image
image
image
Stand und weiteres Vorgehen zur Schaffung eines
landesweiten Biotopverbundes im Freistaat Sachsen
Weiterer Handlungsbedarf im Offenland – Erste Analysen
1
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
Archiv Naturschutz LfULG, F. Klenke

Hintergrund / Rahmenbedingungen
Ein
„prioritäres Handlungsfeld“
für den Naturschutz im Freistaat Sachsen ist die…
…„funktionelle Sicherung
“ des Biotopverbundes…
… insbesondere durch die
„fortlaufende Umsetzung von Einzelmaßnahmen durch
Förderprogramme…“
(Biologische Vielfalt Sachsen 2020 - Programm, Maßnahmenplan und – bericht des
Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft vom Januar 2013)
2
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Intention und Ziele
Vor diesem Hintergrund wird im Folgenden den nachstehenden Fragen
nachgegangen:
In welchem Umfang
wurden bisher
solche Maßnahmen
umgesetzt
in den Kernflächen und Verbindungsbereichen des Biotopverbundes und
für ausgewählte (potenziell nutzungs-/pflegebedürftige) Biotoptypen?
Wie sind die entsprechenden
Voraussetzungen für die gegenwärtige bzw.
künftige Umsetzung
von Maßnahmen zu bewerten?
Welche
Handlungserfordernisse
können daraus abgeleitet werden?
3
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Intention und Ziele
Der Fokus liegt dabei (vorerst) auf
Umsetzungsmaßnahmen im Rahmen der Flächenförderung
(RL NE/2007 und RL AuW/2007 bzw. RL AUK/2014)
Besonders geschützten Biotoptypen des Feuchtgrünlandes
(§30
BNatSchG
/§21
SächsNatSchG)
Diese sind vielfach
nicht
über Anhang 1 FFH-RL erfasst
Sie bedürfen u.a. auch im Zusammenhang mit den Herausforderungen durch
den Klimawandel einer besonderen Aufmerksamkeit
4
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Vorgehen
1. Zusammenführen verfügbarer Daten zu geschützten Biotopen
im Freistaat Sachsen
Datengrundlagen
*
Biotopverzeichnisse der UNB (soweit vorliegend)
Daten der selektiven Biotopkartierung SBK2 / SBK3 (soweit vorhanden)
Biotoppflegedatenbank des LfULG
*Anmerkungen zu den verwendeten Datenlagen
Die verwendeten Daten sind
zum Teil unvollständig und nicht aktuell
Ein Großteil der Biotopdaten liegt
in generalisierter Form vor
(Komplexe, Gruppen)
Dies ist bei der Interpretation aller im Folgenden genannten Werte
zu berücksichtigen!
5
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Vorgehen
2. Verschneiden der Biotopdaten mit weiteren relevanten
Flächeninformationen, insbesondere
Lage im Biotopverbund (Kernflächen / Verbindungsbereiche)
Umsetzung relevanter Maßnahmen im Förderjahr 2013
Förderkulisse für die Förderperiode 2015 bis 2020
6
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Auswahl betrachteter Biotoptypen
Gesetzlich geschützte, potenziell pflegebedürftige Biotoptypen des
Feuchtgrünlandes (im Folgenden „
Auswahl Feuchtgrünland-Biotope
“)
Seggen- und binsenreiche Nasswiesen
Pfeifengraswiese
Nasswiese
(einschl. wechselfeuchte Stromtalwiese)
Seggen- und Binsenreiche Feuchtweiden und Flutrasen
Sümpfe
Großseggenried
(außerhalb stehender Gewässer)
Binsen-, Waldsimsen- und Schachtelhalmsumpf
Hochstaudenflur sumpfiger Standorte
Moore
Kleinseggenried
Zwischenmoor
7
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

image
image
image
Auswahl „Feuchtgrünland-Biotope“ (11.238 ha)
Davon insgesamt
89% Nicht-LRT-Flächen
51%
19%
30%
Lage im Biotopverbund
In Kernflächen
In Verbindungsbereichen
Außerhalb
Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
8
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

image
9
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
Übersicht
Lage der untersuchten Feuchtgrünland-Biotope
innerhalb der Kernflächen des
Biotopverbundes im Freistaat Sachsen (Darstellung zwecks Sichtbarkeit „überhöht“)

Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
Zwischenfazit I
Die analysierten Feucht-Grünland-Biotope
Sind vorrangig
keine
LRT-Flächen
Eine Umsetzung im Rahmen von NATURA 2000 somit weitgehend
ausgeschlossen
Zusätzliche Initiativen im Rahmen der Umsetzung des Biotopverbundes
erscheinen sinnvoll
Befinden sich vorrangig
innerhalb
der Kernflächen des Biotopverbundes
Eine Fokussierung auf die Kernflächen erscheint (in einem ersten Schritt)
sinnvoll
10
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
Auswahl „Feuchtgrünland-Biotope“ (11.238 ha)
Umsetzung von Maßnahmen der Flächenförderung im Förderjahr 2013
Naturschutzgerechte Grünland-Nutzung-/pflege (ohne extensive GL-Wirtschaft)
11
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
23%
17%
12%
10%
7%
6%
0%
10%
20%
30%
40%
Kernflächen
Verbindungsbereiche
Außerhalb
RL NE/2007
RL AuW/2007

Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
Auswahl „Feuchtgrünland-Biotope“
in den Kernflächen
(5.864 ha)
Umsetzung von Maßnahmen der Flächenförderung im Förderjahr 2013
Naturschutzgerechte Grünland-Nutzung-/pflege (ohne extensive GL-Wirtschaft)
12
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
28%
16%
9%
11%
13%
15%
0%
10%
20%
30%
40%
Seggen- und binsenreiche
Nasswiesen
Sümpfe
Moore
RL NE/2007
RL AuW/2007

Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
Auswahl „Feuchtgrünland-Biotope“
in den Kernflächen
(5.864 ha)
Umsetzbarkeit von Maßnahmen der Flächenförderung
in der Förderperiode 2015-2020
( bezieht sich
nicht
auf RL NE/2015!)
Maßnahmen förderfähig (Grünland-Förderkulisse, RL AUK/2015)
13
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
72%
45%
35%
0%
20%
40%
60%
80%
Seggen- und binsenreiche
Nasswiesen
Sümpfe
Moore

Erste Ergebnisse (Arbeitsstand)
Zwischenfazit II
Maßnahmen der naturschutzgerechten Grünlandbewirtschaftung
(einschließlich Biotoppflege) sind im Rahmen der Flächenförderung
innerhalb der Kernflächen des Biotopverbundes…
im Antragsjahr 2013 auf 1/3
der Fläche der betrachteten Feuchtgrünland-
Biotope
erfolgt
gegenwärtig auf knapp 2/3
der Fläche der betrachteten Feuchtgrünland-
Biotope
förderfähig
Dabei zeigen sich deutliche Unterschiede
Biotoptypen der
seggen- und binsenreichen Nasswiesen
: Werte
höher
Biotoptypen der
Moore und Sümpfe
: Werte
geringer
14
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

32,5%
Ableitung wesentlicher Handlungsbedarfe für konkrete Flächen
33%
Umsetzung
naturschutzgerechte
Nutzung und Pflege 2013?
(ohne Förderung extensiver GL-Bewirtschaftung;
nur Flächenförderung
ohne Investivmaßnahmen)
67%
Förderkulisse?
Grds.
kein
(vordringlicher)
Handlungsbedarf
Dennoch: Prüfung Antragsdaten
2015 (sobald vorliegend)
28%
Förderkulisse?
Feldblock?
36%
Prüfen:
Ist regelmäßige (naturschutzgerechte) Nutzung/
Pflege im Rahmen der Flächenförderung notwendig?
(Nach Datenlage für Großteil der Flächen anzunehmen)
Wenn JA
Beantragung Feldblock Initiieren
(=Nutzer finden)
Ja
Nein
Ja
Nein
Ja
Naturschutz-
beratung
Prozentwerte beziehen sich stets auf die Gesamtfläche der ausgewählten Feuchtgrünland-Biotope
innerhalb der Kernflächen (absolut Prozentwerte) (
Summe auf horizontaler Linie jeweils 100%)
Nein
15
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
0,5%
Nein
3%
Ja
39%

Weiteres Vorgehen
1.
Fortsetzung der Analyse zur Identifizierung weiterer Handlungsbedarfe
Einbeziehung neuer / weiterer Daten (UNB, Eigentumsflächen Freistaat)
Weitere Validierung (Eingrenzung, Bereinigung) der verwendeten Daten
Identifizieren räumlicher Schwerpunkte als Potenzialgebiete für
Gezielte Beratung zur Antragsstellung von Landnutzern (C1, LPV)
Akquise geeigneter Flächennutzer (für Flächen ohne Feldblock)
Kompensationsmaßnahmen im Rahmen der Eingriffsregelung
Mögliche Projektinitiativen
Ggf. (analog) Analyse von Biotoptypen trockener und magerer Standorte
2.
Unterstützen (ggf. Anregen) entsprechender Umsetzungsinitiativen auf der
Basis der identifizierten Handlungsbedarfe
16
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG

image
image
image
Vielen Dank!
17
| 22.06.2015 | Andre Hilbrich, Referat 61, LfULG
Archiv Naturschutz LfULG, F. Klenke