image
image
image
Konzept zu flächensparenden
Übertageanlagen im zukünfti-
gen Bergbau (TP 2.4)
-Abschlussbericht-
Auftragnehmer:
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Niederlassung Freiberg
Autoren: Baumann, André; Sennewald, Rainer; Martin, Mirko
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Koordination: Lünich, Kathleen
Berichtszeitraum: 01.08.2019 - 12.06.2020
Berichtsabschluss: 12.06.2020
Gefördert durch den europäischen Fonds für Regionalentwicklung

image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | I
VITA-MIN
INHALTSVERZEICHNIS
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ III
TABELLENVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ III
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS _____________________________________________________________________________ IV
0
ZUSAMMENFASSUNG __________________________________________________________________________________ V
1
HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG ________________________________________________________________ 6
2
GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG ___________________________________________ 7
2.1
GRUNDSÄTZE FÜR DIE PLANUNG EINES LAGERSTÄTTENAUFSCHLUSSES _________________________________ 7
2.2
NEUE BERGBAUPROJEKTE IN SACHSEN __________________________________________________________________ 9
2.3
BEARBEITUNGSKONZEPTION __________________________________________________________________________ 10
3
FLÄCHENINANSPRUCHNAHME
DURCH
DEN
UNTERTAGE-BERGBAU:
ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK _______________________________________________________________________ 11
3.1
ALLGEMEINES _________________________________________________________________________________________ 11
3.2
GRUNDPARAMETER FÜR DEN BERGBAU _______________________________________________________________ 12
3.3
ABBAUVERFAHREN ____________________________________________________________________________________ 18
3.4
ÜBERTÄGIGE BETRIEBSANLAGEN - BERGBAU _________________________________________________________ 19
3.5
VER- UND ENTSORGUNG (MEDIEN) ___________________________________________________________________ 22
3.6
ÜBERTÄGIGE BETRIEBSANLAGEN - AUFBEREITUNG ___________________________________________________ 25
3.7
RESTSTOFFE ___________________________________________________________________________________________ 28
4
RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK __________________________________________________________ 30
4.1
TECHNISCH-TECHNOLOGISCHE ZWANGSPUNKTE ______________________________________________________ 30
4.2
RECHTLICHE GRUNDLAGEN HINSICHTLICH FLÄCHENINANSPRUCHNAHME IM BERGBAU _______________ 30
4.2.1
BERGRECHT __________________________________________________________________________________________ 31
4.2.2
UMWELTPLANUNGSRECHT ___________________________________________________________________________ 31
4.2.3
WASSERMANAGEMENT _______________________________________________________________________________ 32
4.3
REGIONALE GEGEBENHEITEN __________________________________________________________________________ 40
4.4
RECHERCHEN ZUM FRÜHEREN BERGBAU IN SACHSEN _________________________________________________ 41
5
INTERNATIONALE RECHERCHE ____________________________________________________________________ 51
5.1
GESETZLICHE REGELUNGEN IN EUROPA - BERGBAU ___________________________________________________ 51
5.2
GESETZLICHE REGELUNGEN IN EUROPA - WASSERRECHT _____________________________________________ 52

image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | II
VITA-MIN
5.3
FALLBEISPIEL WOLFRAMGRUBE MITTERSILL (AT) ___________________________________________________ 53
5.3.1
CHARAKTERISTIK _________________________________________________________________________________ 53
5.3.2
FLÄCHENSPARENDE MASSNAHMEN ___________________________________________________________________ 54
5.4
FALLBEISPIEL FLUSSSPATGRUBE CAVENDISH MILL (UK) _____________________________________________ 55
5.5
ANWENDBARKEIT IN SACHSEN ________________________________________________________________________ 57
6
RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN ____________ 58
6.1
LITHIUMBERGWERK ALTENBERG - ZINNWALD ________________________________________________________ 58
6.1.1
BERGBAU ____________________________________________________________________________________________ 58
6.1.2
VERSATZANLAGE _____________________________________________________________________________________ 59
6.1.3
WASSERHALTUNG UND GRUBENWASSERBEHANDLUNG________________________________________________ 63
6.2
FLUSS- UND SCHWERSPATGRUBE NIEDERSCHLAG _____________________________________________________ 65
6.2.1
BERGWERK __________________________________________________________________________________________ 65
6.2.2
AUFBEREITUNG ______________________________________________________________________________________ 68
6.3
BERGBAUPROJEKT TELLERHÄUSER ___________________________________________________________________ 69
6.4
BERGBAUPROJEKT GLOBENSTEIN _____________________________________________________________________ 70
6.5
SCHLUSSFOLGERUNGEN _______________________________________________________________________________ 71
7
POTENTIELLE
MASSNAHMEN
ZUR
SENKUNG
DES
FLÄCHENVERBRAUCHS
BEI
BERGBAUANLAGEN ______________________________________________________________________________________ 72
8
ZUSAMMENFASSUNG UND ABLEITUNG VON EMPFEHLUNGEN________________________________ 75
LITERATURVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ V

image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1:
Hauptschwerpunkte für die planerische Entwicklung eines Bergwerkes _______________________ 7
Abbildung 2: Hauptprozesse der untertägigen Gewinnung ______________________________________________ 9
Abbildung 3: Allgemeine Technologie des Untertage-Bergbaus _________________________________________ 11
Abbildung 4: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube, Aufbereitung und Bergehalde
der Zinnerzgrube Altenberg ______________________________________________________________________ 14
Abbildung 5: Darstellung der über- und untertägigen Flächennutzung in Niederschlag ______________________ 16
Abbildung 6: Darstellung der über- und untertägigen Flächennutzung in Hammerunterwiesenthal ____________ 17
Abbildung 7: Geländeeinschnitt für die Herstellung eines Rampenmundloches _____________________________ 20
Abbildung 8: Gestaltung des Schachtkopfes für die Einführung von Frischwettern und die Aufnahme einer
Notfahrungseinrichtung ________________________________________________________________________ 21
Abbildung 9: Übertägig installierter Hauptgrubenlüfter _______________________________________________ 23
Abbildung 10: Hauptgrubenlüfter der Fa. TLT-Turbo GmbH für den untertägigen Einsatz ____________________ 24
Abbildung 11: Verdeutlichung von Aufbereitungsschritten anhand realisierter Anlagen
Fehler!
Textmarke
nicht
definiert.
Abbildung 12: Schematische Darstellung der Prozessabläufe für ein Bergbauunternehmen und ihre Beziehungen
untereinander ________________________________________________________________________________ 30
Abbildung 13: Lage der in der Studie analysierten Bergbaustandorte in Sachsen ___________________________ 48
Abbildung 14: Überblick über die Übertage-Anlagen der Grube Ehrenfriedersdorf (Abb. aus Hösel et al. 1994) ___ 48
Abbildung 15: Aufbereitungsschema der Grube Ehrenfriedersdorf (Abbildung aus Hösel et al. 1994) ___________ 49
Abbildung 16: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube Mittersill, (linkes Bild:
Bergehalde (oben) und Aufbereitung (unten), rechtes Bild: Erzlager sowie Aufbereitungs- und Verwaltungsgebäude)
____________________________________________________________________________________________ 54
Abbildung 17: Tailingshalden der Grube Mittersill im Salzachtal ________________________________________ 54
Abbildung 18: Brecher der Vorzerklei-nerung unter Tage ______________________________________________ 55
Abbildung 19: Bandanlage für den Trans-port nach über Tage __________________________________________ 55
Abbildung 20 Bergbauberechtigungen auf Erze und Spate, einschließlich großräumige Aufsuchung, Stand
14.01.2020 (SOBA 2020) ________________________________________________________________________ 58
Abbildung 21: Visualisierung der geplanten übertägigen Situation in Altenberg ____________________________ 59
Abbildung 22: Versatzanlage Untertage / Übertage __________________________________________________ 60
Abbildung 23: Schematische Darstellung der geplanten Grubenwasserhaltung für die Lagerstätte Zinnwald _____ 64
Abbildung 24: Schematische Darstellung der geplanten Wasserbehandlungsanlage für die Lagerstätte Zinnwald _ 65
Abbildung 25: 3D-Darstellung der Aus- und Vorrichtung der Fluss- und Schwerspatgrube Niederschlag _________ 66
Abbildung 26: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube Niederschlag (Bergehalde
(oben) und Aufbereitung (unten)) _________________________________________________________________ 67
Abbildung 27: Röntgensortieranlage der Grube Niederschlag (links: Sortieranlage, rechts: Bandanlage) ________ 68
Abbildung 28: Planung der untertägigen Aufbereitung Tellerhäuser - Hämmerlein (Saxore Bergbau 2017) ______ 69
Abbildung 29: Geplante Nachnutzung einer Althalde durch das Bergbauprojekt Pöhla (SME 2020) _____________ 70

image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Typischer Wertstoff-/Bergeanteil in Rohstofftypen des für Sachsen relevanten Bergbaus ____________ 12
Tabelle 2: Schätzung der Flächen der Grube Altenberg ________________________________________________ 15
Tabelle 3: Tendenz der Flächeninanspruchnahme durch ehemalige und geplante Bergbau-anlagen ____________ 18
Tabelle 4: Überblick über das bergbaurelevante geltende Recht in Deutschland ____________________________ 34
Tabelle 5: Übersicht zur Flächennutzung erzgebirgisch-vogtländischer Gruben _____________________________ 44
Tabelle 6: Berggesetzgebung in ausgewählten einzelnen Staaten der EU (MinPol 2016) _____________________ 51
Tabelle 7: Gesetzgebung zum Wasserrecht in ausgewählten einzelnen Staaten der EU ______________________ 52
Tabelle 8: Maßnahmen zum Flächensparen der Grube Cavendish Mill, Derbyshire, England __________________ 56
Tabelle 9: Maßnahmen zum Flächensparen und Anwendbarkeit in Sachsen _______________________________ 57
Tabelle 10: Technologische Bewertung der Versatzanlagen-Varianten ___________________________________ 60
Tabelle 11: Wirtschaftliche Bewertung der Versatzanlagen-Varianten ___________________________________ 62
Tabelle 12: Wesentliche Maßnahmen zur übertägigen Flächeneinsparung im Bergbau ______________________ 73
Tabelle 13: Übersicht der Maßnahmen zur Flächeneinsparung aktueller Bergbauvorhaben im Freistaat Sachsen _ 77

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
AG
Auftraggeber
IAA
Industrielle Absetzanlage
km
Kilometer
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
UVP
Umweltverträglichkeitsprüfung
WRRL
Wasserrahmenrichtlinie

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | V
VITA-MIN
0
ZUSAMMENFASSUNG
Der untertägige Aufschluss einer Lagerstätte ist stets mit Eingriffen in das vorhandene
Landschaftsbild sowie in die Natur und die Umwelt verbunden. In Vorbereitung des Auf-
schlusses einer Lagerstätte muss das Ziel, neben den wirtschaftlichen Aspekten, die Mini-
mierung der Eingriffe in das Landschaftsbild und die Minimierung der Auswirkungen auf
Umwelt und Natur sein.
Ziel dieser Studie ist es, den Kenntnis- und Erfahrungsstand über Möglichkeiten flächenspa-
render Übertageanlagen zusammenzutragen und für die Situation in Sachsen auszuwerten.
Dabei werden Wissenslücken und Handlungsbedarf dargestellt.
Recherchen zu den Verhältnissen im früheren Untertage-Bergbau in Sachsen sowie Situation
im internationalen Bergbau zeigten, dass für die Fragestellung der Optimierung der übertä-
gigen Flächeninanspruchnahme der Grubenbetrieb selbst nur eine untergeordnete Rolle
spielt. Viel größer ist die Flächeninanspruchnahme durch die Rohstoffaufbereitung und vor
allem die Deponierung der Bergbau-Reststoffe (Halden).
Großes Potential für Reduzierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme sind in den Pro-
zessen der Rohstoffaufbereitung und des Reststoffmanagements gegeben, indem Teile in
den untertägigen Bereich verlegt werden oder in ihrer Flächeninanspruchnahme effektiv
optimiert werden. Maßnahmen dazu sind u.a. selektiver Abbau der Lagerstätte, Anwendung
von Vorsortierverfahren gekoppelt mit Nutzung von Ausbruchmassen und Bergen als Ver-
satz oder Ersatzbaustoff und die umfassende Arbeit mit Versatz. Alle diese Maßnahmen ha-
ben das Ziel, die Mengen zu deponierender Reststoffe zu minimieren.
Die Möglichkeiten der Reduzierung / Optimierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme
sind insgesamt vielgestaltig. Die Umsetzung dieser Möglichkeiten muss für den jeweiligen
Standort im Detail betrachtet werden.
Bei der Betrachtung möglicher Maßnahmen zur Minimierung des übertägigen Flächenbedarfs
muss die Wirtschaftlichkeit mit betrachtet werden. Hier kann die Politik Einfluss nehmen:
- Direkte Einflussnahme durch geeignete Fördermaßnahmen mit der umweltrelevanten
Zielstellung, generell eine übertägige Flächeninanspruchnahme zu verhindern.
- Indirekte Einflussnahme durch erleichterte Finanzierungsmöglichkeiten bei einer Minimie-
rung der übertägigen Flächeninanspruchnahme.
Grundvoraussetzung dazu ist aber eine eindeutige Identifizierung mit der Rohstoffversor-
gung auf der Grundlage eigener Ressourcen (SMWA 2012).
Zusammenfassend ist festzustellen, dass national wie international verschiedenste Maß-
nahmen zur Minimierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme umgesetzt wurden, ein
durchgreifendes Umsetzen der Maßnahmen aber nicht erfolgt. Die Ursachen dafür sind sehr
vielseitig. Zum einen fehlen klare gesetzliche Vorgaben und zum anderen hat in der vor-
herrschenden Markwirtschaft die Wirtschaftlichkeit eines Vorhabens ein sehr hohes Primat,
so dass sich die Freiwilligkeit für die Umsetzung flächensparender Maßnahmen dem immer
unterordnen wird.

image
image
image
- 1 HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG -
Seite | 6
VITA-MIN
1
HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG
Die Erz- und Spatlagerstätten in Sachsen werden seit einigen Jahren von Kapitalgesellschaf-
ten auf wirtschaftliche Nutzung hin untersucht. In wenigen Fällen wurde die Gewinnung ein-
geleitet, so dass der Bergbau langsam wiederauflebt. Im Erzgebirge erkunden mehrere Un-
ternehmen die sächsischen Erz- und Spatvorkommen. In Sachsen sind eine Vielzahl von
Steine- und Erdenabgrabungen bewilligt und Braunkohlengroßtagebaue in Betrieb. Mit dem
Beschluss der Bundesregierung aus der Braunkohlengewinnung auszusteigen, wird dieser
Bergbauzweig nicht mehr betrachtet. Bei der Stein- und Erdengewinnung, die hauptsächlich
im Tagebau erfolgt und der Übergang von der Gewinnung in die Aufbereitung von der Fläche
her fließend erfolgt, sind Betrachtungen hinsichtlich flächensparender Übertageanlagen nicht
zielführend, so dass die nachfolgenden Ausführungen sich ausschließlich auf die untertägige
Gewinnung von Spaten und Erzen beziehen.
Der untertägige Aufschluss einer Lagerstätte ist stets mit Eingriffen in das vorhandene
Landschaftsbild sowie in die Natur und die Umwelt verbunden. In Vorbereitung des Auf-
schlusses einer Lagerstätte muss das Ziel, neben den wirtschaftlichen Aspekten, die Mini-
mierung der Eingriffe in das Landschaftsbild und die Minimierung der Auswirkungen auf
Umwelt und Natur sein.
Werden Abbaubewilligungen erteilt, könnten alte Abbaustandorte aufgewältigt oder Lager-
stätten neu erschlossen werden. Der Aufschluss von Lagerstätten im Tage- oder Tiefbau,
der Bau der Betriebsanlagen und das Verbringen der Bergbaureststoffe Übertage bedeuten
unter anderem einen zeitweiligen betriebstechnischen großen Flächenverbrauch und Land-
schaftsveränderungen, die immens sein können und schließlich dauerhaft neue Landschafts-
elemente zurücklassen. Beim Landschaftseingriff entsteht Konfliktpotenzial sowohl durch die
Beeinträchtigungen der Schutzgüter Boden, Wasser, Natur und Umwelt als auch in Hinblick
auf Infrastruktur und Bevölkerung in einer stark ausgeprägten Kulturlandschaft, die sie sich
in Sachsen seit Jahrhunderten in ständigem Wandel befindet. Letztendlich muss überlegt
werden, wie die Landschaft in dem dauerhaft veränderten Zustand nach dem Abbau der
Lagerstätte aussehen soll. Die wesentlichen Hauptprobleme die den Flächenbedarf bei der
Gewinnung von Rohstoffen bestimmen, sind die Lage und Größe der Betriebsanlagen unmit-
telbar bei der Lagerstätte sowie die dauerhafte Ablagerung von Bergbaureststoffen. Weitere
Aspekte sind der Eingriff in den Grund- und Kluftwasserleiter, die Grubenwasserreinigung
und die Wetterschächte, die Energie- und Verkehrstrassen usw. Bereits bei der Planung zu-
künftiger Bergbauanlagen sollte es deshalb das Ziel sein, den Eingriff in die Schutzgüter so
gering wie möglich zu halten. Die Minimierung des Flächenverbrauchs durch Übertageanla-
gen stellt bis heute eine große Herausforderung dar und bedarf nach wie vor fachlich fun-
dierter Lösungen bei der Planung aufgrund von Untersuchungen.
Ziel dieser Studie ist es, den Kenntnis- und Erfahrungsstand zu Möglichkeiten flächenspa-
render Übertageanlagen im Erz- und Spatbergbau zusammenzutragen und die Situation in
Sachsen auszuwerten. Die konkrete Einbindung in Kulturlandschaften wird dabei anhand
von Beispielen mit verdeutlicht, ist aber nicht Schwerpunkt dieser Untersuchung zur Mini-
mierung des Flächenbedarfs. Zur Frage des geringstmöglichen Flächenbedarfs für übertägi-
ge Montananlagen werden auch die Wissenslücken und der Handlungsbedarf dargestellt.

image
image
image
- 2 GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG -
Seite | 7
VITA-MIN
2
GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG
2.1
GRUNDSÄTZE FÜR DIE PLANUNG EINES LAGERSTÄTTENAUF-
SCHLUSSES
Die planerische Entwicklung einer Lagerstätte / eines Bergwerkes wird grundsätzlich von 5
Hauptsäulen getragen, die miteinander verknüpft sind:
Ausrichtung der Lagerstätte (Aufschluss)
Vorrichtung der Lagerstättenteile /-felder (Abbauvorbereitung)
Gewinnung der Lagerstätte (eigentlicher Abbau)
Aufbereitung des gewonnenen Materials (Aufbereitung)
Bergbauliche Reststoffe (Umgang mit Reststoffen)
Abbildung 1: Hauptschwerpunkte für die planerische Entwicklung eines Bergwerkes
Entsprechend der Abbildung 1 sind die Prozesse für die Entwicklung einer Lagerstätte sehr
komplex und sehr stark miteinander verbunden. In Bezug der Minimierung der übertägigen
Flächeninanspruchnahme kann schon in der Planungs- / Entwicklungsphase maßgebend
Einfluss genommen werden.
Ausrichtung
der Lagerstätte
(Aufschluss der Lagerstätte)
Vorrichtung
der
Lagerstättenteile /-felder
Gewinnung
der
Lagerstätte
Aufbereitung
des gewonne-
nen Materials
Bergbauliche Reststoffe
Abbau
Versatz
Verwertung
Haldenwirtschaft

image
image
image
image
image
image
- 2 GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG -
Seite | 8
VITA-MIN
Grubenbewetterung
: Umfasst alle technischen Mittel, die der Versor-
gung eines untertägigen Grubengebäudes mit Frischwettern aus der über-
tägigen Umgebungsluft dienen (Wetterschächte, Ventilatoren, Wetterlut-
ten, kleinere Lüfter,...) und zugleich für den Abzug der Abwetter in die
übertägige Umgebungsluft sorgen. Die Wetterlehre ist eine Teildisziplin
der Bergbaukunde/Bergbautechnologie die sich mit dem Aufbau und
Betrieb der Wetternetze im Grubengebäude befasst. Ziel ist die Versor-
gung aller Arbeitsplätze und Verbrennungsmotoren mit Frischluft und die
Einhaltung der maximal zulässigen Arbeitsplatzkonzentrationen für Gase,
Stäube, radioaktive Strahlung in der Atemluft.
Die
Ausrichtung
beinhaltet im Wesentlichen die Schaffung von Tageszugängen. Aus Sicht
der Grubenbewetterung und der Grubensicherheit sind dazu mindestens 2 Tagesöffnungen
erforderlich. Des Weiteren werden im Bereich einer der Tagesöffnungen die s.g. Tagesanla-
gen, bestehend aus Verwaltungs- und Sozialgebäude, Werkstatt sowie Lagerkapazitäten
angeordnet. Hier ist Optimierungspotential durch Verlegung von Werkstatteinheiten und von
Lagerkapazitäten gegeben.
Der Part der
Aufbereitung
spielt in Bezug auf die Minimierung des übertägigen Flächenbe-
darfs eine wesentliche Rolle. Einzelne Prozessstufen wie zum Beispiel eine Vorsortierung /
Voraufbereitung in den untertägigen Bereich zu verlagern, macht insoweit Sinn, wenn der
eigentliche Stoffstrom nach Übertage minimiert werden kann. Das heißt, es wird nur der
vorangereicherte Wertstoff, der in der Regel auch nur einen kleinen Anteil ausmacht, nach
Übertrage transportiert. Das sogenannte taube Material / wertstoffarmes Material verbleibt
im untertägigen Bereich und kann, soweit die entsprechenden ausgeerzten Hohlräume vor-
handen sind, als Versatzmaterial eine Verwertung finden.
In den vergangenen Jahren hat der Umgang mit den
bergbaulichen Reststoffen
eine im-
mense Bedeutung erlangt. Grundsätzlich ist die effektive Ausbeutung einer Lagerstätte
oberstes Gebot. Dem ist aber hinsichtlich der Gehalte der Nutzkomponenten Grenzen ge-
setzt. Neben der Minimierung von bergbaulichen Reststoffen wird der Verwertung dieser
eine immer größere Bedeutung beigemessen. Ansonsten müssen die bergbaulichen Rest-
stoffe einer
Haldenwirtschaft
zugeführt werden. Das Anlegen und Betreiben von Halden
prägt aber maßgeblich das Landschaftsbild und kann Einfluss auf die Umwelt und Natur be-
wirken. Die Haldenwirtschaft wird einen großen Einfluss auf die übertägige Flächeninan-
spruchnahme haben, zumal diese Flächeninanspruchnahme endgültig sein wird.
Die Untersuchung der Verlegung von übertägigen Prozessen nach Untertage wird maßgeb-
lich beeinflusst von den genehmigungsrechtlichen Aspekten und von den wirtschaftlichen
Belangen, angefangen von den Investitionskosten bis hin zu den laufenden Betriebskosten.
Die nachfolgende Abbildung zeigt die Hauptprozesse für eine untertägige Gewinnung sowie
die Möglichkeiten einer über- oder untertägigen Zuordnung.

image
image
image
- 2 GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG -
Seite | 9
VITA-MIN
Hauptprozesse
Unter Tage
Über Tage
Lösen und Laden des
Wertstoffes
Dieser Prozess ist haupt-
sächlich im untertägigen
Bereich angesiedelt.
Ausnahme: Gewinnung über
Bohrungen mittels Laugung.
in Sachsen von unterge-
ordneter Bedeutung.
1. Aufbereitungsstufe
- Zerkleinern
- Vorsortieren
Zerkleinerung des gewonne-
nen Materials bei Erfordernis
für den Transport.
Vorsortierung / Anreicherung
des Wertstoffes
Reststoffe
brauchen nicht transportiert
Verwendung als Versatz.
Keine Zerkleinerung für
Transport erforderlich.
1. Aufbereitungsstufe auf
Grund technologischer
Zwangspunkte in 2. Aufbe-
reitungsstufe integriert.
Transport
Dieser Prozess ist haupt-
sächlich im untertägigen
Bereich angesiedelt.
-
2. Aufbereitungsstufe
Mechanische Aufbereitung
des Wertstoffes (Schweret-
rennung, Klassierung…)
Chemische Aufbereitung des
Wertstoffes (Flotation…)
Reststoffmanagement
Verwendung als Versatzstoff
Verwertung
Haldenwirtschaft
Abbildung 2: Hauptprozesse der untertägigen Gewinnung
2.2 NEUE BERGBAUPROJEKTE IN SACHSEN
Das Konzept zu flächensparenden Übertageanlagen im zukünftigen Bergbau zielt auftrags-
gemäß auf einen zukünftig beantragten Bergbau auf Erze, auf Fluss- und Schwerspat sowie
auf kristalline Kalksteine in Sachsen insbesondere im Erzgebirge und Vogtland.
Derartiger neuer Bergbau ist in Sachsen und Tschechien gegenwärtig in folgenden Lager-
stätten nach bisher durchgeführten Aufsuchungsprojekten zu erwarten:
Lithium, Zinn, Wolfram
Greisenkörper wie Zinnwald, Sadisdorf
Zinn
Greisenkörper wie Gottesberg, Altenberg,
Ehrenfriedersdorf
Zinn, Zink, Indium (Eisen)
Skarnlager wie Hämmerlein, Tellerhäuser
Wolfram, Zinn, Fluorit
Skarnlager wie Pöhla-Globenstein, Antonsthal
Flussspat, Schwerspat
Ganglagerstätten wie Niederschlag, Schönbrunn
Das sächsische Oberbergamt Freiberg listet die jeweils aktuellen Aufsuchungserlaubnisse in
seinem Jahresbericht auf (SOBA 2020).

image
image
image
- 2 GRUNDLAGEN UND KONZEPTION DER BEARBEITUNG -
Seite | 10
VITA-MIN
Der übertägige Braunkohlen-, Steine- und Erdenbergbau in Sachsen werden in diesem Kon-
zept nicht betrachtet.
2.3 BEARBEITUNGSKONZEPTION
In einem ersten Schritt werden die sich aus dem Stand der Technik ergebenden Anforde-
rungen des Bergbaus in Bezug auf den übertägigen Flächenbedarf recherchiert und be-
schrieben dabei erfolgt auch eine Darstellung der in der Recherche erkannten Defizite.
Im zweiten Schritt erfolgt eine Recherche zur Größenordnung des Flächenbedarfs von Berg-
bauanlagen in Sachsen und Deutschland sowie zu bereits umgesetzten Maßnahmen zur Flä-
cheneinsparung, um den erreichten Stand der Technik in diesem Gebiet zu erfassen.
Mit dem Blick auf die internationalen Tendenzen werden im dritten Schritt Erfahrungen zu
flächensparenden Maßnahmen im modernen Bergbau herausgefiltert.
Abschließend werden die Ergebnisse zusammengefasst, mögliche Maßnahmen zur Reduzie-
rung des Flächenbedarfs abgeleitet sowie Empfehlungen für die Reduzierung des Flächenbe-
darfs des künftigen Bergbaus gegeben.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 11
VITA-MIN
3
FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-
BERGBAU: ALLGEMEINE SITUATION UND PROBLEMATIK
3.1 ALLGEMEINES
Die allgemeine technologische Sequenz des Untertage-Bergbaus besteht grundsätzlich aus
den Schritten gemäß
Abbildung 3
.
Abbau
Gewinnen des Roherzes
Fördern
Transport des Roherzes zur Weiterverarbeitung
Aufbereitung
Abtrennen der Wertkomponenten und Anreichern im Konzentrat
Bergewirtschaft
Verbringen des tauben Materials in die Grube (Versatz) oder auf
die Halde
Konzentrat
Produkt
Abbau
Fördern
Aufbereitung
Berge
Versatz/
Deponie
Hilfsprozesse
Abbildung 3: Allgemeine Technologie des Untertage-Bergbaus
Vorgeschaltet sind die Aus- und Vorrichtung der Lagerstätte (vgl. Abbildung 1, Seite 7).
Der mit diesen technologischen Stufen verbundene Stand der Technik ist aus langer Traditi-
on heraus entstanden, bei der die Ingenieure das Flächensparen wegen der allgemein herr-
schenden gesellschaftlichen Ansichten nicht vordergründig berücksichtigen mussten. Erst in
jüngster Zeit wird Einfluss auf technologische Entwicklungen genommen, die weniger Fläche
übertage in Anspruch nehmen. Für die Flächeninanspruchnahme werden genehmigungs-
rechtlich drei Betriebsphasen unterschieden:
a) die zeitweilige Flächennutzung vom Aufbau der Anlagen bis zum Ende des Bergbaube-
triebes
b) der teilweise Rückbau mit Rekultivierung,
c) die verbleibende dauerhafte Nachsorge oder die teilweise Nachnutzung der Tagesanlagen.
Die vom Bergbaubetrieb beeinflussten Flächen lassen sich in vier Gruppen zusammenfas-
sen:
1.
Tagesanlagen an den Schachtöffnungen und Stollnmundlöchern.
Die räumliche
Anordnung der Tagesöffnungen richtet sich nach der Geometrie der für einen Abbau mit
Hauptgrubenbauen auszurichtenden Lagerstätte, nach der bis in die letzte Ecke reichen-
den Grubenbewetterung und nach der Grubensicherheit. In unserer stark genutzten und
kleinteilig gegliederten Kulturlandschaft mussten bisher und müssen auch zukünftig bei

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 12
VITA-MIN
der Festlegung der Flächen für die Tagesanlagen immer Kompromisse wegen konkurrie-
render Landnutzungen und der Verkehrswege/Verkehrsströme sowie der Akzeptanz der
Nachbarn gefunden werden. Die Tagesanlagen dienen der Versorgung der Schächte und
der Grube (Lager, Werkstätten), der Unterbringung der technologischen Abteilungen und
der sozialen Einrichtungen, sind damit unabdingbar notwendig, gleichwohl auch geschickt
kombinierbar und durchaus klug nach Fläche und Bauhöhe anlegbar
2.
Aufbereitungen
und nachgeordnete Fabriken. Einen großen Flächenbedarf haben die
Aufbereitungsanlagen mit manchmal nachgeordneten chemischen Fabriken. Solche Fab-
riken sind beispielsweise die beabsichtigte Verarbeitung der Lithiumglimmer aus der Auf-
bereitung bis hin zu verkaufsfähigen Rohstoffen.
3.
Bergeablagerungen.
Den größten Flächenbedarf haben in der Regel die Bergeablage-
rung als Grobbergehalden und Spülhalden (engl. Tailingspond, dagegen Tailings – Aufbe-
reitungsabgänge)
4.
Senkungen und Tagesbrüche.
Naturgemäß beansprucht der untertägige Abbau keine
Übertage-Flächen. Der Abbau kann aber die Tagesoberfläche in Form von Senkungen und
im Extremfall durch Tagesbrüche beeinflussen.
3.2 GRUNDPARAMETER FÜR DEN BERGBAU
Allgemeine Situation
Die wesentlichen Grundparameter bei der Planung und beim Bau von Montananlagen zur
Erzproduktion und -aufbereitung sind der Rohstofftyp und der Jahresdurchsatz.
Vom Rohstofftyp, also der Anreicherung eines Wertstoffes in der Lagerstätte hängt ab, wie-
viel Erz zur Produktion einer bestimmten Menge Wertstoff gefördert werden muss und wie-
vel davon als Aufbereitungsrückstände anfallen. Folgende in Tabelle 1 dargestellte Spann-
weite der Wertstoff-/Bergeanteile ergibt sich bei einheimischen Rohstofftypen:
Tabelle 1: Typischer Wertstoff-/Bergeanteil in Rohstofftypen des für Sachsen relevanten
Bergbaus
Bergbausparte
Rohstofftyp
Wertstoff
Wertstoff-
anteil (%)
Berge-
anteil (%)
Kalksteinbergbau (Massiver
Kalkstein)
Kalkstein
nahezu 100
nahezu 0
Spatbergbau (hydrothermale
Gänge mit Spatanteilen)
Fluorit CaF
2
, Baryt BaSO
4
30
70
Lithiumbergbau, Greisenkörper
(schwach vererzter Granit)
Li-Glimmer (Silikat)
30
70
Buntmetallbergbau: Blei und
Zink (Gänge oder Lager mit
Erzanteilen)
Galenit PbS, Sphalerit
ZnS, Pyrit FeS
2
10
90
Buntmetallbergbau: Zinn und
Wolfram Greisenkörper
(schwach vererzter Granit),
Gänge
Kassiterit SnO
2
, Wolfra-
mit (Fe,Mn)WO
4
, Scheelit
CaWO
4
2
98

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 13
VITA-MIN
Betrachtet man die beiden Extreme, sieht man, dass in den Kalkwerken kaum Berge anfal-
len, hier also der Flächenbedarf naturgegeben gering ist. Während im Zinnerzbergbau das
meiste geförderte Material Berge sind, die nach Möglichkeit wieder in der Grube versetzt
werden sollten, will man Flächen für deren Ablagerung übertage einsparen. Im Zinnbergbau
müssen also große Erzmengen gefördert werden. Die anderen Rohstoffe rangieren zwischen
den beiden Grenzfällen.
Der Jahresdurchsatz wird zum einen durch den Wertstoffgehalt des Rohstoffs bestimmt,
zum anderen aber durch den Aufwand zur Rohstoffgewinnung und dem daraus abgeleiteten
Mindestdurchsatz, um überhaupt höhere Einnahmen als Aufgaben zu erhalten, kurzum von
den ökonomischen Verhältnissen, insbesondere dem Weltmarktpreis für die Rohstoffliefe-
rungen. Für die Rentabilität der Bergwerke ist also eine gewisse Mindestförderung notwen-
dig, um einerseits die Kosten zu decken und andererseits Überschüsse für Investitionen und
Gewinne zu generieren.
Problematik
Die Planung und der laufende Betrieb der Montananlagen unterliegen gegenwärtig von An-
fang an drei wirtschaftlichen Zielen, denen sich alles im eigenen Verantwortungsbereich
unterordnet:
Der möglichst hohe Gebrauchswert des Produktes (Reinheit des Rohstoffes, Verarbei-
tungsgrad des Rohstoffes) bewirkt einen höheren Preis.
Betriebswirtschaftlichen Berechnungen über Aufwand, Ertrag, Profit bestimmen allein
die Höhe des Jahresdurchsatzes an Erz und die nach der Aufbereitung/Fabrik erzeug-
te Rohstoffmenge Die notwendige Größe der übertägigen Montananlagen und die
Größe des offen zu haltenden untertägigen Grubenfeldes bzw. die Größe der übertä-
gigen Flächeninanspruchnahme wird deshalb von privatwirtschaftlichen Zielsetzun-
gen bestimmt.
Die Tendenz geht hin zu enorm großen Jahresmengen, damit zu kurzen Betriebszei-
ten der Bergwerke. Der Grund liegt in den erkannten Tendenzen und den Schwan-
kungen der Weltmarktpreise für Rohstoffe. Man will das eingesetzte Risikoprivatkapi-
tal in überschaubaren Risikozeiträumen profitabel machen. Diese kurzen Betriebszei-
ten sind gegenwärtig weitgehend möglich durch die inzwischen verfügbare Technolo-
gie mit dem Maschinenpark an Großgeräten sowie der energetischen Basis aus Elekt-
roenergie und aus Kraftstoffen für Verbrennungsmotoren.
Wie schon in der Bergbauperiode 1945 bis 1990 ist der sparsame Umgang mit übertägigen
Flächen auch gegenwärtig – wenn auch aus völlig anderen ökonomischen Gründen – kein
Selbstläufer. Im System der kapitalistischen Montanproduktion gibt es nur den Flächenpreis
als mögliche Triebkraft für sparsame Flächennutzung.
Alle anderen Aspekte wie soziale Mindeststandards, Steuern, kommunale Belange, Umwelt-
schutz und eben auch die sparsame Inanspruchnahme von Flächen werden nur planerisch
und im Betrieb berücksichtigt, wenn Staaten oder internationale Vereinbarung im Interesse
der Allgemeinheit streng und klar regulierend in diese privatwirtschaftliche Sicht der Dinge
eingreifen.

image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 14
VITA-MIN
Beispiel 1 Flächeninanspruchnahme in der Bergbauperiode 1945 bis 1990
Der Jahresdurchsatz für Sachsen relevanter Bergwerke reicht von ca. 30.000 t/a (z. B.
Flussspat) bis ca. 1.000.000 t/a (Zinnerzlagerstätten, ehemals Altenberg, Planung für Got-
tesberg und Tellerhäuser-Hämmerlein).
In
Abbildung 4
wird ein instruktives Beispiel zum Flächenbedarf anhand der ehemaligen
Zinnerzgrube Altenberg dargestellt.
Abbildung 4: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube,
Aufbereitung und Bergehalde der Zinnerzgrube Altenberg
Spülhalde
Grube
Aufbereitung
Bergbau
(Pinge)
Spülhalde
Wetterschächte

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 15
VITA-MIN
In Abbildung 4 sind folgende Flächen dargestellt:
devastierte Bergbaufläche (Pinge),
Fläche für die Betriebsanlagen der Grube,
Fläche der neuen Aufbereitung und
Flächen der relevanten Spülhalden, (Grobbergehalden existieren nicht)
Die Zahlenwerte des Flächenbedarfs sind in
Tabelle 2
angegeben.
Tabelle 2: Schätzung der Flächen der Grube Altenberg
Bereich
Fläche (m
2
)
devastierte Bergbaufläche (Pinge)
117.200
Grube
62.200
Aufbereitung
76.600
Halden
764.800
Gesamt
1.020.800
Bewertung
Der niedrige Wertstoffanteil im Erz verbunden mit einer stockwerksartigen Bruch-
Festerz-Lagerstätte führte einerseits zu einem Volumen an aufgelockerten Aufberei-
tungsrückständen quasi im Volumen der Erzförderung, andererseits gab es keine
Möglichkeit die Ausbereitungsabgänge als Versatz in der Grube zu deponieren, weil
neuer Raum nur im Nachbruchsvolumen der Altenberger Pinge entstand, das nicht
nutzbar war. Hätte man dies gemacht, wären Aufbereitungsrückstände aus der Pinge
durch die Bruchmassen in die Grubenräume geflossen.
Die Spülhalden nehmen größere Flächen im Tiefenbachtal und im Tal der Kleine Biela
in Beschlag und führten außerdem zur Anlage von Steinbrüchen für die Pionierdäm-
me.
Es war bei dieser stockwerksartigen Lagerstättenform und dem seit 1440 laufenden
Bergbau mit dem Bruchgeschehen nicht möglich, die Aufbereitungsabgänge in der
Grube als Versatz einzubauen. Andererseits hatte der Bruch den Vorteil die Lager-
stätte fast ohne Erzverluste abzubauen.
Mit der Neuen Aufbereitung gelang eine Konzentration der Aufbereitung auf einen
Standort, zwei weitere Anlagen, die Schwarzwasseraufbereitung und Römerschacht-
aufbereitung verloren ihre Bedeutung.
Die Größe der neuen Aufbereitungsanlage war damals schon auf 1 Mio. Jahrestonnen
ausgelegt, was zwar bergbautechnologisch und aufbereitungstechnisch machbar und
politökonomisch gewünscht war, aber hinsichtlich Flächenbedarf ausuferte. Außer-
dem waren Störungen angesichts des begrenzten Wasserdargebotes nicht mehr zu
vermeiden.
Die übertägige Flächeninanspruchnahme durch das eigentliche Bergwerk (Grube)
war dabei noch am geringsten.
Vergleichbar damit sind die Verhältnisse bei einem eventuellen zukünftigen Resterzabbau in
den Lagerstätten Sadisdorf und Gottesberg.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 16
VITA-MIN
Beispiel 2 Flächeninanspruchnahme aktueller Bergbauvorhaben
In den beiden nachfolgenden Abbildungen ist der aktuelle Stand bei der über- und untertä-
gigen Flächennutzung dargestellt.
a) Fluss-und Schwerspatgrube Niederschlag
Hauptprozesse
Unter Tage
Über Tage
Lösen und Laden des
Wertstoffes
Gewinnung mittels Bohren
und Sprengen
-
1. Aufbereitungsstufe
- Zerkleinern
- Vorsortieren
Zerkleinerung und optische
Vorsortierung des gewonne-
nen Materials
Reststoffverwertung als Ver-
satzmaterial
-
Transport
-
Transport des Materials im
Anschluss der Vorsortierung
zur Aufbereitungsanlage
nach Aue (Nickelhütte Aue)
2. Aufbereitungsstufe
-
Chemische Aufbereitung des
Wertstoffes (Flotation…)
Reststoffmanagement
-
Deponierung der Reststoffe
Haldenwirtschaft (Nutzung
alter Wismut-Halde)
Abbildung 5: Darstellung der über- und untertägigen Flächennutzung in Niederschlag
Bewertung:
Eine übertägige Flächennutzung in Niederschlag ist schon auf Grund der örtlichen
Gegebenheiten (Tallage und Nähe zur Staatsgrenze) sehr eingeschränkt. Aus diesem
Grund wurde die Vorzerkleinerung und Vorsortierung in den untertägigen Bereich
verlegt.
Die Aufbereitung als solches erfolgt am Standort der Nickelhütte Aue. Der Standort
wurde aus genehmigungsrelevanten Aspekten ausgesucht, da am Standort der Ni-
ckelhütte Aue schon chemische Aufbereitungsanlagen in Betrieb sind. Die Nickelhütte
Aue ist auch zurzeit der Eigentümer der Grube.
Der Materialtransport zwischen den Standorten Niederschlag und Aue erfolgt aus-
schließlich über der öffentliche Straßennetz mit maximal 30 Fahrten am Tag.
Eine Verlagerung weiterer Prozesse in den untertägigen Bereich ist nicht vorgesehen.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 17
VITA-MIN
b) Kalksteingewinnung Hammerunterwiesenthal
Hauptprozesse
Unter Tage
Über Tage
Lösen und Laden des
Wertstoffes
Gewinnung mittels Bohren
und Sprengen
Gewinnung mittels Bohren
und Sprengen im Tagebau
1. Aufbereitungsstufe
- Zerkleinern
- Vorsortieren
Zum Teil nur Zerkleinerung
auf Grund von Transportan-
forderungen.
-
Transport
Dieser Prozess ist haupt-
sächlich im untertägigen
Bereich angesiedelt.
Der Transport des über- und
untertägig gewonnenen Ma-
terials zur Aufbereitung er-
folgt über die Straße.
2. Aufbereitungsstufe
-
Mechanische Aufbereitung
des Wertstoffes (Zerkleinern
und Sortieren)
Reststoffmanagement
-
Verfüllung eines alten Stein-
bruches mit Aufschlussmas-
sen des neuen Steinbruches
Abbildung 6: Darstellung der über- und untertägigen Flächennutzung in Hammerunterwie-
senthal
Bewertung:
Die Rohstoffgewinnung erfolgt im unter- und übertägigen Bereich, wobei in den
kommenden Jahren die Gewinnung in einem neu aufgeschlossenen Tagebau / Stein-
bruch schwerpunktmäßig erfolgen wird.
Mit den Aufschlussmassen des neuen Steinbruches wird ein alter Steinbruch verfüllt,
so dass keine neuen Flächen für eine Haldenwirtschaft erforderlich werden.
Die Aufbereitung erfolgt ausschließlich im übertägigen Bereich durch eine hoch auflö-
sende Sortierung. Diese Anlage sind in ihrer Bauform und Betriebssicherheit für ei-
nen untertägigen Einsatz zurzeit noch nicht geeignet.
Der Materialtransport zur Aufbereitung erfolgt ausschließlich über das öffentliche
Straßennetz.
Eine Verlagerung weiterer Prozesse in den untertägigen Bereich ist nicht vorgesehen.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 18
VITA-MIN
3.3 ABBAUVERFAHREN
Allgemeine Situation
Für den Abbau des Lagerstättenkörpers werden verschiedene Abbauverfahren angewandt.
Die Wahl des Abbauverfahrens hängt ab von:
- dem zulässigen Grad der Beeinflussung der Tagesoberfläche,
- der Minimierung der Verdünnung des Wertstoffmaterials sowie
- von der Maximierung des Ausbringens des Wertstoffmaterials und Minimierung von
Lagerstättenverlusten.
Problematik A
Die Abbauverfahren sind nicht frei wählbar. Deren Festlegung wird vom Planer aus den La-
gerstättenbedingungen (Lagerungsverhältnisse, Gebirgsmechanik) und aus den technologi-
schen Machbarkeiten (Technikeinsatz) bestimmt und begründet. Man kann daher eine vor-
rangig naturbedingte Matrix zur Tendenz der Flächeninanspruchnahme von Montananlagen
aufstellen und beispielhaft mit industriellen Montananlagen aus Sachsen ergänzen.
Matrix zur Verdeutlichung
Die Untersuchung der Beispiele auf realisierte oder dort durchaus möglich gewesene Flä-
chenminimierung erfolgt im Kapitel 4.4. In Tabelle 3 sind die Tendenzen der Flächeninan-
spruchnahme dargestellt.
Tabelle 3: Tendenz der Flächeninanspruchnahme durch ehemalige und geplante Bergbau-
anlagen
Flächen
Rohstoff
Lagerstättenart
Bergbauanlagen
geringer
Kalkstein
Untertägige Linsen und
Körper
Kalkwerke Hermsdorf, Lengefeld, Ober-
scheibe, Hammerunterwiesenthal
Li-Glimmer
Untertägige Linsen und
Körper
Zinnwald, Sadisdorf (in Planung)
Wolframit
Gang
Gruben Pechtelsgrün und Zschorlau
Flussspat
Kleintagebau, Gang
Schönbrunn-Bösenbrunn, Niederschlag
Uranerze bis 1955
Gänge
Gruben der SDAG WISMUT in den erzgebir-
gischen Revieren und im Vogtland (z.B.
Johanngeorgenstadt, Zobes)
Buntmetallerze,
Zinnerz
Gänge
Freiberg, Ehrenfriedersdorf
Uran- und Skar-
nerze
Gänge, Lager
Grube Pöhla mit Globenstein
Uranerze nach
1955
Gänge
Grube Schlema-Alberoda
Steinkohle, kohli-
ge Uranerze
Kleine Flözlagerstätten
Freital
Zinnerz
Erzstöcke, Gangschwärme
Altenberg, NW-Feld Ehrenfriedersdorf, Got-
tesberg (geplant)
Kalk, Dolomit
Tagebaue
Hammerunterwiesenthal,
Braunkohle,
Großtagebaue mitteltief
Nord- und Ostsachsen
größer
sedimentäre
Uranerze
Großtagebaue tief
Raum Gera-Ronneburg

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 19
VITA-MIN
Problematik B
Es gibt noch eine allgemeine Problematik bei der generellen Abbauplanung, die neben der
privatwirtschaftlichen Logik noch eine volkswirtschaftliche sprich gesamtgesellschaftliche
Entscheidung erfordert. Es ist der Widerspruch zwischen einem verlustarmen Lagerstätten-
abbau ohne stabilisierende Pfeiler in der Lagerstätte, also den üblichen und technisch ohne
weiteres beherrschbaren Bruchbauverfahren einerseits und der Vermeidung von Geländen-
utzungseinschränkungen durch Bruchfelder über der Lagerstätte, weil es in der Regel auf
diesen Flächen konkurrierende Geländenutzungen in der Kulturlandschaft gibt. Wenn man in
solchen Fällen nur dem Ziel eines grundsätzlich flächensparenden Bergbaus folgt, erreicht
man das volkswirtschaftliche Ziel einer verlustarmen Lagerstättennutzung bei den lager-
und stockwerksartigen Lagerstätten jedenfalls nicht, weil man dann systematisch Restpfeiler
zur Stabilität stehen lassen muss, auch wenn Versatz eingebracht wird.
Behörden werden in Zukunft vor solche Entscheidungen gestellt werden, wenn tagesnahe
Restrohstoffe abgebaut werden sollen. Das Ziel eines möglich vollständigen Abbaus der La-
gerstätte und zusätzlich der Gewinnung darin enthaltener Nutzkomponenten hat aus volks-
wirtschaftlicher Sicht Vorrang gegenüber einer zeitweiligen Flächennutzung mit nachfolgen-
der Rekultivierung.
Zuletzt wurde in Altenberg mittels Bruchbauverfahren das Resterz in Abbau genommen, was
sukzessive zur Vergrößerung der Altenberger Pinge führte.
In Hammerunterwiesenthal wird gegenwärtig von GeoMin der Abbau kristalliner Kalke vom
untertägigen verlustreichen Kammer-Pfeiler-Bau auf Totalabbau durch Tagebau umgestellt,
was genehmigt wurde und etwas mehr Fläche in Anspruch nimmt, als ein Bruchbau. Mit
dem Abraum wird ein benachbarter Steinbruch rekultiviert.
3.4
ÜBERTÄGIGE BETRIEBSANLAGEN - BERGBAU
Allgemeine Situation
Die übertägigen Betriebsanlagen (ohne Aufhaldungen) sind in ihrer Art und Größe vom ge-
planten Jahresdurchsatz an Rohstoff grundsätzlich in ihrem technischen Umfang bestimmt.
Das betrifft die Hauptprozesse und alle Nebenprozesse der gesamten Montananlage. Hinzu
kommen die notwendigen Sozialeinrichtungen und alle unabdingbaren Abteilungen zur Be-
triebsleitung. Deren Arbeitsumfang ist nicht nur durch die Grundtechnologien (Mensch-
Natur-Technik) vorgegeben, sondern es kommen die Aufwendungen zur Einhaltung gesetzli-
cher Regelungen des Arbeits- und Umweltrechts samt Berichtswesen hinzu.
Problematik
Für den Aufschluss einer Lagerstätte muss, mit der Aufnahme des Gewinnungsprozesses,
die Grube hinsichtlich des Sicherheits- und Arbeitsschutzes zwei Tagesöffnungen haben. Als
Tagesöffnungen kommen Rampenmundlöcher und Tagesschächte in Frage. Mit den beiden
Tagesöffnungen ist eine durchgängige Versorgung aller Grubenteile mit ausreichender Wet-
termenge und eine schnelle Evakuierung der untertägigen Belegschaft sicherzustellen. Bei
der Gestaltung der beiden Tagesöffnungen ist hinsichtlich der Minimierung des übertägigen
Flächenbedarfs nur geringer Spielraum möglich.

image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 20
VITA-MIN
Für die Herstellung eines Rampenmundloches ist in der Regel ein Geländeeinschnitt (siehe
Abbildung 7
) erforderlich. Nach der Herstellung des Rampenportals und seitlicher Stützwän-
de kann der Geländeeinschnitt wieder verfüllt werden.
Abbildung 7: Geländeeinschnitt für die Herstellung eines Rampenmundloches
Die Gestaltung des Rampenmundloches mit den seitlichen Stützwenden kann in ihrem Um-
fang und Gestaltung eine komplette ursprüngliche Oberflächenkontur ermöglichen, um hier
einen Minimierungseffekt zur übertägigen Flächeninanspruchnahme abzuleiten.
Die Herstellung einer Tagesöffnung mittels Tagesschacht spielt für die Minimierung der
übertägigen Flächeninanspruchnahme keine wesentliche Rolle. Der Schachtkopf wird in der
Regel mit einem Schachtgebäude überbaut. Die Ausführung des Schachtgebäudes hinsicht-
lich seiner Größe und Form muss eine sichere Frischwetterzuführung und die Integrierung
einer Notfahreinrichtung (siehe
Abbildung 8
) sicherstellen. Der übertägige Flächenbedarf
liegt letztendlich bei 200 bis 400 m². Bis auf das Emissionsverhalten (Lärm) kann der Ein-
fluss auf die übertägige Gestaltung als sehr gering eingestuft werden.

image
image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 21
VITA-MIN
Abbildung 8: Gestaltung des Schachtkopfes für die Einführung von Frischwettern und die
Aufnahme einer Notfahrungseinrichtung
Bei den Betriebsanlagen gibt es wenige technisch sinnvolle und zugleich wirtschaftliche
Möglichkeiten zur Unterbringung in der Grube, auf der Grobbergehalde oder im Tagebauein-
schnitt. Das betrifft beispielsweise Großgeräte- und Elektro-Werkstätten, die Vorzerkleine-
rung und weitere Teile der Aufbereitung sowie kurze innerbetriebliche Transportwege.
Durch Outsourcing können Teilleistungen durch spezielle Fremdfirmen, die eigene Flächen
haben, abgearbeitet werden, wie z. B. Vermessung oder Überwachung des Wasserpfades.
Dies geht dann nicht in die Flächenbilanz der Grube ein.
Kleinere und mittlere Gruben bedienen sich beispielsweise statt einer eigenen Mark-
scheiderabteilung eines bergamtlich zugelassenen Markscheiders, der ein eigenes
Vermessungsbüro unterhält und regelmäßig die monatlichen Routinearbeiten und be-
sonderen Vermessungsaufgaben ausführt, das Risswerk aktuell hält.
Geotechnische und hydrochemische Routineüberwachungen können an dafür spezia-
lisierte Ingenieurbüros vergeben werden.
Jahresbetriebspläne und Perspektivplanungen, die routinemäßig zu erledigen sind,
können ebenfalls an ein Ingenieurbüro gebunden werden, so dass die technologische
Abteilung auf den Alltag und die Investitionsorganisation begrenzt wird.
Die Transporttechnologie des gewonnenen Rohstoffes aus der Grube heraus bedingt klare
Vorgaben an das zu transportierende Material. Bei einer Bandförderung oder einer Ge-
fäßförderung im Schacht (Skipförderung) ist beispielsweise eine Vorzerkleinerung vor Auf-
gabe des Materials auf das Förderband bzw. in das Fördergefäß zwingend erforderlich. Bre-
cheranlagen in der Grube sind dafür notwendig – eine technische Lösung, die sehr oft ver-
wendet wird. Außerdem sind Bunkeranlagen am Schnittpunkt zwischen Schacht/Rampe und
Aufbereitung notwendig, die in jedem Falle über Tage stehen.
Die Lagerflächen für die Versorgung des Grubenbetriebes mit Sprengstoff, Ausbaumaterial
usw. können auch in den untertägigen Bereich verlagert werden (siehe
Abbildung 21
, Seite
60), um hier kurze und witterungsunabhängige Transportwege für den untertägigen Betrieb
sicherzustellen.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 22
VITA-MIN
Bei einem Rampenzugang in die Grube wird in der Regel von der Errichtung von Reparatur-
und Wartungseinrichtungen für Großgeräte im untertägigen Bereich abgesehen, weil man
diese wegen der erforderlichen räumlichen Ausdehnung (vor allem in der Höhe) übertage
viel billiger bauen und betreiben kann. Die Großgeräte können über die Rampe zur Werk-
statt gebracht werden. Diese Einrichtungen müssen in den übertägigen Bereich in unmittel-
barer Nähe zum Rampenmundloch integriert werden. Anders ist es bei Schachtanlagen üb-
lich, wo es umständlich und teuer oder gar unmöglich ist, unzerlegte Großgeräte aus der
Grube herauszuholen. Hier sind untertägige Werkstätten in Hallen für deren Wartung und
Reparatur üblich.
Die erforderlichen Verwaltungs- und Sozialeinrichtungen, entsprechend den Forderungen
der Arbeitsstättenverordnung, werden übertage direkt am Schacht/Rampenmundloch ange-
ordnet, weil deren Verlegung in den untertägigen Bereich kaum möglich ist bzw. wirtschaft-
lich und arbeitsorganisatorisch unsinnig ist. Hier kann durchaus eine Flächenoptimierung
durch eine sinnvolle Anordnung von Gebäuden- und Anlagenteile erreicht werden, um eine
Minimierung des übertägigen Flächenbedarfes Folge zu leisten. Beispielsweise gibt es seit
vielen Jahrzehnten bei den modernen, großen Schachtanlagen relativ hohe Schachtförder-
gerüste, die mit mehrstöckigen Gebäuden umbaut sind. Bei dieser Lösung schafft man
Funktionsräume übereinander, statt kleinteiliger Bauwerke in der Fläche.
3.5 VER- UND ENTSORGUNG (MEDIEN)
Allgemeine Situation
Zur Ver- und Entsorgung eines Bergwerkes müssen eine ganze Reihe von Nebenprozessen
funktionieren:
a)
Bewetterung
- Hauptgrubenlüfter
- Wetterführungseinrichtungen
- Sonderbewetterung
b)
Wasserhaltung
- Fassen der Grubenwässer
- Bereitstellung von Wasser, das bei untertägigen Arbeitsprozessen benötigt wird. Das
ist in erster Linie Druckwasser für die Bohrarbeiten aller Art, für Werkstätten, für
Waschgelegenheiten in Pausenräumen.
- Abführung des überschüssigen Wassers in Vorflut
- Grubenwasserreinigung
c)
Versorgung mit Verbrauchsmitteln
- Sprengstoff
- Diesel
- Ausbaumaterial
- Hilfsstoffe aller Art

image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 23
VITA-MIN
d)
Medienversorgung
- Strom
- Kommunikation
- Kompessorstationen für Druckluftwerkzeuge in der Grube
Problematik
Hinsichtlich des übertägigen Flächenbedarfs hat sich die Situation in den vergangenen Jahr-
zehnten schrittweise verbessert, weil die erforderlichen Anlagen und Einrichtungen zur Ver-
und Entsorgung eines Bergwerkes zu einem erheblichen Teil in den untertägigen Bereich
verlegt werden konnten. Damit war man von den Witterungsbedingungen unabhängiger,
störte nicht mehr durch Lärm (Grubenlüfter, Kompressoren) und Gefahrstoffe (Sprengmit-
tel) und die Wege in den einzelnen technologischen Prozessen wurden kürzer.
Die Anlagen und Einrichtungen zur Ver- und Entsorgung eines Bergwerkes haben bestimmte
Baugrößen und stellen daher spezifische Anforderungen hinsichtlich der benötigten Flächen.
Diese können sich im Laufe der Zeit durch technischen Fortschritt verändern.
Es wird behördlicherseits im Einzelfall zu prüfen sein, welcher Nebenprozess wirklich unbe-
dingt übertage Platz in Anspruch nehmen muss.
Beispiele zur Verdeutlichung
Bewetterung
Die Hauptgrubenlüfter waren entsprechend der erforderlichen Leistung in ihrer Bauart in der
Vergangenheit sehr groß und wurden deshalb und wegen der Wartung hauptsächlich über-
tägig installiert (siehe Abbildung 9).
Abbildung 9: Übertägig installierter Hauptgrubenlüfter

image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 24
VITA-MIN
Die Hauptgrubenlüfter arbeiten in der Regel mit sehr hohen Drehzahlen im hochfrequenten
Bereich, so dass ihr Immissionsverhalten gerade bei Wohnbebauungen in unmittelbarer Nä-
he zusätzliche Maßnahmen zum Immissionsschutz erforderten. Um dem entgegen zu wir-
ken, haben sich in den vergangenen Jahren die Bauform und Größe entsprechend geändert
/ angepasst, so dass heute auch eine untertägige Installation eines Hauptgrubenlüfters
möglich ist (siehe
Abbildung 10
).
Abbildung 10: Hauptgrubenlüfter der Fa. TLT-Turbo GmbH für den untertägigen Einsatz
Die sektionsweise Bauart der Lüfter erlaubt heute einen Transport der Anlagenteile nach
Untertage sowie zum Teil auch eine stufenweise Erweiterung der Lüfterleistung.
Wasserhaltung
Die Wasserhaltung war ohnehin stets unter Tage in Betrieb, weil dort das Grubenwasser
anfiel. Pumpstationen sind an den untertägigen Fassungspunkten eingebaut. Selbst Teile
der Grubenwasseranalyse und -reinigung können untertage teilautomatisiert erfolgen, weil
das Grubenwasser ohnehin an bestimmten Punkten gesammelt wird, bevor es nach überta-
ge oder auf ein Stollnniveau gepumpt wird. Übertage werden nur die größeren Wasserreini-
gungsanlagen gebaut, wobei dort die letzte Reinigungsstufe eine rein biologische ist, die
natürlich ihren Platz erfordert.
Versorgung mit Verbrauchsmitteln
Seit langem werden patronierte, brisanten Sprengstoffe und Zünder nicht mehr übertage
gelagert, weil geeignete Strecken einfach hergestellt werden können und das Gebirge zu-
gleich einen Schutz bildet. Die Bestandteile der heutige massenhaft verwendeten in Bohrlö-
cher einblasbaren Sprengstoffe, die erst vor Ort gemischt werden (ANO-Sprengstoffe) kön-
nen ebenfalls generell unter Tage gelagert werden.
Bergbaumaschinen, die Kraftstoffe für Dieselbetrieb benötigen, müssen ohnehin untertage
betankt werden. Übertage kann für den Fuhrpark, jedoch nur wenn es um den betriebseige-
nen Abtransport der Rohstoffe oder Berge geht, noch eine Tankstelle erforderlich sein.
Ausbaumaterial wird nur teilweise, wie es Platz und Transportlogistik zulassen in der Grube
gelagert. Ein Teil wird immer besonders nach Anlieferung übertage etwas Lagerplatz ein-
nehmen, der zugleich dem Zurichten von Ausbauteilen genutzt werden kann. Das gleiche
gilt für die Hilfsstoffe.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 25
VITA-MIN
Bei einem Lokbetrieb mit Hunten in der Grube wird übertage immer Platz für Schienen und
Weichen, sowie Abstellgleise benötigt.
Medienversorgung
Stromzuführungsleitungen mit Trafostationen an den Schächten zur Verteilung in die
Hauptkabel je nach übertägigen Verbrauchern (Fördermaschine, Kompressoren, Pumpen,
Aufbereitungsmaschinen, Kleinverbraucher, …) sind unumgänglich übertage entsprechend
den Sicherheitsvorschriften angelegt. Auch unter Tage braucht es in der Regel noch Tra-
fostationen für die dortigen Großverbracher (Bänder, Pumpen, Kompressoren, Lüfter, ...).
Früher waren die Kompressorenstationen für die Massen der damals in den Gruben verwen-
deten Druckluftwerkzeuge (Bohrmaschinen, Großgeräte, Haspel usw.) übertage an den
Schächten überall zu finden. Bei tiefen, weit und mehrsöhlig ausgelängten Gruben waren
der kürzeren Rohrleitungswege wegen auch untertage Kompressorenstationen eingebaut.
3.6 ÜBERTÄGIGE BETRIEBSANLAGEN - AUFBEREITUNG
Ziel der Rohstoffaufbereitung ist es, aus dem natürlich vorkommenden Rohstoff, der fast
immer ein Gemenge des eigentlichen Wertstoffs mit geringer wertigen Stoffen darstellt, den
Wertstoff in einer verkaufsfähigen Form abzutrennen.
Allgemeine Situation
Der Anteil des Wertstoffs am Erz liegt zwischen ca. 0,0001 % (Goldbergbau) und nahezu
100 % (z.B. Kalksteinbergbau). Einen Überblick über die Verhältnisse gibt
Tabelle 1
.
Stand der Technik ist heute immer noch die übertägige Anordnung der Aufbereitungsanla-
gen. Folgender technologischer Ablauf ist gegeben:
Vorzerkleinerung
Voranreicherung
Zerkleine-
rung
mehrstufige
Anreicherung
der Wertstoffe
Konzentratreini-
gung
Fertigkon-
zentrat
Problematik
Die Aufbereitungstechnologien sind nicht frei wählbar, sondern werden vom Rohstoff be-
stimmt.
Die Aufbereitungstechnologien haben einen unterschiedlichen Flächenbedarf. Die Dichteauf-
bereitung, z. B. mit Nassherden, arbeitet „auf Flächen“ und weist damit großen Flächenbe-
darf auf. Die Flotation arbeitet hingegen „im Volumen“, d. h. in großen Zellen, weshalb der
Flächenbedarf geringer ist. Dies hat ein gewisses Optimierungspotential zur Folge.

image
image
image
image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 26
VITA-MIN
Abbildung 1
verdeutlicht den Flächenbedarf anhand realisierter Anlagen:
- Gebäude richten sich nach dem Platzbedarf der Aufbereitung
- Primärbrecher können vertikal relativ platzsparend angeordnet werden
- Mahlanlagen, wie Kugelmühlen haben wegen horizontaler Anordnung relativ großen
Flächenbedarf,
- Nassherde haben wegen Arbeit „auf Flächen“ einen sehr hohen Platzbedarf. Ein ge-
wisses Reduktionspotential erfolgt durch „Mehrdeckherde“
- Wendelscheider werden vertikal angeordnet und mehrere Wendeln können ineinan-
der geschachtelt werden, dadurch geringerer Platzbedarf
- Flotationszellen arbeiten „im Volumen“ und haben dadurch geringen Platzbedarf
Da in unseren Breiten die Aufbereitungsanlagen eingehaust werden müssen bzw. Bauwerke
immer teuer sind, gibt es ein allgemeines wirtschaftliches Interesse, die Anlagen kompakter
zu bauen. Das erfolgt bei den Nassherden durch Mehrdeckherdbatterien in mehreren Stock-
werken und bei den Flotationszellen durch größere Zellen. Wegen der o.g. Tendenz zu sehr
hohen Jahresfördermengen einer Grube werden die Aufbereitungsanlagen generell größer
als früher. Sie wachsen in die Höhe oder in die Fläche.
Aufbereitungsgebäude der ehemaligen Grube
Freiberg
Primärbrecher, Wolframgrube Los Santos
(Spanien)
Primärmühle, Wolframgrube Mittersill (Öster-
reich)
Nassherd-Galerie, Wolframgrube Panasqueira
(Portugal)

image
image
image
image
image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 27
VITA-MIN
Wendelscheider-Batterie, Wolframgrube Los
Santos (Spanien)
Flotationsanlage, Wolframgrube Mittersill
(Österreich)
300 Schnellstoßherde als 3-fach-
Mehrdeckherde in zwei Etagen, Wolfram-
bergbau Nui Phao Nordvietnam 2020
Kompakte Sulfidflotationsanlage, dahinter
Eindicker, Wolframbergbau Nui Phao Nord-
vietnam 2020
Abbildung 11: Verdeutlichung von Aufbereitungsschritten anhand realisierter Anlagen

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 28
VITA-MIN
3.7 RESTSTOFFE
Allgemeine Situation
Es gibt Bergbauverfahren, bei denen von Natur aus wenig Haldenflächen benötigt werden,
weil die Reststoffe dringend als Versatz in der Grube benötigt werden. [Beispiel, siehe Ta-
belle 1, Seite 12]. Auf der anderen Seite gibt es Lagerstätten, wo von Natur aus bei noch so
kluger Planung große Geländeaufschlüsse entstehen oder große Flächen benutzt werden
müssen. Zu welchem Ende des Bandes ein Bergwerk gehört, kann ein Fachmann recht ein-
fach erkennen und die nichtfachmännische Allgemeinheit muss das nach Fremdprüfung als
gegeben akzeptieren.
Oftmals kann man zuerst eine Grundsatzentscheidung zwischen Tagebau (große Flächenin-
anspruchnahme) oder Tiefbau mit Teilversatz (geringere Flächeninanspruchnahme) treffen.
Problematik
Im Bergbau anfallende Reststoffe müssen entsorgt oder verbracht werden. Halden für
Grobberge (Berghalden) und für die schluffig-sandigen Aufbereitungsrückstände (Spülhal-
den) müssen angelegt werden und haben den größten Flächenanspruch im Bergbau. Sie
sind genehmigungsrechtlich besonders kritisch in den Blick zu nehmen, einmal wegen dem
hohen Flächenbedarf, dann wegen der Auswirkung auf den Wasserpfad infolge löslicher Mi-
neralien und Erzreste, auf den Luftpfad (Abwehungen), auch wegen dem standsicheren Auf-
bau mit dem Bedarf an Dammbaumaterial (Steinbruch) und schließlich aus naturschutzfach-
lichen Aspekten.
Ein bisher viel zu wenig beachteter, genereller Vorteil von Spülhalden ist, dass die Nutzmi-
neralreste in den Spülsanden für spätere Generationen sehr einfach zugänglich sind, nicht
so einfach bis unmöglich ist das mit einem Versatz, der in Grubenbaue verbracht wird. Da-
für gibt es mehrere Beispiele. Die Tiefenbach-Spülhalde in Altenberg wurde 2012-2014 im
BMBF-Projekt „Hybride Lithiumgewinnung“ abgebohrt und Bohrkerne auf nutzbare Rohstoffe
untersucht.
Die Odkaliště / Spülsandhalde in Cínovec war zwischen etwa 1971 und 1990 in Betrieb. Am
19.06 2013 erhielt die Odkaliště / Spülhalde per Ministeriumsdekret einen neuen Rechtssta-
tus und wurde zur Lithiumlagerstätte erklärt, weil der Lithiumglimmer damals mit dem
Schluff-Sand-Gemisch aus der Ausbereitung verspült wurde. Wir haben in Nui Pha-
o/Nordvietnam 2020 neben dem Tagebau und der komplexen Aufbereitung (Wolfram, Kup-
fer, Wismut) eine Spülhalde befahren, wo separat die Reste aus der Sulfidflotation auf Kup-
fer und Wismut für eine spätere Aufbereitung auf Blei abgelagert werden. In Sachsen deutet
sich dagegen an, dass neue Gruben und Aufbereitungen wiederum nur auf ein Nutzmineral
hin ausgerichtet werden, also keine komplexe Nutzung des Rohstoffes erfolgt, aber zugleich
die Aufbereitungsreste mit den anderen Nutzmineralen wieder in den Gruben verschwinden.
Beispiele zur Verdeutlichung für geplanten Bergbau mit Versatz
Der mit Lithiumglimmer vererzte Zinnwalder Granit steht bis übertage unter der Ortschaft
Zinnwald/Cínovec an. Ein Tagebauaufschluss mit Umsiedlung wäre also planbar. Wirtschaft-
lich ist das jedoch offensichtlich nicht, weil die Flöze bereits abgebaut sind und sich die
Greisenerze bis in solche Tiefen ziehen, dass mit einem Tagebau Unmengen taubes Neben-
gestein (Quarzporphyr) zu bewegen wären. Beim geplanten Tiefbau mit Versatz fallen über-
tage lediglich Auflockerungsberge an, die bautechnisch weiterverwendet werden können.

image
image
image
- 3 FLÄCHENINANSPRUCHNAHME DURCH DEN UNTERTAGE-BERGBAU: ALLGEMEINE
SITUATION UND PROBLEMATIK -
Seite | 29
VITA-MIN
Zugleich kann der Aufbereitungsrückstand als Versatz eingebracht werden und damit der
Erzverlust durch etwas schwächere Dimensionierung der aus Greisenerz bestehenden Pfeiler
zwischen den Abbaukammern geringfügig verringert werden.
Bisher wurden alle industriellen Kalkwerke auf hochwertigen Marmor (kristalliner Kalkstein)
im Erzgebirge als Tiefbau betrieben. Vorteile waren dabei die sehr gute Flächenbilanz und
die Wetterunabhängigkeit in den Abbaugebieten. Nachteil war stets der relativ hohe Lager-
stättenverlust. Im Falle des Kalkwerks Hammerunterwiesenthal wird nach aktuellen Planun-
gen ein Tagebau in einem Lagerstättenteil eröffnet. Die Gründe liegen dabei vor allem in der
Oberflächennähe dieses Lagerstättenteils, die einen Tiefbau im Kammer-Pfeiler-Abbau ohne
Nachbrechen der Tagesoberfläche geotechnisch sehr schwierig gestalten würde und viel La-
gerstättenverluste bedeuten würde, was man nur durch ein Bruchbauverfahren mit einem
Bruchfeld an der Tagesoberfläche mindern könnte. Beim jetzt geplanten Tagebau wird die
Tagesoberfläche erst einmal vollständig abgetragen.

image
image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 30
VITA-MIN
4
RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK
4.1 TECHNISCH-TECHNOLOGISCHE ZWANGSPUNKTE
Die Prozessabläufe sind in sich sehr komplex und müssen untereinander optimal abge-
stimmt sein, um ein maximales Ausbringen des Rohstoffes und somit eine optimale Ausbeu-
tung der Lagerstätte zu ermöglichen.
Abbildung 11: Schematische Darstellung der Prozessabläufe für ein Bergbauunternehmen
und ihre Beziehungen untereinander
Die
Abbildung 11
zeigt die Wechselbeziehungen der 3 Prozessabschnitte eines Bergwerkes.
In allen drei Prozessabschnitten gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die eine übertägige
Flächenreduzierung /-optimierung ermöglichen (Abschnitt 5), die aber zugleich einen Ein-
fluss auf die anderen Prozessabläufe haben.
4.2 RECHTLICHE GRUNDLAGEN HINSICHTLICH FLÄCHENINANSPRUCH-
NAHME IM BERGBAU
Grundlage für die Errichtung eines Bergwerkes bildet in Deutschland das Bundesberggesetz
(BBergG) in Verbindung mit der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung berg-
baulicher Vorhaben (UVP-V Bergbau). Die Umweltverträglichkeitsprüfung ist das wichtigste
Mittel der Mitarbeiter in den Genehmigungsbehörden, um die übertägige Flächeninan-
spruchnahme mit eigenem ganz speziellem Fachwissen zu umweltrelevanten und vor allem
zu den bergbautechnologischen Zusammenhängen sehr kritisch zu hinterfragen und darauf
aufbauend auf eine flächensparende übertägige Bergbauanlage hinzuwirken. Bei einer ge-
planten übertägigen Flächeninanspruchnahme von mehr als 10 ha ist das Vorhaben zur Er-
richtung und Betreiben eines Bergwerkes UVP-pflichtig. Im § 52 Abs. 2a BBergG ist deshalb
festgelegt, dass in diesen Fällen ein Rahmenbetriebsplan nur im Zusammenhang mit einem
Planfeststellungsverfahren zugelassen wird.
Die Planfeststellung erfordert generell ein größeres Zeitfenster für deren fachbehördliche
Bearbeitung. Bei einem behördlich begründeten und technisch-ökonomisch fundierten Ände-
rungsbedarf steht demnach weitere Planungszeit zur Nachbesserung an den zur Genehmi-
Grubenbetrieb
(untertägige Gewinnung
des Rohstoffes)
Aufbereitung
(Herstellung eines Ver-
kaufsproduktes)
Reststoffmanagement
(Haldenwirtschaft, Ver-
satzwirtschaft)

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 31
VITA-MIN
gung vorgelegten übertägigen Anlagen hinsichtlich einer geringeren Flächeninanspruchnah-
me zur Verfügung.
4.2.1
BERGRECHT
Das Bundesberggesetz regelt alle bergbaubedingten Tätigkeiten für das Aufsuchen, Gewin-
nen und Aufbereiten von bergfreien und grundeigenen Bodenschätzen.
Rohstoffgewinnungsvorhaben haben erhebliche räumliche Auswirkungen verschiedenster
Art. Neben möglichen Auswirkungen solcher Projekte in ökonomischer und sozialer Hinsicht
werden insbesondere auch Fragen der Umweltverträglichkeit gestellt.
Für die Belange der Raumordnung ist zu prüfen, ob das Vorhaben raumrelevant ist und in-
wieweit es mit bestehenden Planungen im Betrachtungsgebiet kollidiert. Grundlage für die
Bewertung bildet das entsprechende Landesraumentwicklungsprogramm des betreffenden
Landes. Hier sind die Ziele und Grundsätze der Raumordnung festgelegt. Raumbedeutsame
Planungen und Maßnahmen sind entsprechend § 3 Abs. 1 Nr. 6 des Raumordnungsgesetzes
(ROG) „Planungen einschließlich der Raumordnungspläne, Vorhaben und sonstige Maßnah-
men, durch die Raum in Anspruch genommen oder die räumliche Entwicklung oder Funktion
eines Gebietes beeinflusst werden“.
Besondere Aufmerksamkeit kommt bergbaulichen Grubenfeldern zu, deren Abbauwürdigkeit
feststeht und die durch verliehene oder erteilte Bergrechte bestätigt sind, deren Nutzung
auf Dauer aber anderen Raumnutzungen entgegensteht. Dabei wird das Gewicht der entge-
genstehenden Belange danach bestimmt werden müssen, wie notwendig der Rohstoff bei-
spielsweise für die Volkswirtschaft ist. In diesem Fall kann ein sog. Zielabweichungsverfah-
ren nach §11ROG notwendig werden.
4.2.2
UMWELTPLANUNGSRECHT
Vor Beginn eines Abbaus sind die Betroffenheiten auf Naturschutzbelange zu prüfen. Dies
geschieht im Rahmen der bergrechtlichen Betriebsplanverfahren.
Gemäß der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben
vom 13.07.1990 [UVP-V Bergbau § 1 Nr. 1 b) aa)] ist zunächst zu prüfen, ob die Durchfüh-
rung einer Umweltverträglichkeitsprüfung erforderlich wird.
Nach § 2 Abs. (1) UVPG umfasst das Prüfverfahren der UVP die Betrachtung der Schutzgü-
ter Mensch, Tiere, Pflanzen und biologische Vielfalt, Summationswirkungen, Boden, Wasser,
Klima und Luft, Landschaft und Landschaftsbild sowie Kultur- und sonstige Sachgüter.
Sollte dieses Prüfverfahren die Notwendigkeit einer UVP belegen, wird nach den Maßgaben
von §57a BBergG für die Zulassung eines Rahmenbetriebsplanes ein Planfeststellungsver-
fahren erforderlich. In dem Zusammenhang empfiehlt dann der Gesetzgeber vor Aufstellung
eines obligatorischen Betriebsplanes eine Erörterung/ Scoping nach §5 UVPG zu Umfang
und Methodik der Umweltverträglichkeitsprüfung. In diesem Erörterungstermin werden dann
der notwendige Untersuchungsumfang und erforderliche weitere Fachgutachten festgelegt.
So ist je nach Lage des Projektes in Naturschutzgebieten oder auch außerhalb festzustellen,
ob es sich um ein Projekt handelt, dass nach § 34 Abs. 1 BNatSchG in Verbindung mit den

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 32
VITA-MIN
jeweiligen Landesgesetzen auf Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen des Schutzgebietes
zu prüfen ist. Neben dieser FFH-Verträglichkeitsuntersuchung ist der Artenschutz gemäß § 7
BNatSchG zu beachten. Dazu sind spezielle artenschutzrechtliche Prüfungen (saP) basierend
auf den EU Richtlinien, der Flora-Fauna-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie sowie §§ 39
ff BNatSchG in Form eines gesonderten speziellen Fachbeitrags erforderlich. Weiterhin kann
eine biotopschutzrechtliche Prüfung (basierend auf § 30 Abs. 2 und 3 BNatSchG) und ggf.
die Erstellung weiterer Fachgutachten wie Fischereigutachten, Waldgutachten, EU-
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sowie ein Landschaftspflegerischer Begleitplan erforderlich
werden.
Der Landschaftspflegerische Begleitplan (LBP) enthält alle erforderlichen Angaben zur Beur-
teilung, Bilanzierung und Kompensation der vorhabenbedingten Eingriffe gemäß den Anfor-
derungen der naturschutzfachlichen Eingriffsregelung nach den §§ 13 ff. Bundesnatur-
schutzgesetz (BNatSchG). Entsprechend der gesetzlichen Vorgaben sind unvermeidbare
Beeinträchtigungen infolge der geplanten Eingriffe im Rahmen des Bergbauvorhabens durch
Kompensationsmaßnahmen im betroffenen Naturraum auszugleichen oder zu ersetzen.
4.2.3
WASSERMANAGEMENT
Neben den vorangehend bereits flächenmäßigen und räumlichen Auswirkungen können
bergbauliche Aktivitäten von der Erkundungsphase an, über die aktive Phase hinaus, bis
noch lange nach Ende des Abbaus zu erheblichen Auswirkungen auf Oberflächengewässer
und Grundwasser führen.
Letztendlich bedeutet bergbauliche Aktivität, dass in vielen Fällen auch drastische Eingriffe
in den natürlichen Wasserkreislauf vorgenommen werden müssen. Das kann sowohl Ober-
flächenwasserkörper (OWK) als auch Grundwasserkörper betreffen. Beispielhaft seien nach-
folgend einige mögliche Eingriffe genannt:
Grundwasserhebung,
Anstauung/Absenkung des Grundwasserspiegels,
Umleitung von Oberflächen und Grundwasserleitern,
Hebung von Gruben- und Kluftwasser,
Veränderung des chemisch- physikalischen Zustandes (durch z. B. Betonierarbeiten,
Sprengarbeiten, Nutzung in Aufbereitungsanlagen, Kontakt mit Luftsauerstoff, an-
derweitige Schwebstoffeinträge),
Flutungen,
Wiedereinleitung von gereinigtem Wasser in die Vorflut.
Verallgemeinernd kann gesagt werden, dass als typische Gewässerbelastungen aus dem
Bergbau Wassermengenprobleme in Grund- und Oberflächengewässern, punktuelle und dif-
fuse Schadstoffeinträge sowie die Beeinträchtigung der Hydromorphologie angesehen wer-
den können.
Obwohl bereits in der Planungsphase große Anstrengungen dahingehend unternommen
werden, um das einmal angefasste Wasser innerbetrieblich weitestgehend für bergbauliche
Aktivitäten zu verwenden (z. B. als Ansetzwasser für Grubenversatz, für untertägige Sor-
tieranlagen etc.), ist in der Regel mit einem überschüssigen Anteil von Wasser zu rechnen,
das entweder behandelt oder auch ohne Behandlung wieder eingeleitet werden muss.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 33
VITA-MIN
Es tritt nicht immer ein, dass die im Rahmen der bergbaulichen Aktivitäten anfallenden
Wässer chemisch-physikalisch so verändert werden, dass sie einer Behandlung bedürfen.
Oftmals ist es aber auch erforderlich, die durch Eingriffe in ihrem chemisch-physikalischen
Zustand veränderten Wässer in Wasserbehandlungsanlagen so zu reinigen, dass bei direkter
Wiedereinleitung
eine Verschlechterung seines Zustandes nicht zu erwarten ist,
der gute Zustand bzw. das gute ökologische Potenzial,
der gute chemische sowie mengenmäßige Zustand eines Wasserkörpers zum maß-
geblichen Zeitpunkt nach WRRL erreicht werden können.
Neben der direkten Einleitung in die Vorflut besteht die Möglichkeit, un- bzw. vorbehandel-
tes Wasser im Rahmen einer Indirekteinleitung der Weiterbehandlung in einer außerbetrieb-
lichen Behandlung zuzuführen.
Die Minimierung des Flächenverbrauches von Übertageanlagen stellt bereits im Rahmen der
Planung des Wassermanagements sowie der Wasserbehandlung für bergbauliche Anlagen
eine große Herausforderung dar. Dabei sind Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, die
durch die Gesetzgebung des Landes Sachsen, länderübergreifend, bundesweit und innerhalb
der Europäischen Union sowohl für Direkt- als auch Indirekteinleitung geregelt sind. Wobei
eine Indirekteinleitung für bergbauliche Betriebe wenig zutreffend und dennoch nicht gänz-
lich auszuschließen ist.
Neben den wasserrechtlichen Belangen sind bei der Planung und Umsetzung von flächen-
sparenden Maßnahmen für Übertageanlagen im zukünftigen Bergbau sowie der damit ver-
bundenen Verlegung von Prozessen nach Untertage zusätzlich Maßnahmen zu berücksichti-
gen, die sich beziehen auf:
Energieeffizienz (Förderhöhe, zu fördernder und letztendlich zu behandelnder Was-
serstrom),
Aspekte der Aufbereitung (Emissionen),
Management von Bergbauabfällen und Taubgestein,
innerbetriebliches Recycling und stoffliche Verwertung.
Dem hinzuzufügen ist, dass bei Erteilung einer wasserrechtlichen Genehmigung nicht nur
die Wasserpfade betrachtet, sondern auch die Pfade Luft, Boden und Abfall berücksichtigt
werden.
Tabelle 4 zeigt eine Übersicht über die verschiedensten wichtigen berg- und wasserrechtli-
chen gesetzlichen Regelungen bzw. Berichtspflichten, die für zukünftige bergbauliche Anla-
gen in Betracht gezogen werden müssen.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 34
VITA-MIN
Tabelle 4: Überblick über das bergbaurelevante geltende Recht in Deutschland
EU
Bundesrecht
Landesrecht
Sonstiges
Bergrecht
kein
umfassendes
Bergrecht
Richtlinie 2006/21/EG
des
Europäischen
Parlaments und des
Rates vom 15. März
2006 über die Bewirt-
schaftung von Abfäl-
len aus der mineral-
gewinnenden Indust-
rie
Richtlinie
94/22/EG
des
Europäischen
Parlaments und des
Rates vom 30. Mai
1994 zur Erteilung
und Nutzung von Ge-
nehmigungen
zur
Prospektion, Explora-
tion und Gewinnung
von
Kohlenwasser-
stoffen
Referenzdokument
über die besten ver-
fügbaren
Techniken
(BAT) für die Bewirt-
schaftung von Abfäl-
len aus der mineral-
gewinnenden Indust-
rie
Bundesberggesetz
(BBergG)
Allgemeine
Bundes-
bergverordnung – (AB-
BergV) Bergverordnung
für alle bergbaulichen
Bereiche
Verordnung über die
Umweltverträglichkeits-
prüfung
Bergbaulicher
Vorhaben (UVP-V Berg-
bau)
BBergG-
Ermächtigungsverord-
nung (BergErmVO) Ver-
ordnung
der
Sächsi-
schen
Staatsregierung
zur Übertragung von
Ermächtigungen
nach
dem Bundesberggesetz
Sächsische Bergverord-
nung (SächsBergVO)
Verordnung des Sächsi-
schen
Oberbergamtes
über die der Bergauf-
sicht
unterliegenden
Betriebe,
Tätigkeiten
und Einrichtungen
-
Wasserrecht
Wasserrahmenrichtli-
nie (WRRL) Richtlinie
2000/60/EG
zur
Schaffung eines Ord-
nungsrahmens
für
Maßnahmen der Ge-
meinschaft im Bereich
der Wasserpolitik
Umweltqualitätsnorm-
richtlinie
(UQN-RL)
Richtlinie
2008/105/EG
über
Umweltqualitätsnor-
men im Bereich der
Wasserqualität
Industrieemissions-
richtlinie
(IE-RL)
Wasserhaushaltsgesetz
(WHG) Gesetz zur Ord-
nung des Wasserhaus-
halts
Oberflächengewässer-
verordnung
(OGewV)
Verordnung zum Schutz
der Oberflächengewäs-
ser
Grundwasserverord-
nung (GrwV) Verord-
nung zum Schutz des
Grundwassers
Abwasserverordnung
(AbwV)
Verordnung
über Anforderungen an
Sächsisches Wasserge-
setz (SächsWG)
Sächsisches
Ausfüh-
rungsgesetz zum Ab-
wasserabgabengesetz
(SächsAbwAG)
Sächsische
Wasserzu-
ständigkeitsverordnung
(SächsWasserZuVO)
Eigenkontrollverordnung
(EigenkontrollVO)
Verordnung des Sächsi-
schen
Staatsministeri-
ums für Umwelt und
Landesentwicklung über
Art und Häufigkeit der
Durchfüh-
rungs-
und
Verwaltungs-
vorschriften
Satzungen von
Städten,
Ge-
meinden und
Abwasserver-
bänden

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 35
VITA-MIN
EU
Bundesrecht
Landesrecht
Sonstiges
Richtlinie 2010/75/EU
über Industrieemissi-
onen
integrierte
Vermeidung
und
Verminderung
der
Umweltverschmut-
zung
Richtlinie 2013/39/EG
zur
Änderung
der
Richtlinien
2000/60/EG
(WRRL) und
2008/105/EG
(UQN-RL)
Richtlinie
2006/118/EG
des
Europäischen
Parla-
ments und des Rates
vom 12. Dezember
2006 zum Schutz des
Grundwassers
vor
Verschmutzung
und
Verschlechterung
Berichtigung
der
Richtlinie
2006/118/EG
des
Europäischen
Parla-
ments und des Rates
vom 12. Dezember
2006 zum Schutz des
Grundwassers
vor
Verschmutzung
und
Verschlechterung
Verordnung
166/2006/EG
über
die Schaffung eines
Europäischen Schad-
stofffreisetzungs- und
-
verbringungsregis-
ters(PRTR)
das Einleiten von Ab-
wasser in Gewässer
Abwasserabgabenge-
setz (AbwAG) Gesetz
über Abgaben für das
Einleiten von Abwasser
in Gewässer
Bundes-
Immissionsschutzgesetz
(BImSchG) Gesetz zum
Schutz vor schädlichen
Umwelteinwirkungen
durch
Luftverunreini-
gungen,
Geräusche,
Erschütterungen
und
ähnliche Vorgänge
Verordnung über Anla-
gen zum Umgang mit
wassergefährdenden
Stoffen (WasgefStAnlV)
Verordnung über Anla-
gen zum Umgang mit
wasser-gefährdenden
Stoffen und über Fach-
betriebe (VAwS)
Industriekläranlagen-
Zulassungs und Über-
wachungsverordnung
(IZÜV)
Verordnung zur Rege-
lung des Verfahrens bei
Zulassung und Überwa-
chung industrieller
Abwasserbehandlungs-
anlagen und Gewässer-
benutzungen
LAWA-UA „Verknüpfung
der
Indirekteinleiter-
überwachung
nach
Wasserrecht und kom-
munalem
Satzungs-
recht“
Eigenkontrolle von Ab-
wasseranlagen und Ab-
wassereinleitungen
Maßnahmeprogramme
und
Bewirtschaftungs-
pläne der Flußgebiets-
einheiten Elbe und Oder
Erlass »Umsetzung der
EG-
Wasserrahmenrichtlinie
(WRRL) in Bezug auf
vom Alt- und Braunkoh-
lebergbau
beeinflusste
Oberflächenwasserkör-
per«
Erlass »Organisation zur
Umsetzung der Maß-
nahmenprogramme des
zweiten
Bewirtschaf-
tungszeitraumes für die
im Freistaat Sachsen
liegenden Gebiete der
Flussgebietseinheiten
Elbe und Oder«
Wie in den vorangegangenen Abschnitten bereits beschrieben, bildet das Bundesberggesetz
den gesetzlichen Rahmen für die Planung und Errichtung zukünftiger bergbaulicher Anlagen.
Die länderspezifischen Regelungen sind für Sachsen in der Sächsischen Bergbauverordnung
fixiert. Ausführende Behörde ist das Sächsische Oberbergamt.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 36
VITA-MIN
Im Wasserhaushaltsgesetz ist die Erteilung der Erlaubnis zum Betreiben eines Bergwerkes
wie folgt geregelt:
§ 19 Planfeststellungen und bergrechtliche Betriebspläne
1) Wird für ein Vorhaben, mit dem die Benutzung eines Gewässers verbunden ist, ein Plan-
feststellungsverfahren durchgeführt, so entscheidet die Planfeststellungsbehörde über
die Erteilung der Erlaubnis oder der Bewilligung.
2) Sieht ein bergrechtlicher Betriebsplan die Benutzung von Gewässern vor, so entscheidet
die Bergbehörde über die Erteilung der Erlaubnis.
3) In den Fällen der Absätze 1 und 2 ist die Entscheidung im Einvernehmen, bei Planfest-
stellungen durch Bundesbehörden im Benehmen mit der zuständigen Wasserbehörde zu
treffen.
4) Über den Widerruf einer nach Absatz 1 erteilten Erlaubnis oder Bewilligung oder einer
nach Absatz 2 erteilten Erlaubnis sowie über den nachträglichen Erlass von Inhalts- und
Nebenbestimmungen entscheidet auf Antrag der zuständigen Wasserbehörde in den Fäl-
len des Absatzes 1 die Planfeststellungsbehörde, in den Fällen des Absatzes 2 die Berg-
behörde. Absatz 3 ist entsprechend anzuwenden.
Ist infolge der geplanten bergbaulichen Tätigkeit eine Gewässerbenutzung jeglicher Art nicht
auszuschließen, so sind bei Beantragung, Planung und Errichtung der bergbaulichen Anla-
gen mindestens die in voranstehender Tabelle gesetzlichen wasserrechtlichen Rahmenbe-
dingungen zu beachten. Dabei sind im Rahmen der Genehmigungsplanung in der Regel
Fachbeiträge nach WRRL in Hinsicht auf die Auswirkungen der bergbaulichen Aktivitäten auf
die Gewässer auszuarbeiten. Die wichtigsten, dafür in Frage kommenden Regelungen sollen
nachstehend kurz beschrieben werden.
4.2.3.1
EUROPÄISCHES GEWÄSSERSCHUTZRECHT - WASSERRAHMENRICHTLINIE
Zur Vereinheitlichung des europäischen Gewässerschutzrechts wurde am 23. Oktober 2000
die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) erlassen und ist seitdem dessen Fundament. Viele der
alten Gewässerschutzrichtlinien werden durch sie ersetzt und durch Tochterrichtlinien er-
gänzt. Aufgrund ihres ganzheitlichen Ansatzes hat die WRRL Auswirkungen auf fast alle Re-
gelungen, den Gewässerschutz betreffend. Die Vorgaben der WRRL finden sich national
nicht nur im WHG und im Abwasserabgabengesetz, sondern auch in zahlreichen Verordnun-
gen wieder. Die Zielsetzung im Rahmen der WRRL besteht im Erreichen eines guten Gewäs-
serzustands bis 2015. Wobei hier in Ausnahmefällen Fristverlängerungen bis 2027 oder
Zielabsenkungen in Anspruch genommen werden können.
In der Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23.10.2000
zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für die Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der
Wasserpolitik, zuletzt geändert am 30.10.2014 (im Folgenden: Wasserrahmenrichtlinie –
WRRL), sind Umweltziele für die Bewirtschaftung von Binnenoberflächengewässern, Über-
gangsgewässern, Küstengewässern und des Grundwassers enthalten.
Oberflächengewässer
Nach Art. 2 Abs. 1 WRRL sind Oberflächengewässer „Binnengewässer mit Ausnahme des
Grundwassers sowie die Übergangsgewässer und Küstengewässer, wobei im Hinblick auf
den chemischen Zustand ausnahmsweise auch die Hoheitsgewässer eingeschlossen sind“.
Der Oberflächenwasserkörper (OWK) ist dabei „ein einheitlicher und bedeutender Abschnitt
eine[s] Oberflächengewässers, z.B. ein See, ein Speicherbecken, ein Strom, Fluss oder Ka-

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 37
VITA-MIN
nal, ein Teil eines Stroms, Flusses oder Kanals, ein Übergangsgewässer oder ein Küstenge-
wässerstreifen“ (Art. 2 Abs. 10 WRRL).
Die Mitgliedstaaten sind gemäß Art. 4 Abs.1 Buchst. a) WRRL verpflichtet anhand der fest-
gelegten Maßnahmenprogramme für die Einzugsgebiete eine Verschlechterung des Zustan-
des aller OWK zu verhindern, sie zu schützen und zu sanieren. Für alle OWK besteht das
Ziel darin, einen guten Zustand zu erhalten oder zu erreichen. Der Zustand eines Oberflä-
chengewässers wird auf der Grundlage des jeweils schlechteren Werts für den ökologischen
und den chemischen Zustand ermittelt. Ein OWK befindet sich in einem guten Zustand,
wenn er sich in einem zumindest „guten“ ökologischen und chemischen Zustand befindet
(Art. 2 Abs.18 WRRL).
Für prioritäre Stoffe und bestimmte andere Schadstoffe legt die Richtlinie 2008/105/EG des
Europäischen Parlaments und Rates vom 16.12.2008 (im Folgenden: Umweltqualitätsnor-
menrichtlinie – UQN-Richtlinie) Umweltqualitätsnormen fest, um einen guten chemischen
Zustand für Oberflächengewässer zu erreichen. Die Richtlinie 2013/39/EU zur Änderung der
Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG wurde in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich
der Wasserpolitik vom 12.08.2013 geändert und ergänzt die UQN-Richtlinie.
Grundwasser
Der Grundwasserleiter ist „eine unter der Oberfläche liegende Schicht oder Schichten von
Felsen oder anderen geologischen Formationen mit hinreichender Porosität und Permeabili-
tät, sodass entweder ein nennenswerter Grundwasserstrom oder die Entnahme erheblicher
Grundwassermengen möglich ist“ (Art. 2 Abs. 11 WRRL). Ein abgegrenztes Grundwasservo-
lumen innerhalb eines oder mehrerer Grundwasserleiter wird als Grundwasserkörper (GWK)
bezeichnet (Art. 2 Abs. 12 WRRL).
Die Mitgliedstaaten führen gemäß Art. 4 Buchst. b) erforderliche Maßnahmen durch, um die
Einleitung von Schadstoffen in das Grundwasser zu verhindern oder zu begrenzen und eine
Verschlechterung des Zustands aller GWK zu verhindern. Daher sind die Mitgliedstaaten
verpflichtet alle GWK zu schützen, zu verbessern, zu sanieren und zu gewährleisten, ein
Gleichgewicht zwischen Grundwasserentnahme und -neubildung zu erreichen (Art. 4 Buchst.
b).
Bewertungsziele für Fachbeiträge nach WRRL
Im Rahmen eines Fachbeitrages nach WRRL sind unter Berücksichtigung der voranstehen-
den gesetzlichen Rahmenbedingungen folgende Fragen zu prüfen:
Sind Verschlechterungen des chemischen Zustands und des ökologischen Zustands
(Potenzials) der Oberflächengewässer durch das Vorhaben zu erwarten? (Verschlech-
terungsverbot)
Sind Verschlechterungen des mengenmäßigen und chemischen Zustandes des Grund-
wassers durch das Vorhaben zu erwarten? (Verschlechterungsverbot)
Steht das Vorhaben im Widerspruch zu den Bewirtschaftungszielen für die betroffenen
Wasserkörper? Sind der gute chemische und ökologische Zustand (bzw. Potenzial) der
Oberflächenwasserkörper sowie der gute chemische und mengenmäßige Zustand der
Grundwasserkörper zu erreichen? (Verbesserungsgebot)

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 38
VITA-MIN
4.2.3.2
NATIONALE GESETZGEBUNG
Wasserhaushaltsgesetz
Das Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585), das zuletzt durch
Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Juli 2017 (BGBl. I S. 2771) geändert wurde, beschreibt eine
nachhaltige Gewässerbewirtschaftung. Zweck dieser Bewirtschaftung ist es, die Gewässer
als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage des Menschen, als Lebensraum für
Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen (§ 1 WHG). Es ist für oberirdische
Gewässer, Küstengewässer, Grundwässer und für Teile dieser Gewässer gültig (§ 2 WHG).
Nach § 7 WHG sind die Gewässer nach ihren Flussgebietseinheiten (FGE) zu bewirtschaften.
Für Bergbauvorhaben im Land Sachsen sind hauptsächlich die Flussgebietseinheiten Elbe
und Oder von Interesse.
Bewirtschaftungsziele für oberirdische Gewässer
Nach § 27 WHG sind „oberirdische Gewässer, soweit sie nicht nach § 28 als künstlich oder
erheblich verändert eingestuft werden, so zu bewirtschaften, dass
1) eine Verschlechterung ihres ökologischen und ihres chemischen Zustands vermieden
wird und
2) ein guter ökologischer und ein guter chemischer Zustand erhalten oder erreicht werden.
3) Oberirdische Gewässer, die nach § 28 als künstlich oder erheblich verändert eingestuft
werden, sind so zu bewirtschaften, dass
4) eine Verschlechterung ihres ökologischen Potenzials und ihres chemischen Zustands
vermieden wird und
5) ein gutes ökologisches Potenzial und ein guter chemischer Zustand erhalten oder er-
reicht werden“ (§ 27 Abs.1-2 WHG).
Eine Verschlechterung des Zustandes tritt dann ein, wenn sich der Zustand mindestens ei-
ner Qualitätskomponente im Sinne des Anhangs V der WRRL um eine Klasse verschlechtert,
auch wenn diese Verschlechterung nicht zu einer Verschlechterung der Einstufung des OWK
insgesamt führt. Ist die Qualitätskomponente bereits in der niedrigsten Klasse eingeordnet,
stellt jede Verschlechterung dieser Komponente eine „Verschlechterung des Zustands“ dar.
Bewirtschaftungsziele für das Grundwasser
Nach § 47 Abs. 1 WHG ist „das Grundwasser so zu bewirtschaften, dass
1) eine Verschlechterung seines mengenmäßigen und seines chemischen Zustands vermie-
den wird;
2) alle signifikanten und anhaltenden Trends ansteigender Schadstoffkonzentrationen auf
Grund der Auswirkungen menschlicher Tätigkeiten umgekehrt werden;
3) ein guter mengenmäßiger und ein guter chemischer Zustand erhalten oder erreicht wer-
den. Zu einem guten mengenmäßigen Zustand gehört insbesondere ein Gleichgewicht
zwischen Grundwasserentnahme und Grundwasserneubildung.“
Oberflächengewässerverordnung
Die Oberflächengewässerverordnung (OGewV) dient zum Schutz der Oberflächengewässer
und zur wirtschaftlichen Analyse der Wassernutzung (§ 1 OGewV). Diese Verordnung vom
20.06.2016 (BGBl. I S. 1373) dient zur Umsetzung der WRRL.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 39
VITA-MIN
Die Einstufung des ökologischen Zustandes bzw. Potenzials (§ 5 OGewV) eines Oberflächen-
wasserkörpers erfolgt über die in Anlage 3 der OGewV aufgelisteten Qualitätskomponenten.
Der ökologische Zustand bzw. das ökologische Potenzial kann nach Maßgabe von Anlage 4
Tabelle 1 bis 5 in die Klassen sehr guter (1), guter (2), mäßiger (3), unbefriedigender (4)
oder schlechter Zustand (5) zugeordnet werden (§ 5 Abs.1 OGewV).
Der chemische Zustand wird hingegen über die in Anlage 8 Tabelle 2 aufgeführten Umwelt-
qualitätsnormen beurteilt. Sind die Umweltqualitätsnormen erfüllt, ist der OWK mit dem
chemischen Zustand „gut“ zu versehen (§ 6 OGewV). Sobald der Grenzwert für einen
Schadstoff überschritten wird, ist der chemische Zustand des Wasserkörpers als „nicht gut“
einzustufen.
Grundwasserverordnung
Die Grundwasserverordnung (GrwV) vom 9. November 2010 dient der Umsetzung der
Richtlinien 2000/60/EG und 2006/118/EG des Europäischen Parlaments und des Rates so-
wie die Richtlinie 2009/90/EG der Kommission. Sie wurde zuletzt im BGBl. I S. 1044 vom 9.
Mai 2017 geändert und beinhaltet die Einstufungen des mengenmäßigen Zustandes und die
Beurteilung des chemischen Zustandes des Grundwassers. Aus der Anlage 2 der GrwV sind
die Schwellenwerte zur Beurteilung des chemischen Zustandes zu entnehmen. Nach Anlage
4 müssen die folgenden Parameter: Sauerstoff, pH-Wert, elektrische Leitfähigkeit, Nitrat
und Ammonium im ausgewählten GWK bestimmt und für die Beurteilung des chemischen
Zustandes herangezogen werden. Weiterhin gehen in die Bewertung des chemischen Zu-
standes die in Anlage 7 und 8 der GrwW aufgelisteten gefährlichen und sonstigen Schad-
stoffe und Schadstoffgruppen mit ein.
4.2.3.3
AUSWIRKUNGEN AUF FLÄCHENSPARENDE MASSNAHMEN ZUKÜNFTIGER BERGBAUAN-
LAGEN IN SACHSEN
Die Umsetzung flächensparender Maßnahmen im Wassermanagement ist in der Regel ab-
hängig von der anfallenden Wassermenge sowie von Art und Größenordnung auftretender
geogener bzw. anthropogen verursachter Verunreinigungen. Fundierte Analytik sowie eine
detaillierte Voraussage der Beanspruchung der verschiedenen beanspruchten Wasserkörper
bilden die essentielle Grundlage für die rechtzeitige Reduzierung des Flächenbedarfes späte-
rer Wasserbehandlungsanlagen. Es ist im Rahmen einer Teilstrombilanzierung zu ermitteln,
wie hoch der Verunreinigungsgrad jedes Teilstromes sein wird und welche Menge bergbau-
lich beanspruchten Wassers letztendlich als Überschuss anfällt. Liegen diese Erkenntnisse
vor, so ist im Rahmen eines Fachbeitrages nach WRRL zu prüfen, ob und wie sich das Wie-
dereinbringen überschüssigen und gegebenenfalls behandelten Wassers auf die entspre-
chenden Wasserkörper auswirkt.
Teilströme, die sich im Ergebnis der Voruntersuchungen
als nicht behandlungsbedürftig erweisen,
sich nicht verschlechternd auf den chemischen Zustand sowie das ökologische Poten-
tial der betroffenen Wasserkörper auswirken
sowie den mengenmäßigen Zustand nicht verschlechtern
können ohne weitere Behandlung direkt eingeleitet werden.

image
image
image
image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 40
VITA-MIN
Speicherbecken:
Becken zur Zwischenspeicherung von Wasser
für die Vergleichmäßigung der Abgabe in den Vorfluter (Vergleich-
mäßigungsbecken)
Ist eine Überschreitung der Kapazität der aufnehmenden Wasserkörper zu erwarten, dann
ist eine zusätzliche Inanspruchnahme von Flächen, für z. B. Speicherbecken und Vergleich-
mäßigungsbecken nicht auszuschließen. Eine Abstimmung mit den zuständigen Behörden ist
in diesem Fall vorzunehmen.
Sobald sich Teilströme als behandlungsbedürftig erweisen, zeigt sich ein gewisses Konflikt-
potenzial, das sich
einerseits aus der Höhe der zu erwartenden Betriebskosten (Chemikalieneinsatz,
Energiebedarf)
und andererseits an der zur Verfügung stehenden Fläche ergibt.
So ist es allgemeinhin bekannt, dass inaktive Behandlungsverfahren zwar deutlich niedrige-
re Betriebskosten verursachen, der flächenmäßige Platzbedarf allerdings sehr hoch ist.
Aktive Verfahren erlauben es, aufgrund der i. d. R. kürzeren Kontakt-/Reaktionszeiten den
Flächenbedarf deutlich zu reduzieren, allerdings verursachen sie einen höheren verfahrens-
technischen Aufwand und damit verbundene Betriebskosten.
Sowohl für den Betreiber als auch für die genehmigenden Behörden bedeutet dies, bereits in
der Planungsphase zu ermitteln, ob unter Einhaltung der wasserrechtlichen Richtlinien öko-
nomische Vorteile oder flächenreduzierende Maßnahmen für die Auswahl der für die Be-
handlung festzulegenden Technologien das entscheidende Kriterium bilden. Hier kann nicht
verallgemeinernd von einer einheitlichen Lösung ausgegangen werden – die Entscheidungen
müssen standortbezogen vorbereitet und getroffen werden.
4.3 REGIONALE GEGEBENHEITEN
Gegebene ortsspezifische Ausprägung und Nutzung der Kulturlandschaft durch die Bevölke-
rung insbesondere durch die Eigentümer/Besitzer der Landschaftselemente führten in den
letzten Jahren immer wieder zu Auseinandersetzungen bei der Planung und Vorbereitung
von Bergbauprojekten, obwohl die Region Sachsen in der Vergangenheit maßgeblich durch
den Bergbau geprägt und wirtschaftlich gestärkt wurde. Aber die Generation, die den Berg-
bau in Sachsen in seiner vollen Blüte erlebt hat, wird zunehmend keine Rolle mehr spielen.
Ziele der sozialen Gemeinschaften (Kommunen) und Vorstellungen zur individuellen Leben-
sumwelt und sozialen Absicherung münden mehr oder weniger in eine Auseinandersetzung
mit dem Bergbau, so dass eine Optimierung / Reduzierung der übertägigen Flächeninan-
spruchnahme durch den Bergbau zukünftig eine wesentliche Rolle spielen wird.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 41
VITA-MIN
4.4 RECHERCHEN ZUM FRÜHEREN BERGBAU IN SACHSEN
Untersucht man den heute im Wesentlichen untertägig verwahrten und übertägig sanierten
Altbergbau im Erzgebirge auf Potential zur Flächeneinsparung, erkennt man folgende Ent-
wicklungstendenzen mit Auswirkung auf die Flächeninanspruchnahme:
Extensiver Aufbau der Montananlagen
Bei der Planung des Bergbaus 1945 bis 1990 hat man auf historisch bereits angelegten Gru-
benanlagen extensiv weiter aus- und umgebaut (z. B. Weinhold 2002, Kuschka & Hahn
1996, Wismut 2010)). Dabei war eine begrenzte Flächeninanspruchnahme kein vorrangiges
Ziel der Planungen, sondern die grundsätzlich begrenzten Flächen in der Kulturlandschaft
waren maßgebend als Grenze bei der Ausdehnung der Anlagen. Beim Bergbau der
SAG/SDAG WISMUT wurden die bewährten Regelaufbauten der Schachtanlagen mit ihren
Halden und Aufbereitungen als Planungsgrundlage genutzt. Eine Flächeneinsparung war
auch hier nur den Zwängen der konkurrierenden Nutzungen in der Kulturlandschaft ge-
schuldet. Dieser extensive Ausbau ist damals auch internationaler Standard gewesen und
wurde durch die Montangroßindustrie in wenig besiedelten Landschaften entwickelt, wobei
man zugleich keine Rücksicht auf Umwelteinflüsse dieser Montananlagen nahm.
Einige Flächeneinsparungen
Auf den Montananlagen des volkseigenen Bergbaus und des Bergbaus der SAG/SDAG Wis-
mut gab es manchmal technologische Prozesse – oft die Haldenrückgewinnung und Aufbe-
reitung – bei denen es zur tatsächlichen Verringerung des Flächenbedarfs gekommen ist.
Außerdem wurden Flächen auf den Tafelhalden genutzt und kombinierte Funktionsgebäude
errichtet (z. B. Hösel et al. 1994). Diese und weitere Beispiele sind für einen künftigen
Bergbau nützlich.
Umfangreiche Flächensanierungen für Nachnutzungen
Montanbetriebe haben stets nur eine zeitlich begrenzte produktionsspezifische Einwirkung
auf die Landschaft. In der Regel erfolgt danach ein Rückbau übertägiger Anlagen, die Rekul-
tivierung und Umgestaltung für eine Nachnutzung und die Verwahrung der Tageszugänge in
die Gruben. Bereits seit den 1960er Jahren und besonders seit 1991 wurden nach Stillle-
gung der zahlreichen Montananlagen und der Altlastensanierung größere Flächen aus der
zeitweiligen bergbaulichen Nutzung wieder zurückgegeben (Wismut 2010).
Flächenrückführung durch Bergsicherungsarbeiten
Die Bergsicherungsbetriebe der DDR haben bereits seit dem Ende der 1960er Jahre stillge-
legte Montananlagen vorwiegend des Uranbergbaus und von Schadstellen des Altbergbaus
saniert und so für eine neue Nutzung vorbereitet (Wismut 2010).
Um praktisch machbares Potential für Flächeneinsparungen aus der Analyse des früheren
Bergbaus im Erzgebirge-Vogtland zu ermitteln, wurden die größeren erzgebirgisch-
vogtländischen Gruben seit 1945 analysiert und die Ergebnisse tabellarisch aufgeführt
(
Tabelle 5
).

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 42
VITA-MIN
Aus dieser tabellarischen Übersicht lassen sich folgende nach 1945 gemachte Erfahrungen
zur Flächeneinsparung herausfiltern:
-
Straßen:
Der Bedarf an Verkehrswegen ist in der Regel gering. Hier kann das ohne-
hin dichte Straßen-/Wegenetz der Kulturlandschaft flächensparend genutzt werden.
-
Medien:
Die Kulturlandschaft bietet eine meist ausreichende Infrastruktur für Was-
ser, Elektrizität, Telekommunikation, Gas. Damit sind nur Anschlussleitungen nötig
bzw. der Aus- und Neubau von Trafostationen.
-
Tagegebäude:
Verwaltung und Sozialtrakte (Kauen, Küchen, Ambulanz, Verkaufs-
stellen usw.) waren unabdingbar über Tage am Schacht/Stolln notwendig. Flächen
ließen sich durch Funktionskombinationen zu größeren Tagegebäuden einsparen.
-
Werkstätten:
Ein Teil der Werkstätten wurden mehr und mehr nach unter Tage ver-
legt. Zuerst waren das die für den untertägigen Betrieb nötigen Werkstätten (Elektri-
ker, Grubenschlosser, Gezäheschlosser) nachfolgend die Werkstätten für Großgeräte.
-
Schächte/Stolln:
Schon der hohe Aufwand für Bau und Unterhaltung zwang stets
zur Minimierung der Zahl der Schächte. Flächensparende Lösungen waren a) Doppel-
schachtanlagen bei denen man einen Standort gemeinsam nutzen konnte (Grube
Königstein, Gittersee), b) Wetterbohrungen statt Wetterschächte, c) Stollngruben
mit mehreren Lagerstätten (Tellerhäuser mit Hämmerlein, Schönbrunn mit Bösen-
brunn, Altenberg mit Zinnwald (war ursprünglich geplant)
-
Lagerflächen:
Flächeneinsparungen ergaben sich nur, wenn diese Lagerflächen auf
den Bergehalden angelegt werden konnten oder in die Schachtgebäude integriert
waren. Das war für die üblichen Verbrauchs- und Konstruktionsmaterialien möglich,
manchmal auch für Versatzanlagen, Treibstofflager. Von Vorteil war die grundsätzli-
che Lagerung der Sprengmittel unter Tage. Die alten Pulvertürme/-bunker mit ihren
Schutzzonen wurden überflüssig.
-
Tagesbrüche, Tagebaue:
Eingriffe in der Erdoberfläche führten ob geplant (Tage-
bau) oder unvorhersehbar (Tagesbrüche) zur zusätzlichen Flächeninanspruchnahme.
In vielen Fällen waren diese Einschränkungen nur zeitweilig wirksam und konnten
durch Verfüllen (Tagebaue) oder Verwahren (Tagesbrüche) wieder aufgehoben wer-
den. Größere Pingen blieben bestehen.
-
Geländesetzungen über Abbaufeldern:
Davon in Anspruch genommene Flächen
gab es im tagesnahen Erzbergbau der SAG/SDAG WISMUT (Johanngeorgenstadt,
Oberschlema) und generell im Steinkohlen-/Urankohlenbergbau (Zwickau, Gitter-
see). Solche Setzungen traten unter kritischer Infrastruktur nicht auf, wenn bergbe-
hördlich verordnet Restpfeiler der Lagerstätte stehen zu bleiben hatten. Die Inan-
spruchnahme der von Geländesetzungen betroffenen Flächen war in jedem Falle nur
eine zeitweilige, weil a) die Geländesetzungen nach Jahrzehnten ausklingen und weil
man b) im Erzbergbau durch Verwahrungen die Stabilität des Geländes für Nachnut-
zungen wiederhergestellt hat.
-
Grubenwasserhaltung:
Ein Flächenbedarf entstand hier erst, wenn eine Wasser-
reinigung vor der Einleitung in die Vorflut bergbehördlich angeordnet wurde oder
Wasserspeicher (Stauteiche) für Aufbereitungsanalagen notwendig waren.
-
Bergmännische Wasserwirtschaft:
Historisch angelegt nahm das System der
Kunstteiche, Kunstgräben und Rohrleitungen für die Wasserbereitstellung viel Fläche
ein, war aber zugleich eine umweltnahe technische Lösung. Der Wasserkreislauf von
Grubenwasser und Aufbereitungswasser verminderte den Oberflächenwasserbedarf
bei den Aufbereitungsanlagen sehr stark.
-
Aufbereitung:
Es wurden zwei technische Möglichkeiten genutzt, die zu Flächenein-
sparung führten. A) Zentralaufbereitungen für Rohstoffe aus mehreren kleinen Gru-

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 43
VITA-MIN
ben wurden gebaut und betrieben. Nachteilig war hier der Massentransport. B) Teile
der Aufbereitungsprozesse wurden unter Tage durchgeführt. Meist war es die seit al-
ters her übliche Erzscheidung vor Ort zur Vermeidung der Erzverdünnung und die
Vorzerkleinerung, erst neuerdings auch die erste Sortierstufe (Grube Niederschlag).
-
Spülhalden:
Es wurden zwei technische Möglichkeiten genutzt, die einer Flächenein-
sparung entsprechen. A) Man baute und betrieb Zentralaufbereitungen mit zentralen
Spülhalden für Rohstoffe aus mehreren Gruben. B) Bei Kalkbergwerken wurde das
anfallende ausgesonderte Feinstkorn als Versatz wieder eingebaut.
-
Grobbergehalden:
Es wurden drei technische Möglichkeiten genutzt, die einer Flä-
cheneinsparung entsprechen (Wismut 2010). A) Grobberge waren für den Versatz in
der Grube notwendig oder/und konnten als Splitte/Schotter verkauft werden, was
zur Verringerung der Haldengröße führte. In großem Umfang wurde die Haldenrück-
gewinnung für den Verkehrswegebau in den 1970er/80er Jahren betrieben und dabei
besonders Halden der SAG/SDAG Wismut abgebaut. B) Bergehalden wurden so ge-
schüttet, dass diese zugleich für die Tagegebäude, Schächte, Werkstätten und Lager-
flächen genutzt werden konnten. C) Haldenumlagerungen fanden neuerdings bei Sa-
nierung der Halden der SAG Wismut Anwendung. Beispiele sind die Umlagerung der
Terrakonikhalden von Ronneburg in den dortigen Tagebau und die Verbringung der
Halde des Schachtes 250 in der Ortslage Oberschlema in das Senkungsgebiet Ober-
schlema. Umlagerungen fanden auch auf der Halde 366 statt, um Platz für den Bau
der Straße von Aue zur Autobahn zu schaffen, ebenso wurde in Johanngeorgenstadt
Halden auf größere Halden umgelagert.
Nachfolgend in
Tabelle 5
werden einige Gruben mit Flächeneinsparung genauer dargestellt,
um die verwendeten technischen Lösungen deutlich werden zu lassen.

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 44
VITA-MIN
Tabelle 5: Übersicht zur Flächennutzung erzgebirgisch-vogtländischer Gruben
Grube
Straßen,
Medien
Tagege-
bäude (Ver-
waltung,
Soziales)
Werk-
stätten
Schächte
Stollen
Lager-
flächen
Abbau-Setzungen,
Tagesbrüche,
Tagebau
Grubenwasser-
haltung,
-reinigung,
bergm. Wasser-
wirtschaft
Aufbereitung
Spülhalden
Grobberge-
halden
Grube Zinnerz
Ehrenfrieders-
dorf (Gang-
bergbau, offe-
ner Teilsohlen-
kammerbau,
Teil-
sohlenbruch-
bau, Zinn)
(1936 - 1991)
(Hösel et al.
1994)
Werksstraße aus
dem Ort
am Sauberger
Hauptschacht
über Tage
und unter
Tage
Hauptschacht,
Schacht II,
Wetterschäch-
te, zahlreiche
Altschächte
Tiefer Sauberger
Stolln und meh-
rere Altstolln
über Tage,
nachrangig
unter Tage
bis übertage durchge-
baute und versetzte
Gangabbaue, Tagesbruch
über dem Ostgreisen und
Nordwestfeld, ausgewie-
sene dauerhaftes Berg-
schadensgebiet
Stollnentwässe-
rung, Wasser für
Aufbereitung, keine
zusätzlichen Flä-
chen über Tage
genutzt.
Aufberei-
tungsanlage
am Schacht II
zwei großflächi-
ge Spülhalden
mit Abdeckung
Altbergehal-
den, Grobber-
ge teilweise
als Versatz
und Berge 5-
31,5 mm als
Baustoff weiter
verwendet,
Grube Zinnerz
Altenberg
(Schubortab-
bau, Teilsoh-
lenbruch-bau,
Zinn)
(1934 - 1991)
(Weinhold
2002)
nur kurze Zufahr-
ten
in der Stadt
und am AL-
Schacht
über Tage
und unter
Tage
2 Haupt-
schächte, 2
Wetterschächte
geringer Fläche
Bielatalstolln,
Zwitterstocks
Tiefer Erbstolln,
Trübestolln
über Tage an
den Haupt-
schächten,
nachrangig
unter Tage
sich ausweitender Bruch-
trichter der Altenberger
Pinge
volle Nutzung des
Dargebotes, Kunst-
teiche, Gräben,
Pumpstationen,
Hochbehälter,
Wasserkreislauf
drei Aufberei-
tungsanlagen,
Grobzerkleine-
rung unter
Tage
drei Spülhalden-
bereiche
keine, die
wenigen Berge
wurden für
Bauzwecke
verwendet
Grube Schön-
brunn (Gang-
abbau, Fluss-
spat)
(1926 - 1991)
(Kusch-
ka&Hahn
1996)
keine, liegt an
der Straße
wenige Ge-
bäude
über Tage
und unter
Tage
2 Haupt-
schächte, Wet-
terüberhauen,
Rampe
keiner
über Tage
Alt-Tagebau, Tagebau
wieder verfüllt
Pumpen, Teich
Ab 1968 eine
zentrale Auf-
bereitungsan-
lage in Len-
genfeld
Spülhalde in
Lengenfeld
kleinere Rest-
halden, Ver-
satz aus eige-
nem Stein-
bruch
Grube Brunn-
döbra (Gang-
abbau Schwer-
spat)
(1966 - 1991)
(Ilgner&Hahn
1998)
400 m Werks-
straße
wenige Ge-
bäude
über Tage
Tagesstrecke
und Rampe am
Wasserlöse-
stolln, Tages-
überhauen
Wasserlösestolln
655-m-Sohle,
Dorothea-Stolln
über Tage,
nachrangig
unter Tage
Ab 1979 Tagebau einer
Barytlinse, Tagebau wie-
der verfüllt
Pumpen, Stollnent-
wässerung, keine
zusätzlichen Flä-
chen über Tage
genutzt.
Stollnhalde für
Betriebsgelän-
de, Versatz
aus Halden der
Wismut
Grube Nieder-
schlag (Gang-
abbau Fluss-
spat)
(2013 - heute)
(Kuschka
2002, EFS
2018))
nur kurze Zufahrt ein Gebäude
über Tage
Nachnutzung
Stolln 213 und
215 sowie
Schacht 281
und Blind-
schacht 328 ,
Neuauffahrung
einer Wendel
keiner
über Tage,
nachrangig
unter Tage
keine
Pumpen
unter Tage
Vorzerkleine-
rung und
Röntgensor-
tierung, Auf-
bereitung in
Nickelhütte
Aue
keine
Altbergehalde
des Uranberg-
baues am
Schacht 281
Grube Königs-
tein (Kammer-
Pfeilerbau,
Erzlaugung,
Uranerz)
(1963 - 1991)
(Tonndorf
2000)
Umspannwerk,
Trinkwasseran-
lage, Lastenseil-
bahn zum Bahn-
hof, mit Erzbun-
ker, Straßenan-
schluss
ein zentrales
Gebäude,
dazu Küchen-
gebäude
umfangreich
über Tage
und einige
unter Tage,
Verdichter-
station
Doppelschacht-
anlage
388/390,
Schächte 387,
392, 398, 7
Wetterbohr-
löcher
keine
umfangreich,
zusätzlich
Versatzan-
lage
Sandtagebau Richterhü-
gel
Pumpen, Wasser-
kreislauf, Über-
schusswasserreini-
gung, Abwasserlei-
tung mit Klärbe-
cken
anfangs Cros-
sen, danach
Seelingstädt
zuletzt König-
stein, zusätz-
lich Haufen-
und Schlamm-
laugung über
Tage
Crossen, See-
lingstädt
Bergehalde
Schüsselgrund

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 45
VITA-MIN
Grube Pöhla,
Globenstein
(Magnetit)
(1957 - 1964)
(Hösel 2002)
nur kurze Zufahrt Bauten auf
der Bergehal-
de und am
Stolln
Holzbauten
auf Berge-
halde
Schacht 24
Stolln 19 und
Altstolln,
übertage auf
Halde
keine
Pumpen, keine
zusätzlichen Flä-
chen über Tage
genutzt
keine, da nur
Lagerstätten-
aufschluss
keine, da nur
Lagerstättenauf-
schluss
Bergehalde

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 46
VITA-MIN
Grube
Straßen,
Medien
Tagege-
bäude (Ver-
waltung,
Soziales)
Werk-
stätten
Schächte
Stollen
Lager-
flächen
Abbau-Setzungen,
Tagesbrüche,
Tagebau
Grubenwasser-
haltung,
-reinigung,
bergm. Wasser-
wirtschaft
Aufbereitung
Spülhalden
Grobberge-
halden
Grube Pöhla in
Planung (geplant
seit 2008)
(SME 2020)
nur kurze Zufahrt auf der Alt-
halde
auf der Alt-
halde
Rampe,
Schachtneuauf-
fahrung,
Schacht 24
Stolln 19
auf der Alt-
halde
keine
Noch kein end-
gültiger Planungs-
stand vorhanden.
Standort auf
Wismut-Alt-
halde
Aufstandsfläche
auf Wismut-Alt-
halde
Verwendung
als Versatzma-
terial
Grube Hämmer-
lein, Tellerhäuser
(Gangabbau,
Kammer-
Pfeilerbau,
Uranerz, Zinn-
erz)
(1967 - 1990)
(Hiller et al.
2012)
nur kurze Zufahrt am Stolln
Pöhla
am Stolln
Pöhla, dazu
Betonwerk,
Heizhaus,
Trafoge-
bäude
4 Wetter-
überhauen bis
über Tage und
eine Versatz-
bohrung mit
Infrastruktur
Stolln Pöhla 7,85
km, Stolln 1, 5,
7, 15, 15a
am Stolln
Pöhla
keine
Pumpen, Stolln,
1988 Wasserreini-
gungs-anlage
Uran radio-
metrisch in
Hartenstein
und später in
Pöhla, Zinn
nur Pilotan-
lage in Cros-
sen
für die Zinn-
stein-Pilotanlage
in Helmsdorf
Bergehalde
Luchsbach und
kleine Auf-
schüttungen
sowie Erzhal-
den
Grube Lengefeld
(Kammerbau,
Marmor)
(19. Jh. - heute)
(Hoth et al.
2010)
nur kurze Zufahrt ein Gebäude,
ältere Gebäu-
de sind Muse-
um
ein Gebäude
und unter
Tage
Schächte 1 bis
3, Wetter-
überhauen
Entwässerungs-
stolln
übertage
Tagesbruch über Abbau-
en und Durchbrüche von
Karstschlotten, Tagebau
Pumpen, keine
zusätzlichen Flä-
chen über Tage
genutzt.
Aufberei-
tungsanlage
keine
keine. da Ver-
satz benötigt
wird
Grube Hermsdorf
(Kammerbau,
Marmor)
(19. Jh. - heute)
(Hoth et al.
2010)
nur kurze Zufahrt ein kleines
Gebäude
zwei Gebäu-
de
alter Schacht,
Rampe, Wet-
terbohrung
Entwässerungs-
stolln
übertage
alte kleine Tagebaue
Pumpen, keine
zusätzlichen Flä-
chen über Tage
genutzt
Aufberei-
tungsanlage
keine
keine. da Ver-
satz benötigt
wird
Grube Gittersee
(Strebbruchbau,
Urankohle)
(1962-1990)
(Reichel 2007)
nur kurze Zufahr-
ten
mehrere Ge-
bäude
mehrere
Gebäude
Doppelschacht-
anlage 1/2,
Schacht 3,
Marien-
Schacht, Wet-
terschacht 402
keiner
an den
Schächten 1,
2 und am
Marien-
Schacht
Abbausenkungen mit
Bergschäden an Gebäu-
den in den Bereichen
Heiden-schanze und
Gittersee-Bannewitz
Pumpen, Klärbe-
cken über Tage
Radiometri-
sche Aufbe-
reitung mit
Erzbunkern,
Bahntransport
nach See-
lingstädt
keine nach 1962
Große Berge-
halde Gitter-
see, alte Berg-
halde Marien
Schacht, klei-
ne Halde
Schacht 402
Grube Freiberg
(1937 - 1969)
(Autorenkollektiv
1991)
nur kurze Zufahr-
ten
mehrere Ge-
bäude an den
Haupt-
schächten
insbesondere
am David-
Schacht, dort
auch Ambu-
lanz, Gruben-
rettungsstelle,
Heizhaus, auf
den Halden,
Berufsschule
am Stadtrand
über Tage
für Gruben-
holz, (Kom-
pressoren-
station, Tra-
fostation)
und unter
Tage
(Schlosser,
Elektriker)
4 Hauptschäch-
te (David, Rei-
che Zeche,
Thurmhof, Ab-
raham), 3
Wetterschächte
(Ludwig, Wil-
helm-
Wetterüber-
hauen
,Elisabeth),
zahlreiche Alt-
schächte
3 Hauptstolln
(Fürsten Stolln,
Verträgliche Ge-
sellschaft Stolln,
Rothschönberger
Stolln)
In den
Schachtge-
bäuden und
auf den Hal-
den der
Haupt-
schächte
Tagesbrüche über tages-
nahem Altbergbau
Pumpen, Ablauf
über Rothschön-
berger Stolln, Ab-
fangung auf oberen
Hauptstolln, Hoch-
behälter für Aufbe-
reitungs-wasser
Zentrale Auf-
bereitung
David Schacht
Spülhalden Da-
vid Schacht und
Hammerberg
Bergehalden,
der Haupt-
schächte und
der Wetter-
schächte Lud-
wig, Elisabeth,
teilweise Hal-
denrückbau
am David
Schacht, viele
Althalden
Grube Brand-
Erbisdorf
(1937 - 1969)
(Autorenkollektiv
1991)
nur kurze Zufahr-
ten
mind. 1 Ge-
bäude an den
Hauptschäch-
ten, auf den
Halden
Glückauf
Schacht:
über Tage
(Eektriker,
Schlosser,
Kompres-
sorenstation,
Trafostation)
3 Hauptschäch-
te (Glückauf,
Constantin,
Roscher), 3
Wetterschächte
(Lade des Bun-
des, Franken,
Vertrau auf
Gott), zahlrei-
che Altschächte
3 Hauptstolln
(Moritz Stolln,
Thelersberger
Stolln, Roth-
schönberger
Stolln)
frei und
überdacht
auf den Hal-
den der
Haupt-
schächte
Tagesbrüche über tages-
nahem Altbergbau
Pumpen, Ablauf
über Rothschön-
berger Stolln, Ab-
fangung auf oberen
Hauptstolln,
keine
Bergehalden
der Haupt-
und Wetter-
schächte, viele
Althalden,
teilweise
Rückbau am
Glückauf
Schacht

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 47
VITA-MIN
Grube
Straßen,
Medien
Tagege-
bäude (Ver-
waltung,
Soziales)
Werk-
stätten
Schächte
Stollen
Lager-
flächen
Abbau-Setzungen,
Tagesbrüche,
Tagebau
Grubenwasser-
haltung,
-reinigung,
bergm. Wasser-
wirtschaft
Aufberei-
tung
Spülhalden
Grobberge-
halden
Grube Halsbrü-
cke
(1935 - 1969)
(Autorenkollektiv
1991)
nur kurze Zufahr-
ten
mehrere Ge-
bäude je
Haupt-
Schacht, Be-
rufsschule im
Ort
über Tage
und unter
Tage
4 Hauptschäch-
te (Beihilfe,
Ferdinand,
Gegentrum,
Neuschacht),
zahlreiche Alt-
schächte
1 Hauptstolln
(Rothschönberger
Stolln)
frei und
überdacht
auf den Hal-
den der
Haupt-
schächte
Tagesbrüche über tages-
nahem Altbergbau
Pumpen, Ablauf
über Rothschön-
berger Stolln
Aufbereitung
Halsbrücke
Spülhalden
Isaak, 7. Licht-
loch, Münzbach-
tal
Bergehalden
der Haupt-
schächte,
mehrere Alt-
halden, nur
geringer Hal-
denrückbau
am Gegentrum
Grube Zinnwald
(Planung)
(geplant seit
2010)
(Senne-
wald&Martin
2015)
nur kurze Zufahrt ein Gebäude
ein Gebäude
Rampe und
Wetterschacht
keiner
übertage
Tankstelle,
Versatzan-
alage
keine
Wasserkreislauf,
Wasserspeicherung
und -reinigung
unter Tage
nur Magnet-
schei-
deranlage,
Verarbei-
tungsbetrieb
in einem In-
dustrie-
gelände
keine, da Ver-
satz in Grube
gebracht wird,
Reststoffe aus
Verarbeitung
ebenfalls nach
unter Tage als
Versatz
keine, da
Überschuss-
berg als Ver-
satz anderswo
zu verwenden
sind.

image
image
image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 48
VITA-MIN
Abbildung 12: Lage der in der Studie analysierten Bergbaustandorte in Sachsen
Abbildung 13: Überblick über die Übertage-Anlagen der Grube Ehren-
friedersdorf (Abb. aus Hösel et al. 1994)
Aufbereitung
Betriebsanlagen
Schacht 1
Betriebsanlagen
Schacht 2
Spülhalde 1
Spülhalde 2

image
image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 49
VITA-MIN
Zur Verdeutlichung sei nachfolgend die 1936 bis 1991 betriebene Grube Ehrenfriedersdorf
etwas näher dargestellt (Hösel et al. 1994).
Die Zinn-Wolfram-Erzlagerstätte Ehrenfriedersdorf war eine der vielen klassischen vollstän-
digen industriellen mittelgroßen Tiefbaugruben im Erzgebirge, die noch bis 1991 auf Gängen
und Greisenstöcken baute, bei der neben Grobbergen auch viele Aufbereitungsrückstände
anfielen und alle übertägigen Bauwerke vorhanden waren (Hösel et al. 1994). Außerdem
wurden die übertägigen Flächen für das industrielle Bergwerk seit dem 19. Jahrhundert
nach und nach und damit zu einer Zeit in Anspruch genommen, als der sparsame Umgang
mit Flächen keine große Rolle bei Entscheidungen spielte, flächensparende Technologie eher
zufällig wegen anderer Interessen hier und da wirksam wurden. Abbildung 13 zeigt die An-
ordnung der Übertageanlagen. Den größten Flächenbedarf haben die Spülhalden 1 und 2
(Reststoffverbringung). Die größte technische Einrichtung war die Aufbereitung. Die Be-
triebsanlagen der beiden Schächte hatten relativ geringen Flächenbedarf. Dazwischen liegen
die Grobbergehalden.
Abbildung 14: Aufbereitungsschema der Grube Ehrenfriedersdorf
(Abbildung aus Hösel et al. 1994)
53 % Grobberge zur
Verwertung als Baustoff
46,3 %
Tailings
zur
Halde

image
image
image
- 4 RECHERCHE ZUM STAND DER TECHNIK -
Seite | 50
VITA-MIN
Gezielte Maßnahmen zur Flächeneinsparung wurden nicht vorgenommen. Dies ist teilweise
auch darin begründet, dass der Betrieb der modernen Grube bereits 1936 begann.
Einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung des Flächenbedarfs leistete die Abtrennung von
Grobbergen in der Schwertrübe-Vorsortierung und deren Absatz als Baustoff (siehe Abbil-
dung 14). Dazu wurde das Leichtgut in die Körnungen 5 - 12,5 mm, 12,5 - 25,0 mm und
25,0 - 31,5 mm klassiert. Auf diese Weise konnten 53 % des aus der Grube geförderten
Materials vermarktet werden. Dadurch konnten 1949-1990 bei 9,7 Mill. t Erzförderung 6,3
Mill. t Grobberge als Baustoff abgesetzt werden, die nicht deponiert werden mussten (Hösel
et al. 1994).

image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 51
VITA-MIN
5
INTERNATIONALE RECHERCHE
5.1 GESETZLICHE REGELUNGEN IN EUROPA - BERGBAU
Das Bergrecht ist in Europa im Grundsatz Landesrecht. Ein „Europäisches Berggesetz“ gibt
es nicht.
Tabelle 6
gibt einen Überblick über die gesetzlichen Grundlagen einzelner EU-
Staaten mit Schwerpunkt auf den Nachbarländern Deutschlands.
Tabelle 6: Berggesetzgebung in ausgewählten einzelnen Staaten der EU (MinPol 2016)
Land / Gesetz
Inhalt
Österreich
“Mineralrohstoffge-
setz” - MinroG, 38/1999
zuletzt ergänzt durch
Gesetz 80/2015.
Das österreichische Berggesetz beinhaltet eine dynamische
Referenz (§ 221a. MinroG) zu anderen Bundesgesetzen, u.a.
Handelsgesetz 1994 (BGBl. Nr. 194), Bundes-
Umweltauswirkungsgesetz (UVP-G 2000), Wassermanagement
(215/1959) und Baukoordinierung (BauKG 37/20099)
Jedes Bundesland hat eigene Naturschutz- und Raumpla-
nungsgesetzgebung.
Bulgarien
Untergrund-
Ressourcen-Gesetz 1999,
zuletzt novelliert 2015
Bergbau wird reguliert durch Genehmigungsgesetz (SG No.
/36/2.05.2006) Untergrund-Ressourcen-Gesetz (No.
23/12.03.1999). Weitere für Genehmigungsverfahren relevante
Gesetze sind Abfallgesetz (53/13.07.2012), Umwelt- und Na-
turschutzgesetz (133/11.11.1998), Wassergesetz und Biodiver-
sitätsgesetz.
Tschechische Republik
Bergbaugesetz No.
44 von 1988, novelliert
durch Gesetz 186 of
2006
Grundlage ist das Bergbaugestz No. 44 von 1988. Für Su-
che und Erkundung von vorbehaltenen Rohstoffen gilt das Ge-
setz No. 62/1988 Coll.. Andere relevante nationale Gesetze
sind das Gesetz über EIA, das Waldgesetz, das Gesetz über
Land und Boden und das Natur- und Landschaftsgesetz.
Genehmigungsbehörde für Exploration ist das Umweltminis-
terium. Wichtigste zuständige Behörden für Rohstoffgewinnung
sind die Bezirksregierungen, die wiederum Bestandteil der
Staatlichen Bergbauverwaltung sind.
Finnland
Bergbaugesetz 621/
2011 (metallische Erze,
Industrieminerale), Land
Extraction Act No.
555/1981 (Gestein, Kies,
Sand, Ton und Boden)
Basis ist das Bergbaugesetz 621/2011, das für Metallerze
und Industrieminerale gilt. Grundeigene Rohstoffe wurden
durch das Land-Bergbaugesetz No. 555/1981 reguliert. Der
Regierungserlass über Bergbauaktivitäten 391/2012 gibt Kon-
kretisierungen zum Bergbaugesetz.
Das finnische Bergbaugesetz legt fest, dass die Gewin-
nungsrechte beim Entdecker der Lagerstätte liegen.
Andere relevante Gesetze sind das Naturschutzgesetz
(1096/1996), das Umweltschutzgesetz (527/2014), das Wild-
nis-Schutzgesetz (62/1991), das Landnutzungs- und Baugesetz
(132/1999), das Wassergesetz (587/2011), das Rentier-
Haltungsgesetz (848/1990), und der Regierungserlass über
Bergbauabfälle (190/2013).

image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 52
VITA-MIN
Land / Gesetz
Inhalt
Frankreich
Bergbaugesetz
(“Code Minier”) 1992,
novelliert durch Gesetz
2004/105 und Richtlinie
2006/407
Gewinnung von konzessionsberechtigten Materialien (“mi-
ning substances” gemäß Artikel 111-1 Bergbaugesetz) wird
durch die Bergbaugesetzgebung, nicht konzessionsberechtigte
Materialien durch die Steinbruch-Gesetzgebung reguliert.
Erstere sind strategische Rohstoffe, wie Kohlenwasserstoffe,
Salz, Schwefel und Edelmetalle. Steinbrüche betreffen Bau-
materialien (Sand und Kies, Kalkstein…)
Polen
Geologie- und Berg-
baugesetz (2015, item
196)
Grundlage für Genehmigungsverfahren sind Geologie- und
Bergbaugesetz (2015, item 196), Gesetz über Freiheit wirt-
schaftlicher Betätigung (2014, item 1446), Naturschutzgesetz
(2015, item 1651), Umweltschutzgesetz (2013, item 1232),
Wassergesetz (2015, item 469) und Gesetz über Landnut-
zungsplanung und Raumordnung (2015, item 199).
Zuständige Behörden und Verfahren sind unterschiedlich für
staatseigene und grundeigene Minerallagerstätten.
Es wird deutlich, dass die Struktur der Berggesetzgebung sehr unterschiedlich ist. Meist
wird zwischen höherwertigen Rohstoffen, wie Metallerze oder Kohlenwasserstoffe und Mas-
senrohstoffen, wie Steine und Erden unterschieden.
Die Flächennutzung durch den Bergbau spielt eine zentrale Rolle und wird in den Genehmi-
gungsverfahren durchgängig behandelt. Ein sparsamer Flächenverbrauch wird dabei gefor-
dert, allerdings hängt die praktische Umsetzung sehr stark vom Einzelfall ab.
5.2 GESETZLICHE REGELUNGEN IN EUROPA - WASSERRECHT
Im Gegensatz zum Bergrecht folgt das Wasserrecht in den Ländern der EU weitgehend den
EU-Bestimmungen, insbesondere der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Diese wurde in Abschnitt
4 ausführlich dargestellt. Sie regelt insbesondere die Belange der Wasserqualität. Für das
Wassermanagement und den Wasserhaushalt gibt es nationale Vorschriften, die im Allge-
meinen in den Wassergesetzen reguliert sind. Die Wassergesetze werden für ausgewählte
einzelne Staaten der EU in
Tabelle 7
dargestellt.
Tabelle 7: Gesetzgebung zum Wasserrecht in ausgewählten einzelnen Staaten der EU
Land / Gesetz
Inhalt
Österreich
Wasserrechtsgesetz
1959, BGBl I 215/1959
amended by No. 54/2014
Das Wasserrechtsgesetz regelt die Belange des Wasser-
rechts bei Exploration, Bergbau und Nachbergbau-Phase. Es
bildet eine Grundlage der Bergbaulizenzierung.
Bulgarien
Wassergesetz,
67/27.07.1999, in Kraft
seit 28.01.2000; novel-
liert durch SG No.
103/29.11.2013
Das Wassergesetz regelt die Belange des Wasserrechts bei
Exploration, Bergbau und Nachbergbau-Phase.

image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 53
VITA-MIN
Land / Gesetz
Inhalt
Tschechische Republik
Bergbaugesetz No.
44 von 1988, novelliert
durch Gesetz 186 of
2006
Das Bergbaugestz No. 44 von 1988 reguliert auch Berg-
bauwässer sowie die Belange des Wasserrechts bei Exploration,
Bergbau und Nachbergbau-Phase.
Finnland
Wassergesetz
(587/2011)
Das Wassergesetz regelt die Belange des Wasserrechts bei
Exploration, Bergbau und Nachbergbau-Phase auf lokaler Ebe-
ne. Es bildet eine Grundlage der Bergbaulizenzierung.
Frankreich
French Environmental
Code
Die Belange des Wasserrechts in Exploration, Bergbau und
Nachbergbau-Phase werden im French Environmental Code
geregelt. Es gibt verschiedene spezielle Regelungen für ver-
schiedene Wassertypen und die verschiedenen Übersee-
Territorien.
Polen
Wassergesetz (unif.
text J.L. 2015, item 469)
Das Wassergesetz regek´lt die Belange von Exploration,
Bergbau und Nachbergbau-Phase auf regionaler und nationaler
Ebene.
5.3 FALLBEISPIEL WOLFRAMGRUBE MITTERSILL (AT)
5.3.1
CHARAKTERISTIK
Die Grube Mittersill baut eine Wolframlagerstätte in den Hohen Tauern, Österreich ab. Die
Betriebsanlagen befinden sich im Felbertal, einem Seitental der Salzach und liegen im Nati-
onalpark Hohe Tauern. Sie weist folgende Charakteristik auf:
Die Lagerstätte wird untertägig abgebaut.
Die Aufbereitung besteht aus Grobzerkleinerung, Vorsortierung, Feinzerkleinerung
und Flotation.
Produkt ist ein Scheelit-Konzentrat.
Übertage befinden sich Erzlager, Aufbereitungs- und Verwaltungsgebäude.
Die Tailingshalden wurden anfangs im Felbertal angelegt (Abbildung 15). Diese sind mitt-
lerweile rekultiviert und die neuen Tailingshalden wurden im Haupttal (Salzachtal) errichtet
(Abbildung 16).

image
image
image
image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 54
VITA-MIN
Abbildung 15: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube Mittersill,
(linkes Bild: Bergehalde (oben) und Aufbereitung (unten), rechtes Bild: Erzlager sowie Auf-
bereitungs- und Verwaltungsgebäude)
Abbildung 16: Tailingshalden der Grube Mittersill im Salzachtal
5.3.2
FLÄCHENSPARENDE MASSNAHMEN
Die Lage der Grube im Bereich des Nationalparks Hohe Tauern erfordert einerseits die Mini-
mierung des Umwelteinflusses und bedingt andererseits die Notwendigkeit eines flächenspa-
renden Aufbaus und Betriebs.
Folgende Maßnahmen wurden für die Lagerstätte Mittersill recherchiert:
Untertage-Einbau der technischen Einrichtungen, wie Werkstätten für die Fahrzeuge.

image
image
image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 55
VITA-MIN
Die Brecherstufen der Vorzerkleinerung sind untertage installiert (Abbildung 17). Das
Erz wird anschließend mit einer Bandanlage nach übertage transportiert (Abbildung
18).
Durch eine Vorsortierung (Röntgentransmissions-Sortierung, XRT) wird grobkörniges
taubes Material aussortiert, das als Baustoff abgesetzt werden kann.
Im Abbau wird weitläufig Versatz angewandt. Dadurch wird der Anteil zu deponie-
render Berge minimiert.
Abbildung 17: Brecher der Vorzerklei-
nerung unter Tage
Abbildung 18: Bandanlage für den Trans-
port nach über Tage
5.4 FALLBEISPIEL FLUSSSPATGRUBE CAVENDISH MILL (UK)
Die Grube Cavendish Mill, Stoney Middleton, Derbyshire (England) wird als Flussspatgrube
durch die Firma British Fluorspar Ltd. betrieben. Die Region hat eine lange Bergbautradition
bis zurück in die römische Zeit. Bleierzbergbau wurde bereits im 13. Jahrhundert urkundlich
erwähnt.
Die Flussspatgewinnung aus dem kalksteingebundenen Gangsystem begann in den 1920er
Jahren, zunächst im Tagebau. Im Jahre 1965 begann der Bau der Cavendish Mill Mine und
die Grube produziert jährlich 65.000 t Flussspat.
Wegen der Lage im Peak District National Park mit großer Biodiversität, spielen Umweltbe-
lange, darunter auch die Reduzierung des Flächenverbrauchs eine große Rolle in der Berg-
bauplanung. Die wesentlichen seitens der Grube umgesetzten Maßnahmen zum Einsparen
von Flächenverbrauch sind in
Tabelle 8
aufgeführt.

image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 56
VITA-MIN
Tabelle 8: Maßnahmen zum Flächensparen der Grube Cavendish Mill, Derbyshire, England
Zielstellung
Maßnahme
Umsetzung
Flächenbegrenzung
Betriebsanlagen
Weiternutzung der beste-
henden Betriebsfläche
Aufbereitung
Abtrennung und Verwer-
tung Leichtmaterial
Gewinnung Nebenproduk-
te:
Kalksteingranulat
(100.000 t/a)
Reduktion Bergeanfall
Tailingsaufbereitung
Gewinnung von Sandkör-
nungen (25.000 t/a)
Versatz
Tailingsentwässerung,
Verwendung als Versatz un-
tertage und zur Rekultivie-
rung übertage
Flächenrecycling
Rekultivierung
Nutzung alter Tagebaue
zur Bergeeinlagerung bei
gleichzeitiger Rekultivierung
Die Grube stellt somit ein Beispiel der Umsetzung eines weiten Maßnahmenspektrums dar:
intensivere Nutzung bestehender Betriebsflächen
Gewinnung von Baustoffen: Kalksteingranulat, Sand
Nutzung von Tailings für den Versatz
Flächenrecycling durch fachlich qualifiziere Rekultivierung bis hin zu naturschutzbe-
zogener Nachnutzung (ehemalige Tagebaue)
Dies bildet eine wichtige Genehmigungsvoraussetzung für Bergbau in einem Nationalpark.

image
image
image
- 5 INTERNATIONALE RECHERCHE -
Seite | 57
VITA-MIN
5.5 ANWENDBARKEIT IN SACHSEN
Aus den Betrachtungen der Fallbeispiele lassen sich allgemeine Hinweise zu flächensparen-
den Maßnahmen im Bergbau ableiten. Diese sind in Tabelle 9 zusammengefasst.
Tabelle 9: Maßnahmen zum Flächensparen und Anwendbarkeit in Sachsen
Zielstellung
Maßnahme
Bemerkung
Umsetzbarkeit in
Sachsen
Flächenbegrenzung
Betriebsanlagen
Weiternutzung der
bestehenden Be-
triebsfläche
gut umsetzbar
(größere Flächen des
ehemaligen Bergbaus
vorhanden)
Untertage-Einbau
technischer Ein-
richtungen (z.B.
Werkstätten)
gut umsetzbar
(Vereinfachung beim
Neubau der Anlagen)
Flächenbegrenzung
Aufbereitung
Untertage-Einbau
von Aufberei-
tungsstufen (z.B.
Brecherstufen der
Vorzerkleinerung)
gut umsetzbar
(Vereinfachung beim
Neubau der Anlagen)
Flächenbegrenzung
Grobbergedeponie-
rung
Abtrennung und
Verwertung
Leichtmaterial
durch Vorsortie-
rung (z.B. opti-
sche oder XRT-
Sortierung)
Gewinnung Neben-
produkte (Schotter,
Splitt)
gut umsetzbar
(geeignete Nebenge-
steine und Absatz-
möglichkeiten vorhan-
den)
Flächenbegrenzung
Feinbergedeponie-
rung
Tailingsaufberei-
tung
Gewinnung Neben-
produkte (Sandkör-
nungen)
gut umsetzbar
(geeignete Nebenge-
steine und Absatz-
möglichkeiten vorhan-
den)
Versatz
Tailingsentwässe-
rung, Verwendung
als Versatz unterta-
ge und zur Rekulti-
vierung übertage
gut umsetzbar
(geeignete Materialien
und langjährige Erfah-
rungen aus der Berg-
bausanierung vorhan-
den)
Flächenbegrenzung
durch Flächenrecyc-
ling
Rekultivierung
Nutzung alter Tage-
baue zur Bergeein-
lagerung bei gleich-
zeitiger Rekultivie-
rung
begrenzt umsetz-
bar (Verfügbarkeit
und Genehmigungsfä-
higkeit)

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 58
VITA-MIN
6
RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIO-
NEN IN SACHSEN
Abbildung 19 Bergbauberechtigungen auf Erze und Spate, einschließlich großräumige
Aufsuchung, Stand 14.01.2020 (SOBA 2020)
Aus der Karte der Bergbauberechtigungen in Abbildung 20 sind neben den bestehenden
Gruben auch die Lagerstättengebiete zu ersehen, wo künftig möglicherweise Bergbau be-
trieben wird. Das Projekt Zinnwald ist in der Karte eigetragen. Das Projekt Globenstein ist
bereits mit dem Schachtabteufen bis zur Lagerstätte vorgedrungen und liegt direkt am Be-
willigungsfeld Pöhla. Das Projekt Tellerhäuser ist in der Karte mit unter Pöhla gefasst.
6.1 LITHIUMBERGWERK ALTENBERG - ZINNWALD
6.1.1
BERGBAU
Die Lithiumlagerstätte Zinnwald (ehemals in Betrieb16. Jh. bis 1954, neue Planung seit
2010) wird durch eine Rampe mit dem Mundloch im Bereich des Europarkes Altenberg und
einen Wetterschacht ausgerichtet bzw. aufgeschlossen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 59
VITA-MIN
Abbildung 20: Visualisierung der geplanten übertägigen Situation in Altenberg
Im Bereich des Rampenmundloches sind die erforderlichen Tagesanlagen, die mechanische
Aufbereitung (Magnetabscheider) sowie die Anlage für die Herstellung von Versatz (Abbil-
dung 12) aus den Rückständen der Aufbereitung auf engsten Raum konzipiert.
6.1.2
VERSATZANLAGE
Mit der Planung der übertägigen Situation wurde ausführlich die Errichtung der erforderli-
chen Versatzanlage im untertägigen Bereich oder im Bereich der Tagesanlagen untersucht
und bewertet.
Aufbereitung und Silos
Tankstelle
Verwaltungs- und
Sozialgebäude
Werkstatt
Versatzanlage
Aufbereitung und Silos
Werkstatt

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 60
VITA-MIN
Abbildung 21: Versatzanlage Untertage / Übertage
Eine technologische Bewertung beider Varianten wurde an sehr unterschiedlichen Faktoren
festgemacht (vgl.
Tabelle 10
).
Tabelle 10: Technologische Bewertung der Versatzanlagen-Varianten
Kriterium
Versatzanlage Untertage (V1)
Versatzanlage Übertage am Eu-
ropark Altenberg (V2)
Störanfällig-
keit/ Ausfall
Gefahr von Verstopfern relativ gerin-
ger
Unabhängig von Witterungsbedin-
gungen
Störanfälligkeit beim BFA-Transport
erhöht; Bevorratung mit zusätzlichen
Silos erforderlich
Gefahr von Verstopfern steigt mit
Länge der Rohrleitung
Ausfall der Förderung bei Störungen
in der Rampe
Abhängigkeit von Witterung
Winterfeste Einhausung der Versatz-
anlage und Isolierung der Versatzlei-
tung erforderlich
(+)
(-)
Platzbedarf
Übertage
Kaum Platzbedarf übertage (außer
Silos für BFA)
Begrenzte verfügbare Fläche überta-
ge
Zusätzlicher Platzbedarf der Versatz-
anlage inkl. Einhausung
(+)
(-)
Platzbedarf
Untertage
Großer Platzbedarf untertage für
zusätzliche Bergebunker, BFA-Silos,
Versatzanlage
Geringer untertägiger Platzbedarf
(kleine Kammer für Zwischenspeicher
und Pumpe
(-)
(+)

image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 61
VITA-MIN
Kriterium
Versatzanlage Untertage (V1)
Versatzanlage Übertage am Euro-
park Altenberg (V2)
Emission
(Übertage)
Kaum Emission von Lärm durch
untertägige Mischstation
Geeignete Maßnahmen bei Berge-
transport sind zu treffen
Untertage sind geeignete Staub-
schutzmaßnahmen zu treffen
Emission von Staub und Lärm muss
durch geeignete Maßnahmen (z. B.
Einhausung) minimiert werden
(0)
(0)
Wartung und
Instandhaltung
Erhöhter Aufwand durch Transport
von Material und Ersatzteilen nach
Untertage und ggf. beengte Platzver-
hältnisse bei Wartung und Repara-
turarbeiten
Zusätzlicher Einsatz von Technik (z.
B. Silofahrzeug, BFA-Silos untertage)
und somit erhöhter Aufwand
Bessere Zugänglichkeit Übertage
Nähe zur Werkstatt/ sonstigen Be-
triebsstätten
Wartung und Instandhaltung der
Versatzleitung in der Rampe führt
zum Ausfall der Förderung
(-)
(-)
Versorgung
Berge: Transport mittels Muldenkip-
per; Bunker untertage erforderlich
BFA: Transport mittels Silofahrzeug;
Silos untertage erforderlich
Wasser: geringer Aufwand durch
Nähe zur zentralen Grubenwasserhal-
tung
Berge: Entnahme aus übertägigen
Silos
BFA: Anlieferung zum Europark und
Entnahme aus übertägigen Silos
Wasser: erhöhter Aufwand da Heben
des Grubenwassers erforderlich
(-)(-)
(+)
(+)(+)
(-)
Anforderung
Bewetterung
BFA-Transport mittels Silofahrzeug
Berge-Transport mittels Muldenkipper
Staubbelastung muss durch geeigne-
te Maßnahmen minimiert werden
Vorgaben für Bewetterung: 3,4
m³/min und installierter Leistung
(SächsBergVO)
Keine Anforderungen
(-)
(+)
Arbeitsschutz
Arbeitssicher-
heit
Zusätzlicher Verkehr; mehr Kreu-
zungsbereiche; Erhöhte Erfordernis
von Rangieren
Druckleitung in der Rampe
(-)
(0)
Automatisie-
rung Personalbe-
darf
Teilweise Automatisierung
Erhöhter Personaleinsatz bei Trans-
port der Berge und der BFA
Automatisierung möglich
Geringer Personalbedarf
(0)
(+)
Kapazitäts-
anpassung
problemlos möglich
problemlos möglich
(+)
(+)
4 (+)
6 (-)
2 (0)
6 (+)
4 (-)
2 (0)
Bei Auswertung der „weichen Kriterien“ geht die Variante 2 mit Einrichten der Versatzanlage
am Standort Europark als Vorzugsvariante hervor. Eine untertägige Versatzanlage (Variante
1) weist hingegen einige Nachteile auf, welche hauptsächlich durch den höheren erforderli-
chen Technikeinsatz und die aufwendige untertägige Infrastruktur entstehen.
Letztlich entscheidet die betriebswirtschaftliche Bewertung über die Vorzugsvariante. Dazu
wurden für beide Varianten die Investitionskosten in Tabelle7 aufgestellt.

image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 62
VITA-MIN
Tabelle 11: Wirtschaftliche Bewertung der Versatzanlagen-Varianten
Bezeichnung
Variante 1
Variante 2
Grundlage
Versatzanlage
Untertage
Versatzanlage
Übertage
Versatzanlage
Investkosten Ver-
satzanlage
965.764,00 €
1.800.000,00 €
Angebote
Stahlbau
50.000,00 €
50.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Winterfeste
Ein-
hausung
200.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Silos
Bergesilos
über-
tage
200.000,00 €
200.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Übertage-BFA-
Silos
150.000,00 €
150.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Uta-BFA Silos
80.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Transport
Uta-BFA Silofahr-
zeug
170.000,00 €
Kostenabschät-
zung
Versatzleitungen
250.000,00 €
350.000,00 €
Angebote
Grubenbaue
Zufahrt
Berge-
bunker
628.423,40 €
Angebote
Bergebunker
214.851,15 €
Angebote
Kammer BFA Silos
856.552,45 €
Angebote
Zufahrt/Kammer
Versatzanlage
469.734,20 €
156.421,49 €
Angebote
Summe
Investiti-
onskosten
4.035.325,20 €
2.906.421,49 €
Obwohl die Kosten für die Anschaffung der Versatzanlage bei einer übertägigen Versatzan-
lage (Variante 2) deutlich höher sind, muss diese beim Vergleich der Investitionskosten als
Vorzugsvariante gewertet werden. Dies ist durch die hohen Kosten zur Herstellung der er-
forderlichen Grubenhohlräume bei der Variante 1 Untertage zu begründen.
Das Beispiel zeigt, dass im Wesentlichen die betriebswirtschaftliche Bewertung ausschlag-
gebend ist, Teile der übertägigen Einrichtungen in den untertägigen Bereich zu verlagern,
um flächensparende Effekte zu erreichen. Hier kann und muss die Politik Einfluss nehmen,
indem finanzielle Anreize geschaffen werden, deren Form sicherlich vielseitig sein kann. Als
Beispiele wären zu benennen:
- Direkte Förderung von Maßnahmen zur übertägigen Flächenreduzierung.
- Indirekte Förderung durch verbesserte Rahmenbedingungen bei der Finanzierung durch
öffentliche Institutionen bei Umsetzung von Maßnahmen zur übertägigen Flächen-
reduzierung.

image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 63
VITA-MIN
6.1.3
WASSERHALTUNG UND GRUBENWASSERBEHANDLUNG
Mit einer untertägigen Wasseraufbereitung können redundante Systeme geschaffen werden,
die zum einen die Brauchwasserversorgung in der Grube sicherstellt und zum anderen den
Abschlag von Grubenwässern auf ein verträgliches Maß reduziert.
Die nachfolgende
Abbildung 22
zeigt dazu schematisch die geplante Wasserhaltung für die
Lagerstätte Zinnwald.

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 64
VITA-MIN
Abbildung 22: Schematische Darstellung der geplanten Grubenwasserhaltung für die Lagerstätte Zinnwald

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 65
VITA-MIN
Die dazu erforderliche Wasserbehandlungsanlage (
Abbildung 23
) ist für den untertägigen
Einsatz konzipiert worden. Klarer Vorteil für einen untertägigen Einsatz besteht in der Witte-
rungsabhängigkeit und den kurzen Pumpen- bzw. Förderwegen.
Abbildung 23: Schematische Darstellung der geplanten Wasserbehandlungsanlage für die
Lagerstätte Zinnwald
6.2 FLUSS- UND SCHWERSPATGRUBE NIEDERSCHLAG
6.2.1
BERGWERK
Die Grube liegt im oberen Erzgebirge in einem relativ engen Tal (Pöhlwasser). Daher spielte
die Reduzierung des Flächenbedarfs von Anfang an eine große Rolle. Die Lagerstätte wurde
im Zusammenhang mit dem Uranbergbau in den 1940/50er Jahren entdeckt und erkundet.
Der Spatgang in seiner doch steilen Lagerung erstreckt sich unmittelbar unter den Uranver-
erzungen. Der Uranerzbergbau hinterließ eine Vielzahl von unterschiedlichen untertägigen
Grubenbauen, die zum Teil auch nur oberflächennah verschlossen / verwahrt wurden. Da
die hinterlassenen Wismut-Grubenbaue gewissermaßen mit dem Gangbereich der Spatver-
erzung zusammenhängen, wurden für den Aufschluss der Fluss- und Schwerspatgrube Nie-
derschlag in den Jahren 2009/2010 der alten Wismut-Stollen Nr. 213 und 215 sowie der
Schacht 281 und Blindschacht 328 genutzt. Bei der Herrichtung der alten Grubenbaue hat
sich aber gezeigt, dass insbesondere hinsichtlich der Standsicherheit dieser Grubenbaue ein
doch erheblicher Aufwand erforderlich wurde, der wirtschaftlich an die Grenze des Vertret-
baren kam. Bei einer „Neuplanung“ dieser Maßnahme würde man auch die Auffahrung kom-
plett neuer Grubenbaue in Betracht ziehen.
Für die Aus- und Vorrichtung der Lagerstätte in die Teufe wurde vom Stolln 215 eine Wendel aufge-
fahren. Die nachfolgende Abbildung 24 beinhaltet eine 3D-Darstellung zur Planung der Aus- und Vor-
richtung der Grube Niederschlag.
In der Grube befindet sich die erste Zerkleinerungs- und Vorsortierungsstufe. Die eigentli-
che Aufbereitung erfolgt auf dem 30 km entfernten Betriebsgelände der Nickelhütte Aue
(Abbildung 17).

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 66
VITA-MIN
Abbildung 24: 3D-Darstellung der Aus- und Vorrichtung der Fluss- und Schwerspatgrube Niederschlag

image
image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 67
VITA-MIN
Abbildung 25: Verdeutlichung der Flächenbedarfe von Übertageanlagen der Grube Nieder-
schlag (Bergehalde (oben) und Aufbereitung (unten))
Das anfallende Grubenwasser (10-12 l/s) wird derzeitig in die Talsperre Cranzahl verbracht.
Somit trägt der Betrieb der Grube Niederschlag für die Absicherung der Trinkwasserversor-
Aufbereitung
Halde (Nachnutzung Halde
Schacht 281 der SDAG Wismut)
Übertageanlagen der
Grube

image
image
image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 68
VITA-MIN
gung indirekt bei. Dazu wir das gesammelte Grubenwasser untertägig durch Beseitigung
von Schwebstoffen und Neutralisierung vorgereinigt
6.2.2
AUFBEREITUNG
Der Flussspat-Bergbau weist den Vorteil auf, dass das Erz einen relativ hohen Wertstoffan-
teil aufweist (ca. 30 %, siehe
Tabelle 1
). Daher ist der Bergeanfall reduziert.
Beiträge zur Reduzierung des Flächenbedarfs leisten folgende Maßnahmen:
Abtrennung von Grobbergen in einer Röntgentransmissions-Sortieranlage (Abbildung
26). Direkte Verbringung der abgetrennten Berge in den Versatz in der Grube.
untertägiger Einbau von Vorzerkleinerung und Röntgensortieranlage
Abbildung 26: Röntgensortieranlage der Grube Niederschlag (links: Sortieranlage, rechts:
Bandanlage)
Durch diese Maßnahmen kann die in die Aufbereitung zu transportierende Erzmenge um ca.
30 % reduziert werden. Dies reduziert den notwendigen Durchsatz der Aufbereitung in glei-
chem Maße.

image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 69
VITA-MIN
6.3 BERGBAUPROJEKT TELLERHÄUSER
Seitens Saxore Bergbau GmbH laufen derzeit Planungen für Grube und Aufbereitung des
Bergbauprojekts „Tellerhäuser“ (Abbildung 27).
Abbildung 27: Planung der untertägigen Aufbereitung Tellerhäuser - Hämmerlein (Saxore
Bergbau 2017)
Die Planungen sehen folgende Flächensparmaßnahmen vor:
weitgehend untertägige Anordnung der Betriebsanlagen,
untertägige Aufbereitung einschließlich Zerkleinerung, Vorsortierung, Dichtesortie-
rung und Flotation,
Vorsortierung des Erzes, Abscheidung von ca. 30 % grobkörnigen tauben Materials,
Absatz als Baustoff sowie
Verwendung der Aufbereitungsberge als Versatz.
Infolge der Planungen geht man davon aus, dass keine übertägige Bergeverbringung not-
wendig ist. Zusammen mit dem untertägigen Einbau der Erzaufbereitung ergibt dies eine
Reduzierung des übertägigen Flächenbedarfs >50 %.
Flotation
Versatz-
anlage
Vorzerkleinerung
Vorsortierung
Zerkleinerung
Dichtesortierung

image
image
image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 70
VITA-MIN
6.4 BERGBAUPROJEKT GLOBENSTEIN
Die Saxony Minerals & Exploration AG (SME AG) betreibt gegenwärtig das Bergbauprojekt
Pöhla-Globenstein (SME 2020).
Abbildung 28: Geplante Nachnutzung einer Althalde durch das Bergbauprojekt Pöhla (SME
2020)
Für die Standorte der Aufbereitungsanlagen sowie der Haldenwirtschaft wird die vorhandene
Wismut-Althalde genutzt (
Abbildung 28
).
Neben der Gewinnung von Wolframkonzentrat ist auch die Gewinnung von Flussspat vorge-
sehen, um die Anteil der zu verbringenden Restmassen entsprechend reduzieren zu können.
Der Aufschluss der einzelnen Lagerstättenteile wird über eine Rampe erfolgen. Als zweite
Tagesöffnung wird der bereits abgeteufte Erkundungsschacht als Wetterschacht umfunktio-
niert.
Wismut-
Althalde
Zugang zum
Besucherbergwerk
geplante Auf-
schlussrampe
geplante Aufbe-
reitungsstandort

image
image
image
- 6 RECHERCHE ZU ANSÄTZEN FÜR FLÄCHENSPARENDE OPTIONEN IN SACHSEN -
Seite | 71
VITA-MIN
6.5 SCHLUSSFOLGERUNGEN
Gesetzliche Vorgaben zum Verbringen technischer Anlagen vom übertägigen in den untertä-
gigen Bereich gibt es zurzeit nicht. Einzig die Verordnung über die Umweltverträglichkeits-
prüfung bergbaulicher Vorhaben (UVP-V Bergbau) regelt eine übertägige Flächeninan-
spruchnahme, in dem bei einer Flächeninanspruchnahme größer 10 ha eine Planfeststellung
des Vorhabens zwingend erforderlich ist. Ein weiteres Prüfkriterium für die Umsetzung flä-
chensparender Maßnahmen gibt es im Freistaat Sachsen und bundesweit nicht.
Damit ist ein Zurückgreifen auf flächensparende Maßnahmen nur auf freiwilliger Basis durch
die Bergbaubetreibenden gegeben und die betriebswirtschaftlichen Aspekte werden hier
immer das Primat haben. Wissenslücken sind hier auf Grund der doch einzelnen Beispiele
nicht vorhanden, aber es fehlen klare gesetzliche Vorgaben, auf dessen Grundlage flächen-
sparende Maßnahmen durchgesetzt werden können, ansonsten wird immer das Wirtschaft-
lichkeitsprinzip sich durchsetzen. Dieser Sachverhalt ist nicht bergbautypisch. Die Ursache
liegt im Prinzip der vorherrschenden Markwirtschaft.
Aber grundsätzlich ist schon bei der Planung neuer Bergbauprojekte zu verzeichnen, dass
die Problematik der übertägigen Flächeneinsparung berücksichtigt wird und entsprechende
Varianten in unterschiedlichen Formen geprüft werden.

image
image
image
- 7 POTENTIELLE MASSNAHMEN ZUR SENKUNG DES FLÄCHENVERBRAUCHS BEI
BERGBAUANLAGEN -
Seite | 72
VITA-MIN
7
POTENTIELLE MASSNAHMEN ZUR SENKUNG DES FLÄCHEN-
VERBRAUCHS BEI BERGBAUANLAGEN
Als Ergebnis der nationalen und internationalen Recherchen lässt sich folgende Reihung des
Flächenbedarfs der Prozessstufen ableiten:
Grube < Aufbereitung << Halden
Dies bedeutet, dass Maßnahmen in den verschiedenen Prozessbereichen mehr oder weniger
Auswirkungen auf den Flächenbedarf haben:
Das größte Flächensparpotential besteht bei den Halden, d. h. bei der Reststoffbe-
handlung. Dabei gibt es auch Möglichkeiten der Nachnutzung bereits devastierter
Flächen, z. B. Althalden.
Das zweitgrößte Potential existiert bei der Erzaufbereitung. In begrenztem Maße
können raumeffizientere, kompaktere Aufbereitungsanalgen geplant oder eben ge-
eignetere Aufbereitungsverfahren eingesetzt werden (z. B. Flotation anstelle Dichte-
sortierung).
Geringeres Potential besteht bei den Übertageanlagen der eigentlichen Grube. Dabei
kommen eine Untertage-Verlegung von Komponenten und der Bau in die Höhe in
Frage.
Aus diesen Ausführungen lassen sich generelle Strategien für flächensparende Maßnahmen
ableiten, die in Sachsen anwendbar und in
Tabelle 12
dargestellt sind.

image
image
image
- 7 POTENTIELLE MASSNAHMEN ZUR SENKUNG DES FLÄCHENVERBRAUCHS BEI BERGBAUANLAGEN -
Seite | 73
VITA-MIN
Tabelle 12: Wesentliche Maßnahmen zur übertägigen Flächeneinsparung im Bergbau
Maßnahmenkomplex
Maßnahme
Bemerkung
Reduzierung der übertägigen Flächen-
größe
Maßnahme 1: Verlegung von Aufbereitungsschritten
unter Tage
Maßnahme 2: raumeffizientere Aufbereitungsverfah-
ren, kompaktere Maschinenaufstellung und höhere
Bauwerke, auch bei den Schachtgebäuden
Effizientes Nachschalten der ein-
zelnen Prozesse
Maßnahme 3: Verlegung von Komponenten der Ver-
und Entsorgung des Grubenbetriebes
Bewetterung (Hauptgrubenlüfter),
Versatzanlage, Wasserbe-
handlung…
Maßnahme 4: Verlegung der Einrichtung für die La-
gerwirtschaft
Sprengstofflager, Ausbaumateri-
al..
Reduzierung Reststoffmengen: Verwer-
tung, z. B. Baustoffe - Versatz
Maßnahme 1: Nutzung der Reststoffe (Berge) als
Versatz oder Umlagerung der Berge in Tagebaue oder
auf eine größere Halde
Für die Sicherstellung der Lage-
stabilität ist die Zugabe eines ge-
eigneten Bindemittels erforder-
lich.
Maßnahme 2: Gewinnung von Nebenprodukten (z. B.
Baustoffe)
Maßnahme 3: Wahl eines geeigneten Abbauverfah-
rens, welches die Verdünnung des Rohstoffes mini-
miert.

image
image
image
- 7 POTENTIELLE MASSNAHMEN ZUR SENKUNG DES FLÄCHENVERBRAUCHS BEI BERGBAUANLAGEN -
Seite | 74
VITA-MIN
Maßnahmenkomplex
Maßnahme
Bemerkung
Flächenrecycling: Nutzung alter Flächen
Maßnahme: Nachnutzung bereits devastierter Flächen Nutzung alter Industriebrachen
Nutzung alter Halden
Optimierung des übertägigen Flächen-
bedarfs
- Ein flächensparender Effekt tritt ein, wenn eine einzige moderne Aufbereitungsanlage
für Rohstoffe aus mehreren Gruben genutzt wird.
- Klassische Beispiele dafür sind mehrere ehemalige Aufbereitungsanlagen der SDAG
WISMUT. Zur zentralen Erzsortierung in Schneeberg wurde das Erz aus allen umlie-
genden Kleinguben geliefert. Eine ähnliche Anlage stand in Johanngeorgenstadt.
- So ist es zum Beispiel dringend geboten, auch in Zinnwald/Cinovec nicht mit zwei Auf-
bereitungen zu arbeiten, nur weil eine Staatsgrenze über die Lagerstätte verläuft.

image
image
image
- 8 ZUSAMMENFASSUNG UND ABLEITUNG VON EMPFEHLUNGEN -
Seite | 75
VITA-MIN
8
ZUSAMMENFASSUNG UND ABLEITUNG VON EMPFEHLUNGEN
Die Minimierung der Flächeninanspruchnahme ist generell in allen Industriezweigen hin-
sichtlich eines gebotenen Umweltschutzes erforderlich. Dieser Prozess muss aber auch in
einer sachlichen Form geführt werden, in der alle Interessenslagen geprüft werden müssen,
um auch noch in Zukunft von einem Industriestandort „Deutschland“ reden zu können, der
doch in der Vergangenheit den Wohlstand und auch einen sehr hohen Lebensstandard der
Mehrheit gesichert hat.
Dies trifft auch für den Bergbau zu, auch wenn in der Vergangenheit an manchen Stellen
der Eingriff in die Natur doch sehr beträchtlich war. Die Versorgung der Wirtschaft mit den
erforderlichen Rohstoffen ist von elementarer Bedeutung. Hier Abhängigkeiten zu schaffen,
indem die Rohstoffversorgung nur über Drittländer erfolgt, kann die Entwicklung der Volks-
wirtschaft insgesamt lähmen.
Für die Fragestellung der Optimierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme für den
zukünftigen Bergbau spielt der Grubenbetrieb selbst nur eine sehr geringe Rolle. Großes
Potential für mögliche Optimierungen der übertägigen Flächeninanspruchnahme sind in den
Prozessen der Rohstoffaufbereitung und des Reststoffmanagements gegeben, indem Teile in
den untertägigen Bereich verlegt werden oder in ihrer Flächeninanspruchnahme effektiv
optimiert werden. Möglichkeiten dazu sind in der
Tabelle 12
zusammengeführt.
Bei der Betrachtung möglicher Maßnahmen zur Minimierung des übertägigen Flächenbedarfs
muss aber auch die Wirtschaftlichkeit mit betrachtet werden. Hier kann die Politik wie folgt
Einfluss nehmen:
- Direkte Einflussnahme durch geeignete Fördermaßnahmen mit der umweltrelevanten
Zielstellung, generell eine übertägige Flächeninanspruchnahme zu verhindern.
- Indirekte Einflussnahme durch erleichterte Finanzierungsmöglichkeiten bei einer Minimie-
rung der übertägigen Flächeninanspruchnahme.
Grundvoraussetzung dazu ist aber eine eindeutige Identifizierung mit der Rohstoffversor-
gung auf der Grundlage eigener Ressourcen. Nähere Ausführungen dazu finden sich in der
Rohstoffstrategie für Sachsen (SMWA 2012).
Die Möglichkeiten der Reduzierung / Optimierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme
können sehr vielseitig sein. Die Umsetzung dieser Möglichkeiten muss für den jeweiligen
Standort im Detail betrachtet werden. In der nachfolgenden
Tabelle 13
sind verschiedene
Maßnahmen zur Flächeneinsparung aktueller Bergbauvorhaben im Freistaat Sachsen zu-
sammengestellt.
Zusammenfassend kann aber festgestellt werden, dass national sowie auch international
Maßnahmen zur Minimierung der übertägigen Flächeninanspruchnahme umgesetzt wurden,
aber ein durchgreifendes Umsetzen nicht zu verzeichnen ist. Die Ursachen dafür sind sehr
vielseitig. Zum einen fehlen klare gesetzliche Vorgaben und zum anderen hat in der vor-
herrschenden Markwirtschaft die Wirtschaftlichkeit eines Vorhabens ein sehr hohes Primat,
so dass sich die Freiwilligkeit für die Umsetzung flächensparender Maßnahmen dem immer
unterordnen wird. Für die übertägige Fläche werden bei einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
nur der eigentliche Grundstückspreis und gegebenenfalls behördliche Auflagen eine Rolle
spielen.

image
image
image
- 8 ZUSAMMENFASSUNG UND ABLEITUNG VON EMPFEHLUNGEN -
Seite | 76
VITA-MIN
Wissenslücken sind hier nicht vorhanden. Insbesondere bei der Planung neuer Bergbauvor-
haben werden stets geeignete Maßnahmen zur Reduzierung / Minimierung der übertägigen
Flächeninanspruchnahme abgeprüft und bewertet.
Es wird schlussfolgernd empfohlen:
- Schaffung klarer gesetzlicher Vorgaben, die ein flächensparenden Bergbau bevorzugt und
- Schaffung von Förderinstrumenten, die die Wirtschaftlichkeit flächensparender Maßnah-
men positiv beeinflussen kann.

image
image
image
- 8 ZUSAMMENFASSUNG UND ABLEITUNG VON EMPFEHLUNGEN -
Seite | 77
VITA-MIN
Tabelle 13: Übersicht der Maßnahmen zur Flächeneinsparung aktueller Bergbauvorhaben im Freistaat Sachsen
Bergbausparte
Zinnbergbau:
Greisenkörper
Zinnbergbau:
Skarnlager
Wolframberg-
bau: Skarnlager
Lithium:
Greisenkörper
Spatbergbau:
Flußspat, Schwer-
spat
Referenzprojekte
Gottesberg
Hämmerlein,
Tellerhäuser, Gey-
er
Pöhla-Globen-
stein, Antonsthal
Zinnwald,
Sadisdorf
Niederschlag,
Schönbrunn
Produktionsschritte
Aus- und Vor-
richtung
Nutzung Aus-
bruchmassen als
Versatz oder Er-
satzbaustoff
Nutzung Aus-
bruch-massen als
Versatz oder Ersatz-
bau-stoff
Nutzung Aus-
bruchmassen als
Versatz oder Ersatz-
bau-stoff
Nutzung Aus-
bruchmassen als
Versatz oder Er-
satzbau-stoff
Nutzung Aus-
bruchmassen als
Versatz oder Ersatz-
bau-stoff
Gewinnung
selektiver Abbau
Abbauverfahren
mit Minimierung der
Rohstoffverdünnung
Abbauverfahren
mit Minimierung der
Rohstoffverdünnung
selektiver Ab-
bau
Verfolgung der
Gangstruktur im Ab-
bau
Verwaltungs-/
Sozialeinrich-
tungen
konventionelle
bauliche Flächen-
sparmaßnahmen
konventionelle
bauliche Flächen-
sparmaßnahmen
konventionelle
bauliche Flächen-
sparmaßnahmen
konventionelle
bauliche Flächen-
sparmaßnahmen
konventionelle
bauliche Flächen-
sparmaßnahmen
Werkstätten
keine Angaben
Werkstätten unter
Tage
keine Angaben
Wartung unter
Tage (Reparatur
über Tage)
keine
Aufbereitung -
1. Brecherstufe
Einbau unter
Tage
Einbau unter Ta-
ge
Einbau unter Ta-
ge
Einbau unter
Tage
Einbau unter Ta-
ge
Aufbereitung -
2. Brecherstufe
Einbau unter
Tage
Einbau unter Ta-
ge
keine
Einbau unter
Tage
Einbau unter Ta-
ge
Aufbereitung -
Vorsortierung
Einbau unter
Tage
Einbau unter Ta-
ge
Einbau unter Ta-
ge
keine
ggf. Einbau unter
Tage
Aufbereitung -
Mahlung
keine
ggf. Einbau unter
Tage
keine
keine
keine
Aufbereitung -
Sortierung
keine
ggf. Einbau unter
Tage
keine
keine
keine
Berge
weitgehender
Versatz
Vorsortierung mit
Baustofferzeugung,
weitgehender Versatz
Vorsortierung mit
Baustofferzeugung,
weitgehender Versatz
selektiver Ab-
bau, Versatz
Vorsortierung mit
Baustofferzeugung,
weitgehender Versatz

image
image
image
-
Literaturverzeichnis
-
Seite | V
VITA-MIN
LITERATURVERZEICHNIS
Autorenkollektiv (1991): Chronik der Grube Freiberg mit den Betriebsabteilungen Freiberg
und Brand. – Manuskript Freiberg 1991
BBergG – Bundesberggesetz vom 01.01.1982, zuletzt geändert durch Art. 2 Absatz 4 G vom
20.07.2017
BNatSchG – Bundesnaturschutzgesetz vom 29.07.2009 (BGBl. I S.2542), zuletzt geändert
durch Art. G v. 13.05.2019 (BGBl. I S.706)
Der Bergbau in Sachsen. Bericht des Sächsischen Oberbergamtes und des Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Referat Rohstoffgeologie) für das Jahr 2015
EFS (2018): Sonderbetriebsplan gemäß § 51 Abs. 1 in Verbindung mit § 52 BbergG, Ent-
wicklung der Halde Schacht 281 als Abfallentsorgungseinrichtung nach § 22a ABBergV für
die Fluss- und Schwerspatgrube Niederschlag. - Erzgebirgische Fluss- und Schwerspatwerke
GmbH,
2018,
am
04.05.2018
abgerufen
über
http://www.oba.sachsen.de/download/2018_04_25_SBP_EFS_Halde281_Gesamtfassung.pdf
EU-Wasserrahmenrichtlinie – Richtlinie 2000/60/EG vom 22.12.2000, 06/2002 durch novel-
liertes Wasserhaushaltsgesetz in nationales Recht umgesetzt
FFH-RL – Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie, EU-Richtlinie 92/43/EWG vom 10.06.1992, zuletzt
geändert zum 01.07.2013
Hiller, A.; Schuppan, W.: Krejny, I. (2012): Die Komplexlagerstätten Tellerhäuser und
Hämmerlein - Uranbergbau und Zinnerkundung in der Grube Pöhla der SDAG Wismut.
Bergbau in Sachsen, Band 17, Freiberg 2012 (BBM 17)
Hiller, A.; Schuppan, W. (2016): Das Lagerstättengebiet Zobes-Bergen im Vogtland und
benachbarte Uranvorkommen im Bereich des Bergener Granitmassivs. Bergbau in Sachsen,
Band 18, Freiberg 2016 (BBM 18)
Hösel, G.; Hoth, K.; Jung, D.; Leonhardt, D.; Mann, M.; Meyer, H.; Tägl, U. (1994): Das
Zinnerz-Lagerstättengebiet Ehrenfriedersdorf/Erzgebirge. Bergbau in Sachsen, Bergbau in
Sachsen, Band 1, Freiberg 1994 (BBM 1)
Hösel, G. (2002): Die polymetallische Skarnlagerstätte Pöhla-Globenstein. Bergbau in Sach-
sen, Bergbau in Sachsen, Band 8, Freiberg 2002 (BBM 8)
Hösel, G.; Fritsch, E.; Josiger, U.; Wolf, P. (1996): Das Lagerstättengebiet Geyer, Bergbau
in Sachsen Band 4, Freiberg 1996 (BBM 4)
Hoth, K.; Krutský, N.; Schilka, W.; Schellenberg, F. (2010): Marmore im Erzgebirge. Berg-
bau in Sachsen Band 16, Freiberg 2010 (BBM 16)
Ilgner, E.-M.; Hahn, W. (1998): Die Schwerspatlagerstätte Brunndöbra und das Schwer-
spatvorkommen Schnarrtanne im Ostvogtland/Westerzgebirge, Bergbau in Sachsen Band 5,
Freiberg 1998 (BBM 5)

image
image
image
-
Literaturverzeichnis
-
Seite | VI
VITA-MIN
Kuschka, E., Hahn, W. (1996): Flußspatlagerstätten des SW-Vogtlandes: Schönbrunn, Bö-
senbrunn, Wiedersberg. Bergbau in Sachsen, Band 2, Freiberg 1996 (BBM 2)
Kuschka, E. (2002): Die Uranerz-Baryt-Fluorit-Lagerstätte Niederschlag bei Bärenstein und
benachbarte Erzvorkommen. Bergbau in Sachsen, Band 6, Freiberg 2002 (BBM 6)
MinPol (Hrsg.) (2016): Study – Legal framework for mineral extraction and permitting pro-
cedures for exploration and exploitation in the EU. Final Report. European Union, 2016
Raumordnungsgesetz – vom 18.08.1997 (BGBl. I S.2081, 2102), Neufassung am
30.06.2009, zuletzt geändert durch Art. 2 G vom 20.07.2017
Reichel, W.; Schauer, M. (2007): Das Döhlener Becken bei Dresden - Geologie und Berg-
bau. Bergbau in Sachsen, Band 12, Freiberg 2007 (BBM 12)
Saxore Bergbau (2017): Das neue Berggeschrey im Erzgebirge aus der Sicht der Saxore
Bergbau GmbH - Die Lagerstätte Hämmerlein/Tellerhäuser als neues Zinnerzbergwerk?
(https://www.vbgu.de/fileadmin/news/2017-10/Jahrestagung/Saxore_VBGU2017.pdf,
ab-
gerufen am 03.11.2019)
Sächsisches Oberbergamt (SOBA) (2020): Erkundung und Gewinnung von Erzen und Spa-
ten abgerufen am 03.06.2020 über
https://www.bergbau.sachsen.de/8205.html
Sennewald, R.; Martin, M. (2015): Untersuchungen zum Grund- und Oberflächenwasser im
Grenzraum Zinnwald/Cinovec. Ziel 3-Projekt VODAMIN - Teilprojekte P 03/P 06/P12/P17;
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Halsbrücke, AG: Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie.
SME AG (2020): Das Projekt Pöhla - Rahmenplanung, abgerufen am 06.03.2020 über
https://www.smeag.de/index.php/de/profil/das-projekt/rahmenplanung
SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2012): Roh-
stoffstrategie für Sachsen. Rohstoffwirtschaft - eine Chance für den Freistaat Sachsen).
Dresden
Tonndorf, H. (2000): Die Uranlagerstätte Königstein. Bergbau in Sachsen, Band 7, Freiberg
2000 (BBM 7)
UVPG – Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung vom 12.02.1990, zuletzt geändert
durch Art. 2 G vom 12.12.2019
UVP-V Bergbau – Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorha-
ben, Ausfertigung 13.07.1990, zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 24 G v. 20.07.2017
Vogelschutz-RL – Richtlinie 2009/147/EG vom 30.11.2009, zuletzt geändert am 01.10.2013
Weinhold, G. (2002): Die Zinnerzlagerstätte Altenberg/Osterzgebirge. Bergbau in Sachsen,
Band 9, Freiberg 2002 (BBM 9)
Wismut (2010): Chronik der Wismut, CD, Wismut GmbH, Chemnitz, 2010