image
Fallbeispiel¹: Ärztekammermethode
www.unternehmensnachfolge-sachsen.de
¹Bitte beachten:
Das Fallbeispiel soll als Anregung dienen und helfen, die komplexe Materie eigenständig zu erschließen. Es unterstützt die
Vorbereitung einer fachkundigen Beratung. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit erhoben.
Seitenzahl
1 von 1
1. Ausgangssituation
Wiederbeschaffungswert des betriebsnotwendigen Vermögens:
200.000 Euro
Veräußerungswert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens:
50.000 Euro
Höhe der Verbindlichkeiten/ Schulden:
50.000 Euro
Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Jahre:
135.000 Euro
Gehalt eines Oberarztes
1
:
74.115
Euro
Keine Besonderheiten der Praxis
2.
Bewertung nach der Ärztekammermethode
Substanzwert der Praxis:
Wiederbeschaffungswert des betriebsnotwendigen Vermögens:
200.000 Euro
+ Veräußerungswert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens:
50.000 Euro
-
Höhe der Verbindlichkeiten/ Schulden:
50.000 Euro
_________________
Substanzwert der Praxis
200.000 Euro
Immaterieller Wert der Praxis
(Durchschnittlicher Umsatz der letzten 3 Jahre
135.000 Euro
-
75 Prozent* Gehalt eines Oberarztes
55.586 Euro )
x Multiplikator
1/3
_________________
Immaterieller Wert der Praxis
26.471 Euro
Gesamtwert der Praxis
Substanzwert der Praxis
200.000 Euro
+ Immaterieller Wert der Praxis
26.471 Euro
_________________
Gesamtwert der Praxis
226.471 Euro
1
Angaben können vom Marburger Bund bezogen werden