ADV
Seite 1
Statistik der Kinder- und Jugendhilfe
Bitte beachten Sie bei der Beantwor-
tung der Fragen die Erläuterungen zu
1
bis
4
auf Seite 2.
Ansprechperson für Rückfragen
( freiwillige Angabe )
Name:
Telefon oder E-Mail:
ADV
Teil I 5:
Adoptionen
5.2: Eckzahlen zur Adoptionsvermittlung 2021
Eckzahlen zur Adoptionsvermittlung
Die anerkannten Auslandsvermittlungsstellen nach § 4
Absatz 2 Satz 3 AdVermiG melden nur die ausgesprochenen
Adoptionen sowie die vorgemerkten Adoptionsbewerbungen.
Anzahl
Im
B e r
i c ht s j ahr
ausgesprochene Adoptionen
..........................................................................
15-19
aufgehobene Adoptionen
............................................................................
1
20-24
abgebrochene Adoptionspflegen
..............................................................
2
25-29
Am Jahresende
vorgemerkte Adoptionsbewerbungen
......................................................
3
30-34
zur Adoption vorgemerkte Kinder und Jugendliche
männlich
.....................................................................................................
4
35-39
weiblich
.......................................................................................................
4
40-44
ohne Angabe (nach Geburtenregister)
....................................................
45-49
divers
................................................................................................................
50-54
in Adoptionspflege untergebrachte Kinder und Jugendliche
männlich
..........................................................................................................
55-59
weiblich
............................................................................................................
60-64
ohne Angabe (nach Geburtenregister)
....................................................
65-69
divers
................................................................................................................
70-74
Kennnummer Einrichtung
BA Land
Kreis
Gemeinde Lfd. Nummer
C
1–9
11–14
Träger der Adoptionsvermittlungsstelle
Träger der öffentlichen Jugendhilfe
örtlicher Träger
.........................................................
10
1
überörtlicher Träger
................................................
2
Freie Träger
Träger der freien Jugendhilfe oder
anerkannte Adoptionsvermittlungsstelle
( nach § 2 Absatz 3 AdVermiG )
...........................
3
anerkannte Auslandsvermittlungsstelle
( nach § 4 Absatz 2 Satz 3 AdVermiG )
..............
4
M U S T E R !

Seite 2
ADV
Bemerkungen
Zur Vermeidung von Rückfragen unsererseits können Sie
hier auf besondere Ereignisse und Umstände hinweisen,
die Einfluss auf Ihre Angaben haben.
Erläuterungen zum Fragebogen
aufgehobene Adoptionen im Berichtsjahr
Adoptionen können wegen fehlender Erklärungen
nach § 1760 BGB oder von Amts wegen nach
§ 1763 BGB aufgehoben werden.
abgebrochene Adoptionspflegen im Berichtsjahr
Hierzu gehören alle während der Probezeit vor der
Annahme nach § 1744 BGB abgebrochenen
P
f
legever
hältnisse.
vorgemerkte Adoptionsbewerbungen am Jahresende
Anzugeben ist die Zahl der Anträge auf Adoption. Adop-
tionsbewerber ist, wer nach eingehender Prüfung durch
die Adoptionsvermittlungsstelle für geeignet befunden
wurde. Um Doppelzählungen zu vermeiden, sind nur
diejenigen Adoptionsbewerbungen zu erfassen, bei denen
der Wohnsitz der Adoptionsbewerber im Zuständigkeits-
bereich der jeweiligen Adoptionsvermittlungsstelle liegt.
Als Adoptionsbewerber zählen
nicht
:
– Stiefvater / Stiefmutter oder nahe Verwandte, die ledig-
lich die rechtliche Konsequenz aus einer bestehenden
familiären Bindung ziehen
– Familien, bei denen sich das Kind bereits in Adoptions-
pflege befindet
zur Adoption vorgemerkte Kinder und Jugendliche am
Jahresende
Zur Adoption vorgemerkte Kinder und Jugendliche sind
diejenigen, bei denen der / die Sorgeberechtigte / die
Sorgeberechtigten bereit ist / sind, das Kind zur Adoption
freizugeben.
Kinder und Jugendliche, die sich bereits in Adoptions pflege
befinden, sind hier nicht anzugeben.
Es ist das Geschlecht der Adoptivkinder einzutragen. Das
Geschlecht ist so anzugeben, wie es im Geburtenregister er-
fasst ist. Die Antwortmöglichkeit „divers“ oder „ohne Angabe“
ist nur dann auszuwählen, wenn im Geburtenregister „divers“
oder „ohne Angabe“ eingetragen ist. „Ohne Angabe“ ist also
keine Antwortoption, um in dieser Erhebung keine Auskunft
zum Geschlecht zu geben.
1
2
3
4
Nach Abschluss des Berichtsjahres sind die
Eckzahlen zur
Adoptionsvermittlung
in den Fragebogen „5.2 Eckzahlen
zur Adoptionsvermittlung“ einzutragen und
spätestens bis
zum 1. Februar
des dem Berichtsjahr folgenden Jahres an
das statistische Amt weiterzuleiten.
Meldung zur Statistik
M U S T E R !

 
Statistik der Kinder- und Jugendhilfe
Teil I 5:
Adoptionen
5.2: Eckzahlen zur Adoptionsvermittlung 2021
Unterrichtung nach § 17 Bundesstatistikgesetz (B Stat G)
1
1 Den Wortlaut der nationalen Rechtsvorschriften in der jeweils geltenden Fassung finden Sie
unter
https://www.gesetze-im-internet.de/
.
und nach
der Datenschutz-Grundverordnung (E U) 2016/679 (D S-G V O)
2
2 Die Rechtsakte der EU in der jeweils geltenden Fassung und in deutscher Sprache finden Sie auf der
Internetseite des Amtes für Veröffentlichungen der Europäischen Union unter
https://eur-lex.europa.eu/
.
Zweck, Art und Umfang der Erhebung
Über adoptierte Kinder und Jugendliche und zum ergänzenden Bereich der
Adoptionsvermittlung wird bei öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe
sowie bei anerkannten Auslandsvermittlungsstellen jährlich eine Totalerhe-
bung durch die Statistischen Ämter der Länder durchgeführt. Damit sollen
umfassende und zuverlässige statistische Daten zu den Adoptionen und
Eckzahlen zur Adoptionsvermittlung wie zum Beispiel den aufgehobenen
Annahmen, abgebrochenen Adoptionspflegen, zur Adoption vorgemerkten
Kindern und Jugendlichen und vorgemerkten Adoptionsbewerbungen
bereitge stellt werden. Die Ergebnisse dienen der Verwaltung für Planungs-
zwecke und zur Fortentwicklung der Gesetzgebung auf diesem Gebiet und
stellen wichtige Informationen für alle am Adoptionswesen beteiligten Stellen,
insbesondere die Adoptionsvermittlungsstellen, dar.
Rechtsgrundlagen, Auskunftspflicht
Rechtsgrundlage ist das Achte Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugend-
hilfe (S G B V I I I) in Verbindung mit dem B Stat G.
Erhoben werden die Angaben zu § 99 Absatz 3 Nummer 2 S G B V I I I.
Die Auskunftspflicht ergibt sich aus § 102 Absatz 1 Satz 1 S G B V I I I in
Verbindung mit § 15 B Stat G. Nach § 102 Absatz 2 Nummer 1, 2, 6 und 7
sind die örtlichen und überörtlichen Träger der Jugendhilfe sowie die Träger
der freien Jugendhilfe und Adoptionsvermittlungsstellen nach § 2 Absatz 3
Ad Vermi G sowie anerkannte Auslandsvermittlungsstellen nach § 4 Absatz 2
Satz 3 Ad Vermi G auskunftspflichtig.
Nach § 11a Absatz 1 B Stat G sind Stellen, die Aufgaben der öffentlichen
Verwaltung wahrnehmen und bereits standardisierte elektronische Verfahren
nutzen, verpflichtet, diese auch für die Übermittlung von Daten an die statis-
tischen Ämter zu verwenden. Soweit diese Stellen keine standardisierten
Verfahren für den Datenaustausch einsetzen, sind elektronische Verfahren
nach Absprache mit den statistischen Ämtern zu verwenden.
Erteilen Auskunftspflichtige keine, keine vollständige, keine richtige oder nicht
rechtzeitig Auskunft, können sie zur Erteilung der Auskunft mit einem Zwangs-
geld nach den Ver waltungsvollstreckungsgesetzen der Länder angehalten
werden.
Nach § 23 B Stat G handelt darüber hinaus ordnungswidrig, wer
– vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 15 Absatz 1 Satz 2, Absatz 2 und 5
Satz 1 B Stat G eine Auskunft nicht, nicht rechtzeitig, nicht vollständig oder
nicht wahrheits gemäß erteilt oder
– entgegen § 15 Absatz 3 B Stat G eine Antwort nicht in der vorgeschriebenen
Form
erteilt.
Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu fünftausend Euro
geahndet
werden.
Nach § 15 Absatz 7 B Stat G haben Widerspruch und Anfechtungsklage gegen
die Aufforderung zur Auskunftserteilung keine aufschiebende Wirkung.
ADV
ADV
Seite 1
M U S T E R !

 
Seite 2
ADV
Die Grundlage für die Verarbeitung der von Ihnen freiwillig gemachten Anga-
ben zu Name und Kontaktdaten der für Rückfragen zur Verfügung stehenden
Person ist die Einwilligung nach Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a D S-G V O.
Soweit die Erteilung der Auskunft freiwillig ist, kann die Einwilligung in die
Verarbeitung der freiwillig bereitgestellten Angaben jederzeit widerrufen
werden. Der Widerruf wirkt erst für die Zukunft. Verarbeitungen, die vor dem
Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen.
Zur Durchführung der Erhebung übermitteln die Träger der öffentlichen
Jugendhilfe dem Statistischen Amt auf Anforderung die erforderlichen
Anschriften
der
übrigen
Auskunftspflichtigen.
Verantwortlicher
Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer Daten ist das für Ihr Bundesland
zuständige Statistische Amt. Die Kontaktdaten finden Sie unter
https://www.statistikportal.de/de/statistische-aemter.Geheimhaltung
Die erhobenen Einzelangaben werden nach § 16 B Stat G grundsätzlich
geheim gehalten. Nur in ausdrücklich gesetzlich geregelten Ausnahmefällen
dürfen Einzelangaben übermittelt werden.
Eine solche Übermittlung von Einzelangaben ist insbesondere zulässig an:
– öffentliche Stellen und Institutionen innerhalb des Statistischen Verbunds,
die mit der Durchführung einer Bundes- oder europäischen Statistik betraut
sind (z. B. die Statistischen Ämter der Länder, die Deutsche Bundesbank,
das Statistische Amt der Europäischen Union [Eurostat]),
– Dienstleister, zu denen ein Auftragsverhältnis besteht (I T Z Bund als I T-
Dienstleister des Statistischen Bundesamtes, Rechenzentren der Länder).
Eine Übermittlung der erhobenen Angaben ist nach § 103 Absatz 1 S G B V I I I
vom Statistischen Bundesamt und den statistischen Ämtern der Länder an die
fachlich zuständigen obersten Bundes- und Landesbehörden für die Verwen-
dung gegenüber den gesetzgebenden Körperschaften und für Zwecke der
Planung, jedoch nicht für die Regelung von Einzelfällen, in Form von Tabellen
mit statistischen Ergebnissen zulässig, auch soweit Tabellenfelder nur einen
einzigen Fall ausweisen, sofern diese Tabellen nicht tiefer als auf Regierungs-
bezirksebene gegliedert sind.
Für ausschließlich statistische Zwecke dürfen nach § 103 Absatz 2 S G B V I I I
den zur Durchführung statistischer Aufgaben zuständigen Stellen der Gemein-
den und Gemeindverbände für ihren Zuständigkeitsbereich Einzelangaben
aus der Erhebung mit Ausnahme der Hilfsmerkmale übermittelt werden,
soweit die Voraussetzungen nach § 16 Absatz 5 B Stat G gegeben sind.
Nach § 16 Absatz 6 B Stat G ist es zulässig, den Hochschulen oder sonstigen
Einrichtungen mit der Aufgabe unabhängiger wissenschaftlicher Forschung für
die Durchführung wissenschaftlicher Vorhaben
1. Einzelangaben zu übermitteln, wenn die Einzelangaben so anonymisiert
sind, dass sie nur mit einem unverhältnismäßig großen Aufwand an Zeit,
Kosten und Arbeitskraft den Befragten oder Betroffenen zugeordnet
werden können (faktisch anonymisierte Einzelangaben)
2. innerhalb speziell abgesicherter Bereiche des Statistischen Bundesamtes
und der statistischen Ämter der Länder Zugang zu Einzelangaben ohne
Name und Anschrift (formal anonymisierte Einzelangaben) zu gewähren,
wenn wirksame Vorkehrungen zur Wahrung der Geheimhaltung getroffen
werden.
Die Pflicht zur Geheimhaltung besteht auch für Personen, die Einzelangaben
erhalten.
M U S T E R !

 
ADV
Seite 3
Hilfsmerkmale, Ordnungsnummer, Löschung
Name und Anschrift der auskunftgebenden Stelle, Name und Kontaktdaten
der für Rückfragen zur Verfügung stehenden Person und die Kennnummer
der Einrichtung sind Hilfs merkmale, die lediglich der technischen Durchfüh-
rung der Erhebung dienen. Sie werden nach Abschluss der Überprüfung der
Erhe bungs- und Hilfsmerk male auf ihre Schlüssigkeit und Vollständigkeit
gelöscht.
Angaben zu den Erhebungsmerkmalen werden solange verarbeitet und
gespeichert, wie dies für die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen
erforderlich
ist.
Die vom statistischen Amt vergebene Ordnungsnummer dient der Unterschei-
dung der in die Erhebung einbezogenen Einrichtungen sowie der rationellen
Aufbereitung der Erhebung. Sie besteht aus einem Regionalschlüssel für das
jeweilige Bundesland, den jeweiligen Kreis und die jeweilige Gemeinde sowie
einer frei vergebenen laufenden Nummer.
Rechte der Betroffenen, Kontaktdaten der/des Datenschutzbeauftragten,
Recht auf Beschwerde
Die Auskunftgebenden, deren personenbezogene Angaben verarbeitet
wer den,
können
– eine Auskunft nach Artikel 15 D S-G V O,
– die Berichtigung nach Artikel 16 D S-G V O,
– die Löschung nach Artikel 17 D S-G V O sowie
– die Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 D S-G V O
der jeweils sie betreffenden personenbezogenen Angaben beantragen oder
der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Angaben nach Artikel 21 D S-G V O
widersprechen.
Die Betroffenenrechte können gegenüber jedem zuständigen Verant wortlichen
geltend gemacht werden.
Sollte von den oben genannten Rechten Gebrauch gemacht werden, prüft
die zuständige öffentliche Stelle, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür
erfüllt sind. Die antrag stellende Person wird gegebenenfalls aufgefordert, ihre
Identität nachzuweisen, bevor weitere Maßnahmen ergriffen werden.
Fragen und Beschwerden über die Einhaltung datenschutzrechtlicher
Bestimmungen können jederzeit an die behördliche Datenschutzbeauftragte
oder den behördlichen Datenschutzbeauftragten des verantwortlichen Statis -
tischen Amtes oder an die jeweils zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde
gerichtet werden (Artikel 77 D S-G V O). Deren Kontaktdaten finden Sie unter
https://www.statistikportal.de/de/datenschutz
.
M U S T E R !