image
 
Versorgungs- und Arztbedarf in Sachsen
Kurzbericht Gutachten zur Entwicklung des ambulanten
Versorgungs- und Arztbedarfs in Sachsen

 
2 |
Inhaltsverzeichnis
Vorwort ................................................................................................................................ 3
1
Einleitung .................................................................................................................... 5
1.1
Hintergrund .................................................................................................................. 5
1.2
Ziele und Aufgaben ...................................................................................................... 6
2
Methodik ..................................................................................................................... 7
2.1
Datengrundlage ............................................................................................................ 7
2.2
Räumliche Systematik .................................................................................................. 7
2.3
Fachgruppenspezifische Auswertungen ....................................................................... 8
3
Ergebnisse .................................................................................................................. 9
3.1
Quintessenz der Analyse aller Indikatoren ................................................................... 9
3.1.1 Möglichkeiten und Grenzen der Abbildung von Handlungsbedarfen ............................. 9
3.1.2 Bildung eines einheitlichen Bewertungsmaßstabes .....................................................10
3.1.3 Ergebnisse zu den fachgruppenspezifischen Handlungsbedarfen ...............................11
3.1.4 Ergebnisse zu den fachgruppenübergreifend bedeutsamen Indikatoren des
Handlungsbedarfs .......................................................................................................19
3.1.5 Zusammenfassung Quintessenz der Analyse aller Indikatoren ...................................22
3.2
Auswertung der einzelnen Indikatorengruppen ............................................................23
3.2.1 Alters- und Geschlechtsstruktur, sozioökonomischer Status .......................................23
3.2.2 Angebotsstruktur: ambulant und stationär ...................................................................24
3.2.3 Krankheitsentitäten......................................................................................................27
3.2.4 In Anspruch genommener Leistungsbedarf und erwarteter Leistungsbedarf ...............41
3.2.5 Projektion des Versorgungsbedarfs (Erwartete Entwicklung) ......................................44
3.2.6 Wegstrecken, Mitversorgungsrelationen und Pendlerströme .......................................47
3.2.7 Sozioregionale Belastungen als Risikofaktor für Versorgungsbedarf ...........................50
4
Fazit ............................................................................................................................51
5
Literatur .....................................................................................................................53
Tabellenverzeichnis ...........................................................................................................55

image
 
| 3
Vorwort
Liebe Leserin, lieber Leser,
seit wenigen Wochen liegt die 6. Regionalisierte Bevölke-
rungsvorausberechnung (6. RBV) für den Freistaat Sachsen
vor, die bis in das Jahr 2030 blickt. Diese Berechnung zeigt
vor allem eines: Der Umgang mit der demografischen Ent-
wicklung ist und bleibt ein spannendes und überaus wichtiges
Thema im Freistaat Sachsen, denn die demografische Alte-
rung der Bevölkerung setzt sich fort. Das Altern der stark be-
setzten mittleren Jahrgänge erzeugt deutliche Verschiebun-
gen in der Altersstruktur. Dies hat auch Auswirkungen auf die
Entwicklung des ambulanten medizinischen Versorgungsbe-
darfes, aber auch des Ärztebedarfes in der Zukunft Sachsens.
Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hat das Zentralinsti-
tut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland mit der Erstellung eines „Gutachtens
zur Entwicklung des ambulanten Versorgungs- und Ärztebedarfs in Sachsen“ bis zum Jahr
2030 beauftragt, das nun vorliegt.
Im Rahmen des Gutachtens erfolgt eine Beschreibung der derzeitigen ambulanten medizini-
schen Versorgungssituation in allen Mittelbereichen Sachsens für die einzelnen Facharzt-
richtungen und für ausgewählte Erkrankungsbereiche.
Auf Basis der ausgewerteten Echtdaten der ambulanten medizinischen Versorgung sowie
der Daten aus der 6. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung hat der Gutachter die
zukünftige Entwicklung des ambulanten Versorgungs- und Ärztebedarfs bis in das Jahr 2030
projiziert und dargestellt.
Die Ergebnisse des Gutachtens sind in einem ersten Schritt den zuständigen Körperschaften
übermittelt. Das sind vor allem die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, die den Sicherstel-
lungsauftrag hat und die Gesetzlichen Krankenkassen. Sie werden die Daten nun aus Ihrer
Sicht auswerten.
Auch die zuständigen fachlichen Gremien müssen Gelegenheit erhalten, sich mit den Ergeb-
nissen und Hinweisen auseinanderzusetzen. In einem zweiten Schritt möchte ich mit Ihnen
gemeinsam Handlungserfordernisse herausarbeiten und Ansatzpunkte für weitere Aktivitäten
ausloten. Dazu gehört nicht nur unsere Ausbildungsbeihilfe für Medizinstudierende, die sich
verpflichten, später hausärztlich tätig zu werden, sondern auch Anknüpfungspunkte für Wei-
terbildungsverbünde, die den fachärztlichen Nachwuchs hier in den Regionen entwickeln.
Wir stehen vor der Aufgabe, gemeinsam Maßnahmen zu verabreden, die geeignet sind, den
notwendigen ärztlichen Nachwuchs für eine Niederlassung oder Anstellung vor allem in den
ländlichen Regionen zu begeistern. Denn zu einem guten Leben im ländlichen Raum gehört
auch die bedarfsgerechte ambulante medizinische Versorgung der Bevölkerung.

4 |
Das Gutachten identifiziert stark betroffene Regionen und zeigt Ansatzpunkte und Hand-
lungsbedarfe für die Zukunft, wie die Weichen richtig gestellt werden können.
Es gilt mit entsprechenden Maßnahmen und Projekten in den folgenden Jahren die Versor-
gungssituation in die richtige Richtung zu beeinflussen. Es gilt die Herausforderungen zu
meistern, die notwendigen Versorgungsstrukturen bei tendenziell abnehmenden Versor-
gungsbedarfen und einer deutlichen Abnahme der Bevölkerung aufrecht zu erhalten.
Auf die Folgen des demografischen Wandels und die daraus resultierende Entwicklung des
Ärzte- und Versorgungsbedarfes gibt es nicht die eine Lösung, sondern vielfältige und regio-
nal unterschiedlich wirkende Antworten.
Als Sozialministerin weiß ich, dass wir diese Aufgabe nicht allein lösen werden. lch rufe da-
her Sie alle, an der Versorgung Beteiligten, auf, das Gutachten zum Anlass zu nehmen, um
sich über die zukünftige Ausrichtung der medizinischen Versorgung im Freistaat Sachsen,
über mögliche Versorgungsstrukturen und innovative Modelle Gedanken zu machen und
Lösungsansätze zu entwickeln.
Ich freue mich auf interessante Anregungen, Projekte und Diskussionen.
Ihre
Barbara Klepsch
Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz

 
| 5
1
Einleitung
Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hat das Zentralinsti-
tut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) mit der Erstellung eines „Gutach-
tens zur Entwicklung des Versorgungs- und Arztbedarfs in Sachsen“ beauftragt. Im Rahmen
des Gutachtens erfolgt für eine kleinräumige Systematik von Beobachtungsregionen eine
Beschreibung der derzeitigen Versorgungssituation, auf deren Basis eine Projektion zur zu-
künftigen Entwicklung des Versorgungs- und Arztbedarfs durchgeführt und dargestellt wird
und so regionale Handlungsbedarfe identifiziert werden.
1.1
Hintergrund
Die demografische Entwicklung in Deutschland verläuft nicht gleichmäßig. Bereits bestehen-
de Unterschiede in den Bevölkerungsstrukturen und Lebensbedingungen werden sich auf-
grund der innerdeutschen Bevölkerungsbewegungen weiterhin verstärken. Neben den de-
mografischen Strukturen werden auch die infrastrukturelle Uneinheitlichkeit zwischen ländli-
chen und städtischen Regionen zukünftig stärker werden (Schlömer, Bucher, Hoymann,
2015; Milbert, 2015).
Aber auch auf kleinräumiger Ebene finden funktionale und soziale Entmischungen statt. Die
kleinräumigen Variationen und Ungleichheiten können sich so auch innerhalb von regionalen
Einheiten wie beispielsweise Landkreisen oder kreisfreien Städten vergrößern (Bundesamt
für Raumentwicklung ARE, 2011; Adam, Göddecke-Stellmann, Sturm, 2015). Regionale Va-
riationen betreffen auch den medizinischen Versorgungsbedarf, die Inanspruchnahme und
die sich daraus ergebenden Anforderungen an die derzeitige und künftige Gesundheitsver-
sorgung.
Die Sicherstellung einer hochwertigen ärztlichen Versorgung steht in Anbetracht des demo-
grafischen Wandels und der wachsenden regionalen Unterschiede in den Lebensbedingun-
gen und allgemeinen Infrastrukturen vor großen Herausforderungen. Die mit der Alterung der
Bevölkerung einhergehende Zunahme multimorbider und chronisch behandlungsbedürftiger
Patienten mit wachsender Lebenserwartung führt zu einem steigenden ärztlichen Versor-
gungsbedarf (Hurrelmann, 2006; Damon, 2010; Schallock, Czihal, von Stillfried, 2010).
Gleichzeitig stehen dem steigenden Versorgungsbedarf, insbesondere in wirtschaftlich
schwächeren und von Abwanderung betroffenen Regionen, abnehmende ärztliche Ange-
botskapazitäten gegenüber. Trotz eines fast stetigen Anstiegs der Arztzahlen, vor allem in
der fachärztlichen ambulanten Versorgung, wachsen die Herausforderungen für die Sicher-
stellung der künftigen ambulanten Versorgung, da beispielsweise das Durchschnittsalter der
Vertragsärzte von 47,5 Jahren im Jahr 1995 auf 52 Jahre im Jahr 2009 angestiegen ist. Im
Vergleich dazu ist das Durchschnittsalter der stationär im Krankenhaus tätigen Ärzte im glei-
chen Zeitraum nur von 38,6 Jahre auf 41 Jahre angestiegen. Der Anteil der über 60-jährigen
Vertragsärzte stieg seit 1995 von 9,2 % auf 19,6 % im Jahr 2009 (Kopetsch, 2010).

 
6 |
Nicht alle bestehenden Praxen können außerdem an Nachfolger übergeben werden.
Jüngere Ärztinnen und Ärzte zeigen eine geringere wirtschaftliche Risikobereitschaft und
streben eine ausgewogenere „Work-Life-Balance“ mit definierten Arbeitszeiten an. An
Standorten
mit
einer
geringen
Arztdichte
und
dementsprechend
sehr
großen
Patientenzahlen sowie häufigen Bereitschaftsdiensten kann die Niederlassungs- und
Wiederbesetzungswahrscheinlichkeit daher geringer sein. Strukturschwache Regionen
können zudem Ansprüche an die Infrastruktur, zum Beispiel im Sinne von Arbeitsangeboten
für Lebenspartner, Bildungsangeboten und Betreuungsangeboten für Kinder, oft nicht
ausreichend bedienen (Jacob, Heinz, Decieux, 2011; Roick et al., 2012; Steinhäuser et al.,
2011; Laube, Trübenbach, 2011).
1.2
Ziele und Aufgaben
Das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz hat das Zentralinsti-
tut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) mit der Erstellung eines „Gutach-
tens zur Entwicklung des Versorgungs- und Arztbedarfs in Sachsen“ beauftragt. In dem Gut-
achten soll erarbeitet werden, wie sich die oben ausgeführten bundesweiten Trends konkret
in einzelnen Regionen Sachsens auswirken. Hierdurch sollen Anhaltspunkte für eine voraus-
schauende Planung der ambulanten medizinischen Versorgung (zum Beispiel im Rahmen
der Daseinsvorsorge) geliefert werden. Die Regionen sollen auf der kleinräumigen Ebene
der Mittelbereiche beschrieben und miteinander verglichen werden.
Im Rahmen des Gutachtens Sachsen erfolgt eine Beschreibung der derzeitigen Versor-
gungssituation in Sachsen, auf deren Basis eine Projektion zur zukünftigen Entwicklung des
Versorgungs- und Arztbedarfs durchgeführt und dargestellt wird. Für die Beobachtungsregi-
onen in Sachsen werden für eine kleinräumige Systematik statistische Kennzahlen zur Be-
völkerungsstruktur, zum Versorgungsbedarf und zur Angebotsstruktur entwickelt. Außerdem
erfolgt eine Projektion und Abschätzung der zukünftigen Entwicklung von Versorgungsbedar-
fen und Versorgungsstrukturen.
Spezifisch sollen so auf Basis eines transparenten und nachvollziehbaren mathematischen
Verfahrens, unter Nutzung objektiver empirischer Daten, die bestehenden und zukünftigen
regionalen Versorgungsbedarfe sowie regionale Besonderheiten ermittelt und dargestellt
(quantifiziert) werden. Auf der anderen Seite werden die diesen Versorgungsbedarfen ge-
genüberstehenden Versorgungsstrukturen analysiert und im Hinblick auf die zukünftigen zu
erwartenden Veränderungen dargestellt.
Durch die umfassende Berücksichtigung dieser verschiedenen Komponenten sollen Regio-
nen mit besonders stark ausgeprägten Handlungsbedarfen beziehungsweise Versorgungsri-
siken identifiziert werden. Gleichzeitig sollen den Akteuren durch das Gutachten Hand-
lungsoptionen, aber auch alternative Sichtweisen aufgezeigt werden. Das Gutachten soll
dazu verhelfen, die Kommunikation beispielsweise mit den Kommunen zu verbessern und
Prozesse in Gang zu setzen, die sich auf die Schaffung und Steuerung der Rahmenbedin-
gungen für eine funktionierende medizinische Versorgung beziehen und die Handlungsmög-
lichkeiten einer fundierten Steuerung und Planung aufzeigen.

 
| 7
2
Methodik
2.1
Datengrundlage
Datengrundlage für die Auswertungen sind die vertragsärztlichen Abrechnungsdaten der
Wohnbevölkerung und der Praxen mit dem Standort Sachsen. Die vertragsärztlichen Ab-
rechnungsdaten umfassen die Behandlungs- und Diagnosedaten aller gesetzlich Kranken-
versicherten mit Wohnort in Sachsen, die im Jahr 2013 einen über das System der Kassen-
ärztlichen Vereinigungen abrechnenden Leistungserbringer in Anspruch genommen haben.
Um einen kleinräumigeren Bezug zu ermöglichen, wurden die vertragsärztlichen Abrech-
nungsdaten der KV Sachsen verwendet, die eine Verarbeitung von Adressinformationen
erlauben. Auf dieser Grundlage wurden die Daten geokodiert und konnten auf die gewünsch-
te räumliche Betrachtungsebene transferiert werden. Für die Darstellungen im Gutachten
werden die Daten im Wesentlichen auf die Mittelbereiche der Bedarfsplanung aggregiert. Die
Verwendung der geokodierten Abrechnungsdaten setzt eine Genehmigung durch die
Rechtsaufsicht der KV Sachsen voraus (Antrag nach § 75 SGB X). Diese Genehmigung
wurde für die vorliegende Arbeit erteilt. Neben den vertragsärztlichen Abrechnungsdaten der
KV Sachsen werden auch die Informationen zu den niedergelassenen Ärzten in Sachsen
aus dem Landesarztregister verwendet. Für die Benutzung dieser Daten liegt ebenfalls im
Rahmen des Gutachtens die Genehmigung von Seiten der Rechtsaufsicht der KV Sachsen
vor.
Weitere Datengrundlagen sind die Karten und Indikatoren des Bundesamtes für Bauwesen
und Raumordnung (BBR) mit Tabellen zu Infrastrukturdaten und sozioregionalen Informatio-
nen (zum Beispiel Arbeitslosigkeit, Anzahl Alleinlebende) auf Kreisebene und zum Teil auch
auf Ebene der Gemeinden und Gemeindeverbände. Zudem sind Angaben über infrastruktu-
relle Aspekte aus den Gemeinden und Gemeindeverbänden, stationäre Daten des Statisti-
schen Bundesamtes und des Deutschen Krankenhausverzeichnisses sowie die strukturier-
ten Qualitätsberichte der Krankenhäuser weitere Datengrundlagen.
Bevölkerungsvorausberechnungen des BBR und des Statistischen Bundesamtes sowie des
Statistischen Landesamtes auf Ebene der Mittelbereiche werden ebenfalls verwendet.
2.2
Räumliche Systematik
Die kleinräumige Darstellung der Versorgungsbedarfe beziehungsweise der sozioregionalen
Informationen erfolgt auf Ebene der Mittelbereiche der Bedarfsplanung Sachsens in Anleh-
nung an die Zuordnung von Gemeinden zu Mittelbereichen gemäß des Bundesinstituts für
Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Laut Bedarfsplan der Kassenärztlichen Vereini-
gung Sachsen wurde aufgrund von infrastrukturellen Besonderheiten gemäß § 2 Nr. 4 und 5
der BP-RL und im Sinne von möglichst kleinräumigen hausärztlichen Versorgungsbereichen
in einigen Gebieten eine Modifizierung vorgenommen. Dabei kamen vier Arten einer abwei-
chenden Zuordnung zum Einsatz:

 
8 |
Trennung der kreisfreien Städte Dresden, Leipzig und Chemnitz von ihrem Umland und
eine entsprechende Umverteilung der betreffenden Gemeinden in angrenzende Mittelbe-
reiche
Überführung der großflächigen Mittelbereiche Bautzen und Pirna in jeweils zwei Mittelbe-
reiche
Zusammenfassung der Mittelbereiche Radebeul und Coswig/Weinböhla
Abweichende Zuordnung einzelner Gemeinden aus versorgungsstrukturellen Gründen
Die modifizierte Mittelbereichssystematik wurde auch für den vorliegenden Bericht verwen-
det. Somit werden im Folgenden 47 Mittelbereiche Sachsens ausgewiesen. Für jeden der 47
Mittelbereiche der Bedarfsplanung werden, für die im Gutachten auszuwertenden Attribute,
statistische Kennwerte der zentralen Tendenz berechnet, die die „typische“ Ausprägung der
jeweiligen Attribute ausdrücken. Bei Attributen, die auf einer metrischen Skala dargestellt
sind – wie beispielsweise der Leistungsbedarf in Punkten (je Patient) oder die Fallzahl (je
Patient) – werden die Mittelwerte dargestellt. Für binäre Merkmale, wie beispielsweise das
Vorliegen einer bestimmten Krankheit, die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Altersklasse
oder Arbeitslosigkeit, werden die prozentualen Anteile der Patienten oder Versicherten mit
der entsprechenden Merkmalsausprägung dargestellt. Die Variationen innerhalb der regiona-
len Einheiten werden nicht dargestellt, stattdessen liegt der Fokus der Analysen und Darstel-
lungen auf der Variation zwischen den regionalen Einheiten.
2.3
Fachgruppenspezifische Auswertungen
In Anlehnung an die Bedarfsplanungsrichtlinie werden die Indikatoren des Versorgungs- und
Arztbedarfs für die folgenden Fachgruppen berechnet und dargestellt:
Hausärzte
Anästhesisten
Augenärzte
Chirurgen
Frauenärzte
HNO-Ärzte
Hautärzte
Internisten
Kinderärzte
Nervenärzte
Orthopäden
Psychotherapeuten
Radiologen
Urologen
Kinder- und Jugendpsychiater
Alle anderen
Zu beachten ist, dass einige Indikatoren wie beispielsweise die regionalen Informationen zur
sozialen Lage über alle Fachgruppen hinweg gleich ausfallen (zum Beispiel Arbeitslosenrate
in der Wohnortbevölkerung, Krankenhausbetten je 100.000 Einwohner) und daher nicht
fachgruppenspezifisch dargestellt werden.

 
| 9
3
Ergebnisse
3.1
Quintessenz der Analyse aller Indikatoren
3.1.1 Möglichkeiten und Grenzen der Abbildung von Handlungsbedarfen
Die diesem Gutachten zugrundeliegenden Daten stellen zusammenfassend eine reichhaltige
und umfassende Datengrundlage zum Versorgungsbedarf und der Inanspruchnahme dar,
die bis heute kaum in einer umfassenden und systematischen Weise ausgewertet wurde.
Basierend auf den vertragsärztlichen Abrechnungsdaten der KV Sachsen, den Landesarzt-
registerdaten, den Indikatoren und Karten des BBR, den Bevölkerungsvorausberechnungen
des BBR, des Statistischen Bundesamtes und des Statistischen Landesamtes wurden über
100 regionale Indikatoren des Versorgungs- und Arztbedarfs gebildet und für die 47 Mittelbe-
reiche der Bedarfsplanung in Sachsen berechnet.
Die Abbildung des Handlungsbedarfs eines Mittelbereiches unter Verwendung dieser Indika-
toren ist jedoch mit verschiedenen inhaltlichen und methodischen Limitierungen verbunden,
die bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden müssen:
Die Abrechnungsdaten enthalten nur Daten von Patienten, die im Jahr 2013 Kontakt zu
einem über das KV-System abrechnenden Arzt hatten. Die Angaben zu Privat-
Versicherten, Versicherten ohne Arztkontakt oder nur mit Krankenhauskontakt fehlen.
Es werden keine Informationen zur stationären Versorgung und Inanspruchnahme be-
rücksichtigt.
Die hier hauptsächlich verwendeten vertragsärztlichen Leistungs- und Diagnosedaten
dienen zur Abrechnung und Honorierung vertragsärztlicher Leistungen und zur Dokumen-
tation des Behandlungs- beziehungsweise Verordnungsanlasses. Sie wurden ursprüng-
lich nicht zum Zwecke der Abschätzung des Versorgungs- und Arztbedarfs entwickelt und
werden hier somit in gewisser Weise zweckentfremdet beziehungsweise basieren auf
theoretischen Annahmen über die Assoziation dieser Indikatoren mit dem Versorgungs-
und Arztbedarf.
Die Berechnung von Mittelwerten oder Anteilswerten für die Mittelbereiche stellt bereits
eine enorme Verdichtung von Informationen dar. Informationen über die regionale Unter-
schiedlichkeit innerhalb eines Mittelbereiches gehen so verloren, ebenso Informationen
über die Unterschiedlichkeit der Bevölkerung (Kranke versus Gesunde).
Die Vielzahl der Indikatoren variieren zum Teil in unterschiedlicher Weise über die Mittel-
bereiche. Die im Folgenden versuchte Zusammenlegung von verschiedenen Indikatoren
zu breiteren Indices geht daher mit einem Verlust an Information aus den Einzelindikato-
ren einher.
Die nachfolgend dargestellten Indices des Versorgungs- und Arztbedarfs sollten daher nur
als grobe Anhaltspunkte für einen erhöhten Handlungsbedarf in einem Mittelbereich ver-
wendet werden. Anschließend können detaillierte Informationen aus den Einzelindikatoren
herangezogen werden und so der Versorgungs- und Arztbedarf in dem entsprechenden
Mittelbereich abgeschätzt werden.

 
10 |
Jedoch auch die Einzelindikatoren sind limitiert: Sie informieren nur über einen begrenz-
ten Teilausschnitt und sind weniger robust und stabil als die breiten Indices, die Informati-
onen aus mehreren Indikatoren berücksichtigen und so auch weniger anfällig für zufällige
Ausreißer oder Schwankungen sind.
Entsprechend den Vorgaben des Auftraggebers werden die Indikatoren und Indices für
die räumliche Ebene der Mittelbereiche der Bedarfsplanung berechnet und dargestellt. Zu
berücksichtigen ist dabei, dass nur die Hausärzte auf Ebene dieser 47 Mittelbereiche be-
plant werden. Die anderen Fachgruppen werden auf gröberen Gebietseinheiten wie bei-
spielsweise auf die 23 Kreise der Bedarfsplanung, die 13 Raumordnungsregionen der
Bedarfsplanung, die vier Bezirke der Bedarfsplanung oder sogar für Gesamtsachsen be-
plant. Innerhalb dieser Regionseinheiten bestehende regionale Variationen sind somit mit
der Bedarfsplanungsrichtlinie konform. Dennoch sollen solche Variationen im vorliegen-
den Gutachten zur Abschätzung des Versorgungs- und Arztbedarfs mit berücksichtigt
werden, um so präzisere Aussagen über Standorte treffen zu können.
3.1.2 Bildung eines einheitlichen Bewertungsmaßstabes
Entsprechend den Vorgaben des Auftraggebers werden in diesem Gutachten eine Vielzahl
unterschiedlicher Aspekte des Versorgungs- und Arztbedarfs analysiert und dargestellt. Die-
se detaillierte Auswertung ermöglicht eine umfassende und präzise Darstellung des Versor-
gungsbedarfs in den Mittelbereichen Sachsens. Für die zusammenfassende Bewertung und
Darstellung des regionalen Handlungsbedarfs sollen im Rahmen des Gutachtens die Einzel-
befunde zu thematischen Indizes zusammengefasst und so zentrale Muster und grundle-
gende Erkenntnisse herausgearbeitet werden. Die Bildung eines Gesamtindex des Hand-
lungsbedarfs – der den Handlungsbedarf an einem Standort in einer einzelnen Zahl abbil-
det – erwies sich aus methodischen Gründen als nicht durchführbar, da hierbei durch Über-
lagerung widersprechender Indikatoren ein enormer Informationsverlust entsteht und die
resultierenden Gesamtindices nicht sinnvoll interpretiert werden können: Ein mittlerer Ge-
samtwert beispielsweise kann so durch mittlere Werte auf allen beteiligten Indices zustande
gekommen sein. Auf der anderen Seite können jedoch auch hohe Werte in einem Index
durch niedrige Werte in einem anderen Index kompensiert worden sein. Sofern letzter Fall
selten auftritt, wäre es möglich einen Gesamtindex (je Fachgebiet) zu erstellen. Empirische
Analysen unter Verwendung von explorativen und konfirmatorischen Dimensions- bezie-
hungsweise Faktorenanalysen (vgl. Bortz, 2005) zeigen, dass die Bildung von fünf bis acht
themenspezifischen Indices je Fachgebiet möglich ist – ohne einen großen Verlust an detail-
lierter Information aus den Einzelindikatoren zu erleiden. Mindestens 70 % der gesamten
Varianz in den einzelnen Indikatoren (= Informationen) werden so berücksichtigt (vgl. Joliffe,
2002). Die Bildung eines Gesamtindex geht dagegen mit einem starken Verlust an Informati-
on (wegen Überlagerung) einher. Ein singulärer Index würde maximal noch 15 % der gesam-
ten Varianz in den einzelnen Indikatoren repräsentieren.
Die Bildung von Indices orientiert sich an dem theoretischen Rahmenmodell. Danach ist der
Handlungsbedarf an einem Standort beziehungsweise einer Region über folgende Dimensi-
onen bestimmt:

 
| 11
Am Standort besteht aktuell eine stark ausgeprägte Nachfrage an umfangreichen Versor-
gungsleistungen, die Ärzte am Standort erbringen. Diese Nachfrage kann dabei sowohl
durch die Wohnortbevölkerung als auch durch Patienten mit Wohnort außerhalb des
Standortes erfolgen.
Die Wohnortbevölkerung am Standort weist aktuell einen stark ausgeprägten Versor-
gungsbedarf (Morbidität, Inanspruchnahme) auf.
Aufgrund der demografischen Entwicklung ist mit einer Zunahme des Versorgungsbedarfs
der Bevölkerung am Standort zu rechnen.
Die Versorgungsstrukturen am Standort sind aktuell schwach ausgeprägt, das heißt es
gibt wenige Ärzte (im Verhältnis zur Wohnortbevölkerung) und die Schließung von Arzt-
praxen ist mit einer deutlichen Verlängerung der Wegstrecken für die Patienten am
Standort verbunden.
In Zukunft ist mit einer hohen Rate altersbedingt aus den ambulanten Versorgungsstruktu-
ren ausscheidender Ärzte zu rechnen.
Neben diesen fachgruppenspezifischen Aspekten wird der Handlungsbedarf an einem
Standort auch über fachgruppenübergreifend bedeutsame Aspekte beeinflusst:
Wegen einer geringen Nachbesetzungswahrscheinlichkeit, aufgrund der regionalen Cha-
rakteristiken, können altersbedingt aus der ambulanten Versorgung ausscheidende Ärzte
nur schwer ersetzt werden.
Die stationären Versorgungsstrukturen am Standort sind schwach ausgeprägt (Betten und
Ärzte je Einwohner).
Die Bevölkerung am Wohnort ist sozioregional benachteiligt.
Für jede dieser fünf Dimensionen des fachgruppenspezifischen Handlungsbedarfs und die-
sen drei fachgruppenübergreifend bedeutsamen Dimensionen wird ein mathematischer In-
dex gebildet: Die thematisch dazugehörigen Indikatoren werden zunächst z-standardisiert
und anschließend so gepolt, dass höhere Werte einen stärkeren Handlungsbedarf indizieren.
Danach werden die transformierten Indikatoren eines Themenbereichs zu einem Gesamt-
wert aufsummiert. Diese themenspezifischen Gesamtwerte werden dann in die Metrik einer
IQ-Skala mit einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 15 transformiert.
3.1.3 Ergebnisse zu den fachgruppenspezifischen Handlungsbedarfen
Der jeweilige fachgruppenspezifische Handlungsbedarf an einem Standort definiert sich so-
mit über ein Profil der fünf thematischen Indices „Auslastung am Standort“, „Versorgungsbe-
darf der Wohnortbevölkerung“, „Veränderung des Versorgungsbedarfs der Wohnortbevölke-
rung“, „Ärztliche Strukturen“ und „Veränderung der ärztlichen Strukturen“. Je nachdem, in
welcher der fünf Dimensionen ein erhöhter Handlungsbedarf besteht, ergeben sich qualitativ
unterschiedliche Implikationen für geeignete Handlungsmaßnahmen.
Für diese Arbeit wurde ein erhöhter Handlungsbedarf in einem Mittelbereich und einer Di-
mension darüber definiert, dass in dem entsprechenden Index ein Wert über 120 vorliegt. Ein
Wert von 120 oder mehr ist, je nach Indikator, nur in circa 10 % aller Mittelbereiche zu be-
obachten, das heißt die so markierten Mittelbereiche gehören in Bezug auf das jeweilige
Fachgebiet und die thematische Dimension zu den fünf Mittelbereichen mit dem höchsten
Handlungsbedarf.

12 |
Nachfolgend werden für die verschiedenen Fachgebiete die Mittelbereiche mit erhöhtem
Handlungsbedarf dargestellt:
Für das Fachgebiet der
Hausärzte
bestehen in 25 Mittelbereichen keine Auffälligkeiten, in
20 Mittelbereichen bestehen Auffälligkeiten in einem Index und in zwei Mittelbereichen
werden drei Indices auffällig (Marienberg und Oschatz). Im Einzelnen bestehen für fol-
genden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Marienberg, Zwickau, Oschatz
Versorgungsbedarf am Wohnort
Kamenz, Löbau, Zittau, Eilenburg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Freiberg, Marienberg, Großenhain, Bischofswerda, Niesky, Oschatz
Veränderung Versorgungsstrukturen
Annaberg-Buchholz, Crimmitschau, Marienberg, Oelsnitz, Weißwasser
Die nachfolgende Tabelle 1 zeigt die detaillierten Ergebnisse für das Fachgebiet der haus-
ärztlichen Versorgung.

| 13
Tabelle 1:
Überblick: Ausprägung der Handlungsbedarfe im hausärztlichen Bereich (Indices Hand-
lungsbedarf) nach Mittelbereichen in Sachsen
Mittelbereiche
Auslastung am
Standort
Versorgungs-
bedarf Wohnort
Veränderung
Versorgungs-
bedarf
Versorgungs-
strukturen
Veränderung
Versorgungs-
struktur
Südsachsen Annaberg-Buchholz
100,1
83,7
90,3
84,8
128,4
Aue
91,8
99,9
87,7
95,4
99,5
Auerbach
109,2
95,4
83,9
97,3
95,6
Chemnitz
108,2
96,2
96,4
83,4
109,0
Crimmitschau
106,8
105,6
89,6
101,0
122,6
Döbeln
116,4
114,2
92,4
102,7
87,6
Freiberg
110,5
88,3
96,6
120,1
98,9
Glauchau
105,0
85,2
95,5
97,6
85,4
Hohenstein-Ernstthal
103,6
100,7
87,8
100,8
92,0
Limbach-Oberfrohna
112,9
97,6
89,1
98,2
97,1
Marienberg
135,1
98,0
92,4
125,1
120,5
Mittweida
99,4
92,8
92,7
115,5
101,4
Oelsnitz
72,9
82,0
89,1
78,0
124,3
Plauen
80,8
87,7
105,5
95,0
118,7
Reichenbach
107,9
88,4
80,2
99,1
111,5
Stollberg
95,7
101,9
94,0
97,8
117,2
Werdau
101,9
109,8
89,8
84,8
114,7
Zwickau
124,7
87,9
93,1
103,8
111,8
Oberes
Elbtal/
Osterzge-
birge
Dippoldiswalde
92,4
88,5
92,9
117,0
74,9
Dresden
88,9
63,3
124,2
85,0
73,6
Freital
94,0
84,3
130,2
109,8
88,8
Großenhain
96,7
101,1
108,8
130,4
80,5
Meißen
90,4
102,4
116,4
92,1
104,5
Neustadt
72,6
94,3
89,7
98,0
93,8
Pirna
94,9
91,4
105,9
98,7
89,0
Radebeul
93,5
96,3
121,1
84,7
90,8
Riesa
91,2
117,9
80,2
84,7
94,6
Oberlausitz-
Nieder-
schlesien
Bautzen
99,5
101,2
99,9
101,4
83,3
Bischofswerda
85,0
99,1
94,4
132,9
97,1
Görlitz
99,8
89,8
100,4
103,4
115,1
Hoyerswerda
98,3
110,0
78,0
109,2
99,7
Kamenz
86,9
124,0
107,2
111,1
94,5
Löbau
86,6
122,3
86,2
91,3
109,2
Niesky
79,7
110,8
85,3
123,9
119,4
Radeberg
95,9
102,7
116,0
76,4
75,1
Weißwasser
118,9
116,3
82,3
112,1
128,4
Zittau
115,0
125,8
83,4
99,1
117,0
West-
sachsen
Borna
86,6
117,6
100,2
80,0
94,6
Delitzsch
113,3
76,6
129,4
107,7
111,9
Eilenburg
91,4
125,3
116,6
81,5
104,2
Grimma
84,6
107,6
106,5
90,6
75,4
Leipzig
99,1
67,5
127,8
76,8
93,6
Markkleeberg
103,4
106,6
124,3
90,5
95,9
Oschatz
153,1
136,5
91,9
130,5
87,1
Schkeuditz
108,2
106,7
128,9
85,3
80,5
Torgau
92,0
99,8
108,1
119,1
89,9
Wurzen
105,4
99,1
118,0
97,0
101,5

14 |
Für die
Anästhesie
finden sich in 16 Mittelbereichen erhöhte Handlungsbedarfe in einem
Index und in fünf Mittelbereichen erhöhte Handlungsbedarfe in zwei Indices (Kamenz,
Bornau, Delitzsch, Eilenberg, Oschatz). Zu beachten ist, dass in acht Mittelbereichen kei-
ne niedergelassenen Anästhesisten praktizieren (Crimmitschau, Limbach-Oberfrohna,
Dippoldiswalde, Riesa, Bischofswerda, Weißwasser, Markkleeberg, Torgau). Im Einzel-
nen bestehen für die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbe-
reichen:
Auslastung am Standort
Chemnitz, Mittweida, Plauen, Meißen, Hoyerswerda, Radeberg, Leipzig (plus acht wei-
tere Mittelbereiche ohne Anästhesisten)
Versorgungsbedarf am Wohnort
Limbach-Oberfrohna, Kamenz, Niesky, Eilenburg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz, Torgau
Versorgungsstrukturen
Bautzen, Kamenz, Borna, Delitzsch, Eilenburg, Grimma, Oschatz (plus acht weitere
Mittelbereiche ohne Anästhesisten)
Veränderung Versorgungsstrukturen
Borna (plus acht weitere Mittelbereiche ohne Anästhesisten)
Für das Fachgebiet der
Augenärzte
besteht ein erhöhter Handlungsbedarf in einem Index
für elf Mittelbereiche. In vier Mittelbereichen bestehen erhöhte Handlungsbedarfe in zwei
Indices (Niesky, Weißwasser, Eilenburg, Schkeuditz). Im Einzelnen bestehen für die fol-
genden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Meißen, Weißwasser
Versorgungsbedarf am Wohnort
Niesky, Eilenburg, Schkeuditz, Torgau
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Freital, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Marienberg, Oeslnitz, Niesky, Weißwasser, Oschatz
Veränderung Versorgungsstrukturen
Hohenstein-Ernstthal, Werdau, Eilenburg
Für die
Chirurgie
bestehen erhöhte Handlungsbedarfe in einem Index in 14 Mittelberei-
chen, in fünf Mittelbereichen sind zwei Indices auffällig (Werdau, Neustadt, Niesky, Rade-
berg, Zittau) und in einem Mittelbereich sogar drei Indices (Delitzsch). Im Einzelnen be-
stehen für die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Annaberg-Buchholz, Werdau, Neustadt, Zittau
Versorgungsbedarf am Wohnort
Werdau, Kamenz, Zittau, Eilenburg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz

| 15
Versorgungsstrukturen
Dippoldiswalde, Neustadt, Niesky, Radeberg, Borna, Delitzsch
Veränderung Versorgungsstrukturen
Stollberg, Großenhain, Niesky, Radeberg, Borna, Delitzsch
Für die
Frauenheilkunde
bestehen in 14 Mittelbereichen Auffälligkeiten in einem Index, in
vier Mittelbereichen werden zwei (Auerbach, Dresden, Freital, Markkleeberg) und in ei-
nem Mittelbereich (Großenhain) drei Indices auffällig. Im Einzelnen bestehen für die fol-
genden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Auerbach, Stollberg, Großenhain
Versorgungsbedarf am Wohnort
Chemnitz, Hohenstein-Ernstthal, Dresden, Großenhain, Leipzig, Markkleeberg,
Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Meißen, Riesa, Niesky, Zittau
Veränderung Versorgungsstrukturen
Auerbach, Werdau, Dippoldiswalde, Freital, Großenhain
Für das Fachgebiet der
HNO-Ärzte
bestehen in 18 Mittelbreichen erhöhte Handlungsbe-
darfe in einem Index und in drei Mittelbereichen erhöhte Handlungsbedarfe in zwei In-
dices (Dippoldiswalde, Bischofswerda, Markkleeberg). Im Einzelnen bestehen für die fol-
genden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Dippoldiswalde, Görlitz, Torgau
Versorgungsbedarf am Wohnort
Chemnitz, Crimmitschau, Leipzig, Markkleeberg
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Dippoldiswalde, Bischofswerda, Radeberg, Weißwasser, Oschatz, Wurzen
Veränderung Versorgungsstrukturen
Annaberg-Buchholz, Glauchau, Bautzen, Bischofswerda, Löbau
Für den Bereich der
Dermatologie
bestehen erhöhte Handlungsbedarfe in einem Index in
16 Mittelbereichen und in vier Mittelbereichen erhöhte Handlungsbedarfe in zwei Indices
(Freital, Delitzsch, Markkleeburg, Wurzen). Zu beachten ist, dass in einem Mittelbereich
(Werdau) keine Dermatologen niedergelassen sind. Im Einzelnen bestehen für die folgen-
den Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:

16 |
Auslastung am Standort
Bautzen, Görlitz, Wurzen (plus ein weiterer Mittelbereich [Werdau] ohne Dermatolo-
gen)
Versorgungsbedarf am Wohnort
Freital, Markkleeberg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Oelsnitz, Großenhain, Neustadt, Weißwasser, Zittau, Delitzsch, Torgau, Wurzen
(plus ein weiterer Mittelbereich [Werdau] ohne Dermatologen)
Veränderung Versorgungsstrukturen
Glauchau, Hohenstein-Ernstthal, Bischofswerda, Hoyerswerda (plus ein weiterer Mit-
telbereich [Werdau] ohne Dermatologen)
In der
Inneren Medizin
werden erhöhte Handlungsbedarfe in einem Index für 13 Mittelbe-
reiche angezeigt und für fünf Mittelbreiche sogar in zwei Indices (Crimmitschau, Eilen-
burg, Leipzig, Markkleeburg, Schkeuditz). Im Einzelnen bestehen für die folgenden Di-
mensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Riesa, Leipzig, Schkeuditz
Versorgungsbedarf am Wohnort
Zittau, Borna, Eilenburg, Markkleeberg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Freital, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz, Wurzen
Versorgungsstrukturen
Crimmitschau, Eilenburg
Veränderung Versorgungsstrukturen
Auerbach, Crimmitschau, Limbach-Oberfrohna, Mittweida, Werdau, Radebeul, Niesky
Für den
kinderärztlichen Versorgungsbereich
ergeben sich erhöhte Handlungsbedarfe
in einem Index in zehn Mittelbereichen. Für fünf Mittelbereiche bestehen Auffälligkeiten in
zwei Indices (Döbeln, Dresden, Delitzsch, Leipzig, Schkeuditz). Im Einzelnen bestehen für
die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Döbeln, Marienberg, Plauen, Riesa, Görlitz, Delitzsch, Leipzig
Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Großenhain, Leipzig
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Döbeln, Oelsnitz, Neustadt, Hoyerswerda, Schkeuditz
Veränderung Versorgungsstrukturen
Löbau

| 17
Für das Fachgebiet
Nervenheilkunde
besteht erhöhter Handlungsbedarf in einem Index
in 14 Mittelbereichen und in zwei Indices für fünf Mittelbereiche (Reichenbach, Freital,
Zittau, Delitzsch, Schkeuditz). Zu beachten ist, dass in zwei Mittelbereichen (Crimmit-
schau, Weißwasser) keine Nervenärzte niedergelassen sind. Im Einzelnen bestehen für
die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Plauen, Freital, Zittau (plus zwei weitere Mittelbereiche [Crimmitschau, Weißwasser]
ohne Nervenärzte)
Versorgungsbedarf am Wohnort
Chemnitz, Kamenz, Radeberg, Grimma
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Eilenburg, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Reichenbach, Zittau, Delitzsch, Torgau (plus zwei weitere Mittelbereiche [Crimmit-
schau, Weißwasser] ohne Nervenärzte)
Veränderung Versorgungsstrukturen
Hohenstein-Ernstthal, Marienburg, Reichenbach, Großenhain, Schkeuditz (plus zwei
weitere Mittelbereiche [Crimmitschau, Weißwasser] ohne Nervenärzte)
Erhöhte Handlungsbedarfe in einem Index in Bezug auf die
orthopädische Versorgung
finden sich in 15 Mittelbereichen, in einem Mittelbereich (Löbau) werden zwei Indices und
einem Mittelbereich (Schkeuditz) drei Indices auffällig. Im Einzelnen bestehen für die fol-
genden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Stollberg, Löbau
Versorgungsbedarf am Wohnort
Werdau, Großenhain, Kamenz, Löbau, Eilenburg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Mittweida, Radeberg, Schkeuditz
Veränderung Versorgungsstrukturen
Crimmitschau, Hohenstein-Ernstthal, Schkeuditz
Bezüglich der
psychotherapeutischen Versorgung
findet sich in 18 Mittelbereichen ein
erhöhter Handlungsbedarf in einem Index. In zwei Mittelbereichen besteht erhöhter Hand-
lungsbedarf in zwei Indices (Dresden, Niesky). Im Einzelnen bestehen für die folgenden
Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Freiberg, Großenhain, Oschatz
Versorgungsbedarf am Wohnort
Chemnitz, Dresden, Kamenz, Radeberg, Leipzig
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz

18 |
Versorgungsstrukturen
Niesky, Weißwasser, Wurzen
Veränderung Versorgungsstrukturen
Hohenstein-Ernstthal, Meißen, Niesky, Zittau, Borna
Auffälligkeiten in einem Index finden sich in Bezug auf die
radiologische Versorgung
für
22 Mittelbereiche und in drei Mittelbereichen werden zwei Indices auffällig (Löbau, Mark-
kleeberg, Wurzen). Zu beachten ist, dass in vier Mittelbreichen (Crimmitschau, Bischofs-
werda, Niesky, Eilenburg) keine Radiologen niedergelassen sind. Im Einzelnen bestehen
für die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Werdau, Zwickau, Pirna, Riesa, Bautzen, Löbau, Wurzen (plus vier weitere Mittelberei-
che [Crimmitschau, Bischofswerda, Niesky, Eilenburg] ohne Radiologen)
Versorgungsbedarf am Wohnort
Borna, Eilenburg, Markkleeberg, Oschatz
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Freital, Radebeul, Delitzsch, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Freiberg, Löbau, Radeberg, Zittau, Wurzen (plus vier weitere Mittelbereiche [Crimmit-
schau, Bischofswerda, Niesky, Eilenburg] ohne Radiologen)
Veränderung Versorgungsstrukturen
Aue, Plauen, Meißen, Grimma, Torgau (plus vier weitere Mittelbereiche [Crimmitschau,
Bischofswerda, Niesky, Eilenburg] ohne Radiologen)
Für die
urologische Versorgung
bestehen erhöhte Handlungsbedarfe in einem Index in
14 Mittelbereichen. In einem weiteren Mittelbereich (Limbach-Oberfrohna) werden zwei
und in noch einem Mittelbereich (Wurzen) werden drei Indices auffällig. Im Einzelnen be-
stehen für die folgenden Dimensionen erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:
Auslastung am Standort
Limbach-Oberfrohna, Bischofswerda, Radeberg
Versorgungsbedarf am Wohnort
Reichenbach, Werdau, Bischofswerda, Löbau, Niesky
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Freital, Meißen, Eilenburg, Leipzig, Markkleeberg, Schkeuditz, Wurzen
Versorgungsstrukturen
Weißwasser, Delitzsch, Wurzen
Veränderung Versorgungsstrukturen
Crimmitschau, Limbach-Oberfrohna, Bischofswerda, Wurzen
Hohe Handlungsbedarfe für die
Kinder- und Jugendpsychiatrie
bestehen in sieben Mit-
telbereichen (ein Index auffällig). In zwei Mittelbereichen (Dresden, Pirna) werden zwei
Indices auffällig. Zu beachten ist, dass nur in sieben Mittelbereichen überhaupt Vertreter
dieses Fachgebiets praktizieren. Im Einzelnen bestehen für die folgenden Dimensionen
erhöhte Handlungsbedarfe in den Mittelbereichen:

 
| 19
Auslastung am Standort
Pirna (plus 40 Mittelbereiche ohne niedergelassene Pädiater)
Versorgungsbedarf am Wohnort
Hohenstein-Ernstthal, Großenhain, Pirna, Eilenburg, Leipzig
Veränderung Versorgungsbedarf am Wohnort
Dresden, Delitzsch, Markkleeberg, Schkeuditz
Versorgungsstrukturen
Insgesamt 40 Mittelbereiche ohne niedergelassene Pädiater
Veränderung Versorgungsstrukturen
Dresden (plus 40 Mittelbereiche ohne niedergelassene Pädiater)
3.1.4 Ergebnisse zu den fachgruppenübergreifend bedeutsamen Indikatoren des
Handlungsbedarfs
Von Seiten des Zi wurde ein Index der Niederlassungswahrscheinlichkeit auf Kreisebene
erstellt, der die beobachtete Arztdichte (Anzahl der Ärzte je 1.000 Einwohner) durch soziore-
gionale und infrastrukturelle Indikatoren und weitere regionale Charakteristiken erklärt. Ge-
nauer stellt der Indexwert die aufgrund regionaler Charakteristiken erwartete Arztdichte dar.
Die für die dahinterliegende Analyse verwendeten Regionalindikatoren wurden aufgrund ei-
ner Sichtung von Befragungsstudien zu Gründen und Hindernissen für die Niederlassung in
eigener Praxis ausgewählt. In den gesichteten Studien wurden Ärzte in der Facharztausbil-
dung im Krankenhaus oder Medizinstudierende im höheren Semester zu Gründen und Hin-
dernissen für die Niederlassung in eigener Praxis befragt (Jacob, Heinz, Decieux, 2011;
Roick et al., 2012; Steinhäuser et al., 2011; Laube, Trübenbach, 2011). Der so entwickelte
Index kann die regionalen Unterschiede in der Arztdichte als auch die prozentuale Verände-
rung in den Arztzahlen (in Ostdeutschland) erklären (Erhart et al., 2012). Für die vorliegende
Arbeit wurde eine Ad-hoc-Adaptation dieses Index auf die Mittelbereiche der Bedarfsplanung
entwickelt. Dieser basiert auf den auf Gemeindeebene verfügbaren und damit auf Mittelbe-
reichsebene aufaggregierbaren Indikatoren:
Arbeitslosenrate
Entwicklung der Arbeitslosenrate in den letzten fünf Jahren
Beschäftigtenquote
Entwicklung der Beschäftigtenquote
Beschäftigtenanteil im primären Sektor
Beschäftigtenanteil im sekundären Sektor
Bevölkerungsentwicklung in den letzten fünf Jahren
Gesamtwanderungssaldo
Fortzugsrate
Steuereinnahmen
Stadt/Gemeindetyp
Einwohnerdichte
Erreichbarkeit Autobahn
Erreichbarkeit Flughafen
Erreichbarkeit Fernbahnhof
Erreichbarkeit Mittelzentrum
Einpendler
Auspendler

20 |
Pendlersaldo
Krankenhausärzte je 1.000 Einwohner
Krankenhausbetten je 1.000 Einwohner
Apotheken je 1.000 Einwohner
In einer multiplen linearen Regressionsrechnung wird die Arztdichte (Anzahl der niederge-
lassenen Ärzte je 1.000 Einwohner) durch die oben aufgeführten Indikatoren erklärt. In der
Regressionsanalyse werden die Indikatoren linear und gewichtet zu einer Regressionsglei-
chung kombiniert (vgl. Bortz, 2005). Diese gewichtete Kombination stellt die erwartete An-
zahl an Ärzten je 1.000 Einwohner dar und wird als Index der Niederlassungswahrschein-
lichkeit verwendet. Zusammenfassend kann der Index 40 % der Unterschiede in der regiona-
len Arztdichte erklären.
Marienberg, Weißwasser und Dippoldiswalde zählen so zu den Mittelbereichen mit der ge-
ringsten zu erwartenden Niederlassungswahrscheinlichkeit, Crimmitschau, Markkleeberg,
Dippoldiswalde und Großenhain verfügen darüber hinaus über die geringsten stationären
Versorgungsstrukturen. Die stärksten sozioregionalen Belastungen sind in den Mittelberei-
chen Zittau, Döbeln, Görlitz, Chemnitz und Oschatz festzustellen.

| 21
Tabelle 2:
Fachübergreifende Handlungsbedarfe (Indices Handlungsbedarf) nach Mittelbereichen in
Sachsen
Mittelbereiche
Auslastung am
Standort
Versorgungsbedarf
Wohnort
Veränderung Versor-
gungsbedarf
Südsachsen
Annaberg-Buchholz
106,6
104,6
111,0
Aue
106,6
91,8
104,8
Auerbach
98,4
95,5
97,9
Chemnitz
57,3
82,7
120,2
Crimmitschau
107,2
125,6
98,2
Döbeln
103,9
94,9
125,7
Freiberg
102,9
113,4
79,0
Glauchau
90,0
96,9
100,5
Hohenstein-Ernstthal
106,9
107,5
93,4
Limbach-Oberfrohna
108,5
109,1
86,0
Marienberg
120,1
104,8
92,3
Mittweida
110,3
107,3
87,5
Oelsnitz
82,1
103,1
91,5
Plauen
83,4
94,8
107,6
Reichenbach
101,3
106,1
106,8
Stollberg
107,8
112,0
91,3
Werdau
90,1
93,0
102,0
Zwickau
91,7
86,4
82,5
Oberes Elbtal/
Osterzgebirge
Dippoldiswalde
117,9
123,0
86,5
Dresden
55,4
83,9
97,8
Freital
102,9
103,9
86,7
Großenhain
106,5
121,8
86,0
Meißen
107,3
102,5
104,1
Neustadt
97,6
88,6
98,4
Pirna
98,0
101,6
105,1
Radebeul
96,3
96,4
57,1
Riesa
109,0
99,6
114,3
Oberlausitz-
Niederschlesien
Bautzen
104,4
102,4
106,5
Bischofswerda
108,0
112,4
113,8
Görlitz
85,9
79,8
125,4
Hoyerswerda
109,7
97,2
116,7
Kamenz
106,9
111,2
88,6
Löbau
97,5
102,7
117,6
Niesky
108,0
101,6
91,8
Radeberg
110,2
90,3
69,3
Weißwasser
120,0
106,6
103,9
Zittau
113,6
97,9
126,1
Westsachsen
Borna
94,7
90,7
105,9
Delitzsch
109,6
111,2
103,9
Eilenburg
105,3
103,4
109,2
Grimma
102,9
118,0
103,3
Leipzig
56,7
79,5
114,3
Markkleeberg
111,8
123,9
79,4
Oschatz
86,6
80,2
120,1
Schkeuditz
78,4
35,4
90,0
Torgau
111,6
104,8
114,7
Wurzen
112,4
100,4
85,2

 
22 |
3.1.5 Zusammenfassung Quintessenz der Analyse aller Indikatoren
Über alle Fachgebiete und Dimensionen (Indices) ist in jedem der 47 sächsischen Mittelbe-
reiche (nach der Bedarfsplanungsrichtlinie) mindestens ein Index auffällig. Die höchste Zahl
auffälliger Dimensionen für einen Mittelbereich beträgt 21 (von 75 möglichen). In etwa einem
Viertel aller Mittelbereiche werden zehn oder mehr Indices auffällig.
Die bloße Betrachtung der Aufzählung der Anzahl auffälliger Dimensionen gibt jedoch noch
keinen sinnvoll interpretierbaren Wert für den generellen Handlungsbedarf in einem Mittelbe-
reich. Ähnlich wie bei der Bildung eines übergreifenden Gesamtindex des Handlungsbedarfs
gehen so beispielsweise Informationen durch Überlagerung verloren, nachdem bereits die
Dichotomisierung der Indices in die zwei Kategorien „auffällig“ versus „unauffällig“ zu einer
starken Verdichtung und gleichzeitig zu einem Verlust an Informationen geführt hat.
Sinnvoller ist die thematisch getriebene Auswertung und Interpretation der Befunde:
So könnten beispielsweise in einem ersten Schritt die Mittelbereiche mit einer hohen Ver-
sorgungslage (viele Patienten/Versorgungsleistungen je Arzt am Standort) selektiert wer-
den. Sind die ambulanten Versorgungsstrukturen am Standort gleichzeitig nur schwach
ausgebaut (wenige Ärzte je 1.000 Einwohner), ergibt sich bereits ein spezifischer Hand-
lungsbedarf im Hinblick auf die Stärkung der lokalen Versorgungsstrukturen. Ein solches
Muster findet sich beispielsweise für den hausärztlichen Versorgungsbereich in Marien-
berg.
Auch die Kombination hohe Auslastung am Standort und eine hohe Rate altersbedingt
ausscheidender Ärzte wäre ein Indikator für den Handlungsbedarf (auch dieses Muster
findet sich beispielsweise für Marienberg), sofern aufgrund einer geringen Niederlas-
sungswahrscheinlichkeit damit zu rechnen ist, dass frei werdende Arztsitze nicht wieder-
besetzt werden können (auch dies trifft für Marienberg zu).
Auch die alleinige Kombination aus einer hohen Rate ausscheidender Ärzte und einer
geringen Nachbesetzungswahrscheinlichkeit zeigt einen hohen Handlungsbedarf im Hin-
blick auf die frühzeitige Suche nach potentiellen Nachfolgern oder der Einrichtung von Fi-
lialpraxen als Ersatz für frei werdende Arztstellen. Dies trifft für den hausärztlichen Ver-
sorgungsbereich auf den Mittelbereich Weißwasser zu.
Analog kann das Vorgehen bei den anderen Fachgebieten erfolgen.
Im Hinblick auf die Ableitung konkreter Handlungsempfehlungen aus den Befunden erscheint
es sinnvoll, nach einer so erfolgten Identifizierung von Mittelbereichen mit erhöhtem Hand-
lungsbedarf den Blick auf die Einzelindikatoren zu richten. Dadurch ist es möglich, detaillierte
Informationen zum genauen Charakter der Bedarfslage zu erhalten und sich ein umfassen-
des Bild der Versorgungslage vor Ort zu machen. Hieraus ergeben sich in der Regel die
notwendigen Anknüpfungspunkte bezüglich möglicher Maßnahmen und ein Bild der Be-
troffenen: Wer ist insbesondere betroffen? Sind es jüngere oder ältere Betroffene? Gelten
die Betroffenen als sozial schwach? Im Rahmen des Gutachtens werden bei den themen-
spezifischen Kapiteln entsprechende Anknüpfungspunkte sowie die Perspektive der Be-
troffenen behandelt.

 
| 23
3.2
Auswertung der einzelnen Indikatorengruppen
3.2.1 Alters- und Geschlechtsstruktur, sozioökonomischer Status
Ein höheres Alter stellt einen wichtigen Risikofaktor für verschiedene Erkrankungen und da-
mit einen höheren Versorgungsbedarf dar. Neben der demografischen Bevölkerungsstruktur
sind auch sozioökonomische und andere Indikatoren interessant für die regionale Betrach-
tung, da sich diese ebenfalls auf die Inanspruchnahme von Leistungen im Gesundheitswe-
sen auswirken. Als Indikatoren für die sozioökonomische Struktur der Bevölkerung werden
deshalb zum einen die Arbeitslosenrate und zum anderen die Einkommenssteuer dargestellt.
Diese beiden Merkmale vermitteln einen groben Eindruck über das Einkommensniveau und
den Beschäftigungsstatus, die neben dem Bildungsgrad die Inanspruchnahme am stärksten
beeinflussen. Außerdem wird ein Überblick über die Siedlungsstruktur gegeben. Zudem wer-
den die Pendlerraten dargestellt.
Alters- und Geschlechtsstruktur
Im Gutachten werden die prozentualen Anteile der Bevölkerung in den Altersgruppen 0 – 17
Jahre, 18 – 44 Jahre, 45 – 64 Jahre und 65+ Jahre dargestellt. Die Mittelbereiche Zittau,
Reichenbach, Hoyerswerda, Hohenstein-Ernstthal und Riesa gehören zu den Mittelberei-
chen, deren Anteil an den über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung (27,7 % – 29,5 %)
am höchsten ausfällt. Die Mittelbereiche Dresden, Delitzsch, Leipzig, Großenhain und Wur-
zen gehören zu den Mittelbereichen mit den geringsten Anteilen (21,96 % – 22,97 %). Die
Kohorte der über 65-Jährigen nahm in der Vergangenheit am stärksten in den Regionen um
Leipzig und Dresden sowie in Plauen, Chemnitz und Hoyerswerda zu. Obwohl in Leipzig und
Dresden die Zahl der über 65-Jährigen mit am stärksten zugenommen hat, ist deren Anteil
an der Gesamtbevölkerung vergleichsweise gering. Dies lässt sich wahrscheinlich durch die
hohen Wachstumsraten und den relativ hohen Anteil an unter 18-Jährigen erklären. In
Chemnitz und Hoyerswerda ist dieser sehr gering, wodurch sich die Zunahme der über 65-
Jährigen auch in einem höheren Anteil dieser Bevölkerungsgruppe an der Gesamtbevölke-
rung zeigt. Die höchsten Anteile der unter 18-Jährigen finden sich in einem Gürtel, der süd-
lich von Dresden beginnt und sich über Bautzen bis zur polnischen Grenze erstreckt.
Als weitere besonders versorgungsrelevante Bevölkerungsgruppe sind die Frauen im gebär-
fähigen Alter hervorzuheben, hier dargestellt als Anteil der Frauen zwischen 18 und 44 Jah-
ren an der Gesamtbevölkerung. Die Spanne des Frauenanteils in dieser Altersgruppe reicht
von 12,2 % in Zittau bis 19,4 % in Leipzig. Besonders hoch ist der Frauenanteil dabei in den
größten Städten des Landes sowie in den Mittelbereichen um Leipzig und in Großenhain und
Freital. Besonders niedrig ist er hingegen in den meisten Mittelbereichen der Oberlausitz, um
Zwickau, in der Sächsischen Schweiz und Riesa.
Arbeitslosenrate
Die Arbeitslosenrate in den Mittelbereichen betrug im Jahr 2011 zwischen 5,78 % in Rade-
berg und 12,22 % in Görlitz. Besonders der Leipziger Raum und die Oberlausitz sind von
hoher Arbeitslosigkeit betroffen, während die meisten Mittelbereiche mit einer niedrigen Ar-
beitslosigkeit in einem Streifen zu finden sind, der sich quer vom Südosten bis nordwestlich

 
24 |
von Dresden erstreckt. Auffallend ist, dass die Arbeitslosigkeit meist nicht in den großen
Städten am niedrigsten ist, sondern in den Mittelbereichen in deren unmittelbarer Nähe.
Einkommenssteuer
Die Einkommenssteuer (Gemeindeanteil = 15 % der Lohnsteuer und 12 % des Zinsab-
schlags) je Einwohner ist in den Regionen um Leipzig und Dresden sowie in Chemnitz und
Zwickau am höchsten. Dagegen ist sie im Erzgebirge und an der Grenze zu Polen und in
zwei weiteren Mittelbereichen im Nordwesten Sachsens am geringsten. Die Spanne reicht
von durchschnittlich 110,10 Euro pro Einwohner in Zittau zu 217,16 Euro in Markkleeberg.
Zusammenfassend weisen die Mittelbereiche Zittau, Reichenbach und Hoyerswerda
die höchsten Anteile Älterer auf. Deren Anteil ist insbesondere in Leipzig, Dresden
sowie Plauen, Chemnitz und Hoyerswerda in der Vergangenheit am stärksten ange-
wachsen. Die Bevölkerung im Leipziger Raum und der Oberlausitz ist dagegen sozio-
regional am stärksten belastet. Beide Aspekte weisen auf erhöhte Versorgungsbedar-
fe hin, die im Rahmen einer Erörterung des Handlungsbedarfs berücksichtigt werden
müssen.
Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass Verschlechterungen im Zugang zu
Versorgungsstrukturen oder schwache Versorgungstrukturen insbesondere bei älte-
ren und sozial schlechter gestellten Patienten besonders starke Beeinträchtigungen
bedeuten können. Ältere und sozial Benachteiligte sind in der Regel weniger mobil
und verfügen über weniger Möglichkeiten weiter entfernte Versorgungsstrukturen auf-
zusuchen. Der Wegfall bestehender Versorgungsangebote ohne adäquaten Ersatz
stellt in den betreffenden Mittelbereichen unter Umständen eine stärkere Belastung
der Wohnbevölkerung dar.
3.2.2 Angebotsstruktur: ambulant und stationär
Um die ambulanten und stationären Angebotsstrukturen darzustellen, werden im Gutachten
differenzierte Arztzahlen (je 1.000 Einwohner) abgebildet. Für die Abschätzung der Relevanz
des altersbedingten Ausscheidens der Ärzte werden die Arztdichten unterschiedlicher Al-
tersgruppen beschrieben. Alle Analysen werden fachgruppenspezifisch aufbereitet. Für die
Abbildung der stationären Angebotsstruktur werden zum einen die Anzahl der Ärzte, welche
in Krankenhäusern tätig sind, und zum anderen die Anzahl der Betten im Krankenhaus im
Verhältnis zur Bevölkerung ausgewiesen. Die Daten zur ambulanten Angebotsstruktur wur-
den dem Bundesarztregister entnommen. Im Bundesarztregister ist jeder Arzt oder Psycho-
therapeut, der an der vertragsärztlichen Versorgung teilnimmt, eingetragen. Die Abbildung
der stationären Versorgungsstruktur wurde mit Hilfe der Daten aus den strukturierten Quali-
tätsberichten der Krankenhäuser erstellt. Krankenhäuser sind seit dem Jahr 2005 gesetzlich
dazu verpflichtet, in regelmäßigen Abständen, Qualitätsberichte zu erstellen und diese für
Veröffentlichungen zur Verfügung zu stellen.

| 25
Arztdichte (ambulant, gesamt)
Die Arztdichte aller Ärzte in Sachsen liegt zwischen 1,24 und 2,61 Ärzten je 1.000 Einwoh-
ner. In den drei Großstädten Chemnitz, Leipzig und Dresden ist die Arztdichte am höchsten.
Die geringsten Arztdichten sind in den bevölkerungsschwachen Mittelbereichen wie Marien-
berg, Weißwasser und Dippoldiswalde mit 1,24 bis 1,35 Ärzten je 1.000 Einwohner zu fin-
den.
Altersbedingt ausscheidende Ärzte
Richtet man den Blick auf die Altersverteilung der Ärzte, wird ersichtlich, dass vor allem in
diesen – den bevölkerungsschwachen Mittelbereichen – der Anteil der Ärzte im höheren
Alter größer als in den bevölkerungsstärkeren Mittelbereichen ist. In den Mittelbereichen
Marienberg und Dippoldiswalde ist im Jahr 2013 jeder Zweite 59 Jahre oder älter und
erreicht somit in sieben Jahren das Renteneintrittsalter. In den größeren Mittelbereichen
Chemnitz, Leipzig und Dresden liegt deren Anteil höchstens bei 25 %.
Für die Prognosejahre 2025 und 2030 liegen die Anteile der altersbedingt ausscheidenden
Ärzte zwischen 50 % und 75 %. Dabei sind annähernd alle Mittelbereiche gleichstark betrof-
fen. In Gesamtsachsen sind über die Hälfte der praktizierenden Ärzte im Jahr 2013 55 Jahre
oder älter, in den Mittelbereichen Oelsnitz, Annaberg-Buchholz, Marienberg, Zittau, Löbau,
Niesky, Delitzsch, Werdau und Hohenstein-Ernstthal sind sogar drei von vier Ärzten dieser
Altersklasse zugehörig. In den zwei letztgenannten Mittelbereichen Werdau und Hohenstein-
Ernstthal sowie Weißwasser sind im Jahr 2013 bis zu 100 % der Ärzte 50 Jahre oder älter
und müssten demnach bei Ausscheiden bis zum Jahr 2030 vollständig nachbesetzt werden.
Hausarztdichte und altersbedingt ausscheidende Hausärzte
Die Dichte der Hausärzte in Sachsen liegt zwischen 0,78 Ärzten je 1.000 Einwohner in Neu-
stadt und Oelsnitz und 0,54 Ärzten je 1.000 Einwohner in Oschatz. Auch in den Mittelberei-
chen Weißwasser, Großenhain, Freiberg, Freital, Mittweida, Torgau, Dippoldiswalde und
Marienberg liegt die Arztdichte jeweils unter 0,6 Hausärzten je 1.000 Einwohner. In 13 von
47 Mittelbereichen ist in Sachsen mindestens jeder zweite Arzt im Jahr 2013 59 Jahre oder
älter. In Oelsnitz, der Mittelbereich, in dem die niedrigste Hausarztdichte zu finden ist, sind
drei von vier Hausärzten 59 Jahre oder älter.
Dieses Bild verstärkt sich für die weiteren Prognosezeitpunkte zunehmend. Im Jahr 2013
sind in fast allen Mittelbereichen Sachsens 75 % der Hausärzte 50 Jahre oder älter und tre-
ten im Jahr 2030 in das Rentenalter ein. Lediglich Dresden stellt eine Ausnahme dar. Hier
sind die Hausärzte zu einem 50 %igen Anteil 50 Jahre oder älter. In den Mittelbereichen
Oelsnitz, Plauen, Werdau, Crimmitschau, Annaberg-Buchholz, Zittau und Weißwasser wer-
den sogar Anteile der 50-jährigen oder älteren Hausärzte von bis zu 100 % berichtet. Dies
hieße, dass in jenen Mittelbereichen bis zum Jahr 2030 fast alle heute praktizierenden
Hausärzte ersetzt werden müssten.

26 |
Krankenhäuser und stationäre Versorgungsstrukturen
Im Jahr 2013 gab es in Sachsen 84 Krankenhäuser, wovon 63 Krankenhäuser mindestens
zur stationären Grundversorgung zählen. 21 Krankenhäuser sind auf einzelne Fachbereiche
spezialisiert. Hierzu zählen zehn psychiatrisch-neurologische Krankenhäuser, drei Kranken-
häuser für Rehabilitation und Orthopädie sowie zwei Herzzentren in Leipzig und Dresden.
Außerdem gibt es in Sachsen je ein Krankenhaus für Geriatrie, HNO-Heilkunde, Chirurgie
und für Pneumologie. Die regionale Betrachtung verdeutlicht, dass sich die meisten Kran-
kenhäuser in oder um die städtischen Zentren Leipzig, Dresden, Chemnitz und Zwickau ver-
teilen. Keine Krankenhäuser gibt es hingegen in den Mittelbereichen Markkleeberg, Großen-
hain, Limbach-Oberfrohna und Crimmitschau.
Die Arztdichte im stationären Bereich liegt zwischen vier Ärzten je 1.000 Einwohner in
Schkeuditz gefolgt von Leipzig und Dresden mit 2,9 und 2,65 Ärzten je 1.000 Einwohner und
null Ärzten je 1.000 Einwohner in Crimmitschau. Sehr gering ist die Arztdichte außerdem in
Markkleeberg, Reichenbach, Limbach-Oberfrohna, Stollberg sowie im mittleren Erzgebirge
und in Kamenz, Weißwasser und Löbau. Die höchsten Arztdichten lassen sich neben den
städtischen Zentren im Leipziger Raum und in Aue feststellen.
Betrachtet man die Anzahl der Krankenhausbetten je 1.000 Einwohner für die Mittelbereiche,
wird deutlich, dass die Verhältniszahl dort besonders hoch ist, wo es bei geringer Bevölke-
rungsanzahl viele oder große Krankenhäuser gibt – wie zum Beispiel in Schkeuditz, der Mit-
telbereich, der mit über 24 Betten je 1.000 Einwohner die höchste Bettendichte aufweist –
oder bei relativ hoher Bevölkerungszahl verhältnismäßig viele und große Krankenhäuser
gibt, wie in Chemnitz. Am geringsten ist die Bettendichte in der Oberlausitz, in Pirna, Frei-
berg sowie in den Mittelbereichen zwischen Chemnitz und Zwickau, Crimmitschau und
Markkleeberg.
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die ambulanten Versorgungs-
strukturen derzeit in den drei Kernstädten sowie in den südwestlichen Mittelbereichen
am stärksten ausgebaut sind. Insbesondere für den hausärztlichen Versorgungsbe-
reich sind höhere Raten ausscheidender Ärzte auch in den derzeit noch besser ver-
sorgten südwestlichen Gebieten zu erwarten, sodass hier in Zukunft verstärkt Maß-
nahmen zur Sicherstellung notwendig sein können. Wichtig dabei zu berücksichtigen
sind die im Einzelnen unterschiedlichen Nachbesetzungswahrscheinlichkeiten, vor
allem in Mittelbereichen mit einer hohen Rate ausscheidender Ärzte bei gleichzeitig
geringer Nachbesetzungswahrscheinlichkeit. Hier sind zukünftig verstärkt Maßnah-
men nötig, die bestehenden Versorgungsstrukturen zu erhalten.
Von großer Bedeutung erscheint die frühzeitige Suche und Ansprache potentieller
Nachfolger. Der verstärkte Einsatz von Weiterbildungspraxen und Verbundweiterbil-
dung kann ein Ansatzpunkt sein. Hierbei muss aber auch ein Fokus auf beispielsweise
ländliche Räume gelegt werden. In Regionen, wo die Ansprache einer Nachfolge er-
folglos bleibt beziehungsweise aufgrund rückgehender Bevölkerungszahlen ein wirt-
schaftlicher Betrieb von Arztpraxen zukünftig nicht mehr möglich erscheint, müssen
dagegen andere Lösungen in Betracht gezogen werden. Bei einem generellen Rück-
gang der Bevölkerungsdichte müssen sich bei einem wirtschaftlichen Betrieb die Ein-
zugsbereiche generell vergrößern. Durch die damit einhergehende verlängerte Weg-

 
| 27
strecke für die Patienten müssen unter Umständen verstärkt Leistungen an medizini-
sche Fachangestellte delegiert werden.
Im Hinblick auf die stationären Versorgungsstrukturen sind neben der Stadt Chemnitz
auch Mittelbereiche im Westen und Südwesten Sachsens derzeit stärker versorgt. Gut
ausgebaute stationäre Versorgungsstrukturen könnten zwar theoretisch die Folgen
eines Rückgangs ambulanter Strukturen abmildern, jedoch sind die stationären Ver-
sorgungsstrukturen in der Regel, insbesondere in den am stärksten von Abbau be-
troffenen Regionen, am geringsten ausgebaut. Die Wegzeiten und die Verteilung stati-
onärer Strukturen sind bereits heute wesentlich ungünstiger als die der ambulanten
Strukturen. Jedoch sind auch gut ausgebaute stationäre Strukturen nicht nur eine
Stütze für die ambulante Versorgung: Perspektivisch können dort auch stärkere Leis-
tungsverlagerungen aus dem stationären in den ambulanten Bereich erwartet werden.
3.2.3 Krankheitsentitäten
Das Vorliegen von Erkrankungen beziehungsweise die Häufigkeit von Erkrankungen in der
Bevölkerung stellt einen wesentlichen Aspekt des Versorgungsbedarfs in der Bevölkerung
dar. In Abstimmung mit dem Auftraggeber und den Datenherren (KVS) wurden für das vor-
liegende Gutachten insgesamt 40 Krankheitsgruppen als Indikatoren des Versorgungsbe-
darfs definiert. Die von Seiten des Zi vorgeschlagenen Indikatoren orientieren sich dabei an
den nachfolgenden Kriterien:
Berücksichtigung der Krankheitskategorie in den gängigen Krankheitsklassifikationssys-
temen wie beispielsweise des morbiditätsbedingten Risikostrukturausgleichs des Bundes-
versicherungsamtes (BVA) oder des Klassifikationssystems zur Berechnung der morbidi-
tätsorientierten Veränderungsrate der ambulanten Honorarfestsetzung des Instituts des
Bewertungsausschusses (InBA). Die in den beiden genannten Patientenklassifikations-
systemen berücksichtigten Krankheitsentitäten wurden nach dem Kriterium der gesund-
heitsökonomischen Relevanz und Homogenität ermittelt. Die so definierten Krankheitsen-
titäten weisen eine empirische und expertenbasierte Validierung auf. Für das vorliegende
Gutachten wurden sich inhaltlich ähnliche Kategorien des InBA-Klassifikationssystems
zusammengefasst.
Vergleichbare Indikatoren in den Gesundheitssurveys des Robert-Koch-Instituts (RKI).
Die in den Gesundheitssurveys des RKI erfassten Krankheitsentitäten gewinnen im Zuge
des Ausbaus des RKI-Gesundheitsmonitorings (längsschnittliche Verfolgung der Proban-
den und querschnittliche Erweiterung der Surveys) vermehrt Gewicht in der Gesundheits-
berichterstattung des Bundes. Es wurde daher darauf geachtet, dass die im Gutachten
analysierten Krankheitskategorien mit den RKI-Gesundheitssurveys vergleichbar sind.
Prävalenz der Erkrankung: Krankheitsentitäten, die den Kriterien 1 und 2 entsprachen
und/oder eine hohe Prävalenz aufweisen.
Erkrankung als Risikofaktor für Folgeerkrankungen: Krankheitsentitäten, die den Kriterien
1 und 2 entsprachen und/oder Risikofaktoren für Folgeerkrankungen darstellen.
Erkrankung als fachgebietsspezifischer Indikator: Krankheitsentitäten, die den Kriterien 1
und 2 entsprachen und/oder eine hohe Behandlungsrelevanz für ein bestimmtes Fachge-
biet aufweisen.

28 |
In den nachfolgenden Abschnitten werden sogenannte altersstandardisierte Prävalenzen
(prozentuale Anteile von Patienten an allen Patienten) berichtet. Diese Altersstandardisie-
rung erfolgt dabei nach der epidemiologischen Methode der direkten Standardisierung (vgl.
Kreienbrock und Schach, 2005), indem für die einzelnen Mittelbereiche die altersgruppen-
spezifischen (Altersgruppen nach der KM6-Statistik des Bundes) Prävalenzen oder Mittel-
werte berechnet werden. Diese werden dann mit den jeweiligen altersgruppenspezifischen
Bevölkerungszahlen aus Gesamtsachsen multipliziert und dann durch die Gesamtzahl der
Patienten in Sachsen dividiert. Im Ergebnis resultiert so für jeden Mittelbereich eine Schät-
zung der Prävalenz oder des Mittelwertes, der resultieren würde, wenn jeder Mittelbereich
die gleiche Altersgruppenstruktur (wie Gesamtsachsen) hätte. Die weiterhin verbleibenden
Unterschiede hängen damit nicht mit etwaigen Unterschieden in der Altersstruktur zusam-
men.
Chronische Hepatitiden, HIV-Krankheit
Diese Gruppierung umfasst die chronischen Hepatitiden und die HIV-Infektion, HIV-
Erkrankung und Krankheiten infolge HIV-Krankheit. Die Prävalenz „Chronischer Hepatitiden,
HIV-Krankheit“ liegt im mittleren Altersbereich bei den Männern höher als bei den Frauen. In
der Altersgruppe der über 50-jährigen Frauen erfolgt ein sprunghafter Anstieg der Prävalenz,
die sich ab dem sechsten Lebensjahrzehnt derjenigen der Männer angleicht, um in den wei-
teren höheren Altersgruppen diese leicht zu übersteigen. Über die einzelnen Mittelbereiche
variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 0,07 % in Annaberg-Buchholz und
0,52 % in Plauen, wobei in 3/4 aller Mittelbereiche die Werte unter 0,19 % liegen. Das Quartil
der höchsten Werte beinhaltet Plauen, Leipzig, Chemnitz, Dresden, Schkeuditz, Oschatz,
Löbau, Bautzen, Markkleeberg, Eilenburg, Delitzsch, Crimmitschau, Borna. Die 25 % der
Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Kamenz, Reichenbach, Riesa,
Marienberg, Freital, Großenhain, Hoyerswerda, Stollberg, Neustadt, Radeberg, Annaberg-
Buchholz.
Sonstige Infektionen
In dieser Gruppierung befinden sich erregerbedingte Erkrankungen durch Bakterien, Viren,
Pilze, Protozoen, Parasiten und durch diese bedingte Symptome und Folgezustände, sofern
sie nicht in den organspezifischen Kapiteln aufgeführt werden, sowie asymptomatische
Keimträger. Die Analysen zeigen für die sonstigen Infektionen ein ausgeglichenes Ge-
schlechterverhältnis und die höchsten Prävalenzen im ersten Lebensjahrzehnt. Über die ein-
zelnen Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 18,8 % in Görlitz
und 29,4 % in Neustadt, wobei die mittleren 50 % der Mittelbereiche eine Spannweite von
4,2 Prozentpunkten (21,0 bis 25,2 %) zeigen. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet
Neustadt, Oschatz, Kamenz, Grimma, Leipzig, Markkleeberg, Eilenburg, Schkeuditz, Lim-
bach-Oberfrohna, Dresden, Mittweida, Borna. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigs-
ten Prävalenzen liegen vor allem im Südwesten und Osten. Zu ihnen gehören Zwickau, Rei-
chenbach, Marienberg, Crimmitschau, Weißwasser, Aue, Löbau, Zittau, Oelsnitz, Glauchau,
Görlitz.

| 29
Onkologische Erkrankungen
Dieser Abschnitt behandelt bösartige Neubildungen, Melanomata in situ sowie Strahlen- und
Chemotherapiesitzungen. Die Prävalenz onkologischer Erkrankungen liegt bei Frauen bis
zum 16. Lebensjahr etwas höher als bei Männern. In den älteren Altersgruppen kehrt sich
das Verhältnis deutlich um. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert
gering zwischen 4,9 % in Oelsnitz und 6,4 % in Markkleeberg. Im Quartil mit den meisten
onkologischen Diagnosen finden sich altersstandardisiert Bischofswerda, Bautzen, Weiß-
wasser, Großenhain, Meißen, Oschatz, Grimma, Borna, Markkleeberg, Leipzig, Schkeuditz
und Eilenburg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus
Döbeln, Glauchau, Mittweida, Neustadt, Crimmitschau, Aue, Stollberg, Reichenbach, Auer-
bach, Oelsnitz.
Sonstige Neubildungen, Krankheiten der Mamma
Dieser Abschnitt befasst sich mit den Neubildungen, die nicht im vorigen Abschnitt behandelt
wurden, und den gutartigen Erkrankungen der Mamma. Die „sonstigen Neubildungen“, und
damit auch die gutartigen Neubildungen der Mamma, treten im Rahmen der Krebsvorsorge
häufiger als Ausschlussdiagnose auf. Dementsprechend ist die Prävalenz vor dem achten
Lebensjahrzehnt bei den Frauen höher als bei den Männern. Über alle Mittelbereiche variiert
die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 14,4 % in Oelsnitz und 25,2 % in Oschatz. In der
mittleren Hälfte aller Mittelbereiche variiert die Prävalenz zwischen 16,0 % und 21,0 % über
fünf Prozentpunkte. Das Quartil der hohen Werte beinhaltet Oschatz, Markkleeberg, Freital,
Borna, Grimma, Dresden, Wurzen, Leipzig, Dippoldiswalde, Schkeuditz, Bautzen und
Großenhain. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen liegen vor allem
im Südwesten und Osten Sachsens. Zu ihnen gehören Löbau, Annaberg-Buchholz, Görlitz,
Delitzsch, Niesky, Bischofswerda, Auerbach, Weißwasser, Crimmitschau, Glauchau und
Oelsnitz.
Diabetes mellitus
Dieser Abschnitt beschreibt die Verteilung aller Diabetes mellitus-Formen, bis auf Diabetes
mellitus in der Schwangerschaft. Die Prävalenz „Diabetes mellitus“ liegt ab der Altersgruppe
der 40 bis 50-Jährigen bei Männern höher als bei Frauen. Ab dieser Altersgruppe steigt au-
ßerdem die Prävalenz bei beiden Geschlechtern mit zunehmendem Alter stark an. Über alle
Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 12,9 % in Reichenbach
und 18,6 % in Oschatz. Im Quartil der Mittelbereiche mit den höchsten Werten finden sich
Oschatz, Kamenz, Torgau, Weißwasser, Löbau, Schkeuditz, Döbeln, Bautzen, Bischofs-
werda, Borna, Grimma und Eilenburg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prä-
valenzen setzten sich aus Radebeul, Dresden, Niesky, Hohenstein-Ernstthal, Annaberg-
Buchholz, Limbach-Oberfrohna, Glauchau, Oelsnitz, Auerbach, Plauen und Reichenbach
zusammen.

30 |
Endokrine, ernährungsbedingte und Stoffwechsel-Erkrankungen, ohne Diabetes melli-
tus
Dieser Abschnitt umfasst Immunkompromittierungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen,
sonstige hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen, Mangel- und Überversorgungser-
scheinungen und Folgen davon, zum Beispiel Vitaminmangel, Adipositas, Hypercho-
lesterinämie, Hyperurikämie, Laktoseintoleranz, Elektrolytverschiebungen. Es zeigt sich eine
höhere Prävalenz bei den Frauen, die sich ab dem 50. Lebensjahr an die der Männer
angleicht. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 28,7 %
in Oelsnitz und 42,5 % in Eilenburg. Im Quartil der Mittelbereiche mit den höchsten Werten
finden sich Eilenburg, Kamenz, Großenhain, Meißen, Wurzen, Niesky, Crimmitschau, Freital,
Dresden, Radeberg, Radebeul, Markkleeberg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den
niedrigsten Prävalenzen konzentrieren sich vor allem auf den Südosten Sachsens. Zu ihnen
gehören Auerbach, Stollberg, Reichenbach, Limbach-Oberfrohna, Delitzsch, Mittweida,
Hohenstein-Ernstthal, Aue, Annaberg-Buchholz, Glauchau, Oelsnitz.
Lebererkrankungen
Dieser Abschnitt behandelt Erkrankungen der Leber, die nicht Teil der Abschnitte chronische
Hepatitiden, HIV-Krankheit oder onkologische Erkrankungen sind, zum Beispiel Leberzirrho-
se, Varizen des Magens und der Speiseröhre, Pfortaderthrombosen, Gallenblasen- und Gal-
lenwegserkrankungen. Ab der Altersgruppe der über 20-Jährigen ist eine höhere Prävalenz
bei den Männern festzustellen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandar-
disiert zwischen 4,3 % in Pirna und 9,3 % in Niesky. Das Quartil der hohen Werte beinhaltet
Niesky, Wurzen, Crimmitschau, Kamenz, Radeberg, Eilenburg, Zwickau, Chemnitz, Meißen,
Döbeln, Freital, Hohenstein-Ernstthal. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prä-
valenzen bestehen aus Mittweida, Hoyerswerda, Löbau, Torgau, Riesa, Auerbach, Reichen-
bach, Bischofswerda, Annaberg-Buchholz, Weißwasser, Pirna.
Gastrointestinale Erkrankungen
Dieser Abschnitt enthält spezifische Magen- und Darminfektionen, Erkrankungen der Speise-
röhre, des Magens, der Bauchspeicheldrüse und des Darmes, wie zum Beispiel Sodbren-
nen, Magen-Darm-Ulcera, Pankreatitiden, Reizdarm, Colitis ulcerosa und Morbus Crohn,
Divertikulose/-itis, Hämorrhoiden und Analerkrankungen. Im Ergebnis ist eine symmetrische
Verteilung der Prävalenz über beide Geschlechter in allen Altersgruppen und eine Zunahme
über die Altersgruppen erkennbar. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstan-
dardisiert zwischen 20,9 % in Hoyerswerda und 28,5 % in Eilenburg. Das Quartil der höchs-
ten Werte beinhaltet Eilenburg, Markkleeberg, Kamenz, Crimmitschau, Döbeln, Oschatz,
Radeberg, Borna, Delitzsch, Schkeuditz, Niesky, Zittau, Leipzig. Die 25 % der Mittelbereiche
mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Stollberg, Mittweida, Glauchau, Reichenbach,
Löbau, Zwickau, Auerbach, Annaberg-Buchholz, Neustadt, Hoyerswerda.
Entzündliche Gelenkerkrankungen und Kollagenosen
Dieser Abschnitt umfasst rheumatoide und reaktive Arthritiden, Arthritiden bei chronischen
Systemerkrankungen, Kollagenosen, Morbus Bechterew und Wirbelkörpererkrankungen
durch Infektionen oder neurologische Ursachen. Die höchste Prävalenz zeigt sich bei Frauen

| 31
in der Altersgruppe zwischen 70 bis 80 Jahren und insgesamt zeigen sich höhere Prävalen-
zen beim weiblichen Geschlecht. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstan-
dardisiert zwischen 2,3 % in Glauchau und 6,8 % in Görlitz. Das Quartil der höchsten Werte
beinhaltet Görlitz, Limbach-Oberfrohna, Freital, Eilenburg, Kamenz, Marienberg, Niesky,
Löbau, Pirna, Freiberg, Döbeln, Mittweida. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten
Prävalenzen bestehen aus Oelsnitz, Delitzsch, Bischofswerda, Bautzen, Hohenstein-
Ernstthal, Zittau, Plauen, Stollberg, Auerbach, Reichenbach, Glauchau.
Infektionen, stoffwechselbedingte und degenerative Erkrankungen des Bewegungs-
apparates
Dieser Abschnitt behandelt Gelenkerkrankungen durch Erreger, durch Stoffwechselerkran-
kungen, wie Diabetes mellitus oder Gicht, Osteoporose, degenerative Gelenkerkrankungen,
degenerative muskuloskelettale Erkrankungen, Bandscheibenschäden und -verlagerungen
gegebenenfalls mit Nerven-, Gefäßreizung/-kompression, Weichteilrheumatismus, nicht-
traumatische Muskel-, Sehnen-, Banderkrankungen, nichttraumatische Knochenerkrankun-
gen, Infektionen des Bewegungsapparates und „Rückenschmerzen“. Die Auswertung zeigt
über alle Altersgruppen etwas höhere Werte bei den Frauen, bei insgesamt hohen Prävalen-
zen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 50,4 % in
Dresden und 59,7 % in Großenhain. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Großenhain,
Oschatz, Crimmitschau, Kamenz, Zittau, Döbeln, Werdau, Eilenburg, Aue, Grimma, Niesky,
Radeberg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Mei-
ßen, Plauen, Schkeuditz, Leipzig, Reichenbach, Freital, Hohenstein-Ernstthal, Chemnitz,
Hoyerswerda, Mittweida, Dresden.
Zerebrovaskuläre Krankheiten
Dieser Abschnitt umfasst Thrombosen, Embolien, Blutungen hirnversorgender Gefäße und
die möglichen Folgen, zum Beispiel Hemiparesen. Es zeigen sich stark zunehmende Prä-
valenzen ab dem mittleren Alter bei beiden Geschlechtern. Bei den Männern liegen die Wer-
te höher als bei den Frauen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardi-
siert zwischen 4,5 % in Dippoldiswalde und 9,4 % in Niesky. Das Quartil der höchsten Werte
beinhaltet Niesky, Görlitz, Eilenburg, Grimma, Kamenz, Wurzen, Meißen, Weißwasser,
Chemnitz, Hohenstein-Ernstthal, Glauchau, Reichenbach. Die 25 % der Mittelbereiche mit
den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Freiberg, Marienberg, Annaberg-Buchholz, Oels-
nitz, Neustadt, Oschatz, Riesa, Limbach-Oberfrohna, Pirna, Dippoldiswalde.
Demenz
Dieser Abschnitt beinhaltet Morbus Alzheimer, vaskuläre Demenz und Demenz bei anderen-
orts klassifizierten Erkrankungen. Die höchsten Prävalenzen finden sich in der Altersgruppe
der über 80-jährigen Frauen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardi-
siert zwischen 2,6 % in Crimmitschau und 4,5 % in Schkeuditz. Das Quartil der höchsten
Werte beinhaltet Schkeuditz, Grimma, Weißwasser, Eilenburg, Kamenz, Löbau, Radeberg,
Borna, Zittau, Bischofswerda, Marienberg, Leipzig. Die 25 % der Mittelbereiche mit den nied-
rigsten Prävalenzen bestehen aus Auerbach, Neustadt, Stollberg, Hohenstein-Ernstthal, Ra-
debeul, Zwickau, Limbach-Oberfrohna, Dippoldiswalde, Riesa, Oelsnitz, Crimmitschau.

32 |
Schizophrenie
Dieser Abschnitt beinhaltet Schizophrenien, akute vorübergehende psychotische Störungen
und schizoaffektive Störungen. Im Ergebnis zeigt sich mit Beginn in der Kindheit eine asym-
metrische Verteilung der Prävalenz über beide Geschlechter. Die Prävalenz bei den Män-
nern zeigt ihr Maximum im mittleren Altersbereich. Bei den Frauen zeigt sich nach kontinuier-
lichem Anstieg das Maximum ab dem 50. Lebensjahr bis ins hochbetagte Alter. Über alle
Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 0,54 % in Großenhain und
1,24 % in Aue. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Aue, Radeberg, Torgau, Löbau,
Delitzsch, Pirna, Schkeuditz, Crimmitschau, Auerbach, Bischofswerda, Grimma, Neustadt.
Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Riesa, Weißwas-
ser, Limbach-Oberfrohna, Meißen, Reichenbach, Oelsnitz, Radebeul, Markkleeberg, Dippol-
diswalde, Freital, Großenhain.
Affektive Störungen
Dieser Abschnitt behandelt Manien, Depressionen und bipolare affektive Störungen. Insge-
samt zeigt sich ein Ansteigen der Prävalenz mit jedem Lebensjahrzehnt. Bei den Frauen sind
die Werte mehr als doppelt so hoch als bei den Männern. Über alle Mittelbereiche variiert die
Prävalenz altersstandardisiert zwischen 7,9 % in Oelsnitz und 13,8 % in Grimma. Das Quartil
der höchsten Werte beinhaltet Grimma, Kamenz, Leipzig, Dresden, Mittweida, Bautzen,
Borna, Eilenburg, Radeberg, Chemnitz, Niesky, Döbeln. Die 25 % der Mittelbereiche mit den
niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Aue, Glauchau, Hoyerswerda, Zwickau, Dippoldis-
walde, Auerbach, Crimmitschau, Großenhain, Riesa, Torgau, Oelsnitz.
Substanzmissbrauch/Abhängigkeit
Dieser Abschnitt umfasst die Abhängigkeit von Nikotin, Alkohol, Opioiden, Cannabinoiden,
Sedativa oder Hypnotika, Kokain, anderen Stimulanzien, Halluzinogenen, Lösungsmitteln,
anderen psychotropen Substanzen sowie den schädlichen Gebrauch von nichtabhängig-
keitserzeugenden Wirkstoffen, zum Beispiel Steroiden und Hormonen, Laxanzien. Insgesamt
zeigen sich deutlich höhere Prävalenzen bei Männern als bei Frauen. Das Maximum liegt bei
Männern ab 50 bis unter 60 Jahren. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz alters-
standardisiert zwischen 2,3 % in Oelsnitz und 6,9 % in Meißen. Das Quartil der höchsten
Werte beinhaltet Meißen, Oschatz, Crimmitschau, Weißwasser, Dresden, Leipzig, Großen-
hain, Markkleeberg, Wurzen, Chemnitz, Borna, Pirna. Die 25 % der Mittelbereiche mit den
niedrigsten Prävalenzen konzentrieren sich vor allem auf den Südwesten Sachsens. Dazu
gehören Freiberg, Marienberg, Mittweida, Aue, Auerbach, Limbach-Oberfrohna, Reichen-
bach, Stollberg, Annaberg-Buchholz, Oelsnitz, Delitzsch.
Epilepsie und Krampfanfälle
Dieser Abschnitt beschreibt die Prävalenz von Epilepsien. Insgesamt finden sich Prävalen-
zen mit steigenden Werten über das Alter bei beiden Geschlechtern und frühem Beginn im
ersten Lebensjahrzehnt. Männer zeigen durchgängig höhere Prävalenzen. Über alle Mittel-
bereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 1,2 % in Freital und 2,2 % in
Oschatz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Oschatz, Niesky, Löbau, Borna, Chem-
nitz, Radeberg, Schkeuditz, Auerbach, Kamenz, Werdau, Reichenbach, Plauen. Die 25 %

| 33
der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen sind vor allem in mittleren und südlichen
Landesteilen zu finden. Dazu gehören Oelsnitz, Neustadt, Stollberg, Freiberg, Riesa, Mei-
ßen, Marienberg, Mittweida, Pirna, Dippoldiswalde, Freital.
Sonstige hirnorganische Störungen
Dieser Abschnitt behandelt toxische Enzephalopathien, organische psychische Störungen
aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen
Krankheit, Hydrozephalus, Schlafapnoe. Die Analysen der Prävalenz zeigen ein Minimum
bei den 20- bis 30-Jährigen, ein Maximum in der ältesten Altersgruppe und durchgängig hö-
here Werte bei den Männern. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardi-
siert zwischen 3,2 % in Zittau und 5,6 % in Dresden. Das Quartil der höchsten Werte bein-
haltet Dresden, Kamenz, Chemnitz, Radeberg, Freital, Reichenbach, Plauen, Neustadt, Bau-
tzen, Glauchau, Großenhain, Leipzig. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prä-
valenzen bestehen aus Meißen, Delitzsch, Limbach-Oberfrohna, Pirna, Marienberg, Hoyers-
werda, Annaberg-Buchholz, Döbeln, Oschatz, Oelsnitz, Zittau.
Neurotische und Essstörungen
Dieser Abschnitt behandelt Zwänge, Panikattacken, Phobien und Essstörungen. Es zeigen
sich deutlich höhere Prävalenzen bei den Frauen mit einem Maximum bei den 30- bis 40-
Jährigen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 1,95 %
in Oelsnitz und 4,25 % in Reichenbach. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Reichen-
bach, Markkleeberg, Döbeln, Chemnitz, Hoyerswerda, Oschatz, Aue, Leipzig, Kamenz, Frei-
berg, Zwickau, Dresden. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen be-
stehen aus Bautzen, Glauchau, Auerbach, Großenhain, Stollberg, Crimmitschau, Meißen,
Delitzsch, Neustadt, Görlitz, Oelsnitz.
Sonstige psychische Störungen
Dieser Abschnitt beschreibt die Prävalenz von Angststörungen, Belastungsstörungen, soma-
toforme autonome Funktionsstörungen, chronische Schmerzstörungen mit somatischen und
psychischen Faktoren, neurotische Störungen, nichtorganische Schlafstörungen, nichtorga-
nische sexuelle Funktionsstörungen und Persönlichkeitsstörungen. Die Analyse der Prä-
valenz zeigt bei Männern mit einem steigenden Lebensalter stetig wachsende Werte. Bei
den Frauen finden sich insgesamt höhere Werte mit einem Maximum im sechsten Lebens-
jahrzehnt und im weiteren Verlauf leicht abnehmenden Werten. Über alle Mittelbereiche vari-
iert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 15,9 % in Auerbach und 27,8 % in Eilenburg.
Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Eilenburg, Hohenstein-Ernstthal, Großenhain,
Bautzen, Chemnitz, Leipzig, Radebeul, Wurzen, Markkleeberg, Kamenz, Dresden, Rade-
berg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Glauchau,
Dippoldiswalde, Hoyerswerda, Aue, Weißwasser, Niesky, Zittau, Oelsnitz, Plauen, Reichen-
bach, Auerbach.
Entwicklungs-, Lern- und Intelligenzstörungen
Dieser Abschnitt umfasst Chromosomenanomalien, Intelligenzminderung, emotionale Stö-
rungen des Kindesalters, Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten, Entwicklungsstö-
rung der motorischen Funktionen, Entwicklungsstörungen des Sprechens oder der Sprache,

34 |
Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörungen. Es finden sich die höchsten Prävalenzen bei Kin-
dern und Jugendlichen bis unter 20 Jahren. Dabei sind die Werte der männlichen Kinder und
Jugendlichen deutlich höher als die der weiblichen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prä-
valenz altersstandardisiert zwischen 4,0 % in Oelsnitz und 7,3 % in Oschatz. Das Quartil der
höchsten Werte beinhaltet Oschatz, Reichenbach, Hohenstein-Ernstthal, Schkeuditz, Eilen-
burg, Riesa, Crimmitschau, Aue, Löbau, Mittweida, Meißen, Großenhain. Die 25 % der Mit-
telbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Freital, Auerbach, Neustadt, Ma-
rienberg, Dippoldiswalde, Hoyerswerda, Markkleeberg, Borna, Weißwasser, Bischofswerda,
Oelsnitz.
Sonstige neurologische Störungen
Dieser Abschnitt umfasst Parkinson-Syndrome, Chorea Huntington, Restless-Legs-Syndrom,
Multiple Sklerose, Mono- und Polyneuropathien, Rückenmarksverletzungen und Krankhei-
ten, Querschnittlähmungen, Krankheiten des autonomen Nervensystems, Wurzel- und Ple-
xusschädigungen sowie angeborene Fehlbildungen des ZNS. Die Auswertung der Prävalenz
zeigt kontinuierlich zunehmende Werte mit zunehmendem Alter bei beiden Geschlechtern.
Bei den Männern liegen die Werte jeweils niedriger als bei den Frauen. Über alle Mittelberei-
che variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 17,1 % in Torgau und 26,6 % in Ei-
lenburg. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Eilenburg, Glauchau, Radeberg, Ka-
menz, Grimma, Niesky, Borna, Aue, Limbach-Oberfrohna, Großenhain, Markkleeberg, Baut-
zen. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Oelsnitz,
Freiberg, Dippoldiswalde, Neustadt, Riesa, Pirna, Crimmitschau, Zittau, Plauen, Torgau.
Migräne
Dieser Abschnitt umfasst Migräne und bestimmte Kopfschmerzsyndrome. Es zeigt sich ins-
gesamt eine höhere Prävalenz bei Frauen mit einem Maximum im späten Lebensmittelalter.
Bei den Männern zeigt sich ein Maximum zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr, um im wei-
teren Verlauf kontinuierlich abzunehmen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz al-
tersstandardisiert zwischen 6,9 % in Eilenburg und 3,6 % in Weißwasser. Das Quartil der
höchsten Werte beinhaltet Eilenburg, Niesky, Annaberg-Buchholz, Reichenbach, Bautzen,
Chemnitz, Limbach-Oberfrohna, Grimma, Freital, Auerbach, Markkleeberg, Stollberg, Rade-
berg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen liegen eher in mittleren
und östlichen Landesteilen. Zu ihnen gehören Dippoldiswalde, Pirna, Görlitz, Großenhain,
Döbeln, Riesa, Hoyerswerda, Meißen, Löbau, Weißwasser.
Essentielle Hypertonie
Dieser Abschnitt umfasst die essentielle Hypertonie und die hypertensive Herzerkrankung
ohne Symptome einer Herzinsuffizienz. Es zeigt sich eine symmetrische Verteilung der Prä-
valenz über beide Geschlechter ab der vierten Lebensdekade mit geringfügig höheren Wer-
ten beim männlichen Geschlecht bis zur siebten Lebensdekade. In den jüngsten Altersgrup-
pen spielt die Hypertonie keine Rolle. Bei Patienten ab 40 Jahren gewinnt sie zunehmend an
Bedeutung. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen
34,7 % in Plauen und 42,2 % in Weißwasser. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet
Weißwasser, Schkeuditz, Oschatz, Kamenz, Torgau, Döbeln, Hoyerswerda, Bischofswerda,
Eilenburg, Borna, Bautzen, Grimma. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prä-

| 35
valenzen bestehen aus Leipzig, Glauchau, Radebeul, Chemnitz, Dresden, Reichenbach,
Oelsnitz, Freiberg, Hohenstein-Ernstthal, Annaberg-Buchholz, Plauen.
Kardiomyopathien
Dieses Kapitel beinhaltet Herzmuskelerkrankungen. Hier zeigt sich ein stetiger Anstieg der
Werte ab der sechsten Lebensdekade mit höheren Werten beim männlichen Geschlecht.
Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 1,3 % in Görlitz
und 6,3 % und Annaberg-Buchholz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Annaberg-
Buchholz, Wurzen, Kamenz, Plauen, Auerbach, Oschatz, Meißen, Werdau, Torgau, Marien-
berg, Grimma, Markkleeberg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen
bestehen aus Glauchau, Schkeuditz, Dippoldiswalde, Stollberg, Chemnitz, Riesa, Delitzsch,
Pirna, Niesky, Görlitz.
Herzinsuffizienz
Dieses Kapitel umfasst die primäre Rechtsherzinsuffizienz, die Linksherzinsuffizienz nach
NYHA-Stadien und die Globalinsuffizienz. Die Auswertung zeigt, dass die Herzinsuffizienz
bei Patienten ab 50 Jahren mit zunehmendem Alter eine stark zunehmende Rolle spielt. Ab
der sechsten Lebensdekade sind die Prävalenzen beim männlichen Geschlecht höher als
beim weiblichen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen
2,9 % in Hoyerswerda und 11,1 % in Annaberg-Buchholz. Das Quartil der höchsten Werte
beinhaltet Mittelbereiche, die vorwiegend im Südwesten und Nordosten Sachsens liegen. Zu
ihnen gehören Annaberg-Buchholz, Meißen, Zittau, Weißwasser, Kamenz, Aue, Großenhain,
Plauen, Crimmitschau, Auerbach, Oelsnitz, Eilenburg. Die 25 % der Mittelbereiche mit den
niedrigsten Prävalenzen sind Zwickau, Delitzsch, Dresden, Neustadt, Reichenbach, Dippol-
diswalde, Görlitz, Pirna, Leipzig, Riesa, Hoyerswerda.
Sonstige Herzkreislauferkrankungen
Dieses Kapitel umfasst erregerbedingte und postinfektiöse Herzkrankheiten, Herzklappener-
krankungen, sekundäre Hypertonien, koronare Herzkrankheit, Angina pectoris, Myokard-
infarkt, Herzrhythmusstörungen und angeborene Fehlbildung des Herzkreislaufsystems. Die
Auswertung zeigt eine symmetrische Verteilung der Prävalenz über beide Geschlechter mit
höheren Werten im Alter und beim männlichen Geschlecht. Über alle Mittelbereiche variiert
die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 14,2 % in Dippoldiswalde und 21,9 % in Ka-
menz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Kamenz, Marienberg, Meißen, Eilenburg,
Weißwasser, Oschatz, Radebeul, Plauen, Radeberg, Annaberg-Buchholz, Stollberg,
Großenhain. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus
Riesa, Hoyerswerda, Schkeuditz, Pirna, Bischofswerda, Neustadt, Auerbach, Zwickau, Rei-
chenbach, Görlitz, Dippoldiswalde.
Gefäßerkrankungen, ohne zerebrale und koronare Gefäße
Dieses Kapitel beinhaltet Atherosklerose außerhalb der herz- oder gehirnversorgenden Ge-
fäße, periphere Durchblutungsstörungen, Venenkrankheiten, Krankheiten der Lymphgefäße
und Lymphknoten, Aneurysmen, Thrombosen, Embolien nicht-hirnversorgender Gefäße,
Kreislaufregulationsstörungen und Autoimmunerkrankungen der Gefäße. Die Analyse zeigt
bei den Frauen eine kontinuierliche Zunahme der Werte über alle Lebensjahrzehnte. Bei den

36 |
Männern beginnt die Zunahme ab dem 40. Lebensjahr. Über alle Mittelbereiche variiert die
Prävalenz altersstandardisiert zwischen 15,9 % in Oelsnitz und 23,1 % in Eilenburg. Das
Quartil der höchsten Werte beinhaltet Eilenburg, Werdau, Oschatz, Kamenz, Torgau, Freital,
Niesky, Wurzen, Markkleeberg, Meißen, Leipzig, Borna. Die 25 % der Mittelbereiche mit den
niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Hoyerswerda, Freiberg, Schkeuditz, Görlitz, Stollberg,
Bischofswerda, Pirna, Annaberg-Buchholz, Auerbach, Reichenbach, Oelsnitz.
Bluterkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Anämien, Defekte der Blutbestandteile, Gerinnungsstörungen und
Immundefekte.
Die Auswertung zeigt bei den Frauen ein erstes Maximum im gebärfähigen Alter, danach
einen Anstieg ab dem 70. Lebensjahr. Bei den Männern beginnt die Zunahme ab dem 40.
Lebensjahr, nach einem Minimum zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. Über alle Mittelbe-
reiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 3,9 % in Oelsnitz und 7,9 % in
Borna. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Borna, Kamenz, Weißwasser, Meißen,
Oschatz, Markkleeberg, Löbau, Leipzig, Döbeln, Radebeul, Dippoldiswalde, Torgau. Die
25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Glauchau, Plauen,
Stollberg, Görlitz, Hohenstein-Ernstthal, Annaberg-Buchholz, Limbach-Oberfrohna, Pirna,
Bischofswerda, Reichenbach, Oelsnitz.
Lungenerkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet die chronische obstruktive Lungenkrankheit und chronische Bron-
chitis, Asthma bronchiale, Mukoviszidose, Pneumonien, Pneumothorax, Sarkoidose und
exogen allergische Alveolitiden. Die Auswertung zeigt bei den männlichen Kindern und Ju-
gendlichen ein erstes Maximum, das bei den Mädchen kleinere Werte aufweist. Bei den
Männern beginnt die nächste Zunahme der Werte ab dem 40. Lebensjahr, bei den Frauen
ab dem 30. Lebensjahr. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert
zwischen 9,1 % in Oelsnitz und 13,8 % in Hoyerswerda. Das Quartil der höchsten Werte
beinhaltet Hoyerswerda, Leipzig, Markkleeberg, Oschatz, Crimmitschau, Eilenburg, Hohen-
stein-Ernstthal, Annaberg-Buchholz, Schkeuditz, Borna, Chemnitz, Dresden. Die 25 % der
Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Reichenbach, Bautzen, Auer-
bach, Meißen, Riesa, Freiberg, Neustadt, Zwickau, Bischofswerda, Dippoldiswalde, Oelsnitz.
Atemwegserkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet die akute Bronchitis, echte Grippe ohne Pneumonie, angeborene
Fehlbildungen des Atmungssystems sowie Fremdkörper in den Atemwegen. Die Analyse
zeigt eine symmetrische Verteilung der Prävalenz über beide Geschlechter mit einem Maxi-
mum bei Kindern unter zehn Jahren.
Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 10,4 % in Freital
und 23,6 % in Döbeln. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Döbeln, Oschatz, Riesa,
Marienberg, Eilenburg, Weißwasser, Limbach-Oberfrohna, Bischofswerda, Grimma, Anna-
berg-Buchholz, Stollberg, Hohenstein-Ernstthal. Die 25 % der Mittelbereiche mit den nied-
rigsten Prävalenzen bestehen aus Aue, Radebeul, Bautzen, Wurzen, Dippoldiswalde, Zwick-
au, Dresden, Hoyerswerda, Torgau, Neustadt, Freital.

| 37
Schwere Augenerkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Endophthalmitiden, Ulcus corneae, Skleritis, Episkleritis, binokulare
Blindheit und hochgradige Sehbehinderung, Glaskörperblutung und Affektionen der Netz-
haut. Die Auswertung zeigt eine symmetrische Zunahme der Werte bei beiden Geschlech-
tern ab dem fünften Lebensjahrzehnt. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz alters-
standardisiert zwischen 5,8 % in Oelsnitz und 17,8 % in Schkeuditz. Das Quartil der höchs-
ten Werte beinhaltet Schkeuditz, Torgau, Eilenburg, Dresden, Werdau, Niesky, Freital, Ra-
debeul, Görlitz, Radeberg, Grimma, Riesa. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten
Prävalenzen bestehen aus Bischofswerda, Zittau, Aue, Marienberg, Löbau, Bautzen,
Glauchau, Döbeln, Hohenstein-Ernstthal, Großenhain, Oelsnitz.
Sonstige Augenerkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Augenerkrankungen, die nicht im vorigen Abschnitt behandelt wer-
den. Die Analyse zeigt eine symmetrische Verteilung der Prävalenz über beide Geschlechter
mit einem ersten Maximum bei Kindern und Jugendlichen unter 20 Jahren und im weiteren
Verlauf einer Zunahme der Werte ab dem 40. Lebensjahr mit geringfügig höheren Werten
beim weiblichen Geschlecht. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardi-
siert zwischen 25,8 % in Großenhain und 39,6 % in Niesky. Das Quartil der höchsten Werte
beinhaltet Niesky, Dresden, Görlitz, Dippoldiswalde, Freital, Eilenburg, Döbeln, Borna, Pirna,
Löbau, Wurzen, Radebeul. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen
bestehen aus Kamenz, Auerbach, Hohenstein-Ernstthal, Glauchau, Plauen, Aue, Delitzsch,
Oelsnitz, Bischofswerda, Reichenbach, Großenhain.
HNO-Erkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Erkrankungen und Infektionen der Ohren, des Mund-, Rachen- und
Nasenraumes, zum Beispiel Nebenhöhlen-, Mandel-, Mittelohrentzündungen, Heuschnupfen,
Schwerhörigkeit oder angeborene Erkrankungen wie zum Beispiel Gaumenspalten. Die Ana-
lyse der Prävalenz zeigt eine symmetrische Verteilung der Prävalenz über beide Geschlech-
ter mit geringfügig höheren Werten beim weiblichen Geschlecht und einem Maximum bei
Kindern unter zehn Jahren. Im weiteren Verlauf Abnahme der Werte bis zum 70. Lebensjahr.
Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 40,7 % in Zittau
und 48,2 % in Chemnitz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Chemnitz, Leipzig,
Dresden, Radeberg, Kamenz, Eilenburg, Markkleeberg, Freital, Dippoldiswalde, Crimmit-
schau, Görlitz, Auerbach. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen be-
stehen aus Marienberg, Werdau, Grimma, Stollberg, Döbeln, Meißen, Oschatz, Weißwasser,
Pirna, Bischofswerda, Zittau.
Nieren- und Harnwegserkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Nieren- und Harnwegserkrankungen, wie zum Beispiel Nephropa-
thien, Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit, Harnsteine, Harnblasenerkrankungen, mit
Ausnahme von Harnwegsinfekten und Harninkontinenz. Die Auswertung der Prävalenz zeigt
eine Zunahme der Werte mit dem Alter ab dem fünften Lebensjahrzehnt, wobei bei den
Männern höhere Werte verzeichnet werden. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz
altersstandardisiert zwischen 9,0 % in Riesa und 16,6 % in Niesky. Das Quartil der höchsten

38 |
Werte beinhaltet Niesky, Bischofswerda, Eilenburg, Oschatz, Löbau, Reichenbach, Kamenz,
Schkeuditz, Werdau, Torgau, Görlitz, Leipzig. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigs-
ten Prävalenzen bestehen aus Crimmitschau, Marienberg, Aue, Mittweida, Pirna, Auerbach,
Dippoldiswalde, Limbach-Oberfrohna, Glauchau, Zittau, Riesa.
Harnwegsinfektionen und Harninkontinenz
Dieses Kapitel beinhaltet Zystitiden, Urethritiden, sonstige Harnwegsinfektionen und Harnin-
kontinenz. Die Auswertung zeigt eine asymmetrische Verteilung mit höheren Prävalenzen
bei den Frauen über alle Altersgruppen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz al-
tersstandardisiert zwischen 8,6 % in Dippoldiswalde und 14,1 % in Bischofswerda. Das
Quartil der höchsten Werte beinhaltet Bischofswerda, Niesky, Werdau, Kamenz, Grimma,
Borna, Leipzig, Chemnitz, Eilenburg, Reichenbach, Delitzsch, Weißwasser. Die 25 % der
Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Freiberg, Zwickau, Radebeul,
Neustadt, Pirna, Crimmitschau, Görlitz, Riesa, Oelsnitz, Limbach-Oberfrohna, Dippoldis-
walde.
Gynäkologische Erkrankungen
Dieser Abschnitt beinhaltet gynäkologische Erkrankungen ohne Erkrankungen der Mamma,
die sich im Abschnitt „Sonstige Neubildungen, Krankheiten der Mamma“ befinden. Daher
bezieht sich diese Darstellung nur auf die weibliche Population. Behandlungsanlässe in der
Schwangerschaft werden im nachfolgenden Abschnitt gesondert behandelt. Die Analyse
zeigt ein Prävalenzmaximum im dritten Lebensjahrzehnt bei insgesamt hohen Werten, um im
weiteren Verlauf kontinuierlich zu sinken. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz al-
tersstandardisiert zwischen 33,2 % in Weißwasser und 54,5 % in Stollberg. Das Quartil der
höchsten Werte beinhaltet Stollberg, Hohenstein-Ernstthal, Werdau, Chemnitz, Zwickau,
Neustadt, Oschatz, Marienberg, Wurzen, Großenhain, Eilenburg, Aue. Die 25 % der Mittel-
bereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Bischofswerda, Görlitz, Delitzsch,
Meißen, Bautzen, Schkeuditz, Dippoldiswalde, Kamenz, Limbach-Oberfrohna, Hoyerswerda,
Weißwasser.
Frauen mit Behandlungsanlass in der Schwangerschaft
Dieses Kapitel beinhaltet Behandlungsanlässe in der Schwangerschaft. Daher bezieht sich
diese Darstellung nur auf die weibliche Population. Die Auswertung zeigt niedrige Prävalen-
zen bei den unter 20-Jährigen und den über 40-Jährigen. Über alle Mittelbereiche variiert die
Prävalenz altersstandardisiert zwischen 2,6 % in Weißwasser und 4,5 % in Großenhain. Das
Quartil der höchsten Werte beinhaltet Großenhain, Dippoldiswalde, Oschatz, Meißen, Freital,
Bischofswerda, Döbeln, Neustadt, Marienberg, Wurzen, Dresden, Zittau, Radebeul. Die
25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Hohenstein-
Ernstthal, Freiberg, Löbau, Glauchau, Mittweida, Auerbach, Borna, Delitzsch, Oelsnitz, Rei-
chenbach, Weißwasser.

| 39
Perinatale und Angeborene Erkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet Schäden und Erkrankungen des Neugeborenen und angeborene
Fehlbildungen. Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen
2,3 % in Glauchau und 6,8 % in Görlitz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Schkeu-
ditz, Kamenz, Werdau, Crimmitschau, Chemnitz, Leipzig, Zittau, Döbeln, Dresden, Mittweida,
Großenhain, Aue. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen
aus Reichenbach, Marienberg, Görlitz, Annaberg-Buchholz, Freiberg, Plauen, Bischofs-
werda, Torgau, Hoyerswerda, Oelsnitz, Weißwasser.
Hauterkrankungen
Dieses Kapitel beinhaltet die Erkrankungen der Haut, inklusive Verätzungen und Verbren-
nungen und exklusive Neubildungen. Die Auswertung zeigt eine symmetrische Verteilung
der Prävalenz über beide Geschlechter mit einem Minimum in den mittleren Lebensjahrzehn-
ten und insgesamt höheren Werten beim weiblichen Geschlecht. Über alle Mittelbereiche
variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 25,6 % in Görlitz und 33,5 % in Kamenz.
Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Kamenz, Bautzen, Oschatz, Radeberg, Hohen-
stein-Ernstthal, Großenhain, Limbach-Oberfrohna, Döbeln, Wurzen, Freital, Dresden, Tor-
gau. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus Weißwas-
ser, Aue, Hoyerswerda, Schkeuditz, Bischofswerda, Oelsnitz, Pirna, Crimmitschau, Glauch-
au, Delitzsch, Görlitz.
Verletzungen, Komplikationen
Dieser Abschnitt beinhaltet Komplikationen nach/durch medizinische Maßnahmen, Verlet-
zungen aus innerer oder äußerer Ursache sowie Folgen einer Verletzung. Nicht enthalten
sind Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle, die zu Lasten der Mitglieder der Deutschen Gesetzli-
chen Unfallversicherung, zum Beispiel der Berufsgenossenschaften gehen. Die Auswertung
zeigt bei den Männern ein erstes Maximum zwischen dem 10. und 30. und einen zweiten
Anstieg ab dem 50. Lebensjahr. Bei Frauen zeigt sich die erste Wertespitze im zweiten Le-
bensjahrzehnt. Ab dem 40. Lebensjahr erfolgt eine kontinuierliche Zunahme mit dem Alter.
Über alle Mittelbereiche variiert die Prävalenz altersstandardisiert zwischen 25,1 % in
Glauchau und 32,1 % in Kamenz. Das Quartil der höchsten Werte beinhaltet Kamenz, Eilen-
burg, Borna, Wurzen, Mittweida, Oschatz, Radeberg, Aue, Markkleeberg, Grimma, Delitzsch,
Schkeuditz. Die 25 % der Mittelbereiche mit den niedrigsten Prävalenzen bestehen aus
Löbau, Freiberg, Chemnitz, Annaberg-Buchholz, Bischofswerda, Zwickau, Marienberg, Rei-
chenbach, Oelsnitz, Görlitz, Glauchau.
In der nachfolgenden Tabelle sind beispielhaft die rohen, das heißt die tatsächlichen Prä-
valenzen der ausgewählten Krankheiten Essentielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Herzin-
suffizienz, Demenz und affektive Störungen, dargestellt.

40 |
Tabelle 3:
Überblick: Prävalenz (% Patienten) der Essentiellen Hypertonie, Diabetes mellitus, Herzin-
suffizienz, Demenz und affektiven Störungen nach Mittelbereichen in Sachsen
Mittelbereiche
Essentielle
Hypertonie
Diabetes melli-
tus
Herz-
insuffizienz
Demenzen
Affektive Stö-
rungen
Südsachsen Annaberg-Buchholz
35,69
14,22
6,17
3,00
11,17
Aue
41,36
16,15
4,58
3,35
6,82
Auerbach
41,20
14,59
5,25
3,10
6,30
Chemnitz
37,74
15,25
5,58
3,58
4,35
Crimmitschau
40,19
15,06
4,76
2,70
6,41
Döbeln
42,41
17,53
4,08
3,68
5,15
Freiberg
36,69
15,53
4,73
3,40
4,30
Glauchau
39,33
15,10
4,67
3,31
5,80
Hohenstein-Ernstthal
38,23
15,65
4,99
3,28
5,94
Limbach-Oberfrohna
40,44
14,87
5,41
3,01
5,05
Marienberg
38,61
14,99
4,50
3,84
5,47
Mittweida
40,19
15,74
4,47
3,48
4,84
Oelsnitz
39,08
14,41
4,43
2,85
6,12
Plauen
36,77
13,83
5,01
2,90
6,51
Reichenbach
39,39
14,22
6,15
3,37
4,09
Stollberg
40,91
16,03
5,14
2,91
5,18
Werdau
40,03
16,64
4,68
2,93
5,35
Zwickau
39,72
15,33
4,86
2,84
4,12
Oberes
Elbtal/
Osterzge-
birge
Dippoldiswalde
39,28
15,47
4,30
2,72
3,67
Dresden
32,30
12,52
5,04
2,95
3,45
Freital
36,94
14,41
5,36
3,01
4,35
Großenhain
37,83
14,51
4,19
2,96
5,98
Meißen
38,50
15,20
3,94
3,62
7,95
Neustadt
40,96
16,06
4,36
2,85
3,93
Pirna
40,25
15,27
4,27
2,97
3,71
Radebeul
37,34
14,65
4,95
2,84
4,74
Riesa
42,07
16,41
3,95
2,79
3,30
Oberlausitz-
Nieder-
schlesien
Bautzen
40,05
16,59
5,91
3,56
4,41
Bischofswerda
41,06
16,85
4,36
4,01
4,57
Görlitz
39,79
16,20
4,29
3,31
3,71
Hoyerswerda
44,76
17,19
4,02
3,18
3,13
Kamenz
40,69
17,78
4,79
3,85
6,34
Löbau
42,12
18,70
3,94
4,42
5,40
Niesky
40,64
14,72
6,22
3,60
4,24
Radeberg
37,60
15,54
5,14
3,80
3,99
Weißwasser
45,38
18,94
3,63
4,07
7,65
Zittau
42,82
16,91
4,46
4,66
9,14
West-
sachsen
Borna
41,77
16,84
5,04
3,87
4,78
Delitzsch
36,15
13,80
4,79
3,17
3,53
Eilenburg
40,15
15,90
6,97
3,92
5,32
Grimma
39,60
15,88
5,44
4,04
4,98
Leipzig
32,70
12,72
5,16
3,31
2,94
Markkleeberg
39,08
15,12
5,31
3,46
5,35
Oschatz
43,53
19,19
4,58
3,40
5,21
Schkeuditz
43,37
16,87
4,87
4,32
4,13
Torgau
41,95
17,85
4,80
3,12
4,95
Wurzen
38,12
13,89
4,90
2,89
4,86

 
| 41
Die Muster räumlicher Verteilung von Krankheitsprävalenzen variieren je nach Krank-
heitsentität. Auch unter Berücksichtigung der regionalen Alters- und Geschlechts-
strukturen lassen sich vielfältige Muster erkennen, sodass für die einzelne Krank-
heitsentität beziehungsweise das an der Versorgung der jeweiligen Krankheitsgruppe
am stärksten beteiligte Fachgebiet entschieden werden muss, ob besondere Hand-
lungsbedarfe begründet sind. Eine wesentliche Rolle spielen hierbei die zu erwarten-
den Veränderungen im Erkrankungsspektrum. Für die psychischen Erkrankungen
sind bereits in der Status-Quo-Analyse durchweg höhere Prävalenzen in den drei
kernstädtischen Bereichen zu erkennen.
Erhöhte Krankheitsprävalenzen in einem Mittelbereich begründen den erhöhten Ver-
sorgungsbedarf durch die Fachgebiete, die für die Versorgung der entsprechenden
Krankheitsentitäten zuständig sind. Ein Abbau dieser Versorgungsstrukturen betrifft
damit besonders die Patienten mit den entsprechenden Erkrankungen. Schwer oder
chronisch Kranke verfügen jedoch zum Teil nur über eingeschränkte Mobilität bezie-
hungsweise Möglichkeiten weiter entfernt liegende Versorger in Anspruch zu nehmen.
Naturgemäß betrifft dies vor allem die hausärztliche Versorgung und die Versor-
gungsbereiche der Grundversorger. Bei gebrechlichen, verwirrten oder dementen Pa-
tienten ist das Aufsuchen oder der Transport in eine Arztpraxis oft nicht möglich. Die
einzige ambulante Behandlungsmöglichkeit stellt in einem solchen Fall die aufsu-
chende Versorgung, zum Beispiel in einem Pflegeheim, dar. Hierfür notwendige Ver-
sorgungsstrukturen sind, neben der räumlichen Nähe oder der verkehrsgünstigen La-
ge der Praxis, auch die Verfügbarkeit mehrerer Leistungserbringer an einem Standort
(Vertretungsmöglichkeit).
Andererseits erfordert insbesondere die Versorgung multimorbid erkrankter Patienten
das Zusammenwirken mehrerer Fachgruppen. Diese an einem Ort zur Verfügung zu
stellen kann die Patienten entlasten, dürfte aber nur an zentralen Orten möglich sein.
Eine Erleichterung für die Patienten sind eine gute Erreichbarkeit der Praxen und gut
ausgebaute Verkehrsinfrastrukturen (zwischen Wohnort und Leistungsort). Innerhalb
der kernstädtischen Bereiche erleichtern Versorgungsangebote an zentralen und ver-
kehrsgünstig gelegenen Orten die Inanspruchnahme durch Patienten aus dem Um-
land.
3.2.4 In Anspruch genommener Leistungsbedarf und erwarteter Leistungsbedarf
Inanspruchnahme vertragsärztlicher Leistungen (Realisierter Leistungsbedarf)
Im Jahr 2013 wurden durch Patienten mit Wohnsitz in Sachsen ambulant vertragsärztliche
Leistungen im Wert von insgesamt 1,86 Milliarden Euro in Anspruch genommen. Dies ent-
spricht einem durchschnittlichen Gesamtleistungsbedarf von 516 Euro je Versichertem in
Sachsen. Es wurde das Inanspruchnahmeprofil für den Gesamtleistungsbedarf je Patient
nach 10er Altersgruppen und Geschlecht ausgewertet. Zu erkennen ist ein mit zunehmen-
dem Alter steigender Leistungsbedarf. Bei Männern ist der geringste Wert für 20- bis unter
30-Jährige zu verzeichnen. Der Leistungsbedarf liegt bei 20- bis 50-jährigen Frauen deutlich,
bei 50- bis 60-jährigen Frauen etwas über dem von Männern der gleichen Altersgruppen. Ab
einem Alter von 70 Jahren dreht sich dieses Verhältnis zwischen den Geschlechtern um. Die
Mittelbereiche weisen eine Spanne von etwa 420 bis 600 Euro je Patient auf. Der höchste

42 |
Leistungsbedarf ist in den Städten Leipzig, Dresden und Chemnitz sowie in den Mittelberei-
chen um Leipzig, in Löbau und teilweise um Dresden zu beobachten. Die Mittelbereiche mit
den niedrigsten Leistungsbedarfen je Patient finden sich im Südwesten im Vogtland und im
westlichen Teil des Erzgebirges sowie im Nordosten zwischen Hoyerswerda und Görlitz.
Inanspruchnahme vertragsärztlicher Leistungen (Realisierter Leistungsbedarf): Haus-
ärzte
Der hausärztliche Leistungsbedarf für sächsische Patienten lag im Jahr 2013 bei insgesamt
609 Millionen Euro. Dies entspricht einem durchschnittlichen Leistungsbedarf von 169 Euro
je Patient. Das Inanspruchnahmeprofil für hausärztliche Leistungen zeigt einen kontinuierli-
chen Anstieg mit zunehmendem Alter. Dabei liegt der Leistungsbedarf, abgesehen von den
Altersgruppen der unter 10-Jährigen und der 60- bis 70-Jährigen, für Frauen um ein paar
Euro höher als für Männer. In der ältesten Altersgruppe ist dieser Unterschied mit 34 Euro
am größten.
Die Patienten aus den sächsischen Mittelbereichen weisen hausärztliche Leistungsbedarfe
zwischen 150 und 200 Euro je Patient auf. Beim Blick auf die Karte fallen die niedrigen rohen
Werte in den eher städtischen, dichter besiedelten Mittelbereichen Leipzig, Dresden, Chem-
nitz, Zwickau und Glauchau ins Auge. Auch Plauen und Oelsnitz im Vogtland reihen sich wie
beim Gesamtleistungsbedarf in die Gruppe der 25 % niedrigsten Werte ein. Nach der Alters-
standardisierung ändert sich das Bild etwas, sodass Leipzig und Dresden im altersstruktu-
runabhängigen Vergleich einen deutlich höheren Leistungsbedarf je Patient aufweisen. Die
höchsten Werte können bei beiden Betrachtungsweisen um Leipzig und um Bautzen zwi-
schen Dresden und Görlitz beobachtet werden.
Erwartete Inanspruchnahme vertragsärztlicher Leistungen (Erwarteter Leistungsbe-
darf)
Auf Ebene der Mittelbereiche wird der erwartete Leistungsbedarf je Patient in Euro für das
Jahr 2013 dargestellt. Der erwartete Leistungsbedarf (ELB) gibt im Gegensatz zum realisier-
ten Leistungsbedarf (RLB) an, wie groß die erwartete Inanspruchnahme von vertragsärztli-
chen Leistungen (in Euro) aufgrund der Morbiditätsstruktur der Bevölkerung ist. Hierbei wird
für jeden Patienten die erwartete Inanspruchnahme unter Berücksichtigung des Alters, des
Geschlechts und des Vorhandenseins von Krankheiten aus insgesamt 60 Krankheitskatego-
rien (nach § 87a SGB V [2012]) berechnet.
Der niedrigste erwartete Gesamtleistungsbedarf pro Person kann für Oelsnitz mit 472 Euro
und der höchste für Oschatz mit 581 Euro festgestellt werden. In rund 50 % der Mittelberei-
che bewegt sich der erwartete Leistungsbedarf zwischen 500 und 530 Euro. Die Abweichun-
gen der übrigen Mittelbereiche fallen nach unten geringer aus als nach oben. Mittelbereiche
mit einem vergleichsweise hohen erwarteten Gesamtleistungsbedarf sind vor allem im
Leipziger Raum zu finden. Ebenso südlich von Görlitz sowie in Kamenz und Chemnitz.
Demgegenüber weisen das Vogtland und der Zwickauer Raum und einige andere Mittelbe-
reiche in den Grenzregionen Sachsens den niedrigsten erwarteten Gesamtleistungsbedarf
auf.

| 43
Der direkte Vergleich zwischen erwartetem und realisiertem Gesamtleistungsbedarf macht
deutlich, dass die Abweichungen einer gewissen Systematik folgen. Allgemein lässt sich
feststellen, dass in Leipzig und Dresden sowie tendenziell auch in den umliegenden Mittelbe-
reichen der tatsächliche Gesamtleistungsbedarf höher ist als nach der Schätzung zu erwar-
ten wäre. In den meisten anderen Mittelbereichen ist ein geringerer tatsächlicher Leistungs-
bedarf vorhanden als erwartet. Die positiven und negativen Abweichungen vom Erwartungs-
wert liegen dabei moderat zwischen fünf und 25 %. In rund 40 % der Mittelbereiche weicht
der realisierte Gesamtleistungsbedarf weniger als fünf Prozentpunkte vom erwarteten Leis-
tungsbedarf ab. Das Bild lässt sich noch weiter ausdifferenzieren: Gliedert man den Gesamt-
leistungsbedarf nach Fachgruppen auf und ermittelt, welche Mittelbereiche am stärksten vom
jeweiligen Durchschnitt abweichen, wird deutlich, dass sich die Abweichungen des Gesamt-
leistungsbedarfs wahrscheinlich aus der Summierung der Abweichungen in den einzelnen
Fachgruppen erklären lassen. Auch hier gehören Leipzig und Dresden sowie Markkleeberg
zu den Mittelbereichen, die in mindestens acht Fachgruppen eine stark überdurchschnittliche
Abweichung des realisierten Leistungsbedarfs im Vergleich zum erwarteten Wert zeigen. Als
Mittelbereiche mit einer stark unterdurchschnittlichen Abweichung in mindestens acht Fach-
gruppen lassen sich die Mittelbereiche Niesky und Weißwasser benennen, die auch die
größte negative Abweichung des realisierten vom erwarteten Leistungsbedarf aufweisen
(siehe Tabelle 4). Vor allem in der Oberlausitz weisen besonders viele Mittelbereiche eine
stark unterdurchschnittliche Abweichung des realisierten vom erwarteten Gesamtleistungs-
bedarf auf. Die meisten Mittelbereiche Sachsens sind jedoch nicht auffällig, was besonders
starke Abweichungen vom Durchschnitt bei mehreren Fachgruppen betrifft.
Die oben dargestellten regionalen Variationen in der Inanspruchnahme spezifischer
Versorgungsleistungen in der Bevölkerung stellt die IST-Inanspruchnahme und Ver-
sorgungslage dar. Die hier dargestellten Indikatoren bilden einerseits gegenwärtige
bestehende Muster der Über-, Unter- oder Fehlversorgung ab. Andererseits spiegelt
die Inanspruchnahme auch patientenseitige Muster der Nachfrage nach Versorgungs-
leistungen und somit Behandlungspräferenzen wider.
Individuelle Präferenzen und Einstellungen sowie subjektive Krankheits- und Beein-
trächtigungswahrnehmung bestimmen die Nachfrage nach Versorgungsleistungen
genauso wie das individuelle Wohlbefinden, sodass auch dieser Indikator bei der Ab-
schätzung von Handlungsbedarfen berücksichtigt werden muss.
Stehen die dafür notwendigen Versorgungskapazitäten nicht zur Verfügung, kommt es
zu Wartezeiten oder langen Fahrtwegen für alle Versicherten. Sozial besser gestellte
Bevölkerungsgruppen verfügen dabei über mehr barrierefreie Möglichkeiten die benö-
tigte oder gewünschte Versorgung in Anspruch zu nehmen. Für sozial schlechter Ge-
stellte, chronisch oder schwer Kranke verschärft sich die Situation solcherart, dass
neben den direkten Krankheitsbelastungen auch die Inanspruchnahme der benötigten
Versorgungsleistungen mit starken Belastungen verbunden ist.
Der erwartete Leistungsbedarf stellt seinem Wesen nach einen umfassenden Gesund-
heits- und Krankheitsindex dar, in dem das Alter, das Geschlecht und die Krankheiten
Patienten nach ihrer Versorgungsrelevanz und unter Berücksichtigung wechselseiti-
ger Konfundierung (Komorbiditäten) gewichtet werden. Die hier gefundenen und oben
dargestellten Muster regionaler Variationen reflektieren somit das Erkrankungsprofil

 
44 |
der Bevölkerung. Auch für den erwarteten Leistungsbedarf treffen die Überlegungen
zu regionalen Variationen in den Krankheitsprävalenzen zu. Insbesondere in Regionen
mit durchschnittlich hohen erwarteten Leistungsbedarfen werden stärker ausgebaute
Versorgungsstrukturen benötigt, damit die Versicherten eine bedarfsgerechte Versor-
gung erhalten.
Schwach ausgebaute Versorgungsstrukturen oder ein Abbau bestehender Versor-
gungskapazitäten treffen auch hier insbesondere ältere, chronisch oder schwer Kran-
ke, die einerseits krankheitsbedingt einen hohen Versorgungsbedarf (mit unter Um-
ständen häufigen Kontakten zu Niedergelassenen) aufweisen. Anderseits verfügen die
Betroffenen oft nur über eingeschränkte Mobilität, Mittel oder Unterstützung auch wei-
ter entfernt liegende Versorgungseinrichtungen aufzusuchen. An dieser Stelle profi-
tiert diese Gruppe in einem hohen Maß von räumlich konzentrierten Leistungserbrin-
gern unterschiedlicher Fachrichtung. Zentrale und verkehrsgünstig erreichbare Ver-
sorgungsstrukturen sowie aufsuchende Versorgung sind dabei essentiell.
Zu berücksichtigen ist, dass der durchschnittliche erwartete Versorgungsbedarf in
einer Region weniger eindeutig zu interpretieren ist als eine Krankheitsprävalenz: Ein
relativ gesehen mittlerer erwarteter Leistungsbedarf in einer Region kann so bei-
spielsweise durch einen hohen Anteil sehr kranker Personen auf der einen Seite und
einem großen Anteil sehr gesunder Personen auf der anderen Seite hervorgerufen
werden. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Menschen in der Region im Wesentli-
chen weder sehr krank noch sehr gesund sind. Auch wenn diese beiden Szenarien
Extrembeispiele darstellen, die in der Realität so nicht vorkommen dürften, sind diese
Szenarien bei der Interpretation zu beachten.
3.2.5 Projektion des Versorgungsbedarfs (Erwartete Entwicklung)
In diesem Kapitel erfolgt eine Projektion des Leistungsbedarfs sowie der Anzahl der Patien-
ten mit bestimmten Erkrankungen auf Basis der Bevölkerungsvorausberechnung. Das Basis-
jahr ist das Jahr 2015, den Prognosehorizont bildet das Jahr 2030. Aus der erwarteten Ent-
wicklung der Bevölkerungszahl (getrennt nach Alters- und Geschlechtsgruppen) bis zum
Jahr 2030 wird zum Beispiel der projizierte Leistungsbedarf für das Jahr 2030 abgeleitet.
Insgesamt und für die meisten Fachgruppen zeigt sich ein ähnliches räumliches Muster für
den projizierten Leistungsbedarf, das heißt die Inanspruchnahme von ambulanter Versor-
gung. Die stärksten Zunahmen sind in und um Leipzig und Dresden (Delitzsch, Dresden,
Schkeuditz, Freital, Markkleeberg) zu beobachten, die stärksten Abnahmen in südwestlichen
und östlichen Mittelbereichen wie Weißwasser, Hoyerswerda, Niesky, Reichenbach und
Zittau.
Eine deutlich steigende Zahl erkrankter Patienten ist bei denjenigen Krankheitsentitäten zu
erwarten, von denen insbesondere ältere Patienten betroffen sind, denn dies ist die Bevölke-
rungsgruppe, die am meisten wachsen wird (15,5 %). Dazu gehören onkologische Erkran-
kungen, Diabetes mellitus, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Demenz, sonstige hirnorgani-
sche Störungen, Kardiomyopathien, Herzinsuffizienz, sonstige Herzkreislauferkrankungen,
schwere Augenerkrankungen und Nieren- und Harnwegserkrankungen. Mittelbereiche, bei
denen die Zahl der Patienten bis zum Jahr 2030 für mindestens vier dieser Erkrankungen

| 45
stark überdurchschnittlich steigt, sind im Norden Kamenz und Großenhain und im Leipziger
Raum Eilenburg, Delitzsch, Leipzig, Wurzen, Markkleeberg und Schkeuditz. Ein deutlicher
Rückgang der Anzahl erkrankter Patienten wird dementsprechend für Krankheitsentitäten
erwartet, von denen in großem Maße Patienten mittleren Alters betroffen sind. Grund hierfür
ist der projizierte Rückgang der 18- bis unter 45-jährigen Bevölkerung von -7,5 % und derje-
nigen zwischen 45 bis unter 65 Jahren von -17,5 %. Die betreffenden Krankheitsentitäten
sind chronische Hepatitiden und HIV-Krankheit, Schizophrenie, affektive Störungen, Sub-
stanzmissbrauch/Abhängigkeit, Epilepsie und Krampfanfälle, neurotische Essstörungen,
sonstige psychische Störungen, Atemwegserkrankungen, HNO-Erkrankungen, gynäkologi-
sche Erkrankungen und Frauen mit Behandlungsanlass in der Schwangerschaft.
Die nachfolgende Tabelle bildet die aufgrund der demografischen Entwicklung erwartete
prozentuale Veränderung in der Anzahl der Patienten mit den folgenden ausgewählten
Krankheiten ab: Essentielle Hypertonie, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Demenz und
affektive Störungen. Die Tabelle zeigt, dass sich aufgrund der demografischen Veränderun-
gen die Anzahl der Patienten mit Demenz insgesamt um 14,5 % erhöhen wird, die Anzahl
Herzinsuffizienzpatienten wird um 11,6 % steigen, die Anzahl der Diabetiker und der Patien-
ten mit Hypertonie wird um 6,4 % beziehungsweise 2,0 % steigen. Die Anzahl der Patienten
mit affektiven Störungen wird dagegen um 3 % abnehmen.

46 |
Tabelle 4:
Entwicklung der Patienten mit ausgewählten Erkrankungen zwischen den Jahren 2013 und
2030 (Veränderungen in %)
Mittelbereiche
Essentielle
Hypertonie
Diabetes melli-
tus
Herz-
insuffizienz
Demenzen
Affektive Stö-
rungen
Insgesamt
Insgesamt
2,0
6,4
11,6
14,5
-3,0
Südsachsen Annaberg-Buchholz
-2,4
3,3
7,3
11,6
-8,4
Aue
-3,8
2,2
9,4
12,6
-10,0
Auerbach
-5,8
-0,5
4,4
7,6
-11,4
Chemnitz
-1,7
0,8
4,9
5,8
-5,5
Crimmitschau
-3,1
1,3
8,2
11,0
-8,6
Döbeln
-1,9
3,3
10,1
12,3
-8,7
Freiberg
-1,4
2,8
7,9
10,0
-6,3
Glauchau
-2,1
2,6
8,6
10,4
-7,0
Hohenstein-Ernstthal
-4,1
0,6
6,0
7,1
-10,1
Limbach-Oberfrohna
-3,6
0,4
5,1
6,3
-8,8
Marienberg
-2,6
3,7
9,8
12,8
-7,3
Mittweida
-2,9
2,9
9,4
12,3
-8,7
Oelsnitz
-2,8
2,6
9,1
11,1
-10,0
Plauen
2,2
6,9
12,2
13,8
-4,6
Reichenbach
-6,9
-2,5
1,9
4,5
-11,5
Stollberg
-1,4
3,8
11,5
13,4
-8,1
Werdau
-2,6
2,5
7,4
10,7
-9,4
Zwickau
-2,6
1,3
7,1
8,4
-8,9
Oberes
Elbtal/
Osterzge-
birge
Dippoldiswalde
-2,1
2,6
8,6
10,4
-7,0
Dresden
8,7
9,8
11,1
11,4
5,9
Freital
2,2
6,9
12,2
13,8
-4,6
Großenhain
3,9
11,7
19,9
23,7
-4,3
Meißen
6,0
10,6
15,3
17,7
0,0
Neustadt
-3,6
1,1
7,9
9,4
-9,6
Pirna
2,0
6,4
11,6
14,5
-3,0
Radebeul
7,8
11,2
15,1
18,1
2,5
Riesa
-7,2
-2,2
2,9
5,6
-12,3
Oberlausitz-
Nieder-
schlesien
Bautzen
0,7
6,9
14,5
17,3
-6,4
Bischofswerda
-2,2
3,5
10,3
12,3
-7,6
Görlitz
-0,4
4,2
9,6
11,6
-5,8
Hoyerswerda
-8,1
-3,8
3,3
5,7
-14,3
Kamenz
3,4
9,7
17,6
21,3
-2,1
Löbau
-4,2
0,4
8,3
5,6
-10,0
Niesky
-4,8
2,1
11,4
12,4
-11,7
Radeberg
6,1
10,5
16
18,3
1,0
Weißwasser
-7,2
-1,4
2,9
14,9
-11,8
Zittau
-5,8
-1,4
4,1
4,1
-11,9
West-
sachsen
Borna
0,1
5,6
12,3
16,5
-5,9
Delitzsch
9,8
11,9
13,9
14,8
7,4
Eilenburg
6,0
11,2
18,3
20,3
2,0
Grimma
2,3
7,4
15,4
17,3
-3,5
Leipzig
13,3
17,8
25,8
28,3
3,4
Markkleeberg
8,3
12,4
17,3
19,8
3,5
Oschatz
-1,9
4,9
13,5
17,5
-9,3
Schkeuditz
8,3
14,9
23,3
25,2
5,1
Torgau
2,6
9,8
19,7
24,0
-5,2
Wurzen
6,8
13,7
23,3
24,1
0,1

 
| 47
Die in diesem Kapitel dargestellten Projektionen des Versorgungsbedarfs basieren auf
der Annahme, dass sowohl die im Jahr 2013 beobachteten alters- und geschlechts-
gruppenspezifischen Krankheitsprävalenzen als auch die entsprechenden Muster der
Inanspruchnahme auch in Zukunft zutreffen. Nicht berücksichtigt werden demnach
Verschiebungen des Eintrittsalters von Erkrankungen, Änderungen im Inanspruch-
nahmeverhalten sowie Änderungen in den Behandlungsmöglichkeiten oder dem sek-
torenübergreifenden Muster der Versorgung von Patienten. Potentielle Leistungsver-
lagerungen vom stationären in den ambulanten Bereich oder entsprechende stations-
ersetzende, ambulante Leistungen finden so keine Berücksichtigung.
Inwieweit diese Aspekte die dargestellten regionalen Unterschiede in den Verände-
rungsraten des Erkrankungsspektrums und der Inanspruchnahme beeinflussen, kann
an dieser Stelle nur vermutet werden.
Zusammenfassend deuten die Ergebnisse darauf hin, dass für viele Fachgebiete und
viele Erkrankungen die demografische Alterung einen geringeren Einfluss auf eine
Zunahme des Versorgungsbedarfs hat als im Vergleich dazu die rohe Entwicklung der
Bevölkerungszahlen. Dementsprechend ist in Zukunft mit steigenden Versorgungsbe-
darfen, insbesondere in den drei Kernstädten sowie in dem direkt an die Kernstädte
angrenzenden Umland, zu rechnen. Hier werden zukünftig starke Versorgungsstruktu-
ren benötigt. Gleichzeitig stellt sich für einige Regionen mit abnehmender Bevölke-
rung und sinkenden absoluten Versorgungsbedarfen trotz demografischer Alterung
die Frage nach der wirtschaftlichen Tragfähigkeit von Praxen. Eine Ausweitung von
Einzugsbereichen erscheint unausweichlich.
3.2.6 Wegstrecken, Mitversorgungsrelationen und Pendlerströme
Wegstreckenanalyse
In diesem Gutachten werden die von den Patienten für den Arztbesuch zurückgelegten
Wegstrecken dargestellt und beschrieben. Verwendet wird dabei die Luftlinie, nicht die Stre-
cke entlang des Straßennetzes. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu bedenken, dass
die südlichen Teile Sachsens von Mittelgebirgen geprägt sind, während der Nordosten
Teich- und Moorlandschaften und Tagebaue beheimatet. Zu erwarten ist zum Beispiel, dass
die Überwindung der gleichen Luftlinien-Entfernung im Mittelbereich Annaberg-Buchholz
einer längeren Straßenstrecke entspricht und zeitaufwändiger ist als im Mittelbereich Wur-
zen.
Ausgewertet wurden die zurückgelegten Entfernungen pro Patient zu Ärzten der 15 unter-
suchten Fachgruppen. Erkennbar ist, dass die zurückgelegte Wegstrecke pro Patient zu
Hausärzten deutlich am kürzesten ist. Durchschnittlich sind es vier Kilometer. Für die Hälfte
der Patienten waren es weniger als zwei Kilometer. Nur 25 % der Patienten haben mehr als
vier Kilometer zum Hausarzt zurückgelegt, bei 10 % der Patienten waren es mehr als acht
Kilometer.

48 |
Analog dazu können die anderen Fachgruppen betrachtet werden. Die größten Entfernungen
werden zu Radiologen und Anästhesisten zurückgelegt. Hier betrug die Wegstrecke durch-
schnittlich etwa elf Kilometer. Gut die Hälfte der Patienten legte maximal etwa sieben Kilo-
meter zurück, 25 % der Patienten reisten weiter als 14 Kilometer und etwa 10 % mehr als
25 Kilometer.
Die regionalisierte Analyse über alle Fachgruppen zeigt: Die kürzesten Strecken zu vielen
Fachgruppen legen Patienten aus Leipzig, Dresden und Chemnitz und teilweise deren Um-
land zurück. Hinzu kommen die Mittelbereiche entlang der Grenze zu Thüringen von Plauen
über Zwickau bis Glauchau. Längere Wegstrecken zu mehreren Arztgruppen legen Patien-
ten aus dem östlichen Leipziger Raum und – mit Ausnahme von Görlitz – dem Nordosten
und Osten des Landes zurück. Im Süden sind es die Mittelbereiche Oelsnitz, Marienberg und
Dippoldiswalde. Die kürzesten Wegstrecken zu Hausärzten werden von Patienten in und um
Zwickau, nördlich von Dresden und in Schkeuditz zurückgelegt. In 10 % der Mittelbereiche
liegt die mittlere Entfernung bei maximal 3,2 km. Längere Wege zum Hausarzt wurden in
nördlichen und östlichen Landesteilen zurückgelegt. Bei den 10 % der Mittelbereiche mit den
längsten durchschnittlichen Wegen betrug die Entfernung 5 bis 8 km.
Mitversorgungsrelationen
In dem Gutachten werden Mitversorgungsbeziehungen zwischen den sächsischen Mittelbe-
reichen analysiert. Es wird aufgezeigt, ob Patienten für den Arztbesuch eher aus- oder ein-
strömen. Die verwendete Kennzahl ist die Mitversorgungsrelation. Zur Berechnung wird die
gesamte durch Ärzte eines Mittelbereiches erbrachte Leistung ins Verhältnis zur gesamten
von Patienten eines Mittelbereiches in Anspruch genommenen Leistung gesetzt. Der Wert
wird in Prozent angegeben. Wurde durch Ärzte eines Mittelbereiches mehr Leistung für Pati-
enten außerhalb des Mittelbereiches erbracht, als von Patienten des Mittelbereiches außer-
halb in Anspruch genommen wurde, liegt der Wert über 100. Der Mittelbereich kann zu den
Mitversorgern für andere Regionen gezählt werden. Liegt der Wert unter 100, verhält es sich
umgekehrt. Es wird mehr Leistung außerhalb in Anspruch genommen als für Patienten von
außerhalb erbracht wird. Der Mittelbereich ist dann eher zu den Mitversorgten durch andere
Regionen zu zählen. Eher mitversorgend bei den meisten Fachgruppen sind Leipzig, Chem-
nitz und Dresden. Danach folgen Zwickau, Plauen und Görlitz als ebenfalls deutliche Mitver-
sorger. Die Mittelbereiche, die bei den meisten Fachgruppen (> 10) eher mitversorgt werden,
sind Freital, Markkleeberg, Wurzen, Freiberg und Neustadt. Viele der besonders häufig mit-
versorgten Mittelbereiche liegen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den besonders häufigen
Mitversorgern. Oschatz, Großenhain und Weißwasser liegen hingegen in einiger Entfernung
zu ihnen. Diese Mittelbereiche gehören gleichzeitig zu denen, die bei den meisten Fach-
gruppen lange durchschnittliche Wege pro Patient zum Arzt aufweisen.
Pendlerströme
Im Zusammenhang mit den Wegstrecken spielen auch die Pendlerströme eine Rolle. Der
Anteil der Ein- beziehungsweise Auspendler gibt an, wie hoch der Prozentsatz derjenigen an
sozialversicherungspflichtig (SV) Beschäftigten ist, die in den jeweiligen Kreis ein-
beziehungsweise auspendeln, um täglich zur Arbeit zu gelangen. Ein geringer Anteil an Ein-
pendlern beziehungsweise Auspendlern bedeutet, dass der Großteil der SV-Beschäftigten im
selben Mittelbereich wohnt, in dem er auch arbeitet. Ein hoher Anteil an Einpendlern

| 49
bedeutet, dass viele SV-Beschäftigte in anderen Mittelbereichen wohnen und im jeweils
betrachteten Mittelbereich arbeiten. Ein hoher Anteil an Auspendlern bedeutet hingegen,
dass viele der SV-Beschäftigen, die im jeweils betrachteten Mittelbereich wohnen, in einem
anderen Mittelbereich arbeiten. Der Anteil der Einpendler an SV-Beschäftigten variiert
zwischen 37,5 % in Dresden und 81,8 % in Schkeuditz. Dies bedeutet, dass der über-
wiegende Teil der SV-Beschäftigten in Dresden auch dort wohnt, während über 80 % der
SV-Beschäftigten in Schkeuditz aus anderen Mittelbereichen zur Arbeit einpendeln. Der
Anteil der Einpendler ist besonders in den größten Städten Sachsens niedrig, während er in
den umliegenden Mittelbereichen der Städte vergleichsweise hoch ist. Beim Anteil der
Auspendler ist ein ähnliches Muster festzustellen: Die größten Anteile an Auspendlern haben
die Mittelbereiche, die an eine größere Stadt angrenzen, während die großen Städte einen
vergleichsweise geringen Anteil an Auspendlern haben. Den geringsten Anteil an Aus-
pendlern hat Dresden mit rund 24 %, der höchste Anteil an Auspendlern ist mit knapp 83 %
in Markkleeberg festzustellen. Nur in den größten Städten Leipzig, Dresden und Chemnitz ist
ein höherer Anteil an Ein- als an Auspendlern festzustellen. Das bedeutet, dass mehr
Arbeitnehmer in diese Städte einpendeln, als Einwohner dieser Städte zum Arbeiten in
andere Mittelbereiche auspendeln. Eine Ausnahme stellt hierbei Schkeuditz dar, der Mittel-
bereich, der mit über 45 % über das mit Abstand höchste Pendlersaldo verfügt. Am
geringsten ist das Pendlersaldo mit unter -112 % in Bischofswerda. Das bedeutet, dass mehr
als doppelt so viele SV-Beschäftigte aus Bischofswerda auspendeln, um zur Arbeit zu
fahren, als in den Mittelbereich zum Arbeiten kommen.
Die in diesem Kapitel dargestellten Indikatoren zur Patientenmobilität korrelieren mit
der städtischen beziehungsweise ländlichen Lage und den Versorgungsstrukturen. In
Regionen mit gut ausgebauten Versorgungsstrukturen müssen die Patienten ge-
ringere Wegstrecken zur nächsten Praxis auf sich nehmen. Auch die Art der Fach-
gruppe spielt eine Rolle: Die kürzesten Wege bestehen beziehungsweise werden im
Hinblick auf die hausärztliche Versorgung in Kauf genommen. Danach folgen die
Grundversorger und danach die stärker spezialisierten Versorger. Je spezialisierter
die Versorgung desto länger die Wegstrecken. Dies deckt sich mit den Annahmen und
Spezifikationen der Bedarfsplanungsrichtlinie.
Dennoch ergeben sich auch regionale Unterschiede, die über die Spezifikationen der
Bedarfsplanungsrichtlinie hinausgehen.
Längere Wegstrecken betreffen besonders Ältere, Kinder und Menschen mit schweren
oder chronischen Erkrankungen, da diese Menschen aufgrund ihres Alters oder ihrer
Morbiditätsstruktur über eingeschränkte Mobilität und Mittel zum Aufsuchen weiter
entfernt liegender Versorger verfügen. Sozial Schwache sind ebenfalls stärker betrof-
fen, da häufig die Mittel, die Zeit oder die Unterstützung zum Aufsuchen weiter ent-
fernt liegender Versorger fehlt. Alleinerziehenden oder pflegenden Angehörigen kann
die soziale Unterstützung (in Form von Entlastungen bei der Betreuung oder Pflege)
fehlen, damit die langen Strecken auf sich genommen werden können. Berufspendler
sind dann weniger betroffen, wenn der Arbeitsort in der Nähe von Versorgern liegt.
Trifft dies nicht zu, fehlt Berufspendlern möglicherweise die Zeit für das Aufsuchen
weiter entfernt liegender Praxen.

 
50 |
Die in Sachsen vorherrschenden Pendlerströme weisen auf die große Bedeutung der
städtischen Regionen für die Versorgung hin, da sich die fachärztlichen Patienten-
ströme stark an den Pendlerbewegungen orientieren. Auch die Umsteuerbarkeit von
Patienten ist mit Pendlerströmen assoziiert. Zu beachten ist allerdings, dass beides
nur für die berufstätige Bevölkerung zutrifft und Ältere oder Arbeitslose hier nicht par-
tizipieren.
3.2.7 Sozioregionale Belastungen als Risikofaktor für Versorgungsbedarf
Für das Gutachten wurden die Indikatoren der sozioregionalen Lage wie die Arbeitslosenra-
te, Veränderung der Arbeitslosenrate, Beschäftigtenquote 2011, Einkommenssteuer fakto-
renanalytisch zu einem Index der sozioregionalen Lage aggregiert, indem eine Faktorenana-
lyse nach der Hauptkomponentenanalyse gerechnet wird. Im Ergebnis resultiert eine gewich-
tete lineare Kombination der einzelnen Indikatoren, der sogenannte Hauptkomponentenwert
(vgl. Bortz, 2005). Es wird dabei nur eine Hauptkomponente extrahiert, das faktorenanalyti-
sche Modell entspricht somit einem sogenannten „General-Faktor“-Modell. Insgesamt erklärt
das General-Faktor-Modell 55,1 % der Gesamtvarianz in den vier Indikatoren.
Geringere soziale Belastungen werden in den Mittelbereichen Oelsnitz, Zwickau, Stollberg,
Freiberg, Dippoldiswalde, Radebeul, Radeberg und Kamenz gemessen. Radeberg weist den
geringsten Indexwert auf. Überdurchschnittlich starke soziale Belastungen finden sich in den
Mittelbereichen Leipzig, Torgau, Döbeln, Weißwasser, Görlitz und Zittau. Der höchste In-
dexwert lässt sich für Görlitz feststellen.
Es wurden die Zusammenhänge zwischen der Ausprägung sozialer Belastungen und der
Prävalenz der in diesem Gutachten analysierten Krankheitsentitäten ermittelt. Insgesamt
lässt sich erkennen, dass die Zusammenhänge zwischen sozioregionaler Lage und Prä-
valenzen der Krankheitsentitäten gering ausfallen. Lediglich für sechs Krankheitsentitäten
(Chronische Hepatitiden, HIV-Krankheit, Onkologische Erkrankungen, Diabetes mellitus,
Demenz, Neurotische und Essstörungen, Lungenerkrankungen) konnte ein signifikanter Zu-
sammenhang gefunden werden, der allerdings mit Werten zwischen 0,290 und 0,326 nur
von mittlerer Stärke ist. Die Prävalenz dieser Krankheitsentitäten steigt mit höherer sozialer
Belastung eines Mittelbereichs.
Zusammenfassend resultieren die Analysen zur Bedeutung sozioregionaler Unter-
schiede in Befunden, die den a-priori-Hypothesen entsprechen. Die Stärke der Effekte
kann dabei allerdings in der Regel maximal als „mittlere Stärke“ klassifiziert werden.
Dies liegt gegebenenfalls daran, dass die Diversität der sozioregionalen Lage in Sach-
sen im Vergleich zu anderen geografischen Einheiten nicht sonderlich groß ist. So
lassen sich zum Beispiel für Deutschland insgesamt wesentlich größere Unterschiede
in der sozioregionalen Lage feststellen. Die vergleichsweise geringen Unterschiede in
Sachsen können sich dementsprechend nicht stark auf die Ausprägung der Krank-
heitsprävalenzen in den Mittelbereichen Sachsens auswirken. Dennoch stellen soziale
Ungleichheiten Aspekte dar, die in der Erörterung von Handlungsbedarfen mit be-
rücksichtigt werden müssen. Der aus anderen Studien bekannte Effekt einer Tendenz
zu stärkerer Inanspruchnahme stationärer Versorgungsleistungen bei niedrigem sozi-
oökonomischen Status beziehungsweise stärkeren sozioregionalen Belastungen (vgl.
Erhart et al., 2013), muss hier ebenfalls beachtet werden. Vor diesem Hintergrund sind

 
| 51
vor allem in Regionen mit hohen sozioregionalen Belastungen und ausgeprägten sta-
tionären Strukturen zukünftig stärkere Verlagerungen von stationären Leistungen in
den ambulanten Versorgungssektor zu erwarten.
Schwach ausgebaute oder zurückgehende Versorgungsstrukturen treffen sozial be-
nachteiligte Menschen besonders stark. Einerseits sind soziale Belastungen mit ei-
nem erhöhten Risiko für Erkrankungen assoziiert, andererseits dürften sozial benach-
teiligte Menschen häufig nicht über die soziale oder instrumentelle Unterstützung ver-
fügen, damit Versorgungsleistungen in Anspruch genommen werden können. Im fami-
liären Zusammenhang etwa können Unterstützungen bei der Betreuung von Kindern
oder zu pflegenden Angehörigen fehlen. Prekäre Arbeitsverhältnisse oder mehrere
Arbeitsverhältnisse gleichzeitig bedeuten unter Umständen lange Anfahrtszeiten und
hohe Hürden sich die Zeit für einen Arztbesuch zu nehmen. Weiterhin sind schicht-
spezifische Muster der Wahrnehmung, Einschätzung und Bewertung von Krankheits-
symptomen sowie Erwartungen an die ambulante Versorgung, welche im Verhältnis
zum Bedarf eine geringe Inanspruchnahme aufweist, zu diskutieren.
4
Fazit
Das vorliegende „Gutachten zur Entwicklung des Versorgungs- und Arztbedarfs in Sachsen“
analysiert für eine kleinräumige Systematik die bestehenden und zukünftigen regionalen
Versorgungsbedarfe sowie regionale Besonderheiten. Auf der anderen Seite werden die
diesen Versorgungsbedarfen gegenüberstehenden Versorgungsstrukturen analysiert und im
Hinblick auf die zukünftigen zu erwartenden Veränderungen dargestellt. Durch die umfas-
sende Berücksichtigung dieser verschiedenen Komponenten werden Regionen mit beson-
ders stark ausgeprägten Handlungsbedarfen beziehungsweise Versorgungsrisiken identifi-
ziert. Damit sollen den Akteuren Handlungsoptionen, aber auch alternative Sichtweisen auf-
gezeigt werden. Das Gutachten soll dazu verhelfen, die Kommunikation beispielsweise mit
den Kommunen zu verbessern und Prozesse in Gang zu setzen, die sich auf die Schaffung
und Steuerung der Rahmenbedingungen für eine funktionierende medizinische Versorgung
beziehen und die Ziele einer fundierten Steuerung und Planung aufzeigen.
Das Gutachten basiert auf der Analyse von unterschiedlichen Datenköpern mit verschiede-
nen statistischen Verfahren. Die Interpretation der Analyseergebnisse muss die Besonder-
heiten und insbesondere auch die methodischen Begrenzungen dieser Daten und Verfahren
berücksichtigen. Die in diesem Gutachten analysierten vertragsärztlichen Abrechnungsdaten
stellen eine umfassende und einmalige Ressource für die Untersuchung von Versorgungs-
prozessen und die Abschätzung des Versorgungsbedarfs dar (Erhart, 2014). Dennoch weist
auch dieser Datenkörper Begrenzungen auf.
Die in diesem Gutachten dargestellten Analysen zeigen zusammenfassend eine starke regi-
onale Variation in den hier berücksichtigten Indikatoren und thematischen Bereichen. Zu-
sammenfassend weisen die Ergebnisse erhöhte Handlungsbedarfe für eine Anzahl periphe-
rer Regionen Sachsens aus. Die dortigen Herausforderungen betreffen Anstrengungen zur
Aufrechterhaltung der notwendigen Versorgungsstrukturen bei tendenziell abnehmenden
Versorgungsbedarfen und einer deutlicheren Abnahme der Bevölkerung. Verschärft wird

52 |
diese Situation durch die infrastrukturellen Begebenheiten und einer im Zusammenhang mit
schrumpfenden Möglichkeiten für Familien und Partner erschwerten Situation im Hinblick auf
die Nachbesetzung altersbedingt ausscheidender Ärzte. Jedoch bestehen auch für die gro-
ßen Kernstädte Herausforderungen und Handlungsbedarfe zur Sicherstellung steigender
Versorgungsbedarfe, die mit einer zunehmenden Konzentration der Bevölkerung, der infra-
strukturellen und Arbeitsplatz-Angebote und damit der Verkehrsströme assoziiert sind.
Die raschen Veränderungen in der Zusammensetzung der Bevölkerung, die fortlaufenden
medizinischen Entwicklungen und die Veränderungen in der Versorgungslandschaft einer-
seits sowie die globalen wirtschaftlichen, aber beispielsweise auch klimatischen Entwicklun-
gen andererseits machen eine Vorhersage zunehmend schwer. Angesichts der Komplexität
und Dynamik der Prozesse und Entwicklungen werden die Begrenzungen einer mathemati-
schen Quantifizierung des Versorgungsbedarfs – wie im vorliegenden Gutachten – deutlich.
Die hier errechneten und dargestellten Handlungsbedarfe stellen damit lediglich eine Grund-
lage für Entscheidungen oder Handlungsoptionen dar und können nicht als alleinige Basis
für Handlungen herangezogen werden. Der Wert einer solchen Analyse liegt daher auch
darin, eine Darstellung des Potentials und der Begrenzungen der Ressourcen des Versor-
gungssystems aufzuzeigen. Für die Begegnung der durch Komplexität und Unsicherheiten
bestimmten Herausforderungen bedarf es daher weniger einer möglichst exakten und um-
fassenden Quantifizierung und darauf basierten Bereitstellung der benötigten Ressourcen.
Vielmehr ist ein gut aufgestelltes Versorgungssystem zu fordern, welches über die notwendi-
gen Kapazitäten und Flexibilität zur Begegnung von Entwicklungen und Ereignissen der un-
terschiedlichsten Art verfügt.
Ergänzend zu den oben bereits genannten Handlungsempfehlungen weist das Gutachten
auf das Potential einer Stärkung der ambulanten Versorgungsstrukturen durch Maßnahmen
wie bspw. Stipendien, den Ausbau und die Förderung ambulanter Weiterbildungsangebote
im haus- und vor allem im fachärztlichen Versorgungsbereich (unter anderem Förderung der
geriatrischen Ausbildung), die Niederlassungsförderung durch Prämien und „Einsteigermo-
delle“ durch angestellte Tätigkeit in Praxen und oder Eigeneinrichtungen zum Beispiel die
der KV. Die regional unterschiedlichen Entwicklungen weisen auf das Potential einer Kon-
zentration ambulanter Versorgungskapazitäten in regionalen Gesundheitszentren an ver-
kehrs- und versorgungsoptimalen Standorten hin. Telemedizinische Angebote könnten in
Zukunft zum Beispiel durch Telekonsile eine ergänzende Versorgungsfunktion übernehmen
– auch hierfür müssen aber die notwendigen Angebotskapazitäten in den entsprechenden
Standortregionen geschaffen werden. Grundsätzlich erscheint eine sektorenübergreifende
Bedarfsplanung sinnvoll. Grundsätzlich von Bedeutung ist eine Evaluation sämtlicher För-
derprogramme – insbesondere im Rahmen der Niederlassungsförderung. Trotz vieler klein-
räumiger Besonderheiten und daraus resultierender differenzierter Fördermaßnahmen soll-
ten die die Evaluationsergebnisse an zentraler Stelle zum Beispiel der KV Sachsen zusam-
mengetragen werden.

 
| 53
5
Literatur
Adam, B., Göddecke-Stellmann, J., Sturm, G. (2015). Divergenzen und Konvergenzen in
Großstadtregionen – kleinräumige Analysen. In: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und
Raumforschung (BBSR) (Hrsg.): BBSR-Analysen KOMPAKT 01/2015. Bonn.
Bortz, J. (2005). Statistik für Human und Sozialwissenschaftler (6. Auflage). Berlin: Sprin-
ger.
Bundesamt für Raumentwicklung ARE (2011). Soziale Entmischung. Bern (CH): Schwei-
zerische
Eidgenossenschaft,
Bundesamt
für
Raumentwicklung
ARE.
http://www.are.admin.ch/themen/agglomeration/00561/01570/01579/index.html?lang=de
(5.11.2015)
Damon, J. (2010). Demografische Veränderungen und soziale Sicherheit: Herausforde-
rungen und Chancen. Zusammenfassung des Berichts über das Projekt „Demografischer
Wandel und soziale Sicherheit: Innovationen, gute Praxis Beispiele und gewonnene Er-
fahrungen“. Genf: Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit.
Erhart, M. (2014). KV-Daten-Stichprobe des Zentralinstituts für die kassenärztliche Ver-
sorgung. In Swart, E., Ihle, P., Gothe, H., Matusiewicz, D. (Hrsg.). Handbuch Routineda-
ten (2. Aufl.) (S. 279-282). Bern: Huber.
Erhart, M., Hering, R., Schulz, M., und v. Stillfried, D. (2013): Morbiditätsatlas Hamburg.
Gutachten zum kleinräumigen Versorgungsbedarf in Hamburg – erstellt durch das Zentra-
linstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, im Auftrag der Behörde für
Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg.
Erhart, M., Schallock, M., Gensichen, J., von Stillfried, D. (2012). Regionale Niederlas-
sungswahrscheinlichkeit für die vertragsärztliche Tätigkeit – Eine faktoren- und regressi-
onsanalytische Index-Bildung. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, Sonderausgabe –
Abstractband 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin e.V. (DE-
GAM) 2012 in Rostock: S78-S79.
Hurrelmann, K., (2006). Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftli-
che Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung (6. Auflage). Wein-
heim: Juventa Verlag.
Jacob, R. Heinz, A., Decieux, J.P. (2011). Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundes-
weite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010. Trier: Universität Trier.
Joliffe, I.T. (2002). Principal Component Analysis (2nd edition). New York: Springer.
Kopetsch, T. (2010). Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Studie zur
Altersstruktur- und Arztzahlentwicklung. 5. aktualisierte und komplett überarbeitete Aufla-
ge. Berlin: Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung.
Kreienbrock, L., Schach, S. (2005). Epidemiologische Methoden. Heidelberg: Spektrum
Akademischer Verlag.
Laube, E., Trübenbach, C. (2011). Niederlassen in Niedersachsen. Treiber- und Barrie-
renanalyse unter angestellten Ärzten bei der Existenzgründung. Köln: YouGovPsychono-
mics.
Milbert, A. (2015): Wachsen oder schrumpfen? BBSR-Typisierung als Beitrag für die wis-
senschaftliche und politische Debatte. In: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumfor-
schung (BBSR) (Hrsg.): BBSR-Analysen KOMPAKT 12/2015. Bonn.
Roick, C., Heider, D., Günther, O.H., Kürstein, B., Riedel-Heller, S.G., König, H.H. (2012).
Was ist künftigen Hausärzten bei der Niederlassungsentscheidung wichtig? Ergebnisse
einer postalischen Befragung junger Ärzte in Deutschland. Gesundheitswesen, 74: 12-20.

54 |
Schallock, M., Czihal, T., Graf von Stillfried, D. (2010). Zukünftige vertragsärztliche Ver-
sorgung in dünn besiedelten ländlichen Räumen Thüringens. Eine kleinräumige Analyse
zum Jahr 2020. Berlin: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland.
Schlömer, C., Bucher, H., Hoymann, J. (2015): Die Raumordnungsprognose 2035 nach
dem Zensus. Bevölkerung, private Haushalte und Erwerbspersonen. In: Bundesinstitut für
Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) (Hrsg.): BBSR-Analysen KOMPAKT 05/2015.
Bonn.
Steinhäuser, J., Annan, N., Roos, M., Szecsenyi, J., Joos, S. (2011). Lösungsansätze
gegen den Allgemeinarztmangel auf dem Land – Ergebnisse einer Online-Befragung un-
ter Ärzten in Weiterbildung. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 136: 1715-1719.

 
| 55
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Überblick: Ausprägung der Handlungsbedarfe im hausärztlichen Bereich
(Indices Handlungsbedarf) nach Mittelbereichen in Sachsen .............................13
Tabelle 2: Fachübergreifende Handlungsbedarfe (Indices Handlungsbedarf) nach
Mittelbereichen in Sachsen ................................................................................21
Tabelle 3: Überblick: Prävalenz (% Patienten) der Essentiellen Hypertonie, Diabetes
mellitus, Herzinsuffizienz, Demenz und affektiven Störungen nach
Mittelbereichen in Sachsen ................................................................................40
Tabelle 4: Entwicklung der Patienten mit ausgewählten Erkrankungen zwischen den
Jahren 2013 und 2030 (Veränderungen in %) ....................................................46

image
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albertstraße 10, 01097 Dresden
E-Mail: presse@sms.sachsen.de
www.sms.sachsen.de
Redaktion:
Ramona Hering
Clarissa Gerber
Benjamin Goffrier
Ines Rincon Hansen
Michael Erhart
Dominik von Stillfried
Gestaltung und Satz:
Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland
Titelbild: benik.at/fotolia.de
Druck:
Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland
Redaktionsschluss:
7. April 2016
Bezug:
Diese Druckschrift kann ausschließlich digital bezogen werden unter:
http://www.gesunde.sachsen.de/57.html
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Ver-
pflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von deren
Kandi-
daten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie
das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden
Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers
zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem Wege und in
welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist es jedoch den Parteien, diese
Informationsschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright:
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von Auszügen und der
fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.