image
image
image
image
1
IN DIESER AUSGABE
Neuigkeiten von LIFE LOCAL ADAPT ......1
FOCUSBERICHT GERICS
Projektaufgaben von GERICS .................. 2
PROJEKTSTATUS SACHSEN
11. Annaberger Klimatage ......................... 5
ReKIS kommunal ...................................... 6
Workshop Hochwasser und Erosionsschutz .. 7
PROJEKTSTATUS STEIERMARK
Aktionspläne in der Steiermark ................. 8
PROJEKTSTATUS TSCHECHIEN
Anpassungsstrategie in Litoměřice ........... 9
2. PROJEKTTRFFEN LLA
Zweites Projekttreffen am GERICS ..........10
KONFERENZEN
LLA auf dem ALiZi Workshop ...................... 11
LLA auf der ESP Konferenz ......................... 11
Neuigkeiten in Kürze ..........................12
Mitwirkende im Projekt ..........................13
Neuigkeiten von LIFE LOCAL ADAPT
Die Halbzeitmarke unseres Life-Projektes ist Ende des Jahres erreicht. In das Projekt konnten
inzwischen 15 aktive Kommunen eingebunden werden, die Maßnahmen zur Anpassung an den
Klimawandel ergreifen. Alle Projektpartner, die in direktem Kontakt zu den Kommunen stehen,
haben sich in den früheren Newsletter-Ausgaben vorgestellt. In dieser Ausgabe erfahren Sie
mehr über die Arbeit des Climate Service Center Germany (GERICS) in Hamburg. In LIFE LOCAL
ADAPT stellt GERICS abgestimmte regionale Klimainformationen zur Verfügung, entwickelt ein
Konzept zum Datentransfer und leitet die überregionale und internationale Kommunikation.
Wenn Sie weitere Informationen über unser Projekt, unser Vorgehen und unsere Ergebnisse
erhalten wollen, registrieren Sie sich gerne für unseren Newsletter unter
www.life-local-adapt.eu
.
Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Christian Bernhofer
Projektkoordinator
November 2018
Funded by the European Union with the LIFE programme
© Fotolia/Michael Eichler

image
Fokusbericht GERICS
2
Regionale Climate-Fact-Sheets
HZG-GERICS übernimmt im Rahmen des Pro-
jektes zwei Aufgaben. Hierbei handelt es sich
einerseits um die harmonisierte Darstellung
von regionalen Klimainformationen mit den
entsprechenden Bandbreiten, andererseits
entwickelt das HZG-GERICS ein Transferkon-
zept, das es ermöglicht, die in den Pilotregio-
nen gewonnen Erkenntnisse in andere Gebie-
te anzuwenden. Diese beiden Schwerpunkte
werden hier kurz vorgestellt.
Für die Planung vieler Investitionsprojekte aus
dem Industrie-und Finanzsektor werden Infor-
mationen über eine mögliche Beeinflussung
durch den Klimawandel benötigt, bevor sie ge-
nehmigt werden. Die Climate-Fact-Sheets bie-
ten diese Informationen in konsistenter Weise
durch eine sorgfältige Analyse und Zusam-
menstellung einer großen Anzahl mittlerwei-
le existierender Klimadaten für verschiedene
Länder, Regionen oder Klimazonen der Welt.
In den folgenden Jahren wurde das ursprüng-
liche Konzept auf andere Fragestellungen an-
gepasst, so z.B. Fact Sheets für spezifische
Sektoren oder Produktionsstandorte.
Die im Rahmen von LIFE LOCAL ADAPT
erstellten Climate-Fact-Sheets greifen das
Grundkonzept auf und stellen die entsprechen-
den Klimainformationen für die vier Regionen
Sachsen, die Steiermark, das nord-west Ter-
ritorium in der Tschechischen Republik sowie
die Region um Valka in Lettland bereit. Hierbei
wurden die ausgewählten Klimaparameter im
LIFE LOCAL ADAPT Konsortium abgestimmt.
Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Er-
gebnisse zwischen den Regionen vergleichbar
sind.
Die folgenden Klimaparameter werden in den
regionalen Climate-Fact-Sheets dargestellt.
Temperaturbasierte
Parameter
Niederschlagsbasierte
Parameter
Andere Parameter
Temperatur
Niederschlagssumme
Windgeschwindigkeit
Sommertage
Niederschlag > 10 mm / Tag
Windrichtung
Heiße Tage
Niederschlag > 20 mm / Tag
Klimawasserbilanz
Tropische Nächte
Trockentage
Schwüle
Dauer von Hitzeperioden
Nasse Tage
Tage > 5°C
Heizgradtage
Eistage
Frosttage
Spätfrosttage
Projektaufgaben von GERICS

image
image
Fokusbericht GERICS
3
Die in den regionalen Climate-Fact-Sheet dar-
gestellten prognostizierten Klimaänderungen
für die genannten Klimaparameter basieren
auf regionalen Klimaprojektionen, die im Rah-
men
der
EURO-COREX-Initiative
(
http://www.
euro-cordex.net
)
erstellt
wurden.
Die Klimaprojektionen in den Fact Sheets ba-
sieren auf den Representative Concentration
Pathways (RCPs.), von denen der RCP8.5 ein
„weiter-wie-bisher“ Szenario, RCP4.5 ein „mitt-
leres“ Szenario und RCP2.6 ein „Klimaschutz“-
Szenario darstellt.
Im Dezember 2016 wurden 34 Klimaprojektio-
nen aus dem ESGF-Datenportal über den Da-
tenknoten im Deutschen Klimarechenzentrum
(
https://esgf-data.dkrz.de
)
erhoben. Darüber
hinaus wurden 5 weitere regionale Klimapro-
jektionen für RCP2.6 aufgenommen, die mit
dem regionalen Klimamodell REMO bei GE-
RICS erstellt wurden und zum Zeitpunkt der
Erstellung verfügbar sind. Das heißt, es wer-
den insgesamt 39 regionale Klimaprojektionen
analysiert. Davon stehen 14 Simulationen für
das mittlere (RCP4.5) und 14 Simulationen für
das „weiter-wie-bisher“ Szenario (RCP8.5) zur
Verfügung. Für beide Szenarien wurden die
Simulationen mit 5 verschiedenen regionalen
Klimamodellen (RCMs) erstellt.
Die regionalen Klimamodelle werden mit Da-
ten aus acht verschiedenen Simulationen ver-
schiedener globaler Klimamodelle (GCMs)
angetrieben. Die folgende Tabelle gibt einen
Überblick über die regionalen Klimamodelle
und ihre jeweiligen globalen Antriebsdaten. Für
das „Klimaschutzszenario“ (RCP2.6) stehen
bisher 11 Simulationen zur Verfügung. Das En-
semble für das RCP2.6 Szenario besteht aus
anderen Kombinationen von globalen und re-
gionalen Klimamodellen als die Ensembles für
RCP4.5 und RCP8.5.
Die EURO-CORDEX-Simulationen sind auf ei-
nem Raster mit einer räumlichen horizontalen
Auflösung von 12 km x 12 km verfügbar. Die
Klimasignale für die verschiedenen Variablen,
die in diesem regionalen Climate Fact Sheet
dargestellt werden, werden als Mittelwert für
alle in dieser Region befindlichen Gitterzellen
berechnet.
Climate-Fact-Sheets stellen Informationen zu
Klima und Klimawandel für Regionen und Kli-
mazonen sowie die zugehörigen Bandbreiten
in standardisierter, komprimierter Form bereit,
wie die folgenden Abbildungen es für Tempe-
ratur und Niederschlag zeigen.

image
image
Fokusbericht GERICS
4
In den vier Pilotregionen (Sachsen, Steier-
mark, dem nord-westlichen Territorium in der
Tschechischen Republik sowie Valka) werden
verschiedene Ansätze erprobt, wie Informatio-
nen zum Klimawandel und seinen Auswirkun-
gen in Entscheidungsprozesse insbesondere
in kleinen und mittelgroßen Gemeinden und
Kommunen eingebunden werden können.
Es ist ein wichtiges Ziel von LIFE LOCAL AD-
APT, die gewonnen Erkenntnisse auch ande-
ren zur Verfügung zu stellen. Um den notwen-
digen Transfer aus den Pilotregionen auch für
andere Anwendungen sicherzustellen wird von
HZG-GERICS ein entsprechendes Transfer-
konzept entwickelt.
Gegenwärtig werden die in den Pilotregionen
verfolgten Ansätze sowie die bisher erzielten
Ergebnisse gesichtet und ausgewertet. Darauf
aufbauend wird ein flexibler Rahmen entwickelt,
der es interessierten Regionen und Kommunen
erlaubt, den für sie passenden Weg zu gehen.
Dieses Transferkonzept wird zu Beginn des
kommenden Jahres vorliegen und in der
restlichen Projektlaufzeit auf seine Praxist-
auglichkeit überprüft. Sich abzeichnende An-
passungen des Konzeptes werden bis zum
Projektende beständig aufgegriffen und das
Konzept entsprechend weiterentwickelt.
Transferkonzept

image
image
image
image
Statusbericht Sachsen
5
Seit 2001 finden alle zwei Jahre die Anna-
berger Klimatage im Erzgebirge statt. Nam-
hafte Klimawissenschaftler und Vertreter von
Fachbehörden, Verbänden, Kammern und
Bildungseinrichtungen diskutieren die Fragen
des Regionalen Klimawandels.
Das Schwerpunktthema war in diesem Jahr:
„Mittelgebirge - Weißer Fleck im Klimawan-
del?“. Es wurde der aktuelle Stand zum Kli-
mawandel im sächsischen Mittelgebirge,
insbesondere dessen Einfluss auf die meteo-
rologischen Extreme und den Wald, vermittelt.
Weitere Themen waren die Anpassung an die
Folgen des Klimawandels im Mittelgebirge so-
wie die Risikoanalyse und -kommunikation.
Im Rahmend der Konferenz wurden auch das
Projekt LIFE LOCAL ADAPT, dessen Arbeit mit
kleinen und mittleren Kommunen, das regio-
nale Klimainformationssystem für Kommunen
ReKIS kommunal (s.u.) sowie die kommuna-
len Siegerideen des Wettbewerbes 2017 zu
Anpassungsmaßnahmen vorgestellt.
Die Annaberger Klimatage sind eine gemein-
same Veranstaltung der Sächsischen Lan-
desstiftung Natur und Umwelt mit dem Säch-
sischen Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft, dem Sächsischen Landesamt
für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, der
TU Bergakademie Freiberg, der TU Dresden,
der Stadt Annaberg-Buchholz und dem Erzge-
birgskreis sowie der Deutschen Meteorologi-
schen Gesellschaft und des Deutschen Wet-
terdienstes.
Einige Vorträge der Tagung sind abrufbar un-
ter:
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/
klima/22721.htm
11. Annaberger Klimatage am 16. und 17. Mai 2018 in Annaberg-Buchholz

image
image
Statusbericht Sachsen
6
ReKIS kommunal ist ein zusätzliches Ange-
bot des Regionalen Klimainformationssystems
ReKIS
(
www.rekis.org
),
zugeschnitten
auf die
Bedürfnisse von sächsischen Kommunen.
Die Webanwendung ReKIS dient der Bereit-
stellung, Dokumentation, Auswertung und
Interpretation von Klimadaten und Klimain-
formationen für die Bundesländer Sachsen,
Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Auftrag
dieser Bundesländer und in enger Zusammen-
arbeit mit diesen ist der Lehrstuhl für Meteoro-
logie der TU Dresden für die Entwicklung und
Bereitstellung von ReKIS verantwortlich.
Die angebotenen Daten, Karten, Grafiken und
Funktionalitäten von ReKIS richten sich vor al-
lem an Experten auf dem Gebiet der Klimaana-
lyse, vertraut mit den Themen Klimamodellie-
rung, Klimawandel und Klimaanpassung. Um
auch Kommunen und kommunale Verwaltun-
gen mit den benötigten Informationen zu ver-
sorgen, entwickeln das Sächsische Landes-
amt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
(LfULG) und die TU Dresden im Rahmen des
Projektes für Sachsen das zusätzliche Angebot
ReKIS kommunal. In drei Kategorien werden
Informationen für die Hauptzielgruppe kleine
und mittlere Gemeinden sowie deren Verwal-
tungen bedarfsgerecht angeboten.
Klimagefahren
Mit Hilfe einer interaktiven Karte können auf
Gemeindeebene themenspezifische Karten
(Hitze, Starkregen, Erosion) für verschiedene
Zeiträume und dazu passende Faktenblätter
zu den Auswir-kungen des Klimawandels he-
runtergeladen werden.
Anpassung
Hier werden Informationen und Beispiele rund
um das Thema Anpassung an den Klimawan-
del angeboten.
Unterstützung
Beratungsangebote und eine Auflistung von
Finanzierungsmöglichkeiten sollen die Kom-
munen bei der Umsetzung ihrer Ideen und Pla-
nungen unterstützen.
Aktuell befinden sich die Seiten im Aufbau. Ab
2019 sollen alle Funktionalitäten in vollem Um-
fang nutzbar sein.
ReKIS kommunal – Regionales Klimainformationssystems für Kommunen

image
image
image
Statusbericht Sachsen
7
Am 14. August 2018 stellte das Sächsische
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie (LfULG) im Rahmen des EU-Projek-
tes LIFE LOCAL ADAPT eine praxisnahe und
kostengünstige Maßnahme zum Hochwasser-
und Erosionsschutz in einem Workshop vor:
Die bewirtschaftungsintegrierte Verwallung
auf einer Ackerbaufläche in Pröda (bei Mei-
ßen, Sachsen). Nach einer theoretischen Ein-
führung in die Thematik Klimawandel sowie
Hochwasser- und Erosionsschutz erfolgte die
Besichtigung der Maßnahme vor Ort mit dem
Bewirtschafter. Diese Maßnahme wurde zwi-
schen 2011 und 2012 fachlich vom LfULG be-
gleitet und verdeutlichte, dass eine am Hang
liegende Ackerbaufläche mithilfe dieser beiden
Verwallungen bewirtschaftbar angelegt und
ohne Verlust landwirtschaftlicher Fläche ge-
nutzt werden kann. Allerdings funktioniert die
Anlage nur, wenn weitere erosionsmindernde
Maßnahmen zeitgleich bzw. davor konsequent
umgesetzt werden. Diese sind z.B. dauerhaft
pfluglose (nichtwendende) Bodenbearbeitung
und Direktsaat, Stroh auf abgeernteten Fel-
dern uvm.
Es gab einen regen Austausch in dem diver-
sen Teilnehmerkreis, der Vertreter der Landes-
direktion Sachsens, des Ministeriums, diverser
Behörden bis hin zu betroffenen Landwirten
einschloss. Dieses Projekt dient als Beispiel
und Anregung für Lösungsansätze bei ähnli-
chen Problemlagen.
Weitere Informationen und die einzelnen Vor-
träge
finden
Sie
unter:
https://www.umwelt.
sachsen.de/umwelt/klima/47158.htm
Luftaufnahme der bewirtschaftungsintegrierten Ver-
wallung nach Fertigstellung 2012 (Foto: LfULG 2012).
Diese bietet seitdem Hochwasser- und Erosionsschutz
auf der Ackerfläche selber sowie dem im Tal liegendem
Dorf.
Erosionsschutz durch kleinteilige Verwallung - obere
Linie kennzeichnet den Kamm der Verwallung (Foto:
Caterina Joseph)
Workshop Hochwasser- und Erosionsschutz in Nossen / Pröda 14.08.18

image
image
Statusbericht Steiermark
Aktionsplan in der Steiermark
8
Der Klimawandel ist in allen steirischen Pilot-
gemeinden präsent, davon konnten wir uns in
den letzten beiden Workshops die mit Bürge-
rinnen und Bürger der Gemeinden Weiz, Hart-
berg, Deutschlandsberg, Gleisdorf und Marzia-
zell stattfanden, überzeugen.
In den ersten beiden Workshops wurde darüber
gesprochen, wie sich das Klima in der jewei-
ligen Region bis zum Ende des Jahrhunderts
verändern wird und vor allem auch darüber,
was diese Veränderung für die dort ansässigen
Menschen bedeutet (z.B. vermehrte Starkre-
genereignisse, Zunahme an Hitzetagen, Tro-
ckenperioden, Spätfrost etc.). Im letzten Work-
shop wurden dann regionale Maßnahmen zur
Anpassung an den Klimawandel für fünf Sek-
toren (Siedlungsraum, Versorgungssicherheit,
Gesundheit, Soziales & Bildung, Wirtschaft
und Land/Forstwirtschaft & Ökosysteme) ge-
meinsam mit den Stakeholdern der jeweiligen
Gemeinde erarbeitet.
Aus den für jede Pilotgemeinde ausgewählten
Maßnahmen wurde dann für jede Gemeinde
ein Aktionsplan erstellt. Die Aktionspläne soll-
ten den Gemeinden als Unterstützung dafür
dienen, konkrete Maßnahmen in allen Berei-
chen umzusetzen.

image
image
Statusbericht Tschechien
Im Rahmen des Projekts LIFE LOCAL ADAPT
haben wir mit den Vertretern des Stadtrates
an der Entwicklung des SECAP (Sustainable
Energy and Climate Action Plan) für die Stadt
Litoměřice zusammengearbeitet.
Im Rahmen des SECAP-Plans wurde die
Anpassungsstrategie der Stadt in enger Zu-
sammenarbeit mit dem Projekt LIFE LOCAL
ADAPT erarbeitet. Die Anpassungsstrategie
konzentriert sich auf klimabedingte Probleme
(wie Hitzewellen und extreme Hitze, extreme
Niederschläge und unzureichende Regenwas-
serrückhaltung, Überschwemmungen und Dür-
ren) und daraus resultierende Anpassungslö-
sungen.
Die identifizierten Anpassungsmaßnahmen
konzentrierten sich vor allem auf den Einsatz
von nature-based solutions sowie technischer
Maßnahmen (z.B. Gebäudeanpassung an den
Klimawandel). Der Stadtrat von Litoměřice
hat am 13. September 2018 den SECAP be-
schlossen.
9
Die Anpassungsstrategie von Litoměřice ist abgeschlossen.

image
image
image
image
LIFE LOCAL ADAPT 2. Projekttreffen
10
Zweites LIFE LOCAL ADAPT Projekttreffen am GERICS
Im Juni 2018 hat das zweite gemeinsame Pro-
jekttreffen nach dem Kick-Off im August 2016
stattgefunden. Jedes der Jahrestreffen wird
von einem der Projektpartner ausgerichtet. Das
Treffen in diesem Jahr hat das Climate Service
Center Germany (GERICS) ausgerichtet.
Neben der Vorstellung der bisherigen Aktivitä-
ten in den vier Projektregionen wurden auch
aufgaben- und regionenübergreifende The-
men entsprechend der Arbeitsschwerpunkte in
kleineren Arbeitsgruppen besprochen.
Ein weiteres wichtiges Thema der Jahresta-
gung war die Vorstellung, Planung und Organi-
sation der Zusammenarbeit zwischen den Pro-
jektpartnern für die nächsten Projektschritte. Zu
den bevorstehenden Aufgaben gehören Fragen
zur Standardisierung der Fact Sheets, die be-
vorstehende Projektbegutachtung im kommen-
den Frühjahr 2019 oder die Planung der ersten
gemeinsamen Dissemination-Aktivitäten. In die-
sem Zusammenhang wurde beschlossen, ein
Proposal für eine Session für die ECCA Konfe-
renz im kommenden Jahr in Lissabon einzurei-
chen. Hier wurde beschlossen, die Session zu-
sammen mit anderen im Rahmen von EU-LIFE
geförderten Projekten durchzuführen.
Das zweitägige Projekttreffen hat dazu beige-
tragen, die Kommunikation unter den Projekt-
partnern und den Projektfortschritt zu befördern.

image
image
image
Konferenzen
11
LIFE LOCAL ADAPT-Projekt auf der ESP-Konferenz vorgestellt
Die Ergebnisse des Projekts LIFE LOCAL
ADAPT wurden im Rahmen der ESP-Regio-
nalkonferenz
(
https://www.espconference.org/
eu2018
)
vorgestellt,
die
vom
15.
bis
19.
Okto-
ber 2018 in San Sebastián, Spanien, stattfand.
Im Mittelpunkt der Konferenz standen Ökosys-
temleistungen in einer sich wandelnden Welt
und hier insbesondere Fragestellungen zum
Transfer aus der Theorie in die Praxis. Zuzana
Harmáčková (vom Stockholm Resilience Cen-
tre und CzechGlobe) präsentierte die Ergebnis-
se des LIFE LOCAL ADAPT-Projekts, das sich
auf die Präferenzen der Interessengruppen für
ökosystembasierte Anpassungsmaßnahmen
in tschechischen Städten konzentriert.
LIFE LOCAL ADAPT Projekt vorgestellt im ALiZi Workshop
Das Projekt LIFE LOCAL ADAPT wurde im
ALiZi Workshop „Umwelt“ vorgestellt, der am
16. Mai 2018 in Zittau stattfand.
Das Projekt ALiZi konzentriert sich auf die
grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwi-
schen Liberec und Zittau in verschiedenen
Themenbereichen. Im Rahmen des Work-
shops wurden die Ergebnisse und Ansätze
des Projekts LIFE LOCAL ADAPT von zwei
Referenten vorgestellt. Eliška K. Lorencová
(CzechGlobe) berichtete über Erfahrungen
aus tschechischen kleinen und mittleren Ge-
meinden und Thomas Gottschalk (ZSG mbH)
aus deutschen Gemeinden.
Photo
source:
Liberec,
https://www.liberec.cz/cz/radnice/strategie-projekty/projekty-mesta/alizi/aktuality/zivotni-
prostredi-hranice-nedeli-shodli-se-zitave.html

image
image
Neuigkeiten in Kürze
12
Vorbereitung der ECCA 2019
Das LIFE LOCAL ADAPT-Projekt bereitet sich auf die Europäische Konferenz zur Anpassung an
den Klimawandel (ECCA 2019) vor.
ECCA 2019
(
https://www.ecca2019.eu/
)
bietet eine Plattform zum Austausch an der Schnittstelle
von Wissenschaft und Anwendung in den unterschiedlichsten Bereichen, z.B. Politik, Verwal-
tung, und Wirtschaft. Die ECCA 2019 findet vom
28. bis 31. Mai 2019
in Lissabon statt, Aufrufe
zur Einreichung von Sessions und Abstracts für Vorträge und Posterpräsentationen sind bis zum
31. Oktober 2018 möglich.
Das LIFE LOCAL ADAPT-Projekt plant die Organisation einer Session zum Austausch von Er-
gebnissen und zur Präsentation von Ansätzen und Erfahrungen mit der Anpassung an den Kli-
mawandel in kleinen und mittleren Kom-
munen in Europa. Diese Session wird mit
weiteren EU LIFE geförderten Projekten
federführend durch LIFE LOCAL ADAPT
gemeinsam durchgeführt.
Resilient Cities 2019, 26. - 28. Juni 2019
Bonn, The 10th Global Forum on Urban Resilience and Adaptation will take place from 26 - 28
June 2019
https://resilientcities2019.iclei.org/
20. Österreichischer Klimatag, 24. - 26. April 2019
Wien, Universität für Bodenkultur, 24.- 26. April 2019
https://klimatag-portal.ccca.ac.at/
11. Kommunale Klimakonferenz, 6. - 9. Dezember 2018
Berlin, 6. - 9. Dezember 2018
https://www.klimaschutz.de/11.Klimakonferenz
European Geosciences Union General Assembly 2019, 7 - 12 April 2019
Vienna, Call for Abstracts 10 January 2019
https://www.egu2019.eu/

image
image
image
image
image
image
image
Mitwirkende im Projekt
13
Technische Universität Dresden
Christian Bernhofer, Valeri Goldberg, Majana Heidenreich,
Barbara Köstner, Rico Kronenberg und Ines Schmidt
Helmholtz-Zentrum Geesthacht / GERICS
Jörg Cortekar, Claas Teichmann und Uwe Kehlenbeck
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Caterina Joseph, Dominic Rumpf, Andreas Völlings and
Werner Sommer
Landesregierung der Steiermark, Österreich
Andrea Gössinger-Wieser, Adelheid Weiland und Bettina Fischer
CzechGlobe – Institut für Globalen Wandel; Tschechische
Akademie der Wissenschaften, Tschechische Republik
Eliška K. Lorencová, Vojtěch Cuřín, David Vačkář und Manuel Acosta
Gemeinde Valka, Lettland
Inga Aleksejeva und Jana Putniņa
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere
Interneseite:
www.life-local-adapt.eu
Der Newsletter wurde erstellt vom Climate Service Center Germany (GERICS)
Impressum
Technische Universität Dresden
01062 Dresden, Duetschland
Institut für Hydrologie und Meteorologie
https://tu-dresden.de/bu/umwelt/hydro/ihm/meteorologie
Lehrstuhl für Meteorologie
Kontakt: barbara.koestner@tu-dresden.de