image
63
Veranstalter:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Mit der Durchführung beauftragt:
LaSuB, Standort Dresden und Skiverband
Sachsen e.V. in Zusammenarbeit mit dem
WSC Oberwiesenthal
Schulsportbeauftragter Mario Kühne
Sportartbeauftragte der Standorte:
Bautzen
Winfried Franke
Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz
Annengasse 4, 02826 Görlitz
(
03581 75007931 (d)
(
03581 318796 (p)
*
winni_franke@web.de
Chemnitz
Veikko Winter
OS Rechenberg-Bienenmühle,
Am Schulberg 9,
09623 Rechenberg-Bienenmühle
(
037327 1328 (d); 7916 (p)
*
jtfo.skilanglauf@web.de
Dresden
Daniela Urbank
„Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde/Altenberg
Schellerhauer Weg 10, 01773 Altenberg
(
035056 229996 (p);
(
035056 35032 (d)
6
035056 32543 (d)
*
daniela.urbank@gmx.de
Leipzig
Wolfgang Stoß
LaSuB, Standort Leipzig
Nonnenstraße 17a, 04229 Leipzig
(
0341 4945881
6
0341 4945659
*
sportkoordinatoren@sbal.smk.sachsen.de
Zwickau
Stefan Albrecht
OS Falkenstein
Pestalozzistraße 31, 08223 Falkenstein/V.
(
03745 5541 (d); 037467 21699 (p)
*
esalb@t-online.de
Landesfinaltermine:
20. Januar 2021
WK V
21. Januar 2021
WK III u. IV
Landesfinalort:
Oberwiesenthal
Sparkassen-Skiarena
Die Schulen melden ihre
Startabsicht
bis
01. Dezember 2020
an den Schulsportbe-
auftragten Skilanglauf
und
den Referenten für
Schulsport des zuständigen LaSuB-Standortes.
Für die namentliche Meldung bekommen alle vor-
angemeldeten Schulen eine spezielle Excel-Datei
zugeschickt. Diese muss bis zum
15.01.2021
ausgefüllt an den Sportartbeauftragten zurück-
geschickt werden. Am Wettkampftag ist der voll-
ständig ausgefüllte Meldebogen (S. 123/124) inkl.
kurzfristiger Ummeldungen, unterzeichnet von
der Schulleitung, vorzulegen.
SKILANGLAUF

image
64
Eine Ausschreibung der Landesfinalwettkämpfe
und die späteren Meldungen der Landessieger
und Ergebnislisten sind zeitnah durch den Schul
-
sportbeauftragten an das SMK und an dieRe-
5
ferenten für Schulsport des LaSuB zu schicken.
Wettkampf:
WK III Jungen und Mädchen
Jahrgänge 2006–2009
WK IV Mixed
Jahrgänge 2008–2011
WK V
Mixed
Jahrgänge 2010 und jünger
Ablauf:
bis 10.00 Uhr Anreise, anschließend Training,
11.00 Uhr Start, ca. 15.00
Uhr Abreise
ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
1
. Die Wettkämpfe werden – soweit in dieser
Ausschreibung nichts Anderes festgelegt –
nach der Deutschen W
ettkampfordnung für
Ski (DWO, neueste Ausgabe) ausgetragen.
Die DWO steht als Download im Internet unter:
www.deutscherskiverband.de/
leistungs-sport_
langlauf_regelwerk_de,381.html zur Verfügung.
Die Ergebnisse des Sprints werden vor Beginn des
Technikparcours bekannt gegeben. Das Endergeb-
nis wird mit der Siegerehrung veröffentlicht.
2.
Die
WK III
wird in 2 ertungskategorien
W
ausgetragen. In der
Wertungskategorie Bun-
desfinalqualifikation
besteht eine Mannschaft
aus maximal 7, aber mindestens 5 Läufern/
Läuferinnen. Jede Schule kann eine Jungen-
und eine Mädchenmannschaft melden.
Der Wettkampf beginnt mit einem Freistil-Sprint
über 200 m, danach folgt einechnikparcours
T
mit Hindernisstationen über 2 km in der Freien
Technik. Für die Gesamtmannschaftswertung
zählen jeweils die Summe der Zeiten der 5 besten
Einzelläufer/Einzelläuferinnen aus Sprint und
Technikparcours.
Die Sportbetonten Schulen
(einschließlich kooperierender Oberschulen)
sind nur in dieser Wertung startberechtigt!
Die beiden erstplatzierten Mannschaften dieser
Wettkampfklasse – jeweils Jungen und Mäd-
chen – qualifizieren sich für das Bundesfinale.
3.
In der
We
rtungskategorie Allgemeinbil-
dende Schulen
besteht eine Mannschaft aus
maximal 4, aber mindestens 3 Läufern/Läufe-
rinnen. Jede Schule kann eine Jungen- und
eine Mädchenmannschaft melden.
Der Wettkampf beginnt mit einem Freistil-Sprint
über 200 m, danach folgt einechnikparcours
T
mit Hindernisstationen über 2 km in der Freien
Technik. Für die Gesamtmannschaftswertung
zählen jeweils die Summe der Zeiten der 3 besten
Einzelläufer/Einzelläuferinnen aus Sprint und
Technikparcours.
4.
In der
WK IV
besteht eine Mannschaft aus
maximal 3 Jungen und 3 Mädchen (aber mindes-
SKILANGLAUF

image
65
tens je 2). In dieser ettkampfklasse
W
wird nicht
zwischen Sportbetonten und Allgemeinbildenden
Schulen unterschieden.
Der Wettkampf beginnt mit einem Freistil-
Sprint über 200 m, danach folgt einechnik-
T
parcours mit Hindernisstationen über 1,5 km
in der Freien echnik.
T
Für die Gesamtmann-
schaftswertung zählen jeweils die Summe der
Zeiten der 2 besten Jungen und Mädchen aus
Sprint und Technik parcours. Das gilt auch,
wenn das dritte Mädchen schneller ist, als der
zweitschnellste Junge.
Die beiden erstplatzierten Mannschaften dieser
Wettkampfklasse nehmen am Bundesfinale teil.
5.
Beim
Vielseitigkeitswettkampf der WKV
der Grundschulen bzw
. des Grundschulteils
der Förderschulen besteht eine Mannschaft
aus maximal 3 Jungen und 3 Mädchen. Für die
Mannschaftswertung zählen die jeweils zwei
besten Jungen und Mädchenergebnisse dieses
Wettkampfes. Jede Schule kann 2 Mannschaften
melden.
Der Wettkampf wird als Vielseitigkeitslauf mit
Technik-Stationen (Klassik) durchgeführt. Der
Wettkampf beginnt mit einem Sprint über 200 m,
danach folgt ein echniksprint
T
über 1 km.
SKILANGLAUF