image
image
image
 
Inhalte und Ziele der EU-Umgebungslärmrichtlinie
Informationsveranstaltung SSG/SMUL am 04.11.2010

image
 
2 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Grünbuch der EU
„Künftige Lärmschutzpolitik“ (1996)
Lärm eines der wichtigsten lokalen Umweltprobleme
jedoch meist geringere Priorität als anderen Umweltprobleme
unzureichende Datenlage zur Bewertung
deutliche Reduktionen der Emissionen, jedoch keine deutliche Verringerung der
Lärmbelastung
Neues Gesamtkonzept notwendig
Lärmbekämpfung braucht höheren politischen Stellenwert
u. a. Harmonisierung der Verfahren zur Erfassung der Lärmbelastung

image
 
3 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Die Richtlinie 2002/49/EG
über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm
„Die Gewährleistung eines
hohen Gesundheits- und
Umweltschutzniveaus
ist Teil der Gemeinschaftspolitik, wobei eines der
Ziele im Lärmschutz besteht.“
„… um vorzugsweise
schädliche Auswirkungen, einschließlich
Belästigung
, durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen
oder sie zu mindern.“ (Artikel 1)
Ermittlung der Belastung durch Umgebungslärm anhand von
Lärmkarten
(Straßen-, Schienen-, Flugverkehr, Ballungsräume)
Information der Öffentlichkeit
über Umgebungslärm und seine
Auswirkungen
Aktionspläne
durch die Mitgliedstaaten

image
 
4 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
EG-Umgebungslärmrichtlinie
Umsetzung in nationales Recht
Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung
und Bekämpfung von Umgebungslärm vom 24. Juni 2005 (BGBl.
I S.1794);
Vierunddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über die Lärmkartierung
– 34. BImSchV) vom 06. März 2006 (BGBl. I S. 516)

image
 
5 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Quelle
Mitteilungen an die
EU
Lärmkarten
bis
Lärmaktionspläne
bis
Ballungsräume
>250.000 Einwohner
>100.000 Einwohner
Juni 2005
Dezember 2008
Juni 2005
Dezember 2008
Juni 2005
Dezember 2008
Dezember 2008
Juni 2007
Juni 2012
Juli 2008
Juli 2013
Hauptverkehrsstraßen
>6 Mio. Fahrzeuge/Jahr
>3 Mio. Fahrzeuge/Jahr
Juni 2007
Juni 2012
Juli 2008
Juli 2013
Haupteisenbahnstrecken
>60.000 Züge/Jahr
>30.000 Züge/Jahr
Juni 2007
Juni 2012
Juli 2008
Juli 2013
Großflughäfen
>50.000 Bewegungen/Jahr
Juni 2012
Juli 2013
Aktualisierung der Mitteilungen, Karten und Aktionspläne aller 5 Jahre
Die Richtlinie 2002/49/EG
Terminplan für den Vollzug

image
image
 
6 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Hauptverkehrsstraßen Stufe 2
mit Ballungsräumen
bis 2012 Kartierung und
bis 2013 Lärmaktionsplanung
für 45.214 km Straße
bis 2007 Kartierung und
bis 2008 Lärmaktionsplanung
für 17.000 km Straße

image
image
 
7 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Ballungsräume
Stufe 1
Quelle:
UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der
Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG
bis 2007 Kartierung und
bis 2008 Lärmaktionsplanung für:
27 Ballungsräume
im Freistaat Sachsen:
Leipzig, Dresden

image
image
 
8 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Ballungsräume
Stufe 2
Quelle:
UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der
Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG
bis 2012 Kartierung und
bis 2013 Lärmaktionsplanung für:
71 Ballungsräume mit 24,5
Mio. Einwohnern
im Freistaat Sachsen:
Leipzig, Dresden, Chemnitz

image
image
 
9 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Großflughäfen
Stufe 1
Quelle:
UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der
Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG
bis 2007 Kartierung und
bis 2008 Lärmaktionsplanung für:
9 Großflughäfen
im Freistaat Sachsen: keine

image
image
 
10 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Großflughäfen
Stufe 2
bis 2012 Kartierung und
bis 2013 Lärmaktionsplanung für:
11 Großflughäfen
im Freistaat Sachsen: Leipzig
Quelle:
UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der
Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG

image
 
11 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Zuständigkeiten
nach dem Gesetz zur Umsetzung der EG-RL über die Bewertung
und Bekämpfung von Umgebungslärm
§
47e (1)
BImSchG:
zuständige Behörden für die
Erarbeitung von Lärmkarten (§ 47c (1) BImSchG)
Aufstellung von Lärmaktionsplänen (§ 47d (1)
BImSchG)
„...die
Gemeinden
oder die nach
Landesrecht zuständigen Behörden,
soweit nicht nachstehend Abweichendes
geregelt ist ...“
§
47e (2)
BImSchG:
zuständig für die Mitteilung an BMU
Bestand an Ballungsräumen,
Hauptverkehrsstraßen,Großflughäfen;
Informationen aus den Lärmkarten
Informationen aus den Lärmaktionsplänen
Landesamt für Umwelt und Geologie
(LfUG)
als von der obersten
Landesbehörde (SMUL) benannte Stelle
§
47e (3)
BImSchG:
zuständig für die Ausarbeitung der Lärmkarten für
Schienenwege von Eisenbahnen des Bundes ...
„ ... Eisenbahn-Bundesamt...“

image
image
 
12 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Lärmkartierung
getrennt für jede Lärmart (Straßenlärm,
Schienenlärm, Fluglärm, Industrie- und
Gewerbelärm)
Schwellenwerte für Kartierung in VO festgelegt
(unabhängig von Belastetenzahlen)
beinhaltet u.a.:
eine graphische Darstellung der
Lärmsituation für Gesamttag L
DEN
und
Nacht L
Night
(farbige Isophonenbänder
entspr. DIN 18005)
eine graphische Darstellung der
Überschreitung der Werte von
L
DEN
= 65 dB(A) und L
Night
= 55 dB(A)
die Zahl der in ihren Wohnungen durch
Umgebungslärm belasteten Menschen
(separat für jede Lärmart)

image
 
13 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Lärmindex L
DEN
Die Lärmindizes sind durch Berechnung zu bestimmen
Definition in der
„Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von
Umgebungslärm“
34. BImSchV,
§
2
Beurteilungszeitraum: ein Jahr (das für die Schallemission ausschlaggebende und
hinsichtlich der Witterungsbedingungen durchschnittliche Kalenderjahr)
keine (weiteren) Zu-/Abschläge vorgesehen
0
6
Uhrzeit
18
22
24
Tag
L
day
Nacht
L
night
Abend
L
evening
Nacht
L
night
24h
L
den
00
00
00
00
00

image
 
14 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Lärmindizees
nach Richtlinie 2002/49/EG
zukünftig EU-weit einheitliche Berechnungsmethoden für die Ermittlung der
Lärmindizes L
DEN
und L
Night
Bis dahin vorläufige Berechnungsmethoden (Straße: französische
Berechnungsmethode, Schiene: niederländische Berechnungsmethode, ...)
Alternativ: nationale Berechnungsmethoden verwenden, wenn gleichwertig
Anpassung an die Erfordernisse der Richtlinie (VBUF, VBUSCH, VBUI,
VBEB, VBUS)
Ziel: Europäisch harmonisierte Berechnungsverfahren
Common NOise aSSessment methOdS in Europe -
CNOSSOS - EU

image
image
 
15 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Durch Straßenverkehrslärm Belastete - tags
1. Stufe der Umgebungslärmrichtlinie, Tag-Abend-Nacht-Index (L
DEN
)
Quelle: UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG
Im Freistaat Sachsen:
>65 dB(A): 60.146 Einwohner
>70 dB(A): 14.304 Einwohner

image
image
 
16 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Durch Straßenverkehrslärm Belastete - nachts
1. Stufe der Umgebungslärmrichtlinie, Nachtlärmindex (L
Nigth
)
Quelle: UBA 2009, Zusammenstellung der Mitteilungen der Bundesländer entsprechend
§
47c BImSchG
Im Freistaat Sachsen:
>55 dB(A): 70.219 Einwohner
>60 dB(A): 18.329 Einwohner

image
image
 
17 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
EU-weite Veröffentlichung unter EIONET
http://cdr.eionet.europa.eu/de/eu/noise/colsz1lpw

image
18 | 04.11.2010 |
Dr. Regina Heinecke-Schmitt
Für Ihre Aufmerksamkeit vielen Dank!