1
Hochschule
für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang Public Governance
Modulhandbuch
Stand: 24.08.2020

2
Inhalt
Inhalt ........................................................................................................................... 2
Public Management und Governance ........................................................................ 3
Angewandte Wirtschaftspolitik .................................................................................... 8
Rechtliche Grundsätze und Perspektiven öffentlichen Handelns ............................. 12
Digitale Informationsverarbeitung ............................................................................. 16
Personalmanagement und Führung ......................................................................... 20
Angewandte Finanzpolitik ......................................................................................... 25
Datenschutz und strategische Informationssicherheit .............................................. 29
Prozessorientierte und IT-gestützte Verwaltungsorganisation .................................. 34
Projektmanagement und Change Management ....................................................... 38
Ressourcen- und Finanzmanagement ...................................................................... 42
Basistechnologien und Dienste für E-Government ................................................... 46
Wissens- und Informations-management ................................................................. 50
Strategisches Management und Qualitätsmanagement ........................................... 54
Modellierung von Geschäfts-prozessen ................................................................... 58
Marketing .................................................................................................................. 62
Datennetze und Webtechnologien ............................................................................ 66
Software-Engineering – Requirement-Engineering .................................................. 70
Projekt ...................................................................................................................... 74
Urban/Regional Governance .................................................................................... 77
Wirtschaftsverwaltungsrecht ..................................................................................... 81
Ökonomische Theorie der Politik und Verhaltensökonomie ..................................... 85
IT-Governance in der öffentlichen Verwaltung.......................................................... 89
Konfliktmanagement ................................................................................................. 93
Trends und Innovation .............................................................................................. 97
Wissenschaftliche ................................................................................................... 101
Abschlussarbeit ...................................................................................................... 101

3
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Public Management und
Governance
Modul-Nr.:
MaPuGo-01
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Manfred Schleer
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die für die Sozialwissenschaften rele-
vanten theoriebasierten Erklärungsansätze und können diese
beurteilen. Sie können sozialwissenschaftliche Fragestellungen
bearbeiten
.
Die Studierenden
kennen
die grundlegenden Rahmenbedin-
gungen für die Politik und die öffentliche Verwaltung (= poli-
tisch-administratives System) in Deutschland. Die Basiskennt-
nisse werden erweitert und vertieft, dabei wird ein interdiszipli-
närer Ansatz, der rechts-, sozial- und betriebswirtschaftliche
Aspekte umfasst, verfolgt. Die Studierenden
kennen
die in der
Vergangenheit und aktuell relevanten Reformansätze zur
Staats- und Verwaltungsmodernisierung und können diese un-
ter unterschiedlichen Blickwinkeln
analysieren
und
beurteilen
.
Die Studierenden kennen Management- und Governancekon-
zeptionen für das politisch-administrative System Sie
können
mithilfe des interdisziplinären Ansatzes Steuerungsaspekte
analysieren
und
beurteilen
sowie für ausgewählte Fragestellun-
gen (ganzheitliche) Lösungsmöglichkeiten
entwickeln
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden können auf der Grundlage sozialwissen-
schaftlicher Theorie- und Modellansätze sowie der einschlägi-
gen Methoden/Instrumente politik- und verwaltungstypische
Problemstellungen beschreiben, systematisieren, erklären und
bewerten.
Inhalte
Grundlegende Aussagen zur Sozialwissenschaften, vertiefte
Betrachtung der Akteurtheorie und des Institutionalismus
Politik + Verwaltung / politisch-administratives System (Defini-
tion/Merkmale/Typologien, Akteure, Ziele/Aufgaben/Instrumen-
te, Policy-Zyklus, Politikfeldanalyse, Modernisierungsansätze)
Management und Governance (Definitionen/Merkmale, Konzep-
tionen/Elemente)
Folgende Inhalte werden vorausgesetzt (hierzu wird ggf. ein Grund-
lagenpapier angeboten):

4
Institutioneller Aufbau der öffentlichen Verwaltung in Deutsch-
land, äußere Behördenstruktur (staatliche und kommunale Ebe-
ne)
Grundlagen der Aufbau- und Ablauforganisation generell und
speziell von Behörden
Lehrende
Prof. Dr. Manfred Schleer, Professor für Verwaltungsmanagement
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich eines Unterneh-
mens oder in der öffentlichen Verwaltung
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
27 h (34 LVS) Vorlesung
9 h (14 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
36 h (48 LVS), davon
27 h (34 LVS) Vorlesung
9 h (14 LVS) Übung
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon

5
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-zei-
lig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und

6
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
1. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Es wird eine Literaturliste zur Verfügung gestellt. Generell kann die
Literatur den folgenden Themenbereichen zugeordnet werden:
(a) politikwissenschaftliche Literatur (speziell Policy-Analyse)
(b) verwaltungswissenschaftliche Literatur
(c) Literatur zur Staats-/Verwaltungsmodernisierung
(„Reformliteratur“)
Zu (a):
Frevel (Hrsg.): Staat und Gesellschaft. Soziologische und politische
Grundlagen öffentlicher Verwaltung. Frankfurt 2011
Benz/Dose (Hrsg.): Governance. Regieren in komplexen Regel-
systemen. Wiesbaden 2010
Benz et al. (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische Grund-
lagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden 2007
König/Dose (Hrsg.) Instrumente und Formen staatlichen Handeln.
Köln 1993
Blum/Schubert: Politikfeldanalyse. Wiesbaden 2009
Knill/Tosun: Einführung in die Policy-Analyse. Opladen/Toronto
2015
Knoepfel et al.: Politikfeldanalyse, Opladen/Farmington Hills 2011
Reiter/Töller: Politikfeldanalyse im Studium. Baden-Baden 2014
Schneider/Janning: Politikfeldanalyse. Akteure, Diskurse und Netz-
werke in der öffentlichen Politik. Wiesbaden 2006
Schubert/Bandelow (Hrsg.): Lehrbuch der Politikfeldanalyse. Mün-
chen 2014
Zu (b):
Bogumil/Jann: Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in
Deutschland. Wiesbaden 2020
Bohne: Verwaltungswissenschaft. Eine interdisziplinäre Einführung
in die Grundlagen. Wiesbaden 2018
Czerwick et al. (Hrsg.): Die öffentliche Verwaltung in der Demokratie
der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden 2010

7
Franz: Einführung in die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden 2011
Möltgen-Sicking/Winter: Verwaltung und Verwaltungswissenschaft.
Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden 2018
Seibel: Verwaltung verstehen. Eine theoriegeschichtliche Einfüh-
rung. Berlin 2016
Zu (c):
Bergmann et al.: Public Management. Ganzheitliches Know-how zur
Sicherstellung eines professionellen Verwaltungsmanagements
2016
Gourmelon et al.: Management im öffentlichen Sektor: Organisatio-
nen steuern - Strukturen schaffen - Prozesse gestalten. Heidel-
berg u. a. 2018
Holtkamp: Verwaltungsreformen. Problemorientierte Einführung in
die Verwaltungswissenschaft. Wiesbaden 2012
Hopp/Göbel: Management in der öffentlichen Verwaltung. Organisa-
tions- und Personalarbeit in modernen Kommunalverwaltungen.
2013
Kuhlmann/Wollmann: Verwaltung und Verwaltungsreformen in Eu-
ropa. Wiesbaden 2013
Ritz/Thom: Public Management. Erfolgreiche Steuerung öffentlicher
Organisationen. Wiesbaden 2020
Schedler/Proeller: New Public Management. Stuttgart 2011
Veit/Reichard/Wewer: Handbuch zur Verwaltungsreform. Wiesba-
den 2019
Anrechnung von
Studien- und Prü-
fungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

8
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Angewandte Wirtschaftspolitik
Modul-Nr.:
MaPuGo-02
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
können
grundlegende ökonomische Ansätze
in Handlungsempfehlungen für berufliche Anforderungen
umsetzen.
Die Studierenden
kennen
die Stärken und Schwächen der
marktwirtschaftlichen Grundordnung.
Die
Studierenden
verstehen
die
Notwendigkeit
wirtschaftspolitischer Eingriffe und
können
eigene Strategien für
ihre berufliche Tätigkeit entwickeln.
Die
Studierenden
können
die
Instrumentarien
der
Wirtschaftspolitik auf regionale Gegebenheiten übertragen und
die Auswirkungen einschätzen.
Die Studierenden
kennen
die Einschränkung der ökonomischen
Rationalität.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die
Studierenden
können
komplexe
ökonomische
Zusammenhänge
anhand
von
grundlegenden
Modellen
beurteilen und auf adäquate Fragestellungen methodisch
anwenden.
Inhalte
Vergleich unterschiedlicher Wirtschaftsordnungen
Abgrenzung von Ordnungs- und Prozesspolitik
Privatisierung, Regulierung und wirtschaftspolitische
Eingriffe
Wettbewerbspolitik
Neue Institutionenökonomik, d.h. Property-Rights-Theorie,
Transaktionskostentheorie und Prinzipal-Agenten-Ansatz
Folgende Inhalte werden vorausgesetzt:
Funktionsweise von Märkten und Preisen
Marktergebnisse, Marktversagen
Lehrende
Prof. Dr. Isabelle Jänchen, Professorin für Volkswirtschaftslehre und
öffentliche Finanzen, Hochschule Meißen

9
Prof. Dr. Claudia Lubk, Professorin für öffentliche Betriebswirt-
schaftslehre, Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung
im
kaufmännischen
Bereich
eines
Unternehmens oder in der öffentlichen Verwaltung
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/ 64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium

10
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5 zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %

11
Platz im Studienplan
1. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Conrad, C. A. (2017): Wirtschaftspolitik, SpringerGabler,
Wiesbaden.
Corneo,
G.
(2018):
Öffentliche
Finanzen:
Ausgabenpolitik,
5. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen.
Corneo, C. (2014): Bessere Welt: Hat der Kapitalismus ausgedient?
Eine Reise durch alternative Wirtschaftssysteme, Goldegg
Verlag GmbH, Berlin.
Fredebeul-Krein, M., Kulessa, M., Sputek, A. (2014): Grundlagen
der Wirtschaftspolitik, 4. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft,
Konstanz.
Fritsch, M. (2018): Marktversagen und Wirtschaftspolitik,
10. Auflage, Verlag Vahlen, München.
Klump, R. (2013): Wirtschaftspolitik, 3. Auflage, Pearson Studium,
München.
Mankiw, N.G./ Taylor M.P. (2018): Grundzüge der
Volkswirtschaftslehre, Schaeffer-Poeschel, Stuttgart.
Tichy, R. (2012): Große Ökonomen und ihre Ideen: Wie Vordenker
und Außenseiter Politik und Wirtschaft beeinflusst haben - und
was wir heute von ihnen lernen können, Lindeverlag, Wien.
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

12
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Rechtliche Grundsätze und
Perspektiven öffentlichen
Handelns
Modul-Nr.:
MaPuGo-03
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Frank Nolden
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
können
komplexe rechtliche Fragestellungen
systematisch einordnen und in Handlungsempfehlungen für
berufliche Anforderungen umsetzen.
Die Studierenden
kennen
die rechtlichen Strukturen und
Umgebungsbedingungen öffentlichen Handelns.
Die Studierenden
kennen
die Möglichkeiten und Restriktionen
staatlicher Akteure und können Lösungsansätze beurteilen.
Die Studierenden
verstehen
die Notwendigkeit rechtstaatlichen
Handelns und können daraus eigene Strategien für ihre
berufliche Tätigkeit entwickeln.
Die Studierenden verfügen über
Kenntnisse
der Handlungs-
formen, Informationspflichten und haftungs‐ sowie entschädi-
gungsbegründenden Tatbestände sowie prozessualer Fragen
und sind in der Lage, in Führungssituationen adäquate
Entscheidungen
zu
treffen
sowie
praxisrelevante
Fallgestaltungen entsprechend zu
beurteilen.
Die Studierenden sind in der Lage, ihre vertieften Kenntnisse in
ausgewählten Feldern des Allgemeinen und Besonderen
Verwaltungsrechts praktisch und strategisch
einzusetzen
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden können komplexe rechtliche Fragestellungen
anhand von Fallkonstellationen beurteilen und beherrschen den
Umgang mit grundlegenden juristischen Methoden.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Praxisbeispiele und Fälle in
Kleingruppen.
Durch
Gruppenarbeit
stärken
sie
ihre
Teamfähigkeit und vertiefen ihre Erfahrungen im kooperativen
Lernen.
Inhalte
Rechtliche
Aufgaben
und
Instrumente
der
öffentlichen
Verwaltung bezogen auf unterschiedliche Ebenen (Vertiefung
Staatsrecht, Grundrechte, Selbstverwaltung)

13
Grundlegende Funktionsweisen und Handlungsformen einiger
nationaler und europäischer Institutionen
Methodik der Rechtsanwendung, ausgewählte Grundrechte
(Verfassungs-) Prozessuale Fragen, Gerichtlicher Rechtsschutz
einschließlich Vorverfahren
Grundzüge
ausgewählter
Felder
des
Besonderen
Verwaltungsrechts,
Arbeits-,
Beamten-
und
Personalvertretungsrechts; Strafrechts; Zivilrechts
Spezifika der Handlungsformen, der Informationspflichten und
Entschädigungspflichten der Verwaltung
Rechtliche Verschränkung von Politik, Administration, Personen
und nichtstaatlichen Akteuren
Lehrende
Prof. Dr. Frank Nolden, Rektor der Hochschule Meißen
Professor für Staats- und Verwaltungsrecht, Europarecht und
Öffentliches Wirtschaftsrecht
Frank Degenkolbe, Kanzler der Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich eines
Unternehmens oder in der öffentlichen Verwaltung
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen

14
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/ 64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%

15
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
1. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Maurer, Hartmut: Allgemeines Verwaltungsrecht, 18. Auflage,
München 2011.
Pieroth, Bodo/Schlink, Bernhard, Staatsrecht II - Grundrechte, 31.
Auflage, Heidelberg 2015.
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen, insbes. neuere Aufsätze,
werden durch die Dozenten gegeben und sind über die
Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

16
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Digitale Informationsverarbeitung
Modul-Nr.:
MaPuGo-04
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Dipl.-Päd. Ingo Schimek
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
kennen
grundlegende
Prinzipien
und
Verfahrensweisen
der
Programmierung
von
Anwendungssystemen.
Die Studierenden
kennen
die Grundalgorithmen der proze-
duralen
Programmierung
sowie
Datentypen
und
Datenstrukturen. Sie
kennen
die Prinzipien der objektorientierten
Programmierung (Vererbung, Kapselung und Polymorphie).
Die Studierenden
können
einfache Programme mittels einer
aktuellen Programmiersprache (z. B. Java) erstellen. Sie sind
dabei in der Lage, sowohl prozedurale als auch objektorientierte
Konzepte
umzusetzen
.
Die Studierenden
kennen
praxisrelevante Datenbankkonzepte,
so z. B. das relationale Modell und das objektrelationale Modell.
Die Studierenden sind zur Spezifikation und zum Entwurf
einfacher
Datenbanken,
zum
Management
von
Datenbankprojekten und zur Nutzung von Datenbanken
befähigt
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die konsequent methodische Vorgehensweise bei der Entwick-
lung von Programmen oder dem Entwurf von Datenbanken,
zuerst einen Programmablauf, eine Objektstruktur oder ein
Modell zu erarbeiten und erst danach die Abbildung in der
Software vorzunehmen, fördert die Anwendung sachgerechter
Arbeits- und Planungstechniken.
Inhalte
Programmierung
Abbildung von Informationen durch geeignete Datentypen und
Datenstrukturen
Konzeptionelle Bedeutung prozeduraler und objektorientierter
Programmiertechniken
Technik der Arbeit mit einer Programmierumgebung
Datenbanksysteme
Mathematische Grundlagen der Datenbanktechnologie

17
Datenmodellierung
Implementierung von Datenbanksystemen
Datenschutzrelevante Aspekte
Lehrende
Dipl.-Päd. Ingo Schimek, Dozent für Verwaltungsinformatik
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Laborübung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Erste Erfahrungen im Umgang mit Softwareprojekten
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
36 h (48 LVS) Übung/Laborübung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/ 64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit

18
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5 zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
1. Semester

19
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

20
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Personalmanagement und
Führung
Modul-Nr.:
MaPuGo-05
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Dr. Anett Hermann
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Sach- und Methodenkompetenzen
Die Studierenden
kennen
Führungskonzepte,
verstehen
Führungsansätze und
können
diese hinsichtlich ihrer Relevanz
für die Verwaltungspraxis kritisch hinterfragen. Sie
können
neue
Perspektiven in ihr Wissen und in ihre Arbeit integrieren.
Die Studierenden
kennen
die wesentlichen Merkmale des
kooperativen Führungsstils und
können
diese kritisch bewerten.
Sie
erkennen
Gestaltungsspielräume der Führungsebene bei der
Ausübung des kooperativen Führungsstils.
Die Studierenden
kennen
Handlungsfelder des
Personalmanagements einschließlich deren Bedeutung für die
Führung. Sie
können
personalwirtschaftliche Konzepte
interdisziplinär einbinden.
Die Studierenden
erkennen
Handlungszusammenhänge
zwischen Führungsverhalten und
Personalmanagementmaßnahmen,
können
Problemlösungen
erarbeiten und weiterentwickeln.
Die Studierenden
können
Mitarbeitergespräche
situationsbezogen gestalten und Methoden der
Gesprächsführung situationsgerecht auswählen.
Die Studierenden
können
die Methodik der Kollegialen
Fallberatung als Instrument zur Bearbeitung von
Herausforderungen im Bereich Führung einsetzen.
Sozialkompetenz
Die Studierenden
stärken
durch den Einsatz von Gruppenarbeit
ihre Teamfähigkeit und vertiefen Erfahrungen im kooperativen
Lernen. Sie
kennen
Möglichkeiten, der gemeinsamen Planung
und Informationsverarbeitung.
Die Studierenden
kennen
die Bedeutung der
Metakommunikation für gemeinsames Entscheiden und
Handeln. Sie
können
gruppendynamische Prozesse einordnen
und haben Wissen über Beziehungskompetenzen. Sie können
eigene
Werte und Motive kommunizieren.
Selbstkompetenz
Den Studierenden wird eine Selbstreflexion ermöglicht, um ihre
Stärken und Schwächen einzuschätzen und zu erweitern.

21
Die Studierenden
können
Lernprozesse gestalten und mit
komplexen Situationen umgehen.
Die Studierenden
können
berufliche relevante Informationen
einordnen, bewerten und interpretieren. Sie schärfen ihr
Rollenbewusstsein und sind bereit, andere Perspektiven zu
übernehmen um Entscheidungen zu treffen.
Inhalte
Personalführung
Ansätze der Führungslehre
Aktuelle Entwicklungen in der Führungsforschung
Teamführung und gruppendynamische Prozesse
Diversity Management als Führungsaufgabe
Personalmanagement
Instrumente systematischer Personalentwicklung (Mitarbeiter-
gespräche, Zielvereinbarungen, Mentoring, Teamentwicklung)
Personalmanagement und Verwaltungskultur
Folgende Inhalte werden vorausgesetzt:
Grundlagen des Personalmanagements
Lehrende
Dr. Anett Hermann, Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Interaktive Übungen
Fallstudienmethode
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzung
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation

22
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder

23
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
2. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Basisliteratur
Berthel, J., Becker, F. G. (2017): Personal-Management. Grund-
züge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit. Stuttgart:
Schäffer-Poeschel, 11. Aufl.
Scholz, C., Scholz T. (2019). Grundzüge des Personalmanage-
ments. München: Vahlen, 3. Aufl.
Holtbrügge, D. (2017). Personalmanagement. Berlin:
Springer/Gabler, 7. Aufl.
Blessin, B., Wick, A. (2017): Führen und Führen lassen. utb:
Stuttgart, 8. Aufl. (bis 6. Aufl. Neuberger, O. Hrsg.)
Von Rosenstiel, L; Regnet, E. (2014). Führung von Mitarbeitern.
Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement. Stuttgart:
Schäffer-Poeschel Verlag, 7. Aufl.
Weibler, J. (2016). Personalführung. München: Vahlen, 3. Aufl.
Alvesson, M. (2010). Metaphors We Lead By: Understanding
Leadership in the Real World. New York: Routledge.
Northouse, P.G. (2018). Leadership: Theory and Practice.
Thousand Oaks: Sage, 8. Ed.
Weiterführende Literatur
Gourmelon, A., Seidel, S., Treier, M. (2019). Personalmanagement
im Öffentlichen Sektor, Grundlagen und Herausforderungen.
München: Rehm Verlag.
Gourmelon, A., Mroß, M., Seidel, S. (2018). Management im
öffentlichen Sektor: Organisationen steuern - Strukturen

24
schaffen - Prozesse gestalten. München: Rehm Verlag, 4. Aufl.
Böhle, Th. (Hrsg.) (2017). Kommunales Personal- und Organi-
sationsmanagement. München: C.H. Beck.
Felfe, J. (Hrsg.) (2014). Trends der psychologischen Führungs-
forschung: Neue Konzepte, Methoden und Erkenntnisse.
Göttingen et al.: Hofgrefe.
Wunderer, R. (2018). Führung und Zusammenarbeit in Märchen
und Arbeitswelten. Wiesbaden: Springer.
Spieß, E., von Rosenstiel, L. (2010). Organisationspsychologie.
Basiswissen, Konzepte und Anwendungsfelder. München:
Oldenbourg.
Aronson, E., Wilson, T., Akert, R. (2014). Sozialpsychologie.
Hallbergmoos: Pearson, 8. Aufl.
Jonas, K., Stroebe, W., Hewstone, M., Reiss, M. (2014). Sozial-
psychologie. Berlin: Springer, 6. Aufl.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

25
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Angewandte Finanzpolitik
Modul-Nr.:
MaPuGo-06
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
können
gesamtwirtschaftliche
Daten
analysieren, kritisch beurteilen und gezielt für ihre beruflichen
Anforderungen einsetzen.
Die Studierenden
kennen
die Instrumente der Finanzpolitik im
Euro-Raum.
Die Studierenden
kennen
die Wirkungen von Steuern und
Staatsausgaben auf alle Akteure in einer Volkswirtschaft.
Die Studierenden
verstehen
die ökonomischen Konsequenzen
aus der Nichteinhaltung von öffentlichen Budgets und
Verschuldung.
Die Studierenden
können
die Notwendigkeit staatlicher
Umverteilungsmaßnahmen begründen.
Die Studierenden
können
einfache ökonomische Ansätze für
geeignete Umverteilungsmaßnahmen
beurteilen
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die
Studierenden
können
komplexe
ökonomische
Zusammenhänge anhand grundlegender Modelle beurteilen.
Sie wissen um den richtigen Einsatz gesamtwirtschaftlicher
Daten und können adäquate Fragestellungen methodisch lösen.
Inhalte
Art und Umfang staatlicher Tätigkeit
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Gesamtwirtschaftliche
Daten und die Grenzen ihrer Aussagekraft
Staatliche Einnahmen- und Ausgabenpolitik auf Bundes-,
Landes- und kommunaler Ebene
Finanzpolitik im Euro-Raum
Öffentliche Verschuldung: Ursachen, Probleme, Konsequenzen
Einkommens- und Vermögensverteilung
Begründung für staatliche Umverteilungsmaßnahmen
Lehrende
Prof. Dr. Isabelle Jänchen, Professorin für öffentliche Finanzen und
Volkswirtschaftslehre, Hochschule Meißen
Dr. Beate Schirwitz, Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen

26
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
Keine, da Basismodul
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung
im
kaufmännischen
Bereich
eines
Unternehmens oder in der öffentlichen Verwaltung
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit

27
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5 zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
2. Semester

28
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Blankart, Ch, B. (2017): Öffentliche Finanzen in der Demokratie,
9. Auflage, Verlag Vahlen., München.
Broer, M., Henke K.-D., Zimmermann, H. (2017): Finanzwissen-
schaft, 12. Auflage, Verlag Vahlen, München.
Brümmerhoff, D., Büttner, T. (2018): Finanzwissenschaft,
12. Auflage, DeGruyter Oldenbourg, München.
Corneo, C. (2014): Bessere Welt: Hat der Kapitalismus ausgedient?
Eine Reise durch alternative Wirtschaftssysteme, 1. Auflage,
Goldegg Verlag GmbH, Berlin.
Fredebeul-Krein, M., Kulessa, M., Sputek, A. (2014): Grundlagen
der Wirtschaftspolitik, 4. Auflage, UVK Verlagsgesellschaft,
Konstanz.
Frenkel, M., John, K. D., Fendel, R. (2016): Volkswirtschaftliche
Gesamtrechnung, 8. Auflage, Verlag Vahlen, München.
Mankiw N.G., Taylor M.P. (2018): Grundzüge der
Volkswirtschaftslehre, 7. Auflage Schaeffer-Poeschel, Stuttgart.
Stommel, A. (2019): Basics der Ökonomie, Büchner-Verlag,
Marburg.
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

29
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Datenschutz und strategische
Informationssicherheit
Modul-Nr.:
MaPuGo-07
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Katja Thalheim-Heinecke
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die Komplexität der Anforderungen
des Datenschutzrechts und der Informationssicherheit an die
Tätigkeit der öffentlichen Verwaltung.
Die
Studierenden
können
die
datenschutzrechtlichen
Anforderungen an die Verarbeitung personenbezogener Daten
beurteilen
und sind
in der Lage
, eine datenschutzkonforme
Gestaltung
von
Prozessen
zu
veranlassen
und
deren
Umsetzung zu steuern.
Die
Studierenden
kennen
die
Bestandteile
eines
Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) und
können
den Prozess zur Einführung und Aufrechterhaltung eines ISMS
steuern und überwachen.
Die
Studierenden
kennen
aktuelle
Gefahren
für
die
Informationssicherheit in der öffentlichen Verwaltung und
können
adäquate Gegenmaßnahmen gestalten.
Die Studierenden
kennen
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
von Datenschutz und Informationssicherheit und
können
diese
Kenntnisse im praktischen Kontext anwenden.
Methodenkompetenzen
Die Studierenden festigen ihre Fertigkeiten im Erschließen von
Rechtsquellen und deren Auslegung bzw. Anwendung auf
konkrete, praxisrelevante Situationen.
Die Studierenden bauen ihre Kompetenz aus, auf Basis von
Rahmenwerken (z. B. Leitlinien, Standards und Katalogen)
selbständig
Analysen
in
konkreten
organisatorischen
Zusammenhängen
durchzuführen
und
entsprechende
Maßnahmen zu generieren.
Inhalte
Datenschutz
Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung personenbezogener
Daten;
Gegenstand, Ziele und
Anwendungsbereiche
der
datenschutzrechtlichen Normen
Grundsätze
und
Rechtmäßigkeit
der
Datenverarbeitung;
Bedingungen für die Einwilligung; Rechte der betroffenen Person

30
Allgemeine
Pflichten
der
Verantwortlichen
und
der
Auftragsverarbeiter; Benennung, Stellung und Aufgaben eines
Datenschutzbeauftragten
Pflichten der öffentlichen Stelle; Feststellung und Bewertung von
Risiken für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen durch
die
Verarbeitung
personenbezogener
Daten;
Festlegung
angemessener technischer und organisatorischer Maßnahmen
Aufsichtsbehörden, Zuständigkeiten, Befugnisse
Strategische Informationssicherheit
Rechtsgrundlagen, Standards (insbes. des BSI) und
Rahmenbedingungen
Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Datenschutz und
Informationssicherheit
Aktuelle Gefahren, Angriffsmethoden und Maßnahmen
Bestandteile,
Einführung
und
Aufrechterhaltung
eines
Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS)
Kritische Infrastrukturen und Informationssicherheit
Aktuelle Modernisierungsaktivitäten in der Verwaltung aus Sicht
der Informationssicherheit
Lehrende
Katja Thalheim-Heinecke, Dozentin für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Prof. Dr. Gunnar Auth, Professor für Verwaltungsinformatik und E-
Government, der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Basismodul. Keine weiteren formellen Voraussetzungen für die
Teilnahme.
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung
in
der
öffentlichen
Verwaltung
oder
im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h

31
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180
Gewichtung: 100 %

32
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100%
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5 zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100%
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25%
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
2. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Zum Einlesen vor den Präsenzveranstaltungen
Themenportal zum Datenschutzrecht des Sächsischen Staats-
ministerium des Innern, abrufbar unter:
http://www.datenschutzrecht.sachsen.de/
Lagebericht zur IT-Sicherheit des Bundesamts für Sicherheit in der
Informationstechnik, abrufbar unter:
https://www.bsi.bund.de
>
Publikationen > Lageberichte > Datei des aktuellen Lageberichts
(nur bis inkl. Kapitel 1.3)
Newsletter "Sicher • Informiert" des Bundesamts für Sicherheit in der
Informationstechnik, abrufbar unter:
https://www.bsi-fuer-
buerger.de/BSIFB/DE/Service/Buerger-CERT/Sicher-
informiert/Archiv/archiv_node.html
(nur die letzten 3 Ausgaben)
Basisliteratur
Härting, N. (2016): Datenschutz-Grundverordnung: Das neue Daten-
schutzrecht in der betrieblichen Praxis. Verlag Dr. Otto Schmidt
Schantz, P./Wolff, H. A. (2017): Das neue Datenschutzrecht -
Datenschutz-Grundverordnung und Bundesdatenschutzgesetz
in der Praxis, C.H.Beck

33
Borges, G./Schwenk, J./Stuckenberg, C.-F./Wegener, C. (2011):
Identitätsdiebstahl und Identitätsmissbrauch im Internet:
Rechtliche und technische Aspekte. Springer Verlag. (insb.
Kapitel 1)
Weiterführende Literatur
Ehmann, E./Selmayr, M. (2017): Datenschutz-Grundverordnung.
Gola, P. (2017): Datenschutz-Grundverordnung - Kommentar.
C.H.Beck
Kühling, J./Buchner, B. (2017): Datenschutz-Grundverordnung - DS-
GVO, C.H.Beck
Schaffland, H.-J./Holthaus, G. (2017): Datenschutz-Grundverord-
nung - DS-GVO, E. Schmidt Verlag
Sydow, H. (Hrsg.) (2017): Europäische Datenschutz-Grundverord-
nung - Handkommentar. Nomos
Beaver, K. (2016): Hacken für Dummies. Wiley-VCH
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

34
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Prozessorientierte und IT-gestützte
Verwaltungsorganisation
Modul-Nr:
MaPuGo-08
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
E-Government als umfassenden
Transformationsprozess
zur
kundenorientierten,
vernetzten
Verwaltung einschließlich der organisatorischen Gestaltungs-
potenziale und prinzipiellen Architekturen.
Die Studierenden
kennen
die Potenziale des Geschäfts-
prozessmanagements für die Gestaltung einer effizienten und
wirtschaftlichen Verwaltungsorganisation.
Die
Studierenden
kennen
ausgewählte
Methoden
zur
Modellierung und Dokumentation von Geschäftsprozessen und
können
Projekte zur Einführung vom GPM
initiieren und leiten.
Die Studierenden
können
anhand dokumentierter Geschäfts-
prozesse z. B. die Konfiguration von elektronischen Vorgangs-
und Dokumentenmanagementsystemen
planen
und
beurteilen
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Durch die Betrachtung soziotechnischer Aspekte im Verlauf der
Umsetzung von E-Government-Projekten festigen die Stu-
dierenden ihr Wissen über die Komplexität der betrachteten
Prozesse und speziell auch die Bedeutung des „Faktors
Mensch“ (modulübergreifend zum Change Management).
Die konsequent methodische Vorgehensweise bei der Identi-
fizierung, Modellierung und Optimierung von Prozessen fördert
die Anwendung sachgerechter Arbeits- und Planungstechniken.
Inhalte
E-Government (Begriff, Konzepte, Potenziale)
Rechtliche und strategische Rahmenbedingungen
Paradigmenwechsel von der zuständigkeitsorientierten zur
prozessorientierten Verwaltung)
Einführung in das IT-Architekturmodell
Standards (XöV)
Potenziale des Geschäftsprozessmanagements (GPM) in der
öffentlichen Verwaltung insbesondere im Kontext von E-Govern-
ment
Implementierung von GPM

35
Prozessregister/-bibliotheken
als
Instrument
des
Wissensmanagements
Abbildung von Prozessen in elektronischen Vorgangs- und
Dokumentenmanagementsystemen
Lehrende
Prof. Dr. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik
Hochschule Meißen
Prof. Dr. Gunnar Auth, Professor für Verwaltungsinformatik und E-
Government Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Laborübung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
Erfahrungen in der Nutzung von Dokumentenmanagement-
systemen bzw. weiteren vernetzten Fachanwendungen
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
27 h (34 LVS) Vorlesung
9 h (14 LVS) Übung/Laborübung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben

36
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne

37
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
2. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Becker, Jörg; Algermissen, Lars; Falk, Thorsten (2009):
Prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung. Prozess-
management im Zeitalter von E-Government und New Public
Management. 2. Aufl. Berlin: Springer
Köhl, Stefanie; Lenk, Klaus; Löbel, Stephan; Schuppan, Tino;
Viehstädt, Anna-Katharina (2014): Stein-Hardenberg 2.0.
Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government.
Berlin: Ed. Sigma (E-Government und die Erneuerung des
öffentlichen Sektors, Bd. 15)
Herrmann, Dorothea; Schwittek, Sabine (2014): Projekte und
Prozesse
managen.
Methodische
Kompetenzen
für
Führungskräfte in der Verwaltung. Wiesbaden: Kommunal- und
Schul-Verlag Wiesbaden. Karriere in der Verwaltung.
ISBN
978-3-8293-1102-1
Weitere Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

38
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Projektmanagement und
Change Management
Modul-Nr.:
MaPuGo-09
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Dr. Ute Enderlein
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
beherrschen
die Methoden und Instrumente
zur systematischen Planung, Organisation, Steuerung und
Kontrolle von Projekten, um Führungsaufgaben wahrnehmen
und diese hinsichtlich der Sach-, Zeit- und Kostenziele
optimieren zu können
.
Die Studierenden
können
verschiedene Softwarewerkzeuge zum
Management
und
zur
Dokumentation
von
Projekten
zweckentsprechend
auswählen
und
anwenden.
Sie sind in der
Lage in bestehende Projekte einzugreifen, sich Überblick zum
Fortschritt zu verschaffen und Budgets zu verwalten. Sie können
Projekte
zusammenführen
und Änderungen in der Bewertung in
den Parametern der Software
fixieren
.
Die Studierenden
kennen
die unterschiedlichen Phasen,
Akteure, Widerstände und Potentiale von Change Prozessen
und
können
relevanteTools zuordnen und anwenden
.
Die Studierenden
kennen
die Grundprinzipien agilen Arbeitens
und
können
diese in Veränderungsprojekten anwenden.
Die Studierenden
verstehen
die fachliche Einordnung, die
Abgrenzung und die Schnittstellen zwischen Projekt- und
Changemanagement
und
können
ihr
Wissen
anhand
ausgewählter Beispiele anwenden.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden festigen ihre Fähigkeiten, Probleme analy-
sieren zu können und einen systematischen Lösungsprozess
(u. a. IT-gestützt) zu gestalten. Die Voraussetzungen für eine
Tätigkeit
als
Projektleiter
bzw.
Führungskraft
bei
Veränderungsprozessen werden erarbeitet.
Medienkompetenz
Neben der Festigung der Fertigkeiten bei der IT-gestützten
Projektverwaltung festigen die Studierenden ihre Kompetenzen
bezüglich der Nutzung, Auswahl, Analyse und differenzierten
Bewertung von Quellen (u. a. auch Online-Quellen).
Inhalte
Projektmanagement
IT-gestützte Projektorganisation

39
Vorgehensmodelle
Ressourcen-, Kosten- und Qualitätsplanung
Projektsteuerung;
Qualitätssicherung,
Risikomanagement;
Alternativplanungen
Projektcontrolling, Projektdokumentation und Berichtswesen
Multiprojektmanagement, Budgets anlegen und vergleichen
Change Management
Ansatz,
Schnittstellen
und
Abgrenzung
zum
Projektmanagement
Phasen und Akteure von Veränderungsprozessen
Kommunikation und Führung in Veränderungsprozessen
Widerstände und Konflikte in Veränderungsprozessen und
Umgang mit organisationaler Komplexität
Grundprinzipien agilen Arbeitens und Kulturveränderung in der
Öffentlichen Verwaltung
Lehrende
Dr. Ute Enderlein, Dozentin für Sozialwissenschaften, Hochschule
Meißen
Dipl.-Päd. Ingo Schimek, Dozent für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-05 Personalmanagement und Führung
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Erfahrungen im Management und Umgang mit Projekten
Gefestigte Fertigkeiten in der Handhabung einschlägiger
Anwendungssoftware
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h

40
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung

41
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
3. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

42
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Ressourcen- und
Finanzmanagement
Modul-Nr.:
MaPuGo-10
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Claudia Lubk
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
können
die Relevanz der Entscheidungen im
Ressourcenmanagement einordnen sowie Wirkungen von
Fehlmanagement bewerten.
Die
Studierenden
kennen
die
Relevanz
des
Ressourcenmanagement für den öffentlichen Sektor.
Die Studierenden
können
Ressourcen und Finanzen im
Rahmen eines Businessplanes planen.
Die Studierenden
kennen
Methoden und Instrumente des
Ressourcenmanagements sowie des Finanzmanagements auf
Märkten.
Die Studierenden
wissen
um mögliche Risiken in der
öffentlichen
Verwaltung/öffentlichen
Unternehmen/privaten
Unternehmen und
kennen
die für das Risikomanagement
notwendigen Instrumente.
Die Studierenden
können
Nachhaltigkeitstheorien auf das
Ressourcenmanagement
anwenden
.
Die Studierenden
wenden
die erlernten Methoden und
Kompetenzen auf Praxisfälle aus dem öffentlichen Sektor
an.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden können beurteilen, welche Methoden für die
Steuerung
des
Verwaltungshandelns,
aber
auch
des
unternehmerischen Handelns sinnvoll sind und wenden die
dafür
notwendigen
Instrumente
zielgerichtet
auf
Fragestellungen in der öffentlichen Verwaltung an.
Inhalte
Ziele und Bestandteile der Businessplanung
Umsetzungsprobleme bei Geschäftsplänen/-projekten
Planungs- und Steuerungsinstrumente im
Ressourcenmanagement
Übersicht über die Aufgaben des Finanzmanagements
Ausgewählte Bereiche des Finanzmanagements, wie z.B.
Investitionsmanagement, Liquiditätsmanagement, Finanzmarkt-
analyse

43
Risikomanagement: Risikoarten, Komponenten eines
kommunalen Risikomanagements, Risikomessung und -
bewertung, Risikosteuerung
Nachhaltigkeit: Grundlegende Aspekte der Nachhaltigkeit,
Nachhaltigkeit im öffentlichen Sektor
Lehrende
Prof. Dr. Claudia Lubk, Professorin für öffentliche
Betriebswirtschaftslehre, Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
MaPuGo-06 Angewandte Finanzpolitik
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich eines
Unternehmens oder in der öffentlichen Verwaltung
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS)
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Lehrgespräch
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben

44
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
Entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne

45
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
3. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Bieg, R.: Planung und Budgetierung, 2. Auflage, Gabler, Wiesbaden,
2015.
Brealey, R.: Principles of Corporate Finance, 11. Auflage, Mcgraw-
Hill Professional, Irwin 2013.
Deimer, K./ Pätzold, M./ Tolkmitt, V.: Ressourcenallokation,
Wettbewerb und Umweltökonomie. Wirtschaftspolitik in Theorie
und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden, 2017.
Englert, M./ Ternès, A. (Hrsg.): Nachhaltiges Management.
Nachhaltigkeit als exzellenten Managementansatz entwickeln.
Springer Gabler, Wiesbaden, 2019.
Guserl, R./ Pernsteiner, H.: Handbuch Finanzmanagement in der
Praxis, Gabler Verlag, Wiesbaden 2004.
Ludwig, E./ Schikorra, U./ Prätsch, J.: Finanzmanagement,
4.
Auflage, Springer Verlag, Berlin 2012.
Oehlrich,
M.:
Betriebswirtschaftslehre:
Eine
Einführung
am
Businessplan-Prozess, 3. Auflage,Vahlen, München, 2013.
Perridon, L./ Steiner, M.: Finanzwirtschaft der Unternehmung, 16.
Auflage, Vahlen Verlag, München 2012.
Schmude,
T.:
Unternehmensplanung
im
Quadrat,
Gabler,
Wiesbaden, 2012.
Schwarting,
G.:
Risikomanagement
in
Kommunen,
Erich
1. Auflage, Schmidt Verlag, Berlin 2015.
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

46
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Basistechnologien und Dienste für
E-Government
Modul-Nr.:
MaPuGo-11
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die Funktionsweise und Leistungs-
merkmale ausgewählter verwaltungsrelevanter Technologien
und IuK-Dienste.
Die Studierenden
kennen
die Funktionsweise und das Potenzial
fachunabhängiger Basiskomponenten für E-Government-Anwen-
dungen.
Die Studierenden
können
, ausgehend von Prozessmodellen
bzw. Aufgabenbeschreibungen, adäquate Basiskomponenten
bzw. Standarddienste zur Aufgabenerfüllung für E-Government-
Anwendungen zuordnen und funktionale Konfigurationsan-
forderungen erarbeiten.
Die Studierenden
kennen
die Prinzipien und Methoden der
Modellierung, Erfassung, Speicherung, Analyse und Präsen-
tation raumbezogener Daten und deren Implementierung in
Geodatenbanksystemen
und
Geografischen
Informations-
systemen (GIS).
Die Studierenden sind
in der Lage
, mit dem GIS-Fachanwender
zu kommunizieren und gemeinsam GIS als Bestandteil von
webbasierten E-Government-Lösungen zu
planen, zu bewerten
und einzusetzen
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Es wird insbesondere die Fähigkeit gefördert, anhand von
Prozessmodellen durch analytische Tätigkeiten sachadäquate
Lösungsmuster
zu
suchen
und
geeignete
(verfügbare)
Komponenten
zur
Aufgabenerfüllung
zuzuordnen.
Medienkompetenz
Neben der intrinsischen Beschäftigung mit dem Einsatz digitaler
Medien für die Lösung von Fachaufgaben wird auch die
Auseinandersetzung mit Fragen der Usability gefördert.
Inhalte
Grundlagen der Webtechnologie (einschl. XML)
Verschlüsselungstechnologien
Digitale Signaturen

47
Basiskomponenten für E-Government-Anwendungen
Anwendungsbeispiele (u. a. ePA, Beteiligungsportal)
Portale und Portalverbund
Arbeit mit raumbezogenen Daten
Geoinformationssysteme
Lehrende
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Prof. Dr.-Ing. Frank Schwarzbach, Professor für Geoinformatik,
HTW Dresden (FH)
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-08 Prozessorientierte und IT-gestützte Verwaltungs-
organisation
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen

48
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
geplant (z. B. E-Government-Labore einschlägiger Unternehmen/Or-
ganisationen)
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion

49
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
3. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

50
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Wissens- und Informations-
management
Modul-Nr.:
MaPuGo-12
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Gunnar Auth
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
kennen
die
Schlüsselfunktion
eines
professionellen Wissens- und Informationsmanagements für die
effektive Gestaltung immaterieller Arbeitsprozesse.
Die Studierenden
können
den Informationsbedarf und die
Informationsflüsse
in
einer
Organisation
erheben
und
modellieren.
Die Studierenden
können
Wissensmanagementprozesse in
einer Organisation einführen bzw. ausgestalten und die Unter-
stützung durch geeignete Tools initiieren.
Die Studierenden
können
Projekte zur Einführung eines
IT-gestützten Informationsmanagements initiieren und leiten.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die konsequent methodische Vorgehensweise bei der Analyse
und
Modellierung
von
Informationsbedarfen
und
Informationsflüssen fördert die Anwendung sachgerechter
Arbeits- und Planungstechniken.
Medienkompetenz
Durch den Modulinhalt besteht ein intrinsischer Bezug zum
Einsatz
digitaler
Medien
für
das
Informations-
und
Wissensmanagement.
Inhalte
Wissensmanagement
Definition
von
Begriffen
und
Instrumente
des
Wissensmanagements
persönliches,
teamorientiertes
und
organisationales
Wissensmanagement
Vorstellung, Einordnung und Analyse ausgewählter Beispiele
aus der öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft
Verwaltungskultur - Umgang mit der Ressource Wissen
Wissensbarrieren und Anreize zum Umgang mit Wissen

51
Informationsmanagement
Rolle von Informationen in Organisationen
Erhebung des Informationsbedarfs und Informationsflussana-
lysen in Organisationen
Informationssysteme
und
Informationsinfrastrukturen,
Informations- und Kommunikationssysteme,
Web-Content-Management und Kollaborationsplattformen
Lehrende
Prof. Dr. Gunnar Auth, Professor für Verwaltungsinformatik und E-
Government, Hochschule Meißen
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Laborübung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-04 Digitale Informationsverarbeitung
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
15 h (20 LVS) Vorlesung
21 h (28LVS) Übung/Laborübung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)

52
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten,
DIN A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion

53
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
3. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

54
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Strategisches Management und
Qualitätsmanagement
Modul-Nr.:
MaPuGo-13
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Manfred Schleer
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
Zielsetzung und Verfahren des strate-
gischen Managements und des Qualitätsmanagements generell
sowie speziell für das politisch-administrative System bzw. die
öffentliche Verwaltung und
kennen
aktuelle Diskussionen zu
Grenzen bestehender Ansätze und können Chancen/Risiken
herkömmlicher und alternativer Ansätze
abwägen
.
Sie
kennen
die zu den Managementansätzen gehörenden In-
strumente, Methoden und Techniken und können diese fallbe-
zogen
anwenden
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden können verwaltungstypische Problemlagen/
Herausforderungen unter Einsatz adäquater Verfahren und
Tools bewältigen.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Praxisbeispiele, was auch in Klein-
gruppen erfolgen kann. Dadurch stärken sie ihre Teamfähigkeit
und vertiefen ihre Erfahrungen im kooperativen Lernen.
Inhalte
Strategisches Management: Elemente/Merkmale, Phasen mit
ihren Methoden/Instrumenten und Merkmalen, kommunale Im-
plementierungsbeispiele; strategische Politik, agiles Handeln
Qualitätsmanagement (unter besonderer Beachtung des As-
pekts Dienstleistungen): Elemente/Merkmale, Verfahren/Metho-
den/Instrumente (insb. CAF)
Lehrende
Claudia Reiser, Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Prof. Dr. Manfred Schleer, Professor für Verwaltungsmanagement,
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance

55
für die Teilnahme
MaPuGo-05 Personalmanagement und Führung
MaPuGo-09 Projektmanagement und Change Management
MaPuGo-10 Ressourcen- und Finanzmanagement
MaPuGo-12 Wissens- und Informationsmanagement
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
27 h (34 LVS) Vorlesung
9 h (14 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der

56
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
geplant zum Kennenlernen von Strategie-/Qualitätskonzepten in
privaten Unternehmen
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5 zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literatur zum strategischen Management - Einführung/allgemein:
Bea, Franz Xaver / Haas, Jürgen: Strategisches Management. Kon-
stanz u. München 2019 (10. Aufl.)
Camphausen, Bernd: Strategisches Management. Planung. Ent-

57
scheidung, Controlling. München 2013 (3. Aufl.)
Niermann, Peter / Schmutte, Andre (Hrsg.): Managemententschei-
dungen. Methoden, Handlungsempfehlungen, Best Practices.
Wiesbaden 2017 (2. Aufl.)
Literatur zum strategischen Management - öffentliche Verwaltung:
Hirsch, Bernhard et al.: Controlling in öffentlichen Institutionen.
Rollen - Handlungsfelder - Erfolgsfaktoren. Berlin 2012
Hirsch, Bernhard et al.: Strategische Steuerung in öffentlichen In-
stitutionen. Politische Ziele - Strategieentwicklung - Erfolgsfak-
toren. Berlin 2013
Hirsch, Bernhard et al.: Zielorientierte Steuerung in Behörden. Mas-
terplan für den öffentlichen Sektor. Berlin 2014
Hunziker, Alexander / Deloséa, Eric: Strategisches Public Manage-
ment. In zehn Schritten zur Balance zwischen Bewahren und
Verändern in der öffentlichen Verwaltung. Bern 2010
KGSt-Berichte 8/2000, 9/2000, 10/2000, 6/2015, 9/2019
Weiß, Jens (Hrsg.) Strategisches Management und wirkungsorien-
tierte Steuerung in Kommunen 2019
Literatur zum Qualitätsmanagement:
Bruhn, Manfred: Qualitätsmanagement für Dienstleistungen, Hand-
buch für ein erfolgreiches Qualitätsmanagement. Grundlagen,
Konzepte, Methoden. Berlin u. a. 2016 (10. Aufl.)
Kaminske, Gerd (Hrsg.): Handbuch QM-Methoden: Die richtigen
Methoden auswählen und erfolgreich umsetzen. München 2015
(3. Aufl.)
Zollondz, Hans-Dieter: Grundlagen Qualitätsmanagement. Einfüh-
rung in Geschichte, Begriffe, Systeme und Konzepte. München
2011 (3. Aufl.)
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und Prü-
fungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

58
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege,
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Modellierung von Geschäfts-
prozessen
Modul-Nr.:
MaPuGo-14
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Gunnar Auth
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
kennen
ausgewählte
Methoden
des
Geschäftsprozessmanagements und deren Relevanz für die
Anwendung in der öffentlichen Verwaltung.
Die Studierenden
beherrschen
ausgewählte Möglichkeiten des
Einsatzes
von
Software-Werkzeugen
zur
Prozessanalyse,
-modellierung und -dokumentation.
Die Studierenden sind in der Lage, Prozesse in den Geschäfts-
bereichen von Verwaltungsorganisationen zu
identifizieren
und die
Prozessorganisationen
nach
Optimierungspotenzialen
zu
analysieren
.
Die
Studierenden
können
Projekte
der
Geschäftsprozessoptimierung
sowie
zur
Einführung
des
Geschäftsprozessmanagements nach einem Vorgehensmodell
vorbereiten und durchführen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden festigen ihre Handlungskompetenz für den
künftigen Einsatz als Projektleiter durch die Auswahl und
Anwendung problemadäquater Methoden und Lösungsverfahren.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Projekte in Kleingruppen. Durch
Gruppenarbeit stärken sie ihre Teamfähigkeit und vertiefen ihre
Erfahrungen im kooperativen Lernen.
Medienkompetenz
Einsatz IT-gestützter Verfahren zur Erhebung und Modellierung
von
Prozessen
mit
unterschiedlichen
Visualisierungsmöglichkeiten, Kompetenzentwicklung bzgl. der
Nutzung, Auswahl, Gestaltung, Analyse und differenzierten
Bewertung von Quellen.
Inhalte
Begriffsdefinitionen, Modellbildung
Techniken und Methoden zur Prozesserhebung
Modellierungsstandards
ausgewählte Werkzeuge und deren zielgerichtete Anwendung
(Werkzeugunterstützung)

59
GPM als Schnittstelle zur Implementierung von Anwendungen
Organisatorische und technische Optimierungsansätze
Lehrende
Prof. Dr. Gunnar Auth, Professor für Verwaltungsinformatik und E-
Government, Hochschule Meißen
Diplom-Verwaltungswirt Bernd Ziegenbalg (M. Sc.), Lehrbeauftragter
der Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-09 Projektmanagement und Change Management
MaPuGo-08 Prozessorientierte und IT-gestützte Verwaltungs-
organisation
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung
in
der
öffentlichen
Verwaltung
oder
im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon

60
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN A4,
1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig,
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %

61
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten entsprechend
der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über die
Lernplattform abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

62
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Marketing
Modul-Nr.:
MaPuGo-15
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Claudia Lubk
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
kennen
die
Entwicklung
des
unternehmerischen Marketings und
können
die Notwendigkeit
der Anwendung auf öffentliche Unternehmen und Kommunen
beurteilen.
Die Studierenden
verstehen
die Notwendigkeit strategischer
Marketing- Entscheidungen und
können
strategische Marketing-
Ziele formulieren.
Die Studierenden
kennen
Instrumente der Marktforschung.
Die Studierenden
können
mit Instrumenten des operativen
Marketings umgehen und diese gezielt für den Einsatz in
öffentlichen Unternehmen und Kommunen anwenden.
Die Studierenden
können
Praxisbeispiele anhand der gelernten
Instrumente beurteilen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden sind in der Lage, Marketingkonzepte zu
beurteilen
und
basierend
auf
einer
Marketingstrategie
selbständig geeignete Marketinginstrumente zu entwickeln.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Praxisbeispiele in Kleingruppen.
Durch Gruppenarbeit stärken sie ihre Teamfähigkeit und
vertiefen ihre Erfahrungen im kooperativen Lernen.
Inhalte
Einführung
Geschichtliche Entwicklung des Marketings (vom Verkäufer-
zum Käufermarkt)
Aufgabenstellung von privaten und öffentlichen Unternehmen
sowie Kommunen (Produktkategorisierung,
Marktabgrenzung) und Begründung von Marketing
Marketing-Management als Prozess
Strategische Marketing-Entscheidungen
Markt und Umfeld (Bedarf, Nachfrage, Wettbewerb)
Rechtliche Rahmenbedingungen
Strategische Marketing-Ziele
Marktforschung
Grundbegriffe und Forschungsstrategien

63
Erhebungsverfahren im Überblick
Stichprobenziehung und Repräsentativität
Fragebogengestaltung
Analysemethoden und Darstellungstechniken
Anwendung der Methoden im Öffentlichen Sektor
Operatives Marketing
Marketing-Mix
Marke und Kommunikation
Context Marketing, Marketing Automation und Customer-
Experience Management
Briefing von Marketing-Dienstleistern
Praxisbeispiele aus öffentlichen Unternehmen und Kommunen
Lehrende
Prof. Dr. Claudia Lubk, Professorin für öffentliche Betriebswirt-
schaftslehre, Hochschule Meißen
Dipl.-Kfm. Sven Jänchen, Principal-Consultant, webit! consulting,
Gesellschaft für digitale Beratung mbH
Dipl.-Kfm. Falk Böse, Marktforscher bei anova Marktforschung
Dresden
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
MaPuGo-10 Ressourcen- und Finanzmanagement
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation

64
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-

65
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig,
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

66
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Datennetze und Webtechnologien
Modul-Nr.:
MaPuGo-16
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die wichtigsten Netzwerktechnologien
und -protokolle im Umfeld von lokalen Datennetzen und
Weitverkehrsnetzen.
Die Studierenden werden befähigt, notwendige Vorunter-
suchungen
(z. B.
Informationsflussanalysen,
Dienste-
spezifikation, Beurteilung datenschutzrechtlicher Anforderungen)
für die Projektierung von Datennetzen
zu leiten
.
Die Studierenden
lernen
exemplarisch Konzepte, Architekturen
und Teiltechnologien
kennen
, die im Zusammenhang mit
professionellen Web-Applikationen und Arbeitsstilen im Web von
Bedeutung sind.
Die Studierenden
kennen
die Dimension und Komplexität
datenschutzrelevanter Aspekte im Zusammenhang mit dem
Einsatz webbasierter Informationssysteme und
können
während
einer Implementierung oder Reimplementierung steuernd auf die
Gestaltung der entsprechenden Funktionalitäten
einwirken
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Durch die Analyse praxisrelevanter Problemstellungen und den
Entwurf von Lösungen werden die Studierenden zur Anwendung
analytischer
Methoden
und
zum
Einsatz
verschiedener
Planungstechniken befähigt.
Medienkompetenz
Insbesondere durch die inhaltliche Auseinandersetzung mit
webbasierten Systemen und der Webtechnologie werden sowohl
technologische Fragen der Mediengestaltung als auch soziale,
kulturelle und reflexive Aspekte der Medienkompetenz in die
Diskussion integriert.
Inhalte
Datennetze
Grundlegende Standards und Modelle (z. B. OSI-Referenz-
modell, TCP/IP-Referenzmodell)
Lokale Netze und Weitverkehrsnetze (Übertragungsmedien,
Leistungsmerkmale, Topologien)
Netzverbund (Notwendigkeit des Netzverbundes, Switche,
Router, Gateways)
Basisdienste/Protokolle in Datennetzen (z. B. DHCP, DNS, NTP)

67
Ausgewählte
Technologien
zur
Netzkonfigurationen,
z. B.
Tunnelung und Virtuelle Private Netzwerke (VPN) u. a. auch zur
Bereitstellung
sicherer
Kommunikationsverbindungen
für
schützenswerte Daten
Webtechnologien
Architekturen für Webanwendungen, MVC-Paradigma, Web-
Services
Barrierefreiheit von Webanwendungen (Umsetzung BITV,
Bezüge zum sächsischen Landesrecht)
Entwicklung von Webanwendungen
Datenschutzgerechte Architekturen für Webanwendungen
Web 2.0 und dessen Anwendung für Verwaltungsprozesse,
Datenschutz
und
Informationssicherheit
in
Web
2.0
Anwendungen
Lehrende
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Dipl.-Päd. Ingo Schimek, Dozent für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Laborübung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-04 Digitale Informationsverarbeitung
MaPuGo-08 Prozessorientierte und IT-gestützte Verwaltungs-
organisation
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung/Laborübung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation

68
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen für
die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-

69
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig,
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

70
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Software-Engineering –
Requirement-Engineering
Modul-Nr.:
MaPuGo-17
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr.-Ing. Anna Sabine Hauptmann
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
kennen
die
einzelnen
Phasen
der
Software(SW)-Entwicklung
und
deren
Ausprägung
in
verschiedenen Vorgehensmodellen.
Die Studierenden
kennen
die Risiken der Anforderungsanalyse
und sind in der Lage, gezielte Maßnahmen zur Vermeidung
dieser Risiken
anzuwenden
.
Die Studierenden
sind in der Lage
, funktionale Anforderungen,
Qualitätsanforderungen
und
Rahmenbedingungen
zu
identifizieren
, formal
darzustellen
und als Ausgangspunkt zur
Pflichtenhefterstellung zu
nutzen
.
Die Studierenden
sind in der Lage
, die Brücke von der
Anforderungsanalyse zur Umsetzung dieser Anforderungen in
einem SW-System sowohl aus
technologischer
als auch aus
sozialer
Perspektive
zu bauen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die praktische Arbeit mit einem SW-Entwicklungswerkzeug
unterstützt das Aneignen bewährter SW-Entwicklungsmethoden
wie der Anforderungsmodellierung nach Standards und der
dazugehörigen Prototyperstellung.
Soziale Kompetenz
Die Arbeit in Gruppen mit verteilten Rollen bildet reale
SW-Entwicklungsbedingungen ab. Sie sensibilisiert und motiviert
die Studierenden zur Auseinandersetzung mit den Themen der
Kommunikation zwischen Projektmitarbeitern.
Medienkompetenz
Die Vermittlung von Fachinhalten bietet Lösungsansätze für
typische Probleme des Software-Engineering unter besonderer
Beachtung des Requirement-Engineerings. Präsentationen der
Studierenden sichern den Bezug zu ihrem unmittelbaren Umfeld.
Inhalte
Systeme, Prozesse, Modelle (ausgewählte UML-Diagramme)
Software-Entwicklung als Prozess
Anforderungsermittlung und Anforderungsspezifikation
Erstellung eines Pflichtenheftes

71
Verwaltung von Anforderungsänderungen
agile Systementwicklung
Lehrende
Prof. Dr.-Ing. Anna Sabine Hauptmann, Professorin für
Softwaretechnologie, HTW Dresden
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Laborübung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-04 Digitale Informationsverarbeitung
MaPuGo-09 Projektmanagement und Change Management
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
Erste Erfahrungen im Umgang mit Softwareprojekten
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
15 h (20 LVS) Vorlesung/Lehrgespräch
21 h (28 LVS) Übung/Laborübung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon

72
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
Entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig,
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %

73
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Ludewig, Jochen; Lichter, Horst:
Software Engineering. Grundlagen,
Menschen, Prozesse, Techniken.
Heidelberg: dpunkt Verl.,
2007.
Robertson,
Suzanne;
Robertson,
James:
Mastering
the
requirements process.
2
nd
ed. Amsterdam: Addison-Wesley,
2006.
Rupp, Chris; Sophist Group:
Requirements-Engineering und
-Management. Professionelle, iterative Anforderungsanalyse für
die Praxis.
4.Aufl. München; Hanser, 2007.
Pohl, Klaus:
Requirements Engineering. Grundlagen, Prinzipien,
Techniken.
Heidelberg: dpunkt Verl., 2007.
Schienmann, Bruno:
Kontinuierliches Anforderungsmanagement.
Prozesse, Techniken, Werkzeuge.
München: Addison-Wesley,
2002.
Brügge, Bernd; Dutoit, Allen H.:
Objektorientierte Softwaretechnik.
Mit
Entwurfsmustern,
UML
und
Java.
Bafög-Ausgabe.
München: Pearson Studium, 2006.
Rupp, Chris; Queins, Stefan; Zengler, Barbara:
UML 2 glasklar.
Praxiswissen für die UML-Modellierung.
3.Aufl. München:
Hanser, 2007.
Kecher, Christoph, Salvanos Alexander, Hoffmann-Elbern, Ralf
UML 2.5 Das umfassende Handbuch,
6. Auflage, Rheinwerk
Verlag, 2020
Weitere Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

74
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Projekt
Modul-Nr.:
MaPuGo-18
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Claudia Lubk
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
wenden
die
Kenntnisse
über
das
Management von Projekten
an
. Sie weisen nach, dass Sie die
Methoden des Projektmanagements von der Planung bis zum
Projektabschluss
beherrschen
und
mit
Softwaretools
sachgerecht unterstützen
können
.
Die Studierenden
wenden
fachadäquate und zeitgemäße
Methoden zum Informations- und Wissensmanagement sowie
zur Dokumentation
an
. Sie verwenden dazu IT-gestützte
Verfahren.
In Abhängigkeit vom gewählten Projektinhalt erbringen die
Studierenden den Nachweis, dass Sie die Problemstellungen
einer Fachaufgabe durch interdisziplinäre Arbeitsweise mit
geeigneten Lösungsstrategien und Hilfsmitteln
lösen
oder einen
arbeitsteiligen Lösungsprozess
führen können
.
Die Studierenden beachten bei der Lösung der Projektaufgabe
entsprechende rechtliche und wirtschaftliche Einflussparameter,
u. a.
auch
die
Identifikation
datenschutzrechtlicher
Problemfelder. Sie
können
bei Bedarf Abwägungsprozesse und
Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen
durchführen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden sollen im Rahmen der Erfüllung von
Fachaufgaben wissenschaftliche Methoden zur Analyse von
Sachverhalten und Rahmenbedingungen anwenden sowie
anerkannte Problemlösungsmethoden zum Einsatz bringen und
darstellen können. Dabei wird Wert auf Kreativität, Denken in
Zusammenhängen
sowie
abstraktes
und
vernetztes
Denken gelegt.
Sozialkompetenz
Die Teamarbeit in einer Projektgruppe dient insbesondere der
Schulung der Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit. Die
Beurteilung und Bewältigung von Konfliktsituationen können im
Rahmen des Projektes erforderlich werden.
Die Arbeit an der Projektaufgabe dient den Studierenden zur
Analyse
und
Bewertung
verschiedener
Aspekte
der
Selbstkompetenz.
Insbesondere
solche
Bereiche
wie
Motivation, Leistungsbereitschaft, Flexibilität, Zuverlässigkeit,

75
Selbständigkeit können beobachtet und eingeschätzt werden.
Medienkompetenz
Im Verlauf der Projektdurchführung und in der Phase des
Projektabschlusses ist der Einsatz von Medien, beginnend bei
der
Mediennutzung
zur
Informationsgewinnung
bis
zur
selbständigen Gestaltung von Medienangeboten, z. B. zur
Projektpräsentation
oder
ggf.
als
Projektgegenstand,
erforderlich.
Inhalte
Die Inhalte der Projektarbeiten sollen die Studierenden aus
ihrem Praxisumfeld entnehmen und möglichst im Rahmen der
beruflichen Aufgabenerfüllung bearbeiten. Alternativ besteht
auch die Möglichkeit, Projektarbeiten mit einem stärkeren Fokus
auf Forschungsinhalten in Absprache mit Dozenten des
Studienganges durchzuführen.
Das Projektthema soll inhaltlich Bezug auf mindestens ein
Hauptthema eines bereits absolvierten Moduls entsprechen,
damit die bereits erworbenen Kenntnisse angewandt und
nachgewiesen werden können.
Die Projekte können von maximal drei Studierenden im Team
bearbeitet werden. Ein Team kann auch aus Mitarbeitern im
beruflichen Umfeld des Studierenden bestehen. Wesentlich ist
die nachvollziehbare Dokumentation des Eigenanteils der
Studierenden im Projekt, des Einsatzes von Techniken des
Projektmanagements und der Betätigung im Rahmen der
Projektplanung/-organisation/-steuerung.
Lehrende
Die Lehrenden des Masterstudienganges „Public Governance“
stehen bei Bedarf in Abhängigkeit vom gewählten Projektthema für
Konsultationen zur Verfügung. Projektbetreuer können nach
SächsHSFG bzw. FHMeißenG auch zur Prüfung qualifizierte
externe Personen sein.
Lehr- und
Lernformen
Projekt
Die Projektarbeit ist auf der Grundlage des bis zum
Projektzeitpunkt vermittelten Fach- und Methodenwissens
selbständig zu erstellen. Regelungen über Fachkonsultationen
sind mit den Lehrenden und Projektbetreuern individuell
abzustimmen.
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Die Studierenden müssen an den Modulen des ersten bis dritten
Semesters teilgenommen haben.
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
Praxiserfahrung sowie vertiefte Fachkenntnisse in Abhängigkeit
vom bearbeiteten Thema
ECTS
-
Punkte
5

76
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
3 h (4 LVS) Konsultation
Projektarbeit
99 h
Exkursion
entfällt
Modulprüfung
48 h; davon
1 h Präsentation einschließlich Auswertung
37 h Anfertigung Projektarbeit
10 h Vorbereitung der Präsentation
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Projektarbeit
schriftliche Arbeit im Umfang von 25 Seiten DIN A4, 1,5-zeilig
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis, Grafiken, Fußnoten und
Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Projektpräsentation
Präsentationsdauer: 30 Minuten
Gewichtung: 25 %
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Die Literaturempfehlungen sind dem Modul Projektmanagement
und Change Management (MaPuGo-09) sowie den Modulen zu
entnehmen, die in Verbindung zum gewählten Projektthema
stehen.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

77
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Urban/Regional Governance
Modul-Nr.:
MaPuGo-19
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Manfred Schleer
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die grundlegenden Kontextbedin-
gungen der Kommunalverwaltung und -politik in Deutschland.
Zugleich werden die Basiskenntnisse erweitert bzw. vertieft.
Sie
kennen
die grundlegenden Reformkonzepte für die kommu-
nale Ebene und erhalten einen Überblick über den Forschungs-
stand zu Urban/Regional Governance. Sie
kennen
die unter-
schiedlichen Steuerungsmöglichkeiten öffentlicher Akteure im
lokalen und regionalen Raum und können ihre Chancen/Risiken
bzw. Vor-/Nachteile
abwägen
und entwickeln die Fähigkeit zur
reflektierten
Anwendung
entsprechender Konzepte.
In ausgewählten kommunal- oder regionalpolitisch relevanten
Themenfelder erhalten die Studierenden einen vertieften Ein-
blick und
können
sie entsprechend
analysieren
und
beurteilen
sowie problemadäquate Lösungsmöglichkeiten
entwickeln
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden können politisch relevante Problemlagen/
Herausforderungen unter Einsatz adäquater Governance-
konzepte/-verfahren bearbeiten.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Beispiele, was auch in Klein-
gruppen erfolgen kann. Durch Gruppenarbeit stärken sie ihre
Teamfähigkeit und vertiefen ihre Erfahrungen im kooperativen
Lernen.
Inhalte
Kommunen und ihre Differenzierungen. Stadtkonzepte
Kommunen im deutschen Mehrebenensystem, Spezifika der
Kommunalverwaltung und der Kommunalpolitik
Regionen und Regionalpolitik, interkommunale Kooperation,
Städtenetzwerke
Partizipative
Governance.
Leitbild
„Bürgerkommune“,
Konzepte/Verfahren/Methoden der kooperativen/deliberativen
Demokratie
Behandlung wechselnder lokaler/regionaler Problem-/Themen-
felder
Folgende Inhalte werden vorausgesetzt (hierzu wird ggf. ein

78
Grundlagenpapier angeboten):
Grundlagen des Kommunalrechts
Institutioneller Aufbau der Kommunalverwaltung in Deutschland
Lehrende
Prof. Dr. Manfred Schleer, Professor für Verwaltungsmanagement,
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
27 h (34 LVS) Vorlesung
9 h (14 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon

79
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten,
DIN A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5- zeilig,

80
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
5. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Literatur zu Governance - allgemein:
Benz, Arthur et al. (Hrsg.): Handbuch Governance. Theoretische
Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden
2007
Schneider, Volker et al. (Hrsg.): Politiknetzwerke. Modelle,
Anwendungen und Visualisierungen. Wiesbaden 2009
Literatur zur Kommunalpolitik:
Bogumil, Jörg / Holtkamp, Lars: Kommunalpolitik und Kommunal-
verwaltung. Eine praxisorientierte Einführung. Bonn 2013.
Eckard, Frank (Hrsg.): Handbuch Stadtsoziologie. Wiesbaden 2012
Egner, Björn / Heinelt, Hubert: Kreistagsmitglieder und Landräte.
Problemsichten - Einstellungen - Rollenverständnis. Baden-Ba-
den 2016
Egner, Björn / Krapp, Max-Christopher / Heinelt, Hubert: Das deut-
sche Gemeinderatsmitglied. Problemsichten – Einstellungen –
Rollenverständnis. Wiesbaden 2013.
Gehne, David: Bürgermeister. Führungskraft zwischen Bürger-
schaft, Rat und Verwaltung. Stuttgart 2012.
Holtmann, Everhard / Rademacher, Christian / Reiser, Marion:
Kommunalpolitik. Eine Einführung. Wiesbaden 2017
Mieg, Harald / Heyl, Christoph (Hrsg.): Stadt. Ein interdisziplinäres
Handbuch. Stuttgart/Weimar 2013
Tausendpfund, Markus / Vetter Angelika (Hrsg.): Politische Einstel-
lungen von Kommunalpolitikern im Vergleich. Wiesbaden 2017
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und Prü-
fungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

81
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH), Fortbildungszentrum
des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Wirtschaftsverwaltungsrecht
Modul-Nr.:
MaPuGo-20
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr. Frank Nolden
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
eignen
sich
Überblickskenntnisse
im
Wirtschaftsverwaltungsrecht
an
und
können
diese
im
Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Tun der öffentlichen
Verwaltung
anwenden
.
Die Studierenden verfügen über
Kenntnisse
der Grundlagen
der Organisation des öffentlichen Wirtschaftslebens in ihren
rechtlichen
Zusammenhängen
und
können
diese
in
ausgewählten Bereichen
praktisch einordnen
.
Die Studierenden sind
vertraut
mit zentralen Herausforderun-
gen, die der öffentlichen Verwaltung im Kontext von Wandel
und Innovation erwachsen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden
vertiefen
ihre Fähigkeiten, theoretische
Fragestellungen zusammenhängend zu beurteilen
sowie
praktische Fälle zielorientiert zu lösen und überzeugend zu
präsentieren.
Sozialkompetenz
Die Studierenden
bearbeiten
Praxisbeispiele und Fälle in
einzeln und/oder in Kleingruppen. Durch Gruppenarbeit stärken
sie ihre Teamfähigkeit und vertiefen ihre Erfahrungen im
kooperativen Lernen.
Inhalte
Rechtsrahmen des Europäischen Binnenmarktes, der Grund-
freiheiten (AEUV) sowie Grundzüge des Europäischen Wett-
bewerbs-, Beihilfe- und Regulierungsrechts
Nationale Verfassungsgrundlagen und Organisation des deut-
schen Wirtschaftslebens mit Bezug zu (öffentlichen Einrich-
tungen) der Landes- und der mittelbaren Staatsverwaltung
Überblick über ausgewählte Bereiche des Wirtschaftsverwal-
tungsrechts (Gewerberecht und Annexe, Gemeindliches Wirt-
schaftsverwaltungsrecht)
Einbezug ausgewählter Probleme des Arbeits- und Sozialrechts
sowie des Handels- und Gesellschaftsrechts

82
Lehrende
Prof. Dr. Frank Nolden, Professor für Staats- und Verwaltungsrecht,
Europarecht und Öffentliches Wirtschaftsrecht , Rektor der
Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Vorträge und Ausarbeitungen der Studierenden
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
MaPuGo-03
Rechtliche
Grundsätze
und
Perspektiven
öffentlichen Handelns
MaPuGo-07 Datenschutz und strategische Informationssicher-
heit
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im kauf-
männischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
94 h Erstellen der Hausarbeit

83
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
Entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5- zeilig,
ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %

84
Platz im Studienplan
5. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Schmidt,
Reiner/Wollenschläger,
Ferdinand:
Komendium
Öffentliches Wirtschaftsrecht, 5. Aufl., Berlin, 2019.
Fortscher,
Werner/Kramer,
Urs:
Wirtschaftsverfassungs-
und
Wirtschaftsverwaltungsrecht, 7. Aufl., München 2019.
Oberrath, Jörg-Dieter/ Schmidt, Alexander / Schomerus, Thomas,
Öffentliches Wirtschaftsrecht, 4. Aufl. Stuttgart 2016
Ruthig, Josef / Storr, Stefan, Öffentliches Wirtschaftsrecht , 4. neu
bearb. Aufl., Heidelberg 2015
Ehlers, D. (Hrsg.), Europäische Grundrechte und Grundfreiheiten 4.
A. 2014
jeweils in der neuesten Auflage
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

85
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Ökonomische Theorie der Politik
und Verhaltensökonomie
Modul-Nr.:
MaPuGo-21
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
können
ökonomische Modelle und Ansätze
auf Politik und Verwaltung
übertragen
.
Die
Studierenden
sind
in
der
Lage
,
grundlegende
spieltheoretische Ansätze für strategische Entscheidungen
zu
verwenden
.
Die
Studierenden
können
anhand
verschiedener
Instrumentarien
Entscheidungsprozesse
in
Demokratien
einschätzen
.
Die Studierenden
kennen
die Grenzen der ökonomischen
Annahme der Rationalität und die Konsequenzen für das
Handeln in Politik und Verwaltung.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die
Studierenden
können
Handlungen
und
Strategien
öffentlicher Institutionen anhand theoretischer Kenntnisse
methodisch beurteilen.
Sozialkompetenz
Die Studierenden bearbeiten Praxisbeispiele in Kleingruppen.
Durch Gruppenarbeit stärken sie ihre Teamfähigkeit und
vertiefen ihre Erfahrungen im kooperativen Lernen.
Inhalte
Einordnung
der
Neuen
Politischen
Ökonomie
in
die
ökonomische Theorie
Ökonomische Analyse
politischer Institutionen und des
Handelns politischer Akteure
Spiel- und Entscheidungstheorie
Individuelle Entscheidungen versus Kollektiventscheidungen
Effizienz und Wandel von politischen Institutionen
Verhaltensökonomie und Grenzen der Rationalität
Anwendung der theoretischen ökonomischen Ansätze auf
aktuelle Fragestellungen
Lehrende
Prof. Dr. Isabelle Jänchen, Professorin für öffentliche Finanzen und
Volkswirtschaftslehre, Hochschule Meißen
Dr. Beate Schirwitz, Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen

86
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-02 Angewandte Wirtschaftspolitik
MaPuGo-06 Angewandte Finanzpolitik
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
30 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit

87
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten,
DIN A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
5. Semester
Dauer
1 Semester

88
Empfehlungen für
das Selbststudium
Beck, H. (2014): Behavioral Economics: Eine Einführung, Springer
Gabler, Wiesbaden.
Conrad, C. A. (2017): Wirtschaftspolitik, SpringerGabler,
Wiesbaden.
Corneo,
G.
(2018):
Öffentliche
Finanzen:
Ausgabenpolitik,
5. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen.
Döring, T. (2015): Öffentliche Finanzen und Verhaltensökonomik,
Springer Gabler, Wiesbaden.
Kirsch G. (2004): Neue Politische Ökonomie, 5. Auflage, Uni-
Taschenbücher, Lucius & Lucius, Stuttgart.
Kyrer, A. (2001): Neue Politische Ökonomie 2005, Oldenbourg
Verlag, München.
Hindricks, J., Myles, G.D. (2013): Intermediate Public Economics,
Second Edition, The MIT Press, Cambridge, Massachusetts.
Riechmann, T. (2014): Spieltheorie, 4. Auflage, Verlag Vahlen,
München.
Weitere aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

89
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
IT-Governance in der öffentlichen
Verwaltung
Modul-Nr.:
MaPuGo-22
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragter
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die Notwendigkeit der IT-Steuerung
zur Realisierung einer ganzheitlichen IT-Strategie.
Die Studierenden
kennen
die Wirksamkeit der IT-Steuerung zur
Hebung des Potenzials beim Einsatz von Informations-
technologien im Kontext der Organisationsgestaltung.
Die Studierenden
können
ausgewählte Standards, Methoden
und Best Practice Ansätze im Kontext der Strategiebildung und
Organisationsgestaltung
anwenden
.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Durch die unmittelbare Arbeit mit anerkannten methodischen
Instrumenten (z. B. ITIL und COBIT) festigen die Studierenden
ihre Fähigkeiten im Analysieren und Strukturieren von
Sachverhalten und Informationen sowie in deren Darstellung und
Präsentation.
Inhalte
Implementierung von Strukturen zur IT-Steuerung
IT-Steuerung im föderalen System (u. a. FIM, FITKO)
IT-Strategiebildung
Rolle von Netzwerken und Netzwerkbildung im Kontext der IT-
Steuerung (z. B. E-Government-Netzwerke, Policy-Netzwerke)
IT-Architekturmanagement
IT-Portfoliomanagement
Standards und Best Practice (z: B. ITIL, COBIT-Framework)
Lehrende
Prof. Dr. Gunnar Auth, Professor für Verwaltungsinformatik und E-
Government, Hochschule Meißen
Prof. Dr. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium

90
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
MaPuGo-08 Prozessorientierte und IT-gestützte
Verwaltungsorganisation
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
Erfahrungen im Umgang mit Softwareprojekten
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
15 h (20 LVS) Vorlesung
21 h (28 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
30 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon

91
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten,
DIN A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
5. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Engel, A. (Hrsg.). 2014.
IT-Governance in Staat und Kommunen.
Vernetzung,
Zusammenarbeit
und
die
Steuerung
von
Veränderungsprozessen in der öffentlichen Informationstechnik.
Berlin: edition sigma. E-Government und die Erneuerung des
öffentlichen Sektors. 16. ISBN 978-3-89404-846-4
Weitere Literaturempfehlungen werden durch die Fachdozenten ent-
sprechend der aktuell verfügbaren Literatur gegeben und sind über
die Lernplattform abrufbar.
Es erfolgt außerdem eine Bezugnahme auf Online-Quellen,

92
Systemdokumentationen und Veröffentlichungen in Zeitschriften.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungsord-
nung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

93
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Konfliktmanagement
Modul-Nr.:
MaPuGo-23
Stand 24.08.2020
Modulbeauftragte
Dr. Ute Enderlein
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
die Grundlagen kooperativer
Zusammenarbeit in konfliktreichen Situationen sowie relevante
Methoden zur Gestaltung von Gruppenprozessen.
Die Studierenden
können
ihre eigenen Kooperationsfähigkeiten
analysieren
und sich zielgerichtet in ihrem Verhalten auf ein
Gruppenziel hin ausrichten.
Die
Studierenden
kennen
verschiedene
Formen
der
Konfliktlösung
und
können
Varianten
der
kooperativen
Konfliktlösung (z.B. Mediation) anhand konkreter Fälle/
Situationen anwenden.
Die
Studierenden
können
sich
in
schwierigen
Gesprächssituationen adäquat, zielführend und wertschätzend
mit anderen Personen auseinandersetzen.
Die
Studierenden
sind
in
der
Lage
,
verschiedene
Gesprächsanlässe und Gruppenkonstellationen zu strukturieren
und zu moderieren.
Schlüsselqualifikationen
Sozialkompetenz
Den Studierenden wird eine Selbstreflexion ermöglicht, ihre
Stärken und Schwächen im sozialen Kompetenzbereich
(speziell: Konflikt- und Kooperationsfähigkeiten) einzuschätzen
und zu erweitern.
Durch Gruppenarbeit stärken sie ihre Teamfähigkeit und
vertiefen Erfahrungen im kooperativen Lernen.
Inhalte
Grundlagen der Konfliktdiagnose und Konfliktbehandlung
Definition von sozialen Konflikten, Konfliktarten
Konflikteskalation und Interventionen
Gruppendynamik, Teamkonflikte und Interventionen
Konfliktprävention
Steigerung der individuellen Konfliktfähigkeit
Bestandsaufnahme der individuellen Konfliktfähigkeit und
Möglichkeiten zu Erweiterung derselben

94
Methoden der Gesprächsführung zur Konfliktbearbeitung
Mediation als Konfliktlösungsansatz
Interkulturelles Konfliktmanagement
Konfliktfestigkeit der Organisation erhöhen
Konflikte als Entwicklungsanlässe für Organisationen
Möglichkeiten
zur
Steigerung
der
Konfliktfestigkeit
von
Organisationen
Lehrende
Dr. Frauke Althoff, Lehrbeauftragte Hochschule Meißen
Dr. Ute Enderlein, Dozentin für Sozialwissenschaften, Hochschule
Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-05 Personalmanagement und Führung
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
18 h (24 LVS) Vorlesung
18 h (24 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
63 h/64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
48 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben

95
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon
30 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
20 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
entfällt
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten,
DIN A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays

96
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
4. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Basisliteratur:
Glasl, Friedrich (2013): Konfliktmanagement. Ein Handbuch für
Führungskräfte, Beraterinnen und Berater. 11., aktualisierte
Auflage. Bern, Stuttgart: Haupt Verlag; Verlag Freies Geistesleben.
Klein, Susanne (2006): Wenn die anderen das Problem sind.
Konfliktmanagement,
Konfliktcoaching,
Konfliktmediation.
Offenbach: GABAL.
Kreyenberg,
Jutta
(2005):
Handbuch
Konfliktmanagement.
Konfliktdiagnose, -definition und -analyse ; Konfliktebenen, Konflikt-
und
Führungsstile
;
Interventions-
und
Lösungsstrategien,
Beherrschung der Folgen. 2. Aufl. Berlin: Cornelsen.
Weiterführende Literatur:
Ballreich, Rudi; Glasl, Friedrich (2011): Konfliktmanagement und
Mediation in Organisationen. Ein Lehr- und Übungsbuch mit
Filmbeispielen auf DVD. 1. Aufl. Stuttgart: Concadora-Verlag.
Faller, Kurt (2014): Konfliktfest durch Systemdesign. Ein Handbuch
für die Praxis der lernenden Organisation. 1. Aufl. Stuttgart:
Concadora-Verlag
Faller, Kurt; Attari, Soraya (2009): Handbuch Konfliktmanagement
im interkulturellen Kontext. Unter Mitarbeit von Daniel Günther. Hg.
v.
Landeshauptstadt
München,
Sozialreferat,
Stelle
für
interkulturelle
Arbeit.
Online
verfügbar
unter
http://www.muenchen.info/soz/pub/pdf/290_kik_handbuch.pdf,
zuletzt geprüft am 30.07.2018.
Faller,
Dorothea;
Faller,
Kurt
(2016):
Innerbetriebliche
Wirtschaftsmediation. Strategien und Methoden für eine bessere
Kommunikation. Frankfurt am Main: Wolfgang Metzner Verlag.
Hammer, Mitchell R. (2009): Solving Problems and Resolving
Conflict Using the Intercultural Conflict Style Model and Inventory.
Online
verfügbar
unter
https://icsinventory.com/resources/mr-
hammer-2009-ics-moodian-article, zuletzt geprüft am 30.07.2018.
Huber, Erwin (2014): Mut zur Konfliktlösung! Praxisfälle der
Organisationsmediation. 1. Aufl. Stuttgart: Concadora-Verlag.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

97
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Trends und Innovation
Modul-Nr.:
MaPuGo-24
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Status
Wahlmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die Studierenden
kennen
ausgewählte innovative und visionäre
Konzepte aus dem Umfeld der Politik und Verwaltung.
Die Studierenden
kennen
das Potenzial transdisziplinärer
Forschung, insbesondere unter den Rahmenbedingungen einer
zunehmend intelligent vernetzten Gesellschaft.
Die Studierenden
können
relevante Entwicklungen in Wissen-
schaft und Wirtschaft bzgl. ihrer Adaptierbarkeit für die
Weiterentwicklung der Verwaltung analysieren und beurteilen.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Den Studierenden werden u. a. analytische und vergleichende
Untersuchungsmethoden vermittelt, z. B. zur Beurteilung der
Einsatzfelder moderner Informations- und Kommunikationstech-
nologien.
Medienkompetenz
Durch die Beurteilung und Wertung der Eignung moderner
Informationstechnologien für die Aufgabenerfüllung in der
öffentlichen Verwaltung vertiefen die Studierenden ihre
Medienkompetenz.
Inhalte
Zum Zeitpunkt der Durchführung des Moduls aktuelle
Fragestellungen und Trends entsprechend den ausgewiesenen
Fachkompetenzen,
u. a.
Verwaltung
4.0,
Smart
City,
Blockchain,
Digitalisierung
des
Wohnumfelds
und
Scenarientechniken.
Lehrende
Prof. Dr. Isabelle Jänchen, Professorin für Volkswirtschaftslehre und
öffentliche Finanzen, Hochschule Meißen
Prof. Dr.-Ing. Detlef Rätz, Professor für Verwaltungsinformatik,
Hochschule Meißen
Dr. Ute Enderlein, Dozentin für Sozialwissenschaften, Hochschule
Meißen
Lehrbeauftragte der Hochschule Meißen
Lehr- und
Lernformen
Vorlesung
Übung

98
Selbststudium
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Kenntnisse entsprechend der Module:
MaPuGo-01 Public Management und Governance
MaPuGo-02 Angewandte Wirtschaftspolitik
MaPuGo-07 Datenschutz und strategische
Informationssicherheit
MaPuGo-08 Prozessorientierte und IT-gestützte
Verwaltungsorganisation
MaPuGo-11 Basistechnologien und Dienste für E-Government
MaPuGo-13 Strategisches Management und
Qualitätsmanagement
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung oder im
kaufmännischen Bereich eines Unternehmens
ECTS
-
Punkte
5
Arbeitsaufwand
(workload)
150 h
Präsenzzeiten
36 h (48 LVS), davon
10 h (13 LVS) Vorlesung
26 h (35 LVS) Übung
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
36 h (48 LVS), davon
17 h (23 LVS) Vorlesung
19 h (25 LVS) Seminar/ Präsentation
Selbststudium
Sofern eine Klausur als Modulprüfung festgelegt wird
111/112 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
63 h/ 64 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine mündliche Prüfung als Modulprüfung festgelegt
wird)
113 h, davon
38 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
65 h Lösung/ Bearbeitung von (Übungs-) Aufgaben
oder
(sofern eine Hausarbeit als Modulprüfung festgelegt wird)
114 h, davon

99
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Hausarbeit
oder
(sofern eine Seminarleistung als Modulprüfung festgelegt wird)
113 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
93 h Erstellen der Seminararbeit und Vorbereitung der
Präsentation
oder
(sofern Essays als Modulprüfung festgelegt werden)
114 h, davon
10 h Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen
10 h angeleitetes Selbststudium
94 h Erstellen der Essays
Exkursion
thematisch abgestimmt zu einem innovativen Unternehmen/Institut
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Schriftliche Prüfung
Klausur
Prüfungsdauer: 180 bzw. 120 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Mündliche Prüfung
Einzel- oder Gruppenprüfung
Prüfungsdauer pro Kandidat: 30 Minuten
Gewichtung: 100 %
oder
Hausarbeit
Schriftliche Ausarbeitung im Umfang von max. 15 Seiten, DIN
A4, 1,5-zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und
Anlagen
Gewichtung: 100 %
oder
Seminarleistung
Seminararbeit im Umfang von max. 12 Seiten, DIN A4, 1,5-
zeilig, ohne Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 75 %
und
Präsentation einschl. Diskussion
Präsentations- und Diskussionsdauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
oder
Essays
Drei Essays im Umfang von 4-6 Seiten, DIN A4, 1,5-zeilig, ohne

100
Quellen- und Literaturverzeichnis und Anlagen
Gewichtung: 100 %
Platz im Studienplan
5. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen für
das Selbststudium
Aktuelle Literaturempfehlungen werden durch die Dozenten
gegeben und sind über die Lernplattform (ILIAS) abrufbar.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt durch
den Prüfungsausschuss (gemäß der jeweils geltenden Prüfungs-
ordnung) nach dem Grundsatz der Gleichwertigkeit (nicht der
Gleichheit).

101
Hochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FH),
Fortbildungszentrum des Freistaates Sachsen
Masterstudiengang „Public Governance“
Modultitel
Wissenschaftliche
Abschlussarbeit
Modul-Nr.:
MaPuGo-25
Stand: 24.08.2020
Modulbeauftragte
Prof. Dr. Isabelle Jänchen
Status
Pflichtmodul
Lernziele
Fachkompetenzen
Die
Studierenden
bearbeiten
eine
praxisrelevante
Aufgabenstellung, die sie idealerweise selbständig identifiziert
haben, nach den erlernten wissenschaftlichen Methoden.
Ausgehend von einer zu formulierenden Hypothese zum
Sachverhalt wird eine Lösungsstrategie entwickelt und die
Aufgabenlösung bzw. Teillösung realisiert.
Die Studierenden
wenden
fachadäquate und zeitgemäße
Methoden zum Informations- und Wissensmanagement sowie
zur Dokumentation
an.
Die Studierenden
sind in der Lage
, die Hypothesen, den
Lösungsprozess und eine Ergebnisbewertung im Rahmen einer
wissenschaftlichen Arbeit (Masterarbeit) darzustellen.
Die Studierenden
verfügen
über die notwendigen Kenntnisse
zur Literatur- und Quellenarbeit und
wenden
diese bei der
Erstellung ihrer Masterarbeit
an
.
Die Studierenden
können
die wichtigsten Erkenntnisse aus ihrer
eigenen wissenschaftlichen Leistung herausfiltern und in Form
einer mündlichen Präsentation vorstellen. Darüber hinaus
können
sie im Rahmen der Verteidigung ihrer Masterarbeit
Fragen
zu
ihrer
Arbeit
fachkundig
und
sachgerecht
beantworten.
Schlüsselqualifikationen
Methodenkompetenz
Die Studierenden sollen wissenschaftliche Methoden zur
Analyse
von
Sachverhalten
und
Rahmenbedingungen
anwenden sowie anerkannte Problemlösungsmethoden zum
Einsatz bringen und darstellen können. Dabei wird Wert auf
Kreativität, Denken in Zusammenhängen sowie abstraktes und
vernetztes Denken gelegt. Die Studierenden weisen nach, dass
sie in der Lage sind, wissenschaftliche Inhalte schriftlich und
mündlich darzustellen.
Medienkompetenz
Die Phasen der Erstellung der Masterarbeit und ihrer
Verteidigung erfordern den Umgang mit und den Einsatz von
Medien.

102
Inhalte
Die Inhalte der Masterarbeit sollten die Studierenden aus ihrem
Praxisumfeld entnehmen und möglichst im Rahmen der
beruflichen Aufgabenerfüllung bearbeiten.
Das Thema muss einem oder mehreren Lehrinhalten der
absolvierten Module entsprechen, damit die erworbenen
Kenntnisse nachgewiesen werden können.
Während der Erstellung der Masterarbeit sind anzuwenden und
nachzuweisen: Projektorganisation nach den Prinzipien des
Projektmanagements, Informationsrecherche und Quellen-
nachweis, Lösung der Fachaufgabe, Dokumentation und An-
fertigung
einer
schriftlichen
Arbeit
(Masterarbeit)
sowie
Projektpräsentation
Lehrende
Die
Betreuer
der
Masterarbeit
und
die
Lehrenden
des
Masterstudienganges „Public Governance“ stehen bei Bedarf in
Abhängigkeit vom gewählten Thema für Konsultationen zur
Verfügung.
Lehr- und
Lernformen
Masterarbeit
Die Masterarbeit ist auf der Grundlage des vermittelten Fach-
und Methodenwissens selbständig zu erstellen. Regelungen
über Fachkonsultationen sind mit dem Betreuer und den
Lehrenden individuell abzustimmen.
Notwendige
Voraussetzungen
für die Teilnahme
Zur Masterarbeit wird zugelassen, wer die Modulprüfungen des 1.
bis 3. Semesters bestanden und zu den Modulen des 4. und 5.
Semesters den ersten Prüfungsversuch unternommen hat.
Zur
Verteidigung
der
Masterarbeit
wird
ein
Studierender
zugelassen, wenn seine Masterarbeit mit mindestens der Note
„ausreichend“ (4,0) bewertet wurde.
Empfohlene
Voraussetzungen
für die Teilnahme
entfällt
ECTS
-
Punkte
20
Arbeitsaufwand
(workload)
600 h
Präsenzzeiten
10 h (13 LVS) Konsultation
Masterarbeit
548 h
Modulprüfung
42 h; davon
2 h Verteidigung
einschließlich
Auswertung
40 h Vorbereitung der Verteidigung
Voraussetzungen
für die Vergabe von
ECTS-Punkten
Masterarbeit
schriftliche Arbeit im Umfang von 60 bis 75 Seiten DIN A4,
1,5-zeilig ohne Quellen-, Literatur- und Abbildungsverzeichnisse
sowie Anlagen
Gewichtung: 75 %
und

103
Verteidigung
Dauer: 45 Minuten
Gewichtung: 25 %
Platz im Studienplan
6. Semester
Dauer
1 Semester
Empfehlungen
für
das Selbststudium
Die Literaturempfehlungen sind den Modulen zu entnehmen, die in
Verbindung zum gewählten Thema der Masterarbeit stehen. Im
Rahmen der wissenschaftlichen Arbeit sind weiterführende
Literaturstellen durch selbständige Recherchen zu ermitteln.
Anrechnung von
Studien- und
Prüfungsleistungen
Keine Anrechnung möglich.