image
Naturnahe Waldvegetation im Forstbezirk Neustadt im
mittleren Gottleubatal bei Berggießhübel
Eine vegetationskundlich-ökologische Studie
Autoren:
Karl-Heinz Mayer
Helmut Lindner
Kai Noritzsch
Textgestaltung: Robert Starke

1
Vorwort
Die Erforschung von regionaltypischen naturnahen Biogeozönosen als Maßstab zur Einschätzung der
Herausbildung der heutigen Kulturlandschaft bilden wichtige Grundlagen für Landschaftsökologie
und Naturschutz. Die vorhandenen Reste natürlicher Waldgesellschaften, wie sie im NSG
„Hochstein-Karlsleite“ und dem Waldgebiet der Panoramahöhe bei Berggießhübel erhalten sind,
veranlasste die Autoren eine vegetationskundliche Erfassung und deren vegetationssystematische
Analyse im Rahmen einer freizeitlichen Tätigkeit in den Jahren 2003 - 2008 durchzuführen.
Unterstützung fand das Projekt durch folgende Herren und Institutionen:
Dipl.-Forsting. H. Karst aus Pirna, ehemaliger Standorterkunder, gab wichtige Hinweise zur
Beurteilung des aktuellen Zustands zwischen Bodenvegetation und Oberbodenentwicklung
(Humuszustand).
Dr. E.G. Wilhelm von der Fakultät für Forst- Geo- und Hydrowissenschaften in Tharandt
stellte historisches Kartenmaterial zur Verfügung.
H. Überfuhr aus Stolpen steuerte ebenfalls historisches Kartenmaterial bei.
Pfarrer Börnert aus Friedrichswalde-Ottendorf übergab Kopien der neuen Sächsischen
Kirchengalerie zur Landnutzungsgeschichte.
D. Loschke aus Pirna bearbeitete die Vegetationstabellen zur CD- Speicherung.
Allen Genannten gilt der besondere Dank des Bearbeiterteams.
Dipl-Forsting. (FH) Karl-Heinz Mayer, Bad Gottleuba
Dipl-Forsting. (FH) Helmut Lindner, Langenhennersdorf
Dipl-Forsting. (FH) Kai Noritzsch, Pirna
Bad Gottleuba und Neustadt, Mai 2015

 
2
Inhaltsverzeichnis
A
BBILDUNGSVERZEICHNIS
................................................................................................................................ 4
T
ABELLENVERZEICHNIS
.................................................................................................................................... 6
1 N
ATURRÄUMLICHE UND STANDORTSKUNDLICHE
C
HARAKTERISIERUNG DES
U
NTERSUCHUNGSGEBIETES
NSG „H
OCHSTEIN
- K
ARLSLEITE
“ .................................................................... 7
1.1 Geografische Lage .................................................................................................................................... 7
1.2 Geologische - morphologische Landschaftseinheiten .............................................................................. 7
1.3 Klima ........................................................................................................................................................ 8
1.4 Geologie, Böden und forstliche Standorte................................................................................................ 8
2 D
IE
L
ANDNUTZUNG UND IHRE
G
ESCHICHTE
............................................................................................... 12
2.1 Der Bergbau ........................................................................................................................................... 12
2.2 Die Landwirtschaft ................................................................................................................................. 13
3 D
IE
G
ESCHICHTE DER
S
CHUTZGEBIETE
...................................................................................................... 16
4 M
ATERIAL UND
M
ETHODEN
......................................................................................................................... 17
4.1 Auswahl der Aufnahmeflächen .............................................................................................................. 17
4.2 Größe und Form der Aufnahmefläche .................................................................................................... 18
4.3 Aufnahme des Pflanzenbestandes (pflanzensoziol. Aufnahme) ............................................................. 18
4.4 Vergleich der pflanzensoziologischen Aufnahmen ................................................................................ 21
4.5 Die Klassifikation der Pflanzengesellschaften ....................................................................................... 23
4.6 Die soziologisch-ökologischen Auswahlverfahren ................................................................................ 24
5 D
IE NATURNAHEN
W
ALDGESELLSCHAFTEN
............................................................................................... 28
5.1 NSG „Hochstein – Karlsleite“ ................................................................................................................ 28
5.1.1 Syntaxonomie ................................................................................................................................. 28
5.1.1.1 Charakterisierung des Aceri-Tilietum, Variante nach Mercurialis perennis (a) .................... 28
5.1.1.2 Aceri-Tiietum, Variante nach Dryopt. filix-mas (b) .............................................................. 31
5.1.1.3 Aceri-Tilietum, Variante nach Calamagr. arundinacea (c) .................................................... 32
5.1.1.4 Charakterisierung des Fraxino-Aceretum .............................................................................. 33
5.1.1.5 Zeigerwertanalyse der Varianten des Acer-Tilietum und Vergleich mit ökologischen
soziologischen Artengruppen ............................................................................................................. 34
5.1.1.6 Charakterisierung des Luzulo-Fagetum myrtilletosum. Variante nach Convallaria majalis. 38
5.1.1.7 Zeigerwertanalyse ............................................................................................................... 40
5.1.1.8 Veränderung der Vegetation zwischen 1974 und 2006, ein Zeitvergleich ............................ 42
5.1.1.9 Gesellschaftsvergleich – Aeri Tilietum und Luzulo-Fagetum ............................................... 45
5.2 Die Panoramahöhe ................................................................................................................................. 46
5.2.1 Syntaxonomie: ................................................................................................................................ 46

3
5.2.2.1 Charakterisierung des Galio odorati – Fagetum typicum, typ. Variante (s. Tab. Charak-terisierte
und differenzierte Tabelle 3 (Anhang) .................................................................................................... 47
5.2.2.2 Galio odorati-Fagetum typicum, Farn-Variante (Dryopt. filix-mas-Var.) (Tab 3 (Anhang)) 51
5.2.2.3 Galio odorati-Fagetum typicum, Corydalis-Variante (Tab. 3) ............................................... 52
5.2.2.4 Zeigerwertanalyse .................................................................................................................. 53
5.2.2.5 Charakterisierung des Luzulo – Fagetum myrtilletosum, , Var. nach Calamagr. arundi nacea
............................................................................................................................................................ 58
5.2.2.6 Luzulo-Fagetum milietosum .................................................................................................. 60
5.2.2.7 Zeigerwertanalyse des L.-Fag. myrtilletosum, Var. nach Calamgr. arundinacea und Vergleich
mit ökolog.-soziol. Artengruppen ...................................................................................................... 61
5.2.2.8 Die Veränderungen der Vegetation im Bereich des Galio odorati-Fagetum typi-cum,Typ.
Variante im Zeitvergleich 1958 – 2005............................................................................................. 63
5.2.2.9 Gesellschaftsvergleich ........................................................................................................... 66
5.2.2.9.1 Galio odorati-Fagetum typicum, Varianten a, b, c .............................................................. 66
6 D
AS
S
TANDORTKLIMA UND DIE
B
ÖDEN IN IHRER
W
IRKUNG AUF DIE
G
ESELLSCHAFTSVERBREITUNG
. 69
6.1 Die Abhängigkeit der Waldgesellschaften von Exposition und Höhenlage ........................................... 70
6.1.1 NSG“Hochstein – Karlsleite“......................................................................................................... 70
6.1.2 Panoramahöhe ................................................................................................................................ 71
6.2 Die Etagierung im Vegetationsprofil...................................................................................................... 72
7 G
EBIETSSCHUTZ
............................................................................................................................................ 73
7.1 Derzeitige Waldfunktionen und Schutzstatus des Untersuchungsgebietes Panoramahöhe .................. 73
7.2 Empfehlungen zum künftigen Schutz .................................................................................................... 74
L
ITERATURVERZEICHNIS
................................................................................................................................ 75
A
NHANG
............................................................................................................................................................ 78
F
OTODOKUMENTATION
................................................................................................................................... 79

 
4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Topographische Karte des Untersuchungsgebietes (Rasterdaten der DTK 10, © Staatsbetrieb
Geobasisinformation und Vermessung Sachsen, 2012) ........................................................................................................ 7
Abbildung 2: Panoramahöhe - Standortskarten des Untersuchungsgebietes (StFB Königstein, 1986) .............................. 10
Abbildung 3: Hochstein-Karlsleite - Standortskarten des Untersuchungsgebietes (StFB Königstein, 1986) ..................... 10
Abbildung 4: Ehemalige Ackerflächen im Untersuchungsgebiet ....................................................................................... 14
Abbildung 5: Bestandskarte des Untersuchungsgebietes mit Waldzustand vom 01.01.2010 ............................................. 15
Abbildung 6: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante a ....................................................................... 29
Abbildung 7: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante b ....................................................................... 29
Abbildung 8: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante c ....................................................................... 30
Abbildung 9: Waldbingelkraut Mercurialis perennis .......................................................................................................... 31
Abbildung 10: Ökologische Zeigerwerte Variante a, b, c ................................................................................................... 34
Abbildung 11: Ökologisch-soziologische Artengruppen (Schubert 1972) ......................................................................... 34
Abbildung 12: Schichten- Blockdiagramm des Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Convallaria majalis ......... 38
Abbildung 13: Waldhainsimse Luzula luzuloides .............................................................................................................. 39
Abbildung 14: Wiesenwachtelweizen Melampyrum pratense ............................................................................................ 40
Abbildung 15: Diagramm ökologische Zeigerwerte ........................................................................................................... 41
Abbildung 16: Ökologisch-soziologische Artengruppen .................................................................................................... 41
Abbildung 17: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag. Typicum, typ. Variante .............................................. 48
Abbildung 18: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag. Farn Variante ............................................................. 48
Abbildung 19: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag.Corydalis Variante ...................................................... 48
Abbildung 20: Waldflattergras Milium effusum ................................................................................................................ 50
Abbildung 21: Waldmeister Galeobdolon luteum .............................................................................................................. 50
Abbildung 22: Vielblütige Weißwurz Polygonatum multifl. .............................................................................................. 51
Abbildung 23: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen a Galio odorati Fag. typicum Typ Variante .............. 53
Abbildung 24: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen b Galio odorati Fag. typicum Farn Variante ............. 54
Abbildung 25: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen c Galio odorati Fag. typicum Corydalis- Variante .... 54
Abbildung 26: Diagramm ökologische Zeigerwerte (Ellenberg) ........................................................................................ 55
Abbildung 27: Schichten- Blockdiagramm des Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Calamagrotis arundinacea
............................................................................................................................................................................................ 59
Abbildung 28: Diagramm ökologischer Zeigerwerte (Ellenberg) Luzulo Fagetum myriletosum Variante nach
Calamagrotis arundinacea ................................................................................................................................................... 62
Abbildung 29: Diagramm ökologischer – soziol. Artengruppen nach Schubert (1972) ..................................................... 62
Abbildung 30: Abhängigkeit der Vegetationseinheit von Meereshöhe u. Exposition im NSG "Hochstein-Karlsleite" ..... 69
Abbildung 31: Schnittzeichnung durch das Gottleubatal ................................................................................................... 71

5

 
6
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: NSG „Hochstein-Karlsleite“ - Beschreibung der Standortsgruppe und Bodenform ............................................ 9
Tabelle 2: NSG „Hochstein-Karlsleite“ - Beschreibung der Standortsgruppe und Bodenform .......................................... 11
Tabelle 3: Zeitraum und Aufnahmefläche .......................................................................................................................... 17
Tabelle 4: Artmächtigkeitsskala ......................................................................................................................................... 20
Tabelle 5: Skala nach der Soziabilität ................................................................................................................................. 21
Tabelle 6: Muster einer Vor-Tabelle ................................................................................................................................... 21
Tabelle 7: Stetigkeitsklassen ............................................................................................................................................... 22
Tabelle 8: Hierarchischen Ebenen des pflanzensoziologischen Systems (FISCHER, A. 1995) ......................................... 23
Tabelle 9: Kennzahlen ........................................................................................................................................................ 24
Tabelle 10: Zeigerwerte für Luzula luzuloides – Schmalblättrige Hainsimse .................................................................... 25
Tabelle 11: Einteilung in Gruppen entsprechend der Feuchtigkeitsstufe ............................................................................ 26
Tabelle 12: Übersicht zur Ergänzung der Schichten-Blockdiagramme bezüglich der Anteile der Baumarten in den
Baumschichten (B1, B2) ..................................................................................................................................................... 32
Tabelle 13: Ökologische Zeigerwerte (mittlere Faktorenwerte) der Varianten des Aceri-Tiletum .................................... 34
Tabelle 14: Übersicht über die Gruppenanteile in den einzelnen Varianten des Aceri-Tiletum ......................................... 35
Tabelle 15: Ökologische Zeigerwerte Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Convallaria majalis ...................... 41
Tabelle 16: Gruppeneinteilung in die ökologisch soziologischen Artengruppen ............................................................... 42
Tabelle 17: Artenvergleich (Präsenz) 1974/1975 und 2006 ............................................................................................... 43
Tabelle 18: Mittlere Zeigerwerte der Waldgesellschaften .................................................................................................. 43
Tabelle 19: Artmächtigkeit und Stetigkeit der Baumschicht .............................................................................................. 49
Tabelle 20: Mittlere Artenmächtigkeitswerte der Baumarten in der Strauch- und Feldschicht .......................................... 49
Tabelle 21: Ökologische Zeigerwerte für die Varianten des Galio odorati-Fag. (mittlere Faktorenzahlen) ....................... 53
Tabelle 22: Mittlere Zeigerwerte des L.-Fag. myrtilletosum, Var. nach Calamgr. arundinacea ......................................... 61
Tabelle 23: Gegenüberstellung der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958 ...................................................................... 64
Tabelle 24: Unterschiede in der Artenzusammensetzung der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958 ............................. 64
Tabelle 25: Einordnung in ökolog.-soziol. Artengruppen .................................................................................................. 65
Tabelle 26: Ungewichtete Zeigerwerte (mittlere Faktorenzahlen) der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958 ................ 66
Tabelle 27: Gegenüberstellung der Zeigerwerte der jeweiligen Artengarnitur der Vege-tationseinheiten von 1958 zu
2004/05 ............................................................................................................................................................................... 66
Tabelle 28: Anteil der Waldfunktionen und von Schutzgebieten am Untersuchungsge-biet Panoramahöhe ..................... 73
Tabelle 29: Nachweis von Vogelarten nach der Europäischen Vogelschutzrichtlinie Anhang I ........................................ 74

image
 
Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
7
1 Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des
Untersuchungsgebietes NSG „Hochstein- Karlsleite“
1.1 Geografische Lage
Das Untersuchungsgebiet umfasst einen von NW nach SE gerichteten Geländeausschnitt über das
mittlere Gottleubatal südlich der Stadt Berggießhübel (TK 25 - 5149 Kurort Bad Gottleuba).
Administrativ gehört das Gebiet zur Doppelkurstadt Bad Gottleuba-Berggießhübel im Landkreis
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (Abbildung 1).
Abbildung 1: Topographische Karte des Untersuchungsgebietes (Rasterdaten der DTK 10, © Staatsbetrieb
Geobasisinformation und Vermessung Sachsen, 2012)
1.2 Geologische - morphologische Landschaftseinheiten
Das als „Gottleubaer Bergland“ bezeichnete kleinräumige Schiefer-Granit-Gebiet zwischen
Hellendorf über Berggießhübel bis Gersdorf/ Borna weist ausgeprägte Mittelgebirgszüge auf. Sein
Höhenbereich erstreckt sich zwischen 350 - 500 m ü. NN. Deutlich herausgehobene Bergformen,

 
Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
8
hochgelegene Plateaus und steile Einhänge zu den Tälern von Gottleuba und Bahra charakterisieren
dieses Bergland. Zu den markanten Erhebungen zählen unter anderem:
Großes Horn 493,5 m ü. NN
Panoramahöhe 437,0 m ü. NN
Hochstein 424,3 m ü. NN
Roter Berg 428,3 m ü. NN
Schärfling 417,5 m ü. NN
Herbstberg 441,1 m ü. NN
Helleberg 497,4 m ü. NN
Tannenbusch 456,5 m ü. NN
Das Flusstal der Gottleuba zwischen Gottleuba und Berggießhübel stellt sich als breites
Kerbsohlental dar. Die steilen Taleinhänge tragen zum großen Teil Wald.
1.3 Klima
Die forstliche Klimagliederung reiht das Untersuchungsgebiet in die „Glashütter
Makroklimaform“ ein, einer Klimaausbildung für die „Unteren Berglagen und das Hügelland“ (Uf)
mit feuchtem Klima und subkontinentaler Ausprägung. Die subkontinentale Klimatönung findet
ihren Ausdruck in einem Sommermaximum der Niederschläge (54 %) bei einem Jahresdurchschnitt
von etwa 840 mm. Die Schwankungen der Jahrestemperatur von 18,4 °C weisen ebenfalls auf den
subkontinentalen Charakter hin. Die Jahresmitteltemperatur liegt nach Erläuterungsband zur
Standortlkartierung des StFB Königstein von 1973 bei 7,7 °C.
Die Reliefausbildung bewirkt durch unterschiedliche Expositionen und Inklinationen eine
Ausprägung geländeklimatischer Besonderheiten, die das Waldwachstum entscheidend beeinflussen.
Als Besonderheit ist auf die bis in die 1990er Jahre einwirkenden Immissionen aus dem Böhmischen
Becken hinzuweisen, in deren Folge recht große Belastungen der Waldökosysteme durch Rauchgase
festzustellen sind.
1.4 Geologie, Böden und forstliche Standorte
Der Hochstein besteht aus schiefrigen Hornblendegesteinen, auf denen die aus Labiatussandstein
gebildete Felsengruppe aufsitzt. Vom Jagdstein her streichen zwei eisenhaltige Lager kristalliner
Kalksteine auf Berggießhübel zu. Der geologische Untergrund der Karlsleite wird aus schiefrigen
Hornblendegesteinen gebildet, welche durch kontaktmetamorphe Einwirkungen des Markersbacher
Granits aus Diabastuff entstanden sind. Die „Panoramahöhe“ baut sich auch aus Gesteinen des

Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
9
Elbtalschiefergebietes auf. Phyllit und Chloritgneis wurden durch Kontaktmetarmorphose zu Fleck-
und Fruchtschiefer umgebildet. Im inneren Kontakthof erfolgte eine Umprägung zu schiefrigen
Glimmerfels und zu Andalusitglimmerfels. Blöcke von feinkörnigem Ganggranit bedecken den NO-
Hang der Panoramahöhe. Am Rande des Elbtalschiefergebietes von Hellendorf über Gottleuba bis
südwestlich von Maxen (Grenze zum Erzgebirgsgneis) existiert eine Kette von Granitdurchbrüchen
in Form von Inseln und lang gezogenen Gängen (Intrusionen) - Werte der Deutschen Heimat Band 4,
1961.
Die Verwitterungsprodukte der anstehenden Grundgesteine sind nicht unmittelbar Ausgangsmaterial
unserer Böden. Frostwechselprozesse (Perstruktion) und periglaziäre Um- und Verlagerungs-
vorgänge führten zur Ausbildung charakteristischer Deckschichten. Die Schiefergesteine verwittern
zu steinigen, stark grusigen, schluffigen Lehmböden. Sie sind durch stellenweise hohen Stein- und
Blockanteil meist flach- bis mittelgründig.
In den Lokalbodenformen werden diese Erkenntnisse systematisiert und typisiert. Als wesentliche
Bodenformen können Schiefer-Braunerden auf schiefrigen Hornblendegesteinen, Tonschiefern,
glimmrigen Phyllit und Knotenschiefer ausgeführt werden. Örtlich kann starker Lösslehm
beigemischt sein.
Tabelle 1: NSG „Hochstein-Karlsleite“ - Beschreibung der Standortsgruppe und Bodenform
Uf-TM2
(BlSf- 5)
Blankensteiner Schiefer-Braunerde
mittlere Standorte, mäßig frisch
Bodentyp: Braunerde
Uf-TM2
(CdLS- 5)
Cunnersdorfer-Lehm-Sandstein-Braunerde
Trophiestufe M
mittelfrische, mittlere Standorte, schwach steinig - steinig - kiesige,
sandige Lehme mit wechselndem Staublehmanteil
Bodentyp: podsolige Braunerde
Uf-TZ3
(RtLS- 6)
Rosenthaler- Lehm- Sandstein- Braunpodsol
Trophiestufe Z
trockene, ziemlich arme Standorte, steinige- schwach steinige,
kiesige, sandige Lehmböden mit geringem Staublehmanteil
Bodentyp: podsolige Braunerde

image
Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
10
Abbildung 2: Panoramahöhe - Standortskarten des Untersuchungsgebietes (StFB Königstein, 1986)
Abbildung 3: Hochstein-Karlsleite - Standortskarten des Untersuchungsgebietes (StFB Königstein, 1986)

Naturräumliche und standortskundliche Charakterisierung des Untersuchungsgebietes
11
Tabelle 2: NSG „Hochstein-Karlsleite“ - Beschreibung der Standortsgruppe und Bodenform
Karlsleite
Uf-SM2
(BsH- 5)
Burgstädteler- Schiefer- Steilhangkomplex
Trophie: Tendenz von K zu R
frisch - mäßig frisch, starke Staublehmbeimengungen.
Schutzwaldartige Standorte
Panoramahöhe
Uf-TM2
(BlSf- 5)
h= 10-25° Neigung
Wasserhaushaltsstufe 5: normale Lagen und schattseitige
Hänge mit mittlerem Wachstum der Baumarten
Uf-TM3
(BlSf- 6)
Wasserhaushaltsstufe 6: sonnseitige und konvexe
Lagen mit geringem Wachstum der Baumarten
Uf-SM3
(BlSf- 6)
T= unvernässte terrestrische Standorte
1 frisch
2 mittelfrisch
3 trocken

 
Landnutzung und ihre Geschichte
12
2 Die Landnutzung und ihre Geschichte
2.1 Der Bergbau
Wichtige Voraussetzungen für das frühe Montanwesen bildeten Erz, Wasserkraft und Holz (Wald).
Im Raum Berggießhübel und Bad Gottleuba gestattete die Naturausstattung die Entstehung von
Bergbau und Hüttenwesen, das Revier des „Pirnaischen Eisen“ (Schmidt, G. H. 1984).
Erste Erschließungen von Erzlagerstätten sind aus dem 12. Jahrhundert bekannt und werden im Zuge
von Böhmens Landesausbau genannt. Diese böhmischen Bergwerke trugen Flurnamen und
beschrieben damit ihre Lage im Naturraum. Der Ankauf der Bergwerke durch den sächsischen
Landesherren und die Errichtung des Bergmeisteramtes führte 1463 zur Bildung des sächsischen
Bergreviers. In den Erläuterungen zur geologischen Spezialkarte des Königreiches Sachsen zu den
Erzlagerstätten in der Umgebung von Berggießhübel von Müller, K. (1890) werden drei Perioden der
Erzgewinnung geschildert:
Die erste Periode, Anfänge wahrscheinlich 1441, reichte bis zur Zeit des 30- jährigen Krieges. Eine
ganze Reihe von Schächten und Stollen befanden sich östlich und westlich im Schiefergebirge zu
beiden Seiten des Gottleubatals. Bis 1630 existierten schon 90 Gruben, auch einige am Hochstein.
Diese Gruben erreichten nur geringe Abbaustufen, meist waren nur so genannte
„Tagesstollen“ vorhanden. Im 16. Jahrhundert regelten landesherrliche Eisenbergwerks- und
Hammerverordnungen den Abbau und die Verhüttung der Erze (1516, 1538, 1541, 1546, 1570, 1583,
1594, 1614).
Eine zweite Periode umfasste den Zeitraum von Ende des 30- jährigen Krieges bis etwa 1830. Auch
für den Hochstein wird wieder ein Abbau bezeugt (1753). Mit dem Abbau im „Tiefen Zwieseler
Stolln“ (1824) wird die dritte Periode eingeleitet, die bis 1888 andauerte. In dieser Periode erfolgte
ebenfalls am Hochstein (einschließlich Karlsleite) wieder Erzabbau. In der Zeit der Industriellen
Revolution und des Industriekapitals gab es eine Reihe Wiederbelebungsversuche und dann
endgültige Auflassungen (1942).
Als Zeugnisse des Bergbaus dienen neben den eigentlichen Stollen und Schächten auch die mit
dieser Tätigkeit verbundenen Reliefveränderungen in Form von Halden, Aufschüttungen und offen
gelassenen Tagesschürfen mit dort abgelagertem Material aus den Tiefen der Berge. Diese Umstände
sind bei den floristischen und vegetationskundlichen Untersuchungen stets zu beachten.

 
Landnutzung und ihre Geschichte
13
Die Bergbautätigkeit und die Eisenverhüttung wirkten sich unmittelbar auf die
Baumartenzusammensetzung der Wälder aus. Dabei wurden hauptsächlich Buchen und Tannen zu
Kohlholz verarbeitet.
Für das Revier Markersbach, den Pfarrwald Markersbach und den Stadtwald Gottleuba werden für
das 16. Jahrhundert Tanne, Buche und Eiche für die Umgebung Berggießhübels genannt. Die
Bestockung wird als sehr licht bezeichnet (REINHOLD F 1942).
Einige alte und neue Bezeichnungen für die Beschreibung des NSG „Hochstein- Karlsleite“ in
vorliegender Arbeit seien genannt:
Hochstein, ursprünglich „Knorren“ (wahrscheinlich von Knochen (oberfränkisch)) = Berg
abgeleitet. Später auch Hohnstein, der Hohe Stein. Der Hochstein ist einer der drei
„Eisenberge“ der böhmischen Zeit.
Karlsleite, im 16. Jahrhundert, Zeche, Alte Leite; später als „Karlsleite“ nach Graf Carl von
Einsiedel benannt.
Panoramahöhe, ursprünglich als der „Dürre Berg“ oder „Dürrenberg“ bezeichnet. Infolge des
sehr geringen Erzgehaltes der Gesteine („dürre“ Erzvorkommen) gibt es keine Anhaltspunkte
für den Bergbau.
Die Zeche (Zechenweg) diente als Weg der Bergarbeiter von Gottleuba nach dem
„Witeberg“ (Kirchberg) in Berggießgübel.
2.2 Die Landwirtschaft
Das inselartig in die Landschaft ragende NSG „Hochstein-Karlsleite“ wird seit langen Zeiten von
Ackerflächen und Grünländerein umschlossen. Eine Beweidung der Waldflächen durch Kleinvieh in
der Vergangenheit ist nicht auszuschließen. Darauf deutet auch die Bezeichnung „Karlsleite“ hin als
extensiv betriebene Beweidung von Steilhanglagen (HEMPEL, 2009). Schriftliche Quellen über die
Landwirtschaft im Raum Berggießhübel-Gottleuba über den Zeitraum vom 15. bis 20. Jahrhundert
sind sehr spärlich vorhanden. Für Gottleuba und Berggießhübel werden Ackerbau, Viehzucht und
Kleinhandwerk, Stein- und Hüttenarbeiter sowie Tagelöhner in der neuen sächsischen Kirchengalerie
(1902) genannt. 1646 erhielt der Pfarrer von Berggießhübel einen Acker auf dem „Dürren
Berge“ (Panoramahöhe) und einen Krautgarten nach Giesenstein zu. Die Parochie Berggießhübel
(1902) zeigt eine Abbildung von Berggießhübel um 1800 auf der die Panoramahöhe fast ohne Wald
zu sehen ist. 1899 wird auf der Panoramahöhe ein Brunnen gebohrt als Voraussetzung zur Errichtung
einer Berggaststätte. 1900 erfolgte die Einweihung des Bismarckturmes als Aussichtsturm.

Landnutzung und ihre Geschichte
14
Verschiedene Kartendarstellungen erhellen das Bild der Landnutzung auf der Panoramahöhe. Das
sächsische Meilenblatt (Aster, F. L. 1780/1811) verzeichnet am heutigen Standort der Berggaststätte
einen Schafstall mit größeren waldfreien Flächen, deren Existenz noch 1878 in der
Äquidistantenkarte bestätigt wird. Nur im Mittelhangbereich werden in beiden Karten Waldflächen
aufgeführt. Des Weiteren sind Lesesteinrücken und einzelne Gehölzstreifen eingetragen. Auf dem
Messtischblatt (5149) von 1912 sind noch weite Teile der Bergkuppen waldfrei, während das Blatt
von 1921 eine völlig geschlossene Bewaldung (Aufforstungsflächen) zeigt.
In der Karte der „Waldflächenentwicklung im Freistaat Sachsen um 1800 bis heute“ (Kartenblatt
Sächsisches Forstamt Bad Gottleuba) ist die wechselhafte Landnutzung zwischen Acker bzw. Weide
und Wald sehr anschaulich dargestellt (UEBERFUHR, 2002). Für das Gebiet der Panoramahöhe
lassen sich ackerbauliche Nutzungen durch die Kartierung von Flächen nachweisen, auf deren
Bodenoberflächen keine oder ganz geringe Steinsammlungen zu finden sind und in deren
Nachbarschaft vorhandene Lesesteinrücken auf diese Nutzung hinweisen. Eine kartenmäßige
Darstellung ehemaliger Ackerflächen wurde durch die forstliche Standortserkundung (LINDNER,
1958) erarbeitet (Abbildung 4).
Abbildung 4: Ehemalige Ackerflächen im Untersuchungsgebiet

Landnutzung und ihre Geschichte
15
Ergänzend hierzu zeigt die Bestandeskarte eine gute Übereinstimmung der Bestandesalter als Weiser
für über 133-jährige Waldbestockung und den jüngeren unter 100-jährigen, aus Neuaufforstungen
hervorgegangenen Beständen (Abbildung 5).
Abbildung 5: Bestandskarte des Untersuchungsgebietes mit Waldzustand vom 01.01.2010
Auffallend ist die Tatsache, dass die ehemalige Ackernutzung an der Gemarkungsgrenze der
Gemarkung Berggießhübel zur Gemarkung Giesenstein endet. Die Karte der aktuellen Vegetation,
sowie die Standortskarte zeigen die waldökologischen Unterschiede hinsichtlich der Produktivität
der Standorte.

 
Geschichte der Schutzgebiete
16
3 Die Geschichte der Schutzgebiete
Die Bemühungen um eine Unterschutzstellung des Gebietes „Hochstein-Karlsleite“ seit Anfang 1970
fand in der Ausweisung des NSG „Hochstein-Karlsleite“ durch den Beschluss des Rates des
Bezirkes Dresden Nr. 26/76 (1976) seine Bestätigung.
Eine Antragsstellung zur Ausweisung als NSG erfolgte im Jahre 1973 durch den damaligen
Kreisbeauftragten für Naturschutz des Kreises Pirna W. Juppe. Seitens der Naturschutzhelfer K.- H.
Mayer, Bad Gottleuba und E. Mörbitz (†), Berggießhübel erfolgte eine naturkundliche Bearbeitung
zur Begründung der Antragstellung: „In der Umgebung Berggießhübels nehmen Hochstein und
Karlsleite botanisch- waldkundlich, geologisch und auch als Zeugen alten Bergbaus eine wichtige
Rolle ein. Inmitten einer intensiv genutzten Kulturlandschaft stellt das Gebiet eine naturnahe
Standorts- und Landschaftseinheit dar, mit den das Gebiet repräsentierenden Biozönosen
(Waldbestockung).“ (Auszug aus Antragsstellung vom 19.04.1973)
Die das NSG darstellenden Waldflächen gehörten ursprünglich zum Besitz des Gutes Friedrichsthal
(Graf Rex) welches durch die Bodenreform nach 1945 an Bauern und Landarbeiter aufgeteilt wurde.
Nachdem bis 1958 eine im Wesentlichen planlose Waldbewirtschaftung durch die Eigentümer
erfolgte, konnte danach durch intensive Betreuung der Waldflächen (Revierleiter. Mayer K.- H.) eine
geregelte und zielgerichtete forstliche Bearbeitung durchgesetzt werden. Die mit der
Waldbewirtschaftung erreichten Ergebnisse bildeten eine wichtige Grundlage zur Ausscheidung des
Gebietes als NSG.
Wichtige Ergänzungen zum NSG stellen zwei flächenhafte Naturdenkmale (FND) dar, welche auf
Vorschlag von K.- H. Mayer durch Beschluss des Rates des Kreises Pirna Nr. 75-12/79 vom
11.10.1979 zur Unterschutzstellung gelangte.
Das FND „Poetengang“ Berggießhübel bildet einen steilen, westexponierten Hangabschnitt zwischen
Giesenstein und Berggießhübel mit einer naturnahen Waldbestockung mit zum Teil sehr alten
Sommerlinden und einer üppigen Krautschicht.
Ursprünglich als FND „Bergbusch“, jetzt als „Feldgehölz Giesenstein“ bezeichnetes Gebiet stellt
eine Biotopinsel im umgebenden Grünland dar. Seine naturnahe Ausprägung ergänzt das NSG
„Hochstein-Karlsleite“ durch sein standörtliches Waldvegetationspotential an der Ostflanke des
Osterzgebirges.

 
Material und Methoden
17
4 Material und Methoden
Die vorliegende Bearbeitung der Waldvegetation im UG-NSG „Hochstein-Karlsleite“ und
„Panoramahöhe“ basiert auf der bewährten Methode der „Zürich-Montpellier-Schule“ von BRAUN-
BLANQUET (SCANOMI, A. 1963; DIERSCHKE, H. 1994).
Pflanzengesellschaften zeichnen sich durch regelmäßig wiederkehrende Artenverbindungen aus, die
die Gesamtheit der auf einen Wuchsort einwirkenden Umweltbedingungen widerspiegeln
(FUKAREK, FR. 1964).
Dabei sind historische Gegebenheiten, standortbasierte Konkurrenz und anthropogene Einwirkungen
zu beachten.
Zur Ermittlung des Artenbestandes einer Waldgesellschaft werden repräsentative Probeflächen
(pflanzensoziologische Aufnahmen) im Gelände angelegt. Eine solche Aufnahmefläche erfasst die
analytischen Merkmale der Vegetation und stellt somit einen charakteristischen Ausschnitt der
Waldgesellschaft dar. Die Verteilung der Aufnahmeflächen im UG zeigt die folgende Übersicht:
Tabelle 3: Zeitraum und Aufnahmefläche
Gebietsbezeichnung Waldfläche (ha) Aufnahme-
anzahl (n)
Aufnahmenzeiträume
NSG „Hochstein-
Karlsleite“
18,22
15
15
1960-1975 (Erstaufnahme)
2006 (Zweitaufnahme)
„Panoramahöhe“
44,9
17
2
2004-2008
1958 (Vergleichsfl. der forstl. Standortserh.)
4.1 Auswahl der Aufnahmeflächen
Die richtige Auswahl der Aufnahmeflächen ist von entscheidender Bedeutung für die weitere
Bearbeitung des Aufnahmematerials. Wichtige Kriterien stellen die Homogenität und die
Repräsentanz dar.
Die Homogenität berücksichtigt die physiognomisch-strukturelle, floristische und standörtliche
Einheitlichkeit.
Die gesamte Aufnahmefläche muss in einem standörtlich einheitlichen Bereich
(Geländeausformungen, Geländeneigung, Exposition, Ober-, Mittel-, und Unterhang) unter
Beachtung des Mikroreliefs liegen und somit augenscheinlich eine Waldgesellschaft repräsentieren.
Von der Aufnahme ausgeschlossen bleiben Felsen, Baumstubben, Pfade, Wurzelteller, Fahrspuren,
Pingen, Erd- und Steinaufschüttungen. Ebenso werden Moose und Flechten auf Totholz, Stubben

 
Material und Methoden
18
oder Felsen nicht mit erfasst.Die Aufnahmeflächen sind in möglichst geschlossene Altbestände zu
legen in denen über einen längeren Zeitraum keine mit Auflichtungen verbundenen forstlichen
Eingriffe stattfanden (mind. 20 Jahre).
In diesen Altbeständen kommt die Ausprägung der charakteristischen Vegetation der
Waldgesellschaften am besten zum Ausdruck.
4.2 Größe und Form der Aufnahmefläche
Die Aufnahmefläche verkörpert die Repräsentanz der Pflanzengesellschaft und bedarf einer
Mindestgröße, die als „Minimalareal“ bezeichnet wird. Dieses Minimalareal ist abhängig von der
Größe und Zahl der Arten. Artenreiche Pflanzengesellschaften benötigen größere Probeflächen als
artenarme. Für die Größe von Aufnahmeflächen in Wäldern Mitteleuropas liegen umfangreiche
Erfahrungswerte vor. Für die Gehölzschichten werden bis zu 1000 m² und für die Kraut- oder
Feldschichten 100 - 200 m² angegeben (FUKAREK, FR. 1964; DIERSCHKE, H. 1994).
Die mittlere Aufnahmeflächengröße liegt im UG in den artenreichen Waldgesellschaften Aceri-
Tilietum (Ahorn-Sommerlinden-Hangschuttwald) bei 209 m² und Galio odorati-Fagetum
(Waldmeister Buchenwald) bei 290 m². Im Luzulo-Fagetum (Hainsimsen Buchenwald) beträgt die
mittlere Flächengröße 181 m².
Eine Einmessung erfolgt mit Bandmaß und die Eckpunkte werden verpfählt, um ein Wiederfinden
im Gelände zur mehrfachen Begehung bei der Ermittlung der Aspektausbildungen zu erleichtern.
Die Gestalt der Aufnahmeflächen richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten und hat sich in
quadratischer oder rechteckiger Form als zweckmäßig erwiesen. Flächen mit regelmäßiger Gestalt
sind übersichtlicher und besser einzusehen.
4.3 Aufnahme des Pflanzenbestandes (pflanzensoziol. Aufnahme)
Als überaus vorteilhaft hat sich die Entwicklung eines Formblattes zur Erfassung aller notwendigen
Daten im Zusammenhang mit der Artenliste erwiesen.
Der Kopf der Liste enthält alle erforderlichen Angaben über die Position, Höhe ü.NN., Exposition,
Geländeneigung, Geländeform, Geologie, Standortsgruppe einschließlich Bodenform, forstliche
Nutzung (Muster eines Erhebungsbogens).

Material und Methoden
19
Muster-Erhebungsbogen
Gebiet:
Panoramahöhe
Aufnahme-Nr.:1/07
MTB:
5149 (TK25) [r: 26,2; h: 36,4]
Datum: 07.05.2007
Ort:
Revier Berggießhübel, Abt. 745b1
Aufnehmender: Mayer, K.-H.
Flächenmarkierung: 25 m x 16 m = 400m²; ca. 10 m von Waldfeldkante entfernt
Höhe ü. NN: 420 m
Neigung: 5°
Exposition: NE
Geländeform: schwach
geneigte
Hangfläche,
wellig,
blockbestreut,
stellenweise
Falllaubansammlungen
Geologie:
Schiefer
Uf-Glashütter-Klimaausbildung,
BL Sf-5 (Blankensteiner Schiefer-Braunerde) M2
Bestockung: RBU-TEI-MB-Hochwald
Artenzahl: 17
Deckungsproz.:
B1: 80; B2: 20; Str: 30; F: 60; M: 10
B1: Fagus sylvatica
4
J+K: Fagus sylvatica
1.1
Quercus petraea
2
Sorbus aucuparia
1.1
Quercus rubra
2
Acer pseudoplatanus
r
Betula pendula
r
Quercus rubra
r
Carpinus betulus
r
Quercus petraea
r
B2: Fagus sylvatica
2
Betula pendula
r
Quercus petraea
t
Tilia platyphyllus
r
Str: Fagus sylvatica
2
Carpinus betulus
r
F: Deschampsia flexuosa
3.3
Luzula luzuloides
3.2
Maianthemum bifolium
2.3
Vaccinium myrtillus
1.2
Carex pilulifera
1.1
Prenanthes purpurea
1.1
Hieracium murorum
r
Calamagr. arundinacea
r
M: Dicranella heteromalla
2.3

Material und Methoden
20
Anhand dieses Erhebungsbogens ist ersichtlich, dass der Bestand in verschiedene Schichten
gegliedert ist:
1. Baumschicht (B)
Gehölze von mehr als 5 m Höhe; Gliederung in obere (B1) und untere (B2) Baumschicht
2. Strauchschicht (Str)
Gehölze von 1 - 5 m Höhe
3. Kraut- oder Feldschicht (F)
Farn-, Blütenpflanzen
4. Gehölzverjüngung < 1 m (K & J – Keim- und Jungpflanzen)
5. Moosschicht (M)
epigäische Moose und Flechten
Die Differenzierung in Schichten gibt die Vertikalstruktur in groben Zügen wieder und wird für jede
Schicht in Prozenten angegeben (Deckungsprozente). Neben der Registrierung der einzelnen Arten
in der Aufnahmeliste ist die Feststellung der Mengenanteile dieser Art erforderlich. In der
vegetationskundlichen Praxis hat sich eine kombinierte Gesamtschätzung bewährt. Die
Gesamtschätzung stellt eine Kombination zwischen Deckungsgrad (Dominanz) und Individuenzahl
(Abundanz) dar, welche als Artmächtigkeit bezeichnet wird. Braun-Blanquet entwickelte dazu die
Artmächtigkeitsskala:
Tabelle 4: Artmächtigkeitsskala
Bezeichnung
Deckungsgrad (Mittel)
Individuenzahl
5
> 75 % (87,5 %)
beliebig
4
50 - 75% (62,5 %)
beliebig
3
25 -50 % (37,5 %)
beliebig
2
5 -25 % (15%)
sehr zahlreich
1
< 5 % (2,5 %)
reichlich
+
gering (0,1 %)
spärlich
r
sehr gering (-)
äußerst spärlich
Die einzelnen Schichten sind getrennt zu schätzen (Scamoni, A. 1963; Fukarek, Fr. 1964). Für die
Arten der Kraut- oder Feldschicht wird noch die Geselligkeit oder die Häufungsweise (Soziabilität)
ermittelt und hinter der Artmächtigkeitsangabe, getrennt durch einen Punkt, geschrieben. Nach
Braun-Blanquet wird folgende Skala für die Soziabilität verwendet:

 
Material und Methoden
21
Tabelle 5: Skala nach der Soziabilität
Bezeichnung
Bedeutung
5
in großen Herden
4
in kleinen Kolonien oder größere Flecken oder Teppiche bildend
3
horstweise wachsend (kleine Flecken oder Polster)
2
gruppen- oder truppweise wachsend
1
einzeln wachsend
Als Index zur Artmächtigkeit ist die Angabe der Vitalität oftmals notwendig:
Bezeichnung
Bedeutung
oo
sehr kümmerlich wachsend
o
kümmerlich wachsend
üppig wachsend
∙∙
besonders üppig wachsend (sog. Mastexemplar)
k
kletternd
4.4 Vergleich der pflanzensoziologischen Aufnahmen
Der statistisch-tabellarische Vergleich (synthetische Methode) stellt die Methode zur Ausscheidung
und Anordnung von Vegetationseinheiten dar. Ziel der Tabellenarbeit besteht in der Herausarbeitung
des Charakteristischen und Eigentümlichen der Vegetationseinheit, des Trennenden gegenüber
anderen Vegetationseinheiten und des Verbindenden mit anderen Vegetationseinheiten.
Durch die Kombination der Einzelaufnahmen werden die Vegetationseinheiten eines Waldgebietes
ermittelt. Als ersten Schritt zur Bearbeitung wird eine „Vor-Tabelle“ aus den Vegetationsaufnahmen
zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine einfache Strichliste. Im Kopf werden die Nummern der
einzelnen Aufnahmen aufgeführt und in den Spalten die Arten und deren Vorkommen in den
einzelnen Aufnahmen.
Tabelle 6: Muster einer Vor-Tabelle
Nr. der Aufnahmen: 1,4,5,7,8,10,12,14,16,18,19,21 (∑ 12)
[Häufigkeitsrang]
Luzulo luzuloides
= 12 1
Deschapsia flexuosa
= 10 3
Calamagr. arundinacea
= 8
4
Carex pilosa
= 2
6
Dicranella heteromalla
= 11 2

Material und Methoden
22
Melampyrum pratense
= 5
5
Anschließend beginnt die Erarbeitung einer „Rohtabelle“:
Am linken Rand werden die Arten untereinander geschrieben in der Reihenfolge der Häufigkeit. Für
jede Vegetationsaufnahme dient eine Spalte, wobei hinter dem Artnamen die Artmächtigkeitszahl
eingetragen wird.
Für mehrschichtige Pflanzengesellschaften, wie Waldgesellschaften, werden die Arten getrennt nach
Schichten und abnehmender Häufigkeit aufgeführt.
Im Kopf der Tabelle werden die Angaben wie Nr. der Aufnahme, Exposition, Inklination,
Deckungsgrad der Schichten usw. notiert.
Nun müssen die Aufnahmen so lange umgeordnet werden bis vorhandene Vegetationseinheiten
erkennbar werden. Zunächst erfolgt eine Rechts-Links-Ordnung, um die sich abzeichnenden
Gruppen herauszuarbeiten. Damit ist der Schritt zur differenzierten Tabelle vollzogen, in der dann
schon Vegetationseinheiten festzustellen sind.
Jetzt werden die sich abzeichnenden Gruppen in einer Oben-unten-Ordnung zusammengestellt.
Die Abfolge der Arten der Gruppen erfolgt nach abnehmender Stetigkeit.
Die Stetigkeit gibt an in wie viel der aufgeführten Einzelaufnahmen eine Art vertreten ist. Für jede
Art wird die Stetigkeit berechnet.
Meist wird die Stetigkeit in Prozent angegeben oder die Prozentzahlen in Klassen aufgeteilt:
Tabelle 7: Stetigkeitsklassen
Stetigkeit in %
Stetigkeitsklasse
1 – 20 %
I
21 -40 %
II
41 -60 %
III
61 -80 %
IV
81 -100 %
V
Als hochstet oder hochkonstant werden Arten bezeichnet, die 60 % und mehr Stetigkeitswert
erreichen. Diese Arten gehen in die charakteristische Artenkombination der Vegetationseinheit ein.
(SCAMONI, A. 1963)
Es ergeben sich Typen von Artengruppierungen, die sich in ihrer Zusammensetzung unterscheiden
und bilden damit die differenzierte Tabelle.
Damit stellt diese Tabelle floristisch und standortsökologisch unterscheidbare Pflanzengesellschaften
dar.

 
Material und Methoden
23
4.5 Die Klassifikation der Pflanzengesellschaften
Im pflanzensoziologischen System von BRAUN-BLANQUET bildet die Assoziation die definierte
Grundeinheit. Diese Grundeinheit ist durch Kenn- oder Charakterarten gekennzeichnet.
Die Assoziation kann weiter durch Trennarten in Subassoziationen, Varianten und Fazies
untergliedert werden.
Die geordnete (charakterisierte) und differenzierte Tabelle enthält in der Anordnung der Arten bzw.
Artengruppen:
1. Kenn-und Trennarten der Assoziation und des Verbandes
2. Kenn-und Trennarten der Variante
3. Kenn-und Trennarten der Ordnung
4. Kenn-und Trennarten der Klasse
5. Begleiter
Tabelle 8: Hierarchischen Ebenen des pflanzensoziologischen Systems (FISCHER, A. 1995)
Synsyst. Rang
Endung
Kennzeichnung durch
Klasse
-etea
Kennarten
Ordnung
-etalia
Kennarten
Verband
-ion
Kennarten
Assoziation
-etum
Kennarten (& Trennarten)
Subassoziation
-etosum
Trennarten (Differenzialarten)
Variante
Trennarten (Differenzialarten)
Fazies
Kenn- oder Charakterarten bezeichnen das Eigentümliche einer Vegetationseinheit, die nur oder fast
nur in einer Vegetationseinheit auftreten.
Trenn- oder Differenzialarten stellen das trennende Moment dar und dienen der Ausscheidung von
Subassoziationen und Varianten. (SCAMONI, A. 1963)
Oftmals werden noch Unterverbände gebildet mit der Endung „-enion“. Die charakteristischen und
differenzierten Tabellen sind im Anhang zur vorliegenden Arbeit aufgeführt (Tab. 1 - 5).
Die Syntaxonomie richtet sich nach OBERDORFER, E. (1992) – Süddeutsche
Pflanzengesellschaften Teil IV: Wälder und Gebüsche und SCHMIDT P.A. 1995
Zur Bestimmung der Arten kam die Exkursionsflora von Deutschland ROTHMALER, W. (1994) –
und die „Moosflora“ von FRAHM, J-P. und FREY, W. (2004) zur Anwendung.

 
Material und Methoden
24
4.6 Die soziologisch-ökologischen Auswahlverfahren
Zur Kennzeichnung der Vertikalstruktur oder Schichtung der Pflanzengesellschaft dienen Schichten-
Blockdiagramme, denen die Schichtendeckungsparameter der Vegetationsaufnahmen zu Grunde
liegen. Die Vegetationsschichtung wird durch die unterschiedliche Wuchshöhe der Einzelpflanzen
bestimmt.
In Waldgesellschaften kann man eine Obere (B1) und Untere (B2) Baumschicht, eine Strauchschicht
(Str) sowie eine Kraut-/Feldschicht (F) unterscheiden. Bei der Anwesenheit von Moosen kann eine
Moosschicht (M) angeführt werden.
Im Schichten-Blockdiagramm werden die einzelnen Schichten als Säulen dargestellt. (DIERSCHKE,
H. 1994)
Zur
standortlichen
Bewertung
von
Waldgesellschaften
werden
„ökologische
Zeigerwerte“ herangezogen. Dabei wird ausschließlich auf die Zeigerwerte nach ELLENBERG, H.
(1994) Bezug genommen.
Diese Zeigerwerte berücksichtigen mehrere Standortfaktoren.
Für die Kennzeichnung des ökologischen Verhaltens der Arten werden hier folgende Kennzahlen
verwendet:
Tabelle 9: Kennzahlen
Kennzahl-
Abk.
Kennzahl
Bedeutung
L
Lichtzahl
Vorkommen von sehr geringer Beleuchtungsstärke (1) bis zum
ungehinderten Licht des Freilandes (9)
T
Temperaturzahl
Vorkommen im Wärmegefälle von der arktischen Zone bzw.
der alpinen Stufe (1) bis ins Tiefland mit mediterran getöntem
Klima (9)
K
Kontinentalitätszahl Verbreitungsschwergewicht im Kontinentalitätsgefälle von der
Atlantikküste (1) bis ins Innere Eurasiens (9)
F
Feuchtezahl
Vorkommen von flachgründig-trockenem Felshang (1) bis zum
nassem Sumpfboden (9)
R
Reaktionszahl
Vorkommen im Gefälle von extrem sauren (1) bis zu
kalkreichen (9) Substraten
N
Stickstoffzahl
Verbreitungsschwerpunkte bei sehr geringer (1) bis zu
übermäßiger Versorgung mit Mineralstickstoff (NH
4
+
& NO
3
-
)

Material und Methoden
25
Das ökologische Verhalten gegenüber einem bestimmten Standortfaktor wird jeweils durch eine
Ziffer der neunteiligen Skala ausgedrückt, wobei eins einen sehr geringen und neun einen sehr hohen
Wert des betreffenden Faktors bezeichnet (ELLENBERG, H. 1994). Ein x gilt für indifferente Arten.
Beispiel für die Einstufung in die ökologischen Zeigerwerte:
Tabelle 10: Zeigerwerte für Luzula luzuloides – Schmalblättrige Hainsimse
L
4
- Halbschattenpflanze
T
x
- indifferent
K
4
- subozeanisch, Schwergewicht in Mitteleuropa
F
x
- indifferent
R
3
- Säurezeiger, Schwergewicht auf sauren Böden
N
4
- häufig auf stickstoffarmen Böden
Für die Auswertung der standortökologischen Bedingungen eignen sich die Vegetationsaufnahmen
in hervorragender Weise.
In den Vegetationstabellen (Assoziationen, Subassoziationen, Varianten) werden die Faktorenzahlen
für alle vorkommenden Arten eingetragen und das arithmetische Mittel (ungewichtet) errechnet. Die
zur Auswertung geeigneten Arten werden addiert und durch die zu berücksichtigenden Arten
dividiert.
Die Bildung des Durchschnitts hat sich in der Praxis bewährt.
Eine anschauliche Darstellung geben die Zeigerwertspektren wieder:
Jeweils um einen Zahlenwert scharen sich die Zeigerwerte der Arten und dienen der Quantifizierung
der Diagramme.
Durch die Anwendung von „soziologisch-ökologischen“ Artengruppen ist gleichzeitig die
Charakterisierung der Variabilität einer Assoziation, Subassoziation oder Variante der edaphischen,
orographischen und klimatischen Verhältnisse möglich.
Im mitteleuropäischen Raum haben insbesondere SCAMONI, A. und PASSARGE, H. (1959, 1968);
PASSARGE, H. und HOFMANN, G. (1964); MAYER, H. (1974); SCHUBERT, R. (1972) mit
soziologisch-ökologischen Artengruppen gearbeitet. In dieser Arbeit wird nur Bezug auf die
Gruppen von SCHUBERT, R. genommen.
Aus zahlreichen Untersuchungen in Wäldern Mitteldeutschlands, besonders im südlichen Teil der
DDR, extrahierte SCHUBERT eine Reihe von Artengruppen, deren Anwendung für unseren
Untersuchungsraum gerechtfertigt erscheint.

Material und Methoden
26
Die Gliederung dieser Gruppen besteht aus neun meist nach der Feuchtigkeitsstufe geordneten
Gruppen:
Tabelle 11: Einteilung in Gruppen entsprechend der Feuchtigkeitsstufe
Gruppe 1: Arten mit VS auf nassen Standorten.
Gruppe 2: Arten mit VS auf mäßig nassen bis feuchten Standorten.
Gruppe 3: Arten mit VS auf kühlen, feuchten bis frischen Standorten.
Gruppe 4: Arten mit VS auf nährstoffreichen, feuchten bis mäßig trockenen Standorten.
Gruppe 5: Arten mit VS auf feuchten bis mäßig trockenen Standorten mit vorwiegend mittlerer
Nährstoffversorgung.
Gruppe 6: Arten mit VS auf lichten bis trockenen Standorten mit mittlerer bis armer
Nährstoffversorgung.
Gruppe 7: Lichtliebende Arten mit VS auf trockenen Standorten.
Gruppe 8: Lichtliebende Arten mit VS auf sommerwarmen Standorten
Gruppe 9: Lichtliebende Arten trockener und sehr warmer Standorte.
Jede dieser Gruppen ist in Untergruppen gegliedert, deren Unterscheidung meist durch die
Nährstoffversorgung gegeben ist. Diese Untergruppen werden nach einer dieser Gruppen
kennzeichnenden Pflanzenart benannt. Ein Beispiel soll dies erläutern:
Gruppe 3.4 – Dryopteris-filix-mas-Gruppe
Dryopteris filix-mas
- Wurmfarn
Athyrium filix-femina
- Frauenfarn
Phegopteris connectilis
- Buchenfarn
Gymnocarpium dryopteris - Eichenfarn
Dryopteris carthusiana
- Dornfarn
Oxalis acetosella
- Sauerklee
M:
Brachythecium rutabulum
Bryum erythrocarpum
Cirriphyllum piliferum
Hylocomium splendeus
Rhytidiadelphus triquetrus
Rhytidiadelphus loreus
Meist mittel - großblättrige Formen auf feuchten bis frischen, kühlen Standorten kräftigen bis
mittleren Nährstoffgehaltes. Verbreitungsschwerpunkt in anspruchsvollen Waldgesellschaften.
(ökologisch-soziologische Charakteristik)

Material und Methoden
27
Für die Interpretation der Diagramme der ökologisch-soziologischen Artengruppen werden im
Wesentlichen die Arten mit dem höchsten Anteil der Arten je Gruppe zur Charakterisierung
herangezogen.
Die in diesen Tabellen angeführten Waldgesellschaften bilden die Grundlage für die Kartierung der
aktuellen Vegetation der Waldgebiete. Im Anhang zur Arbeit ist eine farbige Karte im Maßstab
1:10000 angefügt.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
28
5 Die naturnahen Waldgesellschaften
5.1 NSG „Hochstein – Karlsleite“
5.1.1 Syntaxonomie
Klasse: Querco – Fagetea BR.-BL.et Vlieg. 1937
Ordnung: Fagatalia sylvaticae PAWLOWSKI in PAWLOWSKI, SOKOLOWSKI et WALLISCH
1928
Verband: Tilio platyphyllis-Acerion pseudoplatani KLIKA 1955
Unterband: Tilienion platyphylli (MOOR 1975) MÜLLER
Ass.: Aceri platanoidis – Tilietum platyphylli FABER 1936
Variante a: nach Mercurialis perennis
Variante b: nach Dryopteris filix-mas
Variante c: nach Calamagr. arundinacea
Unterverband: Lunario-Acerenion pseudoplatani (MOOR 1973) MÜLLER
Ass.: Fraxino-Acerenion pseudoplatani (W. KOCH 1926) RÜBEL ex Tx. 1937 em. etnom.
inv. TH. MÜLLER 1966 (non LIBBERT 1939)
Unterband: Luzulo-Fagenion (LOHM. et TX. 1954) OBERD. 1957
Ass.: Luzulo – Fagetum MEUSEL 1937
Subass.: Luzulo – Fagetum myrtilletosum
Variante nach Convallaria majalis
5.1.1.1 Charakterisierung des Aceri-Tilietum, Variante nach Mercurialis perennis (a)
Die zum NSG „Hochstein-Karlsleite“gehörige Hangpartie der Karlsleite beherbergt die kräuterreiche
Variante des Aceri-Tilietum vorwiegend in steilen bis schroffen, mit Gesteinstrümmern und Blöcken
bestreuten Oberhängen in einer Höhenlage von 380 m ü. NN. Dabei werden die Expositionen E.SE
bevorzugt.
Felsdurchragungen und kanzelartige Felsbildungen zeichnen ein Bild schluchtwaldartigen Charakters.
Die Standorte können als frisch-mäßig frisch, die Böden als nährstoffreich bezeichnet werden
(Trophiestufe K bis R), bei guter Humuszersetzung. An Humusformen werden Mull und mullartiger
Moder angetroffen. Eine Beeinflussung durch Ca ist nicht auszuschließen (Hornblendeschiefer mit
ausstreichenden Lagern kristalliner Kalksteine.)

Die naturnahen Waldgesellschaften
29
Nach den Ermittlungen der forstlichen Standortserkundung wird die Karlsleite dem „Burgstädtler-
Schiefer-Steilhangkomplex (BsH-5) zugeordnet. Es handelt sich dabei um schutzwaldartige
Standorte Uf-SM2 mit einer Tendenz von K bis R in der Trophie.
Die stark steinigen, stark grusigen, schluffigen Lehmböden sind meist flach-mittelgründig.
Bodentypol. dominieren mesotrophe Braunerden.
Kennzeichnend für das Vorkommen in steilen Hanglagen ist eine ständige Hangbewegung, sichtbar
an den vorhandenen Stockausschlägen von Tilia platyphyllos.
Das Aceri-Tilietum besitzt eine verhältnismäßig geschlossene Baumschicht in der Tilia platyphyllos,
Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Quercus petraea, Acer platanoides und Fraxinus excelsior
hochsteht vertreten sind. Ulmus glabra und Acer pseudo-platanus erreichen etwas geringere
Stetigkeits- und Artmächtigkeitswerte (Abbildung 6, Abbildung 7 und Abbildung 8).
Abbildung 6: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante a
Abbildung 7: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante b

Die naturnahen Waldgesellschaften
30
Abbildung 8: Schichten- Blockdiagramm des Aceri – Tilietum Variante c
Dieses Vorkommen dokumentiert den Grenzbereich der hochcollinen (Quercus petraea, Carpinus
betulus) zur submontanen Höhenstufe (Dentaria bulbifera, Prenanthes purpurea).
Die Strauchschicht ist mit einem Deckungsprozent von 20 nicht allzu üppig ausgebildet und besteht
neben den Baumarten Tilia platyphyllos, Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Acer platanoides, aus
den Straucharten Sambucus racemosa und Crataegus oxyacantha.
Tilia platyphyllos, Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Acer platanoides, Fraxinus excelsior, Acer
pseudo-platanus sind als Keimlinge und Jungpflanzen in der Feldschicht vorhanden, nur Ulmus
glabra ist ganz spärlich vertreten.
Die Feldschicht setzt sich aus anspruchsvollen Arten zusammen, deren Vorkommen auf frischen,
teilweise auch auf sickerfrischen, nährstoff- und basenreichen Böden zu finden ist. Sie werden
vielfach als Mullbodenpflanzen bezeichnet:
Mercurialis perennis, Galeobdolon luteum, Viola reichenbachiana, Corydalis cava, Hepatica nobilis,
Dentaria bulbifera, Lathyrus vernus, Pulmonaria officinalis.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
31
Abbildung 9: Waldbingelkraut Mercurialis perennis
5.1.1.2 Aceri-Tilietum, Variante nach Dryopt. filix-mas (b)
Die farnreiche Variante erreicht auf frischen, blockreichen Standorten mittlerer Trophie ihre
optimale Ausprägung, wobei das Gelände schwach geneigt ist und NE-Exposition bevorzugt wird.
Eine „Blankensteiner-Schiefer-Braunerde“ als Lokalbodenform bildet die Grundlage für die
Einstufung in die Standortsgruppe Uf-TM2. Steiniger, grusiger Lehm bis lehmiger Schluff sind
charakteristische Bodenarten.
Tilia platyphyllos und Acer pseudo-platanus erreichen hohe Artmächtigkeitswerte in der
Baumschicht, während Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Quercus petraea, Acer platanoides,
Fraxinus excelsior und Ulmus glabra mit geringen Artenmächtigkeitswerten als Beimischungen
gelten.
Die mit 25 % Deckung angegebene Strauchschicht beherbergt neben den Baumarten Tilia
platyphyllos, Carpinus betulus und Acer pseudo-platanus die Strauchart Sambucus racemosa.
An Jungpflanzen sind Tilia platyphyllos, Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Quercus petraea, Acer
platanoides, Fraxinus excelsior und Acer pseudo-platanus in der Feldschicht zu beobachten.
Dryopt. filix-mas, Dryopt. carthusiana, Rubus fruticosus, Oxalis acetosella, Rubus idaeus und Urtica
dioica gelten als Trennarten der Dryopteris-Variante. Hier erreicht auch Galeobdolon hohe
Artmächtigkeits- und Stetigkeitswerte. Die Moose Mnium hornum, Rhizomnium punctatum und
Plagiomnium affine sind nur in der Dryopteris-Variante anzutreffen.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
32
5.1.1.3 Aceri-Tilietum, Variante nach Calamagr. arundinacea (c)
Auf steilen bis schroffen, nach E-SE geneigten Ober- und Mittelhanglagen in einer Höhenlage von
370 m ü. NN ist diese Variante zu finden. Felsdurchragungen in Form von kleinen Felskanzeln und
Gesteinstrümmern prägen das Relief. Im Gegensatz zur Mercurialis-Variante sind die
Bodenverhältnisse wesentlich ungünstiger zu beurteilen und ± azidophile Arten haben hier ihren
Schwerpunkt. Quercus petraea und Fagus sylvatica erreichen hohe Artmächtigkeit und Stetigkeit in
der Baumschicht, gefolgt von Carpinus betulus.
Gering vertreten sind Tilia platyphyllos, Fraxinus excelsior und Acer pseudo-platanus.
Die Strauchschicht ist nur gering ausgebildet und besteht im Wesentlichen aus den Baumarten Tilia
platyphyllos, Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Acer platanoides und Sorbus aucuparia.
Die Feldschicht enthält folgende Arten:
Tilia platyphyllos, Deschampsia flexuosa, Hieracium murorum, Senecio fuchsii, Calamagr.
arundinacea, Campanula persicifolia, Polypodium vulgare, Lathyrus linifolius und Silene nutans
bilden die Trennartengruppe der Calamagrostis-Variante.
Eine schwach ausgeprägte Moosschicht beherbergt die Arten Atrichum undulatum, Dicranella
heteromalla und Hypnum cupressiforme.
Die höhere Dominanz von Quercus petraea in der Baumschicht und Hieracium, Calamagrostis,
Polypodium, Lathyrus und Silene in der Feldschicht weisen auf wärmebegünstigte, trockenere
Verhältnisse hin.
Tabelle 12: Übersicht zur Ergänzung der Schichten-Blockdiagramme bezüglich der Anteile der Baumarten in den
Baumschichten (B1, B2)
Variante a
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
B1 Tilia platyphyllos
100
(+ - 3)
B2 60
(+ - 1)
Carpinus betulus
80
(1 - 3)
100
(1 – 3)
Fagus sylvatica
80
(+ - 2)
80
(r – 1)
Acer platanoides
40
(1 )
60
(+ - 1)
Fraxinus excelsior
40
(+ - 2)
60
(r - +)
Quercus petraea
40
(1 – 4)
20
(r )
Ulmus glabra
20
(+ )
40
(r - +)
Acer
20
(2 )
20
(1 )

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
33
pseudoplatanus
Cerasus avium
-
20
(2 )
Variante b
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
B1 Tilia platyphyllos
100
(2 - 4)
B2 100
(+ )
Carpinus betulus
100
(+ - 1)
100
(+ - 2)
Fagus sylvatica
100
(r - +)
50
(r )
Acer platanoides
100
(+ - 1)
-
Ulmus glabra
100
(r - +)
50
(+ )
Acer
pseudoplatanus
100
(1 - 3)
100
(+ )
Quercus petraea
50
(+ )
50
(r )
Fraxinus excelsior
-
50
(r )
Variante c
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
St.%
Schwankungsbreite
der Artmächtigkeit
B1 Fagus sylvatica
100
(2 – 3)
B2 75
(1 – 2)
Quercus petraea
100
(2 – 3)
50
(+ - 3)
Carpinus betulus
25
(+ )
100
(+ - 2)
Tilia platyphyllos
75
(+ - 1)
75
(+ - 2)
Acer platanoides
-
50
(r )
Fraxinus excelsior
-
25
(r )
5.1.1.4 Charakterisierung des Fraxino-Aceretum
In der Abt. 318a1 tritt ein edellaubholzreicher Mischwald in Erscheinung der dem Fraxino-Aceretum
zuzuordnen ist.
Die Baumschicht besteht aus: Fraxinus excelsior, Acer pseudo-platanus, Ulmus glabra, Tilia
platyphyllos, Acer platanoides.
In der Strauchschicht trifft man Corylus avellana, Crataegus oxyacantha und Sambucus nigra an.
Die Bodenflora zeigt im zeitigen Frühjahr eine fazielle Ausbildung mit Ranunculus ficaria. Daneben
sind recht zahlreich Corydalis cava, Pulmonaria officinalis, Alliaria petiolata, Poa nemoralis,
Anemone nemerosa, Polygonatum multiflorum und Dryopteris. filix-mas anzutreffen.

image
 
Die naturnahen Waldgesellschaften
34
Der Standort ist sickerfeucht und es herrscht ein kühl-feuchtes Eigenklima.
Die Höhenlage beträgt 320-340 ü. NN und die Fläche ist E-SE exponiert.
Eine Erfassung durch Vegetationsaufnahmen war auf Grund von zahlreichen störenden Einflüssen
nicht möglich (Umgebung, Landwirtschaft).
5.1.1.5 Zeigerwertanalyse der Varianten des Acer-Tilietum und Vergleich mit ökologischen
soziologischen Artengruppen
Zur standortsökologischen Kennzeichnung der Varianten des Aceri-Tiletum werden die Zeigerwerte
Ellenbergs (1986) und die ökologischen-soziologischen. Artengruppen Schuberts (1972) benutzt.
Abbildung 10: Ökologische Zeigerwerte Variante a, b, c
Abbildung 11: Ökologisch-soziologische Artengruppen (Schubert 1972)
Tabelle 13: Ökologische Zeigerwerte (mittlere Faktorenwerte) der Varianten des Aceri-Tiletum
Varianten
a
b
c
n
n
N
L
48
4,3
34
4,0
32
4,8

Die naturnahen Waldgesellschaften
35
T
33
5,1
18
5,2
16
5,4
K
48
3,6
33
3,5
32
3,6
F
39
5,1
29
5,2
21
4,6
R
30
6,5
22
6,1
20
5,0
N
41
6,6
30
5,8
23
4,3
In den Varianten a und b überwiegen Schatten- und Halbschattenpflanzen (L=4,3 und 4,0), während
in der Variante c Halbschattenpflanzen vertreten sind. Dies entspricht auch der Überschirmung der
Flächen durch die Baumschicht, wobei der Überschirmungsgrad von a und b zu c abnimmt.
Der Artengrundstock der 3 Varianten besteht aus Mäßigwärmezeigern mit Schwerpunkt im
submontanen - temperaten Bereich. (T=5,1 – 5,4) und enthält typische mitteleuropäische Arten
(K=3,5 – 3,6).
Die Feuchtzahl (F) charakterisiert die Varianten a und b als frisch (mittelfeucht) und die Variante c
als mäßig trocken – mäßig frisch.
Eine Abstufung der Reaktionszahl (R) von sehr schwach sauer (Var. a und b) zu mäßig sauer (Var. c)
korrespondiert mit der Mineralstoffversorgung (N) von stickstoffreich (Var. a) zu mäßig
stickstoffreich (Var. b) und zu stickstoffarm – mäßig stickstoffreich (Var. c).
Unter Zuhilfenahme ökologischen soziol. Artengruppen und deren Ermittlung in den Varianten a, b
und c erfolgt eine standörtliche-ökologische Ausprägung charakterisierende Darstellung. (siehe
Diagramm ökologische -soziol. Artengruppen- Abb.)
Tabelle 14: Übersicht über die Gruppenanteile in den einzelnen Varianten des Aceri-Tiletum
Variante a
Variante b
Variante c
n
n
n
Gruppe 2:
2
Gruppe 2:
1
-
Gruppe 4:
12
Gruppe 4:
8
Gruppe 4:
1
Gruppe 5:
14
Gruppe 5:
14
Gruppe 5:
9
Gruppe 6:
2
Gruppe 6:
1
Gruppe 6:
8
Gruppe 7:
-
Gruppe 7:
-
Gruppe 7:
1
Gruppe 8:
1
Gruppe 8:
-
Gruppe 8:
3
In der Variante a des Aceri-Tilietum bilden die Gruppen 4 und 5 den Hauptanteil der angeführten
Arten.
Die Arten der Gruppe 4 haben ihren Verbreitungsschwerpunkt (VS) auf feuchten, z.T.
frühjahrsfeuchten bis mäßig trockenen Standorten mit kräftiger bis reicher (nitratreicher)
Nährstoffversorgung in edellaubholzreichen Wäldern.

Die naturnahen Waldgesellschaften
36
Die folgenden Arten charakterisieren die Gruppe 4:
Untergruppe
Anemone nemorosa,
4,2
frühjahrsfeucht-frisch,
Ranunculus ficaria,
4,2
nährstoffreich
Corydalis cava,
4,1
Pulmonaria officinalis,
4,4
feucht-m.
trocken,
nährstoffreich-kräftig
Hepatica nobilis,
4,6
Mercurialis perennis,
4,5
feucht-m.
trocken,
Asarum europaeum,
4,6
nährstoffreich-kräftig
Galeobdolon luteum
4,5
Geranium robertianum
4,3
feucht-m.
trocken,
Geum urbanum
4,3
nährstoffreich-kräftig
Alliaria petiolata
4,7
frisch-m.
trocken,
nährstoffreich, z.T. nitratreich
Bromus racemosus
4,4
Die Gruppe 5 enthält Arten feuchter bis mäßig trockener Standorte mit vorwiegend mittlerer Nähr-
stoffversorgung und dem VS in anspruchsvollen Laubwäldern:
Untergruppe
Galium odoratum
5,4
frisch-m.
trocken,
Dentaria bulbifera
5,4
nährstoffreich-kräftig
Polygonatum multiflorum
5,4
Viola reichenbachiana
5,4
Milium effusum
5,2
feucht-m. frisch, reich-mittlere
Scrophularia nodosa
5,2
Nährstoffverhältnisse
Poa nemoralis
5,5
frisch- trocken, reiche-mittlere
Mycelis muralis
5,5
Nährstoffverhältnisse
Melica nutans
5,7
m. frisch- trocken, reiche-
Convallaria majalis
5,7
mittlere Nährstoffverhältnisse
Moehringia trinervia
5,5
Hieracium murorum
5,5
frisch- trocken, reiche-mittlere
Hedera helix
5,5
Nährstoffverhältnisse

Die naturnahen Waldgesellschaften
37
(M) Atrichum undulatum
5,4
Die Variante B des Aceri-Tilietum enthält ebenfalls Arten der Gruppen 4 und 5.
Allerdings ist die Gruppe 4 mit einem Anteil von 8 Arten etwas schwächer repräsentiert.
Zum Artengrundstock gehören
Untergruppen
Anemone nemorosa
4,2
frühjahrsfeucht-frisch,
nährstoffreich
Mercurialis perennis
4,5
feucht-
m.
trocken,
Galeobdolon luteum
4,5
nährstoffreich-kräftig
Asarum europaeum
4,6
frisch-trocken, nährstoffreich-
kräftig
Die neu hinzugekommenen Arten wie Stachys sylvatica, Paris quadrifolia und Actaea spicata gelten
als Zeiger für schattige, luftfeuchte, feuchte bis frische blockbestreute Standorte.
Die Gruppe 5 ist mit der gleichen Artenausstattung der Variante A vertreten.
In der Variante C werden folgende Arten der Gruppe 5 angetroffen:
Untergruppen
Galium odoratum
5,4
frisch-m.
trocken,
Polygonatum multiflorum
5,4
nährstoffreich bis kräftig
Dentaria bulbifera
5,4
Senecio fuchsii
5,4
Poa nemoralis
5,5
frisch- trocken, nährstoffreich-
Hieracium sylvaticum
5,5
mittlere Nährstoffversorgung
Convallaria majalis
5,7
frisch-trocken,
warm,
nährstoffreich –mittlere Nähr-
stoffversorgung
(M) Atrichum undulatum
5,4
Neu hinzu kommen die Artengruppen 6 und 8. Die Arten der Gruppe 6 haben ihren VS auf feuchten
bis mäßig trockenen Standorten mit überwiegend mittlerer bis armer Nährstoffversorgung und
beinhaltet die Arten:
Untergruppen
Calamagrostis arundinacea
6,2
feucht-m. trocken, mittlere bis
Maianthemum bifolium
6,2
arme Nährstoffversorgung
Luzula luzuloides
6,5
feucht- trocken, mittlere bis

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
38
arme Nährstoffversor-gung
Vaccinium myrtillus
6,6
feucht-m. trocken, mäßig arm
Deschampsia flexuosa
6,6
bis arme Nährstoffversorgung
Melampyrum pratense
6,6
(M) Dicranella heteromalla
6,6
(M) Hypnum cupressiforme
6,6
In der Artengruppe 8 gesellen sich Arten dazu, die auf mäßig trockenen bis trocken, lichtliebenden,
sommerwarmen Standorten mit kräftiger bis armer Nährstoffversorgung zu finden sind:
Untergruppen
Campanula persicifolia
8,6
m.
trocken-trocken,
licht,
sommerwarm,
reiche
bis
mittlere Nähr-stoffversorgung
Silene nutans
8,6
Hypericum perforatum
8,8
trocken, lichtliebend, kräftige
bis
mittelarme
Nähr-
stoffversorgung
5.1.1.6 Charakterisierung des Luzulo-Fagetum myrtilletosum. Variante nach Convallaria majalis.
Abbildung 12: Schichten- Blockdiagramm des Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Convallaria majalis
Diese Waldgesellschaft besiedelt mäßig geneigte Hanglagen (5-8°) der Expositionen SW bis NE mit
Blockbestreuung (Sandstein) und gruppiert sich rund um die aus Labia-tusquader bestehende
Sandsteinfelsengruppe des Hochsteines. Als lokale Bodenformen werden Cunnersdorfer Lehm-
Sandstein-Braunerde (CdLS-5) der Standortsgruppe Uf-TM2 und Rosenthaler-Lehm-Sandstein-
Braunpodsol (RtL S-6) der Standortgruppe Uf-TZ3 angetroffen.

Die naturnahen Waldgesellschaften
39
Die Standorte der CdLS-5 sind mittelfrische, mittlere Standorte, deren Bodenart durch schwach
steinige - steinig, kiesige, sandige Lehme mit wechselnden Staublehmanteil gekennzeichnet sind.
Bei RtLS-6 handelt es sich um trockene, ziemlich arme Standorte mit steinigen- schwach steinigen,
kiesigen, sandigen Lehmen mit geringen Staublehmanteil. Podsolige Braunerden sind die
Bodentypen beider Bodenformen. Fagus sylvatica und Quercus petraea stellen die dominanten und
hochsteten Baumarten dar. Gering vertreten sind Betula pendula, Picea abies, Sorbus aucuparia.
Die spärlich ausgebildete Strauchschicht setzt sich aus Fagus sylvatica, Sorbus aucuparia , Frangula
alnus und Sambucus racemosa zusammen.
Auf dem Felsplateau wächst vereinzelt Pinus sylvestris. Ingesamt sind die Bestände durch
Stockausschläge (ehem. Mittel- und Niederwald) und durch forstliche Störungen gekennzeichnet.
In der Feldschicht ist Vaccinium myrtillus als dominante und hochstete Trennart der Subassoziation
anzutreffen im Verein mit Luzula luzuloides, Prenanthes purpurea und Deschampsia flexuosa.
Abbildung 13: Waldhainsimse Luzula luzuloides

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
40
Abbildung 14: Wiesenwachtelweizen Melampyrum pratense
Die Arten Convallaria majalis, Majanthemum bifolium, Melampyrum pratense dienen als Trennarten
zur Ausscheidung der Convallaria-Variante.
In den Probeflächen der Expositionen SW-W ist eine geringe Moosschicht aus Mnium hornum,
Dicranella heteromalla, Hypnum cupressiforme und Pohlia nutans ausgebildet.
5.1.1.7 Zeigerwertanalyse
Die standortsökologische Kennzeichnung des Luzulo – Fagetum myrtilletosum, Variante nach
Convallaria majalis geschieht durch die Faktoren-Zahlen Ellenbergs (1986)
und im Vergleich mit den ökolog.-sozial. Artengruppen Schuberts (1972).

Die naturnahen Waldgesellschaften
41
Abbildung 15: Diagramm ökologische Zeigerwerte
Tabelle 15: Ökologische Zeigerwerte Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Convallaria majalis
n
Sa.
Ø
L
21
102
4,9
T
5
22
4,4
K
20
72
3,7
F
12
64
5,3
R
13
49
3,8
N
16
77
4,8
Interpretation der Zeigerwerte: Die Artengarnitur besteht größtenteils aus Halbschat-tenpflanzen,
sowie Mäßigwärmezeigern mit mitteleuropäischer Verbreitung. In den Standorten überwiegen
Frischzeiger und die Bodenreaktion schwankt zwischen sauer bis mäßig sauer. es werden mäßig
stickstoffreiche Standorte besiedelt. Zur Eingruppierung in die ökologischen soziol. Artengruppen
wurden 16 Arten der Bodenvegetation verwendet und in die folgenden Gruppen eingeordnet:
Abbildung 16: Ökologisch-soziologische Artengruppen

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
42
Tabelle 16: Gruppeneinteilung in die ökologisch soziologischen Artengruppen
n
Sa.
Gruppe 3.4:
3
3
Gruppe 5.1:
1
Gruppe 5.5:
1
3
Gruppe 5.7:
1
Gruppe 6.2:
1
Gruppe 6.5:
1
9
Gruppe 6.6:
7
Gruppe 7.6:
1
1
Die Gruppe 3 umfasst Arten, dessen VS auf kühlen, feuchten bis frischen Standorten zu finden ist.
Auf feuchten bis mäßig trockenen Standorten mit vorwiegend mittlerer Nährstoffversorgung haben
die Arten der Gruppe 6 ihren VS. Die Gruppe 7 beinhaltet lichtliebende Arten auf trockenen
Standorten.
5.1.1.8 Veränderung der Vegetation zwischen 1974 und 2006, ein Zeitvergleich
Eine Methode zum Nachweis einer langfristigen Vegetationsänderung stellt die wiederholte
Untersuchung eines vor Jahrzehnten erforschten Gebietes dar, in dem zwar Vegetationsaufnahmen
gemacht worden sind, aber keine Dauerbeobachtungsflächen angelegt wurden. Durch den Vergleich
der Vorher/Nachher Pflanzenartenzusammen-setzung lässt sich die Art und die Richtung der
Veränderungen aufzeigen (Glavac, V. 1996).
Eine Erfassung von aktuellen Vegetationszuständen basiert auf der Grundlage von identischen
Standorten nach der Lokalisierung der Aufnahmefläche der Erstaufnahme (Schmidt, P.A. 1993).
Eine größere Anzahl von Publikationen, die sich mit den quantitativen und qualitativen
Veränderungen der Kraut- und Moosschicht der Wälder als Ausdruck von möglichen
Standortwandel widmen, dienen der Beschreibung von Immissionseinflüssen auf die Waldvegetation
(Kowarik und Sukopp 1984, Buck-Feucht 1986, Kulens 1992, Schmidt, P.A. 1993).
Im Rahmen der Referendarausbildung im Forstbezirk Neustadt konnte durch Sebastian Förster im
Jahr 2006 eine Zweitaufnahme der Waldvegetation im NSG „Hochstein-Karlsleite“ erfolgen.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine exakte Lagebestimmung der Erstaufnahme nicht möglich war,
aber identische Flächen auf Grund der Geländebeschreibungen unter der Beachtung der Homogenität
und Repräsentativität ausgeschieden wurden. Als nachteilig auf die Erfassung der Pflanzenarten
wirkte sich die Kürze des Aufnahmezeitraumes aus (Mitte Mai bis Mitte Juni). Die Möglichkeit, dass

Die naturnahen Waldgesellschaften
43
einzelne Arten nicht beobachtet werden konnten ist sehr wahrscheinlich. Eine Erfassung der
epigäischen Moose erfolgte nicht. Unter den dargestellten Voraussetzungen sind die Vergleiche
zwischen Erst- und Zweitaufnahme kritisch zu interpretieren.
Tabelle 17: Artenvergleich (Präsenz) 1974/1975 und 2006
Arten
deren
Vorkommen
1974/75
nicht
beobachtet
wurden:
Arten die zur Zweitaufnahme
2006 nicht mehr vorgefunden
wurden:
Differenz ±
1.
Aceri-Tilietum
Var. a
Var. a
12
16
- 4
Var. b
Var. b
11
12
- 1
Var. c
Var. c
12
11
- 1
2.
Luzulo-Fagetum
13
9
+ 4
Die quantitativen Veränderungen sind sichtbar, erreichen in den einzelnen Varianten des Aceri-
Tilietum keine großen Werte, wobei in der reichsten Variante (a) die Differenz am größten ist. Das
Verhältnis im Luzulo-Fagetum resultiert aus der unterschiedlichen Flächenwahl zur Zweitaufnahme
und der unterschiedlichen Ausprägung der Bodenvegetation als Folge des kleinstandörtlichen
Mosaiks (wahrscheinliche Übergangsbereiche zu reichen Ausbildungen).
Im Laufe der Entwicklung haben aber qualitative Veränderungen stattgefunden und das
Artenspektrum verschoben.
Die Gegenüberstellung der ökologischen Zeigerwerte zwischen Erst- und Zweitaufnahme ermöglicht
eine bessere Interpretation der Entwicklungstendenzen.
Tabelle 18: Mittlere Zeigerwerte der Waldgesellschaften
1.
Aceri-Tilietum
Var. a
Var. b
Var. c
2006
1974/75 Differenz 2006
1974/75 Differenz 2006
1974/75 Diffe-
renz
L
4,1
4,3
-0,2
4,3
4,0
+0,3
4,5
4,8
-0,3
T
5,1
5,1
0
4,9
5,2
-0,3
5,3
5,4
-0,1

Die naturnahen Waldgesellschaften
44
K
3,5
3,6
-0,1
3,6
3,5
+0,1
3,5
3,6
-0,1
F
5,0
5,1
-0,1
5,1
5,2
-0,1
4,9
4,6
+0,3
R
6,1
6,5
-0,4
5,7
6,1
-0,4
5,3
5,0
+0,3
N
6,1
6,6
-0,5
5,3
5,8
-0,5
5,0
4,3
+0,7
2.
Luzulo-Fagetum
2006
1974/75
Differenz
L
4,2
4,7
-0,5
T
5,0
4,4
+0,6
K
3,7
3,7
0
F
4,9
5,3
-0,4
R
5,1
3,8
+1,3
N
5,0
4,8
+0,2
Die Reaktionszahlen in den reicheren Varianten (a, b) des Aceri-Tilietum zeigen eine
gleichgerichtete Veränderung, die auf eine Oberbodenversäuerung schließen lassen.
Sowohl die Variante c als auch das Luzulo-Fagetum weisen ein gestörtes Verhältnis zwischen N-
und R-Zahl auf.
Aus pflanzensoziologischer Sicht lässt sich kein Gesellschaftswandel belegen, aber ein Rückgang
anspruchsvollerer Arten ist insbesondere im Aceri-Tilietum der Varianten a und b festzustellen.
Die Veränderungen in der Bodenvegetation sind zu einem Teil wahrscheinlich auf die in den
1970/80er Jahren erfolgten SO2-Immissionen zurückzuführen und zum anderen in der Entwicklung
der Sukzession. Auch Kompensationskalkungen haben nie stattgefunden. Arten frischer (feuchter),
nährstoff- und basenreicher Böden mit Mull-humusformen, wie Stachys sylvatica, Paris quadrifolia,
Sanicula europaea, Actaea spicata, Lathyrus vernus, Asarum europaea, Bromus ramosus,
Scrophularia nodosa, Corydalis intermedia, Phyteuma spicatum, Mycelis muralis, Neottia nidusavis,
Hepatica nobilis, Moehringia trinervia und Anthriscus sylvestris bilden die zur Zweitaufnahme
ausgefallene Artengruppe.
Genista tinctoria, Hypericum perforatum, Agrostis vulgaris, Lathyrus linifolius, Senecio fuchsii sind
als Arten lichter Standorte zu betrachten und bestätigen durch den Ausfall zur Zweitaufnahme eine
Zunahme des Kronenschlussgrades als Entwicklungstendenz in der Variante C.
Im Luzulo-Fagetum deutet der Ausfall zur Zweitaufnahme von Calluna vulgaris und Melampyrum
pratense als Arten saurer, nährstoff- und basenarmer (stickstoffarmer) Standorte auf N-Einträge und
damit auf eine Aufdüngung der Standorte hin.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
45
5.1.1.9 Gesellschaftsvergleich – Aeri Tilietum und Luzulo-Fagetum
Im Vergleich mit den in der Literatur beschriebenen ähnlichen Gesellschaften besteht eine gute
Übereinstimmung mit dem „Hygrophylen Ahorn – Winterlinden – Steilhang-wald“ Niemanns (1962)
aus dem Vogtland (Elsterraum). Im Gegensatz zum Ahorn-Winterlinden-Steilhangwald Niemanns
beherrscht die Sommerlinde das Aceri-Tilietum Gutte., P.,Hempel, W.,Müller,G.,Weise,W.(1965)im
NSG.
Im Vegetationskundlichen Überblick Sachsens (1963/64) werden edellaubholzreiche
Schluchtwaldgesellschaften von meist geringer Flächenausdehnung dem Acerion OBERD. 1957
zugeordnet.
Bei Hartmann, F. K. und Jahn, G. (1967) wird eine Assoziationsgruppe als „Ahorn-Linden-Block-
und Steilhangwälder“ beschrieben.
Für den mitteleuropäischen Raum gibt es dennoch zwei vikariierende Assoziationen: Aceri-Tilietum
cordatae des subkontinentalen Ost- bis Südostraumes und Aceri-Tilietum platyphylli des
subatlantischen Südwest- und Nordwestraumes.
Moravec, J. Husova M., Neuhäusl, R., Neuhäuslová- Novotná (1982) führt einen Verband „Tilio-
Acerion“ KLIKA 1955 für das Gebiet der Tschechischen Sozial. Republik an. Er umfasst die
Schlucht- und Bergahornreichen Hangschutt und Blockhaldenwälder sowohl auf mineralreichen
Silikatgesteinen als auch auf Korbonatgesteinen.
Die im Gebiet des NSG ausgewiesene Assoziation des Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli
FABER 1936 wird dem Unterverband Tilienion platyphylli (MOOR 1975) MÜLLER zugeordnet
(OBERDORFER 1992).
Diese Bestände stocken meist auf nicht konsolidierten steilen Hängen mit instabiler Oberfläche, den
sogenannten Steinschuttböden mit laufender Schuttzufuhr oder um rutschende Böden. Es werden
Hänge verschiedener Expositionen in ± warmer oder trockener Lage besiedelt, während Hänge in
kühler, luftfeuchter Lage vom Fraxino-Aceretum geprägt werden.
In der Übersicht der natürlichen Waldgesellschaften Deutschlands Schmidt, P.A. (1995) werden
diese azonalen Waldgesellschaften als Ahorn-Sommerlinden-Hangschuttwald bezeichnet.
Das Verzeichnis und Rote Liste der Pflanzengesellschaften Sachsen (W. Böhnert et al 2001) enthält
als Assoziation ebenfalls das Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli FABER 1936 mit einer
Verbreitung im Vogtland, dem Mulde-Lößhügelland, im Ost- und Mittelerzgebirge und im
Westlausitzer Hügel- und Bergland vorwiegend an Hängen der Durchbruchstäler.
Eine weite Verbreitung in Sachsen findet das Luzulo-Fagetum, auch als acidophytische artenarme
Buchen (misch)-Wälder und Moder-Buchen-Wälder bezeichnet. Böhnert W., Gutte,P. Schmidt, P.A.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
46
(2001); Auf frischen bis mäßig trockenen, sauren und nährstoffarmen Standorten ist der Hainsimsen-
Buchenwald zu finden. Dabei werden neuerdings Höhenformen (Kollin-submontan) unterschieden.
Eine Reihe von edaphischen Ausbildungen werden als Subassoziation betrachtet.
Heidelbeer-Subass. in allen Höhenformen, Waldreitgras-Subass. in kontinentalen und submontanen
Höhenformen. Unser Luzulo-Fagetum myrtilletosum lässt sich problemlos der vorgenannten
Heidelbeer-Subassoziation zuordnen.
In der Vergangenheit wurde eine Reihe von Waldgesellschaften des Luzulo-Fagetum unter
verschiedenen Namen publiziert.
Aus dem böhmischen Erzgebirge wird durch Samek (1961) ein kollin-submontaner Traubeneichen-
Buchenwald auf schwach mesotrophen bis oligotrophen Braunerden von Gneis und Porphyr als
Luzulo-Quercetum beschrieben.
1953 führt Passarge einen Myrtillus-Traubeneichen-Buchenwald (Querceto-Luzuletum
myrtilletosum) für das mitteldeutsche Trockengebiet an, dessen Verbreitung auf sandigen
Verwitterungsböden flachgründiger Standorte auf Geländerücken, sowie an Mittel- und Oberhängen
(10-20 %) in Höhenlagen von 250 – 350 m zu finden ist.
1957 wird von Oberdorfer eine kollinsubmontane Form als eigene Assoziation Melampyro-Fagetum
ausgeschieden. 1992 erscheint diese Assoziation bei Oberdorfer als kollin-submontane Höhenform
des Luzulo-Fagetum.
Hartmann und Jahn (1967) fassen die submontanen artenarmen Traubeneichen-Buchenwälder als
Luzulo-Querco-Fagetum HARTMANN, F.K. nom. nov. zusammen.
Schmidt, P.A. (1995) bezeichnet den artenarmen Traubeneichen-Buchenwald als kollin-submontane
Form des Luzulo-Fagetum (Luzulo-Querco-Fagetum, Melampyro-Fagetum).
5.2 Die Panoramahöhe
5.2.1 Syntaxonomie:
Klasse: Querco-Fagetea BR.-BL.et Vlieg. 1937
Ordnung: Fagetalia sylvaticae PAWLOWSKI in PAWLOWSKI, SOKOLOWSKI et
WALLISCH 1928
Verband: Fagion sylvaticae LUQUET 1926
Unterverband: Galio odorati – Fagenion (TX. 1955) TH. MÜLLER (=EU-Fagenion OBERD. 1957,
Fagion medio-europaeum SO ( [1960] 1962)
ASS: Galio odorati – Fagetum RÜBEL 1930 ex SOUGNEZ ET THILL 1959

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
47
Subass.: a-Galio odorati-Fagetum typicum, typ. Variante
b-Galio odorati-Fagetum typicum, Farnvariante (Dryopt. filix-mas-Var.)
c-Galio odorati-Fagetum typicum, Corydalis-Variante
Unterverband: Luzulo – Fagenion (LOHN et TX. 1954) OBERD. 1957
ASS.: Luzulo – Fagetum MEUSEL 1937
Subass.: Luzulo – Fagetum myrtilletosum
Variante nach Calamogrostis arundinacea
Subass.: Luzulo – Fagetum milietosum
5.2.2.1 Charakterisierung des Galio odorati – Fagetum typicum, typ. Variante (s. Tab.
Charak-terisierte und differenzierte Tabelle 3 (Anhang)
Der aus dem Gottleubatal steil aufsteigende Höhenzug der Panoramahöhe mit dem Dürrenberg
zwischen Berggießhübel und Bad Gottleuba beherbergt auf vorwiegend W-(NW) exponierten, stark
geneigten bis steilen Hängen in einer Höhenlage zwischen 350 und 410 m über NN das Galio
odorati-Fagetum typicum.
Blockhaltige, grushaltige steinige Lehme bzw. steinig-grusiger lehmiger Schluff mit eingewehten
Lößlehm im Bv-Horizont ist charakteristisch für die Bodeneigenschaften. An flachen Hangausläufen
und unterhalb von Hangknicks zeigt der Mutterboden teilweise Reduktionserscheinungen. Dies
deutet auf einen geringfügigen Wasserstau hin. Die Böden sind gleichmäßig durchfeuchtet und frisch,
bei guter Nährstoffversorgung. Mullartiger Moder und vereinzelt Mull prägen die Humusformen.
Die forstlischen Standortserkundung hat als Lokalbodenform eine „Blankensteiner Schiefer-
Braunerde“ (Bl Sf-5h) ausgeschieden für die unteren feuchten Lagen (Uf) des Hügellandes und des
Mittelgebirges (Glashütter Makroklimaform), welche mittlere Nährstoffverhältnisse aufweist und als
Standortsgruppe Uf TM2 eingestuft wird. Klein-flächig kann eine reichere Nährstoffversorgung mit
Tendenz zur Standortsgruppe Uf TK 2 beobachtet werden.
Die im Gelände vorhandenen Lesesteinrücken deuten auf eine landwirtschaftliche Nutzung hin
(Ackerbau, Weidewirtschaft). Eine bergbauliche Tätigkeit ist auch nicht auszuschließen.
Ackernutzung und Weidewirtschaft haben das Nährstoffpotential positiv beeinflusst.
Das vorliegende Galio odorati-Fagetum besitzt in weiten Teilen der Flächen keinen ausgeprägten
Hallencharakter. Dieser Umstand ist einer im Jahre 1981 durchgeführten plenterartigen
Hiebsmaßnahme zur Verjüngung der Baumarten und dem Ziel der Strukturierung der Bestände
geschuldet.

Die naturnahen Waldgesellschaften
48
Abbildung 17: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag. Typicum, typ. Variante
Abbildung 18: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag. Farn Variante
Abbildung 19: Schichten- Blockdiagramm des Galio odorati Fag.Corydalis Variante
Fagus sylvatica und Quercus petraea stellen die dominierenden Hauptbaumarten dar und Acer
pseudo-platanus, Carpinus betulus, Fraxinus excelsior, Tilia platyphyllos, Ulmus glabra sind als
Mischbaumarten mit abnehmender Artmächtigkeit und Stetigkeit anzutreffen.

Die naturnahen Waldgesellschaften
49
Die folgende Übersicht verdeutlicht die Gliederung der Baumschichten nach den mittleren
Artmächtigkeitswerten und der Stetigkeit in Prozent:
Tabelle 19: Artmächtigkeit und Stetigkeit der Baumschicht
10 Aufnahmen
Artmächtigkeit
Stetigkeit
Fagus sylvatica
B1
3
100
B2
2
100
Quercus petraea
B1
3
90
B2
1
30
Acer pseudo-platanus B1
2
80
B2
+
60
Carpinus betulus
B1
2
90
B2
2
90
Fraxinus excelsior
B1
1
60
B2
2
10
Tilia platyphyllos
B1
+
30
B2
2
30
Acer platanoides
B1
r
20
B2
-
-
Ulmus glabra
B1
-
-
B2
r
10
Eine im Mittel von 18,5 % Flächenanteil ausgebildete Strauchschicht setzt sich aus den Arten
Sambucus nigra, Crataegus oxyacantha, Corylus avellana, Daphne mezereum, Rubus fruticosus agg.,
Cerasus avium und den Baumarten Fagus sylvatica, Acer pseudo-platanus, Carpinus betulus, Tilia
platyphyllos, Acer platanoides und Ulmus glabra zusammen. Alle Baumarten verjüngen sich und
sind als Jungpflanzen vorhanden (s. folgende Tabelle).
Tabelle 20: Mittlere Artenmächtigkeitswerte der Baumarten in der Strauch- und Feldschicht
Strauchschicht
Feldschicht
Fagus sylvatica
1
1
Acer pseudo-platanus
-
+
Carpinus betulus
2
2
Fraxinus excelsior
1
+
Tilia platyphyllos
-
r

Die naturnahen Waldgesellschaften
50
Acer platanoides
1
+
Ulmus glabra
r
+
Von den eigentlichen Straucharten erreichen Sambucus nigra, Crataegus oxyacantha und Corylus
avellana etwas höhere Stetigkeit (70 %, 40 %, 30 %), während Daphne mezereum, Rubus fruticosus
agg. und Cerasus avium nur vereinzelt anzutreffen sind.
Die Feld- oder Krautschicht beherbergt wesentliche Arten der „bezeichnenden Arten-
kombination“ des Galio odorati-Fagetum: (OBERDORFER 1992)
Abbildung 20: Waldflattergras Milium effusum
Abbildung 21: Waldmeister Galeobdolon luteum

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
51
Abbildung 22: Vielblütige Weißwurz Polygonatum multifl.
Galium odoratum (VK)
Galeobdolon luteum (OK)
Polygonatum multifl. (OK)
Prenanthes purpurea (VK)
Senecio fuchsii (VD)
Milium effusum (OK)
Dryopt. filix-mas (OK)
Anemone nemerosa (KK)
Atrichum undulatum (KK)
Poa nemoralis (KK)
Oxalis acetosella (B)
Rubus fruticosus agg. (VD)
Dryopteris carthusiana (VD)
Die aus dem Carpinion übergreifenden Arten wie Quercus petraea, Carpinus betulus und Cerasus
avium kennzeichnen als Differentialarten die kollin-submontane Höhenform (paenemontane Form)
des Galio odorati-Fagetum.
5.2.2.2 Galio odorati-Fagetum typicum, Farn-Variante (Dryopt. filix-mas-Var.) (Tab 3 (Anhang))
Diese Variante besiedelt vorwiegend mäßig geneigte bis steile, stark blockbestreute, teilweise
oberflächennahe felsige und stark wellige, N-exponierte Hanglagen. Blöcke von feinkörnigem
Ganggranit bedecken die Böden. Diese Standorte erweisen sich als frisch mit einer Tendenz zu
mäßig feuchtem Wasserhaushalt.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
52
Als Lokalbodenform ist eine „Blankensteiner Schiefer-Braunerde“ (BlSf-5) anzutreffen mit mittleren
Nährkraftverhältnissen und zur Standortsgruppe UfTM2 gehörig.
Fagus sylvatica, Quercus petraea u. Acer pseudo-platanus bilden die Baumarten der B1 u. B2 (Tab 2)
Die Strauchschicht wird nur aus den Baumarten Fagus sylvatica und Carpinus betulus gebildet.
In der Feldschicht ist die Verjüngung der Baumarten Fagus sylvatica, Quercus petraea, Acer pseudo-
platanus, Carpinus betulus und Fraxinus excelsior anzutreffen.
Das Schichten-Blockdiagramm zeigt eine starke Gliederung der Baumarten B1 und B2, während die
Strauchschicht nur ein geringes Deckungsprozent aufweist. Auch ist die Deckung der Krautschicht
mit 67,5% relativ niedrig (Block-Schichten-Diagr.)
Zwischen den wüchsigen Rotbuchen stehen zerstreut Wedel von Dryopt. filix-mas, Dryopteris
carthusiana, Athyrium filix-femina und Dryopt. dilatata. Dichtschließende, üppige Farnherden sind
selten.
Dryopt. filix-mas ist als mesotraphente Sippe gegenüber den anderen Farnarten konkurrenzkräftiger.
Die hochstete Prenanthes purpurea kennzeichnet als Kennart den Fagion-Verband, während Senecio
fuchsii als VD nur gering vertreten ist.
Einige Feuchtezeiger wie Athyrium filix-femina, Dryopt. dilatata, Carex remota, Oxalis acetosella,
Carex ovalis und Juncus effusus belegen in der Farn-Variante die gute Durchfeuchtung der Böden.
5.2.2.3 Galio odorati-Fagetum typicum, Corydalis-Variante (Tab. 3)
Auf mäßig geneigten flach welligen NO-exponierten Hängen mit stellenweiser leichter
Blockbestreuung zumeist unterhalb von Hangverebnungen ist die Corydalis-Variante zu finden.
Die Böden können als mittelfrisch bezeichnet werden. Als Lokalbodenform wurde eine
„Blankensteiner Schiefer-Braunerde“ BlSf-5 kartiert und ebenfalls in die Standorts-gruppe Uf-TM2
eingruppiert.
In den Baumschichten (B1, B2) treten Fagus sylvatica, Quercus petraea und Carpinus betulus in der
Artmächtigkeit etwas zurück, wobei Fagus sylvatica ganz ausfallen kann.
Acer pseudo-platanus ist in allen 3 Varianten annähernd gleich vertreten.
Fraxinus excelsior, Tilia platyphyllos, Acer platanoides und Ulmus glabra charakterisieren mit
höheren Artmächtigkeitswerten die Corydalis-Variante als „edellaubbaumartenreichste Variante“ des
Galio odorati-Fag. (s.Block-Schichten-Diagramm)
Im Schichten-Blockdiagramm kommt die geringere Gliederung der B1 (75%) und B2 (12,5%) zum
Ausdruck, während die Strauchschicht mit 35% sehr gut ausgeprägt ist. (Abb. 1)

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
53
Neben den Baumarten Fagus sylvatica, Acer pseudo-platanus, Carpinus betulus, Fraxinus excelsior,
Tilia platyphyllos, Acer platanoides und Ulmus glabra setzt sich die Strauchschicht aus Sambucus
nigra, Crataegus oxyacantha, Corylus avellana und Sorbus aucuparia zusammen.
Alle Baumarten, außer Tilia platyphyllos, verjüngen sich.
Die VK Prenanthes purpurea ist mit hoher Stetigkeit, aber geringer Artmächtigkeit (r) vorhanden.
Dentaria bulbifera (r) konnte nur einmal nachgewiesen werden.
Neben Corydalis cava und Dryopteris filix-mas charakterisieren die Baumarten Fraxinus excelsior,
Tilia platyphyllos, Acer platanoides und Ulmus glabra als Trennarten zu den anderen beiden
Varianten die Corydalis-Var.
5.2.2.4 Zeigerwertanalyse
Zur ökologischen Standortkennzeichnung des Galio odorati-Fag. werden die Zeigerwerte nach
ELLENBERG (1986) und die soziol.-ökolog. Artengruppen SCHUBERTS (1972) herangezogen.
Tabelle 21: Ökologische Zeigerwerte für die Varianten des Galio odorati-Fag. (mittlere Faktorenzahlen)
n
a
b
n
c
L 42 4,3
28
4,8
28 4,4
T 24
5,1
16
4,9
19 5,2
K 41
3,5
28
3,4
28 3,5 Vergleiche auch Diagramme ökolog. Zeigerwerte
F 31 5,2
21
5,6
21 5,1
R 23
5,6
15
4,5
14 6,1
N 35
5,6
23
5,7
20 5,6
Abbildung 23: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen a Galio odorati Fag. typicum Typ Variante

Die naturnahen Waldgesellschaften
54
Abbildung 24: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen b Galio odorati Fag. typicum Farn Variante
Abbildung 25: Diagramm ökologisch-soziologische Artengruppen c Galio odorati Fag. typicum Corydalis- Variante

Die naturnahen Waldgesellschaften
55
Abbildung 26: Diagramm ökologische Zeigerwerte (Ellenberg)
a
Galio odorati- Fag. typicum, typ. Variante
b
Galio odorati- Fag. typicum, Farn- Varante
c
Galio odorati- Fag. typicum, Corydalis- Variante
In der Variante a überwiegen Schatten- und Halbschattenpflanzen. Der Hauptanteil der Arten wächst
auf frischen bis mittelfeuchten Böden. Ein wichtiges Hilfsmittel zum Erkennen und der
Interpretation ökologischer Bezüge stellen die soziologischen ökologischen Artengruppen nach
SCHUBERT (1972) dar. Eine feinere Kennzeichnung der Bodenfrische und der Nährstoffversorgung
wird mit diesen Gruppen erreicht. (Diagramm ökolg. soziol. Artengramm).
Dryopteris-filix-mas, Athyrium-filix-femina, Dryopteris-carthusiana und Oxalis acetosella
charakteri-sieren die Standorte als feucht bis frisch, kühl mit kräftigen bis mittleren
Nährstoffgehaltes (Gruppe 3.4). Den Hauptanteil der vorhandenen Arten bilden die Arten der Gruppe
5 mit einer ziemlich breiten Amplitude, deren Verbreitung auf feuchten bis mäßige trockenen
Standorten vorwiegend mittlerer Nährstoffversorgung zu finden ist:
Untergruppen
Festuca altissima
5,1
frisch-m. frisch, reiche–mittlere
Prenanthes purpurea
5,1
Nährstoffversorgung
Milium effusum
5,2
feucht-m.
frisch,
reiche–
mittlere Nährstoffversorgung
Rubus idaeus
5,3
feucht-m. trocken, licht, reiche-
Impatiens parviflora
5,3
mittlere Nährstoffversorgung

Die naturnahen Waldgesellschaften
56
Rubus fruticosus agg.
5,3
Galium odoratum
5,4
frisch-m. trocken, reiche-
Senecio fuchsii
5,4
kräftige Nährstoffversorgung
Vicia sylvatica
5,4
Galeobdolon luteum
5,4
Polygonatum multiflorum
5,4
(M) Atrichum undulatum
5,4
Poa nemoralis
5,5
frisch-trocken, reiche-mittlere
Anemone nemorosa
5,5
Nährstoffversorgung
Moehringa trinervia
5,5
Hedera helix
5,5
Convallaria majalis
5,7
m.
frisch-trocken,
warm,
reiche–mittlere
Nährstoffversorgung
Melica nutans
5,7
Zwischen der Reaktionszahl R = 5,6 – mäßig sauer und N = 5,6 mäßig stickstoffreiche bis reiche
Standorte (Mineralstickstoffversorgung) besteht offensichtlich ein innerer Zusammenhang. Die
Bodenvegetation widerspiegelt die Übereinstimmung mit dem aktuellen Humuszustand (mullartiger
Moder z. T. Mull) und dem Nährstoffverhältnis des Oberbodens.
In der Variante b ist die etwas erhöhte Lichtzahl L = 4,8 auf den Einfluss von vor einigen Jahren
durchgeführten Nutzungen zurück zu führen. Die Standorte können als frisch, mit einer Tendenz zu
mäßig feucht, bezeichnet werden. Die Reaktionszahl R = 4,5 weist auf saure bis mäßig saure
Bodenreaktion hin, während die Mineralstoffver-sorgung N = 5,7 im Widerspruch zu R steht!
Ein Vergleich mit den ökologisch-soziologischen Artengruppen unterstützt die Interpretation der
Zusammenhänge zwischen Bodenvegetation und edaphischen Bedingungen.
Arten der Gruppen 1 und 2 haben ihre VS auf nassen bis mäßig nassen und feuchten Standorten.
Gruppe 1:
Untergruppen
Juncus effusus
1,5
nass,
mittlere
Nährstoffversorgung
Gruppe 2:
Untergruppen
Carex remota
2,1
feucht, nährstoffreich
Galium aparine
2,2
frisch, nährstoffreich-nitrophil
Carex ovalis
2,5
feucht-frisch, licht, kräftige-
mittlere Nährstoffversorgung

Die naturnahen Waldgesellschaften
57
Gruppe 3:
Untergruppen
Dryopteris-filix-mas
3,4
Arten auf feuchten bis frischen,
kühlen Standorten, kräftigen bis
mittleren Nährstoffgehaltes.
Athyrium-filix-femina
3,4
Dryopteris-carthusiana
3,4
Oxalis acetosella
3,4
Die Mehrzahl der Arten ist in der Gruppe 5 vertreten. Diese Gruppe kennzeichnet Arten feuchter bis
mäßig trockener Standorte mit vorwiegend mittlerer Nährstoffversorgung:
Gruppe 5:
Untergruppen
Prenanthes purpurea
5,1
frisch-m. frisch, reiche-mittlere
Nährstoffversorgung
Milium effusum
5,2
feucht-m. frisch, reiche-mittlere
Nährstoffversorgung
Rubus idaeus
5,3
feucht-m. trocken, licht, reiche-
Rubus fruticosus
5,3
kräftige Nährstoffversorgung
Digitalis purpurea
5,3
Senecio fuchsii
5,4
feucht-m. trocken, licht, reiche-
Galeobdolum luteum
5,4
mittlere Nährstoffversorgung
Dryopteris dilatata
5,4
Hedera helix
5,5
frisch-trocken, reiche–mittlere
Poa nemoralis
5,5
Nährstoffversorgung
Gruppe 6:
Untergruppen
Moehringa trinerva
6,2
feucht-m. trocken, mittlere-
Calamagrostis arundinacea
6,2
arme Nährstoffversorgung
Majantimum bifolium
6,2
Deschampsia flexuosa
6,6
feucht-m. trocken, mäßig arme-
(M) Polytrichum formosum
6,6
arme Nährstoffversorgung
Die Standorte der Variante C sind frisch, sehr schwach sauer und umfassen eine mäßig reiche bis
reiche Mineralstoffversorgung. Diese Situation kommt in den Zeigerwerten zum Ausdruck:
F = 5,1
R = 6,1
N = 5,6
Ergänzend zur Charakterisierung nach den Zeigerwerten Ellenbergs ist die Betrachtung der ökolog.-
soziol. Artengruppen sehr hilfreich.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
58
Neben Arten der Gruppe 3 und 4, welche die Standorte als feucht bis frisch, zum Teil frühjahrsfeucht
bis kräftig, nährstoffreich (nitratreich) bis mittleren Nährstoffgehaltes charakterisieren, nehmen die
Arten der Gruppe 5 einen Großteil des Artenspektrums ein.
Gruppe3:
Untergruppe
Dryopteris-filix-mas
3,4
feucht-frisch, kühl, kräftiger-
mittlerer Nährstoffgehalt
Gruppe 4:
Untergruppe
Corydalis carva
4,1
frühjahrsfeucht-frisch
Geranium robertianum
4,3
feucht-frisch, nährstoff- u.
nitratreich
Gruppe 5:
Untergruppe
Prenanthes purpurea
5,1
frisch-m.frisch, reiche-mittlere
Nährstoffversorgung
Milium effusum
5,2
frisch-m. frisch, reiche-mittlere
Nährstoffversorgung
Impatiens parviflora
5,3
feucht-m. trocken, licht, reiche-
Digitalis purpurea
5,3
mittlere Nährstoffversorgung
Dentaria bulbifera
5,4
frisch-m.
trocken,
Polygonatum multiflorum
5,4
nährstoffreich-kräftig
Galeobdolon luteum
5,4
Euphorbia dulcis
5,4
Anemone nemorosa
5,5
frisch-trocken, nährstoffreich-
Poa nemoralis
5,5
mittlere Nährstoffversorgung
Melica nutans und Convallaria majalis sind auf frischen bis trockenen, warmen Standorten bis
mittlerer Nährstoffversorgung anzutreffen (5.7).
5.2.2.5 Charakterisierung des Luzulo – Fagetum myrtilletosum, , Var. nach Calamagr. arundi nacea
Die als Moderbuchen Wälder (ELLENBERG 1986) bezeichneten artenarmen acidophilen
Rotbuchenwälder nehmen im Untersuchungsraum beträchtliche Flächen ein. In den Höhenlagen von
360 m bis 420 m über NN besiedelt das Luzulo-Fag. myrtilletosum sowohl schwach geneigte Hänge,
als auch Steilhänge der Expositionen W, NNW bis NE. In der Regel sind die Standorte blockbestreut
mit welligem Relief und in Steilhanglage der W-Exposition durch Felsbildungen und kleineren

Die naturnahen Waldgesellschaften
59
Blockansammlungen gekennzeichnet. Eine in der Vergangenheit übliche Mittel- und
Niederwaldnutzung ist noch heute an den Beständen zu erkennen.
Durch die forstliche Standortserkundung wurden die folgenden Bodenformen kartiert:
Uf-BL Sf – 5h
-
TM2 (Blankensteiner Schiefer-Braunerde)
Uf-BL Sf – 6h und 6 –
TM3 (Steilhanglage)
Uf-BsH-6-SM3
(Burgstädtler-Steilhang komplex)
Der für typische Rotbuchenwälder hallenartige Bestandesaufbau ist kaum ausgebildet. In den
Baumschichten dominieren mit hoher Stetigkeit Fagus sylvatica und Quercus petraea in wechselnden
Mengenanteilen, während Carpinus betulus nur schwach vertreten ist. Die Strauchschicht setzt sich
größtenteils aus den Baumarten zusammen.
Abbildung 27: Schichten- Blockdiagramm des Luzulo Fagetum myrtilletosum Variante nach Calamagrotis arundinacea
Ganz vereinzelt findet man Sambucus nigra und Sorbus aucuparia. In der Feld- oder Krautschicht
sind Luzula luzuloides und Prenanthes purpurea als AK bzw. VK hochstet (100 % und 75 %).
Als Trennarten der Assoziation (AD) fungieren Deschampsia flexuosa und Vaccinium myrtillus mit
einer Stetigkeit von 100 %. Carex pilulifera ist nur in einer Aufnahme vorhanden.
Calamagrostis arundinacea und Convallaria majalis gelten als Differentialarten (D-Ver.) der
Calamgrostis-Variante.
Neben den Baumarten Quercus petraea und Carpinus betulus kennzeichnen Melampyrum pratense
und Hieracium murorum die collin-submontane Höhenform.
Von den Moosen erreicht Dicranella heteromalla 75 % Stetigkeit und teilweise auch eine
Artmächtigkeit von 2.
Mnium hornum, Atrichum undulatum, Pohlia nutans und Hypnum cupressiforme kommen nur in
einer Aufnahme vor.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
60
Eine schleichende Gefährdung der Ausbildung des Pflanzenbestandes in der Abt. 744 d1 (Karte der
aktuellen Vegetation) durch Stoffeinträge des Autoverkehrs und zusätzlicher Vermüllung führt zur
Eutrophierung des Standortes. Ein etwa 30 m breiter Streifen parallel zur Straße zeichnet sich durch
höheren Nährstoff- bzw. Basengehalt aus.
Eine fazielle Ausbildung von Vinca minor (ca. 800 m²) mit Hedera helix, Poa nemoralis, Dryopteris
carthusiana, Acer platanoides und Crataegus oxyacantha kennzeichnet die gegenwärtige Situation.
Vinca minor hat seinen VS auf feuchten bis mäßig trockenen Standorten zumeist in
edellaubholzreichen Wäldern. Sie gilt als Mullbodenpflanze.
Am Unterhang ist eine Tendenz zum Luzulo-Fag. milietosum festzustellen. Fagus sylvatica und
Quercus petraea bilden die dominanten Baumarten und Tilia platyphyllos, Tilia cordata, Carpinus
betulus, Betula pendula, Acer pseudo-platanus sind vereinzelt als Mischbaumarten vorhanden.
Der Waldrand mit den Expositionen SW bis W setzt sich neben Fagus sylvatica und Quercus petraea
aus den Straucharten Crataegus monogyna, Prunus spinosa, Rosa canina und Euonymus europaeus
zusammen. Crataegus und Prunus dringen auch in den Waldbestand ein. Vereinzelt an den
Randbäumen vorhandene Isolatoren weisen auf eine Beweidung hin, zumal der Waldbestand an eine
Wirtschaftswiese angrenzt.
5.2.2.6 Luzulo-Fagetum milietosum
In der Abt. 744 d² bildet eine Hangmulde vom O-Hang zum U-Hang mit einer Neigung von 25 -28 º
in W-Exposition eine nährstoffreiche und frischere Ausbildung der Wald-gesellschaft. Eine
Wasserführung ist nur temporär ausgeprägt bei sehr starken und ergiebigen Niederschlägen.
Die Fläche ist fast ohne Bodenvegetation und nur mit einer Laubstreudecke ausgestattet, so dass eine
vegetationskundliche Erfassung mit Hilfe von Vegetationsaufnahmen nicht möglich ist.
Folgende Baumarten konnten ermittelt werden:
Am Ober- und Mittelhang sind Fagus sylvatica, Quercus petraea, Carpinus betulus, Betula pendula
die dominierenden Baumarten. Sie zeigen ein gutes Wachstum. Am Unterhang gewinnen Fraxinus
und Acer pseudo-platanus an Dominanz. An Straucharten konnten Sambucus nigra, Sorbus
aucuparia, Corylus avellana und Acer pseudo-platanus festgestellt werden. Die Erfassung der
Bodenvegetation geschah auf kleinen vorhandenen Vegetationsflecken ohne Beurteilung der
Abundanz und Dominanz.
Folgende Arten sind in wechselnden Anteilen vorhanden:
Prenanthes purpurea
Galeobdolon luteum

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
61
Milium effusum
Polygonatum multiflorum
Oxalis acetosella
Dryopt. filix-mas
Athyrium filix-femina
Poa nemoralis
Dryopteris carthusiana
Rubus idaeus
Rubus fruticosus agg.
Luzula luzuloides
Calamagr. arundinacea
Carex brizoides
Für diese Geländemulde hat die forstliche Standortserkundung die Bodenform BLSf-5h kartiert und
der Standortsgruppe TM2 zugeordnet.
Auf Grund der standortökologischen Parameter einschließlich der Zusammensetzung der
Bodenvegetation wird eine Einordnung in das Luzulo-Fagetum milietosum vorgenommen, zumal
eine Nachbarschaft zum Galio odorati-Fagetum nicht zu übersehen ist.
5.2.2.7 Zeigerwertanalyse des L.-Fag. myrtilletosum, Var. nach Calamgr. arundinacea und Vergleich
mit ökolog.-soziol. Artengruppen
Die Berechnung der Zeigerwerte wurde nach den Arten der in der Tab.3 zusammengefassten
Vegetationsaufnahmen vorgenommen. Eine Aufnahme der forstlichen Standortserkundung (B41-
1958) konnte problemlos in die Tabelle eingearbeitet werden, zumal die Differenzen zur aktuellen
Situation als gering einzuschätzen sind.
Tabelle 22: Mittlere Zeigerwerte des L.-Fag. myrtilletosum, Var. nach Calamgr. arundinacea
L
T
K
F
R
N
N:
24
12
23
15
14
18
∑:
123
60
75
77
52
88
X:
5,1
5,0
3,4
5,1
3,7
4,9
L
5,1
Halbschattenpflanze
T
5,0
Mäßigwärmezeiger
K
3,4
Mitteleuropäisch

Die naturnahen Waldgesellschaften
62
F
5,1
Frischezeiger (mittelfeucht)
R
3,7
Sauer bis mäßig sauer
N
4,9
Mäßig stickstoffreich
Abbildung 28: Diagramm ökologischer Zeigerwerte (Ellenberg) Luzulo Fagetum myriletosum Variante nach Calamagrotis
arundinacea
Die Arten der Feld- bzw. Krautschicht wurden den einzelnen ökologisch-soziol. Arten-gruppen nach
Schubert (1972) zugeordnet.
Abbildung 29: Diagramm ökologischer – soziol. Artengruppen nach Schubert (1972)
Der Hauptanteil der Arten ist in den Gruppen 5 und 6 vertreten.
Gruppe 5:
Untergruppen
Prenanthes purpurea
5,1
frisch-m. frisch, reiche-mittlere
Nährstoffversorgung

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
63
Rubus idaeus
5,3
feucht-m.
trocken,
licht,
mittlere-mittlere
Nährstoffversorgung
Rubus fruticosus
5,3
Digitalis purpurea
5,3
Poa nemoralis
5,5
frisch-trocken, reiche-mittlere
Anemone nemorosa
5,5
Nährstoffversorgung
Convallaria majalis
5,7
m.
frisch-trocken,
warm,
reiche-mittlere
Nährstoffversorgung
(M) Atrichum undulatum
5,4
frisch-m. trocken, reiche-
kräftige Nährstoffversorgung
Gruppe 6:
Untergruppen
Maianthemum bifolium
6,2
feucht-m. trocken, mittlere-
Calamagrostis arundinacea
6,2
arme Nährstoffversorgung
Luzula luzuloides
6,5
feucht- trocken, mittlere-arme
Galium harcynicum
6,5
Nährstoffversorgung
Deschampsia flexuosa
6,6
feucht-m. trocken, mäßig arme-
Vaccinium myrtillus
6,6
arme Nährstoffversorgung
Melampyrum pratense
6,6
Carex pilulifera
6,6
(M) Dicranella heteromalla
6,6
(M) Pohlia nutans
6,6
5.2.2.8 Die Veränderungen der Vegetation im Bereich des Galio odorati-Fagetum typicum,Typ.
Variante im Zeitvergleich 1958 – 2005.
Der Umstand, dass im Jahre 1958 durch die forstliche Standortserkundung 2 Vegetationsaufnahmen
im Bereich des Galio odorati-Fagetum typicum erfolgten, ermöglicht einen direkten Vergleich über
eine Zeitraum von 47 Jahren, zumal sich diese Vegetationsaufnahmen in der unmittelbaren Nähe der
2004 und 2005 durchgeführten Auf-nahmen befinden. Die Aufnahmen B42 und B43 wurden in einer
Tabelle (Tab. 4) zusammengefasst und konnten problemlos dem Galio odorati-Fagetum, typ., typ.
Variante zugeordnet werden.
Die Kenn- und Trennarten des Verbandes (VK und VD) Galium odoratum, Prenanthes purpurea und
Senecio fuchsii kennzeichnen neben vielen Arten der Fagetalia die Zugehörigkeit zur Subassoziation.

Die naturnahen Waldgesellschaften
64
Ein Zeitraum von 47 Jahren ist besonders geeignet die quantitativen und qualitativen Veränderungen
in der Arten- und Raumstruktur zu analysieren. Dabei wird versucht über die Widerspiegelung der
Standorteigenschaften mögliche Auswirkungen von Immissionen zu interpretieren. Wenngleich im
Gebiet der Panoramahöhe extrem hohe Belastungen durch Einträge von S02 und Stickstoff nicht
erfolgten, so muss doch eine gewisse Beeinflussung angenommen werden, zumal das Gebiet in der
Vergangenheit in die Rauchschadzone II eingestuft wurde.
Bei der Gegenüberstellung der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958 konnte quantitativ keine
Verringerung der Artenzahlen festgestellt werden.
Tabelle 23: Gegenüberstellung der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958
2004 – 2005
10 Aufnahmen
1958
2 Aufnahmen
Summe der Arten
47
47
Allerdings fand eine qualitative Veränderung der Artenzusammensetzung statt.
Insgesamt unterscheiden sich die Aufnahmen der beiden Aufnahmezeiträume um je-weils 18 Arten.
Tabelle 24: Unterschiede in der Artenzusammensetzung der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958
Arten, die 1958 vorhanden waren und 2004 –
2005 nicht mehr angetroffen wurden: a
Arten aus den Jahren 2004 – 2005 welche 1958
nicht vorhanden waren: b
1
Pulmonaria officinalis 1
Dryopteris carthusiana
2
Viola reichenbachiana 2
Athyrium filix-femina
3
Mercurialis perennis
3
Milium effusum
4
Carex sylvatica
4
Actaea spicata
5
Lathyrus vernus
5
Tilia cordata
6
Euphorbia dulcis
6
Calamagr. arundinacea
7
Phyteuma spicatum
7
Crataegus oxyacantha
8
Cerasus avium
8
Ranunculus ficaria
9
Glechoma hederacea
9
Impatiens parviflora
10
Luzula pilosa
10
Sambucus nigra
11
Hieracium murorum
11
Moehringia trinervia
12
Fragaria vesca
12
Stellaria media
13
Urtica dioica
13
Viola riviniana
14
Galeopsis tetrahit
14
Aesculus
hippocastanum

Die naturnahen Waldgesellschaften
65
15
Lathyrus pratensis
15
Fagus sylvatica
16
Melampyrum pratense 16
Quercus petraea
17
Populus tremula
17
Tilia platyphyllos
18
Mnium affine
18
Acer platanoides
Eine Einordnung in ökolog.-soziol. Artengruppen, ohne die in der Krautschicht vorhan-denen
Baumarten, er gibt folgende Übersicht:
Tabelle 25: Einordnung in ökolog.-soziol. Artengruppen
a
n
b
n
Gruppe
2.2:
2
Gruppe
3.4:
2
2
2.4:
1
3
4.2:
1
4.4:
1
4.5:
1
2
4.5:
1
3
5.2:
1
4.6:
1
5.3:
1
5.3:
1
5.5:
1
3
5.4:
3
6
6.2:
1
1
5.5:
1
5.6:
1
6.2:
1
6.6:
1
2
8.7:
1
1
Erläuterungen zu den ökologischen.-soziol. Gruppen
Gruppe 2:
VS auf mäßig nassen bis feuchten Standorten
Gruppe 3:
VS auf kühlen feuchten bis frischen Standorten
Gruppe 4:
VS auf nährstoffreichen, feuchten bis mäßig trockenen Standorten
Gruppe 5:
VS auf feuchten bis mäßig trockenen Standorten mit vorwiegend mittlerer Nähr-
stoffversorgung
Gruppe 6:
VS auf leichten bis trockenen Standorten mittlerer bis armer Nährstoffversorgung
Gruppe 8:
Lichtliebende Arten mit VS auf sommerwarmen Standorten
Bei vorsichtiger Interpretation kann man feststellen, dass die Artengruppen 2 (mäßig, nasse bis
feuchte Standorte) und 4 (feuchte bis mäßig trockene, nährstoffreiche Standorte) im Jahre 2004/05 an
Arten eingebüßt haben bzw. gänzlich verschwunden sind. Ebenso hat sich die Zahl der Arten der
Gruppe 5 (feuchte bis mäßig trockene Standorte mit vorwiegend mittlerer Nährstoffversorgung)
verringert.

 
Die naturnahen Waldgesellschaften
66
Die Einbeziehung der ökologischen Zeigerwerte dient der Unterstützung der Aussage-fähigkeit über
standörtliche Veränderungen.
Tabelle 26: Ungewichtete Zeigerwerte (mittlere Faktorenzahlen) der Aufnahmen von 2004 – 2005 und 1958
Artengruppen 1958
Artengruppen 2004/05 Differenz
L
4,4
4,6
+ 0,2
T
5,1
5,3
+ 0,2
K
3,6
3,3
- 0,3
F
5,2
5,2
0
R
6,5
5,8
- 0,7
N
5,4
6,3
+ 0,9
Die Absenkung der mittleren Reaktionszahl um 0,7 Einheiten lässt auf eine Versauerung des
Oberbodens schließen und gleichzeitig steigt die mittlere N-Zahl um 0,9 Einheiten und weist auf
gestörte Verhältnisse zwischen R- und N-Zahl hin.
Eine Gegenüberstellung der Zeigerwerte der jeweiligen Artengarnitur der Vegetationseinheiten von
1958 sind 2004/05 ergibt nicht ganz so eindeutige Hinweise auf standörtliche Veränderungen.
Tabelle 27: Gegenüberstellung der Zeigerwerte der jeweiligen Artengarnitur der Vege-tationseinheiten von 1958 zu 2004/05
Artengruppen 1958
Artengruppen 2004/05 Differenz
L
4,4
4,3
- 0,1
T
5,1
5,1
0
K
3,6
3,5
- 0,1
F
5,3
5,2
- 0,1
R
5,7
5,6
- 0,1
N
5,3
5,6
+ 0,3
Eine Auswirkung von Kompensationskalkungen ist auszuschließen, da in dem Zeit-raum von 47
Jahren keinerlei Kalkungen vorgenommen worden sind.
5.2.2.9 Gesellschaftsvergleich
5.2.2.9.1 Galio odorati-Fagetum typicum, Varianten a, b, c
Naturnahe Wälder dieses Types sind in unserem Gebiet nicht allzu häufig vorzufinden, da auf
weniger steilen und tiefgründigen Böden eine Ackernutzung frühzeitig einsetzte. Der Wald stockt
auf den steilen Taleinhängen des Gottleubatales.

Die naturnahen Waldgesellschaften
67
Nach Gutte., P.,Hempel,W.,Müller,G.,Weise,W.(1965) vermittelt ein mesophiler Perl-
grasbuchenwald (Melico-Fagetum) zwischen dem Eu-Fagion und der planaren Eichenstufe. Dieses
Melico-Fag. ist submontan bis collin verbreitet auf frischen, nach sauer tendierender
Braunerdestandorten.
Rubner (1933) führt für Buchengesellschaften, speziell im Erzgebirge, einen staudenreichen
Buchenwald an mit den Arten:
Galium odoratum, Viola reichenbachiana, Galeobdolon luteum, Milium effusum, Oxalis acetosella.
Auf steinigen, geröllreichen und felsigen Böden an N-Hängen stockt die Farnfacies des
staudenreichen Buchenwaldes mit Dryopt, Oxalis, Majanthemum und Rubus. Galeobdolon tritt
zurück. Ähnliche standörtliche Bedingungen weist unsere Farn-Variante (b) auf.
Die Basaltberge der Südostlausitz beherbergen einen submontanen Silikatbuchenwald (Melico-
Fagetum KNAPP 1942) als Übergangsgebilde der Eichen-Buchenstufe zur Buchenstufe, in den
Arten des benachbarten Carpinion eindringen ( Quercus robur, Quercus petraea, Cerasus avium, Tilia
platyphyllos, Carpinus betulus). Diese Waldgesellschaft wird als Melico-Fagetum lusaticum mit
Melica nutans, bezeichnet (Schindler 1963).
Hartmann, F. K., Jahn, G. (1967) führen für das östliche und südöstliche Mitteleuropa einen Farn-
Tannen-Buchen- und Buchenwald auf mäßig bis stark geneigten, steilen, steinigen und schuttreichen
Schatthängen an bei mittlerem Basengehalt und auf mittel- bis tiefgründigen Böden.
Einen reichen Tieflagen-Buchenwald (Melico-Fagetum asperulosum KNAPP 1942) beschreibt Rädel,
J. (1962) für das Landschaftsschutzgebiet Kriebstein/Sa. auf Lößlehmstandorten mit gleyartigen
braunem Waldboden dessen Artengrundstock dem unsrigen Galio odorati-Fagetum gleicht,
allerdings ohne Feuchtezeiger.
In der submontanen bis collinen Stufe des Lužičke hory und Česke středohory (Ostflü-gel) der
Eruptivkuppen Böhmens wird von Moravec, J. Husova M., Neuhäusl, R., Neuhäuslová- Novotná
(1982)ein Melico Fagetum SEIBERT 1954 angegeben, welches sanfte Hänge (ohne jede
Expositionspräferenz) und Plateaus auf skelettreichen Verwitterungsdecken mit eu- bis mesotrophen
Braunerde besiedelt.
Ein Waldmeister-Buchenwald (Galio odorati-Fagetum), auch als Braunerde- oder Lehmbuchenwald
bezeichnet, wird von Schmidt, P.H., Hempel, W., Denner, M., Döring, N., Gnüchtel, A., Walter, B.,
Wendel, D. (2002)für die „Potentielle Natürliche Vegetation“ Sachsen angeführt.
Dieser bevorzugt Standorte mit durchschnittlicher Wasserversorgung, sowie guter Basen- und
Nährstoffversorgung. Für den typischen Waldmeister-Buchenwald sind Galeobdolon luteum, Melica
nutans und Milium effusum charakteristisch. Das Relief reicht von eben bis mäßig geneigt, teilweise

Die naturnahen Waldgesellschaften
68
steilere Hanglagen und die Böden sind mäßig trocken bis feucht mit schwach saurer bis neutraler
Bodenreaktion. Braunerden und Porabraunerden sind die häufigsten Bodentypen.
Eutraphente Rotbuchenwälder Europas (meso-eutraphante, artenreiche Buchenwälder auf frischen
Standorten mit dominierender Fagus sylvatica) haben eine sehr breite Standortsamplitude. Dierschke,
Bohn (2004) charakterisieren diese Wälder als meist schattige Hallenwälder ohne Strauchschicht mit
oft artenreicher dichter Krautschicht. Kryptogamen spielen keine besondere Rolle. Als
Mischbaumarten in etwas aufgelockerten Beständen sind Acer pseudo-platanus, Acer platanoides,
Fraxinus excelsior, Tilia cordata et platyphyllos und Ulmus glabra vorhanden. In tieferen Lagen
gesellen sich Quercus robur et petraea und Carpinus betulus dazu. Die Krautschicht hat regionale
Unterschiede in der Ausprägung, jedoch einen größeren „Kern gemeinsamer Arten“. Eine Bindung
im Gesamtareal zeigt Galium odoratum. Dieser Kern gemeinsamer Arten ist auch in der
„bezeichnenden Artenkombination“ Oberdorfer (1992) zu finden.
Das Galio odorati-Fagetum wird bei Oberdorfer (1992) als artenarmer Waldmeister-Buchen- und
Tannenbuchenwald bezeichnet, dessen standortsökologische Bindung in ähnlicher Form in den
Beständen der Panoramahöhe zu finden ist.

 
Standortklima und Böden in ihrer Wirkung auf die Gesellschaftsverbreitung
69
6 Das Standortklima und die Böden in ihrer Wirkung auf die
Gesellschaftsverbreitung
Im Gebirge und im Bergland wird das Landschaftsklima (Mesoklima) durch orographische
Standortsunterschiede sehr stark abgewandelt. Die verschiedenen Hangneigungen, Expositionen und
Erhebungen über dem Meere prägen mit ihren Wirkungen die Ausbildung der Vegetation. So sind
östlich bis nördlich exponierte Lagen günstig für das Waldwachstum, während westliche bis südliche
Lagen weniger günstig sind, da sie Sonne und Wind in gleicher Weise ausgesetzt sind und
Austrocknung, ungünstige Humusbildung, Verwehung der Laubstreu und Verhagerungen die
Folgeerscheinungen sind. Auf die Verstärkung der expositionsbedingten standortsklimatischen Ge-
gensätze durch menschliche Einwirkungen an den Waldbeständen in Form von Kahlschlag, Nieder-
und Mittelwaldbetrieb ist zu verweisen.

image
 
Standortklima und Böden in ihrer Wirkung auf die Gesellschaftsverbreitung
70
6.1 Die Abhängigkeit der Waldgesellschaften von Exposition und Höhenlage
Abbildung 30: Abhängigkeit der Vegetationseinheiten von Meereshöhe und Exposition in NSG „Hochstein Karlsleite“
6.1.1 NSG“Hochstein – Karlsleite“
Die Sonnenexponierten, blockreichen steilen – schroffen Hanglager in E-SE-Exposition tragen das ±
thermophile Aceri-Tilietum in den Varianten a und c, wobei die Variante c jetzige z.T. ausgehagerte

 
Standortklima und Böden in ihrer Wirkung auf die Gesellschaftsverbreitung
71
Standorte besiedelt, deren Böden als Syroseme charakterisiert werden. Beide Varianten umfassen
den Höhenbereich zwischen 370 und 380 m ü NW.
Auf sickerfrischen, blockreichen, schwach geneigten Standorten in NE-ENE Exposition ist die
Variante b anzutreffen in einer Höhenlage von 415 m ü NN.
Unmittelbar im Anschluss an die Sandstein-Felsengruppe des Hochsteins in schwach geneigter Lage
ist das Luzulo-Fag. myrtilletosum, Convallaria-Variante auf dem Expo-sitionen SW, W, NNW und
NNE anzutreffen. Ausgewiesene S bis E-Expositionen werden gemieden und die Verbreitung
erstreckt sich auf die Höhenlagen zwischen 390 m und 410 m und NN. Bodentypen sind Braunerde-
Podsole und podsolige Braunerden vorhanden.
6.1.2 Panoramahöhe
Das Galio odorati- Fagetum, Variante a, bevorzugt W bis NW Expositionen in einer Höhenlage von
350-420 m ü NN. Die Standorte sind mäßig geneigt bis steil und durch abgelagerte Blöcke und
Felsdurchragungen geprägt. Die Böden zeichnen sich durch Frische aus mit einer Tendenz zu mäßig
feuchtem Wasserhaushalt. Als Bodentyp sind Schiefer-Braunerden vorhanden.
Nur NE-Exposition in 400 m Höhenlage, bei mäßig geneigtem Gelände, ist die Variante c
anzutreffen. Das Vorkommen innerhalb von Hangverebungen kennzeichnet die Böden als
mittelfrisch und bodentypol. als Schiefer-Braunerde.
Die Verbreitung des Luzulo-Fag. myrtilletosum, Var. nach Calamagr. umfasst schwach geneigte bis
steile Hanglagen in den Höhen von 360-420 m ü NN in den Expositiona W-NNW – NE.
Felsbildungen und kleinere Blockansammlungen sind charakteristisch und die Böden können als
frisch-mäßig frisch, sauer bis mäßig sauer und mäßig stick-stoffreich bezeichnet werden.

 
Standortklima und Böden in ihrer Wirkung auf die Gesellschaftsverbreitung
72
6.2 Die Etagierung im Vegetationsprofil
Abbildung 31: Schnittzeichnung durch das Gottleubatal
Zur Darstellung der aktuellen Vegetation dient ein Vegetationsprofil des mittleren Gottleubtales bei
Berggießhübel im Maßstab 1:10000 nach TK 10-5149-NE-Kurort Bad Gottleuba, welches das
Gelände von NW nach SE schneidet. Die Höhen wurden zur besseren Veranschaulichung im
Maßstab 1:2000 angegeben. Im Zusammenhang mit der Vegetationskarte und der Abbildung über
die Verbreitung der Waldgesellschaften nach Exposition und Höhenlage stellt das Vegetationsprofil
eine wertvolle Ergänzung der Vegetationsabfolge dar. Der größte Teil der Waldgesellschaften ist
durch Vegetationsaufnahmen dokumentiert, lediglich das Fraxino-Aceretum wurde gutachterlich
eingestuft. Die relativ breite Talaue wird von der Landwirtschaft als Mähweide genutzt. In Teilen der
Talaue hat sich auf Schotterflächen und an Uferböschungen meist als schmaler Saum ein Stellario-
Alnetum etabliert.

 
Gebietsschutz
73
7 Gebietsschutz
7.1 Derzeitige Waldfunktionen und Schutzstatus des Untersuchungsgebietes
Panoramahöhe
Das 50,23 ha umfassende Untersuchungsgebiet im Bereich der Panoramahöhe unterliegt zurzeit mit
folgenden Flächenanteilen Waldfunktionen und Schutzstadien:
Tabelle 28: Anteil der Waldfunktionen und von Schutzgebieten am Untersuchungsge-biet Panoramahöhe
Waldfunktionen / Schutz
Bemerkung
Fläche in ha %
LSG „Unteres Erzgebirge“ Flächenanteil
50,23
100
FFH- Gebiet
Flächenanteil
49,12
98
Anteil LRT 9110
31,23
62
Anteil LRT 8220
0,06
0
Biotopkartierung
Flächenanteil
37,40
74
Anteil bodensauer Buchenwald
36,65
73
Anteil offene Felsbildung (§ 26 SächsNatSchG)
0,75
1
Waldfunktionskartierung
Anteil Erholung I
11,71
23
Anteil Erholung II
22,32
44
Anteil Hochwasserschutz
50,23
100
Die gesamte Fläche befindet sich im Landschaftsschutzgebiet „Unteres Osterzgebirge“, dessen
Verordnung am 20.09.2000 in Kraft trat. Das FFH- Gebiet SCI-Nr. 182 -„Gottleubatal mit
angrenzenden Laubwäldern“ nimmt rund 98 % des UG ein. Von der FFH- Managementplanung
wurde der Lebensraumtyp „Hainsimsen-Buchenwälder“ 9110 mit zwei Einzelflächen auf einer
Fläche von rund 31 ha und der Lebensraumtyp „Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation“ 8220 auf
einer Fläche von 0,06 ha 2009 kartiert.
Die selektive Waldbiotopkartierung 1998 hat auf einer Fläche von knapp 37 ha die naturnahe
Waldgesellschaft „bodensaurer Buchenwald“ aufgenommen. Der nach § 30 BNatSchG besonders
geschützte Biotoptyp „offene Felsbildung“ erreicht zusätzlich einen Größenumfang von 0,75 ha.
Die Waldfunktionskartierung (2006) hat die Erholungsfunktion mit unterschiedlicher Intensität vor
allem um die Ausflugsgaststätte „Panoramahöhe“ abgegrenzt. Der gesamte Waldbereich dient der
Hochwasserschutzfunktion. Bei den vegetationskundlichen Untersuchungen konnten unter anderem
folgende nach der Europäischen Vogelschutzrichtlinie Anhang I geschützte Vogelarten direkt
nachgewiesen werden:

 
Gebietsschutz
74
Tabelle 29: Nachweis von Vogelarten nach der Europäischen Vogelschutzrichtlinie Anhang I
Art
Rechtlicher
Schutzstatus
Rote
Liste
Deutschland
VRL/FFH-RL
Schwarzspecht
Dryocopus
martius
(Linnaeus, 1758)
(streng geschützte Art
nach § 7 Abs. 2
BNatSchG)
derzeit
keine
Gefährdung)
VRL-Anh. I (Art des Anhang I
der Vogelschutzrichtlinie)
Grauspecht
Picus
canus
J.F.
Gmelin, 1788
(streng geschützte Art
nach § 7 Abs. 2
BNatSchG)
2
(stark
gefährdet)
VRL-Anh. I (Art des Anhang I
der Vogelschutzrichtlinie)
7.2 Empfehlungen zum künftigen Schutz
Die in der vorliegenden Studie erarbeiteten Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der
Waldgebiete beiderseits der Hänge des Gottleubatals zwischen Bad Gottleuba und Berggießhübel
sowohl aus naturkundlicher als auch naturschutzfachlicher Sicht. Zurzeit besteht aber hinsichtlich
des Schutzstatus nach dem Naturschutzrecht die Diskrepanz, dass nur die Waldflächen auf der
westlichen Talseite um den Hochstein zusammen mit der Karlsleite seit 1974
zum
Naturschutzgebiet „Hochstein-Karlsleite“ D 69 erklärt wurden. Die östliche Talseite mit dem
Waldgebiet um die Panoramahöhe besitzt hingegen diesen Schutzstatus nicht.
Eine größere Teilfläche des Gebietes wurde durch den Freistaat Sachsen bereits angekauft.
Zur Gewährleistung einer ganzheitlichen zukünftigen Dokumentation und Erhaltung der naturnahen
und sehr artenreichen Laubmischwälder des Gottleubatals bei Berggießhübel einschließlich ihrer
vielfältigen Flora und Fauna, besonders ihrer pflanzengeographischen Relikte und potentielles
Siedlungsgebiet für stark gefährdete Pflanzen- und Tierarten, ist es angeraten, das Waldgebiet um die
Panoramahöhe ebenfalls als Naturschutzgebiet rechtsverbindlich festzusetzen.
Die Autoren der vorliegenden Untersuchung sehen die Bedingungen nach § 23 BNatSchG erfüllt, die
eine Festsetzung als Naturschutzgebiet rechtfertigen.

 
Literaturverzeichnis
75
Literaturverzeichnis
Böhnert W., Gutte,P. Schmidt, P.A. (2001); Verzeichnis und Rote Liste der Pflanzengesellschaften
Sachsens, Landesamt für Umwelt und Geologie Sachsens, 302S.
Dierschke, H., Bohn, U. (2004): Eutraphente Rotbuchenwälder in Europa Tuexenia 24 S. 19 – 56
Dierschke H. (1994) Pflanzensoziologie, Eugen Ulmer Stuttgart, 678 S.
Dierschke H. (2002) Entwicklung und Stand der Systematik mitteleuropäischer Buchenwälder, Forst
und Holz, Jahrgang 55, Nr.15 S.467-470
Ellenberg, H. (1996) Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, 4. Verl. Auflage, E. Ulmer Stuttgart
961 S.
Erläuterungsbuch zur Standortkarte des StFB Pirna (1958) Inst. F. Forsteinrichtung und Standortser-
kundung Potsdam, Arbeitsgruppe Dresden
Erläuterungen zur Standortskarte des StFB Königstein (1973): VEB Forstprjektierung Potsdam, BT
Dresden
Fischer, A. (1995): Forstliche Vegetationskunde, Blackwell Wissenschaftsverlag Berlin-Wien 315 S.
Förster, S. (2006):Vegetationskundliche Wiedererhebung im NSG „Hochstein-Karlsleite“ und
Erarbei-tung eines forstl. Fachbeitrages für das NSG., n.p.
Frahm, J. P., Frey, W. (2004): Moosflora, 4.Auflage, Eugen Ulmer Stuttgart
Fukarek, Fr. (1994): Pflanzensoziologie, WTB Akademie-Verlag Berlin
Glavac, V. (1996) Vegetationsökologie, S. Fischer, Jena, Stuttgart, Lübeck, Ulm,
S.
Grüneberg, H, Schlüter, H. (1957): Waldgesellschaften im Thüringer Schiefergebirge, Archiv für
Forst-wesen, Bd. 6 S. 861-932
Gutte., P.,Hempel,W.,Müller,G.,Weise,W.(1965): Vegetationskundlicher Überblick Sachsens.
Berichte der AG Sächsischer Bot. N.F. 5/6 (1963/64) 348-430.
Hartmann, F.-K., Jahn, G. (1967): Waldgesellschaften des mitteleuropäischen Gebirgsraumes
nördlich der Alpen, Verlag G. Fischer, Stuttgart, Jena, 636 S.
Hempel W. (2009): Die Pflanzenwelt Sachsens von der Späteiszeit bis zur Gegenwart,
Weißdornverlag Jena, 248 S.
Jobst, W., Grundig, H. (1961): Um Gottleuba, Bergießhübel und Liebstadt, Werte der Deutschen
Hei-mat, Bd. 4 Akademieverlag Berlin, 140 S.
Kopp, D. Schwanecke W, (1994): Standörtlich- naturräumliche Grundlagen ökologiegerechter Forst-
wirtschaft, DEUTSCHER Landwirtschaftsverlag Berlin, 247 S.

Literaturverzeichnis
76
Krause, S., Schumacher, W. (1998): Pflanzensoziologische Gliederung der Waldmeister-
Buchenwälder (Galio odorati Fagetum SOUGNEZ et THILL 1959) in der nordrheinwestfälischen
Eifel, Tuexenia 18, S. 3-19
Mayer, K.-H. (1977): Beschreibung und Charakterisierung des NSG „Hochstein-Karlsleite“ n.p.
Mayer, K.-H. (1989): Naturnahe Waldgesellschaften im NSG „Oelsen“, Naturschutzarbeit in
Sachsen, 31. S. 11-16
Mayer, K.-H. (1999): Beobachtungen über naturnahe Waldgesellschaften in der Sächs. Schweiz., Be-
richte der AG Sächs. Botaniker, N.F. Bd. 17, S.123-138
Mayer, K.-H. (2005) Hainsimsen- Rotbuchenwälder im Bereich der Messtischblätter Kurort Bad
Gott-leuba (5149) und Liebenau (5249) Sächs. Florist. Mitt. Heft 9, S. 131-154
Moravec, J. Husova M., Neuhäusl, R., Neuhäuslová- Novotná (1982): Die Assoziation mesophiler
und hygrophiler Laubwälder in der Tschechischen Sozial Republik Vegetace CSSR A.12. Academia,
Verlag der Tschechoslowak. Akademie der Wissenschaften Praha
Neue Sächs. Krichengalerie Ephorie Pirna (1902): Die Parochie Bergißhübel S. 32-50
Die Parochie Gottleuba S. 124-136 Leipzig
Oberdorfer, E. (1992): Süddeutsche Pflanzengesellschaften Teil IV Wälder und Gebüsche, 2.
Auflage, G.Fischer Jena, Stuttgart, New York, Textband 282 S. Taschenband 580 S.
Passarge, H., Hofmann, G. (1968): Pflanzengesellschaften des norddeutschen Flachlandes, Pflan-
zensoziologie 16, Jena
Rädel, J. (1962): Die Reste naturnaher Waldgesellschaften im Landschaftsschutzgebiet Kriebstein/
Sa. Ber.d. AG Sächs. Botaniker, IV. F. S. 149-185
Reinhold, F. (1942): Die Bestockung der kursächs. Wälder im 16. Jhdt. Dresden
Rübner, R. (1933): Buchenwaldgesellschaften, speziell im Erzgebirge, Jahresbericht des Sächs.
Forst-vereins
Rothmaler, W. (1994): Exkursionsflora von Deutschland, Bd. 4. Gefäßpflanzen: Kritischer Band S.
Fischer, Jena, Stuttgart, 811 S.
Scamoni, A., Passarge H. (1963): Einführung in die praktische Vegetationskunde, 2. Aufl. VEB
G.Fischer, Jena, 236 S.
Schindler, W. (1963): Naturnahe Wöadreste auf südostlausitzer Basaltbergen, Naturschutz un natur-
kundlicher Heimatforschung in Sachsen, 5. Jg. S. 6-18
Schmidt, G. H. (1984): Vom Pirnischen Eisen, Pirna
Schmidt, G.H. (1991): Wer kennt noch den Knorren ? (SZ v. 7.02. 1991)

Literaturverzeichnis
77
Schmidt, P.H., Hempel, W., Denner, M., Döring, N., Gnüchtel, A., Walter, B., Wendel, D. (2002):
Potentielle Natürliche Vegetation Sachsens mit Karte 1:200000 Herausgeber: Sächs. Landesamt für
Umwelt und Geologie 230 S.
Schmidt, P.A. (1983): Veränderung der Flora in Vegetation von Wäldern unter Immissionseinfluss ,
Forstw. Lbh. 112 S.213-224
Schmidt, P.A. (2008) Waldbehandlung, Waldmehrung und Auengestaltung unter Berücksichtigung
von Hochwasservorsorge und Naturschutz im Osterzgebirge, Landesverein Sächs. Heimatschutz e.V.
176 S.

 
Anhang
78
Anhang
Vegetationskarte
Vegetationstabellen 1-5
Fotodokumentation

 
Fotodokumentation
79
Fotodokumentation
NSG „Hochstein Karlsleite“

Fotodokumentation
80
Luzulo Fagetum im NSG „Hochstein Karlsleite“

Fotodokumentation
81
Aceri-Tilietum im NSG „Hochstein Karlsleite“

Fotodokumentation
82
Galio odorati-Fagetum Variante a Panoramahöhe
Galio odorati-Fagetum Variante a Panoramahöhe

Fotodokumentation
83
Galio odorati-Fagetum Variante b Panoramahöhe
Luzulo Fagetum Panoramahöhe

 
Tabelle1
Seite 1
NSG „Hochstein-Karlsleite“ Berggießhübel
Charakterisierte und differenzierte Tabelle
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli FABER 1936
Varianten nach a) Mercurialis perennis b) Dryopteris filix-mas c)Calamagrostis arund.
Variante
a
a
a
a
a
a
b
b
b
c
c
c
c
c
Aufnahme-Nr.
1/74
4/74
2/74
3/74
2/67
1/75
1/60
6/74
8/74
7/74
5/74
Forstort-Abt.
318a2
318a2
318a2
318a2
318a2
318a5
318a5
318a2
318a2
318a2
318a2
Höhe ü. NN(m)
380
380
380
380
380
415
415
370
370
370
370
Inklination (°)
35
15
35
35
35
10
5
38
30
15
35
Exposition
E
E
SE
ESE
ESE
NE
ENE
E
ESE
E
SE
Lage im Gelände
OH
OH
OH
OH
OH
-
-
MH
OH
MH
OH
Artenzahl
35
38
33
31
28 D: 33,0
31
45 D: 38,0
26
24
22
25 D: 24,2
Fläche in m²
176
195
240
256
240
256
336
112
132
96
100
Deckungsprozente
B1:
90
80
80
70
80
80
70
70
70
80
90
80
80
82,5
B2:
70
60
70
60
60
64
40
15
27,5
40
40
50
40
42,5
Str:
20
20
20
20
20
20
30
20
25
10
10
10
20
12,5
F:
90
90
80
90
90
88
80
95
87,5
90
90
90
90
90
M:
-
-
-
-
-
15
3
9
5
1
1
1
2
St. (%)
St. (%)
St. (%)
B1:
Tilia platyphyllos
VK
2
1
3
+
3
100
2
4
100
1
+
+
75
B2:
1
+
+
60
+
+
100
2
+
+
75
Str:
+
+
+
r
80
+
+
100
r
r
r
r
100
F:
r
r
+
r
1
100
+
r
100
+
r
+
r
100
B1:
Carpinus betulus
OK
3
1
2
1
80
+
1
100
+
25
B2:
3
3
1
1
3
100
+
2
100
2
+
1
2
100
Str:
+
2
+
1
2
100
+
1
100
+
+
+
+
100
F:
r
r
r
1
80
+
50
1
+
1
1
100
B1:
Fagus sylvatica
KK
1
+
2
2
80
r
+
100
2
3
2
3
100
B2:
+
+
r
1
80
r
50
1
1
2
75
Str:
+
r
r
60
+
+
50
F:
r
r
1
60
r
50
+
1
r
r
100
B1:
Quercus petraea
KK
1
4
40
+
50
2
3
3
2
100
B2:
r
20
r
50
3
+
+
75
Str:
100
r
r
50

Tabelle1
Seite 2
F:
r
r
1
60
r
+
100
+
+
+
+
100
B1:
Acer platanoides
VK
1
1
40
+
1
100
B2:
1
+
1
60
r
r
50
Str:
+
1
+
r
+
100
+
25
F:
+
1
1
1
1
100
r
+
100
1
+
+
r
100
B1:
Fraxinus excelsior
OK
+
2
40
B2:
+
r
+
60
r
50
+
25
Str:
r
20
r
25
F:
1
r
+
r
r
100
r
50
r
r
50
B1:
Ulmus glabra
VK
+
20
r
+
100
B2:
+
r
40
+
50
Str:
r
+
40
F:
r
20
B1:
Acer pseudo-plat.
VK
2
20
3
1
100
B2:
1
20
+
+
100
Str:
r
20
+
+
100
F:
r
+
r
r
80
1
+
100
+
+
r
r
100
B2:
Cerasus avium
OK
2
20
F:
r
20
B2:
Betula pendula
+
50
F:
Crataegus oxyac.
KK
r
r
40
F:
Corylus avellana
KK
r
25
F:
Daphne mezereum
OK
r
50
F:
Sorbus aucuparia
B
r
r
40
r
+
100
r
+
50
Strauchschicht
Sambucus racemosa
D-V
+
1
100
Crataegus oxyacantha
KK
r
r
40
Betula pendula
B
r
50
Sorbus aucuparia
B
+
50
r
25
Feldschicht
1. Trennarten des Verbandes
Geranium robert.
D-V
+
+
1
1
80

Tabelle1
Seite 3
2. Trennarten der Mercurialis-Variante
Mercurialis perennis
OK
3
3
1
1
2
100
+
3
100
Galeobdolon luteum
OK
1
1
1
1
+
100
3
2
100
Viola reichenbachiana
OK
r
+
1
+
+
100
Mycelis muralis
B
+
r
+
r
+
100
r
50
Corydalis cava
OK
+
4
1
2
80
Alliaria petiolata
B
2
+
2
+
80
Anemone nemerosa
KK
1
1
1
+
80
1
50
Hepatica nobilis
KK
r
+
r
+
80
Asarum europaea
OK
+
1
r
60
+
50
Milium effusum
OK
+
1
r
60
1
1
100
Bromus ramosus
OK
1
1
1
60
Anthrisus sylvestris
B
r
+
r
60
Scrophularia nodosa
OK
+
+
r
60
r
50
3. Trennarten der Dryopteris-Variante
Dryopteris filix-mas
OK
r
r
+
60
3
1
100
+
25
Dryopteris carthusiana
B
2
+
100
Rubus fruticosus
agg. B
2
50
Oxalis acetosella
B
1
+
100
Rubus idaeus
B
r
+
100
Urtica dioica
B
+
+
100
4. Trennarten der Calamagrostis-Variante
Luzula luzuloides
KK
+
2
40
2
1
1
3
100
Deschampsia flexuosa
B
+
20
r
50
3
1
2
2
100
Hieracium murorum
B
1
1
40
2
1
1
2
100
Senecio fuchsii
B
+
+
100
+
+
1
+
100
Calamagrostis arund.
KK
2
+
1
75
Campanula persicifolia
B
r
20
1
r
+
75
Polypodium vulgare
B
+
r
+
75
Lathyrus linifolius
KK
+
r
50
Silene nutans
B
1
r
50
5. Kennarten der Fagetalia
Dentaria bulbifera
3
1
3
3
4
100
r
r
50
Galium odoratum
2
1
2
1
4
100
+
2
100
r
r
50
Polygonatum multiflorum
+
+
1
+
+
100
+
50
r
r°°
50
Lathyrus vernus
+
1
+
+
1
100
r
50
r
r
50
Corydalis intermedia
1
+
40

Tabelle1
Seite 4
Pulmonaria officinalis
+
1
40
2
50
Ranunculus ficaria
+
3
40
Phyteuma spicatum
+
20
+
50
Neottia nidus-avis
r
20
Stachys sylvatica
r
50
Paris quadrifolia
r
50
Sanicula europaea
r
50
Vicia
spez.?
r
50
Actea spicata
r
50
6. Kennarten der Fageta
Poa nemoralis
1
r
2
1
2
100
+
50
1
2
1
1
100
Hedera helix
+
+
1
+
+
100
+
r
50
Convallaria majalis
+
+
1
60
r
1
100
+
2
2
+
100
Melica nutans
r
r
40
+
1
100
r
25
7. Begleiter
Galium aparine
r
r
40
Lamium maculatum
+
+
40
Chaerophyllum temulum
r
+
40
Chelidonium majus
+
r
40
Prenanthes purpurea
r
20
+
50
Geum urbanum
r
20
Moehringia trinervia
1
20
r
50
Vaccinium myrtillus
+
25
Melampyrum pratense
+
25
Hypericum perforatum
r
25
Genista tinctoria
+
25
Agrostis vulgaris
+
25
Majanthemum bifolium
+
25
Moosschicht
Atrichum undulatum
KK
r
20
+
+
50
Dicranella heteromalla
B
+
50
1
+
+
75
Hypnum cupressiforme
B
1
+
+
+
100
Mnium hornum
D-V
2
1
100
Rhizomnium punctat
. D-V
+
+
100
Plagiomnium affine
D-V
+
50

 
Tabelle 2
Seite 1
NSG „Hochstein-Karlsleite“ Berggießhübel
Charakterisierte und differenzierte Tabelle
Luzulo-Fagetum myrtilletosum Variante von Convallaria majalis kollin-submontane Höhenform
Aufnahme-Nr.
9/74
10/74
11/74
12/74
Höhe ü. NN(m)
410
390
400
410
Inklination(°)
5
5
8
5
Exposition
NNW
NNE
SW
W
Aufnahmefläche (m²)
110
110
132
192
Artenzahl
15
17
18
17 D: 16,75
Deckungsprozente
B1:
80
70
90
80
80
B2:
40
30
30
30
32,5
Str:
10
10
5
5
7,5
F:
70
80
80
60
72,5
M:
-
-
20
30
25
St. (%)
B1:
Fagus sylvatica
KK
2
2
3
3
100
B2:
+
r
+
3
100
Str:
+
+
+
75
F:
r
r
50
B1:
Quercus petraea
KK
2
3
2
2
100
B2:
1
+
2
75
F:
+
+
+
r
100
B1:
Betula pendula
B
+
+
+
75
B2:
+
r
50
F:
r
r
50
B1:
Picea abies
B
+
r
50
B2:
r
25
F:
r
25
B2:
Sorbus aucuparia
B
+
r
50
Str:
+
r
r
75
F:
1
+
1
1
100
Str:
Frangula alnus
B
r
r
50
F:
r
+
r
r
100
Str:
Sambucus racemosa
B
r
+
50
F:
+
25
F:
Acer pseudo-platanus
OK
+
r
50
Feldschicht
1.Kenn- und Trennarten der Ass., des (U-)Verbandes, der Untergesellschaft
Luzulo luzuloides
AK
+
1
r
75
Prenanthes purpurea
VK
1
+
r
75
Deschampsia flexuosa
AD
1
2
3
2
100
Vaccinium myrtillus
UG-AD
2
1
+
1
100
Dryopteris carthusiana
AD
+
25
Senecio fuchsii
VD
r
25
Convallaria majalis
D-V
1
2
1
+
100
Majanthemum bifolium
D-V
+
1
+
+
100
Melampyrum pratense
D-V
+
+
+
75
2.Begleiter

Tabelle 2
Seite 2
Calluna vulgaris
B
r
r
50
Hieracium murorum
B
1
+
50
Oxalis acetosella
B
+
25
Lamium maculatum
B
r
25
Dryopteris filix-mas
B
r
25
Moosschicht
Mnium hornum
AD
1
+
50
Dicranella heteromalla
B
1
2
50
Hypnum cupresssiforme
B
+
1
50
Pohlia nutans
B
+
25

 
Tabelle 3
Seite 1
Panoramahöhe
Charakterisierte und differenzierte Tabelle
Galio odorati-Fagetum
RÜBEL EX SOUGNEZ ET HILL 59
a) typische Variante
b) Farn-Variante c) Corydalis-Variante
D:
D:
D:
Lfd. Nr
1a
2a
3a
4a
5a
6a
7a
8a
9a
10a
11b
12b
13c
14c
Aufn.-Nr.
1/04
2/04
3/04
4/04
5/04
6/04
1/05
2/05
3/05
4/05
1/08
2/08
1/06
2/06
Forstort-Abt.
745d5 745d5 745d4 745d5 745d5 745d5 745d6 745d6 745d5 745d11
745b1 745b1
745b6 745b6
Höhe üb.NN (m)
390
390
400
400
410
410
370
370
350
370
420
400
400
400
Inklination (°)
15
15
16
13
19
19
16
19
16
15
12
17
5
5
Exposition
W
W
W
W
NW
W
W
W
W
NW
NE
NE
NE
NE
Lage im Gelände
MH
MH
OH
OH
OH
OH
MH
MH
UH
MH
MH
MH
MH
MH
Aufn.-Fl. (m²)
385
296
370
321
241
394
315
340
243
360
329
276
240
240
Artenzahl
33
28
29
27
25
29
26
22
16
21
25,6
26
22
24
23
32
27,5
Deckung (%)
B1:
80
85
80
80
85
90
80
90
90
80
84
90
90
90
70
80
75
B2:
20
5
20
20
15
20
30
35
20
20
20,5
20
30
25
20
5
12,5
Str:
20
5
5
10
20
5
20
40
30
30
18,5
1
15
8
30
40
35
F:
90
90
90
95
80
80
80
80
70
45
80
70
65
67,5
75
80
77,5
M:
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Baumschichten
St. (%)
St. (%)
St. (%)
B1:
Fagus sylvatica
KK
4
4
4
4
3
2
2
2
4
2
100
4
4
100
2
50
B2:
+
1
2
1
+
1
2
r
2
2
100
2
2
100
r
50
Str:
+
1
1
1
1
+
+
2
2
100
+
2
100
r
50
F:
1
+
1
1
1
1
r
+
2
+
100
1
2
100
+
+
100
B1:
Quercus petraea
KK
+
1
2
2
1
4
4
2
4
90
+
2
100
1
3
100
B2:
+
r
1
30
1
2
100
F:
r
+
r
r
+
r
1
+
1
90
r
+
100
r
50
B1:
Acer pseudo-plat.
OK
2
1
+
+
3
3
+
2
80
+
2
100
2
2
100
B2:
+
+
+
+
1
+
60
1
50
Str:
2
1
1
1
+
2
3
2
2
90
2
3
100
F:
2
3
2
1
1
1
2
1
2
1
100
1
2
100
1
2
100
B1:
Carpinus betulus
OK
1
2
+
1
3
2
+
2
1
90
B2:
2
1
r
1
2
2
2
2
1
90
1
50
Str:
1
r
2
1
r
1
+
r
80
r
50
1
+
100
F:
r
r
+
r
40
r
50
r
50

Tabelle 3
Seite 2
B1:
Fraxinus excels. OK
r
1
1
1
+
+
60
3
2
100
B2:
2
10
1
1
100
Str:
r
50
F:
r
r
r
r
r
r
60
r
+
100
r
50
B1:
Tilia platyph.
OK
r
+
r
30
2
50
B2:
r
2
r
30
2
1
100
Str:
r
10
1
50
F:
r
r
r
30
B1:
Acer platanoides
OK
r
r
20
+
50
B2:
r
1
100
Str:
1
10
1
50
F:
r
r
r
+
+
1
+
70
r
r
100
B2:
Ulmus glabra
OK
r
10
r
r
100
Str:
r
10
+
50
F:
r
r
+
r
r
+
60
r
50
B1:
Betula pendula
B
r
+
20
r
50
B2:
r
+
+
30
Strauchschicht
Sambucus nigra
B
1
r
r
r
1
r
+
70
r
50
Crataegus oxyac.
KK
1
1
r
r
40
1
1
100
Corylus avellana
KK
+
r
r
30
1
1
100
Daphne mezereum
OK
r
r
20
Rubus fructicos.
agg. B
1
10
Cerasus avium
OK
r
10
Sorbus aucuparia
B
r
50
Feldschicht
1. Kenn- und Trennarten des Verbandes
Prenanthes purpurea
VK
+
1
1
1
2
2
r
1
+
90
r
r
100
r
r
100
Galium odoratum
VK
1
1
r
r
r
+
60
Festuca altissima
VK
r
+
+
r
40
Dentaria bulbifera
VK
r
50
Senecio fuchsii
VD
r
r
r
r
+
r
60
r
50
Luzula luzuloides
UV K
r
r
r
+
r
50

Tabelle 3
Seite 3
2. Trennarten der Farn- und Corydalis-Variante
Dryopteris filix-mas
OK
2
+
1
1
2
+
r
70
2
1
100
1
1
100
Dryopteris carthusiana
AD
r
r
20
+
1
100
Athyrium filix-femina
B
r
+
+
100
Dryopteris dilatata
B
+
2
100
Corydalis cava
OK
1
+
100
3. Kenn- und Trennarten der Ordnung
Polygonatum multifl.
+
+
+
1
+
+
+
r
1
90
1
2
100
Milium effusum
+
+
r
r
+
+
+
r
80
1
50
r
1
100
Galeobdolon luteum
r
r
r
+
r
r
60
2
50
+
50
Asarum europaea
+
r
20
Actea spicata
r
10
Daphne mezereum
r
10
Tilia cordata
r
10
Euphorbia dulcis
r
50
Carex remota
r
50
4. Kenn- und Trennarten der Klasse
Anemone nemorosa
4
3
4
4
3
3
4
4
3
3
100
r
50
4
3
100
Hedera helix
r
r
r
+
r
r
1
1
r
90
r
r
100
Poa nemoralis
r
r
r
r
r
r
60
+
50
r
r
100
Melica nutans
+
+
r
r
r
50
+
+
100
Calamagr. arundinacea
+
r
r
30
r
r
100
Crataegus oxyacantha
r
+
r
30
+
1
100
Convallaria majalis
+
+
20
+
50
Corylus avellana
r
10
r
r
100
Ranunculus ficaria
r
r
20
5. Begleiter
Majanthemum bifolium
r
+
+
r
+
+
r
r
80
3
+
100
r
r
100
Rubus fruct. agg.
1
+
2
2
2
1
+
r
80
+
+
100
+
+
100
Impatiens parviflora
r
1
+
+
+
1
1
1
80
2
50
+
50
Sambucus nigra
r
r
r
r
+
1
r
70
r
50
r
r
100
Oxalis acetosella
1
+
r
1
r
r
60
r
1
100
Moehringia trinervia
+
r
r
r
40
+
50
Deschampsia flexuosa
r
r
r
30
1
+
100
Rubus idaeus
r
r
20
r
+
100
Stellaria media
+
r
20

Tabelle 3
Seite 4
Geranium robertianum
+
10
r
50
Digitalis purpurea
r
50
r
50
Carex ovalis
r
+
100
Vicia sylvatica
r
10
Viola riviniana
+
10
Aesulus hippocastanum
r
10
Euonymus europaeus
r
50
Galium aparine
r
50
Juncus effusus
r
50
Picea abies
r
50
6. Moosschicht
Atrichum undulatum
KK
+
r
20
Dicranella heteronialla
B
r
r
20
Polytrichum formosum
B
r
50
Arten außerhalb der Probeflächen
Dryopt. filix-mas
2/05
3/05
Hedera helix
3/05
Asarum europaea
5/04
Galium odoratum
2/06
Athyrum filix-femina
2/06
Luzula luzuloides
2/06
Festuca altissima
1/08
Milium effusum
2/08

 
Tabelle 4
Seite 1
Panoramahöhe
Vegetationsaufnahmen forstlicher Standortserkundung 1958
Galio odorati-Fagetum typicum, typ. Variante
Aufnahme-Nr.
B42
B43
Forstort-Abt.
745d5
745d6
Höhe ü. NN(m)
420
370
Inklination(°)
18
5
Exposition
NW
W
Lage im Gelände
MH
UH
Aufnahmefläche (m²)
500
500
Artenzahl
41
34
D: 37,5
Deckungsprozente
B1:
70
100
D: 85
B2:
-
-
-
Str:
10
20
15
F:
100
100
100
M:
5
5
5
Baumschicht
St. (%)
B1:
Acer pseudo-platanus
OK
3
2
100
Str:
+
+
100
F:
+
+
100
B1:
Fraxinus excelsior
OK
4
50
Str:
+
50
F:
r
1
100
B1:
Fagus sylvatica
KK
3
50
Str:
+
+
100
F:
-
-
-
B1:
Tilia platyphyllos
OK
2
50
Str:
-
-
-
F:
-
-
-
B1:
Carpinus betulus
OK
1
+
100
Str:
+
50
F:
+
50
Strauchschicht
Corylus avellana
KK
+
+
100
Ulmus glabra
OK
+
50
Sorbus aucuparia
B
+
50
Sambucus nigra
B
+
50
Crataegus oxyacantha
KK
+
50
Feldschicht
1.Kenn- und Trennarten des Verbandes
Galium odoratum
VK
1
+
100
Prenanthes purpurea
VK
+
+
100
Festuca altissima
VK
1
50
Senecio fuchsii
VD
+
50
Luzula luzuloides
UVK
r
50
2.Kenn- und Trennarten der Ordnung
Milium effusum
2
2
100

Tabelle 4
Seite 2
Pulmonaria officinalis
+
1
100
Dryopteris filix-mas
1
+
100
Asarum europaea
+
1
100
Galeobdolon luteum
+
+
100
Daphne mezereum
+
r
100
Viola reichenbachiana
+
+
100
Mercurialis perennis
3
50
Polygonatum multifl.
+
50
Carex sylvatica
+
50
Lathyrus vernus
r
50
Euphorbia dulcis
r
50
Phyteuma spicatum
r
50
Ulmus glabra
r
50
Cerasus avium
r
50
3.Kennarten der Klasse
Poa nemoralis
1
3
100
Convallaria majalis
1
+
100
Anemone nemerosa
+
1
100
Melica nutans
+
50
Hedera helix
+
50
Corylus avellana
r
50
4. Begleiter
Glechoma hederacea
4
+
100
Rubus fruticosus agg.
+
2
100
Oxalis acetosella
+
1
100
Luzula pilosa
r
r
100
Deschampsia flexuosa
+
50
Majanthemum bifolium
+
50
Hieracium murorum
+
50
Rubus idaeus
+
50
Vicia sylvatica
+
50
Fragaria vesca
+
50
Urtica dioca
+
50
Galeopsis tetrahit
r
50
Geranium robertianum
r
50
Lathyrus pratensis
r
50
Melampyrum pratense
r
50
Populus tremula
r
50
Moosschicht
Atrichum undulatum
KK
+
50
Mnium affine
B
+
+
100
Dicranella heteromalla
B
+
50

 
Tabelle 5
Seite 1
Panoramahöhe
Charakterisierte und differenzierte Tabelle
Luzulo-Fagetum MEUSEL 1937
Subass. Luzulo-Fagetum myrtilletosum, Var. nach Calagrostis arundinacea
Aufnahme-Nr.
2/07
3/88
1/07
B41 (1958)
Forstort-Abt.
744d1
744d2
745d1
745b7
Höhe ü. NN(m)
410
360
420
415
Inklination(°)
22
11
5
5
Exposition
W
NNW
NE
NE
Lage im Gelände
OH
MH
OH
MH
Aufnahmefläche (m²)
139
136
400
400
Artenzahl
14
18
17
21
D: 17,5
Deckungsprozente
B1:
80
80
80
60
D: 75
B2:
10
40
20
-
23,3
Str:
30
10
30
30
25
F:
40
80
60
100
70
M:
-
5
10
20
11,7
St. (%)
B1:
Fagus sylvatica
KK
2
1
4
4
100
B2:
-
+
2
-
50
Str:
3
1
2
+
100
F:
1
+
1
+
100
D-Hf B1:
Quercus petraea
KK
4
4
2
-
75
B2:
1
1
+
-
75
Str:
-
1
-
r
50
F:
+
+
r
-
75
B1:
Quercus rubra
B
-
-
2
-
25
F:
-
-
r
-
25
B1:
Carpinus betulus
OK
-
-
r
-
25
Str:
+
r
-
-
50
F:
-
+
r
-
50
Strauchschicht
Sorbus aucuparia
B
-
-
-
+
25
Acer pseudo-platanus
OK
r
-
-
-
25
Picea abies
B
-
-
-
r
25
Sambucus nigra
B
r
-
-
-
25
Feldschicht
1. Kenn- u. Trennarten der Ass. u. des Verbandes
Luzula luzuloides
AK
1
1
3
1
100
Deschampsia flexuosa
AD
+
1
3
3
100
Vaccinium myrtillus
AD
1
+
1
3
100
Carex pilulifera
AD
-
-
1
-
25
Prenanthes purpurea
VK
-
r
1
1
75
D-Var.
Calamagrostis arund.
r
2
r
+
100
D-Var.
Convallaria maj.
2
-
-
+
50
D-Hf
Melampyrum prat.
-
1
-
1
50
D-Hf
Hieracium murorum
-
r
r
+
75
2. Kennarten der Klasse
Poa nemoralis
-
-
-
1
25

Tabelle 5
Seite 2
Anemone nemerosa
r
-
-
-
25
3. Begleiter
Majanthemum bifolium
-
-
2
+
50
Rubus fruticosus agg.
+
-
-
-
25
Digitalis purpurea
-
r
-
-
25
Galium harcynicum
-
-
-
+
25
Rubus idaeus
-
-
-
+
25
Sambucus racemosa
-
-
-
r
25
Moosschicht
Dicranella heteromalla
AD
-
r
2
+
75
Mnium hornum
AD
-
-
-
+
25
Atrichum undulatum
KK
-
-
-
+
25
Pohlia nutans
B
-
-
-
1
25
Hypnum cupressif.
B
-
+
-
-
25
Gehölze(J+K)
Acer pseudo-platanus
OK
r
r
r
-
75
Fraxinus excelsior
OK
-
r
-
-
25
Acer platanoides
OK
-
r
-
-
25
Tilia platyphyllos
OK
-
-
r
-
25
Sorbus aucuparia
B
1
1
1
+
100
Frangula alnus
B
r
-
-
-
25
Arten außerhalb der Aufnahmefläche:
Dryopteris carthusiana
2/07

image