image
Kulturhinweise zu
Frühjahrsblühern im Topf
Zweijährige Pflanzen
Aktuelles für die Praxis
Dresden-Pillnitz, im Juli 1999
Freistaat
Sachsen
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

In der bunten Palette der Frühjahrsblüher spielen zweijährige Arten eine bedeutende
Rolle, unter anderem:
Bellis perennis
Cheiranthus cheiri
Erysimum suffruticosum
und –Hybriden
Myosotis sylvatica
Viola-Wittrockiana-
Hybriden
Im Folgenden werden Kulturhinweise zur Produktion zweijähriger Arten gegeben.
Auf Angaben zu
Viola-Wittrockiana-
Hybriden, als bedeutender zweijähriger Früh-
jahrsblüher wird verzichtet.
Die genannten Sorten wurden in der Saison 1998/99 in Dresden-Pillnitz getestet.
Die Auswahl der Sorten erfolgte willkürlich und stellt keine Wertung sowie keinen
Anspruch auf Vollständigkeit dieser dar.
Verwendete Firmenabkürzungen:
Be
Ernst Benary, Hann. Münden
Chr
N.L. Chrestensen, Erfurt
ES
Erfurter Samenzucht Weigelt & Co., Walluff
fl
Floranova, Norfolk, GB
JW
Julius Wagner, Heidelberg (Hamer & Wagner)
Mei
Hans Meisert, Hannover
Ne
Bruno Nebelung, Münster
QS
Saatzucht Quedlinburg, Quedlinburg
S&G
Novartis S&G Samen, Kleve
Wa
Walz Samen, Stuttgart
Zeitangaben erfolgen in Kalenderwochen. Bei Sorten ohne Angaben zum Aussaat-
zeitpunkt wird vom Jungpflanzenzukauf ausgegangen.
Die Gebrauchsanleitungen der Pflanzenschutzmittelhersteller und die Rechtsvor-
schriften bezüglich Pflanzenschutz sind zu beachten.

Bellis perennis
– Tausendschönchen
Die Art ist eine Staude, wird aber als Zweijährige verwendet.
Beispielsätze:
Sorte (Fa.)
Aus-
saat
Topfen 1. Blüte Bemerkung
(JW)
32
35
4
Gänseblümchen; schließt sich bei
schlechter Witterung, lange Stiele,
36 38 12 zeitig rücken
monstrosa rosea (JW)
36
38
9
geröhrte Blütenblätter
Rusher Red (JW)
32
35
1
kleinblumig, sehr frühblühend,
36
38
3
Blumen mit gelber Mitte,
Rusher White (JW)
32
35
3
gedrungener + kompakter Wuchs
36 38 3
Habanera Weiss (Be)
36
40
13
Keimung schwierig und hetero-
gen,
Habanera Rot (Be)
36
40
10
frostempfindlich,
Habanera Rosa (Be)
36
38
10
kräftige Blütenstiele,
Habanera Weiss mit roten
Spitzen (Be)
36
40
14
sehr große dicht gefüllte Blüten
Habanera Mix (Be)
36
39
11
Robella (Be)
36
38
10
großblumig, lachsrosa dichtge-
füllt, frostempfindlich, pomponar-
tige Blume
Roggli Weiss (Be)
36
38
9
mittelblumig,
Roggli Rosa (Be)
36
38
10
dichtgefüllt, röhrenblütig
Roggli Rot (Be)
36
38
10
Romi Weiss (Be)
36
38
9
kleinblumig, kompakt, dichtge-
füllt,
Romi Rosa (Be)
36
38
9
Pomponette-Typ
Romi Rot (Be)
36
38
9
Romi Mischung (Be)
36
38
9
Tasso Weiss (Be)
36
38
10
Pomponette-Typ
Tasso Rosa (Be)
36
38
10
Tasso Dunkelrosa (Be)
36
38
10
Tasso Rot (Be)
36
38
10
Tasso Mix (Be)
36
38
11
Radar White (fl)
36
40
12
aufrechtes Laub, dichtgefüllte
Radar Rose (fl)
36
40
10
zungenblütige, nadelartige Blüten-
Radar Red (fl)
36
40
12
blätter, lange Blütenstiele

Aussaat: für Freilandpflanzung Ende Juni bis Mitte Juli, bei frostfreier Überwin-
terung im Haus Anfang August bis Mitte September je nach Sorte und Satz, in Ver-
mehrungsubstrat, Keimung bei 18 °C in 6 – 10 Tagen;
Jungpflanzenzukauf ist möglich
Topfen:
eine Pflanze im 9-cm-Topf; Einheitserde Typ P, pH-Wert: 5,5 – 7, kriti-
scher Salzgehalt über 1g/l Substrat
Kulturführung:
Überwinterung im kalten Folienhaus, Kasten, Vliesabdeckung als
Frostschutz oder im Haus frostfrei;
heller und luftiger Stand sowie Temperaturen von 6 – 10 °C im Frühjahr fördern den
Knospenaustrieb und kompakte Pflanzen;
mittlerer Nährstoffbedarf, N-Überdüngung vermeiden, Austrocknen verhindern
Endstand:
ca. 60 Pflanzen/m²
Krankheiten und Gegenmaßnahmen:
Grauschimmel (
Botrytis cinerea
)
Â
Luftfeuchte kontrollieren, Rovral, Ronilan
Echter Mehltau (
Oidium sp
.)
Â
Baymat flüssig
Rost (
Puccinia obscura)
Â
Baymat flüssig
Blattläuse (
Aphidina
)
Â
Pirimor-Granulat, Confidor WG 70
Verwendung: zeitige Bepflanzung von Schalen, Beeten, Balkonen, Gräbern in son-
niger Lage; für einen Kurzaufenthalt im Zimmer ist bedingt die Sorte ‘Habanera‘
geeignet; langstielige Sorten auch als Schnittblume
Kritische Bemerkung:
Frostfreie Kulturführung ist für viele Sorten vorteilhaft, zu-
mal der Aufwand für das Ausputzen geringer ist. Bei kühler, luftiger und heller Kul-
tur entwickeln sich Pflanzen von guter Qualität.
Cheiranthus cheiri
– Goldlack
Beispielsätze:
Sorte (Fa.)
Aus-
saat
Top-
fen
1. Blüte Bemerkung
Kanariengelber Zwerg (JW)
36
38
14
sehr kompakter und gedrunge-
Kanariengelber Zwerg (JW)
40
41
14
ner Aufbau
Prince Citrone (ES)
40
41
14
zartgelbe Blüten
Prince Formula Mixed (ES)
40
41
12
kompakter Wuchs, interessan-
te Farben
Mischung (Chr)
40
41
14
gelbe, braune Töne

Aussaat: Juni/Juli für Freilandpflanzung, August/September für frostfreie Topfkul-
tur; in Vermehrungssubstrat;
Keimung bei 18 °C in 5 - 8 Tagen, die Keimlinge vergeilen schnell, Angießen mit
0,15 %iger Previcurlösung vorteilhaft
Topfen:
Tuffs im 9- und 12-cm-Topf, auch drei Pflanzen im 12-cm-Topf in durch-
lässiges, lehmiges Substrat, pH-Wert: 7 – 7,5, Salzgehalt: 1,5 g/l Substrat
Kulturführung:
luftiger und heller Standort sowie ausreichend weiter Stand beugen
einem Vergilben und Laubabwerfen vor, frostfrei überwintern (im Freiland können
Frostschäden auftreten), zur Blütenverfrühung ab Februar 5 - 8 °C;
nährstoffbedürftig: wöchentlich 0,1 – 0,2 %ig mit MND-Lösung düngen, für gleich-
mäßige Feuchte sorgen
Endstand:
9-cm-Töpfe: ca. 64 Töpfe/m², 12-cm-Töpfe: ca. 36 Töpfe/m²
Krankheiten und Gegenmaßnahmen:
Kohlhernie (
Plasmodiophora brassicae)
Â
pH-Wert anheben, befallene Pflanzen
vernichten
Falscher Mehltau (
Peronospora cheiranthi
)
Â
Dithane Ultra, Previcur N
Grauschimmel (
Botrytis cinerea
)
Â
engen Stand vermeiden, Ronilan
Verwendung:
zeitige Schalen-, Balkon-, Beet- und Grabbepflanzung in sonniger bis
halbschattiger Lage; langstielige Sorten auch zum Schnitt
Kritische Bemerkung:
Die satten Farben und der angenehme Duft wirken anspre-
chend. Die Pflanzen verzweigen sich kaum.
Erysimum suffruticosum, Erysimum-
Hybriden - Schöterich
Beispielsätze:
Sorte (Fa.)
Aus-
saat
Topfen 1. Blüte Bemerkung
Frühlingslicht (QS)
36
38
13
kompakt
Goldstaub (JW)
36
38
10
gedrungen, kompakt,
Goldstaub (Wa, Mei)
36
38
11
bei beginnender Erwärmung vie-
le Seitentriebe
Aussaat:
Juli für Freilandkultur, August/September für frostfreie Topfkultur;
in Vermehrungssubstrat, Keimung bei ca. 18 °C in 6 - 10 Tagen, die Keimlinge ver-
geilen schnell, Angießen mit 0,15 %iger Previcurlösung vorteilhaft

Topfen: eine Pflanze im 9-cm-Topf, Tuff im 12-cm-Topf in Einheitserde T, pH-
Wert: 7, Salzgehalt: 1,5 g/l Substrat
Kulturführung:
kühl und luftig kultivieren, Überwinterung frostfrei, (im kalten Fo-
lienhaus können Frostschäden auftreten), Antreiben bei 5 °C ab Mitte Februar mög-
lich; für ausreichende Nährstoffzufuhr sorgen
Endstand:
9-cm-Töpfe: ca. 64 Töpfe/m
2
, 12-cm-Töpfe : ca. 36 Töpfe/m
2
Krankheiten und Gegenmaßnahmen:
siehe bei
Cheiranthus
Verwendung:
Beet-, Balkon-, Schalenbepflanzung; ‘Goldstaub‘ und ‘Frühlingslicht‘
verzweigen sich gut, ohne in die Höhe zu schießen
Kritische Bemerkung:
Im Gewächshaus wachsen die wohlriechenden dunkellaubi-
gen Pflanzen einheitlich und kompakt heran.
Myosotis sylvatica
- Vergißmeinnicht
Beispielsätze:
Sorte (Fa.)
Aus-
saat
Topfen 1. Blüte Bemerkung
Compindi (Be)
36
39
12
tiefblau
Blaue Kugel (Be)
36
39
12
leuchtendblau, kugeliger Wuchs
Musik (Be)
36
39
12
tiefblau
Miro (Be)
36
39
12
flachwachsend
Rosylva (Be)
36
39
12
rundbuschig, frostanfällig
Amethyst (Wa)
36
39
14
frostanfällig
Weiße Kugel (ES)
36
39
14
frostanfällig
Rosa Kugel (ES)
36
39
14
frostanfällig
Viktoria Weiss (Ne)
36
39
14
frostanfällig
Aussaat:
Juni/Juli für Freilandkultur, August/September für frostfreie Unterglaskul-
tur bei 15 –20 °C in Vermehrungssubstrat, Samen keimt am besten bei Licht inner-
halb von 6-10 Tagen
Topfen:
eine Pflanze im 9-cm-Topf; drei Pflanzen im 12-cm-Topf sind zur Produkt-
differenzierung geeignet;
Substrat mit pH-Wert: 5 – 6, kritischer Salzgehalt: 1g/l Substrat

Kulturführung: luftig, kühl und hell kultivieren, N-Überdüngung vermeiden, Über-
winterung im kalten Folienhaus mit eventuell zeitweiser Vliesabdeckung oder frost-
frei bei 2 °C; Temperaturen von 5 – 10 °C beschleunigen ab Februar die Blüte,
Stickstoffüberdüngung vermeiden
Endstand:
9-cm-Töpfe: ca. 60 Töpfe/m²,
12-cm-Töpfe: ca. 36 Töpfe/m²
Krankheiten und Gegenmaßnahmen:
Echter Mehltau (
Erysiphe cynoglossi)
Â
Saprol, Dithane Ultra
Grauschimmel (
Botrytis cinerea
)
Â
Lüften; Ronilan, Rovral
Blattläuse (
Aphidina
)
Â
Pirimor Granulat, Decis flüssig
Verwendung: zeitige Bepflanzung für Schalen, Beete, Balkone, Gräber in sonniger
Lage; im Zimmer bis zu 5 Tagen haltbar; auch als Schnitt
Kritische Bemerkung:
Das vielseitige Sortenspektrum bietet verschiedene Wuchs-
formen. Die Frosthärte ist nicht bei allen Sorten gegeben.
Weiterführende Literatur
P. REIMHERR; H. HANKE u.a.: Bellis perennis – Veitshöchheimer Kultur-
Information zum Topf-Gänseblümchen, Gärtnerbörse 13/98, S. 30 - 31
H. DIPNER: Goldlack wieder modern, Deutscher Gartenbau 30/1998, S. 18 – 19
E. BACHTALER: Keimung von Myosotis, GbGw 10/1991, S.538-539
B. BÖHMER: Ratgeber für Pflanzenschutz und Unkrautbekämpfung im Zierpflan-
zenbau, Verlag Paul Parey, 1985
Kulturhinweise der Saatgutfirmen

Impressum
Herausgeber:
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
August-Böckstiegel-Str. 1
01326 Dresden
Tel.: (0351) 2612-0
Fax: (0351) 2612-489
Postanschrift: 01311 Dresden, Postfach 540137
Redaktion:
Marion Jentzsch
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
Fachbereich Gartenbau und Landespflege Dresden-Pillnitz
Söbrigener Str. 3a
01326 Dresden
Tel.: (0351) 2612-0
Fax: (0351) 2612-704
Postanschrift: 01311 Dresden, Postfach 540137
Redaktionsschluß:
Juli 1999
Bezug:
LfL