image
Seite 1 von 13
Abschlussprüfung
nach § 37 Berufsbildungsgesetz und Prüfungsordnung
der Landesdirektion Sachsen für die Zwischen- und Abschlussprüfung sowie die
Umschulungsprüfung in den Ausbildungsberufen der Geoinformationstechnologie
im Ausbildungsberuf Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin
Fachrichtung Vermessung
Sommer 2018
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Prüfungsbereich:
Wirtschafts- und Sozialkunde
Bearbeitungszeit:
60 Minuten
Hilfsmittel:
keine
Anlage:
Auszug aus dem Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Hinweise:
Eine saubere und übersichtliche Darstellung wird mit bewertet.
Bei den Aufgaben 1 bis 13 ist jeweils nur eine Lösung richtig.
Wird je Aufgabe mehr als eine Antwort angekreuzt, gilt die Aufgabe als
insgesamt falsch beantwortet.
Der zu bearbeitende Prüfungskatalog einschließlich des Deckblattes
und der Zusatzblätter besteht aus 13 Blättern mit 21 Aufgaben. Jeder
Teilnehmer hat nach Freigabe der Bearbeitung die Prüfungsaufgabe
selbst auf Vollständigkeit zu überprüfen.
Die Anzahl der Zusatzblätter beträgt: _______
Erreichte
Punktzahl:
Erstkorrektur
Zweitkorrektur
Punkte
Datum/Unterschrift
Punkte
Datum/Unterschrift

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
2
von
13
Aufgabe 1
Betriebe bilden aus, da
die Zahl der Schulabgänger steigt.
sie sich eigenen Fachkräftenachwuchs sichern wollen.
sie von den Kammern dazu verpflichtet werden können.
sie für junge Menschen Arbeitsplätze schaffen wollen.
Auszubildende billige Arbeitskräfte sind.
Aufgabe 2
In der Berufsausbildung sind die Ausbildungsinhalte festgelegt. Wo können Sie sich über
diese Inhalte informieren?
Ausbildereignungsverordnung und Rahmenstoffplan
Ausbildungsberufsbild und Ausbildungsvertrag
Ausbildungsberufsbild und Ausbildungsrahmenplan
Ausbildungsrahmenplan und Prüfungsrichtlinien
Ausbildungsrahmenplan und Ausbildungsvertrag
Aufgabe 3
Welche Beschäftigten haben einen besonderen Kündigungsschutz?
Arbeitnehmer mit Führungsaufgaben
Beschäftigte unter 25 Jahren
werdende Mütter bis zum 1. Geburtstag des geborenen Kindes
Personalratsmitglieder
Beschäftigte in der Personalabteilung
Aufgabe 4
Zwischen welchen Verbänden finden Tarifverhandlungen statt?
zwischen dem Arbeitgeberverband und den Gewerkschaften
zwischen dem Arbeitgeberverband und der Berufsgenossenschaft
zwischen dem Arbeitsamt und den Gewerkschaften
zwischen dem Arbeitgeber und den Gewerkschaften
zwischen der Industrie- und Handelskammer und den Gewerkschaften
Aufgabe 5
Arbeitnehmer in Betrieben ohne Betriebsrat besitzen
kein Streikrecht
ein Recht auf eine tarifliche Entlohnung
direkte Mitbestimmungsrechte
nur geringe Informationsrechte
Informationsrechte über Investitionen

image
image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
3
von
13
Aufgabe 6
Herr S. Hecht wohnt in Meißen und arbeitet als Vermessungstechniker in einem
Vermessungsbüro in Großenhain. Er hat die Absicht erstmals eine
Einkommenssteuererklärung abzugeben. Wo muss er diese einreichen?
Finanzamt Großenhain
bei seinem Arbeitgeber
Finanzamt Meißen
Rathaus Großenhain
Arbeitsamt Meißen
Aufgabe 7
Wer darf Unfallverhütungsvorschriften erlassen?
TÜV
Rentenversicherung
Unfallversicherung
Betriebsrat
Berufsgenossenschaft
Aufgabe 8
Welche Bedeutung hat das Prüfzeichen
auf einem Produkt?
Das Produkt wurde innerhalb der EU produziert.
Es zeigt, dass das Produkt allen geltenden europäischen Vorschriften entspricht.
Produkte mit dem Zeichen haben sich im Alltag bewährt.
Für dieses Produkt besteht Einfuhrverbot in die EU.
Dieses Produkt muss wiederholt technisch überprüft werden.
Aufgabe 9
Wie heißt der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung?
Ersatzkassen
Allgemeine Ortskrankenkassen
Berufsgenossenschaften
Bundesagentur für Arbeit
Unfallkasse
Aufgabe 10
Welche von den genannten Versicherungen ist eine Individualversicherung?
Gesetzliche Rentenversicherung
Gesetzliche Pflegeversicherung
Gesetzliche Krankenversicherung
Arbeitslosenversicherung
Haftpflichtversicherung

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
4
von
13
Aufgabe 11
Sie arbeiten in einem räumlich beengten Vermessungsbüro. Ihr Chef hat die Absicht für
einen Anbau das Eigentum an einem angrenzenden Grundstück zu erwerben. Was ist beim
Kaufvertrag eines Grundstückes zu beachten?
Kaufverträge für Grundstücke müssen notariell beurkundet werden.
Der Kaufvertrag kann mündlich abgeschlossen werden.
Bei Grundstückskäufen ist der Kaufpreis sofort zu zahlen.
Die Unterschriften auf dem Kaufvertrag sollten beglaubigt sein.
Der Kaufvertrag ist auf dem zu erwerbenden Grundstück zu unterschreiben.
Aufgabe 12
Sie kaufen sich in einem Fachgeschäft ein gebrauchtes Motorrad mit einer Garantiezeit von
sechs Monaten. Nach drei Monaten stellen Sie einen unverschuldeten Motorschaden fest.
Der Verkäufer
muss Ihnen nachträglich ein anderes Motorrad zur Verfügung stellen.
kann den Garantieanspruch ablehnen.
muss das Motorrad wieder in Zahlung nehmen.
muss den Mangel durch Nachbesserung beseitigen.
muss Ihnen einen nachträglichen Rabatt gewähren.
Aufgabe 13
Für ein Produkt wird der Verkaufspreis erhöht. Welche Steuer erhöht sich im gleichen
Verhältnis?
Kapitalertragssteuer
Umsatzsteuer
Einkommenssteuer
Lohnsteuer
Energiesteuer
Aufgabe 14
Bringen Sie die Stufen des Mahnwesens in die richtige zeitliche Reihenfolge.
A:
Erste Mahnung
B:
Zahlungserinnerung
C:
Gerichtlicher Mahnbescheid
D:
Vollstreckungsbescheid
E:
Letzte Mahnung
__________________________________________________________________________

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
5
von
13
Aufgabe 15
Caroline Meyer hat die Abschlussprüfung nach dreijähriger Ausbildungszeit nicht bestanden.
Sie stellt einen Antrag auf Verlängerung der Ausbildungszeit.
Beantworten Sie die folgenden Fragen mithilfe des beiliegenden Auszuges aus dem
Berufsbildungsgesetz (BBiG) siehe Anlage.
15.1
Nennen Sie zwei Gründe, die eine Verlängerung der Ausbildungszeit von Caroline
zulassen.
15.2
Wer kann den Antrag zur Verlängerung der Ausbildungszeit stellen?
15.3
Caroline bekommt die Bestätigung über die Verlängerung der Ausbildungszeit von
dem Ausbildenden zurück. Sie erwartet eine Erhöhung ihrer Vergütung für die
Verlängerungszeit und ist erstaunt, dass diese jetzt 20 Prozent geringer werden soll.
Erläutern Sie die rechtliche Situation.

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
6
von
13
Aufgabe 16
In der Versandhandels GmbH „Happyshopping“ wird laufend gestohlen. Der Betriebsleiter
vermutet, dass der Mitarbeiter Herr Schöne der Täter ist. Als nochmals etwas gestohlen wird,
entlässt er Herrn Schöne fristlos.
16.1
Geben Sie an, ob die Kündigung berechtigt ist. Begründen Sie Ihre Antwort.
16.2
Nennen Sie drei Gründe, die zu einer fristlosen Kündigung durch den Arbeitgeber
führen können.
16.3
Welche rechtliche Möglichkeit hat Herr Schöne, wenn er mit der Kündigung nicht
einverstanden ist?
16.4
Welche Frist muss er dabei beachten?

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
7
von
13
Aufgabe 17
Ein Hersteller von Smartphones konnte seinen Absatz erhöhen, Umsatz und Gewinn sind
jedoch gesunken.
17.1
Erklären Sie die folgenden Begriffe:
Absatz:
Umsatz:
17.2
Nennen Sie einen möglichen Grund, warum Umsatz und Gewinn gesunken sind,
obwohl der Absatz gestiegen ist.
Aufgabe 18
Versicherungsfachleute gehen davon aus, dass sich das Verhältnis von Beitragszahlern zu
Rentnern im Jahr 2030 zu einem Verhältnis von 1:1 entwickeln wird.
18.1
Erläutern Sie den Begriff Generationsvertrag.

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
8
von
13
18.2
Erläutern Sie, welches Problem der Rentenversicherung entsteht, wenn die
geschilderte Situation eintritt.
18.3
Nennen Sie eine Ursache dieser Entwicklung.
18.4
Nennen Sie zwei Möglichkeiten, das Problem der gesetzlichen Rentenversicherung
zu lösen.

image
image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
9
von
13
Aufgabe 19
Wird ein Unternehmen gegründet, müssen sich die Gründer für eine Gesellschaftsform
entscheiden. Die Bedeutung der Unternehmensform ist in dem unterschiedlichen
Haftungsumfang begründet.
19.1
Schreiben Sie die Abkürzungen der nachfolgend genannten Unternehmensformen
aus und erläutern Sie deren Inhalt hinsichtlich Mindestkapital und Haftungsumfang.
Einzelunternehmen:
GbR:
GmbH:
OHG:
AG:
19.2
Welche der o.g. Unternehmensformen sind Personen- und welche sind
Kapitalgesellschaften?
Personengesellschaft:
Kapitalgesellschaft:

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
10
von
13
Aufgabe 20
Das Bürgerliche Gesetzbuch kennt neben den natürlichen auch juristische Personen.
20.1
Erläutern Sie den Unterschied zwischen den Begriffen juristische und natürliche
Person.
20.2
Grundsätzlich werden juristische Personen des privaten Rechts und juristische
Personen des öffentlichen Rechts unterschieden. Nennen Sie je ein Beispiel.
Juristische Person des privaten Rechts:
Juristische Person des öffentlichen Rechts:

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
11
von
13
Aufgabe 21
Das Bürgerliche Gesetzbuch unterscheidet verschiedene Stufen der Geschäftsfähigkeit.
Kreuzen Sie die jeweils richtige Stufe an.
Person
Geschäftsunfähigkeit Beschränkt
geschäftsfähig
Voll geschäftsfähig
Schüler, 19 Jahre
Hausfrau, 38 Jahre
Schüler, 6 Jahre
Azubi, 17 Jahre
Arbeitsloser, 29
Jahre

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
12
von
13
Zusatzblätter

image
Prüfungsnummer:
-A-S-18-901
Seite
13
von
13

Anlage
Berufsbildungsgesetz (BBiG)
§ 8 Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit
(1) Auf gemeinsamen Antrag der Auszubildenden und Ausbildenden hat die zuständige
Stelle die Ausbildungszeit zu kürzen, wenn zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel in der
gekürzten Zeit erreicht wird. Bei berechtigtem Interesse kann sich der Antrag auch auf die
Verkürzung der täglichen oder wöchentlichen Ausbildungszeit richten
(Teilzeitberufsausbildung).
(2) In Ausnahmefällen kann die zuständige Stelle auf Antrag Auszubildender die
Ausbildungszeit verlängern, wenn die Verlängerung erforderlich ist, um das Ausbildungsziel
zu erreichen. Vor der Entscheidung nach Satz 1 sind die Ausbildenden zu hören.
(…)
§ 17 Vergütungsanspruch
(1) Ausbildende haben Auszubildenden eine angemessene Vergütung zu gewähren. Sie ist
nach dem Lebensalter der Auszubildenden so zu bemessen, dass sie mit fortschreitender
Berufsausbildung, mindestens jährlich, ansteigt.*)
(…)
*) Wer die Ausbildungszeit verlängern muss, weil er die Abschlussprüfung nicht bestanden
hat, kann für den Zeitraum der Verlängerung keine höhere Vergütung beanspruchen.
(Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 08.02.1978)
§ 21 Beendigung
(1) Das Berufsausbildungsverhältnis endet mit dem Ablauf der Ausbildungszeit. Im Falle der
Stufenausbildung endet es mit Ablauf der letzten Stufe.
(2) Bestehen Auszubildende vor Ablauf der Ausbildungszeit die Abschlussprüfung, so endet
das Berufsausbildungsverhältnis mit Bekanntgabe des Ergebnisses durch den
Prüfungsausschuss.
(3) Bestehen Auszubildende die Abschlussprüfung nicht, so verlängert sich das
Berufsausbildungsverhältnis auf ihr Verlangen bis zur nächstmöglichen
Wiederholungsprüfung, höchstens um ein Jahr.