image
image
image
image
image
image
GEFRA
Vorgelegt von
GEFRA – Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz
Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen
In Kooperation mit
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Niederlassung Dresden
Mai 2021
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 so-
wie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen
zum Operationellen Programm - Teil I -
Evaluierungsbericht 2019
Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3
Jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts

image
image
image
image
image
Projektbezeichnung
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 sowie
Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm - Teil I -
GEFRA
Gesellschaft für Finanz- und
Regionalanalysen (Untiedt & Alecke GbR)
Ludgeristr. 56
48143 Münster
Telefon: +49-(0)251-263931-0
Telefax: +49-(0)251-263931-9
E-Mail: info@gefra-muenster.de
JOANNEUM RESEARCH
Forschungsgesellschaft mbH
POLICIES-Zentrum für Wirtschafts- und Inno-
vationsforschung
Leonhardstraße 59, 8010 Graz
Telefon: 0043/316/876/1477
Telefax: 0043/316/87691477
E-Mail: prm@joanneum.at
Kovalis – Dr. Stefan Meyer
Am Wall 174
28195 Bremen
Telefon: +49-(0) 0421-33048383
E-Mail: meyer@kovalis.de
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsfor-
schung an der Universität München e.V.
Niederlassung Dresden
Einsteinstraße 3
01069 Dresden
Telefon: +49-(0)351-26476-0
Telefax: +49-(0)351-26476-20
E-Mail: dresden@ifo.de
Bevollmächtigter
Stellvertreter
GEFRA, Dr. Björn Alecke
GEFRA, Prof. Dr. Gerhard Untiedt
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Bericht auf eine Gender-
schreibweise verzichtet. Die Bezeichnung von Personengruppen bezieht jeweils die weibli-
che Form ein.

I
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................... I
Abbildungsverzeichnis .......................................................................................................... II
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................... III
1 Einleitung.............................................................................................................................. 1
2 Evaluierung der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 ............................................................ 3
2.1
Einleitung ................................................................................................................. 3
2.2
Hintergrund und Evaluierungsgegenstand .............................................................. 4
2.2.1
Evaluierungsfragestellungen ................................................................................... 7
2.3
Ziele und Fördergegenstände ................................................................................. 9
2.3.1
Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude ............................................. 9
2.3.2
Energieeffiziente Investitionen in Landesgebäude ................................................ 10
2.3.3
Energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude ................................................... 10
2.4
Programmtheorien der untersuchten Vorhaben .................................................... 13
2.4.1
Wirkungsmodell für investive Maßnahmen............................................................ 13
2.5
Finanzielle und materielle Umsetzung................................................................... 16
2.5.1
Die finanzielle Umsetzung im Überblick ................................................................ 16
2.5.2
Räumliche Verteilung der Förderung..................................................................... 19
2.5.3
Sektorale Verteilung der Förderung ...................................................................... 21
2.5.4
Förderschwerpunkte der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 .................................. 23
2.6
Ergebnisse und Wirkungen ................................................................................... 25
2.6.1
Reduzierung des Primärenergiebedarfs ................................................................ 26
2.6.2
Reduzierung von CO
2
-Emissionen ........................................................................ 28
2.6.3
Sanierte Fläche – Ausbau der Bildungsinfrastruktur ............................................. 30
2.6.4
Zielwerterreichung ................................................................................................. 32
2.6.5
Zentrale Aussagen der empirischen Literatur ....................................................... 33
2.6.6
Weitere Effekte und Wirkungen der Sanierungsmassnahmen.............................. 38
2.7
Fazit und Empfehlungen ........................................................................................ 44
Literaturverzeichnis ............................................................................................................ 50

II
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Zielsystematik der Prioritätsachse C .......................................................... 5
Abbildung 2: Fördergegenstand der Evaluation .............................................................. 6
Abbildung 3: Mittelansatz (EFRE-Mittel) der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 .............. 7
Abbildung 4: Wirkungsmodell für investive Maßnahmen des Spezifischen Ziels 9 ...... 15
Abbildung 5: Anteil der Vorhaben an den zuwendungsfähigen Gesamtkosten der
Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 .............................................................. 18
Abbildung 6: Anzahl der Projekte in den Landkreisen und kreisfreien Städten
(Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3) ........................................................... 20
Abbildung 7: Gesamtkosten in den Landkreisen und kreisfreien Städten (Vorhaben
C.2.1, C.2.2 und C.2.3) ............................................................................. 20
Abbildung 8: Zuwendungsfähige Gesamtkosten in den Landkreisen und kreisfreien
Städten (Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3) .............................................. 21
Abbildung 9: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Zuwendungsempfänger ........... 22
Abbildung 10: Herkunft der Mittel für energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude
(C.2.3, Mio. Euro und Prozent) ................................................................. 22
Abbildung 11: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Förderschwerpunkten ............ 24
Abbildung 12: Öffentliche Gesamtkosten nach Förderschwerpunkten ......................... 24
Abbildung 13: Projektanzahl nach Förderschwerpunkten ............................................. 25
Abbildung 14: Korrelation zwischen der Reduzierung des Primärenergiebedarfs und
den CO
2
-Emmissionen .............................................................................. 28
Abbildung 15: Korrelationsmatrix zuwendungsfähige Gesamtkosten und CO
2
-
Einsparung ................................................................................................ 30
Abbildung 16: Fortschritte bei der Erreichung der Zielwerte ......................................... 33
Abbildung 17: Regionale Anteile an den Vergaben des SIB im Jahr 2018 ................... 42

III
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Zusammenfassende Darstellung von Richtlinien bzw. Fördergrundsätzen
der Vorhaben C 2.1, C 2.2 und C 2.3 des Spezifischen Ziels 9 in
Prioritätsachse C ........................................................................................... 12
Tabelle 2: Bewilligungen in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 in Mio. € (Stand
30.06.2020) ................................................................................................... 17
Tabelle 3: Auszahlungen in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 in Mio. € (Stand
30.06.2020) ................................................................................................... 17
Tabelle 4: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Förderthemen ............................... 23
Tabelle 5: Zielwerte und aktueller Stand der Programmindikatoren zu den Vorhaben
C.2.1, C.2.2 und C.2.3 ................................................................................... 32

IV
Abkürzungsverzeichnis
BIP
Bruttoinlandsprodukt
CA
Contribution Analysis
CO
2
Kohlendioxid
DiD
Difference in Difference
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
EnEV
Energieeinsparungsverordnung
ESF
Europäischer Sozialfonds
ESFRI
Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen
ESI
Europäischer Struktur- und Investitionsfonds
EU
Europäische Union
FuE
Forschung und Entwicklung
GRW
Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
IBE
Integrierte Brachflächenentwicklung
IHK
Integriertes Handlungskonzept
INSEK
Integriertes Stadtentwicklungskonzept
ISE
Integrierte Stadtentwicklung
IKT
Informations- und Kommunikationstechnik
KETs
Key Enabling Technologies
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
LTV
Landestalsperrenverwaltung
NRP
Nationales Reformprogramm
OP
Operationelles Programm
RIS
Regionale Innovationsstrategie
SAB
Sächsische Aufbaubank
SäHO
Sächsische Haushaltsordnung
SIB
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
SMI
Sächsisches Staatsministerium des Innern
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
SMUL
Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA
Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
SMWK
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
SÖA
Sozioökonomische Analyse
SUP
Strategische Umweltprüfung
SWOT
Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats
SZ
Spezifisches Ziel
TH
Technische Hilfe
UMS
Umweltmanagementsystem
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
VZÄ
Vollzeitäquivalent
ZEW
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

1
1
EINLEITUNG
Der Freistaat Sachsen erhält für die Förderperiode 2014 - 2020 Fördermittel aus dem Euro-
päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 2,1 Mrd. €. Kohärent zur
Partnerschaftsvereinbarung für Deutschland besteht das EFRE-OP 2014 - 2020 des Frei-
staates Sachsen aus fünf inhaltlichen Prioritätsachsen (PA), mit denen sechs Thematische
Ziele aus dem Zielkatalog von Art. 9 der gemeinsamen Verordnung für die Europäischen
Struktur- und Investitionsfonds
1
angesprochen werden. Die Schwerpunkte der EFRE-Förde-
rung sind:
-
Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
-
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen
-
Förderung der Verringerung der CO
2
-Emissionen
-
Risikoprävention
-
Nachhaltige Stadtentwicklung
In der Förderperiode 2014 - 2020 nimmt die Ergebnisorientierung und Zielerreichung der För-
derung einen höheren Stellenwert ein als in den vergangenen EU-Strukturfondsperioden. Da-
mit erhält auch die Evaluierung als maßgebliches Instrument der Erfolgskontrolle ein noch
größeres Gewicht. Vor diesem Hintergrund und im Einklang mit den verordnungsseitigen Vor-
gaben zur Programmbewertung hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr einen Auftrag zur
Laufenden Evaluierung des Operationellen Programms des
Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderpe-
riode 2014 bis 2020 sowie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm
Teil I
an die Bietergemeinschaft bestehend aus GEFRA – Gesell-
schaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster (GEFRA), JOANNEUM RESEARCH For-
schungsgesellschaft mbH, Graz (Joanneum) und Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen
(Kovalis) vergeben.
Im Rahmen des Auftrags wurde gemäß den Anforderungen aus der Leistungsbeschreibung
die Vorlage eines Gesamtkonzepts für die Laufende Evaluierung vereinbart. Auf Basis des
Evaluierungsplans für das EFRE-OP 2014 - 2020 und der Leistungsbeschreibung wurde in
dem Gesamtkonzept das grundsätzliche Evaluierungsdesign für die einzelnen Bewertungen
festgelegt und es erfolgte eine erste inhaltlich-thematische sowie methodische Untersetzung
der vorgesehenen Evaluierungsstudien. Zugleich wurde in dem Gesamtkonzept der konkrete
jährliche Zeitplan für die Evaluierungen der einzelnen Vorhaben abgesteckt.
Das Gesamtkonzept liefert die Grundlage für die Evaluierungen des jeweiligen Kalenderjah-
res, die sich in ein festes jährliches Berichtsschema einfügen. Am Anfang eines jeden Jahres
steht ein Auftaktbericht, in dem eine weitergehende inhaltliche, methodische und zeitliche
Konkretisierung der betreffenden Evaluierungen vorgenommen wird und in dem die Inhalte
des Gesamtkonzepts hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes, der Untersuchungs- und
1
Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember
2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung,
den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für
die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie
mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Eu-
ropäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und
zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates. Im Folgenden zitiert als ESI-VO.

2
Bewertungsmethoden, der benötigten Daten, der Datenverfügbarkeit sowie der zeitlichen Pla-
nung vertieft werden. In einem nachfolgenden Zwischenbericht, der bis Ende Mai eines Jah-
res anzufertigen ist, sind dann der bisherige Verlauf der Evaluierungen, der erzielte Sach-
stand und die bereits vorliegenden Ergebnisse darzustellen.
Der vorläufige Abschluss der Evaluierungsarbeiten wird dann durch die Vorlage des Berichts-
entwurfs für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts markiert.
In diesem werden der Kontext der Bewertung, die inhaltliche und methodische Vorgehens-
weise, die Daten- und Informationsgrundlagen sowie die zentralen Evaluierungsergebnisse,
Schlussfolgerungen und Empfehlungen dargestellt. In der anschließenden Abstimmung sollte
es besonderes Ziel sein, mögliche Handlungsoptionen (z. B. zu Umsetzungsprozessen, Mit-
telumschichtungen, Förderkonditionen) auf ihre Realisierbarkeit und Passgenauigkeit hin zu
überprüfen und ggf. anzupassen. In die Abstimmung wird neben der Verwaltungsbehörde
und den zuständigen Fondsbewirtschaftern die Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung ein-
bezogen und so vor allem den Wirtschafts- und Sozialpartnern die Gelegenheit gegeben,
Anmerkungen und Hinweise zu bestimmten inhaltlichen und qualitativen Aspekten in die Eva-
luierung einzubringen.
Im Anschluss an die Abstimmung zum jährlichen Berichtsentwurf und die Einarbeitung von
Rückmeldungen der beteiligten Akteure auf Seiten der EFRE-Verwaltungsbehörde, zuständi-
gen Fondsbewirtschafter und Mitglieder der Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung wird die
Endfassung des Berichts für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungs-
berichts erstellt. Nach der Bestätigung durch den Auftraggeber wird der finale Bericht im
EFRE-Begleitausschuss 2014 - 2020 präsentiert.
Aufbauend auf diesem zeitlichen Schema zu den Ausführungs- und Berichtsfristen, den Be-
richtspflichten und Abstimmungsprozessen wurde im Gesamtkonzept mit Blick auf die im Jahr
2019 vorgesehenen Evaluierungen eine Konkretisierung vorgenommen. Danach sind die fol-
genden Bewertungen im Jahresverlauf vorgesehen:
Wirkungsevaluierung „Förderung von Forschungsinfrastruktur und Forschungspro-
jekten im Bereich anwendungsnaher öffentlicher Forschung“
Wirkungsevaluierung „Anwendungsorientierte Forschung an innovativen Energie-
techniken“
Wirkungsevaluierung „Technologieförderung“
Wirkungsevaluierung „Schlüsseltechnologien (KETs)“
Wirkungsevaluierung „Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude und lan-
deseigene Liegenschaften“
Wirkungsevaluierung „Energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude“
Wirkungsevaluierung „Hochwasserrisikomanagement“
Wirkungsevaluierung „Prävention von Risiken des Altbergbaus“
Wirkungsevaluierung „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
Der vorliegende Bericht stellt die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungs-
berichts für einen ausgewählten Teil dieses Katalogs; er umfasst die Vorhaben, die die ener-
getische Sanierung und den Neubau energieeffizienter Gebäude zum Gegenstand haben
(Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3). Diese Vorhaben sind dem Spezifischen Ziel 9 zugeordnet
und sind damit Teil der Prioritätsachse C. Die anderen genannten Evaluationen sind geson-
dert dokumentiert.

3
2
EVALUIERUNG DER VORHABEN C.2.1, C.2.2 UND C.2.3
2.1
EINLEITUNG
Nichtwohngebäude machen in Deutschland etwa ein Achtel des gesamten Gebäudebestan-
des aus, verursachen aber etwa 37 % des entsprechenden Energieverbrauchs.
2
Sie weisen
– selbst im Vergleich zu Wohngebäuden – teilweise erhebliche Mängel in Bezug auf den
Sanierungsstand auf. Insbesondere mit Blick auf den Klimaschutz bieten diese Gebäude da-
mit ein enormes Potential, sind allerdings auch mit diversen spezifischen Sanierungshemm-
nissen konfrontiert. Die Sanierung von Nichtwohngebäuden ist damit ein wesentlicher An-
satzpunkt für den Klimaschutz. Sie wird durch die Maßnahmen des Spezifischen Ziels 9
adressiert.
Mit dem vorliegenden Bericht werden die zentralen Ergebnisse der Evaluierung des Spezifi-
schen Ziels 9 „Verbesserung der energetischen Bilanz der öffentlichen Gebäude und der öf-
fentlichen Infrastrukturen“ der EFRE-Förderung im Freistaat Sachsen dargelegt.
Zentrale Fragestellung der Evaluierung der Förderung ist der Beitrag der Vorhaben und Pro-
jekte zum Spezifischen Ziel der Förderung „Verbesserung der energetischen Bilanz der öf-
fentlichen Gebäude und der öffentlichen Infrastrukturen“. Damit direkt verbunden ist das The-
matische Oberziel der Prioritätsachse „Reduzierung von CO
2
-Emissionen“. Nach einer kurzen
Einordnung des Evaluationsgegenstands werden dazu die Einzelziele und Fördergegen-
stände der Vorhaben des Spezifischen Ziels dargestellt. Auf dieser Grundlage wurden die
Programmtheorien (Wirkungsmodelle) zur Förderung entwickelt und beschrieben. Mit den
Programmtheorien sind die Zusammenhänge zwischen Förderaktivitäten und angestrebten
Ergebnissen und Wirkungen beschrieben. Die folgenden Kapitel beschreiben die bisherige
finanzielle und materielle Umsetzung, bevor die Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
dargestellt werden.
Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Effekte aus der Förderung entstehen, insbeson-
dere mit Blick auf die Einsparung von Energie und die Vermeidung des Ausstoßes von Treib-
hausgasen. Des Weiteren werden spezifischere Fragestellungen betrachtet, die sich u.a. auf
Hemmnisse und regionalwirtschaftliche Nebenwirkungen beziehen. Ergebnisse und Wirkun-
gen der Förderung werden dabei aus dem Monitoringsystem, Experteninterviews, Fallbei-
spielen sowie aus anderen Studien und der allgemeinen Literatur abgeleitet.
Der Bericht umfasst in der einleitenden Darstellung alle Vorhaben des Spezifischen Ziels 9.
Im Zuge der Erstellung hat sich herausgestellt, dass eine Evaluierung der Effekte des Vorha-
bens C.2.4 zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht möglich ist; die Evaluierung dieses Vorha-
bens wird daher auf die Folgejahre verschoben. Dementsprechend wird die Untersuchung
von Wirkungen und Ergebnissen für die Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 vorgenommen.
2
vgl. dena (2016) Der dena-Gebäudereport 2016. Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz im
Gebäudebestand, S. 42

4
2.2
HINTERGRUND UND EVALUIERUNGSGEGENSTAND
Der Klimawandel ist eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit.
Dies gilt für den Freistaat Sachsen mit seinen relativ hohen CO
2
-Emissionen (s.u.) in beson-
derer Weise: In Sachsen beliefen sich die CO
2
-Emissionen auf 49,6 Mio. Tonnen (CO
2
-Äqui-
valente, Stand 2016). Die energiebedingten CO
2
-Emissionen je Einwohner lagen in Sachsen
bei 12,15 Tonnen und damit deutlich höher als im Bundesdurchschnitt (9,71 t je Einwohner,
Stand 2013). Während die energiebedingten CO
2
-Emissionen in den 1990er Jahren in Sach-
sen deutlich zurückgegangen sind, stagniert die Entwicklung seit 2000. Zwischen 2008 und
2016 ist eine leichte Zunahme zu verzeichnen (+5,07 %), während die Emissionen im gesam-
ten Bundesgebiet abnahmen (-1,7 %).
3
Werden die CO
2
-Emissionen nach Sektoren im Zeitraum 2008 bis 2016 betrachtet, zeigt sich
eine Zunahme der CO
2
-Emissionen in den Bereichen Industrie (+9,0 %) und Verkehr
(+6,46 %). Im Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und Haushalte ist dagegen ein
Rückgang von 5,2 % festzustellen.
4
Der Primärenergieverbrauch als zentraler Faktor der CO
2
-Emissionen betrug in Sachsen im
Jahr 2016 rund 634,2 Peta Joule (PJ). Als Vergleichsmaß weist die Energieproduktivität – der
Bezug der Wertschöpfung auf den Energieverbrauch (BIP/PEV) – in Sachsen im Länderver-
gleich einen hohen Wert auf: Im Jahr 2008 erreichte die Energieproduktivität einen Wert von
222,5 und konnte bis 2016 um ca. 10,5 % auf 245,8 gesteigert werden. Im Ländervergleich
weist Sachsen damit hinter Thüringen (255,4) die höchste Produktivität der Energienutzung
auf. Allerdings konnten andere Länder im gleichen Zeitraum (2008 – 2016) eine höhere Stei-
gerung der Energieproduktivität erzielen.
5
Eine signifikante Reduzierung des Primärenergieverbrauchs gegenüber 2008 ist für Sachsen
weiterhin nicht festzustellen. Der Primärenergieverbrauch stieg sogar bis 2016 um 0,5 % an.
Deutschlandweit hat der Primärenergieverbrauch im gleichen Zeitraum um 6,2 % abgenom-
men.
Die energetische Sanierung von Wohngebäuden und von Nichtwohngebäuden, wie etwa der
kommunalen und sozialen Infrastruktur, kann einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der
Energieeffizienz und zum Klimaschutz leisten. Sie ist daher zu einem zentralen Feld der
Klima- und Energiepolitik geworden.
Deutschlandweit wurden etwa drei Viertel des Gebäudebestandes vor der ersten Wärme-
schutzverordnung errichtet. In diesem bis 1978 errichteten energetischen Altbaubestand gibt
es noch erhebliche Potenziale zur Energieeinsparung und zur CO
2
-Reduktion. Um die zur
Sanierung anstehenden Gebäude der kommunalen und sozialen Infrastruktur auf den ener-
getischen Standard der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 zu sanieren, müssten bun-
desweit Investitionen in Höhe von rd. 75 Mrd. € getätigt werden (Stand 2011). Der mit Ab-
stand größte Investitionsbedarf entfällt mit 36 % auf Schulen.
6
Politische Initiativen zur Vermeidung, Reduzierung und Bewältigung des Klimawandels wur-
den auf allen internationalen und nationalen Ebenen angestoßen. Dazu gehören das Pariser
Klimaabkommen oder die Europa-2020-Strategie, der nationale Klimaschutzplan 2050 und
die nationale Klimaschutzinitiative. Bereits im Jahr 2001 hat auch der Freistaat Sachsen dazu
ein Klimaschutzprogramm aufgelegt und sukzessive weiterentwickelt.
7
Im Jahr 2008 folgte
der Aktionsplan „Klima und Energie“, der erstmalig Maßnahmen zum Klimaschutz, für eine
3
vgl.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2275/umfrage/hoehe-der-co2-emissionen-in-
deutschland-seit-1990/
4
vgl.
http://www.lak-energiebilanzen.de/co2-emissionen-nach-emittentensektoren/
5
vgl.
http://www.lak-energiebilanzen.de/
6
vgl. Bremer Energieinstitut (2011): Der energetische Sanierungsbedarf und der Neubaubedarf von
Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur. Für den Freistaat Sachsen liegen jeweils
keine Daten vor.
7
vgl. SMUL (2001).

image
5
nachhaltige Energieversorgung und zur Anpassung an den Klimawandel in Sachsen zusam-
menfasste.
8
Auf dieser Grundlage wurde von der Sächsischen Staatsregierung das Ziel aus-
gegeben, bis zum Jahr 2020 die jährlichen energiebedingten CO
2
-Emissionen des Nicht-
Emissionshandelssektors um 6,5 Millionen Tonnen gegenüber 2006 zu reduzieren.
Als Nachfolger des Aktionsplans Klima und Energie wurde am 12. März 2013 das integrierte
Energie- und Klimaprogramm Sachsen von der Sächsischen Staatsregierung verabschiedet.
9
Es schreibt die zentralen energie- und klimapolitischen Ziele des Landes fort. Darüber hinaus
enthält es einen konkreten Maßnahmenplan zur Umsetzung der Strategie. Das Energie- und
Klimaprogramm Sachsen sieht als zentrales Ziel vor, die CO
2
-Emissionen in den Bereichen
Gewerbe, Handel, Dienstleistungen, private Haushalte und Verkehr bis 2020 um 25 % ge-
genüber 2009 zu reduzieren. Das entspricht einer absoluten Reduzierung um 3,8 Mio. Ton-
nen auf dann 11,7 Mio. Tonnen pro Jahr.
Die Strategien zu Energiepolitik und Klimaschutz des Landes werden durch eine Reihe von
Förderprogrammen unterstützt. In diesem Zusammenhang soll auch das EFRE-Programm
des Freistaates und dabei insbesondere die Prioritätsachse C einen Beitrag zur Klimapolitik
und zum Klimaschutz des Freistaates leisten. Über die Prioritätsachse C des EFRE-
OP 2014 - 2020
10
sollen Projekte gefördert werden, die zu einer Verringerung der CO
2
-Emis-
sionen führen. Rund 404,5 Mio. € EFRE-Mittel, das entspricht 19 % des Programmvolumens,
stehen hierfür zur Verfügung.
Abbildung 1: Zielsystematik der Prioritätsachse C
Quelle: Eigene Darstellung.
Die Verringerung der CO
2
-Emissionen soll in drei Bereichen erfolgen, die über entsprechende
Spezifische Ziele (SZ) unterschiedlich adressiert werden. Sie sind ausgerichtet auf:
eine erhöhte Energieeffizienz in Unternehmen (SZ 8),
eine verbesserte Energieeffizienz und den Einsatz erneuerbarer Energien in öffentli-
chen Infrastrukturen (SZ 9) und
die Stärkung umweltfreundlicher Verkehrsträger (SZ 10).
8
vgl. SMUL (2008).
9
vgl. SMWA (2013).
10
vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 – 2020 in der Fassung des 3. Änderungsantrages
vom 21. Februar 2020, genehmigt durch die Europäische Kommission am 7. Mai 2020. Im Folgen-
den wird immer auf diese Fassung Bezug genommen.

image
6
Gegenstand der aktuellen Evaluierung ist das Spezifische Ziel 9 „Verbesserung der energe-
tischen Bilanz der öffentlichen Gebäude und der öffentlichen Infrastrukturen“. Zur Erreichung
des Spezifischen Ziels 9 wurden vier Fördervorhaben ausgewählt:
-
„Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude“ (C.2.1),
-
„Energieeffiziente Investitionen in Landesgebäude“ (C.2.2),
-
„Energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude“ (C.2.3) und
-
„Klima- und Immissionsschutz“ (C.2.4),
In der Evaluierung werden die Beiträge der jeweiligen Vorhaben zur Erreichung des Spezifi-
schen Ziels analysiert und bewertet. Die Evaluierung der spezifischen Ergebnisse und Wir-
kungen des Vorhabens C.2.4 „Klima- und Immissionsschutz“ erfolgt in den Folgejahren ge-
sondert und findet deshalb in den nachstehenden Auswertungen keine Beachtung.
Abbildung 2: Fördergegenstand der Evaluation
Quelle: Eigene Darstellung.
Die Fördergegenstände der Vorhaben weisen mit der Sanierung von öffentlichen Nichtwohn-
gebäuden grundsätzlich hohe Ähnlichkeiten auf. Schwerpunkt ist hier jeweils die Verbesse-
rung der energetischen Gebäudebilanz. Die Vorhaben unterscheiden sich hinsichtlich der an-
gesprochenen Zielgruppe, Nutzungsart und der administrativen Zuständigkeiten.
-
Das Vorhaben C.2.1 „Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude“ ist dabei
mit einem Mittelansatz von 80,7 Mio. € (EFRE-Mittel, 35 % des SZ 9) ausgestattet
und auf wissenschaftliche Infrastrukturen ausgerichtet.
-
Ebenfalls Bildungsinfrastrukturen werden mit dem Vorhaben C.2.3 „Energieeffiziente
Investitionen in Schulgebäude“ adressiert. Hier stehen 65,7 Mio. € aus dem EFRE
(28 % des SZ 9) zur Verfügung.

image
7
-
Öffentliche Liegenschaften mit unterschiedlichen Nutzungsformen werden durch das
Vorhaben C.2.2 „Energieeffiziente Investitionen in Landesgebäude“ modernisiert.
Hier beträgt der Mittelansatz 46,8 Mio. € (20 % des SZ 9).
11
Abbildung 3: Mittelansatz (EFRE-Mittel) der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen.
2.2.1
EVALUIERUNGSFRAGESTELLUNGEN
Für die Evaluation der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 ergeben sich aus der Leistungsbe-
schreibung und dem Evaluierungsplan verschiedene Fragestellungen. Zunächst soll im Rah-
men dieser Untersuchung der Beitrag der einzelnen Vorhaben zu dem Spezifischen Ziel hin-
terfragt werden:
-
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Verbesserung der ener-
getischen Bilanz der öffentlichen Gebäude und der öffentlichen Infrastrukturen erreicht
werden
Anschließend ist das zentrale Ziel der Bewertungsstudie, den Beitrag der drei Vorhaben in
Hinblick auf das Thematische Ziel für die Prioritätsachse C, der Verringerung der CO
2
-Emis-
sionen im Freistaat Sachsen, die Europa-2020-Strategie sowie die horizontalen Prinzipien zu
beurteilen. Dabei stehen vor allem der Umfang der CO
2
-Reduktionen und die Energieeinspa-
rungen im Vordergrund der Betrachtung. Vorhabenübergreifende Bewertungsfragen sind:
-
Welche Klimaeffekte haben die Einzelmaßnahmen der Vorhaben bei den öffentlichen Inf-
rastrukturen erbracht? Inwiefern werden Energieeinsparungen und CO
2
-Reduktionen er-
reicht und wie sind sie zu bewerten? Welche weiteren Faktoren haben das Ergebnis be-
einflusst?
-
Welche ökonomischen Effekte ergeben sich begleitend – etwa durch Energieeinsparun-
gen oder die Nutzung erneuerbarer Energien?
11
Das vierte Vorhaben (C.2.4.) des Spezifischen Ziels C.2 ist mit 37,7 Mio. Euro ausgestattet.

8
-
Was kann aus modellhaften Projekten für andere Standorte und Projekte abgeleitet wer-
den (Vorbildfunktion)?
-
Was sind Erfolgsfaktoren für die Projektumsetzung und den Projekterfolg (Energieein-
sparung, Klimaschutz, Kosteneffizienz)? Welche besonderen Hemmnisse bestehen für
besonders klimaschutzrelevante Vorhaben und wie können sie gemindert werden?
-
Welchen Mehrwert bietet die EFRE-Förderung gegenüber weiteren Förderprogrammen
im Bereich der energetischen Sanierung und Erneuerung?
Eine Gesamtbewertung der Prioritätsachse (Synthese) erfolgt im Rahmen der Bewertungs-
studie hinsichtlich der ausgewählten Vorhaben des Spezifischen Ziels 9, da zum Abschluss
der Evaluation noch keine Ergebnisse zu den übrigen Spezifischen Zielen (8 und 10) dieser
Prioritätsachse vorliegen.
Über diese allgemeinen Fragestellungen hinaus sollen zudem spezifische Fragen zu den ein-
zelnen Vorhaben untersucht werden.
Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude und landeseigene Liegenschaf-
ten
-
Zeigt die geplante Vorbildwirkung der öffentlichen Hand bei der Verbesserung der ener-
getischen Bilanz von Gebäuden Auswirkungen auf andere, nichtöffentliche Träger?
-
Eignen sich modellhafte Ansätze von innovativen Modell-/Pilotvorhaben für den breiten
Anwendungsbereich?
-
Wie stellen sich Effizienzgewinne bei energetischen Gesamtsanierungen im Vergleich zu
energetischen Einzelmaßnahmen dar?
Energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude
-
Wie gestalten sich das prozentuale und das absolute Verhältnis zwischen an den Be-
günstigten ausgezahlten EU-Mitteln und dem Eigenanteil des Schulträgers?
-
Wie verhält sich der finanzielle Mehraufwand für den Begünstigten bei der Realisierung
des Bauvorhabens gegenüber der zu erwartenden Senkung der Betriebs- bzw. Bewirt-
schaftungskosten?
-
Existieren in der Region (Sachsen) des Einzelvorhabens Unternehmen mit dem erforder-
lichen Knowhow zur Realisierung des Vorhabens? Profitieren diese Unternehmen von
der Umsetzung der Einzelvorhaben?
Neben den spezifischen Fragen der Leistungsbeschreibung sollen für die genannten Vorha-
ben folgende Fragen untersucht werden:
-
Wie fällt die Effizienzwertbetrachtung (Mitteleinsatz im Verhältnis zur Einsparung) nach
Projekttypen (Nutzungsart, Flächengröße u.a.) aus?
-
Wie wirken sich die Energie- und CO
2
-Einsparungen zwischen Einzelmaßnahmen und
Gesamtsanierungen aus?
-
Wie hoch fallen die Einspareffekte nach Art der Gebäude, Nutzungsgrad und Flächen-
größe aus?
-
Wurden Maßnahmen ergriffen, um den Modellcharakter breitenwirksam darzustellen?
Im Kontext eines theoriebasierten Evaluationsansatzes (vgl. nachfolgenden Abschnitt „Eva-
luierungsdesign und Methoden“) wird die Wirkungslogik durch die Programmtheorie be-
stimmt.

9
Zur Beantwortung der Fragestellungen sind verschiedene Methoden herangezogen worden.
Dazu gehörten eine Dokumentenanalyse, die Recherche zur empirischen Literatur, die Aus-
wertung des Monitorings und von anderen Datenquellen sowie Experteninterviews. Inter-
views wurden mit den Vertretern der Fachreferate, der SIB (verschiedene Organisationsein-
heiten), der SAB, einem Institut der TU Dresden, einem Projektträger sowie einem Energie-
berater geführt. Teils wurde mit den Experten mehrfach gesprochen.
2.3
ZIELE UND FÖRDERGEGENSTÄNDE
Für die Vorhaben des Spezifischen Ziels 9 sind 230,91 Mio. € an EFRE-Mitteln eingeplant.
Dies entspricht gut 57 % der gesamten Mittel für die Prioritätsachse C. Dem öffentlichen Sek-
tor wird in Bezug auf die Einsparung von CO
2
-Emissionen im aktuellen EFRE-
OP 2014 – 2020 demnach eine hohe Bedeutung zugeschrieben.
Aufgrund der hohen Einsparpotenziale im Gebäudesektor wird ein Großteil der Mittel für die
Verbesserung der energetischen Bilanz öffentlicher Nichtwohngebäude eingesetzt. Gefördert
werden energetische Bestandssanierungen, bauliche Einzelmaßnahmen, Anlagen zur Erzeu-
gung, Umwandlung und Verteilung der für diese Gebäude notwendigen Energien, einschließ-
lich Maßnahmen zum Einsatz regenerativer Energien und der Errichtung von energetisch in-
novativen Neubauten. Im Folgenden werden die drei zu untersuchenden Vorhaben des Spe-
zifischen Ziels 9 mit Blick auf die Fördergegenstände und die Förderbedingungen ausführlich
beschrieben. Am Ende des Kapitels steht eine übersichtliche Zusammenfassung.
2.3.1
ENERGIEEFFIZIENTE INVESTITIONEN IN HOCHSCHULGEBÄUDE
Das Vorhaben
„Energieeffiziente Investitionen in Hochschulgebäude“
unterstützt investive
Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Hochschulgebäuden. Ziel ist die Verbesse-
rung der energetischen Gebäudebilanz. Die Fördergrundlage bildet die „Verwaltungsvor-
schrift des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Durchfüh-
rung von Maßnahmen zur Förderung der Energieeffizienz, des intelligenten Energiemanage-
ments und der Nutzung erneuerbarer Energien an Hochschul- und Landesliegenschaften des
Freistaates Sachsen (VwV-EFRE-EE)“.
Finanzierungsgegenstand
Es können im Rahmen dieser Vorhaben sowohl energetische Gesamtsanierungen als auch
Einzelmaßnahmen gefördert werden. Zuwendungsfähig sind ebenfalls der Einsatz von erneu-
erbaren Energien sowie der Einsatz von nachhaltigen Baumaterialien. Vorranging werden
Bestandssanierungen gefördert. Zuwendungsfähig sind ebenfalls Neubaumaßnahmen, wenn
diese einen innovativen Modellcharakter aufweisen. Dieser muss gutachterlich bestätigt wer-
den.
Zielgruppe und Begünstigte
Zielgruppe der Förderung sind die staatlichen Hochschulen im Geschäftsbereich des Säch-
sischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst. Antragsteller und Mittelempfänger
ist der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB).
Förderkonditionen und Förderhöhe
Grundsätzliche Bedingung einer Förderung ist, dass die bestehenden gesetzlichen energeti-
schen Standards überschritten werden müssen. Abhängig vom Umfang der Überschreitung

10
der gesetzlichen Standards (EnEV, EEWärmG) und der spezifischen Ausgangssituation wer-
den im Rahmen dieses Vorhabens differenzierte Fördersätze gewährt.
Zuwendungsfähig sind alle im Zuge der energetischen Maßnahmen anfallenden Kosten.
Hierzu zählen auch Kosten „für notwendige Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fer-
tigstellung und Funktionsfähigkeit der energetischen Maßnahme erforderlich sind“ (VwV-
EFRE-EE, IV.3). Darüber hinaus können Kosten für Planung, Gutachten, Simulationen, wis-
senschaftliche Begleitung und die Veröffentlichung der Ergebnisse gefördert werden. Instand-
haltungsinvestitionen und allgemeine Bauinvestitionen sind nicht zuwendungsfähig.
Erheblicher administrativer Aufwand ergibt sich nach Aussagen der umsetzenden Stellen in
der Förderpraxis bei der prüffesten Dokumentation der Abgrenzungen und Abrechnungen
zwischen zuwendungsfähigen und nicht zuwendungsfähigen Leistungen.
2.3.2
ENERGIEEFFIZIENTE INVESTITIONEN IN LANDESGEBÄUDE
Das Vorhaben „Energieeffiziente Investitionen in Landesgebäude“ basiert auf derselben För-
dergrundlage (VwV EFRE-EE) wie das zuvor beschriebene Vorhaben „
Energieeffiziente In-
vestitionen in Hochschulgebäude“
. Fördergegenstand und Fördervoraussetzungen unter-
scheiden sich somit nicht und werden daher nicht wiederholt ausgeführt. Antragsteller und
Mittelempfänger der Maßnahme ist der SIB.
2.3.3
ENERGIEEFFIZIENTE INVESTITIONEN IN SCHULGEBÄUDE
Im Rahmen des Vorhabens „
Energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude“
werden Ener-
gieeffizienzmaßnahmen zur Reduzierung von CO
2
-Emissionen in Schulgebäuden unterstützt.
Fördergrundlage ist die „Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur
Durchführung von energieeffizienten Investitionen im Bereich der schulischen Infrastruktur
(Förderrichtlinie EFRESchulInfra – FöriEFRE)“.
Finanzierungsgegenstand
Gegenstand dieser Förderung sind energetische Maßnahmen bei Bestandssanierungen und
Maßnahmen zum Einsatz von regenerativen Energien in Schulgebäuden oder Schulsporthal-
len. Zuwendungsfähig sind energetische Sanierungen an Bestandsgebäuden, der Einsatz re-
generativer Energien und die Errichtung von Neubauten, wenn diese ähnlich wie bei den bei-
den vorangegangenen Vorhaben einen energetisch innovativen Modellcharakter besitzen.
Als Teil der Gesamtbaumaßnahmen können auch energetische Sanierungen von Schulhor-
ten zuwendungsfähig sein, solange sich diese in Grund- oder Förderschulen befinden. Finan-
ziert werden darüber hinaus bauteilbezogene bauliche und/oder technische Einzelmaßnah-
men an oder in Bestandsgebäuden zur Steigerung der Energieeffizienz.
12
Einzelmaßnahmen werden nur gefördert, wenn der erwartete Endenergiebedarf bzw. CO
2
-
Ausstoß mindestens 10 % unter dem vorhandenen Energiebedarf / CO
2
-Ausstoß im unsa-
nierten Ausgangszustand liegt. Die CO
2
-Einsparung bezieht sich dabei auf das jeweils von
der Fördermaßnahme betroffene Gebäude- beziehungsweise Bauteil, bei Maßnahmen der
Innen- und Außenbeleuchtung nur auf die Beleuchtungsanlage.
12
Die Förderrichtlinie ist zum August 2018 neu aus einer bestehenden, übergreifenden Richtlinie aus-
gegliedert worden. Dabei sind als neue Fördergegenstände „bauteilbezogene bauliche und/oder
technische Einzelmaßnahmen an oder in Bestandsgebäuden zur Steigerung der Energieeffizienz“
aufgenommen worden.

11
Zuwendungsempfänger
Fördermittelempfänger sind in erster Linie Gemeinden, Landkreise und kommunale Zusam-
menschlüsse als Träger von Schulen. Außerdem kommen freie Träger von entsprechend ge-
nehmigten Ersatzschulen und staatlich anerkannten internationalen Schulen als Begünstigte
in Frage.
Förderkonditionen und Förderhöhe
Zur Anwendung kommen differenzierte Fördersätze, die von dem Maß der Überschreitung
der gesetzlichen Standards abhängen (EnEV, EEWärmG).
Bei einer Überschreitung der Energieeinsparverordnung (EnEV) von 10 % beträgt
der Fördersatz 80 % der zuwendungsfähigen Kosten.
Bei einer Überschreitung von 20 % der EnEV beträgt der Fördersatz 90 %.
Eine Überschreitung der EnEV von 30 % führt zu einem Fördersatz von 100 % der
zuwendungsfähigen Kosten.
Innovative Neubauten werden mit einem Fördersatz von 75 % unterstützt.
Einzelmaßnahmen werden in Höhe von 80 % der zuwendungsfähigen Kosten gefördert. Au-
ßerdem sind Kosten für notwendige Nebenarbeiten, die für eine ordnungsgemäße Fertigstel-
lung des Projektes unumgänglich sind, zuwendungsfähig. Anfallende Kosten für Sachver-
ständige, Gutachten, Simulationen und Planungsleistungen sind ebenfalls Teil der Förderung.
Im Falle von innovativen Neubauten sind zudem die wissenschaftliche Begleitung sowie die
verpflichtende Veröffentlichung der Auswertungen zuwendungsfähig.
Die oben beschriebenen Abgrenzungsschwierigkeiten (VwV-EFRE-EE) der zuwendungsfähi-
gen Nebenarbeiten bestehen auch bei den Effizienz-Investitionen in Schulgebäude.

12
Tabelle 1: Zusammenfassende Darstellung von Richtlinien bzw. Fördergrundsätzen der Vorhaben C 2.1, C 2.2 und C 2.3 des Spezifischen
Ziels 9 in Prioritätsachse C
Vorhaben
Richtlinie (RL)/
Fördergrundsätze
Zweck
der Förderung
Gegenstand
der Förderung
Mittelempfänger und
Nutzer
Besonderheiten
Mittelansatz
EFRE / An-
teil am SZ 9
C 2.1 Energieeffizi-
ente Investitionen in
Hochschulgebäude
Verwaltungsvorschrift des
Sächsischen Staatsminis-
teriums für Wissenschaft
und Kunst über die Durch-
führung von Maßnahmen
zur Förderung der Ener-
gieeffizienz, des intelligen-
ten Energiemanagements
und der Nutzung erneuer-
barer Energien an Hoch-
schul- und Landesliegen-
schaften des Freistaates
Sachsen (VwV EFRE-EE)
vom 22.4.2015
- Verbesserung der
energetischen Bi-
lanz von Hoch-
schulgebäuden
- Energetische Maßnahmen im
Rahmen von Gesamtsanierun-
gen
- bauteilbezogene bauliche und
technische Einzelmaßnahmen
zur Steigerung der
Energieeffizienz,
- Maßnahmen zum Einsatz er-
neuerbarer Energien,
- Maßnahmen zum Einsatz von
Baumaterialien aus nachwach-
senden Rohstoffen
- Neubaumaßnahmen als inno-
vative Modell- und Pilotvorhaben
Mittelempfänger: SIB als
bauausführende Stelle
Nutzer: Hochschulen
Differenzierung der För-
dersätze je nach Über-
schreitung des gesetzli-
chen Standards
(EnEV,EEWärmG)
Neubauten müssen in-
novativen Modellcharak-
ter aufweisen
80,7 Mio. € /
35 %
C 2.2
Energieeffiziente In-
vestitionen in lan-
deseigene Liegen-
schaften
- Verbesserung der
energetischen Bi-
lanz von Landesge-
bäuden und öffentli-
chen Infrastrukturen
Mittelempfänger: SIB als
bauausführende Stelle
Nutzer: Landeseigene
Einrichtungen
46,8 Mio. € /
20 %
Die C 2.3 Energieeffi-
ziente Investitionen
in Schulgebäude
Förderrichtlinie des Säch-
sischen Staatsministeri-
ums für Kultus zur Durch-
führung von energieeffi-
zienten Investitionen im
Bereich der schulischen
Infrastruktur (Förderrichtli-
nie EFRESchulInfra – Fö-
riEFRE) vom 6. Juli 2018
- Reduzierung der
CO
2
-Emissionen von
Schulgebäuden, ein-
schließlich Sporthal-
len
- Energetische Maßnahmen bei
Bestandsanierungen
- Maßnahmen zum Einsatz von
regenerativen Energien
- Gemeinden, Land-
kreise und kommunale
Zusammenschlüsse als
Träger von Schulen
- freie Träger von Er-
satzschulen oder staat-
lich anerkannten interna-
tionalen Schulen
Differenzierung der För-
dersätze je nach Über-
schreitung des gesetzli-
chen Standards (EnEV,
EEWärmG)
Bei Neubaumaßnahmen
werden energetisch in-
novative Modell-/Pilot-
vorhaben gefördert, be-
vorzugt in Zusammenar-
beit mit Forschungsein-
richtungen oder Hoch-
schulen.
65,7 Mio. € /
28 %
Quelle: VwV EFRE-EE; EFRESchulInfra; Förderrichtlinie Klimaschutz – RL Klima/2014; Operationellen Programms EFRE 2014 – 2020 für den Freistaat Sachsen
(durch die Europäische Kommission am 7. Mai 2020 genehmigte Fassung). Eigene Zusammenstellung.

13
2.4
PROGRAMMTHEORIEN DER UNTERSUCHTEN VORHABEN
Im folgenden Abschnitt wird das Wirkungsmodell für die investive Förderung im Rahmen des
Spezifischen Ziels 9, mit dem Fokus auf den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3. entwickelt. Da
nicht-investive Maßnahmen nur im Rahmen des Vorhabens C.2.4 vorgesehen sind, wird die
Modellierung dieses Zusammenhangs auf einen späteren Schritt der Evaluation verschoben.
Ziel ist es, die wesentlichen Wirkungen und Nebenwirkungen der Vorhaben mit ihren zentra-
len Voraussetzungen auszumachen. Diese Wirkungslogiken sind eine Grundlage für eine
erste strategische Einordnung der Vorhaben, sie dienen aber vor allem auch dazu, die empi-
rische Analyse der zweiten Phase der Evaluation auszurichten. Neben der Dokumenten- und
Literaturrecherche bilden die Gespräche mit den Programmverantwortlichen eine wesentliche
Grundlage für die Modellentwicklung.
2.4.1 WIRKUNGSMODELL FÜR INVESTIVE MAßNAHMEN
Auf der Input-Seite stehen die Ressourcen für die drei ausgewählten Vorhaben des Spezifi-
schen Ziels 9. Der Input besteht hier aus den Zuweisungen für die Energieeffizienz- und Kli-
maschutzprojekte. Inwieweit ein Förderzuschuss in Anspruch genommen wird, hängt von ver-
schiedenen Determinanten ab. Wesentliche Einflussfaktoren sind die Planungs- und Umset-
zungsstrukturen, die personelle Ausstattung und die finanziellen Ressourcen zur Kofinanzie-
rung insbesondere beim SIB. Der gesonderte Aufwand für die energetische Sanierung durch
die EFRE-Vorhaben stellt im Vergleich zu den Grundaufgaben eine relativ hohe Belastung
dar. Die spezifische EFRE-Förderung mit dem Überschreiten der gesetzlichen Standards er-
fordert Fachkompetenzen, die über die herkömmlichen Kompetenzen hinausgehen. Die ent-
sprechende personelle Ausstattung wird nach Aussagen der Programmverantwortlichen zu
einem begrenzenden Faktor für die Förderung. Aber auch gesetzliche Vorgaben, die Ener-
giepreisentwicklung oder konkurrierende Förderungen können die Inanspruchnahme der För-
dermaßnahmen beeinflussen.
Erster Output der Förderung sind die unterstützten Projekte insbesondere mit ihren spezifi-
schen Energieeffizienzmaßnahmen. Zentrale Schwerpunkte sind bei den investiven Maßnah-
men energetische Sanierungsmaßnahmen bei öffentlichen Nichtwohngebäuden. Die Maß-
nahmen umfassen sowohl die Gebäudetechnik (Heizung, Beleuchtung, Lüftung und Klimati-
sierung) als auch die Gebäudehülle (u.a. Dämmung, Austausch Fenster). Es entstehen als
Outputs energetische Gesamtsanierungen von Bestandsgebäuden, bauliche Einzelmaßnah-
men sowie in weniger häufigen, finanziell aber sehr umfassenden Fällen energie- und klima-
innovative Neubauten. Ein zweiter, deutlich kleinerer Schwerpunkt sind Anlagen erneuerbarer
Energien.
Die Baumaßnahmen verbessern zunächst die energetische Gebäudebilanz (Ergebnis-
Ebene). Für die Wärmeerzeugung werden verstärkt erneuerbare Energien eingesetzt (z.B.
Einsatz von Wärmepumpen, BHKW etc.). Maßnahmen an der Gebäudehülle oder der Ge-
bäudetechnik führen zu Energieeinsparungen. Die Höhe der Einsparung ist nicht nur von der
technischen Umsetzung der Maßnahmen abhängig, sondern wird auch durch das Nutzerver-
halten (Lüften, Umgang mit der Anlagentechnik etc.) oder durch die Wetter- und Temperatur-
verhältnisse bestimmt. Die Baumaßnahmen sorgen zudem dafür, dass die Instandhaltung
des Gebäudes sichergestellt wird. Auch verbessern sie den Komfort der Gebäudenutzung.
Die Reduzierung des Endenergieverbrauchs sowie der Einsatz erneuerbarer Energien und
die damit verbundenen Substitutionen von konventionellen Energieträgern senken den Aus-
stoß von CO
2
. Die Energieeffizienzmaßnahmen reduzieren zudem die Energiekosten der öf-
fentlichen Hand. Auch wird durch die Baumaßnahmen eine erhöhte Nachfrage nach erneu-
erbarer Energietechnik und Dämmstoffen ausgelöst. Dies kann zu Beschäftigungseffekten im
Baustoffsektor führen und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmenssektors stärken.

14
Ein Fokus der Förderung liegt zudem bei innovativen Modell- und Pilotprojekten, die ebenfalls
CO
2
-Einsparpotenziale mit sich bringen. Als weiteren Effekt können diese Projekte auch In-
novationen im Bereich der Energie- und Umwelttechnik auslösen. Wenn die Modellprojekte
öffentlichkeitswirksam vermarktet werden, ist auch die Übertragung auf andere Projekte ein
weiterer Effekt der Förderung.
Eine weitere wichtige Wirkungsebene ist der Ausbau von Bildungsinfrastrukturen – insbeson-
dere von Hochschul- und Schulinfrastrukturen. Diese Infrastrukturen sind eine Voraussetzung
für umfassende und hochwertige Bildungsangebote. Sie haben damit sowohl eine gesell-
schaftliche als auch eine originär regionalökonomische Funktion. Letztere insbesondere über
die Verfügbarkeit von qualifizierten Beschäftigten, die Steigerung des Qualifikationsniveaus
insgesamt und die Wissensproduktion an Hochschulen. Gerade in diesem Bereich kann eine
innovative, klimafreundliche Architektur zu einer Sensibilisierung führen und die Identitäten
der darin angesiedelten Institutionen mitprägen. Attraktive Infrastrukturen sind im Standort-
wettbewerb um hochqualifizierte Akteure ein Faktor.
In den Gesprächen mit den verschiedenen Programmakteuren ist auf ein Spannungsverhält-
nis zwischen zentralen Wirkungsebenen hingewiesen worden, das auch auf die Ausgestal-
tung der Förderung und grundsätzlich auf die Vorgaben der Europäischen Kommission zu-
rückzuführen ist:
Die derzeitigen Anforderungen an die Sanierungen bzw. die innovativen Neubauten,
insbesondere das Übertreffen gesetzlicher Standards, erzeugen oft sowohl einen ho-
hen zusätzlichen administrativen Aufwand, vor allem aber einen deutlich steigenden
finanziellen Aufwand. Dieser zusätzliche Aufwand kann in Konflikt stehen mit dem
übergeordneten Haushaltsrecht, dass eine sparsame und wirtschaftliche Verwen-
dung öffentlicher Mittel fordert. Aus Sicht der Projektträger und der Zielgruppe wird
die notwendige Erneuerung und Erweiterung von öffentlichen Nichtwohngebäuden
zugunsten einer besonders klimaeffizienten Ausgestaltung der Infrastrukturen ver-
nachlässigt.
Die Fokussierung auf die Klimaeffekte der Sanierung oder des Neubaus kann dazu
führen, dass andere Aspekte der Infrastrukturentwicklung weniger stark berücksich-
tigt werden. So kann ein hoher bautechnischer Aufwand oder der Einsatz von umfas-
sender Anlagentechnik die Gesamtnachhaltigkeit des Vorhabens und die langfristige
Wirtschaftlichkeit (hohe Folgekosten) einschränken.
Eine Sensibilisierungsfunktion bzw. eine Breitenwirkung von innovativen oder besonders um-
fassenden Sanierungs- und Neubauprojekten sind nur eingeschränkt als Effekt der Förderung
thematisiert worden. Als zentraler Wirkungspfad ist die Sensibilisierung von entscheidungs-
tragenden Akteuren hinsichtlich klimaeffizienter Maßnahmen – etwa durch die Aufnahme von
CO
2
-Kriterien in Ausschreibungen – genannt worden.

image
15
Abbildung 4: Wirkungsmodell für investive Maßnahmen des Spezifischen Ziels 9
Quelle: Eigene Darstellung.

2.5
FINANZIELLE UND MATERIELLE UMSETZUNG
2.5.1
DIE FINANZIELLE UMSETZUNG IM ÜBERBLICK
Bis zum Stand 30.06.2020 sind in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 des Spezifischen
Ziels 9 insgesamt 73 Projekte mit einem Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von
548,81 Mio. € bewilligt worden (vgl. Tabelle 2). Zuwendungsfähig im Rahmen der Vorhaben
sind Kosten mit einem Volumen von 187,04 Mio. €. Von diesen Investitionen in die Energie-
effizienz werden 144,66 Mio. € aus dem EFRE finanziert, 29,9 Mio. € werden aus nationalen
öffentlichen Mitteln getragen (Land und Kommunen). Die Gesamtkosten in den Projekten lie-
gen damit deutlich über den zuwendungsfähigen Kosten, was auf die Integration von energe-
tischen Sanierungen in Gesamtsanierungsmaßnahmen zurückzuführen ist. Bezogen auf den
Mittelansatz (EFRE)
13
sind bisher EFRE-Mittel im Umfang von 75 % bewilligt worden (Bewil-
ligungsquote).
Zum 30.06.2020 sind in den drei Vorhaben 61,29 Mio. € für Investitionen in die Energieeffizi-
enz von öffentlichen Nichtwohngebäuden ausgezahlt worden (vgl. Tabelle 3). Davon sollen
49,03 Mio. € (80 %) aus dem EFRE getragen werden. Damit sind 25,4 % des Ansatzes an
EFRE-Mitteln ausgezahlt worden. Relativ hoch sind dabei die Auszahlungen im Bereich der
Hochschulgebäude und der Schulgebäude.
13
vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 – 2020 in der Fassung des 3. Änderungsantrages
vom 21. Februar 2020, genehmigt durch die Europäische Kommission am 7. Mai 2020

Tabelle 2: Bewilligungen in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 in Mio. € (Stand 30.06.2020)
Vorhaben
Geplante
EFRE-Mittel
Gesamt
kosten
Zuwen-
dungsfähige
Gesamtkos-
ten
Öffentliche
Kosten
EFRE
Nationale
öffentliche
Mittel
Bewilli-
gungsquote*
C 2.1 Energieeffiziente Investitionen in
Hochschulgebäude
80,73
285,51
71,35
66,76
53,42
13,34
66 %
C 2.2 Energieeffiziente Investitionen in
Landesgebäude
46,81
179,44
53,49
52,80
42,24
10,56
90 %
C 2.3 Energieeffiziente Investitionen in
Schulgebäude
65,70
83,85
62,21
61,25
49,00
6,00
75 %
Gesamt
193,24
548,81
187,04
180,81
144,66
29,90
75 %
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen.
*Bewilligungsquote berechnet sich aus den bewilligten EFRE-Mitteln und dem Mittelansatz EFRE.
Tabelle 3: Auszahlungen in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 in Mio. € (Stand 30.06.2020)
Vorhaben
Geplante
EFRE-Mittel
Zuwendungsfä-
hige Ausgaben
Öffentliche
Ausgaben
EFRE-Mittel
Nationale
öffentliche
Mittel
Auszahlungs-
quote*
C 2.1 Energieeffiziente Investitionen in
Hochschulgebäude
80,73
25,62
25,62
20,50
5,12
25 %
C 2.2 Energieeffiziente Investitionen in
Landesgebäude
46,81
10,49
10,49
8,39
2,1
18 %
C 2.3 Energieeffiziente Investitionen in
Schulgebäude
65,70
25,17
23,24
20,14
3,1
31 %
Gesamt
193,24
61,29
59,35
49,03
10,32
25 %
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen.
*Auszahlungsquote berechnet sich aus den ausgezahlten EFRE-Mitteln und dem Mittelansatz EFRE.

image
Den größten Anteil hat innerhalb der untersuchten Vorhaben die Förderung von Investitionen
im Hochschulbau. Hier sind 52 % der Gesamtkosten (285,51 Mio. €) und 38 % der zuwen-
dungsfähigen Kosten (71,35 Mio. €) über alle Vorhaben unterstützt worden. Hier wurden eher
wenige sehr große Projekte unterstützt. 33 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten
(62,21 Mio. €) entstehen für energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude.
Abbildung 5: Anteil der Vorhaben an den zuwendungsfähigen Gesamtkosten
der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
Zur Einordung der finanziellen Umsetzung bietet sich ein Vergleich mit den Umsetzungsstän-
den der Prioritätsachse C (Bewilligungsquote 78 %, Auszahlungsquote 27 %) und des ge-
samten Operationellen Programms 2014-2020 (Bewilligungsquote 87 %, Auszahlungsquote
37 %) an:
Sowohl die Bewilligungs- (66 %), als auch die Auszahlungsquote (25 %) des Vorha-
bens C.2.1 liegen unterhalb der Quoten der Prioritätsachse C und des Operationellen
Programms 2014-2020 insgesamt.
Für das Vorhaben C.2.2 ist die Bewilligungsquote mit 90 % verhältnismäßig hoch und
liegt damit oberhalb des Gesamtschnitts der Prioritätsachse C und des Operationel-
len Programms. Der Stand der Auszahlung liegt allerdings mit 18 % auf einem eher
geringen Niveau und damit unterhalb des Durchschnitts der Prioritätsachse C und
dem gesamten Operationellen Programm.
Das Vorhaben C.2.3 zeigt ein genau umgekehrtes Bild. Während die Bewilligungs-
quote (75 %) unterhalb des Durchschnitts der Prioritätsachse C und des Operationel-
len Programms insgesamt liegt, sind die Auszahlungen (31 %) als verhältnismäßig
hoch zu beschreiben. Sie liegen damit oberhalb der Auszahlungsquote der Priorität-
sachse C, jedoch unterhalb der Quote des vollständigen Operationellen Programms.
Die Umsetzung liegt hinter den Vorgaben zur Erstattung der Kosten durch die Europäische
Kommission zurück („n+3“); die für den Zeitraum bis 31.12.2016 geplanten Mittel sind bis zum
31.12.2019 nicht vollständig ausgezahlt. Dies ergibt sich auch aus der zeitlichen Struktur der
öffentlichen Baumaßnahmen. Nach Angaben der umsetzenden Stellen umfassen Planung
und Bau bzw. Sanierung einen Zeitraum von regelmäßig mehr als fünf Jahren. Dabei erfolgen

19
die tatsächlichen Auszahlungen im Wesentlichen zu späteren Zeitpunkten innerhalb dieses
Zeitraums. Die Ursachen langer Projektlaufzeiten liegen zum einen in fehlenden Kapazitäten
bei der Planung und der Durchführung der baulichen Maßnahmen und der Anlagentechnik.
Die Kapazitäten in den entsprechenden Branchen, insbesondere in der Bauwirtschaft, aber
auch beim Anlagenbau und Zulieferern sind schon seit längerem stark ausgelastet. Dies führt
zu Verzögerungen sowohl bei Ausschreibungen und Vergaben als auch bei der Umsetzung
der Projekte.
Zum anderen führen die spezifischen regulativen Anforderungen der Fördermaßnahmen bei
Sanierungen und bei Neubauten zu Verzögerungen. Insbesondere das Übertreffen gesetzli-
cher Standards erzeugt nach Aussage der Experten zusätzliche administrative Aufwände.
Die bekannten und eingeübten Prozesse und Routinen der Sanierung von öffentlichen Nicht-
wohngebäuden können hier teilweise nicht genutzt werden, stattdessen waren neue Verfah-
ren einzuführen und zu gestalten.
Im Evaluationszeitraum ist eine erhebliche Beschleunigung der finanziellen Umsetzung zu
beobachten: Zwischen dem 30.06.2019 und dem 30.06.2020 sind die Bewilligungen und Aus-
zahlungen deutlich angestiegen:
Die bewilligten zuwendungsfähigen Kosten stiegen insgesamt um 33,8 Mio. €, die
bewilligten EFRE-Mittel um 26,8 Mio. €. Besonders stark war die Beschleunigung bei
den Sanierungen von Hochschulgebäuden.
In allen Vorhaben sind zudem die Auszahlungen (von relativ geringem Niveau) sehr
stark gestiegen. Bei den EFRE-Mitteln sind in dem Halbjahr insgesamt 15,3 Mio. €
ausgezahlt worden.
Insbesondere hinsichtlich des Zeithorizonts der Abrechnung und Prüfung von großen, kom-
plexen Infrastrukturprojekten erscheint die fristgerechte Umsetzung der Förderung aber wei-
ter eine deutliche Herausforderung.
2.5.2
RÄUMLICHE VERTEILUNG DER FÖRDERUNG
Bis zum 30.06.2020 wurden in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 Gesamtinvestitionen in
Höhe von 548,81 Mio. € für 73 Projekte bewilligt. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten be-
laufen sich auf ein Volumen von 187,04 Mio. €. Von diesen Investitionen werden
144,66 Mio. € aus dem EFRE finanziert und 29,9 Mio. € durch nationale öffentliche Mittel ge-
tragen.
In Abbildung 6 wird die Verteilung der einzelnen Projekte auf die sächsischen Landkreise und
kreisfreien Städte veranschaulicht. Die meisten bewilligten Projekte befinden sich in den Ag-
glomerationen und Hochschulstandorten Dresden (16) und Leipzig (13). Des Weiteren finden
sich jeweils acht Projekte im Vogtlandkreis und in Chemnitz.

image
image
20
Abbildung 6: Anzahl der Projekte in den Landkreisen und kreisfreien Städten
(Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3)
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
Aus der Betrachtung der Verteilung der Gesamtkosten auf die Landkreise und kreisfreien
Städte des Freistaats Sachsen (vgl. Abbildung 7) ergibt sich ein noch stärker auf Ballungs-
räume konzentriertes Bild. Die höchsten Gesamtkosten für die Projektdurchführung fallen
konform mit der Projektanzahl in Dresden (276,41 Mio. €) und Leipzig (81,29 Mio. €) an. Die
Stadt Chemnitz steht dabei mit 61,6 Mio. € an dritter Stelle.
Abbildung 7: Gesamtkosten in den Landkreisen und kreisfreien Städten
(Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3)
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).

image
21
Aus der Perspektive der regionalen Verteilung der zuwendungsfähigen Gesamtkosten (vgl.
Abbildung 8) stechen erneut die kreisfreien Städte Dresden (82,53 Mio. €) und Leipzig
(27,46 Mio. €) heraus. Im Falle dieser regionalen Verteilung sind zudem der Landkreis Görlitz
(15,77 Mio. €) und die kreisfreie Stadt Chemnitz (19,23 Mio. €) zu nennen.
Damit sind über alle drei Formen der regionalen Verteilung von Mitteln und Projekten hinweg
die bevölkerungsstärksten Ballungsräume (Dresden und Leipzig) am stärksten von der För-
derung begünstigt.
Abbildung 8: Zuwendungsfähige Gesamtkosten in den Landkreisen und kreisfreien
Städten (Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3)
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
2.5.3
SEKTORALE VERTEILUNG DER FÖRDERUNG
Abbildung 9 veranschaulicht die Verteilung der bewilligten zuwendungsfähigen Gesamtkos-
ten nach der Art des jeweiligen Zuwendungsempfängers. 67 % (125,84 Mio. €) der zuwen-
dungsfähigen Gesamtkosten fallen im Rahmen von Bauprojekten an, die durch den Staats-
betrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) durchgeführt werden. Weitere
22 % (41,51 Mio. €) der zuwendungsfähigen Gesamtkosten werden von Kommunen getätigt.
Die übrigen 11 % (20,70 Mio. €) entfallen auf einen Verein, eine Stiftung und ein Landratsamt.

image
image
22
Abbildung 9: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Zuwendungsempfänger
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung (Stand 30.06.2020).
Mit 67 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten ist der SIB der größte Empfänger von För-
dermitteln.
14
Er agiert als Planungs- und Koordinierungsstelle, Antragsteller und Projektträger
in den Vorhaben C.2.1 und C.2.2. Bei einer Betrachtung der Projektzahlen (ohne Abbildung)
fällt auf, dass der SIB mit 28 Projekten relativ wenige, dafür aber sehr große Projekte durch-
führt.
Relatives und absolutes Verhältnis zwischen den EU-Mitteln und dem Eigenanteil beim
Vorhaben C.2.3
Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten im Vorhaben C.2.3 verteilen sich wie folgt auf die
verschiedenen Mittelgeber.
Abbildung 10: Herkunft der Mittel für energieeffiziente Investitionen in Schulgebäude
(C.2.3, Mio. Euro und Prozent)
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung (Stand 30.06.2020).
14
Begünstigter der Förderung der Vorhaben C.2.1 und C.2.2 ist der Freistaat Sachsen. Der SIB agiert
als Antragsteller und Mittelempfänger. Um diese Konstellation auszuweisen, ist hier der SIB aufge-
nommen worden.

23
Bei den energieeffizienten Investitionen in Schulgebäude werden 78 % (37,55 Mio. €) der zu-
wendungsfähigen Gesamtkosten durch den EFRE getragen. Landesmittel ergänzen diese
Investitionen um 4,27 Mio. € (neun Prozent der zuwendungsfähigen Kosten). Die weiteren
Mittel werden durch die Kommunen (fünf Prozent), durch private Träger (fünf Prozent) und
durch sonstige Finanzierungen (drei Prozent) dargestellt.
„Sonstige“ Finanzierungen werden in fünf Projekten genutzt. Die Zuwendungsempfänger sind
dabei Gemeinde- und Stadtverwaltungen sowie eine Stiftung. Die Art dieser Finanzierung ist
nicht bekannt. Private Mittel werden in vier Projekten eingesetzt; Zuwendungsempfänger sind
ebenfalls Verwaltung und eine Stiftung.
Die Gesamtkosten der Projekte liegen insgesamt bei 65,57 Mio. €. Aus welchen Quellen die
nicht-zuwendungsfähigen Kosten (17,22 Mio. € oder 26 %) getragen werden, ist nicht be-
kannt. Wenn dieser nicht-zuwendungsfähige Anteil der Gesamtkosten durch die Kommunen
getragen wird, ergeben sich – inklusive der explizit als kommunale Mittel ausgewiesenen
Ausgaben – kommunale Gesamtkosten in Höhe von 19,62 Mio. € oder 30 %.
Der folgende Abschnitt behandelt die inhaltlichen Schwerpunkte der Förderung, auf Basis der
vorliegenden Daten (Stand 30.06.2020). Dafür erfolgt zunächst ein kurzer Überblick über die
Umsetzung und die Verteilung der Förderschwerpunkte in den Vorhaben C.2.1, C.2.2 und
C.2.3 des Spezifischen Ziels 9.
2.5.4 FÖRDERSCHWERPUNKTE DER VORHABEN C.2.1, C.2.2 UND C.2.3
In den ersten drei Vorhaben des Spezifischen Ziels 9 der Prioritätsachse C sind in der bishe-
rigen Förderung mehrere thematische Schwerpunkte entstanden, die alle dem Bereich der
Energieeffizienz / Energieeinsparung zuzuordnen sind. Zunächst sollen die Schwerpunkte
der Förderung anhand unterschiedlicher Verteilungen herausgearbeitet werden. Ein Über-
blick dieser Schwerpunkte findet sich in Tabelle 4 und in Abbildung 11.
Tabelle 4: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Förderthemen
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung. *Durchschnittliche Projektgröße berechnet
sich aus den Gesamtkosten und der Projektanzahl (Stand 30.06.2020).
In Abbildung 11 ist die Verteilung der bewilligten zuwendungsfähigen Gesamtkosten nach
den Förderschwerpunkten dargestellt. An dieser Stelle stechen vor allem die energetischen
Maßnahmen bei Teil- und Gesamtsanierungen mit 53 % der bewilligten zuwendungsfähigen
Gesamtkosten heraus (99,58 Mio. €). Die Förderung von energieeffizienten und klimainnova-
tiven Neubaumaßnahmen bildet mit 40 % der bisher bewilligten zuwendungsfähigen Gesamt-
kosten (74,2 Mio. €) den zweiten wesentlichen Schwerpunkt der Förderung. Lediglich 7 %
(13,26 Mio. €) der zuwendungsfähigen Gesamtkosten sind für den Schwerpunkt der Bauteil-
bezogenen Einzelmaßnahmen bewilligt worden.
Förderschwerpunkt und För-
derthema
Vorhaben
Anzahl
Projekte
Zuwendungsfä-
hige Gesamtkos-
ten (Mio. €)
Durchschnittliche
Projektgröße
(Mio. €)
Bauteilbezogene Einzelmaß-
nahmen
C.2.1 - 2.3
28
13,26
0,95
Energetische Maßnahmen bei
Teil- und Gesamtsanierungen
C.2.1 - 2.3
35
99,58
9,36
Neubaumaßnahmen
C.2.1 - 2.3
10
74,2
19,46
Gesamt
73
187,04
7,52

image
image
24
Abbildung 11: Zuwendungsfähige Gesamtkosten nach Förderschwerpunkten
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung (Stand 30.06.2020).
Die Verteilung der bewilligten öffentlichen Mittel (EFRE-Mittel und nationale öffentliche Mit-
tel) nach den jeweiligen Förderschwerpunkten (Abbildung 12) fällt noch etwas stärker zu
Gunsten für die energetischen Maßnahmen bei Teil- und Gesamtsanierungen aus als in der
vorangegangenen Darstellung.
Abbildung 12: Öffentliche Gesamtkosten nach Förderschwerpunkten
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung (Stand 30.06.2020).

image
25
Eine etwas andere Verteilung stellt die Anzahl der Projekte über die Förderschwerpunkte dar
(Abbildung 13). Mit 35 Projekten finden sich die meisten Maßnahmen im Bereich der energe-
tischen Maßnahmen bei Teil- und Gesamtsanierungen. Darüber hinaus werden 28 Projekte
als Bauteilbezogene Einzelmaßnahmen durchgeführt und 10 Neubaumaßnahmen.
Abbildung 13: Projektanzahl nach Förderschwerpunkten
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung (Stand 30.06.2020).
Insgesamt zeigt die Analyse der inhaltlichen Schwerpunkte der Förderung zwei Ergebnisse:
-
Schwerpunkt der Förderung sind energetische Maßnahmen bei übergreifenden Sa-
nierungen. In diesen Bereichen sind daher auch die zentralen Effekte zu erwarten.
Diese Maßnahmen finden sich alle in den drei Fördervorhaben, die auch Gegenstand
der weiteren Untersuchungen sind.
-
Der durchschnittliche finanzielle Umfang (zuwendungsfähige Gesamtkosten) der
bauteilbezogenen Einzelmaßnahmen ist relativ gering. Die durchschnittliche Projekt-
größe beträgt etwa 10 % der Größe von Teil- und Gesamtsanierungen und etwa 5 %
von innovativen Neubaumaßnahmen.
Wesentlicher Gegenstand der Untersuchung von Ergebnissen und Wirkungen werden daher
energetische Sanierungen und innovative Neubauten sein.
2.6
ERGEBNISSE UND WIRKUNGEN
In den vorangegangenen Kapiteln wurde die strategische und inhaltliche Ausrichtung der För-
derung dargestellt. Darüber hinaus wurden auf Basis der Angaben im Monitoring die finanzi-
elle Umsetzung und die bisherigen Schwerpunkte der Förderung beschrieben.
Im Folgenden sollen die Effekte und Wirkungen der Förderung Gegenstand der empirischen
Analyse sein. Als Grundlage dafür werden im folgenden Abschnitt die bisherigen Förderwir-
kungen diskutiert. Eine Reihe von Fallbeispielen illustrieren die Förderung und ihre Wirkun-
gen. Da bisher nur sehr wenige Projekte abgeschlossen sind, erfolgt die Darstellung auf
Grundlage der Daten zum Bewilligungsstand oder zu Zwischenständen. Dies schränkt die
Aussagekraft der quantitativen Ergebnisse grundsätzlich ein.

26
Berücksichtigt werden jeweils alle Projekte bei den drei Vorhaben (C.2.1, C.2.2 und C.2.3),
die Gegenstand der Evaluierung sind. Grundlage der Untersuchung sind die Monitoringdaten,
weitere Daten und Informationen aus Projektunterlagen (insbesondere Energieausweise, Be-
schreibungen der Baumaßnahmen, Antragsprüfungen), die Aussagen aus einer Reihe von
Experteninterviews, der aktuelle Literaturstand insbesondere zur energetischen Sanierung
sowie Daten und Auswertungen des SIB.
Zur Darstellung der Ergebnisse und Wirkungen werden zunächst die direkten Effekte bei
Energieeinsparung und Klimaschutz sowie beim Ausbau von Bildungsinfrastrukturen darge-
stellt. Danach wird die Zielwerterreichung der Vorhaben diskutiert. Die Ergebnisse werden
ergänzt und eingeordnet durch eine Auswertung der aktuellen Literatur zur energetischen
Sanierung. Dabei werden sowohl weitere Wirkungsrichtungen aufgezeigt als auch Erfolgsfak-
toren für eine effektive Sanierung benannt. Abschließend werden einige weitere Evaluie-
rungsfragen betrachtet – etwa zu der Vorbildfunktion und den Ausstrahlungseffekten der För-
derung oder den unmittelbaren regionalen Nachfrageffekten der Projekte.
2.6.1
REDUZIERUNG DES PRIMÄRENERGIEBEDARFS
Eine sehr wesentliche Belastungsquelle des Klimas ist der Energieverbrauch in Gebäuden.
Die ca. drei Millionen öffentlichen Nichtwohngebäude in Deutschland machen rund 37% des
durch Gebäude anfallenden Energiebedarfs aus und sind damit eine wesentliche Größe für
den Primärenergiebedarf.
15
Die untersuchte Förderung konzentriert sich bei der Projektaus-
richtung speziell auf die Bildungsinfrastrukturen (Schul- und Hochschulgebäude), sowie auf
ausgewählte Liegenschaften des Landes.
Projektbeispiel Grundschule Wermsdorf
In der aktuellen Förderperiode wird unter anderem der Neubau einer Grundschule in
Wermsdorf im Landkreis Nordsachsen (nördlich von Leipzig) gefördert. Der Neubau ver-
folgt insbesondere das Ziel, die künftigen CO
2
-Emissionen der Schulinfrastruktur zu sen-
ken und trägt einen innovativen Modellcharakter, welcher laut Förderrichtlinie für Neu-
bauten notwendig ist. Der Fördersatz liegt bei innovativen Neubauten grundsätzlich bei
75% der zuwendungsfähigen Gesamtkosten. Laut Verwaltungsvorschrift des SMK gelten
innovative Komplexvorhaben als energieeffizient, wenn Neubauten als Plusenergiehaus,
Nullenergiehaus oder nach dem Gold Standard für nachhaltiges Bauen errichtet werden.
Projektträger ist in diesem Fall die Gemeinde Wermsdorf.
Verbunden mit dem Neubau sind Kosten in Höhe von ca. 5,3 Mio. €. Hiervon sind etwa
4 Mio. € hinsichtlich der Förderung energieeffizienter Schulgebäude förderfähig.
Der Neubau wird nach den besonders hohen Standards eines Null-Energie-Hauses vor-
genommen: Das Gebäude wird nur die Energie verbrauchen, die durch erneuerbare
Energien auf dem Gelände der Grundschule gewonnen werden kann. Dies geschieht un-
ter anderem durch die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Grundschule und durch die
Wärmegewinnung mittels einer Wärmepumpe. Überschüssige Energie soll gleicherma-
ßen an umliegende Gebäude der Gemeinde (bspw. den Hort) abgegeben werden.
Des Weiteren soll der Primärenergiebedarf gegenüber Referenzgebäuden deutlich redu-
ziert werden. Hierzu werden eine Reihe von Maßnahmen getroffen, wie dreifach verglaste
Fenster und eine verbesserte Wärmedämmung des Gebäudes. Außerdem werden er-
neuerbare Ressourcen wie Lehm beim Innenausbau verwendet. Lehm weist eine deutlich
bessere CO
2
-Bilanz als ähnliche Baustoffe auf und verfügt über weitere positive Eigen-
schaften, wie bspw. die Regulierung der Luftfeuchtigkeit und des Raumklimas.
15
vgl. dena (2016) Der dena-Gebäudereport 2016. Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz im
Gebäudebestand, S. 42

27
Durch den Neubau soll der Primärenergiebedarf im Vergleich zu Referenzgebäuden um
164.729 kWh von 211.385 kWh auf 46.656 kWh pro Jahr gesenkt werden. Auch der Hei-
zenergieverbrauch soll von über 90 kWh/qm im Jahr auf unter 10 kWh/qm gesenkt wer-
den. Durch diese Einsparungen werden die Treibhausgasemissionen des Gebäudes von
etwa 61 Tonnen CO
2
pro Jahr (Referenzgebäude) auf etwa 16 Tonnen CO
2
pro Jahr sehr
deutlich gesenkt werden (-45 Tonnen CO
2
pro Jahr).
Gleichzeitig – als zweite wesentliche Wirkungsdimension der Förderung – werden die
Bildungsinfrastrukturen in der Region ausgebaut. Durch das Projekt sollen Nutzflächen
im Umfang von 2.558 qm und eine Bruttogeschossfläche im Umfang von 1.693 qm er-
richtet werden.
16
In der Förderung energetisch effizienter Sanierungen und Neubauten öffentlicher Nichtwohn-
gebäude konnten im Rahmen der drei Vorhaben bisher 73 Projekte mit einem Einsparpoten-
zial von insgesamt 20,32 Mio. kWh pro Jahr bewilligt werden.
17
Dies entspricht dem jährlichen
Energieverbrauch von 550 bis 600 Haushalten.
18
Die projektspezifische durchschnittliche Einsparung an Primärenergie beläuft sich auf
278.415 kWh pro Jahr. Die größten Einsparungen sollen im Rahmen des Umbaus und der
Sanierung des Beyer-Baus an der TU Dresden (1,4 Mio. kWh pro Jahr) und der energetischen
Dachsanierung des Floristen-Pavillon in Chemnitz (1,21 Mio. kWh pro Jahr) erreicht werden.
Hinsichtlich der verschiedenen Förderarten sollen die höchsten Einspareffekte im Bereich der
Bauteilbezogenen Einzelmaßnahmen entstehen. Die durchschnittliche Einsparung dieser
Maßnahmen beläuft sich pro Projekt auf 330.946 kWh pro Jahr. Bei Energetischen Maßnah-
men bei Teil- und Gesamtsanierungen ist die projektspezifische durchschnittliche Einsparung
ein wenig geringer (251.828 kWh pro Jahr), was sich auf den breiteren Umfang der jeweiligen
Maßnahmen zurückführen lässt. Im Rahmen von Neubauprojekten werden durchschnittlich
224.384 kWh pro Jahr gegenüber einem Referenzgebäude eingespart.
Über alle Projekte hinweg kostet die Einsparung einer Kilowattstunde durchschnittlich etwa
334,31 €. Dieser Wert ist allerdings etwas verzerrt, da für einige Projekte trotz hoher Investi-
tionskosten nur sehr geringe Primärenergieeinsparungen im Monitoring aufgeführt werden.
Aufgrund dieser Verzerrung des arithmetischen Mittels vermittelt der Median ein realistische-
res Bild der mittleren Kosten für die Primärenergieeinsparung. Werden zunächst die projekt-
spezifischen durchschnittlichen zuwendungsfähigen Gesamtkosten für jede eingesparte kWh
pro Jahr und anschließend der Median über alle Projekte hinweg gebildet, so liegen die mitt-
leren Kosten bei etwa 17,14 €. Die mittleren Kosten für Einsparungen im Bereich der Ge-
samtsanierungen (12,97 €) und für bauteilbezogene Einzelmaßnahmen (2,03 €) liegen im
Mittel (deutlich) darunter. Für Neubauten fällt der Wert dagegen deutlich höher aus (29,96 €).
Neben möglichen Daten(erhebungs)fehlern wäre eine potenzielle Erklärung, dass Einzel-
maßnahmen gezielter ausgewählt werden und sich so eher für effektivere Maßnahmen ent-
schieden wird.
19
Die Reduzierung des Energieverbrauchs ist ein zentraler Effekt der Förderung. Er ist mit ver-
schiedenen weiteren Wirkungen verbunden (Kosteneinsparungen, Versorgungssicherheit);
16
Im Monitoring ist zum Indikator der sanierten/bebauten Fläche eine „0“ gemeldet. Die hier darge-
stellten entstammen den Projektakten bzw. den Expertengesprächen.
17
Das Monitoring erfasst die Einsparungen durch Sanierungsmaßnahmen und durch besonders ener-
gieeffiziente Neubauten (gegenüber einer Referenz). Nicht erfasst werden die Veränderungen im
Energiemix durch den Ausbau Erneuerbarer Energien. Die Substitution führt zwar nicht notwendig
zu Energieeinsparungen, aber zu verringerten CO
2
-Emissionen.
18
Eigene Berechnungen auf Grundlage von Daten des BMWi (Energieeffizienz in Zahlen) und des
Statistischen Bundesamts. Datenstand: 2017.
19
Bei einigen Projekten erscheinen einzelne Angaben ohne weitere Information wenig plausibel, etwa
bei einem starken Unterschied von eingesparten Energiemengen und reduzierten CO
2
-Emissionen.
Teils fehlen Werte bzw. sind Werte als „0“ gemeldet, etwa bei Angaben zur sanierten Fläche.

image
28
im Rahmen der Förderung aus dem OP 2014 - 2020 zielt er aber insbesondere auf die Ver-
ringerung von CO
2
-Emissionen, die indirekt über die Energieproduktion und -verteilung an
den Energieverbrauch gekoppelt sind. Der inhaltliche Zusammenhang – und damit die stra-
tegische Ausrichtung der Förderung – lässt sich nicht nur kausal begründen, sondern im vor-
liegenden Fall auch empirisch nachvollziehen. In der Abbildung 14 ist der Zusammenhang
von Primärenergieeinsparungen und CO
2
-Reduktionen dargestellt. Die beiden Größen korre-
lieren deutlich: Je höher die Energieeinsparungen, desto höher auch die CO
2
-Reduktionen.
Nahezu alle Projekte streuen entlang der Geraden, die diesen Zusammenhang widerspie-
gelt.
20
2.6.2
REDUZIERUNG VON CO
2
-EMISSIONEN
Die „Reduzierung von CO
2
-Emissionen“ stellt das Spezifische Ziel der Fördervorhaben und
das Thematische Ziel der Prioritätsachse dar. Damit ist die Menge der vermiedenen CO
2
-
Emissionen auch der zentrale Indikator für die Förderung energetischer Sanierungsmaßnah-
men öffentlicher Nichtwohngebäude
Durch die bisher geförderten 73 Projekte der ersten drei Vorhaben des Spezifischen Ziels 9
sollen insgesamt 6.434 Tonnen CO
2
pro Jahr eingespart werden. Dies entspricht dem durch-
schnittlichen jährlichen CO
2
-Ausstoß, der von mehr als 650 Personen in Deutschland im
Durchschnitt verursacht wird.
21
Die CO
2
-Reduktionen ergeben sich aus den Energieeinspa-
rungen, die wiederum Folge der Sanierungen bzw. der besonders energieeffizienten Neubau-
ten sind. Der Zusammenhang von Energieeinsparungen und CO
2
-Reduktionen findet sich
grundsätzlich auch in den Daten zu den einzelnen Projekten wieder (vgl. Abbildung 14) – die
Kausalitäten finden sich in der Korrelation der angegebenen Werte wieder.
Abbildung 14: Korrelation zwischen der Reduzierung des Primärenergiebedarfs und
den CO
2
-Emmissionen
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
20
Der Korrelationskoeffizient liegt bei 0,698 und ist damit sehr hoch.
21
Eigene Berechnungen auf Basis von Daten des Umweltbundesamtes. Datenstand: 2018.

29
-
Allerdings sind in mehreren Einzelfällen auch deutliche Abweichungen zu sehen. So
können Energieeinsparungen zu CO
2
-Reduktionen führen, die sich um ein Mehrfa-
ches unterscheiden.
22
Zwei Projekte seien exemplarisch genannt: Für die energeti-
sche Sanierung der Gebäudehülle der Schule „Erich Kästner“ können zwar über-
durchschnittlich hohe CO
2
-Einsparungen (337,4 Tonnen CO
2
) verzeichnet werden,
die Einsparung im Bereich des Primärenergieverbrauchs (276.361 kWh pro Jahr) fällt
jedoch verhältnismäßig gering aus.
-
Bei der Gesamtsanierung des Gebäudes der Oberschule Kitzscher soll sehr viel
Energie eingespart werden (1.051.481 kWh pro Jahr); die veranschlagte CO
2
-Ein-
sparung liegt dagegen mit 99,25 Tonnen pro Jahr eher niedrig.
Pro Projekt werden damit im Durchschnitt 88,14 Tonnen CO
2
pro Jahr eingespart. Die höchs-
ten Einspareffekte ergeben sich durch die Bauteilbezogenen Einzelmaßnahmen. Hier wurden
im Durchschnitt 106,23 Tonnen CO
2
pro Jahr eingespart. Bei den energetischen Teil- und
Gesamtsanierungen fällt dieser Wert etwas geringer aus (82,03 Tonnen CO
2
pro Jahr). Im
Bereich der Neubauten wird ebenfalls eine geringere durchschnittliche Einsparung von 58,86
Tonnen CO
2
pro Jahr erreicht.
Über alle drei Fördervorhaben hinweg ergeben sich durchschnittliche Kosten für eine einge-
sparte Tonne CO
2
von 29.070,58 €. Diese Kosten sind bei den bauteilbezogenen Einzelmaß-
nahmen am geringsten. Während in diesem Schwerpunkt jede eingesparte Tonne CO
2
durch-
schnittliche Investitionen (zuwendungsfähige Gesamtkosten) in einer Höhe von 4.457,89 €
benötigt, belaufen sich die Kosten im Bereich energetischer Maßnahmen bei Gesamtsanie-
rungen auf 34.648,39 €. Im Bereich der Neubaumaßnahmen fallen diese Kosten noch einmal
deutlich höher aus (126.054,96 €).
Das höchste Einsparpotenzial birgt die Sanierung des Fritz-Förster-Baus an der TU Dresden
(381,7 Tonnen CO
2
pro Jahr). Weitere in diesem Kontext relevante Projekte sind die energe-
tische Sanierung der Gebäudehülle der Schule „Erich Kästner“ mit einer jährlichen Einspa-
rung von 337,4 Tonnen CO
2
und die Sanierung des Beyer-Baus an der TU Dresden mit 315,8
Tonnen eingespartem CO
2
pro Jahr.
Grundsätzlich steigt mit dem Mitteleinsatz auch der zentrale Fördereffekt: Je höher die för-
derfähigen Kosten sind, desto höher sind auch die CO
2
-Reduktionen. Dieser Zusammenhang
ist in der folgenden Abbildung dargestellt. Dies kann als Indiz für eine sach- und zielgerechte
Ausrichtung der Förderung und eine grundsätzliche Effektivität bewertet werden.
22
Eine Ursache können unterschiedliche (eingesparte) Energieträger bei den Einrichtungen sein. Al-
lerdings sind die Unterschiede teils erheblich und kaum durch den Energiemix zu erklären.

image
30
Abbildung 15: Korrelationsmatrix zuwendungsfähige Gesamtkosten
und CO
2
-Einsparung
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
Die Verteilung der Fälle weist dabei einige Ausreißer auf. So können beispielsweise im Rah-
men der energetischen Sanierungen des Lehrgebäudes der Staatliche Studienakademie
Plauen, des Grundschulzentrums Kittlitz und der Gebäudehülle der Schule „Erich Kästner“
trotz verhältnismäßig geringer Investitionskosten relativ hohe CO
2
-Einsparungen erreicht wer-
den. Im Gegensatz dazu weisen die energetische Sanierung der Universitätsbibliothek TU
Chemnitz (Alte Aktienspinnerei), der Neubau des Evangelischen Zinzendorf-Gymnasiums
und die energetische Sanierung des Beyer-Baus an der TU Dresden relativ hohe Kosten im
Vergleich zu den Einspareffekten auf. Für die Ausreißer aus dieser Verteilung lassen sich,
wie schon in Bezug auf den Primärenergieverbrauch, keine systematischen Gemeinsamkei-
ten feststellen. Es handelt sich um ein recht heterogenes Spektrum an Projekten, mit stark
individualisierten Sanierungsplänen.
2.6.3
SANIERTE FLÄCHE – AUSBAU DER BILDUNGSINFRASTRUKTUR
Die Fördervorhaben sind grundsätzlich als Teil der Klimapolitik des Freistaates bzw. der Pri-
oritätsachse C des EFRE-OP 2014 – 2020 entwickelt worden; sie sollen insbesondere der
Reduzierung von CO
2
-Emissionen dienen. Sie sind - als Maßnahmen des EFRE-
OP 2014 - 2020 – aber zudem auf Politikfelder ausgerichtet, die für die regionalökonomische
Entwicklung von Relevanz sind: Durch die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen werden Flä-
chen für Bildungsinfrastrukturen geschaffen oder saniert. Zudem werden im kleineren Maß-
stab allgemeine Basisinfrastrukturen ausgebaut oder erneuert.
Insgesamt werden durch die Projekte der drei untersuchten Fördervorhaben 246.136 qm Flä-
che in Bildungseinrichtungen und anderen Infrastrukturen geschaffen oder grundlegend sa-
niert. Dabei wird die überwiegende Fläche (215.710 qm) in Bildungseinrichtungen geschaffen
oder saniert.

31
Im Durchschnitt wird pro Projekt eine Fläche von 3.372 qm geschaffen oder saniert.
23
Dabei
sind die durchschnittlichen pro Projekt angegebenen energiesanierten Flächen bei Bauteilbe-
zogenen Einzelmaßnahmen (4.014 qm) am höchsten. Die Angaben zu den verschiedenen
Sanierungsarten sind allerdings nur schwer vergleichbar, da eine bauteilbezogene Maß-
nahme die gleichen Flächen wie etwa eine Gesamtsanierung und einen Neubau abdecken
kann. Insgesamt werden durch die Förderung erhebliche Flächen saniert oder geschaffen.
Die energetische Sanierung der Alten Aktienspinnerei an der TU Chemnitz, die energetische
Dachsanierung des Floristen-Pavillon in Chemnitz, die Sanierung des Fritz-Förster-Baus an
der TU Dresden und die Sanierung des Beyer-Baus an der TU Dresden stellen mit jeweils
über 11.000 qm energetisch sanierter Fläche in dieser Verteilung die größten Projekte der
hier evaluierten Vorhaben dar.
Projektbeispiel Alte Aktienspinnerei Chemnitz (TU Chemnitz)
Durch die Förderung wird auch die Gesamtsanierung der „Alten Aktienspinnerei“ in
Chemnitz unterstützt. Dieses Gebäude stand lange leer und wird im Zuge der Förderung
saniert und zur neuen Universitätsbibliothek umgebaut. Saniert wird dabei eine Fläche
von über 11.000 qm. Damit ist das Projekt der Aktienspinnerei in Chemnitz in Bezug auf
die energiesanierte Fläche das drittgrößte Projekt. Das Projekt wurde im Oktober 2015
bewilligt.
Die Kosten der Sanierung belaufen sich auf etwa 49,5 Mio. €, von denen 13,6 Mio. € im
Rahmen der energetischen Sanierung zuwendungsfähig sind. Die förderfähigen Kosten
umfassen die Erneuerung der Gebäudehülle, den Einbau energieeffizienter Heizungs-
und Klimatechnik, den Einbau von energieeffizienter Beleuchtungstechnik sowie den Ein-
bau energieeffizienter Gebäudeautomation. Der Finanzierungssatz dieses Projektes be-
läuft sich auf 100% der zuwendungsfähigen Gesamtkosten, wobei das Projekt zu 80%
aus EFRE-Mitteln und zu 20% aus Mitteln des Freistaates Sachsen finanziert wurde.
Durch die Sanierung soll der Primärenergiebedarf von über 1.900 kWh/a in dem Refe-
renzgebäude auf ca. 1.100 kWh/a gesenkt werden. Dies entspricht einer Minderung von
über 42%. Durch die Einsparung des Primärenergiebedarfs wird der EnEV Referenzwert
um 30% unterschritten.
Des Weiteren soll der CO
2-
Ausstoß um jährlich 278,3 Tonnen CO
2
gesenkt werden. Dies
entspricht einer Minderung um 47% im Vergleich zum Referenzgebäude. Wesentlicher
Faktor für die Einsparungen sind eine verbesserte Dämmung sowie ein modernes Hei-
zungssystem. Die Einsparung entspricht dem CO
2-
Ausstoß von ca. 23 Einfamilienhäu-
sern mit einer Wohnfläche von 150 qm und einem befriedigenden Energiestandard.
Um die Einsparziele zu erreichen, wird unter anderem der winterliche Wärmeschutz ver-
bessert, indem der vorhandene Fußboden mit einer besseren Dämmung ausgestattet
wird. Außerdem werden die Lüftungen mit einer effizienten Wärmerückgewinnung aus-
gestattet, um zusätzliche Energieaufwendungen zu vermeiden. Eine starke Forcierung
auf Tageslichtnutzung ermöglicht eine geringe Nutzung künstlichen Lichts. Außerdem
sollen energetisch optimierte Leuchtmittel zum Einsatz kommen. Aus denkmalpflegeri-
schen Gründen wird auf die Nutzung von Photovoltaikanlagen zur Stromproduktion ver-
zichtet.
23
In 16 Fällen existiert keine Angabe zum Umfang der sanierten Fläche.

32
2.6.4
ZIELWERTERREICHUNG
Im Rahmen des EFRE-OP 2014 - 2020 sind für ausgewählte Indikatoren Zielwerte festgelegt
worden, um die Umsetzungsfortschritte und die Zielbeiträge zu den Spezifischen Zielen zu
quantifizieren.
Tabelle 5 gibt die Zielwerte und den bisherigen Umsetzungsstand (Bewilligungen) der ausge-
wählten Indikatoren wieder. Zum Stand 30.06.2020 sollen durch die bewilligten Projekte etwa
20.324.318 kWh pro Jahr an Primärenergie eingespart werden. Dies führt zu einer Reduzie-
rung von CO
2
-Emissionen in Höhe von knapp 6.434 Tonnen pro Jahr. Außerdem werden
knapp 246.136 qm an Flächen saniert oder geschaffen.
Tabelle 5: Zielwerte und aktueller Stand der Programmindikatoren zu den Vorhaben
C.2.1, C.2.2 und C.2.3
Quelle: Fömisax; eigene Berechnungen und Abgrenzung.
In der folgenden Abbildung ist der Stand der Erreichung der Zielwerte abgebildet. Als Bezugs-
größen sind die zeitliche und finanzielle Umsetzung der Vorhaben angegeben: Der Bewilli-
gungsstand der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 liegt zum 30.06.2020 bei 75 % (EFRE-Mit-
tel). Der zeitliche Fortschritt der Fördermaßnahmen liegt bei etwa 72 %.
24
.
24
Die ersten Bewilligungen erfolgten im Jahr 2014, der geplante Abschluss der Förderung liegt im
Frühjahr 2023. Von dieser Zeitspanne sind bis zum 30.6.2020 etwa 72 Prozent vergangen (26 von
36 Quartalen).
Zielwert
Stand 30.06.2020
Zielwert-
erreichung
Rückgang Primärenergiever-
brauch in kWh/Jahr
16.204.504
20.324.318
125%
Rückgang Treibhausgase in Ton-
nen CO
2
Äquivalent
7.716
6.434
83%
Energiesanierte Fläche in qm
378.952
246.136
65%

image
33
Abbildung 16: Fortschritte bei der Erreichung der Zielwerte
Quelle: Fömisax, eigene Berechnungen (Stand 30.06.2020).
Im Vergleich zur finanziellen Umsetzung (Bewilligungsquote der EFRE-Mittel) ist die Errei-
chung der gesetzten quantitativen Ziele gut bis sehr gut. Die Sanierung und Nutzbarmachung
von Flächen liegen leicht hinter der finanziellen Umsetzung zurück, die Energieeinsparung
und CO
2
-Reduzierung teils deutlich über der finanziellen Umsetzung.
Bei der Interpretation der Zielwerterreichung ist grundsätzlich zu berücksichtigen, dass die
Zielwerte im Zuge der Umsetzung entsprechend der Mittelverfügbarkeit für die Förderung an-
gepasst worden sind.
2.6.5 ZENTRALE AUSSAGEN DER EMPIRISCHEN LITERATUR
Der wesentliche Schwerpunkt des Spezifischen Ziels 9 liegt auf energetischen Maßnahmen
an öffentlichen Nichtwohngebäuden in Neubau und Bestand. Fördergegenstand sind ener-
gieeffiziente Investitionen in Landesliegenschaften, Hochschulen und Schulen. Im Folgenden
werden die zentralen Aussagen vergleichbarer Studien zu der Wirkfähigkeit sowie zu Ergeb-
nissen und Wirkungen ähnlicher Förderpolitiken dargestellt.
Ausgangslage – hohes Einsparpotenzial bei öffentlichen Nichtwohngebäuden
In Deutschland liegt der Bestand an Gebäuden bei etwa 22 Millionen Einheiten und verur-
sacht einen Endenergieverbrauch von über 900 Terrawattstunden. Das entspricht etwa 40%
des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Der Gebäudesektor bietet ein entspre-
chend großes Potenzial für die Minderung von Treibhausgasemissionen.
Etwa ein Drittel des Gebäudeenergieverbrauchs entfällt auf sogenannte Nichtwohnge-
bäude.
25
Dazu gehören u.a. Büro- und Verwaltungsgebäude, Schulen, Hochschulen, kom-
munale Einrichtungen, aber auch gewerbliche Betriebsgebäude. Der Forschungsstand zu öf-
fentlichen Nichtwohngebäuden ist insgesamt sehr lückenhaft. Die genaue Anzahl der Ge-
bäude sowie deren technische Ausstattung und energetische Einsparpotenziale sind weder
25
vgl. dena (2018): Gebäudereport Kompakt 2018 - Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz im
Gebäudebestand

34
deutschlandweit noch auf Länderebene bekannt. Schätzungen der Deutschen Energie-Agen-
tur gehen davon aus, dass es deutschlandweit etwa 175.000 kommunale Nichtwohngebäude
gibt. Der Energieverbrauch dieser Gebäude beträgt etwa 37% bezogen auf den gesamten
Gebäudebereich und ist damit, ebenso wie die CO
2
-Emissionen, deutlich überdurchschnitt-
lich. Die Kosten für die Wärme- und Stromversorgung dieser Liegenschaften liegen bei etwa
vier Milliarden € pro Jahr.
26
Politische Zielsetzung - klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050
Der von der Bundesregierung im Jahr 2016 verabschiedete Klimaschutzplan 2050 sieht einen
"Fahrplan für einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand" vor. Ziel der Bundesregierung
ist es, den Primärenergieverbrauch des Gebäudesektors bis 2050 gegenüber 2008 um 80 %
zu verringern. Weiterhin soll die Sanierungsrate für Gebäude von derzeit jährlich etwa 1 %
auf 2 % des gesamten Gebäudebestands bis 2020 verdoppelt werden. Drei Säulen sollen die
Zielerreichung sicherstellen:
1. Reduktion des Endenergieverbrauchs
2. Direkte Nutzung von erneuerbaren Energien bei der Wärmeversorgung
3. Nutzung von erneuerbarem Strom
Die Energiestandards für Neubauten werden sukzessive angehoben, um mittelfristig einen
Neubaustandard zu erreichen, der nahezu klimaneutral ist. Auch Bestandsgebäude sollen
durch Energieeffizienzmaßnahmen und eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien in er-
heblichem Umfang saniert werden. Im Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) wurde
die Bedeutung der Nichtwohngebäude zur Erreichung eines klimaneutralen Gebäudebestan-
des besonders betont.
27
Mithilfe eines regulatorischen Rahmens - maßgeblich für den Gebäudesektor sind hier u.a.
die EU-Gebäuderichtlinie (EPBD), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuer-
bare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) – werden die politischen Zielsetzungen umge-
setzt. Für die Kommunen hat insbesondere die im Jahr 2018 novellierte EU-Gebäuderichtlinie
(EPBD) einen großen Einfluss. Neue Gebäude im Besitz der öffentlichen Hand müssen ab
2019 als sogenannte Niedrigstenergiegebäude geplant werden. Vergleichbare Standards
sind der Passivhaus-Standard oder der Null-Energiehaus-, der Plus-Energiehaus-Standard
oder die KfW-Effizienzhäuser 40 und 55 (EnEV 2009). Die öffentliche Hand muss gemäß den
EPBD Strategien zur Umsetzung dieses Standards entwickeln und nimmt damit eine Schlüs-
selrolle und Vorbildfunktion für den gesamten Gebäudesektor ein.
Umfangreiche Fördermöglichkeiten
Entsprechend den politischen Zielen stellt die finanzielle Förderung seit vielen Jahren einen
wesentlichen energiepolitischen Baustein dar. Zu nennen sind auf Bundesebene vor allem
das Gebäudesanierungsprogramm der KfW und das Marktanreizprogramm (MAP) zur För-
derung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt.
Seit dem Jahr 2007 fördert die KfW neben der energetischen Sanierung von Wohngebäuden
auch die Sanierung von Nicht-Wohngebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur –
z.B. Schulen, Kitas oder Verwaltungsgebäude. Die Förderung erfolgt in der Regel über die
Vergabe von zinsgünstigen Darlehen und wird ergänzt um Tilgungszuschüsse. Förderfähig
sind sowohl Gesamtsanierungen (KfW-Effizienzhäuser) als auch Einzelmaßnahmen, die über
den gesetzlichen Standard hinausgehen.
26
vgl. dena (2018): Kommunale Nichtwohngebäude, Rahmenbedingungen und Ausblick für klima-
freundliche Gebäude in Städten und Gemeinden.
27
vgl. Bundesregierung: Energiewende – Der Energiesparplan für alle, abrufbar unter:
https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/12/2014-12-03-nationaler-aktionsplan-
energieeffizienz.html

35
Das in Deutschland bedeutendste Programm zur Förderung von erneuerbaren Energien zur
Wärme- und Kältebereitstellung ist das MAP. Dieses ist in zwei Bereiche geteilt:
Über das KfW-Programm Erneuerbare Energien „Premium“ werden größere Anlagen
zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt mit zinsgünstigen Darlehen und
mit Tilgungszuschüssen gefördert.
Die Förderung von kleinen Anlagen in den Bereichen Solarthermie, Biomasse und
Wärmepumpen bis 100 kW Leistung wird über das Bundesamt für Wirtschaft und
Ausfuhrkontrolle (BAFA) durchgeführt. Antragsberechtigt sind u.a. Kommunen.
Länderseitig werden diese Programme durch zusätzliche Angebote und Förderinstrumente
ergänzt; dazu werden häufig EFRE-Mittel eingesetzt.
Ergebnisse und Wirkungen
Verschiedene Studien zeigen, dass die Förderung der energetischen Gebäudesanierung und
des energetischen Neubaus grundsätzlich zu Energieeinsparung und CO
2
-Reduktion führt.
Die Ergebnisse und Wirkungen sind insbesondere für den Wohngebäudesektor vielfach un-
tersucht und grundsätzlich belegt. Für Nichtwohngebäude liegen dagegen bislang nur ein-
zelne Analysen vor.
Wohngebäude und Nichtwohngebäude sind hinsichtlich ihres Einsparungspotenzials nur be-
dingt zu vergleichen. Die energetische Sanierung von Nichtwohngebäuden ist häufig sehr viel
komplexer; die unterschiedlichen Gebäudetypen (z.B. Sporthallen, Schulen, Verwaltungsge-
bäude, denkmalgeschützte Gebäude etc.) weisen sehr unterschiedliche Voraussetzungen
hinsichtlich Nutzung, Fläche und Eigentümer auf.
28
Für Nichtwohngebäude liegen einige wenige Ergebnisse zu den Förderprogrammen der KfW
und des Umweltentlastungsprogramms im Land Berlin vor:
-
Die wissenschaftliche Begleitung der KfW-Programme zeigt, dass die energetischen
Sanierungen von Nicht-Wohngebäuden zu deutlichen Energieeinsparungen und sehr
positiven Klimaeffekten führen.
29
Im Förderzeitraum 2007 bis 2014 wurden durch
KfW-Maßnahmen Investitionen in Höhe von 2,025 Mrd. € unterstützt. Durch die ener-
getischen Sanierungen wurden dabei jährlich rund 800.000 MWh Endenergie einge-
spart und der Ausstoß von 270.000 Tonnen CO
2
vermieden. Bezogen auf den För-
dermitteleinsatz (Darlehensvolumen) wurden je eingesetztem € 280 g CO
2
pro Jahr
eingespart, was für jede eingesparte Tonne CO
2
Kosten in Höhe von 7.500 € ergibt.
30
-
Ebenfalls untersucht wurde das Umweltentlastungsprogramm (UEP) des Landes
Berlin. Energetische Sanierungsmaßnahmen an Nichtwohngebäuden stellen einen
Programmschwerpunkt des UEP dar. Gefördert wurden insbesondere Schulen, Kin-
dertagesstätten, Sportstätten oder Hallenschwimmbäder mit deutlichem Schwer-
punkt bei Kindertagesstätten. Im Ergebnis der Evaluation zeigt sich, dass bei 90 %
der geförderten energetischen Sanierungsprojekte Primärenergieeinsparungen bzw.
Verminderungen des CO
2
-Ausstoßes von mehr als 40 % erreicht wurden, 50 % der
Projekte erzielten Einsparungen von mehr als 60 %. Einsparungen von über 80 %
können 14 % der Vorhaben vorweisen.
31
28
vgl. dena (2018): Kommunale Nichtwohngebäude Rahmenbedingungen und Ausblick für klima-
freundliche Gebäude in Städten und Gemeinden.
29
vgl. Clausnitzer et al. (2011): Evaluation der KfW-Programme „KfW-Kommunalkredit – Energetische
Gebäudesanierung“, „Energieeffizient Sanieren – Kommunen“ und „Sozial investieren – Energeti-
sche Gebäudesanierung“ der Jahre 2007 bis 2010.
30
vgl. Clausnitzer et al. (2015): Wirkungen von Förderprogrammen der KFW im Bereich Nichtwohn-
gebäude der Förderjahre 2011 bis 2014.
31
vgl. Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (2011): 10 Jahre Umwelt-
entlastungsprogramm Berlin (UEP) – Umweltförderung mit Tradition.

36
Bei der Interpretation dieser Ergebnisse sollte berücksichtigt werden, dass es sich bei den
ermittelten Einsparungen nicht um den Fördereffekt im engeren Sinne handelt. Bestimmte
Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen wären sehr wahrscheinlich auch ohne die In-
anspruchnahme von Förderprogrammen durchgeführt worden (Sowieso-Kosten). Auch durch
die Einhaltung der gesetzlichen Mindeststandards (EnEV und EEWärmeG) wären bei diesen
Instandhaltungsmaßnahmen bereits Energieeinspareffekte erzielt worden. Um den tatsächli-
chen Fördereffekt zu berechnen, müssten diese standardmäßigen Einsparungen abgezogen
werden.
Sanierungsfahrplan entscheidet über den Erfolg
Die Höhe der Einspareffekte ist bei energetischen Sanierungen maßgeblich davon abhängig,
welche technischen Anforderungen umgesetzt werden. Um die Wirtschaftlichkeit der Sanie-
rungsmaßnahmen einschätzen zu können, werden in der Regel die förderfähigen Investiti-
onskosten ins Verhältnis zur Energieeinsparung gesetzt. Untersuchungen zeigen, dass dabei
die Wirtschaftlichkeit der Projekte stark von der Qualität und Art des Sanierungskonzepts ab-
hängt. Die Gebäudegröße hat dagegen offenbar keinen signifikanten Einfluss auf die Kosten-
effizienz.
32
Größere Gebäude sind damit nicht zwingend kosteneffizienter zu sanieren als
kleinere Gebäude. Diese Erkenntnis wird durch die Daten der aktuellen Untersuchung bestä-
tigt.
Die Effizienzwerte verschiedener Projekte unterliegen großen Schwankungen. Dies liegt vor
allem daran, welche Art von Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt wer-
den. Bei baulichen Maßnahmen stellen der Austausch von Fenstern und die Dämmung der
Kelleraußenwände besonders große Kostenfaktoren dar. Bei technischen Anlagen ist eine
Beurteilung der Einzelmaßnahmen deutlich schwieriger. Neben der Art der installierten Anla-
gen (z.B. Heizung oder Lüftung) ist der Ausgangszustand der Altanlagen ein wesentlicher
Parameter für die mögliche Kosteneffizienz. Eine Untersuchung zum UEP II in Berlin zeigt,
dass hohe Effizienzwerte vor allem bei Vorhaben erreicht werden, bei denen eine sehr um-
fängliche Sanierung erfolgte und neben der Gebäudehülle auch eine Modernisierung der Hei-
zung sowie weitere Einzelmaßnahmen stattfanden. Geringere Effizienzwerte ergaben sich
dagegen für Vorhaben, die ausschließlich auf die Gebäudedämmung abzielten.
33
Eine pau-
schale Aussage zur Qualität eines Vorhabens ausschließlich anhand des Effizienzwertes ist
aufgrund dieser Komplexität dabei nur schwer möglich.
Reboundeffekte bei Nichtwohngebäuden kaum untersucht
Die meisten Untersuchungen gehen zudem bei der Berechnung der Einspareffekte von der
geplanten Energiebedarfsreduzierung aus. Der zugrunde gelegte Endenergiebedarf basiert
dabei auf standardisierten Annahmen zu Klima- und Nutzungsverhalten. Dieser kann jedoch
aufgrund des Nutzungsverhaltens erheblich vom erwarteten Endenergieverbrauch abwei-
chen (Rebound-Effekt). Variable Größen sind z.B. Anzahl der Bewohner, die Nutzung der
jeweiligen Räume, die präferierte Raumtemperatur, Lüftungsgewohnheiten oder temporärer
Leerstand. Untersuchungen zu energetisch sanierten Wohngebäuden zeigen, dass in der
Mehrzahl die Annahmen nicht signifikant von den tatsächlichen Verbräuchen abweichen. In
Einzelfällen können aufgrund der oben genannten Variablen allerdings deutliche höhere Ver-
bräuche als angenommen auftreten.
34
Für Nichtwohngebäude liegen bislang kaum vergleich-
bare Untersuchungen vor. Das liegt auch daran, dass für die Ermittlung des Reboundeffekts
sowohl der Energiebedarf als auch der tatsächliche Verbrauch jeweils vor und nach der Sa-
nierung vorliegen müssen. Derzeit stehen nur sehr wenige Daten für einen solchen Vergleich
32
vgl. URS Deutschland GmbH (2013): Vertiefende Evaluierung der energetischen Sanierung – UEP
II
33
vgl. Ramboll (2013): Schlussbericht Evaluation des Umweltentlastungsprogramm II des Landes
Berlin
34
Vgl. dena (2013): Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohngebäude.
Begleitforschung zum dena-Modellvorhaben Effizienzhäuser.

37
zur Verfügung. Eine Studie hat die vorliegenden Daten ausgewertet und um Fallstudien er-
gänzt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Rebound-Effekte bei Nichtwohngebäuden ge-
ringer ausfallen als bei Wohngebäuden, da offenbar kaum Verhaltensänderungen der Nutzer
stattfanden.
35
Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
Bei der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung kann zwischen der betriebswirtschaftlichen und volks-
wirtschaftlichen Perspektive unterschieden werden. Für den Eigentümer der Immobilie ist die
betriebswirtschaftliche Sicht von vorrangiger Bedeutung: Der (mehr oder weniger) langfristige
Ertrag muss größer sein als die Kosten der Investition. Zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit
werden häufig einfache Amortisationsrechnungen eingesetzt. Durch Multiplikation der einge-
sparten Energiemengen mit den (künftigen) Verbrauchspreisen der einzelnen Energieträger
können die Kosteneinsparungen grob abgeschätzt werden. In der Regel wird eine Lebens-
dauer von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen im Gebäudesektor von dreißig Jah-
ren unterstellt. Unsicherheiten bestehen allerdings über die Entwicklung der Energiepreise,
die das Ergebnis erheblich beeinflussen können. Darüber hinaus ist auch der tatsächliche
Energieverbrauch nicht bekannt, daher wird üblicherweise die geplante Energiereduzierung
zu Grunde gelegt.
Bei den Programmen der KfW zur Gebäudesanierung von Nichtwohngebäuden erreichen die
Energieeinsparungen (Barwerte) betrachtet über die gesamte Lebensdauer insgesamt 107 %
der Investitionssummen. Die Maßnahmen würden sich demnach aus Sicht der Eigentümer
allein durch die Energiekosteneinsparungen amortisieren. Methodische Schwierigkeiten er-
geben sich allerdings bei der Festlegung der zu Grunde gelegten Investitionskosten. Ange-
setzt werden dürften im engeren Sinne ausschließlich Investitionen, die im direkten Zusam-
menhang mit der energetischen Maßnahme stehen. Die Kosten für reine Instandhaltungs-
maßnahmen, die auch ohne die energetische Modernisierung durchgeführt würden, müssten
davon abgezogen werden (Sowieso-Kosten). Die Rentabilität der Investitionen würde sich
daher tendenziell verbessern. In der Praxis ist eine solche Abgrenzung allerdings kaum mög-
lich.
36
Aus volkswirtschaftlicher Sicht ist eine Investition dann lohnend, wenn der ökonomische Nut-
zen größer als die ökonomischen Kosten ist. Zum Nutzen zählen (kurzfristige) Beschäfti-
gungseffekte infolge der Bautätigkeit oder zusätzliche Steuereinnahmen – bis hin zu vermie-
denen Sozialausgaben durch die zusätzliche Beschäftigung. Zahlreiche Studien weisen diese
positiven Effekte nach.
37
Außerdem sind hier grundsätzlich auch vermiedene Kosten durch
Umweltschäden zu nennen, etwa infolge von Luftschadstoffen und CO
2
-Emissionen durch
das Heizen mit fossilen Energieträgern. Das Umweltbundesamt schätzt die gesellschaftlichen
Umweltkosten durch die Wärmeerzeugung in Privathaushalten, Gewerbe, Dienstleistungen
und Handel auf über 19 Milliarden € pro Jahr.
38
35
Vgl. Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2015), Sondierungsstudie zur Quantifizie-
rung von Rebound-Effekten bei der energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden/Bundeslie-
genschaften
36
Vgl. Clausnitzer u.a. (2015): Wirkungen von Förderprogrammen der KfW im Bereich Nichtwohnge-
bäude der Förderjahre 2011 bis 2014.
37
Vgl. u.a. Dehnen, N. u.a. (2015): Die Beschäftigungseffekte der Energiewende, DIW ECON, Berlin
oder Lehr, u.a. (2013): Gesamtwirtschaftliche Wirkungen von Klimaschutzmaßnahmen und –instru-
menten, Ökonomische Analyse der Politikszenarien für den Klimaschutz VI, Climate Change
21/2013, Umweltbundesamt, Dessau
38
Vgl. Umweltbundesamt (2013), Schätzung der Umweltkosten in den Bereichen Energie und Ver-
kehr

38
Fazit
Die Verbesserung der energetischen Gebäudebilanz ist ein wichtiges Handlungsfeld für eine
erfolgreiche Energiewende. In der jüngsten Vergangenheit rücken die sogenannten Nicht-
wohngebäude, zu denen ein Großteil der öffentlichen Gebäude zählt, verstärkt in den politi-
schen Fokus. Jedes siebte Gebäude in Deutschland ist ein Nichtwohngebäude, im Durch-
schnitt verbraucht dieses drei Mal so viel Energie wie ein Wohngebäude. Um das Ziel eines
nahezu klimaneutralen Gebäudebestandes zu erfüllen, sind daher große Sanierungsanstren-
gungen notwendig - sowohl im Bestand als auch bei Neubauten.
Eine Auswertung des aktuellen Forschungsstandes zeigt, dass Nichtwohngebäude bislang
wenig beachtet wurden. Für Sachsen und auch für Deutschland insgesamt sind der Gebäu-
debestand (u.a. Flächengröße, Altersstruktur) und die Entwicklung des Energieverbrauchs
nahezu unbekannt. Es fehlt an systematischen Erhebungen, um das tatsächliche Einsparpo-
tenzial besser zu quantifizieren.
Zahlreiche Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene fokussieren sich verstärkt auf
die energetische Ertüchtigung öffentlicher Nichtwohngebäude. Zu einigen Programmen lie-
gen bereits Evaluierungen vor, die die positiven Wirkungen in Bezug auf Energieeinsparung
und CO
2
-Reduktion belegen. Der tatsächliche Fördereffekt lässt sich allerdings nur schwer
quantifizieren, da bestimmte Instandhaltungsmaßnahmen auch ohne energetische Zusatzsa-
nierung durchgeführt worden wären. Auch zeigt sich, dass die Effekte in ihrer Höhe stark vom
individuellen Sanierungskonzept abhängen. Bei größeren Programmen gleichen sich solche
projektbezogenen Effekte über die große Projektanzahl aus. Beim derzeitigen Umsetzungs-
stand in der Förderung im Rahmen der Prioritätsachse C in Sachsen ist ein solcher Ausgleich
aber möglicherweise nicht gegeben.
2.6.6
WEITERE EFFEKTE UND WIRKUNGEN DER SANIERUNGSMASSNAHMEN
Neben den direkten Wirkungen, die über die Indikatoren gemessen und bewertet werden,
entstehen durch die Projekte eine Reihe von indirekten Wirkungen. So sinken durch die Sa-
nierung insbesondere die Energiekosten; es ergeben sich auch wirtschaftliche Einspareffekte
für den Betrieb der Infrastrukturen. Zudem sollen durch die Projekte – insbesondere durch
die innovativen Neubauten – Lern- und Vorbildeffekte entstehen. Zudem ergeben sich regio-
nalwirtschaftliche Effekte durch die finanzierten Bau- und Dienstleistungen selbst (Nachfra-
geeffekte). Diese verschiedenen Effekte werden im Folgenden dargestellt.
2.6.7.1 Kosteneinsparungen und Rentabilität der Projekte
Um die Rentabilität der Projekte darzustellen, wird untersucht, wie viel Primärenergie inner-
halb der Maßnahmen pro Jahr eingespart werden kann und welche finanziellen Einsparungen
dies mit sich bringen kann. Des Weiteren soll untersucht werden, nach wie vielen Jahren sich
die jeweiligen Kosten amortisiert haben.
39
Um die Kosten der Einsparung der verbesserten Primärenergieeffizienz berechnen zu kön-
nen, ist es notwendig, einen durchschnittlichen Preis für die Primärenergie zugrunde zu legen.
Da die Nutzung verschiedener Energieträger sich über die Projekte unterscheidet und da
keine Kenntnisse zu den tatsächlichen Energiekosten der einzelnen Infrastrukturen vorliegen,
wird hier auf eine Schätzung eines Fraunhofer-Instituts (IFAM) für Nichtwohngebäude zurück-
gegriffen. Diese Schätzung nutzt Daten aus Förderprogrammen des BMWi mit sehr ähnlichen
Fördergegenständen. Im Durchschnitt ergibt sich auf Basis dieser Untersuchung ein Preis
von 0,10645 €/kWh.
40
39
In einem Projekt existiert keine Angabe zur eingesparten Primärenergie, die Berechnung kann hier
nicht vorgenommen werden.
40
vgl. Fraunhofer IFAM (2015): Wirkungen von Förderprogrammen der KfW im Bereich Nichtwohnge-
bäude der Förderjahre 2011 bis 2014, S. 31

39
Projektbeispiel Grundschule Beilrode
Neben Neubauten werden durch das Vorhaben C.2.3 vor allem Schulgebäude saniert.
Ein Beispiel hierfür ist die Grundschule Beilrode im Landkreis Nordsachsen an der
Grenze zu Brandenburg und Sachsen-Anhalt.
Maßnahmen der Sanierung waren:
- die Anpassung der Außenhülle sowie der Heizungsanlage des Gebäudes an
den derzeitigen Stand der Technik, wodurch eine nicht unerhebliche Einsparung
von Energie, Kosten und CO
2
erreicht werden soll,
- die Verbesserung des Schallschutzes,
- die Erneuerung des Daches,
- die Instandsetzung und Aufwertung der Fassade sowie Anbauten und
- die Schaffung eines angenehmen und nachhaltigen Gebäudes für Schüler,
Lehrer und Gemeinde.
Die Energie- und Emissionseinsparungen sollen dabei vor allem durch eine verbesserte
Isolierung des Gebäudes erreicht werden, da es vor der Sanierung erhebliche Wärme-
verluste gegeben hat. Des Weiteren führte die schlechte Isolierung zu Schimmelbildung
im Inneren des Gebäudes. Zur verbesserten Isolierung gehört außerdem die Erneuerung
der Außenfassade des Gebäudes. Hierzu zählt auch die verbesserte Isolierung des Da-
ches und der Fenster.
Die alte auf einem Niedertemperaturkessel basierende Heizanlage wurde durch eine mo-
derne Pelletheizung ersetzt. Des Weiteren wurden Hocheffizienzpumpen, eine hocheffi-
ziente Wärmeleistungsregelung sowie Pufferspeicher installiert.
Die Gesamtkosten der energetischen Sanierung für die Grundschule Beilrode belaufen
sich auf knapp 740.000 €. Der gesamte Betrag ist hierbei förderfähig. Durch die Investiti-
onen in die Gebäudesanierung soll der Jahresendenergiebedarf von ca. 355.000 kWh/qm
auf ca. 150.000 kWh/qm gesenkt werden. Des Weiteren soll der Jahresprimärenergiever-
brauch um ca. 333.000 kWh/qm auf knapp 40.000 kWh/qm gesenkt werden. Der verrin-
gerte Energieverbrauch führt zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen von
über 50% der bisherigen Emissionen.
Als weiterer zentraler Effekte wird eine Fläche von über 1.000 qm saniert und für den
Schulbetrieb nutzbar gemacht.
Durch die Sanierung der Grundschule Beilrode kommt es rechnerisch (eigene Berech-
nungen) zu jährlichen Einsparungen von 26.740 € für den Schulträger. Damit befindet
sich das Projekt knapp unter dem Durchschnitt aller Projekte der Förderung öffentlicher
Nichtwohngebäude. In Bezug auf die förderfähigen Kosten des Projekts ergibt sich eine
Amortisierungsdauer von 28 Jahren.
Über alle Projekte der untersuchten Vorhaben hinweg ergibt sich eine jährliche Kostenein-
sparung von etwa 2,16 Mio. €. Die durchschnittliche Kosteneinsparung pro Projekt beläuft
sich auf knapp 29.637 € pro Jahr. Die Einsparraten der einzelnen Projekte liegen zum Teil
sehr weit auseinander. Das Projekt mit der höchsten Kosteneinsparung pro Jahr ist mit
149.108 Euro die Sanierung des Beyer-Baus an der TU Dresden.
Die breite Streuung der jährlichen Einsparungen findet sich auch bei der Amortisationsdauer
wieder. Während bei einigen Projekten rein rechnerisch bereits nach ein bis zwei Jahren eine
Amortisierung eintritt, ergeben sich bei anderen Projekten rechnerische Amortisierungsdau-
ern von mehreren tausend Jahren.

40
Bei der Interpretation der Rentabilitäts- und Amortisationsbetrachtung sind drei wesentliche
Aspekte zu berücksichtigen:
Angesichts des Alters und der baulichen Zustände wären bei einer Reihe von Projek-
ten bestimmte Sanierungsaufwände (auch) mit energetischen Effekten auch ohne
eine explizite energetische Sanierung notwendig gewesen und vermutlich vorgenom-
men worden. Die entsprechenden Kosten wären daher grundsätzlich bei der aktuel-
len Rentabilitätsbetrachtung auszunehmen.
Die Projekte haben nicht nur ökologische und direkte monetäre Einspareffekte. Ins-
besondere werden zudem Bildungsinfrastrukturen modernisiert oder geschaffen, die
zu sozialen und ökonomischen Nutzen und Erträgen führen. Diese wäre bei einer
übergreifenden Nutzenbetrachtung zu berücksichtigen.
Bei Projekten mit hoher Rentabilität und kurzen Amortisationszeiten besteht ein deut-
liches Eigeninteresse der Eigner / Betreiber der Infrastrukturen an Sanierungen. Der
Einsatz von EFRE- und Landesmitteln wären in diesen Fällen zu diskutieren (Mitnah-
meeffekte).
2.6.7.2 Vorbildeffekte
Eine Zielsetzung der Förderung – und dabei insbesondere der Förderung von innovativen
(Neubau-)Projekten – ist die Vorbildwirkung von Projekten und Verfahren für die energetische
Sanierung und den energieeffizienten Bau. Diese Effekte treten grundsätzlich als Lerneffekte,
teils auch als Sensibilisierungseffekte auf. Sie sind insbesondere auf Ebene der Planung von
Sanierungen sowie bei der Durchführung und Begleitung der Sanierungen zu erwarten (Pro-
jektträger, Planung, Architekten, Energiesachverständige, Träger der Infrastrukturen). Nach
erstmaliger Anwendung und Bildung von einschlägigem Know-how diffundieren die Erfahrun-
gen in andere Projekte und andere Anwendungsfelder. Die Diffusion erfolgt „über Köpfe“, also
über die beteiligten Personen sowie – in geringerem Maße – über kodifizierte Transfers (Pro-
jektdokumentationen, technische Unterlagen und Berechnungen, Veröffentlichungen, Prä-
sentationen u. ä.). Eine umfassende Erfassung von Diffusionsprozessen und -effekten ist der-
zeit noch nicht möglich (und aufwändig), da die Projekte nahezu durchgängig noch nicht ab-
geschlossen sind.
In den Experteninterviews wurde deutlich, dass sich ein Lerneffekt insbesondere hinsichtlich
spezifischen Prozesswissens ergibt. Die beteiligten Akteure innerhalb des Förder- und Sa-
nierungsprozesses haben sich im Zuge der Projekte Wissen, Know-how und Routinen ange-
eignet, die als Lern- und Trainingseffekte beschrieben werden können. Vor allem die Betei-
ligten an den Planungsabläufen wie der SIB, verschiedene Energieberater und Architektur-
büros können ihre Erfahrungen bzgl. der Förderprojekte für folgende Förderungen nutzen.
Damit sind die zentralen Akteure der Sanierung von öffentlichen Nichtwohngebäuden in
Sachsen grundsätzlich in den Wissenstransfer einbezogen. Eine systematische Wissensver-
mittlung an projektexterne Akteure findet derzeit nur in Einzelfällen und durch besonderes
persönliches Engagement statt. Hier fehlen die Mittel für eine aktive Wissensdiffusion. Bei
innovativen Neubauprojekten ist ein Monitoring der Effekte der Maßnahmen vorgesehen. Er-
gebnisse aus diesen Monitorings liegen noch nicht vor.
Die Tatsache, dass die Förderprojekte zur energetischen Sanierung für öffentliche Nicht-
wohngebäude über den aktuellen Stand herausgehen und die Gebäudeeffizienz den gesetz-
lichen ENEV-Wert unterschreiten müssen, führt grundsätzlich zur Weiterentwicklung von
Technologien zur Einsparung von Primärenergie und zur Minderung des CO
2
-Ausstoßes.
Diese neuen Techniken und Problemlösungen werden eingeübt und langsam diffundiert. Die
Kosten zur Überschreitung der gesetzlichen Grenzwerte sind aber verhältnismäßig hoch und
bieten aus betriebswirtschaftlicher Sicht nur einen bedingten erhofften Mehrwert (s.o.). Dies
gilt umso mehr für die innovativen Neubauprojekte. In den Expertengesprächen wurde zu
Bedenken gegeben, dass die so gewonnen Erkenntnisse nur eingeschränkt für „Standard-
projekte“ (Sanierungen nach gesetzlichen Vorgaben unter Berücksichtigung des Wirtschaft-
lichkeitsgebots) relevant sind und / oder sich übertragen lassen. Hier handele es sich oftmals

41
um sehr individuelle Lösungen, die nicht auf die Gesamtheit der Projekte anwendbar seien.
Inwieweit Erkenntnisse aus besonders innovativen Projekten in technische Weiterentwicklun-
gen oder in regulative Veränderungen (Standards und Normen) eingehen, kann zurzeit noch
nicht beurteilt werden.
Projektbeispiel iDiv Leipzig:
Für die gemeinsame Forschung der Universitäten Halle, Jena und Leipzig ist in Leipzig
das „Gewächshaus am Standort Universität Leipzig, Botanischer Garten“ als Neubau ent-
standen und aus Mitteln des EFRE-OP 2014 - 2020 mitfinanziert worden.
Die Gesamtkosten der Maßnahme wurden mit ca. 7,8 Mio. € veranschlagt. Hiervon waren
laut Antrag ca. 5,5 Mio. € förderfähig. Letztendlich beliefen sich die Kosten auf ca.
8,7 Mio. €, wovon 5,3 Mio. € tatsächlich förderfähig waren.
Im Zuge dieses Projekts wurde ein Forschungsgebäude (Gewächshaus) mit einer Fläche
von knapp über 1.000 qm mit hohen Energie-Effizienzstandards neu geschaffen. Die
Maßnahme beinhaltet zum einen das genannte Forschungsgewächshaus mit ca. 460 qm
und zum anderen ein Massivgebäude mit Laboren, Sozialräumen und dem Arbeitsbereich
(ca. 300 qm). Die Errichtung des Forschungsgewächshauses ist im Jahr 2019 abge-
schlossen worden; es wurde im Sommer des Jahres übergeben und eingeweiht (vgl.
https://www.idiv.de/de/news/news_single_view/1532.html).
Der Hauptforschungsteil besteht aus einer verglasten Fläche (Gewächshaus) mit zwölf
kleinteiligen und wegen spezieller Mikroklimaanforderungen teils mit Schleusen verbun-
denen Anzuchtkabinen. Diese sollen zur Pflanzenzucht und -kultivierung genutzt werden.
Als Besonderheit des Gewächshauses gilt vor allem die Möglichkeit, die einzelnen „Kabi-
nen“ des Gewächshauses gleichzeitig mit unterschiedlichen Wärme- und Feuchtigkeits-
bedingungen zu betreiben. Das neue Forschungsgewächshaus ordnet sich als integraler
Bestandteil in den Botanischen Garten Leipzig ein.
Der Neubau zeichnet sich durch einen hohen Grad an Energieeffizienz und eine relativ
geringe CO
2
-Belastung aus. Die besondere Auslegung des Neubaus als Gewächshaus
mit umfassender Verglasung und mit Aufteilung in Bereiche mit ganz unterschiedlichen
energetischen Anforderungen (Anzuchtkabinen) hat zu einem technisch und organisato-
risch sehr aufwändigen Projekt geführt. Da es sich um einen Neubau handelt, können die
Werte nicht mit früheren Werten (desselben Gebäudes) verglichen werden. Aufgrund
dessen wurden Referenzwerte berechnet, aus denen die Energieeinsparung und die
CO
2
-Bilanz abgeleitet werden konnten. Der Betrieb der Infrastruktur wird im ersten Jahr
durch ein Monitoring (TU Dresden) begleitet.
Im Mittelpunkt der Energieeffizienzmaßnahmen des iDiv steht vor allem die energieeffizi-
ente Wärme- und Kälteerzeugung (Fernwärme, Solarthermie). Die Senkung des Energie-
verbrauchs und des CO
2
-Ausstoßes sollen zudem durch Verschattungseinrichtungen
oder Isolierverglasungen erreicht werden.
Laut Planung und Monitoring liegt zwischen dem Neubau des iDiv und einem Referenz-
gebäude eine Differenz von 740.282 kWh im jährlichen Primärenergiebedarf. Die CO
2
-
Einsparungen sollen nach Begutachtung zum Antrag etwa 148.900 kg pro Jahr betragen.
Durch den verringerten Primärenergiebedarf können pro Jahr zudem etwa 79.000 € ge-
genüber einer Referenz eingespart werden (zur Berechnung s. Kap. 2.6.7.1).
Durch den Neubau wird der Forschungsstandort Sachsen gestärkt. Die Infrastruktur bie-
tet insbesondere durch die steuerbaren Anzuchtkabinen neueste technische Möglichkei-
ten in der Biodiversitätsforschung. Des Weiteren werden durch den Neubau die bisheri-
gen Standorte Halle, Jena und Leipzig noch enger miteinander verknüpft; neben Leipzig
profitieren damit auch andere Regionen von der Förderung aus dem Operationellen Pro-
gramm EFRE.

image
image
42
Die Expertengespräche zeigen insgesamt, dass im Zuge der Förderung wichtige Lern- und
Trainingseffekte entstanden sind. Dabei ist bei zentralen Akteuren insbesondere nicht kodifi-
ziertes Prozesswissen entstanden. Dieses kann in Zukunft für weitere Sanierungs- und För-
dermaßnahmen genutzt werden. Die Entstehung und Diffusion von neuen Techniken und
Problemlösungen ist nach Aussage der Experten zu erwarten, derzeit aber nicht belastbar
nachzuweisen. Kodifiziertes Wissen ist nur in Ausnahmen entstanden. Die Übertragbarkeit
der Projekte, die die gesetzlichen Standards überschreiten, und insbesondere der innovativen
Modellvorhaben mit ihren sehr spezifischen Einzellösungen, ist kaum einzuschätzen, wird
von den Experten aber eher unter Vorbehalt gestellt.
2.6.7.3 Regionalwirtschaftliche Effekte
Zur Beschreibung der Nachfrageeffekte, die durch die verausgabten Fördermittel entstehen,
kann auf Daten und Auswertungen der SIB zurückgegriffen werden. Dabei werden Dienst-
leistungen (Planungsleistungen) und Bauten unterschieden.
So hat der SIB im Jahr 2018 83 % der Bauaufträge an sächsische Unternehmen ver-
geben. Weitere 17 % der Aufträge gingen an Unternehmen aus dem restlichen Bun-
desgebiet. Unternehmen aus dem Ausland wurden selten beauftragt.
Bei den Planungsverträgen sind die Verhältnisse ähnlich: Der SIB hat im Jahr 2018
91 % der Aufträge an sächsische Unternehmen vergeben. Unternehmen aus ande-
ren Bundesländern und dem EU-Ausland erhielten somit einen geringeren Anteil der
Aufträge als in Bezug auf die Bauverträge.
Abbildung 17: Regionale Anteile an den Vergaben des SIB im Jahr 2018
Quelle: SIB, eigene Berechnungen.
Der hohe regionale Anteil von Vergaben ist nicht besonders auffällig: Insbesondere Bauleis-
tungen werden aufgrund hoher Transportkostenanteile überwiegend lokal und regional ge-
handelt. Auch in den Interviews mit der SIB ist die regionale Auftragsvergabe als allgemeines
Kennzeichen der Baubranche eingeordnet worden. Diese Gegebenheit lässt sich durch Er-
kenntnisse aus der Literatur bestätigen.
41
Das Land Sachsen hat zudem eine Größe, die ein
umfassendes Angebot von Bauleistungen und dabei auch von Spezialangeboten erwarten
lässt.
41
Weiß et al. (2011): Energieeffizienz und Beschäftigung.

43
Die Daten beziehen sich auf die Vergaben der SIB insgesamt, von denen die Vergaben aus
den untersuchten Fördervorhaben einer Untergruppe sind. Nach Aussagen der SIB sind für
die Fördervorhaben keine systematischen Unterschiede bekannt.
Zusammenfassend ist davon auszugehen, dass durch die Förderung auch Nachfrageeffekte
in der Bauwirtschaft und den zugeordneten Dienstleitungsfeldern (Planungsleistungen) sowie
in den Vorleistungsbranchen entstehen. Diese umfassen in einfacher Schätzung 80 % bis
85 % der gesamten Vergaben. Die Nachfrageeffekte werden überwiegend in der derzeit hoch
ausgelasteten Bauwirtschaft relevant. Daher ist auch ein Preiseffekt (erhöhte Nachfrage bei
ausgelasteten Kapazitäten) zu erwarten.
Von den Ausgaben, die im Zuge der betrachteten Fördermaßnahmen getätigt werden, profi-
tieren damit sächsische Unternehmen in hohem Maße. Es ist davon auszugehen, dass ent-
sprechende Expertise in der sächsischen Bauwirtschaft und bei den planerischen Dienstleis-
tungen existieren.
2.6.7.1 Beitrag zu den Horizontalen Prinzipien
Die betrachteten Vorhaben wurden in der Bewertung des SMWA hinsichtlich der Prinzipien
der Gleichstellung von Männern und Frauen sowie der Chancengleichheit und Nichtdiskrimi-
nierung als neutral eingestuft. In den Projekten werden die einschlägigen rechtlichen Vorga-
ben und die Prinzipien selbst beachtet und eingehalten werden – etwa die Vorgaben zur Bar-
rierefreiheit bei öffentlichen Infrastrukturen. Aktive Beiträge sind darüber hinaus von den Pro-
jekten aber grundsätzlich nicht zu erwarten. Die beteiligten Stellen sind zu dem Schluss ge-
kommen, dass aufgrund der geringen Relevanz keine weitergehenden Daten zu den beiden
genannten Prinzipien vorgehalten werden. In Einzelfällen können solche Beiträge entstehen:
diese zu identifizieren und zu bewerten geht aber über den Umfang der Evaluation hinaus
und bliebe einer gesonderten Untersuchung vorbehalten.
Hinsichtlich des Horizontalen Prinzips der nachhaltigen Entwicklung werden alle untersuchten
Vorhaben als umweltorientiert, also als Vorhaben mit positiven Beiträgen zu einer nachhalti-
gen Entwicklung eingeschätzt. Dieser Einschätzung kann von Seiten des Evaluationsteams
gefolgt werden. Der Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung liegt insbesondere in der Er-
höhung der Energieeffizienz von Bildungsinfrastrukturen. Die Energieeffizienz wird dabei vor
allem durch die konkreten Sanierungsmaßnahmen, indirekt aber auch über die Vorbildfunk-
tion erfolgreicher Projekte gesteigert.
Die positiven Klimaeffekte sind oben beschrieben, sie liegen kurz zusammengefasst bei der
Einsparung von 20,32 Mio. kWh an Primärenergie pro Jahr sowie von 6.434,1 t CO
2
pro Jahr.
Dies entspricht den CO
2
-Emissionen, die von 650 Personen im Durchschnitt verursacht wer-
den. Die Einspareffekte ergeben sich größtenteils durch die energetischen Gesamtsanierun-
gen und vor allem im Bereich der Hochschulinfrastrukturen.
Gewisse negative Umwelteffekte können durch den hohen Ressourcenverbrauch bei Projek-
ten, die besonders umfassende und innovative Maßnahmen zum Klimaschutz umsetzten,
entstehen. Nach Kenntnisstand des Evaluationsteams sind diese im Vergleich zu den Klima-
effekten insgesamt nachrangig.
Indirekte Effekte hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung können auch durch den Ausbau
von Forschungs- und Bildungsinfrastrukturen entstehen. Transmissionsmechanismen sind
dabei Wissen und Innovationen, die in den Einrichtungen vorbereitet oder initiiert werden und
eine Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung sind.
2.6.7.4 Beitrag zur EU-2020-Strategie
In Jahr 2010 hat sich die Europäische Union (EU) auf die Strategie „Europa 2020” verpflichtet;
alle Politikbereiche und damit auch die Kohäsionspolitik sollen dazu beitragen. Durch den
EFRE soll dabei der wirtschaftliche, soziale und territoriale Zusammenhalt verbessert werden.

44
Dazu sollen die nachhaltige Entwicklung und die strukturelle Anpassung der regionalen Öko-
nomien unterstützt werden (Art. 2 VO (EU) 1301/2013). Der Freistaat Sachsen hat in seinem
Operationellen Programm dazu Schwerpunkte ausgewählt, die sich aus der besonderen Si-
tuation des Landes ergeben.
Der Beitrag des Operationellen Programms zur Strategie des intelligenten, nachhaltigen und
integrativen Wachstums ist im Programm beschrieben und durch die Ex-Ante-Evaluierung
bestätigt worden. Ex-Ante wird bereits durch die Projektauswahl sichergestellt, dass die be-
willigten Projekte zum Erreichen der Spezifischen Ziele und des Thematischen Ziels beitra-
gen. Die Thematischen Ziele leiten sich direkt aus den Kernzielen der Europa-2020-Strategie
ab. Damit besteht grundsätzlich ein konsistenter kausaler Zusammenhang zwischen den ge-
förderten Projekten und der übergeordneten Strategie.
Die hier betrachteten Vorhaben (C.2.1, C.2.2 und C.2.3) sind Teile der Prioritätsachse C. Der
Beitrag der Prioritätsachse zur Strategie „EU 2020“ wird im abschließenden Bericht zur Achse
noch erarbeitet. Im Folgenden werden die ersten Beiträge der genannten Vorhaben kurz skiz-
ziert. Diese Beiträge ergeben sich hinsichtlich zweier Zielsetzungen der Strategie „Europa
2020“:
Innovationen und FuE
Gegenstand der Förderungen in den drei untersuchten Vorhaben sind u.a. Wissenschafts-
einrichtungen und Schulen. Der Schwerpunkt der Förderung liegt dabei bisher bei den Wis-
senschaftseinrichtungen (Universitäten und Hochschulen). Die energetische Sanierung von
Einrichtungen oder ihr Neubau erweitern die Bildungs- und Forschungsmöglichkeiten, sie
sind u.a. eine Voraussetzung für die Entstehung von Wissen und Innovationen. Sie leisten
damit auch einen Beitrag zur entsprechenden Zielsetzung der Strategie „Europa 2020“.
Klimaschutz
Die Prioritätsachse C ist vollständig auf die Senkung der CO
2
- Emissionen ausgerichtet. Die
Prioritätsachse umfasst ein breites Spektrum an Vorhaben zum Klimaschutz. Neben der För-
derung einer klimafreundlichen Mobilität ist dabei die Steigerung der Energieeffizienz in öf-
fentlichen Nichtwohngebäuden der zentrale Ansatzpunkt. Durch Sanierungen und durch in-
novative, energieeffiziente Neubauten werden Energieeinsparungen erzielt, die wiederum zur
Reduktion von Luftschadstoffen führen.
In den drei Vorhaben sind bis zum 31.06.2020 insgesamt 73 Projekte mit einem Gesamtvo-
lumen von 187,0 Mio. € (zuwendungsfähige Gesamtkosten) bewilligt worden. Durch die Pro-
jekte werden vor allem Universitäts- und Hochschulgebäude sowie Schulen energetisch sa-
niert oder neu errichtet. Insgesamt sollen durch die bewilligten Vorhaben 20,32 Mio. kWh an
Primärenergie pro Jahr und - daraus folgend - 6.434,1 Mio. t CO
2
pro Jahr eingespart werden.
Damit wird ein direkter und deutlicher Beitrag zur Strategie „Europa 2020“ geleistet.
2.7
FAZIT UND EMPFEHLUNGEN
Abschließend sollen die zentralen Ergebnisse dieser Untersuchung zusammenfassend dar-
gestellt und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden. Gegenstand sind hier drei der vier
Maßnahmen des Spezifischen Ziels 9; die vierte Maßnahme wird zu einem späteren Zeitpunkt
bewertet.
Die Wärme- und Stromversorgung von Gebäuden stellt eine der großen Herausforderungen
für den Klimaschutz in Deutschland dar. Der Energieverbrauch von Nichtwohngebäuden hat
einen deutlich überdurchschnittlichen Anteil. Hier bestehen ein erheblicher Sanierungsbedarf
einerseits und spezifische Sanierungshemmnisse andererseits.
42
Gleichzeitig besteht ein
42
Vgl. Hermelink et al. (2019). Sanierungshemmnissen bei gewerblichen Nichtwohngebäuden.

45
deutlicher Sanierungs- und Ausbaubedarf bei Bildungsinfrastrukturen. Die Förderung setzt
damit grundsätzlich an einem klimapolitischen Bereich mit hohem Potenzial und einem struk-
turpolitisch wichtigen Politikfeld an; sie ist aus programmstrategischer Sicht als begründet
und sehr relevant anzusehen.
In den untersuchten Vorhaben wurden zum Stand 30.06.2020 insgesamt 73 Projekte bewil-
ligt. In diesen Projekten werden 187,04 Mio. € (zuwendungsfähige Gesamtkosten) in die Sa-
nierung und den energieeffizienten Neubau investiert. Die über die Effizienzmaßnahmen hin-
ausreichenden Gesamtinvestitionen in die Infrastrukturen betragen etwa 548,81 Mio. €.
Gegenstand der Förderung sind Einzelmaßnahmen zur Energieeffizienz, energetische Ge-
samtsanierungen und innovative, modellhafte Neubauten. Den Schwerpunkt bilden dabei
(bisher) energetische Maßnahmen bei Gesamtsanierungen. Der infrastrukturelle Schwer-
punkt liegt bei dem Ausbau und der Sanierung von Hochschulgebäuden.
Durch die Förderung werden Sanierungs- und Neubaumaßnahmen anteilig finanziert. Im Vor-
haben C.2.3 erfolgt die weitere Finanzierung durch die Kommunen, im Einzelfall auch durch
andere Träger der Infrastrukturen. Nach Aussage der Experten würden die Maßnahmen ohne
den Einsatz der EFRE-Mittel nicht oder zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden.
Die Mittel werden damit nach Einschätzung der Evaluation weitgehend additional eingesetzt.
Die finanzielle Umsetzung der Vorhaben C.2.1, C.2.2 und C.2.3 wurde insbesondere hinsicht-
lich der fristgerechten Auszahlung und Prüfung der Projekte von den befragten Experten als
ambitioniert eingeschätzt – die Einschätzung wird von den Evaluatoren geteilt. Wesentliche
Ursachen sind die stark ausgelasteten Kapazitäten in der Bauwirtschaft sowie die relativ kom-
plexen Abrechnungs- und Prüfmodalitäten der Förderung. Die Verwaltungsbehörde hat inzwi-
schen in Zusammenarbeit mit den Fondsbewirtschaftern auf den Umsetzungsstand reagiert;
es erfolgte eine Reduzierung der Mittelansätze.
43
Empfehlung: Die Ursachen für die Umsetzungsprobleme sind nicht kurzfristig zu ändern.
Die Umsetzung der Vorhaben sollte daher kontinuierlich beobachtet werden. Es sollte
geprüft werden, ob Kapazitäten bei der Planung, Begleitung und insbesondere dem Ab-
schluss der Projekte (vorübergehend) erhöht werden können. Dabei sollte auch das ent-
standene administrative Wissen und Know-how gesichert werden.
Ein entscheidender Faktor für die Intensität der Wirkung von Energieeffizienzmaßnahmen ist
das Nutzungsverhalten. Nur bei richtiger Handhabung können die neuverbauten Technolo-
gien ihre volle Einsparwirkung entfalten. Vor allem bei Nichtwohngebäuden birgt die Optimie-
rung des Nutzungsverhaltens weitere Einsparpotenziale.
44
Empfehlung: Die Entwicklung von Nutzungskonzepten, Bedienungsanleitungen und
Schulungen zur Nutzung der energiesanierten Einrichtungen könnten die Effektivität der
Förderung noch einmal deutlich erhöhen. Eine integrierte Förderung oder die Kombina-
tion mit und Weiterentwicklung von bestehenden Angeboten sollte geprüft werden.
Klimaeffekte durch Sanierung und effizienten Neubau
Die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen führen direkt zu einer Verbesserung der energeti-
schen Bilanz der ausgewählten Nichtwohngebäude und damit verbunden zu einer Reduktion
des Primärenergieverbrauchs. Zudem werden – mit deutlich geringerem Anteil – erneuerbare
43
Die Mittel für die Vorhaben C.2.1 und C.2.3 wurden mit dem zweiten und dritten Änderungsantrag
angepasst. Die letzte Anpassung erfolgte im Zuge des 3. Änderungsantrags vom 13. März 2020.
Eine Übersicht der Änderungen findet sich in GEFRA / Joanneum / Kovalis (2020): Ad-hoc-Analyse
im Rahmen eines 3. Änderungsantrags zum Operationellen Programm des Freistaates Sachsen für
den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 bis 2020.
44
Nach den Ergebnissen eines Workshops des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung lassen
sich durch eine Schulung der NutzerInnen bis zu 25 % weitere Energieeinsparungen realisieren.
Vgl.
https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Bauwesen/EnergieKlima/Betriebsueberwachung/Arbeits-
tagung06/DL_Votrag_Oldigs.pdf?__blob=publicationFile&v=3

46
Energien in den Gebäuden eingesetzt. Aus der Reduktion des Energieverbrauchs und dem
Einsatz erneuerbarer statt konventioneller Energien ergibt sich als zentrale Wirkung der För-
dervorhaben eine Reduktion von CO
2
-Emissionen.
Pro Projekt werden durchschnittlich 278.215 kWh und 88,14 Tonnen CO
2
pro Jahr eingespart.
Insgesamt können damit im Rahmen der drei untersuchten Vorhaben über 20 Mio. kWh pro
Jahr an Primärenergie eingespart werden. Daraus ergibt sich eine Reduzierung von CO
2
-
Emissionen in Höhe von etwa 6.434 Tonnen pro Jahr. Diese Einspareffekte ergeben sich
größtenteils durch die energetischen Gesamtsanierungen und vor allem im Bereich der Hoch-
schulinfrastrukturen.
Die genannten Einsparungen stellen Brutto-Effekte dar: Zum einen hätten sich bei einer (zeit-
lich dann deutlich verzögerten) einfachen Sanierung durch die Einhaltung der gesetzlichen
Standards ebenfalls Einspareffekte ergeben. Zum anderen ist ein verändertes Nutzerverhal-
ten (Reboundeffekte) nicht berücksichtigt. Die – allerdings spärliche – Literatur geht von eher
geringen Reboundeffekten bei Nichtwohngebäuden aus. Insgesamt ist daher auch von er-
heblichen Netto-Effekten auszugehen.
Empfehlung: Die finanzielle Unterstützung von innovativen Neubauten und insbeson-
dere von Gebäudesanierungen (Gesamtsanierungen und Einzelmaßnahmen) sollte fort-
geführt werden. Dazu können vor dem Hintergrund der (derzeitigen) strategischen Rah-
menbedingungen der nächsten Förderperiode auch EFRE-Mittel eingesetzt werden. Die
Empfehlung leitet sich aus der hohen strategischen Relevanz der Sanierung von Nicht-
wohngebäuden, den positiven Effizienz- und Klimaeffekten sowie aus der Kombination
mit strukturpolitischen Zielen und Effekten (Ausbau Bildungsinfrastrukturen) ab.
Kosteneinsparungen bei der öffentlichen Hand
Die Steigerung der Energieeffizienz der Infrastrukturen führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zur
Kostenminderung beim Betrieb der Einrichtungen. Daraus ergeben sich finanzielle Entlastun-
gen für die kommunalen Haushalte bzw. den Landeshaushalt. Einsparungen, Rentabilität und
Amortisationszeiten lassen sich aus den vorliegenden Daten nur indirekt mit erheblichen Ein-
schränkungen ableiten. Rechnerisch ergibt sich – unter verschiedenen Annahmen – aus den
bisher bewilligten Vorhaben eine jährliche Einsparung von knapp 2,16 Mio. € bzw. durch-
schnittlich knapp 29.637 € jährlich pro Projekt. Daten und berechnete Werte schwanken stark,
die Ergebnisse könnten durch Ausreißer oder Datenqualitätsprobleme deutlich beeinflusst
sein. Dies gilt entsprechend für die Amortisationszeit, die im Durchschnitt bei 34 Jahren liegt.
Zwei Aspekte sind bei der Interpretation der Rentabilitäts- und Amortisationswerte zu berück-
sichtigen:
In die Betrachtung gehen nur die monetären Einsparungen aufgrund des geringeren
Energieverbrauchs ein. Andere Nutzenkategorien – insbesondere der Ausbau der
Bildungsinfrastrukturen, aber auch der Vorbildeffekt öffentlicher, ggf. innovativer Kli-
mamaßnahmen – werden nicht explizit berücksichtigt.
Der Einsatz nicht rückzahlbarer Zuschüsse und insbesondere von additionalen
EFRE-Mitteln setzt grundsätzlich eine fehlende oder sehr geringe Rentabilität bzw.
lange Amortisationsfristen voraus. Projekte mit hoher Rentabilität und kurzfristiger
Amortisation können grundsätzlich durch rückzahlbare Finanzierungen oder aus Ei-
genmitteln getragen werden.
Empfehlung: Kosteneinsparungen durch die erhöhte Energieeffizienz sind ein zentraler
Effekt der Förderung. Es sollte daher geprüft werden, in welcher Form sie in das Mo-
nitoring der Vorhaben aufgenommen werden können. Dabei sollten einfache Verfahren
und Annahmen – etwa zum Energiemix, der Energiepreisentwicklung und zum Nut-
zungsverhalten – eingesetzt werden.

47
Infrastrukturelle Effekte
Durch die Sanierungs- und Neubaumaßnahmen werden Flächen in Bildungsinfrastrukturen
geschaffen oder saniert. Zudem werden im kleineren Maßstab allgemeine Basisinfrastruktu-
ren (öffentliche Liegenschaften, soziale Infrastrukturen) ausgebaut oder erneuert. Insgesamt
werden durch die bisher bewilligten Projekte gut 246.000 qm neu geschaffen oder grundle-
gend saniert und wieder nutzbar gemacht – im Durchschnitt pro Projekt 3.372 qm. Dabei wird
die überwiegende Fläche (knapp 216.000 qm) in Bildungseinrichtungen geschaffen. Die För-
derung leistet damit einen deutlichen Beitrag zum Ausbau der Infrastrukturen mit grundsätz-
lichen positiven Effekten für die Bildungs-, Struktur- und Innovationspolitik.
Vorbildfunktion, Innovationen und Wissenszuwachs
Im Rahmen der Sanierungs- und Neubauprojekte entsteht explizites und implizites Sach- und
Prozesswissen zu energieeffizienten Gebäuden und zur energetischen Sanierung auf Pla-
nungs- und auf Umsetzungsebene. Wissen und Know-how entstehen bei den Begünstigten,
insbesondere der SIB, und den ausführenden Akteuren (Architekten, Planer, Sachverstän-
dige, Bauunternehmen, Anlagetechnik). Das Know-how kann grundsätzlich in späteren Pro-
jekten erneut eingesetzt werden oder mit Dritten geteilt werden; es verbessert tendenziell die
Kosteneffizienz von Maßnahmen zur Gebäudesanierung. Die Diffusion von neuen Techniken
und Problemlösungen ist nach Aussage der Experten zu erwarten, derzeit aber nicht belast-
bar nachzuweisen.
Die Kosten zur Überschreitung der gesetzlichen Grenzwerte sind relativ hoch, insbesondere
bei innovativen Neubauprojekten. Nach vorliegender und vorläufiger Kenntnis (Expertenge-
spräche) ist das hier entstandene Wissen nur eingeschränkt auf „Standardprojekte“ zu über-
tragen. Gerade bei den innovativen Projekten handelt es sich demnach oft um sehr individu-
elle Lösungen, die auf die eher standardisierten Gebäudesanierungen nur bedingt anwendbar
sind. Inwieweit solche Erfahrungen bei zukünftigen regulativen und technischen Entwicklun-
gen neues Gewicht erlangen, kann angesichts der geringen Fallzahlen und des Umsetzungs-
standes derzeit nicht beurteilt werden.
Ein systematischer und relevanter Transfer von Problemlösungen und Know-how setzt ein
angemessenes Wissensmanagement voraus. Entsprechende Aktivitäten sind bisher in der
Förderung nur bedingt vorgesehen (Monitoring von Neubauten) oder erfolgen durch persön-
liches Engagement einzelner Akteure (Präsentationen, Publikationen).
Empfehlung: Falls die Generierung und Diffusion von Innovationen und eine Vorbild-
funktion Teilziele zukünftiger Fördermaßnahmen sind, sollten entsprechende Aktivitä-
ten auch Gegenstand der Förderung werden.
Ansätze der Förderung / Fördergegenstände
Pro Projekt werden im Durchschnitt 88 Tonnen CO
2
im Jahr eingespart. Die höchsten abso-
luten Effekte ergeben sich durch bauteilbezogenen Einzelmaßnahmen (106 Tonnen CO
2
pro
Jahr). Bei energetischen Maßnahmen bei Gesamtsanierungen (82 Tonnen CO
2
pro Jahr) fällt
dieser Wert etwas geringer aus. Bei innovativen Neubauten wird eine Einsparung von 59
Tonnen CO
2
pro Jahr erzielt. Über die absolute Betrachtung hinaus sind Einzelmaßnahmen
im Durchschnitt effizienter als innovative Maßnahmen oder Gesamtsanierungen. Im Rahmen
der Auswertungen sind allerdings teils wenig plausible Angaben identifiziert worden; die Er-
gebnisse sind daher vorsichtig zu interpretieren. Die höhere Effizienz von Einzelmaßnahmen
könnte auf eine kostenorientierte Staffelung zurückzuführen sein: Bei kleineren Einzelprojek-
ten werden zunächst besonderes effiziente Teilmaßnahmen umgesetzt, während im Zuge
von Gesamtsanierungen auch weniger effiziente Maßnahmen durchgeführt werden. Im
EFRE-OP 2014 – 2020 ist eine Finanzierung von Maßnahmen „über das kostenoptimale Ni-

48
veau hinaus“ ausdrücklich als strategische Variante vorgesehen. Damit sollen sowohl lang-
fristig besonders effektive Maßnahmen als auch innovative Maßnahmen ermöglicht werden.
Dies wird durch die Förderung umgesetzt.
Um den öffentlichen Gebäudebestand auf ein energieeffizientes Niveau mit geringen CO
2
-
Emissionen zu bringen, sind Gesamtsanierungen von Gebäuden von zentraler Bedeutung.
Zudem stellen energetische Sanierungen oft nur einen Teil des gesamten Sanierungsbedarfs
dar. Es ist davon auszugehen, dass Gesamtsanierungen dann effizienter als mehrere Ein-
zelsanierungen mit unterschiedlichen Zielsetzungen sind – hier ist eine integrierte Sanierung
grundsätzlich vorzuziehen. Für eine Priorisierung einzelner Maßnahmenarten ist der Kennt-
nisstand zu den mittel- und langfristigen Effekten von Gesamtsanierungen und Neubauten
noch zu gering; Gesamtsanierungen sollten aus Sicht des Evaluationsteams aber weiter den
Schwerpunkt der Förderung bilden.
Hemmnisse bei der energetischen Gebäudesanierung
Die Untersuchung hat auch verschiedene Hemmnisse für umfassendere energetische Sanie-
rungen thematisiert. Diese sind teilweise nicht oder kaum zu beeinflussen – wie die derzeit
sehr hohe Auslastung der Bauwirtschaft und der Anlagentechnik mit den damit verbundenen
Verzögerungen und Kosteneffekten. Andere Hemmnisse liegen wesentlich in den regulativen
Rahmenbedingungen begründet:
Förderfähig sind Kosten zur energetischen Sanierung. Gebäudesanierungen müssen
in aller Regel integriert vorgenommen werden – zumeist schon aus technischen, ins-
besondere aber aus wirtschaftlichen Gründen. Der Förderprozess erfordert daher
eine prüfsichere Trennung von belegten Ausgaben der energetischen Sanierung und
Ausgaben der allgemeinen Sanierung. Entsprechende Verfahren, Kompetenzen und
Kapazitäten müssen gesondert für die EFRE-Förderung geschaffen werden. Sie ent-
sprechen nicht den bestehenden Strukturen und eingeübten Verfahren und stellen
damit einen administrativen Zusatzaufwand dar, der in der Implementierungsphase
auch zu Verzögerungen führt.
Empfehlung: Es sollte geprüft werden, inwieweit vereinfachte Bestimmungen der för-
derfähigen Kosten oder der Zuwendungen möglich sind. Ein potenzieller Ansatz kann
hier die Festlegung von Kostenschlüsseln oder eines festen energetischen Anteils bei
Sanierungen sein – ggf. differenziert nach Gebäudeart und -zustand. Ein anderer
grundsätzlich denkbarer Ansatz ist die Pauschalierung der Förderung anhand der ver-
miedenen CO
2
-Emissionen. Diese Ansätze konnten im Rahmen der vorliegenden Eva-
luierung nicht untersucht werden. Sie stellen vor dem Hintergrund der komplexen Ver-
fahren einerseits und der hohen strategischen Bedeutung der Gebäudesanierung an-
dererseits aber ein wichtiges Optimierungspotenzial dar.
Entsprechend den Abstimmungen mit der Kommission zu Beginn der Förderperiode
ist die Unterstützung der energetischen Sanierung nur möglich, wenn die gesetzli-
chen Standards übererfüllt (die Grenzwerte unterschritten) werden. Diese Regelung
hat verschiedene Implikationen:
o
Die Grenzkosten der energetischen Sanierungen sind deutlich steigend:
Maßnahmen, die zur Übererfüllung des gesetzlichen Standards führen sind
damit in der Regel relativ kostenaufwändig. Die insgesamt sehr langen Amor-
tisationszeiten in der aktuellen Förderung sind hier zumindest ein Indiz. Die
Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Mittel, die zur Übererfüllung der Standards
eingesetzt werden, in zusätzlichen Projekten höhere Einspareffekte erzeu-
gen würden (hohe Opportunitätskosten). Damit entsteht auch ein gewisses
Spannungsverhältnis zu der Anforderung der wirtschaftlichen Mittelverwen-
dung entsprechend der Landeshaushaltsordnung.

49
o
Die Expertengespräche liefern zudem einige Hinweise, dass eine sehr weit-
gehende energetische Sanierung auch mit hohen ökologischen Kosten ver-
bunden ist – insbesondere durch den Ressourcenverbrauch für die Bau- und
Anlagentechnik.
Empfehlung: Die genannten Regelungen sollen die Additionalität der Strukturfondsmit-
tel sichern, führen aber zu erheblichem Mehraufwand und – nach aktuellem Kenntnis-
stand – zu den genannten negativen Nebenwirkungen. Falls hier keine anderen Rege-
lungen gefunden werden können, sollte die Übererfüllung der gesetzlichen Standards
so geregelt werden, dass die Opportunitätskosten der Förderung (Mehrwert der För-
derung von weiteren Projekten gegenüber Projekten mit hohen Standards und hohen
Grenzkosten) und mögliche negative ökologische Effekte minimiert werden.
Empfehlung: Gerade die beiden letztgenannten Empfehlungen betreffen grundsätzlich
alle Bundesländer. Ein Informationsaustausch, die kooperative Weiterentwicklung der
Förderung sowie ein abgestimmtes Vorgehen bei Strategie- und Programmentwick-
lung erscheinen aus Sicht des Evaluationsteams naheliegend und produktiv. Entspre-
chende Aktivitäten könnten im Rahmen der zweiten Evaluationsphase begleitet wer-
den.
Die Experteninterviews deuten zudem auf fehlende Kapazitäten in den umsetzenden Stellen
hin, die sich auch aus den genannten regulativen Anforderungen ergeben (z.B. EFRE-kon-
forme Abrechnung, Prüfung und Dokumentation). Einzelne verwaltungsinterne Leistungen,
die bei einer Fremdvergabe förderfähig wären, sind bei den derzeitigen Verfahren (unter Be-
teiligung des SIB) nicht finanzierbar. Eine vertiefte Prüfung der Aufwände war im Rahmen
dieser Evaluation nicht möglich. Hier sollte geprüft werden, ob eine deutlich unterdurchschnitt-
liche Ausstattung besteht und – z.B. mit der technischen Hilfe – ggf. Abhilfe geleistet werden
könnte.

50
LITERATURVERZEICHNIS
Bremer Energieinstitut (2011): Der energetische Sanierungsbedarf und der Neubaubedarf
von Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur. Bericht im Auftrag der KfW.
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (2015): Sondierungsstudie zur Quantifi-
zierung von Rebound-Effekten bei der energetischen Sanierung von Nichtwohngebäu-
den/Bundesliegenschaften.
Bundesregierung (2019): Der Energiesparplan für alle. URL:
https://www.bundesregier-
ung.de/breg-de/aktuelles/der-energiesparplan-fuer-alle-397432.
Clausnitzer, Klaus-Dieter et al. (2011): Evaluation der KfW-Programme „KfW-Kommunalkre-
dit – Energetische Gebäudesanierung“, „Energieeffizient Sanieren – Kommunen“ und
„Sozial investieren – Energetische Gebäudesanierung“ der Jahre 2007 bis 2010.
Clausnitzer, Klaus-Dieter et al. (2015): Wirkungen von Förderprogrammen der KFW im Be-
reich Nichtwohngebäude der Förderjahre 2011 bis 2014.
dena (2012): Umfrage zum Zustand der Straßenbeleuchtung in deutschen Kommunen und
Hemmnissen bei der Modernisierung.
dena (2013): Auswertung von Verbrauchskennwerten energieeffizient sanierter Wohnge-
bäude. Begleitforschung zum dena-Modellvorhaben Effizienzhäuser.
dena (2016): Kommunale Straßenbeleuchtung: Ausgewählte Ergebnisse der Umfrage unter
deutschen Kommunen.
dena (2016): Energieeffiziente Straßenbeleuchtung. Einsparpotenziale identifizieren und er-
schließen.
dena (2016): Der dena-Gebäudereport 2016. Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz
im Gebäudebestand.
dena (2018): Kommunale Nichtwohngebäude Rahmenbedingungen und Ausblick für klima-
freundliche Gebäude in Städten und Gemeinden.
dena (2018): Gebäudereport Kompakt 2018 - Statistiken und Analysen zur Energieeffizienz
im Gebäudebestand.
Dehnen, N. et al. (2015): Die Beschäftigungseffekte der Energiewende, DIW ECON, Berlin.
Frauenhofer IFAM (2015): Wirkungen von Förderprogrammen der KfW im Bereich Nicht-
wohngebäude der Förderjahre 2011 bis 2014.
Hermelink et al. (2019). Sanierungshemmnissen bei gewerblichen Nichtwohngebäuden
Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH (2014): Energieeffizienz in kommunalen Klär-
anlagen; Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.
Lehr, Ulrike et al. (2013): Gesamtwirtschaftliche Wirkungen von Klimaschutzmaßnahmen und
–instrumenten, Ökonomische Analyse der Politikszenarien für den Klimaschutz VI, Cli-
mate Change 21/2013, Umweltbundes-amt, Dessau.
Ramboll (2013): Schlussbericht Evaluation des Umweltentlastungsprogramms II des Landes
Berlin.
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH (2010): Pressemitteilung vom 23.04.2010.
Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH (2017): Energieeffiziente Straßenbeleuchtung -
Empfehlung Energiekennwerte.
Schlögl/Schlögl (2016): Bewertungsmethode für Energieeffizienzmaßnahmen unter Berück-
sichtigung unsicherer Einflussgrößen.
SMUL (2001): Klimaschutzprogramm.

51
SMUL (2008): Aktionsplan Klima und Energie.
SMWA (2013): Energie- und Klimaprogramm Sachsen.
Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz (2011): 10 Jahre Umwelt-
entlastungsprogramm Berlin (UEP) – Umweltförderung mit Tradition.
Umweltbundesamt (2013): Schätzung der Umweltkosten in den Bereichen Energie und Ver-
kehr.
URS Deutschland GmbH (2013): Vertiefende Evaluierung der energetischen Sanierung –
UEP II.
Weiß, Julika et al. (2011): Energieeffizienz und Beschäftigung.