image
image
image
Maßnahmekonzept für einen Beispielraum und
Handlungsstrategien zur Umsetzung des Biotopverbundes
im Freistaat Sachsen
Abschlussbericht
im Auftrag des
Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Bearbeitung und Projektleitung:
Dr. Jan Stegner
Oktober 2011
Pilotprojekt Biotopverbund
Mittlere Mulde

image
Maßnahmekonzept für einen Beispielraum und Handlungsstrategien zur
Umsetzung des Biotopverbundes im Freistaat Sachsen
Pilotprojekt Biotopverbund Mittlere Mulde
Abschlussbericht
im Auftrag des
Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Pillnitzer Platz 3
01326 Dresden
Fachliche Betreuung:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Referat 62 - Flächennaturschutz
Halsbrücker Straße 31a
09599 Freiberg
Tel.: (03731) 204-0; Fax: (03731) 204-115
E-Mail:
lfulg@smul.sachsen.de
Internet:
http://www.smul.sachsen.de/lfulg
Bearbeitung:
Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
IVL Sachsen
Gustav-Adolf-Str. 17
04105 Leipzig
Tel.: (0341) 6888990 / 6888991; Fax: (0341) 68709891
E-Mail:
ivl.sachsen@ivl-web.de
Internet:
http://www.ivl-web.de
Projektleitung:
Dr. Jan Stegner
unter Mitarbeit von
Dr. Uta Kleinknecht (Vegetation)
Jörg Ulbrich (Wald, Forstwirtschaft)
Nadine Blume (Schutzgebiete, Hochwasserschutz)
Kartographie:
Heike Howein
Oktober 2011

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
I
Inhaltsverzeichnis
0
Einleitung ...................................................................................................................... 1
1
Rechtlicher und organisatorischer Rahmen für das Biotopverbundkonzept .......... 1
1.1
Gesetzliche Grundlagen ....................................................................................... 1
1.1.1
Europäisches Recht ..........................................................................................1
1.1.2
Nationales Recht ...............................................................................................1
1.1.3
Sächsisches Recht ...........................................................................................2
1.2
Organisation ......................................................................................................... 2
2
Gebietsbeschreibung ................................................................................................... 5
2.1
Natürliche Grundlagen ......................................................................................... 5
2.1.1
Geografische Lage des Plangebietes ................................................................5
2.1.2
Naturräumliche Zuordnung................................................................................5
2.1.3
Geologie, Geomorphologie und Böden .............................................................5
2.1.4
Flussdynamik und Grundwasserhaushalt ..........................................................6
2.1.5
Klima .................................................................................................................7
2.1.6
Heutige potenzielle natürliche Vegetation .........................................................7
2.2
Siedlungserschließung, Landnutzung und Flussbau ........................................ 8
2.3
Schutzstatus nach Naturschutzrecht .................................................................. 9
2.3.1
Schutz nach Naturschutzrecht ..........................................................................9
2.4
Übersicht über Planungen im Gebiet .................................................................. 9
2.4.1
Biotopschutz- und Vernetzungsplanung ............................................................9
2.4.2
Pflege- und Entwicklungsplan für das Kerngebiet des
Landesschwerpunktprojektes Mittlere Mulde .....................................................9
2.4.3
FFH-Managementplan für das SCI 65E Vereinigte Mulde und Muldeauen ........9
2.4.4
Hochwasserschutzkonzept für die Vereinigte Mulde ....................................... 10
3
Grundlagen des Biotopverbundes ............................................................................ 11
3.1
Definitionen und Begriffsbestimmungen .......................................................... 11
3.2
Fachgrundlagen ................................................................................................. 13
3.2.1
Empfehlungen des Arbeitskreises „Länderübergreifender Biotopverbund“ zur
Umsetzung des § 3 BNatSchG ....................................................................... 13
3.2.2
Fachliche Arbeitsgrundlagen für den landesweiten Biotopverbund im Freistaat
Sachsen .......................................................................................................... 13
3.2.3
Kernflächen für den Biotopverbund Sachsen .................................................. 14
3.2.4
Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg ............................................................. 14
3.3
Grundlegende ökologische Bemerkungen zur Flussaue der Mulde ............... 14
3.4
Leitbild für die Muldeaue ................................................................................... 15
3.4.1
Definitionen ..................................................................................................... 15
3.4.2
Ökologisches Leitbild für die Muldeaue zwischen Eilenburg und Bad Düben .. 16
3.4.3
Potenzielle Teilziele und Maßnahmen für die Muldeaue ................................. 17
3.4.4
Ökologische Besonderheiten der Muldeaue .................................................... 18
3.5
Grundsätzliche Herangehensweise an das Biotopverbundkonzept ............... 19
4
Darstellung und Bewertung der Planungsgrundlagen ............................................. 20
4.1
Regionalplan Westsachsen ............................................................................... 20
4.1.1
Überfachliche Ziele und Grundsätze ............................................................... 20
4.1.2
Arten- und Biotopschutz, ökologisches Verbundsystem .................................. 20
4.1.3
Wasser, Gewässer- und Hochwasserschutz ................................................... 21
4.1.4
Ländliche Entwicklung und Dorfentwicklung .................................................... 22
4.1.5
Forstwirtschaft................................................................................................. 23

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
II
4.1.6
Energetische Nutzung von Biogas, Biomasse, Wasserkraft und solarer
Strahlung ........................................................................................................ 23
4.1.7
Fachplanerische Inhalte des Landschaftsrahmenplans ................................... 23
4.1.7.1 Leitbilder für Natur und Landschaft: Aue der Mittleren Mulde ........................23
4.1.7.2 Schutz-, Pflege- und Entwicklungsziele: Pflanzen, Tiere und ihre
Lebensräume ............................................................................................24
4.1.7.3 Schutz-, Pflege- und Entwicklungsziele: Biotopverbund ................................24
4.1.7.4 Wasser ..........................................................................................................25
4.1.7.5 Hochwasserschutz ........................................................................................25
4.1.7.6 Landschaftspflege und Vertragsnaturschutz ..................................................25
4.1.7.7 Biotop- und Artenschutz: Regionale Schwerpunkte des Biotopschutzes .......26
4.1.7.8 Biotop- und Artenschutz: Regionale Schwerpunkte des Artenschutzes .........26
4.1.8
Karten ............................................................................................................. 27
4.2
Ortho-Luftbilder und Color-Infrarot-Luftbilder ................................................. 27
4.3
Biotop- und Landnutzungskartierung (BTLNK) ................................................ 30
4.4
Selektive Biotopkartierung (SBK) ..................................................................... 33
4.5
Erfassung der besonders geschützten Biotope (§26 SächsNatSchG) im
Landkreis Nordsachsen ..................................................................................... 35
4.6
Projektstudie zum Naturschutzschwerpunkt Muldeaue .................................. 37
4.7
Biotopfeinkartierung Mittlere Mulde .................................................................. 37
4.8
Strukturgütekartierung Mulde ........................................................................... 37
4.9
Uferstrukturkartierung der Mittleren Mulde ...................................................... 38
4.10
Biotopschutz- und Vernetzungsplanung .......................................................... 39
4.11
Pflege- und Entwicklungsplan für das Kerngebiet des
Landesschwerpunktprojektes Mittlere Mulde .................................................. 41
4.12
Schutzwürdigkeitsgutachten für das zu erweiternde Naturschutzgebiet
„Gruna“ ............................................................................................................... 43
4.13
FFH-Managementplan „Vereinigte Mulde und Muldeauen“ (Nr. 65E) ............ 43
4.14
Kartierung Pflanzenarten ................................................................................... 45
4.15
Brutvogelerfassung in Verbindung mit Vogelschutzgebieten ........................ 45
4.16
Bodenbrüterprojekt des Freistaates Sachsen .................................................. 45
4.17
Amphibienkartierung ......................................................................................... 46
4.18
Zentrale MultiBase CS-Datenbank des LfULG .................................................. 46
4.19
FFH-Artmonitoring ............................................................................................. 47
4.20
Artenschutzkonzept Heldbock im Freistaat Sachsen ...................................... 47
4.21
Hochwasserschutzplanungen ........................................................................... 47
4.21.1 Hochwasserschutzkonzept Mittlere Mulde ...................................................... 47
4.21.2 Planfeststellungsverfahren Gesteuerter Polder Löbnitz ................................... 49
4.22
Flurbereinigungsverfahren Gruna ..................................................................... 49
4.23
Analyse historischer Kartengrundlagen ........................................................... 49
5
Zielarten für den Biotopverbund ............................................................................... 51
5.1
Kriterien der Zielartenauswahl .......................................................................... 51
5.1.1
Biotopverbundrelevanz ................................................................................... 51
5.1.2
Gefährdung ..................................................................................................... 52
5.1.3
Datenverfügbarkeit, Erfassbarkeit ................................................................... 53
5.1.4
Öffentlichkeitswirksamkeit ............................................................................... 54
5.2
Methodik der Zielartenauswahl ......................................................................... 54
5.3
Zielarten .............................................................................................................. 55
5.3.1
Pflanzen .......................................................................................................... 55
5.3.1.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................56
5.3.1.1.1
Schlammkraut/Schlammling (
Limosella aquatica
) (RL-D - | RL-SN 3) 56
5.3.1.1.2
Schwanenblume (
Butomus umbellatus
) (RL-D - | RL-SN 3) ...............57
5.3.1.1.3
Sumpf-Ampfer (
Rumex palustris
) (RL-D - | RL-SN 2) .........................57

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
III
5.3.1.1.4
Sächsisches Reitgras (
Calamagrostis pseudopurpurea
) (RL-D !! | RL-
SN R)
58
5.3.1.1.5
Taubenkropf (
Cucubalus baccifer
) (RL-D - | RL-SN 2) .......................58
5.3.1.1.6
Mandel-Weide (
Salix triandra
) (RL D - | RL SN -) ...............................59
5.3.1.2 Weitere Zielarten der Landesliste ..................................................................59
5.3.1.2.1
Hirschsprung (
Corrigiola littoralis
) (RL-D - | RL-SN 3) ........................59
5.3.1.2.2
Braunes Zypergras (
Cyperus fuscus
) (RL-D - | RL-SN 3) ...................59
5.3.1.2.3
Schwarz-Pappel (
Populus nigra
) (RL-D 3 | RL-SN 1) .........................60
5.3.1.3 Arten mit nachrichtlicher Übernahme von Artenschutzmaßnahmen ..............60
5.3.1.3.1
Wassernuss (
Trapa natans
) (RL-D 2 | RL-SN 1) ................................60
5.3.1.3.2
Sumpf-Wolfsmilch (
Euphorbia palustris
) (RL-D 3 | RL-SN 1) ..............61
5.3.1.3.3
Fluss-Greiskraut (
Senecio sarracenicus
) (RL-D - | RL-SN 1) ..............61
5.3.1.4 Keine besondere Eignung als Zielarten für Biotopverbundplanungen in
Fließgewässersystemen in Sachsen .........................................................61
5.3.1.4.1
Liegendes Büchsenkraut (
Lindernia procumbens
) (RL-D 2 | RL-SN R)
61
5.3.1.4.2
Kleines Flohkraut (
Pulicaria vulgaris
) (RL-D 3 | RL-SN 2) ...................62
5.3.1.4.3
Langblättriger Blauweiderich (
Pseudolysimachion longifolium
) (RL-D 3 |
RL-SN 2)
62
5.3.1.4.4
Gewöhnlicher Wasserschlauch (
Utricularia vulgaris
) (RL-D 3 | RL-SN
1)
62
5.3.2
Säugetiere ...................................................................................................... 62
5.3.2.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................63
5.3.2.1.1
Biber (
Castor fiber albicus
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH II/IV) .................63
5.3.2.1.2
Fischotter (
Lutra lutra
) (RL-D 3 | RL-SN 1 | FFH II/IV) ........................63
5.3.2.1.3
Großer Abendsegler (
Nyctalus noctula
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH IV) 64
5.3.2.1.4
Wasserfledermaus (
Myotis daubentonii
) (FFH IV) ..............................64
5.3.2.1.5
Breitflügelfledermaus (
Eptesicus serotinus
) (RL-D G | RL-SN 3 | FFH
IV)
64
5.3.2.2 Weitere Arten der Landesliste .......................................................................65
5.3.2.2.1
Mopsfledermaus (
Barbastella barbastellus
) (RL-D 2 | RL-SN 1 | FFH
II/IV)
65
5.3.2.2.2
Graues Langohr (
Plecotus auritus
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH IV) ........65
5.3.2.2.3
Zwergmaus (
Micromys minutus
) (RL-D G) .........................................65
5.3.3
Vögel .............................................................................................................. 66
5.3.3.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................66
5.3.3.1.1
Weißstorch (
Ciconia ciconia
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | VSRL I) .................66
5.3.3.1.2
Roter Milan (
Milvus milvus
) (VSRL I) ..................................................67
5.3.3.1.3
Knäkente (
Anas querquedula
) (RL-D 2 | RL-SN 1) .............................67
5.3.3.1.4
Tüpfelralle (
Porzana porzana
) (RL-D 1 | RL-SN 2 | VSRL I) ...............67
5.3.3.1.5
Wachtelkönig (
Crex crex
) (RL-D 2, | RL-SN 1 | VSRL I) .....................67
5.3.3.1.6
Kiebitz (
Vanellus vanellus
) (RL-D: 2 | RL-SN 2) .................................68
5.3.3.1.7
Flussuferläufer (
Actitis hypoleucos
) (RL-D 2 | RL-SN 2) .....................68
5.3.3.1.8
Flussregenpfeifer (
Charadrius dubius
)................................................68
5.3.3.1.9
Uferschwalbe (
Riparia riparia
) (RL-SN 3) ...........................................69
5.3.3.1.10 Kleinspecht (
Dendrocopos minor
) (RL-D V)........................................69
5.3.3.1.11 Schlagschwirl (
Locustella fluviatilis
) (RL-SN 3) ...................................69
5.3.3.2 Weitere Arten der Landesliste .......................................................................69
5.3.3.2.1
Rebhuhn (
Perdix perdix
) (RL-D 2 | RL-SN 2) ......................................69
5.3.3.2.2
Ortolan (
Emberiza hortulana
) (RL-D 3 | RL-SN 2 | VSRL I) ................70
5.3.3.2.3
Grauammer (
Miliaria calandra
) (RL-D 3 | RL-SN 2) ............................70
5.3.3.2.4
Eisvogel (
Alcedo atthis
) (RL-SN 3 | VSRL I) .......................................70

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
IV
5.3.3.3 Arten mit nachrichtlicher Übernahme von Artenschutzmaßnahmen ..............70
5.3.3.3.1
Fischadler (
Pandion haliaetus
) (RL-D 3 | RL-SN R | VSRL I) ..............70
5.3.3.3.2
Nordische Gänse ...............................................................................71
5.3.3.4 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten ..............................71
5.3.3.4.1
Bienenfresser (
Meriops apiaster
) (RL-SN R) ......................................71
5.3.3.4.2
Wasserralle (
Rallus aquaticus
) (RL-D V | RL-SN 3) ............................71
5.3.3.4.3
Beutelmeise (Remiz pendulinus) ........................................................71
5.3.3.4.4
Raubwürger (
Lanius excubitor
) (RL-D 2 | RL-SN 2) ............................72
5.3.3.4.5
Baumfalke (
Falco subbuteo
) (RL-D 3 I RL SN 2) ................................72
5.3.3.4.6
Grünspecht (
Picus viridis
)...................................................................72
5.3.3.4.7
Neuntöter (
Lanius collurio
) (VSRL I) ...................................................72
5.3.3.4.8
Drosselrohrsänger (
Acrocephalus arundinaceus
) (RL-D V | RL-SN 3) 73
5.3.3.4.9
Braunkehlchen (
Saxicola rubetra
) (RL-D 3 | RL-SN 3)........................73
5.3.4
Reptilien .......................................................................................................... 73
5.3.4.1 Arten der Landesliste ....................................................................................73
5.3.4.1.1
Würfelnatter (
Natrix tesselata
) (RL-D 1 | RL-SN 0 | FFH IV) ...............73
5.3.4.1.2
Zauneidechse (
Lacerta agilis
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH IV) ...............73
5.3.4.2 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten ..............................74
5.3.4.2.1
Ringelnatter (
Natrix natrix
) (RL-D V | RL-SN 3) ..................................74
5.3.5
Amphibien ....................................................................................................... 74
5.3.5.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................75
5.3.5.1.1
Knoblauchkröte (
Pelobates fuscus
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV) .......75
5.3.5.1.2
Laubfrosch (
Hyla arborea
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV) .....................75
5.3.5.1.3
Moorfrosch (
Rana arvalis
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV) .....................75
5.3.5.1.4
Seefrosch (
Rana ridibunda
) (RL-SN 3 | FFH V) ..................................75
5.3.5.2 Weitere Arten der Landesliste .......................................................................76
5.3.5.2.1
Kammmolch (
Triturus cristatus
) (RL-D: V | RL-SN: 2 | FFH: II/IV) .......76
5.3.5.2.2
Rotbauchunke (
Bombina bombina
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH II/IV) ....76
5.3.6
Fische ............................................................................................................. 76
5.3.6.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................77
5.3.6.1.1
Barbe (
Barbus barbus
) (RL-SN 2 | FFH V) .........................................77
5.3.6.1.2
Bitterling (
Rhodeus sericeus amarus
) (RL-SN 1 | FFH II) ...................77
5.3.6.2 Weitere Arten der Landesliste .......................................................................78
5.3.6.2.1
Lachs (
Salmo salar
) (RL-D 1 | RL-SN 0 | FFH II/V) ............................78
5.3.6.2.2
Zährte (
Vimba vimba
) (RL-D 3 | RL-SN 1) ..........................................78
5.3.6.2.3
Rapfen (
Aspius Aspius
) (RL-D: 3 | RL-SN: 3 | FFH: II) .......................78
5.3.7
Heuschrecken ................................................................................................. 79
5.3.7.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................79
5.3.7.1.1
Kurzflügelige Schwertschrecke (
Conocephalus dorsalis
) (RL-D 3 | RL-
SN 3)
79
5.3.7.1.2
Blauflügelige Sandschrecke (
Sphingonotus caerulans
) (RL-D 2 | RL-
SN 3)
79
5.3.7.2 Weitere Arten der Landesliste .......................................................................79
5.3.7.2.1
Kiesbank-Grashüpfer (
Chortippus pullus
) (RL-D 1 | RL-SN 0) ............79
5.3.8
Libellen ........................................................................................................... 80
5.3.8.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................80
5.3.8.1.1
Grüne Flussjungfer (
Ophiogomphus cecilia
) (RL-D 2 | RL-SN 3 | FFH
II/IV)
80
5.3.8.1.2
Zweigestreifte Quelljungfer (
Cordulegaster boltonii
) (RL-D 3 | RL-SN 3)
80

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
V
5.3.8.2 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten ..............................81
5.3.8.2.1
Asiatische Keiljungfer (
Gomphus flavipes
) (RL-D G | RL-SN G | FFH
IV)
81
5.3.9
Käfer ............................................................................................................... 81
5.3.9.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ................................81
5.3.9.1.1
Heldbock (
Cerambyx cerdo
) (RL-D 1 | RL-SN 1 | FFH-RL II/IV) .........81
5.3.9.1.2
Schwarzer Enghalsläufer (
Limodromus assimilis
) ..............................82
5.3.9.2 Weitere Zielarten der Landesliste ..................................................................82
5.3.9.2.1
Eremit (
Osmoderma eremita
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH-RL II*/IV) ......82
5.3.9.3 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten ..............................82
5.3.9.3.1
Lehmufer-Ahlenläufer (
Bembidion fluviatile
) (RL-D 1 | RL-SN 2) ........82
5.3.9.3.2
DUFTSCHMIDs Glanzläufer (
Agonum duftschmidi
) (RL-D 2 | RL-SN 2) 83
5.3.10 Tagfalter.......................................................................................................... 83
5.3.10.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ............................83
5.3.10.1.1 Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (
Maculinea nausithous
) (RL-D
3 | FFH-RL II/IV) ....................................................................................................83
5.3.10.2 Weitere Arten der Landesliste ...................................................................84
5.3.10.2.1 Eschen-Scheckenfalter, Kleiner Maivogel (
Euphydryas maturna
) (RL-
D 1 | RL-SN 1 | FFH II/IV) .....................................................................................84
5.3.10.2.2 Großer Eisvogel (
Limenitis populi
) (RL-D 2 | RL-SN 2) .......................84
5.3.11 Hautflügler ...................................................................................................... 84
5.3.11.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ............................84
5.3.11.1.1
Pelzbiene (
Anthophora plumiges
) (sowie verwandte Arten der Gattung
Anthophora
) ..........................................................................................................84
5.3.11.2 Weitere Arten der Landesliste ...................................................................85
5.3.11.2.1 Kreiselwespe (
Bembix rostrata
) (RL-D 3 | RL-SN 1) ...........................85
5.3.12 Spinnen........................................................................................................... 85
5.3.12.1 Zielart auf Landesebene ...........................................................................85
5.3.12.1.1 Sand-Wolfsspinne (
Arctosa cinerea
) (RL-D 1 | RL-SN 1) ...................85
5.3.13 Mollusken ........................................................................................................ 86
5.3.13.1 Zielarten für den Biotopverbund in der Muldeaue ......................................86
5.3.13.1.1 Malermuschel (
Unio pictorum
) (RL-D 3 | RL-SN 2) .............................86
5.3.13.2 Weitere Zielarten auf landesweiter Ebene .................................................86
5.3.13.2.1 Schmale Windelschnecke (
Vertigo angustior
) (RL-D 3 | RL-SN 1 | FFH
II)
86
5.3.13.2.2 Bauchige Windelschnecke (
Vertigo moulinsiana
) (RL-D 2 | RL-SN 1 |
FFH II)
87
5.3.13.3 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten..........................87
5.3.13.3.1 Gewöhnliche Teichmuschel (
Anodonta anatina
) (RL-D V | RL-SN 3) .87
5.3.14 Zusammenfassung der für den regionalen Biotopverbund ausgewählten
Zielarten .......................................................................................................... 88
5.4
Zielartenkollektive auf regionaler Ebene für den Biotopverbund an der
Mittleren Mulde ................................................................................................... 90
5.5
Zusammengefasste Darstellung der geprüften Arten und ausgewählten
Zielarten .............................................................................................................. 91
6
Ermittlung und Bewertung des Bestandes an naturschutzfachlich geeigneten
Flächen für den Biotopverbund ............................................................................... 98
6.1
Herstellung einer einheitlichen Datengrundlage .............................................. 98

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VI
6.1.1
Schaffung einer einheitlichen Datengrundlage auf Basis der Biotop- und
Landnutzungskartierung .................................................................................. 98
6.1.2
Zusammenfassung von Biotoptypen zur Bildung von Biotopkomplexen ........ 102
6.2
Kriterien für die Ermittlung und Bewertung ................................................... 112
6.2.1
Bewertung der Qualität der Flächen .............................................................. 112
6.2.1.1 Kriterium Qualität | Teilkriterium Flächengröße ............................................ 113
6.2.1.2 Kriterium Qualität | Teilkriterium Unzerschnittenheit .................................... 115
6.2.1.3 Kriterium Qualität | Teilkriterium Ausprägung .............................................. 116
6.2.1.4 Kriterium Qualität | Teilkriterium Vollständigkeit von Biotopkomplexen ........ 119
6.2.1.5 Zusammenfassung des Kriteriums Qualität ................................................. 119
6.2.2
Lage im Raum............................................................................................... 122
6.2.3
Vorkommen von Zielarten für den Biotopverbund ......................................... 123
6.3
Gesamtbewertung der Kernflächen des Biotopverbundes ........................... 124
7
Ermittlung des Bedarfs an zusätzlichen Gebieten und Flächen ........................... 126
7.1
Grundlegende Überlegungen zur Ermittlung der Elemente des
Biotopverbundes .............................................................................................. 126
7.2
Analyse der regionalen Verbundsituation im Plangebiet .............................. 130
7.2.1
Analyse der Verbundsituation und der Defizite für die Hauptgruppe
Auengewässer .............................................................................................. 130
7.2.1.1 Lebensraumtypische Kernflächen des regionalen Biotopverbundes ............ 130
7.2.1.2 Schwerpunktgebiete .................................................................................... 130
7.2.1.3 Defiziträume ................................................................................................ 131
7.2.1.4 Verbundelemente ........................................................................................ 132
7.2.1.5 Potenzialflächen .......................................................................................... 132
7.2.1.6 Verbundbeziehungen .................................................................................. 136
7.2.1.7 Zielartenbezogene Analyse der Verbundsituation und Defizite der
Auengewässer ........................................................................................ 137
7.2.1.8 Zusammenfassung Verbundanalyse Auengewässer ................................... 139
7.2.2
Analyse der Verbundsituation und der Defizite für die Hauptgruppe
Offenland/Wald-Offenland-Komplexe ............................................................ 139
7.2.2.1 Lebensraumtypische Kernflächen des regionalen Biotopverbundes ............ 139
7.2.2.2 Schwerpunktgebiete .................................................................................... 141
7.2.2.3 Defiziträume ................................................................................................ 141
7.2.2.4 Verbundelemente ........................................................................................ 142
7.2.2.5 Potenzialflächen .......................................................................................... 142
7.2.2.6 Verbundbeziehungen .................................................................................. 143
7.2.2.7 Zielartenbezogene Analyse der Verbundsituation und Defizite des
Offenlandes und der Wald-Offenlandkomplexe ....................................... 144
7.2.2.8 Zusammenfassung Verbundanalyse Offenland/Wald-Offenlandkomplexe .. 145
7.2.3
Analyse der Verbundsituation für die Hauptgruppe Wald .............................. 145
7.2.3.1 Lebensraumtypische Kernflächen des Biotopverbundes ............................. 145
7.2.3.2 Schwerpunktgebiete .................................................................................... 146
7.2.3.3 Defiziträume ................................................................................................ 146
7.2.3.4 Verbundelemente ........................................................................................ 147
7.2.3.5 Potenzialflächen .......................................................................................... 147
7.2.3.6 Verbundbeziehungen: ................................................................................. 148
7.2.3.7 Zielartenbezogene Analyse der Verbundsituation und Defizite der
Hauptgruppe Wald .................................................................................. 148
7.3
Synthese der Verbundanalyse ......................................................................... 149
8
Entwicklungsziele und Maßnahmen für den Biotopverbund ................................. 153
8.1
Grundlegende Überlegungen .......................................................................... 153

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VII
8.2
Entwicklungsziele und -maßnahmen für die Biotopverbundelemente der
Muldeaue ........................................................................................................... 155
8.2.1
Auengewässer .............................................................................................. 155
8.2.2
Offenland/Wald-Offenland-Komplexe ............................................................ 160
8.2.3
Wald ............................................................................................................. 161
8.3
Raumbezogene Entwicklungsziele für den Biotopverbund ........................... 162
8.4
Entwicklungsziele und Maßnahmen für Zielarten .......................................... 179
8.4.1
Ziele und Maßnahmen für die im Projektgebiet formulierten Zielarten ........... 179
8.4.2
Spezielle Maßnahmen zur Förderung ausgewählter Zielarten ....................... 192
8.4.2.1 Ausgewählte Zielarten des Flusses und seiner Sonderstrukturen ................ 192
8.4.2.2 Ausgewählte Zielarten sonstiger Auengewässer ......................................... 192
8.4.2.3 Ausgewählte Zielarten des Offenlandes/der Wald-Offenlandkomplexe........ 194
8.5
Maßnahmen zur Verbesserung der Verbundsituation ................................... 196
8.5.1
Aufwertung von Flächen mit Verbundpotenzial für Auengewässer ................ 196
8.5.2
Aufwertung von Flächen zur Arrondierung und Vergrößerung der
Feuchtbiotope (Hauptgruppe Auengewässer) ............................................... 196
8.5.3
Aufwertung von Ackerflächen ........................................................................ 196
8.5.4
Pflanzung von Solitärgehölzen und lockeren Baumgruppen.......................... 197
8.5.5
Anlage von Vernetzungsachsen .................................................................... 197
8.5.6
Verbesserung der Fließgewässerdurchgängigkeit ......................................... 198
8.6
Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Auendynamik ............... 198
8.6.1
Sicherung der natürlichen Auendynamik ....................................................... 199
8.6.2
Rückbau vorhandener Uferbefestigungen ..................................................... 199
8.6.3
Einbeziehung von Flächen in die Überflutungsdynamik ................................ 201
8.6.4
Neubau von Deichen..................................................................................... 203
9
Umsetzungskonzept ................................................................................................. 204
9.1
Grundsätzliche Herangehensweise ................................................................ 204
9.2
Konzept zur Umsetzung der Maßnahmen für den Biotopverbund ................ 205
9.3
Übereinstimmung der Maßnahmen mit dem FFH-Managementplan für das
SCI 65E „Vereinigte Mulde“ ............................................................................. 209
9.4
Zu erwartende Umsetzungsprobleme und Defizite ........................................ 217
9.4.1
Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung der Auendynamik ................ 217
9.4.1.1 Sicherung der natürlichen Auendynamik ..................................................... 217
9.4.1.2 Einbeziehung eingedeichter Flächen in die Hochwasserdynamik ................ 217
9.4.1.3 Rückbau vorhandener Uferbefestigungen ................................................... 218
9.4.2
Maßnahmen zur Erhaltung und Optimierung von Biotopverbundflächen ....... 220
9.4.2.1 Maßnahmen zur Erhaltung und Optimierung der Auengewässer ................. 220
9.4.2.2 Maßnahmen zur Bekämpfung von Neophyten ............................................. 220
9.4.2.3 Erhaltung, Pflege und Optimierung extensiv genutzter Grünlandbereiche in
Flussnähe mit Solitärgruppen und lockeren Baumgruppen ..................... 220
9.4.2.4 Pflege von extensivem Grünland bzw. Extensivierung von Grünland .......... 221
9.4.2.5 Erhaltung und Optimierung von mesophilen Waldbereichen ....................... 221
9.4.3
Maßnahmen zur Verbesserung der Verbundsituation ................................... 222
9.4.3.1 Erhaltung und Optimierung von kleinen Fließgewässern ............................. 222
9.4.3.2 Aufwertung von Flächen mit Verbundpotenzial für Auengewässer,
Aufwertung von Flächen zur Arrondierung und Vergrößerung der
Feuchtbiotope sowie Anlage von Vernetzungsachsen ............................ 225
9.4.3.3 Pflanzung von Solitärgehölzen und lockeren Baumgruppen ........................ 227
9.4.3.4 Aufwertung von Ackerflächen ...................................................................... 228
9.4.3.5 Erhaltung und Optimierung von Feuchtwäldern ........................................... 228
9.4.3.6 Erhaltung und Optimierung von mesophilen Wäldern .................................. 229

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VIII
9.4.4
Maßnahmen zur Förderung ausgewählter Zielarten ...................................... 229
9.4.4.1 Förderung von Flussuferläufer und Flussregenpfeifer ................................. 229
9.4.4.2 Initialpflanzungen von Weichholzauen insbesondere mit der Zielart
Mandelweide ........................................................................................... 229
9.4.5
Mögliche Umsetzungskonflikte durch Hochwasserschutzplanungen ............. 229
9.4.5.1 Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes Mulden ................................ 229
9.4.5.2 Instandsetzung Deich „HWD Bad Düben – Hohenprießnitz“ (B 107) ........... 230
9.4.5.3 Planfeststellungsverfahren Gesteuerter Polder Löbnitz ............................... 232
9.5
Konzept zur rechtlichen Sicherung ................................................................. 233
9.5.1
Naturschutzrecht ........................................................................................... 233
9.5.1.1 Biotopverbund nach § 1b SächsNatSchG ................................................... 233
9.5.1.2 Bestehende Schutzgebiete in Projektgebiet ................................................ 233
9.5.1.3 Umsetzungsdefizite von Rechtsverordnungen nach SächsNatSchG im
Projektgebiet ........................................................................................... 243
9.5.1.4 Besonders geschützte Biotope nach § 26 SächsNatSchG .......................... 245
9.5.1.5 Zusammenfassung Naturschutzrecht .......................................................... 246
9.5.2
Eigentums- und Pachtrecht ........................................................................... 246
9.5.3
Förderrecht ................................................................................................... 247
10 Allgemeines Konzept für Biotopverbundplanungen .............................................. 249
10.1
Datengrundlagen .............................................................................................. 249
10.2
Zielarten für den Biotopverbund ..................................................................... 250
10.3
Ermittlung und Bewertung des Bestandes an naturschutzfachlich
geeigneten Flächen für den Biotopverbund ................................................... 250
10.4
Ermittlung des Bedarfs an zusätzlichen Gebieten und Flächen ................... 251
10.5
Biotopverbund-Planung ................................................................................... 252
10.6
Zusammenfassung ........................................................................................... 252
11 Grundlagen für ein Phase II-Umsetzungsprojekt ................................................... 253
11.1
Aufgabenstellung ............................................................................................. 253
11.2
Allgemeine Projektgrundlagen ........................................................................ 253
11.3
Arbeitsfelder ..................................................................................................... 254
11.3.1 Unterhaltungsmaßnahmen ............................................................................ 254
11.3.2 Maßnahmen zur Verbesserung der Verbundsituation ................................... 254
11.3.3 Flächenerwerb und Flächenverwaltung ......................................................... 254
11.3.4 Beratung der Landnutzer .............................................................................. 255
11.3.5 Überwachung und Monitoring ....................................................................... 255
11.3.5.1 Biotopmonitoring ..................................................................................... 255
11.3.5.2 Artmonitoring ........................................................................................... 255
11.3.5.3 Hydrologisches Monitoring ...................................................................... 256
11.3.6 Gebietsbetreuung, Besucherlenkung und Öffentlichkeitsarbeit ..................... 256
11.3.7 Rechtliche Maßnahmen ................................................................................ 258
11.3.8 Möglicher zeitlicher Ablauf eines Phase II-Projektes ..................................... 258
11.4
Organisation der Arbeit.................................................................................... 259
11.4.1 Projektorganisation ....................................................................................... 259
11.4.2 Aufgabenverteilung und Kooperationen ........................................................ 261
11.4.3 Partizipation .................................................................................................. 263
11.5
Kostenkalkulation und Finanzierung .............................................................. 264
11.5.1 Kostenkalkulation .......................................................................................... 264
11.5.2 Potenzielle Finanzierungsinstrumente ........................................................... 270
11.5.2.1 Richtlinie „Agrarumweltmaßnahmen und Waldmehrung“ (AuW/2007) ..... 270
11.5.2.2 Richtlinie „Natürliches Erbe“ (NE/2007) ................................................... 271
11.5.2.3 Richtlinie „Wald und Forstwirtschaft“ (WuF/2007).................................... 273

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Inhaltsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
IX
11.5.2.4 Förderrichtlinie „Integrierte Ländliche Entwicklung“ (RL ILE/2007) .......... 273
11.5.2.5 Förderrichtlinie „Besondere Initiativen/Institutionelle Förderung“
(BesIn/2007) ........................................................................................... 274
11.5.2.6 Bundesprogramm „Biologische Vielfalt“ (Nationale Strategie zur
Biologischen Vielfalt, NBS) mit Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen
des Bundesprogramms Biologische Vielfalt vom 26. Januar 2011 .......... 274
11.5.2.7 Weitere Förderinstrumentarien ................................................................ 280
11.5.2.8 Zusammenfassung Förderinstrumentarien .............................................. 280
11.6
Zusammenfassung und Ausblick .................................................................... 280
12 Ausgewertete und verwendete Datengrundlagen .................................................. 282
13 Verwendete Literatur ................................................................................................ 283
14 Kartenteil ................................................................................................................... 292
15 Anlagen ..................................................................................................................... 293
15.1
Ziele und Maßnahmen der Biotopschutz- und Biotopvernetzungsplanung
NW-Sachsen ..................................................................................................... 293
15.2
Grundlagen zum Bundeprogramm „Biologische Vielfalt“ ............................. 296
15.2.1 Mustergliederung für Projektskizzen (Stand Dezember 2010) ....................... 296
15.2.2 Artenliste für den „Förderschwerpunkt Verantwortungsarten“ im
Bundesprogramm Biologische Vielfalt ........................................................... 297
15.2.2.1 Liste der Tiere (25) .................................................................................. 297
15.2.2.2 Liste der Pflanzen (15) ............................................................................ 298
15.2.3 Förderrichtlinie zur Biologischen Vielfalt ........................................................ 298

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Abbildungsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VII
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Übersicht über das Plangebiet. Siehe dazu auch Karte 1 im Anhang................ 6
Abbildung 2: Ausschnitt eines Beispielgebietes südlich Gruna. Darstellung des Ortho-
Luftbildes. ......................................................................................................................28
Abbildung 3: Kiesgrube Bad Düben im Luftbild. ....................................................................29
Abbildung 4: Gleicher Luftbildausschnitt wie Abbildung 3 aus der Befliegung 2009.
Inzwischen ist die Mulde zur Kiesgrube durchgebrochen.............................................. 29
Abbildung 5: Ortholuftbild der Hochwasser-Befliegung 2002. Hier werden alte Auenstrukturen
infolge der Vernässung besonders gut erkennbar......................................................... 30
Abbildung 6: Fehler der BTLNK im Vergleich zum Luftbild. Dargestellte Grundlage sind die
Untergruppen der BTLNK. Flutrinne mit Strukturen A und B siehe Abbildung 7 -
Abbildung 8. ..................................................................................................................32
Abbildung 7: Struktur A aus Abbildung 6. Die mit Stauden bestandene flache Kante ist eine
potenzielle Verbundstruktur........................................................................................... 32
Abbildung 8: Struktur B aus Abbildung 6: beim Hochwasser 2002 entstandene Rinne. ........33
Abbildung 9: Struktur B aus Abbildung 6 während des Januarhochwassers 2011 (Standort
etwas südlich von dem in Abbildung 8). Der Bereich ist jetzt vollständig überflutet.
Bemerkenswert sind die ausgedehnten Geniste im Vordergrund – sie wirken für viele
Pflanzen- und Tierarten (insbesondere Wirbellose) als Ausbreitungsvektoren.............. 33
Abbildung 10: Ansicht der SBK über dem Luftbild im Beispielraum. Gelb: Offenland-Biotope,
grün: Waldbiotope, rot: Fehler/Einschränkungen (vgl. Text).......................................... 35
Abbildung 11: Darstellung der § 26-Biotope über dem Luftbild im Beispielgebiet..................36
Abbildung 12: Die in Abbildung 11 grün gekennzeichnete Struktur während des
Januarhochwassers 2011. .............................................................................................36
Abbildung 13: Uferstrukturkartierung entlang der Mittleren Mulde........................................ 39
Abbildung 14: Versteinter Uferabschnitt an der Mulde.......................................................... 39
Abbildung 15: Beispielgebiet mit hinterlegtem georeferenziertem Scan der
Biotopvernetzungsplanung. ...........................................................................................41
Abbildung 16: Beispielgebiet mit hinterlegtem (georeferenziertem) Ausschnitt aus der
Maßnahmekarte des PE-Plans. .....................................................................................43
Abbildung 17: Habitate von Arten des Anhangs II FFH-RL im Beispielgebiet: rotschraffiert:
Fischotter, blau schraffiert: Biber, hellblauer Vollton: Bitterling...................................... 44
Abbildung 18: Flächen für Erhaltungsmaßnahmen für LRT nach Anhang I FFH-RL im
Beispielgebiet: dunkelgrün: LRT 91E0*, hellgrün: LRT 6510, ocker: LRT 9170. ............45
Abbildung
19:
Punktdaten
der
Artdatenbank
MultiBase
CS
des
LfULG.
Blau
:
alle
Daten,
Rot
:
nur
Daten
1999-2009....................................................................................................
46
Abbildung 20: Beispielgebiet mit Maßnahme-Daten aus dem Hochwasserschutzkonzept.
Hinweis: bei dem im HWSK als „Schlafdeich“ gekennzeichneten Deich handelt es sich
realiter um verbliebene Reste eines beim Hochwasser 2002 zerstörten Hauptdeiches,
der durch den östlich davon liegenden Deich ersetzt wird (STRAUBE mündl. Mitt.)......... 48
Abbildung 21: Statistische Hochwasserhäufigkeiten im Beispielausschnitt........................... 49
Abbildung 22: Beispielgebiet mit georeferenziertem Meilenblatt........................................... 50
Abbildung 23: Gleicher Ausschnitt wie Abbildung 22, jedoch mit eingeblendeten
Gewässerstrukturen heute (blau, BTLNK)..................................................................... 50
Abbildung 24: Flächenmäßige Anteile der Biotop-Untergruppen nach BTLNK im Plangebiet.
.................................................................................................................................... 102
Abbildung 25: Potenzialflächen im Bereich des "Hahn" bei Oberglaucha: bestimmte
Strukturen traten erst nach dem Hochwasser 2002 sichtbar zutage. ........................... 134

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Tabellenverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VIII
Abbildung 26: Gleicher Luftbildausschnitt wie in Abbildung 25. Potenzialflächen 2. Ordnung
im Ackerland rot schraffiert.......................................................................................... 135
Abbildung 27: Eine der Potenzialflächen 2. Ordnung (nordwestlicher Bereich aus Abbildung
26) während des Hochwassers im September 2010. Es handelt sich hierbei um
Qualmwasser, der Bereich war nicht überflutet........................................................... 135
Abbildung 28: Viehwerder bei Zschepplin mit lockeren Alteichen- und Ulmenbeständen. U.a.
Vorkommensgebiet des Heldbocks (
Cerambyx cerdo
). ............................................... 141
Abbildung 29: Locker mit Weiden (sowie Eichen und Pappeln) bestandenes Offenland bei
Hohenprießnitz. Der im rechten Bildteil liegende Stamm war eine der ältesten
Schwarzpappeln (
Populus nigra
) der Muldeaue, geschädigt durch weidende Pferde.. 141
Abbildung
30:
Kombination
der
Schwerpunkträume
in
der
Muldeaue:
A
=
Auengewässer,
O
=
Offenland/Wald-Offenlandkomplexe,
W
=
Wald,
OA,
OW,
WA,
OWA
=
räumliche
Überschneidung
der
jeweiligen
Schwerpunktgebiete.
..................................................
151
Abbildung
31
(übernächste
Seite):
Kombination
der
Defiziträume
in
der
Muldeaue:
A
=
Auengewässer,
O
=
Offenland/Wald-Offenlandkomplexe,
W
=
Wald,
OA,
OW,
WA,
OWA
=
räumliche
Überschneidung
der
jeweiligen
Schwerpunktgebiete.
.....................
152
Abbildung
32:
Triplot
der
Wichtung
der
Biotop-Hauptgruppen
im
Pilotprojekt
Muldeaue:
Rot:
Maßnahmevorrang,
Gelb:
tendenziell
nachrangigere
Maßnahmen
für
die
Hauptgruppen
(A)
Auengewässer,
(O)
Offenland
und
Wald-Offenlandkomplexe,
(W)
Wald.
..............
153
Abbildung 33: Deich zwischen Laußig und Pristäblich, der im Zuge des im HWSK geplanten
Polders Hohenprießnitz nur noch als Sommerdeich und für den Biotopverbund als
Verbundachse genutzt werden könnte. Direkt südlich des Deiches verläuft eine
Flutrinne, die beim Hochwasser im Januar 2011 Wasser führt. Diese könnte ggf. in die
Verbundachse eingebunden werden. .......................................................................... 156
Abbildung 34: Beispiel für morphodynamische Prozesse: infolge des Januarhochwassers
2011 sind links im Bild etwa 10 Meter Land verloren gegangen, der Kiesheger rechts im
Bild hat sich verbreitert. Der im Fluss liegende Baum stand 2010 noch am Ufer. Foto:
März 2011................................................................................................................... 165
Abbildung 35: Beispiel für morphodynamische Prozesse: während des Januarhochwassers
2011 wurden die im Bild sichtbaren Betonstrukturen eines ehemaligen Kieswerkes
unterspült und liegen nun im Fluss. Der im Vordergrund sichtbare Steinwall markiert das
2010 noch versteinte Ufer. Der Fluss hat sich hier ca. 30 Meter verlagert. Foto: März
2011. Farbige Markierungen vgl. folgende Abbildung 36, Seite 166............................ 165
Abbildung 36: Luftbildausschnitt 2009. Farbige Markierungen vgl. Abbildung 35, Seite 165.
.................................................................................................................................... 166
Abbildung 37: Deich im Bereich des regionalen Entwicklungsgebietes G3 während des
Januarhochwassers 2011: rechts im Bild die überflutete Muldeaue (A1/G1), links im Bild
der von Qualmwasser geprägte Bereich des Ehemaligen Deichdurchbruchs beim
Hochwasser 2002, gleichzeitig geplanter Einlass für den Polder Löbnitz..................... 170
Abbildung 38 (folgende Seite): Übersicht der regionalen Entwicklungsräume im Plangebiet:
.................................................................................................................................... 171
Abbildung 39: Ausgedehnter Acker im regionalen Entwicklungsgebiet F1 (Kabeln, Hahn und
Dammstücke nördlich Hohenprießnitz)........................................................................ 197
Abbildung 40: Potenzielle Vernetzungsstruktur auf einem Acker östlich von Gruna am Rande
des Grunabruchs (Potenzialflächen 2. Ordnung). Die Struktur trat während des
Januarhochwassers 2011 sehr deutlich zu Tage (weiß spiegelnde Wasseroberfläche).
.................................................................................................................................... 198
Abbildung 41: Potenzielle Vernetzungsstruktur in einer Potenzialfläche 2. Ordnung auf einem
Acker östlich von Gruna (regionales Entwicklungsgebiet B7 - Elsen- und Steinäcker
zwischen Laußig und Gruna) während der Hochwassersituation im September 2010. Es
handelt sich hierbei um Qualmwasser, der Bereich ist nicht überflutet gewesen. ........ 198

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Tabellenverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
IX
Abbildung 42: Kiesheger nördlich von Niederglaucha (vgl. Luftbildausschnitt in Abbildung
43)............................................................................................................................... 200
Abbildung 43: Kiesheger nördlich von Niederglaucha (
*
). Foto siehe Abbildung 42. Rote
Punktlinien: Uferversteinungen.................................................................................... 200
Abbildung
44:
Aktueller
Uferabbruch
nach
dem
Januarhochwasser
2011
(Foto:
März
2011).
....................................................................................................................................
201
Abbildung 45: Überflutete Muldeaue im Bereich der Brußaue (regionales Entwicklungsgebiet
D4 mit Blick auf D5) während des Januarhochwassers 2011...................................... 203
Abbildung 46: Mulde im Bereich des Ochsenwerders bei Hochwasser im September 2010.
Das Hochwasser lag in seiner Höhe etwa zwischen HQ
5
und HQ
10
............................. 218
Abbildung 47: Frische Überschüttung einer flussnahen Grünlandfläche mit Sediment
verschiedener Kornfraktionen durch das Januarhochwasser 2011. Foto: März 2011.. 219
Abbildung 48: Siel Laußiger Graben im Bereich des regionalen Entwicklungsgebietes F1
(Kabeln, Hahn und Dammstücke nördlich Hohenprießnitz)......................................... 223
Abbildung 49: Siel Waak (Ortho-Luftbild 2009)................................................................... 223
Abbildung 50: Siel am Wallgraben (= Unterlauf Ziegelgraben). Hier müsste Durchlässigkeit
hergestellt werden, da der Wallgraben dann offen in die Mulde münden könnte (vgl.
Abbildung 51).............................................................................................................. 224
Abbildung 51: offene Mündung des Wallgrabens in die Mulde. Fließgewässerverbund wäre
durch das Siel (vgl. Abbildung 50) gut herstellbar........................................................ 224
Abbildung
52:
Ausschnitt
aus
der
Maßnahmekarte
(hier
maßstabsfrei)
im
Bereich
der
regionalen
Entwicklungsgebiete
B1,
B3,
B4
mit
Kommentaren
(siehe
Text)................
225
Abbildung
53:
Ausschnitt
aus
der
Maßnahmekarte
im
Bereich
des
regionalen
Entwicklungsgebietes
B2
mit
Kommentar
(siehe
Text)................................................
225
Abbildung
54:
Ausschnitt
aus
der
Maßnahmekarte
im
Bereich
der
Brußaue
(D1/D2).
Kommentare
im
Text.
Siehe
auch
Abbildung
33
(Seite
156)........................................
226
Abbildung
55:
Ausschnitt
Maßnahmekarte
im
regionalen
Entwicklungsgebiet
D5
(Haseninsel
Bad
Düben).................................................................................................................
226
Abbildung
56:
Ausschnitt
aus
der
Maßnahmekarte
im
Bereich
des
regionalen
Entwicklungsgebietes
G2
westlich
der
Mulde..............................................................
226
Abbildung 57: Südwestteil des Kalten Sees. Das aufgehende Qualmwasser während des
Januarhochwassers 2011 markiert die Potenzialfläche 2. Ordnung im Bereich einer
vorgeschlagenen Verbundstruktur (vgl. Abbildung 52, Seite 225: Struktur
A
). ............. 227
Abbildung 58: Aktueller Verlauf des Wallgrabens (
blaue Linie
) entlang der Auenkante und
historischer, wiederherstellbarer Verlauf in der Brußaue (
rote Linie
). Letzterer führte
während des Januarhochwassers 2011 Wasser und ist im Gelände gut sichtbar........ 227
Abbildung 59: Bereits realisierte, fest gezäunte Gehölzpflanzungen am Schenkwerder
südlich Zschepplin nahe einem bestehenden Heldbockvorkommen............................ 262
Abbildung 60: Schema der Kooperationsbeziehungen in einem Umsetzungsprojekt.......... 263

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Tabellenverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
X
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Mitglieder der Projekt begleitenden Arbeitsgruppe zum Biotopverbundkonzept
Mittlere Mulde................................................................................................................. 3
Tabelle 2: Weitere kontaktierte Personen und Institutionen. .................................................. 3
Tabelle 3: Übersicht über die Zielarten................................................................................. 88
Tabelle 4: Zielartenliste - Übersicht ......................................................................................91
Tabelle 5: Ausgewählte naturschutzfachlich (potenziell) relevante Biotoptypen nach BTLNK.
21499*: Code in BTLKN nicht vorgesehen, da Steilufer im Ortholuftbild nicht erfassbar
sind............................................................................................................................... 99
Tabelle 6: Charakterisierung von Auengewässern. Verändert nach SCHOLTEN et al. (2004).
.................................................................................................................................... 103
Tabelle 7: Zuordnung der im Plangebiet vorkommenden Biotoptypen (Basis: BTLNK) zu
Haupt- und Untergruppen. ........................................................................................... 106
Tabelle 8: Zusammenfassende Darstellung der Teilkriterien des Kriteriums Flächenqualität.
.................................................................................................................................... 120
Tabelle 9: Gesamtbewertung der Flächenqualität. So = Sonderstandorte .......................... 122
Tabelle 10: Bewertung der Vorkommen von Zielarten........................................................ 123
Tabelle 11: Zuordnung der Zielarten zu den Biotoptypen-Untergruppen. ............................ 128
Tabelle 12: Zielartenbezogene Analyse der Verbundsituation der Auengewässer.............. 137
Tabelle 13: Zielartenbezogene Analyse der Verbundsituation des Offenlandes/der Wald-
Offenlandkomplexe. .................................................................................................... 144
Tabelle 14: Verbundsituation der Zielarten für Wald. .......................................................... 149
Tabelle 15: Entwicklungsziele und Maßnahmen des Biotopverbundes auf Basis der
Biotoptypen für die einzelnen regionalen Entwicklungsgebiete.................................... 173
Tabelle 16: Entwicklungsziele für die Zielarten................................................................... 180
Tabelle 17 (folgende Seiten): Umsetzungskonzept............................................................. 205
Tabelle 18: Überprüfung der Übereinstimmung von Biotopverbundmaßnahmen mit den
bereits abgestimmten Erhaltungsmaßnahmen des FFH-Managementplans. ............... 209
Tabelle 19: Durch die Instandsetzung des Deiches „HWD Bad Düben – Hohenprießnitz“
betroffene Biotope. ...................................................................................................... 230
Tabelle 20: Bau-, anlage- und betriebsbedingte Wirkungen des Vorhabens. ...................... 231
Tabelle 21: Schutzgebiete im Sinne des SächsNatSchG im Projektgebiet......................... 233
Tabelle 22: Auswertung der Rechtgrundlagen der Schutzgebiete nach SächsNatSchG
hinsichtlich ihrer Wirksamkeit für den Biotopverbund................................................... 234
Tabelle 23: Verstöße und Auswirkungen gegen Rechtsverordnungen ausgewiesener
Schutzgebiete im Projektgebiet................................................................................... 243
Tabelle 24: Vergleich der Vor- und Nachteile von SBK und BTLNK.................................... 249
Tabelle 25: Möglicher zeitlicher Ablauf eines Umsetzungsprojektes. .................................. 258
Tabelle 26: Kalkulation eines Umsetzungsprojektes. .......................................................... 266
Tabelle 27: Vergleich möglicher Ansätze nach den Förderschwerpunkten des
Bundesprogramms „Biologische Vielfalt“..................................................................... 276
Tabelle 28: Datenauszug aus der Biotopvernetzungsplanung (OEKOKART 1999)............... 293

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde
Abkürzungsverzeichnis
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
VII
Abkürzungsverzeichnis
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
BTLNK
Biotop- und Landnutzungskartierung
BV
Biotopverbund
CIR
Color-Infrarot (Luftbilder)
FFH-RL
Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union
FIS
Fachinformationssystem
FND
Flächennaturdenkmal
HG
Hauptgruppe Biotoptypen
HIP
Hochwasserschutzinvestitionsprogramm
hpnV
Heutige potenziell natürliche Vegetation
HWSK
Hochwasserschutzkonzept
LfUG, LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Sächsisches Landes-
amt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (seit 2008)
LPV
Landschaftspflegeverband
LRT
FFH-Lebensraumtyp(en)
LSG
Landschaftsschutzgebiet
LSP MM
Landesschwerpunktprojekt Mittlere Mulde
LTV
Landestalsperrenverwaltung
MaP, FFH-MaP
FFH-Managementplan
MTBQ
Messtischblatt-Quadranten
MVP
Minimum Viable Population, kleinste überlebensfähige Population in der
Biologie
ND
Naturdenkmal
NSG
Naturschutzgebiet
PE-Plan, PEPl
Pflege- und Entwicklungsplan
SaFiDB
Sächsische Fischdatenbank
SächsNatSchG
Sächsisches Naturschutzgesetz
SBK
Selektive Biotopkartierung
SCI
Site of Community Interest (landläufig „FFH-Gebiet“)
SN
Freistaat Sachsen
StUFA
Staatliches Umweltfachamt (2004 aufgelöste Umweltfachbehörde)
UG
Untergruppe Biotoptypen
UNB
Untere Naturschutzbehörde
USR
Großflächig unzerschnittene(r) störungsarme(r) Raum/Räume
VSRL
Vogelschutz-Richtlinie der Europäischen Union

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
1
0
Einleitung
Mit Vertrag vom 24.09.2009 erhielt das Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökolo-
gie (IVL Sachsen) den Auftrag zur Bearbeitung des Pilotprojektes Umsetzung Biotopverbund
Mittlere Mulde – Phase 1. Gegenstände sind die Erarbeitung eines Maßnahmekonzeptes zur
Umsetzung des Biotopverbundes für den Beispielraum Mittlere Mulde sowie die Ableitung
von Handlungsstrategien für eine Umsetzung des Biotopverbundes im Freistaat Sachsen.
Im Rahmen des Projektes wird im Wesentlichen auf Grundlage vorhandener Daten zu Bioto-
pen und Arten im Planungsraum ein Zielartenkonzept entwickelt, auf dessen Grundlage der
Biotopverbund zu planen ist. An Hand der Biotopausstattung, bestehender Barrieren und
weiterer Defizite und unter Berücksichtigung bereits bestehender Planungen verschiedener
Vorhabensträger werden Vorschläge für die Realisierung eines Biotopverbundes erarbeitet
und abgestimmt. Im Ergebnis werden verallgemeinerte Handlungsempfehlungen abgeleitet,
die auch an anderer Stelle im Freistaat Sachsen anwendbar sind.
Auf Grundlage dieses und weiterer Pilotprojekte sowie der Handlungsanleitungen wird das
langfristige Ziel verfolgt, den Beitrag des Freistaates Sachsen zur Umsetzung der Erforder-
nisse nach § 20 Bundesnaturschutzgesetz zu sichern.
1
Rechtlicher und organisatorischer Rahmen für das
Biotopverbundkonzept
1.1
Gesetzliche Grundlagen
1.1.1 Europäisches Recht
Im Europäischen Recht ist Biotopverbund nicht explizit geregelt, jedoch besteht eine große
inhaltliche Schnittmenge mit der FFH-Richtlinie (92/43/EWG), welche die Schaffung eines
kohärenten ökologischen Netzes von Europäischen Schutzgebieten vorsieht. Artikel 3
schreibt vor, dass das kohärente Netz von Gebieten den Fortbestand oder die Wiederher-
stellung eines günstigen Erhaltungszustandes der Lebensraumtypen des Anhangs I und der
Habitate der Arten des Anhangs II gewährleisten muss. Die ökologische Kohärenz des Net-
zes soll außerdem auf Grund von Bemühungen der Mitgliedsstaaten zur Erhaltung und
Schaffung von Landschaftselementen, die von Bedeutung für wildlebende Pflanzen und
Tiere sind, im Rahmen ihrer Landnutzungs- und Entwicklungspolitik gefördert werden. Hier-
bei handelt es sich um Landschaftselemente, die auf Grund ihrer linearen, fortlaufenden
Struktur (z.B. Fließgewässer, andere lineare Landschaftselemente), oder ihrer Vernet-
zungsfunktion (z.B. Standgewässer oder Gehölze) für die Wanderung, die geografische Ver-
breitung oder den genetischen Austausch wildlebender Arten bedeutsam sind (vgl. Artikel 10
FFH-RL, jedoch ohne Festschreibung einer erforderlichen rechtlichen Sicherung der Land-
schaftselemente). Mit Artikel 2 (Absatz 2) fordert die FFH-Richtlinie aber auch einen günsti-
gen Erhaltungszustand der Habitate wildlebender Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaft-
lichem Interesse zu sichern oder wieder herzustellen. Der Begriff „günstiger Erhaltungs-
zustand“, welcher das dauerhafte Überleben der Populationen der betreffenden Arten um-
schreibt, erfordert über den Erhalt von Rest-Lebensräumen hinaus auch die bedarfsorien-
tierte Sicherung und Entwicklung von Verbundstrukturen und zusätzlichen Lebensräumen.
Dieser Ansatz wurde mit der Novelle des BNatSchG (§ 21) berücksichtigt.
1.1.2 Nationales Recht
Seit dem 1. März 2010 ist das am 29. Juli 2009 novellierte Bundesnaturschutzgesetz (Ge-
setz zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege vom 29. Juli
2009: BNatSchG 2009) in Kraft getreten. Darin wird der Biotopverbund wie folgt geregelt:
§ 20 Abs. 1 BNatSchG schreibt die Schaffung eines Netzes verbundener Biotope
(Biotopverbund) fest, das mindestens 10% der Fläche eines jeden Landes beinhalten
soll.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
2
§ 21 (1) BNatSchG definiert als Ziel des Biotopverbundes die dauerhafte Sicherung
der Populationen wildlebender Tiere und Pflanzen einschließlich ihrer Lebensstätten,
Biotope und Lebensgemeinschaften sowie der Bewahrung, Wiederherstellung und
Entwicklung funktionsfähiger ökologischer Wechselbeziehungen. Er soll auch zur
Verbesserung des Zusammenhangs des Netzes „Natura 2000“ beitragen.
§ 21 (2) BNatSchG schreibt die länderübergreifende Umsetzung des Biotopverbun-
des fest.
§ 21 (3) BNatSchG benennt Flächen des Biotopverbundes. Neben den grundsätzli-
chen Elementen „Kernflächen“ und „Verbindungsflächen“ sind grundsätzlich be-
stimmte Schutzgebiete (Nationalparke und Nationale Naturmonumente, Naturschutz-
gebiete, Biosphärenreservate, NATURA 2000-Gebiete, gesetzlich geschützte Biotope
sowie weitere wertvolle Gebiete [z.B. geeignete Flächen des Nationalen Naturerbes,
Teile von Landschaftsschutzgebieten und Naturparken]) Bestandteil des Biotopver-
bundes, soweit sie dafür geeignet sind
§ 21 (4) BNatSchG benennt Ansätze zur Umsetzung des Biotopverbundes, nämlich
durch Sicherung als Schutzgebiet, planungsrechtliche Festlegungen, langfristige ver-
tragliche Vereinbarungen oder andere geeignete Maßnahmen.
§ 21 (5) BNatSchG konzentriert sich auf die besondere Funktion von Fließgewässern
einschließlich ihrer Auen für den Biotopverbund.
§ 21 (6) BNatSchG regelt das Erfordernis von Biotopvernetzungsstrukturen insbeson-
dere in von Landwirtschaft geprägten Regionen.
1.1.3 Sächsisches Recht
Mangels eines gänzlich novellierten SächsNatSchG wird dieses zurzeit in großen Teilen von
bundesrechtlichen Neuregelungen verdrängt. Am 15. Mai 2010 trat in Sachsen das Gesetz
zur Anpassung des Landesumweltrechts an das neue Bundesrecht aufgrund der Föderalis-
musreform vom 28. April 2010 in Kraft. Das SächsNatSchG regelt bezüglich des Biotop-
schutzes nur wenige Aspekte (z.B. Felsklettern: § 26 Abs. 3; Ausnahmeregelungen: § 26
Abs. 4), in denen das Bundesrecht dann nicht mehr zutreffend ist.
Im noch bestehenden SächsNatSchG ist der Biotopverbund in § 1b geregelt. Daraus erge-
ben sich zahlreiche Vorgaben, die im vorliegenden Biotopverbundkonzept planerisch umge-
setzt sind. Bei der Planung von Biotopverbund, der mindestens 10% der sächsischen Lan-
desfläche umfassen soll, ist vorrangig auf Flächen zurückzugreifen, die bereits rechtlich ge-
sichert sind, v.a. durch
1. planungsrechtliche Sicherung,
2. Ausweisung von Gebieten nach § 15 Abs. 1,
3. Flächen, die zum Europäischen Netz „Natura 2000 “ gehören,
4. gesetzlich geschützte Biotope oder
5. Gewässerrandstreifen im Sinne des § 50 Abs. 2 des Sächsischen Wassergesetzes
(SächsWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Oktober 2004
(SächsGVBl. S. 482), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 10. April 2007
(SächsGVBl. S. 102, 108) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung.
1.2
Organisation
Das hier erstellte Maßnahmekonzept zur Umsetzung des Biotopverbundes im Freistaat
Sachsen (Pilotprojekt Mittlere Mulde) wird im Zeitraum zwischen November 2009 und März
2011 erstellt. Ergänzt wird das Maßnahmekonzept zwischen März und Mai 2011 noch um
eine Projektskizze für einen geplanten Antrag im Rahmen des Bundesprogramms „Biologi-
sche Vielfalt“.
Federführende Behörde
ist das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie, Referat 62 – Flächennaturschutz. Das ausführende Büro ist das Institut für Vege-
tationskunde und Landschaftsökologie (IVL Sachsen). Von diesem werden sowohl Erfassun-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
3
gen und Auswertungen durchgeführt als auch externe Erhebungen zusammengeführt und
koordiniert.
Die
Abstimmung
des Maßnahmekonzeptes erfolgt auf mehreren Ebenen:
Projekt begleitend erfolgt eine enge Abstimmung mit dem Auftraggeber und weiteren direkt
involvierten Institutionen (s. Tabelle 1).
Eine zweite Arbeitsebene besteht in engem Kontakt mit Landnutzern/Nutzungsberechtigten,
Unterer Naturschutzbehörde (Landkreis Nordsachsen) sowie erforderlichenfalls Interessen-
verbänden (z.B. Bauernverband, Naturschutzverbände) (s. Tabelle 2).
Tabelle 1: Mitglieder der Projekt begleitenden Arbeitsgruppe zum Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde.
Institution
Ansprechpartner
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie, Referat 62 - Flächennaturschutz
Herr Dr. Warnke-Grüttner
Frau Dr. Uhlemann
Frau Nowak
Frau Schulz
Frau Gärtner
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirt-
schaft
Herr Werners
Herr Richter
Landestalsperrenverwaltung
Frau Zschoche
Herr Trepte
Herr Ott
Herr Dr. Dornack
Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie,
IVL-Sachsen
Herr Dr. Stegner
Frau Dr. Kleinknecht
Herr Jörg Ulbrich
Tabelle 2: Weitere kontaktierte Personen und Institutionen.
Institution / Funktion
Person
Naturschutzbehörde Nordsachsen
Herr Damer
Herr Seidel
Herr Dorn
Herr Jansen
Frau Berger
Gebietskenner, Fachleute
Herr Straube
Herr Dr. Sieg
Herr Krönert
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie
Herr Lueg (Artdatenbank MultibaseCS)
Frau Schneider (Ast. Mockrehna: Förde-
rung)
Sächsischer Anglerverband
Herr Richter
Regionalbauernverband Delitzsch
Herr Birke
Herr Eggert
Landwirtschaftsbetriebe
Herr Bischoff jun. (AG Hohenprießnitz e.G.)
Herr Görlich (Heideland Agrar AG)
Herr Schördling (Gruna)
Herr Happich (Mörtitz)
Herr Reiche (Gruna)
Herr Bischoff sen. (Gut Noitzsch)
Herr Kröber (Mensdorfer Agrargenossen-
schaft e.G.)
Herr Sauer (Nebenerwerbslandwirt)
Landratsamt Nordsachsen, Amt für ländliche Neuordnung
Herr Hindemith
Sächsische Vogelschutzwarte Neschwitz
Frau Dämmig

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 1 Rechtlicher und organisatorischer Rahmen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
4
Institution / Funktion
Person
Landestalsperrenverwaltung, Betrieb EMUWE
Herr Trepte (stv. Betriebsleiter)
Landestalsperrenverwaltung, Flussmeisterei Bad Düben
Herr Ott (Flussmeister)
Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstbetrieb Taura
Herr Glock (Forstbetriebsleiter
Herr Hohlfeld (SB Waldökologie und Natur-
schutz)
Forstbetriebe
Frau Huster (Forstbetrieb Huster, Staupitz)

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
5
2
Gebietsbeschreibung
2.1
Natürliche Grundlagen
2.1.1 Geografische Lage des Plangebietes
Das Plangebiet liegt etwa 30 km nordöstlich von Leipzig zwischen den Städten Eilenburg
und Bad Düben. Es umfasst die innere Muldeaue in einer Längsausdehnung von knapp 11
km zwischen Zschepplin und Bad Düben, wobei in diesem Bereich knapp 20 km Flusslauf
der Mulde liegen. Die genaue Abgrenzung des Untersuchungsraumes ist in Karte 1 in der
Anlage sowie in Abbildung 1 dargestellt.
Die Feinabgrenzung des Plangebietes orientiert sich weithin an der Grenze des darunter
liegenden FFH-Gebietes (SCI 65E Vereinigte Mulde und Muldeauen), in Teilen auch an bio-
topverbundrelevanten Strukturen. Das Plangebiet hat eine Fläche von 2.360 ha und ist mit
Ausnahme der Ortslage Gruna in sich geschlossen.
2.1.2 Naturräumliche Zuordnung
Die Muldeaue ist innerhalb der sie umgebenden Landschaften eine azonale Landschafts-
erscheinung, deren Gestalt von hydrologischen Bedingungen geprägt ist. Sie liegt innerhalb
mehrerer Naturräume; allein die Vereinigte Mulde betrifft das Nordsächsische Platten- und
Hügelland sowie stromabwärts (das Plangebiet des Biotopverbundprojektes) die Düben-
Dahlener Heide (HAASE 1995).
2.1.3 Geologie, Geomorphologie und Böden
Das Tal der unteren Mulde durchbricht bei Eilenburg die pleistozänen Platten der Düben-
Dahlener Heide und bildet einen Auenrand von meist mehreren Metern Höhendifferenz aus.
Während die Muldeaue im Osten des Plangebietes von einer ca. 4-5 m höheren weichsel-
kaltzeitlichen Niederterrasse begleitet wird, liegt auf der Westseite eine bis 20 m höhere els-
ter- und saalekaltzeitlich geprägte Hochfläche.
Die Ausformung des Naturraumes erfolgte im Wesentlichen in Pleistozän und Holozän. So
überdeckten bis zu 8 m mächtige Geschiebelehmdecken der Grundmoräne v.a. im südwest-
lichen Teil des Plangebietes die darunter liegenden tertiären Schichten, während im nordöst-
lichen Teil sandige Ablagerungen der jüngsten Eiszeit vorherrschen.
Die Mulde hat sich in diese vorhandenen Sedimente stark eingeschnitten, so dass die re-
zente Aue von Talterrassen und Hochufern geprägt ist.
Die Muldeaue wird von einer bis zu 1,5 m starken Auelehmdecke eingenommen. Sie ist sehr
stark von Altwässern, Kolken und weiteren Hohlformen geprägt. Eine ackerbauliche Nutzung
ist im Vergleich zur Grünlandnutzung von geringerer Bedeutung. Unter dem Auelehm liegen
meist bis zu 5 m starke holozäne, teilweise aber auch weichselkaltzeitliche Flussschotter.
Die Altarme sind bis zu 3-4 m tief mit Auelehm gefüllt. In einigen Bereichen, v.a. mit Hang-
druckwassereinfluss, treten Torfe auf (im Plangebiet z.B. im Grunabruch). Sonstige Boden-
typen der Aue sind überwiegend: grundwasserbeeinflusster Deckauenlehmsand, vernäs-
sungsfreier Auenlehm-Vega, vernässungsfreier Auensand- und Deckauenlehmsand-Vega
mit Sand-Gley sowie grundwasserbeeinflusster Auenlehm-Vegagley sowie Auenlehm-Gley.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
6
Abbildung 1: Übersicht über das Plangebiet. Siehe dazu auch Karte 1 im Anhang.
2.1.4 Flussdynamik und Grundwasserhaushalt
Das Höhenniveau der Muldeaue im Plangebiet reicht von 98 m ü. NN am Südrand bis 84 m
ü. NN am Nordrand. Der Fluss selbst hat in diesem Bereich ein Gefälle von 0,04-0,05%
(PLANUNGSGESELLSCHAFT SCHOLZ 2005) und erreicht damit Fließgeschwindigkeiten von ca.
0,6 m/s. Die Mulde hat eine hohe natürliche Fließdynamik, die zur Ausbildung zahlreicher
Altwasserarme, Stillgewässer, Tümpel, Inseln, Sandbänke und weiterer Sedimentablagerun-
gen geführt hat. Ein Charakteristikum der Mulde ist auch die hohe Amplitude der Wasser-
stände. Während in Niedrigwasserzeiten der Fluss stellenweise zu Fuß durchquert werden
kann, können Hochwässer (wie im Extremfall 2002) bis über die Ufer der rezenten Aue hin-
ausreichen und die Altaue überschwemmen. Am Pegel Eilenburg beträgt der Mittlere Durch-
fluss der Mulde MQ=62,2 m³/s, das mittlere Niedrigwasser MNQ=14,2 m³/s

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
7
Verbauungen an und in der Mulde sind vergleichsweise gering; so gibt es im Plangebiet kei-
nerlei Querverbauungen und kaum Uferbefestigungen. Daraus ergibt sich die Möglichkeit
ausgedehnter (oft mehrere Meter pro Jahr) Erosions- und Sedimentationsprozesse.
Typische, der Flussdynamik geschuldete Strukturen der Muldeaue sind Sandbänke im
Flusslauf („Inseln“), Ufersandbänke am Gleithang der Mäanderbögen („Heger“) sowie abge-
schnittene Mäanderbögen mit Altwässern und den eingeschlossenen Flächen („Werder“).
Die Grundwasserverhältnisse der Muldeaue sind hauptsächlich vom Fluss geprägt, nahe
dem Fluss ist der Grundwasserstand mit Ausnahme von Steilufern hoch (0,6-2 m unter Flur).
In Randlagen der rezenten Aue treten Hangwasserwirkungen und Quellen durch austretende
Grundwasserleiter (z.B. Quellhang bei Hohenprießnitz) hinzu, die Gewässer und Feucht-
gebiete speisen können. Der Druck der Mulde führt normalerweise auch bei kleinen Hoch-
wässern (ohne dass der Fluss über seine Ufer tritt) zu aufgehendem Qualmwasser in der
Aue. Die Qualmwässer wiederum sind Grundlage temporärer Kleingewässer sowie von
Feucht- und Nasswiesen. In den letzten ca. 10 Jahren wird ein zunehmender Verlust derarti-
ger Strukturen beklagt (DAMER mündl. Mitt.). Ob dieser Effekt möglicherweise in einer
Nivellierung kleiner Hochwässer durch Flächenveränderungen im Wassereinzugsgebiet der
Mulde oder auf Witterungseinflüssen basiert, ist nicht geklärt.
2.1.5 Klima
Die gesamte Region der Mittleren Mulde ist subkontinental getönt. Klimatische Eckwerte
sind:
Lufttemperatur:
o
Mittlere Jahrestemperatur: 9,0 °C
o
Mittlere Januartemperatur: -0,2 °C
o
Mittlere Julitemperatur: 18,5 °C
Niederschlag:
o
Mittlerer Jahresniederschlag: 560 mm
Windrichtung:
o
Vorherrschend West/Südwest
Anzahl der Frosttage:
o
ca. 80
Das Lokalklima im Plangebiet wird durch die Mulde etwas überlagert, was zu höheren Luft-
feuchten und einer etwas geringeren Anzahl von Frosttagen im Jahr führt.
2.1.6 Heutige potenzielle natürliche Vegetation
Vorbemerkung:
Der Begriff der
heutigen potenziellen natürlichen Vegetation (hpnV)
wurde von TÜXEN
(1956) geprägt und von TRAUTMANN (1966) präzisiert. Neuere theoretische Überlegungen zu
diesem Begriff wurden von KOWARIK (1987) und HÄRDTLE (1990) angestellt.
Da der hpnV-Begriff von verschiedenen Autoren in unterschiedlichen Bedeutungen aufge-
fasst und angewandt wurde, ist für jede Kartierung eine
Definition
anzugeben. Im vorliegen-
den Fall wird die hpnV folgendermaßen festgelegt:
Die heutige potenzielle natürliche Vegetation (hpnV) ist ein gedanklich konstruierter
Vegetationszustand, bei dem auf jeden Ort des Kartierungsgebietes die unter den
heutigen Standortsverhältnissen (sich schlagartig einstellend zu denkende) jeweils
höchstentwickelte bzw. höchstentwickelbare Vegetation projiziert wird.
Für die jeweils zu betrachtende Fläche wird unterstellt, dass hier jeglicher menschli-
cher Einfluss unterbliebe. Dies betrifft vor allem Bewirtschaftungsweisen und andere
Nutzungen jeglicher Art. Anthropogene Einflüsse, die indirekt von außen auf die Flä-
che einwirken (Luftimmissionen, Gewässerverunreinigungen) sind als fortbestehend
anzunehmen, wenn die Konstruktion der hpnV Sinn machen soll.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
8
Die hpnV steht im Gleichgewicht mit ihrem Standort. Dieser ist sowohl von den
natürlichen Ausgangsbedingungen (Klima, Ausgangsgestein etc.) als auch von irre-
versiblen anthropogenen Einflüssen geprägt. Irreversibel sind solche Standortein-
flüsse, deren Wirkung nicht durch das Aufhören menschlicher Tätigkeit (z.B. landwirt-
schaftliche Nutzung) beendet wird und die auch nicht durch die Existenz der hpnV
selbst beendet, sondern erst im Laufe einer Sukzession (z. B. Verlandung) verändert
werden.
Die hpnV entspricht weder einer Klimax noch dem Endstadium einer Sukzession, sie
hat keine zeitliche Dimension. Entscheidend sind allein die zum Zeitpunkt ihrer Kon-
struktion herrschenden Standortverhältnisse. Werden diese schlagartig verändert, so
verändert sich ebenso schlagartig die hpnV. Streng genommen ist bei jeder hpnV-
Karte das Datum ihrer Konstruktion anzugeben.
Anstelle der hpnV wird im Allgemeinen auch verkürzt der Begriff der potenziellen
natürlichen Vegetation (pnV) verwendet. Damit ist jedoch der gleiche Inhalt gemeint.
Als Potenzielle Natürliche Vegetation (PNV) der Vereinigten Mulde werden Wälder der
Flussauen angenommen, wobei es in einer dynamischen Flussaue (betrifft hier die rezente
Aue) immer auch vegetationsfreie oder -arme Flächen gibt. Die äußere Aue umfasst einen
Übergangsbereich von Eichen-Ulmen-Auenwälder zu Zittergrasseggen-Hainbuchen-Stiel-
eichenwäldern. Die PNV der Muldezuflüsse sowie der wasserzügigen, wenig vermoorten
Altwässer sind vor allem Traubenkirschen-Erlen-Eschensäume und bei weiterer Verlandung
Großseggen-Erlenbruchwälder.
2.2
Siedlungserschließung, Landnutzung und Flussbau
Aus RAT DES KREISES (1981) und GEISLER (1998 b) sind Angaben zur Historie der Mittleren
Mulde zu entnehmen: demnach begann die Siedlungsgeschichte an der Mulde schon vor gut
10.000 Jahren; jedoch überwiegend auf den höher gelegenen Auenterrassen. Vor ca. 200
Jahren wurden Parkanlagen auch am Rand der rezenten Aue angelegt, die heute noch (im
Plangebiet) in Zschepplin und Hohenprießnitz zu sehen sind. Die Nutzung der ansonsten
nicht bebauten Muldeaue konzentrierte sich seither auf die Viehzucht.
Bis zum Beginn des 20. Jh. blieb die Muldeaue von größeren Regulierungsmaßnahmen ver-
schont. Dann wurde jedoch der ursprünglich weiträumig mäandrierende Muldelauf an vielen
Stellen begradigt und mit Deichen eingeengt. Das eigentliche Untersuchungsgebiet für das
Biotopverbundkonzept blieb allerdings von derartigen Veränderungen verschont. Davon
zeugen heute noch diverse abgeschnittene Muldealtarme, die seither zunehmend einer Ver-
landung unterliegen. Etwa ab Mitte des 20. Jh. wurden innerhalb der Deiche zunehmend
auch Grünländer in Äcker umgewandelt, wobei auch heute noch die Grünlandnutzung über-
wiegt.
Am Ende des 19. Jh. wurden auf der Mulde zwischen Eilenburg und Bad Düben sechs
Schiffsmühlen betrieben (STEGLICH 1895).
Stellenweise wurden Lehm und Kies abgebaut. Lehm-/Tongruben befinden sich im Plange-
biet nur nördlich von Hohenprießnitz (die „Lehmkeiten“); weitere gibt es außerhalb (z.B. bei
Wellaune. Drei Kiesgruben bestehen bei Laußig, Pristäblich (beide außerhalb des Untersu-
chungsgebietes sowie südlich von Bad Düben.
Während die Mulde in den 60er bis 80er Jahren in vielen Bereichen immer mehr in ein festes
Bett gezwungen wurde, blieb der Abschnitt im Plangebiet davon weitgehend unberührt. Nach
dem verheerenden Hochwasser im Jahr 2002 bestehen zunehmend Bestrebungen, beste-
hende Deiche entlang der Mulde auch im Plangebiet zu ertüchtigen, wobei eine Erweiterung
der durch Deiche geschützten Flächen nicht geplant ist. Bei größeren Hochwasserereignis-
sen (> HQ
25
/HQ
50
) erfolgt durch die Planung von Polderflächen sogar eine deutliche Erwei-
terung der Überflutungsflächen. Nach dem genannten große Hochwasser wurde die Mulde-
aue mit einem Hochwasserschutzkonzept überplant, auf dessen Grundlage zurzeit und in
den nächsten Jahren Hochwasserschutzmaßnahmen realisiert werden (sollen).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
9
2.3
Schutzstatus nach Naturschutzrecht
2.3.1 Schutz nach Naturschutzrecht
Das Planungsgebiet ist gleichzeitig von verschiedenen Schutzgebieten im Sinne des Natur-
schutzrechts überlagert:
Vogelschutzgebiet: SPA 19 (DE 4340-451) Vereinigte Mulde: Gesamtgröße ca.
10.210 ha; überdeckt das Plangebiet mit minimalen Abweichungen vollständig.
FFH-Gebiet: SCI 65E (DE 4340-302) Vereinigte Mulde und Muldeauen: Gesamtgröße
ca. 5.980 ha; überdeckt das Plangebiet teilweise, enthält jedoch auch Lücken im
Plangebiet.
Naturschutzgebiet NSG L05 Gruna: Größe ca. 30 ha, umfasst Teile des Grunaer Alt-
arms mit Grunabruch.
Naturschutzgebiet: NSG L59 Vereinigte Mulde Eilenburg-Bad Düben: Größe ca.
1.453 ha, liegt im Plangebiet und umfasst v.a. den Flusslauf sowie wichtige Altarme.
Naturdenkmale: Schlenken bei Glaucha, 4 Eichen in der Muldeaue Glaucha, 2 Ulmen
in der Muldeaue Glaucha, Eiche in der Muldeaue Hohenprießnitz, Ulme in der Mulde-
aue Hohenprießnitz, Eiche an der Mulde Hohenprießnitz, Baumgruppe Gruna-Torf-
häuser, Eiche Gruna-Torfhäuser, Kiefer Gruna-Torfhäuser, 100jährige Eiche
Zschepplin.
§26-Biotope: werden hier nicht aufgeführt, da im weiteren Projekt damit gearbeitet
wird.
Weitere Ausführungen zu den Schutzgebieten werden unter Kapitel 9.5.1.2 (Seite 209 ff.)
vorgenommen.
2.4
Übersicht über Planungen im Gebiet
2.4.1 Biotopschutz- und Vernetzungsplanung
Basierend auf den Grundlagen der Selektiven Biotopkartierung (1. Durchgang) wurde für
Nordwestsachsen (darunter flächendeckend für die Muldeaue) eine Biotopvernetzungspla-
nung erstellt (OEKOKART 1998), die für das vorliegende Projekt eine wichtige Grundlage dar-
stellt. Weitere Ausführungen dazu siehe Kapitel 4.10.
2.4.2 Pflege- und Entwicklungsplan für das Kerngebiet des Landesschwer-
punktprojektes Mittlere Mulde
Im Auftrag des ehemaligen Staatlichen Umweltfachamtes wurde 1999 die Erstellung eines
Pflege- und Entwicklungsplans für das Kerngebiet des Landesschwerpunktprojektes „Mittlere
Mulde“ beauftragt (OEKOKART 2000). Dieser Plan erarbeitet auf Grundlage der biotischen
Ausstattung des Gebietes und ihrer Bewertung sowie der Analyse von Gefährdungen und
Beeinträchtigungen eine Maßnahmeplanung, welche zumindest noch für das Naturschutz-
gebiet relevant ist.
Weitere Ausführungen zum PE-Plan siehe Kapitel 4.11.
2.4.3 FFH-Managementplan für das SCI 65E Vereinigte Mulde und Muldeauen
Anfang 2008 wurde der FFH-Managementplan für das SCU 65E „Vereinigte Mulde und Mul-
deauen“ abgeschlossen (ERGO & SLS 2008). Auf Grundlage von Analyse und Bewertung der
FFH-relevanten Lebensraumtypen und Arten erstellt dieser Plan eine Maßnahmeplanung zur
Umsetzung der NATURA 2000-Ziele im FFH-Gebiet. Eine ausführlichere Darstellung der
Daten erfolgt in Kap. 4.13 auf Seite 43).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 2
Gebietsbeschreibung
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
10
2.4.4 Hochwasserschutzkonzept für die Vereinigte Mulde
In Folge des Hochwassers im Jahr 2002 wurde u.a. auch für die Mulden ein Hochwasser-
schutzkonzept (PLANUNGSGESELLSCHAFT SCHOLZ 2005) erarbeitet. Für die Vereinigte Mulde
(und damit das Projektgebiet) enthält dieses folgende grundlegende Planungen:
Neubau und Instandsetzung von Hochwasserschutzanlagen zum gezielten Schutz
der hochwertig bebauten Bereiche mit einem hohen Schadenspotenzial.
Rückverlegung oder Rückbau von Deichen in Bereichen mit starker Einschränkung
des Hochwasserabflussbereiches durch bestehende ufernahe Deiche oder bei Ufer
begleitenden Deichen in starken Krümmungen.
Anlegen von Flutungspoldern: Polder sind durch Deiche gegen niedrige Hochwasser
geschützte Niederungen, die bei seltenen Ereignissen insbesondere zur Verringerung
des Scheitelabflusses über bautechnische Anlagen gezielt geflutet und entleert wer-
den können. Möglich ist eine automatische Flutung durch entsprechend hoch gele-
gene Überlaufbauwerke oder eine gezielte Flutung durch spezielle Einlaufbauwerke.
Objektschutz für Einzelobjekte im Überflutungsgebiet, dieser kann sowohl die Errich-
tung von Hochwasserschutzanlagen zum unmittelbaren Schutz des Objektes als
auch Maßnahmen am Objekt zur Vermeidung von Schäden im Überflutungsfall um-
fassen.
Erweiterung der Fließquerschnitte im Bereich der Brücken: In der weitgehend natur-
nah belassenen Vereinigten Mulde sind die Prozesse der Erosion und Sedimentation
im Fluss als Prozesse der natürliche Gewässerdynamik zu betrachten, die gewünscht
sind und den Entwicklungszielen des FFH-Gebietes entsprechen. Während des Au-
gusthochwassers 2002 kam es hier zu großflächigen Uferabbrüchen im Bereich der
Prallufer, stellenweise zu Flussbettverlagerungen und zur sichtbaren Zunahme der
Größe der Heger.
Für die Teilabschnitte Mörtitz-Gruna-Laußig und Pristäblich sowie Hohenprießnitz-Ober- und
Niederglaucha werden unterschiedliche Hochwasserschutzmaßnahmen vorgeschlagen.
Diese sind Grundlage der im Rahmen des bis 2013 laufenden Hochwasserschutzinvestiti-
onsprogramms (HIP) umzusetzenden Planungen.
Die Maßnahmevorschläge sowie die daraus abgeleiteten Planungen (soweit bereits Pla-
nungsunterlagen verfügbar sind) werden im Rahmen des vorliegenden Biotopverbundkon-
zeptes ausgewertet und auf ihre Auswirkungen auf Biotopverbund und Biotope sowie auf
mögliche Schnittstellen zum Biotopverbund geprüft.
Weitere Angaben zum HWSK Mulde sind in Kapitel 4.21.1 auf Seite 47 ausgeführt.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
11
3
Grundlagen des Biotopverbundes
3.1
Definitionen und Begriffsbestimmungen
Der Begriff „
Biotopverbund
“ beschreibt die Erhaltung, die Entwicklung und die Wiederher-
stellung der räumlichen Voraussetzungen und funktionalen Beziehungen in Natur und Land-
schaft mit dem Ziel, Tiere, Pflanzen, ihre Lebensgemeinschaften und Lebensräume langfris-
tig zu sichern (BURKHARDT et al. 2004).
Ein Biotopverbundsystem setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen:
Kernbereiche
sollen den heimischen Arten stabile Dauerlebensräume sichern. Sie
umfassen Reste natürlicher bzw. naturnaher und halbnatürlicher Flächen umgeben
von Puffer- und Entwicklungsflächen, die eine negative Auswirkung der intensiv ge-
nutzten Landschaft auf die Kernbereiche verhindern sollen. Letztere können für sich
schützenswert sein oder ein Entwicklungspotential hin zu naturnahen Lebensräumen
besitzen.
Verbindungsflächen
sind Flächen, die den genetischen Austausch zwischen den
Populationen von Tieren und Pflanzen der Kernbereiche sowie Wanderungs-, Aus-
breitungs- und Wiederbesiedlungsprozesse gewährleisten bzw. erleichtern sollen. Sie
können als Trittsteine oder Korridore ausgebildet sein.
Verbindungselemente
sind kleinflächigere, oft isolierte Strukturen (z.B. Sonderstan-
dorte) in der Landschaftsmatrix, die der Funktion des Biotopverbundes dienen, je-
doch nicht Kern- oder Verbindungselemente sind.
Die umgebende Landschaftsmatrix soll für Organismen weniger lebensfeindlich und
damit durchgängiger werden. Dies kann durch Mindestqualitätsanforderungen an die
Nutzung geschehen, die durch eine flächige Extensivierung häufig erfüllt würden.
Dabei beziehen sich die räumlichen Voraussetzungen auf die Sicherung und Bereitstellung
von Flächen für ein funktional zusammenhängendes Netz, welches landschaftstypische Le-
bensräume und Lebensraumkomplexe einbindet und den Auswirkungen räumlicher Verin-
selung entgegenwirkt. Funktionale Beziehungen umfassen alle ökologischen Prozesse, die
das Vorkommen, die Verbreitung und das Verhalten von Lebensgemeinschaften von Pflan-
zen- und Tierarten bestimmen und beeinflussen. Sie beinhalten neben abiotischen Stand-
ortfaktoren auch biotische Prozesse, wie Nahrungsbeziehungen, Vermehrungs-, Anpas-
sungs- und Ausbreitungsstrategien der Arten sowie anthropogene Einflüsse. Lebensräume
sind neben natürlichen/naturbelassenen auch kulturgeprägte Strukturen bis hin zu Sied-
lungsstrukturen.
Da die erforderlichen Funktionen nicht allein über den von § 20 (1) BNatSchG geforderten
10% der jeweiligen Landesfläche zu realisieren sind, müssen in den Biotopverbund weitere
geeignete Flächen und Strukturen integriert werden. Ferner müssen weitere Funktionen der
umgebenden Landschaftsmatrix, wie z.B. ausreichende Durchlässigkeit, Vernetzung auf lo-
kaler Ebene oder die Umsetzung von Entschneidungskonzepten, berücksichtigt werden.
Tier- und Pflanzenpopulationen können nur dann dauerhaft überleben, wenn günstige Be-
dingungen für arttypische Austausch-, Ausbreitungs- und Wanderungsbewegungen sowie
hinreichende Nahrungs-, Rückzugs- und Regenerationsbereiche bestehen. Arten stellen so-
mit Ansprüche sowohl hinsichtlich der Flächengröße und Ausprägung von Biotopen, als auch
der Vollständigkeit und Unzerschnittenheit von Biotopkomplexen sowie der Lage und Anord-
nung von Biotopstrukturen im Raum an die Landschaft. Diese Anforderungen bilden eine
Grundlage der Ziele der Biotopverbundplanung.
Zielarten
sind alle Arten, die vorrangig zu erhalten und zu fördern sind (vgl. HOVESTADT et al.
1991). Ihre Auswahl erfolgt nach naturschutzstrategischen Kriterien. Zielarten sollen entwe-
der derart ausgewählt werden, dass beim Schutz ihrer Lebensräume möglichst viele weitere
Arten und Naturgüter mitgeschützt werden („Mitnahmewirkungen“) oder dass sie unabhängig
eventueller Mitnahmewirkungen für sich genommen besonders schutzwürdige Arten dar-
stellen. Die Schutzmaßnahmen werden auf die Umwelt- und Lebensraumbedingungen aus-
gerichtet, die von den Zielarten benötigt werden. Die Auswahl der Zielarten stellt ein Bewer-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
12
tungsverfahren dar, das als normativer Schritt auf naturwissenschaftlichen Kenntnissen auf-
baut, aber ggf. auch Auswahlkriterien anderer naturschutzrelevanter Wissenschaftsbereiche
enthalten kann. Diese Bewertung ist nicht als Darstellung einer objektiven Wahrheit anzu-
sehen, sondern folgt einer bestmöglichen fachlichen Begründung, Logik, Nachvollziehbarkeit
und Reproduzierbarkeit (WIEGLEB 1997).
Zielarten für den Biotopverbund
sind Arten, die in besonderer Weise auf die Wiederher-
stellung von räumlichen und funktionalen Beziehungen in der Landschaft angewiesen sind
und deshalb ergänzend zur Lebensraumausstattung als Indikatoren für eine vorhandene
Lebensraumqualität zur Eignungsprüfung von Gebieten herangezogen werden (BURKHARDT
et al. 2004; 2010). Ihre Lebensraumansprüche hinsichtlich erforderlicher Flächengrößen die-
nen als Anhaltspunkt für die Ermittlung der vorgeschlagenen Flächengrößen zur Bewertung
der Qualität möglicher Biotopverbundflächen. Ihre Ansprüche an einen räumlichen Verbund
werden sowohl zur Bewertung bestehender Flächen auf Biotopverbundeignung, als auch zur
Ermittlung des Bedarfs an zusätzlichen Flächen herangezogen. Die Ansprüche der Zielarten
bezüglich der Durchlässigkeit der umgebenden Landschaftsmatrix fließen in die Biotopver-
bundplanung ein.
Neben Flächengröße und -qualität spielen auch räumliche Lagebeziehungen sowie raum-
zeitliche dynamische Prozesse eine Rolle. Ferner haben viele Arten Ansprüche, die nur in
komplexeren Strukturen realisiert sind oder benötigen für Teil-Lebensräume zumindest eine
bestimmte räumliche Nähe verschiedener Biotoptypen zueinander. Bei Biotopverbundpla-
nungen sind auch populationsökologisch begründete Ansprüche von Arten, wie Metapopula-
tionsdynamik (inkl. lokale Aussterbe- und Wiederbesiedlungsprozesse) zu berücksichtigen.
Zielarten im Sinne des Biotopverbundes werden nach bestimmten Kriterien unter Berück-
sichtigung räumlicher Hierarchieebenen (siehe Kapitel 5, Seite 51) ausgewählt.
Voraussetzungen für die Einstufung als Zielart ist v.a., dass die betreffende Art vom Biotop-
verbund auch profitieren können muss.
Zielarten dienen letztlich auch als Evaluierungsobjekte für den Erfolg von Biotopverbund-
maßnahmen.
Flächen für den Biotopverbund
im Sinne des § 21 BNatSchG sind für den Biotopverbund
qualitativ geeignete Flächen, welche auf Grundlage vorgegebener Kriterien ermittelt worden
sind. Sie sind auf Grund ihrer aktuellen biotischen und abiotischen Ausstattung geeignet, die
nachhaltige Sicherung von mindestens Teilpopulationen oder Individuen naturraumtypischer
Arten und ihrer Lebensräume zu gewährleisten und können Ausgangsflächen für Wieder-
besiedlungsprozesse sein.
Entwicklungsflächen und -gebiete für den Biotopverbund
dienen zur Arrondierung, Puf-
ferung oder Ergänzung von Biotopverbundflächen oder zur Erhöhung von deren Repräsen-
tanz.
Biotopverbund wird auf drei räumlichen Ebenen umgesetzt:
der
nationalen/länderübergreifenden Ebene
, die sich räumlich von internationalem
Maßstab bis hin zu naturräumlichen Haupteinheiten bewegen kann;
der
landesweiten/überregionalen Ebene
, welche sich auf ± große Lebensraumkom-
plexe bzw. naturräumliche Einheiten konzentriert. Diese Ebene ist im konkreten Fall
durch die „Fachlichen Grundlagen für einen landesweiten Biotopverbund im Freistaat
Sachsen“ (STEFFENS 2007) planerisch vorbereitet worden. Die Mittlere Mulde ist in
diesem Zusammenhang ein räumliches Bearbeitungsgebiet.
Die
regionale Ebene
hat als Bezugsraum naturräumliche Einheiten oder Teile da-
von. Mit dem vorliegenden Maßnahmekonzept für das Pilotgebiet Mittlere Mulde be-
wegen wir uns in dieser räumlichen Ebene.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
13
3.2
Fachgrundlagen
3.2.1 Empfehlungen des Arbeitskreises „Länderübergreifender Biotopver-
bund“ zur Umsetzung des § 3 BNatSchG
BURKHARDT et al. (2004) fassen die Ergebnisse des AK „Länderübergreifender Biotopver-
bund“ der Länderfachbehörden mit dem Bundesamt für Naturschutz zusammen und geben
neben den grundsätzlichen Definitionen (siehe Kap. 3.1) Kriterien für die Auswahl von Flä-
chen für den Biotopverbund sowie von Zielarten vor. Ferner werden grundlegende Instru-
mentarien des Biotopverbundes:
Raumordnung und Landschaftsplanung,
rechtliche Sicherung,
Vertragsnaturschutz,
Flächenankauf,
Integration in bestehende Nutzungssysteme,
Großprojekte und
Eingriffsregelung
diskutiert, womit auch bereits die Handlungsfelder für das vorliegende Pilotprojekt umrissen
sind.
Diese Fachgrundlage von länderübergreifender Bedeutung ist Grundlage der folgenden für
den Freistaat Sachsen:
3.2.2 Fachliche Arbeitsgrundlagen für den landesweiten Biotopverbund im
Freistaat Sachsen
STEFFENS et al. (2007) geben mit der Arbeitsgrundlage die fachliche Basis für naturschutz-
fachliche Empfehlungen zur weiteren Ausformung des Biotopverbundes für sächsische Be-
hörden und Planungsträger. Ausführlich dargestellt sind 88 Suchräume für Kern- und Ver-
bindungsflächen, Bewertungen dieser Räume hinsichtlich wertgebender Arten sowie erste
Vorschläge für aus naturschutzfachlicher Sicht wünschenswerte Maßnahmen.
Einer der Suchräume ist die Mittlere Mulde (wobei das Gebiet die gesamte Vereinigte Mulde
beinhaltet und damit deutlich größer als das Planungsgebiet des vorliegenden Pilotprojektes
ist). Generelle landschaftsökologische Zielstellungen der Fachgrundlagen werden differen-
ziert nach innerer und äußerer Aue gegeben, wobei für das Pilotprojekt überwiegend die in-
nere Aue betrifft:
Die innere Aue ist siedlungsfrei und hat besondere Bedeutung für den Naturschutz sowie
den Hochwasserschutz. Im Interesse des Naturschutzes ist insbesondere die natürliche
Flussdynamik mit ihren typischen Biotopen und Arten zu erhalten und zu fördern. Beiden
Schutzfunktionen dienen eine möglichst extensive Grünland-(Weide-)Nutzung sowie die
Rückverlegung von Deichdämmen in dafür geeigneten Bereichen
(STEFFENS et al. 2007).
Die Bedeutung des Gebietes für den Arten- und Biotopschutz fokussiert vor allem auf fol-
gende Strukturen, die auch im Rahmen des Biotopverbundprojektes eine herausragende
Rolle spielen:
Bruch- und Auenwälder,
Altwässer und Überflutungsbereiche,
Flussabschnitte mit natürlicher Gewässerdynamik und einschlägigen Strukturen (z.B.
Uferabbrüchen, Kiesheegern, Inseln und Weichholzauen),
Wertgebende Wirbeltierarten (z.B. Elbebiber, Flussuferläufer, Uferschwalbe, Weiß-
storch, Laubfrosch und weitere Amphibien) sowie Wirbellose (v.a. Flusslibellen und
Heldbock).
Die Muldeaue (in der Angrenzung als Suchraum der Fachgrundlage) hat im Vergleich zu
anderen Suchräumen mit 12,1% die höchste Dichte wertvoller Biotope in Sachsen. Bezüglich
vorkommender Pflanzenarten ist die Bedeutung der Muldeaue im sachsenweiten Vergleich
jedoch eher gering.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
14
Als Erhaltungs- bzw. Entwicklungsziel gibt die Fachgrundlage für die innere Aue vor:
Erhaltung und Erweiterung der Auenabschnitte mit natürlicher Erosions- und Sukzessions-
dynamik sowie der ihnen adäquaten Biotope und Arten.
Darauf basierend werden naturschutzfachliche Handlungsempfehlungen gegeben, die
ebenfalls wichtige Grundlage des vorliegenden Biotopverbundprojektes sind:
Kurzfristige dauerhafte Sicherung eines kohärenten Auenkomplexes, der neben der
inneren Aue auch den Muldelauf umfasst und bei dem Teilbereiche der natürlichen
Entwicklung überlassen werden (Prozessschutz).
Mittelfristige Prüfung (nach Durchführung ersteinrichtender Maßnahmen) einer dauer-
haften Sicherung der gesamten inneren Aue zwischen Wurzen und Eilenburg sowie
der gesamten inneren Aue unterhalb Bad Düben gemeinsam mit Sachsen-Anhalt.
Wiederanbindung von Altwässern u. a. Hohlformen an die Mulde durch Beseitigung
künstlicher Verwallungen u. ä..
Entfernung von Uferbefestigungen und an ausgewählten Stellen Rückverlagerung
von Deichen, soweit sie nicht zum Schutz von Siedlungsbereichen erforderlich sind.
Umwandlung der wenigen verbliebenen (durch ihre Lage hochwassergefährdeten)
Ackerflächen in Extensiv-Grünland, extensive Nutzung von Kulturbiotopen (Weide-
land, Forsten u. ä.), bis sie den Erosionsprozessen des Flusslaufes erliegen bzw.
Brachfallen und natürliche Sukzession von Kulturbiotopen bei mangelndem Nut-
zungsinteresse.
Natürliche Sukzession für alle Elemente rezenter und früherer Flussdynamik, soweit
letztere nicht in Kulturbiotope umgewandelt wurden. Schutz der Sukzessionsflächen
und ihrer Lebensgemeinschaften vor Weidevieh u. a. anthropogenen Einwirkungen.
Förderung von natürlichem Gehölzanflug im Bereich der Kulturbiotope.
Auf Basis der Arbeitsgrundlagen für den landesweiten Biotopverbund werden in Sachsen
drei Pilotprojekte durchgeführt, die methodische Erfahrungen für eine breite Anwendung des
Biotopverbundes in Sachsen liefern sollen.
3.2.3 Kernflächen für den Biotopverbund Sachsen
BUDER et al. (2008) haben an Hand der Kriterien aus BURKHARDT et al. (2004) sachsenweit
FFH-Gebiete sowie Wald-, Wald-Offenlandgebiete und größere naturnahe Fließgewässer-
abschnitte auf ihre Eignung als Kernflächen des Biotopverbundes im Sine von § 1b Sächs-
NatSchG geprüft.
Der überwiegende Teil des Planungsgebietes für das vorliegende Pilotprojekt wurde dabei
als Kernfläche des Biotopverbundes aus landesweiter Sicht ausgewiesen. Der Bereich der
Mittleren Mulde gehört jedoch nicht zu den in dieser Studie ausgewählten 30 speziell be-
schriebenen Flächen, so dass für das vorliegende Projekt keine speziellen Daten zu ent-
nehmen sind.
3.2.4 Pilotprojekt Biotopverbund Moritzburg
Von den drei Pilotprojekten ist jenes im Raum Moritzburg (PAN & NSI 2009) am weitesten
fortgeschritten. Es kann daher für die beiden zeitlich etwas später gestarteten Pilotprojekte
(Raum Zschopau sowie das vorliegende „Mittlere Mulde“) in Teilen bereits als Anregung die-
nen, wobei wir für das vorliegende Projekt nicht zwingend das Erfordernis einer genauen
Übernahme der Herangehensweisen und Methoden sehen.
3.3
Grundlegende ökologische Bemerkungen zur Flussaue der
Mulde
Die Muldeaue als ein insgesamt sehr naturnaher Landschaftsteil ist von Besonderheiten ge-
prägt, die ein Biotopverbundkonzept planerisch in einem anderen Licht erscheinen lassen,

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
15
als dies in der „klassischen“ Kulturlandschaft der Fall wäre. Während Kulturlandschaften
häufig nutzungsbedingt von ± starken Nutzungsgrenzen und Isolationen gekennzeichnet
sind, sind in der Muldeaue auf Grund erheblicher dynamischer Prozesse viele Aspekte stär-
ker miteinander verwoben und weniger statisch (sprichwörtlich „im Fluss“). So kann sich der
Hauptstrom der Mulde zeitweise in einem wenig veränderlichen Bett bewegen, in anderen
Zeiten kann er die gesamte rezente Überflutungsaue (und mehr: wie 2002) einnehmen. So-
mit sind viele Biotope in der Muldeaue weniger statisch als in der Kulturlandschaft. Diese
besonderen Aspekte lassen sich durch einige theoretische Konzepte beschreiben, die trotz
unterschiedlichem Fokus und Herangehensweise auch als theoretischer Hintergrund für den
Biotopverbund relevant sind:
Das „Flood Pulse Concept“ (JUNK et al. 1989) beschreibt den Austausch von Nährstoffen,
organischem Material und Lebewesen zwischen dem Fluss und dem Land in einer Aue als
die wesentlichen Prozesse, was der hohen Verbundenheit zwischen Auen und Flüssen ge-
recht wird. Während der Überflutungsereignisse bewegt sich das Litoral als aquatisch-ter-
restrische Übergangszone lateral zum Fluss; in dieser Übergangszone können die Ressour-
cen beider Lebensräume genutzt werden. Das führt zu hoher Produktivität und hohem Arten-
reichtum in Flussauen.
Das „Hyporheic Corridor Concept“ (STANFORD & WARD 1993) integriert die Bedeutung der
Wechselwirkungen zwischen Fluss (longitudinal) und Aue (lateral) mit dem Grundwasser-
haushalt (vertikal) zu einem Gesamtkonzept. Diese Wechselwirkungen führen in Flussauen
zu einer verstärkten Ausbildung von Ökotonen, die als Filter zwischen angrenzenden Öko-
systemen funktionieren (WIENS et al. 1985). Darin liegt ein Hauptgrund für den Artenreichtum
in Flussauen: Ökotone werden von Arten der angrenzenden Lebensräume genutzt.
Durch eine Zusammenführung dieser Verbundenheit mit räumlich-zeitlicher Dynamik auf
verschiedensten Maßstabsebenen lässt sich eine Flussaue als „fluviatiles Hydrosystem´“
beschreiben. Raum-Zeit-Dynamik in der Flussaue kann neben kleinstandörtlicher funktiona-
ler Diversifizierung (im Sinne der patch-dynamics: PICKETT & WHITE 1985) zu Störungsökolo-
gie führen (GRIMM & WISSEL 1997, JAX 1999). Die damit verbundenen Veränderungspro-
zesse erschweren klassische Planungsprozesse. So können auf ein und derselben Fläche
gleichzeitig zwei unterschiedliche funktionale Biotope ausgebildet sein, wie von STEGNER
(1999) für Erlenbruchwälder (auch in der Muldeaue) gezeigt.
Die Schwierigkeiten der Bearbeitung treten besonders bei den Auengewässern zu Tage. Wie
kein zweiter Lebensraum verkörpern sie die Auswirkungen der o.g. Prozesse (SCHOLTEN et
al. 2004). Sie sind bei Hochwasser (in der Regel) überflutet und longitudinalen und lateralen
Prozessen ausgesetzt und somit Fließgewässer. Mit wachsender Abtrennung vom Haupt-
strom und sinkendem Wasserstand treten vertikale Prozesse via Grundwasser in den Vor-
dergrund und der Stillgewässercharakter steigt. Die Konsequenz für das vorliegende Pilot-
projekt wird in Kapitel 6 (Seite 98) weiter diskutiert.
3.4
Leitbild für die Muldeaue
3.4.1 Definitionen
Das ökologische Leitbild definiert den Zustand einer Gewässeraue anhand des heutigen
Naturpotenzials des Gewässerökosystems auf der Grundlage des Kenntnisstandes über
dessen natürliche Funktionen. Das Leitbild beschreibt kein konkretes Entwicklungsziel (Sa-
nierungsziel), sondern dient in erster Linie als Grundlage für die Bewertung (Soll-Ist-Ver-
gleich) der Gewässeraue. Es kann lediglich als das aus rein fachlicher Sicht maximal mögli-
che Sanierungsziel verstanden werden, wenn es keine sozio-ökonomischen Beschränkun-
gen gäbe. Hierbei wird bewusst auf wertende Abwägungen im Sinne von Kosten-Nutzen-
Analysen, Erhaltung bestimmter Nutzungsformen – auch des Naturschutzes – verzichtet. Es
orientiert sich ausschließlich am Erkenntnisstand über das natürliche Funktionieren des
Ökosystems Gewässeraue entsprechend dem heutigen Naturpotential DVWK (1996). Das
Leitbild hat eine Orientierungsfunktion für Entscheidungsträger und Öffentlichkeit.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
16
Das Leitbild schließt insofern nur irreversibel anthropogene Einflüsse auf das Gewässeröko-
system ein. Irreversible Veränderungen zeichnen sich dadurch aus, dass die natürlichen
Standortverhältnisse nicht durch natürliche Prozesse und eigendynamische Entwicklungen
der Gewässer, ihrer Auen und der Einzugsgebiete in einen leitbildkonformen Zustand geführt
werden können (z.B. großflächige Veränderungen des Reliefs, irreversible Sohlerosion).
anthropogene Einflüsse auf das Gewässerökosystem ein. anthropogene Einflüsse auf das
Gewässerökosystem ein. Das Leitbild beschreibt kein konkretes Sanierungsziel (Entwick-
lungsziel), sondern dient in erster Linie als Grundlage für die Bewertung des Gewässeröko-
systems. Es kann lediglich als das aus rein fachlicher Sicht maximal mögliche Sanierungsziel
verstanden werden, wenn es keine sozio-ökonomischen Beschränkungen gäbe. Kosten-Nut-
zen-Betrachtungen fließen daher in die Ableitung des Leitbildes nicht ein (BfN 2004).
Aus dem Leitbild abgeleitet werden das Entwicklungsziel bzw. Teilziele. Das Entwicklungs-
ziel stellt die maximale Annäherung an einen natürlichen Zustand der Gewässeraue dar, der
in einem überschaubaren Zeitrahmen unter Berücksichtigung der gegebenen sozioökonomi-
schen Bedingungen erreicht werden kann.
Teilziele formulieren für räumlich/zeitlich/inhaltlich abgrenzbare Bereiche die unter Berück-
sichtigung sozioökonomischer Rahmenbedingungen erreichbare Annäherung der Gewäs-
seraue an einen natürlichen Zustand. Die Umsetzung von Teilzielen bedeutet nicht, dass
damit der als Leitbild erarbeitete Zustand erreicht wird. Das Leitbild dient dabei nur der Ori-
entierung. Teilziele sollen sich (1.) am Leitbild orientieren, dürfen (2.) dem Leitbild nicht wi-
dersprechen und sollen (3.) die Verfolgung weiterer, am Leitbild orientierter Teilziele zulas-
sen (Anschlussfähigkeit).
Die Umsetzung der Ziele erfolgt durch Maßnahmen, die z.B. in Form von Projekten realisiert
werden. Deren Bewertung erfolgt an Hand des vom Leitbild gegebenen Rahmens.
Insgesamt stellen die ökologischen Spezifika einer naturnahen Flussaue hohe planerische
Herausforderungen an ein Biotopverbundprojekt.
3.4.2 Ökologisches Leitbild für die Muldeaue zwischen Eilenburg und Bad
Düben
Die Muldeaue ist ein von charakteristischen dynamischen Prozessen geprägtes Auensys-
tem. Die unter den Bedingungen des bestehenden Abflussregimes mögliche Überflutungs-
dynamik führt zu mehr oder weniger regelmäßigen Überflutungen und Überschwemmungen.
Der Hauptfluss hat eine naturnahe Gewässerstruktur, ist längsdurchgängig und steht in hyd-
rodynamischer Verbindung mit der Aue. Die Aue fungiert bei Hochwasserereignissen als
Retentionsraum. Natürliche Flussdynamik, die auch in Teilen zu Laufverlagerungen führen
kann, findet statt. Dadurch besteht eine insgesamt hohe Dichte kleiner Fließgewässer.
Sedimentationsprozesse auf einem grundsätzlich kiesgeprägten Basissubstrat mit Sedi-
menteintrag, -ablagerung, -erosion und -verlagerung sowie Bodenbildungsprozesse führen
zu einem räumlich und zeitlich wechselnden Nebeneinander von Pionier- und unterschiedli-
chen Sukzessionsstadien auetypischer Biotope. Es besteht ein hoher Anteil alter Sukzessi-
onsstadien (Wälder). Viele Biotope profitieren von flurnahen Grundwasserständen und ho-
hen Wasserständen in Neben-, Stand- und temporären Gewässern.
Die Biotopvielfalt führt zu einem Mosaik von Habitaten verschiedenster auetypischer Arten.
Kleinräumig lokale Aussterbe- und Neubesiedlungsprozesse finden statt, wobei die Arten
regelmäßig ausreichende Rückzugsflächen haben.
Im Rahmen des Leitbildes für die Muldeaue ist u.a. zu diskutieren, welche anthropogenen
Einflüsse als irreversibel angenommen werden und deshalb im Leitbild zu berücksichtigen
sind, z.B.:
Vorhandene Bebauung in der Aue
prinzipiell reversibel und damit im Leitbild nicht
zu berücksichtigen
unter gegebenen sozioökonomischen Rahmenbedingungen
schwierig bis unrealistisch, aber wenig relevant in der Muldeaue.
Störung der Überflutungsdynamik (Deiche)
prinzipiell reversibel und damit im Leit-
bild nicht zu berücksichtigen
möglicherweise nur in Teilbereichen realistisch.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
17
Störung von Erosions- und Sedimentationsprozesse
prinzipiell reversibel und da-
mit im Leitbild nicht zu berücksichtigen
in vielen Abschnitten realistisch.
Störung durch nicht naturraumkonforme Landnutzung
reversibel und damit im Leit-
bild nicht zu berücksichtigen.
Störung des Grundwasserhaushalts
prinzipiell reversibel und damit im Leitbild
nicht zu berücksichtigen.
Störung der Artenausstattung
weitgehend reversibel (bis auf in der gesamten Aue
ausgestorbene Arten)
ggf. landnutzungsbedingte und naturschutzfachliche Ziel-
konflikte.
3.4.3 Potenzielle Teilziele und Maßnahmen für die Muldeaue
Potenzielle (inhaltlich, räumlich und zeitlich abgrenzbare) Teilziele für die Muldeaue können
sich aus den o.g. anthropogenen Einflüssen ergeben, die z.B. als Maßnahmen in Form eines
Biotopverbundprojektes zu realisieren sind. Ein anderes, aus dem Leitbild abzuleitendes
Teilziel wäre der Prozessschutz. Dieser betrifft insbesondere die mit der natürlichen Auen-
dynamik verbundenen Prozesse, wie z.B. Überflutungsereignisse, Stoff- und Morphodyna-
mik.
Damit ist der grundlegende fachliche Rahmen für das vorliegende Pilotprojekt gelegt.
Die
fachliche Herausforderung in diesem Pilotprojekt wird darin bestehen, Aspekte des
Prozessschutzes
(siehe oben)
so in den Biotopverbund zu integrieren, dass mit der
Konzeption eine Synthese aus räumlich planbaren Maßnahmen und Raum für nicht
planbare Ereignisse geschaffen wird.
Folgende Teilziele werden aus landesweiter Sicht für die Muldeaue formuliert (STEFFENS et
al. 2007):
Innere Aue:
Erhaltung und Erweiterung der Auenabschnitte mit natürlicher Erosions-
und Sukzessionsdynamik sowie der ihnen adäquaten Biotope und Arten.
Äußere Aue:
Erhaltung und Revitalisierung auetypischer Lebensräume und Arten-
vorkommen, Entwicklung von Puffer- und Vernetzungsstrukturen innerhalb der Aue
sowie zu den angrenzenden Biotopsystemen des Leipziger Landes (z.B. Wedelwitzer
Grund, Lindelbach), der Düben-Dahlener Heide (z.B. Schwarzbach) und des Nord-
sächsischen Platten- und Hügellandes (z.B. Lossa, Mühlbach).
Damit sind aus landesweiter Sicht grundsätzliche Rahmenbedingungen für das Biotopver-
bundprojekt gesetzt.
Die von OEKOKART (1998) deutlich detaillierter formulierten Teilziele für die Muldeaue wer-
den an dieser Stelle im Wesentlichen (bzw. leicht modifiziert) übernommen, wobei an dieser
Stelle noch nicht diskutiert werden soll, wie realistisch die Umsetzung einzelner Teilziele tat-
sächlich ist:
Erhalt und Entwicklung der Mulde als Fließgewässer I. Ordnung als weitgehend
unregulierten Fluss, Rückbau von befestigten Uferbereichen in Verbindung mit dem
Rückbau von Deichen, so dass der Fluss wieder seiner vollen Dynamik überlassen
werden kann.
Sicherung gewässertypischer Strukturen (darunter typischer vegetationsfreier bzw. –
armer Strukturen) mit unterschiedlicher Ausprägung und hoher faunistischer Bedeu-
tung, wie Steilufer und Kiesheger. Voraussetzung hierfür ist die Sicherung natürlicher
Flussdynamik, welche Entstehung und Erhalt solcher Strukturen ermöglicht.
Sicherung auetypischer Sukzessionsreihen.
Erhalt der Altwässer, Schutz vor Beeinträchtigungen durch Entwicklung von Pufferzo-
nen, Anschluss ausgewählter Altarme an den Fluss.
Die Überschwemmungsgebiete sollten überwiegend als Grünland bewirtschaftet wer-
den, wobei extensive Bewirtschaftungsformen anzustreben sind. Einzelne Ackerflä-
chen können erhalten bleiben. Auch sie sollten extensiv bewirtschaftet werden, um
den Schutz der standorttypischen Ackerwildkrautflora zu gewährleisten.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
18
Bei der Auswahl von Sukzessionsflächen für die Entwicklung von Auewäldern ist dar-
auf zu achten, dass nicht nur auf Grund schwieriger Bewirtschaftungsverhältnisse
brachgefallene Flächen genutzt werden. Ausgewählte Standorte sollten wieder einer
extensiven Bewirtschaftung zugeführt werden. Dies betrifft insbesondere die durch
Schlenken mit wechselnden Bodenverhältnissen und differenziertem Standortmosaik
kleinräumig differenzierten Flächen. Diese würden bei einer Sukzession zu Auewald
nivelliert werden.
Die Durchgängigkeit der Muldeaue soll erhalten bleiben, Bebauung soll in Über-
schwemmungsbereichen nicht erfolgen. Besonderen Schutz sollte die Aue nördlich
Gruna erfahren, die hier völlig siedlungsfrei ist.
Durch historische Nutzungsformen entstandene Landschaftsstrukturen, wie Parks
oder locker mit Ulmen und Eichen bestandene Wiesen sind auch für den Artenschutz
relevant und sollen erhalten sowie in Biotopverbund und -vernetzung einbezogen
werden. Im Siedlungsrandbereich kann auf geeigneten Flächen eine Neupflanzung
solitärer Eichen und Ulmen erfolgen.
Erhalt ländlicher Ortsrandstrukturen (mit Weihern, Weiden, Streuobstwiesen, Grabe-
land etc.). Ortsränder sollen durch strukturbildende Elemente mit der Muldeaue ver-
netzt werden (Hecken, Solitärbäume, Baumgruppen, Obstbaumalleen, Bach- und
Grabenläufe).
Entwicklung der Auewaldreste zu größeren zusammenhängenden Auewaldbereichen
durch Umbau angrenzender Bestände und mittel- bis langfristig durch Sukzession auf
geeigneten Standorten, die vorzugsweise innerhalb des Überschwemmungsberei-
ches der Mulde liegen sollen. Es sollten aber auch Flächen im Qualmwasser- sowie
Hangdruckwasserbereich berücksichtigt werden. Die Entwicklung naturnaher Wald-
bestände deckt sich mit den Anforderungen einer ökologisch ausgerichteten Wald-
bewirtschaftung.
Erhalt und Entwicklung der Hangbereiche beiderseits des Muldetales als lineare
Biotopkomplexe z.T. trockenwarmer Standortbedingungen sowie Entwicklung natur-
naher Hainbuchen-Ulmen-Hangwälder.
3.4.4 Ökologische Besonderheiten der Muldeaue
Im Gegensatz zu vielen quasi „stationären“ Ökosystemen mit vergleichsweise wenig verän-
derlichen Biotopen ist die Muldeaue eine von starken dynamischen Prozessen geprägte
Landschaft. Dynamische Prozesse, die hauptsächlich von Überflutungsereignissen, daneben
auch von anderen ökologischen Störungen (z.B. Grundwasserdynamik) erzeugt werden, sind
zwar Grundvoraussetzung für die Existenz auetypischer Biotope, führen aber in der Natur-
schutzarbeit, zu der wir den Biotopverbund zählen, zu ganz praktischen Problemen. Die aus
ökologischer und naturschutzfachlicher Sicht essenzielle Kausalkette von Hochwasserdyna-
mik (Störungsereignissen)
Sukzessionsprozessen/Ökologischer Konnektivität/Ökoton-
eigenschaften
räumlicher/zeitlicher Heterogenität
Biodiversität (HILDEBRANDT et al.
2005) führt bei planungsbasierten Herangehensweisen in ein Dilemma: sie ist unter den
gegebenen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einer utilitaristischen Landnutzung nicht
planbar. Daraus entstehen Konflikte mit der etablierten Landnutzung, mit denen sich auch
die Biotopverbundplanung in der Muldeaue auseinandersetzen muss:
Die permanente Flussdynamik in einem unverbauten Flussbett führt zu Erosionen
entlang der Prallhänge. Dadurch können im Plangebiet jährlich bis zu mehrere Hektar
Land (häufig Landwirtschaftsfläche) verloren gehen. Dieser in der Flusslandschaft
„normale“ Prozess stellt jedoch Landeigentümer und -pächter vor ernsthafte Prob-
leme: weder ein Grundbuchamt, noch eine Landwirtschaftsbehörde kann damit um-
gehen. Pacht-, steuer- und förderrechtliche Probleme sind damit verbunden.
Verbunden mit dem erstgenannten Prozess sind Sedimentationserscheinungen an
anderer Stelle, die zu den gleichen Problemen führen.
Beide Prozesse erschweren auch die Planbarkeit von Biotopen und Biotopverbün-
den. Diesbezüglich kann die Lösung nur in der Benennung von Korridoren bestehen,

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 3
Grundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
19
in denen Veränderungen, einschließlich dem Vergehen und Entstehen von Biotopen,
zugelassen wird.
Überflutungsereignisse können zu wirtschaftlichen Schäden führen: neben Schäden
an Gebäudesubstanz (auf die hier nicht weiter eingegangen wird) entstehen vor allem
Schäden an landwirtschaftlich genutzten Flächen (Verlust der Ernte, zeitweilige
Nichtbewirtschaftbarkeit, Bodenabtrag bzw. -überdeckung, Reliefveränderungen
etc.). Grundsätzlich wirft dieses zwar die Frage auf, ob die bestehenden Landnutzun-
gen in jedem Fall standortgemäß sind (z.B. Bebauung oder Ackernutzung in der re-
zenten Aue), tatsächlich muss sich jedoch die Biotopverbundplanung mit den gege-
benen, häufig suboptimalen Bedingungen auseinandersetzen.
Der wirtschaftliche Nutzungsdruck auf die Muldeaue führt in erster Linie zum Hoch-
wasserschutz. Das Hochwasserschutzkonzept der Mulde (siehe Kapitel 4.21.1, Seite
47) berücksichtigt in hohem Maße landwirtschaftliche Interessen (hingegen praktisch
nicht die Wasserrahmenrichtlinie!) und droht somit Nutzungsinteressen zu zementie-
ren. Den lokalen Landwirtschaftsbetrieben daraus einen Vorwurf zu machen, wäre
hingegen unangebracht – sie müssen unter den Rahmenbedingungen der Landwirt-
schafts- und Förderpolitik wirtschaften.
3.5
Grundsätzliche Herangehensweise an das Biotopverbundkon-
zept
Im Sinne eines „Fahrplans“ wird an dieser Stelle die grundlegende Herangehensweise (ba-
sierend auf BURKHARDT et al. 2004) an das Biotopverbundkonzept kurz erläutert:
1. Zusammenstellung und Bewertung vorhandener Planungsgrundlagen (Kapitel 4,
Seite 20 ff.).
2. Festlegung und Bewertung von Zielarten des Biotopverbundes (Kapitel 5, Seite 51
ff.).
3.
Ermittlung und Bewertung des Bestandes
an naturschutzfachlich geeigneten
Gebieten und Flächen für den Biotopverbund (Kapitel 6, Seite 98 ff.).
4.
Ermittlung des Bedarfs
an zusätzlichen Gebieten und Flächen für den Biotopver-
bund (Kapitel 7, Seite 126 ff.):
a. Analyse der lokalen Verbundsituation
b.
Erarbeitung von Entwicklungszielen
für den Biotopverbund (Kapitel 7.1,
126 ff.).
c. Defizitanalyse
5.
Ermittlung und Bewertung von geeigneten Entwicklungsgebieten und -flächen
für den Biotopverbund (Kapitel 7, Seite 126 ff.).
6.
Erarbeitung eines Maßnahmekonzeptes
für einen Biotopverbund in der Muldeaue:
a.
Konzept zur rechtlichen Sicherung
der Flächen in der Muldeaue (Kapitel
9.5, Seite 209 ff.).
b.
Vorschlag von Maßnahmen
des Biotopverbundes.
7.
Erarbeitung eines Umsetzungskonzeptes
für Maßnahmen des Biotopverbundes.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
20
4
Darstellung und Bewertung der Planungsgrundlagen
4.1
Regionalplan Westsachsen
Der Regionalplan Westsachsen (mit Landschaftsrahmenplan) stellt eine wesentliche planeri-
sche Grundlage für alle naturschutzbezogenen Planungen und Maßnahmen, mithin auch für
das Biotopverbundprojekt dar. Darunter sind für das vorliegende Projekt besonders die fol-
genden Inhalte bedeutsam:
4.1.1 Überfachliche Ziele und Grundsätze
G 2.1.11 Im Raum Eilenburg sollen die naturnahen Erholungslandschaften der Dübe-
ner Heide und der Muldeaue weiterentwickelt werden. Dazu sollen insbesondere
o
die günstigen Voraussetzungen für eine leistungsfähige und nachhaltig
umweltgerechte Land- und Forstwirtschaft ausgeschöpft,
o
die Erholungsinfrastruktur ausgebaut und der sanfte Tourismus in der Dübe-
ner Heide und Prellheide-Noitzscher Heide entwickelt und
o
die Bereiche Gesundheitswirtschaft und -tourismus gestärkt werden.
4.1.2 Arten- und Biotopschutz, ökologisches Verbundsystem
Folgende Ziele des Regionalplans sind für das Projektgebiet von Relevanz:
Z 4.2.1 Nutzungsformen und -intensitäten in Vorranggebieten Natur und Landschaft
sollen dahingehend ausgerichtet sein, dass sie eine Reaktivierung der Landschafts-
potenziale ermöglichen, einer naturnahen Entwicklung von Flora und Fauna dienen
und Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden.
Z 4.2.3 In den Bereichen der Vorranggebiete Natur und Landschaft, die gleichzeitig
festgesetzte Überschwemmungsgebiete sind oder bei einem hundertjährlichen
Hochwasser (HQ100) überschwemmte Gebiete betreffen, gelten die in den Plansät-
zen 4.3.4.1 und 4.3.4.2 festgesetzten Handlungserfordernisse bzw. Nutzungsbe-
schränkungen. Die Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sind so zu gestalten, dass
sie mit den Zielen des Hochwasserschutzes vereinbar sind und diese unterstützen.
o
Bei Überlagerung der Anspruchsflächen für Vorranggebiete Natur und Land-
schaft mit den Anspruchsflächen für Vorranggebiete vorbeugender Hochwas-
serschutz wird in diesem Regionalplan zugunsten des Vorrangs Natur und
Landschaft abgewogen.
o
Die Pflege und Wiederherstellung von standortgerechten Auwaldstrukturen in
Vorranggebieten Natur und Landschaft, die gleichzeitig Überschwemmungs-
gebiete sind, dient grundsätzlich auch dem vorsorgenden Hochwasserschutz.
Die Retentionswirkung wird durch die Verringerung der Fließgeschwindigkeit,
eine ausgeprägte Infiltrationsfähigkeit der Aueböden und deren verbesserte
Wasserspeicherkapazität erreicht. Gleichzeitig wird durch den Wasserver-
brauch der Vegetation der verfügbare Bodenspeicher ständig erneuert. Natur-
nah aufgebaute Wälder der Hartholzaue gehören zu den produktivsten
Waldökosystemen überhaupt. Eine naturnah aufgebaute Weichholzaue be-
wirkt eine weitgehende Stabilisierung der Uferverläufe. Eine Aufforstung mit
standortgerechten Gehölzen in nicht abflusswirksamen Teilbereichen von
Überschwemmungsgebieten wird sich im Regelfall vorteilhaft auf den vorsor-
genden Hochwasserschutz auswirken. Der Plansatz unterstützt damit ebenso
eine Zielstellung der EU-WRRL, dass bis zum Jahr 2015 alle europäischen
Oberflächengewässer einen „guten Zustand“ bzw. ein „gutes ökologisches
Potenzial“ erreichen sollen [WRRL, Artikel 4, Abs. 1 a) ii)]. Dabei bezieht sich
der „gute Zustand“ auf die ökologischen und chemischen Merkmale, wozu u.
a. ein für den jeweiligen Fließgewässertyp charakteristische naturnahe Ufer-
und Auenstruktur sowie -vegetation zählt.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
21
Z 4.2.4 Wald in Vorranggebieten Natur und Landschaft soll unter besonderer Beach-
tung von Naturschutzbelangen standortgerecht und naturnah bewirtschaftet werden.
Z 4.2.6 Auen sind durch die Erhöhung des Grünland- und Waldanteils, einen
schrittweisen Rückbau von Meliorationen, die Förderung auendynamischer Prozesse
und eine Aktivierung als Überschwemmungsgebiet zu revitalisieren.
o
Auen stellen äußerst vielfältige und die Leipziger Tieflandsbucht besonders
prägende Lebensräume dar. Durch den Rückbau von Meliorationen sollen in
den Auen natürliche Grundwasserstände angestrebt werden, sofern dadurch
keine Siedlungen oder Nutzungen außerhalb der Vorranggebiete beeinträch-
tigt werden.
o
Der Umbruch von Grünland in Acker ist zu unterlassen. Auf eine schrittweise
Umwandlung von Acker in umweltgerecht genutztes Grünland und eine Anrei-
cherung mit Gehölzen ist in Auen auch aus Gründen des Hochwasserschut-
zes, der Abschwemmung und des Nährstoffeintrags in die Gewässer hinzu-
wirken. Dabei sind die Anforderungen des § 100 Abs. 2 Ziffer 7 SächsWG zu
beachten. Die Erhöhung des Waldanteils wirkt landschaftsökologisch günstig.
o
Trocken exponierte Auenränder sollen zum Erhalt der Standortnähe extrem
unterschiedlicher Biotoptypen besonders geschützt werden.
o
Den Fließgewässern soll in den Überschwemmungsgebieten wieder verstärkt
Raum für eine dynamische Entwicklung gegeben werden. Dies entspricht dem
landesplanerischen Grundsatz, einer Erhöhung des natürlichen Retentions-
vermögens Vorrang vor Hochwasserschutzanlagen einzuräumen.
o
Die angestrebte Entwicklung der Muldenaue, der Elster- und der Elbaue wird
im Leitbild für Natur und Landschaft des Regionalplans konkretisiert. Darüber
hinaus bieten insbesondere kommunale Landschaftspläne die Möglichkeit, die
Gestaltung und Entwicklung der Auen zu konkretisieren, inhaltlich auszufor-
men und notwendige Maßnahmen abzuleiten.
Z 4.2.7 Naturnahe Bereiche fließender und stehender Gewässer sind in ihrem
ökologischen Wert zu erhalten und in einer naturnahen Entwicklung zu fördern.
o
Naturnahe Bereiche von Fließ- und Stillgewässern einschließlich ihrer Ufer
und regelmäßig überfluteten Bereiche stehen nach § 26 SächsNatSchG
grundsätzlich unter besonderem Schutz. Ziel der EU-WRRL ist zudem die Er-
reichung des guten ökologischen Zustands für alle natürlichen Fließ- und
Stillgewässer, die in den Regelungsbereich der Richtlinie fallen. Die Siche-
rung und Förderung ihrer naturnahen Entwicklung dient somit u. a. dem Erhalt
ihrer ökologischen Funktionen. Gewässernutzungen sollen daher so erfolgen,
dass keine Beeinträchtigungen dieser ökologisch wertvollen Bereiche entste-
hen.
4.1.3 Wasser, Gewässer- und Hochwasserschutz
Aus diesem Themenbereich des Regionalplans ergeben sich folgende für das Biotopver-
bundprojekt relevanten Ziele:
Z 4.3.2.2 Mit der Revitalisierung naturraumtypischer und dem jeweiligen Fließgewäs-
sertyp entsprechenden Fließgewässerstrukturen sollen Voraussetzungen für eine
naturnahe Entwicklung der Bäche und Flüsse einschließlich ihrer Auen geschaffen
werden.
Z 4.3.2.3 Der Bestand an standortgerechten Auwäldern und Ufergehölzen soll erhal-
ten und ergänzt werden.
o
Der Schutz und die naturnahe Entwicklung von Auen als wesentliche
landschaftliche Vernetzungsbereiche sind aus regionalplanerischer Sicht von
besonderer Bedeutung. Auwälder und Ufergehölze stellen einen natürlichen
Schutz der Fließgewässer vor Verdriftungen von Dünge- und Pflanzen-
schutzmitteln oder anderen Stoffeinträgen aus der Umgebung dar, regulieren
den Wärmehaushalt von Fließgewässern und erhöhen deren Selbstreini-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
22
gungsvermögen. Mit dem Ziel wird G 4.1.10 des LEP konkretisiert. Unter na-
turnahen Ufergehölzen sind dabei Sträucher und Bäume zu verstehen, die der
heutigen potenziell natürlichen Vegetation entsprechen.
o
Dabei ist zu beachten, dass nach § 100 Abs. 2 Nr. 7 SächsWG Baum- und
Strauchpflanzungen, soweit sie nicht der Uferbefestigung oder dem vorsor-
genden Hochwasserschutz dienen, in Überschwemmungsgebieten verboten
sind.
Z 4.3.2.4 Zur Erhaltung und Verbesserung der ökologischen Funktion der Gewässer
soll im Gewässerrandstreifen die Landnutzung standortgerecht erfolgen. Durch ge-
eignete landschaftsökologische Maßnahmen sollen die Schad- und Nährstoffeinträge
gemindert und die Eigendynamik des Gewässers ermöglicht werden.
o
Als landschaftsökologische Maßnahmen zur Sicherung einer standortgerech-
ten Nutzung von Gewässerrandstreifen sind z. B. die gezielte Anpflanzung
standortgerechter Gehölze, die Anlage naturnahen Waldes, die extensive
Bewirtschaftung von Wiesenflächen oder das Zulassen der Sukzession ge-
eignet. Diese sind u. a. im Rahmen von Gewässerentwicklungsplanungen zu
konkretisieren.
Z 4.3.2.5 Der Zustand der Fließgewässer ist durch eine Reduzierung der kommuna-
len Abwasserbelastung, der landwirtschaftlichen Einträge und weiterer anthropogener
Einflüsse schrittweise zu verbessern. Auf das Erreichen des guten ökologischen Zu-
stands bzw. guten ökologischen Potenzials ist durch geeignete Maßnahmen hinzu-
wirken.
Z 4.3.4.2 Die Abflussbereiche von Vorranggebieten vorbeugender Hochwasserschutz
sollen als Grünland genutzt oder durch Aufforstung geeigneter Gebiete in ihrem Re-
tentionsvermögen gestärkt werden.
o
Die Abflussbereiche sind im Gegensatz zu den Retentionsbereichen die Teile
der Überschwemmungsbereiche am Fließgewässer, die vom Hochwasser mit
hoher Fließgeschwindigkeit durchströmt werden. Insbesondere auf ackerbau-
lich genutzten Flächen innerhalb von Hauptabflussgebieten von Hochwasser
besteht die Gefahr des Bodenabtrags. Die vom durchströmenden Wasser
mitgeführten Sedimente lagern sich flussabwärts wieder ab, können dort den
Wasserabfluss behindern und zu neuen Überschwemmungsgefahren führen.
Zum Schutz des Bodens und der Gewässer sollen daher vorwiegend die
ackerbaulich genutzten Flächen in den Hochwasserabflussbereichen in
Grünland umgenutzt werden. Neben einer Grünlandnutzung können auch
Auwälder der Hochwasservorsorge dienen, wenn von diesen keine Rück-
stauwirkungen auf Siedlungen ausgehen oder sie den Hochwasserabfluss
nicht behindern (vgl. Begründung zu Z 4.2.3); hierbei sind die Anforderungen
des § 100 Abs. 2 Ziffer 7 SächsWG zu beachten. Bei der Umsetzung der be-
nannten Maßnahmen sind die naturschutzfachlichen Belange zu berücksichti-
gen.
G 4.3.4.8 Maßnahmen des Hochwasserschutzes und ökologisch orientierte Maßnah-
men der Gewässerentwicklung sollen unter effektiver Nutzung sich ergebender Syn-
ergien harmonisiert werden.
4.1.4 Ländliche Entwicklung und Dorfentwicklung
Bezüglich dieser Problematik können für das Plangebiet folgender Grundsatz relevant sein:
G 5.3.3 In den ländlichen Siedlungen sollen bauliche Maßnahmen unter Berücksichti-
gung landschaftstypischer siedlungsstruktureller Besonderheiten erfolgen. Dazu sol-
len die charakteristischen historischen Siedlungsformen
o
in der Muldenaue die an den Auenrändern aufgereihten Gassen-
und
Sackgassendörfer sowie Rundweiler in ihrer Typik erhalten und nicht in die
Aue ausgedehnt werden.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
23
4.1.5 Forstwirtschaft
Im Bereich Forstwirtschaft ergibt sich dieses für das Biotopverbundprojekt relevante Ziel:
Z 9.2.1 Die Wälder in der Region sind so zu schützen und zu bewirtschaften, dass sie
ihre vielfältigen ökologischen Funktionen für den Naturhaushalt, ihre Nutz-, Schutz-
und Erholungsfunktion nachhaltig erfüllen können und dabei geeigneten Lebensraum
für Fauna und Flora bilden.
4.1.6 Energetische Nutzung von Biogas, Biomasse, Wasserkraft und solarer
Strahlung
Hierbei sind für den Biotopverbund zu berücksichtigen:
Z 11.2.2 Bei der Sanierung und Reaktivierung von Wasserkraftwerken sind Maßnah-
men zum Erhalt oder zur Erreichung des guten ökologischen Zustands oder des gu-
ten ökologischen Potenzials der Fließgewässer einschließlich Schutzvorrichtungen
für Fische umzusetzen. Der ökologische Mindestwasserabfluss ist sicherzustellen.
o
Die Potenziale dezentraler Energieerzeugung auf der Basis von Wasserkraft
sollen unter Beachtung der Belange des Natur- und Landschaftsschutzes ge-
nutzt werden. Bei der Wiederinbetriebnahme oder Sanierung kann meistens
nicht von einer Instandsetzung ausgegangen werden, da sich zwischen Still-
legung und Wiederinbetriebnahme z. T. die Standortbedingungen geändert
haben, Veränderungen an baulichen Anlagen vollzogen wurden oder qualita-
tiv höhere Anforderungen an ein solches Wasserkraftwerk gestellt werden
müssen. Hinzu kommt, dass der betroffene Bereich der Muldenaue Bestand-
teil einer der letzten naturnahen und äußerst sensiblen Flussauen Sachsens
ist. Die Nutzung der Wasserkraft soll daher vorrangig auf bereits vorhandene
Altstandorte außerhalb naturschutzrechtlicher Schutzgebiete gelenkt werden.
Dabei hat die Reaktivierung der Anlagen unter Beachtung heutiger ökologi-
scher Anforderungen zu erfolgen. Insbesondere ist die ökologische Durch-
gängigkeit der Fließgewässer zu erhalten oder wiederherzustellen.
4.1.7 Fachplanerische Inhalte des Landschaftsrahmenplans
Der Regionalplan übernimmt gemäß § 4 Abs. 2 SächsLPlG zugleich auch die Funktion des
Landschaftsrahmenplans nach § 5 SächsNatSchG. Die Inhalte der Landschaftsplanung auf
regionaler Ebene nach § 5 Abs. 2 SächsNatSchG, die in formaler Hinsicht zur Festsetzung
als Erfordernisse der Raumordnung geeignet sind, werden nach Abstimmung mit anderen
Raumnutzungsansprüchen im Zuge der Abwägung als Ziele und Grundsätze der Raumord-
nung in den nach Raumordnungsrecht verbindlichen Teil des Regionalplans aufgenommen.
Die Inhalte der Landschaftsplanung umfassen regionalisierte Leitbilder für Natur und Land-
schaft sowie Ziele und Maßnahmen zum Schutz und zur Entwicklung von Natur und Land-
schaft. Die Bindungswirkung dieser Ziele ergibt sich aus dem Naturschutzrecht.
4.1.7.1 Leitbilder für Natur und Landschaft: Aue der Mittleren Mulde
Die Muldenaue soll durch einen naturnahen dynamischen Flusslauf mit Prall- und Gleithän-
gen, Kiesbänken und -inseln sowie einem natürlichen und vielgestaltigen Flussbett geprägt
werden, der frei mäandriert und sich auch künftig seine Altwässer selbst schafft.
Dazu soll/sollen
jegliche Beeinträchtigungen des Flusses, insbesondere weitere Ausbaumaßnahmen,
vermieden und bestehende Ausbaumaßnahmen beseitigt werden,
notwendige Maßnahmen des Hochwasserschutzes so durchgeführt werden, dass die
ökologische Wertigkeit der Aue möglichst nicht gemindert, sondern erhöht wird; ins-
besondere ist ein partieller Rückbau und eine Rückverlegung von Deichen in natur-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
24
nahen Bereichen anzustreben, wobei ein angemessener Schutz angrenzender Sied-
lungen vor Hochwasser aufrechtzuerhalten ist,
die Gesamtstruktur der Auenlandschaft weitgehend erhalten bleiben, so dass sich na-
turnahe Auewälder mit extensiv genutzten Wiesen und Weiden abwechseln und eine
vielgestaltige Landschaft bewahrt wird, die bei Hochwasser weiträumig über-
schwemmt wird,
bestehende naturnahe Bruch- und Auewälder sowie Kleinstfließgewässer ebenso
wie wertvolle Altwässer besonders geschützt und durch Ausbau oder Verlegung be-
einträchtigte kleinere Fließgewässer revitalisiert werden,
zur Unterstützung des Landschaftscharakters in ausgewählten Bereichen Auewaldbe-
stände neu begründet, die Fluren gegebenenfalls durch Einzelgehölze oder Baum-
gruppen gegliedert und der Anteil ackerbaulicher Nutzung weiter verringert werden,
die ackerbauliche Nutzung in der Muldenaue umweltverträglich so erfolgen, dass die
großräumigen Wasserreservoirs nachhaltig gesichert werden,
die an den Auenrändern aufgereihten Gassen- und Sackgassendörfer sowie
Rundweiler in ihrer Typik erhalten und nicht in die Aue ausgedehnt werden, sondern
z. B. durch Pflege und Ergänzung von Streuobstwiesen sowie kleinteiliger Grünland-
flächen einen harmonischen Übergang zur Auenlandschaft schaffen,
die charakteristischen Herrenhäuser und Schlösser saniert und die dazugehörigen
Parkanlagen unter Berücksichtigung kulturhistorischer und naturschutzfachlicher As-
pekte gepflegt werden, wobei die Muldenaue selbst nicht weiter durch Straßen, Wege
und sonstige Trassen zerschnitten und erschlossen werden soll.
4.1.7.2 Schutz-, Pflege- und Entwicklungsziele: Pflanzen, Tiere und ihre Lebensräume
Der Landschaftsrahmenplan nimmt hier Bezug auf die Karte 7 „Großflächig unzerschnittene
störungsarme Räume (USR)“:
3.1-1 Großflächig unzerschnittene störungsarme Räume sind aufgrund ihrer Bedeu-
tung für den Arten- und Biotopschutz, insbesondere für störungsempfindliche sowie
wandernde Tierarten mit großräumigen Lebensraumansprüchen, zu erhalten.
Zum Erreichen dieses Ziels ist u.a. erforderlich,
Großflächig unzerschnittene, störungsarme Räume (USR) sind als Voraussetzung für
den Erhalt störungsempfindlicher Arten oder von Arten mit großräumigen Habitat-
ansprüchen zu sichern (vgl. Karte 6 LEP bzw. Karte 7 Regionalplan). Durch die Bün-
delung von Verkehrs- und Energietrassen, ihre artenschutzgerechte Gestaltung sowie
die Vermeidung weiterer Flächeninanspruchnahme durch Bebauung ist die Flächen-
zerschneidung zu reduzieren.
Durch Deichbau vom Fließgewässer abgetrennte Altarme und Altwässer sollen durch
Deichrückverlegung wieder (funktional) mit dem Fluss verbunden werden. Naturnahe
Überschwemmungsgebiete sind wiederherzustellen, der Anteil an Auwäldern und
auetypischen Gehölzen ist zu erhöhen und durch natürliche Dynamik (Hochwasser)
entstandene wertvolle Strukturen sind möglichst zu belassen.
4.1.7.3 Schutz-, Pflege- und Entwicklungsziele: Biotopverbund
Der Landschaftsrahmenplan nimmt u.a. Bezug auf STEFFENS et al. (2006) und legt land-
schaftsplanerisch wesentliche Grundlagen, auch für die Planung und Umsetzung eines Bio-
topverbundkonzeptes:
3.1-4 Zur nachhaltigen Sicherung der biologischen Vielfalt, zur Bewahrung und
Verbesserung der ökologischen Bedingungen für die Flora und Fauna der Region in
ihren regionaltypischen, naturräumlich und historisch bestimmten Lebensräumen so-
wie zur Sicherung überlebensfähiger Populationen ist ein nach sachlichen und räum-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
25
lichen Schwerpunkten gegliederter regionaler Biotopverbund mittel- bis langfristig
umzusetzen.
3.1-5 Die Elemente des Biotopverbunds sind durch planungsrechtliche Festlegungen,
durch langfristige Vereinbarungen (Vertragsnaturschutz) oder andere geeignete
Maßnahmen, z. B. durch Ausweisung geeigneter Schutzgebiete, rechtlich so zu si-
chern, dass ein Biotopverbund dauerhaft gewährleistet ist.
Damit diese Ziele erreicht werden können, ist u. a. Folgendes erforderlich:
Für Vorkommen und Lebensräume gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sind die
Kernflächen zu erhalten und zu entwickeln.
Gebiete mit hohem Biotopentwicklungspotenzial sowie zur Sicherung der Kohärenz
von NATURA-2000-Gebieten erforderliche Gebiete sind als Verbindungsflächen in
das Biotopverbundsystem einzubeziehen, zu sichern und zu entwickeln.
Im Zuge des Rohstoffabbaus neu entstehende Lebensräume sind in das Verbundsys-
tem einzubeziehen.
Bei Abwägungsprozessen ist die funktionelle Durchgängigkeit des Biotopverbundsys-
tems zu sichern.
4.1.7.4 Wasser
Auch aus den wasserbezogenen Vorgaben des Landschaftsrahmenplans lassen sich etliche
Hinweise für ein Biotopverbundprojekt ableiten:
3.2-1 Fließgewässer und die mit ihnen funktional verbundenen Auenbereiche und
Landschaftsräume sind vor Nutzungen, die das ökologische Gefüge beeinträchtigen
könnten, zu schützen.
3.2-2 Alle Gewässer mit ihren Ufer- und Auenbereichen sind in ihrer naturraumtypi-
schen Ausprägung als Lebensräume von Pflanzen und Tieren und als landschafts-
prägende Bestandteile unter Beachtung der Aspekte des Biotopverbunds zu schüt-
zen oder wiederherzustellen.
3.2-3 Aquatische Ökosysteme sowie direkt von ihnen abhängende Landökosysteme
und Feuchtgebiete sind zu schützen und zu entwickeln. Eine weitere Verschlechte-
rung ihres Zustands ist zu vermeiden.
3.2-4 Die Durchgängigkeit von Fließgewässern für wirbellose Wasserfauna und Fi-
sche sowie wassergebundene Wirbeltiere ist zu erhalten oder wiederherzustellen.
4.1.7.5 Hochwasserschutz
Für die Muldeaue sind relevant:
3.2-11 In den Einzugsgebieten der Fließgewässer ist das Wasserrückhaltevermögen
durch die Reaktivierung natürlicher Überflutungsgebiete, vor allem der Flussauen mit
ihren Auwäldern, Grünländern und Altarmen sowie durch zweckmäßige land- und
forstwirtschaftliche Nutzung an Hängen und auf Hügeln, insbesondere in Gebieten
mit hoher Erosionsgefährdung, zur Verzögerung des Direktabflusses und zum Erosi-
onsschutz zu erhalten bzw. zu erhöhen.
3.2-12 Die landwirtschaftlich genutzten Flächen innerhalb der überschwemmungsge-
fährdeten Bereiche der Fließgewässer sind zur Vermeidung von Bodenerosion und
Nährstoffeintrag als Dauergrünland zu nutzen.
4.1.7.6 Landschaftspflege und Vertragsnaturschutz
Für die Umsetzung von Naturschutzzielen gibt der Landschaftsrahmenplan für das Gebiet
der Mittleren Mulde folgendes vor:
4.2-2 Grunderwerb soll nur in Ausnahmefällen durchgeführt werden, wenn der
notwendige Schutz mit anderen Maßnahmen nicht erreicht werden kann oder rechtli-
che Verpflichtungen bestehen und ein Verkauf dem Interesse des Flächeneigentü-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
26
mers entspricht. Dabei sollen Flächen im Naturschutzgroßprojekt „Presseler Heide-
wald- und Moorgebiet“, im Landesschwerpunktprojekt „Mittlere Mulde“ sowie in sons-
tigen Schutzgebieten, und Bereichen mit hoher Dichte wertvoller Biotope (z. B. Elb-
aue) vorrangig Berücksichtigung finden.
4.2-4 Die Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen der Entwicklungskonzeption für das
Landesschwerpunktprojekt „Mittlere Mulde“ sind umzusetzen. Dazu sind folgende
Schutzgebiete auszuweisen bzw. zu erweitern:
o
LSG „Mittlere Mulde“ und „Löbnitz-Roitzschjora“
o
NSG-System (Muldeinseln Grubnitz, Muldelauf und Seebachmündung Pü-
chau/Kollau etc.)
o
sowie ergänzende ökologische Erfassungen und Untersuchungen (z. B.
limnofaunistische Untersuchungen, Monitoring ausgewählter Tier- und Pflan-
zenarten) durchzuführen.
4.1.7.7 Biotop- und Artenschutz: Regionale Schwerpunkte des Biotopschutzes
Schwerpunkte des Biotopschutzes in Nordwestsachsen sind (bezogen auf die Muldeaue):
4.3-1 Sicherung des Bestands insbesondere folgender regional bedeutsamer Biotope
als Kernbestandteile des regionalen Biotopverbundsystems (z. B. über Maßnahmen
der Biotoppflege):
o
Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (vor allem in Fließgewässerauen, z. B.
im Gebiet um Leipzig),
o
Bruchwälder (vor allem in der Muldenaue und in der Dübener Heide vorkom-
mend),
o
naturnahe Quellen (vor allem im Hügelland und an den Auenkanten der Flach-
landflüsse noch erhalten),
o
naturnahe Bach- und Flussabschnitte (vor allem in großen Flusstälern und Tä-
lern des Hügellands vertreten) einschließlich ihrer Altarme (in den großen
Flussauen der Elbe, Mulde und Elster).
4.1.7.8 Biotop- und Artenschutz: Regionale Schwerpunkte des Artenschutzes
Die in diesem Bereich vorgegebenen Ziele des Landschaftsrahmenplans sind teilweise un-
mittelbar für das Biotopverbundprojekt relevant:
4.3-2 Für Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen zu bestimmten gefährdeten
Schwerpunktvorkommen von Flora und Fauna sollen folgende regionale Arten-
schutzprojekte zum Tragen kommen:
o
Begleitung und Umsetzung landesweiter Artenschutzprogramme,
o
Regionale Artenerfassungs- und Schutzprojekte, bezogen auf ausgewählte
Habitate und Habitatkomplexe:
Fauna der Kiesheger und Prallhänge naturnah mäandrierender Flüsse
(Mittlere Mulde)
typische Faunen- und Florengemeinschaften der Feuchtwiesen, insbe-
sondere Moorbläulingsarten, Wachtelkönig, Stromtalpflanzen
o
Regionale Artenerfassungs- und -schutzprojekte, bezogen auf ausgewählte
Arten und Artengruppen:
Amphibienwanderungen, insbesondere in Konfliktbereichen mit dem
Verkehr
Bibermanagement
Kamm-Wurmfarn (Raum Grethen)
Großmuscheln der Mulden

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
27
4.1.8 Karten
Karte 7 Großflächig unzerschnittene störungsarme Räume: Trotz sehr geringer Zer-
schneidungen ist die Muldeaue interessanterweise in dieser Karte nicht als USR auf-
geführt.
Karte 8 Ökologisches Verbundsystem: Gesamte Aue der Vereinigten Mulde ist als
Kern- (bzw. Verbindungs-)fläche für die Ausweisung eines ökologischen Verbund-
systems (als nachrichtliche Übernahme aus dem Landesentwicklungsplan) darge-
stellt. Das gesamte Plangebiet ist ferner Vorranggebiet des Naturschutzes.
Karte 9 Schutzgebiete: Muldeaue ist hier mit SPA, SCI, NSGen und LSG aufgeführt.
Karte 10 Hochwasserschutz: Gesamtes Planungsgebiet ist als Vorranggebiet für vor-
beugenden Hochwasserschutz ausgewiesen.
Karte 14 Raumnutzung: Muldeaue hier als Gebiet mit Vorrang für Naturschutz sowie
vorbeugenden Hochwasserschutz dargestellt.
Karte 16 Bereiche der Landschaft mit besonderen Nutzungsanforderungen: weite
Teile des Planungsgebietes sind hierin als Gebiete mit Anhaltspunkten für schädliche
stoffliche Bodenveränderungen ausgewiesen.
Karte A 2 Landschaftserleben: Das gesamte Planungsgebiet ist als Raum mit sehr
hoher landschaftlicher Erlebniswirksamkeit ausgewiesen.
Karte A 3 Zielkonzept: Für die Muldeaue sind hier die Ziele „Erhalt und Entwicklung
von vorhandenem Grünland“ sowie „Erhöhung des Grünlandanteils in Überschwem-
mungsgebieten“ festgelegt.
Karte U 2 Umweltbericht / Arten, Biotope, Biodiversität: hier ist neben einer
vergröberten Darstellung von Biotopen hoher uns sehr hoher Bedeutung die Mulde-
aue als USR im Bereich von 40-70 km² eingetragen.
4.2
Ortho-Luftbilder und Color-Infrarot-Luftbilder
Die Luftbilder der Befliegung von 2005 sind eine der wesentlichen Arbeitsgrundlagen im Na-
turschutz (siehe Beispiel in Abbildung 2). Sie bilden mit einer hinreichend guten Auflösung
die Realität ab, während alle anderen Datengrundlagen im Gegensatz dazu immer auch ±
präzise bzw. vereinfachende Interpretationen beinhalten.
Entscheidender Pluspunkt ist das Vorliegen flächendeckender digitaler Daten. Auch wenn
die Luftbilder im Einzelfall eine Kontrolle vor Ort nicht ersetzen können, ermöglichen sie mit
hoher Arbeitsergonomie regelmäßig die Überprüfung und Validierung aller anderen Daten-
grundlagen.
Die hohe Dynamik der Mulde sorgt allerdings dafür, dass die Ortholuftbilder teilweise schon
nicht mehr aktuell sind. So ist zum Beispiel die Kiesgrube Bad Düben zum Zeitpunkt der
Aufnahme noch im rückwärtsgewandten Nebenschluss der Mulde gewesen, während inzwi-
schen an einer stromaufwärts gelegenen Stelle ein Durchbruch erfolgte. Die Kiesgrube ist
somit zu einem von der Mulde teilweise durchflossenen „Nebenarm“ mit sehr hohem Biotop-
wert geworden (siehe Abbildung 3).
Im Nachgang zum August-Hochwasser 2002 wurde in den Flussgebieten Sachsen eine er-
gänzende Luftbildbefliegung vorgenommen. Die daraus hergestellten Ortho-Luftbilder lassen
zwar die Vegetation schlecht identifizieren, geben jedoch sehr interessante ergänzende In-
formationen. Da sich die Vernässungen durch das Hochwasser in diesen Fotos sehr gut
nachvollziehen lassen, werden ehemalige Auenstrukturen nachvollziehbar (siehe Beispiel in
Abbildung 5), die im normalen Luftbild und oft auch im Gelände kaum erkennbar sind. Diese
spielen insbesondere als Potenzialflächen 2. Ordnung (siehe Kapitel 7.1, Seite 126) eine
wichtige Rolle.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
28
Abbildung 2: Ausschnitt eines Beispielgebietes südlich Gruna. Darstellung des Ortho-Luftbildes.

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
29
Abbildung 3: Kiesgrube Bad Düben im Luftbild.
Abbildung 4: Gleicher Luftbildausschnitt wie Abbildung 3 aus der Befliegung 2009. Inzwischen ist die Mulde zur Kiesgrube
durchgebrochen.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
30
Abbildung 5: Ortholuftbild der Hochwasser-Befliegung 2002. Hier werden alte Auenstrukturen infolge der Vernässung beson-
ders gut erkennbar.
Fazit: Ortho-Luftbilder liegen mit Ständen von 2002 und 2005 digital georeferenziert vor. Sie
bilden eine der wichtigsten Fachgrundlagen für den Biotopverbund überhaupt.
Nachtrag: Gegen Ende der Bearbeitungszeit wurden dem IVL noch die aktuellen Luftbilder
von 2009 zur Verfügung gestellt. Bei der Beurteilung von Flächen konnten Sie nur noch zur
nachträglichen Kontrolle eine Rolle spielen (vgl. z.B. Abbildung 4). Da die BTLNK (vgl.
folgendes Kapitel) auf Grundlage der Befliegung 2005 erfolgt war, bildeten also die alten
Luftbilder die entscheidende Grundlage.
4.3
Biotop- und Landnutzungskartierung (BTLNK)
Die Biotop- und Landnutzungskartierung basiert auf der Befliegung von 2005 (in Teilen auch
2006) und wird permanent fortgeschrieben. Die dem IVL zur Verfügung gestellte Grundlage
hat den Arbeitsstand vom 15.06.2009.
Durch Interpretation der zugrunde liegenden Luftbilder ist die BTLNK eine flächendeckende
Kartierung von Landnutzungsformen und Biotopen. Die Interpretation erfolgt hierarchisch:
Hauptgruppe (
z.B. Gewässer
)
Untergruppe (
z.B. Stillgewässer
)
Bestand (
z.B. Altwasser
)
Ausprägung (optional) (
z.B. Mit Verlandungs- und Ufervegetation
)
Nutzung (optional)
Sekundärnutzung (optional)
Sondernutzung (optional)
Für die Verwendung der BTLNK als grundlegende Datenbasis für ein Biotopverbundkonzept
sprechen folgende Argumente:

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
31
Die BTLNK liegt flächendeckend vor. Damit sind nicht nur tatsächlich oder vermeint-
lich wertvolle Strukturen erfasst, wie in der SBK (Kap. 4.4), sondern die gesamte Flä-
che. Damit liegt eine flächendeckende topografische Grundlage vor.
Die BTLNK liegt flächendeckend digital mit einem vergleichsweise aktuellen Bearbei-
tungsstand vor. Inhaltliche Daten (Interpretation der Biotope) sind unmittelbar in den
GIS-Daten enthalten, so dass eine gute Ergonomie gegeben ist.
Folgende fachlichen Probleme haben wir bei der BTLNK festgestellt (siehe Beispiele in
Abbildung 6):
Ökotone sind technisch bedingt meist als scharfe Grenzen erfasst, die es in der Natur
oft nicht gibt. Waldrandbereiche sind als Untergruppe gesondert erfasst, viele andere
Ökotone jedoch nicht.
Wertgebende, hoch dynamische Strukturen im Flussbereich werden teilweise räum-
lich nicht exakt wiedergegeben (Lage hat sich seit der Kartierung bereits verändert).
Dieselben Strukturen sind inhaltlich teilweise sehr vereinfacht erfasst: z.B. Einord-
nung einer Struktur (Kiesheeger) in die Untergruppe „Gewässerbegleitende Vegeta-
tion – Uferstaudenfluren“, wo eigentlich ein kleinräumiges Mosaik aus offenen Sand-
flächen, lockerer und stellenweise dichterer Ufervegetation besteht.
Wirtschaftsgrünland: Kleinstrukturen (z.B. Flutrinnen mit lockeren Gehölzreihen) sind
teilweise nicht ausgewiesen.
Wirtschaftsgrünland: teilweise ist Saat-Grasland als Grünland erfasst worden
(TENHOLTERN mündl. Mitt.), was zu Verzerrungen im Grünlandbereich führen kann.
Fazit: Die BTLNK stellt wegen ihres flächendeckenden Ansatzes und ihrer Aktualität die
wichtigste Arbeitsgrundlage für eine Biotopverbundplanung dar. Sie hat in Teilen (v.a. im
Grünlandbereich) ihre Schwächen und bedarf dort einer Nachjustierung.

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
32
Abbildung 6: Fehler der BTLNK im Vergleich zum Luftbild. Dargestellte Grundlage sind die Untergruppen der BTLNK. Flutrinne
mit Strukturen A und B siehe Abbildung 7 - Abbildung 8.
Abbildung 7: Struktur A aus Abbildung 6. Die mit Stauden bestandene flache Kante ist eine potenzielle Verbundstruktur.

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
33
Abbildung 8: Struktur B aus Abbildung 6: beim Hochwasser 2002 entstandene Rinne.
Abbildung 9: Struktur B aus Abbildung 6 während des Januarhochwassers 2011 (Standort etwas südlich von dem in Abbildung
8). Der Bereich ist jetzt vollständig überflutet. Bemerkenswert sind die ausgedehnten Geniste im Vordergrund – sie wirken für
viele Pflanzen- und Tierarten (insbesondere Wirbellose) als Ausbreitungsvektoren.
4.4
Selektive Biotopkartierung (SBK)
Die für die Biotopverbundplanung vorliegende Selektive Biotopkartierung basiert auf dem 2.
Kartierungsdurchgang und liegt mit Stand von Januar 2007 vor.
Die SBK lieferte durch den landesweit einheitlichen Ansatz relativ homogenes Datenmaterial.
Es wurde allerdings nur ein selektiver Ansatz verfolgt, d.h. die Daten liegen nicht flächen-
deckend vor. So blieb das Ergebnis – methodischer Vorgaben – letztlich etwas von der
Kompetenz der Kartierer abhängig. Flächen, die nicht als „wertvolle“ Biotope eingeschätzt
wurden, sind nicht enthalten, so dass eine Bewertung der umliegenden Landschaftsmatrix
fehlt. Hierbei bestehen Unterschiede zwischen Offenland- und Waldbiotopkartierung: wäh-
rend sich letztere auf besonders geschützte Biotope nach § 26 SächsNatSchG konzentrierte,
wurden im Offenland auch potenziell wertvolle Flächen aufgenommen, wodurch die Flä-
chenabdeckung hier eine bessere ist. Damit werden auch Aussagen zum Regenerations-
potenzial der Landschaft möglich.
Erfasst wurden ferner Beeinträchtigungen und Störfaktoren – diese stellen eine gute Aus-
gangsdatenbasis für ein Biotopverbundkonzept dar.
Die Erfassungsflächen der SBK bestehen in der Regel aus heterogenen Biotopkomplexen
mit meist mehreren Teilflächen; die Ausstattung mit speziellen Biotoptypen ist aus den ange-
gebenen Flächenanteilen ableitbar. Die SBK ist insbesondere hinsichtlich der Ansprache
verschiedener naturschutzrelevanter Grünlandtypen nicht in jedem Fall zuverlässig, was teils
in suboptimalen Kartierungszeitpunkten, teils auch in der Kompetenz der Kartierer begründet
ist. Nicht ganz nachvollziehbar sind Abweichungen zwischen SBK und BTLNK (z.B. Wald der
BTLNK als „Offenlandbiotop“ in der SBK).
Die Aussagen zur Artenausstattung der kartierten Biotope sind uneinheitlicher:

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
34
Wertgebende Pflanzenarten werden relativ durchgängig bei den Biotopen mit be-
nannt, wobei die Validität der Bestimmung nicht geprüft werden kann.
Faunistische Daten sind nur ausnahmsweise in der SBK enthalten und als Daten-
quelle kaum zu gebrauchen.
SBK: die ZB (zoologisch/botanisch wertvoller Bereich) scheint gelegentlich dann ver-
wendet worden zu sein, wenn der Kartierer den Biotoptyp nicht sicher ansprechen
konnte.
Problematisch an der SBK im Raum der Mittleren Mulde ist auch die Verwendung des alten
Biotoptypenschlüssels, der eine automatisierte und zeitsparende Übernahme für die aktuelle
Bearbeitung nicht zulässt. So wurden zwischenzeitlich die Biotoptypencodes verändert
(LFUG 2004; LFULG 2009). Einige beispielhafte Veränderungen seien zitiert:
SBK: Code WLE (Eichen-Hainbuchenwald) (LFUG 2004)
WE (Eichen-Hainbuchen-
wald; bzw. WEF Stieleichen-Hainbuchenwald feuchter Standorte, WES Lindenreicher
Eichen-Hainbuchenwald) nach LFULG (2009).
SBK: Code WCE (bodensaurer Eichenmischwald)
WQN (sonstiger bodensaurer
Eichen(misch)wald des Tieflandes nach LfULG (2009).
SBK: WAH (Hartholz-Auwald)
WH (Eichen-Eschen-Ulmen-Auwald) nach LFULG
(2009).
SBK: WAW (Weichholz-Auwald)
WW (Weichholz-Auwald, Weiden-Auwald) nach
LfULG (2009)
SBK: GMY (sonstige, extensiv genutzte Frischwiese)
GYM nach LFULG (2009).
Die SBK liegt als MS Access-Datenbank vor. Für die zugehörige Topografie gibt es Daten-
grundlagen im ESRI-Shape-Format (Flächen-, Linien- und Punktelemente jeweils für Wald-
und Offenlandbiotope). Die Teilflächen einzelner Biotope innerhalb von Biotopkomplexen
lassen sich in der Topografie nicht nachvollziehen. So gehen Wert gebende Strukturen (z.B.
Kiesheeger und Steilufer, die unter dem Fluss subsummiert sind) inhaltlich unter (vgl. Bei-
spiel in Abbildung 10).
Die Access-Datenbank hat eine sehr eingeschränkte Ergonomie.
Fazit: Die SBK ist eine wichtige Datengrundlage, welche (abgesehen von ihrer sehr einge-
schränkten Ergonomie und der beschränkten Aktualität) für die Biotopverbundplanung gut
einsetzbar ist.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
35
Abbildung 10: Ansicht der SBK über dem Luftbild im Beispielraum. Gelb: Offenland-Biotope, grün: Waldbiotope, rot: Feh-
ler/Einschränkungen (vgl. Text).
4.5
Erfassung der besonders geschützten Biotope
(§26 SächsNatSchG) im Landkreis Nordsachsen
Das Biotopkataster der Naturschutzbehörde Nordsachsen dient vor allem als Arbeitsgrund-
lage zur Umsetzung der sich aus § 26 SächsNatSchG ergebenden Aufgaben. Es ermöglicht
unter anderem innerhalb eines eigenständigen FIS-Naturschutz die Zuordnung zu Grund-
stücken und die Ermittlung von Grundstückseigentümern.
Dieses Verzeichnis enthält für die nach §26 SächsNatSchG besonders geschützten Biotope
in der Regel neben einer kurzen Biotopbeschreibung nur die nach VwV Biotopschutz
vorgeschriebenen Informationen. Weitere fachliche Inhalte sind nicht hinterlegt. Sonstige
wertvolle (aber nicht besonders geschützte) oder wertvolle Biotopstrukturen sind nicht bzw.
nicht gesondert erfasst (siehe Abbildung 11).
Die Daten liegen digital vor, wobei die topografischen Daten mit Cardo verwaltet werden
(siehe Beispiel in Abbildung 11). Der Datenexport aus dem FIS-Naturschutz der Unteren
Naturschutzbehörde in andere Formate ist unzuverlässig. Im FIS-Naturschutz des LRA NOS
gibt es zusätzlich einen Tool, mit dessen Hilfe Kartierergebnisse zu den § 26-Biotopen
aufgenommen werden können. Mangels personeller Kapazitäten wird dieses jedoch offenbar
selten genutzt,
Fazit: Das Kataster der nach § 26 SächsNatSchG besonders geschützten Biotope enthält
nicht alle fachlichen Informationen zu den Biotopen, die für eine Biotopverbundplanung
erforderlich sind.

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
36
Abbildung 11: Darstellung der § 26-Biotope über dem Luftbild im Beispielgebiet.
Abbildung 12: Die in Abbildung 11 grün gekennzeichnete Struktur während des Januarhochwassers 2011.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
37
4.6
Projektstudie zum Naturschutzschwerpunkt Muldeaue
Die 1993 beauftragte Projektstudie (GLIS 1994) zum Naturschutzschwerpunkt Muldeaue
legte zahlreiche fachliche Grundlagen für nachfolgende Studien und Planungen:
Nutzungstypenkartierung,
Erarbeitung eines Schlüssels für die nachfolgende Biotopfeinkartierung (siehe Kapi-
tel 4.7),
Erstellung eines floristischen Erfassungsbogens für charakteristische und wertge-
bende Pflanzenarten,
Maßnahmekatalog für Pflege und Entwicklung ökologisch wertvoller Bereiche,
Auflistung von Bereichen, die aus Naturschutzgründen für Kauf oder Pacht durch
den Freistaat Sachsen geeignet sind,
Vorschläge für Arterfassungs- und Artenschutzprogramme,
Zusammenstellung vorhandener Daten zur Biotik und Abiotik,
Aufzeigen von Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Landnutzern,
Vorarbeiten für die Schutzgebietsausweisung.
Als Hintergrundwissen für den Biotopverbund ist diese Projektstudie nach wie vor wertvoll,
obwohl sie inzwischen in vielfältiger Weise Eingang in nachfolgende Studien, Konzepte und
Planungen gefunden hat. Die Kartengrundlagen sind heutigen Anforderungen nicht mehr
gewachsen und ohnehin nicht mehr aktuell.
Fazit: Die Studie ist eine interessante Fachgrundlage, insbesondere für allgemeines Wissen
zu Biotopen und Arten der Muldeaue. Inhaltlich hat sie in nachfolgende Planungen Eingang
gefunden und ist kartenmäßig heute nicht mehr aktuell.
4.7
Biotopfeinkartierung Mittlere Mulde
In Vorbereitung auf ein Landesschwerpunktprojekt (LSP) Mittlere Mulde wurde in den frühen
90er Jahren eine sehr detaillierte Biotopfeinkartierung der Muldeaue vorgenommen (OPUS
1994).
Dabei wurden zwischen Wurzen und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt alle § 26-Biotope
sowie weitere naturnahe Laubwälder kartiert; der Schwerpunkt lag auf den Altwässern. Die
naturschutzfachliche Bewertung wurde nach den Kriterien Hemerobie, Vorkommen gefähr-
deter Pflanzenarten und Pflanzengesellschaften, Größe und Biotopverbund vorgenommen.
Beeinträchtigungen wurden erfasst.
Ein Konzept zu Erhaltung, Pflege, Entwicklung von Biotopen oder zum Biotopverbund war
nicht Gegenstand dieser Bearbeitung. Sie ist jedoch in ihrer Detailliertheit eine ausgespro-
chen wichtige Fachgrundlage für derartige Konzepte.
Die Daten der Biotopfeinkartierung liegen als Text und Karten (1:10.000) ausschließlich
analog vor.
Fazit: Die Biotopfeinkartierung ist eine sehr wichtige Fachgrundlage zur Einschätzung der
Biotope im Plangebiet. Negativ für die Verwendbarkeit sind die Aktualität (15 Jahre alt) und
das Fehlen digitaler Daten.
4.8
Strukturgütekartierung Mulde
Im Rahmen eines größeren F+E-Projektes wurden in der Muldeaue unter anderem Kartier-
anleitungen für auetypische Biotope und Nutzungsstrukturen entwickelt (UMWELTINSTITUT
HÖXTER 1998). Die Nomenklatur entspricht zwar nicht in jeder Hinsicht anderen verwendeten
Systemen, doch ist sie speziell an Flussauen angepasst. Die Arbeit stellt somit eine gute
Grundlage zur Charakterisierung auetypischer Strukturen, wie sie insbesondere durch fluss-
dynamische Prozesse entstehen, dar.
Weiterhin wurde die Strukturgüte der Mittleren Mulde (damit auch im Projektgebiet) durch-
gängig bewertet, wobei der recht naturnahe Muldeabschnitt zwischen Eilenburg und Bad
Düben durchschnittlich höhere Strukturgütewerte erreichte als die restliche Mittlere Mulde.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
38
Fazit: Die Strukturgütekartierung liefert aus heutiger Sicht (deutlicher Fortschritt vorliegender
Planungen) keine neuen Erkenntnisse mehr; der spezifische Fokus auf flusstypische Struktu-
ren und Biotope liefert jedoch nach wie vor gutes Basiswissen.
4.9
Uferstrukturkartierung der Mittleren Mulde
Im ehemaligen Staatlichen Umweltfachamt Leipzig wurde in den Jahren 2000/2001 eine
Kartierung von Uferstrukturen entlang der Mittleren Mulde von Praktikanten vorgenommen.
Dabei wurden auf der gesamten Länge des Flusslaufes folgende Strukturen erfasst:
Heger/sandige Ufer,
Steilufer,
Sonstige Ufer,
Versteinte Uferbereiche (Steinschüttungen).
Die Daten sind zwar schon 10 Jahre alt und wurden auf der Basis älterer Kartengrundlagen
digitalisiert, stellen aber (in Verbindung mit dem aktuelleren Luftbild) eine sehr interessante
Datengrundlage dar. Dies ist insbesondere die einzige Datengrundlage, der sich Angaben zu
Steilufern entnehmen lassen. Auch die Angaben zu versteinten Uferbereichen sind für eine
Biotopverbundplanung wertvoll, nämlich als potenzielle Entwicklungsbereiche. Die Daten
liegen als ArcView-Shapes vor und können direkt weiterverarbeitet werden.
Fazit: Die Uferstrukturkartierung ist ungeachtet ihres Alters eine sehr wichtige Datengrund-
lage, die trotz kleinerer Veränderungen infolge des Hochwassers 2002 durch keine andere
Quelle ersetzbar ist.

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
39
Abbildung 13: Uferstrukturkartierung entlang der Mittleren Mulde.
Abbildung 14: Versteinter Uferabschnitt an der Mulde.
4.10 Biotopschutz- und Vernetzungsplanung
Basierend auf den Grundlagen der SBK (1. Durchgang) wurde für Nordwestsachsen (dar-
unter flächendeckend für die Muldeaue) eine Biotopvernetzungsplanung erstellt (OEKOKART
1998), die für das vorliegende Projekt eine wichtige Grundlage darstellt.
Die Daten basieren auf der SBK (vgl. Kap. 4.4), insoweit ist die Qualität der Ausgangsdaten
die gleiche.
Die Vernetzungsplanung berücksichtigte neben der SBK alle weiteren, bis 1998 vorliegenden
verfügbaren Daten, darunter den Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Ost-
deutschlands (BENKERT et al. 1996), Forschungen zur Biogeografie geschützter und gefähr-
deter Pflanzen (ARBEITSGEMEINSCHAFT SÄCHSISCHER BOTANIKER 1995-1996), die Rasterkar-
tierung der Brutvögel 1993-1995, die Amphibienkartierung Sachsen (NSI 1994) sowie wei-
tere Daten aus einschlägigen Publikationen.
Die Biotopvernetzungsplanung erarbeitet für ihren Planungsraum (darin ist auch die Mulde-
aue gelegen) Leitbilder, Ziele und Teilziele, die wir für das Planungsgebiet in Kapitel 3.4.3
dargestellt haben.
Die Bewertung der Biotope im Rahmen der Vernetzungsplanung erfolgte teilweise nach ähn-
lichen Kriterien, wie im vorliegenden Pilotprojekt:

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
40
Strukturreichtum und Komplexität,
Vorkommen naturschutzrelevanter Arten (Basis: Rote Liste Sachsen),
Vorkommen bedrohter Pflanzengesellschaften,
Flächengröße,
Ausbildung (wertvoll bzw. potenziell wertvoll).
Bei der Bewertung der Ausbildung von Biotoptypen und Pflanzengesellschaften wurden die
in der SBK diskutierten Einschränkungen der Zuverlässigkeit berücksichtigt; gleiches gilt für
die Aussagen zur Fauna. Das Kriterium der Flächengröße basiert in der Vernetzungsplanung
auf einer Analyse der Präsenz und Repräsentanz im Naturraum. Insbesondere die Einschät-
zungen von Präsenz und Repräsentanz bilden auch für das hier zu erstellende Biotopver-
bundkonzept eine wichtige fachliche Grundlage.
Im Ergebnis der Bewertung wird eine dreistufige Differenzierung vorgenommen (wertvoll,
potenziell, Bedeutung wegen besonderer Ausstattungsmerkmale).
Auf Basis vorhandener Artendaten sowie bekannten Allgemeinwissens im Freistaat Sachsen
wird in der Vernetzungsplanung die Bedeutung der im Planungsraum vorkommenden Bio-
toptypen und Biotoptypengruppen für Pflanzen- und Tierarten abgeschätzt. Diese grundle-
genden Einschätzungen bilden ebenfalls eine wichtige fachliche Grundlage der vorliegenden
Biotopverbundplanung (insbesondere der Zielartenauswahl), die lediglich zu aktualisieren ist.
Neben der Bestandsanalyse und Zustandsbewertung erfolgte eine Abschätzung des Ent-
wicklungspotenzials auf Basis verschiedener Grundlagen, wie Luftbildern, MMK und forstli-
cher Standortkartierung. Historische Landnutzungsformen wurden in die Potenzialabschät-
zung einbezogen.
Aus Bestandsanalyse und -bewertung wurde eine Konflikt- und Defizitanalyse nach folgen-
den Kriterien abgeleitet:
Aktueller Geschütztheitsgrad der Flächen,
Vergleich Ist- und Sollgröße (basierend auf Minimalarealen),
Präsenz der Biotope (Verteilung entsprechend Leitbild),
Aktuelle Beeinträchtigungen und Randeinflüsse,
Zerschneidungsgrad,
Potenzielle Beeinträchtigungen.
Aus vorgenannten Schritten nimmt die Vernetzungsplanung eine Maßnahmeplanung vor,
welche
Erhalt, Entwicklung und Pflege, Vergrößerung und Neuanlage von Biotopflächen,
Spezielle Artenschutzmaßnahmen,
Vergrößerung/Arrondierung von Schutzgebieten sowie
Vorschläge für Flächenschutzausweisungen
beinhaltet. Die vorgeschlagenen Maßnahmen wurden hinsichtlich ihrer
Zielrelevanz (bezogen auf Leitbilder der Räume und Entwicklungsziele der Flächen),
Ökologischen Nebeneffekte und
Machbarkeit (fachlich, finanziell, politisch)
geprüft und tabellarisch und kartografisch dargestellt.
Die Darstellung der Maßnahmen zur Biotopvernetzungsplanung erfolgte auf Basis natur-
räumlicher Einheiten. Die Muldeaue wurde hierbei als Teilnaturraum der Düben-Dahlener
Heide behandelt. Dies führt dazu, dass diverse Bewertungen und Planungen auf den Be-
zugsraum Düben-Dahlener Heide bezogen sind und somit in ihrer Einschätzung von einer
rein auf die Muldeaue bezogenen Sichtweise abweichen können. Die Maßnahmen selbst
sind in der Anlage in Form begründeter Maßnahmenkomplexe ausgeführt, die für das vorlie-
gende Pilotprojekt wichtige Ansätze bieten.
Für das Biotopverbundkonzept wichtig ist auch die – allerdings zu aktualisierende – Analyse
der Präsenz der Biotoptypen in Schutzgebieten, wobei diese nur auf Ebene der Naturräume
vorgenommen wurde.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
41
Die Daten zur Biotopvernetzungsplanung liegen nur in analoger Form vor. Die ursprünglich
gezeichneten Karten liegen auch als gescannte Dateien vor, so dass eine Verwendung im
GIS zumindest in georeferenzierter Form, jedoch ohne Datenabfragen, grundsätzlich möglich
ist (siehe Abbildung 15). Dieses verursacht jedoch ungeplante Zusatzkosten für Scannen
(A1-Scans erforderlich) und Georeferenzierung. Die als Basis verwendete TK10 hat jedoch
noch einen alten Arbeitsstand und weicht insbesondere in Flussnähe teilweise in Größen-
ordnungen von 80-100 m von den aktuellen Kartendaten (TK10, Luftbild, BTLNK, SBK) ab,
während technische Strukturen v.a. in Auenrandlage deckungsgleich sind.
Fazit: Die Biotopvernetzungsplanung für Nordwestsachsen ist eine sehr wichtige Arbeits-
grundlage für das Pilotprojekt. Einschränkend wirkt der Stand (1998) sowie der etwas andere
räumliche (Naturräume) und inhaltliche Fokus (eher auf allgemeine Maßnahmeempfehlun-
gen orientiert). Für die Verwendbarkeit negativ zu Buche schlagen das Fehlen digitaler Da-
ten und die topografische Abweichung der Kartengrundlagen.
Abbildung 15: Beispielgebiet mit hinterlegtem georeferenziertem Scan der Biotopvernetzungsplanung.
4.11 Pflege- und Entwicklungsplan für das Kerngebiet des Landes-
schwerpunktprojektes Mittlere Mulde
Der Pflege- und Entwicklungsplan (PE-Plan) (OEKOKART 2000) nimmt zwar keine originären
Erfassungen von Arten und Biotopen im Projektgebiet vor, bereitet jedoch die umfangreichen
vorliegenden Datensammlungen (i.W.i.Vm. dem Landesschwerpunktprojekt) auf und nimmt
ausführliche Naturschutzfachliche Bewertungen vor.
Der Flächenumgriff des PE-Plans ist kleiner als im vorliegenden BV-Konzept: er konzentriert
sich auf die flussnahen Bereiche, reicht dafür jedoch – so wie das NSG – bis an Eilenburg
heran.
Bezüglich der Datensichtung stellt der PE-Plan eine wertvolle Quelle dar: da alle zurücklie-
genden Daten und Unterlagen ausgewertet wurden, erübrigt sich bei der vorliegenden BV-
Konzeption teilweise das tiefergehende Studium der Originalquellen, so dass diese oft nur
noch einmal kursorisch geprüft werden mussten.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
42
Die Analyse der Naturraumschäden, Gefährdungen und Beeinträchtigungen ist teilweise als
Grundlage der BV-Konzeption nutzbar, in Teilen liegt aber der Fokus auch anders. Das ent-
wickelte Leitbild wiederum nimmt viele Aspekte des Biotopverbundes bereits auf und stellt
eine wichtige Grundlage dar.
Wertvoll für das vorliegende BV-Konzept ist die Leitgesellschaften- und -artendiskussion,
welche fachliche Grundlagen für die unter Kapitel 5 (Seite 51 ff.) ausgewählten Zielarten dar-
stellten. Diese werden im PE-Plan für die Strukturtypen
Naturnaher Fluss,
Altwasser,
Auenwälder,
Auengrünland,
Mageres Grünland sandig-trockener Standorte und
Feuchtgrünland
herausgearbeitet.
Viele der Maßnahmen aus den Bereichen
Prozessschutz/Sukzession,
Gewässerbau/Flussdynamik,
Forst und Gehölze,
Grünland und
Artenschutz
sind auch für das BV-Konzept relevant. Es ist jedoch erforderlich, die Maßnahmen unter dem
Gesichtspunkt der Entwicklungen in Folge des Augusthochwassers 2002 (insbesondere des
HIP) zu prüfen und zu aktualisieren.
Eine ganz ausgezeichnete Datengrundlage ist der in Anhang 2 des PE-Plans enthaltene
Datenspeicher, welcher flächengenau Zustand, Bewertung und Maßnahmen von Behand-
lungseinheiten enthält, die sich ihrerseits in den einschlägigen Karten wiederfinden. Proble-
matisch für das Handling ist hier wiederum das Fehlen digitaler Daten. Zwar lassen sich die
Karten grundsätzlich scannen und georeferenzieren, dieses verursacht jedoch ungeplanten
Zusatzaufwand und ist mit Ungenauigkeiten behaftet.
Fazit: Der PE-Plan ist für die BV-Konzeption eine ganz wichtige, flächenscharfe Arbeits-
grundlage. Problematisch ist das Fehlen digitaler Daten (Karten, Tabellen), was die prakti-
sche Nutzbarkeit sehr behindert.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
43
Abbildung 16: Beispielgebiet mit hinterlegtem (georeferenziertem) Ausschnitt aus der Maßnahmekarte des PE-Plans.
4.12 Schutzwürdigkeitsgutachten für das zu erweiternde Natur-
schutzgebiet „Gruna“
Für die vor der Verwaltungsreform vorgesehene Erweiterung des NSG „Gruna“ liegt ein
Schutzwürdigkeitsgutachten (RANA 2003) vor. Dieses liefert ausführliche Biotopbeschrei-
bungen (basierend auf den BTLNK-Codes), Beschreibungen von FFH-Lebensraumtypen im
Gebiet, sowie Ergebnisse eigener Untersuchungen zu Moosen, Gefäßpflanzen, Mollusken,
Libellen und Vögeln. Es enthält ferner eine Erfassung von zoologisch relevanten Altbäumen
im NSG.
Inhaltlich werden wesentliche Teile einer Würdigung bearbeitet: Schutzwürdigkeit, Schutz-
bedürftigkeit sowie Vorschläge für Nutzungsregelungen und Maßnahmen zur Pflege und
Entwicklung und Landschaftspflege.
Fazit: Das Gutachten bildet eine sehr gute und noch relativ aktuelle Grundlage für den Bio-
topverbund. Insbesondere die Betrachtung forstlicher Belange ist für die Bearbeitung sehr
hilfreich. Gutachten und Karten liegt leider nur in gedruckter Form vor.
4.13 FFH-Managementplan „Vereinigte Mulde und Muldeauen“
(Nr. 65E)
Mit abschließendem Stand von Anfang 2008 liegt für das FFH-Gebiet 65E „Vereinigte Mulde
und Muldeauen“ ein Managementplan (MaP) vor (ERGO & SLS 2008).
Der MaP liefert zahlreiche, für den Biotopverbund relevante Daten:
FFH-Lebensraumtypen mit Flächen und Bewertungen,
Habitatflächen von Arten der Anhänge II und IV der FFH-Richtlinie mit Bewertungen
(siehe z.B. Abbildung 17),

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
44
Erhaltungs- und Entwicklungsmaßnahmen für Habitate und Lebensraumtypen. Auf
Grund der Verpflichtungen von NATURA 2000 sind derartige Maßnahmen auch im
Biotopverbund zu berücksichtigen, zumindest darf ihnen nicht widersprochen werden.
Vorteilhaft für die Bearbeitung ist das Vorliegen digitaler Daten. Einschränkungen bestehen
jedoch räumlicher und inhaltlicher Art:
Räumlich beschränken sich die Darstellungen auf das eigentliche FFH-Gebiet, wel-
ches in seinem Umgriff im Planungsraum stellenweise deutlich enger als das Plange-
biet gefasst ist;
Inhaltlich beschränken sich die Darstellungen auf Arten nach Anhang II und Lebens-
räume nach Anhang I FFH-Richtlinie, was für den Biotopverbund keinesfalls ausrei-
chend ist.
Fazit: Der FFH-MaP stellt sehr eine wichtige Arbeitsgrundlage dar, ist jedoch räumlich und
inhaltlich enger gefasst und stellt dadurch nur eine ergänzende Informationsquelle dar.
Abbildung 17: Habitate von Arten des Anhangs II FFH-RL im Beispielgebiet: rotschraffiert: Fischotter, blau schraffiert: Biber,
hellblauer Vollton: Bitterling.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
45
Abbildung 18: Flächen für Erhaltungsmaßnahmen für LRT nach Anhang I FFH-RL im Beispielgebiet: dunkelgrün: LRT 91E0*,
hellgrün: LRT 6510, ocker: LRT 9170.
4.14 Kartierung Pflanzenarten
Die Datengrundlage für die Gefäßpflanzen ist im Untersuchungsgebiet an der Mittleren
Mulde hinreichend gut. Das Plangebiet ist im Bereich des Gewässersystems und angren-
zender Bereiche deckungsgleich mit Teilen des SCI 65E „Vereinigte Mulde und Muldeauen“.
Für das SCI liegt ein abgeschlossener FFH-Managementplan von 2008 vor (ERGO & SLS
2008). In der Artdatenbank (MultiBase CS) des LFULG sind für den Betrachtungsbereich
Vorkommen von 102 Gefäßpflanzenarten aufgeführt.
Weitere Angaben zu Flora und Vegetation sind in dem Pflege- und Entwicklungsplan für das
Kerngebiet des Landesschwerpunktprojektes Mittlere Mulde (OEKOKART 2000), in OPUS
(1994) und EICHINGER (1993) zu finden. EICHINGER (1993) bezieht sich jedoch nur auf das
südlich angrenzende Gebiet.
Fazit: Die Daten zu Gefäßpflanzen bilden insbesondere zur Auswahl der Zielarten eine wich-
tige Datengrundlage.
4.15 Brutvogelerfassung in Verbindung mit Vogelschutzgebieten
In den Jahren 2004-2006 wurden in Vogelschutzgebieten (SPA) des Freistaates Sachsen
Brutvogelerfassungen vorgenommen. Die in Form einer MultiBase-Datenbank übergebenen
Daten sind punktgenau und lassen sich somit einzelnen Biotopen (ggf. mit gutachterlich be-
gründeter Anpassung) zuordnen.
Fazit: Die Brutvogelerfassung ist eine sehr aktuelle und punktgenaue Datengrundlage u.a.
der Zielarten. Ihr Vorliegen als Datenbank ermöglicht eine leichte Auswertbarkeit.
4.16 Bodenbrüterprojekt des Freistaates Sachsen
Seit den Frühjahr 2009 startete der Freistaat Sachsen ein landesweites Bodenbrüterprojekt
zur Erprobung der Integration von Artenschutzmaßnahmen für Rebhuhn, Kiebitz und Feld-

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
46
lerche in die landwirtschaftliche Praxis. In 15 Projektgebieten (von denen allerdings keines
das Plangebiet betrifft) sollen entsprechende Ansätze erprobt werden. Da die Arten Kiebitz
(Zielart) und Rebhuhn (nachrichtliche Übernahme von Maßnahmen) im vorliegenden Pilot-
projekt auch eine Rolle spielen, wird auch auf die Erfahrungen des Bodenbrüterprojektes
zurückgegriffen.
Fazit: Das Bodenbrüterprojekt spielt zwar nicht als Datengrundlage, jedoch als sehr aktuelle
Erfahrungsquelle von Artenschutzmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft
eine Rolle für das Biotopverbundprojekt.
4.17 Amphibienkartierung
Anfang der 1990er Jahre wurde eine sehr ausführliche Amphibienerfassung in der Muldeaue
zwischen Wurzen und Löbnitz vorgenommen (NATURSCHUTZINSTITUT REGION LEIPZIG 1994).
Die Arbeit fasst sämtliche zu diesem Zeitpunkt bekannten Amphibiendaten mit eigenen Er-
fassungen zusammen und stellt die vollständigste Erfassung für diese Tiergruppe bislang
dar. Unter anderem wird für viele Arten auch die Bestandsentwicklung in der Muldeaue seit
den frühen 1980er Jahren aufbereitet und dargestellt.
Die Erfassung ist untersetzt mit zahlreichen Vorkommenskarten, die allerdings nur als
schlechte Schwarz-Weiß-Kopien vorliegen.
Fazit: Auch wenn die Amphibienkartierung schon 16 Jahre alt ist, stellt sie in ihrer Daten-
dichte eine wichtige Fachgrundlage
vor allem zur Beurteilung und Lokali-
sierung von Zielarten dar. Eine digitale
Verwendbarkeit ist nur soweit gege-
ben, wie die Daten in die MultiBase-
Datenbank des LfULG (siehe Kapitel
4.18) übernommen wurden.
4.18 Zentrale MultiBase CS-
Datenbank des LfULG
Die MBCS-Datenbank des LfULG ent-
hält für den Planungsraum insgesamt
8.130 Datensätze, davon 3.150 aus
den letzten zehn Jahren (1999-2009,
siehe Abbildung 18). Die Daten erfas-
sen 1.396 Arten, darunter 556 Arten in
den letzten zehn Jahren.
Die Artdaten repräsentieren die Mul-
deaue nicht flächendecken, da sie bis
auf Ausnahmen nicht systematisch
erhoben wurden. In vielen Fällen ha-
ben auch nur Daten solcher Arten in
die Datenbank Eingang gefunden, die
den Kartierern bekannt waren, wäh-
rend viele spezielle Artengruppen mit
hohem bioindikatorischem Wert un-
terrepräsentiert sind. Ferner ist die
geografische Datengenauigkeit sehr
heterogen: teils sind Daten als Raster-
daten erhoben worden, teils mit unge-
nauer Lokalisierung (oft durch ehren-
amtliche Erfasser ohne die Möglichkeit
einer Einmessung, oft nur Erfassung
Abbildung 19: Punktdaten der Artdatenbank MultiBase CS des
LfULG.
Blau
: alle Daten,
Rot
: nur Daten 1999-2009.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
47
in/an „interessanten“ Strukturen), teils sind jedoch auch punktgenaue Daten neuerer
Kartierungen enthalten. Bei der Bewertung der Daten für den Biotopverbund ist dieses zu
berücksichtigen.
Außerdem ist teilweise nicht klar, welche Datenbestände in die MBCS-Datenbank übernom-
men wurden. So ist zum Beispiel der Verbleib zahlreicher, im ehemaligen StUFA Leipzig
erfasster MultiBase-Daten aus der Muldeaue seit der Verwaltungsreform 2008 nicht mehr
nachvollziehbar.
Für die Arbeit positiv hervorzuheben ist die komfortable Auswertbarkeit der Datenbank in
Verbindung mit ihrer GIS-Funktionalität.
Fazit: Die Artdatenbank ist ein wichtiges Beurteilungsinstrument, sowohl für die Auswahl der
Zielarten, als auch für die Beurteilung der Qualität von Kernflächen des Biotopverbundes.
Wegen heterogener Lagegenauigkeit müssen die Daten jedoch meist im Einzelfall hinsich-
tlich ihrer Nutzbarkeit bewertet werden.
4.19 FFH-Artmonitoring
Seit 2003 sind verschiedene Arten der FFH-Richtlinie in Sachsen einem Monitoring unterzo-
gen worden, im Wesentlichen durch ehrenamtliche Kartierer. Viele dieser Daten sind inzwi-
schen in die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellte zentrale MultiBase-Datenbank (Ka-
pitel 4.18) eingeflossen. Die Vollständigkeit dieser Datenbank kann jedoch bislang nicht ab-
schließend beurteilt werden.
Soweit erfasst, liegen die Daten digital und vor allem topografisch weitgehend exakt lokali-
siert vor. Die Datenausgabe von MultiBaseCS ist ergonomisch und modernen Anforderun-
gen angepasst. Während generell bei den in MultiBaseCS vorgehaltenen Daten die Daten-
qualität eine sehr heterogene (und damit auch unzuverlässige) sein kann, unterliegt das Ar-
tenmonitoring strikten Kartier- und Bewertungsvorgaben, so dass zumindest diese Daten als
verlässlich gelten können. Allerdings scheint (nach eigenen Erfahrungen) gelegentlich ein
deutlicher Zeitverzug beim Einspielen der Monitoringdaten in das System zu bestehen.
Fazit: Das FFH-Artenmonitoring bietet grundsätzlich einen Pool aktueller Daten, die v.a. zur
Bewertung und Lokalisierung von Zielarten bedeutsam sind. Die Daten lassen sich sehr er-
gonomisch weiterverarbeiten. Allerdings könnte – den Möglichkeiten des technischen Sys-
tems entsprechend – die Aktualität höher sein.
4.20 Artenschutzkonzept Heldbock im Freistaat Sachsen
Durch das LfUG wurde Ende 2006 die Erstellung des Artenschutzkonzeptes für den Held-
bock (
Cerambyx cerdo
) beauftragt (FISCHER et al. 2007) an dem der Verfasser mitgearbeitet
hat. Da die Muldeaue das nach derzeitigem Kenntnisstand zweitgrößte sächsische Vorkom-
men dieser Käferart beinhaltet, bietet sich die Berücksichtigung dieses Konzeptes in Verbin-
dung mit der Zielart Heldbock an. Die Art kann sehr gut vom Biotopverbund profitieren (vgl.
Kapitel 5.3.9.1.1, Seite 81).
Fazit: Das ASK Heldbock bietet eine gute Grundlage zur Schutz dieser Käferart durch Bio-
topverbund. Die einschlägigen Daten liegen digital vor.
4.21 Hochwasserschutzplanungen
4.21.1 Hochwasserschutzkonzept Mittlere Mulde
Das Hochwasserschutzkonzept (HWSK) für die Vereinigte Mulde (PLANUNGSGESELLSCHAFT
SCHOLZ 2005) enthält für den Biotopverbund folgende, interessante Grundlagen:
Anlage 6 Blätter 2/3: Prozesse bei Hochwasser: Seitenerosion, Umlagerungsstre-
cken, Flussbettumlagerung, Ausbruchswege, Tiefenerosion, Hochwasserablagerun-
gen;
Anlage 9, Blätter 2/3: Maßnahmen des Hochwasserschutzkonzeptes: Deich-
bau/-instandsetzung/-rückbau;

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
48
Nachbefliegung zum Hochwasser 2002: Ortho-Luftbilder: zeichnen viel besser als ak-
tuelle Luftbilder die Wasserströmungen im Gelände bei Hochwasser nach, Schlute
und Rinnen sehr gut erkennbar.
HQ-Daten des HWSK (Abbildung 21) geben Hinweise auf das Wirken natürlicher
auendynamischer Prozesse (Überflutungsdynamik, Erosion, Sedimentation etc.). Da-
bei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Daten zur statistischen Überflutungshäu-
figkeit keine Aussage zur Häufigkeit von Hochwässern, sondern vielmehr zur statisti-
schen Sicherheit gegenüber einem Hochwasser treffen. Auf den Karten des Ist-Zu-
standes werden die Flächen gekennzeichnet, welche heute bei einem HQ(T) über-
flutet werden. Die Maßnahmekarten verdeutlichen den zukünftigen Überflutungsbe-
reich bei einem HQ(T), nach Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen.
Abbildung 20: Beispielgebiet mit Maßnahme-Daten aus dem Hochwasserschutzkonzept. Hinweis: bei dem im HWSK als
„Schlafdeich“ gekennzeichneten Deich handelt es sich realiter um verbliebene Reste eines beim Hochwasser 2002 zerstörten
Hauptdeiches, der durch den östlich davon liegenden Deich ersetzt wird (STRAUBE mündl. Mitt.).
Die Daten liegen digital (auch als Shapes) vor (siehe Beispiel in Abbildung 20). Vom Auftrag-
geber übergeben wurden jedoch nur die Datengrundlagen für Maßnahmen des HWSK (An-
lage 9). Digitale Daten zu Anlage 6 sowie die zugehörigen Luftbilder wurden von der Lan-
destalsperrenverwaltung nachgeliefert.
Fazit: Die Daten zum HWSK sind eine wichtige ergänzende Grundlage zur BV-Planung. Sie
geben insbesondere darüber Auskunft, wo mit Konflikten oder Einschränkungen zu rechnen
ist. Im günstigsten Fall ermöglichen diese Daten jedoch auch Hinweise auf Ansatzpunkte,
um künftige Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen in den Biotopverbund einzubinden.

image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
49
Abbildung 21: Statistische Hochwasserhäufigkeiten im Beispielausschnitt.
4.21.2 Planfeststellungsverfahren Gesteuerter Polder Löbnitz
Flächenmäßig liegt der geplante Polder Löbnitz überwiegend außerhalb des Planungsge-
bietes, Teile ragen jedoch in den Nordwesten hinein. Ferner ist die Umsetzung einiger Aus-
gleichs- und Ersatzmaßnahmen innerhalb des Pilotprojektgebietes vorgesehen. Grundlage
für die hierfür übernommen Daten ist die Planung des BÜRO KNOBLICH (2008). Die Daten
liegen uns nur analog vor. Weiter betrachtet wird dieses Projekt in Kapitel 9.4.5.3 (Seite 232
ff.).
Fazit: Für das Pilotprojekt sind aus dieser schon recht weit fortgeschrittenen Planung Kon-
flikte sowie Ausgleichs-/Ersatzmaßnahmen relevant (soweit sie im BV-Gebiet liegen). Rele-
vanz haben darunter insbesondere Maßnahmen, die gleichzeitig dem Biotopverbund zu-
gunsten der Zielart Heldbock dienen sollen.
4.22 Flurbereinigungsverfahren Gruna
In Verbindung mit der Umsetzung des Polders Gruna (Hochwasserschutzkonzept) läuft der-
zeit ein Flurbereinigungsverfahren zwischen Gruna und Pristäblich. Die entsprechenden
Verfahrensgrundlagen bieten zwar für das Biotopverbundkonzept keine nutzbaren fachlichen
Grundlagen, das Verfahren bietet jedoch wichtige Anknüpfungspunkte für die Umsetzung
des BV-Konzeptes.
4.23 Analyse historischer Kartengrundlagen
Die Preußischen Meilenblätter, aufgenommen 1780-1806, liegen im Maßstab 1:12.000 vor.
Das Projektgebiet ist nicht flächendeckend abgedeckt, aber zumindest der südöstliche Teil
ist von den Meilenblättern erfasst (siehe Beispiel Abbildung 22). Die Abweichungen
insbesondere der Flussstrukturen sind gegenüber den heutigen Verhältnissen ganz erhebli-
che (siehe Abbildung 23).

image
image
Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 4
Planungsgrundlagen
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
50
Fazit: Die Meilenblätter sind – soweit sie das Plangebiet überdecken – ganz hervorragende
Informationsquellen. Historische Darstellungen der dynamischen Flussstrukturen und Alt-
wässer sind v.a. wertvolles Hintergrundwissen. Technisch aufwändig ist das Georeferenzie-
ren der Karten.
Abbildung 22: Beispielgebiet mit georeferenziertem Meilenblatt.
Abbildung 23: Gleicher Ausschnitt wie Abbildung 22, jedoch mit eingeblendeten Gewässerstrukturen heute (blau, BTLNK).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
51
5
Zielarten für den Biotopverbund
Zielarten (Definition siehe Kapitel 3.1) für das Projektgebiet Mittlere Mulde werden auf
Grundlage einer vorhandenen Datenbasis (u.a. zentrale MultiBaseCS-Datenbank des
LfULG, vorliegende Planungen mit Datengrundlagen) ausgewählt.
Zu berücksichtigen ist die Tatsache, dass viele Zielarten nur eine begrenzte Zeit am selben
Ort existieren können, da sie entweder selbst ihren Lebensraum verändern (z.B. Biber,
Heldbock) oder auf spezielle Sukzessionsstadien (z.B. Flussregenpfeifer, Graue Wolfs-
spinne) angewiesen sind oder es auf Grund ihrer Populationsdynamik zum Erlöschen an
einzelnen Orten und zu Prozessen der Neu- und Wiederbesiedlung kommt (z.B. Eremit). Die
Dynamik der Habitate dieser Arten, ihre räumliche Konfiguration und die Auswirkung von
Ausbreitungsbarrieren muss berücksichtigt werden.
5.1
Kriterien der Zielartenauswahl
Während in STEFFENS et al. (2007) Zielarten primär auf Grund ihrer Gefährdung und Biotop-
spezifität ausgewählt wurden, folgt das vorliegende Konzept den Empfehlungen des Bundes
(BURKHARDT et al. 2004; 2010) sowie dem Ansatz von PAN & NSI (2009), wonach als Ziel-
arten benannte Arten v.a. hinsichtlich ihrer Raumbedeutsamkeit für den Biotopverbund rele-
vant sein müssen.
Wir gehen angesichts der Spezifik der Muldeaue jedoch davon aus, dass diese Kriterien für
eine möglichst objektive Einschätzung nicht allein hinreichend sind. Es entsteht eine Über-
bewertung normativer Elemente zu Ungunsten ökologischer Kriterien. Um gegenüber den
normativen Kriterien ein Gegengewicht zu haben, differenzieren wir die Bindung der Arten an
Biotope weiter aus.
Daher erfolgt die Auswahl von Zielarten aus dem gesamten bekannten Artenpool nach fol-
genden Kriterien:
5.1.1 Biotopverbundrelevanz
Wesentliches Kriterium für die Einstufung als Zielart ist die Biotopverbundrelevanz. Dies ba-
siert auf der Frage, ob eine Art überhaupt von einem Biotopverbundsystem abhängig ist bzw.
von dessen Schaffung/Wiederherstellung profitieren kann. Arten müssen demnach davon
gekennzeichnet sein, dass sie
1. an eine bestimmte Habitatausstattung gebunden sind;
2. ihre Hauptgefährdung durch Habitatveränderungen/-einschränkungen erfahren (und
nicht z.B. durch andere, nicht über einen Biotopverbund beeinflussbare Faktoren);
oder aber eine Funktion als Habitatbildner (z.B. Schlüsselarten) haben;
3. eine Umsetzungsrelevanz haben, d.h. dass sie auf Sicherung oder Wiederherstellung
von Biotopverbund angewiesen sind (z.B. durch Ansprüche an bestimmte funktionale
Beziehungen in der Landschaft, durch Empfindlichkeit gegenüber Zerschneidung und
Verinselung, durch Ansprüche an verschiedene Teil-Lebensräume oder Wande-
rungsmöglichkeiten). Dabei muss wenigstens eines der folgenden Teilkriterien erfüllt
sein:
a. Abhängigkeit von der Flächengröße bzw. Großräumigkeit der Habitate;
b. Abhängigkeit von der Konnektivität;
c. Abhängigkeit von Komplexlebensräumen;
d. räumliche Konzentration.
Zu 1
Die Muldeaue hat hinsichtlich ihrer Biotopausstattung einige Spezifika gegen-
über anderen, eher dem Typus „Normallandschaft“ nahe kommenden Land-
schaften. Durch die hohe Lebensraumdynamik des Flusses entstehende
Strukturen lassen sich zum Teil sehr gut mit Arten untersetzen, die bei über-
wiegender Berücksichtigung normativer Kriterien (z.B. Rote Liste-Status) eher
vernachlässigt werden könnten. Diese Strukturen sind aber in hohem Maße

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
52
von stenöken Arten besiedelt, die ihren Wert ausmachen. Viele dieser Arten
haben ein hohes „Pionier-Potenzial“, können also sehr schnell neu entste-
hende Strukturen besiedeln. Wir differenzieren deshalb noch in:
a. Stärke der Habitatbindung: (s) an spezifische Habitate sehr eng gebundene
(stenöke) Arten, (e) euryöke Arten mit einem breiten Spektrum nutzbarer Ha-
bitate;
b. Starke Abhängigkeit des Vorkommens von typischen auendynamischen
Prozessen.
Zu 2
Bei der Gefährdung durch Habitatveränderungen berücksichtigen wir im
Plangebiet ausdrücklich nicht lokale Aussterbeprozesse, die durch natürliche
dynamische Prozesse in der Aue (z.B. Überflutung, Erosion, Sedimentation)
hervorgerufen werden.
Zu 3.a
Das Teilkriterium „Flächengröße“ ist abhängig von den für die jeweilige Art
relevanten räumlichen Maßstäben. Die Existenz von Arten realisiert sich in der
Natur in Form des Überlebens von Populationen (die auch die Funktion von
Metapopulationen haben können), mindestens jedoch von Teilpopulationen.
Damit kommen als Zielarten für einen Biotopverbund in der Mittleren Mulde
nur Arten in Frage, für die die Muldeaue entweder Raum für (Teil-)Popula-
tion(en) bietet, oder aber eine Stützungs-, Überbrückungs- oder Verbundfunk-
tion für das Funktionieren von (Teil-)Populationen ermöglicht. Der Flächenan-
spruch der jeweiligen Art muss also in der Größenordnung der regionalen
Ebene des Biotopverbundes liegen.
Mit diesem Teilkriterium lässt sich andererseits auch der Ansatz der Schirm-
arten („umbrella species“) realisieren. Dadurch, dass Biotopverbundmaßnah-
men für Arten mit großen Raumansprüchen realisiert werden, ergibt sich
gleichzeitig die Möglichkeit des Schutzes vieler kleinerer Habitate oder Mikro-
habitate.
Zu 3.b
Das Teilkriterium der Konnektivität steht in enger Verbindung mit der Ausbrei-
tungsfähigkeit der jeweiligen Art. Diese kann artspezifisch sehr unterschiedlich
sein. Die Art muss hinsichtlich ihrer Ausbreitungsmöglichkeiten so von einem
Biotopverbund profitieren können, dass dadurch entweder verschiedene Teil-
populationen Kontakt zueinander haben können, oder neue Habitate besiedelt
werden können. Andererseits darf die Ausbreitungsfähigkeit der Art nicht so
groß sein, dass Zerschneidungen/Verinselungen der Habitate für sie irrelevant
sind.
Zu 3.c
Komplexlebensräume sind insbesondere für Tierarten mit unterschiedlichen
Teilhabitaten relevant (z.B. Amphibien mit Fortpflanzungs-, Sommer- und
Winterlebensraum).
Zu 3.d
Das Teilkriterium „räumliche Konzentration“ trifft dann zu, wenn von der betref-
fenden Art in der Mittleren Mulde mindestens 1% der Gesamtpopulation (be-
zogen auf den Freistaat Sachsen) vorkommt (vgl. ULLRICH et al. 2004). Dann
ist davon auszugehen, dass das Gebiet eine wichtige Rolle als Ausbreitungs-
quelle spielt. „Räumliche Konzentration“ kann prinzipiell auch dann gegeben
sein, wenn das Planungsgebiet für eine Art bedeutsames Rast- oder Über-
winterungsgebiet darstellt; dieses ist jedoch auf der regionalen Planungs-
ebene nicht relevant.
5.1.2 Gefährdung
Die Gefährdung von Arten begründet die auf der jeweiligen Betrachtungsebene (national,
landesweit, regional) bestehende Verantwortung für ihren Schutz. Der Gefährdungsgrad ist
ein ergänzendes Kriterium und dient v.a. der Priorisierung im Biotopverbund. Natürlich kann
das Kriterium für sich genommen keine Einstufung einer Art als Zielart begründen, weil z.B.
hochgradig gefährdete Arten ggf. im Planungsraum nicht relevant sind oder vom Biotopver-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
53
bund nicht profitieren können. Damit ist klar, dass viele hochgradig gefährdete Arten als Ziel-
arten nicht unbedingt geeignet sind.
Im vorliegenden Konzept wird die Gefährdung in folgenden Hierarchieebenen berücksichtigt:
Zielarten der nationalen/länderübergreifenden Ebene wurden in BURKHARDT et al.
(2004) festgelegt. Dazu gehören Arten
o
der Gefährdungsstufen 0, 1 und R der Roten Liste Deutschlands;
o
der Gefährdungsstufe 2 der RL Deutschland, die gleichzeitig in den Anhängen
II und/oder IV der FFH-Richtlinie aufgeführt sind;
o
Pflanzenarten der Gefährdungsstufe 2 der RL Deutschland, für die eine
besondere Verantwortung Deutschlands besteht (vgl. LUDWIG & SCHNITTLER
1996);
o
Brutvögel mit bestimmten Konzentrationen (hier nicht berücksichtigt).
Zielarten der landesweiten/überregionalen Ebene basieren auf den diversen Roten
Listen des Freistaates Sachsens. Dazu gehören Arten
o
der Gefährdungsstufen 0, 1 und R der Roten Listen Sachsen;
o
der Gefährdungsstufen 2 und 3 der RL Sachsen, die gleichzeitig in den
Anhängen II und/oder IV der FFH-Richtlinie oder Anhang I der Vogelschutz-
richtlinie aufgeführt werden;
o
der Gefährdungsstufen 2 und 3 der RL Sachsen, die gleichzeitig in den
Gefährdungsstufen 0, 1, 2 oder R der RL Deutschland geführt werden.
Zielarten der regionalen Ebene sind Arten
o
Der Gefährdungsstufen 2, 3 und G der RL Sachsen;
o
der Gefährdungsstufen V und D der RL Sachsen, die gleichzeitig in den
Anhängen II und/oder IV FFH-Richtlinie bzw. I Vogelschutzrichtlinie geführt
werden.
Weiterhin können Zielarten der lokalen Ebene benannt werden, die in sonstiger
Weise naturschutzfachlich relevant sind. Bei diesen wird ein besonderes Augenmerk
auf lokal seltene Arten der Flussaue gelegt.
Bei den Roten Listen beziehen wir uns auf den jeweils aktuellsten Stand. Bei den Wirbel-
tieren ist dieses der Stand vom BfN (2009), bei dem es bereits diverse Abweichungen gegen-
über dem bisherigen Stand (BFN 1998) gibt. Dadurch ergeben sich teilweise Abweichungen
in den Vorschlägen von PAN & NSI (2009) für die Aufnahme von Arten in die Landesliste.
Einige der Zielarten müssten auf Grund ihres Rote-Liste-Status eigentlich in niedrigere Kate-
gorien (z.B. nur überregional bedeutsam) eingestuft werden. Wenn diese Arten jedoch in der
Liste der bundesweit bedeutsamen Zielarten (ULLRICH et al. 2004) aufgeführt sind, werden
sie im vorliegenden Pilotprojekt automatisch als national/länderübergreifend geführt.
5.1.3 Datenverfügbarkeit, Erfassbarkeit
Bei verschiedenen Artengruppen der Tiere und Pflanzen sind Erfassbarkeit und Datenver-
fügbarkeit in höchst unterschiedlichem Maße gegeben. So sind beispielsweise zahlreiche
Gruppen wirbelloser Tiere oder die Kryptogamen unter den Pflanzen regelmäßig nur von
wenigen Spezialisten erfass- und bestimmbar, was einerseits zu hohem Erfassungsaufwand
und andererseits zu eingeschränkter oder schlechter Datenlage führt. Andere Artengruppen
(z.B. die meisten Wirbeltiere, einige Gruppen darunter ggf. eingeschränkt; ausgewählte In-
sektenordnungen) sind methodisch mit vertretbarem Aufwand bearbeitbar. Hier ist die Da-
tenlage häufig besser, insbesondere dann, wenn es sich um Gruppen handelt, die sich all-
gemeiner Beliebtheit erfreuen (z.B. Amphibien, Reptilien, Vögel) oder für die in sonstiger
Weise ein festes Methodeninventar besteht (z.B. Heuschrecken, Libellen, Tagfalter, Laufkä-
fer).
Im Pilotgebiet Mittlere Mulde besteht für einige Artengruppen eine recht gute Datenbasis.
Dies trifft insbesondere zu für

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
54
höhere Pflanzen: EICHINGER (1993), OPUS (1994), ERGO & SLS (2008);
Vögel: ALBERS & EICHINGER (1994), Brutvogelkartierung 1993-1996, OEKOKART
(2000), STRAUBE (1998), STRAUBE (unveröff., auf Anfrage verfügbar);
Säugetiere (mit Einschränkungen für Kleinsäuger und Fledermäuse): PRO TERRA
TEAM (1993), ERGO & SLS (2008), sehr gut für Biber (ehrenamtliche Biberbetreuer);
Amphibien und Reptilien: NABU (1994), ERGO & SLS (2008), RP-LEIPZIG (2008);
Laufkäfer: ALBERS & EICHINGER (1994), TRAUTNER et al. (1994), STEGNER (1999,
2001);
Libellen: PRO TERRA TEAM (1994), FISCHER et al. (2002), BROCKHAUS & FISCHER
(2005), KRÖNERT (2005), ERGO & SLS (2008);
Heuschrecken: STRAUBE (unveröff., auf Anfrage verfügbar);
eingeschränkt: aculeate Hautflügler: JANSEN (unveröff., auf Anfrage verfügbar);
eingeschränkt: xylobionte Käfer mit Ausnahme der „großen“ Arten, wie Heldbock,
Hirschkäfer, Eremit: BENSE (1997, 1998), ERGO & SLS (2008), STEGNER (2002);
Fische: GEISLER (1998 a, b), ERGO & SLS (2008)
Großmuscheln: MÄKERT (2009)
Die genannten Artengruppen spielen daher bei der Auswahl von Zielarten sowohl wegen der
vorhandenen Datenbasis, als auch wegen ihrer Erfassbarkeit bei Monitoring und Evaluierung
eine besondere Rolle.
Die Datenverfügbarkeit ist bedeutsam für die Beurteilung und Auswahl von Zielarten. Die
Frage der Erfassbarkeit hingegen spielt vor allem für spätere Indikation und Evaluierung eine
Rolle.
In zusammengefasster Form liegen zahlreiche Daten auch in der zentralen MultiBase-Da-
tenbank des LfULG vor. Diese sind jedoch – soweit unsere Prüfung ergab – in vieler Hinsicht
unvollständig. Sie berücksichtigen zwar die meisten, im Auftrag des LfULG erhobenen Da-
ten, es fehlen aber zahlreiche Daten Dritter sowie ältere (offenbar nicht eingegebene) Daten,
die in den vorgenannten Anstrichen erwähnt sind. Für MultiBaseCS liegen uns auch keine
Metadaten vor, die z.B. transparent machen, welche Daten in das System eingeflossen sind.
Inwieweit zum Beispiel vom inzwischen aufgelösten Umweltfachbereich des Regierungsprä-
sidiums Leipzig in MultiBaseCS erfasste Daten aus Nordwestsachsen in die zentrale Daten-
bank eingeflossen sind, ist nach der Verwaltungsreform 2008 nicht mehr nachvollziehbar.
5.1.4 Öffentlichkeitswirksamkeit
Als ergänzendes (nicht naturschutzfachlich fundiertes) Kriterium dient die Öffentlichkeitswirk-
samkeit der Arten einer nachgeschalteten Priorisierung. Arten mit höherer Attraktivität lassen
sich bei der Umsetzung von Biotopverbundmaßnahmen ggf. eher gegenüber Landnutzer
kommunizieren, als kleine, unscheinbare Arten.
Die Bereitschaft, Geld in den Naturschutz zu investieren, steigt mit der Popularität der Ziel-
arten. Dies setzt allerdings auch eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit voraus, wie sie in
Sachsen z.B. für Arten wie Weißstorch, Biber, Fledermäuse oder Heldbock schon vorge-
nommen wird.
5.2
Methodik der Zielartenauswahl
Grundlage der Zielartenauswahl ist die naturschutzfachlich bedeutsame Biotopausstattung
des Plangebietes, zusammengefasst als grundlegende Strukturtypen. Hinweise zu geeigne-
ten Arten geben die jeweiligen Leitarten (vgl. OEKOKART 2000). Charakteristische Strukturty-
pen des Plangebietes sind:
Naturnaher Fluss mit Insel- und Uferstrukturen im und am Fluss,
Altwasser,
Auenwälder,
Auengrünland,

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
55
Mageres Grünland trockener Standorte,
Feuchtgrünland,
Bruchwälder- und Erlen-Eschenquellwälder mit eingeschlossenen Moor- und
Anmoorbereichen.
Diese sind durch bestimmte, für die Muldeaue typische Leitarten gekennzeichnet, die auf
Ihre Eignung als Zielarten nach den unter Kap. 5.1 vorgegebenen Kriterien geprüft werden.
Die Zielarten wurden auf Grundlage der unter Kap. 5.1 genannten Kriterien wie folgt ausge-
wählt:
1. Bundesweit bedeutsame Zielarten wurden – soweit relevant – aus ULLRICH et al.
(2004) übernommen. In der vorliegenden Arbeit haben wir einige ergänzende Vor-
schläge unterbreitet.
2. Zielarten für eine Landesliste des Freistaates Sachsen:
Bundesweit bedeutsame Zielarten werden – soweit für die entsprechenden Struk-
turtypen geeignet – gleichzeitig für die Landesliste Sachsen übernommen.
Weitere Vorschläge für die Landesliste wurden – soweit für Flussauen geeignet –
aus PAN & NSI (2009) übernommen.
Ergänzende Vorschläge, die sich aus den Spezifika des Projektgebietes ergeben,
werden vorgeschlagen, sofern ihnen nach den unter Kap. 5.1 genannten Kriterien
eine landesweite Bedeutung beizumessen ist.
3. Regionale Zielarten für die Muldeaue:
Aus den Arten der Landesliste wurden diejenigen Arten ausgewählt, die für den
regionalen Biotopverbund im Projektgebiet Mittlere Mulde geeignet sind.
Ergänzende regional relevante Arten ergeben sich aus den regionalen Spezifika.
5.3
Zielarten
Um die Liste der ausgewählten Zielarten überschaubar zu halten, wurde bei der Auswahl
darauf geachtet, dass die charakteristischen Strukturtypen des Planungsgebietes hinrei-
chend durch Arten repräsentiert sind, dass jedoch auch eventuelle ökologische Redundan-
zen ausgeschlossen werden. So kämen durchaus viele weitere Arten als Zielarten in Frage,
auf die wir verzichtet haben, z.B.:
Steilufer, Abbruchkanten:
o
Zielart: Uferschwalbe
o
Weitere Arten mit teilweise ähnlichen Lebensraumansprüchen: Eisvogel (je-
doch auch in kleineren, durchwurzelten Uferbereichen), Bienenfresser
Kiesinseln und -heger:
o
Zielarten: Flussregenpfeifer, Blauflügelige Sandschrecke
o
Weitere Arten des gleichen Lebensraums: Sand-Wolfsspinne, Kreiselwespe
Solitäreichen:
o
Zielart: Heldbock
o
Weitere Art des gleichen Lebensraums: Eremit.
5.3.1 Pflanzen
Da sich das Plangebiet vor allem durch die in weiten Teilen noch vorhandene typische Dy-
namik eines Tieflandflusses mit Mäandern, Uferabbrüchen sowie Steilufern am Prallhang
und Sedimentablagerungen am Gleithang (an der Mulde aufgrund der relativ hohen Fließ-
geschwindigkeit überwiegend Kiesheeger) auszeichnet, eigenen sich als floristische Ziel-
arten vor allem solche Taxa, die eine enge Bindung an die von der Fließgewässerdynamik
geprägten Biotope aufweisen. Es handelt sich daher vor allem um Vertreter der Kiesheeger,
der Schlammfluren (beide LRT 3270), der Ufer-Hochstaudenfluren (LRT 6430) und der Wei-
den-Weichholzauen (LRT 91E0*, Ausbildung 3). Diese Arten profitieren in besonderem
Maße von einer Aufwertung des Biotopverbunds.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
56
Vertreter des auentypischen Grünlandes, insbesondere der Brenndolden-Auenwiesen, oder
der für das Gebiet typischen Silikat-Magerrasen erscheinen dagegen als Zielarten weniger
geeignet, da vor allem die flächenspezifischen Standortbedingungen und eine adäquate
anthropogene Nutzung für das (geringe) Vorkommen der entsprechenden Vegetationsein-
heiten entscheidend sind. Maßnahmen des Biotopverbundes i.e.S. können in diesen Fällen
ungünstige Erhaltungszustände nicht verbessern. Geeignete Maßnahmen für die wenigen
Restflächen artenreichen Auengrünlands werden nachrichtlich aus anderen Planungen über-
nommen (z. B. Maßnahmen für Standorte von
Cnidium dubium, Allium angulosum
oder
Pseudolysimachion longifolia
).
Im Bereich von Kieshegern im Flussbett der größeren Flüsse Sachsens sind Schlammlings-
fluren des
Cypero fusci-Limoselletum aquaticae
und Gesellschaften des Chenopodio glauci,
insbesondere die Hirschsprung-Gesellschaft des
Rorippo-Corrigioletum littoralis
kennzeich-
nend. Während die Zypergras-Schlammlings-Gesellschaft vor allem auf nackten, kiesig-
schlammigen Böden anzutreffen ist, besiedeln die Gesellschaften des Chenopodion glauci
nur schwach bis mäßig schlammige Kies- und Sandböden (periodisch abgelagerte Sedi-
mente) (vgl. BÖHNERT et al. 2001, SCHUBERT et al. 2001). Die genannten Vegetationseinhei-
ten gehören zum FFH-Lebensraumtyp (LRT) 3270 „Flüsse mit Schlammbänken“, der in der
Mulde im Planbereich in mehreren Abschnitten auskartiert wurde (vgl. OEKOKART 2008).
Im Bereich zwischen Mittelwasser- und mittlerer Hochwasserlinie siedeln Ufer-Hochstauden-
fluren des Convolvulion sepii, die dem LRT 6430 „Feuchte Hochstaudenfluren“ angehören,
bzw. Röhrichte von Rohrglanzgras (
Phalaridetum arundinaceae
) oder Schilf (
Phragmitetum
australis
). Im Übergang zum Silberweiden-Weichholzauenwald sind Mandelweide-Korbwei-
dengebüsche des
Salicetum triandrae
typisch.
Die Datengrundlage für die Gefäßpflanzen ist im Untersuchungsgebiet an der Mittleren
Mulde hinreichend gut. Das Plangebiet ist im Bereich des Gewässersystems und angren-
zender Bereiche deckungsgleich mit Teilen des SCI 65E „Vereinigte Mulde und Muldeauen“.
Für das SCI liegt ein abgeschlossener FFH-Managementplan von 2008 vor (ERGO & SLS
2008). In der Artdatenbank des LFULG sind für den Betrachtungsbereich Vorkommen von
102 Gefäßpflanzenarten aufgeführt.
Weitere Angaben zu Flora und Vegetation sind in dem Pflege- und Entwicklungsplan für das
Kerngebiet des Landesschwerpunktprojektes Mittlere Mulde (OEKOKART 2000), in OPUS
(1994) und EICHINGER (1993) zu finden. EICHINGER (1993) bezieht sich jedoch nur auf das
südlich angrenzende Gebiet.
5.3.1.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
Alle für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde nachfolgend genannten Pflanzenarten
sollten gleichzeitig als Zielarten auf der Landesliste geführt werden.
5.3.1.1.1
Schlammkraut/Schlammling (
Limosella aquatica
) (RL-D - | RL-SN 3)
Die in Sachsen gefährdete Art (Rote Liste 3, SCHULZ 1999) besiedelt landesweit vor allem
die Flussufer und Altarme der Elbe sowie sandig-schlammige oder lehmige Schlickböden an
Weißer Elster, Pleiße und den Muldezuflüssen am Oberlauf. Darüber hinaus ist der
Schlammling in den Teichen der Lausitz und im Freiberger Gebiet vorhanden.
Von der Vereinigten Mulde sind einige ältere Funde bekannt (s. HARDTKE & IHL 2000). Die
jüngste Angabe stammt von JAGE aus 1986 (in BENKERT et al. 1996).
Der Schlammling (
Limosella aquatica
) ist eine Charakterart des
Cypero fusci-Limoselletum
aquaticae
(Nanocyperion, vgl. OBERDORFER 2001). Die Ausbreitung erfolgt über das Wasser
und durch Wasservögel. Gleichzeitig handelt es sich um einen Ausläuferpionier (OBER-
DORFER 2001).
Für den Schlammling ist ein schwacher Rückgang zu verzeichnen (HARDTKE & IHL 2000).
Gefährdungen bestehen neben einer Intensivierung der Teichwirtschaft vor allem in dem
Verlust der natürlichen Auendynamik (HARDTKE & IHL 2000).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
57
Fazit: Fehlende aktuelle Nachweise der Art im Projektgebiet sprechen eher gegen eine Eig-
nung als Zielart für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde, jedoch bestehen im Plange-
biet günstige Biotopbedingungen, und das Schlammkraut ist am Oberlauf vorhanden, so
dass aktuelle Vorkommen der Art an der Vereinigten Mulde sehr gut möglich sind. Der
Schlammling wird daher als Zielart für die Landesliste und für den regionalen Biotopverbund
an der Mittleren Mulde vorgeschlagen.
5.3.1.1.2
Schwanenblume (
Butomus umbellatus
) (RL-D - | RL-SN 3)
Die Schwanenblume (
Butomus umbellatus
) siedelt in Sachsen im Röhricht der größeren
Flüsse wie Neiße, Spree, Elbe, Mulde und Weiße Elster. An der Mulde finden sich verein-
zelte Vorkommen an den Zuflüssen, ein Verbreitungsschwerpunkt besteht an der Vereinigten
Mulde. Viele Vorkommen außerhalb der Flusstäler gehen auf Anpflanzungen zurück
(HARDTKE & IHL 2000).
Die attraktiv blühende Schwanenblume ist Charakterart des Schwanenblumen-Röhrichts
(
Butometum umbellati
, Phragmition), das starke Wasserschwankungen verträgt und daher in
eutrophen Flachwasserbereichen von Altwässern und Seen in Fluss- und Stromtälern vor-
kommt. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt dabei in subkontinentalen, sommerwarmen Ge-
bieten (BÖHNERT et al. 2001, SCHUBERT et al. 2001).
Butomus umbellatus
ist in Sachsen eine
bewertungsrelevante Art des LRT 3270 „Flüsse mit Schlammbänken“.
Die in Sachsen gefährdete (Rote Liste 3, SCHULZ 1999) Stromtalpflanze ist florengeschicht-
lich interessant, da sie als Warmzeitzeuge gilt (HARDTKE & IHL 2000).
Für die Art ist ein mäßiger Rückgang zu verzeichnen. Gefährdungen bestehen insbesondere
durch Flussausbau und Sukzession (HARDTKE & IHL 2000). Von einem Biotopverbund würde
die insektenbestäubte Art daher besonders profitieren. Gerade wegen ihrer Attraktivität und
damit einhergehenden Öffentlichkeitswirksamkeit ist die Schwanenblume als Zielart für den
Biotopverbund sehr gut geeignet.
Fazit: Aufgrund ihrer Verbreitung in Sachsen und dem Vorkommen im Projektgebiet ist
Bu-
tomus umbellatus
als Zielart sowohl für die Landesliste als auch für den regionalen Biotop-
verbund an der Mulde geeignet.
5.3.1.1.3
Sumpf-Ampfer (
Rumex palustris
) (RL-D - | RL-SN 2)
Der in Sachsen stark gefährdete (Rote Liste 2) Sumpf-Ampfer (
Rumex palustris
) kommt lan-
desweit vereinzelt an Elbe und Vereinigter Mulde sowie an den Ufern von Weißer Elster und
Pleiße vor (HARDTKE & IHL 2000). Aktuelle Funde der Art im Plangebiet sind bei ERGO & SLS
(2008) dokumentiert.
Rumex palustris
ist eine Charakterart der Zweizahn-Ufersäume (Bidention tripartitae), die
kennzeichnend für den LRT 3270 „Flüsse mit Schlammbänken“ sind. Die Zweizahn-Ufer-
säume entwickeln sich im Hochsommer auf schlammigen Böden an Flussufern und Teich-
rändern, wenn der gesunkene Wasserstand offene, besiedelungsfähige Flächen freigegeben
hat (vgl. BÖHNERT et al. 2001). Die Gesellschaft wird von einjährigen, nährstoffholden Arten
aufgebaut. Entsprechend des Samenvorrats im Boden treten häufig wechselnde Artenzu-
sammensetzungen auf. Daher würde der Sumpf-Ampfer in besonderem Maße von einem
verbesserten Biotopverbund profitieren.
Auch wenn historische Arten in HARDTKE & IHL (2000) nur unvollständig ausgewertet wurden
und die Art vielleicht gelegentlich übersehen wurde, ist von einem schwachen Rückgang
auszugehen (HARDTKE & IHL 2000). Gefährdungen bestehen für den Sumpf-Ampfer insbe-
sondere infolge von Standortveränderungen.
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde geeignet und sollte
auch auf der Landesliste geführt werden.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
58
5.3.1.1.4
Sächsisches Reitgras (
Calamagrostis pseudopurpurea
)
(RL-D !! | RL-SN R)
Das Sächsische Reitgras (
Calamagrostis pseudopurpurea = rivalis
) ist ein sächsischer En-
demit, der hybridogen aus
Calamagrostis epigejos
und
C. pseudophragmitoides
entstanden
ist (HEINE 1970 in HARDTKE & IHL 2000). Die Art besteht nur aus wenigen Klonen (ca. 3).
Die gesamte Verbreitung des einzigen sächsischen Endemiten der Höheren Pflanzen be-
schränkt sich nach SCHIEBOLD (2006) auf die Ufer von Zschopau, Zwickauer und Freiberger
sowie sehr vereinzelt Vereinigter Mulde. Die meisten Vorkommen befinden sich an Freiber-
ger und Zwickauer Mulde innerhalb des SCI 237 „Muldentäler oberhalb des Zusammenflus-
ses“.
Zwar liegen aus dem Plangebiet an der Mittleren Mulde bislang nur vereinzelte Nachweise
vor, jedoch wäre durch einen geeigneten Biotopverbund eine weitere Ausbreitung von Frei-
berg und Zwickauer in die Vereinigte Mulde möglich.
Calamagrostis pseudopurpurea
kommt an Rändern von Flussröhrichten vor allem in Rohr-
glanzgras-Beständen (
Phalaridetum arundinaceae
) sowie in nitrophilen Ufersäumen der
Hopfenseiden-Zaunwindengesellschaft (
Cuscuto-Convolvuletum sepium,
AF von
Calama-
grostis pseudopurpureus
) vor. Diese Bestände gehören zu den Feuchten Hochstaudenfluren
des LRT 6430.
Eine Bestandszu- oder -abnahme ist für die Art nicht zu belegen (HARDTKE & IHL 2000). In-
folge der Seltenheit besteht eine hohe Gefährdung.
Fazit: Die Vorkommen des Sächsischen Reitgrases besitzen eine bundesweite Bedeutung,
da Sachsen für den Erhalt dieses Endemiten in besonders hohem Maße verantwortlich ist
(vgl. LUDWIG & SCHNITTLER 1996). Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund an der Mittle-
ren Mulde sehr gut geeignet und sollte auf der Landesliste geführt werden, um auch in ande-
ren Biotopverbundprojekten an der Mulde und deren Zuflüssen Berücksichtigung zu finden.
5.3.1.1.5
Taubenkropf (
Cucubalus baccifer
) (RL-D - | RL-SN 2)
Der Taubenkropf (
Cucubalus baccifer
) hat in Sachsen Verbreitungsschwerpunkte an der
Mittleren Elbe und der Vereinigten Mulde. Ganz vereinzelte Vorkommen befinden sich dar-
über hinaus an der Freiberger Mulde und an der Pleiße (s. HARDTKE & IHL 2000).
Der Taubenkropf ist ein Spreizklimmer, der in Schleiergesellschaften an zeitweise überflute-
ten Waldsäumen und Gebüschrändern auf humosen Lehm- und Schlickböden der großen
Auen vorkommt, die zum LRT 6430 „Feuchte Hochstaudenfluren“ gerechnet werden.
BÖHNERT et al. (2001) bezeichnet eine
Cucubalus baccifer-Geo-Alliarion-
Gesellschaft. Diese
deckt sich mit der Taubenkropf-Heckenwindenknöterich-Schleiergesellschaft des
Fallopio
dumentorum-Cucubaletum bacciferi
(SCHUBERT et al. 2001), die als Schleiergesellschaft an
Waldmantelgebüschen in der trockenen Ausbildung der Hartholzaue vor allem an Elbe und
Oder ausgebildet ist. Nach OBERDORFER (2001) ist
Cucubalus baccifer
Charakterart des
Se-
necionetum fluviatilis
. Die Flussgreiskraut-Gesellschaft tritt selten und herdenweise an Ge-
büsch- und Uferrändern in den Stromtalauen auf (vgl. SCHUBERT et al. 2001).
Die Stromtalpflanze ist durch Flussregulierung und intensive Landnutzung gefährdet. In der
Vergangenheit ist ein mäßiger Rückgang der in Sachsen stark gefährdeten Art zu verzeich-
nen (HARDTKE & IHL 2000).
Fazit: Aufgrund der engen Biotopbindung an die Auen der größeren Flüsse Sachsens ist der
Taubenkropf (
Cucubalus baccifer
) hervorragend als Zielart auf Landesebene geeignet. Da
einer der Verbreitungsschwerpunkte an der Mittleren Mulde liegt, ist die Art auch als Zielart
für den Biotopverbund im Projektgebiet sehr gut geeignet.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
59
5.3.1.1.6
Mandel-Weide (
Salix triandra
) (RL D - | RL SN -)
Zwar ist Mandel-Weide (
Salix triandra
) in Sachsen und deutschlandweit keine Art der Roten
Liste (vgl. SCHULZ 1999 und KORNECK et al. 1996), jedoch sind die primären Vorkommen der
Art an periodisch überschwemmte Fluss- und Bachufer gebunden. In Sachsen finden sich
Vorkommen der Mandel-Weide in allen größeren Flussauen von Neiße, Elbe, Mittlerer Mulde
sowie Weiße Elster und Parthe. Daneben werden auch vereinzelt kleinere Fließgewässer
besiedelt (vgl. HARDTKE & IHL 2000).
Salix triandra
ist Charakterart der Mandelweiden-Korbweidengebüsche des
Salicetum tri-
andrae
, die im unmittelbaren Überschwemmungsbereich von Fluss- und Stromauen den
Weichholzauenwäldern vorgelagert sind. Weitere Weiden-Arten dieser vorgelagerten Wei-
dengebüsche sind Korbweide (
Salix viminalis
) und Purpur-Weide (
Salix purpurea
). Jedoch
geht deren Verbreitung noch weiter über die Fluss- und Stromauen hinaus als die der Man-
del-Weide (vgl. HARDTKE & IHL 2000).
Fazit: Weiden-Weichholzauenwälder sind aufgrund von Flussregulierung und Veränderun-
gen der Fließgewässerdynamik oft nur noch fragmentarisch ausgebildet. Daher wäre
Salix
triandra
als Zielart für die Weiden-Weichholzauen für die Landesliste sehr gut geeignet. Da
die Art im Projektgebiet noch sehr gute Standortbedingungen vorfindet, sollte sie für die regi-
onale Biotopverbundplanung an der Mittleren Mulde berücksichtigt werden.
5.3.1.2 Weitere Zielarten der Landesliste
Nachfolgende Arten sollten ihm Rahmen anderer Biotopverbundplanungen auf Relevanz
geprüft werden, für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde sind sie aber aufgrund fehlen-
der Vorkommen nicht geeignet.
5.3.1.2.1
Hirschsprung (
Corrigiola littoralis
) (RL-D - | RL-SN 3)
Die Vorkommen der Stromtalart ist in Sachsen eng an das Elbtal gebunden. Sekundäre Le-
bensräume bestehen daneben im Oberlausitzer Tiefland. An der Mulde kommt die Art nicht
vor (HARDTKE & IHL 2001).
Corrigiola littoralis
ist Charakterart der Hirschsprung-Gesellschaft des
Rorippo-Corrigioletum
littoralis
, einer niedrigwüchsigen Pflanzengesellschaft, die sich bei Niedrigwasser auf sandig-
kiesigen bis schwach schlammigen Flussufern und Kiesbänken entwickelt. Diese Gesell-
schaft stellt die erste Zone zum Wasser dar, die bei leichten Hochwassern immer überflutet
wird (vgl. SCHUBERT et al. 2001). Es bestehen enge Kontakte zu den Zwergbinsengesell-
schaften des Nanocyperion an (s. u.).
Für den in Sachsen gefährdeten Rohbodenbesiedler ist an der Elbe ein schwacher, im
Oberlausitzer Tiefland ein starker Rückgang durch Standortverluste zu verzeichnen.
Fazit: Die Art wird als Zielart für die Landesliste vorgeschlagen, für den Biotopverbund an der
Mittleren Mulde ist sie jedoch nicht geeignet, da sie auch im weiteren Umfeld des Projekt-
gebietes nicht vorkommt.
5.3.1.2.2
Braunes Zypergras (
Cyperus fuscus
) (RL-D - | RL-SN 3)
Das Braune Zypergras (
Cyperus fuscus
) ist eine Art der feuchten und nährstoffreichen
Schlamm- und Sandböden an Flussufern und auf Teichböden. In Sachsen kommt die Art
entlang der Elbe, im Oberlausitzer Teichgebiet sowie an Teichen und in der Flussaue im
nordwestsächsischen Raum vor. Das Braune Zypergras ist jedoch keine Art der Mulde, im
Untersuchungsgebiet fehlt sie völlig.
Cyperus fuscus
ist Klassencharakterart der Zwergbinsen-Gesellschaften (Isoeto-Nanojun-
cetea, vgl. SCHUBERT et al. 2001) und kennzeichnet neben
Limosella aquatica
die Schlamm-
lingsfluren des
Cypero fusci-Limoselletum aquaticae
.
Für die Art ist ein schwacher Rückgang zu verzeichnen, der wahrscheinlich vor allem auf die
Intensivierung oder Auflassung der Teichwirtschaft zurückzuführen ist (vgl. HARDTKE & IHL
2000).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
60
Fazit: Die Art wird als Zielart für die Landesliste vorgeschlagen, für den Biotopverbund an der
Mittleren Mulde ist sie jedoch nicht geeignet, da sie an der Mulde und deren Zuflüssen nicht
vorkommt.
5.3.1.2.3
Schwarz-Pappel (
Populus nigra
) (RL-D 3 | RL-SN 1)
Die (wilde) Schwarz-Pappel (
Populus nigra
) ist eine Stromtalpflanze, die in Auenwäldern im
Übergang von der Weich- zur Hartholzaue auf periodisch überschwemmten, nährstoff- und
basenreichen Böden vorkommt. Die früher gepflanzte und verwilderte Schwarz-Pappel ist
inzwischen durch Bastardierung (
Populus
x
canadensis
) und Pilzerkrankungen vom Ausster-
ben bedroht (OBERDORFER 2001).
Die Vorkommen der echten Schwarz-Pappel sind eng an die Flusstäler, in Sachsen an die
Auen von Elbe und die Unterläufe von Elbe-Seitenflüssen sowie an Weiße Elster und Neiße
gebunden (HARDTKE & IHL 2001). Die Art wurde auch in der Muldeaue nachgewiesen.
Zwar gibt es aufgrund der schwierigen Differenzierbarkeit von Hybrid-Pappeln diverse fragli-
che Angaben der Art, zahlreiche Vorkommen gehen auf Anpflanzungen zurück und die Art
ist erst bei klarer Ausprägung der typischen Merkmalskombination (eichenartiger Wuchs,
dunkle, stark ornamierte Rinde, aus dem Stamm herauskommende Äste, Blattspreite am
Rand stets kahl, ohne Wimpern, am Übergang zum Blattstiel ohne Drüsen, junge Zweige
rund, nicht leicht kantig) in höherem Alter eindeutig identifizierbar, jedoch liegen bereits gute
Erfassungen vor. Außerdem ist bei Auswertung vorhandener Daten sorgfältig deren Richtig-
keit zu prüfen.
Fazit: Aufgrund der engen Habitatbindung, insbesondere auch an die Flussdynamik, und der
starken Gefährdung ist die Art als landesweite Zielart für den Biotopverbund gut geeignet.
5.3.1.3 Arten mit nachrichtlicher Übernahme von Artenschutzmaßnahmen
Nachfolgende Arten stellen keine Zielarten für den Biotopverbund dar, jedoch sind die vorlie-
genden Maßnahmenplanungen in den Biotopverbundkonzepten nachrichtlich zu überneh-
men.
5.3.1.3.1
Wassernuss (
Trapa natans
) (RL-D 2 | RL-SN 1)
Die Wassernuss ist in Sachsen an der unteren Mulde und der mittleren Elbe vermutlich indi-
gen. Jedoch gibt es in diesen Bereichen nur vereinzelte historische Belege. Da die Art im
Mittelalter als Nahrungsmittel genutzt wurde, gibt es darüber hinaus synanthrope Vorkom-
men außerhalb der großen Flusssysteme in sommerwarmen Teichen. Aktuelle Nachweise
sind vor allem aus dem Moritzburger Teichgebiet bekannt (HARDTKE & IHL 2000). Ein aktuel-
les Vorkommen besteht auch an der Vereinigten Mulde bei Löbnitz, allerdings außerhalb des
Untersuchungsgebietes.
Die Charakterart des Trapetum natantis kommt zerstreut in eutrophen, vor allem phosphat-
reichen, sich stark erwärmenden Stillgewässern mit Wassertiefen um 1 bis 2 m über humo-
sen Schlammböden in warm-gemäßigten subkontinentalen Lagen vor (SCHUBERT et al.
2001). Das können sommerwarme Teiche, Gräben oder Altarme von Flüssen sein. Die Was-
sernuss bildet eine Anker-Klettfrucht aus und wird über das Wasser oder Tiere verbreitet
(vgl. OBERDORFER 2001).
Für das Warmzeitrelikt ist ein starker Rückgang zu verzeichnen. Gefährdungen bestehen
durch intensive Fischwirtschaft und ungeeignete Bewirtschaftung (zu spätes Anspannen der
Teiche, wechselnder Wasserstand, Entschlammen) (HARDTKE & IHL 2000).
Zwar ist
Trapa natans
nicht direkt an die Fließgewässerdynamik gebunden (nur indirekt über
die immer neue Entstehung geeigneter Habitate infolge der Fließgewässerdynamik), jedoch
besiedelt sie mit den Altarmen typische Habitate der Flussaue und würde über die Wasser-
verbreitung sehr gut von einem Biotopverbund profitieren. Da jedoch im Rahmen des Arten-
schutzprogramms Wassernuss (
Trapa natans
) bereits umfangreiche Planungen zum Schutz

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
61
und zur Entwicklung der Wassernuss vorliegen, erscheint in der Regel eine nachrichtliche
Übernahme der vorgesehenen Artenschutzmaßnahmen ausreichend (s. KRUSPE et al. 1995).
Fazit: Für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde ist die Wassernuss nicht von Bedeu-
tung, da im Untersuchungsgebiet keine aktuellen Nachweise mehr bekannt sind. Maßnah-
men für die Art werden nur nachrichtlich übernommen
5.3.1.3.2
Sumpf-Wolfsmilch (
Euphorbia palustris
) (RL-D 3 | RL-SN 1)
Geeignete Lebensräume der Sumpf-Wolfsmilch sind sumpfige Wiesen, Ufer, Gräben und
flussbegleitende Hochstaudenfluren. Sie ist Charakterart der Blauweiderich-Sumpfwolfs-
milch-Gesellschaft, die auf schweren, nassen bis wechselfeuchten, zeitweise über-
schwemmten Auen-Saumstandorten in wärmebegünstigten Stromtalauen auftritt. In kleinflä-
chigen, verarmten Beständen treten die namensgebenden Arten oft nur getrennt auf.
Die landesweit vom Aussterben bedrohten Sumpf-Wolfsmilch (
Euphorbia palustris
) kommt
nach starkem Rückgang durch Flussausbau und Verbuschung in ganz Sachsen nur im
Nordwestlichen Leipziger Auenwald vor.
Fazit: Aufgrund der wenigen Nachweise ist die Art nur regional für den Biotopverbund im
Bereich des Leipziger Auwaldes von Bedeutung. Vorliegende Artenschutzmaßnahmen sind
nachrichtlich in die Biotopverbundplanungen zu übernehmen.
5.3.1.3.3
Fluss-Greiskraut (
Senecio sarracenicus
) (RL-D - | RL-SN 1)
Trotz enger standörtlicher Bindung an die Auen der größeren Flüsse ist das Fluss-Greiskraut
(
Senecio sarracenicus
) aufgrund seiner Seltenheit als Zielart für den Biotopverbund nicht
geeignet.
Das Fluss-Greiskraut kommt in uferbegleitenden Hochstaudenfluren des Convolvulion sepii
und in Weidengebüschen des Salicion albae an der Elbe, auf zeitweilig überfluteten nähr-
stoff- und basenreichen Böden vor. Jedoch sind die alten Vorkommen schon früh durch
Uferverbauungen im Zuge des Elbausbaus erloschen, so dass die Stromtalart bereits als
verschollen galt. Erst 1994 gelang der Wiederfund an der Elbe (HARDTKE & IHL 2000).
Fazit: Aufgrund der Seltenheit ist
Senecio sarracenicus
nur regional an der Elbe für den Bi-
otopverbund von Bedeutung. Vorliegende Artenschutzmaßnahmen sind nachrichtlich in die
Biotopverbundplanungen zu übernehmen.
5.3.1.4 Keine besondere Eignung als Zielarten für Biotopverbundplanungen in Fließ-
gewässersystemen in Sachsen
5.3.1.4.1
Liegendes Büchsenkraut (
Lindernia procumbens
) (RL-D 2 | RL-SN R)
Von der Biotopbindung her wäre das Liegende Büchsenkraut (
Lindernia procumbens
) als
Zielart für den Biotopverbund sehr gut geeignet: Es kommt ausschließlich am Elbufer und auf
Elblachen auf offenen, periodisch trockenfallenden, nährstoffreichen Schlammböden des
Nanocyperion vor. Der Erstfund von
Lindernia procumbens
erfolgte erst 1989 bei Königstein.
Die wahrscheinlich über Samen durch Wasservögel vom Elbetiefland oder auf dem Wasser-
weg aus Böhmen eingebrachte Art wurde vorher aber möglicherweise übersehen (vgl.
HARDTKE & IHL 2000).
Da es landesweit aber nur ausgesprochen wenige Nachweise des in Sachsen als extrem
selten (RL-SN R) eingestuften Liegenden Büchsenkrautes gibt und die Art aufgrund ihrer
Unscheinbarkeit bzw. ihres temporären Auftretens leicht übersehen wird, erscheint sie als
Zielart für den Biotopverbund weniger geeignet. Für diese Standorte sind der Schlammling
(
Limosella aquatica
) oder das Braune Zypergras (
Cyperus fuscus
) in Sachsen als Zielarten
besser geeignet.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
62
5.3.1.4.2
Kleines Flohkraut (
Pulicaria vulgaris
) (RL-D 3 | RL-SN 2)
Die aktuelle Verbreitung des Kleinen Flohkrautes (
Pulicaria vulgaris
) ist zwar eng an das
Elbtal gebunden (HARDTKE & IHL 2000), jedoch weist die Art eigentlich keine enge Biotopbin-
dung an die größeren Flussauen auf. Früher kam
Pulicaria vulgaris
auch in feuchten Rude-
ralfluren in Dörfern (z. B. Gänseanger) vor. Mit deren Verschwinden ist die Art inzwischen
außerhalb des Elbtals bereits ausgestorben.
5.3.1.4.3
Langblättriger Blauweiderich (
Pseudolysimachion longifolium
)
(RL-D 3 | RL-SN 2)
Der Langblättrige Blauweiderich (
Pseudolysimachion longifolium
) siedelt in Sachsen an den
Ufern von Neiße, Elbe, Vereinigter Mulde und Weißer Elster. Daneben gibt es vereinzelte
Vorkommen in der Lausitz (HARDTKE & IHL 2000).
Die Stromtalpflanze ist Kennart des
Veronico longifoliae-Euphorbietum palustris
. Diese Ge-
sellschaft wird von RENNWALD (2000 in BÖHNERT et al. 2001) zu den nitrophytischen Fluss-
ufersäume des Convolvulion sepium gerechnet. Die stickstoffliebenden Ufersäume siedeln
an naturnahen, überschwemmten Flussufern zwischen den wasserseitigen Zweizahn-Ge-
sellschaften des Bidention tripartitae und den landseitigen Weidengebüschen. Möglich wäre
aber auch eine Einordnung der Gesellschaft zum Filipendulion ulmariae der Molinietalia. In
jedem Fall weist die Art zu den Feuchten Hochstaudenfluren des LRT 6430.
Allerdings weist
Pseudolysimachion longifolium
keine enge Biotopbindung an die Ufersäume
der größeren Flüsse auf, sondern kommt auch in Feuchtwiesen und an Grabenrändern vor.
Gefährdet ist die Art auch vor allem durch Austrocknung, Überdüngung und Umbruch von
Auenwiesen (vgl. HARDTKE & IHL 2000). Daher erscheint der Langblättrige Blauweiderich als
Zielart für den Biotopverbund nicht optimal geeignet.
5.3.1.4.4
Gewöhnlicher Wasserschlauch (
Utricularia vulgaris
) (RL-D 3 | RL-SN 1)
Im Rahmen der Biotopfeinkartierung (OPUS 1994) wurde explizit ein Wiederfund von
Utri-
cularia vulgaris
erwähnt. Ansonsten beschränken sich die Vorkommen vor allem auf das
Lausitzer Teichgebiet (HARDTKE & IHL 2000). Jedoch ist die Verbreitung des Gewöhnlichen
Wasserschlauchs in Sachsen noch ungenügend bekannt, da eine sichere Differenzierung
innerhalb von
Utricularia australis
agg. nur mit blühenden Pflanzen möglich ist.
Utricularia vulgaris
ist eine Art der mehrschichtigen Wasserschwebergesellschaften des Hy-
drocharition morsus-ranae. Die Gesellschaft des Gewöhnlichen Wasserschlauchs (
Lemno-
Utricularietum vulgaris
) kommt in kalkarmen, flachen, meso- bis schwach eutrophen, meist
besonnten Kleingewässern, auch Wiesengräben, sommerwarmer Lagen vor (SCHUBERT et
al. 2001, HARDTKE & IHL 2000).
Gefährdungen bestehen infolge Eutrophierung und der Beseitigung von Wiesengräben. Eine
Bestandsentwicklung ist aufgrund der unklaren Fundlage jedoch nicht abschätzbar (HARDTKE
& IHL 2000).
Aufgrund der nicht immer eindeutigen Bestimmbarkeit und der unklaren Biotopbindung der
Art an die größeren Flussauen erscheint
Utricularia vulgaris
jedoch nicht optimal als Zielart
für den Biotopverbund geeignet.
5.3.2 Säugetiere
Säugetiere (mit Ausnahme des Wildes) sind traditionell eher schlechter untersucht, was ins-
besondere auf die so genannten „Kleinsäuger“ zutrifft. So ist – wie auch in der Muldeaue –
meist der Kenntnisstand bei den Insectivora und Rodentia ein eher schlechter, obwohl auch
unter diesen eine Reihe Arten mit hohem bioindikatorischem Wert sind. Eine Ausnahme bil-
den die Fledermäuse (Chiroptera), mit denen sich Zoologen oft ausführlicher befassen. Viele
Fledermausarten benötigen verschiedene Teillebensräume und sind ferner auf Leitlinien zur
Orientierung in der Landschaft angewiesen; sie sind daher für Biotopverbundaspekte gut
nutzbar.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
63
Der Rote-Liste-Status für die Bundesrepublik richtet sich nach MEINIG et al. (2009).
5.3.2.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
Alle für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde nachfolgend genannten Tierarten sollten
gleichzeitig als Zielarten auf der Landesliste geführt werden.
5.3.2.1.1
Biber (
Castor fiber albicus
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH II/IV)
Der Elbe-Biber hat in Sachsen seinen Haupt-Verbreitungsschwerpunkt in den Flussauen der
Elbe und Mulde (wo er auch in Zeiten seiner geringsten Anzahlen überdauerte). Diese
Flussauen sind Teil des mitteldeutschen Hauptverbreitungsgebietes im Umfeld der Mittleren
Elbe. Weitere Vorkommen gibt es in der Königsbrücker Heide und an der Neiße (HAUER et
al. 2009). Der Bestand sächsischer Biber im Jahr 2008 wird auf 700-800 Tiere in ca. 250
bewohnten Revieren geschätzt (RAU et al. 2009), wobei diese Zahlen methodisch bedingt
umstritten sind.
Der Biber ist eine Art mit teilweise nomadischer Lebensweise. Sind Nahrungsressourcen
lokal erschöpft, ziehen die Individuen weiter. Der Biber profitiert sehr von auendynamischen
Prozessen. Da der Biber in der Lage ist, sich Nahrungsressourcen aktiv durch den Bau von
Dämmen zu erschließen, führte seine Ausbreitung (die häufig nicht in reproduktivem Über-
schuss, sondern Ressourcenerschöpfung andernorts begründet ist), zunehmend zu Land-
nutzungskonflikten. Ein Ziel des Biberschutzes ist es daher, in konfliktärmeren Räumen Nah-
rungsressourcen zu schaffen und zu erhalten. Allein auf Grund dieser Herangehensweise ist
der Biber eine Top-Art für Biotopverbundkonzeptionen. Dementsprechend bestehen seit Jah-
ren Intentionen für ein Bibermanagement in Nordwestsachsen (u.a. STUFA 2003, OEKOKART
2003), in welchem Biotopverbund eine bedeutsame Rolle spielt. Ferner ist der Biber eine Art,
die von Zerschneidungen, insbesondere durch Verkehrstrassen, stark betroffen ist
(OEKOKART 2003).
Der Biber ist in der Muldeaue seit Mitte der 1990er Jahre intensiv erfasst und betreut wor-
den. Datengrundlagen und Kenntnisstand sind hervorragend (u.a. OEKOKART 2003, NSI
2003-2005); es existiert ein funktionierendes Netz ehrenamtlicher Betreuer. Die tatsächlichen
Individuenzahlen sind umstritten, da gängige Erfassungsmethoden auf Basis von Biberspu-
ren und -burgen offenbar zu einer Überschätzung sächsischer Bestände geführt haben
(STUFA 2003). Neuere Methoden (NSI 2003-2005) führen zu verlässlicheren Zahlen; sie
ergaben unter anderem, dass entlang der Mulde zum Teil 12 und mehr Baue durch eine Fa-
milie genutzt werden.
Der Biber ist gleichzeitig eine Schlüsselart, die mit ihren die Landschaft beeinflussenden Le-
bensaktivitäten die Existenz zahlreicher weiterer Tierarten steuern kann. Insoweit ist die Be-
rücksichtigung als Zielart von besonderer Bedeutung.
Die Migrationsdistanzen von Bibern liegen in Abhängigkeit von der Nahrungsverfügbarkeit
zwischen wenigen hundert Metern und mehreren Kilometern. Beim Abwandern junger Biber
zur Erschließung neuer Reviere können Entfernungen von mehreren Dutzend Kilometern
überwunden werden; meist auf dem Gewässerweg, gelegentlich aber auch mehrere Kilo-
meter über Land (STUFA 2003).
Fazit: Der Biber ist für den regionalen Biotopverbund im Gebiet der Mittleren Mulde eine sehr
gut geeignete Zielart, wobei seine Berücksichtigung im Biotopverbund gleichzeitig der Ent-
schärfung von Landnutzungskonflikten dient. Der Biber ist bereits in der Bundesliste enthal-
ten. Die Aufnahme in die Landesliste der Zielarten ist bereits von PAN & NSI (2009) vorge-
schlagen worden. Die Bedeutung ist auch eine überregionale, wobei Maßnahmen zugunsten
dieser Zielart zumindest in der Muldeaue sogar eine länderübergreifende Bedeutung haben.
5.3.2.1.2
Fischotter (
Lutra lutra
) (RL-D 3 | RL-SN 1 | FFH II/IV)
Der Fischotter ist mit Ausnahme des Südwestens und des Erzgebirges in ganz Sachsen ver-
breitet (HAUER et al. 2009). Die Art hat sehr große Flächenansprüche zwischen 5 und 8 km²
(HAUER et al. 2009). Entsprechend groß sind auch zurückgelegte Wanderstrecken. Da der

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
64
Fischotter entlang von Fließgewässer wandert, ist er sehr stark von Zerschneidungen (v.a.
durch Verkehrstrassen) betroffen, weshalb Schutzmaßnahmen für die Art schwerpunktmäßig
in unzerschnittenen Räumen stattfinden sollten. Der Fischotter nutzt verhaltensbedingt ver-
schiedene Teilhabitate (Nahrungs-, Reproduktion- und Wanderhabitate) und benötigt somit
Komplexbiotope. Ferner profitiert er von Struktur verbessernden Maßnahmen (Gewässer-,
Ufer- und Gewässerrandstreifenstruktur).
Der Kenntnisstand ist trotz der aufwändigen Erfassung inzwischen recht gut. Aktuelle Erfas-
sungen liegen von ERGO & SLS (2008) vor. Der sächsische Bestand dieser Art wurde 2008
auf ca. 400-700 Alttiere geschätzt (RAU et al. 2009).
Fazit: Der Fischotter ist als Zielart für den regionalen Biotopverbund in der Mittlere Mulde
sehr gut geeignet. Wir schlagen ferner eine Aufnahme der Art in die Landesliste der Zielarten
vor. Der Fischotter ist gleichzeitig bundesweit bedeutsame Zielart des Biotopverbundes
(BURKHARDT et al. 2010) mit einer besonders hohen Verantwortung.
5.3.2.1.3
Großer Abendsegler (
Nyctalus noctula
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH IV)
Der Große Abendsegler – insgesamt in Sachsen weit verbreitet (HAUER et al. 2009) – ist eine
der häufigsten Fledermausarten der Muldeaue (ERGO & SLS (2008). Als Art der Wälder und
strukturreicher Wald-Offenland-Übergangsbereiche mit Sommerquartieren v.a. in Bäumen ist
er eine gut erfassbare Art für das Plangebiet. Die Art ist typisch für Auengebiete (DIETZ et al
2007). Die Art wird regelmäßig in einem Paarungsquartier im Park Hohenprießnitz nachge-
wiesen (SCHULZE 1998).
Wanderungen zwischen Sommer- und Winterquartier können bis zu 1500 km betragen.
Quartierwechsel wurden auf bis zu 12 km festgestellt, Jagdflüge werden meist im Umfeld von
2-3 km durchgeführt (DIETZ et al. 2007).
Fazit: Die Art wird als eine gute Zielart für den regionalen Biotopverbund in der Muldeaue
eingeschätzt. Die Aufnahme in die Landesliste wird empfohlen.
5.3.2.1.4
Wasserfledermaus (
Myotis daubentonii
) (FFH IV)
Die Wasserfledermaus ist in Sachsen relativ weit verbreitet in Regionen mit hoher Gewäs-
serdichte (HAUER et al. 2009). Ein Verbreitungsschwerpunkt in Nordwestsachsen liegt in der
Muldeaue, wobei diese nur als Sommerlebensraum genutzt wird. Die Art lebt in von Gewäs-
sern und Gehölzen (Wälder, Parks) geprägten Landschaften (DIETZ et al 2007). Sommer-
quartiere sind vor allem in und an Bäumen (seltener in Gebäuden) zu finden – damit steht für
die Art nicht zwingend das Erfordernis einer Verknüpfung der Muldeaue mit umliegenden
Siedlungen.
Abgesehen von Wanderungen ins Winterquartier von meist unter 150 km (aber auch über
300 km) werden als Jagdreviere durchschnittlich 4-10 km angegeben (DIETZ et al. 2007).
Fazit: Die Art wird als eine gut geeignete Zielart für die Muldeaue eingestuft. Die Aufnahme
in die Landesliste wird insbesondere wegen ihrer Repräsentanz in gewässerreichen Gebie-
ten empfohlen.
5.3.2.1.5
Breitflügelfledermaus (
Eptesicus serotinus
) (RL-D G | RL-SN 3 | FFH IV)
Die Breitflügelfledermaus zählt ebenfalls zu den häufigen Arten in der Muldeaue (ERGO &
SLS 2008); sie ist ansonsten im sächsischen Tiefland, darunter in der Dübener Heide und
der angrenzenden Muldeaue relativ weit verbreitet (HAUER et al. 2009). Sie kommt in reicher
strukturierten Landschaften mit Waldrändern, -schneisen und Parks, aber auch deutlich mehr
als andere Arten in Siedlungen vor. Quartiere sind Gebäude und Felsspalten. Jagdgebiete
sind in großem Maße Offenlandflächen (z.B. Weiden, wo Dungkäfer eine wichtige Nah-
rungsquelle der Art darstellen) oder sehr locker mit Gehölzen bestandene Flächen.
Breitflügelfledermäuse jagen meist in Räumen von einem ca. 4,5 km-Radius um das Quar-
tier, haben jedoch oft verschiedene Teiljagdgebiete, welche über Leitlinien, wie Hecken oder
Baumreihen, aufgesucht werden (DIETZ et al. 2007).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
65
Fazit: Insbesondere die Leitlinienfunktion macht die Art zu einer geeigneten Zielart für den
Biotopverbund. Die Aufnahme in die Landesliste wird empfohlen. Als Zielart für den regiona-
len Biotopverbund wird sie wegen der Vernetzung von Muldeaue und Siedlungsbereichen in
den Randlagen genutzt.
5.3.2.2 Weitere Arten der Landesliste
Nachfolgende Arten sollten im Rahmen anderer Biotopverbundplanungen auf Relevanz ge-
prüft werden, für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde sind sie aber aufgrund kleinerer
Vorkommen sowie der stärkeren Bindung an Lebensräume, die für den Biotopverbund in der
Muldeaue weniger im Vordergrund stehen, nicht geeignet.
5.3.2.2.1
Mopsfledermaus (
Barbastella barbastellus
) (RL-D 2 | RL-SN 1 | FFH II/IV)
Die Mopsfledermaus ist in Sachsen seltener und hat in Nordwestsachsen Verbreitungs-
schwerpunkte in waldreicheren Gebieten (HAUER et al. 2007). Sie bevorzugt mosaikartige,
strukturreiche Waldlebensräume mit vielen Grenzlinien. Lineare Gehölzbestände werden
gern als Leitlinien zwischen isolierten Waldgebieten genutzt. Auf Grund ihrer Nahrungspräfe-
renz (Kleinschmetterlinge) ist sie auf Regionen mit möglichst verringertem Insektizideinsatz
angewiesen. Aktuelle Winterquartiere der Art gibt es im Schlosspark Hohenprießnitz.
Wanderungen zwischen Sommer- und Winterquartier sind kürzer (um 40 km, selten weiter);
die Jagdgebiete liegen im Radius von ca. 4,5 km um die Sommerquartiere (DIETZ et al.
2007).
Der sächsische Bestand an Mopsfledermäusen im Jahr 2008 wird auf ca. 130 adulte und
juvenile Tiere in 10 Wochenstuben sowie ca. 170 Tiere in bekannten Gebäudequartieren
geschätzt (RAU et al. 2009).
Fazit: Die Mopsfledermaus wird als gut geeignete Zielart für den regionalen Biotopverbund
eingeschätzt. Die Aufnahme der Art in die Landesliste wird empfohlen; in der Bundesliste ist
sie bereits enthalten. Als Zielart für den regionalen Biotopverbund wird sie wegen teilweise
bestehender Redundanz zu einer gut geeigneten häufigeren Fledermausart jedoch nicht ge-
nutzt. Die Mopsfledermaus ist gleichzeitig bundesweit bedeutsame Zielart des Biotopverbun-
des (BURKHARDT et al. 2010) mit einer besonders hohen Verantwortung.
5.3.2.2.2
Graues Langohr (
Plecotus auritus
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH IV)
Das Graue Langohr hat in Sachsen seine Verbreitungsschwerpunkte im Tief- und Hügelland
v.a. in Ostsachsen. In Nordwestsachsen konzentriert sich die Art auf die Düben-Dahlener
Heide unter Einschluss der Muldeaue (HAUER et al. 2009). Wochenstuben sind jedoch v.a. in
der Dübener Heide nachgewiesen (SCHULZE 1998).
Die Art bewohnt v.a. ländlich geprägte Siedlungsbereiche in Verbindung mit Wäldern, Grün-
land und Gewässern und ist – bezüglich ihres Jagdlebensraums – ein Zeiger von Komplex-
lebensräumen. Die Art ist jedoch stärker als andere hier aufgeführte Fledermausarten an
Gebäude gebunden.
Fazit: Die Aufnahme in die Landesliste wurde bereits von PAN & NSI (2009) vorgeschlagen,
wobei die Art aufgrund weiterer Verbreitung und relativ kleinräumiger Aktivität eher nur für
die regionale Ebene geeignet ist. Als Zielart für den regionalen Biotopverbund in der Mulde-
aue ist die Art weniger gut geeignet. Das Graue Langohr ist gleichzeitig bundesweit bedeut-
same Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al. 2010.
5.3.2.2.3
Zwergmaus (
Micromys minutus
) (RL-D G)
Die Zwergmaus als stenöker Bewohner von Feuchtgebieten ist in ihrer Verbreitung in Sach-
sen auf gewässer- und feuchtbiotopreiche Gebiete konzentriert (HAUER et al. 2009). Die Art
ist v.a. ein Bewohner von Saumstrukturen mit gut ausgeprägter Vertikalstruktur der Vegeta-
tion. Die Zwergmaus nutzt im Hochwasserfall Genist als Ausbreitungsvektor.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
66
Die Art ist in der Muldeaue nachgewiesen (PRO TERRA TEAM 1993), wobei die Datenlage als
schlecht eingeschätzt wird. Meist wird sie wahrscheinlich einfach übersehen. Sie ist vor al-
lem in der intensiv genutzten Kulturlandschaft gefährdet (HAUER et al. 2009).
Die Vagilität der Art scheint gering zu sein. Als Spezialist für Saumstrukturen und Feuchtbi-
otope mit aufgelassener Landnutzung kann sie prinzipiell als Argument für den Biotopver-
bund genutzt werden; dagegen spricht jedoch ihre schwierige Erfassbarkeit.
Fazit: Die Art wurde von PAN & NSI (2009) für die Landesliste vorgeschlagen. Wir schätzen
die Zwergmaus hinsichtlich ihrer Eignung als Zielart des Biotopverbundes nur als einge-
schränkt nutzbar ein und gedenken sie daher für den regionalen Biotopverbund nicht zu nut-
zen.
5.3.3 Vögel
Das Planungsgebiet liegt vollständig im EU-Vogelschutzgebiet 19 „Vereinigte Mulde“. Der
Vogelschutz ist insbesondere auf die Brutvogelarten Baumfalke (
Falco subbuteo
), Eisvogel
(
Alcedo atthis
), Fischadler (
Pandion haliaetus
), Flussuferläufer (
Actitis hypoleucos
), Mittel-
specht (
Dendrocopus medius
), Rohrweihe (
Circus aeruginosus
), Rotmilan (
Milvus milvus
),
Schwarzmilan (
Milvus migrans
) und Weißstorch (
Ciconia ciconia
) gerichtet, da dem Gebiet
für diese Arten eine landesweite Bedeutung zukommt. Einen weiteren Schwerpunkt stellt die
Erhaltung der herausragenden Funktionen als Wasservogellebensraum dar.
Auf Grund der Freizeitornithologie ist die Datenlage bei Vögeln eine außergewöhnlich gute.
Die Rasterkartierung im Zeitraum von 1993-1996 auf Basis der MTBQ erbrachte schließlich
eine flächendeckende Übersicht über die Verbreitung der Vögel in Sachsen.
Schwerpunkthabitate für Vögel in der Muldeaue sind zum Beispiel Kiesheger und -inseln
in/an der Mulde, Steilufer, verschiedene Auenwälder, Altarme oder Saumstrukturen. Viele
Arten profitieren jedoch auch von den ausgedehnten Grünländern der Muldeaue, wobei hier
v.a. die Frage der besseren Nahrungsverfügbarkeit zur Brutzeit (siehe unten: Weißstorch,
Rotmilan) im Vergleich zur umliegenden Agrarlandschaft eine wichtige Rolle spielt. Die Ver-
zahnung von Gehölzstrukturen mit Altwässern, die Landschaftsparks von Hohenprießnitz
und Zschepplin sowie parkartige Strukturen auf einigen Werdern bilden Komplexstrukturen,
die von Vögeln genutzt werden.
Der Rote-Liste-Status für die Bundesrepublik richtet sich nach SÜDBECK et al. (2009).
5.3.3.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
Alle für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde nachfolgend genannten Tierarten sollten
gleichzeitig als Zielarten auf der Landesliste geführt werden.
5.3.3.1.1
Weißstorch (
Ciconia ciconia
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | VSRL I)
Der Weißstorch tritt in Sachsen vor allem in Nord- und Ostsachsen auf (STEFFENS et al. 1998
a) und hat in Nordwestsachsen seine Konzentrationen entlang Elbe- und Muldeaue. Der Be-
stand in Sachsen wird 2008 mit 313 Nistpaaren angegeben (RAU et al. 2009). Die Art brütet
in den Dörfern entlang der Aue und nutzt diese als Nahrungsraum. Im Jahr 2009 gab es im
Umfeld der Muldeaue 6 Storchenbruten, die das Planungsgebiet in der Muldeaue als Nah-
rungsraum nutzten. Limitierender Faktor für das Vorkommen des Storches ist die Nahrungs-
verfügbarkeit, insbesondere während der Jungenaufzucht, wobei Nahrungsgebiete in Ab-
hängigkeit von der Nahrungsverfügbarkeit sehr unterschiedlich groß sein können (ca. 4-100
km²: FLADE 1994). Diese ist in den umliegenden Äckern zunehmend schlechter (z.B. weite
Verbreitung von Raps: zur Nahrungssuche ungeeignet!), weshalb die Muldeaue mit ihren
verschiedenen Grünländern eine erhebliche Rolle spielt. Andererseits ist durch fördertech-
nisch bedingten Grünlandumbruch im vergangenen Jahr damit zu rechnen, dass die Nah-
rungssituation für den Weißstorch auch in der Muldeaue schlechter wird. Ferner sind insbe-
sondere die Ackerflächen der Muldeaue durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beein-
trächtigt (v.a. auch durch Abnahme von Amphibienpopulationen; DAMER mündl. Mitt.).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
67
Zu diskutieren wäre die Frage, ob Arten auch dann als Zielarten berücksichtigt werden kön-
nen, wenn sie Teillebensräume außerhalb des Plangebietes haben.
Fazit: Auf Grund der Bedeutung der Muldeaue als Nahrungsraum für den Weißstorch (des-
sen Bedeutung sich wiederum in einem eigenen Artenschutzkonzept im Freistaat nieder-
schlägt) sowie den Möglichkeiten, die sich aus einem Biotopverbundkonzept für die Art erge-
ben können, stufen wir den Weißstorch als gut geeignete Zielart für die Muldeaue ein. Die
Art ist in der Bundesliste (ULLRICH et al. 2004) aufgeführt. Wir empfehlen die Aufnahme der
Art in die Landesliste.
5.3.3.1.2
Roter Milan (
Milvus milvus
) (VSRL I)
Der Rotmilan hat seinen sächsischen Verbreitungsschwerpunkt in Nordsachsen (STEFFENS
et al. 1998 a), wobei die höchsten Dichten der Art in Nordwestsachsen in der Muldeaue auf-
treten. Die Art repräsentiert die Kombination aus Gehölzen (Waldrändern) als Horststandort
und Offenland als Nahrungsraum (>4 km²: FLADE 1994).
Der Rotmilan leidet ähnlich wie der Weißstorch unter dem Problem der schlechten Nah-
rungsverfügbarkeit zur Brutzeit durch die aktuelle Landnutzung. Insoweit ist eine Berücksich-
tigung in der Muldeaue, wo die Nahrungsverfügbarkeit im Grünland besser als auf umliegen-
den Äckern gegeben ist, angezeigt.
Fazit: Die Art ist prinzipiell eine gut geeignete Zielart für den Biotopverbund. Die Art ist in der
Bundesliste der Zielarten enthalten; wir empfehlen ferner eine Aufnahme in die Landesliste.
Für den regionalen Biotopverbund in der Muldeaue ist die Art gut einsetzbar.
5.3.3.1.3
Knäkente (
Anas querquedula
) (RL-D 2 | RL-SN 1)
Die Knäkente ist in Sachsen selten, der größere Teil der Vorkommen liegt in Ostsachsen; in
Westsachsen konzentrieren sich die Vorkommen auf Elbe-, Mulde- und Elsteraue (STEFFENS
et al. 1998 b). Für 2008 werden von RAU et al. (2009) geschätzte 6 Brutpaare in Sachsen (1
Nachweis) angegeben. Die Art nutzt gern eutrophe, deckungsreiche Flachgewässer in der
offenen Landschaft, Altarme und Temporärgewässer als Lebensraum, wobei die Bruten in
der Muldeaue häufig im umliegenden Grünland stattfinden. Der Raumbedarf in der Brutzeit
beträgt ca. 1-10 ha (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist charakteristisch für Altwässer der Muldeaue und ist als Zielart für den Bio-
topverbund gut geeignet. Die Aufnahme in die Landesliste wird empfohlen.
5.3.3.1.4
Tüpfelralle (
Porzana porzana
) (RL-D 1 | RL-SN 2 | VSRL I)
Die Tüpfelralle ist in Sachsen eine sehr seltene Art und hat neben ihren ostsächsischen Ver-
breitungsschwerpunkten wichtige Vorkommen in der Muldeaue (STEFFENS et al. 1998 b). Für
2008 wurde der Bestand in Sachsen auf 20-30 Brutpaare geschätzt (RAU et al. 2009).
Auch diese Art nutzt Komplexlebensräume, im Gegensatz z.B. zur Wasserralle aber eher im
Verbund mit Offenland (Nasswiesen etc.).
Fazit: Die Tüpfelralle ist als Zielart für den regionalen Biotopverbund in der Muldeaue geeig-
net. Die Aufnahme in die Landesliste wird empfohlen.
5.3.3.1.5
Wachtelkönig (
Crex crex
) (RL-D 2, | RL-SN 1 | VSRL I)
Der Wachtelkönig ist zwar eine schwierig zu erfassende Art, ist jedoch in der Muldeaue rela-
tiv gut untersucht. Die bekannten Vorkommen konzentrieren sich auf den Raum Mörtitz-
Mensdorf-Gruna (STEFFENS et al. 1998 b), Beobachtungen liegen jedoch auch aus dem
Raum Hohenprießnitz vor (STRAUBE mündl. Mitt.). Der sächsische Bestand im Jahr 2008
wurde auf 100-150 Brutpaare geschätzt (RAU et al. 2009).
Die Art ist typisch für große, extensive und ungestörte Grünlandbereiche mit eingestreuten
Bereichen etwas höherer Vegetation. Diese sind in der Muldeaue zwar weitläufig vertreten,

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
68
jedoch durch die übliche späte Pflegemahd der Mähweiden meist nur von schlechter Quali-
tät.
Der Raumbedarf der Art zur Brutzeit wird mit >10 ha angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist für den Biotopverbund in der Muldeaue als Zielart gut geeignet. Von PAN &
NSI (2009) wurde de Art bereits zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten für den Biotopver-
bund Sachsen vorgeschlagen. Der Wachtelkönig ist gleichzeitig bundesweit bedeutsame
Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al. 2010.
5.3.3.1.6
Kiebitz (
Vanellus vanellus
) (RL-D: 2 | RL-SN 2)
Der Kiebitz als Brutvogel ist zwar in ganz Sachsen verbreitet (STEFFENS et al. 1998 b), befin-
det sich aber in einer insgesamt schlechten Situation. Die Art leidet vor allem unter der Meli-
oration von Landwirtschaftsflächen seit den 60er Jahren, wodurch die erforderlichen Nass-
stellen in der Agrarlandschaft verschwunden sind. Auch in der Muldeaue ist die Situation
eine schlechte.
Andererseits sind die Rahmenbedingungen in einem Biotopverbundkonzept günstig, um für
diese Art Ansiedlungsvoraussetzungen zu schaffen. Dies schlägt sich bereits in der Berück-
sichtigung des Kiebitzes im sächsischen Bodenbrüterprojekt nieder. Das Zulassen (ggf.
Schaffen) von Feuchtstellen ist in der Aue eher möglich, Schlammbänke (die v.a. zur Nah-
rungssuche aufgesucht werden) bestehen an der Mulde und an Altwässern. Die v.a. für die
Balz erforderliche Weiträumigkeit ist gegeben. Reviergrößen liegen bei 1-3 ha (FLADE 1994).
Fazit: Die Art wird insbesondere vor dem Hintergrund der Tatsache, dass sie von Biotopver-
bund und -gestaltung gut profitieren kann, als gute Zielart für den regionalen Biotopverbund
in der Muldeaue angesehen, so dass die Maßnahmen für diese Art nicht nur nachrichtlich
aus dem Bodenbrüterprojekt übernommen werden sollte. Eine Aufnahme in die Landesliste
wird empfohlen.
5.3.3.1.7
Flussuferläufer (
Actitis hypoleucos
) (RL-D 2 | RL-SN 2)
Der Flussuferläufer hat in Sachsen seine Verbreitungsschwerpunkte in den großen Fluss-
auen (STEFFENS et al. 1998 b), wobei die Muldeaue in Nordwestsachsen eine herausragende
Rolle spielt. Er hat hier seine sachsenweit bedeutendsten und stabilsten Vorkommen. Die Art
brütet bevorzugt auf Schlammbänken und Inseln am und im Fluss, braucht aber auch Vege-
tation zur Deckung und ist damit stark auf Auendynamik angewiesen. Der Raumbedarf wird
mit etwa 200-1.000 m Uferstrecke angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist eine sehr gute Zielart für die Muldeaue. Die Art hat gleichzeitig eine landes-
weite Bedeutung für den Biotopverbund, die Aufnahme in die Landesliste wird daher emp-
fohlen.
5.3.3.1.8
Flussregenpfeifer (
Charadrius dubius
)
Der Flussregenpfeifer ist in sächsischen Flussauengebieten und Tagebaufolgelandschaften
relativ weit verbreitet, wenn auch nicht häufig. In der Muldeaue ist er eine Charakterart der
Kiesheger und grobkörniger, vegetationsarmer Uferstrukturen. Im Jahr 2000 z.B. gab es 37
BP an der Mulde (STRAUBE mündl. Mitt.).
Die Art ist in der Muldeaue stark abhängig von auendynamischen Prozessen, insbesondere
von Geschiebe- und Sedimentverlagerungen, welche ihm regelmäßig neue Habitate schaf-
fen. Der Raumbedarf wird mit 1-2 ha angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Der Flussregenpfeifer ist als Zielart für Flussauen sehr gut geeignet. Die Aufnahme in
die Landesliste wird empfohlen. Die Art wird entgegen ersten Planungen auch deshalb be-
rücksichtigt, weil sie in der Muldeaue andere Strukturen als der Flussuferläufer besiedelt.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
69
5.3.3.1.9
Uferschwalbe (
Riparia riparia
) (RL-SN 3)
Auch die Uferschwalbe ist schwerpunktmäßig in Westsachsen an die großen Flussauen ge-
bunden, das Dichtezentrum liegt in der Muldeaue (STEFFENS et al. 1998 a). Dort lebten 1994-
1998 im Schnitt 430 BP (STRAUBE 1998). Innerhalb des Projektgebietes kommen mit jährli-
chen Schwankungen, aber zunehmender Tendenz seit den 1990er Jahren regelmäßig
durchschnittlich 13 Brutkolonien mit ca. 250 Brutpaaren vor. Als Bewohner der Abbruchufer
der Mulde ist die Art stark an Auendynamik gebunden. Der Aktionsradius der Art beträgt bis
10 km; als mögliche Dichte der Brutröhren werden bis über 1.600 Stück pro Flusskilometer
angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Die Uferschwalbe ist eine sehr gut geeignete Zielart für die Muldeaue. Auf Grund ihrer
Seltenheit ist sie nach Auswahlkriterium 5.1.2 eigentlich nur auf der regionalen Hierarchie-
ebene anzusiedeln. Wegen ihrer großen Bedeutung (Primärhabitat in Flussauen!) für den
Landesweiten Biotopverbund schlagen wir dennoch die Aufnahme in die Landesliste vor.
5.3.3.1.10
Kleinspecht (
Dendrocopos minor
) (RL-D V)
Der Kleinspecht ist in Sachsen weit verbreitet und steht mit seinen Ansprüchen für lockere
Laubwälder im feuchten Bereich sowie Ufergehölze an Gewässern. In der Muldeaue hat die
Art einen regionalen Schwerpunkt (bezogen auf Nordwestsachsen: STEFFENS et al. 1998 b)
und konzentriert sich der Kleinspecht v.a. auf weidendominierte Bereiche an Altwässern. Der
Lebensraumanspruch legt bei 4-40 ha (FLADE 1994).
Fazit: Der Kleinspecht hat einen geringen Gefährdungsstatus. Die Art repräsentiert jedoch
eine ganz spezielle Struktur in der Muldeaue, der wir eine große Bedeutung für den Biotop-
verbund beimessen. Aus diesem Grund beabsichtigen wir die Art als Zielart im regionalen
Biotopverbund zu berücksichtigen. Eine Aufnahme in die Landesliste wird wegen ihrer Eig-
nung für den Biotopverbund empfohlen.
5.3.3.1.11
Schlagschwirl (
Locustella fluviatilis
) (RL-SN 3)
Der Schlagschwirl konzentriert sich verbreitungsmäßig auf Nord- und Ostsachsen (STEFFENS
et al. 1998 a). In Nordwestsachsen liegen seine Verbreitungsschwerpunkte in der Elbe-,
Mulde- und Elsteraue. Die Art ist v.a. an feuchte Staudenfluren und Feuchtgebüsche gebun-
den. Der Schlagschwirl ist damit eine typische Art der Säume. Der Raumbedarf liegt unter 1
ha (FLADE 1994).
Fazit: Der Schlagschwirl als Art der Ökotone ist als regionale Zielart für die Muldeaue und
andere Gewässerauen sehr gut geeignet.
5.3.3.2 Weitere Arten der Landesliste
Nachfolgende Arten sollten ihm Rahmen anderer Biotopverbundplanungen auf Relevanz
geprüft werden, für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde sind sie aber aufgrund kleine-
rer Vorkommen sowie der stärkeren Bindung an Lebensräume, die für den Biotopverbund in
der Muldeaue weniger im Vordergrund stehen, nicht geeignet.
5.3.3.2.1
Rebhuhn (
Perdix perdix
) (RL-D 2 | RL-SN 2)
Das Rebhuhn ist derzeit in der Muldeaue sehr selten, wobei es außerhalb in Nordwestsach-
sen häufiger vorkommt. Es handelt sich um eine Art mit Komplexansprüchen: Gebüsche,
Hecken, Saumstrukturen, Staudenfluren und Offenland. Damit kann diese Art sehr von Bio-
topverbundmaßnahmen profitieren. Diese Ansprüche sind jedoch in der Agrarlandschaft zu-
nehmend weniger erfüllt, weshalb eine Unterstützung der Art in der Muldeaue, wo Biotop-
verbundmaßnahmen möglich sind, angezeigt ist.
Der Raumbedarf der Art während der Brutzeit beträgt etwa 3-5 ha (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund in der Muldeaue eingeschränkt geeignet,
weil nicht unbedingt flussauentypisch. Die Aufnahme in die Landesliste wird wegen der Sel-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
70
tenheit und Bedrohung der Art sowie ihrer Eignung für den Biotopverbund dennoch empfoh-
len.
5.3.3.2.2
Ortolan (
Emberiza hortulana
) (RL-D 3 | RL-SN 2 | VSRL I)
Der Ortolan ist v.a. in Nordostsachsen verbreitet, in Nordwestsachsen konzentrieren sich die
Vorkommen auf den Raum der Elbe und Dübener Heide (STEFFENS et al 1998 a, b). In der
Muldeaue gibt es Nachweise aus dem Raum Laußig, Glaucha und Mörtitz (STRAUBE, mündl.
Mitt.).
Der Ortolan ist eine Art der reich gegliederten Agrarlandschaft, v.a. auf trockenen, warmen
Löß- und Lehmböden mit Hackfruchtäckern im Umfeld sowie einem Angebot an
Saumstrukturen.
Fazit: Da diese Rahmenbedingungen für die Muldeaue nicht typisch sind, ist der Ortolan als
Zielart für das Projektgebiet wenig geeignet. Artenschutzmaßnahmen für die Art werden
lediglich nachrichtlich übernommen. Die Aufnahme in die Landesliste wurde bereits von PAN
& NSI (2009) vorgeschlagen.
5.3.3.2.3
Grauammer (
Miliaria calandra
) (RL-D 3 | RL-SN 2)
Die Grauammer ist ein gutes Beispiel für Arten der Ökotone. Die Kombination der Ansprüche
an lockere Vegetation (Nahrungssuche), Staudenfluren (Nistplatz) mit Sitzwarten ist in der
Muldeaue regelmäßig in linear ausgeprägten Sukzessionsflächen gegeben. Die Art ist in der
Muldeaue recht weit verbreitet und gut zu erfassen. Sachsen weit tritt die Art v.a. in Nord-
und Ostsachsen auf (STEFFENS et al. 1998 b).
Der Aktionsraum der Art umfasst zwischen 1,3-7,5 ha (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund sehr gut geeignet. Von PAN & NSI (2009)
wurde sie bereits zur Aufnahme in die Landesliste Zielarten für den Biotopverbund Sachsen
vorgeschlagen. Da die Art jedoch nicht spezifisch für Flussauen ist, wird sie im Rahmen der
Muldeaue nicht explizit betrachtet.
5.3.3.2.4
Eisvogel (
Alcedo atthis
) (RL-SN 3 | VSRL I)
Der Eisvogel ist auf Grund seiner Bindung an Steilufer einer der Charakterarten der Mulde-
aue schlechthin. Die Datenlage ist sehr gut. Die Art hat ihre Verbreitungsschwerpunkte in
Sachsen u.a. in großen Flussauen, wobei in Nordwestsachsen die Muldeaue eine wichtige
Rolle spielt (STEFFENS et al. 1998 b).
Der Raumbedarf während der Brutzeit wird von FLADE (1994) mit 400-3000 m angegeben.
Das Vorkommen des Eisvogels hängt jedoch stark von Lage und Verteilung der geeigneten
Bruthabitate ab. Damit ist er nicht nur von der natürlichen Flussdynamik, sondern auch vom
Unterlassen menschlicher Eingriffe in Uferstrukturen abhängig und kann von Biotopver-
bundmaßnahmen gut profitieren.
Fazit: Der Eisvogel wird grundsätzlich eine sehr gute Zielart für den Biotopverbund in Fließ-
gewässersystemen eingeschätzt. Der Vorschlag zur Aufnahme in die Landesliste ist bereits
durch PAN & NSI (2009) erfolgt. In der Muldeaue wird der Eisvogel wegen teilweise beste-
hender Redundanz mit der Uferschwalbe jedoch nicht explizit berücksichtigt.
5.3.3.3 Arten mit nachrichtlicher Übernahme von Artenschutzmaßnahmen
5.3.3.3.1
Fischadler (
Pandion haliaetus
) (RL-D 3 | RL-SN R | VSRL I)
Der Fischadler ist in Sachsen nur ein seltener Sommervogel (STEFFENS et al. 1998). Die Art
brütet in Nordwestsachsen regelmäßig in der Noitzscher Heide und der Dübener Heide. In
der Muldeaue zwischen Eilenburg und Bad Düben brüten regelmäßig 5-6 Brutpaare der Art,
3 davon im Projektgebiet (bei Glaucha, Wellaune und Hohenprießnitz) (DAMER/SEIDEL,
mündl. Mitt.) mit einer Verdichtungstendenz in den letzten Jahren. Die Muldeaue wird damit

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
71
auch relevant für den eventuell anstehenden Sprung der Art in die angrenzende Bergbau-
folgelandschaft nördlich von Delitzsch.
Als Lebensraum bevorzugt werden unter anderem gewässerreiche Flussniederungen (FLADE
1994), so dass auch die Muldeaue als Nahrungsrevier eine Rolle spielt. Nahrungsflüge wer-
den in Entfernungen bis zu 10 km unternommen.
Fazit: Da der Fischadler vom Biotopverbund im Projektgebiet kaum direkt profitieren kann
(Lebensraum deutlich größer), wird die Art für die regionale Biotopverbundplanung nicht ex-
plizit betrachtet. Eine Aufnahme in die Landesliste wird jedoch empfohlen, da die Art auch
bereits in der Bundesliste geführt wird. Da für den Fischadler – mit Ausnahme des Horst-
schutzes – durch Biotopverbund in der Muldeaue nichts Konkretes getan werden kann, wer-
den Maßnahmen für die Art für das Planungsgebiet nur nachrichtlich übernommen.
5.3.3.3.2
Nordische Gänse
Ein Teil des Projektgebietes – die Ackerlandschaft östlich von Hohenprießnitz – spielt eine
wichtige Rolle als Rastgebiet für nordische Gänse. Abweichend von den grundsätzlichen
Charakteristika der Muldeaue (vgl. Kapitel 2.1, Seite 5 ff.) sind die dortigen Flächen deshalb
für die Zugvogelrast so bedeutsam, weil sie derzeit als große, wenig strukturierte Äcker ge-
nutzt werden. Entscheidendes Kriterium für rastende Gänse ist die weite Einsehbarkeit des
Gebietes.
Fazit: Auch wenn dies den Intentionen des Biotopverbundes widersprechen kann, sollte
diese Offenlandschaft grundsätzlich erhalten werden. Der Schutz des Gänserastgebietes ist
somit nachrichtlich in die Biotopverbundplanung zu übernehmen
5.3.3.4 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten
5.3.3.4.1
Bienenfresser (
Meriops apiaster
) (RL-SN R)
Der Bienenfresser war in Sachsen lange Zeit eine extreme Rarität; einige Brutversuche wa-
ren nur in Ostsachsen dokumentiert (STEFFENS et al. 1998 b). Seit 2002 gibt es jedoch re-
gelmäßige Bruten in der Muldeaue, die als Vorposten größerer Vorkommen von Sachsen-
Anhalt aus in die Muldeaue hineindrücken (STRAUBE, mündl. Mitt.).
Da die Art in Steilwänden an der Mulde brütet, ist sie ungeachtet ihrer bisherigen Seltenheit
für diese von Auendynamik abhängigen Strukturen eine charakteristische Art und profitiert
ähnlich Uferschwalbe und Eisvogel von Maßnahmen zugunsten dieses Habitattyps. Ferner
ist unter dem Eindruck zu erwartender klimatischer Veränderungen grundsätzlich damit zu
rechnen, dass die Art künftig festes Element der Avifauna der Muldeaue sein wird.
Fazit: Der Bienenfresser wird wegen seiner bisherigen Seltenheit als mäßig gute Zielart für
Flussauen eingestuft, wobei die Bedeutung der Art in den kommenden Jahren überprüft
werden sollte. Wegen bestehender Redundanz mit der Uferschwalbe wird die Art in der Mul-
deaue nicht weiter berücksichtigt.
5.3.3.4.2
Wasserralle (
Rallus aquaticus
) (RL-D V | RL-SN 3)
Die Wasserralle kommt in Sachsen überwiegend in Nordwest- und Nordostsachsen vor
(STEFFENS et al. 1998 b); in Nordwestsachsen tritt sie bevorzugt im Bereich der Auen auf.
Die Art ist in der Muldeaue an die Altwässer mit ihrem Umfeld gebunden und nutzt Komplex-
biotope, gern auch mit Feuchtwäldern im Umfeld.
Fazit: Die Art ist als Zielart für Gewässerauen geeignet. Wegen bestehender Redundanz
wird sie jedoch für die Muldeaue nicht weiter berücksichtigt.
5.3.3.4.3
Beutelmeise (Remiz pendulinus)
Die Beutelmeise tritt in Sachsen überwiegend in Bereichen mit großen Flussauen, und somit
u.a. schwerpunktmäßig auch in der Muldeaue auf (STEFFENS et al. 1998 b). Die Art tritt be-
vorzugt in schilf- und gehölzbestandenen Ufer- und Verlandungszonen von Gewässern, z.B.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
72
Altwässern auf. Der Trend der Art ist schlecht; sie wurde in den letzten fünf Jahren in der
Muldeaue selten, ohne dass die Gründe dafür bekannt wären (STRAUBE mündl. Mitt.).
Fazit: Die Beutelmeise ist als Zielart für den Biotopverbund wenigstens auf lokaler Ebene
geeignet, wegen ihrer vagabundierenden Lebensweise allerdings weniger gut. Sie wird auch
in der Muldeaue nicht weiter betrachtet, da ihre Lebensräume durch andere Zielarten reprä-
sentiert sind.
5.3.3.4.4
Raubwürger (
Lanius excubitor
) (RL-D 2 | RL-SN 2)
Der Raubwürger als Art der Bundesliste ist in Sachsen vor allem im Flach- und Hügelland
verbreitet. Die Art ist in der Muldeaue v.a. bei Glaucha verbreitet, aber selten (STEFFENS et
al. 1998 b).
Der Raubwürger hat ähnliche Habitatansprüche wie der Neuntöter und ist somit eine Art von
Komplexbiotopen. Zum Nahrungserwerb nutzt die Art vor allem Weiden mit ihrem Insekten-
reichtum. Der Raumbedarf wird in der Brutzeit mit 20-100 ha angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Da die Art in Sachsen relativ selten, wird sie für das Projektgebiet nicht weiter betrach-
tet. Eine Aufnahme in die Landesliste wird dennoch empfohlen, schon weil die Art auch auf
der Bundesliste geführt wird.
5.3.3.4.5
Baumfalke (
Falco subbuteo
) (RL-D 3 I RL SN 2)
Der Baumfalke ist v.a. in Nordostsachsen verbreitet, weitere Schwerpunkte liegen in der Dü-
bener Heide und dem Raum Leipzig (STEFFENS et al. 1998 b). Die Art brütet in der Muldeaue
in lockeren Baumgruppen und auf Masten (STRAUBE, mündl. Mitt.).
Die Art nutzt als Brutrevier lichte Altholzbestände, der Beuteerwerb findet über dem Offen-
land statt. Während die Art sonst überwiegend im freien Luftraum jagt, haben die Tiere in der
Muldeaue teilweise spezielle Strategien zum Fang von Uferschwalben unmittelbar an den
Steilufern entwickelt (STRAUBE, mündl. Mitt.). Brutreviere sind mehr als 30 ha groß, Jagd-
reviere bis 30 km² (FLADE 1994).
Fazit: Die Art kann eine gut geeignete Zielart für den Biotopverbund sein. Es ist jedoch keine
besondere Bindung an Fließgewässersysteme ausgeprägt, daher halten wir die Art für den
Biotopverbund in der Muldeaue nicht für relevant.
5.3.3.4.6
Grünspecht (
Picus viridis
)
Der Grünspecht ist in Sachsen sehr weit (mit Ausnahme der Erzgebirgshochlagen) und in
der Muldeaue verbreitet (STEFFENS et al. 1998 a) und bevorzugt Habitate mit hoher Grenz-
liniendichte. Diesbezüglich spielen in der Muldeaue z.B. die Hangwälder an den Auenkanten
sowie die Parks in Zschepplin und Hohenprießnitz eine wichtige Rolle. Der Lebensrauman-
spruch wird mit 8-100 ha angegeben (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist – ungeachtet ihres geringen Gefährdungsgrades – eine gut geeignete Ziel-
art für den Biotopverbund. Sie wird jedoch in der Muldeaue nicht weiter betrachtet.
5.3.3.4.7
Neuntöter (
Lanius collurio
) (VSRL I)
Der Neuntöter – in Sachsen nahezu flächendeckend verbreitet (STEFFENS et al. 1998 b) – ist
wegen seiner sehr großen Verbreitung und des guten Erfassungsstandes in der Muldeaue
eine gut zu überwachende Art. Seine Komplexbiotopansprüche ergeben sich aus dem Be-
darf sowohl an offenen, als auch halboffenen, von Saumhabitaten, Gebüschen, Hecken und
Waldrändern geprägten Strukturen. Gern besiedelt die Art kleinräumig strukturierte Viehwei-
den, wo auch ein angemessener Insektenreichtum als Nahrungsgrundlage gegeben ist.
Der Raumbedarf wird mit ca. 5 ha (FLADE 1994) angegeben.
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund grundsätzlich sehr gut geeignet (z.B. eher
für die „Normallandschaft“). Eine Spezifik für Fließgewässerauen ist jedoch nicht gegeben,
weshalb die Art im Planungsgebiet nicht weiter betrachtet wird.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
73
5.3.3.4.8
Drosselrohrsänger (
Acrocephalus arundinaceus
) (RL-D V | RL-SN 3)
Der Drosselrohrsänger passt als Art mit Komplexbiotopansprüchen prinzipiell in die Mulde-
aue: er bevorzugt Gewässerlandschaften mit ausgeprägter Ufervegetation und Schilfgürteln
oder -beständen, an stehenden Gewässern und Flüssen. Die Art kommt überwiegend in
Nordsachsen (v.a. Nordostsachsen) vor, in Nordwestsachsen liegen ihre Schwerpunkte im
Bereich der Elbe und des Großen Teichs Torgau (STEFFENS et al. 1998 b). In der Muldeaue
sind geeignete Schilfbestände (v.a. entlang der Altwässer) jedoch derzeit meist zu schmal,
weshalb die Art recht selten vorkommt. Der Raumbedarf zur Brutzeit wird mit 0,04-0,5 ha
Schilffläche angegeben (FLADE 1994). Insgesamt hat der Drosselrohrsänger jedoch in den
letzten Jahren eine positive Bestandsentwicklung zu verzeichnen.
Fazit: Die Art wird als eingeschränkt geeignet für den Biotopverbund in Fließgewässersyste-
men eingeschätzt.
5.3.3.4.9
Braunkehlchen (
Saxicola rubetra
) (RL-D 3 | RL-SN 3)
Das Braunkehlchen ist in Sachsen weit verbreitet (STEFFENS et al. 1998 b) und auch in der
ganzen Muldeaue verbreitet und hat einen guten Erfassungsstand. Das Braunkehlchen ist
als Offenlandart vor allem an sehr extensive Strukturen (Gewässerränder, Säume, Ruderal-
bereiche, Randstreifen etc. mit gut ausgeprägter Vertikalstruktur) gebunden. Die Art kann
sehr gut von Biotopverbundmaßnahmen profitieren. Der Raumbedarf wird mit 0,5-3 ha an-
gegeben (FLADE 1994).
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund grundsätzlich geeignet. Die Art hat jedoch
keine spezifische Bindung an Flussauen/Fließgewässersysteme und wird deshalb in der
Muldeaue nicht weiter betrachtet.
5.3.4 Reptilien
Die Einstufung in der Roten Liste Deutschlands richtet sich für die Reptilien nach KÜHNEL et
al. (2009 a).
5.3.4.1 Arten der Landesliste
5.3.4.1.1
Würfelnatter (
Natrix tesselata
) (RL-D 1 | RL-SN 0 | FFH IV)
Die Würfelnatter ist in Sachsen Mitte des 20. Jh. ausgestorben. Im Jahr 2000 wurde die Art
bei Meißen wieder ausgebürgert. Als Fisch fressende Art und sehr guter Schwimmer ist sie
hervorragend in Flussauen eingepasst und besiedelt dort Mosaike von Fließ- und Stillgewäs-
sern sowie Weichholzauen, Röhrichten, naturnahen Ufern und Flachwasserbereichen. Win-
terquartiere sind sonnenexponierte Spalten und Höhlen im Uferbereich, was die Art von un-
verbauten Gewässer- (insbesondere Fluss-)ufern abhängig macht.
Fazit: Da mit einer eigenständigen Besiedlung der Muldeaue durch die Würfelnatter auf ab-
sehbare Zeit nicht zu rechnen ist, ist diese Art als Zielart auf regionaler Ebene nicht geeignet.
Eine Aufnahme in die Landesliste wird aber empfohlen. Die Würfelnatter ist gleichzeitig bun-
desweit bedeutsame Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al. 2010) mit einer beson-
ders hohen Verantwortung.
5.3.4.1.2
Zauneidechse (
Lacerta agilis
) (RL-D V | RL-SN 3 | FFH IV)
Die Zauneidechse ist wahrscheinlich in der Muldeaue deutlich weiter verbreitet, als der Da-
tenbestand vermuten lässt. Die Nachweise dürften im Wesentlichen auf Zufallsbeobachtun-
gen sowie in letzter Zeit auf Erhebungen in Verbindung mit Planfeststellungsverfahren im
Hochwasserschutz beruhen. Sie besiedelt neben den Uferstrukturen der Mulde (vor allem
Kiesheger) Hochwasserschutzdeiche sowie sonnenexponierte Flächen an den Auenrändern.
Die Zauneidechse gilt als eher ortstreu mit Migrationsstrecken zwischen wenigen Metern bis
zu max. ca. 2 km (PAN & NSI 2009).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
74
Fazit: Ungeachtet des geringen Kenntnisstandes und des hohen Erfassungsaufwandes wird
die Art als gute Zielart eingeschätzt, da sie in geeigneten Bereichen vom Biotopverbund sehr
gut profitieren kann. Da die Art jedoch in Flussauen eher für die Bereiche der Auenkante
bzw. für Deiche (als künstliche Strukturen) typisch ist, wird sie in der Muldeaue nicht explizit
betrachtet. Eine Aufnahme in die Landesliste wird jedoch empfohlen
5.3.4.2 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten
5.3.4.2.1
Ringelnatter (
Natrix natrix
) (RL-D V | RL-SN 3)
Die Muldeaue ist von der landschaftlichen Ausstattung her für die Ringelnatter gut geeignet.
Dennoch gilt die Art hier als selten; die Datenlage muss als schlecht bezeichnet werden, da
die Art eher nur durch Zufallsfunde nachgewiesen wird. Die meisten Nachweise der Ringel-
natter konzentrieren sich auf den Raum bei Pristäblich sowie den Elsteich bei Hohenprieß-
nitz. Die Art scheint in der Muldeaue aber vor allem unter einem Mangel an potenziellen Ei-
ablageplätzen zu leiden.
Die Lebensraumgrößen betragen mehrere (bis zu 30) Hektar. Die Migrationsentfernung zu
Eiablageplätzen kann mehrere Kilometer betragen
Fazit: Wegen ihrer schwierigen Erfassbarkeit, v.a. aber wegen der schlechten Ausstattung
mit potenziellen Eiablageplätzen wird die Ringelnatter als Zielart der Muldeaue als einge-
schränkt nutzbar eingestuft und wird nicht weiter betrachtet. Ihre Lebensräume sind auch
durch andere Arten repräsentiert.
5.3.5 Amphibien
Das Vorkommen von Amphibien hängt neben Art und Dichte der Laichgewässer auch von
der Verfügbarkeit geeigneter Sommerlebensräume und entsprechender Wanderungsmög-
lichkeiten mit passenden mikroklimatischen Bedingungen und Versteckmöglichkeiten ab. Sie
sind somit klassische Beispiele für Ansprüche an Komplexlebensräume und typische Ziel-
objekte für Biotopverbund. Wälder, Feuchtgrünland oder sonstige nässegeprägte Lebens-
räume sind gut geeignete Lebensräume und Wanderungskorridore. Äcker und Intensivgrün-
land können zwar bei feuchterem Wetter durchwandert werden, sind aber als Lebensräume
suboptimal, vor allem wegen fehlender Versteckmöglichkeiten.
Im Bereich der Mittleren Mulde wird daher der Schwerpunkt des Biotopverbundes die
Schaffung geeigneter Sommerlebensräume und Verbundkorridore im Umfeld der Altarme
und sonstigen Laichgewässer sein. Insgesamt sind die Rahmenbedingungen in der Mulde-
aue günstig für viele Amphibienarten. Die Muldeaue zwischen Eilenburg und Bad Düben ist
jedoch gerade für die naturschutzfachlich hoch relevanten Arten Kammmolch (
Triturus crista-
tus
) und Rotbauchunke (
Bombina bombina
) eher schlecht geeignet. Obwohl beide Arten
nachgewiesen sind, sind beide Arten sehr selten. Die vorhandenen Gewässer sind für diese
Arten suboptimal: vor allem zu flach, zu unbeständig und häufig mit Fischen besetzt. Unge-
achtet der Situation in der Muldeaue sind beide Arten jedoch als Zielarten auf Landesebene
von Bedeutung.
Problematisch für die meisten Amphibienarten in der Muldeaue sind folgende Aspekte
(DAMER, mündl. Mitt.):
das zunehmende Ausbleiben von Qualmwasser in den letzten Jahren: möglicher-
weise steht dieser Effekt in Verbindung mit Hochwasserschutzmaßnahmen in den
Muldeoberläufen, die durch Talsperren und Speicherbecken zu einer zunehmenden
Nivellierung „kleiner“ Hochwässer führen;
die starke Beschattung der meisten Gewässer, die besonnungsliebende Arten (z.B.
Laubfrosch, Knoblauchkröte, Kammmolch) beeinträchtigen;
der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln insbesondere auf den Ackerflächen in der Mul-
deaue, die letztlich regelmäßig in die Laichgewässer eingetragen werden.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
75
5.3.5.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.5.1.1
Knoblauchkröte (
Pelobates fuscus
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV)
Die Knoblauchkröte, klassischerweise ein Steppenbewohner, hat ihre sächsischen Verbrei-
tungsschwerpunkte in Nordwest- (Dübener Heide, Delitzscher Ackerebene, Leipzig) und
Nordostsachsen (Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft) sowie der Dresdener Elbtalwei-
tung (BERGER 2007):
Die Art kommt im Plangebiet in zahlreichen beiderseits der Mulde gelegenen Gewässern vor.
Auch hier spielt der östliche Raum zwischen Mensdorf und Pristäblich eine große Rolle,
westlich der Mulde hat die Art Schwerpunkte bei Hohenprießnitz und Glaucha.
Die Art besiedelt ein deutlich breiteres Spektrum an Lebensräumen als die meisten anderen
Amphibienarten; neben den Laichgewässern kommt sie v.a. im Offenland, auch im Grünland
und auf Äckern vor. Gern werden sandige Standorte genutzt. Sie bevorzugt etwas tiefere
Gewässer (0,5-1 m Tiefe)(ALTMOOS 1999) mit gut ausgebildeter Submersvegetation, z.B.
nährstoff- und vegetationsreiche, besonnte Weiher, Teiche, Wassergräben, überschwemmte
Wiesen und Auengewässer (BERGER 2007).
Als Wanderungsdistanzen werden bis zu 2,8 km angegeben (ZÖPHEL & STEFFENS 2002).
Fazit: Die Knoblauchkröte ist als Zielart für die Muldeaue gut geeignet. Für diese Art kann
auf ein relativ aktuelles Habitatmodell zurückgegriffen werden (ALTMOOS 1999). Da die Art
bereits in der Bundesliste für den Habitatverbund (BURKHARDT et al. 2010) benannt wird, liegt
eine Aufnahme in die Landesliste auf der Hand.
5.3.5.1.2
Laubfrosch (
Hyla arborea
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV)
Der Laubfrosch ist in der Muldeaue eine weit verbreitete Art und hat in der gesamten Mulde-
aue (also auch über das Plangebiet hinausgehend) einen seiner sächsischen Verbreitungs-
schwerpunkte (ZÖPHEL & STEFFENS 2002).
Der Laubfrosch ist eine typische Art für Komplexlebensräume mit hohem Anspruch an die
Strukturvielfalt seines Lebensraums. Vegetationsstrukturen müssen immer auch Plätze zum
Sonnen bieten. Eine große Vielfalt von Vertikalstrukturen im Umfeld der Laichgewässer ist
wichtig. Die Art profitiert in der Muldeaue von den geringen Wassertiefen der Altwässer; be-
vorzugt werden Tiefen von 0,1-0,5 m. Der Laubfrosch ist relativ wanderfreudig, bis über 3 km
werden angegeben (ZÖPHEL & STEFFENS 2002).
Bei der Berücksichtigung der Art im Biotopverbund kann auf ein bestehendes Habitatmodell
(ALTMOOS 1999) zurückgegriffen werden.
Fazit: Die Art wird für das Plangebiet in ihrer Eignung als regionale Zielart als sehr gut einge-
schätzt. Die Aufnahme in die Landesliste ist erforderlich. Auf der Bundesliste (BURKHARDT et
al. 2010) wird die Art ebenfalls geführt.
5.3.5.1.3
Moorfrosch (
Rana arvalis
) (RL-D 3 | RL-SN 3 | FFH IV)
Der Moorfrosch ist in der Muldeaue vor allem in der westlichen Aue im Raum Hohenprieß-
nitz-Glaucha verbreitet und hat hier zumindest einen seiner nordwestsächsischen Verbrei-
tungsschwerpunkte. Besonders bekannt ist das Vorkommen in den Glauchaer Schlenken.
Seine Landlebensräume liegen meist im Bereich von 500-600 m vom Laichgewässer entfernt
(ZÖPHEL & STEFFENS 2002), es werden aber auch Wanderungen über 1 km unternommen
(GLANDT 2008).
Fazit: Bezüglich seiner Eignung als Zielart für das Plangebiet wird der Moorfrosch als gut
eingeschätzt. Da die Art bereits in der Bundesliste (BURKHARDT et al. 2010) genannt ist, ist
sie auch in die Landesliste aufzunehmen.
5.3.5.1.4
Seefrosch (
Rana ridibunda
) (RL-SN 3 | FFH V)
Der Seefrosch ist in der Muldeaue relativ selten und kommt v.a. im Raum Hohenprießnitz
vor. Die Art ist typisch für große Flussauen und hat eine hohe Bindung an die Gewässer, die

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
76
vorzugsweise in offener Landschaft liegen. Überwintert wird in Gewässern, teilweise sogar in
Fließgewässern (GLANDT 2008).
Fazit: Vor allem wegen seiner starken Biotopbindung an große Altwässer ist die Art als Ziel-
art für die Muldeaue gut geeignet. Der Seefrosch ist gleichzeitig eine Zielart für die Landes-
liste.
5.3.5.2 Weitere Arten der Landesliste
5.3.5.2.1
Kammmolch (
Triturus cristatus
) (RL-D: V | RL-SN: 2 | FFH: II/IV)
Der Kammmolch ist europaweit verbreitet, wobei Deutschland im Zentrum seines Vorkom-
mensgebietes liegt. Die Art ist in Sachsen relativ gleichmäßig verbreitet, aber selten (ZÖPHEL
& STEFFENS 2002). Die Muldeaue ist einer der Vorkommensschwerpunkte der Art in Nord-
westsachsen. Es wird angenommen, dass die Art ursprünglich vor allem Altwässer der
Flussauen bewohnt hat und sich später in weitere Lebensräume ausgebreitet hat.
Teilweise ältere Nachweise des Kammmolches liegen im Projektgebiet vor allem aus dem
Raum Hohenprießnitz, Gruna, Laußig und Pristäblich vor (DAMER mündl. Mitt.). Im Rahmen
des FFH-Managementplans (ERGO & SLS 2008) wurde die Art im Plangebiet des Pilotpro-
jektes gar nicht nachgewiesen. Die Auengewässer im Bereich des Projektgebietes sind al-
lerdings für den Kammmolch vielfach suboptimal, was insbesondere mit dem Fischbesatz
zusammenhängt (SEIDEL, mündl. Mitt.). Fischbesatz wird als „katastrophal“ für Kammmolch-
bestände bewertet (ZÖPHEL & STEFFENS 2002).
Fazit: Für die Landesliste ist der Kammmolch eine sehr wichtige Art. Im Plangebiet selbst
wird er jedoch nicht weiter betrachtet, weil geeignete Strukturen unterrepräsentiert sind.
5.3.5.2.2
Rotbauchunke (
Bombina bombina
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH II/IV)
Die Rotbauchunke ist auf Grund ihrer Seltenheit und dem weitgehenden Fehlen geeigneter
Gewässer als Zielart im Plangebiet nur eingeschränkt nutzbar. Die Art ist insbesondere an
solche Gewässer gebunden, in denen nach Möglichkeit keine Fische vorkommen. Dem ent-
sprechend gibt es zwar in der Muldeaue sehr gut geeignete Gewässer (insbesondere Lehm-
/Tongruben in der Altaue), jedoch sind die in der rezenten Aue gelegenen Altwässer mit An-
schluss an den Hauptfluss bzw. ± regelmäßiger Überflutung eher wenig geeignet. Ältere
Vorkommen (bis 1998) gab es nur noch bei Pristäblich (DAMER, mündl. Mitt.). Da das Plan-
gebiet genau zwischen südlicher gelegenen Vorkommen im Lübbisch nördlich Eilenburg und
dem Bruch Wellaune liegt, wird die Art im Projektgebiet nicht weiter betrachtet.
Fazit: Für die Landesliste ist die Rotbauchunke eine sehr wichtige Art. Im Plangebiet selbst
wird sie jedoch nicht weiter betrachtet, weil geeignete Strukturen fehlen. Die Rotbauchunke
ist gleichzeitig bundesweit bedeutsame Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al.
2010).
5.3.6 Fische
Daten zur Fischfauna der Mittleren Mulde sind der Datenbank des LfULG (SaFiDB) und
GEISLER (1998 a, b, 2001) zu entnehmen. Aktuelle Untersuchungen wurden in Zusammen-
hang mit dem FFH-Managementplan von ERGO & SLS (2008) vorgenommen.
Die Mulde als Hauptfluss krankte lange Zeit an der für Fließgewässerfische nicht passier-
baren Barriere des Muldestausees bei Pouch (unterhalb des Plangebietes). Diese Barriere
wurde nach unserer Kenntnis jedoch im Frühjahr 2010 fischgängig gestaltet (SIEG 2010,
mündl. Mitt.). Ansonsten ist die Mulde zumindest im gesamten Plangebiet frei von Querbau-
werken; stromaufwärts ist das nächste, von den meisten Fischen nicht mehr passierbare
Wehr das bei Kollau.
Die Wasserqualität der Mulde war jahrzehntelang eine sehr schlechte. Sie hat sich jedoch in
den 1990er Jahren deutlich verbessert. Gründe sind v.a. Stilllegungen von Standorten der
Chemie- und Zellstoffindustrie sowie die zunehmende Reinigung kommunaler Abwässer
durch Kläranlagen.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
77
In der Vereinigten Mulde wurden insgesamt 31 Fischarten nachgewiesen (Datenbank
SaFiDB des LfULG). Die häufigsten Flussfische sind Gründling (
Gobio gobio
), Ukelei (
Albur-
nus alburnus
) und Döbel (
Leuciscus cephalus
). Weitere nachgewiesene Fischarten der Mul-
deaue sind Barbe (
Barbus barbus
), Hasel (
Leuciscus leuciscus
), Plötze (
Rutilus rutilus
), Blei
(
Abramis brama
), Güster (
Abramis bjoerkna
), Gründling (
Gobio gobio
), Bitterling (
Rhodeus
sericeus amarus
), Flussbarsch (
Perca fluviatilis
), Zährte (
Vimba vimba
), Zander (
Stizostedion
lucioperca
) und Aal (
Anguilla anguilla
), daneben diverse Cypriniden und Cyprinidenbastarde.
Ferner sind aus Nebengewässern der Mulde nach Anhang II FFH-RL besonders geschützte
Kleinfischarten bekannt: zum Beispiel Schlammpeitzger (
Misgurnus fossilis
) im Schadebach,
Schleifbach und Schwarzbach sowie Steinbeißer (wahrscheinlich
Cobitis taenia
) in der
Leine, im Schleifbach und im Schwarzbach (Quellen: SaFiDB; OERTNER 2006). Diese wären
theoretisch gut als potenzielle Zielarten des Biotopverbundes geeignet. Da sie keine Fluss-
fischarten des Muldehauptstroms sind und keine aktuellen Nachweise aus dem Planungs-
gebiet vorliegen, sind sie als Indikatorarten der Muldeaue jedoch eher schlechter geeignet.
Das liegt insbesondere an der geringen Tiefe und dem teilweise hohen Verschlammungs-
grad. So konnten bei einer aktuellen Untersuchung von ERGO & SLS (2008) der Schlamm-
peitzger im SCI 65E überhaupt nicht und der Steinbeißer nur in der Lossa außerhalb des
Plangebietes nachgewiesen werden. Diese Arten werden – trotz ihres Schutzstatus – des-
halb als Zielarten nicht berücksichtigt. Gleiches gilt für Arten, deren typische Fischregion
flussunterhalb liegt, z.B. die Zährte
Die Einordnung in die Rote Liste Deutschlands basiert auf FREYHOF (2009).
5.3.6.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.6.1.1
Barbe (
Barbus barbus
) (RL-SN 2 | FFH V)
Die Flussbarbe ist unter Berücksichtigung der Fischregion (Barbenregion) der Charakterfisch
der Mittleren Mulde und ist auch im gesamten Flussabschnitt nachgewiesen (GEISLER 1998
b). Sie ist ein Grundfisch (Tiefen bis um 10 m) stärker strömender Flüsse und bevorzugt kie-
sig-sandige Substrate. In Sachsen ist die Art in der Elbe, dem Unterlauf der Mulden oberhalb
des Zusammenflusses, der vereinigten Mulde sowie Abschnitten von Weißer Elster, Pleiße,
Neiße und Spree verbreitet (BRODDACK 2003).
Die Art überwindet oft weite Strecken in Flüssen zwischen Winterlager, Laichplätzen und
Weideplätzen. Zum Laichen wandert die Art oft bis in die Äschenregion stromaufwärts, wobei
dies in der Mulde weitgehend durch Querbauwerke (außerhalb des Plangebietes unterdrückt
wird.
Im Biotopverbund kann die Flussbarbe innerhalb des Plangebietes nicht von einer Wieder-
herstellung der Fließgewässerdurchgängigkeit profitieren, da diese bereits besteht. Bedeut-
sam für die Art sind jedoch geeignete Laichablageplätze: flache, kiesige Stellen, wie sie im
Plangebiet insbesondere im Umfeld der Kiesheeger gegeben sind (SIEG, mündl. Mitt.). Auch
wenn die Art bevorzugt in der Äschenregion laicht, sind diese Flächen im Plangebiet ange-
sichts der Querverbauungen stromaufwärts als Laichplätze geeignet. Insoweit greift hier das
gleiche Biotopverbund-Ziel, wie bei anderen Arten, die auf den Kiesheegern leben.
Fazit: Die Flussbarbe wird als sehr gut geeignete Zielart für den Biotopverbund erachtet.
Wegen ihrer übergreifenden Bedeutung für Fließgewässer (Zugfisch) wird die Aufnahme der
Art in die Landesliste empfohlen. Da die Art in der Mulde auf sachsen-anhaltischer Seite
nicht vorkommt (GEISLER 1998 a), spielt das Vorkommen im Plangebiet eine wichtige Rolle
für den länderübergreifenden Biotopverbund. Die Barbe ist gleichzeitig bundesweit bedeut-
same Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al. 2010) mit einer besonders hohen Ver-
antwortung.
5.3.6.1.2
Bitterling (
Rhodeus sericeus amarus
) (RL-SN 1 | FFH II)
Der Bitterling lebt in stehenden und langsam fließenden Gewässern. In der Muldeaue nutzt
der Fisch vor allem ausgekolkte Uferbereiche mit geringen Strömungsgeschwindigkeiten
sowie zum Teil auch Altwässer. Dort kann die Art zum Opponenten von Amphibienarten (be-

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
78
troffen sind z.B. Kammmolch und Rotbauchunke) werden. Selbst wenn Altarme nicht direkt
und dauerhaft an die Mulde angebunden sind, wird der Bitterling bei Hochwässern dorthin
verdriftet.
Die Fortpflanzung der Art ist an das Vorkommen von Großmuscheln gebunden. Auch diese
sind in der Muldeaue nachgewiesen (siehe Kap. 5.3.13.1.1).
Fazit: Der Bitterling ist eine gut geeignete Zielart für den Biotopverbund. Maßnahmen müs-
sen jedoch auf eventuelle naturschutzinterne Konflikte hin abgewogen werden. Der Bitterling
wird für die Aufnahme in die Landesliste vorgeschlagen und ist – unter Berücksichtigung ggf.
vorhandener naturschutzinterner Zieldiskussionen – auch eine Zielart für die Muldeaue. Die
Art ist auch in der Bundesliste enthalten.
5.3.6.2 Weitere Arten der Landesliste
5.3.6.2.1
Lachs (
Salmo salar
) (RL-D 1 | RL-SN 0 | FFH II/V)
Der Atlantische Lachs gehörte früher zu den häufigsten Fischen im Einzugsbereich der Elbe,
war aber seit Mitte des 20. Jh. in Sachsen ausgestorben (FÜLLNER et al. 2005). Die Mittlere
Mulde war nicht der eigentliche Lebensraum der Art, sondern dient lediglich als Wanderstre-
cke in die stromaufwärts gelegenen Laichgebiete.
Seit 1994 wurden in Sachsen Versuche zur Wiederansiedlung des Lachses (Kirnitzsch, We-
senitz, Müglitz) unternommen. 2004 erfolgte ein erster Besatz im Raum Chemnitz.
Der Lachs profitiert von wiederhergestellten Fließgewässerdurchgängigkeit und ist deshalb
sowohl auf nationaler, als auch auf Landesebene eine wichtige Zielart für den Biotopver-
bund.
Fazit: Die Art kann im Projektgebiet nicht direkt von Biotopverbundmaßnahmen profitieren,
da ihr Lebensraum größer ist und die Fließgewässerdurchgängigkeit im gesamten Projekt-
gebiet gegeben ist. Bislang kommt der Lachs in der Mulde auch nicht vor; sein Einwandern
ist jedoch mit der in Realisierung begriffenen Fischpassage am Muldestausee bei Pouch
mittelfristig nicht unwahrscheinlich. Da die Art ohnehin in der Bundesliste (BURKHARDT et al.
2010) enthalten ist, muss sie auch in die Landesliste der Zielarten aufgenommen werden.
5.3.6.2.2
Zährte (
Vimba vimba
) (RL-D 3 | RL-SN 1)
Die Zährte ist ein typischer Bewohner der unteren Wasserschichten größerer Flüsse. Wäh-
rend der Laichzeit unternimmt die Art Wanderungen flussaufwärts. Laichplätze sind v.a. an
flachen Stellen in Flüssen mit Pflanzenbeständen oder Kies.
Die Art ist aus der Elbe und (vereinzelt) der Vereinigten Mulde nachgewiesen (FÜLLNER et al.
2005).
Als eine vom Aussterben bedrohte Art profitiert die Zährte von der Siche-
rung/Wiederherstellung des Biotopverbundes in Fließgewässern.
Fazit: Als Zielart wird die Zährte nicht gesondert berücksichtigt. Sie profitiert im Schlepptau
anderer, als Zielarten bestimmter Fischarten (v.a. Barbe). Wegen ihrer größeren Bedeutung
in der Elbe wird jedoch eine Aufnahme in die Landesliste empfohlen.
5.3.6.2.3
Rapfen (
Aspius Aspius
) (RL-D: 3 | RL-SN: 3 | FFH: II)
Der Rapfen als einziger obligatorischer Raubfisch unter den Karpfenartigen bevorzugt als
Lebensraum die Uferregionen langsam fließender oder stehender Gewässer, kommt aber
auch in großen Strömen in der Barben- und Bleiregion vor; in der Elbe z.B. in beruhigten
Bereichen des Hauptstroms (Zuflüsse, Buhnenbereiche, Häfen). Der Fisch ernährt sich von
kleinen Bodentieren (als Jungfisch), später von anderen Fischen, v.a. jungen Cypriniden).
In Bereich der Vereinigten Mulde wurde der Rapfen außerhalb des Plangebietes nachgewie-
sen (FÜLLNER et al. 2005). Sein bedeutendstes Vorkommensgebiet in Sachsen liegt in der
Elbeaue.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
79
Fazit: Die Art wird daher als Zielart für die Muldeaue nicht berücksichtigt, sollte aber wegen
ihres FFH-Status und der Bedeutung in der Elbe als Zielart der Landesliste genutzt werden.
5.3.7 Heuschrecken
5.3.7.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.7.1.1
Kurzflügelige Schwertschrecke (
Conocephalus dorsalis
)
(RL-D 3 | RL-SN 3)
Die Kurzflügelige Schwertschrecke lebt auf Sumpfwiesen, in Schilfbeständen und an Ge-
wässerufern. Die Hygrophilie basiert in erster Linie auf den besonderen Ansprüchen der Eier.
Die Art ist in der Muldeaue in geeigneten Biotopen weit verbreitet, die Datenlage ist relativ
gut und die Art ist leicht zu erfassen. Da die Art normalerweise (mit Ausnahme seltener lang-
flügeliger und vagiler Formen) keine Flugfähigkeit besitzt, erfolgt die aktive Ausbreitung am
ehesten entlang geeigneter Verbindungsstrukturen (Staudenfluren, Riede, Röhrichte, feuchte
Gräben)(WRANIK et al. 2008). Das macht die Art zu einem geeigneten Zielobjekt des Biotop-
verbundes.
Fazit: Die Schwertschrecke wird als sehr gut geeignete Zielart für die Muldeaue geführt. Eine
Aufnahme der Art in die Landesliste wird empfohlen.
5.3.7.1.2
Blauflügelige Sandschrecke (
Sphingonotus caerulans
) (RL-D 2 | RL-SN 3)
Diese Heuschrecke ist ein Bewohner trockener, vegetationsarmer Kiesflächen. Sie tritt in der
Muldeaue bevorzugt auf Kieshegern auf.
Die Blauflügelige Sandschrecke ist hervorragend an die hohe Dynamik ihres Lebensraums
angepasst. Phänologie, Reproduktionsrate, räumliche und zeitliche Verteilung im Lebens-
raum ermöglichen der Art auf lokale Extinktionen (v.a. durch Sedimentationsprozesse) flexi-
bel mit rasanter Neubesiedlung von Habitaten zu reagieren (STRAUBE, mündl. Mitt.). Lokale
Teilpopulationen (z.B. eines Kieshegers) haben sehr hohe Dispersionsraten. Dispersions-
entfernungen sind nicht bekannt, aber auf Entfernungen von einigen Dutzend Metern werden
potenzielle Habitate optisch erkannt; Dichte und Einsehbarkeit der Strukturen sind daher
wichtig. Da die Dispersion überwiegend mit dem Wind erfolgt, sind auch Lage und Anord-
nung geeigneter Habitate von Bedeutung. Als Mindestflächen für das Vorkommen der Heu-
schrecke werden Habitatgrößen zwischen 200 m² - 4 ha angegeben (ALTMOOS 1999).
Bezüglich eines Biotopverbundkonzeptes wird für diese Art vor allem sicherzustellen sein,
dass das regelmäßige Neuentstehen geeigneter Habitate in geringen räumlichen Abständen
ermöglicht wird.
Fazit: Die Art wird als eine sehr gut geeignete Zielart für die Muldeaue eingestuft. Aufgrund
ihrer Ausbreitungsökologie wird auch eine Aufnahme in die Landesliste empfohlen.
5.3.7.2 Weitere Arten der Landesliste
5.3.7.2.1
Kiesbank-Grashüpfer (
Chortippus pullus
) (RL-D 1 | RL-SN 0)
Unter den Zielarten auf Bundesebene kommt in Sachsen auch der Kiesbank-Grashüpfer
(
Chortippus pullus
) in Frage. Diese Art kommt jedoch an der Mulde nicht vor. Sie wird des-
halb im Planungsgebiet nicht weiter betrachtet. Da die Art jedoch eine Vorkommensschwer-
punkt in der brandenburgischen Lausitz hat (WRANIK et al. 2008) und auch in der sächsi-
schen Lausitz nachgewiesen wurde (STRAUBE mündl. Mitt.), sollte sie weiter beobachtet wer-
den. Deutschlandweit sind Aussagen zur Art schwierig wegen schlechter Datenlage und
starker Populationsschwankungen (MAAS et al. 2002).
Die xerothermophile Art besiedelt Kiesinseln in und Kiesbänke an Flüssen, Heiden, Silber-
grasfluren sowie Ökotone zwischen Traubeneichenwäldern und Heiden. Habitatwahl, Mobi-
litätsverhalten und Kälteempfindlichkeit sprechen dafür, dass die Art außerhalb der Fluss-
auen eine Art des waldinternen Lückensystems ist (WRANIK et al. 2008).

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
80
Fazit: Der Kiesbank-Grashüpfer ist eine gut als Zielart für den Biotopverbund geeignete Heu-
schrecke. Mangels Vorkommen wird die Art für die Muldeaue nicht betrachtet. Da sie in der
Bundesweiten Zielartenliste (BURKHARDT et al. 2010) ausgewiesen, wird eine Aufnahme in
die Landesliste empfohlen, auch wenn dies vorläufig eher in einem „Beobachtungsstatus“ zu
sehen ist.
5.3.8 Libellen
Die Datenlage zu den Libellen im Plangebiet ist etwas durchwachsen. Im Vergleich zu ande-
ren, vollständig untersuchten Gebieten in Sachsen basiert die Libellenfauna des Gebietes
zum großen Teil auf unpublizierten Zufallsbeobachtungen, die allerdings von KRÖNERT
(2005) in BROCKHAUS & FISCHER (2005) weitgehend zusammengefasst dargestellt werden.
Daneben gibt es Spezialuntersuchungen zu den Flussjungfern (Gomphidae) (FISCHER et al.
2000). Ein odonatologisch herausragendes Gewässer ist die Mulde selbst. Die zahlreichen
kleinen Gewässer der Altarme, Schlenken und Weiher beinhalten neben dem „Standard-
inventar“ Arten wie Kleine Mosaikjungfer (
Brachytron pratense
), Keilflecklibelle (
Anaciaeshna
iosceles
), Quelljungfer (
Cordulegaster boltonii
), mehrere Gomphidenarten (siehe untern)
sowie Kleine Binsenjungfer (
Lestes virens
). Hervorzuheben ist die verbesserte Wasserqua-
lität der Mulde an sich, die die Existenz der Flussjungfern zulässt. In den stehenden Gewäs-
sern der Muldeaue ist vor allem der Eintrag von Fischen (z.B. durch Hochwässer) ein Prob-
lem für Libellenlarven.
5.3.8.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.8.1.1
Grüne Flussjungfer (
Ophiogomphus cecilia
) (RL-D 2 | RL-SN 3 | FFH II/IV)
Die Grüne Flussjungfer galt lange Zeit in Nordwestsachsen als ausgestorben (ARNOLD 2000)
und wurde erst durch Untersuchungen von FISCHER et al. (2002) an zahlreichen Stellen der
Mulde zwischen Eilenburg und Bad Düben wieder entdeckt. Auch ERGO & SLS (2008) bes-
tätigen die Vorkommen. In Sachsen hat die seltene Art ihre Schwerpunkte in Mulde- und
Elbeaue sowie in Ostsachsen (BROCKHAUS & FISCHER 2005).
O. cecilia
ist eine rheophile Fließwasserart, die Mittel- und Unterläufe naturnaher Flussab-
schnitte mit gut ausgebildeten Mäandern und Kiesbänken besiedelt. Ansprüche der Larven
bestehen Besonnung der Gewässerabschnittes, Kiesanteil der Gewässersohle sowie Sedi-
mentsortierung (DZIOCK et al. 2009). Beeinträchtigungen der Larvenhabitate können insbe-
sondere durch Verschlammung/Veralgung, Uferausbau und Wellenschlag (Boote) entstehen
(DZIOCK et al. 2009). Imagines werden auch an Standgewässern beobachtet, ein sicherer
Reproduktionsnachweis wurde hier noch nicht erbracht. Emergenzhabitate sind sowohl verti-
kale, als auch horizontale Strukturen im Gleit- und Pralluferbereich, wobei Prallhangbereiche
mit stärkerer Strömung bevorzugt werden sollen. Die Imagines können fliegend viele Kilo-
meter überbrücken.
Fazit: Die Grüne Flussjungfer ist als Zielart für die Muldeaue sehr gut geeignet. Der Vor-
schlag zur Aufnahme in die Landesliste der Zielarten Biotopverbund wurde bereits von PAN
& NSI (2009) unterbreitet. Die Art ist in der Bundesliste der Zielarten (ULLRICH et al. 2004,
BURKHARDT et al. 2010) gelistet. Die Art wird daher auch als Zielart für die Mittlere Mulde
gewählt.
5.3.8.1.2
Zweigestreifte Quelljungfer (
Cordulegaster boltonii
) (RL-D 3 | RL-SN 3)
Die Zweigestreifte Quelljungfer ist in der Muldeaue sehr selten, wurde aber im Bereich Ho-
henprießnitz bei Quellenkartierungen nachgewiesen (GFL 1995). Die Zahl sächsischer
Nachweise ist insgesamt seit den 90er Jahren sehr stark angestiegen, wobei die Art ihren
Schwerpunkt in Süd- und Ostsachsen hat (BROCKHAUS & FISCHER 2005).
Die Quelljungfer lebt in sandigen Bächen, fehlt aber im Gegensatz zu den anderen hier er-
wähnten Arten in großen Flüssen. Wie auch die folgenden Arten ist sie Indikator für gute bis
sehr gute Wasserqualität und leidet unter Nährstoffeinträgen und Verschlammung. Als Be-
wohner der Quellbereiche und kleiner Fließgewässer am Rande der Muldeaue steht die

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
81
Quelljungfer für einen ganz speziellen Strukturtyp. Hier ist sie insbesondere durch Über-
wachsen mit hochwüchsiger Ufervegetation (z.B. Neophyten) sowie durch Grabenräumung
gefährdet. Unter günstigen Bedingungen besiedelt die Art selbst kleine Wiesenbäche.
Die Imagines fliegen häufig entlang der Gewässer und gewässerbegleitenden Gehölze sowie
entlang weiterer linearer Strukturen auf Jagd.
Fazit: Als Zielart für die Muldeaue ist die Zweigestreifte Quelljungfer gut geeignet. Der Vor-
schlag zur Aufnahme in die Landesliste der Zielarten Biotopverbund wurde bereits von PAN
& NSI (2009) unterbreitet.
5.3.8.2 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten
5.3.8.2.1
Asiatische Keiljungfer (
Gomphus flavipes
) (RL-D G | RL-SN G | FFH IV)
Die Art war lange Zeit für die Region nicht angegeben (ARNOLD 2000), wurde ab 2002 von
FISCHER et al. (2002) im Planungsgebiet gefunden und ist seither auch im Rahmen des FFH-
Artmonitorings mehrfach bestätigt worden. Die Art ist in Sachsen selten und hat ihre
Schwerpunkte in Mulde- und Elbeaue sowie der Spree (BROCKHAUS & FISCHER 2005).
Die Asiatische Keiljungfer ist eine stenöke Fließwasserart, die Mittel- und Unterläufe natur-
naher Flussabschnitte mit gut ausgebildeten Mäandern und Kiesbänken besiedelt. Bevor-
zugter Aufenthaltsort der Larven sind Flachwasserbereiche in Gleituferzonen, Strömungs-
schatten von Inseln, Baumstämmen u.ä. Vegetationsausbreitung im Bereich der Aufenthalts-
orte der Larven wird nicht toleriert. Die Gewässerabschnitte sind offen und besonnt.
Fazit: Die Asiatische Keiljungfer ist in der Mittleren Mulde zwar deutlich seltener als die
Grüne Flussjungfer, wird aber dennoch als gute Zielart für den Biotopverbund angesehen.
Sie wird daher für die Aufnahme in die Landesliste empfohlen. Sie wird jedoch in der Mul-
deaue wegen ihrer weitgehenden ökologischen Redundanz zur Grünen Flussjungfer nicht
weiter betrachtet.
5.3.9 Käfer
Unter den Käfern gibt es einige traditionell gut untersuchte Familien (z.B. Laufkäfer, Blatt-
hornkäfer, Bockkäfer), bei anderen Familien ist der Datenbestand häufig schlechter. Aus der
Muldeaue liegen – zumindest für ausgewählte Teilgebiete – Untersuchungen zu den Lauf-
käfern (ALBERS & EICHINGER 1994; TRAUTNER et al. 1994; STEGNER 1999) und xylobionten
Käfern (BENSE 1997, 1998) vor.
Für den Biotopverbund auf Bundesebene sind keine Käferarten benannt (ULLRICH et al.
2004). Gleichwohl gibt es einige Käferarten der Flussauen, die wegen ihrer Verbreitung (z.B.
länderübergreifendes Vorkommensgebiet des Heldbocks!) dafür geeignet wären. Entspre-
chendes wird bei den Arten unten diskutiert.
5.3.9.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.9.1.1
Heldbock (
Cerambyx cerdo
) (RL-D 1 | RL-SN 1 | FFH-RL II/IV)
Der Heldbock hat in der Muldeaue sein zweitgrößtes sächsisches Vorkommen und wurde
deshalb auch schon den planerischen Betrachtungen eines Artenschutzkonzeptes (FISCHER
et al. 2007) unterzogen. Die Käferart hat – obwohl sie gut fliegen kann – geringe Ausbrei-
tungstendenzen von nur wenigen hundert Metern, so dass durch räumliche Verinselung
(Ausfall von Baumbeständen) schnell Metapopulationen unterhalb der MVP-Grenze entste-
hen können. Die Art braucht ein langfristig (über viele Jahrzehnte) gesichertes Potenzial an
Eichen (vorzugsweise leicht kränkelnden Eichen), um dauerhaft überleben zu können. Die-
ses ist derzeit in der Muldeaue nicht mehr gegeben. Hauptgrund ist das fehlende Nachwach-
sen neuer Eichen in der Überflutungsaue. Der Heldbock ist gleichzeitig eine Schlüsselart für
zahlreiche weitere xylobionte Tierarten an Eichen, die von der „Vorbereitung“ der Eichen
durch den Heldbock profitieren.
Die Art hat im Untersuchungsgebiet derzeit 4 Metapopulationen, von denen wahrscheinlich
nur eine (im Park Zschepplin) tatsächlich längerfristig überlebensfähig ist.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
82
Prinzipiell kann die Art sehr gut von Biotopverbundmaßnahmen profitieren; fachliche Grund-
lagen wurden von BUSE et al. (2007)(allgemein) und FISCHER et al. (2007)(Sachsen) bereits
gelegt. Problematisch ist die Tatsache, dass diese Maßnahmen ca. 80-100 Jahre in die Zu-
kunft weisen müssen, da nachgepflanzte Bäume erst dann beginnen, für den Heldbock inte-
ressant zu werden. Dennoch ist es dringend erforderlich, schnell damit zu beginnen, weil
ansonsten die Population der Art in der Muldeaue aussterben wird.
Fazit: Der Heldbock wird als eine sehr gute Zielart für die Muldeaue eingestuft. Auf Grund
seiner Gefährdung wird die Art für die Aufnahme in die Landesliste vorgeschlagen. Die Sel-
tenheit der Art sowie ihre Verbreitung im Raum Elbe/Mulde legen eigentlich sogar eine bun-
desweite Verantwortung im Rahmen des Biotopverbundes nahe.
5.3.9.1.2
Schwarzer Enghalsläufer (
Limodromus assimilis
)
Diese Laufkäferart ist sehr eng an nasse Wälder gebunden und wurde schon als Leit- und
Zielart für Erlenbruchwälder und Erlen-Eschen-Auenwälder empfohlen (STEGNER 2001 a, b).
Die Art bewegt sich überwiegend laufend und profitiert vom Biotopverbund entlang Gewäs-
sern und sonstigen feuchtigkeits- und gehölzbestimmten Strukturen. Die Erfassbarkeit ist im
Vergleich zu vorgenannter Art eine sehr gute; die Art ist ohne weiteres im Gelände sicher
bestimmbar.
Fazit: Die Art ist als Zielart für den Biotopverbund gut geeignet. Ihre relative Häufigkeit legt
eine Berücksichtigung allenfalls auf regionaler Ebene (eher sogar nur lokaler Ebene) nahe.
Die sehr gute Erfassbarkeit, die Bindung der Art an Erlenbruch- und Erlen-Eschenwälder und
das weitgehende Fehlen ökologischer Alternativen in ihrem Maßstabsbereich führen dazu,
dass wir diesen Käfer als Zielart in der Muldeaue verwenden.
5.3.9.2 Weitere Zielarten der Landesliste
5.3.9.2.1
Eremit (
Osmoderma eremita
) (RL-D 2 | RL-SN 2 | FFH-RL II*/IV)
Der Eremit ist in der Muldeaue locker an verschiedenen Stellen verbreitet (STEGNER 2002)
und vielfach an die gleichen Bäume gebunden, wie der Heldbock. Insgesamt ist er aber häu-
figer als vorgenannte Art. Auf Grund seiner strikten Bindung an vermulmte Baumhöhlen ist
die Art in hohem Maße gefährdet; ihre Populationsdynamik ist auf lang währende, ununter-
brochene Biotoptradition angewiesen (RANIUS 2000, 2007). Die Art ist flugfähig, Entfernun-
gen >ca. 300 m werden aber schnell zur unüberbrückbaren Barriere.
Mögliche Biotopverbundmaßnahmen werden von STEGNER et al. (2009) vorgeschlagen.
Der Eremit wirkt für zahlreiche weitere Tierarten (z.B. weitere Käfer-, Spinnen- oder Milben-
arten) der Baumhöhlen als Schirmart, die nie den rechtlichen Schutzstatus oder Bekannt-
heitsgrad dieses Käfers erreichen könnten. An dieser Stelle sei beispielhaft der in der Mul-
deaue nachgewiesene Feuerschmied (
Elater ferrugineus
, Coleoptera: Elateridae) erwähnt,
dessen Larve ein Prädator von Eremitenlarven ist. Dieser Käfer ist bei weitem stärker vom
Aussterben bedroht als der Eremit selbst.
Fazit: Der Eremit ist als Zielart für den Biotopverbund grundsätzlich gut geeignet. Eine her-
ausragende Stellung ergibt sich aus den besonders großen zeitlichen Dimensionen der
Wirksamkeit möglicher Maßnahmen, die im Naturschutz vielfach bislang kaum berücksichtigt
wurden. Auf Grund seiner Gefährdung wird die Art für die Aufnahme in die Landesliste vor-
geschlagen. Da im Planungsgebiet der Eremit jedoch hinsichtlich seiner besiedelten Struktu-
ren breite Überschneidungsbereiche mit dem Heldbock hat und darüber hinaus seine Spezi-
fik für Flussauen deutlich geringer ausgeprägt ist, wird die Art im Plangebiet als Zielart nicht
weiter berücksichtigt.
5.3.9.3 Im Projektgebiet nicht als Zielarten berücksichtigte Arten
5.3.9.3.1
Lehmufer-Ahlenläufer (
Bembidion fluviatile
) (RL-D 1 | RL-SN 2)
Diese deutschlandweit vom Aussterben bedrohte Käferart ist strikt an Lehmufer an Flüssen
gebunden und damit auch eine Leitart für auendynamische Prozesse. In der Muldeaue steht

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
83
diese Art für einen typischen, sehr speziellen Strukturtyp. Die Art ist deutschlandweit sehr
selten und lokal; von ihr wurden in der Muldeaue nördlich Eilenburg große Vorkommen ge-
funden (TRAUTNER et al. 1994), die allerdings außerhalb des Plangebietes liegen. Das Vor-
kommen ist von länderübergreifender Bedeutung.
Die Art kann im Biotopverbund von der Absicherung eines räumlich-zeitlichen Mosaiks von
Erosions- und Sedimentationsprozessen sehr profitieren. Da die Tiere flugfähig sind, können
sie als Pionierarten auch neu entstehende Habitate im Abstand von wenigen hundert Metern
besiedeln; darüber hinaus erfolgt die Ausbreitung durch Verdriftung auf dem Wasserweg.
Fazit: Der Lehmufer-Ahlenläufer ist bezüglich Vorkommen und Ökologie eine prinzipiell ge-
eignete Zielart für den Biotopverbund. Der Erfassungsaufwand ist jedoch sehr hoch, da die
Art auch nur von ausgewiesenen Spezialisten sicher bestimmt werden kann, was seine Eig-
nung als Zielart wiederum verschlechtert. Die deutschlandweite Seltenheit dieser Art legt
jedoch eine bundesweite Verantwortung für ihren Schutz nahe.
5.3.9.3.2
DUFTSCHMIDs Glanzläufer (
Agonum duftschmidi
) (RL-D 2 | RL-SN 2)
Dieser Laufkäfer ist ein relativ seltener Spezialist von Nasswäldern, kommt aber offenbar nur
unter grundwasserzügigen Verhältnissen (in der Muldeaue in Erlenbruchwäldern mit Einfluss
von Hangdruckwasser) vor. Die Art ist ansonsten typisch für Erlen-Eschen-Auenwälder (LRT
*91E0) und wurde für diese Wälder auch schon als potenzielle Zielart publiziert (STEGNER
2001 a).
Fazit: Die Käferart hat eine stärkere Bindung an Erlenbruch- und Erlen-Eschenwälder mit
sehr zügigem Grundwasser und wäre daher theoretisch als Zielart in der Muldeaue noch
deutlich besser geeignet, als der vorgeschlagene Enghalsläufer (Kap. 5.3.9.1.2). Da die Art
jedoch schwer zu erfassen und nur von wenigen Spezialisten bestimmbar ist, ist eine prakti-
sche Eignung als Zielart nicht gegeben; sie wird im Planungsgebiet nicht weiter betrachtet.
5.3.10 Tagfalter
Tagfalter sind eine traditionell gut untersuchte Tiergruppe. Faunistische Darstellungen erfol-
gen häufig nur auf MTB(-quadranten)basis. Umso erstaunlicher ist es, dass gerade der im
Rahmen des Biotopverbundprojektes zu bearbeitende Bereich des MTB 4441 insgesamt
schlecht untersucht ist. Den überschlägigen Darstellungen von REINHARDT (2005-06) für
Sachsen sind in diesem MTB nur wenige und weitgehend häufige Arten zu entnehmen. Ge-
rade bekannte Auenarten, wie z.B.
Euphydryas maturna
oder
Limenitis populi
sind in diesem
Bereich nicht nachgewiesen. Letztlich bleibt damit nur eine geeignete Art übrig.
5.3.10.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.10.1.1
Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling (
Maculinea nausithous
) (RL-D 3 |
FFH-RL II/IV)
Die Vorkommen der Art konzentrieren sich in Sachsen auf die großen Flusstäler (REINHARDT
2006). Der Schmetterling ist im Rahmen des FFH-Managementplans von ERGO & SLS
(2008) in der Muldeaue ausführlicher untersucht worden.
Die Lebensweise des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings ist elementar an seine Wirts-
pflanze, den Großen Wiesenknopf (
Sanguisorba officinalis
), und die Wirtsameise
Myrmica
rubra
gebunden. Aus den Ansprüchen und der Verfügbarkeit dieser beiden Arten leiten sich
im Wesentlichen die Anforderungen an die Habitate ab:
Im günstigen Erhaltungszustand nimmt der
Sanguisorba
-Bestand eine Gesamtfläche von
mindestens 2.000 m² ein. Dabei ist der Wiesenknopf locker über die Habitatfläche verteilt,
oder es treten regelmäßig kleine Gruppen von mindestens 20 Pflanzen auf. Die Wirtsameise
ist im Bereich der
Sanguisorba
-Bestände verfügbar. Der Grünlandkomplex sollte zumindest
in Teilbereichen strukturiert und kleinräumig gegliedert sein sowie eine Mikroreliefierung
aufweisen. Das Mahdregime ist im günstigen Erhaltungszustand so aufgebaut, dass
Sangui-
sorba officinalis
gut zur Blüte kommt und ein Nutzungsmosaik besteht.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
84
Die Art ist in den vergangenen Jahren populationsökologisch sehr gut untersucht worden,
woraus fundierte Empfehlungen für Habitatschutz und Biotopverbund zugunsten der Art re-
sultierten (z.B. SETTELE 1998; STETTMER et al. 2001 a, b; GLINKA et al. 2004). Auf Grund ih-
rer Metapopulationsstruktur kann die Art auch relativ kleinflächige Habitate besiedeln, wobei
der Bestand von möglichst vielen solcher Strukturen in erreichbarer Nähe (ca. 5 km Flug-
distanz) wichtig ist. Die meisten Flüge spielen sich jedoch in Distanzen bis ca. 400 m ab. Der
Schmetterling kann von relativ einfachen Maßnahmen, z.B. der angepassten Steuerung von
Mahdregimen, profitieren.
Fazit: Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisenbläuling ist eine sehr gut geeignete Zielart für die
Muldeaue. Wegen ihrer FFH-Bedeutung und der relativ guten Händelbarkeit im Biotopver-
bund empfehlen wir eine Aufnahme in die Landesliste.
5.3.10.2 Weitere Arten der Landesliste
5.3.10.2.1
Eschen-Scheckenfalter, Kleiner Maivogel (
Euphydryas maturna
)
(RL-D 1 | RL-SN 1 | FFH II/IV)
Der Eschen-Scheckenfalter ist ein typischer Mono-Biotopbewohner. Die Raupe der Art ist in
frühen Stadien oligophag an Esche gebunden, später weitet sich das Nahrungsspektrum.
Der Eschen-Scheckenfalter bewohnt Wälder v.a. in Flussauen, ist hinsichtlich seiner Habitat-
struktur jedoch an strukturreiche innere Waldmäntel gebunden.
In Sachsen liegt der Vorkommensschwerpunkt dieser Schmetterlingsart im Bereich des
Leipziger Auewaldes, von wo aus die Art zu weiteren Vorkommen in Sachsen-Anhalt ver-
mittelt.
Fazit: Die Aufnahme der Art in die Landesliste wird empfohlen. Mangels Vorkommen wird die
Art in der Muldeaue jedoch nicht betrachtet. Der Eschen-Scheckenfalter ist gleichzeitig bun-
desweit bedeutsame Zielart des Biotopverbundes (BURKHARDT et al. 2010).
5.3.10.2.2
Großer Eisvogel (
Limenitis populi
) (RL-D 2 | RL-SN 2)
Durch die Bindung der Raupe an Zitterpappel (gelegentlich auch andere Pappelarten) ist der
Große Eisvogel ein typischer Falter von Bach- und Flussauen und kann damit prinzipiell
auch vom Biotopverbund profitieren. Die Aufnahme in die Landesliste wurde bereits von PAN
& NSI (2009) vorgeschlagen. In der Muldeaue ist der Schmetterling allerdings nicht bekannt.
Fazit: Für die Landesliste als Zielart für Biotopverbund (v.a. in Flussauen) gut geeignet, in
der Muldeaue jedoch nicht einsetzbar.
5.3.11 Hautflügler
Hautflügler sind bislang in der Muldeaue nicht systematisch untersucht worden, bei vorhan-
denen Daten handelt es sich um zahlreiche Ergebnisse von Zufallsbeobachtungen, die je-
doch in Folge vieler Begehungen der Herren E. JANSEN, S. KALUZA und M. SCHNEIDER in den
letzten ca. 15 Jahren keine ganz schlechte Datenlage ergeben. Ein Teil der Daten ist publi-
ziert (JANSEN & KALUZA 2007), viele andere Daten sind zumindest prinzipiell verfügbar
(JANSEN mündl. Mitt.). Andererseits spielen viele Hautflüglerarten eine bedeutsame Rolle in
Ökosystemen, teilweise als Schlüsselarten. Insoweit ist ihre Rolle im Naturschutz häufig un-
terbewertet.
5.3.11.1 Zielarten für den Biotopverbund an der Mittleren Mulde
5.3.11.1.1
Pelzbiene (
Anthophora plumiges
) (sowie verwandte Arten der Gattung
Anthophora
)
Anthophora plumiges
ist ein charakteristischer Bewohner von lehmigen Steilwänden und
Abbruchkanten. Die eher fälschliche Einordnung als „Kulturfolger“ basiert auf der alternativen
Nutzung von Lehmwänden an Gebäuden; in der Aue hat die Art ihren Ursprungslebensraum.
Durch ihre Brutstättenanforderungen ist sie stark an Auendynamik gebunden.

Biotopverbundkonzept Mittlere Mulde | Kapitel 5
Zielarten
IVL, Institut für Vegetationskunde und Landschaftsökologie
85
Die Pelzbienen (Gattung
Anthophora
) sind ein Beispiel für Ansprüche an Komplexbiotope:
neben den Brutstätten benötigt sie blütenreiche Flächen zur Ernährung. Auf Grund ihrer
Flugzeit (ca. März-April) hat die polylektische Art eine große Bedeutung als Bestäuber, z.B.
für Obstbäume oder Raps (MÜLLER et al. 1997).
Ökologisch ist die Art weiter verzahnt: So sind Bienen dieser Gattung die einzigen, die für die
Entwicklung des Ölkäfers
Sitaris muralis
geeignet sind. Andererseits sind sie eine Nahrungs-
grundlage für den im gleichen Habitat lebenden Bienenfresser.
Der Aktionsradius liegt bei einigen hundert Metern. Die bestehende Datenbasis ist mangels
systematischer Erfassungen bislang schlecht (keine systematischen Erfassungen: JANSEN,
mündl. Mitt.), die Art (zumindest die Gattung
Anthophora
, von der auch weitere Arten in der
Aue vorkommen können) ist jedoch leicht erkennbar, gut erfassbar und damit leicht auf eine
gute Datenbasis zu heben.
Fazit: Die Pelzbienen der Gattung
Anthophora
sind vor allem wegen ihrer unterschiedlichen
Teillebensräume als Zielarten für die Muldeaue sehr gut geeignet. Eine Aufnahme der Gat-
tung
Anthophora
als Zielarten für die Landesliste wird empfohlen.
5.3.11.2 Weitere Arten der Landesliste
5.3.11.2.1
Kreiselwespe (
Bembix rostrata
) (RL-D 3 | RL-SN 1)
Die Kreiselwespe baut ihre Nester in lockere Sandflächen, in der Aue v.a. auf Kiesheegern
und an Hangfüßen und ist damit eine stenotope Charakterart. Die Datenlage in der Aue ist
mangels gezielter Erfassungen zwar schlecht – bislang gab es nur Zufallsbeobachtungen:
JANSEN, mündl. Mitt.), die Wespe ist aber groß und unverwechselbar und daher sehr leicht