image
image
image
image
image
image
image
image
image
Verfassungsschutzbericht 2012
- Vorabfassung
-

1
Inhaltsverzeichnis
I.
Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
1.
Rechtsextremismus .................................................................. 4
2.
Linksextremismus .................................................................... 7
3.
Islamismus und Ausländerextremismus ................................ 8
II.
Erscheinungsformen des Extremismus mit
Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen
1.
Rechtsextremismus .................................................................. 10
1.1
Personenpotenzial ................................................................................................. 10
1.2
Neonationalsozialisten ........................................................................................... 14
1.3
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) und ihre
Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) ............................................. 23
1.3.1
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ............................................... 23
1.3.2
Junge Nationaldemokraten (JN) ............................................................................. 43
1.4
Subkulturelle Rechtsextremisten ............................................................................ 51
1.5
Rechtsextremistische Musikszene ......................................................................... 55
1.5.1
Rechtsextremistische Konzerte .............................................................................. 55
1.5.2
Rechtsextremistische Musikgruppen (einschließlich Bandprojekte) ....................... 57
1.6
Rechtsextremistische Vertriebe .............................................................................. 70
1.7
Rechtsextremistische Publikationen ....................................................................... 76
1.8
Ausblick zum Rechtsextremismus .......................................................................... 79
1.9
Regionale Beschreibung rechtsextremistischer Bestrebungen ............................... 81
1.9.1
Landkreis Bautzen ................................................................................................. 81
1.9.2
Chemnitz (Stadt) .................................................................................................... 83
1.9.3
Dresden (Stadt) ...................................................................................................... 85
1.9.4
Erzgebirgskreis ...................................................................................................... 90
1.9.5
Landkreis Görlitz .................................................................................................... 92
1.9.6
Landkreis Leipzig ................................................................................................... 94
1.9.7
Leipzig (Stadt) ........................................................................................................ 98
1.9.8
Landkreis Meißen ................................................................................................ 100
1.9.9
Landkreis Mittelsachsen ....................................................................................... 102
1.9.10
Landkreis Nordsachsen ....................................................................................... 105
1.9.11
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ..................................................... 107
1.9.12
Vogtlandkreis ....................................................................................................... 110
1.9.13
Landkreis Zwickau ............................................................................................... 112
1.9.14
Entwicklungsprognose der Landkreise ................................................................. 114

2
2.
Linksextremismus ................................................................... 115
2.1
Personenpotenzial ............................................................................................... 115
2.2
Autonome ............................................................................................................ 118
2.3
Rote Hilfe e. V. (RH) ............................................................................................ 132
2.4
Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union –
Internationale Arbeiter Assoziation (FAU-IAA) ..................................................... 135
2.5
Linksextremistische Parteien und innerparteiliche Zusammenschlüsse ............... 137
2.6
Linksextremistische Publikationen ........................................................................ 146
2.7
Ausblick zum Linksextremismus .......................................................................... 150
2.8
Regionale Beschreibung linksextremistischer Bestrebungen ............................... 152
2.8.1
Linksextremisten in Leipzig .................................................................................. 152
2.8.1.1
Autonome ............................................................................................................ 152
2.8.1.2
Linksextremistische Parteien und innerparteiliche Zusammenschlüsse ............... 155
2.8.1.3
Sonstige linksextremistische Bestrebungen ......................................................... 155
2.8.2
Linksextremisten in Dresden ................................................................................ 156
2.8.2.1
Autonome ............................................................................................................ 156
2.8.2.2
Linksextremistische Parteien und innerparteiliche Zusammenschlüsse ............... 158
2.8.2.3
Sonstige linksextremistische Bestrebungen ......................................................... 158
2.8.2.4
Exkurs: Der 13. Februar als Höhepunkt linksextremistischer Aktivitäten
in Sachsen ........................................................................................................... 159
2.8.3
Linksextremisten in Chemnitz .............................................................................. 161
2.8.3.1
Autonome ............................................................................................................ 161
2.8.3.2
Linksextremistische Parteien und innerparteiliche Zusammenschlüsse ............... 162
2.8.3.3
Sonstige linksextremistische Bestrebungen ......................................................... 162
2.8.4
Linksextremisten außerhalb der Städte Leipzig, Dresden und Chemnitz .............. 162
3.
Islamismus und Ausländerextremismus ............................... 164
3.1
Personenpotenzial ............................................................................................... 164
3.2
Islamismus – Salafistische Bestrebungen ............................................................ 165
3.3
Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) ........................................................................... 169
3.4
Ausblick zum Islamismus und Ausländerextremismus ......................................... 175
4.
Hintergründe/ Phänomenübergreifende Betrachtungen ...... 176
4.1
Die Beteiligung von Angehörigen der verschiedenen extremistischen
Phänomenbereiche an der Debatte um die rechtsextremistische
Terrorzelle N
ATIONALSOZIALISTISCHER UNTERGRUND (NSU) .................................. 176
4.2
Extremisten zwischen Mitte der Gesellschaft und Gegenkultur ............................ 182
4.2.1
Rechtsextremismus .............................................................................................. 182
4.2.2
Linksextremismus ................................................................................................ 191
4.2.3
Salafismus ........................................................................................................... 193
4.2.4
Fazit und Ausblick ................................................................................................ 194

3
5.
Politisch motivierte Kriminalität –
Straftaten mit extremistischem Hintergrund ......................... 196
5.1
Politisch motivierte Kriminalität „rechts“ –
Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund ................................................ 196
5.2
Politisch motivierte Kriminalität „links“ –
Straftaten mit linksextremistischem Hintergrund .................................................. 198
5.3
Politisch motivierte Ausländerkriminalität –
Straftaten mit ausländerextremistischem Hintergrund .......................................... 200
III.
Spionageabwehr, Geheim- und Sabotageschutz,
Mitwirkungsaufgaben
1.
Spionageabwehr ...................................................................... 201
1.1
Spionageaktivitäten fremder Nachrichtendienste ................................................. 201
1.1.1
Chinesische Nachrichtendienste .......................................................................... 201
1.1.2
Russische Nachrichtendienste ............................................................................. 201
1.1.3
Nachrichtendienste aus dem arabischen Raum ................................................... 202
1.2
Wirtschaftsspionage / Wirtschaftsschutz .............................................................. 203
1.3
Proliferation .......................................................................................................... 204
2.
Geheim- und Sabotageschutz, Mitwirkungsaufgaben .......... 204
2.1
Sicherheitsüberprüfungen (Personeller Geheimschutz) und
Sabotageschutzüberprüfungen ............................................................................ 205
2.2
Materieller Geheimschutz ..................................................................................... 206
2.3
Zuverlässigkeitsüberprüfungen sowie Prüfung von Versagungs-
oder Ausschlussgründen ...................................................................................... 206

4
I.
Verfassungsfeindliche Zielsetzungen
1.
Rechtsextremismus
Der Rechtsextremismus ist weltanschaulich, organisatorisch und in seinem äußeren Erschei-
nungsbild ein vielgestaltiges Phänomen. Er stellt kein ideologisch einheitliches Gefüge dar, son-
dern weist unterschiedliche Ausprägungen nationalistischer, rassistischer und antisemitischer
Ideologieelemente auf. Vorherrschend ist dabei stets die Auffassung, die Zugehörigkeit zu einer
Ethnie, Nation oder Rasse bestimme den Wert eines Menschen. Individuelle Rechte und gesell-
schaftliche Interessenvertretungen treten zugunsten „volksgemeinschaftlicher“ Konstrukte zu-
rück (Antipluralismus).
Folgende Ideologiefragmente stellen rechtsextremistisches Gedankengut dar, welches von den
verschiedenen Strömungen im deutschen Rechtsextremismus in zum Teil unterschiedlicher Ge-
wichtung vertreten wird:
„Volksgemeinschaft“ als Souverän zu Lasten der Freiheitsrechte des Einzelnen
Der Staat wird als eine ethnisch-rassisch homogene „Volksgemeinschaft“ angesehen. Der
vermeintlich einheitliche Wille des Volkes soll dabei von staatlichen Führern intuitiv umge-
setzt werden („Völkischer Kollektivismus“). In einem so verstandenen autoritären Staat wür-
den damit wesentliche Kontrollelemente der freiheitlichen demokratischen Grundordnung,
wie das Recht des Volkes, die Staatsgewalt in Wahlen auszuüben, oder das Recht auf Bil-
dung und Ausübung einer Opposition, fehlen.
Fremdenfeindlichkeit, auch in Form von Rassismus und Antisemitismus
Nach der Vorstellung von Rechtsextremisten soll das deutsche Volk vor der Integration „ras-
sisch minderwertiger Ausländer“ und vor einer „Völkervermischung“ bewahrt werden. Es wird
befürchtet, dass die „Rasse“ des deutschen Volkes infolge einer „Durchmischung mit frem-
dem Blut“ untergehen würde.
Die Ausgrenzung jener Menschen, die nicht dem rassischen Ideal der Rechtsextremisten
entsprechen, widerspricht dem Grundsatz der Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz,
welcher in unserer Verfassung garantiert ist. Die Würde des Menschen, die bedingungs- und
voraussetzungslos jedem Menschen eigen ist, wäre von der biologisch-genetischen Teilhabe
an der Volksgemeinschaft abhängig.
Antisemitismus ist ein Kennzeichen fast aller rechtsextremistischen Strömungen. Er tritt in
unterschiedlichen Varianten religiöser, kultureller sowie rassistischer Ausprägung auf. Häufig
werden dabei Theorien wie die Behauptung einer „jüdischen Weltverschwörung“ oder einer
jüdisch dominierten Weltwirtschaft verbreitet.
Revisionismus
Unter Geschichtsrevisionismus versteht man die Leugnung oder Verharmlosung der natio-
nalsozialistischen Verbrechen und der deutschen Schuld am Ausbruch des Zweiten Welt-
kriegs. Auch werden der Holocaust und andere Verbrechen der Nationalsozialisten insbe-
sondere durch eine Gleichsetzung mit Handlungen der Siegermächte des Zweiten Welt-
kriegs relativiert. Die Leugnung des an den europäischen Juden begangenen Völkermords
erfüllt den Straftatbestand der Volksverhetzung. Revisionisten im engeren Sinne propagieren
eine verfälschende Geschichtsbetrachtung, indem sie anstreben, die Erkenntnisse der seriö-
sen Geschichtswissenschaft von einem vermeintlich wissenschaftlichen Standpunkt aus zu
widerlegen.

 
5
Von Gebietsrevisionismus ist die Rede, wenn Rechtsextremisten die Anerkennung der deut-
schen Gebietsverluste, die aus den beiden Weltkriegen resultierten, verweigern oder sogar
weitere Gebiete – entgegen den vertraglichen Verpflichtungen, die Deutschland seit 1918
beziehungsweise seit 1945 eingegangen ist – für Deutschland zu beanspruchen.
Revisionistische Positionen bilden ein wichtiges Bindeglied zwischen den verschiedenen
rechtsextremistischen Strömungen.
Fehlende Distanz zum historischen Nationalsozialismus
Durch ihre Äußerungen zeigen Rechtsextremisten häufig – zumindest mittelbar – eine wohl-
wollende Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus. Vermeintlich positiv zu bewertende
Handlungen der historischen Nationalsozialisten werden überbetont oder beschönigt. Wider-
standskämpfer gegen das NS-Regime werden diffamiert. Auch glorifizieren Rechtsextremis-
ten nationalsozialistische Funktionsträger aus dieser Zeit, z. B. Rudolf Heß, den ehemaligen
Stellvertreter Adolf Hitlers. Darüber hinaus lehnen sie sich zum Teil eng an Sprache und Pro-
grammatik dieser Zeit an.
Verächtlichmachen von Verantwortungsträgern und Institutionen des demokratischen
Verfassungsstaates
Unter Rechtsextremisten kommt es vielfach zu einer Verunglimpfung des demokratischen
Verfassungsstaats und seiner Repräsentanten. Deutsche Politiker werden dabei als korrupte
Handlanger ausländischer, insbesondere US-amerikanischer Interessen, diffamiert und es
wird ihnen die Fähigkeit abgesprochen, die Probleme des Landes lösen zu können. Rechts-
extremisten streben auf diese Weise an, sich als alleinige Wahrer der Interessen des deut-
schen Volkes darzustellen und den politischen Gegner als Verräter zu diskreditieren.
Zielsetzungen der rechtsextremistischen Spektren / Bereiche
Im Einzelnen untergliedern sich rechtsextremistische Bestrebungen im Freistaat Sachsen in:
die N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) als rechtsextremistische Partei,
❚ nicht parteilich gebundene Rechtsextremisten, insbesondere N
EONATIONALSOZIALISTEN und
subkulturell geprägte Rechtsextremisten,
sonstige Gruppierungen.
NATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD)
Die rechtsextremistische Partei zielt in ihrer politischen Agitation darauf ab – trotz gelegentlicher
vermeintlicher Bekenntnisse zum Grundgesetz und trotz ihrer Beteiligung an den Wahlen – we-
sentliche Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung zu beeinträchtigen
oder zu beseitigen. Sie strebt die Schaffung einer neuen Gesellschaftsordnung in Form einer
„Volksgemeinschaft“ an. Darunter versteht sie eine ethnisch-rassisch homogene Gruppe von
Menschen, welche auf Grund „gemeinsamer Sprache, Geschichte, Kultur, Schicksal, etc.“
1
ent-
steht, und die die Rolle eines staatlichen Souveräns übernehmen soll. Die Propaganda der NPD
beinhaltet einen dementsprechend übersteigerten, den Gedanken der Völkerverständigung
missachtenden Nationalismus und eine menschenverachtende Fremdenfeindlichkeit:
„Letzten Endes ist doch genau das das Wichtigste und Beste, was wir für uns, unsre Ehen, unsre
Familien und für Volk und Heimat tun können: schöne deutsche Kinder in die Welt setzen!“
2
1
Internetseite der NPD, Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“.
2
Rundbrief des RING NATIONALER FRAUEN (RNF), der Frauenorganisation der NPD vom September 2012.

6
„Letzten Endes ist doch genau das das Wichtigste und Beste, was wir für uns, unsre Ehen, uns-
re Familien und für Volk und Heimat tun können: schöne deutsche Kinder in die Welt setzen!“
2
Ausländer werden als minderwertig und kriminell dargestellt. Entsprechende Diffamierungen
werden auch im Rahmen des gegenwärtigen Widerstands der NPD gegen die Ansiedlung von
Asylbewerberheimen laut.
Die NPD greift für die Verbreitung ihrer verfassungsfeindlichen Propaganda oft soziale und wirt-
schaftliche Themen auf. Dabei werden zum Teil sozialistische Thesen unter nationalistischem
Vorzeichen übernommen. Der demokratische Rechtsstaat sowie seine Repräsentanten und Ein-
richtungen werden von der NPD vielfach diffamiert, um das Vertrauen in die demokratische
Staatsform zu untergraben.
Nicht parteilich gebundene Rechtsextremisten
Der Bereich der parteilich ungebundenen Rechtsextremisten ist kein homogenes Gebilde, son-
dern ein Sammelbecken unterschiedlicher Gruppierungen. Zu ihnen zählen:
N
EONATIONALSOZIALISTEN, wie die FREIEN KRÄFTE,
neonationalsozialistische K
AMERADSCHAFTEN,
❚ subkulturell geprägte K
AMERADSCHAFTEN und Szenen sowie rechtsextremistisch motivierte
Straf- und Gewalttäter.
Die N
EONATIONALSOZIALISTEN dominieren das rechtsextremistische Spektrum außerhalb des
Parteienbereichs. Auch zahlenmäßig bilden sie die größte Szene innerhalb des rechtsextremisti-
schen Milieus. Sie unterscheiden sich von den subkulturell geprägten Rechtsextremisten insbe-
sondere durch ihren Organisationsgrad und den Versuch, ihre Ideologie kontinuierlich zu verbrei-
ten. Im Vordergrund stehen politische Aktivitäten sowie die Organisation von rechtsextremisti-
schen Demonstrationen oder Propagandaaktionen. Dabei orientieren sie sich ideologisch an ei-
nem totalitären, nationalistischen und rassistischen Führerstaat mit einer Einheitspartei nach
dem Vorbild der Nationalsozialisten. Die Durchführung von „Zeitzeugenvorträgen“, bei denen
Zeitzeugen des Naziregimes von ihren Erfahrungen im Kampf für den Nationalsozialismus be-
richten, wird zum Anlass für eine glorifizierende Darstellung der Ereignisse jener Zeit genutzt.
Die „deutsche Rasse“ wird als Elite dargestellt, alles Andersartige als minderwertig diffamiert.
„Wir alle hier verkörpern das Gesunde, das Starke, das Wehrhafte. Wir verkörpern den Wi-
derstand, wir sind in der Lage uns standhaft den Fäulnissen der heutigen Zeit entgegen zu
stellen. Der Widerstand, wie er sich heute hier zusammengefunden hat, ist die letzte Anhäu-
fung gesunden deutschen Lebens. Wir verachten das Schwache, wir verabscheuen alles
Kranke da draußen, denn wir sind die Zukunft. Leben heißt Kampf.“
3
Ein anderes Beispiel, das auf das von Rechtsextremisten befürchtete Aussterben der „deutschen
Rasse“ abzielt:
„Doch gleichzeitig hat man bevölkerungspolitische Erwägungen nicht nur ignoriert, sondern
das Wachstum des deutschen Volkes durch den gepredigten Konsumglauben an Wohlstand
und Vergnügen so behindert, dass der Bestand des deutschen Volkes heute äußerst gefähr-
det ist. Man hat nicht einmal den Wert des zukünftigen Steuerzahlers und Lastenträgers an-
erkannt, geschweige denn den biologischen Wert deutscher Kinder.“
4
2
Rundbrief des RING NATIONALER FRAUEN (RNF), der Frauenorganisation der NPD vom September 2012.
3
Internetseite SPREELICHTER, Beitrag: „Leben heißt Kampf“, derzeit nicht mehr abrufbarer „Audiomitschnitt der Eröffnung des
Kampfsportturniers des Widerstandes“ am 27. November 2010 im Großraum Dresden.
4
Internetseite
http://www.verdictum.info.

7
Neonationalsozialistische Bestrebungen wählen insbesondere die Person Adolf Hitlers zum Vor-
bild, orientieren sich aber auch an antikapitalistischen und sozialrevolutionären Gedanken. Ins-
besondere wenn N
EONATIONALSOZIALISTEN als AUTONOME NATIONALISTEN (AN) agierten, wird ein
antikapitalistischer Ansatz verfolgt, der in jüngerer Zeit auch von weiten Teilen der N
EONATIO-
NALSOZIALISTEN übernommen wurde.
Subkulturell geprägte Rechtsextremisten sind weniger organisiert und nicht in der Lage, kontinu-
ierlich politische Arbeit zu leisten. Sie zeichnen sich durch Spontaneität und Aktionismus aus.
Von anderen Jugendlichen grenzen sie sich in ihrer Orientierung bewusst und provokativ ab. Ihre
Weltanschauung ist gekennzeichnet von extremer Fremdenfeindlichkeit, sehr stark ausgepräg-
tem Rassismus und Antisemitismus sowie von der Verherrlichung von Elementen des National-
sozialismus, insbesondere seiner Führungspersonen und Symbole.
Hauptsächlich rechtsextremistisch disponierte Jugendliche aus dem subkulturellen Milieu fühlen
sich zu solchen oft lockeren Strukturen und Kleingruppen – in der Regel zwischen 10 und 20
Personen – hingezogen. Ihre Aktivitäten sind vorrangig auf die Teilnahme an rechtsextremisti-
schen Konzerten oder Demonstrationen konzentriert. Von subkulturell geprägten rechtsextremis-
tischen K
AMERADSCHAFTEN gehen auf Grund ihrer Gewaltbereitschaft erhebliche Gefahren aus,
denn häufig sind sie an Straftaten mit rechtsextremistischem, insbesondere fremdenfeindlichem
Hintergrund, beteiligt. Teilweise werden Jugendliche über die subkulturelle Szene für den ideolo-
gischen Rechtsextremismus rekrutiert.
2. Linksextremismus
Linksextremisten streben die Überwindung der freiheitlichen demokratischen Grundordnung an.
An ihrer Stelle wollen sie eine sozialistische bzw. kommunistische Gesellschaft oder eine „herr-
schaftsfreie“ anarchistische Gesellschaft etablieren. Ihr politisches Handeln richten sie dement-
sprechend an revolutionär-marxistischen oder anarchistischen Vorstellungen aus. Damit treten
sie für eine Diktatur über die Mehrheit ein, die auch mit einer Bevormundung Andersdenkender
einhergehen würde. Die von Linksextremisten häufig genannten Werte „Gleichheit“, „Freiheit“
und „Gerechtigkeit“ stellen sich bei genauerem Hinsehen als Synonyme für die Zerstörung de-
mokratischer Errungenschaften (z. B. die Gewaltenteilung), vor allem aber für die Einschränkung
persönlicher Freiheitsrechte dar. Dies betrifft z. B. die Beseitigung des Rechts auf Eigentum.
Linksextremisten bringen sich in gesellschaftliche Proteste ein und versuchen, diese für ihre ext-
remistischen Ziele zu instrumentalisieren. Teilweise schließt ihre Agitation auch die Anwendung
von Gewalt ein.
Zielsetzungen der linksextremistischen Spektren/ Bereiche
AUTONOME
A
UTONOME bilden den weitaus größten Teil des gewaltbereiten linksextremistischen Potenzials.
Sie orientieren sich oftmals an diffusen anarchistischen oder kommunistischen Ideologiefrag-
menten. Ihr Selbstverständnis ist von Anti-Einstellungen („antifaschistisch“, „antikapitalistisch“,
„antirassistisch“, „antimilitaristisch“, „antirepressiv“) und von der Vorstellung eines selbstbestimm-
ten Lebens frei von jeglicher staatlicher Autorität geprägt. Sie verzichten meist auf feste Struktu-
ren und Hierarchien.
Die Anwendung von Gewalt wird von A
UTONOMEN als legitimes Element zur Durchsetzung ihrer
politischen Ziele angesehen und gerechtfertigt. Diese Gewalt richtet sich gegen Sachen, kann
aber auch Personen wie tatsächliche oder vermeintliche Rechtsextremisten, Polizeibeamte und
andere Repräsentanten staatlicher Einrichtungen zum Ziel haben. Eine typische Form autono-
mer Gewalt sind Straßenkrawalle.

8
Die sächsische autonome Szene ist überwiegend „antideutsch“ ausgerichtet. Damit steht sie im
Gegensatz zu vielen traditionell „antiimperialistisch“ eingestellten Gruppierungen der bundeswei-
ten Szene. Etwa seit dem Jahr 2010 stellt sich allerdings die Unterscheidung zwischen beiden
Lagern schwieriger dar. Die anfangs strikte Abgrenzung zueinander wurde aufgegeben und sie
näherten sich in ihrer Außenwirkung zunehmend an. Antideutsche A
UTONOME lehnen die Exis-
tenz einer deutschen Nation ab. Sie befürchten, dass Deutschland wieder eine Hegemonie in
Europa anstrebt. Ein Erstarken Deutschlands würde aus ihrer Sicht unweigerlich zu einer Wie-
derholung der mit dem nationalsozialistischen Deutschland verbundenen Geschichte führen.
Deshalb fordern „Antideutsche“ auch „Nie wieder Deutschland!“. Die Ansicht „antiimperialistisch“
eingestellter Gruppierungen, wonach Israel als kapitalistische und imperialistische Besatzungs-
macht zum Nachteil des palästinensischen Volkes handelt, wird von den „Antideutschen“ als an-
tizionistisch und antisemitisch verurteilt.
Anarchisten
Seit dem Jahr 2011 gewinnen anarchistische Tendenzen innerhalb der sächsischen autonomen
Szene zunehmend an Bedeutung.
Anarchisten sind im Freistaat Sachsen in der „Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union“ (FAU)
aktiv, die der „Internationalen Arbeiter Assoziation“ (IAA) angeschlossen ist. Ziel dieser so ge-
nannten „anarchistischen Gewerkschaft“ ist es, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu
überwinden und eine herrschaftslose, auf Selbstverwaltung begründete Gesellschaft zu errich-
ten. Ihr zentrales Agitationsfeld ist der antikapitalistische Kampf.
Orthodox-kommunistische Bestrebungen
Solche Bestrebungen sind vorwiegend in Parteien organisiert. Sie bekennen sich zur Theorie
von Marx, Engels und Lenin und den Thesen vom Klassenkampf sowie der Diktatur des Proleta-
riats. Vertreter dieser Strömung sind der Auffassung, dass die gegenwärtige kapitalistisch ver-
fasste Ordnung die gesellschaftlichen Widersprüche nicht zu lösen vermag, sondern diese stetig
vertiefe. Insofern könne sie der Menschheit keine Zukunftsperspektive bieten. Ihre Anhänger ver-
folgen deshalb die Absicht, eine sozialistische und später eine kommunistische Gesellschafts-
ordnung zu errichten. Als Grundlage der von ihnen angestrebten Umgestaltung sehen sie die
Abschaffung der bestehenden Eigentumsverhältnisse und der gesellschaftlichen Ordnung an.
Dies soll durch revolutionäre Aktionen herbeigeführt werden.
Orthodox-kommunistische Parteien und Vereinigungen sind bemüht, bestehende soziale Konflik-
te thematisch aufzugreifen, ideologisch umzudeuten und im Sinne ihrer revolutionären Strategie
zu nutzen. Außerdem versuchen sie, durch grundsätzliche Kritik an den „herrschenden Verhält-
nissen“ ihren sozialistischen und kommunistischen Zielen näher zu kommen.
Die parlamentarische Demokratie wird von orthodox-kommunistischen Bestrebungen abgelehnt.
Eine Beteiligung an parlamentarischen Wahlen kommt nur unter strategischen Gesichtspunkten
in Betracht.
3.
Islamismus und Ausländerextremismus
Gruppierungen von Ausländern werden als extremistisch beurteilt, wenn sich ihre Ziele gegen
die freiheitliche demokratische Grundordnung richten. Die Verfassungsfeindlichkeit einer auslän-
derextremistischen Zielsetzung kann sich auch daraus ergeben, dass sich diese wider den Ge-
danken der Völkerverständigung oder auf die Anwendung von Gewalt bzw. darauf hinzielende
Vorbereitungshandlungen richtet.

9
Wesentliche gemeinsame Merkmale ausländerextremistischer Bestrebungen sind:
❚ das Ziel, die in den jeweiligen Herkunftsländern herrschende Gesellschaftsordnung, zuneh-
mend aber auch darüber hinaus z. B. in Deutschland, abzuschaffen und sie durch eine zu
ersetzen, die der Ideologie der jeweiligen extremistischen Organisation entspricht,
die Gefährdung auswärtiger Belange der Bundesrepublik Deutschland durch Anwendung von
Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen,
5
❚ Äußerungen und Aktivitäten, die sich gegen den Gedanken der Völkerverständigung, insbe-
sondere das friedliche Zusammenleben der Völker, richten.
Im Einzelnen lassen sich ausländerextremistische Bestrebungen untergliedern in
islamisch-extremistische (d. h. islamistische),
linksextremistisch-separatistische,
extrem nationalistische.
Islamistische Organisationen
zielen darauf, die westlichen, freiheitlichen demokratischen Ge-
sellschaftsordnungen durch ein auf Koran und Scharia (islamisches Rechts- und Wertesystem)
basierendes Gesellschaftssystem zu ersetzen. Nach ihren Vorstellungen regelt der Islam alle
Lebensbereiche einer Gesellschaft. Insofern könne auch alle staatliche Herrschaft nicht dem
menschlichen Willen entspringen, sondern gehe einzig von Gott (Allah) aus. Eine Trennung von
Staat und Religion widerspricht daher ihrer Auffassung von einer Staats- und Gesellschaftsord-
nung und wird als unislamisch verurteilt. Innerhalb des Islamismus gibt es zur Errichtung der an-
gestrebten „islamischen“ Herrschaft unterschiedliche Strategien. Dabei sind Organisationen ak-
tiv, die Terrorismus ausüben, solche, die Gewalt befürworten jedoch aus unterschiedlichen
Gründen selber keine Gewalt zur Erreichung ihres Ziels einsetzen und schließlich Organisatio-
nen, die Terror und Gewalteinsatz verurteilen. Letztere setzen mit ihren ideologischen Vorstel-
lungen auf eine allmähliche Durchdringung der Gesellschaft. Auch sie streben die Abschaffung
der grundlegenden Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung an. Dazu gehört
z. B. die Abschaffung der Volkssouveränität, des Mehrparteienprinzips und des Rechts auf Bil-
dung und Ausübung einer parlamentarischen Opposition.
Linksextremistisch-separatistische Ausländergruppierungen
streben nach der revolutionä-
ren Zerschlagung der jeweiligen Staatsordnung in ihren Herkunftsländern die Errichtung eines
sozialistischen bzw. kommunistischen Systems an. Einige dieser Gruppierungen verfolgen dabei
ethnisch motivierte Unabhängigkeitsbestrebungen.
Extrem nationalistische Ausländerorganisationen
vertreten ein übersteigertes Nationalbe-
wusstsein, das anderen Nationen oder Personen anderer Nationalität die Gleichwertigkeit ab-
spricht.
Die meisten der linksextremistisch-separatistischen bzw. extrem nationalistischen Ausländeror-
ganisationen nutzen die Bundesrepublik Deutschland um von hier aus gewaltsame Aktionen in
ihrem jeweiligen Heimatstaat vorzubereiten, etwa durch Aufrufe zu Gewalt oder durch die Be-
5
Von einer Gefährdung der auswärtigen Belange spricht man dann, wenn durch die Bestrebungen das friedliche Zu-
sammenleben der Völker oder die Beziehungen zu anderen Regierungen beeinträchtigt werden. Ausländerextremis-
tische Organisationen verbinden mit ihrer Propaganda u. a. die Verunglimpfung der jeweiligen Heimatregierung.

 
10
schaffung finanzieller oder sonstiger Mittel. Solche Bestrebungen gefährden durch die Anwen-
dung von Gewalt oder darauf gerichtete Vorbereitungshandlungen die auswärtigen Belange der
Bundesrepublik Deutschland. Sie richten sich zudem gegen den Gedanken der Völkerverständi-
gung.
II.
Erscheinungsformen des Extremismus mit
Auswirkungen auf den Freistaat Sachsen
1.
Rechtsextremismus
1.1
Personenpotenzial
Überblick in Zahlen
6
Das Personenpotenzial der rechtsextremistischen Szene im Freistaat Sachsen ist 2012 wie
in den Vorjahren zurückgegangen. So ist die Anzahl der Rechtsextremisten auf ca. 2.500
gesunken, gegenüber etwa 2.600 im Jahr 2011. Es wurde damit ein Tiefpunkt erreicht, der
nur in den Jahren 1995 und 1996 unterboten worden war.
Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen
Eine Ursache für den Rückgang ist vor allem der sich kontinuierlich fortsetzende Mitglieder-
verlust bei der NPD. Dieser war auch 2012 u. a. dem Konflikt mit neonationalsozialistischen
Kräften geschuldet. Ein Teil der NPD-Anhänger sah seine Interessen nach der Wahl von
Holger APFEL zum NPD-Bundesvorsitzenden im November 2011 und nach der Wahl von
Mario LÖFFLER zum neuen sächsischen NPD-Landesvorsitzenden im Januar 2012 immer
weniger von der Partei vertreten. Sie waren dabei nicht bereit, eigene ideologische Positio-
nen aufzugeben und kritisierten den Kurs der NPD, der ihnen nicht radikal genug erschien.
In der Folge sank die Zahl der sächsischen NPD-Mitglieder um rund 8 %. Dem Landesver-
band gehörten damit im Jahr 2012 ca. 700 Mitglieder an (2011: ca. 760). Nicht alle der aus
der NPD ausgetretenen Personen haben sich jedoch anderen rechtsextremistischen Bestre-
bungen, wie z. B. den Neonationalsozialisten, angeschlossen.
Eine gegensätzliche Entwicklung war in den vergangenen Jahren im Bereich der N
EONATIO-
NALSOZIALISTEN
zu beobachten, deren Zahl kontinuierlich anstieg. Sie behaupteten im Jahr
2012 ihre Stellung als zahlenmäßig bedeutendstes Lager im Bereich des Rechtsextremis-
mus in Sachsen. Ihre Anhängerzahl verharrte mit ca. 1.000 Personen auf dem hohen Niveau
des Vorjahres.
6
Die Zahlenangaben sind teilweise geschätzt und gerundet. Den Verfassungsschutzbehörden liegen nicht zu allen in den Zah-
lenangaben erfassten Personen Einzelerkenntnisse vor.
3000
2800
2700
2670
2600
2500
0
1000
2000
3000
4000
2007
2008
2009
2010
2011
2012

image
11
Trotz des Rückgangs der Gesamtzahl der Rechtsextremisten geht von der Szene wegen
des hohen Anteils der N
EONATIONALSOZIALISTEN immer noch eine beträchtliche Gefahr aus.
Das Potenzial der subkulturell geprägten Rechtsextremisten – diese Szene unterliegt einer stän-
digen Fluktuation – ist 2012 erneut gesunken. Ihm wurden ca. 800 Personen zugerechnet (2011:
850). Die Mitgliederzahl der sonstigen rechtsextremistischen Organisationen blieb hingegen un-
verändert bei ca. 20 Personen.
Die Zahl der gewaltbereiten Rechtsextremisten
7
im Freistaat Sachsen wird für den Berichtszeit-
raum auf ca. 800 Personen geschätzt (2011: ebenso). Zu diesem Spektrum zählen insbesonde-
re Angehörige der neonationalsozialistischen und der subkulturellen Szenen aber auch verein-
zelt Mitglieder der NPD.
Anzahl der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen (insgesamt: ca. 2.500)
[2011: 2.600 / bundesweit 2011: 23.400]
8
NATIONALDEMOKRA-
TISCHE PARTEI
DEUTSCHLANDS (NPD)
2012: ca. 700
2011: ca. 760
NEONATIONAL-
SOZIALISTEN
2012: ca. 1000
2011: ca. 1000
SUBKULTURELL GE-
PRÄGTE RECHTSEXT-
REMISTEN
2012: ca. 800
2011: ca. 850
SONSTIGE ORGANISA-
TIONEN
2012: ca. 20
2011: ca. 20
Regionale Verteilung der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen – absolut
7
Hierzu zählen Tatverdächtige rechtsextremistischer Gewaltstraftaten und Personen, bei denen Anhaltspunkte für eine Gewalt-
bereitschaft vorliegen.
8
Die angegebenen Werte sind teilweise geschätzt und gerundet. Den Verfassungsschutzbehörden liegen nicht zu allen in den
Zahlenangaben erfassten Personen Einzelerkenntnisse vor. Die Gesamtzahl ergibt sich rechnerisch unter Abzug von hier be-
kannten Doppelmitgliedschaften.

image
12
Regionale Verteilung der Rechtsextremisten im Freistaat Sachsen –
je 10.000 Einwohner
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2002
2004
2006
2008
2010
2012
Entwicklung der Verteilung von
Rechtsextremisten in Sachsen seit 2002
rex. Parteien
Neonationalsozialisten
subkulturelle
sonstige

image
image
13
Organisatoren der Demonstrationen von Rechtsextremisten in Sachsen 2011
Organisatoren der Demonstrationen von Rechtsextremisten in Sachsen 2012

 
14
1.2
NEONATIONALSOZIALISTEN
Historie und Strukturentwicklung
Personenpotenzial stagniert auf hohem Niveau
NEONATIONALSOZIALISTEN sind überwiegend in festeren kameradschaftsähnlichen Strukturen
organisiert. Die Szene vermeidet es jedoch, ihre Strukturen als Kameradschaften zu be-
zeichnen. Stattdessen werden bevorzugt wechselnde Begriffe wie F
REIE KRÄFTE, NATIONA-
LER
WIDERSTAND, NATIONALE SOZIALISTEN oder aber Eigennamen wie z. B. REVOLUTIONÄRE
NATIONALE JUGEND (RNJ) gewählt, die oft einen auf einen Ort bzw. eine Region hinweisen-
den Namenszusatz haben. Sie haben in der Regel eine Führungsperson, einen relativ stabi-
len Mitgliederstamm und agieren vordergründig regional begrenzt. Die Führungspersonen
sind jedoch überregional vernetzt. Dadurch besteht auch eine entsprechende Mobilisie-
rungs- und Kampagnenfähigkeit im Freistaat Sachsen sowie auch in angrenzenden Bundes-
ländern.
Im Gegensatz
zu den subkulturellen Rechtsextremisten legen NEONATIONALSOZIALISTEN ein
erhöhtes Augenmerk auf eigene politische Aktionen. Sie treffen sich regelmäßig zu politi-
schen Schulungen bzw. zur Planung politischer Aktivitäten oder nehmen an rechtsextremis-
tischen Veranstaltungen teil. Öffentlichkeitswirksame Aktionen gingen allerdings im Jahr
2012 stark zurück. Stand noch im Jahr 2011 die Teilnahme an rechtsextremistischen De-
monstrationen im Vordergrund, so kam es 2012 vorwiegend zu regionalen Propagandaakti-
onen wie Klebeaktionen und Farbschmierereien. Man wollte anonym bleiben und sich nicht
staatlichem Handeln aussetzen.
Dieser Rückzug in die Anonymität und in verstärkte Konspirativität führte auch zu einem
Rückgang der Anzahl regionaler rechtsextremistischer Internetpräsenzen im Jahr 2012. Auf
den verbliebenen Internetseiten wurden häufig lediglich weltanschauliche Aufsätze veröffent-
licht, kaum mehr jedoch die Beschreibungen eigener Aktionen.
Höhepunkt des Rückzugs aus der virtuellen Öffentlichkeit stellte die Abschaltung des
rechtsextremistischen Internetportals FREIES NETZ MITTE im Juli 2012 dar. In diesem Por-
tal hatten Rechtsextremisten bzw. Personenzusammenhänge aus verschiedenen Regionen
eigene rechtsextremistisch ausgerichtete Internetpräsenzen gebündelt. Auch diese zuletzt
verlinkten einzelnen Internetpräsenzen sind nicht mehr abrufbar.
Das Potenzial der N
EONATIONALSOZIALISTEN blieb im Jahr 2012 mit ca. 1.000 Personen stabil
auf Vorjahresniveau. Sie konnten damit zwar erstmals seit über zehn Jahren die Anhänger-
zahl nicht weiter steigern. Allerdings war die Anzahl der N
EONATIONALSOZIALISTEN seit dem
Jahr 2007 um ca. 280 Personen angestiegen, während die Gesamtzahl der Rechtsextremis-
ten im Freistaat Sachsen in diesem Zeitraum um ca. 500 Personen zurückging. Dies ver-
deutlicht die Dominanz der N
EONATIONALSOZIALISTEN im Freistaat Sachsen

 
15
Personenpotenzial der N
EONATIONALSOZIALISTEN
im Freistaat Sachsen
Beispielhaft werden die folgenden neonationalsozialistischen Gruppierungen bzw.
Strukturen genannt:
NATIONALE SOZIALISTEN CHEMNITZ (NSC)
Chemnitz
FREIE KRÄFTE DRESDEN (FKD)
Dresden
FREIE KRÄFTE LEIPZIG
Leipzig
AKTIONSBÜNDNIS ERZGEBIRGE
Erzgebirgskreis
BOOT BOYS GÖRLITZ
Landkreis Görlitz
NATIONALE SOZIALISTEN GEITHAIN
Landkreis Leipzig
NATIONALE SOZIALISTEN KOHRENER LAND
Landkreis Leipzig
NATIONALE SOZIALISTEN HOYERSWERDA
Landkreis Bautzen
FREIE KRÄFTE in Mittelsachsen
Landkreis Mittelsachsen
FREIE NATIONALISTEN FREIBERG
Landkreis Mittelsachsen
NATIONALE SOZIALISTEN DÖBELN (verboten)
Landkreis Mittelsachsen
FREIE KRÄFTE aus Eilenburg
Landkreis Nordsachsen
FREIE KRÄFTE in Nordsachsen
Landkreis Nordsachsen
FREIE KRÄFTE SÄCHSISCHE SCHWEIZ /
OSTERZGEBIRGE
Landkreis Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge
FREIE KRÄFTE ZWICKAU /
NATIONALE SOZIALISTEN ZWICKAU
Landkreis Zwickau
REVOLUTIONÄRE NATIONALE JUGEND (RNJ)
Vogtlandkreis
80
110
170
270
550
720
910
950
970
1000
1000
0
500
1000
1500
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012

image
 
16
Neonationalsozialistische Strukturen im Freistaat Sachsen
Entwicklungen – Aktivitäten
Verunsicherung und kaum öffentliche Wahrnehmbarkeit
Die N
EONATIONALSOZIALISTEN, die gefährlichste Teilmenge unter den Rechtsextremisten,
konnten ihr Personenpotenzial im Freistaat Sachsen bei ca. 1.000 Personen stabil auf dem
Niveau des Vorjahres halten. Dies ist insofern bedeutsam, als die Zahl der Rechtsextremis-
ten insgesamt sowohl im Freistaat Sachsen als auch bundesweit sank.
Dennoch konnten sich die N
EONATIONALSOZIALISTEN im Jahr 2012 nicht mehr so öffentlich-
keitswirksam in Szene setzen wie im Jahr zuvor. So war eine regelrechte Demonstrations-
müdigkeit zu beobachten. Es kam nicht nur zu einem Rückgang der Teilnehmerzahlen bei
Demonstrationen, es fehlte vielmehr schon an der Bereitschaft, solche Veranstaltungen zu
planen und zu organisieren. Im Ergebnis gingen im Berichtsjahr lediglich zwölf von insge-
samt 37 rechtsextremistischen Demonstrationen auf das Konto der N
EONATIONALSOZIALIS-
TEN
. Dagegen hatten sie im Jahr 2011 mit 34 von insgesamt 47 solcher Veranstaltungen
noch die Demonstrationshoheit in der rechtsextremistischen Szene Sachsens inne.
Deutlich sichtbar war der Demonstrationsrückgang bei den im Rahmen der „Werde unsterb-
lich“-Kampagne
9
durchgeführten Aktionen. Den lediglich zwei kleineren Demonstrationen im
Jahr 2012 – sie fanden am 25. März in Colditz (Landkreis Leipzig) und am 26. Mai in Leisnig
(Landkreis Mittelsachsen) statt – stehen acht im Vorjahr gegenüber. Eine Ursache für diese
rückläufige Tendenz liegt in den Durchsuchungsmaßnahmen der Polizei im Januar 2012,
welche wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz stattfanden. Sie trafen die Szene
offenbar weitgehend überraschend und führten zu einer erheblichen Verunsicherung. Die
noch in den Vorjahren propagierte Strategie, statt angemeldeter Demonstrationen auf unan-
gemeldete „Spontanaktionen“ auszuweichen, kam nahezu gänzlich zum Erliegen.
9
Siehe Verfassungsschutzbericht 2011, S. 13 ff. und 76 ff.

17
Auch die groß angelegte Strategiesuche mit dem Ziel, anlässlich des Jahrestages der
Bombardierung Dresdens am 13. Februar 2012 eine Großdemonstration mit mehreren
tausend Teilnehmern organisatorisch zu bewältigen, führte nicht zum Erfolg. Fehlende
Absprachen im Vorfeld verhinderten das Vorhaben, eine für den 18. Februar angemel-
dete Demonstration erst im letzten Moment abzusagen und den politischen Gegner ins
Leere laufen zu lassen. Dennoch werteten die Veranstalter den „Trauermarsch“ im Jahr
2012, zu dem sich ca. 1.600 bis 1.700 Rechtsextremisten in der Stadt versammelt hat-
ten, als Erfolg. Anders als in den Vorjahren sei es ihnen zumindest gelungen, die De-
monstration durchzuführen.
Zahlreiche Vereinsverbote in anderen Ländern, wie beispielsweise des A
KTIONSBÜND-
NISSES
MITTELRHEIN, der WIDERSTANDSBEWEGUNG IN SÜDBRANDENBURG und des NATIO-
NALEN
WIDERSTANDES DORTMUND verstärkten die Verunsicherung der sächsischen NE-
ONATIONALSOZIALISTEN
Bundesweit kann sogar von einer regelrechten Handlungsunfä-
higkeit der Szene gesprochen werden. Folgende Szenereaktionen auf die Vereinsver-
bote wurden laut:
„Die Betroffenen. Es sind keine Kriminellen. Sie haben niemanden ermordet, nie-
manden vergewaltigt und kein schlimmeres Unrecht gegenüber anderen Menschen
getan.“
10
„Ihr einziges ‚Verbrechen’ lautet: Sie stehen im Widerstand gegen einen korrupten
Staat mit noch viel korrupteren Funktionären und heuchlerisch grinsenden Demokra-
ten, denen man nicht einmal mehr den Wetterbericht glauben könnte. Man wirft
ihnen vor eine Internetseite zu betreiben, die in regelmäßigen Abständen Blogs zu
aktuellen politischen Themen veröffentlicht, den Menschen in diesem Land davon
kündet, dass hier ein politisches System zu Gange ist, welches nicht auf Dauer
mehr existieren wird, weil es innerlich morsch, überlebt und lebensfeindlich ist.“
11
In der Folge richteten sich die Aktivitäten der parteiungebundenen Szene auf die Stär-
kung des szeneinternen Zusammenhalts und auf Identität stiftende Ereignisse. Es wur-
den verstärkt interne Veranstaltungen und Vernetzungstreffen von Führungskräften
durchgeführt, wobei die überregionale Vernetzung und der Erfahrungsaustausch im
Vordergrund standen. Dabei dürfte ein Themenschwerpunkt der Austausch über die
Schaffung und den Erhalt „Nationale(r) Zentren und Objekte“
12
gewesen sein.
„Nationale Objekte sind Knotenpunkte unserer Agitation und damit Schaltzentralen
unserer Arbeit, da durch sie eigene Milieus und Strukturen abseits von zivilgesell-
schaftlichen Organisationen geschaffen, und unter Umständen gesellschaftspoliti-
sche Räume besetzt werden können. Jene Räume zeichnen sich als wichtige Bau-
steine unserer Arbeit aus, da die lokale und regionale Arbeit intensiviert werden
kann und weitere Vernetzungen stattfinden können.“
13
Eigene Räumlichkeiten seien nutzbar als Begegnungsstätten, Lagerraum, Probenraum,
Veranstaltungsraum, für Sportaktivitäten und als soziale Knotenpunkte. Man müsse
10
„Trotz Verbot nicht tot: WIDERSTANDSBEWEGUNG IN SÜDBRANDENBURG durch demokratischen Innenminister verbo-
ten“, Internetseite des A
KTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
11
„Trotz Verbot nicht tot: WIDERSTANDSBEWEGUNG IN SÜDBRANDENBURG durch demokratischen Innenminister verbo-
ten“, Internetseite des A
KTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
12
„Leitthema: „Nationale Zentren und Objekte“, DER AKTIVIST Ausgabe 3-2012.
13
„Leitthema: „Nationale Zentren und Objekte“, DER AKTIVIST Ausgabe 3-2012.

 
18
„(…) – im Nachgang einer internen Festigung – nach draußen, (…) um sich vor Ort
für unsere Landsleute als Ausgangspunkt für einen gelebten Sozialismus zu mani-
festieren.“
14
Vernetzungstreffen dienen der Suche nach Stabilität und neuen Strategien für die Sze-
ne, die zunehmend konspirativer agiert. So ist z. B. die öffentliche Berichterstattung
über Szeneaktivitäten abseits des politischen Kalenders (z. B. Heldengedenken am
Volkstrauertag) deutlich seltener geworden. Die an den Vernetzungstreffen beteiligten
Führungskader der verschiedenen Strukturen fungieren als Multiplikatoren in ihren örtli-
chen Strukturen.
In der ersten Jahreshälfte wurden in Görlitz (Landkreis Leipzig), im Muldental (Landkreis
Leipzig) und in Delitzsch (Landkreis Nordsachsen) Fußballturniere organisiert. Diese
dienten auch der Vermittlung politischer Inhalte, die vor allem jüngere Personen zum
Engagement in der Szene motivieren sollen.
Mit der zunehmenden Ausrichtung nach innen gelang es parteiungebundenen Rechts-
extremisten auch, in den letzten Jahren inaktive Strukturen in Hoyerswerda (Landkreis
Bautzen) und Görlitz (Landkreis Görlitz) wiederzubeleben. Zudem traten in der Öffent-
lichkeit neue neonationalsozialistische Gruppierungen auf. Neu bekannt gewordenen
Gruppierungen ist es dagegen häufig nicht gelungen, sich dauerhaft zu etablieren. Sie
lösten sich häufig nach kurzer Zeit wieder auf und zeigten keine öffentlichkeitswirksa-
men Aktivitäten.
Ideologie/ Politische Zielsetzung der N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die N
EONATIONALSOZIALISTEN greifen auf die Ideologie der „Nationalsozialistischen
Deutschen Arbeiterpartei“ (NSDAP) zurück. So streben sie ebenfalls eine Staatsform
an, die im Widerspruch zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung auf einer
„Volksgemeinschaft“ basieren soll.
Nach dem Verständnis der historischen Nationalsozialisten aus der Zeit des Nazi-
Regimes mussten die Angehörigen dieser „Volksgemeinschaft“ dabei der „arischen
Rasse“ angehören und sich zur Weltanschauung des Nationalsozialismus bekennen.
Die Begriffe „Staat“ und „Staatsgebiet“ wurden durch „Volk“ und „Lebensraum“ ersetzt,
wobei mit „Lebensraum“ das Territorium des ethnisch definierten Volkes gemeint war.
Die heute agierenden N
EONATIONALSOZIALISTEN nehmen ebenfalls auf dieses Gedan-
kengut Bezug. Der Begriff der „Volksgemeinschaft“ ist nach ihrem Verständnis mit ei-
nem biologistischen Weltbild verbunden, das fremde Kulturen und damit auch Men-
schen mit Migrationshintergrund ausschließt.
„Das deutsche Volk selbst ist ein Konglomerat aus unterschiedlichen, aber miteinan-
der verwandten Rassen, von denen jedoch alle zum europäischen Lebensraum und
zur übergeordneten weißen Großrasse gehören.“
15
„Für uns als Europäer wird zweifelsohne die Fähigkeit zur geistigen Kulturschöpfung,
zum Ackerbau und zur Lagerwirtschaft, zur wissenschaftlichen Untersuchung und
zum technischen Fortschritt von einer höheren Bewertung zeugen als die Fähigkeit
zur Antilopenjagd mit Holzspeeren, zum mehrstimmigen Gesang und zur Schmerzre-
sistenz bei für uns obskuren Selbstverstümmelungsbräuchen (…)“.
16
„Wenn wir nun als politisch motivierte Kämpfer im 21. Jahrhundert vor der Tatsache
stehen, dass unser Volk innerhalb von nur wenigen Generationen durch Massenzu-
14
„Leitthema: „Nationale Zentren und Objekte“, DER AKTIVIST Ausgabe 3-2012.
15
„Nationaler Sozialismus als Identitäre Weltanschauung“,
Internetseite
des AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
16
„Nationaler Sozialismus als Identitäre Weltanschauung“,
Internetseite
des AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.

 
19
wanderung und Rassenvermischung, durch Negativauslese und Verdummung sowie
durch körperliche und seelische Degenration in seinem Bestand als über lange Zeit-
räume hinweg gewachsene organische Gemeinschaft bedroht ist (…).“
17
„Denn erst, wenn eine lebensgesetzlich richtige Politik sämtliche schädlichen Einflüs-
se eindämmt, welche eine Entartung des Volkscharakters, d. h. den Verlust seiner
Identität zur Folge haben und Maßnahmen ergreift, um die gesunden und positiven
Anlagen innerhalb des Volkes bei gleichzeitiger Pflege des völkischen Erbgutes zu
vermehren, so kann man von einer identiären Politik sprechen.
18
„(…) denn eine Mischbevölkerung aus arabisch-afrikanisch-europäischen Mulatten
wird in 100 Jahren mit Sicherheit nicht das Erbe vergangener deutscher Kulturschöp-
fer fortsetzen, da eine Veränderung im genetischen Bestand automatisch auch eine
Veränderung des seelisch-geistigen Zustandes mit sich bringt, der sich am Ende in
einem veränderten Ausdruck von Kultur und Lebensgefühl bemerkbar macht.
Ist dieser Punkt erreicht, so hat das deutsche Volk seine Identität verloren.“
19
Dementsprechend ist ein ethnisch homogener Staat erklärtes Ziel der N
EONATIONALSO-
ZIALISTEN
.
„Die Machthaber in der BRD versuchen den Begriff ‚Volk’ bewusst umzudeuten.
Denn wenn man nämlich durch die Staatsangehörigkeit auch automatisch Volksan-
gehöriger wird, ist das Problem ‚Volkstod’ für sie gelöst, solange nur Zuwanderer
kommen und die möglichst viele Kinder haben.“
20
Militanz – Gewaltbereitschaft
Die neonationalsozialistische Szene weist grundsätzlich eine starke Affinität zu Waffen
und zu sonstigen Militaria auf. N
EONATIONALSOZIALISTEN verzichten jedoch vor allem aus
taktischen Gründen auf öffentliche Aufrufe zur Gewalt zwecks Durchsetzung von politi-
schen Zielen. Doch schon durch die Anlehnung an die NS-Ideologie finden sich in ihrem
Weltbild Einstellungsmuster, die eine Neigung zur Gewaltanwendung belegen. Bei
Hausdurchsuchungen, die die Polizei im Rahmen von Ermittlungsverfahren bei N
EONA-
TIONALSOZIALISTEN
durchführte, wurden immer wieder Waffen gefunden.
N
EONATIONALSOZIALISTEN kennzeichnet zudem die geradezu kultartige Verehrung eines
kriegerischen Ideals.
„Die Geburt, mit der das Leben beginnt, und der Tod, der es endet, sind Kampf, wie
auch das Leben, dass zwischen ihnen liegt, nur ein einziges Ringen des Menschen
mit sich und der Umwelt ist. Diesen Kampf führt der Mensch nicht für sich alleine,
sondern auch für seine Familie, seine Sippe und sein Volk, um diese zu schützen
und zu erhalten. Für den nordischen Mann wird der Kampf so zur Pflicht und zur Eh-
re.“
21
„Nie ist es ganz undeutscher Haß oder gierige Neid gewesen, die ihn die Waffen ha-
ben ergreifen lassen, immer hat der Deutsche nur zur Verteidigung des Vaterlandes,
seiner Freiheit, seiner Ehre und seines Glaubens die ihm aufgezwungenen Kriege
durchgeführt und als Sieger ist er in seiner ritterlichen Großmütigkeit fast stets um
die Früchte seines Sieges betrogen worden.
17
„Nationaler Sozialismus als Identitäre Weltanschauung“,
Internetseite
des AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
18
„Nationaler Sozialismus als Identitäre Weltanschauung“,
Internetseite
des AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
19
„Nationaler Sozialismus als Identitäre Weltanschauung“,
Internetseite
des AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG.
20
„Die Demokraten und der ‚Volksbegriff’!“, Internetseite PINSELSTRICHE.
21
„Leben heißt auch kämpfen!“, Internetseite PINSELSTRICHE.

 
20
Es gibt kein eindrucksvolleres Bild hierfür als den Umfang der Grenzen Deutschlands
um das Jahr 1000 und um das Jahr 1937. All diese Kämpfe haben unzählige Bluts-
opfer, und zwar gerade der wertvollsten, besonders kämpferisch eingestellte Männer
gefordert.“
22
Rechtsextremisten belassen es dabei nicht bei einer theoretischen Betrachtungsweise.
So sind in der neonationalsozialistischen Szene auch Kampfsportarten populär. Anhä-
nger der Szene beteiligen sich – auch aus politischer Motivation heraus – an entspre-
chenden Turnieren, sowohl als Zuschauer als auch als Teilnehmer.
Bereits Ende November 2010 fand unter dem Motto „LEBEN HEIßT KAMPF“ ein
Kampfsportturnier der rechtsextremistischen Szene im Freistaat Sachsen statt. In der
später im Internet veröffentlichten Eröffnungsrede zu dieser Veranstaltung heißt es:
„Der Kampf, den wir führen, der uns prägt, der unser Leben schon seit Jahren be-
stimmt und bis ans Ende bestimmen wird, ist kein Kampf gegen einzelne Personen.
Kein Kampf gegen einzelne Missstände, kein Kampf für Anpassungen oder Refor-
men. Es ist der Kampf um das Ganze, der Kampf gegen Willkür und gegen Unter-
drückung. Der Kampf gegen Heuchelei, Materialismus und Dekadenz. Es ist der
Kampf des Idealismus gegen den Materialismus. Der Kampf um Freiheit und Selbst-
bestimmung, der Kampf um unsere Zukunft. Der Kampf um die Existenz eines Vol-
kes. Was sich heute noch abstrakt anhören mag, wird in nicht allzu ferner Zukunft ein
Gesicht bekommen.“
23
Dieses Zitat verdeutlicht, dass es den N
EONATIONALSOZIALISTEN um mehr geht, als nur
um Körperertüchtigung und gegenseitiges Kräftemessen. Vielmehr soll Einigkeit im
Kampf für eine neue Gesellschaftsordnung, die in der so genannten „Volksgemein-
schaft“ besteht, demonstriert und zur Durchsetzung ideologischer Ziele auch persönli-
cher Einsatz gezeigt werden. In der angestrebten Volksgemeinschaft haben Schwäche
und Krankheit keinen Platz. Dabei spielen die Förderung und Erhaltung von Gesundheit
und Leistungsfähigkeit eine wichtige Rolle.
Ein für Ende 2011 in Sachsen angekündigtes „Kampfsportturnier des Widerstandes
2011“ wurde zwar kurzfristig abgesagt. Das große szeneinterne Interesse an dieser
Veranstaltung ließ sich jedoch an regen Diskussionen in von Rechtsextremisten genutz-
ten Internetforen ablesen.
Im Jahr 2012 gab es Hinweise auf eine Beteiligung von Rechtsextremisten an nicht ext-
remistischen Kampfsportturnieren. So fand am 29. September 2012 in Schildau eine
Kampfsportveranstaltung statt, deren ca. 400 Gäste nach Einschätzung der Polizei ih-
rem Erscheinungsbild nach vorrangig der „rechten Szene“ zugerechnet wurden. Bereits
im Vorfeld des geplanten Turniers unter dem Motto „Sachsen kämpft“ waren den Be-
hörden Hinweise auf die Beteiligung von Rechtsextremisten bekannt geworden.
A
UTONOME NATIONALISTEN (AN)
Die A
UTONOMEN NATIONALISTEN (AN) hatten sich in den zurückliegenden Jahren als
Sonderform der F
REIEN KRÄFTE im Freistaat Sachsen etabliert. Im Berichtsjahr gab sich
mit den A
UTONOMEN NATIONALISTEN AUE eine neue Gruppierung in Sachsen zu erken-
nen.
Solche Gruppierungen, die die Selbstbezeichnung A
UTONOME NATIONALISTEN verwen-
den, sind in Bezug auf ihre öffentlichen Aktivitäten seit einigen Jahren meist nicht mehr
22
„Leben heißt auch kämpfen!“, Internetseite PINSELSTRICHE, Fehler im Original.
23
Ursprünglich veröffentlicht auf der Internetseite SPREELICHTER, Beitrag: „Leben heißt Kampf“ - „Audiomitschnitt
der Eröffnung des diesjährigen Kampfsportturniers des Widerstandes“ am 27. November 2010 im Großraum Dres-
den. Erneut veröffentlicht auf der Internetseite PINSELSTRICHE als Einleitung zum Beitrag „Leben heißt auch
kämpfen!“ am 20. August 2012.

21
von anderen N
EONATIONALSOZIALISTEN zu unterscheiden. Fast alle neonationalsozialisti-
schen
Gruppen treten bei ihren Aktionen wie diese AN auf, deren Erscheinungsbild sich
an das der linksextremistischen A
UTONOMEN anlehnt (z. B. schwarze Kleidung, Sonnen-
brillen, Baseball-Mützen etc.).
Auch wenn die öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten der neonationalsozialistischen Sze-
ne in Sachsen im Jahr 2012 aus taktischen Gründen stark zurückgegangen sind, so hat
sich die Szene dennoch der hohen Aktionsorientiertheit der AN angepasst. Andere N
E-
ONATIONALSOZIALISTEN
haben zudem die in der Vergangenheit besonders von den AN
artikulierten Ideologieelemente – neben dem klassischen neonationalsozialistischen
Gedankengut insbesondere den Antikapitalismus und Antiamerikanismus – aufgegriffen
und thematisiert. Insoweit hat das Phänomen der AN die Aktionsformen und das öffent-
liche Erscheinungsbild der neonationalsozialistischen Szene in Sachsen stark beein-
flusst.
Verhältnis der N
EONATIONALSOZIALISTEN zur NATIONALDEMOKRATISCHEN PARTEI
DEUTSCHLANDS (NPD) bzw. deren Jugendorganisation JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
N
EONATIONALSOZIALISTEN haben in den vergangenen Jahren häufig aus taktischen Er-
wägungen gemeinsam mit der NPD agiert. Jedoch verschärfte sich das schon lange
angespannte Verhältnis weiter, und gerade die Neonationalsozialisten sahen ihre an die
NPD geknüpften Erwartungen nicht erfüllt. Das führte ab Anfang 2012 zu Austritten aus
der sächsischen NPD.
Eine Ursache dafür waren Führungswechsel bei der Bundes-NPD und beim sächsi-
schen NPD-Landesverband. Der seit Ende 2011 amtierende NPD-Bundesvorsitzende
APFEL hatte sein Amt als Landesvorsitzender in Sachsen im Januar 2012 abgegeben.
Der Vorsitzende des NPD-Kreisverbandes Erzgebirge Mario LÖFFLER wurde zum neu-
en Landesvorsitzenden gewählt.
Mit diesen Führungswechseln nahm die Unzufriedenheit in der Partei zu. Die von AP-
FEL propagierte künftige Ausrichtung der Partei auf eine „seriöse Radikalität“ wurde
deutlich kritisiert.
„Während man unter Udo VOIGT und seinem Propagandisten Uwe MEENEN
noch Kreuzworträtsel mit dem Lösungswort „Adolf“ ausfüllen durfte und der Par-
teichef höchstselbst in Lederkluft und Motorrad „Gas geben!“ als politischen Weg-
weiser ausgab, darf man unter Holger APFEL nun von den Bemühungen einer
prodeutschen Bewegung lesen. Die Radikalen sollen gehen der Rest darf kom-
men. Während nachts die Unsterblichen durch die Städte und die LKA-Beamten
Wochen darauf durch die Wohnungen ziehen, hat sich bei den Nationaldemokra-
ten eine neue deutsche Mentalität breitgemacht: Distanzieren, Verbiegen und Ab-
leugnen.“
24
In der Folge waren aktive ehemalige F
REIE KRÄFTE nicht mehr bereit, ihre eigenen ideo-
logischen Positionen aufzugeben und dem Kurs der NPD weiter zu folgen.
Der ehemalige Kameradschaftsführer und derzeitige stellvertretende NPD-
Landesvorsitzende Maik SCHEFFLER versuchte, in einer Stellungnahme auf der Inter-
netseite des NPD-Landesverbandes die Differenzen zwischen NPD und den Parteilosen
als Propaganda des „(…) politischen und staatlichen Gegners (…)“
25
darzustellen.
24
„Wo die Äpfel von den Bäumen fallen“,
Internetseite
MAUERBLÜMCHEN. Schreibweise wie im Original.
25
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.

22
„Das erfolgreiche Konzept der ‚Bündelung der Kräfte – NPD und konstruktive
F
REIE KRÄFTE auf Augenhöhe’, das wir 2009 ins Leben riefen, war von Anfang an
ein Dorn im Auge des politischen und staatlichen Gegners.“
26
„Die Wahl Mario LÖFFLERS zum neuen Landesvorsitzenden der NPD in Sachsen
scheint nun der passende Vorwand zur Frontbegradigung zu sein. Der Gegner
behauptet einen Rückzug der ehemaligen konstruktiven Kräfte aus dem Augen-
höhe-Verhältnis zur NPD (…)“.
27
„Neuester Coup (…) ist die haarsträubende Behauptung‚ (…) zwischen Fraktions-
vorsitzenden APFEL und Fraktionsmitarbeiter SCHEFFLER ist das Tischtuch in-
zwischen zerschnitten (…) Diese Behauptung ist der Höhepunkt der Desinformati-
on des politischen Gegners. Sie entbehrt jedweder Grundlage, denn gerade unter
der Führung von Holger APFEL hat sich in den letzten Jahren eine konstruktiv-
kameradschaftliche Basis der Zusammenarbeit entwickelt (…).“
28
„Ich stehe loyal zu allen, mit denen ich den Weg der konstruktiven Augenhöhe seit
Jahren gehe.“
29
„Ich habe mich stets als Mittler zwischen den verschiedenen Interessen gesehen
und werde in großen Teilen der Truppen auch heute gern in dieser Funktion an-
genommen.“
30
Diese Stellungnahme wurde auch auf dem rechtsextremistischen Nachrichtenportal
ALTERMEDIA veröffentlicht und dort in den Kommentaren kontrovers diskutiert.
„SCHEFFLER hat schon längst den realistischen Bezug zu
FREIEN KRÄFTEN verlo-
ren. Sonst wüßte er, daß er garnichtmehr als deren Sprecher gesehen wird.“
31
„SCHEFFLER – ist das nicht dieser Möchtegernanführer aller Freien aus Mittel-
deutschland, der zuerst der verbonzten Parteiriege den Krieg erklärte, aber nun
an APFELS Allerwertesten leckt und seine ehemaligen Weggefährten und Mit-
streiter als Agenten und Spalter diffamiert, nur weil sein neuer Chef gerne als gut-
betuchter Saubermann dastehen will.“
32
Das Verhältnis der parteiungebundenen N
EONATIONALSOZIALISTEN zur NPD-
Jugendorganisation J
UNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN) gestaltete sich im Berichtsjahr
spannungsfrei und pragmatisch, zumal sich Personenpotenzial und Aktivitäten der JN
mit dem der F
REIEN KRÄFTE nahezu deckten. Für die von den JN initiierten Aktivitäten
wurden überwiegend Teilnehmer aus dem Bereich der F
REIEN KRÄFTE mobilisiert. We-
gen ihrer vergleichsweise geringen Mitgliederzahl sind die JN dauerhaft auf die Unter-
stützung der F
REIEN KRÄFTE angewiesen.
26
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.
27
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.
28
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.
29
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.
30
„Wenn einer übers Stöckchen springt“, Internetseite der NPD Sachsen.
31
Kommentar zu „Wenn einer übers Stöckchen springt“, Veröffentlichung bei
ALTERMEDIA.
Schreibweise wie im
Original.
32
Kommentar zu „Wenn einer übers Stöckchen springt“, Veröffentlichung bei
ALTERMEDIA.
Schreibweise im Origi-
nal.

23
1.3
NATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und
ihre Jugendorganisation J
UNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
1.3.1
NATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD)
NATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD)
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1964
Sitz:
Berlin
Mitglieder 2012 in Sachsen:
ca. 700
Mitglieder 2011 in Sachsen:
ca. 760
Mitglieder 2011 bundesweit:
ca. 6.300
33
Vorsitz Bund:
Vorsitz Freistaat Sachsen:
APFEL, Holger
LÖFFLER, Mario bis Januar 2013
SZYMANSKI, Holger ab Januar 2013
Teil-, Nebenorganisationen:
JUNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN),
RING NATIONALER FRAUEN (RNF),
KOMMUNALPOLITISCHE VEREINIGUNG
(KPV)
Publikation:
DEUTSCHE STIMME
Kennzeichen:
Historie und Strukturentwicklung
Die 1964 gegründete NPD ist aus der ehemaligen D
EUTSCHEN REICHSPARTEI hervorge-
gangen. Die NPD-Jugendorganisation J
UNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN) wurde 1969
gegründet.
Nachdem Mitglieder der NPD aus den alten Bundesländern 1989 erste Kontakte in die
damalige DDR geknüpft und bei Leipziger Montagsdemonstrationen Flugblätter verteilt
hatten, gründeten Aktivisten am 24. März 1990 in der Messestadt einen Vorläufer der
sächsischen NPD unter der Bezeichnung M
ITTELDEUTSCHE NATIONALDEMOKRATEN
(MND). Am 2. September 1990 gründeten die Mitglieder der MND den sächsischen
Landesverband der NPD. In Erfurt (Thüringen) fand am 7. Oktober 1990 ein Vereini-
gungsparteitag statt, auf dem sich die auf dem Gebiet der ehemaligen DDR neu ge-
gründeten NPD-Strukturen mit den Landesverbänden der alten Bundesländer zu einer
Gesamtpartei zusammenschlossen.
33
Nach Angaben der NPD auf dem Bundesparteitag vom 20. zum 21. April 2013 in Weinheim (Baden-Württemberg)
war der Mitgliederrückgang noch stärker als angenommen. Ende 2012 soll die NPD nach eigenen Angaben nur
noch über 5.400 Mitglieder verfügt haben.

24
Die Strukturentwicklung und die Mitgliederzahlen der NPD im Freistaat Sachsen waren
seit der Gründung starken Schwankungen unterworfen. Hatte die NPD anfangs noch
über 400 Mitglieder, die in rund 16 Kreisverbänden (bei damals noch über 40 Landkrei-
sen) organisiert waren, sank die Mitgliederzahl bis 1994 auf unter 100 Personen. Erst
nach einer im Jahr 1995 erfolgten organisatorischen Straffung auf sieben Kreisverbän-
de und durch intensive Werbung im Rahmen von „Freundeskreisveranstaltungen“ stieg
die Anzahl der Mitglieder wieder an. Hierzu trug auch eine strategische Orientierung auf
öffentlichkeitswirksame Aktivitäten wie beispielsweise Großdemonstrationen bei. Den
Zenit dieser Entwicklung erreichte der sächsische NPD-Landesverband im Jahr 1998
mit ca. 1.400 Mitgliedern und 20 Kreisverbänden. Trotz der Gründung zweier weiterer
Kreisverbände im Jahr 1999 sank die Mitgliederzahl stark auf schließlich ca. 1.000 Per-
sonen. Der Rückgang war u. a. auf zwei Faktoren zurückzuführen:
Zum einen verzichtete die NPD aus wahltaktischen Gründen auf öffentlichkeitswirksame
Aktivitäten, um potenzielle Wähler mit dem martialischen Erscheinungsbild von De-
monstrationsteilnehmern nicht zu verschrecken. Zum anderen setzten in der Partei in-
terne Diskussionen über einen politischen Kurswechsel zum Sozialismus ein. Die NPD
verband Ideologieelemente des Sozialismus und der selbst angestrebten Volksgemein-
schaft zu einer These, die sie als „volksbezogenen deutschen Sozialismus“ beschrieb.
Erst nach dem Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag im Jahr 2004 erholte sich
der Mitgliederbestand wieder etwas. Seit dem Jahr 2007 ist die NPD im Freistaat Sach-
sen flächendeckend in allen sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten vertreten,
dennoch stagnierte die Mitgliederzahl zunächst und sank in den letzten Jahren kontinu-
ierlich. Im Jahr 2012 verfügte die NPD in Sachsen nur noch über rund 700 Mitglieder.
Die Partei verlor damit seit ihrem Höchststand im Jahr 1998 insgesamt rund 50% ihrer
Mitglieder sowie 30% gegenüber dem Zwischenhoch nach der Sächsischen Landtags-
wahl 2004 (ca. 1.000 Mitglieder im Jahr 2005).
Seit dem Jahr 2008 verfügt die NPD – nach einer Reduzierung der Anzahl der Kreisver-
bände entsprechend der Kreisgebietsreform – über 13 Kreisverbände. Damit ist die
NPD im Freistaat Sachsen nach wie vor flächendeckend in allen Landkreisen und in
den Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig vertreten. Die Partei ist seitdem zunächst
bestrebt gewesen, ihre Strukturen durch die Gründung von Ortsgruppen weiter auszu-
bauen. Allerdings wurde dieser Ausbau im Jahr 2012 nicht fortgesetzt. Begleitend zum
Mitgliederrückgang lösten sich einige Ortsverbandsstrukturen offenbar wieder auf bzw.
wurden mit anderen zusammengefasst.
Mitgliederzahl und Anzahl der Kreisverbände der NPD
im Freistaat Sachsen
NPD-Strukturen im Freistaat Sachsen
800
760
850
850
800
700
13
13
20
13
13
13
0
300
600
900
1200
2007
2008
2009
2010
2011
2012
0
10
20
30
40
50
Mitglieder
Anzahl
der Kreis-
verbände

image
25
Mitglieder der NPD sind im Freistaat Sachsen darüber hinaus in der NPD-
Frauenorganisation R
ING NATIONALER FRAUEN (RNF) sowie in der KOMMUNALPOLITI-
SCHEN
VEREINIGUNG (KPV) organisiert. Der RNF verfügt in Sachsen über vier Regional-
gruppen, welche bei NPD-Veranstaltungen, aber auch durch eigene Aktionen in Er-
scheinung treten. Auch der RNF zeigt hinsichtlich der Mitgliederzahl und seinen Struktu-
ren eine stagnierende Tendenz. Die KPV ist eine bundesweit agierende Organisation
mit der Aufgabe, kommunale Mandatsträger der NPD zu schulen.
Mit der D
EUTSCHEN STIMME VERLAGSGESELLSCHAFT mbH mit Sitz in Riesa (Landkreis
Meißen) besitzt die NPD ein rechtsextremistisches Versandunternehmen. Neben der
Herausgabe des Parteiorgans handelt der Verlag auch mit Publikationen, Tonträgern
und Devotionalien. Die negativen Geschäftsbilanzen der vergangenen Jahre führten zu
einer schwierigen finanziellen Lage des Verlags. Offenbar konnte mit finanzieller Unter-
stützung der NPD-Sachsen eine Insolvenz noch verhindert werden. So ging aus einer
Pressemeldung
34
hervor, dass die Partei den Verlag mit einem Kredit in Höhe von
50.000 Euro unterstützt haben soll. Im Dezember 2012 gab die sächsische NPD be-
kannt, Verlagsanteile in Höhe von 25.000 Euro (10 Prozent des Stammkapitals) erwor-
ben zu haben. Neben dem Vertrieb versuchten die Rechtsextremisten auch mit der
Durchführung von Veranstaltungen, wie zum Beispiel dem jährlichen Pressefest (in die-
sem Jahr in Mecklenburg-Vorpommern), die finanzielle Lage des Verlages zu bessern.
Die NPD nahm bei derartigen Veranstaltungen Eintrittsgelder ein.
Der NPD-nahe Verein B
ILDUNGSWERK FÜR HEIMAT UND NATIONALE IDENTITÄT e. V. gab im
Jahr 2012 eine Ausgabe der Publikation „Hier & Jetzt“ heraus und organisierte nach ei-
genem Bekunden im Sommer eine Seminarveranstaltung.
34
Internetseite der Sächsischen Zeitung vom 1. Oktober 2012.

image
image
26
Die Entwicklung der Altersstruktur in der sächsischen NPD
Die nachfolgenden Grafiken verdeutlichen, wie sich das Mitgliedsalter in der sächsischen
NPD von 1997 bis 2011 entwickelt hat. Die Grafik für 1997 zeigt, dass ein großer Teil der
NPD-Mitglieder in dieser Zeit jugendlichen Alters war.
Nachdem zunächst Beschlüsse gefasst worden waren, mit denen man sich von den Neona-
tionalsozialisten zu distanzieren suchte, rückte die Partei hiervon jedoch nach der Wahl Udo
VOIGTS zum Bundesvorsitzenden wieder ab. Sie rekrutierte in der Folgezeit vor allem unter
aktionsorientierten, rechtsextremistisch disponierten Jugendlichen neue Mitglieder.
Eine Darstellung der Altersstruktur der sächsischen NPD im Jahr 2003 lässt erkennen, dass
der Zustrom von Jugendlichen in die Partei verebbt war. Jedoch blieb ihr trotz sinkender Mit-
gliederzahl ein großer Teil der jungen Mitglieder erhalten.

image
27
Allerdings verdeutlicht eine Grafik der Altersstruktur aus dem Jahr 2011, dass mittlerweile
gerade die jungen Mitglieder, die am ehesten bereit sind, Aktivitäten zu entfalten, die Partei
verlassen haben. Parallel zu dieser Entwicklung veränderte sich das personelle Kräftever-
hältnis zwischen der NPD und den N
EONATIONALSOZIALISTEN in Sachsen zugunsten der NE-
ONATIONALSOZIALISTEN
. Dies lässt den Schluss zu, dass viele der ehemaligen jungen NPD-
Mitglieder dort ihre politische Heimat suchten.
Finanzquellen der NPD in Sachsen
Im Rechenschaftsbericht der NPD aus dem Jahr 2010 wird ein finanzieller Verlust des NPD-
Bundesverbandes in Höhe von etwa 414 Tausend Euro ausgewiesen. Mit einer positiven Bi-
lanzsumme von rund 136 Tausend Euro trug die NPD in Sachsen zusammen mit der NPD in
Mecklenburg-Vorpommern (rund 311 Tausend Euro) mit dazu bei, dass die Negativbilanz
der Bundesverbandes nicht noch höher ausfiel.
Einnahmen der sächsischen NPD
74.544
72.166
52.600
47.650
29.800
65.500
18.500
111.837
109.186
114.800
95.454
109.200
89.290
70.900
144.600
174.686
143.104
161.800 161.456
145.444
130.337
17.735
27.241
18.795
16.026
22.285
21.672
14.598
0
25.000
50.000
75.000
100.000
125.000
150.000
175.000
200.000
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
Mandatsträgerbeiträge
unmittelbar eingenommene
staatliche Mittel
staatliche Mittel gesamt
(einschließlich
Mandatsträgerbeiträge = mittelbar
eingenommene staatliche Mittel)
Mitgliederbeiträge

28
Die Einnahmequellen der sächsischen NPD setzten sich überwiegend aus Mitgliedsbei-
trägen, Spenden sowie staatlichen Leistungen zusammen. Die staatlichen Leistungen
flossen der NPD unmittelbar in Form der Wahlkampfkostenrückerstattung sowie mittel-
bar über Mandatsträgerbeiträge
35
zu.
Die Einnahmen der NPD in Form von unmittelbaren staatlichen Zuschüssen sind seit
ihrem ersten Einzug in den Sächsischen Landtag im Jahr 2004 gesunken. Die Partei
kompensierte dies durch eine Steigerung der Einnahmen aus mittelbaren staatlichen
Mitteln (Mandatsträgerbeiträge).
Die Beitragseinnahmen zeigen entsprechend den sinkenden Mitgliederzahlen eine ne-
gative Tendenz. Auch die Spenden halbierten sich gegenüber dem Vorjahr (2009: rund
111 Tausend Euro) auf ca. 50 Tausend Euro. Zwei der acht Spender von Beträgen über
10.000 Euro stammten aus Sachsen.
Ausgaben der sächsischen NPD
Bis 2005 kann deutlich ein Anstieg der Ausgaben für den Geschäftsbetrieb und die politische
Arbeit festgestellt werden. Dies ist auf den Einzug in den Sächsischen Landtag im Jahr 2004
und der damit verbundenen Erhöhung der Einnahmen zurückzuführen.
Nach 2007 stieg der Anteil an Ausgaben für Wahlkämpfe im Zusammenhang mit den Kom-
munalwahlen 2008 und 2009 sowie der Landtagswahl 2009 stark an. Sie reduzierten sich je-
doch im Jahr 2010 auf ca. 5 Tausend Euro, so dass der Landesverband trotz sinkender Ein-
nahmen eine positive Bilanz im Jahr 2010 aufweisen konnte.
Belastend für die finanzielle Lage der NPD dürfte sich eine Entscheidung des Bundesverwal-
tungsgerichts Leipzig auswirken. Im Dezember 2012 ist die Partei wegen eines fehlerhaften
Rechenschaftsberichts aus dem Jahr 2007 zu einer Strafe von 1,27 Millionen Euro verurteilt
worden. Die Bundestagsverwaltung hat im Februar 2013 die erste Abschlagszahlung der
staatlichen Mittel mit der Zahlungsverpflichtung verrechnet. Nach einem im einstweiligen
Rechtsschutzverfahren ergangenen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 14. Mai
2013, 2 BvR 547/13, ist eine entsprechende Verrechnung jedoch vorläufig für unzulässig er-
35
Mandatsträgerbeiträge sind Abgaben von Mandatsträgern an die Partei.
54.166
44.628
34.769
39.669
55.622
31.305
51.528
25.401
74.549
81.009
97.306
79.557
121.237
77.814
233.142
150.331
407
0
129.746
5.089
369.702
102.725
520.537
305.478
175.153
154.925
365.076
395.775
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
Geschäftsbetrieb
polit. Arbeit
Wahlkämpfe
Gesamtausgaben

29
klärt worden, da die Verfassungsbeschwerde der Partei gegen die Zahlungspflicht nicht of-
fensichtlich unbegründet sei. Ausbleibende Abschlagszahlungen könnten die Wahlwerbe-
möglichkeiten der NPD im Bundestagswahlkampf indes erheblich einschränken.
Auch wenn die NPD durch diese Strafzahlung finanziell belastet wird, kann nicht davon aus-
gegangen werden, dass die Partei damit vor dem finanziellen Ruin steht. Mit Spendenein-
nahmen, Mitgliedsbeiträgen und den staatlichen Leistungen stehen Einnahmen zur Verfü-
gung, welche ihre Handlungsfähigkeit aufrecht halten. Dabei kommt den beiden finanzstar-
ken NPD-Fraktionen in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern mit ihren Kompensations-
möglichkeiten durch Mandatsträgerbeiträge besondere Bedeutung zu. Darüber hinaus hat
die Partei zwischen den Wahlkämpfen einen größeren finanziellen Gestaltungsspielraum in
Bezug auf finanzielle Ausgaben, da sie die sonst für Wahlkämpfe benötigten Mittel u. a. zu-
rücklegen kann. Beträchtliche finanzielle Einbußen würden sich jedoch bei Stimmverlusten
bei bundesweiten Wahlen ergeben.
Ideologie/ Politische Zielsetzung
Die NPD strebt nicht die Änderung des bestehenden politischen Systems im Rahmen des
Grundgesetzes an, sondern vielmehr dessen Abschaffung. Anstelle der freiheitlichen demo-
kratischen Grundordnung will die Partei einen autoritär geführten Nationalstaat, in dem sich
der Einzelne der Gemeinschaft unterzuordnen hat. In dieser Gesellschaft soll ein Mensch
den Schutz der Gemeinschaft nur dann genießen dürfen, wenn er durch seine Abstammung
qualifiziert ist, Bestandteil der Gemeinschaft zu sein. Alle Menschen, die nach Ansicht der
Rechtsextremisten nicht Bestandteil dieser „Volksgemeinschaft“ sind, werden als Bedrohung
der „deutschen Volkssubstanz“ angesehen, solange sie sich in Deutschland aufhalten. Im
Gegensatz zum Grundgesetz, in dem die Wahrung der Würde des Menschen als oberstes
und unveräußerliches und für jeden gültiges Prinzip verbürgt ist, beschränkt die Partei die
Menschenwürde nur auf die Volksgemeinschaft der Deutschen.
Schaffung einer ethnisch homogenen Volksgemeinschaft
Die NPD strebt die Schaffung einer nach „immerwirkenden Naturgesetzen“ bestimmten
„neuen Ordnung“ in Form einer „Volksgemeinschaft“ an. Sie versteht diese Volksgemein-
schaft als eine annähernd „ethnisch homogene“ Gruppe von Menschen, die auf Grund „ge-
meinsamer Sprache, Geschichte, Kultur, Schicksal, etc.“
36
entsteht.
„Die NPD bekennt sich zur Volksgemeinschaft und zum Selbstbestimmungsrecht der Völ-
ker. Die Volksgemeinschaft ist die Voraussetzung für die Solidargemeinschaft und damit
für den sozialen Staat, der auch im Grundgesetz gefordert wird. Das nationale Selbstbe-
stimmungsrecht wiederum ist die Voraussetzung für einen demokratischen Staat.“
37
„Entscheidend ist die glaubwürdige Positionierung der NPD als Schutzmacht der ‚kleinen
Leute’. Dieser potentiell nationalrevolutionären Mehrheit im Volk muß klar werden, dass
die Volksgemeinschaft in der Globalisierungsära die einzig denkbare Schutz- und Solidar-
gemeinschaft ist; nur sie verbürgt durch emotional unterfütterte Zusammengehörigkeits-
gefühle soziale Teilhabe und Sicherheit.“
38
Diese auf Basis einer ethnisch homogenen „Volksgemeinschaft“ angestrebte Staatsordnung
präsentiert sich als fundamentalistischer Gegenentwurf zum politischen Gemeinwesen in
Deutschland.
„Sogenannte ‚multikulturelle’ Gesellschaften sind in Wirklichkeit kulturlose Gesellschafts-
formen, die je nach ihrer ethnokulturellen Zusammensetzung Parallelgesellschaften aus-
36
Internetseite der NPD, Beitrag „National-revolutionäre Gesundheitspolitik“.
37
Holger APFEL am 11. Juli 2008, Sächsischer Landtag Plenarprotokoll 4/115, S. 9453.
38
Jürgen GANSEL, „Weckruf an die ‚kleinen Leute’ im Volk“, Internetmeldung der NPD Sachsen im Februar 2011.

30
bilden, die für jedes Staatswesen zur Zerreißprobe werden. Die Solidarität einer beste-
henden Volksgemeinschaft wird durch die übertriebene Vertretung von Einzel- oder
Gruppeninteressen aufgehoben.“
39
In einer 2012 neu herausgegebenen Broschüre des Parteivorstandes heißt es dazu:
„Wir sind gegen einen Vielvölkerstaat auf deutschem Boden, weil er – entgegen allen
Multikulti-Schwärmereien – den Keim des Kulturen- und Völkerkrieges in sich trägt. (…)
Nur ethnisch geschlossene Gesellschaftskörper mit geringem Ausländerteil sind solidar-
und belastungsfähig (…)“
40
.
Diese „ethnisch homogene Volksgemeinschaft“ ist das Kernelement der Weltanschauung
der NPD. Aus ihr leitet sich ein völkisches Menschenbild in Gestalt des Vorrangs der Ge-
meinschaft vor dem Individuum ab. Ist ein Mensch nach diesem Verständnis Bestandteil der
„Volksgemeinschaft“, kann er seine Menschenwürde wahren und seine Freiheit beanspru-
chen, allerdings nur insoweit, wie er der Gemeinschaft nützt. Nach Auffassung der NPD
bürgt nur diese Gemeinschaft für Solidarität und Sicherheit.
„An allen Stellen, an denen Einzelinteressen mit Gemeinschaftsinteressen kollidieren, ha-
ben diese zu Gunsten des Erhaltes der Gemeinschaft zurückzutreten“.
41
„Die Würde des Menschen als soziales Wesen verwirklicht sich vor allem in der Volksge-
meinschaft. Erst die Volksgemeinschaft garantiert die persönliche Freiheit; diese endet
dort, wo die Gemeinschaft Schaden nimmt.“
42
Hier zeigt sich eine Parallele zum Programm der NSDAP, wonach die „Tätigkeit des einzel-
nen (…) nicht gegen die Interessen der Allgemeinheit verstoßen (darf), sondern (…) im
Rahmen des Gesamten zum Nutzen aller erfolgen (müsse).“
43
Im Sinne der nationalsozialistischen Lehre verwendet die NPD den Begriff „Volksgemein-
schaft“ als eine „auf blutmäßiger Verbundenheit, auf gemeinsamem Schicksal und auf ge-
meinsamen politischen Glauben beruhende Lebensgemeinschaft eines Volkes, der Klassen-
und Standesgegensätze wesensfremd sind“. Aus dieser ideologischen Basis resultiert die
rassistisch motivierte Fremdenfeindlichkeit der NPD wie im nachfolgenden Abschnitt darge-
legt wird.
Rassistische fremdenfeindliche Ideologie-Elemente
Der Wert eines Menschen bestimmt sich nach Vorstellung der NPD nach der Zugehörigkeit
zu einer Ethnie bzw. Nation oder Rasse. Hieraus resultiert eine rassistisch gefärbte Frem-
denfeindlichkeit und der übersteigerte Nationalismus der NPD: Alles, was „fremden Blutes“
ist, wird als Bedrohung der „Volkssubstanz“ angesehen.
Der derzeitige NPD-Bundesvorsitzende APFEL äußerte auf einer Demonstration im Jahr
2001 dazu:
„Wir Nationaldemokraten bekennen uns zum Staatsangehörigkeitsrecht auf der Grundla-
ge völkischer Abstammung. Nur wer deutsches Blut in seinen Adern fließen hat, kann für
uns ein Deutscher sein.“
44
39
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 6.
40
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, Seite 10.
41
Wahlprogramm der NPD zur Bundestagswahl 2002, S. 77.
42
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 6.
43
Programm der NSDAP vom 13. April 1920. Schreibweise wie im Original.
44
Rede von Holger APFEL am 1. Mai 2001 in Dresden.

31
Die Rechtsextremisten grenzen die in ihren Augen „Nicht-Deutschen“ nicht nur aus, sondern
sie diffamieren sie als minderwertig und stellen im gleichen Atemzug sich selbst als Elite dar.
„Die Grundlagen unserer ethnischen Exklusivität, unseres geistig-kulturellen Erbes, aber
auch unserer wissenschaftlich-technischen und damit wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit
sind in Gefahr (…) Die Leistungsgesellschaft braucht Leistungsträger. Leistungsträger
finden sich aber vermehrt in den zentraleuropäischen Völkern, nicht bei den afrikanischen
Hottentotten. Begabungen und Intelligenz sind nun einmal ungleich verteilt – und das
deutsche Volk ist eines der begabtesten Völker in der Welt. Für unsere Begabungen ha-
ben wir uns auch nicht zu schämen! Im Gegenteil! Deshalb darf es keine Zuwanderung
von Dummen und Primitiven in unser Land geben (…).“
45
„So geht deutsche Intelligenz zunehmend ins Ausland, während ausländische Dummheit
mit sozialschmarotzerischen Neigungen ungebremst ins Land kommt. Die deutsche
Volkssubstanz wird neben der Auswanderung guter Köpfe durch den andauernden Ge-
burtenboykott der vielen beruflich ‚Gestrandeten’ geschwächt.“
46
Ein NPD-Mitglied aus Schleswig-Holstein unterstellte Ausländern sogar sinngemäß, ihre ei-
genen Erbanlagen - mit Duldung der Politik - mittels des „deutschen Volkes“ verbessern zu
wollen.
„Erinnern wir uns, wie die ‚Hamburger Morgenpost’ dem Herrn Rechtsanwalt Rieger in
großer Aufmachung vorwarf, Arier züchten zu wollen. Das will man verhindern. Aber was
geschieht zur Zeit? Ein noch deutsches Volk wird von Negriden, Asiaten und Orientalen
unterwandert und als Rohstoff für eine Veränderung der eigenen Erbanlagen genutzt.
Und das mit Duldung solcher politisch tätigen Vertreter!“
47
Die damalige Vorsitzende der NPD-Frauenorganisation „Ring Nationaler Frauen“ (RNF)
sieht in der Rolle der Frau eine Bewahrerin „des rassischen Erbes“.
„Die Frau sieht ihre Selbstverwirklichung darin, Schicksalsgefährtin des Mannes, Hüterin
des Heimes, der Sitte und der Kultur und Bewahrerin des rassischen Erbes zu sein. Das
darf man heute ja da schon wieder nicht sagen mit dem rassischen Erbe, weil ja Multi-
Kulti heute propagiert wird, aber deswegen ist es für uns ganz besonders wichtig, unser
Blut rein zu halten.“
48
Den zentralen Aussagen des Grundgesetzes zur Menschenwürde und zu Gleichheitsrechten
setzt die Partei mit ihren Forderungen nach „Reinhaltung der Rasse“ zum Schutze der
„deutschen Volkssubstanz“ rassistisch geprägte Forderungen entgegen. Diese lassen wie-
derum eine Anlehnung an die Zeit des Nationalsozialismus erkennen.
Zwar bekennt sich die Partei in ihrem Parteiprogramm formal zur Menschenwürde und zur
Gleichheit vor dem Gesetz, allerdings konterkariert sie diese Aussage durch Programm-
punkte, in denen sie Forderungen nach unterschiedlicher Behandlung von Deutschen und
Nichtdeutschen stellt:
„… das „Begrüßungsgeld“ für Neugeborene, das „Müttergehalt“ und das von der NPD ge-
forderte Familiendarlehen haben ausschließlich deutsche Familien zu fördern.“
49
„Der Staat hat jedem Deutschen zu ermöglichen, durch Arbeit seinen und den Lebensun-
terhalt seiner Familie aus eigener Kraft bestreiten zu können.“
50
45
Internetseite der NPD-Fraktion Sachsen.
46
Internetseite der NPD, Artikel „Der Globalisierungstod des Bürgertums“.
47
SCHLESWIG-HOLSTEIN-STIMME, Ausgabe Mai-Juni 2008, Seite 14.
48
Videobeitrag auf Volksfrontmedien.org im Juni 2010.
49
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 7.

32
„Eigentum an deutschem Grund und Boden kann nur von Deutschen erworben werden.“
51
„Ausländer sind aus dem deutschen Sozialversicherungswesen auszugliedern und einer
gesonderten Ausländersozialgesetzgebung zuzuordnen.“
52
Forderung nach Wiedereinführung des alten Staatsbürgerschaftsrechts
Vor dem Hintergrund dieser angestrebten „Volksgemeinschaft“ fordert die NPD in ihrem ak-
tuellen Parteiprogramm die Wiedereinführung einer Staatsbürgerschaft, welche ausschließ-
lich an die Abstammung von deutschen Eltern anknüpft (Abstammungsprinzip):
„Durch massenhafte Einbürgerungen wird das deutsche Staatsbürgerrecht aufgeweicht
und das Existenzrecht des deutschen Volkes in Frage gestellt. Um diese Fehlentwicklung
zu stoppen, muß das ursprüngliche, auf dem Abstammungsprinzip fußende Staatsbürger-
schaftsrecht wieder eingeführt werden.“
53
An diesem Grundsatz will die Partei festhalten, da sonst angeblich das „Alleinstellungs-
merkmal“ der Partei verloren ginge. Der damalige sächsische Landes- und heutige Bundes-
vorsitzende Holger APFEL erläuterte auf einer JN-Veranstaltung im Jahr 2011 den von ihm
unter der Bezeichnung „seriöse Radikalität“ propagierten Parteikurs:
„Eine Abkehr vom Abstammungsprinzip wird es mit mir nicht geben. Ihr werdet niemals
aus meinem Munde hören, dass ein schwarzer Fußballspieler im Trikot der bundesdeut-
schen Nationalmannschaft ein Deutscher sein kann. Wir werden auch künftig den Staat
Israel für seine verbrecherische Politik gegenüber den Palästinensern anprangern und
jegliche Kollaboration mit den liberalkapitalistischen Blockparteien strikt ablehnen. Denn
dieses System hat keine Fehler, es
ist
der Fehler – und dabei bleibt es!“
54
Streben nach Überwindung des gegenwärtigen politischen Systems
Im Zusammenhang mit ihrer fremdenfeindlichen Haltung greift die NPD den Staat in diffa-
mierender Art und Weise an. Sie positioniert sich als Systemalternative und bringt den Wil-
len zur Überwindung des Systems zum Ausdruck. Dabei bemüht die Partei auch die für
rechtsextremistische Kräfte typischen verschwörungstheoretischen Erklärungsmuster, wo-
nach die Bundesregierung als Handlanger von Hintergrundmächten ihre Ausländerpolitik da-
rauf ausgerichtet habe, das deutsche Volk zu schwächen bzw. zu vernichten.
„Die NPD stellt die Systemfrage, sie will den sozialen, demokratischen und nationalen
Volksstaat schaffen und stellt dieses Ideal der etablierten ‚Demokratie-Karikatur’ namens
BRD entgegen.“
55
In der Tat wollen wir das liberalkapitalistische System der BRD überwinden und die Feh-
ler dieser repräsentativen Demokratie beseitigen (…)“
56
Ähnlich äußerte sich der amtierende Bundesvorsitzende Holger APFEL in einem Flugblatt
der NPD Sachsen aus dem Jahr 2009:
50
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 8.
51
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 9.
52
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 11.
53
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 12. Schreibweise wie im Original.
54
Internetseite des Bundesvorstandes der JN.
55
Broschüre „Heimat bewahren. Freiheit erkämpfen“, Seite 15.
56
Der damalige NPD-Parteivorsitzende VOIGT in der DEUTSCHEN STIMME, April 2011, Seite 16.

33
„Wir sind zur Stelle, wenn die etablierten Volksbetrüger kungeln und mauscheln. (…) Die
NPD steht außerhalb des Kartells der etablieren Parteien. Ja, die NPD versteht sich als
grundsätzliche Alternative zu den Versagerparteien und ihrem System, das das Volk poli-
tisch entmündigt und wirtschaftlich verarmen läßt.“
57
In einem Videobeitrag aus dem Jahr 2010, in dem die NPD als „knallharte Opposition“ dar-
gestellt wird, die „den herrschenden Politbonzen die Maske vom Gesicht“ reißen würde, of-
fenbart sich der heutige Bundesvorsitzende APFEL als Vertreter von Verschwörungstheo-
rien:
„Unser Land wird längst inzwischen von fremden Interessen gelenkt, gelenkt vom interna-
tionalen Finanzkapital, das in unseren deutschen Landsleuten ganz offenkundig nur noch
eine identitätslose Masse billiger Arbeitskräfte und kaufrauschsüchtiger Konsumidioten
sieht. Und formal regiert wird dieses Land von willfährigen Bütteln der neuen Weltord-
nung, der europäischen Union und vom Zentralrat der Juden.“
58
Der wissenschaftliche Mitarbeiter der NPD-Fraktion im sächsischen Landtag Peer Lennart
AAE sieht neben dem Volk auch „importierte Muslime“ als Opfer einer Überfremdungspolitik
und fordert, dass die „heute herrschenden Systempolitiker“ eines Tages
„wegen des Verbrechens der systematischen Umvolkung und Überfremdung bei gleich-
zeitiger Dezimierung des eigenen Volkes“
59
zur Verantwortung gezogen werden müssten.
Deutlich ist hier wieder das typische Erklärungsmuster der Rechtsextremisten zur Rechtferti-
gung ihrer Ausländerfeindlichkeit zu erkennen, wonach die Ausländerpolitik der Bundesre-
gierung im Interesse fremder Mächte darauf ausgerichtet sei, das deutsche Volk durch
„Überfremdung“ – die NPD nennt dies auch „Umvolkung“ oder „Verausländerung“ – zu
schwächen und willfährig zu machen.
Absage an das Mehrparteienprinzip – Parlamentarismus ist nur Mittel zum Zweck
Anstelle der repräsentativen Demokratie strebt die Partei einen Staat mit plebiszitärem Prä-
sidialsystem an, in dem es kein demokratisches Mehrparteiensystem mehr geben soll:
Demokratie heißt Volksherrschaft, während Liberalismus die Herrschaft von Parteien und
Interessengruppen meint, deren Bühne und Exekutionsorgan volksabgehobene Parla-
mente sind. Im Liberalismus reißen sich Parteien und Interessengruppen den Staat unter
den Nagel und machen ihn zum Schacher- und Kompromißobjekt.(…)
Wir wollen das gemeinwohlschädigende Parteienregime eindämmen und ein neues Ge-
meinwesen mit einem volksgewählten Präsidenten und Volksabstimmungen in allen Le-
bensfragen der Nation schaffen. Ein solches plebiszitäres Präsidialsystem würde die
deutsche Politik aus dem Würgegriff der Blockparteien und der eigensüchtigen Interes-
sengruppen befeien. (…) Demokratisch sind wir nicht nur deshalb, weil wir eine wahre
Volksherrschaft an die Stelle der liberalistischen Parteien- und Interessengruppen-
Herrschaft setzen wollen, sondern auch, weil wir entschieden für eine deutsche Volks-
herrschaft anstelle einer multikulturellen Bevölkerungsherrschaft eintreten.“
60
57
Flugblatt des NPD Landesverbandes Sachsen 2009.
58
Internetseite der NPD-Fraktion Sachsen im September 2010.
59
DEUTSCHE STIMME, Ausgabe September 2011, Seite 10.
60
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, Seite 51.

34
Der so angestrebte „Nationalstaat“ trägt autoritäre Züge und steht im Kontrast zum pluralisti-
schen Weltbild der westlichen Wertegemeinschaft. Auch im Parteiprogramm verdeutlicht die
NPD ihre ablehnende Haltung zum geltenden Mehrparteiensystem:
„Zentrale Eckpunkte einer politischen Neuordnung sind: die Festschreibung einklagbarer
sozialer Grundrechte und der Grundpflichten, die Direktwahl des mit mehr Machtbefug-
nissen ausgestatteten Präsidenten der Deutschen durch das Volk und die Stärkung der
Gesetzgebung durch Volksentscheide auf allen Ebenen. Dadurch wird die gemeinwohl-
schädigende Dominanz der Parteien zurückgedrängt und das Volk in seinen Rechten ge-
stärkt.“
61
Die Beteiligung am parlamentarischen Willensbildungsprozess ist für die Partei nur Mittel
zum Zweck. Die NPD beteiligt sich nicht an parlamentarischer Arbeit, um zur Ausgestaltung
der Demokratie beizutragen, sondern um sich finanzielle und informelle Ressourcen zu er-
schließen und für ihre Zwecke auszunutzen. Der Bundesvorsitzende Holger APFEL führt zu
den von der NPD als „Schwatzbude“ verunglimpften Parlamenten aus:
Ein Parlament ist Mittel zum Zweck, nicht mehr und nicht weniger.“ (…) „Und so nutzen
wir die Landtagsbühne als Politikwerkstatt, als Plattform zur Entwicklung politischer Visio-
nen; um uns mit Herrschaftswissen und geistigem Rüstzeug im Kampf gegen die Feinde
unseres Landes auszustatten. Und natürlich um unsere Gegner mit ihren eigenen Waffen
zu schlagen und ihnen jeden Tag aufs Neue die Maske vom Gesicht zu reißen.“
62
Affinität zum historischen Nationalsozialismus
Auch wenn sich die NPD unter Führung des Bundesvorsitzenden Holger APFEL bemüht
zeigt, „rückwärtsgewandte Themen“ zu vermeiden und ihren Funktionsträgern empfiehlt,
“sich mit dem Hinweis auf Gegenwartsaufgaben“ nicht auf die Themenkomplexe Holocaust,
Kriegsschuldfrage 1939 und Nationalsozialismus „festnageln“
63
zu lassen, zeigt die positive
Bezugnahme auf die Zeit der nationalsozialistischen Diktatur zwischen 1933 und 1945, dass
sich die Partei in ihren Staatsvorstellungen am „Dritten Reich“ orientiert.
„Nur weil es etwas schon im Dritten Reich gab, muß es nicht automatisch schlecht sein.
Wir sind keine Partei, die etwas nur deshalb ablehnt, weil es das auch schon zwischen
1933 und 1945 gegeben hat, z. B. echt fortschrittliche Gesetze auf dem Gebiet der Sozial-
und Familienpolitik, des Tier- und des Naturschutzes (…).“ Die Forderung ‚Gemeinnutz
geht vor Eigennutz’ ist doch nicht falsch, nur weil sie von Nationalsozialisten erhoben
wurde.“
64
Die zitierte Forderung findet sich auch im Programm der NSDAP
65
. Offensichtlich hat diese
Partei für die NPD eine entsprechende Vorbildfunktion. Dies untermauert der stellvertreten-
de Bundesvorsitzende Karl Richter in einem Thesenpapier zur künftigen Positionierung der
NPD:
„Im Gegensatz zu uns war die NSDAP in Stil, Auftreten und Methoden eine ultramoderne
Massenpartei, die es damit konkurrenzlos erfolgreich in die Mitte des Volkes schaffte.
Dort müssen wir auch hin!“
66
Durch eine Glorifizierung der NSDAP und ihrer Führer demonstriert die Partei ihre Wesens-
verwandtschaft mit dem historischen Nationalsozialismus.
61
Parteiprogramm der NPD 2010, Seite 8.
62
Internetmeldung der NPD Sachsen im März 2009.
63
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, Seite 54.
64
WORTGEWANDT Argumente für Mandats- und Funktionsträger, 2012, Seite 53.
65
Programm der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP), Punkt 24, 13. April 1928.
66
Thesenpapier „Raus aus dem Vergangenheitsghetto – Gegenwart gestalten“ von Karl RICHTER, Juni 2011.

35
So bezeichnete ein verstorbener NPD-Funktionär und ehemaliges Mitglied der NPD-Fraktion
im Sächsischen Landtag das „Dritte Reich“ als „eine Wohlfühldiktatur mit 95 Prozent Zu-
stimmung“
67
. Nach dem Einzug der NPD in den Sächsischen Landtag im Jahr 2004 äußerte
der ehemalige Bundesvorsitzende Udo VOIGT, dass er in Hitler „einen großen deutschen
Staatsmann“ sehe. Er verkenne jedoch nicht, dass er (Hitler) „letztendlich die Verantwortung
für die Niederlage Deutschlands trägt.“
68
Nach dem Vorbild des „Dritten Reiches“ strebt die NPD die Wiederherstellung des deut-
schen Reiches als „Schutz- und Trutzbündnis des Deutschen Volkes“
69
an.
„Die Hauptaufgabe der deutschen Nationaldemokratie besteht deshalb in der Wiederher-
stellung der vollen Handlungsfähigkeit des Deutschen Reiches.“
70
„Gerade auch der Blick auf den selbst öffentlich nicht länger wegzuleugnenden, sich stär-
ker und schneller vollziehenden Austausch unseres angestammten Volkes gegen Ange-
hörige fremder Kulturen und Religionen auf deutschem Territorium beweist, wie sehr die
Souveränität eines Reichskörpers als Bollwerk und Schild von Nöten wäre. (…) Halten wir
dieses Vermächtnis aufrecht (…) um den Fortbestand unseres verbliebenen Volkskörpers
in kultureller Identität, sozialer Sicherheit und nationaler Souveränität sichern. Ja zu
Deutschland – ja zum Reich!“
71
Das von der NPD angestrebte „Reich“ orientiert sich deutlich am „Dritten Reich“. Die Partei
versucht dabei, Geschehnisse aus der Zeit des Nationalsozialismus zu verharmlosen bzw.
zu rechtfertigen. So leugnet sie die Schuld der Nationalsozialisten am Ausbruch des Zweiten
Weltkrieges. Der Angriff auf Polen habe „auf jeden Fall der Abwehr einer deutlich angezeig-
ten militärischen Bedrohung gegen das Reich“
72
gedient. Auch hinsichtlich des millionenfa-
chen Massenmordes an den europäischen Juden spricht die NPD verharmlosend von ge-
wissen „Fehlentwicklungen“ im „Dritten Reich“
73
.
Aktivitäten
Bundespartei
Im November 2011 wählten die Delegierten auf einem Bundesparteitag eine neue Füh-
rungsspitze. Der neue Parteivorstand beschrieb auf der Veranstaltung, welchen weiteren
Weg die NPD unter Führung des neuen Parteivorsitzenden Holger APFEL gehen soll. Vor
dem Hintergrund der zuvor weggefallenen 5%-Hürde bei der Europawahl sieht die neue Par-
teiführung eine „historische Chance“ bei der Europawahl im Jahr 2014 Mandate zu erringen,
um „(…) den Bonzen im Europaparlament künftig die Levisen lesen zu können“
74
. Dazu will
die Partei in die „politische Offensive“ gehen und ihre Kampagne „Raus aus dem Euro“ for-
cieren.
Der Parteivorsitzende formulierte gegenüber der Presse als strategisches Ziel der NPD die
Fraktionsbildung auf europäischer Ebene. Danach würde eine „Hysterisierung“ eine Auf-
merksamkeit erzeugen, welche drei Monate später einen Wiedereinzug in den sächsischen
Landtag sichern würde. Dann würden Brandenburg und Thüringen folgen.
75
67
Artikel im „Vogtlandanzeiger“ vom 17. Mai 2006.
68
Internetseite der Wochenzeitung „Junge Freiheit“.
69
Internetseite der NPD, Meldung über den „Präsidiumsbeschluß zur V-Mann-Hysterie - Jetzt erst recht!“.
70
Europawahlprogramm der NPD 2003, Seite 6.
71
DEUTSCHE STIMME, Ausgabe Februar 2011, Seite 11. Schreibweise wie im Original.
72
DEUTSCHE STIMME, Artikel „Imperialistischer Raubzug oder nationaler Notwehrakt?“, August 2003, S. 20.
73
DEUTSCHE STIMME, Artikel „Die BRD feiert die Niederlage Deutschlands“ von Jürgen GANSEL, Juli 2004, S. 4.
74
Internetseite der NPD, Schreibweise wie im Original.
75
Artikel „Braune Kreide fressen“, FAZ vom 1. Dezember 2012.

36
Unter diesem Blickwinkel sind die Aktivitäten der NPD im Jahr 2012 zu sehen. Die neue Par-
teiführung um APFEL bemühte sich, der Parteiarbeit einen professionelleren Anstrich zu ge-
ben. Zwar neigt die Partei dazu, die Reichweite und Wirkung ihrer Aktivitäten in der Öffent-
lichkeit deutlich zu überzeichnen, jedoch zeigt sich die Vorgehensweise der Führungsriege
um APFEL zielstrebiger. Im Jahr 2012 waren vereinzelte Bestrebungen der Parteiführung
erkennbar, die innerparteiliche Kommunikation zu verbessern. Eine nachhaltige Auswirkung
auf die Basis war jedoch nicht spürbar.
Im Januar 2012 organisierte die NPD eine „erste Klausurtagung“ des Parteipräsidiums. Auf
der Tagung habe der Parteivorsitzende APFEL die Handlungsfelder der NPD in einem mög-
lichen NPD-Verbotsverfahren, in der Kampagne “Raus aus dem Euro”, in den Landtagswah-
len in Schleswig-Holstein und im Saarland, in der Kommunalwahl in Dortmund sowie in der
möglichen Neuwahl des Bundespräsidenten gesehen. „Die Kampagne “Raus aus dem Euro”
wird weiterhin das bestimmende Thema in der öffentlichen Darstellung der NPD sein.“
76
Bei
der Tagung stand darüber hinaus „die positive Entwicklung des Erscheinungsbildes und ein
Handlungsrahmen für die Zusammenarbeit mit freien Kräften“
77
zur Diskussion.
Nach dieser Tagung trieb der Parteivorstand nach eigenem Bekunden die „Professionalisie-
rung und Modernisierung“ der NPD weiter voran. Funktionäre der Landes- und Kreisverbän-
de wurden auf „Regionalkonferenzen“ im März z. B. über Aktionsformen „wie die bundesweit
ausgerufenen Aktionstage“ oder die im Sommer geplante „Deutschlandfahrt des Parteivor-
standes“ informiert. Der stellvertretende Bundesvorsitzende PASTÖRS habe die Teilnehmer
über die Zusammenarbeit mit F
REIEN KRÄFTEN informiert. Demnach werde man mit kon-
struktiven „nationalen Gruppen außerhalb der NPD (…) auf Augenhöhe“ zusammenarbeiten.
Keine „auch nur punktuelle Basis für eine Zusammenarbeit“ gäbe es jedoch mit „erklärten
Parteifeinden“ und Gruppen, welche „Gewalt zur Durchsetzung politischer Ziele nicht aus-
schließen mögen.“
78
Den angekündigten „Handlungsrahmen für die Zusammenarbeit mit
freien Kräften“ blieb die Parteiführung der Basis jedoch schuldig. Offenbar konnte sich der
Parteivorstand bei diesem heiklen Thema nicht darauf einigen, welche Anhänger der N
EO-
NATIONALSOZIALISTEN
mit der „seriösen Radikalität“ der NPD vereinbar seien.
Im Mittelpunkt der Arbeit der Bundespartei stand im ersten Halbjahr 2012 die Beteiligung an
den Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Wie bereits
bei den Landtagswahlen im Jahr 2011 musste die Parteiführung zur Kenntnis nehmen, dass
sie kein relevantes Wählerpotenzial in westdeutschen Bundesländern erreichen kann. In
Schleswig-Holstein erzielte die Partei nur 0,1 % der Wählerstimmen, im Saarland scheiterte
die Partei mit ihrem einseitig auf das Motto „Raus aus dem Euro“ zugeschnittenen Wahl-
kampf mit 1,2 % der Stimmen. In Nordrhein-Westfalen trat die NPD in Konkurrenz zur B
ÜR-
GERBEWEGUNG
PRO NRW an und hatte mit einem Ergebnis von 0,5 % eine weitere herbe
Niederlage hinzunehmen. Der Bundesvorsitzende Holger APFEL sah das schlechte Ergeb-
nis in einer „bis zum Irrsinn getriebenen Verleumdungs- und Kriminalisierungskampagne“
nach Bekanntwerden der NSU-Morde begründet. Er kündigte an, dass die Partei neben der
Fortführung der Kampagne „Raus aus dem Euro“ ihr Profil als „Anti-Überfemdungspartei
noch stärker in den Mittelpunkt stellen“
79
werde. Diese Wahlergebnisse verdeutlichen, dass
es der NPD in den alten Bundesländern nicht gelingt, auf parlamentarischer Ebene relevante
Erfolge zu erringen und auch dass ihre „Euro-Kampagnen“ wirkungslos bleiben.
Um sich auch in den aktionsschwächeren Sommermonaten der Öffentlichkeit zu präsentie-
ren und um die Motivierungslage der eigenen Mitglieder aufzubessern, reisten Vertreter des
Bundesvorstandes auf einer „Deutschlandfahrt“ im Juli / August durch die Bundesländer. Un-
ter anderem auch in Leipzig führten sie Kundgebungen im Rahmen der „Anti-EU-Kampagne“
76
DEUTSCHE STIMME, Ausgabe März 2012, Seite 13.
77
Ebenda.
78
Artikel auf der Homepage der NPD.
79
Artikel auf der Facebook-Seite von Holger APFEL.

37
durch. Der Auftritt der Funktionäre ging meist in den Protesten politischer Gegner unter. Die
NPD selbst bescheinigte dieser Aktion indes einen Erfolg. Bei der „deutschlandweiten Wer-
befahrt“ habe man viele Bürger erreicht. Die Fahrt endete in Mecklenburg-Vorpommern, wo
sich in Pasewalk am 11. August 2012 rund 1.000 Rechtsextremisten zum Pressefest des
Verlages der DEUTSCHEN STIMME versammelten. Im Ergebnis stand dem hohen Aufwand
dieser Kampagne jedoch ein nur geringer Nutzen gegenüber.
Parallel dazu versuchte der Parteivorsitzende, durch einen diffamierenden Brief an Bundes-
tagsabgeordnete die öffentliche Aufmerksamkeit für die Agitationen der Partei zu erhöhen.
In dem Brief diffamierte APFEL jene Politiker, welche für das Gesetz zum Europäischen
Stabilitätsmechanismus (ESM) stimmten, als „Totengräber von Demokratie, Rechtsstaatlich-
keit und Selbstbestimmung“. APFEL bezeichnete dieses Gesetz als ein „lupenreines Er-
mächtigungsgesetz“. Beigefügt war dem Schreiben eine „Todesbescheinigung für die De-
mokratie/Rechtsstaatlichkeit in der BRD“. Darüber hinaus veröffentlichte die NPD auf ihrer
Internetseite und auf dem NPD-Nachrichtenportal „DS-Aktuell“ die Namen der Abgeordne-
ten.
Im Zusammenhang mit den 2011 bekannt gewordenen NSU-Morden setzte eine erneute
Diskussion um ein Verbot der NPD ein. Im November 2012 versuchte die Parteiführung der
eigenen Anhängerschaft zu demonstrieren, trotz der Verbotsdiskussion handlungsfähig zu
sein. Die NPD stellte beim Bundesverfassungsgericht einen Antrag auf Feststellung der Ver-
fassungskonformität der Partei. Mit dem Antrag wurde eine größtmögliche Außenwirkung
angestrebt. Dies sei kein „PR-Gag“, erläuterte der Parteivorstand in einem Leitbrief des Par-
teipräsidiums, sondern eine „wirkungsvolle juristische und politische Initiative gegen die
Dauerdiskriminierung der NPD“. Damit sei der Gegner unter „Zugzwang“. Selbst ein von den
Verfassungsorganen „angestrengtes Verbotsverfahren“ erscheine jetzt nur noch als „Reakti-
on des etablierten Parteienkartells“ auf den Schritt der NPD. Diese Wahrnehmung an der
Schwelle des Wahljahres 2013 könne „in ihrer politisch-psychologischen Signalwirkung auf
die Öffentlichkeit“
80
kaum hoch genug eingeschätzt werden. Die NPD-Führung stellte diesen
Antrag – er wurde im Februar 2013 vom Bundesverfassungsgericht verworfen – im Be-
wusstsein, selbst nicht antragsberechtigt zu sein. Ihren Mitgliedern stellte die Parteiführung
diesen Schritt indes als „Beitrag zur Fortentwicklung des Rechts“ vor und verbuchte es als
Erfolg, dass das Bundesverfassungsgericht Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag um
Stellungnahme gebeten hat. Mit diesem Aktionismus will die Parteiführung der Basis offen-
bar verdeutlichen, dass man nicht bereit sei, das drohende Verfahren passiv zu ertragen –
man vermittelt ein aktiv-kämpferisches Bild.
Der Bundesrat fasste am 14. Dezember 2012 den Beschluss, beim Bundesverfassungsge-
richt eine Entscheidung über die Frage der Verfassungswidrigkeit der NPD zu beantragen.
Die Aktivitäten der NPD im Jahr 2012 verdeutlichen die Strategie der Parteiführung:
Im Außenverhältnis kämpft die Partei mit einer Mischung von Provokation und Aktivismus
um eine breite öffentliche Wahrnehmung. Das von ihr gezeichnete Bild über die Wirksamkeit
ihrer Kampagnen stimmt dabei jedoch selten mit der Realität überein und ist meist positiv
überzeichnet. Die Fokussierung auf Anti-Euro- bzw. Anti-Europa Positionen leitet sich aus
der nationalistischen Ausrichtung der Partei ab. Sie bringt sich damit mit Blick auf die Euro-
pawahl 2014 in Stellung. Allerdings verdeutlichten die Ergebnisse der letzten Wahlen, dass
die von der Partei initiierten Kampagnen keine nennenswerte Wirkung entfalten. Mit ihrer
Anti-Islam-Kampagne (siehe unten) ist offenbar die Absicht verknüpft, ihre fremdenfeindli-
chen Positionen dem Wähler nahezubringen sowie der eigene Szene zu demonstrieren,
dass sie sich mit dem Kurs des neuen Parteivorstandes nicht von ihrer ideologischen
Grundposition entfernt habe.
80
„NPD-Leitbrief“ 2012-14 vom 15. November 2012.

38
Im Innenverhältnis zeigte sich die Parteiführung bemüht, gegenüber der eigenen Anhänger-
schaft Handlungsfähigkeit, Professionalität und Sicherheit zu vermitteln. Sie benutzt die von
ihr initiierten Kampagnen und Provokationen, um an die Mitglieder Motivations- und Mobili-
sierungssignale zu senden.
Innerhalb der rechtsextremistischen Szene versucht die Partei, sich unter schwierig gewor-
denen Umständen weiter als Meinungsführer der „Bewegung“ zu profilieren. Nach den NSU-
Morden ist das Verhältnis zu den NEONATIONALSOZIALISTEN durch die reflexartige Distanzie-
rung der NPD von gewaltbereiten Teilen dieser Szene schlechter geworden. Auch können
sich die NEONATIONALSOZIALISTEN nicht mit dem von APFEL propagierten Kurs der „seriösen
Radikalität“ identifizieren. Für Verstimmung dürften bei den NEONATIONALSOZIALISTEN zudem
auch verschiedene Äußerungen von Funktionären der NPD zu einem Thema geführt haben,
welches die Szene eigentlich verbindet: Die Abwendung vom Nationalsozialismus hin zu ta-
gesaktuellen Themen.
Im Jahr 2012 zeigte sich, dass sich der Parteivorstand um eine bessere Kommunikation in-
nerhalb der Partei bemüht. Eine positive Motivation der eigenen Anhängerschaft darauf
konnte jedoch nicht festgestellt werden. Auch die unter dem Begriff „seriöse Radikalität“ pro-
pagierte Erneuerung der Außendarstellung unter gleichzeitiger Beibehaltung der ideologi-
schen Positionen erweist sich offenbar als nicht realisierbar. Die im Frühjahr erkennbaren
Ansätze einer Professionalisierung verfolgte der Parteivorstand nicht konsequent weiter, so
dass diese keine Wirkung an der Parteibasis entfalteten.
Auch von der Fusion mit der DVU profitierte die NPD weder personell noch bei Wahlen. Mit
der Gründung der Partei D
IE RECHTE durch ehemalige DVU-Funktionäre und den bekannten
Neonationalsozialisten Christian WORCH entstand vielmehr eine neue Struktur, welche sich
zu einer Konkurrenzorganisation für die NPD entwickeln könnte. Es wird jedoch abzuwarten
sein, inwieweit es der Parteiführung um WORCH gelingt, Strukturen in den Bundesländern
aufzubauen.
Sachsen
Die Veränderungen an der Führungsspitze der NPD und die daraus resultierenden Probleme
wirkten sich im Jahr 2012 gravierend auf den sächsischen Landesverband aus. Zugleich
wurde aber auch deutlich, dass die NPD vor dem Hintergrund des Fernziels des Wiederein-
zugs in den Sächsischen Landtag bestrebt ist, die führende Position dieses Landesverbands
innerhalb der Bundes-NPD zu erhalten und die Basis auch in der Zwischenwahlzeit zu akti-
vieren.
Führungswechsel und Konflikt mit N
EONATIONALSOZIALISTEN
Der Wechsel an der Führungsspitze der Bundes-NPD zog auch eine Veränderung im säch-
sischen Landesvorstand nach sich. APFEL hatte bereits mit der Wahl zum neuen NPD-
Bundesvorsitzenden im November 2011 seinen Rückzug von der Spitze des sächsischen
NPD-Landesverbandes angekündigt. Bei einem Landesparteitag am 21. Januar 2012 in Ost-
ritz (Landkreis Görlitz) wählten die Delegierten den Vorsitzenden des NPD-Kreisverbandes
Erzgebirge, Mario LÖFFLER, zum neuen Landesvorsitzenden. APFEL beschrieb seinen
Nachfolger als „ein nationaldemokratisches Multitalent mit großer Volksnähe und politischer
Integrationskraft“. LÖFFLER selbst soll in seiner Rede auf dem Landesparteitag ausgeführt
haben, dass er die NPD als „Sammlungsbewegung aller heimatbewussten Deutschen“, vom
„Rechtskonservativen bis zum Nationalrevolutionär“ sehe und er ein besonderes Augenmerk
auf „nationalkonservative Wähler“ richten werde. Die NPD werde „seriös um große Teile des
deutschen Volkes werben“ und „radikal an die Wurzeln der Probleme gehen“
81
.
81
Internetartikel auf der Homepage der NPD Sachsen.

39
Dieser Führungswechsel an der Bundes- und Landesspitze offenbarte das Spannungsver-
hältnis zwischen der NPD und Teilen der neonationalsozialistischen Szene und führte zu
Mitgliederverlusten bei der NPD in Sachsen. LÖFFLER wurde nachgesagt, ein distanziertes
Verhältnis zu N
EONATIONALSOZIALISTEN zu haben. Auf einer von NEONATIONALSOZIALISTEN
genutzten Internetseite erschien nach seiner Wahl ein Artikel, in dem ein Bild über die Ab-
sichten von Personen aus der neonationalsozialistischen Szene innerhalb der NPD gezeich-
net wird:
„In diesen Jahren“ (Anm: 2004) „drängten neben Mario LÖFFLER auch freie Nationalisten
in die Partei und ihre Jugendorganisation. Sie übernahmen leitende Aufgaben in der noch
von Udo VOIGT geführten Partei und wollten nur eines niemals werden: so wie die Partei.
Die NPD sollte die Kuh sein, die man zaghaft melkt und nicht das goldene Kalb, um das
schließlich so viele tanzen sollten. Es wurde beschlossen, sich gegenseitig zu unterstüt-
zen. Und doch wurden klare Linien gezogen. Linien, die heute so nicht mehr existieren.
(…)
Während man unter Udo VOIGT und seinem Propagandisten Uwe MEENEN noch
Kreuzworträtsel mit dem Lösungswort »Adolf« ausfüllen durfte und der Parteichef höchst-
selbst in Lederkluft und Motorrad »Gas geben!« als politischen Wegweiser ausgab, darf
man unter Holger Apfel nun von den Bemühungen einer prodeutschen Bewegung lesen.
Die Radikalen sollen gehen und der Rest darf kommen.“
82
In der NPD aktive ehemalige F
REIE KRÄFTE waren offenbar nicht bereit, ihre eigenen ideolo-
gischen Positionen aufzugeben bzw. zu verbergen, um in den Genuss von logistischen und
finanziellen Mitteln der NPD zu kommen. Nicht nur in Chemnitz verlor die Partei durch die-
sen Konflikt Anhänger. Auch im Kreisverband Leipzig Land waren Mitglieder und Funktionä-
re mit der Besetzung an der Führungsspitze unzufrieden. Langjährige NPD-Aktivisten, die in
der Region Muldentalkreis die NPD aufgebaut hatten, traten aus und wurden vom Landes-
vorstand zu Verrätern, Spaltern und Saboteuren gestempelt.
83
Die Kluft zwischen dieser Szene und der NPD konnte der Vorsitzende LÖFFLER nicht über-
winden. Er gab nach nur einem Jahr Amtszeit den Vorsitz ab. Im Januar 2013 wurde Holger
SZYMANSKI zu seinem Nachfolger gewählt. Nach wie vor sind in Sachsen nur einzelne Tei-
le der neonationalsozialistischen Szene bereit, mit der NPD zusammenzuarbeiten.
82
Auszug von der Internetseite MAUERBLÜMCHEN.
83
Internetseite der NPD. Artikel „NPD-Landesvorstand begrüßt den Rücktritt des Kreisvorstandes im Landkreis Leipzig.

40
Öffentlichkeitswirksame Kampagnen, Demonstrationen
Der sächsische Landesverband versuchte, die Zeit zwischen den Wahlen mit öffentlich-
keitswirksamen Aktivitäten auszufüllen und die Mitglieder zu aktiverer Parteiarbeit zu animie-
ren. Mit der Auswahl des Anti-Euro-Themas für die eigenen Kampagnen zeigt die Partei,
dass sie sich bereits auf die kommenden Wahlen eingestellt hat.
Das bereits erwähnte gestörte Verhältnis zwischen der NPD und Teilen der F
REIEN KRÄFTE
hatte nicht nur Auswirkungen auf den Mitgliederbestand der Partei. Auch bei öffentlichkeits-
wirksamen Aktionen der NPD war das Mobilisierungspotenzial der Partei rückläufig. Zugleich
zeigte sich aber auch, dass die Zusammenarbeit zwischen beiden Szenen zumindest bei
Demonstrationen in den verschiedenen sächsischen Regionen unterschiedlich ausgeprägt
ist:
In Dresden marschierten am 13. Februar 2012 unter der Bezeichnung „Aktionsbündnis ge-
gen das Vergessen“ Mitglieder und Funktionäre der NPD, JN und RNF wie in den Jahren
zuvor gemeinsam mit F
REIEN KRÄFTEN auf dem „Trauermarsch“ anlässlich des Jahrestages
der Bombardierung Dresdens durch die Alliierten. Auf der von den F
REIEN KRÄFTEN organi-
sierten Veranstaltung traten zudem NPD-Mitglieder als Redner auf.
Der NPD-Landesverband Sachsen führte am 1. Mai 2012 eine Demonstration in Bautzen un-
ter dem Motto „Wir arbeiten – Brüssel kassiert. Raus aus dem Euro“ durch. An der Veran-
staltung nahmen etwa 250 Personen teil. Die erwartete Zahl von 300 Teilnehmern konnte
damit nicht erreicht werden. Als Redner traten der NPD-Bundesvorsitzende Holger APFEL
sowie der stellvertretende Vorsitzende des sächsischen NPD-Landesverbandes und Lan-
desorganisationsleiter Maik SCHEFFLER auf. Während die NPD die Veranstaltung im Inter-
net als Erfolg feierte und mitteilte, dass „ca. 400 parteigebundene und parteifreie Nationale“
teilgenommen hätten, werfen neonationalsozialistische Kräfte der Partei widersprüchliches
Handeln vor. Die Partei positioniere sich zwar offen gegen den Euro und Brüssel, forciere
intern jedoch Aktivitäten, um 2014 den Einzug ins Europäische Parlament zu erreichen.
84
In Dresden setzte sich die Kooperation zwischen der NPD und den F
REIEN KRÄFTEN dage-
gen fort. Noch im Jahr zuvor hatten die F
REIEN KRÄFTE die Vereinnahmung der Demonstra-
tion anlässlich des Jahrestages des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 durch die Partei kriti-
siert. Offenbar waren beide Seiten nunmehr zu Kompromissen bereit. Zwar wurde die De-
monstration am 17. Juni 2012 wieder durch die NPD dominiert. Allerdings erhielt auch ein
Vertreter der F
REIEN KRÄFTE eine Redegelegenheit.
In Chemnitz kooperierten parteigebundene und -freie Rechtsextremisten weniger gut mitei-
nander, wie der jährliche „Trauermarsch“ anlässlich des Jahrestages der Bombardierung von
Chemnitz im Zweiten Weltkrieg zeigte. Anstelle des ursprünglichen Anmelders NPD trat spä-
ter eine „Interessengemeinschaft Chemnitz“ als Veranstalter in Erscheinung. Diese Ummel-
dung stand im Zusammenhang mit dem Konflikt nach dem Führungswechsel an der Spitze
der NPD und den daraus resultierenden Austritten aus der NPD in Chemnitz. Unter den ca.
250 Mitgliedern konnten nur vereinzelt NPD-Mitglieder mit einem Transparent festgestellt
werden.
Die Partei drängte im Jahr 2012 in Sachsen immer wieder mit Kampagnen in die Öffentlich-
keit, bei denen sie antieuropäische sowie antiislamische Positionen bezog.
Im ersten Halbjahr traten die Rechtsextremisten mit Informationsständen zum Thema „Raus
aus dem Euro“ in Erscheinung. Im August und September präsentierten sich Mitglieder der
NPD-Fraktion bei einer „Sachsenrundreise“ in verschieden Städten mit Informationsständen.
Im Oktober und November 2012 organisierte der Landesverband in verschiedenen Städten
Kundgebungen unter dem Slogan „Einmal Sachsen und zurück – Asylmißbrauch und Islami-
sierung stoppen“. Für die Austragung ihrer Aktionen wählte die NPD überwiegend die unmit-
84
Internetveröffentlichung der FREIEN KRÄFTE.

41
telbare Nähe zu Asylbewerberheimen und Moscheen, die in einer Äußerung des NPD-
Bundesvorsitzenden als „Ausgangspunkte der Überfremdung“ und „Schaltzentralen der Is-
lamisierung“ bezeichnet wurden. In einem Internetbeitrag des NPD-Landesverbands Sach-
sen wurde die Durchführung der Aktionswoche und deren mediale Darstellung ausführlich
thematisiert. Darin zog der Landesvorstand mit dem Hinweis „NPD erreicht massenmedial
Hunderttausende Sachsen mit ihrer Aktionswoche (…)“ ein „eindeutig positives Fazit…“. Ei-
ne nächste sachsenweite Aktionswoche wurde für das Frühjahr 2013 angekündigt, „um wie-
der einmal die Stimme der schweigenden Mehrheit zu sein“
85
. Vordergründiges Interesse der
Partei ist neben der Verbreitung fremdenfeindlicher Ideologie auch die Vorbereitung ihrer
Wahlkämpfe. So äußerte sich die Partei dahingehend, dass sie wahltaktisch gut beraten sei,
„die Moslems als Projektionsfläche für all das anzubieten, was den Durchschnittsdeutschen
an Ausländern stört. Die populäre Moslemkritik kann so zum Türöffner für die viel weiterge-
hende Ausländerkritik der nationalen Opposition werden.“
86
Diese Aktivitäten wurden jedoch überwiegend nur von Funktionären getragen. Die geringe
Beteiligung der Basis an der Kampagne im November und Oktober weist auf eine geringe
Motivation der Mitglieder hin und spiegelt einmal mehr das eigenständige, von der Parteiba-
sis getrennte Agieren der sächsischen NPD-Führung wider. Offenbar verfügt sie nicht über
ausreichenden Rückhalt bei der Basis. Dem Hang ihrer Basis, Aktivitäten in Zeiträumen zwi-
schen den Wahlen einzuschränken, hatte die Parteiführung nichts entgegenzusetzen.
Aktivitäten der Kreisverbände
Im Verlauf der Entwicklung der sächsischen NPD kann immer wieder festgestellt werden,
dass in Zeiten ohne Wahlen die Bereitschaft der Mitglieder zur Parteiarbeit sinkt. Auch im
Jahr 2012 konnten in einigen sächsischen NPD-Parteigliederungen keine regen Aktivitäten
beobachtet werden. Das Parteileben beschränkte sich auf interne Mitgliederversammlungen
bzw. Stammtischveranstaltungen. Nur einzelne Kreisverbände hoben sich durch ihre Aktivi-
täten hervor.
Zu den aktiveren Strukturen der NPD zählte der NPD-Kreisverband Dresden. Dieser setzte
auch im Jahr 2012 die Kooperation mit F
REIEN KRÄFTEN im Rahmen von gemeinsamen Ver-
anstaltungen fort. Beispiele für die Zusammenarbeit sind eine Saalveranstaltung am 9. Feb-
ruar 2012 in Dresden anlässlich der Aktionswoche zum 13. Februar oder ein gemeinsamer
Aufmarsch am 17. Juni 2012 in der Stadt. Darüber hinaus zeigten die Mitglieder des Kreis-
verbandes öffentliche Präsenz bei weiteren Kundgebungen oder Informationsständen im
Dresdner Stadtgebiet.
Auch der NPD-Kreisverband Leipzig ist wegen des von ihm genutzten Szeneobjekts auf der
Odermannstraße von Bedeutung. Die Partei nutzt es nicht nur regelmäßig für eigene Veran-
staltungen wie Mitgliederversammlungen oder Vortragsveranstaltungen. Sie stellt es auch
N
EONATIONALSOZIALISTEN für deren Veranstaltungen zur Verfügung.
Nach dem Zusammenbruch des NPD-Kreisverbandes Chemnitz durch den Austritt von meh-
reren Mitgliedern Anfang 2012 initiierten Mitglieder des Kreisverbandes und des RNF im Ap-
ril 2012 in Chemnitz einen Neustart. Sie versuchten, Proteste der Bevölkerung gegen den
Umzug eines Sexualstraftäters nach Chemnitz für medienwirksame Auftritte zu instrumenta-
lisieren. Zweimal organisierten die NPD bzw. der RNF im Juni Kundgebungen in diesem Zu-
sammenhang.
Die Strategie, Bürgerproteste zu nutzen, um sich selbst als „Kümmerer“ zu präsentieren,
verfolgten im Jahr 2012 auch Mitglieder des Kreisverbandes Meißen. Als der abgelehnte
Haftbefehl gegen einen Tatverdächtigen bekannt wurde, der einen sechsjährigen Jungen in
Riesa sexuell missbraucht haben soll, organisierte der Kreisverband eine Eilversammlung,
85
Auszug von der Internetseite der NPD in Sachsen.
86
Auszug von der Internetseite der NPD in Sachsen.

42
an der sich ca. 400 Personen beteiligten. Im Nachgang resümierte der NPD-Funktionär Jür-
gen GANSEL: „Weniger diffuses Unbehagen oder latente Protestneigung führen zur persön-
lichen Rechtswende, sondern reale Ängste, Sorgen und Gefährdungen für das eigene (!)
Leben und wirtschaftliche Wohlergehen. Die NPD muß deshalb als Schutzmacht gegen die
lebenskonkreten Fährnisse wahrgenommen werden, als einzige Kraft, die Volkes Stimme
spricht, die sich kümmert, Flagge zeigt, den Finger in gesellschaftliche Wunden legt, den
Herrschenden Dampf macht (…)“
87
. Genau dieser strategischen Vorgabe folgten die Mitglie-
der des Kreisverbandes Meißen auch, als sie zu einer Kundgebung gegen die geplante Un-
terbringung von Asylbewerbern in Strehla im Oktober 2012 zusammenkamen oder sich an
Bürgerprotesten gegen die Nutzung eines Hotels in Großenhain zur Unterbringung von
Asylbewerbern beteiligten.
Ein neues Medienprojekt
Im Frühjahr 2012 entstand unter dem Label BLICKPUNKT SACHSEN eine Medienpräsenz,
„um die Schweigespirale der Systemmedien zu durchbrechen“
88
. Unter diesem Namen fass-
te die NPD insgesamt 13 Regionalausgaben einer Publikation zusammen, welche im Inter-
net abrufbar sind und durch Parteimitglieder als Druckausgabe in Sachsen verteilt wurden.
Die einzelnen Regionalausgaben enthalten einen identischen Mittelteil des Landesverban-
des. Erste und letzte Seite geben Inhalte der regionalen NPD-Strukturen wieder. In einer In-
ternetmeldung, in der die Partei von einer Gesamtauflagenhöhe von 350.000 Stück berich-
tet, heißt es zu diesem Medienprojekt:
„Mit der Steigerung der Auflage um 100.000 Exemplare und der Erweiterung von neun
auf nunmehr 13 Einzelausgaben straft die NPD all jene Stimmen Lügen, die einen Ab-
wärtstrend der Nationaldemokraten im Freistaat geradezu herbeireden oder -schreiben
wollen. Richtig ist vielmehr: wir können wieder einmal unter Beweis stellen, daß die NPD
mehr als je zuvor zu großflächigen publizistischen Offensiven fähig ist, um den Bürgerin-
nen und Bürgern Sachsens unsere politischen Standpunkte ohne den ‚politisch korrekten‘
Filter der Meinungsindustrie näherzubringen.“
89
Zusätzlich zu diesen Regionalausgaben werden von der NPD in Nordsachsen, Meißen Gör-
litz drei weitere Publikationen herausgeben.
Ausblick
Im Winter 2012 wurde bekannt, dass der sächsische NPD-Landesvorsitzende Mario LÖFF-
LER beabsichtigte, den Landesvorsitz abzugeben. Im Januar 2013 wählten die Delegierten
auf einem Landesparteitag einen neuen Landesvorstand, an dessen Spitze der Leiter des
parlamentarischen Beratungsdienstes der NPD im Sächsischen Landtag, Holger
SZYMANSKI, steht.
Eine Kursänderung der sächsischen NPD nach diesem Führungswechsel ist nicht zu erwar-
ten. Viele der Mitglieder des neuen Landesvorstandes sind als Mitglieder oder Beschäftigte
eng mit der sächsischen NPD-Fraktion verbunden und APFEL dürfte weiter die Kontrolle
über den sächsischen Landesverband in der Hand haben. Die Fäden der NPD laufen bei der
Fraktion zusammen, deren Vorsitzender APFEL ist.
Nach wie vor bestimmt die von APFEL ins Leben gerufene Strategie der „seriösen Radikali-
tät“ das Erscheinungsbild der NPD. Sie wird in den kommenden Wahlkämpfen verstärkt pro-
vokativ öffentlich auf sich aufmerksam machen, wobei die vorhandenen logistischen und fi-
nanziellen Ressourcen primär bei der Europa- und den Landtagswahlen eingesetzt werden
dürften. Die Partei wird jede Gelegenheit nutzen, um sich öffentlich gegenüber dem Wähler
87
Auszug aus der Internetseite der NPD in Sachsen.
88
Internetseite der NPD Sachsen.
89
Internetseite der NPD Sachsen.

image
 
43
als „Kümmerer“ zu präsentieren. Dabei ist zu erwarten, dass sie erneut auf antiislamische
bzw. „Anti-Euro“-Kampagnen oder auch auf tagesaktuelle Themen setzen wird. Allerdings
kann der Führungsriege um APFEL bislang nicht bescheinigt werden, dass sich der aktuelle
Kurs positiv auf die NPD ausgewirkt hätte – im Gegenteil, die Erfolgsbilanz ist für APFEL
nach den Wahlen im Jahr 2012 eher negativ. Es ist nicht zu erwarten, dass sich dies im Jahr
2013 ändert.
Darüber hinaus mehren sich seit Anfang des Jahres 2013 Anzeichen, wonach ehemalige
enge Weggefährten des ehemaligen Parteivorsitzenden Udo VOIGT bestrebt sind, eine
Front gegen die Bundesführung unter APFEL aufzubauen. Berichtet wird von der Gründung
so genannter „Freundeskreise Udo VOIGT“. Ehemalige Weggefährten sehen in VOIGT ein
einigendes Symbol, da unter seiner Führung auch jene „ewiggestrigen“ Hardliner toleriert
wurden, welche jetzt aus der Partei herausgedrängt werden. Sollten sich solche „Freundes-
kreise“ dauerhaft etablieren, könnte sich ein neuer parteiinterner Machtkampf anbahnen.
Die NPD ist insbesondere bei den bevorstehenden Wahlen auf die Unterstützung der N
EO-
NATIONALSOZIALISTEN
angewiesen. Allerdings wird sie weiterhin eine Distanz zu gewaltberei-
ten Vertretern dieser Szene wahren. Auch wenn mit Thomas SATTELBERG, Maik SCHEFF-
LER und Paul RZEHACZEK drei Personen im Landesvorstand vertreten sind, die ursprüng-
lich aus der neonationalsozialistischen Szene stammten, ist nicht zu erwarten, dass der Kurs
der NPD von diesen Personen dominiert wird. Die NPD wird über sie versuchen, eine Brücke
zu kooperationswilligen Vertretern dieser Szene aufzubauen. Dabei ist es unter dem NPD-
Landesvorsitzenden SZYMANSKI allerdings eher unwahrscheinlich, dass N
EONATIONALSOZI-
ALISTEN, die die Partei aufgrund des von ihr eingeschlagenen Kurses einst verlassen haben,
wieder in die NPD eintreten werden.
1.3.2 JUNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN)
JUNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN)
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1969
Sitz:
Riesa (Sachsen)
Mitglieder 2011 in Sachsen:
ca. 50
Mitglieder 2012 in Sachsen:
ca. 50
Mitglieder 2011 bundesweit:
ca. 350
Vorsitz Bund:
Vorsitz Freistaat Sachsen:
Andy KNAPE
Paul RZEHACZEK
Publikation:
DER AKTIVIST
Kennzeichen:
Historie und Strukturentwicklung
Die JN, die Jugendorganisation der N
ATIONALDEMOKRATISCHEN PARTEI DEUTSCHLANDS
(NPD), ist laut Satzung ihrer Mutterpartei deren „integraler Bestandteil“. Neben einem Bun-

44
desverband und Landesverbänden in einigen Bundesländern gliedern sich die JN in regional
und lokal agierende Stützpunkte.
Nachdem im Freistaat Sachsen im Jahr 1995 erstmals Aktivitäten der JN festgestellt worden
waren, wurde im Jahr 1997 in Dresden der erste sächsische JN-Stützpunkt gegründet. Im
darauf folgenden Jahr entstand neben weiteren Stützpunkten in Kamenz und Bischofswerda
(jeweils Landkreis Bautzen) erstmals ein sächsischer JN-Landesverband, welcher jedoch be-
reits 1999 nach Zerwürfnissen mit dem Bundesvorstand aufgelöst wurde. Die anschließen-
den Versuche, einen neuen Landesverband zu gründen, blieben zunächst erfolglos. Verein-
zelte neue Stützpunkte in den Regionen Zittau (Landkreis Görlitz) und in der Sächsischen
Schweiz (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) entfalteten jedoch kaum Aktivitäten.
Ab 2004 waren wieder Bestrebungen zu beobachten, Strukturen der JN aufzubauen. Im Mai
2005 wurde in Sachsen erneut ein JN-Landesverband gegründet. In den folgenden Jahren
entstanden mehrere JN-Stützpunkte, deren Aktivitäten unterschiedlich stark ausgeprägt wa-
ren bzw. sind. Einige Stützpunkte wurden jedoch mittlerweile offensichtlich wieder aufgelöst.
Stützpunkte der JN im Freistaat Sachsen
Im Dezember 2012 wurden erneut stärkere Anstrengungen unternommen, die Strukturen
der JN in Sachsen auszubauen. Am 1. Dezember 2012 erfolgte im Rahmen eines so ge-
nannten „3. Tages der Heimat“ die Gründung des JN-Stützpunktes Dresden. Darüber hinaus
wird seit Dezember 2012 im Internet über JN-Strukturen in Geithain (Landkreis Leipzig) und
Werdau (Landkreis Zwickau) berichtet, welche aber nur schwache Aktivitäten entfalten, da
sie sich offenbar noch in der Aufbauphase befinden und man dort zunächst vor allem be-
müht ist, neue Mitglieder zu gewinnen.
Neben den bereits genannten Stützpunkten sind die JN Sachsen in Wurzen (Landkreis
Leipzig), Leipzig, Nordsachsen, der Sächsischen Schweiz sowie im Landkreis Meißen ver-
treten.
8
9
8
6
6
8
0
2
4
6
8
10
12
2007
2008
2009
2010
2011
2012

image
45
JN-Stützpunkte im Freistaat Sachsen 2012
Die Mitgliederzahl der sächsischen JN, die in den Jahren 2006 und 2007 (90 Mitglieder) ih-
ren bisherigen Höchststand erreichte, stagniert seit dem Jahr 2009 bei ca. 50 Personen. Am
mitgliederstärksten ist der JN-Stützpunkt Nordsachsen.
Mitglieder der JN im Freistaat Sachsen
Ideologie/ Politische Zielsetzung
Die JN sind wie ihre Mutterpartei eine rechtsextremistische Organisation, deren Ziel die Er-
richtung einer nationalistischen Volksgemeinschaft ist. Die grundgesetzlich verankerten
Freiheits- und Gleichheitsrechte sollen dabei außer Kraft gesetzt werden. In vielen Berei-
chen offenbart sie ihre Demokratiefeindlichkeit unverhohlener als die NPD.
„…Kultur-…Tradition-…Nationalismus-…Sozialismus-…Volksgemeinschaft-…Das sind im
Kern die Grundlagen…unserer Weltanschauung. (…) Ihr, die ihr heute in unseren Reihen
steht, lehnt dieses System ab und steht für einen sozialistischen Nationalismus,“
90
Zur Verwirklichung dieses Ziels soll sich der Einzelne unterordnen.
90
Internetseite IDENTITÄT-SACHSEN. S. u.: Beitrag Kampagne der JN Sachsen „Identität Sachsen“.
90
70
50
50
50
50
0
40
80
120
2007
2008
2009
2010
2011
2012

46
„Es gilt für jeden einzelnen Kader nicht nur die Grundfesten unserer Weltanschauung zu
verstehen, sondern auch zu lernen, sich für die Gemeinschaft und Gefolgschaft aufzuop-
fern.“
91
„Unser Ziel ist die Volksgemeinschaft, in der jeder Deutsche, seinen Fähigkeiten entspre-
chend an seinen Platz gelangt, um seine Persönlichkeit im Sinne des Ganzen zu entfal-
ten. Der Einzelne vermag nichts im Vergleich zu einem ganzen Volk.“
92
Wie ihre Mutterpartei bedienen sich die JN typischer, in der rechtsextremistischen Szene
verbreiteter verschwörungstheoretischer Erklärungsmuster.
„Das System arbeitet seit Jahrzehnten daran, Euch neue Identitäten zu geben. Durch
Umerziehung, Gehirnwäsche und Neuausrichtung.“
93
„Stets war die Zerstörung der Kultur und damit der Eigenart ein Hauptbestandteil bundes-
deutscher Politik.“
94
In diskriminierender Weise äußern sich die JN über Homosexuelle und verdeutlichen damit
ihren menschenverachtenden Charakter.
„Den Höhepunkt machen heute ganze Paraden aus, die, anstatt den deutschen Arbeiter
zu ehren, die Schwulen- und Lesbenliebe feiern. Zwielichtige Gestalten, die Dank der
Gleichstellung und Gleichschaltung Aller heute ungeniert Normalität für sich einfordern
dürfen, haben die Straßen deutscher Städte erobert.“
95
Die öffentliche Berichterstattung der JN offenbart deren gebietsrevisionistische Ansichten.
So endete ein Internetbeitrag zur „Schlesienfahrt der JN 2012“ wie folgt:
„Zurück bleiben unvergessliche Erinnerungen. (…) An gelebte Kameradschaft und tief
empfundene Gemeinschaft. Erinnerungen an junge, kräftige Deutsche, die sich aufma-
chen, einen Teil ihres Reiches kennenzulernen. Unvergessene Heimat im Osten.“
96
Mit elitären Selbstdarstellungen streben die JN eine Vorreiterrolle innerhalb der nationalen
Bewegung an. So äußerte Andy KNAPE vor seiner Wahl zum JN-Bundesvorsitzenden:
„Mir ist es wichtig, daß wir eine schlagkräftige Jugendorganisation formen, die weltan-
schaulich und politisch einheitlich ausgerichtet ist und einen entscheidenden Einfluß auf
die gesamte nationale Bewegung nimmt. (…) Was wir für die Zukunft benötigen, sind auf-
richtige und engagiert Mitstreiter, aus denen sich Macher entwickeln, damit wir eine politi-
sche Dominanz herausbilden können.“
97
Die JN ist weiterhin, insbesondere in Bezug auf die Jugendarbeit bestrebt, den „vorpoliti-
schen“ Raum zu besetzen.
„Die JN ist ein sehr gutes Instrument, um im vorpolitischen Raum effektiv und zielgerichtet
seine Arbeit zu leisten und gestalterischen Einfluß auf die Jugendkultur unseres Landes
zu nehmen.“
98
91
Internetseite des JN-Bundesvorstandes.
92
Internetseite des JN-Bundesvorstandes.
93
Internetseite IDENTITÄT-SACHSEN.
94
DER AKTIVIST, Ausgabe 2-2012, S. 34 (Schreibweise wie im Original).
95
DER AKTIVIST, Ausgabe 2-2012, S. 34.Schreibweise wie im Original.
96
Internetseite des JN-Bundesvorstandes.
97
DEUTSCHE STIMME Oktober 2012, S. 18. Schreibweise wie im Original.
98
DEUTSCHE STIMME Oktober 2012, S. 18. Schreibweise wie im Original.

47
Die JN propagieren öffentlich, eine Gegenkultur als Abgrenzung zur „grauen Masse feiger
Jasager“
99
schaffen zu wollen und vermitteln ein entsprechendes elitäres Bild von ihren Mit-
gliedern.
„Wir fallen auf. Auch ohne Uniform oder Abzeichen auf der Brust. Also muß etwas an uns
anders sein. Liegt es an unserem Gang? Unserer aufrechten Haltung? Der Art, wie wir
miteinander reden? Oder der ordentlichen Kleidung, die wir tragen? (...) Haben die Men-
schen das Leuchten in unseren Augen gesehen? Haben sie gar gespürt, daß sich diese
Jugend nach etwas sehnt, etwas sucht? (...) Wir wollen naturnah leben, brauchen nicht
den Luxus, der vermeintlich so wichtig für unser Leben ist (…) Hier steht eine andere Ju-
gend! (...) Hier sind Jungen und Mädel, die darauf drängen neue Ziele zu erreichen und
gemeinsam an ihnen zu arbeiten.“
100
Die Selbstbeschreibung der JN als Gruppierung idealistischer, natur- und heimatverbunde-
ner „Jungen und Mädel“ zielt auf die Verharmlosung ihrer menschenverachtenden Ziele so-
wie auf die Gewinnung neuer Mitglieder. Durch teilweise klischeehafte Darstellung sind die
JN bestrebt, sich als ideologisch gefestigt zu präsentieren und von der übrigen Jugend posi-
tiv abzuheben.
Die JN hält weiterhin an ihrem Ziel, dem Aufbau einer Elite innerhalb der rechtsextremisti-
schen Szene, fest, obwohl sie diesbezüglich in den vergangenen Jahren kaum Erfolge vor-
weisen konnte. Daher wird künftig lediglich mit einem überschaubaren Mitgliederzuwachs
und Strukturausbau zu rechnen sein.
JN-Bundesverband
Auf ihrem 39. Bundeskongress am 27. Oktober 2012 wählten die JN einen neuen Bundes-
vorstand. Die Veranstaltung wurde in Kirchheim (Thüringen) durchgeführt und stand unter
dem Motto „Wir schreien, wenn alle schweigen“. Der einzige Kandidat und bisherige stellver-
tretende JN-Bundesvorsitzende Andy KNAPE wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Mi-
chael SCHÄFER, der bisherigen JN-Vorsitzende, wurde Beisitzer.
Da vier der Mitglieder des JN-Bundesvorstands in der sächsischen NPD-Landtagsfraktion
mitarbeiten und die Bundesgeschäftsstelle der JN mittlerweile nach Riesa verlegt wurde, er-
geben sich weitreichende Einfluss- und Kontrollmöglichkeiten durch die Mutterpartei und
insbesondere durch ihren Fraktions- und Bundesvorsitzenden Holger APFEL. Darüber hin-
aus ist auf Grund des trägen Zustands der sächsischen JN damit zu rechnen, dass die Mit-
glieder des JN-Bundesvorstands vor Ort direkten Einfluss auf den sächsischen Landesver-
band nehmen werden. Nachdem es Maik SCHEFFLER, stellvertretender Landesvorsitzen-
der der sächsischen NPD, entgegen den Erwartungen der Partei bisher nicht gelang, die
Strukturen der JN Sachsen weiter auszubauen, ergeben sich mit der räumlichen Nähe des
JN-Bundesvorstands neue Möglichkeiten, die weitere Entwicklung der sächsischen JN vo-
ranzutreiben. Zudem resultiert aus dem Anstellungsverhältnis einiger JN-
Vorstandsmitglieder in der NPD-Landtagsfraktion eine Hierarchie, aus der ein gewisser Er-
folgsdruck und eine regelmäßige Rechenschaftslegung folgen dürften.
99
DEUTSCHE STIMME Oktober 2012, S. 18.
100
DEUTSCHE STIMME Oktober 2012, S. 18 Schreibweise wie im Original.

48
JN als Kaderschmiede
Der JN Bundesverband ist bemüht, seine Funktionäre bundesweit einheitlich zu ideologisie-
ren und auszubilden, um diese als Multiplikatoren in den regionalen Strukturen einzusetzen.
„Es gehört zu den großen Vorteilen einer bundesweit vernetzten Organisation wie der JN,
dass sie ihren Mitgliedern einen einheitlichen Weg vorgeben und so ein geschlossenes
Auftreten in der Öffentlichkeit sicherstellen kann.“
101
Dabei werden u. a. weltanschauliche Grundlagen, Nationalismus, Menschenführung und
Rhetorik, aber auch die Organisation von (Groß-) Veranstaltungen sowie Kenntnisse zum
Auftreten am Infostand und im Bürgergespräch vermittelt.
Neben bundesweiten Schulungen, wie beispielsweise dem „2. Kaderwochenende 2012“ vom
21. bis 23. September 2012, wollen die JN auch mit regionalen Gruppen des so genannten
N
ATIONALEN BILDUNGSKREISES (NBK) ihre Schulungsarbeit ausbauen.
Darüber hinaus sind innerhalb der Ausbildung der JN sportliche Aktivitäten, insbesondere
die Ausübung des Kampfsports, von Bedeutung. Dabei sollen Disziplin, Härte und Kampf-
geist trainiert sowie das Gemeinschaftsgefühl der JN-Mitglieder gestärkt werden. Häufig
werden sportliche Aktivitäten durch die JN dokumentiert, um sie anschließend werbewirksam
einzusetzen.
JN-Kampagne „Identität – Werde, wer du bist“
Unabhängig von der Kampagne „Identität Sachsen“ versucht der JN-Bundesverband seit
Ende des Jahres 2012 mit einer Kampagne unter dem Titel „Identität – Werde, wer du bist“
bundesweit öffentliche Aufmerksamkeit zu erwecken. Ein weißer Handabdruck – das Erken-
nungszeichen der Kampagne – soll ein Zeichen der Abwehr gegen all jenes sein, das nach
Beschreibung der JN die Identität zerstöre.
Auf den Flyern der Kampagne werden überwiegend JN-Funktionäre, wie beispielweise Andy
KNAPE, Julian MONACO, Michael SCHÄFER und Patrick KALLWEIT abgebildet. Darüber
hinaus variieren die Flyer verschiedene Schlagworte bzw. Parolen wie „Weil Freiheit ein
Fundament braucht.“, „Familie ist Revolution.“ oder „Weil Geld und Konsum nicht alles
sind.“.
Während die Kampagne der Bundes-JN vor allem bei Facebook beworben wird, sollen die
Aufkleber der Kampagne nach Internetangaben bereits in mehreren Bundesländern, wie
z. B. Hessen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg vor allem an Schüler und Studenten verteilt
worden sein.
Mit der bundesweiten Kampagne „Identität – Werde, wer du bist“ beabsichtigte der JN-
Bundesvorstand, sich nach seiner Neuwahl im Oktober 2012 „mit neuen Ideen und neuem
Material“ zu präsentieren und den Bekanntheitsgrad von JN-Funktionären zu steigern. Stilis-
tisch ist die Kampagne darauf angelegt, Interesse bei Jugendlichen zu wecken sowie an de-
ren Idealismus und Engagement zu appellieren. Dabei wird, vergleichbar mit der von Neona-
tionalsozialisten initiierten so genannten „Volkstodkampagne“
102
, ein Bedrohungsszenario
dargestellt, wonach die eigene Jugend und Kultur durch „Islamisierung und die komplette
Verblödung durch US-amerikanische Konsumimperialisten“ gefährdet sei.
Sowohl die Kampagne „Identität – Werde, wer du bist“ des JN-Bundesverbandes als auch
die Kampagne „Identität Sachsen“ des JN-Landesverbandes Sachsen nutzen den vorder-
101
Internetseite des JN-Bundesvorstandes.
102
Im Rahmen der „Volkstodkampagne“ thematisierten Rechtsextremisten in den vergangenen Jahren bundesweit den „Volkstod
der Deutschen“. Dabei kam es zu einer Reihe unangemeldeter Aktionen.

 
49
gründig nicht ideologisch besetzten Begriff der „Identität“. Ausgehend von der Annahme ei-
nes fortschreitenden Identitätsverlustes der Deutschen propagieren die JN den Erhalt der
Heimat und der Traditionen sowie indirekt den Erhalt der deutschen Rasse.
Aktivitäten Landesverband Sachsen
Trotz der Neugründungen von Stützpunkten und gleichbleibender Mitgliederzahl waren die
Aktivitäten der JN Sachsen im Berichtsjahr rückläufig. Der bereits im Jahr 2011 beobachtete
Trend zur Durchführung regionaler szeneinterner Aktivitäten mit Freizeitcharakter setzte sich
weiter fort. So organisierten die sächsischen JN erneut Sonnenwendfeiern, Sportveranstal-
tungen und Ausflüge, an denen sich auch Vertreter der F
REIEN KRÄFTE beteiligten.
Öffentlichkeitswirksam traten die JN im Berichtsjahr lediglich mit vereinzelten Verteil- bzw.
Plakatklebeaktionen, insbesondere in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig in Erschei-
nung; Demonstrationen gingen jedoch von ihnen nicht aus. Dennoch beteiligten sie sich an
öffentlichen Versammlungen ihrer Mutterpartei, wie beispielsweise am 1. Mai 2012 in Baut-
zen sowie am 17. Juni 2012 in Dresden. Das Nachlassen der Aktivitäten der JN Sachsen im
Jahr 2012 ist vor allem auf das überwiegend verhaltene Engagement ihrer Mitglieder zu-
rückzuführen.
Sächsische JN wählte neuen Landesvorstand
Auf ihrem Landeskongress am 6. Oktober 2012 in Leipzig wählten die sächsischen JN einen
neuen Landesvorstand. Nachdem der bisherige Vorsitzende für diese Funktion nicht mehr
kandidierte, wurde der Stützpunktleiter der JN-Nordsachsen, Paul RZEHACZEK, neuer Lan-
desvorsitzender. Zum Stellvertreter wurde Jens GATTER, NPD-Kreisrat in Nordsachsen und
Gemeinderatsmitglied in Liebschützberg, gewählt.
Die sich bereits im Jahr 2011 abzeichnende rückläufige Entwicklung des sächsischen JN-
Landesverbands führte dazu, dass beim Landeskongress 2012 ein allgemein verhaltener
Zweckoptimismus überwog. Die Vorstandswahl zeigte einmal mehr, dass den sächsischen
JN nur wenige Personen angehören, die in der Lage sind, sich engagiert und kontinuierlich
für die Umsetzung der eigenen Ziele einzusetzen.
Kampagne der JN Sachsen „Identität Sachsen“
Im Mai 2012 riefen die JN Sachsen im Internet im Rahmen ihrer Kampagne „Identität-
Sachsen“ zu verschiedenen szeneinternen Aktivitäten auf. So veranstalteten sie unter dem
Motto „Tag der Heimat“ Ausflüge zum Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, in die Sächsische
Schweiz und nach Dresden.
Die JN knüpften mit dieser Kampagne an den innerhalb der rechtsextremistischen Szene
häufig genutzten Begriff der „Identität“ an. Dabei werden die Unterschiede zwischen den
Deutschen und anderen Völkern in den Vordergrund gestellt und auf die Wichtigkeit des
Bewusstseins der „Identität als Deutsche“ hingewiesen. Mit der Kampagne wurde dazu auf-
gerufen, sich von „bloßen Verbrauchern und Wirtschaftssklaven“
103
abzugrenzen, die nach
Auffassung der JN ihre Identität verkannt hätten, und sich stattdessen der „heimattreuen
Widerstandsbewegung in Sachsen“
104
anzuschließen.
Im Rahmen der Kampagne führten die JN Plakatklebeaktionen durch und verteilten Flugblät-
ter.
„Jede Stadt in Sachsen, jedes Bauwerk und jedes Stück Boden ist ein Teil unserer Identi-
tät, ein Stück von der Geschichte unseres Volkes, dessen Blutslinie sich Dutzende von
103
Internetseite IDENTITÄT-SACHSEN.
104
Internetseite IDENTITÄT-SACHSEN.

 
50
Generationen zurückverfolgen lässt und dessen Gegenwart heute durch uns bestimmt
wird…Identität bedeutet also zu wissen, woher man stammt, wer man ist und vor allem,
welche Aufgaben man sich für die Zukunft stellen muss, damit dieses Wesen nicht im Or-
kus der Weltgeschichte verloren geht, sondern in den Nachkommen unseres Volkes wei-
ter lebt.“
105
(Auszug aus dem o. a. im Internet veröffentlichten Flugblatt)
In einem Internetbeitrag auf einer eigenen Kampagnenseite berichteten die JN über den
„2. Tag der Heimat“ am 15. September 2012 in der Sächsischen Schweiz. Bei einer Wande-
rung zum Großen Zschirnstein und einer Klettertour auf den Wackelstein wurde das sichtba-
re Mitführen einer JN-Fahne anhand von Fotos dokumentiert.
An der Aktion, an der sich zwischen 15 und 20 Personen beteiligten, nahmen neben Vertre-
tern der F
REIEN KRÄFTE auch bekannte JN-Funktionäre wie der damalige JN-
Bundesvorsitzende Michael SCHÄFER sowie der neue Vorsitzende der JN-Sachsen Paul
RZEHACZEK teil.
Ein „3. Tag der Heimat“ wurde am 1. Dezember 2012 veranstaltet. Zu der Veranstaltung reis-
ten ca. 60 Personen aus Sachsen und aus Brandenburg an. Im Anschluss an einen gemein-
samen Stadtrundgang wurde der JN-Stützpunkt Dresden gegründet. Als Redner traten der
Vorsitzende des NPD-Kreisverbands Dresden, Jens BAUR, der Landesvorsitzende der JN
Sachsen, Paul RZEHACZEK, der stellvertretende Bundesvorsitzende, Julian MONACO, so-
wie der Bundesschulungsleiter der JN und JN-Stützpunktleiter Lausitz (Brandenburg), Pierre
DORNBRACH, auf.
JN im Internet
Die Selbstdarstellung im Internet hat für die JN seit Jahren eine große Bedeutung, da deren
Aktionen und Veranstaltungen anderenfalls nicht oder nur eingeschränkt öffentlich wahr-
nehmbar sein würden. Auf verschiedenen Internetseiten werden zum Teil inhaltsgleiche Bei-
träge eingestellt, um eine möglichst weitreichende Aufmerksamkeit zu erzielen. Damit sollen
Aktionismus und die Gemeinschaft der JN demonstriert werden. Die JN versuchten dabei,
sich vor allem als heimatverbundene, geschichts- und traditionsbewusste Organisation zu
präsentieren.
Ihre Internetbeiträge stellen die JN Sachsen auf einer Unterseite der Homepage des JN-
Bundesverbands sowie auf Internetseiten der NPD ein. Darüber hinaus werden anlassbezo-
gen eigene Internetseiten eingerichtet, wie beispielsweise zur Kampagne „Identität Sach-
sen“
106
. Auf verschiedenen Facebookseiten einzelner Strukturen mobilisieren die JN zu Akti-
onen bzw. berichten im Nachgang darüber.
Verhältnis der JN Sachsen zu den F
REIEN KRÄFTEN und zur NPD
Die JN und die die F
REIEN KRÄFTE sind seit Jahren eng miteinander verbunden. Es bestehen
vielfach personelle Überschneidungen und gute Verbindungen einzelner Führungspersonen
der JN zur parteiungebundenen rechtsextremistischen Szene. Wie bereits in den vergange-
nen Jahren beteiligten sich Vertreter der F
REIEN KRÄFTE an Veranstaltungen der JN oder es
wurden gemeinsame Veranstaltungen, wie beispielsweise ein Fußballturnier am 23. Juni
2012 in Delitzsch (Landkreis Nordsachsen), durchgeführt. Die langjährigen Bemühungen der
JN, neue Mitglieder aus den Reihen der F
REIEN KRÄFTE zu rekrutieren, führten auch im Be-
richtsjahr kaum zum Erfolg.
Das Verhältnis der JN Sachsen zur Mutterpartei stellte sich im Berichtsjahr äußerlich als
weitgehend konfliktfrei dar. Die Intensität der Verbindungen und der Zusammenarbeit der
sächsischen JN- und NPD-Strukturen ist regional unterschiedlich ausgeprägt. Die Anzahl der
105
Internetseite IDENTITÄT-SACHSEN.
106
Siehe vorangegangener Abschnitt.

 
51
gemeinsamen Veranstaltungen war insgesamt rückläufig. Unabhängig davon werden die JN
als Bindeglied zwischen ihrer Mutterpartei und den F
REIEN KRÄFTEN von der NPD gebraucht.
Die JN verstehen sich selber eher als elitärer Teil einer Bewegung denn als Teil einer Partei.
Sie werben dabei bevorzugt um jugendliche Mitglieder, woran auch die NPD Interesse hat.
Insofern ist künftig eine Unterstützung des Ausbaus von JN-Strukturen durch die NPD zu
erwarten. Allerdings birgt die starke Bindung der JN an das neonationalsozialistische Spekt-
rum auch eine Gefahr für die NPD, da eine entsprechende Unterstützung dieses Spektrums
der eigenen Strategie der „Seriösen Radikalität“ widersprechen kann.
Die „Schulhof-CD“ der JN
Ende 2012 veröffentlichten die JN eine CD mit dem Titel „Die Zukunft im Blick“. Es handelt
sich dabei um die 9. Auflage der so genannten „Schulhof-CD“, die die rechtsextremistische
Szene seit 2004 herausgibt.
Die aktuelle „Schulhof-CD“ enthält sowohl Musik bekannter rechtsextremistischer Bands und
Liedermacher als auch Propagandavideos der JN. Vor allem Jugendliche sollen auf die JN
aufmerksam gemacht werden und für die rechtsextremistische Ideologie gewonnen werden.
Bis zu ihrer Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM)
am 7. März 2013 wurde die CD mehrfach vereilt. Seitdem wurden keine weiteren Verteilakti-
onen der CD bekannt.
Ausblick
Das bisherige Agieren von Paul RZEHACZEK als Stützpunktleiter der JN-Nordsachsen lässt
nicht erwarten, dass er in seiner weiteren Funktion als JN-Landesvorsitzender die sächsi-
schen JN aus ihrer derzeitigen Randexistenz führen kann.
Im Hinblick auf anstehende Wahlen dürfte die NPD ein besonders hohes Interesse an einem
gut organisierten und funktionsfähigen JN-Landesverband haben. Insofern ist von der Mut-
terpartei eine Unterstützung des Strukturaufbaus der JN in Sachsen zu erwarten. Daraus re-
sultierend ist mit einer Zunahme von öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten der JN in Sachsen
zu rechnen. Die NPD kann dabei von der direkten Anbindung einiger JN-
Bundesvorstandsmitglieder an die sächsische NPD-Landtagsfraktion profitierten.
Die organisatorische Einbindung von Strukturen der F
REIEN KRÄFTE dürfte den sächsischen
JN auch künftig nur in geringem Maße gelingen. Sie wird auf Grund ihrer vergleichsweise
geringen Mitgliederzahl weiterhin auf das regionale Mobilisierungspotenzial der F
REIEN
KRÄFTE angewiesen sein.
1.4
Subkulturelle Rechtsextremisten
Die subkulturell geprägte Szene ist Bestandteil der parteiungebundenen Rechtsextremisten.
Sie zeichnet sich größtenteils durch eine erhöhte Gewaltbereitschaft aus, die maßgeblich zu
den rechtsextremistischen Straf- und Gewalttaten beiträgt. Die Anhänger sind nur selten in
einer festen Struktur organisiert, wie z. B. bei der T
ERROR CREW MULDENTAL (Landkreis
Leipzig). In ihrem von rassistischen und antisemitischen Positionen geprägten Weltbild fin-
den sich auch neonationalsozialistische Elemente. Überwiegend entfaltet dieses Personen-
potenzial aber kaum eigene politische Aktivitäten. Im Vordergrund steht die Teilnahme an
rechtsextremistischen Konzerten und an internen Veranstaltungen. Der Szene gehören zu-
dem Veranstalter von rechtsextremistischen Konzerten und rechtsextremistische Musikgrup-
pen an.
Die Bereitschaft zu selbstständiger und zielgerichteter politischer Arbeit ist in dieser Szene
nur in geringem Maß vorhanden, auch wenn einzelne Äußerungen Anderes vermuten las-
sen. Aus veröffentlichten Interviews gehen u. a. die der Szene innewohnende Menschenver-

52
achtung und auch ihr permanenter Rassismus hervor. Unter positiver Bezugnahme auf die in
Deutschland verbotenen „Blood & Honour“-Organisation (B & H) – so durch die Verwen-
dung der Zahl 28, die für den zweiten und achten Buchstaben des Alphabets steht – heißt es
in einem Fanzine
107
:
„Aber ich werde nie aufhören nationalistische Musik zu spielen, weil ich denke, dass es
eins der perfektesten Werkzeuge ist um junge Menschen zu erreichen und denen die
Wahrheit näher zu bringen. Ich führe eine neue frische Division 28 in Schweden und ein
Ziel ist es Konzerte und Events zu organisieren und Schweden zurück auf die nationale
Karte zu bringen. (…) Ich liebe auch die deutsche Skinhead Szene (WP
108
)! (…) Obwohl
sie von den Ro…, Pol… etc. unterdrückt wurden (…) Ich denke das härteste Land ist
Deutschland aufgrund der Gesetze und Unterdrückungen gegen Nationalisten. (…) Eng-
land ist toll. Ich habe nur für 28 da drüben gespielt (…) dass wir wirklich alle zusammen-
halten und gegen den roten Abschaum stehen! (…)
Wo stehst du politisch gesehen?‘ ;Ha, ha da wo isch schon immer stand!‘ ;Und das wä-
re?‘ (Lacht) White Power! White Pride’.“ (S
TEELCAPPED BISSON, Großbritannien)
An anderer Stelle in der Publikation wird Folgendes ausgeführt:
„Für euch Kindergartensitzpinkler sind wir zu nationalrevolutionär im sozialen sinne
hehehe. (…) denn der Ausverkauf unseres Volkes und all seiner Werte sind uns nicht
egal. (…) Und da der mittelschlecht gebildete Ottonormalbürger des Öfteren der Ansicht
ist unsere Gedanken, unsere Musik und auch wir selbst seien bzw. gehören verboten
passt das mit dem Name auch was den tieferen Sinn betrifft (…) Also, Ein Volk, ein Reich
und eine Region! (…) Wir sind aber auch nicht böse drüber das wir jetzt eine 100%ige
Skinband geworden sind.“ (V
ERBOTEN, Sachsen)
Bei einem in demselben Fanzine veröffentlichten Interview mit der sächsischen Band
S
ELBSTSTELLER wird auch über den Titel einer indizierten CD der Band gesprochen. Unter
anderem heißt es:
„Ganz einfach, wenn im Grundgesetz (...denn eine Verfassung hat das Wirtschafts-&
Verwaltungskonstrukt brd nicht…), jedem Bürger freie Meinungsäußerung garantiert wird,
dann ist es unvereinbar (…), dass man Bürger für die bloße Äußerung ihrer Meinung über
etwas, zu Freiheitsentzug verurteilt.“ (…) Für uns ist eine Indizierung nicht mehr als ein
Gütesiegel! (…) Für uns als Band ist es wieder mal Ansporn, weil wir dadurch wissen,
dass wir auf dem richtigen Weg sind!!“
109
Das Potenzial der subkulturell geprägten rechtsextremistischen Szene ging im Jahr 2012 zu-
rück auf ca. 800 Personen (2011: ca. 850). Damit folgt die Entwicklung dem rückläufigen
Trend der Vorjahre.
107
VIVA SAXONIA, Ausgabe Nr. 3. Schreibweise wie im Original.
108
Steht wahrscheinlich für „White Power“.
109
Schreibweise wie im Original.

image
53
Personenpotenzial der subkulturellen
rechtsextremistischen Szene im Freistaat Sachsen
HAMMERSKINS
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Gründung:
1987 in den USA,
Anfang der 1990er Jahre in Deutsch-
land, 1993 im Freistaat Sachsen
Sitz:
-
Mitglieder 2012:
einzelne
Mitglieder 2011:
einzelne
Vorsitz:
-
Teil-, Nebenorganisationen:
Landesebene: „Division“,
Regionale Gliederung: „Chapter“
Publikation:
keine
Kennzeichen:
Historie und Strukturentwicklung
Seit Anfang der 1990er Jahre ist die Existenz von H
AMMERSKIN-Strukturen, welche ihre Ur-
sprünge in den USA haben, auch in Europa und Deutschland bekannt. 1993 wurde ein
H
AMMERSKIN-Chapter von Sachsen aus aufgebaut. Seit einer Inhaftierung des führenden Ak-
tivisten des Chapters Sachsen im Jahr 2001 sind die Aktivitäten der sächsischen H
AM-
MERSKINS
stark zurückgegangen. In den letzten Jahren gingen keine öffentlichkeitswirksa-
men Aktivitäten mehr von ihnen aus.
Im Freistaat Sachsen (Westsachsen) zählen etwa zehn Personen zu einer H
AMMERSKIN-
Gruppierung, die jedoch im Jahr 2012 nicht öffentlichkeitswirksam in Erscheinung getreten
sind.
Ideologie/ Politische Zielsetzung
Die sich als elitär verstehende Vereinigung ist rassistisch und z. T. neonationalsozialistisch
ausgerichtet. Sie verfolgt das Ziel, weltweit alle „weißen, nationalen“ Kräfte in einer ideellen,
940
890
890
850
800
0
500
1000
1500
2008
2009
2010
2011
2012

54
rassisch „reinen“ Gemeinschaft – der so genannten Hammerskin-Nation – zu vereinen. Das
Symbol der Hammerskins zeigt zwei gekreuzte Hämmer, die die Kraft und Stärke des „wei-
ßen Arbeiters“ verdeutlichen sollen.
In dem Bemühen, ein weltweites Netz der Hammerskins aufzubauen, ist die Organisation
darauf bedacht, nur „geeignete“ Skinheads in die Bewegung aufzunehmen. Zu den Aufnah-
mebedingungen der Hammerskins zählen beispielsweise absolute Drogenabstinenz, Kame-
radschaftlichkeit und vor allem Zugehörigkeit zur „reinen, weißen Rasse“. In einem Mitte der
1990er Jahre erschienenen Bericht in einem Fanzine heißt es dazu:
„Aber nicht jeder kann Hammerskin werden. Hierfür bedarf es einer Reihe an proben und
Bedingungen. Aber wer einmal zu dieser verschworenen Bruderschaft dazugehört, der
kann verdammt stolz auf sich sein. Es ist wirklich nicht einfach Hammerskin zu werden.
(...) Die Hammerskins sind eine Gemeinschaft der Elite. (...) Über die politischen Zielset-
zungen der Hammerskins brauche ich wohl nicht viel zu sagen, denn das dürfte wohl klar
sein, außerdem will ich nicht das Dein Heft auf dem Index landet.“
110
Ein damals führendes Mitglied der sächsischen Hammerskin-Szene äußerte sich kurz nach
der Jahrtausendwende in einer Skinhead-Publikation auf die Frage, „Was bedeutet es für
dich, ,Hammer‘ Skin zu sein (...)?“, wie folgt:
„HS bedeutet für mich persönlich Bruderschaft und zu einer verschworenen Gemeinde eli-
tärer NS
111
zu gehören, die bereit sind durch Taten etwas zu verändern. Es ist für mich
der höchste Ausdruck einer Gemeinschaft und des Kampfes für unsere R...e. HS vereint
weiße Nationen und baut eine eigene Nation aller!“
112
Das elitäre Selbstverständnis der Hammerskins wird in der subkulturell geprägten rechtsex-
tremistischen Szene jedoch weitgehend abgelehnt.
Aktivitäten
Seit ihrer Gründung nahmen die sächsischen Mitglieder der Hammerskins regelmäßig an
Veranstaltungen der Hammerskins im In- und Ausland teil. Sie organisierten selbst Veran-
staltungen in Sachsen. Insbesondere das in den 90er Jahren existierende Chapter Sachsen
organisierte hier mehrere Konzerte. In dieser Zeit erschienen acht Ausgaben des rechtsext-
remistischen Skinhead-Fanzines HASS ATTACKE, welches als „the only official German-
HammerskinZine“ und als „offizielle[s] Blatt der S
AXON
113
HAMMERSKINS“ bezeichnet wurde.
Zeitweise betrieben sächsische Hammerskins eine eigene Homepage.
Derzeit besitzen die H
AMMERSKINS innerhalb der subkulturell geprägten rechtsextremisti-
schen Szene im Freistaat Sachsen eine nur untergeordnete Bedeutung.
110
STORMFRONT Nr. 4. Schreibweise wie im Original.
111
Gemeint sind vermutlich Neo- bzw. Nationalsozialisten.
112
DER BEWÄHRUNGSHELFER, Nr. 5, S. 40. „R…e“ steht vermutlich für das Wort „Rasse“.
113
Deutsch: sächsisch.

55
1.5
Rechtsextremistische Musikszene
1.5.1
Rechtsextremistische Konzerte
Die Anzahl der rechtsextremistischen Konzerte im Freistaat Sachsen ist erstmals seit 2003
deutlich gesunken. Wurden 2011 noch 45 solcher Veranstaltungen geplant, so waren es im
Jahr 2012 nur noch 30. Von diesen wurden 26 durchgeführt – 16 Veranstaltungen weniger
als im Vorjahr. Vier Konzerte verhinderten die Behörden bereits im Vorfeld.
Rechtsextremistische Konzerte im Freistaat Sachsen
Eine Ursache für den Rückgang des Konzertgeschehens im Jahr 2012 ist die Schließung
der Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ Ende April 2012 in Rothenburg, Ortsteil Geheege
(Landkreis Görlitz). Dadurch hat die rechtsextremistische Szene eines ihrer wichtigsten Ver-
anstaltungsobjekte in Sachsen verloren.
Das Lokal rückte erstmals durch eine NPD-Veranstaltung am 21. März 2009 in den Fokus
der Behörden, als dort ein so genannter „Vortrags- und Musikalischer Abend“ stattfand.
Die Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ entwickelte sich in der Folgezeit zum bisher bedeu-
tendsten Szene-Objekt in Sachsen, in dem rechtsextremistische Konzerte stattfanden. Von
März 2009 bis Ende April 2012 wurden dem LfV Sachsen insgesamt 39 dort geplante
rechtsextremistische Konzerte bekannt. Hiervon wurden jedoch nur 35 Veranstaltungen
durchgeführt. Die Polizei löste zwei Konzerte vorzeitig auf und verhinderte zwei geplante
Veranstaltungen im Vorfeld.
Die Mehrzahl der rechtsextremistischen Konzerte (über 90 %) war auch 2012 in so genann-
ten Szene-Objekten geplant. Diese spielen bei rechtsextremistischen Konzerten in Sachsen
seit Jahren eine entscheidende Rolle. Neben dem Objekt in Rothenburg, Ortsteil Geheege
(Landkreis Görlitz) – dort fanden im Jahr 2012 bis zur Schließung fünf Konzerte statt – etab-
lierte sich auch ein Objekt in Torgau, Ortsteil Staupitz (Landkreis Nordsachsen). In diesem
wurden neun rechtsextremistische Konzerte durchgeführt.
7
47
46
48
45
30
36
42
43
41
26
4
10
4
3
0
20
40
60
2008
2009
2010
2011
2012
geplante
Konzerte
insgesamt
davon
durchgeführt
bzw. aufgelöst /
verhindert

image
 
56
Regionale Verteilung rechtsextremistische Konzerte 2012 in Sachsen
114
Die durchschnittliche Teilnehmerzahl bei rechtsextremistischen Konzerten in Sachsen ist
2012 gegenüber dem Vorjahr deutlich auf 150 gesunken (2011: 190). Sie bewegt sich damit
leicht unter dem langjährigen Durchschnittswert von etwa 160.
Durchschnittliche Teilnehmeranzahl pro Konzert
114
Die Übersicht ist aufgrund von geheimhaltungsbedürftigen Belangen nicht vollständig.
140
185
150
150
190
0
50
100
150
200
2008
2009
2010
2011
2012

image
57
1.5.2
Rechtsextremistische Musikgruppen (einschließlich Bandprojek-
te
115
)
Im Jahr 2012 waren 29
116
sächsische rechtsextremistische Musikgruppen und Bandprojekte
sowie fünf rechtsextremistische Liedermacher aktiv. Sie traten bei rechtsextremistischen
Konzerten auf und / oder veröffentlichten Tonträger.
Anzahl der rechtsextremistischen Bands / Bandprojekte im Freistaat Sachsen
115
Bandprojekte sind keine eigenständigen Musikgruppen. Es handelt sich um – in der Regel temporäre – Aktivitäten
rechtsextremistischer Musiker und Bands, die unter anderen Namen Tonträger veröffentlichen.
116
Einschließlich der thüringisch-sächsischen Mischband MOSHPIT sowie der brandenburgisch-sächsischen Gruppe
H
OPE FOR THE WEAK.
30
20
20
16
29
30
29
19
0
10
20
30
40
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012

58
Die nachfolgende Auflistung enthält Bands und Liedermacher, zu denen offen verwertbare
Informationen über Aktivitäten im Jahr 2012 vorliegen:
ARYAN HOPE
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Wurzen (Landkreis Leipzig)
aktiv seit:
2007
Veröffentlichungen:
CD „Unser Kampf“ (2008),
CD „Recht auf Zukunft“ (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte
117
2008 bis 2011
BARNY
Typ:
Liedermacher
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Chemnitz
aktiv seit:
2005
Veröffentlichungen:
CD „Liebe, Treue, Heimat“ (2010),
Split-CD „Carved in Stone“ (2011,
gemeinsam mit Ken MCLELLAN /
Großbritannien)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 bis 2012
117
Berücksichtigt wurden Live-Auftritte bei rechtsextremistischen Konzerten, Liederabenden und im Rahmen rechtsextremistischer
Veranstaltungen.

59
BLITZKRIEG
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Chemnitz
aktiv seit:
2000
Veröffentlichungen:
Split-CD „German British Terrorma-
chine“ (2001, gemeinsam mit WAR-
HAMMER / Großbritannien),
CD „Wir sind zurück“ (2004),
CD „In Gedenken an …“ (2007),
CD „Das letzte Bollwerk“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2000 bis 2012
BLUTZEUGEN
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Sachsen
aktiv seit:
2011
Veröffentlichungen:
CD „Blutzeugen“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2011 und 2012
DEATH ON HORIZON
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Sachsen
aktiv seit:
2010
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 und 2012

60
EASTSIDE
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Raum Wurzen
aktiv seit:
2009
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2009 und 2012
GERMANIA LIBERA
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Glauchau
aktiv seit:
2012
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
geplante Live-Auftritte 2012
HOPE FOR THE WEAK
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Dresden
aktiv seit:
2005
Veröffentlichungen:
Split-CD „Hardcore Hoax United“
(2006 gemeinsam mit INBORNE HATE /
Mecklenburg-Vorpommern und PATH
OF RESISTANCE / Mecklenburg-
Vorpommern),
CD „The underdogs call“ (2011)
Aktivitäten:
Auftritte 2006 bis 2012

61
INKUBATION
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Döbeln (Landkreis Mittelsachsen)
aktiv seit:
2009
Veröffentlichungen:
CD „Sachsensampler Vol. 2“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2009 bis 2012
Die rechtsextremistische Musikgruppe
INKUBATION ist von dem Verbot der NATIONALEN
SOZIALISTEN DÖBELN erfasst, dass der Sächsische Staatsminister des Innern am 18.
Februar 2013 verfügt hat. Die Band I
NKUBATION war dieser Vereinigung zuzurechnen.
MOILER
Typ:
Bandprojekt
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Erzgebirgskreis
aktiv seit:
2009
Veröffentlichungen:
CD „dr Haamit troi!“ (2009),
Split-CD „Musikalischer Amoklauf”
(2011, gemeinsam mit WHITE REBEL
BOYS / BY),
CD „Subkultur” (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2011
MOSHPIT
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Thüringen / Sachsen
aktiv seit:
2001
Veröffentlichungen:
CD „Mirror of an unbroken faith“
(2008),
CD „We carry the heart” (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2011 und 2012

62
OTWIN
Typ:
Liedermacher
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Sachsen
aktiv seit:
2011
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2012
OVERDRESSED
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Landkreis Mittelsachsen
aktiv seit:
2011
Veröffentlichungen:
CD „Kostprobe” (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2011 und 2012
PLAN B
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Torgau (Landkreis Nordsachsen)
aktiv seit:
2010
Veröffentlichungen:
CD „WER PLAN SAGT, MUSS
AUCH B SAGEN“
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 bis 2012

63
PRIORITÄT 18
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Dresden
aktiv seit:
2008
Veröffentlichungen:
CD „Demo 2008“ (2008)
CD „Sachsensampler Vol. 2“ (2011)
CD „Dresden” (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2008 bis 2012
RAC´N´ROLL TEUFEL
Typ:
Bandprojekt
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Landkreis Zwickau
aktiv seit:
2009
Veröffentlichungen:
CD „Von falschen Rebellen und
wack´ren Gesellen“ (2009),
CD „Ehrbare Menschen in ehrloser
Zeit“ (2012)
RACIAL PURITY
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Dresden
aktiv seit:
2003
Veröffentlichungen:
Demo-CD „Verfolgung und Hetze”,
CD „Last ways of humanity“ (2006),
Split-CD „One family part one“ (2008)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2003 bis 2012

64
ROMMEL
Typ:
Liedermacher
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Sachsen
aktiv seit:
2011
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2012
SACHSENBLUT
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Freiberg (Landkreis Mittelsachsen)
aktiv seit:
2010
Veröffentlichungen:
CD „Sachsensampler Vol. 2“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 bis 2012
SACHSONIA
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Dresden
aktiv seit:
1999
Veröffentlichungen:
CD „Herzlich Willkommen“ (2004),
CD „Unvergessen“ (2006),
Split-CD „Sächsisch Böhmische
Hausmanns-kost“ (2009, gemeinsam
mit CONFLICT / CZ),
CD „Amok“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 1999 bis 2012

65
SCHRATT
Typ:
Liedermacher
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Landkreis Zwickau
aktiv seit:
2005
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2005 bis 2012
SELBSTSTELLER
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Riesa (Landkreis Meißen)
aktiv seit:
2000
Veröffentlichungen:
Split-CD „Hinterhof Rock´n´Roll“
(2001, gemeinsam mit UTGARD /
Sachsen),
Split-CD „Tattooed Rebels“ (2002,
gemeinsam mit BARKING DOGS /
Nordrhein-Westfalen),
CD „Sound of Civilwar“ (2003),
CD „Mittendurch statt dran vorbei“
(2005),
CD „Bumm Bumm-Rattatta-Klick
Klack-Peng!“ (2010),
Split-CD „Tradition verpflichtet“
(2012, gemeinsam mit THE GRANITS /
Sachsen),
CD „Letzte Option“ (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2001 bis 2011

66
STAHLWERK
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Sachsen
aktiv seit:
2012
Veröffentlichungen:
CD „Die erste und die letzte“ (2012)
Aktivitäten:
keine Auftritte bekannt
STURMKRIEGER
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Chemnitz
aktiv seit:
2007
Veröffentlichungen:
Demo-CD (2008)
Demo-CD (2010)
CD „Sachsensampler Vol. 2“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 bis 2012

67
THE GRANITS (
vormals
DONARS GROLL)
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Oberlausitz
aktiv seit:
2006
Veröffentlichungen:
CD „Heidenlärm“ (2007),
CD „Gegen den Strom“ (2008),
CD „Von Liebe, Hass und alten Riten“
(2010),
CD „Ehrlich, hart, laut“ (2011),
Split-CD „Tradition verpflichtet“
(2012, gemeinsam mit SELBSTSTEL-
LER / Sachsen),
Split-CD „Noten aus Granit“ (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2009 bis 2011
THEMATIK 25
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Leipzig
aktiv seit:
2008
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2008 und 2009, 2011
und 2012

68
T.H.O.R.
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Schneeberg (Erzgebirgskreis)
aktiv seit:
2001
Veröffentlichungen:
Split-CD „Zusammenhalt“ (2002; ge-
meinsam mit AUFBRUCH),
CD „Vergeltung“ (2004)
Aktivitäten:
Konzertauftritte 2003 bis 2006, 2012
ÜBERZEUGUNGSTÄTER VOGTLAND
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Vogtland
aktiv seit:
2010
Veröffentlichungen:
CD „Live im Proberaum“ (2010)
CD „Nationalist“ (2011)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2010 bis 2012
VERBOTEN
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Erzgebirgskreis
aktiv seit:
2011
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2011 und 2012

69
VOLKSNAH
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Leipzig
aktiv seit:
2012
Veröffentlichungen:
keine bekannt
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2012
WHITE RESISTANCE
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Erzgebirgskreis, Landkreis Zwickau
aktiv seit:
2000
Veröffentlichungen:
CD „We defend“ (2005),
CD „White Rock´n Roll Outlaws“
(2008)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2003 bis 2012
W.U.T. (WHITE UNITED TERROR)
Typ:
Band
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Oberlausitz
aktiv seit:
2009
Veröffentlichungen:
CD „Demo“ (2009),
CD „Ausbruch“ (2012)
Aktivitäten:
Live-Auftritte 2009 bis 2011

image
70
1.6
Rechtsextremistische Vertriebe
Die rechtsextremistische Vertriebsszene hat ihren Ursprung in der Skinheadszene, die als
Jugendsubkultur eine starke Nachfrage nach eigenen Musikstilen aufwies, welche im kom-
merziellen Handel jedoch nicht erhältlich waren. Die Vertriebe richteten ihr Sortiment in der
Regel an den Bedürfnissen der subkulturellen Rechtsextremisten aus. Dabei beschränkten
sich die frühen Vertriebsunternehmen der Skinheadszene zunächst auf den Vertrieb eigener
Musik. Sie erweiterten dann das Sortiment sukzessive um Textilien und weitere szenerele-
vante Materialien. Speziell die Bedeutung des Textilbereichs ist stets weiter angewachsen,
Im Bundesgebiet kam es zur Gründung mehrerer Textillabels. Ein großer Teil der Vertriebe
verfügt über Produktionsmöglichkeiten für Tonträger und Textildruck.
Um einen Sonderfall unter den rechtsextremistischen Vertrieben handelt es sich bei dem in
Radeberg (Landkreis Bautzen) ansässigen Versand RE
PRO-MEDIEN. Das Unternehmen
grenzt sich bewusst von anderen rechtsextremistischen Vertrieben ab. Seine Zielgruppe ist
die neonationalsozialistische Szene.
Der Freistaat Sachsen stellt seit Jahren einen bundesweiten Schwerpunkt der rechtsextre-
mistischen Vertriebsszene dar. Erste Strukturen entwickelten sich hier bereits Anfang der
1990er Jahre. Noch vor der Jahrtausendwende entstanden mehrere rechtsextremistische
Vertriebsunternehmen, die bundesweite Bedeutung erlangten. Mit der verstärkten Nutzung
des Internets als Vermarktungsmedium bildeten sich in der Folgezeit im Freistaat die bun-
desweit am stärksten ausgeprägten rechtsextremistischen Vertriebsstrukturen heraus.
Rechtsextremistische Vertriebsstrukturen
118
im Freistaat Sachsen
119
118
Der Oberbegriff „Vertriebsstrukturen“ umfasst Online-Vertriebe, Läden und Label. Solche Strukturen können einzeln
oder in unterschiedlicher Kombination bestehen.
119
Stand: 31.12.2012.

71
Unter den im Freistaat Sachsen zum Jahresende 2012 ansässigen 13 rechtsextremistischen
Vertrieben befinden sich mehrere Firmen von bundesweit herausgehobener Bedeutung.
Hierbei handelt es sich um PC-R
ECORDS (Chemnitz), OPOS-RECORDS (Dresden) und
F
RONT-RECORDS (Falkenhain, Landkreis Leipzig). Diese Vertriebe verfügen über mehrere
Tausend Kunden im In- und Ausland. Ihr Umsatz wird auf mehrere Hunderttausend Euro
jährlich geschätzt, die Gewinnspannen liegen im mittleren zweistelligen Prozentbereich. Die
Gewinne ermöglichen den Geschäftsinhabern das Bestreiten des Lebensunterhaltes. Einige
sächsische Vertriebe fungieren sogar als Arbeitgeber, die häufig politisch gleichgesinnte
Personen einstellen.
Durch den Rückfluss eines Teils der Gewinne in die rechtsextremistische Szene entwickel-
ten sich die Vertriebsstrukturen zu einem wichtigen Knotenpunkt szeneinterner Geldströme.
Unterstützt werden größere Veranstaltungen, Projekte, Initiativen oder Organisationen der
rechtsextremistischen Szene. Hierzu werden auch so genannte „Soli-Sampler“ oder „Soli-
Shirts“ angeboten. Der Begriff „Soli“ bedeutet, dass ein Teil des Verkaufserlöses oder auch
der gesamte Erlös dem angegebenen Zweck (z. B. einer Person) gespendet wird. Die Inten-
sität der geleisteten Unterstützung ist – neben anderen Faktoren – ausschlaggebend für das
Renommee eines Vertriebes innerhalb der rechtsextremistischen Szene.
Die D
EUTSCHE STIMME VERLAGSGESELLSCHAFT mbH führte auf ihrem Firmengelände 2012
zwei rechtsextremistische Konzerte durch. PC-R
ECORDS offerierte im Jahr 2012 seine Wa-
ren durch eigene Verkaufsstände bei größeren Veranstaltungen der rechtsextremistischen
Szene.
Das seit einiger Zeit zu beobachtende Bemühen einzelner Vertriebsunternehmen, ihren
Kundenkreis über die rechtsextremistische Szene hinaus zu erweitern, hat sich im Jahr 2012
auf verschiedene Weise weiter fortgesetzt. So können durch Erweiterung oder Umstellung
des Sortiments Personenpotenziale angesprochen werden, bei denen es Schnittmengen zur
rechtsextremistischen Szene gibt, wie beispielsweise bei Hooligans oder Anhängern anderer
Jugend-Subkulturen. Eine weitere Möglichkeit ist die Gründung von Gewerben, die sich vor-
dergründig als unpolitisch darstellen. Dies sind sowohl „verwandte“ Branchen, wie etwa eine
Textildruckerei, die politisch „neutrales“ Material anbietet, aber auch Firmen, wie beispiels-
weise Tattoo- oder Sonnenstudios. Für Außenstehende ist der rechtsextremistische Bezug
zumeist nicht erkennbar. Insofern besteht die Gefahr, dass nicht rechtsextremistisch einge-
stellte Personen die Szene ungewollt unterstützen, wenn sie solche Angebote nutzen.
Im Jahr 2012 traten drei sächsische Vertriebe als Produzenten rechtsextremistischer Musik
in Erscheinung. Mindestens zwei der Tonträger-Labels gehören hinsichtlich ihrer Produkti-
onszahlen zu den bedeutendsten in Deutschland.
Sächsische Labels brachten seit den 1990er Jahren über 400 Tonträger zumeist einschlägi-
ger rechtsextremistischer Bands und Liedermacher auf den Markt. Die Auflagenhöhe der
Produktionen bewegt sich zwischen einigen hundert bis zu mehreren tausend Stück.
Um den kommerziellen Erfolg ihrer Tonträger nicht zu gefährden, bemühen sich die Produ-
zenten um die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, insbesondere solcher des Straf- und Ju-
gendschutzrechtes. So werden Liedtexte und die CD-Gestaltung vor der Veröffentlichung
neuer Tonträger durch Rechtsanwälte geprüft und entsprechende Gutachten erstellt. In einer
Entscheidung vom 3. April 2008 stellte der Bundesgerichtshof im Fall eines damals bedeu-
tenden Produzenten rechtsextremistischer Musik jedoch klar, dass von szenenahen Anwäl-
ten erstellte „Gefälligkeitsgutachten“ keinen Freibrief darstellen und nicht vor strafrechtlicher
Verfolgung schützen
120
.
Über 90 von sächsischen Produzenten herausgebrachte Tonträger wurden bislang indiziert.
Die Indizierung einer CD erfolgt dann, wenn ihr Inhalt oder ihre Gestaltung Jugendliche in
ihrer Entwicklung beeinträchtigen könnten. Die Entscheidung hierüber wird von der Bundes-
prüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) getroffen. Eine indizierte CD darf Kindern
und Jugendlichen nicht mehr verkauft oder zugänglich gemacht werden. Ebenso gilt ein
Werbeverbot.
120
Az.: BGH 3 StR 394/07.

72
Neben den gewerblich angemeldeten Vertriebsunternehmen existieren auch konspirativ or-
ganisierte Strukturen. Zumeist sind diese darauf spezialisiert, den Anhängern der rechtsext-
remistischen Szene strafrechtlich relevantes Material – überwiegend Tonträger – zugänglich
zu machen.
Konspirative Vertriebsstrukturen können dabei mehrere Stufen mit Zwischenhändlern um-
fassen. Das Material wird vielfach über rechtsextremistische Vertriebe im Ausland bezogen.
In den USA, Europa und Australien existieren etwa zwei Dutzend Vertriebe, deren Sortiment
nach deutschem Recht strafbar sein kann.
Finanzielle Interessen sowie der Reiz des Umgangs mit verbotenem Material dürften als Mo-
tivationsgründe für eine Betätigung in der konspirativen rechtsextremistischen Vertriebssze-
ne in Frage kommen. Die bestehende Nachfrage nach entsprechendem Material sowie die
mit der Beschaffung verbundenen Risiken führen zu einer Akzeptanz hoher Preise bei den
Abnehmern. Jährlich werden mehrere Fälle bekannt, in denen Personen versuchen, ent-
sprechendes Material nach Deutschland einzuführen und / oder hier zu verkaufen.
Ausgewählte rechtsextremistische Vertriebsstrukturen im Freistaat Sachsen:
THE STORE
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Ladengeschäft und Internet-
Versand
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Pirna (Landkreis Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge)
aktiv seit:
2004
Sortiment:
Ton- und Datenträger, bedruckte
Textilien sowie weitere szenetypische
Materialien
DEUTSCHE STIMME VERLAGSGESELLSCHAFT
mbH
Typ:
Verlag / Vertrieb
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Riesa (Landkreis Meißen)
aktiv seit:
2000 im Freistaat Sachsen
Sortiment:
Printmedien, Textilien und weiteres
szenetypisches Material sowie Bild-
und Tonträger
Am 30. Juni und am 29. September wurden auf dem Gelände der D
EUTSCHEN STIMME
VERLAGSGESELLSCHAFT
mbH rechtsextremistische Konzerte durchgeführt.

73
FRONT RECORDS
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Ladengeschäft (zeitweise), Inter-
net-Versand, Tonträger-Label, Textil-
druckerei
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Wurzen / Falkenhain (Landkreis
Leipzig)
Inhaber:
Thorsten RICHTER
aktiv seit:
2001
Sortiment:
Ton- und Datenträger, bedruckte
Textilien sowie weitere szenetypische
Materialien
F
RONT RECORDS ist einer der wichtigsten rechtsextremistischen Vertriebe im Freistaat Sach-
sen. Er verfügt schätzungsweise über mehrere tausend Kunden im In- und Ausland. und
damit über einen entsprechend hohen Umsatz.
Der Vertrieb besteht aus einem Internet-Versand und einem Tonträger-Label. Außerdem
stehen technische Möglichkeiten zum Textildruck zur Verfügung.
Das zugehörige Tonträger-Label brachte bislang über 60 Tonträger einschlägiger rechts-
extremistischer Bands und Liedermacher auf den Markt. 15 Produktionen wurden bislang
wegen jugendgefährdender Inhalte von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
(BPjM) indiziert. Einen Angebotsschwerpunkt stellen Textilien dar, die in ihrer Gestaltung
vielfach Versatzstücke der rechtsextremistischen Weltanschauung transportieren sollen.
Darüber hinaus ist der Vertrieb in einen Unternehmenskomplex eingebettet, dem weitere –
vordergründig nicht extremistische – Gewerbe zugerechnet werden können. Teilweise ste-
hen diese in Verbindung mit dem Handel mit bedruckten Textilien.
NATIONALES VERSANDHAUS
(sowie weitere angegliederte Versand-
handel)
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Ladengeschäft und Internet-
Vertrieben, Tonträger-Label
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Gohrisch (Landkreis Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge)
aktiv seit:
2009
Sortiment:
Ton- und Datenträger, bedruckte
Textilien sowie weitere szenetypische
Materialien

74
NORDSACHSENVERSAND
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Internet-Versand
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Eilenburg (Landkreis Nordsachsen)
aktiv seit:
2009
Sortiment:
Propagandamittel, Ton- und Daten-
träger, bedruckte Textilien sowie wei-
tere szenetypische Materialien
OPOS-RECORDS
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Ladengeschäft, Internet-Versand
und Tonträger-Label
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Dresden
Inhaber:
Sebastian RAACK
aktiv seit:
2007
Sortiment:
Ton- und Datenträger, bedruckte
Textilien sowie weitere szenetypische
Materialien
OPOS-R
ECORDS besteht aus einem Szene-Laden, einem Internet-Versand sowie einem
Tonträger-Label.
Dem Vertrieb gelang es binnen kurzer Zeit, sich u. a. durch die Produktion von Tonträgern
szenerelevanter Bands zu etablieren. Bislang erschienen bei dem Label etwa 60 CDs, von
denen acht wegen jugendgefährdender Inhalte von der Bundesprüfstelle für jugendgefähr-
dende Medien (BPjM) indiziert wurden. Im Zusammenhang mit zwei strafrechtlich relevanten
Tonträgern kam es am 28. August 2012 zu einer Durchsuchungsmaßnahme bei dem Ver-
trieb. OPOS-R
ECORDS tritt als Unterstützer von Aktivitäten und Initiativen der rechtsextremis-
tischen Szene auf und bietet entsprechendes Material an. Der Inhaber war in die Organisati-
on eines im April 2012 geplanten rechtsextremistischen Konzertes in Lauchhammer (Bran-
denburg) involviert.

75
PC-RECORDS
Typ:
Gewerbliches Vertriebsunternehmen
mit Ladengeschäft, Internet-Versand
und Tonträger-Label
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Chemnitz
Inhaber:
Yves RAHMEL
aktiv seit:
2000
Sortiment:
Ton- und Datenträger, bedruckte
Textilien sowie weitere szenetypische
Materialien
PC-R
ECORDS ist einer der bedeutendsten rechtsextremistischen Vertriebe im Freistaat
Sachsen. Der Umsatz des Unternehmens beträgt mehrere hunderttausend Euro. Das Un-
ternehmen verfügt über ein Kundenpotenzial von mehreren tausend Personen in Deutsch-
land, dem europäischen Ausland sowie in Übersee.
Das Unternehmen besteht aus einem Ladengeschäft in Chemnitz, einem Internet-Versand
und einem Tonträger-Label. Das Sortiment umfasst vorwiegend Tonträger. Textilien sowie
weiteres szenerelevantes Material werden nachrangig angeboten, vielfach besteht ein Bezug
zur rechtsextremistischen Musikszene.
PC-R
ECORDS tritt nicht nur als Anbieter, sondern auch als Produzent auf. Das Unternehmen
gehört bereits seit Jahren zu den bundesweit aktivsten Herausgebern rechtsextremistischer
Szene-Musik. Bei dem Label erschienen bis jetzt über 180 Tonträger. Bisher wurden 53 Ton-
träger des Labels wegen jugendgefährdender Inhalte von der Bundesprüfstelle für jugendge-
fährdende Medien (BPjM) indiziert, zu drei weiteren Produktionen ergingen wegen strafbarer
volksverhetzender Inhalte Beschlagnahmebeschlüsse. PC-R
ECORDS tritt häufig werbewirk-
sam als Unterstützer rechtsextremistischer Organisationen, Initiativen und Veranstaltungen
auf.
Sonderfall unter rechtsextremistischen Vertrieben in Sachsen
REPRO-MEDIEN
Typ:
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Sitz bzw. Herkunft:
Radeberg (Landkreis Bautzen)
aktiv seit:
2009
Sortiment:
Aufkleber, Plakate, Broschüren und
anderes Propagandamaterial
Der auf die neonationalsozialistische Szene ausgerichtete Vertrieb hat seinen Zweck wie
folgt beschrieben:
„… wir haben uns zur Aufgabe gestellt, Propagandamittel für eine revolutionäre Erneue-
rung Deutschlands bereitzustellen. Wir sehen uns nicht in Konkurrenz zu bereits beste-

 
76
henden Netzversänden, da ihr unsere Erzeugnisse in dieser Form nirgendwo anders fin-
det. Dazu gehören vor allem weltanschauliche Schriften, Aufkleber und ähnliches …“
121
1.7
Rechtsextremistische Publikationen und solche, in denen
Rechtsextremisten publizieren
DEUTSCHE STIMME
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
NATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI
DEUTSCHLANDS (NPD)
Erscheinungsturnus:
Monatlich
Auflage:
25.000
Verbreitung:
bundesweit
Wichtigste Publikation der NPD ist ihre monatlich erscheinende Parteizeitung DEUTSCHE
STIMME. Durch die Veröffentlichung soll die eigene Anhängerschaft für die Auseinanderset-
zung mit dem demokratischen Rechtsstaat argumentativ gestärkt werden. Dominierend sind
hierbei die NPD-typischen Ideologiefragmente „völkischer Nationalismus und Volksgemein-
schaft“, „Antipluralismus“ und „Antiindividualismus“, ein begrifflich aggressiver Antiamerika-
nismus, die Gegnerschaft zur Europäischen Union und für Rechtsextremisten typische pau-
schale Schuldzuweisungen an das demokratische „System“ und seine Politiker.
FREIES CHEMNITZ
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
Rechtsextremisten
Erscheinungsturnus:
Unregelmäßig
Auflage:
unbekannt
Verbreitung:
regional
Die erste Ausgabe der Publikation erschien im Frühjahr 2009. Es folgten in unregelmäßigen
Abständen drei weitere bis zur bislang letzten Ausgabe im April 2011. Neben Beiträgen zur
rechtsextremistischen Musikszene und zu öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten von Rechts-
extremisten fanden sich dort stets auch ideologisch geprägte Texte. So richtet sich das Heft
nicht nur an Anhänger der subkulturell geprägten rechtsextremistischen Szene, sondern
auch an stärker politisierte neonationalsozialistische Leser.
121
Internetseite REPRO-MEDIEN, Schreibweise wie im Original.

 
77
FÜR IMMER UND EWIG
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
subkulturell geprägte Rechtsextre-
misten
Erscheinungsturnus:
Unregelmäßig
Auflage:
ca. 500
Verbreitung:
regional
Bei der Publikation handelt es sich um ein typisches Fanzine für die subkulturell geprägte
rechtsextremistische Szene. Die Veröffentlichung steht dem grundsätzlich zu beobachten-
den Trend der Verlagerung der Szene-Kommunikation ins Internet entgegen. Der inhaltliche
Schwerpunkt liegt auf Musik-Beiträgen in Form von Konzertberichten, Bandinterviews sowie
der Vorstellung von Tonträgern oder gleichartigen Publikationen. Das Fanzine erschien
erstmals Anfang 2009, im September 2011 erschien die bislang letzte vierte Ausgabe.
GEITHAINER SPRACHROHR
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
Manuel TRIPP
Erscheinungsturnus:
Unregelmäßig
Auflage:
unbekannt
Verbreitung:
regional
HIER & JETZT
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
BILDUNGSWERK FÜR HEIMAT UND NA-
TIONALE IDENTITÄT e. V.
Erscheinungsturnus:
Unregelmäßig
Auflage:
unbekannt
Verbreitung:
überregional
Die erstmals im Dezember 2005 erschienene rechtsextremistische Publikation erhebt den
Anspruch, „ein Debattenorgan zu sein, in dem Streitfragen kontrovers und auf hohem Ni-
veau ausgetragen werden können“
122
. Im Dezember 2009 übernahm das BILDUNGSWERK FÜR
HEIMAT UND NATIONALE IDENTITÄT e. V. die Herausgabe der Publikation von der NPD-
Jugendorganisation J
UNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN). Die letzte Ausgabe erschien im Sep-
tember 2011. In der Publikation werden – aus rechtsextremistischer Sicht – alternative Mo-
122
Internetmeldung des BILDUNGSWERKES FÜR HEIMAT UND NATIONALE IDENTITÄT e. V.

78
delle einer Gesellschaftsordnung sowie politische Hintergründe und kulturelle Aspekte the-
matisiert. Die offensichtlichen Bemühungen, auch Artikel aufzunehmen, deren Inhalte nicht
rechtsextremistisch sind, erscheinen als lediglich taktisches Mittel, um das Bild einer pluralis-
tischen Diskussionskultur zu erzeugen.
KLARTEXT
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
NPD-Fraktion im Sächsischen
Landtag
Erscheinungsturnus:
Unregelmäßig
Auflage:
unbekannt
Verbreitung:
regional
MEDIENVERBUND BLICKPUNKT SACHSEN
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
NPD / Medienverbund Blickpunkt
Sachsen
Erscheinungsturnus:
unregelmäßig
Auflage:
insgesamt 350.000
Verbreitung:
regional
Im Frühjahr 2012 entstand unter der Bezeichnung BLICKPUNKT SACHSEN eine Medien-
präsenz der NPD. Unter diesem Namen fasste die Partei Regionalausgaben einer Publikati-
on zusammen, welche im Internet abrufbar sind und durch Parteimitglieder als Druckausga-
be in Sachsen verteilt wurden. Die einzelnen Regionalausgaben bestehen aus einem jeweils
identischen Mittelteil des Landesverbandes. Die erste und letzte Seite enthalten Inhalte der
regionalen NPD-Strukturen.
Bekannt wurden bisher die Regionalausgaben:
BLICKPUNKT OBERLAUSITZ
BLICKPUNKT DRESDEN
BLICKPUNKT NORDSACHSEN
BLICKPUNKT NIEDERSCHLESIEN
CHEMNITZER VOLKSZEITUNG
DEITSCH UN FREI
DENKANSTOß
ELBE-RÖDER-ECHO
GRENZLAND
LEIPZIGER STIMME
SPREE-ELSTER-STIMME AUSGABE NORD
SPREE-ELSTER-STIMME AUSGABE SÜD
VOGTLANDSTIMME
Darüber hinaus gibt die NPD Görlitz den BLICKPUNKT ZITTAU, die NPD Nordsachsen den
BLICKPUNKT LIEBSCHÜTZBERG und die NPD Meißen die Publikation SOZIALE HEIMAT
STREHLA heraus.

 
79
STAHLHELM
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
subkulturell geprägte Rechtsextre-
misten
Erscheinungsturnus:
unregelmäßig
Auflage:
unbekannt
Verbreitung:
regional
Die Publikation wird seit 2002 herausgegeben. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt in einer po-
litisch-ideologischen Prägung mit subkulturellem Charakter. Zwar enthielten einige Ausga-
ben deutlich mehr Beiträge mit Bezug zur rechtsextremistischen Musikszene, dennoch wur-
de der ursprüngliche Anspruch der Publikation beibehalten. Die letzte Ausgabe erschien En-
de 2011.
VIVA SAXONIA
Extremismusbereich:
Rechtsextremismus
Herausgeber / Verantwortlicher:
subkulturell geprägte Rechtsextre-
misten
Erscheinungsturnus:
unbekannt
Auflage:
500
Verbreitung:
regional
Als klassisches Fanzine ist die Publikation inhaltlich auf die subkulturell geprägte rechtsext-
remistische Szene ausgerichtet. Der Schwerpunkt liegt daher typischerweise auf Beiträgen
zu rechtsextremistischer Musik.
1.8
Ausblick zum Rechtsextremismus
Die Verunsicherung der sächsischen N
EONATIONALSOZIALISTEN hat zu einem Rückgang öf-
fentlichkeitswirksamer Aktivitäten geführt.
123
Die derzeit fehlenden Erfolgserlebnisse, insbe-
sondere bei der Durchführung von Demonstrationen, führen dazu, dass die Szene die Er-
schließung neuer Strategien für eine künftig größere Außenwirkung in der Öffentlichkeit für
erforderlich hält. Dies geschieht z. T. durch eine erhöhte Konspiration.
Derzeit sind für die sächsischen N
EONATIONALSOZIALISTEN interne Veranstaltungen und Tref-
fen von Führungskräften prägend, die die szeneinterne Vernetzung und damit die Hand-
lungsfähigkeit stärken sollen.
N
EONATIONALSOZIALISTEN werden, wie bereits in der Vergangenheit, weiterhin unter wech-
selnden Bezeichnungen öffentlich agieren. Sie bezwecken damit, Maßnahmen der Sicher-
heitsbehörden zu erschweren und in der Öffentlichkeit den Eindruck von zahlreichen aktio-
nistischen Strukturen und von einem hohen Personenpotenzial zu erwecken.
123
Siehe Beitrag NEONATIONALSOZIALISTEN

80
Nach Verboten neonationalsozialistischer Organisationen in der Bundesrepublik und auch in
Sachsen reagierte die neonationalsozialistische Szene zum Teil mit Scheinauflösungen, wie
beispielsweise im Fall der R
EVOLUTIONÄREN NATIONALEN JUGEND (RNJ) Vogtland, oder auch
mit einem Rückzug aus der Öffentlichkeit. Darüber hinaus versuchen Teile der sächsischen
N
EONATIONALSOZIALISTEN etwa in Geithain, Dresden und Mittelsachsen künftig unter dem
Deckmantel des Parteienprivilegs der NPD zu agieren. Die bis dato in Sachsen nur mäßig
aktive Jugendorganisation der N
ATIONALDEMOKRATISCHEN PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD)
wurde mittels Gründung mehrerer Stützpunkte reaktiviert. Damit ist zukünftig mit mehr Akti-
vitäten der J
UNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN) zu rechnen, zumal Mitglieder verbotener
rechtsextremistischer Vereinigungen bei den JN Unterschlupf finden könnten. Eine Etablie-
rung der Partei DIE RECHTE, die in Nordrhein-Westfalen zu einem Auffangbecken für N
EO-
NATIONALSOZIALISTEN
geworden ist, ist dagegen in Sachsen momentan nicht erkennbar.
Der NPD wird es immer schwerer fallen, geeignete Führungskräfte für Spitzenpositionen zu
finden. Notlösungen, wie die mehrfache Besetzung von Führungspositionen in mehreren
Kreisvorständen mit denselben Personen oder die Besetzung solcher Posten mit Aktivisten
der Szene, werden die Folge sein.
Wenig erfolgversprechend für die NPD dürfte zudem die kommende Bundestagswahl sein.
Parteifunktionäre werden sich nach Wegfall der 5 %-Hürde voraussichtlich darauf konzent-
rieren, lukrative Sitze im Europaparlament zu gewinnen. Darüber hinaus ist zu erwarten,
dass die Rechtsextremisten die Nutzung ihrer knappen finanziellen und strukturellen Res-
sourcen auf den Erhalt der NPD-Landtagsfraktion in Sachsen und Mecklenburg-
Vorpommern ausrichten. Unsicher ist, ob die NPD bei diesen Wahlkämpfen wieder im vollen
Umfang auf die Hilfe von N
EONATIONALSOZIALISTEN zurückgreifen kann. Teile dieser Szene
distanzierten sich in Sachsen von der Partei und dem vom NPD-Bundesvorsitzenden APFEL
propagierten Kurs.
Das Stimmungstief innerhalb der Partei wird weiter anhalten. Sowohl außerhalb als auch in-
nerhalb der Partei mehren sich Stimmen, die den aktuellen Kurs der Partei unter Holger AP-
FEL ablehnen. Initiiert von einem sächsischen NPD-Mitglied sollen sich Anhänger des ehe-
maligen Vorsitzenden in so genannten F
REUNDESKREISEN UDO VOIGT gesammelt haben. Die
Vereinigung der APFEL-Gegner in diesen Gruppierungen kann bei einem manifesten Stim-
mungstief in der NPD weitere Parteiangehörige zum Austritt bewegen und solche Freundes-
kreise somit aufwerten.
Darüber hinaus machen die Neubesetzung des sächsischen NPD-Landesvorsitzes im Janu-
ar 2013 nach nur einem Jahr Amtszeit und die in diesem Zusammenhang öffentlich bekannt
gewordenen Vorwürfe gegen den Bundesvorsitzenden APFEL den desolaten Zustand der
Partei mehr als deutlich. Die NPD wird angesichts dieser Situation weiterhin Mitglieder verlie-
ren und sich zu einer alternden Partei entwickeln.
Für besondere Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden sorgten in den zurückliegenden
Monaten Aktivitäten so genannter „Reichsideologen“. Deren Umtriebe erlangten mit dem
Auftreten einer Gruppe von etwa 15 Personen in zumeist uniformähnlicher blauer Kleidung
mit der Aufschrift „Deutsche Polizei“ und „DPHW“ („Deutsches Polizeihilfswerk“) in Verbin-
dung mit Handgreiflichkeiten gegenüber einem Gerichtsvollzieher im November 2012 eine
neue Qualität.
„Reichsideologen“ versuchen bereits seit geraumer Zeit, bei einer Vielzahl staatlicher Stellen
vor allem mit Schreiben für Verwirrung zu sorgen, in denen sie beispielsweise die Legitimati-
on der Bundesrepublik Deutschland anzweifeln und deshalb Verwaltungsakte ignorieren.
Nach Einschätzung des Verfassungsschutzes zielte das Agieren dieser Personen allerdings
vordergründig darauf ab, Zahlungen im Zusammenhang mit gegen sie gerichteten Bußgeld-
bescheiden zu entgehen.
Obwohl es sich bei einzelnen Personen in den Reihen der „Reichsideologen“ zweifellos um
Rechtsextremisten handelt, stellen viele Reichsbürgergruppen nach bisherigen Erkenntnis-
sen keine extremistische Struktur dar. Gleichwohl wird die Beobachtung von Rechtsextre-

 
81
misten in diesen Strukturen durch den Verfassungsschutz auch weiterhin erfolgen. Unab-
hängig davon sind im Hinblick auf das Agieren der „Reichsideologen“ in erster Linie ein kon-
sequentes Verwaltungshandeln sowie die Verfolgung von Straftaten angezeigt.
Der im Jahr 2012 beobachtete rückläufige Trend in Bezug auf rechtsextremistische Konzer-
ten in Sachsen könnte sich auch weiterhin fortsetzen. Mitursächlich für den Rückgang der
Konzertzahlen in Sachsen war insbesondere der Wegfall des Konzertobjektes in Rothen-
burg, Ortsteil Geheege. Sollte es der Szene nicht gelingen, neue geeignete Veranstaltungs-
objekte zu finden, wird die Zahl der Konzerte zumindest stagnieren. Dies würde sowohl die
Finanzierung rechtsextremistischer Aktivitäten als auch die Bemühungen zur Rekrutierung
neuer Mitglieder beeinträchtigen.
1.9
Regionale Beschreibung rechtsextremistischer
Bestrebungen
1.9.1
Landkreis Bautzen
Im Landkreis Bautzen werden der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des Ver-
fassungsschutzes zwischen 100 und 150 Personen zugerechnet. Im sachsenweiten Ver-
gleich liegt das rechtsextremistische Personenpotenzial hier somit im unteren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene im Landkreis Bautzen verfügt über Strukturen in Ho-
yerswerda, Bautzen und in den Regionen Radeberg und Großröhrsdorf. Es bestehen enge
Kontakte zu Szeneangehörigen im brandenburgischen Raum.
Die neonationalsozialistische Szene in Hoyerswerda trat insbesondere im September 2012
mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen gewaltbereit in Erscheinung. Am 22. September ver-
suchte eine Gruppe von Rechtsextremisten in Hoyerswerda, eine Demonstration zum Ge-
denken an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen in der Stadt im Jahr 1991 zu stören.
Bei Identitätsfeststellungen der Polizei wurden zwei Rechtsextremisten in Gewahrsam ge-
nommen. Zwei weitere provozierten mit dem „Hitlergruß“ am Ort der Abschlusskundgebung.
Die Gedenkdemonstration verlief dennoch friedlich.
Die Rechtsextremisten hatten ihre Störabsichten bereits zuvor im Internet angekündigt. Dort
hieß es: „Wir planen am 22.09.2012 eine spontane Gegendemonstration zur Demo der lin-
ken Zecken und wollen zeigen das Hoyerswerda in nationaler Hand bleibt.“
124
Außerdem
wurden im Stadtgebiet von Hoyerswerda Flugblätter mit der Aufschrift „Anti-Antifa Hoyers-
werda“, „Antifa Aufmarsch am 22.9.2012 Verhindern!!!“ geklebt, welche mit „Autonome Nati-
onalisten Hoyerswerda“ unterschrieben waren.
Bereits im August 2012 kam es in Hoyerswerda zu Farbschmierereien, die mit dem Kürzel
ANH signiert wurden. Am 30. August 2012 sollen ca. 20 Rechtsextremisten in Hoyerswerda
die Veranstaltung einer Jugendorganisation gestört haben, die der Partei „DIE LINKE.“ zu-
geordnet wird. Dabei soll „Scheiß Zeckenpack“ sowie „Verpisst euch – Hoyerswerda bleibt
braun“ gerufen worden sein. Außerdem soll es am 22. September 2012 zu einem Übergriff
auf das Bürgerbüro eines Mitgliedes des Bundestages der Partei DIE LINKE. in Hoyers-
werda gekommen sein.
Das Landesamt für Verfassungsschutz wies infolgedessen die zuständigen kommunalen
Behörden und auch die Polizei – u. a. auch bei einem Aktionsforum am 28. November 2012
in Hoyerswerda – darauf hin, dass sich die Ablehnung des politischen Gegners künftig auch
durch Gewaltanwendung äußern könne. Bestätigt wurde diese Einschätzung nicht nur durch
124
Quelle: Facebook. Schreibweise wie im Original.

82
den Angriff mehrerer Rechtsextremisten auf zwei Teilnehmer der o. g. Veranstaltung zum
Gedenken an die ausländerfeindlichen Pogrome im Jahr 1991. Am 30. November 2012 kam
es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit einem vermeintlichen politischen Gegner,
in deren Verlauf diesem durch einen Rechtsextremisten Reizgas ins Gesicht gesprüht wur-
de.
Rechtsextremistische Aktivitäten, wie die Verteilung von Flyern, weisen ferner auf die Exis-
tenz einer neonationalsozialistisch geprägten Struktur im Raum Großröhrsdorf hin.
Die neonationalsozialistischen Strukturen in Bautzen und im Raum Radeberg traten dage-
gen im Jahr 2012 kaum öffentlichkeitswirksam in Erscheinung.
Bereits mehrfach nutzten Rechtsextremisten eine Gedenkstätte in Göda für Kranzniederle-
gungen. Auch am 18. November 2012 missbrauchten Rechtsextremisten den Volkstrauertag
als „Heldengedenktag“ im revisionistischen Sinne, indem sie dort Kränze niederlegten. Diese
Veranstaltung, an der sich nach Angaben im Internet etwa 70 Personen. – darunter etwa 20
Mitglieder des NPD-Kreisverbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – beteiligten, war
sachsenweit die größte Veranstaltung aus diesem Anlass.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Die NPD verfügt im Landkreis Bautzen über einen kleinen, mäßig aktiven Kreisverband und
nach eigenen Angaben über Ortsgruppen in Kamenz, Hoyerswerda und Bautzen. Der
Schwerpunkt der NPD-Aktivitäten liegt in Kamenz. Dort nutzte die NPD ein Privatobjekt für
ihre Veranstaltungen.
Bei den zurückliegenden Kommunalwahlen erzielte die Partei einzelne Kommunalmandate
in Schönteichen, Bautzen, Radeberg, Hoyerswerda und Kamenz (hier: zwei Mandate). Im
Kreistag des Landkreises Bautzen ist die Partei mit fünf Mandaten vertreten.
In der Öffentlichkeit treten die Mitglieder vereinzelt mit Materialverteilaktionen, Informations-
ständen und Plakatierungen in Erscheinung.
Mitglieder des Kreisverbandes sammelten bereits im Februar/März 2011 Unterschriften für
ein Bürgerbegehren, welches sich gegen die Errichtung eines Asylbewerberheims in Ka-
menz richtete. Dabei traten die Rechtsextremisten unter dem Mantel einer „Bürgerinitiative
direkte Demokratie“ in Erscheinung. Daran anknüpfend führte die NPD am 2. November
2012 im Rahmen ihrer Kampagne „Einmal Sachsen und zurück - Asylmissbrauch, Über-
fremdung und Islamisierung stoppen" auch eine Kundgebung in Kamenz durch, an der sich
etwa 30 Personen beteiligten. Ebenfalls etwa 30 Szeneanhänger nahmen am
3. November 2012 an einer Aktion in Bautzen teil, bei der die Teilnehmer mit Fackeln durch
die Stadt liefen.
Auf Initiative des sächsischen NPD-Landesverbandes fand am 1. Mai 2012 im Stadtgebiet
von Bautzen eine Demonstration unter dem Motto „Wir arbeiten – Brüssel kassiert. Raus aus
dem Euro“ statt, an der sich rund 250 Parteianhänger beteiligten. Damit blieb die Teilneh-
merzahl unter den erwarteten 300. Als Redner traten der Bundesvorsitzende der NPD Hol-
ger APFEL sowie der stellvertretende Vorsitzende des sächsischen NPD-Landesverbandes
und Landesorganisationsleiter Maik SCHEFFLER auf.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Im Landkreis Bautzen existiert eine nicht strukturierte subkulturell geprägte rechtsextremisti-
sche Szene. Diese fällt insbesondere durch die Begehung rechtsextremistischer Straftaten
in der Öffentlichkeit auf.

 
83
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Bautzen
141
101
142
2
3
5
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
REP
RO-MEDIEN Radeberg
In Radeberg ist bereits seit September 2009 der rechtsextremistische Vertrieb REP
RO-
M
EDIEN beheimatet, dessen Name für „Revolutionäre Propaganda“ steht. Der Versand hat
sein Angebot auf die neonationalsozialistische Szene ausgerichtet. In einer Selbsterklärung
heißt es:
„(…) wir haben uns zur Aufgabe gestellt, Propagandamittel für eine revolutionäre Erneu-
erung Deutschlands bereitzustellen. Wir sehen uns nicht in Konkurrenz zu bereits beste-
henden Netzversänden, da ihr unsere Erzeugnisse in dieser Form nirgendwo anders fin-
det. Dazu gehören vor allem weltanschauliche Schriften, Aufkleber und ähnliches (…).“
Dementsprechend werden Aufkleber, Plakate, Broschüren und Propagandamaterial vertrie-
ben, die szenetypisch ausländerfeindliche, antiisraelische sowie antiamerikanische Ressen-
timents schüren.
Betreiber von REP
RO-MEDIEN ist der bekannte Rechtsextremist Simon RICHTER aus Rade-
berg, der dort mit einem Mandat der NPD im Stadtrat vertreten ist.
Im Landkreis Bautzen fanden im Jahr 2012 nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes
Sachsen keine rechtsextremistischen Konzerte statt. Die rechtsextremistische Band T
HE
GRANITS (vormals unter dem Namen DONARS GROLL aktiv), welche im Jahr 2012 die Tonträ-
ger „Tradition verpflichtet“ (Split-CD
125
mit SELBSTSTELLER) und „Noten aus Granit“ veröffent-
lichte, ist im Landkreis Bautzen ansässig.
1.9.2
Chemnitz (Stadt)
In der Stadt Chemnitz gehören der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des
Landesamtes für Verfassungsschutz zwischen 200 und 250 Personen an. Im sachsenweiten
Vergleich liegt das rechtsextremistische Personenpotenzial hier somit im mittleren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
In Chemnitz existiert eine strukturierte und gut vernetzte neonationalsozialistische Szene, die
unter Bezeichnungen wie F
REIE KRÄFTE oder NATIONALE SOZIALISTEN CHEMNITZ (NSC) öf-
fentlich in Erscheinung tritt.
Es werden regelmäßig interne Vortrags- und Schulungsveranstaltungen durchgeführt. Auch
beteiligt man sich an rechtsextremistischen Veranstaltungen in Sachsen und anderen Bun-
desländern. Den NSC steht in Chemnitz ein eigenes Treffobjekt in der Markersdorfer Straße
zur Verfügung.
125
Interpreten verschiedener Bands sind an der Produktion beteiligt.

 
84
Die Chemnitzer Rechtsextremisten brachten ihre politischen Ziele nicht nur im Internet zum
Ausdruck, sondern präsentierten sich auch im Rahmen von Demonstrationen mit Losungen
wie „BRD abwickeln – Deutschland befreien“.
Große Bedeutung misst die lokale rechtsextremistische Szene ihren alljährlichen Aktivitäten
anlässlich des Jahrestages der Bombardierung der Stadt Chemnitz im Zweiten Weltkrieg
bei. Trotz einer umfangreichen, vor allem über das Internet betriebenen Mobilisierung fiel der
in diesem Zusammenhang am 5. März 2012 organisierte Aufmarsch mit rund 250 überwie-
gend sächsischen Szeneangehörigen kleiner aus als noch in den Vorjahren. Bei der Auftakt-
und Zwischenkundgebung traten bekannte Rechtsextremisten als Redner auf. Außerdem
wurde im Rahmen der Zwischenkundgebung ein Video an eine Hauswand projiziert. Für die
ursprünglich durch die Chemnitzer NPD angemeldete Demonstration war kurzfristig die in
den Vorjahren bereits aktive so genannte „Interessengemeinschaft Chemnitz“ als neuer An-
melder benannt worden. Diese Ummeldung stand im Zusammenhang mit dem Konflikt um
den Führungswechsel an der Spitze der NPD und den daraus resultierenden Parteiaustritten
in Chemnitz. NPD-Mitglieder konnten unter den Demonstrationsteilnehmern nur vereinzelt
mit einem Transparent festgestellt werden.
Eng mit den NSC verbunden ist die neonationalsozialistisch geprägte Fußballfangruppierung
N
EW SOCIETY (NS-Boys). Zwischen den Gruppierungen bestehen personelle Überschnei-
dungen. Mitglieder der beiden Gruppen beteiligten sich an denselben rechtsextremistischen
Veranstaltungen, z. B. an der Demonstration am 5. März in Chemnitz.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Der in Chemnitz ansässige NPD-Kreisverband verfügte in der Vergangenheit über enge
Verbindungen zur neonationalsozialistischen Szene in Chemnitz, insbesondere zu den N
ATI-
ONALEN
SOZIALISTEN CHEMNITZ (NSC). Ausdruck dieser Verbindungen waren einerseits ge-
meinsame Veranstaltungen und Aktivitäten, andererseits aber auch die Unterstützung der
NPD durch parteifreie Kräfte im Rahmen des Wahlkampfes der Partei.
Die mit dem Führungswechsel an der Bundes- und Landesspitze der NPD Ende 2011 / An-
fang 2012 einhergehenden Spannungen zwischen der NPD und Teilen der neonationalso-
zialistischen Szene führten auch in Chemnitz zu Mitgliederverlusten der Partei. In der NPD
aktive ehemalige F
REIE KRÄFTE waren offenbar nicht bereit, ihre eigenen ideologischen Posi-
tionen denen der NPD unterzuordnen.
Nachdem die NPD den organisatorischen Notstand über den Kreisverband Chemnitz ver-
hängt hatte, erfolgte im April 2012 ein Neustart der Chemnitzer NPD.
Mitglieder des neuen NPD-Kreisverbandes und des R
INGS NATIONALER FRAUEN (RNF) ver-
suchten, Proteste der Bevölkerung gegen den Umzug eines Sexualstraftäters nach Chem-
nitz für medienwirksame Auftritte zu instrumentalisieren. NPD bzw. RNF organisierten im
Juni zwei Kundgebungen in diesem Zusammenhang. Darüber hinaus beteiligten sich Vertre-
ter des Kreisverbands an Verteilaktionen, die sich thematisch gegen den Euro richteten.
Im Rahmen der Aktionswoche zum Thema „Einmal Sachsen und zurück – Asylmißbrauch
und Islamisierung stoppen“ führte der NPD-Landesverband am 30. Oktober 2012 zwei
Kundgebungen in Chemnitz mit jeweils ca. 30 Teilnehmern durch.
Bereits seit den Kommunalwahlen 2009 ist die NPD mit einem Mandat im Chemnitzer Stadt-
rat vertreten.
Aktivitäten der JN wurden in Chemnitz im Berichtsjahr nicht bekannt.

85
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
In Chemnitz existiert eine subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene, deren Mitglieder
sich vor allem an Aktivitäten, wie rechtsextremistischen Konzerten sowie szeneinternen
Fußballveranstaltungen, beteiligen.
Dieser Szene zuzuordnen sind die
H
OO
LIGANS,
NA
ZIS UND
RA
SSISTEN (HOONARA). Diese
rechtsextremistische Fußballfangruppierung trat zuletzt allerdings kaum öffentlich in Er-
scheinung.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Chemnitz
128
127
115
5
5
8
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
In Chemnitz wurde am 27. Oktober 2012 ein rechtsextremistisches Konzert mit ca. 200 Teil-
nehmern durchgeführt. Bei der Veranstaltung handelte sich um die Feier zum achtjährigen
Bestehen der Gruppierung N
EW SOCIETY. Daran beteiligten sich neben Angehörigen der
N
EW SOCIETY auch Personen der neonationalsozialistischen und subkulturellen Szene. Das
Konzert fand in den Räumlichkeiten einer öffentlichen Gaststätte in Chemnitz statt.
Die rechtsextremistischen Bands B
LITZKRIEG und STURMKRIEGER sowie der Liedermacher
B
ARNY stammen aus Chemnitz. STURMKRIEGER und BARNY traten im Jahr 2012 bei rechts-
extremistischen Musikveranstaltungen im Freistaat Sachsen auf. B
LITZKRIEG, eine der be-
kanntesten und populärsten deutschen Szene-Bands,
war im Berichtszeitraum überwiegend
im Ausland aktiv.
Mit PC-R
ECORDS in Chemnitz ist einer der bedeutendsten rechtsextremistischen Vertriebe im
Freistaat Sachsen ansässig. Der Umsatz des Unternehmens beträgt mehrere Hunderttau-
send Euro. Das Unternehmen verfügt über ein Kundenpotenzial von einigen Tausend Per-
sonen in Deutschland, dem europäischen Ausland sowie in Übersee.
Das Unternehmen besteht aus einem Ladengeschäft in Chemnitz, einem Internet-Versand
und einem Tonträger-Label. Das Sortiment umfasst vorwiegend Tonträger. Textilien sowie
weiteres szenerelevantes Material werden nachrangig angeboten, vielfach besteht ein Bezug
zur rechtsextremistischen Musikszene.
Darüber hinaus existiert in der Stadt ein weiteres Ladengeschäft, welches mit seinem Sorti-
ment die subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene versorgt.
1.9.3
Dresden (Stadt)
In der Stadt Dresden gehören der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des Lan-
desamtes für Verfassungsschutz Sachsen zwischen 250 und 300 Personen an. Im sach-
senweiten Vergleich liegt das rechtsextremistische Personenpotential somit im oberen Be-
reich.

86
N
EONATIONALSOZIALISTEN
In Dresden sind etwa seit dem Jahr 2002 die F
REIEN KRÄFTE DRESDEN (FKD) aktiv. Die FKD
treten auch unter anderen Bezeichnungen wie F
REIE NATIONALISTEN, FREIE AKTIVISTEN oder
F
REIE STRUKTUREN auf.
Die FKD streben die Schaffung einer von „Nationalem Sozialismus“ geprägten Gesellschaft
als Alternative zum politischen System der Bundesrepublik Deutschland an.
Die FKD gehören zu den aktivsten Zusammenschlüssen innerhalb der neonationalsozialisti-
schen Szene in Sachsen. Sie organisierten im Jahr 2012 gemeinsam mit parteigebundenen
Rechtsextremisten insbesondere die Demonstrationen am 13. Februar und am 17. Juni in
Dresden.
1.660 Rechtsextremisten versammelten sich am 13. Februar in Dresden um ihren alljährli-
chen Trauermarsch anlässlich der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg durchzu-
führen. Anhand der mitgeführten Transparente konnten Szeneangehörige aus Leipzig,
Chemnitz und Dresden, Pforzheim, Coburg, Celle, Bad Hersfeld, Weimar, Berlin und Neu-
ruppin sowie die Organisationen Landesverband Sachsen der NPD, JN Sächsische
Schweiz, R
ING NATIONALER FRAUEN (RNF) und NATIONALE SOZIALISTEN ERZGEBIRGE als Teil-
nehmer identifiziert werden. Darüber hinaus gehörten Vertreter aus Finnland, Holland,
Tschechien, Russland, Schweden, Norwegen und Frankreich zu den Veranstaltungsteil-
nehmern. Aufgrund der Vielzahl von Gegendemonstranten musste der Trauermarsch stark
verkürzt werden. Eine Gruppe von ca. 400 Rechtsextremisten weigerte sich nach Verkür-
zung der Route zunächst, den Marsch fortzusetzen. Erst durch die Einflussnahme des Ver-
sammlungsleiters gelang es, diese Personen zum Weitergehen zu bewegen.
Teile der Szene, vor allem aber der Veranstalter selbst, werteten die Veranstaltung im Inter-
net als Erfolg. Das wesentliche Ziel – die Durchführung des „Trauermarsches“ – sei erreicht
worden.
126
Ein großer Teil der Teilnehmer zeigte sich jedoch bereits am Abend des 13. Feb-
ruar enttäuscht über den Ablauf der Veranstaltung und verließ den Ort der Abschlusskund-
gebung nur widerwillig. Andere gaben ihren Unmut in Internetforen kund. Dort hieß es z. B.:
„Wir machen uns zum Gespött, wenn wir das als Erfolg werten.“ oder „(…) wir wurden abge-
schirmt, abgeschirmt von dem Volk das wir erreichen wollen mit einem Gedenkmarsch, ab-
geschirmt von jeglicher nützlicher Öffentlichkeit. Abgestellt auf einem Parkplatz und wie
Hunde ne Runde um den Block geführt…“
127
.
Seit 2007 führt das von Angehörigen der F
REIEN KRÄFTE DRESDEN gegründete „Aktions-
bündnis gegen das Vergessen“ aus Anlass des Jahrestages der Bombardierung der Stadt
Dresden rund um den 13. Februar zudem eine sogenannte „Aktionswoche
13. Februar“ durch. Im Jahr 2012 führten Rechtsextremisten in mehreren Bundesländern Ak-
tionen in Rahmen dieser Aktionswoche durch, um das Thema einer breiten Öffentlichkeit zu
vermitteln. In Dresden beinhaltete diese Aktionswoche u. a. die Durchführung einer Saalver-
anstaltung, eines Stadtrundganges und eines Informationsstandes, das Aufstellen von Holz-
kreuzen und Kerzen an verschiedenen Stellen der Dresdner Innenstadt sowie das Verteilen
von Flyern.
Mit der Mobilisierung für den 13. Februar 2013 begann das Aktionsbündnis bereits Mitte
2012. Bei größeren Veranstaltungen im Bundesgebiet, wie dem „11. Thüringentag der natio-
nalen Jugend“ in Meiningen (Thüringen) am 9. Juni, dem Pressefest der „Deutschen Stim-
me“ am 11. August in Viereck (Mecklenburg-Vorpommern) und dem „Nationalen Franken-
tag“ am 8. September in Mainleus-Schwarzach (Bayern), war das Dresdner Aktionsbündnis
jeweils mit einem Informationsstand vertreten.
126
Internetseite forum.thiazi.net.
127
Internetseite forum.thiazi.net, Schreibweise wie im Original.

87
Die FKD unterhalten z. T. enge Kontakte zu anderen F
REIEN KRÄFTEN in Sachsen sowie zu
Rechtsextremisten aus der Tschechischen Republik. Darüber hinaus trat mit Maik MÜLLER
eine Führungsperson der FKD auch außerhalb Sachsens als Redner bei Veranstaltungen
der rechtsextremistischen Szene in Erscheinung.
Die im Jahr 2012 in mehreren Bundesländern erfolgten Durchsuchungen und Vereinsverbo-
te waren für die rechtsextremistische Szene in Sachsen wiederholt Anlass für Aktionen und
Solidaritätsbekundungen. Die FKD führten nach den Durchsuchungen im Zusammenhang
mit einem Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder und Unterstützer des A
KTIONSBÜROS MIT-
TELRHEIN
und weitere Angehörige der rechtsextremistischen Szene im März 2012 eine
Mahnwache in Dresden durch. Die etwa 20 Teilnehmer trugen Transparente mit den Auf-
schriften „Aktiver Widerstand“ und „Mundtot durch Gummiparagrafen“.
Die FKD thematisierten im Berichtsjahr auch die Verbote weiterer rechtsextremistischer
Gruppierungen auf ihrer Internetseite. Zum Teil wurden Beiträge von anderen rechtsextre-
mistischen Gruppierungen aus anderen Bundesländern übernommen. In den Beiträgen wird
an die szeneinterne Kameradschaft und Solidarität appelliert. Gleichzeitig wird aber ange-
kündigt, dass man sich durch Vereins- und Versammlungsverbote nicht aufhalten lassen
wolle. So heißt es beispielsweise in einem vom „Infoportal Schwaben“ auf die Internetseite
der FKD übernommenen Beitrag:
„Mit dem Verbot der Dortmunder Gruppe und dem damit einhergehenden Verbot des An-
tikriegstages haben sie es geschafft uns in die eigene Verantwortung zu ziehen. Aus einer
verbotenen, zentralen Demonstration wurden zahllose Aktionen, aus einer verbotenen
Gruppe wurden dutzende Aktionsgruppen und aus dem Wiederbetätigungsverbot der
Führungsfiguren wurde eine Autonomie geschaffen, die nicht kontrolliert werden kann.“
128
Der Artikel endet mit der kämpferischen Losung: „Der Widerstand ist eine Hydra!“. Ihre In-
ternetseite nutzen die FKD darüber hinaus zur fortlaufenden Dokumentation ihrer Aktionen
sowie zur Verbreitung ihrer Ideologie. Insbesondere Ereignisse, wie den von Rechtsextre-
misten im revisionistischen Sinne als „Heldengedenktag“ bezeichneten Volkstrauertag am
18. November, nutzen die FKD für ihre Argumentation. So betonten die FKD auf ihrer Inter-
netseite die Bedeutung des „Heldengedenkens“ für die rechtsextremistische Szene:
„Somit zählt der Volkstrauertag zu einem der wichtigsten Termine für unsere Bewegung
überhaupt. Der gemeinsame Gang an die Gräber derer, die für uns und die Zukunft des
Vaterlandes Ihr Leben ließen, ist sichtbarer Ausdruck untrennbarer Verbundenheit zur
Ahnenkette unserer Schicksalsgemeinschaft.“
129
Auch das Videoportal YouTube wird von den FKD zur Verbreitung ihrer Ideologie genutzt.
Insbesondere zur Mobilisierung für die Aktionen rund um den 13. Februar als auch zur Do-
kumentation einzelner Aktionen, wie der Wintersonnenwendfeier der FKD am 21. Dezember,
werden Zusammenschnitte ins Internet eingestellt.
Treffobjekt der FKD ist ein Bürogebäude im Dresdner Stadtteil Niedersedlitz.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Der NPD-Kreisverband Dresden zählt zu den aktiveren Strukturen der Partei in Sachsen. Er
tritt insbesondere durch öffentlichkeitswirksame Aktivitäten wie dem Verteilen von Flugblät-
tern, Kundgebungen oder Informationsstände in Erscheinung. Die Mitglieder des Kreisver-
bandes treffen sich regelmäßig zu Versammlungen.
128
Internetseite NETZWERKMITTE.
129
Internetseite NETZWERKMITTE.

88
Zwischen dem NPD-Kreisverband Dresden und den Dresdner N
EONATIONALSOZIALISTEN
existiert bereits seit mehreren Jahren eine enge Zusammenarbeit in Form von gemeinsamen
Treffen, Absprachen zu geplanten Aktivitäten sowie gemeinsamer Teilnahme an Veranstal-
tungen. Diese Kooperation setzte die NPD auch im Jahr 2012 mit den F
REIEN KRÄFTEN fort.
Beispiele für die Zusammenarbeit sind etwa die Saalveranstaltung am
9. Februar 2012 anlässlich der Aktionswoche zum 13. Februar oder ein gemeinsamer Auf-
marsch am 17. Juni 2012.
Hatten die F
REIEN KRÄFTE noch im Vorjahr die Vereinnahmung der Demonstration anlässlich
des Jahrestages des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 durch die NPD beklagt, so waren im
Berichtsjahr offenbar nunmehr beide Seiten zu Kompromissen bereit. Obwohl die NPD die
Demonstration am 17. Juni 2012 erneut dominierte, trat auch ein Vertreter der F
REIEN KRÄF-
TE
als Redner auf.
An der Demonstration unter dem Motto „Damals wie heute – Freiheit muss erkämpft wer-
den!“ beteiligten sich Polizeiangaben zufolge rund 170 Personen, darunter neben den Ver-
tretern der NPD und der F
REIEN KRÄFTE DRESDEN auch Anhänger der AUTONOMEN NATIONA-
LISTEN
AUE, der JUNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN) Sächsische Schweiz, der JN Nordsach-
sen sowie der NPD-Frauenorganisation R
ING NATIONALER FRAUEN (RNF).
Im Vorfeld der Demonstration hatten sich Rechtsextremisten an der offiziellen Kranznieder-
legung der Stadt Dresden beteiligt.
Wie in den Jahren zuvor marschierten am 13. Februar 2012 in Dresden Mitglieder und Funk-
tionäre der NPD, JN und des RNF zusammen mit F
REIEN KRÄFTEN einhellig auf dem Trau-
ermarsch anlässlich des Jahrestages der Bombardierung der Stadt. Darüber hinaus traten
auf der von den F
REIEN KRÄFTEN organisierten Veranstaltung auch NPD-Mitglieder als Red-
ner auf.
Bedeutung erlangte der Dresdner NPD-Kreisverband darüber hinaus durch seine räumliche
Nähe sowie die personellen Verbindungen zur NPD-Fraktion im sächsischen Landtag. Zwei
Mitglieder des Kreisverbandes sind seit den Kommunalwahlen 2009 darüber hinaus im
Stadtrat der Landeshauptstadt vertreten.
Am 1. Dezember 2012 wurde im Rahmen eines so genannten „3. Tag(es) der Heimat“ der
JN-Stützpunkt Dresden neu gegründet. Vor etwa 60 Teilnehmern, die zum Teil aus anderen
Regionen angereist waren, sprachen der Vorsitzende des NPD-Kreisverbands Dresden,
Jens BAUR, sowie mehrere Funktionäre der JN.
J
UNGE LANDSMANNSCHAFT OSTDEUTSCHLAND e. V. (JLO) LANDESVERBAND SACHSEN-
S
CHLESIEN
Die JLO fungierte bis einschließlich 2011 als Anmelder und Mitorganisator des alljährlichen
„Trauermarsches“ von Rechtsextremisten anlässlich der Jahrestage der Bombardierung
Dresdens am 13. Februar 1945. Der „Trauermarsch“ hatte sich in dieser Zeit zur größten öf-
fentlichkeitswirksamen Demonstration von Rechtsextremisten in Deutschland entwickelt und
zählte damit zu den zentralen Veranstaltungen der rechtsextremistischen Szene mit bun-
desweiter Bedeutung.
Offenbare Uneinigkeiten unter den Veranstaltern führten im Jahr 2012 dazu, dass die JLO
erstmals nicht mehr als Organisator dieser zentralen Veranstaltung auftrat. Die ursprüngli-
chen Versammlungsanmeldungen der JLO für Demonstrationen im Februar 2013 hatte der
Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen-Schlesien bereits im März 2012 zurückgezo-
gen.
In dem im Internet veröffentlichten Beitrag „Dresden – oder die Unfreiheit in Deutschland –
Gedanken zum Trauermarsch“ begründet die JLO im Februar 2013 diese Entscheidung:

89
Im Jahr 2012 hat die JLO ihre Beteiligung an der Organisation beendet, unter anderem
auch, weil sie ihre Vorstellungen von einem angemessenen Gedenken unter den gege-
benen Gewaltverhältnissen nicht mehr verwirklichen konnte. … Leider hat sich der Trau-
ermarsch unter dem Druck der politischen Verhältnisse in eine andere Richtung entwi-
ckelt, als es von der JLO anfangs beabsichtigt war.“
130
Für die rechtsextremistische Szene in Sachsen hat die JLO infolgedessen keine Bedeutung
mehr.
Anmelder der unter dem Thema „Im Gedenken den Opfern des alliierten Bombenangriffes
vom 13. Februar 1945“ stehenden Veranstaltung am 13. Februar 2012 war stattdessen ein
Angehöriger der neonationalsozialistischen parteiunabhängigen F
REIEN KRÄFTE DRESDEN.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Neben den F
REIEN KRÄFTEN existiert in Dresden eine mehrheitlich unstrukturierte subkulturell
geprägte rechtsextremistische Szene. Ihre Verbindungen bestehen hauptsächlich über per-
sönliche Kontakte und gehen selten über die Stadtteile, in welchen die Betroffenen wohnen,
hinaus. Abhängig vom Einfluss und vom Engagement der jeweils agierenden Führungsper-
sonen der F
REIEN KRÄFTE oder vom Anlass einer Veranstaltung ist jedoch auch diese Szene
insbesondere für Großereignisse mobilisierbar.
Ihre Treffpunkte befinden sich an öffentlich zugänglichen Plätzen, insbesondere in den
Stadtteilen Leuben, Laubegast und Tolkewitz.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Dresden
250
281
189
20
37
6
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Obwohl in Dresden eine traditionell starke rechtsextremistische Musikszene existiert, finden
seit einigen Jahren im Stadtgebiet nur noch vereinzelt kleinere rechtsextremistische Musik-
veranstaltungen statt,. Mit den Gruppen S
ACHSONIA, PRIORITÄT 18, RACIAL PURITY und HOPE
FOR THE
WEAK sind mindestens vier aktive rechtsextremistische Bands bekannt, die aus
Dresden stammen oder deren Formationen mehrere Dresdner Bandmitglieder angehören.
Das in Dresden ansässige und seit 2007 aktive Unternehmen OPOS-R
ECORDS besteht aus
einem Szeneladen, einem Internet-Versand sowie einem Tonträgerlabel. Zu seinem Sorti-
ment gehören Tonträger, bedruckte Textilien sowie weitere szenetypische Materialien. Der
Versand tritt als Unterstützer von Aktivitäten und Initiativen der rechtsextremistischen Szene
auf und bietet entsprechendes Material an. Der Inhaber war z. B. in die Organisation eines
geplanten rechtsextremistischen Konzertes am 28. April 2012 in Lauchhammer (Branden-
burg) involviert.
Binnen kurzer Zeit gelang es dem Vertrieb, sich u. a. durch die Produktion von Tonträgern
szenerelevanter Bands zu etablieren. Bislang erschienen bei dem Label etwa 60 CDs, von
130
Internetmeldung der JLO Sachsen vom Februar 2013.

 
90
denen acht wegen jugendgefährdender Inhalte von der Bundesprüfstelle für jugendgefähr-
dende Medien (BPjM) indiziert wurden. Bei OPOS-R
ECORDS wurde am 28. August 2012 eine
Durchsuchungsmaßnahme wegen zweier strafrechtlich relevanter Tonträger durchgeführt.
1.9.4
Erzgebirgskreis
Im Erzgebirgskreis werden der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des Verfas-
sungsschutzes zwischen 250 und 300 Personen zugerechnet. Im sachsenweiten Vergleich
liegt das rechtsextremistische Personenpotential somit im oberen Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene im Erzgebirgskreis trat bisher mit vielfältigen Aktivitäten,
wie Kundgebungen, Demonstrationen, Vortragsveranstaltungen sowie Liederabenden und
Sonnwendfeiern in Erscheinung.
Zu den aktiven neonationalsozialistischen Strukturen im Erzgebirgskreis zählen das A
KTI-
ONSBÜNDNIS
ERZGEBIRGE (AE) sowie die AUTONOMEN NATIONALISTEN AUE (AN Aue).
Beim AE handelt es sich um das derzeit im Erzgebirgskreis szenebestimmende rechtsext-
remistische Kameradschaftsbündnis. Es ist zugleich Ausdruck der Vernetzung der regiona-
len N
EONATIONALSOZIALISTEN.
Obwohl das AE in der Öffentlichkeit nur selten unter seinem Namen auftritt, lassen sich ihm
verschiedene Aktivitäten zuordnen. Dazu zählt im Berichtsjahr z. B. die Pflege eines Denk-
mals im Erzgebirge durch „junge Deutsche“ und die damit verbundene Ehrung von im ersten
Weltkrieg gefallenen deutschen Soldaten.
131
Diese Aktion steht im Kontext mit dem von den
Rechtsextremisten zelebrierten „Heldengedenken“.
N
EONATIONALSOZIALISTEN aus dem Erzgebirgskreis unterhalten zudem Verbindungen zu
Rechtsextremisten aus benachbarten Regionen sowie aus Tschechien, mit denen sie auch
gemeinsame Aktionen durchführen.
Die seit 2012 bekannte Gruppierung AN Aue verfügt über Verbindungen zum AE. Eigenen
Darstellungen im Internet zufolge sehen sich die AN Aue als eine Gruppe „volkstreuer Ju-
gendlicher“ aus dem Erzgebirge, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, „diesem System die
Stirn zu bieten“. Sie fordern in diesem Zusammenhang „Komm mit uns auf die Straße und
…WERDE AKTIV…!!!“
132
Die AN Aue sind insbesondere überregional sehr aktiv. Bereits mehrfach traten sie mit ei-
nem eigenen Banner öffentlichkeitswirksam in Erscheinung, so etwa bei der Demonstration
von Rechtsextremisten am 17. Juni 2012 in Dresden. Darüber hinaus nahmen die AN Aue
auch an Demonstrationen von Rechtsextremisten in anderen Bundesländern teil, u. a. im
Mai 2012 in Weimar (Thüringen), im August 2012 in Bad Nenndorf (Niedersachsen) und im
Oktober 2012 in Dessau (Sachsen-Anhalt).
Neben dem AE und der AN Aue existiert in Schneeberg die rechtsextremistische Kamerad-
schaft D
RACHENKOPF, die jedoch innerhalb dieser Szene im Erzgebirgskreis eher von gerin-
ger Bedeutung ist.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Die NPD verfügt im Erzgebirgskreis über einen aktiven Kreisverband, der im Jahr 2007
durch Fusion der ehemaligen NPD-Kreisverbände Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Stollberg
und Mittlerer Erzgebirgskreis entstanden ist. In Schneeberg und in Geyer verfügt die NPD
131
Internetmeldung des AE vom Mai 2012.
132
Homepage der AN Aue.

91
über Ortsverbände. Auch die NPD-Frauenorganisation R
ING NATIONALER FRAUEN (RNF) ist
im Raum Chemnitz-Erzgebirge mit einer Regionalgruppe vertreten. Strukturen der NPD-
Jugendorganisation JN waren im Erzgebirgskreis 2012 nicht festzustellen.
Im Ergebnis der Kommunalwahlen 2008/2009 konnte die NPD insgesamt zehn Stadt- bzw.
Gemeinderatsmandate (in Jahnsdorf, Gelenau, Großrückerswalde, Lößnitz, Olbernhau,
Schneeberg, Bad Schlema, Zschopau, Annaberg-Buchholz) und fünf Kreistagsmandate im
Erzgebirgskreis erzielen.
In ihrem Bemühen um öffentliche Aufmerksamkeit versucht die NPD, sich regional als
„Kümmerer“ zu präsentieren. Dabei gibt die NPD vor, die einzige politische Vertretung zu
sein, die die Probleme der Bevölkerung beachtet und berücksichtigt. So zeigte sie sich be-
sorgt über geplante Schulschließungen und verteilte Zuckertüten an einer Schule. Auch
schürte sie fremdenfeindliche Ressentiments, indem sie z. B. in Schneeberg die Nutzung ei-
ner Kaserne als Asylbewerberheim entsprechend thematisierte.
Mit mehreren öffentlichen Aktionen, wie einem Informationsstand in Johanngeorgenstadt,
suchte die NPD ihrer Parteikampagne „Raus aus dem Euro“ Nachdruck zu verleihen.
Der Vorsitzende des Kreisverbandes Mario LÖFFLER wurde im Januar 2012 in der Nachfol-
ge von Holger APFEL zum neuen Landesvorsitzenden der NPD in Sachsen gewählt. Bei der
darauf folgenden Wahl im Januar 2013 kandidierte er jedoch nicht mehr für dieses Amt.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Im Erzgebirgskreis gibt es eine subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene, deren An-
hänger sich vor allem an Aktivitäten wie rechtsextremistischen Konzerten sowie szeneinter-
nen Fußball- oder Kampfsportveranstaltungen beteiligen. Da diese Sportarten gerade bei
Jugendlichen populär sind, bieten sie rechtsextremistischen Gruppierungen die Möglichkeit,
sich potenziellem Nachwuchs attraktiv zu präsentieren und diesen ggf. zu rekrutieren.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Erzgebirgskreis
67
107
111
3
1
0
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Im Erzgebirgskreis sind folgende auch 2012 aktive rechtsextremistische Bands ansässig:
M
OILER (2012: CD „Subkultur“), T.H.O.R. und VERBOTEN. Auch einzelne Mitglieder der Grup-
pe W
HITE RESISTANCE stammen aus dieser Region. Für das Berichtsjahr liegen keine Er-
kenntnisse über die Veranstaltung rechtsextremistischer Konzerte in dem Landkreis vor.
Es ist ein Ladengeschäft ansässig, welches sein Sortiment einseitig auf die subkulturell ge-
prägte rechtsextremistische Szene ausgerichtet hat.

92
1.9.5
Landkreis Görlitz
Im Landkreis Görlitz werden der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des Ver-
fassungsschutzes zwischen 150 und 200 Personen zugerechnet. Im sachsenweiten Ver-
gleich liegt das rechtsextremistische Personenpotential im Landkreis Görlitz somit im mittle-
ren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes Sachsen gibt es im Landkreis mehrere neo-
nationalsozialistisch geprägte Strukturen, so in Görlitz und in der Region Zittau. Anhalts-
punkte für vorhandene Strukturen gibt es auch im Raum Weißwasser. Besonders aktiv sind
die Kameradschaft B
OOT BOYS GÖRLITZ und die AKTIONSGRUPPE GÖRLITZ (AG Görlitz).
Die Kameradschaft B
OOT BOYS GÖRLITZ wurde dem Landesamt für Verfassungsschutz
erstmals im Mai 2002 bekannt. Deren Mitglieder beteiligten sich bisher an verschiedenen
szeneinternen rechtsextremistischen Veranstaltungen oder waren selbst Veranstalter. Ein-
zelne Mitglieder traten auch gewaltbereit in Erscheinung. Für ihre internen Aktivitäten nutzt
die Kameradschaft ein Treffobjekt in der Stadt.
Die AG Görlitz, die zuvor unter F
REIE AKTIVISTEN GÖRLITZ (FREIE KRÄFTE) bzw. ANTIANTIFA
GÖRLITZ in Erscheinung getreten war, ist dem Verfassungsschutz Sachsen seit 2009 be-
kannt.
Im Juni 2012 drohte die AG Görlitz im Internet damit, auf ein alternatives Wohnprojekt in
Görlitz einen Brandanschlag zu verüben. Dabei wurde die Silhouette einer Person gezeigt,
welche im Begriff ist, einen Molotowcocktail auf das Gebäude des Wohnprojektes zu werfen.
Das Bild war mit dem Text überschrieben: „DIESER SOMMER WIRD HEISS – FÜR LINKS-
FASCHISTEN UND ALTERNATIVE WOHNPROJEKTE - Nationale Aktivisten - Bundesweite
Aktion“.
Bereits im Jahr 2008 war dieses Görlitzer Objekt von zwölf Personen, darunter auch Perso-
nen, die der AG Görlitz zugerechnet werden, mit Pflastersteinen und mittels einer Baustel-
lenabsperrung angegriffen worden. Dies unterstreicht die Ernsthaftigkeit der im Berichtsjahr
veröffentlichten Drohung.
Vertreter der AG Görlitz beteiligen sich darüber hinaus an verschiedenen rechtsextremisti-
schen Veranstaltungen, wie dem „Trauermarsch“ von Rechtsextremisten am 13. Februar
2012 in Dresden anlässlich des Jahrestages der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg.
Am 17. Juni 2012 wurden durch die AG Görlitz Puppen vor dem Görlitzer Gerichtsgebäude
abgelegt, welche Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 symbolisieren sollten. Auch
wurde ein Transparent am Baugerüst des Rathauses angebracht.
In den vergangenen Jahren führten Rechtsextremisten mehrere Fußballturniere durch, zu-
letzt am 17. März 2012 in Görlitz. Ein bekannter Rechtsextremist hatte dieses Turnier im
Namen eines regionalen Fußballvereins angemeldet. Es nahmen etwa 150 Personen teil.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Die NPD verfügt im Landkreis Görlitz über einen mittelgroßen und mäßig aktiven Kreisver-
band, der in einzelne Ortsgruppen untergliedert ist. Der Schwerpunkt des Kreisverbandes
lag bislang in der Stadt Görlitz. Die NPD musste im Jahr 2011 ein von ihr genutztes Objekt –
es gehörte einem ehemaligen NPD-Schatzmeister – räumen, da es im Jahr zuvor von einer
Wohnungsbaugesellschaft im Rahmen einer Zwangsversteigerung erworben wurde. Nach-
dem das Objekt in Görlitz nicht mehr zur Verfügung stand, verlagerte die NPD ihre Treffen
nach Zittau. Das Parteileben der NPD im Landkreis Görlitz findet überwiegend in Form von

93
internen Versammlungen statt. Gelegentlich organisierten die Mitglieder des Kreisverbandes
Informationsstände. Am 5. Dezember 2012 führte der Kreisverband eine Kundgebung in
Görlitz vor dem Theater unter dem Motto „Eurokrise – Europa braucht den Euro nicht“ durch.
Diese Veranstaltung fand im Zusammenhang mit einer Buchlesung statt.
Darüber hinaus nutzen die Mitglieder das Internet zur Verbreitung von Informationen, wobei
die kommunalpolitische Präsenz der NPD eine besondere Rolle spielt.
Die Partei erzielte bei den Kommunalwahlen 2008/2009 insgesamt fünf Kreistags- und sie-
ben Stadt- bzw. Gemeinderatsmandate. Gleichwohl haben ein NPD-Mandatsträger im Kreis-
tag sowie der NPD-Stadtrat in Rothenburg die Partei inzwischen verlassen.
Obwohl die JN als Jugendorganisation der NPD im Landkreis Görlitz keine Organisations-
struktur hat, nutzte sie wie auch die NPD in der Vergangenheit verschiedene Objekte am
Quitzdorfer Stausee.
Subkulturell geprägte Rechtsextremisten
Die regionale subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene entfaltet nur geringe Aktivitä-
ten mit Außenwirkung. So werden vor allem Veranstaltungen wie Sonnenwendfeiern, Som-
merfeste oder Sportwettkämpfe durchgeführt.
Die in Niesky ansässige Kameradschaft S
CHLESISCHE JUNGS führt überwiegend interne Tref-
fen und subkulturell geprägte Freizeitaktivitäten durch. Die Gruppierung verfügt nach wie vor
über ein Treffobjekt in Niesky.
Der N
ATIONALE JUGENDBLOCK E.V. (NJB) existiert seit Dezember 1991. Er führt überwiegend
szeneinterne Veranstaltungen durch, wie z. B. rechtsextremistische Konzerte sowie Früh-
lings- und Herbstfeste auf einer Wiese in Mittelherwigsdorf. Seine Bedeutung für die regio-
nale Szene nahm in den zurückliegenden Jahren ab. Bestrebungen, überregional als extre-
mistischer Personenzusammenschluss aufzutreten, sind derzeit nicht erkennbar. Gleichwohl
bestehen Kontakte zu rechtsextremistischen Strukturen im regionalen Umfeld.
Der NJB verfügt seit mehreren Jahren über ein Vereinshaus in Zittau, das sowohl als Tref-
fobjekt als auch als Veranstaltungsort dient.
Straftaten
Der Vergleich der rechtsextremistisch motivierten Straf- und Gewalttaten im Landkreis Gör-
litz mit dem Freistaat Sachsen stellt sich wie folgt dar:
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Görlitz
175
106
104
14
5
0
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Die Aktivitäten der rechtsextremistischen Musikszene lagen im Landkreis Görlitz in den letz-
ten Jahren im sachsenweiten Vergleich deutlich über dem Durchschnitt. Ursächlich dafür
sind insbesondere einschlägig genutzte Szeneobjekte der Region. Insbesondere mit der
Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ in Rothenburg, Ortsteil Geheege, standen der rechtsext-
remistischen Szene ab dem Jahr 2009 Räumlichkeiten zur Verfügung, welche weit über den
Landkreis Görlitz hinaus Bedeutung hatten. Mit der Schließung dieser Gaststätte Ende April

 
94
2012 verlor die rechtsextremistische Szene in Sachsen eines ihrer wichtigsten Veranstal-
tungsobjekte.
Das Gebäude rückte erstmals mit einer angemeldeten NPD-Veranstaltung am 21. März
2009, einem so genannten „Vortrags- und Musikalischen Abend“, in den Fokus von Behör-
den. Im weiteren Verlauf entwickelte sich die Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ zum bisher
bedeutendsten Szeneobjekt für die Durchführung rechtsextremistischer Konzerte in Sach-
sen. Von März 2009 bis Ende April 2012 wurden dem Landesamt für Verfassungsschutz 39
geplante rechtsextremistische Konzerte bekannt, von denen 35 Veranstaltungen durchge-
führt wurden. Die Polizei löste zwei Konzerte vorzeitig auf und verhinderte zwei geplante
Veranstaltungen im Vorfeld.
Einige Konzerte in Geheege mit Auftritten bekannter rechtsextremistischer Bands erreichten
in der Szene zum Teil deutschlandweite Beachtung und wurden dementsprechend gut be-
sucht. So nahmen an einer Konzertveranstaltung zu Ehren des NS-Kriegsverbrechers Erich
PRIEBKE am 12. November 2011 ca. 1.300 Personen teil. Hauptgrund für die große Besu-
cherzahl dürfte der Auftritt der Berliner-Kult-Band D
IE LUNIKOFF VERSCHWÖRUNG gewesen
sein.
Obwohl bei den meisten Konzerten der Objekteigentümer selbst als offizieller Veranstalter
auftrat, lag die Organisation tatsächlich häufig in den Händen von langjährigen Aktivisten der
rechtsextremistischen Musikszene, welche in der Regel aus anderen Regionen Sachsens,
aber auch aus Brandenburg und Berlin stammten.
1.9.6
Landkreis Leipzig
Nach Einschätzung des LfV gehören im Landkreis Leipzig zwischen 200 und 250 Personen
der rechtsextremistischen Szene an. Im sachsenweiten Vergleich liegt das rechtsextremisti-
sche Personenpotenzial im Landkreis somit im mittleren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene im Landkreis Leipzig verfügt über Strukturen in Geithain
und im Raum Kohren-Sahlis und Frohburg. Die regionalen N
EONATIONALSOZIALISTEN verfü-
gen über zum Teil enge Kontakte zu Szeneangehörigen im Raum Mittelsachsen.
Schwerpunkt der sehr aktiven, gewaltbereiten und straff geführten Szene im Landkreis
Leipzig ist die Region Geithain. Führungsperson ist Manuel TRIPP aus Geithain, der außer-
dem mit einem NPD-Mandat im dortigen Stadtrat vertreten ist.
In der Öffentlichkeit trat die regionale Szene zumeist unter der Bezeichnung „N
ATIONALE SO-
ZIALISTEN
GEITHAIN“ auf. Das Gewaltpotenzial der NEONATIONALSOZIALISTEN richtete sich in
der Vergangenheit hauptsächlich gegen den vermeintlichen politischen Gegner.
Als durch die Medien nach Übergriffen auf eine örtliche Pizzeria ein möglicher rechtsextre-
mistischer Hintergrund der Taten thematisiert wurde, führten Geithainer Rechtsextremisten
eine Plakatierungsaktion durch, in der sie sich gegen eine Kriminalisierung der Szene im Zu-
sammenhang mit den Gewalttaten aussprachen.
Im Berichtsjahr organisierten Geithainer Rechtextremisten einen Aufzug mit Kundgebungen
unter dem Motto „Gegen Kinderschänder“. Anlass dafür war eine Presseveröffentlichung,
wonach ein Geithainer Einwohner wegen sexuellen Missbrauchs eines elfjährigen Mädchens
zu einer Haftstrafe verurteilt worden war. Die kurzfristige Mobilisierung und die Beteiligung
von mehr als 100 Personen verdeutlicht, dass das Thema „Kindesmissbrauch“ auch weiter-
hin von der rechtsextremistischen Szene als Aufhänger für eigene Aktivitäten genutzt wird.

95
Des Weiteren hat ein Geithainer Jugendclub, welcher nach Auffassung der N
EONATIONALSO-
ZIALISTEN
„ein Hort Linksextremer ist“
133
, für die Rechtsextremisten Anlass zur Agitation ge-
gen den politischen Gegner gegeben. In provokativer Art und Weise wurden Veranstaltun-
gen des Jugendclubs auf einschlägig bekannten rechtsextremistischen Twitterseiten veröf-
fentlicht und gleichzeitig ein freier und politisch unabhängiger Jugendclub gefordert.
Geithainer N
EONATIONALSOZIALISTEN gründeten Ende 2012 einen örtlichen Stützpunkt der
J
UNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN). Ihm steht mit Manuel TRIPP die Führungsperson der
regionalen neonationalsozialistischen Szene vor.
Die neonationalsozialistischen Strukturen im Raum Kohren-Sahlis und Frohburg – F
REIE
KRÄFTE KOHRENER LAND und FREIE KRÄFTE FROHBURG – sind insbesondere über deren Füh-
rungspersonen eng miteinander, wie auch überregional, vernetzt.
Am 25. März 2012 führten Rechtsextremisten u. a. aus den Landkreisen Leipzig und Mit-
telsachsen sowie aus Chemnitz auf dem Hof von Schloss Colditz eine so genannte „Un-
sterblichen“-Aktion
134
in Form eines Flashmobs
135
durch. Ca. 30 weiß maskierte und schwarz
gekleidete Personen skandierten dabei Parolen wie: „Nationaler Sozialismus“.
Eine weitere so genannte „Unsterblichen“-Aktion fand am 19./20. Mai 2012 in Kohren-Sahlis
auf dem Töpfermarkt statt.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Im Landkreis Leipzig war die NPD bis Anfang des Jahres 2012 mit einem funktionsfähigen
Kreisverband vertreten, dessen Aktivitäten regional unterschiedlich ausgeprägt waren. Der
Schwerpunkt lag im Bereich des ehemaligen Muldentalkreises. Die Außenwirkung dieses
NPD-Kreisverbandes war allerdings vergleichsweise gering.
Nachdem im März 2012 der gesamte Vorstand des Kreisverbandes zurückgetreten und aus
der NPD ausgetreten sein soll, wurde der Kreisverband auf Beschluss des NPD-
Landesvorstandes unter eine so genannte organisatorische Notverwaltung gestellt.
Dem vorausgegangen waren öffentlich ausgetragene Konflikte zwischen dem sächsischen
NPD-Landesvorstand und einzelnen Aktivisten aus dem Umfeld des NPD-Kreisverbandes.
Nunmehr soll der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende und Vorsitzende des Kreisver-
bandes Nordsachsen, Maik SCHEFFLER, den NPD-Kreisverband Landkreis Leipzig offiziell
leiten. Trotz anderslautender Darstellung der NPD wird davon ausgegangen, dass die Partei
im Landkreis Leipzig derzeit über keine funktionierenden Strukturen verfügt.
Bei den Kommunalwahlen der Jahre 2008 und 2009 hatte die NPD im Landkreis Leipzig vier
Mandate für den dortigen Kreistag sowie insgesamt zwölf Mandate in den Stadt- bzw. Ge-
meinderäten von Borna, Thallwitz, Machern, Brandis, Trebsen, Mutzschen, Bad Lausick,
Großbothen, Geithain, Parthenstein und Wurzen (dort zwei Mandate) erzielt. Mit den Partei-
austritten Anfang 2012 im Landkreis Leipzig dürfte die NPD allerdings einige ihrer Mandats-
träger wieder verloren haben.
Die Jugendorganisation der NPD verfügt im Landkreis Leipzig über die JN-Stützpunkte Mul-
dental und Geithain. Der überwiegend in der Region Wurzen agierende JN-Stützpunkt Mul-
dental wurde eigenen Angaben zufolge im November 2009 gegründet und gehörte im Ver-
gleich zu anderen aktiven JN-Strukturen in Sachsen bis Ende 2011 zu den aktivsten. Mit Ak-
tionen, wie der Beteiligung am Festumzug zum 850. Stadtjubiläum in Trebsen am 29. Mai
2011 sowie der so genannten „Aktionswoche“ der JN Muldental im September 2011 mit In-
133
Vgl. Internetseite FREIES NETZ BORNA/GEITHAIN (Seite nicht mehr abrufbar).
134
Siehe Verfassungsschutzbericht 2011, S. 13 ff und S. 76 ff.
135
Kurze und scheinbar spontane Ansammlung von Menschen: hier mit politischem Hintergrund.

96
formationstischen und einer Kundgebung im Stadtgebiet von Wurzen, versuchten die JN
Muldental, öffentliche Aufmerksamkeit zu erlangen und politisch interessierte Jugendliche für
sich zu gewinnen. Außerdem beteiligten sich die JN Muldental bis 2011 am jährlichen Trau-
ermarsch von Rechtsextremisten anlässlich des „Heldengedenkens“ in Wurzen, wobei der
Leiter des JN-Stützpunkts Muldental, Mathias KÖNIG, mehrfach als Versammlungsleiter und
Redner auftrat.
In der Vergangenheit bestanden gute Verbindungen des JN-Stützpunkts Muldental zu ande-
ren rechtsextremistischen Strukturen. Dies zeigte sich insbesondere in der Durchführung
zahlreicher rechtsextremistischer Veranstaltungen unter der Beteiligung von Vertretern ver-
schiedener Gruppierungen, wie beispielsweise eines Fußballturniers der JN, der NPD und
der F
REIEN KRÄFTE am 18. Juni 2011 in Hohenwussen (Gemeinde naundorf, Landkreis
Nordsachsen) mit ca. 70 Teilnehmern. Teilweise traten die JN Muldental auch unter der Be-
zeichnung JN-Muldental / N
ATIONALE SOZIALISTEN MULDENTAL auf.
Seit Beginn des Jahres 2012 waren die Aktivitäten des JN-Stützpunktes stark rückläufig und
blieben szeneintern. So führten die JN Muldental im März 2012 einen „Kulturausflug“ nach
Wurzen durch und beteiligten sich am 10. Februar 2012 an einer Vortragsveranstaltung so-
wie am 28. April 2012 am 3. Kameradschaftslauf des JN-Landesverbandes. Öffentlichkeits-
wirksame Aktivitäten der JN-Muldental wurden im Berichtsjahr hingegen kaum bekannt.
Mit den JN Geithain wurde im November 2012 der zweite JN-Stützpunkt im Landkreis
Leipzig gegründet. Für ihre Aktivitäten nutzten Rechtsextremisten im Landkreis Leipzig im-
mer wieder einen Steinbruch in Mutzschen, Ortsteil Roda. Neben insbesondere überregiona-
len NPD-Veranstaltungen finden dort auch rechtsextremistische Musikveranstaltungen statt.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Im Landkreis Leipzig existiert eine subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene. Ab-
hängig von der Stärke und vom Engagement der jeweils agierenden Führungspersonen der
F
REIEN KRÄFTE oder vom Anlass der Veranstaltung ist diese Szene insbesondere zu Große-
reignissen mobilisierbar.
Eine bekannte Gruppe des subkulturellen Spektrums im nördlichen Landkreis Leipzig ist die
T
ERRORCREW MULDENTAL (TCM). Mitglieder der TCM beteiligten sich in der Vergangenheit
hauptsächlich an rechtsextremistischen Veranstaltungen, wie rechtsextremistischen Fußball-
turnieren, Partys sowie Konzerten.
Darüber hinaus sind Verbindungen zwischen der TCM und der NPD bekannt. Diese wurden
erstmals im Jahr 2009 im Zusammenhang mit Übergriffen beim Fußballspiel FSV Brandis
gegen Roter Stern Leipzig am 24. Oktober 2009 in Brandis deutlich.
Etwa 50 Rechtsextremisten überfielen im Stadion des Fußballvereins 1921 Brandis e. V.
Fans und Spieler des Vereins Roter Stern Leipzig wegen ihrer vermeintlichen Zugehörigkeit
zum politisch linken Spektrum. Unter den Tatverdächtigen befanden sich TCM- und NPD-
Mitglieder bzw. Personen mit Verbindungen zur NPD, die bei den Kommunalwahlen 2009 für
die NPD im Landkreis Leipzig kandidiert hatten. Mehrere Mitglieder bzw. Anhänger der TCM,
darunter auch solche mit Bezug zur NPD, wurden bereits wegen gefährlicher Körperverlet-
zung verurteilt.

97
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Leipzig
126
105
117
7
6
0
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Mit den Bands A
RYAN HOPE (CD „Recht auf Zukunft“) und EASTSIDE sind derzeit zwei rechts-
extremistische Musikgruppen aus dem Landkreis Leipzig aktiv.
FRONT RECORDS
Mit F
RONT RECORDS ist einer der wichtigsten rechtsextremistischen Vertriebe im Freistaat
Sachsen im Landkreis Leipzig ansässig. F
RONT RECORDS vertreibt insbesondere Tonträger,
bedruckte Textilien sowie weitere szenetypische Materialien und verfügt schätzungsweise
über mehrere Tausend Kunden im In- und Ausland. Der Umsatz des Vertriebes dürfte bei
mehreren Hunderttausend Euro jährlich liegen.
Der Vertrieb besteht aus einem Internet-Versand und einem Tonträger-Label. Außerdem
stehen technische Möglichkeiten zum Textildruck zur Verfügung.
Das zugehörige Tonträger-Label brachte bislang über 60 Tonträger einschlägiger rechtsext-
remistischer Bands und Liedermacher auf den Markt. 16 Produktionen wurden bislang we-
gen jugendgefährdender Inhalte von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien
(BPjM) indiziert. Einen Angebotsschwerpunkt stellen Textilien dar, die in ihrer Gestaltung
vielfach Versatzstücke der rechtsextremistischen Weltanschauung transportieren.
Darüber hinaus ist der Vertrieb in einen Unternehmenskomplex eingebettet, dem weitere,
vordergründig nicht extremistische Gewerbe zugerechnet werden. Teilweise stehen diese in
Verbindung mit dem Handel mit bedruckten Textilien.

98
1.9.7
Leipzig (Stadt)
Nach Einschätzung des Landesamtes für Verfassungsschutz gehören in der Stadt Leipzig
300 bis 350 Personen der rechtsextremistischen Szene an. Damit befindet sich hier der
Schwerpunkt rechtsextremistischen Personenpotenzials im Freistaat Sachsen.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
In Leipzig existiert eine neonationalsozialistische Szene, die neben den F
REIEN KRÄFTEN
L
EIPZIG auch die Gruppierungen AKTIONSBÜNDNIS LEIPZIG und HEIMATTREUES LEIPZIG um-
fasst. Diese treten mit Aktivitäten wie Kundgebungen, Vortragsveranstaltungen oder Lieder-
abenden in Erscheinung. Zudem unterhält die Szene überregionale Verbindungen zu
Rechtsextremisten und beteiligt sich an entsprechenden Aktivitäten in anderen Bundeslän-
dern. Im Vergleich zu den Vorjahren nahm im Jahr 2012 das öffentlichkeitswirksame Akti-
onsniveau der neonationalsozialistischen Szene Leipzig jedoch merklich ab. Dies ist zum ei-
nen auf die Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Scheitern zweier Großdemonstratio-
nen in den Jahren 2009 und 2010 zurückzuführen. Zum anderen waren Spannungen zwi-
schen den F
REIEN KRÄFTEN und der NPD im Vorjahr bezüglich der gemeinsamen Nutzung
des Szeneobjektes Odermannstr. 8 ursächlich für diese Entwicklung.
Als aktivste Gruppierung der neonationalsozialistischen Szene Leipzigs trat im Berichtsjahr
das A
KTIONSBÜNDNIS LEIPZIG in Erscheinung. Über seine Internetpräsenz veröffentlicht die
Gruppierung eigene Beiträge zu aktuellen politischen Themen, berichtet über rechtsextre-
mistische Aktivitäten oder stellt auf dieser Plattform Beiträge anderer rechtsextremistischer
Gruppierungen ein. Zudem besitzt die Gruppierung einen Twitter-Account, über den eben-
falls aktuelle Beiträge veröffentlicht werden. Das A
KTIONSBÜNDNIS LEIPZIG stellte diesen Twit-
ter-Zugang für eine ursprünglich in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) geplante Demonstration
– dem so genannten „8. Nationalen Antikriegstag“ – zur Mobilisierung und Informationswei-
tergabe zur Verfügung. In Nordrhein-Westfalen waren zuvor mehrere neonationalsozialisti-
sche Gruppierungen verboten und Durchsuchungsmaßnahmen der Polizei durchgeführt
worden. Die in diesem Fall erfolgte Vernetzung über Twitter veranschaulicht die überregio-
nalen Verbindungen des A
KTIONSBÜNDNISSES LEIPZIG.
Darüber hinaus führten Rechtsextremisten aus Sachsen und Thüringen am 1. September
2012 am Leipziger Völkerschlachtdenkmal eine Ersatzveranstaltung für die verbotene De-
monstration zum „Antikriegstag“ in Dortmund durch.
Ferner agiert neben dem A
KTIONSBÜNDNIS LEIPZIG die Gruppierung HEIMATTREUES LEIPZIG
innerhalb der Leipziger neonationalsozialistischen Szene. Wie bereits 2011 trat diese am
13. Februar 2012 mit einem eigenen Transparent zum Trauermarsch der rechtsextremisti-
schen Szene in Dresden öffentlichkeitswirksam in Erscheinung.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Der NPD-Kreisverband Leipzig gehört zu den mitgliederstärksten NPD-Strukturen im Frei-
staat Sachsen. Die Aktivitäten des Kreisverbandes bestehen überwiegend in der Durchfüh-
rung von Mitgliederversammlungen und anderen internen Veranstaltungen.
Die Kreisgeschäftsstelle der NPD in der Odermannstraße 8 in Leipzig-Lindenau ist als An-
laufpunkt für die rechtsextremistische Szene im Raum Leipzig von zentraler Bedeutung. Das
Treffobjekt, das von der Partei gemietet wird, nutzen sowohl NPD, JN als auch andere Sze-
neangehörige
für zum Teil gemeinsame Veranstaltungen. Im Berichtsjahr wurden zahlreiche
Vortragsveranstaltungen und Treffen im Objekt Odermannstraße durchgeführt, so etwa der
Landeskongress der NPD-Frauenorganisation R
ING NATIONALER FRAUEN (RNF) am 8. Juli
2012.

99
Im Internet präsentiert sich der NPD-Kreisverband Leipzig mit einer eigenen Homepage, auf
welcher u. a. über tagespolitische Themen sowie über die Tätigkeit des inzwischen einzigen
Leipziger NPD-Stadtratsmitglieds berichtet wird. Der Verband forderte beispielsweise in ei-
nem Bericht über die Stadtratstätigkeit der NPD: „Kein Bleiberecht für Zigeuner!“
Für geringe Resonanz, dafür aber für umso mehr Protest sorgte eine Kundgebung, die
Funktionäre des Parteivorstandes gemeinsam mit weiteren NPD-Funktionären am 7. August
2012 in Leipzig durchführten. Unter den etwa 20 Kundgebungsteilnehmern befanden sich
auch der NPD-Parteivorsitzende Holger APFEL sowie sein Stellvertreter Udo PASTÖRS, die
beide als Redner auftraten.
Unter dem Tenor „Raus aus dem Euro“ stand auch eine Verteilaktion, die Mitglieder des
NPD-Kreisverbandes im September 2012 in Leipzig durchführten.
Nach dem Rückzug des ehemaligen JN-Landesvorsitzenden und Stützpunktleiters der JN
Leipzig, Tommy NAUMANN, aus der Jugendorganisation gingen im Berichtsjahr von der JN
Leipzig keine eigenen Aktivitäten aus.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Neben den N
EONATIONALSOZIALISTEN existiert in Leipzig auch eine subkulturell geprägte
rechtsextremistische Szene. Dieser gehört die rechtsextremistische Fußballfangruppierung
S
CENARIO LOK an, welche zum Fanpotenzial des „1. FC Lokomotive Leipzig“ gehört. Darin
sind mehrere bekannte Rechtsextremisten aktiv, die dem Umfeld der NPD/JN oder den örtli-
chen neonationalsozialistischen Strukturen entstammen. Auch S
CENARIO LOK nutzt das
rechtsextremistische Szeneobjekt Odermannstraße 8 in Leipzig.
In der Nacht vom 18. zum 19. August 2012 kam es durch Teilnehmer einer Veranstaltung im
Objekt Odermannstr. 8 zu Übergriffen auf ein Sommerfest eines Kunstvereins in unmittelba-
rer Nähe. Besucher des Sommerfestes wurden dabei beschimpft und beleidigt. Die Störer
skandierten dabei u. a. Rufe wie „Sieg Heil“ und „Solidarität mit NSU“ und trugen T-Shirts mit
Aufdrucken wie „Lokisten“ und „Scenario Lok“.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Leipzig
162
187
178
8
10
8
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Die regionale rechtsextremistische Szene ist bestrebt, das bekannte Szeneobjekt in der
Odermannstraße 8 auch für rechtsextremistische Musikveranstaltungen zu nutzen. Zwei dort
geplante rechtsextremistische Konzerte – am 24. März und am 15. Dezember 2012 – wur-
den allerdings von der Polizei verhindert.
Aus Leipzig stammt die rechtsextremistische Band T
HEMATIK 25, die im Jahr 2012 vereinzelt
in Sachsen auftrat.

 
100
1.9.8.
Landkreis Meißen
Im Landkreis Meißen gehören zwischen 100 und 150 Personen der rechtsextremistischen
Szene an. Damit liegt der Landkreis im sachsenweiten Vergleich im unteren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
In dem Landkreis sind bislang keine neonationalsozialistischen Strukturen festzustellen. Es
ist davon auszugehen, dass diese Szene aus dem benachbarten Dresden auf den Landkreis
Meißen ausstrahlt. Dafür spricht die Veranstaltung des so genannten „3. Sächsisch-
Böhmischen Kulturtages“ am 5. Mai 2012 in Meißen. Organisator waren die F
REIEN KRÄFTE
D
RESDEN (FKD). An der Veranstaltung beteiligten sich auch Rechtsextremisten aus der
Tschechischen Republik. Die vorangegangenen „Kulturtage“ der Rechtsextremisten fanden
im Juli 2011 in der
Sächsischen Schweiz und im Oktober in der Tschechischen Republik statt. Die Veranstal-
tungen dienen insbesondere der Vertiefung der Kontakte zwischen Rechtsextremisten aus
Sachsen und der Tschechischen Republik, zeigen aber auch die enge Vernetzung beider
Szenen.
Wie auch in anderen Regionen Sachsens gedachten N
EONATIONALSOZIALISTEN im Landkreis
Meißen des 25. Todestags des ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß. An einem Bau-
zaun an der BAB 14 im Bereich Nossen-Ost wurde am 18. August ein ca. 1,5 x 2 Meter gro-
ßes Plakat mit der Aufschrift „In Gedenken an Rudolf Hess Gefoltert – Ermordet – Entehrt”
angebracht.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Der mittelgroße NPD-Kreisverband Meißen zählt zu den aktiven NPD-Strukturen im Freistaat
Sachsen. Der Schwerpunkt der Partei liegt in Riesa. In Meißen und Gröditz existieren Orts-
gruppen der Partei.
Besonders Mitglieder des Kreisverbandes Meißen verfolgten im Berichtsjahr die Strategie,
Bürgerproteste zu nutzen, um sich selbst als „Kümmerer“ zu präsentieren. So organisierte
der Kreisverband am 25. September 2012 eine Eilversammlung, als bekannt wurde, dass
der Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen einen Tatverdächtigen abgelehnt wurde, der
einen sechsjährigen Jungen in Riesa sexuell missbraucht haben soll. An dieser Veranstal-
tung beteiligten sich ca. 400 Personen. Im Nachgang resümierte der NPD-Funktionär Jürgen
GANSEL:
„Weniger diffuses Unbehagen oder latente Protestneigung führen zur persönlichen
Rechtswende, sondern reale Ängste, Sorgen und Gefährdungen für das eigene (!) Leben
und wirtschaftliche Wohlergehen. Die NPD muß deshalb als Schutzmacht gegen die le-
benskonkreten Fährnisse wahrgenommen werden, als einzige Kraft, die Volkes Stimme
spricht, die sich kümmert, Flagge zeigt, den Finger in gesellschaftliche Wunden legt, den
Herrschenden Dampf macht (…)“
136
.
Genau dieser strategischen Vorgabe folgten die Mitglieder des Kreisverbandes Meißen
auch, als sie im Oktober 2012 zu einer Kundgebung gegen die geplante Unterbringung von
Asylbewerbern in Strehla aufmarschierten oder sich am 14. November 2012 an Bürgerpro-
testen gegen die Nutzung eines Hotels in Großenhain zur Unterbringung von Asylbewerbern
beteiligten. In Großenhain befanden sich unter den etwa 400 Bürgern und ca. 200 größten-
teils Jugendlichen und Heranwachsenden, die augenscheinlich der rechtsextremistischen
Szene zugerechnet werden mussten, auch der NPD-Kreistagsabgeordnete Mirko BEIER.
136
Internetseite der NPD in Sachsen, Schreibweise wie im Original.

101
Ungefähr zehn Szeneangehörige führten Fackeln mit sich. Aus der Gruppe heraus wurden
zwei Feuerwerkskörper und zwei bengalische Feuer gezündet.
Seit den Kommunalwahlen 2008 ist die NPD mit fünf Mandatsträgern im Kreistag des Land-
kreises Meißen vertreten. Im Ergebnis der Kommunalwahlen 2009 erzielte die NPD weitere
Kommunalmandate in Radebeul, Riesa, Gröditz, Strehla, Meißen, Coswig und Weinböhla.
Dem NPD-Kreisverband Meißen kommt nicht nur wegen des Sitzes des Verlages D
EUTSCHE
STIMME in Riesa (s. u.) Bedeutung zu, sondern auch, weil hier gleich mehrere Mitglieder der
NPD-Landtagsfraktion organisiert sind. Besonders im Fokus medialer Aufmerksamkeit steht
der in Riesa wohnende Fraktionsvorsitzende Holger APFEL, welcher im Dezember 2011
zum Bundesvorsitzenden der NPD gewählt wurde.
Die NPD-Jugendorganisation J
UNGE NATIONALDEMOKRATEN (JN) ist im Landkreis Meißen mit
dem Stützpunkt JN-Elbland in der Region Riesa vertreten. Gleichwohl sind von dieser Struk-
tur bisher keine bedeutsamen öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten bekannt geworden. Es
werden vielmehr nur interne Veranstaltungen durchgeführt, insbesondere Schulungen, über
die im Nachhinein auf der Internetseite des JN-Bundesverbandes berichtet wird. Im Jahr
2012 hat die JN ihre Bundesgeschäftsstelle nach Riesa verlegt.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Im Landkreis Meißen existiert eine subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene. Das
Personenpotenzial ist im Vergleich zu anderen Landkreisen eher unterdurchschnittlich ver-
treten. Dennoch konnten auch im Landkreis Meißen, insbesondere in Riesa, Personen fest-
gestellt werden, die rechtsextremistische Konzerte besuchen und / oder vornehmlich durch
Straftaten wie Propagandadelikte auffallen.
Vor der Erdgasarena in Riesa ließen sich im Juni 2012 mehrere Personen in T-Shirts mit
Aufschriften „White Power Riesa“ und „A.C.A.B.“
137
vor einem Polizeifahrzeug fotografieren.
Einige zeigten den Hitlergruß. Die Bilder wurden anschließend auf Facebook gepostet.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Meißen
77
83
67
3
1
4
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Die in Riesa ansässige D
EUTSCHE STIMME VERLAGSGESELLSCHAFT mbH war in der Vergan-
genheit eines der größten rechtsextremistischen Versandunternehmen in Deutschland. Das
Unternehmen wird von Funktionären der rechtsextremistischen NPD geführt. Seit dem Um-
zug des Verlages von Sinning (Bayern) nach Riesa (Landkreis Meißen) im Jahr 2000 hat
sich eine für die Partei bedeutende logistisch und propagandistisch wirkende Einrichtung in
Sachsen etabliert. Mit dem Verlag siedelten auch führende Funktionäre der Bundes-NPD
nach Sachsen über. Mittlerweile wird die Politik des sächsischen Landesverbandes maßgeb-
lich durch sie geprägt.
137
Die Abkürzung steht für „All Cops Are Bastards“.

102
Der Verlag vertreibt neben Tonträgern, Videos, Publikationen und Szeneartikeln auch das
NPD-Parteiorgan DEUTSCHE STIMME. Darüber hinaus nutzt die rechtsextremistische Sze-
ne das Gelände und die Räumlichkeiten des Verlages für die Durchführung von Veranstal-
tungen. Die Geschäftsbilanzen des Verlages, der mittlerweile zu nahezu 100 % der NPD ge-
hört, fielen in den letzten Jahren auf Grund von Missmanagement so negativ aus, dass der
Verlag in eine schwierige finanzielle Lage geriet. Mit finanzieller Unterstützung der NPD-
Sachsen konnte offenbar eine Insolvenz verhindert werden. So soll die NPD den Verlag mit
einem Kredit in Höhe von 50.000 Euro unterstützt haben. Im Dezember 2012 äußerte die
sächsische NPD, Verlagsanteile in Höhe von 25.000 Euro (10 % des Stammkapitals) erwor-
ben zu haben.
Neben dem Vertrieb versuchten die Rechtsextremisten auch mit der Durchführung von Ver-
anstaltungen, wie z. B. dem jährlichen Pressefest (2012 in Mecklenburg-Vorpommern), die
finanzielle Lage des Verlages zu verbessern.
Am 30. Juni und am 29. September 2012 wurden auf dem Gelände des D
EUTSCHE-STIMME-
V
ERLAGES rechtsextremistische Konzerte durchgeführt, bei denen mehrere rechtsextremisti-
sche Bands auftraten. An dem Konzert am 29. September, welches vorab im Internet be-
worben wurde, nahmen ca. 650 Personen teil. „Besuchermagnet“ waren dabei vor allem die
angekündigten Szene-Bands – hier insbesondere die Gruppe D
IE LUNIKOFF VERSCHWÖRUNG
um den ehemaligen L
ANDSER-Frontmann Michael REGENER. Diese Band erfreut sich in der
rechtsextremistischen Szene großer Beliebtheit und sorgt regelmäßig für hohe Publikums-
zahlen.
Die seit vielen Jahren im Landkreis Meißen aktive rechtsextremistische Band S
ELBSTSTEL-
LER
aus Riesa veröffentlichte im Jahr 2012 zwei Tonträger: Eine Split-CD „Tradition ver-
pflichtet“ (mit T
HE GRANITS) und die CD „Letzte Option“.
1.9.9
Landkreis Mittelsachsen
Für den Landkreis Mittelsachsen geht das Landesamt für Verfassungsschutz von einem Po-
tenzial der rechtsextremistischen Szene von 200 bis 250 Personen aus. Im sachsenweiten
Vergleich liegt das rechtsextremistische Personenpotential im Landkreis Mittelsachsen somit
im mittleren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Im Landkreis gibt es mehrere neonationalsozialistisch geprägte Strukturen. Dazu zählen die
F
REIEN NATIONALISTEN FREIBERG und die FREIEN KRÄFTE MITTELSACHSEN. Die ebenfalls neo-
nationalsozialistisch geprägte Kameradschaft N
ATIONALE SOZIALISTEN DÖBELN (NS-Döbeln)
wurde am 18. Februar 2013 durch den sächsischen Staatsminister des Innern verboten.
Insgesamt weist die neonationalsozialistische Szene im Landkreis Mittelsachsen eine hohe,
auch überregionale Vernetzung auf. Es gibt insbesondere Verbindungen in die Regionen
Chemnitz, den Landkreis und die Stadt Leipzig, aber auch nach Brandenburg mit einem je-
weils hohen Aktionsniveau.
Bei den am 18. Februar 2013 verbotenen NS-Döbeln handelte es sich um eine der aktivsten
rechtsextremistischen Strukturen des Landkreises. Unter der Bezeichnung D
IVISION DÖBELN
trat diese Gruppierung Ende 2005 erstmals in Erscheinung. Das Spektrum der Aktivitäten
der NS-Döbeln reichte von der Teilnahme an und Organisation von Demonstrationen über
Schulungs- und Vortragsveranstaltungen sowie Liederabende bis hin zu Propagandaaktio-
nen. Anlässlich des Volkstrauertages führten regionale Szeneangehörige so genannte „Hel-
dengedenken“ mit Kranzniederlegungen in der Region Döbeln durch.
Mit ihren politischen Zielen richtete sich die Kameradschaft NS-Döbeln gegen die verfas-
sungsmäßige Ordnung der Bundesrepublik Deutschland. Die Vereinigung verwendete natio-
nalsozialistische Begriffe und Symbole und zeigte damit eine Wesensverwandtschaft mit

103
dem Nationalsozialismus. Die Kameradschaft strebte eine Überwindung der verfassungs-
mäßigen Ordnung in aktiv-kämpferischer Weise an.
Mit ihrer Beteiligung an den Aufmärschen der so genannten Volkstodbewegung „Die Un-
sterblichen“ machte sie Demokraten und die demokratische Staatsform verächtlich.
Kennzeichnend für die Außendarstellung der NS-Döbeln waren zudem die Internetaktivitäten
der Gruppierung. Über eine eigene Homepage versuchten sie, „Informationen der außerpar-
lamentarischen Widerstandsbewegung im Mittelsächsischen Hügelland“
138
zu verbreiten. Zu-
gleich zielte man darauf ab, „ein Projekt fest zusammenarbeitender Aktivisten aus dem Mit-
telsächsischen Hügelland wie auch eigene Medien für die Szene zu schaffen, um die Zu-
kunft mit kreativen Aktionen selbst zu gestalten.“
139
Auch in Freiberg hat sich eine strukturierte regionale neonationalsozialistische Szene etab-
liert. Es finden nicht nur regelmäßige Treffen der Freiberger Szene-Aktivisten statt. Auch de-
ren Aktivitäten haben in jüngster Vergangenheit zugenommen.
Die F
REIEN NATIONALISTEN FREIBERG (FN-Freiberg) traten bereits seit Oktober 2010 mit ei-
genen Aktionen in Erscheinung. Deren Mitglieder bezeichnen sich selbst als F
REIE NATIONA-
LISTEN
, deren Ziel darin bestehe, „einem fortschrittlichen und revolutionären Nationalismus
zum Sieg zu verhelfen“
140
. In einem Leitfaden, der auf der Homepage der Gruppierung veröf-
fentlicht worden war, hieß es u. a.: Der „Widerstand gegen die herrschenden Zustände muss
eine Geisteshaltung im Kopf jedes einzelnen Nationalisten werden!“ Die Freiberger Rechts-
extremisten wollen „durch verbindliche, kontinuierliche, inhaltliche und revolutionäre politi-
sche Arbeit dem freien Nationalismus nach Innen Gestalt geben und ihn nach Außen sicht-
bar werden lassen.“ Im April 2011 wurde die Homepage der Gruppierung wegen „illegaler
Inhalte“ gesperrt.
Im Berichtsjahr führten Mitglieder der Gruppierung mindestens zwei so genannte „Heß-
Gedenkaktionen“ in der Region Freiberg durch. Auf verschiedenen Brücken brachten mit
Masken verkleidete Mitglieder am 17. August 2012 im Gedenken an den Todestag des
ehemaligen Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß Banner mit der Aufschrift „Friedensflieger für
Deutschland“ an.
Wie bereits in den vorangegangenen Jahren nahmen Rechtsextremisten aus Freiberg und
Umgebung den Jahrestag der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg zum Anlass
für eine Kundgebung in Freiberg. Am Abend des 7. Oktober 2012 versammelten sich dabei
20 Rechtsextremisten in der Innenstadt, mehrere Redner traten auf. Anmelder der Veran-
staltung war ein Mitglied der FN-Freiberg.
Zu den F
REIEN KRÄFTEN MITTELSACHSEN zählen u. a. die neonationalsozialistischen Gruppie-
rungen in den Regionen Leisnig und Lunzenau. Die N
ATIONALEN SOZIALISTEN aus der Region
Leisnig verstehen sich als ein „Zusammenschluss junger Aktivistinnen und Aktivisten aus
dem Raum Leisnig“.
141
Im Berichtsjahr nahmen sie unter Mitführung eines Banners mit der
Aufschrift „NS-Leisnig“ an einer Demonstration von Rechtsextremisten in Plauen teil. Am
26. Mai 2012 führten 25 bis 30 maskierte, dunkel und in weißen Handschuhen gekleidete
Rechtsextremisten eine so genannte Flashmob-Aktion auf dem Marktplatz in Leisnig durch.
Diese Aktion, bei der die Teilnehmer Losungen wie „Demokratie? Nein Danke!“, „Volkstod
stoppen!“ und „Deutschland muss leben!“ propagierten, wurde im Rahmen der von Rechts-
extremisten initiierten Kampagne „Werde unsterblich“ durchgeführt.
138
Internetseite der verbotenen NS-Döbeln.
139
Internetseite der verbotenen NS-Döbeln.
140
Ehemalige Internetseite der FN-Freiberg.
141
Facebookseite „Freies Leisnig“.

104
Bereits seit Dezember 2010 ist die Gruppierung N
ATIONALE SOZIALISTEN LUNZENAU (NS Lun-
zenau) bekannt. Diese verstehen sich als „junge, politisch aktive Deutsche“, die es sich zur
Aufgabe gemacht haben
„aktiv Widerstand zu leisten, Widerstand gegen den herrschenden Ungeist und seine
Prediger. (…) Auf den Ungeist unserer Zeit (…) gibt es nur eine Antwort (…) Nationaler
Sozialismus!“
142
Im Berichtsjahr sind keine öffentlichkeitswirksamen Aktionen dieser Gruppierung bekannt
geworden.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Im Landkreis Mittelsachsen gibt es einen gleichnamigen NPD-Kreisverband. Er entstand im
März 2008 durch Fusion der ehemaligen Kreisverbände Döbeln, Mittweida und Freiberg.
Im Jahr 2011 begann der Kreisverband neue regionale Strukturen aufzubauen. So gab die
Partei im Januar die Gründung eines Ortsverbandes Rochlitz bekannt. Dabei wurde deutlich,
dass die Partei auch im Landkreis Mittelsachsen um eine engere Anbindung von N
EONATIO-
NALSOZIALISTEN
bemüht war. So beabsichtigte sie offenbar, regionale Führungskräfte der
rechtsextremistischen neonationalsozialistischen Szene an sich zu binden. Dabei wurde
auch billigend in Kauf genommen, dass sich darunter Gewalttäter befanden. So wurde eine
Person aus dem einstigen Umfeld der verbotenen Kameradschaft S
TURM 34 zum Vorsitzen-
den des Ortsverbandes gewählt.
Im April 2011 wurde ein weiterer Ortsverband in Freiberg gegründet
.
Eigenen Angaben zu-
folge soll es auch in Hainichen-Striegistal einen Ortsverband geben.
Bei den Kreistagswahlen 2008 erzielte die NPD im Landkreis Mittelsachsen vier Mandate.
Ein NPD-Mandatsträger verließ bereits ein Jahr später die Partei. Bei den Kommunalwahlen
2009 konnte die NPD in Freiberg und in Mühlau jeweils ein Kommunalmandat erzielen.
Obwohl der Kreisverband zahlenmäßig im mittleren Bereich liegt, entwickelt er kaum Au-
ßenwirkung. Seine Bedeutung ist im Vergleich zu anderen NPD-Kreisverbänden eher gering.
Offenbar wirkt sich die Größe des Landkreises lähmend auf die Parteiarbeit aus. Auch die
Internetseite des Kreisverbandes enthält kaum Informationen mit regionalem Bezug.
Im Jahr 2012 führten Mitglieder des Kreisverbandes eine Kranzniederlegung in Freiberg an-
lässlich des Volkstrauertages durch. Im Juli 2012 beteiligten sich NPD-Mitglieder an einer
Gedenkveranstaltung in Deutschneudorf.
Strukturen der J
UNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN) wurden im Landkreis Mittelsachsen im
Berichtsjahr nicht bekannt.
Subkulturell geprägte Rechtsextremisten
Im Landkreis Mittelsachsen gibt es eine subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene.
Ihr Personenpotenzial ist jedoch im Vergleich zu anderen Landkreisen unterdurchschnittlich.
142
Internetseite der NS Lunzenau.

 
105
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis
Mittelsachsen
136
141
109
6
7
4
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Neben dem Treffobjekt der verbotenen Kameradschaft NS-Döbeln im Ort nutzen Rechtsext-
remisten im Landkreis Mittelsachsen ein weiteres Szeneobjekt in Brand-Erbisdorf OT Grä-
nitz. Auch wenn beide Objekte bislang keine überregionale Bedeutung erlangen konnten,
wurden hier im Jahr 2012 zwei rechtsextremistische Konzerte bekannt: eine kleinere durch-
geführte Veranstaltung in Döbeln und ein geplantes rechtsextremistisches Konzert in Brand-
Erbisdorf, Ortsteil Gränitz, welches jedoch von der Polizei verhindert werden konnte.
Mit O
VERDRESSED, SACHSENBLUT und der vom Verbot der NS-Döbeln im Februar 2013 um-
fassten Band I
NKUBATION kommen bzw. stammten drei rechtsextremistische Bands aus dem
Landkreis Mittelsachsen.
1.9.10
Landkreis Nordsachsen
Im Landkreis Nordsachsen besteht die rechtsextremistische Szene nach Einschätzung des
Landesamtes für Verfassungsschutz aus 150 bis 200 Personen. Im sachsenweiten Ver-
gleich liegt das rechtsextremistische Personenpotential somit im mittleren Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene des Landkreises verfügt über Strukturen in den Regio-
nen Delitzsch / Eilenburg, Torgau und Schkeuditz. Sie unterhält enge Verbindungen nach
Leipzig sowie nach Sachsen-Anhalt.
Ein Schwerpunkt der neonationalsozialistischen Szene liegt in der Region Delitzsch / Eilen-
burg. Dort existiert eine aktive und gewaltbereite Szene, welche zudem personelle Über-
schneidungen zum örtlichen Stützpunkt der J
UNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN) Nordsach-
sen aufweist. Der Leiter des JN-Stützpunktes Nordsachsen, Paul RZEHACZEK, ist gleich-
zeitig die Führungsperson der regionalen neonationalsozialistischen Szene. Dementspre-
chend werden auch häufig gemeinsame Aktivitäten durchgeführt, wie z. B. am 23. Juni 2012
das so genannte „zweite nordsächsische Fußballturnier“ in Delitzsch.
Als Reaktion auf die behördlichen Verbote rechtsextremistischer Gruppierungen in anderen
Bundesländern und der in diesem Zusammenhang durchgeführten polizeilichen Durchsu-
chungsmaßnahmen bei Mitgliedern und Unterstützern des verbotenen A
KTIONSBÜROS MIT-
TELRHEIN
fand am 17. März eine Solidaritätsaktion in Eilenburg statt. Fotos hiervon wurden
im damaligen Internetportal AKTIONSBÜRO NORDSACHSEN verbreitet.
Wie bereits in den vergangenen Jahren missbrauchten Rechtsextremisten im Landkreis
Nordsachsen den Volkstrauertag im revisionistischen Sinne als „Heldengedenken“. Eine sol-
che Gedenkveranstaltung fand am 18. November in Eilenburg statt. Dort gedachten „meist
junge volkstreue Deutsche der Opfer der Weltkriege des letzten und diesen Jahrhunderts“.

106
So sei „mit Fackeln in der Hand und von schwarzen Fahnen umsäumt“ durch „die anwesen-
den Freiheitskämpfer der deutschen Soldaten“ gedacht worden.
143
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Im Landkreis existiert ein NPD-Kreisverband, dessen Mitglieder nur mäßig aktiv sind. Öffent-
lichkeitswirksam traten die Mitglieder des Kreisverbands in den vergangenen Jahren über-
wiegend mit Informationsständen oder Plakatieraktionen, u. a. im Zusammenhang mit der
Thematik „Raus aus dem Euro“, in Erscheinung.
Bei den Kommunalwahlen 2009 hatte die NPD in Oschatz, Liebschützberg, Delitzsch und Ei-
lenburg jeweils ein Mandat in den Stadt- bzw. Gemeinderäten erzielt.
Der Kreisverband verfügt über enge Verbindungen zu den F
REIEN KRÄFTEN. Einer der maß-
geblichen Szeneaktivisten im Landkreis ist der ehemalige Delitzscher Kameradschaftsführer
Maik SCHEFFLER. Seit 2009 sitzt er für die NPD im Delitzscher Stadtrat und gelangte mitt-
lerweile als stellvertretender Landesvorsitzender in die Führungsspitze der NPD in Sachsen.
Nach seiner Wahl zum NPD-Kreisvorsitzenden im Oktober 2009 hatte er angekündigt, den
Landkreis Nordsachsen zur „zweiten Sächsischen Schweiz“ machen zu wollen. Dazu strebt
er eine Strukturreform des Kreisverbandes an. Weitere Ziele seien mehr Jugendarbeit, bes-
sere Interessentenbetreuung und lokale Dauerpräsenz. Außerdem wolle man bis zu den
nächsten sächsischen Wahlen im Jahr 2014 den Mitgliederbestand mindestens verdreifa-
chen und Nordsachsen zu einer „nationalen Musterregion“ ausbauen. Über das Internet pro-
pagierte die NPD im Jahr 2010 Meldungen über die Eröffnung von „Schulungszentren“. Die
Inhalte derartiger Meldungen dienten jedoch lediglich dazu, eine starke und aktive Organisa-
tion zu suggerieren. Ähnlich dürfte es sich auch mit anderen parteieigenen Meldungen über
angeblichen Strukturausbau, „nationaler Graswurzelarbeit“ oder über „Öffentlichkeitsoffensi-
ven“ im Raum Nordsachsen verhalten. Eine Realisierung der öffentlich propagierten Ziele
konnte bisher nicht bestätigt werden.
Der im Juni 2011 aus den damaligen JN-Stützpunkten Delitzsch-Eilenburg, Torgau und Os-
chatz entstandene JN-Stützpunkt Nordsachsen gehört nach eigenen Angaben zu den mit-
gliederstärksten Strukturen der JN bundesweit. Öffentlichkeitswirksame politische Aktionen
der JN Nordsachsen wie Verteilaktionen oder Informationstische waren überwiegend von nur
regionaler Bedeutung und fanden meist unter nur geringer personeller Beteiligung statt. Da-
neben wurden regionale, szeneinterne Aktivitäten mit Freizeitcharakter organisiert. Hierzu
zählten u. a. Sonnenwendfeiern, Erntedankfest, Kameradschaftslauf und weitere Sportver-
anstaltungen. Teilweise nutzte der JN-Stützpunkt Nordsachsen nicht extremistische Veran-
staltungen mit größerem Publikum für öffentliche Auftritte. Im Berichtsjahr beteiligten sich
Vertreter der JN an der Benefizveranstaltung „24-Stunden-Schwimmen“ am 17. November
2012 in Eilenburg und präsentierten anschließend ihren Einsatz für einen guten Zweck im
Internet.
Auf dem Landeskongress der sächsischen JN am 6. Oktober 2012 wurde der Stützpunktlei-
ter der JN Nordsachsen, Paul RZEHACZEK, zum JN-Landesvorsitzenden gewählt.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Die in der Region ansässigen subkulturell geprägten Rechtsextremisten fallen u. a. durch die
spontane Begehung von rechtsextremistischen Straftaten, meist unter Alkoholeinfluss auf. Zu-
dem existieren beispielsweise im Raum Delitzsch / Eilenburg lose Personengruppen, die gehäuft
strafrechtlich, insbesondere mit Aktionen gegen den vermeintlichen politischen Gegner, in Er-
scheinung treten. So wurden Besucher einer „linken“ Musikveranstaltung in Delitzsch am 18.
März 2012 von einer Gruppe von etwa zehn Personen überfallen. Die Veranstaltung fand in ei-
143
Internetmeldung des NORDSACHSEN-VERSAND.

 
107
nem dortigen Jugendklub statt. Dabei wurde ein tschechischer Staatsangehöriger schwer am
Kopf, eine weitere Person leicht verletzt.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Nord-
sachsen
156
92
97
13
1
7
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Der Landkreis Nordsachsen zählt seit Jahren zu den Schwerpunktregionen rechtsextremisti-
scher Konzerte. Ursächlich dafür sind die dort beheimateten einschlägig genutzten Szeneob-
jekte.
Bereits mit dem Klub der S
CHILDAUER JUNGS existierte von 2005 bis 2008 im Bereich des
Landkreises Nordsachsen eines der meistgenutzten sächsischen Szeneobjekte überhaupt.
Hier fanden insgesamt 24 rechtsextremistische Konzerte statt. Nach der Schließung des Ob-
jektes in Schildau wurden die Szenekonzerte nahezu nahtlos im heutigen Torgauer Ortsteil
Staupitz weitergeführt (2008 / 2009 acht rechtsextremistische Konzerte). Das Jahr 2010 bil-
dete eine Ausnahme, als keine rechtsextremistischen Konzerte im Landkreis festgestellt
wurden. Ab Anfang 2011 stand nach erfolgtem Umbau der ehemalige Gasthof in Staupitz
der Szene wieder zur Verfügung.
Bis Ende 2012 wurden in Staupitz insgesamt 26 rechtsextremistische Konzerte durchgeführt.
Seit Anfang des Jahres 2011 werden die Veranstaltungen vom Objektinhaber bei der Stadt
Torgau angemeldet. Gemäß geltender Richtlinien und Auflagen der Stadt Torgau sind zehn
Veranstaltungen pro Jahr möglich. Als Veranstalter traten dabei bisher verschiedene Einzel-
personen auf.
Mit P
LAN B aus Torgau ist eine rechtsextremistische Band im Landkreis Nordsachen ansäs-
sig. Die Gruppe trat 2012 bei rechtsextremistischen Konzerten in Sachsen auf.
Der in Eilenburg ansässige N
ORDSACHSENVERSAND weist gegenüber anderen Szenevertrie-
ben ein abweichendes Sortiment auf. Nicht Tonträger, sondern Propagandamittel, wie Pla-
kate, Aufkleber und Anstecker, stellen den Schwerpunkt dar.
1.9.11
Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge
Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gehören zwischen 250 und 300 Personen
der rechtsextremistischen Szene an. Damit liegt der Landkreis im sachsenweiten Vergleich
im oberen Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die Akteure der neonationalsozialistischen Szene im Landkreis bezeichnen sich selbst als
NATIONALE AKTIVISTEN bzw. FREIE KRÄFTE.
Das Aktionsniveau der F
REIEN KRÄFTE SÄCHSISCHE SCHWEIZ ist im Vergleich zu anderen
Landkreisen eher niedrig. Im Berichtsjahr führten die F
REIEN KRÄFTE gemeinsam mit der

 
108
NPD und deren Jugendorganisation, den J
UNGEN NATIONALDEMOKRATEN (JN), mehrere Ver-
anstaltungen im Landkreis durch. Diese zielten nicht auf eine große Öffentlichkeitswirksam-
keit, sondern sollten den Zusammenhalt der Szene stärken. Beispiele dafür sind der „2. Tag
der Heimat“ am 15. September (Wanderung in der Sächsischen Schweiz) und eine Weih-
nachtsfeier am 15. Dezember.
Die engen Verbindungen zwischen NPD und F
REIEN KRÄFTEN im Landkreis stehen im Ge-
gensatz zur allgemeinen Entwicklung im Freistaat Sachsen, wo es eher zu einer Abgrenzung
der F
REIEN KRÄFTE von der NPD kam. Dagegen bestehen diese engen Kontakte und perso-
nelle Überschneidungen zwischen NPD und F
REIEN KRÄFTEN in der Sächsischen Schweiz
seit vielen Jahren.
Für das Jahr 2012 liegen keine Erkenntnisse über die Veranstaltung von Demonstrationen
der parteiunabhängigen rechtsextremistischen Szene im Landkreis vor. Angehörige der
F
REIEN KRÄFTE SÄCHSISCHE SCHWEIZ beteiligten sich jedoch an Demonstrationen außerhalb
des Landkreises, so beispielsweise an einer rechtsextremistischen Demonstration am 13.
Oktober in Dessau (Sachsen-Anhalt), die unter dem Motto „Deutsches Opfer – Fremde Tä-
ter!“ stand.
Seit Juni 2011 sind die F
REIEN KRÄFTE aus der Sächsischen Schweiz mit einer eigenen
Homepage im Internet vertreten. Auf der Internetseite werden u. a. auch Artikel von anderen
rechtsextremistischen Internetseiten übernommen. Im Jahr 2012 wurden insbesondere
Themen wie angebliche kriminelle Aktivitäten von Ausländern sowie die Verbote rechtsext-
remistischer Vereinigungen aufgegriffen.
Zur Verbreitung von Informationen nutzen die F
REIEN KRÄFTE SÄCHSISCHE SCHWEIZ zudem
das soziale Netzwerk Facebook sowie den Kurznachrichtendienst Twitter. Seit September
2012 veröffentlichen Rechtsextremisten unter der Bezeichnung B
ÜNDNIS NATIONALER AKTI-
VISTEN IM
RAUM SÄCHSISCHE SCHWEIZ Meldungen bei Facebook. Zu den geposteten Meldun-
gen zählten die Veröffentlichung von Fotos und ein Bericht zum „2. Tag der Heimat“ der JN
Sachsen und der F
REIEN KRÄFTE in der Sächsischen Schweiz.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Seit 1990 gibt es im ehemaligen Landkreis Sächsische Schweiz einen NPD-Kreisverband. Er
zählte in der Vergangenheit wegen seiner Funktionäre, seiner Verbindungen in die rechts-
extremistische Kameradschaftsszene, seiner Aktivitäten, seiner Wahlergebnisse und seiner
kommunalpolitischen Verankerung im Freistaat Sachsen mit zu den bedeutendsten Struktu-
ren der NPD.
Im Zusammenhang mit der Kreisgebietsreform im Jahr 2008 schlossen sich die ehemaligen
NPD-Kreisverbände Sächsische Schweiz und Weißeritzkreis zum neuen NPD-Kreisverband
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zusammen. Er gehört zu den größten NPD-Strukturen in
Sachsen. Seine Mitglieder sind in mehreren Untergliederungen aktiv. Bekannt sind die Orts-
gruppen Freital, Dippoldiswalde, Reinhardtsdorf-Schöna und Sebnitz / Neustadt.
Die kommunalpolitische Präsenz der NPD ist im Raum Sächsische Schweiz besonders aus-
geprägt. Bei den Stadt- und Gemeinderatswahlen 2009 trat die NPD im Landkreis Sächsi-
sche Schweiz-Osterzgebirge in 14 Orten mit insgesamt 35 Kandidaten an. Dort, wo die NPD
bereits seit den Kommunalwahlen 2004 mit Mandaten vertreten war, gelang es ihr erneut,
Mandate zu erringen. Jedoch fielen die dortigen NPD-Wahlergebnisse bei den Kommunal-
wahlen 2009 mit Ausnahme von Pirna niedriger aus. In Königstein musste die NPD sogar
einen Mandatsverlust hinnehmen.
Dennoch erreichte die NPD im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit insgesamt
16 Mandaten in Stadt- und Gemeinderäten sowie sechs Mandaten im Kreistag
144
landesweit
144
Bereits seit den Kreistagswahlen 2008.

 
109
die meisten NPD-Mandate. Das höchste Einzelergebnis erreichte die Partei in der Gemeinde
Reinhardtsdorf-Schöna mit 22 % der Stimmen (drei Mandate).
Das Parteileben in diesem Kreisverband findet überwiegend in Form von Mitgliederver-
sammlungen statt. Darüber hinaus waren die Mitglieder besonders in Wahlkampfzeiten mit
Plakatierungen und Materialverteilaktionen in der Öffentlichkeit aktiv. Der Stellenwert des
Kreisverbandes Sächsische Schweiz ist mangels Aktivität in den letzten Jahren stetig ge-
sunken. Mit der Neuwahl der ehemaligen Führungsperson der verbotenen S
KINHEAD SÄCH-
SISCHE
SCHWEIZ (SSS), Thomas SATTELBERG, zum Kreisvorsitzenden Anfang des Jahres
2013 erhoffen sich die Mitglieder offenbar neue Impulse für das Parteileben.
In Pirna wurde der NPD von einer Person ein Gebäude zur Verfügung gestellt. Nach Aus-
bauarbeiten wollen es die Rechtsextremisten im Jahr 2013 für Veranstaltungen nutzen.
Die JN verfügen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge über einen Stützpunkt,
von dem in den vergangenen Jahren keine bedeutsamen öffentlichkeitswirksamen Aktivitä-
ten ausgingen. Neben einigen Informationsständen und Verteilaktionen in der Region betei-
ligten sich die Vertreter der JN Sächsische Schweiz überwiegend an Veranstaltungen ihrer
Mutterpartei oder anderer rechtsextremistischer Strukturen bzw. führten gemeinsam mit
ihnen Veranstaltungen durch.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Neben den F
REIEN KRÄFTEN existiert im Landkreis eine subkulturell geprägte rechtsextremis-
tische Szene. Als Treffpunkte dienen ihr neben Privatgrundstücken auch einzelne Jugend-
clubs. Eines der Anlaufobjekte ist der Jugendklub Gohrisch. Dort fand am 31. März eine
Veranstaltung der örtlichen Szene statt, bei der nach Feststellungen der Polizei szenetypi-
sche Musik abgespielt wurde.
Am 10. Juni wurden durch die Polizei mehrere Personen auf dem Gelände des Jugendclubs
Gohrisch angetroffen. Daraufhin wurden aus einer Gruppe von ca. 15 bis 20 angetrunkenen
und teilweise vermummten Personen heraus mehrfach Flaschen und faustgroße Steine in
Richtung der Polizeibeamten geworfen. Durch unmittelbar darauf folgende Einsatzmaßnah-
men konnten auf dem Gelände des Jugendclubs drei Tatverdächtige vorläufig festgenom-
men werden.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Landkreis Sächsi-
sche Schweiz-
Osterzgebirge
169
127
142
9
3
5
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Mit T
HE STORE und dem NATIONALEN VERSANDHAUS sind im Landkreis Sächsische Schweiz-
Osterzgebirge zwei rechtsextremistische Vertriebsunternehmen ansässig. Beide bieten Ton-
träger, bedruckte Textilien sowie weitere szenetypische Materialien an, die sowohl in Laden-
geschäften als auch über Internetversände verkauft werden. Der dem N
ATIONALEN VER-
SANDHAUS
zugehörige ODIN-VERSAND unterhält seit 2012 als eigenen Firmenteil ein na-
mensgleiches Tonträger-Label. Unter diesem Label wurde 2012 eine CD mit einem rechts-
extremistischen Liedermacher produziert.

 
110
1.9.12
Vogtlandkreis
Im Vogtlandkreis gehören der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des Landes-
amtes für Verfassungsschutz zwischen 50 und 100 Personen an. Im sachsenweiten Ver-
gleich liegt das rechtsextremistische Personenpotenzial im Vogtlandkreis somit im unteren
Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene verfügt mit der R
EVOLUTIONÄREN NATIONALEN JUGEND
VOGTLAND (RNJ Vogtland), der KAMERADSCHAFT OELSNITZ. über mehrere Strukturen im
Vogtlandkreis. Es bestehen enge Kontakte zu Szeneangehörigen in Thüringen und Bayern.
Mit der RNJ Vogtland existiert im Vogtlandkreis eine neonationalsozialistische Kamerad-
schaft, die seit 2011 regelmäßig öffentlichkeitswirksam in Erscheinung tritt. Sie versteht sich
als „außerparlamentarischer Zusammenschluss N
ATIONALER SOZIALISTEN“
145
und lehnt ein
liberales und kapitalistisches System ab. Sie strebt nach einer souveränen Volksgemein-
schaft getreu dem Motto „Gemeinnutz vor Eigennutz“
146
.
Unter Bezugnahme auf die Verbote in Nordrhein-Westfalen verkündete die Kameradschaft
im August 2012 auf ihrer Facebook-Seite vorsorglich ihre Auflösung, um nicht selbst „Verbo-
ten und Repressionswellen zu unterliegen.“ Gleichzeitig kündigte sie im Internet an, dass die
einzelnen Aktivisten „niemals von der Bildfläche verschwinden“ werden. Weiter hieß es:
„Es wird etwas neues kommen zu der Zeit, wo wir es als Richtig empfinden. Auf einmal
werden die Medien wieder Amok laufen und ihre Lächeln im Gesicht verlieren. Die RNJ
ist weg, der Widerstand aus dem Vogtland jedoch nicht
.“147
Entgegen der angekündigten Auflösung trat die RNJ wenige Monate später wieder öffent-
lichkeitswirksam in Erscheinung. Am 17. November 2012 nahmen Mitglieder der RNJ Vogt-
land in Wunsiedel (Bayern) an einer Versammlung unter dem Motto „Tot sind nur jene, die
vergessen werden!“ teil. Bereits am Folgetag führten sie ein „Helden- und Totengedenken“
in Auerbach durch. Am 5. Januar 2013 organisierte die RNJ in Plauen eine Kundgebung un-
ter dem Motto „Soziale Ausbeutung stoppen – Zeitarbeit ist Sklaverei“, zu der etwa 30 Sze-
neangehörige vor der örtlichen Arbeitsagentur aufmarschierten.
Wie bereits in den Vorjahren führte die RNJ auch im Jahr 2013 einen Trauermarsch anläss-
lich der Bombardierung der Stadt Plauen im Zweiten Weltkrieg durch, an dem sich ca. 170
Personen beteiligten. An den vorhergehenden Trauermärschen der Rechtsextremisten nah-
men bisher jeweils etwa 200 Szeneanhänger, insbesondere aus Sachsen und Bayern, teil.
Im Verlauf des Aufzuges im Jahr 2012 wurden von Angehörigen der RNJ und der F
REIEN
KRÄFTE aus Sachsen und Bayern mehrere Reden gehalten.
Darüber hinaus gab es im Berichtsjahr erstmals Anhaltspunkte für eine neonationalsozialisti-
sche Struktur im Raum Oelsnitz. Diese trat insbesondere durch Plakatierungsaktionen in
Oelsnitz sowie mit verschiedenen Internetpräsenzen in Erscheinung. Im März und April 2012
wurden im gesamten Stadtgebiet in Oelsnitz Aufkleber einer K
AMERADSCHAFT OELSNITZ u. a.
mit Bezug zu Aktivitäten im Rahmen der rechtsextremistischen Kampagne „Werde unsterb-
lich“
148
sowie der Internetseite „Spreelichter“ angebracht. Im Internet gab der so genannte
W
IDERSTAND OELSNITZ folgende Erklärung ab:
145
Ehemalige Internetseite der RNJ-Vogtland.
146
Ehemalige Internetseite der RNJ-Vogtland.
147
Facebook-Seite der RNJ-Vogtland vom 26. August 2012. Schreibweise wie im Original.
148
Siehe Verfassungsschutzbericht 2011, S. 13 ff und S. 76 ff.

111
„Wir sind eine kleine aber sehr aktive Gemeinschaft und haben uns zum Ziel gesetzt in
Deutschland und Europa was zu ändern. Wir bekennen uns zum Volk und zur Heimat und
lehnen die sogenannte „One-World-Gesellschaft“ entschieden ab.“
Als Ziel formuliert die Gruppe die „Rettung der Nation, die Bewahrung unseres Volkes vor
dem drohenden Untergang und die Sicherstellung seiner Existenz für die nächsten hunderte
Jahre“.
149
Des Weiteren sind im Vogtlandkreis die rechtsextremistischen Kameradschaften S
CHWAR-
ZER
ORDEN VOGTLAND und die RECHTE AKTIONSFRONT REICHENBACH bekannt. Seit mehreren
Jahren gehen jedoch von diesen Strukturen keine öffentlichkeitswirksamen Aktivitäten aus.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Im Vogtlandkreis existiert eine kaum aktive NPD-Struktur, die in der Vergangenheit immer
wieder mit regionalen N
EONATIONALSOZIALISTEN zusammenarbeitete. Offenbar verfügt die
NPD nicht über geeignetes regionales Führungspersonal, so dass im Jahr 2013 nach einem
Rücktritt der Kreisvorsitzenden ein Landesfunktionär der NPD den Vorsitz der NPD im Vogt-
land übernehmen musste.
Bei den Kreistagswahlen 2008 erzielte die NPD zunächst drei Mandate im Vogtlandkreis. Im
Zusammenhang mit Parteiaustritten desselben Jahres verließen jedoch auch die im Kreistag
vertretenen NPD-Mitglieder die Partei, behielten jedoch ihr Mandat. Auch der im Rahmen
der Kommunalwahlen 2009 eigentlich gewählte NPD-Stadtrat in Plauen trat sein Mandat
nicht an, so dass ein anderer Kandidat der Partei nachrücken musste.
Im Mai 2012 scheiterte die NPD mit ihrem Versuch, einen Landesparteitag in Plauen durch-
zuführen. Die Partei wollte für die Veranstaltung eine örtliche Festhalle nutzen, konnte oder
wollte aber die ordnungsgemäße Vertragserfüllung nicht zusichern. Angeblich habe die NPD
keine Haftpflichtversicherung vorlegen können und keine inhaltliche Einschränkung hinneh-
men wollen, wie beispielsweise den Verzicht auf verfassungsfeindliche Äußerungen.
Kurzfristig wurde deshalb vom NPD-Landesverband eine stationäre Kundgebung in Plauen
unter dem Motto: „Wir arbeiten – Brüssel kassiert. Raus aus dem Euro!“ angemeldet, um auf
die, nach Meinung der NPD, politische Diskriminierung der NPD in Sachsen bei der Durch-
führung ihres Landesparteitages aufmerksam zu machen. Mehrere NPD-Funktionäre sowie
ein führender tschechischer Rechtsextremist traten als Redner auf. Mit 150 Personen blieb
die Teilnehmerzahl hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück.
Öffentliche Aufmerksamkeit sowie mediales Interesse provozierte die NPD mit ihrer im
Herbst 2012 durchgeführten Kampagne „Einmal Sachsen und zurück – Asylmissbrauch,
Überfremdung und Islamisierung stoppen". Im Rahmen dieser Kampagne führte die NPD
zahlreiche kleinere Kundgebungen vor Asylbewerberheimen und Moscheen in Sachsen
durch. An vielen Kundgebungsorten – so auch in Plauen vor einem islamischen Gebetszent-
rum – kam es zu Protesten gegen die NPD-Veranstaltungen.
Im Jahr 2012 etablierte sich im Vogtlandkreis neben dem NPD-Kreisverband in Reichenbach
ein so genannter F
REUNDESKREIS UDO VOIGT. Initiiert von Frank ROHLEDER, einem NPD-
Mitglied, formierte sich hier ein Widerstand gegen die gegenwärtige Führung der NPD, ins-
besondere den Vorsitzenden Holger APFEL. Hierbei soll es sich um Unterstützerkreise han-
deln, die den ehemaligen NPD-Vorsitzenden Udo VOIGT „in seiner politischen Arbeit zum
Zusammenschluss aller patriotischen Kräfte in Deutschland unterstützen wollen“. Die Unter-
zeichner dieser Erklärung sehen darin „die Chance, nationale Kräfte über die Parteigrenzen
zu sammeln und ihr Potenzial zu bündeln, um den gemeinsamen Kampf für ein besseres
149
Internetseite der Kameradschaft WIDERSTAND-OELSNITZ

 
112
Deutschland neu zu beleben.“ Mit dem Freundeskreis sollen die Kräfte in und außerhalb der
NPD gebündelt werden, die sich gegen APFEL und den Kurs der seriösen Radikalität positi-
oniert haben.
Die NPD nutzt das Plauener Bürgerbüro eines NPD-Landtagsabgeordneten auch als regio-
nalen Treffpunkt von Szeneaktivisten.
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808
1.692
1.602
98
84
54
Vogtlandkreis
71
55
58
0
0
0
Rechtsextremistische Musikszene / rechtsextremistische Vertriebe
Im Vogtlandkreis ist die rechtsextremistische Band ÜBERZEUGUNGSTÄTER VOGTLAND. ansäs-
sig. Darüber hinaus sind mit dem K
O-VERSAND in Mylau und dem Versand NORDLICHT in
Netzschkau zwei rechtsextremistische Vertriebsunternehmen bekannt. Beide werden derzeit
jedoch als inaktiv eingeschätzt.
1.9.13
Landkreis Zwickau
Im Landkreis Zwickau gehören der rechtsextremistischen Szene nach Einschätzung des
Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen zwischen 200 und 250 Personen an. Im sach-
senweiten Vergleich liegt das rechtsextremistische Personenpotential hier somit im mittleren
Bereich.
N
EONATIONALSOZIALISTEN
Die neonationalsozialistische Szene im Landkreis Zwickau hat ihren Schwerpunkt in der
Stadt Zwickau. In der Öffentlichkeit tritt sie unter Bezeichnungen wie F
REIE KRÄFTE oder NA-
TIONALE
SOZIALISTEN ZWICKAU (NSZ) auf. Eigenen Angaben zufolge verstehen sich die NSZ
als
„die (…), welche den Weg der politisch korrekten Gutmenschen verlassen und einen au-
ßerparlamentarischen Widerstand bilden.“
150
Weiter führen sie aus:
„Protest gehört auf die Straße und genau da tragen wir ihn hin! Mit volkstreuen Grüßen,
NSZ
.“151
Ihr Twitter-Portal nutzen die NSZ, um zur Teilnahme an rechtsextremistischen Aktivitäten
aufzurufen. Auch im Falle der Demonstrationen von Rechtsextremisten anlässlich der Jah-
restage der Bombardierung der Städte Dresden, Chemnitz und Plauen im Zweiten Weltkrieg
wurden die Teilnehmer über das Twitter-Portal mobilisiert.
150
Vgl. Internetseite der NSZ (bis Stand August 2012).
151
Vgl. Internetseite der NSZ (bis Stand August 2012).

113
Neben den NSZ sind im Landkreis Zwickau die neonationalsozialistisch geprägten Gruppie-
rungen N
ATIONALE SOZIALISTEN CRIMMITSCHAU sowie der NATIONALE WIDERSTAND LIMBACH
aktiv.
In der jüngsten Zeit beschränkten sich die Aktivitäten der N
ATIONALEN SOZIALISTEN CRIMMIT-
SCHAU
auf das Betreiben einer Internetpräsenz, auf der sie nahezu ausschließlich Berichte
von anderen, zumeist rechtsextremistischen Internetseiten wiedergeben.
Darüber hinaus wiesen aber auch Schmierereien im Stadtgebiet von Crimmitschau mit den
Schriftzügen „Crimmitschau erwache!“ oder „NS jetzt“ auf Aktivitäten der Gruppierung hin.
Der N
ATIONALE WIDERSTAND LIMBACH beteiligte sich mit mehreren Personen am 17. Juni
2012 an einer Demonstration von Rechtsextremisten in Dresden. Im Internet präsentierte er
sich mit Slogans wie „Unser Signal gegen Überfremdung“ und „Nationaler Widerstand“ deut-
lich rechtsextremistisch.
N
ATIONALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (NPD) und JUNGE NATIONALDEMOKRATEN
(JN)
Die Partei ist im Landkreis Zwickau mit dem Kreisverband Zwickau-Westsachsen, welcher
über Ortsgruppen in Oberlungwitz und Werdau verfügt, vertreten. Bisher war der Kreisver-
band, insbesondere im Zusammenhang mit Wahlen, öffentlichkeitswirksam aktiv. Dabei
wurden die Kreisverbandsmitglieder durch Parteiaktivisten aus anderen Bundesländern un-
terstützt. Darüber hinaus gehen von dem mittelgroßen Kreisverband, ebenso wie von der
Regionalgruppe Zwickau/Westsachsen der NPD-Frauenorganisation RNF, kaum öffentlich-
keitswirksame Aktivitäten aus.
Zur Kreistagswahl 2008 erzielte die NPD im Landkreis Zwickau mit 3,3 % der Stimmen ihr
sachsenweit niedrigstes Ergebnis. Gleichwohl gelang es ihr, drei Mandate für den Kreistag
Zwickau zu erzielen. Im Rahmen der Kommunalwahlen 2009 griff die NPD zum Teil auf
Kandidaten aus dem Umfeld der F
REIEN KRÄFTE zurück. Der Partei gelang es aber lediglich
in Zwickau, Meerane und Limbach-Oberfrohna, jeweils ein Stadtratsmandat zu erzielen.
Seitdem tritt die Partei im Landkreis Zwickau allenfalls durch einzelne Verteilaktionen oder
durch Kranzniederlegungen, wie am 18. November 2012 auf dem Friedhof in Limbach-
Oberfrohna anlässlich ihres „Heldengedenkens“, in Erscheinung.
Subkulturell geprägte rechtsextremistische Szene
Neben den F
REIEN KRÄFTEN existiert im Landkreis Zwickau eine unstrukturierte subkulturell
geprägte rechtsextremistische Szene. Ihre Verbindungen sind lose und gehen selten über
die Ortschaften, in denen die Beteiligten wohnen, hinaus. Abhängig von der Stärke und vom
Engagement der jeweils agierenden Führungspersonen der F
REIEN KRÄFTE oder vom Anlass
einer Veranstaltung ist jedoch auch diese Szene zu Großereignissen mobilisierbar.

114
Straftaten
rechtsextremistische
Straftaten
davon Gewalttaten
2010
2011
2012
2010
2011
2012
Freistaat Sachsen
1.808