image
image
image
image
image
image
image
image
image
HANDLUNGSEMPFEHLUNG ZUR BEWERTUNG
UND BILANZIERUNG VON EINGRIFFEN IM
FREISTAAT SACHSEN
Dresden, im Juli 2003
Wirkungsprognose – Bewertung - Ausgleich – Ersatz – Bilanzierung +++ Bestanderfassung -
Bestandserfassung Bewert
rung +++ Bestandserfassung – Bewertung –Wirkungsprognose – Bewertung – Ausgleich – Ersatz – Bilanzierung +++ Bestandserfassung– Bewertung –

image
Einleitung
Impressum:
Im Auftrag des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Dresden
TU Berlin
-
Institut für Landschafts- und Umweltplanung
Sekr. FR 2-6, Franklinstr. 28/ 29, 10587 Berlin
Bearbeitung: Dipl.-Ing. Elke Bruns
Projektleitung: Prof. Dr. Johann Köppel
Unter Mitarbeit von:
Dr. Wolfgang Peters, Dipl. Ing. Christian Meißner,
Dipl. Ing. (FH) Antje Finger, cand. Ing. Diana Flatow, cand. Ing. cand. Ing. Marie Hanusch, cand. Ing. Juliane Schröter,
cand. Ing. Ulrike Walter
Fassung: SMUL, Mai 2009

image
Einleitung
Inhaltsverzeichnis
Einleitung .................................................................................................................. 1
A
Zielsetzung ................................................................................................................. 1
B
Rechtliche Rahmenbedingungen und Anwendungsbereich ........................................ 1
C
Prüfung der Anwendungsvoraussetzungen ................................................................. 2
D
Arbeitsschritte und Grundsätze ................................................................................... 3
E
Übersicht über das Bewertungs- und Bilanzierungsverfahren ..................................... 4
1
Abstimmung des Untersuchungsrahmens ...................................................... 6
1.1
Ermittlung der Wirkfaktoren ..................................................................................... 6
1.2
Abgrenzung des Untersuchungsraumes .................................................................. 7
1.3
Auswahl adäquater Methoden ................................................................................. 8
2
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft ................................... 8
2.1
Differenzierung der Untersuchungstiefe ................................................................... 9
2.1.1
Differenzierung nach der Komplexität der Eingriffsfolgenbewältigung .............10
2.1.2
Differenzierung nach der Bedeutung der betroffenen Werte und Funktionen ..10
2.2
Arten und Biotope ...................................................................................................11
2.2.1
Biotoptypenkartierung .....................................................................................12
2.2.2
Artenerfassung ................................................................................................12
2.2.2.1
Pflanzenarten ...........................................................................................12
2.2.2.2
Tierarten ..................................................................................................13
2.2.3
Streng geschützte Arten ..................................................................................13
2.3
Boden .....................................................................................................................14
2.4
Wasser ...................................................................................................................15
2.5
Klima ......................................................................................................................16
2.6
Landschaftsbild .......................................................................................................16
2.6.1
Ästhetische Funktionen (Vielfalt, Eigenart und Schönheit) ..............................16
2.6.2
Rekreative Funktionen ....................................................................................16
2.7
Bewertung der Ausgangssituation ..........................................................................17
3
Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen .................................... 18
3.1
Wirkungsprognose ..................................................................................................18
3.2
Vermeidbarkeit .......................................................................................................19
3.3
Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft .......................................................19
3.3.1
Wertminderung von Wert- und Funktionselementen des Naturhaushalts ........19
3.3.2
Wertminderung von Biotopen ..........................................................................20
4
Ausgleichbarkeit von Beeinträchtigungen .................................................... 21
4.1
Ausgleichbarkeit Funktionsminderungen / -verlusten ..............................................22
4.2
Ausgleichbarkeit von Biotopverlusten .....................................................................22

image
Einleitung
5
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ........................................ 22
5.1
Fachliche Anforderungen an die Planung von Ausgleich und Ersatz ......................22
5.1.1
Orientierung an den Zielen von Naturschutz und Landschaftspflege ...............23
5.1.2
Vorrangige Kompensationsziele und –räume ..................................................24
5.1.3
Auswahl geeigneter Flächen ...........................................................................24
5.1.4
Mehrfachwirkungen von Kompensationsmaßnahmen zur Biotopentwicklung ..24
5.2
Ermittlung der Wertsteigerung durch Kompensation ...............................................24
5.2.1
Anrechenbarkeit von Kompensationsmaßnahmen ..........................................24
5.2.2
Anrechenbare Wertsteigerung .........................................................................25
5.2.2.1
Planungswert ...........................................................................................25
5.2.2.2
Funktionsaufwertungsfaktor .....................................................................26
5.3
Einzelregelungen zur Vermeidung und Kompensation ............................................26
5.3.1
Vermeidung von Zerschneidungswirkungen / Verinselung ..............................26
5.3.2
Vermeidung von Kollisionen / Vogelschlag ......................................................27
5.3.3
Vermeidung von Lichtemissionen ....................................................................27
5.3.4
Rückbau von Querbauwerken in Gewässern ..................................................27
5.3.5
Entsiegelung / Abriss.......................................................................................28
5.3.6
Kompensation des Verlustes von Einzelgehölzen/Alleen ................................28
5.3.7
Kompensation von dauerhaften Waldumwandlungen ......................................28
5.3.8
Pflanzmaßnahmen und -material ....................................................................29
6
Bilanzierung ..................................................................................................... 29
6.1
Bilanzierungshinweise ............................................................................................29
6.2
Bilanzierungsschritte ...............................................................................................30
6.2.1
Ermittlung des Ausgangswertes und Wertminderung ......................................31
6.2.2
Wertminderung Funktionen und Ausgleich bzw. Ersatz ...................................32
6.2.3
Wertminderung und biotopbezogener Ausgleich .............................................33
6.2.4
Wertminderung und biotopbezogener Ersatz ..................................................33
Arbeitshilfen ............................................................................................................ 35
A 1
Vorläufige Biotoptypenliste Sachsen mit Biotopwert und Planungswert ..................35
A 2
Auswahl und Definition relevanter Funktionen des Naturhaushalts .........................51
A 3
Bereiche mit Werten und Funktionen besonderer Bedeutung .................................52
A 4 Vorhaben ohne gutachterlichen Darlegungsbedarf („Einfachfälle“) .........................54
A 5
Untersuchungsrahmen Schutzgut Arten und Biotope ..............................................55
A 6
Untersuchungsrahmen Tierarten ............................................................................57
A 7
Untersuchungsrahmen Schutzgut Boden ................................................................60
A 8
Untersuchungsrahmen Schutzgut Grundwasser .....................................................62
A 9
Untersuchungsrahmen Schutzgut Oberflächenwasser ...........................................63
A 10 Untersuchungsrahmen Schutzgut Klima .................................................................64

image
Einleitung
A 11 Untersuchungsrahmen
Schutzgut
Landschaftsbild
und
landschaftsbezogene
Erholung ...........................................................................................................................65
A 12 Vermeidungsmaßnahmen .......................................................................................67
A 13 Minderung ausgewählter Wert- und Funktionselemente des Naturhaushalts ..........68
A 13.1 Ermittlung der Wertminderung: spezifische Lebensraumfunktion ....................69
A 13.2 Ermittlung der Wertminderung: Immissionsschutzfunktion ..............................69
A 13.3 Ermittlung der Wertminderung: Biotische Ertragsfunktion ................................69
A 13.4 Ermittlung der Wertminderung: Archivfunktion.................................................70
A 13.5 Ermittlung der Wertminderung: Biotopentwicklungsfunktion ............................70
A 13.6 Ermittlung der Wertminderung: Retentionsfunktion .........................................70
A 13.7 Ermittlung der Wertminderung: Grundwasserschutzfunktion ...........................71
A 13.8 Ermittlung der Wertminderung: Bioklimatische Ausgleichsfunktion ..................71
A 14 Kompensationsziele nach den Grundsätzen des § 2 BNatSchG .............................72
A 15 Kompensationsmaßnahmen für Bodenversiegelung ...............................................73
A 15.1a……………………
………………………………………………………...…………..74
A 15.1b………………………………………………………………………………………
.….75
A 15.1c………………………………………………………………………………………
......76
A 16 Formblätter zur Bilanzierung.......................................................................................77
F I Ausgangswert und Wertminderung der Biotope…………………………………….…... 77
F II
Wertminderung und funktionsbezogener Ausgleich bzw. Ersatz (nur Fall B).......77
F III
Wertminderung und biotopbezogener Ausgleich .................................................78
F IV
Nicht ausgleichbare Wertminderungen und biotopbezogener Ersatz ..................78
7
Glossar .............................................................................................................. 79
8
Quellen .............................................................................................................. 80
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1 :
Ablauf der Arbeitsschritte
5
Abb. 2:
Abgrenzung des Untersuchungsraumes / Funktionsräume
(nach LANA 1996, 30; leicht verändert)
7
Abb. 3:
Differenzierung des Untersuchungsumfangs
11
Abb. 4:
Differenzierung des Funktionsminderungsfaktors in
Abhängigkeit von der Informationsdichte
20
Abb. 5:
Prüfung der Ausgleichbarkeit
21
Abb. 6:
Vorgehensweise bei der Bilanzierung
31

image
Einleitung
Tabellenverzeichnis
Tab. 1:
Differenzierung der Untersuchungstiefe (Erfassung und Darlegung)
10
Tab. 2:
Bodenzahlen, die eine hohe natürliche Bodenfruchtbarkeit in
den Regionen Sachsens kennzeichnen
14
Tab. 3:
Zuordnung der Biotopwerte zu ordinalen Bewertungsklassen
17
Tab. 4:
Wertminderung von Funktionen besonderer Bedeutung - Flächenbezug
21
Tab. 5:
Kriterien für die Differenzierung von Ausgleichs und Ersatzmaßnahmen
23
Tab. 6:
Übersicht über Bilanzierungsschritte und zugehörige Formblätter F I – F IV
30

image
Einleitung
-1-
Einleitung
A
Zielsetzung
Die vorliegende Handlungsempfehlung zielt darauf ab, die Bewertung und Bilanzierung von
Eingriffsfolgen und die Ableitung des Kompensationsbedarfs im Freistaat Sachsen zu ver-
einheitlichen, wo möglich zu vereinfachen und insgesamt nachvollziehbarer zu machen.
Die Handlungsempfehlung bezieht sich auf die rechtlich und fachlich erforderlichen Arbeits-
schritte der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. Als landesweite Empfehlung, die nicht
für einen bestimmten Vorhabenstypus spezifiziert ist, werden in Bezug auf die Bewertung
von Beeinträchtigungen einerseits und Kompensationsmaßnahmen andererseits rahmenset-
zende Vorgaben getroffen, die ausreichende Handlungsspielräume für eine planerische, auf
den Vorhabenstypus sowie auf den Einzelfall abgestimmte Lösung ermöglichen.
Es ist darauf hinzuweisen, dass dieser Bewertungs- und Bilanzierungsansatz auf Windkraft-
anlagen (Beeinträchtigungsschwerpunkt: Landschaftsbild und Habitatfunktionen) nur sehr
eingeschränkt anzuwenden ist.
B
Rechtliche Rahmenbedingungen und Anwendungsbereich
Im Freistaat Sachsen bilden die rahmengesetzlichen Regelungen des BNatSchG
1
sowie die
bisherigen im Landesrecht umgesetzten §§ 8 – 11 des SächsNatSchG die Grundlage für die
Anwendung der Eingriffsregelung. Bis zum Abschluss der sächsischen Naturschutzrechtsno-
vellierung gilt die Abfolge der zu beachtenden Gebote fort. Deren materiell-inhaltliche Anfor-
derungen bleiben jedoch auch nach einer Gesetzesnovellierung bestehen.
Vorhaben, die der Eingriffsdefinition in § 8 SächsNatSchG entsprechen, unterfallen der Ein-
griffsregelung, wenn sie einer behördlichen Bewilligung, Erlaubnis, Genehmigung, Zustim-
mung oder sonstiger Entscheidung bedürfen (§ 10 Abs. 1 SächsNatSchG). Die Eingriffsrege-
lung ist damit ein fester Bestandteil des jeweiligen Verfahrens, ihre Träger sind an die Erfül-
lung der materiell-rechtlichen Anforderungen der Eingriffsregelung gebunden.
Die vorliegende Handlungsempfehlung bezieht sich explizit auf die Ermittlung des Kompen-
sationsbedarfs für die naturale Kompensation. Die Maßgaben der Naturschutzausgleichs-
verordnung des Landes Sachsen (NatSchAVO) sollen auf die Ermittlung der Ausgleichsab-
gabe beschränkt bleiben, da die darin festgelegten Bemessungskriterien den fachinhaltlichen
Anforderungen an eine auf den funktionalen Zusammenhang abstellende Kompensation
nicht erfüllen.
Bei Eingriffen in Gebiete des Netzes
„Natura 2000“
ist nach § 34 BNatSchG eine Verträg-
lichkeitsprüfung durchzuführen. Darin sind die Auswirkungen eines Vorhabens auf die spezi-
ellen Erhaltungsziele des betroffenen Gebietes zu untersuchen. Inhaltlich findet eine
Schwerpunktsetzung auf die spezifischen Arten- und Biotopschutzbelange statt. Daneben ist
die Eingriffsregelung anzuwenden, um weitere Schutzgüter und ihre Funktionen im Natur-
haushalt zu erfassen und einer Folgenbewältigung zuzuführen.
Die Arbeitsschritte zur Bewertung und Bilanzierung sind bei Eingriffen, die aufgrund eines
nach öffentlichem Recht vorgesehenen Fachplanes vorgenommen werden, im Fachplan
oder
einem
Landschaftspflegerischen
Begleitplan
(LBP)
abzuarbeiten
(vgl.
§ 11
SächsNatSchG). Durch eine Parallel-Bearbeitung von Umweltverträglichkeitsstudien (UVS)
und LBP können sich erhebliche aufwandsmindernde Effekte ergeben.
Die Zulassungsbehörden sowie die beteiligten Naturschutzbehörden sind zur Einhaltung der
Stufenfolge der einzelnen Gebote der Eingriffsregelung verpflichtet. Die Handlungsempfeh-
lung unterstützt die Einhaltung der rechtlich gebotenen Anforderungen.
1
In der novellierten Fassung vom 4. April 2002.

image
Einleitung
-2-
Der Verfahrensansatz der Handlungsempfehlung erfordert eine reflektierte und fachgerechte
Anwendung der vorgegebenen Standardisierungen durch qualifizierte Bearbeiter, so dass
auch im Einzelfall spezifische örtliche Problemstellungen angemessen berücksichtigt werden
können.
Im Interesse einer einheitlichen und effektiven Handhabung wurde in der vorliegenden Emp-
fehlung auf eine weitgehende Kompatibilität der Methoden zur Anrechenbarkeit der Kom-
pensationsmaßnahmen mit zukünftigen Flächenpool-Modellen
2
geachtet.
C
Prüfung der Anwendungsvoraussetzungen
In § 8 Abs. 2 SächsNatSchG sind insbesondere solche Vorhaben aufgeführt, die regelmäßig
den Tatbestand des Eingriffs erfüllen („Positivliste“). Diese Positivliste ist als Katalog von
Regelbeispielen nicht abschließend und berechtigt damit nicht dazu, im Umkehrschluss alle
dort nicht genannten Vorhaben als „Nicht-Eingriffe" einzustufen.
Für Vorhaben, die dort nicht aufgeführt sind, ist eine Prüfung des Eingriffstatbestands (Vor-
liegen der Voraussetzungen nach § 8 Abs. 1 SächsNatSchG) vorzunehmen. Erheblich sind
Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes dann, wenn sie räum-
lich, zeitlich oder funktional ein bestimmtes Maß negativer Veränderungen überschreiten
(LANA 2002, 4).
Inwieweit die Veränderungen der Gestalt oder Nutzung von Grundflächen zu einer erhebli-
chen Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit (und Funktionsfähigkeit) des Naturhaushalts
oder des Landschaftsbildes führen, ist
im Einzelfall
zu prüfen. Die Erheblichkeit einer Beein-
trächtigung hängt neben ihrer räumlichen und zeitlichen Dimension von ihrer Intensität im
Hinblick auf die Empfindlichkeit der betroffenen Funktionen gegenüber der Eingriffswirkung
ab. Anhaltspunkte zur Bestimmung der Erheblichkeit können in Abstimmung mit den Natur-
schutzbehörden im Einzelfall insbesondere aus den
Zielen und Grundsätzen
des Sächsi-
schen Naturschutzgesetzes hergeleitet werden. Im Einzelfall verwendbare Maßstäbe zur
Beurteilung des gegenwärtigen und zukünftigen Zustands von Natur und Landschaft ergeben
sich durch Übertragung dieser übergeordneten Ziele auf die örtliche Situation, wie sie in der
Landschaftsplanung
konkretisiert und aktualisiert ist (vgl. LANA 2002, 4).
Unterstützend können
Regelvermutungen
über die Erheblichkeit
3
von Eingriffen herangezo-
gen werden
4
. Erhebliche Beeinträchtigungen liegen unabhängig von der Eingriffsdimension
in jedem Falle
vor,
wenn die in Anspruch genommene Fläche nach Durchführung des Vorhabens eine geringere Wertigkeit
aufweist (LANA 2002, 4);
wenn Werte und Funktionselemente besonderer Bedeutung (vgl. A 3) beeinträchtigt werden können,
oder
wenn Wert- und Funktionselemente mit gefährdeter Funktionsfähigkeit (z.B. vorbelastete Böden; vorbe-
lastete Retentionsräume; vorbelastete klimatische Ausgleichsräume) beeinträchtigt werden können
(LANA 1996, 20).
2
Z.B. „Regionaler Kompensationsflächenpool Westsachsen“ (vgl. IÖR 2003 – Entwurf). Es ist vorgesehen, das
Konzept auch auf die anderen Regionen Sachsens auszuweiten.
3
Nach § 18 BNatSchG entfällt zukünftig die Tatbestandsvoraussetzung der Nachhaltigkeit.
4
Kriterien für die Feststellung der Tatbestandsvoraussetzungen siehe u.a. LANA (1996, 13ff).

image
Einleitung
-3-
Eine erhebliche Beeinträchtigung des
Landschaftsbildes
ist gegeben, wenn durch ein Vor-
haben eine deutlich merkliche und unangenehme, d.h., als störend empfundene Verände-
rung ausgelöst werden kann. Dies ist der Fall, wenn durch das geplante Vorhaben
landschaftsprägende Teile wie z.B. natürliche landschaftsbildprägende Elemente und Strukturen (Ge-
hölze, Geländestrukturen usw.) auf Dauer vernichtet werden;
der Typ der Landschaft z.B. durch (technische) Überprägung in seinen typischen natürlichen oder kultur-
landschaftlichen Ausprägungen verändert wird oder verloren geht, oder in eine Landschaft Elemente
(Baukörper) eingebracht werden, die aufgrund ihrer Dimensionen vorherrschende Maßstäbe deutlich
übertreffen (Maßstabsverlust, Dominanz technischer Elemente);
wichtige Sichtbeziehungen z.B. durch Bauwerke (z.B. Baukörper, Dämme, Aufschüttungen) unterbro-
chen oder beeinträchtigt werden;
die Eignung für naturnahe Erholung z.B. durch ein Vorhaben, das in der Betriebsphase mit Lärm- oder
Staubemissionen verursacht, beeinträchtigt wird oder
sich das Vorhaben z.B. aufgrund der Gestalt und Farbe von Baukörpern nicht in die (natürliche) Umge-
bung einfügt.
Bei der Erheblichkeitsbestimmung ist auf die aktuelle Situation abzustellen, wobei bereits
bestehende Beeinträchtigungen zu berücksichtigen sind. (LANA 2002, 5).
D
Arbeitsschritte und Grundsätze
Die Handlungsempfehlungen zur Eingriffsregelung beziehen sich auf die unten genannten
Arbeitsschritte. Diese bauen aufeinander auf und sind entsprechend der gesetzlich vorge-
schriebenen Entscheidungskaskade abzuarbeiten. Die Nummerierung der folgenden Kapitel
entspricht der Nummerierung der im folgenden aufgeführten Arbeitsschritte.
AS 1
Abstimmung des Untersuchungsrahmens mit Abgrenzung des Untersuchungsraumes, Wirkfaktoren-
analyse und Methodenwahl
AS 2
Erfassung und Bewertung des Zustands von Natur und Landschaft im Untersuchungsraum
AS 3
Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit
(und Funktionsfähigkeit
5
)
des
Naturhaushaltes durch die geplanten Eingriffe
AS 4
Vermeidung von Beeinträchtigungen
AS 5
Ermittlung der Ausgleichbarkeit von Beeinträchtigungen
AS 6
Ermittlung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
AS 7
Gegenüberstellung / Bilanzierung von Beeinträchtigungen, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
Mit der Einhaltung der Abfolge und maßgeblicher Inhalte der Arbeitsschritte kann bereits
eine Vereinheitlichung der Vorgehensweise erreicht werden.
Die im Anschluß an AS 7 zu treffenden Maßnahmen zur Verbesserung der Wirksamkeit der
Kompensation (Erfolgskontrolle, Dokumentation von Kompensationsflächen, Qualitätsanfor-
derungen an die Maßnahmendurchführung) sowie der spezifischen Rahmenbedingungen bei
der Anwendung einer Ökokonto-Regelung sind nicht Gegenstand dieser Handlungsempfeh-
lung; hier sind die Regelungen der Sächsischen Ökokonto-Verordnung vom 2. Juli 2008
(SächsGVBl. S. 498) und des Einführungserlasses vom 08.08.08 zu beachten. Für die Be-
wertung der vorgezogenen Maßnahmen nach § 9a Abs. 1 Satz 1 SächsNatSchG ist Kapitel
5.2.2 entsprechend anzuwenden.
5
In § 18 BNatSchG ist neben der
Leistungs- nunmehr auch die Funktionsfähigkeit explizit
benannt; die Bedeu-
tung eines umfassenden Ökosystemschutzes wird dadurch unterstrichen.

image
Einleitung
-4-
Unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit (abhängig von Vorhabensgröße und -komplexität,
Eingriffsschwere, Betroffenheit besonderer Werte und Funktionen im Naturhaushalt) sind an
die Abarbeitung dieser Arbeitsschritte folgende Anforderungen zu stellen:
Anforderungen an die Abarbeitung der Arbeitsschritte:
Die rechtlich vorgegebene Entscheidungskaskade, insbesondere die Prüfung der Vermeidbarkeit, ist
einzuhalten.
Die naturschutzfachlich qualifizierte Erfassung und Bewertung des Naturhaushalts sowie seiner Beein-
trächtigungen (Wirkungsprognose) setzt voraus, dass alle eingriffsrelevanten Funktionen des Natur-
haushalts (unter Umständen in unterschiedlicher räumlicher Ausdehnung und in unterschiedlicher Un-
tersuchungstiefe) betrachtet werden.
Zwischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ist zum Zwecke der Qualifizierung der Abwägungsent-
scheidung zu differenzieren.
E
Übersicht über das Bewertungs- und Bilanzierungsverfahren
Der Bewertungs- und Bilanzierungsansatz bezieht sich vornehmlich auf die Ermittlung des
notwendigen Umfangs einer gleichwertigen Kompensation der Eingriffsfolgen; soweit sich die
betroffenen Schutzgüter bzw. deren Funktionen flächenbezogen darstellen und zuordnen
lassen, sind die naturschutzfachliche Wertigkeit der erheblich beeinträchtigten Fläche und
deren Größe die beiden zentralen Faktoren, die den erforderlichen Kompensationsumfang
bestimmen.
Die in Abb. 1 dargestellte Vorgehensweise stellt ein Grundschema dar, das mit den Grunds-
ätzen zur Erarbeitung der Antragsunterlagen sowie der Erfassung und Bewertung der Aus-
gangssituation auf alle Vorhabenstypen anwendbar ist. Die im Rahmen der Kompensation
entstehenden Flächen und ihre Inwertsetzung können allerdings – abhängig vom Vorha-
benstyp – differieren. Erforderliche Änderungen und Ergänzungen können in Absprache mit
den Naturschutzbehörden vorgenommen werden.

image
Einleitung
-5-
Abb. 1 : Ablauf der Arbeitsschritte
Feststellen der Anwendungsvoraussetzungen
Anwendungsvoraussetzungen liegen vor.
Anwendungsvoraussetzungen liegen nicht vor.
In Positivliste nach § 8 Abs. 2 SächsNatSchG enthalten
Festlegung des Umfangs der gutachterlichen Darlegung (Untersuchungsrahmen)
Liegt ein Einfachfall vor?
Ein Verzicht auf gutachterliche
Darlegung ist möglich.
Ja; voraussichtlich sind nur Wer-
te und Funktionen allgemeiner
Bedeutung betroffen.
Nein; voraussichtlich sind Werte
und Funktionen besonderer Bedeu-
tung betroffen.
Einfache Eingriffs-Ausgleichs-
Gegenüberstellung
Typ A: Reduzierte Erfassung
Erfassung der Biotoptypen und
zugehöriger Arten
Typ B: Vollständige Erfassung
Erfassung der biotischen und abioti-
schen Schutzgüter und des Land-
schaftsbildes sowie deren besonde-
ren Funktionen
Bewertung des Ausgangszustands
Ist die Betroffenheit von Werten und Funktionen mit besonderer Bedeu-
tung auszuschließen?
Ermittlung der Wertverlusts durch unvermeidbare Beeinträchtigungen
Ermittlung des Wertverlustes
(Vergleich Vor-Eingriffs mit Nach-
Eingriffs-Zustand) auf Basis der
Biotop-Grundwerte
Ermittlung des Wertverlustes (Ver-
gleich Vor-Eingriffs mit Nach-Ein-
griffs-Zustand auf Basis der Biotop-
werte, zuzüglich des Wertverlustes
durch die Beeinträchtigung von
besonderen
Funktionen
(Funkti-
onsminderungsfaktor)
Prüfung der Vermeidbarkeit von Beeinträchtigungen
Planung und Bilanzierung von Ausgleich und Ersatz
Bilanzierung des Wertverlustes
mit der durch Ausgleich und Er-
satz erzielten Aufwertung auf
Basis der Biotopwerte (Pla-
nungswert)
Bilanzierung des Wertverlustes mit
der durch Ausgleich und Ersatz
erzielten Aufwertung auf Basis der
Biotopwerte und der berücksichtig-
ten Werte und Funktionen mit be-
sonderer Bedeutung (Funktionsauf-
wertungsfaktor)
Prüfung im Einzelfall

image
Abstimmung des Untersuchungsrahmens
-6-
1 Abstimmung des Untersuchungsrahmens
Die Festlegung des Untersuchungsrahmens erfolgt einzelfallbezogen
6
. Hierbei ist der Grund-
satz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Insofern empfiehlt sich – analog zum Screening
bzw. Scoping im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung – eine frühzeitige Abstimmung
des Untersuchungsrahmens zwischen Vorhabensträger und Naturschutzbehörde
7
. Ziel ist es,
den Untersuchungsbedarf und die Untersuchungstiefe für den Einzelfall so zu konkretisieren,
dass die gesetzeskonforme und sachgerechte Erfassung und Bewertung der relevanten Tei-
le des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes sowie der auf sie einwirkenden Beein-
trächtigungen sichergestellt ist.
Den eigentlichen Erfassungs- und Bewertungsschritten (AS 2–7) ist eine Vorbereitung der
Eingriffsbewertung voranzustellen. Die im folgenden aufgeführten Arbeitsschritte dieser Vor-
bereitungsphase dienen insbesondere bei komplexeren Vorhaben – analog zum „Scoping“ –
der Abstimmung des Untersuchungsrahmens und der Absicherung, dass alle wesentlichen
Einflussfaktoren berücksichtigt und angemessen in die Abwägung eingestellt werden kön-
nen.
Auf der Grundlage einer systematischen Abstimmung des Untersuchungsrahmens kann eine
problem- und zielorientierte Ausrichtung des Arbeitsprogramms (ggf. Schwerpunktsetzung)
erfolgen. Zu beachten ist, dass der Bearbeitungsaufwand, insbes. der Erfassungsaufwand
dem Gebot der Verhältnismäßigkeit entsprechen soll. Untersuchungstiefe und –umfang
müssen nachvollziehbar begründet sein. Die Untersuchungen sollen planungsökonomisch
sinnvoll und problemorientiert durchgeführt werden. Unter der Voraussetzung, dass erhebli-
che oder nachhaltige Beeinträchtigungen für einzelne Werte und Funktionen auszuschließen
sind, kann nach entsprechender Prüfung und Begründung im Einzelfall auf ihre Erfassung
verzichtet werden. Untersuchungsergebnisse sollen für das Verfahren relevant und für die
Entscheidungen erheblich sein. Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich, im Rahmen des
„Scoping“ Fragestellungen zu formulieren, die für das Vorhaben und den Eingriffsraum spezi-
fisch sind.
Soweit eine Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) erstellt wurde, kann insbesondere der Da-
tenbestand zu den abiotischen Faktoren und dem Landschaftsbild, soweit maßstäblich pas-
send, genutzt werden. Liegt keine UVS vor, ist zu prüfen, inwieweit im Rahmen der Eingriffs-
Ausgleichs-Planung die Erhebung dieser Faktoren - über die Auswertung bereits vorhande-
ner Daten der Fachämter hinaus - zumutbar ist.
1.1 Ermittlung der Wirkfaktoren
Die
Vorhabensbeschreibung
ist (in Verbindung mit den naturräumlichen Gegebenheiten)
die Grundlage für eine möglichst konkrete Prognose der Wirkfaktoren und ihrer Reichweiten.
Zur Vorbereitung der Eingriffsbewertung ist die Darstellung (textliche Beschreibung und kar-
tographische Darstellung von Lage und Umfang) aller Teile des Vorhabens erforderlich, von
denen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft ausgehen könnten. Wichtig ist die mög-
lichst exakte Kennzeichnung der voraussichtlichen Lage und Ausdehnung der einzelnen
Bauteile, der Bauvarianten/Verfahren sowie der Art und Dauer des voraussichtlichen Be-
triebs nach dem derzeitigen Kenntnisstand. Die mit dem Projekt in Verbindung stehenden
Maßnahmen und Wirkfaktoren (einschließlich notwendiger Infrastrukturen während des
Baus) sind vollständig zu berücksichtigen. Einzubeziehen sind darüber hinaus Informationen
über zeitlich parallele Vorhaben in räumlichen Umfeld des Eingriffsvorhabens.
6
„Der Umfang der Ermittlungspflicht im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung ist abhängig von
der geplanten Maßnahme und den jeweiligen naturräumlichen Gegebenheiten, in die eingegriffen werden soll.“
(BVerwG – 4 B 177.96 vom 21. Feb. 1997).
7
Die Naturschutzbehörde kann bei Vorliegen einer spezifischen Problematik andere Fachbehörden einbeziehen.

image
image
Abstimmung des Untersuchungsrahmens
-7-
Die Wirkfaktoren sind vorhabensbezogen zu ermitteln. Vorhabensbezogene
Wirkfaktoren-
kataloge
8
sind hierbei eine wertvolle Hilfestellung für die Prüfung der Vollständigkeit der zu
erfassenden Wirkungen und betroffenen Naturgüter. Die voraussichtliche Reichweite dieser
Wirkfaktoren ist einzelfallbezogen in Abhängigkeit von Intensität und naturräumlicher Aus-
stattung abzuschätzen. Über die Wirkfaktoren werden Ursache-Wirkungsbeziehungen her-
gestellt, die es erlauben, die Betroffenheit voraussichtlich betroffener Schutzgüter und Funk-
tionen abzuschätzen. Nach sorgfältiger Prüfung der Wirkungszusammenhänge ist ein selek-
tives Vorgehen im Einzelfall gerechtfertigt.
1.2 Abgrenzung des Untersuchungsraumes
Das Untersuchungsgebiet ist in jedem Einzelfall individuell zu bestimmen. Es umfasst regel-
mäßig die Grundfläche des Vorhabens, den Wirkraum potenzieller Beeinträchtigungen sowie
potenzielle Kompensationsräume (vgl. ARGE EINGRIFFSREGELUNG 1995). Letztere müssen
nicht zwangsläufig im
unmittelbaren
räumlichen Verbund mit dem Beeinträchtigungsraum
liegen. Kompensationsflächen sind unter Beachtung ihres räumlichen Lagebezugs, ihres
Aufwertungspotenzials sowie der Möglichkeiten zur Flächensicherung auszuwählen.
Die räumliche Ausdehnung des Untersuchungsraumes hängt von der Reichweite der direk-
ten und indirekten Wirkungen des Eingriffs ab. Diese wiederum wird von den naturräumli-
chen Voraussetzungen, insbesondere den Ausbreitungsbedingungen von Beeinträchtigun-
gen sowie der Empfindlichkeit angrenzender Landschaftsteile bestimmt. Der Untersuchungs-
raum ist im laufenden Verfahren anzupassen, wenn sich z.B. durch die Ergebnisse der Kon-
fliktanalyse neue Gesichtspunkte ergeben.
Abb. 2: Abgrenzung des Untersuchungsraumes / Funktionsräume (nach LANA 1996, 30; leicht verändert)
Die vom Eingriff betroffenen Funktionen sind – soweit möglich – in ihrer räumlichen Ausdeh-
nung darzustellen. Die ermittelten Funktionsräume sind innerhalb des Untersuchungsraumes
nicht zwangsläufige deckungsgleich, so dass unterschiedliche Flächengeometrien entstehen
können (vgl. Abb. 2).
8
Vgl. z.B. tabellarische Übersicht zu Wirkfaktoren in LANA (1996, 49 ff).

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-8-
1.3 Auswahl adäquater Methoden
Zur Festlegung des Untersuchungsrahmens gehört auch die Einigung auf die anzuwenden-
den Erfassungs- und Bewertungsmethoden für die einzelne Schutzgüter und Funktionen. In
den Arbeitshilfen A 5 und A 7-11 sind beispielhaft schutzgutspezifische Methoden für eine
sektorale Bewertung des jeweiligen Schutzgutes genannt, deren Anwendbarkeit im Einzelfall
von der Fragestellung und der Datenlage abhängig ist.
Sofern zur Bestimmung spezifischer Habitatfunktionen Artenerfassungen im Gelände vorge-
nommen werden, sind die vom Gutachter angewendeten Erfassungsmethoden zu dokumen-
tieren (z.B. flächenhafte Erfassung oder Linientaxierung; Such- bzw. Fangmethoden, Zahl
der Begehungen, Jahreszeit, Witterung). Für die naturschutzfachliche Bewertung sind die
zugrunde gelegten Bewertungskriterien zu nennen. Dies gilt für Geländeerhebungen anderer
Naturhaushaltsfunktionen und deren Auswertung analog.
Die Bestimmung von Funktionsverlusten im Wirkungsgefüge des Naturhaushalts erfolgt – bei
Betroffenheit von Funktionen allgemeiner Bedeutung - durch ein sog. Biotopwertverfahren
(Vorher-Nachher-Vergleich des Biotopwertes). Bei Betroffenheit von Funktionen besonderer
Bedeutung wird der Verlust biotoptypenbezogen darstellbarer Funktionen durch Aufschlag
auf den Biotopwert ermittelt. Nicht biotoptypenbezogen darstellbare Funktionen werden in
ihrer naturschutzfachlichen Bedeutung und Flächenausdehnung ermittelt und dem Biotopver-
lust hinzugerechnet. Funktionsverluste des Landschaftsbildes werden verbal-argumentativ
dargelegt.
Mit Hilfe der verbal-argumentativen Methode sollen v.a. die nur qualitativ fassbaren wertge-
benden Aspekte im Wirkungsgefüge des Naturhaushalts berücksichtigt werden. Aus Grün-
den der Nachvollziehbarkeit und Plausibilität ist ein Mindestmaß an Strukturierung und For-
malisierung einzuhalten. Die Anwendung verbal-argumentativer Methoden soll durch folgen-
de Grundsätze gekennzeichnet sein:
Grundsätze der Anwendung verbal-argumentativer Herleitung von Werturteilen:
Für die einzelnen Schutzgüter oder Funktionen werden jeweils Bewertungsrahmen entwickelt, die zu or-
dinalen Werturteilen (klassifizierende Einstufung) führen.
Die jeweils relevanten, definitorisch abgegrenzten Funktionen werden anhand im Einzelfall festzulegen-
der, definierter Kriterien und Indikatoren bewertet.
Die Bewertung der Schutzgüter erfolgt anhand einheitlicher (z.B. 3- oder 5-stufiger) Skalen. Die Skalen-
breite ist der Detaillierung vorhandener Daten anzupassen.
Die Gegenüberstellung von Wertminderungen und Wertsteigerungen soll differenziert nach Ausgleich
und Ersatz erfolgen.
Bei Betroffenheit von Wert- und Funktionselementen besonderer Bedeutung ist – soweit Ausgleich nicht
möglich ist – ein möglichst enger funktionaler Bezug für den Ersatz zu wählen.
2 Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
Die Verfügbarkeit von Daten und der Zweck der Erfassung und Bewertung beeinflussen die
Wahl der angemessenen Erfassungs- und Bewertungsmethoden für den Naturhaushalt.
Umgekehrt legt die Wahl der Methode wiederum Art und Umfang der noch zu erfassenden
Daten und damit den zusätzlichen Erfassungsaufwand fest. Für die Aufgabe der Eingriffs-
Ausgleichsbeurteilung müssen die beauftragten Gutachter über planerische Erfahrung und
vertiefte Kenntnisse in der Naturhaushaltsbewertung verfügen.
Schutzgegenstand der Eingriffsregelung ist die Leistungsfähigkeit (
und Funktionsfähigkeit
)
des Naturhaushaltes oder das Landschaftsbild (§ 8 SächsNatSchG). Die Leistungsfähigkeit
des Naturhaushalts wird über die Schutzgüter „Arten- und Biotope, Boden, Grund- und Ober-
flächenwasser sowie Klima/Luft“ und ihre spezifischen Funktionen im Naturhaushalt abgebil-

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-9-
det. Das Landschaftsbild resultiert aus der Eigenart, Vielfalt und Schönheit des Schutzgutes
Landschaft.
Zur Abbildung dieses Schutzgegenstandes existieren verschiedene Konzepte, bei denen den
Schutzgütern Naturhaushaltsfunktionen zugeordnet werden
9
. Für den Vollzug der Eingriffs-
regelung wurde aus Praktikabilitätsgründen und zur Vermeidung von Redundanzen eine
Auswahl von Funktionen getroffen, die in
A 2
aufgeführt und definiert sind. Unterschieden
werden:
Biotoptypenbezogene Funktionen; die Ausprägung dieser Funktionen ist weitgehend über den Biotoptyp
indiziert. Die Abgrenzung der Flächen erfolgt durch die jeweilige Flächeneinheit des Biotoptyps.
Nicht biotoptypenbezogene Funktionen; die Ausprägung dieser Funktionen ist über den Biotoptyp nicht
ausreichend indiziert. Die Abgrenzung der Flächen erfolgt funktionsbezogen (vgl. Abb. 2), weist also
eine von den Flächeneinheiten der Biotoptypen abweichende Geometrie auf.
Funktionen ohne konkreten Flächenbezug.
Die Biotoptypenkartierung bildet die zentrale Grundlage für die (vereinfachte) Beschreibung
und Klassifikation von Naturhaushaltsfunktionen, z.B. der Lebensraumfunktion, der Re-
tentionsfunktion, der Immissionsschutzfunktion sowie – eingeschränkt – der ästhetische
Funktion(en) (Landschaftserlebnisfunktion). Zur Ermittlung der Grundwasserschutzfunktion,
der Archivfunktion sowie der Biotischen Ertragsfunktion (Natürliche Bodenfruchtbarkeit), der
Verbundfunktion sowie der rekreativen Funktionen der Landschaft sind über die Biotoptypen
hinausgehend weitere, z.B. standort- oder lagebezogene Informationen zur Bestimmung der
jeweiligen Funktionsausprägung heranzuziehen.
Die spezifische Ausprägung der fraglichen Funktionen ist zunächst auf der Sachebene mit
Hilfe schutzgutspezifischer Bewertungsmethoden zu ermitteln (vgl. Methodenhinweise A 5
und A 7-11). Die Funktionen können entsprechend ihrer Bedeutung im Planungsraum ge-
wichtet werden; Maßstäbe hierfür liefern:
die naturschutzrechtlich verankerten Ziele und Grundsätze (§ 1 SächsNatSchG);
die räumlich konkretisierten Ziele der (über-)örtlichen Landschaftsplanung;
die Wiederherstellbarkeit von Funktionen.
Die Bedeutungseinschätzung ist nachvollziehbar darzulegen und zu begründen. Dies kann in
verbal-argumentativer Form erfolgen.
Formal-methodisch ist zu trennen zwischen der sachbezogenen Erfassung und Wertung
(Klassifikation) von Daten zu den Schutzgütern/Funktionen (z.B. Bestimmung der Re-
tentionsfunktion) und einer normativen Bewertung dieser Sachverhalte, abgeleitet aus den
naturschutzrechtlichen Zielen und Grundsätzen für den Planungsraum.
2.1 Differenzierung der Untersuchungstiefe
Zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit des Untersuchungsaufwandes (Erfassung und Darle-
gung) ist anhand der in Tab. 1 genannten Merkmale zu prüfen, inwieweit Voraussetzungen
für den Verzicht auf eine explizite gutachtliche Untersuchung oder die Differenzierung der
gutachtlichen Untersuchungstiefe vorliegen.
9
Vgl. ARGE EINGRIFFSREGELUNG 1995, LANA 1996, KÖPPEL et al. 1998; AG MITTLERE HAVEL 2001, 25; MÜLLER-
PFANNENSTIEL 2000, 122; GERHARDS 2002, 27 ff und 127ff; IÖR 2003.

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-10-
Tab. 1: Differenzierung der Untersuchungstiefe (Erfassung und Darlegung)
Fälle
Merkmal
Untersuchungsumfang/-tiefe
„Einfachfälle“
Geringe Komplexität der Eingriffsfol-
genbewältigung
Verzicht auf gutachtliche Untersuchung
und Darlegung
Fall A:
Betroffenheit von Werten und
Funktionen allgemeiner Bedeutung
Betroffenheit von
Werten und Funktio-
nen besonderer Bedeutung
(vgl.
A 3
)
ausgeschlossen
Untersuchungsumfang erstreckt sich
auf die Erfassung der Biotoptypen im
Rahmen einer gutachterlichen Untersu-
chung.
Fall B:
Betroffenheit von Werten und
Funktionen besonderer Bedeutung
Betroffenheit von
Werten und Funktio-
nen besonderer Bedeutung
(A 3) nicht
ausgeschlossen
Erfassung der Biotoptypen
und
aller
relevanten Naturhaushaltsfunktionen im
Rahmen einer gutachtlichen Untersu-
chung
Die Einordnung des Eingriffsvorhabens als Fall A oder Fall B erfordert Kenntnisse der Be-
standessituation der einzelnen Schutzgüter bzw. der ihnen zugeordneten Funktionen (vgl.
2.1.2 und Abb. 3). Eine abschließende Beurteilung wird in komplexeren Fällen u.U. erst als
Ergebnis der Bestandsanalyse erreicht; in Zweifelsfällen oder soweit begründete Vermutun-
gen dies belegen, ist die Untersuchungstiefe vorsorglich an den Anforderungen nach Fall B
auszurichten.
2.1.1 Differenzierung nach der Komplexität der Eingriffsfolgenbewältigung
Eine Reihe von Vorhaben unterfallen zwar der Eingriffsregelung, sind aber z.B. aufgrund
geringer Größe hinsichtlich ihrer Eingriffsfolgen und der notwendigen Kompensation einfach
zu beurteilen („Einfachfälle“). In diesem Fall kann auf eine Darlegung in einem gesonderten
Gutachten verzichtet werden, zumal wenn auch die Kompensation auf den Grundflächen des
Eingreifers realisiert werden kann. Die zur Genehmigung eingereichten Unterlagen reichen
dann in der Regel zur Beurteilung des Sachverhaltes aus (vgl.
A 4
). Die in der Liste angege-
benen Dimensionen der Vorhaben sind als Richtwerte zu verstehen. Eine vereinfachte (ver-
bale) Gegenüberstellung von Eingriffswirkungen und Kompensation hat auch bei Einfachfäl-
len zu erfolgen.
2.1.2 Differenzierung nach der Bedeutung der betroffenen Werte und Funktionen
Nicht alle Funktionen oder Funktionsausprägungen haben dieselbe Bedeutung für die nach-
haltige Sicherung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit von Natur und Landschaft (vgl. LANA
2002, 9). Daher kann im Sinne einer praktikablen Handhabung, eine Differenzierung der
Eingriffsfälle – auch hinsichtlich des Erfassungsaufwands - danach erfolgen, ob
Werte und Funktionen
besonderer Bedeutung
oder
Werte und Funktionen
allgemeiner Bedeutung
betroffen sind.
Kriterien für eine Vorab-Einschätzung enthält die Übersicht in
A 3.
Unter der Voraussetzung,
dass keines dieser Kriterien zutrifft, kann von dem Untersuchungsumfang nach Fall B abge-
wichen werden. Sollten sich entgegen der Vorab-Einschätzung im Zuge der Biotopkartierung
Hinweise auf das Vorliegen von Werten und Funktionen besonderer Bedeutung ergeben,
sind die erforderlichen vertiefenden Untersuchungen gemäß der Verfahrensweise nach Fall
B (vgl. Tab. 1) ggf. nachträglich zu veranlassen.
Bei Betroffenheit von Wert- und Funktionselementen bzw. Bereichen mit
Funktionen beson-
derer Bedeutung
ist – zusätzlich zur Biotoptypenkartierung - eine ergänzende Erhebung der
zu ihrer Beurteilung erforderlichen Parameter erforderlich. Diese erfolgt unter Auswertung
vorliegender Informationsgrundlagen (vgl. A 5 und A 7- 11); im Einzelfall sind weitergehende
Untersuchungen durchzuführen.
A 2
enthält eine Zusammenstellung der für die Eingriffsbe-

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-11-
urteilung wesentlichen Funktionen des Naturhaushalts. Die definitorische Abgrenzung der
Funktionen soll landesweit einheitlich gehandhabt werden.
Bei Betroffenheit von Wert- und Funktionselementen bzw. Bereichen mit
Funktionen allge-
meiner Bedeutung
kann die Eingriffsbeurteilung in der Regel auf der Basis einer Biotopty-
penkartierung erfolgen. Biotoptypen fungieren als hoch aggregierte Indikatoren, die Auf-
schluss über die Ausprägung verschiedener biotischer und abiotischer Funktionen geben
und diese bis zu einem gewissen Grad summarisch abbilden (vgl. LANA 2002, 9). Auch das
Landschaftsbild kann, unter Hinzuziehung weiterer topografischer Merkmale, mittels der Bio-
toptypen grob beurteilt werden. Die Angemessenheit dieses reduzierten Erfassungsansatzes
ist zu begründen.
Die folgende Abbildung illustriert die Vorgehensweise bei der Differenzierung des Untersu-
chungsumfangs.
Abb. 3: Differenzierung des Untersuchungsumfangs
2.2
Arten und Biotope
Unter Rückgriff auf Kartendarstellungen des SMUL (2002), flächenbezogene Daten und Ka-
taster des LfUG und dessen Informationssysteme (vgl.
A 5
), der StUFÄ sowie der UNBs sind
grundsätzlich alle naturschutzrechtlichen Schutzgebiete und –objekte (auch die in Auswei-
sung und/oder Planung befindlichen) darzustellen.
Auswertung vorhandener Informations-
grundlagen zu den Schutzgütern und
deren Funktionen
(vgl. A 5; A 7-11)
Es liegen vorab keine Hinweise auf
die Betroffenheit von Wert- und
Funktionselementen besonderer Be-
deutung vor.
Es liegen vorab Hinweise auf die Betrof-
fenheit von Wert- und Funktionselemen-
ten besonderer Bedeutung vor.
Die Erfassung und Bewertung des Natur-
haushalts erfolgt auf der Grundlage einer
Biotoptypenkartierung
Biotoptypenkartierung und Erfassung weiterer,
im Einzelfall zu bestimmende Werte und Funk-
tionen
Arten und Biotope
- Spez. Lebensraumfunktion
- Biotopverbundfunktion
Boden
- Biotische Ertragsfunktion (natürliche Bodenfrucht-
barkeit)
- Biotopentwicklungsfunktion
- Archivfunktion
Wasser
- Grundwasserschutzfunktion
- Retentionsfunktion
Klima
- Bioklimatische Ausgleichsfunktion
- Immissionsschutzfunktion
Landschaftsbild
- Ästhetische Funktion (Eigenart, Schönheit Vielfalt)
- Rekreative Funktion (landschaftsbez. Erholung)

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-12-
2.2.1 Biotoptypenkartierung
Auf der Grundlage der Auswertung bereits vorliegender Datengrundlagen ist der aktuelle
Zustand der Biotoptypen im Untersuchungsraum zu erfassen und kartografisch darzustellen.
Die Erfassung soll anhand der Kartiereinheiten der Vorläufigen Biotoptypenliste Sachsens
10
erfolgen. Diese basiert auf dem Kartierschlüssel zur CIR-Interpretation (LFUG 1994). Folgen-
de Anmerkungen sind bei der Anwendung des CIR-Kartierschlüssels zu berücksichtigen:
Zur Ansprache der Waldbiotope ist der CIR-Schlüssel ist aus fachlicher Sicht für eine Biotopkartierung
unzureichend. Daher wurde in A 1 die Systematik des Biotoptypenschlüssels der Biotoptypenkartierung
(LFUG 1994) verwendet. Eine Zuordnung der CIR-Einheiten (in Abhängigkeit, von Artenzusammenset-
zung, Alter, Schichtung und Nutzungsmerkmalen) muss im Einzelfall erfolgen.
Zur sicheren Ansprache von gefährdeten oder gesetzlich geschützten Grünlandbiotopen sind Gelände-
erhebungen unumgänglich. Durch den CIR-Schlüssel ist weder das Spektrum der Grünlandbiotoptypen
abgedeckt, noch ist deren sichere Ansprache möglich.
Bei den Hauptgruppe 09 „Siedlung, Infrastruktur, Grünflächen“ handelt es sich auf der Be-
stands/Biotopebene (z.B. 9 2 200) eher um Nutzungs- als um Biotoptypen. Sofern im Siedlungsbereich
geplant und kompensiert werden soll, ist eine Differenzierung der Siedlungs-Biotoptypen unumgänglich.
Die Ergebnisse der
CIR-Luftbildauswertung
können als Datengrundlage v.a. für Flä-
chenabgrenzungen und Verortung verwendet werden. Im Hinblick auf die Identifikation na-
turschutzfachlich bedeutsamer Biotoptypen und deren wertbestimmende Merkmale sind der
alleinigen Anwendung des CIR-Schlüssels Grenzen gesetzt. Die Kartiereinheiten des CIR-
Schlüssels sind zu differenzieren, um eine Identifikation insbesondere von schutzwürdigen
Biotoptypen (Biotoptypen der Roten Liste, gesetzlich geschützte Biotope, FFH-Biotoptypen)
zu gewährleisten. In
A 1
ist gekennzeichnet, welche CIR-Kartiereinheiten zu differenzieren
sind. Zur sicheren Ansprache von Moor-, Wald- und Grünlandbiotopen sind i.d.R. Kontroller-
hebungen im Gelände erforderlich (vgl. FRIETSCH 2001). Bereits vorliegende Biotoptypenkar-
tierungen bedürfen nach Ablauf von 3 Jahren einer Aktualisierung, ggf. ebenfalls durch
Nacherhebungen im Gelände. Nach § 26 SächsNatSchG geschützte Biotope und gefährdete
Biotoptypen (RL 1-3) sind vertieft zu beschreiben.
2.2.2 Artenerfassung
Für die Artenerfassung gilt grundsätzlich, dass der Untersuchungsaufwand in einem ange-
messenen Verhältnis zur Schwere des Eingriffs und den zu erwartenden Vorhabenswirkun-
gen stehen muss. Die Erfassungsmethoden sind zu dokumentieren. Erfassungslücken sind
kenntlich zu machen.
Eine Verortung der erfassten Arten ist erforderlich. Wenn keine flurstücksgenaue Verortung
möglich ist, sind die Artenvorkommen den Biotoptypen (Flächeneinheiten) oder Biotopkom-
plexen bzw. Funktionsräumen zuzuordnen.
2.2.2.1 Pflanzenarten
Eine
vollständige
Erhebung des Artenbestandes (im Sinne einer Gesamtartenliste) ist nicht
geboten. Jedoch ist im Bereich des Eingriffsortes die Biotoptypenerfassung regelmäßig
durch Artenlisten zu ergänzen. Inwieweit dies auch für Biotoptypen im Wirkraum des Eingriffs
erforderlich ist, ist im Einzelfall zu entscheiden.
10
Um eine möglichst vollständige Erfassung auch der Biotope zu gewährleisten, die in dem CIR-Schlüssel nicht
enthalten sind, wurde der CIR-Schlüssel (LFUG 1994) durch Einfügen folgender Biotoptypen ergänzt:
Besonders geschützte Biotope in Sachsen nach § 26 SächsNatSchG (LFUG 1995);
Auswertung der Ergebnisse des 1. Durchgangs der selektiven Biotopkartierung in Sachsen (LFUG 1997);
Biotopkartierung in Sachsen. Kartieranleitung Stand 1/1998 (LFUG 1998);
Auswertung der Roten Liste der Biotoptypen Sachsen (LFUG 1999)
Eine grundsätzliche Überarbeitung und Systematisierung des Kartierschlüssels ist wünschenswert.

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-13-
Zur Differenzierung von Biotoptypen kann es erforderlich sein, das Vorkommen (oder Feh-
len) charakteristischer Arten vor Ort ergänzend zu ermitteln. Hilfsweise kann sich die Erfas-
sung auf die Arten der jeweils gültigen Roten Liste der gefährdeten Farn- und Samenpflan-
zen des Freistaates Sachsen
11
beschränken. Als Orientierungshilfe für die Verbreitung der
Pflanzenarten wird auf den Atlas der Farn- und Samenpflanzen (LFUG 2000) verwiesen.
Für spezielle Fragestellungen oder sofern Hinweise auf Werte und Funktionen besonderer
Bedeutung vorliegen oder wenn es zur Abgrenzung insbesondere seltener und gefährdeter
Biotoptypen erforderlich ist, sind im Einzelfall z.B. auch pflanzensoziologische Untersuchun-
gen durchzuführen
12
. Bei Kartierungen im Gelände ist ein Erfassungszeitraum von einer Ve-
getationsperiode (März – Oktober) vorzusehen.
2.2.2.2 Tierarten
Kann aus der Biotoptypenkartierung auf spezifische Habitatfunktionen geschlossen werden
oder liegen Hinweise auf eine besondere Bedeutung des Untersuchungsraumes oder des-
sen Teilen als Lebensraum für Tiere vor, so sind Kartierungen der entsprechenden Tierar-
tengruppen durchzuführen. In der Regel beschränken sich die Kartierungen auf Teilflächen
des Untersuchungsraumes (sog. Probeflächen).
Bei Hinweisen auf Vorkommen entsprechender Arten oder deren Lebensstätten ist zu prü-
fen, inwieweit die Erfassung z.B. von Klein- Mittel- und Großsäugern (insbes. Otter, Biber,
Fledermäuse), Laufkäfern, Spinnen, Fischen, Krebsen, Wildbienen Schnecken, Muscheln,
spez. Käferarten geboten ist (vgl. 2.2.3).
Die Festlegung der zu erfassenden Tierartengruppen erfolgt biotoptypenbezogen (vgl.
A 6
).
Die Standard-Artengruppen der nach den aktuellen Roten Listen des Freistaates Sachsen
gefährdeten Tierarten (Vögel, Libellen, Reptilien, Amphibien, Heuschrecken, Tagfalter) bil-
den das Rückgrat der Erfassung. Es ist im Einzelfall zu prüfen, welche dieser Artengruppen
erfasst werden müssen, um eine qualifizierte Eingriffsbeurteilung zu ermöglichen
13
. Sollen
von den Standard-Artengruppen nicht alle Artengruppen erfasst werden, sollte das Untersu-
chungsprogramm hinsichtlich des Spektrums der zu erfassenden Arten, nicht aber hinsicht-
lich der Untersuchungstiefe (insbes. der anzuwendenden Methoden) eingeschränkt werden.
Arten mit hoher räumlicher Indikatorfunktion, wir z.B. Vögel, sind zu bevorzugen. Für andere
als die Standard-Artengruppen ist eine Erfassung nur erforderlich, wenn eine besondere Le-
bensraumbedeutung für diese Arten im Planungsraum nachgewiesen oder sicher zu erwar-
ten ist.
2.2.3 Streng geschützte Arten
Durch die Neuregelung des BNatSchG wurde für bestimmte Tier- und Pflanzenarten eine
besondere Zulassungsvoraussetzung für die Abwägung formuliert
14
. Die Prüfung der Zuläs-
sigkeit erfordert eine sachgerechte Darstellung der artenschutzrelevanten Aspekte; diese
sind nur durch eine über die Biotoptypenkartierung hinausgehende Erfassung zumindest der
Lebensraumfunktionen zu gewährleisten (vgl. 3.3.2).
Streng geschützte Arten sind nach § 10 Abs. 2 Nr. 11 BNatSchG alle Arten, die in Anhang A
der EG-Artenschutzverordnung (Verordnung EG Nr. 338/97 – EG-ArtSchV), in der Bundesar-
tenschutzverordnung (BArtSchVO; v. 25. März 2002) oder in Anhang IV der FFH-Richtlinie
11
Vgl. LFUG 1999: Rote Liste der Farn- und Samenpflanzen Sachsens (Stand 11/1999).
12
Vgl. LFUG 2001: Rote Liste der Pflanzengesellschaften Sachsens.
13
Z.B. kann in Waldgebieten eine vollständige Erfassung des Artenspektrums notwendig, in Grünlandgebieten
hingegen eine Zielartenerfassung ausreichend sein.
14
Aufgrund der Planungszeiträume ist es angezeigt, die Prüfung der Betroffenheit streng geschützter Arten
bereits in 2003 in das Untersuchungsprogramm aufzunehmen, wenngleich die Anpassung des
SächsNatSchG erst Ende 2003 erfolgt sein wird.

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-14-
aufgeführt sind
15 16
.
Dabei ist zu beachten, dass nach der Novellierung des Bundesnaturschutzgesetzes vom 12.
Dezember 2007 die Arten des Anhangs IV der FFH-Richtlinie und die europäischen Vogelar-
ten entsprechend den unmittelbar geltenden Regelungen des besonderen Artenschutzes (§§
42, 43 BNatSchG) gesondert zu betrachten sind.
Für Eingriffsvorhaben gilt, dass
die Betroffenheit der national streng geschützten Arten durch das Vorhaben dargestellt werden muss;
im Falle der Betroffenheit die Ersetzbarkeit ihrer Biotope geprüft werden muss und spezifische Ersatz-
maßnahmen darzustellen sind (vgl. ALBIG et al. 2003, 126).
Für die national streng geschützten Arten ist im Anschluss an die Auswertung von Verbrei-
tungsnachweisen der fraglichen Arten insbesondere die Betroffenheit
der Lebensräume
und Lebensstätten
dieser Arten im Untersuchungsraum zu prüfen. Es werden zukünftig
auch Arten aus Organismengruppen von Relevanz sein, die nicht zu den Standard-
Artengruppen (vgl. A 6) gehören (z.B. einige Nachtfalter und Käfer sowie Spinnen und Kreb-
se).
2.3
Boden
Böden haben eine zentrale Stellung im Wirkungsgefüge des Naturhaushaltes. Die Darstel-
lung der Verbreitung von Böden (Bodentyp, Bodenart, Bodenform) kann in der Regel durch
nachrichtliche Übernahme aus den bodenkundlichen Kartenwerken erfolgen. Bei Hinweisen
auf das Vorliegen besonderer Werte und Funktionen kann im Einzelfall die Auswertung von
Bodenschätzungskarten größeren Maßstabs erforderlich sein. Unter Rückgriff auf Daten der
bodenkundlichen Fachämter und deren Informationssysteme (vgl.
A 7
),
sind aus natur-
schutzfachlicher Sicht vornehmlich Böden mit naturnaher Ausprägung, Böden mit besonde-
rem Biotopentwicklungspotential und Böden mit Archivfunktion (vgl. § 2 Abs. 2 BBodSchG)
sowie seltene und gefährdete Böden darzustellen. Darüber hinaus sind auch Böden mit ho-
her natürlicher Bodenfruchtbarkeit (Leistungsfähigkeit im Wasser- und Stoffhaushalt) von
Bedeutung.
Die folgende Tabelle zeigt, welche Bodenzahlen in den Regionen Sachsens jeweils das Vor-
liegen einer (im regionalen Vergleich) hohen natürlichen Bodenfruchtbarkeit indizieren.
Tab. 2: Bodenzahlen, die eine hohe natürliche Bodenfruchtbarkeit in den Regionen Sachsens kennzeich-
nen
Region
Hohe natürliche Bodenfruchtbarkeit bei Bodenzahlen
17
West-Sachsen
> 57
(bis > 73)
Chemnitz, Erzgebirge
> 45
(bis > 56)
Oberes Elbtal, Osterzgebirge
> 49
(bis > 69)
Südwest-Sachsen
> 36
(bis > 46)
Oberlausitz, Niederschlesien
> 43
(bis > 66)
15
Bekanntmachung der besonders und streng geschützten Tier- und Pflanzenarten (gem. § 20a Abs. 5
BNatSchG-alt) vom 01. Feb. 2001. Recherche von streng geschützten Arten in Online-Datenbank
www.wisia.de/FsetWisia1_dt.htm
möglich.
16
Nach der Biodiversitätskonvention (1992) sollte jedoch jeder Staat – unabhängig von der aktuellen Gefähr-
dung - diejenigen Arten besonders schützen, für deren Fortbestand er die größte Verantwortung trägt. Eine
nationale Verantwortung besteht z. B bei den Vögeln v.a. für sog. “europäische Endemiten“, die in Deutsch-
land regelmäßig brüten und deren Verbreitung auf Europa beschränkt ist sowie für solche Arten, von denen
ein großer Anteil der Weltpopulation in Deutschland brütet.
17
Zahlenangaben nach SMUL 2002 (schriftl. Mitteilung vom 02.09.2002), verändert.

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-15-
Für die Eingriffsbeurteilung sind insbesondere darzustellen:
Böden mit Archivfunktion (Dokumentation der Natur- und Kulturgeschichte; vgl. Liste in A 13.4);
o
Böden mit repräsentativer Ausprägung und besondere Bedeutung als Anschauungs- und For-
schungsobjekt der Bodenentwicklung (z.B. fossile Böden, Reliktböden);
o
Böden von erdgeschichtlicher, archäologischer oder landschaftskultureller Bedeutung, z.B.
Reste früherer Besiedlung oder Nutzungsformen;
regional seltene Böden (Anteil < 1% in Natur- oder Bodengroßlandschaft);
Böden mit besonderen Standorteigenschaften bzw. hohem Biotopentwicklungspotential (sehr nährstoff-
arm, sehr nass, sehr trocken).
Zur Beurteilung der Erheblichkeit von Beeinträchtigungen kann es darüber hinaus erforder-
lich sein, folgende Böden mit gefährdeter bzw. beeinträchtigter Funktionsfähigkeit zu erfas-
sen und darzustellen, da diese von vollständigem Funktionsverlust bedroht sein können:
zersetzungs- und sackungsgefährdete Böden;
wind- bzw. wassererosionsgefährdete Böden;
verdichtungsgefährdete Böden;
degradierte Böden.
2.4
Wasser
Informationen zum
Grundwasserhaushalt
sind den geohydrologischen Kartenwerken zu
entnehmen (vgl.
A 8
). Als Bereiche mit besonderen Wert- und Funktionselementen, insbe-
sondere hinsichtlich der Grundwasserneubildung, sind folgende zu kennzeichnen:
Bereiche mit sehr hoher und hoher Grundwasserneubildung und/oder hohem Geschütztheitsgrad des
Grundwassers (Deckschichtenmächtigkeit > 10 m);
Trinkwasserschutzzonen (Zone I und II) und Heilquellen.
Als Bereiche, die aufgrund hoher Empfindlichkeit von vollständigem Funktionsverlust bedroht
sein können, sind Bereiche zu kennzeichne, in denen
oberflächennahe Grundwasserstände vorliegen (< 2m unter Flur) und demzufolge eine hohe Ver-
schmutzungsempfindlichkeit des Grundwassers und er durch das Grundwasser beeinflussten Biotope
gegeben ist.
Grundsätzlich ist das
Oberflächengewässernetz
mit aussagefähigen Parametern zu be-
schreiben und darzustellen (vgl.
A 9
). Als Bereiche mit besonderen Wert- und Funktions-
elementen insbesondere hinsichtlich der Stoff- und Wasserretention sind folgende zu kenn-
zeichnen:
naturnahe Fließgewässer(-abschnitte);
Überschwemmungsgebiete mit Dauervegetation;
Kuppen und Hänge mit Dauervegetation;
Uferrandstreifen (v.a. in Ackerbaugebieten);
Bereiche hoher Grundwasserneubildung mit Dauervegetation;
Sümpfe und Moore.
Im Einzelfall kann es zur Beurteilung von Beeinträchtigungen erforderlich sein, auch solche
Bereiche darzustellen, die die spezifischen Eigenschaften einer hohen Retentionsfähigkeit,
z.B. wegen fehlender dauerhafter Vegetation, nicht aufweisen.

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-16-
2.5
Klima
Die Erfassung und Darstellung klimatisch wirksamer Strukturen erfolgt auf der Grundlage der
Auswertung und nachrichtlichen Übernahme von Informationen aus topografischen Karten,
der Biotopkartierung und Informationen zur vorherrschenden Wetterlagen, Windrichtungen
etc. (vgl.
A 10
).
Als Bereiche mit besonderen Wert- und Funktionselementen hinsichtlich Bioklimatischer
Ausgleichs- (und Regenerations-)funktionen und Immissionsschutzfunktionen sind – insbe-
sondere wenn diese
in räumlichem Zusammenhang mit Belastungsgebieten
(Emissionsquel-
len) oder
besonders belastungsempfindlichen Bereichen
(z.B. Wohn- oder Erholungsgebiete)
stehen - zu kennzeichnen:
Luftaustauschbahnen (entlang topografischer Elemente wie Auen, Täler, Freiflächen);
Frischluftentstehungsgebiete (Staubfilterung);
Kaltluftentstehungsgebiete;
immissionsschutzwirksame Bereiche.
2.6
Landschaftsbild
Das Landschaftsbild wird hinsichtlich seiner ästhetischen Funktionen sowie seiner rekreati-
ven Funktionen (vgl. NOHL 2001) betrachtet.
2.6.1 Ästhetische Funktionen (Vielfalt, Eigenart und Schönheit)
Für die Erfassung und Bewertung ästhetischer Funktionen liegen derzeit für den Freistaat
Sachsen keine flächendeckenden Informationsgrundlagen vor, auf deren Grundlage eine im
Einzelfall angemessene Bewertung durchgeführt werden könnte. Die Erfassung und Darstel-
lung von Bereichen, die aufgrund ihrer ästhetischen Merkmale von besonderer Bedeutung
sind, erfolgt daher im Einzelfall, und zwar auf der Grundlage der Erfassung landschaftsbild-
prägender Strukturen und Elemente durch Vor-Ort-Kartierungen. Folgende Merkmale geben
Hinweise auf das Vorliegen von Bereichen mit besonderer Bedeutung
18
:
hoher Anteil an natürlichen landschaftsbildprägenden Biotopen und/oder naturraumtypischen Land-
schaftselementen;
Vorkommen natürlicher, landschaftsbildprägender Oberflächenformen (z.B. markante Kuppen; Hang-
kanten);
historische Kulturlandschaften und historische Landnutzungsformen;
kulturhistorisch bedeutsame Siedlungs- und Bauformen.
Zur Beurteilung von Beeinträchtigungen ist es darüber hinaus erforderlich, den Grad der
anthropogenen / technischen Überformung der Landschaft (Ausräumung / Monotonisierung,
Überprägung durch technische Bauwerke; Beeinträchtigungen durch Geruch und Lärm so-
wie stoffliche Emissionen und Staub) ebenfalls darzustellen (vgl.
A 11
).
2.6.2 Rekreative Funktionen
Die Erfassung und Darstellung von Bereichen von besonderer Bedeutung für das Land-
schaftserleben und die landschaftsbezogene Erholung erfolgt auf der Grundlage der Erfas-
sung erholungswirksamer Strukturen und Elemente durch Vor-Ort-Kartierungen und nach-
richtlicher Übernahme von Informationen aus topografischen Karten, Freizeitkarten und Flä-
18
Vgl. hierzu: Forschungsvorhaben zur Entwicklung eines Ansatzes zur Einschätzung der Bedeutung von Land-
schaftselementen für das Landschaftserleben als Grundlage für die Beurteilung des Landschaftsbildes. Bear-
beitung: TU Berlin (
Gruehn, D.; Herberg, A.
) Im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umweltschutz und
Geologie (Abschluss vorauss. Juli 2003).

image
Erfassung und Bewertung von Natur und Landschaft
-17-
chennutzungsplänen. In besonderen Einzelfällen können nutzerorientierte Methoden der
Datenermittlung (Befragungen) erforderlich werden.
Als besonders bedeutsame Bereiche sind solche mit guter Ausstattung an Infrastrukturein-
richtungen für die landschaftsbezogene Erholung (Rad-, Wanderwegenetz, Bänke, Wegwei-
ser) darzustellen. Wertbestimmend sind weiterhin die Unzerschnittenheit des Raumes sowie
die weitgehende Störungsfreiheit von Immissionen (Lärm, Gerüche, Schadstoffe).
Zur Beurteilung von Beeinträchtigungen kann es erforderlich sein, bestehende Vorbelastun-
gen durch Zerschneidungwirkungen, technogene Bauwerke sowie Beeinträchtigungen durch
Lärm, Geruch und Schadstoffe darzustellen (vgl.
A 11
).
2.7
Bewertung der Ausgangssituation
Die Bewertung der Ausgangssituation erfolgt – sowohl in Fall A als auch in Fall B - flächen-
deckend für den Untersuchungsraum auf der Basis der Biotoptypen als den zentralen wert-
bestimmenden Indikatoren.
Die Bewertung der Bedeutung von Funktionsausprägungen tritt - im Fall der Betroffenheit
besonderer
Funktionen - erst bei der Ermittlung der Wertminderung hinzu.
Die Ergebnisse der Bewertung werden kartografisch in ihrer räumlichen Ausdehnung darge-
stellt, so dass ein Überblick über die Schutzbedürftigkeit und Empfindlichkeit des Planungs-
raumes ermöglicht wird. Die Ermittlung des Ausgangswertes wird bei Betroffenheit von Wer-
ten und Funktionen besonderer Bedeutung von einer Beschreibung und kartografischen
Darstellung der im Untersuchungsgebiet relevanten Funktionen ergänzt. Auf dieser Grundla-
ge können die Erfordernisse zur Vermeidung von Beeinträchtigungen und zur Optimierung
der Planung (vgl. 3.2) abgeleitet werden.
Der Biotopwert
Die Biotoptypen wurden anhand der Kriterien Natürlichkeit, Seltenheit/Gefährdung und zeitli-
che Wiederherstellbarkeit nach ihrer Bedeutung klassifiziert. Entsprechend der Bedeutungs-
klassen (s.u.) der 5-stufigen Skala wurde den Biotoptypen ein
Biotopwert
zugeordnet, der
einschließlich der für die Ausprägungsmerkmale zu vergebenden Wertstufen maximal 30
Wertstufen erreichen kann (vgl. A 1).
Tab. 3: Zuordnung der Biotopwerte zu ordinalen Bewertungsklassen
Ordinale Bedeutungsklassen
(5-stufige Skala)
Biotopwerte nach A 1
geringe Bedeutung
0-6
nachrangige Bedeutung
7-12
mittlere Bedeutung
13-18
hohe Bedeutung
19-24
sehr hohe Bedeutung
25-30
In Einzelfällen kann nach der Erhebung objektbezogener Merkmale vom angegebenen Bio-
topwert abgewichen werden. Die angegebenen Wertstufen-Spannen kennzeichnen Ober–
und Untergrenzen möglichen Abweichens innerhalb der Untereinheit bzw. des Biotoptyps.
Z.B sind bei Fließgewässern (CIR-Code 2 1) zusätzlich Gewässergüte und Ausbauzustand,
bei Stillgewässern die Vegetationszonierung und der Eutrophierungsgrad weitere wertbe-
stimmende Kriterien.
Bei Gehölzbiotopen sind Schichtung und Vitalität des Bestandes wertdifferenzierende Krite-
rien, die nur auf der Objektebene (durch Geländeerhebungen) erfasst werden können. Re-
gelmäßig bei der Bewertung zu berücksichtigen ist das Alter der Bestände; hierfür sind in A 1
Vorgaben zur Wertdifferenzierung gemacht: Bei Wäldern und Gehölzbeständen ist jeweils

image
Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen
-18-
die Wertstufe für die Alterstufe „starkes Baumholz“ (> 60 Jahre) angegeben. Sofern es sich
vor Ort um mittleres Baumholz (25 - 60 Jahre) handelt, sind 2 Wertstufen, sofern es sich um
Jungbestände (< 25 Jahre) handelt, 4 Wertstufen abzuziehen.
Als Gründe für
die Vergabe einer niedrigeren
Wertstufe kommen bei allen Biotoptypen auch
starke nutzungsbedingte Beeinträchtigungen in Betracht, die allerdings ebenfalls nur im Zuge
von Geländeerhebungen erfasst werden können.
Der Biotopwert wird zur Ermittlung des Ausgangswertes der Flächeneinheiten vor dem Ein-
griff, sowie zu Bewertung des Zustands der Flächen nach Durchführung des Eingriffs (Zu-
standswert) benutzt.
Das Vorhandensein von Funktionen besonderer Bedeutung (Fall B) führt in der Bilanzierung
(im Vergleich zu Fall A) nicht zur rechnerischen Erhöhung des Ausgangswertes. Dieser wird,
unabhängig von der Bedeutung der Funktionen, in beiden Fällen auf die gleiche Art und
Weise erhoben.
3 Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen
Der Verlust oder die Minderung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts
bzw. Beeinträchtigungen des Landschaftsbilds sind auf den vom Eingriff unmittelbar
und/oder mittelbar erheblich beeinträchtigten Flächen zu ermitteln.
3.1
Wirkungsprognose
Grundlage für die Wirkungsprognose ist die Ermittlung aller eingriffsrelevanten Auswirkun-
gen. Hier ist auf die nach Kap. 1.1 ermittelten Wirkfaktoren Bezug zu nehmen. Mit Hilfe von
Ursache-Wirkungs-Matrices können Wirkungszusammenhänge dargestellt werden. Sofern
dies – wie bei komplexen Eingriffsfällen erforderlich - nicht einzelfallbezogen erfolgt, kann zur
Orientierung auf bereits vorliegende vorhabensspezifische
Wirkungsmatrices
19
zurückge-
griffen werden.
Die Beeinträchtigungen sind nach ihrer Intensität und
Reichweite
zu beschreiben bzw. zu
klassifizieren. Auf den direkt beanspruchten, versiegelten oder überbauten Flächen (= Ein-
griffsflächen) ist i.d.R. von einem vollständigen Funktionsverlust auszugehen. An diese Flä-
chen können Bereiche mit Funktionsminderungen angrenzen. Eine Funktionsminderung
kann z.B. auf Biotopumwandlung (vorher: Feuchtgrünland; nachher: Straßenbegleitgrün)
zurückzuführen sein oder aber auf eingriffsverursachte Immissionen (z.B. Schadstoffe,
Staub, Störungswirkungen durch Lärm, Licht), Veränderungen des Wasserhaushalts / Ab-
flussverhaltens sowie auf Barriere und Zerschneidungswirkungen.
Die Reichweite und Intensitäten von Funktionsminderungen können näherungsweise über
Wirkungsmodelle
20
(Wirkzonen, Wirkbänder etc.) räumlich konkretisiert werden. Damit ist
eine Bezugsbasis für die Einschätzung des Wertverlustes gegeben. Die Wirkungsprognose
liefert Ansatzpunkte für die Prüfung der
Vermeidbarkeit
von Beeinträchtigungen, v.a. bauli-
che und technische Lösungen (vgl. 3.2;
A 12
).
19
Für einzelne Vorhabenstypen (z.B. Straßenbau, Eisenbahnbau, Wasserstraßen(aus)bau, Windkraft) liegen
Regelwerke oder spezifische Leitfäden vor, die die wesentlichen Wirkfaktoren benennen und das Herstellen
von Ursache-Wirkungs-Beziehungen ermöglichen.
20
Vgl. hierzu u.a. RASSMUS et al. (2003, IV-38 ff.): hier: Nähr- und Schadstoffe.

image
Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen
-19-
3.2
Vermeidbarkeit
Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft so weit wie möglich zu vermeiden, ist striktes
Recht. Ein Eingriff ist unzulässig, wenn vermeidbare erhebliche oder nachhaltige Beeinträch-
tigungen nicht unterlassen werden (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 SächsNatSchG).
Das naturschutzrechtliche Vermeidungsgebot erstreckt sich auf die Überprüfung von Vorha-
bensdimensionen und Entwurfsparametern sowie auf die Überprüfung planerischer und bau-
technischer Alternativen. Planerische Alternativen oder bautechnische Vorkehrungen zur
Vermeidung zielen demnach darauf ab, Beeinträchtigungen gar nicht erst entstehen zu las-
sen.
Ist eine Vermeidung oder Minderung von Beeinträchtigungen möglich und zumutbar (Ver-
hältnismäßigkeit), sind die Planungen des Vorhabens entsprechend zu verändern. Dieser
Prozess verläuft in der Regel iterativ zwischen technischem Planer und Landschaftsplaner,
so dass eine gesonderte Dokumentation einzelner Maßnahmen nicht erforderlich ist. Ver-
antwortlich für die Umsetzung des Vermeidungsgebotes ist in erster Linie die jeweils für die
Genehmigung eines Eingriffs zuständige Behörde. Es unterliegt
nicht
der Abwägung, ob
Vorkehrungen zur Vermeidung fest- und umgesetzt werden.
In
A 12
sind schutzgutbezogen mögliche Maßnahmen der Vermeidung und Verminderung
zusammengestellt. Bei Baumaßnahmen in besonders sensiblen Bereichen ist die Einhaltung
von Auflagen zur Vermeidung durch eine einschlägig qualifizierte Bauleitung (sog. „Ökologi-
sche Bauleitung“) zu gewährleisten. Insbesondere sind Bauzeitenbeschränkungen geeignet,
um Beeinträchtigungen in sensiblen Reproduktions- (Laich-, Setz-, Brut- und Aufzuchtszei-
ten) oder Wanderungsphasen zu vermeiden.
Abschließend ist darzulegen, aus welchen Gründen verbleibende Beeinträchtigungen nicht
weitergehend zu vermeiden sind.
3.3
Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft
Die Beeinträchtigungen verursachen Wertminderungen von Wert- und Funktionselementen
des Naturhaushalts
durch direkte Inanspruchnahme, z.B.:
o
Überbauung/Versiegelung (i.d.R. vollständiger Wertverlust);
o
Überplanen eines hochwertigen Biotoptyps durch einen geringerwertigen Biotoptyp (z.B. vorher: me-
sophiles Grünland – nachher: Verkehrsbegleitgrün);
durch indirekte Wirkungen von Emissionen (Schadstoffe/Staub, Lärm, Gerüche).
Der Umfang der Wertminderung kann bei direkter Inanspruchnahme anhand der Differenz
zwischen Ausgangswert (Vor-Eingriff) und Zustandswert (Nach-Eingriff) der Biotoptypen auf
den vom Eingriff betroffenen Fläche(n) dargestellt werden. Dieser Vorher-Nachher-Vergleich,
der eine differenzierte Wirkungsprognose ersetzt, ist als Konvention in den Regelfällen der
Eingriffsregelung akzeptiert.
Die Reichweite und Intensität indirekter Wirkungen ist jeweils im Einzelfall zu ermitteln
21
; als
fachliche Konvention gilt die Differenzierung der Wirkintensitäten anhand von Wirkbändern.
3.3.1 Wertminderung von Wert- und Funktionselementen des Naturhaushalts
Die Wertminderung von Wert- und Funktionselementen besonderer Bedeutung wird mit Hilfe
eines Funktionsminderungsfaktors, der mit der Fläche des betroffenen Funktionsraumes
21
Zur Durchführung von Wirkungsprognosen vgl. weitergehend RASSMUS et al. 2003.

image
Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen
-20-
multipliziert wird, ausgedrückt. Zu berücksichtigen ist, dass der Faktor
zusätzlich
zu der
durch Biotopverlust verursachten Wertminderung zur Anrechnung kommen soll.
Die Ermittlung von Funktionsminderungsfaktoren setzt die Bewertung der im Planungsraum
vorliegenden Funktionsausprägung voraus. Die Bewertung der Funktionen soll nach Mög-
lichkeit anhand einheitlicher, zumindest dreistufiger Skalen (mittlere, hohe und sehr hohe
Bedeutung) erfolgen; soweit es die vorliegenden Indikatoren zulassen, können auch detail-
liertere Skalen (z.B. 5-stufig) verwendet werden. Im Ergebnis soll eine Einschätzung der
Funktionsausprägung, sowie bestehender Belastungen möglich sein.
Funktionsminderungsfaktoren sind für die jeweils betroffenen Funktionen im Einzelfall festzu-
legen. Hierfür ist eine Spanne zwischen 0,1 und max. 2,0 vorgesehen. Der Funktionsminde-
rungsfaktor ist umso höher, je
größer die Funktionsminderung ist (Unterscheidung von Minderung und Totalverlust),
höher die Bedeutung beeinträchtigter Strukturen und Bestände für die Funktionsfä-
higkeit ist.
Weitere Kriterien zur differenzierenden Bewertung auf der Objektebene
Größe, Ausdehnung,
Lage im Raum (Lage im Biotopverbund, Benachbarung zu empfindlichen Bereichen,
Lagebezug zu Belastungsquellen) sowie
bestehende Vorbelastungen.
A 13
gibt Hinweise für Bemessung von Funktionsminderungsfaktoren. In A 13.1 bis 13.8 wird
die mögliche Spanne von 0,1 bis 2,0 – jeweils getrennt nach Funktionsminderung und –
verlust - differenziert Ist eine Binnendifferenzierung innerhalb der Spannen nicht vorgesehen,
sollen jeweils die Faktorwerte 0,5, 1,0, 1,5 und 2,0 zur Anwendung kommen.
Liegen für die Differenzierung keine ausreichenden Informationen vor, werden lediglich 2
Stufen (z.B. 1,0 für Funktionsminderung und 2,0 für Funktionsverlust) unterschieden (vgl.
A 13.4). Der Funktionsminderungsfaktor ist verbal-argumentativ zu begründen.
0,1bis 0,5
0,5
0,6 bis 1,0
1,0
1,0
1,1 bis 1,5
1,5
2,0
1,6 bis 2,0
2,0
Abb. 4: Differenzierung des Funktionsminderungsfaktors in Abhängigkeit von der Informationsdichte
Die Bewertung der jeweiligen Funktionsausprägungen ist auf die Fläche der spezifischen
Funktionsräume
zu beziehen. Die Funktionsräume können, müssen aber nicht mit den
Grenzen der Biotoptypen übereinstimmen. Bei Funktionen, die dem Typ I zuzuordnen sind
(vgl. Tab. 4), wird der Funktionsminderungsfaktor i.d.R. auf die Fläche (Geometrie) von Bio-
toptypen zu beziehen sein. Für Funktionen des Typ II und III sind die Funktionsräume unab-
hängig von den Biotopabgrenzungen zu bestimmen.
3.3.2 Wertminderung von Biotopen
Die Differenz zwischen Ausgangswert und Zustandswert der Biotope wird mit der Fläche
multipliziert; im Ergebnis entsteht ein dimensionsloser Wert für die Wertminderung (WE
Mind.
)
als Ausdruck für die biotopbedingten Wertminderungen.
Sofern darüber hinaus Wertminderungen durch indirekte Wirkungen vorliegen, werden diese
zusätzlich verbal-argumentativ berücksichtigt.
oder
oder

image
Ausgleichbarkeit von Beeinträchtigungen
-21-
Tab. 4: Wertminderung von Funktionen besonderer Bedeutung - Flächenbezug
Typ I
Typ II
Typ III
Typen von Funktionen (vgl. A 2)
Biotoptypenbezogen darstellbare
Funktionen besonderer Bedeutung
Nicht biotoptypenbezogene, aber
flächenbezogen darstellbare Funkti-
onen besonderer Bedeutung
Nicht flächenbezogen darstellbare
Funktionen besonderer Bedeutung
Die Funktionen 1-2 (vgl. A 2) sind auf
die Flächeneinheiten des Biotoptyps zu
beziehen. Die funktionsbedingten Wert-
verluste werden durch Multiplikation des
Funktionsfaktors mit der Fläche des
Biotoptyps ermittelt. Die Werteinheiten
werden den WE der biotopbedingten
Wertverluste zugeschlagen.
Die Funktionen 3-8 (vgl. A 2) sind nicht
auf die Flächeneinheiten des Biotoptyps
zu beziehen. Die funktionsbedingten
Wertverluste werden durch Multiplikati-
on des Funktionsfaktors mit der Fläche
des Funktionsraums ermittelt. Die Wert-
einheiten werden den WE der biotopbe-
dingten Wertverluste zugeschlagen.
Die Funktionen 9-11 sind weder auf die
Flächeneinheiten der Biotoptypen noch
auf Grundflächen überhaupt zu bezie-
hen. Die Berücksichtigung ihres Ver-
lusts kann nur verbal-argumentativ
erfolgen.
Alternativ: Verbal-argumentative Ableitung der Wertminderung für alle Typen
4 Ausgleichbarkeit von Beeinträchtigungen
Der erforderliche Ausgleich unvermeidbarer Beeinträchtigungen ist erreicht, wenn keine er-
heblichen Beeinträchtigungen zurückbleiben bzw. diese auf ein unerhebliches Maß gesenkt
sind. Von einer Ausgleichbarkeit kann nur ausgegangen werden, wenn die gleichartige Wie-
derherstellung der betroffenen Werte und Funktionen in einem Zeitraum von 25 Jahren er-
reicht werden kann. Als Ausgleich für das Landschaftsbild ist neben der landschaftsgerech-
ten Wiederherstellung auch eine landschaftsgerechte Neugestaltung möglich. Ausgleichs-
maßnahmen können nur als solche anerkannt werden, wenn sie auf Flächen vorgesehen
sind, auf denen sie nicht wiederum durch (z.B. betriebsbedingte) Wirkungen des Eingriffs-
vorhabens in ihrem Wert gemindert werden.
Abb. 5 zeigt, dass die Prüfung der Ausgleichbarkeit jeweils biotopbezogen sowie - im Falle
der Betroffenheit von Funktionen besonderer Bedeutung – funktionsbezogen erfolgen muss.
Abb. 5: Prüfung der Ausgleichbarkeit
Biotopverlust /-
minderung
Flächeneinheiten (FE)
1
bis x
Biotoptypenbezogene
Prüfung der Aus-
gleichbarkeit nach A 1
Biotoptypenbezogene Aus-
gleichsmaßnahmen
(FE 1 bis x.)
Ausgleichs-
defizit
Ersatzmaßnahmen
(FE 1 bis x)
(FR 1 bis x)
Ausgleich-
bar
Funktionsbezogene
Prüfung der Ausgleich-
barkeit
Funktionenbezogene Aus-
gleichsmaßnahmen (soweit
möglich)
(FR 1 bis x )
Ausgleichs-
defizit
Funktionsverlust / -
minderung
Funktionsräume (FR)
1
bis x
Nicht
aus-
gleichbar
Nicht
aus-
gleichbar
Ausgleich-
bar

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-22-
4.1
Ausgleichbarkeit Funktionsminderungen / -verlusten
Im Falle der Betroffenheit von Funktionen besonderer Bedeutung ist die Ausgleichbarkeit
jeweils
biotoptypenbezogen für die Wertminderungen durch Biotopverlust (vgl. 4.2) und
funktionsbezogen für die Wertminderungen durch Funktionsverluste
im Einzelfall zu prüfen (vgl. Abb. 5).
Beeinträchtigungen von Funktionen
besonderer
Bedeutung (vgl. A 3) sind häufig nicht aus-
gleichbar; da sie Merkmale aufweisen, die ihre besondere Seltenheit, Gefährdung oder man-
gelnde Wiederherstellbarkeit kennzeichnen. So ist z.B. i.d.R. die Minderung / der Verlust der
Archivfunktion von Böden als nicht ausgleichbar anzusehen. Auch der Verlust einer hohen
Biotischen Ertragsfähigkeit ist i.d.R. nicht ausgleichbar.
Die Minderung/der Verlust von Lebensraumfunktionen und Biotopverbundfunktionen beson-
derer Bedeutung sind bedingt ausgleichbar; die Beurteilung der Ausgleichbarkeit ist hier an
bestimmte Voraussetzungen der räumlichen und strukturellen Ausstattung des Kompensati-
onsraumes gebunden. Dies gilt auch für den Ausgleich von Beeinträchtigungen der Bioto-
pentwicklungsfunktion.
Werden die Funktionsminderungen im Planungsfall als nicht ausgleichbar eingestuft, bildet
die ermittelte Wertminderung zusammen mit den durch gleichartige Wiederherstellung von
Biotopen nicht ausgleichbaren Wertminderungen die Grundlage für die Bemessung des er-
forderlichen Umfangs an Ersatzmaßnahmen.
4.2
Ausgleichbarkeit von Biotopverlusten
Es wird davon ausgegangen, dass die Wertminderungen der Biotope bei Vorliegen von Wer-
ten und Funktionen allgemeiner Bedeutung diese mit abbilden. Daher erfolgt die Prüfung der
Ausgleichbarkeit auf der Basis von Biotoptypen.
Als Ausgleich kommen Maßnahmen zur Verbesserung oder Entwicklung desselben Bio-
toptyps oder eines Biotoptyps derselben Untergruppe (vgl. A 1) mit ähnlichen Anforderungen
an den Wasser- und Nährstoffhaushalt) in Frage. Ausgenommen von dieser Regel sind ge-
ringwertige Biotoptypen (z.B. Biotopwertstufe < 8), da diese kein Ausgleichsziel darstellen. In
diesem Fall kommen als Ausgleich auch höherwertige Zielbiotope
22
mit naturschutzfachli-
chem Entwicklungspotential anderer Gruppen in Frage. Der Ausgleichsbedarf ist nach Bio-
toptypen differenziert zu ermitteln.
Der Verlust von Biotoptypen, die eine Entwicklungszeit von mehr als 25 Jahren beanspru-
chen, wird als
nicht ausgleichbar
angesehen. Eine diesbezügliche Vorbewertung aller Bio-
toptypen enthält die Vorläufige Biotoptypenliste (vgl. A 1). Auf dieser Basis können alle Be-
einträchtigungen von Werten und Funktionen allgemeiner Bedeutung in „ausgleichbare“ und
„nicht ausgleichbare“ unterschieden werden.
5 Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
5.1
Fachliche Anforderungen an die Planung von Ausgleich und Ersatz
Auch nach der novellierten Rechtslage ist zwischen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zu
unterscheiden. Eine Differenzierung kann – mit Hilfe der in Tab. 5 angegebenen Merkmale -
nur auf der konkreten Maßnahmenebene erfolgen.
22
Vgl. Entwicklungsziele der örtlichen Landschaftsplanung oder z.B. der Biotopverbundplanung.

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-23-
Tab. 5: Kriterien für die Differenzierung von Ausgleichs und Ersatzmaßnahmen
Kriterien
Ausgleich
Ersatz
Funktionen und Werte
(Funktionaler Zusam-
menhang)
Wiederherstellung
gleichartiger
Werte und
Funktionen.
Wiederherstellung möglichst ähnlicher (
nicht
gleichartiger
) Werte und Funktionen (§ 3
Abs. 1 NatSchAVO).
Raum
(Räumlicher Zusammen-
hang)
Bestehender räumlicher Zusammenhang
zwischen beeinträchtigten und wiederherzu-
stellenden Funktionen.
Nach § 9 Abs. 3 SächsNatSchG: in dem vom
Eingriff betroffenen Natur und Landschafts-
raum
23
. Funktional abhängige Standorte sind
zu bevorzugen ( § 3 Abs. 2 NatSchAVO).
Zeit
(Zeitlicher Zusammen-
hang)
Wiederherstellung muss kurz- bis mittelfristig
(< 25 Jahre) gewährleistet sein.
Wiederherstellung kann Entwicklungszeiträu-
me von 25 Jahren überschreiten.
Ausgleichsmaßnahmen orientieren sich nach Art und Maß an den auszugleichenden Werten
und Funktionen. Die Frage des Ausgleichs kann auf der Sachebene entschieden werden; im
Grunde bedarf es dafür keiner „Übersetzung“ in Werteinheiten oder Äquivalente, es sei denn,
der Rahmen des möglichen Ausgleichs ist, wie im vorliegenden Fall weiter gefasst.
5.1.1 Orientierung an den Zielen von Naturschutz und Landschaftspflege
Ersatzmaßnahmen
und die mit ihnen verfolgten Entwicklungsziele sind nicht frei wählbar,
sondern müssen sich an den Zielen von Naturschutz und Landschaftspflege orientieren. Fol-
genden Grundsätze nach § 1 SächsNatSchG sind geeignet, inhaltliche Schwerpunktsetzun-
gen für Kompensationsziele vorzunehmen:
Inhaltliche Schwerpunktsetzungen für Kompensationsziele nach § 1 SächsNatSchG
Rückführung
nicht
naturnah
ausgebauter
Gewässer
in
einen
naturgerechten
Zustand
(§ 1 SächsNatSchG Nr. 3).
Standortgerechte Vegetationsentwicklung auf Flächen, deren natürliche Pflanzendecke beseitigt wurde
(§ 1 SächsNatSchG Nr. 5).
Wiederherstellung begrünter Flächen und Einzelgebilden im besiedelten Bereich, insbes. Bachläufe,
Seen, Weiher, kleinere Biotope, heimische Bäume und Sträucher (§ 1 SächsNatSchG Nr. 7).
Rekultivierung bzw. landschaftsgerechte Neugestaltung von ausgebeuteten Flächen, soweit für diese
keine andere Nutzung vorgesehen ist (§ 1 SächsNatSchG Nr. 8).
Weitergehende, an den Grundsätzen des § 2 BNatSchG orientierte Kompensationsziele ent-
hält die Arbeitshilfe
A 14
. Die Grundsätze des BNatSchG geben den Rahmen für die Fort-
schreibung des SächsNatSchG vor.
Soweit örtlich konkretisierte Programme, Zielsetzungen und Maßnahmenvorschläge des
Naturschutzes (Ziel- und Maßnahmenkonzepte der Landschaftspläne oder Landschaftsrah-
menpläne; naturschutzfachliche Konzepte) vorliegen, sind diese bei der Auswahl der Maß-
nahmen zu beachten. Einschränkend gilt, dass nicht jedwede Maßnahme eines Land-
schaftsplans automatisch geeignet ist; auch hier gilt, dass Maßnahmen, die die größtmögli-
che funktionale Verbindung mit dem Eingriffsvorhaben, haben vorzuziehen sind.
23
Nach § 3 Abs. 5 NatSchAVO sollen Ersatzmaßnahmen bei Eingriffen in geschützte Teile von Natur und Landschaft in
funktionalem Zusammenhang
zum Schutzgebiet
stehen.

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-24-
5.1.2 Vorrangige Kompensationsziele und –räume
Um die Wirksamkeit der Kompensation im Zuge von Ersatzmaßnahmen zu erhöhen, ist es
sinnvoll, die Kompensation in für die Landschaftsentwicklung
prioritäre Räume
zu lenken und
Maßnahmen dort zu bündeln. Beispielsweise können geeignete Kompensationsmaßnahmen
in den Entwicklungsbereichen der
Biotopverbundplanung
konzentriert werden. Biotopver-
bundplanungen
24
liegen für alle Planungsregionen (zumindest im Entwurf) vor; sie stellen
eine zentrale fachliche Planungsgrundlage dar.
5.1.3 Auswahl geeigneter Flächen
Wichtige Kriterien für die Eignung sind der Ausgangswert der Kompensationsflächen, Stand-
ortvoraussetzungen (Wasser- und Nährstoffhaushalt), die Vernetzung der Fläche / Lage im
Verbund sowie die Flächenverfügbarkeit. Der
Ausgangswert
sollte gering sein, so dass eine
Aufwertbarkeit durch die geplanten Maßnahmen eintreten kann. Eine Sicherung eines
(hochwertigen) Ausgangszustandes allein ist keinesfalls ausreichend.
Die biotischen und abiotischen
Standortvoraussetzungen
(z.B. Nährstoff- und Wasser-
haushalt; Acidität) müssen so beschaffen sein, dass das angestrebte Entwicklungsziel er-
reicht werden kann.
Das Vorliegen suboptimaler Standortvoraussetzungen ist durch Abschläge auf den Pla-
nungswert (vgl. A 1) zu berücksichtigen. Hingegen ist ein Aufschlag auf den Planungswert
möglich, wenn sehr gute Standortvoraussetzungen für die Entwicklung des Ziel-Biotoptyps
vorhanden sind und/oder die gegebene
Vernetzungsstruktur
von Habitaten deutlich aufge-
wertet werden kann und /oder eine
Pufferfunktion
für benachbarte schutzwürdige Bereiche
in hohem Maße gegeben ist. Die Voraussetzungen für einen Aufschlag sind im Einzelfall
darzulegen.
Die Auswahl der Kompensationsfläche darf sich nicht allein an der
Flächenverfügbarkeit
(Eigentumsverhältnisse) orientieren (keine Kompensation auf sog. „Restflächen“). Problemen
der Flächenverfügbarkeit kann und soll von den Verursachern durch eine aktive Flächenbe-
vorratung (vgl. für Sachsen z.B. IÖR 2003) begegnet werden.
5.1.4 Mehrfachwirkungen von Kompensationsmaßnahmen zur Biotopentwicklung
Maßnahmen zur Entwicklung oder Wiederherstellung von Biotopen wirken i.d.R. auf mehrere
Naturhaushaltsfunktionen gleichzeitig. Im Rahmen der Planung von Ausgleichs- und Ersatz-
maßnahmen – insbesondere bei Betroffenheit von Werten und Funktionen besonderer Be-
deutung - ist darauf zu achten, dass mit den gewählten Ersatzmaßnahmen tatsächlich die
Mehrzahl (z.B. 3 von 5 bzw. 6 von 10 betroffenen Funktionen) der durch den Eingriff beein-
trächtigten Funktionen aufgewertet wird. Ist dies nicht der Fall, ist die Maßnahme nicht oder
nur eingeschränkt anrechenbar. Bei Biotopentwicklungsmaßnahmen müssen z.B. in ausrei-
chendem Maße auch die Funktionsminderungen der abiotischen Teile von Natur und Land-
schaft (Boden, Wasserhaushalt, Klima) aufgewertet werden.
5.2
Ermittlung der Wertsteigerung durch Kompensation
5.2.1 Anrechenbarkeit von Kompensationsmaßnahmen
Nach Durchführung einer Kompensationsmaßnahme muss sich der Ausgangszustand der
Fläche signifikant verbessern. Wenn eine Aufwertung lediglich „wahrscheinlich“ ist, reicht
dies zum Nachweis der Kompensation nicht aus. Formelle Schutzausweisungen oder reine
Schutzmaßnahmen bereits hochwertiger Flächen oder Bestände werden nicht anerkannt.
24
Z.B. Biotopverbundkonzeption Westsachsen; LFUG 2002.

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-25-
Kompensationsmaßnahmen müssen mindestens folgende fachliche Anforderungen
25
erfül-
len:
Voraussetzungen für die Anrechenbarkeit als Kompensation:
Die dauerhafte Sicherung der Flächen muss gewährleistet sein.
Soweit zur Erreichung des Kompensationsziels erforderlich, muss eine über die Fertigstellungspflege
hinausgehende Durchführung von Pflegemaßnahmen, erforderlichenfalls über den Zeitraum von 25-30
Jahren, gesichert sein.
Die Maßnahmen dürfen nicht bereits nach anderen Rechtsvorschriften zum Schutz von Natur und Land-
schaft vorgeschrieben sein.
Die Maßnahmen dürfen nicht durch Mittel aus öffentlichen Förderprogrammen finanziert sein;
Die Maßnahmen müssen den Zielen der örtlichen bzw. überörtlichen Landschaftsplanung bzw. natur-
schutzfachlichen Schutz- oder Entwicklungskonzepten entsprechen.
Die Flächen, auf denen Maßnahmen durchgeführt werden, sollen darüber hinaus nicht im
Wirkungsbereich betriebsbedingter Emissionen und Störungen liegen.
Neben bautechnischen Vermeidungs- und Verminderungsmaßnahmen (vgl. 3.2) können zur
Reduzierung insbesondere der visuellen Beeinträchtigungen sog.
Gestaltungsmaßnahmen
durchgeführt werden. Inwieweit Gestaltungsmaßnahmen über ihre eingriffsmindernde Funk-
tion auch der Kompensation unvermeidbarer Beeinträchtigungen dienen, ist im Einzelfall zu
klären. Rasenansaat auf Banketten oder die Bepflanzung von Mittelstreifen sind in der Regel
Gestaltungsmaßnahmen, denen keine weitergehende Kompensationsfunktion zukommt.
Auch die Begrünung von Böschungen sowie von kleineren freibleibenden Nebenflächen sind
primär als Gestaltungsmaßnahmen anzusehen. Für den Fall, dass durch den Eingriff ge-
ringwertige Biotope (z.B. Intensivacker oder -grünland) und keine Wert- und Funktionsele-
mente besonderer Bedeutung betroffen sind, kann mit Böschungsbegrünung bzw. Seitenflä-
chenbegrünung auch eine Ausgleichswirkung für die Lebensraumfunktion erzielt werden, so
dass eine
anteilige Anrechenbarkeit
als Ausgleichsmaßnahme möglich ist. Dies trifft auch
für die Anlage naturnaher Regenrückhaltebecken zu (vgl. MSWV BRANDENBURG 1999, S.
III.4-3).
5.2.2 Anrechenbare Wertsteigerung
Die erzielbare Wertsteigerung wird über den Vergleich des Zustands vor der Kompensation
mit dem prognostizierten Zustand nach Durchführung der Kompensation ermittelt. Der Aus-
gangszustand wird mit Hilfe der Biotopwerte, der Zustand nach der Kompensation anhand
der
Planungswerte
(vgl. 5.2.2.1) bewertet. Die Differenz zwischen Ausgangswert der Fläche
und Planungswert bildet die anrechenbare Wertsteigerung ab.
Werden durch die Durchführung von Biotopentwicklungs– oder anderen Aufwertungsmaß-
nahmen signifikante Aufwertungen der in A 2 genannten Funktionen erreicht, können diese
über einen Funktionsaufwertungsfaktor (vgl. 5.2.2.2) berücksichtigt werden.
5.2.2.1 Planungswert
Der Planungswert dient der Inwertsetzung der zur Kompensation der Eingriffsfolgen geplan-
ten Biotopentwicklungsmaßnahmen. Zugrunde gelegt wird der Entwicklungsstand nach einer
Entwicklungszeit von ca. 25 Jahren. Die Festlegung dieses Bilanzierungszeitpunktes ist eine
Konvention. Planungswerte für neu zu begründende Waldbestände orientieren sich daher
am Wert des Jungbestandes (< 25 Jahre).
Bei den Biotoptypen, die lediglich ein geringes Wiederherstellungsrisiko haben, ist der Pla-
nungswert gleich dem Biotopwert. Je höher jedoch das Wiederherstellungsrisiko des Bio-
25
Zu fachlichen Anforderungen an Ökokonto-Maßnahmen vgl. § 1 SächsÖKoVO.

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-26-
toptyps aufgrund
der Erforderlichkeit spezifischer, extremer oder seltener Standortvoraussetzungen,
der Regenerationsdauer (Alter),
der Erforderlichkeit spezifischer (kulturhistorischer) Bewirtschaftungsmaßnahmen
ist, desto stärker weicht der Planungswert vom Biotopwert ab. Die größte Abweichung be-
trägt 6 Wertstufen bei Mooren und 5 Wertstufen bei Waldtypen. Mit dieser Festlegung soll
eine gewisse Steuerungsfunktion erreicht werden. Beeinträchtigungen von Biotoptypen mit
hohem Wiederherstellungsrisiko lösen danach grundsätzlich einen erhöhten Kompensation-
sumfang aus.
5.2.2.2 Funktionsaufwertungsfaktor
Der Aufwertbarkeit von Funktionen im Naturhaushalt – sind, soweit sie nicht über die (Wie-
der-)Herstellung von Biotopen – erzielt wird, Grenzen gesetzt. Funktionsaufwertungen z.B.
von Bodenfunktionen können zwar erreicht werden, bedürfen aber i.d.R. großer Flächen, da
die Wertsteigerung nur gering ist bzw. langer Zeiträume bedarf. Zur Ermittlung der durch
Funktionsaufwertung zu erzielenden anrechenbaren Wertsteigerung wird der Funktionsauf-
wertungsfaktor mit der Fläche des aufgewerteten Funktionsraumes multipliziert.
Als Konvention wird festgelegt, dass der Funktionsaufwertungsfaktor -analog zum Verhältnis
„Biotopwert – Planungswert“ - mit einem Wert bis max. 1,5 grundsätzlich niedriger liegen soll
als der Funktionsminderungsfaktor. Hiermit wird ebenfalls dem Wiederherstellungsrisiko
Rechnung getragen. Voraussetzung für die Anrechenbarkeit ist, dass mit der Maßnahme
eine Funktionsaufwertung um mindestens eine Wertstufe (in einer dreistufigen Skala) bzw. 2
Wertstufen (in einer 5-stufigen Skala) erfolgt.
Für naturschutzfachlich besonders wünschenswerte Maßnahmen, wie z.B. Maßnahmen zur
Entwicklung und Unterstützung der Erhaltungsziele von Natura 2000-Gebieten, Maßnahmen
zur Neuschaffung oder Verbesserung der Habitate von streng oder besonders geschützten
Arten, Maßnahmen zur Umsetzung des landesweiten Biotopverbundes oder Entsiegelungs-
maßnahmen kann ein Funktionsaufwertungsfaktor bis zu 2,0 in Ansatz gebracht werden.
Der Aufwertungsfaktor ist maßnahmenabhängig und kann daher nicht grundsätzlich festge-
legt werden. Zu berücksichtigen ist, dass der Faktor
zusätzlich
zu der durch Biotopentwick-
lungsmaßnahmen erzielbaren Wertsteigerung zur Anrechnung kommen soll.
5.3
Einzelregelungen zur Vermeidung und Kompensation
5.3.1 Vermeidung von Zerschneidungswirkungen / Verinselung
Eingriffsvorhaben, die den genetischen Austausch von Populationen oder die räumliche Dy-
namik (Habitatwechsel im jahreszeitlichen Verlauf) und somit Überlebensfähigkeit einzelner
Arten oder Populationen einschränken, sind daraufhin zu überprüfen, inwieweit diese Effekte
durch geeignete Vermeidungsmaßnahmen zu reduzieren sind. Als geeignet erweisen sich
tiergerechte Durchlassbauwerke, Aufständerungen und – bei größeren Vorhaben - auch
Brückensysteme. Auch kleinere Vorhaben (Verbreiterung von Straßen, Lärmschutzwände,
Leitplanken, Wildzäune, Zäune im Außenbereich) tragen zur Verinselung von Populationen
bei und sind somit – soweit unvermeidbar - kompensationspflichtig.
Die Verhältnismäßigkeitsprüfung von Vermeidungsmaßnahmen kann ergeben, dass die not-
wendigen Aufwendungen, z.B. für Durchlassbauwerke oder Grünbrücken, unverhältnismäßig
hoch sein können. Der Eingriff wäre ggf. dennoch zulässig. In diesem Fall ist in Absprache
mit der Naturschutzbehörde zu prüfen, inwieweit die durch die Zerschneidung entstehende
Kompensationsverpflichtung im Rahmen einer Maßnahme zur Reduzierung der Zerschnei-

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-27-
dungswirkungen an bestehenden Bauwerken erbracht werden kann.
Grünbrücken, Amphibien- und Kleintierdurchlässe
Die Errichtung von Grünbrücken stellt eine effektive Vermeidungsmaßnahme zum Schutz
nicht flugfähiger Säugetierarten dar. Die Lage der Grünbrücke, die Oberflächengestaltung
sowie eine Mindestbreite (50 m) sind Voraussetzungen für die Wirksamkeit der Maßnahme.
Amphibien zeichnen sich durch jahreszeitliche Wanderbewegungen zwischen ihren Teille-
bensräumen (Laichgewässer, Sommerlebensraum, Winterquartier) aus. Durchlassbauwerke
stellen eine effektive Vermeidungsmaßnahme dar. Einschlägige Richtlinien
26
geben Hinweise
für eine artgerechte Gestaltung der Durchlässe insbesondere hinsichtlich der Mindestgrößen
(lichte Weite). Bei der Anlage von Fischotterpässen sind die Fachhinweise des Artenschutz-
programms Fischotter (LFUG 1996) zu beachten.
Die signifikante Aufwertung einer Biotopverbundfunktion z.B. durch die Anlage von Durch-
lassbauwerken für Amphibien an bereits bestehenden Bauwerken kann mit einem Aufwer-
tungsfaktor von max. 1,0 - bezogen auf die Grundfläche der vernetzten Lebensräume - ange-
rechnet werden. Die Höhe des Faktors und die Größe der angenommenen Grundfläche sind
verbal-argumentativ zu begründen.
5.2.3 Vermeidung von Kollisionen / Vogelschlag
An niveaugleichen Verkehrstrassen (Straße, Bahn) bietet sich die Anlage von Leitstrukturen
(z.B. Dämme, Böschungsbepflanzungen) an, um Kollisionen (Vögel, Fledermäuse, Insekten)
durch höhere Überflughöhen zu vermeiden. Bei doppelseitiger Bepflanzung ist zu beachten,
dass hierdurch eine zusätzliche Kollisionsgefahr durch den Wechsel der Vögel zwischen den
Gehölzstrukturen entstehen kann.
An Masten und Freileitungen sind die Voraussetzungen für die Installation spezieller Isolato-
ren zur Vermeidung von Stromschlägen bei Vögeln zu prüfen.
5.3.3 Vermeidung von Lichtemissionen
Die Beleuchtung von u.a. Straßen, Gewerbegebieten, Sportplätzen kann zu erheblichen Irri-
tationen im Verhalten von Insekten (z.B. Nachtfaltern), Vögeln und teilweise Fledermäusen
führen. Möglichkeiten der Installation alternativer Lichtquellen wie Natriumdampf-
Niederdrucklampen sollten regelmäßig geprüft werden.
27
5.3.4 Rückbau von Querbauwerken in Gewässern
Querbauwerke in Gewässern stellen Geschiebefallen und Wanderbarrieren für aquatische
Organismen dar. Der Rückbau von Querbauwerken erhöht die Durchlässigkeit von Fließge-
wässern für Fischarten und verbessert die Vernetzungsqualität des Gewässers. Die Ermitt-
lung der kompensatorischen Aufwertung erfolgt durch die Gegenüberstellung von den Bio-
topwerten der verbauten Grundfläche (Ist-Zustand) und der oberstromigen und unterstromi-
gen Strecke der Veränderung des Fließgewässers in Verbindung z.B. mit der Absturzhöhe
von Wehranlagen mit der Biotopaufwertung (Entwicklung zu naturnäheren Fließgewässerty-
pen) in diesem Bereich (vgl. MIOSGA 2002).
Für Gewässerabschnitte mit spezifischen Habitatfunktionen oder in Abschnitten, in denen
Maßnahmen hinsichtlich ihres Aufwertungseffektes für wandernde Fischarten höher zu be-
werten sind (z.B. nahe des Mündungsbereichs), kann die erzielte Funktionsaufwertung über
einen Funktionsaufwertungsfaktor in Anrechnung gebracht werden. Die Höhe des Faktors
und die Ausdehnung der angenommenen Grundfläche bzw. Fließstrecke sind verbal-
argumentativ zu begründen.
26
Z.B. SMWA/SMUL (2000); MAmS (Merkblatt für den Amphibienschutz im Straßenbau) des BMV 2000.
27
Weitergehend vgl. Beiträge in BÖTTCHER 2001.

image
Planung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
-28-
5.3.5 Entsiegelung / Abriss
Bei Neu-Versiegelung ist die Möglichkeit von Entsiegelungsmaßnahmen zur Umsetzung der
Kompensationsverpflichtung
stets prioritär
zu prüfen (vgl. Entsiegelungserlass des SMUL v.
11.12.2000). Beeinträchtigungen durch die Versiegelung von Böden sollen stets durch Ent-
siegelungen in demselben Umfang (1:1) ausgeglichen werden
28
. Ausnahmen vom Primat des
Ausgleichs durch Entsiegelung sind möglich, wenn
der Entsiegelungsaufwand außer Verhältnis zum naturschutzfachlichen Nutzen (naturschutzfachliches
Entwicklungspotential) steht;
Entsiegelungsmaßnahmen nicht sinnvoll in ein Kompensationskonzept eingebunden werden können;
der räumliche Bezug der Entsiegelungsmaßnahmen zum Eingriff nicht gegeben ist (vgl. § 9 Abs. 3
SächsNatSchG)
In diesen Fällen ist ersatzweise die Verbesserung von Bodenfunktionen zu prüfen. Dies gilt
insbesondere für nicht funktionsgleich ausgleichbare Verluste der Archivfunktion des Bo-
dens. Mögliche Maßnahmen sind in
A 15
aufgeführt.
Für Aufwertungen von Bodenfunktionen durch Extensivierung oder Aufgabe einer Intensiv-
Nutzung können aufgrund der Langfristigkeit und des vergleichsweise geringen Aufwer-
tungseffektes sehr große Flächenbedarfe entstehen.
Der erhöhte finanzielle Aufwand für den
Abriss von Hochbauten
kann nur in Grenzen be-
rücksichtigt werden. Daher ist die Realisierung von Abrissmaßnahmen mit Rückbaukosten
von mehr als 40€ pro m² Grundfläche als Eingriffskompensation problematisch. Aus natur-
schutzfachlicher Sicht sind Abrissmaßnahmen immer dann sinnvoll, wenn eine aus dem Ein-
griff resultierende Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch den Abriss kompensiert
werden kann. Zudem soll die Folgenutzung unter Beachtung naturschutzfachlicher Zielset-
zungen rechtlich abgesichert sein.
Die Anrechnung von Abrissmaßnahmen soll entsprechend den Berechnungsbeispielen in
der Arbeitshilfe A 15.1 vorgenommen werden. Abweichend von der sonstigen Vorgehens-
weise nach dieser Handlungsempfehlung soll danach die besondere Bedeutung von Abriss-
maßnahmen für die Aufwertung des Landschaftsbildes durch eine Multiplikation des Wert-
gewinns (Punkte) mit dem Funktionsaufwertungsfaktor gewürdigt werden (Bonusregelung).
Wenn der Abriss einer konkreten naturschutzfachlichen Zielsetzung innerhalb eines Schutz-
gebietes (NSG, LSG) oder im Kernbereich eines Biotopverbunds entspricht, kann dies durch
einen Funktionsaufwertungsfaktor von bis zu 2,0 bezüglich der spezifischen Lebensraum-
funktion in Anrechnung gebracht werden.
Wenn im Einzelfall nachzuweisen ist, dass mit der Entsiegelung eine signifikante Aufwertung
von weiteren in A 2 genannten Funktionen einhergeht, kann diese über den Funktionsauf-
wertungsfaktor zusätzlich in Anrechnung gebracht werden.
5.3.6 Kompensation des Verlustes von Einzelgehölzen/Alleen
Für die Ermittlung des Kompensationsbedarfs sind die örtlichen Baumschutzverordnungen
der Gemeinden maßgebend. Liegt keine Baumschutzverordnung vor, wird der Kompensati-
onsbedarf von Einzelgehölzen anhand des Planungswertes der Gehölze ermittelt. Ist ein
Ausgleich durch Neupflanzung von Gehölzen nicht möglich, wird der Flächenbedarf für eine
andere Biotopentwicklungsmaßnahme mit Hilfe des nach dem Alter abgestuften Grundwer-
tes des Baumes, multipliziert mit der von der Krone überschirmten Fläche, ermittelt.
5.3.7 Kompensation von dauerhaften Waldumwandlungen
Die Kompensation einer dauerhaften Waldumwandlung kann gem. § 8 Abs. 3 SächsWaldG
28
Vgl. u.a. SCHÜRER 2002, 441.

image
6
Bilanzierung
-29-
i.d.R. nur durch „eine entsprechende Neuaufforstung“ erfolgen. Aus naturschutzfachlicher
Sicht ist zu prüfen, inwieweit mit dieser Bestimmung den Erfordernissen der Wiederherstel-
lung funktionaler Bezüge hinreichend Rechnung getragen ist und inwieweit darüber hinaus-
gehend, naturschutzfachlich begründeter Kompensationsbedarf (z.B. aufgrund spezifischer
Habitatverluste) besteht.
In der Biotoptypenliste (A 1) sind für
alle
Waldtypen Planungswerte angegeben. Es ist jedoch
darauf hinzuweisen, dass z.B. Genehmigungen für eine ersatzweise Erstaufforstung von
nach § 26 SächsNatSchG gesetzlich geschützten Standorten in der Regel nicht erteilt wird.
Die Wertigkeit des Waldtyps steigt mit dem Alter der Bestände. Als Planungswert für den
ersatzweise zu begründenden Waldtyp ist der Wert der Jungpflanzung (< 25 Jahre) zugrun-
de zu legen.
5.3.8 Pflanzmaßnahmen und -material
Bei der Ausführung der Pflanzmaßnahmen sind die einschlägigen DIN-Normen zu beachten.
Um die genetische Vielfalt der einheimischen Fauna und Flora (z.B. regionale Subspezies)
zu erhalten, ist die Herkunft des Saatgut oder Pflanzmaterials zu prüfen. Es sollte entweder
autochton
(d.h. gebietstypisch, ggf. vor Ort gewonnen) sein oder aber aus gesicherten Her-
künften (Gebietsnachweis) stammen
29
.
6
Bilanzierung
6.1. Bilanzierungshinweise
Wie eingangs von Kap. 5 dargestellt, ist die Art der erforderlichen Kompensationsmaßnah-
men in erster Linie fachlich und planerisch zu begründen. Naturschutzfachliche Zielstellun-
gen und Flächenverfügbarkeit für die Durchführung geeigneter Maßnahmen sind abzuglei-
chen.
Eine quantifizierende Bilanzierung zielt darauf ab, den notwendigen Umfang der fachlich und
planerisch abgeleiteten Kompensationsmaßnahmen gestützt auf einheitliche Bezugsgrößen,
(Werteinheiten) zu bestimmen. Sie dient dem nachvollziehenden Nachweis der Gleichwertig-
keit ungleichartiger Kompensation. Eine quantifizierende Bilanzierung kann und darf die pla-
nerisch begründete Ableitung der Maßnahmen nicht ersetzen; sie ist allenfalls unterstützend
als Argumentationshilfe in den Genehmigungsverfahren anzuwenden. Als Strukturierungshil-
fen für die einzelnen Bilanzierungsschritte wird auf die Formblatt-Muster in
A 16
verwiesen.
Soweit Werte und Funktionen besonderer Bedeutung betroffen sind (Fall B, vgl. Abb. 3), ist
eine allein auf dem „Biotopwertansatz“ basierende Bilanzierung nicht ausreichend. Die durch
die Beeinträchtigung von Werten und Funktionen besonderer Bedeutung verursachten Funk-
tionsverluste sind in die Ermittlung der kompensationsbedürftigen Wertminderung einzube-
ziehen. Bei erheblicher Beeinträchtigung von Funktionen besonderer Bedeutung vergrößert
sich die Wertminderung: zu den über den Biotopwertansatz ermittelten Wertminderungen
kommen die durch Funktionsminderung verursachten Wertminderungen hinzu. Der Kompen-
sationsbedarf leitet sich also aus den biotopbedingten Wertminderungen zuzüglich der funk-
tionsbedingten Wertminderung ab. Hierzu können die Formblätter I - IV verwendet werden
(vgl. Tab. 6).
In wenig komplexen Fällen (Fall A, vgl. Abb. 6) kann die Bilanzierung durch die Gegenüber-
stellung der Wertverluste/-minderungen und der Wertsteigerungen, differenziert nach Aus-
gleich und Ersatz, allein auf der Grundlage von Biotopwerten in Verbindung mit deren räum-
licher Ausdehnung (Fläche) erfolgen. Welche Bilanzierungsschritte jeweils in Fall A bzw. in
29
Zur Bedeutung autochtonen Pflanzmaterials vgl. REIF & NICKEL 2000; zur Gewinnung autochtonen Saatgutes
im Heudrusch-Verfahren: vgl. SCHWAB et al. (2002).

image
6
Bilanzierung
-30-
Fall B durchzuführen sind, ist aus Tab. 6 ersichtlich. Die zu verwendenden Formblätter sind,
getrennt nach den Anwendungsfällen, den einzelnen Bilanzierungsschritten zugeordnet.
Tab. 6: Übersicht über Bilanzierungsschritte und zugehörige Formblätter F I – F IV
Formblatt
Nr.
Bezeichnung
Inhalt des Bilanzierungsschrittes
Anwendung
Formblatt
Betroffenheit von Werten und Funktionen
besonderer
Bedeutung
(Fall B)
allgemeiner
Bedeutung
(Fall A)
F I
Ausgangswert und
Wertminderung
Biotope
Gegenüberstellung des Zustands vor Eingriff (Ausgangswert)
mit dem Nach-Eingriffs-Zustand (Zustandswert) zur Ermittlung
der
Wertminderung (WE
Mind.
)
X
X
F II
Wertminderung
Funktionen und
Ausgleich bzw.
Ersatz
Gegenüberstellung der Wertminderung von Werten und Funk-
tionen besonderer Bedeutung mit der durch gleichartige /
gleichwertige
Funktionsaufwertungsmaßnahmen
zu leis-
tenden Wertsteigerung (
X
_
F III
Wertminderung
und biotopbezo-
gener Ausgleich
Gegenüberstellung des Ausgangszustands vor Kompensation
(Ausgangswert) mit dem prognostizierten Zustand nach der
Kompensation (Planungswert) zum Nachweis der erforderli-
chen biotopbezogenen, durch
Ausgleichsmaßnahmen
zu
leistenden Wertsteigerung
X
X
F IV
Wertminderung
und biotopbezo-
gener Ersatz
Ermittlung und Nachweis der nicht ausgleichbaren Wertminde-
rungen; Gegenüberstellung des Ausgangszustands vor Kom-
pensation mit dem prognostizierten Zustand nach der Kom-
pensation (Planungswert) zum Nachweis der biotopbezoge-
nen, durch
Ersatzmaßnahmen
zu leistenden Wertsteigerung.
X
X
In einem Untersuchungsraum können sowohl Bereiche mit allgemeiner und besonderer Be-
deutung nebeneinander vorkommen. Ausreichende Größe vorausgesetzt, bietet es sich an,
hinsichtlich ihrer Bedeutung homogene
Teilräume
zu bilden, die nach der erforderlichen
Vorgehensweise (Fall A oder Fall B) jeweils separat bilanziert werden können.
Die Gegenüberstellungen zur Bilanzierung sollen die Naturschutzbehörden und Genehmi-
gungsbehörden in die Lage versetzen, das Ausmaß der Beeinträchtigungen und deren Fol-
genbewältigung in ihrer Zuordnung zueinander nach Art und Umfang beurteilen zu können.
Ergänzend sind Hinweise auf den Erläuterungsbericht und das Kartenwerk wünschenswert.
Ist ein quantitativer Ansatz für Bilanzierung im Einzelfall nicht angemessen und zur Dimensi-
onierung des Kompensationsumfangs nicht zielführend, kann alternativ auch auf eine
ver-
bal-argumentative Beschreibung und Dimensionierung
des Wertverlustes und der kom-
pensatorischen Aufwertung abgestellt werden. Hierfür kann eine Gegenüberstellungstabelle,
wie sie z.B. in LANA (2002) empfohlen wird, verwendet werden.
6.2.
Bilanzierungsschritte
Im folgenden werden die Bilanzierungsschritte auf Grundlage der Ausführungen in Kap. 2 bis
4 zusammengefasst unter Verweis auf die in Arbeitshilfe A 16 zusammengestellten Form-
blätter (F I – IV) und deren Spalten (Sp.) beschrieben.
Abb. 6 verdeutlicht, welche Schritte der Wertermittlung (Ermittlung von Ausgangswert,
Wertminderung und Aufwertung) und Gegenüberstellung jeweils mit Hilfe welcher Formblät-
ter vorgenommen wird. Die Abkürzungen und Begriffe sind in Kap. 7 erläutert.

image
6
Bilanzierung
-31-
Abb. 6: Vorgehensweise bei der Bilanzierung
6.2.1 Ermittlung des Ausgangswertes und Wertminderung
Die Ermittlung des Ausgangswertes der Flächeneinheiten und der durch den Biotopverlust
verursachten Wertminderung erfolgt mit Hilfe des Formblattes
F I
. Den im Untersuchungs-
raum abgegrenzten Flächeneinheiten werden Biotoptypen zugeordnet. Zu ihrer eindeutigen
Kennzeichnung ist der zugehörige Code (der CIR-Kartierung oder aber andere Codes zu
näheren Beschreibung der Biotoptypen) anzugeben.
Die Bezeichnung der Biotoptypen in Sp. 3 kann, soweit erforderlich, mit Hinweisen auf Aus-
führungen im Gutachtentext ergänzet werden. Ferner können hier bei Bedarf besondere
Merkmale, die eine Modifizierung des Biotopwertes begründen, aufgeführt werden.
Ausgangswert (= Biotopwert)
Durch Biotopverlust/ -minderung
verursachte Wertminderungen
[WE
Mind.
]
Ausgleichbare Wert-
minderungen
[WE
Mind. A
]
Nicht ausgleichbare
Wertminderungen
[WE
Mind. E
]
Durch Funktionsverlust/ -minderung
verursachte Wertminderungen
[WE
Mind. Funkt.
]
Nicht ausgleichbare
Wertminderungen
[WE
Funkt. Mind. E
]
Ausgleichbare Wert-
minderungen
[WE
Funkt. Mind. A
]
WE
Ersatz (Gesamt)
F I
F III
F IV
F II
+
+
Ausgleichs-
maßnahmen
Ersatz-
maßnahmen
Ersatz-
maßnahmen
Ausgleichs-
maßnahmen
Durch gleichartige Funk-
tionsaufwertung erzielba-
re Wertsteigerung
[WE
Aufwert. Funkt. A
]
WE
Ausgleich Über./Def.
WE
Funk. E (Gesamt)
WE
Funk. A
Durch gleichwertige Funk-
tionsaufwertung erzielbare
Wertsteigerung
[WE
Aufwert. Funkt. E
]
Durch gleichwertige Biotop-
entwicklung/ -aufwertung
erzielbare Wertsteigerung
[WE
Ersatz
]
Durch Biotopentwicklung
/-aufwertung erzielbare
Wertsteigerung
[WE
Ausgleich
]

image
6
Bilanzierung
-32-
Die Biotoptypen sind nach der Arbeitshilfe
A 1
mit dem dort angegebenen
Biotopwert
(BW)
30
zu bewerten. Der Biotopwert entspricht dem
Ausgangswert
(AW) einer Flächenein-
heit vor Eingriff. Die Multiplikation des Biotopwertes mit der Fläche ergibt dimensionslose
Werteinheiten (WE). Werteinheiten gleicher Biotoptypen können im Verlauf der Bilanzierung
ggf. aufsummiert werden.
Die Wertminderung wird durch die Gegenüberstellung des Vor-Eingriffs-Zustands (Aus-
gangswert) mit dem Nach-Eingriffs-Zustand (Zustandswert) auf Grundlage der Biotoptypen
ermittelt. Dem Biotoptyp des Nach-Eingriffs-Zustands wird ein
Zustandswert
(= Biotopwert
nach
Eingriff) zugeordnet.
Die Wertstufen-Differenz zwischen Ausgangswert und Zustandswert der Biotoptypen kenn-
zeichnet die Wertminderung der Biotoptypen. Die Multiplikation dieses
Differenzwertes
mit
der Fläche (vorzugsweise in m²)
31
ergibt dimensionslose
Werteinheiten
(WE)
32
als Ausdruck
der Wertminderung der jeweiligen Flächeneinheit.
Die
Ausgleichbarkeit
der biotopbezogenen Wertminderungen ist anschließend unter Zuhil-
fenahme der Voreinstufung der Wiederherstellbarkeit in A 1 zu beurteilen (Sp. 11).
Nach der Beurteilung der Ausgleichbarkeit können die Werteinheiten der Wertminderung
(WE
Mind.
) nach ausgleichbar und nicht ausgleichbar differenziert werden (Sp. 12 und 13). Die
WE der durch Ersatzmaßnahmen zu kompensierenden Wertminderung können summarisch
betrachtet werden (F I, Zeile
WE
Mind.-E (Gesamt)
).
Bei den ausgleichbaren Wertminderungen können nur die Minderungen
gleicher
Biotoptypen
aufsummiert werden; vgl. F III, Sp. 30).
6.2.2
Wertminderung Funktionen und Ausgleich bzw. Ersatz
Mit Hilfe von Formblatt
F II
können im Fall der Betroffenheit von Werten und Funktionen be-
sonderer Bedeutung (Fall B) diese aufgeführt (Sp. 15) und bilanziert werden. Räumliche Be-
zugsgröße sind die jeweiligen Funktionsräume.
In der Tabelle wird nach ausgleichbaren und nicht ausgleichbaren Funktionsminderungen
unterschieden. Die durch Ausgleichsmaßnahmen zu kompensierende Wertminderung
(WE
Mind. Funkt A.
) wird jeweils funktionsbezogen mit den entsprechenden Wertsteigerungen
(WE
Aufwert
.
Funkt. A
) bilanziert. Ausgleichsüberschüsse oder –defizite (Sp. 25) werden auf den
Ersatz (F IV, Sp. 52) angerechnet). Die Bilanzierung nicht ausgleichbarer, also durch Er-
satzmaßnahmen zu kompensierenden Funktionsminderungen bzw. –aufwertungen, kann
hingegen summarisch erfolgen.
In Abhängigkeit von der Bedeutung der betroffenen Funktion im Planungsraum und dem
Grad der Beeinträchtigung wird ein
Funktionsminderungsfaktor
(FM) zwischen 0,5 und 2,0
vergeben (vgl.
3.3.11
). Die Werteinheiten, die den Funktionsverlust kennzeichnen
(WE
Mind. Funkt. A bzw. E
; Sp. 18), erhält man durch Multiplikation des Funktionsminderungsfaktors
(FM) mit der Fläche des Funktionsraumes.
Mit einem
Funktionsaufwertungsfaktor
(FA) zwischen 0,5 und 1,5; vgl.
5.2.2.2
) wird hono-
riert, wenn maßgebliche Aufwertungen spezifischer Funktionen im Naturhaushalt erzielt wer-
den können. Der Funktionsaufwertungsfaktor ist aufgrund des Wiederherstellungsrisikos
geringer als der Funktionsminderungsfaktor. Er wird auf den Funktionsraum, der im Zuge der
Kompensation aufgewertet wird (FR
Komp.
), bezogen. Die Gegenüberstellung der
nicht
aus-
gleichbaren Werteinheiten (WE
Mind. Funkt. E
) mit entsprechenden Wertsteigerungen erfolgt im
zweiten Teil der Tabelle.
30
Der Biotopwert kann durch das Vorkommen einer oder mehrerer wertbestimmender Ausprägungsmerkmale
modifiziert werden (vgl. 2.7).
31
Flächenangaben in ha sollen in der Bilanzierung immer auf drei Stellen hinter dem Komma gerundet werden.
32
Die Werteinheiten (WE) sollen in der Bilanzierung immer auf zwei Stellen hinter dem Komma gerundet werden.

image
6
Bilanzierung
-33-
Es wird davon ausgegangen, dass Beeinträchtigungen von Werten und Funktionen besonde-
rer Bedeutung aufgrund ihrer spezifischen Ausprägungen und Entwicklungsvoraussetzungen
in der Mehrzahl der Fälle jedoch
nicht
ausgleichbar sind, so dass eine Kompensation durch
Ersatzmaßnahmen erfolgen muss. Die Gesamtheit der durch Ersatzmaßnahmen zu leisten-
den Wertsteigerung – einschließlich etwaiger Defizite bzw. Überschüsse kann in Sp. 26 als
„WE
Funkt. E“
zusammengefasst werden.
Der Wertverlust von nicht über den Flächenansatz quantifizierbaren Funktionen (vgl. A 2;
Typ III) wird verbal-argumentativ ermittelt.
6.2.3 Wertminderung und biotopbezogener Ausgleich
Das Formblatt
F III
dient der Gegenüberstellung ausgleichbarer Wertminderungen mit den
durch entsprechende Ausgleichsmaßnahmen erzielten Wertsteigerungen.
Die
ausgleichbaren
Wertminderungen werden unter Angabe des Biotoptyps in Sp. 29 einge-
tragen. Hierbei besteht die Möglichkeit, die Auflistung nach
gleichartigen Biotoptypen
zu
gruppieren. Die als ausgleichbar eingestuften Wertminderungen (WE
Mind. A
) sind aus Sp. 12
sind in Sp. 30 zu übertragen.
Den ausgleichbaren biotopbedingten Wertminderungen sind geeignete
Ausgleichsmaß-
nahmen
(Sp. 33) gegenüberzustellen. Auszugleichende Wertminderungen können nur unter
der Voraussetzung, dass sie
denselben Biotoptyp
betreffen, summarisch betrachtet werden.
Trifft diese Voraussetzung nicht zu, ist der Ausgleich für jeden Biotoptyp gesondert zu bilan-
zieren. Eintragungen in Sp. 31 verweisen auf weitergehende Maßnahmenbeschreibungen im
Textteil.
Soweit die Wertminderung von Biotopen als ausgleichbar eingestuft wird, werden hierfür die
Planungswerte
von Biotoptypen derselben Gruppe (vgl. 5.2.2.1) eingesetzt. Flächeneinhei-
ten mit gleichen Biotoptypen können zusammengefasst werden. Ausgleichsüberschüsse
bzw. Defizite werden auf den Ersatzumfang angerechnet. Die
Wertsteigerung
(WE
Ausgleich,
Sp. 38) ergibt sich aus der Multiplikation des Differenzwertes und der Fläche des vorgesehe-
nen Biotoptyps. Sind die WE der ausgleichbaren Wertminderung (WE
Mind.A
; Sp. 30) nähe-
rungsweise identisch mit den durch Ausgleichsmaßnahmen erreichten Wertsteigerung (WE
Ausgleich
;Sp. 38) ist der bilanzmäßige Ausgleich erreicht.
Ausgleichsüberschüsse bzw. -defizite
(Sp. 39) werden (als Übertrag) auf den zu leisten-
den Ersatzumfang angerechnet.
6.2.4 Wertminderung und biotopbezogener Ersatz
Die Bilanzierung der nicht ausgleichbaren Wertminderung und des biotopbezogenen Ersat-
zes erfolgt im
F IV
. Die Werteinheiten der nicht durch Ausgleichsmaßnahmen kompensierba-
ren Wertminderungen (WE
Mind.E
) sowie Werteinheiten möglicher Ausgleichsdefizite ergeben
den Bedarf an Wertsteigerungen, die durch Ersatzmaßnahmen insgesamt zu leisten sind
(Sp. 43, Sp. 54).
Wie in F II erfolgt eine Gegenüberstellung der durch
Ersatzmaßnahmen
zu kompensieren-
den Werteinheiten (WE
Mind. E (Gesamt)
) mit geeigneten Ersatzmaßnahmen und der durch sie
erzielbaren Wertsteigerung (WE
Ersatz
). Der erforderliche Umfang an Ersatzmaßnahmen kann
summarisch über alle Flächeneinheiten / Biotoptypen ermittelt werden (Zeile: Summe Sp.
51). Auf der Seite der Wertminderungen sind die nicht durch Ausgleichsmaßnahmen wieder-
herstellbaren Biotoptypen (Sp. 42) und auf der Seite der Wertsteigerung die (Biotopentwick-
lungs-) Maßnahmen unter Angabe von Ausgangs- und Zielbiotop (Sp. 46) einzutragen.
Hiermit soll einer Beliebigkeit der Zuordnung von Ersatzmaßnahmen vorgebeugt werden.
Die
Wertsteigerung
durch Ersatzmaßnahmen (WE
Ersatz)
wird wiederum durch Multiplikation
des Differenzwertes (Sp. 49) mit der Fläche ermittelt.
Abschließend wird den geminderten Werteinheiten (WE
Mind.
) im
Fall B
(Betroffenheit von
Wert- und Funktionen besonderer Bedeutung) sowohl

image
6
Bilanzierung
-34-
die jeweilige Wertsteigerung durch Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (WE
Ausgleich
Über./Def.
) in Sp. 39 bzw. 54 als auch
die durch Funktionsaufwertungen erreichte Wertsteigerung (Sp. 52 und 53) bilanzie-
rend gegenübergestellt.
Die Summe der Wertsteigerungen (WE
Ersatz (Gesamt)
) setzt sich zusammen aus WE
Ersatz
,
WE
Funkt. E
sowie möglichen Ausgleichsüberschüssen.
Im
Fall A
(Betroffenheit von Wert- und Funktionen allgemeiner Bedeutung) wird den gemin-
derten Werteinheiten (WE
Mind. E (Gesamt)
; Sp. 43) lediglich die jeweilige Wertsteigerung durch
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (Sp. 51 + 54) bilanzierend gegenübergestellt. Die Sum-
me der Wertsteigerungen (WE
Gesamt
) setzt sich in diesem Fall zusammen aus WE
Ersatz
und
möglichen Überschüssen bzw. Defiziten aus dem biotopbezogenen Ausgleich.
Eine abschließende Gegenüberstellung der Summe der Wertminderungen und der Summe
der Wertsteigerungen durch Ersatz soll im wesentlichen die Gleichwertigkeit der Kompensa-
tion nachvollziehbar darstellen. Das „ “–Zeichen verdeutlicht, dass die Zahlenwerte der Bi-
lanz nicht absolut identisch sein müssen. Es kommt vielmehr auf die planerische Angemes-
senheit und sinnvolle Einbindung in ein Gesamtkonzept von Maßnahmen an.

image
Arbeitshilfen
-35-
Arbeitshilfen
A 1 Vorläufige Biotoptypenliste Sachsen mit Biotopwert und Planungswert
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anleit-
ung
1998)
SBK3
(Kartieranleit-
ung-
2007 unveröf-
fentlicht)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotop-
typenliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
2
GEWÄSSER
21
Fließgewässer
03
03
-
-
-
-
-
-
21 100
Quellen und Quellbereiche
03100
03.01.000
-
-
-
12-30
B
12-29
21 100 x 1/n
FQ
FQ
Naturnaher Quellbereich
03110
03.01.100
§
-
2
30
C
29
--
FQS
FQS
Sturzquelle
03110
03.01.110
§
-
2
30
C
29
--
FQT
FQT
Tümpelquelle
03.01.120
§
-
1
30
C
29
--
FQN
FQA
Kalkarme Sickerquelle
03.01.130
§
-
2
30
C
29
--
FQR
Kalkreiche Sickerquelle
03.01.140
§
7230
1
--
FQK
Kalktuffquelle
03.01.150
§
*7220
1
21 100 x 2/kb
Ausgebauter Quellbereich
03120
03.01.200
-
-
-
12
B
12
21 200
Bäche
03200
03.02.000
-
-
-
10-30
B
10-27
21 200 x 1/n
FB
FB
Naturnaher Bach(abschnitt)
03210
03.02.100
§
-
2
30
C
27
--
FBM
FBB
Naturnaher sommerkalter Bach (Berglandbach)
03210
03.02.110
§
(3260)
2
30
C
27
--
FBN
FBN
Naturnaher sommerwarmer Bach (Tieflandbach)
03.02.120
§
(3260)
2
30
C
27
--
--
FBA
Begradigter/ausgebauter Bachabschnitt mit na-
turnahen Elementen
03220
03.02.210
-
(3260)
-
20
B
19
21 200 x 2/kb (3/bv)
--
--
Naturfern ausgebauter/begradigter Bachab-
schnitt
03230
03.02.220
-
-
-
10
A
10
21 300
Graben, Kanal
03400
03.04.000
-
-
-
8-20
B
8-17
21.300 x 1/n
FG
FG
Naturnaher Graben
03410
03.04.110
-
(3260)
3
20
B
17
21 300 x 2/kb
--
--
Naturferner Graben
--
03.04.120
-
-
-
8
A
8
21 300
--
--
Kanal
03420
03.04.200
-
-
-
10
B
10
21 400
Flüsse
03300
03.03.000
-
-
-
10-30
B
10-27
21 400 x 1/n
FF
FF
Naturnaher Fluss(abschnitt)
03310
03.03.100
§
-
2
30
C
27
--
FF
FFB
Naturnaher sommerkalter Fluss
03310
03.03.110
§
(3260)
2
--
FFN
Naturnaher sommerwarmer Fluss
03.02.120
§
(3260,
3270)
2
--
-
FFA
Begradigter/ausgebauter Flussabschnitt mit
naturnahen Elementen
03320
03.03.210
-
-
-
18
C
17
--
(FF)
FFS
Zeitweilig trockenfallende Schlammflächen mit
Pioniervegetation
--
03.05.000
(§)
3270
-

image
Arbeitshilfen
-36-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anleit-
ung
1998)
SBK3
(Kartieranleit-
ung-
2007 unveröf-
fentlicht)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotop-
typenliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
21 400 x 2/kb
--
--
Naturfern ausgebauter/begradigter Flussab-
schnitt
03330
03.03.220
-
-
-
10
A
10
21 400 9/wf
(FB)
(FB)
Natürlicher Wasserfall
--
--
-
-
-
25
B
22
Einordnung nach
Nutzungstyp
-
FU
Sonstige Überschwemmungsbereiche
Einord-
nung
nach
Vegetat-
ionstyp
Einord-
nung
nach
Vegetat-
ionstyp
§
-
-
23
Stillgewässer
04
04
-
-
-
-
-
-
SK
SK
Naturnahes Kleingewässer
04100
04.01.000
§
-
2
24-27
B
23-26
23 100 x 1/n
SKT
SKT
Naturnahes, temporäres Kleingewässer
(Tümpel)
04110
04.01.100
§
(3130)
2
24
B
23
23 200 x 1/n
SKA
SKA/SKR
Naturnahes, ausdauerndes Kleingewässer
04120
04.01.200
§
1-2
27
C
26
--
SKA
SKA
Naturnahes, ausdauerndes nährstoffarmes
Kleingewässer
04120
04.01.210
§
(3130,
3140)
1
--
SKR
Naturnahes, ausdauerndes nährstoffreiches
Kleingewässer
04.01.220
§
(3150)
2
23 300
Teich/Weiher
04400
12-23
B
20
23 300 x 1/n
SS
SS
Naturnaher Teich/Weiher
04410
04.04.000
§
2-3
23
B
21
--
SS
SSA
Naturnaher mesotropher Teich/ Weiher
04410
04.04.100
§
(3130,
3140)
2
--
SSR
Naturnaher eutropher Teich/ Weiher
04.04.200
§
(3150)
3
23 000 x 1/n
SY
SY
Sonstiges naturnahes Stillgewässer
--
04.05.200
§
-
k.A.
15
B
14
--
SY
SYA
Sonstiges naturnahes nährstoffarmes Stillge-
wässer
--
04.05.210
§
(3130)
k.A.
--
SYR
Sonstiges naturnahes nährstoffreiches Stillge-
wässer
--
04.05.220
§
(3150)
k.A.
23 000 x 2/kb
--
-
Naturferne (technische) Stillgewässer
04500
04.06.000
-
-
-
23 300 x 2/kb
--
Naturferner Teich/Kleinspeicher
04510
04.06.100
-
-
-
12
A
12
23 400
--
-
Staugewässer (mit Staumauer)
04530
04.06.200
-
-
-
23 000 x 2/kb
--
-
Speicher/Hochwasserrückhaltebecken
--
04.06.300
-
-
-
23 800 x 2/kb
--
-
Tagebau-Restsee
04540
04.06.500
-
-
-
23 800 x 2/kb
--
-
Sonstiges naturfernes Abbaugewässer
04550
04.06.600
-
-
-
23 000 x 2/kb
--
-
Sonstiges naturfernes Stillgewässer
--
04.06.800
-
-
-
23 500
SM
SM
Moorgewässer
04200
04.02.000
§
3160
1
30
C
27
--
(SM)
SMN
Moorgewässer natürlicher Entstehung
(04200)
04.02.100
§
3160
1

image
Arbeitshilfen
-37-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anleit-
ung
1998)
SBK3
(Kartieranleit-
ung-
2007 unveröf-
fentlicht)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotop-
typenliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
--
SMM
Naturnahes anthropogenes Moorgewässer
04.02.200
§
3160
1
23 600
SA
SA
Altwasser
04300
04.03.000
§
(3150)
2
30
C
27
33
23 800 x 1/n
SY
SR
Naturnahes Rest- und Abbaugewässer
--
04.05.100
§
-
3
--
SY
SRA
Naturnahes nährstoffarmes Abbaugewässer
--
04.05.110
§
(3130,
3140)
3
--
SRR
Naturnahes nährstoffreiches Abbaugewässer
--
04.05.120
§
(3150)
3
24
Gewässerbegleitende Vegetation
--
SV
SV/SO
Verlandungsbereiche stehender Gewässer
04600
04.07.000
§
-
(2)-3
25
C
23
-
SV
SO
Verlandungsbereiche mesotropher Stillgewässer
--
04.07.100
§
-
2
-
SV
Verlandungsbereiche eutropher Stillgewässer
--
04.07.200
-
-
3
24 100
SVW
SVW/SOW Tauch- und Schwimmblattvegetation
04610
--
-
-
-
--
SVW
SOW
Tauch- und Schwimmblattvegetation me-
sotropher Stillgewässer
04610
04.07.110
§
(3130,
3140)
2
--
SVW
Tauch- und Schwimmblattvegetation eutropher
Stillgewässer
04.07.210
§
(3150)
3
25
C
23
--
SVW
SOS
Strandlingsfluren und Zwergbinsengesell-
schaften
--
04.07.120
§
3130
k.A.
24 200
SVR
SOR/SVR
Röhrichte
04620
--
-
-
-
--
SVR
SOR
Röhricht mesotropher Stillgewässer
04620
04.07.130
§
-
2.
--
SVR
Röhricht eutropher Stillgewässer
04.07.220
§
-
3.
25
C
23
24 300
SVG
SOG/SVG
Großseggenrieder
04630
--
-
-
24 300, 24 600
SVG
SOG
Großseggen-, Wollgras- und Binsenbestände
mesotropher Gewässer
04630
04.07.140
§
-
2
24 300
SVG
Großseggenried eutropher Stillgewässer
04.07.230
§
-
3
25
C
22
24 400
LFU
LFU
Uferstaudenflur
07120
07.01.120
(§)
(6430)
3
20
B
18
24 500
--
--
gewässerbegleitende Gehölze
--
--
-
-
-
24 600
--
--
Verlandungsvegetation, undifferenziert
--
--
-
-
-
24 700
--
--
Uferrasen
--
--
-
-
-
33
Planungswert gilt für den Fall einer Wiederanbindung eines Altwassers.

image
Arbeitshilfen
-38-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
3
MOORE UND SÜMPFE
05
05
31
MH
MH
Hochmoor, Zwischenmoor
05110
05.01.000
-
-
2
30
C
24
31 000
MHH
-
Hochmoor
05110
05.01.100
§
*7110
1
31 100
MHH
Zentraler Moorbereich
§
1
27-30
C
21-24
31 110
MHH
MHH
innerer Moorbereich, gehölzfrei
05110
05.01.100
§
*7110
1
30
C
24
31 120
Zentr. Moorb. mit Kiefernkusseln und Moorkie-
ferndickicht und/oder Birkenaufwuchs
§
1
27
C
21
31 000
MHZ
-
Zwischenmoor
05120
05.01.200
§
7140/
7150
2
30
C
24
--
MHZ
MHN
Zwischenmoor des Tieflandes
05120
05.01.210
§
7140,
7150
2
--
MHB
Zwischenmoor des Berglandes
05.01.220
§
7140,
7150
2
31 000/to
-
MT
Moordegenerations- und Regenerationssta-
dien
05130
05.02.000
§
-
k.A.
--
-
MTW
Moorstadium mit Dominanz von Wollgräsern
--
05.02.100
§
7120,
7140
k.A.
31 200
-
MTZ
Moorstadium mit Dominanz von Zwergsträu-
chern / Moorheide
--
05.02.200
§
7120,
7140
k.A.
30
C
24
--
-
MTP
Moorstadium mit Dominanz von Pfeifengras
--
05.02.300
§
7120,
7140
k.A.
31 xxx x 6/ts
--
-
Torfstich/ Abtorfungsbereich
05130
05.03.100
-
-
-
27
C
24
31 xxx x 7/to
MT
-
Torfstich in Regeneration/Regenerationsfläche
05.03.200
§
(7120,
7140)
3
25
C
23
31 300
WM
WM
Moorwald
01120
01.01.200
§
(91D0)
1-2
25-30
C
23-25
31 310
WMB
WMB
Birkenmoorwald
--
01.01.210
§
*91D1
2
30
C
25
31 330
WMK
WMK
Waldkiefernmoorwald
--
01.01.220
§
*91D2
2
30
C
25
31 120
-
WML
Bergkiefernmoorwald
01.01.230
§
*91D3
1
31 320
WMF
WMF
Fichtenmoorwald
--
01.01.240
§
*91D4
1
30
C
25
32
MN
-
Waldfreie Niedermoore und Sümpfe
05200
05.04.000
§
3
27-30
C
22-24
32 200
MNK
MK
Kleinseggenried
05210
05.04.100
§
-
1-2
30
C
24
--
MNK
MKA
Kleinseggenried basenarmer Standorte
05210
05.04.110
§
(7140)
2
--
MKR
Kleinseggenried basenreicher Standorte
05.04.120
§
7230
1
32 300
MNG
MG
Großseggenried (außerhalb stehender Ge-
wässer)
05220
05.04.200
§
-
2
30
C
24
--
MNG
MGR
Großseggenried nährstoffreicher Standorte
05220
05.04.210
§
-
k.A.
--
MGA
Großseggenried nährstoffarmer Standorte
05.04.220
§
(7140)
k.A.

image
Arbeitshilfen
-39-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
32 000
MNB
MB
Binsen-, Waldsimsen- und Schachtelhalmsumpf
05230
05.04.300
§
-
3
27
C
22
32 400
MNR
MR
Röhricht (außerhalb stehender Gewässer)
05240
05.04.400
§
-
3
27
B
24
--
MNR
MRS
Schilfröhricht
05240
05.04.410
k.A.
--
MRP
Rohrglanz-Röhricht
05.04.420
k.A.
--
MRW
Wasserschwaden-Röhricht
05.04.430
k.A.
--
MRR
Rohrkolben-Röhricht
05.04.440
k.A.
--
MRC
Schneiden-Röhricht
05.04.450
§
*7210
k.A.
--
MRY
Sonstiges Landröhricht
05.04.460
§
-
k.A.
4
GRÜNLAND, RUDERALFLUR
06
06
41
--
--
Wirtschaftsgrünland
--
--
-
-
-
-
-
-
41 200
--
--
Mesoph. Grünland, Fettwiesen und -weiden,
Bergwiesen
--
--
(§)
-
-
20-27
-
18-24
41 300
--
--
Intensivgrünland, artenarm; Ansaatgrünland
06330
06.03.000
-
-
-
6
A
6
--
--
--
Intensiv genutztes Dauergrünland feuchter
Standorte
06310
06.03.100
-
-
-
12
A
10
--
--
--
Intensiv genutztes Dauergrünland frischer
Standorte
06320
06.03.200
-
-
-
10
A
9
41 400
GF
GF
Feuchtgrünland (extensiv)
06100
06.01.000
(§)
2
25-30
B
22-26
--
GFS
GFS
Nasswiese
06110
06.01.100
§
2
30
C
25
--
GFP
GP
Pfeifengras-Wiese
06120
06.01.200
§
6410
1
30
C
25
--
GPR
Pfeifengras-Wiese basenreicher Standorte
06.01.210
§
6410
k.A.
--
GPA
Pfeifengras-Wiesen bodensaurer Standorte
06.01.220
§
6410
k.A.
--
--
GFA
Wechselfeuchte Stromtalwiese
--
06.01.300
§
1
--
GFF
GFF
Seggen- u. binsenreiche Feuchtweiden u. Flut-
rasen
06130
06.01.400
§
6440
2
30
C
26
--
GFY
GFY
Sonstiges artenreiches Feuchtgrünland
--
06.01.500
-
-
3
25
B
22
41 200
GM+
GB
GM
Grünland frischer Standorte (extensiv)
06200
06.02.000
(§)
-
2
25
A
22
--
GB
GB
Bergwiese
06230
06.02.310
§
-
2
27
B
24
--
GMM
GMM
Magere Frischwiese
06210
06.02.110
§
6510
1
30
B
25
--
GMS
Submontane Goldhafer-Frischwiese
06.02.320
§
6510
k.A.
--
GMW
Magerweide frischer Standorte
06.02.120
§
6510
k.A.
--
--
GY
Sonstiges extensiv genutztes Grünland frischer
Standorte
--
06.02.200
-
-
-
--
GMY
GYM
Sonstige, extensiv genutzte Frischwiese
06220
06.02.210
§
6510
3
25
A
22
--
--
GYW
Sonstige extensiv genutzte Weide frischer
Standorte
--
06.02.220
-
-
-

image
Arbeitshilfen
-40-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
42
(LR)
LR
Ruderalflur, Staudenflur
07300
07.03.000
-
-
-
15-17
A
12-14
42 100
(LR)
LRT
Ruderalflur trockenwarmer Standorte
07320
07.03.100
-
-
3
17
A
16
42 100, 42 200
LRM
Ruderalflur frischer bis feuchter Standorte
07310
07.03.200
-
-
-
15
A
14
--
(LR)
LRR
Dörfliche Ruderalflur
--
07.03.300
-
-
2
42 200
LF
LF
Staudenflur feuchter Standorte
07100
07.01.000
(§)
3
20-24
B
18-22
--
LFS
LFS
Hochstaudenflur sumpfiger Standorte
07110
07.01.110
§
(6430)
3
24
B
22
--
--
LFB
Hochmontan-subalpine Staudenflur
07.01.130
§
(6430)
k.A.
42 100
LM
LM
Staudenflur frischer Standorte
07130
07.01.200
-
-
3
15
A
11
--
LM
LMR
Staudenflur nährstoffreicher frischer Standorte
07130
07.01.210
-
(6430)
k.A.
--
LMA
Staudenflur nährstoffarmer frischer Standorte
07.01.220
-
-
k.A.
42 100
LT
LT
Staudenflur trockenwarmer Standorte
07140
07.01.300
§
-
3
24
B
22
5
MAGERRASEN, FELSFLUREN,
ZWERGSTRAUCHHEIDEN
--
09
--
--
YTH
Höhle
09110
09.01.000
(§)
8310
-
25
C
im Einzel-
fall
--
YT
YTS
Stollen
09120
09.01.200
§
-
2-3
27
C
--
--
--
Felsbildungen, Block- und Geröllhalden
09200
09.02.000
-
-
-
25
C
22
51
--
--
anstehender Fels
--
--
--
-
-
51 000 8/pi
YF
YF
Offene natürliche und naturnahe Felsbildung
09210
09.02.100
§
-
1/3
30/25
C
im Einzel-
fall
--
YF
YFK
Natürlicher Kalkfels
09210
09.02.110
§
(*6110
,8210)
1
--
YFA
Natürlicher basenarmer Silikatfels
09.02.120
§
(8220,
8230)
3
--
YFR
Natürlicher basenreicher Silikatfels
09.02.130
§
(*6110
, 8210,
8220)
3
--
YFS
Natürlicher Serpentinitfels
09.02.140
§
(8220,
8230)
1
52
YG
YG
Offene natürliche Block- und Geröllhalde
09220
09.02.200
§
-
3
25
C
im Einzel-
fall
--
YG
YGR
Natürliche Block- und Geröllhalde aus basenrei-
chem Silikatgestein
09220
09.02.210
§
(8150,
*8160)
k.A.
--
YGA
Natürliche Block- und Geröllhalde aus basenar-
mem Silikatgestein
09.02.220
§
(8150)
k.A.
--
YGS
Naturnahe Block- und Geröllhalde aus Serpen-
tinitgestein
09.02.230
(§)
(8150)
k.A.

image
Arbeitshilfen
-41-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
--
--
YW
Steilwände aus Lockergestein
09400
09.04.000
(§)
-
2
25
C
22
--
--
YWS
Sand- und Kieswand
09400
09.04.100
(§)
-
2
--
--
YWL
Lehm- und Lößwand
09.04.200
§
-
2
53
YS
YS
Steinrücken
09720
09.07.200
§
-
2
20
B
18
54
--
--
Offene, vegetationsarme Fläche
09500
09.05.000
-
-
-
10
A
9
54 100
--
--
Vegetationsarme Sandfläche
09510
09.05.100
-
-
-
10
A
9
54 200
--
--
Kies- und Schotterfläche
09520
09.05.200
-
-
-
10
A
9
54 200
--
--
Sonstige vegetationsarme Fläche
09530
09.05.300
-
-
-
10
A
9
55
--
--
Zwergstrauchheiden und Borstgrasrasen
--
--
§
-
s.u.
27-30
22-25
55 100
HZ
HZ
Zwergstrauchheide
08100
08.01.000
§
-
2
27
C
22
55 110
Zwergstrauchheide gehölzfrei
§
-
2
27
C
22
55 120
--
--
Zwergstrauchheide mit überw. Kiefern
--
--
-
-
2
27
C
--
55 130
--
--
Zwergstrauchheide mit überw. Birken
--
--
-
-
2
27
C
--
--
HZF
HZF
Feuchtheide
08110
08.01.100
§
4010
2
27
C
22
--
HZS
HZS
Trockene Sandheide
08120
08.01.200
§
4030
2
27
C
23
--
HZB
HZB
Berg- und Felsheide
08130
08.01.300
u.
08.01.400
§
4030
2-3
27
C
23
55 140
--
HW
Wacholderheide
--
08.03.000
§
(5130)
-
-
-
-
55 150
HG
HG
Besenginsterheide
08200
08.02.000
§
-
3
27
C
24
55 200
RB
RB
Borstgrasrasen
08310
08.04.000
§
*6230
1
30
C
25
RB
RBM
Borstgrasrasen frischer bis trockener Standorte
08310
08.04.100
§
*6230
k.A.
RBF
Borstgrasrasen feuchter Standorte
08.04.200
§
*6230
k.A.
56
RT
RH/RS/RM Magerrasen trockener Standorte
08300
08.05.000
--
-
--
25-30
--
22-27
56 200
RTH
RH
Trocken- und Halbtrockenrasen
08330
08.05.200
§
-
1;2
27-30
C
23-27
--
RTH
RHS
Subkontinentaler Halbtrockenrasen
08330
08.05.210
§
6210,
(6240)
k.A.
--
RHK
Kontinentaler Steppen-Trockenrasen
08.05.220
§
*6240
1
--
RHM
Submediterraner Halbtrockenrasen
08.05.230
§
6210
1
--
RHC
Halbtrockenasen bodensaurer Standorte
08.05.240
§
6210
k.A.
56 100
RTS
RS
Sand- und Silikatmagerrasen
08320
08.05.100
§
-
2
27
C
23
--
RTS
RSA
Anueller Sandmagerrasen
08320
08.05.110
§
-
k.A.
--
RSS
Silbergrasrasen
08.05.120
§
-
k.A.
--
RSY
Sonstiger Sand- und Silikatmagerrasen
08.05.130
§
-
k.A.
56 300
--
RM
Schwermetallrasen
08340
08.06.000
§
6130
?
25
C
22

image
Arbeitshilfen
-42-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
54 100
55 100 x x x 3/bd
YB
YB
Offene Binnendüne
09300
09.03.000
§
-
2
27
C
22
54 100 x x x 3/bd
(YB)
YBG
Offene Binnendüne mit lückigen Grasfluren
09300
09.03.100
§
2330
k.A.
55 100 x x x 3/bd
YBH
Offene Binnendüne mit trockenen Sandheiden
09.03.200
§
2310
k.A.
95 140/w
--
YH
Unbefestigte Wege
--
09.07.100
-
-
-
--
YH
YHH
Hohlweg
09710
09.07.110
§
-
3
20
A
15
--
--
YHF
Unbefestigter Feldweg
--
09.07.120
-
-
2
--
--
YHY
Sonstiger unbefestigter Weg
--
09.07.130
-
-
-
84
--
--
Natursteinmauer
--
09.07.300
-
-
-
84 100
YM
YMT
Trockenmauer
09730
09.07.300
§
-
2
25
B
24
84 200
--
YMY
Sonstige Mauer
09740
--
-
-
-
10
A
9
6
BAUMGRUPPEN, HECKEN, GEBÜSCHE,
02
02
61
BA
BA
Feldgehölz
02220
02.02.200
-
-
3
23
B
21
62
(BY)
BYA
Baumreihe
--
02.02.410
-
-
3
23-25
n.
Alter
(s.u.)
21-22
64
(BY)
BYE
Baumgruppe, weitständig
02230
02.02.400
-
-
3
23
21
63
(BY)
BYA
Allee
--
02.02.410
-
-
3
24
21
64
(BY)
BYE
Einzelbaum, Solitär
--
02.02.430
-
-
3
23
22
64 100
--
BYK
Kopfbaum
--
02.02.440
-
-
2
23
21
64 100
BZ
BZ
Höhlenreicher Einzelbaum
--
--
§
-
-
25
--
< 25 Jahre
0
A
25-60 Jahre
+1
C
> 60 Jahre
+2
C
65
BH
-
Hecke
02210
02.02.000
-
-
3
21-23
20-22
65 100
--
BH
Feldhecke
--
02.02.100
-
-
-
23
-
22
65 200
(YS)
(YS)
Hecke auf Steinrücken
09720
09.07.200
§
-
2
23
-
22
65 300
--
--
sonstige Hecken
--
-
-
--
-
21
-
20
< 25 Jahre
0
A
25-60 Jahre
+1
C
> 60 Jahre
+2
C
66
Gebüsche
02100
02.01.000
-
-
-
22-23
B
20-21
66 100
BT
BT
Trockengebüsch
02140
02.01.400
§
-
3
23
C
21
66 200
BF
BF
Feuchtgebüsch
--
02.01.100
§
-
3
23
C
21
66 210
BFA
BFA
Weiden-, Auen-, Ufergebüsch
02120
02.01.120
§
-
3
23
C
21
66 220
BFS
BFS
Weiden-, Moor- und Sumpfgebüsch
02110
02.01.110
§
-
3
23
C
20
66 300
(BY)
BM
Gebüsch frischer Standorte
02130
02.01.200
-
-
*
23
B
21
--
--
--
Gebüsch stickstoffreicher ruderaler Standorte
--
02.01.300
-
-
k.A.
94 000
BY
BYP
Sonstiger wertvoller Gehölzbestand
--
--
-
-
-
22
C
20

image
Arbeitshilfen
-43-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
< 25 Jahre
0
A
25-60 Jahre
+1
C
> 60 Jahre
+2
C
7
WÄLDER UND FORSTEN
34
01
01
77
Feuchtwald (Moorwald siehe 31 300)
--
-
-
-
-
-
-
77 100
WB
WB
Bruchwald/Sumpfwald
01110
01.01.100
§
-
2
30
C
26
77 110
--
WBR
Erlenbruchwald nährstoffreicher Standorte
--
01.01.110
§
-
2
30
C
26
77 110
--
WBA
Birken-Erlen_Bruchwald nährstoffärmerer
Standorte
01.01.120
§
-
2
77 100
WP
WP
Sumpfwald
01130
01.01.300
§
-
3
30
C
26
--
WP
WP
Erlen-Eschen-Sumpfwald
01130
01.01.310
§
-
k.A.
--
Weiden-Sumpfwald
01.01.320
§
-
k.A.
--
Eichen-Hainbuchen-Sumpfwald
01.01.330
§
-
k.A.
77 120
--
--
sonstige Bruchwälder/Sumpfwälder
--
(§)
-
-
30
C
26
77 200
WA
WW/WH/W
A
Auwälder
01200
01.02.000
§
2
30
C
26
77 210
WAW
WW
Weichholz-Auwald
01210
01.02.100
§
*91E0
1
30
C
26
--
WAW
WW
Weichholzauwald der Tieflandauen
01210
01.02.110
§
*91E0
1
--
Weiden-Auwald der Bäche und Flußoberläufe
01.02.120
§
*91E0
1
77 220
WAH
WH
Hartholz-Auwald
01220
01.02.200
§
91F0
1
30
C
26
--
WAH
WH
Hartholz-Auwald im Überflutungsbereich
01220
01.02.210
§
91FO
1
--
Eichen-Mischwald ohne regelmäßige Überflu-
tung
01.02.220
§
91F0
1
77 230
WAE
WA
Erlen-Eschen-Wald der Auen und Quellbereiche
01230
01.02.300
§
-
2
30
C
26
--
WAE
WAN
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald der Auen
und Quellbereiche
01230
01.02.310
§
*91E0
k.A.
--
WAB
Erlen- und Eschen Bachwald des Berg- und
Hügellandes
01.02.320
§
*91E0
k.A.
--
WAQ
Erlen-Eschen-Quellwald
01.02.330
§
*91E0
k.A.
77 300
--
--
Schlucht- und Schatthangwälder
--
--
(§)
-
(3)
30
C
26
--
WS
WS
Schlucht- und Blockschuttwälder
01400
01.04.000
§
-
3
30
C
26
--
WSE
WSE
Ahorn-Eschenwald felsiger Schattenhänge und
Schluchten
01410
01.04.100
§
*9180
3
30
C
26
34
Wertstufe für Alterstufe „starkes Baumholz“ (> 60 Jahre) angegeben; Abschläge bei Beständen < 60 J. siehe unten.

image
Arbeitshilfen
-44-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
Eschen-Ahorn-Gründchenwald
01.04.200
§
*9180
k.A.
75 700
WSL
WSL
Ahorn-Linden-Schutthaldenwald
01420
01.04.300
§
*9180
3
30
C
26
--
WT
WT
Laubwälder trockenwarmer Standorte
01300
01.03.000
§
-
2
27-30
C
24-26
75 100
WT
WTE
Eichenwald trockenwarmer Standorte
01310
01.03.100
§
-
2
30
C
26
--
WTH
Eichen-Hainbuchenwald trockenwarmer Stand-
orte
01.03.200
§
9170
3
75 200
WTB
Buchenwald trockenwarmer Standorte
01320
01.03.300
§
9150
*
27
C
24
--
WL+
WC
-
Laubwälder mittlerer Standorte
01500
01.05.000
-
-
3
27
C
23
--
WLB
WL
Mesophiler Buchen(misch)wald
01510
01.05.100
-
-
3
27
C
23
--
WLB
WLN
Mesophiler Buchenwald des Tief- und Hügellan-
des
01510
01.05.100
-
9130
k.A.
--
WLB
Mesophiler Buchenwald des Berglandes
-
9130
k.A.
75 100
WLE
WE
Eichen-Hainbuchenwald
01520
01.05.200
-
-
3
27
C
23
--
WLE
WEF
Stieleichen-Hainbuchenwald feuchter Standorte
01520
01.05.210
(§)
9160
k.A.
--
WET
Traubeneichen-Hainbuchenwald mäßig trocke-
ner Standorte
01.05.220
-
9170
k.A.
--
WES
Lindenreicher Eichen-Hainbuchenwald subkon-
tinentaler Prägung
01.05.230
(§)
*91G0
k.A.
75 200
WCB
WC
Bodensaurer Buchen(misch)wald
01530
01.05.300
-
3
27
C
23
--
WCB
WCN
Bodensaurer Buchen(misch)wald des Tief- und
Hügellandes
01530
01.05.310,
01.05.320
-
9110
k.A.
--
WCB
Bodensaurer Tannen-Fichten-Buchenwald des
Berglandes
01.05.330
-
9110
k.A.
75 100, 73 100
WCE
WQ
Bodensaurer Eichen(misch)wald
01540
01.05.400
-
-
3
27
C
23
--
WCE
WQS
Bodensaurer Eichen(misch)wald armer Sandbö-
den
01540
01.05.410
-
9190
k.A.
--
WQN
Sonstiger bodensaurer Eichen(misch)wald des
Tieflandes
01.05.420
-
-
k.A.
--
WQB
Bodensaurer Eichen(misch)wald des Hügel- und
Berglandes
01.05.430
-
-
k.A.
72
--
--
Naturnahe Nadelwälder
01600
01.06.000
(§)
-
2
25-30
C
20-25
72 200, 74 200
WK
WK
Naturnaher Kiefernwald
01610
--
(§)
-
2-3
27
C
22
--
--
WKF
Flechten-Kiefernwald
01610
--
§
91T0
k.A.
--
--
WKK
Kontinentaler Kiefernwald
--
§
91U0
k.A.
--
WKT
WKT
Naturnaher Kiefernwald trockenwarmer Standor-
te
01.06.100
§
-
k.A.

image
Arbeitshilfen
-45-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
--
Kiefernwald trockenwarmer Sandstandorte des
Tieflandes
01.06.110
§
-
k.A.
--
Kiefernwald trockenwarmer Silikatstandorte des
Hügel- und Berglandes
01.06.120
§
-
3
27
C
23
--
WKK
WKS
Sonstiger naturnaher Kiefernwald
01.06.200
-
-
2
25
C
22
72 000
WF
WF
Naturnaher Fichtenwald
01620
01.06.300
(§)
-
2
30
C
25
72 000, 74 100
WFB
WFB
Naturnaher Bergland-Fichtenwald
01620
01.06.320
-
9410
2
25
C
20
72 100, 76 100
WFT
WFN
Naturnaher Tiefland-Fichtenwald
01.06.330
§
-
2
25
C
20
73 700, 74 400
--
WFS
Naturnaher Fichten-Blockschuttwald
01.06.310
§
9410
k.A.
78 100 bzw. Neben-
code 3/111
WH
WZ
Höhlenreiche Altholzinsel
--
01.11.000
§
-
1
30
C
25
71
--
--
Laubholzforste
01700
01.07.000
-
-
-
15-20
B
11-16
--
--
--
Laubholzforst heimischer Baumarten
01710
01.07.100
-
-
-
20
B
16
--
--
--
Laubholzforst nichtheimischer Baumarten
01720
01.07.200
-
-
-
15
B
11
72
--
--
Nadelholzforste
01800
01.08.000
-
-
-
14-17
n.
Alter
10-13
--
--
--
Kiefernforst
01810
01.08.100
-
-
-
14
10
--
--
--
Fichtenforst
01820
01.08.200
-
-
-
14
10
--
--
--
Kiefern-Fichten-Forst
01830
01.08.300
-
-
-
17
13
--
--
--
Sonstiger Nadelholzforst
01840
01.08.600
-
-
-
14
10
74
--
Nadel-Laub-Mischforste
01900
01.09.000
-
-
-
19
n.
Alter
15
74 12x
--
--
Fichten-Buchen-Forst
01910
01.09.100
-
-
-
19
15
74 21x
--
--
Kiefern-Eichen-Forst
01920
01.09.200
-
-
-
19
15
74 22x
--
--
Kiefern-Buchen-Forst
01930
01.09.300
-
-
-
19
15
74 99x
--
--
Sonstiger Nadel-Laub-Mischforst
01940
01.09.400
-
-
-
19
15
1/I
--
Dickung bis Stangenholz
-4
A
2/II
--
Stangenholz (< 25 J)
-4
A
3/III
--
mittleres Baumholz (>25 – 60 J )
-2
C
--
--
starkes Baumholz (> 60 J) bis Altholz
0
C
4/X
--
ungleichaltrig, gestuft
0
B
78
--
Waldrandbereiche/Vorwälder
--
01.10.000
-
-
-
11-27
n.
Alter
11-23
78 100
--
--
Altbaumbestände an Schlaggrenzen
--
--
-
-
-
27
C
23
78 200
--
WO
Gestufter Waldrandbereich
(__ h 3)
01.10.200
(§)
-
-
25
B
22
78 300
--
WV
Vorwald(-stadium)
01010
01.10.100
-
-
-
17
A
17
78 400
--
--
Schlagfluren
--
--
-
-
-
15
A
15
79
--
--
Erstaufforstung
--
--
-
-
-
12
A
12
79 100
--
--
Laubaufforstung
--
--
-
-
-
12
A
12

image
Arbeitshilfen
-46-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
79 200
--
--
Nadelaufforstung
--
--
-
-
-
11
A
11
79 300
--
--
Mischaufforstung
--
--
-
-
-
8
ACKERLAND, GARTENBAU UND
SONDERKULTUREN
10
10
81
Acker
10100
10.01.000
-
-
5-12
A
8-10
--
UA
UA
Extensiv genutzter Acker (wildkrautreich)
10110
10.01.100
-
-
1
12
A
10
--
UA
UA
Sandacker
10110
10.01.110
-
-
k.A.
--
Basenarmer Löß- und Lehmacker
10.01.120
-
-
k.A.
--
Basenreicher Löß- und Lehmacker
10.01.130
-
-
k.A.
--
Acker auf silikatreichem Silikatverwitterungsbo-
den
10.01.140
-
--
k.A.
--
--
--
Intensiv genutzter Acker
10120
10.01.200
-
-
-
5
A
--
Wildacker
81 100
(UA)
(UA)
Ackerbrache
10130
10.01.400
-
-
-
10
A
8
--
(UA)
(UA)
Ackerbrache auf Sandboden
10130
10.01.410
Ackerbrache auf basenarmen Löß- und Lehm-
boden
10.01.420
Ackerbrache auf basenreichem Löß- und Lehm-
boden
10.01.440
Ackerbrache auf skelettreichem Silikatverwitte-
rungsboden
10.01.430
8 2
--
--
Sonderkulturen
--
--
-
-
-
-
-
-
82 100
--
--
Erwerbsgartenbau
10500
10.05.000
-
-
-
5
A
5
82 110
--
--
Beetanlagen
--
--
-
-
5
A
5
82 130
--
--
Baumschule
10520
10.05.210
-
-
-
5
A
5
82 200
--
--
Obstplantage
10210
10.02.100
-
-
-
8
A
8
--
--
--
Beerstrauchplantage
10220
10.02.200
-
-
-
8
A
8
82 300
--
--
Weinberg / Weinbauanlage
10400
10.04.000
-
-
-
10-25
A
10-22
82 310
--
--
Intensiv genutzter Weinberg
10420
10.04.200
-
-
-
10
A
10
82 320
UR
UR
Extensiv genutzter Weinberg
10410
10.04.100
(§)
-
2
25
A
22
8 3
Rieselfelder (offen)
--
-
-
20
A
--
9
SIEDLUNG, INFRASTRUKTUR,
GRÜNFLÄCHEN
11
11
91
Wohngebiet
--
11.01.000
--
-
-
5-8
A
5-8

image
Arbeitshilfen
-47-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
91 100
--
--
Städtisch geprägt
11110, -
20,-30
11.01.100
,
11.01.200
,
11.01.300
-
-
-
5
A
5
91 200
--
--
Ländlich geprägt
11150
11.01.510
-
-
-
7
A
7
91 300
--
--
Einzelanwesen
11160
11.01.410
-
-
-
7
A
7
--
--
--
Einzelhaussiedlung mit Gärten
--
--
-
-
-
8
A
7 - 8
91 ___ 4/wa
--
--
mit waldartigem Baumbestand >30% Deckung
-
+1
92
--
--
Mischgebiet
11100
11.01.000
--
-
-
5-6
A
5-6
92 100
--
--
Städtisches Mischgebiet
--
--
--
-
-
5
A
5
92 200
--
--
Dörfliches Mischgebiet
--
--
--
-
-
6
A
6
92 ___ 4/wa
--
--
mit waldartigem Baumbestand >30% Deckung
-
+1
93
--
--
Gewerbegebiet / technische Infrastruktur
11200
11.02.000
-
-
-
0-2
A
--
93 100
-
--
Industriegebiet
11210
11.02.100
-
-
-
0
A
0
--
--
--
Gewerbegebiet und gewerbliche Sondernut-
zung
11220
11.02.200
-
-
-
1
A
1
93 300
--
--
Landwirtsch. Betriebsstandort, industrielle
Ausprägung/ehem. LPG
11230
11.02.300
-
-
-
2
A
1
93 400
--
--
Technische Infrastruktur, Ver- und Entsor-
gung
11240
11.02.400
-
-
-
1
A
1
93 ___ 4/wa
--
mit waldartigem Baumbestand >30% Deckung
+ 1
--
--
Versiegelung > 90 %
-2
--
--
Versiegelung >60 %
-1
94
--
Grün- und Freiflächen (Grünanlagen)
11300
11.03.000
-
-
-
A; B
6
94 100
(BY)
--
Parkanlage
11310
11.03.100
-
-
-
15
B
11
94 200
--
--
Sport- und Freizeitanlagen
11320
11.03.300
-
-
-
5
A
5
94 300
--
--
Campingplatz, Feriensiedlung
11330
11.03.350
-
-
-
5
A
4
94 400
--
--
Kleingartenanlage
11340
11.03.420
-
-
-
10
B
8
94 500
--
--
Friedhof
11350
11.03.500
-
-
-
10
B
8
94 600
--
--
Dorfplatz
11360
11.03.800
-
-
-
10
A
8
94 700
--
--
Abstandsfläche, gestaltet
--
11.03.900
-
-
-
10
A
8
94 800
--
--
Garten- und Grabeland
11370
11.03.700
-
-
-
10
A
9
94 300, 94 400
--
Feriensiedlung, Kleingartenanlage
--
11.03.400
-
-
-
67 000
BS
BS
Streuobstwiese
10300
10.03.000
§
-
2-3
25
n.
Alter
22
--
--
Gehölzbestand > 25 J.
0
C
--
--
Gehölzbestand < 25 J.
-3
A

image
Arbeitshilfen
-48-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
94 900
--
--
Sonstige Grünanlage; Freifläche
11380
--
-
-
-
10
B
5
94 ___ 4/wa
--
mit waldartigem Baumbestand >30% Deckung
-
+ 1
-
-
95
--
Verkehrsflächen
11400
11.04.000
-
-
-
0-3
A
0-3
95 100
--
--
Straße, Weg (vollversiegelt)
11410
11.04.100
-
-
-
0
A
0
--
--
--
Straße, Weg (teilversiegelt)
--
--
-
-
-
2
A
2
--
--
--
Straße, Weg (wasserdurchlässige Befestigung)
--
--
-
-
-
3
A
3
95 200
--
--
Platz
--
11.04.400
-
-
-
0
A
0
95 210
--
--
Parkplatz, versiegelt
--
11.04.200
-
-
-
0
A
0
95 220
--
--
Platz, versiegelt
11420
--
-
-
-
0
A
0
--
Garagenanlage
-
11.04.300
-
-
-
95 220
--
--
sonstige versiegelte Plätze
--
11.04.400
-
-
-
0
A
0
95 230
--
--
Parkplatz und sonstige Plätze, unversiegelt
--
--
-
-
-
3
A
3
95 300
--
--
Bahnanlage
11430
11.04.500
-
-
-
1-2
A
1
95 400
--
--
Luftverkehrsfläche
11440
11.04.600
-
-
-
1-2
A
1
95 500
--
--
Hafenanlage
11450
11.04.700
-
-
-
1-2
A
1
--
--
--
Verkehrsbegleitgrün
--
--
-
-
-
3-9
A
3-8
--
ohne Gehölzbestand
--
--
-
-
-
3
A
3
--
--
--
mit waldartigem Baumbestand >30% Deckung
--
--
-
-
-
9
A
8
Versiegelung > 90 %
-2
Versiegelung >60 %
-1
96
-
--
Anthropogen genutzte Sonderflächen
-
11.05.000
-
-
-
-
-
-
96 100
--
--
Bauflächen, offenes Bauerwartungsland
11510
11.05.100
-
-
-
1
A
1
96 200
--
--
Lagerflächen
11520
11.05.200
-
-
-
0-4
A
0-4
96 300
--
--
Aufschüttung und Altablagerung
11530
--
-
-
-
0-5
A
0-5
96 310
--
--
wilde Mülldeponie
--
---
-
-
-
0
A
0
96 320
--
--
geordnete Mülldeponie
--
--
-
-
-
0
A
0
96 330
--
--
Bauschuttablagerung
--
--
-
-
-
0
A
0
--
--
--
Aufschüttung, Abraumhalde,
09650
09.06.500
-
-
-
2-8
A
2-8
96 340
--
--
sonstige Aufschüttung
--
--
-
-
-
2
A
2
96 350
--
--
Ablaßstelle, Güllebecken, Spülbecken
11540
04.06.700
-
-
-
0
A
0
9 6 400
--
--
Abgrabungen, Rohstoffgewinnung
09600
09.06.000
-
-
-
8-15
A
8-14
96 410
(YF,
YG)
--
Steinbruch, anthropogene Gesteinshalde
09610
09.06.100
-
-
-
15
A
14
96 420
--
--
Sand-/Kiesgrube
09620
09.06.200
-
-
-
10
A
8
96 430
--
--
Braunkohlentagebau
09630
09.06.400
-
-
-
8
A
--
96 440
--
--
Lehm- und Tongrube
09640
09.06.300
-
-
-
10
A
--

image
Arbeitshilfen
-49-
1
2
2a
3
4
4a
5
5a
6
7
8
9
CIR- BTLNK- Schlüssel
SBK2
(Kartier-
anlei-
tung1998
)
SBK3
(Kartieranleit-
ung 2007
unveröffent-
licht
)
Bezeichnung
Biotop-
typenliste
1994
Biotoptyp-
enliste
2004
Schutz-
status
FFH-
LRT
RL
Sachsen
Biotop-
wert
Aus-
gleich-
barkeit
Planungs-
wert
96 500
--
--
militärische Sonderbaufläche
11540
11.05.300
-
-
-
0
-
0
--
--
--
Entsiegelte Fläche
--
--
-
-
-
--
-
4
--
--
--
Sukzessionsfläche
(vegetationslos)