischofsweg 30 (Objekt 01) weist dieses Ge-
bäude vor der Sanierung einen bedeutend niedrigeren spezifischen Heizenergiebedarf
auf (220 kWh/m²a). Trotz bedeutend größerer Energiebezugsfläche (450 gegen 274m²)
liegt der Heizenergiebedarf leicht unter dem des Vergleichsobjektes.

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 57 von 127
6.3.2 Fallgruppe A.2 – Freistehende Mietshäuser (1850-1900)
Dresden, Bautzner Straße 183 (Obj.-Nr. 13)
Abb.24: Dresden, Bautzner Straße 183, Ansicht vor
der Sanierung (ca.2007)
Abb.25: Dresden, Bautzner Straße 183, Ansicht nach der
Sanierung (03/2010)
Das vorgründerzeitliche Mietwohngebäude ländlicher Prägung auf den Grundmaßen 15
x 10,5m ist ein in Vorstädten häufig anzutreffendes Beispiel von Wohngebäuden seiner
Zeit. Die Massivkonstruktion besteht aus Ziegelmauerwerk, im Kellergeschoss auch aus
Sandstein. Die allseitigen Schaufassaden sind wenig gegliedert, die Fenstergewände
bestehen aus Sandstein. Das Gebäude wurde 2009 energetisch saniert. Als Grundlage
für das rechnerische Gebäudemodell dienten Zeichnungen der Genehmigungsplanung
vom 14.2.2007. Diese ging von der Änderung der Dachneigung und einer Innendäm-
mung aus. Davon abweichend wurde aber letztlich nur ein dünnes Wärmedämmver-
bundsystem (ca. 5cm) an allen Fassadenseiten angebracht. Die Fenstergewände wurde
vorgesetzt, um das Erscheinungsbild zu wahren und Anschlussdetails weitgehend wär-
mebrückenfrei ausführen zu können. Ein Dachboden ist nicht vorhanden, so dass Varian-
te 2 (Obere Geschossdecke) entfällt. Da die Dämmstärke des Fußbodens gegen Erd-
reich bzw. zum Kellergeschoss nicht ermittelt werden konnte, wurden 8cm Dämmung
unter dem Estrich angenommen.

image
image
Seite 58 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Radebeul, Robert-Werner-Platz 6 (Obj.-Nr. 14)
Abb.26: Radebeul, Robert-Werner-Platz 6, Ansicht
Südseite (Straße) vor Sanierung
Abb.27: Radebeul, Robert-Werner-Platz 6, Ansicht
Südseite (Straße) nach Sanierung (2009)
Das gründerzeitliche, freistehende Mietwohngebäude auf den Grundmaßen 19 x 11m
besteht aus einer Massivkonstruktion aus Ziegelmauerwerk, im Keller teilweise aus
Sandstein. Die Fassade ist mit Klinker dekorativ verblendet und enthält reiche Werk-
steingliederungen. Doppelgaupen dienen zur Belichtung des bewohnten
Mansardgeschosses. Der Dachboden darüber ist unbeheizt.
Bei der Sanierung 2007 wurden das Dachgeschoss und die obere Geschossdecke ge-
mäß den Anforderungen der EnEV2007 gedämmt, die Fußböden im Erdgeschoss mit
einer 12cm starken Dämmschicht unter dem Estrich und die hofseitige Fassade mit ei-
nem WDVS (8cm) versehen. An den übrigen Außenwänden wurden keine Maßnahmen
vorgenommen. Bei der Simulation von Kombinationen von Maßnahmen ist für die Au-
ßenwände eine Innendämmung (6cm) angenommen worden, die alternativ realisierbar
gewesen wäre.

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 59 von 127
6.3.3
Fallgruppe B.2 – Siedlungsbauten (1920-1950)
Dresden, Leipziger Straße 286, 288, 290 (Obj.-Nr. 25)
Abb.28: Dresden, Leipziger Straße 286, 288, 290,
Straßenansicht vor Sanierung
Abb.29: Dresden, Leipziger Straße 286, 288, 290,
Straßenansicht nach Sanierung (03/2010)
Das typische Mietwohngebäude aus den 1920er Jahren auf den Grundmaßen 44 x 11m
besitzt drei Vollgeschosse und ein Mansarddach mit darüber liegendem unbeheiztem
Dachboden. Die drei Hausabschnitte (mit drei Eingängen) wurden als ein Gebäude be-
trachtet und bewertet. Deshalb wurde das Gebäude in die Kategorie halboffene Bebau-
ung (Fallgruppe B) eingeordnet.
Die Massivkonstruktion besteht aus Ziegelmauerwerk, die Geschossdecken sind als
typische Holzbalkendecken ausgeführt, die aus Schallschutzgründen zusätzlich mit einer
abgehängten Konstruktion (Dämmung 5cm) aufgerüstet wurden. Im Falle der oberen
Geschossdecke zum unbeheizten Dachboden wurde zwischen die Balken zusätzlich
eine Wärmedämmung eingebracht (ca. 8cm). Die Decke über dem Kellergeschoss ist
eine Stahlbeton-Hohldielenkonstruktion. Die Dämmung der Kellerdecke erfolgte von
unten mit 6cm Kematherm, einem zementgebundenen Faserdämmstoff, der aufge-
spritzt wurde. Die Außenwände wurden nicht gedämmt, Untersuchungen zu Einsatz-
möglichkeiten einer Innendämmung erfolgten zwar, es kam aber nicht zu Ausführung,
so dass seitens des Planers
23
Feuchteprobleme befürchtet werden.
23
Telefongespräch mit Herrn Wiesner am 11.2.2010

image
image
Seite 60 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Radebeul, Pestalozzistraße 13 (Obj.-Nr. 26)
Abb.30: Radebeul, Pestalozzistraße 13, Ansicht
Straßenseite vor der Sanierung
Abb.31: Radebeul, Pestalozzistraße 13, Ansicht
Straßenseite nach Sanierung
Ein weiteres Beispiel für Mietwohngebäude der 1920er Jahre ist das dreigeschossige
Gebäude mit teilweise ausgebautem Dachgeschoss und Spitzboden auf den Grundma-
ßen 14 x 11m. Die Massivkonstruktion besteht aus Ziegelmauerwerk, die Geschossde-
cken sind einfache Holzbalkendecken. Bei der Sanierung 2009 wurde das Dach zwi-
schen den Sparren mit 10-12cm Dämmung versehen, die Wände zu unbeheizten Berei-
chen im Dachgeschoss mit ca. 5cm. Die obere Geschossdecke wurde mit
Zellulosefasern (Isofloc) gedämmt, wofür die Dielung aufgenommen wurde. Die Keller-
decke besteht aus einer Stahlbeton-Hohldielendecke, die mit 6cm Wärmedämmung von
unten versehen wurde. Die rückwärtigen Fassaden wurden mit einem dünnen WDVS (4-
5cm) versehen, die Straßenseite mit einem Wärmedämmputz (5cm). Die Fenster waren
bereits 2001 ersetzt worden. Die zurückhaltenden Putzornamente wurden nachgebildet
bzw. übertragen (Anhang 5 – Fotodokumentationen, Punkt 13.5).
Für das Gebäude standen nur wenig aussagekräftige Zeichnungen zur Verfügung, die
aber zur Erstellung eines Gebäudemodells genügten. Ein sehr ausführlicher Energiebera-
tungsbericht
24
war Grundlage für die ausgeführten Maßnahmen zur Energieoptimierung.
Die darin vorgeschlagenen energetischen Maßnahmen gehen bedeutend weiter als das,
was letztlich realisiert wurde.
24
Bericht zur Energiesparberatung des Ingenieurbüro Energie – Umwelt (IBEU) vom 23.2.2006

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 61 von 127
6.3.4 Fallgruppe C.1 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser (19.Jh.-1870)
Dippoldiswalde, Große Wassergasse 8 (Obj.-Nr. 32)
Abb.32: Dippoldiswalde, Große Wassergasse
8, Ansicht Straßenseite vor Sanierung
Abb.33: Dippoldiswalde, Große Wassergasse 8, Ansicht
Straßenseite nach Sanierung (03/2010)
Das zweigeschossige, städtische Wohngebäude von 1826 mit ausgebautem Dachge-
schoss und darüber befindlichem Spitzboden steht stellvertretend für viele in allen Klein-
und Mittelstädten vorhandene vorindustrielle Gebäude in Blockrandbebauung. Es diente
als Heimstätte von Handwerkern und Kaufleuten. Auf den Grundmaßen 12 x 14m wurde
die Massivkonstruktion aus Ziegel- oder Mischmauerwerk errichtet, die sich nach außen
mit einer schlichten Putzfassade präsentiert. Das Erdgeschoss enthielt eine gewerbliche
Nutzung, seit der Sanierung 2009 wird es aber vollständig von alten Menschen zur Kurz-
zeitpflege bewohnt. Die typische Wohnnutzung ist damit verändert. Es gibt viele kleine
Wohnräume mit Kochnischen, gemeinsame Badezimmer und einen behindertengerech-
ten geräumigen Flurbereich. Diese Nutzung hat Auswirkungen auf den Energiebedarf.
Die Belegung ist permanent (im Gegensatz zum verwendeten Nutzungsprofil, Punkt
5.2.3). Um die in Wohngebäuden eigentlich vorhandenen Küchen abbilden zu können,
wurden bei der Berechnung die Nutzungseinheiten virtuell unterteilt, so dass aus reinen
Wohnbereichen kombinierte Wohnküchen wurden,. Die teilweise vorhandenen Gemein-
schaftsbäder wurden entsprechend dem derzeitigen Zustand belassen.

image
image
image
Seite 62 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Freiberg, Donatsgasse 21 (Obj.-Nr. 33)
Abb.34: Freiberg, Donatsgasse 21,
Ansicht Straßenseite vor Sanierung
Abb.35: Freiberg, Donatsgasse
21, Ansicht Straßenseite wäh-
rend der Sanierung 03/2010
Abb.36: Freiberg, Donatsgasse 21,
Ansicht Straßenseite Planung
Das zweigeschossige Wohngebäude in der Altstadt von Freiberg wurde 1850 nach ei-
nem Brand wiedererrichtet. Mit den Grundmaßen 8,5 x 10m (Anbau 13,5) im Blockrand
der engen Straße gebaut, ähnelt es äußerlich dem anderen Vertreter der Fallgruppe (Ob-
jekt 32) sehr. Damit wird deutlich, wie groß die Übereinstimmung der Gebäude diesen
Typs ist, der in allen sächsischen Klein- und Mittelstädten vorkommt. Vorindustriell er-
baut, war er Heimstätte von Handwerkern und Kaufleuten und wurde zugleich gewerb-
lich genutzt. Das Dachgeschoss ist bis in den Giebel ausgebaut, so dass die Untersu-
chungsvariante 2 (obere Geschossdecke) hier nicht in Frage kam. Die Massivkonstrukti-
on besteht im unteren Bereich oft aus Naturstein, nach oben hin zunehmend auch aus
Misch- oder Ziegelmauerwerk hinter schlichten Putzfassaden. Die Erdgeschosse sind
häufig gewerblich genutzt.
Derzeitig wird das Gebäude energetisch auf ein hohes Niveau saniert, das über die ge-
setzlichen Anforderungen der EnEV 2009 hinausgeht. Gebäudeteile, in denen sich die
älteste und damit wertvollste Substanz befindet, werden in Zukunft zum Größten Teil
nur noch extensiv als temperierte Eingangshalle bzw. als Garage genutzt. Eine solche
Herangehensweise stellt den Schutz der historischen Konstruktion mit den vorhandenen
Wandmalereien aus dem 19. Jahrhundert sicher und ermöglicht es gleichzeitig, starke
Eingriffe in die Substanz durch Dämmmaßnahmen zu vermeiden.
Im Hof befindet sich ein weniger bedeutsamer, eingeschossiger Anbau, der im Zuge der
Sanierung entkernt, unterkellert (Einbau eines saisonalen Speichers) und aufgestockt
wird. Dabei entsteht über dem Zugang zum Hof ein überkragendes Bauteil in moderner
Formensprache, dessen Bodenfläche außenluftberührt ist. Dieses ist ebenso wie alle
anderen neu hinzugefügten Bauteile nicht als typisch für diese Hausgattung zu betrach-

image
image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 63 von 127
ten enthält weder historische Konstruktionen noch Materialien und ist aus diesem Grund
nicht zum historischen Bestand zu rechnen.
Bei der Gebäudesimulation sind diese modernen Anbauten deshalb fortgelassen oder
enthalten, falls dies nicht möglich war, die zeitgemäßen Konstruktionen bereits in der
Ausgangsvariante. Damit lässt sich auch hier das Einsparpotenzial durch Umsetzung
energetischer Maßnahmen am historischen Teil des Gebäudes bestimmen, das aber
durch die extensive Nutzung großer Teile des historischen Bestandes relativ gering aus-
fällt. Insofern ist die Auswahl dieses Gebäudes kritisch zu betrachten. Andererseits re-
präsentiert das Fallbeispiel damit zahlreiche denkmalgeschützte Wohnbauten, deren
Substanz nur noch in Teilen original erhalten ist, die häufig überformt und in jüngerer Zeit
ergänzt wurde.
6.3.5
Fallgruppe C.2 – Mehrgeschossige Reihenwohnhäuser (1870-1920)
Dresden (Äußere Neustadt), Talstraße 9 (Obj.-Nr. 36)
Abb.37: Dresden, Talstraße 9, Ansicht Straßen-
seite während der Sanierungsarbeiten 1996
Abb.38: Dresden, Talstraße 9, Ansicht Hofseite während
der Sanierungsarbeiten 1996
Es handelt sich um ein typisches spätgründerzeitliches Mietwohngebäude in Blockrand-
bebauung auf den Grundmaßen 19 x 11m. Obwohl auf einem der beiden Nachbargrund-
stücke (Talstraße 11) eine Baulücke besteht, wurde bei der energetischen Berechnung
von einer bestehenden Bebauung ausgegangen, um die Regelsituation der Fallgruppe zu
berücksichtigen. Innerhalb dieser Fallgruppe nehmen Eckbebauungen (an Straßenecken)
eine Sonderposition ein. Sie verfügen über einen höheren Außenwandanteil und ein da-
von abweichendes A/V-Verhältnis und werden aus diesem Grund mit diesem Fallbeispiel
nicht repräsentiert.
Die Massivkonstruktion des 3-geschossigigen Gebäudes mit typischem Mansarddach
besteht hauptsächlich aus Ziegelmauerwerk, z. T. auch aus Sandstein (Keller). Außer der
Kellerdecke (Kappendecke) sind die Geschossdecken als typische Holzbalkendecken

image
image
Seite 64 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
ausgeführt und der Dachaufbau ist ebenfalls typisch für die Bauzeit. Die Fassaden der
Hof- und Straßenseite sind unterschiedlich aufwändig gearbeitet. Während die repräsen-
tative Straßenfassade über Werksteinschmuck aus Sandstein verfügt und in den Ober-
geschossen mit Klinkern verblendet ist, verfügt die Rückseite nur über eine einfache
Putzfassade mit Sandstein-Fenstergewänden. Bereits 1997 wurde das Haus energetisch
saniert. Dabei wurde Caliciumsilikat als Dämmmaterial erprobt und zwar an der Straßen-
fassade als Innendämmung (3cm) und auf der Hofseite als Außendämmung (5cm) hinter
einer hinterlüfteten Vorhangfassade (Schlageregenschutz). Außerdem erfolgte der An-
schluss an das zentrale Wärmenetz der DREWAG mit einem Primärenergiefaktor von
0,12. Bei der Bewertung dieser Maßnahme wurde aber davon abweichend der deutsch-
landweite Durchschnittswert gem. DIN V 18599-1:2007-02, Tab. A.1 angesetzt.
Die Planungs- und Bauzeit sowie anschließende Messungen im Zeitraum 1996-2001
wurden durch das Institut für Bauklimatik der TU Dresden begleitet. Der Verbrauch an
Fernwärme lag im Jahresmittel (1997-2000) bei ca. 62.000 kWh/a, was etwa
100kWh/m²a entspricht, während das Ergebnis der Gebäudesimulation bei Kombination
verschiedener Maßnahmen ein Jahresheizwärmebedarf von nur 30.000 kWh/a errech-
net.
Für die Berechnung des energetischen Einsparpotenzials wurden diese Konstruktionen
verändert. Die Innendämmung wurde mit 6cm angenommen, für die Außendämmung
auf der Hofseite wurden 10cm EPS mit der WLG035 angesetzt. Die Schmuckelemente
an der Straßenfassade wurden vernachlässigt.
Zittau, Bautzner Straße 11 (Obj.-Nr. 37)
Abb.39: Zittau, Bautzner Str. 11, Ansicht vor Sanie-
rung (vor 2000)
Abb.40: Zittau, Bautzner Straße 11, Ansicht nach
Sanierung (2006)

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 65 von 127
Die Informationen zu diesem Fallbeispiel wurden von den Kollegen der Fakultät Bauwe-
sen an der Hochschule Zittau-Görlitz, Prof. Dr. Ing. J. Bolsius, Prof. Dr. Ing. H. Löber und
seinem Mitarbeiter Herrn M. Zymek freundlich zur Verfügung gestellt. Als Untersu-
chungsobjekt im Forschungsvorhaben „Energetische Verbesserung der Bausubstanz,
Teil 3: Sanierung von Wohngebäuden aus der Gründerzeit (...)“ als Teil des EnSan
25
wur-
de die Sanierung des gründerzeitlichen Wohngebäudes zwischen 2003 und 2006 von
ihnen wissenschaftlich begleitet. Teil dieser Arbeit war auch die Entwicklung so genann-
ter „Zuluft-Kastenfenster“, mit dem Langzeitmonitoring zur Betriebsoptimierung und
einer Befragung von Mietern. Das Objekt wurde ausgewählt, weil viele Informationen
durch die Zusammenarbeit vorlagen und auf die Erfahrungen zurückgegriffen werden
konnte.
Mit dem Betrieb einer mechanischen Abluft-Anlage mit Wärmerückgewinnung wurden
in diesem Gebäude gute Erfahrungen gesammelt. Eine geregelte Mindestluftmenge
wird aus den Feuchträumen (Bäder, Küchen) abgeführt, Frischluft strömt über so ge-
nannte Zuluft-Kastenfenster durch die Wohnräume über Überströmöffnungen nach. Die
mit Hilfe der Wärmepumpe der Fortluft entzogene Wärmemenge wird zur Trinkwasser-
vorerwärmung genutzt. Nachteil dieser Lüftungsanlage ist die eingeschränkte Regelbar-
keit nach dem jeweiligen Bedarf einzelner Zonen, da alle Zonen in einem System gekop-
pelt sind.
Eine Besonderheit, die bei der Beurteilung des Energiebedarfs dieses Gebäudes berück-
sichtigt werden muss, ist die Nutzung des Erdgeschosses als Café. Der Energiebedarf
des Gebäudes wird dadurch stark beeinflusst, insbesondere der Luftwechsel. Für diese
Funktionseinheit sind als zusätzlicher Luftbedarf je m² Grundfläche 20m³/h angenom-
men. Die Kennwerte für den Energiebedarf von Wohngebäuden sind dadurch verfälscht.
Darüber hinaus ist auch die in diesem Fall Wohnnutzung spezifisch. Es handelt sich um
studentisches Wohnen, bei dem im Mietpreis die Energiekosten enthalten sind (Warm-
miete). Dementsprechend gering erscheint nach Angaben der Planer bei einigen Mietern
der Wille zum sparsamen Umgang mit Energie.
Beim Vergleich von zwischen Messungen des Heizenergieverbrauchs (88.600 kWh/a,
[46] S. 59) und der Berechnung mittels Gebäudesimulation (69.000 kWh/a) zeigt weitge-
hende Übereinstimmung.
Bei den Baumaßnahmen wurde das Dachgeschoss bis in den Giebel hinein ausgebaut,
so dass keine Variante 2 (Obere Geschossdecke) vorhanden ist. Eine weitere bauliche
Besonderheit ist ein Lichtschacht, der vom Dachgeschoss bis ins 1. Obergeschoss für
die Belichtung des Treppenraumes sorgt. Er wurde als unbeheizter Raum definiert.
Das Gebäude ist giebelständig im Blockrand eingepasst. Der Einsatz von Photovoltaik
oder solarthermischen Anlagen kann in solchen Fällen günstiger beurteilt werden, wenn
sie vom Straßenraum aus nicht einsehbar sind.
25
EnSan (Energetische Sanierung) ist Teil der EnOB-Forschung (Energieoptimiertes Bauen) des
BMWi

Seite 66 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
6.3.6 Weitere Fallbeispiele
Die nachfolgenden Objekte waren zunächst für eine Untersuchung vorgesehen, konnten
aber nicht mehr bearbeitet werden. Die notwendigen Unterlagen waren in diesen Fällen
bereits zusammengetragen, fanden aber keine Berücksichtigung mehr, weil für die ent-
sprechende Fallgruppe (Siedlungsbauten der 20er-50er Jahre) bereits an zwei Objekten
gearbeitet wurde, bzw. weil die gesamte Fallgruppe zurückgestellt wurde.
Freiberg, Talstraße 5-9 (Wohnungsbaugesellschaft Freiberg, Herr Siegels)
Pirna, Rottwerndorfer 77/79 (VGWG Pirna, Herr Schäfer)
Pirna Lucas-Cranach-Straße (VGWG Pirna, Herr Schäfer)
Radebeul, Dr.-Külz-Str. 22 (GWG Radebeul, Herr Wendler)
Dresden, Augsburger Straße 58 (BGV GmbH)
In Punkt 6.2 sind weitere Objekte genannt, die als Fallbeispiele ausgewählt wurden,
aber nicht bearbeitet werden konnten.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 67 von 127
7
Umfrage zu Erfahrungen bei realisierten Sanierungen
7.1 Ziel der Umfrage
Das Arbeitskonzept vom 3.12.2009 verfolgt eine zweiteilige Strategie. Zum einen sollten
Aussagen zu Einsparpotentialen ausgewählter Maßnahmen an konkreten Objekten mit
Hilfe des Werkzeuges Gebäudesimulation getroffen werden und diese anschließend
einer denkmalpflegerischen Beurteilung unterzogen werden. Dazu war es notwendig,
über die zu untersuchenden Fallbeispiele allgemeine, baukonstruktive, energetische und
denkmalpflegerische Informationen zu recherchieren.
Andererseits sollten die Ergebnisse der Detailuntersuchung mit Hilfe einer Umfrage zu
ca. 20 weiteren Objekten überprüft und damit auf eine breitere statistische Basis ge-
stellt werden. Neben den Informationen über die zehn Untersuchungsobjekte waren
deshalb ähnliche Erhebungen für ein bis zwei weitere Objekte pro Fallgruppe erforder-
lich (Punkt 5.2).
7.2 Durchführung
Ein Frageboden, der in Abstimmung mit Dr. Pinkwart erstellt wurde, bildete die Grundla-
ge für die Umfrage. Um bei der ohnehin niedrigen Objektanzahl geringe Rücklaufraten
der Umfrage zu vermeiden, wurde diese unter Eigentümern, Verwaltern und Planern
telefonisch durchgeführt oder fand persönlich statt.
Der Fragebogen diente zur Gesprächsvorbereitung und als Leitfaden. Um einen Kom-
promiss zwischen dem für eine Auswertung wünschenswerten Detaillierungsgrad und
dem für die Befragten zumutbaren Aufwand zu finden, mussten Kürzungen erfolgen. Die
gesammelten Informationen flossen in eine Datenbank ein, deren wichtigste Kenndaten
in Gebäudesteckbriefen zusammengefasst sind.
26
Aus einer Vorauswahl von insgesamt 45 Objekten (100%)
27
wurden 37 (82%) angefragt.
Sechs Objekte entfielen aus Zeitgründen, zwei weitere, weil sie zu nicht betrachteten
Fallgruppen gehörten.
Im Ergebnis der Umfrage konnte nur für 17 Fälle (38%) ausreichend Datenmaterial er-
hoben werden, um sie zur Beurteilung in der Pilotstudie aufzunehmen. Objekte der
halboffenen und geschlossenen Bauweise sind dabei überdurchschnittlich repräsentiert.
Gründe für den Ausschluss zahlreicher Objekte waren: Ein Gebäude war kein Baudenk-
mal, bei neun Objekten lag kein ausreichendes Datenmaterial vor, drei weitere gehörten
zur nicht betrachteten Gruppe der Villen, sechs waren Umgebindehäuser, die wegen
ihrer Spezifik nicht in die Beurteilung einbezogen wurden, ein Objekt entfiel aufgrund
seines von der Fallgruppe abweichenden Baualters.
26
Anhang 2 – Gebäudesteckbriefe, Punkt 13.2
27
Anhang 1 – Objektliste, Punkt 13.1

Seite 68 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
7.3 Ergebnis der Umfrage
Die Ergebnisse der Umfrage zu weiteren Objekten waren wenig ergiebig, da die benö-
tigten Daten häufig nicht verfügbar waren oder nicht über eine ausreichend hohe Quali-
tät verfügten. Die für eine erfolgreiche Umfrage notwendige enge Kooperation mit Ei-
gentümern, Verwaltern und Planern konnte nicht wie erhofft erreicht werden.
Probleme gab es insbesondere bei Fragen zu den Konstruktionen des Bestandes und
der Sanierungsvariante. Teilweise lagen die Sanierungen schon sehr lange zurück oder
es waren kurzfristig keine Dokumentationen beschaffbar.
Auch die Erhebung von Verbrauchsdaten stellte sich als schwierig dar. Daten zum Ener-
gieverbrauch vor der Sanierung sind generell schwer zu ermitteln, wenn es sich bei der
bestehenden Heizungsanlage um kohlegefeuerte Einzelöfen handelt, da in diesem Fall
Bezug und Abrechnung jedem Mieter selbst überlassen ist und nicht gebäudezentral
erfolgt. Verbrauchsdaten nach der Sanierung waren oft noch nicht vorhanden.
Im Übrigen ist die Verlässlichkeit und Relevanz von Verbrauchsdaten zweifelhaft, weil
Nutzerstruktur, Leerstand oder auch jährliche Klimaschwankungen diese beeinflussen.
Es ist notwendig, Verbrauchsdaten klimabereinigt auszuwerten, was im zeitlichen Rah-
men der Studie nicht möglich war. Ein Vergleich zwischen Verbrauchsdaten und Ergeb-
nissen der Gebäudesimulation, wie er anfangs geplant war, gelang deshalb nur in drei
Fällen. An zwei Fallbeispielen (Objekt-Nr.: 02, 37) konnte dabei weitgehende Überein-
stimmung festgestellt werden, bei einem Beispiel (Objekt-Nr.: 36) lag das Berech-
nungsergebnis etwa 50% unter dem gemessenen Verbrauchswert.
28
Fragestellungen in Bezug auf eine denkmalpflegerische Beurteilung konnten nur an-
satzweise vom Eigentümer oder Verwalter beantwortet werden. Deshalb wurden die
Akten der Baugenehmigung eingesehen, um Auflagen des Denkmalschutzes zu erfas-
sen. Darüber hinaus lieferten Vertreter des Landesamtes für Denkmalpflege (LfD) für
alle Untersuchungsobjekte Denkmalbegründungen.
29
Im Rahmen der Gespräche mit Wohnungsgesellschaften (u.a. mit ...,
...
) konnte die Richtigkeit der Aussagen in Punkt 9.7.2 belegt werden. Dabei wurde
deutlich, dass in der Praxis das
Schadensrisiko
durch Feuchte (Schimmel) immer dann
höher ist, wenn Fenster erneuert, aber keine Maßnahmen zur Wärmedämmung ergrif-
fen wurden. Aus diesem Grund gehen einzelne Gesellschaften dazu über, zumindest die
Gebäudeecken nachträglich von außen zu dämmen, um die Wirkung der geometrischen
Wärmebrücke zu reduzieren.
28
Vgl. Objektbeschreibungen (Punkte 6.3.1und 6.3.5)
29
Vgl. Anhang 4 – Denkmalbegründungen, Punkt 13.4

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 69 von 127
8
Bewertungskriterien
Wie unter Punkt 0 beschrieben, waren die zu untersuchenden Bewertungskriterien me-
thodisch vorab festgelegt worden. In der Bewertungsmatrix (Punkte 4.4 und 5.1) wer-
den diese den untersuchten Maßnahmen gegenübergestellt und als Ergebnisse jeweils
einzeln für die betrachtete Fallgruppe dargestellt (Punkt 10.2)
Für eine umfassende Bewertung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz
an Baudenkmälern sind neben energetischen und denkmalpflegerischen Kriterien eine
Vielzahl weiterer, grundsätzlich relevanter Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Sie waren
im Rahmen der Studie nicht endgültig zu beurteilen, sollten aber zumindest im Blickfeld
behalten werden. Dazu gehören die allgemeine ökologische Verträglichkeit, langfristige
Auswirkungen auf die gesamte Baukonstruktion und die Nutzerfreundlichkeit.
Mit der Einbeziehung solcher Kriterien nähert sich die Studie der Betrachtungsweise des
Nachhaltigen Bauens für Neubauten
30
an, bei der die ökologische, ökonomische und
soziokulturelle Qualität der Gebäude sowie technische und prozessuale Aspekte über
den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes berücksichtigt werden. Für die Studie wur-
den diese Kriterien angepasst und auf die Belange des Denkmalschutzes abgestimmt.
Der folgende Abschnitt listet diese auf und legt deren Randbedingungen fest.
Das Thema Wirtschaftlichkeit, das bei einer Beurteilung der Maßnahmen eine zentrale
Rolle spielt (Lebenszykluskosten), konnte im Rahmen der Studie nur in einigen Teilas-
pekten behandelt werden. Es war bewusst nicht Inhalt der Arbeit und muss einer ge-
sonderten bau- und immobilienwirtschaftlichen Beurteilung vorbehalten bleiben.
Nicht ausreichend konnte bisher auch auf das Kriterium „Standortmerkmale“ eingegan-
gen werden, obgleich diesem Aspekt besondere Wichtigkeit zukommt. Ein großer Anteil
von Baudenkmalen befindet sich in Ballungszentren (Altstädte), bei denen der Energie-
aufwand für Infrastruktur, Versorgung und Verkehr in der Regel geringer ausfällt, als bei
Neubauten, die an der Peripherie errichtet werden. Dieser Aspekt relativiert auch häufig
die Energieeffizienz der Gebäude selbst und muss in einer volkswirtschaftlichen oder
ökologischen Gesamtbilanzierung Beachtung finden.
31
Zur Beurteilung der Maßnahmen anhand der hier beschriebenen Kriterien kamen zwei
Verfahren zur Anwendung, deren Methodik unter Punkt 0 beschrieben ist. Während das
energetische Einsparpotenzial (8.1 und 8.2) sowie die Verbesserung der Behaglichkeit
(8.3.1) jeder Maßnahme sich prozentual errechnen ließen, wurde die Beurteilung aller
Folgeaspekte anhand weiterer Kriterien mittels eines fünfstufigen Bewertungsverfahren
in Anlehnung an das Verfahren der Nutzwertanalyse vorgenommen (5.3, 5.4).
30
vgl. Methode zur Bewertung der Nachhaltigkeit des BMVS [90]
31
vgl. [73] S. 10-14

Seite 70 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
8.1 Ökologische Verträglichkeit
Die Ökobilanz bewertet sechs umweltrelevante Auswirkungen der Herstellung, Nutzung
und Entsorgung von Stoffen:
Abiotischer Ressourcenverbrauch (ADP)
Ozonabbaupotenzial (ODP)
Treibhauspotenzial (GWP 100a)
Versauerungspotenzial (AP)
Eutrophierungspotenzial (EP)
Sommersmogpotenzial (POCP)
Zur Beurteilung der ökologischen Verträglichkeit der untersuchten Maßnahmen wurden
drei als relevant erachtete Kriterien aufgestellt.
Neben dem berechneten Einsparpotenzial an Primärenergie (Q
P
) sind die CO
2
-Bilanz
bzw. die in den Baumaterialien enthaltene Graue Energie über den gesamten Lebens-
zyklus
32
, sowie der Ressourcenverbrauch der jeweiligen Maßnahme zu berücksichti-
gen.
33
Bei der vorliegenden Untersuchung wurde zunächst auf das primärenergetische Ein-
sparpotenzial fokussiert. Auch zu den anderen Kriterien konnten vereinzelt Aussagen
getroffen werden, wohl wissend, dass hierfür eine tiefer gehende Analyse nötig ist.
8.1.1 Einsparpotenzial Primärenergie
Grundlage für die Beurteilung des primärenergetischen Einsparpotenzials der Maßnah-
men bilden die mittels Gebäudesimulation ermittelten Endenergiekennwerte der Ge-
bäudevarianten. Unterschieden wird dabei einerseits nach Endenergie für die Heizwär-
me (Heizung und Trinkwassererwärmung) und andererseits für den Strombedarf (8.2).
Die Umrechung von Endenergie in Primärenergie erfolgt anhand geltender Primärener-
giefaktoren. Diese Faktoren werden von unabhängigen Gutachtern geprüft und gem.
DIN 4701-10 bewertet. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss jedoch Berücksichti-
32
vgl. dazu insbesondere [30]
33
DIN EN ISO 14040:2006-10 Umweltmanagement - Ökobilanz - Grundsätze und Rahmenbedin-
gungen sowie DIN EN ISO 14044:2006-10 Umweltmanagement - Ökobilanz - Anforderungen und
Anleitungen

image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 71 von 127
gung finden, dass diese Faktoren veränderlich und in gewisser Weise auch politisch mo-
tiviert sind
34
(siehe Punkt 9.10.3).
Die spezifischen Energiekennwerte wurden auf die Energiebezugsfläche A
E
gemäß VDI
3878 Blatt 1 bezogen, also auf die beheizte Nettogrundfläche (NGF) des Gebäudes.
Das Ergebnis der Berechnung des primärenergetischen Einsparpotenzials zeigt Abb.41.
Besonders groß ist das primärenergetische Einsparpotenzial bei der Kombination unter-
schiedlicher Maßnahmen (35-65%, Punkt 9.9), gefolgt Verwendung von Fernwärme aus
Groß-Kraft-Wärme-Kopplung (19-30%, Punkt 9.10.3) und Umweltwärme (17-27%, Punkt
9.10.4).
Als wirksamste Dämmmaßnahme ist die Außendämmung mit 11-39% zu nennen (Punkt
9.6). Am geringsten wirken sich dagegen die Einsparpotenziale bei Dämmung der Bo-
denplatte und der oberen Geschossdecke aus, wobei diese Maßnahme in Verbindung
mit der Dämmung des Daches zu betrachten ist.
Abb.41: Mittlere Einsparpotenziale für Primärenergie (Qp) und Kosten für Energiebezug (Gas, Fernwärme,
Strom)
34
Der steigende Stromanteil aus erneuerbaren Energiequellen führte mit Einführung der EnEV
2009 zur Senkung des fp–Faktors für Strom von 2,7 auf 2,6.

Seite 72 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
8.1.2 CO
2
-Bilanz und Ressourcenverbrauch
In den Gruppen CO
2
-Bilanz und Ressourcenverbrauch wurden jeweils mehrere Kriterien
zusammengefasst. Aus dem Blickwinkel des Klimaschutzes werden in der ersten Kate-
gorie (CO
2
-Bilanz) Maßnahmen und die dafür verwendeten Baustoffe über den gesam-
ten Lebenszyklus betrachtet, wobei der energetische Aufwand für Herstellung, Trans-
port, Einbau, Rückbau Recycling und Entsorgung (graue Energie) zu berücksichtigen ist.
In der anderen Kategorie sind Kriterien wie Ressourcenverbrauch, Stoffkreislauf,
Rezyclierbarkeit, Toxizität beim Produktionsprozess anfallender Stoffe, Nachhaltigkeit
und Effizienz zusammengefasst. Dazu gehören auch gebäudeexterne Faktoren, wie der
erhebliche Einfluss von Standort, Städtebau, Erschließung etc. für den Gesamt-
Ressourcenverbrauch der Gebäudenutzung.
Beide Themenkreise sind miteinander verbunden, hochkomplex und werden derzeit
weltweit bearbeitet. Als Grundlage stehen ansatzweise Informationssammlungen zur
Verfügung, die zur Beurteilung des Ressourcenverbrauchs bei Umsetzung ausgewählter
Maßnahmen notwendig sind. Diese sind aber längst nicht vollständig. Als Beispiel sei
die webbasierte Datenbank zur ökologischen Verträglichkeit von Baustoffen
ECOBIS2000 / WECOBIS der Forschungsinitiative Zukunft Bau erwähnt. Auch am Insti-
tut für Bauklimatik wurden zu diesem Thema Untersuchungen durchgeführt, in diesem
Fall zum Ressourcenverbrauch beim Einsatz von Innendämmungen mit Calciumsilikat
35
.
Ein Problem, das sich bei dem Versuch einer allgemeinen Beurteilung der hier ange-
sprochenen Kriterien stellt, ist unter anderem die große Auswahl möglicher zu verwen-
dender Baumaterialien. Die Vielfalt ist so groß, dass generalisierende Aussagen, wie sie
im Rahmen dieses Projektes ins Auge gefasst wurden, kaum möglich erscheinen.
Im Rahmen der Studie konnte bisher nur eine generalisierende Aussage zum Wärme-
dämmverbundsystem (WDVS) getroffen werden. Auf Grund seiner Eigenschaften als
Verbundwerkstoff, für den es derzeitig kein geeignetes Trennverfahren der Komponen-
ten im Recycling-Prozess gibt, wurde die Verwendung dieses Baustoffes in dieser Kate-
gorie negativ bewertet.
8.2 Betriebskosten für den Energiebezug
Dieses Kriterium bewertet die prozentuale Kosteneinsparung für Endenergie, die durch
eine Optimierung der Energieeffizienz des Gebäudes möglich wird. Nicht berücksichtigt
werden konnten dabei die Investitionskosten für die Durchführung der Maßnahmen, da
35
Die Studie stellt eine Ökobilanz für die CALSITHERM
®
-Klimaplatte auf und bewertet dabei u.a.
das Treibhauspotential (GWP 100a). Es wird mit 503 kg CO
2
-Äquvivalent pro m³ angegeben.
Überschläglich lassen sich diese Emissionen nach zwei bis drei Jahren Nutzungszeit am Gebäude
einsparen.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 73 von 127
diese von vielen Einzelfaktoren (u.a. Gesamtumfang der Baumaßnahme, Kombination
mit anderen Modernisierungsschritten) abhängen. Das Ergebnis bezieht sich demnach
nur auf die laufenden Betriebskosten für den Energiebezug. Diese Größe hat bedeuten-
den Einfluss auf die Betriebskosten und die Höhe des Mietpreises und damit auf die
Vermietbarkeit der Immobilie.
Die entstehenden Kosten für den Bezug der Energie setzt sich zusammen aus den Be-
standteilen für den Bezug von Wärme für Heizung und Trinkwasser (als Energieträger
wurde Gas bzw. Fernwärme gewählt) und Strom (Beleuchtung, Haushaltsstrom, Hilfs-
energie).
Nach der Bestimmung des Energiebedarfs mittels Gebäudesimulation separat für Gas
und Strom konnte anschließend die Summe der Energiebezugskosten für beide Energie-
träger gebildet werden. Als aktueller Durchschnittspreis für Gas wurden dabei
6Ct/kWh
36
, für Fernwärme (KWK) 9Ct/kWh und für Strom 20Ct/kWh angenommen, was
dem aktuellen Preisniveau nahe kommt.
Ein Vergleich der Ergebnisse der primärenergetischen Untersuchung mit den errechne-
ten Einsparungen von Energiebezugskosten (Abb.41) zeigt, dass der Einsatz erneuerba-
rer Energien (Varianten 7, 8, 10) oder klimaneutral hergestellte Wärme / Abwärme (Vari-
ante 9b KWK) aus wirtschaftlichen Gründen derzeit nicht als Ausgleich für einen höheren
Heizwärmebedarf nicht herangezogen werden kann. Maßnahmen, die zu einer Senkung
des Primärenergiebedarfes führen, erscheinen zwar als Ausgleich für einen höheren
Endenergiebedarfes bei Baudenkmalen aus ökologischer Sicht wünschenswert, wenn
etwa Maßnahmen zur Verringerung der Wärmeverluste am Gebäude nicht möglich sind.
Sie tragen aber wenig zur Senkung der Betriebskosten für den Energiebezug bei, weil
die Energiepreise unabhängig von ihrer Herkunft stets vom Marktpreis abhängig sind.
Besser als diese Maßnahmen kann man die Steigerung der Effizienz bei der Anlagen-
technik bewerten. Dennoch liegen hier weniger betriebsökonomische Einsparpotenziale
als in der Kombination verschiedener Maßnahmen zur Reduktion der Transmissions-
wärmeverluste. Aus diesem Grund sollten unter dem Gesichtspunkt der reinen Energie-
bezugskosten solche Möglichkeiten, die den Verbrauch von Energie tatsächlich verrin-
gern und mit den Belangen des Denkmalschutzes vereinbar sind, vorrangig ausge-
schöpft werden [68].
36
[20] setzt als Preis für Heizenergie 6,6 Ct/kWh an, so dass die von uns errechneten Einsparpo-
tenziale im Vergleich etwas niedriger ausfallen.

Seite 74 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
8.3 Technische Qualität
8.3.1 Behaglichkeit
Verschiedene Aspekte der Behaglichkeit wie Wohnhygiene, Wohnphysiologie, Innen-
raumluftqualität oder thermische Behaglichkeit und Innenraumklima sind getrennt von-
einander zu bewerten
37
und wurden als Maß für die Nutzerfreundlichkeit eines Gebäu-
des dem Kriterium der technischen Qualität zugeordnet.
Eine Beurteilung der Raumluftqualität, u.a. der CO
2
-Konzentration oder des Schadstoff-
gehalts in der Raumluft, wurde nicht vorgenommen, weil davon auszugehen ist, dass
mit dem Einhalten der Mindestluftwechselraten im Wohnungsbau, unabhängig vom der
zu untersuchenden Maßnahme, die maximale Schadstoffkonzentration nicht überschrit-
ten wird.
38
(Punkt 9.7.4.)
Da sich durch die Optimierung des Wärmeschutzes der Gebäudehülle gleichzeitig die
thermische Behaglichkeit verbessert, erfolgte im Rahmen der Studie eine Beurteilung
der thermischen Behaglichkeit des Innenraumklimas.
Anhand der Ergebnisse der Gebäudesimulation konnte ermittelt werden, wie groß die
Verbesserung der thermischen Behaglichkeit durch die Umsetzung der unterschiedli-
chen Maßnahmen ist. Eine ganze Reihe von Faktoren u.a. die Raumlufttemperatur, Ope-
rativtemperatur, Raumluftfeuchte, Luftgeschwindigkeit, Bekleidungs-, Aktivitätsgrad der
Personen fließen in die Untersuchung ein. Die Raumluftfeuchte ist beispielsweise ein
Parameter, der vom Außenklima, der inneren Feuchteproduktion und von der Luftwech-
selrate bestimmt wird. Sie sollte zwischen 45% und 75% liegen, weil zu niedrige Luft-
feuchte die Schleimhäute belastet, zu elektrostatischen Aufladungen und zur Erhöhung
der Staubkonzentration führt. Überhöhte Raumluftfeuchte dagegen erschwert den
menschlichen Wärmeaustausch, fördert Schimmelpilzwachstum und führt zu Schäden
an der Baukonstruktion. Ziel der Anforderungen ist es, ein zeitlich konstantes thermi-
sches Feld im Raum zu gewährleisten
39
.
Gemäß geltender Norm wird als Maß für die thermische Behaglichkeit der PMV-Index
(Predicted Mean Vote) nach Fanger herangezogen und raumweise getrennt für die
Sommer und die Winterzeit bestimmt wird. Sollwert der Behaglichkeit ist ein Index von -
0,5 < PMV < +0,5, was einem Prozentsatz Unzufriedener (PPD: Predicted Percentage of
Dissatisfied) von weniger 10% entspricht.
Das Diagramm Abb.42 stellt die Verbesserung des Fanger-Index durch Realisierung der
Maßnahmen im Jahresmittel als Durchschnitt über alle Gebäudezonen und Fallbeispiele
dar. Es zeigt die positive Auswirkung von Dämmmaßnahmen auf die thermische Behag-
37
EN 15251:2007 S. 24 sowie [69]
38
Anforderungen gemäß DIN 1946-6:2009-05, Tab.5
39
gemäß DIN EN ISO 7730:2006-03

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 75 von 127
lichkeit. Diesen Werten wurde das Jahresmittel der Strahlungstemperaturen aller raum-
umschließenden Bauteile gegenübergestellt, die als wichtiges Kriterium in die Berech-
nung des PMV eingeht und mit dem Fanger-Index gut korreliert.
Eine Bewertung anhand des gemittelten PMV-Index wäre aber irreführend, weil sich
positive (entspricht zu warm, im Sommer) und negative (entspricht zu kalt, im Winter)
Ergebnisse unter Umständen gegenseitig ausgleichen. Dieser Effekt entsteht nicht nur
auf Grund der jahreszeitlichen Mittelwerte (Sommer/Winter), sondern auch durch Ver-
rechnung warmer und kalter Zonen im Gebäude (warmer Dachboden, kühler Keller).
Aus diesem Grund wurde bei der Gebäudesimulation auch die durchschnittliche Unbe-
haglichkeitsdauer (Anzahl von Unbehaglichkeitsstunden) nach dem ASHRAE Standard
55-2004 (discomfort hours/unmet load hours) errechnet und als Mittelwert über das Ge-
bäude zur Bewertung der thermischen Behaglichkeit der Maßnahmen herangezogen.
Sie gibt die Zeitdauer an, in der die thermische Behaglichkeit beeinträchtigt ist, es also
entweder zu warm oder zu kalt im Raum ist. Alle drei Größen im Diagramm zeigen ten-
denziell eine gute Übereinstimmung.

image
Seite 76 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Abb.42: Verbesserung der thermischen Behaglichkeit: Steigerung der jahresmittleren Strahlungstemperatu-
ren der umgebenden Bauteiloberflächen, prozentuale Erhöhung des mittleren Fanger-PMV-Index und Redu-
zierung der Anzahl Unbehaglichkeitsstunden, Mittelwerte über alle Fallbeispiele
Die untersuchten Fallbeispiele weisen Werte des Fanger-PMV zwischen -2,32 (Aus-
gangsvariante Dippoldiswalde, Große Wassergasse 8) und -0,41 (Kombination Variante
90: Zittau, Bautzner Straße 11) auf und liegen damit deutlich unter den geforderten Wer-
ten (= zu kalt).
Grund dafür ist die Temperaturabsenkung bei Abwesenheit und damit verbundene Wie-
deraufheizzeiten, die zu großen Differenzen zwischen Raumluft und Oberflächentempe-
raturen führen, welche sich negativ auf die Behaglichkeit auswirken. Auch die Eingangs-
parameter für die Heizungssteuerung beeinflussen die Behaglichkeit. Die gewählte
Raum-Solltemperatur von 21°C ist eher zu niedrig. Dies entspricht der gewählten
Herangehensweise, den Energieverbrauch tendenziell eher niedrig anzusetzen, um Min-
desteinsparpotenziale verlässlich bestimmen zu können.
Die prozentuale Verbesserung der thermischen Behaglichkeit liegt bei allen untersuch-
ten baulichen Maßnahmen zwischen 0 und 24%, in Kombination bis 68%. Weiterhin
verbessern lässt sich die Behaglichkeit u. a. durch Anheben der Solltemperaturen. Das

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 77 von 127
führt zu höheren Energieverbrauchswerten als den von uns ermittelten. Die prozentuale
Veränderung würde dadurch nur geringfügig von den ermittelten Werten abweichen.
8.3.2 Werthaltigkeit
Unter dem Begriff der Werthaltigkeit wurden Aspekte wie Nachhaltigkeit, Zukunftsfä-
higkeit und Anpassungsfähigkeit, aber auch Amortisation und Dauerhaftigkeit zusam-
mengefasst. Sie beschreiben die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Beständigkeit
der Gesamtkonstruktion nach dem Eingriff. Solche Fragen betreffen im weiteren Sinne
die Wirtschaftlichkeit. Bewertungen in dieser Kategorie können dabei erheblich von den
Werten der reinen Betriebskosten abweichen. Für eine vollständige Nutzwertanalyse der
betrachteten Maßnahmen sind diese Fragen von erheblicher Bedeutung. Gleichwohl
konnten sie im Rahmen dieser Studie nicht behandelt werden, weil die hierfür verfügba-
ren Daten keine verallgemeinerbaren Aussagen erlauben.
8.3.3 Schadensrisiko
Hier wird die Maßnahme hinsichtlich ihres Risikopotenzials für Schäden an der beste-
henden Konstruktion bewertet, die in der Zukunft als Langzeitfolgen zu erwarten sind
(Prognostizierbarkeit). (Davon zu unterscheiden ist der als denkmalpflegerisches Kriteri-
um definierte Verlust an originaler Substanz, der direkt durch den Eingriff bei Umsetzung
der Maßnahme entsteht, aber keinen konstruktiven Bauschaden darstellen muss. Punkt
8.5.1)
In die Beurteilung des Schadensrisikos fließen Erfahrungswerte ein, die auch im Rah-
men von Bauschadensberichten gesammelt wurden.
Durchschnittstemperatur der Wandkonstruktion
Schlagregenbelastung
Schimmelpilzrisiko im Innenraum (Taupunkttemperaturen an Innenoberflächen
der Außenwände Statistische Untersuchung von Oswald in IWU-PPT-Vortrag)
Tauwasserbildung in der Konstruktion, Austrocknungsverhalten behindert?
Hierzu wurden Ergebnisse des am 21.4.2010 im Institut für Bauklimatik durchgeführten
Experten-Kolloquiums verwendet.
Durch Einsatz des Verfahrens der Bauteiltemperierung lassen in bestimmten Fällen Bau-
schäden vermeiden oder kompensieren, insbesondere bei historischen Gebäuden, an
denen keine Eingriffe möglich sind. Sie sind aber meist mit zusätzlichem Energiebedarf
verbunden und tragen deshalb in der Gesamtbilanz kaum zu einer Verringerung des
Energiebedarfs bei.
Die folgende Tabelle zeigt die Kriterien zur Bewertung des Schadensrisikos.

Seite 78 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Kriterium Beurteilung
Konstruktion wird deutlich verbessert und aufgewertet
++
Konstruktion wird tendenziell verbessert und aufgewertet
+
Konstruktion wird weder verbessert noch verschlechtert
0
Konstruktion neigt eher zu Schäden, Risiko niedrig
-
Konstruktion neigt zu Schäden, Risiko hoch
- -
Als Ergebnis der Untersuchung wird der Austausch von Fenstern regelmäßig am
schlechtesten bewertet, sofern weitere Maßnahmen (Dämmung) an der Gebäudehülle
unterbleiben. Die bei der Umfrage (Punkt 0) gesammelten Erfahrungswerte weisen da-
rauf hin, dass selbst die Erhöhung der Fugendurchlässigkeit der Fenster und Einsatz von
Lüftungsanlagen hier nicht ausreichend Abhilfe schaffen (Punkt 9.7.2). Dies spiegelt sich
in einer kritischen Beurteilung wider.
Besonders positiv bewertet werden regelmäßig die Dämmung der oberen Geschossde-
cke (Maßnahme 2), die Außendämmung mit hinterlüfteter (Holz-) Verschalung und teil-
weise auch Wärmedämmputz (Maßnahmen 4c-f).
Innendämmung konnte nicht bewertet werden, weil das Ergebnis zu sehr vom verwen-
deten Material/System und von der Ausführung der Details abhängt. Wenn Planung und
Ausführung mit hoher Qualität umgesetzt werden, ist eine tendenziell positive Bewer-
tung möglich.
Die Maßnahmen zur Verbesserung der Anlagentechnik oder der Energieerzeugung
(Maßnahmen 6-10) wurden nicht beurteilt, da zwischen Anlagentechnik und Konstrukti-
on kein direkter Zusammenhang besteht und damit von deren Umsetzung kein Einfluss
auf die Bausubstanz ausgeht.
8.4 Funktionale Qualität
Unter diesem Kriterium sind Nutzerfreundlichkeit, Gebrauchswert und Gebrauchsfähig-
keit, Bedienbarkeit und Nutzerkomfort zusammengefasst. (Der wohnphysiologische As-
pekt der Behaglichkeit, der hier ebenfalls hinzuzählt, wurde bereits unter Punkt 8.3.1
behandelt.) Die Beurteilung erfolgte anhand der im Folgenden dargestellten Kriterien:
Kriterium Beurteilung
Gebrauchswert wird deutlich verbessert
++
Gebrauchswert wird tendenziell verbessert
+
Gebrauchswert wird weder verbessert noch verschlechtert
0
Gebrauchswert wird tendenziell schlechter
-
Gebrauchswert wird deutlich schlechter
- -

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 79 von 127
Besonders positiv bewertet wurde der Einsatz der mechanischen Lüftung mit Wärme-
rückgewinnung (Maßnahme 5e), weil das Problem der CO
2
-Grenzwerte in der Nacht
damit gelöst werden kann. Der Nutzer hat die Möglichkeit, weiterhin über die Fenster zu
lüften, ist aber darauf in der kalten Jahreszeit nicht mehr angewiesen. Die Qualität der
Raumluft kann damit gewährleistet werden. Allerdings sind dieser Maßnahme im Be-
reich der älteren Wohngebäude aus bautechnischen Gründen Grenzen gesetzt (schwer
nachrüstbar).
Demgegenüber wird der Austausch der Fenster (insbesondere als alleinige Maßnahme)
kritisch bewertet, weil dies häufigeres Lüften erforderlich macht, um Feuchteschäden
vermeiden zu können (Punkt 0).
Tendenziell positiv bewertet werden konnte ebenso die Dämmung des Fußbodens im
Erdgeschoss, da mit der Steigerung der Oberflächentemperatur (Kriterium der Behag-
lichkeit) auch eine verbesserte Nutzbarkeit des Raumes einhergeht.
8.5 Denkmalverträglichkeit
Die denkmalschutzrechtlichen Kriterien und die Herangehensweise bei der Beurteilung
sind unter Punkt 5.3 erläutert. Im Folgenden werden die Kriterien genauer beschrieben.
8.5.1 Substanz
Mit dem Begriff „Substanz“ wird die materiell aus der Geschichte überlieferte Bausub-
stanz der Kulturdenkmale bezeichnet, die Träger des historischen Zeugniswert ist. Die
Denkmalwerte, die mit der historischen Substanz erhalten und geschützt werden, gehen
über die äußere Erscheinung, die ästhetische oder künstlerische Wirkung eines Bau-
werks hinaus. Es sind in erster Linie Zeugniswerte, in denen vielfältige historische Ei-
genschaften wie die Struktur und Typologie eines Gebäudes, seine Konstruktion, die
verwendeten Materialien und deren Verarbeitung einschließlich aller Spuren des Alters
und der Nutzung gegenwärtig sind. Im Rahmen dieser Studie geht es vornehmlich um
Einwirkungen (Veränderung oder Beseitigung) an der äußeren Gebäudekonstruktion
bzw. der Gebäudehülle.
Bewertet wird demnach der relative Grad der Substanzverluste bei der Umsetzung der
jeweiligen Maßnahme.

Seite 80 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Kriterium
Beurteilung
Substanz bleibt vollständig erhalten, kein Verlust historischer Zeugniswerte
++
Substanz bleibt im Wesentlichen erhalten,
Ausbesserung, Reparatur und Ersatz beschädigter Teile sind möglich
+
Substanz teilweise erhalten, Reparatur bei zumutbaren Aufwand noch möglich
0
Substanz wird deutlich beschädigt, nur wenige Originalteile bleiben erhalten,
spätere Reparatur nur noch bedingt möglich bzw. zumutbar.
-
Weitgehender Substanzverlust durch Ersatz des betreffenden Bauteils,
historischer Zeugniswert verloren
- -
8.5.2 Erscheinungsbild
Zum schützenswerten gestalterischen Zeugniswert des Kulturdenkmals, seiner ästheti-
schen bzw. künstlerischen Wirkung gehört auch die (Ab)-Lesbarkeit seiner formalen
Aussage, die zugleich kulturhistorische Informationen vermittelt. Die Eingriffe sind hier
einerseits gebäudebezogen zu betrachten, andererseits aber – da es sich um
verallgemeinerbare Aussagen handeln soll – auch hinsichtlich der möglichen Auswirkun-
gen auf die Umgebung, auf den Stadtraum und andere städtebauliche Charakteristika
wie z. B. die Dachlandschaft.
Kriterium Beurteilung
Gestaltwert/Erscheinungsbild unverändert
++
Gestaltwert/Erscheinungsbild im Wesentlichen erhalten,
Beeinträchtigungen im Detailbereich
+
Gestaltwert/Erscheinungsbild teilweise verändert und beeinträchtigt
0
Gestaltwert/Erscheinungsbild deutlich verändert und beeinträchtigt
-
Gestaltwert/Erscheinungsbild schwer beeinträchtigt oder verloren
- -
8.5.3 Reversibilität
Für zahlreiche der zu untersuchenden Ertüchtigungsmaßnahmen liegen bislang keine
Mittel- oder Langzeiterfahrungen vor. Da es bei Kulturdenkmalen immer auch um die
Frage des Weitergebens an spätere Generationen geht, wurden die Maßnahmen auch
hinsichtlich ihrer Reversibilität beurteilt.
Kriterium Beurteilung
vollständig reversibel, ohne Substanzverluste
++
reversibel mit geringen Substanzverlusten
+
zum Teil reversibel mit Substanzverlusten
0
kaum reversibel, nur mit größeren Substanzverlusten
-
nicht reversibel bzw. nur mit weiteren Zerstörungen an der Substanz
- -

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 81 von 127
9
Maßnahmen und Bewertungen
9.1 Generelle Grundannahmen, Herangehensweise
Die Steigerung der Energieeffizienz an Baudenkmalen erfordert ein hochkomplexes
Bündel an Maßnahmen. Deren Auswahl ist abhängig von der jeweiligen baulichen Situa-
tion, dem Zustand des Denkmals, den wirtschaftlichen Möglichkeiten des Bauherrn und
vielem mehr. Sie treten gewöhnlich in vielfältigen Kombinationen und Variationen auf.
Bei der vorliegenden Untersuchung wurden einige solcher Maßnahmen ausgesucht, um
exemplarisch daran die Möglichkeiten der gesteigerten Energieeffizienz gegenüber den
Belangen des Denkmalschutzes abzuwägen. Im Lauf der Untersuchungen, insbesonde-
re bei den Kolloquien zur Beurteilung der Auswirkungen auf den Denkmalwert und des
Schadensrisikos, wurde deutlich, dass eine weitere Unterteilung notwendig ist. Wichti-
ger als die Maßnahmen generell zu behandeln erscheint es häufig, die verwendeten
Materialien, Systeme und Konstruktionen und die Art der technischen Qualität der Aus-
führung zu definieren, denn diese bestimmen das Ergebnis der Beurteilung stark. Jede
Maßnahme kann durch schlechtes Material, falsche Ausführung etc. zu Substanzverlus-
ten führen, ohne damit energetische Einsparungen zu erzielen.
Folgende Maßnahmen wurden in Abstimmung mit dem Auftraggeber ausgewählt und
hinsichtlich ihres Einflusses auf den Denkmalwert untersucht
40
:
Dämmung der Kellerdecke oder der Bodenplatte (1)
Dämmung der oberen Geschossdecke (2)
Zwischensparrendämmung des Daches (3a)
Aufsparrendämmung des Daches (3b)
Außendämmung der Außenwände mit WDVS (4a-d)
Außendämmung der Außenwände mit WD-Putz (4e,f)
Innendämmung der Außenwände (4g)
Verbesserung der Luftdichtheit der Gebäudehülle (Aufarbeiten von Fenstern) (5a)
Austausch von Fenstern/Türen (5b,c)
zusätzliche Fensterebene einbauen (5d)
Einbau einer mechanischen Lüftung mit WRG (Wärmerückgewinnung) (5e)
Steigerung Anlageneffizienz (CoP) (6)
Einsatz von thermischen Solaranlagen (7)
Einsatz von Photovoltaik-Anlagen (8)
Nah-/Fernwärme aus Groß-KWK (Kraft-Wärme-Kopplung > 2000 kW
el
) (9)
Anlagen zur Nutzung von Umweltwärme (z.B. Geothermie) (10)
Kombination von Maßnahmen (90)
40
Eine detaillierte Beschreibung sind in [49] und [58] enthalten.

Seite 82 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Die Auswahl der untersuchten Maßnahmen als Arbeitsgrundlage wurde in Punkt [4.4]
behandelt. Im folgenden Abschnitt werden die Maßnahmen und ihre Randbedingungen
detailliert beschrieben und abschließend bewertet.
Baudenkmale als Teil des Kulturerbes sind nicht als Versuchsobjekte für neue Technolo-
gien, Materialien oder Konstruktionen geeignet, mit deren Einsatz ein entsprechendes
Risiko einhergeht. Aus diesem Grund wurde bei der Auswahl der Maßnahmen für die
energetische Untersuchung darauf geachtet, nur solche Verfahren, Systeme oder Mate-
rialien zu berücksichtigen, die zum heutigen Zeitpunkt als genügend erprobt gelten und
für die einschlägige Erfahrungen auch zum Einsatz an Denkmalen vorliegen. Aus diesem
Grund wurde beispielsweise auf die Betrachtung von VIP (Vacuum Insulation Panel) oder
NanoGel-Granulat (beide mit ca. λ=0,009-0,012W/m²K) als Werkstoffe verzichtet, auch
wenn es dafür bereits Praxisbeispiele gibt.
Bei der Auswahl der Konstruktionen (Dämmstärken) wurde in Anlehnung an die konkre-
ten Fallgruppenbeispiele moderat vorgegangen, um zeigen zu können, welche Einspar-
möglichkeiten bei Einsatz erprobter Lösungen an Denkmalen umsetzbar sind. Auch die
Annahmen für Material- und Bauteilkennwerte im Gebäudebestand, die sich im Einzelfall
unterscheiden, sind eher zurückhaltend getroffen worden. Für Baustoffkennwerte im
Gebäudebestand wurde auf die programminterne Datenbank des Simulationsprogram-
mes zurückgegriffen, da sonst für genauere Aussagen an jedem Objekt Materialunter-
suchungen im Labor notwendig gewesen wären.
Einzelne Modellprojekte wie Görlitz, Handwerk 15 oder Freiberg, Donatsgasse 15 zei-
gen, dass sich durch weitere Optimierung der Gebäudehülle und der Gebäudetechnik
auch deutlich höhere Energieeinsparungen an Denkmalen erschließen lassen. Konkret
umgesetzte Maßnahmen sind dort:
Erneuerung der Fenster, Sanierung der Wände (Innendämmung der Straßenfas-
sade, Brandwände, Außendämmung der Hoffassade, Rekonstruktion der De-
cken, Luftdichte Anschlüsse, Zwischen- und Untersparrendämmung)
Installation moderner Steuer- und Regeltechnik, Aufbau einer freiprogrammierba-
ren Universalregelung
Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
Erneuerung der Heizungsanlage (Festbrennstoffkessel, Kaminheizkessel)
Speicher- und Trinkwassererwärmung mit Unterstützung durch eine Solaranlage,
Zirkulation des Trinkwarmwassers
Grau- und Regenwassernutzungsanlagen.
Erfahrungen bei der Auswertung von Materialproben ebenso wie der Vergleich von
Energieverbrauchs- und Bedarfswerten lässt vermuten, dass in der Literatur zum Teil
überzogen ungünstige Annahmen zum energetischen Zustand von Bauteilen im Gebäu-
debestand getroffen sind, um energetische Sanierungen zu stimulieren (z. Bsp. DENA).
Um näher an tatsächlich vorhandene Durchschnittswerte der Wärmedurchgangskoeffi-

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 83 von 127
zienten im betrachteten Baubestand heranzukommen, flossen deshalb auch eigene Er-
fahrungswerte ein, was in einigen Fällen zu einer davon abweichenden Annahme von
Bauteilkennwerten führt.
9.2 Ausgangsvariante (Variante 0)
Für eine energetische und denkmalschutzrechtliche Beurteilung baulicher Maßnahmen
ist eine Ausgangsbasis zu definieren, auf der sich deren Auswirkungen vergleichen las-
sen. Für diese Bewertungsbasis kann bei einem Baudenkmal nicht dessen „originaler“,
d. h. bauzeitlicher Zustand zugrunde gelegt werden, da dieser in der Regel zwischenzeit-
lich verändert wurde, teils durch bauliche Eingriffe (Reparaturen, Modernisierungen,
Nutzungsanpassungen), teils durch Alter und Verschleiß. Bauschäden, die am Gebäude
bestehen und somit unabhängig von einer energetischen Optimierung ohnehin einer
Sanierung bedürfen, sind als Vergleichsbasis ebenfalls ungeeignet. Aus diesem Grund
wurde als Ausgangsvariante ein idealisierter Zustand des betrachteten Gebäudes ge-
wählt, der hier näher definiert wird.
Vor der Sanierung bestehende Schäden an der denkmalgeschützten Bausubstanz sind
nicht Gegenstand der Untersuchung, spielen aber eine große Rolle in der Praxis des
Abwägungsprozesses, da sie wesentlich die Möglichkeiten für eine Energieoptimierung
bestimmen und damit entscheidenden Einfluss auf den späteren Energiebedarf des Ge-
bäudes haben. Gut erhaltene Gebäude (z. Bsp. mit Innenausstattung), die möglichst in-
takt in diesem überlieferten Zustand bewahrt werden sollten, bieten naturgemäß weni-
ger Eingriffsmöglichkeiten für eine energetische Ertüchtigung als solche Gebäude, deren
schlechter Bauzustand ohnehin umfangreiche Maßnahme erforderlich macht.
Nutzungsanpassungen für eine zeitgemäße Nutzung und Anforderungen an den Komfort
sind auch an denkmalgeschützten Wohnbauten zu tolerieren (Wohnungswirtschaft), um
für den Erhalt des Bauwerks die notwendige Nutzung sicherzustellen. Beispielsweise
sind der der Einbau von Bädern oder WC’s in Wohnungen deshalb bereits bei der Aus-
gangsvariante berücksichtigt, auch wenn sie tatsächlich vor der letzten Sanierung noch
nicht vorhanden waren.
Auch im Bezug auf die haustechnischen Anlagen ist eine Festlegung notwendig. Die
ursprünglich vorhandenen Ofenheizungen werden im Wohnungsbau nicht nur aus Kom-
fortgründen gegen Warmwasserheizungen ersetzt. Auch die Modernisierung der sanitä-
ren Ausstattung und die dafür notwendigen Raumzuordnungen (Integration von Bädern
und WC-Räumen) verändern die ursprüngliche Gebäudeausstattung und haben auch
Einfluss auf den Energiebedarf.
Die rechnerisch und für die Beurteilung zu Grunde gelegte Ausgangsvariante bezieht
sich also jeweils auf einen hypothetischen Gebäudezustand, bei dem eventuelle Bau-
schäden behutsam behoben sind, die technische Ausstattung mit durchschnittlichem
Standard erneuert wurde, notwendige Nutzungsanpassungen und Änderungen am
Grundriss (Einbau von Bädern, Küchen) durchgeführt wurden, das Erscheinungsbild an-
sonsten aber im originalen Zustand belassen wurde.

Seite 84 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Ein besonderes methodisches Problem für die korrekte Betrachtungsweise stellen An-
bauten dar, die sich vom historischen Bauwerk in der Konstruktion und Architekturspra-
che unterscheiden. Großflächige Verglasungen oder überkragende Bauteile (Objekt 33,
Freiberg, Donatsgasse 8), sind in der Regel nicht Bestandteil der geschützten Denkmal-
substanz und auch in ihren besonderen energetischen Eigenschaften davon getrennt zu
betrachten. In den meisten Fällen verfügen solche neueren Zutaten über einen gegen-
über dem Altbestand verbesserten Wärmeschutz. Im Gebäudemodell ist dies für die
entsprechenden Bauteile schon in der Ausgangsvariante zu berücksichtigen, was auch
zeitgenössische Zutaten (Anbauten) einschließt.
Eine denkmalpflegerische Beurteilung der Ausgangsvariante ergäbe die bestmögliche
Bewertung, weil hier alle Anforderungen an den Denkmalschutz optimal erfüllbar sind.
Die Ergebnisse der energetischen Untersuchung der Ausgangsvarianten sind in Anhang
2 – Gebäudesteckbriefe Anhang 3 – Gebäudekenndaten (Punkte 13.2 und 13.3) doku-
mentiert.
9.3 Dämmung Kellerdecke bzw. Bodenplatte (Variante 1)
Je nach den am Gebäude vorhandenen Möglichkeiten wurden im Gebäudemodell
Dämmmaßnahmen am unteren Gebäudeabschluss untersucht. Wärmedämmmaßnah-
men lassen sich entweder an der Kellerdecke von unten (meist 6 cm) oder alternativ
auch von oben am Erdgeschossfußboden (6-8 cm) durchführen. In diesem Fall müssen
die Türen (Durchgangshöhe) angepasst werden, was Umbauten an der Innenausstat-
tung nach sich zieht.
Eine Dämmung der Kelleraußenwände wurde nicht untersucht, weil die Keller bei jedem
Fallbeispiel, sofern sie vorhanden waren, ausschließlich als unbeheizte Abstellräume
genutzt werden.
Notwendig ist die Ausführung einer Wärmedämmung der Kelleraußenwände dann,
wenn der Keller als beheizter Raum genutzt wird. In diesem Fall ist die Maßnahme in
Kombination mit der Dämmung der Bodenplatte auszuführen, weil der Keller dann in-
nerhalb der thermischen Gebäudehülle liegt.
Aber auch im anderen Fall ist es ratsam, die Kelleraußenwände mit zu dämmen, da an
dieser Stelle Wärmeverluste über Wärmebrücken auftreten, die sich mittels der so ge-
nannten Perimeterdämmung verringern lassen. Falls möglich sollte deshalb die Außen-
dämmung der Fassade im Sockelbereich bis ins Erdreich hinuntergeführt werden und im
Bereich des Erdreiches nahtlos in eine Perimeterdämmung übergehen. Alternativ dazu
ist auch ein horizontal liegender, vom Gebäude fortweisender Dämmstreifen denkbar,
der im Winterfall einen „Wärme-See“ des Erdreiches um das Gebäude herum ausbildet,
allerdings relativ wenig wirksam ist.
Das Ergebnis der Simulation zeigt hier nur ein sehr geringes energetisches Einsparpo-
tenzial von 1 bis 2%. Bei den anderen Kriterien schneidet diese Maßnahme aber ein-
deutig positiv ab, so dass sie im Allgemeinen als empfehlenswert zu beurteilen ist.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 85 von 127
Schlechter bewertet wird die Maßnahme in der Kategorie Denkmalsubstanz allerdings
dann, wenn der Erdgeschossfußboden und Gewölbekeller (falls vorhanden) erhaltens-
wert sind, u. a. bei dem Fallbeispiel Radebeul, Bischofsweg 30.
9.4 Dämmung der oberen Geschossdecke (Variante 2)
Die Dämmung der oberen Geschossdecke ist eine der drei untersuchten Arten der
energetischen Optimierung des oberen Gebäudeabschlusses und tritt nur auf, wenn ein
unbeheizter Dachraum existiert. Deshalb ist diese Variante bei Fallbeispiel Zittau,
Bautzner Straße 11 und Freiberg Donatsgasse21 nicht vorhanden.
Bei Mansarddächern treten die Maßnahmen kombiniert auf (Dämmung der oberen Ge-
schossdecke und des Daches). Auf Grund der unterschiedlichen denkmalpflegerischen
Beurteilung werden die Maßnahmen auch in diesem Fall nicht kombiniert, sondern ein-
zeln betrachtet.
Die Umsetzung von Dämmmaßnahmen an der Geschossdecke zu unbeheizten Dach-
räumen kann durch verlegen von Dämmplatten oberhalb der bestehenden Dielung erfol-
gen Für die Simulation wurden ca. 12cm Dämmstärke angenommen. Nachteilig wirkt
sich die Maßnahme u.U. durch den Verlust an Raumhöhe aus. Von Vorteil ist, dass sie
ohne Substanzverluste umzusetzen ist (Fallbeispiele Radebeul, Robert-Werner-Pl. 6,
Dips, Gr. Wassergasse8).
Als Alternative bietet sich eine Methode an, die ein Aufnehmen der Dielung und den
Ersatz der auf den Einschüben befindlichen Schüttung (Schlacke) durch Dämmmaterial,
beispielsweise ca. 10cm Mineralwolle oder Zelluloseflocken erfordert. Die Dielung kann
ggf. anschließend wieder eingebaut werden (Beispiele der Fallgruppen A.1, B.2).
Die Maßnahme ist einfach und in vielen Fällen problemlos umsetzbar und wird aus die-
sem Grund im Allgemeinen positiv bewertet. Abzüge bei der Funktionalität erfolgen nur,
falls die Dämmung oberhalb der bestehenden Dielung erfolgt und damit die Raumhöhe
eingeschränkt wird. Energetisch fällt die Einsparung durch diese Maßnahme nur gering
aus (bis 4%), wobei aber zu beachten ist, dass die Maßnahme gewöhnlich in Zusam-
menhang mit der Dämmung des Daches betrachtet wird (Mansarddach).
9.5 Dämmung des Daches (Variante 3)
Bei der Ermittlung der energetischen Einsparpotenziale durch Dämmung des Daches
wurden nur beheizte Räume berücksichtigt, die meist bereits im Bestand über einen
Konstruktionsaufbau verfügen, der sich von Kaltdächern über unbeheizten Gebäudetei-
len unterscheidet. Diese bleiben weiterhin unberücksichtigt, auch wenn sie tatsächlich
durch Nutzungsänderung einen anderen Status erhalten. Die Möglichkeit des späteren
Dachausbaues wird als Nutzungsänderung verstanden und daher nicht in die Beurteilung
einbezogen.

Seite 86 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Die Möglichkeit von Untersparrendämmungen wurde hier außer Acht gelassen, ebenso
wie verschiedene Kombinationen aus Auf- und Zwischensparrendämmung und Unter-
sparrendämmung.
Das Einsparpotenzial dieser Maßnahmen liegt zwischen 2 und 13% und ist dabei weni-
ger hoch als erwartet. Allerdings wurden in die Untersuchung nur Dächer über beheizten
Räumen einbezogen und auf den Zusammenhang mit der oberen Geschossdecke (Vari-
ante 2) sei noch einmal verwiesen.
9.5.1 Dämmung des Daches mit Zwischensparrendämmung (Variante 3a)
Mineralwolle, Einblasdämmung oder andere Dämmstoffe werden in diesem Fall zwi-
schen die Sparren eingebracht. Bei Einblasdämmungen ist die Materialqualität von Be-
deutung, damit es nicht nach Jahren zu Setzungen kommt. Außerdem ist die Frage des
Brandschutzes offen, falls das beigemischte Borsalz durch Wassereinbruch ausgewa-
schen wird.
Die Sparrendicke beträgt gewöhnlich zwischen 10 und 14 cm. Die Sparrenzwischen-
räume können in voller Sparrenhöhe komplett gefüllt werden, wobei auf eine ausrei-
chende Hinterlüftung oberhalb der Unterspannbahn geachtet werden muss.
Bei den Annahmen für die Gebäudesimulation wurde von Dämmstoffstärken von 10 cm
ausgegangen, was eher eine untere Grenze darstellt. Wenn ausreichend Platz vorhan-
den ist, können die Dämmstärken zwischen den Sparren größer ausfallen, ggf. kann der
Sparren unterhalb aufgedoppelt und somit die Konstruktionshöhe erhöht werden, um
eine bessere Dämmwirkung zu erzielen. Die durch die Sparren entstehenden Wärme-
brücken lassen sich in diesem Fall vermindern.
Bei der Ausführung einer Zwischensparrendämmung bestehen verschiedene technische
Probleme, die handwerklich gelöst werden müssen. Für die Beurteilung wird von einer
einwandfreien Ausführung nach den anerkannten Regeln der Technik ausgegangen. So
dürfen beispielsweise keine luftdurchlässigen Fugen zwischen Dämmstoff und Sparren
bestehen bleiben, weil an diesen Fugen innerhalb der Konstruktion große Mengen an
Kondensationsfeuchte entstehen, die nicht mehr oder nicht schnell genug austrocknen
kann.
Ein weiterer Problemkreis ist die fachgerechte Ausführung der Dachabdichtung und die
Gewährleistung der Diffusionsoffenheit nach außen hin.
Die denkmalpflegerische Beurteilung fällt tendenziell positiv aus, da der Eingriff weder
Einschränkungen beim Erscheinungsbild noch an der Substanz nach sich zieht und re-
versibel ist. Zwar sollte bei der Ausführung von Zwischensparrendämmungen gleichzei-
tig die Dachdeckung erneuert werden, um die Unterspannbahn fachgerecht einbringen
zu können. Sofern die bestehende Dachdeckung technisch noch in brauchbarem Zu-
stand ist, sind bei einer Dachumdeckung unter teilweiser Verwendung der historischen
Dachziegel nur geringe Substanzverluste zu erwarten. Negativ bewertet wird die Maß-

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 87 von 127
nahme im Bezug auf die Funktionalität nur dann, wenn sich Raum- und Türhöhen durch
die Dämmung oberhalb des bestehenden Fußbodens verändern.
9.5.2 Dämmung des Daches mittels Aufsparrendämmung (Variante 3b)
Analog zur Zwischensparrendämmung wird hier nur die Dämmung des Daches über
beheizten Räumen bewertet, Kaltdächer wurden nicht mit in die Untersuchung einbezo-
gen. Die Wärmedämmung erfolgt oberhalb der Sparren und wird durch diese nicht un-
terbrochen. Unter baukonstruktiven Gesichtspunkten ist diese Variante der Dachdäm-
mung deshalb günstiger zu beurteilen, da sich durch die außen liegende Dämmebene
Wärmebrücken vermeiden lassen.
Baulich wird jedoch stärker als bei der Zwischensparrendämmung, zum Teil auch irre-
versibel in die historische Baukonstruktion eingegriffen. Die Kubatur des Daches und
damit auch das Gesamterscheinungsbild werden erheblich verändert.
9.6 Dämmung der Außenwände (Variante 4)
Für die Berechnung des energetischen Einsparpotenzials von Außendämmsystemen
wurden jeweils alle Außenwände des Gebäudemodells mit dem entsprechenden Sys-
tem gedämmt, unabhängig davon, ob die unterschiedlich ausgebildete Struktur der Fas-
sade dies aus praktischen Überlegungen heraus zulässt. Eine stark stuckierte Straßen-
fassade beispielsweise wurde bei der Variante WDVS (4a) komplett überdämmt. Die
Frage, wie die handwerkliche Umsetzung erfolgt, ist nicht konkret festgelegt und fallab-
hängig zu betrachten. Bei dem erwähnten Beispiel wäre aus unserer Sicht ein Verlust
der Werksteinprofilierungen allerdings unvermeidlich. Dementsprechend fallen die Beur-
teilungen der Denkmalverträglichkeit negativ aus.
Nicht untersucht wurde bisher die Kombination verschiedener Dämmsysteme, bei-
spielsweise einer Innendämmung mit Wärmedämmputz außen. Eine solche Kombinati-
on wurde am Testgebäude in Görlitz, Handwerk 15 realisiert und ist aus bauklimatischer
Sicht zu empfehlen. Die Dämmwirkung der Innendämmung lässt sich durch den außen
liegenden Wärmedämmputz noch etwas verbessern und sorgt darüber hinaus für eine
ausreichende Anhebung des Temperaturniveaus der historischen Bauteils über den Ge-
frierpunkt, so dass dort Frostschäden vermieden werden können.
9.6.1 Dämmung der Außenwände mit WDVS (Variante 4a+b)
Eine Außendämmung von Außenwänden ist einer Innendämmung vorzuziehen, weil
sich dadurch konstruktive Wärmebrücken vermeiden lassen.
Häufig diskutierte Nachteile des WDVS betreffen die Recycling-Fähigkeit sowie den bio-
genen Befall durch Algen, Pilze, Flechten, Bakterien oder Moose. Dieser stellt zwar eine
optische Beeinträchtigung, aber keinen konstruktiven Mangel dar. (Er lässt sich durch
den Einsatz biozider Anstriche, IR-Beschichtungen oder durch die Verwendung minerali-

image
Seite 88 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
scher Dämmstoffe und alkalischer Putze bekämpfen bzw. vermeiden.) Die Beurteilung
erfolgt deshalb nicht baukonstruktiv, sondern in Bezug auf die Beeinträchtigung des Er-
scheinungsbildes unter Punkt 0.
Abb.43: Einsparpotenzial der Außendämmung
Für die Gebäudesimulation wurde in den meisten Fällen für das WDVS eine Dämmstär-
ke von ca.10 cm angesetzt. Aus energetischer Sicht sind solche Dämmstärken als ge-
ring zu bezeichnen. Um die Forderungen der EnEV zu erfüllen, sind bedeutend größere
Dämmstärken notwendig.
41
Trotz dieser am unteren Ende des Sinnvollen angesetzten
Dämmstärke weist die Maßnahme das höchste Einsparpotenzial auf. Bei allen Untersu-
chungsobjekten lassen sich damit zwischen 10 und 40% Energieeinsparung erzielen.
Selbst für das Fallbeispiel Dresden, Bautzner Str. 183 (Objekt 13), bei dem in Anlehnung
an die real ausgeführte Konstruktion nur 5 cm Dämmstärke angesetzt wurde, beträgt die
Einsparung 13% (Heizkosten) bzw. 15% (Primärenergie).
Aus denkmalpflegerischer Sicht ist die Außendämmung mit WDVS häufig sehr kritisch
zu beurteilen. Das beinhaltet den Verlust von Fassadenprofilierungen und
Dekorelementen aus Putz oder Werkstein, die Veränderung der Proportionen, Gesims,
Dachanschlüsse der Fensteröffnungen u.a.m. Kritisch sind die bisher üblichen Verbund-
41
Eine Studie des BBR / BMVBS gibt als optimale Dämmstärke der Außenwände 14-32 cm an
[20].

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 89 von 127
systeme auch hinsichtlich ihrer Werthaltigkeit, Dauerhaftigkeit und Recyclierbarkeit ein-
zustufen. Die energetische Gesamtbilanz – unter Einbeziehung der Herstellungs- und
Entsorgungsproblematik – erscheint noch nicht hinreichend geklärt.
9.6.2 Dämmung der Außenwände hinter Verschalung (Variante 4c+d)
Energetisch betrachtet, besteht kein Unterschied zwischen einem Wärmedämmver-
bundsystem (WDVS) und einer hinterlüfteten Fassade, da die Hinterlüftungsebene und
Wetterschutzschalung nur unwesentlich zur Verbesserung der Transmissionswärmever-
luste beitragen. Die Einschätzung beider Maßnahmen basiert auf der gleichen Gebäude-
simulation, sodass sich die Ergebnisse gleichen (Punkt 9.6.1). Allerdings unterscheiden
sich beide Maßnahmen erheblich unter baukonstruktiven Gesichtspunkten, bei denen
die hinterlüftete Verschalung in der Regel deutlich besser abschneidet.
Diese Form der Außenwanddämmung wurde am Beispiel Radebeul, Bischofsweg 30 an
allen Fachwerk-Außenwänden im Obergeschoss außer an der Straßenseite realisiert,
beim Fallbeispiel Dresden, Talstraße 9 die hofseitige Fassade, jeweils als Holzverscha-
lung.
Denkmalpflegerisch sind Verschalungen je nach Gebäudetypus sehr unterschiedlich,
häufig aber positiv zu bewerten, da auch früher schon Verschalungen und Verkleidungen
an Fachwerkwänden häufig als Wetterschutz genutzt waren. Oft besteht die Möglich-
keit, bei der Erneuerung solcher Verschalungen moderate Dämmungen zwischen die
bestehende Außenwand und die Verschalung einzufügen, wenn darauf verzichtet wer-
den kann, das Fachwerk sichtbar zu belassen. Auch bei Massivbauten lassen sich ge-
stalterisch anspruchsvolle Verkleidungen aufbringen, mit denen sich die verschiedenen
Nachteile eines WDVS vermeiden lassen.
9.6.3 Außenwand Außendämmung mit Wärmedämmputz (Variante 4e+f)
Für die Verwendung von Wärmedämmputz stehen verschiedene Materialien zur Verfü-
gung, deren Dämmwirkung allerdings, verglichen mit Mineralwolle oder expandiertem
Polystyrol (EPS), nur beschränkt ist. Gewählt wurde ein Wärmedurchgangskoeffizient
von 0,080 W/mK. Als mögliche Schichtdicke wurden 4-5 cm angesetzt.
Bei Fachwerkwänden (Fallgruppe A.1) wird davon ausgegangen, dass bei Verwendung
von Wärmedämmputz das Erscheinungsbild des Fachwerkes erhalten bleibt, indem der
Dämmstoff nur auf die Ausfachungen aufgetragen wird, das Fachwerk selbst dagegen
unverdeckt bleibt. Dadurch entstehen allerdings zahlreiche Wärmebrücken, die bei der
Festlegung der Konstruktion für die Gebäudesimulation Berücksichtigung fanden.
Die erzielbare Einsparung durch Wärmedämmputz kann je nach Fallgruppe mit knapp 10
bis über 20% angegeben werden. Positiv bewertet wird vor allem die gleichzeitige Ver-
ringerung des Schadensrisikos für die Konstruktion, da die Oberflächentemperatur der
bedeckten Außenbauteile damit über die Frostgrenze angehoben werden kann. Die
Substanzverluste werden nur wenig kritisch gesehen, obwohl der bestehende Putz zu-
meist vollständig abgeschlagen werden muss.

Seite 90 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
9.6.4 Innendämmung der Außenwände (Variante 4g)
Wenn Außendämmung als Maßnahme nicht in Frage kommt, dann ist Innendämmung
eine mögliche Alternative. Sie wird bis heute baukonstruktiv kritisch angesehen, weil mit
ihr, oder besser mit der technischen Ausführung, Gefahren von Bauschäden verbunden
sind. Es gibt aber bereits Erfahrungen, welche zeigen, dass Innendämmungen auch
langfristig schadensfrei funktionieren können
42
.
Grundsätzlich voneinander zu unterscheiden sind diffussionsdichte und
diffussionsoffene Konstruktionen. Vorteilhaft zu bewerten sind diffussionsoffene Innen-
dämmsysteme unter Einsatz entsprechend kapillaraktiver Dämmstoffe
43
, weil damit das
notwendige Austrocknungspotenzial nach innen durch Dampfsperren oder -bremsen
nicht beeinträchtigt wird. Dies spielt insbesondere bei Fachwerkgebäuden mit Schlagre-
genbeanspruchung eine große Rolle. Auch die Verwendung feuchteadaptiver Dampf-
bremsen löst diesen Kritikpunkt nicht.
Darüber hinaus sind Dampfsperren aus praktischer Sicht kritisch zu betrachten. Eine
mechanische Beschädigung birgt ein potentielles Schadensrisiko, sei es durch Einbau
von Steckdosen oder das Befestigen von Regalen, Schränken oder Bildern durch den
Nutzer. Ein solches Risiko besteht besonders im Mietwohnungsbau bei häufigem Mie-
terwechsel. Der Umstand, dass mitunter die Nutzung der innenseitig gedämmten Wän-
de eingeschränkt werden muss, hat einen negativen Einfluss auf die Gebrauchstaug-
lichkeit und Nutzerfreundlichkeit.
Empfehlenswert sind daher solche Dämmstoffe, die ohne sperrende Folien auskom-
men, wie etwa Calciumsilikat als System (Unterputz, Kleber, Platte, Putz) oder Lehm-
baustoffe. Darüber hinaus können auch Vorsatzschalen aus Ziegel oder Porenbeton bau-
physikalisch als problemlos eingeschätzt werden, allerdings beanspruchen sie erhebliche
Raumanteile.
Die ausführliche Diskussion zur Beurteilung des Schadensrisikos von Innendämmungen
ergab, dass eine generelle Aussage zu diesem Kriterium nicht möglich ist. Das Scha-
densrisiko von Innendämmungen ist zu stark vom System, der Art der Ausführung und
einer fehlerfreien Planung aller Anschlussdetails abhängig, als dass hier generelle Aus-
sagen getroffen werden könnten.
Anstelle einer Beurteilung werden deshalb hier weitere Vor- und Nachteile benannt.
Vorteilhaft ist, dass die Maßnahmen raum- oder wandweise durchgeführt werden kön-
nen. Kosten für Gerüste entfallen. Die Arbeiten sind witterungsunabhängig und können
42
Untersuchung einer 15 Jahre alten dampfdichten Innendämmung an einem Gründerzeithaus in
Tübingen 1985, [19] S. 107
43
Eine exakte Definition der Kapillaraktivität existiert nicht. Ausgedrückt wird sie durch den A
W
-
Wert, je größer dieser ist, umso stärker der Rücktransport von Kondensat an die Innenoberfläche
des Bauteils, wo es im Raum verdunstet.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 91 von 127
das ganze Jahr über ausgeführt werden. Bei Grenzbebauungen bleiben Baugrenzen un-
angetastet, Probleme mit Abstandsflächen werden vermieden.
Bei kapillaraktiven Dämmsystemen erfolgt eine Pufferung von Feuchtespitzen in der
Raumluft. Die Kapillaraktivität sorgt für eine schnelle Verteilung lokaler Feuchtespitzen
an den Innenoberflächen und ermöglicht die beschleunigte Verdunstung der Feuchte.
Nachteile der Innendämmung liegen in der anspruchsvolleren Konstruktion (Anschluss-
details) und Ausführung im Vergleich zu Außendämmungen. Grund dafür ist die verän-
derte Lage der Kondensationsebene zwischen Dämmung und Wand. An keiner Stelle
darf die Raumluft die Dämmung hinterströmen. Bei diffusionsdichten Konstruktionen
sind Dampfsperren einzubauen, die nicht beschädigt werden dürfen. Wärmebrücken,
wie zum Beispiel einbindende Wände, spielen eine große Rolle; sie sind mittels Dämm-
keilen zu entschärfen. Kritisch sind auch Fensterlaibungen, die mit zu dämmen sind.
Insgesamt wird die Bestandskonstruktion thermisch stärker belastet, da sie außerhalb
der thermischen Hülle liegt und die Bauteiltemperatur damit absinkt. Durch das Einbrin-
gen von Innendämmungen verringert sich die Raumfläche, ggf. sind Wasserleitungen in
den warmen Bereich umzulegen.
Im Ergebnis der Berechnung wird ein Einsparpotenzial im Mittel von knapp 15% er-
reicht. Während für Wohnstallhäuser (Fallgruppe A.1) mit über 25% Einsparung das
höchste Potenzial errechnet wurde, liegt es bei Gebäuden in geschlossener Bebauung
(Blockrand) nur bei knapp 10%. Im Vergleich dazu werden vom Passivhausinstitut die
möglichen Einsparungen an Heizwärme mit 39 % angegeben. In diesem Fall wurde in
einer diffusionsdichten Konstruktion als Dämmstoff Mineralwolle (4cm) mit besserem
Wärmeleitkoeffizienten verwendet [19].
Für Baudenkmale stellt die Innendämmung meist die einzige Alternative dar, wenn von
außen keine Dämmung möglich ist (z. Bsp. Klinkerfassaden) und von der Innenausstat-
tung nur wenig erhaltenswert ist. Bis heute wird aber oft darauf verzichtet, Innendäm-
mungen anzuwenden, weil sie höhere Investitionskosten verursachen.
9.7 Gebäude abdichten, Infiltration reduzieren (Variante 5)
In dieser Gruppe sind vier Maßnahmen zusammengefasst, für die es Voraussetzung ist
die oder dazu beitragen, den durchschnittlichen Infiltrationsluftwechsel im Gebäude zu
senken. Dies ist nicht in allen Fällen vorteilhaft. Manchmal geht die Abdichtung der Ge-
bäudehülle mit einem Anstieg der Radonstrahlung einher, was wiederum eine Erhöhung
der Luftwechselraten erfordert. Solche Randbedingungen werden bei der folgenden
Beurteilung vernachlässigt.
9.7.1 Infiltrations-Luftwechsel von 0,5 auf 0,3/h reduzieren (Variante 5a)
Für den Ausgangszustand der Gebäude wurde ein Infiltrationsluftwechsel von 0,5/h
festgelegt (Punkt 5.2.5, Lüftung). Bei der vorliegenden Maßnahme wird nun untersucht,

Seite 92 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
welche Auswirkungen die Abdichtung von Fenstern beispielsweise durch den Einbau
von Dichtgummis am Fensterrahmen oder das Beseitigen weiterer Undichtigkeiten der
Gebäudehülle (Spalten, Risse) hat, wenn sich dabei der Infiltrationsluftwechsel auf 0,3/h
verringert.
Diese Maßnahme wird eindeutig positiv bewertet, da keine Substanzverluste auftreten.
Das potentielle Schadensrisiko ist gering, wenn ein ausreichender Mindestluftwechsel
gewährleistet bleibt. Die Einsparungen sind mit 5 bis 10% sogar bemerkenswert, eben-
so wie die Steigerung der Behaglichkeit durch Verringerung der Luftgeschwindigkeiten
(Zugluft).
9.7.2 Austausch von Fenstern und Türen, inkl. Abdichtung (Variante 5b+c)
Auch der Austausch von Fenster und Türen ist mit einer Verringerung der Lüftungswär-
meverluste verbunden. Der Infiltrationsluftwechsel sinkt ebenfalls.
Die Einordnung dieser Maßnahmen wäre auch in die Kategorie der Dämmmaßnahmen
(Verringerung der Transmissionswärmeverluste) möglich gewesen, da die Wärme-
schutzverglasung (WSV) auch zur Verbesserung der thermischen Qualität der Gebäude-
hülle beiträgt.
Erwähnenswert ist aber, dass der Ersatz historischer Fenster durch Zweischeiben-WSV
auch die solaren Gewinne reduziert. Diese treten allerdings mehrheitlich im Sommer
auf, wenn sie unerwünscht sind. Im Winter dagegen, wenn sie zur Beheizung des Hau-
ses beitragen, sind sie quantitativ nur von geringer Bedeutung.
Das energetische Einsparpotenzial liegt bei 8 bis 12%. Die Beurteilung des Risikopoten-
zials von Bauschäden fällt sehr kritisch aus. Bei Ersatz der alten Fenster wird die thermi-
sche Sollbruchstelle der Gebäudehülle aufgewertet und es kommt häufig zu Feuchte-
schäden und Schimmel. Solche Erfahrungen wurden durch die Umfrage (...... ,
...
...) bestätigt.
Allerdings tritt dieses Schadensbild nur auf, wenn außer dieser Maßnahme keine weite-
ren realisiert werden. Im Verbund mit weiteren Dämmmaßnahmen ist die Maßnahme
bedeutend besser zu bewerten.
9.7.3 Einbau einer zusätzlichen Fensterebene (Variante 5d+e)
Diese Variante beschreibt die additive Aufbesserung der Fenster unter Erhalt der beste-
henden Substanz durch den Einbau einer zweiten Fensterebene.
Energetisch wurde diese Maßnahme ebenso wie Variante 5b+c berechnet. (Punkt 9.7.2)
Denkmalpflegerisch hingegen wird diese Maßnahme bedeutend besser bewertet, weil
sich damit der Verlust des Erscheinungsbildes und der originalen Substanz der Fenster
(bei Kastenfenstern zumindest einer Fensterebene) vermeiden lässt.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 93 von 127
Bei Gebäuden mit Innendämmung, z.B. Fachwerkhäusern der Fallgruppe A.1, kann der
Einbau einer zweiten, gut isolierten Fensterebene aus konstruktiver Sicht eine Verbesse-
rung bedeuten, da diese nun optimal innerhalb der Dämmebene sitzen.
Die solaren Gewinne werden durch die Maßnahme ebenfalls weiter reduziert.
9.7.4 Mechanische Lüftung mit WRG (Variante 5f)
Bei den untersuchten Fallbeispielen sind gemäß geltender Norm mechanische
Abluftanlagen (Zwangslüftung) zur Entlüftung innenliegender WC- und Nassräume ein-
gesetzt. Im Fall Zittau, Bautzner Straße 11 verfügt die Anlage zusätzlich über eine Abluft-
Wärmepumpe zur Wärmerückgewinnung (Punkt 6.3.5).
Eine pauschalierte Beurteilung der Energieeinsparpotenziale von Anlagen zur mechani-
schen Wohnraumlüftung mit oder ohne Wärmerückgewinnung ist kaum möglich, da
diverse Bauvarianten existieren. Unterschieden wird nach Anordnung (gebäudezentral,
wohnungszentral, dezentral, raumweise) und der Art der Luftbehandlung (nur Abluft, Zu-
/Abluft). Auch nach Art der Wärmerückgewinnung sind grundsätzlich zwei Systeme zu
unterscheiden. Einerseits sind dies einfache Abluft-Anlagen mit Abluft-Wärmepumpe
(Zittau, Bautzner Straße 11), anderseits von Zu- und Abluft-Anlagen mit Wärmetauschern
(Wärmerad, Gleichstrom, Kreuzstrom, Gegenstrom).
Auf Grund dieser Spannweite unterschiedlicher Systeme, sind Randbedingungen festzu-
legen, die auch auf Erfahrungswerten beruhen.
Der Wert für den Infiltrationsluftwechsel wurde auf 0,15/h gesenkt, da ein dichtes Ge-
bäude (n
50
-Wert von 1,5/h [47]) Voraussetzung zur stabilen Reglung der Luftvolumen-
ströme ist. Im anderen Fall sammelt sich die Abluft ggf. in Räumen an der windabge-
wandten Gebäudeseite. Außerdem wird der Frischluftbedarf in undichten Gebäuden
(Infiltrationsluftwechsel 0,5/h) bereits über die Infiltration vollständig gedeckt, so dass
darüber hinaus kein Bedarf für den Einsatz einer mechanischen Lüftungsanlage besteht.
Erst bei erhöhter Luftdichtigkeit (ab ca. 0,15/h) steigt die Größe des Förderstroms der
Lüftungsanlage an.
44
Die Ergebnisse Gebäudesimulationen bestätigen diese Annahmen.
Ob die Forderung eines maximalen Infiltrationsluftwechsels von 0,15/h mit den Anforde-
rungen des Denkmalschutzes in Übereinstimmung zu bekommen ist, muss als kritisch
angesehen werden.
Für die Bewertung der Maßnahme wird der effektive Wärmebereitstellungsgrad
45
der
Anlage, der abhängig ist vom Volumenstrom, der Fläche und dem Material des Wärme-
44
An Passivhäuser werden bedeutend höhere Anforderungen an die Luftdichtheit gestellt. Es
wird ein n
50
-Wert von 0,6 gefordert, was in etwa einem natürlichen Luftwechsel von 0,09 bis
0,06/h entspricht.
45
Zur Bewertung von Systemen der WRG existieren verschiedene Kennzahlen. Die geänderte EN
13053 definiert den energetischen Wirkungsgrad neu, um auch den Aufwand für Hilfsenergie
bewerten zu können. Für Studie kam ein vereinfachtes Verfahren zur Anwendung.

Seite 94 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
tausches und dem Wirkungsgrad des Ventilators, pauschal mit 60% festgelegt. Diese
Annahme ist im Vergleich zu den Angaben einiger Hersteller bewusst zurückhaltend
definiert.
46
Im verwendeten Verfahren wurden die bei der Simulation ermittelten Lüf-
tungswärmeverluste mit diesem Faktor multipliziert, die Energieverluste somit verrin-
gert. Der zusätzliche Aufwand für Hilfsenergie wurde nicht berücksichtigt.
Im Ergebnis lassen sich durch Umsetzung diese Maßnahme 5 bis 20% Primärenergie
bzw. Energiebezugskosten einsparen. Alle weiteren Kriterien werden mehrheitlich posi-
tiv bewertet, insbesondere aber die Nutzerfreundlichkeit durch die Komfortverbesserung
in den Wohnräumen (Nachtlüftung in Schlafräumen). Eigenen Messungen des Instituts
zufolge übersteigt der CO
2
-Gehalt der Raumluft in Schlafräumen bei geschlossenem
Fenster oft vorgegebene Grenzwerte von maximal 1500ppm (Görlitz, Handwerk 15,
Messung). Um Energieverluste zu verhindern, die durch dauerhaft geöffnete Fenster
während des Schlafens entstehen, sind mechanische Lüftungsanlagen die sinnvollste
Lösung.
9.8 Verringerung der Anlagenverluste (Variante 6)
Einbezogen in die Untersuchung wurden auch verschiedene Maßnahmen zur Verringe-
rung der Anlagenverluste bzw. zur Optimierung der Anlagentechnik. Dabei steht die
Verbesserung der Anlagen-Aufwandzahlen im Vordergrund, ohne dabei ins Detail zu ge-
hen, wie die Verbesserung erreicht wird. Je nach dem technischen Standard im Bestand
lassen sich die Aufwandzahlen zum Teil stark senken. In der Literatur vorgebrachte An-
gaben zur Verbesserung der e
P
-Zahlen im Bestand von 1,4 auf 1,15 werden geprüft.
47
Für die Gebäudesimulation wurde in der Ausgangsvariante von einer Jahresarbeitszahl
(englisch – CoP: Coefficient of Performance) von 0,65 ausgegangen, was einer sehr
schlechten Anlage entspricht. Im Rahmen der Optimierung (Variante 6) wurde diese auf
0,85 verbessert. Damit sind ohne Einfluss auf die Bausubstanz (bis auf Verteilungslei-
tungen) Einsparungen an Primärenergie bzw. Betriebskosten für den Energiebezug von
12 bis 20% erreichbar. Denkmalpflegerisch wird die Maßnahme in der Regel als unbe-
denklich eingestuft.
9.9 Kombination von Einsparmaßnahmen
Die energetischen Einsparungen, die durch Umsetzung der bisher aufgeführten Maß-
nahmen erreichbar sind, lassen sich nicht aufaddieren, da sich bei Umsetzung jeder wei-
teren Maßnahme die jeweils einzusparende Energie verringert. Außerdem handelt es
sich teilweise um alternative Maßnahmen, die sich gegenseitig ausschließen.
46
vgl. [17] und [53]
47
Vgl. [63], Bestimmung der Anlagenaufwandszahl nach DIN 4701-10:2003-08

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 95 von 127
Um zu zeigen, welche Einsparpotentiale durch die Kombination unterschiedlicher Maß-
nahmen erschließbar sind, werden die bisher beschriebenen Maßnahmen kombiniert
und das Ergebnis mit dem der Ausgangsvariante verglichen und bewertet. Weitere
Maßnahmen, die sich auf die Energieerzeugung beziehen (Punkt 9.10) werden in diese
Betrachtung nicht einbezogen, weil sie nur bedingt kombinierbar sind, ihre Effektivität
sich gegenseitig beeinflusst und die Vielzahl möglicher Steuerungsarten keine klare Be-
wertung zulässt.
Die hier betrachtete Variante kombiniert unterschiedliche Maßnahmen, die am jeweili-
gen Fallbeispiel tatsächlich realisiert wurden. Dies beinhaltet die Dämmung der Boden-
platte bzw. Kellerdecke (1) der oberen Geschossdecke (2), des Daches (3), der Außen-
wände (4), der Fenster sowie der damit verbunden Verbesserung der Luftdichtheit der
Gebäudehülle (5b) und die Verringerung der Anlagenverluste (6). Sie wurde nicht nach
den aufgestellten Kriterien bewertet, da als Ziel die Beurteilung der Einzelmaßnahmen
ist. Diese Variante macht sichtbar, welches Einsparpotenzial praktisch möglich ist, wenn
für das Gebäude ein passendes Packet von Maßnahmen ausgewählt wird, so wie es der
Praxis eigentlich entspricht. Gleichzeitig wird deutlich, dass das Aufsummieren der ein-
zelnen Einsparpotenziale nicht möglich ist.
Die energetische Untersuchung der Kombination unterschiedlicher Maßnahmen brachte
folgende Ergebnisse (Abb.44). Bei den betrachteten Gebäuden liegen die Einsparpoten-
ziale zwischen 29 und 60 Prozent für die Endenergie, bzw. zwischen 39 und 63 Prozent
für Primärenergie. Die höchsten Potenziale können bei Fallgruppe A.1 ausgemacht wer-
den. Im Vergleich dazu wird bei so genannten Faktor-10-Sanierungen davon ausgegan-
gen, dass sich auch an Baudenkmalen 90 Prozent des Energiebedarfs (Weiße Villa,
Pobershau) reduzieren lassen und in bestimmten Fällen eine denkmalgerechte Sanie-
rung bis hin zum Passivhaus-Standard möglich ist (Referenzgebäude Görlitz, Handwerk
15).

image
Seite 96 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Bei einer pauschalen Betrachtung ganzer Fallgruppen lassen sich derartig hohe Einspar-
potenziale aber nicht attestieren. Durch die Wahl der Randbedingungen (Auswahl der
Konstruktionen) schlagen wir einen vorsichtigeren Weg ein, der auch den Einzelfall jedes
Baudenkmals berücksichtigt. Denn jede Sanierungsmaßnahme ist abhängig von den
Vorbedingungen (Zustand vor Sanierung, Bauschäden) separat auszuwählen und lässt
sich nicht pauschal festlegen. Die Abhängigkeit vom Erhaltungszustand hat erheblichen
Einfluss auf den möglichen Umfang der Eingriffe, die zur energetischen Sanierung in
jedem Fall notwendig sind.
9.10 Einsatz erneuerbarer Energien
Während im vorhergehenden Abschnitt Maßnahmen untersucht wurden, die darauf ab-
zielen, die energetischen Verluste am Gebäude zu verringern, sollen außerdem Maß-
nahmen untersucht werden, die eine optimierte Erzeugung der Energie sicherstellen.
Sie sind im Grund unabhängig von der Bausubstanz zu beurteilen, stehen aber je nach
Installationsort in Wechselwirkung mit der Konstruktion.
Der Einsatz regenerativer Energiequellen an Denkmalen kann die ökologische Bilanz von
Baudenkmalen durchaus verbessern (Primärenergie), ein Ausgleich der energetisch be-
dingten betrieblichen Mehrkosten geht damit aber nicht einher. Selbst wenn der gesam-
te, im Vergleich zum Neubau höhere Energiebedarf eines historischen Gebäudes voll-
ständig aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden könnte und damit ökologisch unbe-
Abb.44: Einsparpotenzial bei Kombination verschiedener Maßnahmen

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 97 von 127
denklich ist, konkurriert das Gebäude beim Energiebezug mit anderen Verbrauchern
(Gebäude, Industrie, Verkehr). Steigt durch höhere Nachfrage und sinkende Angebote
der Energiepreis global an, dann bleiben die Kosten für den Bezug erneuerbarer Ener-
gien nicht unter dem Marktniveau. Mehrkosten für den denkmalspezifisch erhöhten
Energiebezug lassen sich deshalb mit erneuerbaren Energien nicht mindern.
In die Untersuchung wurden solche Maßnahmen einbezogen, die im Allgemeinen dem
Begriff erneuerbare Energien zugeordnet werden. Dazu gehören neben Wärmepumpen
und Erdwärmetauschern insbesondere Solaranlagen (Solarthermie, Photovoltaik). Als
Aufstellort wurde im Rahmen der Studie dafür bisher nur das Dach berücksichtigt, wobei
aber zwischen Straßen- und Hofseite unterschieden wurde, um eine abgestufte denk-
malpflegerische Bewertung des Erscheinungsbildes zu ermöglichen, was in vielen Fäl-
len, insbesondere bei der Fallgruppe C (Blockrandbebauung), notwendig erschien. Die
Beurteilung des energetischen Einsparpotentials dieser Maßnahmen wurde anhand
überschlägiger Kennzahlen vorgenommen.
Der Einsatz von Kleinwindkraftanlagen ist bislang noch kritisch zu betrachten und wurde
aus diesem Grund nicht bearbeitet. Der derzeitige Trend im Bereich Windkraft geht hin
zu größeren und höheren Windkraftanlagen, um diese effektiver und wirtschaftlich güns-
tiger betreiben zu können. Dieser Umstand spricht eher gegen einen wirtschaftlichen
Einsatz von Kleinwindkraftanlagen.
9.10.1 Thermische Solaranlagen (Variante 7a+b)
Thermische Solaranlagen ermöglichen die Nutzung der Sonnenstrahlung zur Gebäude-
beheizung und Unterstützung der Warmwasserbereitung. In Mitteleuropa verlaufen die
Erträge der solarthermischen Anlage zum Heizwärmebedarf des Gebäudes jedoch jah-
reszeitlich antizyklisch, d.h. zum Zeitpunkt des höchsten Wärmebedarfes im Winter ste-
hen diesem die niedrigsten Erträge gegenüber. Im Gegenteil dazu muss die Verwen-
dung der im Sommer zur Verfügung stehenden Wärme geklärt sein. Diese könnte, wie
am Fallbeispiel Freiberg, in einem saisonalen Jahreszeitenspeicher gesammelt und bei
Bedarf (im Winter) abgerufen werden. Aus diesem Grund arbeiten Forscher derzeit in-
tensiv an der Weiterentwicklung solcher Systeme zur thermischen Energiespeiche-
rung
48
.
Aber nicht nur die Frage der Energiespeicherung bestimmt die Effektivität solarthermi-
scher Anlagen. Eine Vielzahl weiterer Einflussfaktoren macht die pauschale Bestimmung
des energetischen Einsparpotentials solcher Anlagen unmöglich, bzw. erfordert umfang-
reichere Untersuchungen im Einzelfall
49
. Zu den Faktoren gehören beispielsweise:
Standort der Anlage (Gebäude)
Anordnung, Dachneigung und Ausrichtung
48
Innovationsforum „Thermische Energiespeicherung“ am 27./28.5.2010 in Freiberg/Sa.
49
Ggf. sind Simulationsrechnungen mit geeigneter Software notwendig

Seite 98 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Bauart der Kollektoren und Wirkungsgrad
50
Zeitprofil der Einstrahlung vs. Zeitprofil des Wärmebedarfs (Lastspitzen) usw.
Saisonaler Speicher (Bauart, Volumen, Verluste)
Interaktion mit anderen Komponenten der Anlagentechnik (Reglung, Steuerung,
Schaltung)
Im Rahmen der Studie wurde deshalb eine vereinfachte Betrachtungsweise gewählt,
welche sich auf die Nutzung solarthermischer Anlagen zur Vorerwärmung des Trink-
warmwassers beschränkt und pauschale Annahmen zu Grunde legt.
Ziel der Auslegung solarthermischer Anlagen zur Trinkwassererwärmung sollte es sein,
den Wärmebedarf außerhalb der Heizperiode zumindest zeitweise vollständig durch Er-
träge der Anlage decken zu können, um die Abschaltung des Heizkessels zu ermögli-
chen und somit dessen Bereitschaftsverluste bei geringer Auslastung bedeutend zu
senken.
Deutschlandweit beträgt der tägliche Warmwasserbedarf pro Person ca. 30-40 Liter,
was zu einem jährlichen Energiebedarf zur Warmwasserbereitung von ca. 500 bis 800
kWh/a pro Person führt. Setzt man als Jahresertrag ca. 350 kWh pro m² Kollektorfläche
an, so lässt sich mit ca. 1,5m² Kollektorfläche pro Person ein solarer Deckungsgrad von
etwa 50-60% erreichen.
Zur Bewertung des energetischen Einsparpotentials solcher Anlagen wurden neben sol-
chen Annahmen die am betrachteten Fallbeispiel vorhandene Aufstellfläche auf dem
Dach herangezogen und der so bestimmte Jahresertrag dem Energiebedarf für die
Trinkwarmwassererzeugung gegengerechnet. Das energetische Einsparpotenzial dieser
Maßnahme mit 3 bis 6% bestimmt.
Wegen der Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes wird sie bei allen Fallgruppen au-
ßer C.2 tendenziell problematisch beurteilt. Nach allen weiteren Kriterien ist die Maß-
nahme in der Regel weitgehend unbedenklich eingestuft.
9.10.2 Photovoltaik-Anlagen (Variante 8a+b)
Durch die Einspeisevergütung für Solarstrom stimuliert, entstanden in den letzten Jah-
ren deutschlandweit zahlreiche Photovoltaik-Anlagen an Gebäuden, die auf Dächern oder
auch an der Fassade installiert wurden. Eine Integration in Dächer ist aus brandschutz-
technischen Gründen zu vermeiden. Trotz derzeit zum Teil ungelöster Fragen, z.B. deren
Beitrag zur Stabilität des Stromnetzes und Wirtschaftlichkeit, wird der Trend zur dezent-
ralen Anwendung solcher Technologien an Gebäuden (Dach oder Fassade) auch in Zu-
kunft anhalten.
Die energetische Beurteilung erfolgte ebenfalls nach einem vereinfachten Verfahren.
Dabei können, ausgehend von einem Ertrag von etwa 700-900 kWh/a pro kWp
51
(je nach
50
Wirkungsgrade solarthermischer Anlagen liegen bei ca. 25- 40%.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 99 von 127
Wirkungsgrad
52
ca. 10m² Modulfläche) jährlich etwa 70-100 kWh pro m² Modulfläche
geerntet werden. Bei der Berechnung wurde ein Ausgangswert von 100kWh/m² mit der
möglichen Aufstellfläche auf dem Dach des Baudenkmals multipliziert. Diese wurde aus
den Zeichnungen ermittelt und eher niedrig angesetzt. Der so errechnete Jahresertrag
an Strom wurde in der Bilanz gegengerechnet und somit ein Prozentsatz für die Ener-
gieeffizienzsteigerung ermittelt. Ausrichtung und Neigung des Daches wurden dabei
vernachlässigt, da der Ertrag in gleichem Maß abhängig ist vom Wirkungsgrad der ein-
gesetzten Module, aber mehr noch von der Größe der zur Verfügung stehenden Auf-
stellfläche. Bei einer detaillierteren Beurteilung müssten solche Faktoren aber Berück-
sichtigung finden.
Die Ergebnisse liegen primärenergetisch und endenergetisch betrachtet nur zwischen 2
und 4 Prozent. Im Fallbeispiel Nossen (Objekt 02) liegt die Einsparung mit 6-8% höher,
weil eine größere Fläche als 30m² angesetzt werden konnte. Tatsächlich wurde bei der
Sanierung dieses Gebäudes eine bedeutend größere Modulfläche auf das Scheunen-
dach mit Südausrichtung montiert.
Mit der Installation von PV-Anlagen an Baudenkmalen sind eine Reihe von Problemen
und Nachteilen verbunden, die sich nur teilweise abstellen lassen. Aus diesem Grund
wird die Installation auf Baudenkmalen bei Fachleuten aus der Denkmalpflege tendenzi-
ell eher negativ bewertet oder stößt sogar auf Ablehnung.
Abgesehen von der Frage, inwieweit neuzeitliche Zutaten an Baudenkmalen akzeptabel
sind, erschwert im Bezug auf das Erscheinungsbild nicht nur das farbliche Zusammen-
spiel von Dachhaut und Solarmodul (eher bei Dachziegeln als bei Schiefer), sondern auch
die starre Modulgröße eine harmonische Integration in die Dachhaut. Zwar gibt es eine
Reihe von Ansätzen, die helfen sollen, diese Nachteile auszugleichen (Modulfarbe oder
Form). Eine mit der Installation von PV-Anlagen verbundene Veränderung des Erschei-
nungsbildes historischer Dachlandschaften ist jedoch unvermeidbar. Die Beurteilung der
Auswirkungen auf das Erscheinungsbild fällt daher (bis auf Fallgruppe C.2) sehr negativ
aus, während die Reversibilität positiv und die Substanzverluste bei der Installation als
geringfügig angesehen werden.
Obwohl das Thema Brandschutz nicht gesondert untersucht wurde, muss hier vermerkt
werden, dass bei PV-Modulen auf Grund der hohen Gleichstromspannung im Vergleich
zu Wechselstromleitungen die Gefahr von Kabelbränden steigt. Im Brandfall wird das
Löschen u. U. unmöglich, wenn das Löschwasser trotz Abschaltung des Wechselrich-
ters weiterhin unter Strom steht.
51
Die Einheit Kilowatt Peak (kWp) gibt den Nennwert der unter Normbedingungen (Einstrahlung
1000 W/m², Temperatur 25°C und 1,5 Air Mass) gemessenen Leistung des PV-Moduls als Pro-
dukt aus den Nennwerten der Spannung und Stromstärke an.
52
Der Wirkungsgrad von PV-Modulen liegt zwischen 6 und knapp 18% [88].

Seite 100 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Schließlich ist hier die Frage nach der gebäudeunabhängigen Aufstellung der PV-Module
anzusprechen. Ihre Platzierung ist weitgehend unabhängig vom Ort der Energienutzung.
Technisch ist es deshalb nicht zu begründen, PV-Anlagen dort zu installieren, wo sie
anerkannte Werte des baulichen Erscheinungsbildes beeinträchtigen. Vielmehr ermög-
licht die Technologie örtlich unabhängige Ersatzmaßnahmen, beispielsweise an nahe
gelegenen Nebengebäuden oder auch weiter entfernten Solarparks, z. B auch im Dach-
bereich von Gewerbegebieten. Das gegenwärtig zu beobachtende Interesse mancher
Denkmalbesitzer, ihr Gebäude mit PV-Anlagen auszustatten, ist nicht energetisch und
auch kaum ökologisch zu begründen. Motiv scheint hier einerseits der begründete
Wunsch, auch oder gerade bei Baudenkmalen die Einspeisevergütung zu realisieren,
anderseits das eher symbolisch zu wertende Bemühen, sich am Thema Energieeinspa-
rung aktiv zu beteiligen, und sei es an einem dafür wenig geeigneten Ort. Dass diese
Bemühungen dann wenig effektiv sind und eher zur unnötigen Beeinträchtigung ande-
rer, nämlich kultureller Ressourcen beitragen, muss durch Forschungs- und Aufklärungs-
arbeit verdeutlicht werden. Anstelle einer Einspeisevergütung für PV-Anlagen im Denk-
malbereich sollte gerade bei diesen Maßnahmen darüber nachgedacht werden, sie nicht
gegen die Belange des Denkmalschutzes zu auszuspielen, sondern vielmehr im Einklang
mit diesen als flexible Kompensationsmaßnahmen zu fördern. Neuartige Förderpro-
gramme (nach dem Muster des Emissionshandels oder konventioneller baurechtlicher
Ausnahmemöglichkeiten für Denkmaleigentümer) könnten hier Möglichkeiten liefern,
die im Interesse der Allgemeinheit zu bewahrenden Eigenschaften von Kulturdenkmalen
auch bei niedrigerem energetischen Standard zu bewahren, indem der Aufwand für eine
PV-Anlage nicht auf das Dach des Baudenkmals, sondern in weniger störende und zu-
gleich viel wirtschaftlichere Anlagen an besser geeigneten Orten gelenkt wird.
9.10.3 Nah-/Fernwärme aus Groß-KWK (Variante 9)
Während Mini-Blockheizkraftwerke (BHKW) im Rahmen der Studie nicht untersucht
wurden, sind Fern- oder Nahwärmeanschlüsse für verdichtete Raume, zum Beispiel für
Innenstädte u.U. zu empfehlen, wenn damit eine Nutzung von Abwärme aus der Erzeu-
gung von Strom oder aus der Produktion verbunden ist. Vorteilhaft wirken sich hohe
Wirkungsgrade großer Erzeugungsanlagen aus, nachteilig wirken dagegen Verluste bei
der Wärmeverteilung, die mit der Länge der Leitungen zunehmen. Bei dicht bebauten
Innenstädten lassen sich diese Verluste minimieren, da die Leitungslängen, bezogen auf
die benötigte Anschlussleistung, verhältnismäßig kurz sind.
Derzeitig wird das Thema zentrale versus dezentrale Wärmeversorgungssysteme kont-
rovers diskutiert. Die Effektivität der Netze kann je nach konkreter Situation sehr unter-
schiedlich sein. Genaue Angaben über den tatsächlichen energetischen Aufwand für den
Netzbetrieb sind im Einzelfall von den zuständigen Energieversorgungsunternehmen zu
erfragen.
Die primärenergetische Bewertung von Nah- und Fernwärmenetzen erfolgt anhand von
Primärenergiefaktoren, die nach DIN 4701-10 für jedes Netz einzeln bestimmt werden,

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 101 von 127
wobei u.a. Herstellungs- und Verteilungsverluste sowie die Art der verwendeten Brenn-
stoffe einfließen.
Deutschlandweit ist die Bandbreite groß. Das Wärmenetz der Stadt Bamberg wurde mit
0,0 (Abwärme aus der Müllverbrennung) zertifiziert, die Stadtwerke Zittau GmbH dage-
gen mit 1,27. Das zentrale Wärmenetz der DREWAG GmbH wurde mit 0,12 zertifiziert.
53
Für die Energetische Beurteilung im Rahmen der Studie wurde als Primärenergiefaktor
für alle Fallbeispiele die Vorgabe der DIN V 18599-1:2007-02, Tab. A.1 für Nah- oder
Fernwärmenetze aus KWK von 0,7 angesetzt. Dieser bildet einen deutschlandweit re-
präsentativen Mittelwert ab. Daraus ergibt sich ein primärenergetisches Einsparpotenzi-
al, welches im Mittel bei knapp 25% liegt.
Der Einsatz von Mini-BHKW (Block-Heizkraftwerk) wird im Rahmen der Untersuchung
nicht bewertet. Während der Jahresnutzungsgrad geringer ist, liegt der Vorteil dezentra-
ler KWK-Anlagen gegenüber Wärmenetzen darin, dass die produzierte Wärme ohne
Transportverluste am Ort des Verbrauchers verfügbar ist. Der dabei produzierte Strom
ist für den Eigenbedarf bestimmt oder wird in das Stromnetz eingespeist.
Die Wirtschaftlichkeit solcher Anlagen erfordert bei stromgeführten Anlagen die ganzjäh-
rige Abnahme der bei der Stromerzeugung anfallenden Abwärme. Dies trifft bei Wohn-
gebäuden in der Regel nicht zu, was einen wärmegeführten Betrieb oder den Einsatz
saisonaler Wärmespeicher notwendig macht. Das Fallbeispiel Freiberg, Donatsgasse 21
zeigt, dass solche Maßnahmen realisierbar sind. Hier wird ein Jahreszeitenspeicher mit
einem Volumen von 80 m³ verwendet, um die sommerlichen Erträge aus der Solarther-
mie zu speichern. Gleiches ist prinzipiell für die Verwendung von BHKW’s denkbar. Ob
sich solche Maßnahmen wirtschaftlich darstellen lassen, bleibt zu untersuchen.
9.10.4 Anlagen zur Nutzung von Umweltwärme (Variante 10)
Zur Deckung des Wärmebedarfs von Gebäuden kann die Nutzung vorhandener Um-
weltwärme im Erdreich (Geothermie), aber auch im Grundwasser (Hydrothermale Anla-
gen) oder in der Luft auf verschiedene Weise beitragen. Ist das Temperaturniveau des
Trägermediums niedriger als die benötigte Vorlauftemperatur im Heizsystem, so lässt es
sich mit Hilfe von Wärmepumpen (WP) unter Einsatz von Energie (z.B. Strom) auf ein
nutzbares, höheres Level anheben. Die Effizienz der eingesetzten Wärmepumpe und
aller dazugehörigen Systemkomponenten im praktischen Betrieb wird durch die Jahres-
arbeitszahl (JAZ)
β
beschrieben. Sie wird auch Nutzungsgrad der Anlage genannt und
eignet sich als Richtwert zur Bewertung der Energieeffizienz solcher Maßnahmen.
Die große Bandbreite unterschiedlicher Systeme führt dazu, dass die in der Praxis ge-
messenen JAZ oft von den unter Normbedingungen gemessenen Leistungszahlen der
53
laut Angaben der Arbeitsgemeinschaft Fernwärme (AGFW)

Seite 102 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
WP abweichen und je nach System und deren Bedingungen stark schwanken. Eine Viel-
zahl von Einflussfaktoren bestimmen die JAZ wie z.B.:
Art des Trägermedium (Luft, Grundwasser, Erdreich), Regeneration der Wärme-
quelle
Temperatur des Trägermediums
Vorlauftemperatur Heizsystem
Aufwand für Pumpen im Heizsystem und Anlagenverluste
Betriebsweise
Diese Einflüsse erschweren eine allgemeingültige, pauschale Bewertung, so dass wei-
tere vereinfachende Einschränkungen zu treffen sind, um eine Aussagen treffen zu kön-
nen.
Die Betrachtung wurde eingeschränkt auf die Nutzung oberflächennaher Geothermie mit
Hilfe flächiger Erdwärmetauscher unter Einsatz einer elektrisch betriebenen Erdreich-
oder Grundwasser-WP, die monovalent (einzige Wärmequelle für das Gebäude) betrie-
ben werden. Diese stellt den benötigten gesamten Jahreswärmebedarf des Gebäudes
bereit. Dieser tritt als zusätzlicher Strombedarf des Gebäudes auf, vermindert um den
Faktor der Jahresarbeitszahl, während die Endenergie für Heizung und Trinkwarmwasser
(Gas) gleich Null ist.
Als Jahresarbeitszahl der Anlage wurde 3,5 angenommen. Diese Annahme basiert auf
Untersuchungen von Wärmepumpen im Praxistest an energieeffizienten Büro und Ver-
waltungsbauten [36]. Als Ergebnis wurde dort eine durchschnittliche Jahresarbeitszahl
von 3,7 über alle untersuchten Gebäude bestimmt. Diese unterliegen ebenfalls beträcht-
lichen Schwankungen.
Anlagen, welche die Außenluft als Medium die Wärme in der nutzen, wurden nicht in
die Untersuchung einbezogen. Deren Funktionsweise ist mit der oben beschriebenen
vergleichbar. Sie haben jedoch einige Nachteile, die im Grunde darin bestehen, dass
immer dann, wenn der höchste Wärmebedarf besteht (Winter) auch die Außenlufttem-
peraturen sehr niedrig liegen. Damit steigt zu diesem Zeitpunkt der energetische Auf-
wand zur Erschließung der Wärme stark an. Die Jahresarbeitszahlen solcher Wärme-
pumpen liegen deshalb bedeutend schlechter als bei Erdreichwärmepumpen.

image
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 103 von 127
Abb.45: Einsparpotenziale bei Nutzung von Erdwärme mit Wärmepumpe
Für Abluft-Wärmepumpen wiederum, wie sie in Fallbeispiel Zittau, Bautzner Straße 11
zum Einsatz kommen, liegt der Durchschnitt nur geringfügig schlechter bei etwa 3,4.
Auch diese Bauart ist nicht Gegenstand der vorliegenden Untersuchung [52].
Das Ergebnis der Untersuchung zeigt ein heterogenes Bild. Bei der primärenergetischen
Bewertung dieser Maßnahme spielt der energetische Aufwand zur Herstellung der ver-
wendeten Energieträger eine herausragende Rolle. Trotz der schlechteren Primärener-
giefaktoren für elektrischen Strom (f
P Strom
2,6) gegenüber Gas (f
P Gas
1,1) bietet die Maß-
nahme trotzdem ein relativ hohes primärenergetisches Einsparpotenzial von 15 bis über
25 %, weil der Energiekonsum der Wärmepumpe wesentlich geringer ist als die Wär-
memenge, die zur Beheizung des Gebäudes notwendig ist. Das Verhältnis würde sich
weiter verbessern, wenn für den Betrieb der Wärmepumpe verstärkt Strom aus erneu-
erbaren Quellen, zum Beispiel aus Wind oder Wasserkraft zum Einsatz kommt. Insbe-
sondere der derzeit massive Ausbau der Kapazitäten bei Offshore-Windkraft-Anlagen
lässt für die Zukunft ist ein solches Szenario zu erwarten.

Seite 104 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Die Einsparung an Endenergie bzw. Energiekosten fällt jedoch bedeutend geringer aus
(unter 5%). Grund dafür ist der hohe Preis für Strom im Vergleich zu Gas. Er wurde für
Gas mit 6Ct/kWh, für Strom dagegen mit 20Ct/kWh angesetzt, was in etwa dem derzei-
tigen Energiepreisniveau entspricht.
Aus denkmalpflegerischer Sicht werden solche Anlagen positiv bewertet, weil ein direk-
ter Zusammenhang mit dem Denkmal nicht besteht.
9.11 Zusammenfassender Vergleich der Maßnahmen
Sowohl bei Betrachtung des primärenergetischen Einsparpotenzial als auch der Senkung
der Betriebskosten schneidet eine Kombination unterschiedlicher Maßnahmen an der
Gebäudehülle und der Anlagentechnik unter den derzeit gegebenen energiewirtschaftli-
chen Bedingungen am besten ab, selbst wenn sie, wie in den vorliegenden Fällen, nur
relativ zurückhaltend ausgeführt sind. Unter den so angenommenen Randbedingungen
sind Einsparungen von 30 bis über 60% möglich. Hervorzuheben ist Fallgruppe A.1, bei
der die Einsparungen am höchsten sind.
Den größten Anteil daran hat die Dämmung der Außenwände (Maßnahme 4), unabhän-
gig davon, welches System eingesetzt wird. Überraschend gering sind die errechneten
Einsparungen dagegen bei Dämmung des Daches und der oberen Geschossdecke. Zum
Teil liegt dies darin begründet, dass beide Maßnahmen in vielen Fällen in Kombination
auftreten, wie zum Beispiel bei Mansarddächern. Andererseits sind die Eingangsgrößen
kritisch zu betrachten. Bei der Auswahl der Konstruktionen für die Dachdämmung wur-
den lediglich Dämmstärken von 10 bis 16 cm gewählt. Im Vergleich dazu sind für die
Erfüllung der EnEV 2009 je nach Dämmstoff Stärken von bis zu 20 cm erforderlich.
Bei Verfügbarkeit eines Nah- oder Fernwärmenetzes kann durch die Nutzung von Ab-
wärme aus der Stromerzeugung oder Industrie ebenfalls ein sehr großes primärenerge-
tisches Einsparpotenzial erschlossen werden (19-30%). Abgesehen vom Problem der
Verfügbarkeit außerhalb von Ballungszentren bleiben die Betriebskosten nach Umset-
zung der Maßnahme weiterhin hoch. Der Einsatz von Fern- oder Nahwärme führt unter
diesem Gesichtspunkt keine Änderung herbei, da die Menge benötigter Endenergie
nicht gesenkt wird, der Preis dafür aber an marktübliche Wärmepreise gekoppelt ist.
Diese Bewertung könnte erst dann anders ausfallen, wenn das technisch erzielbare pri-
märenergetische Einsparpotenzial der Kraft-Wärme-Kopplung (Fernwärmeversorgung
bzw. BHKW) stärker (in Ergänzung oder auch alternativ zu den derzeitigen Prioritäten) in
entsprechenden energiewirtschaftlichen Regelungen bzw. Fördermaßnahmen berück-
sichtigt wird.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 105 von 127
10 Diskussion und Vergleich
Deutschlandweit, zum Teil auch in Sachsen, wurden in den letzten Jahren zahlreiche
Pilotprojekte zur energetischen Sanierung durchgeführt. Bei einigen dieser Objekte wur-
de die Wirksamkeit der realisierten Lösungen auch messtechnisch überprüft.
Im Hinblick auf die Steigerung der Energieeffizienz zeigen alle – gewissermaßen unter
Laborbedingungen - sehr hohe Einsparpotenziale im Gebäudebestand auf. Die folgende
Tabelle zeigt an einigen Beispielen die an denkmalgeschützten Wohngebäuden erreich-
ten Einsparungen des Jahres-Heizwärmebedarfs durch die energetische Sanierung.
Objekt
vor
Sanierung
[kWh/m²a]
nach
Sanierung
[kWh/m²a]
Ein-
sparung
[%]
Fachwerkhaus: Schloßberg 2, Monschau [64]
407
77
81
Gründerzeit: Auenstr. 20, Leipzig [64]
167
64
61
Gründerzeit: Gr. Freiheit 46, Hamburg [77]
260
32*)
88
Gründerzeit: (allgemein Deutschland) [63]
165
29
82
„Weiße Villa“ Pobershau [88]
316
32
90
1920er Jahre Blockrandbebauung [63]
216
36
83
1920er Jahre: Nibelungenring, Leipzig [64]
257
85
67
1930er Jahre: Mannheim-Gartenstadt,
Freyastr. 42-52, [77]
210 21,6 90
Tab.5: Vergleich erzielter Einsparungen an Jahres-Heizwärmebedarf durch die energetische Sanierung
denkmalgeschützter Wohnbauten *)Endenergie
Derartig hohe Einsparpotentiale konnten bei der vorliegenden Studie allerdings nicht
nachgewiesen werden. Die hier ermittelten Ergebnisse bleiben zum Teil beträchtlich
hinter dem Standard der genannten Pilotprojekte zurück. Grund dafür ist im Wesentli-
chen die Auswahl der Konstruktionen, die sich an der tatsächlich realisierten Lösung der
Fallbeispiele orientiert.
Insofern spiegelt die Untersuchung unter energetischen Gesichtspunkten eher das ak-
tuell praktizierte/praktizierbare energetische Niveau bei Sanierungen wider. Sie zeigt
nicht, welche Einsparungen im optimalen Einzelfall erreichbar wären.
10.1 Zusammenführung der Gebäudedaten u. Kennwerte, Typisierung
Für die Zusammenführung der Ergebnisse wurde eine Tabelle (Anhang 3 – Gebäude-
kenndaten, Punkt 13.3) entwickelt, in der die Kennwerte und Beurteilungen der rechne-
risch untersuchten Einzelbeispiele mit den Ergebnissen der Umfrage abgeglichen und zu
fallgruppenspezifischen Aussagen zusammengeführt wurden. Für jede der fünf unter-
suchten Fallgruppen sind somit die wichtigsten Kennwerte tabellarisch zusammenge-
fasst. Sie umfasst Informationen zum Standort, Geometrie, Konstruktion, Energiekenn-
werte, die zu beurteilenden Maßnahmen und die Effekte auf die Denkmal- bzw. Ge-

Seite 106 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
staltwerte, ferner einige Kenndaten zur Häufigkeit/Relevanz des jeweiligen Typus. In der
rechten Spalte der Tabelle erfolgt eine Typisierung der Ergebnisse, welche Bandbreiten
für die Fallgruppe festschreibt.
10.2 Zusammenstellung der Ergebnisse in der Bewertungsmatrix
Die beiden Haupt-Untersuchungsbereiche der Studie, Energieeinsparungspotenzial im
Gebäudebetrieb und Denkmalverträglichkeit, sind Teilaspekte einer notwendigen Ge-
samtbetrachtung, die eine Untersuchung mit größerem Umfang notwendig macht. Aus-
gangspunkt des Modellprojektes des Sächsischen Staatsministeriums des Innern ist die
klimapolitische Vorgabe zur Reduktion von CO
2
-Emissionen durch Einsparungen von
Primärenergie im Gebäudesektor. Dazu sind komplexe Betrachtungsansätze nötig, die
nicht allein die Verbrauchswerte (Betriebskosten), sondern die energetische Gesamtbi-
lanz der jeweiligen Bestände erfassen (Lebenszyklusbetrachtung [30], [29]).
Diesbezüglich ist vor allem auf den städtebaulichen Aspekt hinzuweisen. Die Untersu-
chung bezieht sich gemäß der Aufgabenstellung auf energetische Maßnahmen an
denkmalgeschützten Wohngebäuden im Hinblick auf deren Übertragbarkeit auf bautypo-
logisch ähnliche Fälle. Wesentliche Potenziale, die eher in der städtebaulichen Dimensi-
on des Themas liegen, konnten hier nicht näher behandelt werden. Auf die wichtige
Rolle des Standorts, der Dichte und der Infrastruktur (Verkehr) für die Gesamtenergiebi-
lanz wurde hingewiesen (Punkt 8), ebenso auf die mögliche Potenzierung von Beein-
trächtigungen des Erscheinungsbildes durch Häufung störender Elemente im Straßen-
bild (Punkt 5.3.2). Auch im Zusammenhang mit PV-Anlagen, Fernwärmeversorgung und
Blockheizkraftwerken wurde die Notwendigkeit einer quartiersbezogenen oder kommu-
nalen Planungsperspektive angesprochen. Diese Betrachtung sollte im Sinne eines (am
Modell des Flächennutzungsplans angelegten) kommunalen „Energienutzungsplanes“
forciert werden
54
. Sonderfälle wie Kulturdenkmale, aber auch Brachen, Gewerbegebiete,
großmaßstäbliche Nutzungseinheiten u. a. können in einer solchen Gesamtschau ihren
jeweiligen Bedürfnissen und Möglichkeiten entsprechend differenziert und optimiert
berücksichtigt werden.
Unter dem Leitbegriff der Nachhaltigkeit werden heute die drei Handlungsfelder „Um-
welt, Gesellschaft, Wirtschaft“ subsumiert. Man kann auch vom ökologischen, vom
ökonomischen und vom sozialen/kulturellen Kapital sprechen, mit dem nachhaltig zu
wirtschaften ist. Bei diesem gerne als „Dreiklang“ dargestellten Wirkungsfeld handelt
es sich jedoch nicht um überlappende Kreise gleicher Größe und Bedeutung. Vielmehr
stellt das ökologische Kapital – die Biosphäre – den übergeordneten Aspekt dar, inner-
halb dessen es einen kleineren Kreis gibt, die menschlichen Gesellschaften, und inner-
halb dieses Kreises findet sich der nochmals kleinere Kreis der ökonomischen Belange
dieser Gesellschaften [65]. Bei der Betrachtung einzelner Aspekte unter der Maßgabe
der Reduktion der CO
2
-Emissionen – also einer die Biosphäre betreffenden Maßnahme –
54
Beispiele hierfür gibt es u. a. in Zürich, München und neuerdings Dessau-Rosslau.

Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
Seite 107 von 127
ist diese Reihenfolge und Abhängigkeit im Auge zu behalten, um einseitige Beurteilun-
gen, die sogar kontraproduktiv sein können, zu vermeiden.
Um dem Rechnung zu tragen, wurde die Beurteilung der hier untersuchten Aspekte in
einen Gesamtrahmen eingebunden, der die wesentlichen Zusammenhänge und Ein-
flussfaktoren verdeutlicht. Neben den Kriterien der Energieeinsparung und des Denk-
malschutzes wurden Aspekte der Nachhaltigkeit in diesem umfassenden Sinne aufge-
führt und, soweit im Rahmen des Projektes möglich, bewertet. Eine vollständige und
abschließende Bilanzierung dieser erweiterten Bewertungskriterien war nicht beabsich-
tigt, sie wäre Inhalt deutlich komplexerer Berechnungs- und Evaluationsmodelle. Die
Einbettung der Ergebnisse in den Gesamtrahmen soll jedoch vor einer vereinfachenden
sektoralen Beurteilung schützen und die Vielschichtigkeit der miteinander verbundenen
Probleme und Lösungswege aufzeigen.
Die Matrix ist nach den o. g., sich überlagernden Handlungsfeldern aufgebaut. Dafür
wurden in Spalten die wichtigsten Kriterien ausgewiesen, anhand derer sich die wesent-
lichen Effekte der untersuchten Maßnahmen im Zusammenhang diskutieren und zum
Teil auch beurteilen lassen. Für jede Fallgruppe werden Potenziale und Effekte der ein-
zelnen Maßnahmen einander gegenüber gestellt, um das Ineinandergreifen ökonomi-
scher, ökologischer und soziokultureller Belange zu veranschaulichen.
Eine Zusammenfassung aller Einzelbewertungen einer Maßnahme zu einem gemittelten
Endergebnis, wie es z. B. Ziel von Nutzwertanalyse [59] ist, die Entscheidungen im Be-
reich der Wirtschaft ermöglichen, war nicht Ziel der Untersuchung. In der Umsetzung
wäre dies auch nicht möglich, weil sich negative Effekte bei einer solchen Auswertung
gegenseitig aufheben und das Ergebnis damit verfälschen können (Punkt 0).
Beurteilungen wurden deshalb nicht im Sinne einer einfachen Addition von Punkten an-
gestrebt. In Abhängigkeit von der Art der Werte (numerisch oder deskriptiv) ist die Mat-
rix teils mit numerischen Kennwerten (prozentuale Einsparung bzw. Verbesserung), teils
mit Farbsymbolen ausgefüllt. Dabei bedeuten:
Grüner Pfeil aufwärts
(
):
i. d. R. unbedenklich
Gelber Pfeil aufwärts
(
):
zu prüfen aber tendenziell positiv; zu prüfen
Gelber Pfeil waagerecht (
):
zu prüfen
Gelber Pfeil abwärts
(
):
zu prüfen aber tendenziell negativ
Roter Pfeil abwärts
(
):
i. d. R. nicht zu empfehlen
Bedingt durch den fachlichen und zeitlichen Rahmen der Studie enthält die Matrix nicht
in allen Punkten Einträge. Gleichwohl sollte die Matrix dazu beitragen können, die kom-
plex miteinander verknüpften Sachverhalte in einer Zusammenschau zu verdeutlichen.
Da zwischen dem energetischen Einsparpotenzial und der Denkmalbedeutung in der
Regel kein Zusammenhang besteht, soll die Bewertungsmatrix vor allem aufzeigen, wie
sich die unabhängig voneinander ermittelten Werte zueinander verhalten. Die untersuch-

image
Seite 108 von 127
Abschlussbericht Pilotstudie zum Modellprojekt „Energetische Sanierung von Baudenkmalen“ (SMI)
ten Maßnahmen können in der Gesamtbilanz jeweils besser oder schlechter abschnei-
den, je nachdem, ob die erwünschten Effekte beider Betrachtungsebenen sich addieren
oder eher aufheben. Eine bauphysikalisch effektive Maßnahme kann beispielsweise
denkmalunverträglich sein (z. Bsp. Variante 4a,b, Punkt 9.6.1), und umgekehrt (z. Bsp.
Variante 2, Punkt 9.4). Interessant sind vor allem die Fälle, bei denen die energetische
Relevanz aufgezeigt werden kann und zugleich ihre Denkmalverträglichkeit nicht ausge-
schlossen werden muss. (z. B. Variante 9b, Punkt 9.10.3)
Abb. 46: Mittleres Energetisches Einsparpotential und durchschnittliche Bewertung der Denkmalverträglich-
keit aller untersuchten Maßnahmen
Die vorstehende Grafik Abb. 46 fasst die Ergebnisse der beiden wichtigsten Kriterien als
Mittelwerte über alle Fallgruppen noch einmal zusammen. Auf der linken Seite zeigt sie
das Einsparpotenzial an Kosten für den Bezug von Endenergie (Wärme und Strom) und
stellt dieses den Ergebnissen der Beurteilung der Denkmalverträglichkeit der Maßnah-
men der gegenüber.
Die Zusammenfassung der Einsparpotentiale und der Bewertung der Denkmalverträg-
lichkeit ist in Kapitel 3 (Zusammenstellung der Ergebnisse) nach Fallgruppen weiter auf-
geschlüsselt.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
INTEGRIERTE UND VERGLEICHENDE GESAMTBEWERTUNG
A.1
GEBÄUDE IN OFFENER BAUWEISE ‐ Freistehende Wohnstallhäuser auf dem Land 18./19. Jh.
Charakteristik siehe Anhang 3, Gebäudekenndaten und Typisierung!
Einheit
100% groß
100% groß
100% besser
Negativ
0%
klein
0%
klein
0%
gleich
Optimierung Gebäudehülle und Anlagentechnik
Variante
AB C D E F G H I J K
Keller 1 Perimeterdämmung, KG‐Außenwand ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
2 Unterer Abschluß: KG‐Decke/EG‐Fb.
1
k.A.
k.A.
2%
2%
2%
k.A.
Dach
3 Oberste Geschoßdecke
2
k.A.
k.A.
2%
2%
1%
k.A.
4 Zwischensparrendämmung
3a
k.A.
k.A.
4%
4%
0%
k.A.
5 Aufsparrendämmung
3b
k.A.
k.A.
4%
4%
0%
k.A.
Fassade
6 WDVS (verputzt) Straßenseite
4a
k.A.
33%
31%
10%
7 WDVS (verputzt) Hofseite
4b
k.A.
33%
31%
10%
8 hinterlüftete Verschalungen Straße
4c
k.A.
k.A.
33%
31%
10%
k.A.
9 hinterlüftete Verschalungen Hof
4d
k.A.
k.A.
33%
31%
10%
k.A.
10 Wärmedämmputz Straßenseite
4e
k.A.
k.A.
22%
20%
6%
k.A.
11 Wärmedämmputz Hofseite
4f
k.A.
k.A.
22%
20%
6%
k.A.
12 Innendämmung
4g
k.A.
k.A.
27%
24%
6%
k.A.
k.A.
13 Mehrschalige Fass. /Kerndämmung 4h ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
14 VIP, TWD 4i ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Luftdichtheit
15 Abdichten (Aufarb.)Fenster+Konstr.
5a
k.A.
k.A.
6%
5%
2%
k.A.
Fenster
16 Neue Fenster (WSV) Straßenseite
5b
k.A.
k.A.
10%
9%
2%
k.A.
!
17 Neue Fenster (WSV) Hofseite
5c
k.A.
k.A.
10%
9%
2%
k.A.
!
18 Zusatzfenster
5d
k.A.
k.A.
10%
9%
2%
k.A.
!
Lüftungsanlage
19 Abdichtung+mech. Lüftung mit WRG
5e
k.A.
k.A.
7%
6%
2%
k.A.
Haustechnik
20 Effizienz der Heizungsanlage
6
k.A.
k.A.
17%
16%
0%
k.A.
Kombination
21 Maßnahmen 1, 2, 3a, 4a‐f, 5a‐e, 6
90
k.A.
k.A.
56%
51%
15%
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Nutzung von Energie‐Erzeugungspotentialen
Solarthermie
22 Dach Straßenseite
7a
k.A.
k.A.
6%
6%
0%
k.A.
23 Dach Hofseite
7b
k.A.
k.A.
6%
6%
0%
k.A.
24 Fassade Straßenseite 7c ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
25 Fassade Hofseite 7d ‐ ‐ ‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Photovoltaik
26 Dach Straßenseite
8a
k.A.
k.A.
4%
6%
0%
k.A.
27 Dach Hofseite
8b
k.A.
k.A.
4%
6%
0%
k.A.
28 Fassade Straßenseite 8c ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
29 Fassade Hofseite 8d ‐ ‐ ‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Kraft‐Wärme‐K. 30 Mini BHKW 9a ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
(KWK)
31 Nah‐/Fernwärme aus Groß‐KWK
9b
k.A.
k.A.
29%
0%
0%
k.A.
Umweltwärme
32 z.B. Geothermie mit Wärmepumpe
10
k.A.
k.A.
26%
3%
0%
k.A.
‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Quartiersbezogene Faktoren
Externe Faktoren
Legende:
nicht behandelt
k.A.: keine Angabe
Maßnahme ist :
i.d.R.unbedenklich
: zu prüfen (tendenziell positiv)
: zu prüfen bzw. keine Veränderung
: zu prüfen (tendenziell negativ)
: i.d.R.bedenklich
!
: starke Schwankung im Ergebnis
Denkmalverträglichkeit
S o z i a l e s / K u l t u r e l l e s K a p i t a l
Bewertungskriterien
CO2‐Bilanz
Ressourcen
Primärenergie
Endenergie
Behaglichkeit
Erscheinungsbild
Reversibilität
Nachhaltigkeitsfelder
Ö k o l o g i s c h e s K a p i t a l
Ö k o n o m i s c h es K a p i t a l
Kriterienklassen
Ökologische Verträglichkeit
Wirtschaftliche
Verträglichkeit
Bautechnische Verträglichkeit
Funktionale
Qualität
Betriebskostenein‐
sparung End‐
energie Heizung
(Gas: 0,6Ct/kWh,
FW: 0,9Ct/kWh) u.
Strom (20Ct/kWh)
Werthaltigkeit
Schadensrisiko
Gebrauchswert
Substanz
Kurzbeschreibung der Bewertungskriterien
CO2‐Bilanz über den
gesamten
Lebenszyklus
Ressourcen‐verbrauch,
Stoffkreislauf, Toxizität
verwendeter
Materialien
Einsparpotential
Primärenergie (Qp),
Ermittlung gemäß
geltenden
Primärenergie‐
faktoren
Wiederherstell‐
barkeit des
Vorzustandes
M A S S N A H M E N
Effekte:
Bewertung
Bewertung
prozentuale
Einsparung
prozentuale
Einsparung
prozentuale
Verbesserung
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Verbesserung der
therm. Behaglich‐
keit, Reduktion der
Anzahl von
Unbehaglichkeits‐
stunden
Verbesserung der
Nachhaltigkeit,
Zukunfts‐/Anpassungs‐
fähigkeit,
Werthaltigkeit
Steigerung des
Schadensrisikos,
Prognostizier‐
barkeit der
Maßnahme
Verbesserung der
Funktionalität und
Nutzer‐
freundlichkeit
Substanzverlust bei
Umsetzung der
Maßnahme
Beeinträchtigung
von Erscheinungs‐
bild, Lesbarkeit
Positiv
+ ++ +
+ ++ +
++
:
+
00 00
: : : : :
0
‐‐
+++
+ ++ +
+
+
Bewertung
Bewertung
Bewertung
+ ++ +
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
:
000

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
INTEGRIERTE UND VERGLEICHENDE GESAMTBEWERTUNG
A.2
GEBÄUDE IN OFFENER BAUWEISE ‐ Dicht angeordnete, freistehende Miethäuser (1850‐1900)
Charakteristik siehe Anhang 3, Gebäudekenndaten und Typisierung!
Einheit
100% groß
100% groß
100% besser
Negativ
0%
klein
0%
klein
0%
gleich
Optimierung Gebäudehülle und Anlagentechnik
Variante
AB C D E F G H I J K
Keller 1 Perimeterdämmung, KG‐Außenwand ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
2 Unterer Abschluß: KG‐Decke/EG‐Fb.
1
k.A.
k.A.
1%
1%
1%
k.A.
Dach
3 Oberste Geschoßdecke
2
k.A.
k.A.
2%
2%
1%
k.A.
4 Zwischensparrendämmung
3a
k.A.
k.A.
5%
4%
1%
k.A.
5 Aufsparrendämmung
3b
k.A.
k.A.
5%
4%
1%
k.A.
Fassade
6 WDVS (verputzt) Straßenseite
4a
k.A.
18%
16%
6%
7 WDVS (verputzt) Hofseite
4b
k.A.
18%
16%
6%
8 hinterlüftete Verschalungen Straße
4c
k.A.
k.A.
18%
16%
6%
k.A.
9 hinterlüftete Verschalungen Hof
4d
k.A.
k.A.
18%
16%
6%
k.A.
10 Wärmedämmputz Straßenseite
4e
k.A.
k.A.
12%
10%
4%
k.A.
11 Wärmedämmputz Hofseite
4f
k.A.
k.A.
12%
10%
4%
k.A.
12 Innendämmung
4g
k.A.
k.A.
14%
12%
3%
k.A.
k.A.
13 Mehrschalige Fass. /Kerndämmung 4h ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
14 VIP, TWD 4i ‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Luftdichtheit
15 Abdichten (Aufarb.)Fenster+Konstr.
5a
k.A.
k.A.
6%
5%
1%
k.A.
Fenster
16 Neue Fenster (WSV) Straßenseite
5b
k.A.
k.A.
10%
8%
2%
k.A.
!
17 Neue Fenster (WSV) Hofseite
5c
k.A.
k.A.
10%
8%
2%
k.A.
!
18 Zusatzfenster
5d
k.A.
k.A.
10%
8%
2%
k.A.
!
Lüftungsanlage
19 Abdichtung+mech. Lüftung mit WRG
5e
k.A.
k.A.
6%
5%
3%
k.A.
Haustechnik
20 Effizienz der Heizungsanlage
6
k.A.
k.A.
14%
12%
0%
k.A.
Kombination
21 Maßnahmen 1, 2, 3a, 4a‐f, 5a‐e, 6
90
k.A.
k.A.
40%
35%
5%
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Nutzung von Energie‐Erzeugungspotentialen
Solarthermie
22 Dach Straßenseite
7a
k.A.
k.A.
3%
3%
0%
k.A.
23 Dach Hofseite
7b
k.A.
k.A.
3%
3%
0%
k.A.
24 Fassade Straßenseite 7c ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
25 Fassade Hofseite 7d ‐ ‐ ‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Photovoltaik
26 Dach Straßenseite
8a
k.A.
k.A.
2%
3%
0%
k.A.
27 Dach Hofseite
8b
k.A.
k.A.
2%
3%
0%
k.A.
28 Fassade Straßenseite 8c ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
29 Fassade Hofseite 8d ‐ ‐ ‐‐ ‐ ‐‐‐ ‐ ‐
Kraft‐Wärme‐K. 30 Mini BHKW 9a ‐ ‐ ‐‐
‐ ‐‐‐ ‐ ‐
(KWK)
31 Nah‐/Fernwärme aus Groß‐KWK
9b
k.A.
k.A.
22%
0%
0%
k.A.
Umweltwärme
32 z.B. Geothermie mit Wärmepumpe
10
k.A.
k.A.
19%
2%
0%
k.A.
Quartiersbezogene Faktoren
Externe Faktoren
Legende:
nicht behandelt
k.A.: keine Angabe
Maßnahme ist :
i.d.R.unbedenklich
: zu prüfen (tendenziell positiv)
: zu prüfen bzw. keine Veränderung
: zu prüfen (tendenziell negativ)
: i.d.R.bedenklich
!
: starke Schwankung im Ergebnis
Nachhaltigkeitsfelder
CO2‐Bilanz über den
gesamten
Lebenszyklus
Ressourcen‐verbrauch,
Stoffkreislauf, Toxizität
verwendeter
Materialien
Ressourcen
Wirtschaftliche
Verträglichkeit
Kriterienklassen
Ökologische Verträglichkeit
CO2‐Bilanz
Kurzbeschreibung der Bewertungskriterien
Bewertungskriterien
Endenergie
Werthaltigkeit
Einsparpotential
Primärenergie (Qp),
Ermittlung gemäß
geltenden
Primärenergie‐
faktoren
Primärenergie
Funktionale
Qualität
Behaglichkeit
Verbesserung der
Nachhaltigkeit,
Zukunfts‐/Anpassungs‐
fähigkeit,
Werthaltigkeit
Bautechnische Verträglichkeit
Denkmalverträglichkeit
Ö k o l o g i s c h e s K a p i t a l
S o z i a l e s / K u l t u r e l l e s K a p i t a l
Ö k o n o m i s c h es K a p i t a l
Schadensrisiko
Gebrauchswert
Substanz
Erscheinungsbild
Reversibilität
M A S S N A H M E N
Effekte:
Bewertung
Substanzverlust bei
Umsetzung der
Maßnahme
Beeinträchtigung
von Erscheinungs‐
bild, Lesbarkeit
Bewertung
Bewertung
Bewertung
Betriebskostenein‐
sparung End‐
energie Heizung
(Gas: 0,6Ct/kWh,
FW: 0,9Ct/kWh) u.
Strom (20Ct/kWh)
Bewertung
Bewertung
Verbesserung der
Funktionalität und
Nutzer‐
freundlichkeit
Bewertung
prozentuale
Verbesserung
prozentuale
Einsparung
prozentuale
Einsparung
Verbesserung der
therm. Behaglich‐
keit, Reduktion der
Anzahl von
Unbehaglichkeits‐
stunden
Verringerung des
Schadensrisikos,
Prognostizier‐
barkeit der
Maßnahme
0
+ +
+
+ +
+
Bewertung
+ +
+
+ +
+
Wiederherstell‐
barkeit des
Vorzustandes
+
:
Positiv
+ +
+
0
+ +
0
+
: : : : : :
‐ ‐
+ +
+
0
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
0
0
0
0
+ +
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐
‐ ‐

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image