2. Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst, Herkunftsempfehlungen Freistaat Sachsen – Kapitel II Punkt 2
5. Ergänzung Stand 31.01.2020
Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Pappel (Populus spp.)
Stand: 31.01.2020
Verwendung in den Wuchsgebieten
Geprüftes Vermehrungsgut
14
15
Mittl. nordost-deutsches Altmoränenland
Dübener-Niederlausitzer Altmoränenland
für Kurzumtriebsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 10 Jahren auf ausreichend wasserversorgten Standorten
Balsampappel-Klone
Androscoggin
FastWOOD 2
Max 1, Max 3, Max 4
Muhle Larsen
für Schnellwuchsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 20 Jahren
Aspen-Kreuzungskombinationen
Bärenstein I, Bärenstein II
Graupa I, Graupa II
Thammenhain I, Thammenhain II
Samenplantage Müncheberg
Kombination Graupa II
BT Müllrose
EZR: 12 3 90001 001 4
23
24
25
26
27
28
Sachsen-Anhaltinische Lößebenen
Leipziger Sandlößebenen
Sächsisch-Thüringisches Löß-Hügelland
Erzgebirgsvorland
Westlausitzer Platte und Elbtalzone
Lausitzer Löß-Hügelland
für Kurzumtriebsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 10 Jahren
Balsampappel-Klone
Androscoggin
FastWOOD 1, FastWOOD 2
Hybride 275 syn H 275 syn. NE 42
Matrix 11, Matrix 24, Matrix 49
Max 1, Max 3, Max 4
Muhle Larsen

2. Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst, Herkunftsempfehlungen Freistaat Sachsen – Kapitel II Punkt 2
5. Ergänzung Stand 31.01.2020
Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Pappel (Populus spp.)
Stand: 31.01.2020
Verwendung in den Wuchsgebieten
Geprüftes Vermehrungsgut
23
24
25
26
27
28
Sachsen-Anhaltinische Lößebenen
Leipziger Sandlößebenen
Sächsisch-Thüringisches Löß-Hügelland
Erzgebirgsvorland
Westlausitzer Platte und Elbtalzone
Lausitzer Löß-Hügelland
für Schnellwuchsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 20 Jahren
Aspen-Kreuzungskombinationen
Bärenstein I, Bärenstein II
Graupa I, Graupa II
Thammenhain I, Thammenhain II
Hybridaspen-Klone
Münden 2, Münden 6, Münden 7, Münden 11, Münden 13, Münden 20
Samenplantage Müncheberg
Kombination Graupa II
BT Müllrose
EZR: 12 3 90001 001 4
Balsampappel-Klone
Androscoggin
Hybride 275 syn H 275 syn. NE 42
Matrix 11, Matrix 24, Matrix 49
Muhle Larsen
46
47
44
45
48
Elbsandsteingebirge
Oberlausitzer Bergland
Mit Ausnahme windbeeinflusster Hoch-
und Kammlagen
Vogtland
Erzgebirge
Zittauer Gebirge
für Kurzumtriebsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 10 Jahren
Balsampappel-Klone
Androscoggin
FastWOOD 1, FastWOOD 2
Hybride 275 syn H 275 syn. NE 42
Matrix 11, Matrix 24, Matrix 49
Muhle Larsen

2. Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Quelle: Staatsbetrieb Sachsenforst, Herkunftsempfehlungen Freistaat Sachsen – Kapitel II Punkt 2
5. Ergänzung Stand 31.01.2020
Empfehlungen für Kurzumtriebs- und Schnellwuchsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen
Pappel (Populus spp.)
Stand: 31.01.2020
Verwendung in den Wuchsgebieten
Geprüftes Vermehrungsgut
46
47
44
45
48
Elbsandsteingebirge
Oberlausitzer Bergland
Höhenlagen bis 600 m ü. NN
Vogtland
Erzgebirge
Zittauer Gebirge
für Schnellwuchsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 20 Jahren
Aspen-Kreuzungskombinationen
Bärenstein I, Bärenstein II
Graupa I, Graupa II
Thammenhain I, Thammenhain II
Samenplantage Müncheberg
Kombination Graupa II
BT Müllrose
EZR: 12 3 90001 001 4
Balsampappel-Klone
Androscoggin
Hybride 275 syn H 275 syn. NE 42
Matrix 11, Matrix 24, Matrix 49
Muhle Larsen
44
45
48
Höhenlagen über 600 m ü. NN
Vogtland
Erzgebirge
Zittauer Gebirge
für Schnellwuchsplantagen mit einer Umtriebszeit von bis zu 20 Jahren
Aspen-Kreuzungskombinationen
Bärenstein I, Bärenstein II
Balsampappel-Klone
Androscoggin
Hybride 275 syn H 275 syn. NE 42
Muhle Larsen
Bei den Aspen-Kreuzungskombinationen Bärenstein I und Bärenstein II, Graupa I und Graupa II sowie Thammenhain I und Thammenhain II handelt es sich um Kreuzungen
ausgewählter Elternbäume der Art Populus tremula L. Die Klone Münden 2, 6, 7, 11, 13, 16 und 20 sind Kreuzungsnachkommen zwischen Populus tremula und P. tremuloides MICHX..
Die Balsampappel-Klone Max 1, Max 3 und Max 4 entstammen Kreuzungen zwischen Populus maximowiczii H
ENRY und P. nigra L.. Die Balsampappel-Klone Androscoggin, Hybride
275 syn H 275 syn. NE 42, Matrix 11, Matrix 24 und Matrix 49 sowie FastWOOD 1 und FastWOOD 2 sind aus Kreuzungsnachkommen zwischen Populus maximowiczii und P.
trichocarpa T
ORR. & GRAY ausgelesen. Der Balsampappel-Klon Muhle-Larsen gehört zur Art Populus trichocarpa.
Die Empfehlungen beruhen im Fall der Aspen-Kreuzungskombinationen Bärenstein I und Bärenstein II sowie Graupa I und Graupa II auf langjährigen Vergleichsprüfungen auf
Waldstandorten in Sachsen. Im Fall der empfohlenen Aspen-Kreuzungskombinationen Thammenhain I und Thammenhain II sowie der der empfohlenen Hybridaspen- und
Balsampappel-Klone können sowohl Ergebnisse aus Klonprüfungen als auch aus Versuchsanbauten mit 10-jährigem Umtrieb auf landwirtschaftlichen Flächen in Sachsen sowie von
Versuchsanstellern aus anderen Bundesländern herangezogen werden.