Empfehlungen der Landesservicestelle Schule- Wirtschaft für eine:
Kooperationsvereinbarung
zwischen
der Schule
Anschrift
Telefon/Fax
(nachfolgend Schule)
vertreten durch
und
Unternehmen / Einrichtung
Anschrift
Telefon/Fax
(nachfolgend Partner)
vertreten durch
Ziele der Kooperation
Übergreifendes Ziel ist die Unterstützung einer systematischen Berufsorientierung zur
nachhaltigen Verbesserung der Berufswahlkompetenz von Schülerinnen und Schülern.
konkrete Ziele
Konkrete Ziele bezüglich der geplanten Angebote sollten stets als Lernziele der Schüler
formuliert werden!
Inhalt der Kooperation
Details zur
Vorbereitung und Durchführung
konkreter Aktivitäten und Angebote des
Partners
Solche Angebote können sein:
-
Bereitstellung von Praktikumsplätzen,
-
Durchführung von Betriebserkundungen,
-
Bereitstellung von Werkstätten,
-
Mitwirkung an regionalspezifischen Angeboten (z.B. Woche der offenen Unternehmen,
Ausbildungsmessen),
-
Durchführung von Bewerbertrainings,
-
Mitwirkung des Partners im Unterricht, in Arbeitsgemeinschaften oder Kursen in der
Schule,
-
Sponsoring von Berufswahlpässen.
Organisatorische und rechtliche Regelungen
Festlegungen zu Verantwortlichkeiten der Schule und des Partners zu Punkten wie:
-
Aufsichtspflicht
-
Bereitstellung der Räume
-
Anerkennung der Aktivitäten als Schulveranstaltungen
-
Vorbereitungspflichten
-
Öffentlichkeitsarbeit

Empfehlung der Landesservicestelle Schule-Wirtschaft
www.sachsen-macht-schule.de/schule-wirtschaft.de
2
Art und Form der Abstimmung der Arbeit zwischen den Partnern
Benennung der verantwortlichen Personen (mit Kontaktdaten)
Form der Abstimmung zwischen den Partnern
z.B.: - Mitarbeit im Projektteam der Schule
- konkrete Zeitplanung und Abstimmungstermine
Ergebnissicherung für die Schüler
konkrete Festlegungen, wie, wo, wann und in wessen Verantwortung Ergebnisse
gesichert werden
Die Ergebnissicherung ist ein Hauptelement einer systematischen Berufsorientierung!
Auch aus diesem Grund wird die Arbeit mit dem Berufswahlpass empfohlen. So können
Arbeitsblätter im Berufswahlpass (Berufsbildbeschreibung für eine Betriebsbesichtigung)
genutzt werden oder im Rahmen des Angebots erarbeitete Materialien in den Pass
eingeordnet werden.
Laufzeit der Vereinbarung
-------------------------------------
------------------------------------
Datum / Unterschrift Schule
Datum / Unterschrift Partner
Empfehlenswert ist es, in bestimmten Abständen eine gegenseitige Einschätzung der Arbeit
vorzunehmen.
Auswertung durch die Schule
schriftliche Kurzeinschätzung durch die Schule
Das im Vertrag vereinbarte Angebot ist eines von mehreren Angeboten der Schule und ihrer
Partner, die im schuleigenen Konzept zur Berufsorientierung fixiert sind. Für die
systematische Berufsorientierung auf Grundlage des Konzepts sind folgende Fragen von
Bedeutung: Wie schätzt die Schule die Erreichung der o.g. Ziele ein? Wie ist der Nutzen des
Angebots bezogen auf das schuleigene Konzepts zur Berufsorientierung? Welche
Konsequenzen leiten sich aus dieser Auswertung ab?
Auswertung durch das Unternehmen/die Einrichtung
schriftliche Kurzeinschätzung durch das Unternehmen/ die Einrichtung
Ggf. ist es auch für den Partner von Nutzen, eine Auswertung schriftlich zu fixieren und
folgende Fragen aufzugreifen. Wie erfolgreich war die Kooperation in Bezug auf unsere
Ziele? Welche Konsequenzen ziehen wir daraus für die Planung der weiteren
Kooperationsarbeit?