image
image
 
Clearing-Stelle
Die neue Beschwerde-Stelle
bei Streit zwischen Menschen mit Behinderungen
und den Trägern der Eingliederungs-Hilfe.
BEAUFTRAGTER DER
SÄCHSISCHEN
STAATSREGIERUNG
FÜR DIE BELANGE VON MENSCHEN
MIT BEHINDERUNGEN

image
image
image
 
Was ist die Clearing-Stelle?
Die
Clearing-Stelle
ist das schwere Wort
für eine Beschwerde-Stelle.
Clearing ist englisch.
Das spricht man so: kliering.
Es bedeutet: etwas klären.
Die Beschwerde-Stelle gibt es seit dem 1. Januar 2020.
Was macht die Clearing-Stelle?
Die Clearing-Stelle hat die Aufgabe Streit zu schlichten.
Streit der ab dem 1. Januar 2020 entstanden ist.
Streit zwischen Menschen mit Behinderungen
und den Trägern der Eingliederungs-Hilfe.
Träger der Eingliederungs-Hilfe sind die Sozial-Ämter
oder der
K
ommunale
S
ozial-
V
erband Sachsen
(KSV)
.
Die Clearing-Stelle hilft, dass der Streit aufhört.
Zum Beispiel bei Streit darüber,
was für eine Leistung jemand bekommt.
Oder wie viel Leistung jemand bekommt.
Die Clearing-Stelle hilft auch,
dass nach dem Streit eine Einigung gefunden wird.
So eine Einigung nennt man:
gütliche Einigung
.
Eine
gütliche Einigung
ist eine Einigung
mit der alle einverstanden sind.
NEU

image
image
image
image
image
image
image
 
Wie wende ich mich an die Clearing-Stelle?
Die Clearing-Stelle ist beim Behinderten-Beauftragten
der Sächsischen Staats-Regierung eingerichtet.
Es ist ganz einfach,
eine Beschwerde bei der Clearing-Stelle zu machen.
Es kostet kein Geld.
Sie schreiben einen Brief an diese Adresse:
Beauftragter der Sächsischen Staats-Regierung
für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Clearingstelle
Archivstraße 1
01097 Dresden
Sie schreiben der Clearing-Stelle im Internet:
www.clearingstelle.sachsen.de/online-beschwerde
Sie schreiben eine E-Mail an:
clearingstelle@sk.sachsen.de
Sie schicken ein Fax an:
0351-564-12169
Sie gehen zur Clearing-Stelle:
Ein Mitarbeiter schreibt Ihre Beschwerde auf.
Weitere Informationen sind im Internet unter:
www.clearingstelle.sachsen.de
Ihre Adresse muss vollständig sein.
Sonst kann die Clearing-Stelle nicht antworten.
Wichtig!

image
image
image
image
image
 
Was passiert mit der Beschwerde?
Die Mitarbeiter der Clearing-Stelle kümmern sich um
Ihre Beschwerde.
Sie reden mit dem
Leistungs-Träger
.
Und mit dem
Leistungs-Erbringer
.
Manchmal treffen sich die Mitarbeiter auch mit Ihnen.
Wenn die Mitarbeiter alles Wichtige wissen,
besprechen sie Ihre Beschwerde in der Clearing-Stelle.
Bei dieser Besprechung sind immer dabei:
• der
Leistungs-Träger:
der bezahlt die Leistung
• der
Leistungs-Erbringer:
der macht zum Beispiel
das Betreute Wohnen.
• 2 Personen vom
Landesbeirat für Menschen mit Behinderungen.
Sie können auch an der Besprechung teilnehmen.
Die Teilnahme ist freiwillig.
In der Besprechung versucht die Clearing-Stelle,
eine
gütliche Einigung
herbeizuführen.
Also eine gute Lösung zu finden,
mit der alle einverstanden sind. Auch Sie.
Klappt die gute Lösung nicht,
gibt die Clearing-Stelle eine Empfehlung ab.
Die Empfehlung kann der Leistungs-Träger annehmen,
muss er aber nicht.
Die Empfehlung wird Ihnen schriftlich mitgeteilt.
Die Beschwerde bei der Clearing-Stelle ist freiwillig.
Die Beschwerde ersetzt keinen Widerspruch.
Und keine Klage vor Gericht.
Das müssen Sie extra machen.
Wenn Sie das wollen.
Wichtig!

 
Wer hat diesen Flyer gemacht?
Der
Herausgeber
ist Stephan Pöhler.
Er ist der Beauftragte der Sächsischen Staats-Regierung
für die Belange von Menschen mit Behinderungen.
Die
Adresse
ist:
Beauftragter der Sächsischen Staats-Regierung
für die Belange von Menschen mit Behinderungen
Archivstraße 1
01097 Dresden
E-Mail: info.behindertenbeauftragter@sk.sachsen.de
Die
Gestaltung
ist von Jana Hartnigk und Miroslawa Müller.
Jana Hartnigk arbeitet in der Agentur „Hartnigk – Creative Bureau“.
Miroslawa Müller arbeitet beim Beauftragten der Sächsischen Staats-Regierung
für die Belange von Menschen mit Behinderungen.
Die
Bilder
sind von © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung
Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
Die
Übertragung
in
Leichte Sprache
ist von Dr. Marion Michel und
von Miroslawa Müller.
Dr. Marion Michel arbeitet beim Verein „Leben mit Handicaps“ e.V. in Leipzig.
Miroslawa Müller arbeitet beim Beauftragten der Sächsischen Staats-Regierung
für die Belange von Menschen mit Behinderungen.
Die
Prüfer/innen für Leichte Sprache
sind:
Anne-Kristin Kausch und André Uhlemann.
Die „Addprint AG“ hat den Flyer
gedruckt
.
Auflage: 50.000 Stück

image
image
image
image
 
Wo bekommen Sie den Flyer?
Zentraler Broschüren-Versand der
Sächsischen Staats-Regierung
Hammerweg 30
01127 Dresden
Telefon: 0351 2103-671
Fax: 0351 2103-681
E-Mail: publikationen@sachsen.de
Der Flyer kann auch online
bestellt
werden.
Und heruntergeladen werden unter:
www.publikationen.sachsen.de
Der Flyer
kostet
Sie kein Geld.