image
image
image
image
image
Praxisempfehlung
Vorratsdüngung und torfreduzierte Substrate bei Produktion von Stauden im P 0,5
Die Vielzahl der Arten und Sorten, eine breite Palette an Substraten sowie ganz unterschiedliche
Vermehrungstermine und Kulturabläufe erschweren die Düngung in der Staudenproduktion.
Während der Vegetationsperiode stehen viele Kulturen parallel in derselben Bewässerungseinheit
und lassen sich nur mit hohem Handarbeitsaufwand differenziert nachdüngen.
Auf Anregung des Bundes deutscher Staudengärtner (BdS) haben mehrere Versuchsinstitutionen in
einem Ringversuch gemeinsam die Vorratsdüngung bei der Staudenproduktion untersucht. Neben
Standard-Substraten wurden dabei auch torfreduzierte Substrate einbezogen.
Die Versuchsergebnisse einschließlich eines nachfolgenden Auspflanzversuches sind in der
Gärtnerbörse 10/2015 veröffentlicht. Die nachfolgende Handlungsempfehlung für die
Staudenproduktion im P 0,5 basiert auf diesen Versuchsergebnissen und hat folgende Ziele:
Vollversorgung durch Vorratsdüngung bei Kulturstart in Ergänzung der Nährstoffe aus dem
Substrat
keine (flüssige oder feste) Nachdüngung während der Vegetationsperiode
moderater und sicherer Zuwachs an Pflanzensubstanz im ersten Kulturjahr
im Herbst gute Ausreife und Sicherung der Winterfestigkeit
Möglichkeit des Verzichts auf mineralische Düngemittel für eine Bio Produktion in
torfreduzierten/torffreien Substraten
gutes Anwachsergebnis
Literatur:
G
ROßMANN, M.; NEUMAIER, D.; SCHMITT, B.; WARTENBERG, ST.; WREDE, A.: Torfreduktion und Vollversorgung mit
Vorratsdüngern bei Stauden. In Gärtnerbörse 10/2015, S. 56-61
R
EIDENBACH, G.; PACALAJ, C.; HOHLFELD, I.: Stauden: Einfluss von Substrat und Düngung auf das Anwachsen. In
Gärtnerbörse 10/2015, S. 62-64
Stephan Wartenberg
Stephan.wartenberg@smul.sachsen.de
Dr. Andreas Wrede
awrede@lksh.de
Barbara Schmitt
barbara.schmitt@lwg.bayern.de
Dieter Neumaier
dieter.neumaier@hswt.de
Matthias Großmann
post@stauden-junge.de'

Substrat
Torfbasierte Substrate, Standard
Torfreduzierte, torffreie Substrate
0,5 bis 1,0 g/l mineralische
Grunddüngung mit sofort
pflanzenverfügbaren Nährstoffen (z. B.
14-16-18, 15-10-20)
Phosphor- und Kaliumversorgung über
Kompostanteile (gütegesichert, N-
stabilisiert)
N-Startangebot aus Kompostanteilen
mit ca. 50-100 mg N/l Substrat
Bedarf
Schwachzehrer
z. B.
Festuca
glauca,
Epimedium
rubrum
Mittel- und
Starkzehrer
z. B.
Lavandula
angustifolia,
Waldsteinia
ternata, Aster
novae-angliae
Schwachzehrer
z. B.
Festuca
glauca,
Epimedium
rubrum
Mittel- und
Starkzehrer
z. B.
Lavandula
angustifolia,
Waldsteinia
ternata, Aster
novae-angliae
Ziel 200 mg
N/Pflanze
Ziel 300 mg
N/Pflanze
Ziel 200 mg
N/Pflanze
Ziel 300 mg
N/Pflanze
Vorratsdüngung beim Topfen
Depotdünger 15 % N
Nährstoffverfügbarkeit 80 %
Topfen April/Mai → Laufzeit 5/6 M
Topfen Juni/Juli → Laufzeit 3/4 M
Hornspäne 14 % N
Nährstoffverfügbarkeit 60 %
2,2 bis 2,8 g/l
Substrat
bzw.
1,1 bis 1,4
g/Pflanze
3,8 bis 4,4 g/l
Substrat
bzw.
1,9 bis 2,2
g/Pflanze
3,2 bis 4,0 g/l
Substrat
bzw.
1,6 bis 2,0
g/Pflanze
5,5 bis 6,3 g/l
Substrat
bzw.
2,8 bis 3,2
g/Pflanze