image
21
Veranstalter:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Mit der Durchführung beauftragt:
LaSuB, Standort Leipzig und
Badminton-Verband Sachsen e.V.
Schulsportbeauftragter Robert Oehlert
Sportartbeauftragte der Standorte:
Bautzen
Holger Wippich
Schenkstraße 16, 02763 Mittelherwigsdorf
(
03585 4136120 (d); 03583 115200 (p)
Chemnitz
Romy Hansel
Reichenbrander Straße 10, 09117 Chemnitz
(
01791226994
*
romyhansel@gmx.de
Dresden
Annett Kluge
Gymnasium Luisenstift
Straße der Jugend 3, 1445
0
Radebeul
(
0351 2722135 (p); 0351 8628650 (d)
*
Annett.Kluge@gmx.de
Leipzig
Horst Richter
Thälmannstraße 21, 04442 Zwenkau
(
034296 48080 (d)
(
034203 33384 (p), 15
0 1 40419901 (p)
6
034296 480811 (d)
*
horst.sabine.richter@googlemail.com
Zwickau
Ivonne Reisch
Rützengrüner Straße 31, 08228 Rodewisch
(
0375 676217 (d)
(
03744 351833 (p)
*
ivonne.reisch@gmx.de
Landesfinaltermine:
27. Januar 2021
WK II
28. Januar 2021
WK III
29. Januar 2021
WK IV
Landesfinalort:
Zwenkau
Wettkampfbeginn: 10.00 Uhr
Meldetermin:
18. Dezember 2020 WK II, III und IV
Meldung der Regionalsieger an den Schulsport-
beauftragten Badminton
Eine Ausschreibung der Landesfinalwettkämpfe
und die späteren Meldungen der Landessieger
und Ergebnislisten sind zeitnah durch den Schul-
sportbeauftragten an das SMK und an die 5 Refe-
renten für Schulsport des LaSuB zu schicken.
Wettkämpfe:
WK II Mixed
Jahrgänge 2004–2007
WK III Mixed
Jahrgänge 2006–2009
WK IV Mixed
Jahrgänge 2008–2011
Die Landessieger der Wettkampfklasse II und III
qualifizieren sich für das Bundesfinale.
ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
1.
Gespielt wird – soweit in dieser Ausschreibung
nichts anderes festgelegt ist – nach den Spiel
-
regeln des Deutschen Badminton-Verbandes.
Bezugsquelle gegen Gebühr: Fachverlag
Dr. Fraund GmbH, ersandbuchhandlung,
V
Postfach 420 138, 34070 Kassel;
(
0561 42094.
2.
Eine Mannschaft besteht aus 3 Jungen und
3 Mädchen und je einem Ersatzspie ler/einer
Ersatzspielerin. Mehr als 8 Spieler dürfen pro
BADMINTON

image
22
Mannschaft im gesamten urnierverlauf
T
nicht
eingesetzt werden. Der Ersatzspieler kann von
Begegnung zu Begegnung wechseln, wobei die
Mannschaftsrangliste eingehalten werden muss.
Eine Mannschaft gilt als nicht angetreten, wenn
weniger als 3 Jungen und 3 Mädchen zu Beginn
einer Begegnung spielbereit sind.
Ersatzspielregelung: Vor Beginn einer Begegnung
anwesende, in der eilnehmerliste
T
aufgeführte
Ersatzspieler (1 Junge und 1 Mädchen) können
bei Verletzung eines Stammspielers/einer Stamm-
spielerin im Verlauf einer Begegnung im nächs-
ten Spiel dort eingesetzt werden, wo der verletzte
Spieler/die verletzte Spielerin aufgestellt war. Der
verletzte Spieler kann im weiteren Spielverlauf
nicht mehr eingesetzt werden.
3.
Es werden 2 Jungeneinzel, 2 Mädcheneinzel,
1 Jungendoppel, 1 Mädchendoppel und
1 Gemischtes Doppel ausgetragen.
Spielfolge: 1. Spiel Jungendoppel
2. Spiel Mädchendoppel
3. Spiel 1. Jungeneinzel
4. Spiel 1. Mädcheneinzel
5. Spiel 2. Jungeneinzel
6. Spiel 2. Mädcheneinzel
7. Spiel Gemischtes Doppel
4.
Die Rangliste jeder Mannschaft ist vorur-T
nierbeginn, für Mädchen und Jungen getrennt,
nach Spielstärke bei der urnierleitung
T
abzuge-
ben. Sie gilt für das gesamteurnier.
T
Entspricht
die eingereichte Aufstellung nicht der tatsäch-
lichen Spielstärke, so kann das Schiedsgericht
vor Turnierbeginn die Mannschaftsaufstellung
ändern.
5.
Die Mannschaftsaufstellung kann sich von
Begegnung zu Begegnung ändern. Sie ist vor
jeder Begegnung der urnierleitung
T
verdeckt
abzugeben. Jeder Spieler/jede Spielerin kann in
einer Begegnung maximal in zwei verschiedenen
Disziplinen eingesetzt werden. Der/die Ranglisten-
erste müssen nicht unbedingt im Einzel spielen.
6.
Eine Begegnung besteht aus 7 Spielen, ein Spiel
wird in 2 Gewinnsätzen (oder in einem Langsatz
bis 30) entsprechend der Wettkampfbestimmun-
gen des DBV (Spielpunkte) entschieden.
Zählweise
Es wird nach der „Rallye-Point“-Zählweise ge-
spielt, d.h. jeder gewonnene Schlagwechsel bringt
einen Punkt. Gespielt werden zwei Gewinnsätze
bis 21, bei Gleichstand von 20:20 wird so lange
gespielt, bis ein orsprung
V
von zwei Punkten
(22:20, 23:21) erreicht ist (maximal bis 30). In
der Vorrunde werden zwei Gewinnsätze bis 15
(Kurzsätze) gespielt. Im dritten entscheidenden
Satz wird beim Gleichstand von 14:14 so lange
gespielt, bis ein orsprung
V
von zwei Punkten
(16:14, 17:15...) erreicht ist (maximal bis 20).
Für die Platzierung bei Gruppenspielen gelten fol-
gende Kriterien in nachstehender Reihenfolge:
a)
Punktdifferenz (Anzahl der gewonnenen
Begegnungen);
b) Spieldifferenz;
c) Satzdifferenz;
d) Spielpunktdifferenz;
e) direkter Vergleich der beiden punktgleichen
Mannschaften
7.
In der Regel werden keine Schiedsrichter
eingesetzt. Die Spieler/Spielerinnen üben die
Schiedsrichterfunktion selbst aus. An der ett-
W
kampfstätte muss ständig ein Oberschiedsrichter/
eine Oberschiedsrichterin anwesend sein.
8.
Die Bälle werden vom Ausrichter gestellt.
Beim Landes- und Bundesfinale wird mit
Naturfederbällen gespielt.
BADMINTON