image
image
image
image
 
Tag von Sachsenforst, 2. Mai 2016
Umweltbildung und Waldpädagogik –
Aufgaben mit Zukunft

 
Gliederung
Grundlagen
-
Begriffe, Zusammenhänge
-
Geschichte der Waldpädagogik
Die umwelt- und waldpädagogische Arbeit bei Sachsenforst
-
Programme, Rechtsgrundlagen
-
Aufgaben von Sachsenforst
-
Ziele und Botschaften
Wo stehen wir?
-
Einrichtungen, Angebote
-
Daten und Fakten
-
Stärken, Schwächen
Wo wollen wir hin?
2 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

image
image
image
image
 
3 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Grundlagen
Begriffe, Zusammenhänge

 
Grundlagen
Geschichte der Waldpädagogik
1862 schreibt der Forstwissenschaftler Elias LANDOLT in seinem Bericht
über den Zustand der Hochgebirgswaldungen an den Schweizer Bundesrat:
„Diese Maßnahmen erfordern eine Belehrung des Volkes über seine wahren forstlichen
Interessen durch Wort und Beispiel“.
Ab etwa 1920 entwickeln sich in Europa erste waldbezogene Bildungs-
angebote, z. B. Waldlehrpfade, Jugendwaldeinsätze, Försterwanderungen.
Zunehmend nach dem zweiten Weltkrieg kommen Jugendwaldheime,
Waldjugendspiele, Waldlehrkabinette, Arbeitsgemeinschaften dazu.
Anlässlich einer 1986 organisierten Veranstaltung „Verständnis für
ökologische Zusammenhänge schon in den Schulen wecken - Tagung
Waldpädagogik“ wird der Begriff „Waldpädagogik“ erstmals offiziell genutzt.
4 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

 
Gliederung
Grundlagen der Waldpädagogik
-
Begriffe, Zusammenhänge
-
Geschichte der Waldpädagogik
Die umwelt- und waldpädagogische Arbeit bei Sachsenforst
-
Programme, Rechtsgrundlagen
-
Aufgaben von Sachsenforst
-
Ziele und Botschaften
Wo stehen wir?
-
Einrichtungen, Angebote
-
Daten und Fakten
-
Stärken, Schwächen
Wo wollen wir hin?
5 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

 
Umweltbildung und Waldpädagogik bei Sachsenforst
Programme, Rechtsgrundlagen
Aktionsprogramm Agenda 21
Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige
Entwicklung
Nationales Waldprogramm
weiterer Handlungsbedarf in der Intensivierung
von Öffentlichkeitsarbeit, Waldpädagogik und Umweltbildung
Waldstrategie 2020 des Bundes
höherer Stellenwert der waldbezogenen
Bildung für nachhaltige Entwicklung gefordert
Waldstrategie 2050 für den Freistaat Sachsen
Verfassung des Freistaates Sachsen, Art. 10 „Schutz der natürlichen
Lebensgrundlagen“ und Art. 101 „Grundsätze der Erziehung und Bildung
SächsWaldG,
§37
„Aufgaben und Zuständigkeit der Forstbehörden“
SchulG,
§37
„Umwelterziehung“
SächsNatSchG
§§14
-16 in Verbindung mit BNatSchG
§§
24, 25
6 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

image
image
image
 
Umweltbildung und Waldpädagogik bei Sachsenforst
Aufgaben von Sachsenforst
7 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Durchführung von
Programmen der Umwelt-
bildung und Waldpädagogik
Betrieb der
waldpädagogischen
Einrichtungen
Umsetzung der Fort-
bildung zum „Zertifikat
Waldpädagogik“
Verankerung der Bildung für nachhaltige Entwicklung

 
Umweltbildung und Waldpädagogik bei Sachsenforst
Ziele und Botschaften
„positive Waldgesinnung“ in der Bevölkerung erreichen
Die Menschen sind über die Bedeutung des Waldes, seine
ökologischen, sozialen und ökonomischen Funktionen auf-
zuklären und für diese Themen zu sensibilisieren.
Die Prinzipien der nachhaltigen und multifunktionalen Wald-
bewirtschaftung sind zu vermitteln, um ein entsprechendes
Verständnis und deren Akzeptanz zu fördern.
8 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Wüßte ich genau, wie dies Blatt aus seinem
Zweig herauskam, schwieg ich auf ewige Zeiten
still: denn ich wüßte genug.
(Hugo von Hofmannsthal)

 
Gliederung
Grundlagen der Waldpädagogik
-
Begriffe, Zusammenhänge
-
Geschichte der Waldpädagogik
Die umwelt- und waldpädagogische Arbeit bei Sachsenforst
-
Programme, Rechtsgrundlagen
-
Aufgaben von Sachsenforst
-
Ziele und Botschaften
Wo stehen wir?
-
Einrichtungen, Angebote
-
Daten und Fakten
-
Stärken, Schwächen
Wo wollen wir hin?
9 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

image
image
image
 
Wo stehen wir?
Sondereinrichtungen für Mehrtagesaufenthalte
10 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
WSH Conradswiese – FoB Eibenstock
WSH Wahlsmühle – FoB Bärenfels
WSH Stannewisch – FoB Oberlausitz
3 Waldschulheime
Konzipierung, Organisation und Durchführung von Mehrtagesprogrammen für
Kinder und Jugendliche
Diese Angebote bieten durch die Dauer und die Organisation des Aufenthalts
(wechselnde Einheiten von Unterricht, kreativer Betätigung und Freizeit) beste
Möglichkeiten für effektives, nachhaltiges Lernen entsprechend der aktuellen
Lehrpläne
.

image
image
image
image
 
Wo stehen wir?
Sondereinrichtungen für Tagesaufenthalte
11 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Walderlebnisgarten Eich (FoB Plauen)
Walderlebnisscheune Taura (FoB Taura)
Bildungsstätte Sellnitz (Nationalparkverwaltung)
Waldschule am Fichtelberg (FoB Neudorf)
Walderlebniszentren Leupoldishain/Kleiner Stern (FoB Neustadt)
Wildgehege Moritzburg (FoB Dresden)
Walderlebniszentrum Großpösna (FoB Leipzig – im Aufbau)

image
 
12 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

image
image
image
 
Wo stehen wir?
Angebote
13 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Försterwanderung
Waldprojekt- und Walderlebnistag
Aktionen im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen
Waldjugendspiele

 
Wo stehen wir?
Daten und Fakten
14 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Ergebnisse des Jahres 2015
Forstbezirke/Schutzgebiete:
rund 2.000 Veranstaltungen mit 48.000 Teilnehmern
Sondereinrichtungen/Besucherzentren: rund 1.600 Veranstaltungen mit 25.000 Teilnehmern
Wildgehege/Dauerausstellungen:
knapp 170.000 Besucher
Waldschulheime
über alle drei Häuser pro Jahr mehr als 3.000 Teilnehmer an Mehrtagesprogrammen
(entspricht ca. 14.500 Betreuungstagen)
zusätzlich jährlich zwischen 2.500 und 3.000 Tagesgäste
Waldjugendspiele
-
2015 bereits zum 18. Mal
-
seit 1999 insgesamt mehr als 85.000 Teilnehmer
-
jährlich in den Monaten Mai/Juni ca. 65 Einzelveranstaltungen in allen sächsischen
Forstbezirken und Schutzgebieten

 
15 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit
Stärken
Für Sachsenforst besteht ein gesetzlicher Bildungs-
auftrag.
Forstleute sind authentische und kompetente An-
sprechpartner. Sie vermitteln ein reales Bild des Be-
wirtschaftens, des Bewahrens und des Gestaltens von
Wald. Sie genießen eine hohe Glaubwürdigkeit und
Akzeptanz.
Der „Lernort Wald“ bietet als Bildungsort zahlreiche
Alleinstellungsmerkmale. Landeseigene Flächen ste-
hen zur Verfügung.
Sachsenforst ist landesweit mit Einrichtungen für die
Waldpädagogik sowie mit erfahrenem, speziell dafür
qualifiziertem Personal präsent.
Sachsenforst verwaltet die drei großen Schutzgebiete.
Wald- und Wildnispädagogik können „aus einer Hand“
angeboten werden.
Schwächen
In Bezug auf die Einwohnerzahlen sind die Angebote
sachsenweit ungleichmäßig verteilt. In der Umgebung
der Ballungszentren Leipzig und Chemnitz gibt es bis-
her keine waldpädagogischen Einrichtungen.
Die Personalausstattung i. V. m. den großen Territo-
rialflächen der Forstbezirke wirkt als begrenzender
Faktor hinsichtlich der erforderlichen Quantität der
Aufgabenwahrnehmung.
Noch nicht für alle Zielgruppen gibt es ausreichend
geeignete Angebote.
Die Teilnehmer der Programme werden zu selten
wiederholt erreicht. Die Etablierung aufeinander
aufbauender Bildungsangebote vom Kindes- über das
Jugend- bis hin zum Erwachsenenalter ist nahezu
unmöglich.

 
Gliederung
Grundlagen
-
Begriffe, Zusammenhänge
-
Geschichte der Waldpädagogik
Die umwelt- und waldpädagogische Arbeit bei Sachsenforst
-
Programme, Rechtsgrundlagen
-
Aufgaben von Sachsenforst
-
Ziele und Botschaften
Wo stehen wir?
-
Einrichtungen, Angebote
-
Daten und Fakten
-
Stärken, Schwächen
Wo wollen wir hin?
16 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

 
Wo wollen wir hin?
Zielzustand 2050
(Quelle: Waldstrategie 2050 für den Freistaat Sachsen)
Unterhaltung eines attraktiven Netzes an waldpädagogischen Einrichtungen,
unter anderem mehrere Waldschulheime
Angebote zur Waldpädagogik und wildnisbezogenen Umweltbildung in den
Forstbezirken und den von Sachsenforst verwalteten Schutzgebieten
Qualitätssicherung
Befähigung der Anbieter über die nach bundesweit
einheitlichen Standards durchgeführte Qualifizierung „zur/zum Staatlich
zertifizierten Waldpädagogin/ Waldpädagogen“
Vernetzung und Kooperation der die waldpädagogischen Maßnahmen
tragenden Institutionen und Personen untereinander sowie mit den
Schulträgern und Schulen
17 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

 
Wo wollen wir hin?
Handlungsfelder
-
Das Netz an waldpädagogischen Einrichtungen sowie das Angebot an
Veranstaltungen sind bedarfsgerecht zu erweitern.
-
Eröffnung einer weiteren Tageseinrichtung im Raum Leipzig in 2017 geplant
-
geeignete Dritte/ freiberufliche Anbieter einbeziehen
Zertifizierung
-
Angebote müssen noch stärker auf die Anforderungen der schulischen
Bildung und auf die Berücksichtigung der BNE ausgerichtet werden.
-
Ausgestaltung der Vereinbarung mit dem Sächs. Staatsministerium für Kultus
-
Auseinandersetzen mit den Themen Inklusion, Barrierefreiheit und BNE bei der
Konzipierung von Programmen und Materialien
-
weitere Zielgruppen stärker und zielgerichtet ansprechen
-
Die Synergieeffekte von Vernetzung und Kooperation sind mehr zu nutzen.
-
Sächsisches Waldpädagogik-Forum
-
Angebote zur Fortbildung, Schulung von Multiplikatoren
18 | 02.05.2016 |
Referat 12 – Umweltbildung, Waldpädagogik, Öffentlichkeitsarbeit

image
 
Glaube mir, denn ich habe es erfahren, Du wirst
mehr in den Wäldern finden als in den Büchern.
Bäume und Steine werden Dich Dinge lehren, die
Dir kein Lehrmeister sagen kann.
(Bernhard von Clairvaux)