image
image
image
image
image
image
GEFRA
Vorgelegt von
GEFRA – Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz
Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen
In Kooperation mit
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Niederlassung Dresden
Mai 2019
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 so-
wie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen
zum Operationellen Programm - Teil I -
Evaluierungsbericht 2018
Jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts

image
image
image
image
image
Projektbezeichnung
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 sowie
Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm - Teil I -
GEFRA
Gesellschaft für Finanz- und
Regionalanalysen (Untiedt & Alecke GbR)
Ludgeristr. 56
48143 Münster
Telefon: +49-(0)251-263931-0
Telefax: +49-(0)251-263931-9
E-Mail: info@gefra-muenster.de
JOANNEUM RESEARCH
Forschungsgesellschaft mbH
POLICIES-Zentrum für Wirtschafts- und Inno-
vationsforschung
Leonhardstraße 59, 8010 Graz
Telefon: 0043/316/876/1477
Telefax: 0043/316/87691477
E-Mail: prm@joanneum.at
Kovalis – Dr. Stefan Meyer
Am Wall 174
28195 Bremen
Telefon: +49-(0) 0421-33048383
E-Mail: meyer@kovalis.de
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsfor-
schung an der Universität München e. V.
Niederlassung Dresden
Einsteinstraße 3
01069 Dresden
Telefon: +49-(0)351-26476-0
Telefax: +49-(0)351-26476-20
E-Mail: dresden@ifo.de
Bevollmächtigter
Stellvertreter
GEFRA, Dr. Björn Alecke
GEFRA, Prof. Dr. Gerhard Untiedt
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Bericht auf eine Gender-
schreibweise verzichtet. Die Bezeichnung von Personengruppen bezieht jeweils die weibli-
che Form ein.

I
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................... I
Abbildungsverzeichnis ......................................................................................................... V
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................ VIII
Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................................... XI
Zusammenfassung .............................................................................................................. XII
Executive Summary ............................................................................................................ XIX
1 Einleitung.............................................................................................................................. 1
2 Durchführungsevaluierung – Teil 2 ................................................................................... 3
2.1
Einleitung ................................................................................................................. 3
2.2
Gegenstand der Evaluierung und methodisches Vorgehen .................................... 4
2.3
Bewertung des IT- und Monitoringsystems ............................................................. 7
2.3.1
Verordnungsseitige Anforderungen an die Dokumentations- und Berichtspflichten
der Förderperiode 2014 - 2020 im Überblick ........................................................... 8
2.3.2
Bewertung der Funktionalität auf der Projektebene .............................................. 10
2.3.3
Bewertung der Funktionalität auf der Berichtsebene ............................................ 13
2.3.4
Qualitätssicherung des IT- und Monitoringsystems .............................................. 16
2.4
Bewertung von zusätzlichen Verfahrensvereinfachungen .................................... 20
2.5
Fazit ....................................................................................................................... 24
3 Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ ............................................................................... 28
3.1
Einleitung ............................................................................................................... 28
3.2
Gegenstand der Evaluierung und methodisches Vorgehen .................................. 29
3.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung ................................................................ 31
3.3.1
Ziele der Förderung ............................................................................................... 31
3.3.2
Ausgestaltung der Förderung ................................................................................ 32
3.4
Demografische Entwicklung im Freistaat Sachsen und die Herausforderungen für
den Gesundheits- und Pflegebereich .................................................................... 34
3.4.1
Demografische Entwicklung im Freistaat Sachsen ............................................... 34
3.4.2
Herausforderungen und Trends im Gesundheits- und Pflegebereich ................... 35
3.4.3
Relevanz des Gesundheitssektors und Strategische Ansätze und
Fördermassnahmen im Freistaat Sachsen ........................................................... 41
3.5
Wirkungsmodell ..................................................................................................... 43
3.6
Umsetzung der Förderung ..................................................................................... 49

II
3.7
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung ........................................................... 51
3.7.1
Überblick zu den Fallstudienanalysen ................................................................... 51
3.7.2
AUXILIA - Nutzerzentriertes Assistenz- und Sicherheitssystem zur Unterstützung
von Menschen mit Demenz auf Basis intelligenter Verhaltensanalyse ................. 53
3.7.3
Einfach:ambulant. Vereinfachte elektronische Pflegedokumentation für ambulante
Pflegedienste ......................................................................................................... 56
3.7.4
Entwicklung eines innovativen Netzwerkes für e-Health Berater/Akteure ............ 59
3.7.5
INAN-SOS - Integration der ambulanten Nachsorge in das Schlaganfallnetzwerk
Ostsachsen ............................................................................................................ 61
3.7.6
Fallstudienvergleich und -analyse ......................................................................... 63
3.8
Fazit und Handlungsempfehlungen ....................................................................... 66
3.8.1
Zusammenfassung der Ergebnisse ....................................................................... 66
3.8.2
Empfehlungen ........................................................................................................ 69
4 Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und
Produktdesign“ .................................................................................................................. 71
4.1
Einleitung ............................................................................................................... 71
4.2
Gegenstand der Evaluierung und methodisches Vorgehen .................................. 73
4.2.1
Evaluierungsfragestellungen ................................................................................. 73
4.2.2
Evaluierungsdesign und Methoden ....................................................................... 74
4.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung ................................................................ 77
4.3.1
Ziele der Förderung ............................................................................................... 77
4.3.2
Ausgestaltung der Förderung ................................................................................ 80
4.3.3
Umsetzung der Förderung im Überblick ................................................................ 85
4.4
Wirkungsmodell und strategischer Bezugsrahmen ............................................... 86
4.5
Umsetzung der Förderung ..................................................................................... 95
4.5.1
Einleitung ............................................................................................................... 95
4.5.2
Förderperiode 2014 - 2020 .................................................................................... 97
4.5.3
Aktuelle Förderperiode im Vergleich zur Förderperiode 2007 - 2013 ................. 106
4.5.4
Mehrfachförderungen im Zeitraum 2007 bis 2018 .............................................. 111
4.6
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung ......................................................... 112
4.6.1
Ausgewählte empirische Untersuchungen .......................................................... 113
4.6.2
Ergebnisse der begleitenden Erfolgskontrolle ..................................................... 118
4.6.3
Kontrafaktische Analyse ...................................................................................... 125
4.7
Exkurs: MEP-Darlehen ........................................................................................ 136
4.7.1
Einleitung ............................................................................................................. 136
4.7.2
Gegenstand der Förderung ................................................................................. 137
4.7.3
Fördergeschehen und Umsetzungsstand ........................................................... 142
4.7.4
Prüfschritt a): suboptimale Investitionssituation .................................................. 144
4.7.5
Prüfschritt b): Kohärenz ....................................................................................... 147
4.7.6
Prüfschritt c): Investitionsstrategie ....................................................................... 149
4.7.7
Fazit und Handlungsempfehlungen ..................................................................... 153
4.8
Fazit und Handlungsempfehlungen ..................................................................... 157
4.8.1
Zusammenfassung der Ergebnisse ..................................................................... 157
4.8.2
Empfehlungen ...................................................................................................... 165

III
5 Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Einzelbetriebliche Investitionsförderung –
Darlehen“ .......................................................................................................................... 167
5.1
Einleitung ............................................................................................................. 167
5.2
Ziele und Ausgestaltung der Förderung .............................................................. 168
5.2.1
Ziele der Förderung ............................................................................................. 168
5.2.2
Gegenstand der Förderung ................................................................................. 169
5.3
Fördergeschehen und Stand der Umsetzung ..................................................... 173
5.3.1
Kreditvergabe ...................................................................................................... 173
5.3.2
Entwicklung des Fonds ........................................................................................ 174
5.4
Zielerreichung im Kontext des Operationellen Programms ................................. 174
5.5
Bisherige Effekte der GRW-Nachrangdarlehen .................................................. 177
5.6
Bedarfsanalyse .................................................................................................... 177
5.6.1
Spezifische Eigenschaften von Nachrangdarlehen und mögliche Zielgruppen .. 179
5.6.2
Bedarf für eine Investitionsfinanzierung und für die GRW-Nachrangdarlehen ... 180
5.6.3
Analyse der konkreten Nachfrage ....................................................................... 187
5.7
Kohärenz der GRW-Nachrangdarlehen .............................................................. 194
5.8
Fazit und Empfehlungen ...................................................................................... 197
5.8.1
Zusammenfassung der Ergebnisse ..................................................................... 198
5.8.2
Empfehlungen ...................................................................................................... 200
6 Wirkungsevaluierung für die Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“
(Vorhaben „Integrierte Stadtentwicklung“ (ISE) und „Integrierte
Brachflächenentwicklung“ (IBE)) ................................................................................... 203
6.1
Einleitung ............................................................................................................. 203
6.2
Gegenstand der Evaluierung und methodisches Vorgehen ................................ 204
6.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung .............................................................. 207
6.3.1
Ziele der Förderung ............................................................................................. 207
6.3.2
Ausgestaltung der Förderung .............................................................................. 208
6.4
Strategie und Kohärenz ....................................................................................... 210
6.4.1
Strategischer Ansatz der Förderung.................................................................... 210
6.4.2
Kohärenz der Förderung ..................................................................................... 211
6.5
Wirkungsmodell und strategischer Bezugsrahmen ............................................. 213
6.6
Ergebnisse der Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ ..................... 218
6.6.1
Finanzieller Vollzug.............................................................................................. 218
6.6.2
Materieller Vollzug ............................................................................................... 219
6.7
Ergebnisse der Vorhaben ISE und IBE der Prioritätsachse E............................. 224
6.7.1
Empirische Grundlage der Ergebnisse ................................................................ 224
6.7.2
Vorhaben Integrierte Stadtentwicklung................................................................ 226
6.7.3
Vorhaben Integrierte Brachflächenentwicklung ................................................... 246
6.8
Effekte und Wirkungen der Vorhaben der Prioritätsachse E ............................... 253
6.8.1
Bedeutung und Relevanz der Förderung ............................................................ 254

IV
6.8.2
Vorhaben ISE: Effekte auf der Ergebnisebene ................................................... 258
6.8.3
Vorhaben IBE: Effekte auf der Ergebnisebene ................................................... 263
6.8.4
Mitnahmeeffekte .................................................................................................. 264
6.9
Fazit und Handlungsempfehlungen ..................................................................... 265
6.9.1
Zusammenfassung der Ergebnisse ..................................................................... 265
6.9.2
Empfehlungen ...................................................................................................... 267
7 Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Technische Hilfe“ ...................................... 271
7.1
Einleitung ............................................................................................................. 271
7.2
Gegenstand der Evaluierung und methodisches Vorgehen ................................ 272
7.3
Ziele und Gegenstand der Förderung ................................................................. 276
7.4
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung ......................................................... 277
7.4.1
Finanzieller Vollzug.............................................................................................. 277
7.4.2
Maßnahmen für die effiziente und effektive Programmumsetzung (SZ 18) ........ 279
7.4.3
Maßnahmen für die hohe Sichtbarkeit der EFRE-Förderung (SZ 19) ................. 286
7.5
Fazit ..................................................................................................................... 293
Anhang ................................................................................................................................. 297
A.1
Anhang für Kapitel 3 ............................................................................................ 298
A.1.1
Kontrafaktische Analyse ...................................................................................... 301
A.1.2
Kohärenzanalyse MEP-Darlehensfonds.............................................................. 301
A.2
Anhang für Kapitel 4 ............................................................................................ 318
A.2.1
Kohärenzanalyse GRW-Nachrangdarlehen ........................................................ 318
A.3
Anhang für Kapitel 6 ............................................................................................ 322
A.3.1
Analyse und Bewertung der aktuellen sozioökonomischen Situation im Freistaat
Sachsen ............................................................................................................... 322
A.3.1.1 Demografische Entwicklung ................................................................................ 322
A.3.1.2 Arbeitsmarktsituation und Beschäftigung ............................................................ 326
A.3.1.3 Umweltfaktoren .................................................................................................... 329
A.3.2
Fallstudien zu den Best-Practice-Projeten Ausgewählter Programmgemeinden 335
A.3.2.1 Dresden Nordwest: Freifläche „Gehepark“ mit Bürgergarten und Abriss Gebäude
und Entsiegelung „Gehepark“ .............................................................................. 336
A.3.2.2 Leipziger Westen: „Philippus Leipzig“ – Sanierung des Kirchengebäudes incl.
Nebenräume zu einem öffentlichen Veranstaltungsort ....................................... 340
A.3.2.3 Chemnitz-Innenstadt: Stadtteilmanager Wirtschaft / Netzwerkarbeit Kultur- und
Kreativwirtschaft, Gewerbeflächenbörse in Stadtquartieren ............................... 343
A.3.2.4 Olbersdorf-Oberdorf: Ausbau der Fernwärmeversorgung im Olbersdorfer Oberdorf
347
Quellenverzeichnis ............................................................................................................. 350

V
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Bevölkerungsveränderung 2017 gegenüber 1990 nach Geschlecht und
Alter ................................................................................................. 35
Abbildung 2: Zukunftstrendanalyse, in Anlehnung an die WHO ................................... 37
Abbildung 3: Wirkungsmodell der Förderung innovativer Ansätze im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft ................................................. 45
Abbildung 4: Schematische Darstellung Teilprojekte AUXILIA ..................................... 54
Abbildung 5: Schematische Projektdarstellung Einfach:ambulant ................................ 57
Abbildung 6: Wirkungszusammenhänge der Förderung von „MEP“-Projekten in KMU 94
Abbildung 7: Verteilung der Förderfälle von „MEP“-Projekten nach
Wirtschaftsabschnitten der WZ 2008 (Förderperiode 2014 - 2020,
Angaben in %)............................................................................... 103
Abbildung 8: Verteilung der Förderfälle von „MEP“-Projekten auf die
Wirtschaftsabteilungen („Zweisteller“) der WZ 2008 (Förderperiode
2014 - 2020, Angaben in %) ......................................................... 104
Abbildung 9: Altersstruktur der geförderten Unternehmen (Förderperiode 2014 - 2020,
Angaben in %)............................................................................... 105
Abbildung 10: Vergleich der Anteile an den Förderfällen nach Unternehmensgrößen in
der Förderperiode 2014 - 2020 gegenüber der Förderperiode
2007 - 2013 (in %) ........................................................................ 107
Abbildung 11: Altersstruktur der geförderten Unternehmen (Förderperiode 2014 -2020,
Angaben in %)............................................................................... 108
Abbildung 12: Vergleich der Förderfälle nach Branchen für die Förderperiode 2007 -
2013 mit der Förderperiode 2014 - 2020 (Angaben in %) ............ 109
Abbildung 13: Verteilung der Förderfälle auf die Wirtschaftsabschnitte („Zweisteller“)
der WZ 2008 in der Förderperiode 2007 - 2013 (Angaben in %) . 110
Abbildung 14: Häufigkeit der Beantragung von Zuschüssen für Projekte zur
Markteinführung je Unternehmen im Zeitraum 2007 - 2018
(Angaben in %) ............................................................................. 112
Abbildung 15: Erwartete Wirkungen der MEP Förderung und daraus abgeleitete
Zielvariablen .................................................................................. 128
Abbildung 16: Schematische Darstellung des Fördereffekts im DiD-Modell ............... 130
Abbildung 17: Schematische Darstellung des Fördereffekts im einfachen DiD-Modell
...................................................................................................... 133
Abbildung 18: Ausgang von Kreditverhandlungen ...................................................... 182
Abbildung 19: Kreditablehnungsquote nach Unternehmensgröße .............................. 183
Abbildung 20: Kreditangebotslücke ............................................................................. 184
Abbildung 21: Gründe für die Ablehnung eines Kreditantrags .................................... 185
Abbildung 22: Finanzierungen als wirtschaftliches Risiko ........................................... 186
Abbildung 23: Leitzins Eurozone (in %) ....................................................................... 189
Abbildung 24: Durchschnittliche Kreditzinssätze ......................................................... 190

VI
Abbildung 25: Eigenkapitalquote von KMU nach Branchen ........................................ 192
Abbildung 26: Eigenkapitalquote von KMU nach Ländern .......................................... 192
Abbildung 27: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens ISE der Prioritätsachse E 216
Abbildung 28: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens IBE der Prioritätsachse E 217
Abbildung 29: Geförderte Programmgemeinden nach Vorhaben (Stand 31.12.2018)
...................................................................................................... 218
Abbildung 30: Programmgemeinden des Vorhabens ISE ........................................... 229
Abbildung 31: Wurde das Quartier bzw. Teile des Quartiers bereits in vergangenen
EFRE-Förderperioden gefördert? (n = 22) .................................... 230
Abbildung 32: Gebundene, bewilligte und ausbezahlte Fördermittel nach
Programmgemeinden des Vorhabens ISE (Stand 31.12.2018)* .. 231
Abbildung 33: Situation der städtebaulichen Entwicklung in den Quartieren .............. 234
Abbildung 34: Situation der Energieeffizienz in den Quartieren .................................. 235
Abbildung 35: Verkehrsangebot und Verkehrssituation in den Quartieren ................. 236
Abbildung 36: Situation der Umweltqualität der Quartiere .......................................... 237
Abbildung 37: Situation der lokalen Wirtschaft in den Quartieren ............................... 239
Abbildung 38: Kultur-, Freizeit- und Sportangebote in den Quartieren ....................... 241
Abbildung 39: Veränderungen der Situation unterschiedlicher Bereiche in den ISE-
geförderten Quartieren seit 2014 .................................................. 242
Abbildung 40: Gängige Herausforderung für die Umsetzung der ISE (n = 22) ........... 243
Abbildung 42: Programmgemeinden des Vorhabens IBE (Stand 31.12.2018) ........... 249
Abbildung 43: Offene und ausbezahlte Fördermittel nach Programmgemeinde des
Vorhabens IBE (Stand 31.12.2018) .............................................. 250
Abbildung 44: Andere europäische und nationale Förderungen, die in den
Programmgemeinden der ISE Stadtentwicklungsprojekte
finanzieren (n = 22) ....................................................................... 255
Abbildung 45: Beitrag der Bund-Länder-Programme der Städtebauförderung und des
Europäischen Sozialfonds zur Erreichung ausgewählter Ziele der
Programmgemeinden (Vorhaben ISE) (Städtebauförderung: n = 21;
ESF: n = 17) .................................................................................. 256
Abbildung 46: Bürgerbeteiligung im Rahmen von ISE-geförderten Projekten (n = 20)
...................................................................................................... 257
Abbildung 47: (Zukünftiger) Beitrag der Vorhaben ISE und IBE zu den Spezifischen
Zielen der Prioritätsachse E .......................................................... 259
Abbildung 48: (Zukünftiger) Beitrag der EFRE-Förderung zur Reduzierung des CO
2
-
Austoßes ....................................................................................... 261
Abbildung 49: (Zukünftiger) Beitrag der EFRE-Förderung zur Reduzierung der
Abwanderung ................................................................................ 262
Abbildung 50: Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990-2017 nach
Geschlecht .................................................................................... 323
Abbildung 51: Bevölkerungsveränderung 2017 gegenüber 1990 nach Geschlecht und
Alter ............................................................................................... 323

VII
Abbildung 52: Altersstruktur der Bevölkerung 2017 gegenüber 1990 nach Geschlecht
...................................................................................................... 324
Abbildung 53: Durchschnittsalter der Bevölkerung 2017 gegenüber 1990 nach
Kreisfreien Städten und Landeskreisen ........................................ 325
Abbildung 54: Entwicklung der Erwerbstätigen 2000-2017 bzw. 2016 (Index, Jahr 2000
= 100) ............................................................................................ 327
Abbildung 55: Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten 2008-2017
bzw. 2015 (Index, Jahr 2008 = 100) ............................................. 328
Abbildung 56: Kohlendioxid-Emissionen gesamt und Verkehr 2007-2016* ................ 329
Abbildung 57: Zustand der Fließgewässer in Sachsen 2009, 2015 (in % an allen
Fließgewässern)............................................................................ 330
Abbildung 58: Nitrat im Grundwasser - Anteil der Messstellen in Sachsen mit
Grenzwertüberschreitungen 1996-2016 (in %) ............................. 331
Abbildung 59: Anteil der Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung in
Sachsen 2003-2016 (in %) ........................................................... 332
Abbildung 60: Lärmbelastung durch Verkehr in Sachsen 2007-2017 (in % der
Bevölkerung) ................................................................................. 333
Abbildung 61: Flächeninanspruchnahme durch Siedlungs- und Verkehrsflächen in
Sachsen (ha/Tag, 4-Jahres-Mittel)................................................ 334
Abbildung 62: Im Sächsischen Altlastenkataster (SALKA) erfasste Teilflächen und der
Anteil sanierter Teilflächen ............................................................ 335
Abbildung 63: Das Quartier Dresden Nordwest .......................................................... 336
Abbildung 64: Das Quartier Leipziger Westen ............................................................ 340
Abbildung 65: Das Quartier Chemnitz-Innenstadt ....................................................... 343
Abbildung 66: Das Quartier Olbersdorf-Oberdorf ........................................................ 347

VIII
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Spezifische technologische Innovationen als Ausprägung von Digital Health
........................................................................................................ 39
Tabelle 2: AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle .......................................................... 40
Tabelle 3: Umsetzungsstand des Vorhabens „Innovative Ansätze im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ A.2.3 (EFRE-Mittel, Datenstand
31.12.2018) ..................................................................................... 50
Tabelle 4: Vorhaben im Bereich „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und
Pflegewirtschaft“ nach Projekttyp und Akteuren A.2.3 (Datenstand
31.12.2018) ..................................................................................... 50
Tabelle 5: Eckdaten der ausgewählten Fallbeispiele .................................................... 52
Tabelle 6: Umsetzungsstand des Vorhabens „Markteinführung innovativer Produkte
und Produktdesign“ (MEP-Zuschuss (B.2.1), „MEP-Darlehen“
(B.2.2)) (EFRE-Mittel, Datenstand 31.12.2018) .............................. 86
Tabelle 7: Ausgabenstruktur der „MEP“-Projekte (Förderperiode 2014 - 2020) ........... 98
Tabelle 8: Finanzierungsstruktur der „MEP“-Projekte (Förderperiode 2014 - 2020) ..... 99
Tabelle 9: Förderfälle und Fördervolumen nach Größenklasse von „MEP“-Projekten
(Förderperiode 2014 - 2020) ......................................................... 100
Tabelle 10: Förderfälle und Ausgabenvolumen nach Neuheitsgrad von „MEP“-
Projekten (Förderperiode 2014 - 2020) ........................................ 101
Tabelle 11: Förderfälle und Ausgabenvolumen der „MEP“-Projekte nach
Unternehmensgrößenklasse (Förderperiode 2014 - 2020) .......... 102
Tabelle 12: Leverage-Effekt der FuE-Förderung nach Unternehmensgröße .............. 117
Tabelle 13: Antworten auf Fragen zum Projekterfolg (Einhaltung Zeitplan und Budget)
...................................................................................................... 119
Tabelle 14: Antworten zur Gesamtbewertung zum Projektverlauf .............................. 119
Tabelle 15: Antworten auf die Frage zu Erlangung von Schutzrechten, Lizenzen, etc.
...................................................................................................... 120
Tabelle 16: Antworten auf die Frage zur Überführung in die Serienfertigung ............. 120
Tabelle 17: Antworten auf Fragen zum Markterfolg (Einführung Zielmärkte) ............. 121
Tabelle 18: Verteilung der Antworten auf qualitative Fragen zum Umsatz- und
Markterfolg* ................................................................................... 122
Tabelle 19: Anteil der neu am Markt eingeführten Produkte am Gesamtumsatz des
Unternehmens – Verteilung der Antworten in % ........................... 123
Tabelle 20: Zahl der durch das Projekt neu geschaffenen Arbeitsplätze – Verteilung
der Antworten in % ........................................................................ 124
Tabelle 21: Auswirkungen der geförderten Markteinführung auf die Entwicklung des
Unternehmens – Verteilung der Antworten in % ........................... 124
Tabelle 22: Mittelwertvergleich für die Zielvariablen im Zeitraum 2000-2006 und 2007-
2014 .............................................................................................. 132
Tabelle 23: Geschätzter Differenz-in-Differenzen (DiD) Effekt im FEM Modell .......... 135

IX
Tabelle 24: Überblick über die Ausgestaltung des MEP-Darlehensfonds ................... 141
Tabelle 25: Überblick über die Ausgestaltung des Nachrangdarlehensfonds II .......... 172
Tabelle 26: Überblick über den Umsetzungsstand zum 30.09.2018 des
Nachrangdarlehensfonds II ........................................................... 174
Tabelle 27: Überblick über Erfolgsindikatoren des Nachrangdarlehensfonds II
(Datenstand 30.09.2018) .............................................................. 176
Tabelle 28: Konkrete Fragestellungen zu den Spezifischen Zielen ............................ 205
Tabelle 29: Überblick über die Zielsetzungen der Prioritätsachse E (Nachhaltige
Stadtentwicklung) .......................................................................... 207
Tabelle 30: Umsetzungsstand der Prioritätsachse E (EFRE-Mittel, Stand 31.12.2018)
...................................................................................................... 219
Tabelle 31: Überblick über die Outputindikatoren der Prioritätsachse E (EFRE-Mittel,
Stand 12.02.2019) ........................................................................ 220
Tabelle 32: Ergebnis zum Outputindikator der Investitionspriorität 4e (Stand
12.02.2019) ................................................................................... 221
Tabelle 33: Ergebnis zum Outputindikator der Investitionspriorität 6c (Stand
12.02.2019) ................................................................................... 221
Tabelle 34: Ergebnis zum Outputindikator der Investitionspriorität 6e (Stand
12.02.2019) ................................................................................... 222
Tabelle 35: Ergebnis zum Outputindikator der Investitionspriorität 9b (Stand
12.02.2019) ................................................................................... 224
Tabelle 36: Umsetzungsstand des Vorhabens ISE (EFRE-Mittel, Stand 31.12.2018)
...................................................................................................... 227
Tabelle 37: : Förderung im Vorhaben ISE (Stand 31.12.2018) ................................... 228
Tabelle 38: Gebundene, bewilligte und ausbezahlte EFRE-Mittel für die ISE-
geförderten Quartiere (Stand 31.12.2018) .................................... 232
Tabelle 39: Förderung im Vorhaben IBE (Stand 31.12.2018) ..................................... 248
Tabelle 40: Bewilligte und ausbezahlte Fördermittel nach Programmgemeinde des
Vorhanens IBE (Stand 31.12.2018) .............................................. 251
Tabelle 41: Bewilligte Maßnahmen im Vorhaben IBE (Stand 31.12.2018) ................. 252
Tabelle 42: Umsetzungsstand des Vorhabens Technische Hilfe (EFRE-Mittel,
Datenstand 31.12.2018) ............................................................... 278
Tabelle 43: Förderung in der Technischen Hilfe nach Interventionskategorie (EFRE-
Mittel, Datenstand 31.12.2018) ..................................................... 279
Tabelle 44: Materielle Outputindikatoren für Maßnahmen der Technischen Hilfe im
SZ 18 (Datenstand 31.12.2018).................................................... 280
Tabelle 45: Überblick über die Spezifischen Ziele und Ergebnisindikatoren im Bereich
der Programmumsetzung bei der Technischen Hilfe in den EFRE-
Programmen für die Förderperiode 2014 - 2020 ausgewählter
Bundesländer ................................................................................ 285
Tabelle 46: Materielle Outputindikatoren für Maßnahmen der Technischen Hilfe im
SZ 19 (Datenstand 31.12.2018).................................................... 286

X
Tabelle 47: Überblick über Rahmenverträge für Leistungen zur Kommunikation und
Information im Bereich der Technischen Hilfe für das SZ 19 ....... 287
Tabelle 48: Überblick über die umgesetzten Projekte/Maßnahmen nach
Kommunikationszielen und -kanälen im Bereich der Technischen
Hilfe für das SZ 19 ........................................................................ 289
Tabelle 49: Überblick über die Spezifischen Ziele und Ergebnisindikatoren im Bereich
der Kommunikationsstrategie bei der Technischen Hilfe in den
EFRE-Programmen für die Förderperiode 2014 - 2020
ausgewählter Bundesländer ......................................................... 292
Tabelle 50: Überblick über die Förderung von FuEuI-Vorhaben in ostdeutschen
Bundesländern .............................................................................. 298
Tabelle 51: Geschätzte Fördereffekte im Differenz-in-Differenzen Modell bei enger
Branchenabgrenzung .................................................................... 301
Tabelle 52: Kohärenzcheck für den MEP-Darlehenfonds: Darlehens- und
Nachrangdarlehensprogramme .................................................... 313
Tabelle 53: Kohärenzcheck für den MEP-Darlehenfonds: (stille)
Beteiligungsprogramme ................................................................ 317
Tabelle 54: Kohärenzcheck für den Nachrangdarlehenfonds II .................................. 319
Tabelle 55: Potentiale und Herausforderung des Quartiers Dresden Nordwest ......... 337
Tabelle 56: Potentiale und Herausforderung des Quartiers Leipziger Westen ........... 341
Tabelle 57: Potentiale und Herausforderung des Quartiers Chemnitz-Innenstadt ...... 344
Tabelle 58: Potentiale und Herausforderung des Quartiers Olbersdorf-Oberdorf ....... 348

XI
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
BIP
Bruttoinlandsprodukt
CA
Contribution Analysis
CO
2
Kohlendioxid
DiD
Difference in Difference
EFI
Expertenkommission Forschung und Innovation
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
EnEV
Energieeinsparungsverordnung
ESF
Europäischer Sozialfonds
ESFRI
Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen
ESI
Europäischer Struktur- und Investitionsfonds
EU
Europäische Union
FÖMISAX
Fördermitteldatenbank Sachsen
FuE
Forschung und Entwicklung
FuEuI
Forschung, Entwicklung und Innovation
GRW
Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur
HF
Handlungsfeld
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
IBE
Integrierte Brachflächenentwicklung
IHK
Integriertes Handlungskonzept
INSEK
Integriertes Stadtentwicklungskonzept
ISE
Integrierte Stadtentwicklung
IKT
Informations- und Kommunikationstechnik
KETs
Key Enabling Technologies
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
LTV
Landestalsperrenverwaltung
OP
Operationelles Programm
RIS
Regionale Innovationsstrategie
SAB
Sächsische Aufbaubank
SäHO
Sächsische Haushaltsordnung
SEKO
Städtebauliches Entwicklungskonzept
SIB
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
SMI
Sächsisches Staatsministerium des Innern
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
SMUL
Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA
Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
SMWK
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
SÖA
Sozioökonomische Analyse
SUP
Strategische Umweltprüfung
SWOT
Strengths, Weaknesses, Opportunities und Threats
SZ
Spezifisches Ziel
TH
Technische Hilfe
UMS
Umweltmanagementsystem
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
VZÄ
Vollzeitäquivalent
ZEW
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung

XII
ZUSAMMENFASSUNG
Auf Grundlage des Evaluierungsplans für das EFRE-OP 2014 - 2020 und des darauf basie-
renden Gesamtkonzepts für die Laufende Evaluierung finden sich in der vorliegenden jährli-
chen Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts die Resultate für die folgen-
den Bewertungen des Jahres 2018:
Zweite Durchführungsevaluierung für das EFRE-OP 2014 - 2020
Wirkungsevaluierung des Vorhabens „Innovative Ansätze im Bereich der Gesund-
heits- und Pflegewirtschaft“
Wirkungsevaluierung des Vorhabens „Markteinführung innovativer Produkte und Pro-
duktdesign – Zuschuss und Darlehen (KMU-Darlehensfonds)“
Wirkungsevaluierung „Einzelbetriebliche Investitionsförderung – Darlehen“
Wirkungsevaluierung der Prioritätsachse E (Vorhaben „Integrierte Stadtentwicklung“
und „Integrierte Brachflächenentwicklung“)
Wirkungsevaluierung „Technische Hilfe EFRE“
Der Gesamtbericht untergliedert sich in seinem Hauptteil entsprechend in sechs Kapitel. Im
Folgenden werden die zentralen Ergebnisse der sechs Evaluierungen zusammengefasst.
Zweite Durchführungsevaluierung für das EFRE-OP 2014 - 2020
Nachdem in der ersten Durchführungsevaluierung der Schwerpunkt auf die Bewertung der
grundsätzlichen Strukturen und Prozesse des VKS, insbesondere zu Projektauswahl, zu den
Horizontalen Prinzipien und dem Partnerschaftsprinzip, gelegt wurde, hat die zweite Durch-
führungsevaluierung sich vor allem auf die Untersuchung des IT- und Monitoringsystems kon-
zentriert. Angesichts der verstärkten Bemühungen um eine ergebnisorientierte Förderung aus
den Strukturfonds wie auch einer erhöhten Prüf- und Kontrollintensität in der Förderperiode
2014 - 2020 hat das IT- und Monitoringsystem als unterstützendes Instrument der Programm-
umsetzung erheblich an Bedeutung gewonnen.
Die Einrichtung eines elektronischen Datenbanksystems und Gewährleistung der elektroni-
schen Datenerfassung gehören zu den Kernaufgaben, die von einer EFRE-Verwaltungsbe-
hörde zu erfüllen sind. Bereits in der Förderperiode 2007 - 2013 wurde in Sachsen für die
elektronische Dokumentation aller im Rahmen des Operationellen Programms durchgeführten
Projekte das Datenerfassungs- und Auswertungssystem FÖMISAX genutzt, welches in der
Förderperiode 2014 - 2020 als standardmäßiges IT-System weitergeführt wird. Während für
die Einrichtung des Datenbanksystems und die Anpassung an die datentechnischen Anforde-
rungen der Förderperiode 2014 - 2020 die EFRE-Verwaltungsbehörde zuständig ist, liegt die
Verantwortung für die Erfassung und Qualitätssicherung der Daten gemäß Aufgabenübertra-
gung bei den Fondsbewirtschaftern und Bewilligungsstellen.
Die EFRE-Förderdatenbank kann im Hinblick auf die notwendigen verordnungsseitigen Kern-
anforderungen als funktions- und leistungsfähig eingestuft werden, insbesondere die neuen
Anforderungen zum elektronischen Daten- und Informationsaustausch (e-Cohesion) wurden
umgesetzt. Des Weiteren können aufbauend auf den Daten zu einzelnen Vorgängen und Pro-
jekten medienbruchfrei zentrale Mustertabellen zu finanziellen und materiellen Indikatoren

XIII
über automatisierte Routinen befüllt werden – wie etwa für den jährlichen Durchführungsbe-
richt (inkl. Auswertungen zum Leistungsrahmen), die Übermittlung von Finanzdaten oder den
durch die neuen verordnungsseitigen Vorgaben komplexer gewordenen Bereich zu Zahlungs-
anträgen und Rechnungslegung. Darüber hinaus können nutzer- und anlassbezogene Aus-
wertungen der in der EFRE-Förderdatenbank geführten Daten mittels verschiedener Reports
(etwa zum Finanzvollzug) erstellt und durch externe Nutzer in Form von Excel-Dateien expor-
tiert werden.
Die Qualitätssicherung von Indikatoren und Daten ist eine weitere Kernaufgabe, die sich auf
die Inhalte der Datenbank bezieht und primär nicht-technischer Natur ist. Die Regelungen zur
Qualitätskontrolle des Indikatorensystems sind aus Sicht der Evaluation ausreichend und ver-
hältnismäßig. Auch im Hinblick auf die Sicherstellung einer hohen Datenqualität besteht eine
hohe Kontrollintensität und die Strukturen und Prozesse für die Qualitätssicherung der Daten
erweisen sich als funktionsfähig. Vor diesem Hintergrund werden durch die Evaluierung Opti-
mierungspotenziale mit Bezug auf die künftige Förderperiode vor allem im Bereich der Doku-
mentation zur Erläuterung des Monitoringsystems und der Festlegung von Indikatoren identi-
fiziert.
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesund-
heits- und Pflegewirtschaft“
Der Freistaat Sachsen hat in den letzten Jahren eine Reihe von strategischen wie operativen
Vorhaben initiiert und umgesetzt, um den Gesundheits- und Pflegesektor in Sachsen nach-
haltig zu unterstützen und die Forschung und Innovation in diesen Bereichen zu verstärken.
Zentraler Teil dieser Bemühungen ist die Förderung von innovativen Vorhaben im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft im Rahmen des EFRE-OP 2014 - 2020. Hierfür stehen
28,6 Mio. € an EFRE-Mitteln zur Verfügung. Gefördert werden E-Health-Vorhaben inklusive
Vorhaben zur telematischen, interdisziplinären Vernetzung sowie innovative Anwendungen im
Bereich des Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimm-
tes Leben – AAL). Im Zuge der Förderung soll die Machbarkeit geprüft bzw. die Erprobung
innovativer Ansätze durchgeführt werden.
Bis Ende Dezember 2018 wurden in den beiden Förderregionen Leipzig und Chemnitz/Dres-
den 17 Projekte bewilligt. Diese befinden sich aktuell alle noch in der Umsetzung. Zu den
Zuwendungsempfängern zählen vorwiegend in Sachsen bekannte Akteure der jeweiligen För-
dergebiete. Universitäten und Universitätskliniken sind dabei stark vertreten. Die förderfähigen
Gesamtkosten betragen 24,1 Mio. €. Der Anteil der EFRE-Mittel beläuft sich auf 19,2 Mio. €.
Dies entspricht einer Bewilligungsquote von rund 67 % der zur Verfügung stehenden EFRE-
Mittel. Bislang wurden jedoch lediglich 3,5 Mio. € ausbezahlt. Der Hauptgrund hierfür wird in
der kurzen Laufzeit der Richtlinie gesehen. Die ersten Bewilligungen wurden erst Mitte 2016
ausgesprochen. Darüber hinaus berichten die Projektträger von einer Reihe an Herausforde-
rungen im Projektverlauf, darunter zu optimistische Einschätzungen der verfügbaren (techni-
schen) Möglichkeiten sowie ein Mangel an Fachkräften.
Trotz der kurzen Laufzeit kann dem Vorhaben ein positiver Beitrag zur Erreichung des Ziels
der Stärkung von Forschung, Entwicklung und Innovation in der sächsischen Wirtschaft sowie
des Ziels der Schaffung von Wachstums- und Marktchancen für Unternehmen in Sachsen
attestiert werden. In den Projekten werden innovative Lösungen für bestehende Bedarfe ent-
wickelt und/oder die Grundlagen für deren Umsetzung geschaffen. Anforderungen werden
festgelegt, weiterentwickelt und künftige Anwendungspotentiale aufgezeigt. Verwertungsmög-
lichkeiten entstehen jedoch oft erst nach Projektende bzw. langfristig.

XIV
Die Arbeiten im Projekt sowie die Bereitstellung von Ergebnissen eröffnen vielfältige Optionen
für potentielle Anwender. Gemäß Förderschwerpunkt umfassen die bisher erzielten Effekte
und Wirkungen in den untersuchen Fällen vor allem Forschungsergebnisse und Outputs im
Sinne entwickelter technischer Pläne, Demonstratoren, Ausbildungen und Tools. Konkrete Ef-
fekte im Sinne von mittel- bis langfristigen Ergebnissen und Wirkungen auf die sächsische
Wirtschaft bzw. auf die Gesellschaft an sich werden sich erst in einigen Jahren, teilweise erst
weit nach Ablauf der einzelnen Projekte, zeigen. Die Wirkungsevaluierung empfiehlt eine ver-
besserte Vernetzung der geförderten Projekte untereinander, um Herausforderungen gemein-
sam adressieren zu können, eine Stärkung der Verwertungsperspektive sowie die Förderung
von Maßnahmen im Gesundheits- und Pflegebereich abseits der Interventionen des EFRE-
OP 2014 - 2020, die helfen könnten, die Umsetzung von innovativen Forschungsvorhaben in
die Praxis voranzutreiben und zu unterstützen.
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und
Produktdesign (MEP)“
Die innovationsökonomische Literatur betont, dass Finanzierungsrestriktionen Forschungs-
und Innovationsaktivitäten in den Unternehmen in einem stärkeren Maße verringern als es
volkswirtschaftlich sinnvoll ist. Sie liefern – neben positiven externen Effekten, da die Unter-
nehmen nicht alle Vorteile ihrer Forschungs- und Innovationstätigkeit internalisieren können –
einen zweiten Ansatzpunkt, mit dem wirtschaftspolitische Eingriffe in das Markt- und Innovati-
onsgeschehen gerechtfertigt werden können. An dieser Stelle setzt das Vorhaben „MEP“ an.
Mit den beiden Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ sollen KMU in den letz-
ten, marktnahen Phasen des Innovationsprozesses unterstützt werden. Einerseits können
KMU bei der Realisierung von Innovationsprojekten in der Phase der Markteinführung mit ei-
nem nichtrückzahlbaren Zuschuss finanziell gefördert werden. Andererseits können sie in der
anschließenden Phase der Marktbearbeitung eine rückzahlbare Zuwendung erhalten. Zu-
schuss und Darlehen können, müssen aber nicht kombiniert eingesetzt werden. Die Einfüh-
rung einer Darlehenskomponente für die Marktbearbeitungsphase war eine wichtige Neue-
rung im Förderkonzept für den Programmzeitraum 2014 - 2020, während die Förderung der
Markteinführung innovativer Produkte über Zuschüsse bereits in der Vorperiode erfolgte.
In der Förderperiode von 2014 - 2020 sind für das gesamte Vorhaben „MEP“ gemäß indikati-
ver Finanzplanung EFRE-Mittel von 58,8 Mio. € vorgesehen. Für das Einzelvorhaben „MEP-
Zuschuss“ stehen EFRE-Mittel in Höhe von 22,8 Mio. €, für das Einzelvorhaben „MEP-Darle-
hen“ von 36,0 Mio. € zur Verfügung. Der Umsetzungsstand zum 31.12.2018 fällt je nach Un-
terstützungsart sehr unterschiedlich aus: Die Zuschussförderung weist mit einer Bewilligungs-
quote von 45,5 % und 282 bewilligten Projekten einen befriedigenden Umsetzungsfortschritt
auf. Hingegen ist die Förderung über Darlehen sehr spät angelaufen und die Nachfrage bleibt
mit elf bewilligten Darlehen und einem Kreditvolumen von 3,76 Mio. € hinter den Erwartungen
zurück.
Angesichts des beschriebenen Umsetzungsstands für das gesamte Vorhaben hat sich die
Wirkungsevaluierung auf das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ konzentriert. Für das Einzel-
vorhaben „MEP-Darlehen“ wurde in einem Exkurs eine Durchführungsevaluierung vorgenom-
men, die sich an den notwendigen Prüfschritten orientierte, die für eine Aktualisierung der Ex-
ante-Bewertung vorzunehmen sind.
Die empirischen Befunde, die auf Grundlage der Auswertung der Monitoringdaten, einer ein-
gehenden Literaturanalyse, von Fachgesprächen sowie einer im Rahmen der begleitenden
Erfolgskontrolle von der SAB als Bewilligungsstelle durchgeführten Befragung von geförderten

XV
KMU gewonnen wurden, bestätigen in ihrer Gesamtheit die in einem Wirkungsmodell formu-
lierten kausalen Zusammenhänge. Die geförderten KMU messen den „MEP“-Projekten einen
konkreten, quantifizierbaren Beitrag zur Stabilisierung und Steigerung ihres Umsatzes bei. Er-
gänzend üben die geförderten Projekte auch einen bedeutsamen, mittelbaren Einfluss auf
unternehmensstrategische Ziele wie die Steigerung von künftigen Absatzpotenzialen, Image-
und Reputationsgewinne sowie die Erhöhung der technologischen Kompetenz aus.
Die auf Grundlage des Wirkungsmodells theoretisch vermuteten Zusammenhänge wurden
abschließend in mikroökonometrischen Schätzungen bestätigt, bei denen sich signifikante po-
sitive Fördereffekte für sächsische KMU im Vergleich zu KMU in den übrigen ostdeutschen
Bundesländern mit Bezug auf die Zielvariablen Markteinführung neuer Produkte und Marktein-
führung von verbesserten Produkten sowie Steigerung der Beschäftigung im Unternehmen
zeigten.
Insgesamt belegt die Evaluierung, dass die Förderung im Rahmen des Vorhabens „MEP“ stra-
tegisch relevant und wirksam ist. Die Kombination aus zuschuss- und darlehensbasierter För-
derung sollte daher fortgeführt und weiterentwickelt werden. Die Evaluierung hat jedoch auch
gezeigt, dass die konkrete Ausgestaltung der kombinierten Förderung Schwächen aufweist.
Aus diesem Grund werden Empfehlungen abgeleitet, um den Förderansatz bezüglich seiner
projektauslösenden Rentabilitäts- und Liquiditätseffekte zu optimieren.
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Einzelbetriebliche Investitionsförderung –
Darlehen“
Die GRW-Nachrangdarlehen ergänzen die GRW-Zuschussförderung für betriebliche Investi-
tionen. Sie werden zinsvergünstigt angeboten, auf Sicherheiten wird verzichtet. Dadurch ha-
ben sie einen relativ hohen Subventionswert. Einschließlich der Zuschüsse können damit
75 % der Investitionskosten getragen werden. Durch die Kredite entsteht ein Finanzierungs-
effekt – die KMU erhalten zusätzliche, zinsgünstige Liquidität, um umfassende Investitionen
tätigen zu können. Durch die Nachrangigkeit erhält die Finanzierung den Charakter von wirt-
schaftlichem Eigenkapital, durch den Verzicht auf Sicherheiten werden diese geschont und
stehen im Rahmen einer Gesamtfinanzierung für andere Finanzierungsbausteine zur Verfü-
gung. Damit besteht grundsätzlich ein attraktives Angebot für investierende KMU. Sowohl aus
theoretischer als auch aus empirischer Sicht besteht grundsätzlich ein Bedarf für ein solches
Angebote bei der Investitionsfinanzierung.
In ihrer bisherigen Ausgestaltung sind die GRW-Nachrangdarlehen jedoch nur in begrenztem
Umfang in Anspruch genommen worden. Vergeben wurden zum Stand 30.9.2018 zehn Dar-
lehen mit einem Volumen von insgesamt 12,6 Mio. €. Diese Umsetzung entspricht damit we-
der den Zielsetzungen noch den Erfahrungen aus der letzten Förderperiode. In der Evaluie-
rung werden als Ursachen für die geringe Nachfrage die folgenden Aspekte thematisiert:
Das Umfeld für Investitionsfinanzierungen ist derzeit sehr günstig (Zinssätze sind sehr
niedrig, gelockerte Kreditstandards, geringer Anreiz zur Vermittlung von Förderange-
boten).
Die Darlehen haben aufgrund ihrer Nachrangigkeit einen relativ hohen Subventions-
wert. Die Nutzung des Nachrangdarlehens reduziert daher oft den Zuschuss (Oppor-
tunitätskosten).
Bei der Fördergruppe (Industrieunternehmen mit hohem Eigenkapital und besiche-
rungsfähigen Investitionen) ist der Bedarf für unbesicherte Nachrangdarlehen weniger

XVI
ausgeprägt. In Einzelfällen sind die Darlehen eine entscheidende Hilfe; für bestimmte
Zielgruppen sind sie – insbesondere durch den Verzicht auf Sicherheiten – ein sehr
bedarfsgerechtes Instrument.
Die Verfahren der GRW-Nachrangdarlehen sind verbesserungsfähig – insbesondere
aus Perspektive der Hausbanken. Insgesamt ergeben sich nach derzeitigem Kennt-
nisstand im Vergleich zu anderen Angeboten relativ hohe Transaktionskosten.
Durch die geringen Fallzahlen ist die empirische Basis der Untersuchung nicht sehr breit. Un-
ter dieser Einschränkung sind aus Sicht der Evaluatoren die hohen Opportunitätskosten und
das sehr günstige Finanzierungsumfeld die wesentlichen Faktoren für die geringe Nachfrage.
Bei unveränderter Fortführung der GRW-Nachrangdarlehen ist mit hoher Wahrscheinlichkeit
zu erwarten, dass die materiellen und finanziellen Ziele der Förderung nicht erreicht werden.
Angesichts geringer Fallzahlen und gegebener Fixkosten droht zudem eine ineffiziente Um-
setzung der Förderung. Die bisherige Umsetzung und Zielerreichung bei den GRW-Nachrang-
darlehen lassen somit deutlichen Handlungsbedarf erkennen. Dazu wurde als Option einer-
seits eine Anpassung der Förderkonditionen aufgezeigt, bei der Zuschussquoten gesenkt und
/ oder der Beihilfewert durch Verzicht auf Nachrangigkeit gemindert werden. Nach Auffassung
der Evaluatoren sind inkrementelle Änderungen beim Beihilfewert dabei nicht ausreichend.
Andererseits wird als Handlungsmöglichkeit angeführt, die GRW-Nachrangdarlehen durch ein
breiter ausgerichtetes Instrument abzulösen, welches Nachrangdarlehen mit angepassten
Verfahren und für eine breitere Zielgruppe ggf. unter Trennung von den GRW-Regularien ge-
währt. Dies würde auch bedeuten, dass das aktuelle Instrument in der gegenwärtigen Form
nicht fortgeführt wird.
Wirkungsevaluierung für die Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ (Vorha-
ben „Integrierte Stadtentwicklung“ (ISE) und „Integrierte Brachflächenentwicklung“
(IBE))
Aufgrund der Herausforderungen des demografischen Wandels, mit denen der Freistaat
Sachsen zu kämpfen hat, besteht in den sächsischen Städten zunehmend die Notwendigkeit
nach Stadterneuerungsprozessen, die der Abwanderung aus problembehafteten Stadtquar-
tieren entgegensteuern sollen. Vor dem Hintergrund einer klima- und umweltgerechten Stadt-
erneuerung versucht die Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ mit den beiden Vor-
haben ISE und IBE einen Beitrag zur Beseitigung spezifischer Problemlagen der Städte und
Stadtquartiere (mangelnde Umweltqualität, Arbeitslosigkeit, städtebauliche Mängel etc.) zu
leisten. Insgesamt sind für die Prioritätsachse E 191,75 Mio. € EFRE-Mittel vorhanden, hier-
von ist das Vorhaben ISE mit 141,75 Mio. € und das Vorhaben IBE mit 50 Mio. € ausgestattet.
Das Vorhaben ISE verfügt innerhalb der Prioritätsachse über einen Großteil der EFRE-Mittel,
um dem Ansatz einer integrierten Gebietsförderung gerecht werden zu können. Im Vorhaben
ISE werden insgesamt 21 Programmgemeinden mit 23 Quartieren in zwei Förderregionen
gefördert. Zum Stichtag 31.12.2018 waren durch Rahmenbescheide bereits 130,79 Mio. € ge-
bunden, hiervon waren 42,46 % bewilligt. Die Gebietsförderung der ISE ermöglicht es den
Stadtquartieren, durch die Umsetzung von investiven und nicht-investiven Einzelmaßnahmen
mit unterschiedlichen Volumina Impulse für Wirkungen in verschiedenen Bereichen der Quar-
tiere zu setzen. Vor allem in den Bereichen der Reduzierung des CO
2
-Austoßes, des Auf- und
Ausbaus von Netzwerkaktivitäten lokaler Unternehmen und der Inwertsetzung bislang nicht
genutzter Flächen können auf Basis der Monitoringdaten, der Online-Befragung und der In-
terviews im Rahmen der Fallstudien Wirkungsentfaltungen bestätigt werden.

XVII
Das Vorhaben IBE unterstützt sächsische Städte dabei, vorhandene Brachflächen wieder in
Wert zu setzen und somit Abwertungstendenzen entgegenzuwirken. Zum Stichtag 31.12.2018
wurden im Vorhaben IBE zehn Städte mit insgesamt 13 Projekten gefördert. 12,3 % des ge-
planten Mitteleinsatzes waren bewilligt. Demzufolge ist die finanzielle Umsetzung nach Ablauf
von vier Programmjahren als unbefriedigend zu beurteilen. Aussagen zu Effekten und Wirkun-
gen können daher nur begrenzt getätigt werden. Bei den bereits bewilligten Projekten zeichnet
sich aber ab, dass die Förderung zur Beseitigung von städtebaulichen Gefahren und zur Auf-
wertung der städtischen Attraktivität beiträgt. Das Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsför-
derung ist seit April 2018 damit beauftragt, als Begleitbüro Hilfestellung in der Umsetzung des
Vorhabens zu leisten.
Die Evaluierung empfiehlt, das Vorhaben ISE fortzuführen und hierbei den Aufbau von selbst-
tragenden Strukturen in den geförderten Quartieren weiter zu forcieren. Außerdem sollte in
Hinblick auf die Regelung des frühzeitigen Maßnahmenbeginns geprüft werden, inwiefern das
finanzielle Risiko für die Zuwendungsempfänger eingedämmt werden könnte. Für das Vorha-
ben IBE sollte in Anbetracht der geringen Nachfrage die Zielsetzung im Rahmen der künftigen
Strategiewahl einer aktualisierten Bewertung zugeführt werden. Hierbei sollten Fördergegen-
stände angepasst und Anreize durch flexiblere Förderanforderungen geschaffen werden.
Wirkungsevaluierung für die Prioritätsachse F („Technische Hilfe“)
Die Prioritätsachse F zielt auf Maßnahmen der Technischen Hilfe ab. Hier wurden zum Aus-
wertungsstichtag 31.12.2018 bisher 113 Projekte bewilligt. Für die Projekte wurden Gesamt-
ausgaben im Wert von 31,61 Mio. € getätigt, davon stammen 25,29 Mio. € aus dem EFRE.
Die Bewilligungsquote liegt mit 51,4 % etwas unterhalb der Quote der bewilligten Mittel für das
gesamte EFRE-OP 2014 - 2020 (58,4 %). Deutlicher bleibt die Auszahlungsquote mit 11,6 %
hinter jener des Gesamtprogramms (22,0 %) zurück. Trotz des bereits im Zuge der OP-Ände-
rung gekürzten Budgets für die Technische Hilfe erscheinen die noch ungebundenen Mittel
für die anstehenden Aufgaben in der restlichen Programmlaufzeit auskömmlich. Sehr wahr-
scheinlich wird die Technische Hilfe künftig im Sinne der Effizienz noch reduziert werden, ohne
die Erreichung der mit der Prioritätsachse verfolgten Spezifischen Ziele zu gefährden. Ein
Großteil der Mittel ist für mehrjährig angelegte Projekte (Personalvorhaben und Rahmenver-
träge für externe Dienstleister) gebunden, was für einen gut absehbaren Mittelabfluss sorgt.
Der Schwerpunkt der Förderung wird auf die Unterstützung von personellen Ressourcen von
Verwaltungs-, Bescheinigungs- und Prüfbehörde sowie zwischengeschalteten Stellen gelegt,
um einen Teil der zusätzlich notwendigen Strukturen und Verfahren für die ordnungsgemäße
und rechtmäßige Umsetzung des EFRE-OP 2014 - 2020 innerhalb der Sächsischen Staats-
verwaltung einzurichten bzw. vorzuhalten. Diese Schwerpunktsetzung ist nach Ansicht der
Gutachter in Anbetracht der komplexen Aufgaben bei der Programmdurchführung, die gegen-
über der vorherigen Förderperiode noch zugenommen haben, zielführend und geeignet.
Im Bereich der Kommunikation und Information entfällt das Gros der finanziellen Mittel auf
Projekte, die zur inhaltlichen Umsetzung von längerfristigen Rahmenverträgen dienen, mit de-
nen die Erbringung von Leistungen geregelt wird. Das Resultat dieser Leistungen lässt sich
an dem breiten Portfolio an Informations- und Kommunikationsmaßnahmen festmachen, mit
denen verschiedene Kommunikationskanäle bedient werden und die EFRE-Förderung in
Sachsen bekannter gemacht wird. Die Resultate der Evaluierung zeigen, dass die im Rahmen
der Kommunikationsstrategie umgesetzten Maßnahmen und Projekte der Technischen Hilfe
einen spürbaren Beitrag in Richtung auf eine hohe Sichtbarkeit der EFRE-Förderung leisten.

XVIII
Die Ergebnisse von repräsentativen Befragungen unter den Bürgern belegen eine hohe und
zunehmende Bekanntheit des EFRE in Sachsen.

XIX
EXECUTIVE SUMMARY
Based on the evaluation plan for the ERDF-OP 2014 - 2020 and the overall concept for the
ongoing evaluation, the present annual update of the programme-wide evaluation report con-
tains the results for the following evaluations for 2018:
Second implementation evaluation for the ERDF-OP 2014 - 2020
Impact evaluation of the action " Innovative approaches in the field of health and care
industry"
Impact evaluation of the action "Market launch of innovative products and product
design - grants and loans (SME loan fund)"
Impact evaluation "Individual investment promotion - loans"
Impact evaluation of priority axis E ("Integrated Urban Development" and "Integrated
Wasteland Development" project)
Impact evaluation "Technical assistance ERDF"
The overall report is subdivided accordingly into six chapters. The following summarizes the
main findings.
Second implementation evaluation for the ERDF-OP 2014 - 2020
The focus in the first implementation evaluation having been on the evaluation of the basic
structures and processes of the VKS, in particular on project selection, the horizontal principles
and the partnership principle, the second implementation evaluation focused primarily on the
IT and monitoring system. In view of the increased efforts for result-oriented funding from the
structural funds as well as an increased audit and control intensity in the funding period 2014 -
2020, the IT and monitoring system has become significantly more important as a supporting
instrument for programme implementation.
The establishment of an electronic database system and the reliable provision of electronic
data collection are among the core tasks to be performed by an ERDF managing authority.
Already in the funding period 2007 - 2013 in Saxony, the data acquisition and evaluation sys-
tem FÖMISAX was used for the electronic documentation of all projects carried out as part of
the operational programme. FÖMISAX will be continued in the funding period 2014 - 2020 as
a standard IT system. While the ERDF managing authority is responsible for setting up the
database system and adapting it to the data technology requirements of the funding period
2014 - 2020, the responsibility for the collection and quality assurance of the data in accord-
ance with the delegation of tasks lies with the fund managers and licensing bodies.
The ERDF funding database can be classified as functional and efficient in terms of the nec-
essary regulatory requirements, in particular the new requirements for electronic data and in-
formation exchange (e-cohesion) have been implemented. Furthermore, based on the data
for individual processes and projects, central tables for financial and material indicators can
be filled using automated routines – such as for the model of the annual implementation report
(including evaluations of the performance framework), the transmission of financial data or the
model for payment applications and the model for the accounts. In addition, user and event-
related evaluations of the data maintained in the ERDF funding database can be created using
various reports (for example on financial programme implementation) and exported by exter-
nal users in the form of Excel files.

XX
The quality assurance of indicators and data is another core task that relates to the content of
the database and is primarily non-technical in nature. From the evaluation point of view, the
regulations for quality control of the indicator system are sufficient and proportionate. There is
also a high level of control in terms of ensuring high data quality, and the structures and pro-
cesses for data quality assurance have proved to be functional. Against this background, the
evaluation identifies optimization potential with regard to the future funding period, especially
in the area of documentation to explain the monitoring system and the definition of indicators.
Impact evaluation of the action "Innovative approaches in the field of health and care
industry"
Saxony has initiated and implemented a number of strategic and operational initiatives to sup-
port the regional health and care sector, and to strengthen research and innovation in these
areas. A key part of these efforts is offering support for innovative projects within the frame-
work of the ERDF-OP 2014 - 2020, for which € 28.6 million in funding is available. Supported
are E-health related projects, including telematics, interdisciplinary networking and innovative
applications in the field of Ambient Assisted Living (AAL). Important parts of these projects are
feasibility analysis and testing of innovative approaches.
By the end of December 2018, 17 projects had been approved in the two regions of Leipzig
and Chemnitz/Dresden, all of which were still ongoing when the assessment was finalised.
Grant recipients are usually well known in the respective funding regions, e.g. universities and
university hospitals. The total eligible costs amount to € 24.1 million. The share of ERDF fund-
ing amounts to € 19.2 million. This corresponds to an approval rate of around 67 % of the
available ERDF funds. So far, however, only € 3.5 million have been paid out. The main reason
is seen in the short running time of the overall directive: The first approvals date back only to
mid-2016. In addition, project partners reported a number of challenges in the course of the
project, including overly optimistic assessments of the available (technical) possibilities and a
lack of skilled work force.
However, despite its short running time, the funded projects were able to deliver a positive
contribution to achieving the goal of strengthening research, development and innovation in
the Saxon economy and the goal of creating growth and market opportunities for companies
in Saxony. According to the assessed projects, innovative solutions for existing needs were
developed and/or the bases for their implementation were developed. In addition, require-
ments were developed and future application potentials were presented. Opportunities for uti-
lization, however, often arise after the end of the project or in the long term.
The work on each project as well as the provision of results opened up a variety of options for
potential users. In line with the funding priority, the effects and impacts achieved so far in the
cases under investigation mainly comprise research results and outputs such as developed
technical plans, demonstrators as well as related training and tools. Tangible effects in the
sense of medium- to long-term results and impacts on the Saxon economy and society as
such is considered to become visible in a few years, in some cases not until well after the end
of the projects. The evaluation recommends improving networking of the funded projects in
order to be able to address challenges together, a strengthening of the exploitation perspective
and the promotion of measures in the health and care sector beyond the interventions of the
ERDF-OP 2014 - 2020, which could help to promote and support the implementation of inno-
vative research projects in practice.

XXI
Impact evaluation of the action "Market launch of innovative products and product de-
sign – grants and loans (SME loan fund)"
The literature on innovation economics emphasizes that funding restrictions reduce research
and innovation activities in companies to a greater extent than is economically reasonable. In
addition to positive external effects, since the companies cannot internalize all the advantages
of their research and innovation activities, they provide a second starting point with which
economic policy interventions in market processes can be justified. This is where the action
"MEP" comes in. The two individual sub-actions "MEP grant" and "MEP loan" are intended to
support SMEs in the last, market-oriented phases of the innovation process.
On the one hand, SMEs can be financially supported with a non-repayable grant in the imple-
mentation of innovation projects in the phase of market launch. On the other hand, they can
receive a repayable benefit in the subsequent phase of market development. Grants and loans
can, but do not have to be used in combination. The introduction of a loan component for the
market development phase was an important innovation in the funding concept for the 2014 -
2020 program period, while the promotion of the market launch of innovative products was
already funded in the previous period.
In the funding period from 2014 to 2020, ERDF funds of € 58.8 million have been earmarked
for the entire action “MEP” in accordance with the indicative financial planning. ERDF funds of
€ 22.8 million are available for the individual project "MEP grant" and € 36.0 million for the
individual project "MEP loan". The implementation status as of December 31, 2018 differs
widely depending on the type of support: Subsidy funding shows a satisfactory implementation
progress with an approval rate of 45.5 % and 282 approved projects. On the other hand, fund-
ing via loans started very late and demand remains below expectations with eleven approved
loans and a credit volume of € 3.76 million.
In view of the implementation status described for the entire project, the impact assessment
has concentrated on the sub-action "MEP grant". For the sub-action “MEP loan”, an imple-
mentation evaluation was carried out in an excursus, which was based on the necessary test
steps that have to be carried out to update the ex-ante evaluation.
The empirical findings, which were obtained on the basis of the analysis of the monitoring data,
an in-depth literature analysis, expert discussions as well as a survey of funded SMEs carried
out by the SAB as an intermediate body, confirm in their entirety the effects formulated in the
theory-based logic model. The “MEP” projects make a concrete, quantifiable contribution to
stabilizing and increasing the turnover of funded SMEs. In addition, the funded projects also
exert a significant, indirect influence on corporate strategy goals such as future increases in
sales, image and reputation gains and increasing technological competence.
The theoretically presumed correlations based on the logic model were finally confirmed in
micro-econometric estimates. The estimates show significant positive promotional effects for
SMEs in Saxony compared to SMEs in the other East German federal states with regard to
the target variables such as market launch of new products, market launch of improved prod-
ucts and increase of employment in the firm.
Overall, the evaluation shows that the funding under the action “MEP” is strategically relevant
and effective. The combination of grant-based and loan-based funding should therefore be
continued and developed further. However, the evaluation also showed that the specific form
of the implementation of the combined funding has weaknesses. For this reason, recommen-
dations are derived in order to optimize the funding approach with regard to its project-trigger-
ing profitability and liquidity effects.

XXII
Impact evaluation of the action "Individual investment promotion – loans"
The subordinated loans as part of the „Joint task of ´improvement of the regional economic
structure´" (GRW) supplement the GRW subsidy for business investments. They are offered
with reduced interest rates, and collaterals are not required, which leads to a fairly high subsidy
value. Including the grants, 75 % of investment costs can be covered. First, the loans have a
financing effect - SMEs receive additional, low-interest liquidity to be able to make extensive
investments. The subordinated status of the financing gives it a character of equity. Unused
securities are available to other financing components within the framework of overall financ-
ing. This means that there is basically an attractive offer for investing SMEs. From a theoretical
and empirical point of view, a need for such offers in investment financing is obviously.
Actually, GRW subordinated loans were only used to a limited extent. By end of 2018 13 loans
with a total volume of € 17.8 million were granted (18 % of resources of the funds). This im-
plementation therefore does not correspond to the objectives or the experience from the last
funding period. The following issues are addressed in the evaluation as the causes of the low
demand:
The environment for investment finance is currently very favorable (interest rates are
very low, relaxed credit standards, little incentive for providing promotion).
Due to their subordinate status the loans have a relatively high subsidy value. The use
of the subordinated loan therefore often reduces the subsidy (opportunity costs).
The need for unsecured subordinated loans is less pronounced among the support
group (industrial companies with high equity and collateralizable investments). In in-
dividual cases the loans are a crucial help. For certain target groups they are a very
needs-based instrument, particularly because they do not use securities.
The procedures of the GRW subordinated loans can be improved - especially from
the perspective of the house banks. Based on current knowledge, the transaction
costs are relatively high compared to other offers.
Due to the small number of cases, the empirical basis of the investigation is not very broad.
From the evaluators' perspective and under this limitation, the main factors for the low demand
are the high opportunity costs and the very favorable financing environment.
If GRW subordinated loans continue unchanged, the material and financial objectives of the
programme will most likely not be achieved. In view of the low number of cases and given
fixed costs, there also is the risk of inefficient implementation of the funding. The implementa-
tion and target achievement of the instrument clearly indicate a need for action. For this pur-
pose several options are discussed: On the one hand an adjustment of the funding conditions
was shown as an option, in which the subsidy rates were reduced and / or the state aid value
was reduced by not subordinating it. According to the evaluators, incremental changes in the
state aid value are not sufficient. As another viable course of action it is proposed to replace
the GRW subordinated loans with a broader instrument, which grants subordinated loans with
adapted procedures and for a broader target group, preferably separated from GRW-regula-
tions. This would also mean that the instrument will not continue in its current form.

XXIII
Impact evaluation of priority axis E (actions "Integrated Urban Development" and "In-
tegrated Wasteland Development")
Due to the challenges of demographic change with which the Free State of Saxony has to
contend, there is an increasing need for urban renewal processes in Saxon cities to counteract
the migration from deprived urban districts. To foster climate- and environment-friendly urban
renewal, priority axis E “Integrated urban development” aims, with the two projects “Integrated
Urban Development (IUD)“ and “Integrated Wasteland Development (IWD)”, to contribute to
eliminating specific problems in cities and urban neighbourhoods, e.g. poor environmental
quality, unemployment, urban planning deficiencies, etc. The total ERDF funding available for
priority axis E amounts to € 191.75 million. € 141.75 million has been allocated to IUD, € 50
million to IWD.
In line with the approach of providing integrated territorial support, the IUD project draws on a
large part of the ERDF funding available in the priority axis E. 21 programme municipalities
consisting of 23 districts in two funding regions were supported in the course of the IUD project.
By the end of 2018, € 130.79 million had already been committed following framework deci-
sions, 42.46 % of which had been approved. It has been found that IUD funding generated
effects in different areas of the districts by implementing individual investment and non-invest-
ment measures of different volumes. Following the monitoring data, the results from the online
survey and the interviews carried out for case studies, impacts were particularly visible with
regards to reducing CO2 emissions, establishing and expanding network activities of local
companies and the valorisation of previously unused areas.
The IWD project supports cities in Saxony in restoring the value of existing wastelands and
thus counteracting devaluation tendencies. By the end of 2018, the IWD project supported ten
cities with 13 projects. 12.3 % of the allocated funds had been approved. Considering the
overall run time of four years at this time, the financial implementation has been rather unsat-
isfactory. Hence, statements on effects and impacts can only be made to a limited extent. In
case of the projects that have already been approved, however, it became apparent that the
funding is helping to eliminate urban development challenges and is enhancing the attractive-
ness of the city. Since April 2018, the Institute for Structural Policy and Economic Development
has been commissioned to provide assistance in the implementation of IWD.
The evaluation recommends that the IUD project is to be continued and that the establishment
of self-supporting structures in the supported districts should be further promoted. In addition,
with regards to the regulation of the early start of measures, it should be examined to what
extent the financial risk for the grant recipients could be reduced. In view of the low demand
for the IWD project, the objectives should be updated as part of the future strategy selection
process. In this light, the objects of funding should be adapted and incentives should be cre-
ated through more flexible funding requirements.
Impact evaluation "Technical assistance ERDF"
Priority axis F is aimed at measures concerning technical assistance. As of December 31,
2018, 113 projects had been approved here. A total of € 31.61 million was spent on the pro-
jects, of which € 25.29 million came from the ERDF. At 51.4 %, the approval rate is slightly
below the approved funding rate for the entire ERDF-OP 2014 - 2020 (58.4 %). At 11.6 %, the
payout ratio is more clearly behind that of the overall program (22.0 %).
The available budget for technical assistance, despite the fact that it had already been reduced
in the course of the last amendment of the operational programme, appears adequate for the

XXIV
upcoming tasks during the full term of the programme. Technical assistance will very likely be
reduced in the future in terms of efficiency without jeopardizing the achievement of the specific
objectives pursued by this priority axis. A large part of the funds is tied up for multi-year pro-
jects, which ensures that the outflow of funds is plainly foreseeable.
The focus of funding is placed on the support of human resources from the administrative,
certification and audit authorities as well as intermediate bodies in order to provide part of the
additional structures and procedures required for the legal and regular implementation of the
ERDF-OP 2014 - 2020 within the administration of the federal state of Saxony. In the opinion
of the evaluators, this focus is appropriate in view of the complex tasks involved in programme
implementation, which have increased compared to the previous funding period.
In the area of communication and information, the bulk of the financial resources are allocated
to projects that serve to implement the content of longer-term framework contracts that regu-
late the provision of services. The result of these services can be seen in the broad portfolio
of information and communication measures with which various communication channels are
served and the ERDF funding is made known in Saxony. The results of the evaluation show
that the measures and technical assistance projects implemented within the framework of the
communication strategy make a noticeable contribution towards a high visibility of the EFRE
funding. The results of representative surveys among the citizens show a high and increasing
awareness of the ERDF in Saxony.

1
EINLEITUNG
Der Freistaat Sachsen erhält für die Förderperiode 2014 - 2020 Fördermittel aus dem Euro-
päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 2,1 Mrd. €. Kohärent zur
Partnerschaftsvereinbarung für Deutschland besteht das EFRE-OP 2014 - 2020 des Frei-
staates Sachsen aus fünf inhaltlichen Prioritätsachsen (PA), mit denen sechs Thematische
Ziele aus dem Zielkatalog von Art. 9 der gemeinsamen Verordnung für die Europäischen
Struktur- und Investitionsfonds
1
angesprochen werden. Die Schwerpunkte der EFRE-Förde-
rung sind:
Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen
Förderung der Verringerung der CO
2
-Emissionen
Risikoprävention
Nachhaltige Stadtentwicklung
In der Förderperiode 2014 - 2020 nimmt die Ergebnisorientierung und Zielerreichung der För-
derung einen höheren Stellenwert ein als in den vergangenen EU-Strukturfondsperioden. Da-
mit erhält auch die Evaluierung als maßgebliches Instrument der Erfolgskontrolle ein noch
größeres Gewicht. Vor diesem Hintergrund und im Einklang mit den verordnungsseitigen Vor-
gaben zur Programmbewertung hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr einen Auftrag zur
Laufenden Evaluierung des Operationellen Programms des
Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderpe-
riode 2014 bis 2020 sowie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm - Teil I
an die Bietergemeinschaft bestehend aus GEFRA – Gesellschaft
für Finanz- und Regionalanalysen, Münster (GEFRA), JOANNEUM RESEARCH Forschungs-
gesellschaft mbH, Graz (Joanneum) und Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen (Kovalis) ver-
geben.
Im Rahmen des Auftrags wurde gemäß den Anforderungen aus der Leistungsbeschreibung
die Vorlage eines Gesamtkonzepts für die Laufende Evaluierung vereinbart. Auf Basis des
Evaluierungsplans für das EFRE-OP 2014 - 2020 und der Leistungsbeschreibung wurde in
dem Gesamtkonzept das grundsätzliche Evaluierungsdesign für die einzelnen Bewertungen
festgelegt und es erfolgte eine erste inhaltlich-thematische sowie methodische Untersetzung
der vorgesehenen Evaluierungsstudien. Zugleich wurde in dem Gesamtkonzept der konkrete
jährliche Zeitplan für die Evaluierungen der einzelnen Vorhaben abgesteckt.
Das Gesamtkonzept liefert die Grundlage für die Evaluierungen des jeweiligen Kalenderjah-
res, die sich in ein festes jährliches Berichtsschema einfügen. Am Anfang eines jeden Jahres
steht ein Auftaktbericht, in dem eine weitergehende inhaltliche, methodische und zeitliche
Konkretisierung der betreffenden Evaluierungen vorgenommen wird und in dem die Inhalte
des Gesamtkonzepts hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes, der Untersuchungs- und
1
Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember
2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung,
den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für
die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie
mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Eu-
ropäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und
zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates. Im Folgenden zitiert als ESI-VO.

2
Bewertungsmethoden, der benötigten Daten, der Datenverfügbarkeit sowie der zeitlichen Pla-
nung vertieft werden. In einem nachfolgenden Zwischenbericht, der bis Ende Mai eines Jah-
res anzufertigen ist, sind dann der bisherige Verlauf der Evaluierungen, der erzielte Sach-
stand und die bereits vorliegenden Ergebnisse darzustellen. Auftakt- und Zwischenbericht
werden mit der EFRE-Verwaltungsbehörde als Auftraggeberin abgestimmt, welche die zu-
ständigen Fondsbewirtschafter und die Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung in die Abstim-
mung einbezieht.
Der vorläufige Abschluss der Evaluierungsarbeiten wird dann durch die Vorlage des Berichts-
entwurfs für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts markiert.
In diesem werden der Kontext der Bewertung, die inhaltliche und methodische Vorgehens-
weise, die Daten- und Informationsgrundlagen sowie die zentralen Evaluierungsergebnisse,
Schlussfolgerungen und Empfehlungen dargestellt. In der anschließenden Abstimmung sollte
es besonderes Ziel sein, mögliche Handlungsoptionen (z. B. zu Umsetzungsprozessen, Mit-
telumschichtungen, Förderkonditionen) auf ihre Realisierbarkeit und Passgenauigkeit hin zu
überprüfen und ggf. anzupassen. In die Abstimmung wird neben der Verwaltungsbehörde
und den zuständigen Fondsbewirtschaftern die Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung ein-
bezogen und so vor allem den Wirtschafts- und Sozialpartnern die Gelegenheit gegeben,
Anmerkungen und Hinweise zu bestimmten inhaltlichen und qualitativen Aspekten in die Eva-
luierung einzubringen.
Im Anschluss an die Abstimmung zum jährlichen Berichtsentwurf und die Einarbeitung von
Rückmeldungen der beteiligten Akteure auf Seiten der EFRE-Verwaltungsbehörde, zuständi-
gen Fondsbewirtschafter und Mitglieder der Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung wird die
Endfassung des Berichts für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungs-
berichts erstellt. Nach der Bestätigung durch den Auftraggeber wird der finale Bericht im
EFRE-Begleitausschuss 2014 - 2020 präsentiert.
Aufbauend auf diesem zeitlichen Schema zu den Ausführungs- und Berichtsfristen, den Be-
richtspflichten und Abstimmungsprozessen wurde im Gesamtkonzept mit Blick auf die im Jahr
2018 vorgesehenen Evaluierungen eine Konkretisierung vorgenommen. Danach sind die fol-
genden Bewertungen im Jahresverlauf vorgesehen:
Durchführungsevaluierung EFRE-OP 2014 - 2020 – Teil II
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesund-
heits- und Pflegewirtschaft“
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und
Produktdesign“
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Einzelbetriebliche Investitionsförderung –
Darlehen“
Wirkungsevaluierung für die Prioritätsachse E (Vorhaben „Integrierte Stadtentwick-
lung“ und „Integrierte Brachflächenentwicklung“)
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Technische Hilfe“
Der vorliegende Entwurf für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungs-
berichts nimmt diese Planung auf und gliedert sich entsprechend in drei Kapitel.

2
DURCHFÜHRUNGSEVALUIERUNG – TEIL 2
2.1
EINLEITUNG
Funktionsfähige Durchführungs- und Begleitmodalitäten sind die notwendige Voraussetzung dafür,
dass das EFRE-OP 2014 - 2020 überhaupt „reale“ Wirkungen entfalten kann, und bestimmen maß-
geblich die Effizienz der einzelnen förderpolitischen Interventionen. Aus diesem Grund ist es folge-
richtig, dass sich die Laufende Evaluierung bereits frühzeitig mit den Strukturen und Verfahren für
die Umsetzung und Verwaltung des EFRE-OP 2014 - 2020 beschäftigt. Gemäß Evaluierungsplan
sind zwei Durchführungsevaluierungen zu Anfang des Programmzeitraumes – mit Beginn der För-
derung bei den einzelnen Vorhaben sowie im Jahr 2018 vor der Leistungsüberprüfung durch die
Europäische Kommission – vorgesehen.
Als zentrales Ziel der Evaluierungen wird im Evaluierungsplan die Bewertung der Durchführung und
Verwaltung des Operationellen Programms genannt, wobei Fragestellungen nach der Effektivität
und der Effizienz der Programmumsetzung sowie dem wirksamen Funktionieren des Verwaltungs-
und Kontrollsystems (VKS) mit ihren verschiedenen Verfahrensabschnitten im Mittelpunkt stehen.
Gemäß Evaluierungsplan soll die Evaluierung zu präventiven Zwecken genutzt werden und gegebe-
nenfalls frühzeitig die Notwendigkeit für erforderliche Korrekturen bei der Implementierung der ein-
zelnen Vorhaben oder des Programms in Gänze aufzeigen. Die Durchführungsevaluierungen sollen
eine vollständige Betrachtung des Förderportfolios sicherstellen und dementsprechend für alle Vor-
haben durchgeführt werden. Insbesondere sind auch die neuen Fördervorhaben hinsichtlich ihrer
Strukturen und Prozesse einer Evaluierung zu unterziehen.
Gegenstand der Bewertungen ist daher das gesamte Operationelle Programm 2014 - 2020 mit sei-
nen Fördervorhaben. Der Evaluierungsplan betont, dass es hierbei um die Beantwortung von Basis-
fragen zur Bewertung der Durchführung und Verwaltung des Programms geht. Im Vordergrund ste-
hen somit primär Aspekte, die in der „Interventionslogik“ am Anfang der Wirkungskette stehen und
unmittelbar mit den Strukturen und Verfahren für die Auswahl und Bewilligung der Projekte in den
einzelnen Fördervorhaben zu tun haben.
2
Die beiden Durchführungsevaluierungen sind somit dezidiert formativer Natur, es gilt – insbesondere
mit Blick auf neue Fördervorhaben, neue Projektträger und neue Anforderungen – frühzeitig Schwä-
chen und Problemstellen im zu erkennen und zu beseitigen. Die relevanten Prüfaspekte, um die
Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Umsetzungsstrukturen und -verfahren zu beurteilen, bezie-
hen sich generell auf die Eindeutigkeit der Zuständigkeiten, die Effizienz der administrativen Arbeits-
teilung und -organisation sowie einen reibungslosen und transparenten Ablauf der Förderverfahren
mit Bezug auf die zentralen Funktionen Projektauswahl und Bewilligung sowie Auszahlung und Kon-
trolle. Auch die Umsetzungsstrukturen und -verfahren zur Berücksichtigung der Horizontalen Prinzi-
pien und des Partnerschaftsprinzips sind zu bewerten.
Nachdem in der im Frühjahr 2018 vorgelegten ersten Durchführungsevaluierung der Schwerpunkt
auf die Bewertung der grundsätzlichen Strukturen und Prozesse des VKS, insbesondere zu Projek-
tauswahl, zu den Horizontalen Prinzipien und dem Partnerschaftsprinzip, gelegt wurde, richtet die
vorliegende zweite Durchführungsevaluierung ihr Augenmerk vor allem auf die Untersuchung des
2
Im Rahmen des typischen interventionslogischen Wirkungsmodells, welches die Verknüpfung von Input,
Output, Outcome und Impact thematisiert, geht es an dieser Stelle um den Zusammenhang zwischen Input
und Output als Ausgangpunkt der Wirkungskette.

4
IT- und Monitoringsystems, welches angesichts der verstärkten Bemühungen um eine ergebnisori-
entierte Förderung aus den Strukturfonds wie auch einer erhöhten Prüf- und Kontrollintensität in der
Förderperiode 2014 - 2020 als unterstützendes Instrument der Programmumsetzung erheblich an
Bedeutung gewonnen hat. Weitere Aspekte im Hinblick auf den angestrebten Bürokratieabbau für
die Begünstigten und die entsprechenden Ausführungen in Kapitel 8 des EFRE-OP 2014 - 2020 sind
die Nutzung von Pauschalierungsmöglichkeiten und die damit einhergehenden verminderten Anfor-
derungen bei den Nachweispflichten im Zuge der Mittelabrechnung sowie die durch die EFRE/ESF-
Rahmenrichtlinie erzielten Vereinfachungen bei den Förderverfahren.
Vor diesem Hintergrund gliedert sich der Bericht zur zweiten Durchführungsevaluierung wie folgt: Im
nächsten Abschnitt wird zunächst das IT- und Monitoringsystem als zentraler Gegenstand der Eva-
luierung näher begründet und kurz vorgestellt. Anschließend werden die Informationsgrundlagen
und die methodische Vorgehensweise der Evaluierung beschrieben. Der dritte Abschnitt stellt die
Resultate der Bewertung der Funktionsfähigkeit der EFRE-Förderdatenbank und darauf aufbauend
des Monitoringsystems vor. Ausgangspunkt ist zunächst eine synoptische Aufstellung der verord-
nungsseitig bedingten Änderungen bzw. Anforderungen, die allgemein für die Datenbanksysteme im
Rahmen des EFRE-Einsatzes der Förderperiode 2014 - 2020 gelten. Dann erfolgt im Anschluss auf
Grundlage dieses Anforderungsprofils die Evaluierung der Funktionsfähigkeit des IT- und Monito-
ringsystems, wobei mehrere Bewertungsebenen unterschieden werden. Im vierten Abschnitt wird
auf zusätzliche Maßnahmen zur Reduzierung des Verwaltungsaufwands eingegangen, die innerhalb
des neuen rechtlichen Rahmens der Strukturfondsverordnungen für den Förderzeitraum 2014 - 2020
ermöglicht wurden. Zum Abschluss wird im vierten Abschnitt ein kurzes Gesamtfazit gezogen.
2.2
GEGENSTAND DER EVALUIERUNG UND METHODISCHES VORGEHEN
Schwerpunkte der Evaluierung – Teil 1 und Teil 2
Die möglichen Gegenstände einer Evaluierung von Umsetzungsstrukturen und -verfahren sind prin-
zipiell zunächst einmal weit gefasst und beinhalten die Überprüfung, ob die konkreten Modalitäten
für die Durchführung, Begleitung, Bewertung, Prüfung und Kontrolle des EFRE-OP 2014 - 2020 eine
leistungsfähige und effiziente Administration des Programms ermöglichen. Angesichts der langjäh-
rigen Erfahrungen mit der Umsetzung der Strukturfondsförderung in Sachsen ist eine vollumfängli-
che „Systemevaluation“ jedoch nicht Aufgabe der im Evaluierungsplan angedachten Durchführungs-
evaluierungen.
Die Laufende Evaluierung erhebt nicht den Anspruch, eine Art von „Zweitgutachten“ zu den Berich-
ten der Prüfbehörde zu liefern, die diese zunächst im Designierungsprozess und dann im Zuge der
Programmumsetzung zur Beurteilung des VKS erstellt.
3
Während die Prüfbehörde die grundsätzli-
che Eignung der Strukturen und Verfahren hinsichtlich vorgegebener Kriterien und die Erfüllung von
verordnungsseitigen Vorgaben beurteilt, stehen im Mittelpunkt der Laufenden Evaluierung – inner-
halb des gesetzten rechtlichen Rahmens – die Kriterien der Effizienz und Transparenz. Hierbei gilt
es, Schwerpunkte zu setzen und insbesondere dort, wo sich wesentliche Veränderungen gegenüber
der Vorperiode ergeben haben, gezielte Fragen zu stellen.
Vor diesem Hintergrund wurden die Schwerpunkte der beiden Durchführungsevaluierungen mit der
EFRE-Verwaltungsbehörde auf Basis des Evaluierungsplans abgestimmt und im Gesamtkonzept
dokumentiert. In der ersten Durchführungsevaluierung wurde der Fokus auf die grundsätzlichen
Strukturen des VKS gerichtet und dabei, aufgrund ihrer überragenden Bedeutung für die Wirksam-
keit der EFRE-Förderung und die Beiträge zu den Thematischen und Spezifischen Zielen des EFRE-
3
Zu den detaillierten Prüfkriterien der Strukturen und Verfahren gibt es ein ganzes Bündel an Leitlinien sei-
tens der Europäischen Kommission, die auf ihrer Internetseite unter dem Punkt Verwaltung und Kontrolle
abgerufen werden können:
http://ec.europa.eu/regional_policy/de/information/
legislation/guidance/
. Die
EFRE-Verwaltungsbehörde muss zudem im Rahmen ihrer jährlichen Verwaltungserklärung laufend das
wirksame und vorschriftsmäßige Funktionieren des VKS bei einer Reihe von Kernelementen auf Basis einer
eigenständigen Aufgabenüberwachung bestätigen.

5
OP 2014 - 2020, auf die Zuständigkeiten und Verfahren für die Projektauswahl. Mit Bezug auf den
jährlichen Durchführungsbericht für das Berichtsjahr 2016, der Ende Juni 2017 von der EFRE-Ver-
waltungsbehörde abzugeben war, wurden als weitere wichtige Bestandteile der ersten Durchfüh-
rungsevaluierung die Bewertung der Maßnahmen zur Berücksichtigung der Horizontalen Prinzipien
sowie der Rolle der Partner bei der Umsetzung des Programms gemäß Art. 50 Abs. 4 der ESI-VO
vereinbart.
Für die zweite Durchführungsevaluierung rückt daher der Bürokratieabbau – sowohl für die Begüns-
tigten als auch die Förderadministration – als zusätzlicher Bewertungsgegenstand in den Mittelpunkt
der Evaluierung. Wesentlicher Bestandteil der Programmumsetzung ist die IT-technische Unterstüt-
zung des VKS, d. h. die elektronische Erfassung und Abwicklung von Projekten im Zuge der An-
trags-, Bewilligungs-, Auszahlungs-, Prüf- und Kontrollverfahren. Anpassungen der Förderdatenbank
an neue Anforderungen, erweiterte Funktionalitäten und Automatisierungen von Prozessen sind hier
wichtige Optionen, die zu Entlastungen auf beiden Seiten führen können – auch mit Bezug auf die
Schaffung der Möglichkeit zum elektronischen Datenaustausch und die Umsetzung der Vorgaben
des Art. 122 Abs. 3 der ESI-VO (e-Cohesion).
4
Aufbauend auf diese projektbezogenen Vorgänge ergibt sich im Rahmen des Monitorings die Anfor-
derung an das IT-System, die Werte für die finanziellen und materiellen Indikatoren in verschiedenen
Stufen von der Projekt- bis zur Programmebene zu dokumentieren und für Zwecke der Berichterstat-
tung und Bewertung in auswertbarer Form Dritten zur Verfügung zu stellen.
Die Bewertung der grundsätzlichen Funktionsfähigkeit des in Sachsen für die EFRE-Förderung ge-
nutzten IT-Systems sowie die Ausgestaltung und Verfahren des Monitoringsystems mit Blick auf die
Anforderungen der Förderperiode 2014 - 2020 stehen daher im Fokus der zweiten Durchführungs-
evaluierung für das EFRE-OP 2014 - 2020. Durch die Evaluierung sollen die notwendigen Anpas-
sungen und Weiterentwicklungen des IT- und Monitoringsystems aus einer Zweitperspektive kon-
struktiv begleitet und qualitätsgesichert werden. Anzumerken ist, dass aufgrund des formativen Cha-
rakters Beratungs- und Bewertungsleistungen zum IT- und Monitoringsystem bereits über einen län-
geren Zeitraum und begleitend zur Wirkungsevaluierung und der Erstellung einer Ad-hoc-Analyse
für die erste OP-Änderung erbracht wurden.
Darüber hinaus wurde in dieser zweiten Durchführungsevaluierung untersucht, inwieweit die Mög-
lichkeiten der ESI-VO zu vereinfachten Förderfähigkeitsregelungen bei der Programmumsetzung
aufgegriffen wurden – sowohl im Vergleich zur Vorperiode als auch im Hinblick auf nationale Rege-
lungen. Im EFRE-OP 2014 - 2020 werden im entsprechenden Kapitel 8 neben der Erweiterung und
Anpassung der EFRE-Förderdatenbank und der Schaffung der Möglichkeit zum elektronischen Da-
tenaustausch mit dem Erlass der fondsübergreifenden Rahmenrichtlinie und der Nutzung von Pau-
schalisierungsmöglichkeiten in geeigneten Fördervorhaben weitere, konkrete Maßnahmen zur Ver-
waltungsentlastung von Begünstigten genannt.
Des Weiteren ist an dieser Stelle auf die hohe Interdependenz zwischen der Bewertung der Maß-
nahmen der Technischen Hilfe im Rahmen der Wirkungsevaluierung zur Prioritätsachse F (siehe
hierzu Kapitel 7 in diesem Bericht), die das Spezifische Ziel 18 „Sicherstellung der effizienten und
effektiven Umsetzung des Operationellen Programms“ adressieren, und den beiden Durchführungs-
evaluierungen hinzuweisen. Die Durchführungsevaluierungen, die sich auf die Gesamtheit der Um-
setzungsstrukturen und -verfahren unabhängig von der Finanzierung der hierzu notwendigen Res-
sourcen richten, liefern wichtige Resultate, auf die bei der Evaluierung der Technischen Hilfe zurück-
gegriffen wird.
Das IT-System im Überblick
Eine leistungsfähige Förderdatenbank ist Grundvoraussetzung für die reibungslose Umsetzung und
effiziente Steuerung des EFRE-OP 2014 - 2020. Zugleich bildet sie den Nukleus für das Berichts-
und Bewertungssystem. Auch in der aktuellen Förderperiode ist es gemäß Art. 125 Abs. 2 lit. d) der
4
Anzumerken ist, dass die Anforderungen von Art. 122 Abs. 3 ESI-VO das Verhältnis zum Begünstigten,
also die Verfahren ab Bewilligung, betreffen. Der elektronische Austausch von Unterlagen im Antragsver-
fahren ist keine Anforderung von e-Cohesion.

6
ESI-VO zentrale Aufgabe der EFRE-Verwaltungsbehörde, ein System einzurichten, „in dem die für
Begleitung, Bewertung, Finanzverwaltung, Überprüfung und Prüfung aller Vorhaben benötigten Da-
ten, einschließlich gegebenenfalls Angaben zu den einzelnen Teilnehmern, in elektronischer Form
aufgezeichnet und gespeichert werden können“.
Für die Durchführung des EFRE-OP 2014 - 2020 wird das bereits im vergangenen Förderzeitraum
eingesetzte elektronische Begleitsystem weitergeführt, in dessen Zentrum die Landeseinheitliche
Fördermitteldatenbank (FÖMISAX) steht. In FÖMISAX werden sämtliche für die Begleitung, Bewer-
tung, Finanzverwaltung, Überprüfung und Prüfung aller Projekte erforderlichen Förderdaten (unab-
hängig von der Finanzierungsquelle) und sonstigen Indikatoren in elektronischer Form gespeichert.
FÖMISAX wird dabei aus vorgelagerten, unterschiedlichen IT-Systemen der jeweiligen Bewilligungs-
stellen befüllt. Unter diesen Vorgangsbearbeitungssystemen (Vorsysteme) der jeweiligen Bewilli-
gungsstellen besitzt das von der SAB geführte Vorsystem ProSAB die größte Bedeutung.
5
Zur FÖ-
MISAX gehört des Weiteren der Fachteil FIKO, in dem die über die aus dem Haushaltsrecht des
Freistaates hinausgehenden Anforderungen der EU hinsichtlich der Datenerfassung abgebildet wer-
den. Zusätzlich werden die Applikationen FIKO-Admin, FIKO-Prüf und FIKO-Audit verwendet, die
der Verwaltungs-, Bescheinigungs- und Prüfbehörde die Erfüllung spezifischer Aufgaben zur Beglei-
tung, Prüfung und Berichterstattung ermöglichen. Das gesamte IT-System (bestehend aus den Sub-
systemen FÖMISAX, Vorsysteme, FIKO-Applikationen), welches für die Umsetzung und Begleitung
des EFRE-OP 2014 - 2020 zum Einsatz kommt, wird im Folgenden als EFRE-Förderdatenbank be-
zeichnet.
Im Hinblick auf die neuen Anforderungen der Förderperiode 2014 - 2020 wurde die EFRE-Förderda-
tenbank angepasst und weiterentwickelt. Zum einen mussten aufgrund der thematischen und inhalt-
lichen Veränderungen zwischen den beiden Operationellen Programmen des EFRE in den Förder-
perioden 2007 - 2013 und 2014 - 2020 eine neue Programmarchitektur, zusätzliche Indikatoren, ver-
änderte Erhebungs- und Auswertungsroutinen und Verantwortlichkeiten in die Förderdatenbank in-
tegriert werden. Zum anderen gab es eine Vielzahl von verordnungsseitig bedingten neuen Anfor-
derungen an die Berichts- und Dokumentationssysteme der Förderperiode 2014 - 2020. Wichtige
Veränderungen betreffen hierbei etwa die Vorgaben der Europäischen Kommission zur Einführung
von neuen Datenfeldern und Interventionskategorien, zum elektronischen Datenaustausch („e-Co-
hesion“), zur neuen Berichtsstruktur in den jährlichen Durchführungsberichten oder die geänderten
Verfahren zur Stellung von Zahlungsanträgen und die Rechnungslegung.
Informationsgrundlagen und methodische Vorgehensweise
Ein wesentlicher Teil der bewertungsrelevanten Informationen zur Struktur und Funktionsweise der
EFRE-Förderdatenbank wurde durch telefonische Interviews und Vor-Ort-Treffen mit Vertretern der
EFRE-Verwaltungsbehörde sowie durch die Inspektion der Förderdatenbank und teils praktische
Nutzung ihrer Funktionalitäten und Auswertungsroutinen im Zuge der Laufenden Evaluierung ge-
wonnen.
Daneben konnte für die Bewertung auf eine Reihe von schriftlichen Unterlagen zurückgegriffen wer-
den. Zunächst waren dies zwei Berichte, die in den Jahren 2014 und 2015 zur Vorbereitung der
aktuellen Förderperiode erstellt wurden und der „Begleitung der Implementierung des Strategiean-
satzes für den EFRE und ESF 2014 bis 2020“ dienten (vgl. Steria Mummert Consulting (2014), Sopra
Steria (2015)). In diesem Zusammenhang wurde in einem ersten Bericht u. a. eine Anforderungs-
analyse an das IT- und Monitoringsystem im Hinblick auf die Regelungen zur Ergebnis- und Leis-
tungsorientierung vorgenommen, auf deren Basis dann Vorschläge für den integrierenden Aufbau
eines Systems zum Reporting, Monitoring, und Controlling entwickelt wurden. In einem zweiten, hie-
5
Die Vorsysteme liefern die Daten für jedes einzelne Fördervorhaben tagaktuell, ereignisgesteuert und au-
tomatisch über eine gemeinsame Schnittstelle nach FÖMISAX. Neben dem Vorsystem der SAB kommt bei
den Ressorts des Freistaates Sachsen (inkl. Technische Hilfe und Finanzinstrumente) – insoweit sie im
EFRE als Bewilligungsstellen fungieren und Zuweisungen vergeben – die Landeseinheitliche Fördermittel-
verwaltung (FMV) als System zum Einsatz. Darüber hinaus nutzt die Landestalsperrenverwaltung des Frei-
staates Sachsen (LTV) die Datenbank PRODA-BAU i.V.m. dem Finanzsystem SAP ERP.

7
rauf aufbauenden Bericht wurde anschließend der Nachrang- und Anpassungsbedarf am bestehen-
den IT-System mit Bezug auf die grundlegenden Komponenten von Datenerhebung, Reporting, Mo-
nitoring und Controlling bestimmt, die Fachanforderungen für die IT-Programmierung von Auswer-
tungsmodulen beschrieben und in Form eines Lastenhefts konkretisiert.
Ferner findet sich in Kapitel 4 der VKS-Beschreibung (Stand 01.02.2019) eine Darstellung des Infor-
mationssystems, allerdings ist diese Beschreibung teils auf den zu erreichenden Soll-Zustand der
Förderdatenbank ausgerichtet und verweist, bspw. mit Blick auf die Erstellung von Zahlungsanträgen
und der Rechnungslegung, auf noch zu entwickelnde Funktionalitäten und Verknüpfungen.
Weitere zentrale Dokumente, die eingesehen wurden, waren die Arbeitsanleitungen (AA) zur EFRE-
Förderung für die zwischengeschalteten Stellen mit Bezug zum IT- und Monitoringsystem, insbeson-
dere
AA Nr. 3: Berichtspflichten EFRE 2014 bis 2020
AA Nr. 4: Interventionskategorien im EFRE-OP 2014 bis 2020
AA Nr. 8: Indikatorensystem EFRE 2014 bis 2020
AA Nr. 11: Erfassung und Abbildung der bereichsübergreifenden Grundsätze nach Art. 7
und 8 der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 im IT-System
Darüber hinaus standen dem Gutachter verschiedene Arbeitsanleitungen und Fachkonzepte, Aus-
züge aus Prüfberichten der Prüfbehörde und eine überblicksartige Beschreibung des Landesamtes
für Steuern und Finanzen (LSF) zum IT-Gesamtsystem FÖMISAX zur Verfügung. Soweit relevant
wird auf die genannten Unterlagen im Text eingegangen.
2.3
BEWERTUNG DES IT- UND MONITORINGSYSTEMS
In diesem Abschnitt werden die Ergebnisse der Beurteilung der Funktionalität der EFRE-Förderda-
tenbank auf Grundlage des mit Abschluss des dritten Quartals 2018 erreichten Stands (Stichtag:
30.09.2018) dargestellt. Die Bewertung erfolgt vor dem Hintergrund eines Anforderungsprofils, wel-
ches sich aus einer Vielzahl von verordnungsseitigen Regelungen ergibt und zunächst skizziert wird.
Zu betonen ist, dass es sich im Folgenden um eine Einschätzung der Funktionalitäten der EFRE-
Förderdatenbank mit Bezug auf die durch den EFRE kofinanzierten Projekte der Förderperiode
2014 - 2020 und die daraus resultierenden Berichts- und Dokumentationsanforderungen handelt.
Die EFRE-Förderdatenbank lässt sich als ein Subsystem der umfassenderen Landeseinheitlichen
Fördermitteldatenbank FÖMISAX begreifen, welche auch Daten und Informationen zu anderen För-
derprogrammen und Förderzeiträumen enthält. Diese ist nicht Gegenstand der folgenden Betrach-
tungen.
Bei der Darstellung wird im Hinblick auf die Funktionalitäten der EFRE-Förderdatenbank zwischen
der Projektebene und der Berichtsebene unterschieden. Die Projektebene der EFRE-Förderdaten-
bank beschreibt allgemein das operative Transaktionssystem, welches die Durchführung der pro-
jektbezogenen Förderprozesse elektronisch abbildet. Die Projekteebene bezieht sich auf die Vor-
systeme der Bewilligungsstellen, die Übertragung der Daten in Form von Zwischentabellen an FÖ-
MISAX und vorgangsbezogene Fach- und Prüfverfahren für die Sicherstellung der ordnungsgemä-
ßen und rechtmäßigen EFRE-Finanzverwaltung. Die Berichtsebene beschreibt die notwendigen in-
formationstechnischen Verfahrensinstrumente im Rahmen des VKS, die für die übergreifende Um-
setzung, Begleitung, Berichterstattung und Bewertung des EFRE-OP 2014 - 2020 erforderlich sind.
Auch dann, wenn in technischer Sicht die Förderprozesse vollständig elektronisch abgebildet und
medienbruchfrei transferiert und aggregiert werden können, sollte die Frage, durch welche Struktu-
ren und Verfahren gewährleistet ist, dass die Daten und Informationen in der Datenbank selbst eine
hohe Qualität aufweisen, nicht aus dem Blick verloren werden. Die „nicht-technische“ Qualitätssiche-
rung des IT- und Monitoringsystems wird als gesonderter Bewertungsgegenstand in einem separa-
ten Abschnitt behandelt.

8
2.3.1
VERORDNUNGSSEITIGE ANFORDERUNGEN AN DIE DOKUMENTATIONS- UND
BERICHTSPFLICHTEN DER FÖRDERPERIODE 2014 - 2020 IM ÜBERBLICK
Die zentrale Dachverordnung für den Einsatz des EFRE in der Förderperiode 2014 - 2020 wurde mit
der ESI-VO seitens der Europäischen Kommission zum Jahresende 2013 final vorgelegt. Anknüp-
fend an Art. 125 Abs. 2 lit. d) der ESI-VO wird in Abs. 8 dieses Artikels geregelt, dass die KOM de-
legierte Rechtsakte bzw. Durchführungsrechtakte erlässt,
„in denen die Angaben über die Daten aufgeführt sind, die im Rahmen des […] einzurich-
tenden Begleitsystems in elektronischer Form aufzuzeichnen und zu speichern sind“ sowie
„zur Festlegung der technischen Spezifikationen für das […] einzurichtende System.“
Auch mit Bezug auf andere Bestimmungen, die für die Dokumentations- und Berichtspflichten rele-
vant sind bzw. Berührungspunkte hierzu aufweisen, sieht die ESI-VO delegierte Rechtsakte bzw.
Durchführungsrechtakte vor, die nähere Erläuterungen und Spezifizierungen zu den notwendigen
Vorkehrungen treffen. Diese delegierten Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte wurden zum Teil
erst erheblich später als die Dachverordnung verabschiedet. In chronologischer Reihenfolge lassen
sich die relevanten Rechtstexte, gemeinsam mit den in diesen Verordnungen genannten, wichtigsten
Aspekten mit Bezug auf die relevanten Anforderungen an das Dokumentations- und Berichtssystem,
wie folgt aufführen:
Mit der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 480/2014 der KOM vom 3. März 2014 (Del-VO
480/2014) traten Regelungen u. a. zur Präzisierung der Angaben über die Daten, die im
Rahmen des von der Verwaltungsbehörde einzurichtenden Begleitsystems in elektronischer
Form aufzuzeichnen und zu speichern sind, in Kraft. In Artikel 24 bzw. Anhang III werden
die für sämtliche Vorhaben benötigten Daten aufgeführt. Dabei wurde die Liste der Daten im
Vergleich zur bisherigen Praxis („41-Felder-Liste“ gemäß der DVO (EG) Nr. 1828/2006) er-
heblich erweitert. Die Verordnung sieht nun eine Liste mit 113 Datenfeldern vor, wobei aber
nicht alle Felder für den EFRE relevant sind. Nach der Verordnung musste ein Großteil der
Datenfelder bis 1. Dezember 2014 umgesetzt werden, die restlichen Datenfelder bis zum 1.
Juli 2015.
In der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 215/2014 der KOM vom 7. März 2014
(DVO 215/2014) werden u. a. die Vorschriften im Hinblick auf die Nomenklatur der Interven-
tionskategorien für den EFRE festgelegt. In der Verordnung haben Artikel 8 und Anhang I
das neue und teils erweiterte Kategoriensystem der KOM zum Gegenstand, welches in der
Förderperiode 2014 - 2020 zur Anwendung kommt. Um den Strukturfondseinsatz europa-
weit zwischen den verschiedenen Operationellen Programmen vergleichen und übergrei-
fende Aussagen zur Mittelverwendung machen zu können, hatte die KOM bereits in der
Vorperiode den Einsatz eines einheitlichen Kategoriensystems vorgesehen, bei dem jedes
Projekt nach insgesamt fünf Dimensionen zu klassifizieren war. Dieses System kommt nun
im aktuellen Förderzeitraum teils modifiziert zum Einsatz, so dass diese Änderungen nach-
vollzogen werden müssen.
Die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 821/2014 der KOM vom 28. Juli 2014
(DVO 821/2014) benennt in den Artikeln 6 bis 11 technische Anforderungen für das System
zur Aufzeichnung und Speicherung von Daten. Neu ist hier, dass die Festlegung der techni-
schen Spezifikationen für das Datenbanksystem zu einem expliziten Regelungsgegenstand
gemacht wird. Diese sind im Sinne von Minimalanforderungen an das System zu verstehen
und betreffen Systemaspekte wie Schutz und Sicherung von Daten und Dokumenten sowie
ihre Integrität, Interoperabilität, Such- und Berichterstattungsfunktionen, Dokumentation des
Systems und Sicherheit des Informationsaustauschs. Gemäß Art. 10 wird eine Dokumenta-
tion des Datenbanksystems verlangt.
Darüber hinaus wird in der DVO 821/2014 ein Muster für die Berichterstattung zu den Finan-
zinstrumenten festgelegt. Die dortigen Daten und Informationen sind im Dokumentations-
und Berichtssystem für den EFRE zu erfassen. Sie basieren allerdings auf einem zur eigent-
lichen EFRE-Förderdatenbank separaten Monitoring und Reporting zu den derzeit drei im-

9
plementierten Fonds des Programms, in dem die einzelfallbezogenen Angaben zu den End-
begünstigten erfasst werden. Gleichwohl müssen mit Bezug auf die Ebene der Fonds, die
Vorhaben im Sinne von Art. 2 Rdnr. 9 ESI-VO sind, spezifische Daten aus dem Muster eben-
falls in die EFRE-Förderdatenbank eingepflegt werden.
In der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 1011/2014 der KOM vom 22. September 2014
(DVO 1011/2014) werden einerseits eine Reihe von Mustern für die Übermittlung bestimm-
ter Informationen an die Kommission festgelegt:
o
Muster für die Übermittlung von Finanzdaten: Dieses Muster ist in der EFRE-För-
derdatenbank zu implementieren, um – dreimal im Jahr – die Finanzdaten zum Pro-
grammfortschritt nach Prioritätsachsen und Interventionskategorien sowie eine Vo-
rausschätzung von Anträgen für Zwischenzahlungen im laufenden und folgenden
Haushaltsjahr elektronisch per SFC an die KOM gemäß Art. 112 ESI-VO transferie-
ren zu können.
o
Muster für die Zahlungsanträge: Dieses Muster ist in der EFRE-Förderdatenbank zu
implementieren, um die erforderlichen Finanzangaben elektronisch in einen Zah-
lungsantrag überführen zu können. Dabei ist zu beachten, dass es insbesondere in
Hinblick auf Zahlungen an die Finanzinstrumente Änderungen gegenüber der Vor-
periode gab. Durch die Einführung eines Geschäftsjahres und einer jährlichen Rech-
nungslegung (s.u.) werden nunmehr zwar innerhalb eines Geschäftsjahres die Zah-
lungsanträge weiter kumulativ gestellt, aber nicht zwischen den Geschäftsjahren.
o
Muster für die Rechnungslegung: Die jährliche Rechnungslegung und die Unter-
scheidung von Haushalts- und Geschäftsjahr sind neue Elemente für die finanzielle
Programmsteuerung der Förderperiode 2014 - 2020. Die notwendigen Angaben,
um das Muster zu füllen, müssen in der EFRE-Förderdatenbank zusammengeführt
werden. Das Instrument eines jährlichen Abschlusses gemäß Art. 137 ESI-VO hatte
in der Vorperiode kein Pendant.
Über die o.g. Anforderungen an das Dokumentations- und Berichtssystem im engeren Sinne
hinaus, werden in der DVO 1011/2014 auch detaillierte Bestimmungen zu den Bestrebun-
gen im Rahmen von „e-Cohesion“ getroffen. Diese Anforderungen ergeben sich aus Art. 122
Abs. 3 ESI-VO, in dem festgelegt ist, „dass spätestens ab dem 31. Dezember 2015 der
gesamte Informationsaustausch zwischen den Begünstigten und einer Verwaltungsbehörde,
Bescheinigungsbehörde, Prüfbehörde und den zwischengeschalteten Stellen über elektro-
nische Datenaustauschsysteme erfolgen kann.“ In den Art. 8 bis 10 der DVO 1011/2014
werden nähere Angaben zu Umfang, technischen Voraussetzungen und den datenbanksei-
tigen Anforderungen im Hinblick auf elektronische Datenaustauschsysteme gegeben.
Mit der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2015/207 der KOM vom 20. Januar 2015
(DVO 2015/207)
wurde
ein
Muster
für
die
Verwaltungserklärung
gemäß
Art. 125 Abs. 4 lit. e) der ESI-VO vorgelegt. Zusammen mit der Verwaltungserklärung muss
die Verwaltungsbehörde auch eine „jährliche Zusammenfassung“ übermitteln, die Bezug auf
die Anforderung von Art. 59 Abs. 5 lit. b) der VO (EU) Nr. 966/2012 (EU-Haushaltsordnung)
nimmt, wonach der Kommission jeweils spätestens am 15. Februar zum vergangenen Haus-
haltsjahr eine jährliche Übersicht über die endgültigen Prüfberichte und die durchgeführten
Kontrollen, einschließlich einer Analyse der Art und des Umfangs der in den Systemen fest-
gestellten Mängel und der bereits getroffenen oder geplanten Abhilfemaßnahmen, zur Ver-
fügung zu stellen ist. Zielsetzung der jährlichen Zusammenfassung ist es, einen Überblick
über die Ergebnisse von abgeschlossenen Prüfungen des VKS sowie von Verwaltungsprü-
fungen und Kontrollen zu geben, die in Bezug auf die im Laufe eines Geschäftsjahres gel-
tend gemachten und in die Rechnungslegung aufgenommenen Ausgaben durchgeführt wur-
den. Im Gegensatz zur Verwaltungserklärung selbst, für die sich in Anhang VI der
DVO 2015/207 ein Muster findet, gibt es für die jährliche Zusammenfassung in den EU-
Rechtsvorschriften kein eigenständiges Muster. Um ein kohärentes Vorgehen zu fördern,
enthält allerdings der relevante Leitfaden (Leitfaden der KOM für die Mitgliedstaaten zur Er-
stellung der Verwaltungserklärung und der jährlichen Zusammenfassung, EGESIF_15-
0008-03 vom 19.8.2015, Brüssel) in Anhang 1 ein unverbindlich empfohlenes Muster. Dabei

10
ist zu berücksichtigen, dass in der jährlichen Zusammenfassung der Überprüfungen zwi-
schen Verwaltungsprüfungen (besser: Dokumentenprüfungen) und Vor-Ort-Prüfungen ge-
mäß Art. 125 Abs. 4 Unterabs. 1 lit. a) der ESI-VO unterschieden wird.
Mit der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 2015/207 der KOM vom 20. Januar 2015
(DVO 2015/207) wurde ebenfalls ein Muster für die jährlichen und abschließenden Durch-
führungsberichte gemäß Art. 111 ESI-VO vorgelegt. Mit Bezug auf die Finanzdaten kann für
den Durchführungsbericht auf das bereits oben erwähnte Muster zu den Finanzinformatio-
nen zurückgegriffen werden, da die Daten der Meldung vom 31. Januar automatisch über
SFC2014 in den Bericht überspielt werden. Notwendige Änderungen, die in der EFRE-För-
derdatenbank nachzuvollziehen sind, ergeben sich zum einen aus inhaltlicher Perspektive
durch die materiellen (gemeinsamen und programmspezifischen) Outputindikatoren, die
durch die Fördermaßnahmen im Rahmen des EFRE-OP 2014 - 2020 definiert werden. Nach
Art. 50 Abs. 2 der ESI-VO ist es für die materiellen Outputindikatoren in den jährlichen
Durchführungsberichten erforderlich, dass „die übermittelten Daten sich auf Indikatoren-
werte für vollständig durchgeführte Vorhaben und, unter Berücksichtigung des Stands der
Umsetzung, gegebenenfalls auch für ausgewählte Vorhaben [beziehen]“. Zum anderen er-
geben sich Änderungen durch die neue Programm- bzw. Berichtsstruktur. In den Durchfüh-
rungsberichten werden tabellarische kumulierte Werte für die jeweiligen Outputindikatoren
nach Investitionsprioritäten erwartet.
In zwei jüngst vorgelegten Änderungen zu den Durchführungsverordnungen 215/2014 sowie
2015/207 hat die KOM für die Berichterstattung zum Leistungsrahmen und zu den kumulier-
ten Werten der Outputindikatoren zu den einzelnen Vorhaben Änderungen vorgenommen.
Mit Bezug auf den Leistungsrahmen sollen sich nunmehr Etappenziele und Vorgaben für
einen Outputindikator auf Vorhaben beziehen, „bei denen alle Maßnahmen, die zu Outputs
führen, vollständig durchgeführt worden sind, aber nicht unbedingt alle Zahlungen geleistet
wurden,
oder auf die Werte, die durch Vorhaben erzielt wurden, die angelaufen sind, bei
denen jedoch manche der Maßnahmen, die zu Outputs führen, noch nicht beendet sind
.“
(Änderungen kursiv). Um zu gewährleisten, dass die Monitoringdaten die tatsächlichen Fort-
schritte bei der Durchführung vor allem von mehrjährigen Projekten richtig wiedergeben,
wurde für die Erfassung von sogenannten Ist-Werten festgelegt, dass künftig der durch ein
Vorhaben „erbrachte Output [tatsächliche Errungenschaft]“ und nicht mehr wie zuvor nur der
Output von „vollständig durchgeführten Vorhaben“ zu berichten ist. Die praktische Konse-
quenz dieser Formulierungen und die konkreten Anforderungen an die IST-Werte für die
Berichterstattung und den Leistungsrahmen bleiben jedoch unklar.
2.3.2
BEWERTUNG DER FUNKTIONALITÄT AUF DER PROJEKTEBENE
Die Anforderungen auf Projektebene liegen in der Erfassung, Aufzeichnung und Speicherung der
projektbezogenen Daten und Informationen, um die ordnungsgemäße und rechtmäßige Projektab-
wicklung in den einzelnen Phasen (Antragsbearbeitung, Bewilligung, Auszahlung, Kontrolle und ab-
schließende Prüfung) zu gewährleisten bzw. zu dokumentieren. Im Hinblick auf die zuwendungs-
rechtlichen Verfahren für die Durchführung der Förderprojekte und die elektronische Datenerfassung
und -bearbeitung bei der operativen Abwicklung konnten die funktionsfähigen Vorsysteme der Be-
willigungsstellen aus der Förderperiode 2007 - 2013 weitgehend fortgeführt werden. Größere An-
passungen an der Struktur des IT-System waren nicht erforderlich. Als Schnittstelle zu FÖMISAX
werden weiterhin sogenannte Zwischentabellen genutzt, die von den Vorsystemen befüllt werden
und die einzelprojektbezogenen Finanzindikatoren und materiellen Outputindikatoren enthalten.
Die – aus EFRE-Sicht – wichtigsten Änderungen bei den datentechnischen Kernaufgaben auf der
Projektebene resultierten aus den Vorgaben für die 113-Felder-Liste aus der Del-VO 480/2014, der
Erfassung und Zuordnung von finanziellen Daten für die Zahlungsanträge und Rechnungslegung
nach Geschäfts- und Haushaltsjahren gemäß DVO 2015/207 sowie aus der Umsetzung der Anfor-
derungen, die sich aus den Bestrebungen zum elektronischen Datenaustausch („e-Cohesion“) nach
DVO 821/2014 ergeben. Im Folgenden wird eine kurze Bewertung der Funktionalitäten auf Projekt-
ebene mit Bezug auf die Vorgaben der 113-Felder-Liste und die Anforderungen von e-Cohesion

11
vorgenommen. Die Funktionsfähigkeit mit Bezug auf die Erfassung von finanziellen Daten und ihre
Weiterverarbeitung für das Stellen von Zahlungsanträgen und die Rechnungslegung werden im fol-
genden Abschnitt, der sich bereits auf die Berichtsebene bezieht, gewürdigt. Ein weiterer Themen-
bereich, der sowohl die Ebene der Einzelprojekte als auch die Berichtsebene berührt, ist die Quali-
tätssicherung der Begleit- und Monitoringdaten, der sich aus der angestrebten verstärkten Ergebnis-
orientierung, der Einführung von Zielwerten für finanzielle und materielle Outputindikatoren und ins-
besondere des Leistungsrahmens in ein Operationelles Programm ergibt. Auf diesen Aspekt wird
abschließend in einem eigenständigen Abschnitt eingegangen.
Vorgaben mit Bezug auf die 113-Felderliste
Der Gutachter konnte für die Beurteilung mit Blick auf die Umsetzung der 113-Felderliste auf nicht-
öffentliche Dokumente der EFRE-Verwaltungsbehörde und Prüfbehörde zurückgreifen. Im Rahmen
ihrer Systemprüfung hat sich die Prüfbehörde mit den Bewertungskriterien der Kernanforderung 6
der Leitlinien für die Kommission und die Mitgliedstaaten für eine gemeinsame Methodik zur Bewer-
tung von Verwaltungs- und Kontrollsystemen vom 18. Dezember 2014 (EGESIF_14-0010) ausei-
nandergesetzt. Diese Anforderung richtet sich auf die im vorangegangenen Abschnitt bereits er-
wähnte Aufgabe einer Verwaltungsbehörde, ein computergestütztes System für die Buchhaltung, für
die Speicherung und Übermittlung von Finanzdaten und Daten zu Indikatoren für die Begleitung und
Berichterstattung zu einem Operationellen Programm einzurichten. Kernanforderung 6 wird hierzu
in drei Bewertungskriterien überführt. Eines dieser Kriterien, das Kriterium 6.1, bezieht sich auf die
Zuverlässigkeit der Erfassung, Aufzeichnung und Speicherung der Daten gemäß Anhang III der De-
legierten Verordnung (EU) Nr. 480/2014 und damit auf die Implementierung der 113-Felderliste in-
nerhalb der EFRE-Förderdatenbank.
Die Prüfbehörde kommt in ihrer Prüfung insgesamt zu dem Schluss, dass die Kernanforderung 6.1
erfüllt ist. Sie stellt zwar durch Funktionstests bei einigen der notwendigen Datenfelder der 113-
Felderliste in Einzelfällen teils fehlerhafte Einträge und Zuweisungen fest. In der Gesamtbewertung
werden diese Mängel aber als nicht wesentlich erachtet und es werden ihnen nur geringfügige Aus-
wirkungen auf die Funktionsfähigkeit des IT-Systems attestiert.
Da die Erfassung von projektbezogenen Daten, sowohl in Form finanzieller wie auch materieller In-
dikatoren, bereits in früheren Programmzeiträumen der Strukturfonds erfolgen musste, können die
für die aktuelle Förderperiode notwendigen Änderungen mit Bezug auf die Anforderungen der 113-
Felderliste in vielen Bereichen im technischen Sinn auch als nicht besonders herausfordernd ange-
sehen werden. So war etwa mit Bezug auf die Interventionskategorien nach DVO 215/2014 lediglich
eine inhaltliche Anpassung und Ergänzung von Datenfeldern erforderlich. Die EFRE-Verwaltungs-
behörde hat hierzu zudem frühzeitig eine interne Anleitung für die zwischengeschalteten Stellen be-
reitgestellt, in der die für das EFRE-OP 2014 - 2020 relevanten Codes bei den einzelnen Interventi-
onskategorien erläutert werden.
Im Hinblick auf die Finanzdaten mussten für den Fall, dass bei Vorhaben weiter das konventionelle
Prinzip der Erstattung von tatsächlichen Ausgaben fortgeführt wurde, ebenfalls praktisch keine sub-
stanziellen Änderungen vorgenommen werden. Für Auszahlungen auf Grundlage von Standardein-
heitskosten oder Pauschalsätzen, die bei den verschiedenen Vorhaben des EFRE-OP 2014 - 2020
jedoch mit Ausnahme des Vorhabens „Markterschließung“ keine Rolle spielen, waren jedoch grö-
ßere Änderungen notwendig. Ein neuer Bestandteil der 113-Felderliste sind die Datenfelder für den
Bereich der Rückforderungen, Wiedereinziehungen und Rechnungslegung. Dies berührt die Eig-
nung der EFRE-Förderdatenbank als elektronisches Buchführungssystem der Bescheinigungsbe-
hörde gemäß Art. 126 lit. d) der ESI-VO mit Bezug auf die Stellung von Zahlungsanträgen und die
Rechnungslegung.
Im Rahmen einer stichprobenhaften Prozessaufnahme konnte die Funktionsfähigkeit der EFRE-För-
derdatenbank durch den Gutachter bestätigt werden. Sie zeigt sich mit Bezug auf die Bereitstellung
von projektbezogenen Daten auch darin, dass dem Gutachter vierteljährlich für sämtliche Vorhaben
Excel-Tabellen als Auszug aus der Förderdatenbank bereitgestellt werden, die auf Ebene der Ein-
zelprojekte Stammdaten zu den Zuwendungsempfängern, inhaltliche Angaben zu den Projekten
(z. B. Verwendungszweck, Durchführungsort, Bewilligungsdatum) und finanzielle Indikatoren (z. B.

12
bewilligte förderfähige Gesamtausgaben, EU-Mittel, Auszahlungen) enthalten. Gleichfalls werden
auch materielle Outputindikatoren auf Projektebene zur Verfügung gestellt.
Wie erwähnt, erstreckte sich der Umfang der Prüfarbeiten durch die Prüfbehörde auf die Anforde-
rungen, die sich aus den zur Kernanforderung 6 formulierten Bewertungskriterien ergeben, und be-
schränkte sich insoweit auf die IT-technische Umsetzung der sich aus den Bewertungskriterien er-
gebenden Anforderungen der EFRE-Förderdatenbank. Außerhalb des IT-Systems liegende Verfah-
ren („nichttechnischer Art“) waren explizit nicht Gegenstand der Prüfung. Dies betrifft bspw. Verfah-
ren für die außerhalb des IT-Systems erfolgende Ermittlung von projektbezogenen Indikatoren-Wer-
ten sowie die Prüfung von deren inhaltlicher Richtigkeit in der EFRE-Förderdatenbank.
Anforderungen von e-Cohesion
Die technischen Anforderungen für die Umsetzung von e-Cohesion im Sinne von Art. 122 Abs. 3
ESI-VO sind nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde fristgerecht erfüllt worden. Das IT-Sys-
tem erfüllt die Anforderungen für den elektronischen Austausch von Informationen nach Erteilung
des Zuwendungsbescheides. Da die Anforderungen von e-Cohesion die Kommunikation zwischen
mehreren Akteuren (Begünstigte, Verwaltungsbehörde, Bescheinigungsbehörde, Prüfbehörde und
zwischengeschalteten Stellen) betrifft und die EFRE-Förderdatenbank sich aus mehreren dezentra-
len IT-Systemen zusammensetzt, wurde aus Gründen der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bei der
Umsetzung mit Bezug auf Zuwendungsempfänger, d. h. Begünstigte außerhalb der sächsischen
Staatsverwaltung, ein zweistufiges Verfahren gewählt:
6
Im ersten Schritt wurde die SAB mit dem Aufbau eines elektronischen Datenaustauschsys-
tems nach Art. 122 Abs. 3 betraut, weil die SAB als Bewilligungsstelle die meisten Vorhaben
und Richtlinien im EFRE-OP 2014 - 2020 betreut und über den größten, mit Bezug auf e-
Cohesion relevanten Begünstigtenkreis verfügt. Von der SAB wurde das elektronische Da-
tenaustauschsystem („SAB-Förderportal“) fristgemäß fertig gestellt. Auf den Internetseiten
der SAB ist für die potenziellen Nutzer eine Informationsseite eingerichtet, auf der die Vo-
raussetzungen und das Verfahren für die Nutzung erläutert werden. Dort kann auch ein An-
tragsformular heruntergeladen werden.
7
In einer zweiten Stufe wurden für Begünstigte außerhalb der Staatsverwaltung, für die die
SAB nicht als Bewilligungsstelle zuständig ist, elektronische Datenaustauschsysteme ge-
mäß Art. 122 Abs. 3 eingerichtet. Dies geschah im Laufe der Förderperiode in Abhängigkeit
von den Entwicklungen auf sächsischer Ebene für Vorhaben, die durch das Onlinezugangs-
gesetz eine gesetzliche Verpflichtungsbasis zu einer Portallösung bekommen hatten. Die
entsprechenden Vorhaben (bzw. Richtlinien) waren
o
Breitbandausbau (B.3.3, Richtlinie Digitale Offensive Sachsen – EFRE (RL DiOS-
EFRE) mit Gemeinden, Landkreisen und sonstigen kommunalen Körperschaften als
Zuwendungsempfängern),
o
Umweltfreundliche Verkehrsträger (C.3.1, Richtlinie zur Förderung der Verkehrsinf-
rastruktur aus Mitteln des EFRE (RL Verkehrsinfrastruktur) mit einem sehr breiten
Kreis an Zuwendungsempfängern (neben Kommunen, Landkreisen und kommunale
Zusammenschlüssen z. B. auch Universitäten, Nahverkehrsunternehmen, Unter-
nehmen als Träger, Betreiber oder Nutzer von Infrastruktureinrichtungen)) und
o
Inwertsetzung von belasteten Flächen (D.1.3, Förderrichtlinie Inwertsetzung von be-
lasteten Flächen (RL IWB/2015) mit insbesondere Gemeinden, kommunalen
Zweckverbänden, Landkreisen als Zuwendungsempfängern).
Bedeutendes Element für die Einführung von e-Cohesion war die Verabschiedung der EFRE/ESF-
Rahmenrichtlinie mit den Allgemeinen Nebenbestimmungen NBest-SF/NBest-SF-Kosten. In der
6
Für Begünstigte innerhalb der Staatsverwaltung deckt die EFRE-Förderdatenbank als landesinternes IT-
System die Anforderungen von e-Cohesion gleichsam automatisch ab.
7
https://www.sab.sachsen.de/service-kontakt/sab-förderportal/index.jsp?cookieMSG=allowed
(letzter Aufruf
am 25.03.2019).

13
Richtlinie wurden u. a. Voraussetzungen für die Gleichstellung von elektronischen Belegen mit ei-
nem Originalbeleg geschaffen (siehe Punkte 6.5 NBest-SF und 7.6 NBest-SF-Kosten). In der zuge-
hörigen Arbeitsanleitung Nr. 12 werden allgemein die Anforderungen an die Vorlage und Aufbewah-
rung von Belegen im Rahmen der Durchführung des EFRE-OP 2014 - 2020 erläutert und Anwen-
dungshinweise gegeben.
Anzumerken ist, dass zwar die technischen und rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung von
e-Cohesion von den beteiligten Behörden und zwischengeschalteten Stellen geschaffen wurden, in
der Praxis aber die Möglichkeiten zur elektronischen Vorlage von Belegen in der Beleg- und Ver-
wendungsnachweisprüfung bei der Mittelerstattung noch kaum eine Rolle spielen. Nach Auskunft
der SAB dürfte dies vor allem daran liegen, dass für die Zuwendungsempfänger die Vorteile einer
elektronischen Belegerfassung und die Einreichung von digitalen (eingescannten) Belegen gegen-
über der postalischen Übersendung von Originalbelegen und gleichgestellten Belegen nicht erkenn-
bar sind. Der aus Sicht der Begünstigten geringe Nutzen schränkt auch die Möglichkeiten für eine
stärkere Verbreitung von e-Cohesion und forcierte Öffentlichkeitsarbeit stark ein. Genaue Kennt-
nisse über die Bekanntheit und Nutzung des SAB-Förderportals liegen jedoch nicht vor, dies wird
derzeit in den Vorsystemen der SAB nicht elektronisch erfasst.
2.3.3
BEWERTUNG DER FUNKTIONALITÄT AUF DER BERICHTSEBENE
Für die Berichtsebene der EFRE-Förderdatenbank bilden die Daten und Informationen der Projekt-
ebene, die in FÖMISAX bereitstehen, das Fundament. Hier werden – nur für EFRE-kofinanzierte
Vorhaben – übergreifend über Projekte oder Vorgänge ausgewählte Werte und Einträge nach be-
stimmten Kriterien („Kataloge“) zusammengefasst und in spezifische Berichte überführt. Die Anfor-
derungen an die Berichtsebene ergeben sich zum einen aus den verordnungsseitig vorgegebenen
Berichtsformaten zur Programmbegleitung, die fortlaufend an die Europäische Kommission zu über-
mitteln sind. Zum anderen gibt es Anforderungen, die aus internen Berichts- und Steuerungszwe-
cken entstehen und je nach Anlass, Nutzergruppe etc. unterschiedlich ausfallen:
Für die verordnungsseitig festgelegten Berichtsformate sollten Auswertungsroutinen bereit-
gestellt werden, die regelmäßig und zu vorab festgelegten Terminen im Programmzeitraum
die verlangten Informationen zusammenspielen bzw. aggregieren. Hierzu gehören etwa die
Tabellen für die unterjährigen Finanzinformationen, die jährlichen Durchführungsberichte o-
der für Zahlungsanträge und die Rechnungslegung.
Anlass- und nutzerbezogene Anforderungen beziehen sich zumeist auf stichtagsbezogene
Angaben auf der Projektebene. Die Förderdatenbank sollte daher ein projektweises Zusam-
menspielen von finanziellen und materiellen Indikatoren als eigenständige Liste(n) und Aus-
gangsbasis für die interne Berichterstattung (etwa für Zwecke der Programmsteuerung und
-bewertung) ermöglichen.
Im Folgenden wird der erreichte Stand der Funktionalitäten der EFRE-Förderdatenbank vor dem
Hintergrund des skizzierten Anforderungsprofils kurz mit Bezug auf die folgenden Bereiche beurteilt:
Tabellen für die unterjährige Übermittlung von Finanzdaten nach Art. 112 ESI-VO,
Tabellen für die jährlichen Durchführungsberichte gemäß Art. 111 ESI-VO, automatisierte
Integration der Finanzinstrumente,
Liste der Vorhaben laut Art. 115 Abs. 2 ESI-VO,
Berichtsmuster für die Zahlungsanträge und Rechnungslegung,
Berichtsmuster für Verwaltungserklärung und jährliche Zusammenfassung,
Interne Auswertungsroutinen (bspw. zu vorhabenspezifischen Bewilligungs- und Auszah-
lungsständen, Horizontalen Prinzipen, Kommunikationsstrategie).

14
Jährliche Durchführungsberichte gemäß Art. 111 ESI-VO / unterjährige Übermittlung von Fi-
nanzdaten nach Art. 112 ESI-VO / Liste der Vorhaben laut Art. 115 Abs. 2 ESI-VO
Auswertungsroutinen für die verordnungsseitig verlangten Berichtsformate zum Programmfortschritt
wurden implementiert. Sowohl die Tabellen für die unterjährige Übermittlung von Finanzdaten nach
Art. 112 ESI-VO als auch die Tabellen für die jährlichen Durchführungsberichte gemäß Art. 111 ESI-
VO können automatisiert mit der EFRE-Förderdatenbank erstellt werden. Dies trifft ebenso auf die
Liste der Vorhaben laut Art. 115 Abs. 2 ESI-VO zu.
Die hierfür notwendige Aggregation von finanziellen und materiellen Indikatoren stellt – neben der
Erstellung von Zahlungsanträgen und Rechnungslegung – einen zentralen Aspekt des Bewertungs-
kriteriums 6.2 (Geeignete Verfahren sind eingerichtet, die die Aggregation der Daten ermöglichen,
falls dies für die Zwecke von Bewertung, Prüfungen sowie Zahlungsanträgen und Rechnungslegung,
jährlichen Zusammenfassungen, jährlichen Durchführungsberichten und abschließenden Berichten
einschließlich Berichten über Finanzdaten, die der Kommission vorzulegen sind, erforderlich ist) bei
der Überprüfung der Kernanforderung 6 dar, die von der Prüfbehörde durchzuführen ist. Die Prüfbe-
hörde hat im Sommer 2018 diesbezüglich keinen Mangel festgestellt und der EFRE-Förderdaten-
bank eine gute Funktionsfähigkeit bescheinigt.
Nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde wurde das Aggregationsverfahren für die vollstän-
dige automatische Befüllung der Tabellen des Durchführungsberichts Anfang November im Modul
FIKO-Admin implementiert. Grundlage sind hierfür alle Förderprojekte, die bis zum 31.12. des Be-
richtsjahres im zentralen FIKO-System vorliegen. In FIKO-Admin waren hierzu im Wesentlichen
neue Zuordnungen von Finanzplanebenen, Katalogen und Indikatoren sowie teils Erweiterungen von
Indikatorentypen vorzunehmen. Während die Summierung von Zahlenwerten der meisten Indikato-
ren über Projekte, Vorhaben und Spezifische Ziele auf Ebene der Investitionsprioritäten eine einfa-
che Funktionalität darstellt, erfordert die Berücksichtigung der Mehrfachförderung von Unternehmen
eine komplexere Auswertungsroutine, bei der die im System vorhandene eindeutige Kennzeichnung
der Zuwendungsempfänger genutzt wird.
Bislang noch nicht implementiert ist eine medienbruchfreie und automatische Befüllung des Anhang I
zu den Finanzinstrumenten. Dieser Teil wird nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde als
nächste Stufe umgesetzt.
Berichtsmuster für Zahlungsanträge und Rechnungslegung gemäß Art. 137 ESI-VO i. V. m.
DVO 1011/2014
Während die mit der Erstellung des Zahlungsantrags verbundenen Aufgaben bereits in der Förder-
periode 2007 - 2013 von Verwaltungs- und Bescheinigungsbehörde zu erfüllen waren, gehen mit
dem im aktuellen Programmzeitraum neu eingeführten Konzept eines Geschäftsjahres und der jähr-
lichen Bescheinigung der Ausgaben in der Rechnungslegung im Zuge des „Prüfsicherheitspakets“
der Europäischen Kommission (jährliche Zusammenfassung, Verwaltungserklärung, jährlicher Kon-
trollbericht und Bestätigungsvermerk) erweiterte Verfahren einher. Die Einführung eines Geschäfts-
jahres und einer jährlichen Rechnungslegung sieht vor, dass zwar innerhalb eines Geschäftsjahres
die Zahlungsanträge kumulativ gestellt werden, aber nicht zwischen den Geschäftsjahren. Die nun-
mehr auf das Geschäftsjahr bezogene Betrachtungsweise bzw. Abrechnung und der jährliche An-
satz für die Programmabschlüsse führen dazu, dass neben die Bestandsrechnung für ein einzelnes
Geschäftsjahr (i.e. kumulierte Ausgaben) nun implizit auch eine zusätzliche Rechnung mit „Verän-
derungsgrößen“ tritt, die rückwirkend Anpassungen bei den kumulierten Ausgaben für die einzelnen
Geschäftsjahre berücksichtigt und somit die Verbindung zwischen den Rechnungslegungen für die
Geschäftsjahre herstellt. Dieser Zusammenhang steht letztlich hinter den diversen Ausgabenpositi-
onen und Erläuterungsfeldern für Differenzen, die gemäß Anhang VII der DVO 1011/2014 bei der
Rechnungslegung von der Bescheinigungsbehörde auszufüllen sind.
Um dieser neuen Kernaufgabe nachkommen zu können, benötigt die Bescheinigungsbehörde jeder-
zeit aktuelle Kenntnisse über den finanziellen Stand der Programmabwicklung und die Finanzdaten
in den EFRE-kofinanzierten Projekten. In Art. 126 der ESI-VO werden daher mit Bezug auf die elekt-
ronische Buchführung Querschnittsaufgaben für die Bescheinigungsbehörde definiert. So hat sie
insbesondere sicherzustellen, dass ein System zur elektronischen Aufzeichnung und Speicherung

15
der Buchführungsdaten jedes Vorhabens besteht, in dem alle zur Erstellung von Zahlungsanträgen
oder der Rechnungslegung erforderlichen Daten erfasst sind. Des Weiteren muss sie in elektroni-
scher Form Buch führen über die wiedereinzuziehenden Beträge, die wiedereingezogenen Beträge
und der infolge einer vollständigen oder teilweisen Streichung des Beitrags zu einem Vorhaben ein-
behaltenen Beträge.
In der Summe resultieren aus den neuen Vorgaben und Verfahren für die Erstellung von Zahlungs-
anträgen und Rechnungslegung erhebliche Anforderungen an die EFRE-Förderdatenbank. Insbe-
sondere ist es erforderlich, vorgangs- und projektbezogen erfasste und im zentralen Datenbestand
gespeicherte Informationen zu aggregieren. Die Funktionalität des IT-Systems, eine Aggregation der
Daten für Zahlungsanträge und Rechnungslegung zu ermöglichen, wird daher auch explizit in Be-
wertungskriterium 6.2 zur Kernanforderung 6 genannt, die die Prüfbehörde im Rahmen ihrer Sys-
temprüfung zu bewerten hat. Zum Zeitpunkt ihrer Prüfung war allerdings das Aggregationsverfahren
datentechnisch in der EFRE-Förderdatenbank noch nicht abgebildet. Insoweit wurde von der Prüf-
behörde aufgrund der fehlenden Programmierung entsprechender Abfragen auch ein Mangel hin-
sichtlich der Funktionsfähigkeit des IT-Systems festgestellt. Allerdings hatte dieser Mangel aufgrund
der Nullmeldung für die Rechnungslegung des Geschäftsjahres 2016/2017 und der damit einfach
möglichen händischen Befüllung der entsprechenden Dokumente keine materiellen Auswirkungen
auf die Funktionsfähigkeit. Die Prüfbehörde konstatiert jedoch, dass die Programmierung entspre-
chender Abfragen für die Rechnungslegung des Geschäftsjahres 2017/2018 erforderlich sein und
der festgestellte Mangel insoweit zukünftig Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit der IT-Systeme
haben dürfte.
Nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde wurden bei der Programmierung der EFRE-Förder-
datenbank seit dem Sommer 2018 erhebliche Fortschritte erzielt. Für die Aufgaben, die die Beschei-
nigungsbehörde mit Bezug auf die Stellung von Zahlungsanträgen und die Rechnungslegung zu
erfüllen hat, kann nun vollständig auf die EFRE-Förderdatenbank zurückgegriffen werden. Dies be-
trifft sowohl die Buchführung und das Controlling auf Projektebene als auch die automatisierte Zu-
sammenfassung von Ausgabebeträgen und ihre Zuweisung auf die diversen Positionen der Rech-
nungslegung gemäß dem Muster (inkl. Anlagen), welches sich in Anhang VII zur Durchführungsver-
ordnung (EU) Nr. 1011/2014 findet.
Interne Auswertungsroutinen (bspw. zu vorhabenspezifischen Bewilligungs- und Auszah-
lungsständen, Horizontalen Prinzipien, Kommunikationsstrategie)
Neben den „Pflichtaufgaben“ mit Blick auf die Aggregation von Daten ausgehend von der Projekt-
ebene für verordnungsseitig vorgegebene Berichte und Meldungen, ist es aus der EFRE-Förderda-
tenbank heraus möglich, zusammenfassende Berichte in verschiedenen Formaten zu erzeugen. So
gibt es mit dem sogenannten EFRE-Monitoring ein laufendes, monatliches Schema zur finanziellen
Vollzugsanalyse, in dem für jedes Vorhaben des EFRE-OP 2014 - 2020 finanzielle Planwerte, Be-
willigungen und nachgewiesene Ausgaben in Tabellenform eingetragen sind. Zusätzlich werden die
Bewilligungs- und Auszahlungsquote, die Zahl der bewilligten Projekte und der VN-geprüften Pro-
jekte je Vorhaben ausgewiesen.
8
Mit diesen Angaben kann die EFRE-Verwaltungsbehörde in Sach-
sen die Programmdurchführung laufend überwachen, mögliche Umsetzungsschwierigkeiten zeitnah
erkennen und soweit erforderlich steuernde Maßnahmen einleiten. Auf Grundlage des gleitenden
Monitorings wurde bspw. frühzeitig die Notwendigkeit einer OP-Änderung im Jahresverlauf 2017 er-
kannt, mit der finanzielle Anpassungen in fünf der insgesamt sechs Prioritätsachsen des EFRE-OP
2014 - 2020 vorgenommen wurden.
Nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde ist es prinzipiell möglich, vorhandene Auswertungs-
routinen bedarfsgerecht auszubauen. Aus Sicht der Laufenden Evaluierung wäre bspw. eine Aus-
wertungsroutine sehr hilfreich, bei der in regelmäßigen Abständen vorhabenbezogen programmspe-
zifische und gemeinsame Outputindikatoren tabellarisch zusammengeführt werden. Hier kann auf
8
Ergänzt wird dieses Schema durch vorhabensbezogene Auswertungstabellen zum Stand der Erfüllung der
sogenannten n+3-Regel für laufende Jahresscheiben. Nach der n+3-Regel müssen die Mittel der jährlichen
Mittelbindung (Jahresscheibe im Finanzierungsplan) vor dem Ende des dritten Jahres nach dem Jahr der
Mittelbindung ausgegeben und zur Erstattung bei der KOM beantragt sein, vgl. Art. 136 ESI-VO.

16
die quartalsweise Erfassung der Outputindikatoren auf Projektebene aufgebaut werden. Mit einer
solchen automatisierten Routine könnte – ergänzend zum vorhabenbezogenen Finanzcontrolling –
ein laufender Abgleich der materiellen Leistungsziele erfolgen.
Die regelmäßige strategische Kontrolle der finanziellen und materiellen Zielerreichung ermöglicht
einen grundsätzlichen Einstieg in eine erste „explorative“ Bewertung des Programmes, die über die
Beurteilung des bloßen Soll-Ist-Verhältnisses hinausgeht. Die finanziell und materiell gestützte Ziel-
erreichungskontrolle wäre vielmehr ein Instrument, um Diskrepanzen zwischen Planungen und tat-
sächlichen Entwicklungen zunächst aufzudecken und ausgehend von spezifischen Kennziffern so-
dann weitergehenden Fragen zu den möglichen Ursachen für die Zielverfehlung nachzugehen. Dies
kann sowohl in Richtung von unscharf gefassten Zieldefinitionen als auch in Richtung von verfah-
renstechnischen Umsetzungsproblemen gehen. Häufig sind es relativ einfache Faktoren, die zur
Zielverfehlung beitragen, wie bspw. durchschnittliche Projektgrößen, die anders als erwartet ausfal-
len. Die Zielerreichungskontrolle ist damit (auch) ein Hilfsmittel zum besseren Verständnis der För-
derung und macht den möglichen Anpassungs- und Erklärungsbedarf für (künftige) OP-Änderungen
frühzeitig erkennbar. Eine für die Programmsteuerung wichtige Rolle spielt natürlich die Kontrolle
hinsichtlich der für den Leistungsrahmen festgelegten Indikatoren.
Ein weiteres Beispiel für Entwicklungsmöglichkeiten auf der Berichtsebene liefert das Erfordernis der
Erstellung einer jährlichen Zusammenfassung durch die EFRE-Verwaltungsbehörde im Zuge ihrer
abzugebenden Verwaltungserklärung. Für die jährliche Zusammenfassung der Ergebnisse der
durchgeführten Verwaltungs- und Vor-Ort-Kontrollen gibt es ein in einem Leitfaden unverbindlich
empfohlenes Muster. Zu berichten sind danach Fehler, die für Vorhaben im Zuge von Verwaltungs-
oder Vor-Ort-Prüfungen festgestellt werden und sich auf in der Rechnungslegung geltend gemachte
Ausgaben beziehen. Entsprechende Prüffeststellungen werden von den Bewilligungsstellen vorge-
nommen. Hier wäre es denkbar, sich eines datentechnisch implementierten Feststellungskatalogs
auf Projekt- bzw. Vorgangsebene zu bedienen und hierauf aufbauend eine Auswertungsroutine für
einen Report zu schreiben, der die Anforderungen aus dem Muster des Leitfadens erfüllt. Bei der
Entwicklung eines solchen elektronischen Berichtsformats zur jährlichen Zusammenfassung sind
aber Nutzen und Kosten und mithin die Verhältnismäßigkeit gegenüber dem derzeitigen manuellen,
abfragestützten Verfahren zu beachten.
2.3.4
QUALITÄTSSICHERUNG DES IT- UND MONITORINGSYSTEMS
Zwei Ebenen: Indikatoren und Daten
Neben der IT-technischen Einrichtung einer Förderdatenbank für die Speicherung, Administration
und Verarbeitung der für die „Begleitung, Bewertung, Finanzverwaltung, Überprüfung und Prüfung“
gemäß Art. 125 (d) ESI-VO notwendigen Informationen und neben der dauerhaften Gewährleistung
ihrer Funktionalität, ist die Sicherstellung einer hohen Qualität der Indikatoren und Daten als den
zentralen Basiselementen der Förderdatenbank eine weitere zentrale Aufgabe, die sich für die
EFRE-Verwaltungsbehörde aus den Bestimmungen der ESI-VO ableitet. Die Beurteilung der EFRE-
Förderdatenbank hat somit auch eine „nicht-technische“ Seite; die laufende Qualitätssicherung ist
Voraussetzung dafür, dass für die in Art. 125 (d) ESI-VO genannten Zwecke geeignete Indikatoren
und valide Daten zur Verfügung stehen. Insbesondere geht es darum, dass für die Berichterstattung
an den Begleitausschuss und die Erstellung der Durchführungsberichte aussagekräftige Daten zur
Verfügung stehen, die über den Programmfortschritt des Operationellen Programms gehaltvoll Aus-
kunft geben.
Bei dieser Aufgabe sind prinzipiell zwei Aspekte zu unterscheiden:
Einerseits geht es um die Festlegung der Indikatoren (bzw. datentechnisch gesprochen um
die sogenannten Attribute), die in der EFRE-Förderdatenbank vorzuhalten sind. Durch die
113-Felder-Liste werden mit Blick auf die finanziellen Indikatoren („Finanzdaten“) schon sehr
weitgehende, spezifische Vorgaben dazu gemacht, welche finanziellen Indikatoren in der
Förderdatenbank vorzuhalten sind (förderfähige Gesamtkosten, öffentliche Ausgaben, Aus-

17
zahlungen etc.). Allgemein gehalten sind dagegen die Felder zu den gemeinsamen und pro-
grammspezifischen Outputindikatoren. Die konkreten Festlegungen zu den begleitenden
Outputindikatoren wurden bei der Erstellung des EFRE-OP 2014 - 2020 getroffen. Die Be-
urteilung zur Auswahl und Güte der gemeinsamen und programmspezifischen Outputindi-
katoren wurde gemäß Art. 55 Abs. 3 lit. e) ESI-VO im Rahmen der Ex-ante-Bewertung vor-
genommen.
Die laufende Prüfung des Indikatorensystems auf Eignung und ggf. die Entwicklung von ver-
besserten und/oder neuen Outputindikatoren sind ein wichtiger Aspekt der Qualitätssiche-
rung der EFRE-Förderdatenbank. Im Zuge des Programmfortschritts kann sich zeigen, dass
Anpassungen am Set der Programmindikatoren notwendig sind. Die Zuständigkeit für diese
Aufgabe liegt bei der EFRE-Verwaltungsbehörde, die diese gleichwohl in enger Abstimmung
mit den Fachressorts wahrnimmt. Weil Änderungen am Indikatorensystem zwangsläufig
eine formelle und genehmigungspflichte OP-Änderung nach sich ziehen, wird die EFRE-
Verwaltungsbehörde bei dieser Aufgabe durch die Gutachter der Laufenden Evaluierung
unterstützt, zu deren Aufgabe die Ad-hoc-Analyse eines OP-Änderungsantrags gehört. Da
die Notwendigkeit zu Änderungen am Indikatorenset eher selten und anlassbezogen be-
steht, sind aus Gutachtersicht die Regelungen zur Qualitätskontrolle des Indikatorensystems
ausreichend.
Andererseits meint laufende Qualitätssicherung des IT- und Monitoringsystems die fortlau-
fende Sicherstellung einer hohen Datenqualität. Wird zur Veranschaulichung wie üblich un-
terstellt, dass die Datensätze im IT-System matrixartig organisiert sind, dann geht es neben
der Überprüfung und Anpassung der Indikatoren (d. h. den „Spaltenköpfen“ in der Daten-
matrix) um die Qualitätskontrolle der konkreten Zahlenwerte in den Spalten. Diese Aufgabe
ist komplex, weil die Qualitätssicherung wegen der im Zeitablauf steigenden Datenmenge
eine kontinuierliche Befassung mit den Daten sowie mit den zu ihrer Erhebung eingesetzten
Instrumenten und Verfahren erforderlich macht und sich auf eine Reihe von Kriterien wie
z. B. Vollständigkeit, Aktualität, Genauigkeit, Konsistenz erstreckt. Im Folgenden steht bei
den Ausführungen zur Qualitätssicherung daher der Aspekt der Datenqualität im Vorder-
grund.
Aufgabendelegation bei der Qualitätssicherung
Die Aufgabe, gemäß Art. 125 Abs. 1 lit. e) ESI-VO sicherzustellen, dass die für die Begleitung und
das Monitoring notwendigen Daten erhoben und in das IT-System eingepflegt werden, wurde von
der EFRE-Verwaltungsbehörde an die Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstellen delegiert. Die
kontinuierliche Qualitätssicherung des Monitoringsystems mit Bezug auf die Gewährleistung einer
hohen Datenqualität liegt somit bei den für die Umsetzung der Förderung fachlich zuständigen Stel-
len. In den jeweiligen Aufgabenübertragungen wird diese Aufgabe insbesondere unter den folgenden
Punkten bei der Auflistung der übertragenen Aufgaben für den allgemeinen Vollzug des Operatio-
nellen Programms angesprochen:
e) Erlass von Regelungen zur Sicherstellung, dass die für das Berichtswesen und Monitoring
der Verwaltungsbehörde EFRE sowie für Bewertungen für EFRE-Fördergrundlagen im Res-
sort erforderlichen Daten zur Verfügung gestellt werden,
f) Verantwortung für die Berichterstattungen (z. B. FIKO-PRÜF, Indikatoren, Jahresberichte,
Rechnungsabschluss, Vor-Ort-Überprüfungen) gegenüber der EFRE-Verwaltungsbehörde,
h) Erfassung der für die EFRE-Förderung 2014 bis 2020 relevanten finanziellen und materi-
ellen Informationen im verwendeten EDV-System (Art. 125 (2) e) Verordnung (EU) Nr.
1303/2013, Art. 24 VO 480/2014 und Anhang III), Einstellung der Daten für jedes Projekt in
das Datenerfassungssystem und Fortschreibung wesentlicher Änderungen (Änderungsbe-
scheide, Vertragsänderungen etc.).
Die EFRE-Verwaltungsbehörde kann fortlaufend durch Einsichtnahme in die EFRE-Förderdaten-
bank die ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgabe überwachen, im Zuge der Arbeiten zur laufenden
Berichterstattung (Finanzdatenmeldung nach Art. 112 ESI-VO, jährliche Durchführungsberichte)

18
werden die Daten für die Indikatoren vertiefend geprüft. Dies umfasst die Prüfung und Validierung
der konkreten Zahlenwerte für die Programmindikatoren wie ihre Zuordnungen zum Kategoriensys-
tem. Darüber hinaus erfolgt im Rahmen der Laufenden Evaluierung ebenfalls eine vorhabenbezo-
gene Auswertung der Monitoringdaten und Auseinandersetzung mit der Eignung der Indikatoren und
der Plausibilität der Zahlenwerte.
Datenqualität bei finanziellen und materiellen Indikatoren
Bereits in den Vorperioden bestanden umfängliche Regelungen zur Finanzverwaltung und -kontrolle
und das Erfordernis der intensiven Prüfung, dass Ausgaben, deren Erstattung beantragt wird, recht-
mäßig und ordnungsgemäß sind. Daten zur finanziellen Abwicklung von Projekten wurden somit
laufend qualitätsgesichert. Weil sich an diesen Vorgaben für den aktuellen Programmzeitraum sub-
stanziell nichts verändert hat bzw. die Anforderungen an die notwendigen Strukturen und Verfahren
der Finanzkontrolle tendenziell erhöht wurden, kann davon ausgegangen werden, dass Daten zu
finanziellen Indikatoren im IT-System eine hohe Qualität aufweisen.
Durch die verstärkte Ergebnisorientierung und die Einführung des Leistungsrahmens haben die ma-
teriellen Outputindikatoren und damit das Monitoringsystem insgesamt als Instrument für die Beglei-
tung der Programmumsetzung in der Förderperiode 2014 - 2020 deutlich an Gewicht gewonnen. Die
Verbindlichkeit der Ergebnis- und Leistungsorientierung, soweit sie auf quantifizierten Zielwerten für
materielle Outputindikatoren beruht, wurde mit einer Reihe von neuen Anreiz- und Sanktionsmecha-
nismen untermauert und dazu entsprechende Regelungen in den Verordnungen festgelegt. In
Art. 142 Abs. 1 lit. d) der ESI-VO ist festgelegt, dass Zahlungsaussetzungen möglich sind, falls das
Begleitsystem oder die Angaben zu den gemeinsamen und spezifischen Indikatoren bezüglich Qua-
lität und Zuverlässigkeit einen gravierenden Mangel aufweisen.
Prüfungen zur Datenqualität durch die Prüfbehörde
Anders als in der Vergangenheit ist das Monitoringsystem Gegenstand von eigenständigen Prüfun-
gen durch die Prüfbehörde. Die entsprechenden Prüfungen können sich sowohl auf das gesamte
Monitoringsystem als auch auf einzelne Indikatoren und Daten beziehen. Letzteres gilt vor allem für
die Indikatoren, die in den Leistungsrahmen für die leistungsgebundene Reserve aufgenommen wor-
den sind.
So ist gemäß Punkt 15.2 der bereits erwähnten Leitlinien zur Bewertung des VKS die Prüfbehörde
gehalten, auch die Datenqualität im Rahmen ihrer Systemprüfung zu prüfen.
9
Es gibt hierzu auch
eine umfangreiche Checkliste mit relevanten Prüffragen bei mehreren der Kernanforderungen, die
von einer Verwaltungsbehörde zu erfüllen sind. Diese Liste beläuft sich auf 34 Fragen und umfasst
etwa bei der
Kernanforderung 1 (Angemessene Aufgabentrennung und angemessene Systeme für die
Berichterstattung und Begleitung in Fällen, in denen die zuständige Behörde die Ausführung
von Aufgaben einer anderen Stelle überträgt): Fragen nach klaren Zuständigkeiten und der
Qualifikation von Mitarbeitern,
Kernanforderung 3 (Angemessene Information der Begünstigten): Fragen nach Definitionen
und Festlegungen zu den Indikatoren, die den Begünstigten zur Verfügung gestellt werden,
Kernanforderung 4 (Angemessene Verwaltungsüberprüfungen): Fragen danach, ob alle
Projekte und Datenwerte für die Indikatoren geprüft und verifiziert wurden und ob dies zum
Teil auch über Vor-Ort-Kontrollen erfolgte,
9
Zum notwendigen Umfang einer Systemprüfung gehört demnach u. a. die Überprüfung, dass die relevanten
Behörden die Einhaltung der Rechtsvorschriften der EU und der nationalen Rechtsvorschriften in den Be-
reichen öffentliches Auftragswesen, staatliche Beihilfe, Umwelt, Finanzinstrumente, nachhaltige Entwick-
lung, Publizität, Anforderung an die Gleichstellung und Nichtdiskriminierung, Zuverlässigkeit der Daten zu
den Outputindikatoren und Etappenzielen und zum Fortschritt bei der Erzielung der Programmziele ord-
nungsgemäß sicherstellen.

19
Kernanforderung 5 (Vorhandensein eines wirksamen Systems, durch das gewährleistet ist,
dass alle für einen hinreichenden Prüfpfad erforderlichen Dokumente zu Ausgaben und Prü-
fungen aufbewahrt werden): Fragen danach, ob IT-gestützt Datenchecks durchgeführt und
dokumentiert werden oder ob Belegdokumente für Indikatoren und Meilensteine vorhanden
und aufbewahrt werden,
Kernanforderung 6 (Zuverlässiges System, mit dessen Hilfe Daten zu Überwachungs-, Be-
wertungs-, Finanzmanagement-, Überprüfungs- und Prüfungszwecken erfasst, aufgezeich-
net und gespeichert werden, einschließlich Verknüpfungen mit elektronischen Systemen
zum Datenaustausch mit Begünstigten): Fragen nach der Fähigkeit des Systems, die not-
wendigen Daten zu allen relevanten Indikatoren und Meilensteinen sowie zum Fortschritt
des Programms zu speichern und zu kodieren sowie nach geeigneten Verfahren zur Aggre-
gation von Daten.
Optimierungspotenziale für die künftige Förderperiode
Nach Auskunft der EFRE-Verwaltungsbehörde wird derzeit von der Prüfbehörde eine solche Über-
prüfung des VKS zum Thema „Zuverlässigkeit der in Bezug auf Indikatoren, Etappenziele und den
Fortschritt des Programms gemachten Angaben“ vorgenommen. Angesichts des Umfangs und der
Intensität der Prüfung kann und soll im Rahmen der vorliegenden Durchführungsevaluierung den
Bewertungsergebnissen der Prüfbehörde hier nicht vorweggegriffen werden. Die vorliegende Evalu-
ierung zum IT- und Monitoringsystem konzentriert sich auf Basisfragen und ist nicht als vertiefte
Analyse der Strukturen und Verfahren zur Sicherung der Datenqualität angelegt. Allerdings können
aus Gutachtersicht an dieser Stelle einige Aspekte und Optimierungspotenziale für die künftige För-
derperiode benannt werden, die sich auf die Dokumentation zur Erläuterung des Monitoringsystems
und die Festlegung von Indikatoren beziehen.
Wie eingangs erwähnt, wurden für die Bewertung des IT-Systems mehrere Dokumente herangezo-
gen. Speziell zum Thema Qualitätssicherung von Indikatoren und Daten lagen mehrere Arbeitsan-
leitungen von Seiten der EFRE-Verwaltungsbehörde vor. Die Gutachter regen an, perspektivisch die
Dokumente zusammenzuführen und ein Handbuch für das Monitoring zu entwickeln. Durch die in-
tegrierende Betrachtung würden sowohl Querverbindungen zwischen den Indikatoren und Katego-
rien als auch Verbesserungsmöglichkeiten und Lücken in den Auswertungsroutinen besser sichtbar.
Bspw. wurde in der Vergangenheit ein Konzept zur Erfassung, Klassifizierung und datentechnischen
Abbildung der Horizontalen Prinzipien im IT-System erarbeitet und in einer separaten Arbeitsanlei-
tung dokumentiert. Im Verlauf der Recherchearbeiten hat sich aber gezeigt, dass das beschriebene
projektbezogene Monitoring zu den Horizontalen Prinzipien nicht in den standardmäßigen Auswer-
tungsroutinen der Förderdatenbank verankert ist und die vorhandenen Indikatoren und projektbezo-
genen Angaben nur zu einem Teil tatsächlich erfasst werden.
Ein weiterer Punkt sind logische Brüche in den Definitionen von Indikatoren und Anforderungen an
ihre Erhebung und Berichterstattung, die aus den Vorgaben der Europäischen Kommission an die
Monitoringsysteme resultieren. Als Beispiel mag etwa der Umgang mit Daten zu den Einzelfällen von
Finanzinstrumenten (FI) dienen. Bei der EFRE-Förderung stellt die Einrichtung eines FI nach
Art. 2 Rdnr. 9 ESI-VO das Projekt dar (bzw. werden die an das FI geleisteten Finanzbeiträge als
Projekte erfasst) und die Stelle, die das FI einsetzt, ist Begünstigter im Sinne von Art. 2 Rdnr. 10 ESI-
VO. Entsprechend werden in der EFRE-Förderdatenbank nur die Einzahlungen in die Fonds als
Projekte erfasst, nicht die im Einzelnen geförderten Unternehmen. Allerdings bezieht sich der Ge-
meinsame Indikator „Zahl der Unternehmen, die abgesehen von Zuschüssen finanzielle Unterstüt-
zung erhalten“ (CO03) aus Anhang I der EFRE-VO gemäß Leitfaden zu Monitoring und Evaluierung
eindeutig auf Unternehmen, die im Rahmen von Finanzinstrumenten unterstützt werden. Insofern
geht es hier um die Erhebung von Endbegünstigten gemäß Art. 2 Rdnr. 13 der ESI-VO, die jedoch
nicht in der EFRE-Förderdatenbank als Zuwendungsempfänger erfasst werden, sondern in den hier-
von datentechnisch getrennten IT-Systemen der jeweiligen Fondsmanager für Zwecke des Report-
ing und Monitoring.
Aufgrund der getrennten Monitoringsysteme und der Tatsache, dass Prüfungen auf Ebene der End-
begünstigten nur in Ausnahmefällen durchzuführen sind, ist offensichtlich, dass bei der Sicherstel-
lung der Datenqualität eine Reihe von Fragen auftaucht. Dies betrifft etwa den Umgang mit der

20
Mehrfachförderung von Unternehmen, die gemäß Leitfaden zu Monitoring und Evaluierung für die
Berichterstattung herausgerechnet werden soll. Auch ist zu berücksichtigen, dass bei revolvierenden
Fonds angesichts der langen Laufzeiten von Darlehen oder Beteiligungen abgeschlossene VN-ge-
prüfte Einzelprojekte im Regelfall erst deutlich nach Ende der Investitionsphase vorliegen. Angaben
zu den Gemeinsamen Indikatoren „Private Investitionen, die die öffentliche Unterstützung für Unter-
nehmen ergänzen (außer Zuschüsse)“ (CO07) oder „Beschäftigungszunahme in geförderten Unter-
nehmen“ (CO08) können – soweit für das Programm relevant – somit nur aus dem Antragsgesche-
hen berichtet werden.
Des Weiteren gibt es Inkonsistenzen zwischen den Gemeinsamen Indikatoren „Private Investitionen,
die die öffentliche Unterstützung für Unternehmen ergänzen (Zuschüsse)“ (CO06) und „Private In-
vestitionen, die die öffentliche Unterstützung für Innovations- oder FuE-Projekte ergänzen“ (CO27)
auf der einen Seite und „Private Investitionen, die die öffentliche Unterstützung für Unternehmen
ergänzen (außer Zuschüsse)“ (CO07) auf der anderen Seite. Während bei den auf die Zuschüsse
bezogenen privaten Investitionen explizit die vom Unternehmen eingebrachten Mittel einbezogen
werden sollen (inkl. nicht-förderfähiger Ausgaben), sollen nach dem kommentierten Template zur
Berichterstattung der Finanzinstrumente in die privaten Investitionen nur diejenigen einbezogen wer-
den, die den Unternehmen von externen Kapitalgebern zugeführt werden.
Diese hier nur exemplarisch aufgeworfenen Punkte verdeutlichen, dass bei der Qualitätssicherung
des Monitoringsystems eine Vielzahl von Problemstellungen und Detailfragen auftreten (können),
die die Festlegung von Indikatoren und die konkreten Datenerhebungsverfahren betreffen. Die früh-
zeitige Aufstellung eines Handbuchs zum Monitoringsystem, welches gemeinsam von der EFRE-
Verwaltungsbehörde und den für die Umsetzung der Förderung fachlich zuständigen zwischenge-
schalteten Stellen erarbeitet wird, kann künftig dazu dienen, Arbeiten zu koordinieren, die Verknüp-
fung von Indikatoren und Daten und damit zusammenhängende Fragestellungen stärker sichtbar zu
machen und entsprechende Abstimmungen ggf. auch mit der EU-Kommission vorzunehmen.
2.4
BEWERTUNG VON ZUSÄTZLICHEN VERFAHRENSVEREINFACHUNGEN
Neben der Erweiterung und Anpassung der EFRE-Förderdatenbank und der Schaffung der Möglich-
keit zum elektronischen Datenaustausch werden im EFRE-OP 2014 - 2020 die einheitliche und wei-
testgehend vereinfachende Ausgestaltung der Förderverfahren und die Nutzung von vereinfachten
Kostenoptionen, die in der ESI-VO in Art. 67 und Art. 68 eröffnet werden, als weitere Instrumente
zur Entlastung von Begünstigten genannt.
Vereinfachungen durch einheitliche EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie
Um einen Beitrag in Richtung auf eine Verwaltungsvereinfachung bei der Umsetzung des EFRE-
OP 2014 - 2020 innerhalb des gegebenen zuwendungs- und gemeinschaftsrechtlichen Rahmens zu
leisten, wurde durch das SMWA eine fondsübergreifende Rahmenrichtlinie für den EFRE und den
ESF erlassen. Diese greift insbesondere die strukturfondsrechtlichen Regelungen der EU und spe-
zifische Bestimmungen des EFRE-OP 2014 - 2020 auf und bietet die Grundlage für eine einheitliche
Ausgestaltung der Verfahren bei der Programmdurchführung. Mit der Richtlinie werden Aspekte wie
der zulässige Beginn von Maßnahmen, Zweckbindungsfristen, Auftragsvergaben nicht öffentlicher
Auftraggeber, Publizitäts- und Kommunikationsvorschriften sowie Aufbewahrungsfristen und die An-
erkennung elektronischer Belege einheitlich ausgestaltet. Gemäß EFRE-OP 2014 -2020 sollen mit
der übergreifenden Richtlinie die einheitliche Ausgestaltung der Förderverfahren sichergestellt und
soweit möglich auch Potenziale für eine vereinfachte Umsetzung genutzt werden. Hiermit wird ein
Beitrag geleistet, um für die potenziell Begünstigten die Schwelle zur Antragstellung und den admi-
nistrativen Aufwand zu senken. Die EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie trat sehr frühzeitig, am 7. August
2014 und damit noch vor Genehmigung des EFRE-OP 2014 - 2020, in Kraft.
Aus Sicht der Evaluatoren ist die Schaffung der fondsübergreifenden EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie
sicherlich als eine wichtige Maßnahme zur verwaltungsinternen Koordination und Vereinheitlichung
der Förderverfahren zu werten. Ihr Beitrag als Instrument zum Abbau von Verwaltungslasten auf

21
Seiten der Begünstigten sollte jedoch nicht überschätzt werden. Letztlich ergibt sich dieser Beitrag
daraus, inwieweit es gelungen ist, sinnvolle, aber weniger restriktive Regelungen der ESI-VO gegen-
über dem einschlägigen Landeshaushaltsrecht bei der Durchführung der EFRE-Förderung zu nut-
zen. Neben den Möglichkeiten von vereinfachten Kostenoptionen (siehe unten) sind die Verpflich-
tungen zur Einhaltung von Vergabevorschriften von Unternehmen als nicht öffentliche Auftraggeber
hier eine zentrale Stellschraube (vgl. Box).
Vergaberechtliche Vorschriften für nicht öffentliche Aufraggeber
Vergaberechtliche Vorschriften sollen die wirtschaftliche und sparsame Verwendung öffentlicher Mittel ge-
währleisten sowie einen transparenten und diskriminierungsfreien Wettbewerb unter Auftragnehmern ga-
rantieren. Öffentliche Auftraggeber sind zur Anwendung der Vorschriften des öffentlichen Vergaberechts
verpflichtet. Wenn private Unternehmen öffentliche Fördermittel erhalten, um Projekte umsetzen zu können,
haben die Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen an Dritte meist ebenfalls das öffentliche Vergabe-
recht zu beachten. Dies ergibt sich in der Regel aus den „Allgemeinen Nebenbestimmungen für Zuwen-
dungen zur Projektförderung“ (ANBest-P), die als Teil bzw. Anlage der Verwaltungsvorschriften zu den
Haushaltsordnungen der Länder bei Annahme der Förderung zu beachten sind. So legt in Sachsen Nr. 3.1
der ANBest-P fest, dass für die Vergabe von Aufträgen grundsätzlich sämtliche Zuwendungsempfänger
das öffentliche Vergaberecht inhaltlich wie formal beachten müssen, wenn die Zuwendung (oder bei Finan-
zierung durch mehrere Stellen der Gesamtbetrag der Zuwendung) mehr als 100 000 € beträgt. Die insbe-
sondere für Unternehmen relevanten ANBest-P auf Kostenbasis legen fest, dass Zuwendungsempfänger
Aufträge nur an fachkundige und leistungsfähige Anbieter nach wettbewerblichen Gesichtspunkten zu wirt-
schaftlichen Bedingungen vergeben sollen. Soweit möglich, sind dazu mindestens drei Angebote einzuho-
len. Bei Verstößen gegen die vergaberechtlichen Regelungen der ANBest-P droht eine Kürzung der För-
derung.
In der EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie wird festgelegt, dass die Förderung auf der Basis der nach dem
Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit als förderfähig anerkannten Ausgaben unter An-
wendung der Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung im EFRE und ESF
(NBest-SF, Anlage 1) erfolgt. Für die Förderung aus dem EFRE-OP 2014 - 2020 gelten deswegen
spezielle Nebenbestimmungen, die von den allgemeinen Vorgaben in den ANBest-P der Verwal-
tungsvorschriften zur Sächsischen Haushaltsordnung abweichen können.
In der ursprünglichen Version der NBest-P-SF zur EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie aus dem Sommer
2014 fand sich die Regelung, dass Zuwendungsempfänger Aufträge nur an fachkundige und leis-
tungsfähige Anbieter nach wettbewerblichen Gesichtspunkten zu wirtschaftlichen Bedingungen ver-
geben mussten. Soweit möglich, waren dazu mindestens drei Angebote einzuholen, soweit die Fach-
richtlinie nichts anderes bestimmte. Die Begründung der Entscheidung war zu dokumentieren. Bei
Auftragswerten bis 25.000 € konnten als vergleichbare Angebote auch öffentlich zugängliche Preisin-
formationen (z. B. aus Katalogen, Flyern oder Internetangeboten) eingeholt werden. Diese Bestim-
mungen waren dann einzuhalten, wenn die Zuwendung (oder bei der Finanzierung durch mehrere
Stellen der Gesamtbetrag der Zuwendung) mehr als 50.000 € und der einzelne Auftragswert mehr
als 410 € (ohne Umsatzsteuer) betrug. Sie galten nicht für Dienstleistungen im Sinne § 1 Absatz 1
der Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF).
Mit den im Herbst 2017 eingeführten Regelungen wurden gegenüber der originären Fassung der
EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie deutliche Veränderungen vorgenommen, die aus Sicht von Unterneh-
men als Empfänger einer öffentlichen Zuwendung zu einer deutlichen Entlastung im Hinblick auf die
Notwendigkeit zur Einholung von mehreren Angeboten und der Dokumentation der Angebotsent-
scheidung führen. Gemäß den jetzigen Bestimmungen für die NBest-P-SF ergibt sich faktisch, dass
Unternehmen als Zuwendungsempfänger von nicht rückzahlbaren Zuschüssen bei der Beschaffung
von Lieferungen, Leistungen oder Bauleistungen sowie von Dienstleistungen den Auftrag an den aus
ihrer Sicht präferierten Auftragnehmer erteilen können. Nur dann wenn Unternehmen einen Förder-
satz erhalten, der 80 % der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten übersteigt und zugleich die Zuwen-
dung (bzw. bei der Finanzierung durch mehrere Stellen der Gesamtbetrag der Zuwendung) mehr als
50.000 € beträgt, wären sie zur Einhaltung spezieller Regelungen bei der Erteilung von Aufträgen

22
verpflichtet.
10
Es gibt im EFRE-OP 2014 - 2020 allerdings, primär schon allein aus beihilferechtli-
chen Gründen, kein Vorhaben bei dem Unternehmen (oder sonstige wirtschaftlich tätige Einrichtun-
gen) einen Fördersatz von mehr als 80 % der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten erhalten können.
In der Förderpraxis führen die jetzigen Regelungen somit dazu, dass die Vertragsfreiheit als ein
marktwirtschaftliches Grundprinzip und Kernelement unternehmerischen Handels nicht durch das
Zuwendungsrecht eingeschränkt wird. Der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bei der
Verwendung öffentlicher Mittel, die als Zuwendung an Unternehmen fließen, wird – so die Grundan-
nahme – durch die hohe Eigenbeteiligung und das Selbstinteresse der Unternehmen sichergestellt.
Im Quervergleich zu anderen Bundesländern – mit Bezug auf die EFRE-Förderung und Unterneh-
men als Zuwendungsempfänger – schöpfen die sächsischen Bestimmungen der EFRE/ESF-Rah-
menrichtlinie aus Perspektive der Gutachter damit die Potenziale für eine Verwaltungsvereinfachung
aus, soweit dies die Befreiung von Unternehmen von der Anwendung von vergaberechtlichen bzw.
vergaberechtsähnlichen Bestimmungen bei der Vergabe von Aufträgen betrifft.
Nutzung von vereinfachten Kostenoptionen
In der ESI-VO werden unterschiedliche Formen, in denen Zuschüsse gewährt werden und die Er-
stattung förderfähiger Kosten sich nicht an den tatsächlich entstandenen und gezahlten Kosten
(„Spitzabrechnung“) orientiert, festgelegt (vgl. Box).
Vereinfachte Kostenoptionen in der ESI-VO
Um die Verwendung der ESI-Fonds-Mittel zu vereinfachen und das Fehlerrisiko zu minimieren, werden in
der ESI-VO in den Artikeln 67 und 68 Regelungen zu den vereinfachten Kostenoptionen festgelegt. Hierbei
lassen sich drei Grundformen unterscheiden:
1) Vereinfachte Kostenregelungen auf Grundlage standardisierter Einheitskosten
In diesem Fall basiert gemäß Art. 67 Abs. 1 lit. b) ESI-VO die Gewährung von Zuschüssen auf dem Produkt
aus quantifizierten Maßnahmen, Leistungen und Ergebnissen auf der einen und Standardeinheitskosten,
die von den Mitgliedstaaten festgelegt werden, auf der anderen Seite. Diese Methode setzt voraus, dass
für eine Maßnahme quantitative Zielvorgaben und prozess- oder leistungsbasierte Standardeinheitskosten
überhaupt festgelegt werden können. Für eine Auszahlung auf der Grundlage der Standardeinheitskosten
ist zu prüfen, ob die Bedingungen, die in Bezug auf den Output bzw. das Ergebnis gesetzt wurden, für die
Erstattung erfüllt worden sind. Die tatsächlichen Ergebnisse bzw. der Output sind durch geeignete Unter-
lagen präzise zu belegen.
2) Vereinfachte Kostenregelungen durch Pauschalbeträge
Nach Art. 67 Abs. 1 lit. c) ESI-VO werden die förderfähigen Kosten eines Projektes auf der Grundlage
vorgegebener Bedingungen bzw. Ergebnisse durch Zahlung eines vorab festgesetzten Pauschalbetrages
berechnet. Die Festsetzung dieses Pauschalbetrages muss hierbei durch die Verwaltungsbehörde begrün-
det werden. Der Zuschuss wird ausgezahlt, wenn die vorgegebenen Bedingungen erfüllt bzw. die vorab
festgelegten Ergebnisse erreicht wurden.
10
Andernfalls gilt, dass Zuwendungsempfänger von nicht rückzahlbare Zuschüssen, soweit sie als öffentliche
Auftraggeber nicht ohnehin an das Vergaberecht gebunden sind, Lieferungen, Leistungen oder Bauleistun-
gen im Wert von mehr als1.000 € (ohne Umsatzsteuer) beschafft werden, vor Auftragserteilung so weit
möglich mindestens drei vergleichbare Angebote fachkundiger und leistungsfähiger Anbieter einzuholen
haben, soweit der Zuwendungsbescheid nichts anderes bestimmt. Als vergleichbare Angebote können
auch öffentlich zugängliche Preisinformationen (z. B. aus Katalogen, Flyern oder Internetangeboten) ein-
geholt werden. Die Begründung der Entscheidung ist zu dokumentieren. Dies betrifft nicht Beschaffungen
über Dienstleistungen, die im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit oder im Wettbewerb mit freiberuflich
Tätigen angeboten werden und deren Gegenstand eine Aufgabe ist, deren Lösung nicht vorab eindeutig
und erschöpfend beschrieben werden kann.

23
3) Vereinfachte Kostenregelungen durch prozentuale Pauschalfinanzierung oder als Pauschalsatz für indi-
rekte Kosten und Personalkosten
Art. 67 Abs. 1 lit. d) der ESI-VO legt fest, dass Zuschüsse auf der Grundlage von Pauschalsätzen gewährt
werden können, die anhand der Anwendung eines Prozentsatzes auf eine oder mehrere definierte Kosten-
kategorien festgelegt wurden. Falls in einem Projekt indirekte Kosten entstehen, so können gemäß Art. 68
Abs. 1 lit. d) der ESI-VO diese auf eine der folgenden Arten als Pauschalsatz berechnet werden:
a) Pauschalsatz von bis zu 25 % der förderfähigen direkten Kosten, sofern der Satz auf der Grund-
lage einer eigenständigen überprüfbaren Berechnungsmethode oder einer Methode berechnet
wird, die bereits im Rahmen von Förderprogrammen für eine ähnliche Art von Vorhaben und Be-
günstigte gilt;
b) Pauschalsatz von bis zu 15 % der förderfähigen direkten Personalkosten, ohne dass der Mitglied-
staat eine Berechnung des anzuwendenden Satzes anstellen muss;
c)
Pauschalsatz, der auf förderfähige direkte Kosten angewendet wird, welche auf bestehenden Me-
thoden und den entsprechenden Sätzen basieren, die bei europäischen Förderprogrammen für
eine ähnliche Art von Vorhaben und Begünstigten bereits angewendet werden.
Pauschalfinanzierung nach Art. 67 Abs. 1 lit. c) ESI-VO
Im Rahmen der Umsetzung des EFRE-OP 2014 - 2020 kommen derzeit vereinfachte Kostenoptio-
nen in Form der Pauschalfinanzierung nach Art. 67 Abs. 1 lit. c) ESI-VO im Vorhaben B.2.4 „Markter-
schließung“ zum Einsatz. Im Zentrum des Vorhabens B.2.4 „Markterschließung“ steht die Förderung
der Teilnahme von KMU an Auslandsmessen und internationalen Messen in Deutschland (im Fol-
genden auch kurz Messeförderung genannt), auf die sich die folgenden Ausführungen konzentrie-
ren.
Mit dem EFRE-OP 2014 - 2020 wurde das Förderverfahren der Messeförderung geändert und statt
einer Anteilsfinanzierung eine pauschale Kostenerstattung eingeführt. Die Messeförderung stellt mit
Bezug auf die Nutzung von Kostenpauschalen nach Art. 67 Abs. 1 lit. c) ESI-VO ein neues Verfah-
renselement bei der Umsetzung des EFRE-OP 2014 - 2020 dar. Im Zuge der Laufenden Evaluierung
für das Vorhaben im Berichtsjahr 2017 wurde daher in einem Exkurs die Einführung der Kostenpau-
schale bewertet und der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen sich durch die Umstellung der
Förderung auf die Pauschalfinanzierung bis zu diesem Zeitpunkt ergeben haben. Die Evaluierung
führte hierbei, auf Basis von damals vorliegenden ersten Informationen und Daten, zu einem grund-
sätzlich positiven Urteil. Nach diesen ersten Bewertungsergebnissen führte die Einführung der För-
derung über Pauschalen zu einer deutlich vereinfachten und effizienteren Umsetzung. Zudem wur-
den eine größere Reichweite der Förderung im Hinblick auf die Zielgruppe von kleinen und Klein-
stunternehmen festgestellt und eine höhere Kostensensibilität bei den geförderten KMU als mögli-
cher weiterer Fördereffekt benannt. Zugleich wurde in der Evaluierung aber auch darauf hingewie-
sen, dass Mitnahmeeffekte bei diesem Förderinstrument nach den Ergebnissen aus anderen Stu-
dien und nach Einschätzung des überwiegenden Anteils der damals befragten Experten als relativ
hoch eingeschätzt wurden.
Weil die Messeförderung über Pauschalbeträge ein neues Instrument bei der Durchführung des
EFRE-OP 2014 - 2020 ist, werden die Entwicklungen und Umsetzungsergebnisse fortlaufend durch
den Fondsbewirtschafter beobachtet, um Erfahrungswerte zu sammeln und den Förderansatz zu
optimieren. Die EFRE-Verwaltungsbehörde wird durch den Fondsbewirtschafter unterrichtet. Infor-
mationen, die bis an den aktuellen Rand reichen und zu einer fortlaufend größeren Stichprobe mit
Bezug auf die Verfügbarkeit von Daten zur Inanspruchnahme der Förderung führen, werden konti-
nuierlich ausgewertet, um frühzeitig Optimierungspotenziale erkennen zu können. Nach Auskunft
des Fondsbewirtschafters wurden vor dem Hintergrund von Entwicklungen, die im Jahresverlauf
2018 festgestellt wurden, Anpassungen bei der Neufassung der Mittelstandsrichtlinie im April 2018
sowie per Erlass von Regelungen zur konkreten Umsetzung der Förderung vorgenommen. Diese
wurden auf der Internetseite der SAB, die als Bewilligungsstelle für das Vorhaben fungiert, bekannt
gemacht (über das sogenannte Infoblatt). Das Erfordernis von weiteren Regelungen und ggf. Ein-
schränkungen der Förderung wird zwischen Fondsbewirtschafter und EFRE-Verwaltungsbehörde
derzeit abgestimmt.

24
Pauschalsatz für indirekte Kosten, Art. 68 Abs. 1 lit. c)
Ein Pauschalsatz für indirekte Kosten gemäß Art. 68 Abs. 1 lit. c) der ESI-VO findet bei den Vorhaben
A.1.1 Forschungsinfrastruktur und Forschungsprojekte im Bereich der anwendungsnahen,
öffentlichen Forschung (RL Forschung InfraPro)
A.2.1 Technologieförderung (RL EFRE Technologieförderung)
A.2.2 Schlüsseltechnologie (KETs) (RL KETs-Pilotlinien)
Anwendung. Die Pauschalsätze für die indirekten Kosten bei den drei Vorhaben in der Prioritäts-
achse A basieren hierbei auf einem Satz von 25 % auf die förderfähigen direkten Kosten, der auch
im EU-Programm Horizont 2020 zur Anwendung kommt. Grundlage hierfür ist Art. 20 a) der zu Art.
68 ESI-VO ergangenen DelVO 480/2014, der auf den Pauschalsatz in Art. 29 Abs. 1 der VO
1290/2013 (VO Horizont 2020) verweist. Voraussetzung hierfür waren einerseits die Einordnung die-
ser Vorhaben unter die beiden Investitionsprioritäten 1 a und 1 b der Prioritätsachse A sowie ande-
rerseits die Zuordnung zu den Interventionskategorien 056, 057, 060, 062 und 064 gemäß Tabelle
1 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 215/2014.
Nach Aussage der Bewilligungsstelle für die drei Vorhaben konnten im Förderprozess beide Seiten,
die SAB und die Unternehmen und Forschungseinrichtungen als Zuwendungsempfänger, von den
gesunkenen Anforderungen bei den Nachweispflichten im Zuge der Abrechnung erheblich profitie-
ren. Die Pauschalierung der indirekten Kosten kann somit als geeignetes Beispiel für die Verwal-
tungsvereinfachung und Reduzierung von administrativen Kosten gesehen werden. Dies auch, weil
der Aufwand für die Einführung und Begründung des Pauschalsatzes von 15 % auf die indirekten
Kosten vergleichsweise gering war. Er erstreckte sich lediglich auf eine Prüfung, ob die verordnungs-
seitigen Anforderungen (zulässige Investitionsprioritäten und Interventionsbereiche) für die drei Vor-
haben vorlagen.
Mit der Verordnung (EU, Euratom) 2018/1046
11
(„Omnibus-Verordnung“) wurden erweiterte Mög-
lichkeiten für den Einsatz vereinfachter Kostenoptionen in der aktuellen Förderperiode geschaffen.
Zum einem wurden Regelungen zu den vereinfachten Kostenoptionen, die in der Vergangenheit nur
für den ESF galten, aus der ESF-Verordnung in die ESI-VO übernommen, so dass sie jetzt auch für
den EFRE Anwendung finden können. Zum anderen wurden mit der „Omnibus-Verordnung“ neue
Regelungen zu den vereinfachten Kostenoptionen eingeführt. Die entsprechenden Erweiterungen
für den Einsatz vereinfachter Kostenoptionen sollen nach den Vorstellungen der Europäischen Kom-
mission auch in der Förderperiode ab 2021 Anwendung finden. Die im Mai 2018 vorgelegten Ver-
ordnungsentwürfe für die neue Förderperiode sehen entsprechende Regelungen vor, zum Teil soll
die Nutzung von Kostenpauschalen verpflichtend werden. Vor diesem Hintergrund liefert die erstma-
lige Nutzung der Möglichkeiten für vereinfachte Kostenoptionen bei der Umsetzung des EFRE-
OP 2014 - 2020 wichtige Erfahrungswerte, die der Freistaat Sachsen für die künftige Ausgestaltung
der EFRE-Förderung auswerten und nutzen kann.
2.5
FAZIT
Einrichtung der EFRE-Förderdatenbank als Kernaufgabe der EFRE-Verwaltungsbehörde
Die Einrichtung eines elektronischen Datenbanksystems und Gewährleistung der elektronischen Da-
tenerfassung gemäß Art. 125 Abs. 2 lit. d) und e) der ESI-VO gehören zu den Kernaufgaben, die von
einer EFRE-Verwaltungsbehörde zu erfüllen sind. Bereits in der Förderperiode 2007 - 2013 wurde
in Sachsen für die elektronische Dokumentation aller im Rahmen des Operationellen Programms
11
VERORDNUNG (EU, Euratom) 2018/1046 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom
18. Juli 2018 über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushaltsplan der Union, zur Änderung der Ver-
ordnungen (EU) Nr. 1296/2013, (EU) Nr. 1301/2013, (EU) Nr. 1303/2013, (EU) Nr. 1304/2013, (EU) Nr.
1309/2013, (EU) Nr. 1316/2013, (EU) Nr. 223/2014, (EU) Nr. 283/2014 und des Beschlusses Nr.
541/2014/EU sowie zur Aufhebung der Verordnung (EU, Euratom) Nr. 966/2012.

25
durchgeführten Projekte das Datenerfassungs- und Auswertungssystem FÖMISAX genutzt, welches
in der Förderperiode 2014 - 2020 als standardmäßiges IT-System weitergeführt wird. Während für
die Einrichtung des Datenbanksystems und die Anpassung an die datentechnischen Anforderungen
der Förderperiode 2014 - 2020 die EFRE-Verwaltungsbehörde zuständig ist, liegt die Verantwortung
für die Erfassung und Qualitätssicherung der Daten gemäß Aufgabenübertragung bei den Fondsbe-
wirtschaftern und Bewilligungsstellen.
Das Vorhandensein einer funktionsfähigen Förderdatenbank war eine zentrale Voraussetzung für
die Designierung sowohl der Verwaltungs- als auch der Bescheinigungsbehörde des EFRE. In die-
sem Prozess war einer unabhängigen Prüfstelle (in Sachsen die Prüfbehörde) eine Beschreibung
des VKS vorzulegen, auf deren Grundlage diese bewertet, ob Verwaltungs- und Bescheinigungsbe-
hörde bestimmte Kriterien für das interne Kontrollwesen, das Risikomanagement, die Verwaltungs-
und Kontrolltätigkeiten und die Überwachung erfüllen. Die Beschreibung der Aufgaben und Verfah-
ren in Bezug auf die Verwaltungs- und Bescheinigungsbehörde musste hierbei im Einklang mit einem
Muster aus Anhang III der DVO 1011/2014 erfolgen. Die notwendigen Verfahrensweisen sowohl zur
Einrichtung der Förderdatenbank als auch die Nutzung ihrer Funktionalitäten für die Aufgabenerfül-
lung bei der Begleitung, Bewertung und Kontrolle EFRE-kofinanzierter Vorhaben ziehen sich wie ein
roter Faden durch die einzelnen Abschnitte dieser Beschreibung des VKS. Insbesondere in Kapitel
4 war darzulegen, dass die Förderdatenbank die Kriterien an die technischen Spezifikationen erfüllt,
die mit Bezug auf Art. 125 Abs. 2 lit. d) der ESI-VO in den Artikeln 6 bis 11 der DVO 821/2014 fest-
gelegt werden.
Darüber hinaus muss die EFRE-Verwaltungsbehörde nach Art. 125 Abs. 4 lit. e) der ESI-VO jährlich
eine Verwaltungserklärung abgeben. Hier hat sie u. a. zu versichern, dass
alle in der Rechnungslegung vorlegten Informationen ordnungsgemäß vorgelegt, vollständig
und genau, im Einklang mit Art. 137 Abs. 1 der ESI-VO eingereicht sind,
das eingesetzte VKS über die notwendigen Garantien hinsichtlich der Recht- und Ordnungs-
mäßigkeit der zugrundeliegenden Transaktionen, im Einklang mit dem geltenden Recht ver-
fügt, und
das VKS bei einer Reihe von Kernelementen wirksam und vorschriftsmäßig funktioniert wie
etwa die Verlässlichkeit der Daten zu Indikatoren, Etappenzielen und Fortschritt des Opera-
tionellen Programms.
Der entsprechende Leitfaden der Kommission (Leitfaden der KOM für die Mitgliedstaaten zur Erstel-
lung der Verwaltungserklärung und der jährlichen Zusammenfassung, EGESIF_15-0008-03 vom
19.8.2015, Brüssel) benennt u. a., dass sich die Verwaltungsbehörde davon überzeugt haben muss,
dass „ein zuverlässiges computergestütztes System für die Erfassung, Aufzeichnung und Speiche-
rung der zu jedem Vorhaben gemäß Anhang III der Delegierten Verordnung verlangten Daten, ein-
schließlich von Daten zum Fortschritt des Programms beim Erreichen seiner Ziele, Finanzdaten und
Daten zu Indikatoren und Etappenzielen gemäß Artikel 125 Absatz 2 Buchstabe a der Dachverord-
nung, vorhanden ist.“
Durchführungsevaluierung als Qualitätscheck für Funktionalität der EFRE-Förderdatenbank
Für die Durchführungsevaluierung ergibt sich aus den Anforderungen des Evaluierungsplans eine
formative und qualitätssichernde Bewertungsaufgabe. Der Bewertungsauftrag bestand daher nicht
in einer umfassenden Beurteilung von technischen Umsetzungsaspekten oder eigenständigen Funk-
tionstests, sondern in einem externen Qualitätscheck mit Bezug auf die erforderlichen Änderungen
für die Förderperiode 2014 - 2020. Durch die Einbindung des Evaluators sollte die Sicherstellung der
Funktionsfähigkeit der EFRE-Förderdatenbank für die EFRE-Verwaltungsbehörde aus einer Zweit-
perspektive konstruktiv unterstützt und in diesem Prozess auf mögliche Mängel und Optimierungs-
potenziale hingewiesen werden. Auf Grundlage eines schrittweise formulierten Anforderungsprofils
umfasste die Bewertung eine intensive Recherche von Dokumenten und Arbeitsunterlagen zum IT-
und Monitoringsystem und eine Vielzahl von ergebnisorientierten Abstimmungen. Im Rahmen dieses
iterativen Ansatzes gründeten Feststellungen des Gutachters nicht auf eigenen (programmier-)tech-

26
nischen Überprüfungen, sondern auf Aussagen der verantwortlichen Stellen, dass spezifische Funk-
tionalitäten durch die EFRE-Förderdatenbank sowie erforderliche nicht-technische Verfahrenswei-
sen gewährleistet sind. Dabei wurden Beratungs- und Bewertungsleistungen des Gutachters zum
IT- und Monitoringsystem über einen längeren Zeitraum und begleitend zur Wirkungsevaluierung
und der Erstellung einer Ad-hoc-Analyse für die erste OP-Änderung erbracht. Die mit dem vorliegen-
den Bericht dokumentierten Evaluierungsresultate des erreichten Stands der EFRE-Förderdaten-
bank bilden in diesem Sinne den Endpunkt eines längerfristig angelegten Bewertungsprozesses.
Funktions- und Leistungsfähigkeit der EFRE-Förderdatenbank auf Projektebene
Wird vor diesem Hintergrund der erreichte Stand bei der EFRE-Förderdatenbank bewertet, so kann
aus Gutachtersicht das IT- und Monitoringsystem im Hinblick auf die notwendigen verordnungsseiti-
gen Kernanforderungen insgesamt als funktions- und leistungsfähig eingestuft werden. Die Anforde-
rungen für die elektronische Projektbearbeitung und Projektdokumentation werden durch die EFRE-
Förderdatenbank erfüllt. Diese wurde bereits im vorangegangenen Programmplanungszeitraum als
zentrales, operatives Buchführungs- und Transaktionssystem eingesetzt, so dass die grundsätzli-
chen Funktionalitäten des IT-Systems mit Bezug auf die Erfassung und Verarbeitung von vorgangs-
und projektbezogenen Daten ohne allzu große Änderungen weitergeführt werden konnten. Die not-
wendigen Erweiterungen bzw. Anpassungen mit Bezug auf Finanzdaten, materielle Indikatoren und
Interventionskategorien wurden in der Förderdatenbank implementiert. Die Daten für die sogenannte
113-Felderliste sind hinterlegt. Die (Mindest-)Anforderungen zum elektronischen Daten- und Infor-
mationsaustausch (e-Cohesion) aus den Verordnungstexten wurden im IT-System umgesetzt.
Funktions- und Leistungsfähigkeit der EFRE-Förderdatenbank auf der Berichtsebene
Aufbauend auf den Daten zu einzelnen Vorgängen und Projekten können innerhalb der EFRE-För-
derdatenbank medienbruchfrei zentrale Mustertabellen zu finanziellen und materiellen Indikatoren
über automatisierte Routinen befüllt werden – wie etwa für den jährlichen Durchführungsbericht (inkl.
Auswertungen zum Leistungsrahmen) oder die Übermittlung von Finanzdaten zu drei Stichtagen
eines Jahres. Auch der durch die neuen verordnungsseitigen Vorgaben komplexer gewordene Be-
reich zu Zahlungsanträgen und Rechnungslegung, der im Wesentlichen das elektronische Buchfüh-
rungssystem unter der Verantwortung der Bescheinigungsbehörde betrifft, wird nach Auskunft der
zuständigen Stellen demnächst funktionsfähig sein. Damit werden bestehende Berichtspflichten im
Zusammenhang mit der Stellung von Zahlungsanträgen und der Rechnungslegung, für die von der
Europäischen Kommission Muster vorgegeben wurden, demnächst datentechnisch integriert inner-
halb des IT-Systems zusammengefasst werden können. Darüber hinaus können nutzer- und anlass-
bezogene Auswertungen der in der EFRE-Förderdatenbank geführten Daten mittels verschiedener
Reports (etwa zum Finanzvollzug) erstellt und durch externe Nutzer in Form von Excel-Dateien ex-
portiert werden.
Qualitätssicherung des Monitoringsystems
Die Qualitätssicherung von Indikatoren und Daten ist eine weitere Kernaufgabe, die über die IT-
technische Einrichtung der EFRE-Förderdatenbank und die Gewährleistung ihrer Funktionalität hin-
ausgeht. Diese Aufgabe bezieht sich auf die Inhalte der Datenbank und ist somit primär nicht-tech-
nischer Natur. Hierbei sind prinzipiell zwei Bereiche zu unterscheiden:
Zum einen die anfängliche Festlegung der Indikatoren und die fortlaufende Prüfung des Indikatoren-
systems auf Eignung und ggf. die Entwicklung von verbesserten und/oder neuen Outputindikatoren
während der Programmumsetzung: Die Zuständigkeit für diese Aufgabe liegt bei der EFRE-Verwal-
tungsbehörde, die diese in enger Abstimmung mit den Fachressorts wahrnimmt. Die inhaltliche Prü-
fung der gemeinsamen und programmspezifischen Indikatoren für die Begleitung des EFRE war
bereits Aufgabe der Ex-ante-Bewertung. Falls Anpassungen am Set der Programmindikatoren
und/oder den korrespondierenden Zielwerten angezeigt sind, wird die EFRE-Verwaltungsbehörde
bei der erforderlichen OP-Änderung durch die Gutachter der Laufenden Evaluierung unterstützt. Die
Regelungen zur Qualitätskontrolle des Indikatorensystems sind aus Sicht der Evaluation ausrei-
chend und verhältnismäßig.

27
Zum anderen die Sicherstellung einer hohen Datenqualität: Die im Zeitablauf steigende Datenmenge
erfordert eine kontinuierliche Befassung mit den Daten sowie mit den zu ihrer Erhebung eingesetzten
Instrumenten und Verfahren. Diese Aufgabe wurde von der EFRE-Verwaltungsbehörde an die
Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstellen und damit an die für die Umsetzung der Förderung
fachlich zuständigen Stellen delegiert. Die ordnungsgemäße Erfüllung der Aufgabe wird – mit Bezug
auf die Output- und Ergebnisindikatoren – im Rahmen zur laufenden Berichterstattung und bei der
Laufenden Evaluierung durch die vorhabenbezogene Auswertung der Monitoringdaten überwacht.
Aufgrund der hohen Intensität der Finanzkontrolle weisen die Daten zu den finanziellen Indikatoren
im IT-System eine hohe Qualität auf. Anders als in der Vergangenheit ist das Monitoringsystem zu-
dem Gegenstand von eigenständigen Prüfungen durch die Prüfbehörde. Auch hier besteht somit
mittlerweile eine hohe Kontrollintensität, so dass im Ergebnis – nach der Beseitigung von ggf. durch
die Prüfbehörde ermittelten Schwachstellen – von funktionsfähigen Strukturen und Prozessen für die
Qualitätssicherung der Daten auszugehen ist. Vor diesem Hintergrund werden durch die Evaluierung
Optimierungspotenziale mit Bezug auf die künftige Förderperiode vor allem im Bereich der Doku-
mentation zur Erläuterung des Monitoringsystems und der Festlegung von Indikatoren identifiziert.

3
WIRKUNGSEVALUIERUNG FÜR DAS VORHABEN
„INNOVATIVE ANSÄTZE IM BEREICH DER GESUNDHEITS-
UND PFLEGEWIRTSCHAFT“
3.1
EINLEITUNG
Der demografische Wandel gilt weltweit als einer der großen Megatrends. Neben Geburten-
rate, Sterberate und Migration ist es auch die steigende Lebenserwartung der Menschen, die
die Bevölkerungsstruktur wesentlich mitgestaltet. Eine stetig steigende Lebenserwartung, im-
mer weniger junge Menschen und zunehmende Wanderungsbewegungen innerhalb und zwi-
schen Staaten kennzeichnen den demografischen Wandel in Deutschland. Diese Entwicklun-
gen wirken sich direkt auf das Zusammenleben einer Gesellschaft sowie Wohlstand und Le-
bensqualität aus. Besonders betroffen sind Arbeitsmarkt sowie Entwicklungen im Bereich der
Bildung, Finanzen, Infrastruktur, Familie, Gesundheit und Pflege.
Die Auswirkungen des demografischen Wandels zeigen sich besonders deutlich im Freistaat
Sachsen, dem Bundesland mit der durchschnittlich ältesten Bevölkerung in Deutschland.
12
Es ist davon auszugehen, dass sich, allerdings langsamer als bislang erwartet, die Zahl der
Menschen im rentenfähigen Alter weiter erhöhen und die der Erwerbstätigen sinken wird.
Ende 2017 lebten im Freistaat Sachsen 4.081.308 Einwohner. Im Jahr 2030 wird die Einwoh-
nerzahl nach neuesten Berechnungen voraussichtlich knapp unter 4,0 Mio. liegen.
13
Weitere
Herausforderungen, deren Auswirkungen bereits heute in Sachsen sichtbar und in Zukunft
verstärkt spürbar werden, sind die schrumpfende Bevölkerungsdichte in strukturschwachen
und ländlichen Gebieten sowie der wachsende Fachkräftemangel im Bereich der medizini-
schen und pflegerischen Versorgung.
Neben dem demografischen Wandel haben vor allem der Prozess der Globalisierung, der
Klimawandel und der digitale Fortschritt weitreichenden Einfluss auf gesundheitspolitische
Fragestellungen. Mit der steigenden Lebenserwartung, den damit einhergehenden veränder-
ten Strukturen des Gemeinschaftslebens, veränderten Lebensstilen (z. B. Ernährung, Fitness
und Wohnen) und der zunehmenden Komplexität von (chronischen) Krankheitsbildern stei-
gen die administrativen Aufgaben und Kosten der Versorgung (vgl. Reiher, Honekamp
(2012)).
Um diesen Herausforderungen wirksam begegnen zu können, hat der Freistaat Sachsen eine
Reihe von strategischen wie operativen Vorhaben initiiert und umgesetzt, um den Gesund-
heits- und Pflegesektor nachhaltig zu unterstützen und die Forschung und Innovation in die-
sen Bereichen zu verstärken. Eine wichtige Rolle haben dabei Vorhaben zur Nutzung der
Vorteile der Digitalisierung sowie die Vernetzung von Angeboten und die Anwendung neuer
Technologien.
Im Rahmen der Umsetzung der Strukturpolitik der Europäischen Union aus Mitteln des EFRE
in der Förderperiode 2014 - 2020 werden Zuwendungen für innovative Vorhaben im Bereich
der Gesundheits- und Pflegewirtschaft gewährt. Hierfür wurde ein Mittelansatz in der Höhe
12
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2018).
13
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2018d).

29
von rund 28,6 Mio. € EFRE-Mittel bereitgestellt. Der Anteil am gesamten Mittelansatz an den
EFRE-Gesamtmitteln der Investitionspriorität 1 b beträgt 5,4 %.
14
Zweck der Förderung ist es, die Fähigkeit der sächsischen Gesundheits- und Pflegewirtschaft
zu Innovationen und deren wirtschaftliche Verwertung auf dem weltweit schnell wachsenden
Gesundheitsmarkt zu stärken. Gefördert werden E-Health-Vorhaben inklusive Vorhaben zur
telematischen, interdisziplinären Vernetzung sowie innovative Anwendungen im Bereich des
Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben –
AAL).
Gegenstand der Untersuchung ist eine Analyse der Effektivität und Effizienz sowie die Aus-
wirkungen der Vorhaben mit Bezug auf die Ziele der Interventionen. Der Aufbau der Wir-
kungsevaluierung ist dabei wie folgt: Zu Beginn werden der Gegenstand der Evaluierung so-
wie das methodische Vorgehen beschrieben, gefolgt von einem kurzen Überblick zu den Zie-
len und der Ausgestaltung der Förderung. Im Anschluss wird die aktuelle sozioökonomische
Situation im Freistaat Sachsen beschrieben, das Wirkungsmodell der Förderung vorgestellt
sowie Einblick in den Stand der Förderabwicklung gegeben. Die Analyse der Kennzahlen wird
ergänzt durch eine vergleichende Fallstudienanalyse anhand ausgewählter Projekte, aus de-
nen im Anschluss auch Beobachtungen, Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die wei-
tere Umsetzung der Förderung synthetisiert werden.
3.2
GEGENSTAND DER EVALUIERUNG UND METHODISCHES VORGEHEN
Die Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft trägt
gemeinsam mit den Vorhaben „Technologieförderung“ und „Schlüsseltechnologien (KETs)“
zum Spezifischen Ziel 2, der Stärkung von Forschung, Entwicklung und Innovation in der
sächsischen Wirtschaft, bei. Für dieses Spezifische Ziel werden die „Ausgaben der sächsi-
schen Wirtschaft für Forschung und Entwicklung“ als Ergebnisindikator definiert. Bei der Be-
wertung der Förderwirkungen mit Bezug auf den Entwicklungsverlauf des Ergebnisindikators
ist zu berücksichtigen, dass dessen Veränderung wesentlich durch externe Faktoren beein-
flusst wird, die nicht auf die Intervention des EFRE-OP 2014 - 2020 zurückgehen. Darüber
hinaus ist zu beachten, dass das Spezifische Ziel nicht vollständig durch den Ergebnisindika-
tor abgebildet wird: zusätzliche FuE-Ausgaben führen nicht immer und zwangsläufig auch zu
mehr Innovationen und nicht alle Innovationen beruhen auf vorherigen FuE-Anstrengungen.
Zentrales Ziel der Bewertungsstudie für die Prioritätsachse A ist es gemäß Evaluierungsplan
und Gesamtkonzept, Erkenntnisse über die Effektivität und Effizienz sowie die Auswirkungen
der Vorhaben im Hinblick auf die Spezifischen Ziele 1 und 2 des EFRE-OP 2014 - 2020 als
auch für die Prioritätsachse insgesamt zu erhalten. Im Einklang mit den dort aufgeworfenen
Fragen soll die Bewertung für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits-
und Pflegewirtschaft“ daher zunächst Antworten mit Blick auf den Beitrag des Vorhabens zum
Spezifischen Ziel 2 liefern:
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Stärkung von For-
schung, Entwicklung und Innovation in der sächsischen Wirtschaft erreicht werden?
Für die Wirkungsevaluierung des Vorhabens „Innovative Ansätze im Bereich der Gesund-
heits- und Pflegewirtschaft“ ist zudem die Beantwortung der folgenden spezifischen Evaluie-
rungsfrage laut dem abgestimmten Gesamtkonzept vorgesehen:
14
Das Vorhaben "Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheitswirtschaft" wurde bereits in der För-
derperiode 2007 - 2013 unterstützt, allerdings erst durch die OP-Änderung im Jahr 2011 in die För-
derung aufgenommen. Demgemäß wurde das Vorhaben bei der im Juli 2011 vorgelegten Bewer-
tung der Prioritätsachse 1 "Stärkung von Innovation, Wissenschaft und Forschung" des EFRE-
OP 2007 - 2013 in Sachsen nicht berücksichtigt.

30
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Schaffung von
Wachstums- und Marktchancen für Unternehmen in Sachsen erreicht werden?
Die vorhabenspezifischen Leitkriterien und die zusätzlichen Kriterien, die im Dokument zu
den Kriterien der Projektauswahl genannt werden,
15
beziehen sich auf eine besondere Inno-
vationshöhe sowie den innovativen Modellcharakter der geförderten Projekte im Bereich E-
Health und AAL. Als weitere vorgelagerte Evaluierungsfragen ergeben sich somit, ob und
inwieweit die geförderten Projekte diesen ex-ante formulierten Anforderungen tatsächlich ge-
nügten. Ergänzende, übergeordnete Fragestellungen, wie den Beitrag der Förderung zur Eu-
ropa-2020-Strategie, zu den Horizontalen Prinzipien Nachhaltigkeit, Gleichstellung von Frau
und Mann, Chancengleichheit sowie zu der Innovationsstrategie (RIS) betreffend, wurden für
die gesamte Prioritätsachse A im Jahr 2019 vorgenommen.
Die gegenständliche Untersuchung folgt einem theoriebasierten Ansatz, der einem kausal-
analytischen Anspruch gerecht wird. Es sollen Aussagen über diese Wirkungszusammen-
hänge und (noch zu) erwartende Wirkungen abgeleitet werden. Folgende Schritte wurden
hierfür gesetzt:
Zunächst wurde eine Programmtheorie mit einer mittel- bis langfristigen Perspektive
für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirt-
schaft“ entwickelt. Als Ausgangspunkt und zur Systematisierung der empirischen Ar-
beiten wurde ein theoriebasiertes Wirkungsmodell auf Vorhabenebene aufgestellt.
Ziel war hierbei ein Herunterbrechen der vertikalen Zielbeziehungen des Förderpro-
gramms, d. h. der Programmtheorie, auf die dahinterstehende Wirkungskette und
das Beschreiben der logischen Beziehungen zwischen den einzelnen Ebenen in
Form eines sequenziellen Phasenmodells (Input, Output, Ergebnisse bzw. Wirkun-
gen). Auf dieser Basis können die wesentlichen Wirkungswege und die zentralen Vo-
raussetzungen für die Wirkungsfähigkeit der Intervention identifiziert werden.
In einem zweiten Schritt werden die Wirkungsweise und erwarteten Wirkungen dann
in unterschiedlicher Form empirisch überprüft. Neben der Auswertung verfügbarer
Indikatoren aus dem Monitoring wurde der Analysefokus zunächst auf die Sichtung
und Auswertung von Unterlagen aus dem Begleitprozess der Projekte gelegt. In Er-
gänzung zur Analyse der Dokumente und Unterlagen sowie der Monitoringdaten wur-
den Gespräche mit den für die Entscheidung und Umsetzung der Projekte verant-
wortlichen Stellen im SMS und in der SAB durchgeführt.
An dieser Stelle muss festgehalten werden, dass sich alle bewilligten Projekte zum
Zeitpunkt der Untersuchung noch in der Umsetzung befanden und daher Aussagen
zu Wirkungen bzw. zu konkret erwarteten Wirkungen nur bedingt getroffen werden
konnten.
Innovationen setzen sich unter Berücksichtigung des systemischen Umfelds über längerfris-
tige Wirkungszeiträume hinweg um. Die Wirkungen sind unmittelbar mit Aspekten wie dem
gesellschaftlichen Wandlungsprozess und der individuellen Technologieakzeptanz, strategi-
schen Prioritätensetzungen, inkl. regionaler politischer Instrumente und Programme, sowie
übergeordneten Faktoren (z. B. Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung) verbunden. Zu-
dem stellen sich Wirkungen im Medizin- bzw. Gesundheitsbereich vielfach erst nach längeren
Zeiträumen ein. Eine umfassende Messung und Betrachtung der Wirkungen der EFRE För-
derung im Bereich der geförderten innovativen Maßnahmen ist daher zum gegebenen Zeit-
punkt noch nicht möglich. Weiterhin trägt der Schwerpunkt der Förderung auf Machbarkeit
und Erprobung dazu bei, dass kommerzielle Verwertungsmöglichkeiten oft erst nach Projekt-
ende bzw. langfristig entstehen. Projektergebnisse, die bereits Erfolge einer kommerziellen
15
Vgl. das Dokument „Verfahren und Kriterien für die Auswahl der Vorhaben gemäß Artikel 125 Ab-
satz 3 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 zum Operationellen Programm des Frei-
staates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Förderzeitraum
2014 - 2020“ in der vom Begleitausschuss am 14. November 2017 genehmigten Fassung“.

31
Verwertung anzeigen, können daher derzeit auf Basis der vorliegenden Zwischenverwen-
dungsnachweise nicht berichtet werden.
Vor diesem Hintergrund wurden Anpassungen an der methodischen Vorgangsweise vorge-
nommen:
Um bezüglich Wirkungsweise und Wirkfähigkeit der Förderung zu einer besseren
Einschätzung zu gelangen, wurden mittels Fallstudienanalyse entsprechende Ent-
wicklungen auf Projektebene beleuchtet. Hierfür wurden mit Vertretern von vier Pro-
jekten Gespräche geführt. Die inhaltliche Auseinandersetzung erfolgt vor allem unter
dem Blickwinkel, welche konkreten Beiträge die Projekte in Richtung des übergeord-
neten Zuwendungszwecks, d. h. die Verbesserung der Fähigkeit der sächsischen
Gesundheits- und Pflegewirtschaft zu Innovationen und deren wirtschaftlicher Ver-
wertung auf dem Gesundheitsmarkt, und damit zur Umsetzung der Innovationsstra-
tegie des Freistaates Sachsens, leisten konnten.
Zusätzlich zu den Fachgesprächen wurde im Rahmen der Fallstudien eine umfang-
reichere Dokumentenanalyse vorgenommen. In der Analyse wurden die Votenblätter
mit der Entscheidungsbegründung des SMS, die Prüfberichte der SAB sowie die Zwi-
schenverwendungsnachweise miteinbezogen. In letzteren geben die Zuwendungs-
empfänger Auskunft über den Verlauf des Projektes bzw. ggf. entsprechende Be-
gründungen für Abweichungen.
3.3
ZIELE UND AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
3.3.1
ZIELE DER FÖRDERUNG
Die Förderung zielt darauf ab, innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflege-
wirtschaft zu unterstützen, um dadurch die Fähigkeit der sächsischen Gesundheits- und Pfle-
gewirtschaft zu Innovationen und deren wirtschaftliche Verwertung auf dem weltweit schnell
wachsenden Gesundheitsmarkt zu stärken. Insbesondere soll durch die Vernetzung von An-
geboten und die Entwicklung und Anwendung von neuen Technologien auf die Herausforde-
rungen des demografischen Wandels im Gesundheits- und Pflegesektor mit einem signifikant
steigenden Bevölkerungsanteil älterer Menschen, mit zunehmendem Fachkräftemangel im
Bereich der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie steigenden Kosten dieser
Versorgung reagiert werden.
Damit wird die Förderung aus der Vorperiode – auf Grundlage der neu gefassten „Richtlinie
des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zur Förderung in-
novativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft im Rahmen der Umset-
zung des Operationellen Programms des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds
für regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 (EFRE-Richtlinie SMS 2014 bis
2020)“ – fortgeführt.

32
3.3.2
AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
Gegenstand der Förderung
Gefördert werden die telematische, interdisziplinäre Vernetzung und die Anwendung moder-
ner Informations- und Kommunikationstechnologien zur Verbesserung von Abläufen im Ge-
sundheitswesen (E-Health).
16
Konkret unterstützt wird:
a. einerseits die Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten, Dienstleistungen und
Verfahren,
b. andererseits die Durchführung innovativer Modellvorhaben. Maßnahmen zur telemati-
schen, interdisziplinären Vernetzung stehen dabei im Vordergrund; diese umfassen inno-
vative Organisationsformen, Kooperationsmodelle und technische Lösungen, welche auf
Interoperabilität und einen hohen Vernetzungsgrad abstellen. Eine Vernetzungsmaß-
nahme gilt als interdisziplinär, wenn Gesundheitsdienstleister unterschiedlicher Fachrich-
tungen oder verschiedener Versorgungsbereiche, bspw. ambulante Versorgung, statio-
näre Versorgung, Rehabilitation, Arzneimittelversorgung, beteiligt sind, der jeweils nicht
nur Unternehmen angehören, die als verbundenes Unternehmen oder Partnerunterneh-
men zueinander in Beziehung stehen.
Des Weiteren werden innovative Anwendungen des AAL aus verschiedenen Technologiefel-
dern gefördert, die es ermöglichen, unterschiedliche Dienstleistungsbereiche, insbesondere
medizinische Dienstleistungen, Pflegeleistungen, Wohnen, Bewirtschaftung, Mobilität, wech-
selseitig zu vernetzen und interdisziplinäre, innovative Lösungen für die ambulante Versor-
gung älterer Menschen zu entwickeln. In diesem Bereich werden gefördert:
a. die Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten, Dienstleistungen und Ver-
fahren,
b. die Durchführung innovativer Modellvorhaben.
Ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Verfahren ist neu im Sinne der genannten Richtlinie,
wenn es oder sie in Deutschland in dieser Form noch nicht wirtschaftlich verwertet wird oder
auf der Weiterentwicklung eines bereits auf dem Markt befindlichen Produkts, einer Dienst-
leistung oder eines Verfahrens beruht, und weist dadurch im nationalen Vergleich eine be-
sondere Innovationshöhe auf. Ein innovatives Modellvorhaben im Sinne dieser Richtlinie liegt
vor, wenn Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren demonstrativ implementiert, deren Ak-
zeptanz, Wirtschaftlichkeit, Optimierung und Marktpotential erprobt und daraus gegebenen-
falls weitere erforderliche Anpassungen abgeleitet werden; darüber hinaus weist es zumin-
dest im nationalen Vergleich eine besondere Innovationshöhe auf.
Für beide Projekttypen ist wesentlich, dass eine Förderung nur unter der Maßgabe erfolgt,
dass mit den Projekten entweder die Erforschung und Entwicklung neuer Produkte, Dienst-
leistungen und Verfahren oder die Durchführung innovativer Modellvorhaben einhergeht. Die
Förderung dient hierbei auch der Überprüfung der Machbarkeit und der Erprobung innovativer
Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft. Die Sicherstellung der kommer-
ziellen Verwertung ist zwar keine Fördervoraussetzung, ist aber im Hinblick auf den Zweck
der Förderung erwünscht.
Zuwendungsempfänger
Zuwendungsempfänger sind private, freigemeinnützige und öffentliche Unternehmen sowie
Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sofern diese vorhabenbezogen mit Unterneh-
men zusammenarbeiten. Von der Förderung ausgeschlossen sind Antragsteller, die einer
16
RL Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft EFRE
2014 - 2020.

33
Rückforderungsanordnung aufgrund eines früheren Beschlusses der Kommission zur Fest-
stellung der Unzulässigkeit einer Beihilfe und ihrer Unvereinbarkeit mit dem Binnenmarkt nicht
nachgekommen sind.
Zuwendungsvoraussetzungen
Von der Förderung ausgeschlossen ist der Kernbereich der ambulanten und stationären Ge-
sundheitsversorgung, sofern er überwiegend der medizinischen Versorgung der Bevölkerung
im Freistaat Sachsen dient. Die förderfähigen Ausgaben müssen außerhalb gesetzlich vor-
geschriebener Aufgaben und Pflichtaufgaben sowie bestehender nationaler Fördermöglich-
keiten und Finanzierungsmöglichkeiten durch Sozialversicherungsträger entstehen. Weiter-
hin wird von den geförderten Vorhaben eine neutrale oder positive Auswirkung auf die Umwelt
oder das Klima eingefordert.
Umfang und Höhe der Zuwendung
Die Zuwendung, eine Anteilsfinanzierung, erfolgt als nicht rückzahlbarer Zuschuss in der
Höhe von maximal 80 % der förderfähigen Ausgaben. Die Zuwendung wird als Projektförde-
rung gewährt.
Förderfähige Ausgaben sind:
Ausgaben für Ausstattungs- und Ausrüstungsgegenstände, Fremdleistungen sowie
sonstige Sachausgaben, soweit diese dem Vorhaben zuzuordnen sind.
Personalausgaben für Forscher, Techniker und sonstige unterstützende Personen,
soweit diese für das Vorhaben tätig sind. Personalausgaben für den laufenden Ge-
schäftsbetrieb des Antragstellers, insbesondere für laufende, reguläre Dienstleistun-
gen im Rahmen der medizinischen Versorgung und Altenpflege, sind von der Förde-
rung ausgeschlossen.
Die Zuwendung wird – soweit es sich um staatliche Beihilfen handelt – auf Grundlage ver-
schiedener beihilferechtlicher Regelungen gewährt. Zur Anwendung können die Allgemeine
Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), der Freistellungsbeschluss für Dienstleistungen
von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse (DAWI) sowie die Verordnungen zur Gewährung
von De-minimis-Beihilfen bzw. von DAWI-De-minimis-Beihilfen kommen. Im Rahmen des
DAWI-Freistellungsbeschlusses kann ein Projekt berücksichtigt werden, wenn es dem Ge-
meinwohlinteresse dient und für die angebotene Leistung ein Marktversagen vorliegt. Diese
Punkte sind vom Antragssteller darzustellen.
Antrags- und Bewilligungsverfahren
Die Förderung wurde bis 2018 über ein Antrags- und Bewilligungsverfahren mit Wettbewerb
umgesetzt, d. h. zu einem bestimmten Zeitpunkt einmal pro Jahr eingereichte Projektvor-
schläge standen untereinander im Wettbewerb. Für die Bewilligung einer Zuwendung be-
durfte es eines schriftlichen Antrages bei der Sächsischen Aufbaubank, die auch als Bewilli-
gungsstelle fungiert. Anträge mussten bis spätestens 31. März eines jeden Jahres (Aus-
nahme war 2015; hier zusätzlich bis spätestens 30. Juni) eingereicht werden.
Aufgrund der fortgeschrittenen Förderperiode wurde 2019 entschieden, den Stichtag zum
31.03. eines jeden Jahres nicht mehr als Ausschlussgrund für die Bewilligung einer Förderung
heranzuziehen. Förderanträge können nunmehr ganzjährig gestellt werden.

34
3.4
DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG IM FREISTAAT SACHSEN UND DIE
HERAUSFORDERUNGEN FÜR DEN GESUNDHEITS- UND PFLEGEBE-
REICH
Im Rahmen dieses empirischen Literaturüberblicks sollen vornehmlich drei Themenbereiche
beleuchtet werden: Zunächst wird in einem ersten Unterabschnitt die demografische Entwick-
lung im Freistaat Sachsen als zentrales, übergreifendes Thema behandelt. Anschließend
werden im zweiten Unterabschnitt aktuelle Herausforderungen, Trends und damit verbun-
dene Bedarfe im Gesundheits- und Pflegewesen vorgestellt. Abschließend werden im dritten
Unterabschnitt die Relevanz des Gesundheitssektors sowie strategische Ansätze, Maßnah-
men und Initiativen des Freistaates Sachsen im Versorgungs- und Pflegebereich mit beson-
derem Fokus auf Digitalisierung vorgestellt.
3.4.1
DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG IM FREISTAAT SACHSEN
Laut Statistischem Landesamt des Freistaates Sachsen (Stand September 2018) verzeich-
nete Sachsen per Jahresende 2017 eine Bevölkerung von 4.081.308 Einwohnern. Ausge-
hend von einem Bevölkerungsstand von rund 4,9 Mio. im Jahr 1990 ist dabei festzustellen,
dass die Bevölkerung Sachsens über mehr als zwei Jahrzehnte kontinuierlich abgenommen
hat. Gründe für die Bevölkerungsabnahme waren dabei vor allem Abwanderungen, insbeson-
dere nach der Wiedervereinigung Deutschlands sowie ein fortdauerndes Geburtendefizit. Seit
2011 ist wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen.
17
Der Bevölkerungsrückgang sowie insbesondere die Abwanderung vor allem junger Einwoh-
ner drücken sich in Änderungen bei den Altersstrukturen des Freistaates aus. So ist das
Durchschnittsalter von 39,4 im Jahr 1990 auf 46,7 Jahre im Jahr 2017 angestiegen. Während
der Anteil der unter 20-jährigen sich gegenwärtig auf 17 % beläuft (1990: 24 %), stieg der
Anteil der über 60-jährigen von 21 auf 33 %. Laut Statistischem Landesamt Sachsens wird
die Zahl der Personen im erwerbstätigen Alter in den kommenden Jahren weiter sinken.
18
Wie Abbildung 1 zeigt, ist die Bevölkerung seit 1990 in den Gruppen der bis 40-jährigen dra-
matisch zurückgegangen. Die Zahl der über 70-jährigen hat vor allem bei den Männern stark
zugenommen. Die Zahl der Frauen in dieser Alterskategorie übersteigt jedoch nach wie vor
die der Männer, was mit der relativ höheren Lebenserwartung einhergeht. Diese liegt in Sach-
sen für neugeborene Mädchen bei 83,6 Jahren und für neugeborene Jungen bei 77,6 Jahren
und soll bis 2030 für Mädchen auf 85,8 Jahre und für Jungen auf 80,2 Jahre ansteigen. In
den Städten Leipzig und Dresden ist das Durchschnittsalter zuletzt zwar auch angestiegen,
blieb aber verhältnismäßig am niedrigsten.
19
17
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2018b).
18
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2018c).
19
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2018d).

image
image
35
Abbildung 1: Bevölkerungsveränderung 2017 gegenüber 1990 nach Geschlecht und
Alter
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
(www.statistik.sachsen.de,
Stand September 2018).
Laut neuesten Berechnungen des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen wird
sich dieser Trend weiter fortsetzen. Demnach wird der Freistaat im Jahr 2030 zwischen 3,9
(Variante 2 – niedrigere Wanderungsannahmen) und 4,0 Mio. Einwohner (Variante 1 – höhere
Wanderungsannahmen) haben. Lediglich für die Städte Dresden und Leipzig wird ein Bevöl-
kerungswachstum erwartet, was den zunehmenden Trend zur Urbanisierung unterstreicht.
Auch die Altersstruktur wird sich weiterhin zunehmend in Richtung der älteren Bevölkerung
verschieben. Das erwartete Durchschnittsalter soll im Jahr 2030 auf 48,1 Jahre steigen.
20
3.4.2
HERAUSFORDERUNGEN UND TRENDS IM GESUNDHEITS- UND PFLEGE-
BEREICH
Der allgemeine Bevölkerungsrückgang gepaart mit der Altersentwicklung führt einerseits
dazu, dass die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter noch stärker abnimmt als die Gesamt-
bevölkerung Sachsens und andererseits dazu, dass das Durchschnittsalter der Erwerbstäti-
gen sich dementsprechend erhöht. Damit sind Herausforderungen für das gesamte Gesund-
heitssystem verbunden.
Insbesondere entsteht erhöhter Bedarf an Pflegeleistungen, dem vergleichsweise geringere
Kapazitäten gegenüberstehen. Auch die bevorstehende Pensionierung einiger ansässiger
Ärzte kann zu einer Versorgungslücke führen, da nicht genügend Personal rechtzeitig nach-
rücken wird. Die zurückgehende Gesamtbevölkerung verteuert außerdem das Betreuungs-
system. Mit steigendem Alter erhöhen sich in der Regel auch die Pro-Kopf-Ausgaben der
Krankenversicherungen für die Versicherten.
21
In einer zunehmend älter werdenden Gesell-
schaft bedeutet dies, dass bei gleichbleibender Qualität des Gesundheitssystems auch die
Gesundheitskosten weiter steigen werden.
20
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2018a).
21
Siehe u. a. Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. (2013), Gigerenzer et al. (2016).

36
Die Altersstruktur der niedergelassenen Ärzte lässt erwarten, dass sich das Versorgungs-
problem in den nächsten Jahren verstärken wird. Es können zunehmend mehr Vertragsarzt-
sitze, vor allem im hausärztlichen Bereich, nicht mehr bedarfsgerecht besetzt werden. So gab
es zu Beginn des Jahres 2017 ca. 220 freie Hausarztstellen.
22
Neben der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Urbanisierung sind es vor
allem die Auswirkungen der Globalisierung, des Klimawandels oder des digitalen Fortschritts,
die Gesundheits- und Sozialversorgungssysteme weltweit vor Herausforderungen stellen. Zu-
dem rücken das Individuum und seine speziellen Bedürfnisse sowie neue soziale Entwicklun-
gen
23
mit verändertem Lifestyle immer mehr in den Vordergrund, was nicht zuletzt auch mit
den zunehmenden technischen und medizinischen Möglichkeiten zusammenhängt.
Internationale Gesundheitsorganisationen
24
sehen die künftigen Schwerpunkte und Trends
der Gesundheitsbranche im Einklang mit den gesellschaftlichen und technologischen Ent-
wicklungen sowie den daraus resultierenden Krankheitsbildern bzw. gesundheitlichen Her-
ausforderungen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hebt diesbezüglich die Stärkung
entsprechender (Versorgungs-)Kapazitäten, die Definierung von einheitlichen Standards so-
wie den Fokus auf Translation, also die Überführung und sinnvolle Integration neuer medizi-
nischer Forschungserkenntnisse in die Praxis, hervor.
Mit Blick auf die Erforschung von Krankheitsbildern wird künftig die Relevanz der Bereiche
Epidemien und Infektionserkrankungen bzw. nicht-übertragbarer Krankheiten, neurologische
Erkrankungen und psychische Erkrankungen (das Setting Arbeitsplatz ist hier besonders zu
erwähnen) weiterhin ansteigen. Auch die Versorgungsforschung wird laut internationalen Ge-
sundheitsorganisationen bedeutsamer (vgl. Abbildung 2). Im Bereich „Public Health“ werden
vor allem der Pflegebedarf (spezifisch in Hinblick auf neurodegenerative Erkrankungen) so-
wie die Sicherung des Zugangs zu Medizin und Lifestyle-Faktoren (in diesem Zusammenhang
besonders hinsichtlich neuer Konzepte in Richtung Anreizmodelle für Präventionspro-
gramme) als Schwerpunkte identifiziert. Bevölkerungstrends, die einen besonderen Fokus
verlangen, sind Migration, Diversität und die Berücksichtigung von spezifischen Subgruppen.
„Cross-Border-Health“ als Folge einer zunehmenden Mobilität wurde ebenso genannt. Ein
häufig genannter Bevölkerungstrend ist schließlich die sinkende Geburtenrate in vielen In-
dustrieländern.
Neben den gesundheitlichen Trends wird ein wachsendes Aufkommen neuer Methoden, Kon-
zepte und relevanter Einflussfaktoren im Gesundheits- und Pflegebereich registriert, denen
auch künftig hohe Relevanz bescheinigt wird. Unter neuen Methoden und Evidenz werden
Genomforschung, Nicht-Medikamente (bspw. E-Health: Telemedizin und M-Health), Big-
Data-Möglichkeiten sowie Produktinnovation in der Impfstoffentwicklung und -bereitstellung
genannt. Diese technologischen Möglichkeiten und Entwicklungen können als Pull-Faktoren
gesehen werden, die zur Bekämpfung von gesundheitlichen Herausforderungen herangezo-
gen werden können. Globale Einflussfaktoren von Gesundheit sind vor allem die Globalisie-
rung, die Urbanisierung und der Klimawandel. Hinzu kommen Einschränkungen bei der öf-
fentlichen Gesundheitsversorgung sowie die Veränderung und Auflösung sozialer Strukturen.
Zunehmend an Bedeutung gewinnende Konzepte orientieren sich an unterschiedlichen
Schwerpunkten, z. B. evidenzbasierte Medizin, Gesundheitskompetenz und Partizipation,
22
Vgl. Vielfalt leben - Zukunft sichern. Strategie der Sächsischen Staatsregierung für den ländlichen
Raum. 2018. (abgerufen am 6.11.2018).
23
Bspw. finden sich bei sozial benachteiligten Gruppen andere Krankheitsbilder oder bestimmte
Krankheiten deutlich häufiger (z. B. Adipositas) als bei Gruppen mit höherem sozialem Status.
24
Nachfolgend basierend auf Informationen der Weltgesundheitsorganisation
(www.who.int),
der
Vereinten Nationen
(www.un.org)
sowie ihrer Nebenorgane und Sonderorganisationen (z. B. FAO,
UNDP, UNFPA, WFP, UNEP, UNICEF), des Weltwirtschaftsforums
(www.weforum.org),
der Glo-
bal Alliance for Chronic Diseases
(www.gacd.org),
des Centers for Disease Control and Preven-
tion
(www.cdc.gov)
und des European Observatory on Health Systems and Policies
(www.euro.who.in).

image
image
image
37
„Healthy Ageing“, Prävention – besonders im Hinblick auf Anreizmodelle – sowie gesundheit-
liche Chancengleichheit. Im Zusammenhang mit dem Ziel der gesundheitlichen Chancen-
gleichheit sind Surveillance-Systeme, um Risikofaktoren und soziale Determinanten besser
zu dokumentieren und analysieren zu können, besonders hervorzuheben.
Abbildung 2: Zukunftstrendanalyse, in Anlehnung an die WHO
Quelle: eigene Darstellung.
Die steigenden Anforderungen hinsichtlich der beruflichen und privaten Mobilität und die Ver-
änderung sozialer Strukturen erhöhen den Druck auf die Inanspruchnahme externer Unter-
stützungsleistungen und alternativer Lösungen.
25
Der Wunsch der meisten Betroffenen nach
dem Erhalt einer hohen Lebensqualität bis in das hohe Alter oder bei chronischer Krankheit
geht mit dem aus der Sicht der Versorgung notwendigen Ziel einher, ein möglichst langes
bzw. schmerzfreies Leben zu Hause zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund steigt die Be-
deutung der Digitalisierung im Gesundheitsbereich stetig an.
25
Vgl.
http://www.demografie.sachsen.de/gesundheit-und-pflege-5152.html
(abgerufen am
4.10.2018).

38
Digitalisierung im Gesundheitsbereich
Der digitale Wandel bietet älteren oder chronisch kranken Menschen die Möglichkeit, sich am
Alltag zu beteiligen und ihre Selbständigkeit so lange wie möglich zu bewahren bzw. früher
den stationären Bereich zu verlassen und in ihr gewohntes Wohnumfeld zurückzukehren.
Unter Digitalisierung im Gesundheitsbereich
26
werden zum einen der Bereich E-Health (bzw.
„Digital Health“ oder „Health 2.0“) verstanden, also die generelle Anwendung von modernen
Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Gesundheitswesen, die auf eine
Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Bevölkerungsgesundheit abzielen. E-Health
im engeren Sinne meint die informationstechnologische Vernetzung und Interaktion im Ge-
sundheitswesen, die dazu beitragen sollen, die Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Kosten-
senkung zu erhöhen. Insbesondere die verbesserte Kommunikation zwischen den verschie-
denen Akteuren wie Patienten, Ärzten, Krankenhäusern sowie sonstigen Gesundheits- oder
Pflegedienstleistern soll zu dieser Effizienzsteigerung beitragen.
27
Beispiele für E-Health-An-
wendungen umfassen Telemetrie, Telediagnostik, Telemonitoring, E-Arztbrief, elektronische
Berichts- und Abrechnungssysteme etc. Andere Bereiche mit Bezug zu Digitalisierung im Ge-
sundheitsbereich umfassen M-Health („mobile Health“ in Form von E-Health-Lösungen auf
mobilen Geräten) sowie den Bereich der Telemedizin (bzw. Telematik, also die digitale Über-
brückung der räumlichen Trennung von Arzt und Patienten).
Die wachsende Anzahl neuer Informations- und Kommunikationsangebote, die Verbreitung
entsprechender Geräte (vor allem Smartphones), verbesserte Infrastruktur für den Datenver-
kehr sowie ein zunehmendes Interesse an digitaler Technologie schaffen eine gut erschlos-
sene Basis für entsprechende Dienstleistungen.
Als wesentliche Treiber der Digitalisierung im Gesundheitswesen werden (1) technologische
Innovationen, (2) der kulturelle Wandel und (3) gesundheitspolitische Rahmenbedingungen
gesehen. Zu den technologischen Innovationen, die sich bereits als spezifische Ausprägun-
gen des Gesundheitsmarktes etabliert haben (vgl. Tabelle 1), zählen etwa Mobile Health,
Health Apps und Medical Apps, Electronic Health Record sowie Ambient Assisted Living
(AAL), Connected Health und die Telemedizin. Der kulturelle Wandel ist geprägt von Verän-
derungen im souveränen und aktiven Gesundheitshandeln der Bürger und Patienten als Ge-
genpol zur Gesundheitsversorgung. Erwartungshaltungen ändern sich, Bürger/Patienten fra-
gen vermehrt nach Information nach, sind an Partizipation und interaktivem Austausch inte-
ressiert. Unter den gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen sind es schließlich die Zu-
lassung für Medizinprodukte sowie die Finanzierung von Digital-Health-Anwendungen, die
wesentliche Aspekte in der Diskussion darstellen.
26
Vgl. Knöppler (2016), Gigerenzer et al. (2016).
27
Vgl. Eysenbach (2000).

39
Tabelle 1: Spezifische technologische Innovationen als Ausprägung von Digital
Health
Innovation
Beschreibung / Definition
Connected Health
»Connected Health« umschreibt den Einsatz von modernen IKT, die das Ziel haben,
die Leistungserbringer-Patienten-Interaktion sowie das Selbstmanagement durch Pa-
tienten zu unterstützen. Es umfasst die Bereiche »Telemedizin« und »Mobile Health«
(vgl. AMA 2015).
Telemedizin
telemedizinische Lösungen decken hier die Interaktion zwischen Leistungserbringern
einerseits und die Interaktion zwischen Leistungserbringer und Patient andererseits
ab. Das Ziel ist die Überwindung räumlicher Entfernungen durch den Einsatz von
elektronischen IKT. Unterschieden werden können Telekommunikation, Telekoopera-
tion, Telemonitoring und Teletherapie (vgl. KBV & GKV-Spitzenverband 2014).
Mobile Health /
M-Health
»Mobile Health« umfasst die Unterstützung der Gesundheitsversorgung und Bevölke-
rungsgesundheit durch den Einsatz von mobilen Endgeräten. Dazu werden die
Dienste GPS, Stimmerkennung, Short Message Service, Bluetooth und weitere ge-
nutzt (vgl. WHO 2011).
Medical App
im allgemeinen Sprachgebrauch umfassen »Medizin-Apps« mobile Anwendungen für
Leistungserbringer zur Unterstützung des Berufsalltags sowie mobile Anwendungen
für Patienten zum besseren Selbstmanagement meist chronischer Erkrankungen (vgl.
Lucht et al. 2015).
Health App
»Gesundheits-Apps« sind mobile Anwendungen für Bürger und Patienten mit dem pri-
mären Ziel der Gesundheitsförderung (vgl. Lucht et al. 2015).
Electronic Health
Record (EHR)
der Begriff »EHR« beschreibt digitale Patientenakten, auf die mehrere autorisierte
Personen zugreifen können und die einen sicheren Austausch von Patienten-Daten
ermöglichen (vgl. Häyrinen et al. 2008).
Quelle: Knöppler, K. (2016), Bertelsmann Stiftung.
Zu den Ausprägungen von Digital Health ist im Besonderen auch Ambient Assisted Living
(AAL) zu zählen. AAL verfolgt mit Hilfe verschiedenster Technologien und Dienstleistungen
das Ziel, älteren und pflegebedürftigen Menschen im häuslichen Umfeld den Alltag zu erleich-
tern bzw. den Verbleib im Eigenheim zu ermöglichen. AAL-Lösungen tragen zu einem selbst-
ständigeren Leben und einem gesteigerten Wohlbefinden bei. Beispiele hierfür sind etwa die
Bereiche „Mobilität“ (z. B. barrierefreies Bewegen in der Wohnung), „Hobbies“ (AAL-Lösun-
gen, die helfen, diese weiterhin ausüben zu können) sowie Systeme, die soziale Kommuni-
kation, Inklusion und Entertainment, abgestimmt auf die Bedürfnisse älterer Personen (z. B.
Chat, Foren, Videotelefonie), ermöglichen. Aufgrund des Fachkräftemangels in der Pflege
wird der Einsatz von technischen Hilfsmitteln auch als Sicherstellung der Versorgung generell
betrachtet.
28
AAL und E-Health-Geschäftsmodelle
Ein wesentliches Ziel digitaler Anwendungen und Systeme ist es, Informationen und relevante
Akteure bzw. Systeme besser zu vernetzen, Fortschritte in Bezug auf die Behandlungsquali-
tät zu erzielen und somit die Effizienz in der Medizin und der Pflege zu heben und die Ge-
sundheitsausgaben zu senken. In diesem Kontext ergeben sich neue Möglichkeiten für Ge-
schäftsmodelle insbesondere in den Bereichen AAL und E-Health (siehe Tabelle 2).
28
Vgl. BMG (2013), Fachinger et al. (2012).

40
Tabelle 2: AAL- und E-Health-Geschäftsmodelle
„Orchestrator“
(koordiniert Wertschöpfungsnetze)
Integrierter Versorger, Disease-
Management-Programm mit Ri-
sikoübernahme
(trägt unternehmerisches Risiko
durch Fall-/Kopfpauschale)
Community
(Bildung und Koordination homo-
gener Gruppen [Anbieter, Nachfra-
ger])
Versicherung
(Absicherung durch kollektive Risi-
kovorsorge und -teilung, gesetz-
lich/privat, etc.)
Spezialisierter
Leistungserbringer
Komponentenanbieter
(autonom, vernetzt)
Infrastrukturanbieter
(Plattformen, Bandbreiten,
Dienste, Schnittstellen, etc.)
Industrieller Dienstleister
(Informationsmakler, Vertrauens-
vermittler für Qualität und Sicher-
heit, Beratung, etc.)
Quelle: Gersch (2012), S. 12.
Wie in anderen Branchen auch werden Produkte und Dienstleistungen im Gesundheits- und
Pflegesektor kontinuierlich auf die Entwicklung von Marktpotentialen und Trends angepasst.
Ein wesentlicher Aspekt ist dabei, neben einer genauen Kenntnis der Bedarfslage und Wert-
schöpfungsmöglichkeiten, zu vermitteln, welcher Mehrwert für den Markt bzw. Investoren,
Institutionen und Endkunden generiert werden kann. Der (geplante) Einsatz eines neuen Pro-
dukts, die Nutzung einer neuen Dienstleistung oder eine sonstige Veränderung oder Erneu-
erung wird heute, neben den technischen Aspekten, verstärkt unter Berücksichtigung sozialer
und/oder wirtschaftlicher Gesichtspunkte betrachtet.
Vor diesem Hintergrund sind für eine Bewertung der Wirkungen und Effizienzsteigerungen
von E-Health-Anwendungen und AAL-Projekten bzw. -systemen nicht nur technische As-
pekte
29
(z. B. Usability, Effizienz, Wartbarkeit etc.) oder User-Aspekte
30
(z. B. Technologieak-
zeptanz, soziale Interaktion, Sicherheit etc.) nebeneinander zu betrachten, sondern – v. a.
aus langfristiger Perspektive – muss eine holistische/systematische Betrachtungsweise ent-
wickelt werden, die unterschiedliche Ebenen berücksichtigt, insbesondere die subjektive/in-
dividuelle, die institutionelle und die gesellschaftliche Ebene.
Die gesellschaftliche Ebene betrifft bspw. Fragen des Verbraucher- und Datenschutzes sowie
der Patientensicherheit, aber auch ob und wie eine systematische und effektive Nutzung der
gewonnenen Daten gewährleistet werden kann (Überdiagnose, Überbehandlung). Gesund-
heitsdaten sind sensible Daten im Sinne des § 4 Z 2 DSG und als solche besonders schutz-
bedürftig. Mit der zunehmenden Digitalisierung steigt auch die Abhängigkeit von der IT und
damit das grundsätzliche Risiko, Ziel von Ausfällen oder (Cyber-) Angriffen zu werden. In der
Literatur noch wenig beleuchtet sind die Auswirkungen, die der digitale Wandel auf die Be-
schäftigten im Bereich von Gesundheit und Pflege haben wird.
Mittels Big-Data Analysemöglichkeiten können auch neue Aspekte in Wissenschaft und For-
schung erarbeitet werden, aber möglicherweise auch Effizienzsteigerungen im System erzielt
werden (z. B. effiziente Bedarfsplanung, Identifikation von Leistungsbetrug). Die Partizipation
von Patienten erfordert aber auch Kompetenzen auf Seiten der Verbraucher. Eine besondere
Herausforderung besteht dabei insbesondere im Erreichen von bildungsfernen Schichten und
Personen mit eingeschränkten Fähigkeiten, die oft gerade zu den wichtigsten Bedarfsträgern
zählen.
31
29
Vgl. Salvi et al. (2014).
30
Vgl. Ruyter et al. (2010).
31
Vgl. Gigerenzer et al. (2016).

41
Infrastruktur zentral für digitale Gesundheits-Anwendungen
Das Potential einer Verbreitung und Anwendung von E- und M-Health, Telemedizinischen
und AAL-Anwendungen sind aber auch von den zur Verfügung stehenden IT-Infrastrukturen
(Netzwerken, Schnittstellen, Plattformen) und dem Stand der Entwicklungen im IT-Bereich
abhängig. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung
32
hinkt Deutschland beim digitalen Fort-
schritt im Bereich der Gesundheitsversorgung und der medizinischen Behandlung jedoch
weiterhin hinterher. Demnach liegt das deutsche Gesundheitswesen bei der Digitalisierung in
einem internationalen Vergleich abgeschlagen auf Platz 16 von 17 untersuchten Staaten.
Trotz erfolgreicher digitaler Pilotprojekte auf regionaler Ebene werden als Gründe hierfür vor
allem die Zersplitterung des Versorgungswesens, hohe Eintrittshürden und Probleme mit
schwer zu verändernden Strukturen und Arbeitsabläufen sowie eine unklare Rechtslage ge-
nannt. Die Digitalisierung im Gesundheitswesen wird immer noch vorrangig als Transfer exis-
tierender Formulare von Papierform auf den Bildschirm gesehen, weniger als Chance zu einer
umfassenden und nachhaltigen Verbesserung der Versorgung mit gesamtgesellschaftlichen
Vorteilen.
Im Monitoring-Report Wirtschaft Digital 2016 des Freistaates Sachsen wird analog zum bun-
desweiten Monitoring-Report der Digitalisierungsgrad der gewerblichen Wirtschaft Sachsens
auf der Grundlage von Befragungsergebnissen dargelegt.
33
Dabei zeigt sich, dass die ge-
werbliche Wirtschaft Sachsens mit einem Indexwert von 48, auf einer Skala von 0 bis 100,
als durchschnittlich digitalisiert anzusehen ist, aber im Vergleich zu Deutschland einen um
sieben Indexpunkte niedrigeren Digitalisierungsindex aufweist. Zudem sind digitalisierte Un-
ternehmen in Sachsen vornehmlich niedrig digitalisiert (unter 40 Indexpunkte), während der
Anteil hochdigitalisierter Unternehmen (70 und mehr Indexpunkte) im gesamtdeutschen
Durchschnitt deutlich höher liegt.
Der Monitoring-Report Wirtschaft Digital 2016 des Freistaates Sachsen verweist zudem auf
die teils hohe Skepsis gegenüber der Bedeutung der Digitalisierung im Gesundheitswesen.
Das 2016 „niedrig“ digitalisierte Gesundheitswesen bzw. die hier tätigen Unternehmen wer-
den sich demnach erst 2021 voraussichtlich um eine Digitalisierungsstufe auf „durchschnitt-
lich“ verbessern. Beim Digitalisierungsgrad im Gesundheitswesen zeigt sich, ähnlich wie im
Handel und im sonstigen verarbeitenden Gewerbe, dass die Anzahl der Unternehmen mit
einer sehr oder äußerst hohen Digitalisierung ihres Angebots unter 10 % liegt. Im Gesund-
heitswesen ist der Anteil jener Unternehmen, die keinerlei digitalisierte Angebote haben, mit
29 % ausgesprochen hoch.
3.4.3
RELEVANZ DES GESUNDHEITSSEKTORS, STRATEGISCHE ANSÄTZE
UND FÖRDERMAßNAHMEN IM FREISTAAT SACHSEN
Durch die Veränderungen der sozioökonomischen und gesundheitspolitischen Rahmenbe-
dingungen erhöhen sich die Anforderungen auf die Inanspruchnahme von unterschiedlichen
Leistungen im Gesundheits- und Pflegebereich. Zugleich resultieren aus den steigenden Be-
darfen Chancen für die deutsche Gesundheits- und Pflegewirtschaft sowohl auf nationalen
wie auch internationalen Märkten.
Der Gesundheitssektor wird als einer der größten Wachstumsmärkte weltweit bewertet.
34
Er
wächst weltweit pro Jahr schätzungsweise um 6 %, mit einem prognostizierten Gesamtvolu-
men von 20 Billionen US$ für das Jahr 2030. Auch die deutsche Gesundheitswirtschaft ist in
den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen. Der jährliche Zuwachs des allgemeinen Pro-
Kopf-BIP (in jeweiligen Preisen) lag dabei in den Ländern zwischen 1,2 und 3,7 %. Die Pro-
32
https://deutschland-intelligent-vernetzt.org/app/uploads/2017/07/20170612_DIV-Position-Smart-
Data-im-Gesundheitswesen.pdf
(abgerufen am 04.10.2018).
33
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2016).
34
Gigerenzer et al. (2016).

42
Kopf-Bruttowertschöpfung der Gesundheitswirtschaft ist im Mittel zwischen 2,3 und 6,4 %
jährlich angestiegen.
35
Sachsen positionierte sich dabei durchwegs in der Spitzengruppe der Länder mit den höchs-
ten Wachstumsraten, mit zuletzt 4,9 % jährlichem Wachstum der Gesundheitswirtschaft zwi-
schen 2015 und 2016. Der Anteil der Gesundheitswirtschaft an der Gesamtwirtschaft in Sach-
sen betrug dabei zuletzt 11,4 %, was den siebten Platz im Länderranking bedeutet, mit einer
Bruttowertschöpfung 2016 von 12,11 Mrd. € (Deutschlandweiter Durchschnitt 10,1 %). Insge-
samt waren in Sachsen im Jahr 2016 rd. 285 Tsd. Personen in der Gesundheitswirtschaft
tätig, was eine Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen des Sektors – als Maß für die Produk-
tivität des Gesundheitssektors – von 40.371 € bedeutet. Damit liegt Sachsen im Bundeslän-
dervergleich jedoch an letzter Stelle (Vergleich Deutschland 47.295 €).
36
In Bezug auf die ausgabenseitige Betrachtung nach Trägern (öffentliche Haushalte, gesetzli-
che Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung, soziale Pflegeversicherung, private Kranken-
versicherungen, Arbeitgeberbeiträge sowie die Ausgaben privater Haushalte) liegt Sachsen
bei den Gesundheitsausgaben je Einwohner mit 4.211 € im Mittelfeld der Deutschen Bundes-
länder (Spanne zwischen 3.794 € in Bremen und 4.483 € in Brandenburg) und nur leicht hin-
ter dem Deutschlandweiten Durchschnitt von 4.213 €.
37
Im Jahr 2011 veröffentlichte die Bundesregierung erstmals einen Demografiebericht („Bericht
der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes“), der
die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland detailliert beschreibt und damit einhergehende
gesellschaftliche mittel- und langfristige Folgen aufzeigte. Auf Basis des ersten Demografie-
berichts erarbeitete die Bundesregierung die Demografiestrategie „Jedes Alter zählt“, um mit-
hilfe einer gemeinsamen Zielvorstellung und Absichtserklärung die Herausforderungen und
Chancen des demografischen Wandels aktiv mitzugestalten. Die Strategie verfolgt zwei vor-
dringliche Ziele: die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen, die den Wohlstand er-
höhen und die Verbesserung der Lebensqualität.
Auch in der in 2014 veröffentlichten sogenannten „neuen Hightech-Strategie“ spielt ein ge-
sundes Leben über den gesamten Lebenszyklus hinweg und insbesondere auch im Alter eine
zentrale Rolle. So zählte die Gestaltung eines „Gesunden Lebens“ zu den sechs prioritären
Zukunftsaufgaben. Zentrales Anliegen war die Stärkung der Forschung für ein gesundes, ak-
tives und selbstbestimmtes Leben. Ein Schwerpunkt der Zukunftsaufgabe „Gesundes Leben“
lag zudem auf Innovationen im Pflegebereich, um die Selbstbestimmung und die Lebensqua-
lität von Pflegebedürftigen zu erhöhen sowie Unterstützung bei familiärer oder professioneller
Pflege zu leisten.
Der Freistaat Sachsen hat diesbezüglich eine Reihe von Maßnahmen initiiert und umgesetzt,
um die demografische Entwicklung in Sachsen zu bewältigen, den Gesundheits- und Pflege-
sektor nachhaltig zu unterstützen und die Forschung und Innovation in diesen Bereichen zu
verstärken. Strategische Ansätze wie die „Innovationsstrategie“ (2013), der „Masterplan für
die Gesundheitswirtschaft Sachsen“ (2014) oder die „Strategie“ (2017) zeigen relevante
Handlungsfelder auf und setzen Schwerpunkte für staatliches Handeln im Gesundheits- und
Pflegebereich, insbesondere mit Fokus auf innovative Produkte, Maßnahmen und Dienstleis-
tungen sowie eine Fortentwicklung der digitalen Dienste.
38
Auf dieser Basis fördert der Freistaat seit einigen Jahren telematische und telemedizinische
Anwendungen im Gesundheitswesen. Beispielhaft sind die drei telemedizinischen Schlagan-
fallnetzwerke Schlaganfallversorgung Ostsachsen Netzwerk SOS-NET, Teleneuromedizini-
35
Arbeitsgruppe Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen der Länder im Auftrag der Statisti-
schen Ämter der Länder (2017).
36
Vgl. ebenda.
37
Vgl. ebenda.
38
Vgl. Sächsische Staatsregierung (2018).

43
sches Schlaganfallnetzwerk Südwestsachsen TNS-NET und Telemedizinisches Schlagan-
fall-Netzwerk Nordwestsachsen TESSA. Das Potenzial bei digitalen Diensten im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft in Sachsen ist jedoch noch nicht ausgeschöpft.
39
Um diese Bereiche voranzutreiben, werden durch den Freistaat u. a. Zuwendungen für inno-
vative Vorhaben im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft im Rahmen der Umset-
zung der Strukturpolitik der Europäischen Union aus Mitteln des EFRE gewährt. Dazu zählt
etwa die Förderung des Projekts CCS Telehealth Ostsachsen, das im Jahr 2015 als das
größte Telemedizin-Vorhaben Deutschlands an den Start ging. CCS Telehealth Ostsachsen
erlaubt eine vernetzte medizinische Betreuung, z. B. für die häusliche Betreuung von Herzin-
suffizienz-Patienten und die ambulante Schlaganfall-Nachsorge. Das Projekt stellt dazu eine
offene, universell einsetzbare IT-Plattform für die Region Ostsachsen und darüber hinaus
bereit. Durch den Aufbau einer Telemedizin-Infrastruktur zur Vernetzung von Servicezentren
und Hausärzten soll die Versorgung der Patienten im ländlichen Raum sichergestellt werden.
Der Aufbau der Telemedizin-Plattform wurde mit insgesamt 9,8 Mio. € mit Mitteln des Frei-
staates Sachsen und des EFRE in der Strukturfondsförderperiode 2007 - 2013 gefördert. Es
war zu diesem Zeitpunkt das größte geförderte Projekt im Programm des Sächsischen
Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) zur Förderung innovativer An-
sätze im Bereich der Gesundheitswirtschaft. Die Förderung dieser und ähnlich gelagerter
Fälle unterstreicht die Schwerpunktsetzung des SMS im Bereich Telemedizin, E-Health und
technischer Assistenzsysteme.
In der aktuellen Strukturfondsförderperiode 2014 - 2020 stehen dem Freistaat EFRE-Mittel in
der Höhe von rund 29 Mio. € zur Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits-
und Pflegewirtschaft zur Verfügung. Der Fokus liegt einerseits auf E-Health-Maßnahmen in-
klusive Maßnahmen zur telematischen, interdisziplinären Vernetzung sowie andererseits auf
innovativen Anwendungen des AAL.
Auch im Pflegebereich setzt der Freistaat auf eine vernetzte Beratung, die eine reibungslose
Organisation von Hilfe- und Versorgungsleistungen ermöglichen soll. Hierfür ist die soge-
nannte Pflegedatenbank im Sommer 2017 online gegangen. Die über das Internet aufrufbare
Pflegedatenbank informiert über die vorhandenen regionalen und überregionalen Ansprech-
partner für Hilfs- und Informationsangebote im Bereich Pflege. Bürger erhalten Informationen
über sämtliche stationäre und ambulante Pflegeangebote, über Angebote zur Unterstützung
im Alltag, aber auch zu pflegenahen Dienstleistungen.
Um die Akzeptanz neuer Anwendungen und Technologien zu stärken, engagiert sich Sach-
sen darüber hinaus in verschiedenen Gremien, wie z. B. dem Beirat der gematik GmbH, der
Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen oder der ARGE SaxMedi-
Card/Testregion elektronische Gesundheitskarte. Damit wirkt der Freistaat nicht nur im Be-
reich der Akzeptanzförderung mit, unterstützt durch zielgruppenspezifische Presse- und Öf-
fentlichkeitsarbeit, sondern wirkt auch bei der Gestaltung von Rechtsgrundlagen mit.
3.5
WIRKUNGSMODELL
Wie in den vorangegangenen Kapiteln skizziert, zieht der Beitrag von Wirtschaft, Forschung
und Technologie zu einer besseren Gesundheit und Lebensqualität von gesundheitlich be-
einträchtigten bzw. älteren Menschen und die volkswirtschaftliche Bedeutung des Gesund-
heits- und Pflegebereichs zunehmend die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich. Neben dem
39
Vgl. Sachsen Digital 2017. Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen.
https://publikatio-
nen.sachsen.de/bdb/artikel/28672
(abgerufen am 06.05.2018).

44
allgemeinen Fortschritt in der Grundlagen- und translationalen Forschung widmen sich inno-
vative Ansätze in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft spezifisch Herausforderungen bei
der Minderung von Kosten und der Verbesserung der Effizienz (z. B. bei Behandlungen).
Im Folgenden wird das Wirkungsmodell für das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ entwickelt, mit dessen Hilfe die wesentlichen Wirkungs-
wege und die zentralen Voraussetzungen für die Wirkfähigkeit der Interventionen identifiziert
werden können. Neben der Expertise des Gutachters bildeten die im Zuge der Untersuchung
durchgeführten Gespräche mit den Programmverantwortlichen (Fondsbewirtschafter, Bewil-
ligungsstelle) sowie Begünstigten eine wesentliche Grundlage für die Modellentwicklung.
Entwicklung eines Wirkungsmodells zur Förderung von Vorhaben im Bereich der Ge-
sundheits- und Pflegewirtschaft
Das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ soll
einen Beitrag zum Spezifischen Ziel 2 des EFRE-OP 2014 - 2020, der Stärkung von For-
schung, Entwicklung und Innovation in der sächsischen Wirtschaft, leisten. Vor diesem Hin-
tergrund skizziert das nachfolgende Modell kausale Wirkungszusammenhänge der Förde-
rung auf verschiedenen Ebenen.
Aufgrund der hohen Relevanz entsprechender Einflussfaktoren sowie der im Gesundheits-
und Pflegebereich zumeist langen Zeiträume bis hin zu einer Überführung („Translation“) und
sinnvollen Integration neuer, innovativer Forschungserkenntnisse in die Praxis legt das Wir-
kungsmodell Augenmerk auf eine mittel- bis langfristige Perspektive der Wirkungsentfaltung
(bis hin zu gesellschaftlichen Auswirkungen).
Hervorzuheben ist, dass die Förderung im Vorhaben auf unterschiedlichen beihilferechtlichen
Grundlagen basieren kann. Maßgeblich für die beihilferechtliche Einordnung ist hierbei einer-
seits die Beantwortung der Frage, ob die Projektergebnisse kommerziell verwertet werden
können, und, wenn ja, andererseits, auf welche Art und Weise die kommerzielle Verwertung
vorgesehen ist. Das Wirkungsmodell des Vorhabens wird mit Blick auf die Input- und Output-
ebene maßgeblich von der Verwertungsperspektive und der beihilferechtlichen Einordnung
der Projekte geprägt. Dies wird im Folgenden noch näher erläutert.

image
image
image
image
45
Abbildung 3: Wirkungsmodell der Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft
Quelle: Eigene Darstellung.

46
Inputebene
Auf der Input-Ebene stehen zunächst die für das Projekt verfügbaren Ressourcen. Im Falle des Vor-
habens „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ ist der Input gleich-
zusetzen mit dem gewährten Zuschuss in Höhe von maximal 80 % der Bemessungsgrundlage als
Projektförderung.
Mit den gewährten Zuschüssen des Vorhabens an die Zuwendungsempfänger sollen bei diesen Ak-
tivitäten ausgelöst werden, die unternommen werden müssen, damit die geförderten Projekte die
gewünschten Outputs erbringen. Im Mittelpunkt der Richtlinie steht hierbei die Zusammenarbeit von
Unternehmen sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen, um gemeinsam Forschungs- und
Entwicklungsprojekte oder innovative Modellvorhaben durchzuführen.
Die Fähigkeit von Unternehmen, Innovationen – neue bzw. verbesserte Produkte, Prozesse und
organisatorische Lösungen – in einem globalen Wettbewerbsumfeld hervorzubringen, wird immer
bedeutsamer, nicht nur für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen, sondern auch für den
Standort. Insbesondere der Gesundheits- und Pflegebereich eröffnet für Unternehmen, auch für sol-
che, die ursprünglich nicht in dieser Branche tätig waren, neue Möglichkeiten für Innovationen und
die Erschließung neuer Märkte. Wachsender Konkurrenzdruck und kürzer werdende Innovations-
zyklen, die eine steigende Komplexität bei erhöhter Unsicherheit und steigenden Kosten von FuE
mit sich bringen, stellen Unternehmen jedoch vor Herausforderungen. Um die eigene Position im
Wettbewerb zu verbessern, Technologie- und Innovationskompetenz zu stärken und die Effizienz
von FuE zu erhöhen, gehen Unternehmen verstärkt Kooperationen und Partnerschaften ein, z. B.
mit anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen.
Forschungseinrichtungen zielen im Kontext von FuEuI-Vorhaben vielfach auf die Erschließung und
Weiterentwicklung neuer Themen und Forschungsfelder ab, um bspw. im Anschluss darüber zu pub-
lizieren. Schritte in Richtung späteren Markteintritt, also die Überführung von Forschungs- und Ent-
wicklungsergebnissen in die Praxis, liegen dabei üblicherweise im Aufgabenspektrum von privatwirt-
schaftlich agierenden Unternehmen.
Im Kontext der gegenständlichen Förderung liegt in den Bereichen E-Health und AAL der Fokus
einerseits auf telematische, interdisziplinäre Vernetzung und die Anwendung moderner Informations-
und Kommunikationstechnologien zur Verbesserung von Abläufen im Gesundheitswesen (E-
Health), andererseits auf innovative Anwendungen des AAL, die es ermöglichen sollen, unterschied-
liche Dienstleistungsbereiche wechselseitig zu vernetzen und Lösungen für die ambulante Versor-
gung älterer Menschen zu entwickeln. Konkret wird im Bereich E-Health und AAL „die Erforschung
und Entwicklung von neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren“ sowie „die Durchführung
innovativer Modellvorhaben“ unterstützt.
In den geförderten Projekten müssen (neue, innovative) Lösungswege gefunden und Grundlagen
geschaffen werden. Derartige Projekte sind von Anfang an hoch spezialisiert und oftmals sehr for-
schungsnah. Um daraus marktfähige Anwendungen zu erhalten, können mitunter Jahre vergehen.
Wie sich Modellvorhaben in der Praxis bewähren und Vernetzungsmaßnahmen tatsächlich wirken,
lässt sich besonders schwer abschätzen. Häufig werden in solchen Vorhaben weiterführende Er-
kenntnisse und Entwicklungsschritte benötigt, bevor der Reifegrad eine Überführung in den Markt
ermöglicht. Zudem stellen viele Produkte und Prozesse aus dem Gesundheitsbereich nicht das Ende
einer Entwicklungskette dar, sondern fließen als Bestandteil in die Entwicklung neuer Produkte und
Prozesse ein.
Teilnehmende Unternehmen stellen in den Projekten des Vorhabens „Innovative Ansätze im Bereich
der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ nicht automatisch den „Verwertungspartner“ wie in typischen
FuEuI-Verbundprojekten, die auf Grundlage von Art. 25 Abs. 6 lit. b) Ziff. i) AGVO gefördert werden.
Stattdessen können die Unternehmen unterschiedliche Rollen im Projekt einnehmen, etwa als
Dienstleister, die zum erfolgreichen Gelingen des Projekts beitragen. Entsprechend unterscheiden
sich auch die beihilferechtlichen Grundlagen der Förderung. Handelt es sich bei den einzelnen Teil-
projekten um beihilferelevante Tatbestände, kommt vielfach der Ausnahmetatbestand nach dem
Freistellungsbeschluss für Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse (DAWI) zur
Anwendung. Bei DAWI handelt es sich um "wirtschaftliche Tätigkeiten, die dem Allgemeinwohl die-
nen und ohne staatliche Eingriffe am Markt überhaupt nicht oder in Bezug auf Qualität, Sicherheit,

47
Bezahlbarkeit, Gleichbehandlung oder universalen Zugang nur zu anderen Standards durchgeführt
würden".
Teilnehmende Partner verpflichten sich im Zuge der gegenständlichen Förderung vielfach, die Pro-
jektergebnisse für Dritte auf nicht ausschließlicher, allgemein zugänglicher und nicht diskriminieren-
der Basis, z. B. durch Lehre, frei zugängliche Datenbanken, wissenschaftliche Publikationen etc.,
zur Verfügung zu stellen. Wie in den Interviewgesprächen mit dem SMS betont wird, ist die Weiter-
führung bzw. Verwertung der Ergebnisse nach Projektende von zentraler Wichtigkeit, bspw. in Fol-
geprojekten. Eine Sicherstellung der kommerziellen Verwertung, etwa eine Übernahme der Projekt-
ergebnisse in die Regelversorgung, ist jedoch im Rahmen der Förderrichtlinie nicht Voraussetzung
für die Gewährung der Zuwendung.
Outputebene
Bei der Betrachtung des unmittelbaren Outputs der Projekte lassen sich bei Unternehmen vornehm-
lich die (Personal-)Ausgaben für FuE-Tätigkeiten sowie Investitionen in entsprechende Ausstat-
tungs- und Ausrüstungsgegenstände nennen. Eine weitere Outputdimension sind Modellvorhaben
und Demonstratoren, welche die Funktionsweise und den Nutzen innovativer Lösungen veranschau-
lichen.
Unmittelbare Projektoutputs auf der Ebene der Forschungseinrichtungen sind in erster Linie For-
schungsergebnisse, wie sie bspw. in Form von Publikationen oder auch Dissertationen von Projekt-
mitarbeitern darstellbar sind. Investitionen in den Aufbau von Infrastrukturen und von Humanressour-
cen zählen zu den messbaren Outputs der Förderung, ebenso wie das Zustandekommen von Ko-
operationsbeziehungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und der damit einhergehende Wis-
sens- und Technologietransfer.
Wesentliche Kontextfaktoren auf dieser Ebene sind neben der Verfügbarkeit an fachlich qualifizier-
tem Personal in Unternehmen wie in wissenschaftlichen Einrichtungen, die Kenntnis der entspre-
chenden Forschungslandschaft sowie der notwendigen
enabling technologies.
Um die Projekte in Richtung Markt weiter zu entwickeln, müssen aus ihnen heraus Geschäftsmodelle
entstehen. Mangelnde Risikobereitschaft, ungeklärte rechtliche und vertragsspezifische Rahmenbe-
dingungen oder geringe Ressourcenverfügbarkeit (zu hohe Auslastung des eigentlichen operativen
Geschäftes) von Verbundpartnern (sowohl wirtschaftlichen als auch wissenschaftlichen) können
nach Ablauf der Förderperiode weitere Schritte in Richtung Markteintritt der Forschungs- und Ent-
wicklungsergebnisse des Projekts verzögern oder sogar ganz verhindern.
Ergebnisebene
Auf der Ergebnisebene stehen die messbaren Effekte der Vorhaben. Aus Unternehmensperspektive
zählen zu diesen (eher mittelfristigen) Ergebnissen der geförderten Projekte der Kompetenzaufbau,
der Reputationsgewinn und damit die Sicherung einer Marktposition (z. B. Absicherung bestehender
und Entwicklung neuer Märkte) durch die Erschließung neuer (zukunftsrelevanter) Forschungs- und
Tätigkeitsfelder. Die geförderten Projekte können damit auch den Grundstein für zukünftige FuE-
Aufwendungen und Investitionen legen sowie zu etwaigen Folgeprojekten führen. Aus wirtschaftli-
cher Sicht lassen sich durch FuE- und innovationsbasierte Effizienzsteigerungen neue bzw. verbes-
serte Produkte (Dienstleistungen, Prozesse) und damit verbundene Wettbewerbsvorteile, Umsatz-
steigerungen und Kosteneinsparungen erzielen. Auch Unternehmensgründungen (Start-ups) kön-
nen aus den Projekten hervorgehen.
Für die Forschungseinrichtungen stellen die Steigerung der Exzellenz und der eigenen Reputation
eines der wichtigsten Ergebnisse dar. Auch die Nachwuchsförderung zählt hier zu den potentiellen
Ergebnisdimensionen, ebenso wie gesteigerte Interdisziplinarität und Vernetzung zwischen unter-
schiedlichen Disziplinen und Fachrichtungen. Damit verbunden können auch Beziehungen und Ko-
operationen mit anderen Einrichtungen sowie dem Wirtschaftssektor gefestigt bzw. institutionalisiert
werden. Unternehmerische Tätigkeiten (Spin-offs) werden zudem immer wichtiger.

48
Auf der Ebene der Ergebnisse kommen auch Akteure und Bedarfsträger der Gesundheitsversorgung
ins Spiel, die einerseits als wichtige Partner im Entwicklungsprozess fungieren können, andererseits
aber auch die entwickelten Lösungen in die Anwendung bzw. den Regelbetrieb übernehmen.
Wichtige Faktoren für die Überleitung von Projektoutputs in die Verwertung als Anwendungsergeb-
nisse sind deren Übereinstimmung mit den entsprechenden gesundheitspolitischen Prioritäten der
Bundes- bzw. Landespolitik. Dazu zählen insbesondere die Schaffung von Rahmenbedingungen,
wie die Zertifizierungs- und Standardisierungsprozesse, sowie Finanzierungs- und Versorgungs-
übernahmemodelle (Kassenverträge etc.).
Wirkungsebene
In der letzten Spalte werden die Zielsetzungen betrachtet, die über die Zielgruppen im engeren Sinne
hinausgehen. Diese sind im Wesentlichen synonym mit den erwarteten mittel- bis langfristigen Wir-
kungen zu sehen, deren Darstellung im Rahmen bzw. auch kurz nach der Projektlaufzeit gar nicht
möglich sein kann. Dazu zählen insbesondere die Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähig-
keit der Gesundheits- und Pflegewirtschaft, die Intensivierung der FuE-Kooperation zwischen Wis-
senschaft, Gesundheitsversorgung und Wirtschaft sowie ein nachhaltiger Beschäftigungsaufbau
bzw. dessen Absicherung.
Die Verbesserungen und innovativen Lösungen in der Gesundheitsversorgung sind jedoch kein
Selbstzweck, sondern dienen insbesondere übergeordneten Zielsetzungen wie der Verbesserung
der Lebensqualität und der gesellschaftlichen Teilhabe im Alter sowie einer Aufrechterhaltung der
Selbstständigkeit pflegebedürftiger Menschen, durch Unterstützung und Förderung familiärer und
professioneller Pflege einerseits sowie durch die Unterstützung und Förderung der Sicherheit und
Unabhängigkeit zu Hause andererseits.
Auch hier gilt es, potentielle Barrieren und Kontextfaktoren zu berücksichtigen. Dazu zählt insbeson-
dere, Teilhabe-Barrieren an neuen Technologien gerade für ältere Menschen zu überwinden. Auch
die Verfügbarkeit entsprechender Infrastrukturen wie Internetanbindung ist ein wichtiger Faktor.
Fazit
Die Analyse der einzelnen Wirkungsebenen der im Rahmen des Vorhabens „Innovative Ansätze im
Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ geförderten Projekte zeigt, dass potentielle Wir-
kungsdimensionen auf sehr unterschiedlicher Aggregationsebene darstellbar sind. Wohingegen sich
auf der Ebene der Outputs konkrete, direkt aus den Zielsetzungen und Umsetzungsplänen der Ein-
zelprojekte ableitbare Effekte darstellen lassen, sind auf der Ergebnisebene mittelfristige Entwick-
lungen wie Marktumsetzung, wirtschaftlicher Erfolg und Beschäftigungseffekte inkludiert, die bis zu
einem gewissen Grad bereits abhängig von einer Reihe von Kontextfaktoren sind. Dazu zählt neben
dem allgemeinen Marktumfeld insbesondere auch die Struktur (gesetzlicher) Standards und Regu-
larien für eine Implementierung neuer Technologien.
Bis die Ergebnisse hochspezialisierter, forschungsnaher Projekte in die Praxis umgesetzt werden
können, braucht es Zeit, um daraus marktfähige Produkte, Dienstleistungen und Verfahren entwi-
ckeln zu können, die wiederum entsprechende Geschäftsmodelle erfordern. Markt- und Verwer-
tungspotentiale werden zudem von einem komplexen Umfeld mit hoher Veränderungsgeschwindig-
keit geprägt. Der Schwerpunkt der Förderung auf Machbarkeit und Erprobung im vorwettbewerbli-
chen Bereich trägt dazu bei, dass Verwertungsmöglichkeiten oft erst nach Projektende bzw. lang-
fristig entstehen. Die Projektpartner sind im Allgemeinen angehalten, Ergebnisse allen Interessenten
diskriminierungsfrei zur Nutzung zur Verfügung zu stellen. Die Förderung zielt darauf ab, Unterneh-
men anzuregen, die erzielten Projektergebnisse aufzunehmen und in innovative Produkte, Dienst-
leistungen oder Prozesse überzuleiten. Damit werden Markt- und Wachstumschancen auch für säch-
sische Unternehmen geschaffen.
Der Fokus auf innovative Ansätze bringt weiterhin mit sich, dass aufgrund der Komplexität der ge-
förderten Vorhaben nur wenige, direkt kausale Aussagen zu den breiteren gesellschaftlichen und

49
wirtschaftlichen Wirkungen des Programmes getroffen werden können. Die Wirkungen sind unmit-
telbar mit Aspekten wie dem gesellschaftlichen Wandlungsprozess und der individuellen Technolo-
gieakzeptanz, strategischen Prioritätensetzungen, inkl. regionaler politischer Instrumente und Pro-
gramme, sowie übergeordneten Faktoren (z. B. Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung) verbun-
den. Zudem stellen sich Wirkungen im Medizin- bzw. Gesundheitsbereich vielfach erst mittel- bis
langfristig ein.
3.6
UMSETZUNG DER FÖRDERUNG
Finanzielle Umsetzung
Für die Umsetzung des Vorhabens stehen im Zeitraum 2014 - 2020 Fördermittel in der Höhe von
28,6 Mio. € aus dem EFRE zur Förderung innovativer Ansätze im Bereich der Gesundheits- und
Pflegewirtschaft zur Verfügung. Auf die Region Leipzig entfallen als stärker entwickelte Region
3,6 Mio. € EFRE-Mittel, auf die Region Chemnitz/Dresden als Übergangsregionen 25,0 Mio. €
EFRE-Mittel. Innerhalb der Investitionspriorität fällt der gesamte Mittelansatz des Vorhabens mit rund
5,4 % an den EFRE-Gesamtmitteln der Investitionspriorität 1 b vergleichsweise gering aus. Es wird
über die gesamte Laufzeit des Programmes von rund 50 geförderten Projekten im Gesundheitssek-
tor ausgegangen.
Förderstruktur und materielle Umsetzung
17 Projekte, 46 Förderfälle bzw. Teilmaßnahmen
Bis Ende Dezember 2018 gab es in den beiden Förderregionen vier Einzel- und 13 Verbundprojekte,
die sich insgesamt aus 46 (erst)bewilligten Förderfällen bzw. Teilmaßnahmen (zwischen zwei und
fünf bei Verbundprojekten) zusammensetzen. Von diesen insgesamt 17 Projekten sind sieben den
innovativen Modellvorhaben und zehn den Forschungs- und Entwicklungsprojekten zuzuordnen. Die
genaue Verteilung ist wie folgt:
Sieben Projekte im Bereich E-Health „Durchführung innovativer Modellvorhaben“ (zwei Ein-
zelvorhaben und fünf Verbundprojekte, zusammen 18 Teilmaßnahmen)
Fünf Projekte im Bereich E-Health „Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten,
Dienstleistungen und Verfahren“ (ein Einzelprojekt und vier Verbundprojekte, zusammen 15
Teilmaßnahmen)
Fünf Projekte im Bereich AAL „Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten, Dienst-
leistungen und Verfahren“ (ein Einzelprojekt und vier Verbundprojekte, zusammen 13 Teil-
maßnahmen)
Alle Projekte befinden sich aktuell noch in der Umsetzung. VN-geprüfte Projekte liegen nicht vor. Die
förderfähigen Gesamtkosten betragen 24,1 Mio. €. Der Anteil der EFRE-Mittel beläuft sich auf
19,2 Mio. €. Dies entspricht einer Bewilligungsquote von rund 67 % der zur Verfügung stehenden
EFRE-Mittel.
Im ersten Jahr der Förderung (2015) wurde die höchste Zahl an Anträgen (23) verzeichnet. Diese
Zahl ist seither sukzessive zurückgegangen. Dabei ist anzumerken, dass im ersten Jahr noch An-
träge eingereicht wurden, die sich inhaltlich auf die Vorperiode bezogen haben und somit abschlägig
zu behandeln waren. Im Fördergebiet der stärker entwickelten Region Leipzig können keine Anträge
mehr gestellt werden, da die EFRE-Finanzmittel für diese Region bereits ausgeschöpft sind. Wenn

50
die Mittel auch in Zukunft in gleichem Maße eingesetzt werden, rechnet der Fondsbewirtschafter bis
zum Laufzeitende mit rund 20 Projekten bzw. etwa 50 bewilligten Teilmaßnahmen.
40
Tabelle 3: Umsetzungsstand des Vorhabens „Innovative Ansätze im Bereich der Gesund-
heits- und Pflegewirtschaft“ A.2.3 (EFRE-Mittel, Datenstand 31.12.2018)
Förderregion
Plan
Bewilligungen
Auszahlungen
Teilmaßnahmen
in Mio. €
in Mio. €
in %
in Mio. €
in %
bewilligt
VN-ge-
prüft
st. entw. Region (SER)
3,605
3,596
99,8
0,529
14,7
7
0
Übergangsregion (ÜR)
25,000
15,606
62,4
2,978
11,9
39
0
Insgesamt
28,605
19,202
67,1
3,507
12,3
46
0
Quelle: FÖMISAX.
Anmerkung: Rundungsdifferenzen möglich.
Durchschnittliche Förderhöhe: € 1,13 Mio. pro Projekt bzw. 417.429 € pro Teilmaßnahme
Die durchschnittlichen förderfähigen Gesamtkosten liegen bei ca. 1,4 Mio. € pro Projekt bzw.
523.084 € pro Förderfall/Teilmaßnahme. Der durchschnittliche Anteil der Förderung aus dem EFRE
(80 %) beträgt ca. 1,13 Mio. € pro Einzelprojekt bzw. 417.429 € pro Teilmaßnahme.
Bislang wurden lediglich 3,5 Mio. € von den bewilligten 19,2 Mio. € EFRE-Mitteln ausbezahlt. Der
Hauptgrund wird laut Interviews in der Tatsache gesehen, dass die Richtlinie erst seit März 2015
gültig ist. Die ersten Bewilligungen wurden im Juli 2016 ausgesprochen.
Tabelle 4: Vorhaben im Bereich „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pfle-
gewirtschaft“ nach Projekttyp und Akteuren A.2.3 (Datenstand 31.12.2018)
Vorhabenstyp
Vorhaben
Anzahl Akteure
Teil-
maßn.
insg.
E-Health
AAL
HS/FSE
Un-
tern.
Klini-
ken
An-
dere
HS/FSE
Un-
tern.
Klini-
ken
An-
dere*
Innovative Mo-
dellvorhaben
Einzelvor-
haben
-
-
2
-
-
-
-
-
2
Verbund-
projekt(e)
4
6
4
2
-
-
-
-
16
Forschungs-
und Entwick-
lungsprojekte
Einzelvor-
haben
-
1
-
-
1
-
-
-
2
Verbund-
projekt(e)
4
6
1
3
6
6
-
-
26
Akteure insg.
8
13
7
5
7
6
-
-
46
Quelle: FÖMISAX.
Anmerkung: HS: Hochschulen; FSE: Forschungseinrichtungen; Andere: Vereine, Kommunale Verwaltung.
40
Gemäß dem internen Förderkonzept zum Vorhaben werden als Zielwert 2023 50 geförderte Innovations-
projekte im Gesundheitssektor angenommen.

51
Universitäten und Universitätskliniken stark vertreten
Die Liste der Zuwendungsempfänger wird durchwegs von bekannten Akteuren der Forschungsland-
schaft der jeweiligen Fördergebiete dominiert. Das sind in Dresden die Technische Universität und
das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus. Bei den Projekten in Leipzig ist das Klinikum St. Georg
in mehreren Projekten tätig. Das Klinikum St. Georg ist das älteste und nach dem Universitätsklini-
kum Leipzig, welches Partner in einem weiteren Projekt ist, auch das zweitgrößte Krankenhaus in
Leipzig.
Von den insgesamt 19 Teilmaßnahmen mit Unternehmensbeteiligung handelt es sich in vier Fällen
um die Carus Consilium Sachsen GmbH (CCS), welche 2008 als rechtlich eigenständige 100 %-ige
Tochter des Uniklinikums Dresden gegründet wurde. Ein anderes Unternehmen (Anvajo GmbH) ist
eine studentische Ausgründung der TU Dresden. Weitere Unternehmensbeteiligungen im Bereich
E-Health „Durchführung innovativer Modellvorhaben“ entfallen ausschließlich auf (zwei) Entwickler
im IKT bzw. Software Bereich. Zwar ist im Vergleich dazu die Unternehmensbeteiligung im Bereich
E-Health „Erforschung und Entwicklung von neuen Produkten, Dienstleistungen und Verfahren“ et-
was diverser: Jedoch dominieren auch hier Entwickler von medizinischen Informatiklösungen. Ein
ähnliches Bild lässt sich auch bei den Unternehmensbeteiligungen im AAL-Bereich erkennen.
Vor dem Hintergrund der Anzahl der bereits bewilligten Projekten bzw. Teilmaßnahmen erscheint es
aus heutiger Sicht fraglich, ob der Zielwert von 45 Unternehmen,
41
die bis 2023 Unterstützung bzw.
Zuschüsse im Rahmen der Förderung erhalten sollen, erreicht werden kann.
In den Interviewgesprächen wurde angemerkt, dass erfolgreiche Antragsteller der ersten Förderpe-
riode (2007 - 2013) ihre Erfahrungen für die Antragstellung in der aktuellen Förderperiode gut ein-
bringen konnten. Generell war in den letzten Jahren ein Anstieg der Professionalität und Qualität der
eingereichten Anträge zu beobachten.
Enge Zusammenarbeit zwischen SAB und SMS
Die Zusammenarbeit zwischen SAB und SMS gestaltet sich wie folgt: Die Anträge werden bis Ende
März eines jeden Jahres bei der SAB als Bewilligungsstelle eingereicht, dort erfasst und zuwen-
dungsrechtlich (erst-)geprüft. Die entsprechende Liste wird zusammen mit den relevanten Projekt-
unterlagen an das SMS übermittelt, welches die fachliche Bewertung vornimmt und schließlich ent-
scheidet, ob das Vorhaben gefördert bzw. nicht gefördert werden soll. Vor dem Hintergrund des
Votums finden im Anschluss bei der SAB tiefergehende Prüfungen der Anträge statt.
Hinsichtlich der Bekanntmachung der Förderrichtlinie wurde in den Gesprächen die positive Rolle
des „Fachbeirats für die Digitalisierung im Gesundheitswesen“ (auch: E-Health-Beirat) als Multipli-
kator hervorgehoben, dessen Mitglieder Informationen zur Förderung verbreiten und diese in der
Community bekanntmachen. Ansonsten finden öffentlichkeitswirksame Bekanntmachungen nur ver-
einzelt statt. Zu nennen ist hier etwa der „Sächsische Tag der Telemedizin“, der am 19. September
2018 in Leipzig stattfand und an dem alle EFRE-Projekte vorgestellt wurden.
3.7
ERGEBNISSE UND WIRKUNGEN DER FÖRDERUNG
3.7.1
ÜBERBLICK ZU DEN FALLSTUDIENANALYSEN
Für die Analyse der (bisherigen) Effekte und Wirkungen der Vorhaben „Innovative Ansätze im Be-
reich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ wurden Fallstudien zu ausgewählten Vorhaben durch-
geführt. Auf Basis des gezeichneten Wirkungsbildes soll in weiterer Folge bewertet werden, inwiefern
41
Gemäß dem internen Förderkonzept zum Vorhaben.

52
die geförderten Vorhaben einen Beitrag zu den Förderzielen leisten konnten und welche Bedingun-
gen bzw. Kontextfaktoren in Bezug auf die Akteure und Vorgaben der Förderung zur Erfolgserrei-
chung hinderlich bzw. hilfreich waren.
Im nachfolgenden Kapitel werden zunächst die Kriterien für die Fallstudienauswahl kurz vorgestellt
und die methodische Vorgangsweise dargestellt. Im Anschluss erfolgen eine Beschreibung und eine
Diskussion der einzelnen Fallbeispiele entlang zentraler Erhebungsdimensionen. Die dabei gene-
rierten Einzelfallberichte dienen in weiterer Folge als Grundlage des Fallstudienvergleichs in Ab-
schnitt 3.7.6.
Auswahl der Projekte
Für die Auswahl der näher zu betrachtenden Fallstudien wurden primär zwei Kriterien angewendet:
Da nur wenige Projekte planmäßig Ende 2018 enden bzw. es bereits zu Verlängerungsanträgen bei
mehreren Vorhaben kam, wurden Projekte ausgewählt, die einerseits dem Abschluss am nächsten
waren bzw. andererseits den größten Anteil an bereits erfolgter Auszahlung von Fördermitteln vor-
weisen konnten. Hinter dieser Auswahl stand die Annahme, dass in derartigen Projekten, die kurz
vor dem Abschluss stünden, eher mit bereits realisierten Effekten bzw. mit einem konkreten Wir-
kungsbild zu rechnen sei, als bei Vorhaben, die erst kürzlich begonnen haben. Bei der Auswahl
wurde zudem Augenmerk auf ein ausgewogenes Bild hinsichtlich des Fördergegenstandes sowie
des Ortes der Durchführung gelegt. Gleichwohl muss an dieser Stelle darauf hingewiesen werden,
dass es sich insgesamt um die Analyse eines bis 2020 laufenden Förderprogrammes handelt und
realisierte Wirkungen und Effekte daher nur eingeschränkt zum jetzigen Zeitpunkt erwartet werden
können.
Insgesamt wurden vier Projekte (von insgesamt 17 Projekten in der Prioritätsachse A) für die Analyse
ausgewählt. Die Auswahl der in Frage kommenden Projekte erfolgte in Abstimmung mit Vertretern
des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz.
Tabelle 5: Eckdaten der ausgewählten Fallbeispiele
Vorhaben
Fördergegenstand
Durchführungsort
Geplantes Ende
"Entwicklung eines innovativen Netz-
werkes für E-Health Berater / Akteure"
E-Health-, Forschungs- und
Entwicklungsprojekte
Dresden, Stadt
30.12.2018*
Verbundprojekt: Einfach:ambulant. Ver-
einfachte elektronische Pflegedokumen-
tation für ambulante Pflegedienste
AAL, Forschungs- und Ent-
wicklungsprojekte
Dresden, Stadt
30.12.2018*
Verbundprojekt: "INAN-SOS - Integra-
tion der ambulanten Nachsorge in das
Schlaganfallnetzwerk Ostsachsen"
E-Health, innovative Modell-
vorhaben
Dresden, Stadt
30.12.2019*
"AUXILIA - Nutzerzentriertes Assistenz-
und Sicherheitssystem zur Unterstüt-
zung von Menschen mit Demenz auf
Basis intelligenter Verhaltensanalyse"
AAL, Forschungs- und Ent-
wicklungsprojekte
Chemnitz, Stadt
30.12.2019*
Quelle: Eigene Darstellung basierend auf Daten und Informationen des SMS und der SAB.
* Verlängerungsantrag eingebracht.
Methodische Herangehensweise
Zentrale Grundlage für die Erstellung der Fallstudie waren einerseits recherchierte und von der Säch-
sischen Aufbaubank (SAB) sowie dem Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS)
zur Verfügung gestellte Dokumente sowie andererseits Interviews mit den Projektkoordinatoren. Im
Falle von Verbundprojekten haben sich die Partner für die Interviewgespräche im Vorfeld unterei-
nander koordiniert, um zu einer gemeinsamen Einschätzung zu kommen. Die Interviews erfolgten
telefonisch auf der Basis von Gesprächsleitfäden entlang der folgenden, zentralen Erhebungsdimen-
sionen:

53
1. Projektbeschreibung
2. Förderabwicklung
3. Wirkung(en) der Förderung (in der Projektlaufzeit)
a. Prozesse und Strukturen in geförderten Institutionen
b. Beschäftigungseffekte in geförderten Institutionen
c. Vernetzung
4. (Zu erwartende) Wirkungen des Projekts:
a. Forschung und Innovation
b. Gesellschaftliche Wirkungen
c. Wirtschaftliche Effekte
5. Allgemeine Überlegungen/Beobachtungen bezüglich der Förderrichtlinie
Weiterhin wurden seitens SAB in Absprache mit dem SMS die Votenblätter mit der Entscheidungs-
begründung des SMS, die Prüfberichte und die Zwischenverwendungsnachweise der Förderabrech-
nung für die gegenständlichen Projekte zur Verfügung gestellt. Letztere gaben insbesondere Auf-
schluss über den Stand der Projekte sowie Gründe für etwaige Verzögerungen.
3.7.2
AUXILIA - NUTZERZENTRIERTES ASSISTENZ- UND SICHERHEITSSYSTEM ZUR
UNTERSTÜTZUNG VON MENSCHEN MIT DEMENZ AUF BASIS INTELLIGENTER
VERHALTENSANALYSE
Beschreibung
Das Ziel des Forschungs- und Entwicklungsprojektes AUXILIA ist die Ermöglichung eines längeren,
selbstbestimmten Lebens von Menschen mit Demenz in der eigenen Häuslichkeit durch den Einsatz
einer innovativen (bzw. neu zu entwickelnden) Assistenztechnologie.
42
Basis für die Entwicklung
sind intelligente Verhaltensanalysen mittels Sensorik- und Kamerasysteme sowie neuronaler Netz-
werktechnologie. Fördernehmer ist die Professur „Digital- und Schaltungstechnik“ der Fakultät für
Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Chemnitz. Das Volumen der bewilligten Fördermittel
beläuft sich auf rund 2,5 Mio. €. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen soll über die Vergabe von
Fremdleistungen erfolgen.
43
Das Projekt basiert in Teilen auf dem in der vorangegangenen EFRE-Periode geförderten Projekt
OPDEMIVA der TU Chemnitz. Im Zuge des Vorgängerprojekts konnte dabei der technische Beweis
erbracht werden, dass menschliches Verhalten „getrackt“ bzw. „aufgezeichnet/gespeichert“ werden
kann. Das aktuelle Projekt besteht aus drei Teilprojekten (siehe Abbildung 4):
1. Interaktive Assistenz: Entwicklung eines Interfaces, welches Aktivitäten in Echtzeit aufzeich-
net und automatisch reagiert
2. Sicherheit gewährleisten: Gefahrenpotentiale erkennen und einschätzen (Sturzerkennung,
trinken Menschen genug etc.)
3. Informative Teilhabe: Automatisierung der Dokumentation für Angehörige, Pflegende etc.
Zentrales Ergebnis des Projekts ist ein umfassendes, technisches System (Elemente: Kamera, Sen-
sorik, Datenverarbeitung), welches im Rahmen eines Demonstrators, konkret eines Living Labs,
praktisch erprobt wird bzw. wurde. Hierfür wurde eigens eine Musterwohnung in der Nähe des Cam-
pus der TU Chemnitz angemietet und mit der entsprechenden Ausstattung begonnen. Ziel ist eine
42
https://www.tu-chemnitz.de/etit/dst/projekte/auxilia/#projektidee
(abgerufen am 11.12.2018).
43
Siehe Votenblatt des SMS vom 22.12.2015 zum gegenständlichen Projekt.

image
image
54
flexible Smart Home-Lösung anbieten zu können, die in unterschiedlichen Gebäudetypen anwend-
bar sein soll. Dies stellt einerseits eine Herausforderung in Bezug auf die Standardisierung eines
solchen Systems dar, eine reine „Insellösung“ soll jedoch vermieden werden. Vor diesem Hinter-
grund sind Vertreter des Projekts auch auf EU-Ebene in der Europäischen Innovationspartnerschaft
zu „Active and Healthy Ageing“ (EIP AHA) vertreten, um zu gewährleisten, dass eigene Entwicklun-
gen in bestehende Standards und Systeme eingebettet sind.
Hinsichtlich der Ergebnisverwertung ist geplant, den zu entwickelnden Demonstrator und die weite-
ren Ergebnisse des Vorhabens im Rahmen von Veröffentlichungen, Seminaren und Workshops für
alle Einrichtungen und der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Eine direkte kommerzi-
elle Verwertung wird im Rahmen des Projekts ausgeschlossen.
44
Abbildung 4: Schematische Darstellung Teilprojekte AUXILIA
Quelle:
https://www.tu-chemnitz.de/etit/dst/projekte/auxilia/
.
Zur Entwicklung der notwendigen 3D-Bildverarbeitungstechnologie wurde die Firma GOGVIS (ein
Spin-off der TU Wien) als Auftragnehmer engagiert. Generell ist ein Teil des Budgets für den Einkauf
insbesondere von Sensortechnologie budgetiert, um hier tatsächlich den aktuellen „state-of-the-art“
zur Verfügung zu haben und eigene parallele Aktivitäten zu vermeiden. Als weiterer Projektbestand-
teil wird Begleitforschung durch die Professur für „Arbeitswissenschaft“ der TU Chemnitz in Bezug
auf die Relevanz und Potentiale entsprechender AAL-Lösungen in Sachsen betrieben. Dies umfasst
im Wesentlichen Befragungen verschiedener Stakeholdergruppen in Verbindung mit Pflegedienst-
leistern und Pflegeheimen zu Anforderungen und Bedarfen an technische Lösungen für Menschen
mit Demenz.
44
Siehe Vermerk vom 07.10.2015 der beihilferechtlichen Prüfung des Projektes. Bei der durch die TU Chem-
nitz als Forschungseinrichtung beantragten Maßnahme handelt es sich nicht um eine wirtschaftliche Tätig-
keit im Sinne des Beihilferechts.

55
Aktuelle Situation und Herausforderungen
Die Projektlaufzeit war ursprünglich mit Februar 2016 bis Dezember 2019 bemessen. Aufgrund eini-
ger aufgetretener Hürden wurde aber eine Fristverlängerung um ein bis zwei Jahre beantragt (Ent-
scheidung noch ausstehend).
45
Damit liegt auch die angestrebte Förderquote im Plan zurück. Mit
einer Entscheidung über die Fristverlängerung wird im zweiten Quartal 2019 gerechnet. Zwar werden
aus heutiger Sicht die Projektziele insgesamt als erreichbar eingeschätzt, mit Abstrichen in einigen
Details sei jedoch zu rechnen.
Ein wesentlicher Grund für die Verzögerung des Projekts, wie auch im Zwischenverwendungsnach-
weis angeführt, sei laut Aussagen des Zuwendungsempfängers, dass ein geplanter Unterauftrag für
die Entwicklung von Sensortechnik nicht zustande gekommen sei, da die notwendige Technologie
entgegen den Erwartungen am Markt noch nicht verfügbar sei. Die Technologie müsse nun selbst
entwickelt werden, was Zeitverzögerung und zusätzliche Kosten bedeute. Laut Interviews sei eine
mit dem Projektverzug verbundene Herausforderung, dass in Bezug auf die Verlängerung von Ver-
trägen von Mitarbeitern, die für das Projekt angestellt wurden, derzeit Unklarheit herrscht.
Der Fachkräftemangel im IT-Bereich wird als massive Hürde wahrgenommen. Am Lehrstuhl „Digital-
und Schaltungstechnik“ werde überwiegend an technischer Bildverarbeitung gearbeitet, von sieben
ausgeschriebenen Positionen im Projekt konnten bis dato jedoch nur vier Stellen besetzt werden. In
den Gesprächen wird Chemnitz, im Vergleich zur Metropolregion Dresden, diesbezüglich ein gewis-
ser Standortnachteil bescheinigt.
Ein weiterer Aspekt, der mit großem Aufwand verbunden sei, ist der Datenschutz. Für die Nutzer-
Studien sind das Einverständnis der Betroffenen sowie die Einrichtung einer Ethikkommission not-
wendig. Dies verzögere nach allgemeiner Einschätzung aktuell die Erstellung der Nutzer-Tests und
damit den gesamten Zeitplan. Die Vorbereitung der datenschutzkonformen Verarbeitung der erho-
benen Daten aus den Tests mit den Probanden werde daher ebenfalls noch etwas Zeit in Anspruch
nehmen.
Der Administrationsaufwand des Projektes wird prinzipiell als angemessen empfunden. Zwar seien
die Administrationskosten nicht direkt förderbar, werden jedoch über eine Projektpauschale an die
Universität abgedeckt. Zusätzlich sei die Sekretärin am Institut intensiv in die Abwicklung eingebun-
den. Eine neue Hürde stelle jedoch die neue Regelung dar, wonach angefallene Kosten erst ab
einem Gesamtausmaß von 300.000 € abgerechnet werden können. Dies soll zwar einerseits den
Administrationsaufwand verringern, indem statt mehreren kleinen Auszahlungen wenige große ge-
tätigt werden. Gleichzeitig müssten die entsprechenden Mittel aber auch über einen längeren Zeit-
raum von der Universität vorfinanziert werden.
Effekte und Wirkungen
Wie beschrieben umfasst der geplante Output des Projekts die Bereitstellung eines Demonstrators,
d. h. einer funktionierenden Living Lab-Anwendung. Zwar sei die politische Akzeptanz für diesen
Themenbereich und die damit verbundenen Herausforderungen prinzipiell gegeben. Mit dem Ziel,
Wirkungen über das unmittelbare Projekt hinaus zu erzielen und zu einer tatsächlichen Implemen-
tierung solcher Systeme als Assistenzanwendung für Betroffene in ihrem eigenen Zuhause beizu-
tragen, sind aus Sicht des Fördernehmers jedoch aktuell noch eine Reihe von Hürden verbunden.
So sei das Feld von AAL-Lösungen, wenngleich aktuell intensiv beforscht, ein schwieriger Markt mit
vielen ungeklärten Fragen. Dies beträfe primär die (künftige) Finanzierung eines solchen Systems,
wobei neben entsprechender Förderung auch die Rolle der öffentlichen Hand sowie der Kranken-
und Pflegekassen zu klären sei. Auch die Zertifizierung einer solchen Lösung als Medizinprodukt,
was für eine Kassenfinanzierung notwendig wäre, stelle einen aufwendigen Prozess dar. Ebenso ist
die Frage nach den Gesamtkosten einer solchen Lösung als marktfähiges Produkt nur schwierig zu
beantworten, wie auch die Frage nach dem potentiellen Aufwand für Bauträger, entsprechende Lö-
sungen in ihre Planungen zum Wohnungsbau von vornherein miteinzubeziehen. Da die Pflegedoku-
45
Siehe Zwischenverwendungsnachweis vom 26.04.2018 sowie nachfolgender Abschnitt.

56
mentation nach wie vor nicht standardisiert sei, werde der Markt von insgesamt drei bis vier Soft-
warelösungen dominiert, was die Entwicklung von notwendigen Schnittstellen zu solchen Systemen
zusätzlich erschwere.
Das Projekt will hier einen Beitrag leisten, indem notwendige Schritte hin zu einer breiteren Ausrol-
lung entsprechender Lösungen im Projekt bereits mitgedacht würden (Schnittstellenstandards, wie
müsste ein Geschäftsmodell aussehen etc.), aber derzeit noch nicht implementiert werden. In Bezug
auf eine mögliche Marktüberleitung werde derzeit überlegt, die Lösung am „Smart Home“ Markt zu
positionieren, wo Nutzer bereits eine entsprechende Affinität zu solchen technischen Lösungen hät-
ten. Der AAL-Sektor wird demgegenüber als eher schwierig empfunden, wohingegen die Hürden im
Bereich „Smart Home“ als geringer wahrgenommen werden.
3.7.3
EINFACH:AMBULANT. VEREINFACHTE ELEKTRONISCHE PFLEGEDOKUMEN-
TATION FÜR AMBULANTE PFLEGEDIENSTE
Beschreibung
Ziel des Projektes "Einfach:ambulant." ist eine verbesserte Pflegedokumentation sowie die verein-
fachte und technisch unterstützte Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den am Pflege-
prozess beteiligten Personengruppen. Über die Definition und Gestaltung von Schnittstellen sollen
Inhalte aus einer Pflegesoftware in periphere Geräte und übergreifende Webportale übertragen wer-
den. Dafür sollen mehrere Portallösungen im Projektzeitraum entwickelt werden, die einen Aus-
tausch von pflegerischen Inhalten zwischen allen am Pflegeprozess Beteiligten ermöglichen sol-
len.
46
Die bewilligte Fördersumme beläuft sich insgesamt auf 600.000 €.
Im Kern der Entwicklung steht eine App-Lösung für Tablets als modernes Dokumentationstool für
Pflegedienstmitarbeiter. Über eine Portallösung soll die Verknüpfung, Nutzung und Einspielung von
Daten für erweiterte Nutzergruppen (Wundschwestern, Ärzte, Physiotherapeuten, Angehörige etc.)
ermöglicht werden. Der mit Tablett-App und Webportal gekoppelte „Eventdatenspeicher“ ermöglicht
dabei die Nachvollziehbarkeit von Eintragungen zu jedem Zeitpunkt für alle Beteiligten. So kann
bspw. eine Pflegerin wiederum Informationen darüber erhalten, welche medizinischen oder thera-
peutischen Schritte unternommen wurden und entsprechend darauf reagieren. Insgesamt ist es das
Ziel, den Informationsfluss zwischen allen an der Pflege Beteiligten zu verbessern. Abbildung 5 stellt
die Logik der im Rahmen des Projektes entwickelten Lösungen und deren Schnittstellen im Überblick
dar.
Laut den Interviewgesprächen liege der Neuigkeitswert der im Projekt entwickelten Anwendungen
vor allem in der Verknüpfung von Datenbankeinträgen über das Webportal sowie der Dokumentation
der Pflegeaktivitäten mittels Tablet-App. Eine wesentliche technische Voraussetzung für diese Ver-
knüpfung ist die Verfügbarkeit von Internetempfang vor Ort, was bei der Heimpflege durchaus eine
Herausforderung darstelle. Allerdings speichere das System alle Einträge, sobald diese einmal aus
dem Eventdatenspeicher auf das Tablet übertragen wurden.
46
https://einfach-ambulant.de/#
(abgerufen am 10.12.2018).

image
image
57
Abbildung 5: Schematische Projektdarstellung Einfach:ambulant
Quelle: Projektpräsentation für SAB, November 2018.
Insgesamt sind an dem Projekt fünf Partner aus drei Einrichtungen beteiligt.
Der Pflegedienst Steuer vertritt als zentraler Initiator des Projektes die Gruppe der Bedarfs-
träger der Pflegedienstleistenden. Darüber hinaus fungiert er als zentrale Drehscheibe in der
Vernetzung anderer Stakeholder, wie Ärzte, Therapeuten oder Angehörigen.
Das Zentrum für Produktionstechnik und Organisation (CIMTT) der TU Dresden ist für die
Projektkoordination zuständig. Ein wesentlicher Grund dafür sind die vorhandenen Unter-
stützungsleistungen innerhalb der Hochschule (EU Forschungsservice-Center), welche die
administrativen Abwicklungen eines solchen Projektes erleichtern. Im Rahmen des Projek-
tes ist das CIMTT neben der Koordination des Gesamtprojektes für Bedarfserhebungen un-
ter den einzelnen Nutzergruppen sowie die Entwicklung entsprechender Schulungskonzepte
für die entwickelten technischen Lösungen zuständig.
Die Professur für „Arbeitswissenschaft“ am Institut für Technische Logistik und Arbeitssys-
teme der TU Dresden ist für die qualitative Begleitforschung im Projekt, wie die Erhebung
von Arbeitsabläufen und Bedarfen der Pflegenden, die Entwicklung spezifischer „Use-cases“
für die zu entwickelnden Anwendungen sowie die Erstellung eines Pflichtenheftes zuständig.
Die Professur für „Softwaretechnologie“ der TU Dresden ist gemeinsam mit der CareSocial
GmbH an der Entwicklung eines semantischen Models für eine standardisierte Sprache zu
dem Feld Pflege beteiligt. Eine technische Plattform auf dieser Basis wäre die Grundlage für
eine gemeinschaftliche digitale Zusammenarbeit unterschiedlicher Stakeholder über das
Projekt hinaus. Darüber hinaus zeichnet die Professur für Softwaretechnologie für die Ent-
wicklung des Web-Portals verantwortlich.
47
Der Hauptbestandteil der Arbeiten von
CareSocial GmbH sind die Entwicklung sowie Programmierung von IT-Lösungen.
Die Entwicklungen sollen nach Projektabschluss an unterschiedliche Pflegesoftwarelösungen ange-
dockt werden können.
48
Darüber hinaus sollen die im Rahmen der Projekttätigkeit der TU Dresden
erzielten Forschungsergebnisse frei zugänglich zur Verfügung gestellt werden. Besonders die wis-
senschaftlichen Publikationen sollen nach Projektabschluss, bspw. in öffentlichen Bibliotheken, kos-
47
Siehe Sachbericht Einfach:ambulant; (abgerufen am 02.05.2018).
48
Siehe Votenblatt des SMS vom 21.12.2015 zum gegenständlichen Projekt.

58
tenfrei verfügbar gemacht werden. Forschungsberichte und Inhalte sollen kostenfrei über die Pro-
jektwebseite zugänglich gemacht werden. Durch diese Maßnahmen sollen besonders an einer Wei-
terentwicklung interessierte Unternehmen angesprochen werden.
49
Aktuelle Situation und Herausforderungen
Die Projektlaufzeit sollte ursprünglich Oktober 2016 bis Dezember 2018 umfassen. Aufgrund einer
Reihe von Verzögerungen wurde um eine kostenneutrale Fristverlängerung auf Frühjahr 2019 an-
gesucht.
Der administrative Aufwand für die Unternehmenspartner im Projekt wird aus Sicht der Befragten als
durchaus beträchtlich wahrgenommen. Im Gegensatz zur TU Dresden, welche laut Eigenauskunft
im Rahmen der „Stellenförderung“ nur alle drei Monate Tätigkeitsnachweise legen muss, geben die
Berichtspflichten für Unternehmen monatliche Tätigkeitsnachweise vor. Eine weitere Abwicklungs-
hürde und mit ein Grund für die zeitliche Verzögerung sei die hohe Sensitivität des Projektes in
Bezug auf die persönliche Verfügbarkeit der handelnden Akteure. Personalausfälle wie auch -wech-
sel haben im Projektverlauf kurzfristig zu erhöhtem Abstimmungsaufwand geführt. Positive Auswir-
kungen habe dies hingegen auf die Kommunikation im Verbund gehabt, welche durch wöchentliche
Kurzbriefings mit den Verantwortlichen über den aktuellen Projektstand aufgewertet worden sei. Zu-
dem sei es schwierig gewesen, die für das Projekt geplante Stelle im Bereich Softwaretechnik an
der TU Dresden im gewünschten Zeitraum zu besetzen, was mit dem Fachkräftemangel im IT-Be-
reich in Sachsen begründet wurde.
50
Generell wurde die Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen und Unternehmenspartnern als
anfänglich herausfordernd beschrieben. Unterschiedliche Ansprüche in Bezug auf Logiken/Heran-
gehensweisen sowie Vorstellungen und praktische Voraussetzungen – bspw. zum Verständnis bei
Unternehmen, warum es Nutzer-Befragungen und Bedarfserhebungen braucht – führten zu Verzö-
gerungen des Projektstarts. Insgesamt wäre von Beginn an eine umfassende Projekt-koordination
notwendig gewesen. Das Projekt sei mit 13 ursprünglich geplanten Arbeitspaketen sehr feingliedrig
organisiert, in der Praxis wurden dann Aktivitäten zusammengelegt.
Effekte und Wirkungen
Konkrete Projektergebnisse stellten bis dato zwei Entwürfe für die Tablet-App für die Pflege-doku-
mentation sowie das Webportal als Eingabemöglichkeit für die erweiterte Nutzergruppe dar. Darüber
hinaus wurden „Use-cases“ und Schulungen mit Krankenpflegern und Alten-Pflegern durchgeführt.
Im Zuge dessen wurden neben der grundsätzlichen Heranführung an die technischen Lösungen ein
Pflichtenheft sowie ein Schulungskonzept erarbeitet. Testpersonen des erweiterten Nutzerkreises
der Webportalanwendung (Wundschwestern, Ärzte, Physiotherapeuten, Angehörige) nahmen frei-
willig an den Tests teil. Der Kontakt wurde über den Pflegedienst Steuer hergestellt. Ziel sei es ge-
wesen, mit der Freiwilligkeit der Beteiligung diese Gruppe nicht zu überlasten.
Als finale Projektergebnisse sind „Open Source“-verfügbare Quelltexte für beide Anwendungen Tab-
let-App und Webportal geplant. Diese werden für die öffentliche Nutzung und Weiterentwicklung zur
Verfügung gestellt. In einigen Bereichen wird aus Sicht der Befragten zudem noch zusätzliches Ent-
wicklungspotential geortet, welches aus heutiger Sicht im Projekt aber nicht mehr realisiert werden
könne. Ein Bereich betreffe die Weiterentwicklung der Nomenklatur in Bezug auf zusätzliche Pflege-
und Analysedimensionen. Ein weiterer Aspekt sei die Datensicherheit, insbesondere an der Schnitt-
stelle zwischen Tablett-App und Datenbank, da hier mit sensiblen Patientendaten gearbeitet werde.
Als Treiber für zukünftige Entwicklungen werden insbesondere Entwicklungen rund um das sog. „In-
ternet of Things“ (IoT) gesehen, in dem händische Eingaben im System automatisch durch Sen-
sormessdaten zu gesundheitlichen Parametern ergänzt werden könnten. Insgesamt sei es das Ziel,
49
Siehe Vermerk vom 07.10.2015 der beihilferechtlichen Prüfung des Antragstellers „TU-Dresden“. Die bei-
den im Projekt eingebundenen Unternehmen Pflegedienst Steuer und CareSocialGmbH erhalten eine För-
derung auf Basis der De-minimis-Verordnung.
50
Siehe Sachbericht Einfach:ambulant; (abgerufen am 02.05.2018).

59
weg von Insellösungen (z. B. Wundschwestern hatten bis jetzt eigene App) und hin zu einer inte-
grierten Lösung in der Pflege zu kommen.
Diese technischen Lösungen sollen insgesamt zu einer Vereinfachung in der Pflegedokumentation
und in der Kommunikation zwischen den einzelnen Beteiligten beitragen, um damit letztlich mehr
„Qualitätszeit“ für den Patienten zu gewinnen. Gleichzeitig könne dieses Ziel auch konterkariert wer-
den, indem bspw. die technischen Möglichkeiten netto zu einem potentiell steigenden Dokumentati-
onsaufwand führen. Auch könnten Zeitersparnisse bei einem Patienten dazu führen, dass mehr Pa-
tienten übernommen werden müssten, was wiederum die individuellen Zeitressourcen pro Patienten
reduzieren würde.
In Bezug auf die Additionalität der Förderung ist festzuhalten, dass das Projekt, nach Aussagen der
Involvierten, ohne die Förderung und daraus resultierende Initiativen des Pflegedienstes Steuer nicht
zustande gekommen wäre. Die TU Dresden bemühe sich derzeit um Anschlussförderungsmöglich-
keiten über EFRE/ESF oder andere Förderrichtlinien, um oben angeführte Entwicklungsbedarfe wei-
ter voranzutreiben.
3.7.4
ENTWICKLUNG EINES INNOVATIVEN NETZWERKES FÜR E-HEALTH BERA-
TER/AKTEURE
Beschreibung
Ziel des Projektes „Entwicklung eines innovativen Netzwerkes für E-Health-Berater“ ist im Wesentli-
chen, zu einer Verbreitung und Nutzung von E-Health-Technologien beizutragen und entsprechende
Potentiale zu heben. Innerhalb der zweijährigen Projektlaufzeit soll ein Netzwerk für E-Health Ak-
teure entwickelt werden, welches einerseits als Weiterbildungsforum genutzt werden aber auch als
Möglichkeit fungieren soll, sich zu aktuellen Fragestellungen im Bereich Telemedizin, E-Health und
technischer Assistenzsysteme zu informieren und zu vernetzen. Technisch soll dieses Netzwerk als
Internetportal umgesetzt werden (Teilprojekt 1). Zusätzlich wird ein Curriculum entwickelt, das es
ermöglicht verschiedene Gesundheitsberufe zu E-Health-Beratern weiterzubilden. Bereits in der Pro-
jektlaufzeit sollen 20 E-Health-Berater geschult werden (Teilprojekt 2).
51
Das bewilligte Fördervolu-
men beträgt 286.500 €. Fördernehmer ist die Tumaini-Institut für Präventionsmanagement GmbH.
Die Ausbildung der Berater dient der sach- und fachgerechten Bewertung der Ausbildung auf Basis
des Curriculums. Hierfür ist im Verlauf des Projekts eine Evaluation vorgesehen. Das geplante Cur-
riculum und der Zugang zum Internetportal soll Dritten kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.
52
Das Projekt fußt auf zwei, ebenfalls öffentlich geförderten, Vorläuferprojekten, in denen Qualifikati-
onsmaßnahmen sowie ein Tele-Diabetisches Kompetenzzentrum entwickelt wurden. Anspruch des
gegenständlichen Projektes ist es, auf diesen Erfahrungen aufzubauen und ein Netzwerk an ent-
sprechend geschulten Personen zu schaffen.
Ziel sei es letztlich, eine große Anzahl an Akteuren des Gesundheitswesens zu erreichen, um einen
strukturierten Umgang und Einsatz mit dem aktuellen Angebot an E-Health-Leistungen zu fördern
und zu unterstützen. Der Eindruck sei, dass betroffene Patienten aus eigener Erfahrung oft mehr
über diese Lösungen Bescheid wissen als (deren) medizinische Berater. Das entsprechende Wei-
terbildungsangebot richtet sich an alle Berufsgruppen im medizinischen Bereich und ist Themenof-
fen. Aufgrund der aktuellen Nachfragesituation, wohl auch wegen der Nähe der handelnden Perso-
nen zu diesem Feld und dem Kontakt zu Universität Dresden, liegt ein Schwerpunkt im Moment auf
Diabetes.
Ursprünglich waren keine Partner im Projekt vorgesehen. Aufgrund des aktuellen Fokus auf der Wei-
terbildung im Bereich Diabetes bestehe jedoch aktuell eine enge Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl
51
https://tumaini.de/news/1159.html
, (abgerufen am 11.12.2018), Vermerk vom 02.12.2016 der beihilfe-
rechtlichen Prüfung des Projekts.
52
Siehe Dokumentation der Prüfergebnisse vom 21.11.2016.

60
für „Diabetes-Management“ der Universität Dresden. Des Weiteren werde derzeit versucht, Kontakt
mit den Ständevertretungen und Verbänden aufzunehmen. Die Wahrnehmung diesbezüglich ist,
dass Ärzte bis dato kaum durch entsprechende Angebote erreicht werden konnten.
Aktuelle Situation und Herausforderungen
Das Projekt war ursprünglich mit einer Laufzeit von zwei Jahren, zwischen November 2016 und
Dezember 2018, veranschlagt. Da es im Projekt zu Verzögerungen kam, wurde eine Verlängerung
beantragt.
53
Als wesentlicher Grund für die zeitliche Verzögerung wurden personelle Veränderungen
im Laufe der Förderperiode, inklusive einem Wechsel der Projektleitung angegeben. Der Personal-
wechsel habe auch dazu beigetragen, dass rund um den zentralen Kostenpunkt Marketing und Öf-
fentlichkeitsarbeit bis dato nur wenige Aktivitäten gesetzt werden konnten. Dieser Bereich wird aus
Sicht der Involvierten aber als zentral für die Erreichung wichtiger Zielgruppen angesehen.
Eine wichtige Beobachtung der Befragten in Bezug auf die Reichweite der Maßnahme, nicht nur was
die Teilnahme an den Schulungen, sondern auch die Zusammensetzung der Standbesucher auf
Messen betrifft, war, dass vor allem Ärzte nur wenig Interesse an (der Verbreitung und Nutzung von)
E-Health-Technologien zeigen würden. Der Aufbau eines tragfähigen Netzwerkes und die Verbes-
serung der Erreichbarkeit dieser Zielgruppe sei künftig ein wichtiges Ziel, wobei noch unklar er-
scheint, was im Rahmen der laufenden Förderperiode noch umsetzbar ist.
Effekte und Wirkungen
Unmittelbare Outputs des Projektes umfassen das Online-Netzwerk,
54
welches im Juni 2018 imple-
mentiert wurde, sowie die Fortbildung und Qualifikation von rund 20 Personen im Rahmen der ent-
wickelten Weiterbildungsmaßnahme. Das Online Netzwerk „E-Healthwerk“ umfasst neben Informa-
tionen zu den Weiterbildungsmaßnahmen auch ein Forum für den Erfahrungsaustausch aller Teil-
nehmer an den Kursen, welches durch Tumaini moderiert wird. Darüber hinaus entstanden auch
Publikationen für „Diabetes aktuell“ und es wurden Fachvorträge beim Verband der Diabetes-Bera-
tungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) gehalten. Synergien zu einem Projekt der Uni-
versität Dresden mit Bezug zu Tele-Medizin sollen weiterentwickelt werden.
Die Pilotkohorte der Weiterbildungsveranstaltung wurde von der TU Dresden evaluiert, ein interner
Evaluierungsbericht liegt vor. Die Beurteilung der Weiterbildung durch die Teilnehmer sei demzu-
folge sehr positiv ausgefallen. Aus Sicht von Tumaini seien wesentliche Erfolgsfaktoren die Nachar-
beit (Netzwerk, Forum), das umfangreiche Kursbuch sowie innovative didaktische Methoden wie
bspw. Rollenspiele mit Praxisbezug. Auch die kleine Gruppengröße von zehn Personen habe sich
bewährt.
Herausforderung für die Zukunft sei nun insbesondere, diese Aktivitäten zu skalieren, d. h. die Wei-
terbildungsleistungen weiter zu bewerben und das darauf basierende Netzwerk auszubauen. Posi-
tive gesellschaftliche Wirkungen seien letztlich abhängig von der Größe der erreichten Personen-
gruppe, die dann eine Multiplikatorfunktion im Weitertragen des entsprechenden Know-Hows über-
nehmen könne. Wie oben erwähnt, sei gerade die Gruppe der Ärzte bis dato jedoch nur kaum er-
reicht worden. In der weiteren Projektphase sollen entsprechende Szenarien und Marketingmaßnah-
men entwickelt werden, wie diese und andere Zielgruppen besser erreicht und Teilnehmer für die
Weiterbildung interessiert werden können. Darüber hinaus existieren Projektideen für Anschlusspro-
jekte bzw. die Hebung von Synergien mit einem Projekt der Universität Dresden im Bereich der Te-
lemedizin. Dabei geht es um die Erstellung eines digitalen Patienten-Profils.
53
Siehe Zwischenverwendungsnachweis vom 30.04.2018.
54
https://E-Healthwerk.de/
(abgerufen am 12.12.2018).

61
3.7.5
INAN-SOS - INTEGRATION DER AMBULANTEN NACHSORGE IN DAS SCHLAG-
ANFALLNETZWERK OSTSACHSEN
Beschreibung
Das innovative Modellvorhaben INAN-SOS (Integration der ambulanten Nachsorge in das Schlag-
anfallnetzwerk Ostsachsen) baut auf der bereits entwickelten Telemedizin-Plattform CCS Telehealth
Ostsachsen (CCS-THOS) auf sowie auf den darauf basierenden Lösungen zur Schlaganfallakut-
(SOS-NET) und ambulanten Nachversorgung (SOS-CARE) auf.
55
CCS Telehealth Ostsachsen
wurde im Jahr 2015 durch die Carus Consilium Sachsen GmbH gemeinsam mit der Firma T-Systems
International GmbH als Technologieentwickler und Betreiber entwickelt. Die bewilligte Fördersumme
für das Vorhaben beträgt insgesamt 590.000 €.
INAN-SOS stellt eine Erweiterung dar, um die bestehenden Tools zur Akut- und Nachversorgung
von Schlaganfallspatienten, wie sie von Krankenhäusern und Ambulanzen bereits verwendet wer-
den, auch niedergelassenen Haus- und Fachärzten zugänglich zu machen (inklusive verbundener
Serviceleistungen wie Datensicherheitsmanagement etc.). Als weiteres Ziel wurde im Rahmen des
Gespräches angegeben, dass es den niedergelassenen Ärzten auch ermöglicht werden solle, Infor-
mationen in die Plattform hineinzuspielen. Eine wesentliche Herausforderung hierbei sei aktuell die
Zahl unterschiedlicher verwendeter IT-Systeme aufseiten der Ärzte, die die Herstellung entsprechen-
der Schnittstellen kompliziert mache. Im Rahmen des Vorhabens könnten hierfür Piloten erarbeitet
werden, wofür nun auch eine Verlängerung der Laufzeit über das ursprünglich geplante Datum Feb-
ruar 2019 hinaus auf Ende 2019 beantragt wurde.
56
Die Koordination des Vorhabens liegt bei der Carus Consilium Sachsen GmbH (CCS), einer
100 %-igen Tochter des Uniklinikums Carl Gustav Carus Dresden (UKD). Die CCS wurde
2008 gegründet und ist mittlerweile eigenständiger Abwickler von Projekten im Gesundheits-
und Telemedizin-Bereich in Sachsen. Die CCS ist für Projekt- und Fördermittelmanagement,
Öffentlichkeitsarbeit sowie die Entwicklung eines Finanzierungs- und Vertragskonzeptes zur
Abbildung der Ergebnisse in der Versorgung zuständig.
Auch das UKD selber ist in das Vorhaben eingebunden. Dieses ist für die inhaltliche Erar-
beitung des Versorgungskonzeptes sowie die Kontaktierung von Ärztepartnern und Praxen
zuständig. Neben den unmittelbaren Kontakten des UKD selber erfolgt dies über die Stän-
devertretungen und Kammern.
Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik an der TU Dresden ist für die Entwicklung der tech-
nischen Anforderungen an die Systemarchitektur und die technischen Schnittstellen sowie
in weiterer Folge für die Koordination der Implementierung der Piloten bei den beteiligten
Ärzten zuständig. Eine wesentliche Grundlage hierfür ist – mittels der Entwicklung von User-
Stories – ein gemeinsames Verständnis zwischen potentiellen Stakeholdern und dem Ent-
wicklerteam über Anforderungen an und Leistungen einer solchen Lösung zu entwickeln.
Mit der Entwicklung der technischen Lösung selber wird wiederum T-Systems International
GmbH beauftragt.
Laut Verwertungsplan soll die Finanzierung der Ergebnisse über das Projektende hinaus im Rahmen
eines (zu vereinbarenden) Vertrages zur integrierten Versorgung nach §§ 140a ff. SGB V erfolgen.
Im Projekt erworbene Kompetenzen und Erfahrungen sollen in weiterer Folge im Zuge von Beratung,
Umsetzungsunterstützung, Komponentenbereitstellung und Projektmanagement einer unternehme-
rischen Verwertung zugeführt werden.
57
Diese Leistungen könnten laut Einschätzung der Antrag-
steller von jedem Interessenten auf Basis der (in Planung befindlichen) zugänglichen, kostenfreien
Dokumentation durchgeführt werden. Darüber hinaus wird seitens der Antragssteller angeboten, die
55
https://www.telehealth-ostsachsen.de/projekte/inan-sos
(abgerufen am 11.12.2018).
56
siehe Zwischenverwendungsnachweis vom 22.04.2018.
57
Siehe Votenblatt des SMS vom 01.12.2015 zum gegenständlichen Projekt, bezugnehmend auf den im Pro-
jektantrag vorgestellten Verwertungsplan.

62
entstandenen Spezifikationen zum standardisierten Datenaustausch unentgeltlich in Standardisie-
rungsgremien einzubringen.
58
Aktuelle Situation und Herausforderungen
Der Aufwand in der Förderabwicklung wird, aus Sicht der Befragten, für alle Beteiligten als über-
schaubar eingeschätzt. CCS habe bereits Erfahrung in diesen Dingen und an der TU Dresden gibt
es (wie beim Vorhaben Einfach:ambulant [siehe Kapitel 3.7.3] bereits angeführt) eine eigene Einheit
für die administrative Abwicklung dieser Projekte bzw. Vorhaben, damit sich die Forschenden auf
ihre Arbeit konzentrieren können.
Dass das Vorhaben derzeit um fast ein Jahr gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan zurückliegt,
liegt einerseits am verzögerten Start aufgrund einer Verspätung bei der Bewilligung. Zum anderen
stehe das Team bei der Erarbeitung von Schnittstellen in der Informationsverarbeitung und -über-
mittlung vor Herausforderungen, da auf Seiten der niedergelassenen Ärzte vielfach mit unterschied-
lichen Systemen gearbeitet werde. Diese Verzögerungen hätten dazu geführt, dass sich sowohl die
Fremdbeauftragung an T-Systems zur Implementierung der technischen Anwendung sowie der
Testlauf mit dem Uniklinikum zeitlich deutlich nach hinten verschoben haben.
In den Gesprächen rund um die Situation und Möglichkeiten von Telemedizinprodukten in Sachsen
wurde auf die Problematik hingewiesen, dass die Kassen bundesweit nicht verpflichtet sind, den
Ärzten die entsprechende Nutzung dieser Systeme als Teil ihrer Leistungen zu finanzieren („Ver-
tragsfreiheit“). Nebeneffekt dieser Situation sei die Existenz und Entwicklung unterschiedlicher Platt-
formen in (Innovations-)Projekten im Telemedizinbereich. Unklarheiten hinsichtlich der Finanzierung
trügen zu einer wenig erfolgsversprechenden Kosten-Nutzen-Relation bei, was sich auch negativ auf
den generell zögerlichen Zugang der Ständevertretungen zu neuen, innovativen Systemen auswirke.
Generell müsse bei Überlegungen zur Finanzierungsnotwendigkeiten entsprechender telemedizini-
scher Lösungen zwischen der Grundfinanzierung der Infrastruktur und den laufenden Kosten der
Ärzte in der Anwendung unterschieden werden.
Effekte und Wirkungen
Die unmittelbaren Beschäftigungseffekte des Vorhabens werden aus Sicht der Befragten als eher
gering eingeschätzt. So wurde zwar bei CCS eine Neubeschäftigung im Ausmaß eines Vollzeitäqui-
valents geschaffen, wohingegen bei der TU Dresden Leistungen zum Teil über externe Verträge
erbracht würden. Die langfristige Beschäftigungswirkung sei somit überschaubar.
Dies sei auch vor dem Hintergrund der Zielsetzung zu sehen, der im Wesentlichen eine organisato-
rische Lösung und nicht die Entwicklung eines neuen Produktes umfasst, da die technischen Lösun-
gen zu Projektbeginn schon weitestgehend zur Verfügung standen.
Aus jetziger Sicht werden am Ende des Vorhabens wohl, eingedenk der im vorangegangenen Ab-
schnitt diskutierten Hürden für einen breiten Roll-Out, Pilotanschlüsse mit drei bis vier freiwilligen
Ärztepartnern stehen. Insgesamt erhoffen sich die Befragten jedoch, mittels der entwickelten Platt-
form- und Schnittstellenlösungen einen „Use-case“ für weitere telemedizinische Anwendungen zu
bieten, die auf diesen aufsetzen könnten und über den Schlaganfalls-Nachsorge hinausgehen.
58
Siehe Vermerk vom 25.10.2016 der beihilferechtlichen Prüfung des Antragstellers „TU-Dresden“. Bei den
Aufgaben, die im Rahmen des Projekts von der Carus Consilium Sachsen GmbH (CCS) übernommen wer-
den, handelt es sich um eine gemeinwohlorientierte Dienstleistung im tatsächlichen öffentlichen Interesse.
CCS erhält daher eine Förderung auf Basis der De-minimis-Verordnung für DAWI. Siehe Vermerk vom
14.11.2016 der beihilferechtlichen Prüfung des Antragstellers „Carus Consilium Sachsen GmbH“.

63
3.7.6
FALLSTUDIENVERGLEICH UND -ANALYSE
In diesem Kapitel werden die einzelnen Fallstudien einander gegenübergestellt und anhand unter-
schiedlicher Dimensionen vergleichend analysiert.
Eingangs ist darauf hinzuweisen, dass in den untersuchten Fällen für jeden Zuwendungsempfänger
von der SAB separat eine Prüfung hinsichtlich möglicher anzuwendender Ausnahmen vom Beihilfe-
verbot durchgeführt wird.
Für alle teilnehmenden Unternehmen wurden Ausnahmetatbestände festgestellt, entweder nach der
allgemeinen De-minimis-Verordnung oder dem DAWI-Freistellungsbeschluss. Eine Förderung auf
Basis von Art. 25 AGVO erfolgt nicht. Der Fördersatz betrug 80 % bei allen Unternehmen. Erhalten
die Unternehmen Förderung auf Basis des Ausnahmetatbestandes nach dem DAWI-Freistellungs-
beschluss, befinden sie sich im Projekt auf einer Ebene mit Forschungseinrichtungen, die eine nicht-
wirtschaftliche, gemeinwohlorientierte Tätigkeit erbringen. Der Beschluss eines DAWI-Ausnahmetat-
bestands und der hohe Fördersatz spiegeln die generelle vorwettbewerbliche Ausrichtung der För-
derung wider. Dies trifft jedoch nicht für die Gewährung von Beihilfen auf Basis der allgemeinen De-
minimis-Verordnung zu.
Herausforderungen
Die Zusammenarbeit der Partner im Konsortium bzw. Projekt stellt einen wesentlichen Eckpfeiler
des Erfolges insbesondere von FuE bzw. Innovationsprojekten dar. Flexibilität, Lösungskompetenz
und Kreativität der Partner sind wichtige Eigenschaften, um Herausforderungen bei der Umsetzung
bewältigen zu können. Dennoch können interne wie externe Herausforderungen in der Zusammen-
arbeit und Projektarbeit auftreten, die vielfach typisch für Projekte dieser Art sind und z. B. zu Ver-
zögerungen oder Anpassungen im Projekt führen können. Dazu zählen etwa:
unerwartete Ausfälle von Projektpartnern, personelle Veränderungen oder auch anderwei-
tige Verpflichtungen bzw. der damit verbundene Mangel an zeitlichen Ressourcen,
technische Schwierigkeiten, Fehleinschätzung des technischen Komplexitätsgrades oder
administrativen Aufwands sowie
Veränderungen von Rahmenbedingungen und Anforderungen.
Gerade in Verbundvorhaben oder größeren Projekten mit Teilvorhaben, wo einzelne Projekte aufei-
nander abgestimmt sind und aufbauen, kann es durch die genannten Schwierigkeiten zu Verände-
rungen bei der Durchführung und zu (zeitintensiven) Anpassungen an die neuen Gegebenheiten
kommen. Vielfach zeigt sich erst im Fortlauf der Projekte, welche Schritte für das Funktionieren einer
Lösung notwendig sind.
In Bezug auf die betrachteten Fälle ergibt sich jedoch der Befund, dass insbesondere i) die Einschät-
zung der (verfügbaren) technischen Möglichkeiten, auf die für die Entwicklung der geplanten Lösun-
gen zurückgegriffen bzw. aufgebaut werden soll, eine Herausforderung darstellt und ii) der Mangel
entsprechender Fachkräfte im IT-Bereich zum wachsenden Problem wird. Während die in der Pla-
nungsphase getroffenen Einschätzungen auf der Basis unvorhergesehener Kosten durch notwendig
gewordene Eigenentwicklungen, nicht verfügbarer Anwendungen oder des Fehlens von Schnittstel-
len für eine breite Ausrollung der entwickelten Lösung revidiert werden müssen, können oftmals die
im Projekt budgetierten Stellen aufgrund des Mangels an entsprechenden Kompetenzen nicht be-
setzt werden. Diese zwei Aspekte wurden nicht nur in den Interviewgesprächen erwähnt, sondern
auch in den Zwischenverwendungsnachweisen als die wichtigsten Gründe für die zeitlichen Verzö-
gerungen im Projekt genannt. Daher überrascht es auch nicht, dass keines der untersuchten Pro-
jekte bis dato im Rahmen des veranschlagten Zeitraumes fertig gestellt wurde.
Ein weiterer Aspekt, in dem Entwicklungspotential geortet wird, ist die generelle Projektplanung. So
wiesen alle betrachteten Fälle eine hohe Sensitivität in Bezug auf die persönliche Verfügbarkeit ein-
zelner handelnder „Schlüsselakteure“ auf. Der Ausfall des entsprechenden Personals führte in eini-
gen Fällen zu Verzögerungen bzw. erhöhtem Abstimmungsbedarf. Ein weiterer Punkt betrifft das

64
Projektmanagement, d. h. insbesondere die für die Planung und Koordination zur Verfügung stehen-
den Ressourcen. Hier zeigte sich in den Verbundprojekten, dass die Zusammenarbeit unterschied-
licher Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft mit erhöhtem Abstimmungsaufwand in Bezug auf
Ansprüche, Ziele und Bedarfe verbunden und das Finden einer „gemeinsamen Sprache“ zeitaufwen-
dig ist. Diese Umstände werden in der Projektplanung oftmals vernachlässigt.
Davon abgesehen wird der administrative Aufwand für die Abwicklung der Projekte von den aller-
meisten Befragten als insgesamt überschaubar empfunden, wenngleich hinzugefügt werden muss,
dass die Interviewpartner überwiegend aus Hochschulen bzw. hochschulnahen Einrichtungen stam-
men. Demgegenüber wurde nämlich auch die Beobachtung geäußert, dass gerade KMU mit Her-
ausforderungen konfrontiert seien, die durchaus auch finanzielle Implikationen nach sich ziehen kön-
nen. Dies ist einerseits der Notwendigkeit geschuldet, Projekte aus eigenen Mitteln vorfinanzieren
zu müssen. Andererseits wurde in einem Fall für die administrative Abwicklung bei den monatlichen
Tätigkeitsnachweisen auf externe beratende Unterstützung zurückgegriffen. In diesem Zusammen-
hang wurde auch die neu eingeführte Untergrenze für abrechenbare Kosten von 300.000 € ange-
sprochen, die den Vorfinanzierungsdruck noch verstärkte.
Effekte und Wirkungen
Die bislang in den betrachteten Fallstudien beobachtbaren Effekte und Wirkungen beschränken sich
in erster Linie auf Forschungsergebnisse und entwickelte technische Pläne sowie Tools, wie bspw.
Open-Source-Quellcodes für eine entwickelte Anwendung, die Erstellung eines Demonstrationsob-
jektes im Rahmen eines Living Labs, Testläufe für organisatorische Prozess-lösungen, Informations-
und Schulungsmaterial. Dies entspricht der grundsätzlichen Stoßrichtung der Förderung, innovative
Ansätze im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft zu unterstützen, deren Machbarkeit zu
prüfen bzw. eine Erprobung zu ermöglichen. Damit können Markt- und Wachstumschancen für Un-
ternehmen in Sachsen eröffnet werden. Inwieweit und durch wen es aber gelingen wird, die geschaf-
fenen Potenziale tatsächlich zu nutzen und in die konkrete Verwertung zu überführen, kann auf Basis
der derzeit verfügbaren Informationen nicht beantwortet werden.
Die erreichten Ergebnisse spiegeln überwiegend das in den einzelnen Projektplanungen gezeich-
nete Bild wider. Zudem wurden Maßnahmen beschrieben, wie die Verwertung der Projektergebnisse
adressiert und eine Überführung in ein mögliches Versorgungsszenario ermöglicht werden soll. In
anderen Projekten, die zusätzlich zu den vier genannten untersucht wurden, wurden die Verwer-
tungspläne durchaus ähnlich beschrieben:
Im Rahmen des Projekts „eMMa“
59
sollen Medikationspläne in (optimierter) digitaler Form
entwickelt werden. Zentral ist die Entwicklung der technischen Umsetzung, die in Form einer
Applikation (App) für Systeme wie Android und iOS erfolgt. Laut Verwertungsplan wird das
Interesse insbesondere unter Apotheken als hoch eingeschätzt.
60
Gemäß Konzeption ist
vorgesehen, dass die Ergebnisse (Software) nach Projektabschluss wirtschaftlich durch die
beteiligten Unternehmenspartner verwertet werden.
61
Im Projekt „Tele-NePS“
62
soll die Kommunikation und Interoperabilität in der Behandlungs-
kette von Traumafolgestörungen verbessert werden. Die projektbezogenen Ergebnisse der
TU Dresden sollen gemäß Vorhabenskonzeption veröffentlicht und somit jedermann kosten-
frei zur Verfügung gestellt werden.
63
Des Weiteren ist die Entwicklung eines Verwendungs-
/Geschäftsmodell
64
für die zukünftige Nutzung der Entwicklungen geplant. Zudem wird der
59
„Patientenzentriertes eMedikationsmanagement als Add-on zum Medikationsplan“ (5 Teilmaßnahmen).
60
Siehe Votenblatt des SMS vom 21.12.2015 zum gegenständlichen Projekt.
61
Siehe Vermerk vom 31.08.2016 der beihilferechtlichen Prüfung der Antragsteller „Mogic GmbH“ sowie „vi-
tal.services GmbH“.
62
„Telemedizinisches Netzwerk Psychotraumatologie Sachsen“ (3 Teilmaßnahmen).
63
Siehe Vermerk vom 30.11.2016 der beihilferechtlichen Prüfung des Antragstellers „TU-Dresden“.
64
Siehe Vermerk vom 13.01.2017 der beihilferechtlichen Prüfung des Antragstellers „Carus Consilium Sach-
sen GmbH“.

65
Abschluss eines Vertrages zu integrierten Versorgung nach §§ 140a ff. SGB V mit den Kran-
kenkassen angestrebt. Die beiden im Projekt beteiligten Partner Universitätsklinikum Dres-
den und Carus Consilium Sachsen GmbH werden auf Grundlage des DAWI-Freistellungs-
beschlusses gefördert.
Die Wirkung auf die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft (Forschungseinrichtungen, Hochschu-
len), der Wirtschaft (Unternehmen) und der Gesundheitsversorgung in den Regionen verspricht eine
Verbesserung im Gesundheits- und Pflegebereich. In den Projekten werden innovative Lösungen für
bestehende Bedarfe entwickelt und/oder die Grundlagen für deren Umsetzung geschaffen. Hürden
und Herausforderungen werden aktiv thematisiert, erste Erfolge sind bereits zu verzeichnen. Mit den
Projektergebnissen, die nach Projektabschluss in breiter Form zur Verfügung gestellt werden, eröff-
nen sich für potentielle Anwender neue technologische und wirtschaftliche Optionen. Das Interesse
der Projektpartner am erfolgreichen Abschluss und Fortführung der Projekte z. B. im Zuge von An-
schlussprojekten oder dem Ausrollen von Lösungen ist durchwegs als sehr hoch einzuschätzen.
Vielfach wurden in den laufenden Projekten auf Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus vo-
rangegangenen Projekten, teils mit EFRE Bezug, zurückgegriffen.
Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft bietet insbeson-
dere die Möglichkeit neue Sichtweisen und Perspektiven kennenzulernen und vom Wissen anderer
zu profitieren. Direkte Beschäftigungseffekte in den beteiligen Einrichtungen waren allerdings gering
und waren bislang auf – meist mit dem Vorhaben budgetiertes – Forschungspersonal beschränkt. In
der Regel erfolgen Anstellungen auf das Projekt bzw. mittels externen Verträgen und sind von der
Laufzeit des Projektes abhängig.
Da es sich in den Projekten um den Aufbau und die Durchführung von FuE-Vorhaben sowie das
Planen und Testen von innovativen Modellvorhaben handelt, ist die betriebswirtschaftliche Tragfä-
higkeit der Projekte in dieser Phase der Umsetzung begrenzt. Im Einklang mit den vorgeschlagenen
Maßnahmen, wie die Verwertung der Projektergebnisse adressiert werden könnte, wurden in den
Projekten weitere Überlegungen über die wirtschaftlichen Potentiale und die weitere Verwertung der
Ergebnisse angestellt, wobei der Detaillierungsgrad hier unterschiedlich ist.
Bei den beiden Projekten, im Zuge derer Telemedizinische Softwarelösungen entwickelt
werden (INAN-SOS sowie Einfach:ambulant), ist die Erstellung beliebig weiter skalierbarer,
funktionierender Anwendungen unmittelbares Projektergebnis. Als wesentliche Faktoren für
die breite Anwendung entsprechender Technologien wurden somit weniger die Verfügbar-
keit eines marktfähigen Produktes als das Vorhandensein entsprechender technischer
Schnittstellen und die Klärung von Kontextvariablen wie Finanzierung und Zielgruppenein-
bindung einer entsprechenden breiteren Ausrollung dieser Lösungen genannt.
Im Projekt AUXILIA sollen zumindest grundlegende Überlegungen in Bezug auf eine mögli-
che Marktüberleitung der entwickelten Assistenzlösung im Projekt angestellt werden, was
die Positionierung als Produkt am Markt, notwendige technische Schnittstellen oder bauliche
Anforderungen umfasst. Wie konkret diese bereits sein können, hängt von den technischen
Entwicklungsschritten im weiteren Projektverlauf ab und lassen sich als Output somit schwer
planen.
Faktoren und Mechanismen, die Effekte und Wirkungen beeinflussen
Abseits der Schwerpunktsetzung der Förderung und des teilweise frühen Stadiums wurden in den
Interviewgesprächen eine Reihe von Kontextfaktoren für eine erfolgreiche Durchführung und Ver-
wertung der entwickelten Lösungen diskutiert. Das frühe Finden einer „gemeinsamen Sprache“ wird
als wesentliche Voraussetzung für einen guten Austausch und eine gute Zusammenarbeit im Vor-
haben angesehen. Projektspezifische Herausforderungen und Bedarfe (z. B. Personalmangel, tech-
nische Fehleinschätzung), die oftmals individuelle Lösungen verlangen, lassen sich auf dieser Basis
gut bewältigen. Dabei hat sich auch gezeigt, dass die Erfahrungen, die aus ähnlichen Projekten,
teilweise mit EFRE-Hintergrund, gewonnen wurden, gut im aktuellen Projektkontext umgesetzt bzw.
dort angeschlossen werden konnten.

66
Die Einbindung von Anwendern und Nutzern in die Vorhaben ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in der
Umsetzung von FuE-Vorhaben im Gesundheits- und Pflegebereich. Diesbezüglich ist positiv hervor-
zuheben, dass in allen Projekten Verfahren der sozialwissenschaftlichen Begleitforschung ange-
wandt werden (Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und sozialer Fragestellungen [ELSI-For-
schung]), um Bedarfe von potentiellen Nutzergruppen bzw. erste Effekte der entwickelten Lösungen
zumindest grundlegend zu erfassen.
Kontextuelle Rahmenbedingungen spielen eine zentrale Rolle für die (Wirkungs-)Entfaltung techni-
scher Entwicklungen. Dazu zählen im gegebenen Kontext einerseits gesetzliche bzw. regulative
Rahmenbedingungen, andererseits die Existenz entsprechender Schnittstellen (Standards, Verfah-
ren) bei Anwendern und Nutzern. Zentral ist auch die Frage der Finanzierung technisch-innovativer
Lösungen im Bereich Gesundheit/Alter auf Seiten der Anwender, etwa der Ärzte, Bedarfsträger oder
Patienten. Im Bereich Telemedizinischer Anwendungen betrifft das insbesondere Unklarheiten be-
züglich der Abgeltung entsprechender Nutzungskosten der Ärzteschaft durch die Krankenkassen.
Im Bereich der pflegemedizinischen Assistenz stellt sich die Frage, welche Kosten auf die Nutzer
zukommen würden bzw. wie diese durch Pflegekassen abgedeckt werden könnten. Gleichzeitig
wurde in vielen Gesprächen auf die Herausforderung einer Zertifizierung entsprechender Lösungen
als Medizinprodukt – die üblicherweise die Grundlage einer solchen Kassenfinanzierung ist – hinge-
wiesen. Die ungeklärte Finanzierungsfrage dürfte wesentlichster Grund dafür sein, warum alle Pro-
jekte Schwierigkeiten damit hatten, Vertreter der Ärzteschaft als Test-Nutzer bzw. Partner in die Pro-
jekte einzubinden.
Für ein etwaiges Ausrollen größerer Lösungen muss zwischen der Grundfinanzierung im Projekt
geschaffener Infrastrukturen (z. B. einer Telemedizinplattform, hier etwa Server, Betrieb, Wartung
etc.) und den laufenden Kosten der Ärzte, die durch die medizinische Anwendung entstünden, un-
terschieden werden. Selbst wenn Kassen die Finanzierung für Letztere übernehmen, müsse eine
Lösung für die Finanzierung des Betriebes der Infrastruktur gefunden werden. Immerhin handle es
sich dabei um öffentlich finanzierte Infrastruktur, somit müsse es aus Sicht der Fördernehmer auch
im öffentlichen Interesse sein, einmal entwickelte Lösungen über das unmittelbare Projektende hin-
aus auch entsprechend zu nutzen. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund der Zielsetzung, „In-
sellösungen“ zu vermeiden, relevant.
Schließlich wurde in fast allen Fällen auf das geringe Maß an Vernetzung zwischen den einzelnen
geförderten Projekten hingewiesen. Der Austausch erfolge zurzeit in erster Linie informell. Abseits
der Bemühungen des Freistaats, hier Vernetzungsaktivitäten zu setzen und Wissenstransfer für In-
teressenten besonders aus den Regionen zu betreiben (z. B. „Erster Sächsischen Tag der Teleme-
dizin“) entsteht jedoch der Eindruck, dass eine kohärente Gesamtstrategie, wie die einzelnen Pro-
jektergebnisse in eine nachhaltige Umsetzung gebracht werden könnten, fehle. Das Potential einer
befruchtenden Vernetzung und Zusammenarbeit von Projekten ähnlicher Stoßrichtung (z. B. Nutzer-
Schulung von Telemedizinischen Anwendungen) bleibt ungenutzt. Dies wäre jedoch eine sinnvolle
Möglichkeit, Ressourcen in öffentlich geförderten Projekten zu bündeln, um auf einer übergeordne-
ten, strategischen Ebene – als dem jeweiligen Einzelprojekt – positive Wirkungen zu erzielen.
3.8
FAZIT UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
3.8.1
ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE
Erhöhter Bedarf an medizinischer und pflegerischer Versorgung durch demografischen Wan-
del und gesellschaftliche Veränderungen
Der demografische Wandel sorgt dafür, dass künftig eine zunehmende Anzahl an älteren Personen
einer abnehmenden Anzahl an jüngeren Personen gegenübersteht. Die steigende Lebenserwartung,
zusammen mit einer mit zunehmendem Alter erhöhten Wahrscheinlichkeit der Pflegebedürftigkeit

67
führen zu Fragen der Versorgungssicherung. Die Auswirkungen des demografischen Wandels zei-
gen sich heute besonders deutlich im Freistaat Sachsen. Gesellschaftliche Trends sowie die stei-
genden Anforderungen hinsichtlich der beruflichen und privaten Mobilität und die Veränderung sozi-
aler Strukturen erhöhen den Druck auf die Inanspruchnahme externer Unterstützungsleistungen.
Digitalisierung als Trend im Gesundheits- und Pflegebereich
Durch den Wandel der Gesellschaft und die fortgeschrittene Digitalisierung befindet sich auch der
Gesundheits- und Pflegebereich im Umbruch. Digitale Technologien bieten die Möglichkeit, medizi-
nische Versorgung in Anspruch nehmen zu können, ohne das gewohnte Wohnumfeld verlassen zu
müssen. Das hilft, die Selbständigkeit pflegebedürftiger bzw. kranker Menschen so lange wie mög-
lich zu bewahren, und unterstützt eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Digi-
tale Anwendungen und Systeme sollen einen Beitrag dazu leisten, Informationen und relevante Ak-
teure bzw. Systeme besser zu vernetzen, Fortschritte in Bezug auf die Behandlungsqualität zu er-
zielen und somit die Effizienz in der Medizin und der Pflege zu heben und die Gesundheitsausgaben
zu senken. Der Umgang mit den technologischen Möglichkeiten erfordert jedoch auch das Mitwirken
und Mitgestalten der genannten Zielgruppen (Technologieakzeptanz) bzw. das entsprechende Um-
feld und abgestimmte, funktionierende (technische, finanzielle) Rahmenbedingungen.
Förderung von E-Health und telemedizinischen Anwendungen
Die Digitalisierung im Gesundheitsbereich wurde in den letzten Jahren in Deutschland verstärkt ge-
fördert, so auch in Sachsen. Deren Umsetzung wird in den nächsten Jahren wesentlichen Einfluss
auf die Entwicklungen relevanter Märkte haben. Der Freistaat hat im Bereich Gesundheits- und Pfle-
gebereich bereits eine Vielzahl an strategischen Initiativen und Maßnahmen lanciert, insbesondere
mit Fokus auf die Förderung und Unterstützung innovativer Produkte, Maßnahmen und Dienstleis-
tungen sowie einer Fortentwicklung der digitalen Dienste. Versorgungsmodelle unter Nutzung von
Telemedizin, Telematik und neuester Technologien, wie etwa die Schlaganfallnetzwerke, werden
verstärkt ausgebaut und gefördert. Das Potenzial bei Anwendung digitaler Dienste im Bereich der
Gesundheits- und Pflegewirtschaft zeigt sich jedoch in Sachsen, wie auch in Deutschland, allgemein
als ausbaufähig.
Weiterentwicklungen in diesem Bereich werden durch den Freistaat u. a. auch durch Zuwendungen
für innovative Vorhaben im Bereich der Gesundheits- und Pflegewirtschaft im Rahmen der Umset-
zung der Strukturpolitik der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) gewährt. In der aktuellen Periode 2014 - 2020 liegt der Fokus einerseits auf E-
Health-Maßnahmen inklusive Maßnahmen zur telematischen, interdisziplinären Vernetzung sowie
andererseits auf innovativen Anwendungen des AAL.
Hohe Komplexität und Unsicherheiten hemmen Umsetzung
Die Herausforderung bei der Umsetzung von E-Health und AAL in die Praxis bzw. die Regelversor-
gung besteht vor allem darin, Ideen und Projekte in entsprechende Produkte und Anwendungen und
in weiterer Folge auch Dienstleistungen zu überzuführen sowie auf dem Markt zu etablieren. Externe
kontextuelle Rahmenbedingungen sind zentral für die (Wirkungs-)Entfaltung der technischen Ent-
wicklungen. Neben den Fragen technischer Lösungsmöglichkeiten, der Existenz einer entsprechen-
den Infrastruktur (z. B. Breitbandinternet) sowie dem Vorhandensein geeigneter Schnittstellen be-
einflussen Aspekte wie die fehlenden bzw. unzureichenden öffentlichen Finanzierungsmöglichkeiten
für E-Health und AAL sowie die oftmals schwere Vermittelbarkeit des Nutzens und Akzeptanzprob-
leme bei Endnutzern die Produktentwicklung. (Unklare) gesetzliche bzw. regulative Rahmenbedin-
gungen, das Fehlen nachhaltiger Geschäftsmodelle sowie ungeklärte Fragen, etwa bezüglich Da-
tenschutz und -sicherheit, stellen wesentliche Hemmnisse bei der Umsetzung in die Praxis dar.

68
Ergebnisse der Förderung: 46 Förderfälle, Hochschulen dominant vertreten
Bis Ende Dezember 2018 waren es in den beiden Förderregionen 17 Projekte, die sich insgesamt
aus 46 (erst)bewilligten Förderfällen bzw. Teilmaßnahmen zusammensetzen. Alle Projekte befinden
sich – teils aufgrund von angesuchten Verlängerungen – aktuell noch in der Umsetzung. VN-geprüf-
ten Projekte liegen nicht vor. Die förderfähigen Gesamtkosten betragen 24,1 Mio. €. Der Anteil der
EFRE-Mittel beläuft sich auf 19,2 Mio. €. Dies entspricht einer Bewilligungsquote von rund 67 % der
zur Verfügung stehenden EFRE-Mitteln.
Zu den Zuwendungsempfängern zählen vorwiegend bekannte Akteure der jeweiligen Fördergebiete.
Universitäten und Universitätskliniken sind dabei stark vertreten. Vielfach konnte in den geförderten
Vorhaben auf die Erfahrungen der Vorgängerperiode aufgebaut werden. Projekte in Leipzig sind als
stärker entwickelte Region gegenüber Dresden erwartungsgemäß unterrepräsentiert.
Bewertung der Effekte und Wirkungen der Vorhaben
Die Ergebnisse und Wirkungen der Beteiligung am geförderten Vorhaben wurden auf Basis des skiz-
zierten Wirkungsmodells und unter Nutzung einer entsprechenden Dokumentenanalyse sowie in
mehreren Interviewgesprächen mit Zuwendungsempfängern erfasst. Dabei gilt es zu berücksichti-
gen, dass der Prozess der Umsetzung innovativer, technischer Ansätze und Lösungen – insbeson-
dere in medizinischen und gesundheitlichen Bereichen – viele Jahre in Anspruch nehmen kann. Ein
thematisch und zeitlich abgegrenztes Projekt mit einem ausgeprägten Fokus auf Grundlagenfor-
schung, der Entwicklung von Modellansätzen und der Durchführung von Test- bzw. Pilotreihen kann
spezifische Wirkungen – etwa hinsichtlich einer Translation von Ansätzen in die Praxis – nur schwer
in einem kurzen Zeitraum entfalten. Ferner sei an dieser Stelle nochmals auf die grundsätzliche
Stoßrichtung der Förderung, die Ergebnisse der beihilferechtlichen Prüfungen (primär nicht-wirt-
schaftliche Tätigkeit von Forschungseinrichtungen, Gemeinwohlorientierung durch DAWI-Ausnah-
metatbestände, Verbreitung der Forschungsergebnisse auf nicht ausschließlicher und nicht diskri-
minierender Basis) sowie auf die Tatsache hingewiesen, dass sich alle bewilligten Projekte zum
Zeitpunkt der Untersuchung noch in der Durchführung befanden. Für sämtliche im Rahmen der Fall-
studienanalyse analysierten Projekte wurden Verlängerungsanträge gestellt.
In den Projekten werden innovative Lösungen für bestehende Bedarfe entwickelt und/oder die
Grundlagen für deren Umsetzung geschaffen. Konkret beobachtbare Effekte und Wirkungen umfas-
sen Forschungsergebnisse und Outputs im Sinne entwickelter technischer Pläne, Demonstratoren,
Ausbildungen und Tools. Beschäftigungseffekte stehen überwiegend in Zusammenhang mit dem –
meist im Vorhaben budgetierten – Personal an den Forschungseinrichtungen. Die betriebswirtschaft-
liche Tragfähigkeit der Vorhaben hängt unmittelbar mit der Entwicklung der relevanten Märkte zu-
sammen und bleibt daher noch abzuwarten. Grundsätzlich dürften somit durch die Projekte bei plan-
mäßiger Umsetzung Markt- und Wachstumschancen für Unternehmen in Sachsen geschaffen wer-
den, Aussagen zur konkreten Nutzung der eröffneten Potenziale wären aber verfrüht.
Die Vernetzung sowie die Zusammenarbeit zwischen den Forschungseinrichtungen und den Unter-
nehmen im Vorhaben werden durchwegs als positiv von den Teilnehmern wahrgenommen. Die feh-
lende Vernetzung der Projekte untereinander bewirkt jedoch ein Liegenlassen potenzieller Synergie-
effekte. Zu den wichtigsten Hürden bzw. Hindernissen im Projektverlauf zählen die teils zu optimis-
tischen Einschätzungen der verfügbaren (technischen) Möglichkeiten, die für die Umsetzung des
Projekts wesentlich sind, sowie der Mangel an entsprechenden Fachkräften im IT-Bereich vor Ort.
Mit Blick auf die Zukunft stellen sich in den Projekten vermehrt Fragen zu Verwertungsmöglichkeiten.
Die als schwierig eingeschätzte Einbindung von niedergelassenen Ärzten in die Nutzung entspre-
chender Lösungen sowie Fragen der künftigen Finanzierung werden diesbezüglich als Hemmnisse
genannt.

69
3.8.2
EMPFEHLUNGEN
Aufgrund der vorliegenden Analysen kann dem Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Ge-
sundheits- und Pflegewirtschaft“ ein positiver Beitrag zu Wissens-, Verfahrens- und Technolo-
giesprüngen im Gesundheits- und Pflegebereich in Sachsen attestiert werden. In den geförderten
Projekten werden neue, innovative Lösungswege in den Bereichen E-Health und AAL erarbeitet und
Grundlagen geschaffen. Auch erste Effekte im Sinne von Outputs konnten bereits erreicht werden.
Trotz des frühen Stadiums zeigen die bisherigen Entwicklungen, dass durch die Zuwendung ein
Beitrag zur Erreichung des Ziels der Stärkung von Forschung, Entwicklung und Innovation in der
sächsischen Wirtschaft sowie des Ziels der Schaffung von Wachstums- und Marktchancen für Un-
ternehmen in Sachsen geleistet werden konnte. In den Projekten werden Themenfelder mit hoher
Zukunftsrelevanz in einem weltweit dynamischen Markt bearbeitet. Unternehmen haben die Mög-
lichkeit im Rahmen einer interdisziplinär ausgerichteten Forschung Lösungen für konkrete Bedarfe
bzw. gesellschaftliche Herausforderungen mit bzw. weiter zu entwickeln.
Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft hilft neue Sichtwei-
sen und Perspektiven kennenzulernen und vom Wissen anderer zu profitieren und trägt damit auch
zu einer Netzwerkbildung (etwa für Folgeprojekte) bei. Hürden und Herausforderungen werden aktiv
thematisiert (z. B. Schnittstellen, Standardisierung, Kassenzulassung) und geraten so in die Wahr-
nehmung der Unternehmen. Vielfach zeigt sich erst im Fortlauf der Projekte, welche Schritte für das
Funktionieren einer Lösung notwendig sind. Anforderungen werden festgelegt, weiterentwickelt und
künftige Anwendungspotentiale aufgezeigt – ein Startvorteil bei der Marktüberführung neuer Pro-
dukte, Prozesse und Verfahren.
Verwertungsmöglichkeiten entstehen oft erst nach Projektende bzw. langfristig. Die betriebswirt-
schaftliche Tragfähigkeit der Projekte hängt unmittelbar mit den diesbezüglichen technologischen
Entwicklungen sowie der Nachfrage auf den entsprechenden Märkten zusammen und bleibt daher
noch abzuwarten. Die Arbeiten im Projekt sowie die Bereitstellung von Ergebnissen eröffnen vielfäl-
tige Optionen für potentielle Anwender. Das fördert die Schaffung von Markt- und Wachstumschan-
cen für Unternehmen in Sachsen sowie darüber hinaus. Konkrete Effekte im Sinne von mittel- bis
langfristigen Ergebnissen und Wirkungen auf die sächsische Wirtschaft bzw. auf die Gesellschaft an
sich werden sich erst in einigen Jahren, teilweise erst weit nach Ablauf der einzelnen Vorhaben und
Projekte, zeigen.
Insgesamt ist festzuhalten, dass das Vorhaben „Innovative Ansätze im Bereich der Gesundheits-
und Pflegewirtschaft“ bzw. die dahinter stehenden Annahmen eine Reihe relevanter Entwicklungs-
trends antizipiert hat und auch weiterhin adressiert. Gleichzeitig bietet der laufende Prozess die Mög-
lichkeit von ergänzenden Schritten abseits der Umsetzung der Förderrichtlinie, welche die Erfolgs-
chancen der Umsetzung durchaus positiv beeinflussen können. Vor diesem Hintergrund adressieren
nachfolgende Empfehlungen insbesondere den aktuellen Stand der Umsetzung und verweisen da-
bei auf Möglichkeiten, zeitnah Entwicklungen voranzutreiben bzw. Schwerpunkte zu setzen.
Strategische Koordination und Vernetzung der Projekte
Durch eine verbesserte Vernetzung der geförderten Projekte untereinander, die teilweise ähnliche
Problemlagen adressieren und vergleichbare Herausforderungen aufweisen, könnten Synergiepo-
tentiale gehoben werden. Ein Bespiel hierzu ist der Bereich Schulungen zu Telemedizinischen An-
wendungen, in dem die in der Analyse näher betrachteten Projekte durchwegs ihre eigenen Kon-
zepte verfolgen. Die Bündelung und aktive Vernetzung, über z. B. Veranstaltungen, Events oder eine
gemeinsame Projektplattform könnte Ressourcen in öffentlich geförderten Projekten effizient bün-
deln.
Damit verbunden erscheint die Entwicklung und Festlegung einer kohärenten Strategie zur Nach-
nutzung der in den Projekten entwickelten Anwendungen und technologischen Lösungen sinnvoll.
Darin eingebettet könnten Fragen in Bezug auf die Finanzierung von im Rahmen von Projekten ent-
wickelten Infrastrukturen, den Abbau von Hürden in der Marktüberleitung (Kassenfinanzierung von

70
entwickelten Telemedizinischen Anwendungen, Einbindung der Ärzteschaft, Ansätze innovativer öf-
fentlicher Beschaffung, etc.) sowie generelle Herausforderungen, wie der demografische Wandel
oder der Fachkräftemangel, adressiert werden.
Ausbau der Verwertungsperspektive
Die Verwertungsperspektive bzw. Weiternutzung der Ergebnisse im Rahmen der Projekte ist grund-
legendes Thema in den Vorhaben. Grundsätzlich ist zu prüfen, ob die Verwertungsperspektive – die
aktuell eher indirekt mitgedacht wird – künftig expliziter in den Förderregelungen verankert werden
kann und welchen Umfang der Verwertungsperspektive in den Anträgen künftig gewidmet werden
soll. Dies könnten Aspekte wie z. B. zu beachtende Marktmechanismen und Geschäftsmodelle be-
inhalten.
Laufen Vorhaben aus, ergeben sich trotz des fortgeschrittenen Kenntnisstands jedoch zumeist wei-
tere Fragestellungen und Herausforderungen, die einer weiteren Begleitung und/oder Ausgestaltung
bedürfen. Angesichts der hohen Komplexität und langer Entwicklungszeiten mancher Vorhaben zei-
gen sich Bedarfe nach Konzepten für die Überleitung in eine Phase der Produkt-/Prozessentwicklung
mit z. B. gezielter finanzieller Unterstützung.
Zur Stärkung der Verwertungsperspektive kann auch eine Anpassung der Fördersätze beitragen.
Gegenwärtig wird Unternehmen auf Grundlage der allgemeinen De-minimis-Verordnung in den Pro-
jekten ein Fördersatz von maximal 80 % gewährt, obwohl diese die Projektergebnisse, etwa in Form
von Software, nach Abschluss der Maßnahme wirtschaftlich verwerten können. Im Vergleich zu an-
deren Vorhaben des EFRE-OP 2014 - 2020, bei denen De-minimis-Beihilfen an Unternehmen aus-
gereicht werden, etwa in den Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign
(MEP)“ oder „E-Business“, ist dieser Fördersatz hoch. Aus Gutachtersicht würde eine stärkere Ei-
genbeteiligung der Unternehmen, wenn sie nicht auf Grundlage des DAWI-Freistellungsbeschlusses
defizitäre gemeinwohlorientierte Dienstleistungen erbringen, die Verwertungsperspektive stärker in
den Vordergrund rücken. Eine Orientierung an den Fördersätzen, die auf Basis von Art. 25 AGVO
für FuE-Verbundprojekte möglich sind, wird empfohlen.
Endnutzerbedarfe stärker in die Projekte einbinden
Die konsequente Einbindung von Anwendern und Nutzern in die Entwicklung und Erprobung inno-
vativer Vorhaben stellt einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die praktische Umsetzung und Markt-
überführung dar. Um das Translationspotential zu erhöhen, wird eine strukturierte Einbindung rele-
vanter Akteuren, etwa Patientengruppen bzw. Bedarfs- oder Entscheidungsträger, in die Planung
und Durchführung der Forschungsvorhaben empfohlen.
Weitere Aspekte, die über den Rahmen der Interventionen des EFRE-OP 2014 - 2020 hinausgehen,
jedoch hohe Relevanz für den Erfolg innovativer Ansätze im Gesundheits- und Pflegebereich haben,
sind:
der Ausbau leistungsfähiger digitaler Infrastrukturen,
die Schaffung von Standards und Schnittstellen zur Vernetzung von Gesundheits- und
Versorgungsdienstleistern,
Entwicklung von Aktivitäten und Maßnahmen zur zielgruppenorientierten Förderung der
Technikakzeptanz und des Technikverständnisses (z. B. Veranstaltungen) und
Nutzung des (innovativen) öffentlichen Beschaffungswesens
65
als Möglichkeit zur ver-
stärkten Nutzung von AAL- und E-Health-Technologien.
65
Öffentliche Beschaffung als Hebelfunktion auf die Innovationskraft eines Landes; vgl. Leitfaden Innovative
öffentliche Beschaffung des BMWI.
https://www.koinno-bmwi.de/fileadmin/user_upload
publikationen /
KOINNO_Leitfaden_2017_barrierefrei_aktuell.pdf
(abgerufen am 04.02.2019).

4
WIRKUNGSEVALUIERUNG FÜR DAS VORHABEN
„MARKTEINFÜHRUNG INNOVATIVER PRODUKTE UND
PRODUKTDESIGN“
4.1
EINLEITUNG
Die Stärkung der Leistungs- und Anpassungsfähigkeit des Unternehmenssektors ist in Anbe-
tracht der Erfordernisse des sich beschleunigenden Strukturwandels und des wachsenden
internationalen Konkurrenzdrucks im EFRE-OP 2014 - 2020 ein wichtiges strategisches Ziel.
Trotz positiver Entwicklungen bestehen nach wie vor wirtschaftsstrukturelle Defizite im Ver-
gleich zum Bundesdurchschnitt, die sich u. a. in einem nach wie vor beträchtlichen gesamt-
wirtschaftlichen Produktivitätsrückstand niederschlagen. Der zunehmende Kostendruck und
immer schnellere Innovationszyklen erfordern einen Entwicklungsschritt der sächsischen
Wirtschaft, um im Preis- und Qualitätswettbewerb nicht nur als verlängerte Werkbank beste-
hen zu können, sondern zu einem Standort mit integrierter, wertschöpfungsintensiver Pro-
duktion und hoher Innovationskraft heranzureifen. Die zentrale Bedeutung von betrieblichen
Innovationen und Investitionen ist in diesem Prozess unumstritten und regionalökonomisch
hinlänglich bestätigt.
Durch das Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign (MEP)“ wer-
den KMU bei der Markteinführung von neuen oder weiterentwickelten Produkten, Dienstleis-
tungen oder Verfahren gefördert. Das Vorhaben ist unter das Spezifische Ziel 4 „Stärkung der
Wettbewerbsfähigkeit der KMU durch Produkt- und Prozessinnovationen“ eingeordnet, wel-
ches über die beiden Ergebnisindikatoren „Anteil innovierender KMU mit Produktinnovationen
an allen KMU“ sowie „Anteil innovierender KMU mit Prozessinnovationen an allen KMU“ ge-
messen wird.
Die Förderung erfolgt auf Grundlage der Mittelstandsrichtlinie des SWMA
66
mit zwei unter-
schiedlichen Unterstützungsarten im Sinne von Art. 66 der ESI-VO – der Gewährung von
Zuschüssen und von Darlehen über ein Finanzinstrument. Mithilfe von nicht rückzahlbaren
Zuschüssen werden bspw. Ausgaben für Produktdesign, die Herstellung von Serienmustern
oder produktspezifische Werbematerialien finanziell unterstützt. Die Darlehensförderung be-
zieht sich speziell auf die Phase der Marktbearbeitung, die sich der originären Markteinfüh-
rungsphase anschließt und bei der der Fokus insbesondere auf dem Produktionsaufbau und
der Markterschließung/Marktdurchdringung sowie dem Marketing liegt. Das „MEP-Darlehen“
soll die Zuschussförderung von Markteinführungsprojekten ergänzen, um in Kombination mit
dem „MEP-Zuschuss“ einen deutlich höheren Finanzierungsbedarf von KMU abdecken zu
können.
67
66
Vgl. Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Mittel-
standsförderung (Mittelstandsrichtlinie) vom 16. April 2018. Diese derzeit gültige Richtlinie folgte
auf die Mittelstandsrichtlinie vom 21. August 2014, die nahezu vollständig für den Bewertungszeit-
raum dieser Evaluierung relevant ist. Auf die Änderungen dieser beiden Richtlinienfassungen wird,
soweit bedeutsam, später noch eingegangen.
67
Während im EFRE-OP 2014 - 2020 und auch in dem Dokument zu den Projektauswahlkriterien die
beiden Unterstützungsarten Zuschuss und Darlehen jeweils als unterschiedliche Teile des gesam-
ten Vorhabens „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign“ beschrieben werden,

72
Für das Vorhaben „MEP“ sieht die indikative Finanzplanung in Summe EFRE-Mittel von
58,8 Mio. € vor. Das Vorhaben hat damit einen Anteil an den gesamten EFRE-Mitteln von
2,8 %. Innerhalb des Vorhabens stehen indikativ für das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“
EFRE-Mittel in Höhe von 22,8 Mio. €, für das Einzelvorhaben „MEP-Darlehen“ in Höhe von
36,0 Mio. € zur Verfügung. Während die Förderung der Markteinführung innovativer Produkte
über Zuschüsse bereits in der Vorperiode erfolgte, ist die Einführung einer Darlehenskompo-
nente für die Marktbearbeitungsphase eine wichtige Neuerung im Förderkonzept für den Pro-
grammzeitraum 2014 - 2020.
Der Umsetzungsstand des Vorhabens „MEP“ fällt je nach Unterstützungsart sehr unterschied-
lich aus (Datenstand 31.12.2018): Die Zuschussförderung weist mit einer Bewilligungsquote
von 45,5 % und 282 bewilligten Projekten einen befriedigenden Umsetzungsfortschritt auf.
Die ersten Projekte wurden bereits im Dezember 2014, also kurz nach Programmbeginn be-
willigt. Dagegen ist die Förderung über Darlehen sehr spät angelaufen. Erst Ende des Jahres
2017 konnten die ersten beiden Darlehen bewilligt werden. Im Jahresverlauf 2018 wurden
dann anschließend neun weitere Darlehen gewährt. Insgesamt bleibt jedoch die Nachfrage
mit einem bislang bewilligten Darlehensvolumen von 3,76 Mio. € hinter den in der Ex-ante-
Bewertung des Finanzinstruments formulierten Erwartungen und gesteckten Zielen zurück.
Vor diesem Hintergrund wurde im Zuge der Auftragsklärung mit der EFRE-Verwaltungsbe-
hörde und dem Fondsbewirtschafter eine Abstimmung dahin gehend herbeigeführt, dass bei
der Laufenden Evaluierung für das Vorhaben insgesamt der Schwerpunkt auf die Wirkungs-
evaluierung für das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ (B.2.1) gelegt wird. Im Fokus der Eva-
luierung des Einzelvorhabens „MEP-Darlehen“ soll hingegen nicht eine Analyse der Ergeb-
nisse und Auswirkungen stehen, sondern im Rahmen eines Exkurses eine formativ geprägte,
explorative Untersuchung zu den Gründen der eher zögerlichen Inanspruchnahme des Dar-
lehensangebots.
Mit Blick auf die unterschiedlichen Ansätze bei der Bewertung der beiden Einzelvorhaben
„MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ stellt sich die Gliederung für die Evaluierung des Vor-
habens wie folgt dar: Ausgangspunkt ist eine Darstellung der Ziele und Strategien sowie der
konkreten Ausgestaltung der Förderung für das gesamte Vorhaben „Markteinführung innova-
tiver Produkte und Produktdesign (MEP)“ in Abschnitt 2. In diesem Abschnitt wird auch ein
kurzer integrierter Überblick über den Vollzug des gesamten Vorhabens gegeben. Im An-
schluss werden in Abschnitt 3 der Ansatz und die Fragestellungen der Evaluierung sowie das
methodische Vorgehen erläutert – dabei werden schwerpunktmäßig Evaluierungsdesign und
Methodik für das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ beschrieben. Die anschließenden Ab-
schnitte beziehen sich dann in einem ersten, umfangreicheren Part auf die Wirkungsevaluie-
rung des Einzelvorhabens „MEP-Zuschuss“. Zunächst wird in Abschnitt 4 für das Einzelvor-
haben „MEP-Zuschuss“ das relevante Wirkungsmodell vorgestellt. Das Modell dient zur Be-
schreibung der wesentlichen Wirkungswege und der zentralen Voraussetzungen für die
grundsätzliche Wirkfähigkeit der Förderung der Innovationstätigkeit von KMU. Es schließt sich
die Darstellung der Umsetzung der Förderung auf der Grundlage des Monitorings für die ak-
tuelle Förderperiode und für die vorhergehende Periode von 2007 - 2013 an, um auch die
Entwicklung der Förderung in einer mittleren Frist nachzeichnen zu können. Im Anschluss
wird auf die Ergebnisse der Experten- und Unternehmensinterviews eingegangen, um wei-
tergehende Hinweise auf die Wirkungsweise der Förderung darzustellen. In einem eigenstän-
digen Abschnitt werden dann die Resultate für die spezifische Bewertung des Einzelvorha-
bens „MEP-Darlehen“ (B.2.2) vorgestellt.
wird in den internen Finanztabellen das Vorhaben in die beiden einzelnen, eigenständigen Vorha-
ben „MEP-Zuschuss“ (B.2.1) und „MEP-Darlehen“ (B.2.2) untergliedert. Im Folgenden wird, um bei
der Darstellung von übergreifenden strategischen Aspekten Doppelungen zu vermeiden und auch
aus sprachlichen Gründen, dieser Unterteilung in zwei eigenständige Vorhaben nicht gefolgt, son-
dern wie im EFRE-OP 2014 – 2020 von dem einen Vorhaben „MEP“ gesprochen. Wenn Bezug auf
die beiden Unterstützungsarten Zuschuss und Darlehen genommen wird, wird von den beiden Ein-
zelvorhaben „MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ gesprochen.

73
Zum Abschluss wird vor dem Hintergrund der empirischen Ergebnisse ein Fazit gezogen und
es werden Empfehlungen für die weitere Ausgestaltung der Förderung ausgesprochen.
4.2
GEGENSTAND DER EVALUIERUNG UND METHODISCHES VORGEHEN
4.2.1
EVALUIERUNGSFRAGESTELLUNGEN
Mit der Bewertungsstudie für die Prioritätsachse B sollen fundierte Aussagen über die Rele-
vanz, Effektivität und Effizienz der Vorhaben sowohl für die Spezifischen Ziele der Achse als
auch für die Prioritätsachse insgesamt erreicht werden. Mit Bezug auf den Beitrag des Vor-
habens MEP zum Spezifischen Ziel 4 steht dem Evaluierungsplan bzw. Gesamtkonzept zu-
folge die folgende Frage im Blickfeld der Evaluierung:
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Stärkung der Wett-
bewerbsfähigkeit der KMU durch Produkt- und Prozessinnovationen erreicht wer-
den?
Als spezifische Evaluierungsfragen für das Vorhaben werden im Gesamtkonzept genannt:
Wie entwickeln sich die Unternehmen nach Markteinführung?
An welchen Indizien / Kriterien kann man den Erfolg / Misserfolg von Markteinfüh-
rungsprojekten festmachen?
Das Vorhaben wird mittels Unterstützung über Zuschüsse und/oder Darlehen umgesetzt. Die
Wirkungen der Förderung lassen sich somit prinzipiell zunächst in Rentabilitäts-, Liquiditäts-
und Risikoübernahmeeffekte unterscheiden. Je nach konkreter Ausgestaltung der Förderan-
sätze und dem Zusammenspiel von Zuschüssen und Darlehen haben die Anreizeffekte ein
unterschiedliches Gewicht. Mit der physischen Verwirklichung der Projekte sollen dann wei-
tere Effekte eintreten, die zu einer besseren Markterschließung und Erhöhung der Innovati-
onstätigkeit der Unternehmen führen und mit monetären oder materiellen Indikatoren be-
schrieben werden können. Für die Bewertung sind somit einerseits Fragen mit Bezug auf den
originären und je nach Unterstützungsart unterschiedlichen Finanzierungsimpuls von Zu-
schüssen und Darlehen zu berücksichtigen, andererseits sind die Erfüllung der vorhabenspe-
zifischen Leitkriterien und vor allem der tatsächliche Erfolg der Markteinführung bzw. -anwen-
dung der Produkt- und Prozessinnovationen zentrale Fragestellungen.
Im Hinblick auf den derzeit erreichten Umsetzungsstand im Einzelvorhaben „MEP-Darlehen“
kann eine Beantwortung der obigen Fragestellungen im Rahmen einer Wirkungsevaluierung
für die Darlehensförderung nicht sinnvoll geleistet werden. Bei nur elf vergebenen Darlehen
ist die empirische Basis für die Ableitung von verallgemeinerbaren Aussagen zur Interventi-
onslogik, zu erwartbaren Ergebnissen und den Effekten bei einer Kombination mit Projekten,
die ergänzend auch einen Zuschuss erhalten haben, nicht ausreichend. Empirische Befunde
könnten letztlich nur auf die wenigen Einzelfälle bezogen werden. Da es sich um ein Instru-
ment der unternehmerischen Mittelstandsförderung handelt, welches auf eine möglichst
breite Absorption durch KMU ausgerichtet ist,
68
wären lediglich einzelfallbezogene Resultate
unbefriedigend.
69
68
Der Zielwert für den gemeinsamen Outputindikator „Zahl der unterstützten Unternehmen“ für den
Darlehensfonds zur Markteinführung innovativer Produkte beträgt 90 Unternehmen.
69
Dies steht im Gegensatz zur Infrastrukturförderung mit ihren zumeist großen, heterogenen und sehr
spezifischen Projekten. Die zumeist qualitativ ausgerichtete Evaluierung derartiger Projekte berück-
sichtigt ihre charakteristischen Eigenarten, ermöglicht aber wegen der geringen Fallzahlen nur be-
dingt auf andere Infrastrukturvorhaben übertragbare Aussagen.

74
Im Rahmen der Auftragsklärung mit der EFRE-Verwaltungsbehörde und dem Fondsbewirt-
schafter wurde daher abgestimmt, den inhaltlichen Fokus der Laufenden Evaluierung für das
Einzelvorhaben „MEP-Darlehen“ (B.2.2) zu verschieben. Im Vordergrund der vorliegenden
Evaluierung der Darlehensförderung sollte somit keine Analyse der Ergebnisse und Auswir-
kungen stehen, sondern eine formativ geprägte, vertiefte Exploration zu den Ursachen der
zögerlichen Inanspruchnahme des Darlehensangebots. Dabei sollte es – in Anlehnung an die
Ex-ante-Bewertung gemäß Art. 37 ESI-VO – zuvorderst um Fragen der Markt- und Zielgrup-
penanalyse und Investitionsstrategie gehen. Aus den Untersuchungsresultaten sollten soweit
möglich Handlungsempfehlungen erarbeitet werden, um die Nachfrage nach den Innovati-
onsdarlehen und die Passfähigkeit des Fonds verbessern zu können. Die explorative Analyse
fokussierte sich daher auf eine Material- und Literaturrecherche, Fachgespräche und Exper-
teninterviews. Vor diesem Hintergrund legt die nachfolgende Darstellung von Evaluierungs-
design und Methodik des gesamten Vorhabens einen Schwerpunkt auf die Evaluierung des
Einzelvorhabens „MEP-Zuschuss“ (B.2.1). Im Anschluss werden in einem eigenständigen Ab-
schnitt die Besonderheiten für die Bewertung des Einzelvorhabens „MEP-Darlehen“ (B.2.2)
kurz benannt.
Auf Ebene der Prioritätsachse werden die vorhabenspezifischen Resultate zusammengefügt
und hierdurch übergeordnete Fragestellungen im Hinblick auf den Beitrag der Förderung zu
dem Thematischen Ziel der Prioritätsachse, der Europa-2020-Strategie und der Umsetzung
der Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen beantwortet. Darüber hinaus werden in der
Evaluierung der Beitrag der Förderung zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien Nach-
haltigkeit, Gleichstellung von Frau und Mann sowie Chancengleichheit als übergreifende Fra-
gestellung berücksichtigt.
Die Zusammenführung und Beantwortung der ergänzenden, übergeordneten Fragestellun-
gen wird für die gesamte Prioritätsachse B vorgenommen, da auch das finanziell bedeutsame
Vorhaben der einzelbetrieblichen Investitionsförderung über Darlehen Gegenstand der Be-
wertungen im Jahr 2018 ist.
4.2.2
EVALUIERUNGSDESIGN UND METHODEN
Begründung und Messung der Ergebnisindikatoren auf Basis des IAB-Betriebspanels
Mit dem Vorhaben werden KMU in den Phasen der Markteinführung und -bearbeitung von
neuen oder weiterentwickelten Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren durch Zuschüsse
und Darlehen unterstützt. Die Förderung mittels Zuschüssen bezieht sich auf die Phase der
Markteinführung; mithilfe eines zinsgünstigen Darlehens sollen Unternehmen dann in der
Phase der Marktbearbeitung, die sich der originären Markteinführungsphase anschließt, fi-
nanziell unterstützt werden. Das Darlehen kann eine Zuschussförderung von Markteinfüh-
rungsprojekten ergänzen, wobei die Ausgaben in der Marktbearbeitungsphase (Darlehens-
förderung) von der Markteinführungsphase (Zuschussförderung) zu unterscheiden sind.
Durch die Gewährung von Zuschüssen und/oder Darlehen soll eine bedarfsgerechte finanzi-
elle Unterstützung erreicht werden, die die konkrete und je nach Einzelfall spezifische Finan-
zierungssituation eines Innovationsvorhabens bzw. Unternehmens berücksichtigt. Operative
Zielsetzung ist es, durch den finanziellen Impuls, entweder isoliert durch Zuschüsse oder Dar-
lehen oder in ihrer Kombination, einen Rentabilitätseffekt sowie einen Liquiditätseffekt aus-
zulösen, die als „Dealmaker“ erst für die Realisierung der einzelnen Innovationsvorhaben sor-
gen. Durch die vermehrte Durchführung von Innovationsvorhaben wird schließlich ein Beitrag
in Richtung auf das Spezifische Ziel 4, die „Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der KMU
durch Produkt- und Prozessinnovationen“, geleistet.
Zur Begründung des Spezifischen Ziels und seiner Ergebnisindikatoren wird im EFRE-
OP 2014 - 2020 (S. 61, Rdnr. 214) ausgeführt, dass es zur Reduzierung des bestehenden
Produktivitätsrückstands vor allem einer besseren Befähigung von KMU zur Entwicklung und

75
Umsetzung von Produkt- und Prozessinnovationen und einer verstärkten Ausrichtung der
sächsischen Unternehmen auf überregionale und internationale Märkte bedarf. Die mit der
Förderung angestrebte Veränderung liegt in erhöhter Wettbewerbsfähigkeit und erfolgreicher
Erschließung neuer Märkte durch innovative Produkte. Die Erhöhung des Anteils innovieren-
der KMU ist dabei eine wichtige Kennzahl. Die beiden auf Sachsen insgesamt bezogenen
Ergebnisindikatoren werden durch eine Sonderauswertung aus dem IAB-Betriebspanel für
den Freistaat Sachsen gewonnen.
Kontrafaktische Wirkungsanalyse auf Basis von Daten aus dem IAB-Betriebspanel
Mit Bezug auf diese im EFRE-OP 2014 - 2020 vorzufindende Argumentation zur Wirkungslo-
gik bildete für das Vorhaben die Durchführung einer kontrafaktischen Analyse einen zentralen
Baustein der Bewertung. Datenbasis war hierbei das IAB-Betriebspanel, auf dessen Grund-
lage auch die beiden Ergebnisindikatoren gebildet werden. Das Vorgehen folgte hierbei
grundsätzlich dem idealtypischen Ansatz für die Wirkungsevaluation, wie er sich in den me-
thodischen Arbeitspapieren der Europäischen Kommission wiederfindet. Denn nur dann,
wenn geförderte Unternehmen nach Förderung und unter Kontrolle von anderen Einflussfak-
toren im Durchschnitt eine höhere Innovationsrate aufweisen als nicht-geförderte Unterneh-
men, lässt sich die Veränderung im Ergebnisindikator, d. h. der Anteil innovierender KMU an
allen KMU, sinnvoll auf die Förderung zurückführen.
Um einen rein mikroökonometrischen Kontrollgruppenansatz verwirklichen zu können, muss
prinzipiell eine Gruppe von nicht-geförderten Unternehmen identifiziert werden. An dieser
Stelle ergaben sich mit Bezug auf die Bildung einer Gruppe von nicht geförderten Unterneh-
men, die ebenfalls in Sachsen angesiedelt sind, einige Probleme:
Erstens: Für die im IAB-Betriebspanel erfassten Unternehmen liegen keine Informa-
tionen zu ihrem Förderstatus vor. Eine Verknüpfung der Förderstatistik mit den ano-
nymisierten Daten zu den einzelnen Unternehmen ist aus datenschutzrechtlichen
Gründen nicht möglich.
Zweitens: Wie einleitend geschildert, erfolgt die Förderung im Rahmen von MEP be-
reits seit mehreren Jahren. Wird die Erweiterung des Fördergegenstands mit der Än-
derung der RL Mittelstandsförderung vom Januar 2007 um Markteinführung innova-
tiver Produkte (neben der Produktdesignförderung) als zentrales Element der Förde-
rung betrachtet, dann existiert die Förderung in ihrer jetzigen grundsätzlichen Ausge-
staltung seit mehr als zehn Jahren. Entsprechend groß ist die Zahl der geförderten
Unternehmen. Viele Unternehmen haben bereits mehrfach Förderung in Anspruch
genommen.
Drittens: Die Förderung steht grundsätzlich allen Unternehmen offen. Die Zahl von
Unternehmen mit Innovationsvorhaben, die keine Förderung beantragt und erhalten
haben, dürfte einerseits relativ gering sein. Andererseits stellt sich die Frage, ob für
die Faktoren, die begründen, warum Unternehmen Förderung nicht in Anspruch ge-
nommen haben, obgleich sie im Prinzip förderfähig wären, tatsächlich mit Hilfe der
vorhandenen Daten im IAB-Betriebspanel ausreichend kontrolliert werden kann. Dem
Einwand, dass ein Vergleich von geförderten und nicht geförderten, aber prinzipiell
förderfähigen Unternehmen in Sachsen auf einen Vergleich von Betrieben mit und
ohne ernsthafte Innovationsprojekte hinausläuft und entsprechend statistische
Grundannahmen verletzt, dürfte letztlich schwer zu begegnen sein.
Vor dem Hintergrund dieser Einschränkungen wurde für die kontrafaktische Analyse ein mik-
roökonometrischer Ansatz verwendet, der zwar auf unternehmerischen Einzeldaten basiert,
aber regionale Informationen nutzt, um den Status von geförderten und nicht geförderten Un-
ternehmen hinreichend zu identifizieren. Dabei wurde der Datensatz zum einen um Unter-
nehmen aus anderen Bundesländern erweitert. Zum anderen wurde berücksichtigt, dass die
zuschussbasierte Förderung von niedrigschwelligen Innovationsvorhaben, so wie sie durch

76
das Vorhaben MEP in Sachsen praktiziert wird, in anderen Bundesländern nicht zur Anwen-
dung kommt. Tatsächlich zeigt eine Analyse der Förderlandschaft von ost- und norddeut-
schen Bundesländern, dass nur in einem einzigen anderen Bundesland, Niedersachsen,
nicht-rückzahlbare Zuwendungen für niedrigschwellige Innovationen vergeben werden.
Zwar gibt es in allen Bundesländern – neben der FuE-Förderung durch den Bund (ZIM, KMU
innovativ) – eine zuschussbasierte FuE-Förderung. Diese bezieht sich aus beihilferechtlichen
Gründen jedoch nur auf Ausgaben in den Phasen der industriellen Forschung und experi-
mentellen Entwicklung. Die Förderung von Ausgaben in der Markteinführungsphase, die bei-
hilferechtlich auf Basis der einschlägigen Regelungen der AGVO nicht von einer Notifizierung
freigestellt und daher nur auf Grundlage der De-minimis-Verordnung gefördert werden kön-
nen, erfolgt dagegen außerhalb Sachsens üblicherweise auf Grundlage von rückzahlbaren
Zuwendungen ((Nachrang-)Darlehen, stille Beteiligungen). Daneben kommen in der Regel
für die sehr spezifische Zielgruppe von jungen, technologieorientierten Unternehmen noch
offene Beteiligungen zum Einsatz.
Die Identifikation der Gruppe von geförderten und nicht-geförderten Unternehmen basierte in
dem implementierten Schätzansatz also auf der regionalen Herkunft der Unternehmen. Für
eine spezifisch abgegrenzte Gruppe von KMU aus Sachsen wurde unterstellt, dass sie zu-
schussbasierte Innovationsförderung erhalten haben. Für eine ähnlich abgegrenzte Gruppe
von KMU aus anderen Bundesländern wurde angenommen, dass sie keine Innovationsför-
derung mit der gleichen Intensität wie die sächsischen KMU erhalten haben. Unterschiede in
der durchschnittlichen Entwicklung von KMU aus Sachsen gegenüber vergleichbaren KMU
aus ostdeutschen Bundesländern können somit – wenn neben unternehmensinternen Fakto-
ren auch externe Bestimmungsgründe berücksichtigt werden – plausibel auf den Einfluss der
Förderung zurückgeführt werden.
Für das konkrete ökonometrische Untersuchungsdesign wurden unternehmensbezogene
Mikrodaten des IAB-Betriebspanels für die Jahre 2000 bis 2014 und ein sogenanntes Diffe-
renz-in-Differenzen-Modell (DiD-Modell) verwendet. Wesentlich für die Schätzung des DiD-
Modells war zum einen ein qualitativer Indikator, der den Förderstatus indirekt über den
Standort eines Betriebes in einem Bundesland bestimmt. Zum anderen war die Einteilung des
Beobachtungszeitraums in einen Stütz- und einen Förderzeitraum für die Umsetzung des
DiD-Modells erforderlich. Für Betriebe, die in Sachsen ansässig sind, wurde ceteris paribus
ein positiver Einfluss der entsprechenden Indikatorvariable erwartet, da die Förderintensität
zugunsten von betrieblichen Innovationsaktivitäten in KMU in Sachsen im Förderzeitraum hö-
her als in anderen ostdeutschen Bundesländern ist.
Ergänzende quantitative und qualitative Evaluierungsmethoden
Die kontrafaktische Analyse als zentrale quantitative Methode für die Evaluierung wurde hier-
bei in einen Bewertungsansatz eingebettet, der in modularer Form verschiedene methodische
Bausteine umfasste. Hierzu zählten eine Dokumenten- und Aktenanalyse, eine Auswertung
der Monitoringdaten sowie flankierende Fachgespräche mit dem Fondsbewirtschafter (Refe-
rat 35 „Mittelstandsförderung und Bürgschaften“ im SMWA) und der SAB als Bewilligungs-
stelle. Als Ausgangspunkt und zur Systematisierung der empirischen Arbeiten wurde ein the-
oriebasiertes Wirkungsmodell auf Ebene des Vorhabens aufgestellt und im Rahmen einer
Literaturanalyse validiert. Darüber hinaus wurden die Resultate von Fragebögen ausgewer-
tet, die den geförderten Unternehmen zwölf Monate nach Abschluss ihres Projektes durch
die SAB zugesandt und für die interne Erfolgskontrolle verwendet wurden. Mit diesen Frage-
bögen wurden qualitative und quantitative Informationen erhoben, ob und in welchem Umfang
das geförderte Projekt positive Impulse auf die Entwicklung der geförderten KMU auslösen
konnte.

77
Explorative Untersuchung zur MEP-Darlehensförderung
Für die explorative Analyse der bisher deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibenden
Nachfrage nach dem Angebot des Darlehensfonds zur Markteinführung innovativer Produkte
wurden aufgrund der geringen Fallzahl (nur elf bewilligte Darlehen) im Gegensatz zur Evalu-
ierung der Zuschussförderung keine quantitativ orientierten methodischen Schritte durchlau-
fen. Der Fokus lag in methodischer Sicht auf Fachgesprächen mit den für die Umsetzung des
Fonds verantwortlichen Stellen im SMWA und der SAB als Bewilligungsstelle und Fondsma-
nager, um Einschätzungen zur bisherigen Fondsperformance zu gewinnen. Weitere wesent-
liche Bausteine der Untersuchung bildeten eine Kohärenzanalyse zum alternativen Förder-
angebot sowie vorliegende Erfahrungen in anderen Bundesländern mit dem Instrument der
Innovationsdarlehen („Lessons learned“). Auswertungen zur Kohärenzanalyse und zu bishe-
rigen Erfahrungen beruhten auf Dokumenten- und Materialrecherchen sowie weiteren Fach-
gesprächen mit verantwortlichen Stellen in anderen Bundesländern.
4.3
ZIELE UND AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
4.3.1
ZIELE DER FÖRDERUNG
Ziele und strategischer Ansatz
Im EFRE-OP 2014 - 2020 ist das Vorhaben „Markteinführung innovativer Produkte und Pro-
duktdesign (MEP)“ in der Prioritätsachse B im Kontext mehrerer Vorhaben zum Thematischen
Ziel der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU verankert, bei denen KMU (End-)Be-
günstigte und Zuwendungsempfänger sind. Mit dem Vorhaben wird das Spezifische Ziel 4
„Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der KMU durch Produkt- und Prozessinnovationen“ ver-
folgt. Neben den beiden Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ trägt außer-
dem noch das Vorhaben „E-Business, IT-Sicherheit“ im EFRE-OP 2014 - 2020 zu diesem
Spezifischen Ziel bei.
Für das Spezifische Ziel wurden zwei Ergebnisindikatoren festgelegt:
zum einen der „Anteil innovierender KMU an allen KMU-Produktinnovationen“ sowie
zum anderen der „Anteil innovierender KMU an allen KMU-Prozessinnovationen“.
Im Ergebnis der Förderung wird angestrebt, einen Beitrag zur Erhöhung des Anteils innovie-
render KMU an allen KMU bei Produktinnovationen von 40 % (2012) auf 42 % (2023) und bei
Prozessinnovationen von 14 % (2012) auf 15 % (2023) zu leisten.
Das Vorhaben „MEP“ bettet sich in die Innovationsstrategie des Freistaates Sachsen ein und
knüpft hier an das strategische Ziel „Wachstum von vorhandenen Unternehmen durch Stär-
kung der Innovationsfähigkeit und -performance“ an. Mit dem Vorhaben soll im Kern die wirt-
schaftliche Verwertung von Innovationen durch KMU verbessert werden. Hierzu ist es erfor-
derlich, die betrieblichen Innovationsaktivitäten zu verstetigen und auszubauen; u. a. auch
durch zusätzliche Marketing- und Vertriebsanstrengungen.
Sowohl in der sächsischen Innovationsstrategie als auch im EFRE-OP 2014 - 2020 werden
zur strategischen Begründung der öffentlichen Unterstützung begrenzte personelle und finan-
zielle Ressourcen auf Seiten der KMU, das hohe technische und kommerzielle Risiko von
Forschungs- und Innovationsprojekten und daraus resultierende Finanzierungsbeschränkun-
gen für KMU hervorgehoben. Mit der Förderung soll das finanzielle Risiko einer (verspäteten)
Markteinführung für die Unternehmen gemindert und die Basis für die sich anschließende
Phase der Marktbearbeitung geschaffen werden.

78
Das Vorhaben „MEP“ basiert auf der Mittelstandsrichtlinie des Freistaates Sachsen. Auch
dort werden gemäß Zuwendungszweck die erheblichen Risiken für etablierte KMU und be-
sonders für Gründer bei der Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in
marktfähige und marktgängige Produkte hervorgehoben.
70
Knappe finanzielle Ressourcen
werden als wesentliches Hemmnis für die Realisierung innovativer Ideen gesehen, so dass
KMU Zuwendungen in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen oder rückzahlbaren Darle-
hen gewährt werden. Je nach Bedarf sollen die Zuschüsse und Darlehen zwei Phasen abde-
cken:
In einer ersten Phase der Markteinführung werden Aktivitäten von KMU bis zum ers-
ten Anbieten eines neuen Produkts oder einer neuen Dienstleistung auf dem Markt
oder der Implementierung neuer Verfahren in die betriebliche Praxis mit einem Zu-
schuss unterstützt.
In der anschließenden zweiten Phase der Marktbearbeitung werden KMU für die wei-
tere Etablierung des neuen Produkts oder der neuen Dienstleistung auf dem relevan-
ten Markt oder weiteren Märkten Finanzmittel in Form von Darlehen zur Verfügung
gestellt. Die Gewährung eines Darlehens ist jedoch auch ohne vorherigen Zuschuss
möglich.
Mit den Zuschüssen in der Markteinführungsphase und zinsgünstigen Darlehen in der Phase
der Marktbearbeitung möchte der Freistaat Sachsen vermehrt Innovationen und das Produkt-
design unterstützten und so die Innovationskraft der KMU stärken.
Interne und externe Kohärenz der Förderung
Neben dem Vorhaben „E-Business, IT-Sicherheit“, welches innerhalb des EFRE-
OP 2014 - 2020 ebenfalls zur Verfolgung des Spezifischen Ziels 4 beiträgt, gibt es weitere
Vorhaben, die – größtenteils ebenfalls aus dem EFRE kofinanziert – die Innovations- und
Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen KMU befördern sollen. Diese sind aber bei einer ganz-
heitlichen Betrachtung des Innovationsprozesses im Sinne von deskriptiven Modellen zu
Technologielebenszyklen als vor- und nachgelagerte Förderansätze zu begreifen.
Kernelement des Innovationsprozesses bildet die Phase der Umsetzung einer Idee (Inven-
tion) auf dem Markt oder in die betriebliche Anwendung. Die bedeutsamste Schnittstellen-
funktion des Vorhabens „MEP“ liegt somit in der Verbindung zur vorgelagerten unterneh-
mensbezogenen FuE-Förderung im Rahmen der Prioritätsachse A des EFRE-
OP 2014 - 2020 und insbesondere zu dem dortigen Vorhaben A.2.1. „Technologieförderung“.
Die konkrete, auch beihilferechtlich zentrale Abgrenzung zu den verschiedenen Förderge-
genständen des Vorhabens „Technologieförderung“ folgt hierbei daraus, dass Ausgaben für
Entwicklungsleistungen, für die Inanspruchnahme von externen FuE-Dienstleistern oder von
Innovationsassistenten durch MEP nicht unterstützt werden.
Eine Schnittstelle zu nachgelagerten Förderungen ergibt sich, wenn die mit Hilfe von MEP
eingeführten Produkt- und Prozessinnovationen den Gründungs- und Wachstumsprozess
von jungen Unternehmen und KMU weiter unterstützt haben und diese am Markt erfolgreich
agieren. Hervorzuheben sind an dieser Stelle die einzelbetriebliche Investitionsförderung
über Zuschüsse und Darlehen im Rahmen der GRW, wobei die GRW-Nachrangdarlehens-
förderung als Vorhaben ebenfalls in der Prioritätsachse B („Stärkung der Wettbewerbsfähig-
keit von KMU“) im EFRE-OP 2014 - 2020 verankert ist. Weitere finanzielle Fördermöglichkei-
ten liegen in ergänzenden Darlehensprodukten der SAB (z. B. Gründungs- und Wachstums-
finanzierung sowie Liquiditätshilfemaßnahmen (GuW), Konsortialdarlehen) oder der Über-
nahme von stillen oder offenen Beteiligungen durch die Sächsische Beteiligungsgesellschaft
mbH (SBG) als Tochterunternehmen der SAB. Darüber hinaus gibt es ein breites Instrumen-
tarium der Mittelstandsförderung in Form von finanziellen Zuwendungen (z. B. Zuschüsse für
70
Vgl. Zuwendungszweck gemäß Mittelstandsrichtlinie in der Fassung vom 12. Mai 2016.

79
Informationsschutz, die Teilnahme an Auslandsmessen und internationalen Messen, Vorha-
ben zur Steigerung der Energieeffizienz, etc.) und nicht-finanziellen Maßnahmen wie Bera-
tungs- und Netzwerkangeboten, Informationsveranstaltungen, Kommunikationsplattformen,
etc.
Vergleichbar zur Verzahnung mit den sächsischen Förderprogrammen lässt sich die Kohä-
renz des Vorhabens „MEP“ zu vor- und nachgelagerten Förderprogrammen diskutieren, die
auf Bundesebene bereitgestellt werden. Im Bereich der zuschussbasierten FuE-Förderung
für Unternehmen sind dies etwa Programme wie ZIM oder KMU innovativ. Die Komplemen-
tarität der sächsischen Förderprogramme mit diesen Bundesprogrammen wird in der Praxis
durch die Regelungen in der EFRE/ESF-Rahmenrichtlinie unter Punkt 1.5 sichergestellt, nach
denen Zuwendungen nur nachrangig zu gleichartiger nationaler Förderung vergeben werden
können. So müssen im Rahmen der Antragsstellung bei der EFRE-Technologieförderung in
der Konsequenz die potenziellen Zuwendungsnehmer erklären, dass für das Vorhaben keine
Möglichkeit zur Inanspruchnahme einer Bundesförderung besteht. Eine entsprechende Ab-
frage gibt es bei den Antragsformularen für das Vorhaben „MEP“ nicht. Aus Gutachtersicht
ist dies plausibel, weil es im Bereich der Zuschussförderung auf Bundesebene kein Pro-
gramm gibt, welches Ausgaben, die nicht auf den Bereich der experimentellen Entwicklung
entfallen, sondern der Markteinführungs- und Marktbearbeitungsphase zugerechnet werden
können, anteilig finanziert. Zur Kohärenz mit Darlehens- und Beteiligungsprodukten der KfW
werden für das Teilvorhaben „MEP-Darlehen“ in einem separaten Abschnitt nähere Ausfüh-
rungen gemacht.
Finanzieller Input und Zielwerte für die Outputindikatoren
Für das Vorhaben stehen insgesamt 58,8 Mio. € EFRE-Mittel gemäß indikativer Finanzpla-
nung zur Verfügung (davon für „MEP-Zuschuss“ 22,8 Mio. €, für „MEP-Darlehen“
36,0 Mio. €). Mit diesem Mitteleinsatz soll auf der operativen Ebene, gemäß EFRE-
OP 2014 - 2020, als Output der Förderung das Folgende erreicht werden:
320 KMU sollen durch das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ eine Unterstützung
durch einen nichtrückzahlbaren Zuschuss erhalten (Outputindikator CO02: „Zahl der
Unternehmen, die Zuschüsse erhalten“). Bei einem indikativen EFRE-Mittelvolumen
von 22,8 Mio. € für das Teilvorhaben ergibt sich hieraus, dass bei der Programmer-
arbeitung von einem durchschnittlichen EFRE-Zuschuss in Höhe von 71.250 € aus-
gegangen wurde – wenn die Möglichkeit der Mehrfachförderung eines Unternehmens
bei der rechnerischen Herleitung vernachlässigt wird. Eine begründete, explizite Dar-
stellung zur Vorgehensweise bei der Festlegung des Zielwertes liegt den Gutachtern
aber nicht vor.
Die Zahl der Unternehmen, die andere finanzielle Unterstützung erhalten als Zu-
schüsse und die somit mit Darlehen gefördert werden sollen, wird im EFRE-
OP 2014 - 2020 mit 90 angegeben (Outputindikator CO03: „Zahl der Unternehmen,
die abgesehen von Zuschüssen finanzielle Unterstützung erhalten“). Dieser Zielwert
wird in der Ex-ante-Bewertung für das Finanzinstrument begründet sowie hergeleitet
und läuft auf eine durchschnittliche Darlehenshöhe von rund 345.000 € hinaus (wie-
derum soweit ersichtlich ohne Berücksichtigung der Mehrfachförderung).
71
Neben diesen beiden Zielwerten für die Zahl der mit Zuschüssen oder Darlehen insgesamt
unterstützten Unternehmen liegen Zielwerte für die beiden Indikatoren
„Zahl der Unternehmen, die unterstützt werden, um Produkte, die für den Markt eine
Neuheit darstellen, einzuführen“ (CO28) und
71
Vgl. pwc (2015), hier S. 143.

80
„Zahl der Unternehmen, die unterstützt werden, um Produkte, die für das Unterneh-
men eine Neuheit darstellen, einzuführen“ (CO29)
getrennt für die beiden Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ (B.2.1) und „MEP-Darlehen“ (B.2.2)
vor.
Für das Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ betragen die Zielwerte 115 Unternehmen für CO28
und 265 Unternehmen für CO29. Bei der Interpretation dieser Zielwerte sind einige Aspekte
zu berücksichtigen:
Gemäß dem Leitfaden der KOM und der Definitionen des OSLO-Manuals der OECD,
sollte grundsätzlich der Indikator CO28 eine Teilmenge des Indikators CO29 sein.
Die Zielwerte sind somit nicht zu addieren, um die anvisierte Zahl der Unternehmen
mit Produktinnovationen insgesamt zu erhalten.
Sämtliche Unternehmen, die einen „MEP-Zuschuss“ erhalten, sollten eine Innovation
anstreben, so dass verwunderlich ist, dass der Zielwert für den Indikator „Zahl der
Unternehmen, die Zuschüsse erhalten“ (CO02: 320) insgesamt größer ist als der Ziel-
wert für den Indikator „Zahl der Unternehmen, die unterstützt werden, um Produkte,
die für das Unternehmen eine Neuheit darstellen, einzuführen“ (CO29: 265).
72
Eine Begründung für die Aufteilung des Zielwertes für CO28 (Marktneuheit) als Anteil
an CO29 (Unternehmensneuheit) liegt den Gutachtern nicht vor. Dass mehr als zwei
Fünftel der Innovationen (43 %=115/265) Marktneuheiten sind, scheint angesichts
der Förderpraxis (siehe weiter unten) sowie gängiger Werte aus der Literatur eher
ambitioniert.
Für das Einzelvorhaben „MEP-Darlehen“ betragen die Zielwerte 8 Unternehmen für CO28
und 22 Unternehmen für CO29. Der Zusammenhang dieser beiden Zielwerte mit den 90 Un-
ternehmen, die gemäß CO03 insgesamt aus dem Fonds unterstützt werden sollen, kann von
den Gutachtern nicht nachvollzogen werden. In der Ex-ante-Bewertung für dieses Finan-
zinstrument finden sich zu diesen beiden Indikatoren keine Erläuterungen. Weiterführende
Informationen zur Vorgehensweise bei der Quantifizierung dieser Zielwerte liegen den Gut-
achtern nicht vor.
Ein weiterer ungeklärter Aspekt ist, dass für die Investitionspriorität 3d der Indikator „Zahl der
Unternehmen, die Unterstützung erhalten“ (CO01) insgesamt einen Wert von 2.810 Unter-
nehmen annimmt. Dieser Wert ist kleiner als die Summe aus den beiden Indikatoren „Zahl
der Unternehmen, die Zuschüsse erhalten“ (CO02) (2.780 Unternehmen) und „Zahl der Un-
ternehmen, die abgesehen von Zuschüssen finanzielle Unterstützung erhalten“ (CO03) (90
Unternehmen), was mit der Berücksichtigung von Mehrfachförderung erklärt werden kann.
Die Evaluatoren haben aber auch hierzu keine Informationen.
4.3.2
AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
Die konkrete Ausgestaltung der Förderung erfolgt in der Mittelstandsrichtlinie des Freistaats
Sachsen im Teil B zu den Einzelrichtlinien. Die Mittelstandsrichtlinie wurde im Frühjahr 2018
wesentlich überarbeitet und ist am 16. April 2018 in modifizierter Form in Kraft getreten. Sie
folgt damit der Mittelstandsrichtlinie vom 21. August 2014, die, teils mit Änderungen in den
Jahren 2015 und 2016, für den in dieser Studie relevanten Untersuchungszeitraum Gültigkeit
hatte. Nur sehr wenige Projekte wurden bislang nach den Regelungen der neueren Mittel-
standsrichtlinie gefördert. Im Folgenden werden daher in erster Linie die Regelungen für das
Vorhaben „MEP“ auf Basis der Mittelstandsrichtlinie vom August 2014 wiedergegeben, die
72
Denkbar ist angesichts der Definition des Indikators im Leitfaden der KOM, dass „reine“ Prozessin-
novationen aus dem Zielwert herausgerechnet wurden. Allerdings scheint die Differenz bzw. der
Anteil reiner Prozessinnovationen diesbezüglich doch recht groß (55=320-265 bzw. 17 %).

81
sich unter dem Abschnitt II. Markterschließung und Prozessoptimierung, Punkt 3 „Marktein-
führung innovativer Produkte und Produktdesign“ finden. Dabei wird, soweit erforderlich und
sinnvoll, zwischen „MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ unterschieden und es werden die
zwischenzeitlichen Änderungen der Mittelstandsrichtlinie berücksichtigt, die in der Fassung
vom 12. Mai 2016 veröffentlicht wurden und zu wesentlichen Veränderungen bei der Darle-
hensförderung geführt haben.
73
Darüber hinaus werden dann einerseits die wesentlichen Veränderungen beim Vorhaben
„MEP“ beschrieben, die sich gegenüber dem Vorgängerprogramm, auf dessen Grundlage im
Förderzeitraum 2007 - 2013 innovative Projekte unterstützt wurden, ergeben haben. Ande-
rerseits wird auf die Modifikationen der Mittelstandsrichtlinie aufmerksam gemacht, die sich
in der seit April 2018 gültigen Richtlinienfassung finden und die bei der Interpretation der
empirischen Resultate und späteren Ableitung von Handlungsempfehlungen bereits Berück-
sichtigung finden sollten.
Gegenstand der Förderung
Im Rahmen des Vorhabens „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign“ bilden
Projekte zur Markteinführung und Marktbearbeitung von neuen oder weiter entwickelten Pro-
dukten, Dienstleistungen oder Verfahren (Produkt), die auf Innovationen beruhen, den Ge-
genstand der Förderung. Die Projekte können nur gefördert werden, wenn die Innovationen
auf eigenen Forschungs- und Entwicklungsleistungen der KMU oder solchen beruhen, die
das KMU in Zusammenarbeit mit Forschungspartnern erarbeitet hat, und ihre Umsetzung im
Freistaat Sachsen erfolgt. Dabei werden insbesondere folgende Maßnahmen unterstützt:
Produktdesign sowie unterstützende Gestaltungsleistungen,
Entwicklung einer produktbezogenen Marketing-/Vertriebskonzeption, Durchführung
von Marktuntersuchungen und Akzeptanztests,
Herstellung eines marktfähigen Serienmusters oder einer Nullserie, soweit diese
nicht für den Verkauf bestimmt sind,
Maßnahmen, die der Vorbereitung des Markteintritts unmittelbar dienen, z. B. pro-
duktbezogene Normierungen und Zertifizierungen,
Erstellung produktbezogener Werbematerialien.
Die beiden Einzelvorhaben „MEP-Zuschuss“ und „MEP-Darlehen“ stehen naturgemäß in ei-
nem engen Zusammenhang. Sie können, müssen aber nicht zwingend auf der Projektebene
miteinander kombiniert werden.
Förderung über Zuschüsse
Die Gewährung eines Zuschusses kann nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass das Pro-
dukt vor Antragstellung noch nicht auf dem Markt angeboten wird. Der Bewilligungszeitraum
für die Markteinführungsphase umfasst bis zu 15 Monate und endet spätestens sechs Monate
73
Eine erste Änderung der Mittelstandsrichtlinie erfolgte bereits zum 30. Januar 2015. Da zu diesem
Zeitpunkt noch die Modalitäten und beihilferechtlichen Regelungen für das Einzelvorhaben „MEP-
Darlehen“ mit der EU-Kommission geklärt wurden, wurde in der damaligen Fassung der Richtlinie
die Gewährung von Darlehen unter den Vorbehalt der Genehmigung der EU-Kommission gestellt.
Mit der zweiten Änderung der Mittelstandsrichtlinie wurden dann die zwischenzeitlich erzielten Ver-
einbarungen mit der EU-Kommission zur beihilferechtlichen Einordnung der „MEP-Darlehen“ in die
Mittelstandsrichtlinie eingepflegt. Der Kern dieser Klärung betraf die Frage, unter welche Umstän-
den eine Gewährung von Nachrangdarlehen erfolgen kann, ohne als Beihilfe zu gelten bzw. ohne
als Beihilfe bei der EU-Kommission notifiziert werden zu müssen.

82
nach dem ersten Anbieten auf dem Markt. Förderfähige Ausgabenpositionen in der Marktein-
führungsphase sind:
Personalausgaben bei Neueinstellung eines Marketing-, Vertriebs- oder Designas-
sistenten (Personalausgaben sind einschließlich Arbeitgeberanteil bis maximal
50.000 € förderfähig),
Ausgaben für Fremdleistungen im Zusammenhang mit der Nullserie/dem Serienmus-
ter,
Sachausgaben (insbesondere Materialausgaben zur Herstellung eines Serienmus-
ters oder einer Nullserie),
Ausgaben für die Erlangung gewerblicher Schutzrechte und damit im Zusammen-
hang stehenden Lizenzen, Normierungen und Zertifizierungen,
Ausgaben für die Gestaltung und den Druck produktbezogener Prospekte, Flyer oder
Kataloge für ausländische Märkte, und die Darstellung der Produkte in elektronischen
Medien (Ausgaben sind bis maximal 50.000 € förderfähig).
Förderung über Darlehen
Die Förderung über Darlehen in der sich anschließenden Phase der Marktbearbeitung kann
einen Zeitraum von bis zu 30 Monaten umfassen. Dabei ist die Gewährung eines Darlehens
auch ohne vorherigen Zuschuss möglich. Wird ausschließlich das Darlehen in Anspruch ge-
nommen, darf bei Antragstellung das erste Anbieten auf dem Markt maximal sechs Monate
zurückliegen. In der Marktbearbeitungsphase gehören zu den förderfähigen Ausgaben insbe-
sondere:
Personalausgaben für einen Marketing-, Vertriebs- oder Designassistenten,
Anpassungs- und Entwicklungsleistungen, die nach der Markteinführungsphase er-
forderlich werden,
Ausgaben für die Aufrechterhaltung gewerblicher Schutzrechte und die Erneuerung
von Zertifizierungen oder Normierungen,
Investitionen in projektbezogene Anlagen und Geräte (z. B. Spezialwerkzeuge) (Aus-
gaben sind bis maximal 20.000 € förderfähig),
produktbezogene Betriebsmittel,
Fremdleistungen, z. B. für Schulungen oder Marketing.
Zuwendungsempfänger
Als Zuwendungsempfänger förderberechtigt sind gewerblich tätige KMU (inkl. Angehörige
freier Berufe) mit Sitz oder zu begünstigender Betriebsstätte im Freistaat Sachsen. Innerhalb
der Zielgruppe lassen sich junge Unternehmen bis 5 Jahre (Gründer) sowie etablierte Unter-
nehmen unterscheiden, für die teils unterschiedliche Förderbedingungen gelten.
Umfang und Höhe der Zuwendung
Förderung über Zuschüsse
Es wird ein Zuschuss von bis zu 50 % der förderfähigen Ausgaben gewährt, der maximal
100.000 € betragen kann. Dabei hat das KMU entsprechend seiner Vermögens-, Liquiditäts-
und Ertragslage in angemessenem Umfang einen finanziellen Beitrag zur Sicherstellung der

83
Gesamtfinanzierung einzusetzen, der nicht durch andere öffentliche Finanzierungshilfen er-
setzt oder verbilligt wird und der mindestens 25 % der förderfähigen Ausgaben betragen
muss.
Die Zuwendungen in Form der nicht-rückzahlbaren Zuschüsse werden beihilferechtlich auf
Grundlage der Voraussetzungen der „De-minimis“-Verordnung vergeben. Bei den Zuschüs-
sen handelt es sich somit um Subventionen bzw. Beihilfen. Die Europäische Kommission geht
jedoch davon aus, dass betragsmäßig kleinere Subventionen, die unterhalb einer definierten
Bagatellgrenze liegen, keine spürbaren Auswirkungen auf den Handel und den Wettbewerb
zwischen den Mitgliedstaaten haben. Dies gilt für Beihilfen, die vom Staat bzw. von staatli-
chen Stellen an einzelne Unternehmen ausgereicht werden und innerhalb des laufenden und
der letzten zwei Kalenderjahre den Subventionswert von derzeit insgesamt 200.000 € nicht
übersteigen. Diese Beihilfen müssen bei der Europäischen Kommission nicht angemeldet
und von ihr genehmigt werden.
Förderung über Darlehen
Der mit dem Darlehen zu finanzierende Anteil des Vorhabens kann sich unter Einbeziehung
anderer öffentlicher Mittel auf bis zu 80 % der förderfähigen Ausgaben belaufen. Die Höhe
der Darlehen muss mindestens 30.000 € und kann maximal 500.000 € pro Projekt betragen.
Das Darlehen wird für maximal fünf Jahre gewährt, davon bis zu zwei Jahre tilgungsfrei. Eine
vorzeitige Tilgung ist – ohne Entrichtung einer Vorfälligkeitsentschädigung – jederzeit mög-
lich. Das Darlehen bedarf keiner Sicherheiten und wird an Gründer nachrangig vergeben. Der
Finanzierungsbeitrag des Antragstellers muss jedoch mindestens 20 % betragen und frei von
Beihilfen sein.
Der Zinssatz für Gründer und für etablierte Unternehmen ist über die gesamte Laufzeit des
Darlehens festgeschrieben. Dieser jeweilige feste Programmzinssatz ergibt sich aus dem je-
weils gültigen Konditionenblatt der SAB. Der Subventionswert wird kundenindividuell ermit-
telt. Bei der Ermittlung der maximal möglichen Zinsverbilligung werden die durch die Europä-
ische Union vorgegebenen De-minimis-Beihilfeobergrenzen zugrunde gelegt. Werden Zu-
schuss und Darlehen kombiniert, dürfen diese nicht für dieselben beihilfefähigen Kosten ver-
wendet werden. Zudem werden die Subventionswerte zusammengerechnet, ggf. müssen
auch andere beihilfeerhebliche öffentliche Mittel angerechnet werden. Hieraus kann eine Be-
grenzung der Höhe von Zuschuss oder Darlehen resultieren.
Es handelt sich um ein Direktdarlehen der SAB, d. h. die Darlehensanträge für die Marktbe-
arbeitungsphase sind direkt an die SAB zu richten und der Vertragsschluss erfolgt zwischen
der SAB und den KMU als Darlehensnehmer. Das bei Darlehen von öffentlichen Förderban-
ken vielfach übliche Hausbankenprinzip kommt nicht zum Tragen.
Weitere Regelungen
Für die Projekte zur Markteinführung und Marktbearbeitung ist mit dem Antrag jeweils eine
schlüssige Planung zur Markteinführung bzw. zur Marktbearbeitung auf konkret definierten
Absatzmärkten vorzulegen. Ausgaben für Gestaltungsaufträge sind förderfähig, wenn die
Leistung von selbstständigen Designern oder anderen gestalterisch tätigen Dienstleistern mit
entsprechenden Referenzen erbracht wird.
Wesentliche Änderungen gegenüber der Vorperiode
Die derzeitige Unterstützung sächsischer KMU bei der marktbezogenen Umsetzung neuer
Ideen und Erschließung neuer Absatzmärkte über das Vorhaben „MEP“ knüpft an das Pro-
gramm „Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign“ an, welches in der Förder-

84
periode 2007 - 2013 zunächst auf Grundlage der Richtlinie Mittelstandsförderung in der Fas-
sung vom 26. Januar 2007 unterstützt wurde. Das Förderangebot des SMWA hatte bereits
zuvor verschiedene Ansätze der Förderung des Mittelstands umfasst – u. a. findet sich in den
frühen Richtlinien zur Mittelstandsförderung die Maßnahme Produktdesignförderung. Aller-
dings wurde erst mit den RL Mittelstandsförderung vom Januar 2007 neben der Produktde-
signförderung auch der Fördergegenstand Markteinführung innovativer Produkte eingeführt,
der explizit auf die Unterstützung von Ausgaben zur Erhöhung des Absatzes innovativer Pro-
dukte, Verfahren und Dienstleistungen zielte und mit dem Maßnahmen zur Herstellung eines
marktfähigen Serienmusters oder einer Nullserie, zur Vorbereitung des unmittelbaren
Markteintritts wie z. B. Normierungen und Zertifizierungen oder die Entwicklung einer pro-
duktbezogenen Vertriebs-/Marketingkonzeption durch eigenes Personal gefördert werden
konnten.
Zu Beginn des Jahres 2011 schließlich wurden die RL Mittelstandsförderung in eine Mittel-
standsrichtlinie überführt. Im Zuge der Novellierung wurde die bis dato eigenständige Richtli-
nie Produktdesign in die Richtlinie Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign
integriert. Zugleich wurde als neuer Fördergegenstand explizit die Erstellung produktbezoge-
ner Werbematerialien eingeführt. Dabei wurden bei der Finanzierung der Ausgaben Landes-
mittel, GRW-Mittel und – nur bezogen auf die Ausgabenposition von Werbematerialien –
EFRE-Mittel eingesetzt.
Das Programm „Markteinführung innovativer Produkte“ wurde im Jahr 2011 evaluiert. Im Be-
wertungsbericht wurde der Förderung ein überwiegend positives Zeugnis ausgestellt und die
Fortsetzung des Programms empfohlen. Dabei wurden zum einen eine Öffnung des Pro-
gramms für neue Fördergegenstände und eine Ergänzung der Zuschussförderung um eine
Darlehenskomponente als mögliche inhaltliche Optionen genannt.
Mit Blick auf die Förderperiode 2014 - 2020 wurden dann in der Neufassung der Mittelstand-
richtlinie, unter Berücksichtigung von Ergebnissen eigener Untersuchungen des SMWA und
der Empfehlungen aus der Evaluierung, inhaltliche Veränderungen an der Förderung vorge-
nommen. Die bedeutsamste Modifikation war die Einführung der Darlehensförderung und die
Ausrichtung der Förderung über Zuschüsse und Darlehen auf die beide